Asklepios Klinik Wandsbek

Talkback
Image

Alphonsstraße 14
22043 Hamburg
Hamburg

50 von 143 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
keine gute Erfahrung
Qualität der Beratung
keine gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
keine gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
keine gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

145 Bewertungen

Sortierung
Filter

Einfach nur schlecht !!!

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 22   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Freundliches Personal.
Kontra:
Schlechtes Krankenhausmanagment.
Krankheitsbild:
Bruch im unteren Beckenbereich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Richtig schlecht jeden Tag das gleiche Essen ... erste OP fehlerhaft danach noch eine OP ohne wirkliche Besserung... Entlassungsbericht fehlerhaft angeblich Fäden gezogen waren alle noch vorhanden und leider eingewachsen und schon leicht entzündet ... Hausarzt meint das sei grob fahrlässig. Neuer Termin wo die Fäden entfernt werden sollten wurde gemacht, als ich zuhause war stellte mein Mann fest das aus einer Nahtstelle noch Fäden Rausgeschaut haben ... also vergessen. Kann diese Klinik nicht empfehlen wirklich nur schlecht. Wo sind alle die guten Ärzte hin ?

Danke das es euch gibt

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr schnelle Hilfe
Kontra:
Essen nicht der Hit ist aber auch kein Hotel
Krankheitsbild:
Suizidgedanken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War auf der W1 mir ging es wirklich schlecht Suizidgedanken mir wurde sofort geholfen ,die Pfleger sind sehr einfühlsam gewesen trotz extrem Patienten die sehr Nervig waren Fazit würde Sofort wieder dort hingehen wenn ich Probleme hätte Danke das es euch gibt natürlich sind die Ärzte auch Top Danke

Station W 3 nicht zu empfehlen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches Aufnahmegespräch, nette Pfleger, Schwestern immer ansprechbar
Kontra:
Essen, Therapieangebote, Ärzte
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Asklepios Wandsbek Psychiatrie
Nicht zu empfehlen

Essen: grässlich. Selbst ohne esstörung entwickelt man Abneigung gegen das Essen.
Therapieangebote: minimal, teils überschneiden sie sich zeitlich auch. Kein Sport, Yoga, Tanz oder Gymnastik. Nur basteln und paar wenige Kurse, die über Krankheitsbild informieren sollen oder störungsspezifisch sein sollen.
Ärzte: machen gegensätzliche Aussagen, verordnen schnell und viel Medikamente, selbst die,von denen man sagt, dass man sie nicht verträgt bzw. dass sie wirkungslos sind.
Zimmer: ok, simpel aber sauber. aber vor allem laut. Man hört jedes Türenschlagen, dazu Autolärm und Lärm von den von früh bis spät nachts vorm Haupteingang stehenden und hockenden Mitpatienten, die ununterbrochen draussen rauchen und palavern.

Extrem viel Leerlauf/Freizeit.
Wenn es einem schlecht geht, ist niemand da. Man ist bis auf die Gruppen alleine und sich selbst überlassen. Das multiprofessionelle Team aus Ärzten, Therapeuten etc. sieht man nie.

Geht es einem aufgrund einer psychisch bedingten körperlichen Krankheit körperlich schlecht, muss man sich selber helfen. (Im Zweifelsfall selber entlassen und zu einem Körperarzt, denn bis in der Psychiatrie Kollegen von der Körpermedizin geholt werden, dauert es Tage)

Die 2 Sterne gebe ich für das ausführliche und freundliche Aufnahmegespräch, die netten studentischen Pfleger und die Schwestern, die immer ansprechbar waren (was nicht heißt, dass sie einem auf geholfen hätten).

Geld wichtiger als Menschenleben

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
No.
Kontra:
Ärzte, Untersuchungen, Behandlung der Pat. & Angehörigen
Krankheitsbild:
Karzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Oma kam am 29.07 ins AK Wandsbek und wurde natürlich nach genau 2Wochen entlassen (Geldmacherei) ohne richtige Untersuchung etc. Meine Oma wurde als Notfall eingeliefert, musste aber erstmal 2 Tage warten bis überhaupt eine Untersuchung angefangen hat. Dann hieß es die Visite am nächsten Tag abzuwarten. Nun ja aus "nächster Tag" wurden 3!!Tage wo es dann seitens der Ärztin hieß, das die Untersuchung nicht viel ergab und sie dringend zum CT müsste. Dies dauerte wieder 2 - 3 Tage, das Erhalten dieser Ergebnisse dann auch wieder 2 - 3 Tage. Als Ergebnis kam ein Schatten auf der Lunge, ein weiterer an der Niere und an der Harnblase!! aber wegen den KAPAZITÄTEN darf meine Oma heute nachhause und in 14 Tagen!! Ins AK Harburg für weitere Untersuchungen. Es ist einfach MENSCHENUNWÜRDIG. Meine Oma hat Todesangst und niemand weiß genau, ob es ein Krebs ist o.ä. Das geilste war ja im Arztbrief steht MALIGNER TUMOR, aber uns erzählen sie wüssten nichts genaues. Dieses scheiss KH wird beim MDL angezeigt!

Sehr kompetent

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 22   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin sehr zu Frieden mit der Station w1. Als dahin kam ginge es mir sehr schlecht die Behandlung dort hat sehr geholfen das es mir wieder gut geht. Die Pflegerin, pfleger & Ärzte waren sehr nett. Mir geht's so gut das ich wieder arbeiten kann. Kann nur weiter empfehlen.
Und danke an alle mit Arbeiter Station W1

Auf kein fall ak wansbek

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 22   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nicht
Kontra:
Aless
Krankheitsbild:
Bahnscheibevorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

3 tage binn ich mit sehr starken scmerzen angekommen ich könte nicht laufen rucken probleme keiner kumert sich um dich nur mit scmerzmitel volpumpen die sind die schlehteste krankenhaus in Deuchland so nach 3 tage kener hat sich um mich gekumert habe ich mich selbst entlasen aus diesen kaf auf eigene wunch entlasen .
Auf kein fall AK Wansbek nicht im mein leben mehr

1 Kommentar

020358 am 30.06.2022

In Hamburg gibt es keine niedergelassenen Ärzte und auch keinen ärztlichen Notdienst?

Nicht mal Zum Sterben gut

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Bis jetzt nichts
Kontra:
Schrecklicher Empfang
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Es ist mir immer ein Graus dort zu Besuch zu sein, es herrscht dort eine derartige Unfreundlichkeit seitens des Empfanges.
Bei jedem Besuch bekam ich menschenverachtende, asoziale, kinderfeindliche und arrogante Reaktionen mit.
Menschen welche kaum deutsch sprechen, werden derart angegangen.
Alle drei Damen, welche dort tätig sind, sind ein absolutes NO GO.
Die korpulentere Dame, scheint super ungeduldig, pamt kaum deutsch sprechende derart an.
Eine kurzhaarige Dame pamt Mutter samt Kind an, das Kind war wohlgemerkt keine 2 Jahre alt, es solle gefälligst eine FFP2 Maske tragen, sonst gäbe es keinen Einlass.
Aber auch die letzte Damen, erscheint mir als recht unglücklich in ihrer Berufswahl zu sein.
Das Mal zum Empfang, also einfach schrecklich…
Das Pflegepersonal erscheint mir ebenfalls als recht unmotiviert. (Verstehe ich, bei dem Gehalt, unzumutbar)
Die Ärzte gaben bis jetzt eigentlich immer Auskunft.

Mal schauen wie es weiter geht.
Wie viele schon berichten, ist dies ein Krankenhaus zum Sterben !

Krankenhaus ist menschenunwürdig

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schrecklich Ort)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung?)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Meinen Sie medizinische Misshandlung?)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Aufbewahrungsort, keine Verwaltung Notwendig)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Dreibettzimmer mit unzurechenbaren Mitpatienten mit 18)
Pro:
GAR NICHTS
Kontra:
Pfleger, Ärzte, Setting, Angst, Hygiene??, Umgang mit Menschen
Krankheitsbild:
/
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Komplett unwürdiger Ort. Bin komplett verstört und traumatisiert dort rausgegangen. Die Klinik sollte sofort geschlossen werden!!!
Wer sich einer Klage anschließen will, schreibt mir bitte gerne hier oder per Facebook. Dieser Ort ist menschenunwürdig und verstößt gegen Grund- und Menschenrechte. Es ist eine Schande, dass so etwas heutzutage überhaupt noch in Deutschland existiert.
Schönen Gruß an die Ärzte, falls es dort welche gibt, denn ich konnte fast 1 Woche vergeblich auf einen Arzt warten, obwohl ich oft darum gebten hatte. Zwei Minuten Visite, in denen mir gesagt wurde, dass ich mich ruhig verhalten soll, ansonten vielleicht isoliert werde, haben es dann an Arztbesuchen endgültig getan. Weinen ist auch nicht erlaubt.
Für eine junge Erwachsene, wie mich, die schlimmste Zeit meines Lebens. Würde ich meinen Feind nicht hinschicken.

Gefühlt in schlechten Händen

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 22   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Es gibt ein Krankenhaus für Notaufnahmen
Kontra:
Die Behandlung von Angehörigen und Patienten ist schlecht
Krankheitsbild:
Blutungen
Erfahrungsbericht:

Es ist immer etwas sehr unangenehmes einen Angehörigen im AK Wandsbek zu besuchen. Selbst aus einer Ärztefamilie stammend möchte ich jedoch folgendes aktuell berichten. Ich rief am Vortage an, fragte was von Besuchern zu beachten sei - eine Maske. Ich fuhr also hin und erfuhr am Empfang das es nur eine FP2 Maske sein dürfe (hatte ich) und man benötige noch immer einem tagesaktuellen Test (dabei ist längst bekannt was von diesen zu halten ist). Die übergewichtige Dame am Empfang mit riesigen künstlichen Wimpern trug jedoch selbst nur eine OP-Maske und diese auch noch unter der Nase. Ich durfte also unverrichteter Dinge wieder gehen. Nach einer Woche und Noteinweisung hat so weder ich noch ihr Arzt bis heute eine Aussage zum Gesundheitszustand erhalten! Es ist schwer zu fassen was Krankenhäuser ihren Patienten im Jahr 2022 zumuten. Das ist kein Einzelfall. Bei OPs war die telefonische Aufklärung schlecht, unroutiniert und emotional. Dieses Krankenhaus hinterlässt stets Sorge, die sich auch im Bereich der Ärzte im eigenen Umfeld widerspiegelt. Eine Einlieferung fühlt sich immer ein wenig an als könne es ein Abschied für immer sein.

Nicht zu empfehlen!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Meniskus
Erfahrungsbericht:

Nicht zu empfehlen! Seit 3 Tagen warte ich auf ein Op Termin. Ich habe dollen Schmerzen und ich kann nicht laufen. Ich muss dringend operiert werden!!! (Meniskusriss und Bandkreuz) und der Oberarzt wollte mich nach Hause schicken weil zur Zeit keine freie Termine haben. Unverschämt!!! Das Essen ist ja schrecklich und das Personal überfordert!! Organisatorisch ist ein totaler Katastrophe!!!

Schlechteste Krankenhaus überhaupt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
EINE nette Krankenschwester
Kontra:
Kontra = ALLES!
Krankheitsbild:
Notaufnahme Röntgen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das schlechteste Krankenhaus wo ich jemals war!
Ich war dort von 14:30 Uhr - 21:30 Uhr nur für eine Röntgen Aufnahme.
Nichtmal ein MRT oder Verband wurde angelegt. Nachdem ich meinen ganzen Tag dort verbracht hatte wurden mir am Ende 2 Ibuprofen in die Hand gedrückt und das war’s. Nun darf ich verletzt zu einem Orthopäden kriechen weil ich nicht weiß ob meine Bänder etc. was abbekommen haben.

Ich würde dieses Krankenhaus nichtmal meinen Feind empfehlen.

Verantwortungslos

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 22   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Verantwortungslos
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wie in vielen Bewertungen vorher beschrieben ist das "ablegen " der Patienten wohl Standard!!! Ich telefoniere mir mehrere Akkuladungen des Handys leer, warte seit Tagen auf den Rückruf einer Ärztin. Dem Patienten wird gesagt er habe ein Aneurisma im Kopf ( obwohl er kein CT hatte ) und er braucht mehr Info !!! Er hatte auch die von einigen Bewertern berichtete Windel und die häufig genannte Medikamentengabe, von der nicht gesagt werden kann WAS da gegeben wird. Ich frag schon vorher immer am Telefon WER da gerade in der Leitung ist. Sofort kommt: " Ich kann Ihnen nicht garantieren dass es einen Rückruf gibt " Ich schreibe deswegen die Namen der betreffenden Pfleger auf, weil die eine Hand nicht weiß was die andere macht. Wenn nicht das "Aneurisma" im Raum stünde würde ich meinen Bekannten sofort da rausholen!! So ein starkes Wort, solch eine Diagnose nennen und dann seiner Wege ziehen halte ich für unglaublich Verantwortungslos!!!

Horrortrip

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 22   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ohne Auskunft)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unterste Abläufe)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Keine Kommunikation)
Pro:
Entsetzen
Kontra:
Kein Kommentar
Krankheitsbild:
Verdacht auf Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann hatte Husten. Verdacht auf Lungenentzündung.
Nach 5 Tagen war er von der Notaufnahme über eine weitere Station in der Geriatrie. Täglich wurde mir zugesagt, dass der zuständige Arzt mit anruft, um mir die Diagnose zu übermitteln. Am 5. Tag nachmittags bin ich in die Klinik und traute meinen Augen kaum: Er lag da im OP Hemdchen mit einer Windel, mit der er nicht mehr laufen konnte. Die Nase war blutig von einem Sturz. Das Essen und trinken wurde hingestellt und wieder mitgenommen, weil er geschlafen hat. Ich hab ihm Wasser und Tee gegeben und 2 Scheiben Brot. Es gab nur Weißbrot, kein dunkles Brot. Er war richtig ausgehungert. Morgen hole ich ihn auf eigene Verantwortung nach Hause, denn eine Diagnose habe ich ja immer noch nicht????

PSYCHIATRIE

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Demenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann war 5 Wochen dort, da er wohl im Altenheim versuchte, die Treppe runterzustürzen.
Ohne Absprache wurde er nach Wandsbek gebracht.
Sowas Schlimmes habe ich noch nicht gesehen. Die Menschen vegetieren auf dem großen Flur.
Menschen ziehen ihre Windeln aus vor allen. Keiner kümmert sich. Ich war sehr froh, als ich meinen Mann darausholen konnte.
Gruselig.

UNMENSCHLICH

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Empfangsdame hat und auf Nachfrage, ob wir den zuständigen Arzt sprechen können, darauf hingewiesen, dass wir uns ja beim Qualitätsmanagement beschweren könnte, wenn wir nicht zufrieden sind!)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nur ein Pfleger hat geäußert, dass es nicht sinnvoll ist ihn mit Schmerzmitteln vollzupumpen!
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Akute Rückenschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte zunächst angeben, dass ich vollstes Verständnis für die - aktuelle - Überlastung in Krankenhäusern habe. Ich habe kein Verständnis dafür, dass mein Vater (67, m. Parkinson), der wegen aktuen Rückenschmerzen, die er bisher nicht hatte, mit dem RTW ins AK Wandsbek eingeliefert wurde und 4 Tage NICHTS für eine Besserung seines Zustandes gemacht wurde, bis auf die üblichen Untersuchungen wie EKG, Blutentnahme, Blutdruck etc. In der Zeit, in der er dort auf der Geriatrie verbracht hat, ging es ihm von Tag zu Tag schlechter und er wurde mit Schmerzmitteln (anfangs Novalgin, zuletzt sogar Morhpin) ruhig gestellt. Es wurde weder ein Röntgen noch CT/MRT gemacht. Auch nach mehrfachem Bitten und Fragen, weshalb er nicht orthopädisch untersucht würde, wurde mein Vater nur damit vertröst, dass es ja bald soweit sei. Wir haben am Abend des 4. Tages entschieden, dass wir unseren Vater da rausholen MÜSSEN(!!!) und haben ihn selbstständig in eine andere Klinik gebracht. Bevor wir ihn abholen konnten, haben wir 3 Stunden auf einen Arztbrieg gewartet und dann als es so weit war, hat die Ärztin gesagt, dass sie es nicht geschafft habe einen zu schreiben - der Brief würde an den Hausarzt geschickt, wenn man es zeitlich schafft. Dort wurde er in der NA untersucht und geröngt. In weniger als 12 Stunden ging es ihm bereits VIEL BESSER(!). Die Art und Weise wie mit meinem Vater umgegangen wurde, was wir - trotz Besuchsverbot - WhatsApp-Videocall sei Dank mitbekommen haben, sind menschenverachtend und undwürdig. SIE HABEN IHM NICHT MAL SEINEN HOSENSCHLITZ FÜR DIE ENTLASSUNG ZUGEZOGEN. Alles in allem eine reine KATASTROPHE, dass die damit durchkommen. Hätte mein Vater keine Familie und Menschen, die für ihn sprechen und ihn dort rausgeholt hätten, wäre er weiterhin - als sehr mobiler Mensch - bettlägerig geworden. EINE SCHANDE!!!!!

1 Kommentar

Jana1707 am 06.05.2022

Das geht uns gerade genau so. Alles Gute für Ihren Vater !

Katastrophe!!!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Beschwerdemanagement funktioniert super
Kontra:
Sauberkeit , Verpflegung , Menschlichkeit , Kommunikation
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder freiwillig in diese Klinik das sind menschenunwürdige Zustände ich hatte während meines ganzen Aufenthalts immer Hunger weil die Portionen echt klein oder einfach nur widerlich sind , die Sauberkeit ist auch der absolute Horror. Das Personal ist teilweise sehr schwer zu verstehen und ich hatte nicht mal ein Kopfkissen als Ersatz bekam ich eine Decke im Kissenbezug . Ich musste auf die isolierstation verlegt werden wo nicht mal der tv dann ging ( schlimm wenn man in einen Raum isoliert ist und keinerlei Ablenkung hat ) es mag ja sein das sie überfordert sind aber dennoch finde ich wäre etwas Menschlichkeit und Herzlichkeit angebracht besonders wenn ein Mensch Angst hat . Ich war ehrlich geschockt in dieser klinik und ich kenne es aus anderen Krankenhäusern aus Hamburg absolut nicht .
Das einzige was gut funktioniert hat war das beschwerdemanagement nachdem ich mich da gemeldet habe wurde alles in die Wege geleitet um die Probleme zu beseitigen ....

Menschenunwürdig

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Angehörige werden angelogen.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater (83 Jahre alt) wurde in die Notaufnahme geliefert und wurde dort nicht wirklich behandelt. Fast 10 Stunden lang hat er nichts zu Essen und zu trinken bekommen. In der Nacht wurde er dann einfach in die Geriatrie abgeschoben und nach 24 Stunden trug er immer noch die selbe Kleidung am Vortag. Da er nicht mehr ohne Hilfe gehen konnte, konnte er auch nicht zur Toilette. Er war volluriniert und NIEMAND vom Personal hat sich darum gekümmert. Dann durfte er plötzlich nach Hause, weil angeblich seine Blutwerte top waren. Einige Stunden später starb er im Bundeswehrkrankenhaus an Sepsis (Blutvergiftung). Da hat man uns ja äußerst dreist angelogen. Solche Behandlung ist unmenschlich, nichteinmal die schlimmsten Kriminellen werden so behandelt, weil die Würde des Menschen unantastbar ist. Aber in einigen Bereichen scheint es im AK Wandsbek nicht zu zutreffen.

Miese Leistung

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider sitzt man den ganzen Tag nur rum von Therapie keine Spur. Außer einen Morgen Spaziergang mit einer Therapeutin eine habe Stunde ist nichts passiert. Das Personal ist freundlich und hilfsbereit. Das Essen ist die reinste Katastrophe man kann zwar erkennen was es sein soll aber geschmacklich merkt man keinen Unterschied. Der Koch sollte sich sein Lehrgeld wieder geben lassen. Das Frühstück und das Abendessen ist auch nicht besser, da ich leider keinen Käse esse bekomme ich eine Scheibe Wurst die so klein ist das nicht mal die eine Hälfte vom Brötchen bedeckt ist die zweite darf man dann trocken essen. Man kommt hier her weil man krank ist und es werden keine oder unzureichend Therapien angeboten und schlechtes Essen, das hilft für den Heilungsprozess bestimmt nicht weiter. Man geht abends völlig gelangweilt und hungrig ist Bett und steht morgens mit Kreuzschmerzen wieder auf weil die Matratze so alt und durch gelegen ist. Dann freut man sich hungrig auf den bevorstehenden langweiligen Tag. Täglich grüßt das Murmeltier wenn man da nicht zum Pycho wird wann dann. Ich werde mich nochmal an meine Krankenkasse wenden und diese Missstände zu berichten da die Krankenkasse hierfür viel Geld bezahlt mit schlechter Leistung.

Als Stroke-Unit sehr effizient

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (... weil das Medizinische am Patienten - und um den geht's ja hier - nicht den geringsten Anlass zur Kritik gegeben hat)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (detailliert auf die medizinischen und persönlichen Gegebenheiten der Patientin eingehend)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schon binnen drei Tagen unübersehbare Verbesserungen feststellbar; sehr engagierte Therapeuten)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Eine Stroke-Unit sollte Einzelzimmer haben, um dem Patienten, der ja tagsüber rehabilitativ ganz gezielt ziemlich in Anspruch genommen wird, wirkliche Nachtruhe zukommen lassen zu können.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Gibt Nix zu meckern, is nun mal 'ne Klinik.)
Pro:
Sehr engagiertes und zugewandtes medizinisches Team
Kontra:
Als nächster Angehöriger zuuu lange 'in der Warteschleife', bis Verwertbares geäußert wurde.
Krankheitsbild:
Mittelschwerer Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach der Notfalleinlieferung meiner Frau in die Stroke-Unit tat sich - entgegen der Ankündigung der Rettungssanitäter - erst einmal leider Nichts. Erst nach dreimaliger telefonischer Nachfrage meinerseits kam es zu einem qualifizierten telefonischer Kontakt und einer ersten Besuchsmöglichkeit.
Ab dann jedoch wurde ich seitens des Pflegepersonals und der Ärztinnen/Ärzte sehr zeitaufwändig nach Vorerkrankungen, Lebensgewohnheiten, Auffälligkeiten und weiteren Aspekten der Umstände, unter denen es zum Schlaganfall meiner Frau gekommen war, befragt. Zurückliegende Befunde und Krankheitsdokumentationen meiner Frau, die ich beizubringen angeboten hatte, wurden erfreut angefordert und flossen in die aktuelle Anamnese ein.
Sowohl Versorgung (medizinisch und therapeutisch), als auch persönlich zugewandter Umgang mit meiner Frau gaben nicht den geringsten Anlass zur Kritik.
Auch die perspektivische therapeutische Weiterbehandlung wurde sehr weitsichtig in die Wege geleitet.

Existenz und Gesundheit zerstört

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Nur Aufbewahrung mit Tabletten)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Keine, niemand wird aufgeklärt)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (45 Minuten 1x die Woche ein Arztgespräch)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Kaum Beschäftigungs/Sportmöglichkeiten)
Pro:
Nette Pfleger
Kontra:
Ärzte Unfähig
Krankheitsbild:
Angeblich suizidal
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Jedes Mal komme ich zerstört aus dieser Einrichtung, jedes mal wird man hier drinnen wirklich suizidal und verrückt.
Es wird nicht auf den Patienten gehört, sondern auf Querdenker und gewaltätige Drogendealer oder Elternteile, die nachweislich misshandeln sowie Drogenabhängig sind.

Jedes mal wird man traumatisiert in dieser Einrichtung, nur nach dem Äußeren diskriminiert. Es bringen sich Leute auf dem Gelände um, man wird sexuell belästigt, Demente werden im Wald und auf den Parkplätzen gefunden. Ruft man die Beschwerdehotline an, wird man vom Pflegepersonal und Ärzten dazu angehalten, dies sein zu lassen.

Kriminelle bestehlen/bedrohen andere Patienten, selbst nach der Klinik.

Diagnosen werden nur aufgrund der Aussagen anderer Patienten über die eigene Person getroffen.

Menschen, die einen über 10 Jahre kennen regen sich furchtbar auf.
Berichte voller Fehler.
Man kann nicht schlafen und es wird sich nicht an Hygienevorschriften gehalten.

Sie haben mich vermutlich für mein Leben geschädigt, vor dem Aufenthalt 2014 und 2021 war alles i.O.

Geht hier niemals hin #goSchönklinik

Wer sich einer Sammelklage anschließen möchte, postet #asklepiosnordesreicht

1 Kommentar

EnttäuschtePatientin00 am 24.06.2022

Ich würde mich anschließen.
Schreiben Sie gerne privat!

Fehlende barrierefreie schnelle Kommunikation für Hörbehinderte und WLAN fehlt.

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kommunikation für Hörbehinderte nicht barrierefrei und fehlende Internetkommunikationsmöglichkeiten für Patienten mit ihren Angehörigen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Arzt schreibt nicht sofort eine Emailantwort und lässt mich dadurch durch unnötige weitere Sorgen und weitere Ungewissheit quälen.)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Hat überlebt und es geht ihr wieder besser.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fehlende schnelle barrierefreie Fernkommunikation für hörbehinderte Patienten und Angehörige)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (WLAN für Patienten auf Stationen fehlt)
Pro:
Gute Intensivbehandlung
Kontra:
Fehlende barrierefreie Kommunikation für hörbehinderte Angehörige mit den Ärzten
Krankheitsbild:
Sehr wahrscheinlich Vitamin B12 Mangel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau liegt seit dem 06.07.2021 wegen komischem Gefühl im Bauch in diesem Krankenhaus, zunächst Verdacht auf Gastritis. Aber keine barrierefreier und schneller Emailkontakt als tauber bzw. gehörloser Ehemann der Patienten mit dem Stationsarzt, so dass mein Nachbar für mich dort anrufen musste, es ist so umständlich, kein schneller direkdirekter barrierefreier Kontakt mit dem Stationsarzt. Ich musste vorgestern zwei Briefe für den Stationsarzt und meine Frau meinem Nachbarn mitgeben, und dem Stationsarzt in einem der beiden Briefe gebeten, sofort Emaiilkontakt mit miraufnehmen und mir genau und vollständig mitzuteilen, was mit meiner Frau wirklich los ist und wann mit ihrer definitiven Genesung und Wiederherstellung ihrer Flugreisefähigkeit zu rechnen ist, ich habe als gehörloser Ehemann das gleiche Recht zeitnah, sofort, genau, vollständig, detailliert, ausführlich, offen zu erfahren wie ein hörender Ehemann über den Zustand der Ehefrau und Diagnose ohne ärztliche Schweigepflicht. Und meine Frau hat kein WLAN auf der Station. Die Patienten sind von der Fernkommunikation (Whatsapp, Messenger, Facebook etc.) mit ihren Angehörigen und Ehepartnern abgeschnitten, das ist eine Zumutung für sie, Ehepartner und Angehötrige.

Scheiss klinik

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Scheiss personal)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Intensiv Station
Kontra:
Rest der Klinik
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Asklepios Klinik Wandsbek ist eine Metzgerei,meine Frau liegt seid 4 Tagen auf Beobachtungstation,und nichts passiert bis her was ist das da für Personal,verstehe ich absolut nicht also eine ganz miese bewetung das ist das behindertste Krankenhaus was es gibt,in ganz Hamburg es wird sich einfach nicht gekümmert um die Patienten,es betrifft nicht nur meine Frau sondern auch andere Patienten,habe ich selbst erlebt die letzten Tage als ich zu Besuch war,dann soll das Personal sich einen anderen Job suchen wenn sie keinen Bock auf ihren haben

Unorganisiert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gibt es nicht
Kontra:
Alles schlecht organisiert
Krankheitsbild:
……
Erfahrungsbericht:

Sehr sehr sehr unorganisiert. Es ist eine Frechheit das man von a nach b nach x geschickt wird und jeder Mitarbeiter sich selbst fragt“ sind sie sicher ? „.

Tolle Ärzte - Investitionsstau und Personalmangel

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Transport mangelhaft)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Preis Privatstation unangemessen, Zimmer nicht schön, laut, schlecht belüftet, Möbel abgenutzt, Bettwaren eine Frechheit!)
Pro:
Ärzte, Pflege
Kontra:
Organisation, Ausstattung, Optik der Zimmer
Krankheitsbild:
Ästhetische OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr fachkundiger, sympathischer Arzt. Hervorragende Betreuung.
Ärzte sehr gut, Op gut geplant, Schwestern und Pfleger klasse.
Aufnahme in die Privatstation sehr nett.

Die Zimmer sind nichts besonderes, die Bettdecken und Kissen sind katastrophal! Zuhause hätte man die klumpigen Teile entsorgt.
Ersatz war nicht möglich.

Personalmangel beim Transport! Nach dem Aufwachen mehr als 2 Stunden auf Abholung gewartet.

Besuch war nicht erlaubt.

Grosse Mahlzeitenauswahl….. wenn man gefragt wird. Das wurde ich nicht.

Keine Kompetenzen haben diese Ärzte und Pflegekräfte

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Nein   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Um Patienten abzuwimmeln ist dieses Krankenhaus perfekt
Kontra:
.
Krankheitsbild:
Posttraumatische Belastungsstörung mit Traumafolgestörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Heute war ich da um mir ein Rezept zu holen was ich nicht bekommen habe weil ich einen Termin am 19.05 verpasst habe 19.05 bin ich vormittags bei einem Kollegen gewesen und habe ihn tot im Keller gefunden das hatte die Tagesklinik nicht interessiert ich hätte ja zu diesem Termin nachmittags kommen können trotzdem die Aussage Heute ich würde kein Rezept bekommen und auch kein Bedarfsmedikament für den heutigen Tag ( auf Nachfrage ob ich schriftlich bekomme wurde es beneint mir gedroht mit Hausverbot als ich mich nicht abwimmeln lassen habe sind plötzlich unendlich viele Pflegekräfte über 40 Personen gekommen und haben mich aus der Tagesklinik rausgeschmissen Hammer krass habe ich mir gedacht im Anschluss bin ich in die Notaufnahme gegangen und auch sa sind alle Pflegekräfte gleichzeitig noch mal gekommen nach einer wilden Diskussionen wurde mir gesagt das ich warten muss was ich dann genervt getan habe 5 Stunden später wurde mir gesagt dass auch da ich kein Rezept bekomme und auch kein Bedarfsmedikament und mir nochmals Hausverbot ausgesprochen wurde als ich dem nicht nach kam wurde sogar die Polizei gerufen unnötig Knall mich seit anderthalb Jahren mit starken Psychopharmakas voll unter anderem Fentanyl uns lassen ein jetzt so in Stich die Ärztin sollte man verklagen können was total Quatsch ist ich als Einzelperson habe da überhaupt gar keine Chance aber sehr unfreundliche Ärzte die wenig Kompetenz haben

Wegen ein Rezept so einen Aufstand zu machen zeigt wie wenig Kompetenzen die Ärztin von 10.04 2021 übrig hat

Sie dürfen am Wochenende nicht ins Krankenhaus

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Das Personal ist unhöflich
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam am Freitagabend mit großen Kopfschmerzen im Krankenhaus an, die ich seit einer Woche hatte.
Die Ärztin sagte mir, dass sie nichts tun kann. Erst am Montag.
Als ich ihr fragte, warum erst am Montag, antwortete sie grob:
"Jetzt ist Wochenende, am Wochenende passiert nichts!!"
"Mit welchem Gedanken kommt man Freitagabend in einem Krankenhaus?? Was denken Sie was am Freitagabend passiert?"
Kurz gesagt, man darf am Freitagabend, Samstag oder Sonntag nicht krank werden.Oder zumindest nicht in die Asklepios Klinik Wandsbek gehen

2 Kommentare

020358 am 08.05.2021

Sie haben keinen Hausarzt?

In Hamburg gibt es gar keine niedergelassenen Ärzte die sich bei seit Tagen andauernden Beschwerden kontaktieren lassen?

In Hamburg gibt es keinen ärztlichen Notdienst der die Hausärzte vertritt und die Krankenhäuser vor Selbsteinweisern entlasten soll?

  • Alle Kommentare anzeigen

Liebevolle und babyfreundliche Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einfühlsam , verständnisvoll , man ging auf all meine Wünsche ein, angenehme Atmosphäre zu jederzeit
Kontra:
Gerade als stillende waren die Mahlzeiten ( insbesondere abends ) zu klein. Jedoch gibt es im Haus einen tollen Kiosk und Bäcker
Krankheitsbild:
Geplanter Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine Tochter am 15.4.21 per geplantem Kaiserschnitt im AK Wandsbek zur Welt gebracht.
Die Entscheidung für diese Klinik fiel, da ich gerne eine vertrauensvolle , dennoch aber nicht zu den größten Kliniken in Hamburg wollte. Ich hatte aufgrund einer Plazenta praevia bereits vorab einige Termine in der Klinik und habe mich immer sehr, sehr wohl gefühlt. Jedes Mal wurde ich von der gleichen Ärztin behandelt und äußerte auch den Wunsch den Kaiserschnitt von ihr zu bekommen. Dem wurde entsprochen. Mein Partner durfte von Anfang dabei sein und auch noch im OP wurde mir meine kleine zum bonden auf die Brust gelegt. Die OP selbst verlief sehr einfühlsam und ich fühlte mich sehr gut aufgehoben. Anschließend könnten wir die Tage gemeinsam im familienzimmer genießen , wo man uns nicht bedrängte , fur fragen aber jederzeit zur Seite stand. Die anfänglichen still- und Gewichtsprobleme mit meiner kleinen konnten wir dank einer tollen stillberaterin vor Ort lösen. Auch das Team der Wochenbettstatiob war super lieb und hilfsbereit. Ich kann die Klinik wirklich von Herzen empfehlen und würde im Falle einer 2. Schwangerschaft aufjedenfall wiederkommen.

schlechter Informationsfluss, widersprüchliche Aussagen

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Patient fühlte sich freundlich behandelt
Kontra:
als Angehöriger hängen gelassen
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein 80-jähriger Vater wurde nach einem mittelschweren Schlaganfall in die Asklepios Klinik Wandsbek gebracht. Coronabedingt ist derzeit Besuchsverbot. Kommunikation ist nur telefonisch möglich. Der erstversorgende Arzt rief noch am Tag der Einlieferung zurück, um mir einen Überblick zu geben. Im Anschluss an die Krankenhausbehandlung würde eine 3-wöchige Reha für meinen Vater seitens des
Krankenhauses organisiert. Er werde insgesamt etwa 4 Wochen lang nicht nach Hause können.
Aufgrund seiner leichten Demenz ist mein Vater nicht in der Lage alles zu verstehen und widerzugeben was seine Behandlung betrifft. Nach einer Woche erhielt ich endlich einen Rückruf eines Arztes; ich hatte täglich Nachrichten auf der Station hinterlassen, dass man mich über den Zustand meines Vaters aufklären möge. Inzwischen war mein Vater von der Stroke Unit nach einer OP an der Halsschlagader auf Station B4 verlegt worden. Man sagte mir mein Vater wäre sturzgefährdet und müsse weiterhin überwacht werden. Die Organisation der Reha sei in Arbeit und er werde direkt im Anschluss in die Reha geschickt. Am Tag nach dieser Auskunft wurde mein Vater per Krankentransport zum Impfzentrum gebracht, wo ich ihn kurz sehen konnte. Er sass im Rollstuhl und machte keineswegs einen selbständigen Eindruck. Danach wurde er zurück ins KH gebracht. Am nächsten Morgen erfahre ich, mein Vater sei jetzt bereit für die Entlassung nach Hause. Die anschliessende Reha wäre nicht so intensiv und eilig nötig und er könne 1-2 Wochen zuhause verbringen, bis die Reha startet. Nach meinem persönlichen Eindruck vom Vortag war ich geschockt, dass man ihn in seinem Zustand nach Hause schicken will. Dank der vorherigen unzuverlässigen Aussagen des Krankenhauses, muss nun von jetzt auf gleich die weitere Betreuung meines Vaters für Zuhause organisiert und gewährleistet werden.

Top-Behandlung

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
von der Notaufnahme bis zur Entlassung auf Station 8B sehr zufrieden
Kontra:
./.
Krankheitsbild:
Handgelenkfraktur links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War in der 1. Märzwoche 2021 Patient in der Notaufnahme mit "Trümmerbruch", Handgelenk links. Nach vetretbarer, coronabedingter "isolierter" Wartezeit, erfolge die 1. Behandlung mit Beratung durch einen Facharzt und Pflegepersonal. Alle Fragen, insbesonere nach weiteren Schritten,wurden mir dort ausführlich erörtert. War hier mit allem sehr zufrieden.

Zwei Tage später erfolgte die Op in der Handchirurgie. Auf der Station 8B erfolgten alle Abläufe, von der Aufnahme durch die freundlichen Schwestern,über Untersuchungen und Vorbereitung auf die Op wie geplant, zeitgenau und immer durch "nette Worte" begleitend. Gleiches gilt auch für die nachfolgende Anästhesie und die Operation. Ich fühlte mich dadurch dort sehr gut und sicher aufgehoben. Später, auf der Station, hat mich der sehr freundliche Dr.von der Notaufnahme zufällig häufiger auf dem Flur angetroffen und sich immer wieder nach meinem Befinden hinterfragt.
Hervorzuheben gilt auch die Betreuung durch das Pflegepersonal(ausnahmslos, das mich mit viel Wärme und Empathie versorgt und mir all meine Wünsche erfüllt hat. Ínsbesondere meine "Sonderwünsche" nach mundgerechter Zubereitung der Speisen (durch andere Krankheit bedingt)immer gern nachgekommen ist. Es gab dort auf der Station zeitweilig sehr viel zu tun... hatte aber niemals das Gefühl, dass sich das negativ auf die Patienten ausgewirkt hat.
Zusammenfasend kann ich sagen...bin sehr zufrieden über meinem Kurzaufendhalt dort und kann erwähnte Stationen aus meiner Sichtweise nur weiter empfehlen.

Komme fürs zweite wieder!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Fürsorge der Hebammen und Schwestern.
Kontra:
Mahlzeiten waren typisch KH.
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe Ende Dezember meinen Sohn dort entbunden. Nach einen Blasenriss wurde ich sehr freundlich von der Diensthabenden Hebamme empfangen. Die Hebammen und Schwestern im Kreißsaal sind durchweg super lieb und freundlich. Sie haben regelmäßig nach mir geschaut und auch die Kreißsäle sind sehr schön eingerichtet. Man hat hier nicht dieses "sterile Gefühl" wie in manch anderen Krankenhäusern. Auf der Wöchnerinnen Station war ich auch rundum zufrieden. Besonders die Nachtschwestern kamen regelmäßig rein um nach mir und dem Kleinen zu schauen. Tagsüber haben sich die Schwestern bei jedem Schichtwechsel vorgestellt und waren auch bei Fragen immer für einen da. Da ich leider doch noch über Silvester drin bleiben musste, waren die Schwestern sehr bemüht mir meinen Aufenthalt zu erleichtern und haben sich viel Zeit für mich genommen, sie waren auch emotional für mich da und ich fühlte mich ernst genommen. Alles in allem kann ich die Entbindungs- und die Wöchnerinnenstation sehr empfehlen. Fürs Zweite komme ich dann auf jeden Fall wieder.

Lob und tadel

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Liebes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Erfahrungsbericht:

Hallo, das Personal (nette Schwestern) ist o.k.,man wird versorgt und die entsprechenden Stellen sind hilfreich.Auch die Stationsleitung ist ok.
Mein Fazit, wenn man Hilfe braucht ist man dort gut aufgehoben.

Entbindung per Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alle Krankenschwestern, Hebammen, Ärzte waren unglaublich nett
Kontra:
Ich hätte gedacht, man bekommt einen Essensplan, bekam man aber nicht
Krankheitsbild:
Entbindung per Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom ersten Vorgespräch mit der Hebamme, dann zum Beratungsgespräch, bis hin zum Kaiserschnitt war alles toll. Ich wurde sehr gut über alles aufgeklärt und ich wurde zu nichts gedrängt. Die Ärzte waren im Schnitt sehr jung, höflich und einfühlsam.
Im OP war eine sehr angenehme Atmosphäre und die Anästhesisten waren unglaublich nett und liebevoll!
Mein Mann konnte die ganze Zeit bei mir sein und auch nach der Geburt wurde er coronabedingt nicht schnell nach Hause geschickt (ich hatte ein Einzelzimmer).
Auf der Wochenbettstation war eine Krankenschwester/Pflegerin netter als die andere. Jeder war informiert und die Ärzte kamen immer entspannt und ohne Druck zur Visite.
Die Kinderärztin machte eine tolle U2-Untersuchung und klärte uns mit Spaß bei ihrer Arbeit gut auf.

Das Essen war immer lecker, nur würde ich mir etwas mehr vegetarisches/veganes Essen wünschen. Vielleicht sollte man immer Nudeln mit Sauce haben, damit jede Patientin etwas essen kann.

Klasse entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auch bei sehr gut verlaufenden entbindung mal nach sehen ob alles ok ist.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die junge ärztin hat mich ausführlich beraten und informiert)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Brauchte nix)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Olga war superrrr)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Kann nicht mekkern)
Pro:
Hebammen sind auf Augenhöhe nicht herabwertent
Kontra:
Im wochenbett zimmer hat sich ausser der nacht schwester niemand nach uns geschaut.
Krankheitsbild:
Schwanger
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super klasse, ich war zur entbindung hier und beim vorgespräch. Die hebammen sind auf Augenhöhe einfühlend, bin begeistert vor allem von meiner Hebamme Olga die mich dann noch mal gelobt hat weil ich ohne PDA ohne alles innerhalb einer stunde meine hübsche tochter zur welt gebracht habe. Dann hat man sie mir auf die brust gelegt und uns 2 std in ruhe gelassen. Super ich würde immer wieder hier entbinden bin begeistert. Danke Olga

Vereinsamung eines alten Menschen im KH

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020/21
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Natürlich durch Corona bedingt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (wenig Zeit der Ärzte und Pfleger/innen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Wir wissen gar nicht, was gemacht wird und haben das Gefühl, dass er nur noch vor sich 'hindaemmert'.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (wenig Information)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (unbekannt)
Pro:
Nette Rückmeldungen von Ärzten der Intensivstation, auf der mein Vater zuerst lag.
Kontra:
Ueberlastetes Klinikpersonal
Krankheitsbild:
Herzpatient mit Niereninsuffizienz und Wassereinlagerungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein 93jaehriger Vater liegt seit 2 Wochen nach einem Herzinfarkt im KH, zuletzt in der Unfallchirurgie, weil auf der Kardiologie kein Platz ist. Da wir durch Corona Besuchsverbot haben, sind seine Frau und ich sehr in Sorge. Mein Vater war bis zu seinem Infarkt geistig rege und an allem interessiert. Er war stets für seine Familie da. Jetzt haben wir das Gefühl, dass er nur Tabletten bekommt und sich selbst überlassen ist. Mit dem Handy kommt er nicht mehr zurecht, sodass wir ihn nicht mehr erreichen können. Das tut weh und wir fragen uns, wo da die menschliche Würde bleibt. Wir würden uns wünschen, ihn noch einmal zu sehen, bevor es zu spät ist. Ich weiß, dass Ärzte und Pflegekräfte im Dauerstress arbeiten und sie vielleicht dadurch auch schon etwas 'abgestumpft' sind, um selbst der Belastung standzuhalten. Aber es schmerzt sehr, z. B. auf die Frage, ob mein Vater nach dem langen Liegen gelegentlich etwas bewegt werden könnte, zu hören "Dafür haben wir keine Zeit". Ich würde gern wissen, ob dies nicht eine Ausnahme-Besuchsregelung für einen Härtefall darstellt. Einen Vater bzw. geliebten Ehemann hat man nur einmal im Leben.

Gute, fachgerechte medizinische Versorgung eines Oberschenkel - Halsbruchs

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mit akademischer Genauigkeit und)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Längere Zeit ein Einbettzimmer)
Pro:
Die agierenden Mediziner waren sehr auskunftsbereit und verständnisvoll.
Kontra:
Klima und Umgangston auf der Station sind verbesserungswürdig.
Krankheitsbild:
Versorgung mit einer Hüftprothese nach Unfall / Sturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die zahlreichen Negativdarstellungen im Netz betreffend dieses Klinikum können wir weder nachvollziehen, noch teilen. Meine Frau kam mit Oberschenkelhalsbruch als Notfall in diese Klinik und wurde angesichts von Corona-Wirren mit geringer zeitlicher Verzögerung von dem Orthopäden-Team operiert und versorgt. Wir standen laufend im Kontakt mit dem Operateur, er war erwartungsgemäß auskunftsbereit, erklärend,freundlich und in der Sache hilfreich. Seine absolute Fachkompetenz, auch für Erläuterungen zur Narkose, war spürbar. Ein junger Mann, der sein Fach beherrscht. Einige Ungereimtheiten registrierte ich im Handling bei den Stationsschwestern, die nur mittlere Bewertung erreichen konnten.

Alles in allem kann die 16 Tage dauernde Behandlung, die Op-seitige Akutversorgung durch das Ärzteteam und die sich anschliessende Mobilisierung meiner Frau durch die Physiotherapeuten, erfreulicherweise auf derselben Station B8, als nicht zu beanstanden und erfolgreich bezeichnet werden. Leider kam der Besuchsrhythmus zufolge der Pandemie vollends ins Stocken.
Aber es bestand weiterhin Auskunftsbereitschaft auf digitalem Wege. Das hat gepasst.

Gesamtnote - eine glatte 2!

Wir können die Klinik unter den genannten Aspekten empfehlen. Besonders lobenswert fand ich das Aufklärungsgespräch des Operateurs im Themenkomplex Wahl der Hüftprothese und ihrer Implantation. Anschaulich und eingängig.

Klasse Kreissaal, Verbesserungspotenzial auf der Station

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen, Geburt, Kinderärzte, Einzelzimmer
Kontra:
Emotionale Betreuung, Stillberatung
Krankheitsbild:
Geburt
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 6.10. im AK Wandsbek meine Tochter entbunden.
Nach meinem Blasensprung hatte ich eine gute Zeit auf der Entbindungsstation. Die Betreuung durch die Hebammen und Ärzte war sehr gut. Ich wurde ermutigt, auf meine Wünsche wurde gut eingegangen, die notwendigen Interventionen sind mir gut erklärt und nahe gebracht worden, ich konnte mit bestimmen und wurde meine Rechte wurden so gewährt. Abgesehen davon sind die Kreissäle wirklich sehr schön und emotional ansprechend eingerichtet.
Auch mit der Betreuung durch die Kinderärzte bin ich zufrieden. Ich hätte gerne öfter einen Kinderarzt gesehen, aber die Betreuung war gut.

Die Wöchnerinnenstation ist nicht nur als positiv zu beurteilen. DIe medizinische Betreuung war gut. Allerdings scheinen mir die Schwestern/Hebammen leider nicht genug Zeit für die Frauen zu haben. Ich bin Zweitgebärende und es hat sich keiner Zeit genommen um bspw. beim Anlegen noch einmal nachzuhelfen. Das Ergebnis war leider eine wunde Brustwarze. Ich hatte das Glück die größte Zeit alleine im Zimmer zu liegen. Das führte allerdings dazu, dass man (auch aufgrund der BEsuchsregelungen) sehr alleine war. Auf emotionale Schieflagen bspw. gingen die Schwestern nur minimal ein. Ich empfand die Schwestern teilweise als nicht besonders einfühlsam, es schien ihnen teilweise einfach nicht besonders wichtig zu sein, wie es einem ging. Ebenso schien es die Angestellten zu überraschen, dass ich gerne beim Fieber messen, oder bei anderen medizinischen Interventionen dabei sein wollte.
Ich möchte davon explizit die Nachtschicht ausschließen, die wesentlich einfühlsamer als die Meisten am Tag war. Insgesamt würde ich dem AK Wandsbek wünschen, dass sie auf der Wöchnerinnenstation eine einfühlsamere und liebevollere Arbeit wünschen, die ihrem sehr guten Kreissaal gerecht wird.

Super Notaufnahme

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliche Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf Herzinfakt
Erfahrungsbericht:

Vor zwei Wochen habe ich mich mit 112 als Notfall ins AK Wandsbek fahren lassen, wegen Verdacht auf Herzinfakt. Zum Glück hatte ich keinen und konnte nach 5 Stunden Beobachtung wieder gehen. Ich fand die Ärzte super und das andere Personal auch. Sie waren aufmerksam, freundlich, transparent, haben alles gut erklärt, keine Hektik, gute Ansprache. Ich war sehr dankbar für die gute Behandlung!

Schlechte Versorgung nach schwerer OP

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Nach zwei Tagen liegen immer noch Tote Wespen auf der Fensterbank)
Pro:
×
Kontra:
Nach Tagen warten auf den Arzt nichts passiert. Ist ja Wochenende
Krankheitsbild:
Schwere Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit zwei Tagen wartet meine Frau auf einen Arzt! Doch es Wochenende da ist keiner da . Die Schwester sagt wenn es nicht lebendsnotwendig wird keiner kommen.das geht gar nicht.

Nie wieder

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Personal unfreundlich und frech.... Sauberkeit 0, ich hab stationiert 4 Tage in eine Zimmer , wo in einem ecke lag ein Teelöffel auf dem Boden .. das Zimmer würde nich aufgeräumt vor meine Eintritt und in der Toilette lag noch Dinge von dem letzten Patienten .... unorganisiert, und Ewige warten Zeiten...

Schöne Entbindung in Corona-Zeiten

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Allgemeine Infos und Stillberatung könnte für Erstgebährende besser sein)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Zu aktuellen Besuchsregeln Wurde unterschiedlich informiert- Kreissaal hat wenig Kenntnis über Besuchssituation auf Station)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Schöne Kreissääle)
Pro:
Freundliche Mitarbeiter
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe Anfang August in Wandsbek entbunden. Die Entscheidung für Wandsbek fiel, da ich bereits bei der Anmeldung ein gutes Gefühl hatte. Ich wurde nach telefonischer Anmeldung auch noch einmal persönlich untersucht auf Grund von (Leichteren) Komplikationen bei vorherigen Geburten. Da ich über den Termin ging, habe ich auch die letzten Vorsorge-Untersuchungen im KKh bekommen. Termine fanden Immer ohne Wartezeit Statt und ich hatte das Gefühl, dass alles genau gecheckt wurde, nicht nur schnell schnell.

Auch bei der eigentlichen Geburt durfte mein Mann direkt mit in den Kreissaal kommen und als Frau Und Patientin im Kkh musste ich zum Glück während der Entbindung auch keine Mundschutz tragen.
Der Kreissaal war neu, komfortabel ausgestattet und auch klimatisiert. Die Hebammen und Ärzte waren sehr freundlich und ich habe eine perfekte PDA erhalten. Die Geburt war nicht unkompliziert aber ich hatte Immer das Gefühl in guten Händen zu sein.

Auch auf Station waren alle Mitarbeiter sehr fürsorglich und es hat uns an nix gefehlt( höchstens an der Klimatisierung der Räume, da es im Hochsommer doch sehr warm wird in den Zimmern). Und es gab leider widersprüchliche Aussagen zum Thema Besuchsregeln auf Station.

Ich empfehle die Entbindung in Wandsbek gern weiter!

Weitere Bewertungen anzeigen...