• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

MEDIAN Klinik Flachsheide

Talkback
Image

Forsthausweg 1
32105 Bad Salzuflen
Nordrhein-Westfalen

65 von 121 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

124 Bewertungen

Sortierung
Filter

Rundum Zufrieden

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (habe mich super erholt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Geht nicht besser)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (keine Klagen)
Pro:
Medezinische Höchstleistung
Kontra:
Wenig Freizeitgestaltung
Krankheitsbild:
Torticollis Spastikus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 01.08.2018 bis zum 03.09.2018 als Patient mit einem Torticolli Spastikus in Behandlung. Vom ersten Tag an habe ich mich dort wohl gefühlt, wobei die sauberen, hell und modern eingerichteten Zimmer dazu beitrugen. Als Höhepunkt sei hier die ausgezeichnete medezinische Behandlung zu erwähnen, die mich wieder soweit in den 5 Wochen nach vorne gebracht hat wie ich es vorher selbst nicht geglaubt hätte. Dies kam auch durch die wöchentliche Visite, in der mit dem Stationsarzt besprochen wurde, welche Anwendung man noch dazu holen könnte, oder möglicherweise eine andere dafür möglicherweise zu streichen. Hier volle 5 Sterne.
Das Essen war auch absolut Top. Vor allendingen Mittags. Dies ist nicht meine alleinige Meinung, sondern kam zu 90 % der anderen Patienten als Rückmeldung.Auch hier 5 Sterne. Lediglich im Bereich der Freitzeitgesteltung schwächelt es hier. So kommt aber auch wieder mehr der Soziale Aspekt, sprich Freundschaften schließen, zusammen Spazieren gehen oder einfach nur in der Cafeteria sitzen und reden in den Mittelpunkt was aus medizinischer Sicht ja auch nicht so verkehrt ist. Ich hoffe sehr, sollte ich in 4 Jahren wieder eine Reha bekommen, das ich dort wieder hinkomme.

Lieber irgendwo anders

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (vereinzelt auch kompetente Pflegende)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (schöner Schein)
Pro:
das Café
Kontra:
Klinikleitung
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Erfahrungsbericht:

Zu wenig Personal -mehrfach nur ein Mitarbeiter für 20 Patienten. Großer Anteil jung und osteuropäisch mit geringen Deutschkenntnissen.

Für Patienten mit Sprachproblemen daher kaum geeignet.

Wir wurden von Personal direkt angelogen: In der Klinik gäbe es keine Pumpe, um Sekrete abzusaugen, dabei hatte man am Abend vorher eine Pumpe Patientenzimmer augestellt, die zum Zeitpunkt der Frage direkt neben der Pflegenden stand.

Nur seeeehr kurze Besuchszeiten von 2-3 Stunden.

Innerhalb der Besuchszeiten am Wochenende ist der Empfang überhaupt nicht besetzt. Man kann also nicht nach seinen Angehörigen fragen.

Auch stehen für die riesige Klinik nur rund 9 Patienten-Parkplätze zur Verfügung. Ein benachbarter Parkplatz für rd. 30 Fahrzeuge ist verbarrikadiert.

Bin erschrocken.

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sehr bemühtes Personal
Kontra:
Ärzte müssen Visite und Patientengespräch einhalten und Ernst nehmen.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Therapeuten sind kompetent .Wenn Therapie statt findet wegen Krankheitsfall. Bin auf Grund eines Behandlungsfehler dort von der Krankenkasse zugewiesen worden.Schlaganfall und schweren Herzinfakt durch verkehrte Stent Setzung in einen Krankenhaus.Leider hat die Reha keinen großen Erfolg gebracht.Ärtztin nur selten gesehen obwohl Visiten Durchführung auf Therapieplan stand.Fehlanzeige.Medikamentengabe nicht korrekt. Fehlende Medikamente die Angeordnet wurden aber nicht gerichtet wurden.Bei Nachfrage keine Ahnung.Antwort von Pflegepersonal.Keine korrekte Abschlußuntersuchung von Stationärztin.Versorgung durch Pflegepersonal ein Lob.Leider sehr überfordert.Essen sehr sehr schlecht nicht zu empfehlen.Meine Frau hat mich 3 Wochen täglich versorgt mit Nahrung und Medikamente die ich als Diabetiker benötigte und dort nur ab und an bekommen hatte.Habe dort viele liebe Hilflose Patienten kennenlernen dürfen.Bin sehr erschrocken darüber.Und froh das sich meine Frau um mich gekümmert hatte in der Zeit.Werde mit meinen Hausartzt über die Reha kommunizieren .Mit freundlichenGruß Uwe..

Alles andere als eine ReHa!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Therapeuten sind sehr bemüht
Kontra:
Sauberkeit, Essen, Patientenversorgung, Therapiepläne
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein absoluter Horroraufenthalt!!

Sauberkeit, Genauigkeit, Versorgung, Medikamentenversorgung, Essen, Therapieplanung, Informationsfluss und Betreung der Patienten ist unter aller Sau.

-Patienten kümmern sich um Hilfe bedürftige Patienten!
-Patienten werden in falsche Betten gelegt und sind dadurch nicht auffindbar! Würden mit Suchhund und 6 Polizisten gesund.
-die Zimmer alt, verwohnt, dreckig, schimmelig und völlig verstaubt.
-Badezimmer weder sauber noch in gutem Zustand. Fugen schimmelig und Toiletten äußerst unsauber! Armaturen siffig und eckelig.
-Blutentnahme äußerst Fragwürdig!! Entnahme würde im Beisein des Patienten in nicht sterilem Raum geöffnet und umgefüllt. Da der Arzt nicht genug Blut entnehmen konnte.
-Therapien nicht auf das Krankheitsbild abgestimmt und nur Gruppentherapien im Alter von 20-70+.
-Keinerlei eingehen auf die Symptomatik der Patienten. Völlig sinnfreie Therapien.
-Stationsärzte sehr desinteressiert an dem Befinden und der Beschwerden einzelner Patienten.
-Fahrstühle ständig defekt. Patient war sogar über eine Stunde im Fahrstuhl eingeschlossen und niemand hat es mitbekommen!
-Patient im sehr schlechten Zustand gegen 22uhr im Eingangsbereich von Mitpatienten, mit sehr schwachem Puls und Blutdruck aufgefunden worden. Nach rufen der Nachtschwester würde dieser einfach in sein Bett gelegt und seinem Schicksal überlassen.
-Falsche Medikamenten Ausgabe von eigenens mitgebrachten und benötigten Medikamenten der Patienten.
-keinerlei ärztliche Versorgung.
-Freizeitangebot gleich Null.
-sehr ungepflegtes Haus, Beete und Sanitäre Anlagen.
-Cafeteria in bedauerlichen Zustand.
-Essen schrecklich und ungenießbar.
-Anmeldung nur tagsüber besetzt.
-3 Nachtschwestern für 12 Stationen
-alle Gerätschaften völlig veraltet und teilweise defekt.

Unter‘m Strich ist dies alles andere als Rehabilitation und Erholung. Mir persönlich geht es viel schlechter als vorher.
Ich kann diese Klinik niemandem empfehlen!

Hier ist man absolut auf sich alleine gestellt.

1 Kommentar

Andi84 am 09.07.2018

Hallo Hansi13,
Danke für den Tipp.

Aber diesen Bericht habe durchaus vor Antritt der Reha gesehen. Ebenso habe ich die RV darüber informiert, dass ich dort nicht hin möchte! Leider blieb mir nichts anderes übrig. Der Kostenträger war sehr Desinteressiert an meinem Anliegen und meinte, dass ich die Reha in dieser Klinik durchführen müsste. Selbst die 3 Anrufe aus der Reha beim Träger waren erfolglos. Die Aussage der „netten“ Dame war: „Bitte sprechen sie ihren Arzt darauf an. Wir können von hier auch nichts bewirken!“
Also habe ich den Arzt darauf angesprochen und er wollte sich auch darum kümmern.
Dennoch blieben die benötigten Anwendungen aus.

Bezüglich des Essens ergab sich leider keinerlei Besserung. Es war einfach nur ungenießbar.

Es ist einfach nur erschreckend wie mit kranken und Pflegebedürftigen Menschen umgegangen wird.

Sehr gute Rehaklinik in familiärer Umgebung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Betreuung bei allen problematischen Aufenthaltsfragen
Kontra:
Kein W-LAN
Krankheitsbild:
Schädelhirntrauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik liegt sehr schön oberhalb vom Kurpark mit einer herrlichen Umgebung für Spaziergänge.

Bis auf kleine Ausnahmen super Personal und sehr gute Ärzte.Dasselbe gilt für das gesamte Pflegepersonal. Diese haben jede Frage ebenso wie die Therapeuten beantwortet. Besonderer Dank gilt den Ärzten und den Therapeuten.

Selbst das Cafeteria-Personal war sehr zuvorkommend.Das Essen ist sehr reichhaltig. Ich musste aufpassen, nicht in der nächsten Therapie total gefüllt zu erscheinen.

Ich kann diese Reha jedem nur ans Herz legen, der ernsthafte Probleme hat.

Inkompetenz auf ganzer Linie

Neurochirurgie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nach Hirnblutung und Schlaganfall
Erfahrungsbericht:

Inkompetenz auf der ganzen Linie. Der Sozialdienst wälzt die Arbeit auf die Angehörigen ab. Ärzte sind nicht bereit mit den Angehörigen zu kommunizieren trotz Vorsorge Vollmacht. Ich muss Eindringlich vor dieser Rehaklinik warnen. Hier ist keiner gut aufgehoben.

Sehr kompetente Klinik

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal (St.10 )
Kontra:
Zimmer bedürften eine überarbeitung (BAD)
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

12 Wochen REHA nach einem Schlaganfall. Station 10 ich habe mich da super Aufgehoben gefühlt, sauber, alles bestens, einnfach super. Personal Pflege u. Ärstin waren immer für einen da und waren sehr Motivieren. Die Therapien haben mir sehr geholfen. Ich bin als Liegepatient dort angekommen. Mein Ziel war, mit dem Rollstuhl wieder abzureisen - Ziel erreicht , denn ich bin an Krücken nach Haus gegengen . Therapeuten waren alle sehr bemüht und kompetent haben mir immer wieder Mut gemacht das nach oben noch was ging. Sie haben mir aber auch klar gemacht das man mit Arbeiten muss. Sie waren alle sehr überzeugend und wuß wo von sie sprachen TOP
Die ärztliche Versorgung war ebenfalls sehr gut.
Die Schwestern und Pfleger waren stets freundlich und kompetent. Ich fühlte mich während meines Aufenthaltes von Mitte Januar bis gegen Ende März 2018 sehr gut aufgehoben. Wermutstropfen: kein WLAN, auch nicht kostenpflichtig. Beim Essen ist noch Luft nach oben. Es war stetz genießbar nur als Liegepatient auf dem Zimmer ist noch Luft nach oben.. Sonst alles top.
REHA ist schließlich kein Urlaub und man ist nicht im drei Sternehotl

Alles gut!!!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (sehr modern und hell)
Pro:
sehr kompetente Mitarbeiter/innen
Kontra:
kein WLAN
Krankheitsbild:
Apoplex links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

6 Wochen REHA nach einem Schlaganfall. Empfang freundlich. Station 2 sauber, alles bestens. Die Therapien haben mir sehr geholfen. Ich bin mit Rollstuhl dort angekommen. Mein Ziel war, ohne Rollstuhl wieder abzureisen - Ziel erreicht. Therapeuten waren alle sehr bemüht und kompetent. Die ärztliche Versorgung war ebenfalls sehr gut.
Die Schwestern und Pfleger waren stets freundlich und kompetent. Ich fühlte mich während meines Aufenthaltes von Mitte 11/17 bis gegen Ende 12/17 sehr gut aufgehoben, sowohl auf Station 2 als auch anschließend auf Station 7. Wermutstropfen: kein WLAN, auch nicht kostenpflichtig. Beim Essen ist noch Luft nach oben. Sonst alles top.
REHA ist schließlich kein Urlaub.

Nach Reha in der Notaufnahme

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Dekubitis nach Reha)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mediplan unvollständig bis falsch)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Infusionsgaben misslangen,Medikamentengabe unregelmäßig)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (die Räume sind modern und hell)
Pro:
Logopädie hat sich wirklich bemüht
Kontra:
Pflege und Ärzte haben sie nicht gekümmert
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Ende November für drei Wochen stationär in der Klinik gewesen und danach direkt in die Notaufnahme eines anderen Krankenhauses gekommen.Während meines Aufenthaltes als Phase-B-Patient konnte ich noch nicht sprechen und schreiben - so wurde ich auch behandelt.Ich habe mir einen Dekubitus am Steiß in einer Größe eines 2-Euro-Stückes zugezogen durch das viel zu seltene Lagern und leicht offene Stellen am Rücken. Mein rechtes Handgelenk war zuvor vollkommen beweglich und ist nach meinem Aufenthalt in der Klinik nur noch in einem 90 Grad Winkel starr verblieben. Ich habe dann im Krankenhaus auch noch die Diagnose bekommen, dass ich nun MRSA-Keime habe,die ich aufgrund einer vorherigen Untersuchung vor dem Reha antritt definitiv nicht hatte.
Das Pflegepersonal hat sich um mich als absolut hilflosem Patienten nur sehr selten gekümmert und selbst das Waschen wurde oft nur nach bitten meiner Frau durchgeführt.
Ich habe die Pflege und die Ärzte in keiner guten Erinnerung,die Details würden aber den Rahmen sprengen......alleine das ich aus einer Reha-Klinik wegen meines Pflegezustandes in eine Notaufnahme mußte, sollte als Beispiel genügen.Falls sie einen Reha-Platz dort als Phase-B-Patient haben,bitten sie ihre Angehörigen sie und ihren Körper genau zu kontrollieren,denn meine Frau hat sich nie meinen Rücken angesehen und so nichts von dem Zustand gemerkt.Ihnen anderen alles Gute - dank der guten Pflege meiner Frau zu Hause kann ich nun wieder sitzen,schreiben,sprechen und essen.....geben sie nie auf und auch ihr Familie nicht.

1 Kommentar

J.W.1956 am 27.03.2018

An alle die sich in der nächsten Zeit zur Reha anmelden Schaut euch erst einmal die Sendung auf ARD
an:
http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/sendung-vom-28-03-2018-102.html
Dort könnt ihr mehr über die Klinik erfahren!
Gruß ein Patient

Herzliche Rehaklinik

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Saubere Zimmer / Angenehmes Pflegepersonal
Kontra:
Eingangshalle
Krankheitsbild:
Hirnblutung mit anschließenden Lähmungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Patientin dieser Rehaklinik fühlt man sich von Anfang an gut aufgehoben. Die Ärzte geben sich sehr viel Mühe und stehen auch bei Rückfragen oder Gesprächen zur Verfügung. Das Pflegepersonal ist sehr freundlich und kümmert sich herzlich um einen. Das Schwesterzimmer ist immer besetzt und hat sogar eine Stationssekretärin, die sich um jegliche Belange kümmert. Die Station (Station 3) ist frisch renoviert und hat nicht mehr viel mit einem Krankenhaus zu tun.
Den Phyiotherapeuten gebe ich ein wirklich sehr großes Lob. Mit einer riesigen Geduld und Unterstützung wird dort gearbeitet. Dort merkt man, dass die Therapeuten ihren Beruf wirklich gerne machen.

Bezüglich der Ausstattung in der Eingangshalle kann ich mich der vorherigen Bewertung anschließen. Hier sollte man ein bisschen Geld investieren und neue Stühle und Tische kaufen. Ebenso ein bisschen mehr Farbe und Blumen wären nett gewesen.

Trotz dieser Eingangshalle ist die medizinische Qualität wirklich hervorragend und zu empfehlen.

1 Kommentar

J.W.1956 am 27.03.2018

An alle die sich in der nächsten Zeit zur Reha anmelden Schaut euch erst einmal die Sendung auf ARD
an:
http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/sendung-vom-28-03-2018-102.html
Dort könnt ihr mehr über die Klinik erfahren!
Gruß ein Patient

Sehr gute Reha- Klinik

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Schwestern, Ergo- und Physiotherapeuten
Kontra:
Die Dusche im Badezimmer sehr klein, Heizkörper-Ventil im Zimmer auf Grund der Höhe nicht erreichbar ohne Hilfe
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Erfahrungsbericht:

Ich war für 4 Wochen auf Grund eines Schlaganfalls zur Reha in der Klinik. Ich kann nur Positives berichten. Ich habe mich auf der Station 7 befunden. Super freundliches Pflegepersonal, sehr freundliche und kompetente Ärzte und Ärztinnen. Ausnahmen bestätigen ab und zu die Regel. Der Chefarzt, Dr. Epke, hat sich immer Zeit genommen, ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Hervorzuheben ist die sehr, sehr gute Ergo- und Physiotherapie. Nach 4 Wochen Krankenhausaufenthalt und danach Reha in der Median Klinik bemerkt niemand mehr, dass ich einen Schlaganfall hatte ( ich bin 83 Jahre alt ).
Die Mahlzeiten waren sehr gut und immer frisch zubereitet. Die Cafeteria war immer sehr gut besucht, hervorragender, selbst gebackener Kuchen, das einzig negative: Die Einrichtung wirkt sehr kühl und altbacken, hier wäre eine Neugestaltung sinnvoll.

1 Kommentar

J.W.1956 am 27.03.2018

An alle die sich in der nächsten Zeit zur Reha anmelden Schaut euch erst einmal die Sendung auf ARD
an:
http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/sendung-vom-28-03-2018-102.html
Dort könnt ihr mehr über die Klinik erfahren!
Gruß ein Patient

Alles in allem zufrieden

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
GBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war gut betreut auf der S 10 , 3. Stock ,C Phase .Mitarbeiter top ! Es ging von Woche zu Woche aufwärts . Hilfe konnte ich jederzeit beanspruchen . Danke an die Mitarbeiter vor Ort . Essen die ersten 4 Wochen gut , dann hat es wohl einen Wechsel in der Küche gegeben ? Meine Therapien haben immer stattgefunden . Die Therapeuten haben unermüdlich geübt mit mir , bis ich überhaupt zum Stehen kam und die ersten Gehversuche starten konnte . Diesen habe ich es zu verdanken , dass ich wieder laufen kann .Die Therapien in der Gruppe waren auch gut . Sehr große Freundlichkeit auch im Kraftraum, man fühlte sich eigentlich überall wohl .
Ich denke, wenn man jemanden freundlich begegnet , kommt dies auch immer zurück .

Gute Fortschritte in der Reha

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Dr. Santorio, Pflegeteam, Therapeuten
Kontra:
feste Besuchszeiten
Krankheitsbild:
Blutung Großhirn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater war 3 Wochen in der Median Klinik NRZ in Bad Salzuflen.
Auch wenn uns von Beginn an sehr deutlich gemacht wurde, dass wir jetzt nicht mit einem Wunder rechnen sollen, waren die Fortschritte doch sehr beeindruckend.
Die Therapeuten waren täglich bei meinem Vater und haben Einzelstunden und Übungen durchgeführt. Auch nach dem Aufenthalt konnte mein Vater eigenständig Nahrung zu sich nehmen. Was wir uns zu Beginn nicht haben erträumen lassen.


Ein herzlichen Dank an Herrn Dr. Santorio sowie dem stets freundlichen und aufmerksamen Pflegeteam der Station 4.

Therapieziele

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Thalamusinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin begeistert vom Ergebnis der Therapien.
Alle Therapeuten sind sehr kompetent, was mir
sehr zu gute kam.
Das gesamte Personal hat einen positiven und
motivierten Eindruck hinterlassen.
Das überträgt sich natürlich auch auf den
Patienten.
Vielen Dank noch mal, daß Sie alle zu meiner
sehr guten Genesung beigetragen haben!

Erfahrung als Begleitperson

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Verpflegung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliche und kompetente Rezeption
Kontra:
Verpflegung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meinen Mann, der in der Median-Klinik eine Reha-Maßnahme hatte, begleitet und wurde mit einem Zustellbett in seinem Zimmer untergebracht. Ein bißchen eng für zwei aber na ja. Die Verpflegung war eine Unverschämtheit.
Jeder weiß, dass er sich in einer Reha-Klinik befindet und nicht in einem 5Sterne-Haus. Aber muß deswegen das Essen so schlecht sein? Und vor allem, muß das Mittagessen täglich lauwarm oder kalt sein?
Von vielen Patienten hörte man Klagen, aber kaum einer beschwert sich. Schade. Vielleicht würde sich mal etwas ändern, wenn sich mehr Patienten zu Wort melden würden.

Empfehlung für Begleitpersonen: In Kliniknähe gibt es nette Pensionen und man kann in Bad Salzufflen in vielen Gaststätten gut und preiswert essen.

Stark verschlechtert

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Rezeption, sehr freundlich und kompetent
Kontra:
Küche sehr schlecht und total überfordert
Krankheitsbild:
Luftnot COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch meine Lungenerkrankung war ich monatelang auf Intensiv mit Verlegung ins Koma. Dadurch habe ich Schäden an der rechten Hand und am rechten Arm erlitten etc. Eine manuelle Physiotherapie konnte nicht verordnet werden, weil ich wegen einer "inneren" Erkrankung bei Ihnen in Behandlung war. Erst in der letzten Woche wurde dies auf mein Drängen hin veranlasst und einmal durchgeführt. Ich war bereits im Juli 2016 bei Ihnen wegen einer Hüft-OP. Leider musste ich jetzt feststellen, dass sowohl die Anwendungen (Verordnung) wie auch das Haus an sich stark nachgelassen haben.
Die Küche war nicht in der Lage, ein warmes Essen auszugeben. Das Mittagessen war immer zwischen leicht warm und kalt. Ausserdem war es größtenteils ungenießbar.
Ich frage mich: Ist das die Zukunft von Reha-Maßnahmen?

Gesamteindruck: Ihr Haus ist nicht empfehlenswert.

Gute Rehaklinik-frisch renoviert

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandlung, Rund-um-Sorglos-Paket
Kontra:
Alte Stühle / Wenig Sitzmögichkeiten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Rehaklinik kann man nur weiterempfehlen. Die Mitarbeiter sind rundum freundlich und zuvorkommend.
Leider wenig Sitzmöglichkeiten und wenn dann veraltete Stühle. Diese stehen im starken Kontrast zur sonst sehr schön renovierten Klinik. Dies ist aber im Vergleich zur Gesamtbehandlung nur ein kleiner Kritikpunkt.
Vielen Dank an das ganze Team dieser Klinik für eine erfolgreiche Reha.

In einem Wort - SPITZE

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten sind überaus freundlich. Netter Herr an der Rezeption
Kontra:
Essensauswahl
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann wurde über 8 Wochen in dieser Klinik behandelt. Die Fortschritte die wir erlebt haben, hätten wir uns nicht einmal erträumen können.
Die Therapeuten geben sich wirklich Mühe und fördern den Fortschritt. Auch das Pflegeteam war - mit einer Ausnahme- stets freundlich und bemüht einen bestmöglichen Aufenthalt zu bekommen.

Negativ war leider nur die Essensauswahl. Auch wenn das Essen geschmacklich durchaus in Ordnung gewesen war, war doch die Auswahl sehr gering. Das Frühstück sowie das Abendessen waren täglich gleich. Hier könnte man sich noch steigern.

Freundlichkeit und Kompetenz

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einsatz von Ärzten und Therapeten!
Kontra:
Etwas abseitige Lage
Krankheitsbild:
Folgen eines längeren Krankenhausaufenthaltes
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat sehr freundliches Personal. Die Ärzte sind kompetent, die Therapeuten sind, soweit ich sie kennenlernen konnte, kompetent und freundlich. Ich kann diese Klinik - auch wegen der guten Küche - nur empfehlen.

Ungeeignet für Patienten mit hohem Pflegebedarf

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Der Sozialdienst war selten zu erreichen.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (frisch renoviert)
Pro:
Kontra:
Pflegesituation
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am Anfang waren wir noch ganz optimistisch, aber am Ende konnten wir nur froh sein, dass der Patient verlegt worden ist. In den letzten Tagen verschlechterte sich sein Zustand zusehends, doch der Chefarzt wiegelte alles ab. Am Ende wurde er dehydriert, mit einer Druckstelle am Steißbein und kurz vor einer Lungenentzündung in eine andere Klinik verlegt. Dort wurden massive Schluckbeschwerden festgestellt. Nach weiteren Untersuchungen steht fest, dass er nur noch pürrierte Nahrung zu sich nehmen darf. Alle Getränke müssen angedickt werden, da ansonsten die Gefahr besteht, dass sie direkt in die Lunge gehen. Dies ist in der Rehaklinik nicht aufgefallen!! Dabei lagen die Befunde vor, dass es sich um einen Patienten handelt, der an vaskulärer Parkinson erkrankt ist! Diese Klinik ist für Patienten, die Hilfestellung bei der Nahrungsaufnahme benötigen, absolut ungeeignet. Der behandelnde Stationsarzt war abweisend und wir sollten ihn nach 3 Wochen Aufenthalt über den Patienten informieren, wobei wir von ihm Informationen erwartet haben. Therapien wurden angeordnet, die aufgrund des Krankheitsbildes nicht möglich waren. Das Pflegepersonal hat den Patienten nur als faul und unbequem angesehen. Dass die Klinik bei der Entlassung noch nicht einmal den Bedarf des Patienten kannte, ist auch der voräufigen Einstufung in den Pflegegrad 2 zu entnehmen. Selbst die Private Krankenkasse konnte den Berichten nicht glauben und hat deshalb eine Überprüfung der vorläufigen Einstufung veranlasst. Da wir 150 km entfernt wohnen, konnten wir nicht ständig vor Ort sein - dies bereue ich wirklich.

Achtung - gefährliche Einrichtung!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Achtung, wir können nur eindringlich von dieser Einrichtung abraten!

Menschenunwürdige Zustände auf der Station 2!

1 Kommentar

Peter561 am 24.11.2017

Ich muss mich korrigieren, es handelte sich natürlich um Station 4.

Em

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
sehr zu empfehlen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alle Mitarbeiter der Klinik (Ärzte, Therapeuten, Schwestern usw) sind absolut kompetent, freundlich, hilfsbereit,entgegenkommend und verständnisvoll in allen Angelegenheiten.
In der Klinik besteht eine angenehme Atmosphäre.
Das Gebäude ist hell, freundlich und übersichtlich gestaltet.
Diese Klinik ist wirklich empfehlenswert!!.

Wunderbar einfach unglaublich

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (nichts zu meckern)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Es blieben keine Fragen offen, alles wurde beantwortet)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (phantatische Entwickelung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Es gab nicht viel zu Regeln, alles lief gut)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Alle Zimmer waren groß, sauber und zufriedenstellend)
Pro:
Alles, Ärzte, Therapeuten, Pflerer/innen Empfang, Kaffeeteria
Kontra:
vielleicht manchmal das Wetter, also nichts
Krankheitsbild:
Gehirnbluten mit anschließendem Gehirninfarkt und Hirnhautentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau wurde nach 4 Wochen direkt von der Intensivstation der UKM zur Früh-Reha in diese Klinik auf Station 2 verlegt. Sie wurde noch künstlich ernärt und Monitorüberwacht und kann sich heute nicht an diese Zeit erinnern. Nach der Eingangsuntersuchung durch die Stationsärtztin wurde mir die weitere Vorgehensweise wie Therapien usw. erklärt. Meine Frau wurde gut gepflegt und versorgt und die ersten Therapieen wurden schon durchgeführt. Nach einigen Tagen wurde die Trachialkanüle entfernt und Sie konnte wieder sprechen. Die körperliche und geistige Entwicklung war rasant. Die Reha wurde 3 mal auf insgesamt 9,5 Wochen verlängert. Es gab Wechsel von Station 4 über Station 2 zur Station 9. Auf allen Stationen war meine Frau gut aufgehoben, wurde gut versorgt und das Personal war nett und freundlich.
Die Therapieen waren ausgewogen und gut aufeinander abgestimmt. Die Therapeuten waren kompetent und feundlich.
Da ich meine Frau täglich besucht habe, kann ich die Pflege und Versorgung über die gesamte Zeit auf den drei Stationen beurteilen, und bin damit sehr zufrieden. Ich habe nichts zu beanstanden.
Ich habe viele Beurteilungen über diese Klink gelesen und frage mich, wie diese so Unterschiedlich ausfallen können. Man sollte Reha nicht mit Urlaub im 5 Sterne Hotel verwechseln.
Wir hätten es nicht für möglich gehalten, dass meine Frau diese Klink am Ende der Reha alleine gehend ohne Rollator vom Eingang der Klink bis zum Auto verlassen konnte.
Meine Frau wurde völlig hilflos und auf fremde Hilfe angewiesen in diese Klinik eingeliefert.
Der Fortschritt spricht wohl für sich.
Da ich vor allem die negativen Klinik-Bewertungen gelesen habe, bevor meine Frau hier eingeliefert wurde, habe ich alles in der Klinik sehr genau beobachtet,denn ich hatte große Bedenken, die sich aber nicht bestätigt haben.

Nicht noch mal diese Klinik

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Behindertengerechtes Zimmer)
Pro:
Teilweise gute Physiotherapeuten
Kontra:
Gleichgültiges Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Teilentfernung eines Meningeoms
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann war auf der Station 3. Er saß in den ersten Tagen im Rollstuhl und hatte beim Pflegepersonal um Hilfe beim Duschen gebeten. Selbst nach mehrmaligen Bitten, ob man ihm beim Duschen helfen könne, ist nie das Pfelgepersonal zu ihm gekommen, um ihn zu duschen. Als mein Mann sich dann nach mehreren Tagen in seiner Haut nicht mehr wohl fühlte, hat er sich selbst geduscht, was dann aufgrund seiner Behinderung 1 Stunde gedauert hat. Unverantwortlich! Weiterhin sind ihm einmal Tabletten auf den Fußboden gefallen und er bat die Schwester, ob sie ihm neue geben könne. Da hieße es, sie habe keine Zeit, sodass mein Mann mit seiner Behinderung dann die Tabletten aufgesammelt und abgewaschen hat, um sie dann einnehmen zu können. Das Personal auf der Station 3 ist angefangen von der Stationsärztin bis zum Pflegepersonal sehr unfreundlich. So geht man mit kranken Menschen nicht um, wie soll da ein Patient noch positiv denken und gesund werden? Es wurde auch versäumt, ihm einen Sozialberater vom sozialen Dienst aufs Zimmer zu schicken. Daraufhin habe ich (Ehefrau) versucht, den sozialen Dienst in der Klinik zu erreichen, was mir leider nicht gelungen ist und ich beim Empfang gebeten habe, ob man mich zurückrufen könne. Als Antwort bekam ich: "Das machen wir nicht". Erst über den Chefarzt ist es dann gelungen, beim sozialen Dienst ein Gespräch zu bewirken. Aber es gab wenigstens einige nette Physiotherapeuten, die sehr kompetent waren und meinen Mann soweit gebracht haben, dass er jetzt wenigstens kurze Wege mit dem Rollator machen kann.

nie wieder

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
kompetente Therapeuten
Kontra:
katrastrophale Pflegezustände
Krankheitsbild:
Schädelbruch mit Gehirnblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Angehörige wurde nach einem mehrwöchigen Krankenhausaufenthalt zur Reha in diese Klinik auf Station 3 verlegt. Als wir sie 3 Tage später zum ersten Mal besuchten, war sie verwirrt und depressiv, da sie sich nur in ihrem Zimmer aufhalten durfte und auch dort die Mahlzeiten einnehmen musste. Der totale Gegensatz zum vorherigen Krankenhausaufenthalt: dort wurde großer Wert darauf gelegt, dass die Patienten so wenig Zeit wie möglich im Zimmer verbrachten. Als Grund für den "Zwangsaufenthalt" im Zimmer wurde der 3MRGN-Keim genannt, der aber nachweislich nach 9 Tagen nicht mehr vorhanden war, aber die Situation in keiner Weise geändert hat. Wir als Angehörige mussten Schutzkleidung anlegen und Körperkontakt vermeiden, haben aber die Ärzte ohne entsprechenden Schutz erlebt und mit Körperkontakt zum Patienten, die von Zimmer zu Zimmer gingen. Wie kommt es wohl, dass da bei so vielen Zimmer der Hinweis war, dass man sich vor Betreten im Stationszimmer melden sollte? Wobei sich dieses meist als sehr schwierig gestaltete, da dieses Zimmer in der Regel unbesetzt war.
Zum Thema Pflege kann ich nur sagen: katastrophal!! Es war ja einfacher, eine Windel anzulegen als beim Toilettengang zu helfen. Wenn wir bei unseren Besuchen um Mithilfe baten, hat es endlos lange gedauert, bis mal jemand kam und dann noch mit dem Kommentar, Sie sollen es doch laufen lassen. Sie haben doch eine Windel um. Eine Frechheit! Nachts wurde unsere Angehörige mit Nachthemd und Stoffhose ins Bett gebracht, damit die Windel nicht verrutscht. Total eingenässte Nachtwäsche haben wir im Kleiderschrank bei der sauberen Wäsche gefunden, als ich die frische Wäsche einräumen sollte.
Zum Thema Essen ist zu sagen, dass es uninteressant war, ob etwas gegessen worden war oder nicht. Auf meine Nachfrage wurde mir gesagt, es ist ja egal ob der Patient etwas gegessen habe oder nicht. Unsere Mutter hat in den 3 Wochen ihres Aufenthaltes einige Kilo eingebüßt.
Unser Fazit: Nie wieder diese Station.

schlechte Klinik

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Telefonieren kaum möglich, kein Internetempfang in den Zimmer)
Pro:
kompetente Therapeuten
Kontra:
extrtem schlechtes Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Lähmungserscheinungen nach Koma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist keinesfalls empfehlenswert. Die Bewertungen die bereits abgegeben wurden müssen wir leider in fast allem bestätigen; die Pflege ist katastrophal, es gibt sehr oft Verwechslungen bei der Verabreichung von Medikamenten; die Medikamentendosen werden auf die Tabletts gestellt und zu den Mahlzeiten verteilt, ohne zu kontollieren ob die Zimmernummer und damit die Medikamente wirklich zu dem Patienten gehören. Auch wenn man daraufhin Beschwerden abgibt; es ändert sich nichts; weil ein großer Teil des Pflegepersonals lustlos die Arbeit erledigt. Die Ärzte erstellen Therapiepläne ohne auf den jeweiligen Patienten einzugehen; egal ob er überhaupt in der Lage ist diese Therapien zu absolvieren, egal es wird in den Plan gepackt. Dafür werden wichtige Sachen einfach vergessen. Als einzig positives ist die Arbeit der Therapeuten zu bewerten; diese entscheiden individuell nach dem Gesundheitszustand des Patienten ob er diese Anwendungen ausüben kann oder nicht; sie sind sehr nett und kompetent. Auch der Humor wird dabei nicht vergessen.
Mein Mann sollte eigentlich bei der Reha zunehmen, das Essen war so "schmackhaft" er hat glatt 3 kg abgenommen in 4 Wochen! Mehr muss dazu nicht gesagt werden.

Überzeugend in allen Bereichen

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Entgegend der Meinung einzelner hier kann ich diese Klinik nur über alle Maßen loben.
Nach einem Schlaganfall wurde mein Schwiegervater auf die Station 4 der MEDIAN Klinik NRZ in Bad Salzuflen verlegt.
Die Therapeuten waren ständig bei meinem Schwiegervater und die Fortschritte, die erreicht wurden waren durchweg beeindruckend.

Schon bei dem ersten Besuch waren wir über die freundliche und helle Gestaltung der Station 4 positiv überrascht. Hier herrscht keinerlei Krankenhauscharakter!!!

Das ärztliche Team war bei Fragen sehr aufgeschlossen und wir wurden dort gut betreut. Hierbei ist die junge Ärztin nochmals besonders hervorzuheben, die sich immer die Zeit für uns genommen hat.

Das Pflegeteam war sehr zuvorkommend und die Qualität steht für sich. Täglich wurde eine Körperwaschung vorgenommen und sogar mehrmals wöchentlich geduscht.

Durch die insgesamt gute Leistungen, kam mein Schwiegervater noch in den Genus innerhalb des Hauses noch weitere Rehabilitationsleitungen zu erhalten und wurde hierzu auf die Station 2 weiterverlegt.

Die Entlassung hat ohne Probleme funktioniert. Hierbei wurden wir von Seitens der Pflege gut informiert und konnten somit alle nötigen Schritte einleiten, wobei die Klinik auch hier als ständiger Ansprechpartner fungierte.

ABSOLUT NICHT ZU EMPFEHLEN

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Patient geht schlechter raus als bei der Einlieferung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (bis die Ärztin vom Fall abgezogen wurde)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Berichte werden weitergegeben)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (keine Reinigung der Zimmer)
Pro:
Ärzte
Kontra:
Plege
Krankheitsbild:
Apoplex , Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Großvater war bis vor kurzem in dieser Klinik nach einem rechtsseitigem Schlaganfall mit einer linksseiten Hemiplegie. Er war vorher in sehr guter Verfassung und sehr gesund. In dieser Klinik hat er sich MRSA, eine Lungenentzündung sowie einen Harnwegsinfekt eingefangen. Die Pfleger dort hat dies trotzdem nicht den Anlass geboten, die gegebenen Schutzmaßnahmen und Hygienevorschriften zu beachten, welche schließlich vorallem andere (noch gesunde) Patienten betreffen. Es wurden weder Mundschutz noch Handschuhe beim pflegen getragen! Er konnte bei Einlieferung mindestens 2 Stunden in einem Rollstuhl sitzen, was nun durch die offenen Stellen am Körper durch Wundliegen nicht mehr möglich ist. Sein plegischer Arm lag immer in einer abnormen Stellung halb unter seinem Rücken und wurde nie richtig gelagert sowie sein Bein immer in spastischer Stellung zurück gelassen wurde. Er lag auch mehrfach mit Blut an seiner Kleidung im Bett und das Zimmer wurde sichtbar nicht gereinigt! Es waren mehrere Tage Blutspritzer auf dem Boden zu sehen, die auch nach Ansprechen nicht bereinigt wurden. Er wurde jetzt in die Kurzzeitpflege verlegt und dem Krankentransport wurde nicht gesagt, dass er einen Keim hat!!! Außerdem wurden keinerlei Berichte dem Krankentransport mitgegeben, sodass die nun zuständigen Pfleger alles erneut einfordern müssen, um ihn vernünftig medikamentös etc. einstellen zu können.
Das einzig Positive war die sehr engagierte Ärztin, die sich sehr bemüht hat und auf Grund dessen beurlaubt wurde, da sie "sich zu viel gekümmert hat".
Die Pflege war grob fahrlässig und meiner Meinung nach Körperverletzung. Schade, dass man diese Klinik nicht irgendwo melden kann, aber daher dieser Bericht um nachfolgende Patienten zu warnen.
Schicken Sie Ihre Angehöhrigen IRGENDWO anders hin aber nicht in diese Einrichtung!!! Ich bin selber in der Medizin tätig und kann daher glaube ich sehr gut einschätzen, wie schlecht er dort behandelt wurde!

Willkommen in der Menschenfabrik

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
die Kantine - leider wird davon niemand gesund
Kontra:
- Personalmangel - teils fahrlässig Pflege - keine Ansprechpartner - Sozialdienst verweigert jegliche Mithilfe
Krankheitsbild:
Hirnstamm-Ödem
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das NRZ Bad Salzuflen ist ein Paradebeispiel dafür, was passiert, wenn die Gesundheit des Menschen zum reinen Geschäft wird. Hier werden Patienten nur noch verwaltet.

Unsere Erfahrungen als Angehörige beziehen sich auf 3 Monate in der Frühreha-Phase B, Station 4 des NRZ Bad Salzuflen. In diesen 3 Monaten waren wir JEDEN TAG vor Ort, da wir leider jedes Mal neue Missstände entdeckt haben und einfach Angst um unsere Angehörige hatten.

Gleich vorweg: Der allergrößte Teil der Pflegekräfte ist sehr bemüht, sehr freundlich und auch fleißig!
Aber wie so oft fehlt es einfach an Personal. Wir mussten erleben, dass sich zb. an den Wochenenden 2 Pfleger um die 24 Betten der Station 4 kümmern mussten. Wie oben erwähnt, Frühreha Phase B in der überwiegend zu 100% pflegebedürftige Patienten liegen!

Dieser Personalmangel zieht leider etliche Fehler und Probleme mit sich.

Medikamente wurden falsch verabreicht.
Die Schwesternklingel befand sich teilweise gar nicht am Patienten-Bett.
Behandlungspläne existierten auf Rückfrage gar nicht.
Einhaltung der Quarantänevorschriften des Personals war reine Glückssache.
Ärztliche Untersuchungen wurde nur auf vermehrte Rückfrage durchgeführt.
100% pflegebedürftige Patieten wurden lediglich alle 6h umgebettet, in der Zwischenzeit sind sie komplett sich selbst überlassen.
Essen wurde teilweise nicht an die Patienten gereicht mit der Aussage: Dafür haben wir keine Zeit.
Selbst die Kontrolle der Urinausfuhr war so fahrlässig, dass man es geschafft hat 1,8l Urin in eine menschliche Blase zu bekommen.

Nach einer schriftlichen Beschwerde an die Klinikleitung wurden wir außerhalb der normalen Besuchszeit von der Station geworfen. Vorher war dieses 2 Monate kein Problem. Es wurde auch nichts geändert, man hatte lediglich den Druck an das Pflegepersonal weitergegeben.

Selbst der Sozialdienst verweigert seine Zusammenarbeit.

Zu guter Letzt:
Eigentlich kann man nur jedem empfehlen seine Angehörigen und Liebsten schnellstmöglich hier weg zu holen!

Hauptsache eine Weiße Fassarde die DRV zahlt ja

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Traurig aber wahr)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nur gut das Praktikanten neuen Wind bringen
Kontra:
miese Ärzte und Leiharbeiter
Krankheitsbild:
GBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Reha Aufenthalt vom 19.6 bis 24.07.2017
Mußt am 19.06 mit eigenem PKW Anreisen da die
DB nicht in der Lage war mir binnen 10 Tagen eine Fahrkarte zu senden ( Lt. meinen Hausarzt sollte ich kein Fahrzeug führen)
Ich kam dort an und mußte erst einmal 1 Stunde warten! Dann wurde mir ein Zimmer zugewiesen! Ich quwetschte mich mit meinem E-Rollstuhl in dem Aufzug und fuhr in die 2.Etage. Das Zimmer war zwar ausreichend gross jedoch der Waschraum ist nicht mit einem Rollstuhl zu betreten. So wurde mir ein Rollator zur Verfügung gestellt (auch dieser mußte vor dem Waschraum stehen bleiben). Um 14 Uhr wartete weitere 20 Minuten auf den Sataionsarzt. Er fragte mich als erstes nach meinen Krankenunterlagen! Ich sagte ihm das diese von der DRV Übermittel wurden allso weiter ohne Unterlagen mit meiner Krankheit GBS konnte er nichts anfangen allso erzählte ich ihm meinen Krankheidsverlauf von 2008 an. nach einer Stunde war das Arztgespräch beendet( mit Hammer- Stimmgabeltest Unsachgemäß durchgeführt) Ich merke die Zeichen reichen nicht aus allso Kurzfassung!
es folgten 4,5 Wochen Anwendungen (teilweise nicht nachzuvollziehen welchen sinn sie haben)
In den nächsten 1,5 Wochen lief ich dem Arzt hinter her um die Bewilligung für Schimmbad zu bekommen. Nach 4 Wochen erster Teilerfolg duch eimen Praktianrter der als Threpeut abgerchnet wird (durch eine Schröpmassage sprüre ich meine Füße nach 9 Jahre wieder aber Trotz Anrage keine weiterfürenden Thrapiestunden (Lympfdrainage,Behandlung der Muskel und Bänder in den Fußgelenken wurde nicht durchgeführt)!
Am 24.07 wurde ich entlassen obwohl die DRV miene Rheha um 2 Wochen verlängert hat Traurig für eine Klinik die Lt. KLinikleitung eine der Fürende Kinkik Europas werden möchte.
Hauptsache die Fassade ist schön Weiß und der Baulärm geht weiter Teilweise offenzugängliche Stomleitungen Brandmeledeanlage ist außer Betrieb die Schwesternzimmer sind nur spradische besetzt! Hauptsache die DRV Zahlt.

2 Kommentare

J.W.1956 am 31.07.2017

PS da der Kommentar zu kurz.
verschiedene Therpeutinen sind der Meinung Älteren Patienten über den Mund fahren zu können obwohl sie meine Tochter (vom Alter) sein könnten.
Kurz und Knapp für Patienten die nicht selbststandig sich bewegen können sehr ungeeignet da die klinik sehr abgelegen ist! Die Busverbindung ist zwar Rollstuhl geeinet aber mann muß erst einmal zur Haltestelle Kommen!
Für Raucher 100m durch Wind und Wetter in den Raucherpavilon (sehr dreckig) oder Menschunwürdig auf der anderen Straßenseite (2 Defekte Holzbänke)
Restaurant zwar groszügig aber duch Rollstühle und Rollatoren sehr zugestellt. Küche (Grosküche) ausreichend
Früh- und Abendbeüffe eintönig im Haus Schiebedienst für Rollstuhlfahrer (Leiharbeit die wenigstens freudlich sind)
Auch die Rezeption ist teilweise durch Aushilfskräfte besezt die einem nicht weiterhelfen können
Toilettenanlagen sowie Geräte im MTT werden erst nach monaten repariert!
Hauptsache die Fassarde ist schön weiss und das Haus ist voll (7 Tage an und abreise) Die KK Und die DRV Zahlt ja!

  • Alle Kommentare anzeigen

Thank you for taking care of me

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Thank you for your smiles and the rest
Kontra:
No W-lan
Krankheitsbild:
FSHD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

They did a good job. Very nice peolple

Sehr gute Reha

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit und die Anwendungen selbst
Kontra:
Noch fehlendes W-LAN
Krankheitsbild:
Hirnblutung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter, sehr gute Therapeuten, der Therapieplan wurde stets mit mir zusammen besprochen und festgelegt.
Die Anwedungen waren gut und ausgewogen und haben zu einer deutlichen Verbesserung meiner Situation beigetragen. Nach der Reha konnte ich daher über eine Wiedereingliederung wieder in meinem Job arbeiten. Das Angebot an freiwilligen Anwendungen wie Yoga, TaiChi, Brain-Gym, Spaziergänge etc. ist ebenfalls sehr gut und hat zur Genesung beigetragen.
Die Lage des Hauses ist außergewöhnlich gut. So ist man unmittelbar angrenzend an den großen Stadtwald (herrlicher Buchenwald) sowie den Landschaftsgarten mit Anschluss an den Kurpark.
Das Haus wird derzeit im laufenden Betrieb renoviert. Der Baulärm hielt sich dennoch in Grenzen und hat mich in meiner Reha nicht besonders beeinträchtigt.

Gute Pflege Guter Service

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten und Pflege
Kontra:
Baulärm
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Vater war insgesamt 6 Wochen in dieser Rehaklinik und hat sehr gute Fortschritte gemacht. Einen herzlichen Dank an die Therapeuten, die mit viel Engagement um meinen Vater gekümmert haben.

Die Abholung erfolgte durch den Hauseigenen Abholservice. Die anschließende Aufnahmen (Verwaltung und medizinische Aufnahmen werden separat durchgeführt) erfolgte ohne Probleme. Die Rehaziele wurden gleich kommuniziert und im Verlauf immer wieder abgeglichen. Durch die Ärzte und Pflegekräfte wurde auch alles mögliche getan damit mein Vater diese Ziele auch erreicht.

Der Aufenthalt war durchaus positiv. Die Mitarbeiter waren alle sehr nett und überzeugten auch bei Nachfragen mit guter fachlicher Kompetenz.

Leichte Abstriche muss man nur aufgrund des Baulärm machen.

Wir würden diese Rehaeinrichtung bei neurologischen Krankheitsbildern immer weiterempfehlen und bedanken uns für den sorglosen und erfolgreichen Aufenthalt.

Verwahrlosung statt Rehabilitation

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Zustand nach Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Erfahrungen mit diesem „neurologischem Kompetenzzentrum“, das sich selbst als eine hochspezialisierte und -qualifizierte neurologische Rehabilitationseinrichtung mit langjährig ausgewiesener Expertise in den Bereichen Pflege, Therapie und ärztliche Versorgung bezeichnet, sind derart KATASTROPHAL, dass man sich überhaupt nicht vorstellen kann, dass sich diese Vorfälle aktuell in Deutschland abgespielt haben.

Dieser Beitragbeschreibt, wie eine Krankenversicherung hohe Geldbeträge dafür verpulvert, dass Angehörige nicht mehr ruhig schlafen können, bei dem Gedanken daran, wie ihr Vater in dieser Klinik verkommt und verwahrlost.

Nach einem schweren Schlaganfall kam unser Vater hilfs- und pflegedürftig aus dem Krankenhaus in diese REHA-Klinik. Obwohl wir uns von Anfang an ständig darum bemüht haben, war die Klinik in einem Zeitraum von über 3 Wochen (!) nicht einmal in der Lage, einen Rollstuhl für unseren Vater zu besorgen. Auch der verantwortliche Stationsarzt hatte persönlich zugesagt, sich darum zu kümmern. Aber geschehen ist NICHTS!

Bei den Besuchen in der Klinik trafen wir unseren Vater in einem jämmerlichen Zustand an, ungewaschen, unrasiert, in verdreckten Sachen und mit total nasser Windel und das obwohl es sich angeblich um die INTENSIV-Station der Klinik handelt. Eine temporäre Abhilfe schafften dann ein Beschwerdebrief und ein Telefonat mit dem Klinikleiter, der versprochen hat, dass sich auch der Pflegedienstleiter kümmern wird. Immerhin war unser Vater beim nächsten Besuch, sauber mit gewaschenen Haaren, rasiert und ordentlich angezogen. Allerdings war beim nächsten Mal wieder alles wie zuvor...

Und es kommt noch ein weiteres Highlight: inzwischen hatten wir einen Heimplatz für unseren Vater gefunden und der Klinikaufenthalt sollte sinnvollerweise um 4 Tage verlängert werden, damit ein nahtloser Transport in die neue Pflegeeinrichtung erfolgen kann. Das Heim wartet bis HEUTE (03.07.2017 – 2 Wochen NACH der Heimaufnahme) auf einen Überleitungsbogen, um den sich offensichtlich auch NIEMAND gekümmert hat. Lediglich einen handschriftlichen Arztbrief hat unser Vater bei seiner Entlassung mitbekommen, weitere Informationen hat das Heim NICHT erhalten. Eine wiederholte nachdrückliche Intervention bei der Klinikleitung hat zumindest zu einer vorläufigen Pflegegradeinstufung kurz vor Heimaufnahme geführt.

Schöner Aufenthalt mit therap. Erfolg

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Rezeption kümmert sich um jedes Anliegen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapien, Patientenservice
Kontra:
Umbauarbeiten
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war nun insgesamt 5 Wochen (inkl. Verlängerung in der Klinik und ich bin sehr zufrieden wieder nach Hause gefahren.

Begonnen hat alles damit, das mich die Klinik angerufen und mir einen Termin gegeben hat.
Alles ging sehr zügig und war gut organisiert.
Der Klinik eigene Fahrdienst holte mich von zu Hause ab und brachte mich sicher in die MEDIAN Klinik NRZ Bad Salzuflen.
Dort angekommen wurde ich sehr freundlich an der Rezeption empfangen.
und wurde dann auch gleich aufgenommen.
Die Aufnahme geschieht an der Rezeption und danach noch auf der Station ( Verwaltungstechnisch und medizinisch)
Kompliment hierbei nochmal an der jungen Rezeptionsleiter, der auf alle meine Fragen eine kompetente Antwort hatte und mir während des gesamten Aufenthalts immer wieder ein Lächeln auf die Lippen gezaubert hat.
Danach ging es in die zweite Etage auf Station 7.
Dort lernte ich meine Stationsschwester und Stationsärztin kennen.
beide waren sehr nett und hatten viel Zeit und Geduld für mich.
Die geplanten Therapien gingen schon am nächsten Tag los und haben eine gute Wirkung was nicht zuletzt an den super Therapeuten im Haus liegt.
Einzig der ab und an aufkommen Baulärm war hier manchmal etwas störend aber nicht unangenehm.
Das Essen war immer sehr lecker und reichhaltig auch wenn ich mir morgen und abends mal eine andere Käse oder Wurst Sorte gewünscht hätte aber das ist meckern auf hohem Niveau.
Alles in allem war ich wirklich zufrieden und habe sehr große Therapeutische Erfolge während meines Aufenthalts gehabt.

Völlig daneben

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 201717   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beratung=0)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (keine Vorweginfo)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Ausstattung der Zimmer)
Pro:
Kuchen in Cafeteria und das Personal dort
Kontra:
Zimmerausstattung und Belegung der Stationen
Krankheitsbild:
Encephalitis(Gehirnentzündung)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für Rollstuhlfahrer ohne Schièbehilfe o. E-Rolli völlig ungeeignet(Umgebung hügelig)3Wochenenden ausschließlich in der Klinik verbracht.Therapeuten sehr nett, aber wenn die Info nicht stimmmt leider machtlos.Ausstattung der Zimmer nicht gera?è Rollstuhlgerecht.Beim Toilettengang mußte der Rollstuhl vor der Tür bleiben,(Platzmangel)die sich nicht schließen ließ.Entwürdigend! Arztberichte hätte ich mir schenken können.Schwimmen gig nicht, weil man in der Lage sein muß,daß Becken selbstständig zu verlassen.Kein Lifter!Und das in ?er Neurologie.

Sprachprobleme, keine Kommunikation intern, aber hochmotivierte Therapeuten

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Mai 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zeitverschwendung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kaum Ärzte gesprochen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Immerhin mit neuer Medikation die Klinik verlassen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (nicht noch einmal)
Pro:
Therapeuten und Torten
Kontra:
Ärzte ohne Zeit oder Deutschkenntnisse
Krankheitsbild:
Multiple Sklerose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nicht zu empfehlen!
3 Wochen verschwendet,die ich an Therapie aufholen muss.
Baustelle war bekannt, aber das kleinste Übel!
Kein wirkliches Aufnahmegespräch, Briefe wurden nicht gelesen, kein Kontakt zum behandelnden Neurologen aufgenommen, Unterbringung auf falscher Station.
Arzt mit Migrationshintergrund sieht nur MS-Patientin, Diagnose vor 20 Jahren, Rollstuhl.
Offenbar Behandlungsunwürdig...
Mein Rollator steht im Zimmer!
Anwendungen 2-3 am Tag -mehr nicht.
Mehrfache Anfragen nach Anwendungen, MTT, freies Schwimmen Nachmittags/Abends und ich will zum Speisesaal, statt auf dem Zimmer zu essen!
Bin auf einer Station, auf der kaum jemand sein Zimmer verlässt...
Nach einer Woche gehe ich zum Essen in den Speiseraum, treffe eine Gruppe Patienten bei einer Hausführung, nicht für mich!
Zweite Woche einige Anwendungen, kein Arzt, dafür die Mitteilung, dass ich auf eine andere Station umziehen soll:
Klasse, sind da Fußgänger? Oben sind zwei Teppichstationen!
Nein, ich packe selber, ziehe um, aber dort ist es kaum anders. Das Zimmer ist genauso, incl. Bad -nicht barrierefrei: Sitze auf WC und der Rollstuhl bleibt in der Tür stehen. Passt nicht rein!
3. Woche nicht mehr Anwendungen, erneutes Annamnesegespräch der Physiotherapeuten. Daten wurden nicht weiter gegeben, ein weiterer Arzt und eine Ärztin stellen sich vor: jetzt kann doch mal was passieren!
NEIN! Mitte der Woche noch ein Arzt, der mir bescheinigt, nicht im Schwimmbad zu ertrinken.
Bewegungsbad hatte ich schon im Plan und das Becken nauch selbstständig verlassen. Er unterweisst eine ganz junge Ärztin dabei.
Am Ende meiner letzten Woche: Einführung MTT, aber trainieren kann ich nicht!
(Die Therapeuten waren sehr gut und engagiert, aber das Problem liegt leider höher...)
Der Tag, an dem ich mit Rücksprache und Zustimmung meiner Krankenkasse abbreche.
Einziger Lichtblick in 3 Wochen: im Kiosk/Cafe gibt es Spitzen Kuchen und Torten bei einem Sonnenschein an Bedienung. Lieben Gruß an der Stelle!
In der Klinik ist aber auch echt nix los: kein Garten,Geschäft, Friseur o.Ä.
Bleibt die Salzwassertherme gegenüber, der Weg in die Stadt etwa 1,5Km

1 Kommentar

zora732 am 22.05.2017

...noch eine Ergänzung zu meinem Kommetar:
Das zuvor schon beschriebene Szenario von wartenden Patienten im Flur bot sich mir ebenso!
Viele Patienten werden von Helfern zu Therapien oder zu Mahlzeiten gebracht und auch wieder abgeholt.
Kann ja mal etwas länger dauern.
Aber an einem Samstag Vormittag bot sich mir ein fast unheimliches Bild auf der Station:
Ich wurde abgheholt und wollte eine Schwester finden, um vom Essen abgemeldet zu werden. Ich fand zunächst keine und rollte bis in den hinteren Teil. Meine Tochter (6) kam kurz mit auf die Suche und stellte sehr treffend fest:
"Was machen die Leute hier alle mit Rollstühlen auf dem Flur?!"
Wir waren an 6 oder 7 Patienten fortgeschrittenen Alters vorbei gefahren - keiner reagierte -keiner bewegte sich.
Nur ein Patient mühte sich mit einem Fuß auf dem Boden, den Flur zu überqueren...
Habe um Erklärungen gerungen! Werden gleich abgeholt, bekommen Besuch...

Top Leistung und Adresse

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gutes Team, alle sehr engagiert)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr offenen Ärzte-gute Medizinier-immer ein offenes Ohr)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (klasse Leistung, den Laden so umzubauen, ohne dass Patienten beeinträchtigt sind! Kompliment!!)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Umbau wird wirklich gut!)
Pro:
Behandlung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater war Patient im NRZ Bad Salzuflen. Nach Schlaganfall. Er war ganz schwer betroffen. Ich bin total beeindruckt, was die Mitarbeiter; die Pflegenden, die Ärzte und die Therapeuten; in so kurzer Zeit geleistet haben. Schlucktherapie top! Pflege sehr engagiert!! Natürlich ist die Klinik im Umbau-aber das nützt ja allen Patienten, auch den zukünftigen enorm viel!! Ich möchte dem Team, das meinen Vater wieder so gut hinbekommen hat ein Superlob aussprechen. Ich danke allen!! Weiter so!!!

Unfreundliches Haus

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Ärzte,Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kohle machen auf Kosten der Patienten. Wer selber nicht essen kann ist dort verloren.Dann heißt es nur, der Patient isst nicht viel. Liebloses Pflegepersonal und von den Ärzten möchte kann ich auch kein gutes Wort finden,obwohl herzlos und patientenfeindlich, kein Ohr für Angehörige. Diese Klinik kann ich nicht weiterempfehlen.

Nicht weiter zu empfehlen!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mitpatienten
Kontra:
Streik
Krankheitsbild:
Angst- und Panikstörung, Somatisierungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Sommer 2015 2 Monate lang in der Median Klinik Bad Salzuflen.

Aus therapeutischer Sicht hat mir diese Reha leider gar nichts gebracht. Das Angebot scheint zwar recht gut (2 Einzelgespräche die Woche, mehrere Gruppentherapien), jedoch bewirkt hat es bei mir keine sonderliche Verbesserung der Beschwerden. Die Therapien schienen mir nicht sonderlich tiefgreifend. Es wurde meiner Meinung nach eher oberflächlich gearbeitet.

Aus organisatorischer Sicht gab es aus meiner Sicht ein sehr großes Minus: Fast während meines gesamten Aufenthaltes dort fand unter den Mitarbeitern der Klinik ein Personalstreik statt. Praktisch hieß dies: Für die Patienten fielen wochenlang viele wichtige Anwendungen aus! Dies Menschen zuzumuten, die lange auf eine Reha gewartet haben und dringend Hilfe brauchen, finde ich unzumutbar!
Genauso unzumutbar fand ich den Entlassungsbericht, der mir 3 Monate nach Entlassung zugeschickt wurde: Er war an vielen Stellen fehlerhaft (bereits bei essentiellen Dingen wie Name und Geburtsdatum!)!
Erst nach einem halben Jahr und nach mehreren unangenehmen Telefonaten konnte mir mein berichtigter Entlassungsbericht schließlich zugestellt werden!

Was mir letztendlich wirklich während dieser Reha geholfen hat war der Abstand von zuhause und der Kontakt zu den tollen Mitpatienten!

Weitere Bewertungen anzeigen...