DRK Kliniken Berlin | Westend

Talkback
Image

Spandauer Damm 130
14050 Berlin
Berlin

89 von 140 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

140 Bewertungen

Sortierung
Filter

Chefarztkritik

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (fand nicht statt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Termin 9:00 bis 11:00 geschah nichts)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Wartebereich unbequem)
Pro:
Pflegepersonal machte einen guten Eindruck
Kontra:
Terminplanung- Patient wird allein gelassen
Krankheitsbild:
Karonare Herzkrankheit mit 3 Gefäßbeteiligung,Vorhofflimmern, Diabetes,Hypertonie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 23.01.2020 sollte eine Elektrokardioversion (Elektrobehandlung bei Herzrhythmusstörungen) mit vorangehender Transösophagealer Echo-kardiografie ambulant erbracht werden. Der Termin (9:00 Uhr /nüchtern – mindestens 6 Stunden vorher keine Nahrung, keine Flüssigkeiten und nicht rauchen) wurde von meinem behandelnden Kardiologen vereinbart. Informationsblätter wurden mir (3 Tage vorher) ausgehändigt, die anstehenden Untersuchungen wurden mir ebenfalls kurz von meinem Kardiologen erklärt. Ich habe die Fragen auf den Informationsblättern, die vom Patienten ausgefüllt werden müssen, zu Hause ergänzt sowie Befunde, die meines Erachtens hilfreich für den untersuchenden Arzt sein könnten, kopiert. Unterschreiben wollte ich die Einwilligung auf den Informationsblättern nach dem Arztgespräch. Pünktlich (8:45Uhr) erschien ich zum Termin, erledigte die Formalien für die Honorar-vereinbarung (bin Privatpatient) und zeitnah wurde ein Ruhe-EKG geschrieben. Mir wurde mitgeteilt, dass ein/e Patient/in vor mir wäre. Bis 10:45 Uhr passierte dann nichts mehr. Ich konnte auf den wenig bequemen Metallstuhl beobachten wie ein bettlägeriger Patient und eine Patientin (wohl auch ambulant) in die Unter-suchungszimmer aufgerufen wurden. Bei der An-meldung wollte ich in Erfahrung bringen wann denn nun meine Untersuchung stattfinden würde, da ich zunehmend nervöser und aufgeregt war. Nur wenige Minuten später erschien der Chefarzt, der dann ein Gespräch auf dem Flur mit mir führte. Er erklärte mir dann, dass diese ambulanten Untersuchungen ein Service des Krankenhauses seien, welches Sie eigentlich nicht leisten können. Für Aufklärungsgespräche hätten sie keine Zeit, diese Aufgaben hätten die Kardiopraxen zu leisten. Den Sinn dieses Gespräches konnte ich nicht nach-vollziehen, da ich lediglich wissen wollte, wann ich denn nun untersucht werden würde. Der Arzt war im Gespräch zunehmend herablassender zu mir. Ich hatte den Eindruck, er hielt mich für eine dumme alte Frau. Er erklärte mir, dass er für ein Gespräch mit mir eigentlich keine Zeit hätte, da er Untersuchungen durchzuführen hätte. Ich reagierte mit dem Hinweis: „aber das Honorar für Privatpatienten nehmen sie gerne“. Der Chefarzt fand es nun angebracht sich mit den Worten zu entfernen:“ hier besteht kein Vertrauensverhältnis, die Untersuchung wird nicht durchgeführt“. Und weg war er. Ich habe dann unter Tränen gegen 11:30 Uhr das Krh. verlassen

1 Kommentar

DRKKB am 18.02.2020

Sehr geehrte MGBerlin,

bitte wenden Sie sich erneut vertrauensvoll zur persönlichen Aufarbeitung Ihrer Rückmeldung an unser Zentrales Lob- und Beschwerdemanagement unter [email protected]

Ihr Team der DRK Kliniken Berlin

Unhöflich gewisse Ärzte, dreckig

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schwestern sind sehr nett aber gewisse Ärzte kommen mit sprüche wie zum Beispiel...
Die Station war komplett mit Patienten besetzt und ich hatte ein 2 Bett Zimmer wo ich dann alleine war. Irgendwann kamen 2 Ärzte zu mir abends ins Zimmer und haben verlangt das ich bitte das Zimmer Räume da ein krankes Kind das bräuchte, sonst müssten die es nach Brandenburg versetzen. Ich hätte das Zimmer geräumt, keine Frage aber wenn man mir sagt ich soll als Frau und mit Kind 2 Jahre alt in ein anderes Zimmer wo 2 Männer und Kinder sind drinne schlafen dann hört es bei mir auf. Die Ärztin sagte zu mir rotze frech weil ich sagte das werde ich nicht tun alles andere mache ich aber ich schlafe nicht mit Männern in einem zimmer, darauf sie:wieso sie teilen sich doch kein bett mit ihnen. Und die freche Art dazu geht mal garnicht. Die Zimmer sind dreckig, die Mikrowelle und der Kühlschrank im Eltern Zimmer auch. Die Toiletten sind genauso schrecklich. Entschuldigung, aber sauberkeit kann man halten vorallem wenn es auf einer kinderstation ist. Ich werde wenn nochmal etwas ist nicht mehr ins westend gehen und werde es auch nicht mehr weiterempfehlen.

1 Kommentar

DRKKB am 18.02.2020

Sehr geehrte/r Wolke2020,

wir bedauern, dass Sie mit Ihrem Aufenthalt in unserer Klinik unzufrieden waren und würden Ihre Rückmeldung gerne aufarbeiten.
Wir würden uns freuen, wenn Sie sich dazu vertrauensvoll an [email protected] wenden.

Ihre DRK Kliniken Berlin

Nie wieder

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Die Beratung war ok - die Realität sah dann nur ganz anders aus)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Familienzimmer
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Geburt meines 1. Kindes hier war ein Lehrstück in Sachen „So bitte nicht“. Schmerzhafte Manipulation am Muttermund ohne Ankündigung schon bei der Aufnahme. Hebamme hielt gewünschte PDA 2x ohne Untersuchung für "zu früh", Ende vom Lied: Ich bekam keine PDA. Das stattdessen angebotene Medikament nicht vertragen. Gefühl wie total betrunken zu sein, keine schmerzlindernde Wirkung. Sehr extremes Gefühl von Hilflosigkeit und Ausgeliefertsein im Kreißsaal, das kein bisschen aufgefangen wurde. Geburtsstillstand, extrem schmerzhafter Dammschnitt, Kristeller-Handgriff (unsachgemäße Ausführung mit 2 Frauen, die über ihre Unterarme ihr gesamtes Körpergewicht auf meinen Bauch stemmten), Saugglocke. Kein Schmerzmanagement, keine Erklärung (mein Mann bekam eine; ich habe davon nichts mitbekommen), keine Alternative, kein Zuspruch, keine Empathie. Es war kein Notfall! Habe mich mehr als Objekt gefühlt denn als Mensch. Katastrophales Kommunikationsverhalten, unfassbar. Kaugummikauende Ärztin wirkte beim Nähen irritiert, dass sie mit mir reden muss, als ich nach dem Grad der Verletzung fragte. Auf Station falsche Infos zum Stillen, Baby saugte bzw. brüllte Tag und Nacht, habe meinen Partner noch nie so fertig erlebt. Nach 48h auf die Neonatologie unter UV-Licht. Mir sind aufgrund der Überstimulation fast die Brüste explodiert. Ich habe wirklich gelitten. Kinderärztin schlug Lymphdrainage vor, 0 Engagement diesbezüglich auf der WS, habe nie wieder davon gehört. Stattdessen Quarkwickel (Riesensauerei, kühlt ca. 10 min, wieso kein Kühlkissen?) + Ibuprofen. Das Team auf der Neonatologie war so lieb, was für ein Kontrast. Endlich mal jemand, der fragt, wie es mir geht. Ansonsten niemand explizit unfreundlich, aber eben weitgehend gleichgültig. Das ist in dieser besonderen Situation einfach nicht genug. Uringestank im Anmeldebereich, kleine Blutspritzer im Bad auf dem Hocker & an der Wand… Nie wieder. Bis heute kann ich kaum über die Geburt sprechen, ohne zu weinen.

1 Kommentar

DRKKB am 18.02.2020

Sehr geehrte Unbekannt150,

Ihre kritischen Worte nahmen wir zur Kenntnis und würden Ihre Rückmeldung gerne aufarbeiten. Bitte wenden Sie sich dazu an [email protected]

Ihr Team der DRK Kliniken Berlin

KV Arzt

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Netter Arzt
Kontra:
Unfreundliche Schwester
Krankheitsbild:
Bauchschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 27.12.2019 habe ich meine Tante aufgrund ihrer starken Bauchschmerzen In
die KV Sprechstunde begleitet. Wir wurden relativ zügig behandelt, der Arzt war sehr geduldig und nett mit meiner alten Tante. Ganz im Gegenteil zu der anwesenden Schwester (leider ist mir der Name nicht bekannt, sie hat ganz kurze Haare), denn sie verhielt sich uns gegenüber sehr unhöflich und herablassend.
Bis auf diesen unschönen Umstand wurde uns zwischen den Feiertagen gut geholfen.

1 Kommentar

DRKKB am 18.02.2020

Sehr geehrte Greta175901,

vielen Dank für Ihre offenen Worte zur Behandlung in den DRK Kliniken Berlin Westend.
Dass Sie mit der ärztlichen Versorgung zufrieden waren, freut uns sehr.
Weniger erfreut uns, dass Sie eine pflegerische Kollegin als unfreundlich wahrnahmen. Gerne würden wir dieser Kritik nachgehen und bitten Sie, sich vertrauensvoll an [email protected] zu wenden.

Ihre DRK Kliniken Berlin

Nie wieder Notaufnahme DRK Klinikum

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (kann ich nicht einschätzen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (kann ich nicht einschätzen)
Pro:
nichts
Kontra:
Arzt in der Notaufnahme
Krankheitsbild:
Beckenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin wegen starker Schmerzen nach einem Beckenbruch in die Notaufnahmen des DRK Krankenhauses in Berlin Westend gekommen. Leider hat mich der anwesende junge Assistenzarzt nicht ernst genommen und fragte, warum ich denn mit Schmerzen in die Notaufnahmen komme , er könnte nichts für mich tun und die Krankenkasse würde sowas auch nicht bezahlen.Ich wage das zu bezweifeln.
Meine Hausärztin hat mich Stunden später wegen extremer Schmerzen in ein anderes Krankenhaus eingewiesen , wo ich eine Woche lang kompetent und erfolgreich behandelt wurde. Fazit: Nie wieder Notaufnahme des DRK Klinikums in Westend.

1 Kommentar

DRKKB am 18.02.2020

Sehr geehrte annaluise3,

wir nehmen die Rückmeldungen unserer Patienten sehr ernst und möchten Ihrer Kritik gerne nachgehen.
Bitte wenden Sie sich dazu vertrauensvoll an das Team des Zentralen Lob- und Beschwerdemanagements unter [email protected]

Ihr Team der DRK Kliniken Berlin

Operation

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Gallenblase entfernen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das ganze Team ist sehr freundlich. Man fühlt sich sehr gut aufgehoben. Jeder denkt mit. Die Station ist sehr sauber und das Essen ist Okay. Die Schwester sind sehr bemüht und stets gut gelaunt. Das Ärzteteam kann ich nur empfehlen. Für mich, das Krankenhaus der 1ten Wahl

Tolle Hebammen im Kreißsaal und tolle Wochenbettstation

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Westend unser erstes Kind geboren und muss sagen, dass ich von der Aufnahme bis hin zur Entbindung und über die Wochenbettstation vollends zufrieden bin. Die beiden Hebammen die mich betreut haben, haben ein großartigen Job gemacht. Auch als es kurz kritisch wurde, war es trotzdem eine ruhige Grundstimmung und ich habe mich die ganze Zeit sicher gefühlt.

Eine klare Weiterempfehlung! Ich würde wieder dort entbinden.

Rundum gut

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Kein
Krankheitsbild:
Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei sorgen in der Schwangerschaft habe ich der Rettungsstelle angerufen um zu erfragen ob ich vorbei kommen kann, oder ob ich lieber warten soll um nach dem Wochenende zum niedergelassenen Arzt zu gehen. Antwort: natürlich dürfen sie kommen wenn sie besorgt sind. Dort angekommen waren alle freundlich, es war sehr voll, aber trotzdem gut organisiert. Wartezeit lässt sich nie vermeiden, Notfälle gehen halt vor und jeder möchte gründlich behandelt werden. Fachlich wirkte der Arzt sehr gründlich und bemüht, dabei war er sehr zugewandt und freundlich. Er hat es geschafft in kurzer Zeit ein Vertrauen aufzubauen und einen zu beruhigen. Ich bin froh später auch in diesem Haus Entbinden zu dürfen . Einfach super!

Unerwartet in der Notaufnahme gelandet

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mit der zentralen Notaufnahme)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mit der zentralen Notaufnahme)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mit der zentralen Notaufnahme)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mit der zentralen Notaufnahme)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Mit der zentralen Notaufnahme)
Pro:
Kompetentes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war bis vor 2 Tagen kein Herz Patient und wurde dann sozusagen per Notfall von der kardiologischen Praxis Westend ( hatte dort einen Termin zum Gespräch) , direkt mit Vorhofflimmern in die zentrale Notaufnahme des drk Klinikum Westends gebracht.
Von der kompetenten Reaktion in der Praxis , über den sehr freundlichen Service des Transport Personals bis hin zur zentralen Notaufnahme würde ich sehr kompetent behandelt.
Die Schwester in der Zentralen Notaufnahme innere Medizin war sehr nett und freundlich und kompetent.
Das gleiche gilt für den Chefarzt der zentralen Notaufnahme.
Ich war verständlicher Weise ziemlich beunruhigt, aber die Mitarbeiter waren sehr kompetent, so dass ich mich auch gut aufgehoben gefühlt habe.
Der Chefarzt war prima! Er hat mir alles ganz toll erklärt und war auch beim 3. Mal nachfragen nicht genervt, sondern hat es alles sehr gut verständlich erklärt.

Es ist traurig, aber in der heutigen Zeit , ist ein Arzt der kompetent , freundlich ,verständlich erklären kann , einem die Ängste nimmt , der nicht genervt ist vom Patienten und der sich auch seinen Humor bewahrt hat , ein echtes Juwel.
Ich weiß nichts über den Rest des Krankenhauses, aber die zentrale Notaufnahme im drk Klinikum Westend kann ich uneingeschränkt empfehlen!!

Insgesamt sehr zufrieden

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
persönliche Betreuung durch Ärzte
Kontra:
Parkplatzsituation
Krankheitsbild:
Herzrythmusstörungen nach Occluder-Verschluß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gut organisiert, habe bei den Voruntersuchungen nirgendwo lange warten müssen, sehr nette und kompetente Einweisung auf Station, genauso das persönliche Gespäch mit ausführenden
Arzt. Auch nach der OP sehr gute und kompetente
Nachversorgung.
Rundum super, habe mich gut aufgehoben gefühlt.

Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
super eingespieltes Team und sehr nette Hebammen
Kontra:
gibt es nicht
Krankheitsbild:
Geburt bei Risikoschwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patientin war meine Tochter. Aufgrund des Alters und der Krankheitsvorgeschichte galt sie als Risikoschwangere. Zudem kam noch, dass das Kind nach Ultraschall eh immer größer und schwerer geschätzt wurde.

Die Klinik, wo meine Tochter zur Geburt angemeldet war, hatte sie einen Tag nach dem errechneten Entbindungstermin mit 5 Minuten Wehenabstand wieder nach Hause geschickt. Laut Aussage der diensthabenden Ärztin dort, sollte es mit der Geburt noch lange nichts werden. Diese Aussage erfolgte nach einem CTG, in dem keine Wehentätigkeit zu sehen war und nach einem Tastbefund der Hebamme sollte der Gebärmutterhals noch etwa 3 cm stehen. Leider darf man keine Namen nennen !!!

Meine Tochter war nicht lange zu Hause. Gut 60 Minuten später habe ich meine Tochter, da die Wehenabstände sich weiter verkürzten, über einen Rettungswagen in das DRK Westend bringen lassen, wo eine sofortige Aufnahme stattfand. Gemäß erster Untersuchung: Im CTG regelmäßige Wehen mit sehr kurzen Abständen, der Muttermund war bereits 5 cm auf und Fruchtwasser war auch schon abgegangen. Meine Tochter kam sofort in das Geburtszimmer. Sehr einfühlsame Hebammen kümmerten sich liebevoll um sie. Kurz nach der Geburt gab es Komplikationen, die bei meiner Tochter eine sofortige chirurgische Versorgung noch im Geburtszimmer notwendig werden ließen. Auch in diesem Moment ein supertolles Zusammenspiel zwischen Ärzten und Hebammen.

Mutter und Kind haben alles gut überstanden und konnten 3 Tage nach der Geburt nach Hause entlassen werden.

Mein besonderer Dank gilt nicht nur den Hebammen, Schwestern und Ärzten der Entbindungsabteilung, sondern auch den beiden Rettungssanitätern, die so beherzt reagiert haben.

Mein erstes Rooming-in

Kindermedizin
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hochprofessionell, gut organisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es wird alles getan, damit es den Kindern und Begleitenden so gut geht, wie es die Situation zulässt.
Kontra:
Krankheitsbild:
Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich unser Kind in der Notaufnahme vorgestellt hatte und sich nach der Untersuchung herausstellte, daß er stationär behandelt werden mußte, wurde ich gefragt, ob ich ihn während der Zeit ihm Krankenhaus betreuen könnte. Ich bejahte dies und wurde mit meinem Jungen zusammen aufgenommen.
Die Krankenschwester hatte mir schon ein Klappbett neben das Klinikbett gestellt und mich gebeten mein Kind vom Transportbett in sein Klinikbett zu legen.
Mein Kind war schon während des Transports von der Notaufnahme in die Kinderklinik eingeschlafen und ließ sich durch das Umlagern nicht im Geringsten stören. Die Schwester verstöpselte ihn mit einem Monitor und ich deckte ihn zu. Nachdem wir noch einiges Organisatorisches besprochen hatten, überließ sie uns unserem Schicksal.
Gegen 22.00 Uhr wurde das Licht gelöscht und es gab nur noch ein schwaches Licht zur Orientierung.
Nach etwa einer halben Stunde schlug ein Gerät Alarm, das den Sauerstoffgehalt im Blut überwachte. Die Schwester kam stellte den Kasten ab und verstöpselte das Kind neu. Im Zimmer befanden sich vier Patienten und zwei Väter. Alle Kinder hatten irgendwelche Apparaturen neben ihrem Bett und waren verstöpselt. All diese Apparate konnten bei einer Fehlfunktion einen akustischen Alarmton geben,- was sie auch taten!

Kurz: Man sollte nicht damit rechnen schlafen zu können. Alle pflegerischen Verrichtungen wie windelwechseln, füttern und zu trinken geben werden von den Angehörigen erledigt, was dem Kind gut tut, weil es eine bekannte Person umsich hat. Außerdem ist ein Klinikaufenthalt nicht mehr so schrecklich, wenn Papa dabei ist.

Traumgeburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einfühlsame Begleitung, Hebamme war immer da bzw in der Nähe
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem wir 2016 extrem schlechte Erfahrungen im Klinikum Neukölln gemacht haben, haben wir uns diesmal für Westend entschieden. Und wir sind sehr begeistert gewesen, das Personal war sehr freundlich und einfühlsam, insbesondere die Hebamme die bei der Geburt unserer Tochter dabei war. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und mir wurde der Wunsch einer ambulanten natürlichen Entbindung erfüllt, was mit nach dem Notsectio mit Vollnarkose bei meiner ersten Tochter sehr wichtig war. Ich kann dieses Krankenhaus Bzgl Entbindung sehr empfehlen und würde dort jederzeit wieder zur Geburt hingehen. Die Hebammen und Ärzte haben auch einen guten entspannten Eindruck gemacht. Einfach toll.

Arme Alte auf der Geriatrie

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Angehörige von Demenzerkrankten erhalten keinerlei Informationen - da ja schon der Patient informiert wurde - unglaublich, unmenschlich!!! Auf die besonderen Bedürfnisse der alten Leute wird nicht eingegangen... Ärzte äußerst unfreundlich und gestresst, Schwestern und anderes Personal jedoch sehr freundlich. Trotzdem auf gar keinen Fall zu empfehlen!

Hysterie

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schnell weg da...
Kontra:
Überforderung
Krankheitsbild:
Neugeborenen Gelbsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir hatten uns nach einem schönen Informationsabend für diese Klinik zur Entbindung entschieden. Leider bräuchten wir einen Aufenthalt auf der Neonatogie. Es war schrecklich, die Abteilung wirkte kopflos. Eine alte Dame schien sie zu leiten, wir sahen mit Mitleid eine Familie mit einem kleinen Frühgeborenen. Immer, wenn die Dame mit ihnen gesprochen hat, waren sie völlig verwirrt. Die Dame fiel leider immer wieder mit unkontrolliertem Ausbrüchen und Schreien auf dem Flur auf. Wir waren froh, dass wir diesen furchtbaren Ort rasch verlassen konnten. Nie wieder Westend...

Chirurgie 8b

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegekräfte sind topp
Kontra:
Ärzte auf Station 8b
Krankheitsbild:
Bauchwandbruch (Hernie)
Erfahrungsbericht:

Guten Tag.
Ich war vom 11.09.2019 im Westennd Krankenhaus Berlin auf der Chirurgischen Station 8b.
Von dem Pflegepersonal war Alles gut. Nur die Ärzte dort auf der Station dichten noch Diagnosen dazu ohne das man davon was erfährt bis man den Vorläufigen Bericht liest.
Z. B, ich wäre Verhaltensauffällig und psychisch
gestört weil ich Raucherin bin. Das ist ohne Worte. Über diese Ärzte bin ich entsetzt. Noch etwas, Mittagessen gab es nur wenn noch was übrig war. Ich lag im letzten Zimmer Nr. 15.
Nie wieder Westend Krankenhaus Chirurgie.

Professionell und engagiert!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ablation und Aufenthalt auf der Station waren sehr positiv
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzrhythmusstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 14.8.2019 wurde ich für eine Herzkatheteruntersuchung bei Herzrhythmusstörungen auf der Station 26 aufgenommen. Nach kurzen Wartezeiten bei der Aufnahme und der Zimmereinteilung kam ich ins Zi 9 mit einem super Blick über die Stadt Berlin! Ohne Wartezeiten ging es zum EKG und zum Echo, nachmittags stellten sich der Stationsarzt Dr. Karow und der Chefarzt Dr. Rolf vor und ich fand es sehr bemerkenswert, dass sich der Chefarzt sogar die Zeit genommen hat, den mittlerweile sehr dick gewordenen Din-A4 Ordner meiner Vorgeschichte der Herzrhythmusstörungen aufmerksam durchzulesen und Fragen zu stellen! Die Ärztin Frau Dr. Weidner ging mit mir dann abends die Behandlungsabläufe durch, erklärte mir alles sehr genau und engagiert. Beide Ärzte hatten eine unerschöpfliche Geduld beim Beantworten meiner vielen Fragen und blieben dabei gutgelaunt und motiviert. Die Ablation am nächsten Tag begann nicht ganz so erfolgreich mit einem 3. Arzt des Teams, als aber Dr. Rolf nach 1/2 Stunde übernahm, war ich sehr erleichtert! Zusammen mit Fr.Dr. Weidner führten beide - soweit ich das empfunden habe - die Ablation sehr zielgrichtet, professionell und für mich gut aushaltbar ( obwohl ohne Narkose! ) zu Ende! Ich fühlte mich im OP sehr gut aufgehoben und betreut, sowohl von den Ärzten, als auch von den Pflegern, deren Namen ich aufgrund der verabreichten Schmerzmittel leider nicht mehr weiß! ( 3 super nette Männer: 2 jüngere, ein etwas älterer! )
Auch auf der Station 26 wurde ich von allen Pflegern und Pflegerinnen sehr liebevoll betreut, besonders empathisch habe ich Herrn Memic und Herrn Jens ??? empfunden, die im Frühdienst zusammengearbeitet und für unser Wohlergehen "zuständig" waren.
Für mich war es ein sehr angenehmer Aufenthalt - sofern man das zu einen Krankenhausaufenthalt sagen kann - besonders aufgrund des hervorragenden Ärzte- und Pflegeteams! Im Gegensatz zu anderen Kommentatoren, fand ich auch das Essen sehr schmackhaft!
Kleiner Zusatz: ich bin nicht privatversichert!
" Herzlichen " Dank für alles und falls es nötig werden sollte wiederzukommen: zu Ihnen komme ich jederzeit sehr gerne!!!

Alles richtig gemacht!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Vorwehenzimmer, Schwestern, Hebammen, Schwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn ich an die Entbindung und Die Zeit davor und danach im Westend denke, muss ich lächeln! Ich bin so dankbar für die wunderbare Betreuung!
Es war meine erste Geburt und ich entschied mich fürs Westend. Wegen der Türmchen :) und es war die absolut richtige Erfahrung!
Die Geburt musste wegen Schwangerschaftsdiabetes eingeleitet werden. Mein Mann und ich wurden also gleich ins Vorwehen Zimmer gebracht, was übrigens sehr gemütlich ist, und ab da nicht mehr ohne Betreuung gelassen. Ständig kam jemand nach mir schauen. Als 12 Stunden später der Blasensprung war und keine 20 Minuten später die Presswehen einsetzen, brachte man mich sofort in den Kreissaal. Die Hebamme ließ mich nicht mehr aus den Augen und holte sofort eine Ärztin hinzu. Nach 15 Minuten war unser Sohn gesund und munter auf der Welt, ich hatte nicht eine Komplikation und wir sind noch am gleichen Tag glücklich nach Hause gegangen. Aber auch nur nach einer wiederholten Untersuchung des Babys, ob wirklich alles gut ist!
Ich habe mich rundum versorgt, beraten und sehr liebevoll behandelt gefühlt. Danke für alles!
Nun, 2 Jahre später, bin ich wieder schwanger und freue mich jetzt schon auf die Entbindung - natürlich im Westend!

Ich bin entsetzt!!!

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Würde es am liebsten public machen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gar nichts
Kontra:
total Inkompetenz
Krankheitsbild:
Suizid, Drogen,
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin entsetzt!!!

Mein Stievsohn - 16 j alt - war ein fröhlicher aufgeschlossener und immer höflicher Junge. Er ging aufs Gymnasium und seine Noten waren immer gut.

Mit 15 bekam mein Stiefsohn neue Freunde und Kontakte. Die anderen Freunde waren dann noch mehr interessant genug.

Mittlerweile ist es so weit gekommen, dass er die Schule komplett abgebrochen hat. Seit Wochen macht er gar nichts mehr. Er trifft sich nur noch mit seinen Kumpels und möchte am liebsten nur noch feiern gehen.

Er ist seit fast 2 Jahren total aus der Bahn. Er konsumiert täglich Kanabis, nimmt regelmäßig PEP und kokst immer öfter. Auch habe ich auf sein Handy lesen können, dass er sich schon die Nadel gesetzt hatte. Er isst kaum noch was und ritzt sich am ganzen Körper.

Das alles ist nur eine sehr kurze Zusammenfassung.

Nach monatlichen Kämpfen um Hilfe seitens des KJPD, Jugendamt, Drogen Beratung, Richterin und verfahrenspflegerin, haben wir endlich einen richterlichen Beschluss zur Zwangseinweisung in einer Klinik erhalten.

Als meine Frau dort vorstellig wurde und alle Beweise - die offensichtlich sind - geschildert hatte, wurde der Antrag abgelehnt, mit der Begründung, dass mein Stiefsohn nicht koorpativ sei. Außerdem sehen die bei ihn keine große Notwendigkeit. Als Mann noch hinzufügte, dass mein Stiefsohn sich schon öfters auf den Gleisen stellte und seine Freunde ihn dort wegzerren mussten, wurde dies zur Kenntnis genommen.

Ich bin sowas von außer mir. Was muss man denn machen, um den Jungen zu helfen (auch wenn er keine Hilfe möchte) ?

Wir haben unzählige Beweise von Audios, Bildern, Videos usw wie er nicht nur Drogen und Alkohol konsumiert, sondern auch noch in größeren Mengen dealt.

Ich weiß, dass dort fast nur Jugendliche drinnen sitzen die entweder Magersüchtig oder depressiv sind, aber warum wird mein Stiefsohn abgelehnt mit so einer lächerlichen Begründung.

Wie gesagt, ich bin absolut entsetzt. Zumal es die einzige Klinik ist, die mein Stiefs. Aufnehmen darf.

Super aufgehoben

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Betreuung vor, während und nach der Geburt
Kontra:
Familienzimmer recht teuer
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Westenend Klinikum entbunden und war dort überaus zufrieden.
Ich hatte eine sehr unkomplizierte Geburt, trotzdem hat man sich viel Zeit für mich genommen. Das Personal war sowohl im Kreißsaal als auch auf der Wöchnerinnenstation toll.
Gerade über die Schwestern der Wöchnerinnenstationen vieler Krankenhäuser hörte ich oft wenig gutes. Das war hier absolut nicht der Fall. Wir fühlten uns von der ersten bis zur letzten Minute sehr gut aufgehoben und betreut. Es war immer jemand da, hat bei Fragen und Problemen (auch noch so primitiven) immer weitergeholfen und unterstützt.
Wir hatten zum Glück ein Familienzimmer bekommen, sodass auch mein Mann die ganze Zeit mit im Krankenhaus bleiben konnte. Der Preis dafür ist nicht ganz günstig, aber es hat sich absolut gelohnt.
Ich würde mich auf jeden Fall wieder für eine Geburt dort entscheiden, sollte ich noch ein Kind bekommen.

DRK wie der Name es schon sagt

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlimmer geht's nicht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unprofessionell)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das sind Metzger die dort arbeiten auch auf der Stadion 4 B)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Kein Kommentar zu)
Pro:
Das sind unprofessionelle Facharbeiter
Kontra:
Nicht zu empfehlen die armen Patienten die dort behandelt werden müssen.
Krankheitsbild:
Schienbein Bruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unfreundlich das Personal, am 9.4.2019 bin ich in diesem Krankenhaus gekommen wegen Schienbeinbruch und wurde behandelt als wäre ich ein Stück Fleisch
Ich bin 100 % Schwerbehindert und auf einem Rollstuhl angewiesen.
Mir wurde einen Gipsbein verpasst der Richtig eng angelegt wurde so das ich nun dauerhaft Schmerzen in der Wade habe.
In diesem Krankenhaus wurde auch meine Orthopädische Sportschuhe entwendet die mich 140 € gekostet haben.
Man bekommt noch nicht eine Entschuldigung dafür weder noch eine Entschädigung.
DRK deutsches Rotes Kreuz wie der Name es schon sagt
Nie wieder in das Krankenhaus
Es ist zu empfehlen.

Mangelhafte Essen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Beckenfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist eine Unverschämntheit,ich und meine Bettnachbarin wollten abends je 2 Graubrot Scheiben haben. Antwort wir haben nur 1 Scheibe sonst nichts mehr oder Weißbrot. Am nächsten Tag ist es wieder das selbe zum Mittag, es ist nur Reis und 2 Frikadellen da kein Gemüse, dazu war das Essen auch noch kalt. Ich musste 4 Wochen ohne aufstehen fest im Bett liegen. Ich und meine Kasse bezahlen für diesen Aufenthalt und MAN BEKOMMT HIER KEIN AUSREICHENDES ESSEN FÜR ALLE PATIENTEN. ICH EMPFEHLE DIESES KRANKENHAUS NIEMANDEN. ICH HABE DAS SPÄTER AUCH VON ANDEREN PERSONEN GEHÖRT. ICH WERDE DIES DER KRANKENKASSE AUF JEDEN FALL MITTEILEN.Es kann nicht sein das man sich einfache Lebensmittel selber kaufen muss um sich zu ernähren.

Ich kann nur schwärmen...

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Hebammen, routinierte Abläufe
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur Gutes berichten, sowohl über Ärzte und Hebammen als auch Wochenbettschwestern. Ich hatte eine tolle Hebamme, die unglaublich fürsorglich war und trotz Schichtende noch bei mir blieb.Trotz der vielen Geburten, fühlte ich mich zu jeder Zeit 100%ig gut versorgt. Ich hatte nach der Geburt eine starke Blutung und die Reaktion, Überwachung und Fürsorglichkeit hat mir ganz viel Mut,Sicherheit und Kraft gegeben. Die Abläufe sind super struktiert und es haben sich auch auf der Wochenbettstation so viele Personen um mich gekümmert und alles überwacht. Das Stillen wird hier unglaublich groß geschrieben und unterstützt. Ich war fast gerührt von so viel Zuspruch und Hilfe. Man hat einfach gemerkt, dass die Mehrzahl der Hebammen und Schwestern ihren Job lieben. Danke Ute und Birgit. Ihr beide ward unglaublich. Danke,dass es so Menschen wie euch gibt.
Die Station wirkt gepflegt. Das Buffet ist in Ordnung, nicht riesig, aber es gab Salami :) und das Mittagessen war ganz ok. Die Vorwehenzimmer waren wirklich gemütlich für ein Krankenhaus und erst kurz vor der richtigen Entbindung geht es in den Kreißsaal. Auf dem Zimmer gibt es alles, was Mutter und Baby brauchen. Kleidung, Windeln, Mandelöl, Stilleinlagen, Binden und sogar die gute Brustwarzensalbe. Bei der U3 gab es sogar eine selbstgestrickte Mütze einer Strickomi, die man sich aussuchen könnte. Die Schwester und Ärztin waren sehr liebevoll und kompetent. Vielen Dank für alles. Ich werde meine Geburt trotz Komplikation danach ganz toll in Erinnerung behalten.

Engagierte und gute Betreuung bei unwürdigen Personal-Bedingungen

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Toiletten!)
Pro:
Das Personal (Ärzte, Schwestern, Küchenpersonal, Putzfrauen...)
Kontra:
Arbeitsbedingungen des Personals, Toilettensituation
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag mit meinem Kind eine Woche auf der Kinderstation 6b!

Ärzte und Schwestern waren sehr bemüht, doch uns entging nicht, dass sie einfach unterbesetzt sind. Von einem zum anderen über die Flure hechteten, ihr bestes gaben, um die Patienten gut zu versorgen und sich möglichst nichts vom Stress anmerken zu lassen.

Alle die uns betreuten waren stets freundlich und gingen liebevoll auf meinen Sohn ein, erklärten was sie taten kindgerecht und beantworteten auch meine Fragen. Das Personal hat ein großes Wissen und Können!

Der Umgang unter den Kollegen (Ärzte, Schwestern, Küchenpersonal, Putzkräfte...) war freundlich, vielmehr wertschätzend, harmonisch und doch leider oft gestresst!

Mir schien es, dass sie in ihren Schichten oft nicht mal dazu kamen eine Pause zu machen...
im Gegenteil schienen so manche eher noch länger zu bleiben, weil zu viel zu tun war!
Ich bekam mit, wie eine Schwester sich beim Gehen mit einer andere unterhielt, dass sie wieder mal im Dienst nicht ein einziges Mal zur Toilette war...

Das macht mich traurig und das Personal tut mir leid! Das sind unmenschliche und unwürdige Bedingungen...
Das Personal hilft unseren Kindern gesund zu werden, kümmert sich liebevoll um ihre Patienten, doch ihre eigene Gesundheit leider! Wer kümmert sich um sie?!

Ein weiteres Manko ist die Toilettensituation. 4 Toiletten und Duschen für die komplette Station!!!! Darauf gehen alle Kinder und Eltern, auch die Isolations-Patienten! Ich frage mich, ob dem Gesundheitsamt die Bedingungen bekannt sind!!

Das Ärzteteam - ein Traum!

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Rekonstruktion nach Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach der Diagnose Brustkrebs 2013 wurde mit Implantaten aufgebaut ( in einer anderen Klinik ). Es folgten für mich 5 katastrophale Jahre mit Kapselfibrosen . Außerdem bekam ich ein Lymphödem im rechten Arm, welches 2 mal wöchentliche Lymphdrainage erforderte und zusätzliches Tragen eines Kompressionsstrumpfes. Dann traf ich auf meinen Arzt, der dann im März 2018 eine beidseitige Rekonstruktion mit Eigengewebe durchführte. Ich bin sehr glücklich mit dem Ergebnis. Aber der schönste Nebeneffekt war, das mit dem Entfernen der Implantate auch das Lymphödem verschwunden ist!
Dieser Fremdkörper war also maßgeblich dafür verantwortlich, was aber den meisten Patientinnen gar nicht bewusst ist. Mir selbst ja auch nicht, sonst hätte ich mich bestimmt schön eher für diese OP entschieden. Meine Lebensqualität ist wieder hergestellt und ich habe diesen Schritt in keinsterweise bereut. In der Klinik fühlte ich mich sehr gut aufgehoben. Ärzte, Schwestern, Pfleger.... alle waren sehr nett. Ich wurde so gut aufgeklärt, das ich zu keiner Zeit Angst hatte oder aufgeregt war. Im Herbst wird dann die letzte kleine OP mit Eigenfett folgen , kleine Korrekturen um ein schönes Dekolleté zu modellieren. Dann schaue ich irgendwann in den Spiegel und kann gar nicht mehr sehen , wie krank ich mal war ..... so soll es sein ! Ich freue mich drauf!

Horanze

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Schwere Konzentration Schwerigkeiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist eine KATHASPROPHE! Hier wird 80% der Patienten in ein Kinderheim/Internat oder sonst untergebracht. Ich hatte nur Konzentrationsschwerigkeiten , und ich war knapp 2 Jahre im Kinderheim. Es war die schlimmste Zeit meines Lebens.
Ich durfte mit niemanden Reden und habe 18 Kilo abgenommen (Nun liege ich im Untergewicht)

Dr.Vogel ist dafür verantwortlich.





WENN SIE IHRE KINDER NICHTS SCHLIMMES PASSIERT, BITTE HOLEN SIE SICH EINE ANDERE KLINIK

Absolut empfehlenswert!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen, gesamtes Team der Neonatologie
Kontra:
Station 8a
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich im Vorfeld mehrere sehr hilfreiche und informative Vorbereitungskurse in der dort ansässigen Elternschule besucht habe, habe ich meinen Sohn im DRK Westend entbunden.
Die Geburt musste leider eingeleitet werden. Zu jedem Zeitpunkt wurde ich von den vielen Hebammen sehr einfühlsam betreut und habe mich stets in guten Händen gefühlt. Die Vorwehenzimmer sind zudem sehr gut ausgestattet und man kann ohne Probleme auch mit Partner mehrere Tage dort verbringen. Trotz einiger Komplikationen während des Geburtsvorgangs wurde stets eine natürliche Geburt gefördert. Leider musste mein Sohn nach der langen Geburtsphase und aufgrund eines Infekts auf die Neonatalogie.. Meine absolute Hochachtung gilt neben den Hebammen in der Klinik den Kinderkrankenschwestern und Ärztinnen der Neonatologie. Ich habe noch nie in meinem Leben solche emphatischen und tollen Menschen kennengelernt, die sich wirklich aufopferungsvoll um die Kleinen auf der Station sowie um ihre Eltern kümmern. Wir kamen uns wirklich vor als hätten auch wir Eltern eine 24/7 Betreuung und konnten stets all unsere Fragen und Sorgen loswerden. Ich werde niemanden der Damen auf der Station jemals vergessen. Mein einziger Kritikpunkt ist die Station 8a auf der ich aufgrund der Nähe zur Neonatologie untergebracht wurde. Nach 2 1/2 Tagen wurde ich eher ruppig als Patientin "entlassen" - mein Sohn war zu diesem Zeitpunkt noch auf der Neonatologie und auch nach meiner offiziellen Entlassung verbrachten wir aufgrund von notwendiger Medikamentengabe beim Kleinen noch einige weitere Tage GEMEINSAM auf der Station. Aber: auch hier gab es natürlich sehr nette Schwestern die mir erlaubten etwas vom Stationsbuffet zu essen (!) oder die mir Windeln brachten (obwohl es oft hieß "diese Station ist nicht mehr für sie zuständig, SIE sind keine Patientin mehr). Dank ihnen musste ich nicht 3 Tage nach Geburt täglich selbst zu Lidl laufen, womöglich noch mit krankem Baby, so wie sich das wohl einige andere dort vorstellten...

nicht alle Möglichkeiten genutzt,

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
schönes Zimmer, eine der Pflegerinnen sehr freundlich
Kontra:
Äzte selten und in Eile, nicht ausreichend behandelt
Krankheitsbild:
Unfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

keine Kühlung bei schwerer Kopfprellung,
auch nicht später nach mehrmaligem bitten. Folge: hatte lange unter dem Bluterguss zu leiden.
Nicht ausreichende Behandlung der Kopfverletzung hinterließ Tinnitus.
Arzt kam selten, Sehnenabriss am Finger nicht bemerkt,

Positive Erfahrungen auf der Kinderurologie

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetentes, liebevolles Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Hypospadie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein 1jähriger Sohn wurde in der DRK Klinik Westend aufgrund seiner Hypospadie operiert. Nach erfolgreicher, komplikationsfreier OP erfolgte ein 8 tägiger Aufenthalt auf der Station 5b.
Ich bin mit den Voruntersuchungen, der OP, der stationären Betreuung und dem Resultat der OP sehr zufrieden und freue mich, dass unser Kinderarzt uns das Kinderurologiezentrum im Westend empfohlen hat.
Sehr hervorzuheben ist das Pflegepersonal der Station 5b. Sie sind fachlich sehr kompetent, sind für Fragen immer offen und beantworten diese ehrlich. Weiterhin sind sie empathisch und kümmern sich liebevoll um die kleinen Patienten.
Auch die Ärzte arbeiten nah am Patienten und sind immer für Fragen offen.
Ich kann dieses Krankenhaus, aufgrund meiner Erfahrungen weiterempfehlen.

Tolles Team!!!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schwestern, Hebammen, Ärzte, Räumlichkeiten, Buffet
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann das DRK Westend uneingeschränkt weiterempfehlen. Obwohl es eine interventionsreichere Geburt war, als ich es mir gewünscht hätte, habe ich stets so viel positiven Zuspruch und aufbauende Worte bekommen und habe mich zu jeder Zeit der Geburt kompetent und einfühlsam vom Hebammen- und Ärzteteam betreut gefühlt. Eine Spontangeburt wurde von allen Seiten gefördert und konnte auch erreicht werden.

Ich bekam eine Einleitung, sodass wir direkt ein Vorwehenzimmer beziehen konnten, welche wirklich schön sind. Der Kreißsaal war auch sehr stimmungsvoll- das habe ich aber ehrlicherweise erst nach der Geburt realisiert ;) Am meisten ist aber das Kreißsaal Team hervorzuheben- man wird hervorragend begleitet und hat genügend Zeit und Raum für sich. Bei Schwierigkeiten oder Fragen sind alle sofort zur Stelle, so dass man keinesfalls allein gelassen wird.
Gleiches gilt für das Team der Wöchnerin Station 5a. Wir konnten ein Familienzimmer beziehen, welche wirklich mit allem ausgestattet sind, was man für die ersten Tage als Eltern braucht. Ein Buffet ließ flexible Essenszeiten zu. Als Neu-Eltern wurden uns ganz einfühlsam und verständlich Tips zur Pflege, Wickeln und Stillen des Babys gegeben- wir haben uns sehr umsorgt und aufgehoben gefühlt. Ein herzliches Dank dafür. Wir würden uns auch beim nächsten Kind wieder für das Westend entscheiden!

Krankenhausaufenthalt mit enormen Folgen

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Menschlichkeit)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Wenige gute Ärzte und Krankenschwestern)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Aufgrund der Folgen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Musste immer zwei Stunden warten für die Verlegung von einem Zimmer zum anderen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Wie in anderen Kliniken)
Pro:
Nur das OP Team vom Z OP
Kontra:
Fast komplett alles
Krankheitsbild:
Niedriger Blutzucker beim Baby
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach der Geburt meines Sohnes wurde erst mein Baby in das Krankenhaus DRK Westend transportiert und am nächsten Tag ich selber. Fast ein Monat war mein Sohn in der NEO-Abteilung und ich in der Station 8a stationiert. Mein Sohn wurde mit niedrigem Blutzucker geboren und hat sich innerhalb von weniger als zwei Wochen erholt. Bis vor 60 Jahren dachten dir Ärzte das Muttermilch in diesem Fall schädlich ist für das Baby aber heute wissen alle Ärzte dass das beste in diesem Fall nur Muttermilch ist. In der NEO-Abteilung haben sie mir verboten mein Baby anzulegen und zu stillen auch nach seiner kompletten Genesung. Mein Sohn hat problemlos meine Brust angenommen und ich hatte genügend Muttermilch. Nachdem mein Baby nun endlich entlassen war musste ich mich nach meiner ersten Entlassung wieder stationieren lassen. Aufgrund eines Hämatom was fast drei Wochen nach meinem KS zustande kam. Nach meiner OP wurde mir soviel Antibiotika durch den Zugang auf meiner Hand verabreicht, dass meine Muttermilch komplett ausgetrocknet hat. Nach meiner Entlassung habe ich alles versucht um meine Muttermilch wieder zu bekommen aber vergeblich. Dank Westend muss mein Baby ohne Muttermilch aufwachsen. Durch diese Milch hat er auch ein wenig Übergewicht. Abgesehen von den hohen Kosten durch diese Milch stehe ich bis heute unter dem psychischen Druck, dass mein Kind keine Muttermilch bekommen durfte. Hätte ich vorher gewusst wie negativ sie in diesem Krankenhaus sind, hätte ich mein Baby und mich auf eigene Kosten in ein anderes Krankenhaus transportieren lassen. Freiwillig setze ich keinen Fuß mehr in das DRK Westend Berlin.

Geplanter Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Schwestern, tolle Ärzte, tolles Team!
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Termin am 12.12 zu einem geplanten KS gehabt, dieser wurde leider paar Stunden vorher abgesagt, da der Geburtenandrang und Notfälle an diesem Tag überzogen wurde, kein Problem für mich, weil es mir blendend ging.
Einer der OA kam am nächsten Tag, wo ich dann wirklich rankommen sollte, zu mir und hat sich bei mir sehr bedankt und sich entschuldigt! Das fand ich schon sehr nett, gibt es ja nicht überall!

Nachdem KS hatte ich etwas Probleme Milch zu produzieren und war auch etwas „überfordert“ weil beim ersten Kind alles noch so neu ist- trotz des mehrmaligen klingeln in der Stunde nach den Schwestern, kamen immer wieder welche und haben mir geholfen, was meine Milchbildung anregt, immer wieder Techniken versucht und zum Schluss kam sie dann endlich!

Echt ein fettes + das mir so geholfen wurde, und man nicht alleine gelassen wird oder einem die Flaschennahrung angedreht wird.

Habe mich dort sehr wohl gefühlt und werde jederzeit wieder dort entbinden!

Eine hervorragende Behandlung

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Mitarbeiter der Station 25 und Oberarzt
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Gallenblasenentfernung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir wurde am 12.11.2018 in der Chirurgie vom Oberarzt die Gallenblase entfernt.

Die Voruntersuchungen erfolgten bereits in der Vorwoche, was sehr angenehm war.

Am Operationstag kam ich um 08.00 Uhr in den Op Saal. Bereits um 10.00 Uhr sah ich wieder die Uhr im Aufwachraum.

In der Gallenblase befand sich ein Stein der Grösse von 4,5 cm Länge und 3,5 cm Durchmesser, schon eine Seltenheit in dieser Grösse...

Alles verlief völlig ohne Komplikationen. Am Nachmittag lief ich bereits wieder auf der Station herum.

Der Service auf der Statio 25, insbesondere die Aufmerksamkeit des Personals war beeindruckend,ganz abgesehen von der Sauberkeit und Hygiene.

Ich musste keine einzige Schmerztablette nehmen und konnte die Station bereits 24 Stunden nach der OP wieder verlassen.

Ein ganz grosses Lob an die Mitarbeiter der Abteilung 25 und an den Oberarzt.

Ein dankbarer Patient.

Schlimmer als in der dritten Welt,beklauen Leuten!

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Unhöfflich, unprofessionell, hat nichts mit Medizin zu tun
Krankheitsbild:
Vergiftung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War am 08.11.2018 zwischen 18.30 und 23.00 in der Notaufnahme. Keine Hilfe in innerer Medizin bekommen, man wartet 4 Stunden mit Übelkeit und Erbrechen und passiert nichts, du liegst und fühlst dich richtig schlimm und sogar niemand kommt. Unhöfliches Personal, was weder sich für dich interessiert, noch irgendwelche Fragen beantwortet. Als ich da danach vielen Stunden nicht schon nicht mehr aushalten konnte und wollte lieber nach Hause, haben die mir (bin Selbstzahler) sogar keine Bestätigung für die Krankenversicherung gegeben. So 150 € und mehrere Stunden Zeit weggeschmissen wegen solchen "Arzten". Und fühle mich nur schlimmer. So eine Medizin gibt es in der dritten Welt nicht. Die beklauen Leuten, bist du als Selbstzahler gekommen, lassen dich so lange warten, dass du selbst gehst,so bekommst du keine Papiere, kein Geld zurück und keine Leistung. Sie haben "keine Zeit" bis du gehen möchtest.

Absolute Katastrophe

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Saubere Räume
Kontra:
Unzuverlässig, unmenschlich, unfair, Geldgier, unprofessionell, unmoralisch
Krankheitsbild:
Abzess/Entzündung (Haut/Drüsen)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolute Katastrophe dieses Krankenhaus! Mein Mann kam am Montag 1.10. in die Notaufnahme mit einem Überweisungsschein. Ihm wurde vom Hausarzt ein OP Eingriff verschrieben, der möglichst noch am selben Tag stattfinden sollte. Wir warteten 7 (!) Stunden im Wartezimmer der Notaufnahme. Mehrere andere Wartende gingen nach einigen Stunden nach Hause ohne je behandelt worden zu sein. Uns wurde nachts um 23:30 gesagt dass heute keine OP mehr machbar wäre wegen vielen Notfälle die Vorrang hätten. Die OP wurde auf 9 Uhr am Folgetag abgeordnet. Mein Mann kam um 9Uhr nüchtern zum Klinikum. OP wurde auf 11 Uhr verlegt. Später hieß es 18:30. ich kam, wie bereits Montag schon, direkt von der Arbeit zu ihm. Als um 19:30 immer noch nichts geschah, bat ich einen Pflegehelfer, meinem Mann bitte Flüssigkeit anzulegen (er wurde einfach in ein Zimmer gelegt ohne Versorgung- ich wäre mit meinen Kreislauf da schon abgeklappt). Uns wurde dann gesagt die OP müsse auf 23 Uhr verschoben werden - mal wieder wegen „zu vieler Notfälle“. Um 22 Uhr kam ein Arzt und erklärte uns dass es auch heute nicht mehr machbar sei. Derweil hatte sich ein anderer Wartender in unserem Zimmer mit dem Pflegepersonal „angelegt“ der bereits 14 Stunden wartete. Das Gespräch hätte man aufnehmen müssen. Sagte der Pfleger doch tatsächlich „das ist ein Geschäft hier.“ Wir haben uns lautstark beschwert was für unzumutbare und unmenschliche Zustände hier vorherrschen. Hier geht es nur um Geld. Menschen helfen= Pustekuchen. Es wurde sich entschuldigt mit der Argumentation, es gäbe nur 2 Chirurgen und Notfälle hätten immer Vorrang. Seit heute morgen 8Uhr (Tag 3!) sitzen wir nun wieder hier, OP 10:30 war angelegt, jetzt ist es 14Uhr und es heißt „heute auf jeden Fall um 15Uhr“. Ich glaube hier keinem mehr. Habe bereits Beschwerdebrief ausgefüllt. Wir waren schon öfter hier und wurden in der Regel gut behandelt aber diese Erfahrung hat uns schockiert sodass wir auch andere Menschen warnen möchten. Das Krankenhaus Management sollte ernsthaft etwas gegen diese unmoralischen Behandlungsweisen unternehmen und mehr Personal einstellen damit neben den Notfällen die terminierten Patienten berücksichtigt und menschlich behandelt werden. Denn im Moment fühlt man sich wie ein Stück Fleisch oder Ware das vergammelt ohne Rücksicht auf (menschliche) Verluste!

Positive Erfahrung DRK Westend Stat 1b

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr einfühlsame Ärzte)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (komplikationsfreie OP, ertsklassige Narbe)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Das Aufnahmeverfahren im DRK Westend wirkt leider wie eine Massenabfertigung...)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (zweckmässig und sauber)
Pro:
Versorgung und Fürsorge
Kontra:
Aufnahmeverfahren kann abschreckend wirken, Gefühlt wie Massenabfertigung
Krankheitsbild:
Schilddrüsen OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Schilddrüse wurde vor 5 Monaten im DRK Westend Station 1b komplett entfernt. Alle Mitarbeiter der Stat. 1b, vom Oberarzt, über Assistenzärzte, Pflegepersonal, Küche- und Reinigungsfeen waren sehr freundlich, hilfsbereit, fürsorglich und empathisch. Ich fühlte mich gut versorgt und umsorgt...ich hatte das Gefühl hier steht der Patient an erster Stelle. Auch hatte ich das Gefühl einen kompetenten Chirurgen an meiner Seite zu haben. Meine OP verlief komplikationsfrei. Die Narbe am Hals ist erstklassig..nach 5 Monaten kaum noch zu sehen.
Auch die Hygiene ist postiv zu erwähnen.
Keiner will ins Krankenhaus...aber wenn es sein muss, kann ich aus meiner Sicht die Station 1b im DRK Westend zumindest für eine SD OP empfehlen.
Meine Erfahrung war durchweg postiv.

Geplanter Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Atmosphäre, zugewandte Betreuung, Freundlichkeit des gesamten Teams
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr, sehr positive Geburtserfahrung! Umsichtiges, freundliches Team, achtsame Ärztinnen und Ärzte, freundliche Schwestern- ich fühlte mich geborgen und jederzeit sehr gut betreut. Zu keinem Zeitpunkt hatte ich wirkliche Schmerzen, auf jede Frage gab es Antworten.Die Zimmer sind schön und licht, das Gelände sowieso. Ich bin dankbar für dies rundum angenehme Erlebnis und würde immer wieder hier entbinden.

Geburtsbericht aus DRK Westend 2014

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (sehr personenabhängig, leider, 1 schlechte Hebamme kann viel negatives bewirken... Andererseits wurde wichtiges immerhin im Verlauf erkannt und therapiert.)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (sehr personenabhängig, leider, wenige sehr gut)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Atmosphäre des Gebäudes, schöne Geburtsräume, spontane Geburt ermöglicht, Einzelpersonen grandios
Kontra:
Teils mieses Verhalten, v.a. der KS, viele Versäumnisse summieren sich
Krankheitsbild:
Geburtshilfe (deren Zustand ist das einizige Krankhafte an einer Geburt in D)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

KS-Führung: Leute fassten alles an, stellten Taschen ab. OÄ: würde nicht noch mal gereinigt. Unmotivierte Hebamme b. Anmeldung. 1. Termin vor Ort gut, freundliche Atmosphäre. 1h (!) US von unfähiger AA ohne Erkenntnis, Bauch eiskalt. Dann 2min durch exzellenten OA: erhalte EGT + 10 T trotz IGDM. Geburtsvorbereitung (Akupunktur) kompetent, freundlich. Einleitung notwendig. Nette Räume. Unfähige KS mokiert sich über PG durch mich vaginal. "Jeder wisse doch..."?! Ahja... Wehen. Baden, Flur, Park (!) schön. Leider öffnet dann keiner mehr weil abends - mit Wehen über Fahrradständer bis Hilfe. Hebamme: "Sie sehen nach PDA aus" - 14h und 5 PDAs später wirksam. Zuvor h am Wehentropf geschrieen. Selektiv Hebamme da (2 Geburten). Raum schön, frische Luft (so lange keiner raucht), Musik. Muss selbst Flüssigkeit einfordern. Darf ruhen, auch mein Mann. Grundsätzlich freundlich. Leider Schichtwechsel, leider Ärzte. "Ausschluss von" - Aktionismus... Dann unfähige H, erzählt Schwachsinn, falsche Kommandos, kein Dammschutz, zieht an Placenta, schmeißt Persönliches weg, distanzlos, verpasst starke Blutung aus x Rissen und Placentaresten danach. Kollabiere fast im Liegen. Miese KS auf Station, helfen nicht, dumme Kommentare zum stillen ("so wird das nie etwas") etc. Am Tag zum Glück sehr nette und gute KS. Fam.Zimmer und Essen gut. Viele Störungen. Gebe zu wenig Milch, merkt keiner, Kommentare, an Brust fassen, Pumpe ohne Erklärung, Baby schreit. Nach 2T "aha". Zuvor sogar Baby Zungenbändchen durchschnitten! --> Stillprobleme, Ödeme w. Blutverlust, pp Depr. "wegen all dem" (damals miese Psy dort, verschlimmert, stationär sein mit Baby hilft) und Abrasio w. Placentaresten, schmerzhafte Nahtstörungen und Angststörung w. der Vorgänge. Einiges nicht im Geburtsbericht. Gespräch mit CA für die Tonne. Nie wieder dort gebären, andere heftigere Erlebnisse dort. Gibt schlimmere Häuser. Fazit: natürlich geboren, schöne Atmosphäre an sich. Viel schief - einiges (mit Glück, dank guter Leute) gut.

Kompetent und menschlich

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Entöasdungsunterlagen lagen vor Entlassung vor)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Organisation
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie Tep
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient im Juli 2018 und habe durch einen Belegarzt ein neues Knie bekommen. Ich war positiv angetan von der guten Organisation auf der Station 24. Die Abläufe waren strukturiert, die Essensverteilung fair. Das Personal war immer freundlich und hat auch mal ein Wort mit mir gewechselt. Die medizinische Versorgung hat immer gut geklappt. Die Entlassungsunterlagen waren auch schon vor der Entlassung fertig. Ich würde auf jeden Fall wiederkommen.

Sanfte äußere Wendung geglückt

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Betreuung durch das Klinikpersonal und Aufklärung über Behandlungsschritte
Kontra:
Die Verpflegung könnte besser sein
Krankheitsbild:
Äußere Wendung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war am 27.07.18 zur äußeren Wendung dort, da sich unser Kleiner in der 37. SSW immer noch gemütlich in BEL befand. Ich habe anfangs sehr mit mir gehadert, ob ich die Wendung durchführen lassen sollte oder nicht. Aber drei Tage vorher hatte ich ein Gespräch inkl. Ultraschall und man hat mir Mut gemacht, es zu versuchen. Ich würde für Freitag um 8:00 Uhr in den Kreißsaal bestellt. Zuerst hat man ein EKG gemacht, um mögliche Herzrhythmusstörungen auszuschließen. Danach wurde ein CTG gemacht und per US nochmal geschaut, ob sich die Lage des Kindes zwischenzeitlich geändert hat. Dies war nicht der Fall und so legte man mir einen Zugang, über den ich dann ein wehenhemmendes Mittel und Flüssigkeit verabreicht bekommen habe, da es sehr heiß war. Man hat mich dabei zu jeder Zeit über alle Schritte der Behandlung aufgeklärt, so dass ich immer wusste, was als nächstes kam. Man klärte mich auch ausführlich darüber auf, welche Nebenwirkungen das wehenhemmende Mittel verursachen kann und dass im Falle einer kritischen Situation wie Plazentaverletzung oder extreme Stresssituation des Kindes sofort ein Notkaiserschnitt durchgeführt wird. Hierfür wird gewährleistet, dass das OP-Team bereit steht. Dennoch machte man mir Mut und ließ das Mittel erst einmal wirken. Ich muss ehrlich sagen, dass ich von den Nebenwirkungen kaum etwas mitbekommen habe. Ich habe zwar gespürt, dass mein Herzschlag kräftiger wurde, aber ansonsten war ich sehr entspannt. Dann kam die Oberärztin, die die Wendung dann durchführen sollte. Mein Bauch wurde komplett mit Ultraschallgel eingerieben und dann begann sie vorsichtig aber beherzt, den Po des Babys aus meinem Becken zu schieben. Mit der anderen Hand ertastete sie das Köpfchen und begann dann, den Po nach oben zu schieben, wobei sie ihren Unterarm so stabilisierte (wie ein Uhrzeiger), dass der Po nicht gleich wieder in die Ausgangsposition rutschen konnte. Währenddessen wurde die Situation immer per Ultraschall und CTG überwacht. Nach ca. 2-3 Minuten sollte ich mich dann auf die rechte Seite drehen. Dann teilte mir die Ärztin mit, dass sich das Köpfchen des Kindes nun im Becken befinde. Ich war total erstaunt und bin vor Glück in Tränen ausgebrochen, dass es geklappt hat! Die Wendung war zwar etwas unangenehm, aber für mich nicht schmerzhaft. Großes Lob und Dank an das gesamte Personal!!! Ich würde es wieder tun! Musste anschließend eine Nacht zur Kontrolle in der Klinik verbringen.

Weitere Bewertungen anzeigen...