Evangelisches Krankenhaus Hattingen gGmbH

Talkback
Image

Bredenscheider Straße 54
45525 Hattingen
Nordrhein-Westfalen

43 von 67 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

67 Bewertungen

Sortierung
Filter

Procelsio Klinik/ Augusta Klinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einzelzimmer/ Aufklärungs Gespräche
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft Tep!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Betreuung durch Pfleger undLernschwestern . Chefarzt kam jeden Tag teilweise mehrmals. Es wurde sich immer Zeit für Erklärungen genommen . Einzelzimmer trug zur schnelleren Genesung bei. Essen gut! Insgesamt wurde ich diese Klinik mit sehr gut bewerten . Station 6 !!!!

Super zufrieden

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Der Umgang mit Patienten und Angehörigen
Kontra:
Krankheitsbild:
Kopfwunde nach Sturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Schwiegermutter wurde am 28.01.2020 um 3.00 Uhr nachts nach einem Sturz mit einer Kopfwunde in der Notfallambulanz behandelt. Die Schwester und die Ärzte waren super nett und herzlich, die Wunde wurde genäht und wir konnten nach einer neurologischen Untersuchung wieder nach Hause fahren. Nachdem wir im Dezember schon einmal wegen eines Sturzes dort waren, können wir nur sagen:Jedes Mal wieder ins EVK Hattingen.

Beste Hüft-Tep

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
nix, war alles super
Krankheitsbild:
Hüft-Tep nach AMIS Methode
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde Ende September 19 eine neue Hüfte nach der AMIS Methode durch den "Meister der Gelenke" Dr.Hasenberg von der Procelsius Klinik Essen eingesetzt.Etwas besseres konnte ich für mich nicht finden. Alles hat prima geklappt.Die Heilung verlief zügig und so konnte ich nach 6 Tagen mit erträglichen Schmerzen wieder entlassen werden.Nach der ambulanten Reha im Ortho-Mobile/Hattingen, waren auch die Krücken überflüssig, auch da wurde ein guter Job gemacht. Nach 8 Wochen war ich schmerzfrei und hatte ein Top Gang-Bild.
Auf der Station 6 waren alle sehr nett und hilfsbereit. Die Zimmer wurden Top sauber gehalten.Essen ist prima.Ich gehe gerne ins EVK Hattingen, wenn ich schon in ein KH muss. Sollten sich die Knie mal melden werde ich wieder diese Kombi wählen. Vielen Dank nochmals an alle und machen Sie bitte weiterhin so einen großartigen Job.
Vielen, vielen Dank.

Einfach nur gut!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knietep
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin glücklich .Alle Angst war unbegründet.Ich brauchte ein neues Knie.Doch wohin?Vor 15 Jahren bekam ich schon eine Prothese und alles lief komplikationslos.Auch da war die begleitung gut und liebevoll!Also entschied ich mich wieder für das EVK Hattingen.Ich bekam zügig einen Termin für das vorgespräch.Alles wurde freundlich erklärt.Eine Woche vor der Op waren die untersuchungen ob ich gesund bin.Am Abend vor der Op musste ich in die klinik und wurde freundlich von den Schwestern begrüsst und in das zimmer was für die nächsten sieben Tage mein Zuhause sein sollte und war zufrieden.Es war sauber und hell.Toilette und Dusche im Zimmer.Auch ein grosser Fernseher gehört zur ausstattung der Zimmer.Das schönste war jedoch der Balkon den ich auch benutzen durfte.Ich bin NICHT privat versichert muss ich dazu schreiben!Ich wurde am Morgen ruhig und ohne Stress auf die Op vorbereite.Nach der Op wurde ich liebevoll von den Schwestern empfangen.Auch die Schmerzen nach der Op sind wenig da ich gut mit Medikamenten versorgt wurde.Das Essen ist richtig gut.Brot und Brötchen sind frisch.Der belag sei es Wurst oder Käse ist genügend und ordendlich.Jeden Tag kommt eine Dame aus der Küche und fragt nach den Wünschen die man für das Essen hat und kann es sich so zusammen stellen wie man es gerne möchte.Das Mittagessen ist fantastisch!Die Schwestern sind zuvorkommend und freundlich.Sie haben immer ein Wort und ein lächeln.Jeden Tag war ein Arzt oder da und kümmerte sich wirklich gut ,beantworteten fragen die ich hatte.Immer wurde gefragt ob ich schon eine reha habe da sonst von der Klinik alles in die Wege geleitet wird.Vom ersten Tag an nach der Op kam ein Therapeut.
Jetzt vierzehn Tage nach der Op kann ich schon wieder ohne gehstützen laufen.Ich kann wirklich nur jedem empfehlen dem eine orthopädische Op oder ein Krankenhausaufenthalt bevorsteht sich in dieser Klinik behandeln zu lassen.Wirklich alles ist gut!EIN GANZ GROßES DANKE AN DIE KLINIK,ÄRZTE,REINIGUNGSKRÄFTE,SCHWESTERN!

Völlig Überfordert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Vom externen Arzt)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Vom externen Arzt)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Schlechte Kommunikation)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Super Arzt
Kontra:
Krankenhaus nicht so toll.
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

7,5 Stunden Wartezeit auf eine OP ist schon heftig. Die OP hat sich um 3 Std. nach hinten verschoben ohne dass man mich auch nur im Geringsten informiert hat.Vor dem OP Raum herrschte absolutes Chaos. Nicht grade beruhigend.

Das Essen ist schrecklich, das Personal wohl völlig überfordert. Musste 3 Stunden warten, bis man mir nach der OP half, da ich auf die Toilette musste und vor Schmerzen nicht wusste wo vorne und hinten ist.
Das Zimmer war dreckig, und wurde auch während ich da war, nicht gereinigt. Obendrein sind die Decken am schimmeln.
Dann wurde ich auch noch für blöd hingestellt, weil ich einen Tag früher auf eigene Verantwortung nach Hause wollte. ( die OP wird in der Regel ambulant gemacht, hier sollte ich 2 Nächte bleiben)

Der Operateur, ein externer Arzt, hingegen war top. Er hat mir geholfen, obwohl andere Ärzte schon aufgegeben hatten.

MRT mit Kontrastmittel bei Niereninsuffizienz

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Aufnahmegespräch, Zimmer, Essen, Personal
Kontra:
Keine Risikobewertung bei MRT
Krankheitsbild:
Polyneuropathie, V.a. ALS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ende Aug. 18 war ich in dem KH zur Einholung einer Drittmeinung bei Verdacht auf ALS. Neben den neurologischen Untersuchungen wurden auch MRTs gemacht.
Der Arzt der Neurologie legte mir wortlos einen Zugang für ein (nicht notwendiges) Kontrastmittel, klärte mich aber nicht über meine mittelschwere Niereninsuffizienz (GFR-CKD 54) und das damit verbundene Risiko auf und schickte mich zur im KH befindlichen Radiologiepraxis. Dort drückte man mir ein Klemmbrett mit einem Aufklärungs- und Fragebogen in die Hand, den ich ausfüllte.

Einen Arzt, der mich wie vorgeschrieben aufgeklärt bzw. mich auf das Risiko der KM-Gabe bei den Nierenwerten hingewiesen hätte, bekam ich nicht zu Gesicht. Evtl. waren diese in der Praxis auch nicht bekannt.

Dann lief das MRT des Kopfes ohne KM, am Folgetag lief das MRT der HWS. Mitten in der Untersuchung kam dann die ausführende Kraft, und sagte in etwa "die Neurologen wünschen eine Untersuchung mit Kontrastmittel" und spritzte mir über einen neuen Zugang dann 20ml Clariscan.

Im Oktober verschlimmerten sich meine bisherigen Symptome, und es kamen mehrere neue hinzu, die auch rapide an Schwere zunahmen. Alles weist auf eine Gadolinium-Vergiftung hin, die leider nicht so einfach zu diagnostizieren ist.

Meine Gesundheit und mein Leben ist durch diese Untersuchung ruiniert worden, auch wenn man diese als Ursache wahrscheinlich nicht nachweisen kann. Jedoch der Vorwurf der fehlenden Aufklärung und der verantwortungslosen Verordnung des Kontrastmittels bleibt bestehen.
Denn so steht es im Beipackzettel:
1. "Clariscan™ sollte nur dann angewendet werden, wenn die diagnostische Information notwendig ist und mit einer Magnetresonanztomographie (MRT) ohne Kontrastmittelverstärkung nicht erhoben werden kann."
2. "Ältere Patienten:
Da die renale Elimination der Gadotersäure im Alter abnehmen kann, ist eine sorgfältige Abklärung eines renalen Funktionsverlusts bei Patienten im Alter von über 65 Jahren besonders wichtig."

Sehr Freundlich und Kompetent

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Kann man schöner machen)
Pro:
Mann hat sich professionell um meine Krankheit gekümmert
Kontra:
Leider kein Kontra. Es gab nichts auszusetzen
Krankheitsbild:
Bluthochdruck
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Habe mich auf der Station von Prof. Tromm sehr wohl gefühlt. Angenehme Betreuung auf der Station. Überrascht hat mich auch das Essen. Gut abgestimmte Menüs mit feinen Soßen und das für ein Krankenhaus.

Wohlfühlmedizin

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Bluthochdruck
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Aufnahmeformalitäten wurden schnell und zügig abgewickelt, mein Lebensgefährte lag dann auf der Privatstation von Prof. Tromm, wurde dort sehr freundlich und professionell betreut. Dafür die Note eins.
Badezimmer soweit in Ordnung, allerdings ließen sich die veralteten Armaturen nur mit Kraftanstrengung bewegen. Dafür die Note mangelhaft.
Das Essen fand mein Lebensgefährte superlecker!

Nicht empfehlenswert

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (absolut katastrophal)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Dreckig und antik. Im Krankenzimmer konnte man den Fußboden nur erahnen!)
Pro:
Nette Pflegerinnen
Kontra:
Schlechte Organisation und unfreundliche Ärzte
Krankheitsbild:
Kieferchirurgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolut miserabel.
Das sagt eigentlich schon alles. Kam als Notfall wegen meiner akuten Schmerzen dort. Aber zunächst zum Anfang:
Meine Zahnärztin hatte mich zu einem Kieferchirurgen in der Nähe der Klinik geschickt, weil sie aufgrund meiner epileptischen Anfälle den Zahn nicht ziehen wollte. Es sollte nur ein Zahn gezogen werden.
Der Kieferchirurg stellte fest, dass zwei Zähne gezogen werden sollten, aber nicht bei ihm, sondern in der Klinik.
Bei der Klinik angekommen musste ich fast 1 Stunde warten, bis die erste Untersuchung stattfand. Überraschung: Dort wollten sie mir direkt 4 Zähne ziehen, obwohl mindestens zwei Zähne völlig intakt waren.
Dann hieß es wieder warten. Bis dann der Anästhesist kam, dauerte es wieder eine Stunde. Die OP wurde für 12 Uhr veranschlagt. Dann hieß es 14 Uhr, dann 15 Uhr, dann 17 Uhr. Gegen 16:30 hieß es, man wisse nicht, ob die OP an dem Tag stattfindet. Eher am folgenden Tag. Auf meine Frage, ob dies denn gesichert sei, dass ich am nächsten Tag operiert werde, konnte man mir keine richtige Aussage machen. Es könne auch sein, dass ich übers Wochenende bleiben müsse und die OP am Montag durchgeführt wird. Das war mir dann zu viel. Mir wurde dann eine entzündungshemmende Spritze verabreicht, so dass ich "auf eigenem Wunsch hin" wieder nach Hause ging.

Eine totale Katastrophe, abgesehen davon, dass die Ärzte unfreundlich und das Krankenzimmer dreckig und schon fast antik war.

So geht man nicht mit Patienten um - auch wenn sie "nur" gesetzlich versichert sind.

Orthopädie Station 3 > Top 1

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizinisch gut ausgebildeten Mitarbeitern
Kontra:
/
Krankheitsbild:
Arthroskopie der Schulter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es wurde in der Augusta KLinik von Herrn Dr. Kamminga an meiner Schulter eine Arthroskopie vorgenommen. Eine sehr gute Aufnahme und Vorbereitung zur OP sowohl vom Krankenhaus als auch von Hr.Dr.Kamminga wurde vorgenommen. Auf der Station 3 kann ich nur in den höchsten Tönen von den umsichtigen und medizinisch gut ausgebildeten Mitarbeitern berichten. Da ich ein Kassenpatient bin, fühlten sich alle dennoch wie ein privat Patient behandelt. Hier kann man gesunden. Auch zu erwähnen ist das tolle Team in der Narkose Vorbereitung zur OP. Besser geht es nicht. Was man an vergangenen Erfahrungen als negativ erfahren hatte, wurde von dem Team sofort ins positive umgesetzt. Danke für die schonend Narkose. Das erste mal, das mir danach nicht schlecht wurde. Hr. Dr. Kamminga hat großartiges geleistet. Ein besonderer Dank gilt ihm. Nach einer Woche bin ich fast schmerzfrei. Alles in allem kann ich nur positives berichten.

Auch das Essen hat ein dickes Lob verdient. Note 1

Bestes Krankenhaus in Bochum

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausgiebiges Vorgespräch und auch die Schwestern waren sehr kompetent und wissend, man konnte uns bei jeder Frage auch ohne ärztliches Konsil sehr gut helfen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Zeitmanagement)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Für Angstpatienten super
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmspiegelung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meinem Lebensgefährten für seine Darmspiegelung im Endoskopiezentrum des Evk‘s, auf Empfehlung von Bekannten. Super organisierter Ablauf des Aufenthaltes und auch das Personal, die Schwestern, sowie die Ärzte, waren super nett und kompetent. Ich als Angehörige wurde auf Wunsch meines Lebensgefährten komplett miteinbezogen, was ich von anderen Krankenhäusern nicht behaupten kann. Auch mit der Angst vor Untersuchungen meines Lebensgefährten wurde prima umgegangen, sodass er sich sehr wohlgefühlt hat und die Untersuchung dort jederzeit nochmal durchführen würde, obwohl er es vorher jahrelang aufgeschoben hatte. Das Endoskopiezentrum ist auf alle Fälle weiterzuempfehlen und in Zukunft werden wir das Krankenhaus auch bei anderweitigen Problemen aufsuchen.

Medizinisch Top.Patient ist dort in guten Händen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (TOP Ärzte und ZNA)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Unfreundliche Mitarbeiterin)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Renovierung einzelner Stationen)
Pro:
Ärzte,Zentrale Notaufnahme.Essen.
Kontra:
P-Personal St.9 /Patientenaufnahme
Krankheitsbild:
Appendektomie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im EVK in Hattingen kann man sich als Patient medizinisch gesehen wohl fühlen, wenn man schon im Krankenhaus liegen muss.

Dort ist ein tolles Chirurgisches- Ärzte -Team, freundlich, nett,alle Fragen werden beantwortet, einfühlsam .EINFACH SPITZE:

In der Notaufnahme: nettes Personal,schnelle Hilfe,freundlich und Patientenorientiert.
OP-Team: Klasse

Reinigung der Zimmer: Top.

Essen: große Auswahl.Kuchen klasse.

Das Pflegepersonal der Station 9 ist teilweise unfreundlich und genervt, Personal stellt sich nicht mit Namen vor. Mobile und pflegeleichte Patienten sind auf sich allein gestellt.

Die Zimmer könnten einen Anstrich mal gebrauchen und die Betten und Nachtische sind auch schon sehr alt.

Das EVK Hattingen ist medizinisch zu empfehlen- ein tolles Krankenhaus.

Super zufrieden!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bauchdecke
Erfahrungsbericht:

Nach drei gescheiterten Versuchen meine Beschwerden loszuwerden, hat mir dieses Krankenhaus endlich geholfen.
Personal und Ärzte/ Professor waren super nett und kompentent!
Freue mich sehr über das Ergebnis und schaue der nächsten OP zuversichtlich entgegen!

A. Gad.

Denervation

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Man konnte den Unterschied zwischen Station und privat Zimmer nicht erkennen)
Pro:
Op, gesamtes Team, die Station 3, sehr nette zuvor kommende Schwestern und Pfleger man kümmert sich trotz der Überlastung die auf dem Klinik Personal lastet sehr rührend
Kontra:
Das Wunschessen bekommt man aus logistischen Gründen erst am zweiten Tag, wir waren da schon fast wieder weg
Krankheitsbild:
SCHULTER
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Denervation in der Schulter
Arzt hat mit Lebensqualität wieder gegeben. Ich bin mehr als zufrieden ein sehr guter und menschlicher Arzt.

Die Unfallchirurgie ist für Schönheitsoperationen zu empfehlen, nicht für Verletzungen!!!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nur 30 Minuten Wartezeit!
Kontra:
TODO, ALLES, TUTTI, ALL, TOUTE, HEP, KUL KATASTROPHE
Krankheitsbild:
2 Halswirbel gebrochen!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine absolute Katastrophe!

Meine Mutter (75 Jahre) wurde nach Sturz frontal aufs Gesicht am 07.03.2018 mit einem Notarztwagen in die Notaufnahme gebracht.
Das Sanitätsteam hat gesagt, man befürchte einen Nasenbeinbruch.
Als meine Mutter in Begleitung ihres Ehemanns in der Klinik ankam, musste sie nur eine halbe Stunde warten, bis man sich ihrer annahm. So weit so gut.
Was dann vom Fachpersonal an Untersuchungen verrichtet wurde entspricht der Versorgung einer Mutter bei ihrem Kind, wenn es sich das Knie beim Spielen aufgeschlagen hat.
Es wurden lediglich die Wunden an Stirn, Nase, Mund und Kinn gesäubert und mit Pflastern abgedeckt.
Tetanusspritze wurde gegeben (Applaus!).
Ihre Augen wurden untersucht und das wars...
Entlassung nach Hause.
Vom ersten Moment an klagte sie (natürlich) stets über Schmerzen. Sie hat ihren Kopf nur nach unten gehalten (Kinn auf oberen Brustbereich)und dies 13 Tage lang!!!!
Mit grösster Mühe und Not haben mein Vater und ich ihr Nahrung und Trinken zuführen können, beim Toilettengang geholfen, sie hinsetzen und zu Bett bringen können.
Bei allen Aktionen schrie und weinte sie (vor Schmerzen), obwohl wir nicht wissen konnten was eigentlich sein könnte. Da meine Mutter dement ist, kann sie sich nur mittelprächtig verständigen und so verliessen wir uns auf die Diagnose der Klinik. Die Ärzte haben sie doch mit "nur leichten Blessuren" wieder entlassen...
Ein Begleitschreiben wies darauf hin, dass eine Weiterbehandlung beim Hausarzt oder in der "SCHÖNHEITSCHIRURGIE" in der Hattinger Klinik erfolgen könne.
So konsultierten wir den Hausarzt, welcher Tage später eine Mitarbeiterin schickte, welche die Wunden ebenfalls reinigte und schöne Fotos vom Gesicht meiner Mutter machte...Da meine Mutter nun gar nicht mehr laufen konnte,
2 Tage später Hausbesuch des Arztes, der anhand ihres Allgemeinzustands unsicher war und sich fragte, warum kein ct gemacht wurde. Am 20.03. Noteinweisung ins Bergmannsheil Bochum.
Diagnose: "2 HALSWIRBEL GEBROCHEN"!!!!!!!!

Sehr zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr ausführlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr schnell und gut organisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Zimmer sehr schön)
Pro:
Schnelle Mobilisierung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Divertikel/Sigmaresektion
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte vor 3 Wochen eine Sigmaresektion und hatte sehr große Angst vor dieser OP.Die Angst wurde mir von den sehr netten Ärzten zum Teil genommen und sie war auch völlig unbegründet.Die OP verlief gut,am nächsten Tag durfte ich schon aufstehen und rumlaufen.Essen durfte ich auch direkt am Morgen nach der OP.Am 6.Tag nach der OP durfte ich nach Hause.
Ich lag auf der Station 6 und hatte ein sehr schönes Einzelzimmer.Mit dem Pflegeteam auf der Station und auch mit den Ärzten war ich sehr zufrieden.Alle waren sehr nett,hilfsbereit und haben sich immer Zeit genommen.
Ich fühlte mich dort sehr gut aufgehoben.

OP künstliche Bandscheibe mit NOTOP nach einer Woche!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich erinnere an die NOTOP nach einer Woche wegen Bakterien und Keime tief in der Wunde!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Durch OP Bakterien und Keime nach OP tief in der Wunde!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Station 3 sind alle sehr nett
Kontra:
Nach OP liess sich der Operateur nicht mehr blicken!
Krankheitsbild:
Künstliche Bandscheibe, eingesetzt, NOT OP folgte!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bekam im Krankenhaus in Hattingen eine künstliche Bandscheibe eingesetzt. Nach wenigen Tagen durfte ich das Krankenhaus verlassen. Am Wochenende drauf suchte ich aufgrund massiver Probleme, wie starkes Fieber das Krankenhaus bei mir um die Ecke auf. Ich wurde direkt nach Hattingen geschickt, es folgte am Wochenende eine NOTOPERATION!
Keine und Bakterien haben sich tief in die Wunde eingenistet. Wo bitte kamen die her? Einen Rechtsanwalt werden wir einschalten. Wir sind maßlos entsetzt. Das Vertrauen ist dahin! Da war alles nur ein Albtraum!

Rund um sehr zufrieden, einfach top!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
hier wird sich Zeit für den Patienten genommen
Kontra:
für mich gab es nichts
Krankheitsbild:
HWS/ Bandscheibenvorfälle, Spinalkanalstenose, Neuroforamenstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Stationäre Aufnahme erfolgte sehr reibungslos und professionell. Ich wurde auf Station 3 untergebracht. Die Mitarbeiter auf dieser Station sind sehr zuvorkommend, sehr nett, einfach klasse.
Ich wurde vom Neurochirurgen Hr. Andreas Schmitz Düsseldorf in diesem Krankenhaus an der HWS mit 2 künstlichen Bandscheiben versorgt. Es verlief alles komplikationslos, ja einfach perfekt.
Das Zimmer war ok, das Essen für Krankenhausverhältnisse auch recht gut.
Hier nehmen sich Schwestern, Pfleger und Ärzte noch Zeit für den Patienten.

Hervorragende Station 3

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Operateur Dr. Kamminga war vor und nach der OP zur Stelle . Ich fühlte mich stets gut betreut)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Betreuung auf der Station 3 ( da ich selbst als Krankenschwester arbeite kann ich das gut beurteilen)
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
TEP linkes Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die geplante Aufnahme war gut organisiert. OP hat gut geklappt und auf der Station 3 habe ich mich rundum gut betreut gefühlt.

Katastrophe dieses Krankenhaus

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Patienten werden tagelang mit Schmerzen im Zimmer liegen gelassen ohne das versprochene Behandlungen durchgeführt werden.

Hoffentlich so schnell nicht wieder

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (da fehlt so einiges)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (falscher Arzt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mangelhaft)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlechte Organisition)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
leider nichts positives festgestellt
Kontra:
fehlende Freundlichkeit
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war dort im Krankenhaus, um einen Arbeitsunfall für die BG dokumentieren zu lassen. Zuerst hat man mich 3 Stunden in der Ambulanz warten lassen, alle nach mir erschienenen Patienten wurden vorgezogen. Nachdem ich dann freundlich nachgefragt habe, ob man mich vergessen hätte, durfte ich zum Dank noch einmal eine Stunde warten. Dann war es soweit, ich wurde in ein Behandlungszimmer geführt zu einem Arzt, der eigentlich Chirurg war ( ich brauchte einen Internisten, so hatte ich mich auch angemeldet ) und mich so gut verstanden hat, das er mich gebeten hat, auf seinem Computer den Unfallhergang zu tippen, ich könne dies sicherlich schneller. Den Befund hat er allerdings dann selber geschrieben. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, das es ein Krankenhaus nicht schafft, in 4 Stunden den passenden Arzt zu schicken. Und noch etwas ist mir dort besonders aufgefallen: Ich habe noch nie solch ein unfreundliches Personal gesehen. In meiner 4 stündigen Wartezeit gingen sehr viele Pfleger und Ärzte vorbei, kein einziger konnte die Tageszeit sagen. Schade, wie weit das Einsparen bei den Krankenhauskosten auf die Mitarbeiter Auswirkungen zeigt. Das meinten auch viele der mit mir wartenden Patienten. Aber zum Glück gibt es ja auch noch Kliniken, die mit den Patienten freundlicher umgehen.

Nur zu empfehlen

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliche, hilfsbereite, kompetente Menschen in allen Bereichen
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernen zweier Zähne im Oberkiefer unter einem Gerinnungshemmer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufenthalt drei Tage. Ich nehme Pradaxa, weshalb zwei Zähne stationär gezogen werden mussten.
Es gibt im Netz unzufriedene Patienten mit sehr unschönen Kritiken und ich hatte Angst. Vor der OP und vor der Klinik.
Die Behandlung ist beendet und ich kann die Klinik nur empfehlen. Die Ärzte, egal ob behandelnder Oberarzt, Stationsarzt, Anästhesist oder der Chefarzt meiner Bettnachbarin, sind sehr kompetent und freundlich. Sie beantworten alle Fragen sehr geduldig und ausführlich. Das Pflegepersonal, sowohl auf der Station wie auch vor und im OP, ist fürsorglich, sehr hilfsbereit und darauf bedacht, dass es dem Patienten gut geht. Ich würde jederzeit wieder in diese Klinik gehen.

Wohlfühlen

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Der Patient wird umsorgt und aufgeklärt über alle Risiken
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Kniegelenk
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter (82) wurde gestern ein neues Knie operiert. sie hatte Geburtstag und ich kann nur sagen !! Super! Morgens gab es von 6 Ärzten ein Geburtstagsständchen!! Luftschlangen am Bett und Kerzen beim Abendbrot. Sie fühlt sich dort sehr wohl, was meines Erachtens für den Genesungsprozess sehr wichtig ist. Die OP ist gut verlaufen, sie wird dort sehr umsorgt. Ein Lob an das Personal, was ja oft auch sehr überlastet ist. Das Zimmer ist super sauber (kenne ich aus anderen Krankenhäusern anders). Was nützt einsuper modernes Krankenhaus, wenn alles andere zu wünschen übrig lässt. Also wenn ichmal eine Knie OP brauche, gehe ich dort hin.

Behandlung

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einen sehr schlechten Umgang von Pflegern gegenüber dem Angehörigen

Abt. empfehlenswert

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Station 8)
Pro:
Therapeuten und Therapien besonders Ayurveda vorbildlich
Kontra:
Stationsklima verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
Parkinson
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte und Therapeuten im Bereich der Komlementärmedizin wurden als sehr kompetent wahrgenommen. Die Ayurveda-Beratungen und Behandlungen waren vorbildlich. Das Klima auf Station könnte verbessert werden. Ein noch positiverer Effekt der Behandlungen wäre dadurch möglich.

Pseudoempathisches Brimborium

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Warscheinlich wird man als Privatpatient oder allgemein als ein Mensch mit einem höheren sozialen Status besser behandelt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Etwas verwirr, aber ganz in Ordnung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Achtung, Jungs! Mehrheit des höheren medizinischen Personals ist weiblich! Zumindest in der Schicht, in der ich anwesend war! ;))
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Nach Aufnahme teils lange Wartezeiten, Smartphone oder ähnliches unbedingt erforderlich!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Relatic moderne Geräte und schönes Ambiente)
Pro:
Geschultes Personal, gute und schnelle Aufnahme
Kontra:
Überstraperzierung von nebensächlichen Sachverhalten, Rachegelüste am Patienten
Krankheitsbild:
Abszess im rechten Unterkiefer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als erstes wurde ich als Notfall sehr schnell aufgenommen, Wartezeit so um die halbe Stunde. (C. 23 h) Zuerst schien alles relativ nett zu sein. Man kümmerte sich auch zugleich um meine Medikation, die ich von ausserhalb gewohnt war. Man hat sich bei mir einen Überblick verschafft und sich entschlossen, noch am gleichen Tag einen kleinen Eingriff (Einschnitt) durchzuführen. Örtliche Betäubung durch Xylocain verhanden. (Allerdings nicht sehr präzise gesetzt) Der Eiter floss ab, allerdings nicht zum größten Teil. Die Narbe wurde anschliessend genäht, mit einem ziemlich nervigen Anhängsel, dessen Sinn sich mir nicht erschliesst. Ich hatte sher starke Schmerzen im gesamtem rechten Unterkiefer bis zu den Schneidezähnen, der Eingriff kam mir auch ziemlich metzgermäßig vor. Man gab mir 800 mg Ibuprofen, stärkere Medikation lehnte man ab. Danach versuchte man meine Vene für einen Zugang zu punktieren. Dies schlugfehl. (Meine Venen sind sehr schwach) Sogleich rief man jemanden mit Ultraschall herbei, um meine Venen zu kontrollieren. Diese Person sagte, dass in meinem rechtem Arm eine leichte Thrombose hätte, wollte aber eben diese Vene punktieren. Dies lehnte ich vehement ab. Nachfrage erfolgte mehrmals. (So nachdem Motto "Lieber Arm ab, als Arm dran")

Danach versteifte man sichh auf eine sarkastische Äusserung, die ich aufgrund der Schmerzen tätigte, und liess den Pseudopsychiater raushängen. Sogar zwangspsychiatrische Maßnahmen & der Sozialpsychiatrische Dienst wurden angedroht. Nach langem hin und her beschloss ich aufgrund der Gefahr für meine Bürgerrechte, eine stationäre Aufnahme zu verweigern. ABSICHTLICH wurde es so sehr überzogen, so dass ich das letzte öffentliche Verkehrmittel verpasste. Mir blieb keine andere Wahl, als im freien zu nächtigen. C. um 3 Uhr zog dann noch ein Gewitter auf, ich suchte unter einer Bushalstelle obdach. Wortwörtlich wie ein Penner. Antibiotika seien zwar zwingend erforderlich, wurde mir mitgeteilt, wurden mir aber nicht ausgehändigt...

Besser geht es nicht

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Rundum perfekt
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft tep links
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Alles perfekt, ärztliche. Betreuung, Pflege ,Essen,Zimmer (Station 3)

Krankenhaus vor Ort - alles auf einen sehr guten Niveau

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Man wird als Mensch geschätzt und als Kunde gesehen
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Gut organisiert; alles auf einem guten technischen Stand; gepflegt; freundliches Personal; kundenorientiert in allen Abläufen; fast keine Wartezeiten; gutes Essen, Mineralwasser, Obst und kleines Gebäck stehen jederzeit kostenfrei zur Verfügung

Nie wieder diese Station

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen war sehr gut. Manche Helfer waren sehr engagiert
Kontra:
Nur Stress
Krankheitsbild:
Innere Organe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War auf Station 13 als Notfall. So was schlimmes habe ich noch nie erlebt! Schmutziges Zimmer, Schimmel in der Dusche.Habe mich beschwert, danach wurde mir gesagt, ich kann ja das Haus verlassen. Bettnachbarin ist als erste flüchten gegangen. Oberärztin war sehr unfreundlich. Die Schwestern und Pfleger haben ihr Bestes gegeben, das muss ich sagen. Bei dem Personalmangel ist es für sie nicht leicht.Die Reinigungskraft kann auch bei einer Arbeitszeit von ca. 4 Std. am Tag keine 10 Zimmer ordentlich reinigen, das ist Fakt. Ich bin dann auch freiwillig nach Hause, da mein Blutdruck nach dem Stress auf dieser Station immens stieg, es blieb mir keine andere Möglichkeit. Nie wieder! Habe auch der Krankenkasse berichtet.

Katastrophale? zuständige in der Notfall Ambulanz

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Keine
Kontra:
Nicht zu Beschreiben
Krankheitsbild:
Krampfadern entfernt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Katastrophe am Wochenende Station 3 Ambulanz Verband wechseln Spritze öder einfach nur nachschauen.Bis zu 6 (sechs) Stunden Wartezeit.Notfàlle O.k unterbesetzt? Unfassbar schlechte Organisation.

Albtraum KRANKENHAUS

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen und vereinzelnte Schwestern
Kontra:
unpersönlich chaotisch nicht auf Patienten eingehend
Krankheitsbild:
Bandscheibe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin zu einer Bandscheiben OP in Krankenhaus gekommen, als Belegpatientin von ONZ. Die Aufnahme hat sehr gut geklappt, was mich hoffen ließ.Ich kam auf Station 5 Chirugie und nicht 3 Orthopädie. Aber leider wurde ich schnell eines besseren Belehrt, das es 4 Bettzimmer noch gibt konnte ich kaum glauben. Doch das Zimmer war recht groß, doch bei zwei fast tauben älteren Damen und unbeholfen (die süssen Damen sind unschuldig) gestaltete sich das Zimmer in ein sehr lautes und unruhiges Zimmer und das Tag und Nacht. Am nächsten Tag war meine OP angesetzt um 10 Uhr kam ich in den Vorbereitungsraum und dort lag ich dann fast eine Stunde ganz alleine und wartete und wartete, bis es endlich soweit war, klappte alles problemlos.Zur Nacht bedachte ich mich mit einer Schlaftablette um zur Ruhe zu kommen. Am anderen Tag Zimmer für mich alleine wunderbare Stille, doch dann um 19Uhr15 bedachte mich die Schwester mit: PACKEN SIE IHRE SIEBEN SACHEN SIE WECHSELN DAS ZIMMER ! Weg war sie, ich geschockt und habe begonnen zu packen bis ich solche Schmerzen hatte das es nicht mehr ging (Vortag OP Bandscheibe) dann habe ich die Schwester gerufen und gesagt das es nicht geht. Mürrisch lautstark hat sie dann mein Bett geschoben und Sachen gebracht. Naja, wieder 4 Bettzimmer kaputte Heizung die Röhrte und eine Dame die die Heizung nicht ausmachen wollte. Am nächsten Tag bin ich freiwillig (geflohen) nach Hause. BESONDERS HERVORZUHEBEN IST DAS ESSEN !!!

Perfekt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Rundum zufrieden
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Hüft-Teg links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Evangelischen Krankenhaus in Hattingen durch Dr. Kamminga von der Facharztklinik in Essen operiert. Ich habe mich für die von Dr. Kamminga praktizierte AMIS-Technik entschieden, wo der Austausch des Hüftgelenks von vorn durch einen ca. 10cm langen Schnitt im Oberschenkel stattfindet, alle anderen Techniken sind nicht komplett minimal-invasiv.
Die OP lief reibungslos und ich wurde als normal Versicherter in einem 2-Bett Zimmer auf Station 3 untergebracht. Die Zimmer sind zwar klein, aber man ist nur zu zweit und sogar mehrere Tage alleine im Zimmer.
Alle Schwestern und Pfleger sind sehr freundlich und hilfsbereit, auch das Essen ist absolut empfehlenswert. Dr. Kamminga erschien in den ersten Tagen täglich, sodass ich bereits nach 6 Tagen das Krankenhaus verlassen konnte.
Ich bin sehr zufrieden und kann die Hüft-Operation durch Dr. Kamminga im Evangelischen Krankenhaus in Hattingen allen empfehlen.

Sehr empfehlenswert

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Ernährungsberatung zur Ernährung mit entzündungshemmenden Lebensmitteln ist vielleicht sinnvoll)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Spritzen sind sehr sehr hilfreich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Es ist alles da, was man braucht. Vielleicht etwas hellhörig)
Pro:
Siehe unten
Kontra:
Könnte ein paar Tage länger sein. Faszienbehandlung nach Melt würde ich im Nachgang noch ambulant anbieten
Krankheitsbild:
Chronische Schmerzen bei Facettenarthrose u. Spinalkanalstenose, HWS-Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Dezember zur Schmerztherapie im EVK und das bereits zum 2. Mal, das erste Mal vor 2 Jahren. Aufnahme und Zimmerbelegung klappte wunderbar, meine Zimmernachbarin wurde wohl nach Alter und/oder Erkrankung zu mir passend ausgewählt. Das Frühstück und Abendessen sind in alle Richtungen wählbar. Ob Kaffee, Brot, Brötchen, Wurst, Käse, Marmelade, Honig, Quark, Joghurt.... das einzig fehlende hätte Müsli sein können. Abends gibt es noch Salat, Gurke usw. zur Auswahl. Das Mittagessen, und da verstehe keine hier vorher gelesene Kritik, ist großartig!!!! Jeder, der hier meckert, sollte wissen, dass der Koch es in Bochum zubereitet, dann wird es in einen LKW verladen, nach Hattingen gefahren, ausgeladen und auf 13 Stationen verteilt. Das Gemüse ist noch leicht bißfest, das Fleisch geschmackvoll und nicht totgekocht und die Beilagen sind ebenfalls gut.
Die medizinische Versorgung ist hervorragend. Die Anamnese findet teilweise schon vor Aufnahme statt, was für die Therapie Zeit freimacht. Die Kombination aus Bewegung, Infusionen, die erstmal den schlimmsten Schmerz nehmen und mich haben schlafen lassen, Physiotherapie, die Spritzenbehandlung, Sport und, was für mich mich unfassbar gut war, die Faszienbehandlung nach Melt in der Physiotherapie Rutert, in deren Praxisräumen die wunderbare Frau Kulik mir so sehr geholfen hat. Diese Mischung hat mich nach 7 Tagen mit einer deutlichen Besserung nach Hause gehen lassen. Hier würde ich eine Weiterbehandlung sinnvoll finden. Besonders hervorzuheben sind aber die Schwestern und Pfleger. Bei ständiger Überlastung durch Unterbesetzung und Erledigung aller Tätigkeiten im ständigen Laufschritt haben sie dennoch immer ein Lächeln auf den Lippen, nehmen sich ein paar Sekunden, um dem Patienten zugewandt zu arbeiten. Das hat mir großen Respekt abgerungen. Und zuletzt die Menüassistentin, die täglich kommt und nach Wünschen oder Umbestellungen fragt. Sowas gibt es sonst nur in Wellnesshotels. Insgesamt: Alles hervorragend.

Danke

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (verständlich und zugewandt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Ärzte waren mir zugewandt und schwebten nicht an der Decke.
Kontra:
Das Personal versucht angestrengt, den Standard zu halten und fährt auf Hochtouren.
Krankheitsbild:
Polineuropathie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Meinungen gehen immer auseinander. Für mich kann ich sagen, dass ich auf der Interdisziplinären St. 8 von den Neurologen und dem Pflegepersonal hervorragend betreut wurde. Ich bin Kassenpatientin und Bochumerin, und meine Erfahrungen mit Kliniken in Bochum waren derart gruselig, dass nicht nur ich, sondern auch alle anderen Familienmitglieder Angst davor haben, hier irgendwann auf medizinische Versorgung angewiesen zu sein.
Durch meinen Aufenthalt auf der St. 8 im Ev.Krankenhaus Hattingen konnte unser Bild wieder etwas erhellt werden.
Dafür mein Dank an die, die dafür gesorgt haben. Trotz der immer schwierigeren Bedingungen, die sichtbar sind.
Krankenhäuser sind ausschließlich Wirtschaftsunternehmen geworden. Eine angemessene Betreuung im Krankenhaus, als Patient und Mensch, ist zur Glückssache geworden.
Ich hatte dieses Mal Glück und wünsche allen Gesundheit und im Fall des Falles viel Glück!

Einfach nur dreist!!.. sprachlos..

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Zimmer war toll, Assistenzarzt nett. Allerdings wird man nicht ernst genommen und wird vom "Chefarzt" direkt abgeharkt.)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Lumbalpunktion wurde erklärt. andere Beratung.. Welche Beratung??????)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Welche Medizinische Behandlung?)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Der Übergang zu Untersuchungen klappte gut, Schwestern haben echt ihr bestes gegeben und sich sehr bemüht :))
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Schönes, sauberes Zimmer, eigenes Bad.. Sessel sehr am quietschen aber das ist ja Nebensache :))
Pro:
Einzelzimmer, nette Schwestern
Kontra:
Der Chefarzt
Krankheitsbild:
Aufgrund neurologischer Ausfälle V.a MS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vor ein paar Tagen wurde ich geplant für eine Untersuchung auf der Privatstation des EVK Hattingen aufgenommen.
Die Aufnahme an sich ging relativ schnell, ich wurde neurologisch untersucht und über die Untersuchung ( Lumbalpunktion) und deren mögliche Folgen aufgeklärt. Anschließend wurde ich auf die Station geschickt wo ich trotz geplanter Aufnahme ca.3h auf dem Flur saß und warten musste , ehe mein Zimmer frei wurde. Da zahlt man schon selber und muss so lange warten..

Kurz nach der Aufnahme schaute der Assistenzarzt bei mir vorbei, der die selben neurlogischen Untersuchungen nochmals mit mir durchführte.
Er sagte er würde wie auch mein Hausarzt auf eine MS tippen, erzählte mir wie diese verläuft was ich natürlich schon wusste. So weit so gut.
Ich möchte schonmal vormerken das ich zuvor in einem anderen Krankenhaus lag wo eine NLG durchgeführt wurde die auffällig UND pathologisch mit der DD Neuropathie war. Auf meine vorherigen Befunde wurde absolut nicht eingegangen.
Die Lumbalpunktion hat der Assistensarzt sehr gut gemacht.

Etwas später kam dann der herzzereißende Chefarzt (gut das ich keine Chefarztbehandlung gebucht hatte) der mich nur wegen eines negativen Schnelltestes total dreist als "Psychosomat" darzustellen. Meine Beine sind zwar seit Monat taub, ich laufe unsicher, zuvor war mein Gesicht taub UND ich hatte eine auffällige NLG aber eyy.. Nur wegen eines negativen Schnelltestes auf MS (ohne Endbefund usw usw) mich so zu behandeln.. einfach nur dreist. Diese Neurologie kann ich definitiv nicht empfehlen. wenn ihr Ernst genommen werden wollt.. geht bitte in ein anderes Krankenhaus..

Ich wünsche euch alles gute :)

Habe mich sehr unwohl gefühlt

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 16
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meinem 2 1/2 jährigen Sohn am 30.9.2016 dort ambulant auf der 5 Etage.
Ein paar Wochen vorher war ich mit ihm beim ansässigen Zahnarzt, ich war sehr sehr erschrocken wie unfreundlich der Arzt war,( er sagte zu meinem Kind ja wenn du den Mund nicht aufmachst biste halt umsonst gekommen) der Ton war nicht der netteste.
Am Tag der op dort hin, die Schwester (Mann) sehr rupich, zu mir aber noch nett!,
Den es waren 3 Betten dort und man hat alles von den anderen mitbekommen neben uns ein 6 jähriges Mädchen was nach meinem Sohn in den op kam.
Ich saß neben meinem Sohn der noch schlief, das Mädchen war auch fertig und kam auch wieder zur Mutter nach ein paar min kam der Arzt zu dem Mädchen bzw. Mutter und fing an sie anzuschreien, (das Mädchen hat die oberen Zähne gezogen bekommen)
Er will dieses Kind Nie wieder dort sehen sonst würde er das Jugendamt informieren!.
Er drehte sich um und ging, ich saß direkt daneben ich war so erschrocken und es war mir so unangenehm.
Dazu kommt noch das ich nicht wusste was jetzt genau gemacht worden ist bei meinem Sohn und ich dachte der Arzt wird schon gleich kommen und mich mal aufklären aber null, mein Sohn wachte auf und wir sind heim geschickt worden

Ich hoffe nicht das ich dort nochmal hin muss SO was unfreundliches hab ich selten erlebt :/

Dazu kommt noch das über das bergmannsheil kh geredet würde (was ja normal ist wenn was passiert) aber wenn vom Personal gesagt wird ich bin ein bisschen schadenfroh, dann frage ich mich was bei den schiefgelaufen ist.

Hüftgelenk OP

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gesamtes Personal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
alles gut
Kontra:
kann nichts negatives sagen
Krankheitsbild:
Coxarthrose recht Grad 3
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 15.9.2016 bin ich in die Klinik gekommen.Die Aufnahme war problemlos und es ging alles sehr schell.Ich kam auf die Station 3 und mir wurde am 16.09.2016 ein neues Hüftlelenk (AMIS Methode) durch Dr.Kamminga eingesetzt.
Die OP verlief problemlos und einen Tag Später war ich schon mit Gehstöcken unterwegs.Das gesamte Personal auf dieser Station war ausgezeichnet,und auch das Essen war sehr gut.Das Krankenhaus ist zwar schon etwas in die Jahre gekommen aber das war für mich nebensächlich.Am darauf folgenden Freiteg wurde ich entlassen und ich laufe jetzt
schon ohne Gehstöcke und ohne Schmerzen, nur ein wenig Muskelziehen.
Also nochmals vielen Dank und ich ich kann diese Klinik nür wärmsten weiter empfehlen.

schnell auf den Beinen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
super Personal, gute Küche
Kontra:
gibt es nicht
Krankheitsbild:
Hüft OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin ärztlich und auch personell auf der Station 3 bestens betreut worden.Das Essen war gut und reichlich.

schneller Erfolg

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten sind sehr bemüht, das man schnell wieder fit wird
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte,Therapeuten und Stationspersonal sind immer ansprechbar und freundlich

"Der Mensch, der ist gleich wie verwandelt, wenn man ihn als Mensch behandelt"

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (s.o.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Die Damen in der Aufnahme sollte eine Schulung Casemanagement absolvieren.)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Ästhetische Chirurgie und Anästhesie :-))
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Sekretariat Ästhetische Chirurgie sehr zufrieden!!!!! Verständnis für die Situation. Nett, empathisch)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Das Bett Zimmer 11 Patient A steht sehr ungüstig!! Die Tür zum Flur könnte besser schallisoliert sein. Leider keine Kopfhörer bei 2 Fernsehern :-( Leider nur ein einfacheres Krankenbett, Patientin B bessere Ausstattung des Bettes :-()
Pro:
Die Bemühungen, bessere Leistungen anzubieten sind überall zu bemerken, es dauert halt alles seine Zeit.
Kontra:
Grade der Erstkontakt zum Aufnahmebüro sollte freundlich, sachlich und nicht bürokratisch erfolgen!
Krankheitsbild:
Basaliomentfernung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Zeit vom 25.07. bis zum 28.07. zu "Gast" auf der Station 5.
Obwohl meine Aufnahme bereits eine Woche vorher angemeldet wurde stand am 25.07. auf der Station 6 kein Bett für mich zur Verfügung. Ich wurde dann auf der Station 5 untergebracht. Entsprechend der Umquartierung war auch zunächst meine Laune. Anstelle Privatstaion 2 Bettzimmer nun Normalstation 2 Bettzimmer. Gut, ich bin nicht der Typ was Besseres sein zu wollen, aber ich hab schließlich dafür zusätzlich bezahlt. Da ich allerding auch nicht zu dem Schlag Menschen gehöre, die alles schlecht machen wollen, habe ich mich, mit der Situation recht schnell abgefunden. Für die von meiner Zusatzversicherung bezahlten Leistungen musste ich allerdings selbst aktiv werden und so habe ich mir kurzerhand die Zusatzleistungen (Tee,Kaffee,Kuchen,Obst) von der Station 6 selbst geholt. Außerdem war ich nicht auf Urlaub sondern, mir sollte geholfen werden.Das Pflege- personal auf der Station 5 war in der ges. Zeit sehr freundlich, empathisch und jederzeit hilfsbereit. Ich kann sagen, dass alle den Beruf gewählt haben, weil sie sich wohl berufen dazu fühlen. Dafür, dass immer weniger Pflegepersonal eingesetzt wird, für den dadurch entstehenden Zeitdruck können die Schwester und Pfleger nichts. Leider hat kaum ein Patient den Mut mit der Verwaltung oder den Ärzten mal darüber zu debatieren. Nein, immer müssen die Schwestern alles abpuffern. Zur Not muss auch die Reinigungskraft als schwächstes Glied der Kette, herhalten. Wenn Menschen krank sind, sind sie in einer Ausnahmesituation, sie haben Angst und hoffen auf Verständnis und manchmal nur ein aufmunterndes Wort. Ich glaube,dass wissen auch alle Schwestern und Pfleger. Aber auch diese haben das Bedürfnis, für ihre Arbeit ein wenig Wertschätzung zu erhalten. Einfach mal -Danke- sagen reicht da völlig aus. Oder einfach mal das Gespräch suchen und nicht gleich meckern. Ich möchte auf diesem Weg nochmals Danke sagen und hoffe, dass sie alle gesund bleiben.:-)

Weitere Bewertungen anzeigen...