• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Schön Klinik Hamburg Eilbek

Talkback
Foto - Schön Klinik Hamburg Eilbek

Dehnhaide 120
22081 Hamburg
Hamburg

164 von 240 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

240 Bewertungen

Sortierung
Filter

Unwürdige Zustände

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schon die Station der Inneren Medizin ließ zu wünschen übrig: Ständig genervtes Pflegepersonal, defekte Dekubitusmatratze,angesagte Untersuchungen wurden trotz schwerer Krankheit tagelang nicht durchgeführt.

Hier speziell: Intensivstation, Station 7 A/IMC IST

Abbruch einer Antibiotikabehandlung ohne Rücksprache mit Patient oder Ehefrau,respektlose Reaktionen eines Arztes bei Nachfragen der Angehörigen, fehlende Anerkennung der Selbst- und Mitbestimmung von Patient und Anehörigen, völlig gereizte Stimmung der Pflegekräfte, die sich teilweise im Ton vergriffen, keine adäquate Einbeziehung oder Betreuung von Patient und Angehörigen trotz "präfinaler" Situation. Der Patient verstarb nach Abbruch der Antibiotikabehandlung. Wir hatten viel Krankenhauserfahrung, da eine schwere Grunderkrankung vorlag, aber eine solche Situation haben wir nirgedwo erleben müssen. Das Krankenhaus Eilbek ist absolut NICHT zu empfehlen!

Ungereinigtes Zimmer

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärtzliche Behandung u. dazu gehörende Therapien
Kontra:
Sauberkeit, Arroganz u. Ingoranz von manchen Mitarbeitern
Krankheitsbild:
Erkrankung des Skelets
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am meinem Aufnahmetag wurde in das für mich vorgesehene Zimmer geführt das nicht geputzt war. Auf dem Fußboden lag Sand. Man konnte es mit bloßen Augen sehen.Die zuständige Krankenschwester wunderte sich nur wo der wohl herkommen könnte. Der Mühleimer war nicht geleert. Das Bett frisch und noch mit Folie bedeckt. Die Toilette war verschmutzt, der Mülleimer noch mit den Slipeinlagen der voherigen Patienten benutzt und es lagen viele dunkle Haare auf dem Fußboden. Dusche und Waschbecken waren auch nicht sauber. Im Stationszimmer meinte man zu meiner Meldung: Es würde vom Reinigungpersonal erwartet das die Zimmer sauber seien! Soviel dazu. Da dieses dienshabende Personal wohl nicht in kompetent waren mir eine andere Lösung anzubieter als diese Aussage habe ich es dabei erstmal belassen. Ich habe mich entschieden zu bleiben trotz des Ekels der mich befallen hatte. Ich hatte einige Untersuchungen vor mir und die betreuenden Ärzte/ Ärztinen äußerst gewissenhaft ihre Arbeit machen und mich auch immer informieren und aufklären war dies der Grund für meine Entscheidung.Da ich immer Desinfektionsmittel und eine Tücher mit führe für den Notfall habe ich dann die notwendige Reinigungsaktion durchgefürt.
Die Stationsleitung erklärte mir am nächsten Morgen das es mein Zimmer vor meiner Ankunft für einen Notfall benutzt wurde.
Dafür habe ich volles Verständnis wenn anschließend das Zimmer auch wieder gereinigt wird zur Not auch von einer Pflegerin.
Dieses Krankenhaus hat eine Hygienebeauftragte. Diese und die dazugehörenden Vorschriften nützen der Gesundheit der Patienten wenig wenn die normale Grundreinigung nicht funktioniert. Die Reinigungkräfte stehen für solche Fälle nicht zur Verfügung. Dem Reinigungspersonal kann kein Vorwurf gemacht werden das die grundlegende Sauberkeit immer mehr nachlässt und der Patient nur noch das Eurozeichen auf der Stirn hatt. Nocheinmal würde ich diese Situation nicht in Kauf
nehmen, das war unverschämt und ingnorant.

Die beste Klinik in Hamburg = die SCHÖN Klinik Eilbek

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
nur Gutes
Kontra:
nichts Negatives
Krankheitsbild:
Entfernung einer Nebenniere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Abteilung Endokrinologie: Ende Juli wurde mir die zweite Nebenniere entfernt. Bei dem Vorgespräch vor der OP, am Tag der OP und der Betreuung nach der OP habe ich eine große und sachliche Kompetenz des Ärtzeteams sowohl des Personalteams festgestellt. Danke an Herrn Prof. Dr. Fenrich und allen Mitarbeitern.
Hervorzuheben ist auch die menschliche und freundliche Art, mit den Patienten umzugehen.
Ich kann die SCHÖN Klinik nur wärmstens empfehlen.

Echt furchtbar

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gehirnwäsche)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Besprechung der Diagnose)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (der Patient soll unselbststændig sein)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (normale Verwaltung)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (unpersönlich)
Pro:
Kontra:
keine Traumakundigkeit
Krankheitsbild:
paranoide Schizophrenie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin nach 7 jähriger Erfahrung mit der stationären, als auch ambulanten Einstellung der dort arbeitenden Ärzte bis ins Mark erschüttert.
Die dort praktizierte Gehirnwäsche reicht vom Aberkennen des erlebten Traumas, bis zu einer betäubenden, den Verstand benebelnden strikten Aufforderung lediglich Tabletten würden den Gesamtzustand "beheben". Der eigene, freie Wille sich doch in irgendeiner Form therapeutisch mit den Ursachen zu befassen, wird abgelehnt und für "verrückt" gehalten.
Trotz meiner schweren Diagnose würde mit mir nie mit einem Arzt über selbige jeh wirklich gesprochen!
Statt dessen wird ein sog. Bericht vom Arzt erstellt, und dieser an den Hausarzt adressiert, als hätte man nicht einmal das Recht über seine eigene Diagnose zu erfahren.
Die Traumaanerkennung wird dort groß geschrieben, und so der Patient einer Gehirnwäsche unterzogen.

Tja, echt gruselig Leute. Es empfiehlt sich auf die Häuser in Alsterdorf und dem UKE auszuweichen.

1 Kommentar

MelanieKrohn am 17.09.2018

Zusatz;Im UKE ist vor allem die Ambulanz hervorzuheben.

Hervorragend

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die gesamte Atmosphäre
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüftgelenks-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei zwei Hüftoperationen im April und im August 2018 habe ich mich in der Schönklinik Hamburg Eilbek (Komfortstation 2G und Komfortstation 6E) bestens aufgenommen gefühlt. Sowohl das Ärzteteam um den erfahrenen Operateurf als auch das Pflegepersonal waren von großer Aufmerksamkeit und Zuwendung. Zu jedem Zeitpunkt bin ich hervorragend betreut und informiert worden. Gerade weil ich mit gewissen Ängsten vor den Operationen in die Klinik gegangen bin, war das tatsächliche Erleben dann umso entspannender. Herzlichen Dank!

Angenehmer Aufenthalt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Die Reinigungsdame die in der Zeit mein Zimmer gereinigt hat war nicht sehr umsichtig. Klatsch nass durchgewischt und den Dreck von links nach rechts verteilt. Sauberkeit müsste einen größeren Stellenwert haben!)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle Untersuchungen die ich hatte wurden sehr gründlich ausgeführt .)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Kurze Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ein einfaches Krankenhaus Zimmer!)
Pro:
Geringe Wartezeit bei der Aufnahme, Untersuchungen gingen alle sehr gut organisiert über die Bühne, super nette Schwestern und Ärzte.
Kontra:
Die Kissen sind eine Katastrophe , ein gnubbel neben dem anderen. Meine Halswirbelsäule und Nacken haben sehr gelitten.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 27.8. - 30.8. Auf der Station 7b und war sehr zufrieden!
Die Ärzte und Schwestern waren alle super nett.

Mein Bein / Fuß wurde geheilt

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mediz. Behandlung hervorragend, danke an das gesamte Team der Septischen Chirurgie)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ich bin wegen multiresistente Keime auf die septische Chirurgie gekommen. Die Keime sind entfernt, die Brüche gut verheilt, der Eilbecker Stiefel trägt sich gut, ich kann bald wieder ohne Hilfe gehen.
Kontra:
Es gibt keine negativen Punkte, ich bin bestens behandelt worden
Krankheitsbild:
Spongiosalplastik distale Tibia
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein sehr gut geführtes Haus, von der Aufnahme bis zur Entlassung. Als Patient spürt man den großen Einsatz, beste Erfahrungen, riesige Leidenschaft und liebevolle Zuwendungen vom gesamten Personal.

Magenspiegelung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
2 Schwestern, Super nettes Personal im EG bei der Sono
Kontra:
Unhöfliches Personal auf 7E, Ewige Wartezeiten insgesamt 9,5 Stunden Aufenthalt für eine 15 min. Spiegelung
Krankheitsbild:
Magenspiegelung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin heute morgen um 8 Uhr auf der Station 7E eingetroffen. Man empfing mich sehr freundlich und ich wurde auf mein Zimmer gebracht. Man sagte mir, gleich würde jemand kommen um mir die Braunüle zu legen. Über eine Stunde später kam dann eine sehr nette Schwester und legte mir diese. Leider fand man keinen Zugang und auch die Ärztin hatte kein Glück. Also entschied ich mich, die Magenspiegelung ohne Narkose zu machen. Mitterweile war es nach 10 Uhr und nach erneutem fragen, sagte man mir, es dauert noch ein wenig. Um 12 Uhr wurde ich dann ins EG geschickt und dort wurden wir erneut um Geduld gebeten. Nun waren schon 5 Stunden rum, ich war seit 16 Stunden nüchtern ohne Essen und Trinken. Das Personal bei der Spiegelung, war super nett, freundlich und sehr kompetent. Nun gut, ich bin dann wieder auf Station 7E hoch. Die Schwestern waren mehr als unhöflich mit Ausnahme von einer blonden Dame und der Schwester, die mir Blut abnehmen wollte. Man hat mich dort behandelt wie den letzten nervigsten Mist. Mir wurde nichts angeboten, nichts zu essen nichts zu trinken. Es hieß ich soll warten auf die Ärzte, Sie kommen um 14 Uhr. Es war nun 16:30 und nichts passierte. Ich fragte wieder... Hätte ich keine Begleitung dabei gehabt, hätte ich noch immer nichts im Magen oder getrunken. Auf jede Frage, wurde zickig geantwortet und es war unangenehm. Meine nette Zimmernachbarin, 88 Jahre alt, hatte sich mehrmals eingenässt und empfand dies als super unangenehm. Schlimm genug, dass Sie klingeln musste und um Hilfe bat, was Ihr wirklich äußert peinlich war, dann wurde Sie doch prompt gefragt, ob Sie nicht aufs Klo gehen könnte. NEIN kann Sie nicht. Sie lag am Tropf, war 88 Jahre alt, musste massig Medikamente nehmen, fürs CT 1 Liter Flüssigkeit trinken und das ganze Zimmer stank nach Urin. Ich war froh, als ich endlich um 17.15 gehen konnte und man mir die Papiere gab. Ich erwarte nicht viel, aber ich kam mir vor, als würde ich die Leute stören und das war echt unangenehm.

Austausch einer lockeren Knieendprothese sowie Behebung eines Streckdefizites

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Man musste sich eine Toilette mit einer Verbindungstür mit dem Nebenzimmer teilen.Wobei ständig die Tür dann abgeschlossen war weil der Patient vergessen hatte die Tür wieder aufzuschließen)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Lockerung der Knieendprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor 2 Jahren bekam ich on der Schönklinik ein künstliches Kniegelenk eingesetzt. Ich hatte von Anfang an Schwierigkeiten. Lange auf Gehstützen angewiesen und Probleme mit Beugung und Streckung. Mein Orthopäde sagte mir immer das die Patienten oft unterschiedlich Zeit brauchen bis es wieder alles so wird wie man es sich eigentlich vorgestellt hat.Bei mir wurde nichts besser. Ich war 2 Jahre krank geschrieben meine Streckung lag bei 80 °Grad.Ich konnte keine längeren Strecken gehen .Nach 2 Jahren machte ich ein MRT sowie ein Knochensintigramm.Dabei stellte sich heraus das mein Kniegelenk lose sei.Zeitgleich nahm ich an einem Vortrag über Endprothesen teil. Ich entschied mich in dieser anderen Hamburger Klinik für eine erneute Operation .Das Kniegelenk wurde ausgetauscht,die Streckung behoben und ein Kreuzband entfernt .Die Op dauerte 3,5 Stunden es hat sich gelohnt.Das lose Kniegelenk hatte bereits den Knochen beschädigt.Der Chefarzt der mich operiert hat kam nachdem ich operiert war und erzählte mir was er alles versucht hat zu begradigen und was er anders gemacht hat.Ich kann nach nur sagen meine Lebensqualität hat sich deutlich verbessert. Ich kann deutlich besser gehen und schon zu Hause ohne Gehstützen. Und das bereits 4 Wochen nach der Op.Die Schön Klinik hat mir 2 Jahre meines Lebens meine Lebensqualität genommen.Ich bin froh das ich mich für einen Austausch der Knieendprothese entschieden habe.

Herzlichen Dank für den kompetenten Aufenthalt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches und kompetentes Team !
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde kompetent und freundlich vom gesamten Personal betreut und kann dieses Krankenhaus nur empfehlen.
Ein besonderer Dank geht an das OP Team und dem ganzen Team der Station 7B.Ich fühlte mich gut aufgehoben ! ????

Kompetenz der Orthopädie

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012, 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
keine langen Wartezeiten
Kontra:
zu wenig Physiotherapeuten
Krankheitsbild:
Hüft TEP re. und li. 2012 u. 2017
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich erhielt sowohl im Januar 2012 (re. Hüfte) als auch im August 2017 eine Hüftendoprothese ( li. Hüfte)
Ich habe stets ein kompetentes OPTeam,freundliches Pflegepersonal auf der Station und umsichtige Reinigungskräfte erlebt.
Jederzeit würde ich die Orthopädie der Schön-Klinik Eilbek weiterempfehlen.

6D bei Depression NICHT zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Sozialer Dienst sehr hilfreich!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (altbacken)
Pro:
Theoretischer Hintergrund zur Krankheit, Ursachen und Therapiemöglichkeiten; Gruppentherapien
Kontra:
Leitung; als Patient/in nicht ernst genommen worden; lange Wartezeiten für Therapien (teilweise 3 bis 4 Wochen bis man in eine Gruppe kommt, da diese ausgelastet sind)
Krankheitsbild:
Depression
Erfahrungsbericht:

Ich war auf der jungen Erwachsenenstation (18 - 30 Jahre alte Patienten) aufgrund von Depression untergebracht. Leider wurde ich in meinem Krankheitszustand massiv überfordert und mit einer Patientin in einem Zimmer untergebracht, die nicht nur mich, aber auch andere Patienten über Wochen psychisch terrorisiert hat (ganz anderes Krankheitsbild als meines). Meine Bedürfnisse nach Ruhe und Runterkommen vom zusätzlichen Stress durch die extrem schwierige Zimmergenossin wurde nicht ernst genommen. Nach dem Aufenthalt bin ich als größeres Wrack nach Hause entlassen worden als dass ich echte Unterstützung erfahren habe.

Manche Therapeuten stehen unter enormen Druck der Oberärztin und arbeiten dort in einer Klinik-Blase ohne sich eine eigene Meinung zu bilden und die Taktiken zu hinterfragen, was ziemlich schade ist. Teilweise wurden Patienten beleidigt und es wurde über die Zielgerade hinaus geschossen, anstatt sich emphatisch in den kranken Patienten hinein zu versetzen und die Lösungsmöglichkeiten dort anzusetzen. Die Empathie seitens der Oberärztin hat gefehlt. Diese hat an die volle Auslastung der Betten und den Patienten als Geldquelle gedacht, nicht aber an den fragilen Menschen, welcher Hilfe braucht. Die Pfleger/innen sind mir allerdings auf Augenhöhe begegnet, was ich als positiv empfand.

Glücklicherweise bin ich nach dem Klinikaufenthalt in die guten Hände einer anderen Klinik geraten, wo mir geholfen wurde und mein Zustand sich durch entsprechende Therapie und Wertschätzung verbessert hat.

Diese Station 6D in dieser Klinik: Bei Depressionen NIE wieder und kann das auch nur abraten! Es gibt wesentlich bessere Kliniken!!!

Die Schön Klinik hat ihren Namen verdient

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
freundliches und fähiges Personal, gute Ergebnisse
Kontra:
Würze im Essen fehlt
Krankheitsbild:
Abzest im Bauchraum
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit einem Abzest im Bauchraum eingeliefert worden und wurde innerhalb weniger Stunden von mehreren Ärzten in der Notaufnahme freundlich empfangen, untersucht und operiert, als man eine schnelle Notwendigkeit erkannte. Man hat mich sehr gut über die Diagnose und den weiteren Verlauf der stationären Behandlung aufgeklärt und während der Visiten wurde gut auf meine Fragen einegangen. Ich wurde erst entlassen, als sich die Ärzte vergewissert haben, dass keine Entzündung mehr im Bauchraum ist. Das Personal selbst ist freundlich, entgegenkommend und entspannt. Das Essen war gut, hätte aber gerne etwas mehr Geschmack vertragen können. Die Anlage ist lichtdurchflutet und der schöne Garten sorgt dafür, dass man nicht nur im Zimmer gefangen ist, sondern auch frische Luft kriegt.
Anders als in den Asklepios Kliniken, kommt man gesund und nicht noch kränker raus (die Ärzte scheinen dort durchschnittlich 2 Semester sausen gelassen zu haben). Auch wird sich gut um einen gekümmert, auch anders als in Asklepios, wo man sich in der Regel selbst versorgen muss.

Von der Diagnose zur heilenden Behandlung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Ruhe, Freundlichkeit zeichnet die Schön Klinik aus
Kontra:
Krankheitsbild:
Nebennierenadenom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde ein Nebennierenadenom diagnostiziert, das auf Anraten der Ärzte dringend entfernt werden sollte. Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch und Aufklärung über alle Vor- und Nachteile wurde mir sehr bald ein OP Termin gegeben. Die Operation erfolgte über einen minimalinvasiven Eingriff, der erfolgreich durchgeführt wurde. Hier nochmal meinen herzlichen Dank. Sehr schön fand ich es, dass noch im Aufwachraum mein Operateur mir persönlich mitteilte, dass die OP gut verlaufen war. So konnte ich beruhigt der weiteren Genesung entgegensehen.
Insgesamt fühlte ich mich in der Klinik hinsichtlich Beratung, Betreuung und Behandlung durch das Pflegepersonal bestens versorgt. Ich konnte die Klinik bereits nach vier Tagen komplikationslos verlassen. Vielen Dank an alle Mitwirkenden.

Kompetente Beratung und Behandlung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Teile der Klinik sind in altem Gebäude untergebracht. Das ändert aber das Gesamturteil nicht.)
Pro:
freundlich,kompetent,professionell
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft-Tep
Erfahrungsbericht:

Eine Hüft-TEP war nötig. Ich bin Mediziner, ich weis was bei solch einer OP unter Umständen alles schief gehen kann. Bin deshalb mit großem Respekt zu dieser OP gegangen. Wurde von meinem Arzt im Vorgespräch sehr gründlich und kompetend über die Operation aufgeklärt.Narkose,Operation, Aufwachraum, Physiotherapie,Pflege, Essen es lief alles sehr gut und aufeinander abgestimmt. Auch die Weiterleitung zur Anschlußheilbehandlung erfolgte problemlos.Ich bin sehr zufrieden und kann die Abteilung für Endoprothetik uneingeschränkt weiterempfehlen.

Schwestern machen den guten Ruf der Ärzte und Klinik kaputt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Top Ärzte
Kontra:
Furchtbares Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Sprunggelenksop
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War als Patient in der schön Klinik und wurde operiert die Ärzte sind sehr nett und absolut kompetent aber die Schwestern sind der absolute Horror man fühlt sich eher als störenfried anstatt als Patient bin auf eigenen Wunsch gegangen bzw geflüchtet das trifft es wohl eher denn wenn man klingelt und nach 10 min eine Schwester kommt die einem sagt wir frühstücken gerade und wenn sie noch länger bleiben bekommen wir kein Geld dafür ist es mehr als grenzwertig!(obwohl der Arzt wollte das ich bleibe weil es keine Kleinigkeit war)bin ich natürlich sofort gegangen und habe meine Krankenkasse informiert.ich könnte noch viel mehr über den desolaten Zustand der Station 7b berichten aber das spare ich mir jetzt und werde es ausführlich der Zeitung zukommen lassen.so eine Unverschämtheit habe ich mein ganzes Leben noch nicht gehört!ich bin entsetzt und super enttäuscht das die Schwestern meinen sich so etwas rausnehmen zu können und damit die klasse Leistung der Ärzte in den Schatten zu stellen.

Für kooperative Akutpatienten sehr zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nach der Entlassung war mir, als würde ich mein Zuhause verlassen.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wurde eine Vielzahl von Fakten auf behutsame Weise vermittelt.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Eine ärztliche rein medizinische Versorgung auf der Station wurde kaum gewährleistet, im Falle größerer Beschwerden wurden die Patienten der ZNA überantwortet..)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Äußerst zuvorkommend und unterstützend.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Abgesehen von der eher steril wirkenden Station, vermittelt das Gelände insb. während der Sommermonate eine warme, helle und freundliche Atmosphäre.)
Pro:
Empathie des Stationspersonals
Kontra:
Mitunter restriktive Überwachung der Patienten, wenngleich in einigen Fälen indiziert
Krankheitsbild:
Anorexia nervosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Insgesamt verbrachte ich drei Monate auf Station 6D der Schön Klinik Hamburg Eilbek. Als Patient mit einer manifestierten Anorexia nervosa glich die erste Zeit dort zunächst einem Schock. Vor allem die Patienten, welche auf dieser Station untergebracht sind und an einer Essstörung leiden, werden bereits bei ihrer Aufnahme mit der Erkrankung massiv konfrontiert. Jeder dieser Patienten verbringt die ersten Wochen in der sog. "Essbegleitung", wo das meist pathologische Essverhalten korrigiert und analysiert wird. In dieser für viele Patienten äußerst belastenden Zeit sind sie angehalten, fest definierte Portionen zu sich zu nehmen, was auch protokolliert wird. Vor allem in den ersten Tagen sind viele mit diesen Vorgaben überfordert, da sie dieses geforderte Pensum krankheitsbedingt zutiefst ablehnen und somit mit Wut und Angst reagieren. Des Weiteren besteht der Stationsalltag aus weiteren Regeln, beispielsweise den Ausgangszeiten oder den eigenverantwortlichen Patientenvollversammlungen. Abhängig von der physischen oder mentalen Verfassung können die Ärzte die Abwesenheit von der Station in therapiefreien Zeiträumen beschränken.
Nichtsdestotrotz bietet diese psychosomatische Station den Patienten auch viel Freiheit. Explizit werden die Bewohner, die im Laufe der Wochen häufig zu einer Familie werden, aufgefordert, ihre Freizeit miteinander zu verbringen und nach der Eingewöhnungsphase entstehen diverse Freundschaften. Jeden Abend begeben sich Kleingruppen, die sog. "Triaden" auf ein Patientenzimmer und besprechen die Ereignisse des Tages. Oft halten diese Bande auch nach der Entlassung.
Während der Behandlungsdauer wird jedem Patienten ein Bezugstherapeut zur Seite gestellt, welcher die eigentliche Psychotherapie, meist einmal in der Woche, übernimmt. Eine Visite findet ebenfalls statt, in welcher das Ärzteteam und der jeweilige Patient den Behandlungsverlauf analysieren. Auch wenn solche Termine anstrengend sind, die Ärzte sind immer auf der Seite des Patienten.

Angenehmer Aufenthalt :)

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Krankheitsbild:
Struma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Schön Klinik Hamburg zur Schilddrüsen Operation. Ich hab mir den Aufenthalt wirklich nicht so angenehm vorgestelllt, wie er letztendlich war. Aus anderen Krankenhäusern kannte ich, dass man als junge Person immer mit älteren in ein Zimmer kommt, hier war das jedoch nicht so. Das ist mir als erstes positiv aufgefallen. Krankenschwestern & Ärzte auf der Station waren auch total nett. Die op Schwester im aufwacheajm war auch super. das Essen war auch in Ordnung :) ich kann die Klinik nur weiter empfehlen! Sollte ich nochmal ins Krankenhaus müssen, dann definitiv dort hin.
Meine op war vor 5 Tagen und ich kann jetzt schon erahnen dass von der Narbe sehr wenig zu sehen bleiben wird wenn alles verheilt ist. Sehr gut gemacht worden!

Herzlichen Dank!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Therapeuten, Ärzte, Pflegepersonal
Kontra:
Mahlzeit
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Mitarbeiter der Psychosomatischen Abteilung (St. 6 C) zeichnet nicht nur Kompetenz, sondern auch Menschlichkeit aus, die in jedem Kontakt spürbar wird.
Mein Dank gilt dem gesamten Team, aber insbesondere meiner Therapeutin.
Da mir selbst die Arbeit in einer Klinlik nicht fremd ist und ich die Mitarbeiterperspektive kenne, sehe ich mich in der Lage dies einigermaßen objektiv beurteilen zu können.
Dieser Fachbereich beziehungsweise diese Station würde ich den Betroffenen unbedingt weiter empfehlen.

Klinik mit Herz

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Behandlung, Aufenthalt
Kontra:
Ablauf Patientenaufnahme umständlich
Krankheitsbild:
Nebenschilddrüsen-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Eine Klinik, die nicht wie ein Krankenhaus wirkt.
Sehr zuvorkommendes Personal.
Ich fühlte mich hervorragend betreut und behandelt.
Vielen Dank an Prof. Fendrich.

Lob und Dank!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Aufklärung und Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung der Nebenniere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schön Klinik Eilbek ist nur zu empfehlen! Ich habe eine perfekte Beratung und Aufklärung erhalten. In jeglicher Hinsicht fühlte ich mich mehr als gut aufgehoben und betreut. Ein riesen Lob und Dank an das gesamte Team der Endokrinologie der Schön Klinik Eilbek!

Sehr stimmiges Gesamtkonzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mitpatienten, Pflege, Therapeuten, Ärzte
Kontra:
Essen (Für Krankenhausessen aber okay) und Zimmer
Krankheitsbild:
Somatische Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin aufgrund schwerer neurologischer Störungen, welche allesamt somatisch abgeklärt waren, in Eilbek aufgenommen worden. Schon die herzliche Begrüßung durch die Mitpatienten hat mir das Ankommen sehr leicht gemacht. Über das Doppelzimmer hatte ich mir im Vorfeld große Sorgen gemacht, welche sich aber als völlig unbegründet erwiesen haben. Das Behandlungskonzept ist schlüssig und zieht sich durch alle Berufsgruppen. Alle sind immer über alles informiert. Man bekommt in den Gruppentherapien viel extrem hilfreiches Handwerkszeug an die Hand, welches sich auch nach der Entlassung als sehr hilfreich erweist. Es waren 6 extrem harte, zum Teil sehr tränenreiche Wochen, die mich sehr weitergebracht haben. Eigene Mitarbeit ist allerdings unabdingbar. Therapien konsumieren bringt nicht weiter. Alle Therapieelemente, ob Einzelgespräche oder Kunsttherapie, alles führte ganz langsam in die richtige Richtung. Ich habe viel über meine Erkrankung gelernt und auch, dass ich ihr nicht hilflos ausgeliefert bin. Auch wenn die Umsetzung zu Hause bei weitem nicht so einfach ist wie in dem geschützen Klinikbereich, ich bin gestärkt nach Hause gekommen und kann die Psychosomatik in Eilbek jedem empfehlen.

Eine gute Klinik

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Ist mir aber nicht wichtig. Ist kein Hotel.)
Pro:
kompetente Ärzte, nettes Personal, nehmen sich Zeit
Kontra:
langes warten auf Ergebnisse
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war eine Woche dort in der Neurologie als Patient.
Das Personal ist super nett. Die Ärzte machten einen sehr kompetenten Eindruck. Ich wurde sehr gründlich untersucht. Was mir sehr gefallen hat ist, dass man sich dort wirklich Zeit für die Untersuchungen gibt. Was heutzutage sehr selten ist.
Was verbessert werden kann ist der Informationsaustausch. Man wartet sehr lange auf das Gespräch nach der Untersuchung. Auch so banale Sachen wie Blutwerte dürfen ausschließlich nur vom Arzt mitgeteilt werden.

Ein Vorfall war aber sehr unangenehm. Ich bekam abends Extrasystolen. Ich sprach die Schwester mehrfach darauf an. Es wurde ignoriert und man sagte mir ich soll doch auf die Ärztin warten. Die ist natürlich nicht erschienen bis ich eingeschlafen bin. Sowas geht gar nicht!!!!
Aber es war ein Einzelfall. Das Verhalten ansonsten war stets einwandfrei.

Ich bin sehr mit dem Aufenthalt dort zufrieden gewesen. Und kann jedem die Neurologie dort empfehlen.

Jederzeit wieder, falls erforderlich

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gesamter Aufenthalt
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Neue Hüfte
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hüft OP am 2.5. 2018, Privat Station Haus 6:

OP-Erfolg: absolut super

Pflegebereich: ausgezeichnet

Therapie: ausgezeichnet, bereits nach 6 Tagen entlassen, wegen sehr erfolgreicher OP und ausgezeichneter Therapie!!

Einzelzimmer: gut 4 Sterne, neu, blitzsauber, moderne Nasszelle

Catering: sehr lecker, KEIN berüchtigter sog. "Krankenhaus-Fraß", diverse Wahl-Möglichkeiten
deutsch/international

Von allen Mitarbeitern kamen sehr viele menschliche Komponenten rüber, man war keine Nummer, sondern ein Mensch. Alle sehr nett und fürsorglich!

Gefährliches Klinikum in Eilbek

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das desaströse Schön Klinikum Eilbek.

Zu den selbst erlebten Fakten: Medikamente werden verwechselt, OP Termine ohne Grund um 12 Stunden verschoben, fast nur unfreundliches Personal, Ärzte erscheinen erst Tage (min. 3) später nach der OP, Visite Ärzte sind nicht auskunftsfähig, Hygiene im sanitären Bereich katastrophal (Blutrückstände, Exkremente, etc.), 4 Personen müssen sich ein WC teilen, WC Türenverriegelung defekt, Betten teilweise uralt und defekt, technische Unterhaltungselektronik auf dem Stand von 1990.

Gefährlich wurde es mit dem Physiotherapeuten. Dieser kommt wenige Stunden nach OP und meint bereits sofort mit Gelenktraining (Drainage und Schwellungen noch vollständig vorhanden) beginnen zu müssen, da er am morgigen geplanten Tag dafür keine Zeit habe. Ohne eine Antwort abzuwarten wurde sofort grob das betroffene Bein angepackt, was zu nicht unerheblichen Schmerzen führte. Hier ist ggf. der Straftatbestand einer Körperverletzung nicht mehr ausschließbar.

Jeder der die Wahl über das behandelnde Klinikum hat, sollte sich diese Erfahrung zu Herzen nehmen. Allen Anderen wünsche ich viel Glück.

1 Kommentar

Calamity2 am 04.08.2018

Kann Stefanie90 nur Recht geben ähnlich verlief der Aufenthalt bei mir auch.
Unfreundliches Personal
Unhygienische Zustände

altenbehandlung

Schmerztherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unmenschlich)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (bedauerlich)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (erstversorgung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (siehe telefon)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (nicht altengrecht)
Pro:
erstbehandlung
Kontra:
anschluß
Krankheitsbild:
nach einem sturz im haushalt die dame ist 98
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

wer alt ist und in diese klinik kommt ist verloren und vergessen.in der abteilung haus 6 station a ist es für ältere ein horror seit über eine woche funktioniert das telefon nicht eine alte dame die keine verwandten in der nähe hat liegt da hilflos und vergessen nach mehrmaligen anfragen ob diser zustand geändert werden kann erhält man nur die ansage das telefon ist kaputt WAS EIN HOHN!!!!!!!!!

Borderline Station 2E

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die meisten Ärzte und Pfleger
Kontra:
Wenig Freizeitangebot
Krankheitsbild:
Borderline, schwere Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 3 Monate auf der Station 2E. Ich kann nicht wirklich schlimmes berichten. Ärzte und Pfleger fast alle e nett und kompetent. Mann ist nicht im Urlaub. Das ist harte Arbeit, aber wer sich drauf einlässt wird belohnt. Ok,das Essen..... aber das kann man keinem recht machen. Ich werde wieder kommen wenn es nötig ist. Vielen Dank für die Hilfe

Fremdbestimmung und Unselbständigkeit

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hygienemängel:
Dreck und Staub klebten auf den Materialien vor dem OP Raum. Bettzeug war löchrig und lag zusammengeknüllt auf dem Tisch bei Zimmerbezug. Bett war trotz Einbestellung nicht vorbereitet. Reinigungskraft reinigte erst mit Mop den Fußboden und dann ebenfalls damit den Korpus des Schrankes.

Pflegemängel:
Mobilisierung fand nicht statt. Biografiearbeit wurde nicht berücksichtigt, Selbständigkeit nicht gefördert (Widerspruch zum Pflegeleitbild). Pflegehilfsmittel waren der Erkrankung nicht angemessen (zu kurzes Bett, keine passenden Lagerungsmaterialien).

Störungen von Abläufen:
Terminvereinbarungen wurden mehrfach sowohl von Ärzten als auch anderen Behandlern nicht eingehalten.

Mangelnde Kommunikation:
Behandlungsschritte und Zeitpläne wurden nicht erläutert, keine umfassende, neutrale Beratung, keine empathische Haltung des Arztes, keine Aufklärung über Medikamentengabe, Mündigkeit und Selbstbestimmung des Patienten werden diesem abgesprochen ("Wir machen das hier immer so. Schaun wir mal, wie das Ergebnis wird - Gott wirds schon richten. Unsere Patieten sind immer froh, wenns vorbei ist.")

Medizin am Maximum!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandlung, Post-OP Versorgung
Kontra:
Hygiene
Krankheitsbild:
Steißbeinfistel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von meiner Vorstellung in der chriugischen Ambulanz, über die Aufklärungsgespräche bis hin zum eigentlichen Eingriff wird man hier professionell, menschlich und fachlich auf höchstem Niveau betreut.

Ich stellte mich aufgrund einer kleinen Steißbeinfistel ohne Abszess in der chriugischen Ambulanz vor. Ein Oberarzt untersuchte mich und stellte mir keine eindeutige OP-Indikation, Ich könne selbst entscheiden. Dass hab ich in anderen Häusern schon anders erlebt, da eine Operation dem Haus viel Geld bringt und daher häufiger empfohlen wird.
Ich entschied mich für einen Eingriff - Was der Körper nicht braucht, kommt raus!

Ich konnte dann direkt meine stationäre Aufnahme erledigen und habe auch das Aufklärungsgespräch mit einer Anästhesistin geführt. Das hat viel Arbeit erspart, so konnte die stationäre Aufnahme eine Woche später ohne weiteren Papierkram erfolgen.

Mein Zimmer war direkt frei - Diese sind zufriedenstellend. Zumeist zwei Bett Zimmer, man teilt sich das Badezimmer mit dem Nachbarzimmer. Das kann Morgens schonmal eng werden, ist aber nie ein Problem. Meine Operation war für 12:45 Uhr angesetzt, um 11:00 Uhr kam ich dran. Top!

Auf dem Weg zu OP wurde ich doch mächtig nervös, da ich Blödmann auf die Beruhigungstablette vorher verzichtet hatte. Dies wurde allerdings durch die freundliche und vorbildgerechte Betreuung der Anästhesie wieder revidiert. Außerdem reagierte sie auf meinen Wunsch und legte mir den ersten Zugang in die Armbeuge - Nicht in den Handrücken.
Dann drehte sich alles und als ich wieder aufwachte, lag ich auch schon im (Überraschung!) Aufwachraum.

Ich wurde dann zügig zurück auf Station gebracht und konnte meinen "Rausch" ausschlafen. Eine Nacht blieb ich zur Überwachung im Haus. Die Nacht war unruhig, gerade weil ständig eine Schwester im Affenzahn ins Zimmer stürmte, um Infusionen anzuhängen.

Am nächsten Morgen kurze Visite, Frühstück (Das Essen ist ausgezeichnet!), und dann durfte ich auch schon gehen.

Der ganze Behandlungsablauf war gut geplant und wurde auch genauso durchgezogen. Positiv anzumerken: Ich hatte von Anfang bis Ende der Behandlung keine einzige Sekunde Schmerzen! Wer auch immer mich operiert hat: Das war ausgezeichnete Arbeit!

Ich danke der ganzen Belegschaft der "Schön Klinik" für ihre Arbeit und werde mich auch bei zukünftigen Operationen auf Sie verlassen.

Großes Lob an die Schön Klinik Eilbek!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles gegeben und ihn niemals aufgegeben.
Kontra:
Krankheitsbild:
Polytrauma mit Schädelhirntrauma 3
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren der Schön Klinik,

mein Mann wurde an Sie am 25.08.2017 vom UKE in Ihr Krankenhaus umverlegt. Er hatte einen schweren Verkehrsunfall in Italien. Seine Diagnose: Polytrauma mit Schädelhirntrauma 3, sowie weitere schwere Verletzungen. Nachdem er dann vom Krankenhaus in Italien, ins UKE gebracht wurde, kam er schließlich in Ihre Klinik. Laut dem UKE hatte mein Mann so gut wie keine Chance und sie hatten die Hoffnung so gut wie aufgegeben. Als er auf Station 12B kam, wurden wir sehr gut aufgenommen von Lasse Stribrny. Er hat uns wieder Hoffnung gegeben. Mit Vollendung dieser Station wurde er am 19.09 ins Haus 3 für Neurologische Frührehabilition zu Herrn Dr. med. Ernst Walther verlegt. Auch dort wurden wir gut aufgenommen und hatten sofort das Gefühl, in guten Händen gelandet zu sein. Durch diese Phase führten ihn mit vielen Therapien Frau Strasser, Frau Burnette, Herr Diener, Frau Spitowski, Frau Röhrbein, Frau Bellersen und der immer gut gelaunte Ricardo. Sie haben voller Motivation auf ihn eingewirkt und meinen Mann wieder aufgebaut. Sie haben die Hoffnung nie aufgegeben. Das Pflegeteam hat sich super um ihn gekümmert und seine Laune in dieser langen Zeit etwas positiver gestimmt. Sie waren immer sehr freundlich und hilfsbereit. Besonders Schwester Agar. Auch die Ärzte Dr. med. Walther und Frau Dekarski, welche immer ein offenes Ohr für uns hatten und Herr Dr. Nager haben alles für meinen Mann getan. Sie alle zusammen haben es geschafft ihn wieder aufzubauen, so dass er jetzt das kann, was sonst keiner gedacht hätte. Er ist jetzt soweit, dass er den letzten Schritt in die Reha geht, bevor er endlich nach Hause kommen kann. Eine Reha zu bekommen, die ihn aufnimmt, war aufgrund Komplikationen nicht einfach, doch Frau Kleen hat es letztlich geschafft ein Rehazentrum zu finden. Vielen Dank an euch für euer Engagement und eure Zeit die ihr für meinen Mann aufgewendet habt, für die gute Behandlung und die Persönlichkeit von Ihnen.

Siehe Bericht

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Aber nicht realistisch)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Nicht realisierbar)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Beratung
Kontra:
Behandlung
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Am 15.02. sollte ich um 6:30 im Krankenhaus erscheinen.
Pünktlich wie ein Schweizeruhrwerk tat ich dies.
Bei der Anmeldung würde mir erklärt dass mein Zimmer ( privat 135 die Nacht ) noch nicht fertig sei.
6:30 dachte ich okay, kann passieren.
11:30 war ich immer noch in Lounge als eine Schwester ( Frühschicht, Nett ) mich ins Zimmer brachte.
Klasse dachte ich super Planung, von einer Telefon ,Handy, email Erfindung haben die wohl immer noch nichts gehört.

Bei der OP veorstellung habe ich alle bei dem ich vorsprechen sollte darauf hingewiesen dass ich morgens operiert werden möchte und mit den Schmerzen solange noch leben könnte bis die einen passenden Termin haben.
Sie können sich ja vorstellen, wenn ich um 11:30 noch im Wartezimmer ( Lounge ) eines Krankenhauses sitze und auf mein Zimmer, dass es es nichts mit der OP am frühen Morgen wurde.

14:30 war es dann soweit ich wurde zum OP gebracht und um 16:30 wieder ins Zimmer, nachdem ich eine Stunde im aufwachraum war.
Wenn ich dachte dass es bis dato schlimm war, dann wurde ich dank der diensthabenden Krankenschwester auf 6 F des besseren belehrt.
Um 17:00 Uhr mache ich Sie darauf aufmerksam dass ich schmerzen habe und frage Sie, ob jemand mir erklären kann was mir alles entfernt wurde..
sie sei für mich nicht zuständig aber sie leite das weiter, bekam ich zu hören. Bedankte ich mich und wartete IM STEHEN, WEIL ICH SCHMERZEN HATTE bis 17:30 um die Schwester von Station 6F noch mal darauf anzusprechen dass ich jemanden sprechen möchte. Letztendlich erschien eine Ärztin die, mir meinen Zustand erklärte. Auf die Umstände angesprochen ging sie raus und schilderte wohl der Schwester von Station 6F mein anliegen.. beim vorbei gehen hörte ich mit wie die Schwester von Station 6 F mich in einem anderen Krankenhaus ( Harburg ) wünschte.

Mit freundlichen Grüßen
Sabani
6F75

Schönklinik Eilbek Schilddrüsenzentrum nicht zu empfehlen!

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (sehr sehr unfreundlich auf Station)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (auf Station)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (auf Station)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (auf Station)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute nette Behandlung vor Operation
Kontra:
fürchterliche Behandlung nach Operation auf Station
Krankheitsbild:
Schilddrüsenkarzinom (papilläres)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Schönklinik Eilbek aufgrund eines Schilddrüsenkarzinoms. Die Schönklinik kann ich auf keinen Fall empfehlen. Ich habe schon anderweitige Krankenhaus- und OP-Erfahrung hinter mir und bin noch nie so schlecht auf Station von der Stationsärztin und den Krankenschwestern behandelt worden. Leider gab es bei mir eine Komplikation bei der OP mit anschliessender auftretender Spastik. Offenbar konnten die Schwestern als auch die Stationsärztin mit dem so entstandenen Mehraufwand nicht umgehen. "Schwester Rabiata" (wie sie Klinikintern genannt wird) meinte ich solle mich "gefälligst nicht so anstellen". Man könnte erwarten, dass ein Facharztklinikum mit auftretenden Komplikationen umgehen kann. Leider war das auf Station nicht der Fall. Hinzu kommt, dass die 3-stündige Spastik hätte verhindert werden können wenn man die Patienten auf die Symptome nach OP hinweisen würde. Wenn ich mich richtig erinnere war das die Station 7. Vermutlich sind sie auch hier unterbesetzt und überfordert - da wird manch eine ruppig und man wird behandelt wie das allerletzte. Als ich mich bei der (russischstämmigen) Stationsärztin beschweren wollte hatte sie mir noch gedroht mich als "Problempatientin" zu notieren, um selber keine Probleme zu bekommen. Ich habe mich dann stattdessen im Nachgang bei dem verantwortlichen leitenden Professor über diese Zustände beschwert. Das wünsche ich keinem anderen Patienten, man leidet genug, und kann das nicht auch noch brauchen.. So behandelt zu werden wünsche ich keinem!

Vielen lieben Dank

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ganz liebe Ärzte und ein super Pflegeteam
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren der Schön Klinik Abt. Neurologie.
Nachdem Meine Frau bei Ihnen in Behandlung war und sehr zufrieden mit den Ärzten und dem gesamten Team ist, muss ich nun einmal einen sehr lieben Dank aussprechen.
Leider habe ich in meinem Hitzkopf im Vorwege eine Bewertung abgegeben bei welcher sich im Nachgang alles als darstellte.

HIERFÜR MÖCHTE ICH MICH IN ALLER FORM AUSDRÜCKLICH ENTSCHULDIGEN...ES TUT MIR SEHR LEID....

Meine Frau war sehr glücklich bei Ihnen in Behandlung gewesen zu sein.
Sehr kompetente Ärzte, schnelle Untersuchungen und Ergebnisse und 1 A Behandlung.
Alle im Pflegeteam waren sehr nett, freundlich und stets sehr Hilfsbereit.
Vielen lieben Dank an alle und ganz ganz liebe Grüße von meiner Frau.
MFG....Holger Steer

Danke

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches und hilfsbereites Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hiermit möchte ich heute danke sagen, und zwar allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Station 2G. Dank ihrer freundlichen, hilfsbereiten und fürsorglichen Betreuung war die Zeit nach meiner OP für mich unheimlich hilfreich und hat sehr zum Fortschritt der Genesung beigetragen.
Mit freundlichen Grüßen ein äußerst zufriedener Patient.

Kompetent

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzteteam auch mit sehr sozialer Kompetenz)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Umfassend)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr kompetent und menschlich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Lief wie am Schnürchen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Angenehmes Ambiente)
Pro:
Kommen aus Kiel und haben telefonisch angefragt und sind sehr sehr kompetent eingewiesen und aufgeklärt worden
Kontra:
Es gibt nichts negatives zu berichten
Krankheitsbild:
Schilddrüse
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr angenehmer Aufenthalt zuvorkommendes Mitarbeiterteam und sehr kompetente Ärzte

Ärzte ja, Krankenschwestern nein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ärztliche Betreuung)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Reinigungskräfte
Kontra:
Krankenschwestern, Entlassmanagement
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte sind kompetent und man hatte fast täglich die Chance (bei der morgendlichen Visite) Fragen zu stellen, sodass man sich in dem Punkt gut aufgehoben fühlt.
Was mich tatsächlich sehr erschrocken hat waren die Krankenschwestern auf Station 7B (7D soll wesentlich netter sein).
Diese waren zum größten Teil sehr unfreundlich und wenig hilfsbereit.
Man kam sich vor wie in einer Massenabfertigung wobei der Faktor Mensch keine Rolle spielt. Die meisten Schwestern waren sehr kurz angebunden, schnippisch und hatten kein Lächeln übrig. Jede Bitte schien als Beschwerde anzukommen.
Das hat mir ein sehr ungutes Gefühl vermittelt, da ich die ersten 7 Tage komplett auf Hilfe angewiesen war und nicht aufstehen konnte. Ich war dementsprechend sehr dankbar, dass meine Familie täglich nach mir sehen konnte und mir somit auch mal die Haare gewaschen wurden oder meine Beine/ Füße.
Da sehe ich tatsächlich sehr großen Handlungsbedarf, da die Schwestern zu wichtig für den Patienten sind und es ja offensichtlich anders möglich ist ( s. Station 7D).
Das Essen war okay - ist halt ein Krankenhaus.
Das Entlassmanagement war auch nicht zufriedenstellend. Die Reha wurde vom Krankenhaus organisiert und dennoch wurde mir ein Termin zur Nachuntersuchung eine Woche nach Rehabeginn gegeben, sodass ich einen Tag vor der Reha den letzten freien Termin bekam. Zudem wäre es gut, wenn das Krankenhaus einem mitteilt, dass es 14 Tage nach der Op für den Patienten zuständig ist ( für Fragen, Nachuntersuchungen, Transportscheine, Medikamente) und erst dann der Orthopäde! Erspart ebenfalls sehr viele Telefonate. Und ich finde als Patient sollte man darüber informiert werden, dass bei Entlassung das stärkste Schmerzmittel nicht mitgegeben wird und somit abgesetzt ist.

Also ich persönlich finde, dass es am wichtigsten ist, dass die Ärzte stimmen. Aber das ganze Drumherum war eine bittere Pille und unschöne Nebenerscheinung. War froh als ich Zuhause war.

1 Kommentar

Xenia7 am 17.01.2018

Ich habe leider die Physiotherapeuten vergessen. Großes Dankeschön an den Physiotherapeuten der am Samstag zweimal kam und mit mir Übungen gemacht hat. Und generell Danke für die Geduld.

Zufrieden und empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Mitpatienten, Pflegepersonal, Therapeuten
Kontra:
wenig Rückzugsmöglichkeiten
Krankheitsbild:
Essstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schön Klinik Eilbek wurde mir von der Schön Klinik Beratung in Rosenheim vorgeschlagen, nachdem ich mein Krankheitsbild näher beschrieben hatte.

Die Anmeldung funktionierte reibungslos und ich habe sehr schnell einen Platz bekommen.
Da dies mein erster Klinikaufenthalt war, wurde mir vor Ort auch gleich die Angst ein wenig genommen und sowohl das Pflegepersonal als auch die Therapeuten und Ärzte brachten mir sehr viel Verständnis entgegen und waren auch alle sehr freundlich. Somit herrschte auch eine gute Basis um einen erfolgreichen Therapieverlauf zu erzielen.

Ich habe an sämtlichen Programmen, Gruppen und Therapien teilnehmen können, welche die verschiedenen Themen auf eine sehr berührende und leicht verständliche Art an die Patienten heranbringen konnten.
Nichtsdestotrotz wurde natürlich auch immer betont, dass der Fortschritt und Verlauf der Therapie individuell vom Patienten abhängig ist, sprich: ein gewisser Tatwille sollte vorhanden sein.

Die Stimmung auf der Station unter den Patienten, war sehr ruhig und vertraut, ich habe mich sehr wohlgefühlt, sodass mir der Abschied doch sehr schwer fiel. Hin und wieder habe ich dann aber doch mal den ein oder anderen Rückzugsort vermisst, der hier nicht wirklich möglich war.

Alles in Einem bin ich mit meinem Aufenthalt in der SK wirklich zufrieden gewesen und empfehle die Klinik sehr gerne weiter, sollte für mich ein Klinikaufenthalt nochmal von Nöten sein, so würde ich mich in jedem Fall wieder für die Schön Klinik Eilbek entscheiden.

Toll

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Eine sehr gute Betreuung seitens der Ärzte und auch der Pflege
Kontra:
Krankheitsbild:
Magenbypass
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Angela kann diese Klinik sehr loben. Ich habe mich vom ersten Augenblick gut behandelt gefühlt. Egal, an welchen Mitarbeiter, bzw. an welche Mitarbeiterin ich geraten bin.

Nicht zu Empfehlen

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schnelle Aufnahme des falles
Kontra:
Keine weitere richtige bearbeitung
Krankheitsbild:
Psychose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Waren zur Notaufnahme dort da mein Freund eine starke Psychose hat und zeitgleich ihn auch eine Kopfverletzung zugetragen wurde. Nach langen Warten (Ca. gute 3 Std.) ist immer noch nichts passiert nur eine Vertröstung seitens der Rezeption, dass es gleich losgehe..

Nun ja leider hatte mein bekannter durch seinen Psycheschen Zustand nicht die Geduld die Sie ihn abverlangt haben und es ist echt ein Armutszeugnis seitens des Hauses, dass ein Mann der offensichtlich auch optisch (2. verschiedene paar schuhe dreckige Kleidung merkwürdiges verhalten, Prellung am Kopf nicht behandelt wird in einem Haus, das von außen genau auf diese Thematik spezialisiert ist und sich mit so viel Lob schmückt was für ein Armutszeugnis...

Das Ende des Liedes war, ein psychisch Kranker Mann ist wieder gegangen und wurde sich selbst überlassen da wundert es mich nicht das Kranke Menschen auf der Straße rumlaufen und schreckliche dinge passieren armes Krankensystem so viel Geld doch leider durch Rafgier nichts dahinter...

Schrecklich

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Zimmer sind ok
Kontra:
Keine Freizeitgestaltung
Krankheitsbild:
Alkoholismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Mix der Patienten ist fürchterlich. Borderliner, Alkoholkranke und Angstpatienten in einer Station zu stecken, ist einfach nur schrecklich.
Das Pflegepersonal ist zu 80% in die Tonne zu kloppen.
Ganz eindeutig nicht hingehen!

1 Kommentar

paulemueller am 15.04.2018

Aufgrund deines Krankheitsbildes hättest du natürlich 1. Klasse Behandlung verdient.
Unmöglich der Kommentar: „80 % in die Tonne kloppen. „
Sei froh, dass sich hier Menschen um dich kümmern.

Weitere Bewertungen anzeigen...