• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum

Talkback
Image

In der Schornau 23-25
44892 Bochum
Nordrhein-Westfalen

73 von 131 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

131 Bewertungen

Sortierung
Filter

Niemals wieder

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das Personal war fürchterlich und es wird dort gestohlen.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Ich wurde effizient beraten, von den Ärzten aufgeklärt und habe mich medizinisch gut aufgehoben gefühlt. Die Beratung durch das Personal bezüglich des Umgangs mit Krücken empfand ich als nicht ausreichend.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Die medizinische Behandlung fand ich optimal.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Es wirkte eher chaotisch auf mich, weil die Ärzte bei der Visite nicht über mein Krankheitsbild Bescheid wussten - aber sie haben sich sehr bemüht, diesen Umstand schnell zu ändern.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Die Gerätschaften und die Ausstattung sind in den 50igern stecken geblieben, eine Gestaltung gab es nicht, die Wände waren weiß und es standen Möbel in den Zimmern, das war alles. Es gab auch keinen permanenten Zugriff auf Tee und/oder Kaffee.)
Pro:
Die Ärzte waren kompetent, haben sich Zeit für mich genommen und waren sehr bemüht! Sie haben sich vorbildlich, zuverlässig und schnell um Erkundigungen bezüglich meines Krankheitsfalles bemüht.
Kontra:
Das Personal war fürchterlich und es wird dort gestohlen.
Krankheitsbild:
Meniskusriss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte waren topp! Ärztlich betrachtet habe ich nichts zu beklagen, im Gegenteil.
Anders verhält es sich beim Personal.
Das Personal benahm sich unfreundlich, ruppig, hat die Patienten nicht ernst genommen, kam auf mein Klingeln nicht, ich wurde ignoriert oder vertröstet, falls ich jemanden beim Vorbeigehen gefragt hatte, um wiederholt um Hilfe zu bitten. Mein Besuch wurde von einer Schwester grundlos angefeindet und hat diesem verboten, mir zu helfen. Immer wieder ritt sie darauf herum, selbst als der Besuch sich schließlich zurück hielt.
Die anderen Schwestern waren leider ebenso wenig freundlich oder zuvorkommend, weder zu mir, noch zu meinen Zimmergenossinnen. Es tat mir weh, zuzusehen, wie sie mit der älteren Dame umgesprungen sind, die nur auf Toilette wollte und geklingelt hatte. Sie haben auf ihr Herumgehackt, ihr Vorwürfe gemacht, keine Rücksicht auf ihre Schmerzen genommen.
Es gab keinen permanenten Zugriff auf Tee oder Kaffee, maximal Wasser hatten sie im Gang stehen.
Es gehörte zur Tagesordnung, das dort geklaut wurde. In meinem Zimmer wurden 2 von 3 Patienten während ihres Aufenthalts bestohlen, inkl. mir. Auch andere Patienten beklagten, dass dort massiv gestohlen werden würde. Etwas Vergleichbares habe ich noch in keinem Krankenhaus erlebt. Das Essen schmeckte mir leider auch nicht. Die Räumlichkeiten stammen aus den 50igern, selbst die Gerätschaften waren teilweise veraltet. Ich war froh, als ich wieder nach Hause gehen konnte.

Sauberkeit

Innere
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich warte vom 18 August bis zum 21 August Patient auf der Station 11, warum auch soweit mit der Behandlung zu Frieden. Aber dann ein Vorfall der öfters aufgetreten ist. Ein Mitpatient im hohen Alter durfte normalerweise nicht alleine auf die Toilette gehen und er.tat es doch man sagte dem Pflegepersonal Bescheid aber man ließ diesen Dach circa 45 Minuten auf der Toilette sitzen. Wenn man das Personal darauf hingewiesen hat haben die dann den älteren Herrn endlich von der Toilette geholt ohne sich zu vergewissern ob die Toilette gespült wurde. Ich als ein Patient habe 3 mal danach die Toilette gesäußert von dem Blut was im Toilettenbecken War und auf dem Toilettendeckel wo man schon Drauf setzt. Habe die Ärztin darauf hin angesprochen aber sie meine nur das das Personal nicht alles machen oder sehen kann. Habe um Verlegung in ein anderes Zimmer gebeten oder eine Verlegung in ein anderes Krankenhaus dies wurde von der Ärztin abgelehnt auch Entlassen wollte sie mich nicht. Es ist mir also nichts anderes übrig geblieben als auf eigenen Wunsch zu gehen was ich auch gemacht habe. Denn ein solcher Zustand ist doch für einen Patienten unzumutbar.

Nie wieder!

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine medizinische Behandlung.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Unbehandelt weggeschickt
Krankheitsbild:
Starke Zahnschmerzen mit Entzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich als Notfall mit Zahnschmerzen auf Anraten meines Zahnarztes dort vorgestellt, da ich aufgrund einer Behinderung nicht in normale Zahnarztpraxen fahren kann und nicht in den entsprechenden Behandlungsstühlen Platz nehmen kann.
Die Wartezeit war erträglich, die Mitarbeiter in der Anmeldung sehr nett.
ABER: Die Ärztin, der ich zugeteilt wurde, hat sich meine Probleme nicht einmal angehört. Mitten im Gespräch ging sie raus, sie hat fast nichts erklärt. Obschon ich sie darauf hinwies, dass ich Schmerzen habe, mehrere Zähne aufgrund der starken Osteoporose abgebrochen sind, es jederzeit die Gefahr eines spontanen Knochenbruchs besteht, hat sie mich wieder nach Hause geschickt. Ich solle mich in einer Zahnklinik vorstellen. Als ich betonte, dass gerade die Zahnklinik mich für eine stationäre Behandlung zur MKG geschickt hat, zuckte sie die Achseln. Erst zum Zahnarzt. Somit bin ich mit Schmerzen wieder im Krankenwagen nach Hause gefahren.
Ach ja, es konnten auch keine Aufnahmen gemacht werden, da angeblich das Röntgengerät gewartet wurde. Eine MKG mit einem einzigen Röntgengerät ist ein Armutszeugnis.

Unmenschlich!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Einige der Pfleger und Schwester sind bemüht.
Kontra:
Der Umgang der Ärzte mit PatientInnen ist teilweise katastrophal.
Krankheitsbild:
Schlaganfälle
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Lebensgefährtin wurde als Notfall mit dem Rettungswagen eingeliefert. Die erste Versorgung war excellent. Doch als die akute Phase vorbei war, nicht mehr operiert werden konnte und eine Behandlung hätte starten müssten.. wurde es merkwürdig.
Die Ärzte fällten sprunghaft immer neue Entscheidungen. So wurde sich mehrmals für und gegen ein und dasselbe Medikament entschieden.
Die ärztliche Aufklärung war mangelhaft und wir wurden herablassend behandelt, verstärkt dann, wenn wir anderer Meinung waren.
Die Umgehensweise mit PatientInnen und Angehörigen war streckenweise unmenschlich. So wurde mir im Wartezimmer (mit Publikumsverkehr) gegenüber der Toilettentür mitgeteilt, dass man das Beatmungsgerät abschalten möchte, damit meine Lebensgefährtin verstirbt...
Ich denke mehr brauche ich nicht zu schreiben.
Vielleicht eines noch: ich habe meine Lebensgefährtin in ein anderes Krankenhaus verlegen lassen, in dem sie nun behandelt wird. Sie lebt und macht Fortschritte...

Nettes Personal

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Superfreundliches Personal
Kontra:
Lange Wartezeit in der Ambulanz
Krankheitsbild:
Abszess im Kiefer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe bisher noch kein Krankenhaus erlebt,in dem das Personal so freundlich,hilfsbereit und höflich war.

Das Krankenhaus hat mich 5 Std schmoren lassen

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Siehe Beschreibung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sauber
Kontra:
Behandlung schlecht
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unfall Notaufnahme:
musste fast 5 Std warten, bis ich behandelt wurde. (Hier gebe hier keine Details).
Der Arzt oder die Ärztin sagte mir das nichts gebrochen oder keine Prellung dergleichen sei und schickte mich nach Hause.
5 Tage später stellte mein Orthopäde kaputten Knochen fest. 1 Krankenschwester war auch richtig unfreundlich.
Das Krankenhaus wird von mir freiwillig nicht mehr besucht.

Empfehlung für die Unfallchirugie

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie-TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach meiner ersten Knie-TEP vor zwei Jahren war nun leider auch das andere Knie an der Reihe. Zu einer TEP gab es auch hier keine gute Alternative mehr. Die positiven Erfahrungen von meiner ersten Knie-TEP OP kann ich jetzt nur wiederholen: „Die OP verlief gut, die Betreuung sowohl durch das Pflegepersonal auf der Station 6 als auch die Behandlung durch die Ärzte und Physiotherapeuten war ausgesprochen kompetent und freundlich. Ich habe mich gut aufgehoben gefühlt.“ Auch die Organisation der Anschlussheilbehandlung klappte gut. Die Beweglichkeit des Knies kehrte ebenso schnell zurück, wie nach der ersten OP, was die behandelten Physiotherapeuten auch in der Reha auf einen hervorragenden Operateur, dem Chefarzt der Unfallchhirurgie, zurückführten. Also auch auf diesem Wege nochmals herzlichen Dank an die behandelnden Ärzte und das gesamte Team der Station 6 sowie den Physiotherapeuten des Krankenhauses! Die Unfallchirugie und die Orthopädie des Knappschaftskrankenhaues Bochum ist nur zu empfehlen.

Station 7 teilweise von den Schwestern u.Pflegern ein no go

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (keine)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (keine)
Pro:
nein
Kontra:
nein
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Mein Angehöriger lag auf der Station 7 ,was ich gesehen habe: eine Schwester St....i war eine Lästerschwester die auch versucht hat andere Schwestern zu beeinflussen. ( Habe ich selbst mit bekommen )Die Patienten die nicht laufen konnten wurde kein Wasser von dieser person gebracht so das ich das ganze zimmer versorgt habe,aber ich war nicht immer da also wurde aus den Wasserhahn getrunken.auch wurde mein Angehöriger mit Pflegestufe 3 nicht gewaschen .Das muß man vorher angeblich anmelden.Nach der bitte einen Bewertungs bogen zu bekommen war der junge Pfleger D.....k ur plötzlich verschwunden .Keinen Bogen bekommen.Tabletten wurden teilweise nicht gestellt der Pfleger wollte meinen Angeh. erzählen da sind sie doch aber mein Angeh. Kante die Medikamente er hat sie/ihn regelrecht verarscht und dann wurde mit der Lästerschwester ordendlich darüber gelacht.
Ärzte zum grösten teil sehr kompetent.

TRAURIG

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (LESE MEIN BERICHT)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (KEIN ARZT IN SICHT)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (KOMPETENT)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ZU LANGE WARTEZEIT AUF EIN BETT)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (MEINE GANZEN HYGENE ARTIKEL WURDEN GEKLAUT)
Pro:
TOLLE CAFETERRIA
Kontra:
EINEN APFEL BEKOMMEN NUR 1.KLASSE PATIENTEN
Krankheitsbild:
niere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es macht mich traurig wie sich mein Arzt verändert hat,er war der einzigste der mein volles vertrauen hatte ,ja hatte. Bei meinen letzten aufendhalt sind mir die Augen geöffnet worden von jetzt auf gleich wurde er von Vertrauens ARZT zum Arzt dem ich niemal was anvertrauen würde.Warum weißt er Patienten zurecht ,aber nur wenn ZUschauer dabei sind aber auch nur dann .BIS ich an der Reihe war aber zu unrecht er sagte DINGE DIE NICHT RICHTIG Waren. ein Pfleger hat mich als süchtig und Weichei hingestellt.Bei meiner entlassung wurde mir gesagt wenn was ist soll ich anrufen,es war was in dem anderen Krankenhaus wo ich hin sollte.Als ich angerufen hatte konnte man sich nicht an mich erinnern.
Es ist so traurig nach meiner OP hat mein dahmaiger Vertrauens Arzt angeordnet das ich keine zusätzliche schmerzmittel bekomme ,ich habe die ganze STation zusammen geschrien vor scmerz ,so sagte mir das der Pfleger dermich auch als süchtig hinstelte.ICH HATTE WAHNSINIGE SCHMERZEN:

Ärzte hui, Personal pfui

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Patienten von anderen Stationen benutzen die WC's der Abteilung)
Pro:
Ärzte gut
Kontra:
Personal macht den guten Eindruck kaputt, zanken mit Patienten
Krankheitsbild:
durch Diabetes verschiedene Spätfolgen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz Termins bin ich nach 5 Stunden nach Hause gefahren. Auch hatte ich mich 2mal gemeldet, das mein Sender für die Blutzuckermessung (Diabetiker Typ 1) zu Ende gehen würde. Keine Reaktion durch die Ärzte. Auch das Personal streitet sich laufend mit den Patienten. Sie haben den Begriff: "Herrgötter in Weiß" irgendwie nicht richtig verstanden. Benehmen sich aber so. Bei solch einen Benehmen gegenüber den Patienten würde ich sie rauswerfen.
Dazu kam, das eine Patientin nach mir kam, einen Tag aber später den Termin hatte. Sie wurde recht zügig abgefertigt und konnte nach Hause. Eigentlich war ich mit den Ärzten immer zufrieden gewesen. Aber das ganze drum herum entspricht nicht den normalen Gepflogenheiten eines Krankenhauses in Deutschland. Auch wenn man einmal gute Kritiken bekommen hat und sie ausgehängt hat, sollte man weiter an diesen Zustand arbeiten und nicht ausruhen. Aber so macht man den guten Eindruck zu kaputt.

Oh Gott,dass kann nicht wahr sein !

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Voruntersuchung für OP)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Augen OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ambulanz der Augenklinik ist eine Katastrophe,so etwas habe ich noch nie erlebt! Chaos pur ! Wartezeiten mit Termin 4 Stunden 30 Minuten, ohne Termin,6-7Stunden ! Unstrukturierter geht nicht. Ich würde mich schämen,wenn ich der Chef von diesem Team wäre. Hoffentlich läuft es während einer Operation nicht so ab.

Bin echt geschockt, dass es sowas wirklich gibt!

Keine Behandlung nach 4 Stunden

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es kam zu Keiner)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Liegt im Grünen
Kontra:
Schlechte Organisation
Krankheitsbild:
Fremdkörpern im Auge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit Fremdkörpern im Auge wird man auch nach 4 Stunden nicht behandelt. Die Ärztin telefoniert lieber auf dem Flur.

Wieder zurück ins Leben gebracht..

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachpersonal/Behandlung, Privatstation, Nachsorge und Hilfestellung
Kontra:
Ausbaufähige Krankengymnastik
Krankheitsbild:
Hüft TEP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach schwerem Motorradunfall im Ausland kam ich Anfang 2017 mit einer frisch operierten Beckenhinterwandfraktur in die Unfallchirurgie des Knappschaftskrankenhaus Bochum. Dort wurde ein Bänderriss in der rechten Schulter operativ versorgt. Nach 3 monatiger Teilbelastung und anschließender Reha, wurde in einem zweiten Aufenhalt bei mir eine Hüftkopfnekrose festgestellt. Daraufhin wurde Ende 2017 die Hüft TEP eingesetzt. 8 Tage später habe ich die ersten Schritte alleine ohne Gehhilfen absolvieren können und das nach fast 9 Monaten im Rollstuhl/an Krücken.
Das Team um Hr. Smektalla hat mich die ganze Zeit über betreut und beraten.
Nach erneuter Reha und entsprechender Wiedereingliederung bin ich nun wider im normalen Privat- und Arbeitsalltag angekommen und bis auf wenige Ausnahmen, beschwerdefrei.
Ohne die Hilfe von der Unfallchirugie um Hr Smektalla wäre ich definitiv nicht da, wo ich jetzt bin und kann sie bedenkenlos weiterempfehlen.

Sehr unzufrieden

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Grosse Augenabteilung. Viel Personal
Kontra:
Verkaufsgespraeche
Krankheitsbild:
Grauer Star Operatin
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War zur Voruntersuchung für eine OP " grauer Star". Dauerte fast 4.5 Stunden. Die normale Operation wurde so schlecht geredet, dass man sich doch für die Lasermethode entscheiden solle. Kostet mal eben 1500 Euro die man privat zahlen sollte.
Entscheiden dafür oder dagegen sollte man sich sofort ohnenoch Mal darüber nachzudenken oder nachzulesen. Die Ärztin nahm die Aufklärung über die Operation wie ein Verkaufsgespräch. Fühlte mich total ausgeliefert. Habe unterschrieben aber noch am gleichen Tag die Operation abgesagt. Suche mir jetzt eine andere Klinik.

OP und Klinikaufenthalt war ein voller Erfolg

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Konsequent nach der Devise operiert "so wenig wie möglich - so viel wie nötig"
Kontra:
Fehlanzeige
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall L4/L5
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Terminvereinbarung für die Voruntersuchung (Bandscheiben-OP L4/L5) als auch den anschließenden Klinikaufenthalt für die OP ging schneller als erwartet.

Das gesamte Team vom Empfang, über die Oberärzte bis zur Chefärztin war äußerst kompetent und hat ein hohes Maß an Sicherheit ausgestrahlt. Mit dem OP-Verlauf wie auch der Genesung bin ich vollkommen zufrieden und kann das Krankenhaus nur empfehlen.

Fachliche Kompetenz in Kombination mit Menschlichkeit und Einfühlsameit

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Diagnostische Leistung durch systematische Suche der Ursache)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hervorragende Betreuung auf der Station)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionelle kompetente Ärzte, sehr freundliches Personal
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Abszessformation im Bereich des Beckens
Erfahrungsbericht:

Hervorheben möchte ich die hochprofessionelle Abteilung unter Prof. Viebahn in Zusammenarbeit mit seinem Ärzte-Team und unterstützt durch motivierte und engagierte Krankenschwestern und Pfleger und dies auch über die Weihnachtsfeiertage und Silvester.
Eine zielorientierte Vorgehensweise mit der richtigen Diagnose waren wichtig für das Erkennen der Ursache meiner Schmerzen und die anschließende erfolgreiche Behandlung.

Ich zitiere gerne den Kommentar einer anderen Bewertung, da ich diese Aussage nur unterstreichen kann:
"Die Abteilung ist fachlich und persönlich von ihrem Chef ausgezeichnet geführt und wird einer Klinik der Maximalversorgung mehr als gerecht."

Sehr kompetente Ärztin, hervorragende Mitarbeiter/innen.

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Keinerlei Beanstandungen
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Spinalkanalstenose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufgrund einer OP Spinalkanalstenose
habe ich in der Klinik die besten Erfahrungen gemacht.
Der gesamte Ablauf, von der Aufnahme, über die Vorbereitung zur OP, die Zeit im Aufwachbereich, die Pflege auf der Station und die Betreuung durch die Ärzte, bin ich zu 100 Prozent zufrieden und kann dieses Haus empfehlen.
Vielen Dank an alle.

götter in weiß mit super menschlicher und fachlicher kompetenz

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (immer wieder !!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (immer wieder !!!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (immer wieder !!!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (immer wieder !!!)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (immer wieder !!!)
Pro:
chirugie, intensiv und normalstation exellent
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
gallige peritonitis durch gallenblasenperforation,duodenalblutung, etc.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

wurde im januar 2015 mit rettungshubschrauber wegen innerer blutungen eingeliefert. wurde 4 mal in drei tagen operiert und lag dann 4 wochen auf intensiv, und nochmal 4 wochen auf normal in station 7.
op`s wurden von prof. dr. viehbahn und stellvertreter dr. wunsch und weiteren ärzten durchgeführt. erstklassige arbeit, ebenfalls hevorragende intensiv-betreung obwohl ich in den ersten 2 wochen geistig nicht ganz dabei war. anschliessende normalstation betreuung auf station 7 mit pflegedienstleiter h.fischer und sein ganzes team in vollster zufriedenheit. kann nur meinen ganzen dank an die behandelnden ärzte und pfleger zum ausdruck bringen. erste sahne kann ich nur sagen. menschlich und fachlich unübertroffen. habe allen sehr viel zu verdanken. würde immer wieder in behandlung dieser klinik gehen und auch im freundes und bekanntenkreis empfehlen. ach ja, essen war auch super. einziger (mangel) wäre kein fernseher auf intensiv, aber damit kann man leben.

Zustände auf der Unfallchirurgie

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
-
Kontra:
Bereits alles erwähnt
Krankheitsbild:
Hüft op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 19. Februar 2018 hatte ich eine Einweisung ins Krankenhaus für eine Hüft op.. ich war pünktlich morgens um 8 Uhr dort...
Nach 7 Stunden Aufenthalt hatte ich immer noch kein Zimmer.
Desweiteren haben keine Voruntersuchung stattgefunden bis dahin.
Ich saß an diesem Tag mit sieben weiteren Patienten in einem Aufenthaltsraum und niemand wusste mit uns etwas anzufangen.
Was ich dort auf dem Flur so abspielte war katastrophal..
Ich hätte eigentlich am 20. Februar meine OP gehabt und hatte gehofft dass ich mich dadrauf diesbezüglich auch in Ruhe vorbereiten kann..
Anstelle dessen breitete sich in mir immer mehr eine Angst aus und die fühlte mich dort nicht gut aufgehoben.
Ich hörte von vielen Patienten die dort geradezu Entlassung standen dass sie sich dort nie wieder operieren lassen würden..
Daraufhin habe ich die Klinik verlassen.
Ich kann nur jedem davon abraten dem seinem Leben lieb ist sich dort in keiner Weise behandeln zu lassen.

Sehr zu Frieden

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte Pfleger
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Hoden Krebs der im ganzen Körper gestreut hat
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann fühlt sich dort sehr gut aufgehoben . Die Ärzte wissen was sie tun . Bei uns in der Nähe auch das beste kh für Krebs Patienten. Wir sind mit den Ärzten und den Pflegern sehr zu Frieden . Ab und zu ist es da zwar sehr chaotisch, aber wenn Mann entspannt ist und das alles kennt geht das auch.
Was wir wirklich nicht gut finden das für Fernsehen und Telefon 3 Euro am Tag verlang wird . Wir haben und nach 3 Wochen ein gutes Tablett geholt da Internet umsonst ist . Und das essen wechselt selten Mann bekommt alle 14 Tage das gleiche. Aber sonst Top kh die einen auch helfen so gut sie können .

Pancreas-Nieren-Transplantation

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz
Kontra:
Kein
Krankheitsbild:
Diabetes, Niereninsuffizienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da ich bereits mehrfach im KK-Bochum stationär behandelt wurde, möchte ich hier die Gelegenheit wahrnehmen, meine außerordentliche Zufriedenheit über die ärztlichen und pflegerischen Leistungen der Leserschaft zugänglich zu machen.

Bereits vor mehren Jahren habe ich beste Erfahrungen mit Herrn Prof. Viebahn und seinem Team im Zuge einer sehr erfolgreichen Transplantation der Bauchspeicheldrüse und Niere, welche mich von einem 30-jährigen Diabetes und der Dialyse befreit hat, gemacht.

Im Zuge der Nachsorge wurde ein Dickdarm-Karzinom im sehr frühen Stadium festgestellt und aufgrund der Komplexität im KK-Bochum unter Leitung von Prof. Viebahn entfernt.

Wie gewohnt arbeiteten auch diesmal Ärzte und Pflegepersonal Hand in Hand, um mir die vollständige Genesung unter Einbeziehung meiner Familie zu ermöglichen.

Sowohl die stationäre Behandlung als auch die Nachsorge haben keine Wünsche offengelassen. Auf Grund dieser Erfahrungen kann ich das Knappschaftskrankenhaus Langendreer mit bestem Gewissen weiterempfehlen.

Kein Service

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Bemühungen des Pflegepersonals
Kontra:
Unzuverlässig der Termin kein Kommonikation
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich habe mit 3 Monate Vorlauf einen Termin vereinbart.
Ein Tag vor diesem Termin habe ich Angerufen und mir diesen Termin noch mal bestätigen lassen. Alles prima ich sollte um 8 Uhr da sein in der Aufnahme. 9 Uhr hatte ich den Termin. Pünktlich um 8 Uhr war ich in der Aufnahme. Bis 9 Uhr auf der ersten Station gewartet. Kein Zimmer. Und auch nichts von dem Untersuchungstermin gehört. Dann wurde ich auf eine andere Station geschickt. Dort gab es auch kein Zimmer!!! Mit der Untersuchung würde es noch was dauern. 12 Uhr nach 4 Stunden auf dem Flur warten habe ich mal nachgefragt. Kann noch ein bis zwei Stunden dauern! Ich könnte ruhig mal in die Cafeteria gehen, sie hätten ja meine Handynummer!
Nach ca. 30 Minuten war ich wieder auf der Station. Da sagt mir die nette Dame auf der Station, dass ich, kaum das ich die Station verlassen hatte, ich zur Untersuchung hätte kommen sollen!!!!! Jetzt wären aber zwei andere Patienten vor mir dran!!! Ein Zimmer gibt es aber noch nicht!!!!
14 Uhr es gibt ein Zimmer!!!!! Noch kein Arzt in Sicht. Es dauert noch, kann 16 Uhr werden. 15 Uhr ich frage nach ob ich noch heute mit der Untersuchung rechnen kann?
16:30 endlich kommt jemand, der sich zuständig fühlt. Erklärt mir, dass es heute nicht mit der Untersuchung funktioniert. Aus dem ein oder anderen Grund. Was ich durchaus verstehen kann. Was ich aber nicht verstehen kann, ist die mangelhafte Kommunikation. Leider ist keinerlei Einsicht zu erkennen. Es kann immer was in einem Krankenhaus passieren, was man nicht planen kann. Aber mündige Bürger einfach ohne Informationen 9 Stunden dumm Warten zu lassen, geht einfach nicht. Ich könnte doch die Nacht da bleiben, VIELLEICHT klappt es ja Morgen ???? Die Krankenkasse zahlt ja. Nein Danke
Noch mal ein Tag warten ohne jegliche Information.
Das hat was von Göttern in Weiß bzw Gutsherr, aber nichts mit Service zu tun.

Teilentfernung des Dickdarms minimal-invasiv

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Erfahrungsbericht
Kontra:
Krankheitsbild:
Adenom im Darm
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mit Hilfe einer minimal-invasiven Operation wurde mir ein Teil meines Dickdarms mit einem Adenom entfernt, in dem nachträglich durch die Pathologie ein Karzinom entdeckt wurde. Die Operation dauerte ca. 8 1/4 Stunden.
Die schwierige Operation wurde von Herrn Prof Dr. Viebahn persönlich durchgeführt. Er hat sogar nach dieser anstrengenden Operation noch persönlich meine Ehefrau angerufen und sie über den Verlauf und das Ergebnis der Operation unterrichtet. Herr Prof. Viebahn war mir von einem Chefarzt eines benachbarten Krankenhauses empfohlen und sogar persönlich vermittelt worden. Ich bin so glücklich, mit meiner Erkrankung an die Chirurgische Klinik des Knappschaftskrankenhauses und an Herrn Prof. Dr. Viebahn gelangt zu sein. Er hat alle sehr weisen Vorschläge aus dem Vorgepräch in der Operation und in der Nachbehandlung strikt umgesetzt. Und er hat dabei viel menschliche Nähe und Zuwendung an den Tag gelegt.
Hervorheben möchte ich aber auch die heilende und wohltuende Pflege in der Station 2! Die durchweg freundlichen Krankenschwestern und Pfleger haben mit viel Sympathie, erkennbar großem Fachwissen und trotz hoher Arbeitsauslastung immer vorausschauend zu meiner Genesung und zur baldigen Wiedererlangung meiner Mobilität beigetragen. Allen Genannten und Ungenannten, besonders aber Herrn Prof. Dr. Viebahn, habe ich ganz viel zu verdanken. Diesen Dank spreche ich hiermit sehr gerne und besonders herzlich aus!
Fazit:
Ich war in besten Händen und gebe meine ungeteilte Empfehlung für das Haus, die beteiligten Fachärzte und das gesamte Pflegepersonal!

Barni2

Erfolgreicher chirurgischer Eingriff bei Nabelbruch.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nabelbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Keine großen Wartezeiten. Sehr zuvorkommendes Personal in der medizinischen Behandlung und -betreuung.

Op hat kein gutes Ergebnis gebracht

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Kein gutes Ergebnis
Krankheitsbild:
Grauer Star
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann hat die teuren Multifukallinsen genommen,mit der Absicht keine Brille mehr zu benötigen.3000,00 Euro mußte er selber bezahlen.
Nach der Operation kann er trotzdem nicht ohne Brille lesen.Bei dem ersten Auge hatte er ein gutes gefühl.bei der 2 Op hat er gleich gemerkt,das es nicht so gut gelungen war.nach dem Sehtest für eine Lesebrille stimmt auch alles nicht.er hat die Brille bekommen mit der er auf einem Auge gar nicht lesen kann.was nun?
Mit dieser Op kann man gar nicht zufrieden sein.
Leute die eine Kassen Op haben machen lassen,sind zufriedener.Noch mal würde er sich nicht für diese Linsen entscheiden.Es steht schließlich überall,das man mit der Selbstzahlerlise keine Brille mehr braucht.Jetzt hat er sogar mit der Brille Probleme.

1 Kommentar

jürgi48 am 23.03.2018

inkompetentes personal,unfähiger arzt (kultur verschlechterrer)ich habe fluchtartig das unfreundliche haus verlassen, NIE WIEDER!! UND TSCHÜSS !!!

Erfahrungsbericht

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Viel Bürokratie)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Angagemnet und Organisation
Kontra:
Parksituation
Krankheitsbild:
Ellbogenfraktur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das präzise Zeitmanagement ist neben der Qualität des Chefarztes beeindruckend. Im Rahmen eines Freizeitunfalls hatte ich zwei Operationen und rund zehn individuelle Untersuchungs- und Besprechungstermine. Alle Termine fanden Minutengenau statt.Dies reduziert den Ärger über den Unfall schon mal, den langes Warten liegt nicht in meiner Natur.
Die Eingangs vorher gesagte, dauerhafte Beeinträchtigung meines rechten Armes ist nicht gegeben, was ich besonders Herrn Professor Smektala, der alle Operationen selber ausgeführt hat, zu verdanken habe. Die unterstützenden Oberärzte/Ärzte die ich während verschiedener Visiten kennen gelernt habe, wirkten auf mich aufgeschlossen und kompetent.
Das betreuende Personal war freundlich, hilfsbereit und jederzeit bemüht einem den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.
Beeinträchtigt wird das durchweg sehr positive Ergebnis nur durch die schlechte Anfahrsituation und den eklatanten Mangel an Parkplätzen.

Kampf der Kittel !

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unzufrieder reicht nicht aus)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (ging noch)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kann nichts mehr dazu sagen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Ach ...nicht vergessen der Fernseher für Reiche, tztztztz)
Pro:
Pflegekräfte
Kontra:
Ärzte und deren Weisagungen
Krankheitsbild:
Rückenmark hoch ziehen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

dies ist eine Fortzetzung vom Berwetungsbogen

war vom 5.- zum 9.10 drin meine Op wird sich noch zeigen ob es was brachte oder nicht .
Die Arzte sind alle scheinbar dort ohne ein Lachen und ohne Humor geboren .

Wenn man vom Arzt etwas erfahren möchte dann schickt der einen Arzt , dann kommt mal wieder ein andrer u.s.w. kurz bevor man nach hause darf kommt er selber .

Am besten sind die Pflegekräfte ,die sind bei ihrer Arbeit echt mit Liebe und Herz dabei.

selbst die werden nicht mal beim Namen angesprochen sondern nach der nach dem rang der Ausbildung

Am schlimmsten war es als ich die Narkose bekommen sollte ,wie gesagt dieser Mann ist eine Gefahr für die Mitmenschen ,der Oberaarzt DR.B.... weiß bescheid ich hoffe sie tuen auch etwas dagegen

Aber möchte auf diesen WEg auch noch mal den Pflegekräften allen einen ganz lieben Dank sagen
für ihre Bemühungen .

Und der Größte Dank geht für mich an die Pflegerin Katja ,ich wünsche ihr für die restliche Ausbildung viel Erfolg und alles gute auf den weiteren Weg und das sie immer ihr Lachen auch behält .


PS : da können sich mache Ärzte sich eine Scheibe von Abschneiden

kalt unfreundlich ekelig

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
eine sehr nette schwester freundlich
Kontra:
der rest gehört dort nicht hin
Krankheitsbild:
bronchial ca metastasen re auge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

chaotische zustände anmeldung ambulanz theke mit blut verschmiert,vater mit bronchial ca nicht ernst genommen.diagnose metastasen im re auge wird nicht mehr sehen können wir sollen nach hause gehen man kan nichts mehr tuhn,unfreundliche assistenzärtztin

Sehr schlechte Betreuung durch behandelnde Ärzte

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Kommunikation der Ärzte
Krankheitsbild:
Gefäßverkalkung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind mit der Betreuung, der Kompetenz und der Kommunikation dieses Krankenhauses sehr unzufrieden.
Es konnte uns nie jemand eine Auskunft über den aktuellen Zustand oder den Aufenthaltsort nach einer OP unseres Vaters geben, egal ob Arzt oder Schwester.
Das es schlussendlich nun doch ein Schlaganfall gewesen sein soll, haben wir am Tag der Entlassung, aus dem Arztbrief entnommen.
Manche Ärzte haben die Schmerzen meines Vaters nur belächelt und ganz gekonnt ignoriert, die Schlussfolgerung daraus war eine NOT-OP kurz nach der geplanten OP!!!
Wir geben uns in die Hände dieser Ärzte dort weil wir auf deren Hilfe angewiesen sind und dann wird man so behandelt. Niemals wieder würde ich dort einen Familienangehörigen hinbringen.
Der einzig kompetente Mensch in diesem Krankenhaus, war der Pfleger im Aufwachraum nach der ersten OP, der sofort reagiert hat als mein Vater über starke Schmerzen im Bein klagte und sich die Finger nach einem Gefäßchirurg "wund-wählte"!!!

Horror- Wartezeit

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nix
Kontra:
3 stunden Wartezeit
Krankheitsbild:
Lipom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

in dieser Klinik meint man wohl als Patient hat man seine Zeit gestohlen. Eine Wartezeit von 3 Stunden mit Termin ist völlig indiskutabel

Klinikbewertung (24.07.2017)

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin wirklich sehr zufrieden mit den Ärzten und dem allgemeinen Aufenthalt. War jetzt 2x Patient wegen einem spontanen Pneumothorax innerhalb von 2 Jahren. Beide Male wurde die Behandlung zufriedenstellend und ohne nachwirkende Schmerzen durchgeführt!

Ausgezeichnet

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
fachliche Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Zystennieren
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin selber Arzt und regelmäßig in der Chirurgie im Knappschaftskrankenhaus Bochum, da ich nierentransplantiert bin und auf Grund der Grunderkrankung häufiger stationär bin.
Es handelr sich um eine hochprofessionelle Abteilung unter Prof. Viebahn. Neben der ausgezeichneten chirurgischen Arbeit (im gesamten Bereich der Bauch- und Gefäßchirugie incl. großer Eingriffe) zeichnen sich Ärzte der Klinik durch umfassendes internistisches Wissen aus, was bei Transplantierten von größter Wichtigkeit ist.
Die Abteilung ist fachlich und persönlich von Chef ausgezeichnet geführt und wird einer Klinik der Maximalversorgung mehr als gerecht.
Und die medizinische Versorgung steht bei Patienten im Vordergrunf, daher uneingeschränkte Empfehlung. Jeder Zeit - immer wieder.

Kieferbeschwerden

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (betr. Stationspersonal)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärzte
Kontra:
Personal und Sauberkeit
Krankheitsbild:
Kiefernekrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin wegen einer mehrmaligen, schweren Kiefer O.P. hier in diesem Krankenhaus eingewiesen worden.
Muss echt sagen, dass die Ärzte hier sehr fürsorglich und kompetent sind. Es wird nichts über das Knie gebrochen. Es wird abgewogen welche Behandlung genau gemacht wird. Alles wird super erklärt und die Angst wird, wenn möglich, genommen.
Die Station selbst ist eher mittelmäßig, wenn überhaupt!
Die Räume sind altbacken und nicht gerade sauber. Das Personal ist, bis auf sehr wenige Ausnahmen, sehr oberflächig und nicht freundlich. Auf geringe Wünsche wird gar nicht eingegangen bzw. wird man ignoriert.
Zeiten für normale Untersuchungen- Blutdruckmessen usw.- sind so unterschiedlich, dass man sich kaum aus dem Zimmer traut.

Fazit: Ärzte wirklich gut und Empfehlungswert. Der Rest gar nicht bis kaum zu empfehlen.

Fachliche Kompetenz gut, menschliche Behandlung Fehlanzeige

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Ich beziehe mich auf die rein fachliche Beratung)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Behandlung der Erkrankung wirkt kompetent
Kontra:
Empathie von Ärzten und Sekretärinnen / Sachbearbeitern fehlt häufig
Krankheitsbild:
Herzrhythmusstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Grundsätzlich scheint die ärztliche Behandlung gut zu sein. Problematisch ist aber die komplette Organisation. Die Pfleger sind überwiegend freundlich, die Ärzte nicht unbedingt. Auch Wünsche von Patienten, die nicht privat versichert sind, werden nicht genug berücksichtigt. Jeder Patient dort ist ja in einer Notsituation und dementsprechend auch mehr oder minder angeschlagen. Der Ton von Ärzten oder auch Sekretärinnen würde diese Tatsache jedoch nicht vermuten lassen - teilweise fühlte ich mich regelrecht als Bittsteller. Ich hatte das Gefühl, dass Ärzte völlig vergessen, dass Menschen vor Ihnen sitzen. Menschen, die Angst haben oder Schmerzen. Auf psychisches Befinden wird keinerlei Rücksicht genommen - das erschwert jedoch wiederum den Heilungsprozess. Als Kassenpatient ein Einzelzimmer (für das man ja wohlgemerkt ordentlich Geld bezahlen würde) zu bekommen, ist eine riesige Aufgabe, für deren Bewältigung in Ausnahmesituationen häufig die Energie fehlt. Ich habe mich nicht wirklich als Mensch wahrgenommen gefühlt, sondern eher als Patientennummer. Letzten Endes habe ich mich vorzeitig selbst entlassen, weil ich keinen anderen Weg sah, um zur Ruhe zu kommen - bei relevanten Erkrankungen nicht unbedingt toll. Ich werde definitiv nicht noch einmal in dieses Krankenhaus fahren geschweige denn mich dort aufnehmen lassen.

Absolute Katastrophe

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Man wird nicht ernst genommen und es wird sich nicht um einen gekümmert
Krankheitsbild:
Massivst erhöhte Leberwerte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe noch nie so eine katastrophale Stadion (Station 10) gesehen, denen Patienten anscheinend sch...egal sind. Ich hatte vor genau 3 Wochen eine Leberpunktion. Eine Woche später(am Freitag, 21.4.2017) war ich persönlich dort um nach den Ergebnissen zu fragen und mir wurde gesagt, dass die Ergebnisse bereits da seien, allerdings der Befund noch fertig gemacht werden müsse und dieser dann meinem überweisenden Arzt geschickt werde(spätestens Dienstag Mittwoch). Außerdem wollte mich der Arzt Anfang der Woche anrufen und aufgrund weiterer anstehender Untersuchungen neue Termine mit mir vereinbaren. So wartete ich einige Tage und noch immer wurde der Befund nicht abgeschickt. Außerdem meldete sich niemand bei mir und das obwohl ich massivst erhöhte Leberwerte haben (GOT GPT GGT kratzen an den 1000) und ich absolut nicht weiß, wovon diese kommen. So rief ich fast täglich dort an und mir wurde immer und immer wieder gesagt, es werde sich darum gekümmert. Erst heute nach genau 2 Wochen hat sich die Stationssekretärin 2 min genommen, um den Arzt drauf anzusprechen. Was die anderen vorher gemacht haben, die den Hörer abnahmen, kein Plan!!!!! "Der Befund liegt noch unfertig hier, aber wird nun abgeschickt". Wie bitte??? Ich fühle mich wie ein Patient 10. Klasse.

Neuromodulation - Rückenmarkstimulation

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ich habe deutlich weniger Schmerzen
Kontra:
bislang nichts...
Krankheitsbild:
chronische Rückenschmerzen - neurophatischer Schmerz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin seit sieben Jahren chronischer Schmerzpatient. Ich kämpfe seit meinem 33 Lebensjahr mit massiven Problemen in der Lendensäule (L5/S1).
Ich wurde 3 Mal operiert. Nach kürzester Zeit der Besserung kamen die Schmerzen massiv immer wieder zurück. Ich ließ den Rücken konservativ per PRT behandeln. Dennoch blieb ein dauerhafter Schmerz, die auch die Spritzen unter CT irgendwann nicht mehr lindern konnten. Ich bekam Targin, da andere starke Schmerzmittel nicht mehr halfen. Mir wurde eine Versteifung angeraten. Das wollte ich nicht und habe ich mir verzweifelt Hilfe bei der Neurochirurgischen Abteilung des Knappschaftskrankenhaus Bochum gesucht. Dort schaute man sich die Bilder an und nahm sich Zeit! Mir wurde entschlossen von einer Versteifung abgeraten, da mein Leiden sich auf einen neuropathischen Schmerz begründet. Der Nerv müsse also in sich defekt sein und ständig Schmerzsignale aussenden – ohne effektive Reizung. Es wurde mir eine diagnostischen Abklärung empfohlen! Danach sollte entschieden werden. Es wurde mir von der Rückenmarksstimulation erzählt. Man könne mit einer Art „Schmerzschrittmacher“, diese permanente Schmerzimpulsweitergabe an das Gehirn beeinflussen. Es würde bei sehr vielen Patienten anschlagen. Es müsse aber noch eine Testung her, um auszuschließen, dass etwas Effektloses implantiert werden würde. Dazu müsste man die erste Operation durchführen. Wenn diese Testung erfolgreich verlaufen würde, käme es erst zu der Implantation. Wäre die Testung nicht erfolgreich, würde man die Kabel wieder entfernen. Ich wollte es versuchen.
Nach drei Monaten bewilligte meine Krankenkasse die Kostenübernahme.
Also erhielt ich in einer ersten Operation die Kabel für den Schmerzschrittmacher, an denen dann extern der Apparat angeschlossen wurde. Am nächsten Morgen, stellte ich fest, dass meine massiven Bewegungseinschränkungen fast weg waren. Ich konnte es kaum glauben. Dinge die viel Zeit beanspruchten gingen wieder in Windeseile. Also war die Testung erfolgreich und kam es zur Implantation. Heute, habe ich teilweise schmerzfreie Tage. Es war ein voller Erfolg. Ich wurde unglaublich einfühlsam betreut. Ich bin dankbar, dass mir diese Alternative aufzeigt wurde, gerade weil schon mehrere Operationen stattgefunden haben. Natürlich ändert man nichts an dem Zustand im Körper. Aber ich kann nun schmerzfreier leben und normale Schmerzmittel schlagen wieder an.

Augen-OP-Fabrik

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (wenn das gute OP-Ergebnis nicht wäre, sehr unzufrieden)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
sehr gutes OP-Ergebnis
Kontra:
menschenunwürdige Zustände bei den Voruntersuchungen und vor der OP
Krankheitsbild:
Grauer Star
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Voruntersuchung mit meiner 83-jährigen Mutter, im Rollstuhl sitzend, nicht privat versichert,
das ganze Prozedere hat fast 7 Stunden gedauert
völlig chaotische Zustände, Pflegepersonal genervt und teilweise äußerst unpersönlich(bei dem Chaos in dem Bereich wäre ich wahrscheinlich auch abgestumpft und genervt)
keine Abstimmung zwischen den behandelnden Ärzten, Gespräche wurden tatsächlich mit 3 Augenärzten geführt, von denen offensichtlich keiner vom anderen wirklich wußte.
Anästhesistengespräch war unmöglich. Sind nicht im vollumfänglich über Narkosemöglichkeiten informiert worden, da wir in Sorge um unsere Mutter waren, die demenziell erkrankt ist. Hier hatten wir das Gefühl, dass man uns von der OP abraten wollte und uns so schnell wie möglich loswerden wollte.
OP-Termin am Dienstag der darauf folgenden Woche,Ankunft im gleichen Bereich, gleiche völlig chaotischen Zustände vorgefunden. Wieder Unstimmigkeiten, da nicht vermerkt war, dass der Anästhesist klare Ansage gemacht hat, dass unser Mutter nach Narkose stationär verbleiben müßte. Kein Bett frei, konnte nach ca. 2,5 Stunden Wartezeiten irgendwie geregelt werden geregelt werden.
Die OP, die glücklicherweise sehr gut verlaufen ist, wurde nun doch mit nur lokaler Betäubung durchgeführt (habe ich erst viel später erfahren dürfen)
Wir waren jetzt erst einmal nur glücklich über den guten Zustand unserer Mutter. Überraschenderweise konnte ich sie noch am gleichen Tage mit nach Hause nehmen. Aber auch hier Überraschung, kein Gespräch mit dem Arzt, wenn ich nicht selbst darauf bestanden hätte.
Die Organisation hier eine völlige Katastrophe.

1 Kommentar

jürgi48 am 23.03.2018

eben typisch ruhrpott,wie der herr so das gescherr sagt man bei uns (hessen)

Erfahrungsbericht UKBochum

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Okt/No2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Vor der Augen- Op gute Beratung und umfangreiche Untersuchung durch das Pflegepersonal und Ärzte
Kontra:
Wartezeit
Krankheitsbild:
Grauer Star
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin 81 Jahre alt und habe mich an beiden Augen im Knappschaftskrankenhaus Bochum operieren lassen. Ich hatte re. und li. den Grauen Star und hatte nur noch 20% Sehkraft. Ich bin insgesamt sehr zufrieden mit dem Ergebniss, jetzt kann ich ohne Brille und sicher wieder einkaufen und selbständig mit dem Bus fahren. Zum lesen benötige ich eine Lesebrille (2,5).Ich bin froh das ich meine Angst vor der OP überwunden habe. Das Pflegepersonal war sehr fürsorglich und hat mir mehrmals erklärt wie ich die Augentropfen nach der Op nehmen muss. Die Ärzte haben mich gut beraten und haben rücksicht auf mein Alter und meine Schwerhörigkeit genommen. Die lange Wartezeit bei den Voruntersuchung war sehr anstrengend für mich trotz Patientenfrühstück, Brötchen und Kaffee/Wasser. Meine Augenärztin ist mit dem Op-Ergebniss auch sehr zufrieden die Linsen sitzen optimal.

Sehr gelungene beidseitige Hüft OP

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Organisation, Ablauf und Freundlichkeit aller Mitarbeiter
Kontra:
Immer noch ältere mechanisch verstellbare Betten
Krankheitsbild:
Hüft Tep beidseitig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hüft- Tep links Oktober 2015, rechts Januar 2017. Weiblich 52 Jahre
Bei meiner Schmerztherapie im September 2015 wurde durch die besondere Aufmerksamkeit von dem Leitenden Oberarzt) und seinem Team festgestellt, dass ich an einer beidseitigen Coxarthrose leide. Es folgte ein ausführliches und sehr zeitintensives Aufklärungsgespräch durch den Operateur, der beide OPs dann auch selbst durchgeführt hat. Da die Schädigung bei mir sehr weit fortgeschritten war, dauerte jeder Eingriff über drei Stunden reine OP Zeit plus Vorbereitung und Aufwachphase was schon auf eine aufwendige Chirurgische Leistung hinweist. Bei meinen Rehabilitationen in einer Klink in Bad Sassendorf sprachen der Chefarzt sowie der Oberarzt der Klinik, unabhängig von einander, große Annerkennung über den perfekten und gleichmäßigen Sitz der beiden Hüftprothesen aus. Auch der Chefarzt der chirurgischen Abteilung in Langendreer konnte mich durch seine sehr sorgfältige und kompetente Handlungsweise restlos überzeugen. Hiermit möchte ich mich nochmal bei dem gesamten Team der Station 6 für die freundliche und aufmerksame Betreuung während meines Aufenthaltes und für zwei toll funktionierende neue Hüftprothesen bedanken.

Positiv überrascht

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz der Ärzte, gutes Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheiben
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hervorragend: Ärzte und Pflegepersonal. Freundlich, hilfsbereit und kompetent.
Ich kann dieses Klinikum, falls notwendig, nur empfehlen.
Von der Klinikdirektorin bis zur Stationsärztin wurde ich beraten und medizinisch versorgt.
Das Pflegepersonal sehr freundlich fachlich kompetent und vor allem geduldig und hilfsbereit.
Ich bin echt dankbar für diese Behandlung.
Zum Vergleich das Klinikum Duisburg in das ich niemals wieder stationär einweisen lassen würde.

Weitere Bewertungen anzeigen...