• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Asklepios Südpfalzklinik Kandel

Talkback
Image

Luitpoldstraße 14
76870 Kandel
Rheinland-Pfalz

23 von 53 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

62 Bewertungen

Sortierung
Filter

Facharztmangel

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nein
Kontra:
Krankheitsbild:
Kniebeschwerden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wenn mich der Arzt verstanden hätte wäre mir manches erspart geblieben.Ein schlechtes Deutsch und wenig Kompetenz ist eine ungünstige Kombination.

Sauladen und Patientenverachter

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Hilfe zu erwarten)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (niemand gab einen genaue Information)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es kamm zu keiner behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (keine Inforationen diesbezüglich)
Pro:
Nix
Kontra:
Magelnde Kummonikation zwischen abteilungen und zu Patienten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kamen als Patient in der Zeit des Notdienstes und hatten eine Patientin vor uns. nach 2 std fragte ich mal nach wann meine frau als Patient wahrgenommen werden würde, da wir von interner stelle schon ein Überweisungsformular bekommen hatten. aber das man sich selber anmelden müsse hat uns keiner gesagt, obwohl wir eine Schwester die dienst hatte schon ein paarmal gefragt hatten wie es nun aussehen würde. auf jeden fall wurde ich langsam sauer weil nichts passierte und auch niemand mehr vor uns war. und es kam wie es kommen musste es wusste niemand das wir da waren.also so ein Sauhaufen habe ich noch nie erlebt. für diese Leute sind wir nichts wert.
also ich werde dieses Krankenhaus nicht mehr aufsuchen indem es wohl zuviel verlangt ist INFORMATIONEN WEITER ZU GEBEN sowohl intern als auch zu den patienten

Station B2 Top

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
nettes und kompetentes Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Galle
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wenn man als Notfall kommt und es heißt: "sofort in den OP" hat man erst mal Angst. Dies wurde mir vom gesamten Team, Op und Station, genommen und ich fühlte mich richtig gut aufgehoben. Die Schwestern der B2 waren immer freundlich, zuvorkommend und geduldig. Was man von anderen Privatpatienten nicht sagen konnte,die haben den Privatstatus sehr ausgenutzt.
Trotz Personalmangels waren Alle Schwestern toll.

Mehr Zeit für Patienten

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Personal war freundlich
Kontra:
war überlastet
Krankheitsbild:
Atemnot, geschwollenes Bein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal ist zwar freundlich, aber leider total überlastet. Die Station B3 war voll besetzt (mit Patienten), aber es waren definitiv zu wenig Schwestern vorhanden. Meine Oma hätte Unterstützung gebraucht, u.a. beim Essen. Dies war aufgrund des Personalmangels nichts möglich. Zudem hätte meine Oma dringen Physio gebraucht um wieder auf die Beine zu kommen, dafür war leider auch keine Zeit.
Fazit: Wenn bei der Behandlung mehr auf die Patienten und weniger darauf Wert gelegt würde wieviel Gewinn das Krankenhaus abwirft, wäre schon viel getan.

Station B2, einfach klasse!!!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schwestern und Ärzte
Kontra:
Zu wenig Personal zu viele Patienten von anderen Bereichen
Krankheitsbild:
Galle
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Station B2 ist einfach super. Die Schwestern und Ärzte machen einen sehr guten Job. Was nicht gut ist, ist die Tatsache, das zu viele Patienten aus anderen Bereiche, wie Innere, auf der Station B2 aufgenommen werden müssen, wenn alle Inneren Stationen voll belegt sind. Auch dann wenn alle Zimmer auf der B2 belegt sind, müssen Patienten auf dem Flur liegen. Es sind zu viele Patienten und zu wenig Personal, eigentlich ein Problem das schon lange bekannt ist und es verändert sich nix.
Die Schwestern können einem nur leid tun.

Prof. Dr. Wenger/Station B 2 sehr empfehlenswert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr zufrieden
Kontra:
Verwaltungsablauf umständlich
Krankheitsbild:
Mariskenentfernung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war super zufrieden von der Aufklärung, Vorgespräch, OP, Betreuung und jetzige Nachsorge. Lag auf der Station B 2 alle sehr nett, freundlich und hilfsbereit auch in Stresssituationen. Prof. Dr. Wenger absolut zu empfehlen,sehr kompetent und freundlich, kümmert sich um seine Patienten. Jederzeit wieder. Hab mich sehr gut aufgehoben gefühlt.
Das OP-Team war sehr nett, hat alles super erklärt.
Essen war gut.
Verwaltungsabläufe könnten etwas geschmälert werden,oft die gleichen Fragen. Beim Vorgespräch wäre auch ein gut sprechend deutscher Arzt wünschenswert.

Meine Tochter wurde vergessen.

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr schlechte zustand.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung bitte ????)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlecht informiert)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles was dort abgeht.
Krankheitsbild:
Ziste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter mit 15 wurde von dem Ärzte vergessen, es gab 2 Tage lang keine Visite bei ihr. Sie musste operiert werden und blieb nüchtern jede Morgen und dann hat sie nur gewartet auf dem Arzt wo niemals kam. Schrecklich ist dort niemand weis was der andere macht. Und dann sie geben mir nicht einmal Namen um zu wissen wer hat das verbockt. Niemals wieder gehe ich dort. Und werde alle raten sich fern zu halten!!!!

Ausgesprochen unfreundliches Personal (nachts)

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wie schon erwähnt alle! außergewöhnlich unfreundlich)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es gab so gut wie keine - nur Schulterzucken oder Schweigen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (zumindest bekam ich Schmerzmittel)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Patienten werden nicht gerne ohne Info alleine gelassen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (konnte im Bett am Flur nicht viel davon erkennen)
Pro:
kurze Wartezeit
Kontra:
respektlose Bahandlung der Patienten
Krankheitsbild:
Starke Schmerzen im Fuß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde nachts mit der Rettung eingeliefert, weil mein Fus so stark schmerzte, dass ich Schüttelfrost bekam. Ich bin weder umgeknickt noch habe ich mich gestoßen. Meine Blutgefäße traten an diesem Fuß ganz dick hervor, danach war er rötlich und geschwollen. Ich hatte Angst, eine Thrombose zu haben.
Das Personal von Arzt bis Schwestern war durchgehend unfreundlich, reagierte auf meine Fragen mit Schulterzucken und ließ mich angehängt an Schmerzmittel alleine im Flur liegen (schon auf einem Bett!). Ich konnte auch nach Erhalt des Schmerzmittels den Fuß nicht belasten, sollte aber nach Hause. Auf Nachfrage bekam ich Schmerztabletten für daheim, von denen ich 1 gleich schluckte, was die Schwester mit einer sehr unfreundlichen Äußerung quittierte - vl glaubte sie mir nicht? Einen Rollstuhl, damit mich meine Tochter ins Auto packen konnte, bekam ich auch erst auf Nachfrage. Ich musste daheim auf allen vieren in den 1. Stock kriechen, da mir im Krankenhaus Krücken verweigert wurden. 2 Tage drauf konnte ich nach Einnahme weiterer Schmerzmittel wieder laufen. Es gab leider keine Diagnose, die Blutwerte waren alle in Ordnung. Nichtsdestotrotz erwarte ich mir, in einem Krankenhaus mit meinen Ängsten ernst genommen und mit Respekt behandelt zu werden.

Gut, aber nicht alles gut, teilweise erniedrigend

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Mir gehts wieder gut)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Mindesberatung wird eingehalten)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Der Arzt der Stent setzt ist echt gut. ... empfehlenswert)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (es gab viel Durcheinander, aber das ist halt so wenn man nicht alles selber abschliest unde unterschreibt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinisch fehlerfrei, Betreuung auch sehr gut
Kontra:
Es ist da dreckig! Es wird offensichlich an der Reinigung gespart
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach Notfalleinlieferung mit Herzinfarkt wurde ich wohl anfänglich sehr gut versorgt. Die Arroganz des behandelnden Arztes, mit seiner nachhaltigen nachbohrenden Frage, ob ich Drogen nehmen würde, fand ich mehr als beleidigend.
Die Intensivversorgung nach HI war gut. Die Sauberkeit in den Zimmern schlecht.
Mein Tipp: Was Geld auf die Seite legen falls mal eine KH Behandlung erforderlich ist. Dann unbedingt Einzelzimmer mit Chefarzt buchen.

Hygiene

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Bemühtes Personal
Kontra:
Schreckliche Hygienezustände
Krankheitsbild:
Magen-Darm Virus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Personal war bemüht, aber leider total überfordert. Zimmer war schmutzig und das sollte ein Isolierzimmer sein. Leider wurden die benutzten Schläuche (mit Blut) und andere verwendete Utensilien einfach nicht abgeräumt. Im Bad wurde die Bettpfanne mit Fäkalienproben auch nicht entsorgt! Hier kann man nicht gesund werden. Sehr grosse Defizite was die Hygiene angeht. Vielleicht ist das ja nur so auf dieser Station A4. Meine Mutter hat sich dann auf eigene Verantwortung entlassen. Vielleicht besser so.

postiv überrascht

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nettes kompetentes pflegepersonal + ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
deckplattenimpressionsfraktur bwk9
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

bei mir wurde ein bruch des 9 brustwirbel festgestellt der operativ versorgt werden sollte/müsste. auf empfehlung meines behandelten arztes stellte ich mich in der asklepios klinik kandel chirurgische ambulanz bei dr. herrmann vor. ein sehr freundlicher netter arzt der sich viel zeit nahm und mir detailiert erklärte was nun zu tun sei. er ging auch auf meinen wunsch-termin /op-zeitpunkt ein. ein tag vor op musste ich prästationär aufgenommen werden. der ablauf war relativ reibungslos
mit kurzer wartezeit. so checkte ich dann am op-tag mit äh bissle muffensausen ein. ich kam auf mein zimmer (zwei-bett) ;-) und wurde vorbereitet. es ging dann auch relativ flott und war zeitnah im op. BUMM als ich als ich wieder aufwachte lag ich schon wieder in meinem zimmer mit leichten schmerzen, ich wurde sehr gut versorgt und betreut. abends kam der chef vorbei und schaute nach mir. superservice mit quasi allinclusive leistungen ;-) nach 5 tagen durfte ich wieder nachhause. ich bin sehr zufrieden mit allem drum und dran, verwaltung, pflege, sauberkeit prima, essen war relativ gut und reichlich. vielen dank an die station A1 + doc's, ich war sehr gut bei euch aufgehoben. kann euch nur weiter empfehlen!!!!!

Jederzeit wieder!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schwestern super herzlich und nehmen sich viel Zeit)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Ärzte wie überall recht kurz angebunden. Schade!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Wegen Betten und Sanitäranlagen. Sonst Lage und Aufteilung der Zimmer sehr schön)
Pro:
Personal von der Annahme bis zur Station absolut Super!!!
Kontra:
Betten bzw. Matratzen katastrophal
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich muss die Bewertung Spalten.
Personal: Besser geht es wirklich nicht. War 5Tage auf der Chirurgie A1 zur Bandscheiben OP. Bin bedient und umsorgt worden wie noch nie! Superfreundlich und herzlich. Auch in der Nachtschicht. Auch mit schwierigen Patienten ganz toller Umgang!

Die Betten bzw. Die Matrazen sind katastrophal. Gerade auf der chirurgischen sollte man doch etwas anderes erwarten können! Wenn man keine Rückenprobleme hätte würde man sie hier bekommen.
Sanitäre Anlage ist in akzeptablen aber renovierungsbedürtigem Zustand.

Alles in allem habe ich mich aber sehr wohl gefühlt. Würde sofort wieder hierherkommen. Hoffe die Teams bleiben so wie Sie sind und die Betten werden besser.

Danke nochmal an das Schwestern + 1“Bruder“ Team der A1

Zu wenig Personal? Verantwortliche Ärzte nicht ansprechbar!

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Motivation der Pflegekräfte die versuchen Lücken auszugleichen!
Kontra:
Ärzte die das Programm herunter spulen und desinteressiert wirken
Krankheitsbild:
OP am Enddarm (Entfernung Tumor)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider ein negativer Gesamteindruck der durch die Personalsituation verursacht ist.
Die Pflegekräfte sind oft allein gelassen. Die verantwortlichen Ärzte sind kaum ansprechbar und spulen ihr verpflichtendes Programm herunter. Spricht man die Probleme an bzw. kritisiert gibt es herbeigezogene Begründungen und persönliche Angriffe.
Ich werde trotz guter Erfahrungen in anderen Bereich die Klinik möglichst meiden!

gegen die Menschenwürde

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
leider nichts
Kontra:
keine ärtzlichen Ansprechpartner trotz Sprechstunde
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen sind sehr schlecht, insbesondere, was die ärztliche Betreuung hinsichtlich der Patientenverfügung angeht. In Fall meiner Mutter wurde gegen die Pat.-verfügung und gegen MEHRFACHE diesbezügliche Absprachen verstossen(keine lebensverlängernden Maßnahmen). Entweder wurden Anordnungen von Chef- und Stationsarzt einfach vergessen umzusetzen oder/und die Kommunikationsstruktur in diesem Haus ist so defizitär, dass Patienten (und Angehörige)darunter zu leiden haben. Es existiert seitens des Oberartzes nicht einmal so viel Fairniss, diese Versäumnisse zuzugeben.
Zusätzlich habe ich trotz schwerwiegendem Krankheitsbild meiner Mutter über Tage keinen zuverlässigen ärztlichen Anprechpartner gehabt, was u.a. mit einem Wochenende entschuldigt werden kann. Allerdings ist dies am Montag trotz Sprechstundenzeit und 2 1/2 stündigem Warten meinerseits OHNE eden zuständigen Arzt sprechen zu könnenn, nicht mehr entschuldbar.

Daneben erlebte ich als Angehörige über Tage fast ausschließlich desinterssierte und abweisende Schwestern.

Fazit; Wenn die Verhältnisse in dieser klinik überall so sind, wie ich sie erleben musste, kann ich nur abraten, sich dort behandeln zu lassen! ICH würde es jedenfalls nicht tun.

Klinik

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Dünn Darm Entzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich muss ehrlich sagen ich habe nie was gutes über diese Klinik gehört doch jetzt liege ich selbst hier. Ich bin überrascht das Personal ist total lieb immer wieder kommt einer rein und schaut nach einem sehr nettes Personal und auch die Ärzte sind super. Ich bin zufrieden srsrion B2 ist super.

Pflegenotstand

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
trotz aller Mängel weitgehend freundliches Personal
Kontra:
Überlastung und Resignation der Pflegekräfte
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Angehörige einer verwirrten, hilflosen, bettlägerigen Patientin, die für 2 Tage zur Beobachtung auf der Station A4 stationär eingewiesen wurde, war ich konfrontiert mit der Realität, die derzeit in diesem Haus herrscht. Verursacht durch Personalmangel wurde ein "Pflege-Notprogramm" gefahren, das auf Körperpflege komplett verzichtete und auch geringste Hilfestellungen wie Zähne putzen, Gebiss anziehen und kämmen nicht durchgeführt wurden. Auf Nachfrage am Nachmittag wurde mir gesagt, am Vormittag sei nur Hilfspersonal anwesend gewesen und man wäre übereingekommen, an diesem Tag die bedürftigen Patienten nicht zu waschen. Ich führte deshalb die Körperpflege selbst durch. Da meine Mutter ansonsten keinerlei therapeutischer Maßnahmen bedurfte und sich auch nicht beschwerte oder auf sich aufmerksam machte, muss ich davon ausgehen, dass sich niemand um sie gekümmert hatte. Viele kleine Details, auch was Sauberkeit und Hygiene betrifft, möchte ich hier nicht ausbreiten.
Ich möchte die Schuld nicht dem Pflegepersonal zuschieben. Aus Gesprächen mit Beschäftigten, auch ehemaligen, die die Situation nicht mehr ertrugen, kenne ich die Überforderung, Überlastung und auch die daraus folgende Resignation, die solche Situationen entstehen lassen, die für Patienten und Angehörigen sowie bestimmt auch für das noch motivierte Pflegepersonal unerträglich sind. Der Träger der Klinik ist dringend gefordert, für das Pflegepersonal Bedingungen zu schaffen, die ein vernünftiges Arbeiten in diesem ohnehin schon schwierigen Beruf möglich machen. Falls meine Mutter noch einmal einen Krankenhausaufenthalt benötigt, werde ich sie nicht mehr nach Kandel bringen.

Amputation

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die freundlichkeit und das Fachwissen
Kontra:
Kein Internet
Krankheitsbild:
Knocheninfektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann diese Klinik nur Empfehlen vor allem den Chefarzt. Ich wurde sehr gut betreut das Personal war überaus freundlich und hilfsbereit. Das einzige was nicht so gut war es gibt kein Internet in der Klinik aber sonst war alles ok.

Auffallend freundliches Personal

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nette Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Ausschabung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich traurigerweise erfahren habe, dass ich unseren Embryo verloren habe, war ich froh, in der Gynäkologie sehr schnell einen Termin zu erhalten.
Die Aufnahme ging schnell von statten und am Folgetag erfolgte auch schon die Op.
Als Angsthase haben sich das gesamte Personal sowohl auf der Station A1 als auch im Op auffallend lieb und fürsorglich um mich gekümmert, mir Mut gemacht und mich sogar ein wenig aufgeheitert. Nie hätte ich gedacht, dass ich in einem Op mal lachen würde.
Fragen wurden den Ärzten geduldig und ausführlich beantwortet und nach dem ambulanten Eingriff war ich schnell wieder auf den Beinen.
Jederzeit würde ich in solch einer Situation wieder diese Wahl treffen.
Herzlichen Dank für so eine nette Betreuung!

Sehr zufrieden

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Eierstock entfernung wegen zyste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr gut in dieser Klinik aufgenommen worden. Ärzte...Pfleger und Schwestern waren sehr nett ...hilfsbereit...einfach menschlich ...Nach meiner op wurde ich auch gut versorgt ..

Freches unqualifiziertes Personal!

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ich weiß jetzt dass ich mir den Weg in diese Klinik sparen kann!
Kontra:
Enttäuscht dass es Menschen gibt die einen so wichtigen Job so wenig ernst nehmen
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Als wor mit unserem zweijährigen Sohn abends dort ankamen merkte man den Mitarbeiterinnen bereits an dass sie keine Lust hatten zu arbeiten. Ich stand im Flur und mir wurde nicht einmal ein Stuhl Angeboten, wohlgemerkt hatte ich meinen Sohn auf dem Arm der die falschen Medikamente bekommen hatte. Als wir nach Wechselwirkungen oder ähnlichem fragten und ihr die Packung des falschen Medikaments gaben lief sie ins schwesternzimmer und telefonierte. Nachdem sie aufgelegt hatte erzähle sie sofort ihren Kollegen von dem Medikament die alle herzhaft lachten. Was für uns garnicht lustig war! Da sie uns trotz Telefonat nicht weiter helfen konnte und auch nichts gegen das Fieber unseres Sohnes tun konnte und ihr sowieso alles egal war schickte Sie uns in ein anderes Krankenhaus. Meines Erachtens eine schlechte Klinik mit unqualifiziertem frechem Personal!

Beste Versorgung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
super Fürsorge auf Station B2
Kontra:
Krankheitsbild:
Adenokarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sich mit der Diagnose Darmkrebs auseinanderzusetzen zu müssen traf mich völlig unvorbereitet.
Mein Leben stellte sich vollkommen auf den Kopf und ich hatte einige depressive Phasen.
Umso mehr hat mir die tolle und liebevolle Betreuung aller Schwestern der Station B2 nach der OP geholfen wieder psychisch und physisch auf die Beine zu kommen.
Das Engagement des Oberarztes und des Chefarztes geht hier weit über das Normalmaß hinaus.
Ich habe mich hier bestens versorgt gefühlt und würde
(wenn es sein muss)mich jederzeit wieder in diese Hände begeben.
Anmerkend möchte ich noch erwähnen das man ein Krankenhaus nicht mit einem Luxushotel verwechseln sollte. Ein "Bitte" und "Danke" tut auch dem Patient nicht weh und das Pflegepersonal freut sich.

Wunderbare 2. Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr entspannt
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte in Kandel eine wunderbare unkomplizierte Entbindung (2. Kind). Wir kamen um ca. 23:30 an, eine sehr erfahrene Hebamme und Ärztin waren sofort zur Stelle. Die Geburt war unkompliziert, die Hebamme unterstütze dezent, war aber immer präsent. Um 01:49 war meine 2. Tochter da. Ich hatte einen Dammriss, den die Ärztin sofort sehr gut nähte. Wir bekamen sofort ein Familienzimmer. Die Schwestern, Ärzte und Hebamme kümmerten sich in den kommenden Tagen sehr lieb und vollkommen unaufdringlich. Das Stillen klappte gut, ich bekam immer Hilfe angeboten. Meine beiden Töchter hatten anfangs immer etwas "Startschwierigkeit"(Gewichtsabnahme bis an die 10% Marke), trotzdem wurde hier in Kandel kein Stress gemacht. Ich bin sehr froh, in Kandel entbunden zu haben und kann es uneingeschränkt weiterempfehlen!

Wiederliches Personal

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Magenspiegelung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

station 4 A keiner schaut nach einem unfreundliches personal das einen auch noch auslacht beratungsgespräch vor OP wurde nicht durchgeführt. papiere erst nach aufforderung ansonsten umsonst gehungert. lag mit gefährlicher darmpatientin im einem zimmer nach 2 stunden gesagt wurde das diese person soliert werden muss. schwestern nur beim essen gesehen und dann genervt gewesen.Nachtschwester unfreundlich und muffelig außerdem eingebildet. Beim Fragen kam der Satz bitte stören sie uns nicht beim essen. Rauchverbot auf Station aber personal raucht ständig. Im Großen und Ganzen man fühlt sich unbeholfen.

Alles OK

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (alles gut erklärt)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (zu oft die gleichen Fragen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal auf der B2
Kontra:
zentrale Datenerfassung sollte verbessert werden
Krankheitsbild:
Blinddarmentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles bestens, bin überrascht!

Als ich mich selbst diagnostiziert hatte, hab ich mich mit meiner Diagnose "Blinddarmentzündung" hierher bringen lassen.
Nach einer Wartezeit von ca.1Minute war ich dann in der Notaufnahme auch schon dran, dass war sicher Glück, ich war überzeugt länger warten zu müssen, aber gut so.
4 Stunden später lag ich dann auch schon auf dem Tisch, Dank dem Oberarzt Poeltl, der mich mal als akuten Fall zwischen rein schob.
Der Stand dann auch schon am nächsten Tag an meinem Bett mit den Fotos meines ehemaligen Blinddarms und hat alles genauestens erklärt.
Das fand ich sehr gut.
Da lag ich nun auf der Station 2B, und auch hier muss ich sagen, alles so, es wie man es sich vorstellt, das Personal war immer höflich und freundlich, und waren auch immer gleich zur Stelle, wenn man mal den Knopf drücken musste.
Von hier mal ein Gruss an alle auf der Station 2B, will niemanden heraus heben, vielleicht ein bisschen Nachtschwester Gertraud, Vielen Dank.
Ansonsten, so geteilte 4 Bett Zimmer mit 2 Bädern, also 2 Bettzimmern, eigener Minifernseher, funktioniert.
Essen will ich nicht beurteilen, hatte erstmal 2 Tage nichts, dann strenge Schonkost, war OK soweit.
Es ist ein Krankenhaus, kein Hotel!

Nach den vielen Negativ Bewertungen hier, die übrigens natürlich enttäuschend sind, und auch zum Teil so nicht passieren dürfen, musste ich hier mal auch eine mehr oder weniger 0815 OP schildern, und da kam dann das raus, wie ich es erwartet hatte.
Dass ich vom Antibiotika noch Ausschlag bekam, da kann niemand was dafür, auch hier wurde entsprechend vom Stationsarzt reagiert.
Während ich die Bewertung hier schreibe, liege ich auch noch hier, zum Entlassungsablauf kann ich also noch nichts berichten.

Abwarten

Menschlichkeit fehlt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich komme wegen akuter BWS- Schmerzen, die in den Brust- und Rippen- Bereich ausstrahlen. Ich möchte ausschließen, dass die Schmerzen nicht doch eine andere Ursache haben. Darauf wird nicht geachtet. Stattdessen bekomme ich ohne weitere Erklärung eine Überweisung zum Roentgen in die Hand gedrückt und werde weitergeschleust. Bedenken zu äußern wegen des Roentgens sind nicht erwünscht, vielmehr wird man vor versammelter Mannschaft als Verweigerer tituliert. Schließlich lässt man diese wohl lukrativste Behandlung ueber sich ergehen. Den Eintrag in den Roentgenpass kann man dann selbst vornehmen; ist ja alles nicht so wichtig, Hauptsache man hat unterschrieben. Ich bin ein freundlicher, offener Mensch, mit viel Bewunderung fuer die Arbeit des medizinischen Personals in unseren Kliniken. Ich möchte aber andererseits auch mit Respekt und Verständnis behandelt werden. Patienten sind nicht dumm und nicht nur da um mit ihnen Geld zu verdienen. Sie haben das Recht sich ihre eigenen Gedanken zu machen und diese zu äußern.

Personal freundlich und kompetent

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Ausstattung, Essen
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte, Hebammen und Schwestern sind sehr nett und auch kompetent. Das Drumherum ist aber sehr einfach und veraltet. Auf den Zimmern hört man sämtliche Geräusche auf dem Gang - Essenswägen (hört sich an, als ob ein Flugzeug vorbeifliegt), Gespräche, Absätze der Schuhe... Also zur Ruhe zu Kommen ist schwierig. Fernsehr ist gegen Geld über ein altmodisches Telefon zu Bedienen, was immer mal wieder nicht geht. Habe dann lieber darauf verzichtet. Das Essen ist sehr schlecht. Alles nur angerührt und tiefgefroren erwärmt. Ich bin wirklich nicht pingelig, aber selbst ich, die sonst auch Tiefkühl-Lasagne usw. isst, habe das Essen stehen lassen. Die Suppen sind stark versalzen, weil zuviel Wasser beim Erwärmen verdampft.
Wie sollen sich den da wirklich kranke Menschen stärken und erholen?
Anliegen, die nicht medizinisch sind, werden von den Schwestern gerne vergessen. Einführung, wo ich was für das Baby finde, wurde vergessen.

Fazit: bei kleineren Routineeingriffen ist das Krankenhaus ok. Personal ist nett und zugewandt.

Enttäuschung und Leid im Krankenhaus Kandel

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (von Abläufen kann keine Rede sein, auf niemand ist Verlass)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (was nutzt die Ausstattung, wenn es keine Kompetenz gibt)
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
katastrophale Infrastruktur
Krankheitsbild:
Focussierung war auf Blasen-Ca, aber primär war es ein Nierenstau
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann sollte nach einer kritischen Auswertung einer CT, die in KA gemacht wurde, sich einer Blasenspiegelung unterziehen. Er bekam eine Einweisung, wobei am nächsten Tag die Spiegelung gemacht werden sollte. Leider war der OP nicht frei, und wir mussten im Weiteren feststellen, dass dies kein Einzelfall war - die Infrastruktur in Kandel kommt gelinde gesagt nicht das ran, was man unter Struktur versteht. Er wurde heim geschickt... in der darauffolgenden Nacht hatte er solche Schmerzen, dass er mit dem Notarztwagen wieder eingeliefert wurde. Die Schmerzen konnten nicht annähernd gelindert werden. Erst am nächsten Morgen legte man ihm einen Katheder, und es wurde über ein Liter Flüssigkeit entzogen, die natürlich für die Schmerzen verantwortlich waren.
Dies war die Nacht von Freitag auf Samstag, am darauffolgenden Dienstag sollte die Blasenspiegelung gemacht werden, aber er hatte in der Nacht auf Dienstag eine Thrombose. Die wurde dann behandelt, aber nicht die Ursache - man wusste nicht, woher die kommt und nichts weiter wurde unternommen. Kostbare Zeit verging...! Erst anderthalb Wochen später wurde die Untersuchung gemacht, fast eine Woche später die Besprechung mit dem Arzt, der eine verheerende Diagnose stellt: große Op, Blase raus, Prostata raus und und....
Mein Mann immer noch unter starken Schmerzen... drei Tage später Blutvergiftung!!! Erst dann wurde er nach Karlsruhe verlegt, weil ein Arzt in der Intensivstation reagierte und sagte: dass er nun keine Verantwortung mehr übernehmen kann. Diesem Mann danke ich von ganzem Herzen - leider weiß ich seinen Namen nicht.
Denn ich gehe davon aus, dass die Überstellung in kompetente Hände nach Karlsruhe meinem Mann das Leben gerettet hat.

Wehen nicht ernst genommen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Leider wurde ich nicht ernst genommen und ich hatte fürchterliche Wehen. Stattdessen stellt man die Wehen in Frage. Ich war am CTG angeschlossen aber ich konnte vor lauter Schmerz diesen Knopf nicht halten. Stattdessen hatte ich den Mülleimer vollgebrochen und auch nicht mehr darauf geachtet ob da noch was richtig sitzt.
Die Ärztin meinte, dass es noch Stunden dauern würde bis es losgeht....
Auf mehrfache Nachfrage ob ich eine PDA haben könne, wurde dies verneint und als den Damen dann doch endlich aufgefallen war, dass ich wohl doch sehr sehr bald mein Kind bekommen werde, sagte man mir, dass es nun zu spät für die PDA sei...... VIELEN DANK!!!!
Aber ich habe dies schon öfter gehört, dass es gerne so lange rausgezögert wird, bis es dann heisst, dass es jetzt zu spät sei. Hätte ich nur mal drauf vertraut und lieber woanders entbunden....

Die Ärztin brauchte fast 1 Stunde um mich zu nähen. Mein Mann fragte nach 45 min wie lange das noch ginge und eine Antwort kam kaum raus bei der Ärztin. Ziemlich arrogant. so wünscht man sich nicht ein Kind zu gebähren...

Falsche Diagnosen, unzulängliche Organisation

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Völlig unzureichende Aufklärung vor der OP)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fast jeden morgen ein anderer Arzt bei der Visite)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Wundschwester
Kontra:
Organisation, medizinische Versorgung,
Krankheitsbild:
Schmerzhafte Zyste im Unterleib
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

im Mai wurde meiner Frau laparoskopisch eine Zyste im Unterleib entfernt. 6 Tage später wurde sie trotz grosser Schmerzen ohne Abschlussuntersuchung entlassen. Knapp 2 Wochen später. wurde sie mit noch stärkeren Schmerzen wieder eingeliefert, die Ultraschalluntersuchung zeigte viel Flüssigkeit im Unterleib. Die OP am übernächsten Tag, diesmal Öffnung des Unterleibes wie beim Kaiserschnitt, dauerte 1,5 Stunden, es wurden viele Verwachsungen gelöst, Eiter ausgespült, ein Eierstock und beide Eileiter entfernt, trotz explizit geäußertem Kinderwunsch. Es gab auch keine Aufklärung über die eventuelle Entfernung. Vielleicht war es medizinisch notwendig. Aber vielleicht hätte bei der 1. OP die Ursache gefunden werden können und damit die 2. OP überflüssig gemacht. Kurz darauf streiten sich vor dem Krankenbett der Operateur und eine Krankenschwester, wer denn seine Medikation abgesetzt habe. 7 Tage nach der OP wieder trotz grosser Schmerzen geplante Entlassung, es traten jedoch Wundheilungsstörungen auf. Die OP Wunde musste täglich gespült werden, allerdings wenn die Wundschwester nicht da war bereitete die Behandlung durch die Ärzte unsägliche Schmerzen. Ein Arzt sagte einige Tage später sie können nach Hause, die Wundschwester will sie behalten. So geht das mehrere Tage. Die Ärzte wollen sie heimschicken, die Wundschwester nicht. Eines Abends auf mein Drängen wird sie nochmal mit Ultraschall untersucht, aber nichts gefunden. Als wieder mal ein Arzt die Wunde spülte und sie fast ohnmächtig vor Schmerzen wurde, habe ich sie abgeholt und in ein anderes Krankenhaus gebracht. Ich bekam die Entlassungspapiere mit, wieder ohne Abschlussuntersuchung!
Das neue Krankenhaus bekam die Entlassungspapiere, aber auf Nachfrage waren die OP Berichte noch nicht vorhanden. Das war nun 5 Wochen nach der erstem OP und 2 Wochen nach der 2. OP. No Comment.
Diagnose des neuen Krankenhauses: Hämatom im Unterleib von der OP. Hat man in Kandel nicht gefunden!

sehr gut aufgehoben

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (die abgesenkte Dusche ist mit Vorsicht zu betreten!)
Pro:
nettes Personal
Kontra:
essen war nicht immer lecker
Krankheitsbild:
Schenkelhalsfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter lag bis gestern auf der Station A1 mit einer Schenkelhalsfraktur. Wir wurden von den Ärzten und den Pflegekräften bei allen Anliegen ernst genommen! Da meine Mutter nur kassenpatientin ist war ich sehr positiv Überrascht das sie täglich beim waschen unterstützt wurde. Ihr wurden sogar die Haare gewaschen als die Praktikantin Zeit hatte ( in anderen Häusern habe ich sowas noch nie erlebt)
Meine Mutter und ich sind sehr zufrieden mit der Chirurgie in Kandel und können sie nur weiter empfehlen!!

Schlechte Organisation/Abt. Dr. Kunz

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
nette Leute darunter
Kontra:
wird einem über den Kopf hinweg entschieden
Krankheitsbild:
Brust-OP / Fibroadenom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde an der rechten Brust ein Fibroadenom entfernt.Ich habe mir das Krankenhaus in Kandel ausgewählt,da der Oberarzt dort empfohlen wurde. Ich komme aus dem Umkreis,in dem es ein eigenes Krankenhaus gegegeben hätte und die hätten das genauso gut oder sogar besser hinbekommen.
Er war ein sehr symphatischer Mann,allerdings hat er einfach das gemacht was er wollte bzw. besser ausgedrückt,er hat seinen Laden und Organisation nicht im Griff.Ich hatte mit ihm über den Wunsch einer mininmal invasiven Behandlung (KEIN SCHNITT) mit ihm besprochen und es wurde mir zugesagt. Auch aus dem Grund hatte ich mich der Oberarzt selbst operieren wollen/sollen,da er nur das vornehmen kann (trotz Kassenpatient).
An dem Wochenende vorher wurde mir die nötigen Bluttests etc gemacht und erneut wurde mit der Assistenzärztin/Krankenschwester besprochen, dass ich gleich montags dran wäre und ich habe nochmal darauf hingewiesen, was mir das wichtig ist!!! Ich habe auch auf der Akte gesehen, dass es vermerkt war. Soweit so gut. Montag kam ich dran. Der Oberarzt war sehr nett und ich fühlte mich wohl. Kurzum war es nach der OP dann so (hatte Vollnarkose), dass ich einfach an der Brust wie üblich aufgeschnitten wurde und das Fibroadenom entfernt wurde. Erst nachdem ich mit dem Narkosearzt ausführlich noch ein wenig gesprochen hatte, wurde mir gesagt, dass das dafür vorgesehene Gerät gar nicht in der Klinik ist, sondern in einem dem Krankenhaus zugehörigen Klinik.Tolle Sache dachte ich mir da und wollte nochmal den Chefarzt sprechen. Er sagte nur noch, dass es ihm dann halt nicht anders möglich war, da ich ja schon in Vollnarkose war. Bei aller Liebe, wie kann so ein Prozess in einem Krankenhaus passieren.Ist jetzt nicht die Welt würde man als Laie sagen,aber es wurde einfach getan was man wollte ohne das Besprochene überhaupt umsetzen zu wollen.Zudem muss ich sagen, dass ich auch den Eindruck hatte,dass ich gar nicht vom Oberarzt operiert wurde,obwohl es auf den Unterlagen so stand. Mit Vollnarkose kann man natürlich nur schlecht was beweisen;-) Daher steht das als Theorie jetzt mal im Raum!Die Narbe an der Brust wurde nun mindestens 5 fach unterspritzt, da sie häßlich und erhaben war,dass 3 verschiedenen Ärzte gefragt haben, wer mich denn da operiert hätte. Unter anderem wurde ich in der direkten Nachuntersuchung ein paar Tage später von einem Kollegen von dem besagten Oberarzt genauso gefragt, WER das DENN operiert hat.

Sekunden - "Behandlung"

Chirurgie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Es werden Medikamente verordnet, ohne den Betroffenen überhaupt anzusehen oder mit ihm zu sprechen. Eine Unterschrift, damit abgerechnet werden kann, muss natürlich trotzdem geleistet werden.

Schlechte Unfallchirugie

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Diagnose falsch, schlechte Informationen, schlechte Verpflegung, keine Antwort auf Reklamation)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Falsche Diagnose, mangelnde Informationen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Falsche Dignose, mangelnde Fürsorge)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Reaktion auf Beschwerde, passt ins Bild)
Pro:
Freundliches Pflegepersonal
Kontra:
Schlechte Ärzte
Krankheitsbild:
Motorradunfall, Bänderriss, Prellung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann von dieser Klinik, zumindest was die Unfallchirugie betrifft, nur abraten.
An 04.07.2014 wurde ich dort nach einem Motorradunfall eingeliefert.
Es wurden u.a. Röntgenaufnahmen gemacht, und zwar nicht nur von dem betroffenen rechten Fuß, sondern auch von dem linken. Diesen hatte ich 14 Tage vorher leicht verletzt, es ging aber schon wieder ganz gut. Umso größer meine Verwunderung, als eine Knöchelfraktur festgestellt wurde ! Einige Tage später bei einer erneuten Untersuchung bei meinem Orthopäden stellte sich heraus, es handelt sich um eine KALKABLAGERUNG !
Was für ein Glück für mich, das die Verletzung schon 14 Tage alt war, sonst hätten die noch an mir rumoperiert.
Und wohlgemerkt, diese Diagnose kam nicht von einem Assistenzarzt, wie mein Orthopäde vermutete, sondern von einer Oberärztin.
Außerdem wurde der Befund vom Chefarzt bestätigt.
Aufgrund dieser Diagnose bekam ich auch links eine Aircastschiene, völlig Überflüssig natürlich, weiterhin auch Krücken, da ich min nun 2 Aircastschienen nicht gut laufen konnte.
Am nächsten Tag erbat ich Informationen, wie es denn weitergeht, wann ich entlassen werde und wie ich ggf. nach Haus komme ( Karlsruhe ). Da alleinstehend, müsste ich ja schließlich jemanden informieren. Außerdem war zu diesem Zeitpunkt nicht klar, ob ich in der Klinik Krücken bekommen könne und Sanitätshäuser schließen Samstags ja auch früher. Niemand fühlte sich zuständig, meine Fragen zu beantworten, erst gegen Mittags. am 5.7. kam der Chefarzt und beantwortete diese in 2 Minuten, wieso war das nicht
früher möglich ( nicht für die Entlassung, sondern über Krücken und Heimtransport ) und lässt den Patienten im Unklaren ?
Natürlich musste ich noch über Mittag dableiben, bis das Taxi kam.
Dadurch konnte noch ein weiterer Tag an die Versicherung abgerechnet werden.
Fazit :
Falsche Diagnose,
1 Aircastschiene ( ca.€ 100 ) unnötig abgerechnet
1 Gipsschiene , die es gar nicht gab, abgerechnet
1 Paar Krücken, im endeffekt unnötig, abgerechnet
1 unnötiger Tag Aufenthalt, natürlich auch abgerechnet
Das die Verpflegung einfach nur schlecht war, fällt kaum noch ins Gewicht ( ich habe keine Hotelverpflegung erwartet )
Ich habe dies alles dem "Quältätsmanagement" gemeldet, bis heute ( 6.11.2014.) ohne Reaktion, habe ich bei dieser Klinik auch nicht erwartet.
Habe dies auch der Krankenkasse gemeldet, hier wird Geld der Kassen verbrannt.

mir fehlen die Worte

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Berufswahl überdenken!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schulterfraktur, gebrolchene Rippe, Einblutungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin nach einem Unfall jn der Chirurge gelandet. Die Ärztin hatte nicht nur Probleme mit der deztschen Sprache und den internen Abläufen sondern war auch nicht in der Lage, auf den Röntgenbildern eine gebrochene Schulter mit massiven Einblutungen zu erkennen. Dies wurde erst Tage später festgestellt. In Kandel wurde ich mit dem Rat, Schmerzmittel wegen der "Prellung" zu nehmen, entlassen.

Unfähigkeit

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nie wieder)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche??)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich wäre besser zum Tierarzt gegangen!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Veruneinigte Gemeinschaftsklos
Krankheitsbild:
Gekommen wegen Kreislauf, gegangen ohne Blinddarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da ging alles schief! Die konnten nicht mal Fieber messen!
Weiterhin denke ich, dass der innere Eingrif (Blinddarmentfernung) durch die bestialische grobe Voruntersuchung einer nicht deutsch sprechenden Arztin in der NA kam. Die hatt mir so stark im Bauchraum rumgewühlt, dass ich danach eine Blinddarm OP hatte. Deswegen wurde ich aber nicht eingeliefert! Hatte Kreislaufprobleme und keinerlei Schmerzen! erst nach der Untersuchung gingen die Schmerzen los!!!!!!!! Wurde auch eine Nacht mit aufgeblähtem Bauch in einem Art: Sterbezimmer liegen gelassen! Kein Arzt kam egal wie stark die Schmerzen wurden! In der Nacht kam mal eine Assist. Arztin, die aber auch keinen Rat hatte. Und wie ich fragte, ob ich daran nun sterben würde, meinte sie: Ja das sieht wohl so aus.

Dieses KH habe ich nie vergessen!!!!!!!!!!!!!

1 Kommentar

lillyfee81 am 18.02.2015

Wenn ich hier lese, was für ein Bullshit hier steht, kommt mir die Galle hoch. Wenn man keine Ahnung von Medizin hat sollte man sich zurück halten. Kreislaufprobleme können sehr wohl ein Symptom einer Blinddarmentzündung sein. Mir stellen sich die Haare zu Berge bei solch unmöglichen Texten. Wenn man den Bauch untersucht, nutzt es noch ihn zu streicheln. Also bitte das nächste mal erst denken dann schreiben.

NIE WIEDER KANDEL

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Geht garnicht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ärztin völlig inkompetent)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Geld wollten sie aber keine Arbeit am Menschen geleistet)
Pro:
Schwester war bemüht
Kontra:
Keine Hilfe
Krankheitsbild:
Schlimmer Durchfall wg campylobacter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 26.5. musste ich gegen 22 Uhr mit meinem Mann das Krankenhaus in kandel aufsuchen,da er seit 24 Stunden unter extremen wasserdurchfall litt,der Kreislauf nicht mehr wollte,40 Fieber,Schüttelfrost,ruhepuls 110 da seine herztabletten nicht mehr wirkten und er sich kaum noch auf den Beinen halten konnte.eine junge Schwester kümmerte sich sofort ,nahm Blut ab und legte einen Zugang für eventuelle Transfusion ...man erklärte uns die Ärztin mache gerade noch einen Ultraschall und komme dann gleich...nach 2 Stunden Wartezeit in der nichts passierte erkundigte ich mich nach der Ärztin und erhielt wieder die gleiche Antwort???? mein Mann schlief während dessen,da er so fertig war ???? mittlerweile trafen schon die blutergebnisse ein...nach weiteren 30 min um 00.45 Uhr kam dann endlich die Ärztin ...schaute sich weder seine vorliegenden Befunde an / noch meinen Mann...sondern erklärte er hätte ein Problem mit der Schilddrüse... Meine Verwunderung war groß...wie sie darauf käme fragte ich????...das würde das Blutbild zeigen...deshalb der hohe Puls ????????????ich dachte ich flipp aus ...und setzte sie in Kenntnis-würde sie sich die Unterlagen angesehen haben wüsste sie das die herztabletten nicht mehr wirken durch den Durchfall...daraufhin spritzte die ihm ein Mittel das das Herz beruhigen sollte-was aber nicht geschah...sie erklärte es gäbe kein Isolierzimmer ...wg Verdacht Salmonellen ...germersheim hatte auch keins...und sagte sie würden heut sowieso nichts mehr machen...ich kochte vor Wut???? wir beschlossen zu gehen...da legte die ein schreiben vor zur Unterschrift ( Sie müssen ja ihre ARBEIT bei der Krankenkasse abrechnen ) WELCHE ARBEIT ??????? als wir dann schon fast aus der Tür waren meinte sie-sie wolle wenigstens den Bauch mal ansehen und abtasten ???? SUPER -wenigstens etwas-das war dann aber auch alles ???????????? unser Hausarzt am nächsten Tag legte sofort eine Infusion da mein Mann total dehydriert war und nahm 1 stuhlprobe -Ergebnis : Campylobacter (noch schlimmer als Salmonellen

Einmal reicht

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knochen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schön renovierte Station. Die Verwaltungsabläufe funktionieren perfekt. Stationsärzte nehmen sich auch Zeit Dinge in verständlichen Worten zu erklären. Das Essen war recht gut. Die Dame der Physio vergreift sich gern im Ton und lässt sich nur kurz blicken. Bei den Schwester ist der Rotstift deutlich zu spüren. Vor lauter Überlastung sind manche gar bösartig und aggressiv. In solch einer Umgebung ist an Genesung nicht zu denken. Ich war froh als ich dort raus durfte. Leider scheint es beim Thema MRSA Defizite zu geben. Während meines Aufenthalts gab es etliche Isolierte Patienten. Diese Zimmer wurden dann auch von den Schwestern ohne Schutzkleidung betreten. Ein Schnelltest für ein Paar Euro bei der Aufnahme könnte viel bewirken. Ich wurde bei der Aufnahme weder nach MRSA gefragt noch aufgeklärt.

Ich werde dieses Krankenhaus als Patient nie wieder freiwillig betreten

vollkommen zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
zimmer, schwestern, hebammen
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
entbindung
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr sehr zufrieden mit der Betreuung während und nach der entbindun! Meine kleine ist nicht die ruhigste und ich hatte immer wieder Probleme mit dem anlegen die schwestern haben mir mit einer Engelsgeduld wieder und wieder dabei geholfen! Und ein familienzimmer zubuchen war überhaupt kein problem, was ich auch echt super fand so konnte ich mit meiner kleinen und meinem partner alleine sein!

Dr.Herrmann ist ein Spitzenmediziner

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Schenkelhalsfraktur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

meine Mutter hatte eine Schenkelhalsfraktur und wurde vom CA.Dr.Hermann herrvorragend operiert. Sie hat sich sehr schnell von der Operation erholt und sie ist wieder zuhause. Die Pflege auf der Station A1 ist vorbildlich. Der CA.Dr.Herrmann ist menschlich und fachlich ein Vorbild für alle Mediziner. Hiermit bedanke ich mich bei Dr.Herrmann für seine Kunst und menschliche Art. Desweiteren bedanke ich mich bei der Pflege der Station A1 und die das ärztliche Team.

1 Kommentar

cancuna am 18.10.2013

Nicht zu empfehle, sie kommen auf ein Zweibettzimmer unter den Fernseher und haben keinen Spinnt und ihre Sachen müssen Sie auf dem Stuhl deponieren, da diese Klinik immer überbelegt ist.

Hier zählt der Patient

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Alles sehr freundlich
Kontra:
einige Stationen noch im Umbau
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein kleines Krankenhaus, in dem man sich noch als Patient verstanden fühlt.
Super Vorgespräche mit den behandelten Ärzten, als Patient wird man kompetent betreut. Sicherlich nicht die modernste Klinik, aber ein Krankenhaus ist kein Hotel.
In Kandel zählt der Patient und sein Leiden, nicht der Profit am Kunden.

Weitere Bewertungen anzeigen...