• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Klinikum Leer gGmbH

Talkback
Image

Augustenstraße 35-37
26789 Leer
Niedersachsen

53 von 105 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

105 Bewertungen

Sortierung
Filter

Besser geht es nicht, 5 Sterne

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gutes Ärzteteam und super Pflegeteam
Kontra:
/
Krankheitsbild:
Versteifung C1 / C2 obere HWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war ab dem 12.03.2019, aufgrund einer bevorstehenden Operation der oberen Halswirbelsäule, auf Station C3 untergebracht. Da es sich um keine einfache Operation handelte, sah ich dem ganzen mit Respekt und auch ein wenig Angst entgegen. Beim Vorgespräch haben mir die Ärzte den Ablauf und was gemacht wird genau erklärt. Die Schwestern haben mir vor der Operation gut zugeredet und Mut gemacht, hätte ansonsten vielleicht noch gekniffen. Nach der Operaton wurde man von dem Ärzteteam intensiv aufgeklärt wie es gelaufen ist und wie es weitergeht, und zwar in normalem hochdeutsch und nicht in latein. Die Schwestern auf der Station C3 muß ich ein besonderes Lob aussprechen. Von der Praktikantin bis zur Oberschwester alle sehr kompetent, sehr sehr nett und immer gut gelaunt. Die 10 Tage sind im Flug vergangen. Ich wäre am liebsten noch länger geblieben. Sollte mir nochmals eine Operation an der Wirbelsäule bevorstehen bin ich wieder da. Sehr, sehr empfehlenswert

Fieberkrampf

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Wahlleistungen, Aufnahme meiner Frau müsste ich selber anmelden.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zimmer modern,schöne Station, schlechte Schlafsessell)
Pro:
Nette junge Schwersten, nette Ärzte
Kontra:
2 ältere Drachen, schlechte Betten.
Krankheitsbild:
Fieberkrampf
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter hatte einen Fieberkrampf und meine Frau war 24 Stunden auf der Station B3.

Es gab was das Personal betreffend einen deutlichen Unterschied im Bereich der Pflegekräfte, welchen ich hier ansprechen möchte. Auffallend war, dass durch die Bank weg die älteren Schwestern einen grenzwertigen Ton in manchen Punkten an den Tag gelegt haben, Dinge hinterfragt wurden welche nicht in ihren Arbeitsbereich vielen und nix zur Anamnese betrugen. Dies kann weder ich noch meine Frau von den jüngeren Schwestern der Station berichten. Sehr nett und hilfsbereit zeigten diese sich während des Aufenthalts.

Zusammenfassend muss man jedoch sagen, dass auch dieses Krankenhaus einen deutlich zu geringen Pflegeschlüssel hat für die Arbeit die von ihnen geleistet werden muss, und keine der Schwestern wirkte, als habe sie nix zutun während ihrer Schicht.

Zum ärztlichen Personal:

Es scheiterte wohl in der NFa laut meiner Frau an der Kommunikation zwischen Rettungsdienst und Arzt in der Amtssprache Deutsch. Teilweise könnte ich die Assistenzärztinnen schlecht bis garnicht verstehen, sie waren aber sehr bemüht. Die Visite war gut und ausführlich.

Meine Frau verbrachte die Nacht auf diesen Klappsesseln, sehr eng, sehr unbequem.

Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass bei 1-Bett Chefarzt-Wahl aufgrund von Belegung laut einer der weniger netten Schwestern diese Wahlleistungen nicht möglich war. Schade eigentlich, wir zahlen viel Geld dafür und das Krankenhaus lebt von solchen Extras. Lose-Lose-Situation.

Zusammenfassend muss ich sagen, das ich jeder Zeit mich für dieses Krankenhaus in Punkto Kinder wieder entscheiden würde als weiter Richtung Osten in ein Level-1-Haus zu fahren.
Danke an die Netten vom Team der B3, hoffentlich nicht bis bald.

Nie wieder

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette Ärzte und Reinigungskraft
Kontra:
Unhöfliche Schwestern
Krankheitsbild:
Magen Darm Grippe
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter 2 Jahre war wegen Magen Darm Grippe auf Station ich als Mutter musste mir mein Mittag essen aus dem Bistro unten holen. Also Tochter ins Gitterbett gesetzt und nach unten sie war in der zwischenzeit alleine im Zimmer. Die Schwestern waren zu mir sehr unhöflich habe den was gesagt keine Reaktion. Meine Tochter hat nur Infusion bekommen und nichts anderes trotz wässrigen Durchfall.

Meine Nr.1

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, viel Emphatie
Kontra:
/
Krankheitsbild:
Abrasio
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur ambulanten OP auf Station B1. Auch wenn ich länger warten musste als erwartet ( Babys halten sich nicht an Zeitpläne) ???? , ich war und bin sehr zufrieden. Super liebe Schwestern , tolle Ärzte -von der Anästhesie bis zum Operateur - immer ein nettes Wort und auch mal einen Scherz auf den Lippen. Für mich das Krankenhaus meiner Wahl - egal auf welcher Station.

Lustloser Arzt

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Besenreiservarikose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach 3 Monaten Wartezeit für die Erstuntersuchung bei Besenreiservarikosis habe ich jetzt zur Skerosierung einen Ersten Termin Im letzten Quartal 19 bekommen.
Wie kann dass denn wohl sein?
Haben die Ärzte keine Lust zu arbeiten?
Nach der Behandlung war das Wartezimmer leer und der Arzt lief mehrfach suchend nach Patienten umher.
Hätte auch sofort sklerosieren können.
In eine niedergelassenen Praxis wäre dies so nie vorgekommen.
Scheinbar haben die angestellten Ärzte nicht so richtig Lust schnell und effizient zu arbeiten
Typisch Klinikum

Hätte besser laufen können

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Blutungen aus dem Darm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Patientenzimmer wurde während meines Aufenthaltes (4 Tage) nicht gereinigt.
Trotz Vorbereitung zur Darmspiegelung brachte das Personal das Essen.
Dem Chefarzt durfte man keine kritischen Fragen stellen, dann wurde er ungehalten.
Die Stationsärztin bekam die Koordination der unterschiedlichen Untersuchungen nicht gut in den Griff. Ein 2-Tage-Aufenthalt hätte ausgereicht.

traurig

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018-2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nein
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wie kann mann einen Patient wer krebs hat, longentzundung, nierenversagen und Blutvergiftung seit 2 Wochen ohne kunstliche Nahrung liegen lassen.wirklich unfassbar. auch ein blutranfusion wurde von einen artz befürwortet und von einen anderen abgeleht. wirklich ungelaublich fast am sterbenden und dann auch noch die Nahrung verweigeren oder mal versuchen mit neues blut das leben zu verlängeren und es für die Patient erträglich zu machen. wirklich traurig. hierbei handelt es sich um mein schwager. fuchtbar!!!!!! hatte mehr erwartet von Klinikum.

Geballte Inkompetenz, Höflichkeit dort ein Fremwort

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das war unterirdisch!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schon der Mann am Empfang war recht unhöflich, so ging es dann in der zentralen Patientenaufnahme weiter. Bei meinem Sohn sollte eine weiterführende Diagnostik gemacht werden, die Kinderärztin stellte sich nicht vor, titulierte mich ausschließlich mit 'Mama' und ging nicht für 5 Pfennig auf meinen Sohn ein. Es wurde nur Blut abgenommen, leider genau die gleichen Werte wie in der Kinderarztpraxis am Tag zuvor, so dass wir nach langer Wartezeit anschließend genauso schlau waren. Es wurde nicht nach Symptomen gefragt, nicht abgetastet und insgesamt machte die Dame einen unsicheren Eindruck. Vor Jahren haben mehrere Mitarbeiter der Notaufnahme und eine Kinderärztin einen Nierentumor meines Sohnes übersehen, so dass ich dort eigentlich nicht mehr landen wollte. Leider habe ich auf unsere Kinderarztpraxis gehört und konnte mich einmal mehr von der Inkompetenz des Klinikums überzeugen.
Fazit: Nehmen Sie weitere Wege auf sich, Aurich, Oldenburg, usw., wenn es sich nicht um lebensbedrohliche Situationen handelt!

Diskriminierung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Inkompetenz und Diskriminierung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich war heute den 26.11.18 im Klinikum Leer in der Aufnahmestation wegen Margen und Darmbeschwerden über einem längeren Zeitraum, ich hatte eine Einweisungsbescheinigung von meinem Hausarzt . Die Anmeldung funktionierte auch ganz ok.Dann wurde ich auch schnell aufgerufen wo ein EKG gemacht werden sollte, Blut abnehmen usw. Ich habe berichtet welche Beschwerden ich habe und gleichzeitig sollte mir Blut abgenommen werden und da habe ich Unfassbares erlebt. Der mir das Blut abnehmen wollte hatte keine Handschuhe an, was mir aber erst auffiel als er mich mit seiner Diskriminierung sehr verletzte. Er fragte mich ob ich ich Krankheiten habe und da sagte ich das ich HIV positiv bin, was auch schon auf der Einweisung vom Hausarzt stand. In dem Moment sprang der jenige der mir das Blut abnehmen wollte wild auf
und Fauchte mich in einem ganz schrecklichen Ton mich an das doch wohl als erstes zu sagen und er zog sich da erst Handschuhe an, was mir da aber erst auffiel, dabei muss er bei jedem Patienten Handschuhe sofort anziehen. Durch sein diskriminiertes bat ich sofort darum mich nicht weiter zu behandeln und bin gegangen. Sowas habe ich in 10 Jahren noch nie erlebt, ich stehe noch richtig unter Schock.

Rundum zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Schwestern auf Station waren sehr nett
Kontra:
Gibt es nicht
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr nettes Personal. Die Hebammen, Ärzte und natürlich auch die Schwestern auf Station waren immer freundlich und sehr kompetent.
Ich wurde gut beraten bezüglich des stillen und alle haben sich genug Zeit genommen ,obwohl es nicht immer selbstverständlich ist.
Die Zimmer sind sauber nur das essen ist halt " ktankenhausessen".

Ein herzliches Dankeschön!!!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches Personal, Top Betreuung, auf Station B5 lief alles super
Kontra:
Krankheitsbild:
Niereninsuffizienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Station B5 hat sich in der Zeit vom 29.09. bis zum 17.10.2018 so liebevoll und intensiv um meine Mutter gekümmert. Ich möchte allen Pflegekräften und auch Ärzten für die tolle und professionelle Betreuung bedanken. Nochmals ein ganz lieben Dank an die Station B5, die alles möglich gemacht haben.

Diese Station können wir nur weiterempfehlen. Trotz schwieriger Erkrankung und hohem Alter, hat das Personal des Klinikums nichts unversucht gelassen.

Dafür danken wir von ganzem Herzen!!!

Danke B5!!!

SUPER freundliches Personal

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Unter anderem Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Schwager wurde mit einer Lungenentzündung in das Klinikum Leer eingeliefert.
Durch Vorerkrankungen, einer Schädigung der Herzklappe, die im Klinikum Oldenburg behandelt wurde, war eine Hilfe für meinen Schwager leider nicht mehr möglich.
In dem Klinikum wurden wir von den Pflegern und den Schwester außerordentlich freundlich aufgenommen, der behandelnde Arzt hat uns mit seiner Kompetenz, die Art wie er uns den Verlauf der Krankheit erklärt hat ohne Fachausdrücke zu benutzen und die gezeigte Anteilnahme die man ihm absolut abgenommen hat, ist vorbildlich. Bei den Mitarbeitern des Krankenhauses hatte man das Gefühl, das sie ihren Beruf mit Überzeugung ausüben und ihn nicht nur als Job betrachten. Vielen, vielen Dank

Diagnose absolut grotige Untersuchung!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Selten habe ich mich so schlecht aufgehoben gefühlt! Das Klinikum war noch nie für Kompetenz bekannt, aber eine solche Beratung und Untersuchung!
Haben nur Klinikum Ärzte etwa einen Röntgenblick?


Wirklich absolut schlechteste Erfahrung, die ich je in einem Krankenhaus gemacht habe.

6 setzen!

Unfreundlich, nicht kompetent, Stationsarzt mit geringen Kenntnissen der Deutschen Sprache!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kein Arzt hat das weitere Vorgehen mit mir besprochen!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das Pflegepersonnal unfreundlich. Das durchgeschwitzte Bettzeug wurde tagsüber auf dem Heizkörper getrocknet. 2 Schlafanzüge pro Nacht durchgeschwitzt. Auf das persönliche Schreiben an den Chefarzt erhielt ich keine Antwort!)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Gesamtweindruck gut, die Matratzen sehr schlecht. Ging mit Grausen ins Bett, da nach 3 Stunden starke Kreuzschmerzen auftraten. Nur mit Schlafmittel und Schmerztabletten konnte ich die Nacht überstehen.)
Pro:
Essen mittelmäßig
Kontra:
Pflegepersonal unfrendlich und nicht hilfsbereit, keine Bereitschaft frisches Bettzeug zu besorgen
Krankheitsbild:
Allergischer Schock
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unfreundlich, unpersönlich, nicht kompetent.
Ich wurde aufgrund eines allergisches Schock von der Insel Borkum mit dem Heli nach Leer gebracht. Die Ärzte auf Borkum hatten mich 2 Tage vorher als Patient angekündigt. Nach der Landung wurde ich ca. 2 Stunden in einem kalten Raum allein gelassen. Ich erhielt keine Info, wie der weitere Ablauf sein würde. Nach einem "Zwischenparken" in einem anderen Zimmer wurde ich nach weiteren ca. 30 Min. endlich auf die Station gebracht. Dort wurde mir ein Bett zugewiesen. Nachdem 3 Tage lang kein ärztliches Personal sich um mich kümmerte entließ ich mich eigenständig. Notwendige Medikamente gegen Bluthochdruck und Harnsäure wurden nicht verabreicht. Im Abschlußbericht wurde aber die medikamentöse Behandlung als verabreicht aufgeführt.

Chaosklinik

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Klinikorganisation
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Privatstation wird in der Klinikbeschreibung als Hotelähnlich beschrieben.Nun habe ich aber in einem Hotel wenigstens einen Zahnputzbecher und einen Schuhlöffel.Schreibpapier und Stift ist auch in jedem halbwegs guten Hotel zu finden. Nicht aber in diesem Krankenhaus. Die Beschreibung ist sehr geschönt!Auch bin ich nicht nach meinen Wünschen zum Mittagsessen befragt worden,sondern mir wurde einfach etwas vorgesetzt.Der Umtausch der Telefonierte (Pfand, 15€) funktionierte am Samstagmorgen nicht. Der Automat funktionierte nicht und die Rezeption sollte ab 7:00 Uhr besetzt sein, um das Problem zu lösen,war aber um 8:00 Uhr immer noch niemand anwesend!Es wurde bei mir Diabetes diagnostiziert, ich habe morgens eine Insulinspritze bekommen,allerdings hat weder das Pflegepersonal,noch einer der Ärzte es für notwendig erachtet,mich mit dem Umgang der Insulin spritzen vertraut zu machen. Ich habe bei der Entlassung Rezepte mitbekommen,keines für Insulin,dafür ein Spritze für mehrere Anwendungen, ohne weitere Erklärung.Auch war man sehr erstaunt,das ich kein Blutzuckermessgerät besaß,könnte mir aber keine Verordnung dafür mitgeben, da, man höre und staune, kein Arzt da war??? Doch, ein Bereitschaftsarzt.Der darf aber nur in Notfällen kontaktiert werden.Da ich im Urlaub auf Borkum war,musste ich aber die reservierte Fähre zurück bekommen.Das war in der Klinik auch bekannt und lt. Chefarzt sollte ab 7:00 Uhr alles bereit liegen für mich.Statt dessen habe ich nur einen unqualifizierten Chausladen vorgefunden. Einziger Pluspunkt in dieser Klinik ist das Pflegepersonal. Die Ärzteschaft und Klinikleitung ist nicht empfehlenswert.

Sehr empfehlenswert!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärztliche Behandlung und Beratung
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Super nettes Personal, die Ärzte nehmen sich Zeit für jeden einzelnen Patienten. Super schöne Einrichtung und alles auf dem neuesten Stand! Kann ich nur empfehlen!

Tolles krankenhaus

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Top ärzte und plegekräfte
Kontra:
Fernseh/ telefon viel zu teuer
Krankheitsbild:
Hirnhautentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gute Beratung, freundliches Personal. Hatte eine Hirnhautentzündung.

unmögliches verhalten und zustände

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (notstand betreffend hilfsmittel)
Pro:
stationsschwester c3 top rest kann man vergessen
Kontra:
lhrnschwester ..etwas fülliger auf c3 sollte an ihrem benehmen arbeiten..
Krankheitsbild:
notaufnahme und c3
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich wurde nach Zusammenbruch in das Klinikum mit dem krankenwagen eingeliefert...in der notaufnahme hat der arzt nur kurz blick auf meinen fuß den ich mir verletzt hatte geworfen...schickte mich zum röntgen...danach wurde der fuß eingegipst und es hieß ich könnte nach hause...kurz darauf wurde mir mitgeteilt das der arzt in meinen unteragen gesehen hätte das ich ja ohmächtig gewesen si ...soviel zum thema zuhören wenn der patient oder die sanitäter information an den arzt geben...also wurde ich wieder zurück geschoben in einem stuhl um in der notaufnahme ein ekg zu schreiben und zugang zu legen....danach hieß es warten..plötzlich kam ein pfleger in privatwäsche mit einem patientenbett um die ecke gefahren ..da es ihm wichtiger war scherzend durch die gegend zu schauen fuhr er mir mit dm bett frontal gegen meinen frisch eingegipsten fuß...den schrei konnte man glaube ich bis draußen hören....danach ging es auf station c3 da die krdiologie überfüllt war...ich bekam zettell für die mahlzeiten anzukreuzen und hatte darauf auch vermerkt das ich eine allergie gegen zitronensäure habe...am nächsten tag..und die folgenden darauf bekam ich nicht das essen das ich angekreutzt hatte und marmelade in dder zitronensäure enthalten war...selbst nachdem mein sohn die schwestern darauf hingewiesen hat daueret es noch weitere zwei tge bis es mit dem essen klappte usw....da ich wegen meinem gipsfuß niccht laufen konnte und gehhilfen aufgrund meiner arthrose in den knien für mich nicht in frage kam war ich auf dem rollstuhl angewiesen...an einem tag kam die schwester zu mir und meinte ich müße mich mal umsetzen da sie den rollstuhl brauchen um eine andere patientin zur untersuchung zu fahren..ich würde ihn sofort zurück bekommen...ich habe dann sage und schreibe anderhalb stunden im stuhl gesessen..keine klingel oder ersatz in der nähe...ich konnte nicht einmal zur toilette...als ich dann an der wand durch zufall einen klingelknop entdeckte und klingeln konnte kam die lernschwester...sie solle mir sagen es dauerte noch etwas...ich habe dann darauf bestanden mir sofort den rollstuhl zurückzubringen..in dem moment kam die schwester die den rollstuhl mitgenommen hatte mit ihm ins zimmer gestürmt..und einem weiteren vor der offenen zimmertür abgestelllt..fauchte mich an und meinte ich wäre nicht die einzigste und sie hätten nur zwei rollstühle für 40 patienten...

Gelassen

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Not Aufnahme
Nie wieder mit meine Kind dahin.
Starke Bauchschmerzen und sehr geschwächt war meine Tochter Karolina gestern war ich mit ihr um 12.30 bei Notaufnahme in Klinikum Leer Sie war immer schwächer daher habe ich gefragt um 14.30 wann wir dran sind es war keine einzige kind Seit halb zwölf vor uns. hat die gute Frau von Anmeldung geantwortet weiß ich nicht. Danach habe ich die Schwester von Notaufnahme gefragt die hat ziemlich unfreundlich geantwortet kann ich doch nicht wissen wir warten auch. Danach habe ich sofort meine Tochter genommen und nach westerstäde gefahren wo uns innerhalb 25 Minuten geholfen war dafür danke Westerstäde. Klinikum Leer ist zwar von Gebäude schchön aber was nutz es wenn die Kapazität von Personal mangelhaft ist und sehr unsympathisch. Habe mich letztens bei Schlachter besser aufgehoben gefühlt.

MfG Apostel Jaromir
Mickey.apostel@gmx.de

Oberarmbruch, Bruch im Fuss nach 8 Tagen festgestellt

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte sehr Auskunftsfreudig.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (gebrochen Fuss nach 8 Tagen festgestellt)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Pflegepersonal kann nur als sehr gut benotet werden.)
Pro:
Ärzte freundlich und informativ Pflegepersonal freundlich sehr hilfsbereit
Kontra:
bei Untersuchungen nach Sturzverletzungen wäre mehr Sorgfalt nötig
Krankheitsbild:
Oberarmbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Sturz in der Wohnung wurde Patientin ins Klinikum eingeliefert. Notaufnahme war schon ein Erlebnis. Nach öffnen der Stationstür hörte man schon die Schmerzenschreie der Patientin. Tropf war angelegt, Niemand anwesend. Untersuchung, Oberarmbruch nahe des Schultergelenkes. OP erfolgte 4 Tage nach der Einlieferung (Einlieferung 1 Tag vor Silvester) erfolgte OP. Knochen wurde mit Platte fixiert. Soweit alles gut gelaufen. Nach 8 Tage klagte die Patientin das ihr rechter Fuss so geschwollen sei. Dazu muss man erklären das die Patientin vor Jahren eine Hirnblutung erlitten hatte und nur ein minimales Schmerzempfinden auf der rechten Körperseite hat. Nach 8 Tagen wurde der Fuss geröngt und festgestellt das dort auch ein Bruch vorhanden war. Der Fuss war aber schon bei der Einlieferung ein einziger grosser Bluterguss.
Das empfand ich schon als medizinische Glanzleistung. Die Patientin wurde wärend des Aufenthaltes ein Schmerzmittelkateder gelegt. So war sie Schmerzfrei bis zu ihrer Entlassung. Zu Hause brauch dann die Schmerzhölle los. Das traf die Patientin völlig unvorbereitet. Niemand hatte sie darauf hingewiesen so das keinerlei Vorsorge getroffen werden konnte. 3 Tage später wurdde die Patientin wieder in s Klinikum auf die neurologische Abteilung eingewiesen. Dort wurde sie auf entsprechende Medikamentation eingestellt, dauerte zwar 14 Tage jedoch ein Lob an die behandelde Ärztin und das betreuende Personal. Fazit, Klinikum nur bedingt empfelenswert da Untersuchungen nicht ganz logisch erfolgen.

Nie wieder klinikum leer

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nie wieder)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nicht sterile umgebung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zu viel Aufwand vor der behandlung)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Behandlung im abstellraum)
Pro:
Nichts
Kontra:
Zu viel für die zeile
Krankheitsbild:
Unfall an der Hand fingerkuppe gequetscht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit Arbeitsunfall an der Hand eingetroffen. Nummer ziehen warten ins Büro persönliche Angaben machen wieder raus. Weiter warten (Finger gequetscht blutende wunde).1,5 Stunden warten. Zum Arzt rein in eine Art abstellkammer ohne Tür mit nem ollen Tisch (schmutzig )ner liege (noch die dreckige Auflage vom Vorgänger) und nem überquellenden mülleimer. Naja dann hat man sich behandeln lassen und wurde verbunden . Hand bzw finger nicht gereinigt kein jod oder sonst irgendwas zur Desinfektion auf die Wunde. Einfach bisschen mull drauf und verbunden. Sah aus als wenn Kinder spielen sie seien krank . Und sowas von einem Chirurgen. Das war mein letzter Besuch in dieser Klinik lieber 100 km fahren. Daumen runter

Menschlich und fachlich sehr gut *****

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Eine schöne Station, sehr liebes Personal und menschliche, kompetente Ärzte die viel Ruhe ausstrahlen!
Kontra:
Krankheitsbild:
HWS Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam zu einer geplanten OP im Halswirbelbereich. Die Aufnahme erfolgte 3 Tage vor dem Eingriff. Alle erforderlichen Untersuchungen liefen innerhalb kurzer Zeit und menschlich wie fachlich ( ich fühlte mich perfekt aufgehoben!) ab.
Den Tag vor der OP bin ich dann ins KH und wurde dort sehr freundlich aufgenommen. Mir war das sehr wichtig da ich schlechte Erfahrungen gemacht hatte und zudem noch große Angst vor dem Eingriff hatte.
Der Eingriff erfolgte und der operierende Arzt war danach ( am selben Tag) mindestens noch 3x bei mir um zu sehen wie es geht!
Danach lief alles bestens! Das Fachperrsonal war kompetent und freundlich, hatten für alles ein offenes Ohr.
Das es mir heute so gut geht, verdanke ich den Ärzten und dem Pflegepersonal von C3 die alles für ihre Patienten getan haben. Danke dafür!

Super schlechte Kommunikation

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Schöner Schein trügt oft)
Pro:
Schönes, neues Gebäude, doch was nutzt es einem?????
Kontra:
Super schlechte Behandlung von Patienten und Angehörigen
Krankheitsbild:
Verdacht auf Herzinfarkt als DEFI Träger
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem mein Lebensgefährte mit dem Notarztwagen fuhr, bin ich hinterher gefahren, doch er war im KH nicht auffindbar, erst hieß es Intensivstation, da war er nicht, dann B3, da war er auch nicht. Nachdem ich mehrfach nachgefragt habe, keine Information und so saß ich vier Stunden auf einem Holzstuhl, ich solle warten. Plötzlich, nach vier Stunden kam er mit einem Pfleger und im Rollstuhl sitzend aus dem Aufzug, er wußte selber nicht, wo er stundenlang in einem Raum gestanden hatte.

Er ist Diabetiker und hatte schon lange Zeit nichts mehr gegessen. Ohne ihm vorher den BZ zu messen, gab es ein Tablett mit gefrorenem Brot, kaltem Kaffee und Marmelade, das nannte man Abendbrot! Als Aufschnitt für die Wunschtabelle ESSEN gab es als Einziges Kochschinken anzukreuzen, wenn man den gepökelten Schrott nicht mag, hat man schon verloren.

Nach meiner Beschwerde über die lange Wartezeit und die NIchtinformation, hieß es, es wäre eine Namensverwechselung gewesen, obwohl ich die vier einfachen Buchstaben immer einzeln buchstabiert hatte.

Hoffentlich gibt es bei Operationen keine Namensverwechselungen???

In einem relativ neuen KH ein Vierbett Zimmer ist schon eine Zumutung, wie soll man da zur Ruhe kommen, geschweige denn, genesen?

PBG war schon grauenhaft, aber Leer ist die Krönung! Die Kosten für FS, Telefon, Kopfhörer sind für einen ALG II Bezieher nicht zu tragen, der ist dann von vornherein schon abgestempelt und Mensch 2. Klasse, lange nach den ausländischen Mitpatienten!

Nächstes Mal versuchen wir es in Westerstede, wir sind gespannt, welcher KH Krimi uns dort erwartet.

Mehr als schlecht

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nop
Kontra:
Oh ja sehr vieles sogar
Krankheitsbild:
Infektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist mehr als inkompetent..
Man Sitz 3 Stunden mit einen 1 Monate alten Baby in der wartezone wo viele mit Grippe etc. Sitzen .. Du es ist schon mal sehr fahrlässig.. das Personal ist sehr unfreundlich.. dazu weiß der eine nicht was der andere macht.
Auf nachfragen wird nicht reagiert.
Dies ist das schlechteste Krankenhaus was ich je gesehen habe . Die Ärzte haben ihr Studium anscheind im Lotto gewonnen .

Dazu haben wir lautstark ein Telefonat gehört wo eine Schwester der Notaufnahme fragte " sollen wir denn Patienten hier sterben lassen ? Er muss auf die intensiv wir sind dafür nicht zuständig "
Naja ich denke mehr muss man dazu nicht mehr sagen..

Das borro hingegen ist super . Sie nehmen einen ernst und belächeln nicht nur

sehr zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gynäkologie)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr zufrieden

Bestrafung

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 12.02.2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Man wird permanent mit Bernd das Brot beschallt aus dem Fernseher im Warteraum)
Pro:
Nette Pfleger haben ihre Arbeit sehr gut gemacht
Kontra:
Der Arzt hatte scheinbar übersinnliche Fähigkeiten da er ohne Untersuchung schon sagen konnte das alles io ist
Krankheitsbild:
Bewusstlosigkeit nach starken Husten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War gestern Abend in der Notaufnahme,da ich innerhalb von zwei Tagen nach einem Hustenanfall bewusstlos geworden bin .
Hier nun angekommen schilderte ich mein Problem. Der dienst habende Arzt meinte das wäre normal er fragte mich dann ob ich stationär aufgenommen werde wolle . Worauf ich sagte das müsse er entscheiden . Kam von ihm die Aussage wenn ich mich sie so anschaue nicht ( dies ohne eine Untersuchung ). Nachdem meine Frau dann sagte das sie Angst habe mich alleine zu lassen wollte er mich dann doch aufnehmen . Nun bekam ich das zu spüren wovon viele schon berichtet haben ( wenn man aus Sicht des Arztes eigentlich hier nichts zu suchen hat ). Musste nochmal ins Wartezimmer nach einer halben Stunde wurde ich dann ins Behandlungzimmer geholt . Musste mich dann dort, auf liege legen die für meine Größe (1,80) zu klein war . Hier wurde dann ein EKG gemacht sowie Blutdruck gemessen und Blut abgenommen . ( bis hier hin noch soweit io ) . Nun sagte man mir das ich auf Station kommen soll das könnte aber etwas Dauern ok
Da man auf der liege nicht wirklich liegen konnte bin ich zu meiner Frau ins warte Zimmer gegangen . Hatte natürlich Bescheid gesagt . Das war um 22:15 . Als ich um 0:00 immer nichts gehört hatte fragte ich nach . Worauf man mir sagte es dauert noch .
Bin darauf hin wieder nachhause gefahren.
Sehe das als Strafe sitzen und finde das eine Frechheit

Unfähige Assistenzärztin

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Lange Wartezeit kurze mangelhafte Untersuchung
Krankheitsbild:
Fieber
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit 3 jährigem Kleinkind mit hohem Fieber mussten wir lange warten und das spät abends und obwohl der Warteraum leer war.Dann endlich dran wurde ich quasi belächelt als ich sagte meine Tochter hätte hohes Fieber seit gestern und mag ihren Kopf nicht bewegen und ich deshalb Angst hätte weil dies auch Symptome einer Hirnhautentzündung sein könnten.Gefühlte 2 minuten und 2 kl gymnastikübungen später wurde mir gesagt Fieber ist normal.Wenn es in 6 tagen immernoch da ist soll ich wiederkommen.Es wurde kein Fieber gemessen kein Blut abgenommen kein Urin untersucht.
Mein Kind liegt nun zuhause und ich mache seit Stunden Wadenwickel und es wird nicht besser.Tolle Assistenzärztin !

Schnelle Hilfe

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Mitarbeiter
Kontra:
NIX
Krankheitsbild:
Gallenkolik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Während unseres Urlaubes erlitt unser Sohn eine Gallenkolik. Mit dem RTW wurde er ins Klinikum gebracht.
Sehr schnell kümmerte man sich um ihn und untersuchte ihn gründlich. Über Nacht musste er auf der Kinderstation bleiben und dort waren alle super nett !!!
Zuhause wurde ihm der Gallenstein entfernt und es geht ihm gut !!!
Er redet immer noch begeistert von der Klinik.
Allen, auch dem RTW Team nochmals vielen Dank !!!
Familie L.

Bauchschmerzen

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bauchschmerzen
Erfahrungsbericht:

Meine Schwester wurde vor Wochen mit dem RTW eingeliefert. Starke Bauchschmerzen.
Also: bauch abgetastet, Blut abgenommen und Ultraschall gemacht. Anscheinend Verstopfung. Entzündungswerte gab es auch, aber woher die kamen, sagte uns keiner man ging von einer Verstopfung aus. Also wurde alles getan um diese zu lösen. leider ohne Erfolg. Nach 5 Tagen Klinikaufenthalt kam der Chefarzt. Anscheinend ein Problem mit dem Darm und der Magenschleimhaut.
Sie blieb noch einen Tag. Wurde die ganze Zeit über mit Medikamenten vollgestopft.

Sie musste Zuhause weiterhin einige Medikamente zu sich nehmen, da die Behandlung wie eine Kur/ Therapie laufen sollte. Wurde nur nie weiter Untersucht.
Nun liegt sie mit den selben starken Schmerzen im Borro. Dort wurden direkt sämtliche Untersuchungen vorgenommen. Wieder Entzündungswerte. Dieses mal so hoch, dass sie direkt in den OP geschoben wurde und der Blinddarm entfernt wurde. Gott sei Dank, haben dort die Ärzte schneller gehandelt, als im Klinikum.

Schmerzfrei ein paar Tage nach der OP

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super nettes und kompetentes Team auf der Station C3
Kontra:
Krankheitsbild:
Mehrfacher Bandscheibenvorfall LWS / S1
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe mich während der Zeit auf der Station C3 sehr gut aufgehoben gefühlt.
Das Ärzteteam und das Pflegeteam ist kompetent und super nett.
Sie sind zu jeder Zeit für mich als Patienten da gewesen.
Jederzeit würde ich mich wieder in die Hände des Teams
Der Station C3 begeben.

Horror krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Niks
Kontra:
Krankheitsbild:
Slecht
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Onhygienisch. Lip piercing bij verpleeging. Respectloze behandeling. Onkundig personeel

1 Kommentar

adibaba am 27.11.2017

Guten Abend.

Ich Denke ihren "Bericht" sollte man getrost überlesen.....das hat nichts mit Bewertung zu tun......

ALIF- ein voller Erfolg !

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachkompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin von meinem Operationsergebnis mehr als begeistert. Bei mir wurde nach Bandscheibenvorfall und vierjähriger Leidenszeit sowie Gang von einem Orthopäden zum nächsten ein Cage eingesetzt, verschraubt und Knochensplitter aus dem Beckenkamm in die WS eingebracht ( ALIF ). Diese OP führte Dr Lübbers durch. Das Verfahren ist hier nicht jedem bekannt, und ich kann nur sagen, dass ich schmerzfrei bin. Leider kann nun kein Arzt mehr an mir mit PRT oder ähnlichem Geld verdienen. Danke, Dr. Lübbers !

Volltreffer

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
Parkplätze
Krankheitsbild:
Enkopresis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter(4) war 4 Tage zur stationären Behandlung im Klinikum Leer. Ich bin mit dem gesamten Aufenthalt sehr zu Frieden. Alle sehr nett und Freundlich der Behandelnde Oberarzt sehr freundlich und vor allem kompetent! Ich würde sofort wieder herkommen wenn es nötig ist !

Dankeschön ist nicht genug. Perfekte Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Station B4 und Kreissaal mit tollem Team, doppeltes Notfallteam für Zwillinge, Level 2 Zulassung bei Frühchen.
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Secio 32 SSW
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein perfektes Kreissaal Team das Zwillinge in der 32 SSW (Notfall) perfekt betreute.
Die Frühchenstation B4 ein Traum für alle Eltern mit "Sorgenkinder".
Ein Dankeschön kann nicht ausdrücken wie gut wir uns versorgt wussten.

" Glück im Unglück"

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Der Bücherwagen war nur einmal während des Aufenhalts dar
Krankheitsbild:
Versteifungs - OP LWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 11.6.2017 bis zum 28.6.2017 wegen einer Versteifungs- OP auf der Station C3.
Die Klinik für Wirbelsäulenchiurgie habe ich durch eigene Recherche im Internet gefunden und mich bin weniger Stunden ganz bewusst für sie entschieden, weil ich viel Positives über den Chefarzt, den leitenden Oberarzt sowie Assistenzarzt lesen konnte. Es war rückwirkend betrachtet die richtige Entscheidung oder besser gesagt...
„ Glück im Unglück“, denn von der ersten Minute in der Notaufnahme bis zur Entlassung hat mich der Assistenzarzt betreut wo man salopp sagen kann, die Chemie hat gestimmt. Die fachliche Qualität vom oben genannten Team lernte ich bei einigen Problemen die nach der OP auftraten kennen. Wo die beiden Operateure sich auch als gute Ärzte während des Aufenthaltes auszeichnet haben. Somit habe ich persönlich eine durchweg positive Erfahrung in der Klink Leer gemacht. Von einer netten Erstaufnahme, ausgezeichneten Erklärung durch den jeweiligen Arzt bis hin zur 100% Betreuung durch das Pflegepersonal und die Physiotherapeuten auf der Station C3. Der Aufenthalt war äußerst angenehm! Nicht die Spur von Hektik, freundliche Atmosphäre und ohne Ausnahme nette Menschen! Ich würde mich jederzeit wenn es notwendig wäre in die Obhut auf der C3 begeben! DANKE

Lws op bei spinalkanalstenosen

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Super tolles zimmer)
Pro:
Es war alles bestens
Kontra:
Gibt es nichts
Krankheitsbild:
Spinalkanalstenosen mit Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 23.5.2o17 bis zum 1.6.2017 auf der Station c 3 wegen einer Bandscheiben OP im klinikum .es war alles bestens
Das gesamte Personal muss ich sehr loben sie waren stets freundlich und keine Frage war ihnen zu viel.

Kompetentes Personal

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nachtschwestern/Schwestern allgemein
Kontra:
Krankheitsbild:
Baby am RS-Virus erkrankt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anfang Februar 2017 mussten meine Zwillinge(zu der Zeit 10 Wochen alt) mit der Diagnose RS-Virus im Klinikum stationär aufgenommen werden!
Wir kamen erst in ein Zweibettzimmer, was mich nun nicht sehr gestört hat! Da wir ja unter Quarantäne???? waren, war ich wenigstens nicht alleine!
Im Gegensatz zu meiner"Zimmergenossin" habe ich, obwohl ich ja nur Begleitperson war, ein richtiges Bett bekommen!

Da ich das Zimmer nicht verlassen durfte, musste ich zum Beispiel wegen dem aufgebrauchten Windelvorrat, jeder Flasche Wasser, Tasse Tee oder sonst was die Schwestern herbeiklingeln! (Für jemanden der gerne alles selber macht, ist das echt schwierig????) An den Schwestern der Station konnte man aber nie auch nur eine kleinste, genervte Reaktion erkennen, wenn sie zum 5ten Mal zu uns ins Zimmer kommen mussten!
Meine Zwillinge sind leider nicht richtig zur Ruhe gekommen, das ständige Piepen der Überwachungsgeräte hat schon genervt!
Nach zwei Tagen haben wir ein Einzelzimmer bekommen (vorher war es wegen Überfüllung unmöglich), dort konnten wir alle ein wenig entspannen und die Zwallis sich richtig gesund schlafen!
Ein ganz großes Dankeschön an die Schwestern und Ärzte der Kinderstation! Sie haben mich und meine Sorgen ernst genommen, mir mit Rat und Tat zur Seite gestanden und sich die nötige Zeit genommen(auch nachts um 2 Uhr)!
????

Tolles Team

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebammen
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Februar 2014 unsere Tochter und im November 2016 unsere Zwillinge im Klinikum Leer entbunden!
2014 war eine tolle Geburt! Wir waren die einzigen im Kreißsaal, dadurch was es unheimlich entspannt! Die Zeit auf der Wochenstation war super, ich habe mich gut aufgehoben gefühlt!
Auch 2016 war das Team um Ärzte, Schwestern und Hebammen war super!
Bei den Voruntersuchungen wurde alles genau erklärt und offene Fragen beantwortet!
Die Hebammen haben mich in meinem Vorhaben, mit der Einleitung zu warten, bestärkt und unterstützt.
Die Geburt wurde von zwei Hebammen und zwei Ärzten begleitet, zwei Kinderärzte standen auch bereit!
Während der ganzen Geburt war eine harmonische Stimmung im Kreißsaal! Die Hebammen und die Ärzte haben Hand in Hand gearbeitet und eine totale Ruhe ausgestrahlt, die sich auf mich übertragen hat!
Auf der Wochenstation haben sich alle Schwestern toll um uns gekümmert!
Ich kann das Klinikum sehr empfehlen!
Rundum zufrieden! ????????????

Dass schlechtste krankenhaus wass besteht

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche beratung, der kerl kann schon innerhalb ein paar sekunden ein krankheitsbild feststellen ohne die patientin an zu hören.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche behandlung?)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
allergischer schock
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin nachts um ca 1, wegen ein schweren allergischen reaktion, mit der rettungswagen zum notaufnahme gebracht. Schon seit jahren hab ich schon diese allergien. Ich hab bei einer schock durchfall en zerbrechen, kombiniert mit juckreiz, hautrotung, evtl atemnot.

De arzt hat noch keine minute mit mir gesprochen, und wusste dann schon das es ein magen darm infekt war und keine allergischer schock, trotz juckreiz, atemnot usw.

Wollte deswegen mir auch keine medicamente zugeben. Darauf hab ich den braunule selber ausgezogen en mich entlassen.

Gott bewahr mir das ich eh noch ins klinikum gelande!

so krank kam mein Mann noch nie aus einem Krankenhaus zurück

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandlung durch die Ärzte und 1 Pfleger, einige freundliche Schwestern
Kontra:
unkonzentriertes Personal, außermedizinische Versorgung mangelhaft,
Krankheitsbild:
komplizierter Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gebotsschilder vor der Zufahrt zum Haupteingang vermitteln den Eindruck, dass nur Krankenwagen und Taxen diesen Bereich befahren dürfen. Bei Schwerkranken ist es ein Problem, vom Parkplatz aus diesen langen Weg zu laufen. Das Gleiche gilt für das Abholen von Patienten, in unserem Fall einem frisch operierten Patienten. Ich bin trotzdem vorgefahren und wurde sofort angesprochen. Letztendlich durfte ich parken, um meinen Mann abzuholen.
Obwohl nur 2 Nummern auf der Tafel der Zentralaufnahme vor uns waren, dauerte es 3 Stunden, bis mein Mann aufs Zimmer konnte.
Stationspersonal und Ärzte freundlich, jedoch nicht immer qualifiziert und aufmerksam. Bitten wegen Schmerztabletten, Abführmittel oder der Hinweis auf einen schmerzenden Arm im Bereich der Kanüle, wurden nicht beachtet. Die Kanüle wurde 2 Tage später entfernt, bereitet noch 2 Tage nach der Entlassung schlaflose Nächte und der Hausarzt hat die extreme Entzündung fotografiert und starke Schmerztabletten verordnet.
Eine Essenswahl scheint es auf dieser Station nicht zu geben. Abendbrot bestand täglich aus Grau- und Vollkornbrot, 2 Scheiben Käse, 1 Schmelzkäse und 2,5 - 5 Scheiben Schlangengurke, 1 Tasse Tee.
In anderen Häusern und Entbindungsstation des Klinikums kann der Patient bei Einlieferung seinen Speisenplan zusammenstellen.
Mein Mann lag mit einem dementen Patienten, der ständig die Kleidung meines Mannes anzog, in seine Reisetasche packte und sich davon machte, nachts stundenlang im Bad Wasser laufen ließ bei geöffneter Tür und Licht, die Waschutensilien meines Mannes benutzte, tagsüber und nachts ständige Gespräche führte,, meinen Mann des Diebstahls bezichtigte etc. An eine Genesung war nicht zu denken. Ich besuchte meinen Mann täglich. Das ständige Dazwischenreden des dementen Patienten war sehr anstrengend. Es dürfte nicht sinnvoll sein, dass demente Patienten über einen solch langen Zeitraum mit einem um Genesung ringenden Patienten zusammen gelegt werden.

Weitere Bewertungen anzeigen...