HELIOS Klinikum Erfurt

Talkback
Image

Nordhäuser Straße 74
99089 Erfurt
Thüringen

133 von 263 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

266 Bewertungen

Sortierung
Filter

Dankeschön

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandlung dürch Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Aortenaneurysma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom 21.04. bis 26.04.2021 war ich Patient auf o.g. Station. Auf diesem Wege möchte ich den Ärzten- sowie dem Pflegepersonal meinen innigsten Dank aussprechen. Ich wurde immer mit der größten Rücksichtnahme und einer überzeugenden Fachkompetenz behandelt und vor allem wurde ich aufgeklärt und hatte immer, selbst nach meiner Operation, auf der Intensivstation oder auch des nachts auf Station 14 nie das Gefühl, irgend einer Vernachlässigung zu unterliegen. Unter diesen Umständen ist es nicht verwunderlich, dass ich nach meinem Aufenthalt bei Ihnen riesen Schritte zu Genesung machte.
Das Haar in der Suppe: das Essen könnte vitaminreicher sein!

Fall Nr. !/21038837

Einfühlsame, freundliche, kompetente Behandlung

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 04/2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das gesamte Team der Ambulanz und der Station ist einfühlsam und vertrauenswürdig
Kontra:
entfällt
Krankheitsbild:
Verschlußerkrankung pAVK IIB rechtes Bein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das gesamte Team der Erfurter Helios Klinik für Gefäßchirurgie, in der Ambulanz wie auch auf Station, strahlt Freundlichkeit, Ruhe und Kompetenz aus.
Bei der Behandlung meiner Verschlußerkrankung pAVK IIB
am rechten Bein, habe ich großes Vertrauen gewonnen.
Ich wurde erfolgreich, mit sehr liebevoller Zuwendung, behandelt.
In großer Dankbarkeit für die gute Behandlung wünsche ich dem gesamten Team für die Zukunft Gesundheit, persönliches Wohlergehen und erfolgreiche Behandlung der
erkrankten Patienten.

MfG H. Hartung

Freundlichkeit und Corona

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nette und freundliche Sanitäterinnen
Kontra:
ab Eintritt in die Notaufnahme hat man das Gefühl lästig zu sein und zu stören
Krankheitsbild:
verschwommene Sicht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

nachdem ich an einem Freitag auf meiner Arbeit ein Augenzucken bemerkte, das rechte Auge nicht mehr öffnen konnte und nach dem Öffnen mit Hilfe alles wie durch einen Nebel sah, wurde ich zusammen mit einen Kollegen, welcher gestürzt war per Krankenwagen ins Helios Erfurt gebracht. Ich war zur falschen zeit am falschen Ort. Die Sanitäter tippten auf einen leichten Schlaganfall. Ich bekam gleich ein gelbes Armband und musste ca. 30 min. warten. Dann ging es in den Fachbereich Augen. Dort kam ich wahrscheinlich wieder zur falschen Zeit an, da keiner wirklich Zeit hatte. Ich wurde barsch gebeten "hinten auf einem Stuhl Platz zu nehmen". nach einer geringen Wartezeit musst ich aber dann doch einmal auf Toilette. Nach meiner Frage nach einer Besuchertoilette wurde ich in ein leeres Krankenzimmer gebracht. Nachdem ich fertig war, stellte ich fest, es gab nicht einmal Seife und Papierhandtücher. Aber wir haben ein Hygienekonzept.
Als die Ärztin kam, nahm sie ohne Begrüßung oder Vorstellung meine Papiere entgegen, begab sich in das Behandlungszimmer und 30 min. später wurde ich doch tatsächlich aufgerufen und mit dem Worten begrüßt: "Das nächste mal wenden Sie sich aber an den hausärztlichen Notdienst."
Untersuchungen wurden gemacht, eine Diagnose erstellt und ich mit den Worten: "Wenden Sie sich am Montag an einen Augenarzt" und ich war entlassen. Jedoch ohne Entlassungsschreiben.
Beim Augenarzt konnte man dann wenig bzw. gar nichts für mich tun, als mir einen Termin für irgendwann im August zu geben.
Wer einmal in so einer Lage sein sollte, sollte vielleicht besser zu einem Arzt aus dem Fernsehen geben, denn da ist immer einer da der Zeit hat, der seine Arbeit noch gern macht und der freundlich ist.

Danke

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Habe mich selten so gut in einen Krankenhaus aufgehoben gefühlt
Kontra:
Krankheitsbild:
Nase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein ganz großes Lob an alle Ärzte und Schwestern / Pfleger

Fachlich und menschlich Top

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Was will man mehr?)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausführliche und verständliche Gespräche)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Unter den Umständen nicht besser zu bewältigen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Leider noch Dreibettzimmer)
Pro:
Med. Versorgung
Kontra:
Parkplatzsituation
Krankheitsbild:
Carotis Stenose, z.N. Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde nach einem kurzem Telefonat mit dem Chefarzt 5Tage später aufgenommen. Am Montag habe ich sie hingebracht, am Dienstag erfolgte die OP, am Freitag konnte ich sie wieder abholen. Meine Mutter hat stets alles verstanden, was man ihr erklärt hat. Ich wusste sie immer gut aufgehoben. Schon im August letzten Jahres war sie im Helios Klinikum und wurde (nachts)umgehend nach einem Hirninfarkt versorgt. So konnten wir bislang sehr gute Ergebnisse erreichen. Was man dem Personal nun wirklich nicht anlasten kann, sind die Besuchsregeln auf Grund von Corona. Auch hier bekam ich stets freundlich telefonisch Auskunft. Die Schwester von der Wachstation hat mich nach überstandener OP kurz angerufen, um mir zu sagen, dass alles gut gegangen ist. Nochmal vielen Dank dafür. Leider geben die meisten Patienten/ Angehörige Bewertungen ab, wenn sie negative Erfahrungen gemacht haben. Wirklich schade. Dem Personal auf diesem Weg nochmal vielen Dank. Sie haben uns Lebenszeit und Qualität geschenkt.

Nicht in das Krankenhaus

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Beckenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater 82 hat sich das Becken bei einem Sturz gebrochen und kam wegen OP ins Helios.
Er war vor dem Krankenhaus Aufenthalt und dem Sturz fit Körperlich und geistig, aber das nahm rapide ab.Auf mehrere Nachfragen deswegen erhielten wir mehrfach die Antwort....ob wir wüssten wie alt der Patient wäre und das der Zustand keinesfalls erst jetzt so wäre.Man klärte uns überhaupt nicht richtig über den Bruch auf und komischerweise müsste man den dann auch nicht mehr operieren. Durch die Schließung wegen Corona konnte man ihn dann nicht mehr besuchen. Telefonate waren kurz mit dem Personal und auch widersprüchlich.....
Er ist dann dem Personal nach völlig überraschend gestorben.
Seine Sachen und restliche Lebensmittel wurden einfach in einen Beutel geschmissen(gebrauchte Spritze war auch dabei)und seiner Partnerin übergeben. Zu allem Überfluss war seine Geldbörse mit allem Papieren auch noch weg.Auf mehrere Nachfragen wurde man des Hauses verwiesen.
Eigentlich fehlen einem nur die Worte....

Katastrophal

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die einzige normale Schwester sitzt in der Verwaltung
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Pseudotumor cerebri
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Essen und Einrichtung Krankenhaus typisch sind darüber kann man noch hinweg sehen mit gutem Willen. Aber das pampige und herablassende Verhalten des Personals ist in keiner Weise zu entschuldigen, auch nicht in stressigen Situationen. Ärzte, die wechseln wie Eintagsfliegen, obwohl man in der gleichen Klinik (gleicher Station) über einen gewissen Zeitraum behandelt wird, war für mich mehr als belastend und der Grund wurde mir auch nie genannt. Dann sollte ich auch noch dafür dankbar sein mich ständig zu wiederholen, nicht ernst genommen zu werden und aufgrund dessen, weil das Bett frei werden muss, die Ärzte keine Zeit haben mir weiter Fragen zu beantworten oder meine Aussagen sich mit ihrem Bild, das sie sich in einem fünfzehnminütigen Gespräch gemacht haben, entlassen zu werden, aber selbstverständlich auf eigenen Wunsch. Fehler passieren. Aber Fehler einzugestehen zeugt von Größe. Und einen Patenten mit einer Diagnose zu entlassen, die gerade mal einen von 10.000 in Deutschland trifft ohne ein wirkliches Aufklärungsgespräch über die Krankheit oder konkrete Behandlungsmethoden ist schwach, um nicht zu sagen menschlich daneben. Vielleicht sollten Sie nochmal über eine Weiterbildung im Sinne von Zwischenmenschlicher Kommunikation nachdenken, den die fehlt in ihrem Haus völlig. Ich habe diesem Haus eine zweite Chance gegeben und es zutiefst bereut. Ich werde meine Behandlung bei Ihnen abbrechen und mir andere Ärzte des Vertauschen suchen.

Daher kann ich nur jedem raten, der sich oder Angehörige gut aufgehoben fühlen möchte, nicht den Weg alleine gehen will, sondern in Begleitung, suche sich ein anderes Haus.

Leider kein Witz

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
0%
Kontra:
100%
Krankheitsbild:
Multiple Sklerose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wer ein MINDESTmaß an Organisation erwartet wird hier bitter enttäuscht.
Hier werden Diagnosen, Anamnesen und Therapien anscheinend nach Zufallsprinzip von Station zu Station gereicht - wer schon einmal Stille Post im Kindergarten gespielt hat dem könnte das ganze bekannt vorkommen.
Warum einer MS Patientin mit Sehstörungen nicht einfach mal die Lunge röntgen? Ist doch auch mal schön.
Der letzte 2-tägige Aufenthalt sollte eine Behandlungsstrategie für den aktuellen MS-Schub bringen (Seh- und Gehstörungen)- nach Augenarzt und MRT (allerdings ohne Halswirbelsäule) und OHNE EINEN NEUROLOGEN ZU SEHEN kamen plötzlich die Schwestern und wollten eine Kortison Infusion vorbereiten. Laut den Schwestern wurde das vom Arzt angewiesen. Dass die Patientin im 6. Monat schwanger war schien nicht zum Arzt durchgedrungen zu sein, denn eine hochdosierte Kortisongabe kann das ungeborene Kind schädigen und sollte nur bei sehr schweren Schüben angewendet werden.
Wurde vom Arzt eine Konsultaion durchgeführt: NEIN
Wurde über die Risiken der Infusion aufgeklärt: NEIN
Wurde nach Rückfrage eine ärztliche Beratung eingeholt: NEIN

Die Infusion wurde zum Glück von der Patientin abgelehnt, woraufhin sie sprichwörtlich aus dem Krankenhaus geworfen wurde. Nach 2 Tagen. Ohne Therapie. Ohne Beratung. Ohne Ergebnisse. Ohne einen Arzt zu sehen.

Man kann jedem nur raten sich UNBEDINGT in anderen Krankenhäusern behandeln zu lassen. Leider ist im Helios die einzige Neurologische Station in Thüringen, allerdings würde es an ein Wunder grenzen wenn dort tatsächlich ein Patient erfolgreich behandelt würde.
Diese Klinik gehört geschlossen!

Helios Erfurt nie wieder

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Zu weite Wege für Notfälle
Krankheitsbild:
unerklärliches Erbrechen beim Kleinkind
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind am 16.01.2021 in die Notaufnahme gefahren da unser Sohn 1 1/2 Jahre stark erbrochen hatte. Am Tag zuvor bekam er eine Magenspieglung mit Aufdehnung der Speiseröhre in Jena.Das 8 mal und vorher hatte er noch nie erbrochen .
Da wir nicht genau wussten warum unser Sohn nun erbrach fuhren wir kurzerhand nicht nach Jena sondern hierher....
In der Notaufnahme war es wichtigster Coronabefragungszettel auszufüllen als nach einem offensichtlich leidenden Kind zu schauen... Zu Krönung wurden wir dann noch an ein anderes Fachzentrum :Mutter&Kind verwiesen... das sich in einem anderen Gebäude befindet .Sodass wir bei -2 Grad mit einem hilflosen Kind über das Gelände liefen um bei einer Ärztin anzukommen die alles verharmloste und uns an den KV Dienst am nächsten Tag weiterleite ....
Wir sind dann natürlich noch nach Jena gefahren.....dort wurde unser Sohn mit einer Flexüle ausgestattet und stationär aufgenommen...er hatte „ zum Glück „ nur einen Norovirus.

Not-Op am 7.10.2020

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 10/2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kann keine Mängel feststellen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (vollstes Vertrauen)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (tolles Op-Team und Stationsteam)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (reibungslos)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (bin selten im Krankenhaus)
Pro:
sehr gutes Op-Team
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Bauchaortenaneurysmen rupturiert
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 7.10.2020 bin ich mit dem Auto in die Notaufnahme gefahren wegen Rückenschmerzen,1 Uhr 30. Anhand der mitgenommenen Befunde und der durchgeführten CT richtige Diagnose, Bauchaortenaneurismen rupturiert. 7 Uhr 30 Not-Op. Rundum sehr gute Betreuung und Versorgung. Bin dem Op-Team sehr dankbar für mein neues Leben und dem 2. Geburtstag. 1 Tag Intensivstation, 1 Woche auf Gefäßstation 14. Danke an das Team der Gefäßchirugie.

Hüft-TEP optimal

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Vorbereitung, Durchführung und Abläufe gut organisiert
Kontra:
Krankheitsbild:
Coxathrose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bekam Ende Oktober in der Klinik für Orthopädie des Heliosklinikum Erfurt eine Hüftprothese.
Da ich das Klinikum jahrzehntelang kenne, weil ich selbst Mitarbeiterin bin, hatte ich vollstes Vertrauen in die Ärzte und die Abläufe.
Heute, am 70. Tag nach der Operation bin ich in der Lage wieder zu arbeiten.
Auch wenn nach der Operation und Reha, viel Eigeninitiative notwendig waren wieder in diesen Zustand zu kommen, so bin ich doch insbesondere
OA. Dr. Babisch als exzellenten Operateur sehr dankbar und auch OA. Dr.Baur als behandelnden Arzt.
Ein herzliches Dankeschön noch einmal auch an das Team der Station, der Anästhesie und der Physiotherapie und ich kann eine klare Empfehlung geben.

Es gibt nicht nur Corona !

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
V.d.a. Herzinfakt & Wasser in Lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vielen Dank an Herrn Dr. Vathie für seine schnelle, kompetente Behandlung meiner 79-jährigen Mutter & Dank für seine verständliche, einfühlsame Erläuterungen.

Ihm und allen Kollegen von der IMC Station herzlichsten Dank & Ihnen privat ein Gutes, Gesundes Jahr 2021 !

Herzlichst, Ihr M. Brettschneider

PS:
Meine Hochachtung und mein vollster Respekt für das , was Sie alle gerade leisten.
Ich hoffe, dass dies auch von Ihrem Arbeitgeber entsprechend gewürdigt wird !

Sehr empfehlenswert - Versteifung LWS

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal immer freundlich und hilfsbereit
Kontra:
Krankheitsbild:
Wirbelsäulenversteifung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 14. Oktober wurde ich erfolgreich an der Wirbelsäule operiert.
Ich möchte mich recht herzlich bei dem Op-Team bedanken.
Sehr gut aufgehoben fühlte ich mich auf der Wachstation, das Pfegegepersonal ist sehr freundlich, vielen Dank an die Schwestern und Pfleger.
Nach der Nacht auf der Wachstation kam ich auf die
Station 2 (CHW1), vielen Dank auch hier an die Schwestern Und Pfleger.

Vielleich sollte sich die Gechäftsführung, mal mit dem Dienstleistungsunternehmen der Reinigung in Verbindung setzen. Das Reinigungspersonal steht unter Zeitdruck und ich kann kein Patientenzimmer in zwei Minuten säubern.

Ich war sehr zufrieden mit der Behandlung und dem Personal, habe nicht bereut mich in diesem Krankenhaus operieren zu lassen.

Vielen Dank !

Y. Klein

Gute Betreuung nach Schlaganfall

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hirneinblutung/Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann wurde Anfang Oktober 2020 mit Schlaganfall eingeliefert. Er war 2 Tage auf der Intensiv und kam dann in die Neurologie, zuerst Stroke Unit und dann Normalstation.
Ich war als Angehöriger jederzeit gut informiert über seine Zustand. Die Pfleger*innen machen dort einen super Job, waren immer freundlich und hatten ein offenes Ohr für Fragen in dieser Situation.
Auch Gespräche mit den Arzt verliefen sehr gut und verständlich.
Das Essen hat meinem Mann nicht immer geschmeckt, speziell das abgepackte Brot abends war nicht so sein Fall.
Es wurde ihm am Anfang angedicktes Wasser wegen Schluckproblemen gegeben und Diätessen. Er hat dann selbst darum gebeten Vollkost und normales Wasser/Getränke zu bekommen, was auch durch Pflegekräfte und Mediziner schnell umgesetzt wurde.
Es geht ihm heute schon viel besser.

Sehr schlecht behandelt

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Nein
Krankheitsbild:
Lungenoedem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Einlieferung erfolgte per Notarzt mit starker Luftnot unter dem Bild eines Lungenoedems.5 Stunden Ambulanz mit Luftnot, trotz Gabe von 80 mg Furesis. Dann Röntgen-Thorax und Ct. Dann in dem schlechten AZ keine Wachstation, sondern Corona-Isolierstation. Unfähige Ärztin, saufreche Schwestern. Beispiel : man fragte mich, ob ich unbedingt O2 brauchen würde und das bei unverändert starker Luftnot. Keine Anamnese, keine körperliche Untersuchung. Nach 1,5 Tagen war der Corona Abstrich negativ und es erfolgte die Verlegung auf Kard. 2. Das war dort fachlich auch schlimm. Kein Verlegungsberichte, keine Anamnese, keine Untersuchung. Weiter Luftnot und linksseitige Thoraxschmerzen. Auch nachts, ein Arzt ist aber nie gekommen. 6 Tage Furesis i. V. 40mg-40mg-0. 1x Elektrolyt Kontrolle!!!!! Jeden Tag ein anderer Stationsarzt, Kein Oberarzt. Kein Chefarzt. Linksherzkatheter, nichts besonderes. Stressecho mit mittelgradiger Mitralklappeninsuffizienz. Entlassung bei leichter Besserung. Der Entlassungsbrief wäre was für den Staatsanwalt. 12 später dann poststationaeres Stress-- MRT. Ergebnis Mitralklappen- und Tricuspidalklappeninsuffizienz. Das Stress-MRT haette vor dem Linksherzkatheter gemacht werden müssen. Konsequenzen haben sich bisher nicht ergeben. Meine Beschwerden sind immer noch dieselben. Meine Hausärztin hat noch immer keinen Befund vom MRT, obwmir das von einer leitenden Schwester am Telefon zugesichert wurde. Eine gemeinsame Auswertung des Stress-MRT's ist bis heute nicht erfolgt. Das MRT war am 2.12.20 poststationaeres. Jetzt muss ich sehen wie ich über die Feiertage komme. In diese Klinik gehe ich nicht mehr.

Gleichgültig, Oberflächlich, Nicht bei der Sache

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (alles schön langsam)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (dreckig)
Pro:
rein gar nichts
Kontra:
Krankheitsbild:
Osteonekrose bedingt durch Chemotherapie
Erfahrungsbericht:

Wurde vom Chefarzt betreut, wenn man das überhaupt Betreuung und korrekte Beratung nennen kann. Kurzum, sowohl die mitgebrachten Befunde als auch die gefertigte DVT völlig falsch und extrem oberflächlich gesichtet und beurteilt und daher eine OP in einem Ausmaß vorgeschlagen und durchgeführt, die gar nicht in dieser Form notwendig war. Das hatte massive Beschwerden zur Folge, die in einer anderen Klinik nur schwerlich behoben werden konnten. Der Arzt ist auch gar nicht bei der Sache, hatte während des Patienten-Gesprächs andere Interessen wie in Anwesenheit des Patienten Privattelefonate zu führen und dann den Patienten schnell abzufertigen. Nie wieder in diese MKG Klinik!

Rund um gut versorgt

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Habe mich verstanden gefühlt)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute ganzheitliche Therapie)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlich, einfühlsam, kompetent
Kontra:
Corona bedingtes Besuchsverbot
Krankheitsbild:
Bakterielle Entzündung Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente, freundliches und verständsvolles Stationsteam und Stationsärztin!

Ablation am Herzen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (super Betreuung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gute Aufklärung durch Dr.Schmicken-Helf)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (super Behandlung in hervorragender Weise)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionalität und Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzrhytmusstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Kardiologie kann man echt nur empfehlen. Die medizinische Betreuung ist super und professionell. Die Ärzte und Schwestern unterliegen einer sehr starken Belastung sind aber immer freundlich und hilfsbereit. Einen besonderen Dank an das OP Team um Dr. Steinborn und allen die an der Vorbereitung und Durchführung des Eingriffes beteiligt waren. Ebenfalls ein großes Dankeschön an die Aufnahme und an die Ärzte und Schwestern in der Kardiologie 1.Diese Klinik kann man nur empfehlen. Ihr seid ein tolles Team und das in der von Corona beeinflussten Zeit.

Falsche Behandlung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Mittelohrentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

4 Wochen Behandlung und keinerlei Besserung. Fehldiagnose. Falsche Behandlung und Medikamente.

Lebensgefährlich und hohes Risiko Corona zu bekommen

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (gab keine Beratung)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Röntgen anstatt Ultaschall ?)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Guter , schneller Rettungsdienst
Kontra:
fast 3 Stunden keine Behandlung in einer Lebensgefährlicher Situation
Krankheitsbild:
Baby hat was verschluckt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

19,50 Uhr - Rettungsdienst
angerufen,8 Monate
alte Mädchen, hat ein
Bitt verschluckt

19,55 Uhr - Rettungsdienst da
wurden in Krankenhaus
gefahren

20,03 Uhr- Ankunft Krankenhaus
sollten im
Wartebereich gehen

Warten, Warten, Warten, Warten

Und fragen ob Mund Nasen Schutz Pflicht ist, weil 12 von 14 Personen in der Notaufnahme keinen tragen oder nur über den Mund und die Nase frei lassen.

22,17 Uhr- Untersuchung,bzw.
Herz abgehört
sollten zum Röntgen

22,55 Uhr- Röntgen


23,02 Uhr- Arzt, zum Glück doch
ein Fehlalarm

Fast 3 Stunden wo nichts passiert ist ! Wen sie doch was verschluckt hätte, wäre es in der Zeit Lebensgefährlich gewesen !
Armselig, von einer Notaufnahme erwarte ich das gefährliche Situationen erkannt und schnell behandelt werden. Bei den nächsten Notfall gehe ich da nie wieder hin . Ich würde mich nicht wundern wenn ich mir da Corona eingefangen habe, kaum jemand hält sich da an die Pflicht von tragen des Mund Nasen Schutz.

Corona Hotspot, Unfreundliche Schwestern

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Das Personal im Aufwachenraum
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
Unklar
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach dem die Mantel meiner Tochter, 2 Monate lang stark angeschwollen war, wollte der HNO Arzt das mit einer Gewebeprobe abklären lassen.

Die Stationäre Voruntersuchung lief ganz okay. Dauert halt ewig.Insgesamt hat es 6,5 Stunden gedauert.Ich war nur verwundert,das kein Corona Test gemacht wurde. Und war schockiert, das da so viele Patienten und Klinikpersonal ohne oder nur mit einen Mund Nasen Schutz mit freier Nase trugen.

Die OP war 3 Tage später.
Ich durfte nicht bei meine Tochter bis zur OP bleiben.

Da die OP nur 20 Minuten dauern sollte, habe ich auf der Station angerufen und gefragt ob meine Tochter zurück ist.

Da weigerte sich die Schwester mir eine Auskunft über meiner Minterjährigen Tochter zu geben.

Ich sollte 17- 17.30 Uhr anrufen.
Ich war schockiert, sie wurde schon mehrfach Operiert. Aber so etwas habe ich noch nie erlebt.

So wollte ich vor der Station auf sie warten.Da kam aber gleich diese Unfreundliche Schwester(ohne Mund Nasen Schutz) raus. Ich soll das Krankenhaus verlassen.

Das waren die schlimmsten 4 Stunden meines Lebens. Ich wusste nicht wie es meiner Großen Prinzessin geht.

Erst sie hat im Aufwachenraum, mich anrufen lassen.
Es gab nach der OP keine Eiswürfel oder eiskalte Getränke zum Kühlen.Nur einen großen Kühlakku für außerhalb.
Der absult Sinnlos war.

Am nächsten Tag, waren wir mit ihr im Klinikgelände unterwegs.
Ihr ging es soweit gut.

Am Samstag sollte sie entlassen werden. Doch plötzlich,ohne Begründung wollten sie, sie doch erst am Sonntag gehen lassen.

So haben wir sie selbst entlassen. Den Corona Test hatten sie erst Samstag Abend gemacht.
Aber erst nach dem sie von ihrer Zimmergenossin darauf hingewiesen wurden, das bei ihr der Test fehlt.

Sie hat in 3 Tagen 1,5 kg abgenommen. Mangelernährung im Krankenhaus.

Die Entlassungspapiere sind fehlerhaft, wichtige Informationen fehlen und es steht drauf,, ein Tag nach der Operation, hat die Patientin sich selbst entlassen,,. Donnerstag- Samstag= 3 Tage

Nein danke

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
viele Hebammen
Kontra:
Versuchskaninchen für Hebammenschüler und raue Atmosphäre
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit Wehen im Abstand von 5 Minuten hingeganen. Nach Untersuchung hieß es, das der Muttermund schon sehr weit auf ist.Es müsste jeden Moment los gehen. Nach 12 Stunden, hat sich immer noch nicht ergeben.

Da sollte ich auf Station, weil der Muttermund auf einmal noch nicht weit genug auf war.

Am nächsten Morgen habe ich mich selbst entlassen.

7 Tage später, bin ich nach einer Woche dauerhafte Wehen wieder hin.Diesmal alle 2-3 Minuten.

Und schon wieder ging das selbe Spiel an. Ja, sieht gut aus.
Der Muttermund ist ganz weit, gleich geht es los....

12 Stunden später wollte ich wieder gehen.Da es wieder hieß , das der Muttermund noch nicht weit genug auf ist.Dan ging es,erst richtig los.

Nach weiteren 3 Stunden dauerwehen wurde ich am Wehentropfen angeschlossen.

Eine Stunde später, wurde mir eine Schmerzspritze gegeben.

Leider hatte die mich unten so betäubt, das ich kaum Pressen konnte. Dan war es endlich so weit.Zum Glück war eine erfahren Hebamme da und keine Hebammen Schülerin. Zu dritt mit Hilfe vom Papa kamm unsere Prinzessin gesund zur Welt.

Bluter verbluten

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Bluter verbluten
Krankheitsbild:
Bluter Notaufnahme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin als Notfall nach einer blutenden Verletzung (Bluter) in die Notaufnahme!
Dort mußte ich trotz Bluter über 2 Stunden warten ehe ich dran kam!
Das Wartezimmer war leer!

Rundherum gut aufgehoben

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliche/ kompetente Hebammen-/ schülerinnen
Kontra:
Krankheitsbild:
Spontangeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte hier gern über meine Erfahrungen mit dem leider so verschrienen Helios Klinikum berichten:

Schon beim Betreten der Geburtsstation (ich hatte bereits starke Wehen) wurde ich freundlich von einer Hebammenschülerin in Empfang genommen. Nachdem ich kurz meine Lage berichtete, musste ich durch eine Wehe in die Knie gehen; sofort kamen zwei weitere Hebammen und geleiteten mich in den Kreissaal.

Während der gesamten Geburt wurde ich immer über meinen "Zustand" ins Bild gesetzt und die Hebammenschülerin war ununterbrochen da; sehr einfühlsam, kompetent und hilfreich! Eine andere Hebamme kam auch oft rein und half durch ihre "ruppige" Art wunderbar! Ich hatte so auf der einen Seite eine nette, sanfte und einfühlsame Hebammenschülerin und auf der anderen Seite eine tolle, direkte und fordernde Hebamme. Diese beiden Gegensätze waren für mich absolut perfekt! Letztendlich musste durch Drücken und Dammschnitt (welcher einwandfrei wieder vernäht wurde) etwas nachgeholfen werden, was ich aber völlig in Ordnung fand, da ich mich sicher und kompetent behandelt fühlte.

Schlussendlich bekam ich meine Tochter gesund und munter sofort auf meine Brust gelegt, wo sie, bis auf eine sehr kurze U1-Untersuchung von max. 10 Minuten zwischendurch, bis auf mein Zimmer liegen bleiben konnte (auch die Hebammenschülerin brachte mich mit auf's Zimmer!) und dort bleib meine Tochter rund um die Uhr bei mir!
Ich hatte das Glück und bekam ein Privatzimmer (natürlich gegen Aufpreis, aber das wusste ich vorher und wollte das so), konnte nach Bedarf stillen, wurde rundum bestens beraten und umsorgt und bekam immer Hilfe, wenn ich welche brauchte!

Insgesamt kann ich sagen, dass ich mich gut aufgehoben und wohl gefühlt habe! Ich würde die Klinik jedem empfehlen und auch für eventuelle weitere Geburten immer wieder dort hingehen!
Vielen Dank an das gesamte Hebammen- und Ärzteteam!

PS: An alle Leser, denkt daran: Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es auch wieder heraus!

1 Kommentar

Flesan am 08.04.2021

Hallo :) ich entbinde im Juni diesen Jahres und möchte auch ein Privatzimmer gegen Aufpreis beziehen. Darf ich fragen wie viel Sie bezahlt haben pro /TagNacht?

Top-Versorgung in der Unfall-und Wirbelsäulenchirurgie!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Aufkärungsgespräch zur notwendigen OP verlief super! OP sehr gut! Versorgung auf der Station ausgezeichnet.!
Kontra:
Habe nichts Negatives zu berichten!
Krankheitsbild:
Clavicularfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 16.6.2020 begab ich mich aufgrund eines Fahrradunfalls in die Unfallchirurgie. Die Aufnahme in der Notfallamulanz verlief ausgezeichnet. Es wurde in der Aufnahme die Dringlichkeit einer schnellen Behandlung festgestellt und sofort die Anmeldeformalitäten durchgeführt.
Nach dem Röntgen stellte man eine Clavicularfraktur fest. Zwei Ärztinnen mussten mich erst von einer dringenden OP überzeugen. Frau Dr. Dusek und Frau Dr. Abendroth haben sehr viel Geduld und Ausdauer die Röntgenbilder mit mir gemeinsamm ausgewertet und mit sehr ausführlicher Darlegung des bevorstehenden OP-Ablaufs meine Zustimmung zur OP erhalten.
Auch die OP-Vorbereitung verlief ausgezeichnet. Der Anästhesist Dr. Henning versuchte mich noch vor der OP etwas abzulenken, was ihm auch gelungen ist.
Die OP verlief dank Dr. Abendroth und Dr. Schibur sowie den beiden Anästhesisten Dr. Henning und Dr. Schramm hervorragend. Ich habe eine adaptierende Naht erhalten und bin sehr zufrieden mit der Heilung.
Frau Dr. Dusek, die die Aufnahme im Krankenhaus übernahm, erkundigte sich sogar nach der OP nach meinem Gesundheits-Zustand. Super!
Als "Außenlieger" auf der Wirbelsäulenchirurgie fühlte ich mich sehr umsorgt.Auf der Station war ich in besten Händen! Ein Klasse-Team!
Frau Dr. Abendroth verabschiedete sich von mir persönlich und wünschte mir alles Gute!
Ich kann die Unfallchirurgie und die Schwestern/Pfleger der Wirbelsäulenchirurgie als "Außenlieger" sehr empfehlen! Vielen DANK nochmals an ALLE!

Danke !!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor einer Woche hatte ich im Bereich Gynäkologie eine OP. Alles lief wie in den Vorgesprächen angekündigt.Das Team im OP Bereich, besonders das Team im Narkose- und Aufwachbereich war einfach super nett und sehr einfühlsam.
Über den gesamten Aufenthalt fühlte ich mich im Krankenhaus gut betreut.Der operierende Arzt informierte zeitnah über den Verlauf und stand für Fragen zur Verfügung. Schwestern und Ärzte waren freundlich und präsent.

Beispiellose unvoreingenommene, kompetente Behandlung

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
menschliche Größe und respektvoller Umgang mit einem Obdachlosen bei der Behandlung
Kontra:
es gibt kein Kontra
Krankheitsbild:
Abzess am Hals
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 21.8. bin ich mit einem Obdachlosen in die Notaufnahme des Helios gefahren, da er ein Abzess am Hals hatte, der in der letzten Woche faustgroß geworden war. Wir kamen am frühen Nachmittag an der Anmeldung an. Nach kurzer Wartezeit wurden wir freundlich von der Dame an der Anmeldung begrüßt. Obgleich der Patient eben den Eindruck eines Obdachlosen nicht leugnen konnte, wurden wir sehr freundlich und ohne Voreingenommenheit behandelt.

Ich hatte das Gefühl, dass er hier im Krankenhaus in guten Händen ist,ließ ich ihn allein zur Behandlung.Diese war für die Bereitschftsärztin bestimmt keine Freude.
Als ich den Patienten am Abend wieder an seinem Schlafplatz vor unserer Kirche besuchte war er total glücklich so freundlich und kompetent behandelt worden zu sein. So etwas hätte er noch nicht erlebt.

In einem Arztbrief war total sachlich beschrieben was getan wurde, um ihn zu helfen und was empfohlen wird zu tun.

In dem Zusammenhang wolle ich mir noch mal Klarheit verschaffen, welches die weiter Vorgehensweise sei und rief noch einmal die Chefsekretärin der Notaufnahme an, die sich auch rührend un den Fall kümmerte und gleich die weiteren Schritte einleitete.

Ich möchte mich für die beispielloser faire, kompetente und unvoreingenommene Behandlung von allen Beteiligten herzlich bedanken. Sie sind großartige Menschen!

Viele Grüße und alles Gute für Ihre Zukunft
Matthias Böhmer
Regler-Gemeinde Erfurt

Sehr enttäuschend

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fand kaum statt)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Entlassungsbrief ist wiedersprüchlich)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Vorher aufgeschriebene Wünsche wurden nicht berücksichtigt)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Der Kreissaal ist nett her gerichter, zum Wohlfühlen)
Pro:
Liebevolle Hebammenschülerinen
Kontra:
Mangelnde Aufklärung und Absprache mit dem Patienten
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Geburt wurde beschleunigt via Wehentropf, ohne dass ich überhaupt darüber informiert wurde, dass dieser zum Einsatz kommt.
Die Ärztin hat versucht einen die ganze Zeit im Bett zu behalten und meinte ständig in einem forschen Ton "So geht das aber nicht. Das gefällt mir jetzt nicht!" Dabei wird in jedem Geburtsvorbereitungskurs gesagt, dass die Rückenlage im Bett die ungünstigste Haltung ist und abgesehen davon, hat es mir auch gar nicht gut getan und ich wollte immer in eine aufrechte Position, was völlig natürlich ist.

Kurz vor Ende ging es ihr dann auch nicht schnell genug und es kam eine Saugglocke zum Einsatz, wobei ich die Indikation für fraglich halte, denn er wiederspricht sich mit dem Eintrag in meinem Mutterpass.
Beim ersten Einsatzversuch der Saugglocke durch die Ärztin hatte ich gerade eine Wehe. Da ich in dem Moment nicht ruhig hielt, ging mich die Ärztin wieder an, dass das so nicht geht und ich jetzt Mal still halten muss. Nach der Wehe rammelte sie mir die Saugglocke rein und machte mit genauso wenig Feingefühl weiter.
Da ein kleiner Riss entstand, müsste dieser genäht werden. Auch hier war die Ärztin wieder nur am meckern beim Betäuben und dem anschließenden Vernähen, dass ich ja nun einfach Mal still zu halten habe.
In meinen Entlassungsunterlagen steht sogar, dass ich unkooperativ gewesen sei. Ich weiß nicht, ob man ein Wegziehen aus Schmerzen als unkooperativ bezeichnen kann... Vor allem, wenn man bei dem behandelnden Arzt überhaupt nicht gut aufgehoben fühlt.

Auch wurden unsere Wünsche für die Geburt überhaupt nicht berücksichtigt, obwohl ich alles in den zuvor ausgefüllten Formularen schriftlich festgehalten habe.

Ich würde auf keinen Fall nochmal in dieser Klinik entbinden und jedem davon abraten, wenn es nicht noch irgendeine andere Variante gibt!

Fehlalarm um Geld zu verdienen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (nie wieder)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungunzufrieden (nur auf Gewinn orientiert)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungunzufrieden (nur auf Gewinn orientiert)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden (keine Zeit der Untersuchung wurde während dieser Zeit eingehalten und Wartezeiten von 8 - 10 Stunden ohne Essen und Trinken waren an der Tagesordnung.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zimmer war okay, das Bad sollte aber täglich gereinigt werden und nicht nur ein Kreis mit dem Wischmopp darin gezogen werden.)
Pro:
eigentlich nichts, denn nicht mal die Schwestern waren nett, die armen werden auch nur gestresst.
Kontra:
eigentlich ALLES, dort war alles nur vom Gewinn orientiert und der Patient ist ein Nummer und wird auch so behandelt.
Krankheitsbild:
Arthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Schmerzen in der Hüfte und entsprechenden Voruntersuchungen per MRT wurde ich in die Klinik eingewiesen. Gleich danach wurde ich als Krebspatient eingestuft (diese Schmerzen können auch auf einen bösartigen Tumor der Niere verweisen). Entsprechende sehr unangenehme Untersuchungen mit ständigen Wartezeiten (man ist ja als Patient da doch sehr aufgeregt) wurden durchgeführt. Über mehrere Tage diese Prozeduren, kaum Essen, nur immer wieder warten auf die Untersuchung. Ist dort etwas für 8 oder 9 Uhr angesagt kann man getrost bis 16 - 18 Uhr warten. Alles hat sich (zum Glück) als Fehlalarm enttarnt und trotzdem sollte ich weiter auf Krebs untersucht werden. Da hatte ich die Schn... gestrichen voll und habe mich selbst entlassen lassen. Es sollten noch viele chirurgische und pathologische Untersuchungen erfolgen. Mein Eindruck das es dort nur um teure Untersuchungen zu Lasten der Patienten geht hat sich mehr als bestätigt, zumal ich im Nachgang von anderen Patienten ähnliche Geschichten gehört habe. Meine Hausärztin hat danach einen Bluttest auf alle Krebsmarker durchgeführt, welcher zum Glück auch negativ war.
Mein FAZIT ... teure Untersuchungen, Stress der Patienten, sehr schlechte Versorgung nach radiologischen Untersuchungen (mein Bett in dem ich dorthin gefahren wurde stand in der Radiologie, ich in barfuß zurück zur Station gelaufen weil kein Pfleger oder Helfer vor Ort war und ich mehr als eine halbe Stunde darauf gewartet habe.) das es einem da nicht so gut geht ist nachvollziehbar und trotzdem hatten alle "Bettenschieber" Feierabend. Das ist eigentlich ein unhaltbarer Zustand in dieser Klinik. Ich werde mich dort nie wieder behandeln lassen und kann nur Jedem davon abraten, denn Der Gewinn steht MEHR als vor dem Wohl des Patienten.

Ausschabung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Wartezeiten nicht erwähnt)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (OP gut überstanden)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Lange Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr verständnisvolles Personal
Kontra:
Zu lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
Gyn. Eingriff
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zum Vorgespräch des operativen Eingriffs wurde mir gesagt, dass ich mit OP, Narkose und Aufwachen ca. 4 h einplanen soll. Es wurde aber nicht erwähnt, dass man vorher noch extrem lange warten muss. Ich sollte 8 Uhr morgens da sein. Kurz vor 15 Uhr bin ich dann in OP gefahren wurden und wurde an die Geräte angeschlossen. Allerdings lag ich dann im OP-Bereich nochmal 2,5 h und musste warten, da die Ärzte auf die Freigabe für die OP gewartet haben. Also habe ich insgesamt erstmal 9,5 h gelegen und gewartet, bis ich dann operiert wurden bin. Noch dazu, musste ich an diesem Tag nüchtern ins Krankenhaus und habe das erste dann 19 Uhr essen können. Ich kann verstehen, dass zwischendurch Notfälle rein kommen, die dringender Hilfe brauchen. Aber dann muss das vom OP-Team besser geplant werden, damit die Patienten, die einen OP-Termin haben, nicht stundenlang warten müssen.

Sehr zufrieden.

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches um Patienten bemühtes Team
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein großes Dankeschön an das Team der Helios- Kardiologie! Nachdem ich In Bad Berka mit einem Herzinfarkt eingeliefert wurde hat man das enge Gefäß dort nicht aufbekommen und wollte mich zur Beypass- OP schicken was ich zum Glück abgelehnt habe. Im Erfurter Klinikum in der Kardiologie konnte man das Problem mit den Katheter behandeln. Der Professor (zuvor an der Charité) hat mich persönlich operiert und konnte es mit Stents wieder eröffnen. Auch die Schwestern und Pfleger im OP und auf der Station waren sehr freundlich und haben hervorragende Arbeit geleistet! Leider merkt auch man das sehr viel zu tun ist, aber die Klinik ist sehr gut. Danke!

Sehr professionelles und herzliche Behandlung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schöne moderne Zimmer, sehr nette Pfleger, ausführliche Erklärungen
Kontra:
Oft wechselnde Stationaärzte
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde in der Kardiologie im Klinikum Erfurt von Prof. Lauten und seinem Team wegen einer undichten Herzklappe behandelt. Die gesamte Behandlung verlief sehr professionell, ich bin sehr beeindruckt von der Leistung die die Ärzte und Schwestern dort jeden Tag erbringen, und dabei noch sehr freundlich. Ich kann die Klinik uneingeschränkt nur weiterempfehlen.

Ich war zufrieden

Geriatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Bemühen um Zuwendung
Kontra:
Krankheitsbild:
Rücken-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer zweimaligen Rücken-OP kam ich (81 Jahre) für zweienhalb Wochen in die Geriatrie, Station 1. Sowohl die Ärzte als auch die Schwestern, Pfleger und Therapeuten waren sehr kompetent und immer bemüht, alle Wünsche zu erfüllen. Ich fühlte mich dort sehr gut aufgehoben Besonders angenehm empfand ich die großzügige Terasse, die bei schönem Wetter von den etwas mobileren Patienten gut genutzt werden konnte.

Unfall Chirugie-man fühlte sich gut aufgehoben

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetente Ärzte, freundliche Schwestern
Kontra:
Lange Wartezeiten CT und Röntgen und Hygiene in den Zimmern und Badezimmern
Krankheitsbild:
Hirnprellung/ Hirntrauma nach Unfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von den beiden Rettungssanitätern, die mich zum Krankenhaus gefahren haben,Aufnahme Notfall Ambulanz,bis zu den Ärzten, Schwestern, Krankenpflegern auf der Unfall Chirurgie-alles top.

Alle zusammen ein eingespieltes Team.
Man hat sich auf der Notfall Ambulanz sofort entsprechend um mich bekümmert.
Mit meiner Hirnprellung musste ich 24 Stunden zur Beobachtung bleiben.

Auf der Unfall Chirurgie sehr nette, freundliche Schwestern, die aufeinander eingespielt waren, ständig gucken kamen und fragten, ob man was braucht.
Selbst Nachts kam man alle 2 Stunden zur Überprüfung der Pupillen, Blutdrucks etc.
Es herrschte ein gutes Klima untereinander und miteinander und es wurde auch Mal gescherzt und gelacht.
Die Ärtze freundlich und kompetent.
Alles in allem, fühlte ich mich sehr gut aufgehoben.

Ein großes Dankeschön an ALLE Beteiligten!
Tolles Team!

Was diese Menschen jeden Tag leisten müssen, kann man kaum in Worte fassen.
Sie verdienen allesamt meinen größten Respekt!

DANKE.... ihr macht einen tollen Job!

Hoffentlich nie wieder.

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärzte waren fachkundig und kompetent
Kontra:
Schwestern, die Zimmer und das Essen war unterirdisch
Krankheitsbild:
Geburtsverletzungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schwestern waren leicht überfordert. Für jede Selbstverständlichkeiten musste man kämpfen. Die Zimmer sind ziemlich schmudelig und das Essen ist für Schweine aber nicht zum menschlichen Verzehr geeignet. Die Betten waren so niedrig dass man jeder Wollmaus guten Tag sagen konnte. Die Zimmer bedarf einer grundlegenden Renovierung. Die Sauberkeit lässt zu wünschen übrig. Wenn man überlegt was man für Beiträge bezahlt an die Krankenkassen und was man dafür erhält kommen einen die Tränen. Ich finde der MDK sollte viel öfters solche Kliniken prüfen und zwar unangemeldet. Letztendlich hat das Krankenhaus als Vollversorger keine Konkurrenz im Kinderbereich. Es geht hier aber um Menschen. Mal abgesehen vom Essen etc. Sollte insbesondere an der Empathie gegenüber den Patienten gearbeitet werden.

Nie, nie ins Helios Erfurt

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20320   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegekräfte bemühen sich
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
In Folge von bestätigten Nebenwirkung d. Eine Immuntherapie Entzündung der Nerven und Muskelatur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolut das letzte ... nu nicht , NIE , nicht dahin. Ehr nach Weimar, Jena , Gotha. Wie man von Arztseite mit Patienten umgeht ist inhuman. Es geht in diesem Unternehmen nur ums Geld- nicht um Menschen. Mehrfache Untersuchungen und wiederholende Sachen um den Krankenkassen Geld abzuziehen.
Keine Kontrollmöglichkeiten und keinerlei Info,von Seite der Klinik zu Behandlung , Strategie .
Man wünscht den Ärzten, dass es ihnen im Leben ebenso geht. Eine schwerwiegende Erkrankung und dann eine solch menschenunwürdige Behandlung durch abgehobene inkompetente Menschen.

Sehr gute Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann sowohl dem Team des Kraissaals als auch der Wochenbettstation nur ein riesiges Lob aussprechen.
Ich durfte 2x eine 1zu1 Betreuung unter der Geburt erfahren, was heutzutage bekanntlich nicht selbstverständlich ist.
Die Wochenbettstation hat sich im Vergleich zur Vergangenheit unglaublich positiv entwickelt.
Ich fühlte mich rundum wirklich sehr gut behandelt. Alle Schwestern, Hebammen und Ärzte waren überaus engagiert und standen stets mit Rat und Tat zur Seite.
Weiter so und an dieser Stelle ein großes DANKE!!!

Gutes Haus um krank oder noch kranker zu werden

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019/20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Organisation und inkompetente Ärzte, die wissen, warum sie sich nicht blicken lassen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (man hat nur erfahren, was die Ärzte sagen wollten, nicht was wirklich ist)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (die Pfleger haben sich Mühe gegeben, Ärzte waren selten zu sehen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chaos ist noch strukturiert im Vergleich zu diesem Haus)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zumindest die Einrichtung ist akzeptabel)
Pro:
weniger als nichts
Kontra:
inkompetent, unfreundlich, chaotisch, arrogant und herablassend, menschenverachtend
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau wurde 2019 mit einem eindeutigen Blutbild eingewiesen, nachdem sie bereits fast 10kg abgenommen hatte. Nach dem Aufnahmechaos sollte eine Ultraschalluntersuchung stattfinden, bei der die Stationsärztin deutlich zu verstehen gab, dass sie nicht weiß, was meine Frau eigentlich will, andere wären froh, wenn sie mal ein paar Kilogramm abnehmen. Nach dem Wochenende lag dann das CT vor und auf einmal war die Ärztin ganz handzahm... Anfangs dachten oder besser hofften wir noch, das wäre eine einmalige Entgleisung aber leider zog sich das wie ein roter Faden durch die gesamte Zeit der Behandlung dort.

Nie wieder Helios EF

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlechter geht nicht mehr)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (gab keine)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (gab keine)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Notaufnahme lange wartezeit)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
v.a.Meningitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auch durfte Gast dieses Klinikums sein, aber nur weil ich es mir nicht aussuchen durfte. Habe selbst einmal dort eine Lehre gemacht und kannte die Zustände nur zu Gut und ich musste feststellen, dass sich absolut nichts geändert hat. Es ist noch schlechter geworden.
Die lieben Ärzte, wenn man mal einen zu Gesicht bekommt, arrogant, schnippisch etc und wenn man mal widerspricht und nicht der gleichen Meinung ist bzw. Einwände hat, oje dann ist man durch. Man wird entlassen! Es heißt dann auf eigenen Wunsch.
Wurde mit Rettungswagen eingeliefert, Sanitäter mit Schutzanzug weil ein v.a auf Meningitis bestand und wurde in einen Mehrbettzimmer untergebracht obwohl der Verdacht noch nicht ausgeräumt war. Ältere Frau war dann meine Bettnachbarin , egal ob Sie dann angesteckt wird.
2 Tage kein Arzt gesehen, weil es war ja Wochenende.
Nach Schmerzmittel musste ich regelrecht "betteln" .
Ich kann nur noch sagen: " Leute , geht nie ins Helios EF. "
Nach meinen Rauswurf bin ich ins Klinikum Weimar gegangen und habe es nicht bereut mich dort behandeln zulassen.

Schlechte Entgiftungseinrichtung

Suchttherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Abhängigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

-Essen mag für ältere Menschen ausreichend sein, ist aber für die schnelle Regeneration und Gewichtszunahme junger Abhängiger zu wenig und auch nicht besonders gut.essen ausschließlich zu den 3 Hauptmahlzeiten......Hunger....

-Freizeitangebote gibt es nur Tischtennis,1 Stepper bzw Fahrrad. Ein paar Brettspiele. Fernseher im Aufenthaltsraum war defekt. Gut- Fernseher auf Zimmer

-die Schwestern verbarrikadierten sich regelrecht im Schwesternzimmer, ausser zu den notwendigen vergabezeiten kaum Interaktion mit Patienten...lag vielleicht daran das sie Angst vor dem corronavirus hatten....die meisten waren aber ansonsten freundlich

Kam entzügig an, die Höhe war, als der diensthabende Arzt mir eröffnete nicht die nötige Fortbildung zu besitzen um mir die dringend notwendigen Tabletten gegen den Entzug geben zu können. Gegen Abend musste ich erst laut werden,bevor endlich ein qualifizierter Arzt kontaktiert wurde,so das ich
Noch mein substitut bekam.und das in einer Suchtstation...

-insgesamt keine Empfehlung, da war ich schon in deutlich besseren Einrichtungen.

Weitere Bewertungen anzeigen...