• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

KRH Klinikum Siloah-Oststadt-Heidehaus

Talkback
Image

Stadionbrücke 4
30459 Hannover
Niedersachsen

81 von 156 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

169 Bewertungen

Sortierung
Filter

Operation

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Pflegepersonal , Comfortzimmer, essen
Kontra:
Aufnahmezentrum
Krankheitsbild:
Entfernung gallenblase
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin privatpatient. Vorstellung bei dem Chefarzt in der privatambulanz . Geplante op der Entfernung der gallenblase besprochen . Alles Super
Termin in dem aufnahmezentrum zu den vorsorgeuntersuchen war die reinste Katastrophe einfach unzumutbar. Wartezeiten viel zu lange auch lange Wartezeiten mit den Ärzten, Narkosearzt usw. Aber die Ärzte und Chefärzte haben sehr gut aufgeklärt , damit war ich sehr zufrieden. Zudem müsste in dem aufnahmezentrum auch ein Unterschied gemacht werden zwischen privatpatient und Kassenpatient und nicht alles zusammengewürfelt.
Nun gut am op Tag 9 Uhr ins krankenhaus bestellt worden , wieder lange Wartezeit im aufnahmezentrum, nachdem ich dann endlich dran war , bestätigte mir dann die Dame, dass ich auf der privatstation in einem Einzelzimmer stationär aufgenommen bin. Dann ging es in den op Bereich zum Wartezimmer da haben mein Mann und ich bis 11.30 Uhr gewartet, dann wurde ich aufgerufen, na da dachte ich jetzt geht es los, nun ich kam dann in den vorbereitungsraum mir wurde der Zugang gelegt und ich sollte das op Hemd anziehen , und Elektroden für die EKG Überwachung wurden angelegt. Mehr passierte nicht. Dann nach 3 Stunden warten kam ich dann endlich in den op und wurde operiert
Ärzte , Pfleger und Schwestern alle sehr sehr nett und hilfsbereit
Ich hatte ein wunderschönes Einzelzimmer auf der privatstation und das essen (Schonkost) war auch gut. Aber wie gesagt das aufnahmezentrum ist unzumutbar

1 Kommentar

Mahn am 13.01.2018

????, ich bin Privatpatient??? Ich bin erschüttert über so eine Aussage! ???? Kassenpatienten und Privatpatienten sollten getrennt werden und nicht zusammengewürfelt???? Ich bin entsetzt, seid wann gibt es in Deutschland die 2 Klassengesellschaft im medizinischen Bereich??? Diese Aussage ist so negativ behaftet, dass ich mich frage, wo ist der Unterschied??? Sind Privatpatienten " anders krank, haben Kassenpatienten ansteckendere Krankheiten, als Privatpatienten, haben Privatpatienten ein Recht auf eine geschütztere Atmosphäre und schneller Behandlung?" Mein Fazit, es gibt unterschiedliche Krankheiten, z.B. Krebspatienten , denen es nicht gut geht, sollten bevorzugt behandelt werden ( egal ob Kassen oder Privatpatient). Als Patient gebe ich Ihnen Recht, was die Wartezeiten im Aufnahmezentrum betrifft, diese müssten unbedingt optimiert werden. Als Privatpatient würde ich meine Aussage noch mal klar überdenken, ob ich wirklich das Recht auf eine besondere, bevorzugte Behandlung habe? Ich hoffe und wünsche mir, dass nicht jeder Privatpatient so denkt, ich für mich, sitze gern " zusammengewürfelt".

Unfreundlichkeit

Thoraxchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schöne Zimmer
Kontra:
Schlechte Pflege
Krankheitsbild:
Lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Freundlichkeit sollte hier unbedingt geschult werden, freche Antworten sind wohl hier an der Tagesordnung.ich möchte hier kein Patient sein!!!!! :-( sehr schade , gerade kranke Menschen brauchen Zuwendung und kein patziges Pflegepersonal.

Seelenlose Gesundheitsfabrik

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
leider nichts
Kontra:
so ziemlich alles
Krankheitsbild:
COPD Kontrolluntersuchung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe eine schwerstgradige COPD und bin jetzt zum vierten Mal zur Kontrolle über Nacht im Siloah gewesen. Dieser Termin wird mir ein Jahr im Voraus gegeben.
Jedes Mal muss ich stundenlang (zwischen 2 und 4 Stunden)im Aufnahmezentrum warten. Ich vermeide Menschenansammlungen und kann aufgrund meiner Luftnot nicht mal mehr ins Theater gehen, aber hier muss ich in einem total überfüllten, schlecht bzw. gar nicht belüfteten Saal warten, den ich auch nicht verlassen kann, da ich sonst meine Aufrufe verpasse.
Danach, also bevor ich auf mein Zimmer komme, muss ich im Diagnostikzentrum diverse Untersuchungen machen lassen, was u.U. sogar verfälschte Werte hervorbringt, da ich da schon fix und fertig bin.
Das Personal ist grundsätzlich überfordert und daher teilweise auch recht unfreundlich. Einen Arzt sehe ich, wenn überhaupt, nur für höchstens 3 Minuten. Beratung usw. also Fehlanzeige.
Taxen stehen zwar vorm Haus, die Anforderung kann jedoch nur über die Zentrale gegeben werden, Dauer auch bis zu einer Stunde.
Das Essen ist naja, aber das bin ich in allen Krankenhäusern ja gewohnt.
Sauberkeit auch naja, die Putzfrauen gehen recht oberflächlich durch die Zimmer und beim letzten Mal klebte sogar die Türklinke noch.
Fazit: Wenn ich nicht müsste, würde ich mir diesen jährlichen Ärger sicherlich ersparen. Dieses Krankenhaus ist eine seelenlose Gesundheitsfabrik.

Trotz Beschwerden nach Hause geschickt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nettes Telefongespröch
Kontra:
Unflexibel, Überfordert, Unstrukturiert
Krankheitsbild:
Nabelbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte heute am 03.01. einen Termin wegen einer wichtigen Nabel-OP Vorbesprechnung. Leider konnte ich keine Überweisung mitbringen, da mein HA aktuell noch bis zum 04.01. im Urlaub ist. Gut, dachte ich mir, reiche ich nach. Fülle vor Ort dann, wie immer wenn ich keine Überweisung habe, so einrn Vertreterschein aus. Aber nein. Ein Mann, der sich dort um die Termine kümmert, war sichtlich gestresst. Nach langem hin und her wurde ich nach Haus geschickt. „Geben Sie sich einen neuen Termin!“ - das dauert ja auch nicht lang so einen Termin zu kriegen (Ironie). Ich fuhr wieder heim. Umsonst einen Tag Urlaub genommen, umsonst Autobahn, umsonst Parkticket. Wie man so mit Patieten umgehen kann ist mir ein Rästel - eine Frechheit. Dachte immer, wieso hat das Siloah so schlechte Bewertungen. Nun weiß ich es. Und dann den Mann an der Rezi:“Ich hoff niemals dass Sie mit Schmerzen bei einem Arzt angewiesen werden!“ Was bringt ein modernes KH wenn dort Idioten arbeiten?

5 Kommentare

JoAlter am 07.01.2018

Nur als Tipp, es geht nicht um eine Überweisung , sondern EINWEISUNG.
Sollten Sie beim neuen Termin wieder eine Überweisung haben, müssen sie wieder beim Hausarzt anrufen.Man sollte schon bei der Wahrheit bleiben, denn bei Terminvergabe wird gesagt, dass es eine Einweisung sein muss, bekommt man sogar schriftlich.

  • Alle Kommentare anzeigen

Toller Arzt, motiviertes Team, moderne Klinik mit Komfort

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wenn nochmal Klinik, dann hierher)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausführliche Erklärung und Beratung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (OP Ergebnis top!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr netter Empfang)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Zimmerausstattung mit Multimedia)
Pro:
Kompetenz und Engagement der Mitarbeiter
Kontra:
---
Krankheitsbild:
Nabel Hernie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Erster Kontakt mit dem Siloah zur Terminabsprache (telefonisch)eigentlich schon im Feierabend, daher kam am nächsten Tag umgehend ein Rückruf. Gut!
Kurzfristiger Termin mit Oberarzt hat geklappt. Diagnose, ausführliche Erklärung und Empfehlung --> OP Termin fixiert.
Alle notwendigen Schritte wurden noch am gleichen Tag eingeleitet: besonderen Dank an die Damen in der admin. Aufnahme und der Anästhäsistin, die sich allesamt besonders viel Mühe gaben.
Frühmorgens am OP Tag mit mulmigen Gefühl war der erste Kontakt mit dem OP Bereich das Lächeln
Alle waren trotz reichlich Arbeit gut drauf und kümmerten sich eifrig.
Wieder auf Station warteten erneut sehr engagierte und durchweg hoch motivierte Stationsschwestern auf mich.
Der Oberarzt nahm sich auch nach der OP wieder sehr viel Zeit.
Grundsätzlich gilt aber der Verpflegung an dieser Stelle ein ausdrückliches Lob, alles war lecker und speziell das Frühstück ein echter Leckerbissen! Das Medienpaket auf dem Zimmer mit WLAN, TV, Radio und Internet ließ keine Wünsche offen.
Das Bett fand ich persönlich nicht so toll, aberr ich war ja auch in der Klinik und nicht im Hilton.

Seelenlose und überlastete Operationsmaschinerie

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das Klinikum ist nicht bereit, sich mit Kritik auseinanderzusetzen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ärzte verweigern sich einer Zusammarbeit mit Angehörigen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Modernes Gebäude
Kontra:
Überlastetes Personal, mangelhafte Organisation, keine Ansprechbarkeit
Krankheitsbild:
Darmkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben als Angehörige der physisch und psychisch geschwächten Patientin während des 12-wöchigen Aufenthaltes in der Chirurgie des KKH-Siloah eine seelenlose Operationsmaschinerie erleben müssen.
Hier die wesentlichen Eindrücke und Erlebnisse:
- Ärzte sind für Auskünfte und Abstimmung für Angehörige so gut wie nicht ansprechbar. Es gibt keine durchgehenden Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten.
- Die Beschwerdestelle nimmt ihre Aufgaben nicht wahr.
- Schriftliche und sachlich vorgetragene Kritik wird von der Leitung der Chrirurgie nicht beantwortet. Offensichtlich möchte man sich mit den desloaten Zuständen nicht auseinandersetzen.
- Der Sozialdienst verweigert sich einer kooperativen Zusammenarbeit bezüglich der zu planenden Zeit nach dem Klinikaufenthalt.
- Eine Auseinandersetzung mit dem psychischen Zustand der Patientin fand nicht statt.
- Das Pflegepersonal ist überlastet. Gelegentlich ist die Station nur mit einer Pflegekraft besetzt.
- Der Behandlungszeitraum bei multiplen Operationen verlängert sich, da Operationen immer wieder angesetzt und wieder vertagt werden. Dies zermürbt auch den Patienten.
- Der Umgang mit resistenten Keimen ist nicht stringent und vermutlich auch nicht ordungsgemäß.
- Aus Zeitmangel werden Wunden durch langes liegen nicht behandelt.
- Die Abläufe sind fehleranfällig. Beispiele: Falsches Essen nach Darm-OP, Absprachefehler bei der Medikamentierung.

Zufriedene Behandlung

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung durch Prof. Dr. Fangmann
Kontra:
Krankheitsbild:
Lebermetastasen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Beratung vor und bei der Aufnahme. Ein hohes Maß an Kompetenz. Sehr gute medizinische Betreuung vor der OP und nach der OP durch Prof. Dr. Fangmann bis hin zur Entlassung. Selbst am Wochenende war der Professor für mein Mann da.
Unser Dank geht an Prof. Dr. Fangmann und sein Team, sowie der Station 6 A.

5 Stunden warten was in einer halben Stunde hätte erledigt sein können

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nette Pfleger
Kontra:
katastrophale Planung
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unglaublich lange Wartezeiten bei der Voruntersuchung zur OP 5 std nur um die Einweisung abzugeben Arztgespräch, Blutabnahme und Anästhesiegespräch
scheinbar waren alle Patienten zu einer Zeit bestellt worden... extreme Wartezeiten von über einer Stunde zwischen den einzelnen Teilen(Vor-Untersuchung, Anästhesieaufklärung, Blut-, Urinabgabe) die Pfleger waren aufgrund der planlosen Bestellung der Patienten durch das Sekretariat leider sehr unter Beschuß der Patienten.

Einfach Top Krankenhaus Siloah Hannover

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Tolles Personal und auch die Ärtz)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle fragen wurden beantwortet)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Ärzte einfach klasse verstehen ihr Handwerk)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einfach Weltklasse
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde die Prostata entfernt von Dr Baltes super Arzt würde ich mich jederzeit wieder operieren lassen auch alle anderren Ärzte die mich untersuchten waren super freundlich haben alle fragen die ich hatte beantwortet vielen Dank an dieser Stelle was noch zu erwähnen ist auf der Station A5 das Personal war nicht nur super freundlich mann kann sagen Welt klasse vielen dank an alle

Jederzeit wieder. Empfehlenswert.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich fühlte sich gut aufgehoben und gut vestanden)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr langes Aufklärungsgespräch)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kaum Schmerzen nach der OP)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Ein bisschen Zeit muss man schon mitbringen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Licht, offen großzügig)
Pro:
Alles wie im Vorgespräch besprochen ist es verlaufen.
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Hernien-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

TOP-Aufklärung im Vorgespräch.
Sehr gute Information nach der OP.
Sehr freundliche Schwestern.
Sehr gutes Timing.

Unterirdisch schlecht, nie wieder, unfähig

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Mittlerweile nichts mehr
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Nierentumor & Hernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das ist ein update meiner Bewertungen aus 2014 & 2016 und betrifft die Urologie und Chirugie.

Leider reicht hier der Platz nicht aus um all die schlechten Erlebnisse die ich mit dieser Klinik hatte niederzuschreiben.

3 OP's und alle 3 vergeigt.
Schlimmer geht's nicht, ein Wunder das ich noch lebe.

Nur soviel:
Wer in einem schlimmeren Zustand raus möchte als er eingeliefert wurde ist hier genau richtig.

Nie,nie,nie wieder !!!

2 Kommentare

HManszek1 am 22.09.2017

Kann ich bestätigen. Ich habe Ende 70 meine Tochter dort entbunden und auch nur Mist erlebt. War eine Risikoschwangerschaft. Mußte im 7. Monat genäht werden. Wurde mit Medikamenten auch Valium versorgt, obwohl ich garkeine Schlafprobleme hatte. Als ich nachts Wehen bekam wurde versucht, die Geburt künstlich rauszuzögern, weil das Personal wohl keine Lust hatte.Mein Mann wurde nach Haus geschickt. Ich durfte so eine sehr unangenehmen Nacht am Wehentropf verbringen und es hat eh nichts genützt. Meinem Mann haben sie viel zu spät Bescheid gesagt.

Nach der Geburt durfte ich auf einem alten Sechsbettzimmer liegen. Mir ging es weder körperlich noch seelisch gut . Der Arzt wußte davon, aber klärte mich nicht mal über Schwangerschaftsdepression auf, die ich wohl im Ansatz hatte.

Als ich 10 Jahre später mit meinem Sohn schwanger war, hab ich es nochmal versucht, um zu sehen, ob sich was geändert hat. Obwohl ich zu dem Zeitpunkt sogar privat versichert war, hat dieser arrogante Professor nicht mal vorgeschlagen, eine Biopsie zu machen, die bei mir aufgrund des Alter angebracht war. Und bei der 3.Frage von 6 , die ich hätte stellen wollen, fragte er nur gelangweilt, ob ich denn nochwas wissen wollte.

Einfach unfassbar der Typ!!

Aber paßt. Alle die MHH-zugeh. Krankenhäuser kann man vergessen. Alle beschissen. Hab ich auch mal im neurologischen erlebt. Unfreundlich und 9 Ahnung.

Da ist man nur gut aufgehoben, wenn man was zur wissensch. Erkenntnissen beitragen kann oder den Kopf unterm Arm hat. Ist hier in Berlin in der Charite aber genauso.

  • Alle Kommentare anzeigen

sehr zufrieden

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreungspersonal und Ärzteteam
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr Empfehlungswert. Professionelles Personal und sehr Aufmerksam

Sehr professionell und menschlich

Thoraxchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Chirurgen, ausführliche Arztgespräche, gute Betreuung
Kontra:
negatives habe ich nicht zu berichten
Krankheitsbild:
Lungenentzündung mit Pleuraempyem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin jetzt das vierte Mal im Siloah gewesen und zum zweiten Mal mit einem komplizierten Krankheitsbild. Erneut konnte mir sehr gut geholfen werden, die OP ist gut verlaufen und die Aufklärung und Erläuterung der Ärzte vor und nach der OP ist gut verständlich und emphatisch. Auch das Pflegepersonal gibt sich sehr viel Mühe und man wird als Mensch wahrgenommen. Insgesamt kann ich das Siloah uneingeschränkt empfehlen.

Auswärts Verdacht auf Magentumor; Klinik-Diagnose Lebertumor.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hervorragende und umfassende präoperative Beratung und Betreuung durch den Arzt
Kontra:
Krankheitsbild:
Lebertumor.
Erfahrungsbericht:

Nach telefonischer Beratung wegen des Verdachts eines Magentumors erfolgte eine ausführliche Diagnostik in der Siloah-Klinik mit dem Ergebnis eines Lebertumors. Dieser wurde dann erfolgreich entfernt.
Ich bedanke mich an dieser Stelle bei meinem Operateur, seinem OP-Team und den Mitarbeitern der Station C2 und C3 für die medizinisch außerordentlich qualifizierte Behandlung sowie der steten Freundlichkeit, guten Pflege und Hilfsbereitschaft.

OP Bauchdecke Juni 2017

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz OP Bauchdecke
Kontra:
Urologie
Krankheitsbild:
Hernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bauchdeckeninsuffizienz (Narbenhernie?)?)
Operateur und Kollegen haben ein Netz gelegt - und soweit ich es beurteilen kann, absolut zuverlässig und einwandfrei gearbeitet. Vielen Dank dafür. Der organisatorische Ablauf vor und nach der OP verlief einwandfrei.Ein großes Lob auch an meine Ärztinnen! Die Patientenversorgung durch das Pflegepersonal ist sehr vorbildlich, bis auf eine total unfreundliche Pflegekraft. Das Essen war auch nicht gut. Die Zimmer sind sauber und gepflegt. Den Bereich der Urologie kann ich nicht empfehlen: Ich wurde dort hinbestellt, weil vor der OP auf meine Niere geschaut werde sollte. Eine total genervte, unfreundliche Ärztin empfing mich, fragte, was ich überhaupt bei ihr wolle, telefonierte mit einer Kollegin und schickte mich dann wieder ohne jegliche Untersuchung nach Hause.

nicht weiterzuemphelen

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Hoffentlich nie wieder dieses KKH
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann mich den schlechten Bewertungen der anderen nur anschliessen.
Ich war vorher im Gehrdener KKH. da war zwar alles etwas älter aber ich habe ich da wesentlich wohler gefühlt.

Die Schwestern konnte mann kaum ansprechen, und bekahm dann noch dumme antworten, oder gar keine.

Der Stationsarzt kahm erst stunden nach dem Untersuchung, ( mit der Bemerkung zu mir, "Was kann ich für sie tun")ich fühlte mich ziemlich Vera......... Ich kenne das aus anderen KKHs das die oder der Arzt ziemlich gleich kommt, Und nicht erst nach mehren nachfragen bei den Schwestern.(auch bei guter Prognose.)selbst bei der zweiten Untersuchung musst ich 1,5 Tage warten, bis sich der Stationsarzt sich mal zu mir bemühte. Donnerstag, 08.06, war die Untersuchung, und Freitag, 09.06 frühen Nachmittag, bemühte sich der Arzt endlich mal zu mir. Mann will doch wissen, was man nun hat, oder auch nicht. Das Gehöhrt sich einfach nicht. Wie ich auf den Flur feststellen musste war ich da nicht der einzige dem das passierte

Der Hammer war ja dann noch als mein Bettnachbar entlassen wurde, und die Frauen kahmen die sein Bett gemacht haben. Da war von KKH nicht mehr zu spüren, die haben einen riesigen krach gemacht,(sehr lautes gerede und mit den Betten geklappert,) das ich mich gefragt habe wo ich hier hin geraten sei, Jahrmarkt oder Krankenhaus. das war so laut das ich selbst mit den Ohrhörern den Fernseher nicht verstehen konnte.

ich persöhnlich kann nur jeden von den KKH abraten zumindest von dieser Abteilung. ich hoffe sehr das ich da nicht wieder hin muss.

1 Kommentar

artreponse am 11.06.2017

1000 Rechtschreibfehler! Wie soll man das ernst nehmen?

Durchweg sehr sehr angenehm

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr engagiertes und freundliches Personal trotz Stress
Kontra:
Leichte Mängel in der Organisation/Kommunikation
Krankheitsbild:
Beidseitige Brustreduktion mit med. Indikation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der OP-Termin stand seit 4 Wochen fest, ich sollte 1 Tag vorher angerufen werden, um welche Uhrzeit ich am Folgetag eintreffen sollte. Leider hat sich niemand gemeldet. Auf meine Nachfrage hin wurde mir gesagt, ich stünde nicht auf dem OP-Plan, sollte aber am nächsten Tag noch einmal wegen neuer Infos angerufen werden. Es hat sich wieder niemand gemeldet.
Daraufhin bin ich persönlich am selben Tag noch einmal in die Klinik gefahren. Der für die Pläne zuständige Doktor war in einer Fortbildung, aber die Vertretung hat sich sofort sehr gründlich und sehr sehr freundlich gekümmert, so dass ich am selben Abend noch zu Hause angerufen wurde und mir nach etwas Nachdruck meinerseits die OP für den folgenden Tag (also 2 Tage nach der ursprünglichen Planung) zugesagt wurde.
Von da an lief alles professionell und überaus freundlich, sympathisch und entspannt - und zwar in allen Bereichen!!!
Die Chirurgen erfüllten meine Wünsche mehr als zur Zufriedenheit und ich bin nach dem "Verlust" von über 1500g Brustmasse total glücklich und fast völlig schmerzfrei!

Super Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
die Betreuung durch den Leiter der Abteilung Hepatologie
Kontra:
Krankheitsbild:
Lebermetastase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Exzellente Beratung vor und bei der Aufnahme durch den Arzt, dabei ein hohes Maß an Kompetenz und Empathie, medizinische und pflegerische Betreuung nach der OP von hoher Qualität, modernes Haus mit ruhiger Atmosphäre, Personal freundlich und hilfsbereit, organisatorische Abläufe perfekt, lediglich die Essensqualität ist noch steigerungsfähig

Leistenbruch

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nette Atmosphäre
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetent und fürsorgliches Personal. Schwestern und Ärzte strahlten ein beruhigendes Wesen aus,so dass man sich gut aufgehoben fühlte.

Gerne wieder, wenn es notwendig ist!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Zwischendurch längere Wartezeit)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Ambulante Kardioversion nach Vorhofflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war heute zur ambulanten Kardioversion im Siloah-Krankenhaus und muss sagen, dass ich mit der ganzen Behandlung sowie dem Team sehr zufrieden war. Besonders die Frau Dr. Gardiwal hat sich sehr viel Zeit genommen um mir alles genau zu erklären. Auch das restliche Klinik-Team, von der Anmeldung angefangen bis zum Aufwach-Raum waren alle sehr freundlich. Die schlechten Bewertungen von Anderen haben mich im Vorfeld unberechtigter Weise eher verunsichert.
Vielen Dank noch einmal an das ganze Team!
Etwas Zeit muss man sich aber schon mitbringen.

Organisation zu kompliziert

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Wird nur leider nicht so ausgeführt)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Sauberkeit unter dem Bett in den Ecken)
Pro:
Ambiente
Kontra:
Schmutzig
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin das dritte Mal hier und jedes Mal wird irgend etwas vergessen. Und deswegen liegt man sehr viel länger als nötig. Diesmal stand ich für eine Behandlung im Computer für das Wochenende, dies wird am Wochenende aber nie gemacht, gesagt wurde mir das es Montag gemacht wird dort war ich aber nicht eingetragen. Also wundere ich mich das ich Montag morgens Essen bekomme Frage nach und muss mich kümmern genauso lief es die beiden Male davor.

Tolle Betreuung stationär

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sauberes Zimmers/Bad, sehr freundlich und hilfsbereites Personal
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur Gutes berichten!

Ich wurde wegen eines Leistenbruchs schon wenige Tage nach der Untersuchung unter Vollnarkose operiert, es wurde ein Netz eingesetzt. 2 Tage stationär.

Von der Untersuchung (Wartezeit ca. 45 Min) bis zur Aufnahme, von der OP bis zur Entlassung kann ich nur sagen: TOP ! Alle sehr freundlich und hilfsbereit, das Essen war lecker und die Krankenschwestern sehr aufmerksam.

Ganz besonders muss ich meinem Operateur danken (Leitung Hernienzentrum). Hervorragende Betreuung und auch Nachsorge.

Ergebnis nicht zufriedenstellend

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gutes Pflegepersonal,nett freundlich
Kontra:
Interne Mitteilungen sehr schlecht
Krankheitsbild:
Starke Oberbauchschmerzen mit Erbrechen.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Schon in der Notaufnahme wurde bei meinem Mann weitergegeben, das er an Diaröe leidet, somit kamen wir in ein Isolierzimmer auf Station.Mein Mann war schon im Januar mit starken Oberbacuschmerzen in dieser Klinik.Er wurde mit Schmerzmitteln vollgepumpft, auch Untersuchungen folgten,aber kein befriedigendes Ergebnis, so jetzt wieder. Die gleichen starken Achmerzen, wieder vollgepumpft mit Schmerzmitteln, Er hat eine Magenschleimhautentzündung und einen 16mm Gallenstein, Eides könnte evtl. die Schmerzen verursachen, aber mein Mann ist sehr krank, daher wird der Gallenstein zur Zeit nicht entfernt, mal sehen so in sechs Wochen müssen wir wieder hin,Ich nicht zufrieden, aber das Personal auf der Station war sehr lieb, ich war als gesunde Begleitperson in dem Zimmer meines Mannes.Jeden Orgen kamen die Schwestern mit einem orangenen Anzug und Mundschutz in das Zimmer, Ich dachte ich bin im falschen Film.

Fehlende Empathie und Pflege

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider hat sich keiner von der hiesigen Presse dafür interessiert, was ich erlebt habe...und mein Angehöriger kann froh sein, jemand an der Seite zu haben, der sich mit Pflege auskennt.
Ich habe meinen angehörigen selbst waschen und verpflegen müssen. Schwer gestürzt wurde nicht geholfen, musste erst die Polizei anrücken...leider hatten die Mitleid mit der Überlasteten Krankenschwester...schade, denn was passiert mit Leuten, die keine Angehörigen haben? Und die Lage der Schwestern wird dadurch auch nicht besser. Zieht den Damen nicht 2 Min. von der Pause ab und gebt ihnen Spinde auf den Stationen...schon wäre allen geholfen!
Von der soziologischen Seite aus gesehen verhilft die Krankenhausleitung durch Unterbesetzung Krankenschwestern zu Sadisten zu werden, damit sie irgendwie noch das Gefühl haben irgendeine Macht in den Händen zu haben. Angehende Stationsärzte sind nicht besser.

Was hilft ein Neubau mit Sky und Wasserhähnen, wo man nur den Kopfschütteln kann...das ist kein Krankenhaus! Krankenhäuser...das muss Empathie und Heilung heißen...ich nenne den Verein nur noch Medizinische Verwahrungsanstalt.

Dem einzigen Menschen, den ich getroffen habe, war eine Praktikantin...und die lieben Bettnachbarn.

Sollte ich krank werden...überall nur nicht dorthin.

Alles in allem positiv

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Qualität der medizinischen Versorgung
Kontra:
Freundlichkeit einiger Mitarbeiter aus dem Pflegeteam
Krankheitsbild:
Herzmuskelentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Aufnahme erfolgte in deren frühen Morgenstunden als Notfall mit Verdacht auf Herzinfarkt bei klassischen klinischen Beschwerden , klassische Labor und EKG Veränderungen.

Es erfolgte ein sofortiger Herzkatheter durch den Chef der Abteilung, Ausschluss Herzinfarkt.
Diagnose Herzmuskelentzündung nach vorheriger Grippe.

In der Folge symptomatische Behandlung aus der Intensivstation und auf der kardiologischen Station.

Gute und freundliche Betreuung durch die Pflegekräfte, auf der Intensivstation und im Rahmen ihrer Möglichkeiten (Unterbesetzung) auch auf der Normalstation.

Ich hatte Glück und habe ein Zweibettzimmer bekommen, gibt aber auf der Normalstation auch vier Bettzimmer.

Aufgrund der Diagnose musste sichergestellt werden, dass ich in der Folge keine Herzrhythmusstörungen entwickle. Daher erfolgte die Überwachung auf der Normalstation weiterhin am Monitor. Hier sei positiv hervorzuheben, dass die Station über kleine handliche Überwachungsgeräte verfügt die man mit sich rumtragen kann (Telemetrie). Ich war also nicht ans Bett gefesselt und kommt mich im Rahmen meiner Möglichkeiten auf der Station frei bewegen, das Signal des Monitors wurde über WLAN an den Pflegestützpunkt übermittelt.

Medizinisch fühlte ich mich gut betreut.

Es erfolgten zwei Ultraschalluntersuchungen des Herzens. Ein MRT mit Kontrastmittel wurde mit mir diskutiert, ich entschied mich dagegen, da ich bereits auf das Kontrastmittel beim Herzkatheter allergisch reagiert hatte und das MRT nur relevant war um die dauer der körperlichen (sportlichen) Schonung nach dem Ereignis zu definieren. Werde mich also die maximal Zeitraum, drei Monate schonen. Dies war für die Ärzte in Ordnung, zu keinen Zeitpunkt habe ich mich genötigt gefühlt alle Untersuchungen durchführen zu lassen.

Kommen wir zum kleinen Wermutstropfen. Die Station Koordinationsschwester und einige Pflegekräfte der Normalstation sind, vermutlich aufgrund von Überforderung, eher unfreundlich.

Geht gar nicht

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gute Ärzte
Kontra:
Rest No go
Krankheitsbild:
Stentimplantation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider gibt es nicht viel Positives über das Siloah zu berichten. Abgesehen von den meiner Meinung nach kompetenten Ärzten, weist der Rest (Organisation, Koordination, Patientenbetreuung, Hygiene) derartige Mängel auf, sodass von einer Unterbringung und Versorgung im Siloah abzuraten ist. Es sei denn, man möchte einem Patienten beim Sterben zusehen. So geschehen in der Nacht vom 7. auf 8. Februar (Station MC05). Obwohl bekannt war, dass der Patient die Nacht nicht überleben wird, interessiert es Keinen, dass sich noch ein weiterer Patient im Zimmer befand. Angeblich sah man keine Möglichkeit den Sterbenden bzw. den Mitpatienten im Zimmer anderweitig unterzubringen. Im Gegenteil: Nachdem der ältere Herr verstorben war (1.49 Uhr), durfte der Mitpatient noch eine knappe Stunde neben dem Toten verweilen, bis alle Formalitäten erledigt waren. Noch Fragen?????????

Bewertung der Lungenabteilung

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Nachtschwestern bemühen sich sehr
Kontra:
Tagespersonal unfreundlich
Krankheitsbild:
COpd 4 mit Emphysem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 12.01.17 kam ich zur Notaufnahme ,wei ich seit fast 2 Wochen akute Atemnot hatte ,trotz 50 mg täglich Cortison .Habe seit 2000 COPD 4 mit Sauerstoff.Nach dem der Notarzt erstmal sagte das sie auch nur erstmal so weiter machen,kam ich aufs Zimmer ,die Nacht war schlimm ,und ich kam mit dem Sauerstoff nicht bis zum WC ,traurig ,in der Lungenabteilung .Die Ärztin am nächsten Tag wollte auch nicht mehr machen ,da ich keinen Infekt hätte ,obwohl ich Atemnot immer weiter hin hatte ,vorallen dingen Nachts ,am Samstag gab es für mich dann auch Antibotika ,Luftnot bis zum Entlassungstag .Personal unfreundlich oder nicht zuständig ,Nachtschwestern okay .Es geht nicht das man als Patient mit Sauerstoff nicht die paar Schritte bis zum Wc kommt ,meine Sauerstoffflasche konnte nicht aufgefüllt werden.Alles insgesamt sehr schlecht .ach man kann noch nicht mal geld vom Automaten haben ,nicht da und Fernseh bar bezahlen ,in welchen Jahrhundert leben die dort.Ich werde nie wieder in dieses Krankenhaus kommen . kann es auch keinen empfehlen!!!

Beschwerde

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mann Pflegefall, wurde nicht berücksichtigt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Arzt gut
Kontra:
Pflege katastrophal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Kurz und Bündig,mein Mann ist Schwerstbehindert, er braucht Tag und Nachtpflege,die die Klinik nicht leisten kann,also ich könnte mich nicht mit einmieten,da kein Passendes Zimmer mehr frei war. i.Er wurde morgens nicht gewaschen,seine Medikamente lagen noch um Zehn Uhr morgens noch da, es wurde einfach nur hingestellt, Frühstück, obwohl angegeben , wurde nicht gereicht obwohl angegeben,Er würde über Stundrn in seinen Fäkalien liegen gelassen, ich als Ehefrau habe ihm gepflegt und gewaschen, traurig ich bete zu Gott,das uns ein Krankenhausaufenthskt ersparet bleibt, die Ärzte waren so fern man sie erreicht hatte super, aber vom Pflegepersonal wurde nicht einmal darauf geachtet, ob der dementiellle Patient auch am Tag trinkt,nein, ich denke nach zwei Wochen, hätte man einen fast Todesfall gehabt, wenn nicht der Angehörigige ca. 10 Stunden in der Klinik verbringt., damit der Patient nicht dahinsiecht. ich denke man sollte zurück zum Patienten nicht nur Profitzentrum, der Mensch sollte an erster Stelle stehen.
Solche Pflegenotstände sollte man öffentlich machen,ich denke darüber nach,ob ich nicht die Zeitung ,öffentliche Medien aktiviere, traurig dass man mit Schwerstbehinderten Menschen so umgeht, diese Menschen haben sich dieses Schicksal auch nicht ausgesucht.Ich als Ehefrau habe nur drei schlimme Tage in diesem Krankenhaus verbracht,aber da ich auch nicht ganz gesund bin,eigentlich war es die Hölle für meinen Mann , auch für mich,, warum sieht man das menschliche nicht mehr, sondern nur den Profit.

MFG. Iris Schröder, Ehefrau des Patienten Michael Schröder

2 Kommentare

Trodat2 am 09.03.2017

So erging es mir auch...ich musste der Schwester Anweisungen geben, dass mein Angehöriger etwas zu Beruhigung bekommt. (Die Schwester hatte den Angehörigen zur Sau gemacht, warum die Polizei...etc. mein Angehöriger war völlig verstört und hatte Angst vor ihr und ich denke mal nicht ohne Grund)
Später gab ich die Anweisung einen Katheter legen zu lassen, denn man sah es nicht für nötig andere Maßnahmen zu ergreifen, Essen wurde nur hingestellt, Medikamente überhaupt nicht beachtet, es war extrem dreckig überall. Nach Verlegung auf eine andere Station wurde das Zimmer vorher nicht gereinigt, ich habe dann das Bad desinfiziert und die Bettpfanne entsorgt, die im Bad stand...es ist mehr als menschenunwürdig gewesen und ich hoffe sehr, Ihr Mann und auch Sie konnten sich erholen.
Ein super Spruch vom Asselarzt...kommen Sie nicht andauernd wieder...das mein Angehöriger aber zu Behandlung eigentlich da war und dann warum auch immer zum Pflegefall wurde, interessierte den Herrn nicht. Es kostet mich immer noch Mühe und ich kann auch ne Menge wegstecken, aber so viel unmenschliches nicht.
Mein Angehöriger liegt im sterben und ich bin froh, dass er das Zuhause kann. In Ruhe und friedlich.

Ihnen alles erdenklich GUTE!

  • Alle Kommentare anzeigen

Fazit: Nordstadt Innere - Katastrophe , Siloah - richtiges Krankenhaus!!!

Nephrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Um schwierige Diagnose zu stellen, haben die Ärzte wirklich alles gegeben, alle mögliche Untersuchungen durchgeführt.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärztliche Betrueung
Kontra:
keins
Krankheitsbild:
Autoinflammatorische Erkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag vom 11.10 16 bis 11.11.16 im Siloah Station C5 .
Trotz sehr komplizierten Krankheitsbildes und langwieriger Diagnosestellung, hatte ich immer das Gefühl in guten Händen zu sein. Die ärztliche Betreuung ist besondere durch die Ärzte : Dr. med. Gäfgen, Hr. Lürken, Fr. Dannenberg, Fr. Schug-Paß, Fr. Schucht möchte ich erwähnen.
Die Schwester und Pfleger insbesondere auch der Nachtschichten möchte ich loben.
Insbesondere möchte ich zusätzlich erwähnen, dass ich mit gleichem Krankheitsbild schon einen Monat vorher im Nordstadt Krankenhaus war und ohne Diagnose festzustellen entlassen wurde, obwohl es mir sehr schlecht ging. Ich werde niemals mehr auf Internistische Abteilung in Nordstadt gehen!!!
Das Siloah Krankenhaus bleibt für mich für die Zukunft erste Wahl!!!

Chir.Ambulanz , nein dank

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Positiv gibt es nicht
Kontra:
Unfreundlich
Krankheitsbild:
Nabelbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War in die Chir. Ambulanz überwiesen würde nach 4 Std. Wurde ich untersucht! 1 Std später ,1 Anfrage von mir.was nun wäre. Ich soll warten, 1 Std später2 Anfrage, wurde sehr unfreundlich behandelt nach 6,5 Std. Hatte ich die Nase voll! Bin gegangen brauchen sich nicht wundern , wenn die patentierten so eine schlechte Meinung ueber siloah haben! Stress haben wir alle, aber Freundlichkeit wäre schön! Krhs siloah, in Zukunft , nein danke

OP/ Medizinische Versorgung Top, Rest Flop

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Medizinisch gut, Stationen bedürfen der Verbesserung)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Sämtliche Fragen wurden ausführlich beantwortet)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (OP verlief sehr gut)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Zu wenig Personal, stark gestresst)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Klimaanlage/ Raumbelüftung starker Zug wenn man am Fenster liegt)
Pro:
Sehr guter Arzt und und supernettes OP-Team
Kontra:
Situation auf den normalen Stationen
Krankheitsbild:
Narbenhernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War vor 2 Jahren wegen einer anderen OP dort, leider mit Komplikationen, so das nachoperiert werden musste.

Der Oberarzt/Chirug (Dr.Hügel) sowie das gesamte OP-Team waren sehr zuvorkommend und haben mir gut die Angst vor der 2.ten OP genommen.Die OP selbst verlief gut.Auch die anschließenden Visiten waren zufriedenstellend.

So weit,so gut.Der Horror begann dann auf der normalen Station.Toiletten waren sehr schmutzig (Was mit Sicherheit auch an manchen Patienten liegt).Ich war wirklich erschrocken wie ein grade mal 2 Jahre altes Gebäude schon so "verbraucht" sein kann..
Personal stark gestresst mit wenig Zeit aber dennoch um Freundlichkeit bemüht.Man hat sich fast gar nicht getraut nach der Schwester zu klingeln.

Die Belüftung/Klimatisierung der Zimmer empfand ich persönlich als sehr unangenehm.Wenn man am Fenster liegt,wird man von ca. 18-20°C kalter Luft permanent angeblasen.
Zwar nicht kalt, aber im Zug.Spätestens Nachts hat man sich dann was weggefangen..entweder eine Erkältung oder einen schön verspannten Rücken oder beides.

Ferner die Organisation:
Man kann nach meiner Meinung keine Leute denen der Bauch großflächig aufgeschlitzt wurde mit anderen Patienten die z.B. Erkältet ins KH kommen, zusammen auf ein Zimmer legen!!
Ich habe mir diesbezüglich ein paar Atemschutzmasken aushändigen lassen,was aber auch nicht allzuviel taugt..
Von den höllischen Schmerzen die man in so einem Fall hat mal ganz abgesehen ist auch die Gefahr eines erneuten Bruches der frischen Narbe im Falle einer Ansteckung sehr hoch.Muß ICH sowas dem Personal mitteilen ??Ungeheuerlich!!

Sollte ich jemals nochmal in dieses KH müssen, werde ich mir die Kostenpflichtigen Einzelzimmer buchen.

Essen war soweit o.k. aber ich hatte diesbezüglich eh keine hohen Erwartungen.

Fazit:
Vom Medinzinischen her alles bestens.
Die Belüftung sollte unbedingt überarbeitet werden und man sollte sich Gedanken machen ob man bestimmte Krankheiten und/oder OP's nicht besser von "normalen" Patienten isoliert.

Sauberkeit im Krankenhaus

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte wirkten kompetent
Kontra:
Sauberkeit mangelhaft
Krankheitsbild:
Hyperemesis gravidarum
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Wartezeit in der Notaufnahme betrug 3 Stunden, bis ich endlich behandelt wurde. Von den Gynäkologen wurde ich gut behandelt. Das Pflegepersonal hat wenig Zeit und ist überlastet. Ich war wegen Schwangerschaftserbrechen dort und das Pflegepersonal war nicht in der Lage, Essen für mich zu bestellen, was ich auch essen konnte. Ich könnte mir doch von Angehörigen etwas mitbringen lassen.
Reinigungspersonal habe ich zwar auf dem Flur gesehen, aber in den 4 Tagen, als ich da war wurde nicht einmal der Boden gewischt und sowohl Nachtschrank, als auch Esstisch wurden nicht einmal abgewischt. Für ein Krankenhaus geht das mal garnicht.

in guten Händen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (besonders bei Frau Dr. Möller und Dr. Ertl)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
alle Ärzte mit denen ich zu tun hatte, waren kompetent, geduldig und nett
Kontra:
Essen fürchterlich, Ambiente kalt und abweisend
Krankheitsbild:
Nierensteine, akute Koliken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

1.Aufenthalt: Frau Dr. Möller hat mir sehr mit ihrer netten und fröhlich Art die Angst genommen. Auch der Anesthesist Dr. Ertl erklärte mir alles außerordentlich gut. Nettes Personal im Aufwachraum.
Nur wenn die Mitarbeiter im OP sich über die schlechten Arbeitszeiten laut unterhalten, macht sich das für den Patienten nicht gut, so kurz vor der OP.
2. Aufenthalt: 14 Tage später war meine andere Niere dran. Auch Frau Dr. Brandt war sehr nett und machte einen kompetenten Eindruck. Herr Dr. Ertl hat mich sofort wiedererkannt (bei den vielen Menschen schon erstaunlich) und war wieder sehr freundlich und erklärte mir die Sache mit dem Tubus nochmal ganz genau.

Alles gut, bis auf die Verpflegung.

Niemand hat mich gefragt was ich möchte, obwohl es wohl jemanden gibt, der dafür verantwortlich ist.
Frühstück: 1 Brot, 1 Brötchen, 1 Scheibe Wurst, 1 Scheibe Käse, Margarine + Butter. Hört sich normal an, aber die Qualität war unter aller Sa....
Mittagessen auch nicht besser,
Abendessen genau dasselbe wie das Frühstück.

Grausam, einfach nur schlecht, aber nur die Verpflegung!

Danke an das Diagnosezentrum / Kardiologie

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wenn ein Notfall zwischengrätscht muss man halt warten können.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionalität aller Bereiche, Freundlichkeit
Kontra:
Nicht das Geringste
Krankheitsbild:
Kardiologische Abklärung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eingewiesen wurde ich zu einer kardiologischen Untersuchung, bei sich ergab das weitere Untersuchungen nötig seien.
Der Arzt macht Ultraschalluntersuchungen von der Locke bis zur Socke und erklärte den anwesenden Studenten nebenbei auf was bei solchen Untersuchungen zu achten sei. Wohlgemerkt wurde ich vorher gefragt ob ich mit der Anwesenheit einverstanden sei.
Nach einer Untersuchung, bei der das Herz fast bis zur Nulllinie gefahren wird brachte der behandelnde Arzt mich auf die Station und ich wurde freundlich empfangen. Die weitere Behandlung durch das Pflegepersonal war professionell. Ich wurde an eine EKG Gerät angeschlossen, dass mit der Intensivstation verbunden war. Dadurch konnte ich die Station nicht mehr verlassen.

Alles in allem kann ich nur sagen, es ist ein sehr professionelles und kompetentes Haus. Das es mal zu Wartezeiten kommt kann ich verkraften. Wenn ich in eine Klinik gehe habe ich kaum andere Termine und somit gebe ich dem Ablauf in der Klinik den Vorrang.

Bei der letzten Untersuchung, etwa vier Wochen später war ich nervlich etwas angeschlagen und hatte, sagen wir mal, Respekt vor dieser Untersuchung. Das hat die Assistentin (indischer Herkunft) mit sehr viel Einfühlungsvermögen bei Seite geschafft. Hier nochmal vielen Dank dafür.

Dem Tresen verspreche ich bei meinem nächsten Aufenthalt bringe ich eine Tüte Sahnebonbons mit.

Mangelndes Einfühlungsvermögen seitens des Personals

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (sehr lange Wartezeit bei einer Untersuchung, z.B. Ultraschall)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute ärztliche Betreuung
Kontra:
Vebesserung der Personalaufmerksamkeit
Krankheitsbild:
Bauchtumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 3.5.2016 ist meine Mutter im Krankenhaus verstorben. Die sie betreuende Ärztin und auch die in der Aufnahme, waren sehr zuvorkommend. Ihr Personal allerdings hatte mehr mit dem Computer zu tun, als die Fagen der Angehörigen zu beantworten oder zu erledigen (Standardaussage war immer "wir kümmern uns", es passierte aber meistens nichts)
z.B.die Bitte nach einem Seelsorger wurde gar nicht umgesetzt. Die Mitteilung der Ärztin, dass meine Mutter in ein anderes Zimmer verlegt werden müsse, verzögerte sich, weil die Reinemachefrau es nicht so eilig hatte. Somit die Patienten im gleichen Zimmer meiner Mutter den Sterbevorgang miterleben musste. Ist ja nicht so erstrebensert und dem anderen Patienten auch nicht zumutbar. In solchem Fall muss sich das Personal eben ein wenig beeilen. Sehr nett war eine junge Schwester, die sich um uns kümmerte, einen Seelsorger bestellte und auch meine Mutter nach dem Tod versorgt hat.

"gesundheitsfabrik

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
kalt und steril
Krankheitsbild:
prostatabeschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

termin 5.7. 7:00 uhr, pünktlich da. werde in warteraum geleitet und muß in einem kahlen unpersönlichen raum nüchtern( 14 std nicht gegessen und getrunken ) 1,5 std warten, ohne info warum die wartezeit so lange ist. ach ja, mein gepäck hatte man mir auch abgenommen ( sollte nach op aufs zimmer gebracht werden ) so das ich weder an taschentücher noch an lesebrille herankam. außerdem war der raum unangenehm kühl und meine jacke im gepäck. absolut unpersönlicher laden, den ich nie wieder besuchen werde, die op lasse ich nun in einer anderen klinik durchführen.

Top Behandlung Top Service Top Leute

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles chic und kompetent
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Arthritis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ärzte und Pflegepersonal super freundlich und fürsorglich

Kompetente, verständliche Erklärungen

Super Zimmer

Neuester Stand

Essen: naja

Atemlos

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Basis Digitale Berichte schlech verknüpft)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (kaum Infos)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Abläufe unkoordieniert. Suche nach Patien der sich in einer anderen Untersuchung befindet,)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Servicepersonal
Kontra:
zuständiger Arzt nicht bekannt oder erreichbar
Krankheitsbild:
Lungenerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

2x In Notaufnahme eingeliefert.
Jeweils wegen Atemnot.
Bei ersten mal auf der kardiologischer Schiene behandelt und untersucht ca.30 Std. bis Sationsaufnahme verbracht (Ohne besonderen Befund).Alle Ergebnisse veränderten meine Medikamentengabe,welche ich nicht wirklich gut vertragen habe ( hoher Blutdruck).Angestezte Untersuchung wurde nicht durchgeführt.Entlassung nach 4 Tagen.4 Tage später erneute Aufnahme, welche wiederum 24 Std bis zur Stationsaufnahme dauerte.Diverse Untersuchungen wurden durchgeführt.
Jedoch wurde mir in beide Aufenthalten nicht klar welcher Stationsarzt für mich zuständig war.
Trotz erneuter Aufnahme wurden digital gespeicherte Berichte wie bei der ersten Aufnahme nicht wiedergefunden.
(SAP Verknüpfung und Zugangsberechtigung)

Bei den Entlassungsgesprächen wurde ich über weitere Behanlungsempfehlungen informiert.
Der nötige Arztbrief zur Entlassung aus der Klinik hat dann noch jeweils 3 - 4 Std. in Anspruch genommen.
(Abholung wurde schon kurznach dem Gespräch angefordert)
Unnötige Wartezeiten!
Eine brieflich dokumentierte Wiederaufnahme mit Voruntersuchungen wurde um 2Tg, verschoben.Zur OP wurde mir gesagt ich müsse noch eine Nacht zur Kontrolle in der Klinik verbleiben.
Wiederum das gleiche Spiel.
Stationspersonal ahnungslos da für mich auf Nachfrage meinerseits
keine Medikamentengabe vorgeschrieben waren.
Das Pfegepersonal riet mir dazu meine mitgebrachten Medikamente die bei den vorherigen Aufenthalten angeordnet waren einzunehmen.

Ergebnisse der OP stehen Nach 3 Wochen immer noch aus.

1 Kommentar

Angie1957 am 11.07.2016

Immer das selbe Spiel! Nicht privat versicher-.miserable Behandlung?

Nie wieder! Für Selbstversorger vielleicht gut

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Von der ärztlichen Seite gibt es nichts zu beanspruchen. Der Professor ist sehr nett und aufmerksam)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ablauf ist ein Fremdwort)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärztliche Versorgung
Kontra:
Personal ist unfreundlich unorganisiert und unhygienisch
Krankheitsbild:
Gastrektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 23.4.16 hat meine Mutter meinen Vater abends mit akuten Magenkrämpfen ins kh gebracht. Ihm wurde zwar Pantozol i.v. gegeben aber danach ließ sich keiner mehr Blicken und niemand äußerte sich zum weiteren Procedere.
Als wir am nächsten Tag zu ihm wollten, wurden wir vom Pförtner zur Aufnahmeeinheit geschickt. Dort wurde uns gesagt, er sei jetzt auf Station. Die eine Schwester wollte uns grade den weg zeigen, da kam mein Vater aus dem einen Zimmer und machte auf sich aufmerksam. ER WURDE EINFACH SO VERGESSEN. (Mein Vater war zu dem Zeitpunkt nicht adäquat und konnte nicht registrieren, dass es nicht normal ist, dass man stundenlang nicht nach ihm schaut)
Nach einiger Zeit konnten wir ihn dann zur Station (B6) bringen, wo aber niemand etwas wusste.
Dort lag er dann bis zum 29.04.
Im Verlauf wurde ein MagenCa diagnostiziert.Er sollte am 12.5.erneut aufgenommen werden und am 13.eine Gastrektomie bekommen. 12.30 Uhr sollten wir zur Aufnahme da sein, waren wir auch. Es dauerte bis 17Uhr,bis wir auf Station (A6) waren. Wo wieder keiner Bescheid wusste! Es wurde schnell ein Bett neu bezogen der nachtschrank war schmutzig und Getränke vom Vorgänger waren drin. Die Schwester bot ihm Essen an (generell gut aber man muss vielleicht erstmal gucken,was der Patient hat!) Ich hab sie dann aufgeklärt und gesagt das sein Magen am nächsten tag raus kommt und ob sie dich da sicher ist.als sie nachgeschaut hat stimmte sie mir zu,dass er nur brühe bekommen darf. Zudem aber total unfreundlich! Mein Vater hatte extreme angst vor der Op aber sowas wie empathie und Einfühlvermögen kennt sogut wie keiner.
Die Op wurde auf den 18.5.verschoben also nahmen wir ihn erstmal wieder mit nach hause. Am 17.lag noch die op Wäsche vom 12.im Zimmer.Als darauf aufmerksam gemacht wurde gab es als patzige Antwort vom Pfleger"ich kann sie auch rausnehmen"obwohl gesagt wurde man möchte neue gab es keine!!!Der weitere Aufenthalt war genau so bescheiden und falsche Medikamente wurden auch verabreicht!!!

Gute Behandlung und Betreuung nach Leberoperation im Siloah!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das 2-Bettzimmer ist ein Vorteil für alle Patienten.
Kontra:
Telefongebühren u. WLAN sind bei längerem Aufenthalt zu teuer.
Krankheitsbild:
Lebermetastase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im März 2016 war ich zur Sonographie und der Arzt sagte mir, dass eine OP unbedingt nötig ist. Die beiden Operateure haben sich viel Zeit für meine Fragen und damit meine Ängste genommen. Ich fühlte mich bei ihnen gut aufgehoben. Die Behandlung und Betreuung nach der OP war wirklich sehr gut.
Der Arzt war geduldig und hat viel Verständnis aufgebracht. Einen Tag war ich auf der Intensivstation.
Nach 10 Tagen auf der Station A6 konnte ich die Klinik verlassen.

Ich kann nur bestätigen, dass die beiden Ärzte Koryphäen auf ihrem Ge-
biet sind und menschlich ganz feine Kerle!!!

Ich sage " D a n k e " bei allen, die sich um mich so intensiv gekümmert haben - auch den Mitarbeitern/Innen der Station A 6.

Weitere Bewertungen anzeigen...