• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf

Talkback
Image

Kirchfeldstraße 40
40217 Düsseldorf
Nordrhein-Westfalen

86 von 157 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

158 Bewertungen

Sortierung
Filter

Zimmer fast ohne Tageslicht für Privatpatient

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 1919
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Ok)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Personal wirklich nett
Kontra:
Zimmerlage unmöglich!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter mit 91 Jahren wurde als Privatpatientin auf die Station S im Souterrain verlegt. Dort erhielt sie ein Zimmer, welches so gut wie KEIN Tageslicht hatte, da es neben einer Unterführung zum Parkplatz liegt. Stets musste die grelle Neon Deckenbeleuchtung eingeschaltet sein. Dieses Zimmer ist für kranke Menschen, die von ihrem Leben noch alles mitbekommen, eine Zumutung! Hier kann man auf Dauer nur depressiv werden. Es geht bei dieser Bewertung nur um die Zimmerlage, nicht um das Personal, welches supernett und hilfsbereit war! Nach Beschwerde durch ihre Kinder kam sie kurzfristig in ein vernünftiges Zimmer.

Licht und Schatten

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Experten können bei Gallensteinen auch schwere Fälle lösen
Kontra:
Manche Ärzte sollten nicht auf Menschen losgelassen werden
Krankheitsbild:
Cholelithiasis mit Ikterus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin von einem anderen Krankenhaus in das EKD überwiesen worden, weil mein blockierender Gallenstein mit den üblichen Körbchen nicht herauszubekommen war. Positiv war, dass der Spezialist vom EKD diese Aufgabe direkt beim ersten Versuch bewältigen konnte.

Danach begann allerdings eine mehrwöchige Odyssee, die mich zunehmend unzufrieden machte. Mein Ikterus ging kaum zurück und erst nach knapp zwei Wochen wurden deswegen neue Untersuchungen anberaumt. Während den zwei Wochen hing ich faktisch in der Luft und es waren weder Fortschritte noch ein klarer Plan der Klinik für mich als Patient erkennbar. Zudem waren Ausfälle und damit einhergehende Verschiebungen bei den Untersuchungen eher die Regel als die Ausnahme, was besonders problematisch war, weil sich die Tage im Krankenhaus für mich quälend in die Länge zogen. Die Untersuchungen hatten schließlich ergeben, dass neue Gallensteine nachgerückt waren, die in einer abschließenden Endoskopie entfernt werden konnten.

Ein unangenehmes Erlebnis mit der MRT-Ärztin steht als bleibende Erinnerung. Die Ärztin schien geradewegs aus der Hölle zu kommen und spie nur Gift und Galle. Sie scheiterte beim Versuch, mir das Kontrastmittel über meinen Zugang auf Anhieb zu verpassen, schrie mich (!) deswegen an und machte gehässige Bemerkungen wegen meiner Blutphobie (durch ihr Verschulden war Blut auf den Boden gefallen). Als ich bei der Untersuchung zudem ein Feuerzeug in meiner Hemdtasche vergaß, keifte sie mich minutenlang an wie ein freches kleines Kind. So etwas geht gar nicht, und das Krankenhaus sollte sich gut überlegen, welche Ärzte sie auf ihre Patienten loslässt. Die anderen Ärzte waren allesamt korrekt, aber am Ende bleibt natürlich der Eindruck des schwarzen Schafs haften. Zudem ist heute medizinisch längst bewiesen, dass eine wohlwollende Behandlung zur Heilung beiträgt.

1 Kommentar

EVKDUS am 29.03.2019

Sehr geehrte/r Patient/in Gänsepark,

wir sind stets an Transparenz und Verbesserungen interessiert. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie uns die Möglichkeit eines persönlichen Gesprächs geben würden, um das Erlebte zu besprechen.
Unser Beschwerdemanagement steht Ihnen unter 0211 / 919 2001 gerne zur Verfügung oder senden Sie eine Email an dieter.gurschke@evk-duesseldorf.de

Mit freundlichen Grüßen
Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf

Vielen Dank!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Brust-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich sehr gut im EVK aufgehoben gefühlt. Angefangen von der fachlichen Kompetenz des Ärzteteams, das geduldig und ausführlich alle meine Fragen jederzeit beantwortet hat und mir den ganzen Aufenthalt über mit Rat und Tat zur Seite stand über das liebevolle und hilfsbereite Pflegepersonal, das ebenfalls ständig bemüht war, mir die Tage im Krankenhaus so angenehm wie nur möglich zu gestalten. Ich habe mich wirklich optimal begleitet gefühlt und möchte mich hiermit nochmals von Herzen dafür bedanken.

Super wohlfühl Versorgung, kompetent!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich hatte alles was ich brauchte, sehr schnell)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Klasse Beratung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Unkompliziert, zügig)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Absolut ausreichend, sauber, die Geräte sibd etwas älter, aber erfüllen ihren Zweck.)
Pro:
Auf meine Grunderkrankung Cf und den Umstand dass ich transplantiert werden muss und die besondere Vorsicht bezüglich Ansteckung wurde wie selbstverständlich eingegangen
Kontra:
Handschuhe und Mundschutzt und Desinfektionsspender sollten im Wertebereich sein, verstehe natürlich dass das kostenpunkte sind.
Krankheitsbild:
Grunderkrankung Cf - akut: allergische Reaktion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin CF Patient und gelistet, also besonders gefährdet mich mit irgendwas anzustecken, gestern war ich in der Notaufnahme weil ich auf irgendwas allergisch war.
Eine Runde Infusion mit Cortison und mir gings wieder gut.

Das Pflegepersonal war ein Träumchen,kompetent und wirklich freundlich und umsichtig, ich hab nach nem Mundschutzt gefragt (kein Problem) direkt hat mich die Schwester separat im Behandlungsraum gesetzt, weg von den anderen Patienten.

Zügig kann der Arzt, sehr kompetent und hatte auch Zeit alle Möglichkeiten abzuklären worauf ich allergisch sein könnte, ist aber unklar geblieben.

Das Kh ist hell, freundlich und wirklich sauber.

Würde wieder hier entbinden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung, Hebammen, Bedürfnisorientierung
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem Kreißsaal des EVK gemacht. Die Geburt meiner Tochter dauerte etwa 10 Stunden und ich fühlte mich die ganze Zeit sehr wohl und gut betreut. Die Hebammen sind auf mich, meine Bedürfnisse und Wünsche eingegangen.Sie haben mir nichts aufgezwungen und auch nicht über meinen Kopf hinweg entschieden. Ich habe die Geburt bestimmt. Alle Hebammen waren einfühlsam und verständnisvoll. Ich hatte kein einziges Mal das Gefühl nur eine Nummer zu sein. Im Gegenteil. Auch als ich nach der Geburt plötzlich Blutungen bekam und auf der Schnelle ausgeschabt werden musste (für eine OP blieb keine Zeit mehr), vertraute ich allen anwesenden Ärzten und Hebammen. Sie wussten was sie taten, waren schnell in ihrem Handeln und dennoch verloren sie mich und mein Befinden nicht aus den Augen. Vielen Dank für alles und die schöne Geburt :)

Erfolgreiche Modulation des Slow Pathways

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Hotelklinik)
Pro:
Kompetenz Oberarzt, Freundlichkeit OP- und Pflegepersonal
Kontra:
Zeitdruck bei Ärzten wg. Unterbesetzung
Krankheitsbild:
AVNRT
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

EPU mit anschließender Katheterablation Hervorragender Oberarzt, der den Eingriff erfolgreich und ohne Komplikationen durchgeführt hat. Nettes OP-und Pflegepersonal.

Ärztin hat richtig gehandelt im notfall

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Würde ich immer wieder hingehen
Kontra:
Krankheitsbild:
Luftnot
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Notaufnahme wurde meinem Opa sofort geholfen von einer super Ärztin , ich würde gern ihren Namen nennen aber das ist ja hier nicht erlaubt

Schulter top, Nachbehandlung enttäuschend

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (hellhörige Mehrbettzimmer, genervte Ärzte, gestresstes Personal)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (fand nie statt)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (die Schulter OP war ein Erfolg)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (top Anmelde und Abmeldeprozedere)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (renovierte und schöne Klinik)
Pro:
Krankenpfleger(innen),Physio, Anästhesie
Kontra:
Ärzte, das Essen, Sauberkeit
Krankheitsbild:
Schulter OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Orthopäde hat im EVK Belegbetten. Hab ihn weder vor noch nach meiner Schulter OP gesehen. Wie meine OP verlief, wurde mir erst am 2. Tag kurz und knapp auf mein hartnäckiges Nachfragen hin erklärt. Ich wachte in einem Dreibettzimmer auf, zwischen zwei ältere schwer kranke Omas die ununterbrochen schrien ( keine Übertreibung). Ich dachte zuerst man hätte mich in die Psychiatrie verlegt. Rechts die Dame hatte furchtbare Schmerzen (Hüfte gebrochen), weinte und jammerte, doch niemand verstand ihre Sprache( polnisch) und niemand machte sich die Mühe einen Dolmetscher zu organisieren um ihr zum Beispiel mal zu erklären was sie hat und warum ihre OP verschoben werden musste. Als klar war, dass sie nicht operiert wird , hatte sie bereits 20 Std kein Wasser und Essen. Aber trotzdem musste sie weitere 3 Std aufs Abendbrot warten. Ich besorgte ihr zwischenzeitlich das nötigste, was als Frischoperierte nicht so einfach war. Für mich war es extrem anstrengend am OP Tag und 1. Tag danach zu verhindern dass sie nicht aus ihrem Bett fiel, da sie immer wieder versuchte unter grossen Schmerzen aus ihrem nassen ( Urin) Bett zu klettern. Dem Pflegepersonal kann man dies nicht vorwerfen. Die waren alle stets freundlich, fleissig - aber leider auch völlig überlastet. Links von mir die Oma schrie im Halbschlaf so laut , dass ich bereits nach 2 Std am OP Tag völlig fertig war. Ohne Schlaf habe ich mehrfach am OP Tag und den Tag danach um eine Zimmerverlegung gebeten. Erst abends, als ich auf eigenen Wunsch die Klinik verlassen wollte, reagierte endlich eine Schwester und verlegte mich ins Nachbarzimmer. Dort hörte man die Schreie der beiden Patientinnen die ganze Nacht durch. Meine beiden neuen Mitpatientinnen( sehr nette Frauen) waren zutiefst erschüttert. Für mich war dies ein traumatisches Erlebnis. Unverständlich auch mein ärztl. Entlassbrief. Dort standen Unwahrheiten wie z. B. die erfolgreiche Mobilisation mit einer elektr. Armschiene, welche ich nie bekommen habe.

Sanierung top, Personal flop..

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (bezieht sich auf die Empfehlung der Bluttransfusion von einer Ärztin)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nett saniert/OP-Personal, eine Ärztin waren professionell und freundlich
Kontra:
unfreundliches Personal, Stillberatung mit viel Druck, Personalmangel, Überforderung, späte Besuchszeiten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Entbunden hatte ich im Marienhospital, doch aufgrund von Resten in der Gebärmutter hatte ich zu Hause so starke Blutungen, dass ich bewusstlos wurde und per Rettungswagen ins EVK gefahren wurde, da es am nächsten war.

Schnell war klar (als ich wieder zu mir kam), dass sämtliches Personal heillos überfordert schien. Selbst die zwei Herren vom Rettungsdienst entschuldigten sich bei mir dafür, dass hier der eine nicht weiß, was der andere tut...das einzig Gute war, dass ich mein Neugeborenes als Begleitperson mit aufnehmen durfte. Die Schwestern sagten praktisch, dass viel los sei und zu wenig Personal da sei. Die Zugänge, die von einer Schwester gelegt wurden, entzündeten sich, ich wurde genötigt, einen Nachttopf (im Dreibettzimmer) zu benutzen, obwohl ich in der Lage war, bis ins Bad zu kommen.Die "Stillberatung", die ich bei meiner Bettnachbarin mitbekam, war unterirdisch - hätte ich so ins Stillen gefunden, hätte es bei mir ganz sicher nicht geklappt. Es hätte mich nur verunsichert und unter Druck gesetzt. Man hat ewig gewartet (2,5 h), bis jemand kam, das vollbesudelte Kind zu wickeln (weil man selbst nicht konnte z.B.). Die zwei Damen in meinem Zimmer waren echt schwer in Ordnung, von der Klinik kann ich das nicht sagen. Eine Ärztin, die mir zu Bluttransfusionen riet, machte allerdings einen sehr sympathischen und professionellen Eindruck - Danke nochmal.

Da kann saniert werden, wie man mag, aber das Personal in einem Krankenhaus sorgt für die Qualität, und hier würde ich freiwillig definitiv nicht mehr hingehen. Frühere Besuchszeiten (für die Männer ab 10 Uhr, sonstige Besucher ab 14 Uhr) wären schön.

Wie gesagt, die eine Ärztin und die Leute aus dem OP (sowie der Schleuse) waren super. Sonst teilweise unfreundliches Personal.

Vielleicht mal vom Marienkrankenhaus ne Scheibe anschneiden ;)

Nie wieder

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wehen gingen 3 Wochen früher los als geplant. Da mein Kind in Beckenendlage lag, sollte es ein geplanter Kaiserschnitt werden. Als ich am 26.7 gegen 21 Uhr das Krankenhaus betrat, platzte meine Fruchtblase. Laut OA sollte ich liegend transportiert werden damit sich die Nabelschnur nicht um den Hals wickelt. Der Kreißsaal jedoch weigerte mich abzuholen. Sollte selber in die 4. Etage hoch! Nach langem hin und her organisierte mein Mann ein Liegestuhl. Im Kreißsaal angekommen empfing uns eine Hebamme mit den Worten: Dass ist aber jetzt ungünstig, ich habe Feierabend! Die OP verlief gut. Anästhesistin und OA waren Top. Insgesamt mit dem Aufenthalt sehr unzufrieden. Fotos wurden gemacht, aber auch wieder gelöscht. Nichtmal eine Karte haben wir bekommen.

EVK Düsseldorf: Für Achalasie Patienten (POEM-OP) eine sehr gute Adresse

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Achalasie (POEM-OP)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich im Rahmen eines Vorgespräches mit dem Prof. (eine überregionale Kapazität auf seinem Gebiet) über die Behandlungsoptionen meiner Erkrankung in seiner Klinik informiert (Terminvereinbarung unkompliziert über Sekretariat) und mich dann für den Eingriff (POEM) im EVK entschieden.

Die Station 1.1, auf der ich lag, ist neu, modern und gut ausgestattet.

Das gesamte Team auf Station 1.1 kann ich nur ausdrücklich loben. Sehr freundlich, kompetent und vorbildlich. LG an das ganze Team, insbesondere an die liebe Reinigungskraft Helena (wir haben viel gelacht) und an Pflegeazubi Jerimias (guter Mann, sehr gewissenhaft & hygienebewusst).

Operiert wurde ich vom leitenden Oberarzt; Er kam vor der Narkose im OP zu mir, hat sich vorgestellt und ich war ab dann sehr beruhigt in guten, kompetenten Händen zu sein.
Der Bereich der Endoskopie, den ich gesehen habe, ist sehr modern. Ich wurde im "Blauen Salong" operiert. Ein High-Tech-Raum, völlig in Blau gehalten, der mich trotz Beruhigungspille fasziniert hat.

Einen organisatorischen Punkt möchte ich in der ärztlichen Betreuung nach der OP anmerken (bitte nicht als Kritik verstehen, sondern als Hinweis im Rahmen der kontinuierlichen Verbesserung):

Leider gab es (in 9 Tagen Klinikaufenthalt) keine Visite, an der ein Oberarzt teilgenommen hat, der Spezialist für meine Erkrankung ist.
Die Stationsärztin, eine sehr freundliche Dame im 2. Assistenzarztjahr, hat sich größte Mühe gegeben und wirklich einen super Job gemacht, aber manchmal, insbesondere wenn es postoperativ zu Komplikationen kommt, hätte mir als Patient eine Visite unter Oberarztbegleitung mehr Sicherheit gegeben.
In diesem Zusammenhang positiv hervorzuheben ist, dass meinem Wunsch mit einem Oberarzt zu sprechen -nach Verwirrung über meinen Zustand an Tag 8- umgehend entsprochen wurde.

Alles in allem war ich mit Ärzten, Pflege und Ausstattung der Station 1.1 sehr zufrieden und empfehle diese gern an andere Achalasiebetroffe für POEM-OPs weiter.

Sehr gute Klinik

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches, kompetentes Personal
Kontra:
Lange Wartezeiten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetentes, freundliches Personal. Ein Arzt hat sowohl den Eingriff, wie auch das Ergebnis sehr gut und verständlich erklärt. Im Gegensatz zu anderen Kliniken, fühlte ich mich hier als Mensch und nicht nur als Nummer behandelt.

Gutes Krankenhaus nur die Hygiene kommt zu kurz bei der Zimmerreinigung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Zu kleines Zimmer für drei Patienten mit Unterarmhilfen)
Pro:
Arzt, Krankenschwester, Physiotherapie
Kontra:
Sauberkeit und Essen
Krankheitsbild:
Knie-tep
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Krankenschwester und Pfleger immer nett und freundlich. Hören einem zu und helfen immer, egal ob sie viel zu tun haben oder nicht. Ärzte mäßig muss ich sagen alle sehr nett und kompetent, wenn man fragen hat werden diese auch in verständlicher Weise erklärt. Das einzige was hier wirklich nicht in Ordnung ist, die Sauberkeit der Putzteufel. Dreck liegt leider auch noch nach drei Tagen an der selben Stelle.

Keine Zuverlässigkeit im EVK

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Stationsärzte und Stationsschwestern sind sehr um das Wohl der Patienten bemüht
Kontra:
Patientenzufriedenheit sollte auch vom Führungspersonal gelebt werden
Krankheitsbild:
Schilddrüsen-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Durch eine notwendige Schilddrüsen-OP wurde Ende Juni 2018 mein erster stationärer Krankenhausaufenthalt nach meiner Geburt notwendig. Die OP breitete ich durch ein Gespräch und eine Untersuchung beim Chefarzt der HNO Anfang Mai 2018 vor. Da der Professor mir versicherte, dass er mich selbst operieren würde, habe ich mich für die OP durch den Chefarzt der HNO im EVK Düsseldorf sowie den Aufenthalt in der Hotelklinik des EVK entschieden.
Die Aufnahme im Krankenhaus erfolgte am 28.06.18. An diesem Tag wurde ich auch operiert. Allerdings nicht wie versprochen vom Chefarzt, sondern von einem seiner Fachärzte. Dies erfuhr ich erst nach einigen Tagen und auf meine ausdrückliche Nachfrage, da ich während meines Krankenhausaufenthalts keinen Chefarzt auf der Station gesprochen oder gesehen habe. Über den Verlauf der OP wurde ich vom Facharzt noch am Abend der OP aufgeklärt. Zu diesem Zeitpunkt war ich noch so stark narkotisiert, dass ich mich am nächsten Tag an ein Gespräch mit ihm nicht mehr erinnern konnte.
Obwohl ich erst am Donnerstag, den 28.06.18 in der Hotelklinik des EVK aufgenommen wurde, hat sich die Hotelleitung am Freitag, den 29.06.18 dazu entschieden, die HNO-Station der Hotelklinik über Wochenende zu schließen !! Somit musste ich am Folgetag nach der OP auf eine andere Station des EVK verlegt werden. Zu Untersuchungsterminen innerhalb des EVK wurde ich in den ersten Tagen nach meiner OP mit meiner Blutflasche in der Hand durch das EVK geschickt. Patienten und Besucher fanden dies so ästhetisch, dass sie mit mir noch nicht einmal zusammen im Fahrstuhl fahren wollten. Auch steht die Blutflasche bei jeder Mahlzeit auf dem Tisch. Hier gäbe es intelligente Lösungen, indem man die Blutflasche z.B. mit einer Halterung am Gürtel befestigt. Auf diese Weise hätte man volle Bewegungsfreiheit und die Blutflasche aus dem Sichtbereich.
Ausdrücklich loben möchte ich alle Stationsschwestern und Stationsärzte, bei denen ich immer gespürt habe, dass ihnen die Patientenzufriedenheit sehr am Herzen liegt und die sich um alle Angelegenheiten erstklassig gekümmert haben.
Am Freitag, den 6. Juli hatte ich dann um 10.10 Uhr einen Termin zum Fäden ziehen. Obwohl ich einen Termin hatte, musste ich über 2 Stunden (?!) warten. Vor dem Wochenende wollte ich die Fäden loswerden, ansonsten hätte ich das Krankenhaus spätestens nach 45 Minuten verlassen.

SINNLOS

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Viereinhalb Stunden gewartet! Wurde immer nach hinten verschoben. Ich sollte zum normalen Arzt gehen trotz starker Schmerzen. Termine bei normalen Ärzten waren erst nach drei Wochen verfügbar aber das war denen egal. Die Empfangsmitarbeiterin sagte mir, dass gewünschte Fachärzte da sind (Orthopädie) nach viereinhalb Stunden sagte eine ziemlich unerfahrene Ärztin „wir können Ihnen hier nicht helfen und verschrieb mir Schmerzmittel. die sinnlosesten viereinhalb Stunden meines Lebens! mir hätte man am Anfang sagen können, dass keiner von der Orthopädie Abteilung anwesend ist. Bis auf ein zwei Mitarbeiter sind fast alle genervt, schlecht drauf und unfreundlich.

Größter Fehler, den man machen kann!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Betreuung nach Entbindung, überforderte Schwestern, unfreundliche Hebammenleitung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einleitung nach nur 5 Tagen über Geburtstermin ohne medizinische Notwendigkeit (Baby und mir ging es gut.) unfassbare schmerzen . wurde nicht ernst genommen. selbst als ich den blasensprung auf dem weg vom Kreissaal zu meinem zimmer bekam und mein Mann schnell versuchte eine Schwester zu mir zu bitten. die nacht verbrachte ich mit unbeschreiblichen schmerzen. fühlte mich allein und hilflos. rief meinen Mann an um mir beizustehen . daraufhin musste ich mich im Kreissaal rechtfertigen warum ich ihn gerufen hätte. ich müsste doch schlafen. richtig rechtfertigen musste ich mich als er mit mir in den Kreissaal ging um Schmerzmittel zu bekommen , um irgendwie die nacht zu überstehen. Entbindung dank kompetenter Ärzte ok. Aber alles andere ließ zu wünschen übrig.Auch die ganze Zeit auf dem Rücken gelegen ohne das die Hebammen mal andere Positionen ausprobiert haben, um die Geburt voranzutreiben.

EVK Düsseldorf - Top Personal, Top Klinik, Sehr Empfehlenswert

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlichkeit, Professionalität, Moderne Klinik bei Räumen und Equipment
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung Adenom im Dickdarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Stationärer Aufenthalt im Juni 2018. Zunächst auf Kassenpatientenstation 1.1. Die 2-Bett-Zimmer sind relativ neuwertig und gehobener Standard. Sehr geräumiges Bad. In manch anderen Kliniken wären diese Zimmer Privatpatientenstatus. Top!

Ganz wichtig: Das gesamte Personal vom Chefarzt bis zum Pflegepersonal ist sehr professionell, immer freundlich und gesprächsbereit. Menschlichkeit wird hier sehr groß geschrieben und als Patient kommt man sich nicht vor wie anonyme Massenware. Ein dickes Lob an alle Ärztinnen und Ärzte, Schwestern und Pfleger, sowohl auf der Station 1.1, der Privatstation S und der Intensivstation. Top!

Aus persönlichen Gründen musste ich im Verlauf meines Aufenthalts von der Station 1.1 auf die Privatstation S wechseln. Die 2-Bett-Zimmer auf der Station S sind etwas älter und das Bad ist nicht so geräumig und modern, wie auf Station 1.1. Schade, dass man als Selbstzahler nicht in die Hotelkliniken verlegt werden kann, da diese ausschließlich Patienten mit privater Krankenversicherung vorbehalten sind.

Das Wichtigste: Die eigentliche OP wurde in den hochmodernen und neuwertigen Räumlichkeiten in der Gastroenterologie durchgeführt. Es war eine nicht alltägliche und komplexe OP, welche vom Oberarzt und seinem Team erfogreich und mit sehr gutem Ergebnis durchgeführt wurde. Vielen Dank dafür!

Nettes Pdlegepersonal und nette Ärzte

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenversagen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein seh? nettes und feindliches KH die Miarbeiter waren alle super freundlich trotz viel Stress . Sowohl auf Intensiv als auch auf der Station. Kann man nur weiterempfehlen.Ich fühlte mich gut aufgehoben . Auch der Dialyse Pfleger der extra mitten in der Nacht kommen musste für mich war sehr Nett.Die Ärzte beantworteten jede Frage. Danke an das Team der Station 1.2 und der Intensiv.

Sehr gute Klinik

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Enges Drei-Bettzimmer)
Pro:
Hohe Kompetenz
Kontra:
Das Essen als Kassenpatient
Krankheitsbild:
Darmkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit den Ärzten, Pflegern und Schwestern der Station 1b vollauf zufrieden! Immer freundlich, immer ansprechbar und egal ob Assistenz- oder Ober-Ärzte, alle sind kompetent. Die Operation verlief ohne Komplikationen und die Narben sind fast nicht mehr sichtbar. Ich fühlte mich gut beraten und aufgehoben, trotzdem ich nur Kassenpatientin bin. Einziger Kritikpunkt ist das Essen: sehr zuckerlastig und viele Light-Produkte, was man als Krebspatient gerade nicht gebrauchen kann. Egal, mein Mann hat mich versorgt. Ich hoffe die low carb-Kuchen, die ich zum Dank gebacken habe, haben geschmeckt???? Ich kann diese
Klinik nur weiter empfehlen! Beim nächsten Mal würde ich allerdings für ein Einzelzimmer den Aufpreis zahlen, denn in einem Drei-Bettzimmer ist es doch recht laut.

1 Kommentar

momo2511 am 17.09.2018

Schade ,dass bei den Themen für die Bewertung nicht "Verwaltung und Aufnahme "
angegeben sind. !
Das ist ein Big Point und dieser Bereich ist unterirdisch schlecht !
Ich war leider in mehreren Krankenhäusern ,kein Krankenhaus ist ausschließlich nur am
Status des Patienten interessiert! Kann nur jeden abraten ,dieses Krkhs zu wählen !

So muss Krankenhaus!!!!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Top Schwestern top Ärtze
Kontra:
Krankheitsbild:
Zyste/ Lymphknoten
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir wurde eine Zyste am Hals entfernt. Die Op war für 1 Stunde angesetzt, dauerte letztendlich 2.5 Stunden durch Komplikationen.
Mein Aufenthalt verlängerte sich durch Fieber und Entzündung der Wunde.
Das Team auf Station 3 B war zu jeder Zeit nicht nur sehr kompetent sondern auch unglaublich herzlich. Sehr gute Stimmung unter den Schwestern/ Ärzten!!
Ich wurde immer nach meinem Befinden gefragt und meine Ängste wurden zu jeder Zeit Ernst genommen.
Zwei mal pro Tag Visite und jeder Zeit ein Arzt zum Ansprechen- auch spätabends.
Ärzte erklären medizinische Begriffe verständlich und nehmen einem jegliche Angst vor Fäden ziehen/ Schläuche ziehen oder sonstiges.
Es war überhaupt kein Problem durch Zuzahlung ein EZ zu bekommen.

Kann diese Klinik absolut weiterempfehlen.

Es befinden sich hier keine Kinderspezialisten, das hätten die auch mal sagen können bevor mein Sohn 1 Woche da einfach liegen musste

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Freundliche Ärzte Schwestern
Kontra:
Schlechte Raumraumreinigugen, sehr sparsame Mahlzeiten
Krankheitsbild:
Essstörung,Erbrechen, Schlapp uvm.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kinderabteilung niemals zu empfehlen!
Freundliche Ärzte und Schwester aber das bringt alles nichts! Ich arbeite selber im medizinischenbereich.Eine einzige Empfehlung kann ich euch raten wenn eure Kinder krank sind bzw. stationär aufgenommen werden, niemals ins EVK geht lieber wo anders hin.

1 Kommentar

EVKDUS am 04.04.2018

Sehr geehrte/r Patient/in Milan5,

mit großem Bedauern haben wir Ihren Eintrag über unsere Kinderklinik gelesen. Wir sind stets an Transparenz und Verbesserungen interessiert. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie uns die Möglichkeit eines persönlichen Gesprächs geben würden, um das Erlebte zu besprechen.
Unser Beschwerdemanagement steht Ihnen unter 0211 / 919 2001 gerne zur Verfügung oder senden Sie eine Email an dieter.gurschke@evk-duesseldorf.de

Mit freundlichen Grüßen
Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf

Aufenthalt auf Station 3 HNO

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nettes freundliches Personal
Kontra:
3 Stunden für die OP Vorbereitung und 3 Stunden Wartezeit bis zur OP
Krankheitsbild:
Entfernung der Unterkiefer Speicheldrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich mußte um 7 dort sein, leider 3 Stunden Wartezeit bis zur OP. Aber alles verlief gut und das OP personal und auch das Personal auf der Station 3 waren super freundlich. Vor allem die nette Hedy. Ich muss auch die hervorragende Küche loben.

Wir wurden belogen. Es war die ganze Zeit schon krebs

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Keine
Kontra:
S. Bericht
Krankheitsbild:
Pankreas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater lag im letzten Jahr 2 x auf der inneren.
Es kamen immer nur assistensärzte die sich um meinen Vater kümmerten.
Leider und genau das ist jetzt das furtbare, kam aber nie der Chefarzt oder hat sich mit meinem Vater beschäftigt.
Denn ein Chefarzt von einem pankreaszentrum hätte bereits im Juli letzten Jahres anders gehandelt.
Mein Vater hatte da schon einen fortgeschrittenen krebs in der bauch speicheldrüse.
So stand es da schon in den Beurteilungen von der endosonographie. Nur das hat man uns verschwiegen.
Uns wurden sogar noch Hoffnungen gemacht und auch immer wieder die Aussage...kein krebs. Wir beobachten weiter.. kommen Sie alle 3 Monate zur Kontrolle.
Nichts stand von einem tumor in den entlassungsbriefen.
Obwohl es ganz klar im Bericht der Endo stand.

Wir hatten den Ärzten vertraut...waren voller Hoffnung.
Mein Vater war auf der inneren im Juli bis August und im Oktober und nie wurden wir aufgeklärt, dass es bereits fortgeschrittener krebs ist.
Als ich diese Woche in Bochum bei einem Professor war, der zu den 3 besten auf dem Gebiet gehört, erfahren musste, dass es jetzt ein Endstadium ist und wir nur zugucken können wie mein Vater seine letzten Tage verbringt, zerreißt es uns allen das Herz.

Wir sind traurig und wütend.

NIE WIEDER IN DAS KRANKENHAUS UND SCHON GAR NICHT AUF DIE INNERE.

WENN SICH EIN CHEFARZT MAL HÄTTE SICH BLICKEN LASSEN.

DER KÜMMERT SICH NUR UM EXKLUSIVE MENSCHEN WIE ES SCHEINT. DENN ER HÄTTE MIT SEINER JAHRZEHNTENLANGE ERFAHRUNG HELFEN KÖNNEN.

0 VON 10 PUNKTE FÜR DIESES KRANKENHAUS.
IHR NEHMT MIR MEINEN GELIEBTEN VATER UND DEN GELIEBTEN MANN MEINER MUTTER.

Viele Fehler bei Operation und weiter

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hotelklinik schön
Kontra:
Krankheitsbild:
Carcinoma Lungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein beste Freund liess sich operieren in EVK an bronchial carcinoma. Zuerst es scheinte das alles gut ist. Aber dann grosse Probleme. Nerven von der Stimme beschaedigt, kann nicht sprechen nicht mehr. Wieder und wieder neue Inflamation an die Lungen. Die Doctors taten nicht wissen was sie mussten tun. Nach 6 Wochen gingen vorbei mein Freund wurde gebracht in ein andere Krankenhaus. Seine Frau hat geschrieben schon hier. Dann Professor hat telefoniert und sagte alles der Fehler von mein Freund. Weil er before war raucher. Hat attacked die Frau ganz schlimm und personell beleidigt.
In das andere Krankenhaus konnten helfen erst mit eine Weitere Operation. Aber dann sie haben gesehen, Das bei erste Operation sie haben beschädigt Blut Gefässe. Deswegen immer zusätzlich Inflamation und Antibiotika kam nicht an an richtige Platz. Dann wieder Operation, ganz schlimm. Haben implantirt Muscle aus Schulter, damit die Lungen kann heilen. In December mein Freund war kämpfend um Tot. Sehr sehr schlimm. Da war eine Blutvergifftung. Er wurde gesetzt in das künstlich Koma für 3 wochen. Heute da ist die Frage das er bleibt in pflege für immer. Er kann nicht essen wegen der beschädigte Stimmbandnerv. Er wird versorgt durch Schlauch in Bauch. Wenn nicht passiert hatte die Fehler er würde sein heute gesund ganz wahrscheinlich.
Bronchial carcinoma wurde entdeckt in EVK. Wollte verdinen Geld. Mein Freund hat eine privat Insurance. Doctors niemals haben gesagt das sie nicht sind Specialst für die Art von Krankheit.
Schwestern sehr freundlich. Alle Sachen sind sauber und Zimmer sind schön. Essen sehr gut auch.

Vergessen auf der falschen Station

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kasse zahlt aber EVK hat keine Leistung erbracht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (In 5 Tage lediglich 3min)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Da nur Schmerzmittel)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Da nur schmerzmittel)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (veraltet)
Pro:
Pfleger waren Verständnisvoll
Kontra:
Krankheitsbild:
akuter Gichtanfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann dieses Krankenhaus einfach nicht weiter empfehlen.
Seit 14 Tage habe ich einen extrem schmerzhaften Gichtanfall am rechten Vorfuß.
Alle vorherigen Behandlungen z.B. mit Cortison haben nicht angeschlagen
Deswegen wurde ich vor 5 Tage von meinem Hausarzt mit einer Einweisung zwecks einer cholchecin Therapie ins EVK geschickt.
Auf dem Einweisungsschein stand die Diagnose und welche Therapie gemacht werden sollte.
Als ich dann nach zwei Stunden endlich ins Behandlungszimmer gerufen wurde, wurde ich doch tatsächlich gefragt weswegen ich hier wäre und was ich doch haben würde.
Daraufhin sagte ich, dass doch alles auf dem Einweisungsschein steht usw.
Der war wohl anscheinend nicht weitergegeben worden. Dann wurde mir lediglich Blut entnommen.
Die Blutabnahme hat gezeigt, dass die Harnsäure nicht mehr erhöht war und deswegen bräuchte ich keine Cholchecin Therapie und ich sollte doch draußen warten.
Das hat die gute Assistenzärztin mal eben aus dem einen Blutbild sehen können und war der Meinung das es deswegen kein Gichtanfall sei.
Nach zusätzlichen 4 Stunden wurde ich dann doch auf Station gebracht, allerdings nicht in die Innere, wo ich hingemusst hätte, sondern wegen Überfüllung in die chirurgische Station.
Nun lieg ich hier seit vier Tage und mir wird lediglich Schmerzmittel gegeben und keinerlei weiter Untersuchen unternommen.
Es ist sehr enttäuschend, dass die Patienten der Inneren die auf der chirurgischen liegen, nicht mit dem Allerwertesten beachtet werden und keine regelmäßige Visite genießen können.
Aus den Augen aus dem Sinn sag ich nur dazu.
Nach mehrmaligen fragen, wann denn die Ärzte von der Inneren zur Visite kommen würden, wurde mir von den Schwestern gesagt das die das nicht sagen könnten weil ich ja ein Patient der Inneren sei und nicht der Chirurgie.
Fazit:
ich bin nun seit vier Tage hier und habe nur Schmerzmittel und keinerlei weitere Untersuchungen erhalten.
Ich werde mich nun selbst aus diesem Krankenhaus entlassen, und in die Uniklinik fahren.
Wünsche keinem krank zu werden, aber wenn es so sein sollte, dann bitte nicht in das EVK Düsseldorf

Beste Entscheidung - tolle Geburtserfahrung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische Kompetenz, Einbeziehen des Patienten in Entscheidungen, menschliche Art des Personals
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt nach vorzeitigem Blasensprung und Einleitung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Kreißsaal Team des EVK hat uns super durch die Geburt unseres ersten Kindes begleitet. Ich bin mit Verdacht auf Blasensprung in die Klinik gekommen und die Hebammen und Ärztin haben uns glücklicherweise direkt dabehalten - obwohl der ph-Test nicht ganz eindeutig war. Nach Einleitung war unser Sohn dann 26 Stunden später da. Die Hebammen haben sich liebevoll um uns gekümmert und mich mit viel Ruhe ganz toll durch wirklich schmerzhafte Wehen gecoached. Die PDA kam dann gerade richtig, um nochmal 2 Stunden Kraft zu tanken, bevor es in die Presswehen ging. Das Team aus Hebammen und Ärztinnen hat jeden Schritt vorab mit mir besprochen und uns ganz toll begleitet. Auch und gerade, als die Herztöne unseres Kindes unter den Presswehen flackerten, haben sie besonnen alle Vorsichtsmaßnahmen eingeleitet, mir aber die Chance gegeben, unser Baby natürlich auf die Welt zu bringen. Wir sind sehr froh und zufrieden, dass unser Kind von einem so tollen Team im EVK auf die Welt geholt wurde.

Lächeln schlägt Angst

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Der Begriff "Angst" scheint den Ärzten nicht bekannt zu seinn)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Der Teangeist einer Mannschaft hat gestimmt
Kontra:
Zwei Zimmer mit je 3 Betten und nur eine Toilette
Krankheitsbild:
Entfernung einer Blutblase im Bauchraum
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die OP war überstanden, und ich brauchte keine Angst mehr zu haben. Die Ärzte hatten es geschafft. Und wenn nicht? Daran brauchte ich nicht mehr zu denken. Ich lag im Aufwachraum der Intensivstation des EVK Düsseldorf. Trübe Gedanken waren wie weggeblasen.Hurra, ich lebe noch. Etwas benebelt kam ich mir vor. Wie spät ist es? Eine Uhr sah ich nicht. Bekittelte Damen eilten von rechts nach links. Vielleicht war auch ein Arzt dabei. Ich wurde an das Ballett vom Opernhaus erinnert. Es wirkte unwirklich. Ob ein Pfleger oder eine Schwester schon mal im Aufwachraum einer Intensivstation wachgeworden sind? Das kam mir in den Sinn. Dann sah ich Schwester Marion. Mein Rettungsanker. Sie lächelte mich an...lies sich aber nicht von Ihrer Arbeit abbringen. Eine Kommunikation begann. Ich lächelte schlapp zurück. Ob der verehrte Leser die "charite" oder das "Klinikum rechts der Isar" oder die "Universitätklinik" in Hamburg-Eppendorf als Patient aufsuchen sollte...Überall gibt es eine Schwester Marion, die Ihnen mit einem leichten Lächeln weiterhilft. Sie werden sie finden. Augen auf.

Besser geht's nicht

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nicht nur kompetent, sondern auch emphatisch
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Erfahrungsbericht:

Ich wurde während der Geburt, die nicht einfach war, und danach auf der Station erstklassig betreut. Egal ob Hebammen, Schwestern oder Ärzte, alle waren extrem kompetent und mitfühlend. Man wird tags und nachts super beraten, was das Baby, Stillen oder andere Fragen betrifft.

Die Räume im Kreißsaal sind ansprechend und man fühlt sich dort wohl. Selbst das Essen ist für Krankenhaus-Niveau gut.

Ich kann das EVK uneingeschränkt empfehlen.

Evk nimmt Patienten nicht ernst

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Keine richtige Untersuchung Assistenzärzte Sind sehr schlecht
Krankheitsbild:
Starke Schmerzen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann dieses krankenhaus einfach nickt weiter empfehlen.
Ich wurde von meinem Hausarzt mit einer Einweisung ins Evk geschickt.
Ich kam mit starken Schmerzen in die Notaufnahme und wurde nicht behandelt.
Es kam ein Assistenzarzt rein der meine Symptome nicht ernst genommen hat und wurde so wieder nachhause geschickt.
Ich bitte euch mit Schmerzen oder ernsten Symptomen nicht ins evk hinzugehen

1 Kommentar

EVKDUS am 29.01.2018

Sehr geehrter Patient/in Noulu12,

mit großem Bedauern haben wir Ihren Eintrag gelesen. Wir sind stets an Transparenz und Verbesserungen interessiert. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie uns die Möglichkeit eines persönlichen Gesprächs geben würden, um das Erlebte zu besprechen.
Unser Beschwerdemanagement steht Ihnen unter 0211 / 919 2001 gerne zur Verfügung oder senden Sie eine Email an dieter.gurschke@evk-duesseldorf.de

Mit freundlichen Grüßen
Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf

Gute Arbeit

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Wlan ging nicht)
Pro:
Alle nötigen Untersuchungen wurden durchgeführt
Kontra:
Krankheitsbild:
Atemnot
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin mit meinem Sohn wegen akuter Atemnot am Wochenende direkt zur Kinderklinik. Hier wurde sich sehr gut und mit allen Untersuchungen um ihn gekümmert!
Er mußte stationär aufgenommen werden. Alles verlief gut! Alle Mitarbeiter waren freundlich und ich würde immer wieder das EVK wählen! Danke noch einmal für die sehr gute ärztliche Leistung!

Horror Nach der Entbindung

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In meinem Blut würde streppokoen gefunden wurde im mutterpass eingetragen ... dann fragte ich mich ihr wisst das ich streppokokken habe warum untersucht ihr nicht das Kind weil es 80% sicher ist das dass Kind auch steppokoken bekommt .. erst nach 3 Tagen untersuchen die mein Kind und herausgestellt das es wirklich so ist .. und wollen ihn eine Vigo am Kopf legen und habe es abgestritten .. bin da 22 gewesen und haben mir direkt MIT DEM JUGENDAMT GEDROHT... sowas macht man echt nicht .. am Ende 10 Tage jeden Tag Diskussion wurde ihm das im Mund verabreicht .. und es ging ihn gut ... ach ja die haben die ganze Zeit ... so junge unerfahrenen Ärzte in ihn eingestochen das er so wund war .. ich war fix und fertig ... ICH WERDE NIEMALS DAHIN GEHEN ... wenn was ist .... und ich empfehle es nicht

1 Kommentar

EVKDUS am 17.01.2018

Sehr geehrte Patientin Jazzy94,

mit großem Bedauern haben wir Ihren Eintrag gelesen. Wir sind stets an Transparenz und Verbesserungen interessiert. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie uns die Möglichkeit eines persönlichen Gesprächs geben würden, um das Erlebte zu besprechen.
Unser Beschwerdemanagement steht Ihnen unter 0211 / 919 2001 gerne zur Verfügung oder senden Sie eine Email an dieter.gurschke@evk-duesseldorf.de

Mit freundlichen Grüßen
Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf

Nicht Empfehlenswert

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Nein
Krankheitsbild:
Hals
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

DIESE KLINIK EMPFEHLE ICH NIEMANDEM!!!!
PATIENTIN WERDEN VIEL ZU LANGE GEWARTET UND ICH SITZE HIER UND WARTE IMMERNOCH
(ANÄSTHESIE BEREICH) , DIE ÄRZTE KANN MAN NICHTS FRAGEN WEIL SIE SO UNFREUNDLICH SIND!!!! DAS IST SO UNORGANISIERT!!!

1 Kommentar

EVKDUS am 08.01.2018

Sehr geehrte Frau Anna214,

mit großem Bedauern haben wir Ihren Eintrag gelesen. Wir sind stets an Transparenz und Verbesserungen interessiert. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie uns die Möglichkeit eines persönlichen Gesprächs geben würden, um das Erlebte zu besprechen.
Unser Beschwerdemanagement steht Ihnen unter 0211 / 919 2001 gerne zur Verfügung oder senden Sie eine Email an dieter.gurschke@evk-duesseldorf.de

Mit freundlichen Grüßen
Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf

Schlechtes Hygieneverhalten vom Fachpersonal

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 201717   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nette Praktikanten u Schüler
Kontra:
Krankheitsbild:
Infekt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlechtes Hygieneverhalten vom Fachpersonal. Unser 6 Monate alter Sohn musste stationär ins EVK aufgrund eines Infekts, er bekam einem Zugang am Kopf gelegt, der einfach nur mit einer Pflasterrolle unsteril direkt an der Kopfhaut fixiert wurde, diese war überhaupt nicht für Zugänge u schon garnicht für sensible Babyhaut geeignet. Unmögliche Aussage vom Pflegepersonal, wir sollten die Klebestellen am Kopf mit Waschbenzin entfernen. Die Ärzte fuchtelten ständig an seinem Zugang rum, gaben Antibiosen ohne sich die Hände zu desinfizieren. Auf einen Dreiwegehahn wurde einfach aus Bequemlichkeit verzichtet. Jeder Arzt der eine Antibiose gab, merkte zwar an, dass es keinen Dreiwegehahn gäbe, aber keiner änderte etwas u riskierte somit eine weitere Infektion.
Desinfektionsspender vorhanden, doch gehen die Ärzte, Assistenten u Schwestern oftmals einfach dran vorbei. Es gibt zwar einige kompetente Ausnahmen aber das ist wirklich nicht die Regel. Inkompetente Assistentsärzte die 6 Anläufe brauchten um überhaupt einen Zugang zu legen. Baby kam in ein Zimmer mit einem zwei Jahre alten Kind, dass ansteckend war, obwohl noch überhaupt nicht klar war welche Viren/ Bakterien unser Sohn hatte, wurde er mit dem ansteckenden Kind in ein Zimmer gelegt.. aus Platzgründen.Da ich selbst vom Fach bin, war ich über das Hygieneverhalten vom Fachpersonal wirklich schockiert. Auf Kritik wurde schnippisch u unverschämt reagiert. Hätten wir gewusst, was uns im EVK erwartet, hätten wir definitiv ein weiteres KH aufgesucht. Nicht zu empfehlen.

1 Kommentar

EVKDUS am 17.01.2018

Sehr geehrte Patientin Silke352,

mit großem Bedauern haben wir Ihren Eintrag gelesen. Wir sind stets an Transparenz und Verbesserungen interessiert. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie uns die Möglichkeit eines persönlichen Gesprächs geben würden, um das Erlebte zu besprechen.
Unser Beschwerdemanagement steht Ihnen unter 0211 / 919 2001 gerne zur Verfügung oder senden Sie eine Email an dieter.gurschke@evk-duesseldorf.de

Mit freundlichen Grüßen
Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf

Eine verantwortungslose und katastrophale Klinik

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Lässt ihre Patienten sterben
Krankheitsbild:
Blutvergiftung
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik würde ich NIEMANDEM empfehlen, es hat einer Bekannten den Sohn getötet! Es wurde ihm nicht geholfen, statt dessen nach Hause geschickt mit ner Packung paracetamol, ohne den kleinen Jungen auch nur zu untersuchen! Drei ganze Male wurden die Ärzte und Schwestern angefleht, das Blut des Kindes zu untersuchen, aber NICHTS und dann erlag es seinen Schmerzen. Ganz tolle Ärzte, die dort arbeiten, Respekt für die Verantwortung. Diese Klinik sollte verklagt werden...

1 Kommentar

caku am 26.01.2018

Zuerst einmal ,wenn ein Kind stirbt ist das eine Kathastrophe,sehr sehr schlimm.
Aber zu sagen,dass Kind sei in der Klinik getötet
worden,ist schon starker tobak.
Sicher ist es nicht richtig,wenn Angehörige den Arzt
"anflehen" müssen,dem Patienten Blut abzunehmen wenn der Patient sichtlich erkrankt ist.
Ich frage mich allerdings,woher ohne Blutuntersuchung
die Diagnose Blutvergiftung kommt.

Abtlg HNO ist meine erste Wahl !!!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
fachl. Kompetenz,Sauberkeit,Freundlichkeit,Zimmerausst.,Mahlzeiten
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Entfernung Cholesteatom rechtes Mittelohr
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Team um Prof.Harreus ist einfach toll.Damit meine ich nicht nur das medizinische Personal sondern auch die Pflegekräfte auf der Station.Alle sind nett und zuvorkommend.Niemals schlechte Laune oder ein langes Gesicht.Wer dort über das Essen was zu meckern hat,hat daheim wahrscheinlich nichts im Kühlschrank.Ich kann mich nur bei meinem einweisenden Arzt für die Entscheidung Evk-D bedanken.

Blutgerinzel

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Gründlich)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Aufmerksam)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Ursachenforschung)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Logistik überlastet)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Medien)
Pro:
Honig
Kontra:
Milch und Zucker
Krankheitsbild:
Ohnmächtig geworden während eines Parkbesuchs
Erfahrungsbericht:

Bei der Einlieferung in der Notaufnahme zu lange Wartezeiten-möglicherweise ist das Personal überlastet

Bei Lungenkrankheiten ungeeignet!

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hotelklinik schönes Ambiente
Kontra:
Zu langes Warten bis Einschaltung von Fachklinik
Krankheitsbild:
Lungenkarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei einer routinemäßigen Nachuntersuchung bzgl. Speiseröhren OP im November 2016 wurde am 18.8. bei meinem Mann ein Lungenkarzinom diagnostiziert. Einen OP Termin gab es erst Ende September. (Urlaubssituation).
Nach der OP wurde ich vom Professor informiert, dass alles gut verlaufen war. Sehr lobenswert! Zunächst einige Tage Intensivstation. Ich konnte aus beruflichen Gründen meinen Mann immer erst abends, bzw. am Wochenende besuchen, bekam aber immer telefonisch Auskunft, ebenfalls sehr lobenswert.
Mein Mann kam dann wieder auf die normale Station, aufgrund einer Zusatzversicherung Hotelklinik. Luxus pur, im Gegensatz zu dem, was man sonst kennt. Tolle Essensauswahl, jeden Tag Zeitung, Telefon auf dem Zimmer und und und.
Leider jetzt zu dem negativen Sachen: Bei der OP war ein Stimmbandnerv beschädigt worden, so dass mein Mann kaum noch sprechen kann. Nach 10 Tagen stellte sich eine Lungenentzündung ein, die wie es zunächst den Anschein hatte, recht schnell in den Griff bekommen war. (Komisch ist nur, dass ich 2 Tage zuvor die Ärzte und Krankenschwestern gewarnt hatte, dass das meiner Meinung nach, der Fall wäre.) Leider dauerte dieser Zustand nicht lange an. Eine Woche später musste ich meinen Mann zusammen mit einer Krankenschwester zur Ambulanz schieben, damit der wieder eine Drainage bekam. Für 2 – 3 Tage lautete die Aussage. Die Lungenentzündung war fortgeschritten und es hatte sich Wasser in der Lunge gebildet. Ich hatte zwei Mal mit der Stationsärztin gesprochen, die mir versicherte, dass jetzt das richtige Antibiotikum gefunden wurde
Es trat keine Besserung ein, und das EVK hat jetzt zugegeben – 5,5 Wochen nach der OP -, dass sie mit ihrem Latein am Ende sind. Mein Mann wurde nach Kaiserswerth verlegt. Die erste Untersuchung war ein CT (war im EVK schon mehrfach gemacht worden), und die Diagnose lautete, dass sich eine dicke Schwarte auf der Lunge gebildet hatte, die verhindert hat, dass die Lunge sich wieder entfalten kann. Heute wurde eine aufwändige, lange OP durchgeführt, wo das alles in Kleinstarbeit abgetragen wurde. Ob Erfolg, bleibt abzuwarten, das das Ganze sehr weit fortgeschritten war.
Es ist bekannt, eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus, jedoch wurde mir durch die Blume mitgeteilt, dass einfach zu lange gewartet wurde und die Behandlung im EVK falsch war.
Fazit: Zumindest mit Lungenkrankheiten: NIEMALS EVK!!!

2 Kommentare

EVKDüsseldorf am 14.11.2017

Sehr geehrter Patient,

mit großem Bedauern haben wir Ihren Eintrag gelesen. Wir sind stets an Transparenz und Verbesserungen interessiert. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie uns die Möglichkeit eines persönlichen Gesprächs geben würden, um das Erlebte zu besprechen.
Wir stehen Ihnen unter 0211/919 - 2001 gerne zur Verfügung oder senden Sie eine Email an dieter.gurschke@evk-duesseldorf.de

Mit freundlichen Grüßen
Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf

  • Alle Kommentare anzeigen

Endoskopische Dünndarm Operation

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Absolut professionelle Behandlung
Kontra:
Telefon und WLAN Empfang auf Station noch verbesserungsfähig
Krankheitsbild:
Dünndarm Polyp
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde eine schwierige endoskopische Dünndarm Operation durchgeführt. Das wurde alles sehr professionell vorgenommen. Mit der ärztlichen Behandlung durch Professor Neuhaus war ich absolut zufrieden. Die drei postoperativen Tage zur Überwachung auf der Station waren wie ein Aufenthalt in einem fünf Sterne Hotel. Ich kann die Klinik uneingeschränkt weiter empfehlen.

Besser geht es nicht...

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles, besonders Kompetenz und Unterbringung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Ösophagitis/Reflux
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im Rahmen meiner Refluxerkrankung zur weiteren Abklärung und Funktionsdiagnostik der Speiseröhre in der gastroenterologischen Station bei Prof. Neuhaus und dort in der Hotelklinik Haus I untergebracht. Bereits unmittelbar nach der (sehr netten und zügigen) Aufnahme waren bildgebende diagnostische Untersuchungen vorgesehen, die zwar nach Wartezeiten - im tolerablen Bereich - von freundlichen wie auch kompetenten Mitarbeitern durchgeführt wurden. Es spricht für das Krankenhaus, dass zum großen Teil auch die Ärzte untersuchten, die mich bereits bei meinem letzten Aufenthalt in 2015 behandelten und somit offenkundig keine ständige Fluktuation im Mitarbeiterstamm vorliegt. Am Nachmittag wurde ich vom Stationsarzt vom Zwischenstand der Untersuchungen informiert. Am darauf folgenden Tag erfolgten dann die Endoskopie, Manometrie und 24 h PH-Metrie. Besonders freundlich und herzlich wurde ich von Frau Dr. Ginsburg zur Endoskopie empfangen. Herr Dr. Bender und selbstverständlich Prof. Neuhaus haben dann die Untersuchung gewohnt kompetent durchgeführt. Besondere Erwähnung bedarf Pfleger Ralf, der die spätere Sondeneinführung für die Manometrie und PH-Messung durch die Nase mit großer Geduld, einer phänomenalen Ausstrahlung von Ruhe und seiner einfühlsamen und hochkompetenten Herangehensweise zu einem Klax werden ließ. Hier kann sich bei dieser Untersuchungsart manch niedergel. Arzt mal bei ihm anschauen, wie das geht.

Die Hotelklinik macht ihrem Namen alle Ehre, ist gediegen und hochwertig ausgestattet (Lampen von Artemide, Sanitär von Keuco) und läßt keinen Wunsch in der Unterbringung offen. Essen, Service, Getränkeangebot, Ruhe - alles auf höchstem Niveau. Das Beste, was ich je auf einer Privatstation erleben durfte. Da kommen Helios und Alexianer nicht mit.

Nicht zuletzt waren alle Pflegerinnen und Pfleger stets äußerst freundlich, geduldig und engagiert. Gleiches gilt für die Ärzte und Prof. Neuhaus, der berechtigterweise so einen phantastischen Ruf genießt.

Leiden durch schmerzen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin 17. Ich hatte sehr starke Schmerzen die nicht zum aushalten war im brustbereich und in den rippen ich bin zur notaufnahme gefahren und kam auch sofort dran zuerst wurde mir blut abgenommen nach paar Stunden warten wurde dann festgestellt das meine blutwerte schlecht sind und um mich wurde sich sofort gekümmert auf der kinderstation ich hatte mehrere untersuchungen bis sich herausgestellt hat das das wegen gallensteine liegen kann !!!!
Nach weiteren schmerzen wurde ich operiert alle waren freundlich zu mir auch die narkose ärtze ich hatte sehr angst und die angst wurde mir ein bisschen genommen die Operation verlief gut und alle haben sich gut um mich gekümmert ich bin so zufrieden mit dem Krankenhaus nur dieses krankenhaus konnte mir helfen und die Diagnose raus stellen die anderen Krankenhäuser nicht deswegen empfehe ich jeden dieses krankenhaus alle super !!!!!!!!!!!

1 Kommentar

Züliyana29 am 12.09.2017

Ich habe ein Baby das zu dem Zeitpunkt 2 monate alt war und natürlich bei mir bleiben musste ich wurde in eine andere Station verlegt damit es ruhiger ist in ein Einzelzimmer und nur ein Frau war bei mir mit im zimmer drin das andere war frei darauf haben die gachtet und meine Tochter durfte bis abends bei mir bleiben darauf wurde auch geachtet . Genau wie davor in der Kinderklinik oben da hat meine kleine sogar ein Bett bekommen . Sehr freundlich und verständlich ?????

Weitere Bewertungen anzeigen...