• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Hochtaunus-Kliniken gGmbH - Krankenhaus Bad Homburg

Talkback
Image

Zeppelinstr. 20
61352 Bad Homburg
Hessen

82 von 169 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

184 Bewertungen

Sortierung
Filter

Schlechte Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
trotz vieler Entbindungen sind Familienzimmer möglich
Kontra:
schlechte Betreuung - vermutlich durch Personalmangel
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir hatten die Klinik aufgrund der im Infoabend beworbenen medizinischen Betreuung und insbesondere des angeblich 24h verfügbaren Kinderarztes ausgewählt. Leider wurde dieses Versprechen bei weitem nicht gehalten.
Im Kreissaal waren wir während einer "intensiven" 13 h Geburt bis auf die letzten 20 min uns selbst überlassen. D.h. ich bekam nicht die Möglichkeit in die Wanne zu gehen oder Angebote zu anderen Hilfsmitteln (Gebärhocker, Seiltuch). Man wurde stattdessen wortlos ans CTG angeschlossen und bis auf unbestimmte Zeit liegen gelassen. Nach 1.5 Stunden Wehen im 4 min Abstand fragt man sich, wann man untersucht wird oder endlich die ersehnten Schmerzmittel bekommt, klingelt aus diesem Grund und wartet nochmal 10 min, ehe man weitere 30 min vertröstet wird, da gerade Übergabe stattfindet.
Hierfür gibt es 2 Erklärungen: Personalmangel/Überforderung oder Desinteresse.
Während der Geburt gab es auch leichte Komplikationen, die (das ist spekulativ) bei besserer Betreuung eventuell nicht aufgetreten wären.
Im Verlauf wurde bei meinem Baby angenommen, dass es am Folgetag unter Antibiotika gesetzt werden müsste. Da am Folgetag aber GAR KEIN Kinderarzt im Haus sein würde, wurde rasch prophylaktisch ein venöser Zugang an der Schläfe meines Kindes angebracht, der sich im Nachhinein als überflüssige Qual herausstellte und den man sich hätte sparen können, wenn wirklich (wie versprochen) permanent ein Kinderarzt im Haus wäre.
Die Stillberatung und Säuglingsbetreuung war durchwachsen - je nach Schicht.
Die medizinische Betreuung der Mutter lässt auf der Station nach Geburt zu Wünschen übrig. In Visiten wurden nicht mehr als 3 oder 4 Sätze gewechselt. Zudem hatte ich in den Tagen nach Entbindung an mehreren Stellen ein fiebriges Gefühl und Schmerzen geäußert. Es wurde zur Überprüfung nicht einmal Fieber gemessen.. Am Entlasstag zuhause gemessen hatte ich 39 °C Fieber! Meine niedergelassene Frauenärztin musste mich dann gleich am Folgetag behandeln.

Sehr positive Erfahrung

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr nette Damen am Empfang Leistelle 1)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Planung, Organisation, Freundlichkeit
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Brustkrebs, Port gesetzt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde in einer ambulanten OP ein Port gesetzt.

Das gesamte Team war sehr freundlich und nett, hat mich aufgemuntert und mir die Angst vor dem Eingriff genommen.

Der Umgang unter den Mitarbeitern hat mich sehr beeindruckt: Sehr nett, kollegial, hilfsbereit und vor allem respektvoll und wertschätzend.

Auch im OP (ich war wach, lokale Betäubung) habe ich die Zusammenarbeit des Oberarztes und der Assistenzärztin als sehr wertschätzend empfunden.

Eine solche Atmosphäre schafft Vertrauen und gibt Sicherheit.

Schlechte Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Es zieht im Patientenzimmer)
Pro:
Ärzte sind sehr gut
Kontra:
Pflegepersonal nicht besonders
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Im Patientenzimmer zieht es, die Lüftung ist zu stark eingestellt. Viel zu kalt für ein Neugeborenes. Die Schwestern sind teilweise sehr unfreundlich und reagieren erst nach mehrmaliger Aufforderung. Man sollte verstehen, dass Eltern von Neugeborenen etwas unsicher sind.

Super Personal

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Herzlichkeit, Zimmer
Kontra:
keines
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall BWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde wegen eines Bandscheibenvorfalls in die Klinik, durch meinen Belegarzt eingewiesen.
Ich wurde herzlich durch das Personal der Station P2 West aufgenommen.
Es wurde sich vor aber auch nach meiner Operation gut um mich gekümmert.
Das Pflegepersonal war immer herzlich und hatte immer ein offenes Ohr für meine Sorgen und Ängste.
Ich kann dieses Klinikum nur weiterempfehlen.

Eine sehr gute Klinik

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachärztin Frau Seemann
Kontra:
Krankheitsbild:
Mammacarzinomrezidiv
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 22.03.2018 wurde ich in der Hochtaunus Klinik von Frau Seemann operiert (Brustabnahme und LK-Sampling ).
Ich kann nur Positives berichten: sehr gute Klinikorganisation, nettes Pflegepersonal(Station E3),
helles und sauberes Zimmer und das Wichtigste: Frau Seemann: Sie ist eine tolle und kompetente Ärztin.Sie betreute mich vor, während und nach der OP. Obwohl sie einen sehr, sehr straffen Terminplan hat, beantwortete sie alle meine Fragen (und die meiner Familie) ausführlich, leicht verständlich und geduldig.
Durch ihre optimistische Art und ihrer fachlichen Kompetenz hatte ich von Anfang an ein ein sehr gutes Gefühl. Die OP verlief ohne Komplikationen und die Nachversorgung absolut optimal und schmerzfrei.

Katastrophen Pflege Hochtaunus Klinik

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ZNA)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (ZNA)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (LOA Dr.Neitzel,Dr.Neumann)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Zimmer sind viiiiel zu klein)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Von der Patientenpflege her ist diese Klinik eine absolute Katastrophe.Kam als Notfall dort hin. Rettungsdienst, Notärztin, Feuerwehr, Zentrale Notaufnahme alles lief top ????. Dann auf Station Pappel 2 nahm das Schicksal seinen Lauf.Wie sie möchten Schmerzmittel, sie jammern ja wie bei einer Geburt.Es kann schon Mal eine Stunde dauern nachdem man geklingelt hat, obwohl das Pflegepersonal draußen am Infopoint lacht und Private Verabredungen trifft (mein Zimmer war genau gegenüber konnte alles ganz gut verstehen).Diese Pflegekräfte auf dieser Station tragen die Nase ziemlich hoch, hoffentlich wird die Eine oder der Andere dieser Pflegekräfte Mal richtig Krank.Ich komme dann gerne freiwillig zur Pflege dieser Person vorbei(besonders die Nachtschwester die meinte ich soll nicht so jammern oder der Kleine Schwarzhaarige Pfleger mit den Schwarzen Holzclogs). Ich kann nur sagen,man sieht sich immer zweimal im Leben und das Wiedersehen wird kommen.

Fachlich und Menschlich Super!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausführlich und verständlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Terminverschiebung war absolut kein Problem)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (freundlich und hell)
Pro:
Menschlichkeit
Kontra:
Parksituation
Krankheitsbild:
MRT, Endometriose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zur Op Vorbesprechung und zum MRT war ich bereits in der Klinik und kann nur positives berichten.

Ein sehr engagiertes Personal, stehts freundlich, gut gelaunt. Für eine bloß 5 minütige Verspätung wurde sich entschuldigt ( was ich absolut nicht schlimm finde, ist schließlich ein krankenhaus, da kann man nichts 100% planen)
Der Pfleger in der Radiologie hat mir die Angst genommen und mich aufgemuntert, da ich doch etwas Angst vor dem MRT hatte.

Die Ärztin die mich in der Gyn untersucht hat, war auch sehr freundlich, lieb und hat sich viel Zeit genommen und mich sehr gut beraten.

Alle waren äußerst geduldig und einfühlsam.

Ich kann Behandlungen hier empfehlen.

Zudem wirkt das Krankenhaus sauber und man kann sich überall informieren. Die Dame am Empfang war auch sehr freundlich und konnte mir genau sagen wo ich hin musste.

Bald werde ich in diesem Krankenhaus operiert und sehe dem zuversichtlich entgegen.

Behandlung, Versorgung und Betreuung optimal!

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Ärzte sind alle sehr kompetent und nett.
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs /Mammakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte 2006 Brustkrebs bin noch im alten Krankenhaus behandelt worden, aber auch von Fr. Dr. Gisecke. Die Aufklärung, Behandlung, Versorgung und Betreuung waren optimal,ich fühlte mich sehr gut aufgehoben!!
Auch die Nachsorge ist bis heute sehr gut!
Die Patientenzimmer waren nicht schön überhaupt nicht zu vergleichen mit denen im neuen Krankenhaus wie insgesamt mit dem gesamten Ambiente.

Tolles Kreißsaalpersonal, Aufenthalt danach kann man sich sparen...

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Entbindung super, danach quasi nicht vorhanden)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Wenig transparent, keine Informationen über Untersuchungen des Kindes möglich)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer geräumig und modern)
Pro:
Tolle Hebammen und super Gynäkologin während der Entbindung
Kontra:
Essen, wenig engagiertes Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Entbindung wurde sehr gut betreut. Ich hatte das Glück, dass zwei Hebammen und eine Ärztin mit dabei waren. Die Betreuung auf der Entbindungsstation war zwar freundlich, aber ich wurde mit meinem Sohn sehr stark allein gelassen. Mir wurde nichts erklärt. Weder zur Säuglingspflege und z.B. Nabelversorgung, noch wurde ich nach der Entbindung weiter untersucht als das Abtasten des Bauches. Extrem schlimm empfand ich das Essen. Ich habe trotz mehrfacher Nachfrage kein Obst erhalten, mit der Aussage es sei nicht vorgesehen, dass man Obst bekäme und habe zum Frühstück jeden Tag Streichwurst Margarine und Schokocreme mit zwei Weizenbrötchen erhalten. Die angegebene Frühstücksbestellung nach Vollkornbrot und Käse wurde somit ebenfalls ignoriert.
Scheinbar sind die Empfehlungen der DGE bzgl. ausgewogener Ernährung dort noch nicht angekommen und es ist natürlich preiswerter Abführmittel, als gesundes Essen anzubieten. Sparen ist hier wohl das wichtigste.
Ein superchices Krankenhaus, das Kranke macht...

keine Empathie mit psyichisch kranken Menschen

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Intensivstation, sowohl Ärzte als auch Pflegepersonal sehr kompetent
Kontra:
Station Gastroenterologie
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Angehörige ist psychisch krank und wurde vor einigen Wochen in deises KH eingeliefert, weil sie nichts mehr essen und trinken konnte, sie hat sich stets übergeben.
Da sie psysisch krank ist, hat sie zunächst jegliche Behandlung verweigert und mit viel Mühe konnte ein MRT gemacht werden. Als im MRT nichts festgestellt wurde (Verdacht auf Krebstumor), hat man sie entlassen, da sie auch sehr schwer in der Kooperation war. Soweit so gut.
Eine Woche nach Entlassung, wurde sie in einem sehr kritischen Zustand erneut in diese Klinik gebracht, mit Verdacht auf Lungenentzündung. Dieser Verdacht hat sich bestätigt und man hat festgestellt, dass sie Speisereste in der Lunge hatte. Diese wurden entfernt, jedoch erlitt sie kurz darauf einen Herzstillstand und musste reanimiert werden. Im Anschluss lag sie 4 Tage im künstl. Koma auf der Intensivstation. Das gesamte Team der Intensivstation haben sich sehr gut um sie gekümmert, wir waren wirklich sehr zufrieden.
Hier hat man festgestellt, dass sie eine Verengung in der Speiseröhre hat und diese geweitet werden muss. Hierzu bedarf es drei Eingriffe. Nach zwei Eingriffen wurde sie wieder in die Station Gastroenterologie (Kastanie) verlegt.
ein dritter Eingriff ist hier nicht erfolgt und man hat sie am nächsten Tag entlassen, mit der Begründung es geht ihr wieder gut.
Am nächsten morgen konnte hat sie sich erneut übergeben und konnte weiterhin nichts essen, so dass sie wieder ins KH gebracht wurde.Diesmal zwar auf eine andere Station, aber am nächsten Tag wurde sie auch hier entlassen.Das Krankenhaus Personal sichtlich genervt.
Ich finde es unmöglich, dass das KH-Personal keine Geduld/Empathie mit "nicht normalen" Menschen hat und meiner Meinung nach, ihr die ärztl. Versorgung verweigert.
Es ist ein Unding, was hier mit Menschen geschieht.
Ich bin in meinem Text nicht ins Detail gegangen, aber ich denke dieser Sachverhalt ist schon ausreichend

Not - OP

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr gute Behandlung und sehr persönliche Versorgung durch die Ärzte und Pflegepesronal
Kontra:
Krankheitsbild:
Magendurchbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gut Erfahrung mit der Ärztlichen Versorgung.

Unfreundliches Personal

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Lange Wartezeit trotz wissen in der Klinik kein Hinweis für Patienten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Abend,
ich bin Mutter eines 10 jährigem Sohnes, der plötzlich am späten Abend über heftig Ohrschmerzen klagte.
Ich rief in der Zentrale der Hochtaunusklinik an und schilderte unser Problem. Die freundliche Dame am Telefon sagte es sei kein Problem der ärztliche Notdienst sei im Haus ab 19.00 Uhr ist geöffnet.
Und ab da nahm die Katastrophe seinen Lauf....
Wir kamen dort an und wurden direkt darauf hingewiesen der Arzt sei nicht im Haus, bis er da sei dauerte es locker eine Stunde. Mein Sohn weinte bitterlich... Auf die Bitte ihm wenigstens Schmerzmittel zu verabreichen wurden wir darauf verwiesen dass nur der Arzt dieses verabreichen kann ( was ich natürlich sehr gut verstehe!!!!)
Was mich aber wirklich verärgert hat war die Diskussion mit dem Sprechstundenpersonal. Wenn man erfährt das der zuständige Arzt verhindert ist warum gibt man das nicht gleich am Telefon bekannt. Das ist in meinen Augen ein Kommunikationsproblem und hat nichts mit den Patienten zu tun.
Auf mehrfachen Nachfragen wann der Arzt denn eintreffe wurde die Sprechstundenhilfe patzig und wieß auf interne Probleme hin die allerdings den Patienten nichts angehen.

1 Kommentar

Alpen22 am 23.12.2017

Das klingt aber nach ärztlichem Bereitschaftsdienst. Nicht nach der Notaufnahme.
Die beiden haben nichts miteinander zu tun, außer, dass sie unter einem Dach sind. Somit ist die negative Bewertung hier völlig fehl am Platz.

TOP nur zu empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es gibt nur Pro
Kontra:
Es gibt kein Kontra
Krankheitsbild:
Z.n. Verletzung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin bekannte Stunt Patientin dass heißt ich habe einen Schlauch im Kopf. Heute ist mir etwas auf den Kopf gefallen direkt auf die Eintrittsstelle des Shuntes. Mit Kopfschmerzen bin ich in die Notaufnahme gelaufen und habe mich angemeldet. Sehr nette Aufnahme. Bereits wenige Minuten später wurde ich bereits ins Arztzimmer gerufen und zum Ct geschickt.
Dies alles in 1 Stunde mit Abschlussgespräch.
Zum Glück ist nichts schlimmeres passiert.
Danke an alle Mitarbeiter die waren sehr nett und verstehen ihr Handwerk.
Ich komme gerne wieder natürlich nur wenn es mir schlecht geht.

Sehr gute Erstaufnahme, dann Schwächen bei der stationären Pflege

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundliche, schnelle, umkomplizierte Notaufnahme
Kontra:
Stationäre Pflege nicht überzeugend
Krankheitsbild:
Rippenbruch mit Lungenverletzung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine sehr alten Eltern wurden wegen eines Sturzes dort mit Krankenwagen zur Notfallaufnahme gebracht. Die dortige Ärztin war äußerst freundlich, wirkte sehr kompetent und hat sofort angeboten, dass meine Mutter bei meinem Vater in der Klinik bleiben kann. Die Erstversorgung war also sehr gut.
Dann sind meine Eltern 14 Tage zur Beobachtung in der Klinik geblieben, da die Lunge meines Vaters in Mitleidenschaft gezogen wurde. Die Ausstattung, das Zimmer etc.war alles sehr gut, nur die Pflege seitens der Krankenschwestern liess zu Wünschen übrig. Meine Eltern haben extrem abgenommen, da das Essen einfach nur ins Zimmer gebracht wurde und sich niemand darum gekümmert hat, ob sie essen oder nicht. Zweimal wurde sogar versäumt, meinem Vater seine Medikamente zu geben. Beim zweiten mal, als ich die Krankenschwestern darauf aufmerksam machte, wurde ich unfreundlich zurecht gewiesen, dass meine Eltern immer ihre Medikamente selbst nehmen, was ja nicht stimmt. Ansosnten war die Krankenschwestern wohl freundlich aber es waren offensichtlich keine Kapazitäten frei sich ein wenig um die dementen, älteren Patienten zu kümmern. Das bedeutete für mich als Angehörige, dass ich jeden Tag ins Krankenhaus musste um meine Eltern zu füttern und zu waschen.

Sehr gute Erfahrung im Kreißsaal

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alle Hebammen und Ärztinnen sind sehr nett und herzlich
Kontra:
Nachtschwester sollte individueller handeln und beraten
Krankheitsbild:
Entbindung mit Einleitung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Letzte Woche habe ich bereits das 2te Mal in der Klinik entbunden. Das erste Mal im alten Krankenhaus und auch dort war ich trotz des Umzuges sehr zufrieden.

Ich kann nur positives berichten, trotz enger Besetzung fühlte ich mich jederzeit gut beraten und wärmstens betreut. Die Entbindung hat eine sehr gute Ärztin und Hebamme durchgeführt, die Zeit davor wurde ich sehr gut von einer Hebamme betreut, die erst seit knapp einem halben Jahr dort arbeitet. Alle Hebammen die ich in den zwei Tagen kennengelernt habe sind kompetent und herzlich. Vielen Dank für die tolle Betreuung! Herzlichen Dank an die Hebamme und die Ärztin, die mich bei der Geburt meines Sohnes begleitet haben!

Leider muss ich eine negative Äußerung über die Nachtschwester auf der Entbindungsstation kundtun. Mein Baby hat die ganze Nacht kein Auge zumachen können, ich sollte die ganze Nacht mein Kind anlegen, obwohl ja noch nichts rauskommt und als das nicht half, sollte ich auch noch mitten in der Nacht um 03:30h mit meinem Baby Bonding ausprobieren. Außer dass mein Baby 1 Std am Stück geweint hat, weil es gefroren hat und ich keine Decke hatte, sondern nur ein Laken, es hat nichts gebracht. Liebe Schwester, es ist schön, dass Sie das Gelernte in der Praxis anwenden, allerdings bitte ein wenig intuitiver und individueller denken. Mein Baby hatte Hunger, ich bat dann auch um eine Flasche und siehe da, nach ein paar Schlücken schlief es auch zufrieden ein.

Gutartige Prostatavergrößerung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal top
Kontra:
entfällt
Krankheitsbild:
TUR-P
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War in KW 42 dort wegen OP .
Station: Urologie
Insgesamt 4 Tage.
Und ich kann nur sagen, ich würde jederzeit wieder diese Klinik auswählen.
Ärzte und Pflegepersonal - alles bestens.
Wenn Fragen an den Arzt waren, kein Problem.
Zimmer gut.
Ich sage immmer, wie man in den Wald hinein ruft, so kommt es auch zurück.
Man sollte immer auch die hohe Arbeitsbelastung des Pflegepersonals berücksichtigen. Wer will denn das noch heute machen?
Und wenn ich mal die Klingel am Bett betätige ( was bei mir nicht der Fall war ), dann muss man eben Geduld mitbringen. Und nicht erwarten, dass sofort jemand kommt.
Wie gesagt, von meiner Seite aus war alles zu meiner Zufriedenheit verlaufen.
Danke an die Ärzte und das Pflegepersonal

Nun hat sich der Kreis geschlossen.

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Klinikgebäude sehr schön
Kontra:
mehr Pflegepersonal mit viel mehr Liebe zum Beruf
Krankheitsbild:
Harnwegsinfektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wie ich ja schon vor einigen Wochen hier geschrieben habe, geht es um die Pflegekräfte und Sauberkeit hier im Hochtaunusklink Bad Homburg.
Leider ist mein Angehöriger nach Geriatrie Hofheim, 4 Wochen nach Kronberg ins Seniorenheim gekommen. Auch dort ganz schlechte Verhältnisse mit dem Pflegepersonal. Keine Medizinische Betreuung, obwohl es auf der Homepage stand. Als Antwort bekommt man wir sind doch kein Krankenhaus. Dadurch hat er sich eine Infektion geholt und ist nun wieder ins Bad Homburger Krankenhaus eingeliefert worden, jetzt auf der Infektion Station. Dort ist es ja noch schlimmer. Er muss sich selbst sanieren wegen dem MRSA Keim, den er ja im Mai 2017 im Bad Homburger Krankenhaus sich geholt hat, mit der Antwort, ach das können sie doch alleine. Wenn der Patient nicht die Thrombosespritze und Essen bräuchte, dann würde da niemand sonst ins Zimmer kommen. Verbandswechsel,fragt man ihn als Patienten, wie geht das denn. Aber Hallo wer ist denn hier die Krankenschwester. Ärzte auch nicht erreichbar, wenn man eine E-Mail schreibt dann hat man Glück das man eine Antwort bekommt, sonst immer machen sie Termine aus. Wo sind wir nur hier in Deutschland mit unserem Gesundheitswesen gelandet. Nur Geld regiert hier, nicht der Patient. Wenn das so weitergeht müssen wir angehörige alles alleine machen und die Ärzte und Schwestern sitzen am PC machen Abrechnungen. Ach und wenn man einen künstlichen Darmausgang hat, braucht man lange bis man das Material dafür bekommt.
Ich bin sonst nicht so dass ich andere Menschen beschimpfen, aber nach so einem langen Leidensweg und schlechte Erfahrungen von meinem Angehörigen, kann ich nicht mehr andres. Es ist ein schwerer Beruf, das stimmt, aber wer diesen berufsweg eingeht muss das mit Herzblut machen und nicht den Patienten darunter leiden lassen wegen des wenigen Gehalts. Ich könnte noch viel mehr schreiben, was wir alles erlebt haben, aber das würde die Seite sprengen.

Haarsträubende Hygiene, Pflegepersonal desinteressiert

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Parkplätze
Kontra:
Gesamteindruck Hygiene, Behandlung, Kommunikation
Krankheitsbild:
Dehydrierung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Heute entsetzt eine 93-jährige Verwandte besucht (Station K3 West).
Sie wurde lediglich wg Dehydrierung behandelt.

1. Schon auf dem Hinweg in diesem Neubau fiel mangelnde Hygiene auf (Wischpapier neben Wagen auf dem Fußboden), alte dreckige Patientenbetten standen in Reichweite von Besuchern.
2. Beim Betreten des Zimmers schlug uns entsetzlicher Uringestank entgegen. Auf dem Boden standen überall Urinlachen.
3. Offensichtlich hatte am heutigen Samstag bis 16 Uhr KEINE Visite statt gefunden, nach Auskunft der Information im EG wäre eine einzige Putzkraft für das GESAMTE Klinikum am Samstag zuständig.
4. Das Pflegepersonal war desinteressiert unfreundlich.
5. Unsere etwas verwirrte Verwandte war vollkommen sich selbst überlassen.

Warum interessiert es die Ärzte in diesem Krankenhaus nicht, was die Pflegekräfte machen?
Was ist das für eine menschenverachtende und -unwürdige Atmosphäre??
Ganz sicher werden wir dem Aufsichtsrat und wer auch immer zuständig sein sollte zeitnah diese Missstände melden!
Hier müssen Kontrollen statt finden!
Hier befinden sich Patienten aufgrund mangelnder Pflege und Hygiene in Lebensgefahr!

Schöne Klinik, schlechtes Personal

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Klinik, moderne Technik
Kontra:
Personal
Krankheitsbild:
Koronare Herzkrankheit
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wo soll ich nur anfangen...

Das Trampeltier namens Stationsleitung, denkt wohl, sie kann jeden herum kommandieren. Grade die Azubis und Praktikanten tun mir unendlich leid. Dies beobachtete ich für eine gewisse Zeit um zu Erkenntnis zu kommen, dass diese Frau total rechthaberisch ist. Gefolgt von ihren Kollegen geht das so weiter. In meinem Aufenthalt (10 Tage) habe ich vielleicht eins bis zwei nette Kollegen kennengelernt.

Naja, zur Seite mit den Kollegen, weiter zur Arbeitsweise. Hygiene wurde schlecht ausgeführt. Blutzucker Messung erfolgt ohne Schutzhandschuhe, gefallener Schnabelbecher (vom Nachbar) wird wieder aufgehoben und weiter dem Patienten gegeben etc... Schlechte Aufklärung bezüglich meiner Untersuchungen (" Fragen Sie meinen Kollegen"), man lässt mich ewig warten, wenn ich klingel, mein Bett wurde nach zweimaligen Auffordern immer nicht gewechselt (Butflecken).Ich selber bin Deutscher mit Migrationshintergrund, doch die Kollegen sprechen solch ein schlechtes Deutsch, dass ich die kaum verstanden habe.

Ärzte waren in Ordnung, schöne Klinik aber schlechtes Personal.

Kann ich nur weiter empfehlen

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zu wenig Pflegepersonal!)
Pro:
Ärztliche Kompetenz
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Blasenkarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufnahme- und Entlassungsorganisation sind nicht zu beanstanden. Alle Ärzte (mit denen ich zu tun hatte) haben sich Zeit genommen und sind auf Fragen und Probleme eingegangen. Das pflegerische Personal ist sehr freundlich und bleibt auch in Streßsituationen zugewandt. Schwachpunkt: Einige Schwestern sprechen nur gebrochen Deutsch. Hier sollte gezielt weitergebildet werden. Das Pflegepersonal scheint - insbesondere am Wochenende und in der Nacht - unterbesetzt.

Eine einzige Katastrophe: Das Essen! (Aber im Krankenhaus kommt es ja nicht auf das Essen an). Außerdem die Gelegenheit ein wenig zu fasten. :-)

Menschenwürde

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Angehöriger lag 8 Wochen auf der Station 2 Pappel West.
Er hatte mehrer schwere Operationen dort.Danach wurde er in eine andere Klinik überwiesen um sich zu erholen.
Man machte gleich dort auf der Aufnahmestation einen Test wegen MRSA Keime,diese Klink führt immer gleich diese Tests durch.
Nun stellte sich heraus, das mein Angehöriger diese MRSA Keime hat und sie von der Hochtaunusklinik mitgebracht hatte.Er lag 8 Woche mit offener Wunde in der Hochtaunusklinik im Zimmer mit 7 verschiedenen Patienten, die alle operiert waren und Wunden hatten und entlassen wurden.
Nun frage ich mich wie darf so was passieren, man testet doch eigentlich die Patienten mal ob sie Keimfrei sind und legt sie wenn in ein Einzelzimmer und beginnt mit der Sanierung der Keime.
Freundlichkeit war auch nicht bei allen Schwestern leider, Arzt war schwer zukriegen und Sauberkeit war nicht immer. Alle Verbände lagen offen auf dem Tisch im Zimmer. Wenn man klingelt kann auch mal passieren das eine Frage gestellt wurde von den Schwestern .was ist.. und man kommt gleich, was dann fast 1 Stunde dauert.
Nicht gut wenn man einen Darmausgang hat und der Beutel ist geplatzt, man liegt förmlich in seiner eigenen Sch..
Nun liegt mein Angehöriger in der anderen Klinik im Einzelzimmer und seine Lebensqualität ist eingeschränkt in Isolation. Noch nicht mal ein Kurzzeitpflegeplatz bekommt er mit diesen Keimen angeboten, aber er kann nicht nachhause da er auch nichts sieht auf den Augen, die müssten geläsert werden wegen grauen Star. Geht nun auch nicht.
Frage an die Menschheit darf so was passieren mit Menschen????
Und keiner hat Schuld, nur der Patient der noch lebt

So behandelt man alte Menschen mit Demenz

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unzureichende Pflege)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es fand keine Beratung statt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kein Arzt für ein Gespräch zu finden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (zu lange Wege)
Pro:
ZNA
Kontra:
Pflegepersonal und Ärzte auf Station
Krankheitsbild:
Verdacht auf Thrombose , evtl. Hämatomausräumung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ende Juli stürzte meine Schwiegermutter, 90 Jahre und Dement und stieß mit dem rechten Unterschenkel an eine Kante , sodass sich innerhalb weniger Stunden sofort Schwellungen massiver Art und blaue Flecken bildeten ! Diese wurden von mir vorerst mit einer Salbe behandelt ! Einen Tag später stürzte Sie erneut und verletzte sich wieder am rechten Unterschenkel ! Am nächsten Tag wurde das Bein sehr rot und extrem heiß ! Wir riefen einen Arzt , der eine sofortige Einweisung in ein Krankenhaus verordnete ! So fuhren wir mit dem RTW in die Hochtaunusklinik nach B Homburg ! Die ZNA nahm Sie sofort dran und es hiess nach einem Ultraschall , Sie müsse morgen früh operiert werden ! Also kam Sie auf eine Station , wurde für die Operation vorbereitet , die dann nach Absprache mit den Ärzten doch nicht stattfand , weil man der Meinung war , es heile mit Eispacks ! Sie wurde auf eine andere Stat . , P2 Pappel ) , verlegt ! Dort bekam Sie weder Wasser zum trinken , noch wurden ihr die Pants gewechselt , noch bekam Sie etwas zu Essen ! Die Schwestern waren sehr unfreundlich ! Sie bekommt täglich ein Exelonpflaster ( Dement ) , dass wurde an den zwei Tagen in der Klinik nicht gewechselt ! Es wurde mir schnippisch geantwortet , man hätte es vergessen!So einfach ist das heute ! Ferner bekam Sie große Kaliumbrausetabletten gereicht , aber kein Wort darübeer , wie Sie sie einnehmen muss ! Erklären sie das mal einer alten Dementen Frau !????? Erst als ich mich mit meinem Beruf vorstellte ( Pflegedienstleiter einer großen Operationsabteilung ) wurde Schwester S . etwas freundlicher !Sie wurde am gleichen Tag entlassen ( mit einem heißen Bein und Schmerzen ! Am Montag wurde dann meine Schwiegermutter in einer anderen Klinik operiert , mit großen Fragen der dortigen Ärzte , warum nicht in der Ho0chtaunus Klinik operiert sei , wäre dringend nötig gewesen ! Soviel zu den Hoch Taunus Kliniken in B . Homburg ! Nie wieder dorthin !

Wenig empathisches Pflegepersonal, Ärzte im Dauerstress

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Zimmer mit Panoramablick
Kontra:
überhitzte Zimmer , erschöpftes Personal, unfreundliche Leitung
Krankheitsbild:
Pyelonephritis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich nach 4 Sunden Wartezeit endlich auf Station E3 gebracht wurde ,landete ich erst einmal im vorderen Flurbereich, fälschlicher Weise konsilliarisch. Als ich ca 20 Minuten ungeachtet hier gestanden habe, fragte ein schlecht gelaunter Pfleger nach meinem Namen und schob mich in mein Zimmer. Auf meine Bitte, ob ich noch etwas zu Essen haben könnte, reagierte er sehr barsch und
sagte, er hätte selbst noch keine Pause gemacht und dafür jetzt keine Zeit und knallte die Tür zu. Oh, je, dachte ich mir, wo bin ich denn hier gelandet und wollte am liebsten wieder nach Hause gehen. So lag ich ca 1 Stunde unverrichter Dinge schmerzerfüllt da und traute mich endlich den Schwesternruf zu aktivieren (hing noch halb verknotet an der Wand). Nach 10 Minuten kam eine ältere Schwester herein mit Akzent und sagte nur, daß sie gerade sehr beschäftigt sei und noch 2 Op´s abholen müsse, aber später wieder käme um mir die angeordnete Schmerzmedikation iv. zu geben. Inzwischen hatte ich immer stärkere Schmerzen und starkes Brennen, mit Schüttelfrost. Ich bekam weder was zu Essen, noch zu Trinken, noch ein Mittel gegen Schmerzen. Man ließ mich einfach liegen. Erst gegen 21:20 kam eine sehr liebe Nachtschwester, die mich endlich mal anhörte und Alles zu meiner Zufiedenheit erledigte. Ein wahrer Engel .....

Die guten Zeiten sind vorbei ..

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ausstattung herrliches Ambiente gutes Essen
Kontra:
Keine Empathie mehr im neoliberalen Gesundheitscampus
Krankheitsbild:
Nierensteine
Erfahrungsbericht:

Beim letzten Aufenthalt meines Vaters ist mir aufgefallen, daß die guten und erfahrenen Krankenschwestern mit Herzenswärme und Kompetenz nicht mehr hier arbeiten. Mein Vater möchte auch wegen der gestressten Ärzte das Krankenhaus wechseln. Er fühlt sich durch die Ökonomisierung der Pflege nicht mehr wohl hier. Das hat sich mittlerweile auch bei vielen niedergelassenen Ärzten herumgesprochen.

Für mögliche Thrombose nicht gut vorbereitet und nicht patientenorientiert/fürsorglich

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nicht gut vorbereitet)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nicht auf Patientin eingegangen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Behandlung erfolgt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (lange Wartezeit, lange Wege,)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Laut Arzt keine passende Ausstattung vorhanden)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Mögliche Thrombose in den Beinen
Erfahrungsbericht:

Am 06.07.2017 ist meine Tochter mit schweren Schmerzen in den Beinen um ca. 21.00 Uhr in die Hochtaunus-Kliniken Bad Homburg Notaufnahme gefahren, da sie große Sorge vor einer Thrombose hatte. Alle Symptome deuteten darauf hin, zumal sie bereits schon einmal eine Thrombose hatte (was sie auch später dem zuständigen Arzt gesagt hat). Es hat sehr lange gedauert, bis sich jemand um sie gekümmert hat. Sie wurde nachfolgend zum ärztlichen Bereitschaftsdienst verwiesen (nicht Notfall-Aufnahme). Es erfolgte keine Ultraschall-Untersuchung - es wurde lediglich abgetastet. Schlussendlich ist sie nach oberflächlicher und kurzer "Begutachtung" an das Nordwest-Krankenhaus verwiesen worden, da man für dieses Krankheitsbild nicht vorbereitet sei . Insgesamt fühlte sie sich nicht ernst genommen und allein gelassen.

Ich wohne seit vielen Jahren in Bad Homburg. Meine Tochter ist sogar noch im alten Krankenhaus der Hochtaunus-Kliniken zur Welt gekommen. Meine bisherigen Erfahrungen waren gut. Die heutige Erfahrung ist sehr enttäuschend und ein Armutszeugnis für Bad Homburg. Es fehlt die fürsorgliche Einstellung und ärztliche Demut. Ein Protzbau wie das neue Klinikum ist nicht die Visitenkarte.

Gerne wieder

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Prof. Hansen, Essen ,Personal, Unterbringung, alles bestens.
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Schultergelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin nun das zweite mal in dieser Klinik gewesen.Ich kann nur gutes darüber berichten.Durchweg freundlich und bemühtes Personal was durch die sehr guten Leistung von Prof.Hansen abgerundet wird. Mir begegnete er zum Beipiel einrn Tag nach meiner Op im Klinikflour. Er suchte direkt das gespräch mit mir und er kannte sogar meine gesamte Krankheitsgeschichte, obwohl ich doch nur ein "Kassenpatient" bin. Soviel dazu. Ich fühlte mich in keinem Fall als 2. Klassepatient.
Für mich ist diese Klinik die erste Wahl und das obwohl ich aus Mainz komme.

Sehr gute Klinik

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Zimmer, Ärzte, Pflegepersonal, Essen
Kontra:
Krankheitsbild:
Bauchspiegelung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sehr modern und die Zimmer sind sauber und groß. Das gesamte Personal ist sehr nett und hilfsbereit. Das Essen schmeckt für ein Krankenhaus gut. Ich war rundum zufrieden.

Tolle Geburtshilfe

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es findet eine wirkliche Geburtshilfe statt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausführliche und freundliche Beratung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachkompetenz, Motivation und Herzenswärme
Kontra:
Personalmangel bei den Hebammen
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte eine lange und schöne Geburt in den Hochtaunus Kliniken. Alle behandelnden Ärzte mit denen ich zu tun haben durfte haben eine moderne Fachkompetenz und sind freundlich und einfühlsam. Hier ist man auf dem neuesten Stand und weiß was man tut. Es wird ausführlich erklärt und man wird als Gebärende und Wöchnerin mit allen Problemen ernst genommen. Selbst Ärzte mit denen man nur kurz in Kontakt kommt, erinnern sich an einen und fragen freundlich nach dem Befinden.
Die Hebammen genießen hier noch ein hohes Ansehen und es wird nicht über deren Kopf hinweg entschieden, so mein Eindruck. Die Hebammen sind bis auf einige Ausnahmen liebevoll und kompetent. Die Gebärenden werden bestmöglich und mit einer wirklichen Herzenswärme unterstützt. Das Krankenhaus hat eine sehr niedrige Kaiserschnittrate! Es ist ein deutlicher Trend zur wirklichen "Geburtshilfe" erkennbar, man ist in erster Linie am Wohl von Mutter und Kind interessiert! Trotzdem, auch hier ist der Personalmangel bei den Hebammen deutlich zu spüren. Ich war oft allein und einige Maßnahmen wurden hierdurch zu spät durchgeführt. Es war einfach keine Zeit vorhanden. Ich nehme daher an, dass meine Geburtsverletzungen schlimmer ausgefallen sind als nötig. Leider konnte ich auch nicht im Kreißsaal stillen.
Sehr gut und modern ausgebildete Kinderkrankenschwestern auf der Wöchnerinnenstation. Das Stillen wird gut unterstützt, man wird als Wöchnerin sehr gut versorgt. Mir wurde jederzeit freundlich Hilfe angeboten, ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Von den Tipps der Kinderkrankenschwestern profitiere ich noch heute! Die Zimmer und Kreißsäle sind modern und sauber.

Ich habe mich unglaublich wohl und gut betreut gefühlt! Ich bedanke mich bei allen, die mir mit solch einer Freundlichkeit begegneten!

Sehr gute Ärzte in der Hochtaunus Klinik

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
AlleService sehr gut
Kontra:
Habe noch keine negativen Erfahrungen gemacht
Krankheitsbild:
Mammacarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin seit Ende 2014 Patient im Brustzentrum bei Frau Dr.Giesecke mit einem fortgeschrittenen und aggressiven Mammacarzinom in Behandlung, ich möchte gerne Mitteilen,das diese Ärztin und ihr ganzes Team sehr zu empfehlen sind, dieser Ärztin habe ich mein Leben zu verdanken ,Das Team macht nicht nur ihre Arbeit sondern hilft einen psychisch und seelisch! Nun war ich auch zu einer Operation stationär in der Klinik alle Schwestern und Pfleger waren zuvorkommend freundlich und sehr hilfsbereit ,dazu kommt sehr saubere schöne Zimmer und Bäder! Ich bin sehr Dankbar das ich in dieser Klinik behandelt werden kann!

OP Ergebnis perfekt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Höchste Priorität hatte für mich das OP Ergebniss. Deshalb noch die gute Bewertung.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Leistung von Prof. Dr. Hansen)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Hier weiß der Eine nicht was der Andere tut und so entstehen Fehler.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die hervorragende Leistung von Prof. Dr. Hansen
Kontra:
Arroganz des Ärzteteams. Die Belange , Fragen und Ängste des Patienten waren einfach nur lästig.
Krankheitsbild:
Knie TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund meines Vertrauens zu Prof. Dr. Hansen habe ich mir die Hochtaunusklinik ausgesucht um mir ein Knie TEP machen zu lassen. Das ist ihm auch hervorragend gelungen.
Wenn man die Klinik betritt, macht die Klinik einen tollen modernen Eindruck, wie in einem großen Hotel.
Schaut man hinter die Kulissen, stellt sich dies schon ganz anderes dar.
Man ist hier als Patient bei den Ärzten schlichtwegs nur eine Nummer. Man erhält auch zu Anfang ein Erkennungsbändchen. Da muss man sich auch keine Mühe geben, die Patienten namentlich zu kennen.
Familiäre Vertrautheit und Herzenswärme sucht man hier vergebens.
Sicher sind alle sehr bemüht und auch freundlich. Aber dies wirkt schon sehr aufgesetzt.
Besonders geärgert hat mich der ständige Ärztewechsel bei der Visite. Hier hat man sich aus Zeitgründen immer nur aufs Wesentliche beschränkt. (Verbandswechsel/Blutentnahme). Die Anliegen des Patienten waren Nebensache.
Das ich Herrn Prof. Dr. Hansen nicht mehr im Nachgang gesehen habe, will ich hier nicht negativ anmerken, man ist halt kein Privatpatiet. Aber diese Aufgabe hätte ja der Assistenzarzt der OP übernehmen können.
Noch nicht mal ein richtiges Abschlussgespräch fand mit mir statt. Für mich absolutes indiskutabel.


Positiv zu erwähnen ist aber das super leckere Essen und die Schwestern, die einen sehr guten Dienst geleistet haben.

Notaufnahme

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wäre super wenn die Ärzte etwas mehr aufklären wurden)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Modern, Sauber,Kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Abgesehen von Bereitschaftsärztin (mit russischen Akzent) in der Notaufnahme waren alle wirklich nett und freundlich.

Medizin ist Klasse, Pflege ist sehr schlecht

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (da für mich die OP am wichtigsten war, und diese wirklich sehr gut gelang)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Obwohl es eine Not-OP war/kaum Vorbereitungszeit gab)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Vorgreifende, falsche Diagnose/Einschätzung durch Ambulanz)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (sehr weitläufig, aber auch deswegen mit sehr viel Platz.)
Pro:
Chirugie, OP, Nachbehandelung und Überprüfung durch die Ärzte
Kontra:
Pflege auf der Station, Voruntersuchungen durch/in der Notfall-Ambulanz
Krankheitsbild:
entzündene Divertikel, dadurch durchbrochene Darmwand und fortgeschrittene Bauchfellentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde als Notfall (nachdem ich das ganze Wochenende Problem und zunehmend Schmerzen hatte)in die Notfall-Abulanz gebracht. Es brauchte einiges an Überredungskunst bis eine Ambulanz mich zuhause abholte, das Schildern meiner schon sehr gravierendenm Symptome schien dabei nicht zu interessieren. Ich hatte schon zum dritten Mal mit Divertikulitis zu tun, kannte die Schmerzen, schilderte dies auch der Ambulanz, aber man war überzeugt, dass ich nur eine Blasenentzündung hätte. Also wurde ich -trotz meiner Einwände- erst dorthin gehend untersucht. Natürlich stellte man nichts fest. dann kam ich in die Gastreologie zum Ultraschall, wo man etwas an den Nieren vermutete, aber sich auch nicht sicher war, und mich deshalb zum MRT schickte. Dazwischen lagen jeweils Std. mit langen Wegen und Herumsitzen im Wartebereich der Notaufnahme. (von 7:30 bis kurz 16Uhr). Nach dem MRT und dem sichtbaren Darmdurchbruch dort + den extrem hohen Entzündungswerten im Blut wurde ich dann sofort noch am selben Tag operiert (Sigma-Resektion, aber (auf meine vorherige Bitte hin wenn möglich) ohne künstlichen Darm-Ausgang. Die OP war ein ganzer Erfolg (um vorweg zu greifen: ich habe keinerlei Beschwerden mehr, es gab kaum Probleme nach der OP, und auch die Narben sind minimal und sehr gut verheilt!)Was das medizinische Können angeht, bin ich sehr zufrieden, eine OP wie meine kann auch noch (beim einem Stoma) noch eine zweite hinter sich ziehen, da wurde mir erspart. Aber die Pflege später auf der Station ist eine Katastrophe. Von Medikamenten in falscher Wirkstoffstärke, ständig nicht mehr funkt. Infusionen/Zugängen, bis hin zu absolut überarbeiteten Pflegepersonal und Aushilfen, die weder gut eingearbeitet noch über ausreichend Pflege-Kenntnisse verfügen, wurde dort so gut wie jedes Negativ -Klischee in der Realität bestätigt. Dies ist kein Krankenhaus für jemanden der sich selbst nicht mehr so gut helfen weiss/ und besondere Unterstützung während des Aufenthaltes benötigt.

Endokriner Tumor Bauchspeicheldrüse

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Endokriner Tumor Bauchspeicheldrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach über 10 Jahren Leidensweg und einer Odyssee von Kliniken, hatte ich mich schon aufgegeben.
Angeregt von Neurochirugin Frau Dr. I. Preissl, einen Endokrinologen zu konsultieren, wendete ich mich an Dr. J.Tafel, der sich praktischer weiße im gleichen Gebäude befindet.
Nach einigen Untersuchungen bei Dr. Tafel und in der Heliosklinik Wiesbaden, wurde bei mir ein Endokriner Tumor in der Bauchspeicheldrüse festgestellt.
Nachdem Dr. Tafel sofort Priv.-Doz. Dr. med. Jörg Höer konsultierte, stimmte dieser einer sofortigen OP zu. Es erfolgte ein Gespräch mit mir, bei bester Aufklärung zum Ablauf der OP und der Nachsorge. Ich fühlte mich bei Priv.-Doz. Dr. med. Jörg Höer sehr gut aufgehoben und beraten, da er in Sachen Endokriner Tumore 100% bescheid wusste und mir alle Fragen sehr verständlich beantworten konnte.
Egal welche Ärzte (Chefarzt, Oberarzt bis Assistenzarzt) in allen Abteilungen, waren alle sehr zuvorkommend und fachlich sehr kompetent und aufmerksam.
An dieser Stelle muss ich die Wachstation besonders erwähnen. In der Woche die ich dort gelegen habe, war die Betreuung durch Alle Ärzte und Pfleger sehr professionell. Ich war weitgehend Schmerzfrei.
Priv.-Doz. Dr. med. Jörg Höer ist ein sehr kompetenter Arzt und verfügt mit seinem hoch professionellen Fachwissen die Gabe, Patienten die genaue Vorgehensweise verständlich zu erklären und bringt dabei sehr viel Empathie gegenüber seinen Patienten mit.
Die Hochtaunusklinik in Bad Homburg ist bestens organisiert, sehr modern und sauber. Die Mitarbeiter sind durchweg alle freundlich und hilfsbereit.
Es ist jetzt April und mir geht es bei geringen Einschränkungen so gut wie schon lange nicht mehr. Ich kann einfach nur DANKE an ALLE sagen!!!

Nicht empfehlenswert- unfürsorglich!

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern sind ok (die die ich erlebt habe)
Kontra:
alles Andere
Krankheitsbild:
Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit einem komplexen Krankenheitsbild mit dem Rettungswagen dort eingeliefert worden.
Hatte starke Krämpfe und Verletzungen.
1. Verletzungen wurden nicht desinfiziert (hat mein Mann der später kam mit einem Desinfekstionsmittel getan)

2. Ich habe knapp 2 Stunden auf ein Zimmer gewartet- in dieser Zeit hatte ich weitere Krämpfe

3. Erst nachdem ich mitteilte dass mir die Visite zu kurz war kam die Ärztin wieder. (Konnte keine Fragen stellen beim ersten Mal)- und dies hat ewig gedauert.

4. Nacht hatte ich weitere Krampfanfälle und kein einziger Arzt kam! Sehr armselig finde ich. In der Goethe Uniklinik kam jedesmal nachts ein Arzt um nach mir zu schauen und er war ALLEINE für das ganze Haus 95 (Neurologie in der Uniklinik) zuständig.
Die Ausrede in der Hochtunuasklinik- er habe 4 mal keine Zeit gehabt zählt also nicht. Außerdem hätte man mir etwas gegen meine Krämpfe geben können nachts- tat man aber nicht!

Alles in allem kommt man sich in diesem Krankenhaus als Patient wie ein NICHTS vor und die Versorgung (speziell im Notfall auf Station) ist einfach armselig um es mal deutlich zu sagen.

Absolutes NO-Go diese Klinik.

Zudem Geldschneiderei weil der Chef einem private Aufträhe aufdrängt

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Krankheitsbild:
Migräne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor allem miserable ärtzliche Visiten, an manchen Tagen überhaupt nicht. Keinerlei Gespräch mit dem Arzt.

Hochmodernes Krankenhaus mit schlechter innerer Organisation

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung durch Stationspersonal sehr gut
Kontra:
Fachärztliche Betreuung mangelhaft
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Außen Prachtbau, innen eine medizinische Katastrophenbude. Meine Frau mit akuter COPD und Wasser in Lunge nach drei Wochen Aufenthalt aus dem Krankenhaus geworfen; mußte nach einer Woche daheim wieder sofort in das Bürgerhospital Friedberg eingeliefert werden. Trotz privat versicherter Chefarztbehandlung wurde der Chefarzt in drei Wochen 3 X gesehen, wie auch, da er gleichzeitig medizinscher Leiter des Bürgerhospitals Friedberg ist. Behandlung erfolgte auf Palliativstation; an Wochenenden erschien ein Arzt aus Gießen, angeblich keine Reha erforderlich; der Stationsarzt meinte vor einem Jahr, für eine Lungentransplantation sei es zu spät, jetzt der neue Chef, für eine solche sei es zu früh. Nach Auffassung der jetzt behandelnden Ärzte in Friedberg und Bad Homburg ist Reha dringend erforderlich; die Behandlung im Hochtaunusklinikum sei viel zu früh abgebrochen und die Medikamentenzusammenstellung ungenügend überwacht worden.
Der ganzseitige Artikel in der FAZ-Sonntagszeitung vom 19.03.2017 trifft den Nagel auf den Kopf, dem ist nichts hinzuzufügen.

1 Kommentar

HollyMary am 06.04.2017

oh ja. stimmt

Viel besser als die veröffentlichten Bewertungen!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr nette und kompetente Betreuung! Ich fühlte mich zu allen Zeiten gut betreut und in guten Händen. Gesamteindruck des Krankenhauses und meiner Station E3 super! Die Besucherführung und Ausschilderung könnte jedoch deutlich verbessert werden. Alles in allem bin ich froh, dort in Behandlung gewesen zu sein!

Notaufnahme- Zeit

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hat nicht statgefunden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (nicht zu beurteilen)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Notaufnahme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Beurteilung gilt der Notaufnahme am Montag den 30. Januar.

Ich bin gegen Mitternacht zur Notaufnahme gekommen, zu dem Zeitpunkt mit stark geschwollenem Bauch und sehr starken Schmerzen.

Das man 5 Minuten warten muss, bis jemand an der Sprechanlage ist, kann ja durchaus sein- habe volles Verständnis dafür.

Als ich mein Befinden schilderte und darauf hinwies, dass ich schwanger bin, teilte mir die junge Dame mit, dass die Ärztin grade im Kreißsaal ist- auch dafür habe ich volles Verständnis.

Die Aussage, dass ich gerne bis morgens hier warten könne (6-7 Stunden) fand ich in dem Moment sehr unpassend !

Ich bin in ein anderes Krankenhaus gefahren, dort wurde festgestellt, dass ich sehr viel Blut im Bauch hatte.

Ich würde durch diese leider für mich negative Erlebnis nicht wieder in diese Klinik fahren.

1 Kommentar

elfi482 am 22.02.2017

Ich hoffe ,daß es ihnen wieder gut geht , Bitte rufen Sie in solch einem Fall sofort den ärztlichen Notdienst an oder lassen sie sich direkt mit dem Fachbereich verbinden .

Sehr zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärztliche Kompetenz und gute Pflege
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Darmoperation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es war mein zweiter Aufenthalt in der Bad Homburger Hochtaunus-Klinik, diesmal wegen einer geplanten Operation am Dickdarm. Der vor ein paar Jahren errichtete Neubau ist sehr ansprechend; Zimmer, Ausstattung und Einrichtungen in der Klinik entsprechen neuesten Anforderungen.
Die Aufnahme verlief problemlos und die notwendigen Vor-Untersuchungen ohne nennenswerte Wartezeiten. Freundliche und hilfsbereite Pfleger/innen auf der Station E-3 über den gesamten 11-tägigen Aufenthalt.
Meine größte Anerkennung verdient die ärztliche Betreuung durch Herrn PD Dr. Höer und sein Team. Er konnte die doch aufwendige Operation minimalinvasiv und komplikationslos durchführen, so dass ich recht bald wieder „auf die Beine kam“. Als besonders anerkennenswert empfand ich den einfühlsamen Umgang und seine Zeit, medizinische Belange umfassend und in verständnisvoller Weise zu erläutern.
Ich fühlte mich in der chirurgischen Klinik jederzeit sehr gut aufgehoben.

Schlecht

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gehts zügig
Kontra:
Schlechte Pflege
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Pfleger/-innen teilweise unfähig. Lassen Patieten starke Schmerzen haben und weigern sich entsprechende Medikamente zu geben. Lebensmittelallergien werden außer Acht gelassen und für Lebensformen wow Veganismus ist teilweise kein Essen verfügbar. Für Normalesser ist das Essen ebenfalls teilweise unvollständig.

Weitere Bewertungen anzeigen...