DIAKOVERE Friederikenstift

Talkback
Image

Humboldtstr. 5
30169 Hannover
Niedersachsen

44 von 98 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

98 Bewertungen

Sortierung
Filter

Super Pflegepersonal

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflege
Kontra:
Reinigungsdienst
Krankheitsbild:
Sigmadarmentfernung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einer Bauchop lag ich 14 Tage auf der Station 2 Mitte, davon 10 Tage mit wenig Bewegungungsfähigkeit und auf intensive Hilfe angewiesen. Das Pflegepersonal war kompetent und durchgehend freundlich und nie ungeduldig. Trotz häufigen Klingelns nach der Schwester musste ich nie längere Zeit auf Hilfe warten. Herzlichen Dank!

Das Bad wurde vom Reinigungsdienst dreimal täglich gesäubert, jedoch wurde das Zimmer in der ersten Woche überhaupt nicht gewischt! In der zweiten Woche wurde es schon gewischt, aber mit unterschiedlicher Intensität. Das war also eine nicht so gute Erfahrung.

10 von 10 Punkten

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetent, persönlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Fahrradunfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bin bin als Fahrradunfall zur weiteren Versorgung verlegt worden.
Durchweg kompetentes Personal sehr angenehm persönlich.Hilsbereit.
Pflegerische Versorgung so wie man es braucht.Danke.
Danke an Prof. Lill für die zielsichere perfekte Versorgung.

Nach anfänglichen Schwirigkeiten war alles gut!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
freundliches nettes Pflegepersonal, kompetente Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Kompartmentsyndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Abläufe in der Notaufnahme sind m.E. optimierungsfähig, ansonsten war ich mit der medizinischen und pflegerischen Versorgung sehr zufrieden.Ich hatte nach einem Sturz mit dem Motorrad selbst die ZNA aufgrund eines akuten Kompartmentsyndrom des rechten Unterschenkel aufgesucht. Die resolute Dame am Empfang verwies mich in den Wartebereich m.d.B, dort Platz zu nehmen. Von 5 Stühlen waren 3 wg. Corona gesperrt, die übrigen 2 Stühle waren mit wartenden Patienten belegt, was die Empfangsdame genau wusste. Nach ca. 1,5 stündigen Stehen auf einem Bein bat ich um einen Rollstuhl, da auch die Schmerzen langsam unerträglich wurden. Den Rollstuhl bekam ich dann auch. Nach einer weiteren halben Stunde kollabierte ich und fiel aus dem Rollstuhl auf die Erde. Dann ging alles ganz schnell und ich wurde sofort versorgt und operiert. Ab da kann ich nur noch positives über das KKH berichten. Freundliche Pfleger/innen, stets bemüht und aufmerksam, junges Ärzteteam, das auf Nachfagen jederzeit Auskünfte erteilte, nach meiner Beurteilung hervorragende medizinische Versorgung des verletzten Unterschenkels. Ich möchte mich ausdrücklich bei den behandelnden Ärzten und dem Team der Station E-Nord bedanken!

Behandlung mit Folgen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
nichts Positives
Krankheitsbild:
OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit einer Platzwunde war ich in der Notaufnahme im Henriettenstift. Eine Platzwunde wurde "gereinigt" und mit 4 Stichen vernäht.

Nach 14 Tagen explodierte die Wunde aufgrund einer Sepsis. Die Wunde musste wieder geöffnet und "ausgeräumt" werden.

Weil auf die chirurgische Abteilung zwei Krankenhäuser zugreifen (Henrietten und Friedericken-Stift) muss ein Patient mit einer Sepsis auf einen freien OP-Platz warten!!!

Nach der OP noch im Aufwachprozess kam der operierende Chirurg und schaute kurz nach dem Zustand. Das war alles an ärztlicher Betreuung! Über das Wochenende kam nur ein PJ-ler im weißen Kittel, mit ganz wenig Ahnung, dafür mit einer riesen Arroganz, schaute aus 1 m Abstand auf die Wunde (noch weit, weit vor Corona) und verabschiedete sich.

Fazit:
Schlechte Erstversorgung führte zu einer Sepsis, die dann großflächig operiert werden musste. Das Immunsystem wurde danach durch die Gabe verschiedener Hammer-Antibiotika komplett zerstört und führte zu einer Heilstörung, die z.T. bis heute (2019-2021) vorhanden ist.

Ich würde auf gar keinen Fall in ein dieser KH heute hingehen. Sie sparen sich auf Kosten meiner / unserer Gesundheit reich!

Die unterbesetzten abgenervten Krankenschwester auf Station runden das Bild ab.

Rette Dich selbst, sonst rettet Dich keiner.

Gynäkologen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe heute von meiner Frauenärztin erfahren das ich eine Fehlgeburt habe. Die 2. Übrigens. Musste ins Krankenhaus zur ausschabung. Vorne an der Anmeldung war noch alles ok außer das der Mann überaus unfreundlich war. Dann sollte ich zur 5. Stock zum Gynäkologen warte inzwischen seit fast 2 Stunden im Wartezimmer ist kein Mensch. Als ich nach 1 Stunde fragte ob mam mich vergessen hätte sagte die Dame unfreundlich ich soll warten alle Ärzte hätten zu tun, aber jede Ärztin die an den Wartezimmer lang ging hatten ALLE Handy in der Hand. Ich warte garkein Problem. Finde es aber eine Frechheit wie man mit Patienten hier umgeht als ob die Situation für uns nicht schon schlimm genug wäre lässt man uns hier über 2 Stunden warten und ich weiß nicht wie lange ich noch warten muss. Frechheit! Nie wieder!!! Danke für nichts.

Nur zu empfehlen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kraißsaal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundlich
Kontra:
Sehr freundlich
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Hebammen im Kreißsaal. Ich habe 2019 dort entbunden und wurde tatkräftig und mit Geduld von Hebamme Linda Krüger unterstützt. Sehr professionell.
Jetzt bin ich erneut schwanger und werde wieder dort entbinden.

Schlechte OP-Planung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Beweglichkeitseinschränkung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

OP-Termin wurde zum 5 mal verschoben (eine geplante Operation). Als Begründung werden Notfälle!!! genannt, dabei wurde der jeweilige Termin 24 - 48 Stunden vor der OP abgesagt und zwar immer nachdem ich dort zur Blutabnahme war, Fragebogen ausgefüllt habe und Coronatest gemacht habe. Also werden Notfälle eingeplant? Oder wie soll man das verstehen?
Wenn man weiß, dass die OP's nicht stattfinden dürfen, dann erwartet man als Patient zumindest eine ehrliche Antwort und eine vernünftige Planung. Die letzte Absage kam etwa 1.5 Stunden später, als ich die Klinik verlassen habe. WAS hat sich in dieser Zeit verändert, bis zur OP waren es 48 Stunden!

Dabei fahre ich JEDES Mal 200 Kilometer in EINE Richtung und dann nochmals zurück!
Die Karte wird selbstverständlich jedes mal verlangt.

An Freundlichkeit des Personals ist nichts auszusetzen.

Unverschämte Ärzte!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Security- und Patientengespräche
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Nervenschäden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station 4Ost :
Unfreundliche Ärzte und keiner weiß was der andere tut,falsche Diagnosen, man wird ausgelacht von den Ärzten.
Die einzigen mit denen ich zufrieden war, sind eine Assistenzärztin im Studium und ein junger Neurologe. Die restlichen Ärzte der Station haben noch nie was von Respekt und Anstand gehört(lachen einen aus weil man psychisch nicht gesund ist).
Die Ärzte sind zum Teil nicht zu empfehlen.
Man fühlt sich wie im Irrenhaus...
Ich werde definitiv andere Krankenhäuser empfehlen.

Sauberkeit

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
Sauberkeit
Krankheitsbild:
Bronchoskopie COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Pflegepersonal ist überwiegend sehr lieb! Aber die Sauberkeit der Zimmer ist sehr schlimm in den 3 Tagen ist das Zimmer nicht einmal gereinigt worden. Habe sowas selbst in der Türkei im Kh nicht gesehen. Aber wenn man rein kommt ein Test auf Krankenhaus Keime machen das wiederspricht sich total. Ich hätte das so nie erwartet bin voll enttäuscht!!!

schnelle kompetente Hilfe

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Herzlichkeit, Kompetenz, schnelle Hilfe
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich sehr herzlich nochmal bedanken für die schnelle Hilfe gestern. An alle Personen die mitgewirkt haben! Mein Aufenthalt war bei euch ganz toll, auch wenn ich vor Schmerzen vielleicht nicht ganz anwesend sein konnte. Mir geht es heute sehr gut schon, wobei die Nierensteine gestern mich fast ohnmächtig gemacht haben vor Schmerzen. Danke danke für so viel kompetenz, herzlichkeit trotz hohen Stress den sie jeden Tag erleben. Ich komme hoffentlich nie wieder. ;-) Aber wenn, dann weiß ich wo ich das nächste mal gerne hinkommen möchte! Sie machen alle eine grandiose Arbeit! Vielen Dank, Julia Sengersdorf

Ps: Ich war in der Notaufnahme, Gyn, beim Chirurgen und Urologen

HOLEP-Op bei Konkurenz in Göttingen

Urologie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlechtes Terminmanagement)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bewertung ist ohne Bedeutung nur leider Mussfeld)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bewertung ist ohne Bedeutung nur leider Mussfeld)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlechtes Terminmanagement)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Bewertung ist ohne Bedeutung nur leider Mussfeld)
Pro:
hat gute Referenzen
Kontra:
schlechtes Terminmanagement
Krankheitsbild:
Harnstau
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich konnte Ende Juli kein Wasser mehr lassen. Mein Arzt setzte mir einen Katheter und ich folgte seiner Empfehlung mich einer Holep-OP zu unterziehen.

Ein Termin hierzu war bei der Diakovere erst Ende September zu bekommen. Am Vorabend der Voruntersuchung rief mich Abends der Pförtner an und sagt mir, dass der Termin abgesagt wurde. Am nächsten Tag bekam ich einen neuen Termin für den ersten Dezember. Später bekam ich wieder einen Anruf mit Verschiebung auf den 18. Dezember. Ich vermute dass es mit diesem Termin auch nicht geklappt hätte wegen Corona o. Ä.

Ich hatte es leid noch länger mit einem Katheter herumzulaufen und konnte bei der Urologie der UMG in Göttingen nach drei Wochen für Ende Oktober einen Termin bekommen. Alles verlief wie geplant und Bestens. Ich kann die UMG Göttingen als Alternative sehr empfehlen. Alles ist dort gut organisiert und der HOLEP Eingriff erfolgte mit bestem Ergebnis.

Die Urologie der Diakovere soll auch nicht schlecht sein. Wahrscheinlich hätte es dort als Privatpatient besser geklappt. Aber ich kann mir das eben nicht leisten.

Zeit für ein neues Team, welches es würdigt eine Arbeit zu haben!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Abzocke; Karte durchziehen, aber nicht behandeln)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Garkeine Beratung, ich habe die Schwester beim Solitär gestört!)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es gab keine, nach 1 Stunde Wartezeit!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Was für Abläufe?)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Da ist der Grab interessanter!)
Pro:
Kontra:
Mir haben keine 2000 Anzeichen gereicht, um das widerzuspiegeln was ich gefühlt habe!
Krankheitsbild:
#BRAUCHTKEINMENSCH
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

UNTER ALLER SAU!! Ich hab für vieles Verständnis, echt für sehr vieles, aber was in diesem Laden da rumläuft geht ja mal garnicht!! Ankunft um 02:55 Uhr (12.09.20) ein Kumpel der kein Deutsch spricht hat sich an drei Fingern geschnitten, nach langem Warten, WIR INS KKH (wegen Infektionsgefahr). Bei der Anmeldung angekommen (ich durfte auch nur rein, weil ich übersetzen musste); Karte durchgezogen; ein paar Fragen beantwortet und schließlich hat man uns aufgefordert zu warten! In der Anmeldung eine die uns bedient hat, und zwei nicht sichtbare aber hörbare Personen die einen Kaffeeklatsch halten und über Kinder und Nachbarn reden. Wir waren im Wartebereich die einzigen! Außer 4 geschlossene Türen wobei 2 davon WC‘s waren und wir mit ansehen und anhören mussten wie eine Schwester nach Ihrem gefühlten 2. Kaffee ihr Geschäft verrichten muss, gab es da nichts zu sehen!
Nach ca. einer halben Stunde kam dann ein verletzter (offenbar Stichverletzung) mit einem KTW und wurde direkt reingefahren. Selbstverständlich hat der Vorrang. Ich bin ja kein Arzt, könnte gefährlicher sein als unserer! Nach genau 1. Stunde, hat mein Kumpel mich mehrmals aufgefordert um zu fragen, wie lange das noch dauert! Gesagt getan...
Die Schwester hat uns nur halbherzig zugehört und hat immer wieder uns abgeblockt und immer wieder an den Schwerverletzten der grade reingebracht wurde hingewiesen. Wir zeigen natürlich vollstes Verständnis dafür, aber sind wir dadurch weniger wichtig!? Ich denke nicht! Ich hatte nur drei einfache Fragen: Wann sind wir dran, was und warum dauert da so lange und ob es nur einen gäbe der sich das angucken kann? Was ich bekam waren am Ende 3 Schwester die plötzlich aus jeder Ecke rausgeschossen kam um ihre Kollegin zu schützen.
Fazit: Eine durchgezogene Karte! keine Behandlung! abkassieren von der Krankenkasse und Gesprächsstoff! Die werden sicherlich darüber sich unterhalten, wie toll die uns abgewimmelt haben!
WENN IHR KEIN BOCK HABT ZU ARBEITEN, DANN VERZIEHT EUCH!

Auto angefahren worden, BG

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (gab keine)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
ohne Worte
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Prellungen, Abschürfungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

25.07.2020 um ca. 16.30 Uhr kam ich mit meiner Mutter in Notaufnahme, da ich von einem Auto angefahren wurde. Ich hatte das auch in der Anmeldung gesagt. Es wurde uns gesagt das meine Mutter nicht mit rein darf.
Nach 2 Stunden wurde ich dann aufgerufen, ich möge zum Zimmer 4 begeben. Es war nicht ausgeschildert oder sonst erklärt wie ich hin sollte …. Ich stand dann vor einer Metalltür, da ich nicht sicher war habe ich vorne bei der Anmeldung nachgefragt, habe dann den Raum betreten da ein Arzt in den Raum war. Ich fragte ob ich dort richtig sei. Der Arzt sagte zur ihr „weiß ich nicht „… setzen sie sich erst mal hin. Er sprach dann noch mit einer Schwester und verlies ohne Behandlung das Zimmer
Nach einigen Minuten kam eine Schwester, mit der Aufforderung, „ich sollte den Raum wieder verlassen und mich nach vorne begeben und dort warten wo man mich wiederfindet.
Nach wiederum 2 Stunden des Wartens bin ich zu der Anmeldung gegangen und habe nachgefragt wie lange es noch dauert bis ich rankäme da schon 4 Stunden vergangen waren. Hinzu kam auch noch, dass ich mitbekommen habe, dass in der Zeit weitere Notfälle aufgenommen und auch vor mir behandelt worden waren.
Meine Mutter ist dann zur Notaufnahme gegangen und der Dame an der Information die Situation geschildert.
Sie meinte meine Mutter dürfe nicht zu mir. Trotz das ich total aufgelöst war von allen was dort abging (ich weinte) wurde ich keines Blickes beachtet, obwohl immer mal jemand von der Belegschaft vorbeikam. (Ich stand ja immer noch unter Schock) … Beim nachfragen der Dame von der Information wurde nur gemeint, das dauert noch.
Daraufhin habe ich mit meiner Mutter beschlossen, unbehandelt das Krankenhaus um 21 Uhr zu verlassen.
Wir waren enttäuscht, dass keine Kommunikation / Behandlung zustande gekommen war über meine Verletzungen. Ich habe 5 Stunden nichts gegessen und nichts getrunken, sowas geht gar nicht, wenigstens was zu trinken hätte man mir nach so langer Wartezeit anbieten können. Das gibt es in anderen Krankenhäuser auch.
Warum saßen andere Patienten in Begleitung im Warteraum, warum durfte meine Mutter nicht bei mir sein??? Ich fühlte sich allein gelassen und stand auch noch unter Schock …… weil mich keiner Ernst nahm …
Man hat für einiges Verständnis, aber nicht so …
Ein Mensch in Not darf nicht einem solchen Martyrium ausgesetzt werden.
DENKT MAN MAL DAS GESETZT:

!!!DIE WÜRDE DES MESCHEN IST UNANTASTBAR !!!

Schrecklich

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gibt es nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Rippenprellung oder Bruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin als Notfall mit akuten Schmerzen durch eine Rippenprellung dort in der Notaufnahme gelandet .
Schroff wurde ich wegen Corona befragt , auf eine Liege im Flur gelegt , vor mir ein nach Bier ausdünsteter Mann , laut schnarchend , natürlich auch ohne Maske . Ja und das war es dann schon . Während die Schwestern in ihrem Bereich lustig erzählten , lag ich da und lag da . Nach einer Stunde habe ich gefragt wie es weitergeht , wieder eine schroffe Antwort , in drei Stunden . Ich war entsetzt , dass keine Kommunikation zustande gekommen war mit mir über den weiteren Verlauf meiner Behandlung zu sprechen . Ich bin fassungslos gegangen, Nicht ohne noch ordentlich beschimpft zu werden . Ich möchte einfach nicht mehr so herablassend behandelt werden .

Mensch 2' Klasse

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Schwäre Gehirnerschütterung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

La

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
keine
Kontra:
null respekt
Krankheitsbild:
multitrauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In diesem Krankenhaus heilen sie nicht, sie schicken nur zu Reh und verwöhnen es, dann waschen sie ihre Hände, dass es nicht ihre Schuld ist. Ich frage mich, wie sie sich fühlten, wenn es nach der Unfallbehandlung statt besser unerträglicher Schmerz blieb. Mit solchen Schmerzen befehlen sie ihnen, zur Arbeit zu gehen. Ich frage, wer ihnen die Erlaubnis für eine solche Behandlung gegeben hat. Dies ist ein pathologischer Ort, keine Nachsicht, wir sind nur Statistiken für sie ... Ich empfehle nicht !!! Das schlechteste Krankenhaus, in dem ich je gewesen bin. Lokalanästhesie und Respekt sind das Motto dieses unangenehmen Krankenhauses.

Unfähig und rein kommerziel, als deutscher Kassenpatient hat man hier verloren

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2919   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sehr nette Schwestern
Kontra:
Der Chefarzt steht über allem, blockiert fähige junge Ärzte, die Tag und Nacht operieren.
Krankheitsbild:
Sprunggelenksfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde zwansweise entlassen, weil ich auf die Missstände hingewiesen habe. Mitten im Dezember, mit Schlafanzug vor die Tür gesetzt. Mein dort behandeltes Sprunggwlenk ist bis heute nicht verheilt. Sehr unproffesionell behandelt und operiert. Hier wird der Schwerpunkt auf Privatpatienten und BG Patienten gelegt. Eine komplette Katastrophe

Die Gelenkchirurgie ist wärmstens zu empfehlen!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Operation im Fachbereich Gelenkchirurgie)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Operation
Kontra:
Krankheitsbild:
knöcherner Ausriss / Kreuzband
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Strahlenklinik!

Strahlentherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr empathische Ärztin, freundliche Mitarbeiter
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Prostatakrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann war zur Strahlentherapie im Friederikenstift.

Bei dem Erstgespräch war ich anwesend. Später durfte ich aufgrund der Corona-Bestimmungen nicht mehr anwesend sein.

Das Erstgespräch mit der überaus freundlichen, kompetenten Ärztin, verlief sehr gut. Mein Mann wurde ausführlich beraten. Auch ich wurde in das Gespräch mit einbezogen. Das habe ich leider auch schon anders kennengelernt. Wir konnten Fragen stellen, die alle zu unserer vollsten Zufriedenheit beantwortet wurden. So verloren wir sehr schnell unsere Angst.

Die Bestrahlung selber verlief absolut problemlos ab. Mein Mann hatte kaum Nebenwirkungen. Es geht ihm sehr gut und er konnte problemlos während der gesamten Bestrahlungszeit arbeiten.

Die Abläufe in der Klinik waren gut strukturiert. Es gab kaum Wartezeiten. Alle MitarbeiterInnen waren freundlich und zuvorkommend. Es herrschte eine angenehme Stimmung.

Ich bin sehr dankbar, dass alles so gut geklappt hat.

Menschenverachtende Behandlung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Der erste Arzt nahm sich der Sache gut an
Kontra:
Vor Patienten wird gelästert was das Zeug hält
Krankheitsbild:
Z.n. Sädel Hirn Trauma 3 grades 1999, Durchblutungsstörungen und M. Bechterew
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich mehrmals dort war mit oft selber Problematik, da komplexes Krankheitsbild, werde ich schon vom Pflegepersonal verhöhnt und verspottet in einem Augenblick wo es mir schon schlecht genug geht.
Sprüche wie "was will der denn schon wieder hier, hat er Bauchschmerzen?" und noch tiefschlagender.
Auf Nachfrage was dies soll und das mich so etwas massiv verletzt fehlen Ihnen sofort die Worte.

Ich möchte hier an den Ersten Artikel unseres Grundgesetzes erinnern:

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.!!


Ich werde, mit den mir möglichen Mitteln, nun gegen solche Menschenverachtenden Kommentare angehen!


Weiter äußerte sich eine Neurologin zu meinem akuten Zustand, es sei alles bekannt, ich erwiderte ihr das ich eine gerinnungsproblematik habe und es mir nicht gut geht, da war sie etwas baff, konterte sofort mit ich müsse mir ja etwas "eingeschmissen" haben weil ich mich nicht richtig auf den Beinen halten konnte!!

Ich verneinte dies und stellte klar das ich weder Alkohol noch Drogen oder sonstiges konsumiere!

Aber meine Ansicht hatte überhaupt keinen Stellenwert, denn ich bin ja blos der Patient gegen welchen man je eh ein unglaubliches Maß an Vorurteilen hegt und auch pflegt!


Ich bin nicht mehr allein, ich werde dies nicht so stehen lassen und ich werde mich mit aller Gewalt das unser rechtsystem hergibt dagegen wehren!

Jeder Mensch ist gleich zu behandeln, ein Mensch in Not darf nicht einem solchen Martyrium ausgesetzt werden!

Abtraum

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Sehr unsauber)
Pro:
/
Kontra:
alles gesagt
Krankheitsbild:
Herz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

5 Std in der Notaufnahme mit Herzinfakt auf einen Arzt warten dann Intensivstadion später auf Stadion Deck im Zimmer und Im Bad Teilweise Schwester sehr unfreundlich Ärzte nett aber viele Fragen wurden nicht Beantwortet.Ich möchte dort nie wider hin

Prof. Lill:Die beste Wahl!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hervorragende Operateur.
Kontra:
Betreung könnte besser sein
Krankheitsbild:
künstliches Schultergelenk
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Trotz hoher Belastung sehr ambitioniertes Pflegepersonal!!

Medizinische Behandlung war nicht gut

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal, Reinigungsfachkräfte, Essen auch i. O.
Kontra:
Die medizinische Behandlung, Umgang mit Patienten von Seiten der Ärzte
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Pflegepersonal sowie die Reinigungsfachkräfte machen einen wundervollen Job! Außerdem sind sie zugewandt und empathisch! Großes Lob an die Fraktion! Jedoch von der ärztlichen Seite bin ich schwer enttäuscht. Kein Arzt wusste, was sein Vorgänger tat. Sonos haben zu unterschiedlichen Ergebnissen geführt etc. Am Ende wurde ich entlassen, obwohl kaum ein paar Meter Laufen möglich waren.

Nie wieder dieses Krankenhaus

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
OP Ergebnis
Kontra:
Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Oberschenkelhalsbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter ist als Notfall nach einem Sturz dort in der Notaufnahme eingeliefert worden, Oberschenkelhalsbruch. Verlegung auf die Station 1 Nord. Die OP ist zufriedenstellend verlaufen, aber die Schwestern und Pfleger sind total überfordert, unfreundlich und barsch. Auf hilflose ältere Menschen wird überhaupt nicht eingegangen, keine Unterstützung und ein eigener Wille ist nicht erwünscht. Meine Mutter kam sich vor wie ein lästiger Störfaktor. Einen Arzt zu sprechen war sehr schwierig, meist hatten sie keine Zeit.
Wenn es sich vermeiden lässt, werden wir dieses Krankenhaus nicht wieder aufsuchen.

Zentrale Notaufnahme, Intensivstation, Intermediate Care Station, Neurochirogie, Sozialdienst

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionalität und Freundlichkeit des Personals
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Angehöriger fühlte ich mich von den behandelnden Ärzten stets gut informiert und war sehr angetan von dem ausgesprochen freundlichen und aufmerksamen (Pflege)Personal. Herzlichen Dank!!!

Unfassbare Erfahrung in der Gynäkologie

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Gyn)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Gyn)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches, kompetetentes Notaufnahmeteam
Kontra:
Assistenzärztin der Gynäkologie im Nachtdienst unfassbar unfreundlich
Krankheitsbild:
Uterus myomatosus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich würde mit dem Rettungswagen in die Notaufnahme gebracht und dort, trotz sehr vieler Patienten freundlich und kompetent versorgt.
Aufgrund meiner Beschwerden wurde ich gegen Mitternacht in die gynäkologische Ambulanz geschickt. Dort wurde ich von einer Assistenzärztin, welche sich nicht vorstellte, sehr unfreundlich behandelt. Ich hatte starke Krämpfe und extreme Blutung und wurde zurechtgewiesen, dass ich mit dem Anruf beim Notarzt einem wirklichen Notfall den RTW blockiert hätte. Ich war schockiert. Ich war selbst als MTRA 20 Jahre in Kliniken in Deutschland und dem Ausland tätig, so eine Ärztin musste ich zum Glück noch nie erleben. Die stationäre Aufnahme habe ich daraufhin abgelehnt.

Nachsorge

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal super
Kontra:
Keine ordentliche Nachsorge
Krankheitsbild:
Implantation eines Schmerzschrittmachers bei Pudendusneuralgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich war allgemein mit dem Krankenhaus und der Station zufrieden.
Was mich ärgert ist die Nachsorge nach dem Eingriff.
Es wurde einem gesagt das man sich 4 Wochen schonen soll und ich habe keinen neuen Termin für eine Wiedervorstellung bekommen, ich hätte ja so einen weiten Weg.
Ich habe Elektroden und einen Stimulator eingesetzt bekommen.
An wen soll ich mich denn bitteschön wenden, wenn nicht an den Neurochirurgen und den Techniker.
Die anderen beiden Patienten hatten 4 Wochen später einen Termin und haben vom Arzt der sie operiert hat gesagt bekommen das sie sich noch mindestens 8 Wochen schonen müssen, damit die Elektroden nicht verrutschen, ich musste nach 5 Wochen wieder arbeiten, schwer heben, viele Betten beziehen usw.
Meine Hausärztin wusste ja nur das ich in 4 Wochen wieder arbeiten kann, sie kennt sich damit ja nicht aus. Ich habe mir selber einen Termin besorgt mit Techniker und bin erst in 8 Wochen dran, da bin ich ja gespannt wa da raus kommt.

Einleitung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 201i   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hab mich sehr wohl gefühlt
Kontra:
Eine ältere Hebamme. Hebamme K.
Krankheitsbild:
Entbindung/ Wochenbett
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam zur geplanten Einleitung bei Et+7. Im Großen und Ganzen fühlte ich mich durch die Hebammen gur betreut. Einzig eine ältere Hebamme war, in meinen Augen, unmöglich. Also hier herrschte vom Anfang an ein deutliche Antipathie. Ich arbeite als Krankenschwester und bin der Meinung, dass trotz Antipathie die Professionalität darunter nicht zu leiden hat in dem Fall war das aber nicht so. Ihre Untersuchungen waren ziemlich schmerzhaft. Bei ET +4 (einem Sonntag) musste ich zur 2täglichen Kontrolle des CTG. Ihre "freundliche" Aussage nach dem CTG war:"aber untersuchen muss ich sie jetzt nicht, oder?" Sehr professionell...
Die Entbindung an sich war aber wirklich super. Immer freundlich, trotz das mehrere Frauen gleichzeitig in dieser Nacht entbunden haben. Es herrschte eine angenehme und ruhige Atmosphäre. Ich bin sehr zufrieden. Würde immer wieder dort entbinden. Auch die Wöchnerinnenstation war toll. Die Schwestern haben so wenig wie möglich "gestört". Durch Rooming in lernt man sehr schnell, sein Baby selbstständig zuversorgen. Am Tage sowie auch in der Nacht. Super Unterstützung durch die Stillberaterin.

Sehr gute Adresse

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Geschäftsführung könnte in eine Renovierung des Wartebereiches investieren.)
Pro:
Fühle mich fachlich und menschlich sehr gut betreut.
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Prostata
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Urologische Kontrollen bei familiärem Prostata-CA und notwendigem Eingriff.
Herr PD Dr. Conrad ist ein sehr vertrauenswürdiger Arzt mit einer guten Gelassenheit, fachlich topp.

Super Krankenhaus

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
super nett
Kontra:
Krankheitsbild:
Implantation eines Schmerzschrittmachers bei Pudendusneuralgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich war vom 05.-12.08.2019 im Friederikenstift in Hannover.
Ich kann nur gutes berichten.Die Ärzte und das Personal waren so liebevoll zu einem,es wurde einem jede Angst genommen, man wurde rundum versorgt und man hatte immer ein offenes Ohr.Alle waren nett und hilfsbereit.
Ich kann dieses Krankenhaus nur weiterempfehlen.
Danke!!!

Bandscheibenvorfall

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Komplett Schmerzfrei
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin am Montag aufgrund eines Bandscheibenvorfalls operiert worden und anschließend auf der 3 West stationär 5 Tage verblieben. Ich kann nur gutes sagen, von der OP Beratung bis hin zur OP selbst und Nachsorge auf der Station. Die Ärzte und Schwestern waren professionell und freundlich.

Alles gut

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal gut und sehr bemüht
Kontra:
leider zu wenig Schwestern, ist ja leider überall so
Krankheitsbild:
Wirbelkanalstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fühlte mich nach einer Rücken-OP gut aufgehoben auf der Station 3 West.
Trotz Personalmangel gilt meine Bewunderung dem Pflegepersonal. Immer da, immer nett, das kann man
gar nicht hoch genug anerkennen.
Das Essen bestand aus guter Hausmannskost.
Die Ärzte könnten sich etwas mehr Zeit nehmen bei der Visite, aber so ist das heute.

Nieder wieder Frederikenstift!!!

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
manche Schwestern sind wirklich bemüht
Kontra:
OP-Organisation und Information mehr als mangelhaft
Krankheitsbild:
Oberschenkelbruch durch Sturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station 4 West
Meine Mutter, 82 Jahre, soll zum dritten Mal operiert werden (Oberschenkelbruch, Hämatom Ausräumung, Spülen der Wunde aufgrund eines Krankenhauskeims). Sie liegt seit nunmehr zwei Tagen und wartet auf ihre dritte OP, ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne Informationen. Bei Nachfragen werden wir immer wieder vertröstet, die OP würde noch stattfinden, es wäre ein Notfall dazwischen gekommen... Ich habe sicherlich Verständnis dafür, dass Notfälle vorrangig behandelt werden, aber so viele Notfälle an einem Tag, wie dort behauptet wird, kann es gar nicht geben.
Ich kann nur jedem empfehlen, sich für eine anstehende OP und falls man die Wahl hat, eine andere Klinik zu suchen! Nie wieder Friederikenstift!!!

1 Kommentar

Snow01 am 25.02.2020

Hallo London 1981,
ich habe auf Station 4 West mit einer Angehörigen mindestens die gleichen, wenn nicht schlimmere Erfahrungen gemacht

Top Krankenhaus

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheiben-op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Top Krankenhaus
Nettes und kompetentes Pflegepersonal
Sehr menschlicher Umgang mit Patienten
Essen ist gut
Hygiene ist top
Kann man nur weiterempfehlen

OP gut, Ärzte scheinbar überlastet, Ablauf Aufenthalt könnte besser koordiniert werden

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (OP Ergebnis)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ausstattung mit Schiene ERGO im Haus)
Pro:
Ergebnis der OP
Kontra:
Koordination Klinikbetrieb
Krankheitsbild:
OP Handgelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufnahmeverfahren zur Vorbereitung einer Operation mit 2-tägigem stationären Aufenthalt dauerte 6 Stunden, davon tatsächlich Kontakt zu Ärzten, Anästesie und Station nur ein paar Minuten und auch nur nachdem ich mich immer wieder in Erinnerung gerufen habe. Ich fühlte mich vergessen, was dann auch durch eine Schwester der Station bestätigt wurde.
Schwestern grundsätzlich freundlich und bemüht. Essen geschmacklich gut, aber mengenmäßig wenig, trotz normaler Nahrung (keine Diät), selbst für mich als Frau. Da ich auf Zucker weitestgehend verzichte, hätte ich als Nachtisch gerne Naturjoghurt bekommen, gab es aber nicht. Stattdessen servierte man mir als Handoperierte eine Mandarine :-( ungeschält.
Kontakt zu behandelden Ärzten schwierig und zeitlich nicht zu bestimmen. Keine Abschlussbesprechung nach OP (wie geht´s jetzt weiter?), keine Einsichtnahme in abschließende Röntgenaufnahme. Es wurde immer nur auf den abschließenden Patientenbrief verwiesen (wörtlich: Steht alles im Brief.). AU und Rezept für Schmerzmittel (Entlassung Freitag Nachmittag) nur nach mehrfacher Aufforderung. Entlassung konnte zeitlich nicht eingeordnet werden, schwerig wenn man eine Anfahrt von 90 min. hat. Ich musste mich dann halt noch mal gedulden, mein Bett und Schränkchen waren schon abgebaut.
Meine OP ist, zumindest kann ich das nach 3 Wochen so sagen, positiv verlaufen. Es haben sich im Nachhinein keine Komplikationen ergeben. Das ist natürlich das Wichtigste.

Katastrophe

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Rückenbeschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit 5.5 Stunden warten wir im Wartezimmer und nimmt kein Ende.

Schmerzen und kein Arzt da.

Wenns mal schlecht läuft, dann aber so richtig schlecht

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die stationäre Aufnahme sowie der dortige Aufenthalt können als rundherum "positiv" gewertet werden
Kontra:
Ambulante Erstaufnahme in der Notaufnahme gespickt von "Anfängerfehlern" (Aussage eines Arztes aus dem Henri)
Krankheitsbild:
Rißwunde Hand rechts, Platzwunde Schläfe links, vorherige Bewusstlosigkeit
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme an einem Freitag, nachweislich unzureichende Erstversorgung an der Hand, kein Tetanus, kein Röntgen, Wunde und Schwellung am Kopf wurden übersehen, keine Untersuchung, trotz vorheriger Bewusstlosigkeit. 2 Tage später Schwellung und Rötung der Hand, Notaufnahme, Wunde wurde wieder geöffnet, stationärer Aufenthalt, 1 Woche, am letzten Tag OP. Privatpatient. Letzter Rechnungseingang fast 2 Jahre nach der Behandlung. Gutschrift an die Krankenkasse wurde nicht ausgezahlt, dafür erfolgte eine doppelte Abrechnung. Man kann es ja mal probieren. Ach ja, mit der Wahrheit nimmt man es dort ebenfalls nicht so genau, die Vertuschung von Fehlern hat System

Nach zwei Jahren endlich die richtige Diagnose & Behandlung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
medizinische Behandlung; Umgang der Schwestern
Kontra:
Organisation
Krankheitsbild:
Schulterluxation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde letztes Jahr nach einer Schulterluxation im Friederikenstift operiert. Im Gegensatz zu allen Ärtzen bei denen ich vorher war, haben die Ärzte hier direkt erkannt wo das Problem liegt und mich über die Behandungsmöglichkeiten und Risiken aufgeklärt. Die behandelnden Ärzte haben sich Zeit für meine Fragen genommen und mich ernst genommen.
Auch die OP und die postoperative Behandlung verliefen super, habe heute kaum noch Probleme (ca. 4 Monate nach der OP). Die Schwestern auf meiner Station waren alle freundlich und hilfsbereit und auch mit der Versorgung an sich war ich insgesamt zufrieden.
Das was mich jedoch gestört hat waren organisatorische Probleme, denn meine OP wurde am OP-Tag verschoben und somit wurde ich wieder nach Hause geschickt(da ich etwa 2 1/2 Stunden von Hannover entfernt wohne war das ziemlich doof). Außerdem wurde durch die Terminverschiebung auch mein Operateur und die Station gewechselt, sodass ich den Arzt, der mich operiert hat, weder vor noch nach der OP zu Gesicht bekommen habe.
Abgesehen von ein paar Kleinigkeiten kann ich das Friederikenstift (Station 1 Nord & Station E Nord) nur empfehlen. Medizinisch gesehen, habe ich mich die ganze Zeit über in guten Händen gefühlt und auch was den Umgang mit Patienten umging, war ich positiv überrascht!

Wunderbare Station

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Positiv 6 Sterne
Kontra:
Nein
Krankheitsbild:
Schmerzpatient
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe seit Jahren in starke Opiate genommen bis zu 4mal 20mg ich bin hier in nur drei Wochen auf 2 ml 4 mg herabgesetzt worden. Die Ärzte und auch die Schwestern sind sehr nett und hilfsbereit. So etws habe ich noch nicht in einem anderen Krankenhaus erlebt. Ich bin zwar noch ein wenig Schwach aber das gibt sich.
Ich gebe 6 Sterne.

Finger weg es wird Sterbehilfe geleistet durch Essensentzug über Infusion

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Horror)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schwestern sehr nett,Zimmer sehr schön
Kontra:
Junger Arzt völlig überheblich null Feingefühl für Angehörige, legt mitten im Gespräch auf .Bin völlig Traumatisiert von dieser Klinik und dem Verhalten des Arztes.Finger weg von deieser Paliativ Station.
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater liegt seit paarTagen in der Paliativ Station.Ich war paar Tage erkältet und war nicht da.In dieser Zeit hat man meinem Vater keine Flüssigkeit noch Nahrung über Infusion gegeben,ich war erschrocken wie mager er war.MFeste Nahrung hat er kaum noch gefessen.Nach 7 Tagen ist er regelrecht komatös gewesen und völlig abgemagert.Arzt meinte nur das kommt vom Krebs. Irgendwamn hab ich die Schwestern gefragt ob er Aufbau Infusionen bekommen hatdie Tage und die Pfleger meinten nein. Dann habe ich den Stationsarzt gefragt und er meinte das seine vorherige Klinik hatte in seinem Arzt Brief geschrieben er möge keine Aufbau Infusionen bekommen als Nahrung. Ich habe darauf den Arzt angebettelt bitte geben Sie Ihn essen sonst stirbt er,also Infusionen. Darauf meinte er das kann er nicht entscheiden das muss die Bevolmächtigte Entscheiden. Nach dem ich Ihn dann gesagt habe beschwere mich beim Oberarzt habe ich Hausverbot bekommen. Diese Klinik leistet für mich ganz klar Sterbehilfe. Leben sollte normal erhalten werden und wenn man nichts mehr isst dann muss der Patient Nahrung über Infusion bekommen und der Bevolmächtigte hat da auch keine Entscheidungsrechte Nahrung zu entziehen. Ich habe daraufhin die Polizei am Abend gerufen, wo die Ärztin den Polizisten sogar bestätigt hat,das es normal ist in der Paliativ bei manchen schwer kranken Patienten das Essen zu entziehen.Die Polizei konnte leider nichts machen.Ich habe mich jetzt überall beschwert und hoffe das der Arzt gekündig.Vorher hatte er sogar beim Tel Gespräch mitten drin aufgelegt.Ich habe meinen Vater nicht in die Paliativ gebracht damit die Ihm das Essen entziehe und die Ärzte mit mir so umgehen.Ich weiss jetzz gerade nicht was die jetzt mit meinem Vater machen,habe ja Hausverbot.Hätte ich gewusst das die so arbeiten,dann hätte ich nie die Klinik gewechselt. Traurig er hat nicht mehr lange zu leben und ich habe ohne Grund Hausverbot bekommen. Wechseln Sie den Arzt sofort

1 Kommentar

palliativmediziner am 21.02.2019

Die Behandlung erfolgte auf Wunsch des Patienten bzw. im Verlauf in Abstimmung mit der Vorsorge-Bevollmächtigten des Patienten. Letzteres wird auch in der Bewertung erwähnt! Eine Behandlung, die in Abstimmung mit dem Patienten oder seinem Vertreter nach etablierten medizinischen Kriterien erfolgte, ist als solche nicht zu beanstanden (auch wenn die bewertende Person das anders gewünscht hätte, wofür sie mutmaßlich ihre Gründe hatte). Im Gegenteil hätten wir gegen gültiges Recht und das Selbstbestimmungsrecht des Patienten verstoßen, wenn wir andere "stakeholder" in die Entscheidungen einbezogen hätten!
Der Vorwurf, dass "diese Klinik ... ganz klar Sterbehilfe" leistet, impliziert ein schweres ärztliches Fehlverhalten. Natürlich wird auf der Palliativstation "passive Sterbehilfe" geleistet - die bewertende Person scheint aber mit diesen Begriffen nicht vertraut zu sein.
Die bewertende Person stellt einen gesetzlich geregelten Sachverhalt leider falsch dar: natürlich hat der Bevollmächtigte das Recht, eine "künstliche" Ernährung abzulehnen, wenn es dem mutmaßlichen Patientenwunsch entspricht. Nahrung und Flüssigkeit wurden dem Patienten nicht vorenthalten sondern situationsgerecht angeboten.
Abschließend: das Hausverbot für die bewertende Person wurde zum Schutz des Patienten auf Wunsch der Bevollmächtigten ausgesprochen und auf unser eigenes Begtreiben hin im Verlauf wieder aufgehoben.

Weitere Bewertungen anzeigen...