• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Knappschaftskrankenhaus Bottrop |

Talkback
Image

Osterfelder Straße 157
46242 Bottrop
Nordrhein-Westfalen

78 von 115 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

126 Bewertungen

Sortierung
Filter

Ambulante Operation innerhalb eines halben Tages verabredet und durchgeführt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gut abgestimmtes Management des Personals)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ausschließlich positive Einschätzung
Kontra:
Krankheitsbild:
Abzess links inguinal
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Kurzfristige Diagnose Abzess lings inguinal, Therapie: Abszessexzsion in ITN, Opraclean-Tamponade, offene Wundbehandlung

Die ambulante Operation konnte noch am gleichen Tag realisiert werden, obgleich erst um 11:30 Uhr angefragt worden war. Kompetente ärztliche Behandlung, abgestimmtes Management durch das Personal und um 17:30 war ich wieder zu Hause. Gute Zusammenarbeit mit lokalen Ärzten.

Höchste Empfehlung gegenüber Dritten.

Station H

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Chefarzt und Oberärzte
Kontra:
Pflegekräfte, Sauberkeit
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde auf der Station H stationär aufgenommen. Der Chefarzt und sein Kollegenteam waren sehr kompentent, allerdings fällt die negative Misslage unter dem Pflegepersonal extrem negativ auf.
Auf Anfrage meinerseits nach einer Podologin, die evtl. die Patienten auf der Station behandelt, wurde ich unverschämter Weise angemeckert und über den Flur geschrien mit "Nein, haben wir und wollen wir nicht. Suchen Sie sich eine!" Unglaublich!!! Ein angepasster Umgangston fehlte gänzlich.
Eine weitere Aussage einer anderen Pflegeperson entsetzte mich noch mehr. Der Bettnachbar meines Vaters klingelte und benötigte Hilfe beim Toilettengang. Als die Pflegekraft in das Zimmer kam, freute er sich sichtlich und er sagte ihr auch, dass besonders sie ihm gerne helfen dürfte. Daraufhin sie:" Diesen Scheiß
mache ich schon seit 30 Jahren und habe keinen Bock mehr darauf!" Das hat nichts mit professionellem und adäquat angebrachten Verhalten zu tun.
Ich habe absolutes Verständnis für diese anstrengende und auch nervenaufreibende Arbeit, aber dieses Verhalten ist völlig unangebracht; besonders bei Menschen die in einer besonderen Situation sind und auf Hilfe angewiesen sind fordere ich Hilfsbereitschaft, menschlichkeit, Freundlichkeit und Mitgefühl.
Und das ist in diesem Bereich wahrlich nicht zuviel verlangt. Ich kenne einige Krankenhäuser und deren Umgang mit Patienten und Angehörigen, die das bestens umsetzen können.
Und die Sauberkeit auf den Zimmern lässt ebenfalls zu wünschen übrig...!

1 Kommentar

KKBottrop am 29.08.2017

Sehr geehrte/r Ranu,

wir haben Ihre Anmerkungen sehr aufmerksam gelesen und bedauern, dass Sie mit unseren Leistungen im Bereich der Pflege nicht zufrieden waren.

Wir werden Ihre Schilderungen im Rahmen unseres Beschwerdemanagements aufgreifen. Gerne möchten wir Ihnen anbieten, mit uns in Kontakt zu treten, um den Sachverhalt detailliert aufzuarbeiten. Sie erreichen uns unter der Nummer 02041 - 15 2007.

Vielen Dank!
Ihr Patientenbeschwerdezufriedenheitsmanagement
Knappschaftskrankenhaus Bottrop GmbH

Wahlleistungspatient! Pflege u.Leistung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Pflegepersonal)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Oberarzt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Oberarzt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Wahlleistungspatient)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Erfahrungsbericht:

Beratung u.Ärzte super.Pflegepersonal!völlig unzureichend.

1 Kommentar

KKBottrop am 20.07.2017

Sehr geehrte/r Jokki,

wir haben Ihre Anmerkungen gelesen und bedauern, dass Sie mit unseren pflegerischen Leistungen nicht zufrieden waren. Um Details zu erfahren und dies in unserem Hause aufzuklären, möchten wir Sie bitten, mit uns Kontakt unter der Nummer 02041 - 15 2007 aufzunehmen.

Vielen Dank!
Ihr Patientenbeschwerdezufriedenheitsmanagement
Knappschaftskrankenhaus Bottrop GmbH

Überwältigende professionelle schnelle Behandlung und OP

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachkompotent,Freundlichkeit,Schnelligkeit
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Schlaganfall rechte Hirnseite
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin nach Einen Schlaganfall sofort nach Eintreffen in der Neurologie mit sehrviel
Freundlichkeit und Fachkompetenz beraten,
untersucht und behandelt worden.
Durch die sehr schnelle fachkompotente
Behandlung ( Ständ in der Hauptschlagader
zur rechten Gehirnseite wegen eines Verschlusses )
Dadurch habe ich keinerlei Beeinträchtigungen
als Folgen des Schlaganfalls zurückbehalten.

Herzlichen Dank ans kompotente Ärzteteam

Liebvolle Intensiv-Station!!

Schmerztherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr fürsorgliche Behandlung!!
Kontra:
Krankheitsbild:
Schmerzen und Sauerstoffmangel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde auf der Intensiv-Station aufgenommen, weil seine Sauerstoffsättigung nicht ok war. Es ging ihm sehr schlecht, aber dort wurde er sehr liebvoll behandelt. Sowohl die Schwestern als auch die Ärzte waren immer für ihn da!!! Er wurde gewaschen und rasiert und sehr liebevoll gebettet!! Helfen konnte man ihm leider nicht, aber das Sterben wurde ihm erleichtert!! Danke an das gesamte Personal, dass sowohl meinen Vater als auch uns Angehörige sehr liebevoll behandelt hat!!!

Hölle Knappschaft

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gibt es nicht!!!
Kontra:
Krankheitsbild:
Wasser in den Beinen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater war auf Station B und das war das Letzte!!! Er war 80 Jahre alt, hatte eine Staublunge mit 70% und nun eine allgemeine Schwäche und Schmerzen. In der Notaufnahme wurde ihm geholfen und dann auf Station B vergessen. Er hatte Wasser in den Beinen und das sollte geklärt werden. Angeblich waren Herz und Nieren ohne Befund. 14 Tage wurde so gut wie nix gemacht, auch nicht gewaschen etc.!! Er musste eine Ewigkeit auf dem Klo sitzen, weil niemand in der Lage war ihm runter zu helfen!!! Nach 14 Tagen hieß es auf einmal, er hätte eine Blasenentzündung und das Herz wäre doch nicht ok!? Er wurde mehrfach geröngt, absolut überflüssig, vor allem das man einen Zeh mehrmals röngt!!! Man wollte ihm ein künstliches Knie verpassen!! Selbst wenn er die Narkose überstanden hätte, hätte er nie wieder laufen können, er war für jegliche REHA zu schwach!! Er bekam einen Katheter und Antibiotika. Er sollte in die Flasche machen, was aber bei einem 80jährigen zittrigen Mann nicht wirklich klappt, die ganze Ecke bei ihm roch nach Pipi und weil er das große Geschäft manchmal im Bett verlor, nahm er selbst die Wäsche und legte sie in die Ecke auf den Fußboden, weil niemand kam und da lag die vollgekackte Wäsche noch, wenn Besuch kam!!Nach weiteren 5 Tagen wurde der Katheter gezogen und auf einmal hieß es, er kann nach Hause. Mein Vater war nur froh die Hölle verlassen zu dürfen!!! Aber man hat ihn uns ohne Medikamente und mit Durchfall nach Hause gegeben und das am Freitag Nachmittag. Über das Wochende baute er enorm ab. Am Montag sind wir sofort mit dem Bericht zum Hausarzt und die sagte nur: "Was haben die dem armen Mann angetan"! Er mußte wieder ins Krankenhaus, leider wieder Knappschaft un auch dort schüttelte der behandende Arzt nur den Kopf bei diesem Bericht. Mein Vater wollte nie wieder in diese Hölle, aber es ging nicht anders. Nach einer Woche verstarb er!!!

1 Kommentar

KKBottrop am 17.07.2017

Sehr geehrte „Sylke11“,

wir sind bestürzt über Ihren Erfahrungsbericht, den Sie über die stationäre Versorgung Ihres Vaters in unserem Hause an dieser Stelle veröffentlicht haben. Wir bedauern, dass es während des Aufenthaltes anscheinend nicht möglich war, die aufgeführten Probleme anzusprechen und zu beheben. Es ist daher unser dringendes Anliegen, die Kritikpunkte nachträglich zu untersuchen und aufzuklären. Umso mehr möchten wir Sie bitten, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Sie erreichen uns unter 02041 / 15 – 2007.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Patienten-Beschwerde-Zufriedenheitsmanagement

Beste ärztliche Versorgung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenhernie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe langjährige Erfahrung mit der Angiologischen Klinik im KKH Bottrop.Jetzt wurde ich in dem Krankenhaus wegen Leistenhernien Operiert.Es ist ein sehr gutes Krankenhaus in dem mir immer sehr geholfen wurde!Von der Rezeption am Eingang ,über die Zentralambulanz verlief alles sehr freundlich und komplikationsfrei.Ärztlich habe ich mich wieder sehr gut aufgehoben gefühlt.Pfleger und Krankenschwestern kompetent und hifsbereit.Operation und Aufenthalt verliefen Optimal.

Operation sehr erfolgreich

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute Organisation
Kontra:
Krankheitsbild:
Operation Bauchdeckenbruch
Erfahrungsbericht:

Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie, Chefarzt Dr. Jörg Celesnik

Im Juni 2016 kam es nach einem geplatzten Blinddarm in einem anderen Krankenhaus zu einem riesigen Bauchdeckenbruch mit zahlreichen Nebenerscheinungen, gesundheitlichen Problemen/Beeinträchtigngen und vielen Wochen Krankenhausaufenthalt. Insgesamt ein Jahr musste ich warten, bis der Bauchdeckenbruch operiert werden konnte.

Durch die Tageszeitung hatte ich erfahren, dass es im Knappschaftskrankenhaus Bottrop eine Abteilung (Hernienzentrum) gibt, die sich auf diese Art Operationen spezialisiert hat.

Vor vier Wochen war es soweit und im Mai 2017 wurde ich von Dr. Celesnik operiert. Die 3-stündige Operation war sehr erfolgreich. Bereits nach 10 Tagen konnte ich das Krankenhaus schon wieder verlassen. Damit hatte ich gar nicht gerechnet. Sämtliche gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind gelöst und der Wundheilungsprozeß geht voran.

Insgesamt bin ich mit der medizinischen Betreuung seitens der Ärzte, Pfleger und Schwestern sehr zufrieden und kann das Krankenhaus und speziell diese Abteilung nur empfehlen.

Bloß weg hier !!!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärzte Kompetenz
Kontra:
Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war über eine Woche auf der neurologischen Station (H)
Bis auf die Auszubildende, die sehr zuvorkommend war, war das Betreuungsteam total unverschämt und unfreundlich. Ich habe mehrmals nach angekündigten Tabletten gefragt und erst dann widerwillig bekommen. Besonders die Nachtschicht ist überwiegend osteuropäisch und total unqualifiziert. Als ich nach einem Lappen zur Kühlung fragte, würde ich darauf hingewiesen, dass ich zwei Beine hätte und mir gefälligst selbst helfen solle.
Weiterhin werden Personen auf die zwei-Bett-Zimmer zusammen getan, die eine Zumutung darstellen:
Meine bettnachbarin furzte und rülpste und war bereits senil.
Man müsse sich arangieren, so das Pflegepersonal.

Patienten, die nicht privat versichert sind, müssen auf sammelklos und in sammelduschen duschen.

Ich kann nur dringest von diesem Krankenhaus abraten!!!

Wer nicht krank ist, wird es hier !!!

1 Kommentar

KKBottrop am 29.05.2017

Guten Tag,

aufmerksam haben wir Ihre Schilderungen zu Ihrem Aufenthalt in unserem Haus gelesen. Wir sind sehr daran interessiert, detaillierte Informationen von Ihnen zu erhalten, um den Sachverhalt umfassend aufklären zu können. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung unter der Telefon-Nummer 02041 – 15 – 2007.
Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Patienten-Beschwerde-Zufriedenheitsmanagement

Sehr gute urologische Station

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr gute Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata Karzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 16.03 wurde mir die Prostata mit dem Da Vici Roboter entfernt. An dieser Stelle möchte ich mich bei Dr. Müller und seinem OP Team bedanken. Vor und nach der OP habe ich mich sehr gut von allen betreut gefühlt. Mit dem Verlauf meiner Krankheit bin ich sehr zufrieden. Diese urologische Station kann ich nur empfehlen.

Entfernung der Schilddrüse (beidseitig)

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
siehe Text
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
Knotendurchsetzte Schilddrüse (Struma multinodosa)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Während meiner (ich: männlich, 44 Jahre jung und eigentlich noch gesund) üblichen Vorsorgeuntersuchung wurden von meinem Hausarzt Anomalien der Schilddrüsenfunktion und -optik festgestellt. Deswegen habe ich beschlossen der Sache nachzugehen. Aufgrund weiterer Untersuchungen bei Borad (Bottrop) sowie im Knappschaftskrankenhaus Bottrop konnte festgestellt werden, dass meine Schilddrüse knotendurchsetzt ist. Als operierender Arzt wurde mir Dr. Limper empfohlen, welcher mir die Schilddrüse letztlich auch entfernt hat. Dr. Limper sowie auch die Ärzte in den operationsbegleitenden Funktionen haben sich in den Vorgesprächen sehr viel Zeit genommen und sich umfassend ein eigenes Bild gemacht. Die Operation sowie die folgenden drei Tage im Krankenhaus sind bei mir sehr komplikationsarm und mit sehr wenig Beschwerden abgelaufen. Der Umstand, dass man sich sehr k. o. fühlt nachdem die Schilddrüse entfernt wurde ist medizinisch gesehen wohl eher normal. Das Krankenpflegepersonal war sehr freundlich und mir wurde sogar nachts sehr schnell etwas gebracht, wenn ich dringend etwas benötigt habe.

Nun befinde ich mich deutlich auf dem Weg der Besserung und habe auch im Nachhinein nichts weiter zu bemängeln. Einziger Kritikpunkt wäre vielleicht der Weg zur Zentralambulanz, die leider im Keller des Krankenhauses liegt und bei der man sich immer wieder anmelden muss. Das erscheint mir irgendwie nicht sonderlich gut durchdacht!

P.S. Man hat als Patient während des Krankenhausaufenthalts die Möglichkeit WLAN in der Klinik zu nutzen!

Sehr Zufrieden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gutes Pflegepersonal Gute Ärtzte
Kontra:
Keine Bettenzentrale
Krankheitsbild:
Prostatakrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde im April 2017 mit dem Da Vinci Roboter meine Prostata entfernt.
Alle Voruntersuchungen gingen schnell und zeitnah vonstatten ein Op. Termin ist sehr schnell angeboten worden die Beratung war kompetent und leicht verständlich.
Das gesamte Ärzte und Pflegeteam war nett freundlich und Kompetent.es gab bei mir keine Komplikationen bezüglich der Behandlung !
Ich kann die Urologische Abteilung des Krankenhaus vorbehaltlos weiterempfehlen.

Minimal Invasive Chirurgie Fundoplicatio

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
siehe Text
Kontra:
nichts zu beanstanden
Krankheitsbild:
gastroösophagealer Reflux
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Arzt führte eine Fundoplicatio (Minimal Invasive Chirurgie) im August 2016 bei mir durch. Schon das Beratungsgespräch war sehr informativ und er nahm sich viel Zeit für meine Fragen, mir wurde der genaue Ablauf der OP beschrieben. Da nicht alle relevanten Untersuchungen für die OP vorlagen wurden diese nachgeholt. Bis auf die Röntgenuntersuchung wurden alle anderen Untersuchungen vom Arzt selbst durchgeführt. Er war sehr kompetent und ich fühlte mich sehr gut aufgehoben. Das Gespräch mit dem Anästhesisten war auch ausführlich. Am Tag vor der OP besprachen wir noch mal alle Befunde. Am Tag der OP wurde ich morgens schon im Zimmer "OP-Fertig" gemacht und wurde von einer Krankenschwester in den Op-Saal gebracht dort traf ich auf meinen Anästhesisten, der mir die letzte Aufregung nahm. Als ich aufwachte ging es mir natürlich bescheiden aber das Team auf der Aufwachstation hat sich gut um mich gekümmert und mir super Schmerzmittel gegeben (Die ich auch über den gesamten Aufenthalt im Krankenhaus bekommen habe). Am Nachmittag kam dann mein Operateur, um mir kurz von der OP zu erzählen und um mir die Magensonde zu ziehen. Ich war knapp eine Woche im Krankenhaus und ich habe mich die ganze Zeit über gut behandelt und aufgehoben gefühlt. Auch mein Entlassungsgespräch war sehr aufschlussreich für mich. Ich konnte sogar ein kurzes Video der OP sehen was ich persönlich sehr interessant fand. Das Pflegeteam war sehr nett und hilfsbereit. Das Zimmer war immer sauber und das was ich bedingt durch meine OP essen konnte war ganz ok. Ich bin bis heute Beschwerdefrei und mein Kontrolltermin steht demnächst an. Ich kann wirklich jedem nur empfehlen.

Viszeralchirurgie ist nur zu empfehlen!!!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte im Februar einen Leistenbruch OP. Ich kann nur sagen, Top Leistung. Danke an Arzt und Team.

Notaufnahme

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Arztbehandung
Kontra:
Lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
Arbeitsunfall Knieschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann war am Freitag abend in der Zentralnotaufnahme. Arbeitsunfall, Knieschmerzen. Die Dame, die ihn aufgenommen hat, konnte glaube nicht lächeln und hatte kein gute Laune, was sie auch jeden spüren ließ. Disskretion wurde völlig überbewertet!!! Jeder konnte hören, wo man wohnt, die Telefonnummer, den Arbeitgeber...... mein Mann hat über zwei Stunden im Wartebereich (war gar nicht so voll) gewartet bis er endlich dran kam. Im Behandlungszimmer nicht so lange gewartet bis ein Arzt ihn untersucht hatte und ihn zum Röntgen geschickt hatte. Kurz nach dem Röntgen kam eine kurze Diagnose und das Bein sollte verbunden werden. Alleine auf den Verband musste mein Mann über eine Stunde warten!! Der ganze Prozess dauerte 4 Stunden!!! Mein Mann wurde entlassen ohne Krücken ohne Anbietung einer Gehhilfe!! Er har die Notaufnahme humpelnt auf einen Bein verlassen!!! Wenn ich nicht dabei gewesen wäre, hätte er die Klinik schleichend auf dem Boden verlassen!!! Der Verband wurde auch so gut verbunden, dass er am Ausgang angekommen nicht mehr am Knie sondern an der Ferse hing!!! Beim nächsten Notfall werden wir die Klinik nicht aufsuchen.
Kurz noch: in der Zeit, als wir da waren, wurde in der Notaufnahme eine Party gefeiert, schön in Eingang, wo der Rettungswagen eigentlich die Notfälle bringt. Es macht für den Patienten und Angehörige kein gutes Bild, wenn man selber Schmerzen und Ängste hat und die Mitarbeiter eines Krankenhauses schön laut eine Party in der Notaufnahme feiern!!!!
Noch ein Nachtrag:
Kurz nach uns kam eine Patientin mit Schwindel und Sehschwierigkeiten (V.a.Apoplex). Die Patientin wurde genauso "nett" aufgenommen wie mein Mann und sie wurde gebeten im Wartebereich Platz zu nehmen. Der Zustand der Patientin verschlechterte sich, aber die Aufnahmedame hatte dafür kein Auge!! Die Patientin hat den wartebereich ängstlich verlassen, weil es ihr immer schlechter ging. Auf den Flur hat eine fähige Schwester die Patientin sofort mitgenommen.

1 Kommentar

KKBottrop am 03.04.2017

Sehr geehrte Angehörge,

wir haben Ihre Anmerkungen sehr aufmerksam gelesen und bedauern, dass Sie mit unseren Leistungen nicht zufrieden waren. Gerne möchten wir die von Ihnen geschilderten Punkte prüfen und gemeinsam mit Ihnen aufarbeiten. Wir bitten Sie daher, Kontakt mit uns aufzunehmen unter der Nummer 02041 - 15 2007.

Vielen Dank!
Ihr Patientenbeschwerdezufriedenheitsmanagement
Knappschaftskrankenhaus Bottrop GmbH

Immer wieder dieses Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das gesamte Personal geht auf einen ein und versucht einem stets Ängste zu nehmen, sobald man sie braucht sind sie zur Stelle.
Kontra:
Wie immer im Gesundheitswesen an die Klinikleitung... Gutes Personal wird leider zu oft verheizt- mehr Leute einstellen ist im Gesundheitsbereich nicht falsch
Krankheitsbild:
Entfernung der Gallenblase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach etwas Pech in diesem Jahr war ich nun hoffentlich erst mal zu meiner letzten Op im Krankenhaus.
Nach wirklich vielen Bemühungen im Vorfeld wurde nun die Gallenblase im minimal Invasiven Verfahren entfernt.
Die Behandlung durch die Ärzte als auch die weitere Pflege durch das Pflegepersonal kann ich wieder mal nur positiv hervorheben! Ich danke dem Team der Station C rund um Herrn Dr Celesnik.

Wie auch nach meinen bisherigen Aufenthalten kann ich immer wieder nur sagen- dieses Krankenhaus und dieser Arzt. Hier weiß ich das ich in guten Händen bin.

Immer wieder

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Beratung durch den Arzt,man fühlt sich auf allen Seiten sicher aufgehoben
Kontra:
Krankheitsbild:
Oberbauchbeschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Januar wurde ich bereits in der Klinik wegen eines Zwerchfellbruchs operiert (vgl. hierzu meine andere Bewertung). Nun habe ich mich mit erneuten Oberbauchbrschwerden an den letzten Operateur gewandt und fragte ob diese im Rahmen des Heilprozesses normal sein. Waren Sie wohl nicht... Zur Sicherheit behielt er mich direkt stationär und ließ eine umfangreiche Diagnostik starten (aufgrund von verschiedenen Vorerkrankungen und meinem Alter bin ich ein eher seltener Fall).
Die Entscheidung steht in anderthalb Wochen wird die Galle entfernt. Auf mein Bitten wird diese Operation derselbe Arzt durchführen- obwohl ich nur Kassenpatient bin.

Ich danke auch dieses Mal dem ganzen Team der Chirurgie Station C rund um Herrn Dr Celesnik.
Und eins steht für mich fest... sollten ke weitere OPs anstehen ist dieses Krankenhaus meine erste und einzige Wahl!!! Immer wieder!!!!

Super Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Prima Ärzte und Pflegeteams
Kontra:
Krankheitsbild:
Akutes Abdomen (heftige Bauchschmerzen)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Freitag-Nachmittag aufgrund der Empfehlung eines befreundeten Arztes mit heftigen Bauchschmerzen nach Bottrop ins KKH gefahren, obwohl ich in Duisburg-Walsum wohne. Diese Entscheidung habe ich in den folgenden Tagen keine Minute bereut. Von der Notaufnahme bis zur Entlassung nach 4 Tagen habe ich mich jederzeit sehr gut aufgehoben gefühlt.
Es stellte sich leider sehr heraus, dass ich - für mich völlig überraschend - am gleichen Abend noch operiert werden musste.
Das Team um Chefarzt Dr. Jörg Celesnik hat sich (trotz voller Notaufnahme und späten Freitag-Nachmittag) sehr viel Zeit genommen und mich sehr einfühlsam und ausführlich auf die anstehende OP vorbereitet.
Nach der OP bin ich auf der Station C von einem echt netten Team aus Schwestern/ Pflegern betreut worden. Obwohl die Station sehr voll war, blieb immer Zeit für ein nettes Wort oder einen kleinen Scherz. Die Leute machen echt einen tollen Job!
Auch die Gespräche mit den Ärzten nach der OP waren gut : ausführlich, Fragen wurden jederzeit ohne Zeitdruck besprochen und mit Fotos auf den Tabletts wurde auch für Laien verständlich erklärt, was mit meinem Bauch nicht in Ordnung war (vielen Dank auch an Dr. Limpert).

6 STUNDEN WARTE ZEIT MIT SCHMERZEN!!

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Behandlungräume waren ansehbar)
Pro:
NICHTS
Kontra:
Personal
Krankheitsbild:
MittelHandfraktur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir waren an einem Sonntag im Krankenhaus mit meinem Ehemann der seine Hand beim Fußball spielen gebrochen hat. Vorab muss ich dazu sagen dass ich Krankenschwester bin und selber in einer Klinik arbeite. An diesem Tag ist alles schief gelaufen was nur schief laufen konnte. Wir haben 6 Stunden auf die Diagnose warten müssen. Erst war der Arzt ''beschäftigt"' dann mussten wir aufs Röntgen warten auf dem Röntgen konnte der Assistent Arzt nur einen Bruch erkennen und ein zweiterbruch wäre fraglich deshalb musste er sein Oberarzt anrufen der nicht im hause war und telefonisch nicht sofort zu erreichen war. Dann wollten sie einen CT machen wir mussten ca. 2 stunden auf die CT-dame warten weil sie angeblich im Hause beschäftigt war. Dazu muss man sagen das die Aufnahme nicht voll war. Trotzdessen hat es für meinen mann schmerzgefüllte 6 Stunden gedauert. Ich habe mehrmals gesagt das er schmerzen hat doch keiner hat drauf reagiert es hieß immer nur der Arzt weiß Bescheid. Nachdem dann die Diagnose feststand und wir ein 3 minutiges ernüchterndes Gespräch mit dem Arzt hatten hat mein Mann eine Schiene bekommen. ''Ernüchternt'' weil Er wurde weder darüber aufgeklärt wie er mit der Schiene umzugehen hat wie lange er insgesamt krank sein wird was er nicht Tuen darf. Es wurde kein Verbandsmaterial mitgegeben. Bis zum nächsten Termin. Also war das echt ein sehr mageres Gespräch. Wie gesagt da ich Krankenschwester bin habe ich 9 Jahrelange Klinik Erfahrung ich weiß natürlich was zu tun ist wie lange er krank sein wird das ''Arzt Gespräch'' habe ich dann quasi mit meinem Mann durchgeführt. Ich bin echt enttäuscht. Denn so etwas hätte in meinem Dienst definitiv nicht passiert. Meiner Meinung nach ist der Fehler Pflegerischen -seits viel höher als des Ärztlichen -teils. Ich hätte den Arzt angerufen und ihm ausdrücklich gesagt das der Patienten schmerzen hat würde der Arzt nach einer halben Stunde immer noch nicht da sein würde ich ihn auffordern sofort zu kommen. 6 STUNDEN WARTEZEIT MIT EINER GEBROCHENEN HAND!!!! Das wir diese Klinik definitiv nicht weiterempfehlen ist natürlich selbstverständlich.

Adipositas Chirurgie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlichkeit, Aufklärungen
Kontra:
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo an alle

Meine erfahrungen bezüglich des Krankenhauses war immer positiv ich wurde vor 6 monaten am magen operiert und lag danach noch 2 weitere male im Knappschafts Krankenhaus... während meines aufenthalts war ich mit allem sehr zufrieden insbesondere mit meinen Chirurgen dr. Celesnik und natürlich die super netten Krankenpfleger...
ich aus meiner sicht kann es nur weiter empfehlen...

Sehr guter neuer Chefarzt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute medizinische Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ganz nette Betreuung und ein fachlich sehr guter neuer Chefarzt der auch menschlich sehr nett ist.

Großartig

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Man fühlt sich sicher aufgehoben
Kontra:
Krankheitsbild:
Hiatushernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde aufgrund einer Hiatushernie operiert- aufgrund verschiedener Vorproblematiken direkt vom Chefarzt, obgleich ich nur Kassenpatient bin. Er führte in der Vergangenheit schon mal eine Op bei mir aus.
Obwohl man sich kannte hat er sich auch dieses Mal sehr viel Zeit genommen, da ich große Angst hatte.

Innerhalb meines Aufenthaltes habe ich auf den Stationen C und D gelegen. Das pflegerische Personal auf beiden Stationen war sehr gut! Ich habe mich sehr gut aufgehoben Gefühlt. Bei Problemen, Fragen etc. hat man mir sehr weitergeholfen! Ich möchte hiermit allen Leuten ein großes Dankeschön aussprechen!!!

Und für das medizinische Personal... stellt endlich mehr Leute ein! Die Leiute vor Ort arbeiten mit viel Herzblut macht sie nicht kaputt und entlastet die endlich mal!!!

Für o. g. Krankheitsbild auf jeden Fall sehr empfehlenswert.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Überaus kompetente Aufklärung und Beratung zur OP durch Operateur.
Kontra:
Kommunikationsschwierigkeiten unter Lernschwestern.
Krankheitsbild:
Schilddrüsen-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor Betreten der Klinik fällt eine übermäßige Anzahl an Parkmöglichkeiten vor dem Haus
und in der Nähe auf.
Im Eingangsbereich überrascht eine klare und übersichtliche Gestaltung des Wege-Leitsystems am Boden und Informationen zu entsprechenden Abteilungen findet man an den Wänden.
An der Informationsstelle am Eingang wird durch freundliches Personal die Aufnahme des Patienten dokumentiert. Von hier aus erfolgt die Weiterleitung mit Fachpersonal in die Vor-
bereitungsräume zur entsprechenden Behandlung
bzw. Operation. Hier beruhigt allein schon die
angenehme Atmosphäre durch kompetente Mitarbei-
ter, die die Patienten für den entsprechenden
Eingriff vorbereiten. Kurz darauf landet man im "Land der tausend Träume".
Nach der Aufwachphase, die auch vom Personal überwacht wird, erfolgt die Unterbringung auf der Station. Bis hierher erfolgte ein reibungs-loser Ablauf, mit dem ich sehr zufrieden war. An der Behandlung durch das Pflegepersonal auf der Station habe ich nichts auszusetzen, ich war
vollauf zufrieden. Ich habe mich hier sehr wohlgefühlt, was zum größten Teil wohl an dem Chirurgen lag, der mich operiert hat und zu dem
ich von Anfang an, also vom Vorgespräch bis zum
Ende meiner Behandlung, volles Vertrauen hatte
und nicht enttäuscht wurde. Dafür kann ich nur
ein großes LOB aussprechen und DANKE sagen.
Alles in allem würde ich jedem Patienten diese Klinik weiterempfehlen.

Leistenbruch

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mitarbeiter
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ob an der Wursttheke oder im Baumarkt, der Patient muss auch in dieser Branche schon mal geduldig sein und wertschätzend im Umgang mit anderen Patienten und Klinikpersonal umgehen können. Es war mein zweiter Klinikaufenthalt seit ca. 25 Jahren. Ich habe 3 Tage hier verbracht. Der operierende Arzt hat mir taggleich auf seinem ipad bildlich die vorher und nachher Situation der operierten Leiste gezeigt, was ich persönlich sehr beeindruckend empfunden habe. Auch am darauffolgenden Tag bin ich wieder persönlich besucht worden.
Wie ich mich die nächsten Tage verhalten muss, hat mir der Arzt ebenfalls mitgeteilt.

Vollumfassend zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wurden alle Fragen ausführlich geklärt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Komplikationslose OP)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keine negativen Erfahrungen gemacht)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Es fehlt nichts, schöner geht immer)
Pro:
Visite, Nachbesprechung, Pflege, Beratung
Kontra:
Ein Krankenhaus ist kein Hotel
Krankheitsbild:
Blinddarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wer geht denn schon gerne ins Krankenhaus?! Aber wenn es sein muss, dann gerne wieder zum Knappschaftskrankenhaus.

Ich habe mich als Patient sehr gut aufgehoben gefühlt fachlich und menschlich.

Besonders positiv ist mir die Technisierung aufgefallen. Alte Befunde und neue Befunde wurden während der Visite bzw. Nachbesprechung am Tablet anschaulich dargestellt und erläutert.

Unfreundliches Personal und schlechte Betreuung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Garnichts
Kontra:
Personal, Betreuung, Hygiene
Krankheitsbild:
Magenerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unmenschliches Personal.
Medizinisches totaler Flop.
MaN fühlt sich dort als Patient garnicht in sicheren Händen.
Ob die Infusionen laufen oder nicht, darauf wird garnicht geachtet.

1 Kommentar

KKBottrop am 09.01.2017

Guten Tag,

Ihren Beitrag haben wir aufmerksam gelesen und bedauern Ihre Unzufriedenheit.

Im Rahmen unseres systematischen Patienten-Beschwerde-Zufriedenheits-Managements sind wir sehr daran interessiert, kritische Äußerungen oder negative Erfahrungen zu hinterfragen und diese mit den beteiligten Personen gemeinsam und umfassend aufzuklären.

Unter dem folgendem Link finden Sie sämtliche Informationen über unser Beschwerde-Management:

www.kk-bottrop.de/beschwerdemanagement

Zögern Sie nicht, uns persönlich und direkt zu kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Patienten-Beschwerde-Zufriedenheits-Management

Im neuen Glanz erstrahlt nur die Fassade, dahinter ist es ziemlich fade. Teil 2

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: OKT/NOV 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das Leitbild entspricht nicht der Realität!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Alles schön daneben gelaufen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Vielen Dank an die Ergo und Physiotherapeuten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es herrschen massive Konzept und Kommunukationsprobleme)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Betten sind elektrisch bedienbar, Dusche)
Pro:
Die guten Ergo und Physitherapeuten, auch diejenigen des Pflegepersonals die stets hilfsbereits gewesen sind
Kontra:
Der Patient ist bedeutungslos, bei dem was vorgefallen ist.
Krankheitsbild:
Subluxierte Humeruskopffraktur / Implantation einer inversen Schulterprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Teil 2a ( Teil 1 Chirurgie)

19.11.2016

Verlegung zur sogenannten Frühreha in die Kammer des Schreckens,
unpassenderweise zu zwei schwer demenzkranken Patientinnen,
eine mit ruhigem Character, die andere Privatpatientin,
die in den 4 1/2 Stunden in denen ich da aussgeharrt habe,
unüberhörbar bis auf den Flur, fast auf alles schimpfte und ständig um Hilfe rief.
Bedauerlicherweise ließ sie auch nicht beruhigen.

Meine Mutter, nicht an Demenz leident, nach schwerer Schulter-OP
körperlich mitgenommen, den Tränen nahe,
fühlte sich zu Recht abgeschoben.

Im Zweibett-Zimmmer nebenan (kleiner, aber nicht schöner) lag noch
eine Privatpatientin, mit dementen Zügen, die sehr gut zur anderer PP gepasst hätte.
Eine Zusammenlegung wurde allerdings verweigert,
da sich die beiden bereits auf der
chirurgischen Station nicht verstanden haben.
Die ebenfalls nicht demente Bettnachbarin mit der wir uns ausgetauscht haben,
musste also auch dieses ganze Szenario ertragen.
Kassenpatienten haben also kein Recht auf Genesung und Ruhe?

Beschwert habe ich mich, und hätte gerne einen Arzt gesprochen,
und da jemand vom Personal nicht wirklich richtig mitgehört hat,
ging der Anruf an eine Ärztin so vonstatten: Rapporteur,
will die Mutter auf eigene Verantwortung mit nach Hause nehmen.
Meinerseits erfolgten ein paar passende Worte.
Mir war klar, daß sich auch niemand mehr von der Ärzteschaft blicken lassen würde,
auch wenn ich bis zum nächsten Morgen darauf gelauert hätte.
Chef und Oberarzt hätte man mal zwangsweise ein paar Stunden mit den betroffenen Patientinnen einsperren müssen.
Der Chefarzt der bei Privatpat. am nächsten Tag darauf im Zimmer Visite abhielt,
und den ich um ein Kurzgespräch ersuchte
hatte so gar keine Zeit, ist ganz schnell davon.
Persönlichkeit hat man oder nicht.

Nach der 2ten Nacht, Zimmerwechsel, zur nächsten Privatdemenzpatientin,
die von morgens bis Abends sofern kein Besuch da war, herumgenörgelt und geschellt hat,
meiner Mutter tagsüber keine Ruhe gönnte, dass Lüften
kaum zugelassen hat, aber Sauerstof erhielt, weil sie schlecht Luft bekam.
Mit meinen guten Lungen habe ich auch nach Luft gerungen.
Das ging so, bis zwei Tage vor der Entlassung.

2 Kommentare

Rapporteur am 10.11.2016

Teil 2b

Krankheitsbild der Pat. müsste auch dem Pflegpersonal bekannt gewesen sein.
Als Pat. einen Pfleger bat, ihr bitte ein Brötchen zu schneiden und zu schmieren,
verweigerte er es unverschämterweise zunächst mit der Begündung, sie sei schließlich in der Reha!!!,
und soll Arm und die Schulter dementsprechend bewegen, was gar nicht angedacht war.
Pat. verwies auf die Chirurgen und den O-Arzt, wobei der Pfleger äußerte,
daß dieser keine Ahnung hätte! (Den Namen können sie gerne bei Bedarf per Nachricht erfragen.)
Wer hat denn so bei Ihnen die Kompetenz?
Pat. informierte OA., und hat glücklicherweise nicht auf den Pfleger gehört.

Die eigenen Medikamente die wir zunächst auch auf der Chirurgie selbst stellten,
wurden dann so gestellt, daß nicht klar war was es denn nun war.
Ich erststellte einen Medikamentenplan der Pat., und gab eigene Medikamente ab.
Trotzdem gab es dann irgendwelche Tabletten die auf den Tisch kamen, die nicht für meine Mutter gedacht waren,
wieder enfernt wurden, oder doppelt gestellte Tabletten, als auch fehlende Tabletten. ( habe ich auch gesehen )
Mal so, dann wieder anders, als auch richtig.
Es wurde schon darauf hingewiesen.
Letztendlich haben wir wieder die Medikamente akribisch abgeglichen.


Für ein bestehendes KTS Syndrom, zwecks Erleichterung, sollte eine Standard Bort-Orthese verordnet werden,
und auf meine Nachfrage, nach einigen Tagen, beim Sanitätshaus Steinberg stellte sich heraus,
daß eine Verordnung gar nicht seitens des KKH in Auftrag gegeben worden ist.
Wer bekommt es nicht hin, und gehört zur Schwachstelle des Systems?
Also meinerseits Pat. informiert, die dann den Arzt informierte und dann funktionierte es.

  • Alle Kommentare anzeigen

Im neuen Glanz erstrahlt nur die Fassade, dahinter ist es ziemlich fade.

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: OKT/ 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das Leitbild entspricht nicht der Realität!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (So wie es gelaufen ist, und jetzt daneben läuft ist es der Supergau)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Wird man erst im Endergebnis sehen.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es herrschen massive Konzept und Kommunukationsprobleme)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Die Uraltbetten sind für gehandicapte Patienten eine Zumutung!)
Pro:
So wie es gelaufen ist, tritt das Pro ganz klar in den Hintergrund!!!
Kontra:
Haben die Patientin sehr schnell in die Kammern des Schreckens abgeschoben, und sich nicht mehr gekümmert.
Krankheitsbild:
Subluxierte Humeruskopffraktur / Implantation einer inversen Schulterprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

12.10.2016 - Meine 84jährige Mutter, erlitt durch einen schweren Sturz eine subluxierte Humeruskopfraktur re..
Erfordernis der Implantation einer inversen Schulterprothese.
14.10.2016 - OP.
Patientin physisch massiv gehandicapt,
leider auch noch durch ein fortgeschrittenes KTS Syndrom li., welches sich zunehmend verschlimmerte, geistige Agilität.
Pflegpersonal nett, aber wohl chronisch unterbesetzt. Ich war sehr oft da, und habe meiner Mutter bei der Hygiene geholfen, daß nicht gemachte Bett gerichtet, obwohl auch ich körperlich gehandicapt bin.
Eine Ärztin/ Ärzt die ich kennenlernte,waren nett.
Mir ging um das weitere Procedere.
AHB besteht nach solch schwerer Verletzung,
darf aber erst nach sechs Wochen erfolgen.
Also Vorschlag einer Frühmobilisation
auf einer anderen Station, wobei die Chirugen angeblich auch betreuend tätig sein würden.
Definitiv war das nicht der Fall war.
Die notwendige AHB sollte beantragt, und der Sozialdienst(können sie auch wegrationalisieren)für die notwendige Hilfe mit involviert werden.
Fehlanzeige, welch eine erbärmiche Farce,
worunter meine Mutter und ich nun leiden müssen!!!
Am 5ten Tag postoperativ, 19.10. 2016, wurde sie schnellstens in die Kammern des Schreckens abgeschoben = Station L, hinterster versteckter Winkel der Neurologie, mit drei Zimmern.
Bessere Fallpauschale!!!
Das Sekretariat der Chir. war auch wirklich freundlich und bemüht.
Es nützt alles nichts, auch keine evtl. gute OP, wenn die verantwortlichen Führungspitzen,
nicht in der Lage sind, angedachte Konzepte
stringend an das untergeordnete Team zum Wohle des Patienten weiterzugeben,
und umsetzen zu lassen.
Ich weiß aus eigener Erfahrung,
daß professionelle Kommunikationskonzepte,
auf verbaler und nonverbaler Ebene fruchten!
Der Antrag auf AHB, ab dem 25.11.16, wurde im Schnellschussverfahren bei der AOK gestellt,
u. man muss wohl nicht richtig begründet haben, denn der med.Dienst der AOK Nordwest, Recklinghausen, hat nichts begriffen, und innerhalb eines Tages abgelehnt.
Wie war das mit dem imaginären Schulterstuhl?, zur passiven Beübung?

Nun ist seit dem 02.11. nichts passiert,
und das Schultergelenk wird wieder steifer.
Freuen sie sich genauso wie ich über diesen Erfolg?

Bei der AOK Bottrop, habe ich mich bereits über die Vorgänge in Ihrem Haus beschwert.

Das war Teil 1,
die Bewertung für die Neurologie,
erfolgt später in Teil 2,
in der Medikamente falsch gestellt wurden....

1 Kommentar

KKBottrop am 09.11.2016

Guten Tag,

Ihren Beitrag haben wir aufmerksam gelesen und bedauern Ihre Unzufriedenheit.

Im Rahmen unseres systematischen Patienten-Beschwerde-Zufriedenheits-Managements sind wir sehr daran interessiert, kritische Äußerungen oder negative Erfahrungen zu hinterfragen und diese mit den beteiligten Personen gemeinsam und umfassend aufzuklären.

Unter dem folgendem Link finden Sie sämtliche Informationen über unser Beschwerde-Management:

www.kk-bottrop.de/beschwerdemanagement

Zögern Sie nicht, uns persönlich und direkt zu kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Patienten-Beschwerde-Zufriedenheits-Management

Personal und Krankenhaus sind 1A

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz, Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft
Kontra:
knarrende Betten
Krankheitsbild:
Entfernung Gallenblasen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Obwohl ich im Raum Wesel wohne, habe ich mich zur Entfernung meiner Gallenblase, für diese Klinik entschieden und diese Entscheidung war richtig.

Schon während dem Vorgespräch mit dem leitenden Oberarzt Dr. Celesnik
(heute Chefarzt) viel mir auf, wie freundlich und zuvorkommend, mir das gesamte Personal gegenüber getreten ist.
Dazu noch die Freundlichkeit, die Ruhe und vor allen Dingen die Kompetenz von
Dr. Celesnik ließen mich schnell die Angst vergessen.

Während des nur 2 tägigen Aufenthaltes bestätigte sich diese positive Gesamteindruck.
Auch das OP Personal war mir eine große Hilfe.
Es wurde alles ausreichend erklärt und mir so die Sorgen genommen.
Später auf der Station C waren alle Pfleger und Pflegerinnen um mein Wohl bemüht.

Das Essen war sehr gut. Da ich den Vergleich durch meinem letzten Krankenhausaufenthalt in einem anderen Stadt hatte, freute ich mich besonders über das frische Brot, denn dort gab es leider nur Brot, welches üer Nacht in einem Kühlschrank lag.

Gestört haben mich die knarrenden Betten (kann man ja beheben) und obwohl der Aufnahmeprozess wie ein Uhrwerk abgelaufen ist, hat sich der Entlassungsprozess auf der Station, unnützer Weise in die länge gezogen.
Das sollte man noch ein wenig umstrukturieren.

völlig entsetzt, da menschlich absolut unwürdig

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
fehlende Menschlickheit, Schikane gegenüber Patienten und Angehörigen und erkennbaren Grund
Krankheitsbild:
Demenz, Bewegungsstörungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Vater kam am letzten Freitag aus dem Pflegeheim auf diese Station. Durch längere Bettlägerigkeit leidet er derzeit unter Schwäche und Bewegungsstörungen. Die Aufnahme funktionierte super.
Da am Wochenende keine Untersuchungen stattfinden, bat ich montags Mittags nach diversen erledigten Untersuchungen um ein Arztgespräch. Ich gab zudem an flexibel zu sein und mich nach den Möglichkeiten des Arztes zu richten. Auf der Station sicherte man mir telefonisch zu, daß ich mich um 16 Uhr dort melden könne. Man könne dem Arzt dann Bescheid geben habe er vorgeschlagen.
Dort eingetroffen sagte man mich kurz später, daß der Dr. keinen Termin mit mir habe, habe er gesagt und mich wenn überhaupt sprechen könne, nachdem er all seine anderen Patienten behandelt habe. Ich bot an, daß er mich auch in den nächsten Tagen anrufen könne. Ich wolle keinen Streß machen. Es sein kein Problem. Kurz später bat mein Vater mich darum, daß ich ihn in den Außenbereich zum Rauchen bringen sollte. Also gab ich kurz im Stationszimmer Bescheid, wo man mir mitteilte, daß sich dies gut treffen würde. Der Dr. hätte soeben gesagt, daß ich in die neurologische Ambulanz kommen könnte. Dort unten könnte ich meinen Vater dann ja solange zum Rauchen schieben. Also meldete mich dort; bat in dem Zusammenhang darum, ob ich ihn eben vor die Tür schieben könne. Sehr unfreundlich von oben herab fuhr man mich an, daß er doch DEN Augenblick eben warten könne. Also warteten wir, zusammen mit ca. 15 älteren schwachen Patienten, im Gang sitzend. Mein Vater durch die Demenz und das "Rauchverbot" nun mehr als ungeduldig, sehr schwach, so daß ich entschied, ihn dann lieber aufs Zimmer zu fahren und alleine zu warten. Daraufhin fuhr man mich an, daß ja wohl an meiner "Geschichte"(?!) etwas nicht stimmen könnte. Entweder er sei schwach. Dann sei es als Tochter ziemlich verantwortungslos ihn rauchen zu lassen oder ich würde hier nicht die Wahrheit erzählen. Nach dieser wirklich unschönen Ansprache hatte sich mein Wunsch nach weiteren Gesprächen erledigt.

1 Kommentar

KKBottrop am 23.09.2016

Guten Tag,

Ihren Beitrag haben wir aufmerksam gelesen und bedauern Ihre Unzufriedenheit.

Im Rahmen unseres systematischen Patienten-Beschwerde-Zufriedenheits-Managements sind wir sehr daran interessiert, kritische Äußerungen oder negative Erfahrungen zu hinterfragen und diese mit den beteiligten Personen gemeinsam und umfassend aufzuklären.

Unter dem folgendem Link finden Sie sämtliche Informationen über unser Beschwerde-Management:

www.kk-bottrop.de/beschwerdemanagement

Zögern Sie nicht, uns persönlich und direkt zu kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Patienten-Beschwerde-Zufriedenheits-Management

hervorragende Ärzte in einem nicht so hervorragendem Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (da aus ärztlicher Sicht sehr zufrieden und dass das Entscheidende ist kann ich insgesamt noch ein zufrieden geben, ansonsten hätte es ein unzufrieden gegeben!)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (da aus ärztlicher Sicht sehr zufrieden und dass das Entscheidende ist kann ich insgesamt noch ein zufrieden geben, ansonsten hätte es ein unzufrieden gegeben!)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärzte
Kontra:
Verwaltung/Plege/Essen/Hygiene/unangenehme Gerüche besonders im Fahrstuhl
Krankheitsbild:
Hiatushernie (Zwerchfellbruch)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von Dr. Peitgen über meine Beschwerden Refluxkrankheit in Folge einer Hiatushernie hervorragend informiert und aufgeklärt. Ich erhielt von ihm umgehend einen OP-Termin und musste noch verwaltungsmäßig im Krankenhaus aufgenommen werden. Die Anmeldung erfolgt hier unter jeglicher Missachtung der Privatsphäre vor anderen Patienten im sogenannten "Flurbereich". Die Aufnahme erfolgte, obwohl geplant, sehr unzufrieden.
Die ärztliche Aufnahme, Diagnostik, Operation und Nachsorge erfolgte wie man es sich wünscht fachlich kompetent und vor allem auf den Patienten gerichtet sehr human.
An dem Erfolg meiner Operation konnte ich zu keinem Zeitpunkt zweifeln obwohl ich von misslungenen gleichartigen Operationen aus anderen Krankenhäusern zuvor gehört hatte.
Da ich gehört habe, das Herr Dr. Peitgen das Knappschaftskrankenhaus verlässt und in naher Zukunft im St. Vinzenz-Hospital in Dinslaken als Chefarzt der Allgemein - und Viszeralchirurgie arbeiten wird, kann ich nur jedem zukünftigen Patienten für diesen chirurgischen Bereich empfehlen, ihm nach Dinslaken zu folgen.
Ich bedanke mich nochmals ausdrücklich bei Dr. Peitgen und seinem erfahrenem Ärzte-Team und auch hervorhebend bei seinem Ltd. Oberarzt Dr. Celesnik.

2 Kommentare

KKBottrop am 15.09.2016

Guten Tag,

Ihren Beitrag haben wir aufmerksam gelesen und bedauern, dass Sie nicht durchweg mit der Behandlung in unserem Haus zufrieden waren. Außerdem äußern Sie, dass Herr Dr. Peitgen das Knappschaftskrankenhaus verlässt mit der Befürchtung, dass sich daraus Veränderungen in der medizinischen Qualität und Fachkompetenz der chirurgischen Klinik am Knappschaftskrankenhaus ergeben könnten.

Die Aussage, dass Herr Dr. Peitgen unser Haus verlässt, ist richtig und das Knappschaftskrankenhaus Bottrop führt zur Zeit ein Bewerbungsverfahren durch, um einen geeigneten Nachfolger für die Chefarztposition zu bestimmen. Wir sind sehr daran interessiert, auch zukünftig eine vergleichbare medizinische Qualität und Fachkompetenz sicherzustellen und werden in Kürze eine für das Knappschaftskrankenhaus positive Entscheidung dazu treffen.

Im Rahmen unseres systematischen Patienten-Beschwerde-Zufriedenheits-Managements sind wir sehr daran interessiert, kritische Äußerungen und negative Erfahrungen zu hinterfragen und auch Befürchtungen dieser Art mit den beteiligten Personen gemeinsam und umfassend aufzuklären.

Wir schlagen Ihnen daher vor, mit uns Kontakt aufzunehmen. Unter dem folgendem Link finden Sie sämtliche Informationen über unser Beschwerde-Management:
https://www.kk-bottrop.de/Beschwerdemanagement

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Patienten-Beschwerde-Zufriedenheits-Management

  • Alle Kommentare anzeigen

Immer wieder gerne!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Ich bin auch nicht im Hotel)
Pro:
Arzt meines Vertrauns
Kontra:
Nein
Krankheitsbild:
Zu viel Gehirn Wasser
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also Ich bin von meiner Ärztin überwiesen worden ,weil ich Doppelbilder ,Verschwommenheit ,und teilweise Morgends kein Augenlicht hatte.Ich finde wenn man so hilflos ist und nicht klar kommt,ist es mir Recht egal was andere Sagen,zu dem,wenn ich was zu sagen habe kann ich meinen Mund aufmachen (bezieht sich auf einige Aussagen ,die ich nicht nach voll ziehen kann,von Patienten).....Das erste Gespräch mit dem Arzt ,fand ich super er hat mir die Angst genommen und mir gesagt dass wir alles tuen was in Unserer Macht steht Ihnen zu helfen.Ich habe am gleichen Abend noch MRT bekommen ,Blut Abnahme ect.Am nächsten Tag wurde ich auf die Station 3H verlegt .Ich finde das Pflegepersonal super nett ,egal was war dass Pflegepersonal hat sich immer Zeit genommen,und ihre Arbeit Sauber und Gewissenhaft ausgeübt!.wenn man Krank ist braucht man jemanden dem man vertrauen kann.Bei mir wurde eine Punktion durchgeführt ,ok ich fand es erst komisch weil es auf dem Zimmer gemacht wurde,aber da ich für mich den Arzt meines Vertrauens dort gefunden habe,Er Arbeitet Sauber Ordentlich und steril!!!!denke ich mir er wird wissen was er tut! Ich für mich persönlich weiß dass wenn ich ,noch mal was habe immer zu diesem Arzt gehen werde,und wie gesagt dass ganze Team ist klasse.ich war auch sehr froh dass man ziehmlich schnell wusste was mir fehlt,und dafür bin dankbar!..ich finde dass die Hygiene Vorschrieften eingehalten wurden....ich kann mich in kleinster weise Beschwären !!! Auch die Putzfrauen sind super sauber ,und sehr nett ....ich verstehe schon dass,jeder seine Meinung freien Lauf geben kann ,aber man ist im Krankenhaus und nicht in der Karibik!

Professionelle Chirurgie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Professionelle Abwicklung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Vereiterte Blinddarmentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bin als Notfall am 04.08.2016 mit massiven Unterbauchbeschwerden aufgenommen worden.
Nach eingehender Untersuchung wurde eine eitrige
Blinddarmentzündung diagnostiziert .Die darauffolgende medizinische Aufklärung erfolgte reibungslos und absolut verständlich.Der operative Eingriff wurde umgehend im laperoskopischen Verfahren durchgeführt, mit ausgezeichnetem Erfolg.
Am darauffolgenden Tag konnte ich bei gutem Allgemeinbefinden aus der klinik entlassen werden.
So geht Chirurgie und Klinik .

Abarbeitung wie in einer Aurowerkstatt.

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (weitere OP ist notwendig)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (weitere OP ist notwendig. Fremdkörper wurde nicht erkannt.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (6 Stunden warten ohne Info und dann doch keine OP.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (auf grund meiner Zusatzzahlung.)
Pro:
Kontra:
Personal unzufrieden mit der Leitung der Abteilung.
Krankheitsbild:
Hydrozele (Wasserbruch)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von 8:00 bis 13:00 im OP-Warteraum (ohne weitere Informationen)gelegen.
13:00 Nachfrage ob noch was passiert. Unfreundliche Information eines Arztes und Verlegung auf ein Zimmer.
14:00 Abholung von zwei Pflegern. Transport in den Keller zum OP. Leider falsch, dort wurde ich nicht erwartet. Transport in das Obergeschoss zum OP. Warten.
14:30 Mit süffisanten Lächeln Information eines Arztes, er würde ja noch Operieren aber es ist kein
Anästhesist mehr im Haus. Wieder zurück aufs Zimmer.
Ich meine Sachen gepackt und wieder nach Hause.
15:30 Anruf von Dr. M….. was denn Los sei. Anfrage von mir ob man die Dauer einer OP nicht abschätzen könne, und die wartenden Patienten informieren und auf ihre Zimmer bringen könnte.
Nächster Tag. Bei vollem Bewusstsein Transport in den OP.
Danach ständig Empfindlicher Hoden.
3 Monate später. Schmerzen und eine Schwellung im Hoden.
Mein Urologe untersucht mich nur durch tasten. Kommentar: Ja nicht weiter schlimm, kann schon mal vorkommen.
4 Monate später: Schwellung so groß wie eine Haselnuss. Termin bei Dr. M…... Leider erst in 1 ½ Wochen. Eigene Behandlung mit Ibuprofen und Kamille getränkten Tüchern.
Hilft. Schwellung zum Arzttermin abgeklungen.
Termin bei Dr. M…. Untersuchung mit Ultraschall . Kein Befund, alles gut. Er gibt mir das Gefühl ich hätte mir alles nur Eingebildet.
Immer wieder Beschwerden im linken Hoden.
6 Monate später: Schmerzen und eine Schwellung in der Größe einer Walnuss.
Aufsuchen eines anderen Urologen. Untersuchung mit Tasten und Ultraschall.
Diagnose: Ein Fremdkörper der sich entzündet und verkapselt hat.
Frage des Urologen an mich: und das wurde bei der anderen Untersuchung nicht gesehen ?. Erstauntes Gesicht.
Fazit: erneute OP. Aber nie wieder in der Urologie des Knappschaftskrankenhauses Bottrop.

1 Kommentar

KKBottrop am 05.08.2016

Guten Tag,

Ihren Beitrag haben wir aufmerksam gelesen und bedauern Ihre Unzufriedenheit.

Im Rahmen unseres systematischen Patienten-Beschwerde-Zufriedenheits-Managements sind wir sehr daran interessiert, kritische Äußerungen oder negative Erfahrungen zu hinterfragen und diese mit den beteiligten Personen gemeinsam und umfassend aufzuklären.

Unter dem folgendem Link finden Sie sämtliche Informationen über unser Beschwerde-Management:

https://www.kk-bottrop.de/Inhalt/Unternehmen/Lob_und_Kritik/index.php?A_highmain=3&A_highsub=11&A_highsubsub=0

Wir möchten Ihre Kritik gerne detailliert aufarbeiten.
Zögern Sie nicht, uns persönlich und direkt zu kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Patienten-Beschwerde-Zufriedenheits-Management

Angenehm überrascht

Thoraxchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Von der Aufnahme bis zur Entlassung lief alles reibungslos)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Aufklärung, man nimmt sich genügend Zeit)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Beahndlung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Aufnahme in der Ambulanz dauert zu lange)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Könnte moderner sein, aber man arbeitet ja daran)
Pro:
Sehr guter Op Bereich, tolles Personal, auch auf der Station
Kontra:
Ambulanzaufnahme ist zu langsam, und Kommunikation zwischen Station und Küche funktioniert nicht so gut
Krankheitsbild:
Magenbypass
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach dem Kennenlernen der Selbsthilfegruppe war mir relativ schnell klar, das es mein Krankenhaus für meine Operation wird.
Tolle Beratung für die Operation.
Man bekommt ein Komplettpaket für Fragen und Hilfen wenn man sich dahin wendet. Und fühlt sich einfach gut angenommen und aufgehoben.
Der Ablauf der Operation ist toll geregelt. Vor und nach der OP tolle Ärzte und Schwestern, die sich wirklich sehr bemüht um den Patienten kümmern. Man hat nach der OP nicht das Gefühl alleine zu sein, es ist immer jemand da wenn man die Augen aufmacht.
Danach wurde ich super toll weiter behandelt auf Station D. Ich möchte mich bei den Schwestern und Pflegern bedanken für die aufpäppelnde Pflege.
Rückblickend muss ich sagen, hatte ich einen angenehmen Aufenthalt.

Leider funktioniert die Essensversorgung nicht so reibungslos. Von den Post OP Phasen scheint die Küche sehr verwirrt und leider müssen die Pfleger und Schwestern dann doppelt laufen und das Essen extra besorgen, was ein erheblicher Mehraufwand für sie darstellt.

Störend ist, das man sehr viel Zeit mitbringen muss, um sich in der Zentralambulanz anzumelden. Egal ob es nun zu einem stationären Aufenthalt oder aber zur Nachbehandlung ist.

Ich war sehr zufrieden und habe diesen Aufenthalt mit ganz viel positivem verbunden.

Danke an das Team.

Super kompetentes und überaus freundliches Personal

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2/ 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bei meiner ersten Vorstellung wurde sich 40 Minuten für mich genommen. Bei späteren Terminen sah es nicht wirklich anders aus :))
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nachkontrollen usw. waren auch super)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (An für sich echt super. Nur die Abläufe vor dem OP Tag müssten ein wenig verbessert werden, sprich schneller werden ( bei mir haben diese 4 Stunden gedauert))
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal, Ausstattung
Kontra:
minimal die Abläufe am Tag vor der OP, könnte man ein wenig verbessern
Krankheitsbild:
Handgelenks Athroskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles super! Das gesamte Personal war freundlich und kompetent.
Am Tag meiner OP habe ich mich zu keinem Zeitpunkt alleine oder nicht gut vorbereitet gefühlt. Zu jeder Zeit war jemand bei mir.
Das diensthabende OP-Team war super drauf und hat sich genügend Zeit für mich genommen. Was ich ebenfalls super fande war es, dass jeder zum Scherzen drauf war und man sich dadurch nicht wie das 5 Rad am Auto fühlte, sondern vielmehr als Teil des Teams.
Die Ausstattung der Tagesklinik und des OP-Saals waren außerordentlich gut. Alle Räumlichkeiten waren super sauber, modern und einladend.
Bis zum "Bewusstseins-Verlust" durch die Narkose habe ich mich, ebenfalls von Seiten des Anästhesie Teams super aufgehoben gefühlt.
Auch die Überwachung auf der POBE habe ich als sehr nett empfunden. Zu jeder Zeit, ob vor oder nach der OP war jemand zur Stelle und hat sich um mein Wohl gesorgt.
Kurz gesagt: Ich finde keinen Punkt, den ich in irgendeiner Weise bemängeln könnte :)

Personal,egal ob Pfleger, Schwester oder Arzt usw.: Alle zuvorkommend, kompetent und freundlich
Ausstattung: Modern, freundich
Ablauf: für ein Krankenhaus recht ordentlich

Wir sind für Sie da

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1.03.2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr kompetente Ärzte und sehr hilfsbereites Fachpersonal
Kontra:
nichts aufgefallen
Krankheitsbild:
Reflux,Zwerchfellbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war nicht meine erste Reflux-Op.
Aber ich habe es wohl mit dem Sport bei Mcfit übertrieben,mit meinen fast 68Jahren.Bin auch im letzten Jahr schwer gestürzt.
War alles wieder kaput.Zwerchfell und so.Der Magen hing auf halb acht,usw.
Auf jeden fall war die Op Shefsache.
Ja hier gibt es noch einen Shefarzt der nicht nur für seine Privatpatienten da ist.
Dr.Peitgen operierte mich selber.Es war eine sehr schwierige Op.Aber sie war erfolgreich.
Die Fachkompetens und Hilfsbereitschaft,hier auf der Station "C",von allen Ärzten,Schwestern und Pflegern ist einfach hervorragend.
Hier gilt noch der Slogen:Wir sind für Sie da!
Natürlich habe ich 2 Wochen nach der Op noch bei
festere Nahrung Schluckbeschwerden.Aber das wird sich geben.Saures Aufstoßen wird immer seltener.
Das kenne ich schon von meiner damaligen Op,wird alles gut.
Dr.Peitgen und seinem gesamten Team nochmals
ein herzliches Dankeschön

Jederzeit wieder!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Danke an Herr Dr. Sensuß und seinem Team)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz und Herzlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Arthroskopie Knie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt auf der Station C war bestens. Alle Abläufe haben sehr gut funktioniert.
Herzlichen Dank für die kompetente, herzliche Betreuung vor und nach meiner OP an das gesammte Ärzteteam und an das gesammte Pflegeteam der Station C!

Eine Klinik zum weiterempfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Menschlichkeit
Kontra:
zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Magenverkleinerung und Zwergfellbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine Klinik zum weiterempfehlen ,
Die Organisation super,leider wie auch an anderen Kliniken zu wenig Personal

Wenn Reflux - Op dann auf nach Bottrop

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Sie Schwesternsorganisation.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Betriebsklima, Super Aufnahme. Toller Arzt Patientenkontakt.
Kontra:
Der Arbeitsablauf der Schwestern müßte besser organisiert werden.
Krankheitsbild:
Reflux-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Über gut 6-8 Jahre mußte ich, wegen meiner starken Reflux-beschwerden mehrfach hören, daß ich zur OP müsse. War aber nicht bereit, da mein Hausarzt auch 2 Nach-OPs hatte.

Der Beschluß, mich denn noch mit 80 operieren zu lassen geschah nach dem Vorbereitungsgespräch mit Dr. Peitgen.
Es wurden die Fakten aufgezeigt und dem Patienten und nicht dem Arzt überlassen wie wichtig die OP ist.

Heute gut 3 Monate danach kann ich sagen: Sodbrennen ade. Noch leicht Schluckbeschwerden, wenn man nicht genügend kaut. Öfter Blähungen. U N D: Großes Erstaunen des Hausarztes wie gut es mir schon geht !

Schon die Aufnahme ins Krankenhaus ist toll organisiert.Die OP-war TOP. Nach 5 Tagen am Sonntag entlassen.
Das gesamte Pflegepersonal sehr, sehr freundlich und hilfsbereit.
Kleiner Fehler in der Pflegeorganisation:
Es werden teils die selbst Arbeiten mehrfach von ver-schieden Schwestern durchgeführt. Meine Meinung: Eine reine Organisations-Frage !

DANKE FÜR DIESE HERVORRAGENDE LEISTUNG ! !

Weitere Bewertungen anzeigen...