• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein – Kemperhof

Talkback
Image

Koblenzer Str. 115-155
56073 Koblenz
Rheinland-Pfalz

41 von 88 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

88 Bewertungen

Sortierung
Filter

Sehr gute Erfahrung in der Urologie

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute fachärztliche Information
Kontra:
Ärzte- und Pflegenotstand ist spürbar.
Krankheitsbild:
Entfernung Nierenstein und anschließend Prostataresektion
Erfahrungsbericht:

Nach mehrmaliger Notaufnahme wegen Harnverhalts ergab sich die Notwendigkeit einer Prostataresektion.
Dazwischen musste noch ein Nierenstein entfernt werden.
Alle Maßnahmen wurden mir von den Ärzten mehrfach ausführlich erklärt, so dass ich Vertrauen in die routinierte Operationstechnik der Urologen gewinnen konnte. Das Ergebnis ist sehr zufriedenstellend.
Auch die stationäre Betreuung durch Schwestern, Pfleger und Ärzte war sehr gut.
Ein Krankenhaus ist kein Hotel, was m.E. manche Patienten zu verwechseln scheinen.

NIE MEHR dort als Patient

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Sehr freundliches bemühtes Pflegepersonal
Kontra:
Empathielose und zum Teil inkompetente Ärzteschaft
Krankheitsbild:
CA Patient mit unklarem Fieber
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

NIE MEHR ! Man sucht Tagelang den Grund des Fiebers obwohl die Vorerkrankungen bekannt war ! Als Laie müsste man den schlecht deutschsprechenden Ärzten zum Teil Hinweise geben was evtl. In Betracht gezogen werden sollte bzgl. Antibiotika gabe . Verlegung nach 4 Tagen in eine andere Klinik die innerhalb 24?Std. Den Patienten stabilisieren könnten . NIE MEHR KEMPERHOF ! Das Pflegepersonal allerdings war sehr lieb und bemühte sich wirklich !

3te Sectio

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Sectio
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieses war meine 3te sectio. Vorab würde ich gerne eine Info an die Frauen geben, die sich eine Spontangeburt wüschen nach zuvor 2 Kaiserschnitten. Dieses ist hier möglich. Natürlich muss individuell entschieden werden. Mir wurde diese Möglichkeit gegeben,jedoch durfte ich nur 2 Tage über den errechneten Termin gehen. Meine kleine wollte leider nicht eher kommen, also wurde es meine 3te Sectio.

Das Op Team war an für sich sehr nett. Man versuchte bei mir ca.3-4mal eine Spinalkanal Anästhesie zu setzen was dazu führte das mein Kreislauf versagte. Darauf wurde aber schnell reagiert und der Kreislauf hat sich schnell stabilisiert. Die Op verlief ganz normal. Ich spürte nix. Bis auf das übliche.
Als die kleine dann da war wurde sie direkt untersucht und auch vor Ort gewogen und gemessen(fand ich schade, wäre gern dabei gewesen). Ich durfte dann bis kurz vor Abschluss der Op mit der kleinen kuscheln. Dann gings mit Papa im den Kreißsaal.Im Kreißsaal angekommen wurde dann nach mir geschaut.Durfte dann das erste mal anlegen.Komischerweise war ich dort max.15min dann ging es auch direkt auf Station.
Auf Station angekommen fühlte ich mich erstmal hilflos bzgl.Aufklärung wie es weiter geht.Kind war nicht angezogen und ich lag vom Umschleusen etwas schief im Bett.Ich wurde nicht direkt post Op angeschaut von den Schwestern.Was ich als seltsam empfand.Nur nach nachfragen bzgl.Wochenfluss nachschauen und Schmerzmittel.Bin selbst Krankenschwester.Alles in allem waren die Schwestern trotzdem nett und hilfsbereit. Sehr loben möchte ich die Nachtschwester. Sie hat sich sehr gut um mich gekümmert.
Die Ärztinnen waren auch freundlich.
Essen wie üblich halt in einem Krankenhaus. Das Frühstücksbuffet ist aber gut.
Gesamteindruck war völlig in Ordnung.

Super Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundlich, sehr liebevoll
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im November 2017 dort meine Sohn bekommen. Ich kam mit leichten wehen mittags dort. Hin und man konnte noch keine wehen erkennen. Ich war 35+6. Ich sollte alle 3 Stunden.zum CTG. Da würden keine wehen gesehen. Durch meine Rücken OP habe ich mit meiner Frauenärztin besprochen das ein Kaiserschnitt unter vollnarkose gemacht werden soll. Zwei Wochen davor war ich noch zur geburtsplanung. An sich war alles wirklich super. Doch etwas genervt war ich von der Oberärztin. Sie meinte ich soll eine spontan Geburt machen da ich ja sowieso mein Kind später tragen müsste und das es schon nicht schlimm wird. Ich fand die Aussage nicht ganz okay. Danach hatte ich ein Gespräch mit der Anästhesie. Diese sagte mir das keine pda gesetzt werden kann... Entweder normal ohne pda oder vollnarkose. Ich entschied mich dort für die Vollnarkose. Dann an dem Besagten Tag meinte auch der Anästhesist das er keine pda setzt und mir eine vollnarkose machen würde wenn es wirklich los gehen sollte. Abends hatte ich einen blasensprung und ich wurde sofort untersucht und vorbereitet.
Es verlief alles super. Das Team im OP war sehr nett und auch danach kümmerten sich alle sehr gut um meinen Sohn. Auch die Station der neugeborenen war ein super team. Sie waren sehr liebevoll und sehr bemüht. Ich würde es immer wieder so machen und dieses Krankenhaus auswählen. :)

Pflege gut Gebäude in die Jahre gekommen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Persoal
Kontra:
Außenanlage nicht sehr ansprechend
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Gebäude ist etwas in die Jahre gekommen.Die Pflege und die Organisation aber gut. Es war nichts vom Pflege Notstand zu spüren. Das ganze Personal war ausreichend vorhanden, motiviert und immer sehr freundlich. Ich habe mich trotz vorheriger Bedenken wohl gefühlt. Ich wurde in der Viszeralchirurgie behandelt und war nach Gallen MIC OP 4 Tage dort.

Nacht in 6B

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Fach Ärzte bleiben positiv in Erinnerung
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

-Sehr lange Wartezeiten auf geplante Behandlung.
-unfreundliches Nacht Personsal das sich lieber selber schmerzmittel verabreicht als sich um Pstienten sorgt.
-und Personal das lieber auf der Station 6 auf dem Balkon raucht ( trotz Verbots Schild) Anstand sich um die Patienten zu kümmern.
-auch darf Mann /Frau nicht inkontinent sein / den beiden Damen war es zu viel ein nass gewordenes Bett zu wechseln.
- das alles in einer Nacht ist nur zum flüchten
-die Krönung ist noch, das es keinen Interessiert und mit Schmerzen ignoriert wird.

Schade dachte im Krankenhaus sollte man gesund werden

Ein chaotisches, unstrukturiertes und unorganisiertes Krankenhaus

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Dieses Krankenhaus kann man seinem schlimmsten Feind nicht empfehlen
Krankheitsbild:
Endoskopie & Gastroskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieses Krankenhaus kann man seinem schlimmsten Feind nicht empfehlen. Es ist unstrukturiert und chaotisch. Wenn sie schon mal mit einem Krankenhaus nicht zufrieden waren, vergessen sie es, denn dieses toppt alles.
Nach Wochen bekam ich einen stationären Termin zur Endoskopie & Gastroskopie. Nun nahm das Chaos seinen Anfang. Nach der Anmeldung musste ich zum entsprechenden Arzt und wartete 1 Std. um meine Symptome zu schildern. Er schickte mich zum Ultraschall des Bauchraums. Dort wartete ich erneut ca. 1 Std. Da ich keine Unterlagen von dem ersten Arzt bekommen hatte, schickte mich dieser Arzt zurück. Nun rannte der ersten Arzt mit mir durchs halbe Krankenhaus und führte die Untersuchung selbst durch. Danach ging es dann auf die Station 5a wo mir das Zimmer zugewiesen wurde. Den Tag und nächsten Morgen verbrachte ich mit abführen. Nach den Untersuchungen teilte mir der Stationsarzt mit, dass ich noch eine weitere Nacht bleiben solle, er wolle sich noch mit den anderen Ärzten besprechen, aber die Untersuchungen wären ohne Befund. Ein Schelm wer nun denkt es ginge dabei nur um noch einen weiteren Tag mit der Kasse abzurechnen. Später sah ich das an dem Nebenzimmer mehrere DIN A4 Hinweise befestigt wurden die darauf hinwiesen das dieses Zimmer nur mit größten Sicherheitsvorschriften zu betreten wäre. Da ich die Toilette mit diesem Zimmer teilte und bei mir alles soweit in Ordnung war, dachte ich, warum soll ich mich der Gefahr einer Ansteckung aussetzen! Dieses teilte ich dem Stationsarzt mit und er entließ mich aus dem Kh. In einer Woche solle ich noch mal zu einem MRT kommen. Das gleiche Prozetere u. selbe Chaos ging wieder los. Keiner wusste was von der MRT-Untersuchung und somit dauerte es wieder insgesamt über 5 Stunden. anschließend sollte mich erneut noch auf der Station melden, jedoch durch Schichtwechsel war keiner informiert. Nach nun 4 Wochen u. vielen Anfragen habe ich noch kein Ergebnis, nur die Rechnung kam nach 3 Tagen. Unorganisiertes Krankenhaus.

Krebserkrankung

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016, 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sehr gutes Personal
Kontra:
Bettenzahl
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Habe Darmkrebs und trotz Operation wieder ein neues rezidiv aufgetreten. Eine erneute Chemotherapie ist erforderlich, die ich aus seelischen Gründen ambulant fortführen werde. Nach Absprache mit Ihren Ärzten von der 6 b ist das möglich.
Großes Lob an die Station 6 b, gute Ärzte, erfahrene und tolle Krankenschwestern.

Mit freundlichen Grüßen

Jutta Herzog

Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Stationsschwestern, Hebammen, Ärzte
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eigentlich hatte ich eine spontane Geburt im Kemperhof geplant, jedoch entschieden wir uns auf Grund eines evtl. hohen Geburtsgewichts und zuviel Fruchtwasser dann doch auf Anraten des Oberarztes für einen geplanten Kaiserschnitt. Das Team vom Kreißsaal war durchweg sehr nett und auch das OP Team inklusive Ärzte war immer bestrebt mir meine Angst zu nehmen, ich hab mich dort sehr gut aufgehoben gefühlt!

Später ging das positive Erlebnis weiter, da ich das Glück hatte auf Station ein Doppelzimmer für mich alleine zu bekommen...das blieb auch die kompletten 4 Tage so...wundervoll für mich und unser Baby. Natürlich ist das dort sicher nicht der Regelfall aber wenn, wie an Karneval, wenig los ist, versucht die Station sowas zu ermöglichen. Was die Betreuung durch die Schwestern und Hebammen angeht kann ich auch nichts bemängeln, die war super! Es gab immer ein offenes Ohr für meine Fragen als frischgebackene Mama und auch im Stillzimmer war immer eine Ansprechpartnerin die mir mit der Maus und den ersten Stillproblemen half. Auch die Kinderärzte waren durchweg kompetent und haben mir alles (U2) super erklärt.

Das Essen war auch in Ordnung - es ist halt kein Hotel mit 5 Sterne Buffet :) Viele bemängeln die Ausstattung des Krankenhauses aber auch hier kann ich nur sagen: es ist kein Hotel! Klar ist einiges in die Jahre gekommen aber ich fand es nicht schlimm und mir persönlich ist es wichtiger das Ärzte und Schwestern kompetent sind. Außerdem wusste ich, dass wenn etwas mit der Kleinen schief gehen sollte, hier die bestmögliche Versorgung in Koblenz gewährleistet ist.

Fazit: Ich kann den Kemperhof nur jedem für die Entbindung empfehlen!

Ist der Notambulanz für Kindern wircklich im Not hilft?

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Keine Empfehlung, wird behandelt im Not nur erst mit Privatversicherung
Krankheitsbild:
Starke Schmerzen, Fieber , Erbrechen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Waren heute bei der Notambulanz, ohne Behandlung weiter zum Bereitschaftsdienst hingeschickt, obwohl die Notaufnahme ganz frei von den Patienten war.
In der Bereitschaftsdienst sitzen mindestens 50 Leute in 4 qm Wartezimmer. Sollen wir bis zum Mitternacht da bleiben?

1 Kommentar

Nala90 am 10.01.2018

Kurze Erklärung zu Ihrem leider fehlenden Wissen !
Eine Notfallambulanu, ist wie der Name es schon sagt, für NOTFÄLLE bestimmt. Was Notfälle konkret sind, erläutere ich jetzt nicht, das sollte eigentlich klar sein. Die Bereitschaftdienstzentrale (BDZ), so nennt sie sich, ist lediglich die Vertretung der Hausärzte außerhalb derer Arbeitszeiten. Sprich vor Feiertagen und Wochenende und nach praxisschluss. Heißt auf deutsch : eine Entlastung für die Krankenhäuser, welche Zeit für die wirklichen NOTFÄLLE braucht ! In der BDZ sitzt ein ARZT der Dienst hat, also nichts schlechteres als ein Krankenhaus. Dieser führt die erst Untersuchung durch und entscheidet DANN ob man den Patienten ambulant behandeln kann, oder er ins Krankenhaus muss ! Das dient als Entlastung für die Krankenhäuser, die schon viel zu viel mit unnötigen "Notfällen" beschäftigt sind!
Also bitte das nächste mal erst einmal informieren und überlegen ob der Fehler nicht bei einem selbst liegt, bevor ständig auf allem rumgehackt wird !

Galle entfernt

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Pflegepersonal auf empathy Schulen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ärzte geben keine Auskunft Fragen stellen verboten)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sprechfaule Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Toilette auf Zimmer aber man hat nur 3 Bett zimmer)
Pro:
Pflegepersonal ist die Katastrophe unfreundlich wie sonst noch was
Kontra:
Unfreundlich und beleidigend
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erfahrungsbericht:
Gallen OP ist schief gelaufen, dabei haben Sie den Dünndarm verletzt wurde erst 1tag nach der OP festgestellt. Dann direkt 2 OP wurde als Notfall digleriert aber Scheiben Kleister kam dann doch erst nach nittags ins OP, dabei haben sie dann 10 cm vom Dünndarm entfernt. Tage später ist dann aufgefallen das ich Eiter im Bauch Raum hab wurde gespült seit dem geht es besser. Essen ist die Katastrophe nie wieder dieses kh Pflegepersonal auf der 5b ist die Katastrophe Ärzte sagen garnichts stellt man unbequeme Fragen bekommt man keine Antwort.Im Arztbrief stand nicht die Wahrheit (Spülen der Wunde täglich) stimmt nicht. Der Eiter in der Wunde käme vom vielen fressen am Buffet (Aussage einer Krankenschwester) diverse beleidigungen muss man sich auch gefallen lassen.Was ich mir aber nicht hab gefallen lassen ich bin als Pflegefall entlassen worden. Die Viszeralchirurgie kann man überhaupt nicht empfehlen. Für mich steht fest das ich nur noch halb tot und wenn ich mich nicht mehr wehren kann in den kemperhof gefahren werden darf. In jedes andere Krankenhaus nur nicht mehr dahin.

tolle Ärzte und Pfleger

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr ausführlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die kommunikation müßte besser werden)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Ruhe und Gelassenheit des Personal
Kontra:
Das Gebäude könnte erneuert werden
Krankheitsbild:
prostatakrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen einem Prostatakarzinom in behandlung.
Die Ärzte waren alle klasse.
das Pflegepersonal sehr gut.
also nach solch einer schweren OP war ich sehr sehr zufrieden mit allem drum und dran.

Gallen entfernt

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man bekommt keine auskunft)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Aufklärung über OP in Ordnung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Sprechfaule Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Geht so)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Toilette auf Zimmer aber man hat nur 3 Bett zimmer)
Pro:
Manches Pflege Personal und Ärzte sind nett
Kontra:
Andere wiederum nicht
Krankheitsbild:
Gallen entfernt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gallen OP ist schief gelaufen, dabei haben Sie den Dünndarm verletzt wurde erst 1tag nach der OP festgestellt. Dann direkt 2 OP wurde als Notfall digleriert aber Scheiben Kleister kam dann doch erst nach nittags ins OP, dabei haben sie dann 10 cm vom Dünndarm entfernt. Tage später ist dann aufgefallen das ich Eiter im Bauch Raum hab wurde gespült seit dem geht es besser essen ist die Katastrophe nie wieder dieses kh Pflegepersonal auf der 5b ist die Katastrophe Ärzte sagen garnichts stellt man unbequeme Fragen bekommt man keine Antwort

Geburts

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Visite 2 minuten gedauert ohne erläuterung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Medizin können die nicht aber handy)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Ist halt städtisch und in die jahre gekommen)
Pro:
Kinderklinik sehr gut und sehr sauber und neu
Kontra:
Der rest des krankenhauses, jeder verweist auf jemand anderes.
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kaiserschnitt, 2 artzhelfer waren permanent um uns rum mit ihren händys am schreiben und es hat dauernd gepipst ( facebook), der anästhesie arzt hat die spinalanästhesie erst falsch gesetzt und den nerv im bein getroffen nach dem 5ten versuch schaffte er es, sie sagten schon wenn es nicht geht wird vollnarkose angewand. Der kaiserschnitt war sehr schmerzhaft, alles in allem katastrophe.
Station 2 geburten echt toll die schwester sagte am tag nach der geburt wir sind nur zu zweit wir können nicht immer kommen mein mann könnte ja auch helfen, unfassbar oder.
Der aufenthaltsraum war auch sehr nett, permanent nicht deutsch sprechende personen die mit ihren handys telefonieren und sich lautstark unterhalten, echt premium.

Die ärzte die dort arbeiten machen das anscheinend nur als Notlösung es ist schrecklich.

glänzend gelungen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Spinalanästhesie und OP glänzend verlaufen
Kontra:
Toilette im Bettenhaus auf dem Flur
Krankheitsbild:
Hydrozele (Wasserbruch im rechten Hoden)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Bettenhaus stammt aus den siebziger Jahren, die Operationssäle aus 1998 sind hell und modern. Dem entspricht, dass die Einzelzimmer keine Zimmertoilette haben, sondern eine gemeinsame auf dem Flur.
Das Fachpersonal auf der urologischen Station ist kompetent und sehr freundlich, ebenfalls der umsichtige Nachtdienst, der wenige Sekunden nach dem Klingeln im Zimmer erschien. Das Essen ist gut durchschnittlich, aber nicht zu üppig.
Insgesamt habe ich mich auf der Station sehr wohl gefühlt

Die OP verlief sowohl in der Spinalanästhesie wie auch die OP selbst bestens.
Die Anästhesistin leitende Oberärztin Dr. Seidler war sehr einfühlsam und ständig zuwendend.
Der Operateur Dr. Franzaring hat mich sehr ruhig beraten und aufgeklärt und mir die Entscheidung für oder gegen die OP gelassen. Der Erfolg der 20 minütigen Operation hat den beiderseitigen Hoffnungen voll entsprochen. Ich bin froh, mich zur OP entschlossen zu haben. Auch die Nachsorge war gut.

Nicht nochmal

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nette Stationsschwestern
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Vorzeitige Wehen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war aufgrund vorzeitiger Wehen und Gebärmutterhalsverkürzung hier.

Die aufnehmende Ärztin hat uns erst gar nicht ernst genommen, als wollten wir uns dort nen schönen Abend machen. Nach ihrer Untersuchung, die sehr schmerzhaft und ruppig war, wurde sie aber freundlicher.

Aufgrund der Lungenreifespritzen musste ich ein paar Tage bleiben. In diesen Tagen habe ich fast keine Informationen bekommen. Man wird immer nur vertröstet, dass irgendwann jemand vorbei kommt, der mehr Ahnung hat.
Am Morgen nach der 2. Spritze sollte ich gehen dürfen, wenn das ctg unauffällig ist. Morgens hieß es dann nach dem ctg warten auf die Visite. Bei der Visite ca. 15:00 Uhr hieß es dann, ich könnte nach einem weiteren Ultraschall gehen, für den aber am Rest des Tages niemand mehr Zeit hätte. Ich könnte aber dann am nächsten Morgen nach Hause. Dann musste ich wieder bis mittags zur Visite warten, um dann den Ultraschall-Termin abzustimmen. Da habe ich noch erfahren, dass ich seit der Aufnahme hätte Medikamente nehmen sollen, die mir niemand gegeben hat. Nach dem erfolgreichen Ultraschall sollte ich nur noch auf die Entlassungspapiere warten. Bei Aushändigung dieser ist aufgefallen, dass man noch einen Schnelltest abrechnen könnte, der angibt, ob in den nächsten 7 Tagen eine Frühgeburt droht. Bei positivem Ergebnis müsste ich bleiben. Ungünstiger Zeitpunkt für einen solchen Test... Trotz leicht positivem Ergebnis wurde ich (zum Glück) entlassen. Man gehe davon aus, dass es eher unwahrscheinlich ist, könnte man aber nicht genau sagen, ich würde merken, wenns losgeht. Scheint ein guter Test zu sein. Meine Verunsicherung für die nächsten Tage war riesig!

Die Zimmer sind alt und unpraktisch (ok, es ist kein Hotel, aber das geht besser). Es gibt keine Dusche und der WC-Raum ist so eng, dass die Bettnachbarin mit ihrer Infusionsstange kaum rein kam. Die Betten sind zum Großteil nicht elektrisch verstellbar, sodass man dafür immer eine Schwester rufen muss.

Hier will ich nicht mehr hin.

Das geht gar nicht

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Wenn sie mal stattfindet)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schwestern auf Station waren sehr nett und einfühlsam. Haben sich um einen gekümmert
Kontra:
Krankheitsbild:
Fehlgeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich mußte 2 Tage hintereinander Notfallmäßig ins KH.
Wartezeiten von 3 bis zu 4 1/2 Stunden. Wo man Schmerzen hat und keiner hilft.
Man wird immer wieder in der Wartezeit vertröstete das Arzt im Kreissaal wäre. Soviele Geburten kann es nicht geben jeden Tag.
Bei manchen weiblichen Ärzten wird einen das Gefühl vermittelt, dass sie einen nicht ernst nehmen und man alles wird als lapalie runtergespielt.Auch wie die weiblichen Ärzten mit einem reden, ist unmöglich.

Kompetent und liebevoll

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gutes Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Einleitung, Geburt, Nachsorge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Entbindung im Kemperhof liegt nun 2 Monate zurück. Es war mein erstes Kind und ich möchte hier nur sagen wie unendlich froh ich bin HIER entbunden zu haben. Da die Geburt eingeleitet wurde war mein Aufenthalt langwierig und durchlief ständiger Untersuchungen. Über diese ganze Zeit habe ich mich immer wohl gefühlt und bestens aufgehoben. Das gesamte Personal sowohl von Kreißsaal als auch von der Neugeborenenstation war unglaublich liebevoll und kompetent. Ich kann nichts schlechtes sagen. Ich bin dankbar für die gute Unterstützung und würde immer wieder kommen.

In der Chirugie ist man hier in kompetenten Händen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetent in allen Bereichen
Kontra:
Krankheitsbild:
Implantation eines künstlichen Hüftgelenks
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir wurde am 19.09.2017 ein Mini Hip. Hüftgelenk von Dr. Senyurt und seinem Team implantiert. Schon nach kurzer Zeit war ich schmerzfrei und konnte wieder einwandfrei laufen. Die medizinische Versorgung auf der Station 6A und auch die menschliche Zuwendung war einwandfrei. Das Krankenhaus ist alt aber auf Sauberkeit wird hier sehr viel Wert gelegt. Für mich steht diese Klinik in der Wiederherstellungschirugie an erster Stelle.

Blut im Urin - Einfach nachhause geschickt

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Inkompetenz)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Falsche Diagnose)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Falsche Diagnose)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
NICHTS
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund von starken Schmerzen im Unterleib, einer Blasenentzündung und Blut im Urin begab ich mich mit meiner Freundin in das Krankenhaus Kemperhof. Nach einer relativ kurzen Wartezeit wurde meine Freundin behandelt, was das einzig positive war! Es konnten keine Bakterien festgestellt werden, laut der Ärztin und die Schmerzen könnten nur als Bauchschmerzen diagnostiziert werden. Die Tatsache, dass Blut im Urin war wurde mehr oder weniger unter den Tisch gekehrt. Mit Buscopan (für Bauchschmerzen) wurden wir nachhause geschickt. Nach einigen Tagen stellte sich meine Freundin bei einem Urologen vor und es wurde eine Nierenentzündung mh eines Ultraschalls festgestellt, welche die starken Schmerzen im Unterleib verursacht haben. Eine Blasenspiegelung sollte laut dem Urologen schnellstmöglich durchgeführt werden. Es stellt sich die Frage, mit welcher Sorgfalt die Ärzte der Urologie im Kemperhof arbeiten und so etwas übersehen werden kann! Absolute Inkompetenz! Einmal und nie wieder!

Leider absolut unfreundlich

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Leider nein
Kontra:
Unfreundlich, man wartet ohne info
Krankheitsbild:
Blasenspiegelung und Behandlung Prostata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Krankenhauspersonal sowie die Stimmung ist einfach miserabel.
Wir werden nicht zureichend über die Vorgehensweise informiert und wenn man nachfragt, ist das Personal unglaublich unfreundlich. Hier möchte ich nicht alle mit einschließen, aber eine Dame ist einfach unmöglich. Ich bin hier nur als Begleitung dabei, aber empfinde das Krankenhaus als extrem altmodisch und unhöflich.

Operation

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Abläufe sind zu optimieren)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
tolles Team
Kontra:
absolut nichts
Krankheitsbild:
Arterienverengung
Erfahrungsbericht:

Ich musste mich einem operativen Eingriff Ende Mai 2017 unterziehen und kann sagen, dass ich mich vom 1. Tag an in dem Krankenhaus auf der Station 3a/b sehr gut medizinisch versorgt gefühlt habe. Alle Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiter der Station 3a/b waren sehr nett, sehr aufgeschlossen, sehr kompetent und machten einen wirklich ausgezeichneten Job. Trotz des mitunter grossen Stresses der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter könnte man sich mit seinem Anliegen immer an das Personal wenden das versuchte auch immer zu helfen was ich als sehr angenehm empfand.
Ich kann diese Station im Krankenhaus Kemperhof jedem nur empfehlen, obwohl das Klinikum langsam in die Jahre gekommen ist. Aber dafür ist das Team dort sehr sehr gut, welches dort täglich ihren Dienst verrichtet und alles für das Wohl der Patienten unternimmt. Dafür nochmal ein grosses Danke.

D.Q.

Bauchschmerzen in Schwangerschaft 7 Stunden warten und kein Arzt in Sichtweite

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Immer noch keine Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
1 Arzt auf 2 Stationen. Trotz Schmerz 7Stunden Warten
Krankheitsbild:
Bauchschmerzen in der Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit Bauchschmerzen in der16ten Schwangerschaftswoche. Wartezeit nun mehr als7 Stunden und kein Arzt in Sichtweite!

Gute kompetente Aufklärung und Behandlung durch Dr. Franzaring

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (dringend sanierungsbedürftig)
Pro:
Guter Behandlungserfolg
Kontra:
Hohe Arbeitsbelastung für wenig Personal
Krankheitsbild:
Prostatakrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Februar 2017 für eine radikale Prostatektomie dort stationär.
Die OP ist sehr gut verlaufen, besser als ich gedacht habe. Ich habe auf der Station 4A gelegen, wo ich trotz viel Arbeit für die Schwestern und Pfleger sehr gut behandelt wurde.
Auch die medizinische Versorgung durch Dr. Franzaring und die Stationsärzte, insbesondere Dr. Mattick war sehr gut und kompetent.

Jetzt gehe ich in eine Anschlußheilbehandlung und bin froh, dass weder eine Inkontinez vorliegt noch sonstige Beschwerden. Ich kann die Klinik ohne Einschränkungen empfehlen.

E.K.

Operation wegen TUR-P

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Operation
Kontra:
Krankheitsbild:
Urologie wegen TUR-P.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im Nov.2016 Patient bei Dr. Franzaring wegen TUR-P. Excellent operiert. Keine Probleme mehr! Kann ich nur empfehlen.

Eine Katastrophe, nie wieder!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Katastrophales Krankenhaus. Kam als Notfall dorthin, wurde nicht richtig untersucht, aber sofort pumpte man mir heftige Medikamente in die Venen. Wie sich später (bei einem anderen Arzt, der mich vernünftig untersucht hat) rausstellte, war die Diagnose der Ärzte dort falsch gewesen. Ich hatte dies bereits vermutet, aber man hörte mir dort nicht zu, weshalb ich mich selbst entließ. Die Medikamente, die man mir dort gegeben hat, hätte ich gar nicht bekommen dürfen! Sie haben mir in meinem Zustand und bei meiner damaligen Medikation (auf die ich den Arzt extra hingewiesen hatte) schwer geschadet. Ich trage heute noch schwer an den Folgen davon.
Die Ärzte dort waren inkompetent und komplett überfordert (machten 24 Stunden Schichten), das Pflegepersonal unfreundlich und ebenfalls überfordert. Der ganze Betrieb war völlig unorganisiert. Den Arztbrief habe ich trotz mehrmaliger telefonischer dringlicher Nachfrage (da ich in einer anderen Klinik behandelt werden musste) nie erhalten. Die Zimmer sind dreckig, das Essen eine Katastrophe. Schrecklich! Nie wieder dieses Krankenhaus!!!

Katastrophe

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
wirbelsäure op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr enttäuscht von dieser Klinik
die Betreuung von Patienten ist absolut Katastrophal meine Mutter wurde an der wirbelsäure operiert es sind jetzt schon 3 wochen her und sie liegt immer noch im Krankenhaus sie kann kaum aufstehen und erbricht seid drei Wochen das ist doch nicht normal
was kann ich machen kann ich sie in ein anderes Krankenhaus werlegen lassen

Tolle Versorgung durch Ärzte und Schwestern

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Informationsverhalten und persönliche Ansprache
Kontra:
Krankheitsbild:
Vorbereitung einer Herzklappen-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine 80-jährige Mutter musste zur Vorbereitung einer Herzklappen-OP in die Kardiologie. Von der freundlichen Aufnahme angefangen bis zu der Versorgung und Behandlung durch Ärzte und Schwestern war Alles vorbildlich. Von Anfang an war eine Ärztin als Ansprechpartnerin vorhanden, die auch mit mir, als Angehörigen, die notwendigen Dinge besprach. Da ich durch meine Grosseltern verschiedenen Kliniken kennenlernen durfte, kann ich einen Vergleich ziehen. Die Information sowohl seitens der Ärzte als auch der Schwestern habe ich in dieser hervorragenden Art und Weise noch nicht erlebt.
Meine Mutter hat sich ebenfalls sehr wohl gefühlt, wenn man das bei einem Krankenhausaufenthalt überhaupt sagen kann. Sie hatte trotz ihres Alters noch keinerlei Krankenhauserfahrung und ihre Angst wurde ihr hier sofort genommen.
Bei der Entlassung wurde ich rechtzeitig telefonisch informiert und bei der Abholung war alles, incl. Arztbericht, Tabletten und Tasche vorbereitet. Die Ärztin erklärte mir zum Abschluß noch die weitere Vorgehensweise und wünschte weiterhin gute Besserung.
Ich kann die Klinik uneingeschränkt weiterempfehlen und würde Angehörige jederzeit wieder dort versorgen lassen.

Verantwortungslose Massenabfertigung!!!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
fahrlässig,unfreundich, überfordert, unkompetent
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder!!!

Ich bekam im oktober 2016 mein erstes Kind.Zuvor lag ich 6 Tage mit Blasensprung auf der Station 2A.Dort vergass man ständig mich zum ctg zu holen und meine dringend benötigten Antibiotika zu verabreichen.Ultraschall wurde auch nur auf mein drängen gemacht.

Mir wurde so ziemlich in jeder Schicht gesagt, ich solle bitte die zuständige Schwester erinnern...

Als es dann endlich so weit war, wurde ich nicht ernst genommen.

Die haben mich draussen im Flur warten lassen mit Geburtswehen die alle 2 min kamen.Es war knapp, denn kurz darauf war mein Baby da!

Als ich mehrfach um eine pda bat, da die Wehen nicht mehr auszuhalten waren, wurde ich gekonnt ignoriert.
Es kam immer jemand anders wenn man klingelte.Der eine gab dem anderen keine wichtigen Informationen weiter.

Ich musste im ctg Raum entbinden, da kein Kreißsaal frei war.Alles war sehr hektisch und unprofessionell.

Ich wurde ständig allein gelassen.Während der gesamten Geburt, waren nur bei den Presswehen eine Hebamme und eine Ärztin bei mir.Ich musste pressen, doch ich durfte nicht, da mein Muttermund angeblich noch nicht weit genug auf wäre.Dies war aber der Fall.Es wurde nur nicht nachgesehen als ich drum flehte pressen zu dürfen.

Ich nehme an, die dachten ich übertreibe.Erstgebärend und dann ging die Geburt sehr schnell(keine 3 Stunden), was ungewöhnlich fürs 1. Kind ist.

Trotzdem sollte man die Frauen ernst nehmen und nicht allein lassen!

Die Krönung zum Schluss:
Meine Tochter war 6 Stunden alt,als eine Schwester fragte ob sie schon gegessen hat.Ich sagte nein.Sie antwortete:oh...Eigentlich muss alle 3 Std.gefüttert werden.Naja, soll die Nachtschicht sich drum kümmern.Und ging die Tür raus.

Liebe Frauen, sucht euch lieber ein anderes Krankenhaus!
90 % der Damen dort waren super unzufrieden und haben ähnliches erlebt...

3 Kommentare

Lola28 am 15.12.2016

Warum sooo negativ , dass was hier geschrieben steht ist ja unglaublich . Das hätte ich hier nicht rein geschrieben , sondern wäre damit zum Anwalt gegangen und hätte Anzeige erstattet ! Das ist ja fahrlässig , wenn es sich wirklich so abgespielt hat ( was ich nicht glaube ) hätte man die Entbindungsstation längs geschlossen .
Was ist nur mit all den frustrierten Gebärenden auf dieser Seite los ? Man hat den Eindruck das es sich hier um Wochenbettdepresionen handelt , aber nicht um glückliche Mütter .
Habe 3 Kinder geboren , Schwangerschaft und Geburt ist nicht was selbstverständliches , es birgt immernoch , trotz medizinischer Fortschritte , Risiken !!!
Kann nichts negatives über diese Station sagen in Gegenteil .
Vielleicht war ja snowflake852 an dem Tag nicht die einzige Gebärende auf der Station , und wurde deshalb nicht so bedüddelt wie sie es gerne gehabt hätte .
Muss da an meine Omas denken , die hatten noch Hausgeburten , da wurde nicht so ein geschieß gemacht wie es heute überall abgehalten wird , man o man .
Also , immer schön ehrlich bleiben !

  • Alle Kommentare anzeigen

Komplikationen bei Entbindung, Ärztin nicht erreichbar

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Inkompetent, unfreundlich, grobe Fehler
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach dem man mir während der stark schmerzhaften Wehen das Blut abnahm und feststellte, das es zu wenige Thrombozyten sind, ließen die Anästhesisten mir ausrichten, dass eine PDA nicht in Frage kommt.
Da die Schmerzen so unerträglich waren, dass ich nicht durchatmen konnte, spritze mir die Hebamme mal Buscopan mal Wehenhemmer. Sie wurde von Ärzten auf sich gestellt und alleine gelassen.

Als es während der Entbindung (nachts) Schwierigkeiten gab, bei den die Hebamme und die Assistenzärztin nichts mehr unternehmen durften und konnten, war die diensthabende Ärztin nicht erreichbar (mehrere Hebammen und die Assistenz haben es über eine längere Zeit versucht).
Nabelschnurvorfall, Nabelschnur zweifach um den Hals gewickelt, Köpfchen drehte nicht in die richtige Position und stoß sich ständig an anstatt durch zu kommen.
Die Ärztin tauchte erst auf, als der Puls des Kindes drastisch gesunken ist.
Weiter war sie bis zum Schluss (auch nach der Entbindung und beim Zunähen des Dammschnitts und des Risses) ungeduldig und äußerst unfreundlich.

Weiterhin sind die Fäden nicht selbst abgefallen, wie versprochen, sondern mussten mehrmals in der Notaufnahme schmerzhaft gezogen werden. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass dies auch bei anderen Frauen der Fall war, was die Vermutung zulässt, dass etwas nicht stimmt.

Alles in Einem kann ich nach dieser Erfahrung die schlechten Bewertungen nachvollziehen.

Sehr zufrieden

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr kompetente und nette Behandlung
Kontra:
----
Krankheitsbild:
Varizenstripping
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Geplante OP. Sehr nette, kompetente Ärzte sowie Pflegepersonal. Von der Aufnahme bis zur Entlassung ist alles sehr gut verlaufen . Kann ich nur weiter empfehlen.

schnelle, freundliche, kompetente Behandlung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
super nette Ärztin
Kontra:
---
Krankheitsbild:
Allergie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann und ich wollten ein Wochenende an der Mosel verbringen. Wir sind Freitag am Nachmittag angereist. In der Nacht zum Samstag bekam mein Mann eine ganz schlimme Allergie auf das Medikament Amoxicillin, das er wegen eines Zahnproblems einnehmen musste. Von der Hotelrezeption wurde uns dieses Krankenhaus als Notfallklinik genannt. Um kurz nach 9 Uhr waren wir vor Ort. Die Wartezeit betrug maximal 30 Minuten. Er wurde dann von einer sehr kompetenten, sehr, sehr freundlichen, jungen Ärztin behandelt. Ich war so angenehm überrascht, da ich das von uns zuhause so leider nicht kenne.

Nie wieder dort hin!

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundliche Ärzte, lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
Unempfehlenswert
Erfahrungsbericht:

Ewiges warten, kaum etwas wird gemacht. Ärtzte interessieren sich nicht für einen, sehr unfreundlich.. Nie wieder Kemperhof, sehr unempfelenswert!!

Man wurde als Simulant hingestellt

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundliche Hebammen Schwestern und Arzt
Krankheitsbild:
Schmerzen und Verdacht auf zu geringe Fruchtwasser Menge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war heute im Kemperhof aufgrund starker Unterleibschmerzen und Verdacht auf zu geringe Fruchtwasser Menge (36 Ssw).
Als ich oben am Kreißsaal ankam und meine Beschwerden schilderte wurde ich erst einmal mit hochgezogenen Augenbrauen gemustert, bereits da hatte ich das Gefühl unerwünscht zu sein ich wurde dann widerwillig aufgefordert draußen zu warten. Als ich dann von einer Hebammen Schwester zum CTG reingebeten wurde, wurde ich nochmals mit fragen gelöschert "wo haben sie die schmerzen" etc. Habe dann auch erwähnt das ich am Tag vorher bei meinem Frauenarzt war und dieser mir gesagt hat das ich sehr wenig Fruchtwasser in meiner Fruchtblase habe. Daraufhin wurde dann gesagt das ich also nur deswegen gekommen wäre und nicht wegen den schmerzen und das es in dieser Ssw ja völlig normal wäre das, dass Fruchtwasser zurück ginge. Keine aufmunternden Worte oder sonstiges. Meine Mutter fragte dann noch ob dann nicht eine unterversorgung des Babys sein könnte, daraufhin bekam sie dann eine schnippische Antwort
" das Fruchtwasser hat garnichts mit der Versorgung Zutun kommt doch alles aus der Nabelschnur". Nach dem CTG wurde ich dann wieder raus geschickt und sollte noch auf ein Ultraschall warten. Als dann nach 2 Stunden endlich ein Arzt kam für die Ultraschall Untersuchung wurde auch direkt erwähnt das man sich schon nach mir erkundigt hätte und das ich ja wohl nur wegen des Verdachts auf das Fruchtwasser da sei.
Alles in allem habe ich mich am ende als ich dann auch wieder nach hause gehen konnte gefühlt, wie ein Simulant. Man hat mir klar zu verstehen gegeben das ich nicht wegen so einem bisschen kommen soll.
Habe mir dann auch direkt vorgenommen nie wieder dahin zu gehen...

Pflege auf anerkannt niedrigstem Niveau

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Bettelbequemlichkeit
Kontra:
Pflegeverständnis, Pflegekompetenz auf niedrigstem Niveau
Krankheitsbild:
Wirbensäulenoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

So unmenschlich kann ein Krankenhaus sehen und die Pflegenden schauen tatenlos zu. Das schmerzt.
Pflege versteht sich als Handlanger der Medizin, eine echte Patientenorientierung fehlt. Da wird Patienten ohne Angehörige das Essentablett hingestellt und wenn er nicht essen kann, wird es wieder abgeräumt.
Da wird Patienten nur zur Erleichterung der Pflege ein Dauerkatheter gelegt, weil keine Zeit da ist, um die Urinflasche zu leeren.
Da ist die Dokumentation wichtiger als mit den Patienten ein paar Meter über den Flur zu gehen.
Ich bin selber vom Fach, aber hier ist Pflege in den 80erJAhren stehen geblieben. Das schmerzt.

1 Kommentar

Nala90 am 10.01.2018

Traurig ihr Kommentar über die Dokumentation ! Wenn sie doch selbst aus der Pflege kommen, müssten SIE wohl am besten wissen, das wir Schwestern die Bürokratie sicher nicht aus Freude machen, sondern als Pflicht und Absicherung ! Wer schreibt der bleibt. Traurig aber wahr. Es ist wohl klar, das man sich lieber in der Zeit mit seinen Patienten beschäftigt ! Wenn der Tag doch mehr Std oder das KH mehr Personal hätte. Aber Sie arbeiten schätze ich mal in einer Psychiatrie, da hat man ja massig Zeit.. für tv schauen etc

Verantwortungslosigkeit

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettigkeit (nur Krankenschwestern)
Kontra:
Gesundheit interessiert die nicht
Krankheitsbild:
Synkope
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr nettes Personal, jedoch schwer inkompetente Ärzte. Seit 3 Jahren leide ich an Synkopen und da wurde ich am Freitag stationär behandelt. Am Sonntag kam es erneut zu zwei Synkopen. Ein Tag darauf, der Entlassunggstag, kam es wieder zweimal dazu. Eine Stunde vor der Entlassung bin ich beim Gespräch mit dem Atzt nochmals synkopiert. Ich zitiere: ,, Deil Allgemeinzustand ist sehr gut, es Bedarf nicht weiter hier zu bleiben, wir werden dich entlassen, da du gesund bist''.
Okay... Daheim am selben Abend synkopiert, am folgetag noch 2 mal und am darauffolgenden Tag noch einmal. Aber 'ich bin gesund', 'Kann nach Hause gehen'.
Sie haben einfach nichts gefunden und sich die Finger nicht weiter krummgemacht. Verdammten Hunde. Das Krankenhaus, samt Ärzte gehört geschlossen. Nur die Krankenschwestern waren nett.

Bestmöglicher Start ins Leben unserer Tochter

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Hier und Da etwas in die Jahre gekommen, aber sauber und zweckmäßig)
Pro:
Personal!!
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz wirklich vieler Entbindungen parallel zu Unserer und extrem vieler Neugeborenen auf der Wochenstation waren wir absolut begeistert. Vom Anästhesist über die Gynäkologie bis hin zur Hebamme (-schülerin), alle super freundlich, kompetent, liebevoll. Selbst das Essen war absolut in Ordnung. Beim nächsten Kind auf jeden Fall wieder Kemperhof!!!

nicht zu empfehlen!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Absolut unfreundliches auftreten 6 Ärzte kamen und gingen 5h gewartet um dann im Patienten zimmer weitere Frechheiten aufzufangen.
Vom pfleger bis zum Arzt ... kein lob egal für was! Traurig!!!
Selbst nach dem Aufenthalt unfreundlich am Telefon

nicht zu empfehlen

Würde kind krank reden

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Krämpfe Säugling
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich würde da nicht mehr hin gehen sehr lange wartet Zeit u dann bekommt man vom artz gesagt man würde das kind krank reden das kind hat sehr schwere schmerzen u schreit nur das wahren Koliken sonst nix nicht nicht mal in der Lage stuhlgang zu untersuchen ob da Bakterien drin sind beim Säugling kann das nicht verstehen wenn das Kind von morgens bis spät abends nur schreien tut u sich krummen tut u die Flasche nicht richtig trinken tut dann redet man das kind krank echt lach Haft kann ich nicht empfehlen

Sensibler Umgang mit dem Patienten

Hämatologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einfühlungsvermögen der Schwester und des Arztes
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Knochenmarkpunktion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei meinem 7 Jährigen Sohn musste eine Knochenmarkpunktion gemacht werden.

Wir lagen dafür in der Kinderklinik auf Station K2 .

Die Schwestern waren sehr fürsorglich meinem Kind gegenüber und vor allem auch mir gegenüber, da ich im 7. Monat schwanger bin.
Man hat mir sogar ohne Nachfragen ein normales Patienten Bett zum Schlafen ins Zimmer gestellt! Als Begleitperson steht einem normal ein Klappbett zur Verfügung.

Der behandelnde Hämatologe Dr. Jakobs war äusserst Sensibel in der Aufklärung und in der Nachsorge!

Mein Sohn und ich haben uns zu jeder Zeit sehr gut aufgehoben gefühlt.

Vielen Dank an den Herrn Doktor und das gesamte Team der Station K2!

Weitere Bewertungen anzeigen...