• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Klinik am Leisberg

Talkback
Image

Gunzenbachstr. 8
76530 Baden-Baden
Baden-Württemberg

45 von 57 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

57 Bewertungen

Sortierung
Filter

Diese Klinik hat mir so viel gegeben

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017; 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Viele, gute Therapien; freundliches, verständnisvolles Personal; Familiäre Atmosphäre
Kontra:
/
Krankheitsbild:
Anorexie, Depressionen, Soziale Phobie, Selbstverletzendes Verhalten
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kam nach einem längeren, leider absolut destruktiven, Psychiatrieaufenthalt, auf Empfehlung einer ehemaligen Patientin hierher.
Anfangs war ich sehr verschlossen und abweisend gegenüber sämtlichen Mitpatienten Mitarbeitern. Jedoch gaben diese sich weiterhin Mühe, und mit der Zeit konnte ich mich immer mehr öffnen.
Ich bekam meine Essstörung dort fast komplett in den Griff, woran ich echt nicht mehr geglaubt hatte. Auch alles andere wurde besser. Nach meiner Entlassung lief es vorest sehr gut, bis ein paar äußere Umstände es erschwerten. Dennoch geht es mur um ein vielfaches besser als zuvor. Ich werde demnächst im Rahmen einer Intervalltherapie wieder aufgenommen und bin über diese Möglichkeit sehr dankbar.
Ich verdanke dieser Klinik so so viel und würde sie jedem weiterempfehlen, der wirklich gesund werden will.

Absolut empfehlenswert!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Qualifizierte Therapeuten, abwechslungsreiche Therapieformen
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressive Episode
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im April/Mai 2018 in dieser Klinik und kann sie mit dem besten Gewissen weiterempfehlen. In den unterschiedlichsten Therapieformen und -ansätzen bekam ich als Patient Hilfmittel und Instrumente an die Hand, die mir tatsächlich halfen, Veränderungen in meinem Verhalten zu schaffen. Zunächst natürlich nur im Kleinen, aber dass es nicht von heute auf morgen klappt, seine Verhaltensmuster zu ändern muss jedem klar sein. Man muss auch die Bereitschaft mitbringen, an sich zu arbeiten, wenn man das tut, bekommt man in der Leisberg-Klinik viele unterschiedliche Möglichkeiten dies zu tun. Sei es in der Kleingruppe (die hier ihren Namen zu recht trägt!), in der Großgruppe, in der Ärgergruppe, der Dramagruppe, der Männer-/Frauengruppe, der Körpertherapie oder in den vielen Einzelgesprächen.
Ich habe von jedem Therapeuten etwas mitnehmen können, wenn ihre Ansätze auch unterschiedlich sind. Ich habe hier auch sehr viel über mich und meine Vorgeschichte erfahren können, bis hin zu einem traumatischen Erlebnis.
Abgerundet wurde die Therapie durch ein individuell zugeschnittenes Sportprogramm mit qualifizierten Trainern und einer rund um die Uhr ansprechbaren und freundlichen Pflege.

Eine richtige Entscheidung- die Klinik ist großartig

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16/17/18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapie, Therapeuten alles!
Kontra:
Nichts!
Krankheitsbild:
Depressionen, Traumata
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wenn ich hier einige Bewertungen ansehe, frage ich mich wirklich, ob diese Personen wirklich am Leisberg waren. Eine gleiche Person bewertet vor Jahren erst gut, dann vor kurzem schlecht, die Begründungen sind - auch wie bei einigen anderen schlechten Bewertungen - völligst an den Haaren herbeigezogen und birgt die Gefahr, von Menschen gelesen zu werden, die davon abgehalten werden können, dort hin zu gehen und sich somit die Chance nehmen, eine höchst kompetente Fachklinik aufzusuchen, die wesentliche Besserung und sogar Heilung für sie herbeiführen kann.
Ich war bereits mehrmalig am Leisberg aufgrund mehrerer Traumata und schweren Depressionen. Was mich dort erwartet hat, war grossartig, denn diese Klinik mit ihren Mitarbeitern ist ein wahrhaftiges Geschenk. Ich wurde vom Pflegepersonal, den Therapeuten, Ärzten, der Verwaltung - von sämtlichen ! Mitarbeitern äußerst liebevoll aufgenommen und in den vielen Monaten hervorragend unterstützt/ gestützt und großartig betreut.
Die Therapeuten sind sehr unterschiedlich in ihrer Herangehensweise, aber auch hier- stets respektvoll und alle im Team äußerst hilfreich und stets auf die Genesung / Fortschritte / Gesundung jedes einzelnen Patienten fokussiert, ich fühlte mich in dieser schweren Zeit sehr gut aufgehoben.
Ich befinde mich seit 25 Jahren in Therapie und habe sehr viele Sitzungen mit unterschiedlichen Therapeuten außerhalb der Klinik hinter mir, am Leisberg habe ich jedoch von jeder einzigen Sitzung und von jedem einzelnen Therapeuten profitiert. In der gesamten Zeit der Aufenthalte habe ich sehr viele Mit-Patienten kennengelernt (ca 80, aufgrund mehrmaliger Wechsel). Ausnahmslos alle, die aktiv an sich und auch aktiv an den Therapien mitgearbeitet haben, haben die Klinik gestärkt und mit beachtlicher Verbesserung ihrer teils komplexen Symptomatiken und schwerwiegenden Diagnosen, wieder verlassen. Und darum geht es im Wesentlichen! Hier werden keine Verbände gelegt oder Pflaster auf sellische Wunden geklebt und auf Heilung gewartet; hier wird Mitarbeit gefordert, die auch konfrontieren und wachrütteln kann, aber enorm hilfreich für die Genesung ist.
ich bin das beste Beispiel dafür.
Dort hinzugehen war die beste Entscheidung und ich werde es jedem empfehlen, der gesund werden will.

1 Kommentar

HalloKlinik am 16.08.2018

Hallo, ich nehme auch wahr, dass die Bewertungen mitunter sehr unterschiedlich sind. Es gibt Personen, die die Klinik über alles schätzen und quasi eine "zweite Heimat" gefunden haben sowie jene, die dort nicht wieder hingehen würden. Ich glaube es gilt anzuerkennen, dass nicht alle Menschen gleichermaßen von einem Aufenhalt auf dem Leisberg profitieren können. Die Gründe liegen einerseits in der Person selbst bzw. der Persönlichkeitsstruktur, andererseits in den äußeren Rahmenbedingungen bzw. dem Setting und natürlich der Wechselwirkung aus beidem. Ich persönlich habe mich bemüht, eine ausgewogene Bewertung zu verfassen, auch wenn mein Aufenthalt sehr schwierig und wenig heilsam für mich war. Ich glaube auch nicht, dass jede Thematik in den Leisberg hineinpasst. So war es zumindest bei mir und das hätte vorher auch abegeklärt werden müssen. Die Diagnosen sind ja nur Beschreibungen einer bestimmten Symptomatik. Krank ist immer noch der individuelle Mensch und das wurde bei mir in der Klinik am Leisberg nicht so anerkannt und gesehen, wie ich es mir gewünscht hätte.

In tiefer Dankbarkeit.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010/14/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Äußerst umfangreiches Therapieangebot, sehr gute Absprachen innerhalb des Teams, familiäres Klima, Schwerpunkt Patientengemeinschaft, idyllische Lage, ausgesprochen freundliche Mitarbeiter*innen in allen Disziplinen, Nachsorge
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen, Essstörungen, Selbstverletzenden Verhalten, Trauma
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In tiefster Dankbarkeit verbleibe ich gegenüber dem gesamten Team der Klinik am Leisberg - welche ich schon so viele Male in Worte zu fassen versucht habe, in Gruppen, im Einzelkontakt, auf Dankeskarten, in Gedichten und Bildern. Und dennoch bleibt immer das Gefühl, als hätte ich noch überhaupt gar nichts gesagt.

Meine Erfahrungen drei langer Aufenthalte im Zeitraum der Jahre 2010 - 2017 führen mich zu der Gewissheit, dass mir diese Klinik das Leben gerettet hat.

Bis ich 2010 erstmals am Leisberg aufgenommen worden war - damals noch auf der KiJu - hatte ich in dem Glauben gelebt, ein einziger menschlicher Fehler,eine Existenz ohne jeglichen Wert zu sein. Jeder Tag war eine Qual, insbesondere nachdem ich in eine tiefe Depression, SVV und die Essstörung gelangt war. Ich kam aus destruktiven Familienstrukturen,in meinem sozialen Umfeld war ich unsichtbar geworden. Ich war so voller Gleichgültigkeit und doch so voller Angst. Angst vor mir selbst und vor anderen, Angst vor dem Sterben und Angst vor dem Leben.

Heute, im Juni 2018, ist es nicht mehr lange hin bis zum alljährlichen Ehemaligentreffen des Leisbergs. Vorhin habe ich daran gedacht.
Ich bin heute erwachsen, studiere, arbeite, habe ein wunderbares soziales Umfeld, Leidenschaften,Ideen,Ziele. Ich bin nicht "geheilt", aber ich heile. Weiterhin. Ich habe aufgehört, meinen Körper zu zerstören - ihn sogar mögen gelernt (das Lieben kommt vielleicht noch). Ich denke nicht mehr über das Sterben nach. Ich lebe.
Ich habe heute an das Ehemaligentreffen gedacht.
Und so sehr geweint.

Ich fahre nach Hause.

Am Leisberg habe ich so viel gelernt und erfahren. Durch Eigenmotivation (! - Psychotherapie ist keine Zauberei;-)), zig Überwindungen, Tränen und Mut meinerseits - aber ebenso durch so viel ehrliche Herzenswärme, Geduld, Wertschätzung und Kompetenz seitens des gesamten (!) Teams des Leisbergs.

Meiner Meinung nach hat hier jede*r, der oder die tatsächlich gesund werden _möchte_, die Chance dazu.

Einfach nur Pech gehabt?

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (in Bezug auf mögliche Veränderungen nach der Klinik war die Beratung fern der Realität)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (in Bezug auf Psyche zufrieden, bei Erkältung stellte man mir eine falsche Diagnose und verweigerte mir Medikamente)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (hier und da interne Kommunikationsprobleme)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Aufenthaltsraum renovierungsbedürftig, W-LAN fällt oft aus)
Pro:
familäre Atmosphäre
Kontra:
Manche Therapeuten sind für Kritik nicht offen
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Kleine Klinik mit verhätnismäßig breitem Therapieangebot.Man bekommt in der Klinik einen Bezugstherapeuten und einen Arzt zugeteilt,hat jedoch durch die Therapieangebote zu sehr vielen Therapeuten Kontakt.Mein Pech war,dass ich weder mit meiner Bezugstherapeutin noch mit dem mir zugeteilten Arzt zurechtkam.Mit der Therapeutin gab es in der Kommunikation große Probleme,was regelmäßig zu Missverständnissen führte.Enttäuschend fand ich, dass die Therapeutin nicht auf meinen Vorschlag einging, diesem Problem durch entsprechendes Vorgehen entgegenzuwirken.So waren die Gespräche äußerst frustrierend und haben mich nicht viel weiter gebracht.Zudem wurde der Fehler in der missglückten Kommunikation von meiner Bezugstherapeutin stets bei mir gesehen. Ebenso wenig kam ich mit meinem zugeteilten Arzt klar. Ich fühle mich von oben herab behandelt. Er entschied Dinge über meinen Kopf hinweg,ignorierte meine Gefühle.Ich fühlte mich nicht ernst genommen. Themen,die ich bearbeiten wollte, konnte ich bei ihm nicht bearbeiten, weil er diese nicht als Problem sah.(Doch schon kurze Zeit nach meiner Entlassung stellte sich heraus,dass ich diese Themen besser bearbeitet hätte).Als ob ich damit nicht schon genug Pech gehabt hätte,bekam ich eine Erkältung mit Fieber–und auch hier gab es große Fehler in der Behandlung, die sich für mich als ein einziges medizinisches als auch menschliches Desaster darstellte.Sprich:bei meinem Aufenthalt ist einfach alles schief gelaufen, was nur schief laufen kann.Selbst der Grund meiner Entlassung wurde mir während meines Aufenthalts nicht richtig kommuniziert und mir wurde erst später auf Nachfragen erklärt,warum man mich trotz Verschlechterung meiner Verfassung entlassen hatte.Ich möchte nicht, dass durch meine Schilderung der Eindruck entsteht,dass in der Klinik alles schlecht war–es war eine Verkettung unglücklicher Umstände und eins kam zum anderen. Auch ich habe sicher nicht alles richtig gemacht.Hätte ich eine anderen Bezugstherapeuten und einen anderen Arzt gehabt, dann wäre es sicher anders gelaufen.Zudem möchte ich betonen,dass ich mit allen anderen Therapeuten klar kam und zufrieden war und so zumindest einen Teil meiner Anliegen bearbeiten konnte.Der Chefarzt hatte auch immer ein offenes Ohr für mich und war im Gegensatz zu besagten Angestellten stets bemüht,Lösungen für die entstehenden Probleme zu finden und die entstanden Probleme auch auf Klinikseite zu suchen.

Eine sehr gute Entscheidung!

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Eine empfehlenswerte Klinin)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Man konnte immer Nachfragen, hatte immer Ansprechpartner)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr fundiert und kompetent. Lagen mit der Diagnose total richtig und haben eine perfekte Behandlung daraus gemacht. Besser hätte es nicht sein können.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ein ganz super freundliches Team)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kleine Gruppe, sehr familiär, individuell, immer ein offenes Ohr
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie/Zwangsstörung
Erfahrungsbericht:

Wir sind sehr dankbar für die Therapie unserer Tochter.
Wir haben uns von Anfang an verstanden gefühlt, wurden auch als Angehörige "aufgefangen" Und das Wichtigste ist natürlich, dass sich unsere Tochter dort einleben konnte und die Therapie zugelassen/mitgearbeitet hat.
Schlussendlich ist sie natürlich nicht gesund nach Hause gekommen, aber auf einem guten Wege. Sie hat einen Werkzeugkoffer, mit dem sie nun versuchen kann zu Hause, im Alltag ihren Weg zu meistern. Unterstützend mit ambulanter Therapie.
Was uns Eltern sehr beruhigt, dass wir uns jederzeit wieder an die Klinik wenden können.
Die Therapeuten sind alle sehr gut dort. Unsere Tochter konnte aus (fast) jeder Therapie viel für sich herausziehen. Besonderes Lob an alle!!! Und ein großes Dankeschön, dass wir unsere Tochter wieder haben...

Herzenszuhause

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gemeinschaft
Kontra:
Frühsport
Krankheitsbild:
Depressionen Esstörungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe dieser Klinik unendlich viel zu verdanken. Mittlerweile war ich schon mehrmals dort (nicht weil die Klinik mir zu wenig gebracht hat, sondern weil sie so gut ist!). Weil ich schon in anderen Kliniken war, kann ich aus Erfahrung sagen, dass die Klinik am Leisberg bei mir an der Spitze steht.

Die Zusammenarbeit im therapeutischen, ärztlichen und verwaltungstechnischen Dienst ist sehr eng und durch die kleine Anzahl an Patienten fühlte ich mich schon fast familiär. Man muss wissen, dass sehr viel Wert auf die Patientengemeinschaft gelegt wird. Mir hat das wahnsinnig bei der Genesung geholfen. Der Mix aus vielen unterschidlichen Therapieangeboten ist super. Für jeden ist etwas dabei und man hat ein Mitspracherecht. Außerdem gibt es die Möglichkeit einmal in der Woche in ein Hallenbad/ Sauna zu gehen.

Wie hier schon erwähnt wurde, sind manche Zimmer etwas altmodisch, aber mich störte das nicht. Baden-Baden ist ein Erholungsort, wer gerne Action mag ist hier falsch. Wer jedoch die Ruhe und Natur genießen möchte ist hier richtig.

Da es sich bei der Klinik um eine Privatklinik handelt, ist das Klienten entsprechend. Meist sind dort viele Beamte oder Beamtenkinder. Schade, dass so eine tolle Klinik nicht allen zugänglich ist, denn ich kann es nur jedem empfehlen.

schnelle Soforthilfe durch kompetentes und erfahrenes Team

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Klinik und Konzept heben sich insgesamt deutlich ab)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (intensive Begleitung durch zahlreiche Fachtherapeuten)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wird bei Bedarf durch externe Fachärzte in Kliniken oder Praxen ambulant ergänztt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schnell u. profesionell, auf Patientenwünsche wird nach Möglichkeit kurzfristig eingegangen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Modernisierung einzelner Zimmer würde das positive Bild abrunden)
Pro:
auch nachts stehen Fachkräfte zur Unterstützung sofort bereit
Kontra:
nichts anzuführen
Krankheitsbild:
Burn-out, Angstzustände etc.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der Chefarzt nahm sich für die Vorstellung der Klinik (Behandlungskonzept, Räumlichkeiten, Zimmer)ausreichend viel Zeit; bei Aufnahme übernimmt die Klinik alle notwendigen Formalitäten, z.B. Kontakt mit der Krankenkasse (wohltuende Entlastung).
Sehr freundliche Aufnahme durch Aufnahme- und Pflegeteam reduziert die Hemmschwelle und wirkt entlastend. Ein Mitpatient steht als Pate zur Unterstützung ab Aufnahme bereit.
Mit dem Tag der Aufnahme Integration in die Gruppentherapien;sofort Einzeltherapien,i.d.R. 3x wöchentlich beim Haupt-/Bezugstherapeut (gibt gleich das Gefühl der Geborgenheit in einem geschützten Raum).
Ein sehr ausgefüllter Tagesplan läßt wenig Zeit zum Grübeln und unterbricht das Gedanken-karussel.Das Gefühl der Ausweglosigkeit reduzierte sich in kurzer Zeit.Überraschende Vielzahl von Fachtherapeuten arbeiten aus verschiedenen Blickrichtungen mit den Patienten (Einzel-, Gruppentherapien (je Gruppe ca. 8 Patienten,ermöglicht eine intensive und regelmäßige Bearbeitung d. eigenen Themen), Achtsamkeitsübungen u. Körperwahrnehmung, individuelles Sportprogramm mit eigenem Trainer). Respekt u. Verständnis ggü. den persönlichen Nöten;auf Schlafstörungen und somatische Beschwerden wurde sofort eingegangen, bei Bedarf werden externe Fachärzte,z.B. Kardiologe,eingeschaltet.Auch nachts sind Pflegekräfte und ein Arzt ständig verfügbar.Ergänzt wird das Konzept durch eine gute u. abwechslungsreiche Küche (auch vegetarisch)
Grosse Bedeutung hat die Bewegung im Freien (Sport (z.B.Gehen, Walking,Joggen, Rad,Kletterwand, Pferde),Lebensfreude, Motivationsgruppen);Freizeit ausserhalb der Klinik in Pausen, abends und an Wochenenden gut möglich; attraktive Angebote in Baden-Baden und Umgebung.

Die Zimmer sind teilweise eher klein u. zweckgerichtet ausgestattet; eine wohnlichere Ausstattung bzw. Modernisierung würde das Konzept gut abrunden; je nach Lage können die Geräusche aus der Küche, dem Speiseraum oder einzelnen Gruppenräumen stören; ggf. wird ein Zimmerwechsel ermöglicht.

In einer selbstverwalteten Selbsthilfegruppe der Patienten kann die Nachsorge für die Zeit nach der Klinik geübt werden.

Eigene Frauen- u. Männergruppen bieten einen besonders vertraulichen Rahmen für spezifische Themen; eine spezielle Transfergruppe bereitet die Wiedereingliederung im privaten und beruflichen Umfeld vor.

Danke für die Hilfe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
vielfältige Therapieangebote
Kontra:
da fällt mir nichts ein
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte im November meinen 2ten Aufenthalt in dieser Klinik. Mein erster Aufenthalt liegt schon einige Jahre zurück.
Sofort beim Eintreten fühlte ich mich angekommen und ich wusste, hier bekomme ich die Hilfe, die ich benötige.

Die therapeutischen Möglichkeiten und Hilfestellungen sind sehr breit gefächert, sodaß wirklich jeder die Therapie findet, die ihm hilft und ihn weiterbringt.

Die Einrichtung des Hauses ist etwas altbacken, aber gemütlich und die Wege sind kurz - was auch wichtig ist, da der Tag prall gefüllt ist mit diversen Therapieangeboten. Großgruppe, Kleingruppe, Einzeltherapie, Musik und Kunst sowie viel Sport - keine Zeit für Depressionen und "Durchhänger". Dafür ist man am Abend aber auch schon mal "platt" - was ich aber für mich persönlich als sehr gut empfunden habe.

Auch war ich gezwungen, mich mit anderen Mitpatienten auseinander zu setzen, ob bei den Therapien oder beim Essen - aber auch das war für mich sehr heilsam. Es holte mich definitiv aus meiner sozialen Isolation heraus und ich lerne wieder, auf andere Menschen zuzugehen und mich mit anderen Menschen zu arrangieren.
Ich lernte wieder, daß ich aktiv werden muss, um nicht wieder in eine soziale Isolation hinein zu rutschen. Daran arbeite ich jeden Tag.

Ich kann diese Klinik und alle Therapeuten wirklich nur wärmstens empfehlen und weiß, wohin ich gehen würde, wenn ich wieder Hilfe benötigen sollte - in die Leisberg-Klinik !!!

Resümee

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ein Haus wie eine kleine Familie!
Kontra:
Krankheitsbild:
Anpassungsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zunächst einmal wurde mir die Klinik ärztlicherseits empfohlen.
Diese Empfehlung habe ich als Volltreffer empfunden.

Das überaus sehr gute ganzheitliche Konzept im familiären Rahmen überzeugte.
Ich fühlte mich auf Augenhöhe mit den Therapeuten. Ein großer Vorteil der Klinik ist das Konzept der Therapeutischen Gemeinschaft. Hierbei wird jeder Patient von jedem auf dem Weg der Gesundung unterstützt.

Vielen Dank für die gute Zeit.

Enttäuscht

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Der Umgang unter den Patienten und mit dem Personal war bis auf wenige Ausnahmen sehr gut.
Kontra:
Die Weise wie manche Ärzte mit den Patienten interagieren (oder eben nicht) hat mich schockiert.
Krankheitsbild:
Soziale Phobie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich entschied mich für einen Aufenthalt in der Leisberg Klinik um dort eine kognitive Verhaltenstherapie zu erhalten und falls möglich, die richtige Medikation, da mein ambulanter Therapeut mir versicherte, dies wäre der beste Weg um meine Soziale Phobie in den Griff zu bekommen.
Ich erwähnte dies auch beim Vorstellgespräch mit dem Klinikleiter.

Deswegen war ich umso überraschter, als ich am ersten Tag alles mögliche auf meinem Stundenplan fand außer besagter Verhaltenstherapie.
Ab dem ersten Tag wurde man ins kalte Wasser geworfen, um 6h45 wird man zum Frühsport wachgeklopft (für den ich eindeutig nicht die Kraft hatte, ich schaffe es morgens gerade so aus dem Bett ohne umzukippen) und stundenlange Großgruppentherapie. Was ein Sozialphobiker am wenigsten braucht, sind Stunden und Stunden im Kreis zu sitzen und sich über seine Probleme zu beschweren und anderen dabei zuzuhören wie sie das gleiche tun. Wir Sozialphobiker verbringen so schon so gut wie unsere ganze Zeit damit, alles zu überanalysieren und zu viel nachzudenken. Da brauchen wir nicht noch jemanden, der uns stundenlang in einen Raum mit vielen Leuten steckt und und uns noch mehr überanalysieren lässt, so kommt es nur zur kompletten Reizüberflutung, die Soziale Phobie verstärkt sich, und der Patient fühlt sich immer schlechter. Auch die Mahlzeiten wurden nur im großen Esssaal zu sich genommen, von dutzenden Leuten umgeben. Resultat : ich habe mich jede Nacht vor Übelkeit übergeben und konnte so gut wie nicht schlafen.
Als einer der Ärzte dies erfuhr wurden mir, statt der richtigen Medikation für meine Problematik, starke Schlaftabletten angeboten die ich sofort ablehnte.
Die Therapeutin in der Einzeltherapie war gut.

Klinik in schöner Umgebung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kleingruppe, Ärgergruppe, Dramatherapie, Zeitstruktur, Organisation, angenehme Atmosphäre
Kontra:
Großgruppe, Komitee, Pharmakotherapie, keine KVT
Krankheitsbild:
Depersonalisations- Derrealisationssyndrom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich schreibe bewusst erst ca. 3 Jahre nach meiner Entlassung aus der Klinik eine Bewertung. Die folgenden Ausführungen spiegeln u.a. persönliche Erfahrungen und Meinungen wider. Keineswegs soll damit eine Empfehlung für oder gegen die Klinik verstanden werden. Für das Therapieangebot ist es in jedem Fall ratsam, sich auf der Homepage direkt zu informieren, da sich dieses möglicherweise verändert oder gar ausgeweitet haben könnte.
Die Klinik ist im Allgemeinen gut ausgestattet und erinnert beim Betreten kaum an ein gewöhnliches Krankenhaus. Die Atmosphäre außerhalb der Therapien ist sehr angenehm und das Essen ausgesprochen weiterzuempfehlen. Während meiner Zeit in der Klinik nahm ich an Einzelpsychotherapien, Gruppenpsychotherapien (Klein- und Großgruppe), Körper- und Körperwahrnehmungstherapien, Erfahrungsorientierte PT im Hochseilgarten, Kunst- und Musiktherapie, Ärgergruppe, Dramatherapie und Sporttherapien teil. Das Angebot an Therapien ist breit gefächert.
Ich persönlich bin wegen eines ständigen anhaltenden Gefühl der Unwirklichkeit in die Klinik eingewiesen worden. Im Vorfeld der Aufnahme hat ein kurzes Informationsgespräch über die Klinik stattgefunden, das ich als wenig hilfreich und viel zu kurz empfand. Im Nachhinein eine für mich sehr unglückliche Entscheidung mich in die Klinik einweisen zu lassen. Dadurch habe ich mich zu sehr aus der Eigenverantwortung genommen. Ich habe nach ca. 10 Tagen ein Neuroleptikum bekommen, das eine Prolaktinspiegelerhöhung und bis heute unter anhaltende starke Muskelschmerzen -und Steifigkeit auslöste. Die ganze Zeit über in der Klinik litt ich unter höchster Anspannung, aus der ich mich nicht befreien konnte. Ich bin mit meinem wichtigsten Thema einem Coming-Out-Prozess, das mich unter starken Stress setzte, bei Therapeuten vehement zurückgewiesen worden.
Mein Resümee: Eine Klinik, die Heilung ermöglichen kann, aber es muss von der Thematik und vor allem dem persönlichen Zeitpunkt her passen.

Umfassendes Angebot

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Herzlichkeit, Freundlichkeit aller Mitarbeiter / Atmosphäre in der Klinik
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Erschöpfungssymptomatik, Essstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das große Plus der Klinik ist die Herzlichkeit und Freundlichkeit aller Mitarbeiter und den Zusammenhalt in der Patientengemeinschaft, wodurch bei mir schon langjährige Freundschaften aus vorherigen Aufenthalten entstanden sind. Durch die überschaubare Größe des Hauses fühlt man sich sehr schnell sehr wohl und heimisch. Eingebettet in malerischer Umgebung kann man abseits der Therapie sehr gut Orte zum Entspannen finden.

Für mich persönlich waren die Dramatherapie und Körpertherapie neben der Einzel- und der Gruppentherapie am gewinnbringendsten.
Ebenso war die Transfergruppe für einen gelungenen Transfer des Gelernten in den Alltag zuhause sehr sinnvoll.
Man sollte sich darauf einstellen, dass viel in der Gemeinschaft und in Gruppen(-therapien) abläuft, was ich nach anfänglichen Überwindungsschwierigkeiten als sehr bereichernd empfunden habe.
Es gibt insgesamt eine gute Mischung aus Sport- und Entspannungsangeboten, aus Körper- und Gesprächstherapie und die Musik-/Kunst-/Dramatherapie rundet das Angebot passend ab.

Das Therapiekonzept ist stimmig, die individuelle Planzusammensetzung ist sinnvoll und die Therapeuten sind allesamt motiviert, engagiert und empathisch. Lediglich die Abstimmung der Therapeuten untereinander ist teilweise ausbaufähig.
Es gibt im Grunde aber kein Thema, worüber man nicht sprechen könnte, alle sind hilfsbereit von der Verwaltung bis zur Küche und gerade in puncto Verwaltungsangelegenheiten wird einem viel abgenommen, sodass man sich auf den Therapieprozess konzentrieren kann.

Katastrophe

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schöne Lage
Kontra:
Therapeuten
Krankheitsbild:
Zwangsgedanken, Ängste
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war schockiert über die rücksichtslose, unsensible und verantwortungslose Vorgehensweise meines Einzeltherapeuten.
Bevor dieser auch nur ein Wort mit mir geredet hatte, kam er in mein Zimmer und gab mir eine Tablette (ein Neuroleptikum), das ich nehmen musste, um überhaupt "behandelt" werden zu dürfen. Im Verlauf meines Aufenthalts wurde die Dosis des Medikaments dann stetig erhöht, ohne dass meine Symptome zurückgingen.
Wutausbrüche des Therapeuten waren nicht selten;

Sehr gute Erfahrung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapiekonzept und Patientengemeinschaft
Kontra:
Man findet immer etwas, wenn man sucht.
Krankheitsbild:
Esstörung, Depression, Mobbingerfahrungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war in dieser Klinik 2004 und 2017 und bin jedes Mal gestärkt und optimistischer nach Hause gegangen. Die fachliche Kompetenz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist vorbildlich. Sehr einfühlsam und sehr patientenbezogen. Die Therapien sind zum Teil obligatorisch (wie Gruppen und Einzeltherapien, Sport), zum Teil aber auch individuell anwählbar. Bei allem herrscht große Flexibilität, die den Gesundungsprozess in den Vordergrund stellt. Sehr prägend für mich waren die Körpertherapien, die Dramatherapie und die "Ärgergruppe"; Erfahrungen, die mir auf meinem Weg, mich selber zu verstehen sehr geholfen haben. Die Sporttherapie und die "Lebensfreunde" haben besonderen Spaß gemacht und es gelang den Therapeutinnen sehr gut, den Fokus aus der Depression nach außen zu lenken.
Die Ausstattung der Zimmer ist zweckmäßig und schnörkellos.
Es ist eine relativ kleine Klinik, während meiner beiden Aufenthalte waren es nur ca 20-25 Patienten. Das macht die Kontaktaufnahme einfach und das Klima sehr angenehm. Es haben sich aus dieser Zeit sogar Freundschaften entwickelt. Erstaunlich ist für die kleine Klinik das breite Therapieangebot.
Die Verpflegung ist super, hat Restaurantqualität, wobei individuelle Bedürfnisse selbstverständlich umgesetzt werden.
Die Verwaltung ist super hilfsbereit. Aller Stress, hinsichtlich Abrechnungen und Verlängerung der Zusagen wird weitestgehend von einem ferngehalten. Auch hier sind individuelle Probleme kein Grund, sich Sorgen machen zu müssen.
Dadurch, dass die Klinik eine Akutklinik ist, lässt sich über eine Akuteinweisung der Stress der endlosen Anträge und des frustrierenden Behördenmarathons umgehen. Wenn man, so wie ich schon ganz tief unten ist, oft eine Hürde, die nur schwer zu überwinden ist.
Fazit: Jeder Zeit wieder, wenn es nötig wird.

Der Aufenthalt war ein Gewinn für mich

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Der wertschätzende Umgang und die engagierte therapeutische Arbeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Berufliche Krise mit Mobbing, Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einer beruflichen Krise mit Mobbing kam ich depressiv erschöpft und traumatisert in die Klinik. Bereits die Unterstützung bis hin zur Aufnahme war sehr konstruktiv. Ich fühlte mich in der Klinik sehr gut aufgehoben. Den Umgang miteinander erlebte ich sehr wertschätzend. Die Einzeltherapie war sehr fundiert und hilfreich, die therapeutische Gemeinschaft war zunächst ungewohnt, als ich mich darauf einlassen konnte, erlebte ich sie sehr unterstützend. Die vielen Gruppentherapien haben meinen Gesundungsprozess sehr gefördert, vor allem die Körper- und Dramatherapie. Körperlich fühlte ich mich durch die Bewegungstherapie bald wieder gekräftigt. All die Anstöße und innere Arbeit brauchten Kraft und Zeit, vor allem aber die Bereitschaft mich darauf einzulassen. Insgesamt habe ich durch den Klinikaufenthalt eine neue Ausrichtung gefunden. Ich bin zuversichtlich, dass die Arbeit in der Klinik längerfristig wirkt und ich den Anforderungen meines Berufes besser begegnen kann und mein Leben an Lebendigkeit gewinnt.
Zum Gesundungsprozess trug nicht nur das außerordentliche Engagement der Therapeutinnen und Therapeuten bei, sondern auch die Athmosphäre im Haus, das abwechslungsreiche und wohlschmeckende Essen und der Zimmerservice. Die schöne Umgebung habe ich genossen.
Insgesamt war der Klinikaufenthalt für mich über meine Erwartungen hinaus ein Gewinn und ich bin für die Erfahrungen in der Klinik am Leisberg sehr dankbar.

Überm Berg, dank Leisberg

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hervorragende, engagierte Therapeuten
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War zum zweiten mal in dieser Klinik ( 2014 und 2017 ).
Die fachliche Kompetenz und vor allem die große menschliche Zugewandtheit der Therapeuten hat mich tief beeindruckt.
Von allen Seiten wurde mir stets Freundlichkeit entgegen gebracht.
Die vielfältige Therapie führte mich tief in meine schmerzhaften Bereiche und auch wieder hinaus. Aber in dieser Klinik war ich gerade auch dabei gut aufgehoben. Ich habe mich immer sicher und wohl gefühlt.
Vielen Dank dafür.
Nach vier Wochen wurde ich mit merklicher Besserung entlassen.

Nie wieder

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (niemandem zu empfehlen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zimmer sehr laut und klein)
Pro:
Angebote und Therapeuten für Entspannungsübungen u.ä.
Kontra:
psychotherapeutische Behandlung
Krankheitsbild:
mittelschwerde Depression, Erschöpfungssyndrom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist schön gelegen.
Die Angebote zur Entspannungstherapien und Sport sind prinzipiell gut, waren bei meinem Aufenthalt aber häufig entweder nicht verfügbar wegen Urlaub o.ä. bzw. mit Wartezeiten versehen, was bei begrezter Aufenthaltszeit als Selbständiger nicht abzusehen war.
Die psychotherapeutische Therapie war in der Einzelbehandlung inhaltlich limitiert; Hilfestellungen zur Verbessserung der Alltagsbewältigung wurden nicht gegeben.
Die Gruppensitzungen bei den männlichen Therapeuten waren teilweise extrem destruktiv. Letztendlich geprägt von großer Arroganz und Dünkel.
Ich würde diese Klinik niemandem empfehlen, dem es tatsächlich schlecht geht.

Die beste Entscheidung, um gesund zu werden

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In diese Klinik zu gehen war die beste Entscheidung meines Lebens. Ich bin krank dort angekommen und gesund entlassen worden.

Gute Adresse zum Zusichselbstfinden und Gesundwerden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout / Erschöpfungsdepression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Stimmiges Gesamtkonzept, engagiertes, hochkompetentes und sehr freundliches Personal, vielfältiges und individuell zugeschnittenes Therapieprogramm, schmackhaftes und abwechslungsreiches Essen, ruhige Lage in wunderschöner Umgebung - das sind die absoluten Pluspunkte dieser Klinik, die ich gern weiterempfehle. Von den Therapeuten und Ärzten bis zu den Pflege-, Küchen-, Verwaltungs- und Reinigungskräften sind alle sehr liebevoll und äußerst motiviert, den Patienten den Klinikalltag so angenehm wie möglich zu gestalten, damit diese alle Kräfte auf den Heilungsprozess konzentrieren können. Das Therapieprogramm umfasst Einzel-, Klein- und Großgruppenformate. Ein klarer Schwerpunkt liegt auf bewegungs- und körperbezogenen Therapieformen; darüber hinaus werden unter anderem Kunst- und Musik-, Ärger- und Drama-, Entspannungs- und Hippotherapie (Verhaltenstherapie mit Pferden) angeboten. Die in der Klinik erworbenen Erkenntnisse und Verhaltensweisen werden im Rahmen eines mehrtägigen Heimataufenthaltes im beruflichen und/oder familiären Alltag erprobt und anschließend therapeutisch weiterentwickelt. Der Übergang von der Klinik ins "normale" Leben wird durch Transfertherapien vorbereitet und - bei Bedarf - im Rahmen von Nachsorgemaßnahmen begleitet. Im Übrigen liegt die Klinik in einer ruhigen und landschaftlich reizvollen Umgebung, die zum Wandern und Joggen einlädt, gleichzeitig aber auch in der Nähe des Stadtzentrums von Baden-Baden, das man nach einem zwanzigmunütigen Spaziergang durch den wunderschönen Kurpark bequem erreichen kann. Auch die Unterbringung in Einzelzimmern und die vier Mahlzeiten am Tag lassen kaum Wünsche offen.

Entwicklung von Selbstvertrauen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen, Erschöpfung
Erfahrungsbericht:

Das Therapieprogramm empfand ich als sehr ausgewogen und umfassend. Es beinhaltet z.B. Gruppen- und Einzeltherapien, Gesprächs- und Körpertherapien, Sport- und Kunsttherapien. So konnten gewonnene Erkenntnisse gleich mit anderen, weiteren Mitteln erforscht und vertieft werden.
Der Lern- und Heilungsprozess und die daraus resultierenden nächsten Schritte wurden somit für mich deutlich. Neue Perspektiven wurden entwickelt, Verhaltensformen konnten (im geschützten Rahmen) erprobt werden.
Sehr unterstützend für diesen positiven Prozess war auch
- der Eindruck, dass das Therapeuten-Team eine engagierte und gute Zusammenarbeit pflegt,
- die immer hilfreiche und freundliche Unterstützung durch das Pflegeteam,
- der Einsatz und die Fürsorge des Hauswirtschaftsteams,
- das köstliche und sorgfältig zubereitete Essen,
- die umfassende ärztliche Betreuung und qualifizierte Beratung, dies angemessen an die jeweiligen individuellen Bedürfnisse.

Sehr zufrieden, schöne Zeit!

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ganz viele HERZliche Menschen!
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vorab muss ich sagen, dass meine Zeit in der Klinik am Leisberg wirklich eine sehr schöne und vor allem sehr hilfreiche Zeit war!

Das vielfältige Angebot der Klinik mit Einzeltherapie und Gruppentherapien wie z.B. Entspannungstherapie/PMR, Lebensfreude aber auch Gruppen wie Soziale Kompetenz und Psychoedukation fand ich sehr gut und brachten mich weiter.

Die Mitarbeiter, von den Reinigungskräften bis zum Chefarzt, sind alle sehr nett und schaffen ebenfalls eine angenehme Atmosphäre.

In Sachen Küche und Essen sind vor allem die Auswahl beim Frühstück, die verschiedenen Salate und der leckere Nachtisch zu loben.

Als besonders hilfreich empfand ich außerdem das Zusammenleben mit den max. 12 anderen Jugendlichen. Es entstand schnell ein Gruppenzusammenhalt, bei dem jeder für jeden da war. Dies machte das Einleben in die neue Umgebung wesentlich einfacher.

Auch unsere liebevollen Betreuer waren bei Sorgen und Problemen immer für uns da.
Sie waren aber auch für jeden Spaß zu haben und unternahmen am Wochenende tolle Ausflüge mit uns.

Nachts oder wenn man mal krank war, kümmerte sich die Pflege liebevoll um uns.

Zu unseren Bezugstherapeuten und den Sporttherapeuten im Einzelsport hatten wir schnell eine vertrauensvolle Bindung aufgebaut, die wichtig für eine erfolgreiche Therapie war. So konnte ich intensiv an mir arbeiten.

Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt, sodass der Abschied am Ende von allen und allem schwer viel.

Ich möchte mich auf diesem Weg nochmal bei allen bedanken, die mir geholfen haben, Zuhause wieder zurechtzukommen, auch wenn noch nicht immer alles ganz glatt läuft;)

Wer hier meckert, hat nichts verstanden! Perfekt funktionierendes Gesamtkonzept.

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Überragendes Therapateutenteam, Hotelcharakter.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Beratung war stimmig von Beginn an.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr kompetentes Organisationsteam)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gesamtkonzept, Organisation, Therapeuten/ Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der erste telefonische Kontakt war sofort vertrauenserweckend. Es war direkt spürbar wie gut organisiert die Klinik ist. In der Klinik gibt es auf der Erwachsenenstation ausschließlich Einzelzimmer. Dies erleichtert den Aufenthalt ungemein, da man sehr viel Zeit mit sich alleine verbringen kann. Fällt einem die Decke im Zimmer auf den Kopf, hat man immer die Möglichkeit sich in die Gemeinschaft im Aufenthaltsraum zu begeben. Die Integration in die Gemeinschaft ist Teil des Klinikkonzepts und überaus sinnstiftendend, da man hier ein soziales Trainingsfeld vorfindet, in dem man neu erlernte Verhaltensstrategien (z.B. zur Abgrenzung oder zur Konfrontation) austesten kann. Die Wochentage sind komplett durchstrukturiert. Jedem Patienten wird ein/ e Bezugstherapeut/in zugewiesen. Ich hatte 2,5 Stunden Einzeltherapie in der Woche. Zudem wird man einer Kleingruppe (bis zu 8 Patienten) zugeordnet, die von zwei Ärzten/ Therapeuten geleitet wird. Ergänzend zu diesen beiden Intensivtherapiesitzungen schließen sich unterschiedliche, weitere Therapieeinheiten an. Zudem hat man Einzelstunden mit einer Sporttherapeutin und kann unterschiedlichen Sportgruppen zugeordnet werden. Das Gesamtkonzept ist sehr stimmig, die Therapeuten tauschen sich untereinander aus und arbeiten zielgerichtet, immer auf die Genesung der Patienten fokussiert. Ich habe wahrgenommen, dass eine sehr gute Arbeitsatmosphäre im Therapeutenteam und innerhalb des Gesamtpersonals herrscht.
Die Qualität des Essens ist überragend.
Die Gesamtbedingungen sind perfekt, jedoch bringt dies alles nichts, wenn man nicht bereit ist sich zu öffnen, zu reflektieren und vor allem Veränderungen zuzulassen und nachhaltig zu festigen. Wer dies verinnerlicht, wird vom Klinikaufenthalt profitieren. Die Verantwortung für den Behandlungserfolg trägt man in erster Linie selbst. Ich werde die Klinik in toller Erinnerung behalten und bin dem Therapeutenteam (vor allem Hrn. Dr. S., Hrn. Dr. Bo und Fr. Dr. V.,) überaus dankbar.

Erste Adresse zum Gesundwerden durch unübertroffene fachliche Kompetenz!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gruppen, Patientengemeinschaft, breites Therapieangebot,
Kontra:
Krankheitsbild:
Angststörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Durch Vergleiche mit Behandlungen in anderen Kliniken mit psychosomatischen Behandlungsformen kann ich nach nun zweimaligem Aufenthalt in dieser Klinik dieser in allen Bereichen nur die Note 1 mit Sternen ausstellen! Ich habe gerade im Vergleich mit anderen Kliniken die durch jeweils zwei Therapeuten begleichteten Kleingruppen als ersten Baustein einer Problemfindung und Gesundung kennengelernt.
Desweiteren habe ich u. A. die weiteren Gruppenarbeiten, die z. B. nicht überall übliche Musiktherpie, die Kunsttherapie, Sport-Einzeltherapie und spezielle Körpertherapien als äußerst hilfreich empfunden.
Nicht zu vergessen, daß hervorragende häusliche und personelle Klima, die ausgezeichnete schmackhafte bodenständige Küche und die sich durch überragende fachliche Kopetenz auszeichnenden Chefärzte, Ärzte und Therapeuten!
Zur Gesundung und Erlangung neuer Lebensqualität kann ich diese Klinik uneingeschränkt weiterempfehlen."

rund um gut betreut

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (für alles wird eine Lösung gefunden, auch gute Beratung für weiteres Vorgehen nach des Klinikaufenthhaltes)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es werden möglichst wenig Medikamente gegeben bzw. versucht, wo möglich bestehende Medikamentationen zu verringern oder Medikamente ganz abzusetzen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
familiäre Atmosphäre, individuelle Betreuung und Absprachen, Konzept der therapeutischen Patientengemeinschaft
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Borderline
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich andernorts einen stationären Aufenthalt abbrechen musste,suchte ich im Juli 2015 kurzfristig einen Platz in einer psychosomatischen Klinik.Ich schrieb die Klinik per Mail an,bereits am Folgetag erhielt ich einen Rückruf,direkt zwei Tage später ein Vorgespräch mit dem Chefarzt.Dieses empfand ich als sehr angenehm,weil er von Beginn an daran interessiert war,dass sich meine negativen Erfahrungen,die zum Abbruch meines davorigen Klinikaufenthalts beigetragen hatten,auf keinen Fall wiederholten.Ich erhielt sofort einen Platz,sobald ich eine Einweisung vom Facharzt hatte.So fand ich mich eine Woche nach dem Erstkontakt in der Klinik ein.
Die Betreuung/Behandlung erlebte ich als sehr individuell,das Therapieangebot sehr breit gefächert,in jeder Hinsicht lösungsorientiert.Als Patient ist man aktiver Mitgestalter seiner eigenen Therapie,es wird immer wieder betont,dass man für seine Gesundung eigenverantlich ist,einen die Therapeuten auf diesem Weg mit entsprechenden Angeboten nur unterstützen können.Ein Ansatz,der mir sehr gut gefällt,auch wenn es im Therapieprozess selbst manchmal sehr schwierig erschien.Doch gerade in diesen Phasen des Zweifelns wusste ich die Therapeuten neben mir u im Rückblick kann ich sagen,dass das Gesamtkonzept in seiner Breite genau das richtige für mich war.
Besonders erwähnenswert finde ich die tolle Atmosphäre in der Klinik,die nicht allein aufgrund der überschaubaren Größe sehr familiär ist,sondern v.a. aufgrund des Konzepts der Klinik (schneller Austausch der Therapeuten u des Pfegeteams,sich gegenseitig unterstützende Patientengemeinschaft,produktiver Umgang mit Kritik).
An Kritik wüsste ich an dieser Stelle nichts Nennenswertes.Sicherlich ist auch hier nicht alles perfekt,aber durch die Offenheit der Klinik mit direkt vor Ort geäußerter Kritik umzugehen,lassen sich meiner Meinung nach keine wesentlichen Punkte finden,die gegen einen Aufenthalt dort sprächen.

Sehr gemischte Gefühle

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kleingruppe
Kontra:
Therapiefehler
Krankheitsbild:
Depression, Soziale Phobie
Erfahrungsbericht:

Positiv:
- Die Kleingruppen im TZI Stil. Hier kann man sich öffnen ohne sich seelisch ausziehen zu müssen (Chairperson). Hier war immer ein respektvoller Umgang im Gegensatz zu den Großgruppen.


Negativ:
- Ideologie der Transaktionsanalyse. Eignete sich gut für Machtmissbrauch seitens mancher Therapeuten oder gar der Diskriminierungen und Abwertung ganzer Gruppen ("Punks haben ihr ganzes leben verschwendet" Denn sie blieben ja im Kind-Ich gefangen und in oppositionellem Verhalten)...igitt

- Ärgertherapie (vertritt ein sehr umstrittenes Ärgersammelmodell). Wenn man dann seinen Ärger rauslässt ist das eigentlich unerwünscht. Ärger ja aber bitte nicht gegenüber den Ärgertherapeuten.

- Für meine Diagnose wäre evidenzbasiert die richtige Behandlung zumindest in Anteilen die Verhaltenstherapie gewesen. Dies wurde mir nicht angeboten. Verantwortungsvoll wäre es gewesen mich darüber aufzuklären und mich eventuell an eine andere Klinik zu verweisen. Grober Fehler.

- Überweisung an komischen Privatarzt, der einen mit jedem Blick wissen lässt, dass man für Ihn verrückt ist und der auch gleich mal Berufsberatung macht ohne einen im geringsten zu kennen.

- Gurutumartige Verehrung der Klinikleitung. Patienten und Therapeuten sprechen über diesen nur in leisem salbungsvollem Ton. Das war aber extem hinderlich. Das nahm viel zu viel Raum ein und dann blieb weniger Raum für wichtigeres. Der Druck der gerade auch in der Großgruppe herrschte machte aus meiner sicht alle nur weniger offen. Es tendierte zum Richtig-Falsch spiel. Der Guru erklärt die Welt und am Ende traut sich keiner mehr seine Gefühle und Gedanken, die dazu nicht passen auszudrücken. Jedes Verhalten wird pathologisiert. Teilweise ist das sehr übergriffig. Herrscht in der Kleingruppe noch das sinnvolle Chairpersonprinzip wird es in der Großgruppe ausgehebelt. Und das ist wirklich schädlich und schade.

Autokratisches apodiktisches System

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Breites Therapieangebot, Ausgezeichnete Körpertherapien, Therapeutische Patienten Gemeinschaft
Kontra:
Entmündigung des kritischen Verstandes, Pathologisierung sämtlichen Verhaltens, ungenügende Rückkopplungsprozesse zum therapeutischen Team
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach mehrwöchigem Aufenthalt zeichnet sich mir ein ausgesprochen zwiegespaltenes Bild dieser Klinik und es ist mir Bedürfnis Interessenten begreifbarer zu machen in welcher Weise gearbeitet wird, da ich diese Information vor der Entscheidungfindung für die Klinik dringend benötigt hätte. Nebst wunderschöner Lage und breitem Therapieangebot ermöglichen die vorherrschenden Hygienefaktoren, wie das außerordentlich freundliche Instandhaltungs-, Küchen- und Rezeptionspersonal, ein schnelles Einfinden in hiesige Tages- und Lebensrythmen. Persönlich hatte ich das Glück der Zuweisung eines hervorragenden Einzeltherapeuten, welcher gerade in Kombination mit der unten erwähnten Körpertherapie stetig neue fundamentale Aspekte zu Tage fördern vermochte. Auch die angesprochene Breite des Therapiespektrums schafft ein derart dünnmaschiges Netz, dass quasi garantiert werden kann für die unterschiedlichsten Patienten Therapiepläne zu generieren, die nicht nur quantitativ, sondern vor allen Dingen qualitativ hohen Maßstäben entsprechen. Knackpunkt bzw. Bruchstelle für meine Belange ist jedoch der monolithisch autokratische Umgang mit Patienten seitens der Klinik Leitung. Zu jedem Zeitpunkt wird verdeutlicht wessen Wahrheit die einzig gültige bleibt, an welchem Umstand sich durch ungenügenden bzw. ungewollten Rückkopplungsprozesse auch wenig bis nichts verändern lässt. Der eigene kritische Verstand wird unter dem Dogma des Gehorsams bei Seite geschoben, was ich persönlich bei mündigen, erwachsenen Menschen für durchaus bedenklich erachte. Ohne die dringend notwendige Zwischeninstanz können hier teaminterne Behandlungskonflikte auf Patientenrücken ausgetragen werden. Die Werbung für das innovativ konfrontative System führte dabei meinem Gefühl zu Folge zu einer ständigen Pathologisierung der an den Tag gelegten Verhaltensweisen und damit zu einer Entwürdigung der eigenen Person. Meines Dafürhaltens ist dies eine sehr schwierige Basis für eine umfassende therapeutische Behandlung.

Empfehlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ganzheitliches Konzept
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die klinik bietet ein umfassendes, ganzheitliches Therapiekonzept. Es besteht u.a aus Einzel-, Gruppen-, Musik-, Sporttherapie. Dies wird zu Beginn individuell erstellt. Für mich hat es super gepasst, da eine feste Struktur den Tag vorgibt, beginnend mit Frühsport um 6.45 Uhr. Wesentlich zur Gesundung hat auch die therapeutische Gemeinschaft beigetragen, so dass ich die Klinik sehr empfehlen kann. Ich war 6 Wochen dort.

Hilfe in schwierigen Zeiten

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Unser Kind war neun Wochen in der Leisbergklinik in Behandlung. In dieser Zeit hat es viel über sich und den Umgang mit der Erkrankung gelernt. Das war gerade am Anfang nicht einfach, aber dank der Kompetenz der Betreuer, Therapeuten und Ärzte hat sich unser Kind stabilisiert. Auch wir als Eltern fanden zu jeder Zeit in dieser schwierigen und sensiblen Phase Gehör und Unterstützung. Die Betreuer, Therapeuten und Ärzte sind durch die Bank einfühlsam, kompetent und professionell.
Ein Konflikt innerhalb der Gruppe wurde während des Aufenthalts unseres Kindes sehr umsichtig gelöst.
Die Leisbergklinik mit „Jugendknast“ in Verbindung zu bringen, wie in einer Rezension geschehen, ist daher völlig daneben und einfach nur unfair. Vor allem aber eine Einzelmeinung.
Vor kurzem war Ehemaligentreffen. Wir haben viele zufriedene Eltern, Kinder und Jugendliche getroffen. Viele dort waren genau wie wir beruhigt, die Leisbergklinik als hervorragende Klinik für die Lebenskrisen der Kinder gefunden zu haben. Viele Kinder und Jugendliche kommen unter anderem wegen Essstörungen, Depressionen und Angststörungen.

Erfahrung einer Jugendlichen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Respektvoller Umgang
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen und Angst
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hallo :)

Ich hatte zwei Aufenthalte auf der Kinder- und Jugendstation der Leisbergklinik, die meine Lebensqualität um Welten verbessert haben. Ich habe viele tolle besondere Leute kennengelernt und konnte für mich viele wichtige Erfahrungen mitnehmen.
Die Therapie war anstrengend (wie jede gute Therapie), hat mir aber dank einer super Bezugstherapeutin und einem erfahrenen Chefarzt sehr viel geholfen.
Ich habe mich in der Klinik wohl gefühlt und denke gerne an die Zeit zurück, weil sie sehr viel Positives bewirkt hat.
Ich kann diese Klinik jedem empfehlen, der etwas ändern möchte.
Die Leute sind nett; das Therapieangebot ist gut.

Ihr schafft das auch!

Liebe Grüße ;)

Beste Betreuung, gute Genesungschancen

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Betreuung, Therapieart
Kontra:
nur für Privatpatienten
Krankheitsbild:
Depression, versch. Angststörungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Dir Jugendstation der Klinik am Leisbergvhat mir sehr geholfen, aus meiner Krankheit heraus zu kommen. Die Betreuer und Therapeuten dort sind wirklich gold wert. Alle sind sehr Kompetent, und man hat wirklich das Gefühl dort sehr gut aufgehoben zu sein. Natürlich ist der Therapiealltag nicht immer angenehm, aber das gehört schließlich zu einer Therapie dazu.
Auf jeden Fall habe ich das Gefühl dass ich auch nach meinem Aufenthalt dort jederzeit dir Klinik um erneute Hilfe bitten kann, was mir zumindest teilweise die Angst vor einer erneuten Erkrankung nimmt. Denn ich weiß, dass ich dort gut aufgehoben wäre.

Liebenswerte Betreuer

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle Menschen sind nett, es ist gemütlich und heimisch.
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Die Betreuer sind die nettesten Menschen, die ich je kennen gelernt habe. Alle TherapeutInnen sind sympathisch und man fühlt sich schnell zuhause. Meine Zeit dort war arbeitsreich und wunderschön und ich würde wieder dort hin gehen.

Es geht wirklich um den Menschen

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Betreuung
Kontra:
etwas eng
Krankheitsbild:
Bipolare Störung
Erfahrungsbericht:

Ich war mehrfach in der Klinik, für längere Aufenthalte und auch für Kriseninterventionen. Insgesamt habe ich 10 Monate dort verbracht. Wenn es wieder zu einer Krise kommt, bin ich immer froh, diese Klinik zu haben, denn sie hat mich jedes mal sehr freundlich aufgenommen und mich sehr gut betreut.
Meine ersten Aufenthalte waren des Alters wegen noch auf de Kinder- und Jugendstation. Damals war die Besetzung der Betreuer zwar noch eine andere, aber sie hat sich meiner Meinung nach inzwischen verbessert. Auch wenn ich jetzt noch zu Besuch komme oder während eines Aufenthaltes vorbeisehe, erlebe ich die Betreuer als empathisch und sie versuchen sich stets die Zeit zu nehmen, einem zuzuhören. Wenn ich als Jugendliche ein besonderes Tief hatte, wurde das sofort bemerkt und fachgerecht aufgefangen. Die Betreuer sind sehr motiviert und erwecken zumindest bei mir den Eindruck, gerne dort zu arbeiten.
Sie geben zwar gewisse Regeln vor, um ein gutes Miteinander zu ermöglichen, aber was den einzelnen Patienten angeht, halte sie sich an das, was der Bezugstherapeut für richtig erachtet und in der Einzeltherapie mit den jeweiligen Patienten bespricht. Manche Regeln mögen auch unsinnig erscheinen (zum Beispiel beim Essen nicht über das Essen reden), aber bei bestimmten Krankheitsbildern sind solche Regeln notwendig. Auch bei disziplinarischen Maßnahmen erlebte ich, dass stets abgewogen wurde, ob sie dem Gesamtwohl der Gruppe dienten (zum Beispiel die Sanktion, dass einzelne Jugendliche zur Bedenkzeit nach Hause geschickt werden, nachdem sie eine Mitpatientin übers Internet gemobbt hatten). Insgesamt ist es auf der Kinder- und Jugendstation leider sehr beengt, ich habe mir oft gewünscht, mich ab und zu zurückziehen zu können, besonders, wenn wir voll belegt waren. Es gibt aber die Möglichkeit, sich zwischenzeitlich auch auf dem Zimmer aufzuhalten, um zum Beispiel seinem Hobby (Musikinstrument üben, o. ä.) nachzugehen - so der Therapeut sein Einverständnis gibt.

Es geht wirklich um den Menschen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
exzellente Therapie, viel Angebot
Kontra:
Krankheitsbild:
Bipolare Störung
Erfahrungsbericht:

Zuvor berichtete ich über meine Aufenthalte auf der Kinder- und Jugendstation. Nun möchte ich gerne über meine Zeit bei den jungen Erwachsenen berichten. Dort hatte ich vergleichsweise kurze Aufenthalte.
Wie auch auf der Kinder- und Jugendstation ist der Therapieumfang enorm. Das ist zu Anfang anstrengend und gewöhnungsbedürftig, aber es hilft auch schneller - zumindest mir. Ich kann das guten Gewissens behaupten, da ich auch andere Erfahrungen in anderen Kliniken machte.
Auch hier wird man rund um die Uhr betreut, auch wenn es etwas mehr Selbstständigkeit verlangt. Hat man einen Notfall, kann man stets ins Schwesternzimmer kommen. Dort ist man zumindest nicht alleine mit seinen Gefühlen. Ein mal im Monat gibt es den Hochseilgarten als samstäglichen Programmpunkt. Das ist ein tolles Erlebnis, dass die Gruppe auch näher zusammenbringt und mich schon aus einem depressiven Loch geholt hat. Das Essen ist hervorragend und sehr abwechslungsreich, was besonders bei meiner Essstörung gut war. (Schließlich hätte niemand Lust zu essen, wenn es nicht schmeckte).
Das Therapeutenteam arbeitet eng miteinander und tauscht sich gut aus, sodass der Einzeltherapie die Gruppentherapien nahtlos folgen können, ohne dass man sich der Therapeuten wegen oft wiederholen muss. So kann auch jeder Therapeut gut auf einen eingehen.
Ist man mal doch mit etwas unzufrieden, gibt es die Möglichkeit, im Patientenforum neue Anstöße zu geben. Das ist eine Gruppe, die einmal im Monat stattfindet. Meiner Erfahrung nach, wird meistens Lob geäußert und wenn es doch Beschwerden gibt, waren diese bisher immer auf sehr hohem Niveau. Nichtsdestotrotz wurde jeder ernst genommen.
Die Zimmer sind großzügig und stets sehr sauber.
Ich wurde bei all meinen Aufenthalten (auch Kiju) stets entlassen, wenn es mein Wunsch war, auch wenn die Therapeuten mir abgeraten haben. Niemand wird festgehalten oder gegen seinen Willen behandelt. Man muss nur sagen, was man will.

Es geht wirklich um den Menschen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Betreuung
Kontra:
Etwas eng
Krankheitsbild:
Bipolare Störung
Erfahrungsbericht:

Ich war mehrfach in der Klinik, für längere Aufenthalte und auch für Kriseninterventionen. Insgesamt habe ich 10 Monate dort verbracht. Wenn es wieder zu einer Krise kommt, bin ich immer froh, diese Klinik zu haben, denn sie hat mich jedes mal sehr freundlich aufgenommen und mich sehr gut betreut.
Meine ersten Aufenthalte waren des Alters wegen noch auf de Kinder- und Jugendstation. Damals war die Besetzung der Betreuer zwar noch eine andere, aber sie hat sich meiner Meinung nach inzwischen verbessert. Auch wenn ich jetzt noch zu Besuch komme oder während eines Aufenthaltes vorbeisehe, erlebe ich die Betreuer als empathisch und sie versuchen sich stets die Zeit zu nehmen, einem zuzuhören. Wenn ich als Jugendliche ein besonderes Tief hatte, wurde das sofort bemerkt und fachgerecht aufgefangen. Die Betreuer sind sehr motiviert und erwecken zumindest bei mir den Eindruck, gerne dort zu arbeiten.
Sie geben zwar gewisse Regeln vor, um ein gutes Miteinander zu ermöglichen, aber was den einzelnen Patienten angeht, halte sie sich an das, was der Bezugstherapeut für richtig erachtet und in der Einzeltherapie mit den jeweiligen Patienten bespricht. Manche Regeln mögen auch unsinnig erscheinen (zum Beispiel beim Essen nicht über das Essen reden), aber bei bestimmten Krankheitsbildern sind solche Regeln notwendig. Auch bei disziplinarischen Maßnahmen erlebte ich, dass stets abgewogen wurde, ob sie dem Gesamtwohl der Gruppe dienten (zum Beispiel die Sanktion, dass einzelne Jugendliche zur Bedenkzeit nach Hause geschickt werden, nachdem sie eine Mitpatientin übers Internet gemobbt hatten). Insgesamt ist es auf der Kinder- und Jugendstation leider sehr beengt, ich habe mir oft gewünscht, mich ab und zu zurückziehen zu können, besonders, wenn wir voll belegt waren. Es gibt aber die Möglichkeit, sich zwischenzeitlich auch auf dem Zimmer aufzuhalten, um zum Beispiel seinem Hobby (Musikinstrument üben, o. ä.) nachzugehen - so der Therapeut sein Einverständnis gibt.
Fortsetzung folgt

Die Wahrheit

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (einfach nur schade)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (geben keine tipps)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (einfach nur du musst)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keiner ist da)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (richtig hässlich)
Pro:
nichts
Kontra:
sind gemein
Krankheitsbild:
Magersucht
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik mag sich von außen sehr toll zeigen.Doch bist du einmal drin ist alles anders keiner hilft dir wenn du Probleme hast.Du bekommst du Ärger wenn du sagst du hast ein drang zbs wollte sich einer umbringen ist zu den Schwestern gegangen und die haben ihn grad runtergeschickt .Die Bertreue sind schlimm.

Jugendknast oder Behandlung?

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chefarzt und Erzieher führen zu Abwertung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Blutentnahme ohne Indikation führt zu Abwertung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Auch wenn der Arzt Unterlagen ablehnt, welche die Verwaltung dann wieder anfordert.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einzelne Therapeuten sind hervorragend.
Kontra:
Erzieher und Chefarzt sind problematisch und lassen von der Klinik abraten.
Krankheitsbild:
Depression, Schulangst
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik verfügt über sehr gute Therapeuten und Therapiemöglichkeiten.
Die Tagesbetreuung erfolgt allerdings durch Erzieher, die tatsächlich so genannt werden und die Kinder ständig kontrollieren und bevormunden.
Der Chefarz der Abteilung und die Erzieher setzen auf "diziplinarische Maßnahmen", statt Behandlung. Das Kindeswohl spielt dabei eine untergeordnete Rolle.
Eltern sollten sich entscheiden, ob sie für ihre psychisch kranken, hilfsbedürftigen und Erziehern und Chefarzt ausgelieferten Kinder diesen Ansatz aus dem Jugendstrafvollzug oder eine fachkundige psych./ psychotherapeutische Behandlung suchen.

3 Kommentare

KiJuLeisberg am 07.04.2015

Liebe Leser,

wenn Eltern so enttäuscht und verärgert über eine Klinik schreiben wie in der obigen Bewertung, so weist das darauf hin, dass es nicht gelungen ist, Entscheidungen und Vorgehensweisen der Klinik so zu kommunizieren, dass diese akzeptiert und verstanden werden konnten. Das ist sehr bedauerlich und gibt immer Anlass zum Nachdenken, was wir wie hätten besser machen können.

Aber man sollte die Kirche auch im Dorf lassen!

Die ergriffenen „disziplinarischen Maßnahmen“ bestanden darin, eine Gruppe von Patienten, die eine Mitpatientin massiv in einem Chat-Forum gemobbt hatten, für zwei Tage die hierfür verwendeten Handys zu entziehen und sie dann zum Nachdenken mit dem Angebot einer Wiederaufnahme für ein bis drei Tage zu den Eltern zu beurlauben.
Bis auf einen Fall wurde dies von den Familien verstanden und mitgetragen. Die Patienten sind inzwischen in der Klinik zurück und arbeiten daran, in der Therapie weiter zu kommen. Sie haben auch aus diesem Vorfall und den ergriffenen Konsequenzen für sich und ihre Zukunft gelernt. Das Mobbingopfer wurde geschützt und konnte seine Behandlung erfolgreich abschließen.

Das Wohl aller Patienten stand bei dieser Entscheidung im Vordergrund. Hier profitieren alle von einer klaren Reaktion. Es tut mir leid, dass wir den „Enttäuschten Eltern“ dies nicht verständlich machen konnten. Aber die ergriffenen Maßnahmen und eine Beurlaubung zum Nachdenken nach Hause haben sicher nichts mit einem „Jugendknast“ zu tun.

Die Wortwahl bezüglich der Erzieher finde ich wirklich unfair. Ich danke den Erziehern ausdrücklich für ihre verantwortungsvolle und engagierte Arbeit.



Dr. Univ. Rom Mathias Engel
Leitender Arzt der Abteilung für
Jugendlichenpsychotherapie

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr gute Hilfe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Therapie, Therapeuten, Gruppentherapien, Gruppenzusammenhalt
Kontra:
kaum Privatsphäre, Misstrauische Betreuer (was manchmal verletzend war)
Krankheitsbild:
Borderline-Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war für drei Monate in dem Klinikteil für Jugendlichen, wegen Borderline. In den ersten zwei Wochen war es schwer. Man befasst sich viel mit sich selbst und mit anderen.
Es gibt Rundrumbetreuung, während des Tages sind die Betreuer für einen da und am Abend die Krankenschwestern. Innerhalb der Gruppe (Jugendliche, meistens zwischen 12 bis 17), herrscht meist sehr angenehmes Klima und jeder ist jeden da (wobei manchmal die Betreuer, es nicht so gut finden).
Montags-, und Mittwochsabends gibt es Gruppenabende (verpflichtend). Es gibt mehrere Einzeltherapien in der Woche und ganz verschiedene Gruppentherapien (Bsp. Kunst-, Musik-, Sporttherapien, Zielegruppe).
Es gibt zweier Zimmer und nur ein Zimmer mit drei Betten. Man achtet dort darauf, dass die Zimmerpartner nicht unter dem selben Krankheitsbild leiden.
Zwischen Montag bis Freitag wird man um 7 Uhr geweckt und um 21.30 geht man ins Bett. Am Wochenende kann man etwas länger schlafen, aber man muss auch früher runter zu den Zimmern gehen (wobei erst später Bettzeit ist).
Handyzeiten und Fernsehrzeiten sind limitiert (zumindestens war das so, als ich gegangen bin, da zuviel mit dem Handy gespielt wurde). Es gibt einen Computer (selten genutzt).
Zum Thema Schulunterricht in der Klinik:
Der Unterricht ist sehr gut. Man hat jeden Tag Mathe + ein anderes Fach. Mathe wird von einem Lehrer unterrichtet. Was noch unterrichtet wird, hängt von dem Patienten und vom Lehrer ab.

Zur Einzeltherapie:
Mein Therapeut war sehr netter Kerl und gibt auch gute Therapie. Er merkte immer ob man ehrlich zu ihm war oder nicht. Über andere Patienten informierte er sich, wie sie denken wie die andere Person in der Gruppe integriert ist etc.
Jede zweite Woche gab es ein Familiengespräch. Man sprach dort über die Therapie, was man gemacht hat und wie es allgemein läuft.

Essen:
Das Essen ist sehr gut. Einer der Köche arbeitet auch in einem Restaurant.

Negative:
Wenig Privatsphäre
Manche Betreuer können einen Nerven und sind misstrauisch

Epilog

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
lese meinen freien Text...
Kontra:
Das Geschäftsprinzip ist zu abgekartet
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Psychosomatik bzw. Psychiatrie (In der Befragung vorgegeben) ist natürlich Scheissdreck. Ich hatte mich damals (wie viele Andere auch) wegen Depression bzw. Burnout einweisen lassen. Insgesamt - im Rückblick nach jetzt 6 Jahren - keine schlechte Zeit dort, die 2 Monate. "Geheilt" konnte ich allerdings nicht werden. Liegt allerdings an meiner Persönlichkeit. Im Nachhinein betrachtet war das eine gute Zeit, wofür ich dankbar bin. Rückblickend wundere ich mich aber, dass von den "Alten" ausser Falbe (dem Chef) und Doc Schmidti niemand mehr dort ist...

LG (ich bin mal wieder so weit)
Wolfram

PS: Es wird nach der "Behanlung als:" gefragt. Seit wann nehmen die andere als Privatpatienten?

1 Kommentar

DOCNEWS am 16.10.2014

Sehr geehrter "Wolfram61",

zunächst einmal vielen Dank für Ihre Bewertung, auch wenn Sie bei der Punktevergabe nicht sehr großzügig waren.
Es freut mich, dass Sie die Zeit in der Klinik am Leisberg in guter Erinnerung haben.
Nun zu Ihren Fragen bzw. Anmerkungen:
Mittlerweile sind auch regelmäßig Patienten der Techniker Krankenkasse (TKK) bei uns Patienten. Dafür ist zwar eine gesonderte Einzelabsprache mit der Kasse nötig, die aber recht problemlos gelingt. Für die Privatliquidation springt dann die private Zusatzversicherung ein, die einige Patienten haben, oder es gibt die Möglichkeit mit der Verwaltung eine Selbstzahlerregelung zu vereinbaren.
Zum Punkt Personal ist anzumerken, dass ausser mir und Dr. Falbesaner auch noch die gleiche Kunst- und Musiktherapeutin, eine Psychologin und eine Sporttherapeutin am Hause sind. Im Laufe der Jahre sind Wechsel unvermeidbar, wir haben es aber geschafft das therapeutische Konzept und die gute Atmosphäre des Hauses weiterzuführen.
Wenn Sie erneut Hilfe benötigen, können Sie sich gerne wieder melden.

Mit freundlichem Gruß
Dr. med. Norbert Schmidt
Chefarzt

Unglaubliche Zeit

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Gruppentherapie, Dramatherapie
Kontra:
WLAN!!! ;)
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kam in der Klinik an ohne Selbstbewusstsein, aber dafür mit viel Unsicherheit und meiner Depression.
Die Mischung aus erstklassigen Therapeuten, der unsagbar wertvollen Patientengemeinschaft,dem abwechslungsreichen Therapieangebot und dem Willen mich auf das Konzept der Klinik einzulassen hat dazu geführt , dass ich in nur 2 Monaten meinen Glauben an mich selbst und meine Lebenslust wiedergefunden habe.

Es fällt mir schwer , dass in Worte zu fassen, was diese Klinik alles zu bieten hat.
Ich persönlich kann sie nur zu 100% jedem empfehlen, der ernsthaft etwas an seiner Situation verändern möchte und kann sagen, dass der Aufenthalt mir die richtigen Werkzeuge an die Hand gegeben hat um mein Leben in die richtigen Bahnen zu leiten.

DANKESCHÖN!!

Weitere Bewertungen anzeigen...