Klinik am Leisberg

Talkback
Image

Gunzenbachstr. 8
76530 Baden-Baden
Baden-Württemberg

50 von 61 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

61 Bewertungen

Sortierung
Filter

Die beste Wahl, die ich treffen konnte

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Komplett super. Einzige Ausnahme: das unzuverlässige WLAN der Klinik)
Pro:
sehr individueller mehrdimensionaler Therapiezuschnitt; familiäre Atmosphäre
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressive Störung im Rahmen einer Burn-Out-Symptomatik
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In der direkt am Waldrand gelegenen Klinik am Leisberg habe ich eine umfassende und individuell auf mich zugeschnittene mehrdimensionale Therapie erfahren, mit der ich in wenigen Wochen ganz erhebliche Genesungsschritte gehen konnte. Mein Therapieprogramm umfasste u. a. eine intensive Einzel- und Gruppen-, Körper-, Kunst- und Musiktherapie, eine Frauen- und eine Lebensfreudegruppe, balneo-physikalische Maßnahmen, sportlich Aktivitäten sowie Körperwahrnehmung. Sämtliche Therapeut(inn)en empfand ich als hochkompetent und -motiviert. Die Genese ihrer Patient(inn)en hatte meiner Wahrnehmung nach für sie eine echte Bedeutung. Das komplette behandelnde Team tauschte sich regelmäßig zur gesundheitlichen Entwicklung der Patient(inn)en aus, so dass jede einzelne Maßnahme genau an dem Punkt anknüpfen konnte, an dem der/die Patient/in aktuell stand. Auch die mehrmals wöchentliche Visite des behandelnden Arztes bei den Patienten, in der zwischen Patient und Arzt ein Austausch auf Augenhöhe stattfand, stellte einen wesentlichen Baustein in der Gesamttherapie dar. Von großer Bedeutung im Behandlungserfolg erwies sich auch die aus rund 25 Patient(inn)en unterschiedlichen Alters bestehende familiäre Patientengemeinschaft, in der die Patient(inn)en sich gegenseitig aktiv in ihrem Genesungsprozess unterstützten. Das gut durchdachte Corona-Konzept der Klinik ermöglichte es den Patient(inn)en in der Gemeinschaft beinahe so uneingeschränkt miteinander leben und umgehen zu können, wie in Zeiten ohne Corona. Sämtliche Mitarbeiter/innen der Klinik habe ich als außerordentlich aufmerksam und herzlich erlebt. Das galt von der sehr umsichtigen Unterstützung durch die Klinikverwaltung, über Rezeption und Hausmeisterei, das komplette Arzt- und Therapieteam bis hin zu Tischservice und Küche, die vermutlich selbst aus einer der Flechten, die man im Umfeld der Klinik gelegentlich auf Wegen liegen sieht, noch etwas Leckeres gezaubert hätte. Ich bin froh, mich für diese Klinik entschieden zu haben.

Fantastische Therapeut*innen und ein tolles Konzept

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Maßgeschneiderte Therapiekonzepte; Eingehen auf die Jugendlichen
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für meine Tochter (15, Anorexie)war der Aufenthalt (14 Wochen) ein Glücksfall. Sie wurde immer wertschätzend behandelt, mit großem Verständnis für die Krankheit und gleichzeitig dem notwendigen Druck, um die "Sucht" zu überwinden. Das Therapiekonzept mit seinen vielen, gut aifeinander abgestimmten Bausteinen hat ihr ausgesprochen gut getan. Die Betreuer*innen und Therapeut*innen hat sie alle als sehr kompetent und professionell, aber auch empathisch erlebt. Besonders wichtig waren ihre hervorragende Einzeltherapeutin und ihre Bezugsbetreuerin. Das Essen war so liebevoll und lecker zubereitet, dass auch das ein Anreiz war, wieder zu essen. Die Unterbringung hat es ermöglicht, sich wohl zu fühlen.
Wir haben familiär leider auch sehr schlechte Erfahrungen mit zwei Einrichtungen der Jugendpsychiatrie und ich kann nur sagen, aus meiner Sicht kann man es nicht besser treffen als mit der Klinik am Leisberg.
An alle Mitarbeiter*innen von ganzem Herzen ein ganz großer Dank.

Tolle Klinik mit super Konzept

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Tolle telefonische Beratung vorab. Sehr hilfsbereit und geduldig!)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Verwaltungsangestellte stets hilfsbereit)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kunst- und Musikraum sind etwas in die Jahre gekommen und nicht so optimal ausgestattet)
Pro:
Tolles Konzept, sehr gute Therapeuten, tolles Therapieprogramm
Kontra:
Zimmer ohne WLAN
Krankheitsbild:
Anorexie, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen bezüglich meines Aufenthalts in der Klinik am Leisberg sind durchweg positiv.
Das Therapieprogramm ist sehr umfangreich: Pro Woche finden 3 Einzelgespräche mit dem „Bezugstherapeuten“ statt. Daneben ist man einer Kleingruppe zugehörig, die sich 2x pro Woche trifft. Außerdem gibt es eine Frauen-, eine Männer-. und eine Junge-Erwachsene-Gruppe (1x pro Woche). Zudem gibt es folgende Gruppentherapien: Kunst-, Musik-, Selbstbehauptungs-, Körperbewusstseins-, Pferde-, Achtsamkeits-, und Drama-Gruppe. Kunst-, Sport-, und Körpertherapie sind auch als Einzelstunden möglich. Programme wie PMR, Entspannung, Selbstverteidigung und Rückenschule gibt es auch.
Neben der fachlichen Kompetenz der Therapeuten hat mich deren Vernetzung untereinander total begeistert. Die einzelnen Therapeuten sind über den Stand der Patienten stets umfassend informiert.
Die Unterbringung erfolgt überwiegend in älteren Zimmern, die aber absolut ok sind.
Es gibt auch einen Aufenthaltsraum der den ganzen Tag zur Verfügung steht. Einige der Therapieräume können auch abends/tagsüber für die Freizeitgestaltung genutzt werden. Unter der Woche beginnt der Tag mit einer „Frühsportrunde“ (ab sieben Uhr mit Sport treiben, joggen oder auch gemeinsam spazieren gehen). Im Haus stehen Waschmaschine & Wäschetrockner nebst Waschmittel etc. kostenfrei zur Verfügung.
Das Essen in der Klinik ist ebenfalls super. Morgens gibt es ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, mittags meist Menüwahl, abends Buffet.
Für mich selbst habe ich meine Zeit am Leisberg als enorm hilfreich & wertvoll empfunden. Ich habe mich rasch wohlgefühlt, während meiner Therapie Erkenntnisse über mich selbst gewonnen und meine Probleme mit fachkundiger und einfühlsamer Hilfe bearbeiten können.
Auch wenn ich es nicht hoffe: Sollte erneut ein Klinikaufenthalt erforderlich sein, so wäre die Leisbergklinik meine erste und einzige Wahl!
Hiermit nochmals ein „dickes“ Dankeschön an alle Therapeuten und das gesamte Klinikpersonal!

Nur zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Atmosphäre, PatientInnengemeinschaft, Therapieangebot
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin unglaublich begeistert von der Klinik.
Schon bei der Anmeldung konnte ich die herzliche und warme Atmosphäre wahrnehmen, die mich durch meinen gesamten Aufenthalt begleitet hat.
Ich weiß jetzt, was es bedeutet, mit einem Koffer voll Werkzeugen nach Hause zu kommen.
Ich bin selber erstaunt, was für Veränderungen ich in der Klinik machen konnte und wie gut und kompetent ich dabei unterstützt wurde. Natürlich habe ich noch immer einen Weg vor mir, aber am Leisberg wahnsinnig viel geschafft.
Die TherapeutInnen sind sehr kompetent und warmherzig und das Therapieangebot ist umfangreich. Es gibt zahlreiche Sportangebote und auch verschiedene Gruppen, wie die Frauengruppe oder Junge Erwachsenengruppe.
Aufgrund der relativ geringen PatientInnenzahl ist die PatientInnengemeinschaft sehr besonders. Bei Redebedarf finden sich immer Menschen im Aufenthaltsraum und es wird sehr viel Zeit miteinander verbracht.
Die Küche kocht abwechslungsreich und geht auf alle möglichen Extrawünsche sehr geduldig ein.
Bei der Pflege hat man ständige AnsprechpartnerInnen.
Alles in allem bin ich froh, in die Klinik am Leisberg gegangen zu sein und kann sie nur weiterempfehlen.

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Wenn etwas repariert oder erledigt werden muß,dann erfolgt es sofort.)
Pro:
Schnelle problemslose Unterstützung in allen Bereichen (Ärger mit der Krankenkasse
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von hier an geht´s bergauf - stimmt!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionelle Arbeit mit den Patient*innen/ Therapeutenteam/allgemeine Stimmung
Kontra:
Fragiles WLAN
Krankheitsbild:
Erschöpfungsdepression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Völlig erschöpft, ohne positive Zukunftsgedanken als Akutpatientin erreichte ich die Klinik am Leisbergklinik in Baden-Baden. Für das außergewöhnlich schöne Umfeld hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch kein Auge, was aber absolut erwähnenswert ist!
Ich wurde sehr liebevoll aufgenommen, bei den Aufnahmemodalitäten wurde ich äußerst zugewandt betreut...welch ein Glück diese fürsorglichen Menschen hier um sich zu haben.
Für 2 Monate war ich Patientin der Leisbergklinik und bin wirklich unendlich dankbar für die so professionelle Unterstützung des Therapeutenteams. Das vielfältige Therapieangebot ermöglicht, dass die gesamte Persönlichkeit des Patienten zur Bewältigung der individuellen Krankheitssymptomatik angesprochen wird...dabei wird MIT dem Patienten ausgewählt, welche Therapieformen die passenden sind. Das finde ich großartig und habe wohl aus deshalb einen immensen Nutzen aus meiner Zeit hier gezogen: z.B. Wöchentlich 3x Einzeltherapie, 2x Kleingruppentherapie...Nie hätte ich gedacht, dass Gruppengespräche für die eigene Problematik von dieser Intensität sein können. Auch darum denke ich sehr gern an all die Mitpatient*innen zurück, die zur Gemeinschaft gehörten...einem Teil des Klinikkonzepts.
Ausgesprochen nachhaltig erwiesen sich für mich die Erfahrungen in der Körpertherapie - Körperwahrnehmung und KörperEinzeltherapie...Nein, hier keine Turnübungen, sondern die Reise in den Körper und die Begegnung mit dem ICH sowie der Dramatherapie!!! Nein, nicht Shakespeare on Stage...es geht um die ganz individuellen Themen!!!...Die betreuenden Therapeuten*innen arbeiten methodisch absolut professionell und sehr intensiv. Deshalb gab es für mich sehr anstrengende, substantielle Momente.
Der Slogan der Homepage Von hier an geht´s bergauf hat sich für mich bewahrheitet. Auch wenn ich mein weiteres Leben mit den „Tools“ vom Leisberg leben kann, sollte doch eine weitere „Reparatur“ von Nöten sein, dann immer wieder hier!!!
Hier ein großes Danke an Alle..ich kann wieder fliegen:-))

Lebenshilfe, die weit über Psychotherapie hinausgeht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapeutische Gemeinschaft, Klinikteam insgesamt, Größe der Klinik
Kontra:
Teils zäher Informationsfluss zu internen Entscheidungen
Krankheitsbild:
Rezidivierende Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am Tag meiner Entlassung habe ich auf 15 intensive Wochen zurückgeblickt und festgestellt, wie fremd mir die Person geworden ist, die sich depressiv, perspektivlos und völlig verzweifelt in Behandlung begeben hat. Und wie glücklich, in sich ruhend und befreit ich die Klinik verlassen kann.

Die Klinik mit all ihren hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (Ärzte-, Therapeuten-, Pflege- und Orgateam), den sehr hilfreichen Angeboten (Einzel-, Gruppen-, Kunst-, Musik-, Sporttherapie etc.) sowie das geniale Konzept der Therapeutischen Gemeinschaft verbinden sich zu einem Gesamtkonzept, das mir nicht nur gesundheitlich sehr geholfen hat, sondern darüber hinaus auch Lebenshilfe leistet und mir wertvolle Werkzeuge für den Alltag mitgegeben hat.

Die Klinik ist nicht überlaufen, man ist schnell Teil der Gemeinschaft, kann sich aber auch jederzeit zurückziehen, wenn man - wie ich - anfangs viel Ruhe und Zeit für sich braucht. Sei es im Zimmer, dem schönen Klinikpark oder dem direkt angrenzenden Wald.

Als Ergänzung zu intensiver Psychotherapie und Gesprächsrunden werden diverse Entspannungsgruppen wie PMR und Achtsamkeit oder auch Pilates und Yoga im Einzelsport angeboten. Dieses Gesamtkonzept hat mir geholfen, meine innere Mitte neu zu entdecken, das Kind in mir an die Hand zu nehmen und besser verstehen zu lernen.

Neben der Hilfe, die akuten Depressionssymptome in den Griff zu bekommen, hat mir der Aufenthalt sehr dabei geholfen, zu verstehen, welche Muster und Verhaltensweisen mich in meinem Leben von kleinauf geprägt haben und wie diese mein Handeln und Denken heute beeinflussen. Das hat intensive Mitarbeit erfordert, war für mich aber unglaublich lohnend und ich spüre einen inneren Frieden, wie ich ihn lange oder nie kannte.

Sollte ich wieder einmal Hilfe benötigen, werde ich glücklich sein, in diese Klinik zurückkehren zu können.

Vielen Dank, liebe Klinik am Leisberg für 9 intensive und schöne Wochen.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Patientengemeinschaft, Sauberkeit, Essen, Dramatherapie, Körpertherapie, sehr gute Bezugstherapeutin
Kontra:
Liebe Klinikleitung, das Internet geht echt gar nicht. Da wäre mal eine Investition fällig, damit es in allen Zimmern zuverlässig läuft
Krankheitsbild:
Depressive Episode
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir wurde hier sehr geholfen und ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt. Es gibt ein breites Angebot an verschiedenen Therapieformen. Alle auf ihre Art sehr hilfreich. Gemütliche und saubere Zimmer. Schöner Klinikgarten mit Eichhörnchen, die einem über den Weg laufen, sehr grün, Vogelgezwitscher den ganzen Tag, einfach ein wundervoller Ort. Ich habe hier wunderbare Menschen kennen gelernt, nehme viele Erkenntnisse mit und würde jederzeit gerne wiederkommen. Und sei es nur, um sich in regelmäßigen Abständen mal wieder von gedanklichem Müll zu befreien, sich wieder selbst zu spüren und einfach mal runterzukommen. Ich habe hier meine innere Ruhe und meine Fröhlichkeit wieder gefunden. Danke an alle, die daran beteiligt waren.

Ich fühlte mich wie in einem Waisenhaus der Nachkriegszeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich hätte mir gewünscht, dass das Konzept der Klink incl. der Patientengemeinschaft vorab erklärt wird und man über nicht vorhandene Therapieangebote informiert wird)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Konzept mag für einige Personen bestimmt funktionieren. Es werden jedoch alle Patienten gleich behandelt. Vor-/Befundberichte vom überweisenden Therapeuten werden weder vorab, noch vor Ort verlangt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Regeln und Verpflichtungen sind hier ganz wichtig)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (wenig Privatsphäre, Zimmer sind ok, Balkon teilt man sich mit Nachbarn, Jugendabteilung im gleichen Haus;wer viel Bedürfnis nach Ruhe hat, würde ich abraten)
Pro:
Kontra:
Unzählige Regeln und Verbote, Erwachsene Patienten werden wie unmündige behandelt
Krankheitsbild:
Erschöpfungsdepression / div. psychosomatische Beschwerden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ankunftstag: Pferdetherapie wird aktuell nicht angeboten, obwohl die Pferde vorhanden sind und dies auf der Homepage beworben wird.

Erster Tag:
6:30 Klopfen an meiner Türe. Ein enthusiastisches "Guten Morgen" wird so lange wiederholt bis ich ein "Lebenszeichen" von mir gebe
7:30 Die Hausdame klopft und läßt sich nicht von mir abweisen. Zu zweit reinigen sie meinem Zimmer
9.30 Visite; Chefarzt, Schwester und Bezugstherapeut drängen sich in mein Zimmer. Sofort kritisieren sie einige Dinge. Der Therapeut geht in umher, hebt einige Sachen hoch und schaut sie sich an. Ich empfinde dies als distanzlos und übergriffig und frage mich, wie ich hier eine "Beziehung" aufbauen soll. Der Chefarzt erklärt: Wir wollen nur sehen, wie konfliktfähig Sie sind.

Der Tag hat noch nicht mal begonnen und ich bin schon total erschöpft.

Im Laufe des Tages lerne ich folgende „Regeln“:
- Es ist verboten mit einer Kaffeetasse durchs Haus zu laufen
- Alle Mahlzeiten sind verpflichtend, auch wenn man nichts isst, muß man teilnehmen
- Mittags muss man ein Hauptgericht essen, nur Suppe oder Salat ist nicht möglich.
- Auf dem Zimmer darf nicht gegessen werden
- Möbel dürfen nicht verstellt werden
- Im Patientenkühlschrank ist es verboten etwas anderes als Getränke zu kühlen. Andere Möglichkeiten gibt es nicht
- Frühsport um 7 ist verpflichtend
- die Patientengemeinschaft ist verpflichtend. Man bekommt hier eine Art Leitfaden und schließt einen Vertrag mit der Gemeinschaft über die Art und Weise der KonfrontationenIch spreche mit meinem "Bezugstherapeuten" über meine Eindrücke und hinterfrage mich danach kritisch, ob ich mir ggf. selbst im Weg stehe.

Ich kann Nachts nicht schlafen, habe Kopfschmerzen, fühlte mich unter Druck gesetzt. Hatte mal gelernt wie wichtig es ist Selbstfürsorge zu betreiben, hier bedeuten würde dafür zu sorgen ausreichend Schlaf zu bekommen. Doch das scheint hier aufgrund der Regeln nicht möglich. Ich reise morgens noch ab.

4 Kommentare

Kibini am 13.04.2020

Ich frage mich, was die Kinder zu ihrer Bewertung sagen, die tatsächlich in der Nachkriegszeit in einem Waisenhaus leben mussten.

  • Alle Kommentare anzeigen

Klein aber Fein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Renovierung des Gebäudes ist konkret geplant.)
Pro:
Man hatte stets das Gefühl, dass sich das Therapeutenteam stets auf dem Laufenden hält.
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwere depressive Episoden mit Angststörungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir hat der Aufenthalt in der Klinik sehr gut getan. Das Konzept mit unterschiedlichsten Therapieansätzen deckt sehr viel ab. Alle Angestellten der Klinik waren stets sehr freundlich und hilfsbereit. Ich denke sehr gerne an meine Zeit dort zurück.

Fliegen lernen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
das ernsthafte Bemühen um die Gesundung des Menschen
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Rezidivierende depressive Episode
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

"Ein Schiff ist im Hafen sicher. Dafür wurde es aber nicht gebaut."
In einer akuten Lebenskrise wurde ich in einem "mit weichen Daunen gepolsterten Nest " aufgefangen: Im Therapiekonzept wird in allen Bereichen die Liebe zum Menschen spürbar. Äußere Faktoren, wie schmackhaftes Essen, Service und überaus freundliches Personal erhöhen den Behaglichkeitsfaktor, während das therapeutische Konzept auf die persönlichen Bedürfnisse jedes Patienten individuell abgestimmt ist.
Das "Gesamtpaket" hat dazu beigetragen, dass mir durch die Therapie "Flügel gewachsen" sind, um das "Nest" zu verlassen und mich mit Freude ins Leben zu begeben. Das ist so wohltuend, dass ich vielen Menschen in krisenhaften Situationen wünschen würde, diese Erfahrungen in der Klinik am Leisberg machen zu dürfen. Aus Überzeugung würde ich die Klinik immer wieder empfehlen.
Es tut gut, sich "aufs offene Meer" zu begeben, denn Bewegung bedeutet Lebendigkeit!

Aufgefangen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die therapeutischen Behandler sind ganz grossartige Menschen.
Kontra:
Nichts war ganz besonders negativ
Krankheitsbild:
Panikattacken, Depression, Anpassungsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Mitarbeiter , vom Koch bis zum Direktor, bilden ein Netz, in das man sich fallen lassen kann und aufgefangen wird - kompetent, respektvoll, einfühlsam.

TOP Klinik für psychische Probleme

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ALLES
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Angst Panik Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine wirkliche TOP-Klinik!!!!
Ich war da wegen starken Ängsten (GAD), Panikstörung und einer leichten Depression.
Die Klinikmitarbeiter sind ALLE (von der Reinigungskraft bis hin zum Chefarzt) immer super Nett und zu jeder Zeit Hilfsbereit!!!
Total kompetente Ärzte und Therapeuten!!!
Therapieprogramm (weit über 25 Einheiten/Woche) ist außergewöhnlich gut und hat mir sehr geholfen! Schon nach fünf Wochen war ich wieder auf den Beinen und konnte die Klinik gesund verlassen :-)
Die Patientengemeinschaft (da legt das Klinikkonzept und die Klinikleitung sehr viel Wert drauf und ist Teil der Therapie) war absolut klasse!
Essen war ebenfalls der Hammer,- es wird immer frisch gekocht!
Die Einzelzimmer sind recht einfach gehalten (jedoch absolut sauber und mit W-Lan Empfang und Flachbildfernseher ausgestattet), aber ok.

Ich würde JEDERZEIT wieder kommen wenn ich denn gesundheitlich mal wieder muss!

Danke an Herrn Dr. Hager (meinen Therapeuten und Oberarzt der Klinik)!
Danke an Herrn Dr. Schmidt (den Chefarzt der Klinik)!
Danke an Herrn Dr. Falbesaner (den geschäftsführenden Gesellschafter der Klinik)!
Danke an den Rest der gesamten Klinikmannschaft!!!!

Dirk

Es ist was es ist - alles zu seiner Zeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
depressive Episode
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

An dem Punkt, der einen in gesundheitsbedingt schwierigen Lebensphasen in eine Klinik führt, tritt man nicht selten auf der Stelle. Die bevorstehende Auseinandersetzung mit inneren und äußeren Themen kann hier bestenfalls auf Grundlage einer vertrauensvollen Therapeuten-Patienten-Beziehung erfolgen. Obgleich es diesbezüglich auch in meinem Fall einige, leider unbenannte oder unerkannte Störungen gegeben hat, leisten die meisten Therapeuten an diesem Ort gute Arbeit. Sodann ist alles Prozess! Ich selbst habe den Raum zur Öffnung während meines Aufenthaltes nicht in der Form genutzt, wie ich es mir selbst gewünscht hätte. Jedes Hadern zog die Bremse. Für Offenbarungen in einer Großgruppe oder manch konfrontativen Dialog war es offensichtlich noch nicht an der Zeit. Zeit und Raum für meine Empfindungen ergab sich im Anschluss daran, beim Schreiben einer biographischen Arbeit. "Es ist was es ist", alles zu seiner Zeit. Obgleich ich meinen Aufenthalt nicht als wohltuend beschreiben kann, haben einige Samen aus jener Zeit gekeimt und Bewegendes hervorgebracht. Die positiven sind wie die negativen Erfahrungen Teil des Lebens, so sehe ich es heute.
Ich wünsche jedem, der den Weg in einer Klinik beschreiten oder diesen begleiten möchte, sich in der Akeptanz dessen wirklich einlassen und öffnen zu können- ganz in dem Bewusstsein, dass Konfrontationen auch zu Irritationen und Spekulationen führen können, wenn man nicht offen miteinander spricht.

Retter / Behüter

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Summa cum laude
Kontra:
Krankheitsbild:
Suizid
Erfahrungsbericht:

Sofortige Hilfe !
DANKE DAß ES DIE LEISBERG KLINIK GIBT!
FREUNDLICHSTE GRÜSSE AN ALLE DIE MITGEHOLFEN HABEN!

Lebensfreude

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schnelle und sehr kompetente, fachliche,menschliche Hilfe)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Immer sehr gut verständliche Antworten)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (genügend Zeit)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Keine Warteschleifen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Sehr gepflegt !)
Pro:
Sorgfalt
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

"Dein ist mein ganzes Herz , wo du nicht bist kann ich nicht sein"
Aus Land des Lächelns von Franz Lehar
Ich kann mir keine bessere Klinik für die Zeit der Behandlungen und Genesung vorstellen!

Wer hier zu meckern hat, ist falsch!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ich würde jederzeit wiederkommen, wenn ich muß)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (von dem Kennenlerngespräch, über die Therapien, bis zum Abschlußgespräch war hier alles super)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (reibungsloser Ablauf)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (gut eingerichtete Zimmer, schöner Aufenthaltsraum, schöner kleiner Kunstraum, freundliche Gestaltung)
Pro:
intensives Behandlungskonzept, kleine Patientengemeinschaft
Kontra:
---
Krankheitsbild:
Depression, Anpassungsstörung am Arbeitsplatz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich sah mir die Klinik im Oktober 2019 als erste und einzige Klinik für mein Krankheitsbild zur Behandlung an und für mich stand fest, hierhin möchte ich!
Am 06.01.2019 bis 12.04.2019 (13 Wochen) hatte ich dann meinen stationären Aufenthalt am Leisberg.
Ich wurde herzlich empfangen, vom Personal als auch von der Patientengemeinschaft, die dort großgeschrieben wird. Also fühlte ich mich dort ruckzuck angekommen und gut aufgehoben.
Mit meiner Bezugstherapeutin stellte ich gemeinsam meinen Behandlungsplan auf, ich hatte also Mitspracherecht und auf Wünsche wurde eingegangen.
Alle Therapeuten, Ärzte, Pfleger, etc waren zuvorkommend, verständnisvoll aber bei Bedarf auch angebracht herausfordernd und vorallem wohlwollend.
Ich habe mich noch niergendwo so sicher, gut aufgehoben und betreut gefühlt wie hier.
Die Küche ist aus meiner Sicht ganz hervorragend und auch Mitpatienten mit Unverträglichkeiten/Allergien etc kommen hier in keinem Fall zu kurz.
Klar muß jedem sein, man wird vermutlich nicht als vollkommend geheilt entlassen, man macht aber einen komplett wichtigen und richtigen Schritt in die Richtung nach vorne. Ich habe einige Themen von mir hier abschließen können, andere wurden zur ambulanten Weiterbehandlung hervorragend aufgebaut und angegangen.
Was wohl in anderen Kliniken nicht so der Fall ist, ich aber hier als absoluten Plus empfinde, die Pflege ist rund um die Uhr besetzt und man findet hier stets ein offenes Ohr, eine Umarmung usw.
Aufgrund der kleinen Patiengemeinschaft ist es sehr familiär und die Behandlung kann entsprechend intensiv erfolgen, was ich als sehr großen Bonus für mich gesehen habe.
Außerhalb und zwischen den Anwendungen kann man herrliche Ausflüge in die Stadt oder in die Umgebung machen, der Nordschwarzwald läd geradezu ein!
Die Reinigungsdamen machen ebenfalls einen hervorragende Arbeit und auch die Hausmeister erledigen Wünsche prompt und sofort.

Ich fühlte mich hier sehr sehr wohl, vielen Dank liebe Leisbergklinik für alles!

beste Klink ever

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
siehe Erfahrungsbericht
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zu meiner Person:
Ich bin 45 Jahre alt und war langjähriger leitender Angestellter eines großen deutschen Kreditinstitutes. Aufgrund eines Burn-Outs / Überlastungsstörung konnte ich meine anspruchsvolle Tätigkeit nicht mehr ausüben, sodass ich nach fast 1-jähriger Arbeitsunfähigkeit und jahrelanger ambulanter Therapie, im September 2018 in die Klinik am Leisberg kam. Ich sah es als meine letzte Möglichkeit zur Gesundung an. Schon vom ersten Tag an wurde ich sehr freundlich durch das Pflegepersonal, die Mitarbeiter und die Therapeuten aufgenommen. Die Zimmer, sowie die Ausstattung sind absolut in Ordnung und wie auf der Internetseite dargestellt.
Der Erstkontakt verlief äußert positiv, mir wurde die komplette Klinik gezeigt. Darüber hinaus hatte ich die Möglichkeit mit Patienten alleine zu sprechen, um mir einen persönlichen Eindruck von der Klinik zu verschaffen. Alle meine Fragen wurden zu vollständig beantwortet, sodass ich mich schlussendlich für diese Klinik entschied.
Der Empfang war sehr herzlich; schon von der ersten Minute habe ich mich hier sehr wohl gefühlt. Insbesondere, fand ich gut, dass einem ein sog. Pate (Mitpatient) zur Seite gestellt wird, der einem von Beginn an bei der Eingewöhnung in den Klinikablauf unterstützt.
Alle Therapeuten mit denen ich zu tun hatte, waren aufgrund ihrer langjähriger Erfahrung absolut kompetent und untereinander gut vernetzt, was sich für meinen Heilungsprozess als sehr hilfreich erwiesen hat.
In der Klinik wird einem ein umfangreiches, auf die persönliche Thematik, zugeschnittenes Therapieangebot unterbreitet. Hervorzuheben ist dabei das Therapiekonzept der therapeutischen Gemeinschaft, welches bei mir in Verbindung mit den vielen Einzel- und Gruppengesprächen schlussendlich zum Gesundungserfolg beigetragen hat.
Zudem konnte ich das bisher Erreichte in einer 1-wöchigen Testphase außerhalb der Klinik, in meinem gewohnten Umfeld, auf die Probe stellen (Belastungserprobung). Diese Erfahrungen flossen in den weiteren Therapieablauf mit ein, sodass ich im Januar 2019 entlassen werden konnte.
Fazit: Ich würde diese Klinik, nicht zuletzt aufgrund meines Therapieerfolges, absolut weiter empfehlen. Wer sich nicht sicher ist, dem empfehle ich, einfach hier vorbeizuschauen und sich von der Herzlichkeit und der Wärme des Hauses selbst zu überzeugen.

Sehr gute Klinik mit umfangreichem Therapieangebot und kompetenten Therapeuten

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
umfangreiches Therapieangebot, Therapeutenteam, Essen, Einzelsporttherapie, Hochseilgarten, Patientengemeinschaft, Abteilung für junge Erwachsene
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen, selbstverletzendes Verhalten
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war letztes Jahr für gut 4 Monate Patient in der Klinik am Leisberg in der Abteilung für junge Erwachsene und die Zeit dort hat mir sehr geholfen.
Als Akutpatient war eine sehr rasche Aufnahme möglich und auch die Formalitäten dafür liefen dank des sehr hilfsbereiten und freundlichen Verwaltungspersonals ohne Probleme.
Von der Patientengemeinschaft, auf die von der Klinik großen Wert gelegt wird, wurde ich sehr herzlich aufgenommen und rasch integriert. Man hat sehr viel Kontakt miteinander und Abends im Aufenthaltsraum oder auch im Speisesaal sehr viele Gelegenheiten sich auszutauschen und näher kennen zu lernen. Das half mir auch, das für das Arbeiten in den Gruppentherapien, notwendige Vertrauen aufzubauen. Besonders hervorheben möchte ich dabei die Gruppe für junge Erwachsene, die es einem ermöglicht auch intensiver über altersspezifiesche Themen zu sprechen und die Kleingruppe, die 2x wöchtentlich stattfindet. Begleitet von gleich 2 Therapeuten kann man dort in kleinerem Kreis intensiv zusammen an seinen Themen arbeiten und sich austauschen.
Das Therapieangebot ist insgesamt sehr umfangreich und vielfältig. Mir sehr geholfen hat unterstützend das umfangreiche sportliche Angebot (u.a. Einzelsporttherapie, Klettergruppe, Hochseilgarten, Pilates,Stockkampf).
Die Therapeuten sind alle sehr freundlich und kompetent. Ebenso das gesamte Klinikpersonal, sei es die Pflege, die Küche oder der Hausmeister.

Auch wenn natürlich noch nicht alles läuft und ich noch einen längeren Weg vor mir hab, so hat mir die Klinik doch sehr dabei geholfen aus dem tiefen Loch, in dem ich mich befunden habe, wieder herauszukommen und zukünftig besser mit mir und meinem Leben zurecht zukommen.
Ich kann den Leisberg also uneingeschränkt weiterempfehlen.

Absolut empfehlenswerte Klinik

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018, 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (allerdings nicht primär auf Zwang ausgerichtet)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es gibt KEINEN unfreundlichen Mitarbeiter im ganzen Haus
Kontra:
Das E-Piano könnte eine Überholung gebrauchen
Krankheitsbild:
Zwangserkrankung
Erfahrungsbericht:

Die Klinik am Leisberg ist ein Ort, an dem ich neben reinigender Trauer und Tränen viel Lebensfreude, Lebendigkeit und Hoffnung erleben durfte und der vieles auf den richtigen Weg gebracht hat. Dazu trugen mehrere Dinge bei: Das ausgesprochen freundliche Klinikpersonal arbeitet sehr gut Hand in Hand, die Patienten unterstützen einander in konstruktiver Atmosphäre und - last, but not least - die Therapeuten sind ausgesprochen gut und die Therapiedichte ist hoch.

Nachdem ich zunächst keinesfalls eine stationäre Behandlung wollte, bin ich dankbar, mich auf den Leisberg eingelassen zu haben, da mir die Zeit dort sehr wertvoll ist und ich sie nicht missen möchte.

Kurz zu den Rahmenbedingungen, die nicht ausschlaggebend sind, aber ihren großen Teil zum Wohlfühlen der Patienten und so zu ihrer Gesundung beitragen: Die Zimmer (Einzelzimmer, sehr angenehm) und die gesamte Klinik sind sehr gepflegt, das Essen klasse und wie gesagt ALLE Mitarbeiter sehr freundlich und hilfsbereit.

Die Therapeuten fördern und fordern zugleich und die Therapie hat mir sehr geholfen, Abstand zu einigen Problemen zu gewinnen, mögliche Ursachen und ungünstige Verhaltensmuster zu erkennen sowie Veränderungen für die Zukunft für möglich zu halten. Als schwer Zwangskranker sollte man sich darüber im Klaren sein, dass die Klinik nicht speziell darauf ausgerichtet ist und andererorts die Verhaltenstherapie ggf. noch "aggressiver" durchgeführt werden mag. Allerdings ist der tiefenpsychologische Ansatz in der Behandlung sehr hilfreich für die künftige Weichenstellung. Eine ambulante Therapie im Anschluss wird sowieso meist vonnöten sein, wenn man die "Käseglocke Klinik" verlässt.

Den Mitarbeitern der Klinik bin ich sehr dankbar für ihre Hilfe und Unterstützung, das Vertrauen, das ich in sie haben durfte, die Herausforderungen und Güte, mit denen sie mir gegenübergetreten sind und für die Gewissheit, einen Ort zu kennen, an dem ich mich zur Not fallen lassen kann und erst einmal aufgefangen werde.

Zu normal für diese Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (zu starke Betonung der Psychsomatik)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Vor allem das Aufnahmebüro war sehr hilfreich)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Mitarbeiter/innen der Küche und des Zimmerservice, das super Essen, Sporttherapie, Qui Gong
Kontra:
Klinisches Setting, Therapiemethoden und -stile der Behandler, Ausstattung der Klinik, Informationspolitik der Klinik, Hochseilgarten, Umgang der Patienten untereinander, Entlass-Bericht, Patientenakte, Diagnostik u.v.m.
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Was ich dort selbst erlebte:
- Unterbesetzte oder komplett ausgefallene Therapiestunden, überlastete und überforderte Behandler/innen.
- Angriffe auf mich als Schwerbehindert Frau, meine Gottesdienstbesuche, eines Kleidungsstückes (Wanderrock).
- Respektloser Umgang mit den Patienten und untereinander. Starke Männliche Dominanz. Hohe Sucht-Rückfall-Quote.
- Fehlendes Gefahren-Informationsmanagement zur Pflichtverantstaltung Hochseilgarten sowie der Hin-und Rückfahrt in Privat PKW. Konstruktive Kritik ist hier übrigens nicht erwünscht.
- Massive Kommunikationsstörungen zwischen Behandler/innen und Patient/innen zu Lasten meiner Person. Nicht nachtvollziehbare Diagnostik. Rückfragen unerwünscht. Man hat zu akzeptieren.
- Fehlende Behandler/innen Abstinenzregelung.
- Behandler stellen absurde Forderungen (z.B. Klinikordner an einem Samstag neu schreiben)
- Es gilt die totale Anpassung an das konfrontative Klinik-System/Setting. Wer dem nicht folgt, der wird gegangen und wenn nicht wirklich ein Grund gefunden wird, so hilft man halt noch etwas nach: In meinem Fall mit einem einwöchigen Konfrontations-Verzichtsvertrag in einem konfrontativen Setting und dann passt man plötzlich "nicht in das System". Begründungen erhält man nicht. Man bleibt zurück mit einem großen Fragezeichen und weiß nicht, wie einem geschieht.
- Ein Entlass-Management erhielt ich gar nicht.
- Therapie unter hohem Zeit- und Erfolgsdruck, Fehler wurden nicht geduldet.
- Vernachlässigung der somatischen Medizin.
Ich erhielt z.T. Medizinische "Empfehlungen" mit hohem Schadpotential.
- Entlass-Bericht musste angemahnt werden. Vieles bleibt unerwähnt. Auf Nachfrage erhielt ich die Pflegeakte, die eigentliche Patientenakte wird mir bis heute ohne Begründung verweigert.
- Einzig aus der Sporttherapie konnte ich etliche sehr hilfreiche Übungen in meinen Alltag mitnehmen. Hatte ich doch eine über lange Phasen sehr engagierte Sporttherapeutin, dieser sei hiermit nochmals explizit gedankt für Ihre gute Arbeit.

2 Kommentare

Maru7 am 04.01.2019

Zusatz:
Von Behandler-Wohlwollen (wie im Entlass-Bericht geschrieben)kann in Anbetracht der entstandenen irreperablen körperlichen sowie seelischen Schäden keine Rede mehr sein.
Eine zweite Version des Entlass-Berichtes wurde mir mit 19!!!!!! Tagen Verzögerung zugesendet trotz hoher Dringlichkeit (die bekannt war). Weiterhin wird die irreführende Darstellung des Therapieverlaufes aufrecht erhalten. Positive Ereignisse aus der ersten Therapiehälfte werden vollständig negiert! Am Ende wird jedoch viel Betonung darauf verwendet, wie groß doch die positive Veränderung sei, die nach der Klinikintervention eingetreten sei!!!!!
Fazit:
Deutliche Verschlechterung der Symptome der PTBS sowie der körperlichen Symptome, hohe seelische Instabilität nach der Klinik- Schade um die verschwendete Zeit, das viele Geld, das die KV/Beihilfe hier aufgebracht hat und schade um das meinerseits entgegengebrachte Vertrauen, das schon während des Aufenthaltes und auch noch Monate nach der Klinik immer wieder aufs Neue missbraucht wurde und wird.

  • Alle Kommentare anzeigen

Leben kann auch schön sein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute Zusammenarbeit aller
Kontra:
Mabgelhaftes Internet
Krankheitsbild:
Depression, Angst
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Schon der telefonische Kontakt vor Aufnahme in die Klinik war sehr informativ und beruhigend.
Es sind Akut-Plätze vorhanden, die Formalitäten hierfür werden von der Klinik übernommen.
Bei Ankunft wurde ich herzlich empfangen, vom Pflegepersonal und auch von der Patientengemeinschaft.
Das Einzelzimmer ist besonders wertvoll, hier hat man die Möglichkeit, die Inhalte der Therapie für sich alleine zu überdenken.
Trotzdem besteht jederzeit die Möglichkeit den gewünschten Kontakt zu den Mitpatienten im Gemeinschaftsraum zu suchen.
Die Therapie war sehr intensiv.
Die Einzeltherapie mit dem Bezugstherapeuten war sehr gut, die Gruppentherapie konnte teilweise selbst mitgestaltet werden.
Für mich am eindrucksvollsten waren die wöchentlich stattfindenden Erlebnisse in der Großgruppe, zu deren Teilnahme alle verpflichtet sind. Hier hat jeder die Möglichkeit sich zu Wort zu melden und seine Themen zu bearbeiten.
Eine große Herausforderung, dank der kompetenten Leitung immer äußerst hilfreich und zielführend.
Besonders hervorzuheben ist der intensive Austausch der Therapeuten untereinander. Dies trägt dazu bei, nicht ständig wiederholen zu müssen sondern unterstützt ein konsequentes Arbeiten mit den eigenen Themen.
Mir persönlich hat auch der morgendliche gemeinsame Spaziergang sehr geholfen. Start 7 Uhr ist zwar eine Herausforderung, doch es ermöglicht mir auch heute, nach 9 Monaten ,einen guten Tagesrhythmus einzuhalten.
Das schöne Ambiente der Klinik und die Nähe zu Stadt und Kultur ist auch sehr förderlich.
Besonders hervorheben möchte ich das wunderbare Essen. Der vorbereitete Früchteteller mit frischem Obst am Morgen erfreute Herz und Gaumen.
Ich bin sehr dankbar für diese Zeit in der Klinik.
Ich habe sehr viel über mich und auch andere Menschen und deren Geschichte erfahren.
Sehr viel Nähe erlebt, immer aber die Möglichkeit der Ruhe und Besinnlichkeit gehabt.
Es ist wunderbar so sein zu können, wie es der jeweiligen Stimmung entspricht.

1 Kommentar

DOCNEWS am 21.12.2018

Vielen Dank für die freundliche Bewertung.
Dem kann ich nichts mehr hinzufügen, ausser dem Hinweis, dass wir es mittlerweile geschafft haben die WLAN-Abdeckung deutlich zu verbessern.

Dr. Norbert Schmidt
Chefarzt

abejo / de Kregéiler

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Posttraumatische Belastungsstörungen / Burnout / Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Guten Tag,

letztes Jahr verbrachte ich 8 Wochen stationär in der Leisberg Klink um eine Therapie hauptsächlich wegen posttraumatischen Belastungsstörungen und Burnout zu machen.

Mit dem in der Therapie erfahrenen und gelernten konnte ich in den folgenden 12 Monten den Alltag viel einfacher gestalten und war auch zufriedener. Ich hoffe dass dies noch lange so gut wirkt.
Selbstverständlich passiert dies nicht von selbst. Man muss hier die Bereitschaft mitbringen an und mit sich selbst zu arbeiten, nach dem Motto: „Jeder sorgt für sich selbst“.

In den Kleingruppen in der Therapie ist es wichtig mitzuarbeiten, denn ein passives Verhalten kann dazu führen dass man langsamer als die anderen vorankommt. Stadtdessen ist es zu empfehlen sich selbst Themen aufzuschreiben und diese nach und nach abzuarbeiten.
Meiner Meinung nach sollte man 10-12 Wochen einplanen da ich nur 8 Wochen da war und dadurch die Belastungsprobungswoche aus Zeitgründen nicht machen konnte die mir sehr weitergeholfen hätte.

Ich würde Ihnen empfehlen den Kontakt während der Therapie zum familiären und beruflichen Umfelt komplett zu unterbrechen, um sich optimal zu konzentrieren und den Heilungsprozess vorantreiben zu können. Ich habe es nur 2 Wochen ausgehalten ohne Kontakt zu meiner Familie, aber diese Wochen waren die effektivsten.

Das mehrdimensionale Therapieprogramm bestand aus Einzel- und Gruppentherapie, Körpertherapie, Musiktherapie, Kunsttherapie, Aggressionstherapie, Sporttherapie,PMR(progressive Muskelrelaxation) und der Lebensfreude. Dieses Programm hat es mir ermöglicht mich komplett fallen zu lassen da ich für niemanden funktionieren musste da ich zu diesem Zeitpunkt keinen Kontakt zur Außenwelt hatte und von: „der Lunge auf dir Zunge“ reden konnte und somit der Heilungsprozess beginnen konnte.

Im weiteren Therapieverlauf konnte ich die Zusammenhänge zwischen den seelischen Belastungsfaktoren und den körperlichen Symptomen erkennen. Durch die Förderung meiner Selbstwahrnehmung unter dem Motto „Jeder sorgt für sich selbst“, wurde mein Selbstvertrauen wieder komplett hergestellt.

Das Essen war sehr lecker, unter anderem gab es bei jedem Frühstück frische Ananas, Mittags hatte man die Wahl von 2 verschiedenen Menüs und das Abendessen war auch sehr abwechslungsreich und um 15 Uhr gab es noch Kaffee und Kuchen.

Kann die Leisberg Klinik nur weiter empfehlen.

Für mich genau die richtige Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetente und entlastende Betreuung in allen Fragen der Kostenübernahme)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Das Gebaude ist teilweise schon ein wenig in dieJahre gekommen, der Gemeinschaftsraum bedarf einer Renovierung....)
Pro:
Großartiges Therapiekonzept
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Entscheidung meiner Ärztin, mich in die Klinik am Leisberg zu schicken, ist für mich im Nachhinein ein Glücksfall gewesen!
Das Therapiekonzept bietet zahlreiche Möglichkeiten, die in eine straffe Tagesstruktur eingebunden sind. Diese unterschiedlichen Zugangsweisen waren für mich sehr effektiv. Alle am Genesungsprozess beteiligten Ärzte und Therapeuten befinden sich in einem permanenten Austausch, so dass man seine Geschichte nur einmal erzählen musste. Das empfand ich persönlich als sehr angenehm. Die Patientengemeinschaft, die altersmäßig gut durchmischt war, spielt im Konzept am Leiserg eine sehr zentrale Rolle. Die überschaubare Anzahl an Patienten ermöglicht eine familiäre Atmosphäre, in der ich mich gut aufgehoben gefühlt habe.
Obwohl das Gebäude schon ein wenig in die Jahre Jahre gekommen ist, fühlt man sich dort wohl. Die Zimmer sind schön und alles ist sauber! Die Küche ist großartig und nimmt auf Sonderwünsche gern Rücksicht.

Nach meinem zehnwöchigen Aufenthalt in der Klinik am Leisberg fühlte ich mich erholt und gut auf den Alltag vorbereitet. Ich bin für meine Zeit dort sehr dankbar und würde im Falle eines Falles auf jeden Fall erneut dorthin gehen.

Diese Klinik hat mir so viel gegeben

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017; 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Viele, gute Therapien; freundliches, verständnisvolles Personal; Familiäre Atmosphäre
Kontra:
/
Krankheitsbild:
Anorexie, Depressionen, Soziale Phobie, Selbstverletzendes Verhalten
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kam nach einem längeren, leider absolut destruktiven, Psychiatrieaufenthalt, auf Empfehlung einer ehemaligen Patientin hierher.
Anfangs war ich sehr verschlossen und abweisend gegenüber sämtlichen Mitpatienten Mitarbeitern. Jedoch gaben diese sich weiterhin Mühe, und mit der Zeit konnte ich mich immer mehr öffnen.
Ich bekam meine Essstörung dort fast komplett in den Griff, woran ich echt nicht mehr geglaubt hatte. Auch alles andere wurde besser. Nach meiner Entlassung lief es vorest sehr gut, bis ein paar äußere Umstände es erschwerten. Dennoch geht es mur um ein vielfaches besser als zuvor. Ich werde demnächst im Rahmen einer Intervalltherapie wieder aufgenommen und bin über diese Möglichkeit sehr dankbar.
Ich verdanke dieser Klinik so so viel und würde sie jedem weiterempfehlen, der wirklich gesund werden will.

Absolut empfehlenswert!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Qualifizierte Therapeuten, abwechslungsreiche Therapieformen
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressive Episode
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im April/Mai 2018 in dieser Klinik und kann sie mit dem besten Gewissen weiterempfehlen. In den unterschiedlichsten Therapieformen und -ansätzen bekam ich als Patient Hilfmittel und Instrumente an die Hand, die mir tatsächlich halfen, Veränderungen in meinem Verhalten zu schaffen. Zunächst natürlich nur im Kleinen, aber dass es nicht von heute auf morgen klappt, seine Verhaltensmuster zu ändern muss jedem klar sein. Man muss auch die Bereitschaft mitbringen, an sich zu arbeiten, wenn man das tut, bekommt man in der Leisberg-Klinik viele unterschiedliche Möglichkeiten dies zu tun. Sei es in der Kleingruppe (die hier ihren Namen zu recht trägt!), in der Großgruppe, in der Ärgergruppe, der Dramagruppe, der Männer-/Frauengruppe, der Körpertherapie oder in den vielen Einzelgesprächen.
Ich habe von jedem Therapeuten etwas mitnehmen können, wenn ihre Ansätze auch unterschiedlich sind. Ich habe hier auch sehr viel über mich und meine Vorgeschichte erfahren können, bis hin zu einem traumatischen Erlebnis.
Abgerundet wurde die Therapie durch ein individuell zugeschnittenes Sportprogramm mit qualifizierten Trainern und einer rund um die Uhr ansprechbaren und freundlichen Pflege.

Eine richtige Entscheidung- die Klinik ist großartig

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16/17/18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapie, Therapeuten alles!
Kontra:
Nichts!
Krankheitsbild:
Depressionen, Traumata
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wenn ich hier einige Bewertungen ansehe, frage ich mich wirklich, ob diese Personen wirklich am Leisberg waren. Eine gleiche Person bewertet vor Jahren erst gut, dann vor kurzem schlecht, die Begründungen sind - auch wie bei einigen anderen schlechten Bewertungen - völligst an den Haaren herbeigezogen und birgt die Gefahr, von Menschen gelesen zu werden, die davon abgehalten werden können, dort hin zu gehen und sich somit die Chance nehmen, eine höchst kompetente Fachklinik aufzusuchen, die wesentliche Besserung und sogar Heilung für sie herbeiführen kann.
Ich war bereits mehrmalig am Leisberg aufgrund mehrerer Traumata und schweren Depressionen. Was mich dort erwartet hat, war grossartig, denn diese Klinik mit ihren Mitarbeitern ist ein wahrhaftiges Geschenk. Ich wurde vom Pflegepersonal, den Therapeuten, Ärzten, der Verwaltung - von sämtlichen ! Mitarbeitern äußerst liebevoll aufgenommen und in den vielen Monaten hervorragend unterstützt/ gestützt und großartig betreut.
Die Therapeuten sind sehr unterschiedlich in ihrer Herangehensweise, aber auch hier- stets respektvoll und alle im Team äußerst hilfreich und stets auf die Genesung / Fortschritte / Gesundung jedes einzelnen Patienten fokussiert, ich fühlte mich in dieser schweren Zeit sehr gut aufgehoben.
Ich befinde mich seit 25 Jahren in Therapie und habe sehr viele Sitzungen mit unterschiedlichen Therapeuten außerhalb der Klinik hinter mir, am Leisberg habe ich jedoch von jeder einzigen Sitzung und von jedem einzelnen Therapeuten profitiert. In der gesamten Zeit der Aufenthalte habe ich sehr viele Mit-Patienten kennengelernt (ca 80, aufgrund mehrmaliger Wechsel). Ausnahmslos alle, die aktiv an sich und auch aktiv an den Therapien mitgearbeitet haben, haben die Klinik gestärkt und mit beachtlicher Verbesserung ihrer teils komplexen Symptomatiken und schwerwiegenden Diagnosen, wieder verlassen. Und darum geht es im Wesentlichen! Hier werden keine Verbände gelegt oder Pflaster auf sellische Wunden geklebt und auf Heilung gewartet; hier wird Mitarbeit gefordert, die auch konfrontieren und wachrütteln kann, aber enorm hilfreich für die Genesung ist.
ich bin das beste Beispiel dafür.
Dort hinzugehen war die beste Entscheidung und ich werde es jedem empfehlen, der gesund werden will.

1 Kommentar

HalloKlinik am 16.08.2018

Hallo, ich nehme auch wahr, dass die Bewertungen mitunter sehr unterschiedlich sind. Es gibt Personen, die die Klinik über alles schätzen und quasi eine "zweite Heimat" gefunden haben sowie jene, die dort nicht wieder hingehen würden. Ich glaube es gilt anzuerkennen, dass nicht alle Menschen gleichermaßen von einem Aufenhalt auf dem Leisberg profitieren können. Die Gründe liegen einerseits in der Person selbst bzw. der Persönlichkeitsstruktur, andererseits in den äußeren Rahmenbedingungen bzw. dem Setting und natürlich der Wechselwirkung aus beidem. Ich persönlich habe mich bemüht, eine ausgewogene Bewertung zu verfassen, auch wenn mein Aufenthalt sehr schwierig und wenig heilsam für mich war. Ich glaube auch nicht, dass jede Thematik in den Leisberg hineinpasst. So war es zumindest bei mir und das hätte vorher auch abegeklärt werden müssen. Die Diagnosen sind ja nur Beschreibungen einer bestimmten Symptomatik. Krank ist immer noch der individuelle Mensch und das wurde bei mir in der Klinik am Leisberg nicht so anerkannt und gesehen, wie ich es mir gewünscht hätte.

In tiefer Dankbarkeit.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010/14/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Äußerst umfangreiches Therapieangebot, sehr gute Absprachen innerhalb des Teams, familiäres Klima, Schwerpunkt Patientengemeinschaft, idyllische Lage, ausgesprochen freundliche Mitarbeiter*innen in allen Disziplinen, Nachsorge
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen, Essstörungen, Selbstverletzenden Verhalten, Trauma
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In tiefster Dankbarkeit verbleibe ich gegenüber dem gesamten Team der Klinik am Leisberg - welche ich schon so viele Male in Worte zu fassen versucht habe, in Gruppen, im Einzelkontakt, auf Dankeskarten, in Gedichten und Bildern. Und dennoch bleibt immer das Gefühl, als hätte ich noch überhaupt gar nichts gesagt.

Meine Erfahrungen drei langer Aufenthalte im Zeitraum der Jahre 2010 - 2017 führen mich zu der Gewissheit, dass mir diese Klinik das Leben gerettet hat.

Bis ich 2010 erstmals am Leisberg aufgenommen worden war - damals noch auf der KiJu - hatte ich in dem Glauben gelebt, ein einziger menschlicher Fehler,eine Existenz ohne jeglichen Wert zu sein. Jeder Tag war eine Qual, insbesondere nachdem ich in eine tiefe Depression, SVV und die Essstörung gelangt war. Ich kam aus destruktiven Familienstrukturen,in meinem sozialen Umfeld war ich unsichtbar geworden. Ich war so voller Gleichgültigkeit und doch so voller Angst. Angst vor mir selbst und vor anderen, Angst vor dem Sterben und Angst vor dem Leben.

Heute, im Juni 2018, ist es nicht mehr lange hin bis zum alljährlichen Ehemaligentreffen des Leisbergs. Vorhin habe ich daran gedacht.
Ich bin heute erwachsen, studiere, arbeite, habe ein wunderbares soziales Umfeld, Leidenschaften,Ideen,Ziele. Ich bin nicht "geheilt", aber ich heile. Weiterhin. Ich habe aufgehört, meinen Körper zu zerstören - ihn sogar mögen gelernt (das Lieben kommt vielleicht noch). Ich denke nicht mehr über das Sterben nach. Ich lebe.
Ich habe heute an das Ehemaligentreffen gedacht.
Und so sehr geweint.

Ich fahre nach Hause.

Am Leisberg habe ich so viel gelernt und erfahren. Durch Eigenmotivation (! - Psychotherapie ist keine Zauberei;-)), zig Überwindungen, Tränen und Mut meinerseits - aber ebenso durch so viel ehrliche Herzenswärme, Geduld, Wertschätzung und Kompetenz seitens des gesamten (!) Teams des Leisbergs.

Meiner Meinung nach hat hier jede*r, der oder die tatsächlich gesund werden _möchte_, die Chance dazu.

Einfach nur Pech gehabt?

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (in Bezug auf mögliche Veränderungen nach der Klinik war die Beratung fern der Realität)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (in Bezug auf Psyche zufrieden, bei Erkältung stellte man mir eine falsche Diagnose und verweigerte mir Medikamente)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (hier und da interne Kommunikationsprobleme)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Aufenthaltsraum renovierungsbedürftig, W-LAN fällt oft aus)
Pro:
familäre Atmosphäre
Kontra:
Manche Therapeuten sind für Kritik nicht offen
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Kleine Klinik mit verhätnismäßig breitem Therapieangebot.Man bekommt in der Klinik einen Bezugstherapeuten und einen Arzt zugeteilt,hat jedoch durch die Therapieangebote zu sehr vielen Therapeuten Kontakt.Mein Pech war,dass ich weder mit meiner Bezugstherapeutin noch mit dem mir zugeteilten Arzt zurechtkam.Mit der Therapeutin gab es in der Kommunikation große Probleme,was regelmäßig zu Missverständnissen führte.Enttäuschend fand ich, dass die Therapeutin nicht auf meinen Vorschlag einging, diesem Problem durch entsprechendes Vorgehen entgegenzuwirken.So waren die Gespräche äußerst frustrierend und haben mich nicht viel weiter gebracht.Zudem wurde der Fehler in der missglückten Kommunikation von meiner Bezugstherapeutin stets bei mir gesehen. Ebenso wenig kam ich mit meinem zugeteilten Arzt klar. Ich fühle mich von oben herab behandelt. Er entschied Dinge über meinen Kopf hinweg,ignorierte meine Gefühle.Ich fühlte mich nicht ernst genommen. Themen,die ich bearbeiten wollte, konnte ich bei ihm nicht bearbeiten, weil er diese nicht als Problem sah.(Doch schon kurze Zeit nach meiner Entlassung stellte sich heraus,dass ich diese Themen besser bearbeitet hätte).Als ob ich damit nicht schon genug Pech gehabt hätte,bekam ich eine Erkältung mit Fieber–und auch hier gab es große Fehler in der Behandlung, die sich für mich als ein einziges medizinisches als auch menschliches Desaster darstellte.Sprich:bei meinem Aufenthalt ist einfach alles schief gelaufen, was nur schief laufen kann.Selbst der Grund meiner Entlassung wurde mir während meines Aufenthalts nicht richtig kommuniziert und mir wurde erst später auf Nachfragen erklärt,warum man mich trotz Verschlechterung meiner Verfassung entlassen hatte.Ich möchte nicht, dass durch meine Schilderung der Eindruck entsteht,dass in der Klinik alles schlecht war–es war eine Verkettung unglücklicher Umstände und eins kam zum anderen. Auch ich habe sicher nicht alles richtig gemacht.Hätte ich eine anderen Bezugstherapeuten und einen anderen Arzt gehabt, dann wäre es sicher anders gelaufen.Zudem möchte ich betonen,dass ich mit allen anderen Therapeuten klar kam und zufrieden war und so zumindest einen Teil meiner Anliegen bearbeiten konnte.Der Chefarzt hatte auch immer ein offenes Ohr für mich und war im Gegensatz zu besagten Angestellten stets bemüht,Lösungen für die entstehenden Probleme zu finden und die entstanden Probleme auch auf Klinikseite zu suchen.

Eine sehr gute Entscheidung!

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Eine empfehlenswerte Klinin)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Man konnte immer Nachfragen, hatte immer Ansprechpartner)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr fundiert und kompetent. Lagen mit der Diagnose total richtig und haben eine perfekte Behandlung daraus gemacht. Besser hätte es nicht sein können.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ein ganz super freundliches Team)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kleine Gruppe, sehr familiär, individuell, immer ein offenes Ohr
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie/Zwangsstörung
Erfahrungsbericht:

Wir sind sehr dankbar für die Therapie unserer Tochter.
Wir haben uns von Anfang an verstanden gefühlt, wurden auch als Angehörige "aufgefangen" Und das Wichtigste ist natürlich, dass sich unsere Tochter dort einleben konnte und die Therapie zugelassen/mitgearbeitet hat.
Schlussendlich ist sie natürlich nicht gesund nach Hause gekommen, aber auf einem guten Wege. Sie hat einen Werkzeugkoffer, mit dem sie nun versuchen kann zu Hause, im Alltag ihren Weg zu meistern. Unterstützend mit ambulanter Therapie.
Was uns Eltern sehr beruhigt, dass wir uns jederzeit wieder an die Klinik wenden können.
Die Therapeuten sind alle sehr gut dort. Unsere Tochter konnte aus (fast) jeder Therapie viel für sich herausziehen. Besonderes Lob an alle!!! Und ein großes Dankeschön, dass wir unsere Tochter wieder haben...

Herzenszuhause

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gemeinschaft
Kontra:
Frühsport
Krankheitsbild:
Depressionen Esstörungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe dieser Klinik unendlich viel zu verdanken. Mittlerweile war ich schon mehrmals dort (nicht weil die Klinik mir zu wenig gebracht hat, sondern weil sie so gut ist!). Weil ich schon in anderen Kliniken war, kann ich aus Erfahrung sagen, dass die Klinik am Leisberg bei mir an der Spitze steht.

Die Zusammenarbeit im therapeutischen, ärztlichen und verwaltungstechnischen Dienst ist sehr eng und durch die kleine Anzahl an Patienten fühlte ich mich schon fast familiär. Man muss wissen, dass sehr viel Wert auf die Patientengemeinschaft gelegt wird. Mir hat das wahnsinnig bei der Genesung geholfen. Der Mix aus vielen unterschidlichen Therapieangeboten ist super. Für jeden ist etwas dabei und man hat ein Mitspracherecht. Außerdem gibt es die Möglichkeit einmal in der Woche in ein Hallenbad/ Sauna zu gehen.

Wie hier schon erwähnt wurde, sind manche Zimmer etwas altmodisch, aber mich störte das nicht. Baden-Baden ist ein Erholungsort, wer gerne Action mag ist hier falsch. Wer jedoch die Ruhe und Natur genießen möchte ist hier richtig.

Da es sich bei der Klinik um eine Privatklinik handelt, ist das Klienten entsprechend. Meist sind dort viele Beamte oder Beamtenkinder. Schade, dass so eine tolle Klinik nicht allen zugänglich ist, denn ich kann es nur jedem empfehlen.

schnelle Soforthilfe durch kompetentes und erfahrenes Team

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Klinik und Konzept heben sich insgesamt deutlich ab)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (intensive Begleitung durch zahlreiche Fachtherapeuten)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wird bei Bedarf durch externe Fachärzte in Kliniken oder Praxen ambulant ergänztt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schnell u. profesionell, auf Patientenwünsche wird nach Möglichkeit kurzfristig eingegangen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Modernisierung einzelner Zimmer würde das positive Bild abrunden)
Pro:
auch nachts stehen Fachkräfte zur Unterstützung sofort bereit
Kontra:
nichts anzuführen
Krankheitsbild:
Burn-out, Angstzustände etc.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der Chefarzt nahm sich für die Vorstellung der Klinik (Behandlungskonzept, Räumlichkeiten, Zimmer)ausreichend viel Zeit; bei Aufnahme übernimmt die Klinik alle notwendigen Formalitäten, z.B. Kontakt mit der Krankenkasse (wohltuende Entlastung).
Sehr freundliche Aufnahme durch Aufnahme- und Pflegeteam reduziert die Hemmschwelle und wirkt entlastend. Ein Mitpatient steht als Pate zur Unterstützung ab Aufnahme bereit.
Mit dem Tag der Aufnahme Integration in die Gruppentherapien;sofort Einzeltherapien,i.d.R. 3x wöchentlich beim Haupt-/Bezugstherapeut (gibt gleich das Gefühl der Geborgenheit in einem geschützten Raum).
Ein sehr ausgefüllter Tagesplan läßt wenig Zeit zum Grübeln und unterbricht das Gedanken-karussel.Das Gefühl der Ausweglosigkeit reduzierte sich in kurzer Zeit.Überraschende Vielzahl von Fachtherapeuten arbeiten aus verschiedenen Blickrichtungen mit den Patienten (Einzel-, Gruppentherapien (je Gruppe ca. 8 Patienten,ermöglicht eine intensive und regelmäßige Bearbeitung d. eigenen Themen), Achtsamkeitsübungen u. Körperwahrnehmung, individuelles Sportprogramm mit eigenem Trainer). Respekt u. Verständnis ggü. den persönlichen Nöten;auf Schlafstörungen und somatische Beschwerden wurde sofort eingegangen, bei Bedarf werden externe Fachärzte,z.B. Kardiologe,eingeschaltet.Auch nachts sind Pflegekräfte und ein Arzt ständig verfügbar.Ergänzt wird das Konzept durch eine gute u. abwechslungsreiche Küche (auch vegetarisch)
Grosse Bedeutung hat die Bewegung im Freien (Sport (z.B.Gehen, Walking,Joggen, Rad,Kletterwand, Pferde),Lebensfreude, Motivationsgruppen);Freizeit ausserhalb der Klinik in Pausen, abends und an Wochenenden gut möglich; attraktive Angebote in Baden-Baden und Umgebung.

Die Zimmer sind teilweise eher klein u. zweckgerichtet ausgestattet; eine wohnlichere Ausstattung bzw. Modernisierung würde das Konzept gut abrunden; je nach Lage können die Geräusche aus der Küche, dem Speiseraum oder einzelnen Gruppenräumen stören; ggf. wird ein Zimmerwechsel ermöglicht.

In einer selbstverwalteten Selbsthilfegruppe der Patienten kann die Nachsorge für die Zeit nach der Klinik geübt werden.

Eigene Frauen- u. Männergruppen bieten einen besonders vertraulichen Rahmen für spezifische Themen; eine spezielle Transfergruppe bereitet die Wiedereingliederung im privaten und beruflichen Umfeld vor.

Danke für die Hilfe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
vielfältige Therapieangebote
Kontra:
da fällt mir nichts ein
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte im November meinen 2ten Aufenthalt in dieser Klinik. Mein erster Aufenthalt liegt schon einige Jahre zurück.
Sofort beim Eintreten fühlte ich mich angekommen und ich wusste, hier bekomme ich die Hilfe, die ich benötige.

Die therapeutischen Möglichkeiten und Hilfestellungen sind sehr breit gefächert, sodaß wirklich jeder die Therapie findet, die ihm hilft und ihn weiterbringt.

Die Einrichtung des Hauses ist etwas altbacken, aber gemütlich und die Wege sind kurz - was auch wichtig ist, da der Tag prall gefüllt ist mit diversen Therapieangeboten. Großgruppe, Kleingruppe, Einzeltherapie, Musik und Kunst sowie viel Sport - keine Zeit für Depressionen und "Durchhänger". Dafür ist man am Abend aber auch schon mal "platt" - was ich aber für mich persönlich als sehr gut empfunden habe.

Auch war ich gezwungen, mich mit anderen Mitpatienten auseinander zu setzen, ob bei den Therapien oder beim Essen - aber auch das war für mich sehr heilsam. Es holte mich definitiv aus meiner sozialen Isolation heraus und ich lerne wieder, auf andere Menschen zuzugehen und mich mit anderen Menschen zu arrangieren.
Ich lernte wieder, daß ich aktiv werden muss, um nicht wieder in eine soziale Isolation hinein zu rutschen. Daran arbeite ich jeden Tag.

Ich kann diese Klinik und alle Therapeuten wirklich nur wärmstens empfehlen und weiß, wohin ich gehen würde, wenn ich wieder Hilfe benötigen sollte - in die Leisberg-Klinik !!!

Resümee

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ein Haus wie eine kleine Familie!
Kontra:
Krankheitsbild:
Anpassungsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zunächst einmal wurde mir die Klinik ärztlicherseits empfohlen.
Diese Empfehlung habe ich als Volltreffer empfunden.

Das überaus sehr gute ganzheitliche Konzept im familiären Rahmen überzeugte.
Ich fühlte mich auf Augenhöhe mit den Therapeuten. Ein großer Vorteil der Klinik ist das Konzept der Therapeutischen Gemeinschaft. Hierbei wird jeder Patient von jedem auf dem Weg der Gesundung unterstützt.

Vielen Dank für die gute Zeit.

Enttäuscht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Der Umgang unter den Patienten und mit dem Personal war bis auf wenige Ausnahmen sehr gut.
Kontra:
Die Weise wie manche Ärzte mit den Patienten interagieren (oder eben nicht) hat mich schockiert.
Krankheitsbild:
Soziale Phobie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich entschied mich für einen Aufenthalt in der Leisberg Klinik um dort eine kognitive Verhaltenstherapie zu erhalten und falls möglich, die richtige Medikation, da mein ambulanter Therapeut mir versicherte, dies wäre der beste Weg um meine Soziale Phobie in den Griff zu bekommen.
Ich erwähnte dies auch beim Vorstellgespräch mit dem Klinikleiter.

Deswegen war ich umso überraschter, als ich am ersten Tag alles mögliche auf meinem Stundenplan fand außer besagter Verhaltenstherapie.
Ab dem ersten Tag wurde man ins kalte Wasser geworfen, um 6h45 wird man zum Frühsport wachgeklopft (für den ich eindeutig nicht die Kraft hatte, ich schaffe es morgens gerade so aus dem Bett ohne umzukippen) und stundenlange Großgruppentherapie. Was ein Sozialphobiker am wenigsten braucht, sind Stunden und Stunden im Kreis zu sitzen und sich über seine Probleme zu beschweren und anderen dabei zuzuhören wie sie das gleiche tun. Wir Sozialphobiker verbringen so schon so gut wie unsere ganze Zeit damit, alles zu überanalysieren und zu viel nachzudenken. Da brauchen wir nicht noch jemanden, der uns stundenlang in einen Raum mit vielen Leuten steckt und und uns noch mehr überanalysieren lässt, so kommt es nur zur kompletten Reizüberflutung, die Soziale Phobie verstärkt sich, und der Patient fühlt sich immer schlechter. Auch die Mahlzeiten wurden nur im großen Esssaal zu sich genommen, von dutzenden Leuten umgeben. Resultat : ich habe mich jede Nacht vor Übelkeit übergeben und konnte so gut wie nicht schlafen.
Als einer der Ärzte dies erfuhr wurden mir, statt der richtigen Medikation für meine Problematik, starke Schlaftabletten angeboten die ich sofort ablehnte.
Die Therapeutin in der Einzeltherapie war gut.

Klinik in schöner Umgebung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kleingruppe, Ärgergruppe, Dramatherapie, Zeitstruktur, Organisation, angenehme Atmosphäre
Kontra:
Großgruppe, Komitee, Pharmakotherapie, keine KVT
Krankheitsbild:
Depersonalisations- Derrealisationssyndrom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich schreibe bewusst erst ca. 3 Jahre nach meiner Entlassung aus der Klinik eine Bewertung. Die folgenden Ausführungen spiegeln u.a. persönliche Erfahrungen und Meinungen wider. Keineswegs soll damit eine Empfehlung für oder gegen die Klinik verstanden werden. Für das Therapieangebot ist es in jedem Fall ratsam, sich auf der Homepage direkt zu informieren, da sich dieses möglicherweise verändert oder gar ausgeweitet haben könnte.
Die Klinik ist im Allgemeinen gut ausgestattet und erinnert beim Betreten kaum an ein gewöhnliches Krankenhaus. Die Atmosphäre außerhalb der Therapien ist sehr angenehm und das Essen ausgesprochen weiterzuempfehlen. Während meiner Zeit in der Klinik nahm ich an Einzelpsychotherapien, Gruppenpsychotherapien (Klein- und Großgruppe), Körper- und Körperwahrnehmungstherapien, Erfahrungsorientierte PT im Hochseilgarten, Kunst- und Musiktherapie, Ärgergruppe, Dramatherapie und Sporttherapien teil. Das Angebot an Therapien ist breit gefächert.
Ich persönlich bin wegen eines ständigen anhaltenden Gefühl der Unwirklichkeit in die Klinik eingewiesen worden. Im Vorfeld der Aufnahme hat ein kurzes Informationsgespräch über die Klinik stattgefunden, das ich als wenig hilfreich und viel zu kurz empfand. Im Nachhinein eine für mich sehr unglückliche Entscheidung mich in die Klinik einweisen zu lassen. Dadurch habe ich mich zu sehr aus der Eigenverantwortung genommen. Ich habe nach ca. 10 Tagen ein Neuroleptikum bekommen, das eine Prolaktinspiegelerhöhung und bis heute unter anhaltende starke Muskelschmerzen -und Steifigkeit auslöste. Die ganze Zeit über in der Klinik litt ich unter höchster Anspannung, aus der ich mich nicht befreien konnte. Ich bin mit meinem wichtigsten Thema einem Coming-Out-Prozess, das mich unter starken Stress setzte, bei Therapeuten vehement zurückgewiesen worden.
Mein Resümee: Eine Klinik, die Heilung ermöglichen kann, aber es muss von der Thematik und vor allem dem persönlichen Zeitpunkt her passen.

Umfassendes Angebot

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Herzlichkeit, Freundlichkeit aller Mitarbeiter / Atmosphäre in der Klinik
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Erschöpfungssymptomatik, Essstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das große Plus der Klinik ist die Herzlichkeit und Freundlichkeit aller Mitarbeiter und den Zusammenhalt in der Patientengemeinschaft, wodurch bei mir schon langjährige Freundschaften aus vorherigen Aufenthalten entstanden sind. Durch die überschaubare Größe des Hauses fühlt man sich sehr schnell sehr wohl und heimisch. Eingebettet in malerischer Umgebung kann man abseits der Therapie sehr gut Orte zum Entspannen finden.

Für mich persönlich waren die Dramatherapie und Körpertherapie neben der Einzel- und der Gruppentherapie am gewinnbringendsten.
Ebenso war die Transfergruppe für einen gelungenen Transfer des Gelernten in den Alltag zuhause sehr sinnvoll.
Man sollte sich darauf einstellen, dass viel in der Gemeinschaft und in Gruppen(-therapien) abläuft, was ich nach anfänglichen Überwindungsschwierigkeiten als sehr bereichernd empfunden habe.
Es gibt insgesamt eine gute Mischung aus Sport- und Entspannungsangeboten, aus Körper- und Gesprächstherapie und die Musik-/Kunst-/Dramatherapie rundet das Angebot passend ab.

Das Therapiekonzept ist stimmig, die individuelle Planzusammensetzung ist sinnvoll und die Therapeuten sind allesamt motiviert, engagiert und empathisch. Lediglich die Abstimmung der Therapeuten untereinander ist teilweise ausbaufähig.
Es gibt im Grunde aber kein Thema, worüber man nicht sprechen könnte, alle sind hilfsbereit von der Verwaltung bis zur Küche und gerade in puncto Verwaltungsangelegenheiten wird einem viel abgenommen, sodass man sich auf den Therapieprozess konzentrieren kann.

Katastrophe

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schöne Lage
Kontra:
Therapeuten
Krankheitsbild:
Zwangsgedanken, Ängste
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war schockiert über die rücksichtslose, unsensible und verantwortungslose Vorgehensweise meines Einzeltherapeuten.
Bevor dieser auch nur ein Wort mit mir geredet hatte, kam er in mein Zimmer und gab mir eine Tablette (ein Neuroleptikum), das ich nehmen musste, um überhaupt "behandelt" werden zu dürfen. Im Verlauf meines Aufenthalts wurde die Dosis des Medikaments dann stetig erhöht, ohne dass meine Symptome zurückgingen.
Wutausbrüche des Therapeuten waren nicht selten;

Sehr gute Erfahrung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapiekonzept und Patientengemeinschaft
Kontra:
Man findet immer etwas, wenn man sucht.
Krankheitsbild:
Esstörung, Depression, Mobbingerfahrungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war in dieser Klinik 2004 und 2017 und bin jedes Mal gestärkt und optimistischer nach Hause gegangen. Die fachliche Kompetenz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist vorbildlich. Sehr einfühlsam und sehr patientenbezogen. Die Therapien sind zum Teil obligatorisch (wie Gruppen und Einzeltherapien, Sport), zum Teil aber auch individuell anwählbar. Bei allem herrscht große Flexibilität, die den Gesundungsprozess in den Vordergrund stellt. Sehr prägend für mich waren die Körpertherapien, die Dramatherapie und die "Ärgergruppe"; Erfahrungen, die mir auf meinem Weg, mich selber zu verstehen sehr geholfen haben. Die Sporttherapie und die "Lebensfreunde" haben besonderen Spaß gemacht und es gelang den Therapeutinnen sehr gut, den Fokus aus der Depression nach außen zu lenken.
Die Ausstattung der Zimmer ist zweckmäßig und schnörkellos.
Es ist eine relativ kleine Klinik, während meiner beiden Aufenthalte waren es nur ca 20-25 Patienten. Das macht die Kontaktaufnahme einfach und das Klima sehr angenehm. Es haben sich aus dieser Zeit sogar Freundschaften entwickelt. Erstaunlich ist für die kleine Klinik das breite Therapieangebot.
Die Verpflegung ist super, hat Restaurantqualität, wobei individuelle Bedürfnisse selbstverständlich umgesetzt werden.
Die Verwaltung ist super hilfsbereit. Aller Stress, hinsichtlich Abrechnungen und Verlängerung der Zusagen wird weitestgehend von einem ferngehalten. Auch hier sind individuelle Probleme kein Grund, sich Sorgen machen zu müssen.
Dadurch, dass die Klinik eine Akutklinik ist, lässt sich über eine Akuteinweisung der Stress der endlosen Anträge und des frustrierenden Behördenmarathons umgehen. Wenn man, so wie ich schon ganz tief unten ist, oft eine Hürde, die nur schwer zu überwinden ist.
Fazit: Jeder Zeit wieder, wenn es nötig wird.

Der Aufenthalt war ein Gewinn für mich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Der wertschätzende Umgang und die engagierte therapeutische Arbeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Berufliche Krise mit Mobbing, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einer beruflichen Krise mit Mobbing kam ich depressiv erschöpft und traumatisert in die Klinik. Bereits die Unterstützung bis hin zur Aufnahme war sehr konstruktiv. Ich fühlte mich in der Klinik sehr gut aufgehoben. Den Umgang miteinander erlebte ich sehr wertschätzend. Die Einzeltherapie war sehr fundiert und hilfreich, die therapeutische Gemeinschaft war zunächst ungewohnt, als ich mich darauf einlassen konnte, erlebte ich sie sehr unterstützend. Die vielen Gruppentherapien haben meinen Gesundungsprozess sehr gefördert, vor allem die Körper- und Dramatherapie. Körperlich fühlte ich mich durch die Bewegungstherapie bald wieder gekräftigt. All die Anstöße und innere Arbeit brauchten Kraft und Zeit, vor allem aber die Bereitschaft mich darauf einzulassen. Insgesamt habe ich durch den Klinikaufenthalt eine neue Ausrichtung gefunden. Ich bin zuversichtlich, dass die Arbeit in der Klinik längerfristig wirkt und ich den Anforderungen meines Berufes besser begegnen kann und mein Leben an Lebendigkeit gewinnt.
Zum Gesundungsprozess trug nicht nur das außerordentliche Engagement der Therapeutinnen und Therapeuten bei, sondern auch die Athmosphäre im Haus, das abwechslungsreiche und wohlschmeckende Essen und der Zimmerservice. Die schöne Umgebung habe ich genossen.
Insgesamt war der Klinikaufenthalt für mich über meine Erwartungen hinaus ein Gewinn und ich bin für die Erfahrungen in der Klinik am Leisberg sehr dankbar.

Weitere Bewertungen anzeigen...