Katholisches Krankenhaus Dortmund-West

Talkback
Image

Zollernstraße 40
44379 Dortmund
Nordrhein-Westfalen

16 von 38 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

38 Bewertungen

Sortierung
Filter

Zum Grausen

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Lungenentzündung wurde vermutlich bei einem Aufenthalt in diesem Haus 3 Tage vorher erworben, die Behandlung der Sterbenden war angemessen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (unbeschreiblich, nicht zeitgemäß)
Pro:
Freundlichkeit der Schwestern
Kontra:
Unterbringung einer Sterbenden
Krankheitsbild:
Lungenentzündung sehr alter Mensch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tante ist nach kurzer schwerer Krankheit in diesem Haus verstorben. Die Krankenschwestern waren sehr freundlich. Ansonsten hatte ich in diesem Krankenhaus stets ein schlechtes Gefühl. : Alles wirkt abgeranzt und runtergekommen. Meine Tante war in einem unglaublichen Schlauch von 2-Bett-Zimmer untergebracht, als Besucherin wußte ich kaum wohin mit mir. Das Bett der anderen Patientin stand so, dass sie ständig auf mich blickte, wie ich da am Sterbebett saß. Außerdem litt die arme Frau an ständigem Husten und Röcheln, ich hatte Sorge mich in der Enge des Raumes anzustecken. Insgesamt unzumutbar und unwürdig für einen Sterbeprozess. Zum Glück hat meine Tante all dies nicht wahrgenommen. Die Ärzte hocken gemeinsam mit den Schwestern in einem Kabuff und einige sind griesgrämig und kurz angebunden. Die Therapie der Sterbenden war angemessen: so weit wie möglich Erleichterung verschaffen, keine unnütze Verlängerung des Lebens durch Apparate.
Ich habe in den letzten Jahren aufgrund diverser Erkrankungen meiner Mutter, meines Mannes und von mir acht Krankenhäuser von innen gesehen. Wenn ich wählen könnte, würde ich hierher zuletzt gehen.

Nicht zu empfehlen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Novo Virus
Erfahrungsbericht:

Ein fürchterliches Krankenhaus man wird als kranker Patient einfach abgewiesen und nicht behandelt

Fremdschämen

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (einfach nur erschreckend)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (erschreckend)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keinerlei Antwort auf mehrfache schriftliche Beschwerden an die Klinklleitung)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
zero
Kontra:
reinweg nichts-ihr habt den Tod meines Papas auf eurem Gewissen
Krankheitsbild:
Lungenentzündung - 92 Jahre alt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sollte ich jemals dort "eingeliefert" werden und noch dann nur halbwegs noch Herr meiner Sinne sein, würde ich sofort die Polizei anrufen, um das zu verhindern! Dieses KH ist das allerletze!!Schämt euch!

Nie wieder

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
1 Arzt kam dann netter weise zum aufklären
Kontra:
Krankheitsbild:
Liegt im sterben
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr unfreundliche Personal auf Station 6 stationsärztin sehr unfreundliche sagt mit ihnen unterhalte ich mich nicht mehr nur weill man fragen gestellt hat über das befinden der Patientin war wohl zu viel zum antworten tel Nummer nur mit Augenrollen aufgeschrieben lag auf einen zwei Bettzimmer obwohl sie im sterben liegt nie wieder sowas arbeiten mit Menschen leben zusammen

Unfreundlichs Personal in der Notaufnahme

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Fällt mir nichts ein
Kontra:
Unfreundlichkeit
Krankheitsbild:
Osteoporose Sternumfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor ca. 2,5 Jahren schon einmal sehr unfreundlich in der Notaufnahme behandelt worden. Meine Mutter hatte Freitag Mittag starke Rückenschmerzen und wir sind dorthin gefahren. "Dann setzen Sie sich mal, eine Spritze kriegen Sie hier aber nicht" Nach 4 stündiger Wartezeit stand dann fest, dass meine Mutter mehrere Wirbelkörperfrakturen hatte. Man empfahl uns Novalgin in der Apotheke zu kaufen. Leider ist das nicht frei verkäuflich.
Nun ist meine Mutter am 04.12.19 mit dem Rettungswagen in die Notaufnahme gebracht worden. Sie kam nicht aus dem Bett und hatte starke Schmerzen in der Brust und bekam schlecht Luft. Da wurden wir in der Notaufnahme von der selben Dame gefragt, warum wir einen Rettungswagen für mehr als tausend Euro gerufen haben anstatt die Mutter mit dem PKW zu bringen. Diesmal ist eine Sternumfraktur diagnostiziert worden.
Die Dame in der Notaufnahme könnte sich ggf. mal einen anderen Ton angewöhnen und etwas einfühlsamer älteren und kranken Menschen gegenüber sein. Ich bin selbst auch Arzthelferin und so habe ich meinen Beruf nicht gelernt.

Nie wieder dieses Krankenhaus

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Eine einzige Katastrophe)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr unfreundliches Personal distanzlos und inkompetens

Hüftgelenke

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
OP-s und Pflege waren super
Kontra:
Krankheitsbild:
beide Hüftgelenke
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im März und im Juni 2019 mit 2 verschlissenen Hüftgelenken Patient in der Orthopädie, die auch zu diesen Zeitpunkten erfolgreich ersetzt wurden. Ich habe seit den Operationen keine Schmerzen mehr und kann seitdem wieder normal ohne "Krücken" laufen und mich normal bewegen. Es wird wirklich von Tag zu Tag immer besser. Mein Dank gilt allen Ärzten. die mir die Lebensqualität wiedergegeben haben. und auch der guten Pflegefürsorge in Ihrem Hause. Ich kann sie nur wärmstens weiterempfehlen.

Rundum gute Dienstleistung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische Behandlung
Kontra:
Die Qualität des Essens
Krankheitsbild:
Hüftkopfnekrose links
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Beratung und Vorbereitung auf den Klinikaufenthalt war gut, genauso wie Aufnahme im KH und die Voruntersuchungen mit individueller Aufklärung. Auch die OP mit nachgeschalteter Schmerztherapie und der physiotherapeutischen Erstbehandlung war gut organisiert - der Erfolg der Therapie wurde durch die tägliche Visite des Chefarztes und das kontinuierliche Nachfragen des Pflegepersonals kontrolliert. Alle Therapieparameter wurden individuell auf den Patienten abgestimmt.

Leider fehlt die Menschlichkeit

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte Qualifiziert, wissen was sie tun!
Kontra:
Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Knie OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Beratung und Aufnahme waren ausführlich. Einen Termin,hatten wir sehr kurzfristig bekommen.Meine Frau hatte eine Kniearthroskopie,mit einer Übernachtung. Dreibettzimmer ohne WC. Für insgesamt 6 Patienten ,1 Toilette auf dem Flur.Zimmer ansonsten sauber und groß genug.
Pflegepersonal,obwohl keine volle Bettenbelegung, gestresst und entnervt.Bei allem Respekt für diesen stressigen Beruf,wäre etwas mehr Empathie und Freundlichkeit angebracht.Von ca. 6 Krankenschwestern die dort tätig waren,gerade mal 1 etwas
umgänglicher. Und wir bemühen uns auch immer um einen netten Umgangston.Das finde ich sehr schade...

So soll es sein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Noro?
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Danke an Station sechs.
Dort war immer jemand vom Pflegepersonal ansprechbar und hilfsbereit.
Der behandelnde Arzt hat immer zeitnah Auskunft gegeben.
Die Räumlichkeiten waren zweckmäßig.

Absolut empfehlenswert

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Pflegeteam mit kompetenten Ärzten
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Kreuzbandplastik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Exzellente Betreuung durch das hervorragende Pflegepersonal. Auf Station 9 fühlt man sich von Anfang an sehr wohl. Die Atmosphäre ist trotz des stressigen Alltags immer ausgesprochen freundlich. Herr Dr. G. ist fachlich kompetent und absolut empfehlenswert.

Ich lag auf einem Zweibettzimmer. Diese sind schön eingerichtet und sehr sauber.

Meines Erachtens wird hier sehr gewissenhaft gearbeitet und es wird deutlich, dass der Mensch im Vordergrund steht.

Absolutes no go dieses Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Wasser in den Händen und Beinen, Schmerzen, kribbeln und Taubheitsgefühl in den Händen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einmal und nie wieder!
Ärzte sind arrogant,jeder Arzt erzählt was anderes. Mein Vater wurde mit dem Krankenwagen eingeliefert und musste unter Schmerzen, noch 3 Stunden warten bis er behandelt wurde. Das Krankenhaus ist absolut nicht zu empfehlen. Nach 2 Tagen wurde er entlassen, geholfen wurde ihm nicht, außer gegen die Schmerzen hat er was bekommen. Frechheit dieses Krankenhaus!!!!!

Reinste Geisterbahn

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Vorkriegszustände)
Pro:
Operation
Kontra:
Service auf Station
Krankheitsbild:
Meniskusschaden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte am 14.3.2018 Knieathroskopie. 6 Wochen auf Termin gewartet.Nach 2,5 Std warten endlich ein Bett. Der Alptraum begann. Station 4, Zimmr 117. 3Betten auf gefühlt 12m2, incl. Bad aus Kriegszeiten. 2 meiner Medikamente waren nicht vorrätig.Ständige Unruhe, da Mitpatienten über 80 und ziehmlich hilflos waren.Essen mit Schnabeltasse geliefert, auf Nachfrage stellte man fest, es ist gar nicht meins.Namenschilder am Mann und Bett !!!!!! Aber es war ja nur eine Nacht, sonst nicht zumutbar, Personal überfordert und teilweise unfeundlich gegenüber den Älteren.Zustände wie im Feldlazarett.
Wenn nicht der geniale Oberarzt Dr. Gerdemann in der Orthopädie tätig wäre, niemals.....
Der Mann bekommt alles hin. Danke vielmals dafür.

Sehr zufrieden

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ablauf
Kontra:
Internet, WLAN
Krankheitsbild:
Knieprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde Anfang Januar 2018 ein neues Knie eingesetzt. Ich kann nur positives berichten. Angefangen von der Aufnahme über die OP bis hin zur Entlassung.
Das Zusammenspiel aller Abteilungen (Ärzte, Schwestern, Physiotherapeuten und Sozialer Dienst) hat reibungslos funktioniert. Ärzte und Schwestern waren sehr nett und jederzeit ansprechbar. Noch am Tag vor der OP hat sich die Dame vom Soz. Dienst mit mir zusammengesetzt um die anschließende REHA zu besprechen. Auch das hat reibungslos funktioniert.

Ich hatte das Glück auf Station 2 ein 2-Bettzimmer bekommen zu haben. Schön eingerichtete großzügige Zimmer, modernes Bad. Die 3-Bettzimmer sind doch etwas eng und die Toiletten für jedes Zimmer auf dem Flur.

Das Essen war eines Erachtens sehr gut. Man konnte beim Mittagessen aus drei verschiedenen Gerichten auswählen. Es gibt immer frischen Salat und Obst. Vorteil ist hier natürlich das im Haus gekocht wird. Mit der sonst üblichen Krankenhauskost ist das nicht zu vergleichen.

personal

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Krankenschwestern waren freundlich
Kontra:
Manche Personal
Krankheitsbild:
Schulterspiegelung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde gestern am Schulter operiert und heute durfe ich ihn abholen. Die Schwester bat mich kurz draussen zu warten. Er lag in Station 2. Nun war ich vor der Tür und mein Vater wartete auf die Physiotherapeutin. Ich war da , weil mein Vater nicht so gut deutsch sprechen kann ( aber verstehen tut er alles). Da hat ein Arzt oder Arzthelfer (keine Ahnung was er vom Beruf ist,da er im Büro war) zu der Physiotherapeutin über mein Vater gesagt,dass sie sich um mein Vater kümmern soll. Daraufhin hat die Schwester irgendwas gesagt aber das habe ich nicht mitbekommen. Der Mann sagte laut aus der Zimmer „ zeig ihn kurz auf die schnelle bisschen übung und dann soll er gehen. Er kann sowieso kein deutsch“.und die Schwester darauhin am kischern. Wie bitte? Auf die schnelle i.was zeigen ? Weil er kein deutsch kann? Dort randalieren wollte ich nicht, sonst würde sich mein Vater unwohl fühlen. Also als Ausländer solltet ihr definitiv nicht hin, weil Ihr von manchen Leuten nicht beachtet werdet. Die Krankenschwestern waren sehr lieb und aufmerksam aber der Herr im Büro ging garnicht. Es ist ein FRECHHEIT.

1 Kommentar

med2 am 05.04.2018

Ich habe den Ton der Pfleger und Pflegerin als sehr unfreundlich und unverschämt erlebt. Bei allem Verständnis für den angeblichen Pflegenotstand. Ärzte waren arrogant.

Alles gut verlaufen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Anästhestie und Erstgespräch war sehr gut)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Stationsarzt und das Personal der Station 7
Kontra:
Das laute schlagen der Türen
Krankheitsbild:
Entfernung der Gallenblase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Erstgespräch mit Terminabsprache hinterliess ein gutes Gefühl. Wie sich im Nachhinein herausstellte war dies sogar der Stationsarzt.Zwei Tage vor Aufnahme fand die vorstationäre Untersuchung statt. Ein Praktikant, Bundesfreiwilligendienst, holte mich zur Untersuchung. Zunächst war ich geschockt, dass ein Bufdi mich untersuchen sollte. Also habe ich ihm einige Fragen gestellt und ihm klar mitgeteilt, dass ich auch aus der Pflege komme und natürlich alles genau beobachte. Ich muss sagen, der Praktikant hat nicht nur ein EKG durchgeführt, sondern auch Blut abgenommen. Und das sogar ziemlich gut. Ob dies richtig ist, stelle ich etwas in Zweifel.
Am Aufnahmetag wurde ich zunächst auf Station 6 aufgenommen. Dort wurde mir direkt mitgeteilt, dass ich nach der Oeration höchstwahrscheinlich auf eine andere Station verlegt werde. Trotz alledem war das Personal dort sehr freundlich.
Nach der Operation wurde ich auf die Station 7 verlegt. Dort erwartete mich freundliches und bemühtes Pflegepersonal. Der Stationsarzt war sehr freundlich, wirkte nicht hektisch und nahm sich Zeit bei den Patienten.
Besonders positiv viel mir der Desinfektionsspender im Zimmer auf, der wurde von allen genutzt.
Leider sind die baulichen Voraussetzungen oft nicht optimal. Z.B. erschwerte Bedingungen frisch operierte Patienten mit ihrem Bett ins Zimmer zuschieben.Man stösst zwangläufig einige Ecke an.

Kompetent und menschlich

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr aufmerksames Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Schulter,Knie, Hüfte
Erfahrungsbericht:

Herr Dr. Schmidt ist nicht nur fachlich kompetent, sondern auch sehr menschlich und nimmt sich ausreichend Zeit für seine Patienten:

Nie wieder dieses Krankenhaus

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Arroganter Arzt sowie Schwestern auf der Station
Krankheitsbild:
Schulterbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Entsetzlich! Als Angehöriger mußte ich erleben, dass mein Vater, trotz seines Schulterbruches, aufrecht gesetzt wurde, um selbständig zu essen - was ja nicht möglich war wegen Bewegungsunfähigkeit. Nach ein paar Tagen in den häßlichen Altbau verlegt, ohne meine Zustimmung, waren dort Fenster und Türen den ganzen Tag über geöffnet, sodaß es zugig und kalt war - viel zu kalt für kranke alte Menschen. Weder Vater noch der weitere Patient auf dem Zimmer konnten Schwestern heranrufen, da die Klingelvorrichtung hoch hinter dem Krankenbett unerreichbar deponiert war - das hatte ich schon des öfteren bemerkt.... wie soll der Patient dann aber um Hilfe rufen können? Oder eher, soll er gar nicht klingeln können, weil das zuviel Arbeit macht??

Größtenteils sehr unfreundliche bis arrogante Schwestern sowie keine Info von den Ärzten, obwohl mehrfach angefragt wurde.

Meine mehrfachen Beschwerden per email an die Klinikleitung wurden ignoriert - es kam nichtmals eine Antwort.

Nach seiner Entlassung wurde dann beim Vater innert 2 Tagen vom Hausarzt eine schwere Lungenentzündung festgestellt - wir haben ihn natürlich diesmal in ein anderes KH gebracht, - aber es war schon zu spät - mein lieber Vater verstarb an seiner Lungenentzündung nur eine Woche später.
Ich habe leider keine Kraft mehr, um das weiter zu verfolgen - aber das soll eine Warnung an alle sein, die einen alten Menschen unbeaufsichtigt in dieses Krankenhaus geben.
Auf der website wirbt man "Mit Herz und Kompetenz" - nein, davon ist nichts wahr.

2 Kommentare

HorstInDaHouse am 08.09.2017

Kein Wunder gab' es bei der medizinischen/pflegerischen Versorgung Probleme! Ich meine. Eine gebrochene Schulter hat aber auch gar nichts im Bereich der Gastroenterologie/Kardiologie zu suchen - es sei' denn der künstliche Darmausgang befindet sich im Schulterbereich. Oder das Herz.

Mein Tip - wäre da ein/e orthopädische/unfallchirurgische Bereich nicht eher der Richtige?


Des Weiteren - waren BEIDE Schultern gebrochen? Wenn nein. Dann erkenne ich die Problematik des Selber-Essens nicht. Weil eine Schulter kaputt ist, ist man doch längst nicht bettlägerig. Oder was haben sie erwartet?

Ganz ehrlich. Hauptsache meckern.

  • Alle Kommentare anzeigen

Medizinisch privat , ansonsten gesetzlich

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Mit Ausnahme der Oberärztin der Anästhesie)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärztliche und Personelle Betreuung
Kontra:
Oberärztin der Anästhesie unzumutbar. Räumlichkeiten und Hilfsmittel katastrophal
Krankheitsbild:
Hand und Hüft Op
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ärztliche Behandlung eins plus mit Ausnahme der oberärztin der Anästhesie. Betreuung durch das Pflegepersonal sehr gut. Ausstattung der Zimmer mittelmäßig. Bad außerhalb des Zimmers nicht zumutbar.Bad ist mit Rollator oder Rollstuhl nicht erreichbar. Dusche ist nicht Barrierefrei.Die Behinderten Dusche muss vor der Benutzung erst frei geräumt werden, da dort Rollstühle ,Toilettenstühle und ähnliches aufbewahrt werden. 80 % der Rollstühle defekt. Keine Rollstühle für Übergewichtige vorhanden. Das Essen ist gut und abwechselungsreich. Die Nachversorgung ist optimal. Mehrfache Hand und Hüft Op .

Professionelle Behandlung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliches und kompetentes Personal
Kontra:
Ausstattung der Patientenzimmer altmodisch
Krankheitsbild:
Abklärung von Synkopen unklarer Ursache
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit der Behandlung im Berech Innere Medizin sehr zufrieden gewesn.

Der behandelnde OA war sehr freundlich und sehr gründlich im Bereich Diagnostik.

Alle meine medizinischen Anliegen wurden in einem sehr angemessenen Zeitfenster erledigt.

Ich würde die Abteilung im Bedarfsfall auf jeden Fall nochmals in Anspruch nehmen.

Alle kümmern sich freundlich und professionell

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (umfassende und eingehende Aufklärung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (hier und da gab es wohl Kommunikationsprobleme)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
siehe oben
Kontra:
da könnte ich nur kleinkaiert pingelig sein
Krankheitsbild:
OP Schilddrüse
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aus insgesamt begrenzter Klinikerfahrung kann ich sagen, dass ich mich während meines relativ kurzen Aufenthalts sehr gut umsorgt gefühlt habe, sowohl vom ärztlichen als auch vom Pflegepersonal.

Krankenhaus, Dein Wille geschehe !

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Schwiegervater (89. gehbehindert) lag dort eine Woche stationär. Am Freitag vor dem Tag der Verlegung (Montags) besprachen mein Mann und ich mit den Schwestern, daß wir den Patienten gern selbst abholen würden. Zitat der Schwester: das wäre aber unüblich. Wir bestanden jedoch nach Wunsch des Patienten darauf und im Schwesternzimmer wurde dies vermerkt. Als wir am Montag morgen kamen um meinen Schwiegervater abzuholen, war das Bett bereits leer auf dem Flur. Auf Nachfrage, sagte man uns, daß der Fahrdienst den Patienten bereits abgeholt habe. Warum dies gemacht wurde, obwohl wir etwas anderes gewünscht haben, konnte man uns nicht erklären. Außerdem, wurden einige persönliche Gegenstände des Patienten im Zimmer vergessen. Gerade alte Menschen sind mit solchen Situationen oft überfordert und verstanden - haben wir das alle nicht.
Schade!

Schlechte Zimmer im Altbautrakt

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Altbau das Zimmer war eine Abstellkammer für mich.)
Pro:
Personal freundlich
Kontra:
schlechtes Zimmer im Altbau
Krankheitsbild:
Darmvirus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen Durchfall Stationär aufgenommen worden.Nach dem ich dann auf Station gekommenen bin, war das ein Einzelzimmer was im Altbautrakt lag. Es hatte eine Toilette im Nebenraum. Die Toilette war nicht sterill und war noch vom Vorpatienten beschissen. Das Zimmer selbst war so klein, das man Beklemmungsgefühle bekam.Es ist in der heutigen Zeit schon nicht gerade passend auf alten Stationen untergebracht zu werden.Auf das Zimmer noch Mal zu kommen, ja ich fühlte mich wie in einem Abstellraum. Gegen das Personal kann ich so nicht viel sagen,diese waren nett. Aber Altbauten solltest nicht mehr geben in der heutigen Zeit,spricht mich nicht an. Andere Krankenhäuser im Dortmunder Raum haben das geändert, und da fühle ich mich wohler in einem Neubau mit moderne Zimmer. Die auch nicht mit 3 oder sogar mit 4 Betten belegt sind,das trägt nicht gerade zur Genesung bei.

Nie wieder auf die Chirugische

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Das Essen, als einziges
Kontra:
Die Ärzte und die Pflegekräfte
Krankheitsbild:
Bauchwandbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Lieber nicht in dieses Krankenhaus...jedenfalls nicht stationär. Inkompetente Ärzte, hilflose Schwestern, mangelnde Kommunikation.
Ich wurde dort wegen einem Bauchwandbruch operiert, Dienstag war die OP und Freitag die Entlsassung. Trotz stärkster Schmerzen...Fazit: Notfall im Johannes Hospital 2 Tage später...dort wurde ich endlich postopertaiv versorgt.

Ich suchte das Krankenhaus wegen einem Bauchwandbruch auf, in der Erstaufnahme wurde ich internistisch untersucht, dann dem Chirugen vorgestellt. Der chrirugische Arzt, dem Dialekt nach aus dem Ostblock, also eher Russisch zuzuordnen, schloss einen Bauchwandbruch kategorisch aus. Und das nachdem er fragte was mir fehlte und ich sagte ich hätte starke Schmerzen im Bauchbereich. Er sagte da wäre kein Bruch, nach dem er mich eher widerwillig untersucht hatte, was ca. 5 Sekunden in Anspruch nahm. Diesen Zahn hat ihm dann aber die vorher untersuchende Internistin gezogen. Fazit: Termin beim Oberarzt, dieser bestätigte direkt die Diagnose Bauchwandbruch.
Nach erfolgter Operation wachte ich im Zimmer auf, neben mir im Bett lag die Infusion!!!
Es gab keinen Infusionsständer!!!
>Ich klingelte nach der Schwester und wünschte mir einen sogenannten Bettgalgen, um mich besser bewegen zu können. Antwort: Haben wir nicht frei!!
Am nächsten Tag kam der vermutlich russisch stämmige Arzt, warf einen Blick auf die Wunde und sagte zur Schwester sie solle den Drainagebeutel wechseln. Kein Wort zu mir als Patient. Die Schwester kam dann Stunden nach der Visite um den Drainagebeutel zu wechseln sowie auch die Verbände. Als sie fertig war packte sie alles zusammen und wollte gehen...leider mit dem eben frisch angeschlossenem Drainagebeutel in der Hand!!!
Ich schrie vor Schmerz, es kam ein lapidares "Entschuldigung".Sämtliche Pflegekräfte waren überfordert, auf Schmerzmittel wartete man stundenlang. Einzig die Nachtschicht war fixer. Am Tag der Entlassung auf den Hinweis auf die starken Schmerzen lapidar: Nehmen sie Schmerztabletten

Katastrophal

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mit regelmäßigen Verbandswechsel wären die Beine meiner Mutter jetzt nicht eitrig)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bei Visiten wurde nicht auf Fragen meiner Mutter eingegangen, Gespräche wurden notiert, die nie stattgefunden haben)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (in 2 Wochen nur 2 Verbandswechsel bei offenen Beinen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (immer spontan, Wassertabletten verabreicht und sich dann beschwert wenn meine Mutter auf Toilette war, wenn sie reinkamen und was von ihr wollten)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (In einem Krankenhaus erwartet man weniger Ungeziefer auf den Zimmern)
Pro:
gibt es nicht viel, 1 bis 2 Krankenschwestern waren freundlich
Kontra:
die meisten Ärzte waren nicht viel am Patienten interessiert, Ungeziefer in den Krankenzimmern, zu gering beheizte Krankenzimmer, mehr Verschlechterung als Verbesserung des Gesundheitszustandes durch mangelhafte Behandlung
Krankheitsbild:
offenes Bein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mir nicht sicher, ob es tatsächlich die Abteilung Orthopädie war. Es war jedenfalls Station 6.

Fazit: eine riesen Katastrophe!

Meine Mutter wurde aufgrund offener Beine (Wasseraustritt bei Wasseransammlung in den Beinen) eingeliefert. 13 Tage hat sie in dem Krankenhaus verbracht. In dieser Zeit wurde nichts weiter gemacht als 2 mal den Verband an den Beinen zu wechseln, eine Magenspiegelung, Röntgen und das Ausschließen einer Herzschwäche. Sie hatte Wassertabletten bekommen, soweit ich das mitbekommen habe. Bei offenen Beinen muss ein Verband sehr viel öfter als nur 2 mal in etwa 2 Wochen gewechselt werden. Das ist nicht geschehen. Entlassen wurde sie mit der Begründung, dass sie wieder stabil am Rollator sich fortbewegen könne. Bei der Entlassung und auch zuvor bei der Einlieferung wurde ich jeweils als Angehörige informiert, ebenfalls standen im Arztbrief Halbwahrheiten, wie dass man mit mir als ihre Tochter Rücksprache gehalten hätte. Das ist nie passiert. Jedoch noch schlimmer ist, gestern kam ein Arzt, der in Bereitschaft war, als Hausbesuch zu meiner Mutter. Er war schockiert. Die Unterschenkel sind beidseitig mittlerweile entzündet und infektiös, da nicht, wie es hätte geschehen müssen, der Verband regelmäßig in kurzen Abständen erneuert wurde. Er hat sofort alles in die Wege geleitet, damit aufgrund dieser mangelhaften Behandlung im Krankenhaus nicht noch schlimmeres eintritt wie die Möglichkeit einer Beinamputation. Ich habe die Beine meiner Mutter heute beim Verbandswechsel gesehen. Sie haben teilweise schon angefangen zu eitern. Ich rate jedem davon ab für etwas wie offene Beine in dieses Krankenhaus zu gehen, wenn er denn an seinen Beinen hängt. Ich hoffe, dass die neu verschriebenen Medikamente zusammen mit dem Pflegedienst der dafür vom Arzt beauftragt wurde, die noch größer gewordenen Schäden noch "richten" können. Meine Mutter war schon vorher stark gehbehindert, der Verlust eines Beines wäre für sie dahingehend das "bewegliche" Ende.

1 Kommentar

TochterEinerPatientin am 27.03.2017

Ein Nachtrag. Durch die unglaubliche Behandlung durch nicht regelmäßiges Neubandagieren der offenen Beine meiner Mutter sind diese nun entzündet und eitrig, daher muss sie nun wieder umgehend in ein Krankenhaus, da jetzt wirklich der Verlust eines Beines droht dank dieses Krankenhauses. Ich bin nur noch entsetzt.

Ein sehr zufriedener Patient

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Siehe oben
Kontra:
Keine negativen Anmerkungen
Krankheitsbild:
Implantation einer Knie-EP aufgrund einer Arthrose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Voruntersuchung und Beratung durch Dr. Schmidt sowie die OP und der
nachfolgende KH Aufenthalt ( 7 Tage) waren zu meiner vollsten Zufriedenheit.
Bereits am nächsten Tag nach der OP begann eine sehr professionelle REHA,
so dass ich das KH bereits nach 7 Tagen problemlos und ohne Schmerzen
verlassen konnte.
Das Schwesternteam auf Station 9 war außerordentlich freundlich und stets
hilfsbereit. Die Verpflegung und das Zimmer (2 Bett) waren absolut in Ordnung.
Nach jetzt 8 Wochen nach der OP und einer ambulanten 3 wöchigen REHA in der REHA Klinik am Romberg Park bin ich voll bewegungsfähig, fahre Rad und Auto und setze mein Muskelaufbautraining fort.
Nach dem derzeitigen Stand kann ich die Orthopädie im KH West sehr empfehlen und vorallem den Chefarzt und Operateur Dr Schmidt.

Hervorragende Hilfe und Betreuung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Hilfe, Kompetenz, super Essen
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Influenza-A
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Freundlichkeit, Hilfe, Gute Organisation, Kompetenz, toller Service, sehr weiterzuempfehlen !

Tolle Begrüßung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Der komplette Aufenthalt
Kontra:
Die Ambulanz
Krankheitsbild:
Knie Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach erfolgreicher Op sollte ich mich in 3 Monaten wieder vorstellen..Mein Ortophäde schickte mich aber schon nach 4 Wochen wieder ins Krankenhaus da etwas nicht in Ordnung war.
Was ich dann erlebte war einmalig.
Ich würde von einem sehr jungen Arzt angemacht was ich hier schon wolle.ich sollte doch erst in 3 Monate kommen. Er meinte ich wolle doch nur Krankfeiern. Darauf bin ich sofort gegangen. Ende vom Lied jetzt bekomme ich ein neues Knie .

Und das bestimmt nicht hier.

Super Krankenhaus

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sozialdienst für die Reha ist Klasse)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (3 Bettzimmer muß nicht sein)
Pro:
Behandlung Spitze
Kontra:
3 BETTZIMMER
Krankheitsbild:
Neues Hüftgelenk Rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte mich über Internet schlau gemacht über verschiedene Kliniken zwecks Hüft OP.
Meine Wahl viel auf Do.-West.
Das KH ist super sauber, die Reinigung in den Zimmern mehr als gut. Die Ärzte sind super,und das Pflegepersonal Weltklasse. Die Küche macht wunderbare Essen.3 Bettzimmer sind nicht ganz mein fall aber mit den richtigen Bettnachbarn klappt das schon.
Fazit: Ich würde wenn es nötig wird,mich jeder zeit wieder für dieses Krankenhaus entscheiden!

OP negativ-Beispiel

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ein sehr freundlicher Pfleger
Kontra:
Hygienestandards werden nicht eingehalten.
Krankheitsbild:
Gallensteine/Gallenblasenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde im Oktober 2015 im Katholischen Krankenhaus Dortmund-West die Gallenblase entfernt. Nach 24 Stunden Intensivbetreuung wurde ich mit einer blutenden Bauchwunde auf ein Zimmer verlegt. Nach mehreren durchgebluteten Verbänden und meinem Nachfragen zeigte sich das Personal der Station nicht sonderlich daran interessiert. Ich wurde lediglich ermahnt mich nicht so auf mein Leiden zu fokussieren. Ein Verbandswechsel zeigte mir, dass die Hygiene, trotz MRSA-Keimes auf der Station, nicht so wirklich ernst genommen wird. Die Pflegekraft verließ mein Zimmer – bereits „behandschuht“ – um Material herbei zu holen. Mit genau diesen Handschuhen versorgte sie anschließend meine stark blutende, offene Wunde weiter. Auf meine Aufforderung bitte die Handschuhe zu wechseln – wegen des gegenwärtigen Keimes – gab es den laxen Kommentar: „So schnell geht das nicht!“
Am nächsten Morgen zeigte sich bei der Blutung keinerlei Besserung. Durch meine Beharrlichkeit wurde mir der zuständige Oberarzt gesandt. Dieser schaute sich meine Bauchwunde an, ohne das die bereits zu geblutete Bauchdecke gereinigt wurde und meinte: „Oh je, das kommt ja aus allen Poren.“ Meinen Worten zu den Missständen bei der Hygiene wurde keine Bedeutung beigemessen.
Auf mein Verlangen nach dem Chefarzt wurden mir Ärzte geschickt, die mir nicht helfen konnten, da sie aus völlig anderen Fachkompetenzen kamen. Da sich der Oberarzt später dann nachweisbar verleumden ließ, war mir auch das letzte Vertrauen abhandengekommen. Zum Schluss wollte man mich wieder auf die Intensivstation verlegen mit den Worten: „Dort ist es auf jeden Fall steril.“ Hier war für mich der Punkt erreicht, dieses Krankenhaus zu verlassen.
Auf eigene Kosten bin ich dann mit dem Krankentransport -liegend- in das Johannes Hospital nach Dortmund gefahren, wo der Notdienst habende Arzt innerhalb von zwei Stunden die Blutung (eine im OP nicht vernähte Arterie)unter einer kleinen lokalen Anästesie gestillt hat.

TOP KLINIK

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
habe mich gut aufgehoben und versorgt gefühlt
Kontra:
Krankheitsbild:
Oberschenkel Implantat Ausbau
Erfahrungsbericht:

Habe mich wie in einem Top-Hotel gefühlt. Angenehmes Zimmer, Ärzte u. vor allem Pflegepersonal freundlich und zuvorkommend. Für alle Fragen jederzeit offen! Besser geht es nicht! OP Vor u. Nachbereitung super und verständlich. Danke für alles!!!

In besten Händen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 03/2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Achillessehnenruptur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

19.03.15 - die Diagnose Achillessehnenriss
- ausführliches Beratungsgespräch
24.03.15 - Operation durch den
Chefarzt der Ortophädie Dr. Schmidt
Ich verblieb bis zum 30.03.15 in der STATION 9
Auch in dieser Zeit waren Dr. Schmidt und seine Kollegen/innen präsent oder erreichbar.
Das Pflegepersonal war sehr freundlich und von der Physio (Frieda und Jan) wurde ich schon vom ersten Tag nach der OP , zu Frage der Reha, beraten .
Gestern 07.04.15 wurden die Fäden gezogen.
Zur wöchentlichen Kontrolle und anschließenden Reha werde ich weiterhin die Einrichtungen des Krkh aufsuchen.
FAZIT:
In meinem speziellen Fall, kann ich nur positives berichten. Das Ortophädie-Team ist TOP !
Nach anfänglicher Skepsis und meiner etwas respektlosen Frage an Dr. Schmidt : "können sie das überhaupt", (ich dachte da eher an eine Fachklinik)konterte er humorvoll und souverän.
Ich hörte erst später von seinem sehr guten Ruf.
Chefarzt Dr. Schmidt sehe ich als absoluten Profi (Facharzt). ...symphatisch, verbindlich, kompetent.
Angefangen von der Diagnostik mit eingehender Beratung (operativ oder eher konservativ), auf "deutsch", bis zur Durchführung der OP.
Der Heilungsverlauf ist gut und ich hatte/habe kaum nennenswerte Schmerzen. Lediglich die relative Langzeitbehandlung/Reha (ca. 3-4 Monate) und die einhergehenden Widrigkeiten sind schon sehr nervig.
...ich werde mich noch einmal kurz melden, wenn ich zum ersten Male wieder joggen war.

1 Kommentar

PeSchDo am 16.07.2015

Bzgl. meiner Achillessehenruptur und der von Dr. Schmidt durchgeführten OP (24.03.2015), wollte ich mich noch einmal melden.
Nach ca. 3 1/2 Monaten kann ich jetzt ohne jegliche Beschwerden, zügig walken bzw. leicht joggen. Natürlich bedurfte es einem regelmäßigen (alle 2 Tage) Physiotraining (Lymphdrüsenmassage, Dehnungs- und Kraftübungen).Zur Vermeidung von Schwellungen, empfehle ich einen Trombosestrumpf zu tragen.
DANKE ! an den Operateur Dr. Schmidt für die großartige Arbeit. (leider ist von der 10cm langen Angebernarbe kaum noch etwas zu sehen ;-)

Arzt fast nie zu sprechen und erreichbar,Schwestern zum großen Teil unfreundlich,kurz angebunden

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Nie wieder
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider kann man sehr schlecht einen Arzt zu sprechen bekommen heißt immer ist im OP rund um die Uhr?man fühlt Sicht nicht wohl dort,abgeschoben,nicht ernst genommen was Schmerzen und Behandlung angeht unzufrieden.

OP gut, Aufenthalt Stress

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Medizinische Behandlung
Kontra:
Stationärer Aufenthalt
Krankheitsbild:
OP Krallenzeh
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von der medizinischen Seite her ist alles gut gelaufen, soweit ich das beurteilen kann. Leider war der Aufenthalt auf der Station sehr stressig.
Das Personal war zu großen Teilen kurz angebunden bis sehr unfreundlich, auch bei nötigen und berechtigten Fragen. Ich habe viel Verständnis dafür, dass das Pflegepersonal extrem viel leisten muss, aber trotzdem liegen auf einer Station kranke, meist frisch operierte Menschen. Mit am schlimmsten war das Tag und Nacht anhaltende, durchdringende Piepen, wenn eine Schwester gerufen wurde. Man hörte es immer auf der ganzen Station, nachts wurde man davon wach.
Die Nachtschwester war teilweise die ganze Nacht hindurch dermaßen laut mit Geklapper, Geschepper , knallenden Schranktüren, usw., dass man davon immer wieder aufgeweckt wurde.
Als ich in der dritten Nacht deswegen ab 4 Uhr nicht mehr schlafen konnte, nachdem ich gegen halb 12 endlich eingeschlafen war, war ich entschlossen, keinen Tag länger als unbedingt nötig zu bleiben, was dann auch geklappt hat.

Schade, denn die Klinik hat in der Orthopädie einen guten Ruf, und die medizinische Behandlung war auch gut.

Arthroskopie/Meniskusabriss

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: .08.2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
top Ärzte, top Personal
Kontra:
Ausstattung im Altbau lässt zu wünschen übrig
Krankheitsbild:
Arthroskopie/Meniskusabriss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 27.-28.08.2014 wegen eines Meniskus Abrisses hier im Krankenhaus und muss im allgemeinen sagen, ich bin ganz froh, dass ich mich für diese Klinik entschieden hatte.
Drei Wochen vor meinen OP-Termin hatte ich ein Beratungs-/Untersuchungstermin wo ich von einer Ärztin untersucht wurde, die sich mein mitgebrachtes MRT ausführlich angeschaut hat und mich über die weiteren Abläufe informiert hatte.
Ich kann mich auch nicht über lange Wartezeit beklagen, lief sehr reibungslos und zügig bei mir, auch wenn ich kein privat Patient bin.
Die eigentliche Aufnahme und Terminabsprache war mit dem Pflegepersonal sehr zuvorkommend.
Zwei Tage vor meiner OP hatte ich noch mal Labor, EKG und eine weitere Untersuchung durch einen Orthopäden mit Aufklärungsgespräch, sowie mit einem Anästhesisten und Chirurgen. Es wurde in der Radiologie vorsorglich noch Röntgenaufnahmen von Kniegelenk gemacht.
Ach hier lief alles sehr reibungslos und unkompliziert ohne lange Wartezeiten ab.
Zum eigentlichen OP-Aufnahme Termin musste ich morgens um halb acht nüchtern auf Station 2 erscheinen, wo ich dann wirklich das erste Mal für die Aufnahme fast eine Stunde warten musste, da das Zimmer/Bett welches für mich geplant war noch nicht frei geworden ist.
Dann teilte man mir mit, dass ich mich auf Station 4 melden sollte, da Station 2 kein freies Bett hätte.
Ja ok, der erste Eindruck im Altbau der Klinik auf Station 4 ist schon für die heutige Zeit erschreckend, aber was nutzt einem ein schönes schickes neues Zimmer, es kommt doch mehr auf die fachliche Kompetenz der Ärzte und des Personals an, was hier auf Station 4 absolut top war.
Ja ich kann mich in keinster Weise beklagen, Personal und Ärzte haben ihr bestes gegeben.
Ich kann mich auch nicht über den Verwaltungsablauf beklagen, meine Entlassungspapiere für meinen weiter behandelnden Orthopäden habe ich am Entlassungstermin sofort mitbekommen, nachdem die Therapeutin und der Arzt bei mir war.
Danke noch mal an das ganze Team, ich würde immer wieder zu Euch (Station 4) kommen, wäre zwar schön wenn sich der Standard und die Ausstattung auch bei euch verbessern würde, was nicht nur wünschenswert für die Patienten wäre, sondern auch die Arbeit fürs Personal erleichtern würde.

Verwaltung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mit dem Personal auf der Station 2)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden (nach 10 tagen immer noch kein Entlassungsbericht)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Artroskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde am 24.03.2014 eine Artroskopie am rechten knie durchgeführt, lag auf Station 2 gegen das Personal ist nichts nachteiliges zu sagen,sehr nett und zuvorkommend.Meine Beschwerde richtet sich mehr gegen den Verwaltungsapparat ich habe bis heute noch kein Enlassungsbericht und der ist für den weiterbehandelden Arzt sehr wichtig,habe jeden tag angerufen ohne erfolg ich finde es eine Frechheit ein Patienten so lange warten zu lassen,
die Zuzahlung habe ich einen tag später bekommen das geht.Um halb 8 wurden wir aus unseren Betten verbannt weil die gebraucht wurden ich habe noch keine Enlassungspapiere bekommen und der Therapeut ist auch noch nicht da gewesen ist es nun ein Krankenhaus oder ein Hotel betrieb.Ich werde dieses Krankenhaus für eine OP bestimmt nicht mehr
aufsuchen

Nie wieder Katholisches Krankenhaus Dortmund West

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schwiegervater hatte Darmkrebs,
Nach angeblich erfolgreicher Operation ist er drei Tage später am eigenen Sekret erstickt.Es wurde uns erst mitgeteilt und herzliches Beileid gewünscht er sei Hirntod!Am Tag darauf sagte man uns er wäre nicht Hirntod,man hätte ihn in ein künstliches Koma versetzt.3 Wochen später verstorben!!
Fazit:Personal total unfeundlich
Alles wurde von den Ärzten schöner geredet als
es war.
Meiner Meinung nach Verletzung der Aufsichts -
pflicht,muss ne Zeit lang schon Tod auf
Staion gelegen haben bis er Reanimiert wurde,
Weil laut Ärzt keine Hirnfunktion mehr da war.
Obwhl man uns gesagt hat,man hätte schnell
reagiert.Wir wurden von Anfang an belogen.

Wenn euch was an euren lieben liegt! Lasst sie nicht
In dieses Krankenhaus,wer weiß ob ihr sie lebend wieder seht.

Sehr unfreundliches personal

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Nur wenn man fragt wird einem was gesagt! !)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte machen was sie wollen mit Patienten ohne es vorher mit den angehorigen anzusprechen. Wenn man fragen hat werden die augen verdreht !

Nie wieder!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Gibt es nicht
Kontra:
Patientenrechte werden nicht beachtet, Therapie mit Lücken
Krankheitsbild:
Pneumonie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Therapie bei Pneumonie,
Erst eine Woche das falsche Antibiotikum, keine Mobilisation und Atemtherapie. Brochialsekret wurde nicht abgesaugt, man erstickt an seinem eigenen Sekret.
Bereits seit Jahren verordnete Medikamente werden vergessen weiterhin anzuordnen.
Recht auf Information wird nicht beachtet.
Das Patientenrechtegesetz scheint es dort noch nicht zu geben.
Hygiene bei nosokomial erworbenen Keim desolat.

Lange Wartezeit

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Sehr lange Wartezeit
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal beim Empfang in der Unfallchirugie ist unfreundlich und wirkte auf mich zickig und überfordert. Durfte 3 Stunden auf die Behandlung warten. Besonders schlimm fand ich das man als Patient mitbekommt wie das Personal über andere Patienten herzieht und das nicht etwa leise, nein man muss es sich anhören.
Wie das bei den Patienten ankommt die noch im Wartezimmer sitzen war den beiden Frauen hinter dem Tresen s....ß egal.

Die behandelnde Ärztin war sehr nett und hat ihren Job echt gut gemacht, vielen Dank!

Weitere Bewertungen anzeigen...