Helios Klinikum Bonn/Rhein Sieg

Talkback
Foto - Helios Klinikum Bonn/Rhein Sieg

Von-Hompesch-Straße 1
53123 Bonn
Nordrhein-Westfalen

68 von 121 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

124 Bewertungen

Sortierung
Filter

Super!

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle waren sehr hilfsbereit
Kontra:
Leider zu wenig Personal die Leute die da waren tun einem leid
Krankheitsbild:
Zertrümmertes Handgelenk
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Also trotz starkem Personalmangel, wurde sich 1a gekümmert, es gab keine langen Wartezeiten, die Ärzte haben sich Zeit genommen und mir alles erklärt.
Während meiner beiden OP‘s war ich wach und wurde von den Anästhesisten betreut. Es waren beide Male die witzigsten Momente in meinem Leben und das trotz der Tatsache, dass ich währenddessen operiert wurde.

Nach der Op hatte ich einen analphylaktischen Schock und trotz der Unterbesetzung wurde sich sofort um mich gekümmert und es waren mehrere Ärzte und Schwestern da um mir zu helfen.

Mein behandelnder Arzt hat mich entlassen und gesagt auch wenn ich eigentlich nicht mehr kommen müsste aufgrund dem vorangeschrittenen heilungsprozess, könnte ich natürlich jederzeit wieder kommen falls irgendwelche Beschwerden auftreten.

Alle waren sehr sehr nett, sorgfältig, sauber und aufmerksam! Ich bin voll zufrieden.

1 Kommentar

Helios K. Bonn/Rhein-Sieg am 13.01.2022

Guten Tag, vielen Dank für Ihr positives Feedback! Wir freuen uns, dass Sie mit Ihrer Behandlung zufrieden sind und sich in unserer Klinik wohl gefühlt haben. Gerne geben wir Ihr Lob an das entsprechende Team weiter! Ihr Helios Klinikum Bonn/Rhein-Sieg

Liposuktion

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einfach klasse in alle Hinsicht
Kontra:
Krankheitsbild:
Lipodem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, das ist eine sehr gute Klinik für plastische Chirurgie.
Bin dort 3 mal operiert worden als Lipodem Patientin und sehr zufrieden. Sehr freundliche und kompetente Ärzte und Personal immer hilfsbereit. Das Ergebnis lässt sich sehen. Werde jederzeit wieder dort als Patientin gehen.
Vielen lieben Dank.

1 Kommentar

Helios K. Bonn/Rhein-Sieg am 07.01.2022

Sehr geehrte Yazd,
vielen Dank für Ihr tolles Feedback! Wir freuen uns, dass Sie sich in unserer Klinik so wohl gefühlt haben und geben Ihr Lob sehr gern an das Team der Plastischen Chirurgie weiter!
Ihr Helios Klinikum Bonn/Rhein-Sieg

Niemals in diese Klinik

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Pflegepersonal recht nett aber überfordert
Kontra:
Hygiene lässt zu wünschen übrig
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vermeiden Sie diese Klinik.....meine Mutter, (zu der Zeit 81 Jahre alt, die nur leicht dement war) wurde hier im Dezember letzten Jahres eingeliefert. Sie hatte einen Harnwegsinfekt. Als sie in die Klinik kam konnte sie laufen und sich ganz normal unterhalten und sprechen. Nachts ist sie laut Personal 2 mal gestürzt (ihr wurde nicht geholfen zur Toilette zu gehen); es wurde nicht in die Krankenakte aufgenommen. Irgendwas wurde ihr gegeben um sie ruhig zu stellen. Am nächsten morgen konnte sie nicht mehr laufen und nicht mehr sprechen...sie war so verwirrt, dass sie nicht einmal mehr meinen Vater erkannt hat. Außerdem hatte sie nach diesem Klinikaufenthalt Staphylokokken. Sie hat sich seitdem nie mehr erholt und ist im September dieses Jahres gestorben.

Vor ein paar Tagen wurde meine Tochter auch mit Harnwegsinfekt und Nierenentzündung eingeliefert. Ihr wurde ein Katheter gelegt ohne sie abzuschirmen, jeder im Zimmer konnte zugucken, man hat ihr dazu auch kein Schmerzmittel gegeben, obwohl es mehr als schmerzhaft war. Im Zimmer lag noch eine alte Frau, die sich die ganze Nacht übergeben hat und sich die Hose voll gemacht hat. Zur gleichen Zeit wurde meiner Tochter das Frühstück serviert (einfach ekelhaft...keiner will essen, wenn alles nach Kot riecht).
Als meine andere Tochter am nächsten Nachmittag zu Besuch kam, war der Mülleimer im Zimmer voll mit ekelhaftem Müll und auf dem Boden ist ein Käfer herumgekrabbelt.
Ob wohl meine sehr große Schmerzen hatte, wurde ihr erst am Abend endlich ein Schmerzmittel gegeben.
Auch bekam sie immer wieder Mahlzeiten mit laktosehaltigem Essen serviert, obwohl sie mehrfach gesagt hatte, dass sie das nicht essen kann, da sie allergisch darauf ist.
Als sie entlassen wurde wollte sie unten in der Lobby auf ihre Abholung warten (ihr Kreislauf war mittlerweile ganz mau), doch sie wurde aus dem Krankenhaus rausgeschmissen. Sie musste sich dann ein Taxi nehmen (zum Glück hat sie eins gefunden, dass Kartenzahlung annimmt, da sie kein Bargeld dabei hatte)
Eigentlich hätte man ihr einen Krankentransportschein geben müssen, da sie in Niederkassel wohnt und mit dem Krankenwagen eingeliefert wurde.
Ich finde dieses Krankenhaus unmöglich und werde alles tun, um niemals dort eingeliefert zu werden.

1 Kommentar

HeliosBonnRheinSieg am 15.12.2021

Sehr geehrte/r Aegernis,

danke für Ihre Rückmeldung. Wir bedauern sehr, dass Sie mit dem Aufenthalt Ihrer Mutter und Ihrer Tochter in unserer Klinik nicht zufrieden waren. Ihre hier geschilderten Erfahrungen nehmen wir sehr ernst und möchten Ihrer Kritik detailliert nachgehen. Dazu fehlen uns allerdings noch weitere Informationen. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie mit uns über [email protected] Kontakt aufnehmen.

Ihr Helios Klinikum Bonn/Rhein-Sieg

Totallversagen der Notfallambulanz

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Patienten mit gebrochene Knochen nach Hause zu schicken und zu behaupten, die Schmerzen kämen vom Schock ist eine menschenverachtende Unverschämtheit. Einem Privatpatienten wäre das sicher nicht passiert.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fehlende Fachkompetenz)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ein Chirurg erkennt keinen gebrochenen Knochen?)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mein Wunsch zur telefonischen Weiterleitung an die Verwaltungsleitung wurde NICHT entsprochen.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die beste Technik nützt nichts, wenn dem Personal das Fachwissen fehlt)
Pro:
Leider nichts
Kontra:
Fehlende Fachkompetenz, fehlende Einsicht bei Fehlern
Krankheitsbild:
Bruch des Radiusköpfchen im Ellenbogen und einer Rippe nach einem Sturz auf Handgelenke + Brustkorb
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Notfallambulanz ist ein Totalausfall und zeigt die deutlichen Auswirkungen fehlenden Fachpersonals!
Nach einem schweren Sturz habe ich meine Freundin gestern in die Notfallambulanz gebracht. Wegen der Coronasituation durfte ich als Begleiter nicht mit ins Haus.
Zur Minimierung der Ansteckungsgefahr für Patienten und Mitarbeiter eine verständliche Regelung. Leider nutzen die Mitarbeiter so aber die Schwäche einzelner Unfallopfer aus und versuchen "Arbeit abzuwälzen".
Bei der - leider nur oberflächlichen Untersuchung - wies meine Freundin ausdrücklich darauf hin, dass sie versucht hatte den Sturz mit Händen und Unterarmen abzufangen. Und obwohl meine Freundin über wahnsinnige Schmerzen vom Handgelenk bis in den Ellenbogen und im Brustkorb klagte, wurde nur das Handgelenk geröntgt. Im Ergebnis hieß es lapidar, dass sie lediglich eine starke Prellung habe. Wenn die Schmerzen nicht weg gehen, sollte sie nochmal zum Hausarzt gehen. Sie wies ausdrücklich ERNEUT darauf hin, dass sie den Umterarm nicht drehen könne. Es half nichts, sie wurde weggeschickt. Wegen der starken Schmerzen brachte ich sie heute zum Hausarzt. Der untersuchte sie sorgfältig und vermutete einen Rippenbruch und den Bruch des Radiusköpfchens; es gehört wohl zum Grundwissen eines jeden Medizinstudenten, dass der häufig bei Stürzen auf die Handgelenke bricht. Offensichtlich haben die Mediziner der Notfallambulanz diese Vorlesung ausfallen lassen!
Der Hausarzt schickte uns sofort wieder ins Krankenhaus. Was wurde uns hier aber gesagt: "Wir behandeln nur Notfälle. Ihr Unfall war gestern, da machen wir heute nichts mehr."
Also sind wir zu einem niedergelassenen Radiologen und der hat den Bruch des Radiusköpfchens bestätigt und uns wieder als Notfall ins Krankenhaus geschickt.
Was sind das für Ärzte? In der NOTFALLAMBULANZ werden Notfälle nicht erkannt und Patienten mit gebrochenen Knochen nach Hause geschickt (Zitat: "Ihre Schmerzen kommen nur von dem Schock").

1 Kommentar

HeliosBonnRheinSieg am 15.12.2021

Sehr geehrte/r Dondanielbonn,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Wir bedauern sehr, dass Sie mit dem Aufenthalt Ihrer Mutter und Ihrer Tochter in unserer Klinik nicht zufrieden waren. Ihre hier geschilderten Erfahrungen nehmen wir sehr ernst und möchten Ihrer Kritik detailliert nachgehen. Dazu fehlen uns allerdings noch weitere Informationen. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie mit uns über [email protected] Kontakt aufnehmen.

Ihr Helios Klinikum Bonn/Rhein-Sieg

Freundlich aber chaotisch

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Heruntergekommen und technische Defekte im Zimmer, Toilette auf dem Gang)
Pro:
Sehr freundliches Personal
Kontra:
Völlig chaotische Organisation
Krankheitsbild:
Blinddarmentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit Verdacht auf Blinddarmentzündung in die Notaufnahme, dort 7 Stunden verbracht mit dem Ergebnis, dass der Blinddarm "wahrscheinlich" entzündet sei. Auf dem Zimmer keinerlei Erklärungen darüber wie der Fernseher oder die Klingel etc funktionieren oder wie es am nächsten Tag weiter geht. Fernseher lässt sich nur ausschalten, wenn man den Stecker zieht, das Kopfteil vom Bett macht wahnsinnig Laute Geräusche, die Klingel ist defekt, so dass es ständig im Zimmer piepst. Nachts um 0 Uhr kommt jemand zur Blutentnahme, hat es nicht früher geschafft. Insgesamt verschiedene Aussagen und Verwirrungen zum Ablauf.
Immerhin die OP hat gut geklappt und das ist ja das Wichtigste!
Es kam sogar eine Dame zur Patientenbefragung, die allerdings in der Tür stehen blieb, während noch Personal im Zimmer war...
Vom Personal konnte man zwischen den Zeilen lesen, dass die Klinikleitung problematisch läuft.
Am Fensterrahmen platzt die Farbe ab, zwei Dreibettzimmer teilen sich ein Bad und überall hängen noch Aushänge vom Malteser...
Insgesamt wirkt alles sehr unkoordiniert und chaotisch und das Personal dementsprechend abgehetzt.
Trotzdem muss ich noch einmal betonen: das gesamte Personal, mit dem ich zu tun hatte, war sehr freundlich, engagiert und teilweise sogar herzlich!
Ich hoffe, dass die Organisation und die Ausstattung verbessert werden, dann wird das eine tolle Klinik!

Terminmanagement

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfassbar lange Wartezeiten mindert das Vertauen in Fachkompetenz.
Krankheitsbild:
LWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer Terminvergabe von Wartezeit zwei Wochen saß ich nun in dem Wartebereich über zwei Stunden. Auf Nachfrage, warum der fixierte Termin nicht stattfindet, gab man mir folgende Antwort im Sekreteriat. "Wir sind halt hier in einem Krankenhaus". Da scheint man wohl zu vergessen, dass ich für eine Dienstleistung bezahle. Es saßen noch fünf weitere Patienten im Warteraum. Alle bestätigten, dass hier eine Wartezeit von zwei bis drei Stunden trotz Termin normal sei. Ich finde das überhaupt nicht normal.

Die Betreuung im Helios-Klinikum Bonn war hervorragend!

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle waren sehr freundlich und kompetent
Kontra:
Da war bei mir nichts negatives!
Krankheitsbild:
Hundebiss in den Unterarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als kurze Einleitung: Ich wurde von einem Hund in den Unterarm gebissen, im Helios-Klinikum Siegburg sehr gut betreut, aber auf Grund der vor einer Operation erforderlichen Wartezeit nach Bonn geschickt,
weil nur dort zum möglichen Operationsbeginn ein OP-Saal frei war.
In Bonn angekommen, durfte ich erwartungsgemäß erst einmal im Wartebereich platz nehmen, weil ich zunächst nicht mit einer OP gerechnet und daher auf der Fahrt zum Siegburger Krankenhaus noch etwas getrunken hatte.
Da der Magen bei einer OP aber leer sein muss, durfte vor Ablauf von 6 Stunden nach dem Trinken kein operativer Eingriff erfolgen.
Dann - pünktlich zum Ablauf der erforderlichen "Wartezeit" ging es dann sehr schnell voran -
Coronatest, Bekleidungswechsel in das "sexy" Krankenhaus-Outfit und dann in den OP gerollt.
Dort dann erfolgreich operiert worden und ein paar Tage Stationsaufenthalt erhalten.
Und jetzt kommt etwas, was ich glücklicherweise in der Helios-Klinik Bonn zu keinem Zeitpunkt erlebt habe: Als ich hier begonnen habe, mein Erlebnis dort niederzuschreiben, habe ich auch die bisherigen
(eher negativen) Bewertungen gesehen und die kann ich
persönlich überhaupt nicht bestätigen. Egal ob Pfleger, Krankenschwester oder Ärzte - alle waren sehr freundlich und hilfsbereit. Manchmal habe ich wirklich nur noch gestaunt, wie man bei soviel
anspruchsvoller Arbeit trotzdem immer noch so nett sein kann. Da ich mich auch medizinisch sehr gut informiert und behandelt gefühlt habe, bleibt mir
hier nun nichts anderes übrig, als nur gute "Noten"
zu verteilen.

Patient zweiter Klasse

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Netter Assistenzarzt
Kontra:
Sehr umständliche Abwicklung
Krankheitsbild:
Ganglion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Privatpatient ist man sicher gut aufgehoben. Leider bin ich aber Kassenpatient ohne Zusatzversicherung und daher Patient zweiter Klasse. Es ging um einen OP-Termin. Erst als ich bei der Frage zu einer Zusatzversicherung verneinte, bekam ich einen Termin. Anfang März. Das heißt vier weitere Monate Schmerzen.

Sehr zufrieden

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Mir wurde bestens geholfen
Kontra:
Krankheitsbild:
Sepsis, Leberabzess, Infektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn man in ein Krankenhaus muss, ist das einzige Ziel, möglichst gesund wieder nach Hause zu kommen. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde medizinisch alles mögliche getan. Vielen Dank hier an Prof. Dr. Göke und Dr. Seiffert. Bevor es leider doch zu einem Eingriff kam, wurde alles erdenkliche versucht, um die Erkrankung mit anderen Mitteln in den Griff zu bekommen. Ebenfalls wurde alles Mögliche untersucht, ob die Ursache nicht auch an anderer Stelle liegen könnte. Ich muss es mit meiner Ruhrpottart ausdrücken, die Ärzte haben sich für mich den A.... aufgerissen, vielen Dank hierfür. Auch für die offene und ehrliche Umgangsweise bin ich sehr dankbar.
Da ich auf Station 1.1 gelegen habe, kann ich natürlich auch nur über die Pflegekräfte von dieser Station berichten. Auch hier kann ich nur positive Worte hinterlassen. Immer professionell, immer da, vor allem wenn es einem gerade nicht gut ging. Immer einen Aufbauenden Satz parat. Auch wirkten sie niemals gestresst oder genervt, dieses war mir am Ende auch eine kleine Spende in die Kaffeekasse wert. Ob frisches Wasser, einen Tee usw. wurde mir bei Bedarf immer gebracht. Wenn dieses hier eine Hotelbewertung wäre, würde ich sagen, immer wieder gerne, hoffe aber das es verständlich ist, wenn bis zu meinem nächsten Aufenthalt, sehr viel Zeit vergeht. Vielen Dank nochmal an das gesamte Team von Station 1.1.

Hätte eigentlich auch kein Problem meinen Namen hier zu hinterlassen.

Super Unfreundlich !!!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Sehr unfreundlich !!!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde als Notfall mit dem Krankenwagen eingeliefert. Zum Glück kümmerte sich die Belegschaft vom Rettungsdienst um die Umlegung von Krankentransportbett in das Bett der Amblulanz.
Keine Hilfe vom Personal. Peronal sehr unfreundlich überhaupt nicht hilfsbereit. !!! Nicht zu empfehlen.

Wenn irgend möglich nicht in diese Klink

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Unmögliches Verhalten des Personal
Krankheitsbild:
Sturzfolgen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein 95jähriger Patient wird drei!!! Stunden in einer Kabine legen gelassen, um auf ein Ultraschall zu warten. Das ist schon für einen jüngeren Menschen unmöglich, für einen 95jährigen geht das gar nicht. Dazu wird man noch verhöhnt mit den Worten: Sie haben ja wenigstens kostenloses WLAN hier!

Personalmanagement kaputt gespart.

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (OP gut, danach schlecht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts!
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
Lungenemphysem/ Bronchial OP.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notfallknopf anscheinend nur zum Spaß,denn unter min.20 Min. kommt NIEMAND, und das nach einer Lungen OP!!
Visite findet nur sporadisch statt.
An einem Montag kam NIEMAND,trotz mehrfachen Nachfragens bei der Schwester,war kein zuständiger Arzt erreichbar(laut der Krankenschwester!!) D.h. Patient hat Schmerzen und Luftnot, und keinen interessiert es! Hauptsache Feierabend!

Personalmanagement ist m.E. kaputt gespart, 1 Schwester pro Station für 15 Patienten, da ist anscheinend keine Zeit vorhanden, den NOTRUF abzuarbeiten, bzw. einen Facharzt herbeizurufen.

Das bezieht sich hier auf eine Kassenpatientin. Wie es bei Privatpatienten läuft kann ich nicht beurteilen .

Empfehlung: keine!!

Das Team um Chefarzt der Viszeralchirurgie Dr. Friedhoff ist brillant.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super schnelle Hilfe
Kontra:
Krankheitsbild:
Superinfiziete interdigitale Rhagade am rechten Fuß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte mir beim Hochwasser eine Superinfiziete interdigitale Rhagade am rechten Fuß mit der Fußphlenfasie mit begleitender Vorfußphlegmone zugezogen. Dank dem Team um Dr. Friedhoff und Oberarzt Dr.Andorfer konnte noch rechtzeitig eine Amputation meines rechten Fußes verhindert werden.
Auch ein Dank an die Station um Marvin Klingebiel und sein Team.
Das Team um Chefarzt der Viszeralchirurgie Dr. Friedhoff ist brillant. Danke!

Qualifizierte Behandlung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Pflegepersonal)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärztliche Leistung)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Ergebnis spricht für sich)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Pflegepersonal unterbesetzt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Sauberkeit)
Pro:
Hervorragende Ärztliche Leistung
Kontra:
Pflegepersonal unterbesetzt, z.B. Schmerzpatientin musste 6 Std. ( von 16-22 Uhr) auf Hilfe warten da Pflegepersonal nicht autorisiert für Ausgabe von Schmerzmitteln
Krankheitsbild:
Wirbelsäulenerkrankung, Sakralgelenkblockierung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erstklassige medizinische Behandlung, Ärzte Leistungen mehr als zufriedenstellend, Pflegepersonal der Station zu knapp bemessen, Erstklassige CT-Infiltration, anschließend schmerzfrei, keine OP erforderlich !

Orthopädie und Unfallchirurgie sehr zu empfehlen

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Juni 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Dislozierte distale Radiusfraktur rechts (Handgelenkbruch)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zum zweiten Mal in der Abteilung Orthopädie und Unfallchirurgie behandelt worden. Das gleiche Team wie noch zu Malteser-Zeiten...zum Glück! Hervorragende Operateure und Dr. K. nimmt sich auch noch Zeit für Erläuterung der Diagnose sowie Behandlungsmpfehlungen. Sein ruhiges, kompetentes und zugewandtes Auftreten vermittelt die Gewissheit, in guten Händen zu sein!
Riesen Dank an ihn, meinen Operateur Schm., der mich nun ein zweites Mal hervorragend repariert hat und das Pflegeteam von Station 4.4!!

Alptraum

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Keine
Kontra:
Wartezeiten vor der op. Abweisend man verhungert hier
Krankheitsbild:
Lws Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patient wird nicht beachtet. 15 Std soll man nüchtern sein. War wegen schmerztherapie hier. 4 Tage lang prt spritze und jeden Tag nüchtern sollte ich sein. In den 4 tagen habe ich nur 3 Scheiben Brot bekommen. Frühstück und mittag durfte ich nicht essen. Total unorganisiert. Wenn man fragt wann man drankommt wird man schräg angemacht total unfreundlich. 4 Tage lang durchgehend Migräne gehabt aufgrund Wasser - Nahrungsmangel. Alptraum. Nie wieder. ???? sobald man auf dem Knopf drückt kriegt man schon Angst dass man angemacht wird.

Nur zu empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Notaufnahme+ Station 2.2, Höflichkeit, Fachkompetenz
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Appendizitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste mich montags spät abends in der Notaufnahme vorstellen weil ich schon den Verdacht auf eine akute Blinddarmentzündung hatte und mit Fieber und Krankheitsgefühl in die Klinik gekommen bin. Dieser hat sich auch bestätigt, sodass ich noch am nächsten Tag am Blinddarm operiert wurde. Alles verlief komplikationslos.

Ich muss dem Helios Krankenhaus ( Station 2.2) + Notaufnahme ein großes Lob aussprechen, tolle,fachlich kompetente Mitarbeiter, Ärzte, Reinigungskräfte, fleißige Azubis. Alle super freundlich, trotz der anfallenden Arbeit. Das ist so wichtig.

Ich bin selbst Krankenschwester, weiß wie wichtig Emphatie und Höflichkeit im Umgang mit Menschen ist und wie anstrengend manchmal die Dienste sein können.

Vielen herzlichen Dank????????

Sehr kompetente, freundliche, nette, komunikative, zuvorkommende Ärzte und Pfleger/innen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Ärzte und freundliche, zuvorkommende sehr nette Pfleger/innen
Kontra:
keins
Krankheitsbild:
Erstversorgung nach Unfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Sturz aus 3m Höhe, bei dem ich einen Schlüsslbeinbruch, mehrere Rippenbrüche, Brüche mehrer Dornvortsätze der Wirbelsäule sowie etliche Prellungen, Blutergüsse und Abschürfungen erlitten habe, kam ich in die Helios Klinik Bonn/Rhein-Sieg zur Erstversorgung.
Hier wurde ich sehr schnell,kompetent, freundlich und zuvorkommend untersucht und behandelt. Die Ärzte waren sehr kompetent und komunikativ und haben mich über jeden Schritt informiert.
Da im CT festgestellt wurde, das es durch die Rippenbrüche eine kleine Einblutung in die Lunge gab, wurde mir empfohlen, die Nacht zur Kontrolle im Krankenhaus zu bleiben.
Hier wurde ich auf der Station 4/3 der Orthopädie sehr sehr nett empfangen und die sehr nette, freundliche, zuvorkommende Pflege setzte sich über den gesamten Behandlungszeitraum im Krankenhaus fort.
An dieser Stelle an das Pflegeteam der Station 4/3 ein herzliches Dankeschön für diese herzliche, freundliche und zuvorkommende Pflege.
So etwas habe ich bisher sehr selten in einem Krankenhaus erlebt.
An die behandelnden Ärzte vielen Dank für die schnelle, kompetente, freundliche und komunikative Behandlung und Hilfe. Ich habe mich bei Ihnen sehr gut aufgehoben gefühlt.

Zu viele Köche verderben den Brei

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 04/21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Ärzte ,gute Pflege
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Patient der Urologie war ich mit der ärztlichen und pflegerischen Betreuung sehr zufrieden.Besonders muß ich die Leistung der Station loben ,die Trotz sehr viel Arbeit auch
kleine Arbeiten und Bitten immmer freundlich und zuvorkommend erledigt.

Einen Wermutstropfen hat mein Aufenthalt in Ihrem Haus gehabt.

Ich wurde ohne MEDIKAMENTE nach Hause entlassen.

So wurde ich nur 12 Stunden später vom Notarzt in die Urologie Mechernich eingewiesen.

Sehr große ,fast nicht zu ertragende Schmerzen im OP - Bereich.

Mittlerweile bin ich zu Hause und trete nächste Woche die Reha an.

Top Ärzte und Pflegekräfte

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Wohlfühlumgebung,
Kontra:
bei 130kg zu dünne Matratzen :)
Krankheitsbild:
Bandscheibenschaden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin am Freitag an ,einer Wirbelsäule durch Prof. Dr. Stein operiert worden.
Ich bin sehr zufrieden mit dem Ablauf. In den Vorgespräch wurde sich sehr viel zeit genommen und alles ausführlich erklärt. Es war meine erste OP in meinem Leben aber ich hatte zu keiner zeit angst vor dem Eingriff. Am Tag der OP wurde ich sehr fürsorglich behandelt. Die Pflegekräfte sind immer nett und sehr hilfsbereit gewesen, und das Essen echt lecker. Ich kann jedem empfehlen sich in die Obhut von Prof. Dr. Stein und seinem Team zu begeben.
Vielen Dank nochmals an alle die mir geholfen haben schnell wieder auf die Beine zu kommen.

Sehr zu empfehlen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Qualität Versorgung
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Spondylodese L5/S1
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde hier an einem Gleitwirbel L5/S1 mit Beeinträchtigung Bandscheibe von Herrn Prof. Dr. Gregor Stein operiert. Die OP war eigentlich in Siegburg geplant, dort wurden leider auf Grund Corona alle Op's abgesagt. Als Alternative wurde mir das Helios Bonn angeboten, Dr. Stein praktiziert auch dort.
Im Vorfeld (Oktober 2020) wurde ich ausführlich beraten und aufgeklärt zu Nutzen und Risiken der Wirbelversteifung. Alle Fragen wurden ausführlich beantwortet und jede Nachfrage auch.
Die OP ist gut verlaufen und die Genesung verläuft gut. Während des Aufenthaltes wurde ich gut betreut, hier auch ein Lob an die Schwestern und Pfleger. Ich wurde nie schnell und genervt abgefertigt, sondern freundlich und hilfsbereit versorgt. Die Verpflegung ist sehr gut.
Ich kann Dr. Stein sehr empfehlen!

Eine wirklich schlimme Erfahrung

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hab mich sehr unsicher gefühlt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (War dann ab 16.12.2020 nach 3 Tagen Intensivstation bis27.12.2020 in einem anderen Krankenhaus)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (s.o.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Hatte, wie gewünscht, ein Eizelzimmet)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Habe mich in der Notaufnahme für Patienten mit Verdacht auf Corona als Patient mit der Vorerkrankung COPD im Endstadium mit akuter Atemnot wirklich nur noch ausgeliefert gefühlt. Das Personal hat mich insbesondere bei dem Versuch eine Röntgendiagnostik durchzuführen derart unter Druck gesetzt, dass ich das Gefühl hatte, zu ersticken. Ein Toilettengang vor der Untersuchung wurde schlicht verweigert. Man wolle jetzt erst ein Lungen Ct durchführen:" Hopp oder Top....wir sind nicht nur für Sie hier!!!" "Aber ich bekomme keine Luft im Liegen!" "Sie kriegen Luft...!" wusste die junge Dame. Habe die Untersuchung im Endesffekt dann nicht hingekriegt zum einen wegen tatsächlicher Atemnot (wie sich bei einer späteren Untersuchung zeigte, zum Anderen wegen des tatsächlich vorhandenen Blasendrucks) Am nächsten Tag lief die Untetsuchung komplikationslos, weil die Blase entleert war und ich dem Krankheitsb7ld entsprechrnde Sauerstoffgabe(6l) bekam. Nach 6 Tagen wurde ich allerdings Knall auf Fall entlassen, weil iches bedenklich fand, ein Infusionsbesteck voll Luft in meine Vene laufen zu lassen.... Die examinierte Krankenschwester (auf meine Frage, ob sie examiniert sei, bejahte sie das jedenfalls) sagte, sie mache das immet so: die aufgelöste Antibiose wurde im Patientenzimmet mit dem Besteck verbunden, das Besteck an den Zugang des Patienten gesteckt .... vorher kein Spiegel, kein Füllen des Bestecks mit der flüssigen Antibiose.... Hätte ich geschlafen, hätte ich das nicht mal gemerkt, kannmir aber vorstellen, dass einem so ca 10ml Luft nicht gut bekommen. Jedenfalls bin ich dann sehr schnell rntlassen worden. Dass mir zrotz Lungrnentzündung nicht einmal freiwillig bei der Körperpflege geholfen wurde, muss nicht erwähnt werden. Wenn ich es irgendwie vermeiden kann, werde ich dieses Haus freiwillig n7cht mehr betreten

3 Kommentare

Slavi80 am 21.05.2021

Hallo ich habe eine Bitte wir sind in den gleichen Situation jetzt gerade, können Sie bitte vllt mit uns in Kontakt kommen, sie können mir gerne erstmal hier schreiben. Ich bitte um Verständnis:) vielen Dank im voraus!
LG

  • Alle Kommentare anzeigen

Leider schlecht!

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Aufklärungsgespräch der Ärzte)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Verwaltung freundlich
Kontra:
Kein Einfühlungsvermögen des Personals
Krankheitsbild:
OP einer Fraktur (Bein)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Stationspersonal sehr unfreundlich, meine schwerst sehbehinderte Tochter erhielt kaum Hilfe, weil man ihre Sehbehinderung nicht glaubte- obwohl sie nur 1 Auge hat. Immer wieder unterstellte man ihr Drogenkonsum- weil sie stark tätowiert ist. Menschlichkeit Fehlanzeige!!! Ich bin selbst Krankenschwester, aber die Lustlosigkeit dieses Pflegepersonals lässt einen erschaudern. Es mögen nicht alle auf der Station so sein, aber ein Großteil.

Sozialdienst

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20.20/21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Der soziale Dienst ist an inkompetent und Arbeitsverweigerung kaum zuz übertreffen.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Da Besuche zur Zeit nicht erlaubt sind, auch kein Einblick)
Pro:
Chirugie, Pflegekräfte, Küche
Kontra:
Sozialldienst
Krankheitsbild:
Humerusfraktur rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Betr.: Helios am Hardberg (ex. Malteser)

Der medizinische Ablauf war schon nicht optimal, denn bei der Notaufnahme, nach einem Sturz, wurde die Fraktur oberhalb des Handgelenks nicht entdeckt, sondern "nur" ein gebrochener Oberarm, trotz deutlich sichtbaren Hämatom!
Aufgrund von Schmerzen und einer starken Schwellung am Handgelenk, wurde dieses, Gott sei dank, vor der Oberarm OP dann doch noch geröngt und der Bruch entdeckt.
Beide Brüche wurden operativ versorgt, inklusive dem Einsatz eines künstlichem Schultergelenks. Die OP ist offensichtlich gut verlaufen,
Besprochener Entlassungstermin sollte frühestens Freitag der 8.01.21 sein. Unerwartet wurde der Entlassungstermin dann auf Mittwoch den 6.01.21 vorverlegt.
Leider war der Sozialdienst nicht, wie versprochen und auch üblich, in der Lage, innerhalb einer Woche, beim MDK einen Pflegegrad zu beantragen,- dafür reicht in der Regel ein Telefonat!
Und dies, obwohl der soziale Dienst (Frau Schug) schon am ersten Aufenthaltstag eine große Dringlichkeit hierfür feststellte und sofort einen "Eilantrag" stellen wollte. (Definiere "sofort" und "eilig")
Diese Versäumnisse führen nun dazu, dass der Antrag nun auf "normalen" Weg gestellt werden musste und keine rückwirkende Einstufung stattfinden kann, beziehungsweise auch Leistungen erst rückwirkend zum heutigen Datum in Anspruch genommen werden können, was natürlich auch finanzielle Auswirkungen hat.
Fazit :Sehr bedauerlich, dass eine inkompetente Sozialdienstmitarbeiterin die gute Arbeit der Pflegekräfte und Ärzte zunichte macht. Meine Mutter war mit der pflegerischen Versorgung und auch mit der Küche sehr zufrieden.
criticare.

Nie wieder!!!

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Notaufnahme
Kontra:
Menschlichkeit
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mittelfinger OP und weitere Behandlung

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alle behandelten Ärzte srhr gut
Kontra:
Zeitraum bis zur Behandlung lange.1-3 h
Krankheitsbild:
Mittelfinger Entzündung OP Betreuung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Warte Zeit ca.3h. Hohes Patienten Aufkommen Behandelte Ärztin sehr kompetent.OP sehr gut. Nachbehandlung sehr gut.

Malteser Krankenhaus Bonn-Duisdorf - super Erfahrungen gemacht !

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Tolles Krankenhaus)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hervorragend - verständliche und ausführliche Beratungen)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hervorragend - super und verständlich erklärt; schnelle Behandlungen ohne Komplikationen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schnell, hilfsbereit und unkompliziert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Es war alles vorhanden.)
Pro:
Das Ärzte- und Pflegeteam um Chefarzt Prof. Dr. Göke (Innere Medizin, Gastroenterologie und Diabetologie)
Kontra:
Keine negativen Erfahrungen
Krankheitsbild:
Pankriatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung)
Erfahrungsbericht:

Wegen einer Pankriatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse) habe ich 2 Wochen im Malteser Krankenhaus Bonn-Duisdorf verbringen müssen. Die 1. Woche lag ich auf der Überwachungsstation und die 2. Woche auf der Normalstation. Sowohl auf der Überwachungsstation, als auch auf der normalen Station, wurde ich hervorragend von Herr Prof. Dr. Göke (Chefarzt) und seinem Ärzte- und Pflegeteam betreut. Ich kann ausschließlich nur positives von meinem Aufenthalt im Malteser Krankenhaus berichten. Täglich wurde ich persönlich vom Chefarzt und vom Stationsarzt besucht und untersucht. Sämtliche Befunde und Ergebnisse wurden verständlich und ausführlich erklärt und die weiteren Vorgehensweisen mit mir zusammen besprochen. Das Ärzte- und Pflegeteam waren immer sehr freundlich und hilfsbereit, teilweise schon zu vorkommend. Ich kann jedem einen dortigen Aufenthalt empfehlen.

Rundum zufrieden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles super
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatektomie
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Ärzte und ein junger genialer Chefarzt, dem nichts zu viel war.
Verpflegung und Unterbringung waren sehr gut, es ist aber kein 5 Sterne Hotel.
Die Betreuung durch das Pflegepersonal war sehr gut.

Durchweg zufrieden

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Der menschliche Umgang
Kontra:
Krankheitsbild:
Rhizarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 12.03.2020 an der linken Hand wegen Rhizarthrose operiert. Auch wenn ich lediglich eine Nacht im Krankenhaus verbringen musste, kann ich absolut nur Positives berichten.
Ich hatte keinerlei lange Wartezeiten. Der menschliche Umgang war aus meiner Sicht vorbildlich, sowohl von den Ärzten wie auch vom Pflegepersonal. Man fühlt sich einfach gut aufgehoben. Handreichungen wie auch das „Brötchenschmieren“ waren kein Thema. JEDER hat sich erst einmal namentlich vorgestellt und die Betreuung während der Operation nahm einem alle Angst. Und sauber war es auch.
Daher kann ich dieses Haus nur empfehlen und bedanke mich auch noch einmal auf diesem Wege für die tolle Betreuung. Nun kann ich nur noch hoffen, dass die Operation auch Erfolg bringt.

1 Kommentar

LobBeschwerdemanagement am 30.03.2020

vielen Dank für Ihre ausführliche und sehr freundliche Bewertung in diesem Portal. Wir freuen uns sehr, dass Sie sich in der Handchirurgischen Abteilung in unserem Krankenhaus gut aufgehoben und durch unsere Mitarbeiter gut behandelt und betreut gefühlt haben. Gerne geben wir Ihr Lob an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team des Lob- und Beschwerdemanagements des Malteser Krankenhauses Seliger Gerhard

Die Handchirurgie-Ambulanz ist eine Zumutung

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Hat keine stattgefunden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ca. 30 min in der Radiologie für simple MRT-Bilder-Übertragung ins hausinterne System)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kann ich nicht beurteilen)
Pro:
Ruf des Chefarzts Dr. Richter
Kontra:
Wartezeit, Kommunikationsform, Nicht patientenzentriert, unhöflich Sprache, fehlende Wahrnehmung als Patient
Krankheitsbild:
Fremdkörperentfernung
Erfahrungsbericht:

Ich war bei der Ambulanz der Handchirurgie des Malteser Krankenhauses vorstellig. Leider musste ich trotz eines Termin, den ich vor drei Monaten erhalten habe, über 2 1/2 Stunden warten. Sowohl die Kommunikation als auch das Auftreten der Damen der Ambulanz-Annahme entsprach nicht den Gepflogenheiten die man sich als PatientIn wünscht. Vorallem Die ältere Dame der zwei Mitarbeiterinnen war unhöflich, genervt und nicht patientenorientiert. Als PatientIn wirkte man unerwünscht und nur als Abrechnungsobjekt.
Nach über zwei Stunden, und der Feststellung, dass Patienten, die nach mir kamen alle behandelt wurden, gab ich auf und habe die Ambulanz verlassen. Ich werde mich jetzt woanders behandeln lassen. Ich als Medizintechnik-Ingenieur, der beruflich bundesweit in verschiedenen Krankenhäusern und Unikliniken tätig ist, kann der Ambulanz der Handchriurgie des Malteser Krankenhaus nur ein Stern geben.
Die sehr lange Wartezeit, die unhöflich Kommunikation und die unzureichenden Prozessabläufe (z. B. 30 min in der Radiologie - für die simple Überspielung von einer MRT-CD ins hausinterne System) entsprechen nicht den gewünschten Standard.
Zur Klarstellung: Ich wurde nicht Dr. Richter behandelt, sodass ich nur über die Ambulanz im Allgemeinen sprechen kann.
Ich werde mich im Uniklinikum Bonn behandeln lassen.
Ich kann Ihnen die Ambulanz der Handchriurgie des Malteser Krankenhauses nicht empfehlen.

1 Kommentar

LobBeschwerdemanagement am 30.03.2020

vielen Dank für Ihre Rückmeldung bei Klinikbewertungen.de. Wir bedauern, dass Sie mit dem Aufenthalt in unserem Haus nicht zufrieden waren. Ihre angeführte Kritik greifen wir selbstverständlich auf und werden diese intern besprechen. Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team des Lob und Beschwerdemanagements des Malteser Krankenhauses Seliger Gerhard

Hier Fühlte ich mich Wohl und gut Betreut.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausführlich erklärt so das jeder alles Verstehen konnte)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super,wurde rundum Betreut.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gut Organisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ist halt kein Neubau)
Pro:
Super Freundlich und Kompetent
Kontra:
Wartezeiten...aber die hat man Überall
Krankheitsbild:
Meniskus Riss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war am 15.01.2020 zur Ambulanten Knie OP (Meniskus)im Malteser und Fühlte mich Dort bestens Betreut.
Die OP verlief sehr gut.
Alles von Anfang der Aufnahme(Vorbesprechungen,Untersuchungen,Narkosearzt usw.)war für mich von Anfang an Verständlich.
Auch während der OP wurde ich Rundum betreut und konnte Jederzeit Fragen Stellen,was aber nach der sehr Guten Vorab Info nicht Nötig war.
Ich möchte dem Ganzen Team hier noch einmal Herzlich Danke Sagen.

1 Kommentar

LobBeschwerdemanagement am 20.01.2020

wir freuen uns sehr, dass Sie sich in der Chirurgischen Abteilung unseres Hauses sehr gut aufgehoben fühlten und dieses mit Ihrer Rückmeldung zum Ausdruck bringen.
Dies ist eine sehr schöne Rückmeldung an das gesamte Team und zu ihrem täglichen Engagement für unsere Patienten. Sehr gerne geben wir Ihr Lob an alle Beteiligten weiter.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team des Lob- und Beschwerdemanagements des Malteser Krankenhauses Seliger Gerhard

Geriatrie arbeitet unprofessionell

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (eklatante Mängel auf allen Ebenen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unwillige Auskünfte und unfreundliche Behandlung)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (unzureichende Maßnahmen zur Wiederherstellung der Gesundheit)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Patienten werden völlig unzureichend behandelt
Krankheitsbild:
Weiterbehandlung nach Verkehrsunfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlechte Versorgung, die Belange älterer Menschen werden nicht berücksichtigt. Personal von unterschiedlicher Qualifikation, zu viele Schwestern und Pfleger beherrschen die deutsche Sprache nicht. Pflege der Patienten nachlässig. Ärztliches Personal unfreundlich.
Sinnvolle Maßnahmen wie Physiotherapie zur Mobilisierung werden nicht durchgeführt.

2 Kommentare

Thomas365 am 16.01.2020

Die Schilderung der Situation Ihres Angehörigen im Bonner Malteser-Krankenhaus läßt mich wieder daran erinnern, wie meine Mutter im Mai des vergangenen Jahres in einem anderen Malteser-Krankenhaus zu Tode gekommen war. Zunächst können Sie schon einmal erleichtert sein darüber, daß Ihr Angehöriger die "Behandlung" überhaupt überlebt hat. Bei meiner Mutter stellte sich die Situation - jedoch ausgehend von einer Clostridien-Infektion (aus dem ersten Aufenthalt im gleichen Haus) und den Folgen einer Exsikkose (paroxysmales VHF) - ähnlich dar: Ungenügende Eingangsdiagnostik, keine Zusammenarbeit mit der Kardiologie, wochenlange ärztliche Vernachlässigung(nicht einmal ein "grundsätzliches" Gespräch), Anstieg der "Retentionsparameter" (ohne mich zu informieren), Verlegung mit zunehmender Luftnot, Wassereinlagerungen und Mangelernährung (wg. Brechreiz) von der "Inneren" in die Geriatrie ohne jede weitere ärztliche Betreuung (auch keine Mobilisation), Rückgang der Harnausscheidung. Schließlich überrumpelt mich der Stationsarzt (Arzt in Weiterbildung albanischer Herkunft) mit dem Vorhaben, meine Mutter mit auf die Intensivstation zu nehmen. Dort ist es dann infolge einer (völlig kontraindizierten) Dobutamin-"Behandlung" zu einem Herzversagen gekommen. Insgesamt also eine Situation, wie man sie vielleicht in Osteuropa erwarten würde, nicht jedoch in einem wirtschaftlich erfolgreichen Kernland Europas!

  • Alle Kommentare anzeigen

Zwei neue Hüften innerhalb eines Jahres - alles gut verlaufen

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
abgenutzte Hüften
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter hat letztes Jahr 2 neue Hüften eingesetzt bekommen. Bis dahin konnte sie nicht mehr gehen und hatte starke Schmerzen. Wir waren sehr besorgt und befürchteten Komplikationen. Aber es ist alles gut verlaufen. Sie ist nun schmerzfrei und hat sich extrem schnell von beiden OPs erholt. Bei der Wiedererlangung ihrer Mobilität macht sie gute Fortschritte. Vielen Dank an die Orthopädie mit dem Operateur und seinem Team!

1 Kommentar

LobBeschwerdemanagement am 09.01.2020

vielen Dank für Ihre ausführliche und sehr freundliche Bewertung in diesem Portal. Wir freuen uns sehr, dass Sie mit der Behandlung und Betreuung Ihrer Mutter in unserer Orthopädischen Abteilung zufrieden waren. Gerne geben wir Ihr Lob an das Behandlungsteam weiter.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team des Lob- und Beschwerdemanagements des Malteser Krankenhauses Seliger Gerhard

Sehr empfehlenswert

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Medizinische Versorgung und Pflege sehr gut
Kontra:
Unterbringung könnte besser sein
Krankheitsbild:
Prostatektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 5.12. - 10.12.2019 in stationärer Behandlung in der Urologie des Malteserkrankenhauses. Schon das Vorgespräch sowohl bei dem Urologen als auch dem Anästhesisten fand ich sehr kompetent und beruhigend, so dass mir meine anfängliche Angst bzgl. der anstehenden Operation genommen wurde. Die Ärzte haben mir alle Fragen zur anstehenden Operation ausführlich und in einer freundlichen Atmosphäre beantwortet.
Mit der medizinischen Versorgung war ich sehr zufrieden. Ebenso war die Versorgung durch die Krankenschwestern- bzw. Pfleger sehr gut und ihre Geduld bei der doch großen Arbeitsbelastung fast schon bewundernswert. Auch das Essen war akzeptabel.
Einzig die Unterbringung in einem 3-Bett-Zimmer bei voller Belegung ließ zu wünschen übrig, da die Zimmer meines Erachtens hierfür zu klein sind. Hier merkt man dann doch, dass das Malteserkrankenhaus aus den 70er Jahren stammt. Die damaligen Vorgaben sind meines Erachtens heute nicht mehr zeitgemäß. Aber zum Glück dauerte mein stationärer Aufenthalt nur 5 Tage.

1 Kommentar

LobBeschwerdemanagement am 09.01.2020

vielen Dank für Ihre positive Bewertung in diesem Portal. Wir freuen uns, dass Sie mit Ihrem Aufenthalt und der medizinischen und pflegerischen Versorgung in der Urologischen Abteilung des Malteser Krankenhauses Seliger Gerhard zufrieden waren. Gerne geben wir Ihr Lob, aber auch Ihren Hinweis auf die baulichen Gegebenheiten, an die Verantwortlichen weiter.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team des Lob- und Beschwerdemanagements des Malteser Krankenhauses Seliger Gerhard

Mit 80 KG zu schwer, um mobilisiert zu werden

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Junge Schwestern noch in Ausbildung, wollten gerne mehr tun, wurde aber nicht zugelassen
Kontra:
Krankheitsbild:
Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Hygiene ließ sehr zu wünschen übrig. Meine Mutter würde in 5 Wochen ein mal geduscht, nicht mobilisiert und hat ausser Fango keine Behandlung erfahren. Stimmt so auch nicht, die Blasenentzündung und der grippale Infekt wurde mit Antibiotika behandelt. Waren durch krankenhauskeime übertragen. Meine Mutter die vorher noch im Rollstuhl mobil war, würde Bettlägerig entlassen. Die Keime vom Malteser KH, machen ihr weiter zu schaffen. Sie liegt nun auf Intensiv, Dank der so guten Pflege. Nie wieder da hin.

2 Kommentare

Thomas365 am 11.11.2019

Hallo Poldi2011, bei meiner inzwischen "routinemäßigen Durchsicht" von Klinikbewertungen bin ich auf Ihre Bewertung des Bonner Malteser-Krankenhauses gestoßen. Es tut mir außerordentlich leid, was z. Zt. mit Ihrer Mutter geschieht, die Schilderungen kommen mir sehr bekannt vor. Ich habe selbst meine Mutter aufgrund einer völlig inadäquaten Behandlung bei einer ansonsten wochenlangen Vernachlässigung in einem anderen Malteser-Krankenhaus im Mai ds. Jahres verloren. Wenn Ihre Mutter jetzt auf der Intensivstation liegt, ist höchste Konzentration geboten. Bestehen Sie auf einem grundsätzlichen Gespräch mit dem Oberarzt/ der Oberärztin und lassen Sie sich in keinem Fall vom Stationsarzt abwimmeln. Bei einer Blasenentzündung werden häufig Flourchinolone verordnet, trotz eindringlicher Warnungen selbst offizieller Stellen. Es ist sicher ein "Antibiogramm" erstellt worden, aus dem mögliche Alternativen hervorgehen. Wichtig ist auch, daß die eingesetzten Medikamente keine nierentoxische Wirkung aufweisen. Diesbezüglich sollten Sie sich (durch Herausgabe der Blutuntersuchungen; Kreatinin, Harnstoff, Harnsäure, GFR) auch vergewissern, daß es zu keiner Verschlechterung der Nierenwerte kommt. Hinsichtlich der Intensivstation sollte sichergestellt sein, daß keine überflüssigen, risikobehafteten Maßnahmen zur Anwendung kommen (z. B. Katecholamine zur Herzstimulation etc.). Sobald Ihre Mutter die Intensivstation verläßt, sollten Sie sehr zeitnah die Verlegung in ein anderes Krankenhaus (sog. "Vollversorger", bundesweites Unternehmen) anstreben. Man kann sich auch "auf eigenen Wunsch" entlassen, zu Hause könnte dann ggfs. über einen erneuten Notruf die Einweisung in ein anderes Haus erreicht werden. Für meine Mutter war es leider schon einige Tage zu spät. Ich wünsche Ihrer Mutter alles Gute!

  • Alle Kommentare anzeigen

Wärmstens zu empfehlen

Orthopädie
  |  berichtet als Arzt oder Einweiser   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
hervorragende Kompetenz und Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüftarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe die Abteilung Orthopädie im Malteserkrankenhaus primär für meine Mutter gewählt aufgrund der hervorragenden Kompetenzen des Leiters der Abteilung, Prof. Wallny. Seine sehr begabten und besonderen Talente als Operateur und gleichzeitig als Mensch haben meine Mutter wunderlich schnell genesen lassen. Auch sein gesamtes professionelle und einfühlsame Team an Ärzten, Pflegepersonal und Physiotherapeuten hat dazu beigetragen. Ich kann die Abteilung von ärztlicher Seite nur wärmstens empfehlen!

1 Kommentar

LobBeschwerdemanagement am 28.10.2019

wir freuen uns sehr, dass Sie sich in der Orthopädischen Abteilung unseres Hauses sehr gut aufgehoben fühlten und unser Ärzte- und Pflegeteam so ausdrücklich loben. Dies ist eine sehr schöne Rückmeldung an unsere Mitarbeiter zu ihrem täglichen Engagement für unsere Patienten. Sehr gerne geben wir Ihr Lob und Ihren Dank an alle Beteiligten weiter.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team des Lob- und Beschwerdemanagements des Malteser Krankenhauses Seliger Gerhard

Voll zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr erfahrene Leute
Kontra:
Krankheitsbild:
Fuß Versteifung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo erst einmal vielen Dank für die herzliche Aufnahme und besonders dem netten und geduldigem Team der Aufnahmen trotz vollen Gängen bewahrten sie absolut die Ruhe sehr kompetent in der Beantwortung der Fragen jedes Krankenhaus sollte so nettes und kompetentes Personal haben ich wurde am fuss operiert und es ist alles gut gelaufen von der Aufnahme bis zur OP und Entlassung perfekt vielen Dank denn so wird einem unheimlich große Angst genommen

Sehr unfreundliche Dame in der Notaufnahme Reception

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1919   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Unfreundliche Personal in der Notaufnahme
Kontra:
Krankheitsbild:
Wegen Akuten Knieschmerzen hin gegangen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Lange Wartezeit bei Notaufnahme.Sehr
Unfreundliche Personal,besonders die Dame, die seit Jahren an der Aufnahme sitzt.

Immer wieder gerne

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallenblasenoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr zufrieden. Sehr kompetent, sehr freundlich. Ob Ärzte oder Plege.

Medizin top - aber nie wieder freiwillig dieses Krankenhaus

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zweibettzimmer entsprechen nicht mehr dem Standart, Bad viel zu eng und nicht behindertengerecht (Rollstuhl))
Pro:
ärztliche Leistung, Freundlichkeit des Pflegepersonals, sehr gute Physio-Abteilung
Kontra:
Organisation ist chaotisch, Unterbringung und Verpflegung sind nicht wirklich Stand für Privatpatienten.
Krankheitsbild:
Spalthautdeckung am Fuss
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik könnte eigentlich trotz des Alters gut sei. Leider starke Mängel im organisatorischen Bereich. Im Haus nimmt man leider den Brandschutz nicht ernst. Ständig werden Reservebetten auf dem Flur geparkt, blockieren Wandhydranten oder Notausgänge. Zusammen mit den obligatorischen Pflege- und Verbandwagen teilweise kein Durchkommen. Zweimalige Beschwerde brachten keine dauerhafte Abhilfe. Bei der Aufnahme wurde Blut entnommen, nach einer Stunde noch einmal, weil ein Röhrchen gegessen wurde. Am nächsten Morgen mußte der Arzt wiederum Blut abnehmen, weil die Proben vom Vortag auf der Station vergessen und nicht ins Labor gebracht wurden.
Innerhalb sechs Wochen Aufenthalt wurden tatsächlich sieben mal morgens die Tabletten falsch gestellt. Trotz Vier-Augen-Prinzips.
Von Beginn meines Aufenthaltes an scheinbar Probleme mit der Klinikwäsche. Die Nachtschwester läuft in OP-grün, weil keine weiße Personalkleidung vorrätig. Höhepunkt: am Sonntag 14.7. gibt es im gesamten Haus keine Handtücher mehr - Körperpflege muss entfallen.
Reaktionszeiten auf den Schwesternruf sind viel zu lange: abends wurde ein mehrfach gestürzter Patient eingeliefert, die Nacht war für uns um 03:30 zu Ende weil mein Bettnachbar vor Schmerzen schrie: ein dementier 91-jährige Patient war ins Zimmer geschlichen und hatte sich ins Bett auf meinen Bettnachbarn fallen lassen. Schwesternruf über Klingel: Fehlanzeige, lautes Rufen auf den Gang raus: Fehlanzeige. Der Senior hatte Spaß, war aber nicht zum Aufstehen zu bewegen. Abhilfe brachte erst ein Telefon-Anruf bei der Pforte, die dann zur Nachtschwester weiterverband. Nach ges. 30 Minuten kam endlich Hilfe.
Auch bezeichnend: abends wird ein anderer dementer Mitpatient vermisst. Morgens drei Polizisten vor dem Zimmer: der Vermisste hatte sich einfach auf der Station in ein Bett in einem nicht belegten Zimmer gelegt. Dort hatte man ihn aber offensichtlich nicht gesucht!

Weitere Bewertungen anzeigen...