Jüdisches Krankenhaus

Talkback
Image

Heinz-Galinski-Straße 1
13347 Berlin
Berlin

29 von 81 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
keine gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
keine gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

82 Bewertungen

Sortierung
Filter

Respekt haben alle verdient!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (zu Hohe Zimmerbelegung (VIERBETT Zimmer))
Pro:
Sehr nettes freundliches Personal
Kontra:
Zimmerbelegung zu hoch
Krankheitsbild:
Muskelerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das gesamte Personal angefangen von Schwestern, Pflegern, Ärzten, Auszubildenden, Reinigungspersonal und Küchenpersonal war ausnahmslos sehr freundlich und hilfsbereit. Ich habe sehr großen Respekt vor der geleisteten Arbeit die durch konsequentes "SPAREN" immer öfter die Leistungsgrenzen überschreitet und den Menschen sicherlich oft die Freude an der Arbeit nimmt. Die Patienten werden immer ÄLTER und haben daher einen größeren Pflegebedarf der von der Politik einfach nur "BEQUATSCH" wird. Auf dem Rücken der Menschen die am Patienten sind wird dies alles ausgetragen. Handeln nicht Qautschen wäre hier sehr hilfreich und mehr Personal einsetzen ist eine Lösung.

O p

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gut
Kontra:
No
Krankheitsbild:
Meniskusverletzung Knieverletzung
Erfahrungsbericht:

Hatte eine o p am rechten Knie war soweit alles ok . Arzt Kamm nur zur Kontrolle und das war ok .und die Toiletten sind einfach der Horror alles auf ein Klo nicht sauber wenn Männer und Frauen DA GEHEN MÜSSEN .EGLICH ESSEN GUT PERSONAL AUF STAION 2 nicht gut habe keine Zeit und früh morgen ist das ein kaos hm . L g

Schlechter Standard

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schönes Isolierzimmer
Kontra:
Chaos und Ausbeuter-Management
Krankheitsbild:
Krankenhauskeime und Schwindel nach einer Operation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war neun Tage auf Station Acht.
Vier Assistenzärzte kümmerten sich um mich. Deren Visiten dauerten gefühlte zwei Minuten. Die wenigen Fragen, die ich stellen konnte, wussten die Assistenzärzte zum großen Teil nicht zu beantworten.
Die Behandlung war sehr dürftig. Antibiotika gab es, zur Darmsanierung etc. nichts.
Mein Schwindel wurde erstmal ignoriert und mit dem wurde ich auch entlassen, obwohl ich damit nicht mein Haus verlassen kann. Die Schwindelbehandlung war absolut erfolglos.
Die Ärzte änderten die Dosis eines Medikamentes (Nuklearmedizin), welches sie nicht verschrieben hatten, ohne mir das mitzuteilen. Ich erfuhr es erst aus dem Arztbrief.
Die Anweisungen und Verordnungen der Ärzte kommen bei den Schwestern nicht an. Das passierte nicht nur bei mir, sondern auch bei etlichen anderen Patienten. Auch die Anweisungen an die Küche betraf es.
Ich bekam weder Schonkost bei starkem Durchfall, noch bekam ich fruktosefreies Essen. Zwischenschnacks gibt es für Personen mit Intoleranzen nicht. Ich bekam nachmittags Kuchen mit Fruktose. Die Leiharbeiter wussten grundsätzlich nicht was in den Speisen drin ist.
Paar Tage lang war ich in einem Isolierzimmer wegen Ansteckungsgefahr, an zwei Tagen kam die Reinigung gar nicht. Ich hatte öfters kein Klopapier und keine Papiertücher. Die Reinigungskraft hatte nicht ausreichend Zeit, um alle Zimmer reinigen zu können. Ich war in zwei Zimmern, in beiden Bädern waren Silberfische.
Ich war mit einer Frau im Drei-Bett Zimmer die MRSA hat. Das wurde mir nicht gesagt vorher. Ich dachte immer, MRSA Patienten kommen in Einzelzimmer.
Den Sozialdienst kann man vergessen. Nie einen so schlechten erlebt vorher. Völlig überlastet.
Es gibt keinerlei Nichtraucherbereiche auf dem Gelände. Nichtraucher werden gnadenlos zugequalmt. Das Krankenhaus unterstützt das aktiv.
Fazit: Ausbeuter-Krankenhaus, das seine Arbeiter schlecht behandelt und nur die nötigste Versorgung bietet.

2 Kommentare

Esprit05 am 19.06.2019

Ergänzung zum Text:
Ich war noch nie vorher in einem Krankenhaus gewesen, wo die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern so katastrophal schlecht ist. Es gibt viele Leiharbeiter und etliche die nicht gut Deutsch verstehen. Für mich neu war, dass die Mitarbeiter derart die Schnauze voll haben von den miesen Arbeitsbedingungen UND dieses direkt und offen äußerten von sich aus. Auch erlebte ich vorher nie, dass Schwestern derart "inkompetent gehalten" werden, wie Maschinen die nur Anweisungen ausführen, aber nichts selbst entscheiden dürfen.
Krass war, dass mir jeder zu einer Sache etwas anderes gesagt hat. Die Mitarbeiter sind gefrustet und lassen das am Patienten aus.

  • Alle Kommentare anzeigen

nicht nochmal

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Therapeutinnen waren superlieb
Kontra:
Die Ärztinnen beide ein Alptraum
Krankheitsbild:
Borderline
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich war jetzt vom 24.04.2019-17.05.2019 dort zur DBT behandlung.Ich bin ex Userin und seit 6 jahren Clean und habe mich eigentlich dort immer sehr wohl gefühlt.
Nur jetzt war es so das Zimmer überbekgt wurden und wenn es jemandem nicht gut ging wurde einfach die Stationszimmertür zugemacht.
Ich bin auch sehr schwer enttäuscht wie sehr sich dort die regelungen für nicht aktiv Süchtige geändert hat.
Ich werde mir überlegen ob ich nochmal dorthin gehe

Das Wesentliche stimmt

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Der Umzug in einen Neubau ist wohl geplant)
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Einrichtung
Krankheitsbild:
Suchtkrank Alkohol
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches Pflegepersonal. Kompetente Ärzte, die aber nicht immer anwesend sind. Essen war okay. Einrichtung in Teilen nicht mehr zeitgemäß. Kein Besucherrraum sehr kleiner Aufenthaltsraum für Patienten, Duschen und WC sauber. Waschbecken im Zimmer für 3 Personen sehr klein. Waschmaschine defekt.
Aber noch mal: medizinische Betreuung für Suchtkranke war gut

einfach Kompetent und Freundlich

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Anmeldung dauert etwas lang)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegeperrsonal
Kontra:
Bestellsystem der Verpflegung
Krankheitsbild:
STOMA
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

April 2018 via TRW in die Notaufnahme des JKB.Dann auf Station
am Montag Untersuchung;Diagnose Rektum Karzinom.
Nach ambulanter Chemo/Strahlenterapie wieder ins JKB zur OP.
Ärztliche Betreuung einzigartig ! Ein Chefarzt ruft privat zu Hause am und fragt nach Befinden.Naja OP dann 5 Tage ITS (einzig nervende Station ständiges PIP,PIP von Geräten und Personal Ärzte+Schwestern wollen wissen wie es einen geht.Na sowas!!!!
Verlegung auf Station 8 die Betreuung durch Ärzte & Pflegepersonal ständig gesichert.Im Verlauf kleine Schwierigkeiten d.h. GESAMT Aufenthalt 7 Wochen bei denen ich
nur an der Verpflegung etwas auszusetzen hatte.
8 Monate später "Rückverlegung des Darmes" ! Dank sehr guter Aufklärung und Vorbereitung konnte ich nach einer Kontrolluntersuchung sagen okay wir machen die OP in 24 Stunden.
Unterbringung auf Station 7 die noch im Stil der 60iger ist so wie viele andere Stationen im Hause. Es bedeutet WC übern Flur.
Dies bei Darm OP , ist nicht gerade prickelnd wenn du nur am rennen bist und der Zimmernachbar auch.Po zusammenkneifen und weiteres WC auf dem Flur suchen.Verpflegung geht so wenn mann bestellen darf.Die Verantwortliche geht auf dem Flur hin und her trägt irgend etwas in die Bestellliste ein und DU mußt es am nächsten Tag essen ob du willst oder kein Essen!!!
ABER NOCHMAL DAS MED.+PFLEGEPERSONAL ist einzigartig SUPER!!!
So eine Einstellung zur Arbeit und soviel Fachkompetens findet
man selten in Deutschen Krankenhäusern.

Wenn das bauliche nicht währe eine 1+ so nur ein sehr gut!

Zuvorkommend und freundlich

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallenstein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr schnelle Terminvergabe,
freundliche und ausfuehrliche Aufklaerung,
umsichtiges und freundliches Pflegepersonal,
Ich war jetzt schon 3 mal in diesem Krankenhaus, wurde jedes mal sehr gut behandelt. Die aerztliche Versorgung war hervorragend.

Knie OP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Organisation
Kontra:
Krankheitsbild:
Meniskusriss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als ich im Vorfeld die Bewertungen der Klinik las ,hatte ich Bedenken ,welche sich aber als völlig unbegründet herausstellten .
Die Mitarbeiter im Ambulanten OP Zentrum waren kompetent und alles ist gut organisiert .
Kaum Wartezeit ( Termin) und ein gutes Anmeldesystem mit Wartenummer ,welche aber eigentlich nicht nötig war.
Der Arzt war sehr freundlich und untersuchte das Knie sehr gründlich MRT Auswertung und Belastungsdiagnostik ,wenn es so genannt werden darf.
Mehrere Optionen der Behandlung (OP) wurden offeriert und die OP kann zeitnah erfolgen.
Vielen Dank nochmal

Sehr Zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Schwestern und Pfleger, Unterbringung
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
Ruptur Subscapularissehne
Erfahrungsbericht:

Vom ersten Kontakt bei der Schultersprechstunde über die Aufnahme , die Operation bis zur Entlassung ist alles super verlaufen. Die OP und die Therapieoptionen wurden immer verständlich und für mich als Patienten nachvollziehbar erläutert. Die Schwestern und Pfleger auf Station 8 sorgten nach der OP mit viel Engagement und Freundlichkeit für eine schnelle Genesung. Hierbei wurden sie von einem sehr guten Serviceteam unterstützt. Hierfür an alle vielen Dank. Ich persönlich war mit der gesamten Leistung sehr zufrieden und kann, wenn ein Krankenhausaufenthalt notwendig ist, das Jüdische Krankenhaus Berlin nur empfehlen.

HERZ katheter Untersuchung ACHTUNG!!!!!!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herz Katheter
Erfahrungsbericht:

Ich habe mir einen Termin geben lassen für ein Herz katheter Untersuchung, und habe mich recht gewundert das es doch so schnell geklappt hat, jetzt hab ich auch meine Antwort diesbezüglich. Solche Ärzte habe ich noch nie in meinem ganzen 60 Lebensjahr nicht gesehen, mir wurde die puls Ader am hand gelenk aufgeschnitten Ohne zu betäuben!!!! Katheter durchgeführt ohne mir etwas zum beruhigen zu geben!!! Ich bin ein Angst Patient mit Panick Attacken es hat so sehr geschmerzt das war noch nie so schlimm, und ich habe schon 3! Und ein bypass. Ich hab auf dem Op Tisch gefroren und gezittert, Fresch muss ich mir vom arzt anhören Herr X, ist ihn etwa kalt... beim rausziehen des Schlauches wurde meine Atherie verletzt so das sie Zusammen gefallen ist, das tat so schrecklich weh jetzt ist keine Durchblutung mehr da. Solchen Ärzten sollte man den Titel weg nehmen. Ich wünschte ich könnte euch Anzeigen. Wenn ihr nur nicht so gute Anwälte hättet die ihr gut bezahlt um recht zu haben. Was für eine Körperverletzung ohne betäuben einen die Ader aufzuschneiden und die Seelische belastung die ihr mir angetan habt .. Im Leben kriegt man alles zurück!

1 Kommentar

jkberlin17 am 17.04.2019

Sehr geehrter Patient, vielen Dank für Ihre Bewertung. Schade, dass Sie Ihren Aufenthalt in unserem Krankenhaus so wie geschildert erlebt haben.
Wir würden uns freuen und wären Ihnen dankbar, wenn Sie sich mit Ihren Anliegen direkt an unseren Beschwerdemanager wenden würden und wir Ihre Kritikpunkte besprechen könnten. Sie erreichen unser Beschwerdemanagement unter Tel. 030 4994.2220 oder per E-Mail an kontakt@jkb-online.de

Sehr zufrieden

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Personal und Ärzte immer ansprechbar
Kontra:
Zimmer ohne Bad, nicht mehr zeitgemäße Einrichtung
Krankheitsbild:
Sensibilitätsstörungen/Verdacht auf Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auch wenn die Klinik nicht mehr zeitgemäß eingerichtet ist, fand ich das Personal in der Rettungsstelle, MRT und Neurologie Station 1 sehr hilfsbereit und kompetent. Es herrschte eine gute Stimmung. Hätte ich so nicht erwartet.

Das keine schnelle 1.Hilfe

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Lieber woanders Hilfe suchen. Personal teilw.sehr unfreundlich wenn man nach fragt. Können ja gehen sagt man.
Krankheitsbild:
Wasser in Herz und Lunge und Beine.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

1.Hilfe dauert Std. Bis man dran kommt. Mit Feuerwehr hin dann gute 3 std warten bis Arzt 10 min zeit findet.keine Dolmetscher. Dauert ewig bis jemand begriffen hat.

1 Kommentar

jkberlin17 am 17.04.2019

Sehr geehrter Patient, vielen Dank für Ihre Bewertung. Wir nehmen Beschwerden und Unmutsäusserungen unserer Patienten sehr ernst. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir auf anonym geäusserte Kritikpunkte nur sehr allgemein eingehen können. Wünschenswert wäre, dass Sie sich mit Ihren Anliegen direkt an unseren Beschwerdemanager wenden. Sie erreichen unser Beschwerdemanagement unter Tel. 030 4994.2220 oder per E-Mail an kontakt@jkb-online.de

Herzkatheter

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patientin auf der Station 3.Mir wurden 2 Stents gesetzt.
Ich kann nur positives berichten.
Die Mitarbeitet (vom Arzt über das Pflegepersonal bis zur Reinigung) war immer freundlich und hilfsbereit.
Auch wenn ich fragen hatte wurden diese gut und schnell beantwortet.
Ich fühlte mich zu jederzeit gut aufgehoben.
M.Marzahn

Nicht zu empfehlen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Vorhofflattern
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nicht zu empfehlen!
Bin am Freitag mit einem diagnostizierten Vorhofflattern eingewiesen worden. Hatte Freitag nur die Aufklärung zur Kardiovision und die Anmeldung für Montag. Ich sollte mich am Montag melden, was ich auch gegen 7 Uhr gemacht habe. Ging dann auf Station 5, bekam nach vielen hin und her ein Zimmer, würde für den Eingriff vorbereitet,, bis dann gegen 11:00 eine Stationsärztin kam und mir mitteilte, das der Eingriff aus Personalmangel weder am Montag noch in der Woche stattfinden kann. Daraufhin wurde ich trotz der Diagnose entlassen und musste mir mit Hilfe meiner Kardiologin ein neues Krankenhaus suchen

1 Kommentar

jkberlin17 am 17.04.2019

Sehr geehrter Patient, vielen Dank für Ihre Bewertung.
Wir würden uns freuen und wären Ihnen dankbar, wenn Sie sich mit Ihren Anliegen direkt an unseren Beschwerdemanager wenden würden und wir Ihre Kritikpunkte besprechen könnten. Sie erreichen unser Beschwerdemanagement unter Tel. 030 4994.2220 oder per E-Mail an kontakt@jkb-online.de

Empfehlung in allen Belangen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 01/ 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (etwas k. Papierkorb im Bad, wohin mit Inkontinenzprodukten?)
Pro:
Personal, Unterbringung, Behandlung
Kontra:
nix wesentliches, aber kein freies W-LAN (in 2019!!)
Krankheitsbild:
Herzkatheteruntersuchung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zuerst:
ich war auf Station 8 fuer eine Nacht.
Erster Eindruck die Station
freundliches offenes Entree, langer Eckcounter, grosser, lichter Arbeitsplatz dahinter. Kein KHS-typische Anmeldezimmer in/ vor dem man immer irgendwo im Wege steht od. sich stoerend fuehlt.
3- Bettzimmer mit barrierefreiem Zugang (gr. Schiebetuer)zu Dusche/WC. WC wandhaengend, Duschbereich etwas abgesenkt mit Thermostatbatterie und Hocker. Waschtisch mit tiefem Becken; Papierhandtuchspender wandeingelassen.
Zimmer bis zur Guertellienie in unterschiedlichen, aufgelockerten Brauntoenen gehalten. Elektrobetten.
Sehr kl. Multimediaeinheit an Schwenkarm (fr. TV & Radio) Kopfhoerer bekommt man vom Personal und wird nicht, kleingeldverpflichtet, wieder in den Eingangsbereich geschickt. Kritik: kein freies W-Lan: wo und wann leben wir eigentlich?
Verpflegung eher krankenhaustypisch mit entsprechenden Schwaechen bei warmen Mahlzeiten (Auswahl aus 3en hatte ich).
Morgends u abends Buffetwagen. Man wird vor die Tuer gebeten, kann ihn einsehen und seine Wuensche aeussern.Fand ich sehr gut, man kommt aus seiner Versorgtseinundwerdenposition heraus . Wer das nicht schafft wird freundlich informiert, bekommt seine Wuensche aufs Tablett serviert (dies wird vorher nachgefragt) Wasser in Glasflaschen still & medium zur freien Verfuegung, auch stand ein Korb mit Obst am Wasserplatz. Mehrere geraeumige Sitzgelegenheiten im Entreebereich
Automat mit Softdrinks, Keksen usw. habe ich keinen entdeckt. Kantine auf dem Gelaende.
Zum Personal:
absolut freundlich, zugewandt, man konnte spueren dass die Leute ihren Job gerne machen und eine normale umgaengliche KOmmunikation. Und zwar von allen. Seien es Schwestern/ Pfleger, Hilfsschwestern/ ... , Verpflegungspersonal oder die Transportbrigade; Aerzte inclusive.Freundliches Auschecken mit Ausgabe aller Dokumente, auf Verlangen auch KHS-Bericht, Medikation fuer Folgetag sowie Verhaltenshinweisen.
Mein Dank deutlisch ans Personal, ich habe mich sehr wohl gefuehlt.

Fürsorgliches Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gut organisiert, schnell, freundlich, zuvorkommend
Kontra:
Ärzte versuchen sich am Spritzen-setzen
Krankheitsbild:
Abzsess
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit einem Abszess ins Krankenhaus weitergeschickt.Auf meinen Wunsch ins Jüdische, weil ich nur gute Erfahrungen damit habe und es viel besser organisiert ist als die meisten Krankenhäuser, kein Vergleich zu den anderen Kliniken im Wedding.

Natürlich musste ich einige Zeit warten, erst wurden Notfälle versorgt. 2 nette Ärzte machten die Aufnahme, hier mein Kritikpunkt: Bitte lasst lieber die Schwestern die Zugänge legen. Ich hatte 2 zerstochene Hände ohne Zugang, den später die Schwester auf der Station problemlos gelegt hat.

Da gerade neben den normalen Zimmer ein Komfortzimmer frei war, bekam ich das - als Kassenpatientin und ohne Zuzahlung!

Alle waren super freundlich und zuvorkommend, die OP ging schnell und problemlos. Auch der Chirurg und die Schwestern im OP waren warmherzig, so dass ich mich sicher fühlte.

Einige Kommunikationsprobleme gab es, die liesen sich aber rasch beheben.

NIE WIEDER KOMME ICH HIER HER!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (sehr sehr unzufrieden!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab leider nicht einmal eine Behandlung !)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Es gab keine gute Seite des Krankenhauses
Kontra:
Krankenschwestern lachen Patienten aus während die Patienten durch schmerzen weinen!
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Nie aber nie wieder komme ich wieder in diesen Krankenhaus als Patient! Ich kam mit schmerzen und weinen ins Krankenhaus und stand vorne an der Rezeption und habe gesagt das es mir sehr schlecht geht, ich nicht einmal richtig atmen kann usw. alle 3 Krankenschwestern und ein Arzt haben mich angeguckt und meinten : ,, ach sie haben nichts, setzen Sie sich ins Wartezimmer“!! Ohne Kontrolle ohne nichts, hieß es schon ich hätte nichts! Ungelogen 4 Stunden habe ich gewartet, ging auch 2 mal nach vorne um zu wissen wie lange es ungefähr noch dauert. Daraufhin sehe ich wie die Krankenschwestern mich angrinsen und sagen : ,, ach komm übertreib nicht, DU ( werde auch noch geduzt) hast nichts, dies kann ich ohne Kontrolle merken. 4 Stunden später kam ich auch mal dran und das meine ich ernst! Der Arzt hat nur gesagt ,, sie müssen zum Hausarzt, sie haben nichts!‘‘ Ohne das er mich behandelt hat, mich untersucht hat!!!!!!!!!! Ohne das alles sagt er ,, sie haben nichts!“ was ist das für ein Arzt? Ich leide und habe schmerzen und er untersucht mich nicht einmal ... und der Arzt ist sehr laut geworden, weil wir die medizinischen Fachbegriffe nicht verstanden haben! Der Arzt hat leider nicht einmal richtig mit uns reden können... traurig wie Patienten während sie schmerzen haben, behandelt werden!!!!! Und aus dem nichts ausgelacht werden..... KEINE EMPFEHLUNG AN ALLE !!!!

1 Kommentar

jkberlin17 am 17.04.2019

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung zu Ihrem Besuch in unserem Krankenhaus.
Wir würden Ihre kritischen Äusserungen gern zum Anlass nehmen mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch die genannten Kritikpunkte zu besprechen.
Bitte wenden Sie sich gern an unser Beschwerdenmanagement, per Telefon 030-4994.2220, oder per Email an: kontakt@jkb-online.de

Statt Heilung nun Not OP

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Einmal und nie wieder, und auf keinen Fall empfehlenswert. Eigentlich eine einfacher Handgriff für jede Schwester oder Arzt, wurde meinen Mann zum Verhängnis. Das ansetzen einer Infusionsnadel, nicht nur das man unzählige versuche brauchte um überhaupt zu treffen. Nein nun liegt mein Mann auf der Hand Chirurgie eines anderen KKH und musste mittlerweile 3x Operiert werden, weil er sich eine Blutvergiftung eingefangen hat obwohl das Pflegepersonal darauf hinwies das die Hand dicker worde redete man es herunter und nun zahlt mein Mann die Rechnung.

Ekelhafter Zustand

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Räumlichkeiten sind veraltet)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Ändert nichts ganz sicher nicht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Ein Patient, der kaum Luft bekommt nur mit Sauerstoff liegen lassen?)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Bin ich nicht überzeugt von)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Keine Toilette im Zimmer)
Pro:
Freundliches Personal
Kontra:
Zustände wie im alten Rom
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe einen Freund dort besucht.
Er ist Privatpatient und liegt mit drei anderen im 4-Bettzimmer.
Im Zimmer befinden sich lediglich 2 Waschbecken.
Eine Toilette fehlt, obwohl das heutzutage wohl zum Standard gehören müsste.
Auf dem Gang befindet sich dann die Toilette (eine Einzigste für die ganze Station). Diese war unter aller Sau (auf der Brille und auch ringsherum voller Spritzer von Urin). Ekelhaft!!! Mir hat sich der Magen umgedreht.
Wer da nicht krank wird ist selber Schuld heißt wohl das Motto dieser Station.
Ich holte einen Pfleger, der sich diese Sauerei ansehen sollte. Sein Kommentar war nur "Ich gebe es weiter. Die Toilette wird einmal am Tag gereinigt".
Ich werde diesen Zustand im Krankenhaus nicht dulden, und werde weitere Schritte einleiten.
Ich kann nur jedem raten: Sucht euch ein anderes Krankenhaus!!!

Saustall!!!

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Personal der Rettungsstelle sehr unfreundlich und arrogant fragen werden ignoriert . Saustall vom feinsten !

Saustall

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Haende weg
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist ein Saustall
Hygiene. Toiletten, Waschbecken, Fussboeden , Aerzte und Pflegepersonal
Falsche Diagnose und daher ganz falsche Medikamemte
4 Bett Zimmer nicht tragbar. Nie wieder dieses Krankenhaus

1 Kommentar

jkberlin17 am 23.08.2018

Sehr geehrter Patient, vielen Dank für Ihre Bewertung.
Es ist sehr schade, dass Sie so einen schlechten Eindruck von unserem Krankenhaus haben.
Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihre Kritikpunkte mit unserem Beschwerdemanager direkt besprechen würden. Sie erreichen unser Beschwerdemanagement unter Tel. 030 4994-2220 oder per E-Mail an: kontakt@jkb-online.de
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Beschwerdemanagement Jüdisches Krankenhaus Berlin

Ungenaue Diagnose

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (keine konsequente Behandlung nach Diagnose, keine professionelle Überwachung des Patienten, pr)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (die "normalen" Stationen sind schlecht ausgestattet, so dass ein kostenpflichtiges Einzelzimmer gebucht werden musste)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffiziens
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Betreuung der Schwestern und Pfleger ist freundlich; die Behandlung/Beratung des Patienten durch die Ärzte erscheint mir weniger engagiert und konsequent; ich werde einen ausführlichen Bericht über meine Kritik der Klinikleitung übermitteln

1 Kommentar

jkberlin17 am 23.08.2018

Sehr geehrter Patient,
wir nehmen Kritik und Unmutsäusserungen sehr ernst.
Aufgrund der Anonymität ist es leider nicht möglich, den Sachverhalt ohne Ihre Mithilfe zu klären.
Als Beschwerdemanager biete ich Ihnen gern an, sich persönlich mit mir in Verbindung zu setzen.
Sie erreichen mich telefonisch unter 030-4994.2220, oder per E-Mail:kontakt@jkb-online.de
Vielen Dank
Freundliche Grüße Beschwerdemanagement
Jüdisches Krankenhaus Berlin

Klinik sollte man meiden

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Klinik sollte man meiden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Klinik sollte man meiden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Klinik sollte man meiden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Klinik sollte man meiden)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Klinik sollte man meiden)
Pro:
Klinik sollte man meiden
Kontra:
Klinik sollte man meiden
Krankheitsbild:
Herz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das ist kein Krankenhaus das ist ein Saustahl
Das gesamte Personal muss lernen wie mann mit Menschen umgeht
Wehr tot krank ist sollte das Haus nicht betreten dann ist alles zu spät
Die Arzte haben keine Anuhng und können nicht mit Menschen um gehen das fengt bei der Leitung an.
Mann sollte das haus meiden."

Ich war runum sehr gut versorgt

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Diagnostik und Geduld des Personals
Kontra:
Die Bettenanzahl pro Zimmer
Krankheitsbild:
Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit hohem Blutdruck und Herzrhythmusstörungen in die Notaufnahme und später in die Kardiologie. Nach kurzer Wartezeit hat man sich total professionell und sehr freundlich um mich gekümmert. Nach der Entscheidung zu einer stationären Aufnahme stieß ich, ohne Ausnahme, auf sehr freundliche, fleißige und kompetente Mitarbeiter* innen (Pflege, Ärzte, Service). Auch wenn baulich nicht alles optimal scheint, so war die Atmosphäre auf den Stationen 7 und später 3 total angenehm und warmherzig.
Ich danke sehr.

Kriminell

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles, inklu Operation
Krankheitsbild:
Hertzinfarkt nr. 3 und durch das KH eine Woche spaeter gleich Nr. 4 hinterher
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Keiner sollte da jemals hingehen, den mit einem Herzinfarkt eingeliefert, beforzugte das Personal mit statisten, "Versteckte Kamera zu spielen und mir nach einer Untersuchung soviel Morphium zu spritzen, dass ich 24std. Im Koma war und meine Schuppenflechte wund kratzte. Bei der Entlasssung liess man ein ex. MITARBEITER mir meine Entlassung machen, der natuerlich keine Ahnung von Medikamenten hatte, eine Woche spaeter hatte ich noch ein Hertzinfarkt, da die Stands sich schlossen. Die Sache ist bereits beim Anwalt.

Einmal und nicht wieder

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Wie unten beschrieben)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (langwierig)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (anders als bekannt, unangenehm und schmerzhafter als bei der Behandlung in einem anderen Krankenhaus 2012)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Umständlich, schlechte Verständigung unter dem Personal)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Etagenbad, Toiletten auf dem Flur)
Pro:
kein Pro
Kontra:
so ziemlich alles
Krankheitsbild:
Stenose der rechten Beinarterie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War als Patient zur Stent - OP drin. Nach der OP keinerlei Beobachtung durch Schwestern oder Pfleger. Um 12.00 Uhr nach OP wieder auf dem Zimmer. Mittag kam, konnte ich aber flach auf dem Rücken liegend nicht essen. Hilfe nicht in Sicht. Zum Kaffee wurde unser Zimmer vergessen. Dann 18.00 Uhr, endlich der Druckverband ab und bewegen können. Abendessen? Unglaublich, aber man hat unser Zimmer schon wieder vergessen. Nach mehrmaliger Nachfrage kam dann um 19.30 Uhr noch etwas mit der Entschuldigung Wurst sei alle! Aber wir würden ein besonderes Frühstück bekommen. Der nächste Morgen, 7.25 Uhr. Das Personal bittet uns das Zimmer zu räumen. Nicht mal die Zeit zum waschen wurde uns gelassen, sondern gleich wieder von der einen zur anderen Untersuchung geschickt. Ach unser Frühstück fiel natürlich aus. Nach hartnäckigen Nachfragen konnte ich wenigstens noch einen Kaffee bekommen. Beim Warten auf den Entlassungsbrief hieß es plötzlich ich müsste noch mal zu einer Untersuchung, könnte aber jetzt (um mittlerweile 10.00 Uhr Frühstück bekommen. Ich sagte Nein danke, ich will hier nur noch raus. Nachdem sich das Personal dann endlich einigen konnte, ob die Leiste oder die Halsschlagadern untersucht werden sollten, konnte ich um 11.00 Uhr endlich verschwinden. Dann kam ja noch die Zuzahlung. Welch unangenehme Überraschung. Nach 23 Stunden Zimmernutzung mit mangelnder Pflege und Bewirtung dann auch noch für 2 Tage zahlen zu müssen ist eine riesengroße Sauerei und grenzt an Raub.Mich jetzt noch über Ärzte äußern zu wollen, fehlt mir schlicht die Lust. Über die Menschen ist auch so genug gesagt. Einziger Lichtblick im Dunkeln ist ein einziger Pfleger, bei dem ich mich bedankt habe. Ich werde dieses Krankenhaus wahrscheinlich nicht mehr betreten.

Nie Wieder

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Verengung Halsschlagader
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Mann wurde am 4.04.2018 im Krankenhaus aufgenommen.Am Morgen des 5.04.wurde ihm ein Stent in die Halsschlagader gesetzt.Ich erkundigte mich um 10 Uhr 15 bei Ihm nach seinem Befinden,doch er konnte so gut wie nicht sprechen,also beendeten wir das Gespräch und ich fuhr am Nachmittag in die Klinik.Dort angekommen sah ich sofort das etwas nicht stimmte.Die Sprache war so gut wie gar nicht vorhanden.Der Mundwinkel schief,mir war fast klar das er einen Schlaganfall erlitten hat.Ich bin entsetzt das niemand dort dieses erkannt hat obwohl jede Stunde nach ihm geschaut wurde.Wir können von Glück reden das sich fast alles wieder normalisiert hat.Ich möchte mir nicht ausmalen,was hätte alles passieren können.Mir fehlen die Worte bei soviel Unachtsamkeit.Auf der Stroke Station unwürdige Zustände,Männer und Frauen zusammen ,Toilette und Dusche auf dem Flur.Kaum mal ein arzt zu sehen und wenn nimmt man sich kaum Zeit mal eine Auskunft zu geben.Alles in allem bin ich froh meinen Mann lebend wieder bekommen zu haben Wir werden diese Klinik nie wieder betreten.

In der Anmeldung vergessen?

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kein Arztkontakt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Fand nicht statt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Fand nicht statt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unübersichtlich. Terminvereinbarung ohne Konsequenzen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Telefonische Terminvereinbarung mit Oberarzt war angenehm
Kontra:
Terminvereinbarung hatte keine Auswirkung
Krankheitsbild:
Herzrhythmusstörungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Trotz Terminvereinbarung eineinhalb Stunden umsonst gewartet. Ich hätte dann erst nach einer weiteren Stunde gehen können. Ich meldete
mich also ab. Jetzt wurde man bemüht. Zu spät. Ich hatte andere Termine.

Schimmel im Bad

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Tolles Personal
Kontra:
Einrichtung und Hygiene
Krankheitsbild:
Infarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dort gibt es am Tage sehr freundliche und fürsorgliche Mitarbeiter/innen und auch die Ärzte habe ich sehr engagiert erlebt.Natürlich kann ich in einem Krankenhaus keine 4-Sterne -Küche erwarten aber es hat in all den Tagen immer gut geschmeckt.
Das es in diesem Hause an den hygienischen Bedingungen mangelt wurde bereits häufiger erwähnt, leider kann ich es nur bestätigen!!! Schimmel in jedem Bad ohne Brille zu sehen und auch generell sind die Einrichtungen in Bad und WC übel.
In den Zimmern gibt es ein Waschbecken mit Vorhang.

Zeitverschwendung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hat nicht stattgefunden)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hat nicht stattgefunden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (läuft völlig unrund)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
chaotisch
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Absolut nicht zu empfehlen. Trotz des langfristig vereinbarten Ersttermins ließ sich nach mehrstündiger Wartezeit auch die Vertretung der Vertretung nicht sehen. Nachfragen wurde mit schwammigen Vertröstungen beantwortet. Fazit: Bestimmt gibt es auch noch andere Neurologen, die ihre Patienten dann vielleicht etwas ernster nehmen.

Einmal und nie wieder

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Eine(n) Ärztin / Arzt zu sprechen ist nahezu unmöglich)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Alles alt und gammelig, Hygiene ist hier offenbar ein Fremdwort)
Pro:
Therapeuten hui
Kontra:
Rest pfui
Krankheitsbild:
Frühreha nach schwerem Schädelhirntrauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station 1

Das medizinische Personal ist in den Besuchszeiten nicht ansprechbar (meist sogar abwesend) bzw. kann keine erschöpfende Auskunft geben.

Die Einrichtung ist alt und marode (z.B. Rollstuhl ohne Fußrasten).

Das Pflegepersonal ist freundlich, aber scheint permanent überlastet.
Auf klingeln wird teilweise erst nach 45 min reagiert.

Die Krankenhaushygiene wird hier mit Füßen getreten.
Mit dem Wischmop für den Boden werden auch Türen incl. Griffe gereinigt.
Desinfenktionsspender werden tagelang nicht nachgefüllt.
Hier müsste das Gesundheitsamt dringend tätig werden, um dies unhaltbaren Zustände zu beenden.

Einziger Lichtblick: Engagierte und freundlich Therapeuten.

Ganz zufrieden

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Essen war wirklich gut.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Auf Wünsche wurde z.T. nicht eingegangen.)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Gebäude sollte mal renoviert werden.)
Pro:
Essen war gut, nettes Pflegepersonal
Kontra:
Erscheinungsbild der Station 10
Krankheitsbild:
Angststörung (F41.0), Methadonsubstitution
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Ende 2016 zum zweiten Mal wegen einer Angststörung für drei Wochen auf Station 10. Hier werden Suchtkranke und andere psychisch Erkrankte zusammengelegt, was ich nicht so gut finde. Das mich bitte niemand falsch versteht, ich habe kein Problem mit Suchtkranken, bin ja selber einer.

Es handelt sich um eine offene Station, allerdings kann es vorkommen, daß sie in Ausnahmefällen geschlossen wird. Aber keine Angst, derjenige, den es nicht betrifft, kommt natürlich jederzeit raus.

Es gibt in der Hauptsache Dreibettzimmer, die aber problemlos zu Vierbettzimmern erweitert werden können. Fernsehen kann man nur im Gemeinschaftsraum, und das auch nur zu bestimmten Zeiten. Handys, MP3-Player und Laptops sind auf dieser Station erlaubt. Für Raucher ist gesorgt, auf Station gibt es ein Raucherzimmer.

In den Zimmern sind Waschbecken vorhanden, die Toiletten und Duschen befinden sich auf dem Flur.

Es gibt außer den ärztlichen Gesprächen natürlich auch noch andere Therapieangebote, an denen Sucht- und Seelenkranke gemeinsam teilnehmen. Zum Beispiel Gymnastik gleich morgens (Teilnahme ist Pflicht, auch für Patienten auf Entzug), Ergotherapie, Gruppentherapie usw.

Die Schwestern und Pfleger sind wirklich nett, haben immer ein offenes Ohr. Der Oberarzt erscheint im ersten Moment etwas merkwürdig, aber das täuscht zum Glück.

Die Medikation ist auch komisch manchmal. In anderen Krankenhäusern wird bei Erregung o.ä. meist gleich Tavor oder Diazepam verabreicht, hier setzt man auf verschiedene Duftöle und Beruhigungstee sowie -bäder, das Ausmalen von Mandalas usw., was ja auch nicht schlecht ist. Leider hat das bei mir aber so gar nicht funktioniert. Aber Tavor soll/darf ich nicht nehmen, da ich substituiert werde und seit längerer Zeit ohne Beikonsum bin (Rückfallgefahr).

Ach ja, fast vergessen: Suchtkranke müssen an Außenterminen teilnehmen (Selbsthilfegruppen).

Nie wieder

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Arthroskopie der Schulter
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war dort wegen einer Schulteroperation. Vor der OP musste ich mehr als 5 Stunden in einem Zimmer ohne Toilette verbringen. Ich musste in einem Krankenhaushemd über einen Flur mit Publikumsverkehr zur Toilette gehen.
Nach der OP wurde mir eine Orthese am Arm angelegt. Ich hatte einen Schmerzkatheter bekommen. Der Schlauch des Katheters verfing sich nach der OP in der Orthese, sodaß ich mir den Katheter rauszog. Am nächsten Tag, nachdem die Betäubung in dem Arm nachließ, bekam ich Schmerzen. Der Arzt meinte, daß wir es jetzt erstmal mit Infusionen und Tabletten versuchen. Sollte ich aber weiterhin Schmerzen haben, würde mir ein neuer Katheter gelegt werden. Leider wusste nachmittags niemand etwas davon. Ich lag bis zum nächsten Tag,frischoperiert, mit Schmerzen in meinem Bett. Dann kam der Arzt vom Vortag zu mir. Ich sagte ihm,das ich Schmerzen habe und eine halbe Stunde später war ich im OP und bekam einen neuen Schmerzkatheter.
Die Krönung ist nun, daß die CD mit dem MRT meiner kaputten Schulter in diesem Krankenhaus verschwunden ist.
Ich werde freiwillig nie wieder dieses Krankenhaus betreten.
Ich war übrigens Privatpatient und habe den Chefarzt von Montag bis Freitag nicht einmal gesehen.

Schlechte ärztlicher Versorgung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Ischämische Attacke
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde mit Sprachstörungen und seitlicher Lehmung nach einem starken Schwächeanfall in die Rettungsstelle gebracht. Es wurden nur Fragen gestellt auf die ich nicht antworten konnte wegen der Sprachstörung. Weiter die Blutabnahme und EKG. Durfte 3 Stunden mit zitterndem Körper, Lehmung, starken Kopfschmerzen liegen, ohne dass sich jemand um mein Befinden gekümmert hätte- auf gut deutsch: wärs ein Schlaganfall gewesen, wäre ich dort jämmerlich krepiert!
Als die Beschwerden nach mehr als 3 Stunden langsam nachließen, ich aber mittlerweile völlig unterkühlt und halb am verdursten war, wollte ich natürlich dementsprechend nur noch nach Hause. Auf die Frage hat die Ärztin frech und arrogant geantwortet, dass es kein Gefängnis sei und ich nur das Entlassungsformular unterschreiben müsse. Wurde dann ganz schnell abgefertigt, wegen den Risiken aufgeklärt und durfte endlich Nachhause.
Scheinbar war das ein Mini Schlaganfall, konnte also viel schlimmer ausgehen.
In dieses KH setze ich ganz sicher keinen Fuß mehr!

Großes Lob aber an die Sanitäter!

jüdisches krankenhaus

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 1917   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
weder noch
Kontra:
Krankheitsbild:
wirbelbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

am 5.08.17 wurde meine lebensgefärtin, mit bademantel,und malteser ins jüdische krankenhaus eingeliefert.sie durfte sich 3 stunden auf einen plastestuhl setzen,ohne das sich jemand um sie kümmerte,auch nicht nach mehrmaligen nachfragen.
nach 3,5 stunden haben wir dan das krankenhaus verlassen,und das mit einen gebrochenden wirbel,was später festgestelt wurde.sie hätte garnicht sitzen dürfen,von malteser wurden wir belehrt wan wir eine feuerwehr rufen dürfen.

renovierungsbedürftige Deckenverkleidung

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (1 Toilette für mehrere Zimmer, bei Vollbelegung ca. 20 Patienten)
Pro:
Kontra:
keine Kommunikationsmöglichkeiten wie Internet / Wifi
Krankheitsbild:
PTA und Stenting
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 16.06.2017 morgens im Gefäßzentrum am Jüdischen Krankenhaus operiert: PTA und Stenting der A. poplitea.
Nach der OP ( Untergeschoss ) wurde ich liegend zum Fahrstuhl geschoben und hatte zwangsläufig nur die Decke im Blickfeld. Ich war erschüttert beim Anblick der stark renovierungsbedürftigen, unhygienisch aussehenden, teilweise verdreckten Deckenverkleidung. So etwas habe ich selbst in asiatischen Krankenhäusern als Besucher nicht gesehen.
Beratung, Versorgung, Personal, Ärzte waren einwandfrei.
1 Toilette / Duschmöglichkeit auf der Station für ca. 20 Patienten ( bei Vollbelegung ) ist nicht akzeptabel.

Behandlung nach Nationalitäten !

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts!
Kontra:
Alles!
Krankheitsbild:
Notaufnahme, schmerzen, Rettungsstelle
Erfahrungsbericht:

Bei der Notaufnahme wurde meine Oma nach Ihre Nationalität gefragt. Ich wollte wissen wieso und weshalb man sowas fragt aber die Schwester meinte,dass die Verwaltung es wissen möchte ohne Grund. Sie wüsste selber auch nicht wieso die Verwaltung sowas wissen wollen würde. Die negativen Reaktion bekam die Schwestern dann ab aber die Verwaltung soll angeblich gelassen auf die Reaktionen vorangehen. Man fragt sich ob diese Krankenhaus Menschen behandelt nach ihrer Nationalitäten. Das ist ja fast schon diskriminierend! Ein Krankenhaus die Menschen behandelt soll nur die behandeln weil sie ein Mensch sind und nicht weil sie Deutsch, Jude etc. ist. Das ist eine Schande!

Alles super!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Beratung, Unterbringung Einzelzimmer, Verpflegung, Betreuung
Kontra:
"24 Std". auf der Station mit Überwachungsgeräten
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern, PVI
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 15.05.-17.05.17 erneut zur PVI eingewiesen worden und kann nur betonen:
- Beratung/ Aufklärung 1a
- Unterbringung (Einzelzimmer) 1a
- Service und Pflegepersonal 1a
Das war mein zweiter Eingriff im Zusammenhang mit Vorhofflimmern (erstmals 11/2016) und kann nur sagen, dass beide Aufenthalte von gleicher Qualität geprägt waren.

Freiheit endet im Jüd. Krankenhaus

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Blut Hochdruck
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also Handy Verbot finde ich vertretbar, aber dann muß eine Lösung angeboten werden. Nicht jeder Kranke kann runter gehen, da dort der Empfsng im Aussenbereich wieder OK ist.
Ich war 8 Tage auch dort drin, bin nun wieder in Freiheit und mußte aber meine Frau dort noch lassen.
Eine telefonische Verbindung ist nicht möglich.
Seit 9 Tage höre ich den Spruch, zur Zeit keine Telefon Karten da, fragen sie Morgen noch einmal nach.
Das Essen selber unter aller S..

Merkwurdig auch, das es Diabetiker kein anderes Essen gibt. Will man diese ausrotten ?

MS Ambulanz?

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ehrlich nein
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Multiple Sklerose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolut unteriridisch.
Die junge Neueologin in der MS-Ambulanz ist überfordert, frech und überschätzt sich.
Bis auf einen männlichen, netten Pfleger und eine Schwester ist das gesamte Pflegepersonal am Dauerstöhnen und unfreundlich.
Die Toiletten sind verdreckt und die Infusionsräume überfüllt.
Mir fällt nicht ein positiver Aspekt ein.

Weitere Bewertungen anzeigen...