Ökumenisches Hainich Klinikum gGmbH

Talkback
Image

Pfafferode 102
99974 Mühlhausen
Thüringen

38 von 72 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

73 Bewertungen

Sortierung
Filter

Empfehlenswert

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Betrifft Haus 2
Ärzte , Therapeuten und Schwestern sehr arangiert und professionell. Gerade als neuer Patient wird man sehr verständnisvoll behandelt.
Bei Stabilisierung bekommt man mehr therapien, insgesamt 4 unterschiedliche Therapiegruppen
Auf den jeweiligen Patienten wird individuell eingegangen.Zu den Standarttherapien werden
viele zusätzliche Therapien angeboten.

1 Kommentar

Team_OEHK am 11.10.2019

Sehr geehrte / sehr geehrter Ogni54,

für Ihren positiven Erfahrungsbericht danken wir Ihnen sehr und freuen uns, dass Sie mit der Behandlung im Haus 2 unseres Klinikums sehr zufrieden waren.
Ihre Bewertung und Ihre sehr positive Einschätzung haben wir an das Behandlungsteam von Haus 2 weitergegeben.
Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen.
Das Team der ÖHK gGmbH Mühlhausen

16 Wochen Tagesklinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Mitarbeiter- man fühlt sich geborgen und erst genommen
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

16 Wochen in der Tagesklinik Haus 103
Ich kam im März 2019 als heulendes, mutloses Wrack in die Tagesklinik.
Meine Depressionen hatten ihren Höhepunkt erreicht und ich musste mir professionelle Hilfe holen. Seit Jahren leide ich an Depressionen, fühlte mich von den Ärzten unverstanden auch eine 6 wöchige Reha brachte keinen Erfolg.
In der Instituts-Ambulanz im ÖHK fühlte ich mich das erste mal verstanden und ernst genommen.
Ich begann eine teilstationäre Behandlung die letztendlich 16 Wochen dauerte.
Hiermit möchte ich mich bei dem gesamten Personal bedanken. Ob Schwestern, Psychologen, Ärzte, Ergotherapeuten, Therapeuten der manuellen Therapien und auch den Mitpatienten in der Tagesklinik ein Danke.
Die Sozialarbeiter leisten unglaubliches - nie wird man alleine gelassen mit Problemen und Behörden.
Ich habe wie mir Versprochen wurde- ein kleines Stück Lebensqualität wieder erhalten und dafür bin ich unsagbar Dankbar !!!
Auch das gute Essen und das immer nette Küchenpersonal möchte ich nicht vergessen zu erwähnen.
Der gesamte gepflegte Klinikbereich mit den Grünanlagen und Parkanlagen, taten mir und meiner so kranken Seele einfach nur gut.
Ich werde weiterhin dort in Behandlung bleiben und kann das ÖHK in Pfafferode nur empfehlen.

Eine dankbare Patientin

1 Kommentar

Team_OEHK am 26.07.2019

Sehr geehrte Caro1966,

vielen herzlichen Dank für Ihre positive Bewertung und Einschätzung zu Ihrer Behandlung in der Institutsambulanz unseres Klinikums und der Tagesklinik Haus 103. Es freut uns sehr, dass Sie mit der Behandlung und Ihrem Aufenthalt in unserem Klinikum zufrieden waren und sind.
Gern haben wir dem gesamten Behandlungsteam dieses Fachbereichs Ihre lobenden Worte und Ihren Dank weitergegeben, ebenso den Mitarbeitern unserer Klinikküche und den Gärtnern, die unsere wunderschöne Grünanlage pflegen.
Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen!

Haus 104, ein tolles Team

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (brauchte keine)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Jede Schwester hat immer ein offenes Ohr
Kontra:
Abendessen war sehr schlecht
Krankheitsbild:
Depression und Angstzustände
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war stationär und Tagesklinik insgesamt 12 Wochen im Haus 104 und habe diesen Schritt nie bereut. Eigene Appartements, Freizeit und Beschäftigung im Haus 104 mit schönem Garten zum Entspannen und verweilen.
Erfahrene und kompetente Schwestern, die immer ein offenes Ohr haben und mich unterstützt und motiviert haben,ich danke Ihnen vielmals. Auch ein ganz dickes Dankeschön an meine Psychologin,sie hat mir sehr geholfen mit unseren EinzelGesprächen.
Des Weiteren standen Gespräche in der Gruppe an,Sport, Kreativtherapie, Kunsttherapie, Sport im Wasser.
Eigene Wege durfte man auch erledigen.

Ich kann allen Menschen, die psychische Störungen haben, das Haus 104 nur empfehlen.
Mir ging es noch nie so fantastisch und fühle mich befreiend und gestärkt. Ich kann mein Leben wieder genießen.

Dankeschön nochmals an das ganze Team.

1 Kommentar

Team_OEHK am 19.07.2019

Sehr geehrte(r) Frau/ Herr Spatzl3,

wir freuen uns, dass Sie mit der Behandlung und Ihrem Aufenthalt in unserem Klinikum äußerst zufrieden waren und es Ihnen nun nach Beendigung der Behandlung sehr gut geht.
Ihre lobenden Worte und Ihren Dank haben wir an das Behandlungsteam des Hauses 104 weitergegeben.
Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Gesundheit und alles Gute.

Missstände in psychiatrischen Krankenhäusern in Deutschland

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles nicht zufrieden stellend
Krankheitsbild:
Schwere Depression mit akuter Suizualität
Erfahrungsbericht:

Inkompetente Ärzte, In- kompetentes Pflegepersonal.
Es werden keine ausreichenden Recherchen zur Anamnese gemacht. Vorhergehende Diagnosen werden angezweifelt. Die Medikation wird dadurch abgesezt, dadurch entsteht Fluchgefahr und Suizialität.
Die Klinik sollte sich die Konsequenzen vor Augen führen.

Was passiert wenn ein Patient Suizid begeht???
Ich als Angehörige verklagte euch dann auf Schadenersatz für euren Pfusch am Patienten.

Menschen mit einer psychischen Erkrankung sind auch Menschen mit Gefühlen.

2 Kommentare

moni2006 am 12.07.2019

Danke endlich schreibt mal genau wie es in Pfaffi abgeht
Es ist schlimm wie dort mit Patienten umgegangen wird.

  • Alle Kommentare anzeigen

Inkompetenz

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
-
Kontra:
...
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin maßlos Enttäuscht von so einer Inkompetenz. Ich befand mich letztes Jahr mit meiner Tochter stationär, zuerst in Haus 1, aufgrund des Zustandes meiner Tochter wurde sie in Haus 15 verlegt. Mehrfach wurde massiv auf mich eingeredet meine Tochter in eine Wohngruppe zu geben. Ich willigte schließlich ein. Ich kümmerte mich um alles. Sie kam in eine entsprechende Einrichtung. Dort lernte sie Deo zu schnüffeln, zu rauchen (auch Marihuana), Alkohol zu trinken, zu klauen etc. Auch nach mehreren Gesprächen änderte sich nichts. Nach 3 1/2 Monaten holte ich sie raus. Bekam trotz eigenes Gesuch nach Hilfe keine Unterstützung. Ich kümmerte mich um einen Schulwechsel, machte Termine bei Ärzten und Psychologen, kontaktierte immer wieder von mir aus das Jugendamt wegen weiterer Hilfe. Da mir das ÖHK Erziehungsunfähigkeit diagnostizierte und meine Tochter angeblich kein Trauma erlitt, nachdem sie ihren Papa sterben sah. Wurde versucht mir das Sorge-und Umgangsrecht zu erziehen. Sie ist mittlerweile das 6. Mal in einer geschlossenen Abteilung. Ihre Aussage "ihr nehmt mir meine Mama weg, sie ist die einzige die mir hilft und der ich vertraue...dann will ich nicht mehr leben. Sie ist erneut in einer Einrichtung, kann wohl nicht mehr normal zu Schule gehen Einrichtung ist überfordert. Ich hatte jegliche in meiner Macht stehende Hilfe organisiert. Ich wurde aufgrund des Berichtes Inkompetent dargestellt. Meine Tochter hat bis heute nicht die Hilfe erhalten können, die sie braucht. Meine Tochter leidet, wegen eines Berichtes von euch der nicht nachvollziehbar ist. Leider habe ich keine Millionen auf dem Konto um euch zu verklagen. Bringe würde es eh nichts mehr. Meine Tochter leidet. Dank euch.

Vorsicht!

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlechter als Unzufrieden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlechter als Unzufrieden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlechter als Unzufrieden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlechter als Unzufrieden)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (schlechter als Unzufrieden)
Pro:
Inkompetenz und hochrangig unfreundlich sowie keine Gesprächsbereitschaft.
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychatrie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man kann eigentlich gar nicht sagen und bewerten zu diesen Bereich.
Es ist das letzte vom letzten was es nur gibt in der Psychiatrie in einem deutschen Rechtsstaat!

Total inkompetente Fachkräfte und Pflegekräfte überdurchschnittlich frech sowie unfreundlich und Menschenrechte verletzend.

Zu Zeiten vor der Wende war es schon schlimm für psychiatrische Patienten und heute wie in diesem Klinikum sind wir leider wieder zurück gegangenen.

Mir tut niemand dort leid es ist für uns eine starke Erfahrung mehr wie die schöne Zukunft in Deutschland ausschaut.

Dringend ist von einer Behandlung in diesem Klinikum abzuraten.

Klinik für Forensik

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Anlage ist schön gelegen
Kontra:
Sicherheit,Personal ,
Krankheitsbild:
Verschiedene
Erfahrungsbericht:

Ich bin Besucher und Angehörige ich kann nur sagen die zuständige in der Forensik gehen gar nicht die Leute werden unter Druck gesetzt und nicht nur das ich bin Auch der Meinung das es dort Sicherheitslücken gibt. Das Personal ist zum Teil sehr unfreundlich was nur auf ganz wenige zutrifft. Ich als Besucher fühle mich zum Teil verarscht. Das Beste daran ist einer macht Mist. Und dann müssen alle darunter leiden. Ich kann nur sagen das es so nicht gehen kann und die Therapie auch dort Stadt finden sollte. Und nicht nur das Geld nehmen.

1 Kommentar

moni2006 am 12.06.2019

Mon oh man
Wenn man so ein schlechtes Deutsch hat und schreibt dann so ein Mis
t
GEH NOCHMAL ZUR SCHULE

Danke für Alles! Danke für das Augen öffnen! - Haus 11

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wurde immer über den Ablauf informiert.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top! Es wurde erkannt, das keine Medikamente (vorerst) notwendig sind.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Klares Konzept, klare Abläufe. Top!)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Das, was im Rahmen der Therapie notwendig ist, ist da. Mehr braucht es nicht.)
Pro:
Der Mensch steht im Mittelpunkt. Die gründliche & ehrliche Arbeitsweise.
Kontra:
Gibt es für uns nicht.
Krankheitsbild:
ADHS, Anpassungsstörung, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir, als Eltern eines zu behandelnden Kindes / Jugendlichen, sind hochzufrieden mit der Klinik und dem kompletten Konzept im Bereich der Kinder-/Jugendpsychiatrie.
Es herschte stets eine angenehme, transparente und ehrliche Arbeitsweise seitens der Therapeuten, Sozialarbeiter, Betreuer und des Pflegepersonals. Unserer Meinung nach darf man als Elternteil die Augen vor den Problemen des Kindes nicht verschließen und nicht erwarten, das man sein "Problemkind" abgibt und ein "funktionierendes" wieder mit nach Hause bekommt. Wir wurden von Anfang an mit in die Therapie integriert, was auch oftmals schmerzhaft war, nur alleine hätten wir es nie aus der Spirale geschafft.
Wir danken von Herzen dem kompletten Team von Haus 11. Wir danken für die starken Nerven, die tolle Hilfestellung, die Tipps und Ratschläge der weiterführenden Therapien sowie das immer offene Ohr bei Problemen. Das Team macht einen wunderbaren Job.
Wir sind so dankbar, dass diese kompetenten Menschen uns die Augen geöffnet haben!!!

1 Kommentar

Team_OEHK am 19.07.2019

Sehr geehrte Eltern,

wir freuen uns sehr, dass Sie als Eltern Ihres Kindes, das sich hier im ÖHK zur Behandlung befand, mit der Therapie sehr zufrieden waren.
Ihre positive Einschätzung und Ihr Lob haben wir gern an das Behandlungsteam von Haus 11 weitergegeben.
Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Rückmeldung und
wünschen Ihnen und Ihrem Kind weiterhin alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen!

Hilfe im Haus 6

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hervorragendes Pflegepersonal
Kontra:
Kann nichts schlechtes berichten
Krankheitsbild:
Depression, Angst, Zwänge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

3 Monate war ich im Haus 6,in der Psychosomatik, mit dem Schwerpunkt Depression, Angst und Zwänge. In meinem Fall traf alles zu. Somit war ich dort, wo ich hingehört. Die ersten zwei Monate ging es mir wirklich sehr sehr schlecht und ich hatte fast keinen Glauben mehr aus diesem Loch heraus zu finden. Aber insbesondere das wirklich nette, hilfsbereite und gut geschulte Pflegepersonal, hat mir in täglichen Gesprächen immer wieder Mut gemacht. Die Medikamente brauchen, ebenso wie die Therapien, doch ihre Zeit bevor sie Wirkung zeigen. Das passierte in den letzten 4 Wochen meines Klinik Aufenthalts. Als ich am Ende entlassen wurde, da ging es mir sogar richtig gut. Ich bin froh, dieses Klinikum, aber insbesondere das Haus 6, als sicheren Hafen gefunden zu haben. Es bleibt ein gutes Gefühl, bei einem Rückfall zu wissen, wo ich Hilfe finden kann. Auch über die Entlassung hinweg, bot man mir an anzurufen, wenn es mir zuhause mal nicht gut geht. Davon habe ich auch Gebrauch gemacht und fand ein offenes Ohr beim Pflegepersonal.

Sehr unzufrieden mit den Ärzten

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die rechte Hand weiß nicht was die linke macht)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schwestern/Pfleger
Kontra:
Wie der Patient von Ärzten behandelt wird
Krankheitsbild:
ALS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meinen Vater haben sie mehrere Woche behalten und konnten nicht wirklich was finden. Am Ende gab es einen Verdacht, dieser sollte jedoch in einer weiteren Klinik bestätigt werden. Also hat mein Vater unter Schmerzen und Schwäche (Verdacht auf ALS) seine Sachen gepackt, ist runter zum Taxi (kann selber leider nicht mehr fahren), sich rein gesetzt und sie wollten in die zweite Klinik (Jena) hin um den Verdacht auf ALS zu prüfen. Der Taxifahrer wollte die restlichen Papiere holen, kam dann aber zurück und bat meinen Vater wieder auszusteigen. Der Grund: das Krankenhaus hat zwar bei sich den Termin vermerkt, aber sie haben vergessen den Termin in Jena zu vereinbaren. Jetzt haben sie ihn nach Hause geschickt und er muss auf eine neue Terminvereinbarung warten, soll heißen er hat bisher keinen Termin bekommen (nach über einer Woche). Wenn man bedenkt, dass bei ALS jede Sekunde zählt, dann ...
Mein Vater ist absolut mit den Ärzten unzufrieden. Er ist insgesamt unzufrieden und damit steht er nicht alleine.
Positiv sind die Schwestern zu erwähnen, sie waren durchweg alle gut!

Pharmavertreter

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Der Park ist schön
Kontra:
Unwissenheit biochemischer Vorgänge
Krankheitsbild:
Infektionen
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte folgen wie Schafe blind den Hirten Pharma.
Die Objekte sind zum Großteil veraltet, ebenso die Ausstattung. Ein Thema ist auch der ständige Personalmangel, kaum einer vom Ärzteteam kann deutsch. Gute Ärzte gehen westlich oder ins Ausland wegen der Bezahlung. Der Bodensatz bleibt hier.
Für eine Krisenbehandlung mags ok sein. Wer aber Medis mit 60 Nebenwirkung verschreibt sollte nicht Arzt heißen.
Moderne wissenschaftliche Ansätze und Heilbehandung kennt kein Arzt vom ÖHK. Die kennen 0815 nach Pharma. Gute Labordiagnostik gibt es auch nicht. Ebenso keine Angebote von Komplementärmedizin wie in Bad Berka. Hier wird ohne Sinn und Verstand medikamentiert, aber nicht geheilt.

Ach, aber der Park ist schön.

Argh tut es euch nicht an

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Steht im Text
Krankheitsbild:
Autismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Getrennt lebenden Vater wird der Umgang mit seinen Kindern durch das Klinikum beschränkt und gekürzt

Umgang mit Angehörigen außerhalb der Einrichtung miserabel

Fühle mich verar****

Angst- und Panikstörung Haus 6

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gespräche mit den Pflegern
Kontra:
der Chefarzt
Krankheitsbild:
Angst- und Panikstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 7 Wochen im Haus 6 und habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Es hat einige Tage gedauert bis ich richtig angekommen bin, aber als ich alles angenommen und mich auf alles eingelassen habe, hab ich mich schnell zurecht gefunden.
Ich habe dort vieles über die Erkrankung gelernt und wie ich damit umgehen kann.
Die Pfleger und Therapeuten sind sehr nett und haben immer ein offenes Ohr, ebenso die Mitpatienten mit denen man seine Sorgen teilen und sich austauschen kann.

Nie wieder

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 1917   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nettes Reinigungspersonal
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Manie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sycrest+Haldol+Dippiperon machten aus mein Mann einen übergewichtigen und zitternden krampfenden Zombie. Umgestellt auf Haldol und Clozapin überdeckte zwar einige Nebenwirkungen. Abgesetzt. Heute nur noch das so verteufelte Haldol,was er auch vorher schon gutvertagen hat. Medikamentenstudie lässt grüßen. Ohne Akineton zur Dezimierung des zurück gebliebenen massiven Tremors ist ein normales Leben leider nicht mehr möglich.Danke dpl. med. Dietrich

Panikstörung verstehen lernen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegerinnen und Pfleger in Haus 6
Kontra:
zu wenig Gespräche mit Psychologen
Krankheitsbild:
Panikstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich in Haus 6 mit meiner Panikstörung gut aufgehoben gefühlt. Speziell die Pflegerinnen und Pfleger im täglichen Alltag hatten stets ein offenes Ohr und gute Tipps/Ratschläge für mich. Ein sehr gemischtes Team, für jede Stimmungslage oder Situation jemand vor Ort. einfühlsam und auch sehr ehrlich. Die Psychologengespräche sind mit 1 x die Woche zwischen 20 - 45 Minuten tzu kurz gekommen. Die Psychologen im Haus beide noch sehr jung. In meinem Fall wurde nur an der Oberfläche gekratzt, das war mir zu wenig. Ich war knapp 8 Wochen in der Klinik und bin jetzt 1 x die Woche bei einem Therapeuten. Ich kann definitiv besser umgehen mit der Angst, weg ist Sie noch nicht. Hilfreich sind auch die Gespräche mit den Mitpatienten. Und jeder kann für sich entscheiden, ob er mit oder ohne Medikamenten die Therapie durchführen möchte. Und die Sozialarbeiterin in Haus 6 ist auch sehr engagiert.

Nicht zu empfehlen!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Menschlichkeit
Krankheitsbild:
Wochenbettdepression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Haus 1 ist bei einer Wochenbettdepression definitiv die falsche Adresse! Bin mit beiden Kindern angereist und vom Pflegepersonal her war überhaupt kein Verständnis für meine psychischen Probleme derzeit vorhanden.
Bin mit Wochenbettdepression rein und mit posttraumatischer Belastungsstörung wieder raus.
Die Erwartungen, die an eine eigentlich Hilfesuchende Mama mit zwei Kindern gestellt werden sind absolut realitätsfern.
Am Ende bekommt das Jugendamt einen Bericht, dass die Kinder ungepflegt sind (sagte die Klinik in der man eine Woche lang nicht waschen darf obwohl das Kind Durchfall hat und sich die Wäsche sammelt), dreckige Nägel haben (weil sie am Abend zuvor geknetet haben), desweiteren wird einem unterstellt man wäre nicht in der Lage sein Kind zu beruhigen (Kind war wegen Regulationsstörung als Begleitkind dabei) obwohl das Kind gezwungen ist in die KiTa zu gehen und absolut nicht weg von Mama will
Situationen wie, dass das große Kind weinend nebenher läuft, wenn man 10 Minuten nach Abholung aus der KiTa direkt nen Termin hat und 5 Min Zeit hat im Haus zu sein und beide Kinder ausgezogen und versorgt zu haben werden ganz anders dargestellt als sie eigentlich abliefen und dann wird einem noch unterstellt, dass nachts angeblich das Kissen vom Bett dem Säugling ins Gesicht gefallen wäre!
Außerdem absolut ekelhaft kleine Kinder ne halbe Stunde lang am Tisch sitzen lassen zu müssen und es dann im Bericht auf die Mama zu schieben, wenn das Kind im Schlaf „nicht sitzen bleiben“ murmelt und sich dann erbricht!
Absolut unmenschlich und an Einfühlsvermögen mangelt es mehr als nur dezent!!!

Überfordert Personal keine Gespräche

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Borderline Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Freundin war zuerst auf Haus 5. Und da hat es ja alles angefangen. Meine Freundin und bzw meine Ex-Freundin die hat einer Borderline Erkrankung Persönlichkeitsstörung und da drauf muss ich sagen wir haben zusammen ein Kind! Meine Gedanken waren so dass die haus 5 nicht mehr weiter wussten bzw überfordert waren.und jetzt ist sie Station 1 Mutter-Kind-Einrichtung . Da sind sie auch noch unfreundlich!! Es geht alles über Gericht jetzt! Sollte ja einfach unterschreiben dass der Kleine auch reinkommen soll das war under Druck!!! und ich meine egal ob Haus 1 oder Haus 5 die sind überall überfordert und das geht nicht unhöflich darf nicht telefonieren mit den kleinen keiner sagt mir was und und und ich finde das eigentlich nicht richtig!!! Ach so in Haus 5 wo ich mal oben gewesen war wollte meine Freundin besuchen mit den kleinen ein Arzt hat mal aus dem Fenster geguckt und er hat zu ihr gesagt der Kleine hat ADHS wie kann man sowas nur beurteilen aus dem Fenster raus ganz groß überfordert!!!!!

Angst+Panikstörung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Abteilung für Psychotherapie und Psychosomatik
(Haus 6)

Wirklich tolles Klima im Haus. Es dauert ein paar Tage bis man richtig angekommen ist, aber wenn der Entlassungstermin näher rückt, fällt es schwer sich zu verabschieden. Natürlich ist es kein Spaziergang, aber es lohnt sich. Ich hab in der Zeit viele tolle Menschen kennengelernt. Pfleger J kompetent, einfühlsam und das wichtigste mit Humor.

HAUS 1 Eltern-Kind Station

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Jeder hilft jeden)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ach wenn es manchmal schwer fällt, wenn man darüber nachdenken tut, muss man sich einiges eingestehen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es ist immer ein Arzt da, wenn er benötigt wird)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es ist immer ein Ansprechpartner da)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Manche Termine sollten vielleicht auch mal mit Geschwistern gemeinsam eingeteilt werden)
Pro:
Eine Erfahrung Wert,man muss zusammen arbeiten.
Kontra:
Schade wenn sich nicht jeder an die Regeln halten tut, bringt es Unruhe in die Gruppe.
Krankheitsbild:
ADHS, Depressiv
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meinen Kindern 7 und 9 Jahre vom 14.05.- 03.07.2018 in Haus 1 Stationär. Und weil ich so viel schlechtes im Internet darüber gelesen habe, möchte ich gern unser erlebtes teilen. Es waren zwar auch nicht einfache Tage dabei aber ich kann einfach nichts böses sagen. Ein tolles Team aus Ärzten, Therapeuten und Personal. Das Konzept ist sehr interessant, man muss sich nur erst einmal darauf einlassen. Ich sage hiermit noch einmal herzlichen Dank an alle. Sowie die Familien die gemeinsam mit uns zusammen dort waren, werden weiterhin einen Platz in unserem Herzen haben. Es war eine Erfahrung Wert, mit der man im nach hinein weiter arbeiten kann.
LG an alle.

Gutes Team

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Alkoholentzug
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 31.5 -19.6.2018 auf station 24a zur Entgiftung mines Suchtproblems.Aufnahme war sehr freundlich durch Pfleger u. Ärztin. Es wurde sich medizinisch und auch menschlich sehr gut um mich gekümmert.Essen, Sauberkeit; sowie Zimmer waren sehr gut. Kann diese Station jeden Empfehlen. Hab mich rund um wohl gefühlt.

Wie ich meine Mutter verlor

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nach acht Wochen fangen se auch mal an
Kontra:
Geldsucht
Krankheitsbild:
Schizophrenie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter ist jetzt (6.18 )seid zwei Monaten drinn und es ist wie eine sinuskurve ein auf und ab das schlimmste ist das Mann immer erst mit Tabletten vollgepumpt wird bis man am Boden ist und dann der fersuch kommt jemanden wieder geistlich zu reparieren, meiner Meinung nach ist das Körperverletzung

Dort mõchte ich nie hin

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Reinigungspersonal ist sehr freundlich
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Depressionen angeblich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Angehörige wurde wegen angeblicher Depressionen in der Psych C behandelt. Eine ganz furchtbare Zeit. Meine Angehörige wurde trotz ihrer 80 Jahre respektlos, frech und man kann sagen psychopatisch behandelt. Da kamen Sätze wie der "Wenn ich ihr Gesicht schon sehr dann steht's mir bis hier." Darf medizinisches Personal so etwas sagen. Meine Angehörige hat sich dann selber entlassen, wo ich sie heute noch für bewundere. Ich hatte wenn ich zu Besuch war das Gefühl, das in der Psych C mal ein Aufstand stattgefunden hat und das echte Personal steckt im Keller und Patienten spielen Arzt. Sorry. Aber die sollten echt mal ùber sich nachdenken. Ob da jemals jemand wirklich geheilt wird? Ich würde mich mit allem was mir zur Verfügung steht wehren wenn ich dort hin müsste.

Nie wieder diese Klinik!!!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Zuviele Patienten, kaum Möglichkeiten zur Ruhe zu kommen,)
Pro:
Kontra:
Sehr sympathieabhängige Beachtung durch das Klinikpersonal inklusive Ärzte und Therapeuten, wer nicht richtig ins Bild passt wird hintenangestellt
Krankheitsbild:
Depression, Angst-Panikstörung, Borderlinestörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient in der Tagesklinik des Ökumenischen Hainich Klinikums in Heiligenstadt und werde sie nicht weiterempfehlen! Mittlerweile lebe ich von Grundsicherung und psychisch bin ich am Boden zerstört.
Alles was die Klinik in meinem Fall interessiert ist gut dazustehen vor der Krankenkasse und wie es mir geht ist denen egal! Ich habe einen Anwalt konsultiert, der mir wenig Hoffnung macht, da es den Anschein hat, das sich Klinik und Krankenkasse untereinander gut abzustimmen scheinen!
Des weiteren ist meine mich in der Tagesklinik behandelnde Ärztin mit dem Vorwurf auf mich zugekommen, lait meines Medikamentenspiegels würde ich meine Medikamente nicht regelmäßig nehmen. Ein befreundeter Facharzt sagte mir, das der Medikamentenspiegel, trotz meiner täglichen und pünktlichen Einnahme der Medikamente so ausschaut, da ich starker Raucher bin und dadurch die Medikamentenkonzentration im Körper abgeschwächt wird.
Ein Armutszeugnis für eine Ärztin, solch einfache Dinge nicht zu erkennen!
NIE WIEDER DIESE KLINIK!!!

Negative Bewertung

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Klinikgelände
Kontra:
keine Hilfe in Krisen
Krankheitsbild:
Depression, Angststörung, Panikattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin wirklich unfassbar unzufrieden mit dieser Klinik, eher von den Ärzten der Kinder und Jugendpsychiatrie. Insbesondere in Krisen bekommt man keine zeitnahe Hilfe oder Unterstützung. Auf einen Termin kann man warten bis noch was passiert ist, wenn es einen sehr schlecht geht. Da kann das auch Akut sein, man wird dort nicht ernst genommen, man wird eher fragend angeschaut und stößt auf pures Unverständnis!

Deswegen kann ich diese Klinik nicht weiter empfehlen.

Es war ne geile Zeit

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Besseres Sportzentrum)
Pro:
Medizinische und therapeutische Betreuung
Kontra:
Einflussnahme der Krankenkassen
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik befindet sich am Rande von Mühlhausen
Beeindruckend ist hierbei die Lage und großflächige parkähnliche gestaltete Anlage
Dies strahlte beim Eintreffen schon eine erholsame Ruhe aus.
Die Mitarbeiter strahlten stets eine motivierte und begeisterte Art aus.
Das Essen war stets empfehlenswert und das Küchenpersonal war auch immer freundlich und höflich.
Besonders loben möchte ich auch das Reinigungspersonal,welches jeden Tag mit höchster Motivation durch das Haus und die Zimmer wirbelte

Ich bedanke mich hiermit beim gesamten ÖHK für die Hilfe und den tollen Aufenthalt,welcher zu jeder Zeit interessant und hilfreich war.

Macht weiter so.

Applaus,Applaus, Applaus

3 Kommentare

moni2006 am 29.12.2017

Der ganze Bericht kommt mir sehr merkwürdig rüber. Er wurde bestimmt von einen Klinikmitarbeiter geschrieben denn so rosig wie hier geschrieben wird ist Pfafferode nicht gsnz im Gegenteil
Ich würde niemanden raten dort hinzugehen es gibt bessere Ärzte
Die einen nicht behandeln wie unmündige kinder und der letzte Dreck
Also das nächste mal bitte ehrlich schreiben wie und was dort abgeht.
Der Bericht jedenfalls absoluter Schwachsinn
Liebe Grüsse

  • Alle Kommentare anzeigen

Fast nicht mehr weiter zu empfehlen.

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärztin und eine Schwester
Kontra:
Dame von der Anmeldung und Terminvergabe
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Jahren in der Psychiatrischen Institutsambulanz hat man immer mehr das Gefühl, dass es dort immer schlechter wird. Die Dame an der Anmeldung, die für die Patientenaufnahme zuständig ist, ist nur noch unfreundlich und macht Termine, wie sie es will, nicht so wie es zwischen Arzt und Patient abgesprochen ist.
Oft wartet man trotz Termin sehr lange, oder Termine werden einfach verändert, ohne dass der Patient das weiß.

Einige Personen sollten mal in eine Weiterbildungsmaßnahme mit dem Thema freundlicher Umgang mit psychisch kranken Patienten gehen.

2 Kommentare

moni2006 am 29.12.2017

Eie wahr das doch ist

  • Alle Kommentare anzeigen

Aufenthalt im ÖHK Mhl Haus 2

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetentes Personal, gutes Konzept
Kontra:
Essen könnte besser sein
Krankheitsbild:
Schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hier wurde ich in der schwersten Zeit meines Lebens super aufgenommen. Alle Schwester helfen einen dabei wieder auf die beine zukommen, vielen dank dafür.
Die Ärzte und Therapeuten sind bestens ausgebildet, man hat jede Menge Therapien und Gruppen in den man viel mit auf den Weg bekommt.
Einzig das essen könnte etwas besser sein. Aber im ganzen ist die Klinik eine guter Beginn sein Leben wieder in die richtige Bahn zu bekommen.
Ich bereue diesen Schritt überhaupt nicht und empfehle jeden diesen Schritt zu gehen.

Nicht noch einmal

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes Pflegepersonal, gepflegtes Außengelände, gutes Essen
Kontra:
Völlige Ignoranz einiger Ärzte, keinerlei Aufklärung
Krankheitsbild:
Schizoaffektive Störung, akut Manie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Freiwillig mit manischer Episode in Haus 22 eingewiesen, dank zweifelhafter Medikation nach 3 Monaten als psychisch und physichischer Schwerstpflegefall entlassen. Kaum Einzelgespräche, wenig Beschäftigung, meist sich selbst überlassen, Urlaubsberichte ignoriert, Angehörigengespräche schienen eher lästig. Keine Infos über Medikamente, ohne Internetrecherche würden wir heute noch im Dunklen stehen.
Ohne Angehörige und kompetente ärztliche Betreuung daheim wäre Patient (69 Jahre) vermutlich im Pflegeheim geendet.

Nicht zu empfehlen Vorsicht

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kaum Aufklärung wird einfach gemacht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schauen oberflächlich)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Bitte qualifizierte Ausgebildete Ärzte die deutsch sprechen
Krankheitsbild:
Krämpfe Verdacht Elepische Anfälle
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo
Ich bin sehr enttäuscht vom öhk wieder Mal ein Reinfall. Die Ärzte finden nix. Es liegt alles an der Psyche. Ja ich bilde mir auch alles ein. Das ich zu Hause immer umkippen, hier hat man "Ruhe" man tut hier nix. Ist doch klar daß der Körper anders reagiert.
Kriege kaum Luft und ich verkrampfe mich.
Man müsste mich zu Hause 2 Mal wieder beleben.
Aber ich habe hier nix.
Bilde es mir nur ein.
Kaffee auf Anfrage Fehlanzeige
Es gibt nur Morgens zum Frühstück und Nachmittag das wars.
Bin echt sauer.
Die sollten Mal bessere Ärzte einstellen die auch nach der Ursache forschen. Über Blut kann man viel rausfinden. Aber die schauen hier nur oberflächlich.
Ich empfehle diese Klinik nicht weiter.

Hier wird man nur beleidigt

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bitte stellt wenigstens Leute ein die der deutschen Sprache mächtig sind)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Alles nur auf russisch)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Lehrlinge halt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man wird nachts entlassen sieh zu wie du heim kommst)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nchts
Kontra:
Nur ich nix verstehn Ärzte dort
Krankheitsbild:
Verdacht auf Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau ist mehrfach zusammen gebrochen das erste Mal Verdacht auf Schlaganfall sie kam auf die stroke Unit sie wurde gleich angeschrien weil sie weinte mit den Worten wenn sie nicht aufhören kommen sie auf die geschlossene.Sie wurde nur mit Psychopharmaka voll gepumpt.Jetzt ist sie mit Luftnot und Krämpfen Zuhause zusammen gebrochen sie wollte nicht in diese Klinik der Möchte gern Notarzt den ich holen musste brüllte sie und mich an das schärfste war der holte die Polizei weil ich ihn angeblich bedroht hätte diese begleiteten meine Frau ins Krankenhaus im Krankenhaus bekamen wir zu hören Original Worte eines Arztes der nicht Mal richtig deutsch kann Sie gehören auf die geschlossene sie sind Geistes krank ich hab das meinem Anwalt mitgeteilt Jetzt sagte der Arzt er hätte das nie gesagt

1 Kommentar

Ohnesorge am 28.10.2017

Ich bin entsetzt. So etwas ist mir auch passiert und nun liege ich wieder hier. Die finden nix. Liegt an der Psyche.....
Deutsche Ärzte kann man an der Hand abzählen.

Ein Klinikum das den Namen nicht verdient

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gesundung nicht möglich)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beim Heilplan keine Mitwirkung des Patienten)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gefahr für Patient und Personal)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Um nicht nur zu nörgeln,es gab auch eine Schwester,die offenbar gut ausgebildet war und gut mit den Patienten umging
Kontra:
Gefährlicher Umgang mit Blut,Eine Schwester könnte nicht mal Blutzucker messen
Krankheitsbild:
Suizidversuch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eingangsuntersuchung fand nicht statt.Der Therapieplan wurde ohne Mitwirkung des Patienten festgelegt.Ich habe eine dauerhafte Einschränkung der körperlichen Beweglichkeit,werde aber zu einer „Sportgruppe“eingeteilt.Eine Großbaustelle gleich nebenan sorgt den ganzen Tag für einen unerträglichen Geräuschpegel.Die Glocke einer unmittelbar vorm Haus stehenden Großuhr reißt einen nachts jede halbe Stunde aus dem Schlaf.
„Zur Ruhe kommen“oder „runterkommen“ ist schlicht nicht möglich.Unqualifiziertes Personal ist eine Gefahr für den Patienten.Blut wird ohne Schutzhandschuhe entnommen.Defekte Zimmereinrichtung mit Verletzungsgefahr wird zögerlich und nach mehrfacher Aufforderung repariert.
Diese Aufzählung ließe sich noch weiter fortsetzen.
Ich kann nur jedem abraten,in diesem Klinikum. Hilfe zu suchen.

Unwürdige Behandlung der mutterkindstadion

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gibt nichts posetives
Kontra:
Sehr schlechte Behandlung
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Haus 1 mutterkindstadion. Ich kann nicht positives berichten. Die Betreuung von Therapeuten, Pflegepersonal unter aller Sau. Ich war so schlimm erkältet. Habe das Personal gefragt nach einem arzt bekam zur Antwort das keiner da ist. Weiter hin wird man behandelt wie der letzte Dreck und man ist nur drauf aus den Familien mit dem Jugendamt zu drohen und die Kinder weg nehmen zu lassen. Des weiteren werden verlogen Entlassung Berichte geschrieben die nicht der Wahrheit entsprechen. Ich kann nur jeden ab raten da hinzu gehen weil ein auf kein Fall geholfen wird. Wenn man den Mund auf Macht und sagt was ein nicht gefällt wird man einfach entlassen so wie es bei mir und 3 weitern Familien gemacht wurde. Sagen nur unter aller Sau.

Bewertung Haus 6 ÖHK Mühlhausen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Im Umgang mit Tabletten gibt es definitiv viel Erfahrung)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Kleiderschränke sollten mehr Platz aufweisen)
Pro:
Fachmännisches Pflegepersonal und Therapeuten
Kontra:
Für den heutigen Stand ist es ärgerlich dass es kein WLAN im Haus gibt
Krankheitsbild:
Psychosomatische Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo erstmal.
War nach einer 6 Wöchigen Reha (reinfall) für 9 Wochen (Juli-September 2017) im Haus 6 Stationiert.
Von meinen Erfahrungen her kann ich sagen das der Besuch in der Klinik ein voller Erfolg war den ich nicht bedaure.
Des Weiteren muss ich sagen dass es Pflegepersonal sowie die Therapeuten sehr zuvorkommend sind und auch immer für ein Gespräch bereit sind.
Für die Sportler unter euch bietet das Haus 6 eine Tischtennisplatte eine Dartscheibe sowie einen Volleyballplatz.
Für die die es etwas gemütlicher haben wollen gibt es einen Fernsehraum der abends genutzt werden kann.
Natürlich sind die Therapien nichts ohne Therapeuten wobei nur 20% zur Behandlung beitragen und 80 % vom Patienten kommen müssen und das sollte sich jeder im Klaren sein. Das Essen in der Kantine bietet 4 Auswahlmöglichkeiten und ist für eine Großküche dennoch sehr empfehlenswert.
Ab 14 Uhr gibt es sogar im Haus Kaffee und Kuchen der täglich abwechselnd ist.
Aber es gibt natürlich auch negative Sachen wie z.b. kein WLAN, feste zu Bett geh Zeiten, Öffnungszeiten der hauseigenen Küche, geregelten Kaffeekonsum, unbequeme Betten.

PS. Trotz der kleinen negativ Sache ist der klinischer Aufenthalt ein voller Erfolg gewesen den ich jedem nur empfehlen kann der auch unter psychosomatischer Störung leiden tut.

Sehr gut aufgehoben

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es ist immer ein Gespräch mit den Artz gegeben.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles zum Besten
Kontra:
Krankheitsbild:
Tabletten Einstellung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da mein Sohn schon öfterers in dieser Klinik war kann ich nur Gutes Berichten. Von den Ärzten angefangen bis zu den Pflegepersonal. Die Sauberkeit ist echt von Feinsten. Die Grünanlagen sehr gepflegt. Gäste Toilette sehr sauber. Die Kantine ist liebevoll gestaltet und die Essen Auswahl ist gut. Als Patient würde ich mich in dieser Klinik auch sehr wohl fühlen.

1 Kommentar

Chris1995 am 11.02.2019

Passt nicht zu den restlichen schlechten Bewertungen!

Besser hätte man mir nicht helfen können

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (tlw. wirkt die Tagesplanung etwas ungeordnet aber daran stört man sich schnell nicht mehr)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal, Räumlichkeiten, Therapieform
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Depression Agoraphobie Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf anraten meiner Therapeutin wegen einer Angststörung und Depressionen 8 Wochen im Haus 6 des ÖHK untergebracht und habe keinen Tag bereut.
Die Zeit dort hat mir wirklich sehr geholfen und mich im Umgang und Verständnis mit meiner Krankheit sehr viel weiter gebracht.
Ich war vorher bereits 7 Wochen in einer anderen Klinik ohne nennenswerte Erfolge. Im ÖHK habe ich tatsächlich viele Fortschritte gemacht und eine Menge dazu lernen können, ich denke wenn man sich darauf einlässt gibt es kaum einen besseren Ort für die Behandlung als diese Klinik!
Natürlich ist grade der Anfang aber auch der längere Aufenthalt in so einer Einrichtung kein leichter Weg aber es lohnt sich definitiv ihn bis zum Ende zu gehen.

Nicht viel negatives

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Die Verpflichtungserklärung bei Entlassung sofort in Bar die Eigenanteile an der Kasse zu zahlen fand ich etwas seltsam)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Blitzaufnahmetermin (Dankeschön)
Kontra:
Fast nichts
Krankheitsbild:
C2H5OH-Abusus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Blitzaufnahmetermin (Haus24) 3.Mai 2017 innerhalb 24 Std obwohl ich nicht zum "Einzugsgebiet" des Kliniklums gehöre war ich sehr zufrieden.
Die Kompetenz und die Freundlichkeit bei der Aufnahme fand ich selbst sehr korrekt

Nach abklingen der Entzugserscheinungen wurden dann bei der Visite auch einvernehmliche Lösungen zu meiner persönlichen "Medikation" gefunden.

Insbesondere stellte sich niemand quer auch neue Wege zu gehen in dieser Sache.

Nach einer kurzen konstruktiven Diskussion wurde professionell entschieden obwohl doch wohl Bedenken seitens der Chefärztin erst ausgeräumt werden mussten.

Da ich leider aufgrund meiner kurzen Verweildauer (8 Tage) nicht den sozialen Aufstieg in die 1. Etage^^ schaffte, war natürlich schon etwas Langeweile angesagt. Das lässt sich aber nicht ändern wärend der Akkutphase.

Der Garten und das Umfeld halfen da aber.

Dafür war aber die Patientenzusammensetzung fantastisch und ich wurde nach 3 Tagen vollkommen integriert. Trotz der nur 8 Tage ist mir so mancher ans Herz gewachsen unter anderem auch durch den Erfahrungsaustausch und die manchmal hitzigen Diskussionen um unsere Krankheit.

Das Personal war sehr freundlich und auch über das normale Maß hinaus ab und an mal kurz ansprechbar.
Ich hatte im Jahr 2001 schonmal einen Aufenthalt in dem Klinikum. Und es hat sich praktisch alles verbessert. Learning bei doing.

Die Abteilung im Klinikum ist auf einem sehr guten Weg in der qualifizierten Entgiftung.

Ich würde mich nicht schämen das Haus 24 nochmals zu kontaktieren falls meine Vorsätze mal wieder ins Wasser fallen (Abstinenz)

Essen war übrigens absolut aktzeptabel.
Nach 10 Minuten laufen zum Speisesaal schmeckt dann eh alles :)

Vielen Dank

K.A

Daniel Schweitzer

Psychiatrie
  |  berichtet als Klinikmitarbeiter   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bewerbung 0)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bewerbung 0)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bewerbung 0)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bewerbung 0)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Bewerbung 0)
Pro:
Haus 20. Hat die Bewerbung. 0
Kontra:
Die Betreuer haben mich sehr verletzt mit einigen Straftaten
Krankheitsbild:
Autismus
Erfahrungsbericht:

Die Betreuer haben mit mir einige Straftaten. Haus 20 hat mich sehr verletzt. Die Betreuer waren es

Gib dir selbst eine Chance - Haus 16 Daumen hoch

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ich fühlte mich zu jeder Zeit aufgefangen u. in guten Händen
Kontra:
Personalknappheit - dadurch zu wenig Einzel- u. Gruppengespräche
Krankheitsbild:
Mittelschwere Depression mit hoher Reiz- u. Kränkbarkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn man wirklich etwas für sich tun will, ist man im Haus 16 sehr gut aufgehoben. Das gesamte Personal ist sehr freundlich, hilfsbereit u. kompetent. Ich hätte nie gedacht, dass man mit KBT, Mal- u. Kunsttherapie sowie im Rollenspiel, Gruppengespräch als auch im Einzelgespräch so viel über sich selber in Erfahrung bringen kann.

Eins sollte Euch aber von Anfang an klar sein: Ihr müsst wirklich wollen u. euch als Patient auf alles einlassen. Nur so kann man bewusst wahr- u. aufnehmen was mit einem geschieht !!!

Ich kann für mich sagen: „Mir hat es geholfen mich selber besser kennenzulernen u. diese Erkenntnisse helfen mir nun im Alltäglich, ob privat oder auf Arbeit. Mir wurden Wege u. Ansichten aufgezeigt, an welche ich früher nie gedacht hätte."

Sollte ich nochmals in eine vergleichbare Situation kommen, würde ich mich jeder Zeit wieder vertrauensvoll an das (medizinisch-therapeutische) Personal im Haus 16 wenden.

Nochmals Danke für alles.

1 Kommentar

*Wolf* am 17.05.2017

Nur zur Richtigstellung:
Es heißt: Haus 16 - Daumen hoch!!!

Zukunft heißt, wollen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Klinik)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ein super Team , das immer mit Rat und Tat zur Seite steht.
Kontra:
Zu wenig psychologische Gespräche (allerdings auch schwer machbar )
Krankheitsbild:
Panikstörung mit Agoraphobie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 9 Wochen Patientin in dieser Klinik. Behandelt wurde bei mir meine Angst-und Panikstörung . Ich kann diese Klinik mit reinem gewissen weiter empfehlen und würde selbst auch immer wieder in diese Klinik gehen. Seit der Therapie fühle ich mich endlich wieder bereit meine Zukunft in die Hände zu nehmen und kann wieder viel mehr machen, wie vorher. Ich fühle mich einfach gut, bin ausgeglichener und lache wieder. Die Lage ist super und auch das komplette Grundstück ist Erholung pur. Wer also wirklich bereit ist etwas zu ändern und den Mut und die Kraft hat, ist dort in Guten Händen!

Hier wird einem geholfen

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal, Unterkunft, Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Suchtkrank
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hier stimmt einfach alles! Das Personal ist nett und kompetent. Ich konnte solange bleiben bis ich mit dem Sozialdienst eine Wohnung gefunden hatte.

2 Kommentare

moni2006 am 18.02.2017

Wie kann man als wohnungsloser privat versichert sein so ein Quatsch ist das!!!!

  • Alle Kommentare anzeigen

Weitere Bewertungen anzeigen...