• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

HELIOS Kliniken Schwerin

Talkback
Image

Wismarsche Straße 393-397
19055 Schwerin
Mecklenburg-Vorpommern

87 von 210 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

213 Bewertungen

Sortierung
Filter

verschlechterter Gesundheitszustand nach Aufenthalt auf M1

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
schlechte Pflege
Krankheitsbild:
Hautrötungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem eine diensthabende Ärztin im Pflegeheim ein Hautrötung zur Behandlung im Klinikum für notwendig erachtet hatte, gab ich als Betreuer meine Einwilligung. Am nächsten Tag wurde ich von der Klinik angerufen und gefragt, was sie mit der Patientin machen sollen. Komische Komunikation zwischen Arzt und Klinik, dachte ich noch so. Aber als die Patientin nach 4 Tagen zurückgebracht wurde, schlug es einem fast die Krone aus. Sie roch unangenem, hatte nun auch noch einen Dekubitus (vermutlich durch unterlassene Lagerung), die Rötung war noch immer vorhanden und am Hals hatte Sie weiße Rückstände (Pfleger nannte es Plaque).

Alles im allen hatte der Aufenthalt bei Helios auf der M1 eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes zur Folgen. Ich denke auf jeden Fall über rechtliche Schritte nach.

Sehr gute medizinische Betreuung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Leichte Abwertung durch "Kontra")
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (jedoch nach dem Machbaren i.O.)
Pro:
Medizinisch sehr hohe Kompetenz
Kontra:
Arbeitsweise der Schwestern nicht immer wie zu erwarten(siehe unten).
Krankheitsbild:
Harnleiterverengung und Stauung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Überweisung relativ zügiger Termin für stationäre Aufnahme.
Vor OP wurde versucht, mittels einer Schiene den Abfluß wieder herzustellen, was mir sehr entgegenkam, da erstmal alle Möglichkeiten, eine OP zu vermeiden, ausgeschöpft wurden.
Da OP unvermeidbar, gab es ein ausführliches Gespräch zu Ablauf und Risiken der OP durch den Chefarzt, der mich zu diesem Gespräch persönlich aus dem Wartebereich abholte.
OP-Durchführung und Verlauf nach meiner Meinung sehr gut. Eine nachfolgende Komplikation wurde schnell und erfolgreich behandelt. Obwohl schon sehr geschädigt hat man die Niere erhalten und lieber eine nochmalige OP einkalkuliert.
Ich hatte bei allen Ärzten und bei fast allen Schwestern den Eindruck, dass sie ihre Arbeit sehr gewissenhaft machen. Schlechtes Beispiel ist jedoch, wenn von einer Schwester die Essenkrümel nur auf den Boden geschüttelt werden und die nachfolgende Schicht dann sauber macht.
Ich schreibe diesen Bericht, weil ich die vielen Negativbeurteilungen nicht teilen kann.
Ich habe nicht immer einen guten Tag und mache auch mal Fehler - dieses gestehe ich auch dem Klinikpersonal zu.

Großes Lob

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super patientenorientierte Behandlung in der Fußchirugie
Kontra:
Krankheitsbild:
Fuß Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Überweisung meiner Ärztin in die Helios, habe ich telefonisch ein Termin vereinbart.

Erstes Gespräch mit dem sehr kompetenten Herrn Dr.med. Köhler war mehr als erfolgreich und aufklärend.
Herr Dr.med. Köhler ist genausten meine Befunde durchgegangen und hat mir alles bis ins Detail erklärt.
Termin für die ambulante Op stand.
Anschließend Aufklärungspespräch bei der Anästhesie vereinbart. Auch dort keine lange Wartezeit und durchweg kompetente Beratung.

Tag der ambulanten Op: Empfang sehr freundlich, Aufnahme sehr freundlich und so verlief auch mein ganzer Tag......durchweg positiv.
Herr Dr.med. Köhler hat mich vor und nach der Op über meinen Zustand informiert und mich stets über alles aufgeklärt.
Großes Lob an das tolle Team von Herrn Dr.med.Köhler.

Schlechte Ärtzte

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Einfach nur schlecht
Krankheitsbild:
Nasenoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hiermit wollte ich mal meinen Einblick als Patienten in dem Breich HNO der Helios Klink schildern...

Meinen ersten Eindruck gewann ich bei der Vorstellung.
Ich bin in dieses Krankenhaus gekommen und wurde von Anfang an wie eine Nummer behandelt..
Die Ärzte schauen dich bei einem Gespräch nicht an ( der erste Arzt saß die ganze Zeit mit dem Rücken zu mir)
Der zweite Arzt spricht so schnell das man gar nicht alles versteht..
Zudem kommt das die Ärzte sehr genervt sind wenn man Fragen stellt.( Aber Hallo ich bin eine Patentin welche sich an der Nase operieren lässt und Angst hat)
Dazu kommt das Stundenlange warten)
Nachdem Vorbereitungstag bin ich schon Tränenüberlaufen nach Hause gegangen und wollte die Op absagen.

Jedoch musste ich es machen da ich keine Luft mehr bekommen habe...

Der Tag der Op.Es kommt kein Arzt vorher zu einem
der mit mir noch einmal die Op besprochen hat und was und Vorallen wie es jetzt gemacht wird..
Das war sehr beängstigend..
Im Op angekommen muss ich jedoch die Op Schwestern und die Anästhesistinen sehr loben sie waren wirklich nett.Und haben mir die letzten Minuten vor der Op die Angst sehr genommen...


Nach der Op lag ich auf meinen Zimmer , Pfleger kamen nur ganz selten rein zumindestens im Nachmittagsbereich..Ein Arzt kam gar nicht..
Die erste Nacht war sehr unruhig und mit schmerzen die Nachtschwester jedoch sehr nett..

Am nächsten morgen die erste Visite mindestens 15 Ärzte kamen ins Zimmer und niemand fragt wie es einem geht oder erklärt was gemacht wurde so verlief auch der nächste Tag.. Das gab mir zu denken und ich bin nach Hause gegangen um die Behandlung bei meine HNO-ÄRZTIN weiter zu machen welche mir dann auch erklärt hat was gemacht wurde...

Also mein Eindruck ist sehr schlecht und sollte ich in meinem Leben noch einmal in einen HNO Klinik müssen dann nicht in Schwein...!!!!

Es ging um Leben und Tod

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Schwestern Top
Kontra:
Krankheitsbild:
Vorderwandinfarkt, Aortenstenose,Nierenversagen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich rechtherzlich bei meinem Oberarzt sowie der gesamten Kardiologischen Abteilung bedanken.

Fliessbandabwicklung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (2016 war es noch deutlich besser)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Sauberkeit durch externe Reinigung seeehr schlecht)
Pro:
Sehr engagiertes Personal, trotz Minimalbesetzung
Kontra:
unzureichende Raumhygiene ,
Krankheitsbild:
Lipomentfernung durch Arthroslopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fliessbandabwicklung
ambulante Op absagen scheinen die Regel zu sein
trotz Minimalbesetzung beim Pflegepersonal sind alle ruhig und freundlich auch die Hygiene beim Pflegepersonal ist gut
Die Raumhygiene ist dagegen unterirdisch!Diverse angetrocknete Flüssigkeiten fanden sich an den Wänden und Heizung. Ein totes Insekt lag 2 Tage im Bad auf dem Boden, auch Blutspritzer auf dem Boden waren am 2.Tag noch da. Auf einen Hinweis an die Reinigungskraft gab es nur ein Schulterzucken
In den Ecken 'steht 'der Dreck!

Diese genannten Missstände , so hat man den Eindruck, sind nur auf das Gewinnstreben des Klinikkonzerns zurückzuführen. Das Personal selbst, gibt was es kann! Es muss immer alles schnell, schnell, schnell gehen. Die Entlassung gleicht einem Rauswurf, ich denke auch das ist der Druck von 'oben!

Wie soll man hier gesund werden?

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (durch die Ärzte)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Bezogen auf die Pflege)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte
Kontra:
Schwestern
Krankheitsbild:
Bauchfellentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag auf der E4 auf der katastrophale Zustände in der Pflege herrschen. Die Ärzte und die Pfleger sind gut bzw. sogar sehr gut. Die Schwestern allerdings sind furchtbar. Anordnungen von Schmerzmitteln werden ignoriert oder Schmerzmittel werden erst garnicht aufgestellt (vergessen, übersehen, es war Feierabend?).
Ein Tag von fünf Tagen lief es mal ohne Probleme. Ansonsten heißt es bitten und betteln, dass die Anordnungen der Ärzte umgesetzt werden. Das tägliche Fieber und Blutdruckmessen wird auch nicht so Ernst genommen, auch wenn die Gefahr einer Sepsis droht. Unfreundlichkeit steht hier dafür ganz oben auf der Tagesordnung.

Station M1 ist zu empfehlen

Strahlentherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gute Behandlung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
nettes und kompetentes Team
Kontra:
Essenqualität
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Schwiegervater war auf Staion M1 und hat sich da, trotz schlimmer Diagnose sehr gut behandelt und aufgehoben gefühlt. Auch als Besucher wurde man, egal wann man kam, nur von einem freundlichem und kompetentem Team umgeben. Sehr gute Aufklärung bekamen wir von der OÄ. Wir möchten uns dafür bedanken und wünschen uns das generell solche Patienten Erfahrungen in dieser Klinik gemacht werden können, egal wo man dort als Patient behandelt werden muß.

Unterbringung Begleitperson

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nette Schwestern
Kontra:
Unterbringung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Begleitperson fürs Kind ist die Unterbringung nicht akzeptabel. Als stillende Mutter hätte ich zumindest ein vernünftiges Bett erwartet. Statt dessen soll man morgens bevor die Visite 7.00uhr beginnt das Klappbett wieder in den Schrank stellen und muß sich somit den Tag über irgendwie die Zeit auf einem Stuhl oder auf dem Stillsessel vertreiben. Es ist extrem eng auf den Zimmern wenn auch noch Bettnachbarn da sind. Die Schwestern und „Essenverteiler“ haben unterschiedliche Aussagen über das essen auf Station getroffen. Man kann nicht von Müttern erwarten das sie ihre Babys alleine auf dem Zimmer lassen damit sie bis in die Cafeteria gehen um dort ihre Mahlzeiten zu sich zu nehmen!

1 Kommentar

Himmel5 am 24.11.2018

Hallo du hast so Recht zumal die Schwestern teilweise nur genervt sind aber auch Ärzte.

Großer Andrang, aber die schaffen das............

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Wäre die Wartezeit kürzer, dann wäre ich sehr zufrieden!)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Wer vernünftig fragt, bekommt vernünftige Antworten.)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (techn. / medizinisch nachprüfbar auf dem neuesten Stand)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (wie gesagt, die Wartezeiten............)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Wartebereiche bitte etwas behaglicher gestalten)
Pro:
Hohe Fachkompetenz, engagiertes Arbeiten, Einfühlsame Mitarbeiter.
Kontra:
Lange Wartezeiten.
Krankheitsbild:
Makuladegeneration, Wird in Intervallen mit Spritzen behandelt.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Patient wird man langen Wartezeiten ausgesetzt. Mißmutige Patienten lassen da schon mal die eine oder andere Bemerkung fallen. Die Mitarbeiter sind in der Regel bedacht sich nicht "hochschaukeln" zu lassen.
Für beide Seiten eine absolute Streßsituation.
Die eigentliche Arbeit findet naturgemäß hinter verschlossenen Türen statt.
Der Patient bekommt davon nur wenig mit.
In ihm entsteht der Eindruck von "Leerlauf".
All seine Aufmerksamkeit richtet sich auf die kurze Phase der eigentlich Behandlung.
Jeder Handgriff, jede unbedachte Äußerung, jedes Minenspiel der behandelnden Ärzte und Assistenten bekommt dadurch eine extrem hohe Bedeutung.
Häufig wahrscheinlich auch eine stimmungsabhängige Mißdeutung seitens des Patienten.
Unter diesen Bedingungen ist es erstaunlich, dass es dennoch gelingt Patienten wie mich angemessen,
kompetent und freundlich zu behandeln.
Dafür möchte ich mich auf diesem Wege bedanken.
Heute bekam ich eine weitere Spritze.
Dabei konnte ich feststellen, dass sich die Wartezeit verkürzt hat. Es waren noch immer 1,5 Stunden.
Jedoch deutlich weniger als die 4 Stunden, auf die ich mich aus Erfahrung eingerichtet hatte.
Ich hoffe, dass es möglich wird die Wartezeiten weiterhin zu verkürzen. Ich drücke den Verantwortlichen die "Daumen" und bleibe, was der Begriff ja schon sagt: "PATIENT", also "GEDULDIG". ;)

Die Mutter ist Schuld

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Engagierte, liebe Krankenschwestern
Kontra:
Unsensible Ärzte und Krankenschwester
Krankheitsbild:
Speihkinder / Reflux
Erfahrungsbericht:

Ich war mit unseren zwei Wochen alten Zwillingen auf der Station für Kindermedizin weil unsere Kinder die Umstellung auf die Flasche nicht vertragen haben. Es gab dort Krankenschwestern die sehr bemüht und lieb waren, während andere recht unsensibel und die besondere Situation in der ich mich befand nicht wirklich berücksichtigten. Die Ärzte haben die Kinder untersucht und da sie es nicht wirklich behandeln konnten eine sogenannte Ausweichdiagnose gestellt. Soll heißen wir können bei den Kindern nichts finden also muss die Mutter Schuld sein. Eine wirklich wirksame Behandlung fand erst durch Andere nach meinem Klinikaufenthalt statt.

Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 21 August. Mein Sohn bei ihnen zur Welt gebracht, und vor 4 Jahren auch meine Tochter. Ich möchte auf diesem Wege sagen, das ich über alles Massen hinaus zufrieden bin. Ein tolles Team und super Hebammen. Weiter so!!

Achtung nicht für Kleinkinder

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Grob und unsensibel
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr unsensibel und grob bei der Behandlung von einem Kleinkind. Kind grob angefasst/festgehalten und angebrüllt. DAS KIND IST 5...Kind hat Trauma erlitten und jetzt panische Angst vor Ärzten.

WO BLEIBT DIE WÜRDE DES MENSCHEN

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (VON QUALITÄT HABE ICH NICHTS ZU SPÜREN BEKOMMEN)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (BEI DIESER BEHANDLUNG DER PATIENTIN SPIELT AUSSTATTUNG UND GESTALTUNG KEINE ROLLE)
Pro:
REAKTION DER ÄRZTIN AUF NW DER MEDIKAMENTE
Kontra:
WÜRDE DES MENSCHEN GIBT ES AUF DIESER STATION NICHT
Krankheitsbild:
EINLIEFERUNG INS KH WEGEN BLUTHOCHDRUCK
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ICH WÜRDE NIE WIEDER EINEN ANGEHÖRIGEN IN DIESE KLINIK VERLEGEN ODER EINWEISEN LASSEN. HIER WIRD MAN ERST KRANK UND "DEMENT" DURCH MEDIKAMENTE GEMACHT UND DURCH UNKOMPETENTE PFLEGE. ICH BIN SEHR TRAURIG ÜBER DAS WAS ICH DORT ERLEBEN MUSSTE. PATIENTIN,DIE ZUR TOILETTE MUSS, EGAL OB WASSERLASSEN ODER STUHLGANG, WIRD AUFGEFORDERT INS BETT ZU MACHEN DA SIE EINE WINDEL AN HÄTTE!WO BLEIBT DIE WÜRDE DES MENSCHEN? DIE BETTGITTER SIND DEN GANZEN TAG OBEN UND VIELES MEHR.(ANGEBLICH ZUM EIGENEM SCHUTZ) OBWOHL MEHRFACH DARAUF HINGEWIESEN WURDE DAS DER ZUSTAND DER PATIENTIN ERST NACH NEUER MEDIKATION AUFGETRETEN IST GAB ES KEINE REAKTION.
ERST NACHDEM EINIGE TAGE VERGANGEN WAREN UND DIE SOZIALARBEITERIN EIN GESPRÄCH MIT EINER ÄRZTIN VERMITTELTE WURDE ENDLICH DIE MEDIKATION GEÄNDERT.
TROTZ DAS DIE PATIENTIN ZWEI TAGE SPÄTER,OHNE INFO AN ANGEHÖRIGE(MIT BETREUUNGSVERFÜGUNG)ZU GEBEN,IN EINE ANDERE EINRICHTUNG VERLEGT WURDE, BIN ICH FROH
DArüber, DA SIE JETZT MENSCHENWÜRDIG BEHANDELT WIRD!!! DIE VERARBEITUNG DES ERLEBTEN WIRD HOFFENTLICH NOCH MÖGLICH SEIN.

Nur im Notfall

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Arztwechsel)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kein Gespräch mit dem Arzt, immer nur Kontakt mit den Schwestern, keine Wille die Ursache zu finden den)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Kein Warteraum, Flursitzen)
Pro:
Kontra:
Man ist dort kein Mensch, Patient! Totale Überforderung
Krankheitsbild:
Endokrinologie- Schwächeanfälle, viel zu hoher Cortisolwert, sehr niedriger Blutdruck
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Helios... Eigentlich ohne Worte...

Ich habe immer wieder Schwächeanfälle begleitet von einem sehr niedrigen, oft lebensbedrohlich niedrigen, Blutdruck und einen stark erhöhten Cortiswert.
Cushing-Syndrom und Morbus Cushing nach dem 24h-Urin- & Speicheltest ausgeschlossen.
Folglich: ich soll in 6 Monaten zur Blutkontrolle kommen!

Es wurde nicht nach Symptomen gefragt! Nichts weuter veranlasst. Alle 2 Woche bin ich für mehrere Tage wie tot und nichts wird gemacht?!

Nicht empfehlenswert! Da Sternen kann man alleine, denn nicht Mal das würde die Helios hinbekommen.

Notfall mit 5 jähr. Kind

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wartezeit in der Notaufnahme: 15 min. ! Rekord ! Gibt es nirgends.

Sehr gründliche Untersuchung und Befragung auch von Krankenvorgeschichten.

Station D 3: Meine Tochter hat sofort Infusionen bekommen und kam für mehrere Std. an den Tropf.

Großes, sauberes Zimmer. Allergiebettwäsche! Habe ich auch noch nicht erlebt.

Ein Fragebogen musste ausgefüllt werden, wann man Besuche und von wem möchte. Schlafenzeiten, Ruhezeiten, besondere Wünsche... Einschlafrituale des Kindes.

Das ist keine Übertreibung: nach 3 Tagen war ich dermaßen erholt, als hätte ich eine Woche Urlaub gehabt !!

Großer schöner Spielplatz auf dem Hof. Tolles, gesundes Essen. Spielzimmer auf der Station. Sehr kompetentes Fachpersonal. Meine anfangs sehr verängstigte Tochter (nach Blutentnahme), fing nach kurzer Zeit wieder an zu lachen und wollte nach 2 Tagen gar nicht wieder weg ... !!

Das ist eine Klinik die ihresgleichen sucht... Wer hier nicht zurecht kommt, der tut es auch nirgendwo anders.

Tolle Ärzte und Pfleger - mieses Essen

Hämatologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Möglichkeiten eines Großkrankenhauses -Vollversorger- werden effizient genutzt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Lymphom
Erfahrungsbericht:

Kompetente, gründliche Ärzte und Pfleger, die mit hohem Engagement ihre Arbeit verrichten. Sehr aufmerksam, Kleinigkeiten werden nicht nur registriert, sondern umgehend erfolgt eine Reaktion.
Ich halte mich für einen kritischen Menschen, habe aber diesbezüglich nichts zu bemäkeln oder bemängeln.

Das große Manko ist das HELIOS-Essen, dass diesen Namen kaum verdient. Es wird gnadenlos gespart ,war mein Eindruck. Das Billigste und schlecht gemacht. Entspricht nicht den Empfehlungen für Patienten mit ernsthaften (Krebs)Erkrankungen.
Als Alternative bleibt nur weitgehende Selbstverpflegung.

Freiwillig nie

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aus Berichten anderer hätten wir gewarnt sein müssen....
Mit akuten Schmerzen zum Arzt- Diagnose: Abfluss einer Niere gestört- sofort zur Notaufnahme der Helios-Kliniken.
Leider gemacht- verschiedene Untersuchungen mit dem Ergebnis: hier sind Schmerztabletten und Antibiotika und in 8 (!) Tagen OP -auf Wiedersehen...
Wieder zum Arzt- dort blankes Entsetzen und Empfehlung eines richtigen Krankenhauses...
Dort, letztendlich nur 24h später, wurden so schlechte Laborwerte festgestellt, dass eine sofortige stationäre Aufnahme und zeitnahe OP veranlasst wurde...
Wie hätten diese Werte wohl nach acht Tagen ausgesehen?
Fazit: nie wieder freiwillig!!!
Übrigens, als ich den OP Termin abgesagt habe, wollte niemand, auch nicht auf Nachfrage, den Grund wissen...
Das sagt alles!

nie wieder

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Schwestern, Ärzte, Zimmer
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte mit täglichen Ohnmachtsanfällen zutun, wurde dann vom Krankenwagen abgeholt und ins Krankenhaus gefahren.
Dort wurde ich auf eine Liege gebracht, wartete erstmal 2 Stunden bis ich dann auf mein Zimmer kam.
Es ging alle sehr stressig zu und ich hatte das Gefühl das die Schwestern mich immer wieder vergessten.
Am nächsten Tag wollte ich langsam aufstehen um mich frisch zu machen, eine Schwester kam rein, schreite mich an das ich nur mit ihr zusammen aufstehen dürfte, was mir vorher nicht einmal gesagt wurde.
Als die Visite war, wurde ich plötzlich gefragt wie es meinem Herpes gehe, ob ich mich wieder übergeben musste und ob ich meine Antibiotika eingenommen habe. Sie hatten mich und meine Zimmernachbarin vertauscht, und das mehr als einmal.
Das Essen war gar nicht das schlimmste, man konnte alles essen und hat reichlich bekommen.
Beim EEG wurde ich halbnackt wieder über Stunden alleine auf der Liege gelassen, bis dann eine weitere unfreundliche Schwester mich wieder auf mein zimmer brachte.
Ich würde dieses Krankenhaus auf keinen Fall empfehlen, wenn man auf einen angenehmen Aufenthalt Wert legt und eine kompetente Beratung sucht.

Problme nach Entlassung größer als vorher - Hier gehts ums Geld!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine Beratung weil man am Problem nicht interessiert war)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Der eine Arzt verordnet Verlängerung - der andere lehnt diese ab)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (die Sauberkeit lässt zu wünschen übrig)
Pro:
Eine Schwester, die sich wirklich Mühe gab und auch nicht verstand, warum kein Psychologe zuständig war.
Kontra:
Umgang mit Patienten, Sauberkeit, Therapieangebot, Zustandsverschlechterung durch das Personal
Krankheitsbild:
Trauma
Erfahrungsbericht:

In der Flemming Klinik, auf der Station 5, muss man genau aufpassen, was man sagt, wie man es sagt und wem man es sagt. Es werden aus der Aussage "Respekt vor giftigen Schlagen" -> gerichtete Phobien gegenüber giftigen Tieren, aus Redewendungen wie "bekannt wie ein bunter Hund" -> "Tendenzen von Größenwahn" kreiert. Anstatt Therapie und Gespräche mit Psychologen bekommt man erklärt, man könne in der Klinik ja ein wenig "wohnen". Ein anberaumter Termin mit dem behandelnden Stationsarzt gestalteten sich unmöglich, da dieser sich mehr für mein Verhältnis mit meiner Bekannten interessierte und die Verlängerung der Therapie, die ein paar Tage beschlossen wurde, ablehnte. Nach meiner Mitteilung an das Personal, das das Badezimmer verdreckt ist und die Dusche schimmelt, passierte eine Woche lang nichts, die Fliegen & der blutgetränkte Tupfer lagen nach wie vor auf dem Fensterbrett. Als ich das nach einer Woche erneut ansprach, kam: "keiner hätte sich bisher beschwert". Es passierte trotzdem nichts. Eine muslimische Frau, welche aus ihren Erzählungen kein Schweinefleisch essen darf, bekam Schnitzel, Bratwurst, also alles mit Schwein. Nachdem ich das ansprach, sagte man mir, dass mich das nichts anginge. Im Entlassungsbericht las ich, ich sei spaltend aufgetreten und habe mich über die Patientenversorgung beschwert. Die Therapie bestand aus 2 x Sport und 3 x Handwerk in der Woche - das wars! Der Oberarzt in Vertretung warf mir trotz aller Unterschriften auf dem Therapieprotokoll vor, ich mache die Therapien nicht mit - (ich bat sogar um mehr, weil ich es zu wenig empfand!) und war nur am rumkritisieren. Das Personal versteht keinen Spaß, ist sehr empfindlich. Hier geht es darum, Profit bei minimalem Einsatz zu machen, das Personal hilft beim Vertuschen von Mißständen mit. Eine Beschwerde an die Klinik wurde als "Verleumdung" bezeichnet. Ich kann nur jedem raten, den Entlassungsbericht aufmerksam zu lesen, Verdrehungen & Lügen sind inklusive!

Nie wieder

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Seitens der Ärzte)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Nur seitens der Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärzte
Kontra:
Schwestern
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die plastischen Chirugen sind sind perfekt.
Die Schwestern derart unorganisiert und unfreundlich.
Die Zimmer sehr schlecht und unzeitgemäß ausgestattet (ein Fernseher pro Zimmer)
Essensausgabe miserabel

1 Kommentar

Ecki482 am 17.11.2018

Hallo Tom999,
Ich teile Ihre Meinung!
Die plastische Chirurgie ist wirklich einmalig!
Was in der Urologie in 6 Wochen nicht funktionierte
war nach 4 Tagen Plstische Chirurgie phantastisch gelöst!
Konkrete Ansagen!, Fachliche Kompetenz!, tägliche Visite und Verbandswechsel durch den Operateur!
Das Beste, was Helios zu bieten hat!

Nie wieder

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit Schmerzen im rechten Ohr dort auf einem Samstag. Notaufnahme schickte mich gleich auf die HNO Abteilung. Dort kam der „Arzt“ schaute eine Sekunde in das Ohr saugte es ab und meinte es liegt keine Entzündung vor. Danach fingen die Schmerzen richtig an. Ich quälte mich durch das Wochenende und bin Montag zum HNO Arzt. Diese schüttelte nur mit dem Kopf und fragte was denn das für ein Arzt war. Ich habe eine Entzündung im Ohr die mit Antibiotika behandelt werden muss. Danke für nichts liebes Helios Team.

Unangemessene Behandlung

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Bezieht sich nur auf die Augenärztin)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Passt nicht)
Pro:
Unfreundliches und taktloses Benehmen
Kontra:
Krankheitsbild:
Allergie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war heute als Notfallpatient auf der Augenstaion.nach längerer Wartezeit kam eine junge dunkelhaarige Ärztin mit russischem Akzent.Sie war sehr unfreundlich und sprach mich mit na meine Süße an.ich bin 70 Jahre alt und möchte nicht in dieser Form angesprochen werden. Ich habe 40 Jahre in der med.Klinik gearbeitet aber so etwas noch nicht erlebt.Ich bitte dieses in Ihrem Kollegium auszuwerten,denn jeder Patient hat ein Recht auf eine respektvolle Behandlung

Kranker raus als rein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Besuchszeiten
Kontra:
Hygiene, überlastetes Personal
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe seit vielen Jahren MS, werde aber ambulant in einer Arztpraxis behandelt, weil ich Krankenhäuser scheue. Zurecht kann ich inzwischen sagen, denn als ich an einem Sonntag mit neuropathischen Kopfschmerzen über die Notaufnahme ins Helios Klinikum kam, wurde mir deutlich vor Augen geführt, das dieses Krankenhaus alles andere als gesund macht.

Ich bekam drei verschiedene Medikamente gegen die Kopfschmerzen. Auf meine Frage, ob wir nicht erstmal mit einem Medikament anfangen wollen, um zu probieren, ob es vielleicht schon ausreicht, wurde nur gesagt: Nö, erstmal schießen mit schweren Geschützen, absetzen können wir immer noch, wenn sie die Tabletten nicht vertragen.

Und natürlich kam es wie es kommen musste. Ich kenne ja meinen Körper: die Medikamente hebelten mich komplett aus! Ich war nicht mehr Herr meiner Sinne, musste mich ständig übergeben, wandelte wie ein Geist durchs Krankenhaus, suchte nach MRT und Co, nachdem man mich in dem Zustand allein losgeschickt hat zu den Untersuchungen. Erst nach drei Tagen und erst nach betteln und bitten meiner Mutter - ich selbst war wie gesagt nicht mehr Herr meiner Sinne - durfte ich Tabletten absetzen.

Die Ärzte wirken sehr abgehoben, grüßen nicht und behandeln die Schwestern von oben herab.

Die Schwestern waren völlig überfordert, haben mich noch angeschnauzt, weil ich gespuckt habe und es nicht rechtzeitig zur Toilette geschafft habe. Wie gesagt, ich war völlig entkräftet.

Während der Feiertage habe ich überhaupt keinen Arzt gesehen. Auch am Wochenende fand keine Visite statt.

Die Hygiene ließ arg zu wünschen übrig. Auch hier sind die Reinigungskräfte vollkommen überfordert.

7 Kilo leichter, völlig fertig und entkräftet wurde ich nach sieben Tagen entlassen und musste mich drei Wochen von den Strapazen erholen bis ich halbwegs wieder die alte war.

Spontan nach Sectio

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hebamme)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kreißsaal)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebamme
Kontra:
0
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Spontangeburt nach Sectio.

Ein unvergesslich schönes Erlebnis dank einer super Hebamme die in jedem Moment dank Ihrer Erfahrung und Emphatie einem das Gefühl der Sicherheit(für Entbindende und Partner) gegeben hat.
Hebamme H hat die Atemtechnik animiert und und und....
Respekt wünsche jeder Frau bei dieser Hebamme zu entbinden.

Auch die Nachversorgung durch
die Spätschichthebamme "Hut ab"

Vielen Dank an das Klinikum und das gesamte Hebammen Team und Mutter-Kind Station.

Entbindung vom 29.06.2018
Spontan nach Sectio

Keine Wertschätzung gegenüber älteren Patienten

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Nur sie Sozialstation ist sehr nett.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Hilfestellungen beim Essen und Trinken fehlen sehr oft
Krankheitsbild:
Arm gebrochen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wo bleibt die Freundlichkeit und das Lächeln gegenüber den Patienten auf der Station D4. Die Wertschätzung der kranken Menschen fehlt hier. Ich bin so enttäuscht und traurig wie hier mit älteren Patienten umgegangen wird sie nicht aufstehen können und auch nicht essen können weil der rechte Arm gebrochen ist. Auch wenn es vielleicht Personalmangel gibt und alle Stress haben sollten die Schwesten mal daran denken warum sie diesen Beruf gelernt haben. Auch als Angehöriger fühlt man so h nicht wohl. Nur gedultet. So etwas habe ich noch nie erlebt. Die aufmunternden Worte und etwas Verständnis fehlt hier. Dafür ist die Stimmung sehr gefühlskalt. Sehr sehr traurig.

1 Kommentar

Purzel9 am 01.07.2018

Hallo,dem kann ich nur zustimmen.Meine Mutter war16 Tage auf dieser Station,bettlägerig,3mal am Tag war ich dort um Sie richtig zu betten und ihr das Essen zu reichen,denn allein hat Sie das Essen nicht mal erreicht.Von der Hygiene kanns zu schweigen. Dreckige!!!!Handtücher lagen 5 Tage im Bad auf dem Boden,nur nach meiner Aufforderung wurden sie dann mal entsorgt.Schwestern sehr unfreundlich,nicht mal ein Hallo kam rüber,dagegen die Azubis sehr hilfsbereit.Im Grossen und ganzen,diese Station mute ich niemanden zu,unter aller sau und ich hoffe,die Verantwortlichen bekommen diese Bewertungen mal zu Gesicht.Vom Stationsarzt Herr F,G.wird man auf dem Flur abgefertigt,soviel mal zum Datenschutz.Die Sozialstation kommt auch nicht aus"Schaffhausen",um alles müssten wir uns alleine kümmern.Dennoch habe ich es allein geschafft,meine Mutti ins Hospiz Schwerin zu verlegen und diese Leute verdienen mein Grossen Respekt,viel Unterstützung haben wir von dort bekommen,sonst läge meine Mutti immer noch in dem Stall dort oben.Nie wieder Helius Schwerin

Top Betreuung im Herzzentrum Nordost Helios Schwerin

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Keine Massenabfertgung,hervorragender Umgang mit den Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Aortenklappen-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir erfolgte im Juni 2018 im Herzzentrum Nordost Helios Kliniken Schwerin/Uni Rostock ein Aortenklappenersatz durch eine Bioprothese unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine. Einige Wochen vor diesem Eingriff wurde ich notfallmäßig auf der kardiologischen Station E1 aufgenommen. Es erfolgten zahlreiche Untersuchungen, die alle auch vor einer Herzoperation notwendig sind. Im Rahmen der OP-Vorbereitung und zum Besprechen der Vorgehensweise folgte ein persönliches Gespräch mit dem leitenden OA der Herzchirurgie der Uni Rostock. Hier fiel die Entscheidung, eine OP nicht lange aufzuschieben und zwei geplante Urlaubsreisen zu stornieren.Auch hier erhielten wir volle Unterstützung bei der Bewältigung der Formalitäten der Reiserücktrittvers.. Ich hatte das Gefühl, mit einem erfahrenen Spezialisten zu sprechen, der mich bestärken konnte, im o.g. Herzzentrum gut aufgehoben zu sein. Am 12.06.18 ging es los. Ich wurde auf der Station E3N aufgenommen und am Folgetag operiert (Dauer: gut 3 Stunden, minimal-invasiv). Auf der Intensivstation wurde ich gegen 19.30 Uhr wach. Gegen 04.00 Uhr schaute der operierende Chirurg noch nach mir und teilte mir kurz mit, dass meine OP gut verlaufen ist und ich mir keine Sorgen machen brauche. Ich denke, diese Geste ist heute nicht selbstverständlich. Am nächsten Tag ging es schon wieder zurück auf die Station E3N. Das Stationsteam arbeitet hier eng mit den Herzchirurgen zusammen. Ein Herzchirurg ist jederzeit zur Stelle. Das Stationspersonal verrichtet eine sehr gute Arbeit, egal welche Schicht. Sie sind immer präsent, informiert und geben Unterstützung. Auch das Verpflegungspersonal war durchweg sehr freundlich und kooperativ. Letztlich habe ich die OP gut verkraftet. Ich konnte bereits am 8. Tag die Station verlassen. Im Falle eines erneuten Herz-Eingriffs würde meine Wahl immer wieder auf das Herzzentrum Nordost fallen. Ich empfand die Arbeit dieses Teams als hervorragend und kann es nur weiterempfehlen.

Nie und nimmer

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, also ich musste Festellen das diese Klinik die reinste Katastrophe ist auf Bezug der Intensivsation 2 und 3! Sehr lange Wartezeiten von bis zu 2 Stunden das man den Patienten überhaupt zu Gesicht bekam. Ich weiß auf einer Intensivstation ist es stressig keine Frage aber dieses Verhalten einiger Mitatbeiten geht noch weiter als bis unter die Gürtellinie. Patienten die das Bett nicht verlassen können werden keine Getränke gebracht. Es werden Äußerungen gemacht das man auch einen nassen Lappen ins Gesicht hauen könnte dann würde der Mund auch feucht bleiben. Oder man wäre noch nicht dran Wasser zu bekommen. Meine Mama lag dort mit der Krankheit COPD Stadium 4. Und ich habe selbst erfahren müssen wie die Schwester sagte dann müssten sie mal 50 kg abbehmen dann bekommen Sie auch wieder besser Luft. Ja meine Mama ist nicht schlank aber diese Aussage geht in meinen Augen überhaupt nicht. Es ist doch da alles in diesem Hause mit so viel christlichen Sprüchen verbunden. Aber ich musste festellen das die dort nicht angewand werden. Zumindestens auf der Station. ITS 2 und 3 Nicht alle waren dort unfreundlich aber viele. Ich denke man sollte jeden so behandeln wie man es auch gerne hätte.Jeder könnte mal in so eine Lage kommen. Und ja es ist viel Stress auf solchen Stationen. Aber menschlichkeit und freudlichkeit sollten nie zu kurz kommen.

Sehr zufrieden

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Zu lange Abläufe bei der Aufnahme über die Ambulanze)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Tonsillenektomie, Adeniodektomie, Paukendrainage
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr zufrieden gewesen. Station D1 kann ich empfehlen. Die Schwestern dort sehr nett und freundlich trotz vielen Stress. Einziges was ich bemängeln kann, das man als Begleitperson Frühstück und Mittag im Parkrestaurant essen muss und somit sein Kind, egal wie alt, auf Station zurück lassen muss. Aber in der Zeit hat sich eine Schülerin zu meiner Tochter gesetzt und sich mit ihr beschäftig, was ich sehr toll fand.

unterlassene Hilfeleistung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch einen Sturz im Januar kam ich mit einer Trümmerfraktur im Schultergelenk in die Notaufnahme. Ich war vorher beim Arzt mit Röntgenbilder und fertiger Diagnose.Vier Stunden lag ich mit starken Schmerzen in der Notaufnahme. Nach 2 Stunden fragte ich nach einem Schmerzmittel, die kann Ihnen nur ein Arzt geben, das war die Antwort, ich hoffe nur das es nicht jeden Tag so aussieht, um 17.00 Uhr kam ich dann auf Station und gegen 20.00 Uhr wurde ich in den OP geschoben. Wer vier Sunden ohne Behandlung dort liegen bleibt,kann auch irgendwo liegen, das nenne ich unterlassende Hilfeleistung und sollte strafrechtlich verfolgt werden. Ihre Klinik ist wirklich das letzte, so kann man auf Dauer nicht mit Menschen umgehen.

Umgang mit Patienten

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Die Diagnosen sind gut)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Zeit zwischen Diagnose und Behandlung ist unzumutbar)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Drei Tage nach einer OP mit Bauchschnitt trat immernoch viel Flüssigkeit aus der Wunddrainage aus . Nach einem Fussmarsch zu eine Sonographie durch die Klink tratten starke Schmerzen im Bauch, im Bereich der OP, auf. Diagnose Monntag 14.00 Uhr es muß nochmals operiert werden. Die Schmerzen wurde in der Nacht unerträglich um 6.00 Uhr am Dienstag Einweisung auf die Intensivstation, um 18.00 Uhr endlich die OP. Diagnose - Darmdurchbruch durch die lange Verweildauer des Darminhaltes im Bauchraumes starke Infektion. Eine Woche künstliches Koma, Penezillinbehandlung. Die Versorgung auf der Intensivstation - Wundversorgung und allgemeine Pflege waren äußerst mangelhaft. Verlegung von der Intensivstation nach 10 Tagen mit Dekubitus und einem völlig durchnässten Wundverband. Diagnose des Stationsarztes wechseln des Wundverbandes, Aktivierung der Patentin. Der Wundverband wurde dann 20 Stunden später gewechselt. Die Aktivierung der fast bewegungsunfähigen Patientin mit starken Lipödemen durch Physiotherapeuten sollte am nächsten Tag erfolgen. Durchgeführt wurde kaum etwas, dafür wurde die Patentin beschimpft und verhöhnt, was natürlich zu einem "starken Motivation" führt.
Weiteres Beispiel von der Anordung zur Gabe von starken Schmerzmittel durch eine Infusion bis zur Anwendung vergingen 3 Stunden.

Hand Opreration

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische Meisterleistung...perfekte OP und Ergebnis!!!
Kontra:
Nachtpflegepersonal
Krankheitsbild:
Dupuytren
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hallo und guten Tag,

mein Name ist Oliver Vahnauer und ich war kürzlich auf eine Empfehlung in Ihrer Klinik "Handchirurgie" um meine Dupuytren-Kontraktur operieren zu lassen.
Ich möchte meine Bewertung in verschiedene Bereiche einteilen.

Die Verwaltungsstruktur ist aus meiner Sicht etwas desolat, aber ertragbar...Aufnahme , Unterlagen , Kommunikation unter den Stationen...naja...es ist ein großes Haus...aber da kann man einiges verbessern.

Trotzdem waren alle Mitarbeiter sehr bemüht und freundlich!

Alle medizinischen Leistungen waren von einer absoluten Professionalität begleitet. Das OP-Team = Mustergültig! Das kann ich auch deswegen bewerten, weil es in den letzten 25 Jahren meine 4. Hand-OP war.
Die Operation war ein voller Erfolg, obwohl diese erst 14 Tage her ist...ich hatte nicht eine Minute Schmerzen, oder dramatische Bewegungseinschränkungen...
Wie gesagt, top...OP...top...Beratung..top...Visite...absolut zu empfehlen!!!

Unterbringung in der Privatklinik: Sehr kompetente Dame die für die Aufnahme zuständig ist. Es war schön , die Zimmer toll eingerichtet...aber nicht wirklich ein großer Unterschied zur normale stationären Aufnahme.

Die Betreuung war entsprechend der bundesweiten Personalprobleme und Sparmaßnahmen gut. Ausnahmen gibt es immer ...so glich in der zweiten Nacht die Station vom Lärm einem Irrenhaus... Die Schwestern hatten gar kein Verständnis dafür, dass man nachts vielleicht schlafen will.....sie klapperten mit Ihren Schubladen und unterhielten sich sehr lautstark...gegn 02 Uhr ist man endlich vor Erschöpfung eingeschlafen...dann kam um 03 Uhr der Postboote und der Lärm Lärm glich einer Oktoberfestparty...ich finde ab 22 Uhr hat auf Stationen absolute Ruhe zu herrschen...hier besteht Führungsbedarf!!!
Eine Schwester berichtete im Gespräch, dass ja die Patienten immer anspruchsvoller werden...oh je dachte ich...hier fehlt es an psychologischer Ausbildung...Patienten haben meistens Schmerzen.. sind dadurch ...

Das musste mal gesagt werden

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles super
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
weißer Hautkrebs an der Nase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 2.5.2018 auf Station.
wurde an der Nase operiert, kann nur sagen,
sehr nette Ärzte und auch Schwestern.
Besonders der Chefarzt von dieser Abteilung.
Er ist sehr besorgt und einfühlsam.
Ich möchte mich, beim ganzen Team, herzlich bedanken.

Ich kann nur positives über diese Station berichten.
Das Essen war auch gut.

Unterbesetzt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 182018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Inkompetenz)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlechte Koordinierung)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (behandelte Patienten liegen in einem riesigen Raum für alle sichtbar , nicht einmal Vorhänge .)
Pro:
5 Stunden Wartezeit
Kontra:
Unterbesetzt
Krankheitsbild:
Bein gebrochen.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Wartezeit betrug 5 Stunden.
Ich hatte den Eindruck das Personal war völlig überlastet.
Unterbesetzt und nicht gerade freundlich.
Untersuchung ohne Befund.
Den Tag hätte ich mir sparen können.
Schlechtestes Ergebnis das ich je in meinem Leben hatte.
Ich persönlich werde die Klinik in Schwerin nie wieder besuchen.

Unverantwortliches Handeln

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles bis zum Chefarzt
Kontra:
Chefarzt
Krankheitsbild:
Riss in Augennetzhaut
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf dem Weg nach Wismar habe ich einen Umweg nach Schwerin als Notfall in der Augenabteilung gemacht, weil ich helle Blitze, schwarze Punkte und Balken auf einem Auge sah, die auf ein Problem mit der Netzhaut deuten, das auch zur Erblindung führen kann. Der Assistenzarzt hat nach einer gründlichen Untersuchung einen Riss in der Netzhaut diagnostiziert und den Chefarzt informiert, der auch, nach einer angemessenen Wartezeit, bereits in grüner OP-Robe kam. Ich wurde direkt zum Lasern in den entsprechenden Raum gelotst, wo ich vom Chefarzt erneut gründlich untersucht wurde. Er erschien mir arrogant, genervt und war wortkarg, brabbelte was von "Pünktchen" und "muss gemacht werden". Kaum ausgebrabbelt, sagt er unterkühlt "gehen Sie morgen in eine Augenarztpraxis" ....???? Er war dermaßen genervt und arrogant, dass ich mich gar nicht getraut habe den plötzlichen Sinneswandel zu hinterfragen und bin, im Glauben, dass es ja dann doch nicht so schlimm sein kann, gegangen. Da ich in Wismar Termine hatte, bin ich zwei weitere Tage später zu meinem Augenarzt gegangen, der auch ganz schön verblüfft war, weil in einer Augenarztpraxis normalerweise gar nicht gelasert wird und kostbare Zeit ins Land gegangen ist, wo ich doch bereits in der Klinik genau am richtigen Ort war. Nun muss ich mich noch ein viertes Mal (Assistenzarzt und Chefarzt je ca. 15 Minuten, mein Augenarzt und dann noch einmal ein Klinikarzt)in einer anderen Klinik die unangenehmen Untersuchungen über mich ergehen lassen, wo ich dann endlich, nach knapp einer Woche Zeitverlust, gelasert werde. Vielen Dank Herr Chefarzt aus Schwerin!

Wie fühlt man sich 2018 in einer Privatklinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Besser geht immer, wahrscheinlich nur im Traum)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gab es nicht, alle hatten vor der OP keine Zeit)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Habe den Operateur vor der OP und auch danach nicht sprechen können, er hätte im OP viel zu tun)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es interessiert Keknen was da los ist, es ist auch Keiner da)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Vor 7 Jahren war es sehr gut, jetzt nur noch abgewohnt und ungenügend)
Pro:
Lukrativ für die Klink
Kontra:
das Wohl des Patienten interessiert Keinen,
Krankheitsbild:
Orthopädie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 2011 auf selbiger Station Patient und wollte nun auf Grund der guten Betreuung und Versorgung und Erfahrung 2018 abermals selbige Station betreut werden.
Innerhalb der 7 Jahre hat sich alles leider nur drastisch verschlechtert. Unfreundliches Personal ( mit wenig Ausnahmen) überforderte Kräfte viel zu wenig Pflegekräfte und sehr unfreundliche Ärzte. Ich war auf ner Privatstation und habe bereut die Versorgung da machen zu lassen. Ich war nicht der einzige Patient der diese Erfahrung gemacht hat und sich über die ungenügende Betreuung beschwerte. Es interessiert nur Keinen, es war ja auch Keiner da. Toll würde diese Versorgung nicht gleich wieder nutzen. Es geht nicht mehr um die Versorgung der Patienten und die pflegerische Betreuung, sondern nur noch den Max. Profit der Klinik. Dem muss endlich Einhalt geboten werden

Voller Erfolg!

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012/2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Verhaltens- und Wahrnehmungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo!
Ich selbst habe zwei mal die Station 25 'besucht', 2012 und 2013, jeweils für sechs Wochen!
Beide Male, im Nachhinein betrachtet, mit vollem Erfolg! Ich war bereit an mir zu arbeiten, mein Leidensdruck war hoch genug, ich habe von den Ärzten, Schwestern und Therapeuten keine Wunder erwartet! Es war immer ein/e Bezugspfleger/in zum reden da! Sicher gab es auch manch harte Worte, die mir die Augen geöffnet haben! Zur Medikamenteneinnahme wurde ich weder gezwungen noch gedrängt! Ich danke dem ganzen Team, denn heute kann ich ein 'freies' Leben führen!

Falsche Diagnose

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich bin beim Volleyball umgegknickt und in der Klinik hieß es meine Bänder wären überdehnt. Da ich zu dem Zeitpunkt in stationärer Behandlung war, konnte ich auch nach dem Unfall öfter zum Arzt um es überprüfen zu lassen. Als nächstes wurde als Folgeerkrankung eine Sehnscheidenentzündung festgestellt. Ich bekam einen Verband mit Voltarensalbe.
Heute, nach 2 Monaten, sitze ich immer noch damit an und bin deshalb zu einem Chirurgen außerhalb der Klinik gegangen. Ich wurde zum MRT geschickt und die Diagnose lautet alle Bänder sind gerissen und Knorpel an meinem Knöchel löst sich. Wenn ich Pech habe, rutscht dieser in die Gelenke und ich muss operiert werden. Das alles hätte durch eine richtige Diagnose und genauere Überprüfung vermieden werden können.

Feiertage 2018 in der Notaufnahme/ Immer mit Unterbesetzung rechnen!

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sucht Euch im Notfall ein anderes Krankenhaus!!!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (dazu kam es gar nicht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (dazu kam es auch nicht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (blutende Kopfwunde war für das Triage-System nicht wichtig genug.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (traurige Unterbesetzung des Notfallpersonals...in SN im KH)
Pro:
sehr freundlicher Erstkontakt am Empfang der Notaufnahme
Kontra:
lange Wartezeit in der Chirurgie, keine Erstversorgung trotz blutende Kopfwunde
Krankheitsbild:
Kopfwunde ca. 5 cm lang durch einen Sturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater spielte mit unseren Kindern Schneeball abwerfen. Leider rutschte er dabei aus und fiel unglücklicher Weise auf eine verschneite Treppenstufe. Er hatte sich leider eine tiefe ca 5 cm lange Kopfwunde zugezogen. Mein Mann und ich fuhren mit meinem Vater sofort in die Notaufnahme. Im Auto versorgten wir ihn nur mit einer Küchenrolle.Das Blut kam pulsierend aus seinem Kopf. Wir wollten eine schnelle Erstversorgung vom Arzt. Unsere Erwartungen waren sehr groß. Der Erstkontakt am Empfang der Notaufnahme war sehr nett und für mich sehr beruhigend. Ich fühlte uns bis dahin sehr gut aufgehoben. Ich durfte meinen Vater in die Chirurgie bringen und musste mich dann wieder in den Bereich der Notaufnahme setzen. Es dauerte nicht lange, da stand mein Vater immer noch blutend vor mir und wollte nach Hause. Seine Angst wurde immer größer, da schlechte Erinnerungen seiner Herzinfarkte in der Notaufnahme ihn erregten. Also ging ich mit ihm diskutierend wieder in die Chirurgie und blieb bei ihm. In den 1 1/2 h holte ich neue Kompressen für seine Kopfwunde. In dieser Zeit hatte kein Arzt Zeit sich die Wunde anzuschauen. Laut dem Triage-System der Klinkik war die Kopfwunde meines Vaters wohl lächerlich! Außerdem hatte ich den Eindruck einer Unterbesetzung der Ärzte. Stattdessen gab es zwei unfreundliche medizinische Angestellte, welche in Betreuung mit unter Schmerzen stehenden Patienten und deren Angehörigen einfach unfreundlich,frech und überfordert waren. "An jedem Knochen hängt ein Mensch." Liebes Personal, diesen Satz sollten Sie sich mal zu Herzen nehmen! Nachdem neben uns Sitzende erzählten, dass Sie nun schon 9 h hier saßen und unsere schräg gegenüber Sitzende 6 h warteten, konnte ich meinen Vater nicht mehr davon überzeugen auf einen Arzt zu warten. Er entließ sich selber. Während ich bei meinen Eltern googelte wie eine Kopfverletzung versorgt wird und alles vorlas, verband mein Bruder meinen Vater. Mein Mann schrieb an die Klinik eine E-Mail.- keine Antwort-Traurig!!

Wenn man noch kranker werden möchte, sollte man in diese Klinik gehen!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Werde ich wirklich als kranker Mensch gesehen, mit all meinen Bedürfnissen und Sorgen?)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Nur auf Nachfrage und eigenen Vorschlägen)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Allgemeinzustand hatte sich nach 14 Tagen verschlechtert zum Aufnahmetag, aber es erfolgte eine Entlassung nach Hause. Nach 24 Stunden eine Aufnahme in ein anderes Krankenhaus notwendig.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Es gibt auch Mitarbeiter die sehr empathisch und offen mit den Patienten umgehen.
Kontra:
Vertrau ist Weg! Hier Patient, nein danke!
Krankheitsbild:
Pneumonie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr Finanzorientiertes Krankenhaus! Patienten sind mehr eine Nummer, es fehlt der Menschen zugewandte Umgang mit Ihnen.
Es entsteht teilweise der Eindruck sich entschuldigen zu müssen,dass man hier Patient ist. Die Grundpflege ist wohl nicht mehr Teil der Versorgung in der Klinik. Entweder man ist selber dazu in der Lage oder man hat Angehörige. 14 Tage ohne Körperpflege ist schon sportlich. Angeordnete Therapien wie z.B. das Inhalieren wird dem Patienten selber überlassen, egal ob er dies hinbekommt bzw. macht. Ebendso wird das Essen nicht von der Pflege überwacht, was heissen soll, nimmt der Patient ausreichend zu sich oder gibt es Probleme. Der Service stellt das Essen hin und räumt es auch unberührt wieder ab, ohne Konsequenzen. Gespräche mit Ärzten sind schwierig, da es meistens Assistenzärzte sind die zu Angehörigen geschickt werden. Sie geben sich Mühe aber dann kommt der Chef und macht was völlig anderes, wie in unserem Falle den Patienten sofort zu entlassen. Nach nicht mal 24 Stunden und der Konsultation mit dem Hausarzt war eine erneute Krankenhauseinweisung, natürlich in ein anderes Krankenhaus, zwingend nötig.

Weitere Bewertungen anzeigen...