Helios Klinikum Berlin-Buch

Talkback
Foto - Helios Klinikum Berlin-Buch

Schwanebecker Chaussee 50
13125 Berlin
Berlin

138 von 294 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

296 Bewertungen

Sortierung
Filter

fachlich und menschlich überzeugend

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
fachliche Kompetenz und Empathie
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Erfahrungsbericht:

Als Brustkrebspatientin fühlte ich mich im Helios Klinikum fachlich sehr gut beraten und behandelt. Mich haben der organisatorische Ablauf und die OP-Vorbereitung überzeugt, alles hat auch so stattgefunden wie im Vorgespräch mitgeteilt. Beide Brustkrankenschwestern sowie eigentlich jede Person, mit der ich zu tun hatte, waren mitfühlend und hilfreich. Die OP selbst ist gut verlaufen, die Narbe sieht so aus, dass ich gut damit leben kann und keine Angst davor haben werde,wenn beispielsweise im Schwimmbad jemand die Narbe sieht.
Die Bestrahlungen in der Strahlenklinik dauern noch an, auch hier möchte ich die unglaubliche Freundlichkeit der Schwestern und Ärzte hervorheben, die gelassen blieben, egal wie voll es im Wartebereich war.
Herzlichen Dank.

Tolles OP-Ergebnis

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustverkleinerung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von Anfang an sehr gut informiert und beraten. Alle Fragen wurden beantwortet. Das Ärzteteam ist sehr nett und einfühlsam. Es geht nicht um ein schnelles Ergebnis, sondern um ein optimales.
Vielen Dank dafür!

Nie wider Helius

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
ignorant
Krankheitsbild:
Verschluß der Venen zum Fuß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Helius besteht aus unsensiblen arroganten Personal.Mein Mann sollte Heute operiert werden um 08.00 Uhr es wurde verscoben auf 11.00 Uhr. Kann vorkommen seit dieser Zeizt bekommen wir keinen Ansprechpartner, der uns sagt ob alles überstanden ist. Alle 2 Std wird gesAGT RUFEN SIE IN 2sTUNDEN AN: dANN WAREN WIR PERSÖNLICH DORT ;DIE GLEICHE NICHTSSAGENDE aNTWOR: nUN HABEN AUF ANRATEN DER sCHWESTER um 20 Uhr angerufen und wieder die Antwort in 2 Std wieder anrufen Haben Angehörige keine Recht in ihrem Haus aus eine Anwort was da nso lange dauert. Antwort. Wissen sie was sie den Vewamndten damit antun im ungewissen zu lassen. Würde Euch das gefallen wenn ein Angehöriger im Krankenhaus ist diese ignoranz und Überheblichkeit-Es sind bei meinem Mann viele Fehler gemacht worden nun noch das Krankenhausdirektor wurde angeschrieben , die Kranken klasse informiert. So können Paztienten und Angehörige nicht behandelt werden. Das leistet sich nur das Helios Einen Stand setzen wurde gesagt dauert etwa 45 Minuten. Ich würde jeden von diesem Krankenhaus abraten.Jeder Hinweis wird von Angehörigen wird arrogant ignoriert.Deswgen kam es zu Fehlbehandlungen.

Entfernung der Schilddrüse mit ABBA Methode

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr erfahrener Chirurg, kompetente und umfassende Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Morbus Basedow
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund von Morbus Basedow musste mir die bereits stark entzündete Schilddrüse entfernt werden. Bei der Suche nach OP-Methoden stieß ich auf die ABBA Methode, die im Helios Klinikum Berlin Buch durchgeführt wird. Ich habe schnell einen Beratungstermin erhalten und ein sehr informatives Gespräch mit dem Operateur geführt. Er wies mich darauf hin, dass bei MB das Risiko von stärkeren Blutungen besteht. Die SD ist wegen der Entzündung stärker durchblutet und das Gewebe kann bereits zersetzt und verklebt sein. Im schlimmsten Fall hätte während der OP auf den Halsschnitt gewechselt werden müssen, außerdem sind allgemein die Risiken aufgrund der Entzündung etwas erhöht (z.B. Verletzung des Stimmbandnervs, Entfernung der Nebenschilddrüsen). Hier wurde ich schnell beruhigt, da es sich bei ihm um einen sehr erfahrenen Operateur handelt, der auf eine hohe Zahl an erfolgreich durchgeführten OPs zurückblicken kann.
Ich entschied mich für die OP und erhielt innerhalb von einer Woche einen Termin. Einen Tag vor der Operation standen in der Klinik die Voruntersuchungen an (Blutentnahme, HNO Untersuchung) und das Narkosegespräch. Auch hier traf ich auf sehr freundliche Mitarbeiter und trotz des hohen Andrangs bei den Narkoseärzten wurden alle Fragen ausführlich beantwortet.
Die OP konnte ohne Halsschnitt durchgeführt werden, danach hatte ich aber eine vorübergehende Stimmbandlähmung aufgrund der Verklebungen, wodurch der Nerv laut HNO Arzt etwas "beleidigt" war. Nach einigen Terminen bei der Logopädie und etwas Geduld kam die Beweglichkeit aber zurück und inzwischen habe ich meine volle Stimme zurück.
Ich bin sehr froh, dass ich mich für diese OP Methode bei einem erfahrenden Chirurgen entschieden habe, da die Risiken in meinem Fall erhöht waren. Ich habe keine Folgeschäden und kann nun besser und beruhigter leben, als ich es noch mit Schilddrüse als "tickender Zeitbombe" tun konnte. Und das ohne Halsschnitt und darauf folgender Narbe.

Anästhesie mega toll, OP super, stationär schlecht

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Aufklärung zur OP)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Anästhesie und OP)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Kommunikationsfluss, Weitergabe von wichtigen Informationen bezgl. OP und Nachsorge lückenhaft)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (KINDERchirurgie absolut nicht kinderfreundlich gestaltet, schmutzig)
Pro:
Anästhesie und OP
Kontra:
Sauberkeit, Freundlichkeit, Informationsfluss sehr schlecht
Krankheitsbild:
OP Einweisung Paukendrainage, Polypen, Entfernung einer Zyste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir wurden super aufgeklärt, es war klar das erst während der OP entschieden wird ob eine Drainage erfolgt oder nicht.
Die Anästhesisten waren super toll. Unser Kleiner ist 1 Jahr und 5 Monate alt. Die Flüssigkeit, die die Kinder vor der OP zu trinken bekommen brachte nicht die erwünschte Wirkung,daher bekam er nochmal nasal etwas,auch das brachte keinen Erfolg.Er schrie und tobte nach wie vor und wurde leider nicht ruhiger
Wie wurden sehr einfühlsam begleitet, da natürlich auch wir als Eltern sehr unter der Situation gelitten haben. Auch fachlich halte ich sehr viel von Krankenhaus Berlin Buch.

Nach der OP im Aufwachraum hieß es, er hat Röhrchen bekommen, sowie Polypen und Zyste entfernt bekommen. (Information aus dem PC)

Nach 3h (nach mehrmaliger Nachfrage weil mein Mann zu unserem 2. Sohn musste) kam eine Dame aus dem ärztl. Dienst um uns zu erzählen das nichts gemacht wurde außer die Zysten Entfernung.

Was denn nun???
Einer weiss vom anderen nichts :(

Mittagessen bekamen wir erst auf Nachfrage meines Mannes um 13.30 Uhr - für meinen Sohn. Ich bekam nichts. Essenbestellung gab es auch keine.
Achso ja, essen durfte er nichts festes sagte dann die Dame die meinem Mann das Essen für unseren Sohn gab.
Wir gaben ihm schon Boulette weil er solchen Hunger hatte. Niemand gab uns zuvor diese Information.
Station:

Wir bekamen ein Einzelzimmer, worüber wir uns sehr freuten.
Leider war das Zimmer schmutzig. Riesen Spinnweben hingen an der Decke runter, auf dem Bett lagen Haarbüschel, im Badezimmer in der Dusche war alles voller Haare im Abflusssieb.
Das Zimmer war absolut nicht kinderfreundlich eingerichtet. Kalt, kaputte Wände... Wirklich nicht schön. Die Betten sind gefühlt aus den Nachkriegszeiten. Wenn man mit seinem Kind im Bett liegt und sich nicht bewegen kann, viele Eltern kennen das sicher, kann man nichts machen. In unserem Dorf Krankenhaus kann man alles vom Bett aus steuern.(Jalousie, Bett verstellen, Fernseher, Licht, Essenbest. )

Wir erhielten auch keine Informationen zur weiteren Vorgehensweise. Wann wieder Kita zb, Wundversorgung

Inkompetent

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
mangelnde Hilfe
Krankheitsbild:
Durchblutungsstörung Bein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Heliusklinik sollte sich mal mit Maria Heimsuchung informieren wie man medizienisch mit Patienten umgeht. Leiser hat die Maria Hemsuchung keine Gefäßchirurgie, somit mußte mein Mann ins Helius. Seit Tagen massive Wassereinlagen und jeder Mensch weiß, da muß gehandelt werden, nur Helius weis das nicht. Das kann schnell in die Lunge steigen und das Herz wird gefährdet. Zum Wochenende ist so wenig Personal. Das Essen für kranke Mensche ist nicht besundheitsfördern nur ein Füllstoff.Jeden Abend die gleichen Scheiben Wust und jeden Abend die gleiche Scheibe Käse. Kein Wechsel. Auch da sollten sie sich von Maria Heimsuchung beraten lassenAber sa allerschlimmste ist das sie die gut eingestellten Medikamente geändert haben, und alles durcheinander gebracht haben und keine Reaktion auf die massive Wasseinlagerung Nie wieder Helius.

Keine gute Leistung von offenbar überlastetem Personal

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Krankenhaus in Wohnnähe
Kontra:
Hoher Kostendruck und schlechte Behandlung des Patienten
Krankheitsbild:
Verkehrsunfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider kann ich nicht viel positives zu unserer Erfahrung mit der Rettungsstelle schreiben. Meine Frau wurde am 24.07.19 mit einem RTW nach einem kleinen Verkehrsunfall gegen 17.15 Uhr in die Rettungsstelle gebracht. Blut abnehmen, Monitoring, EKG wurden gleich nach Ankunft gemacht, jedoch musste sie dann bis 21.00 Uhr warten, bis weitere Untersuchungen gemacht wurden. Es wurden wohl leider auch Patienten verwechselt.
Meine Frau hatte das Gespräch zwischen Schwestern mitbekommen, dass eingentlich Sie hätte zum röntgen hätte geholt werden sollen, aber eine andere Frau geholt wurde.
Ich als Ehemann kam dann gegen 18:30 Uhr in der Klinik an und durfte nicht zu meiner Frau, musste draußen im Wartebereich warten.

Meine Frau hatte aufgrund der Hitze sehr großen Durst, hatte 16:00 Uhr das letzte Mal etwas getrunken, durfte aber nichts trinken. Man wüsste ja noch nicht, was sie hat, wurde mitgeteilt.
Ich wollte dann den Leiter der Rettungsstelle sprechen, das ginge nicht, der wäre ja nicht da. Ein Arzt kam dann 40 Minuten später und pampte mich an, dass statt mit mir zu reden, hätte er jetzt meine Frau behandeln können.

Die Frau des Unfallverursachers wurde zur Krönung bei gleichem Beschwerdebild auch noch deutlich früher untersucht und konnte dann gehen.

Schwestern und Arzt waren genervt und ließen dass die Patienten und Angehörigen spüren. Die Krönung war dann, als wir zu Hause den Arztbericht gelesen haben und feststellten, dass ein Teil der Befundung gar nicht zu meiner Frau passte.

Angeblich hätte sie eine Wunde auf der Nase und war bei der Untersuchung nicht kooperativ. Also bin ich nochmal hin, ja, tut ihnen leid und haben es geändert. Also alles in Allem keine gute Leistung der diensthabenden Schicht. Schade, dass offenbar der Kostendruck so hoch ist, dass die Patienten darunter leiden müssen. Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung. Alter und neuer Befund liegen mir vor.

1 Kommentar

HeliosKlinikumBerlinBuch am 25.07.2019

Sehr geehrter Herr,
vielen Dank für Ihr Feedback zur Notfallbehandlung Ihrer Frau in unserer Rettungsstelle. Ihre Rückmeldung nehmen wir sehr ernst und zum Anlass, die Behandlungssituation an diesem Abend nachzuprüfen. Gerne würden wir den von Ihnen geschilderten Punkten genau nachgehen, mit Ihnen direkten Kontakt aufnehmen und bitten Sie um eine persönliche E-Mail an notfallzentrum.berlin-buch@helios-gesundheit.de.

Vielen Dank und freundliche Grüße

Ihr Helios Team

Bewertung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 29.5. Wurde mir ein neues Hüftgelenk eingesetzt.
Schon bei der Vorbereitung zur Op gab es den ersten Zwischenfall.Da es zu einer Verspätung bei der OP kam,musste ich im Vorbereitungsraum mehr als 40 Min.auf der harten engen Liege liegen,da ich aber auch schon am Rücken operiert wurde,fiel mir das sehr schwer und ich fragte ,ob es keine Erleichterung gibt,es kam ein Arzt?oder was auch immer und er teilte mir mit, er könne mich auch wieder nach oben bringen,es wäre kein Gefängnis. Nach kurzen Disput und meiner Bemerkung,kann er ja machen,aber ob er das aushält.danach beachte er mir dann ein Kissen und spritzte mir ein Schmerzmittel.
Mal davon abgesehen,das meine Wunde nicht zuheilte und ich dort 17 Tage zubrachte,kümmerten die Schwestern sich lievevoll um mich und spendeten mir Trost. Als dann die Nachricht kam,das ich ein zweites Mal operiert werden sollte,war ich am Boden zerstört.
Aufgefangen hat mich dr.Fehlberg der sehr sensibel mit der Sache umging.und wieder waren die Schwestern für mich da.
Ich mache es jetzt kurz.
Auf einer Station wo ständig frischoperierte sind,Betten nur von Hand verstellbar,Deckbetten schwer das man sie kaum auf der Wunde ertragen kann,Kopfkissen nur Klumpen.
Das Reinigungspersonal kann man nicht als solches bezeichnen und für mich hat Essen nicht so die Bedeutung, aber das war selbst für mich unerträglich.
Ich war froh ,das ich nach 17 Tagen das Haus verlassen konnte.Buch für mich nie wieder.
Nein Dank gilt aber nochmals den Schwestern der Station und Dr. Fehlberg

Geburt in Buch, jederzeit wieder

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sauber, neu, kompetent
Kontra:
Manchmal etwas unfreundlich
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Anfang Mai zur Entbindung im Helios Berlin Buch und war zufrieden. Ich hatte bis zuletzt Beckendlage und wurde von der leitenden Oberärztin sorgfältig und selbstbestimmend betreut. 

Die zum Entbindungszeitpunkt anwesende Hebamme, war ein wahrer Ruhepol und strahlte viel Kompetenz aus. Meine Entbindung war nach etwas um 2 Std geschafft.

Da ich auf Grund eines Blasensprungs abends, allerdings ohne Wehen ankam, bot man uns ein kostenloses Doppelbett in Kreissaalnähe (Wehenzimmer) an. Ich sollte Kräfte sparen und mein Mann war an meiner Seite. Am nächsten Morgen wollte man einleiten. Und das war gut, denn 2 Std später ging es dann auch los.

Nach der Entbindung konnten wir eins der (ja teuren) Familienzimmer ergattern. Wir wollten das eigentlich nicht unbedingt. Aber ganz ehrlich, ich war froh, mich dort die 2 Nächte sicher aufgehoben zu fühlen und mich um nichts kümmern zu müssen, außer um mein Baby.

Zu der Wöchnerinnenstation muss man sagen, dort ist der Ton nicht zimperlich. Aber es ist nun mal kein Hotel und bestimmt oft kein leichter Job. Wir waren stets freundlich - das bekamen wir dann auch im Laufe unseres Aufenthalts so zurückgespielt.

Vielen Dank ????

1 Kommentar

HeliosKlinikumBerlinBuch am 24.07.2019

Sehr geehrte Frau Patientin,
herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes. Das Team vom Geburtenzentrum bedankt sich bei Ihnen für die ausgezeichnete Bewertung. Alles Gute weiterhin für Sie und Ihre Familie und freundliche Grüße
Ihr Helios Team

3 Wochen Helios Aufenthalt

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzteteam und viele Schwestern machen einen tollen Job
Kontra:
Einige machen Dienst nach Vorschrift
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meinen Unfall hatte ich bereits Anfang April (Weber C Frakturund offener Innenknöchelbruch).
Ich habe fast ausschließlich positive Erfahrungen gemacht, fühlte mich gut beraten und betreut und hatte immer Vertrauen in das Arztteam.
Aufgrund einer Nekrose an meinem Fuß musste zusätzlich noch eine Lappenplastik Op durchgeführt werden. Ich möchte mich auf diesem Wege bei allen Ärzten bedanken, besonders bei Moritz Hyper und Dr. Tessmann, sowie Dr.Kricheldorf. Auch die ambulante Nachbetreuung und Kontrolle verlief unkompliziert und reibungslos.
Die Schwestern machen einen tollen Job, Schwester Antje ist hier hervorzuheben.
Natürlich gibt es auch Schwestern, die nur Dienst nach Vorschrift machen, diese gibt es jedoch in jedem Job.

1 Kommentar

HeliosKlinikumBerlinBuch am 18.07.2019

Sehr geehrte Frau Patientin,
vielen Dank für Ihre hervorragende Bewertung unserer medizinischen Qualität und Ihre Weiterempfehlung. Die Teams der Unfall- und Plastischen Chirurgie freuen sich sehr, wenn ihre Leistungen so anerkannt werden.
Wir wünschen Ihnen weiterhin gute Genesung und senden Ihnen auf diesem Wege freundliche Grüße
Ihr Helios Team

Bewertung der Notaufnahme (nicht Innere Abteilugn!!!)

Innere
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unzumutbar für Menschen, die im Notfall Hilfe benötigen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Medikament wurde verabreicht
Kontra:
es gibt sonst nicht!!!! Gutes zu berichten
Krankheitsbild:
akkuter Bluthochdruck mit starken Kopfschmerzen und Übelkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Achtung - diese Bewertung betrifft ausschließlich die N o t a u f n a h m e s t e l l e!!! (eine Abteilung musste ausgesucht werden, da die Notaufnahme nicht vorhanden ist - leider!!!)
Es betrifft die Behandlung durch das Personal, welches in der Nacht vom 13.07.-14.07.2019 dort Dienst hatte (nach 22.00 Uhr)!!
Meiner Bekannten ging es den kompletten Samstag mit sehr hohem Blutdruck schlecht. Sie versuchte, diesen allein in den Grff zu bekommen. Da gegen 22.00 Uhr auch starke Kofschmerzen und Übelkeit hinzu kamen und beides Hinweise für evtl. Herzinfarkt oder Schlaganfall sein könnte, bat sie mich, sie in die Notfallstelle zu begleiten.
Wir kamen dort um 22.09 Uhr an, um von einer absolut unfreundlichen Schwester, die uns das Gefühl gab, sie wegen "nichts" zu belästigen, empfangen zu werden. Insgesamt saßen wir bis ca. 3.15 Uhr dort - es wurden Untersuchungen getätigt. Wobei der Arzt sich beschwerte, dass die Schwestern kein Blut abnehmen würden (wieso eigentlich nicht - das ist doch Tätigkeit der Schwestern??!!). Zudem hat sich das Personal absolut keinen Zacken aus der Krone gebrochen, d.h. sie hat es überhaupt nicht interessiert, dass dort Menschen die ganze Nacht saßen, die Hilfe benötigen. Die Abfertigung erfolgte absolut langsam und wiederwillig!!! Nach über 5 Stunden !!! (Achtung - der Wartesaal war n i c h t !! voll und es kamen auch keine permanten Kranktentransporte), gab der Arzt Entwarnung. Als meine Bekannte die Schwester bat, den Zugang aus ihrem Arm zu entfernen, kam als Antwort: Das hätten Sie doch schon selbst machen können .....
Sorry, das ist die Krönung der Frechheiten an sich!!
Wer sich in diese Notaufnahme begibt, braucht keine Feinde!
Ich hoffe sehr, dass diese Zeilen in die entsprechenden Hände kommt und hier mal Ordnung geschaffen wird. Mit Gesundheitssystem und Hilfe in der Not hat DAS!!! nichts zu tun.

1 Kommentar

HeliosKlinikumBerlinBuch am 15.07.2019

Sehr geehrter Herr, sehr geehrte Dame,
vielen Dank für Ihr Feedback zur Behandlung Ihrer Bekannten in unserer Rettungsstelle. Die Zufriedenheit unserer Patienten und auch der Angehörigen ist Anspruch an unsere tägliche Arbeit. Umso wichtiger sind uns konstruktive Rückmeldungen, damit wir uns weiter verbessern können.
Wir haben verstanden, dass Sie mit der Behandlungssituation in dieser Nacht, mit Wartezeiten und Abstimmungen des Teams unzufrieden waren. Gerne würden wir diesem negativen Eindruck genau nachgehen und bitten Sie um eine persönliche E-Mail an notfallzentrum.berlin-buch@helios-gesundheit.de oder auch an meinung.berlin-buch@helios-gesundheit.de.

Vielen Dank und freundliche Grüße
Ihr Helios Team

Wartezeit

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gute Behandlung
Kontra:
Lange Wartezeit
Krankheitsbild:
Schulterluxation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Wartezeiten des Krankenhauses Helios Buch sind mit der Wartezeit auf einen Zug dessen Abfahrtdatum unbekannt ist vergleichbar. Die Krankenschwestern sind zum Teil äußerst unhöflich und respektlos. Auf eine einfache Frage bekommt man fast immer eine unverschämte Antwort. Erfahrungsbericht: Die Wartezeit für die Entfernung eines einfachen Infusionszugangs betrug 3 Stunden. Der Artzt ließ sich ewig nicht blicken und die Krankenschwestern waren wie gewohnt sehr unfreundlich und INKOMPETENT!

1 Kommentar

HeliosKlinikumBerlinBuch am 15.07.2019

Sehr geehrter Herr, sehr geehrte Dame,
vielen Dank für Ihr Feedback zur Behandlung Ihres Bekannten in unserer Unfallchirurgie. Es freut uns, dass Sie die medizinische Behandlung als „gut“ bewerten. Schade ist, dass Sie uns aber trotzdem nicht weiterempfehlen. Umso wichtiger sind uns Ihre Rückmeldungen zum Service, damit wir uns auch dort weiter verbessern können.
Wir haben verstanden, dass Sie mit der Wartezeit und den Antworten auf Ihre Fragen unzufrieden waren. Gerne würden wir dem genau nachgehen und bitten Sie um eine persönliche E-Mail an unfallchirurgie.berlin-buch@helios-gesundheit.de oder auch an meinung.berlin-buch@helios-gesundheit.de.

Vielen Dank und freundliche Grüße
Ihr Helios Team

Grandios!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische Qualität auf Top Niveau, Informationen im Vorfeld
Kontra:
Teilweise längere Wartezeiten, Lautstärke auf der Station
Krankheitsbild:
Hodenkarzinom (OPs, Chemotherapie)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit der Diagnose Hodenkarzinom ins Helios Krankenhaus Berlin-Buch eingeliefert. Der Termin für die 1. OP (Hodenentfernung) wurde sofort auf den nächsten Tag angesetzt, persönliche Wünsche bezüglich Anästhesie wurden berücksichtigt und ich wurde sehr umfassend aufgeklärt.

Bei der nachfolgenden Chemotherapie inkl. Portimplantation wurde seitens der Ärzte und Schwestern sehr darauf geachtet eine gute Atmosphäre zu schaffen (teilw. Einzelzimmer, keine schwer kranken Bettnachbarn usw.)
Auf alle Probleme wurde (trotz Personalmangels) schnellstmöglich und sehr sehr einfühlsam eingegangen. Man merkt den Mangel an Personal auf der Station, aber die Schwestern sind bemüht trotzdem alles für den Patienten zu geben.

Die nachfolgende Operation (Lymphadenektomie) wurde von Chefarzt durchgeführt, der auch für Gespräche im Voraus (auch vor Chemotherapie) jederzeit zur Verfügung stand und einem mit gut verständlichen Infos und in einer sehr ruhigen und sachlichen Art schnell alle Ängste nahm.

Ein großes Lob auch an die Anästhesie. So viel Einfühlungsvermögen findet man selten.

Daumen Hoch! Diese Station und die Klinik ist mehr als empfehlenswert!!

1 Kommentar

HeliosKlinikumBerlinBuch am 15.07.2019

Sehr geehrter Herr Patient,
vielen Dank für Ihre hervorragende Bewertung unserer medizinischen Qualität und Ihre Weiterempfehlung. Das Team der Urologie freut sich darüber, dass es Sie so gut unterstützen konnte und Sie sich gut aufgehoben gefühlt haben. Einige Abläufe werden wir prüfen, um die Wartezeiten für unsere Patienten weiter zu optimieren. Wir haben Ihr Lob auch an das Anästhesieteam weitergeleitet.
Alles Gute für Sie und freundliche Grüße
Ihr Helios Team

Wer ist die Sonne

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (wurde erst am 20.06. operiert, also kann ich noch nicht endgültig bewerten)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Problem wurde nach dem Öffnen des Armes erkannt
Kontra:
wird erst in zwei Monaten endfernt
Krankheitsbild:
Tumor im Arm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wohne in Stralsund, mit einer kleinen Verdickung am Arm in die Poliklinik, nichts für uns, bitte zum Krankenhaus in Stralsund, nichts für uns, in Berlin Buch sind die Spezialisten, also 250km gefahren, Aufnahmegespräch und wieder mit einem OP-Termin in der Tasche nach Hause. Zum Termin wieder hin, Aufnahme, noch ein paar kleine Gespräche und Untersuchungen, und am nächsten Morgen in den OP. Leider war nicht das drin, was draußen drauf stand, um sicher zu gehen wurde eine Gewebeprobe entnommen und das ganze wieder zu. Für gewöhnlich wird das untersucht und nach 14 langen Tagen bekommt man Bescheid. Bei mir klappte es nach 2 Tagen, und ich weiß jetzt, das es gutartig ist und ich mir das nach Wunschtermin entfernen lassen werde, in Berlin- Buch...
Warum glauben viele Schreiber, Sie sind der Mittelpunkt des Universums, alles muss sich um Sie drehen? In dieser Klinik gibt es über 1000 Betten, das heißt 1000 Menschen mit großen und sehr kleinen Problemen, ich habe auf meinem Flur Patienten gesehen, da musste ich erst mal im Netz schauen, was dort gemacht wird(weltweit fast einmalige OPs)Übrigens wurde bei mir im Zimmer am Samstag die Gardinen abgenommen

Völlig Überfordert!!

Nephrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Sehr schnelle Rechnungausstellung!)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (War vor 20 Jahren alles neu!)
Pro:
Polnisch für Anfänger wäre von Vorteil!
Kontra:
Leider kein Sprachlehrgang angeboten
Krankheitsbild:
Lungenentzündung,COPD, MRSA
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahme erfolgte nach Vorstellung in der Notaufnahme. Nach der ersten Untersuchung und der
Anamnese wurde ich schon nach 10 Stunden auf die
Nefrologie Station in ein Einzelzimmer gebracht.

Einzelzimmer wegen dem MRSA- Keim den ich habe.
Hätte ich keinen Keim, hätte ich ihn bestimmt da bekommen.Der Vorhang am Fenster voll mit niedlich kleinen Tieren.Das WC schmutzig und unbelüftet.
Nach nachfragen zum Reinigen des Vorhangs, wurde mir versprochen, es Zeitnah zu erledigen.
Ich hab es aber nicht mehr erlebt.


Nach 3 Tagen wurde ich in ein 2 Bettzimmer, zu einem Totkranken Krebspatienten verlegt.
Vermutlich war er Immun gegen MRSA-Keime oder er hatte sich in dem verdreckten Zimmer bereits angesteckt. An den Wänden im Zimmer klebte noch das Blut, und andere getrockneten Sekrete der vorherigen Patienten.
Die Reinigung des Fußboden, erfolgte sehr oberflächlich.
Wichtig war das mitbringen der eigenen Medikamente,
weil es nicht möglich war die benötigte Arznei
zu besorgen.
Die behandlung des MRSA-Keims sollte
mit Nasensalbe und Mundwasser erfolgen.

Die Schwestern fanden das verabreichen der richtigen Medizin auch für Überbewertet.
Man soll nehmen was einem gebracht wird, auch wenn ein anderer Name und andere Zimmernummer aufgemalt war.
Bitte keinen Widerspruch bei den älteren Schwestern.
Die Auswahl des Mittagsessen war meist wie eine
Lotterie.
Bettbezug wechseln wurde nur widerwillig und nach mehrmaligen Nachfragen und Zählung der Blutflecken, gestattet. Die Hygiene kann man nicht beanstanden. ES GIBT KEINE
Die Sanitären Anlagen waren sehr kuschelig, da es
keine funktionierende Lüftung gab.(auf der gesamten Station)
Ich bin froh, das ich wieder zu Hause bin.

Zurück im Leben

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Gehirntumor, gutartig
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 14.6. wurde ich von meinem Hirntumor befreit.
Mein Dank gilt Fr. Dr. Ryang und der ganzen Mannschaft.
Ich bin beeindruckt, was heute alles möglich ist.
Die Mitarbeiter und Pfleger geben alle ihr Bestes.
Dankeschön, Heidrun Kühnl

Beschwerde

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
0 Punkte
Kontra:
Keine Kommunikation
Krankheitsbild:
HNO/Tumor entfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte HNO Abteilung,
mein Mann wurde nach einer Magenspiegelung auf die Intensiv verlegt, ich als seine Frau mache mir große Sorgen, es hält kein Arzt für nötig mich mal anzurufen. Oder das eine Schwester von der Station dies an einem Arzt weiterleitet, so daß ich angerufen werde.
KOMMUNIKATION, sollte mal drüber nachgedacht werden.
Ehefrau von Hans - Joachim Hering

Das mutete ich mir nicht bis zum Schluß zu!

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018-19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fabrik Charakter)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keinerlei Auskunft über Nebenwirkungen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beschwerden wurden übergangen, oder abgewürgt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Bin befreit und bekomme in einer Tour Rechnungen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Wenn voll, dann muß man stehen)
Pro:
Es wurde mir empfohlen
Kontra:
Der Empfehler hatte keine Ahnung
Krankheitsbild:
Brustkrebs mit Lungenmethastasen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider bin ich durch diese Gentherapie, gegen Brustkrebs erst recht krank geworden.. Der Tumor ist zuvor stark geschrumpft, da ich auf Levo Polamidon Tropfen bestand, die ich bereits 3 Wochen zuvor bekam.. Diese ambulante Tumortherapie/deren Mitarbeiter reden mit den Patientinnen im Befehlston, damit die bloß gefügig bleiben. Das einzige was die interessiert ist, ob Patientin das gesponsorte Gift verträgt, aber andere Klagen überhören die glatt. Und so musste ich 5 Wochen mit einer Unterleibsinfektion rumlaufen und hatte die Giftbeschwerden ( über die mich natürlich vorher keiner aufklärte) und Bauchkrämpfe, Ausfluß, später noch Blut dazu, herumlaufen! Danach brach ich diese Nummer ab und flog stattdessen in den Urlaub, was viel mehr für meine Gesundheit taugte, als diese Onkologinnen/Gynäkologinnen zusammen!
Des Weiteren wollen die sogar bestimmen, wo die Flexüle hin soll - da musste ich die echt dran erinnern, das ICH das per Gesetz zu entscheiden habe, aber ungesetzlich kommen die sich dabei gar nicht vor. Und die eine Schwester, denkt wohl, sie hätte die Weltherrschaft, denn sie schreit die Patientinnen generell an, wenn diese nicht perfekt für"Frau Doktor" funktionieren. Dabei hätte Frau Doktor besser zu funktionieren und nicht zu ignorieren, was SIE nicht interessiert. Frau Patientin, wird behandelt wie Dreck, denn die sind schließlich nur dafür da, um die internen Kassen klingeln zu lassen. Mir persönlich kommt jedes Lächeln dort aufgesetzt vor...Ich bin schockiert, angesichts des Umstandes, das zur Krebsdiagnose+Metasthasen auch noch ein Ton angeschlagen wird, als wäre Frau im Bootcamp, mit unverhohlener Herablassung Seitens der Ärzte. Nie wieder!!!

Empfehlenswert

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Lange Wege)
Pro:
Austattung
Kontra:
Lange Wege
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Engagement auf der Station trotz dem üblichen Personalmangel sehr gut. Essen und Cafeteria in Ordnung. Med.Betreuung sehr gut.
Danke.

keine fachkräfte für behinderte kinder

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche beratung?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (gefaxte berichte kommen selten an, man braucht für alles einen schriftlichen antrag)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
gibt es noch fachpersonal
Krankheitsbild:
down-syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

wir sind seit jahren patient im spz und müssen sowohl auf arzttermine als auch überweisungen ewig warten und mehrfach nachfragen. die arztbesuche sind dann sehr schnell, untersuchungen in jacke das übliche, bei verdacht auf skoliose auch gerne mit kompletter kleidung. verordnungen bekommt man nur sehr schwer bis gar nicht.

Beseitigung Schallleitungsstörung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundliches und kompetentes Team.
Kontra:
Krankheitsbild:
Schallleitungsstörung mit Hörverlust
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte am 1.4.2019 eine geplante Ohren OP.
Schon bei der vorstationären Aufnahme war ich sehr positiv vom modernen Erscheinungsbild des Empfangsbereiches überrascht.
Die Schwestern im Empfangsbereich waren trotz des hohen Patientenaufkommens durchgehend sehr freundlich und hilfsbereit bei allen aufkommenden Fragen.
Bei der Stationsaufnahme am Operationstag wurde ich ebenfalls sehr freundlich empfangen.
Die Operation selbst verlief sehr zufriedenstellend.
Nach der Operation wurde ich von den behandelnden Ärzten und dem Stations-Team weiterhin hervorragend und sehr Fachkompetent betreut.
Auf jeden Fall fühlte ich mich persönlich angesprochen und wurde nicht wie eine „Nummer“ behandelt.
Das gesamte HNO-Team hatte trotz hoher Arbeitsbelastung immer ein offenes Ohr für die Befindlichkeiten der einzelnen Patienten.
Im großen und ganzen kann ich die HNO-Abteilung jedem weiter empfehlen.

Geburt mit Hindernissen und offenen Fragen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Kreissaal unzufrieden, Wöchnerinnenstation sehr zufrieden)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Kreissaal unzufrieden,unzureichend, Wöchnerinnenstation sehr gut)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Kreissaal unzufrieden, OP keine Aussage, Erstuntersuchung Baby prima, Kontrollen bei mir prima)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (OP Verlauf war gut, Untersuchungen dannach ok, Abläufe im Kreissaal absolut unzufrienden)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ausstattung ist prima.)
Pro:
Betreuung, Unterstützung und Verständnis der Schwestern auf Wöchnerinnenstation
Kontra:
Schlechte Beratung, Aufklärung und Information im Kreissaal
Krankheitsbild:
Präeklampsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Entbindung liegt schon 3,5 zurück, ich habe auch lange überlegt ob ich dazu etwas schreibe.
Mein Eindruck zur Ausstattung der Klinik in dem Bereich war sehr gut beim Tag der offenen Tür, daher viel meine Wahl auch auf Buch. Ich fühlte mich in den Räumen wohl und freute mich auf die Geburt.
Leider kam es anders. Ich hatte sehr schlechte Werte (Leber, Eiweiß, Blutdruck, massive Wassereinlagerungen >20Kg) musste im letzten SW-Monat alle 2 Tage zur Kontrolle, Verdacht Präeklampsie.
Ich wurde immer wieder nach Hause geschickt mit den Worte ...es nicht gut, aber auch nicht ganz schlimm, wir können noch warten... -. Eine detaillierte Beratung, Suche nach Alternativen erfolgte nicht. Ich drängte dann auf eine Einleitung, da ich das Gefühl hatte dem Kleinen geht es nicht mehr gut. Wurde von den Ärzten aber auch hier eher gefühlt belächelt auf Grund meiner Sorge. Die Wahrscheinlichkeit, dass aufgrund meiner massiven Wassereinlagerungen der normale Geburtsweg vielleicht nicht möglich sein könnte wurden nicht untersucht!! Normalerweise dann Kaiserschnitt planmäßig als Alternative. Die Aufklärung zur Einleitung waren eher mässig. Ich stellte mich danach auf 3-5 Tage Wartezeit ein, bekam aber schon nachts die Wehen.
Wurde wenig betreut. Keiner berücksichtige, gefühlt im Nachgang, meine Krankenakte! Ich bekam nur auf mehrfaches Nachfragen eine PDA. Die Hebamme betreute mich sporadisch. Dann auch noch Schichtwechsel. Ab da kam nur Jemand auf Nachfrage (Mein Mann ging direkt zum Tresen!). Es waren 2x Zwillingsgeburten neben an und weitere. Die waren, ich will es nicht sagen, aber gefühlt Wichtiger. Die Wehen ließen nach, Wehentropf, keine Wehen. Als ich anmerkte es wäre doch besser einen Kaiserschnitt zumachen (10 h in Wehen), PDA vorhanden, da meine Werte wie Blutdruck etc. immer schlechter wurden, (ständiger Alarm) wurde mir gesagt,diese Entscheidung liegt nicht bei mir. Dann passierte es: bei meinem Kleinen führten die ständigen vergeblichen Versuche in den Geburtskanal zu kommen, zu massiven Stress. Die Herztöne fielen ab, setzten sogar aus. Mein Blutdruck jenseits von gut böse. Dann auf einmal 3 Hebammen, 2 Ärzte (zuvor nicht da)da!!HEKTIK!!!! NOTKAISERSCHNITT!! Erst jetzt Kontrolle per Ultraschall des Geburtswegs, der Sauerstoffsättigung des Babys etc.. Gott sei Dank war OP noch möglich.Absolutes Gefühl von alleine gelassen werden. Mein Mann wurde mit dem Neugeboren dann in Wartebereich gesetzt, da keine Zimmer bereit.

Zufriedener Patient

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Einzelzimmer versprochen nicht realisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Medikamentengabe korrigiert
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Arbeit der Neurochirurgie ist geprägt von dem Bemühen,mit viel Kompetenz zu diagnostizieren sowie ein Vertrauensverhältnis zwischen ARZT und Patient aufzubauen. Durch gutes Management und freundliches Personal fühlt man sich als Patient gut betreut und aufgehoben.

Keine Empfehlung für Neurochirurgische Station

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Eine Ärztin hat sich intensiv um das Leiden meiner Frau bemüht.
Kontra:
Behandlung und Umgangston entsprachen nicht der Würde des Pat.
Krankheitsbild:
Vom Rücken ausgehende extreme Beinschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Über die Rettungsstelle kam meine Frau wegen extremer Schmerzen im rechten Bein, ausgehend vom Rücken, auf die Neurochirurgische Station. Dort sollte eine endgültige Diagnose und Schmerztherapie stattfinden.
Die ersten beiden Tage mußte meine Frau sich weiter mit Schmerzen quälen. Nach Intervention meiner Tochter wurde die Medikation etwas erweitert, so daß eine Schmerzlinderung eintrat. Weil die MRT keine signifikanten Befunde ergab, wurde ein Teil der Medikamente kurzfristig vom diensthabenden Arzt wieder abgesetzt, ohne meine Frau vorher zu informieren. Somit waren die extremen Schmerzen wieder da und die Schwestern konnte ihr, da nichts verordnet, auch nichts verabreichen. Die ausgefüllte Schmerzkurve am Bett führte weder zu Nachfragen noch zur Anpassung der Behandlung. Nach einer weiteren Intervention meiner Tochter bei der Chefarztvisite wurde das abgesetzte Medikament wieder verabreicht. Erst nach einer Woche fand eine einmalige physiotherapeutische Behandlung statt. Eine endgültige Ursachenklärung der Schmerzen fand nicht statt. Ein Entlassungsmanagement erfolgte nicht. Die im Entlassungsbericht aufgeführte Medi-kation war unvollständig. Die Würde des Patienten - Güte - Einfühlungsvermögen sind bis auf wenige Ausnahmen bei Schwestern und Ärzten Fremdworte!

Beschwerde

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
schlechte Fürsorge
Krankheitsbild:
HNO OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Liebe HNO Station,
Danke an Sie,das Sie es nicht geschafft haben,meinen
Mann zu versorgen.
Er hat Ihnen 3 mal Bescheid gegeben das er Durchfall hat und in dies in die Hose gegangen ist. Sie haben es bis zum Morgen nicht geschafft Ihm eine Windel zu besorgen und Ihn eventuell sauber zu machen.
Das ganze Zimmer roch danach,auch dies hat Sie nicht gestört.Als ich Heute gegen 10:00 Uhr eintraf,war ich es ,die meinen Mann gewaschen hat und Windeln besorgt hat.
Angeblich war kein Material vorhanden,ist es so schwer
ein Hygiene Artikel zu besorgen.?
Können Sie sich vorstellen ,wie peinlich dies meinem
Mann war?
Auch sollten einige Schwestern an Ihrer Freundlichkeit arbeiten,man kann mir als Ehefrau gern etwas sagen,aber bitte im angemessenen Ton.
Klar haben Sie viel zu tun,verstehe ich alles,aber bitte kümmern Sie sich um Patienten,die sich mehrfach bei Ihnen melden.

Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal, hilfsbereit, freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung 1 Woche vor Termin
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr nettes und einfühlsames Team auf der Entbindungsstation! Ebenso auf der Wöchnerinnen Station waren alle sehr nett und hilfsbereit. Arzt hat super Arbeit geleistet (Notkaiserschnitt), konnte am gleichen Tag schon sitzen und am nächsten Aufstehen! Narbe super verheilt, ohne Probleme. Mein Sohn nun 1 Jahr und wohlauf. Ein sehr tolles Krankenhaus!

Beschwerde

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es gibt nichts positives
Kontra:
Nicht nochmal
Krankheitsbild:
HNO/Tumor entfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es wurde nicht für wichtig erachtet mich anzurufen und mir mitzuteilen, daß mein Mann (Patient) im Zimmer gestürzt ist. Als ich dort ankam, erfuhr ich es von seinem Bettnachbar. Auch das er jetzt auf eine andere Station verlegt wurde, hielt es keiner für nötig es mir mitzuteilen. Ich weiß das die Schwestern viel zu tun haben, aber kurz mal zum Telefon greifen und mir Bescheid zu geben ist nicht zu viel verlangt, zumal ich mir große Sorgen um meinen Mann mache. Die Freundlichkeit mancher Schwester lässt zu wünschen übrig. Auch erwarte ich mehr Respekt mir gegenüber. Mit freundlichen Gruß Ute Hering

Unmöglicher umgang mit altem menschen

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Sturzverletzung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Grausam.88 jähriger patient wartet 4h in der rettungsstelle nach sturzverletzung und seit 2h auf das röntgen

Unsensible HEBAMMEN

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Personal, schlechte Betreuung und Aufklärung
Krankheitsbild:
Entbindung nach Einleitung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsensible Hebammen! Nach Einleitung begannen nachts die Wehen. Also diese immer schmerzhafter wurden, kam ich ans CTG. Ewig kam keiner mehr ins Zimmer. Ich klingelte weil ich vor schmerzen nicht mehr auf der Seite liegen konnte. Aufstehen wurde mir untersagt. Auch nach mehrmaligem Fragen.
Dann wUurde mir auch noch gesagt, dass ich ja gar keine Schmerzen haben kann, weil das CTG in diesem Moment keine Wehe aufzeichnet. Auf den Schmerztropf musste ich 3 h warten. Eh endlich mal was passiert ist. Ernst genommen wurde man auch nicht und als dasie Kind dann da war , wurde man zur Krönung auch noch nach 30 min ausm Kreißsaal gefahren.
ORGANISATION gleich 0. Was schon bei der Aufnahme begann, wo man stundenlang als Hochschwangere im WarteBereich warten musste und keiner hat mal gefragt, ob alles okay ist.
Die Entbindung des eigenen Kindes sollte was wunderschönes sein! Aber aufgrund der schlechten Betreuung war es das Gegenteil

im Regen stehen gelassen

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Mittelohrentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine gestriger Erfahrung in der Rettungsstelle für Kindermedizin empfand ich als Mutter sehr enttäuschend. Ich verstehe ja, dass es allen kleinen Patienten schlecht geht und dass der Reihenfolge nach behandelt wird. Die diensthabenden Ärztinnen hätten aber zwischendurch auch mal den wartenden Patienten eine kurze Aufmerksamkeit und Info geben können, wenn die Wartezeit, die ohnehin schon ziemlich lange dauert, sich aufgrund einer Aufnahme eines Notpatienten ins Unendliche verlängert, vorrübergehend die anderen Patienten im Regen stehen gelassen werden, weil fast 1 Stunde überhaupt kein Arzt/in sich überhaupt blicken lässt in der Notaufnahme. Ich weiß, dass alle Geduld haben müssen, mein Sohn hatte unübersehbar sehr starke Ohrenschmerzen und konnte sich kaum aufrecht halten vor Schmerzen, es war eine wartende Tortur, die ich nach 2 1/2 Stunden beendet habe, weil der Schlaf meinen Sohn dann eingeholt hat. Beim heutigen Kinderarztbesuch stellte sich eine starke Mittelohrentzündung heraus, die wirklich in akuter Form sehr sehr schmerzhaft ist. Mag sein, dass sie nicht dringlicher behandelt werden muss als andere Leiden, aber es hätte ja wenigstens mal eine Ärztin in der Rettungsstelle bleiben können. So wußte man ja überhaupt nicht, wann und ob es überhaupt irgendwann weitergeht.

Unkompetente Schwester ! ....sowie Sorgfaltspflicht verletzt ?

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr traurig,aber wenn man am Patienten nichts mehr verdient wird einfach entlassen.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Leider nein
Kontra:
Falsche Aussagen von Seitens der Schwester/ Entlassung mit Beschwerden / Patient einfach gehen lassen / Fahrlässigkeit
Krankheitsbild:
Schwellung des Zäpfchens
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn kam als Nofall, mit einer für alle Mediziner ungewöhnlichen Schwellung des Zäpfchens, in die HNO Abteilung Berlin Buch. Eine Schwester versuchte mir klar zu machen es wäre alles nicht so schlimm und ich Zitiere „er sollte sich nicht so anstellen“ .Ich bekam von ihr nur falsche Informationen über den Zustand meines Kindes.Dies stellte sich raus als der Vater mit dem Arzt sprach. Dann ist er entlassen worden und die selbe Schwester konnte mir nicht sagen wo mein Kind sich zu dem Zeitpunkt aufhielt. Dieser hatte bereits die Klinik verlassen ohne das jemand davon wusste.Er wurde einfach rausgeschmissen...mit 16 Jahren. Ich finde das Verhalten von der Schwester unverantwortlich! Auch wenn es sich hierbei nicht mehr um ein Kleinkind handelt gibt es doch sicher eine Aufsichts - oder Sorgfaltspflicht.Verantwortungslos finde ich auch das Verhalten der Ärzteschaft, die einfach meinten sie könnten nichts weiter tun und entlassen das Kind mit unveränderten Befund und Schmerzen .

Tolles Team

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Essen ist verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Ärzteteam der plastischen Chirurgie ist freundlich und sehr kompetent.
Ich fühle mich zu jedem Zeitpunkt ernst genommen und in guten Händen.

Schade

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Es gibt ja auch hilfedürftige Menschen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte
Kontra:
Pflege
Krankheitsbild:
Schilddrüsen Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich würde am 5.3.19 aufgenommen Aufnahmegespräch und Blutentnahme wurden vom Pflegedienst auf dem Gang ! durchgeführt Die Arztgesräche fanden separat unter 4 Augen statt. Es sollte eine Schilddrüsen Op durchgeführt werden.
Am Op Tag erhielt ich eine Beruhigungstablette und war schon sehr müde bei der Narkoseeinletiung. Nach der Op hatte ich einen Asthmaanfall und es wurde mir mit Notfallspray schnell geholfen. Die Schwestern kümmerten sich sehr lieb um mich. Auf Station ging dann eine Schwester mit mir zur Toilette beim ersten Mal. Als ich Schmerzen hatte gab mir eine Schwester 1 Packung Paracetamol 500 mg und sagte ich kann davon aller 4 Stunden eine Tablette nehmen Mir fiel es aber schon schwer das Wasser runter zu schlucken. Ich hatte einen dicken Verband dran und konnte auf Grund der frischen Naht kaum schlucken Ich hatte noch 2 Zugänge liegen über die man hätte ganz bequem ein Schmerzmittel laufen lassen.
Die Nachtschwester erkannte eine Nachblutung rechtzeitig und gab mir ein Schmerzmittel über den Zugang so dass ich mich wie neugeboren fühlte Der Diensthabende Arzt operierte mich zeitnah Im Aufwachraum wurde mir die Infusion nur zur Hälfte gegeben und das Schmerzmittel wurde gleich ab gemacht da die Vene zu war. Auf Station wurde dann das erste Mal mit mir wieder zur Toilette gegangen
In der ganzen Zeit hat niemand gefragt ob er mal mein Bett glatt ziehen kann - wenigstens am Op Tag hatte ich das gedacht Bei Schmerzen würde ich nur gefragt ob ich genug Paracetamol Tabletten habe.
Auf Station wurde Bereichspflege durchgeführt so dass man manchmal lange warten musste bis die zuständige Schwester kam 2 Tage nach der 2. Op würde ich entlassen.
Es waren alle nett Besonderer Dank an die Nachtschwester die die Nachblutung schnell erkannte.
Es gibt sicherlich viel zu tun Ich komme auch aus der stationären Pflege aber 3 Stunden nach einer Schilddrüsen Op Tabletten schlucken war mehr als heftig Zumal ich dann auch noch eine Kehlkopfentzündung bekam und das Schlucken kaum noch möglich war.
Die Ärzte waren sehr kompetent und die Naht sieht man heute schon kaum noch nach 10 Tagen

Bewertung Helios Kliniken Berlin Buch 03.2019

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Trichterbrust
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tolles Ärzteteam, tolles Pflegerteam, alle sehr kompetent! Hygienezustand ist ausgezeichnet! Bin mit dem Eingriff an sich sehr zufrieden! Verpflegung ist leicht über dem Durchschnitt. Schöner Kampus zum Spazieren.

Nie wieder

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Niere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es gibt leider nur an einer Hand abzuzählen super Gesundheitspfleger_innen. Nur wenige sehr wenige Ärzte sind dem Patienten nett zugewandt. Die Verpflegung ist die Katastrophe. Nie wieder würde ich freiwillig in dieses Krankenhaus gehen. Es würde alles anders aussehen als Privatpatient. Meine im Nachgang der Operation entstandenen Probleme wurden von den Ärzten runtergespielt und wurden noch nicht einmal im Arztbief aufgenommen. Nach der Operation bin ich mit einer tauben Unterlippe aufgewacht die eine Woche später immer noch taub ist. Der Versuch bei mir einen Schmerzkatheter zu legen wurde nach dem 7. Versuch dann erfolglos beendet.
Also mein Fazit NIE WIEDER

Akutschmerzbehandlung stößt auf fragenden Patienten

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nur mal so zur Info. Wer sich in diesem Krankenhaus behandeln lassen will, dem sei geraten FINGER WEG ! Die totale Massenabfertigung im Sinne der Finanzvermehrung. Ärzte sind ständig in Zeitnot, sie haben keine Zeit - was sie auch deutlich machen und sagen. Der Patient ist dort nur eine Ware, ein Stück Handelswert welches Geld einbringt. Verpflegung und Sauberkeit lassen ebenfalls zu wünschen übrig. Einzige positive Erfahrung sind die Schwestern und Pfleger, nettes sich kümmerndes Völkchen. Der einstige Gute Ruf vom Krankenhaus Berlin Buch ist verblasst....

Alles in allem zufrieden

Hämatologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz
Kontra:
Anonymität
Krankheitsbild:
Lymphom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war hier 2018 in Behandlung eines Lymphoms und recht zufrieden. Der chefarzt ist spezialisiert auf lymphome und bringt zu dieser krankheit eine große kompetenz ins Team. was lymphome betrifft sind sie sehr auf dem neuesten stand.

Die ärzte der leukämien+lymphome station b1-31 sind teils sehr nett und kompetent, teilweise aber auch unerfahren oder kurzangebunden. Einer ist sehr ungeduldig und manchmal unfreundlich.
Auf station ist häufig spürbar, dass zu wenig personal da ist. Oft klingelt man ewig, bis jemand kommt und die pfleger*innen sind gestresst. aber das ist ja scheinbar heute überall so. Die abläufe funktionieren trotzdem okay. Es gibt zu viele azubis, unqualifierte leasing-kräfte, etc. aber der kern des teams ist echt auf zack und die haben viel ahnung.
Das essen ist sehr schrecklich. in der grossen cafeteria kriegt man aber ganz gute sachen.
Hygiene könnte manchmal besser sein (Bad sah manchmal nicht so aus, als würde es sehr gründlich gemacht).

In der hämatologie/onkologie-ambulanz muss man manchmal etwas länger warten, aber das scheint ja heute auch zu überall so zu sein. die chemo-schwestern dort sind sehr proffessionell und die abläufe gut strukturiert.
Mein behandelnder arzt ist toll und der arzt, der ihn vertreten hat, ist auch nett.

die rettungsstelle ist schrecklich. Bei Immunschwäche durch chemotherapie ist das wirklich kein guter ort: unterbesetzt und schmutzig. aber um im notfall auf die station zu kommen geht die aufnahme nur dort. Das ist sehr ärgerlich.

Alles in allem merkt man, dass es ein riesiges, anonymes krankenhaus ist, in dem man halt nur eine nummer ist. Aber die größe hat andererseits auch den vorteil, dass alles da ist, was man braucht.
Bei allen nebenwirkungen wurde ich weitergeleitet in die entsprechende abteilung, sei es Magenspiegelung, gynäkologie, die ganzen tests wie CT, PET-CT, usw. Alles hier im Haus. Und ein freund, der radiologe ist, meinte sie haben gute neue maschinen.

nicht ausgezeichnet, aber schon ganz gut.

Skandalös

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Geldschneiderei
Kontra:
Unprofessioneller Laden
Krankheitsbild:
Beratung über OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach drei Stunden Wartezeit erfahren wir im Behandlungszimmer das die Oberärztin nicht die Kompetenz hat uns zu beraten und die Oberärztin die uns den Termin für montags gegeben hat nur mittwochs sprechbereit ist. Wie toll ist das denn? An der Annahme konnte sie es ja nicht sagen weil dann kann Sie ja keine Beratung berechnen. Ein Schelm wer böses dabei denkt. Wir werden uns eine andere Klinik suchen um das Geld der Krankenkasse zu verblempern.

1 Kommentar

HeliosKlinikumBerlinBuch am 21.02.2019

Sehr geehrte/r Angehörige/r,
vielen Dank für Ihr kritisches Feedback.
Wir sind Ihren Hinweisen nachgegangen. Unsere Recherche hat ergeben, dass die von Ihnen beschriebene spezielle Sprechstunde tatsächlich nur mittwochs stattfindet. Es scheint hier zu einem Missverständnis gekommen zu sein. Die behandelnde Ärztin ist davon ausgegangen, dass Ihnen das bekannt war, als sie mitteilte "Bitte nächste Woche mit allen Unterlagen und Befunden wiederkommen". Dafür bitten wir Sie um Entschuldigung. Trotz einer sehr vollen allgemeinen Orthopädie-Sprechstunde und vielen Akutpatienten wollte die Ärztin für allgemeine orthopädische Fälle Sie nicht unverrichtet gehen lassen und sich Ihres Anliegens annehmen. In Abstimmung mit der Anmeldung und Ihnen hat sie sich bereit erklärt, Sie beide noch an diesem Tag persönlich zu sprechen und nicht zwei Tage im Unklaren zu lassen.
Bitte haben Sie Verständnis, dass wir an dieser Stelle aufgrund des Datenschutzes nicht konkret auf weitere Details eingehen können, um Sie als unseren Patienten zu schützen. Gerne können Sie sich direkt an uns wenden: meinung.berlin-buch@helios-gesundheit.de, um Ihre Fragen zu klären.

Vielen Dank und freundliche Grüße
Ihr Helios Team

Tumor-Op

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Keine Anzeige für Patientenaufruf)
Pro:
Geld kassieren
Kontra:
Unprofessioneller Laden
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Einzige was reibungslos funktioniert ist das Durchziehen der Krankenkarte. In der Annahme muss man die Ohren spitzen, wenn man aufgerufen wird. Wer schlecht hört hat Pech gehabt. Helios ist und bleibt ein Laden der von den Shareholder abhängig ist. Solange die Gelddruckmaschine läuft ist alles OK. Das Einzige was hier stört, sind die Patienten. Wir warten nun zwei Stunden auf eine OP-Beratung. Wie soll man zu so einem unprofessionellen Verein Vertrauen haben. Die haben nur die Kohle im Visier aber niemals den Patienten. Wir werden uns sicher noch einmal überlegen, ob wir hier für eine OP die dicke Kohle abgreifen lassen.

1 Kommentar

HeliosKlinikumBerlinBuch am 11.02.2019

Sehr geehrter Herr Patient, sehr geehrte Frau Patientin,
vielen Dank für Ihr Feedback.
Die Zufriedenheit unserer Patienten ist Anspruch an unsere tägliche Arbeit. Umso wichtiger sind uns konstruktive Rückmeldungen, damit wir uns weiter verbessern können.
Wir haben verstanden, dass das Aufrufen im Wartebereich für Sie zu leise erfolgt und Sie länger als gedacht gewartet haben. Es tut uns sehr leid, dass Sie darum so unzufrieden waren. In einem Krankenhausbetrieb kann es leider immer wieder zu Verzögerungen bei vereinbarten Terminen kommen. Grund sind meistens Notfälle oder andere Situationen, in denen einem Patienten umgehend geholfen werden muss. Wir bitten dies zu entschuldigen und hoffen auf Ihr Verständnis. Gerne können Sie sich auch noch einmal direkt an uns wenden: meinung.berlin-buch@helios-gesundheit.de. Schildern Sie uns hier bitte möglichst genau, wann und wo Sie einen Termin hatten, dann können wir konkret schauen, woran es in Ihrem Fall gelegen hat.
Für Ihre bevorstehende Operation wünschen wir Ihnen alles Gute und vor allen Dingen viel Gesundheit.


Vielen Dank und freundliche Grüße
Ihr Helios Team

Zufrieden mit der OP an der Prostata

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal, Schwestern, Arzt nett und fürsorglich
Kontra:
Essen nicht so dolle, Bettwäsche hätte man einmal mehr wechseln können
Krankheitsbild:
Verengung der Protata
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 16. 1. 19 - 19. 1. 19 auf der Station der Urologie und kann behaupten, dass ich zu zu 97 Prozent zufrieden war.
Nettes Personal, nette Betreuer.
3 Prozent muss ich abziehen, weil das Essen ( wie überall in den Krankenhäusern) nicht so dolle war.
Morgens die Schrippen, na ja, Mittags die verdammten Dampfkartoffeln, abends die sogenannte Wasserwurst, naja. Jut, man ist natürlich nicht im Hotel.
Noch eine Kleinigkeit zum mäkeln: Durch meine Op verlor ich hier und da etwas Blut, im Bettzeug
waren Blutflecken, aber es wurde nicht ausgetauscht
Ansonsten kann und konnte ich mich nicht beklagen.
In der Gesamtsumme: Daumen hoch!!!!

Weitere Bewertungen anzeigen...