Marienhospital Herne

Talkback
Image

Hölkeskampring 40
44625 Herne
Nordrhein-Westfalen

66 von 113 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

114 Bewertungen

Sortierung
Filter

als Patient mit akut Beschwerden im Regen stehen gelassen worden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
super erster Termin bei OA
Kontra:
negativer Folgetermin bei anderem Arzt
Krankheitsbild:
neuro Blase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

1.Termin in 9/19 war positiv, fühlte mich gut aufgehoben. Seit dem 2. Termin (10/19)mit umfangreichen Untersuchungen herrscht Stillstand. Es wurde ein Medikament verordnet, welches nicht vertragen wird. Es wird gesagt, ich soll katheterisieren, was aufgrund meiner Einschränkungen nicht geht. Ärztlicher Bericht liegt seit Wochen zur Korrektur, mehrfach angefragt und heute sogar persönlich vorbei gefahren. Mehr Desinteresse an einem Patienten mit akut Beschwerden kann man nicht zeigen. Es grenzt schon an unterlassene Hilfeleistung. Ich bin mega enttäuscht und werde mir nun woanders Hilfe suchen und meiner KV erklären warum die Untersuchungen wiederholt werden müssen. Schade, um die verlorene Zeit. Als Angstpatient war ich zu beiden Terminen mit maximaler Anspannung aber großer Hoffnung gefahren.

Zum Wohlfühlen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlichkeit
Kontra:
???
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schnelle und freundliche Anmeldung, stationäre Aufnahme in der Abteilung ebenso freundlich und ruhig. Vor und nach der OP sehr gute und kompetente Betreuung, nichts wird ohne Zustimmung gemacht. Von der Pflege bis zum Professor sind alle offen, freundlich, hilfsbereit - einfach menschlich zum Wohlfühlen! Die Ausstattung der Zimmer lässt keine Wünsche offen, das Catering verdient ein extra Lob für seine Bemühungen.

Sehr empfehlende Klinik

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
super Klinik
Kontra:
kein
Krankheitsbild:
Prostata entfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Klinik,Ärzte Schwestern die sich
sehr um Patienten kümmern und sehr
freundlich sind bei ihren harten Job.
Zimmer Ausstattung und Verpflegung
sehr gut.Die Klinik würde ich jedem
empfehlen.Skala 1-10 gebe ich die 10

schnell auf die Beine gekommen

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlich und engagiert
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Beckenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter hat in der Klinik wegen eines Beckenbruchs gelegen. Da nicht operiert werden musste, ging sie in die Geriatrie. Hier habe ich eine sehr fürsorgliche und kompetente Behandlung meiner Mutter erlebt. Ich war häufig zu Besuch und habe ein sehr engagiertes Team und eine nette Atmosphäre wahrgenommen. Meine Mutter, die am Anfang natürlich strake Schmerzen hatte, war nach einigen Tagen schon wieder auf den Beinen und bei der Entlassung nach 14 Tagen schon soweit, dass sie wieder selbständig nach Hause konnte.

Die Anmeldung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Anmeldung wenn man von der Ferne kommt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Das Essen ist nicht so gut
Krankheitsbild:
Niere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Klinik kann ich nur weiter empfehlen nur bei der Anmeldung finde ich es nicht gut das man so wie ich von weiter her komme zur Anmeldung kommen muss und danach zum Op Termin

Innere Medizin/Nephrologie

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Trotz Reservierung (10Tage vorher) eines Einzelzimmers stand es zunächst nicht zur Verfügung. Wurde dann aber doch gelöst)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenarterie mit Stentimplantation/Bluthochdruck
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufnahme wegen Bluthochdruck.
Untersuchungen wurden zügig innerhalb 24 Stunden durchgeführt. EKG, Blutuntersuchung, Duplexsonographische Untersuchung, CT Diagnostik, sowie Erstellung der Medikation. Am Entlassungstage ein ausführliches Gespräch mit dem mich betreuenden Professor.
Freundliches Pflegepersonal ein restaurantähnliche Speisekarte und ein sehr gut ausgestattetes Patientenzimmer haben mich weiterhin für diese Klinik überzeugt.
Es war mein zweiter Aufenthalt in diesem "Klinikum meines Vertrauens".
Das Marienhospital ist etwa 60 km von meinem Wohnort entfernt.
Die Parksituation fand ich nicht zufriedenstellend

Danke für diese super Erfahrung!!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Empathie, Freundlichkeit , Fachkompetenz, Menschlichkeit
Kontra:
Parkplatzsituation ;)
Krankheitsbild:
Leistenhernien beidseitig
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vor 2 Wochen wurde bei mir ein Leistenbruch festgestellt beim Hausarzt und über Chirurgen bekam ich eine Einweisung ins MHH.
Ich konnte sofort vorbei kommen zur Sprechstunde und natürlich dauern die Voruntersuchungen Ewigkeiten, was aber die Abläufe nicht unangenehm vorkommen lässt, da das Personal jederzeit bemüht ist, den Patienten zu unterstützen.
Nach mehreren Aufklärungsgesprächen , wurde ich dann 2 Tage später operiert und es wurde mit einem Roboter eine minimal invasive OP durchgeführt. Dazu wurden 3 Löcher "gestochen" und ich wurde gut mit Wundmittel und schweren Medikamenten versorgt, so dass die Schmerzen erträglich waren.
Das Personal ist sehr freundlich und immer bemüht, dem Patientenden Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Gleiches gilt für das Ärzteteam, was immer auf Fragen reagierte und keiner Zeit genervt war.
Auch im Nachgang konnte ich mit dem Oberarzt über Email kommunizieren und heute konnte ich mir die letzte Angst nehmen lassen, dass alles gut verheilt ist und auch kein neuer Bruch da ist. Klar, die Schmerzen sind natürlich da und bleiben auch erst einmal etwas. Trotzdem, wenn man es weiß, vergeht auch bei einem Angstpatienten wie mir, selbige.
Alles in allem kann ich dieses KH sehr empfehlen und die Abläufe sind schlüssig und flüssig und auch wenn man krank ist, fühlt man sich jederzeit umsorgt.

Ich sage Danke und Glück auf und hoffentlich nicht bis ganz so bald wieder :-)

Prostatakrebs

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 15.7.2019 bin ich mit der Diagnose Prostatakrebs im Marien-Hospital in Herne stationär aufgenommen worden.Das Aufnahmeprozedere
Zog sich etwas in die Länge. Das War es auch schon mit der negativen Kritik.Auf der Station 5 wo ich die nächsten Tage verbringen sollte wurde ich freundlich,ja fast liebevoll empfangen.Das2Bettzimmer war komfortabel und sauber, wie überhaupt das ganze Krankenhaus. Das Vorgespräch mit Hr.Dr.Palisaar War sehr angenehm und aufschlussreich.Die OP wurde mit dem Roboter
Da Vinci von Hr. Dr.Moritz dem ich hier an dieser Stelle besonders danken möchte,durchgeführt.Dr. Moritz kam 2x am Tag ausser der normalen Visite und erkundigte sich nach meinem Befinden. Das Pflegepersonal,einfach genial.Der Pfleger Seren, ein Kerl wie ein Baum stellte sich mir als meine Nachtschwester vor.Wir haben viel Spaß gehabt.
Schwester Gabriele,immer freundlich und zuvorkommend.Ich kann nicht jeden hier auflisten, ich kann diese Klinik einfach nur wärmstens weiter
empfehlen.Vielen,Vielen Dank und weiter so.
A.Töpfer

KH ist ungeeignet für alte und demenzkranke Personen!

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Demenz, Herz-Rhythmus-Störungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Dieses Jahr befand sich mein Vater 14 Tage in der Reha des Marienhospitals. Der Hausarzt ließ ihn dort aufgrund eines Schwächeanfalls einweisen. Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass mein demenzkranker und gehbehinderter Vater nicht ansatzweise nach den vorgegeben Kriterien ihrer Homepage behandelt wurde:

1. Die Mahlzeiten, Getränke oder Medikamente wurden meinem Vater lediglich hingestellt. Aufgrund seiner Demenz konnte er diese nicht selber zu sich nehmen, aber das wurde vom Personal vollkommen ignoriert, obwohl wir darauf explizit und mehrmals hingewiesen haben. Meine 90-jährige Mutter kam jeden Morgen ins Krankenhaus, damit mein Vater Nahrung, Flüssigkeit und Medikamente zu sich genommen hat.
2. Auf Körperhygiene wurde seitens des Personals ebenso wenig geachtet: Während seines Aufenthaltes von 14 Tagen wurde er nur ein einziges Mal geduscht. Die Zahnpflege erfolgte durch meine Mutter.
3. Als ich meinen Vater am 16.04. besuchte (ich wohne ca. 350 km von Herne entfernt), wurde ihm immer noch kein Rollator zur Verfügung gestellt, den er jedoch dringend aufgrund seiner Gehbehinderung benötigte. Da meine Mutter nicht in der Lage war, mit dem Bus den Rollator meines Vaters mitzubringen, übernahm ich dies.
4. Meinem Vater wurde eine Beinschiene verschrieben, welche ein Mitarbeiter des von ihnen bestimmten Sanitätshauses anlegte. Diese Beinschiene war eindeutig zu klein. Das Bein wies starke Druckstellen auf und mein Vater klagte über Schmerzen. Als meine Mutter und ich das Krankenhauspersonal darauf ansprachen, wurde uns mitgeteilt, dass wir diese Schiene nicht abnehmen sollten. Weder der behandelnde Arzt, noch das Pflegepersonal fühlte sich zunächst dafür verantwortlich, die Schiene trotz zunehmender Schmerzen abzunehmen. Erst nachdem meine Mutter die Schiene selbst abgenommen hatte und noch einmal nachdrücklich dazu aufforderte, eine größere Schiene zu besorgen, erfolgte dies.
5. Physiotherapeutisch wurde vom 18. bis zur Entlassung nichts unternommen.

Insgesamt wird das Krankenhaus seinen eigenen Ansprüchen nicht gerecht. Insbesondere für Demenzkranke ist diese Reha auf keinen Fall geeignet. Mein Vater verließ das Krankenhaus in einem deutlich schlechteren Zustand, als er es betreten hatte.

Marienhospital Herne

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles wie in einem 5 Sterne Hotel
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 17.06.19 habe ich mich ins Marienhospital Herne begeben, auf Grund eines Prostatakrebs Befundes. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen beteiligten bedanken. es wurde mit der so genannten da Vinci Methode die Prostata entfernt. Ich habe 5 Tage auf Station 5 verbracht und muss sagen das ich mich wie in einem 5 Sterne Hotel gefühlt habe. Das Personal durchweg freundlich und kompetent, die Zimmer hell und freundlich, ein sehr schönes Bad auf dem Zimmer und das Essen hervorragend. Der Service um die Erkrankung, wie z.B. der Soziale Dienst und auch alles andere, war für mich vorbildlich. Die behandelten Ärzte waren alle in meinen Augen sehr kompetent und hatten zu jeder Zeit ein offenes Ohr für Fragen.
Noch einmal besten Dank für alles und ich kann diese Krankenhaus nur empfehlen.

Keinerlei Empfehlung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Große moderne Zimmer und modernes Krankenhaus
Kontra:
Keine ausreichende Pflege
Krankheitsbild:
Narbenhernien
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einweisung wegen Narbenhernien und Einklemmung des Dünndarms. Bauchschnitt ; Gitternetz. Abends zurück aufs Zimmer. Am nächsten Morgen kam der Anästhesist und fragte nach den Schmerzen. Die habe ich verneint da ich noch beduselt war. Aufgrund dessen meinte er nur, dann bräuchte ich ja wohl auch keine Schmerzpumpe mehr. Er verlangte nunmehr das ich aus dem Bett sollte und auf dem Flur auf und ab gehen müsste. Habe diesen sehr empathielosen Menschen gebeten das Zimmer zu verlassen.
Nicht das Pflegepersonal hat mir aus dem Bett geholfen und mich gewaschen, sondern meine Familie.Den Anweisungen der Ärzte kam das Personal erst gegen Abend und dann nach Erinnerung, nach. Mittwochs Op und Montag früh Entlassung. Meines Erachtens zu früh.Ich war schon in vielen Krankenhäusern aber so schlecht habe ich mich noch nie behandelt gefühlt. Ich persönlich würde dieses Krankenhaus nicht empfehlen. Auch der Krankenhausbericht enthielt viele Unwahrheiten.

Sehr enttäuscht. Als Alter Mensch sehr aufgeschmissen !

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Notfallambulanz top
Kontra:
Krankheitsbild:
Herz setzt aus - Schrittmacher
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater kam als Notfall in der Ambulanz an alle Mitarbeiter und Ärzte super nett. Es folgten 2 Tage auf der Intensivstation danach sollte er einen Schrittmacher bekommen. Auf der Intensivstation wurde ihm gesagt das er ja essen und trinken könnte dann kann er sich ja auch waschen. Der Mann hat eine Pflegestufe 2 hat einen Tremor steife Finger und kann mit Mühe und Not und schlabbern essen. Daraufhin sprach ich die Schwester an er wurde dann am späten Nachmittag endlich gewaschen.Am Montag morgen wurde dann direkt der Schrittmacher implantiert danach direkt auf die Station. Ihm wurde nach der op gesagt sie dürfen sofort trinken und essen ich bringe ihnen gleich was .... 4 std später war ich da sprach einen Pfleger an das darf nicht sein ich bringe ihnen gleich was..... es verging wieder eine std dann bin ich nochmal hingegangen. Als alter Mensch ist man dort sehr aufgeschmissen. Dann hieß es obwohl der Patient noch sehr in den Seilen hing es geht nach Hause . Der Krankentransport kam aber der Dauerkatheter wurde nicht gezogen also die Fahrer erstmals weg geschickt und gewartet bis Urin kam , weil sonst darf man nicht nach Hause. Der Mann fix und fertig vom ganzen hin und her. Dann am späten Nachmittag endlich nach Hause . Tabletten für 2 Tage mitgegeben leider alles falsch und 2 Tabletten gar nicht dabei. Ein Mann ohne Angehörige hätte sie womöglich geschluckt sich darauf verlassen sehr sehr traurig... Ich bin dann nochmal hin und habe dann die richtigen Tabletten bekommen. Es war am Ende wie ein Rausschmiss... es wurde gesagt er ist ja schon 5 Tage hier... das ist keine würde des Menschen mehr. Nach späterer Feststellung wurde am Entlasstag eine ganz neue Tablette abends angesetzt vielleicht hätte man erstmal überprüfen müssen eine Nacht ob der Patient sie überhaupt gut verträgt hätte auch mehr als schief gehen können.

Best Clinic for Urology

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
the surgeon and his team in the surgery ward were nice and kind
Kontra:
a rediculous and lazy nurse
Krankheitsbild:
Laparoscopic Nephrectomy
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hi everybody, I want to tell you about my experience in Marien Hospital Urology Clinic in Herne during my surgery last 16 April 2019. It was almost a perfect and pleasant experience ( though I got so much pain, of course expected after surgery). However, until the day of discharge on 19 April that a nurse at Station 5 was treating me badly. When I took a shower my bandage got wet and of course the floor in the bathroom got also wet. I asked my roommate to call a nurse. She came and I talked to her about my wet bandage, and she insisted that it wasn’t wet. She didn’t do anything about it and even scolded me for making the floor in the bathroom wet, told me to wipe it, although she knew very well that I just had my surgery. WOW!!! She’s rediculous and INHUMAN. You work there as a nurse, you should have patience to deal with patients like all the other nurses who took care of me before her. They were very sympathetic. She shouldn’t be dealing with patients because she has no manners and somewhat lazy. By the way, the doctor’s order was to have that bandage off before I leave. But she didn’t do that. Another nurse told me that it’s the doctor’s order, and she took it off. However, the surgeon, Dr. Palisaar and the rest of the doctors and medical assistants were amazing. They made me feel safe. Dr. med.Palisaar is very warm and a concerned doctor, he’s the best. Thanks a million doc!!!

Gut Ding will Weile haben und keiner wird gern gehetzt!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wird alles getan damit man sich besser fühlt!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles wieder paletti, als wäre fast nie was gewesen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Liegt an der Kalkulation der Menschen, die die zu leistende Arbeit nicht zu kennen scheinen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Helle freundliche Zimmer)
Pro:
Sehr nettes wenn ich es so nennen darf, Personal :-)
Kontra:
Krankheitsbild:
Neuromodulation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen,

jaaaa, es ist ein wenig Chaotisch bei der Neuaufnahme auf der Station, man ist aber IMMER gut aufgehoben! Ich persönlich bin noch nie blöd angemacht worden oder ähnliches, habe IMMER nette zuvorkommende Ärztinnen und Ärzte, Schwestern und Pfleger die alles geben damit man sich den Umständen entsprechend und soweit es in deren Macht liegt, wohl fühlt, erlebt!!!
Das Zeitmanagement ist auch bei anderen Ärzten und Krankenhäusern vielleicht sogar auch bei einem selbst, ausbaufähig ;-)

Hand aufs Herz! jeder der hier meckert, MÖCHTET IHR TAUSCHEN????? Möchtet ihr den ganzen Tag den Stress mitmachen und dann in umgekehrter Weise die meckernden Patienten abkriegen, denen es nicht schnell genug geht??? Glaubt ihr wirklich das alle Schwestern und Pfleger morgens mit dem Gedanken aufstehen: wen ärgern wir heute oder wen kann ich am schnellsten auf die Palme bringen???
Mit Sicherheit nicht! Jeder gibt dort sein bestes und ist immer höflich, versucht einem die Angst vor der OP oder dem Aufenthalt zu nehmen.

Man sollte sich in die Lage aller Seiten versetzen, bevor man zu schnell verurteilt!
Ich finde es machen ALLE einen großartigen Job!!!!!! vielen dank dafür und für die gesamte Unterstützung in der ganzen Zeit :-) ich persönlich hoffe ja, das ich so schnell nicht wiederkommen muss und jetzt ein par Jahre Zeit mit weiteren OP's habe.....aber wenn es doch wieder schneller gehen sollte weiß ich, dass ich aufjedenfall gut aufgehoben bin!!!! egal ob auf der "normalen" Station oder einer Überwachungsstation!!!!
Vielen dank an euch alle, die den sehr anstrengenden Job überhaupt machen, damit es mir als Patient besser geht :-)

Professionelle Behandlung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachkenntnis
Kontra:
Länge des Anmelde-/Aufnahmeprozederes
Krankheitsbild:
Prostatavergrößerung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich vom 1. Tag an in dieser Klinik gut aufgehoben gefühlt. Schon das Aufklärungsgespräch durch Oberarzt Dr. Bach vermittelte mir professionelle Fachkenntnis und fand sehr ausführlich und ohne Zeitdruck in einer für mich vertrauensvollen Atmosphäre statt.
Positiv aufgefallen ist mir das überaus gute Arbeitsklima und der Umgang miteinander in den einzelnen Abteilungen (Aufwachraum, Narkosteteam, OP-Team, Stationsteam).
Das war für mich sehr beeindruckend. Ebenfalls die gute Versorgung während meines Aufenthalts auf der Station 5 (tolles Schwestern-/Pfelegerteam) und eine gute Verpflegung.
Ein besonderer Dank gilt Oberarzt Dr. Bach für die vertrauensvolle Komunikation und das gute OP-Ergebnis.
Ebenfalls mein Dank an alle übrigen Fachkräfte, die mich behandelt/betreut haben.
Auch das Aufnahmeprozedere war gut durch organisiert, die Dauer mit fünf Stunden etwas lang.
Diese Klinik ist in jedem Fall bei Prostataproblemen sehr empfehlenswert.

Rundum zufriedenstellender Aufenthalt

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzprobleme
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich fühlte mich vom ersten Tag an sehr gut aufgehoben und betreut.
Die Aufnahme verlief zügig und problemlos.
Die Wartezeiten zu den einzelnen Untersuchungen waren ausgesprochen kurz.
Die Mitarbeiter (MTA und Ärzte) während der Untersuchungen waren ausgesprochen freundlich und informierten mich ausführlich über den Verlauf.
Die Ergebnisse wurden mit dem behandelnden Arzt intensiv besprochen.
Auch nach der Entlassung aus dem Krankenhaus wurde ich noch, soweit notwendig, beratend betreut.
Das Personal auf der Station war ebenfalls ausgesprochen hilfsbereit und freundlich.
Das Essen war abwechselungsreich und lecker.

Nicht zu empfehlen

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Krebserkrankung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Trotz hohem Fieber hat sich nach Chemo kein Arzt gekümmert, obwohl seit mittags das Fieber bis auf 42 C stieg. Der OA war nicht erreichbar, bzw. aus dem Haus. Ende vom Lied Intensivstation, da sich Gott sei Dank aus einer anderen Abteilung eine Ärztin kümmerte.
Dann Beschwerde eingereicht bei dem Chefarzt und der Leitung des Krankenhauses. KEINE Reaktion. Nicht mal floskelhaft so etwas wie: Wir prüfen den SAchverhalt.
Schlechte Behandlung und schlechter Stil.

nicht zufrieden

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Essen
Kontra:
Assistenzærzte die einen nicht ernst nehmen
Krankheitsbild:
Exazerbierte COPD laut CT
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Notfall vom Hausarzt mit Luftnot eingeliefert. Er hat extra angerufen ob ich sofort kommen kann.
Diagnose vom einweisenden Arzt Bronchopneumonie.
CT und Rœntgen bei Aufnahme /
Kreislauf und Sauerstoffsættigung seien ok obwohl ich mich schwach und atemlos fühlte.

Dazu kamen starke LWS Schmerzen / laut Ultraschall kœnnten sie laut Aussage auch von den Nieren kommen / wurde nicht überprüft da es laut Einweisung nicht ihre Aufgabe wære das zu überprüfen.

Essen war gut und die Nachtschwester Hedwig / sie hat sich extra vorgesellt und war sehr hilfsbereit und fürsorglich.

Die anderen waren sehr gestreßt und genervt wenn man sie gerufen hat und ich mußte viermal nach Schmerzmittel fragen bis ich welches bekam welches bei mir nicht anschlægt.

Anamnese haben Studenten aufgenommen und das Sagen hatten Assistenzærtzte / einen Arzt habe ich nicht gesehen.

Wurde mit der Diagnose Exazerbierte COPD laut CT und angeblicher Depressionen entlassen. Wenn man Schmerzen hat læuft man halt nicht freudistrahlend durch die Gegend / soweit das Laufen überhaupt mœglich ist.
Alles Weitere kœnne man ambulent klæren.

Auf deutsch man brauche das Bett und man kœnne es nicht durch so sinnlose Fælle belegen. Aussage bei der Visite.

LuFu steht im Entlassungsbericht konnte aus Angst nicht gemacht werden.

Das ist Quatsch: Ich habe versucht langsam in Begletung runter zu laufen / Dabei wurde mir schwindelig / ich hatte keine Luft mehr zum Atmen und ich wurde mit Rollstuhl wieder auf die Station geschickt. Man hat mich dann auch mit Stuhl unverrichteter Dinge wieder zur Station gebracht.

Kein Sauerstoff / Kreislauf und Sauerstoffsættigung seien ok.

Kurzatmgkeit wird lauf Entlassungbericht auf die Schmerzen im Rücken zurückgeführt.

Habe vom einweisenden Arzt ein Spray für den Notfall bekommen was mir oft große Dienste erwies.

Nie mehr Marienhospital Herne.
Wurde nach dem "mißglückten" Lungenfunktionstest entlassen.

Noch ein Kommentar zu meiner Bettnachbarin:

eine æltere Dame vermutlich gestürzt / da sie grün und blau war am Rücken und Steißbein.

Sie hatte von einer beherzten Schwester Sauerstoff bekommen. Sie benutze auch so ein Spray.

Auch diese Dame wurde am gleichen Tag entlassen.
Andere Schwester anschließend / den Sauerstoff brauchen Sie ja dann nicht mehr und die Dame wæhrte sich strikt dagegen und schlief weiter weil es ihr sichtbar nicht gut ging.
Nie mehr Marienhospital Herne!

1 Kommentar

grubenlampe45 am 05.03.2019

Die Schmerzen kamen übrigens von einem Lendenwirbelbruch und einer beidseitigen ISG Sakroilitis wie sich nach einem MRT außerhalb feststellen ließ.
Das wurde von den "Assestezærztinnen" in keinster Weise berücksichtigt.

Sehr Kompetente Ärzte und Pflegepersonal

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das Personal ist grundsätzlich sehr bemüht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fragen sind erwünscht)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Beachtung meiner Wahrnehmung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Zimmer/Betten/Terminplanung könnte viel besser laufen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Tolle neue, helle Zimmer)
Pro:
Emphatisches Personal
Kontra:
Organisation
Krankheitsbild:
Krebs
Erfahrungsbericht:

Sehr gute und emphatische Ärzte, hervorragende, super fürsorgliche Behandlung und Therapie. Freundliches und sehr bemühtes Pflegepersonal/Psychoonkologen. Fühlte mich unter den gegebenen Umständen gut aufgehoben und betreut.
Nur die Organisation - Zimmerbelegung, Untersuchungstermine etc.- sind hin und wieder chaotisch. Keiner weiß von nix, obwohl Absprachen getroffen wurden.

Die Klinik ist Top renoviert, die Zimmer hell und freundlich. Es gibt Einzel-, Zwei- und Dreibettzimmer. Freies WLAN, Freies TV, Kaffee, Tee und Wasser frei.
Badezimmer mit hübschen Mosaik aufgewertet. Essensauswahl gut und ganz lecker.
Als Patient fühlt man sich fast wie in einem Hotel, wäre da nicht diese Krankheit...!

Einleitung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr nette Hebammen und nh nette Ärztin)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Man hätte mich aufklären müssen das es Probleme nach dem Kaiserschnitt kommen könnte das mein Sohn seine Temperatur nicht halten könne)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Half zwar nicht tat etwas weh aber das ist ja wohl normal)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (So einfühlsam mit meinen Sohn so lieb das sie ihn vorsichtigshalber verlegt lassen ließen weil er etwas krampfte)
Pro:
Sehr nette Hebammen ein Lob von mir ganz groß sie gingen sehr einfühlsam mit meinen Sohn um
Kontra:
Ein Arzt ließ mich 9 Stunden warten als mein Sohn verlegt wurde um mir dann erst zu sagen das ich doch nicjt verlegt werde >.<
Krankheitsbild:
Einleitung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin mit einer überweisung in der 39+0 zur Einleitung hingegangen wegen den starken Rückenschmerzen und diese Kreislauf Probleme und Nierenstau. Hab natürlich Postiv gedacht einleitung würde schon positiv ausfallen :)

Naja der erste Tag der Einleitung lieg friedlich ab habe ein Vaginal Gel bekommen (absolut doof dieses Zeug brannte unten richtig ????oder lag es an der Spritze?) Dann musste ich oft zum CTG (ist wichtig ab da auch nichts zu bemängeln.) Nur das ich auf die Seite liegen musste und ich es erläutert habe das es mir weh tut wegen den nierenstau, nee sie verlangte dann das ich auf der Seite liege weil Sohnemann meint immer ab zu hauen wenn das CTG kommt. 2 Tage war mein Muttermund auf 2cm nichts rührte sich und ich hätte Schmerzen! Hab micj dann am 3 Tag zum Kaiserschnitt entschieden.

Normalerweise waren alle nett obwohl eine Hebamme einmal unachtsam war und etwas unfreundlich war aber sie war glaube sehr überfordert sie hatte sich denoch entschuldigt :) jetzt was negatives mein Sohn wurde zwei Tage später verlegt sollte mit verlegt werden leider musste ich 9 Stunden warten dann erst wurde mir mitgeteilt das ich nicht verlegt werde 9 STUNDEN UMSONST gewartet das hat mich so enttäuscht wollte auf jedenfall ein Tag später nachhause! Ohne mein Sohn wollte ich nicht weiter liegen wollte zu ihm.

Er kam mit 50cm und 3660Gramm am 14.9.18 zur Welt

Die Hebammen sind eigentlich sehr freundlich nur traurig das mir nicht eher Bescheid gesagt wurde:(

Hervorragend, mein Vater ist wieder der Alte

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (unbedingt zu empfehlen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Manchmal fehlt für ausführliche Gespräche die Zeit)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Behandlung hat sehr geholfen. Ursache war wohl genau richtig erkannt.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Viele Angebote auf der ganzen Station.)
Pro:
Sehr gute medizinisch fachliche Einschätzung und liebevolle Pflege
Kontra:
Die Zimmer sind recht klein und die Dekoration auf der Station wirkt kühl.
Krankheitsbild:
Abgeschlagenheit bei Entzündung im Bauchraum
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater kam in einem sehr schlechten Zustand in die Klinik und ich bin froh, dass er so eine gute Versorgung in der Geriatrie erfahren hat. Er hatte eine schwere Entzündung im Bauchraum, die sich wohl schon einige Wochen ausgebreitet hatte. In der Folge war er stark ausgetrocknet und geistig verwirrt. Wir dachten schon er sei dement. Er konnte sich allein zuhause gar nicht mehr pflegen und anziehen und war zwischenzeitlich sogar inkontinent. Dank der guten Diagnostik durch die Ärzte wurde die Ursache schnell gefunden und gezielt behandelt.
Die Schwestern haben sich sehr viel Mühe gegeben und immer Wert darauf gelegt, dass er sich bald wieder eigenständig versorgen kann. Das ist echt eine Herausforderung, wenn der Patient so schlapp ist und sich nicht so gerne aktivieren lässt. Ich bin für die Pflege und Anregung sehr dankbar.
Nicht zuletzt hat auch die intensive Physiotherapie einen großen Beitrag geleistet. Jetzt lebt er wieder völlig selbstständig und fit in der eigenen Wohnung. Von Demenz keine Spur.
Insgesamt eine sehr kompetentes Team und fachlich hervorragende medizinische Versorgung. Alle waren sehr nett und auch mit dem recht neu renovierten Zimmer konnte man sehr zufrieden sein.
Eine sehr gute Abteilung, der ich meine beiden Eltern jeder Zeit wieder anvertraue.

Spitzen Klinik für Kinderchirurgie

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Der Professor kam extra aus dem Op um alles zu erklären.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kann man nicht besser machen, einfach klasse)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ambulante Aufnahme ging super schnell direkt ins Zimmer gebracht worden super einfach)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kein Luxus braucht man aber auch nicht die Leistung und das Team zählt und das ist einmalig)
Pro:
Das gesamte Team
Kontra:
Zimmer etwas veraltet ziehen aber bald um nach Witten
Krankheitsbild:
Duplikationszyste am pylorus
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann diese Klinik nur jedem weiterempfehlen, unsere Tochter hatte eine Zyste am Magenausgang was recht selten vorkommt und sie immer hat stark Erbrechen lassen, so dass wir vom Helios in Wuppertal nach Herne zu den Spezialisten überwiesen wurden.

Ich muss sagen der Fahrweg von knapp 50 Minuten hat sich mehr als gelohnt. Angefangen von der Ambulanten Aufnahme die einfach hervorragend war (Freundlichkeit, kaum Wartezeit, super Nette Schwestern und hervorragende Stationsleitung, sowie tolle Ärzte), über das Op Team was einfach an Nettigkeit und Einfühlungsvermögen kaum zu übertreffen ist, als auch die Versorgung und die Herzlichkeit auf der Intensiv Station und auf der Kinderstation 10 A.

Operiert wurde unsere Maus von Herrn Dr med Trobös, dem wir auch von Herzen danken möchten erstmal für sein tolles Team im Klinikum als auch für seine hervorragende Arbeit am Op Tisch und seine Zeit die er sich tgl für uns genommen hat. Dank seiner herausragenden Arbeit als auch dem gesamten Team haben wir es zu verdanken das unser kleiner Frosch sich nach einer nicht unerheblichen Bauchop so schnell erholen konnte.

Alle Mitarbeiter haben Sie unwahrscheinlich viel Mühe gegeben uns den Aufenthalt mit unserer Tochter so angenehm wie möglich zu machen und wir haben uns verstanden und sehr Wohlgefühlt.

Vielen vielen Dank für alles

Sturz Kleinkind

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundliche Dame bei der Anmeldung
Kontra:
Unfreundlicher Umgangston, falls man andere Ansichten vertritt
Krankheitsbild:
Sturz, Platzwunde, Fehlende Impfungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste die Kinderchirurgische Ambulanz des Marien Hospitals aufsuchen, da meine Tochter (1 Jahr alt) eine Platzwunde durch einen Sturz auf den Kopf erlitt. Meine größte Sorge war selbstverständlich, dass Sie sich eventuell schlimmeres zugezogen haben könnte (Gehirnerschütterung o.ä.). Nach längerer Wartezeit wurden wir von einer Krankenschwester ins Behandlungszimmer gebeten, welche aber anscheinend keinen großen Wert auf einen freundlichen Umgangston legt. Der/Die Arzt/Ärztin (werde absichtlich das Geschlecht nicht nennen, da sonst ersichtlich wäre, wer gemeint ist) war vorerst sehr, sehr nett, hat die Wunde meiner Tochter behandelt und im Anschluss die Frage gestellt, ob sie denn die Tetanus Impfung bereits bekommen hat. Dies verneinte ich, da wir grundsätzlich nicht Impfen. Hier gehen die Meinungen bekanntlich auseinander - was auch selbstverständlich legitim ist - jedoch erwarte ich, dass unsere Entscheidung akzeptiert wird und wir dennoch regulär behandelt werden. Dies war der Punkt an dem sich der Umgangston drastisch geändert hat, auf meine Fragen bezüglich Gehirnerschütterung etc. wurde nur genervt und oberflächlich eingegangen. Hinzu kommt, dass sich die Krankenschwester ins Gespräch einmischte (bezüglich der Impfungen) und ich mit Kopfschütteln und geflüsterten Kommentaren „gestraft“ wurde. Nach meiner Unterschrift für die Verweigerung der Impfung, gingen beide Personen aus dem Raum, um uns ein Merkblatt über Gehirnerschütterungen mitzugeben. Als wir in den Flur traten, hörte ich zusätzlich wie das Thema Impfung mit anderen Kollegen wohl besprochen/belächelt (?) wurde. Verabschiedet wurden wir in keinster Weise, auch auf ein doppeltes „Auf Wiedersehen“ bekam ich keine Antwort. Meiner Meinung nach kann und sollte ein kompetenter Arzt/Ärztin sich weder diskriminierend verhalten, noch jemandem durch sein Verhalten eine bestimmte Behandlung aufzwingen wollen. Ich kam mit großer Sorge hier hin, welche nicht ernst genommen wurde. Freundliche Grüße.

Nicht noch einmal

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Super Operateur
Kontra:
Schlechtes Nachtpersonal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fand den Arzt, der die Operation durchgeführt hat wirklich super. Der Schnitt war so perfekt nach kürzester Zeit Verheilt. (Urachusfistel-OP).
Da bei einen solchen Schnitt die Bauchmuskeln durchgeschnitten werden, ist es kaum möglich aufzustehen. Ich wurde nach 2 Tagen schon von einem Stationsarzt fertig gemacht, warum ich denn nicht aufstehe. Ich habe es versucht und bin kollabiert.
Das Personal auf der Station sagt morgens, dass die einen beim Waschen helfen kämen in kürzester Zeit, was nie passiert ist. Im Nachtdienst arbeiten Menschen, die keine Lust auf die Schicht haben. Ich rief einen Helfer, der sehr rassistische Worte von sich gab.
Ich bin sehr enttäuscht von dieser Klinik.
Ich wohne in Dortmund und hatte diese Klinik gewählt, weil ich gutes gehört hatte. Nicht noch einmal würde ich dort hin!

Super Krankenhausaufenthalt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Habe mich sehr aufgehoben gefühlt
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
beidseitige Nierenbeckenentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Habe einen sehr angenehmen Aufenthalt auf ihrer Panoramastation gehabt.
Habe mich sehr aufgehoben gefühlt.
Der Professor der zweimal täglich seine Patienten besucht und sich um deren Wohlbefinden kümmert .
Einfach spitze!!!
Das nette Pflegepersonal auch einfach nur spitze!!!

Stent und Defibrillator in 2 Tagen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzschwäche - Brustschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe 2001 einen Infarkt gehabt. Anschließend diverse Eingriffe Stent - Bypass - Stent - Schrittmacher.
Aufgrund der nachlassenden Leistungsfähigkeit (Herzschwäche), leichten Brustschmerzen und starken Ödeme an den Beinen habe ich mich - nach Abstimmung mit meinem Kardiologen - stationär aufnehmen lassen.
War insgesamt 5 Tage auf der Station 9 (davon 1 Wochenende). Es wurde bei der Katheteruntersuchung eine Stenose in einem vorhandenen Stent festgestellt. Diese Engstelle wurde beseitigt. Außerdem wurde mir geraten, den vorhandenen Schrittmacher durch einen Defibrillator zu ersetzen. Die Pumpfähigkeit meines Herzens und die fortschreitenden Rythmusstörungen wären ein zu großes Risiko. Der Eingriff erfolgte am nächsten Tag. Beide Eingriffe sind gut verlaufen. Die Defi-Implatation ware aufgrund meiner erhöhten Blutungsneigung etwas schwierig, wurde vom Operateur aber mit sehr viel Geschick gut zu Ende gebracht.
Hervorzuheben ist der Stationsarzt, der umfassend informierte und Fragen beantwortete.
Das OP-Assistenzteam bei beiden Eingriffen sehr kompetent und freundlich. Gleiches gilt für das Personal in der Radiologie.
Das Pflegepersonal gab keinen Anlass zur Beanstandung. Sehr gut.
Abschließend ist anzumerken, dass ich in dieser Zeit umfassend untersucht und nach Notwendigkeit behandelt wurde. In 3 Monaten werde ich zur Kontrolle dort hin gehen und hoffe, dass meine Situation sich bis dahin etwas stabilisiert.

bin sehr entsetzt und enttäuscht

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
ärzte von radiologie, narkose, sehr viele andere ärzte auch
Kontra:
nach 4 pipac ops, patient nicht erkannt, termine sind nichts wert dortt
Krankheitsbild:
eierstock- und bauchfellkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

seit ende februar 2018 war ich 4 x von weiter weg angereist in das marienhospital in herne. bis jetzt war ich sehr glücklich hier gelandet zu sein, leider bin ich seit montag den 18.6.2018 nur noch entsetzt und geschockt, traurig und enttäuschter geht es gar nicht mehr.
ich habe seit febr. 18 alle ca 5,5 wochen pipac op gegen bauchfellkrebs gemacht. nach den papieren und berichten der klinik hatte ich schon von anfang an keine vitalen krebszellen. nun sollte ich nach der 4. pipac,für mich schon eine fast unnütze behandlung noch eine 5. pipac behandlung und die in 5 wochen bekommen.
obwohl ich ein sehr auffälliger patient bin scheint man sich an gar nichts mehr zu erinnern was man mal gesagt, vorgeschlagen, telefoniert, bekommen hat. ..egal, vergessen.
das enttäuscht mich sehr, und ich bin jetzt nur nur noch sehr wütend auf so ein verhalten von menschen die man eigentlich ernst nehmen sollte. dies kann ich nach so einer enttäuschung gar nicht mehr.
ich habe seit februar 2018 viel baulärm, kein fernseher ging, alles ohne beschweren oder ähnliches in kauf genommen.

wenn man beim abschiedsgespräch am do.21.6.18 aber sich vorkommt als ob man nur noch verarscht wird, ignoriert und weniger wert ist als eine beliebige nummer, es sollen mit kanonen auf spatzen gefeuert werden, die angeordnetete unnütze 5. pipac, meine ich, hab ich so sehr genug, dass ich mir nur noch eine andere klinik für die nächste pipac, irgendwann, suchen muss.
mein tumormarker, und dies nach 4. pipacs, hab ich auch NIE und NICHT erfahren.
ich bin total entsetzt, wütend und sehr sehr sehr enttäuscht von diesem krankenhaus.
gesprochen wurde mit mir kaum, paar wörter sind mal nebenbei gefallen aber berichte und videos bekommt mein ex onkologe in einer anderen stadt zu dem ich bestimmt nicht mehr gehe.
ich selber erfahre gar nichts.
am 21.6.18 weiss man nicht woher ich komme, das ich ein vermögen für die reise etc. nach herne ausgegeben habe, traurig. nie wieder pipac in herne.

1 Kommentar

frauwob am 15.09.2018

vor fast 2 monaten hab ich per einschreiben um die dvds vom mrt, ct, papiere und auch um meine patientenverfügung gebeten.
mehrfach.

danach noch mehrmals dort angerufen.
die dvds gehören in patientenhände, und ich kann sie nicht den ärzten geben zum vergleich weil mir das vom marienhospital in herne nicht geschickt wird.

erst 4 unnötige pipacs, ich hatte gar kein bauchfellkrebs, dann werden mir meine sachen einfach nicht zugeschickt.

muss jetzt wohl einen anwalt oder die schlichtungsstelle einschalten,
leider gehts wohl nicht anders.
traurig.

Es gab nichts zu meckern...

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Knochenmetastase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zur weiteren Abklärung eines Metastasen-Verdachts war ich kürzlich 5 Tage auf der Station 7 des Marienhospitals Herne. Es wurden umfangreiche Untersuchungen in verschiedenen Abteilungen durchgeführt. Jede Prozedur wurde umfassend erklärt und ich fühlte mich nie unwohl.
Das Pflegepersonal und die für mich zuständige Ärztin waren sehr freundlich, hilfsbereit und ansprechbar. Stress/Hektik habe ich nicht empfunden.
Die Zimmerausstattung war war sehr gut sowie auch alle Mahlzeiten.
Meine Behandlung ist noch nicht abgeschlossen.

Sanierung geglückt - Patient Tot Teil2

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Kommunikationsverhalten der Ärzte: überwiegend mangelhaft. Wenn man überhaupt einen erwischt, der sich mal Zeit nimmt. Schwer haben Sie es, wenn Sie ein Patient oder Angehöriger sind, die sich nicht durch einen schon mehrmals getragenen, weissen Kittel beeindrucken lassen und dementsprechend Fragen stellen. Das spricht sich wohl rum und es wird noch schwieriger. Verbreiteter Trick: „Ich muss in die Notaufnahme“. Weiterer Trick: gar nicht erst zum vereinbarten Gesprächstermin erscheinen.
Mein Tipp: gehen Sie in die Büros der Ärzte, wenn Sie den Ansprechpartner auf Station nicht greifen können.

Zum Personalabbau: natürlich hat dieser in den letzten Jahren stattgefunden – z.B. hat man die Anzahl der MTAs um mehr als die Hälfte reduziert – das hat zur Folge, dass bestimmte Blutanalysen extern angefertigt werden. Das dauert natürlich länger. Ist aber vermutlich nicht schlimm.... Ach ja, ich habe mal 3 Stunden am Bett eines in die Notaufnahme eingelieferten Notfalls gesessen – es war an einem Werktag morgens – ohne dass wir behandelt wurden. Mein Tipp: machen Sie so lange Terror, bis jemand kommt. Sollten Sie einen befreundeten Anwalt haben, bestellen Sie ihn ein, dann läuft es meistens.

Noch ein paar Bemerkungen zum Abschluss: ich habe gehört, das insgesamt das Betriebsklima sehr schlecht ist im Marienkäferhospital. Das kommt u.a. durch die Überlastung des Personals in fast allen Bereichen. Je größer der Betreuungsbedarf des Patienten, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie ähnliche Dinge erfahren, wie ich oben angedeutet habe. Mein Tipp: werden Sie dort eingeliefert und sind noch einigermassen Herr Ihrer Sinne, kriechen Sie auf den Brustwarzen raus und bestellen sich ein Taxi. Falls das nicht gelingt, seien Sie achtsam.

Sanierung geglückt, Patient tot - Teil 1

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zum Krankenhaus: der Träger hat offensichtlich investiert und das Krankenhaus bekam u.a. eine schöne neue Station 9 aufgesetzt. Nach Jahren der Misswirtschaft in der Stiftung durch die Vorstände, die schon als Plünderung bezeichnet wurde, nach diversen Finanzkrisen und gar verschwundenen Babyleichen hätte ich auf einen insgesamt perfekten Neuanfang des Krankenhauses gehofft. Ich fasse nun meinen Eindruck über das Krankenhaus hier zusammen, Basis sind 4 Krankenfälle, die im Übrigen alle das Krankenhaus nicht lebend verlassen haben. Ach Stop, ich muss mich korrigieren, ein Fall ist kurz vor seinem Ableben ins Hospiz abgeschoben worden.

Station 9: schöne neue Station, Ärzte sieht man da nur selten, ebenso verhält es sich mit dem Pflegepersonal, das nach meinem Eindruck bis auf ein Minimum heruntergefahren wurde, vermutlich gerade so weit, dass es nicht für den Vorwurf der unterlassenen Hilfeleistung reicht. Das vermutlich ist der Grund dafür, dass Verbände nicht regelmäßig gewechselt werden, Infusionen nur auf Anfrage erneuert werden und Patienten teilweise in ihrem Saft mehrere Stunden liegen. Ich möchte gar nicht wissen, wie es in den „normalen“ Stationen ist. Mein Tip an Angehörige: IMMER vor Ort sein und diese Dinge checken! Für ihr leibliches Wohl ist auch gesorgt, die Kaffee-Lounge kann sich sehen lassen.

Sehr zufrieden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenstein in der Harnröhre
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat einen sehr guten Eindruck gemacht..
War zwei mal zur stationären Aufnahme, auf Station 5. Urologie.
Ich kann nur gutes berichten. Ärzte sehr nett, freundlich. Natürlich auch fachlich sehr kompetent. Der Patient ist nicht nur eine Nr, sondern Mensch. Sehr gute ärztliche Versorgung, sowie auch von dem Pflegepersonal. Ärzte immer ansprechbar, mehrmals am Tag, schnelle, freundliche,( immer ein lächeln und nette Worte) sowie gute Versorgung und Pflege, vom Pflegepersonal trotz großen Stress.
Fühlte mich sehr gut aufgehoben und gut ärztlich behandelt.
War und bin total begeistert, um schnell gesund zu werden.
Nur um Missverständnisse auszuräumen, bin kein Privatpatient, Kassenpatient.

Prostatakarzinom. Radikale, roboterassistierte Prostatektomie

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gesamter Ablauf, medizinische Kompetenz
Kontra:
./.
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom (Gleason Score 7b (4+3))
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach der Diagnose Prostatakarzinom am 13.03.2018 durch meinen Urologen, habe ich einen Termin zur Zweitmeinung im Marienhospital Herne gemacht. Sehr kompetente Beratung, aufzeigen der Möglichkeiten die mir noch zur Verfügung stehen. Habe mich zur OP mit dem Roboter (da Vinci)entschlossen. Termin Montag 30.04.2018. Aufnahme und Ablauf reibungslos. Am Montag gegen 07:15 Uhr in den OP. Freitag 04.05.2018 gegen 10:00 Uhr Entlassung. Dazwischen alles gut, es gab nichts zu bemängeln. AHB wurde durch den sozialen Dienst für den 16.05.2018 festgemacht. Ein insgesamt sehr positiver Ablauf. Ich würde mich jederzeit hier wieder behandeln lassen.

Super!

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kompetent, menschlich und immer freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Reflux, Magenschmerzen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Team ist ausgesprochen kompetent!
Hier möchte ich einen Arzt besonders hervorheben, welcher sich besonders intensiv und bemüht um mich gekümmert hat.
Nach meiner Diagnose wurde ich sehr gut aufgeklärt und an eine andere Spezialklinik verwiesen.

Personalbewertung in Kinderchirugieabteilung

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20q7
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Professor
Kontra:
Die blonde Schwester
Krankheitsbild:
Hypospadie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn ist dieses Jahr in Marienhospital operiert worden.In der Abtwilung der Kinderchirugie haben wir 5 Nächte verbracht.Er ist an einer Hypospadie operiert worden.Die Ergebnisse der Operation ist sehr gut.Halbes Jahr sind über die Operation vergangen und ich kann wirklich sagen dass der Proffessor Dr Tröbs ein sehr guter, netter Herr ist der uns gut aufgeklärt hat.In den fünf Tagen bin ich mit allem sehr zufrieden gewesen bis am letzten Tag der Entlassung.Eine Schwester wollte meinem Sohn die Unterhose mit Zwang anziehen bis ich es ihr aus der Hand reissen musste.Mein Sohn war Wund und hatte Angst dass ein Stoff seine Wunde berührt.Darauf sagte sie nur "stell dich nicht so an "und versuchte die Unterhose hochzuziehen.Ich habe es ihr aus der Hand gerissen weil es sehr gewaltsam aussah.Als ich etwas zum trinken holen gegangen war habe ich auch mitbekommen wie sie im Schwesterzimmer über uns lästerte.Mein Sohn war von allen Schwestern sehr beliebt.Diesen Tag werde ich niemals vergessen.Bis auf diese Schwester war ich mit allen zufrieden.Wir waren nach 3 Monaten zur Nachkontrolle und der Oberarzt guckte sich die Heilung an aber das einzige was er sagen konnte war dass alles gut verheilt ist wobei er sich nicht traute in die Augen zu schauen mit dem Menschen der gerade mit ihm spricht.Fand ich persönlich nicht gut.Beim nächsten Termin möchte ich direkt einen Termin zur Kontrolle beim Proffessor Dr Tröbs machen.

Nie wieder zu dieser Ärztin

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Kinderkrankenschwester
Kontra:
Die Ärztin
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Gegensatz zur Vorrednerin kann ich mich nur positiv über die Kinderkrankenschwester im Nachtdienst aussprechen. Super lieb zu uns und ganz toll auf die Kinder eingegangen. Während die Ärztin uns komplett den Eindruck machte, als wäre sie genervt und sauer, dass wir sie geweckt hätten. Zudem ließ sie uns kaum aussprechen und hörte gar nicht richtig zu. Auch unsere Tochter hat sie fast wie einen Gegenstand untersucht ohne auch nur ein nettes Wort übrig zu haben. Wirklich schade und traurig, dass so ein Verhalten von einer jungen Ärztin an den Tag gebracht wird, die sich wahrscheinlich noch in den Anfängen ihrer Berufslaufbahn befindet.

Unorganisiert und unterbesetzt

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Magen-Darm-Beschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Katastrophale zustände. Mein Vater wurde vor drei Tagen wegen drei Wochen Durchfall und Bauchschmerzen eingewiesen. Die Aufnahme dauerte über 5 Stunden. Hierbei wurden 2x Hintereinander EKG gemacht, weil der eine nicht weiß was der andere tut. Tabletten die er wegen seiner Diabetes und Alzheimer Demenz Morgens und Abends einnehmen muss, wurden einfach vergessen. Zum glück war ich da und habe Sie Ihm verabreicht. Da er nichts essen durfte, und wegen seinen Bauchschmerzen auch kaum was getrunken hat, sollte er eine Infusion bekommen. Diese Stand aber einfach draußen an der Tür, bis ich endlich einen gefunden habe, der oder die mir nicht gleich auf meine Frage "ich bin nicht von dieser Station oder dafür zuständig" geantwortet hat und gefragt habe, wann Sie denn endlich mal die Infusion anschließen wollen. Auf der Infusion Stand 8Uhr und bekommen hat er Sie dann gegen 12 Uhr. Die Stuhlprobe sollte am ersten Tag schon genommen werden, wurde aber trotz mehrmaligem hinweisen meinerseits selbst nach dem dritten Tag nicht gemacht. Soll jetzt über den Hausarzt erfolgen. Einzig positive waren die zwei netten Herren, die die Magen-Darmspieglung gemacht haben. Diese waren sehr freundlich und haben alle Fragen beantwortet.

M. Meyer

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustscherzen starker Husten bis zum erbrechen und keine Luft
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach den ganzen Untersuchungen Herzkateder, Schluckultraschall, Ultraschall, MRT, Röntgen kam eine Wisch wasch Diagnose es könnte eine Herzmuskel entzündung sein, die man aber medikamentös nicht behandel kann ich müsste sie aussitzen und ich wurde entlassen. Nach einer Woche zu Hause bekam ich wieder keine Luft und ging wieder ins Krankenhaus. Es wurde wieder geröntgt und ein MRT gemacht, dann hieß es ist habe noch eine dicke Bronchitis, die ich auch aussitzen müsste. Wieder wurde ich entlassen ohne mit zur Lungenabteilung weiter zu leiten wie dieses Krankenhaus wirbt alles unter einem Dach. Nach drei Wochen zu hause ging mir die Luft fast ganz weg und ich wurde in ein anderes Krankenhaus eingewiesen, die stellen fest das ich weder eine Herzmuskel entzündung noch eine dicke Bronchitis habe
Es ist eine Allergie auf Vögel.

1 Kommentar

anna0850 am 21.03.2018

Ich finde das unglaublich, warum klärt man solche
Beschwerden nicht beim Hausarzt ab !!!

Katastrophe - nie wieder

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (es gab Ausnahmen, in sehr positiver wie sehr negativer Richtung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (die operierenden Ärzte waren kompetent; ein - nachsehbarer - Fehler wurde korrigiert)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hier herrscht Chaos, keine Abläufe!)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (neu eingerichtete Zimmer, sehr schick, aber völlig unpraktisch.)
Pro:
sehr freundliches Pflegepersonal
Kontra:
mangelhaft in allen Bereichen
Krankheitsbild:
akuter Harnstau mit Nierenbeckenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mangelnde Hygiene: keine Desinfektion der Hände zwischen der Behandlung zweier verschiedener Patienten, keine Gummihandschuhe.
Unterversorgung am Wochenende: eine Notfallpatientin mit einer akuten Gallenblasenentzüdung (sehr starke Schmerzen) wurde 20 Stunden auf Station liegen gelassen, ehe ein Arzt sie untersuchte; dann folgte eine Notoperation.
Mangelnde Organisation: niemand hielt sich an die für mich angeordneten Medikamente, stattdessen bekam ich eine Mischung, über die der klinikeigene später hinzugezogene Facharzt den Kopf schüttelte.
Ich wurde ohne Identifikationsbändchen in den OP geschickt.
Ich wurde ohne Beratung und ohne das nötige Material zu Versorgung des neu angelegten externen Nierenablaufs nachhause entlassen.
Die Zimmer waren mit Patienten der unterschiedlichsten Abteilungen belegt, um nur ja jedes Bett zu nutzen. Folge waren drei Visiten parallel, ständig Ärzte im Zimmer, die mit einem nichts zu tun hatten, und völlig überfordertes Pflegepersonal, das die einzelnen Patienten nicht kannte und zu den einzelnen Fachrichtungen keine Ahnung hatte.
Eine Dauerbaustelle im Haus sorgte an 6 von 7 Wochentagen jeweils 12 Stunden ohne Unterbrechung für Bohrlärm in unmittelbarer Nähe.

Kompetenz

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hilfsbereit
Kontra:
Krankheitsbild:
Blase Entfernung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kenne die Klinik seit 2 Jahren und bin sehr zufrieden man hat mir am 22.01 die Blase entfernt ich muss sagen die Pflege ist auf der intensive Station sowie auf der Station 5 hervorragend die ärzte sowie Schwestern sind hilfsbereit und freundlich ich bedanke mich bei allen für ihre Mühen und verbleibe mit freundlichen Grüße ihre Frau salamon

schon >5 Jahre nach Prostatektomie

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012-heute   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (das umgebaute Haus)
Pro:
gute medizinische Beratung und Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Prostataentnahme (wg. komplettem Befall mit Gleasonscore 9 (5+4)) und Anschlussheilbehandlung habe ich relativ zügig die Kontinenz wiedererlangt.
Bei allen folgenden Beratungen und Behandlungen fühlte ich mich bestens aufgehoben, sowohl als Notfallpatient, als auch bei stationären und ambulanten Aufenthalten. Ich habe das medizinische Personal stets kompetent und freundlich erlebt. Als Patient fühle ich mich gut informiert (Anrufe nach Befunderhebungen usw.) und persönlich wahrgenommen.

Weitere Bewertungen anzeigen...