• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

HELIOS Klinikum Erfurt

Talkback
Image

Nordhäuser Straße 74
99089 Erfurt
Thüringen

111 von 245 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

248 Bewertungen

Sortierung
Filter

Wohlfühlklinik

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Unterleibsoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich auf der Station Gyn5 sehr wohl gefühlt, das Personal ist sehr nett und freundlich, Danke nochmal für alles. Mir geht es nach der Operation sehr gut , konnte die Klinik nach nur 4 Tagen wieder verlassen und erhole mich zu Hause. Den einzigen Punk, den ich bemängele ist, dass es zu wenig frisches Obst und Gemüse zu zu den Mahlzeiten gibt. Vielleicht kann man daran ja noch arbeiten ????

Helios, nein danke

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Überbelegung, hatte Zustellbett und nicht mal einen Schrank)
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Essen, Überbelegung der Stadion
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das einzige Gute waren die freundlichen Schwestern, Pfleger und Therapeuten.
Für eine ADHS Abklärung, wandte ich mich an die psychiatrische Ambulanz im Helios. Der Arzt riet mir zu einer stationären Aufnahme im Hause. Sehr bald bereute ich diesen Entschluss! Am Aufnahmetag wurde mir nach einem ersten Gespräch gleich gesagt, das eine ADHS wohl auszuschliessen sei. Ohne Untersuchungen oder spezielle Tests! In den ersten Tagen hab ich ausschließlich an Gruppentherapien teilgenommen, bei denen ich mich absolut fehl am Platz fühlte!
Stattdessen wurde sich an meinem bekannten Bluthochdruck fest gebissen, der seit Jahren besteht und auch solange behandelt wird. Etwa am 2. Tag im Haus wurde ein normales EKG geschrieben. In der Folge bekam ich Termine für " Langzeit EKG und Langzeitblutdruck" und ein Termin beim Kardiologen im Hause (am 14. Tag).
Da bis zum 7. Tag meines Aufenthaltes nichts bezüglich Diagnose Feststellung ADHS gemacht wurde, wurde es mir langsam zu bunt und ich habe mit dem Arzt wegen der Entlassung gesprochen. Er sagte nur, das der Blutdruck zu hoch sei und das EKG auch nicht so gut aussieht und ich unbedingt den Termin beim Kardiologen abwarten sollte! Und es besser für meine Gesundheit wäre den Termin abzuwarten. Ich fragte wegen einer Verlegung auf eine anderen Station oder ein wohnortnahes Krankenhaus. Dies war nicht möglich, weil meine Werte zu " GUT" waren. Der Termin beim Kardiologen war an einem Montag. Auf
meine Frage, ob eine Entlassung nach diesem Termin möglich wäre, wurde mir gesagt: wegen der Krankenkasse ist eine Entlassung Montags nicht möglich.
Auf meine drängen hin wurde am 11. Tag ein Test wegen ADHS unternommen, dies dauerte unter 2 Stunden. Eine Auswertung verlief im Sande.
Bei dem Termin beim Kardiologen wurden nur die Befunde von Langzeit EKG und Langzeit Blutdruck besprochen. Von diesem Termin hab ich mir mehr erhofft (spezielle Untersuchung) da dieser Termin laut den Ärzten so dringlich war.

Das waren 2 verschenkte Wochen!!

Mobililät nicht verbessert

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gut zu erreichen
Kontra:
Nur Aufbewahrung
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Angehörige wurden vor der Aufnahme nicht informiert, dass auf der Station der Novovirus ist. Vati steckte sich an, wodurch er zusätzlich geschwächt wurde. Kaum Behandlungen die seinen Zustand nicht verbesserten. Lieblos eingerichtete Zimmer. Lag nur im Bett und schaute auf kahle Wände. Wenn er am Tisch essen wollte, sagte die
Krankenschwester: wenn sie fallen, dann glauben sie nicht, dass ich sie aufheben. Hätte ich das vorher gewusst, wäre er besser im Seniorenheim geblieben. Dort wird er liebevoll umsorgt und angeregt sich zu bewegen. Er ist wieder geistig und körperlich gut drauf. Ich bin schwer enttäuscht und empfehle diese Geatrie nicht weiter.

Zum 2. mal zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe 2 Kinder im Helios Klinikum Erfurt entbunden. Der große als Notkaiserschnitt und die kleine als 2-Stunden spontan Geburt. In beiden Fällen habe ich mich gut aufgehoben und informiert gefühlt. Das Team war immer freundlich. Meine Fragen wurden zu jedem Zeitpunkt kompetent beantwortet.

Großes Lob an die Krankengymnastik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Eine neues Hüft gelenk
Erfahrungsbericht:

Kurz und schmerzlos

Mein eintrug war kanns gut bis auf die Sauberkeit in der Klinik

Essen war na ja jeden seins



Fliege und Betreuung waren sehr gut .

Bin seit Jahren Hüft krank jetzt habe ich nach unzähligen obs eine neue bekommen und vieles neues gelernt durch die Gymnastik


Und ein ganz ganz großes Lob an die Krankengymnastik der Orthopädie 2 :)besonders an dem Krankengymnastik Leiter.war sehr zufrieden mir würde von bestimmten Leuten auch gymanstiken gezeigt die ich bis heute noch nicht kannte :)und ich hab seit 26 Jahren Hüftbroplem

Aufenthalt im Klinikum

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr positiv: Anästhesi, OP, Unfallstation
Kontra:
Respektlosigkeit gegenüber mir als Patienten in Notaufnahme
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte die Vorbereitung auf die OP durch die unfallchirurgische Praxis, die medizinische Betreuung in der Anästhesie, während der OP und danach auf der Station als sehr kompetent und freundlich beschreiben. Alle Maßnahmen wurden mir verständlich erklärt und ich wurde als Patient sehr respektvoll und freundlich behandelt. Deshalb habe ich mich in diesen Bereichen sehr gut betreut und gut aufgehoben gefühlt.

Besonders negativ muss ich jedoch den Umgang mit mir in der Notfallaufnahme bewerten.
Nach ca 2 1/2stündiger Wartezeit wurde ich aufgerufen, hatte ein kurzes Gespräch mit einem Arzt und sollte dann auf einen anderen Arzt warten. Dies dauerte weitere 2 1/2 Stunden. Trotz mehrmaliger höflicher Anfragen an verschiedene Personen durch meinen Ehemann war niemand bereit, nachzuforschen, warum meine Behandlung nicht fortgesetzt wurde. Nach insgesamt 5 Stunden Wartezeit fiel endlich einem Pfleger auf, dass wir noch immer dort sitzen. Der Arzt, der daraufhin sehr schnell erschien, hat sich mehrmals dafür entschuldigt.

Rundum zufrieden !!!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburtsvorbereitungskurs
Erfahrungsbericht:

Ich war bisher noch kein Patient, sondern lediglich eine Kursteilnehmerin am Geburtsvorbereitungskurs am 06. und 07.04.19. Da ich diesen aber nirgends bewerten kann, mache ich es über dieses Portal.
Der Kurs war einfach perfekt und ich bin mehr als begeistert. Viele meiner Freundinnen haben ihren Geburtsvorbereitungskurs als langweilig und uninteressant empfunden.
Dieser Wochenendkurs im Helios Klinikum Erfurt war jedoch alles andere als langweilig.
Hebamme Steffi ist super lieb, freundlich, witzig und kommt mit viel Fachwissen daher. Sie hat jede unserer Fragen verständlich beantwortet und wir waren uns am Ende alle einig, dass sie die nächsten Wochen rund um die Uhr arbeiten muss, denn unsere Kinder sollen genau von ihr auf die Welt geholt werden. Respekt an diese tolle Frau, der man ihre Liebe zum Beruf zu 1000 Prozent anmerkt.

Beschwerde

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
nur negativ
Krankheitsbild:
Ablation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 04.04.2019 8.00 Uhr hatte ich einen Termin zur Ablation-stationär. Alle Befunde wurden 14 Tage vorher an Frau Dr. Schade übermittelt.
Ich sollte mich nüchtern pünktlich 8.00 Uhr auf Station melden.

Ich erschien pünktlich und nüchtern.
Nur leider soll ich, nach Angaben der Schwester in der Aufnahme, den Termin abgesagt haben!

Sehr merkwürdig finde ich das, zumal ich keinen Termin abgesagt habe.Wer sendet bitte die Befunde und erscheint nüchtern aus Ilmenau kommend, weil man den Termin abgesagt hat???

Somit fuhr ich wieder nüchtern und enttäuscht nach Ilmenau. Die Dienste dieses Hauses werde ich sicher nie wieder in Anspruch nehmen!

Wurde der Termin doppelt, oder gar plötzlich an eine anders versicherte Person vergeben?

Besser als aus den Bewertungen schließen lässt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war die letzten Jahren so oft hier. Ebenso in anderen Krankenhäusern, ambulant und auch mehrfach stationär auf den verschiedensten Stationen. Also ich kann nichts negatives sagen. Hatte noch nie irgendwelche Probleme oder negativen Erfahrungen. Auch das Personal, vom Azubi bis zu den Ärzten, sind durchweg freundlich, nett und lustig. Es ist halt ein riesiges Krankenhaus mit echt vielen Patienten und kein Hotel. In anderen Krankenhäusern ist es auch nicht besser.

Geriatrie Station 5

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal mit Stationsleiter Marko
Kontra:
zu viel Arbeit für wahrscheinlich zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Parkinson / Demenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als der behandelnde Hausarzt meiner Mutti (78-jährig, Pflegegrad 4, Bewohnerin eines Pflegeheimes in Erfurt) mir mitteilte, dass sie wegen einer Neueinstellung von Medikamenten in die Geriatrie (Station 5) eingewiesen wird, hatte ich große Bedenken. (schlechte Erfahrungen mit der Notaufnahme im Klinikum) Aber ich wurde überrascht. Mir war es wichtig, als vorsorgebevollmächtigte Tochter, informiert zu werden, um zu verstehen, was mit meiner Mutti gemacht wird. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass man sich wirklich um meine, sehr anstrengende Mutti kümmert und sie gut behandelt wird, dass sie trotz ihrer Situation noch etwas Würde behalten kann. Ich habe großen Respekt vor den Mitarbeitern dieser Station! Klar saß sie am Wochenende allein vor ihrem Essen, war bekleckert und ist dieser offenen Station auch mal "entwischt", aber um als Pfleger oder Schwester so einen Job mit dementen, alten Menschen machen zu können, dann noch ständig unter Zeitdruck zu stehen, da braucht man schon eine Begabung! Ich zieh den Hut und möchte mich auch im Namen meiner Mutti bedanken!

Beschwerde

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Unfreundlich und unwillig
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Die Ausschilderung zur Station ist eine Katastrophe, mein Vater wurde nicht betreut, es gab innerhalb von 12h keine Nahrung oder Trinken. Dem Pflegepersonal ist das Frühstück wichtiger als der Patient. Die Patientenannahme ist äußerst unfreundlich und unwillig. Das entspricht nicht dem Standard anderer Krankenhäuser. Es gibt keinen OP Plan der dem Patienten zur Uhrzeit informiert. Der Patient ist sich selbst überlassen. Das Krankenhaus wird nicht weiterempfohlen und nicht weiter in Anspruch genommen. Eine Schande für unser Gesundheitswesen und für Deutschland.

Top Betreuung

Hämatologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal und Ärzte sehr einfühlsam!
Kontra:
Krankheitsbild:
Leukämie, Lungenentzündung, Pilz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Namen meiner Familie bedanke ich mich bei der Station 25 (MED 4-1) für die liebevolle Betreuung und Pflege meiner Oma. Meine Oma hat den Kampf leider verloren, trotz dessen haben alle Ärzte, Schwestern und Pfleger, bis zum Schluss, versucht das beste zugeben. Weiterhin haben uns alle Ärzte, Pfleger und Schwestern bedingungslos bei diesem Weg begleitet und uns völliges Verständnis ausgestrahlt!
Dankeschön ??

Unkompetent

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Auch beim 2.Besuch)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Total überfordert
Krankheitsbild:
Urtikaria
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ambulante Sprechstunde.
Unzumutbare Zustände.
Schwestern und Ärrztin hören nicht zu.Kein Interesse am Patienten und dessen Probleme.Total überfordert mir fehlen einfach die Worte für so einen Umgang mit Menschen ,die dringend Hilfe brauchen.

Geburtsbericht März 2018

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebammen
Kontra:
Entbindungpfleger
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat mich erst alleine in den wehen liegen lassen.In einem normalen Zimmer, obwohl ich privatpatientin war. Ab 22 Uhr war es auch nicht mehr möglich das mein Partner mit im Zimmer war. Obwohl es meine Zimmernachbarin nicht gestört hätte. Bis morgens um 04 Uhr hatte ich wehen allein im Zimmer bis ich runter in den Kreißsaal kam. Dort durfte mein Partner wieder dabei sein. Nun kam es zur üblichen Prozedur(Einlauf, Umlagern, etc) . Ich bat seit um 04 Uhr um eine Pda. Weil der Schmerz für mich nicht mehr auszuhalten war. Nach dem schichtwechsel bekam ich eine Spritze ins Bein. Diese machte mich zwar benommen,allerdings wurde ich zu jeder wehe wach aus meinem dämmerschlaf. Um ca.08 Uhr bekam ich eine pda. Die Lage entspannte sich sehr. Die ganze Zeit war ich mit der hebamme und der Schülerin sehr zufrieden. Sie waren sehr einfühlsam. Der Entbindungpfleger der von um 04-06 Uhr da war. War nicht so einfühlsam. Ich hab mich bei ihm nicht gut aufgehoben gefühlt. Er wollte meinen Schmerz ständig runter spielen. Der Arzt der im regelmäßigen abstand kam war sehr nett. Ebenso das Anästhesie Team die mir die pda gelegt haben.
Gegen 12 Uhr wurde entgültig in geburtsstillstand festgestellt. Innerhalb von einer Stunde. Um 12:55 Uhr war mein Sohn per kaiserschnitt auf der Welt. Im op durfte der Papa dabei sein. Auf der wochenbettstation kam ich in ein Privatzimmer die meisten Hebammen und Schwestern waren sehr nett. Mit zwei Ausnahmen. Aber es gibt ja immer welche die einem sympathisch sind und andere nicht. Die junge hebamme die in den nach nächten vom 14.03 bis 16.03. da war echt super.

Geplante OP wurde vergessen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
fehlende Kommunikation
Krankheitsbild:
Cholezystektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag von 8.40 -15.45 in einen sog.Vorbereitungsraum und wartete auf die geplante Cholezystektomie,als insulinpflichtiger Diabetiker musste ich am Vortag verschiedene Diabetesmedikamente und Langzeitinsulin weglassen. Die Aufnahme geschah in völliger Hektik, aber danach passierte nichts mehr. Gegen 10.00 schaute mal ein Pfleger ins Zimmer(sicher ob ich noch lebe), das war es dann.Gegen 15.45 hatte ich die Nase voll und habe mich selbst entlassen, in einen kurzen Gespräch mit einer Ärztin wurde mir eine OP am Abend noch angeboten. Die Ärztin war seit 7.00 schon im Dienst, da habe ich aber erhebliche Bedenken gehabt.
Fazit, Totaler Reinfall, sehr schlimm das keine Kommunikation stattfand, ich hatte das starke Gefühl das ich einfach vergessen wurde !!!

Wohlbefinden

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
bester Eindruck
Kontra:
Krankheitsbild:
Mammakorrektur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Freundliche und einfühlsame Betreuung, pünktliche und höfliche Versorgung der Patienten.
Ein großer Dank allen Mitarbeitern der Brustsprechstunde und der Sation 39.
Wir haben uns wohl und verstanden gefühlt.

Knie OP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Herzlichen Dank nochmal für die kompetente Beratung und erstklassige Behandlung.
Beginnend mit der Terminfindung, über die Anamnese und Operation einschließlich der ersten Reha-Maßnahmen
im Klinikum lief alles reibungslos und unkompliziert in freundlicher Atmosphäre ab.
Vielen Dank an das gesamte Team.

Hautpatientin in der Psychiatrie kalt gestellt

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlimmste Erniedrigung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (fällt mir nicht ein...)
Pro:
nein
Kontra:
Schlimme abwertende Behandlung
Krankheitsbild:
schwere Hautläsionen /Puritis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

kam zur Biopsie von Hautproblemen und wurde in die geschlossene Abteilung der Psychiatrie eingeliefert. Kaltgestellt im Sinne des Worttes, da es der Oberärztin der Hautklinik nicht passte, dass ich eine Analyse/ Biopsie der Haut wollte... Sie kommen zu einem Spezialarzt.
Dort wurde ich mit 3 Spritzen, immer noch im Glauben dass es heilen soll... mit starken Psychopharmaka "behandelt" Ein Oberarzt hat einfach festgelegt dass ich mir meine 10 cm großen Wunden nur einbilde.
Sobald ich die Diagnose und Biopsie bekomme .... natürlich wo anders .... werde ich gegen die OÄ der Hautklinik und den OA der Psychiatrie rechtlich vorgehen.

man verweigerte mir alles inklusive meiner Handtasche, meines Koffers etc.

Zum Glück hatte ich mein Handy in der Jackentasche, die hatten sie nicht kontrolliert und so konnte ich von außen Hilfe bekommen. Traumatisiert verließ ich die Klinik. Ich kenne die Klinik seit meiner Kindheit HNO Ärzte und habe meine eigene Ausbildung zur Fach MTA Hämatologie dort absolviert. Das hätte ich nicht für möglich gehalten, dass man ohne Befund als verrückt erklärt wird.

Unwürdiger Umgang

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bauchspeicheldrüßenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter ist an Bauchspeicheldrüßenkrebs erkrankt und vor 10 Tagen wegen starker Schmerzen und für die Wiederaufnahme der über Weihnachten und Neujahr unterbrochenen Chemo in die Klinik. Dort stellte man fest, dass sie eine Blasenentzündung hat. Nach einigen sehr wenigen Tagen brach man die Behandlung dieser Blasenentzündung ab. Es wurde festgestellt, dass der Tumor gewachsen ist. Da meine Mutter aber wegen ständigem Erbrechen und damit verbundenen zusätzlichen Schmerzen nichts gegessen hat - dies merkten die Herrschaften dort nicht - Teller hinstellen und nach einiger Zeit voll wieder abräumen - hat sich ihr Allgemeinzustand in diesen 10 Tagen dramatisch verschlechtert. Sie kann sich nicht mehr auf den Beinen halten, selbst denken und reden ist kaum noch möglich. Sie kann nicht einmal mehr auf die Toilette gehen, da die Kraft fehlt. Ein Toilettenstuhl oder Hilfestellung ist auch nicht möglich. Nach einem Sturz wird sie sogar erst einmal auf dem Boden liegen gelassen. Jetzt will man einen Port einsetzen um eine stärkere Chemo zu versuchen. Sie wird das aber ohne Flüssigkeitsgabe oder künstliche Ernährung nicht lange aushalten. Auf Anfrage beim zuständigem Stationsarzt, ob man nicht intravenös was geben könne, bekam eine Verwande die Antwort das ginge nicht und sie (Meine Mutter) müsse selber zusehen.
Ist das das was dort gemacht wird? Einen Menschen innerhalb von 10 Tagen hinärmeln! Vielen vielen Dank, dass sie einen Menschen mit so wenig Respekt behandeln!!!!!
Hier sollte man mal wieder an den Grundsatz "Die Würde des Menschen ist unantastbar..." sowie an den Hippokratischen Eid denken!!!!!!!!!!

Super Zufrieden im Helios Klinikum

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Vorbeugende Hirnaneurysmaversorgung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde auf der Station 15(Neurochirurgie) gut aufgenommen. Ich fühlte mich gut aufgehoben. Mit Fragen konnte ich mich jederzeit an die Ärzte, Schwestern und Pfleger wenden. Vor der OP wurde ich durch die Ärzte der Neuroradiologie und den Narkose Arzt gut aufgeklärt. Auch meine vielen Fragen wurden geduldig beantwortet. Herzlichen Dank an dieser Stelle an alle Beteiligten. Auch auf der Intensivstation wurde ich bestens umsorgt. Niemand war genervt. Alle machen dort einen wichtigen Job und verdienen meine Hochachtung. Ich denke, man sollte die Arbeit, die dort zum Wohl der Patienten verrichtet wird mehr respektieren. Und einen schlechten Tag hat jeder einmal. So einen Tag habe ich allerdings nicht erlebt. Ein herzliches Dankeschön auch an die Ärzte der Neurochirurgie und Neuroradiologie. Ich kann diese Station am Helios Klinikum Erfurt nur weiterempfehlen.

Danke

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (super)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (super)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (toll)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super von Anfang bis Ende
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch und Kreuzband
Erfahrungsbericht:

Mein Mann wurde am Leistenbruch operiert und unser Sohn am Kreuzband. Sowohl die Aufnahme mit dem Vorgespräch und die Voruntersuchung bis hin zu den beiden Operationen waren es schon wert sie lobend zu erwähnen. Doch noch ein größeres Lob geht an die Teams der beiden Stationen. Es ist für uns als Angehörige ein sehr gutes und beruhigendes Gefühl zu wissen, es geht den nahen Angehörigen sehr gut!
Danke an Alle!!
Sehr zu empfehlen!

Station 39 wie immer Spitze

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schwestern und Ärzte
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Ausschabung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Jahr 2017 war ich gleich 2mal auf Station 39. Heute nun musste ich wegen Ausschabung erneut auf Station 39. Ich bin mit einem guten Gefühl hin, da ich es schon kannte und es sollte sich wieder bestätigen. Hab mich rund um wohl gefühlt und konnte auch abends wieder nach Hause. Die Schwestern waren wie immer gut drauf obwohl sie mit Personal unterbesetzt sind. Vielen Dank für alles.

Nicht zufrieden

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Viel bemühtes Pflegepersonal und Logopädin
Kontra:
Eine forsche junge Ärztin
Krankheitsbild:
Anaphylaktischer Schock und Gesichtslähmung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein anaphylaktischer Schock wurde nicht als zusätzliches Krankheitsbild erkannt.Meine Gesichtslähmung wurde nach Schema F behandelt und meine komplette Erschöpfung und extreme Kopfschmerzen durch eine Nervenwasserentnahme, bei der auch noch danebengestochen wurde, wurden am Entlassungstag abgetan.Ich war völlig fertig als ich zuhause ankam.Dringend benötigte Medikation bekam ich nicht mit und ich schaffte es nicht zum Arzt, sodass ich die Therapie unfreiwillig unterbrechen musste.Meine Gesichtslähmung heilte nicht aus und mir ist noch Monate nach der Behandlung übel.Man schmiss mich regelrecht raus, obwohl ich schwach war und nicht weit laufen konnte. Immer wieder sagte ich ich kann nicht gehen und immer wieder kam jemand um zu schauen ob ich endlich gehe.Bei einer weiteren allergischen Reaktion würde ich zweimal vorstellig und es wurde jedes Mal abgetan.Ich wiess Nervenschädigung sowie Atemprobleme auf.Ich hatte das Gefühl man will mich nur los werden und nimmt mich nicht ernst.

1 Kommentar

Chris1995 am 11.02.2019

Biochemische Vorgänge und wissentschaftliche Erkenntnisse sind Neurologen unbekannt. Hier zählt Symptom und Medikation! Alles gute Pharmavertreter ohne Heilanspruch. Nervenlähmungen können auch von einer Borreliose kommen und Dank Pharma Sorry Kassenleitlinie unbekannt.

OP Kürettage / Station 39

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, es wird sich viel Zeit für Patienten genommen
Kontra:
Krankheitsbild:
Kürettage /Ausschabung / missed Abortion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von meinem Frauenarzt aufgrund der Diagnose "missed abortion" in die Klinik zur Ausschabung überwiesen. Ich hatte Angst vor dem Eingriff und war mit der gesamten Situation überfordert. Die Ärzte sowie Schwestern haben mir sehr geholfen. Sie haben sich sehr viel Zeit genommen, mir alle Fragen beantwortet, mich getröstet und aufgebaut und am Ende ging alles ganz schnell und reibungslos. Ich habe Freitag morgen im Krankenhaus angerufen und bekam gleich einen Termin für Montag morgen zum Vorgespräch und Dienstag zur OP. So hatte ich über`s Wochenende Zeit mich damit ausseinander zu setzen und alles zu verarbeiten und war aber froh dass es doch am Ende so schnell ging. Ich war vorher noch nie in einem Krankenhaus und auch noch nie unter Narkose und ziemlich nervös. Der Narkosearzt hat sich super viel Zeit genommen und mir die Angst genommen. Ich muss sagen, so schlimm wie ich dachte war es gar nicht. Die Ärzte/OP Schwestern + Pfleger/Stationsschwestern/Anästhesisten etc. haben alle einen guten Job gemacht. Es gibt nichts zu kritisieren. Auch die Tage danach hatte ich keine körperlichen Probleme. Man ist gut aufgehoben im Helios Erfurt. Vielen Dank dafür.

Rw

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mehr als unzufrieden)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Sklerodermie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste feststellen das die Kommunikation von den Ärzten zu den Schwestern gar nicht funktioniert.Es wird verschlampt Medikamente für die Patienten zu bestellen.Die Patienten sollen sich selber um Termine bei andeten Ärzten im Haus kümmern und den Ärzten auf der Station diese mitteilen. Patienten werden nur unzureichend über die Einnahme von Medikamenten informiert,was für wad gut ist und warum welches Medikament genommen werden soll.Da sehe ich ein großes Problem bei der Patientenbetreuung und der Verantwortung den Patienten gegenüber.Ich versuche dad ich nicht mehr in diesem Krankenhaus behandelt werden muss.Es gibt Gottseidank auch noch andete Kliniken in Erfurt.Es wird Zeit das man hier mal darüber nachdenkt.

Meine Erlebnisse im Helios Klinikum

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gute Op
Kontra:
Pflege, Beratung und Betreuung
Krankheitsbild:
Darmkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam per ärztlicher Überweisung, ohne, zu diesem Zeitpunkt ein klares Bild über meine Krankheit zu haben. In kürzester Zeit würde ich zum Schwerkranken erklärt, auf der Basis des Arztbriefes. Das vielleicht ein Patient der von jetzt auf gleich dem Tod ins Auge sehen muss, dies erstmal verdauen muss?? Die Diagnose Darmkrebs wurde durch eigene Untersuchungen bestätigt, ich bekam zeitnah einen Op Termin. Die Op hat funktioniert , ich kam auf die Wachstation. Nach einem Tag würde ich auf die Station für Allgemeine Chirurgie aufgenommen.
Dort Fliessbandverfahren. Obwohl es einige Schwestern gibt, die sich kümmern, manchmal fühlte ich mich wie ein Stück Vieh behandelt. Es liegt Schmutz auf der Station herum, im Haus sogar tagelang. Fazit: Ärztliche Behandlung gut, Beratung mangelhaft. Pflege, Hygiene unzureichend.

Unvollständige OP-Aufklärung!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Stationsschwester
Kontra:
zu laut auf der Station, unvollständige OP-Aufklärung, Fehler im Entlassungsbrief, keine Verbesserung nach der OP
Krankheitsbild:
Gehirn
Erfahrungsbericht:

Ich wurde nicht vollständig vor der OP aufgeklärt. Dadurch muss ich jetzt mit Folgen leben, die ich vorher nicht wusste. Hätte ich es gewusst, hätte ich die OP abgelehnt und es ginge mir vermutlich immer noch ganz gut.

Der Entlassungsbrief enthält Fehler und er wird nicht geändert.

Und die OP selbst hat leider auch keine Besserung gebracht.

1 Kommentar

Chris1995 am 11.02.2019

Die meisten Ärteberichte aus dieser Klinik enthalten gravierende Fehler!!! Ich hatte auch bedenken, dass es Mahler waren.

Kardiologie2

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr zu frieden)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keine)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keine)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gut/Sehr gut)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Kann nicht meckern)
Pro:
Nein
Kontra:
Bin sehr zufrieden mit dieser behandlung
Krankheitsbild:
Wundheilstöhrung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich würde am 6.11.18 am herzschrittmacherverlegung operiert und bekam eine wundheilstöhrung ich wurde dann am 28.11.18 erneut freundlich auf genommen und gut behandelt alle Pfleger und pflegerin sowie den Ärzten besonders den Dr,Andreas sommermeier ein herzlichstes Dankeschön für die gute Arbeit mir ist dadurch eine weitere op erspart geblieben ! Ich Danke auch Schwester Silke nochmal herzlichst das ich grosses Glück hatte !Danke Danke sollte irgend was sein mit meiner Wunde werde ich sofort kommen ! Also ein schönes Wochenende! Ihre Patientin Frau Bärbel greiner strasse der jugend1 in 99706sondershausen

Ich bin erschüttert

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Stand 20.11. vor der OP am Tag danach?)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kein Pro, außer die Dame an der Aufnahme
Kontra:
siehe Erfahrungsbericht
Krankheitsbild:
Neoplasie
Erfahrungsbericht:

Mein Lebenspartner musste am Montag nüchtern zur Endoskopie erscheinen. So weit, so gut. Am Dienstag sollte die OP erfolgen - natürlich musste er weiter nüchtern bleiben. Doch am OP-Tag passierte bis abends nichts. Keine Info des Personals warum die für Mittag geplante OP nicht pünktlich stattfindet oder verschoben werden muss.Keinerlei Info durch Pfleger oder Ärzte! Das letzte Essen hatte mein Partner am Sonntag 19 Uhr zu sich genommen. Plus der nüchternen Nacht zum Mittwoch, wo eine zeitliche Ansage, wann die OP steigt, noch offen blieb. Einen Patienten über 60 Stunden ohne Nahrung zu lassen und danach geschwächt zu operieren ist in meinen Augen einfach ein Skandal. Dabei sollte Kommunikation zwischen Klinik und Patient das A und O sein. Es mag sein, dass der Personalmangel im Klinikum akut ist - wie man in der Zeitung vor Wochen las wurde sogar gestreikt - das aber auf dem Rücken von Patienten auszutragen, ist nicht hinnehmbar.

Fassungslos

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: NOV2018Sch   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nie wieder)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Welche Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Super tolle Rohrpost Anlage
Kontra:
Krankheitsbild:
Transfemoraler Aortenklappenersatz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vater lag nach TAVI-OP 2 Wochen auf der Geriatrie 3 zur Reha .Vom Zimmer war ich erschrocken, nichts gemütliches,absolut kalt eingerichtet.Mein Vater sollte Hilfe bei der Morgentoilette erhalten.Der Waschlappen war immer trocken.Es hat nicht einmal einer danach geschaut,ob er sich auch auszieht für die Nacht.Hat immer in Sachen geschlafen.Zähne wurden auch nicht kontrolliert, ob sie im Mund sind.Passen nicht mehr!Tabletten sollten mit Aufsicht genommen werden, wo fand ich sie, untern Bett oder im Tuch versteckt. Nicht einer bemerkte, das er nichts mehr gegessen hatte.Ich bin so traurig. Als er von dieser Station nach Hause kam, hat er somit totale Schluckbeschwerden,total dehydriert, 14 Kilo abgenommen und bettlägerig. Ich möchte noch hinzufügen ,zuvor in der Klinik Bad Berka nach OP konnte er fast alles wie früher. Hat gut gegessen und getrunken .Vor allen auch gelaufen . Er ist zwar 80 Jahre, aber er hatte auch noch viele Pläne mit seiner Familie. Ich arbeite selber im Krankenhaus auf einer IC Station und weiß bis heute,auf was man bei dieser Genesungsphase nach OP achten sollte. Also ich empfehle Ihnen, Ihre Mitarbeiter noch mal ordentlich an Weiterbildungen teilnehmen zu lassen ,um zu lernen, auf was man bei älteren Menschen bei der Pflege zu achten hat! Gruß Unbehaun

Freundliches Personal aber unhaltbare Zustände

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (An der Decke des Zimmers ein grosser Fleck welcher aussieht wie Blut oder Kot)
Pro:
Schwestern
Kontra:
Kinder mit Magen Darm in selben Zimmer wie Kinder ohne
Krankheitsbild:
Muskelzerrungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter befand sich vor kurzem auf der Kinderstation im Heliosklinikum. Zuerst muss ich die Schwestern sehr lobend erwähnen diese machen wirklich einen tollen Job und sind sehr lieb zu den Kindern und versuchen diesen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Leider muss ich aber nun zu den schlechten bzw unhaltbaren Sachen kommen. Die Behandlung meiner Tochter war sehr spärlich als wir die Klinik verlassen haben wussten wir genauso wenig wie wo wir eingewiesen wurden was meine Tochter hat. Ich finde es unhaltbar das Kinder mit Magendarminfekten sich mit Kindern welche diesen Infekt nicht haben eine Toilette bzw Nasszelle teilen müssen bzw diese Kinder auf ein und das selbe Zimmer gelegt werden. Das geht gar nicht da muss man sich nicht wundern wenn immer mehr Kinder dies bekommen.

Freundlichkeit Wahpersonal

Schlafmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schnarchen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte am 13.11.2018 einen Termin im Schlaflabor, da ich mich nicht auskannte befragte ich das Wachpersonal der Pforte nach dem Weg. Ich kann nur sagen, so wie man hier unter aller SAU mit dummen Antworten abgespeist wird, ist wohl kaum zu Toppen !!! In diesen Sinne vielen Dank den Herren !!! Ich habe meinen Termin verfallen lassen und gehe in eine menschliche Gesundheitseinrichtung !


Mit freundlichen Grüßen
Stefan Molecki

Top-Behandlung, unfreundliche Betreuung auf Station

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (zu viele untersuchende Ärzte mit unterschiedlichen OP-Empfehlungen verwirren)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Oberärzte, super Behandlungseergebnis
Kontra:
Atmosphäre auf Station
Krankheitsbild:
Speichelsteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war innerhalb von 3 Monaten 3x auf der HNO. Trotz der kurzen Frequenz wurden jedes Mal z.T. unangenehme Untersuchungen durchgeführt, die mit dem Krankheitsbild in keiner Verbindung standen (z.B. Nase, Ohren, Kehlkopf). Ich wurde vor der OP von 5 Ärzten untersucht (keiner davon der Operateur), die unterschiedliche OP-Ansätze empfahlen. Die OP verlief jedoch sehr erfolgreich, Heilungsverlauf und Ergebnis top. Das Team direkt vor/im/nach der OP war klasse, freundlich, beruhigend, kümmernd. Ganz im Gegensatz zum Pflegeteam auf Station/Ambulanz. Es wurde offen über andere Patienten/Kollegen gelästert (v.a. in der Ambulanz), Patienten angefaucht. Junge/neue Kollegen wurden öffentlich bzgl.ihrer langsamen Arbeitsweise kritisiert. Lag evtl. an der hohen Auslastung zu dieser Zeit und Personalengpass. Medikamentenschachtel wurde zunächst komplett vergessen, 1/2 Tag später (ohne Einnahme-Hinweise Lutschen/Schlucken) hingelegt und weiter später wurden daraus wieder ein paar Pillen entfernt...nicht sehr vertrauenserweckend. Leider keine Atmosphäre zum gesund werden.

Marei48

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 201818   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (war in Ordnung)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Negativer als ungenügend)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Furchtbar)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Großes Durcheinander, eine Hand weiß nicht was die andere tut.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Einigermaßen)
Pro:
NICHTS
Kontra:
Wüstes Durcheinander,für Kassenpatienten...
Krankheitsbild:
Primär Tumor Hinterrachenwandkrebs gestreut in Lunge und Schilddrüse + Rektumkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hände weg von der Station 27 Toraxchirurgie..
Ablauf katastrophal.
Zwei bis dreimal Terminverschiebungen innerhalb von 3 Wochen.
Zwei oder mehrere Krebsarten liegen bei meinem Ehemann wahrscheinlich vor...
Abschluss Gespräch am 18.10.18 mit OA.
Emphatie überhaupt nicht vorhanden.
Überheblicher geht es wirklich nicht.
Uns wurde mehrfach gesagt, dass mein Mann unheilbar krank ist und die Chemotherapie zur eventuellen Verlängerung des Lebens dient.
Als Ehefrau würde ich als die Sekretärin bezeichnet.
Auf höfliche Fragen, wie z.B.,
wie lange ist nach ihren Erfahrungen die Lebenserwartung bei diesem Krankheitsbild.
Antwort von OA: BIN ICH GOTT...
Nein sie sind kein Gott, aber sie gehören zu den GÖTTERN IN WEISS..Ich könnte noch einen Roman schreiben, belasse es vorerst dabei, möglicherweise melde ich mich nochmals...

Ps 2 KLINIK Erfurt

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Depression/ Bordeliner Störung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nette mit Patienten...
Man könnte sich mit einigen gut unterhalten was sehr wichtig war .
Die Pflegern so wie Schwestern alle sehr nett .
Ich habe mich sicher und gut gefühlt in der Helios Klinik.
Danke. ????

Danke

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr selten so kompetent behandelt worden vielen dank dafür
Kontra:
Keines
Krankheitsbild:
Polypen op und nebenhölen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich sehr wohl gefühlt auf der HNO Station9.Ich war vom 18.9 bis 22.9dort auf Station. Die Schwestern und Pfleger sind trotz Stress immer sehr nett geblieben. Die Ärzte sind alle die ich in der kurzen Zeit kennen lernen durfte sehr nett.An dieser Stelle auch ein Lob an alle anderen hinter den Kulissen z.b.vorbereitungsteam im op und danach im aufwachraum ,danke für's Eis
Danke an dieser Stelle an alle

Kinderchirurgie HELIOS? Nie wieder

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
die Ärztin
Krankheitsbild:
Wirbelsäulenprellung/Quetschung/Fraktur?
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren heute in der Notfallambulanz um von einem Kinderchirurgen über die Rückenverletzung meines Sohnes (ist vom Klettergerüst gefallen) schauen zu lassen. Geschickt hat uns unsere SPZ-Ärztin.

Wir trafen auf Frau Dr. Wintertaler. Eine resolute Person. Mein Sohn ist gestern in der Schule vom Klettergerüst gefallen auf den Rücken. Wir waren gestern in der Notfallaufnahme in Arnstadt. Es tat ihm zu dem Zeitpunkt die untere Lendenwirbelsäule weh. Die wurde geröntgt und als unauffällig befunden. Heute hatten wir einen Termin im SPZ und die Ärztin meinte, sie würde da vom Kinderchirurgen nochmal drüber schauen lassen (wir haben in Arnstadt keinen Kinderchirurgen) und schickte uns ins HELIOS. Ich muss dazu sagen, seine Beschwerden hatten zugenommen, er hatte jetzt Schmerzen im Genick und in der oberen Wirbelsäule.

Sie ließ ihn dann ein paar Übungen machen: nach unten beugen ging fast gar nicht, Kopf drehen nur schwer. Ihre Frage, ob er Schmerzen hätte, bejahte er. Ich muss dazu sagen, mein Sohn ist nicht zimperlich. Wenn er sagt, es tut weh, dann sind es schon arge Schmerzen.

Sie sagte dann, es gäbe keinen Grund zur Sorge alles okay (hellseherische Fähigkeiten wahrscheinlich). Ich hab ihr dann gesagt, dass er wenn er sagt, er hat Schmerzen, dann sind die wirklich schlimm, weil er so schnell das nicht sagt.

Da fuhr mich die Dame in einem sehr unverschämten Ton an (eher drohend), dass sie ihn dann stationär aufnehmen müsse, aber gemacht wird auch nichts. Er müsse lediglich flach liegen. Röntgen täte man Kinder nicht (aha, sehr interessant), MRT wird notfallmäßig nicht gemacht, nur wenn er stationär bleibt und die Beschwerden sich nicht bessern. Aha und wie erkennen Sie Brüche, wenn sie nicht röntgen (z.B. Arm, Bein)?
Ich hatte den Eindruck sie denkt, er simuliert und wollte uns mit dem stationär schocken.

Kinderchirurgie HELIOS notfallmäßig? Nie wieder. Das war eine Zumutung.

Großes Lob!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Spitzen Behandlung und Betreuung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (überaus kompetent und doch leicht verständlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gut und immer transparent)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (überaus freundlich und hilfsbereit)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (viele tolle Möglichkeiten für die kleinen Patienten)
Pro:
Freundlichkeit, Engagement, Vertrauen, Hilfe, hier stimmt alles
Kontra:
gefühlt zu wenig Personal in den Spät und Nachtschichten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erfahrungsbericht Station 32 Kids2

Sehr geehrte Damen und Herren,
schon im Vorwort muss ich ein Dank an alle Mitarbeiter des Klinikums richten, hierzu gehört nicht nur die nette kompetente Schwester auf der Station oder die super einfühlsamen und hoch kooperativen Ärzte, sondern auch das Servicepersonal an der Anmeldung und selbst das engagierte Reinigungspersonal will ich nicht vergessen.
Meine Tochter wurde am 15.08. dort eingeliefert und musste stationär bis zum 04.09. bleiben und ihr ging es sehr schlecht. Ihr wurde umgehend jedwede mögliche Hilfe und Betreuung zur Verfügung gestellt. Die ersten Tage verbrachte meine Frau mit ihr auf der Station und die letzten 2 Wochen habe ich den Part übernommen. Ich muss sagen, dass wir uns von Beginn an gut aufgehoben gefühlt haben. Die Schwestern und Ärzte waren sehr bemüht um unsere Tochter, vergaßen aber auch unser Bedürfnis nach Unterstützung, Zuspruch und Information keinen Augenblick. Im Laufe der Zeit sind uns alle Stationsmitglieder richtig ans Herz gewachsen, und als wir die Klinik verlassen konnten hat sogar meine Tochter die Schwestern, Pfleger und Ärztinnen vermisst. Das gute Gefühl bei der Betreuung unserer Tochter hat sich auch positiv auf unsere Tochter ausgewirkt. Denn wenn man sich wohl fühlt (auch unter diesen Umständen) unterstützt das die Genesung.
Ich kann nur einen Punkt als verbesserungswürdig angeben: Auch wenn die Betreuung sehr gut war, bin ich doch der Meinung das auf einer Aufnahmestation 2 Schwestern in der Spät und Nachtschicht zu wenig sind. Hier muss es möglich sein eine Entlastung für die Schwestern und Pfleger zu schaffen, in dem der Personalschlüssel überarbeitet und zu Gunsten einer weiteren Pflegekraft umkonzipiert wird. Ich bin mir bewusst über die Kosten, die eine solche Umstrukturierung mit sich bringt, aber auch der Überzeugung dass im Falle von multiplen Notfällen mit der Momentanbesetzung nicht die beste mögliche Versorgung für JEDEN Patienten gewährleistet werden kann.
Mein Fazit: Auch jetzt da wir zur Nachsorge noch regelmäßig die Station aufsuchen, gehen wir gern dort hin.
Denn sucht man Hilfe, Engagement, Kompetenz, Freundlichkeit und die Bereitschaft alles Mögliche für das kranke Kind zu tun, dann ist man hier auf der Kids 2 Station 32 im Helios genau richtig.

Mit den besten Wünschen an das Stationsteam

Super Personal

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Neuroradiologie
Kontra:
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 23.03.18 würde ich per Hubschrauber eingeflogen - ich hatte eine Thrombose im Kopf + Stauungsblutung und Ödem. Die Ärzte und das Personal auf den Intensivstationen kümmerten sich rührend um mich und waren für jede Frage erreichbar. Der Chefarzt der Neuroradiologie rettete mir das Leben, mehrfach. Super Mensch. Allgemein ist zu sagen, dass das Personal eine super Fachkompetenz hat und die Schwestern sehr freundlich sind. Ich habe dieser Klinik meine Rehabilitation zu verdanken!

Essen selbst mitbringen!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Die Wege sind viel zu lang und kompliziert.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
medizinische Versorgung
Kontra:
Verhalten der Schwestern
Krankheitsbild:
Infekt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die medizinische Versorgung ist gut. Aber wenn man auf feste Essenzeiten angewiesen ist, sollte man sich von außerhalb versorgen lassen. Das Essen steht zwar bereit, es wird aber nicht verteilt, man darf sich nicht selbst nehmen und die Pflegekräfte schimpfen und meckern, wenn man um vorzeitige Essensausgabe bittet (Auf die Frage, ob sie mir das Tablett, das sie auf dem Wagen hat, geben kann: "Hier kommt jeder erst dran, wenn er dran ist. Gehen sie zurück in ihr Zimmer." Das ist mir mehrfach passiert und hat zu unverständlichen Vorwürfen und Gesprächsbedarf des Personals geführt. Ich kann nicht verstehen, warum man nicht die Pause nach der Essensverteilung macht. Dann bräuchte man nicht auf einer Kleinkindstation das Abendessen, das seit 16.30 Uhr im Flur steht, erst um 18.30 Uhr, wenn die meisten Kinder schon bettfertig sind, verteilen. Ich kann jedem nur raten, sich selbst Essen mitzunehmen oder mitbringen zu lassen. Dann gibt es auch keinen Ärger mit den Schwestern. Die sind dann zwar trotzdem bockig, aber lassen einen sonst in Ruhe.

Weitere Bewertungen anzeigen...