• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Regio Klinikum Elmshorn

Talkback
Image

Agnes-Karll-Allee
25337 Elmshorn
Schleswig-Holstein

88 von 161 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

162 Bewertungen davon 29 für "Psychiatrie"

Sortierung
Filter

Sehr unzufrieden

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
einige Pfleger
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
Trauer,Angstzustände,Gefühlsschwankungen,Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Selten so eine Tagesklinik gesehen wie diese...

Wo festgestellt wird man sei zu Dick und das sei das Hauptproblem.

Wo der Arzt bezüglich des Gewichtes einen Witz bringt und sich dann quasi lachend entschuldigt das das doch ein Witz sei und unangebracht war.

Es wird nicht auf die Problematik des Patienten reagiert.. sondern nur auf sein Gewicht.


Ich weiß selber das ich übergewichtig bin und natürlich abnehmen muss.

Aber das dies das Hauptproblem ist was ich haben soll ist in keiner weise nachzuvollziehen.

Wer dieses so feststellt dem kann ich nur die Kompetenz
absprechen....

2 Wochen verlorene Zeit!!!

1 Kommentar

Regiokliniken am 19.07.2018

Sehr geehrte Patientin/sehr geehrter Patient,

gerne möchten wir die Hintergründe Ihrer Bewertung aufklären. Leider ist uns dies aufgrund der Anonymität des Forums und ohne Ihre aktive Mithilfe nicht möglich.

Wir bieten Ihnen an, sich persönlich mit uns in Verbindung zu setzen. Dafür können Sie sich direkt an uns unter Reg-Pqm@sana.de oder der Telefonnummer 04121 / 798 9857 wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Regio Klinikum Elmshorn

An Asklepios

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Krankheitsbild nicht erkannt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (sozial Psychiatrische Dienst inkompent)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Keine Angabe
Krankheitsbild:
Psychiatrie
Erfahrungsbericht:

Ich habe sehr viel auf diesem Forum hier gelesen und kein Kommentar trifft die Wahrheit. Es ist auf der zb P5 viel viel schlimmer. Die Tatsache, keiner kann es ändern weil keiner es ändern kann. Wir alle könnten es indem wir, P5 zb
Ausdrocknen in dem wir da nicht mehr hingehen. Ich entschuldige mich bei den Mitarbeitern die " gute Arbeit geleistet haben und leisten, aber kein Festangestellter männlicher Mitarbeiter gehört dazu.. Tatsache : es gab Menschen für deren Begegnung ich mich Bedanken möchte und es gab Pflegekräfte die ich liebgewonnen habe, aber es gabt " Andere und das waren zu viele". Aus dem anderen klinischen Bereichen weiß ich nicht viel aber soviel das ich diesen nicht empfehlen kann. Warum ? Sorry aber das braucht dringend Nachsorge.Zb Klinikum Nord .......ist " besser " Es tut mir Leid im Bereich Psychiatrie ist das Klinikum Elmshorn hinter der letzen Stelle in der Bewertung. , " Alte Psychiatrie, Denkt mal um!!. Ein einfaches Prinzip Körper Geist und Seele und ihr schafft diese alte Regel nicht. Einfach Schwach. Asklepios ??? macht was, bitte !!! Sorry Asklepios

1 Kommentar

Regiokliniken am 22.06.2018

Sehr geehrte/r Fender1960mash,

gerne möchten wir die Hintergründe Ihrer Bewertung aufklären. Leider ist uns dies aufgrund der Anonymität des Forums und ohne Ihre aktive Mithilfe nicht möglich.

Wir bieten Ihnen an, sich persönlich mit uns in Verbindung zu setzen. Dafür können Sie sich direkt an uns unter Reg-Pqm@sana.de oder der Telefonnummer 04121 / 798 9857 wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Regio Klinikum Elmshorn

Kindergarten

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
Kein Klärungsbedarf "ist mir egal - Mentalität"
Krankheitsbild:
Depressionen, emotional instabile + narzis. Züge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Wochen in der Tagesklinik, die eher einem Waldorfkindergarten ähnelt... einige Patienten dürfen kommen und gehen wann sie wollen, einige nicht. Lügen sind herzlich willkommen. Diskussionen, bzw. ehrliche Konfliktlösungen werden ignoriert und belächelt. Die Schweigepflicht wird leider nicht eingehalten. Das Essen war richtig schlecht, obwohl vegetarisches essen angegeben war, wurde es oft vergessen oder leider total ungesund und nicht vollwertig. Leider habe ich mich dort total unverstanden und unwohl gefühlt. Die Pflegekräfte und Psychotherapeuten war meistens sehr freundlich, jedoch hatte ich das Gefühl, oft überfordert... einige Gesprächsgruppen und Aktivitäten sind oft ausgefallen oder waren unpassend besetzt. Der zuständige Arzt dieser Klinik sollte sich Gedanken machen, ob er sich den richtigen Job ausgesucht hat... sehr unmenschlich, provokant und widerlich vom Charakterzug. Diese Klinik empfehle ich nicht weiter!

1 Kommentar

Regiokliniken am 27.03.2018

Sehr geehrte Patientin,

mit Bedauern haben wir Ihren Erfahrungsbericht gelesen. Es tut uns leid, dass Ihr Aufenthalt bei uns nicht zu Ihrer Zufriedenheit verlaufen ist. Die Patientenzufriedenheit und das Behandlungsziel stehen für uns immer im Mittelpunkt. Daher würden wir uns freuen, wenn Sie uns die Möglichkeit gäben, Ihren Schilderungen über den Verlauf nachzugehen, um die Qualität auch in Ihrem Sinne zu verbessern.

Wir bitten Sie, sich mit unserem Beschwerdemanagement unter der Telefonnummer 04121/798 9857 oder über die E-Mail-Adresse Reg-pqm@sana.de in Verbindung zu setzen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team der Regio Klinik Elmshorn

Eine Alptraum von Krankenhaus

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Unfreundliches Personal, Inkompetenz, katastrophale Zustände
Krankheitsbild:
Demenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider kann man diese Station des Krankenhauses in Elmshorn gar nicht schlecht genug bewerten. Unser Vater, der hier als Notfall eingeliefert wurde, erlitt vom dortigen Personal eine Behandlung, die man seinem schlimmsten Feind nicht wünschen würde. Aus Mangel an Betten wurde er, der zu diesem Zeitpunkt sehr verwirrt und nur teilweise ansprechbar war, auf einen Stuhl geschnallt und auf dem Flur „abgestellt“. Trotz Kälte wurde er vom Personal lediglich im T-Shirt ohne Decke in die Ecke geschoben und nicht weiter beachtet. Nach unserem Eintrefffen wurde hier erst etwas geändert nachdem man lautstark mit den Ärzten streiten musste. Die dortigen Ärzte kümmern sich unserer Erfahrung nach nur dann um die Patienten, wenn man als Anghöriger permanent nachfragt und „Druck“ macht. Im Laufe der letzten 6 Monate haben wir leider sehr viele schlechte Erfahrungen mit Krankenhäusern gemacht aber das Krankenhaus Elmshorn war wirklich mit Abstand das Schlimmste, was wir erleben durften. Krankenhäuser in Entwicklungsländern sind nicht schlechter.

2 Kommentare

Regiokliniken am 27.03.2018

Sehr geehrte/r Angehörige/r,

gerne möchten wir die Hintergründe Ihrer Bewertung aufklären. Leider ist uns dies aufgrund der Anonymität des Forums und ohne Ihre aktive Mithilfe nicht möglich.

Wir bieten Ihnen an, sich persönlich mit uns in Verbindung zu setzen. Dafür können Sie sich direkt an uns unter Reg-Pqm@sana.de oder der Telefonnummer 04121 / 798 9857 wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Regio Klinikum Elmshorn

  • Alle Kommentare anzeigen

Abgesessene Zeit

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Keine Rückmeldung)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Keine Rückmeldung)
Pro:
Entfällt
Kontra:
Kein Konzept
Krankheitsbild:
Schocktrauma durch Unfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Verwandte hat sich, aufgrund eines Unfalls und deren psychische Folgen, in die Tagesklinik Elmshorn einweisen lassen. Gemäß ihrer Aussage war das erste Gespräch, und die Ablehnung der Medikamente, ein entwürdigender Einstieg. Sie sagte in vielen Gesprächen, dass es nur ein absitzen der Zeit war. In Gruppensitzungen wurde aufkommende Fragen ständig in die Runde zurück gegeben, und auffallend war, dass andere Patienten, vermutlich durch Medikamente, in allem sehr "verlangsamt" wirkten. Ich selber habe gerade den Lernstoff für den HP f. Psychotherapie hinter mir, und beschäftige mich seit zwei Jahren mit der körperorientierten Psychotherapie bei Schock- und Entwicklungstrauma. Weiter, nach Peter A. Levine, "Wie unser Körper Trauma verarbeitet und uns in die innere Balance zurückführt". Jeder HP fragt, ob nach einem Schocktrauma eine Abreaktion erfolgt ist. Fehlt diese, kann es zu einer PTBS kommen, die dann eine entsprechende Symptomlage hervorruft. Der nächste Schritt wäre zum Beispiel: Tension & Trauma-Releasing Exercises. Laut meiner Verwandten waren die Wochen in der Tagesklinik völlig sinnlos und überflüssig. Ach, und bei Veränderungen muss sich der Patient sicher fühlen, damit er neue Erfahrungen annehmen kann. Der respektvolle Umgang mit den Patienten steht hier an erster Stelle. Nur so entsteht vertrauen. Ohne diese Grundlagen ist alles sinnlos.

1 Kommentar

Regiokliniken am 19.02.2018

Sehr geehrte/r Angehörige/r,
wir möchten, dass sich unsere Patienten in unserem Klinikum gut aufgehoben fühlen.
Die Hintergründe zu den von Ihnen geschilderten Eindrücken bzgl. der medizinischen Behandlung Ihrer Angehörigen, würden wir gerne nachvollziehen.
Wir möchten Sie deshalb bitten, sich mit uns in Verbindung zu setzen.
Dafür können Sie sich gerne direkt an das Beschwerdemanagement wenden - per E-Mail an reg-pqm@sana.de oder unter der Telefonnummer 04121 / 798 9857.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Regio Klinikum Elmshorn

Keine gute Behandlung, Allgemeinzustand wird nicht beachtet!

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Vernachlässigung, Ärzte nicht erreichbar, Schwestern leiten Hinweise der Angehörigen nicht weiter
Krankheitsbild:
Diagnose wurde noch nicht gestellt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach jetzt bereits 7wöchigen Aufenthalt meiner
Mutter verschlechtert sich ihr Allgemeinzustand
zusehends.
Austrocknung, Mangelernährung mit Gewichtsverlust, nicht erkannte Blasenentzündung,
trotz Hinweisen seit 10 Tagen von mehreren Angehörigen werden die eitrigen Augen nicht behandelt.
Verstopfung die nicht erkannt wurde.
Erst durch die Hausärztin ( Chefin einer Angehörigen)
Wurde einiges festgestellt.
Einen behandelnden Arzt bekommt man kaum zufassen,
wenn überhaupt braucht man viele Versuche.
Ständiges ´wegschläfern.

ERSCHRECKREND!!!

1 Kommentar

Regiokliniken am 02.05.2017

Sehr geehrte Angehörige / sehr geehrter Angehöriger,

wir bedauern, dass Sie mit dem Aufenthalt Ihrer Mutter in der Regio Klinik Elmshorn unzufrieden waren. Gerne würden wir Ihrer Kritik nachgehen. Hierzu bieten wir Ihnen an, sich mit dem Beschwerdemanagement unter folgender Telefonnummer 04121-798-9857 oder über die E-Mail-Adresse Reg-PQM@sana.de in Verbindung zu setzen.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Team der Regio Klinik Elmshorn

Vorsicht

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
keine menschenwürdige Behandlung der Patienten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es geht um ein Erlebnis das einen anderen Patienten betraf, ich trete hier jedoch als Zeuge auf da dieser sich nicht mehr aüßern kann.

Ein Patient der Psychatrie äuußerte das er sich von einem Psychologen derart niedergemacht fühlte , daß er beschlossen habe sich das Leben zu nehmen.
Obwohl mehrere Patienten der Station das Pflgepersonal darauf hinwiesen, wurde von Seiten der Klinik mit dem Patienten nicht das Gespräch gesucht. Am daruffolgendem Wochenende erhielt der Patient freigang und nahm sich das Leben.

Angehörige sollten sehr aufpassen wenn jemand aus ihrem Bekanntenkreis mit Drepressionen in die elmshorner Psychatrie geht.

Der verantwortliche Arzt, der hier nicht genannt werden darf und dem depresiven Patienten "den Rest gegeben hat" behandelt dort immer noch.

1 Kommentar

A.Willms am 22.12.2016

Sehr geehrter Beschwerdeführer,

grundsätzlich gehen wir jeder Beschwerde nach und möchten das auch in diesem Fall selbstverständlich tun. Das können wir aber nicht ohne nähere Angaben zu dem Patienten.
Daher würden wir Sie bitten, sich mit dem Beschwerdemanagement in Verbindung zu setzen.
Sie erreichen das Beschwerdemanagement unter folgender Nummer: 04121 - 798 9852 oder per MAil: anja.willms@sana.de

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Regio Klinik GmbH

Station P3 - überall ist man besser aufgehoben als hier!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015-2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
3 der Pfleger sind freundlich und stehen einem zur Seite
Kontra:
Keine Gespräche, "Götter in Weiß", zu viele Tabletten
Krankheitsbild:
Depressionen, Magersucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war mein erster Aufenthalt in dieser Klinik (Station P3), es wird aber definitiv auch der letzte gewesen sein. Ich war dank eines richterlichen Beschlusses nicht in der Position, einfach gehen zu können, weshalb ich einige Monate meines Lebens dort verschwenden und absitzen durfte. Die Ärzte standen für keine Gespräche zur Verfügung, das mangelhafte Therapieangebot ist meist ausgefallen, Gesprächstherapie findet gar nicht statt, keine Auskünfte (auch nicht zu verordneten Medikamenten!), tagelanger Einschluss im Zimmer/Isolierung zur Bestrafung, überhebliche Ärzte. Im Grunde beschränkt sich die "Therapie" hier auf Tabletten, je mehr desto besser. Mit Sorgen und Problemen wird man wieder ins Zimmer zurückgeschickt. Es war eine schreckliche Zeit, die ich niemandem wünschen würde!
Im Anschluss hat meine Familie mehrfach (!) versucht, mit der Klinik per E-Mail in Kontakt zu treten. Leider haben wir bis heute nicht eine Antwort bekommen - dies bestätigt uns in unseren negativen Erfahrungen. Die Klinik mag ihre Stärken haben, in der Psychiatrie liegen diese aber ganz bestimmt nicht.

1 Kommentar

A.Wandt am 20.06.2016

Liebe Patientin,

mit Bedauern haben wir Ihre Schilderungen gelesen.
Gerne würden wir Ihrer Beschwerde genauestens nachgehen und die Vorwürfe aufarbeiten. Dazu sind wir aber auf weitere Informationen Ihrerseits angewiesen und wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie sich mit uns in Verbindung setzen würden.

Gern können Sie sich bei unserem Beschwerdemanagement unter
04121 / 798 9857 oder unter
anja.wandt@sana.de melden.

Wir hoffen, dass es Ihnen gut geht und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Regio Klinikum Elmshorn

Anja Wandt
Prozess- und Qualitätsmanagement

Nur enttäuscht!

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Überhebliche Ärzte, Vorurteile, Keine Unterstüzung
Krankheitsbild:
Psychische Probleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Schwester wurde aufgrund Ihrer starken Depressionen und Selbstmordgedanken in die Klinik Elmshorn eingewiesen. Ich bin einfach nur enttäuscht wie es dort im Bezug auf Behandlung, Tablettenverschreibung und Therapien aussieht. Die behandelnden Psychologen stempeln einen für völlig krank ab. Es werden keine Therapiestunden angeboten, sondern meine Schwester erzählte mir, sie ist den ganzen Tag im Zimmer und starrt die Wand an. Die Ärzte lassen sich einmal morgens blicken und stellen immer wieder die gleichen Fragen?? Stellen Sie sich so Hilfe vor? Machen sie Ihren Job richtig! Es geht hier um Menschenleben, aber nach diesen Erfahrungsberichte sieht man einfach, dass Sie ,wenn es um um das Krankheitsbild Psychiatrische Probleme geht nicht gerade der richtige Ansprechpartner sind. Sehr überhebliche Ärzte die einen für blöd erklären und wenn man genau fragt wie es abläuft leicht panisch werden! Wie soll man menschen in Not helfen,wenn man sie den ganzen Tag einsperrt??? Uns wurde gesagt, dass es derzeit auf anderen Stationen keinen Platz gibt!! Dann vermitteln sie Patienten in Not weiter, statt sie noch kranker zu machen und sich die Sachen mit Geld zu stopfen. Falls es um psychische Probleme geht, würde ich Ihnen diese Klinik niemals empfehlen!

1 Kommentar

Reimers am 15.03.2016

Sehr geehrte Frau Meyer,

wir bedauern Ihren negativen Eindruck von der ärztlichen Betreuung und haben Verständnis dafür, das die Erkrankung Ihrer Schwester für Sie sehr belastend ist.
Aufgrund der Datenschutzbestimmungen dürfen wir Angehörigen nur mit dem Einverständnis unserer Patienten Auskunft zur Therapie geben. Sofern ärztlicher Sicht nichts dagegen spricht, können Sie zur Klärung gern ein gemeinsames Gespräch vereinbaren.
Zur Terminvereinbarung melden Sie sich bitte bei unserem Beschwerdemanagement unter 04121 / 798 235 oder katrin.reimers@sana.de

Mit freundlichen Grüßen

Regio Klinikum Elmshorn

i.A. Katrin Reimers
Ideen- und Beschwerdemanagement

Warnung vor P4

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (in meinen Augen gab es keine ausreichende Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Top- Pflegepersonal
Kontra:
Überhebliche Ärzte
Krankheitsbild:
Burnout, Nervenzusammenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine Frau, aufgrund eines Nervenzusammenbruchs,zur P4 in das Klinikum Elmshorn gebracht.
Voller Hoffnung wandte sie sich an die Ärzte und Psychologen in diesem Haus.
Nach 1,5 Wochen musste ich mit Entsetzen feststellen, das sich ihr Zustand verschlimmerte.
Der Oberarzt dieser Station, sowie ein dort ansässiger Neurologe suggestierten meiner Frau tagelang, das der Verdacht der Simulation, sowie von Alkoholmißbrauch besteht.
Beides ist nicht korrekt und total an den Haaren herbeigezogen. Auf ihre eigentlichen Beschwerden ist niemand in dieser Abteilung eingegangen. Mit Ausnahme des Pflegepersonals. Welches ausgenommen zuvorkommend und mitfühlend agierte.
Ich werde meine Frau aus diesem Haus wieder herausholen.
Ein ausführlicher Bericht geht auch an die Krankenkasse, sowie an die Ärztekammer.
Hilfesuchende Menschen sollten vor solchen Ärzten geschützt werden.

1 Kommentar

CWiemer am 10.07.2015

Sehr geehrter Angehöriger,

mit Bedauern haben wir Ihre Schilderungen gelesen und zur Kenntnis genommen. Gerne würden unser Oberarzt und die behandelnden Psychologin mit Ihnen die aufgetretenen Probleme besprechen.

Wir würden uns daher freuen, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen würden. Das Beschwerdemanagement erreichen Sie unter der Telefonnummer 04121-789 235 oder über die E-Mail-Adresse katrin.reimers@sana.de.

Ihr Team vom
Regio Klinikum Elmshorn

vorsicht vor P2 und P5!!!!!!!!!!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
psychische Erkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir fehlen echt die Worte!!! Wer es vermeiden kann gehe Bitte niemals in diese Psychiatrie!!! Man wird nie ernst genommen und bekommt Medis aufgezwungen und wird unter Druck gesetzt. Es kann auch nicht sein das depressive nicht ernst genommen werden. Unbedingt meiden diese Klinik sonst wird man krank!!!!

2 Kommentare

Stevie780 am 17.06.2015

Nachruf: Ich werde an die Presse gehen!!!!!

  • Alle Kommentare anzeigen

Zu wenig q u a l i f i z i e r t e s Personal

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Einige der Schwestern haben den Beruf verfehlt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Ärztin war selten auf der Station (zum Gespräch))
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Die Verordnungen wurden nicht durchgeführt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zu wenig qualifiziertes Personal)
Pro:
Die Ärztin ist sehr kompetent
Kontra:
Was nützt das, wenn die "Pflege" herzlos ist?
Krankheitsbild:
Demenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde mit Herz-Rhythmus-Störungen am 09. 05. in der Klink eingeliefert. Sie ist Dement.
Zunächst "landete" sie auf der Comfort-Station!
Hier wurde sie am Sonntag, den 10.05. fixiert, dass heißt: an den Fußgelenken, an den Oberschenkeln, um die Taille und an den Händen im Bett festgebunden, weil sie "weg" wollte.
Ich habe diesem Szenario widersprochen und meine Mutter wurde zunächst auf die Station P 5 verlegt.
Hier wurden dann auch einige Untersuchungen durchgeführt, und festgestellt, dass meine Mutter einen leichten Schlaganfall gehabt hat.
Im Laufe der folgenden Woche wurde meine Mutter dann auf die Station P1 im EG verlegt.
Die nette und kompetente Ärztin verordnete ihr Krankengymnastik, um ihre Mobilität zu verbessern.
Leider hat es mit der Durchführung dieser Verordnung bis heute, dem 12.05.14 nicht geklappt.
Ebenso habe ich festgestellt, dass meine Mutter nicht dazu gebracht wurde, ausreichend zu trinken. - was ja bekanntlich gerade bei Temperaturen von über 26 Grad noch wichtiger ist, als alles Andere. Am Dienstag hat meine Mutter außer zum Frühstück bis zu meinem Erscheinen gegen 14.00 Uhr keine Flüssigkeit zu sich genommen.
Am Tag zuvor hatte sie auf ihrem Zimmer auch keine Wasserflasche stehen. - Angeblich hätte sie diese versteckt - behauptete die "Krankenschwester". Der Pfleger war verständnisvoll und gab eine Flasche Wasser aus.

Ich durfte meine Mutter am Vormittag nicht besuchen, weil dann "Anwendungen" stattfinden.
Mein Gefühl sagt mir, dass meine Mutter und auch andere Patienten auf dieser Station nicht gut betreut werden. Das liegt daran, dass es nicht genug qualifiziertes Personal auf dieser Station gibt. ? Wer bestraft einen alten Menschen mit Flüssigkeits-Entzug, Weil er vielleicht eine Wasserflasche nicht an ihren Platz gestellt hat, wofür er aufgrund seiner Erkrankung gar nichts kann?
Ach ja, die Rosen, die ich meiner Mutter gebracht hatte, standen am folgenden Tag im Dienstzimmer!!!

1 Kommentar

Reimers am 16.06.2014

Sehr geehrte Angehörige,
sehr geehrter Angehöriger

wir bedauern Ihre negativen Eindrücke aus der Regio Klinik.
Ihre Schilderungen können wir jedoch so nicht nachvollziehen. Selbstverständlich gibt es in der Regio Klinik in keiner Form und zu keinem Zeitpunkt "Bestrafungen" und es müsste ein zwingender Grund vorliegen, um den Blumenstrauß bei einem Patienten zu entfernen. Dies und ebenso die von Ihnen dargestellten Umstände einer "Fixierung" würden wir gern aufklären.
Wir bitten Sie daher, sich bei unserem Beschwerdemanagement unter 04121 / 798 235 oder unter katrin.reimers@sana.de zu melden.

Wir hoffen, dass es Ihrer Mutter bereits wieder etwas besser geht und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Regio Klinik

Rechtsfreier Raum: Gewalt und Tabletten statt Fürsorge

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (einseitig schulmedizinisch-symptombezogen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nur nebenwirkungsreiche (falsche) Psychopharmaka)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (man muss alles selbst herausfinden)
Pro:
z. T. einfühlsame Schwestern u. Pfleger
Kontra:
Gewalt, Überheblichkeit, Ignoranz/ Essensrationierung
Krankheitsbild:
PTBS, Neurose (Fehldiagnose bipolare Störung)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Seel. Krise m. Schlafstörung, Regression in kindl. Bewußtseinszustand, "eimalige, akute, wahnhafte, polymorphe Störung", Fehldiagnose: Psychose b. bipolarer Störung (Führerscheinentzug, 3 MPUs, Kosten > 1300 €), Einlieferung in P2. Ohne Aufklärung 3 Tg. im Isolierzimmer eingesperrt: nachts Licht u. Lärm v. Pflegerzimmer, Zigarettenqualm - wieder Schlaflosigkeit. D. aufnehmende Ärztin unterbrach ständig m. Erklärungen u. wollte nur ihre ICD-10-Diagnosekriterien abhaken. Widerspruch wurde als Krankheitssymptom ("verbal aggressiv") ausgelegt. D. Oberarzt versuchte gewaltsam, mir e. Beruhigungstablette in d. Mund zu stecken, obwohl ich mich bereits wieder ruhig verhielt ("Frieden auf d. Station wahren."). Wegnahme aller persönl. Sachen inkl. Handy, am 1. Tag Besuchsverbot f. meinen Mann, beides Verstöße gg. d. PsychKG. Kaum Frühstück, Einlieferung nachmittags, versehentlich kein Abendbrot, erst nach mehrmaligem Bitten. D. Amtsrichter wurden Unwahrheiten ü. mich erzählt (schriftl. belegt): Unterbringungsbeschluß. 3 Tg. weder Wechselkleidung noch Pflegeutensilien, d. m. Mann mir gebracht hatte. Da ich mir e. derartige "Be-"Handlung in e. Rechtsstaat wie Deutschland nicht vorstellen konnte, fand ich e. wahnhafte Erklärung. Ich wurde überredet, e. Medikamenteninjektion zuzustimmen, damit ich "schlafen könne", durfte aber d. Beipackzettel nicht lesen - es war e. Neuroleptikum m. schlimmen Nebenwirkungen (Lärmempfindlichkeit, Zungen- u. Rückenmuskelkrämpfe, Blutdruckabfall). Weil ich "nicht krankheitseinsichtig" war u. d. Tabletteneinnahme verweigerte, drangen 8 Pfleger u. Ärzte plötzlich in m. Zimmer ein, hielten mich fest u. gaben mir e. Zwangsspritze: Retraumatisierung nach kindl. Gewalterfahrung (PTBS); 8 Wo. heftige Angststörungen u. Flashbacks. Gefühle zeigen verboten. Freilassung durch Anwältin (Kosten 357 €). Teils empathisches u. engagiertes, teils herrschsüchtiges Pflegepersonal. Patientenverfügung ignoriert. Aufarbeitung in Therapie! Beschwerde abgewimmelt!

Geldgeil? Oder wie?

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Das Frühstück und das Abendessen
Kontra:
Personalmangel
Krankheitsbild:
Verhaltensstörungen aufgrund Frühkindlicher Traumatisierung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

!Die Betten müssen belegt werden!
Am 28.08.2013 und Ende September 2013 hatte ich 2 Vorgespräche mit Fr. Dr. Slowka (korrigieren Sie mich, wenn der Name falsch geschrieben ist). Mir wurde gesagt, das meine durch frühkindliche Traumatisierung und spätere Retraumatisierung bedingte Psychischen Störungen in der Station P4 behandelt werden könnten.
Am 27.11.2013 Nachmittags wurde ich angerufen und sollte am nächsten Tag bis 10:00 Uhr in der Klinik sein. Nach 3 Monaten Wartezeit sollte ich innerhalb 17 Stunden meine Sachen packen, alle anderen Termine absagen. Nach meinen entsprechenden Einwänden sollte ich dann am Freitag 29.11.2013 in die Klinik kommen. Als ich am Donnerstag anrief um nachzufragen, ob auch eine Aufnahme erst am Montag möglich wäre, musste sich zunächst das Team beraten, dann war man einverstanden. (Hat schon mal irgendjemand, irgendwo erlebt, das am Wochenende Therapien stattfinden?). Am Montag erfuhr ich dann, dass eine von 2 Therapeutinnen noch die ganze Woche Urlaub hatte, die Stationsärzte aber in 3 Tagen aus dem Urlaub zurückkäme. (Eine medizinische Untersuchung fand trotzdem nie statt). Das Pflegepersonal musste teilweise, wegen Personalmangel, von anderen Stationen "ausgeliehen" werden.
Bekommt da jemand "Provision", wenn Menschen aufgenommen werden, denen man zwar "Vollpension" (das Essen, immerhin, war gut), aber keine Therapie bieten kann?

1 Kommentar

Reimers am 06.02.2014

Sehr geehrte Patientin,
sehr geehrter Patient,

mit Bedauern haben wir Ihre Kritik an der Organisation zur Kenntnis genommen. Bitte haben Sie Verständnis, dass
eine Klärung nicht in diesem Forum erfolgen kann. Wir bitten Sie deshalb, sich bei uns zu melden. Unser Beschwerdemanagement ist unter
katrin.reimers@sana.de oder unter Telefon 04121 / 798 235 zu erreichen.
Mit freundlichen Grüßen!
i.A. K. Reimers

Furchtbar!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
freundliche Krankenpfleger
Kontra:
sehr unfreundliche und überhebliche Ärzte
Krankheitsbild:
Aufenthalt in der Tagesklinik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war aufgrund akuter Angstzustände und starker Depressionen dort.
Die Ärzte waren unterbesetzt, arrogant und verharmlosten meine Probleme, teilweise zogen sie sie ins Lächerliche. Ich habe mich dort sehr unwohl gefühlt. Man gab mir das Gefühl, ich sei ein fauler, unerwünschter Simulant. Um einige Beispiele zu nennen:
Ich konnte meine Wohnung bzw. das Bett aus Angst nicht mehr verlassen, war gelähmt und hatte Herzrasen, feuchten Schweiß und bekam schwer Luft. Der Kommentar der Ärztin dazu: "Sind sie nicht langsam etwas zu alt für so ein kindisches Verhalten?" Als ich während der Behandlung nicht aufstehen konnte und es unter Tränen geschafft habe in der Klinik anzurufen, warf man mir vor betrunken zu sein. (Ich trinke keinen Alkohol!) Ich erzählte von meinen Essstörungen. Die Ärztin musterte mich von oben nach unten und fragte "Also untergewichtig sehen sie doch jetzt aber nicht aus?" (Es gibt noch andere Essstörungen, neben Anorexia nervosa!)
Als ich mein Wochenziel, einen bestimmten Telefonanruf, aus Angst zum zweiten Mal nicht schaffte, wurde laut gestöhnt und mit den Augen gerollt. Ich habe daraufhin beim nächsten Mal diesbezüglich gelogen, weil ich die letzte Reaktion unerträglich fand. Das Abschlussgespräch war am schlimmsten. Mir wurde gesagt, ich hätte gar nichts, im Gegensatz zu vielen anderen Patienten sollte ich doch froh sein, dass es mir so gut ginge. Meine Behandlungszeit von über 13 Jahren läge bestimmt nur daran, dass meine Therapeutin ein "bemutternder" Typ sei. Und Borderline -so wie es mehrfach festgestellt wurde- hätte ich schon mal gar nicht, da solle ich auf die "geschlossene" Station gehen, da wären "echte" Borderliner. Ich war im Anschluß so verzweifelt, dass ich einen Suizidversuch unternahm.

Regio: Bitte nehmen Sie Abstand davon Ihre Standardentschuldigung mit Beschwerdestelle zu copy-pasten!

1 Kommentar

Regio-Kliniken am 08.01.2014

Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin,

Sie wünschen keine Standard-Antwort. Die wollen wir Ihnen auch nicht geben, sondern lieber mit Ihnen persönlich ins Gespräch kommen. Deswegen bitten wir Sie herzlich, mit unserer Beschwerdemanagerin, Frau Katrin Reimers, unter der Telefonnummer 04121 / 798-235 oder E-Mail katrin.reimers@sana.de Kontakt aufzunehmen, damit wir anhand Ihrer Angaben den Fall nachvollziehen und ggfs. aufarbeiten zu können.

Haben Sie herzlichen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team vom Regio Klinikum

Nie wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
nicht viel
Kontra:
unglaublich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder. Ich war wegen einer Tablettenabhängigkeit auf der Station P5. Was ich dort erlebte spottet jeder Beschreibung. Die Ärzte waren teils so unfreundlich, dass man Angst bekam. Pfleger führen Einzelgespräche mit den Patienten. Bei so einem Gespräch wurde ich vom Pfleger so runtergemacht, dass ich am Ende war. Es sagte mir, dass alle Abhängigen ja doch rückfällig werden und ich mir nicht einbilden soll jemals von den Medikamenten runterzukommen. Zu den Gruppentherapien mußten die Küche und der Fernsehraum erst umgeräumt werden und das 5 Tage in der Woche. Schwindelattacken wurden nicht ernst genommen und Tränen erst recht nicht. Als ich ein großes Exem am Rücken hatte meinte eine Hautärztin in der Klinik es wäre ein Auskrocknungsexem und gab mir eine winzige angebrochene Tube Salbe. Mein Hausarzt den ich dann aufsuchte stellte einen Pilz fest den ich mir in der Klinik holte. Diese Klinik werde ich nie mehr betreten.

1 Kommentar

Regio-Kliniken am 23.04.2012

Sehr geehrte Patientin,
sehr geehrter Patient

es tut uns sehr leid, dass Ihnen Ihr Aufenthalt im Klinikum Elmshorn bis heute in so negativer Erinnerung geblieben ist.

Gern würden wir Ihren Kritikpunkten nachgehen und prüfen, ob und ggf. welche Verbesserungen zum heutigen Zeitpunkt noch erforderlich und angemessen wären. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen.

Gern können Sie sich bei unserem kaufmännischen Direktor, Herrn Timm, unter 04121 / 798 – 233 oder bei unserem Beschwerdemanagement, Frau Reimers, unter 04121 / 798 – 235 melden. Natürlich können Sie sich auch an die Geschäftsführung in Uetersen wenden. Die Telefonnummer ist 04122 / 469 – 1821.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team vom Klinikum Elmshorn

Sehr abweisende Haltung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (das reine chaos!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (zwischen Tür und Angel mit einem inkompetenten Sozialberater)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (fand nicht statt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unprofessionell)
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe einen Angehörigen mit einer chronischen Suchterkrankung auf die zuständige Station P5 gebracht. Dem Erstgespräch sah ich sehr skeptisch gegenüber. Es verlief zwischen Tür und Angel und dauerte nicht länger als 5 Min. Ohne klare begründung wurde der Angehörige abgewiesen. Mir waren die Hände gebunden, da ich nicht wuste, wohin mit ihm. Der leitende Stationsarzt hat uns einfach mit einer abwertenden Handbewegung entlassen, ohne uns auch nur mögliche Alternativen aufzuzeigen. Gegen diesen Arzt haben wir eine Beschwerde bei der Ärztekammer eingereicht.

1 Kommentar

Regio-Kliniken am 07.03.2012

Sehr geehrter Angehöriger,

mit großem Bedauern haben wir Ihren Erfahrungsbericht über die Psychiatrie im Regio Klinikum Elmshorn gelesen.

Sehr gern würden wir persönlich mit Ihnen die von Ihnen geschilderten Probleme besprechen. Ihre Kritik trifft uns und wir haben großes Interesse an einer Klärung.

Wir möchten Sie daher herzlich bitten, mit uns Kontakt aufzunehmen. Gern können Sie uns unter info@regiokliniken.de eine Nachricht senden, uns einen Brief schreiben oder sich telefonisch in der Klinik unter 04121 / 798 - 234 bei unserem Kaufmännischen Direktor, Lars Timm, melden. Sollten Sie Herrn Timm nicht erreichen, hinterlassen Sie uns bitte eine Nachricht – wir rufen gern zurück.

Selbstverständlich steht auch die Geschäftsführung der Regio Kliniken unter der Telefonnummer 04122 / 469 1821 für eine Kontaktaufnahme zur Verfügung.

Ihr Team vom Regio Klinikum Elmshorn

Freundliche/hilfsbereite Ärzte und Pflegekräfte, die mit diesem Fall überfordert waren!

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Keine Besserung der Krankheit)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Zu wenig Zeit für komplexen Fall)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Starke Verschlechterung in der ersten Woche durch “zu wenig Erfahrung“ !?)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Wartezeiten akzeptabel, keine Probleme mit der GK)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zumindest für einen kürzeren Aufenthalt bis 4 Wochen akzeptabel)
Pro:
Nette+hilfsbereite Ärzte und Pflegekräfte, recht saubere Station, gutes Essen, gute Verwaltung
Kontra:
Die schwer zu behandelnde Erkrankung konnte wegen “mangelnder Erfahrung“ nicht erfolgreich behandelt werden
Krankheitsbild:
Politoxikomanie ohne Alkoholismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach freiwilliger(eigener) Klinik Einweisung mit den typischen Problemen einer langjährigen Politoxikomanie (ohne Alkoholismus), hatte ich schon nach dem Aufnahme Gesprächs den Eindruck,
daß weder P3/P4 ein erfolgversprechendes Behandlungskonzept für die
Probleme meines Bruders besitzen !
Das die Behandlung dieser Abhägigkeits Erkrankung besonders
komplex ist, war sowohl dem Patienten, als auch mir bekannt.
Wenn sich die Klinik deshalb nicht in der Lage sieht, dem Patienten zu helfen,ist es m.E. besser,ihm eine andere Einrichtungen vorzuschlagen !
Nicht jedoch hier geschehen, wo
sofort mit der “Entgiftung“ begonnen wurde, die meinen Bruder,innerhalb der ersten Nacht - vor meinem ersten Besuch,in eine sehr schlechte Verfassung brachte !
Leider hatte ich den Eindruck, daß sowohl Ärzte,als auch Pflegekräfte
sich bemühten, aber überfordert waren.
An mangelnder Freundlichkeit von Ärzten und Pflegern hat es, mit Ausnahme eines “schwarzen Schafes“,welches meinte,
Abhängigkeits Kranke sein an ihrer Lage selbst Schuld und es meinem Bruder noch schwerer machte (Klingel unerreichbar, kein Getränk auf Bitte,etc.),
hat es nicht gelegen, daß der Patient die Behandlung nach einer Woche abbrach !
Es waren schon in der Entgiftungs Phase falsche oder falsch dosierte
Substitute verwendet worden, was den
Zustand des Patienten so schnell verschlechterte, daß er unter Anderem keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen konnte und endweder frohr oder stark schwitzte. Da sich nach einer Woche des Leidens mit Gewichts und Kraft Verlust keine Besserung einstellte,
konnte ich den Entschluss,die Therapie abzubrechen,verstehen,wenn auch nicht begrüssen,weil uns auch keiner der Ärzte eine halbwegs genaue Besserungs Perspektive aufzeigen konnte.
Die Gewichts Abnahme hatte nichts mit der Qualität des Essens zu tun, was
oberhalb des normalen Krankenhaus Standards war!
Mängel an der Sauberkeit der Stationen habe ich auch nicht bemerkt.
Für diesen komplexen Fall fehlte es der Gruppe wohl an Erfahrung!

1 Kommentar

Regiokliniken am 01.12.2017

Sehr geehrter Angehöriger,

wir bedauern sehr, dass Sie bezüglich des Aufenthaltes Ihres Bruders im Klinikum Elmshorn Anlass zur Kritik sehen.
Aufgrund der Anonymität im Internet ist es uns leider nicht möglich den Sachverhalt aufzuklären. Gerne möchten wir Ihrer Kritik nachgehen, um mögliche Verbesserungen herbeizuführen.
Daher bieten wir Ihnen an, dass Sie sich unter folgender Telefonnummer an unser Beschwerdemanagement wenden können: 04121-798-9857
Alternativ können Sie uns auch über folgende Mailadresse erreichen: reg-pqm@sana.de

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Team der Regio Klinik Elmshorn

Einweisung durch Neurologen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Noch ertäglich)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (? Wie war die Frage)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Standart)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Sozialdienst ist nicht gleich Sozialdienst)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Geht aber Dreckig)
Pro:
Viel Personal
Kontra:
Keiner weiss hier bescheid wo was ist,oder doch
Krankheitsbild:
Psycho
Erfahrungsbericht:

An alle die mal die Abteilung Psychiatrie erleben dürfen. Ich bin seid 1.Woche hier,es gibt viele Vorgespräche wie das Leben gelaufen ist. Ergebnisse nicht im Sicht es werden noch einige Tage vergehen.Schwestern und Ärzte sind freundlich und hilfsbereit Die Zeit hier läuft Langsam sehr langsam .Aber da ist ja noch das Raumpflegeteam Super reden viel und vergessen dann ihre Aufgabe Putzen. Wo der Arm nicht hinkommt bleibt es so. Treppenhaus sind schlecht bis gar nicht gereinigt. Die Fenster sind in einigen Bereichen stark verschmutzt. Der Außenbereich könnte mehr Aufmerksamkeit bekommen, oder als Reha Maßnahme vergeben werden .Das Objekt so wie die Einrichtung sind in guten Zustand.Ich hoffe das meine Diagnose bald ausgewertet ist und es wieder nach Hause geht!

1 Kommentar

A.Willms am 19.09.2016

Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin,

Ihren negativen Eindruck bedauern wir sehr.
Wir werden Ihre Kritikpunkte an die verantwortlichen Personen weiterleiten.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung und für die wertvollen Hinweise. Das hilft uns, unsere Abläufe zu hinterfragen und diese kontinuierlich zu verbessern.

Gern können Sie sich bei unserem Beschwerdemanagement unter 04121 / 798 9852 oder unter
anja.willms@sana.de melden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team der Regio Klinik Elmshorn

Stufenweise Wiedereingliederung schn beim erst gespräch

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
starker Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir fehlen echt die Worte!!! Wer es vermeiden kann gehe Bitte niemals in diese Tagesklinik(Psychiatrie)
völlig inkompetenter Umgang mit dem Patienten bei der Aufnahme Oberarzt arrogant und verharmlosten meine Probleme, teilweise zogen sie sie ins Lächerliche. ich war aufgrund akuter Angstzustände und starker Depressionen dort.
habe mich dort nicht sehr verstanden gefühlt Für psychisch labile Menschen ist dieser Ort während einer Lebenskrise überhaupt nicht geeignet.wird mit starken Selbstmord Gedanken alleine gelassen
Okay nette Mitpatienten! Und die Pfleger/rin sind auch sehr Kompetent, freundlich und immer bemüht

1 Kommentar

CWiemer am 04.08.2016

Sehr geehrter Patient,

Ihre Schilderungen haben wir mit großem Bedauern gelesen. Es ist uns äußerst wichtig, dass Sie sich von unseren Ärzten gut versorgt fühlen. Uns wäre sehr daran gelegen, die von Ihnen geschilderten Eindrücke mit Ihnen persönlich zu besprechen.

Wir bitten Sie, sich mit unserem Beschwerdemanagement im Regio Klinikum Elmshorn unter der Telefonnummer 04121/798 9857 oder über die E-Mail-Ardesse anja.wandt@sana.de in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank im voraus.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team der Regio Klinik Elmshorn

Schrecklich P4

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pfleger Peter und Schwester Alina
Kontra:
zu viel
Krankheitsbild:
magersucht, Angstzustände, Trauma, Suizid
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einfach nur sehr scheisse hier, kaum Personal intressiert sich für einen.
Man wird mit starken Selbstmord Gedanken alleine gelassen.
Personal guckt nach 5 Stunden, nicht einmal nach einen.
Trotz Selbstmord Gedanken, wird man entlassen.
Geht bloss hier nicht hin.

1 Kommentar

Reimers am 17.12.2015

Liebe Patientin,
lieber Patient,

es tut uns sehr leid, dass Sie sich so schlecht betreut fühlen, gern würden wir mit Ihnen über Ihre Kritik sprechen. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich melden - unser Beschwerdemanagement erreichen Sie unter
04121 / 798 235 oder unter katrin.reimers@sana.de

Mit freundlichen Grüßen

Regio Klinikum Elmshorn

Katrin Reimers
Ideen- und Beschwerdemanagement

Hilfe zum Suizid?

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
das personal
Kontra:
das essen
Krankheitsbild:
suizid
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wer sterben will ist auf der P2 sehr gut aufgehoben. Keiner kuckt was auf den Zimmern passiert. Ich war zig mal da und hätte schon zig mal Tot sein können weil niemand aufpasst!

2 Kommentare

Reimers am 16.11.2015

Sehr geehrte Patientin,
sehr geehrte Patient,

Ihren negativen Eindruck bedauern wir. Wir möchten Ihrer Kritik gern nachgehen, wofür wir jedoch nähere Informationen benötigen würden. Gern können Sie sich bei unserem Beschwerdemanagement unter 04121 / 798 235 oder unter katrin.reimers@sana.de melden.

Wir hoffen, dass es Ihnen gut geht und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Regio Klinikum Elmshorn

Katrin Reimers
Ideen- und Beschwerdemanagement

  • Alle Kommentare anzeigen

Tagesklinik war meine Rettung

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression und Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da ich schon vier Wochen unter einer Depression litt, und es mir sehr schlecht ging, war ich sehr dankbar für eine schnelle Aufnahme in der Tagesklinik und für die Hilfe, die ich dort erfahren habe! Besonders wichtig für mich war die
mir dort angebotene Tagesstruktur, die Einzel- und Gruppengespräche mit Psychologen und die Gemeinschaft mit den anderen Patienten.
Gut getan haben mir auch die sportlichen Aktivitäten!
Ich hatte das Gefühl, gut aufgehoben zu sein,und hätte mir nicht vorstellen können mit meiner Krankheit alleine zu Hause fertig zu werden und meine Familie damit noch stärker zu belasten!
Nach 8 Wochen konnte ich dann entlassen werden und war wieder in der Lage mein Leben selbst zu bewältigen!
Ich bin sehr dankbar für diese Zeit, auch wenn ich sie nicht nocheinmal erleben möchte.

gutes Personal

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

nettes, kompetentes, menschliches Personal.

Die wichtigste Weiterbildung meines Lebens

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (für mich absolut passend gewesen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (von Anfang an sehr gute Aufklärung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (verständliche Erklärung med. Fachbegriffe und Qualität der Visiten)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schnell und unkompliziert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
meine Bezugstherapeutin, das erstklassige Team!
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Anpassungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

7 Wochen und 2 Tagen Aufenthalt in der Psychiatrischen Tagesklinik Elmshorn

Nach Vorstellung in der Psychiatrischen Institutsambulanz und einem Gespräch mit der zuständigen Ärztin wurde mir der Vorschlag unterbreitet, teilstationär in die Tagesklinik zu gehen. Wir vereinbarten einen Probetag, dieser fand innerhalb von wenigen Tagen statt und nach einem abschließendem Gespräch mit einer der dortigen Therapeutinnen stand fest, ich gehe in die teilstationäre Behandlung in die Tagesklinik.
Nach kurzer Wartezeit von 4 Wochen wurde ich Mitte Juli aufgenommen.
Es gab Einzel- und Gruppengespräche, Sport, Ergotherapie, Entspannung, Soziales Kompetenztraining, Psycho Education, Genußtraining, freie Aktivitäten und jede Woche eine Aussenaktivität mit geringer Selbstbeteiligung, was voll und ganz ok ist!
Jede Woche fand eine Visite statt, bei der man sich selbst kundig machen und Fragen stellen konnte!
Meine Bezugstherapeutin war sehr kompetent, ehrlich und manchmal auch ein wenig direkt, aber in Bezug auf meine Erkrankung genau das, was ich gebraucht habe! Vielen Dank dafür, Frau Dr. (ich darf keinen Namen nennen).
Zu jeder Zeit gab es Ansprechpartner in Form von Fachkrankenschwestern, Fachpflegern, Psychotherapeuten und Ergotherapeuten, besonders bei Notlagen waren sie sofort ansprechbar, vielen Dank an das dortige Team (auch hier leider keine Namensnennung erlaubt)!
Natürlich gab es dort auch Regeln, die aber normalerweise selbstverständlich sein sollten, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit bei der Teilnahme an den Therapien, Kochgruppe, Backgruppe und beim Aufdecken und Abräumen helfen, den Raucherbereich sauber halten, sein Geschirr wegstellen usw. also alles in Allem kein Problem!
Ein Aufenthalt in einer psychiatrischen Tagesklinik ist weder ein Urlaub noch ein Waldorfkindergarten, er bedeutet Arbeit und Mitarbeit!
Nach nun mehr 7 Wochen kann ich sagen, ich bin froh, mir Hilfe geholt und dorthin gegangen zu sein!

Super Hilfe bei der kjp.

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016/ 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Wir sind total zufrieden
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, wir sind super zufrieden mit der kjp. Wir erfahren richtige Hilfe. Und sind vom Arzt und Therapeut richtig beeindruckt. Wir haben seit Jahren gekämpft für unseren Sohn die richtige Hilfe zubekommen, und in der kjp haben wir sie nach anfangsschrwirigkeiten erfahren. Das kämpfen hat sich für meinen Sohn und uns gelohnt. Wir fühlen uns dort pudelwohl und verstanden. Nach Jahren habe ich das erstemal das Gefühl ,das mein Sohn richtig auf Tabletten eingestellt ist. Wenn man ausserhalb der Terminen Schwierigkeiten hat, genügt ein Anruf und man hat ein offenes Ohr , und Hilfe. Dafür möchten wir uns bedanken. Macht weiter so die Hilfe ist total toll.

1 Kommentar

Regiokliniken am 28.03.2017

Liebe/r Angehörige/r,

es freut uns sehr, wenn sich Patienten in unserem Klinikum wohl und gut behandelt fühlen. Die Zufriedenheit des Patienten mit dem Ergebnis ist für uns von großer Bedeutung.

Wir möchten uns recht herzlich bei Ihnen für Ihre positive Rückmeldung zum Aufenthalt Ihres Sohnes in unserer Kinder- und Jugendpsychiatrie der Regio Klinik Elmshorn bedanken.
Ihr Lob wird selbstverständlich an die zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet.

Wir wünschen Ihrem Sohn und Ihrer Familie weiterhin alles Gute.


Mit freundlichen Grüßen
Ihre Regio Klinik Elmshorn

Tagesklink

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (5 Wochen Wartezeit)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Ich war 2005 an Depression erkrankt und kein Arzt erkannte es, dann hatte ich von
der Psychiatrische Notfallambulanz gehört. Frau Dr. Roscher Diagnose Depression und Sie war dann auch die erste Ärztin die mir helfen konnte! Später besuchte ich die Tagesklink. Zur Tagesklink kann ich nur gutes berichten zb bekommt man einen zugeschnitten Plan über Therapien mit guten Therapeuten. In der Zeit habe ich viel gelernt über Depression und das ich nicht alleine bin! Die Tagesklink hat mir ein Gefühl der Sicherheit gegeben das ich jetzt wieder in Anspruch nehmen würde!! Nur leider sind 5 Wochen Wartezeit aber mir geht es jetzt richtig schlecht nicht in 5 Wochen!!
Also viele Pluspunkte und ein dickes Minus für die 5 Wochen

1 Kommentar

CWiemer am 29.08.2013

Sehr geehrter Herr,
wir haben uns sehr gefreut zu lesen, dass Sie mit der medizinischen Behandlung und deren Qualität zufrieden waren. Nicht zuletzt der Vertrauensbeweis, dass Sie eine weitere Behandlung in unserer Regio Klinik Elmshorn in Betracht ziehen, ist für unser gesamtes Team ein großes Lob. Wir danken Ihnen hierfür vielmals.
Umso mehr bedauern wir die von Ihnen erwähnte Wartezeit von 5 Wochen. Leider können wir Ihnen aufgrund der Vielzahl von Menschen, die in einer ähnlichen Situation wie Sie sind, momentan keinen früheren Termin anbieten. Wir bitten Sie hierfür um Verständnis.
Selbstverständlich besteht aber bei akut auftretendem schlechtem Zustand immer die Möglichkeit einer Vorstellung in unserer Notfallambulanz.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team der Regio Klinik Elmshorn

tagesklink elmshorn

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
hohe fachkompetenz und sehr gute behandlung
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- sehr gute weiterbehandlung nach der stationären bei depressionen
- sehr fachkompetente ärzte, therapeuten und pflegefachkräfte
- der oberarzt bemüht sich trotz seines arbeitspensums und seiner verantwortung für zwei bereiche der klinik sehr um die patienten, sehr einfühlsam und fachkompetent
- gute stabilisierung durch die super gute behandlung für das leben im alltag
- sehr gute behandlung bei depressionen
- toller sozialdienst in der tk
- sehr engagiert jeden persönlich zu betrachten
- gute beobachtungsgabe der pfleger und therapeuten
- ehepartner wird in die bahndlung miteinbezogen

1 Kommentar

Regio-Kliniken am 21.07.2012

Sehr geehrter Patient, sehr geehrte Patientin,

herzlichen Dank für Ihre erneut freundlichen Worte über unser Klinik für Psychiatrie. Wir werden das Lob selbstverständlich an die Kollegen weiterreichen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team vom Regio Klinikum Elmshorn

station p4

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
hohe fachkompetenz der psychologin
Kontra:
eine zu kumpelhafte schwester und eine schwester, die kommunikation lernen sollte.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- sehr kompetente ärzte und ein sehr komptenetes und einfühlendes pflegeteam.
- sehr gutes behandlungskonzept für depressionen
- durch die be und pe´s verleirt man nicht den kontakt zur aussenwelt
- sehr komptente begelteiung bei den "tiefs"
- tolle angebote wie ergo, sport und bewegungsbad
- begleitende unterstützung z.b. massage
- gute aufklärung über die erkrankung und medikamentöse behandlung

1 Kommentar

tuscarora am 17.12.2014

Die P4 ist wirklich eine tolle Station.