• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Schön Klinik Hamburg Eilbek

Talkback
Foto - Schön Klinik Hamburg Eilbek

Dehnhaide 120
22081 Hamburg
Hamburg

156 von 231 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

289 Bewertungen

Sortierung
Filter

Borderline Station 2E

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die meisten Ärzte und Pfleger
Kontra:
Wenig Freizeitangebot
Krankheitsbild:
Borderline, schwere Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 3 Monate auf der Station 2E. Ich kann nicht wirklich schlimmes berichten. Ärzte und Pfleger fast alle e nett und kompetent. Mann ist nicht im Urlaub. Das ist harte Arbeit, aber wer sich drauf einlässt wird belohnt. Ok,das Essen..... aber das kann man keinem recht machen. Ich werde wieder kommen wenn es nötig ist. Vielen Dank für die Hilfe

Fremdbestimmung und Unselbständigkeit

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hygienemängel:
Dreck und Staub klebten auf den Materialien vor dem OP Raum. Bettzeug war löchrig und lag zusammengeknüllt auf dem Tisch bei Zimmerbezug. Bett war trotz Einbestellung nicht vorbereitet. Reinigungskraft reinigte erst mit Mop den Fußboden und dann ebenfalls damit den Korpus des Schrankes.

Pflegemängel:
Mobilisierung fand nicht statt. Biografiearbeit wurde nicht berücksichtigt, Selbständigkeit nicht gefördert (Widerspruch zum Pflegeleitbild). Pflegehilfsmittel waren der Erkrankung nicht angemessen (zu kurzes Bett, keine passenden Lagerungsmaterialien).

Störungen von Abläufen:
Terminvereinbarungen wurden mehrfach sowohl von Ärzten als auch anderen Behandlern nicht eingehalten.

Mangelnde Kommunikation:
Behandlungsschritte und Zeitpläne wurden nicht erläutert, keine umfassende, neutrale Beratung, keine empathische Haltung des Arztes, keine Aufklärung über Medikamentengabe, Mündigkeit und Selbstbestimmung des Patienten werden diesem abgesprochen ("Wir machen das hier immer so. Schaun wir mal, wie das Ergebnis wird - Gott wirds schon richten. Unsere Patieten sind immer froh, wenns vorbei ist.")

Medizin am Maximum!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandlung, Post-OP Versorgung
Kontra:
Hygiene
Krankheitsbild:
Steißbeinfistel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von meiner Vorstellung in der chriugischen Ambulanz, über die Aufklärungsgespräche bis hin zum eigentlichen Eingriff wird man hier professionell, menschlich und fachlich auf höchstem Niveau betreut.

Ich stellte mich aufgrund einer kleinen Steißbeinfistel ohne Abszess in der chriugischen Ambulanz vor. Ein Oberarzt untersuchte mich und stellte mir keine eindeutige OP-Indikation, Ich könne selbst entscheiden. Dass hab ich in anderen Häusern schon anders erlebt, da eine Operation dem Haus viel Geld bringt und daher häufiger empfohlen wird.
Ich entschied mich für einen Eingriff - Was der Körper nicht braucht, kommt raus!

Ich konnte dann direkt meine stationäre Aufnahme erledigen und habe auch das Aufklärungsgespräch mit einer Anästhesistin geführt. Das hat viel Arbeit erspart, so konnte die stationäre Aufnahme eine Woche später ohne weiteren Papierkram erfolgen.

Mein Zimmer war direkt frei - Diese sind zufriedenstellend. Zumeist zwei Bett Zimmer, man teilt sich das Badezimmer mit dem Nachbarzimmer. Das kann Morgens schonmal eng werden, ist aber nie ein Problem. Meine Operation war für 12:45 Uhr angesetzt, um 11:00 Uhr kam ich dran. Top!

Auf dem Weg zu OP wurde ich doch mächtig nervös, da ich Blödmann auf die Beruhigungstablette vorher verzichtet hatte. Dies wurde allerdings durch die freundliche und vorbildgerechte Betreuung der Anästhesie wieder revidiert. Außerdem reagierte sie auf meinen Wunsch und legte mir den ersten Zugang in die Armbeuge - Nicht in den Handrücken.
Dann drehte sich alles und als ich wieder aufwachte, lag ich auch schon im (Überraschung!) Aufwachraum.

Ich wurde dann zügig zurück auf Station gebracht und konnte meinen "Rausch" ausschlafen. Eine Nacht blieb ich zur Überwachung im Haus. Die Nacht war unruhig, gerade weil ständig eine Schwester im Affenzahn ins Zimmer stürmte, um Infusionen anzuhängen.

Am nächsten Morgen kurze Visite, Frühstück (Das Essen ist ausgezeichnet!), und dann durfte ich auch schon gehen.

Der ganze Behandlungsablauf war gut geplant und wurde auch genauso durchgezogen. Positiv anzumerken: Ich hatte von Anfang bis Ende der Behandlung keine einzige Sekunde Schmerzen! Wer auch immer mich operiert hat: Das war ausgezeichnete Arbeit!

Ich danke der ganzen Belegschaft der "Schön Klinik" für ihre Arbeit und werde mich auch bei zukünftigen Operationen auf Sie verlassen.

Großes Lob an die Schön Klinik Eilbek!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles gegeben und ihn niemals aufgegeben.
Kontra:
Krankheitsbild:
Polytrauma mit Schädelhirntrauma 3
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren der Schön Klinik,

mein Mann wurde an Sie am 25.08.2017 vom UKE in Ihr Krankenhaus umverlegt. Er hatte einen schweren Verkehrsunfall in Italien. Seine Diagnose: Polytrauma mit Schädelhirntrauma 3, sowie weitere schwere Verletzungen. Nachdem er dann vom Krankenhaus in Italien, ins UKE gebracht wurde, kam er schließlich in Ihre Klinik. Laut dem UKE hatte mein Mann so gut wie keine Chance und sie hatten die Hoffnung so gut wie aufgegeben. Als er auf Station 12B kam, wurden wir sehr gut aufgenommen von Lasse Stribrny. Er hat uns wieder Hoffnung gegeben. Mit Vollendung dieser Station wurde er am 19.09 ins Haus 3 für Neurologische Frührehabilition zu Herrn Dr. med. Ernst Walther verlegt. Auch dort wurden wir gut aufgenommen und hatten sofort das Gefühl, in guten Händen gelandet zu sein. Durch diese Phase führten ihn mit vielen Therapien Frau Strasser, Frau Burnette, Herr Diener, Frau Spitowski, Frau Röhrbein, Frau Bellersen und der immer gut gelaunte Ricardo. Sie haben voller Motivation auf ihn eingewirkt und meinen Mann wieder aufgebaut. Sie haben die Hoffnung nie aufgegeben. Das Pflegeteam hat sich super um ihn gekümmert und seine Laune in dieser langen Zeit etwas positiver gestimmt. Sie waren immer sehr freundlich und hilfsbereit. Besonders Schwester Agar. Auch die Ärzte Dr. med. Walther und Frau Dekarski, welche immer ein offenes Ohr für uns hatten und Herr Dr. Nager haben alles für meinen Mann getan. Sie alle zusammen haben es geschafft ihn wieder aufzubauen, so dass er jetzt das kann, was sonst keiner gedacht hätte. Er ist jetzt soweit, dass er den letzten Schritt in die Reha geht, bevor er endlich nach Hause kommen kann. Eine Reha zu bekommen, die ihn aufnimmt, war aufgrund Komplikationen nicht einfach, doch Frau Kleen hat es letztlich geschafft ein Rehazentrum zu finden. Vielen Dank an euch für euer Engagement und eure Zeit die ihr für meinen Mann aufgewendet habt, für die gute Behandlung und die Persönlichkeit von Ihnen.

Siehe Bericht

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Aber nicht realistisch)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Nicht realisierbar)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Beratung
Kontra:
Behandlung
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Am 15.02. sollte ich um 6:30 im Krankenhaus erscheinen.
Pünktlich wie ein Schweizeruhrwerk tat ich dies.
Bei der Anmeldung würde mir erklärt dass mein Zimmer ( privat 135 die Nacht ) noch nicht fertig sei.
6:30 dachte ich okay, kann passieren.
11:30 war ich immer noch in Lounge als eine Schwester ( Frühschicht, Nett ) mich ins Zimmer brachte.
Klasse dachte ich super Planung, von einer Telefon ,Handy, email Erfindung haben die wohl immer noch nichts gehört.

Bei der OP veorstellung habe ich alle bei dem ich vorsprechen sollte darauf hingewiesen dass ich morgens operiert werden möchte und mit den Schmerzen solange noch leben könnte bis die einen passenden Termin haben.
Sie können sich ja vorstellen, wenn ich um 11:30 noch im Wartezimmer ( Lounge ) eines Krankenhauses sitze und auf mein Zimmer, dass es es nichts mit der OP am frühen Morgen wurde.

14:30 war es dann soweit ich wurde zum OP gebracht und um 16:30 wieder ins Zimmer, nachdem ich eine Stunde im aufwachraum war.
Wenn ich dachte dass es bis dato schlimm war, dann wurde ich dank der diensthabenden Krankenschwester auf 6 F des besseren belehrt.
Um 17:00 Uhr mache ich Sie darauf aufmerksam dass ich schmerzen habe und frage Sie, ob jemand mir erklären kann was mir alles entfernt wurde..
sie sei für mich nicht zuständig aber sie leite das weiter, bekam ich zu hören. Bedankte ich mich und wartete IM STEHEN, WEIL ICH SCHMERZEN HATTE bis 17:30 um die Schwester von Station 6F noch mal darauf anzusprechen dass ich jemanden sprechen möchte. Letztendlich erschien eine Ärztin die, mir meinen Zustand erklärte. Auf die Umstände angesprochen ging sie raus und schilderte wohl der Schwester von Station 6F mein anliegen.. beim vorbei gehen hörte ich mit wie die Schwester von Station 6 F mich in einem anderen Krankenhaus ( Harburg ) wünschte.

Mit freundlichen Grüßen
Sabani
6F75

Schönklinik Eilbek Schilddrüsenzentrum nicht zu empfehlen!

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (sehr sehr unfreundlich auf Station)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (auf Station)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (auf Station)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (auf Station)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute nette Behandlung vor Operation
Kontra:
fürchterliche Behandlung nach Operation auf Station
Krankheitsbild:
Schilddrüsenkarzinom (papilläres)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Schönklinik Eilbek aufgrund eines Schilddrüsenkarzinoms. Die Schönklinik kann ich auf keinen Fall empfehlen. Ich habe schon anderweitige Krankenhaus- und OP-Erfahrung hinter mir und bin noch nie so schlecht auf Station von der Stationsärztin und den Krankenschwestern behandelt worden. Leider gab es bei mir eine Komplikation bei der OP mit anschliessender auftretender Spastik. Offenbar konnten die Schwestern als auch die Stationsärztin mit dem so entstandenen Mehraufwand nicht umgehen. "Schwester Rabiata" (wie sie Klinikintern genannt wird) meinte ich solle mich "gefälligst nicht so anstellen". Man könnte erwarten, dass ein Facharztklinikum mit auftretenden Komplikationen umgehen kann. Leider war das auf Station nicht der Fall. Hinzu kommt, dass die 3-stündige Spastik hätte verhindert werden können wenn man die Patienten auf die Symptome nach OP hinweisen würde. Wenn ich mich richtig erinnere war das die Station 7. Vermutlich sind sie auch hier unterbesetzt und überfordert - da wird manch eine ruppig und man wird behandelt wie das allerletzte. Als ich mich bei der (russischstämmigen) Stationsärztin beschweren wollte hatte sie mir noch gedroht mich als "Problempatientin" zu notieren, um selber keine Probleme zu bekommen. Ich habe mich dann stattdessen im Nachgang bei dem verantwortlichen leitenden Professor über diese Zustände beschwert. Das wünsche ich keinem anderen Patienten, man leidet genug, und kann das nicht auch noch brauchen.. So behandelt zu werden wünsche ich keinem!

Vielen lieben Dank

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ganz liebe Ärzte und ein super Pflegeteam
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren der Schön Klinik Abt. Neurologie.
Nachdem Meine Frau bei Ihnen in Behandlung war und sehr zufrieden mit den Ärzten und dem gesamten Team ist, muss ich nun einmal einen sehr lieben Dank aussprechen.
Leider habe ich in meinem Hitzkopf im Vorwege eine Bewertung abgegeben bei welcher sich im Nachgang alles als darstellte.

HIERFÜR MÖCHTE ICH MICH IN ALLER FORM AUSDRÜCKLICH ENTSCHULDIGEN...ES TUT MIR SEHR LEID....

Meine Frau war sehr glücklich bei Ihnen in Behandlung gewesen zu sein.
Sehr kompetente Ärzte, schnelle Untersuchungen und Ergebnisse und 1 A Behandlung.
Alle im Pflegeteam waren sehr nett, freundlich und stets sehr Hilfsbereit.
Vielen lieben Dank an alle und ganz ganz liebe Grüße von meiner Frau.
MFG....Holger Steer

Danke

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches und hilfsbereites Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hiermit möchte ich heute danke sagen, und zwar allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Station 2G. Dank ihrer freundlichen, hilfsbereiten und fürsorglichen Betreuung war die Zeit nach meiner OP für mich unheimlich hilfreich und hat sehr zum Fortschritt der Genesung beigetragen.
Mit freundlichen Grüßen ein äußerst zufriedener Patient.

Kompetent

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzteteam auch mit sehr sozialer Kompetenz)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Umfassend)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr kompetent und menschlich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Lief wie am Schnürchen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Angenehmes Ambiente)
Pro:
Kommen aus Kiel und haben telefonisch angefragt und sind sehr sehr kompetent eingewiesen und aufgeklärt worden
Kontra:
Es gibt nichts negatives zu berichten
Krankheitsbild:
Schilddrüse
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr angenehmer Aufenthalt zuvorkommendes Mitarbeiterteam und sehr kompetente Ärzte

Ärzte ja, Krankenschwestern nein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ärztliche Betreuung)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Reinigungskräfte
Kontra:
Krankenschwestern, Entlassmanagement
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte sind kompetent und man hatte fast täglich die Chance (bei der morgendlichen Visite) Fragen zu stellen, sodass man sich in dem Punkt gut aufgehoben fühlt.
Was mich tatsächlich sehr erschrocken hat waren die Krankenschwestern auf Station 7B (7D soll wesentlich netter sein).
Diese waren zum größten Teil sehr unfreundlich und wenig hilfsbereit.
Man kam sich vor wie in einer Massenabfertigung wobei der Faktor Mensch keine Rolle spielt. Die meisten Schwestern waren sehr kurz angebunden, schnippisch und hatten kein Lächeln übrig. Jede Bitte schien als Beschwerde anzukommen.
Das hat mir ein sehr ungutes Gefühl vermittelt, da ich die ersten 7 Tage komplett auf Hilfe angewiesen war und nicht aufstehen konnte. Ich war dementsprechend sehr dankbar, dass meine Familie täglich nach mir sehen konnte und mir somit auch mal die Haare gewaschen wurden oder meine Beine/ Füße.
Da sehe ich tatsächlich sehr großen Handlungsbedarf, da die Schwestern zu wichtig für den Patienten sind und es ja offensichtlich anders möglich ist ( s. Station 7D).
Das Essen war okay - ist halt ein Krankenhaus.
Das Entlassmanagement war auch nicht zufriedenstellend. Die Reha wurde vom Krankenhaus organisiert und dennoch wurde mir ein Termin zur Nachuntersuchung eine Woche nach Rehabeginn gegeben, sodass ich einen Tag vor der Reha den letzten freien Termin bekam. Zudem wäre es gut, wenn das Krankenhaus einem mitteilt, dass es 14 Tage nach der Op für den Patienten zuständig ist ( für Fragen, Nachuntersuchungen, Transportscheine, Medikamente) und erst dann der Orthopäde! Erspart ebenfalls sehr viele Telefonate. Und ich finde als Patient sollte man darüber informiert werden, dass bei Entlassung das stärkste Schmerzmittel nicht mitgegeben wird und somit abgesetzt ist.

Also ich persönlich finde, dass es am wichtigsten ist, dass die Ärzte stimmen. Aber das ganze Drumherum war eine bittere Pille und unschöne Nebenerscheinung. War froh als ich Zuhause war.

1 Kommentar

Xenia7 am 17.01.2018

Ich habe leider die Physiotherapeuten vergessen. Großes Dankeschön an den Physiotherapeuten der am Samstag zweimal kam und mit mir Übungen gemacht hat. Und generell Danke für die Geduld.

Zufrieden und empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Mitpatienten, Pflegepersonal, Therapeuten
Kontra:
wenig Rückzugsmöglichkeiten
Krankheitsbild:
Essstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schön Klinik Eilbek wurde mir von der Schön Klinik Beratung in Rosenheim vorgeschlagen, nachdem ich mein Krankheitsbild näher beschrieben hatte.

Die Anmeldung funktionierte reibungslos und ich habe sehr schnell einen Platz bekommen.
Da dies mein erster Klinikaufenthalt war, wurde mir vor Ort auch gleich die Angst ein wenig genommen und sowohl das Pflegepersonal als auch die Therapeuten und Ärzte brachten mir sehr viel Verständnis entgegen und waren auch alle sehr freundlich. Somit herrschte auch eine gute Basis um einen erfolgreichen Therapieverlauf zu erzielen.

Ich habe an sämtlichen Programmen, Gruppen und Therapien teilnehmen können, welche die verschiedenen Themen auf eine sehr berührende und leicht verständliche Art an die Patienten heranbringen konnten.
Nichtsdestotrotz wurde natürlich auch immer betont, dass der Fortschritt und Verlauf der Therapie individuell vom Patienten abhängig ist, sprich: ein gewisser Tatwille sollte vorhanden sein.

Die Stimmung auf der Station unter den Patienten, war sehr ruhig und vertraut, ich habe mich sehr wohlgefühlt, sodass mir der Abschied doch sehr schwer fiel. Hin und wieder habe ich dann aber doch mal den ein oder anderen Rückzugsort vermisst, der hier nicht wirklich möglich war.

Alles in Einem bin ich mit meinem Aufenthalt in der SK wirklich zufrieden gewesen und empfehle die Klinik sehr gerne weiter, sollte für mich ein Klinikaufenthalt nochmal von Nöten sein, so würde ich mich in jedem Fall wieder für die Schön Klinik Eilbek entscheiden.

Toll

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Eine sehr gute Betreuung seitens der Ärzte und auch der Pflege
Kontra:
Krankheitsbild:
Magenbypass
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Angela kann diese Klinik sehr loben. Ich habe mich vom ersten Augenblick gut behandelt gefühlt. Egal, an welchen Mitarbeiter, bzw. an welche Mitarbeiterin ich geraten bin.

Nicht zu Empfehlen

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schnelle Aufnahme des falles
Kontra:
Keine weitere richtige bearbeitung
Krankheitsbild:
Psychose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Waren zur Notaufnahme dort da mein Freund eine starke Psychose hat und zeitgleich ihn auch eine Kopfverletzung zugetragen wurde. Nach langen Warten (Ca. gute 3 Std.) ist immer noch nichts passiert nur eine Vertröstung seitens der Rezeption, dass es gleich losgehe..

Nun ja leider hatte mein bekannter durch seinen Psycheschen Zustand nicht die Geduld die Sie ihn abverlangt haben und es ist echt ein Armutszeugnis seitens des Hauses, dass ein Mann der offensichtlich auch optisch (2. verschiedene paar schuhe dreckige Kleidung merkwürdiges verhalten, Prellung am Kopf nicht behandelt wird in einem Haus, das von außen genau auf diese Thematik spezialisiert ist und sich mit so viel Lob schmückt was für ein Armutszeugnis...

Das Ende des Liedes war, ein psychisch Kranker Mann ist wieder gegangen und wurde sich selbst überlassen da wundert es mich nicht das Kranke Menschen auf der Straße rumlaufen und schreckliche dinge passieren armes Krankensystem so viel Geld doch leider durch Rafgier nichts dahinter...

Schrecklich

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Zimmer sind ok
Kontra:
Keine Freizeitgestaltung
Krankheitsbild:
Alkoholismus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Mix der Patienten ist fürchterlich. Borderliner, Alkoholkranke und Angstpatienten in einer Station zu stecken, ist einfach nur schrecklich.
Das Pflegepersonal ist zu 80% in die Tonne zu kloppen.
Ganz eindeutig nicht hingehen!

1 Kommentar

paulemueller am 15.04.2018

Aufgrund deines Krankheitsbildes hättest du natürlich 1. Klasse Behandlung verdient.
Unmöglich der Kommentar: „80 % in die Tonne kloppen. „
Sei froh, dass sich hier Menschen um dich kümmern.

Finger - Aneuyrismatische Knochenzyste

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette Pfleger/in , kompetente Ärzte
Kontra:
2 Zimmer 4 Patienten ein Bad teilen , mittelmäßige Mahlzeiten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr zufrieden mit dieser Klinik , die Ärzte waren sehr nett und kompetent haben mich auch sehr gut über meine OP aufgeklärt, durchgeführt.



War auf der Station 7 D .

kein Zimmerwechsel möglich wenn Terror mit Zimmernachbarin

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
fachlich sehr gute Kurse, sehr gute Absprache unter Ärzten
Kontra:
kein Zimmerwechsel möglich trotz Terror mit Zimmernachbarin
Krankheitsbild:
schwere Depression und Angststörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich selbst in die Klinik einweisen lassen, da ich schwer depressiv war aufgrund einer traumatischen Beziehung mit emotionalen Missbrauch (die Beziehung konnte ich beenden). Ausserdem habe ich eine Angststörung.

Ich kam sehr erschöpft und fertig mit den Nerven an, wurde dann in ein Zimmer gelegt mit einer schweren Borderlinerin mit histrionischer Persönlichkeitsstörung, die ständig den Konflikt gesucht hat und mir das Leben schwer gemacht hat (Türen knallen, wenn man schläft, anschreien, vor anderen schneiden, Gruß nicht abnehmen, üble Nachrede)

Nach mehrfachem bitten, mich doch bitte in ein anderes Zimmer zu verlegen wurde aufgrund "das machen wir grundsätzlich nicht, denn im wahren Leben müssen Sie sich auch mit solchen Situationen durchsetzen können" abgelehnt.

Ich muss sagen, dass ich mit 45 Jahren noch nie im Leben so etwas erlebt hatte und auch in Zukunft um solche Menschen einfach einen Bogen machen werde und nicht ein Zimmer teilen werde. Man muss so etwas im Leben nicht aushalten.

Dies hat mir eine Genesung sehr erschwert, da ich mich in 6 Wochen nie wohl gefühlt habe, da ich keinen Rückzugsort hatte und somit nicht zur Ruhe kommen konnte.

Ich hatte mich damals nicht ausgekannt, da ich noch nie vorher in einer Klinik war. Im Nachhinein hätte ich das Krankenhaus wechseln sollen. Ich war aber zu dem Zeitpunkt zu schwach zum kämpfen, irgendwie logisch mit einer schweren Depression.

Ich habe glücklicherweise im Nachgang noch eine Tagesklinik besucht, wo ich meine Ruhe finden konnte und bin froh zu sagen, dass ich mich wieder fast komplett gesund fühle.

Die Therapien in der Schönklinik waren sehr gut und auch die Absprache unter den Ärzten fand ich beeindruckend. Ich konnte mir viel theoretisches Wissen aneignen, aber dadurch dass ich keinen Rückzugsort hatte, konnte ich mich nie richtig entspannen, mich nicht zurückziehen und mein Nervensystem wurde nach dem Schock des Missbrauchs nur noch zusätzlich belastet, weshalb sich kaum eine Besserung gezeigt hat.

Generell ist mir aufgefallen, dass die meisten meiner Mitpatienten eine Borderlinediagnose erhalten haben, die dann in weiteren Behandlungen von anderen Ärzten wieder revidiert wurde. Immer mit dem Hinweis in die Spezialklinik für Borderline der Schönklinik in Bad Bramstedt zu gehen.
Das fand ich ziemlich seltsam.

Man muss selbst etwas für sich tun.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Interdisziplinäre Medizin nicht spürbar)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Lieblos, kahl, alt)
Pro:
Pflegepersonal, Therapeuten, Ärzte, Mitpatienten
Kontra:
Kleine, enge Zimmer, wenig Rückzugsmöglichkeiten
Krankheitsbild:
Depression, Akzentuierung emotional instabil und Narzissmus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich aufgrund der kurzen Wartezeit und der Lage der Klinik für dieses Haus entschieden.
Der Aufnahmeprozess verlief nahezu reibungslos.
Am ersten Tag prasselt viel auf einen ein. Man wird mit Indormationen überschüttet. Nach 2-3 Tagen findet man sich aber gut zurecht.

Man ist sehr an seine Station gebunden. Innerhalb des Hauses gibt es leider wenig Rückzugs-Erholungsorte.

Das Krankenhausleben bekommt man Tag täglich mit. Verwirrte alte Menschen geistern im Vorgarten herum. 2x musste eine verwirrte alte Dame von Patienten der Psychosomatik auf ihre Station gebracht werden.

Das Sportangebot ist leider ebenfalls sehr ernüchternd. Der MTT Raum gleicht einem privaten 0815 Fitnesskeller. Aber man wird erfinderisch

Die Wege zu den einzelnen Therapien sind sehr lang und anfangs auch etwas unübersichtlich. Wobei ich denke, dass dies auch einen therapeutischen Hintergrund hat.

Die Zimmer sind überwiegend sauber und hell...jedoch viel zu klein. Vor allem die Kleiderschränke sind für einen längeren Klinikaufenthalt absolut ungeeignet.

Die Gemeinschaftsräume sind etwas lieblos und kahl. Das eigene Geschirr der Patienten wird nicht von der Klinikküche gereinigt. Aus hygienischen Gründen für mich als Krankenschwester durchaus nachvollziehbar. Dennoch wäre eine Patienten-Spülmaschine überaus notwendig. Das benutze patienteneigene Geschirr modert vor sich hin und wird auch wenn von Hand gespült nie richtig sauber. Zumal es kein richtiges Spülbecken, geschweige denn Spülutensilien gibt.

Das Personsl ist überwiegend freundlich und zugewandt. Wenngleich auch der personal-Mangel im Pflegebereich auch hier deutlich sichtbar wird.
Die Therapeuten und Ärzte sind überwiegend kompetent und nett.
Was mir nicht logisch erscheint ist die interdisziplinäre Behandlung. Für diese wird zwar Reklame gemacht, sie findet jedoch innerhalb des Hauses nicht statt. Ausschlussdiagnostik Fehlanzeige.

Sehr nettes und kompetentes Personal

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüsen-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich jederzeit gut versorgt gefühlt. Die Ärzte haben mich gut informiert und beraten und haben alle meine Fragen geduldig beantwortet. Das Pflegeteam hat sich rund um die Uhr sehr gut um mich gekümmert.

Nie wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Der Außenbereich/Rosengarten
Kontra:
Die Oberärztin/Stationsärztin
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit einem guten Gefühl ging ich hin. Von außen sieht die Klinik super aus, besonders der Außenbereich gefällt mir. Das war's auch schon. Die Krankenschwester die mich empfangen hat war nicht die freundlichste, aber jeder hat mal einen schlechten Tag. Die Station sah schlimm aus - ziemlich dunkel, farblos, trist und traurig. Das Zimmer war schmutzig, ich bin nicht einmal pingelig. Den Schrank musste ich erst sauber machen, im Bad war Schimmel, die Klobrille war gelb gesprenkelt (schrubben brachte nichts). Der Nachttisch war auch versifft, auf dem Stuhl waren rote Flecken. Der Therapeut spricht mit einem als wäre man doof. So viel zum ersten Eindruck. Wenn man schon krank ist, bekommt man dort erst recht das Gefühl, bescheuert zu sein.
Bei der morgendlichen Medikamentenausgabe gab man mir die falschen Tabletten, was ich reklamierte, meine bekam ich auf Anfrage trotzdem nicht mehr.
Der Höhepunkt war das Gespräch mit der Stationsärztin/Oberärztin.
Sie hat meiner Meinung nach den Beruf total verfehlt. Ich habe in meinem Leben noch nie eine so empathielose Person kennenlernen dürfen. Und das als Ärztin im Fachbereich Psychosomatik!
Sie sagte mir, dass ich im Leben nichts erreichen würde, dass ich deren Hilfe bräuchte und es ohne sie nichts wird. Machte mir Vorwürfe und behauptete Dinge, die nicht stimmen. Und das beim ersten Gespräch.
Das Essen war ganz ok, halt Krankenhaus Essen, aber essbar.

Mir persönlich hat es dort nicht geholfen.

sehr empfehlenswert

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gratis Kaffeeangebot, abwechslungsreiche Kost
Kontra:
kein
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Reibungslose und schnelle Aufnahme nach vorherigen Vorstellungsgespräch. OP Termin um 06:50 Uhr, wurde dann um 07:20 Uhr zur OP abgeholt. Nach OP wieder ca um 10:30 Uhr auf Station. Seitdem Beschwerde- und Schmerzfrei. Bereits Nachmittags spazierengegangen. Geht es noch besser??

Ärzte und Pflegepersonal fürsorglich und sehr freundlich. Visiten regelmäßig. Man darf ein KH nicht mit einem Hotelzimmer verwechseln. Wer sich verwöhnen lassen will ist im KH falsch aufgehoben. Verpflegung ist okay, besonders zum Frühstück und Abendbrot gibt es reichlich Abwechslung. Besonders hervorzuheben: Gratis Kaffee tagsüber. Mein Dank an die Ärzte und an das gesamte Personal. Habe mich sehr wohl gefühlt, sehr empfehlenswert

vielen Dank an das Ärtzeteam

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
medizinische Versorgung
Kontra:
Sauerkeit der Zimmer
Krankheitsbild:
Schilddrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich habe mich nach langjähriger Angst vor der Op der Schilddrüse entschlossen die Schön Klinik aufzusuchen. Ich muss sagen, es war das beste was ich machen konnte. Ich wurde bei dem Vorgespräch von der Ärtztin Frau Robben mit viel Kompetenz und menschlichkeit aufgeklärt. Sie konnte mir die Angst und bedenken vollkommen nehmen.Ich wurde dann am 31.08.2017 von einem fantastischen Chirogenteam operiert und mir wurde dabei der linke Schilddrüsenlappen mit einem Gewicht von ca.720 Gramm entfernt.Keine wundschmerzen und eine Kosmetisch schöne Narbe die ich nicht erwartet habe.Ich wurde die ganze Zeit des Aufenthalts bestens duch die Ärtzte betreut und kann diese Klink nur empfehlen.
Also nochmals vielen Dank an das tolle Chirogenteam und mein besonderer Dank an die Ärtztin Frau Robben.

Nur schrecklich dieses Krankenhaus

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Querschmitt-Rollstuhl und Magenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Krankenhaus kann man niemanden empfehl.Fängt schon in der Ambulant an und getauft der Station weiter.Kein Stationsarzt keine Visite keine Auskunft was man bei der Untersuchung gefunden hat.
Kann nur jedem kranken Menschen abraten in dieses Krankenhaus zu gehen.Nur noch schrecklich.Vor 3 Jahren konnte man dieses Krankenhaus blind weiter empfehlen aber heute nur dringend abraten

Endlich wieder Lebensqualität!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Eine wirklich empfehlenswerte Klink für Orthopädie
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Akute Spinalkanalstenose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Seit 2 Jahren litt ich an Spinalkanalstenose und zusätzlich einem Gleitwirbel. Nachdem ich durch eine Hamburger Orthopädin eine Empfehlung zu einer Operation in der Schönklinik in Hamburg-Eilbeck bekommen hatte, wurde ich im April eingehend untersucht und bekam den Hinweis, dass ich bei meinem Befund, ohne Eingriff, bald gehunfähig sein würde. Ich nahm daher den ersten OP-Termin, der möglich war.
Die Operation war nicht ohne Risiko, da der Druck auf den Nervenkanal vorsichtig beseitigt werden musste. Außerdem musste die Wirbelsäule durch Verschraubung stabilisiert werden.
Die OP war ein voller Erfolg: Ich konnte gleich nach dem Erwachen aus der Narkose aufstehen und ohne Gehhilfen zur Toilette gehen. In den nächsten Tagen bin ich im Park der Klinik ohne Beschwerden herumgelaufen, denn der enorme Druck auf den Nervenkanal war weg. Seit der OP kann ich wieder sehr viel besser laufen, wenn auch mit einer Einschränkung, da die schon vor der OP geschädigten Fußheber ein wirkliches Abrollen sehr erschweren.
Der Schönklinik und ihrem Personal kann ich ein hohes Lob geben: Die Ärzte, Schwestern und alle anderen Mitarbeiter waren stets sehr bemüht. Unterbringung, Sauberkeit und Verpflegung ließen kaum Wünsche offen.

Unmenschlich

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
mittelgradige Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sie haben mir von einer Minute auf die andere den Boden unter den Füssen weg gezogen. Ich bin wegen akuter Depressionen rein und nach einer Woche legen sie mir nahe zu gehen, weil ich mich angeblich nicht in deren Struktur eingefügt habe. Ich bin am Ende und die werfen mich raus.... Das Personal ist das letzte die Ärzte inkompetent.

Gute Unterbringung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärztliche Versorgung und Pflegepersonal
Kontra:
Die Aufnahme und das Badezimmer
Krankheitsbild:
Knieoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahme war eine einzige Katastrophe. Schon als ich mit meiner Tochter rein kam war schon Chaos. Eine Schlange am Tresen. Die Mitarbeiterinnen genervt. Nach einer Ewigkeit war ich dran. Ich sollte im Wartebereich Platz nehmen. Termin 9.40. Um 12.00 hat meine Tochter nachgefragt wie lange es noch dauert. Da haben wir festgestellt: ich wurde vergessen! Noch ein junger Mann hatte sich beschwert und siehe da.....er wurde auch vergessen. Chaos, Chaos und nochmal Chaos. Alles im Allem war ich dann um 13.30 auf Station. Ich war eine Patientin mit viel Schmerzen und bin nach knapp 4 Stunden Aufnahme endlich in meinem Bett gelandet.
Die Ärztliche Versorgung War hervorragend. Auch das Pflegepersonal hat versucht uns gut zu betreuen. Es ist nicht mehr so gut wie früher. Dienst nach Vorschrift, so ist heutzutage die Devise. Wer das ausgedacht hat mit den Badezimmern bekommt von mir eine glatte sechs. Mit wildfremden Männern mußte ich das Badezimmer teilen. Mit Frauen würde es noch gehen. Da sollte das Pflegepersonal darauf achten dass die Zimmerbelegung nur Frauen bzw. Männer sind.
Sonst kann ich die Schön Klinik wirklich empfehlen. Bin auch mit meinem Rheuma in Behandlung. Nur positiv!

Ein überzeugendes Therapiekonzept!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Therapeuten, vielfältiges Angebot
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Depression, Angstzustände, Panikattacken und somatoforme Schmerzstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein absolut überzeugendes Therapiekonzept. Die Ärzte, Therapeuten,Pfleger und Krankenschwestern sind super gut miteinander vernetzt. Kompetente, zugewandte, freundliche Atmosphäre ermöglicht allen, die sich darauf einlassen , einen guten Therapieerfolg. Ich bin sehr zufrieden!!!!!

Keine Schmerzen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sauberkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Moin.
Ich war am 11.7. In der Klinik.
Der Ablauf vor und nach der Op war sehr professionell.
Das Zimmer auf der Station (privat) war geschmackvoll eingerichtet und schön ruhig.
Das Personal hat sich sehr gut um mich gekümmert. Ich würde die Klinik weiterempfehlen.

Exzellente Diagnostik und Einfühlungsvermögen

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Wertschätzung des Menschen, Einfühlungsvermögen, genaue Diagnostik und umgehende Hilfe.
Kontra:
Krankheitsbild:
sehr starke Schmerzen im Rückenbereich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine schwerst mehrfach behinderte Tochter hatte sehr starke Schmerzen im Rückenbereich und motrische Ausfälle; da meine Tochter nicht sprechen kann ist es sehr schwierig genaue Angaben über Schmerz und Schmerzort heraus zu finden. Sowohl Aufnahme, Pflegekräfte und Ärzte waren sehr sorgfältig und einfühlsam. Die Diagnostik wurde zügig durchgeführt, der Schmerz wurde dann gezielt durch ein Medikament gelindert. Ich danke allen Mitarbeitern für ihr schnelles, einfühlsames und erfolgreiches Handeln.

SEHR GUTE KLINIK FÜR MEINE KRANKHEIT

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
SEHR GUT AUFGEHOBEN IN DER KLINIK
Kontra:
DER FERNSEHER,WC_BADEZIMMER FÜR 2 ZIMMER-DURCHGANG
Krankheitsbild:
HÜFT-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ALLES TOP GELAUFEN VOM ARZT BIS ZUR PUSTFRAU ;
DIE KLINIK IST SEHR ZU EMPFEHLEN
DABKE NOCHMAL DEN OP ÄRZTEN,DEN STATIONSÄRZTEN ,FR DR FIEDLER ,SOWIE WIE SCHWESTERN

1 Kommentar

Tibi2 am 27.12.2017

Na,wenn das kein Kriterium ist.Fernseher!Kopfschütteln!????

Gut, das es noch so gutes Personal gibt

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
das Pflegeteam war mit Herz und Seele bei den Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
entgleister Diabetes. Blasenkeim
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station 9A
Meine Mutter lag 16 Tage dort. Die Pflege und die
herzliche und fachliche Betreuung waren excellent.
Es herrschte eine ruhige Atmosphäre. Das Personal war sehr ausgeglichen und immer freundlich.Nach dem Klingeln kam spätestens nach 2 Minuten jemand vom Pflegepersonal.Alle waren hochmotiviert.

Sehr gut!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 10 Wochen auf der psychosomatischen Station in der Schön Klinik Eilbek und habe dort meine Anorexie und Depression behandeln lassen. Ich kann über den Aufenthalt nur positives berichten! Ich wurde direkt am Anfang herzlich und wohlwollend aufgenommen. Die Therapeuten und Pflegekräfte arbeiten engmaschig zusammen und haben mir das Gefühl gegeben sehr gut aufgehoben zu sein. Es stand jederzeit ein Ansprechpartner bei Problemen zur Verfügung und ich hatte immer das Gefühl mit meinen Bedürfnissen und Sorgen ernst genommen zu werden. Auch der Kontakt zu den Mitpatienten war eine große Stütze und hat mir in vielen Momenten sehr geholfen.

Noch mal ein herzliches Dankeschön an das Pflege- und Therapeutenteam der Station 6D!

Ich kann die Klinik sehr empfehlen und würde jedem raten sich hier behandeln zu lassen, es lohnt sich!

der Anfang ist gemacht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
unbequeme stühle im essensraum
Krankheitsbild:
depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal ist sehr gut miteinander vernetzt alle arbeiten zusammen und gehen auf jeden ein die angebote sind sehr gut und die therapien auch alles passt zusammen und man fühlt sich ernstgenommen.

Klare Empfehlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegeteam professionell und freundlich, schöner Park mit ganz alten Bäumen,
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin in diese Klinik wegen der kurzen Wartezeit gegangen, die Aussicht auf ein 2-Bettzimmer fand ich nicht toll, aber akzeptabel; eine Klinik ist nun mal kein Hotel. Am besten stellt man sich darauf ein, dass der Zimmernachbar schnarcht wie ein Weltmeister, dann kann man nur positiv überrascht werden.

Bei meiner Ankunft wurde ich gleich von den Mitpatienten sehr warmherzig begrüßt und aufgenommen. Überhaupt spielen die Mitpatienten eine wichtige Rolle: als Mit-Leidende, als kritische Beobachter und als Gesprächspartner von verblüffender Offenheit, mit denen ich viele intensive Gespräche geführt habe, die mir sehr geholfen haben.

Das Klima auf der Station fand ich freundlich, offen, unterstützend und hilfsbereit, sowohl von den Therapeuten als auch vom Pflegepersonal her.
Der Therapieplan wurde auf meine individuelle Situation zugeschnitten, meine Meinung ist dabei eingeflossen. Meine Bezugs-Therapeutin empfand ich als kompetent und engagiert, sie hat mich sehr genau beobachtet und mich auch dann verstanden, wenn ich einmal die Dinge nicht so genau beschreiben konnte. Ich habe mich bei ihr sehr gut aufgehoben gefühlt und bin ein gutes Stück weitergekommen.

Sehr gut hat mir auch die Bewegungstherapie gefallen, weil ich dort den Spaß und die Freude an Spiel und Sport wie früher wieder erlebt habe.

Es ist natürlich wichtig, die vielen Angebote auch wahrzunehmen, sich darauf einzulassen und bereit zu sein, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen.

Mir hat der Aufenthalt dort sehr geholfen, ich würde diese Klinik meinen Freunden jederzeit weiterempfehlen.

Kein Ort bei schweren Depressionen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Internetseite und Wirklichkeit passen nicht zusammen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Krankenhaus pur)
Pro:
Schöne Umgebung, nette Mitpatienten
Kontra:
Schlechtes Essen; kein therapeutisches Auffangen bei Krisen
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zur Schön Klinik Eilbek bin ich über die zentrale Vergabestelle der Schön Kliniken gekommen (dort sind die Wartezeiten die kürzesten in ganz DE). Über das Internet-Anmeldeformular hatte ich ein 2-Bett-Komfort-Zimmer gewählt.
Die Mitarbeiterin bei der Aufnahme war sehr kurz angebunden.
Die Zimmer sind sehr einfach. Auf den Betten dünne Schaufstoffmatratzen auf Gitterrosten. Auf meine Nachfrage nach dem Komfortzimmer, wusste die Schwester überhaupt nicht Bescheid ("Ich weiß gar nicht, ob wir soetwas haben"), erkundigte sich aber. Ergebnis: es war keines frei. Das hätte ich gerne vor Anreise gewusst!
Bei der Information über den Behandlungsablauf setzt man offensichtlich auf die Information von Patient zu Patient. Beide Waschmaschinen auf der Station waren kaputt, ebenso der Wasseranschluss. Das Essen ist eine Katastrophe!

Am Abend habe ich per Zufall (!) mitbekommen, dass zwischen 19 und 20h die Medikamente ausgegeben werden. Die Schwester dort war mit einer anderen Patientin beschäftigt, ich stand etwas Abseits. Sie zeigte mit dem Finger auf mich und sagte im herrischen Ton: "Und Sie kommen auch gleich zu mir!". Keine Vorstellung, nix.
Am nächsten Tag ging es mir so schlecht, dass ich die Situation nicht mehr aushielt und ein Gespräch wollte. Die Oberärtin war bald zur Stelle. Im Gespräch sagte sie mir, Krisengespräche könne ich auch mit den Schwestern führen, diese hätten eine psychologische Zusatzausbildung. Ich berichtete von dem Vorfall am Abend. Statt auf meine Not einzugehen, meinte Sie nur "sie werde hier doch nicht ihre Mitarbeiter vor mir kritisieren". Keine Empathie, kein Lösungsvorschlag, keine Frage, was mir denn jetzt helfen würde. Ich bin dann gegangen.
Fazit: kein Ort, an dem man gut aufgehoben ist, wenn es einem schlecht geht.

Schrecklich

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
2 Mitarbeiter
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schön Klinik Eilbek ist einfach unzumutbar. Das Essen ist grauenvoll, die Mitarbeiter dort ebenfalls bis auf ein paar Ausnahmen.
Es gibt immer das selbe Essen und zudem nicht mal genug für die ganze Station, so das du manchmal mit einem klein Häufchen Reis und noch kleineren Klecks Soße dich abfinden musst. Veganer bekommen fast jeden Tag einen Tofublock mit schleimiger Soße serviert. Kein Wunder, dass man dort zunimmt wenn man sich dort nur von Süßigkeiten, welche man im Supermarkt neben der Klink sich kauft, ernährt.

Die Ärzte wechseln dort ständig. Trotzdem wird es nicht besser. Bei meinem letzten Aufenthalt dort, hörte mir meine Therapeutin nicht einmal zu. Sie verstand nicht einmal, das ich keine Sozialphobie habe, sondern Depression. Auch wenn man es ihr immer wieder sagte.
Zudem hatte ich solche Gespräche mit ihr nur einmal in der Woche für 5 Minuten. 5 Minuten, wo mir eine (eigentlich Therapeutin, frage mich wo die Therapeuten in dieser Klinik ihren Abschluss her haben) Frau immer wieder einreden wollte, das ich Angst vor sozialen Kontakten hätte.

Nach exakt 23 Tagen wurde ich gegen meinen Willen von dort entlassen. Auch als ich mehrmals darauf hindeutete, dass es mir nicht besser ginge und ich mir mit Sicherheit etwas antun werde. Reine Geldmacherei dort.

Ach und übrigens mit Medikamenten können sie auch nicht umgehen. Meine Antidepressiva am Abend haben Sie abrupt (!) abgesetzt. Diese Medikamente waren aber extra dafür da, dass ich einschlafen kann. Doch dank Eilbek und deren abruptes Absetzen (nicht rausschleichen der Antidepressiva, sondern abrupt!!!) kann ich nun gar nicht mehr einschlafen ohne irgendwelche Tabletten. Was soviel bedeutet wie: ich werde nicht müde und könnte 5 Tage am Stück wach bleiben.

DANKE EILBEK ????

Menschen unwürdig und herzlos

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Oberarzt
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde am 5.4.2017 in die schönklinik eingewiesen.Mit gelbsucht und starken bauchschnmerzen
Es wurde festgestellt das Der gallengang verstopft ist.
Sie wurde deswegen operiert
Es wurde bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert.
Es war ein schock....
Es hieß man Weiß nicht wie Lange zeit sie noch hat.
Einen onkologen haben Wir dort nie gesehen,weder gesprochen.
Es folgten wochen des wartens
Meine mutter war seit der op
Bettlägerig.
Sie lag auf station 7f
Die pfleger die Nett waren und meine mutter gut behandelten Waren 2oder 3.
Sie mußte gewaschen werden
Das ging alles gut
Nur MIT unten rum säubern da wurde sich geäkelt....
Sie lag zum schluss in'einen einzelzimmer.
Sie wurde nicht mehr beachtet. Einmal rief sie mich an und sagte ich Krieg keine luft und Keiner kommt sie hat die ganze zeit geklingelt Wir mußten anrufen und sagen sie sollen nach meiner mutter gucken...
Wir waren am heulen sowas von herzlos.
Da meine mutter todkrank war sagte sie sie möchte zu hause
Sterben
Pflegebett und alles war da aber Der dringend benötigte sauerstoff war von Der schönklinik nicht bestellt worden.
Der krankentransport brachte sie nach hause sie hat sich so gefreut
Sie hatte ihr zu hause für eine halbe stunde dann mußte sie zurück in die klinik.
Es war herz zerreißend den letzten wunsch der lieben mutter nicht erfüllen zu können.
Ich sagte zur notärztin bringen sie meine mutter bitte woanders hin
Wir fuhren ins marienkrankenhaus.
Es war die richtige entscheidung.
Sie lag im sterben.
Die pfleger Der geriatrie waren da für meine mutter
Bis zum schluss.


Sie ist am 15.05.2017gestorben.


Sie hat endlich frieden gefunden.
Schönklinik nie wieder....

Das ist Medizin!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (101% überrascht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ist so)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ist so)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ist so)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Ist so)
Pro:
Medizinische Leistung und Sauberkeit!!!
Kontra:
Fällt mir null zu ein!!!
Krankheitsbild:
Koloskopie und Narbenbruch Bauchraum
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich am 10.05.2017 ,in der Schön Klinik Eilbek auf der Station 7F ,angekommen bin,Würde ich sehr höflich und nett von der Stationsleitung begrüßt.Bei mir wurde eine Darmspiegelung und eine OP eines Narbenbruch's durchgeführt.Medizinischer Hochgenuss!! Keine lange Wartezeit! Absolute Sauberkeit!Reinigungspersonal,nehmen sich zu 101% Zeit zur desenfixierung!!Nach der Behandlung,bleibt man nicht Tagelang liegen ,damit noch richtig Kohle gemacht wird! Sollte der Zustand es erlauben,Geht es nachhause! Immer Gern wieder! Dankeschön! Weltklasse!!!!!!! Thomas Langwisch

HÄTTE MICH FAST MEIN LEBEN GEKOSTET!!!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Damit ich aufhöre "zu nerven", wurde mir eine Valium verabreicht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundliches Personal, Unfähige Ärzte, Mangelnde Kenntnisse, schlechte Hygiene
Krankheitsbild:
Drehschwindel,Stechen in der Brust,Kopfschmerzen,Sehschwierigkeiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann diese Klinik und deren inkompetenten Ärzte nicht empfehlen! Diese Klinik, bzw. diese unfähigen Ärzte hätten mich fast das Leben gekostet.
Mit Stechen in der linken Brust und starkem Drehschwindel wurde ich mit einem RTW in die Klinik geliefert und auf Grund meiner vielseitigen Beschwerden AUF WUNSCH auf der Neurologie aufgenommen. Das einzigste Positive, was ich den Ärzten zusprechen kann ist, dass sie mich neurologisch wirklich von A-Z untersucht haben. Kurzer Hand stellten sie bei mir MEHRFACH!!!! einen für mein Alter (damals 22) sehr hohen, auffälligen Blutdruck fest. Aber ein Mensch meines Alters kann doch keinen hohen Blutdruck haben. Vollkommen unmöglich. Daher war die Diagnose einfach: HOCHGRADIGE PSYCHOSOMATISCHE ERKRANKUNG & PANIK ATTACKEN. Die Ärztin entließ mich gegen meinen Wunsch, ich sagte ich ihr ausdrücklich, dass es mir nicht gut gehen würde und ich weiter untersucht werden möchte. Ich sollte jedoch einfach zum Psychologen gehen, dann wird das schon. Tatsächlich tat ich das auch, dieser schickte mich nach dem ersten Gespräch sofort wieder weg und riet mir andere Ärzte aufzusuchen. Auch dies tat ich, mit einem Vorbericht, in dem ausführlich erklärt ist, dass ich hochgradig psychisch krank wäre, körperlich nichts hätte & dringend psychologische Hilfe bräuchte. ALLE Ärzte, die diesen Bericht sahen, drückten mir eine Überweisung zum Psychologen in die Hand und schickten mich weg.
Ich hatte mehrere Zusammenbrüche und ich wachte immer wieder Nachts mit Stechen in der Brust, Herzstolpern und Herzrasen auf. Aus Angst wieder als bekloppt abgestempelt zu werden, hatte ich mich nicht getraut einen Arzt zu rufen und lag allem Ernstes im Bett und redete mir immer und immer wieder ein, dass ich mir das alles einbilden würde, dass ich einfach "psychisch krank" wäre.
Nachdem ich 4 MONATE durch die Hölle meines Lebens gegangen bin, stellte meine Augenärztin zufällig geschädigte Gefäße meiner Augen fest, hat sofort meinen Blutdruck gemessen und war völlig entsetzt von diesem hohen Blutdruckwert. Ich sollte mir sofort einen neuen Arzt suchen. Bevor das überhaupt passieren konnte, landete ich in einem anderen Krankenhaus - mit Herzrythmusstörungen.Ich werde nie vergessen, wie die Schwester die damals meinen Blutdruck maß mich völlig schockiert anschaute & sagte "Ich glaube, Sie haben ein ernsthaftes Problem, ich glaube dass Sie wirklich ernsthaft krank sind", den Rest kann man bei Google lesen,hierfürzulang

Schönklinik 101: wie es hier abläuft

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unvorhanden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Schöne Wände)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Du musst frühmorgens aufstehen und um ca. 9 Uhr da sein
Gibst deinem Krankenkassekarte dem Sekretariat und sagst, dass du psychisch gestört bist und hilfe brauchst
Die nette Sekretärin, die selbst mit einen Aroganzüberschüss diagnosiert ist, schickt dich OHNE deine Karte zum Wartezimmer
Du wartest 1-2 Stunden dort(wichtig: das wird gemacht, damit du noch gestörter wirst)
Jetzt kommt eine Person und nehmt dich zu seinem Zimmer
Du redest von deinem Leben und erklärst deine Probleme
Worauf er aber interessierter ist, das ist deine Biografie und nicht deine Schwierigkeiten
Darum halt dein Maul und erkläre ihm was jede Person in deinem Leben beruflich macht, woher du kommst und die Farbe deiner Unterwäsche
Überrascht?! Er sagt dir, dass er nur ein "Berater" sei und dir mit deinem Probleme nicht persönlich helfen könne
Du fragst dich, was macht er denn dann?!
Er stellt an dieser Stelle eine von seinen Hände unter dem Tisch und bewegt sie Vertikal mit einer höhen Frequenz und erklärt dir sehr aufgeregt, dass du an der Krankenhaus JETZT für 8 Wochen stationieren solltest
Du hast jetzt 2 Optionen:
1. Ja, ich bleibe hier (folgend bleibt er sehr aufgeregt und macht weiter)
2. Nein, ich möchte nur eine stunde Therapie (er verliert seine Aufregung, wird trauriger und zippt seine Hose zurück)
Beim 2. Option müsst du für eine Therapie mind. 4 Monaten in einer Warteliste stehen
Als Alternative kannst du bei andere Zentren von Psycho-Studenten Therapie bekommen
Er gibt dir deine Karte zurück und schickt dich noch psychisch gestörter nachhause
Aber warum war der "Berater" so aufgeregt?
Der Arme wollte bisschen Kohle machen
Er darf dir ja nicht direkt sagen: Hol deine Geld aus der Tasche raus, wenn du Therapie möchtest!
Er darf dich auch nicht ungeholfen ablehnen (Es ist ja nicht USA!)
Darum haben die deine Krankenkassekarte bis zum 90. Minute behalten und gehofft: you'll bend over! ;)
FAZIT: entweder geht man dort um stationiert zu werden, mit einer dicken Portemonnaie oder nicht!!!

Glücklich ohne Gallensteine

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es stimmte alles)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (umfassend und verständlich!!!!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hervorragende medizinische Betreuung
Kontra:
Es gibt nichts
Krankheitsbild:
Gallensteine im Gallengang - Entfernung mittels ERCP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vor der stationären Aufnahme zur ERCP fand eine als "ausgezeichnet" zu bewertende Aufklärung über das mich erwartende Prozedere statt. Die von Prof. v. Wichert durchgeführte ERCP verlief komplikations-
los. Gleichwohl entwickelte sich im Nachgang eine bakterielle Einschwemmung, die Fieber und Schüttel-
frost zur Folge hatte (Auf diese Eventualität war im Aufklärungsgespräch hingewiesen worden). Die Behandlung der Folgen der Einschwemmung mittels Antibiose zeigte schnell postive Wirkung und war erfolgreich. Nebenbefundliche Auffälligkeiten wurden vom ERCPierenden Arzt mit Konsiliarärzten erörtert, so dass eine punktgenaue ambulante Therapie ermöglicht wurde. Im Abschlußgespräch vor der Entlassung aus dem Krankenhaus wurde ich von
Prof. v. Wichert sehr ausfühlich und
verständlich!!! über meine gesundheitliche Situ-
ation aufgeklärt.
Erwähnen möchte ich auch die nicht nur professionelle, sondern auch äußerst freundliche und individuelle Betreuung(Wadenwickel bei hohem Fieber)auf der Station 2G, an der es nichts zu bemängeln gab.

Weitere Bewertungen anzeigen...