Klinikum Stuttgart: Krankenhaus Bad Cannstatt

Talkback
Image

Prießnitzweg 24
70374 Stuttgart
Baden-Württemberg

44 von 99 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

100 Bewertungen

Sortierung
Filter

Danke für die gute und sorgfältige Behandlung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auf alle Fragen gab es eine Antwort)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nettes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Sportunfall beim joggeb
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr nettes Personal, geduldiger Arzt, rundum gut versorgt worden

Unmöglich

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alkes
Krankheitsbild:
Lungenembolie und Trombose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erschreckend, unfreundlich, keiner kommt für Stunden ins Zimmer, KEINER HILFT, und frech ich würde sagen ZU MACHEN

1 Kommentar

Tina201162 am 20.09.2020

Leider muss ich diese Erfahrung bestätigen. Mein Partner erzählte mir das Gleiche. Von einem kranken alten Mann wird verlangt dass er sein Bett selbst bezieht. Er bekommt sein Essen nicht mehr ans Bett. Die Salbe zum Einreiben wird vor ihn gestellt mit der Aufforderung sich seinen Rücken selber damit einzucremen. Wer das als Jüngerer mal versucht hat weiß dass das nicht so geht. Und dann erst recht als älterer kranker Mensch.
Seltsam ist nur dass dies alles erst am Wochenende so drastisch stattfand.
Bei den bisherigen Klinikaufenthalten war dies anders. Mein Partner war fix und fixiert heute. Was ist da schief gelaufen?

Inkompetenz !

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
NICHTS
Kontra:
ALLES
Krankheitsbild:
Post Zoster Neuralgie nach Gürtelrose, Opiatabsetzung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der Oberarzt ist weit entfernt von fachlicher Kompetenz für diesen Fachbereich, denn es war ihm ausführlich u.a. in einem ausführlichen Schmerzprotokoll, bereits im Vorfeld bekannt gemacht worden wie bisher behandelt wurde und wo das Problem liegt.
Mein langfristig vorbereiteter und geplanter Termin war komplett umsonst, denn es wurde NICHTS erreicht. Die Kosten die ich für diesen Termin aufgewendet hatte ebenso. Ziel war das absetzen von Opiaten und Umstellung auf Nichtopiate. Der Arzt wollte mich mit hohen Mengen eines Medikamentes behandeln, das schon bei vorherigen Versuchen nicht gewirkt hat, was ich mehrmals deutlich gemacht hatte und auch im Schmerzprotokoll stand. Auch diesmal wirkte es nicht!
Das ganze wollte er nur ambulant behandeln. Man war in keiner Weise in der Lage mein für mich sehr belastendes gesundheitliches Problem adäquat zu behandeln. Nach Mitteilung einer anderen Fachklinik kann eine Opiatabsetzung nicht ambulant, sondern nur stationär durchgeführt werden. Das war diesem inkompetenten Arzt offensichtlich nicht bekannt bzw. er wollte es nicht beachten. Nun muss ich weitere Monate Opiate nehmen bis ich in einer anderen Klinik stationär aufgenommen werden kann.
Das Beschwerdemanagement interessiert sich offensichtlich nicht für den Mißstand und entledigte
sich des Ganzen mit Allgemeinplätzen, ohne darauf einzugehen worum es wirklich geht.

Für mich steht fest: Diese Klinik werde ich nie wieder aufsuchen und ich kann nur jedem abraten sich dort behandeln zu lassen!

1 Kommentar

einVK am 03.08.2020

Die Gesamtnote der Klinik spricht für sich: nicht einmal die Hälfte der Nutzer würde diese Klinik weiterempfehlen!!
Leider bestätigt Ihre Erfahrung, dass in dieser Einrichtung vergessen wurde, dass es um Menschen und nicht um Fallpauschalen geht. Offensichtlich wird hier nach Kassenstand verfahren, nicht nach medizinischer Notwendigkeit oder fachlicher Kompetenz. Ein Beschwerdemanagement, gibt es nicht, das kann ich bestätigen. Nicht nur in dieser Abteilung sollte dringend von unabhängiger Stelle eine Überprüfung stattfinden. Da es kaum eine andere Möglichkeit gibt, empfiehlt es sich dringend, bei der Krankenkasse und der Bundesärztekammer diese Missstände anzuzeigen. Dann fällt vielleicht irgendwann irgendjemandem auf, dass sich dort massive strukturelle Fehlentwicklungen etabliert haben, gegen die der Normal-Patient quasi machtlos ist.

ALLES TOP!!!

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundlichen Mitarbeiter
Kontra:
NICHTS
Krankheitsbild:
Syndesmosebandruptur
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter musste am Sprunggelenk operiert werden und ich kann NUR positives über dieses Krankenhaus sagen.
Angefangen von den organisatorischen Abläufen (Anmeldung, Terminvergabe), bis hin zu den Mitarbeitern. Bei keinem einzigen Termin mussten wir länger als 20 Minuten warten, einmal kamen wir sogar schon 10 Minuten vor unserem Termin dran. Das Personal und die Ärzte waren sehr freundlich und auch bei Stress immer nett.
Auch die Kommunikation war einwandfrei - all unsere Fragen wurden beantwortet und alles gut verständlich erklärt.

Der Kiosk im Eingangsbereich hat vielleicht keine allzu große Auswahl, dafür aber sehr moderate Preise !!!
Die Backwaren werden hier zum gleichen Preis verkauft, wie beim Bäcker von dem sie bezogen werden. So etwas findet man nur selten.

KBC besser als sein Ruf

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019/2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüftarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Innerhalb weniger Monate 2 Hüftgelenke bekommen. Nach 18 Monaten Kliniksuche hatte ich mich für das KBC entschieden. Vom ersten Kennenlernen bis zur Entlassung nach der 2. OP kann ich nur Gutes berichten. Erstgespräch, Folgeuntersuchungen, Betreuung. Für meine Fragen und Bedürfnisse war immer Zeit.

Wertschätzung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Wurde als Patient wahrgenommen
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kam als Patient der seine Erkrankung nicht akzeptieren kann und eine Depression entwickelt hat

Jederzeit wieder

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlich respektvoll kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Epidermolysis bullosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kam Abens ohne Versicherungskarte in Begleitung meines sohnes in der notfallambulanz an nach einer kürzeren Wartezeit wurde ich in die Ambulanz gerufen innerhalb 10 Minuten war klar das ich stationär bleiben muss ich wurde freundlich respektvoll und kompetent behandelt blieb 16 Tage Diagnose Epidermolysis bullosa würde jeder Zeit wieder diese Klinik aufsuchen

Gute Betreuung, schnelle Genesung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr gute Betreuung des behandelnden Arztes
Kontra:
Krankheitsbild:
Osteochondrosis dissecans (OD) im Sprunggelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Operation am Sprunggelenk (im April 2019) ist erfolgreich verlaufen. Die Betreuung des operierenden Arztes war hervorragend. Direkt vor der OP informierte mich der Arzt im Narkoseraum wie die OP geplant ist uns nachmittags kam er aufs Zimmer und erklärte danach genau wie die OP verlaufen ist. Auf der Station waren die PflegerInnen sehr aufmerksam, hilfsbereit und sehr freundlich. Ebenso waren die Ärzte auf der Station immer ansprechbar. Ich habe mich während meines Aufenthaltes sehr wohl gefühlt und gut aufgehoben. Dies alles hat zu meiner schnelle Genesung und Entlassung beigetragen. Ich kann das Klinikum Bad Cannstatt , Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie sehr empfehlen.

Unsere Hochachtung dem Karnkenhauspersonal

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Flüssigkeitsaustritt am rechten Unterarm(Lymphödem)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde sehr zuvorkommen und freundlich behandelt.
Vielen Dank an die Krankenschwestern und den behandelnden Arzt. Donnerstag den 02.04.2020 gegen 19 Uhr.
Meine "Hochachtung" dem Krankenhauspersonal in dieser schweren Zeit !!!

Diabetes Einstellung

Diabetes
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Diabetes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches und zuvorkommendes Personal kompetente Ärzte sehr gute Diabetesberatung und Ernährungsberatung.Auch schon bei der Aufnahme (die in Grün)sehr freundlich !!Kann ich nur weiterempfehlen !
Zimmer und Essen O.K. War eine angenehme Woche !

UNERTRÄGLICHE DAUERSCHMERZEN

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ALLES
Kontra:
NICHTS
Krankheitsbild:
Massive Schmerzen . ARTHROSE an C1 und C2
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war heute zu einer Besprechung und Untersuchung im Kinikum Bad Cannstatt - Schmerzklinik, als Kassenpatient.
Es war ein hervorragendes Arzt- Patienten Gespräch das sehr professionell und mit viel Zeit und Einfühlungsvermögen geführt wurde. Zudem war die die LOGISTIK hervorragend. Ich habe keine 5 Minuten auf meinen Termin warten müssen.
Warum ich den Namen des behandelten Arztes nicht nennen darf, ist nicht für mich nachvollziehbar. Es war der Oberarzt !! Von mir die Note 'EINS“!!!
War total begeistert. Ein Dankeschön an diesen tollen Arzt

Wieder einmal Lebensretter

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte, Pflegepersonal, Aufklärung
Kontra:
Essen, Patientenzimmer
Krankheitsbild:
Dünndarmverschluß (Briden-Illeus)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam Mitte Januar vormittags mit starken Oberbauchschmerzen in die Notfallambulanz. Man kümmerte sich ausgezeichnet um mich, alle Untersuchungen (Ultraschall usw.) wurden sofort veranlasst. Nach 2 Std. kam Dr. Meile zu mir und erklärte mir beruhigend dass eine sofortige OP unumgänglich sei, da ein Dünndarmverschluss (Briden-Illeus) vorliegt. Innerhalb einer halben Std. war ich im OP.Wieder einmal habe ich mein Leben dieser Klinik und den Ärzten zu verdanken.Auf der Station kümmerte man sich sehr gut um mich. Das Pflegepersonal sowie die Ärzte (einschl.Aufklärung)finde ich sehr gut. Auch als ich an einer Wundheilungsstörung litt, und nochmals eingewiesen werden mußte, wurde alles unternommen, um meinen Zustand zu verbessern (VAC-Therapie). Auf die Ärzte Dr. Meile, Dr. Redecke und meine absolute Lieblingsärztin Frau Dr. Sobotta lasse ich nichts kommen. Absolut top. Was ich nicht gut fand, ist das Essen (recht einseitig und lieblos) und die Stationszimmer (sind halt in die Jahre gekommen).

Absolut nicht zu empfehlen!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Die meisten Kliniken verstehen sich mittlerweile als Serviceleister für diejenigen, die sie finanzieren, und sehen Patienten nicht als Bittsteller. Das ist hier leider noch nicht angekommen. Ich kann natürlich nicht alle Mitarbeiter dieser Einrichtung bewerten, aber was ich erfahren habe, lässt auf prinzipielle Defizite bzgl. der Philosophie des Hauses schließen:

1 - Falsche Behandlung empfohlen (OP statt Salbe!)
Ich habe die Klinik gewechselt und siehe da:
Eine OP ist - so wie es im Moment aussieht - überflüssig! Dank einer Salbe(!). Man weiß eben nie, wofür solche Geschichten wie die folgende gut sind:

2 - OP-Termin wegen Fehlplanung nicht eingehalten.
Der mir angeratene chirurgische Eingriff wurde einen Tag vorher abgesagt. Genauer: durch eigenen Anruf habe ich erfahren, daß die OP nicht stattfindet. Wer glaubt, er könne etwas über die Gründe erfahren, bekommt dann doch noch eine Behandlung. Und zwar eine äußerst herablassende. Der Kontakt mit dem zuständigen Oberarzt und dem "Beschwerdemanagement" brachte das lange überwunden geglaubte Klischee von den unantastbaren Halbgöttern in Weiß zu ungeahnter Blüte.

3 - Jegliche Stellungnahme zum Vorgang verweigert.
Fehlorganisation scheint hier niemanden auch nur am Rande zu berühren, wie die geschädigten Patienten damit zurechtkommen, interessiert überhaupt nicht, vom entstandenen finanziellen Schaden gar nicht zu reden. Über ein lapidares "Tut uns leid" kam niemand hinaus.

4 - Beschwerdemanagement? Beschwerdeabwehr!
Fehler können natürlich passieren, keine Frage, aber wie hier damit umgegangen wird, spottet jeder Beschreibung. Der Mitarbeiter des "Beschwerdemanagements" ist nicht in der Lage - oder willens? - auf eine einzige konkrete Frage eine konkrete Antwort zu geben. Ich hätte bis dahin vehement bestritten, daß es so etwas noch gibt.

Fazit:
Um dieses Krankenhaus und bestimmte Oberärzte sollte man einen meilenweiten Bogen machen.

1 Kommentar

MaWi68 am 31.07.2020

Das ist komplett auch meine Erfahrung und Beurteilung !

sehr gute Behandlung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Essensauswahl kommt nicht immer in der Küche an)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal extrem freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Oberhalsbruch, Tibia-Kopf-Fraktur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Bettnachbarin (Oberschenkel-Halsbruch) und ich (Tibia-Kopf-Fraktur) sind äußerordentlich zufrieden mit unserem Aufenthalt in der Klinik und auf der Station M25a. Obwohl Feiertage waren und die Personaldecke sehr dünn war, waren alle extrem freundlich und versuchten, uns den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Sowohl die Ärzte, als auch das Pflegepersonal ließen uns die Hektik nicht spüren und blieben stets freundlich und hilfsbereit.

1 Tag vor vereinbartem Termin OP einfach abgesagt - von der Klinikleitung nur Schweigen...

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (fand nicht statt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (in diesem Fall irrelevant)
Pro:
teilweise nette Mitarbeiter
Kontra:
absolut inakzeptables Verhalten in der Klinikführung und Organisation
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich vereinbarte einen OP-Termin, am Tag davor (1 Tag davor) wurde die OP wegen Fehlplanung des Termins abgesagt. Es stand überhaupt kein Operateur zur Verfügung, was schon lange (ca 6 Wochen) bekannt war, aber niemand bemerkte. Die ganze Angelegenheit kostet mich etwa ein halbes Monatsgehalt, da ich selbständig bin und Ausfallzeit eingeplant habe, d.h. konkret: Termine abgesagt habe, die nicht nachholbar sind. Das kommt jetzt natürlich ein zweites Mal auf mich zu, ganz zu schweigen von der Zeit, die für die Vorbereitung der OP verschwendet wurde. Auf Nachfrage der subtile Hinweis, dass man mit sowas als Kassenpatient rechnen müsse, ansonsten nur Ausflüchte, nicht mal eine Entschuldigung, absolutes Desinteresse, insbesondere in der Führungsetage. Für das Vorgespräch, das inhaltlich in 10 Minuten erledigt gewesen wäre, habe ich ohne Anfahrt(!) 4 Stunden in der Klinik verbracht. Absolut inakzeptable Organisation.

3 Kommentare

Zora1918 am 12.11.2019

"nicht mal eine Entschuldigung"

Offenbar ist das übliche Umgang mit den Patienten die ges.versichert sind!

  • Alle Kommentare anzeigen

Ärzte top, Klinik flopp

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Dr. Meile nimmt sich sehr viel Zeit und spricht auch weniger Schönes an. Ist klar in seiner Sprache, schafft Vertrauen.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Chaos pur, 4 Stunden Wartezeit trotz Termin ist hier normal. Man ist Bittsteller und sollte dankbar sein überhaupt behandelt zu werden.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Paßt nicht mehr in die Zeit, Zimmer abgewohnt.)
Pro:
Ärzte und Schwestern großartig, empathisch, fürsorglich
Kontra:
Organisation, Verwaltung, Chefarzt: unterirdisch
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Man muß in dieser Klinik in 2 Bereichen. Zum Einen die ärztliche und pflegerische Leistung rund um das Team von Dr. Meile und zum anderen die Verwaltungsprozesse und Organisation. Ein ganz besonderes „Highlight“ ist der Chefarzt in Person von Prof. Köninger. Ein Arzt, der irgendwo zwischen 1970 und 1980 stehen geblieben ist. Selten einen derart übeheblichen und arroganten Menschen begegnet.

2 Kommentare

Zora1918 am 02.11.2019

Sie als Privatpatient wurde so behandelt, wie würde es dann denen die ges. versichert sind ergehen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Zustände in der Klinik

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Ja
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zustände in dieser Klinik

Obwohl ich Überweisungsschein und Versichertenkarte abgegeben habe, stellte man nach rd. 4 Stunden Wartezeit fest dass sich mein Name nicht auf der Patientenliste befindet! Wie würde dann eine Op. in dieser Klinik verlaufen, NEIN DANKE.
Selbstverständlich werde ich bei der Krankenklasse ein Antrag stellen, die Krankenkasse soll prüfen welche Leistungen die Klinik ihr in Rechnung gestellt hat, und ob etwa ein Abrechnungsbetrug vorliegt!

Würde meine Mutter nicht mehr in dieses Krankenhaus bringen

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Pflegekräfte
Kontra:
Das man als Angehöriger nicht genügend informiert wird
Krankheitsbild:
Akuter Harnwegsinfekt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich weiß nicht, wofür diese Klinik eine Auszeichnung bekommen hat. Meine Mutter wurde als Notfall eingewiesen, sie ist im Badezimmer gestürzt, war etwas durcheinander, aber zum Glück nichts gebrochen. Das ich als Angehörige schon mal über 4 Stunden warten musste, trotz mehrmaliger Nachfrage wie es meiner Mutter geht, darauf will ich gar nicht eingehen.

Im Abschlussbericht habe ich jetzt gelesen, dass sie die ganze Woche ihres Aufenthaltes morgens und abends Resperidon bekommen hat, das ist ein Medikament, dass Alzheimer Patienten zur Ruhigstellung bekommen, hat mich dann doch entsetzt, da meine Mutter nicht an Alzheimer leidet. Ich habe den Arzt noch gefragt, warum lallt meine Mutter so, hat sie einen Schlaganfall? Die Antwort war ganz lapidar, ach das müssen wir noch überprüfen.

Die Ärzte konnte man nicht von den Schwestern unterscheiden, auf Fragen bekam man als Angehöriger nur kurze Antworten.

Ich hätte auf die Bewertungen von Freunden hören sollen, nie wieder dieses Krankenhaus.
Herausheben möchte ich allerdings sehr positiv die Krankenschwestern und Pfleger, ein ganz herzliches Danke schön an sie.

Jederzeit zu empfehlen !!!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Auf Station H3 absolutes Top Pflegepersonal
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Gram-negativer vorfuß Infekt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in 09.19 zur stationären Behandlung 15 Tage auf Station H3.Für mich gibt es hier rein gar nix schlechtes zu berichten. Vom Essen bis hin zum Fachpersonal alles top!!!Das wichtigste, man konnte meinen Fuß reparieren,was an anderen Stellen nicht gelang und,man hat meinen anderen Fuß gleich mit gepflegt obwohl der gar nicht betroffen war. Bei Hautproblemen jederzeit zu empfehlen!!! Andre Zickmantel

Ein positives Erlebnis

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärztin die ihren Beruf liebt und dieses weitergibt
Kontra:
Krankheitsbild:
Hautekzem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

• freundlicher,netter Umgang und Atmosphäre
• fachliche Beratung
• Zeit für Patienten
• nicht zu lange Wartezeiten und wenn doch lohnt sich das Warten!

Volle Zufriedenheit

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute freundliche Ärzte, nettes Personal
Kontra:
Mein Sohn ist gehbehindert und muss trotzdem für den Parkplatz bezahlen. Er hat kein AG sondern nur ein G
Krankheitsbild:
Nach 2 Thrombosen kaputte Oberschenkelvene und viele offene Stellen am Bein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn war 1 Woche in der Hautklinik und wir waren sehr zufrieden. Mein Sohn hatte wegen einer kaputten Vene am unteren Bein sehr viele offene Stellen. Als ich ihn nach 1 Woche abgeholt habe, waren kaum noch welche da und den Rest habe ich Zuhause zu bekommen. Ein anderes Krankenhaus wollte das Bein bald amputieren, aber die Hautklinik hat es wieder hin bekommen. Mit diesem Bein gehen wir nur noch zur Hautklinik

Rundum gute Versorgung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
OP Team und Aufwachbereich und Nachversorgung gut
Kontra:
Manchmal etwas hektisch
Krankheitsbild:
Sprunggelenksfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kompetente Ärzte, Schwestern und Pfleger zuvorkommend und freundlich, Rundum guter Service, Essen lecker und reichlich, ruhige Athmosphäre.

Therapeuten sehr gut. Pflegekräfte ausreichend

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Man wird zu nichts gezwungen
Kontra:
Eine Person handelt nach Sympathie und ist unfair
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war jetzt zum 2. mal in der Klinik.
Die Therapeuten und die Therapieform dort finde ich sehr gut.
Man wird zu nichts gezwungen und kann sich frei entfalten. Dadurch war es mir möglich ohne Ängste die extrem anstrengenden Therapien durchzuhalten.
Probleme die ich hatte, wurden mir sofort gesagt, so dass ich sie auch verstehen und schnell daran arbeiten konnte. Die gehen sehr gut auf einen ein und sind wirklich sehr kompetent.
Ich fühle mich jetzt viel sicherer und bin motiviert mein Leben wieder in den Griff zu bekommen.

Ein Teil der Pflegekräfte sind sehr gut. Man merkt, dass die einen ernst nehmen und helfen wollen.
Leider gibt es auch welche, wo man am besten nur das Nötigste macht. ich fand es sehr frustierend, als man mir immer sagte, bei Problemen solle ich mich an die Pflege wenden und ich dann einfach abgelehnt wurde.

Unfair fand ich, dass eine Person Menschen nach Sympathie behandelt. Mag sie einen wird man besser und bevorzugt behandelt. Mich mochte sie nicht.
Ich stand beide male auf der Warteliste und habe nie gesagt, dass ich früher eingewiesen werden wollte oder einen bestimmten Zeitpunkt genannt. Ich habe die Termine so akzeptiert, wie die kamen. Trotzdem kam von der Person die Anmekung, dass ich mit Absicht zu einem bestimmten Zeitpunkt mich habe einweisen lassen, um keine Nachteile bei meinem Schulbesuch zu haben. Das stimmte defenitiv nicht. Nicht ok finde ich, dass es extrem kleine Zimmer gibt, in denen man zu zweit drin leben muß. Ich würde es sinvoller finden daraus einen Billiardraum oder etwas für die Gemeinschaft zu machen, wovon alle provitieren würden.
Mehrmals hatte ich den Eindruck, dass sie mir nicht glaubte was mich richtig runterzog. Auch in anderen Fällen merkte ich, dass es der mehr darum ging mir zu schaden.
Aber ich habe die Person einfach ignoriert und mich auf meine Gesundheit konzentriert.

Service ist verbesserungswürdig

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches Personal
Kontra:
Service Bettwäsche und Technik mangelhaft
Krankheitsbild:
Knieprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Juli wegen einer Knieprothese für 10 Tage in stationärer Behandlung.

+Aufnahmeprozedur ging recht schnell
+freundliches Personal, Ärzte, Pflegepersonal, Physio
+Verpflegung ist in Menge ausreichend und reichhaltig
+Wasserspender auf der Station

- innerhalb meines Aufenthaltes kein Wechsel der Bettwäsche
- Mulitmediastation ( Fernseher usw. Kabel war defekt, Servicepersonal kam auch nach mehrfacher Aufforderung nicht zur Reparatur.) Musste es selbst instand setzen.

Arzthelferinnen kein Plan!!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bänderriss am Fuß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte einen Arbeitsunfall also quasi BG Leistung...hatte Termin morgens um halb neun, man sagt mir am Telefon ich soll in die Ambulanz morgens kommen mich dort anmelden.Ich war pünktlich dort legte meine sämtlichen Unterlagen(Arztbrief, MRT CD usw.) den Damen dort vor und sagte noch das ich einen Termin um halb neun habe zur BG Sprechstunde. Die DAMEN forderten mich auf im Wartebereich zu warten. ok gesagt getan...nach 1,5 std. fragte ich mal wie lange es denn noch dauern würde...die Antwort:" zwei Patienten sind noch vor mir dran!"...ok wieder warten...nach zwei stunden wurde ich dann endlich aufgerufen ins Behandlungszimmer. Die Ärztin fragte mich was ich habe...ich fing an zu erzählen, dann meinte die Ärztin das ich hier total falsch wäre ich wäre in der Haut Ambulanz und müsse doch eigentlich in die Unfall Chirurgie!!!! Ich fragt ob die Damen an der Anmeldung eigentlich nicht den Befund lesen würden...oder zumindest müßte es doch aufgefallen sein das ich garkein Termin bei dieser Ambulanz hatte...bin stinksauer...für das bin ich 40 kilometer hin gefahren...das aller letzte echt....SAULADEN!!!! Werde jetzt in ein anderes Krankenhaus gehen...sowas geht echt nicht!!

Saftladen

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ärzte und Personal sehr unfreundlich)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gibt es nicht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Machen was sie wollen ohne auf die Patienten einzugehen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Langsam wäre geprahlt)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Keine zeitgestaltung für Patienten)
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Panikattake
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte sind arrogant und herrisch, gehen weder auf die Patienten ein geschweige denn auf die Angehörigen. Meiner Meinung nach naschen sie nicht zu wenig an ihrer eigenen Medizin. Das Pflegepersonal ist ignorant und unfreundlich.

1 Kommentar

Panema2019 am 06.11.2019

https://freifam.de/aktionen/opfer-der-kjp-stuttgart/

Bitte unterstützt uns mit eurer Erfahrung!

Teil 2: Mein Aufenthalt vom 11.06. - 09.08.2018

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Siehe Teil 1 u. 2)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Leider gab es Pflegekräfte die klärenden Gesprächen auswichen, was eigentlich schade war. Von den Patienten wurde erwartet, dass Probleme untereinander alleine gelöst werden.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Siehle Teil 1 u. 2)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Siehe Teil 1 u. 2)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Siehe Teil 1 u. 2)
Pro:
Siehe Teil 1 u. 2
Kontra:
Siehe Teil 1 u. 2
Krankheitsbild:
Depression, Verdacht auf A. S.
Erfahrungsbericht:

Teil 3:
HYGIENE lies teilweise sehr zu wünschen übrig. Unter den Betten die eigentlich gut zum verschieben waren kamen massive Wollmäuse zum Vorschein.
Auf dem Flur von der Diabetesstation flogen immer wieder mal die Folien von den frischgemachtenBetten auf den Boden. Was macht das Pflegepersonal, hebt sie auf und legt sie auf die frischgemachten Betten.
Bei meinem ersten Chirurgischen Konsil hatte ich einen Biatain Fersenschoner an meinem li. Bein. Hatte damals medial an dem Knöchel noch eine Wunde die noch minimal Sekret förderte. Der Fersenschoner war medial von dem Sekret verunreinigt. Der Chirurg meinte nur, dass der Verbandstoff zu teuer sei und drehte ihn um, so das der kontaminierte Teil jetzt auf der Außenseite am Knöchel war.

SCHWEIGEPFLICHTSVEREINBARUNG: Bei uns in der Gruppe gab es jemand, die sich an die Schweigpflicht nicht hielt und Dinge von anderen nach außen trug. Bei einer Patienten erfuhren dies z.B.Angehörige die davon nicht wissen sollten. Die Ärzte unternahme nichts. Es wurde sogar tolleriert, dass die geschädigte Patienten die Therapie abbricht.

Teil 2: Mein Aufenthalt vom 11.06. - 09.08.2018

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Mir wurde von ärztl Seite viel Misstrauen entgegengebracht. Mitpatienten gingen mir oft aus dem Weg. Das gleiche machte ich dann auch und saß abends Gemeinschaftsraum oft auf eigenen Wunsch alleine in einer Ecke.)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Im Entlassbrief bot man mir Intervallbehandlungen an, Bedingung: Umzug in Betreutes Wohnen (Das ist Erpressung, was nicht nur ich so sehe) Wunden. Li. U-Schenkel ist komplett zu, Stumpfwunde wenig verändert.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Hatte während einer Gruppentherapie einen heftigen Schmerzanfall mit massiven Zukungen meines Stumpf. Einige aus der Gruppe fanden dies sehr verwirrend u. man gab mir die Schuld dass es der Gruppe jetzt schlecht geht. Durfte die Sitz. nicht verlassen.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Nett, Kompetent. Auch die Mitarbeiter an der Pforte waren immer sehr freundlich und Hilfsbereit.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Bis auf die Duschen, die nicht behindertengerecht sind.)
Pro:
Sozialarbeiterin nett, kompetent und hilfsbereit. Essen nachdem die Ernährungsberatung kam gut. Musiktherapie war gut. Dass wir viel in die Stadt gehen konnten. Nette Handwerker. Überwiegend nettes Pflegepersonal
Kontra:
Aufgrund meiner Schmerzen konnte ich leider einige Therapien nicht wahrnehmen. Einige Ärzte wollten, dass ich meine Patientenverfügung abändere, das für mich auf keinen Fall in Frage
Krankheitsbild:
Depression, Verdacht auf A. S.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Teil 2:
Als ich den Schmerztherapeuten Tage später darauf ansprach, meinte er, dass z. B. Nahrungsaufnahme die Schnelligkeit der Wirkung beeinflussen kann. Man hat ja auch versucht, in 2 Triggerpunkte die meine Phantomschmerzen wohl mit auslösen mit Lokalanästhetikum zu infiltrieren. Das hat leider nicht geklappt. Meine Phantomschmerzen hab ich leider immer noch.
Leider verlegte man mich einige Zeit später in ein von 2-Bett– in ein 1-Bett-Zimmer. Nachdem der Tausch vollzogen war, bemerkte ich mit Entsetzen, dass für mich das Bad nicht benutzbar war. Kam mit dem Rolli nicht rein. Am WC gab es keinen Haltegriff und in die Dusche passte nicht mal ein sicherer Duschstuhl rein. Musste daher auf dem Flur aufs WC und auch Duschen. Den Sturz in der Dusche am 15.07. hab ich absichtlich verursacht, laut meiner behandelten Ärztin. Fiel dabei leider auf den Stumpf. Musste noch in die Notaufnahme. Ca. 20 Minuten später bekam ich dort einen heftigen Phantomschmerzanfall. Eine Ambulanzschwester rief 2 x auf Station an, dass man mir bitte was gegen die Schmerzen bringt. Trotz dass es 3 vom Pflegepersonal auf Station waren, musste ich fast eine Stunde warten bis ich was bekam. Es w Eines gute hatte der Sturz, kam nach einigen Tagen wieder in ein 2-Bett-Zimmer.da kam von der SL die Aussage: Die Duschen seien eben nicht für Behinderte, sondern für Adipositaspatienten gemacht.
Zur Physio. War oft ziemlich gereizt wenn ich zur KG kam. Sie weigerte sie sich an unserem letzten Termin mit mir an die Treppe zu gehen. Sie sagte nur, dass sie mir nicht vertraue. 2 Tage vor der Entlassung schaffte ich dann alleine 22 Stufen. Musste vor der morgigen Visite ja noch was vorweisen.
Großes Lob an die Sozialarbeiterin, die sich in GP an den SPDI wendete. Hier kamen dann auch regelm. Treffen zu stande.
Achtsamkeit u Entspannung(war ich nur 1x)und Tai Chi da schlief ich jedes Mal fast ein, was bei den Therapeuten nicht gut ankam.
Enlassmanegement läßt sehr zu Wünschen übrig.

Mein Aufenthalt vom 11.06. - 09.08.2018

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Mir wurde viel Misstrauen entgegengebracht)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Ich hatte zwar 2 Bezugsschwestern, die aber wegen Urlaub fast die Hälfte meines Aufenthaltes nicht da waren. Dann hatte sich eine weitere Schwester bereiterklärt mit mir noch ein Gespäch zu führen, das aber nicht klappte aufgrund eines Schmerzanfalls)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Siehe Bericht (Octeniseptunverträglichkeit))
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Aufnahme hat gut geklappt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (In die Duschen gehören noch weitere Haltegriffe, dass sich Patienten z.B. mit Beinamputation beim Übersitzten von einem sicheren Duschstuhl in den Rollstuhl sicherer fühlen. Die Scheibe in der Dusche eignet sich da absolut nicht, weil sie rutschig ist.)
Pro:
Schöne 2 Bettzimmer und fast Behindertengerecht, Musiktherapie, Gute Sozialarbeiterin,
Kontra:
Mir wurde viel Misstrauen entgegengebracht; Verbandwechsel wurde oft von einer Schülerin gemacht, ohne dass eine Vollkraft zuschaute
Krankheitsbild:
Depression, Verdacht auf A. S.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Teil 1:
An den ersten beiden Tagen ging es viel um meinen Körper und um meine Wunden die am Li. Knöchel medial und an meinem Stumpf waren. Hier wurde sogar eine Wundspezialistin geholt. Als es darum ging den Stumpf zu wickeln, war niemand im Haus aufzutreiben die das kann. Mehrmals sagte ich, dass ich das Pflegepersonal auch anleiten könne, was aber anfangs auf taube Ohren stieß. Man wollte mich doch wirklich ins Katharinenhospital schicken, dass dort jemand angeleitet wird, was ich aber absolut verweigerte. Das finde ich auch wirklich ein Armutszeugnis. Die erste Visite machte mich ziemlich zuversichtlich, dass ich hier gut aufgehoben bin. Das änderte sich meiner Ansicht nach aber ziemlich schnell.
Eine ganze Woche lang verschlechterte sich Tag für Tag unter Octeniseptumschläge und Prontosan meine Wunde am Unterschenkel, worauf ich das Pflegepersonal als auch die zuständige Ärztin darauf hinwies. Es hieß dann nur, die Hautklinik hat das so angewiesen und dann wird das so weiterhin gemacht. Eine Octensiptunverträglichkeit hat ich vor Jahren schon ein Mal, was die Ärzte aus meinen mitgebrachten Unterlagen ersehen konnten. Bei Visite war ich dann auch für die Verschlechterung verantwortlich. Ein von mir verlangtes Hautkonsil wurde dann auch nochmals gewährt. Hier wurde Octenisept und Prontosan abgesetzt und was anderes für die Wunde empfohlen und siehe da, der Zustand meiner Wunder verbesserte sich daraufhin sehr schnell.
Seit Ende 2013 nehme ich bei Bedarf (wenn ich einen Phantomschmerzschub bekomme - Schmerzscala 7 bis kaum noch aushaltbar) Capros akut 10 Kps. In Tbl Form Sevredol 10 akut. Habe beides schon ausprobiert und die Kapseln schlagen bei mir deutlich schneller an als die Tab. Die Ärzte von Station haben dann den Leiter der Schmerzabteilung gefragt und dieser hat wohl gesagt, dass das nicht stimme. (Solche Aussagen gibt es immer wieder, als ob diejenigen das schon selber probiert haben.) Ich stand dann voll als Lügner da.

Lange wartezeit für 2 Minuten Untersuchung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Wartezeit
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war um 13:45 am Schalter bei der Notaufnahme und kam letzendlich, obwohl kaum leute da waren erst geschlagene 4 1/2 Stunden später dran! Ich saß da und KEIN MENSCH hat auch nur ein Wort gesagt wielang es noch dauert etc.
Wäre viel los gewesen hätt ich es verstanden. Nächstes mal geh ich definitiv in ein anderes Krankenhaus.

Vor einigen Monaten war mein Partner für eine weile in diesem Krankenhaus. Er sollte dann um 12 entlassen werden.
Wir waren erst um 17 Uhr draussen. Es kam nämlich einfach NIEMAND der sich drum gekümmert hat. Sowas schlechtes hab ich noch nie erlebt.

Kein Budget in der Klinik, Krebsnachsorge und 4 Stunden Wartezeit in der Hautambulanz

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Unerfahrene Ärzte , Wartezeit , Hygiene
Krankheitsbild:
Malignes Melanom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Negative Erfahrungen bei der Hautkrebsnachsorge. Ich bin seit zwei Jahren regelmäßig Patientin in der Hautklinik. Leider muss ich feststellen, dass die ärztliche Behandlung zunehmend schlechter wird. Sehr viele unerfahrene, überforderte, junge Ärzte die kaum unterstützt werden von den erfahrenen Oberärzten. Ich war schon 5 mal stationiert behandelt, jedes Mal von einem anderen unerfahren Arzt, ab und zu sieht man einen Oberarzt bei der gefühlte 1 minutigen Visite , den Chefarzt bekommt man nicht zu Gesicht. Arztbriefe enthalten gravierende Fehler, Diagnosen werden vergessen in den Briefe, bei den op s herrscht Hektik , mir sind in zwei genähten Wunden die Fäden von selber aufgeplatzt ( trotz körperliche Schonung) und als Folge war dann jedesmal offene Wundbehandlung, die sehr lange gedauert hat. Es wäre nicht passiert wenn es richtig genäht würde. Pflegepersonal ist sehr bemüht und freundlich. Zimmer sind katastrophal, vor allem die Bäder ohne Tür , ohne Dusche , mit einem Vorhang mit Flecken die sehr eklig sind. Genauso sehen die Wände in Zimmern aus, Fleckig von ehemaligen Patienten. Was toll ist, ist die wirklich einmalige TV Anlage am Bett , mit Telefon und Internet ( sogar Sky) . Das hat die anderen schrecklich Zustände im Zimmer entschädigt. Trotzdem verstehe nicht wie kann ein Krankenhaus heutzutage ( bei den Hygiene Skandalen in Kliniken und vor kurzem in Bad Cannstatt) so schlimme hygienische Zustände haben. Alles klebt von den Salben , wc Boden im Zimmer mit schwarzen,dreckigen fugen die nach Urin richen, die trotz Reinigung immer noch richen.
Ich war bei der ambulanten Hautkrebs Nachsorge , wieder eine neue Ärztin , die sehr eilig hatte und meine zahlreiche ( ca 1000 ) Muttermal in 5 min begutachtet hat , dabei hat sie nur paar mal den Dermaskop benutzt. Die blutentnahme die sonst immer statt gefunden hat und Überweisung zum Ultraschall wurden nicht gemacht , weil Zitat „ die kassenärztliche Vereinigungen hat den vor zwei Tagen die Lizenz entzogen und die dürfen es in diesem Quartal nicht mehr machen. Die Verdächtigen Muttermale die eventuell wieder melanome sind werden erst im nächsten Quartal operiert, also in ca 8 Wochen , was sehr lange Zeit für eventuelle melanome ist. Das Personal hat sich entschuldigt und ich weis sie können nichts dafür, aber ich habe kein Verständnis für die Klinik Leitung, die so was zulässt. Ich bereue dass ich damals nicht nach Ulm gegangen bin.

Hilfreich in einer schweren Zeit.

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Pflegerische Betreuung
Kontra:
Manchmal entwürdigendes Verhalten
Krankheitsbild:
Suizidversuch und Panikattaken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 4 mal innerhalb von 2 Monaten auf der P2A, das ist eine geschlossene Akkut Station. Mit der pflegerischen Versorgung war ich zu 99 Prozent zu Frieden, ich war am Anfang sehr unter Schock und hab gar nicht mit denen gesprochen. Mit Geduld und Verständnis pflegerischer und ärztlicher Seite habe ich dann doch irgendwann gesprochen. Die Pflege hat alles in ihrer Macht stehende probiert um mir zu helfen, sei es mit Gesprächen am Bett (wenn ich mich nur im Bett verkrochen habe), mit dem Angebot 2 Mahlzeiten im Zimmer zu essen, wenn es mir im Speisesaal zu viel gewesen wäre. Mit Gesprächen auf dem Flur oder man hat sich ne halbe Stunde Zeit für mich genommen, wenn es mir überhaupt nicht gut ging und hat mit mir geraucht oder gesprochen, auch wenn man nicht zuständig für mich war. Mit der ärztlichen Behandlung war ich meistens zu Frieden, ich wurde ziemlich mit Medikamenten ruhig gestellt entlassen, so das meine Familie einen Schock bekommen hat, als sie mich gesehen haben und war leider von einem Medikament abhängig, was ich seitdem mit Hilfe meiner Großeltern nie wieder genommen habe. Ansonsten hab ich an der ärztlichen Behandlung nichts auszusetzen. Es gab ein paar vereinzelten Pflegekräfte die einen ab würdigend behandelten haben, zum Beispiel wurden mir bei einer Entlassung meine Wertsachen hingeschmissen und dann noch ziemlich arrogant gefragt noch was was sie brauchen? Im großen und ganzen bin ich dem Pflegeteam dankbar für das begleiten in meiner schwersten Zeit.

Rundum sehr gute Versorgung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
Krankheitsbild:
Schulter-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Sturz habe ich mir in der Schulter eine Sehne abgerissen. Ich habe mir eine Zweitmeinung eingeholt und wurde von meiner Krankenkasse an Dr. Reize überwiesen. Das ausführliche und fundierte Beratungsgespräch hat mir sehr zugesagt und mich von der Kompetenz von Dr. Reize überzeugt.
Aus diesem Grund lies ich mich von ihm an der Schulter operieren. Ich war sowohl mit der OP und bin bis heute mit dem Verlauf sehr zufrieden.
Auch der Aufenthalt im Klinikum Bad Cannstatt war ohne jegliche Beanstandung.
Sowohl das Personal auf der Station als auch in der Ambulanz war äußerst freundlich und zuvorkommend.

Unkompetente ärztin

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unmögliches verhalten patienten gegenüber.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fehldiagnose)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Falsche behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Null
Kontra:
Unmöglich
Krankheitsbild:
Juckreiz am gesäss und leicht im genitalbereich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine tochter ist am zweiten weihnachtstag zu ihrer notaufnahme gegangen,weil sie am gesäss und ein wenig im genitalbereich ruckreiz hatte. Die behandelnde hautärztin in ihrer klinik diaknostisierte herpes,worauf hin wir alle in sorge waren,es stellte sich aber raus,dass es eine pilzerkankung war.dann wurde meine tochter angeschaut als wäre sie eine,die mit mehreren männern schlafen würde. Ich finde so ein verhalten in einer klinik so wie auch ärztin ein unmögliches verhalten,wen sie ihren job wie auch sich selbst nicht im griff hat,sollte sie sich vielleicht was anderes suchen,so eine fehldiagnose und verhalten gegenüber patienten ist unentschuldbar. Werde diese klinik sicher auch nicht weiter empfelen

Narbe mit Bewegungseinschränkung

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Leider nein
Kontra:
Keine zeitnahe Weiterentwicklung in Behandlungen
Krankheitsbild:
Narbe
Erfahrungsbericht:

Wartezeit knapp 6 Stunden mit ca. 60-70 anderer Patientennach meinem Eintreffen.
Allein die Anmeldung dauerte 20 Minuten. Termine
werden in der öffentlichen Ambulanz nicht vergeben.
Abgelieferte Unterlagen, über die seitherigen Behandlungen, wurden in das Kliniksystem eingescannt.
Gespräch und Untersuchung ca. 10 Minuten.
Der untersuchende Arzt rief eine Oberärztin hinzu, welche sich das Problem anschaute. Anschauen und Gespräch in der genannten Gesamtzeit ca. 3-4 Minuten.
Eingescannten Unterlagen zur Kenntnis genommen?
Empfahl sehr bestimmt ein Medikament, welches schon über mehrere Monate vor längerer Zeit erfolglos angewandt wurde, worüber ich informierte. Oberärztin sehr beharrend auf ihre Empfehlung. Eine Garantie könnte sie nicht übernehmen.
Mein Kommentar zu diesem Klinikbesuch: Es stehen inzwischen Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, die nicht so belastend
sind und erfolgreich Anwendung finden. Ich hatte auf eine neue und Erfolg versprechende Behandlung gesetzt.
Jetzt gibt es folgende Möglichkeiten:
Diese Methoden sind dort nicht bekannt, deshalb keine Info.
Die gesetzliche Krankenversicherung zahlt diese nicht.
Ein Hinweis hierauf wäre trotzdem angebracht gewesen, da ich sehr leide und Kosten deshalb nicht das Thema sind.
Der Besuch hat nichts gebracht.

Vertuschen von Behandlungsfehlern

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Myom Gebärmutter, Zyste Eierstock rechts
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir wurde im Mai 2011 die Gebärmutter und eine Zyste am Eierstock entfernt. Das Pflegepersonal war super u. das Zimmer sehr modern u. sauber.
Ich bezahlte den Chefarzt,der war dann im Urlaub u. der Oberarzt operiert.Leider hat dann ein Assistenzarzt bei der Op einen Schnitt in meinen Bauchnabel gemacht.O-Ton eines Chefarzt einer großen Stuttgarter Klinik:"Sowas macht man einfach nicht!".Ich wunderte mich zwar über Blutreste an meinem Bauchnabel,aber keiner der Ärzte sagte etwas bei der Visite.Irgendwann stellte ich dann fest,dass ein Schnitt in meinem Bauchnabel gemacht worden war.Mein durch Bauchfett tiefer Bauchnabel war durch die Wundheilung des unnötigen Schnittes oben zusammengezogen worden.Ich hatte einen 3,5 cm tiefen Bauchnabel, in dem sich beim Duschen Wasser, sowie Schweiß und Hautschüppchen sammelten.Er konnte nur noch mit mehreren Wattestäcbchen trockengelegt werden. Vergaß ich dies, juckte es unerträglich. Als ich 3-4 Monate später die Klinik aufsuchte u.den Zustand des Bauchnabels beim Chefarzt monierte, machte der einen Ultraschall und ich als medizinischer Laie sah, dass entweder eine neue Zyste am Eierstock vorhanden war oder - und das würde mich nicht wundern - die Zyste gar nicht entfernt wurde. Der Chefarzt sagte nichts dazu und drehte einfach den Monitor weg. Ich solle in drei Monaten noch mal kommen.Inzwischen wurde mir der Bauchnabel wegen des Risikos einer Infektion 2012 entfernt. Im Schlichtungsverfahren verweigerte sich der Chefarzt.Mein Fachanwalt, der selbst schon in der Kommission war, konnnte sich dies nur so erklären, dass möglicherweise jemand dem Chefarzt gesagt hat, dass der Bauchnabel nicht mehr vorhanden war. Hätte jetzt klagen können, mit einem Prozesskostenrisiko von 10.000 Euro. Im schlimmsten Fall wäre das Geld weg gewesen u. ich hätte keinen neuer Bauchnabel.Ich denke, dass man von ärztlicher Seite genau dieses resignierende Verhalten erwartet hat.Ich vertraue auf das Karma.Mein Respekt vor Ärzten hält sich in Grenzen.

Inkompetentes Krankenhaus

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr sehr langsames Personal)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr sehr langsam alles)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Ärzte schlafen nur!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Langsamer geht es nicht mehr °°)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Keine Ahnung kommt man ja nicht rein)
Pro:
Einfach garnichts
Kontra:
Alles am Krankenhaus!!
Krankheitsbild:
Gebrochene Nase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir warten seit über 2,5 Stunden im Wartebereich ! Es ist kaum was los und die Ärzte lassen sich Unmengen an Zeit ! Das ist nicht normal! Sowas inkompetentes habe ich selten gesehen!! Es wird sich sowas von Zeit gelassen so langsam verliere ich die Geduld!!!!!!

Am liebesten nie mehr wo anders hin. Tausend Sterne!!!

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit wird groß geschrieben!
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich finde die anderen, zum Teil sehr schlechten Bewertungen nicht nachvollziehbar. Aber ich kann mich auch nicht über das ganze Krankenhaus äußern. Ich kann nur von mir ausgehen. Ich wurde schon bei den Vorgesprächenn zu meiner OP so freundlich behandelt, ich will sogar sagen aufgenommen. Von der Info, über die Patientenaufnahme, Pfleger, Schwestern, Ärzte, sogar die Reinigungsleute einfach nur freundlich. Ok super geputzt wird nicht aber ich bin da net so pinsig. Mir kam es auf die Betreuung an. Nur freundlich, aufmunternd, zuvorkommend. Ich musste einige Tage nach meiner Entlassung nochmal zur Notfallaufnahme. Auch da, alllleeeee nett, nie genervt. Ich weiß nicht was die mit den Mitarbeitern machen, irgendwie sind sie alle motiviert. Aber denkt auch an eines Leute, wie es in Wald reinruft.....

Sehr gut aufgehoben gefühlt.

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schnell und kompetent.
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur ambulanten Darmspiegelung und fühlte mich rundum gut betreut. Es ging schnell und alle waren freundlich und kompetent. Sehr zu empfehlen. ?

Schlimmste Krankenhaus

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Wartezeiten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die längste Wartezeit eher....4 Stunden. Zudem ein schlechtes System. Patienten die später kamen, wurden vorher dran genommen. Es geht nicht in der Reihenfolge, sondern nach Alter und Erkrankung. Blödsinn und noch nirgends so einen Schwachsinn gesehen. Solange es Keim Notfall ist, sollte es der Reihe nach gehen. Das Kinder vorgelassen werden, wäre in Ordnung. Aber warum z.B. Rentner. Leiden eh unter Schlafstörungen und können zeitig da sein, wenn Sie nicht warten wollen. Ewige Warteliste für eine stationäre Aufnahme. Ich werde da nie wieder hingehen.

Weitere Bewertungen anzeigen...