Johanniter-Krankenhaus Bonn

Talkback
Image

Johanniterstraße 3-5
53113 Bonn
Nordrhein-Westfalen

56 von 93 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

95 Bewertungen

Sortierung
Filter

Danke an alle Schwestern der Station Onkologie

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlichkeit nicht alleine zu sein
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Krebs in der Leber,Krebs in der Lunge, Krebs im Gehirn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter war im Juli zur Behandlung ihres Krebs auf dieser Station,alle waren sehr nett und haben sich rührend um sie gekümmert.Eine Nacht vor ihrem Tod haben sie sie in ein Einzelzimmer gelegt.Eine Schwester sagte mir, ich solle die Nacht bei ihr schlafen.Ich werde ihr ewig dankbar sein, meine Mutter verstarb am 19.07.2019 und ich durfte ihre Hand halten...es war so traurig, aber ich glaube niemand möchte alleine sterben.Vielen Dank für alles, auch im Namen meiner Mutter.

Tolles Team

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
immer für den Patienten ansprechbar
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Basaliom-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein großes Lob an die Mitarbeiter der Station 3b.
Alle, vom Praktikanten über Pflegepersonal bis hin zu den beiden Ärzten und die Anästhesisten nicht zu vergessen, ein tolles Team.
Immer freundlich und jederzeit bereit Fragen zu beantworten.
Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben.

Einfach nur hervorragend

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
siehe Erfahrungsbericht
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
OP an der Gallenblase
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein Klinikaufenthalt ist in der Regel kein Anlaß um in Euphorie zu verfallen. Was aber die Stat. 4 hier betrifft ist dies fast angebracht. Meine Frau war wegen einer OP an der Gallenblase dort und alles war vorbildlich. Angefangen von der Sauberkeit über die Freundlichkeit und Kompetenz der Ärzte und des Personals und die vorzügliche Verpflegung.

Ambulante OP - insgesamt sehr zufrieden

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Abrasio
Erfahrungsbericht:

Das Klinikpersonal war durchweg sehr hilfsbereit und freundlich.

Anliegend zum Bereich für ambulante Eingriffe ist derzeit eine Baustelle... als Patient darf man ja wieder gehen, aber die armen Mitarbeiter!

Ich hatte Glück und durfte auf Station, da die OP erst am späten Nachmittag stattfinden konnte.

Das Zimmer machte einen guten Eindruck hinsichtlich Einrichtung und Sauberkeit.

Hervorragende Klinik für Adipositas

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
5 Sterne
Kontra:
Krankheitsbild:
Magen Beipass
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich bei den Pfleger und Pflegerinnen auf der Station 4b ganz Herzlich bedanken . Ihr habt ein Mega Job gemacht ! Und ganz besonders möchte ich mich bei den Zuständigen Ärzten und besonders bei der Oberärztin Frau Dr. Schröder bedanken ,diese Frau ist Mega als Operateurin sowie auch Menschlich ! Einfach Klasse . Das Gesamte Team für Adipositas von der Super Ambulanz bis zu Station . Kann ich persönlich unbedingt weiter Empfehlen .

Nur zu empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Immer wieder dorthin)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Wie unten erwähnt
Kontra:
Das einzige Manko war auf der Station 4b die Lautstärke bzw. die schlechte Dämmung der Zimmer. Mein Zimmer lag auch noch hinter einem Pflegeraum, wo nicht nur Metall-Bettpfannen gesäubert wurden, sondern auch eine Spülmaschine etc aufgestellt war.
Krankheitsbild:
Schilddrüsen-OP mit Entfernung einiger Lymphknoten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Mitte März zur SD-OP im Johanniter KH und habe mich vom Tag der Vorstellung, über die OP-Vorbesprechung bis hin zur OP selbst mit 6tägigem Aufenthalt dort nicht nur wohl und aufgehoben gefühlt, sondern am Wichtigsten: Als NICHT einer von zig Patienten.
Sowohl die Ärzte als auch das Pflegepersonal waren kompetent und was mir (und wahrscheinlich viele der Patienten) mit Krebsverdacht wichtig ist: Einfühlsam und mitfühlend. Wir Patienten sind ihre tägliche Arbeit und oft verlieren Menschen in medizinischem Bereich das Feingefühl und das Verständnis, dass hinter dem Krankheitsbild ein Mensch mit Gefühlen steckt. Das war in meinem Fall nicht so und ich bin äußerst dankbar dafür.
Die Ärzte der Viszeralchirugie und das Pflegepersonal auf der Station 4 waren jederzeit ansprechbar, hilfsbereit, freundlich und herzlich. Auch waren einige Praktikanten auf der Station, die ihren Job höchst motiviert und professionell gemacht haben.
Allen ein großes Lob und Dankeschön, dass sie mir trotz „unschöner“ Diagnose einen schönen Aufenthalt ermöglicht haben.

Kein Wechsel in der Flüssigkeit Phase

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nette pfleger auf der 4 b
Kontra:
Ärzte und Ernährung Berater machen Termine und kommen dann nicht
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin in der Flüssigkeit Phase im Johanniter Krankenhaus aber die kennen nur spargelsuppe und joghurt jeden Tag und dass finde ich echt doof. Man zieht ja auch nicht jeden Tag rote Jacke an.

Auch für alte Menschen eine gute Wahl!

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
grauer Star
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere 80-jährige Mutter hatte in der vergangenen Woche eine Augen-OP wegen ihres grauen Stars.
Von der Voruntersuchung über die Aufnahmeformalitäten bis hin zur Versorgung vor und nach der OP sind wir mit dieser Klinik und dieser Abteilung rundherum zufrieden. Unsere Mutter berichtete, dass alle Menschen, die dort arbeiten, sehr freundlich, fürsorglich und zuvorkommend waren.
Da in ca. 8 Wochen das andere Auge operiert werden soll, sind wir sehr zuversichtlich, dass auch dieser Aufenthalt wieder positiv verläuft.

86jährige Schmerzpatientin auf "kaltem Entzug"

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
einzelne Pflegekräfte
Kontra:
Kommunikation, Organisation, Dokumentation, Emphatielosigkeit
Krankheitsbild:
Herz-Kreislaufbeschwerden, Ohnmacht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine 86-jährige Mutter wurde mit Kreislaufproblemen eingeliefert. Daraufhin wurden ihre Medikamente radikal reduziert. Die jahrelange Schmerztherapie mit sehr starken Medikamenten wurde dabei völlig ignoriert. Daraus folgte ein "Totalzusammenbruch". Sie kam nicht mehr vom Sitzen zum Stehen und nicht mehr zur Veränderung ihrer Liegeposition. Sie wirkte um Jahre gealtert, war ständig auf Hilfe angewiesen. Die Kontaktaufnahme mit den Ärzten war schwierig, mein Veto bei der Medikation fand erst Gehör bei Kontakt mit dem Stationsleiter. Nun wurde zurückgerudert und die Menge der Medikamente "übererfüllt". Diese extremen Schwankungen der Schmerzmittel haben zeitweise zu Desorientierung geführt. Das wurde zu einer Achterbahnfahrt für meine Mutter. Ich habe sie jeden Tag mobilisiert, bin mit ihr gelaufen. Hinzu kam ihre fehlende Sehkraft, bis zu 5x täglich müssen ihre Augen getropft werden. Diesen Pflegeaufwand konnte die Station nicht leisten. Man sieht sich als Akut-Station, hat aber viele alte Patienten mit Mehrfach-Erkrankungen. Eine Verlegung auf die Geriatrie - auf meine Bitte - war nicht möglich. Ich bin entsetzt über den Verlauf des Aufenthalts. Entlassen wurden wir mit Rezepten auf einen falschen Namen, einem falschen Datum und einer falschen Anschrift. Schade, wir hatte schon gute Erfahrungen auf anderen Stationen gemacht, z.B. der Ortophädie und der Geriatrie. Bitte mehr Zuhören, mehr Zuwendung, mehr Freundlichkeit. Manche der Schwestern waren sehr nett, andere haben bei Zögern und Rückfrage zu Medikamenten die Tabletten ins Bett geworfen! Leider kein Witz. Meine Mutter muss sich erholen vom Aufenthalt auf der Station, sie möchte dort nicht mehr hin. Gut, dass ich mich für sie stark machen konnte. Nicht vorstellbar was mit Patienten geschieht, die keinen Fürsprecher haben. Natürlich liegt es auch am System, aber Menschen können in Maßen gestalten. Zum Guten oder Schlechten. Ich wünsche allen kranken Menschen im Johanniter Krankenhaus gute Zuwendung und Genesung.

Gyn. Abteilung 2 B jederzeit wieder

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal sehr kompetent und hilfsbereit, behandelnde Ärztinnen waren freundlich und kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Laparoskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin schon in mehreren Krankenhäuser operiert worden aber so eine Fürsorge vom Pflegepersonal und den Ärztinnen habe ich noch nicht erlebt.

DANKE sage ich dem Pflegepersonal der Station 2 B.

DANKE sage ich den 2 Ärztinnen die mich hervorragend
operiert haben.

DANKE sage ich dem Anästhesieteam das habt ihr
super gemacht.

Leider nicht empfehlenswert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schwestern und Pfleger auf der Station waren sehr nett und bemüht
Kontra:
Entlassung ohne Papiere / Grottige Nachsorge
Krankheitsbild:
Schilddrüsenentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte mir das Johanniter-Krankenhaus ausgesucht, weil es ein Schilddrüsen-Referenzzentrum ist. Leider wurde es diesem Anspruch nicht gerecht.

OP und Klinikaufenthalt selbst waren in Ordnung, obwohl man schon merkt (insbesondere im Nachtdienst), dass ein Pflegenotstand herrscht. Die engagierten und freundlichen Pflegekräfte wissen das aber gut auszugleichen.

Wirklich mangelhaft war die Nachsorge. Eine direkt nach der OP aufgetretene Stimmbandlähmung wurde nicht behandelt.

Die Stimmbandlähmung selbst ist ein Risiko, über das man vorher aufgeklärt wird. So etwas kann eben passieren, dass das Auftreten aber ignoriert wird, nicht.

Wäre die ausgeprägte Heiserkeit und Stimmstörung im Johanniter-Krankenhaus korrekt in der Patientenakte erfasst worden und hätten nicht auf einmal noch drei zusätzliche "Zeugen" den Blutuntersuchungs-/Nachsorgeterminen beigewohnt, wäre ich auch gar nicht stutzig geworden und hätte der Aussage der Assistenzärztin "das geht von selbst weg" geglaubt.

Dadurch, dass ich "Dr. Google" konsultieren und mich selbst auf die Suche nach der Ursache für meine immer heiserer werdende Stimme und die Atemnot machen musste, sind Wochen verloren gegangen, in denen ich eine Behandlung hätte erhalten können.

Immer wieder Johanniter Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (nur mit dem letzten Aufenthalt mit der OP)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Danke an den Arzt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmverschluß
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ende Juni 2018: Bei meiner Mutter, 97 Jahre alt, ging nichts mehr, aufgedunsener Bauch, kein Appetit, Erbrechen. Einweisung montags in die Chirurgie, Station 5A. Untersuchung mit Verdacht auf Damrverschluß. Bestätigte sich, Mittwoch OP. Und hier ist ein ganz großes Lob angebracht für das Ärzteteam, vor allem aber - und auch mit ganz großem Dank - für die Ärztin, die sich so liebe- und verständnisvoll um meine Mutter vor und nach der OP kümmerte. Und nicht zu vergessen: die tollen Intensiv- und Stationsmitarbeiterinnen. Meine Mutter, die eigentlich wegen ihres hohen Alters lieber sterben wollte, als sich operieren zu lassen, ist heute froh, dass sie das noch hat machen lassen.
Auf Station 5A lag sie zur Beobachtung im März, da war alles nicht so erfreulich. Und beim Auschecken hatte man ihr auch noch die Telefonkarte entwendet und nachmittags eingelöst.
Aber: Immer wieder Johanniter, mal hat man mehr, mal weniger Glück.

Geldgeiler Verein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Faule Säcke die Ärtzte
Krankheitsbild:
Kardiologie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit Atemnot in die Klinik gekommen ohne eine vernünftige Untersuchung. man brachte mich zuerst auf die Onkologie weil kein Bett frei war. Später wurde ich dann auf die Innere verlegt. Ich lag geschlagene 3 Tage dort ohne einen Arzt zu sehen , denn geschweige zu sprechen. Also habe ich entschlossen zu gehen. Der Hammer die Ärztin ,die dann auflief war zu blöd oder berechnend die Entlassungspapiere auszufüllen. Also ging ich. Noch nicht ganz eine Wochespäter kam ich ins Waldkrankenhaus mit demselben Relsultat. Wieder keine Behandlung.

Ich bin wieder gegangen und gottseidank habe ich eine verdammt gute Kardiologin , die mich in die Uni Klinik geschickt hatte. Mir wurde ein Herzkateter gelegt und endlich wusste ich, was mir überhaupt fehlt.


Johaniter und Waldkrankenhaus sind die schlimmsten Kliniken mitlerweile. Man kann dort nicht mehr hingehen, die sind nur noch Geldgeil und Privatpatienten werden vorgezogen und wir Kassenpatienten werden rausgeschmissen nur weil ein Privatpatient sofort sein Zimmer beziehen möchte.
Sehr armselig!!!!!!!

Station mit viel Herz!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden (Sozialdienst war eine Katastrophe)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
Sozialdienst
Krankheitsbild:
Massenbadscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Arzt hat mich nach einem Massenbandscheibenvorfall operiert.
Nachdem alle andeen Ärzte 2 Jahre lang gesagt haben, dass ich mir die Schmerzen nur einbilde und dass ich mit 16 zu Jung für einen Bandscheibenvorfall wäre.

Gleich nach dem Gespräch wurde ein Op Termin vereinbart.
Eine Woche später war die Op.
Es war wie ein Wunder, dass ich nach 2 Jahren mit höllischen Schmerzen und tauben Bein direkt am selben Tag wieder vollständig und ohne schmerzen laufen konnte.
Jeden Morgen kam er zur Visite auch am Wochenende!
Dieser Arzt hat mir ein Stück meines Lebens zurück gegeben und ich würde es jedem empfehlen zu ihm zu gehen!

Die Schwestern waren 1A! Sie haben sich Mühe gegeben, waren regelmäßig bei einem und haben sich um alles gekümmert was einem auf dem Herzen lag. Sie haben sich sogar trotz dem Zeitstress auch Zeit genommen sich einfach mal 10 Minuten zu unterhalten.
Ich kann jedem diese Station ans Herz legen. Nirgends wurde ich so toll behandelt wie dort!

Kontra ist der Sozialdienst. Den Antrag für die Reha an die Falsche Krankenversicherung geschickt und somit erst 5! Wochen später zur Reha als geplant.
Nimmt sich keine Zeit und möchte einfach ihre Zeit absitzen! Darauf kann man wirklich verzichten

Palliativstation, Station A

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Zwei nette und motivierte Pflegekräfte und ein netter Arzt.
Kontra:
Viele unfreundliche und unmotivierte Pflegekräfte.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Onkologie / Palliativstation, Station A

Diese Palliativstation würde ich meinem schlimmsten Feind nicht empfehlen.
Mit ganz wenigen ausnahmen, durchweg arrogantes und herzloses Pflegepersonal,
ohne Respekt, sowohl dem kranken, dem sterbenden, als auch den Angehörigen gegenüber.

Mit sehr wenigen Ausnahmen – Beruf verfehlt, sowohl die Deutsche als auch die Ostländer. Station A und B, was Pflegepersonal anbelangt, kein großer Unterschied;
unmotiviert und fast darauf bedacht eigene 'Macht' auszuspielen und zu schikanieren.

Über Ärzte und deren Kompetenz mag ich nicht urteilen, die sind ehe nie erreichbar.

Mein Ehemann lag auf der Palliativstation. Mehrere Tage hat er weder das Essen noch ein Schluck Wasser zu sich genommen.
Dieses wurde bemerkt erst, als er (dehydriert) schlimme Wahnvorstellungen bekam, und als ich das Personal darauf hingewiesen habe.

Hätte mir Jemand erzählt, dass so etwas in Deutschland möglich ist, hätte ich nicht geglaubt.
Ich erspare mir die schmerzhafte Erinnerung und Ihnen die Details.

Zum Wohle der Allgemeinheit und im Namen der Menschlichkeit – ändert was!

1 Kommentar

RolandL61 am 10.01.2019

Meine Frau war auch dort Patient. Und ich habe selten liebevolleres Pflegepersonal erlebt. Vielleicht liegt es am eigenen Verhalten was zu einem zurück kommt. Ich habe einige "Kotzbrocken" sogenannte Patienten, erlebt, da hat es mich schon gewundert mit welcher Geduld das Personal sich dem Patienten gegenüber Verhalten hat. Ihre Schilderung ist schon eine Unverschämtheit. Was diese Menschen dort täglich leisten kann man ihnen nicht genug danken. Und gleich wie schwer Krank ein Mensch ist, man sollte nicht mehr erwarten als das was man gibt. Mehr kommt selten zurück. Sie sollten sich schämen.

Sehr zurfrieden bei meinem esten Klinkaufenthalt

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal auf Station 4B
Kontra:
Krankheitsbild:
Narbenbruch-Operation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufnahme sehr unkompliziert.
Gute Aufklärenung der Ärzte vor der OP.
Auf der Station 4b bestens aufgehoben vom Pflegepersonal und Ärzte.

Kaiserschnitt

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Tolles Pflegepersonal
Kontra:
Zu helle Beleuchtung in den Zimmern - vor allem für die Neugeborenen -
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im März dort per Kaiserschnitt entbunden.
Alles sehr gut verlaufen. Pflegepersonal absolut super und kompetent. Immer freundlich und hilfsbereit. Die behandelnden Ärzte waren freundlich und kompetent.
Meine Tochter und ich haben uns sehr gut aufgehoben gefühlt.

Unzufrieden in entscheidenden Punkten

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Klinik hat gute Gynäkologie
Kontra:
Innere schlecht, Versorgungsmöglichkeiten unzureichend
Krankheitsbild:
Krebserkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben als Angehörige eines schwerst chronisch kranken Familienmitglieds schon eine Menge Kliniken von Innen gesehen (besser sehen müssen).
Aber auf der Inneren Station haben wir die Mängel im dt. Klinikwesen nochmal in aller Deutlichkeit vor Augen gehabt.
Dass Pflegepersonal kaum Zeit hat, Patienten ausreichen zu versorgen, ist ja leider vielfach die Regel u. ein immenses Systemproblem geworden. Jedoch hatten wir hier auch das Gefühl, dass man überhaupt keine Lust hatte sich um unsere Angehörige zu kümmern. Ein schwerst kranker Mensch wird medizinisch nicht richtig versorgt u. auch mental (sehr wichtig) alleine gelassen. Wir können diese Station aus unseren Erfahrungen deshalb nicht empfehlen.

Mir persönlich ist der Chefarzt dieser Klinik in negativer Erinnerung geblieben. Ein Arzt, der obgleich zweifellos medizinisch hoher Fachkompetenz völlig unmenschlich und kalt mit einem schwerst kranken Menschen umgegangen ist. Das war zumindest meine Wahrnehmung. Das finde ich einfach nur traurig. Sicher ist Empathie ein Luxus, den sich heute kaum noch ein Arzt zu leisten vermag (u. aufgrund großer Belastungen oft auch nicht kann) allerdings sollte man zumind. bei sterbenskranken Menschen ein klein wenig Mitgefühl u. Engagement erwarten.

Schilddrüsen-OP

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Etwas mehr Zeit für Erläuterungen wäre schön)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Pflegepersonal
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Entfernung Schilddrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Klinik. Personal trotz Stress immer super freundlich und bemüht die Patientenwünsche zu erfüllen. Sehr verständnisvoll für die persönlichen Belange der Erkrankten.
Nur das Essen ist eine Katastrophe. Die Küche könnte sich an der Motivation des Pflegepersonals ein Beispiel nehmen.

nie wieder Johanniter Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmentzündungn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war schon mehrmals in der Johanniterklinik und auch immer zufrieden.
Überhaupt nicht zufrieden war ich aber mit der Station 4b, dort stimmt 1. die Kommunikation zwischen den Ärzten und den Schwestern überhaupt nicht. Anordnungen werden nicht ausgeführt oder verwechselt, 2. hat man den Eindruck dass, das Pflegepersonal z.Teil mangelhaft ausgebildet, überfordert und gestresst ist. Es gab 2 oder 3 Schwestern ( darunter die Nachtschwester )die für die Patienten wirklich da waren.

Sehr empfehlenswert!

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Patientenorientiertheit, Betreuung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Dupuytren-Kontraktur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wegen einer Dupuytren-Kontraktur ging ich ins Johanniter-Krankenhaus. Schon die Anmeldung verlief schnell, freundlich und patientenorientiert. Die ärztliche Beratung erfolgte ebenso freundlich, kompetent und verständlich. Rückfragen meinerseits wurden ebenso zufriedenstellend beantwortet. Wegen meiner Angst vor einer Narkose wurde die OP in Plexus-Anästhesie durchgeführt. Der Anästhesist war sehr einfühlsam und freundlich und informierte mich jeweils über das, was er als nächstes tun würde. Das empfand ich als sehr beruhigend. Von der Hand-OP selbst, habe ich nichts mitbekommen. Der Operateur informierte mich am Folgetag verständlich über Details zum Eingriff, z.B. dass er Nerven der Finger neu eingebettet habe und testete zu seiner und meiner vollen Zufriedenheit die wiederhergestellte Gefühlsfähigkeit der operierten Finger. Mit der Durchführung der Anästhesie und der erfolgten OP bin ich vollstens zufrieden, ebenso mit der fürsorglichen pflegerischen Betreuung und Versorgung. Ich kann deswegen dieses Krankenhaus nur sehr weiterempfehlen.

Hier werden Senioren abgeschrieben und abkassiert

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Beratung über weitere REHA-Angebote nur auf explizite Nachfrage)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Blasenkatheter wurde 10 Tag drin gelassen => Harnwegsinfekt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Der Sozialdienst war unterbesetzt und kaum zu erreichen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Verwaltung funktioniert.
Kontra:
Vernachlässigung der medizinischen Ziele
Krankheitsbild:
Geriatrische Rehabilitation nach Vertebroplastie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einer Vertebroplastie (Aufspritzen von 2 Wirbeln mit Zement)in der Neurochirurgie der Uniklinik kam meine Mutter zur Rehabilitation für 3 Wochen ins Johanniter Krankenhaus.

Sie war psychisch angeschlagen, unsicher auf den Beinen (auch vorher schon nur mit Rollator unterwegs).

Bereits nach wenigen Tagen kontaktierte mich der Oberarzt: Wir müßten über ein Pflegeheim für meine Mutter reden. Kein Wort über Therapiemaßnahmen oder Therapieziele. Man hatte sie schon abgeschrieben.

Ein Blasenkathteter von der OP vor einer Woche wurde noch weitere 10 Tage aus pflegerischer Bequemlichkeit drin gelassen mit der Folge eines Harnwegsinfekts.

Ein bakterieller Atemwegsinfekt nach einer Woche wurde erst auf mein Drängen mit Antibiotika behandelt. Zuvor hatte man auf Grippe getippt und meine Mutter isoliert, obwohl man so eine Diagnose (Grippe) heutzutage binnen weniger Stunden mit einem Schnelltest stellen oder ausschließen kann. Die Laborwerte ließen deutlich auf einen bakteriellen Infekt schließen.

Eine konsequete Mobilisation meiner Mutter wurde nie erreicht. Therapieziel verfehlt, Kasse gemacht.

Absolute Hilflosigkeit

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische Betreuung und Pflegepersonal
Kontra:
Entlassung ohne Papiere und mit Hindernissen
Krankheitsbild:
OP Lebermetastasen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt in der Klinik, soweit es die ärztliche Betreuung, Pflege, Personal war ich mit der Klinik sehr zufrieden. Was allerdings sehr negativ war, war mein Entlassungstag. Ich sollte Vormittags entlassen werden, nachdem mich noch ein Onkologe untersuchen sollte. Dies zog sich allerdings bis zum Abend hin. Da in meinem Bett schon ein neuer Patient lag, blieb mir nur der Stuhl zum Warten. Ich wurde am 20.12.2017 entlassen und habe heute 09.01.2018 erst meine Vorläufige Entlassungspapiere bekommen, nach mindestens 5 Telefonaten und einer Mail. So finde ich kann und darf man mit einem Patienten nicht umgehen.

Ausgezeichnete medizinische Leistung

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute medizinische Beratung und Behandlung
Kontra:
nichts besonderes
Krankheitsbild:
Hand-OP nach Unfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr nette und hilfsbereite Ärzte und überhaupt sehr freundliches Personal.
Die OP ist sehr gut verlaufen.
Das Krankenhaus ist sehr gut gelegen, gegenüber der Rheinaue und hat auch einen eigenen großen Park.
Mein Zimmer hat sogar einen Balkon zum Park gehabt.
Sehr zu empfehlen

Außergewöhnlich gute medizinische und sonstige Betreung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (siehe Erfahrungsbericht - das Johanniter Krankenhaus kann man wirklich weiterempfehlen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (perfekte Beratung vor der stationären Aufnahme)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hervorragende Organisation im ärztlichen Bereich. Ärzte und Pflegepersonal waren sehr kompetent und engagiert)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Untersuchungen vor der Aufnahme waren organisatorisch und zeitlich perfekt)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (neu errichtete Station 5a (Wahlstation) mit hohem Komfort)
Pro:
Engagierte Mediziner und Pflegepersonal; weit über dem Standard liegende Station 5a (Wahlstation)
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Magen-Darm-Infekt mit Komplikationen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Anmeldung:
Wir waren schon vor 8:00 im Anmeldebereich. Die Anmeldung dauerte nur 10 min. Nur wenige Minuten später begann die Untersuchung durch die Aufnahmeärztin

Anamnese:
Sehr gute Anamnese; Präzise Fragen und Untersuchungen konnten das mögliche Krankheitsbild entscheidend einengen und die richtige Diagnose stellen

Medizinischer Bereich:
Das Johanniter-Krankenhaus ist nach meinen Erfahrungen im Bereich der Inneren Medizin (Station 5a) ein Musterbeispiel für außergewöhnliche medizinische und sonstige Betreuung.
Die Aufgabengebiete zwischen Ärzten und Pflegepersonal sind exakt abgestimmt.
Die Ärzte waren kompetent und engagiert. Die von ihnen angeordnete Behandlung führte zu einer schnellen Besserung.
Das Pflegepersonal war freundlich, höflich und schnell. Nach dem Klingeln vergingen höchstens 2 Min bis eine Pflegekraft erschien.
Die Wahlstation 5a ist erst vor einigen Monaten neu erstellt worden und gibt dem Patienten neben der hervorragenden medizinischen Betreuung auch das persönliche Umfeld, um die Krankheit schnell überwinden zu können. Mir ist keine Klinik in Bonn bekannt, die über eine solche Station mit hohem Komfort für den Patienten (Zimmer, Einrichtung, Lounge) verfügt.
Parallel wird z.Z.die Station 5b in analoger Weise umgebaut.

1 Kommentar

maus63 am 08.11.2018

Wenn man Privatpatient ist, dann ist es klar das man mit den Krankenhäuser b.z.w Johanniter Krankenhaus, sooo zufrieden ist. Dann kann man hoch loben. Ich als Kassenpatient kann davon ein anderes Lied singen.

Unfähiges Personal führte zur Horror Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Personal
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im September 2016 hab ich mein Kind entbunden leider etwas sehr traumatisch und nicht so schön .

Ich war an dem Tag zur Einleitung ins Krankenhaus geschickt worden von meiner Frauenärztin aufgrund zu wenig Fruchtwasser .
Ich fühlte mich nicht richtig aufgehoben - niemand wusste bescheid das ich einen Termin habe und alles verlief etwas kaotisch .
Nach ca 2 Stunden - es war 10 uhr früh bekam ich endlich die erste Tablette - eigentlich um 8:00 Uhr naja dache ich mir vielleicht alles zufall ! Pustekuchen alles wurde noch viel schlimmer

Als die wehen einsetzten war die Hebamme die Leiterin sehr sehr unhöflich - ich wollte dringend einen Arzt sehen doch sie meinte nur - ich bin hier die Leiterin ich bestimme wann Sie einen Arzt sehen - hallo ? Bin ich im falschen film ? Alles ziehte sich - 3 Tage lag ich nun in wehen - ich konnte nicht mehr - hatte keine Kraft -

Als es doch noch los ging war zum glück Hebammen wechsel - und ich meine zum Glück weil die leiterin überhaupt nicht kompetent war !

Alles ziehte sich - und alles deutete auf einen Not KS hin - aber ich habe gekämpft - ich hatte nun Presswehen - gleichzeitig lag im neben zimmer eine andere - plötzlich haben mich ALLE alleine gelassen ich habe alleine gepresst mein Mann ist ausgeflippt - dann kam die Hebamme und meinte - oh nein das Kind hängt mit den Schultern - Oberärztin gerufen und sie ziehte mein Baby mit aller Kraft raus aber sehhhhhr hart und schnell so das dass Schlüsselbein gebrochen war -auch nach der Entbindung war ich alleine . Ich hatte keinerlei betreuung . Keiner zeigte wie ich anlegen soll ich war da doch noch so unerfahren - Mein Baby schrie ich war noch im Kreissaal aber weit und breit keine Hebamme -


Eine Horror geburt kann ich nicht empfehlen nun bin ich zum 2 ten mal Schwanger - entbinden werde ich definitiv dort nicht !! -

Klingt doof aber: komme gern wieder

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Schmerztherapie Spinalkanalverengung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Per Einweisung ins Johanniter, gut aufgenommen, W- LAN u. Fernseher gg. Gebühr, Nasszelle ausreichend groß, nettes kompetentes Pflegepersonal, gute Ärzte, Essen ok, sauber, ordentliche Zimmer. Leider keine Verlängerungswoche möglich ;-)

Keine Empfehlung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer gut.)
Pro:
sehr nettes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Laparoskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unterbesetzt und schlechte, bzw. keine Absprache zwischen den untersuchenden Ärzten und dem Pflegepersonal.Habe mich nicht gut aufgehoben gefühlt.

Sehr gute Abteilung Ambulante OP

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (war alles sauber, könnte anheimelnder sein...)
Pro:
Freundliches kompetentes Personal
Kontra:
Der Kaffee in den herumstehenden Thermoskannen
Krankheitsbild:
Laparaskopie bei Zyste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte eine ambulante Operation. Die Abläufe waren reibungslos,mir wurde alles erklärt, die Ärztinnen Anästhesisten und Pfleger haben sich - auch in der Vorbereitung - sehr viel Zeit genommen und haben mich kompetent beraten und versorgt.OP prima verlaufen.
Eine Telefonnumer, wo man hinteher zur Not anfrufen kann um Fragen zu beantworten, wäre das Sahnehäubchen gewesen ;-)

Ich kann es sehr empfehlen sich dort ambulanz operieren zu lassen.

Klasse Krankenhaus !

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ein wirklich wunderschöner Park zum Entspannen. Sehr nettes Pflege Team ????????
Kontra:
Es gibt meines Erachtens nichts negatives zu sagen.
Krankheitsbild:
OP am Handgelenk --- Ganglion und Überbein entfernung.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieses Krankenhaus mag wohl außen nicht so toll aussehen , dafür ist es innen umso schöner. Alle Ärzte sind suuuuper nett , hilfbereit und gutherzig.
Das Essen schmeckt sehr gut und in der Cafeteria gibt es auch gutes Essen !!
Im Johanniter Krankenhaus gibt es einen wunderschönen Park , wo man sich auf die Wiese legen kann und / oder auf Bänken sitzen kann.
Wenn man Glück hat kann man sogar Tiere beobachten die mal vorbei hoppeln :-)
Im großen und ganzen ist dieses Krankenhaus weiterzuempfehlen !
LG

Super Zufrieden mit Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches Team
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine Tochter im Mai 2017 per geplantem Kaiserschnitt entbunden. Bereits bei allen Vorgesprächen habe ich mich sehr wohl gefühlt und wurde kompetent und umfassend beraten. Die Entbindung per Kaiserschnitt erfolgte wie geplant und mit der Betreuung danach bin ich mehr als zufrieden. Alle Mitarbeiter waren mehr als freundlich und haben mich und meine Tochter bestens umsorgt. Ich kann das Johanniter Krankenhaus für eine Geburt und das Wochenbe absolut empfehlen.

ein Lob für das Krankenhaus

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz bei Arzt und Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Spinalstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Freundin war vor 14 Tagen im Johanniter Krankenhaus Bonn. Bei ihr wurde eine Spinalstenose diagnostiziert. Sie hatte seit ca. 2 Jahren starke Schmerzen im rechten Bein, die bis zur Taubheit reichten. Nach vielen Doktorenbesuche ( ohne nachhaltige Wirkung ) wurde sie dann nach Bonn überwiesen. Bei der ersten Untersuchung und einem zweiten Besuch wurde dann der OP-Termin festgelegt.
Sie wurde umfassend aufgeklärt, hatte aber, nach jahrelanger Quälerei, Bedenken bei dieser Rückenoperation. Am Tag der Operation, als die Narkose verflogen war, spürte sie keinerlei Schmerzen mehr und bis heute, kurz vor ihrer Reha, sind diese auch nicht wieder bekommen.
Auf diesem Weg nochmals herzlichen Dank an den Operateur und sein Team.
Die Unterbringung im Johanniter Krankenhaus war absolut prima. Das Personal war sehr freundlich und überaus hilfsbereit, die Verpflegung war gut und ausreichend. Die Nachsorge im Krankenhaus, auch wenn nicht immer viel Zeit war, wurde als sehr gut empfunden.
Also immer wieder ( wenn es denn nötig sein sollte ), ab ins Johanniter in Bonn!

Kreisaal sehr gut

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (auf Station)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Kreissal sehr freundliche Hebammen/Top Personal
aber das Personal( Krankenschweste ) auf dem Frauen Station waren nicht so freundlich besonderes Frauen im Wochenbett sind empfindlich und brauchen zuwendung.
** für den Personal auf Station
***** für den Personal im Kreisaal

Familiäre Geburtsklinik

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Betreuung
Kontra:
Keine Neonatologie im Haus, nichts für Geburten mit Risiko
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter ist im August 2016 im Johanniter Krankenhaus zur Welt gekommen. Die Geburt musste medikamentös eingeleitet werden und endete - auf Grund einer schwierigen Geburtslage des Kindes - in einem Kaiserschnitt.
Trotzdem würde ich das Johanniter weiterempfehlen. Ärzt/innen, Hebammen und Schwestern waren sehr freundlich und blieben auch in Stresssituationen ruhig und besonnen. Wir haben uns sehr gut betreut gefühlt. Meine Frauenärztin hat hinterher sehr die Narbe gelobt ;-)

Verbessern könnte man die Versorgung der Väter auf der Wöchnerinnenstation. Ich hatte ein Einzelzimmer und brauchte auf Grund des Kaiserschnittes viel Hilfe von meinem Mann bei der Versorgung des Kindes. Leider war es aber nicht möglich, für meinen Mann Essen zu bestellen bzw. offiziell durfte er nicht einmal mein Bad benutzen. Wenn er sich aber nicht so engagiert gekümmert hätte, hätte ich viel häufiger nach einer Schwester klingeln müssen.

Gute Klinik!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetent, motiviert und engagiert
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe vor kurzem dort entbunden und kann die Klinik vorbehaltlos empfehlen. Das Hebammenteam im Kreißsaal ist kompetent und sehr freundlich, engagiert und hat ein gutes Gefühl für die Situation. Ich habe mich dort sehr gut aufgehoben gefühlt. Das gilt auch für das Team auf der Wöchnerinnen Station (2b). Die Schwestern und Hebammen sind kompetent und immer ansprechbar wenn Unsicherheiten bestehen. Es gibt Stillberaterinnen, die sich sehr gut kümmern. Ärzteteam war präsent bei Fragen und es wurden individuelle Lösungen angeboten, so dass man frei wählen konnte und nicht gedrängt wurde. Ich würde wieder dort entbinden!

So sollte es sein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Fachkompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
GebärmutterEntfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im johanniter die Gebärmutter entfernt bekommen, hatte bereits viele Operationen und ich muss sagen, so eine Fürsorge von Schwestern und Ärzten ist mir noch nicht passiert.
Ich habe es selten erlebt so gut behandelt worden zu sein.
Die Ärzte erlebte ich auf Augenhöhe und ich wurde ernst genommen.
Auf wünsche nach der Operation wurde zu 100% eingegangen.
Trotz Stress wurde sich immer zeit genommen.
Egal mit was man im Krankenhaus ist, so wird einem angst genommen.
Hut ab.

Sehr zufrieden

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Umgang mit Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebärmutter Entfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich War Januar 2017 zur Gebärmutter Entfernung auf Station 2b und muss sagen das man sich dort sehr gut um die Patienten kümmert. Die Schwestern und Ärzte sind sehr nett und hilfsbereit.Das essen ist sehr gut es gibt zusätzlich ein Frühstücks Buffet.

Rundum zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute Organisation und umfassende Diagnostik
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung Gallenblase
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir wurde im Johanniter Krankenhaus in Bonn vor kurzem notfällig die Gallenblase entfernt. Trotz vollem OP-Kalender und später Stunde wurde ich von allen Beteiligten sehr freundlich umsorgt. Ich fühlte mich sowohl beim Chirurgen als auch bei den Anästhesisten und der Pflege sehr gut aufgehoben.
Die OP ist komplikationsfrei verlaufen und auch das optische Ergebnis (kleine Schnitte da endoskopisch versorgt) ist hervorragend.

Ich hatte ein frisch renoviertes Zimmer mit einem modernen und gut ausgestattetem Bad, das für einen kurzen Krankenhausaufenthalt keine Wünsche offen ließ.
(Das Krankehaus wird derzeit wohl schrittweise renoviert. Einige Teilbereiche sind optisch noch nicht so, wie sie sein sollten.)

Ich habe bereits mehrere kurze Krankenhausaufenthalte (Uni Kliniken, Ausland) hinter mir und das war mit Abstand die beste Erfahrung.

Keine Zeit und Geduld für Senioren

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Abgenutzt,nicht sauber)
Pro:
Hilfsbereite Praktikantin
Kontra:
Völlig überlastetes Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Stauungsdermatitis, B-Zell-Lymphom
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter war Patientin, Ende Oktober 2016,Aufenthalt 10 Tage, Alter 81. Man ging in keinster Weise auf die ältere Dame ein. Schon bei der Aufnahme war sie mit den Fragen völlig überfordert. Ich als Tochter wurde kaum beachtet bzw befragt. Auf der Station unfreundliches, mürrisches Pflegepersonal ohne Zeit. Meine Mutter wurde mehrfach aufgefordert im Bett in die Vorlage zu urinieren, obwohl sie in Begleitung durchaus in der Lage war zur Toilette zu gehen. Die diensthabenden Nachtschwestern waren gänzlich überfordert und eine war sogar sehr grob im Umgang mit meiner Mutter. Roter Knopf drücken machte gar kein Sinn auf dieser Station. Beim Essen gab es auch wenig Hilfe, z.B. beim schneiden von Obst oder schmieren von Butterbroten. Ab und an erbarmte sie mal jemand. Am hilfreichsten war noch die kenianische Praktikantin!! Möchte erwähnen meine Mutter hatte ein Einzelzimmer, die Nacht 85,- €, WC auf Zimmer. Das Johanniter hat sein Leitmotiv "Aus Liebe zum Leben" völlig verfehlt. Kein Verständnis für Senioren, erst Recht nicht für Menschen mit Demenz.
Die Ärzte versuchten erst gar nicht mit meiner Mutter altersgerecht zu reden bzw. ihr die Art der Behandlung bzw Erkrankung verständlich und mit Geduld zu erklären. Auffällig war, dass die Ärzte immer dann zur Vistite kamen, wenn ich als Tochter nicht anwesend war. Nur auf mehrfache Anfrage war es möglich einen Arzt zu sprechen. Termin war nicht möglich, man musste quasi ab 9 Uhr im Krankenzimmer sitzen und schlechten Falls den ganzen Tag warten. Für meine Schwester, die eigens aus der Schweiz anreiste, war es kaum möglich während ihrer Anwesenheit eine Auskunft zum Gesundheitszustand ihrer Mutter zu erhalten. Unsere Mutter wurde am Ende rasch entlassen, an einem Freitag, damit das überforderte Pflegepersonal nicht noch ein Wochenende mit einer hilfsbedürftigen Person belastet war. Die endgültigen Untersuchungsergebnisse lagen noch nicht vor, aber das könne man dann mit dem zuständigen Onkologen vor Ort besprechen !

1 Kommentar

Bella_19 am 17.12.2016

Hallo,
ich bin auch (Ende Oktober) zum dritten Mal in der Inneren (auf der selben Station) behandelt worden. Bisher hatte ich nie was auszusetzen gehab doch dieses Mal ist mir auch aufgefallen wie wenig die Schwestern haben. Ich bin sehr jung, aufgrund meines Zustandes allerdings auf Hilfe angewiesen. Wenn ich zur Toilette wollte hab ich mindestens 30 Minuten gewartet, trotz Klingel. Einmal ist zwischen dem klingeln und der Nachfrage weshalb man klingelt über eine Stunde vergangen. Ich hab mir das so erklärt dass die Pflege maßlos unterbesetzt ist. In einer Frühschicht (Meiste Arbeit) war einmal nur eine ausgebildete Pflegekraft und zwei Praktikanten.
Letztes Jahr war es noch nicht so. Ich hoffe das ändert sich, denn momentan ist die Situation eine Zumutung für Patienten und Personal.

Aufmerksame und freundliche Versorgung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016, 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Durchweg aufmerksame und freundliche Behandlung
Kontra:
wenig ansprechendes Essen
Krankheitsbild:
SD-Karzinom, Ovarialtumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde zweimal im Johanniterkrankenhaus operiert, einmal an der Schilddrüse, ein zweites mal wegen eines Ovarialtumors. Ich fühlte mich auf beiden Stationen medizinisch wie pflegerisch kompetent und - gerade bei der zweiten, relativ schweren OP - sehr aufmerksam und freundlich versorgt.
Weniger gut fand ich das Essen, klassische Großküchenkost. Zudem wurden abgesehen von Allergien bei der Aufnahme keine Besonderheiten oder Wünsche bzgl. Ernährung abgefragt, dies passierte erst am zweiten Tag.Als Vegetarierin fand ich es etwas unangenehm, bis dahin mehrfach Fleisch und Wurst auf meinem Teller vorzufinden.

Weitere Bewertungen anzeigen...