DRK Kliniken Berlin | Westend

Talkback
Image

Spandauer Damm 130
14050 Berlin
Berlin

92 von 148 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

148 Bewertungen

Sortierung
Filter

Geburt unserer 2 Söhne

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pfleger, Ärzte, Räumlichkeiten
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich persönlich schreibe quasi nie Bewertungen und wenn dann meist nur wenn mich etwas stört.

Diesmal nutze ich diese Bewertung einfach um Danke zu sagen. Danke für die super Betreuung bei der Geburt unserer beiden Kinder. Der Große, geboren 2015, hatte starke Gelbsucht und musste nach der Geburt beleuchtet werden. Unglaublich nervenzereißend für uns als Eltern aber dank der tollen Ärzte und Pfleger haben wir dies gut überstanden.

Unser zweiter Sohn kam 2019 6 Wochen zu früh per Notkaiserschnitt. Wieder eine schwere Zeit, die wir aber auch dank dem Personal im Klinikum westend durchgestanden haben.

Wir haben uns immer gut ausgehoben gefühlt und können die klinik bedenkenlos empfehlen.

Gruß

Marco und Susan

1 Kommentar

DRK_Kliniken_Berlin am 22.04.2020

Sehr geehrter Herr MarcoSch,

wir freuen uns sehr über Ihre lobenden Worte in Hinblick auf die Entbindung Ihrer beiden Kinder in unserer Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe.

Sehr gerne lassen wir das Team an Ihrem positiven Feedback teilhaben und leiten dieses entsprechend weiter.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie alles Gute und danken Ihnen für Ihr Vertrauen in die DRK Kliniken Berlin.

Viele Grüße,
Ihre DRK Kliniken Berlin

Geriatrie für Hartgesottene

Geriatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (unwürdige Behandlung der Nachtschwester)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (am liebsten soll man nach OP nach Hause, selbst wenn man noch nicht fit ist)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
das tägl. Pflegepersonal hilfsbereit und sehr nett
Kontra:
die Nachtschwester geht garnicht
Krankheitsbild:
Gallenstein mit nachträgt. Schmerzen wegen Verletzung der Gallenwand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

das Pflegepersonal ist sehr zu loben. Leider hat die Nachtschwester ihr Ziel in der Umgangsweise mit hilflosen, alten Menschen verfehlt. Als ich nachts auf die Toilette mußte, wurde ich angemahnt, warum ich 2 x klingelte. Daraufhin wurde die Infusion abgebaut und von mir verlangt, dass ich eigenständig zur Toilette ginge, was natürlich nicht ging. Se ließ mich alleine, und ich rief um Hilfe, weil ich nicht mehr hoch kam. Es dauerte eine Weile, bis diese Schwester endlich kam und mir in mein Bett half und mich dabei noch anzettelte. Das ist unterlassene Hilfeleistung und geht garnicht. Ich bin kein Mensch, der so schnell m Hilfe bettelt. Verstehe auch, dass ich nicht der einzigste Patient bin, aber die Tonart und Umgangsweise läßt sehr zu wünschen übrig. Diese Person sollte sich mal selbst in so eine hilflose Lage versetzen. Das war keine menschliche und würdevolle Behandlung. Das macht mich sehr traurig

1 Kommentar

DRK_Kliniken_Berlin am 20.04.2020

Sehr geehrte/r Frau/Herr Westend123,

vielen Dank für Ihr Lob an unsere Pflegekräfte der Klinik für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Geriatrie. Gerne lassen wir das Team an Ihren lobenden Worten teilhaben und leiten diese entsprechend weiter.

Dass Sie auch Grund zur Beschwerde hatten, tut uns sehr leid. Gerne würden wir diesem nachgehen und bitten Sie, sich vertrauensvoll an unser Zentrales Lob- und Beschwerdemanagement unter [email protected] zu wenden.

Ihr Team der DRK Kliniken Berlin

KJP Ehrfahrung westend

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Manches Personal gibt sich viel mühe
Kontra:
Menschenverachtende Maßnahmen
Krankheitsbild:
Zwangsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Kann Leider nur negatives berichten. Das erste ist
das ich es menschenverachtend und kontraproduktiv finde zum teil 6 jährige Kinder einzusperren oder
an ein Bett zu Fesseln und dann noch ihn Starke Medikamente gibt . Kommen wir nun zum Personal
das auch nicht viel besser ist . Es gibt ein paar
die geben sich mühe und gehen auf die patienten ein und versuchen das best mögliche aus der Situation zu machen . Der rest ist endweder unmotiviert und bei anderen hat mann das Gefühl
das sie es darauf anlegen die kinder zu Provozieren . Außerdem möchte ich noch von einer Situation berichten wo ich mich echt wie dreck gefühlt habe und zwar waren wir am tisch um zu essen dabei unterhielten sich zwei Pflegerinnen und redete davon das die kinder hier extrem gut haben denn in anderen kliniken hat sie gebäude gesehen die überall mit stacheldraht umrandet sind.Ich habe mir nur dabei gedacht das ich kein schwerverbrecher bin sondern ein Patient der hilfe braucht . Das war meine Erfahrung in der abteilung daraus kann jetzt jeder machen was er möchte

1 Kommentar

DRK_Kliniken_Berlin am 20.04.2020

Sehr geehrter Herr nils.w,

Ihre Rückmeldung nehmen wir sehr ernst und möchten dieser sehr gerne nachgehen. Wir bitten Sie, sich vertrauensvoll an unser Team des Zentralen Lob- und Beschwerdemanagements unter [email protected] zu wenden, damit wir Ihre Rückmeldung aufarbeiten können.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Team der DRK Kliniken Berlin

Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Februar mein erstes Kind im DRK Westend entbunden und muss sagen, dass ich wirklich anstandslos mit allem sehr zufrieden war.

Die Hebammen und Ärztinnen waren alle super und sehr einfühlsam. Man wurde in alles mit einbezogen und man hat auch bei Maßnahmen die erforderlich waren (wie z.B. in meinem Fall; Wehentropf, Saugglocke) alles genau erklärt bekommen und aus welchen Gründen die Hebamme/Ärztin dazu jetzt rät ohne einem Panik zu machen. Ich hatte somit immer das Gefühl Herr meines Körpers zu sein und das die Entscheidungsgewalt bei mir liegt.
Auf der Wochenbettstation waren ebenfalls alle Ärztinnen und Schwestern super nett und hatten immer Geduld mit einem und man fühlte sich nie blöd wenn man mal wieder geklingelt hat weil man das Baby zum Stillen nicht angelegt bekommen hat oder sonst irgendwas. Bezüglich des Stillens hatte ich wirklich ganz tolle Unterstützung von dem Schwestern. Mein Milcheinschuss kam erst sehr spät und ich bin mir sicher, dass wenn ich früher nach Hause gegangen wäre und nicht die Unterstützung von den Schwestern gehabt hätte, heute definitiv nicht stillen würde.
Vergessen will ich auch nicht die Damen von der Essensausgabe und die Putzfrauen, die waren auch alle so nett und herzlich. Es hört sich vielleicht völlig übertrieben an, aber so haben mein Mann und ich unseren Aufenthalt im Westend tatsächlich erlebt.
Für mich war es die allerbeste Entscheidung dort zu entbinden.

1 Kommentar

DRK_Kliniken_Berlin am 20.04.2020

Sehr geehrte Bibi2020,

wir danken Ihnen sehr herzlich für Ihre positive Rückmeldung zu Ihrem Aufenthalt in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe.

Sehr gerne geben wir Ihre lobenden Worte an das Team der Klinik zu dessen Freude weiter.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie alles erdenklich Gute und danken Ihnen für Ihr Vertrauen!

Ihre DRK Kliniken Berlin

etwas merkwürdiges verhalten bei manchen angestellten

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (bin mir noch nicht sicher was passiert)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (war aufjeden fall besser als in marzahn)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (bis jetzt ok)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (man will einen den willen der klinik aufzwängen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (für mich ist es ok)
Pro:
der chirurg war sehr kompetent und hat mir die angst genommen
Kontra:
die anästhesie macht mir wieder angst
Krankheitsbild:
schulter op
Erfahrungsbericht:

Anästhesisten schreibt willkürlich akten, das macht mir angst,
wenn schon vor der op akten gefälscht werden.
hatte mich gefragt ob ich mein leben satt habe.
vielleicht will sie mit dem gefälschten akten das gas richtig aufdrehen mich vergasen und dann weiter aktenfälsachen.

1 Kommentar

DRK_Kliniken_Berlin am 30.03.2020

Sehr geehrte/r Frau/Herr mekkentosch,

wir freuen uns sehr darüber, dass Sie den chirurgischen Kollegen als sehr kompetent wahrnahmen und dass er Ihnen Ihre Angst nehmen konnte. Gerne geben wir dieses Lob an die Klinik weiter.
Dass Sie mit der Anästhesie im Vorfeld weniger zufrieden waren, bedauern wir und möchten Ihrer Kritik gerne nachgehen. Bitte melden Sie sich bei unserem Zentralen Lob- und Beschwerdemanagement unter [email protected]

Ihr Team der DRK Kliniken Berlin

Chaotische Klinik

Innere
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Unfreundlich
Krankheitsbild:
Coronavirus
Erfahrungsbericht:

Eine sehr chaotische Klinik, kaum System und Struktur im Umgang mit Patienten erkennbar.
Bei Abfrage von Informationen erhalten Sie nichts anderes als eine unfreundlich u. unklare Rückmeldung.
Man wartet bereits seit einer Woche auf ein Testergebnis und es wird einen nicht einmal empfohlen wie man sich verhalten sollte während der Wartezeit.
Ein Verdacht auf coronavirus bei einer Person mit Vorerkrankungen wird ausgeblendet und ignoriert.

Die Wartezeit der Test Durchführung beträgt ungefähr 5 h Und auch dies wurde eingesteckt mit Verständnis, doch nach einer gesamten Woche ohne jegliche Auskunft ist eine sehr schwache inkompetente Leistung festzustellen!

Ich rate von dieser Klinik ab!

1 Kommentar

DRK_Kliniken_Berlin am 30.03.2020

Sehr geehrte/r Frau/Herr Akram2,

gerne möchten wir Ihrer Beschwerde nachgehen und bedauern sehr, dass es zu dieser kam. Bitte wenden Sie sich vertrauensvoll an unser Team des Zentralen Lob- und Beschwerdemanagements unter [email protected]

Ihre DRK Kliniken Berlin

Sehr zu empfehlen!!!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Superschnelle Aufnahme, freundliche Menschen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzteteam, Schwestern/Pfleger-Team
Kontra:
Krankheitsbild:
FUO
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es sollte u.a. ein Verdacht auf Endocarditis überprüft werden. Darüber hinaus war eine Zusammenarbeit mit Gastroenterologie & Radiologie notwendig. Diese hat super reibungslos funktioniert. Das ganze Team auf der Station (auf den Stationen, um hier nicht missverstanden zu werden!) auch in allen Schichten, war super lieb und nett. Dr. Opitz und sein Ärzteteam waren super engagiert und mit Herzblut dabei.
Sollte ich jemals ein (echtes) Problem mit dem Herzen haben - diese Klinik/Abteilung wäre sofort meine Wahl.

Zu den negativen Bewertungen:
auch wenn man Professionalität erwarten darf... Jeder hat mal einen schlechten Tag. Und auch als besorgter Angehöriger sollte man wissen, was medizinisch möglich ist. Auf jeden Fall kann ich versichern, dass diese Abteilung durchweg sehr dabei ist und der Patient im Mittelpunkt steht.

PS: Als Privatpatient hat man fürs Mittagessen eine Reihe von Mahlzeiten zur Auswahl. Hier ist wirklich „noch Potential nach oben“. Der Prozess bzgl „Patient muss nüchtern bleiben“ sollte mit dem Ausgabeteam besser abgestimmt werden.

1 Kommentar

DRK_Kliniken_Berlin am 30.03.2020

Sehr geehrte/r Frau/Herr Psychosom,

haben Sie vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung. Sehr gerne geben wir diese an die Kliniken/Abteilungen zu deren Freude weiter.

Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen und verbleiben
mit vielen Grüßen.

Ihr Team der DRK Kliniken Berlin

Verzweiflung an Planlosigkeit

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Architektur
Kontra:
Personal ahnungslos und gleichgültig, kein Arzt ansprechbar, kein Plan und keine Auskunft
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine 16-jährige Tochter befindet sich seit 5 Tagen in der Kinderklinik. Alle Versuche, etwas über die bisherigen Tests, Proben, Untersuchungen oder einen Behandlungsplan herauszufinden, sind an der Gleichgültigkeit, Inkompetenz und Ahnungslosigkeit des Personals gescheitert. Es ist ein Alptraum. Ich warte seit 2 Stunden auf die Stationsärztin, die immer was Wichtigeres zu tun zu haben scheint. 4 Tage vorbei ohne irgendein Zwischenergebnis. Niemand weiß etwas, kein Ansprechpartner zu keiner Stunde. Meiner Tochter geht es anscheinend nur schlechter. Eine grauenhafte Einrichtung.

1 Kommentar

DRK_Kliniken_Berlin am 30.03.2020

Sehr geehrte/r Frau/Herr IRodionov,

mit Bedauern nahmen wir Ihre Unzufriedenheit zur Kenntnis. Gerne möchten wir Ihrer Beschwerde nachgehen und bitten Sie, sich vertrauensvoll an unser Zentrales Lob- und Beschwerdemanagement unter [email protected] zu wenden.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihre DRK Kliniken Berlin

Chefarztkritik

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (fand nicht statt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Termin 9:00 bis 11:00 geschah nichts)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Wartebereich unbequem)
Pro:
Pflegepersonal machte einen guten Eindruck
Kontra:
Terminplanung- Patient wird allein gelassen
Krankheitsbild:
Karonare Herzkrankheit mit 3 Gefäßbeteiligung,Vorhofflimmern, Diabetes,Hypertonie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 23.01.2020 sollte eine Elektrokardioversion (Elektrobehandlung bei Herzrhythmusstörungen) mit vorangehender Transösophagealer Echo-kardiografie ambulant erbracht werden. Der Termin (9:00 Uhr /nüchtern – mindestens 6 Stunden vorher keine Nahrung, keine Flüssigkeiten und nicht rauchen) wurde von meinem behandelnden Kardiologen vereinbart. Informationsblätter wurden mir (3 Tage vorher) ausgehändigt, die anstehenden Untersuchungen wurden mir ebenfalls kurz von meinem Kardiologen erklärt. Ich habe die Fragen auf den Informationsblättern, die vom Patienten ausgefüllt werden müssen, zu Hause ergänzt sowie Befunde, die meines Erachtens hilfreich für den untersuchenden Arzt sein könnten, kopiert. Unterschreiben wollte ich die Einwilligung auf den Informationsblättern nach dem Arztgespräch. Pünktlich (8:45Uhr) erschien ich zum Termin, erledigte die Formalien für die Honorar-vereinbarung (bin Privatpatient) und zeitnah wurde ein Ruhe-EKG geschrieben. Mir wurde mitgeteilt, dass ein/e Patient/in vor mir wäre. Bis 10:45 Uhr passierte dann nichts mehr. Ich konnte auf den wenig bequemen Metallstuhl beobachten wie ein bettlägeriger Patient und eine Patientin (wohl auch ambulant) in die Unter-suchungszimmer aufgerufen wurden. Bei der An-meldung wollte ich in Erfahrung bringen wann denn nun meine Untersuchung stattfinden würde, da ich zunehmend nervöser und aufgeregt war. Nur wenige Minuten später erschien der Chefarzt, der dann ein Gespräch auf dem Flur mit mir führte. Er erklärte mir dann, dass diese ambulanten Untersuchungen ein Service des Krankenhauses seien, welches Sie eigentlich nicht leisten können. Für Aufklärungsgespräche hätten sie keine Zeit, diese Aufgaben hätten die Kardiopraxen zu leisten. Den Sinn dieses Gespräches konnte ich nicht nach-vollziehen, da ich lediglich wissen wollte, wann ich denn nun untersucht werden würde. Der Arzt war im Gespräch zunehmend herablassender zu mir. Ich hatte den Eindruck, er hielt mich für eine dumme alte Frau. Er erklärte mir, dass er für ein Gespräch mit mir eigentlich keine Zeit hätte, da er Untersuchungen durchzuführen hätte. Ich reagierte mit dem Hinweis: „aber das Honorar für Privatpatienten nehmen sie gerne“. Der Chefarzt fand es nun angebracht sich mit den Worten zu entfernen:“ hier besteht kein Vertrauensverhältnis, die Untersuchung wird nicht durchgeführt“. Und weg war er. Ich habe dann unter Tränen gegen 11:30 Uhr das Krh. verlassen

1 Kommentar

DRKKB am 18.02.2020

Sehr geehrte MGBerlin,

bitte wenden Sie sich erneut vertrauensvoll zur persönlichen Aufarbeitung Ihrer Rückmeldung an unser Zentrales Lob- und Beschwerdemanagement unter [email protected]

Ihr Team der DRK Kliniken Berlin

Unhöflich gewisse Ärzte, dreckig

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schwestern sind sehr nett aber gewisse Ärzte kommen mit sprüche wie zum Beispiel...
Die Station war komplett mit Patienten besetzt und ich hatte ein 2 Bett Zimmer wo ich dann alleine war. Irgendwann kamen 2 Ärzte zu mir abends ins Zimmer und haben verlangt das ich bitte das Zimmer Räume da ein krankes Kind das bräuchte, sonst müssten die es nach Brandenburg versetzen. Ich hätte das Zimmer geräumt, keine Frage aber wenn man mir sagt ich soll als Frau und mit Kind 2 Jahre alt in ein anderes Zimmer wo 2 Männer und Kinder sind drinne schlafen dann hört es bei mir auf. Die Ärztin sagte zu mir rotze frech weil ich sagte das werde ich nicht tun alles andere mache ich aber ich schlafe nicht mit Männern in einem zimmer, darauf sie:wieso sie teilen sich doch kein bett mit ihnen. Und die freche Art dazu geht mal garnicht. Die Zimmer sind dreckig, die Mikrowelle und der Kühlschrank im Eltern Zimmer auch. Die Toiletten sind genauso schrecklich. Entschuldigung, aber sauberkeit kann man halten vorallem wenn es auf einer kinderstation ist. Ich werde wenn nochmal etwas ist nicht mehr ins westend gehen und werde es auch nicht mehr weiterempfehlen.

1 Kommentar

DRKKB am 18.02.2020

Sehr geehrte/r Wolke2020,

wir bedauern, dass Sie mit Ihrem Aufenthalt in unserer Klinik unzufrieden waren und würden Ihre Rückmeldung gerne aufarbeiten.
Wir würden uns freuen, wenn Sie sich dazu vertrauensvoll an [email protected] wenden.

Ihre DRK Kliniken Berlin

Nie wieder

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Die Beratung war ok - die Realität sah dann nur ganz anders aus)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Familienzimmer
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Geburt meines 1. Kindes hier war ein Lehrstück in Sachen „So bitte nicht“. Schmerzhafte Manipulation am Muttermund ohne Ankündigung schon bei der Aufnahme. Hebamme hielt gewünschte PDA 2x ohne Untersuchung für "zu früh", Ende vom Lied: Ich bekam keine PDA. Das stattdessen angebotene Medikament nicht vertragen. Gefühl wie total betrunken zu sein, keine schmerzlindernde Wirkung. Sehr extremes Gefühl von Hilflosigkeit und Ausgeliefertsein im Kreißsaal, das kein bisschen aufgefangen wurde. Geburtsstillstand, extrem schmerzhafter Dammschnitt, Kristeller-Handgriff (unsachgemäße Ausführung mit 2 Frauen, die über ihre Unterarme ihr gesamtes Körpergewicht auf meinen Bauch stemmten), Saugglocke. Kein Schmerzmanagement, keine Erklärung (mein Mann bekam eine; ich habe davon nichts mitbekommen), keine Alternative, kein Zuspruch, keine Empathie. Es war kein Notfall! Habe mich mehr als Objekt gefühlt denn als Mensch. Katastrophales Kommunikationsverhalten, unfassbar. Kaugummikauende Ärztin wirkte beim Nähen irritiert, dass sie mit mir reden muss, als ich nach dem Grad der Verletzung fragte. Auf Station falsche Infos zum Stillen, Baby saugte bzw. brüllte Tag und Nacht, habe meinen Partner noch nie so fertig erlebt. Nach 48h auf die Neonatologie unter UV-Licht. Mir sind aufgrund der Überstimulation fast die Brüste explodiert. Ich habe wirklich gelitten. Kinderärztin schlug Lymphdrainage vor, 0 Engagement diesbezüglich auf der WS, habe nie wieder davon gehört. Stattdessen Quarkwickel (Riesensauerei, kühlt ca. 10 min, wieso kein Kühlkissen?) + Ibuprofen. Das Team auf der Neonatologie war so lieb, was für ein Kontrast. Endlich mal jemand, der fragt, wie es mir geht. Ansonsten niemand explizit unfreundlich, aber eben weitgehend gleichgültig. Das ist in dieser besonderen Situation einfach nicht genug. Uringestank im Anmeldebereich, kleine Blutspritzer im Bad auf dem Hocker & an der Wand… Nie wieder. Bis heute kann ich kaum über die Geburt sprechen, ohne zu weinen.

1 Kommentar

DRKKB am 18.02.2020

Sehr geehrte Unbekannt150,

Ihre kritischen Worte nahmen wir zur Kenntnis und würden Ihre Rückmeldung gerne aufarbeiten. Bitte wenden Sie sich dazu an [email protected]

Ihr Team der DRK Kliniken Berlin

KV Arzt

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Netter Arzt
Kontra:
Unfreundliche Schwester
Krankheitsbild:
Bauchschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 27.12.2019 habe ich meine Tante aufgrund ihrer starken Bauchschmerzen In
die KV Sprechstunde begleitet. Wir wurden relativ zügig behandelt, der Arzt war sehr geduldig und nett mit meiner alten Tante. Ganz im Gegenteil zu der anwesenden Schwester (leider ist mir der Name nicht bekannt, sie hat ganz kurze Haare), denn sie verhielt sich uns gegenüber sehr unhöflich und herablassend.
Bis auf diesen unschönen Umstand wurde uns zwischen den Feiertagen gut geholfen.

1 Kommentar

DRKKB am 18.02.2020

Sehr geehrte Greta175901,

vielen Dank für Ihre offenen Worte zur Behandlung in den DRK Kliniken Berlin Westend.
Dass Sie mit der ärztlichen Versorgung zufrieden waren, freut uns sehr.
Weniger erfreut uns, dass Sie eine pflegerische Kollegin als unfreundlich wahrnahmen. Gerne würden wir dieser Kritik nachgehen und bitten Sie, sich vertrauensvoll an [email protected] zu wenden.

Ihre DRK Kliniken Berlin

Nie wieder Notaufnahme DRK Klinikum

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (kann ich nicht einschätzen)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (kann ich nicht einschätzen)
Pro:
nichts
Kontra:
Arzt in der Notaufnahme
Krankheitsbild:
Beckenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin wegen starker Schmerzen nach einem Beckenbruch in die Notaufnahmen des DRK Krankenhauses in Berlin Westend gekommen. Leider hat mich der anwesende junge Assistenzarzt nicht ernst genommen und fragte, warum ich denn mit Schmerzen in die Notaufnahmen komme , er könnte nichts für mich tun und die Krankenkasse würde sowas auch nicht bezahlen.Ich wage das zu bezweifeln.
Meine Hausärztin hat mich Stunden später wegen extremer Schmerzen in ein anderes Krankenhaus eingewiesen , wo ich eine Woche lang kompetent und erfolgreich behandelt wurde. Fazit: Nie wieder Notaufnahme des DRK Klinikums in Westend.

1 Kommentar

DRKKB am 18.02.2020

Sehr geehrte annaluise3,

wir nehmen die Rückmeldungen unserer Patienten sehr ernst und möchten Ihrer Kritik gerne nachgehen.
Bitte wenden Sie sich dazu vertrauensvoll an das Team des Zentralen Lob- und Beschwerdemanagements unter [email protected]

Ihr Team der DRK Kliniken Berlin

Operation

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Gallenblase entfernen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das ganze Team ist sehr freundlich. Man fühlt sich sehr gut aufgehoben. Jeder denkt mit. Die Station ist sehr sauber und das Essen ist Okay. Die Schwester sind sehr bemüht und stets gut gelaunt. Das Ärzteteam kann ich nur empfehlen. Für mich, das Krankenhaus der 1ten Wahl

Tolle Hebammen im Kreißsaal und tolle Wochenbettstation

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Westend unser erstes Kind geboren und muss sagen, dass ich von der Aufnahme bis hin zur Entbindung und über die Wochenbettstation vollends zufrieden bin. Die beiden Hebammen die mich betreut haben, haben ein großartigen Job gemacht. Auch als es kurz kritisch wurde, war es trotzdem eine ruhige Grundstimmung und ich habe mich die ganze Zeit sicher gefühlt.

Eine klare Weiterempfehlung! Ich würde wieder dort entbinden.

Rundum gut

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Kein
Krankheitsbild:
Schwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei sorgen in der Schwangerschaft habe ich der Rettungsstelle angerufen um zu erfragen ob ich vorbei kommen kann, oder ob ich lieber warten soll um nach dem Wochenende zum niedergelassenen Arzt zu gehen. Antwort: natürlich dürfen sie kommen wenn sie besorgt sind. Dort angekommen waren alle freundlich, es war sehr voll, aber trotzdem gut organisiert. Wartezeit lässt sich nie vermeiden, Notfälle gehen halt vor und jeder möchte gründlich behandelt werden. Fachlich wirkte der Arzt sehr gründlich und bemüht, dabei war er sehr zugewandt und freundlich. Er hat es geschafft in kurzer Zeit ein Vertrauen aufzubauen und einen zu beruhigen. Ich bin froh später auch in diesem Haus Entbinden zu dürfen . Einfach super!

Unerwartet in der Notaufnahme gelandet

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mit der zentralen Notaufnahme)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mit der zentralen Notaufnahme)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mit der zentralen Notaufnahme)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mit der zentralen Notaufnahme)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Mit der zentralen Notaufnahme)
Pro:
Kompetentes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war bis vor 2 Tagen kein Herz Patient und wurde dann sozusagen per Notfall von der kardiologischen Praxis Westend ( hatte dort einen Termin zum Gespräch) , direkt mit Vorhofflimmern in die zentrale Notaufnahme des drk Klinikum Westends gebracht.
Von der kompetenten Reaktion in der Praxis , über den sehr freundlichen Service des Transport Personals bis hin zur zentralen Notaufnahme würde ich sehr kompetent behandelt.
Die Schwester in der Zentralen Notaufnahme innere Medizin war sehr nett und freundlich und kompetent.
Das gleiche gilt für den Chefarzt der zentralen Notaufnahme.
Ich war verständlicher Weise ziemlich beunruhigt, aber die Mitarbeiter waren sehr kompetent, so dass ich mich auch gut aufgehoben gefühlt habe.
Der Chefarzt war prima! Er hat mir alles ganz toll erklärt und war auch beim 3. Mal nachfragen nicht genervt, sondern hat es alles sehr gut verständlich erklärt.

Es ist traurig, aber in der heutigen Zeit , ist ein Arzt der kompetent , freundlich ,verständlich erklären kann , einem die Ängste nimmt , der nicht genervt ist vom Patienten und der sich auch seinen Humor bewahrt hat , ein echtes Juwel.
Ich weiß nichts über den Rest des Krankenhauses, aber die zentrale Notaufnahme im drk Klinikum Westend kann ich uneingeschränkt empfehlen!!

Insgesamt sehr zufrieden

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
persönliche Betreuung durch Ärzte
Kontra:
Parkplatzsituation
Krankheitsbild:
Herzrythmusstörungen nach Occluder-Verschluß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gut organisiert, habe bei den Voruntersuchungen nirgendwo lange warten müssen, sehr nette und kompetente Einweisung auf Station, genauso das persönliche Gespäch mit ausführenden
Arzt. Auch nach der OP sehr gute und kompetente
Nachversorgung.
Rundum super, habe mich gut aufgehoben gefühlt.

Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
super eingespieltes Team und sehr nette Hebammen
Kontra:
gibt es nicht
Krankheitsbild:
Geburt bei Risikoschwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patientin war meine Tochter. Aufgrund des Alters und der Krankheitsvorgeschichte galt sie als Risikoschwangere. Zudem kam noch, dass das Kind nach Ultraschall eh immer größer und schwerer geschätzt wurde.

Die Klinik, wo meine Tochter zur Geburt angemeldet war, hatte sie einen Tag nach dem errechneten Entbindungstermin mit 5 Minuten Wehenabstand wieder nach Hause geschickt. Laut Aussage der diensthabenden Ärztin dort, sollte es mit der Geburt noch lange nichts werden. Diese Aussage erfolgte nach einem CTG, in dem keine Wehentätigkeit zu sehen war und nach einem Tastbefund der Hebamme sollte der Gebärmutterhals noch etwa 3 cm stehen. Leider darf man keine Namen nennen !!!

Meine Tochter war nicht lange zu Hause. Gut 60 Minuten später habe ich meine Tochter, da die Wehenabstände sich weiter verkürzten, über einen Rettungswagen in das DRK Westend bringen lassen, wo eine sofortige Aufnahme stattfand. Gemäß erster Untersuchung: Im CTG regelmäßige Wehen mit sehr kurzen Abständen, der Muttermund war bereits 5 cm auf und Fruchtwasser war auch schon abgegangen. Meine Tochter kam sofort in das Geburtszimmer. Sehr einfühlsame Hebammen kümmerten sich liebevoll um sie. Kurz nach der Geburt gab es Komplikationen, die bei meiner Tochter eine sofortige chirurgische Versorgung noch im Geburtszimmer notwendig werden ließen. Auch in diesem Moment ein supertolles Zusammenspiel zwischen Ärzten und Hebammen.

Mutter und Kind haben alles gut überstanden und konnten 3 Tage nach der Geburt nach Hause entlassen werden.

Mein besonderer Dank gilt nicht nur den Hebammen, Schwestern und Ärzten der Entbindungsabteilung, sondern auch den beiden Rettungssanitätern, die so beherzt reagiert haben.

Mein erstes Rooming-in

Kindermedizin
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hochprofessionell, gut organisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es wird alles getan, damit es den Kindern und Begleitenden so gut geht, wie es die Situation zulässt.
Kontra:
Krankheitsbild:
Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich unser Kind in der Notaufnahme vorgestellt hatte und sich nach der Untersuchung herausstellte, daß er stationär behandelt werden mußte, wurde ich gefragt, ob ich ihn während der Zeit ihm Krankenhaus betreuen könnte. Ich bejahte dies und wurde mit meinem Jungen zusammen aufgenommen.
Die Krankenschwester hatte mir schon ein Klappbett neben das Klinikbett gestellt und mich gebeten mein Kind vom Transportbett in sein Klinikbett zu legen.
Mein Kind war schon während des Transports von der Notaufnahme in die Kinderklinik eingeschlafen und ließ sich durch das Umlagern nicht im Geringsten stören. Die Schwester verstöpselte ihn mit einem Monitor und ich deckte ihn zu. Nachdem wir noch einiges Organisatorisches besprochen hatten, überließ sie uns unserem Schicksal.
Gegen 22.00 Uhr wurde das Licht gelöscht und es gab nur noch ein schwaches Licht zur Orientierung.
Nach etwa einer halben Stunde schlug ein Gerät Alarm, das den Sauerstoffgehalt im Blut überwachte. Die Schwester kam stellte den Kasten ab und verstöpselte das Kind neu. Im Zimmer befanden sich vier Patienten und zwei Väter. Alle Kinder hatten irgendwelche Apparaturen neben ihrem Bett und waren verstöpselt. All diese Apparate konnten bei einer Fehlfunktion einen akustischen Alarmton geben,- was sie auch taten!

Kurz: Man sollte nicht damit rechnen schlafen zu können. Alle pflegerischen Verrichtungen wie windelwechseln, füttern und zu trinken geben werden von den Angehörigen erledigt, was dem Kind gut tut, weil es eine bekannte Person umsich hat. Außerdem ist ein Klinikaufenthalt nicht mehr so schrecklich, wenn Papa dabei ist.

Traumgeburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einfühlsame Begleitung, Hebamme war immer da bzw in der Nähe
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem wir 2016 extrem schlechte Erfahrungen im Klinikum Neukölln gemacht haben, haben wir uns diesmal für Westend entschieden. Und wir sind sehr begeistert gewesen, das Personal war sehr freundlich und einfühlsam, insbesondere die Hebamme die bei der Geburt unserer Tochter dabei war. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und mir wurde der Wunsch einer ambulanten natürlichen Entbindung erfüllt, was mit nach dem Notsectio mit Vollnarkose bei meiner ersten Tochter sehr wichtig war. Ich kann dieses Krankenhaus Bzgl Entbindung sehr empfehlen und würde dort jederzeit wieder zur Geburt hingehen. Die Hebammen und Ärzte haben auch einen guten entspannten Eindruck gemacht. Einfach toll.

Arme Alte auf der Geriatrie

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Angehörige von Demenzerkrankten erhalten keinerlei Informationen - da ja schon der Patient informiert wurde - unglaublich, unmenschlich!!! Auf die besonderen Bedürfnisse der alten Leute wird nicht eingegangen... Ärzte äußerst unfreundlich und gestresst, Schwestern und anderes Personal jedoch sehr freundlich. Trotzdem auf gar keinen Fall zu empfehlen!

Hysterie

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schnell weg da...
Kontra:
Überforderung
Krankheitsbild:
Neugeborenen Gelbsucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir hatten uns nach einem schönen Informationsabend für diese Klinik zur Entbindung entschieden. Leider bräuchten wir einen Aufenthalt auf der Neonatogie. Es war schrecklich, die Abteilung wirkte kopflos. Eine alte Dame schien sie zu leiten, wir sahen mit Mitleid eine Familie mit einem kleinen Frühgeborenen. Immer, wenn die Dame mit ihnen gesprochen hat, waren sie völlig verwirrt. Die Dame fiel leider immer wieder mit unkontrolliertem Ausbrüchen und Schreien auf dem Flur auf. Wir waren froh, dass wir diesen furchtbaren Ort rasch verlassen konnten. Nie wieder Westend...

Chirurgie 8b

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegekräfte sind topp
Kontra:
Ärzte auf Station 8b
Krankheitsbild:
Bauchwandbruch (Hernie)
Erfahrungsbericht:

Guten Tag.
Ich war vom 11.09.2019 im Westennd Krankenhaus Berlin auf der Chirurgischen Station 8b.
Von dem Pflegepersonal war Alles gut. Nur die Ärzte dort auf der Station dichten noch Diagnosen dazu ohne das man davon was erfährt bis man den Vorläufigen Bericht liest.
Z. B, ich wäre Verhaltensauffällig und psychisch
gestört weil ich Raucherin bin. Das ist ohne Worte. Über diese Ärzte bin ich entsetzt. Noch etwas, Mittagessen gab es nur wenn noch was übrig war. Ich lag im letzten Zimmer Nr. 15.
Nie wieder Westend Krankenhaus Chirurgie.

Professionell und engagiert!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ablation und Aufenthalt auf der Station waren sehr positiv
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzrhythmusstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 14.8.2019 wurde ich für eine Herzkatheteruntersuchung bei Herzrhythmusstörungen auf der Station 26 aufgenommen. Nach kurzen Wartezeiten bei der Aufnahme und der Zimmereinteilung kam ich ins Zi 9 mit einem super Blick über die Stadt Berlin! Ohne Wartezeiten ging es zum EKG und zum Echo, nachmittags stellten sich der Stationsarzt Dr. Karow und der Chefarzt Dr. Rolf vor und ich fand es sehr bemerkenswert, dass sich der Chefarzt sogar die Zeit genommen hat, den mittlerweile sehr dick gewordenen Din-A4 Ordner meiner Vorgeschichte der Herzrhythmusstörungen aufmerksam durchzulesen und Fragen zu stellen! Die Ärztin Frau Dr. Weidner ging mit mir dann abends die Behandlungsabläufe durch, erklärte mir alles sehr genau und engagiert. Beide Ärzte hatten eine unerschöpfliche Geduld beim Beantworten meiner vielen Fragen und blieben dabei gutgelaunt und motiviert. Die Ablation am nächsten Tag begann nicht ganz so erfolgreich mit einem 3. Arzt des Teams, als aber Dr. Rolf nach 1/2 Stunde übernahm, war ich sehr erleichtert! Zusammen mit Fr.Dr. Weidner führten beide - soweit ich das empfunden habe - die Ablation sehr zielgrichtet, professionell und für mich gut aushaltbar ( obwohl ohne Narkose! ) zu Ende! Ich fühlte mich im OP sehr gut aufgehoben und betreut, sowohl von den Ärzten, als auch von den Pflegern, deren Namen ich aufgrund der verabreichten Schmerzmittel leider nicht mehr weiß! ( 3 super nette Männer: 2 jüngere, ein etwas älterer! )
Auch auf der Station 26 wurde ich von allen Pflegern und Pflegerinnen sehr liebevoll betreut, besonders empathisch habe ich Herrn Memic und Herrn Jens ??? empfunden, die im Frühdienst zusammengearbeitet und für unser Wohlergehen "zuständig" waren.
Für mich war es ein sehr angenehmer Aufenthalt - sofern man das zu einen Krankenhausaufenthalt sagen kann - besonders aufgrund des hervorragenden Ärzte- und Pflegeteams! Im Gegensatz zu anderen Kommentatoren, fand ich auch das Essen sehr schmackhaft!
Kleiner Zusatz: ich bin nicht privatversichert!
" Herzlichen " Dank für alles und falls es nötig werden sollte wiederzukommen: zu Ihnen komme ich jederzeit sehr gerne!!!

Alles richtig gemacht!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Vorwehenzimmer, Schwestern, Hebammen, Schwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn ich an die Entbindung und Die Zeit davor und danach im Westend denke, muss ich lächeln! Ich bin so dankbar für die wunderbare Betreuung!
Es war meine erste Geburt und ich entschied mich fürs Westend. Wegen der Türmchen :) und es war die absolut richtige Erfahrung!
Die Geburt musste wegen Schwangerschaftsdiabetes eingeleitet werden. Mein Mann und ich wurden also gleich ins Vorwehen Zimmer gebracht, was übrigens sehr gemütlich ist, und ab da nicht mehr ohne Betreuung gelassen. Ständig kam jemand nach mir schauen. Als 12 Stunden später der Blasensprung war und keine 20 Minuten später die Presswehen einsetzen, brachte man mich sofort in den Kreissaal. Die Hebamme ließ mich nicht mehr aus den Augen und holte sofort eine Ärztin hinzu. Nach 15 Minuten war unser Sohn gesund und munter auf der Welt, ich hatte nicht eine Komplikation und wir sind noch am gleichen Tag glücklich nach Hause gegangen. Aber auch nur nach einer wiederholten Untersuchung des Babys, ob wirklich alles gut ist!
Ich habe mich rundum versorgt, beraten und sehr liebevoll behandelt gefühlt. Danke für alles!
Nun, 2 Jahre später, bin ich wieder schwanger und freue mich jetzt schon auf die Entbindung - natürlich im Westend!

Ich bin entsetzt!!!

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Würde es am liebsten public machen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gar nichts
Kontra:
total Inkompetenz
Krankheitsbild:
Suizid, Drogen,
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin entsetzt!!!

Mein Stievsohn - 16 j alt - war ein fröhlicher aufgeschlossener und immer höflicher Junge. Er ging aufs Gymnasium und seine Noten waren immer gut.

Mit 15 bekam mein Stiefsohn neue Freunde und Kontakte. Die anderen Freunde waren dann noch mehr interessant genug.

Mittlerweile ist es so weit gekommen, dass er die Schule komplett abgebrochen hat. Seit Wochen macht er gar nichts mehr. Er trifft sich nur noch mit seinen Kumpels und möchte am liebsten nur noch feiern gehen.

Er ist seit fast 2 Jahren total aus der Bahn. Er konsumiert täglich Kanabis, nimmt regelmäßig PEP und kokst immer öfter. Auch habe ich auf sein Handy lesen können, dass er sich schon die Nadel gesetzt hatte. Er isst kaum noch was und ritzt sich am ganzen Körper.

Das alles ist nur eine sehr kurze Zusammenfassung.

Nach monatlichen Kämpfen um Hilfe seitens des KJPD, Jugendamt, Drogen Beratung, Richterin und verfahrenspflegerin, haben wir endlich einen richterlichen Beschluss zur Zwangseinweisung in einer Klinik erhalten.

Als meine Frau dort vorstellig wurde und alle Beweise - die offensichtlich sind - geschildert hatte, wurde der Antrag abgelehnt, mit der Begründung, dass mein Stiefsohn nicht koorpativ sei. Außerdem sehen die bei ihn keine große Notwendigkeit. Als Mann noch hinzufügte, dass mein Stiefsohn sich schon öfters auf den Gleisen stellte und seine Freunde ihn dort wegzerren mussten, wurde dies zur Kenntnis genommen.

Ich bin sowas von außer mir. Was muss man denn machen, um den Jungen zu helfen (auch wenn er keine Hilfe möchte) ?

Wir haben unzählige Beweise von Audios, Bildern, Videos usw wie er nicht nur Drogen und Alkohol konsumiert, sondern auch noch in größeren Mengen dealt.

Ich weiß, dass dort fast nur Jugendliche drinnen sitzen die entweder Magersüchtig oder depressiv sind, aber warum wird mein Stiefsohn abgelehnt mit so einer lächerlichen Begründung.

Wie gesagt, ich bin absolut entsetzt. Zumal es die einzige Klinik ist, die mein Stiefs. Aufnehmen darf.

Super aufgehoben

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Betreuung vor, während und nach der Geburt
Kontra:
Familienzimmer recht teuer
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Westenend Klinikum entbunden und war dort überaus zufrieden.
Ich hatte eine sehr unkomplizierte Geburt, trotzdem hat man sich viel Zeit für mich genommen. Das Personal war sowohl im Kreißsaal als auch auf der Wöchnerinnenstation toll.
Gerade über die Schwestern der Wöchnerinnenstationen vieler Krankenhäuser hörte ich oft wenig gutes. Das war hier absolut nicht der Fall. Wir fühlten uns von der ersten bis zur letzten Minute sehr gut aufgehoben und betreut. Es war immer jemand da, hat bei Fragen und Problemen (auch noch so primitiven) immer weitergeholfen und unterstützt.
Wir hatten zum Glück ein Familienzimmer bekommen, sodass auch mein Mann die ganze Zeit mit im Krankenhaus bleiben konnte. Der Preis dafür ist nicht ganz günstig, aber es hat sich absolut gelohnt.
Ich würde mich auf jeden Fall wieder für eine Geburt dort entscheiden, sollte ich noch ein Kind bekommen.

DRK wie der Name es schon sagt

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlimmer geht's nicht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unprofessionell)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das sind Metzger die dort arbeiten auch auf der Stadion 4 B)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Kein Kommentar zu)
Pro:
Das sind unprofessionelle Facharbeiter
Kontra:
Nicht zu empfehlen die armen Patienten die dort behandelt werden müssen.
Krankheitsbild:
Schienbein Bruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unfreundlich das Personal, am 9.4.2019 bin ich in diesem Krankenhaus gekommen wegen Schienbeinbruch und wurde behandelt als wäre ich ein Stück Fleisch
Ich bin 100 % Schwerbehindert und auf einem Rollstuhl angewiesen.
Mir wurde einen Gipsbein verpasst der Richtig eng angelegt wurde so das ich nun dauerhaft Schmerzen in der Wade habe.
In diesem Krankenhaus wurde auch meine Orthopädische Sportschuhe entwendet die mich 140 € gekostet haben.
Man bekommt noch nicht eine Entschuldigung dafür weder noch eine Entschädigung.
DRK deutsches Rotes Kreuz wie der Name es schon sagt
Nie wieder in das Krankenhaus
Es ist zu empfehlen.

Mangelhafte Essen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Beckenfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist eine Unverschämntheit,ich und meine Bettnachbarin wollten abends je 2 Graubrot Scheiben haben. Antwort wir haben nur 1 Scheibe sonst nichts mehr oder Weißbrot. Am nächsten Tag ist es wieder das selbe zum Mittag, es ist nur Reis und 2 Frikadellen da kein Gemüse, dazu war das Essen auch noch kalt. Ich musste 4 Wochen ohne aufstehen fest im Bett liegen. Ich und meine Kasse bezahlen für diesen Aufenthalt und MAN BEKOMMT HIER KEIN AUSREICHENDES ESSEN FÜR ALLE PATIENTEN. ICH EMPFEHLE DIESES KRANKENHAUS NIEMANDEN. ICH HABE DAS SPÄTER AUCH VON ANDEREN PERSONEN GEHÖRT. ICH WERDE DIES DER KRANKENKASSE AUF JEDEN FALL MITTEILEN.Es kann nicht sein das man sich einfache Lebensmittel selber kaufen muss um sich zu ernähren.

Ich kann nur schwärmen...

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Hebammen, routinierte Abläufe
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur Gutes berichten, sowohl über Ärzte und Hebammen als auch Wochenbettschwestern. Ich hatte eine tolle Hebamme, die unglaublich fürsorglich war und trotz Schichtende noch bei mir blieb.Trotz der vielen Geburten, fühlte ich mich zu jeder Zeit 100%ig gut versorgt. Ich hatte nach der Geburt eine starke Blutung und die Reaktion, Überwachung und Fürsorglichkeit hat mir ganz viel Mut,Sicherheit und Kraft gegeben. Die Abläufe sind super struktiert und es haben sich auch auf der Wochenbettstation so viele Personen um mich gekümmert und alles überwacht. Das Stillen wird hier unglaublich groß geschrieben und unterstützt. Ich war fast gerührt von so viel Zuspruch und Hilfe. Man hat einfach gemerkt, dass die Mehrzahl der Hebammen und Schwestern ihren Job lieben. Danke Ute und Birgit. Ihr beide ward unglaublich. Danke,dass es so Menschen wie euch gibt.
Die Station wirkt gepflegt. Das Buffet ist in Ordnung, nicht riesig, aber es gab Salami :) und das Mittagessen war ganz ok. Die Vorwehenzimmer waren wirklich gemütlich für ein Krankenhaus und erst kurz vor der richtigen Entbindung geht es in den Kreißsaal. Auf dem Zimmer gibt es alles, was Mutter und Baby brauchen. Kleidung, Windeln, Mandelöl, Stilleinlagen, Binden und sogar die gute Brustwarzensalbe. Bei der U3 gab es sogar eine selbstgestrickte Mütze einer Strickomi, die man sich aussuchen könnte. Die Schwester und Ärztin waren sehr liebevoll und kompetent. Vielen Dank für alles. Ich werde meine Geburt trotz Komplikation danach ganz toll in Erinnerung behalten.

Engagierte und gute Betreuung bei unwürdigen Personal-Bedingungen

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Toiletten!)
Pro:
Das Personal (Ärzte, Schwestern, Küchenpersonal, Putzfrauen...)
Kontra:
Arbeitsbedingungen des Personals, Toilettensituation
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag mit meinem Kind eine Woche auf der Kinderstation 6b!

Ärzte und Schwestern waren sehr bemüht, doch uns entging nicht, dass sie einfach unterbesetzt sind. Von einem zum anderen über die Flure hechteten, ihr bestes gaben, um die Patienten gut zu versorgen und sich möglichst nichts vom Stress anmerken zu lassen.

Alle die uns betreuten waren stets freundlich und gingen liebevoll auf meinen Sohn ein, erklärten was sie taten kindgerecht und beantworteten auch meine Fragen. Das Personal hat ein großes Wissen und Können!

Der Umgang unter den Kollegen (Ärzte, Schwestern, Küchenpersonal, Putzkräfte...) war freundlich, vielmehr wertschätzend, harmonisch und doch leider oft gestresst!

Mir schien es, dass sie in ihren Schichten oft nicht mal dazu kamen eine Pause zu machen...
im Gegenteil schienen so manche eher noch länger zu bleiben, weil zu viel zu tun war!
Ich bekam mit, wie eine Schwester sich beim Gehen mit einer andere unterhielt, dass sie wieder mal im Dienst nicht ein einziges Mal zur Toilette war...

Das macht mich traurig und das Personal tut mir leid! Das sind unmenschliche und unwürdige Bedingungen...
Das Personal hilft unseren Kindern gesund zu werden, kümmert sich liebevoll um ihre Patienten, doch ihre eigene Gesundheit leider! Wer kümmert sich um sie?!

Ein weiteres Manko ist die Toilettensituation. 4 Toiletten und Duschen für die komplette Station!!!! Darauf gehen alle Kinder und Eltern, auch die Isolations-Patienten! Ich frage mich, ob dem Gesundheitsamt die Bedingungen bekannt sind!!

Das Ärzteteam - ein Traum!

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Rekonstruktion nach Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach der Diagnose Brustkrebs 2013 wurde mit Implantaten aufgebaut ( in einer anderen Klinik ). Es folgten für mich 5 katastrophale Jahre mit Kapselfibrosen . Außerdem bekam ich ein Lymphödem im rechten Arm, welches 2 mal wöchentliche Lymphdrainage erforderte und zusätzliches Tragen eines Kompressionsstrumpfes. Dann traf ich auf meinen Arzt, der dann im März 2018 eine beidseitige Rekonstruktion mit Eigengewebe durchführte. Ich bin sehr glücklich mit dem Ergebnis. Aber der schönste Nebeneffekt war, das mit dem Entfernen der Implantate auch das Lymphödem verschwunden ist!
Dieser Fremdkörper war also maßgeblich dafür verantwortlich, was aber den meisten Patientinnen gar nicht bewusst ist. Mir selbst ja auch nicht, sonst hätte ich mich bestimmt schön eher für diese OP entschieden. Meine Lebensqualität ist wieder hergestellt und ich habe diesen Schritt in keinsterweise bereut. In der Klinik fühlte ich mich sehr gut aufgehoben. Ärzte, Schwestern, Pfleger.... alle waren sehr nett. Ich wurde so gut aufgeklärt, das ich zu keiner Zeit Angst hatte oder aufgeregt war. Im Herbst wird dann die letzte kleine OP mit Eigenfett folgen , kleine Korrekturen um ein schönes Dekolleté zu modellieren. Dann schaue ich irgendwann in den Spiegel und kann gar nicht mehr sehen , wie krank ich mal war ..... so soll es sein ! Ich freue mich drauf!

Horanze

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Schwere Konzentration Schwerigkeiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist eine KATHASPROPHE! Hier wird 80% der Patienten in ein Kinderheim/Internat oder sonst untergebracht. Ich hatte nur Konzentrationsschwerigkeiten , und ich war knapp 2 Jahre im Kinderheim. Es war die schlimmste Zeit meines Lebens.
Ich durfte mit niemanden Reden und habe 18 Kilo abgenommen (Nun liege ich im Untergewicht)

Dr.Vogel ist dafür verantwortlich.





WENN SIE IHRE KINDER NICHTS SCHLIMMES PASSIERT, BITTE HOLEN SIE SICH EINE ANDERE KLINIK

Absolut empfehlenswert!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen, gesamtes Team der Neonatologie
Kontra:
Station 8a
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich im Vorfeld mehrere sehr hilfreiche und informative Vorbereitungskurse in der dort ansässigen Elternschule besucht habe, habe ich meinen Sohn im DRK Westend entbunden.
Die Geburt musste leider eingeleitet werden. Zu jedem Zeitpunkt wurde ich von den vielen Hebammen sehr einfühlsam betreut und habe mich stets in guten Händen gefühlt. Die Vorwehenzimmer sind zudem sehr gut ausgestattet und man kann ohne Probleme auch mit Partner mehrere Tage dort verbringen. Trotz einiger Komplikationen während des Geburtsvorgangs wurde stets eine natürliche Geburt gefördert. Leider musste mein Sohn nach der langen Geburtsphase und aufgrund eines Infekts auf die Neonatalogie.. Meine absolute Hochachtung gilt neben den Hebammen in der Klinik den Kinderkrankenschwestern und Ärztinnen der Neonatologie. Ich habe noch nie in meinem Leben solche emphatischen und tollen Menschen kennengelernt, die sich wirklich aufopferungsvoll um die Kleinen auf der Station sowie um ihre Eltern kümmern. Wir kamen uns wirklich vor als hätten auch wir Eltern eine 24/7 Betreuung und konnten stets all unsere Fragen und Sorgen loswerden. Ich werde niemanden der Damen auf der Station jemals vergessen. Mein einziger Kritikpunkt ist die Station 8a auf der ich aufgrund der Nähe zur Neonatologie untergebracht wurde. Nach 2 1/2 Tagen wurde ich eher ruppig als Patientin "entlassen" - mein Sohn war zu diesem Zeitpunkt noch auf der Neonatologie und auch nach meiner offiziellen Entlassung verbrachten wir aufgrund von notwendiger Medikamentengabe beim Kleinen noch einige weitere Tage GEMEINSAM auf der Station. Aber: auch hier gab es natürlich sehr nette Schwestern die mir erlaubten etwas vom Stationsbuffet zu essen (!) oder die mir Windeln brachten (obwohl es oft hieß "diese Station ist nicht mehr für sie zuständig, SIE sind keine Patientin mehr). Dank ihnen musste ich nicht 3 Tage nach Geburt täglich selbst zu Lidl laufen, womöglich noch mit krankem Baby, so wie sich das wohl einige andere dort vorstellten...

nicht alle Möglichkeiten genutzt,

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
schönes Zimmer, eine der Pflegerinnen sehr freundlich
Kontra:
Äzte selten und in Eile, nicht ausreichend behandelt
Krankheitsbild:
Unfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

keine Kühlung bei schwerer Kopfprellung,
auch nicht später nach mehrmaligem bitten. Folge: hatte lange unter dem Bluterguss zu leiden.
Nicht ausreichende Behandlung der Kopfverletzung hinterließ Tinnitus.
Arzt kam selten, Sehnenabriss am Finger nicht bemerkt,

Positive Erfahrungen auf der Kinderurologie

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetentes, liebevolles Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Hypospadie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein 1jähriger Sohn wurde in der DRK Klinik Westend aufgrund seiner Hypospadie operiert. Nach erfolgreicher, komplikationsfreier OP erfolgte ein 8 tägiger Aufenthalt auf der Station 5b.
Ich bin mit den Voruntersuchungen, der OP, der stationären Betreuung und dem Resultat der OP sehr zufrieden und freue mich, dass unser Kinderarzt uns das Kinderurologiezentrum im Westend empfohlen hat.
Sehr hervorzuheben ist das Pflegepersonal der Station 5b. Sie sind fachlich sehr kompetent, sind für Fragen immer offen und beantworten diese ehrlich. Weiterhin sind sie empathisch und kümmern sich liebevoll um die kleinen Patienten.
Auch die Ärzte arbeiten nah am Patienten und sind immer für Fragen offen.
Ich kann dieses Krankenhaus, aufgrund meiner Erfahrungen weiterempfehlen.

Tolles Team!!!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schwestern, Hebammen, Ärzte, Räumlichkeiten, Buffet
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann das DRK Westend uneingeschränkt weiterempfehlen. Obwohl es eine interventionsreichere Geburt war, als ich es mir gewünscht hätte, habe ich stets so viel positiven Zuspruch und aufbauende Worte bekommen und habe mich zu jeder Zeit der Geburt kompetent und einfühlsam vom Hebammen- und Ärzteteam betreut gefühlt. Eine Spontangeburt wurde von allen Seiten gefördert und konnte auch erreicht werden.

Ich bekam eine Einleitung, sodass wir direkt ein Vorwehenzimmer beziehen konnten, welche wirklich schön sind. Der Kreißsaal war auch sehr stimmungsvoll- das habe ich aber ehrlicherweise erst nach der Geburt realisiert ;) Am meisten ist aber das Kreißsaal Team hervorzuheben- man wird hervorragend begleitet und hat genügend Zeit und Raum für sich. Bei Schwierigkeiten oder Fragen sind alle sofort zur Stelle, so dass man keinesfalls allein gelassen wird.
Gleiches gilt für das Team der Wöchnerin Station 5a. Wir konnten ein Familienzimmer beziehen, welche wirklich mit allem ausgestattet sind, was man für die ersten Tage als Eltern braucht. Ein Buffet ließ flexible Essenszeiten zu. Als Neu-Eltern wurden uns ganz einfühlsam und verständlich Tips zur Pflege, Wickeln und Stillen des Babys gegeben- wir haben uns sehr umsorgt und aufgehoben gefühlt. Ein herzliches Dank dafür. Wir würden uns auch beim nächsten Kind wieder für das Westend entscheiden!

Krankenhausaufenthalt mit enormen Folgen

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Menschlichkeit)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Wenige gute Ärzte und Krankenschwestern)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Aufgrund der Folgen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Musste immer zwei Stunden warten für die Verlegung von einem Zimmer zum anderen)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Wie in anderen Kliniken)
Pro:
Nur das OP Team vom Z OP
Kontra:
Fast komplett alles
Krankheitsbild:
Niedriger Blutzucker beim Baby
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach der Geburt meines Sohnes wurde erst mein Baby in das Krankenhaus DRK Westend transportiert und am nächsten Tag ich selber. Fast ein Monat war mein Sohn in der NEO-Abteilung und ich in der Station 8a stationiert. Mein Sohn wurde mit niedrigem Blutzucker geboren und hat sich innerhalb von weniger als zwei Wochen erholt. Bis vor 60 Jahren dachten dir Ärzte das Muttermilch in diesem Fall schädlich ist für das Baby aber heute wissen alle Ärzte dass das beste in diesem Fall nur Muttermilch ist. In der NEO-Abteilung haben sie mir verboten mein Baby anzulegen und zu stillen auch nach seiner kompletten Genesung. Mein Sohn hat problemlos meine Brust angenommen und ich hatte genügend Muttermilch. Nachdem mein Baby nun endlich entlassen war musste ich mich nach meiner ersten Entlassung wieder stationieren lassen. Aufgrund eines Hämatom was fast drei Wochen nach meinem KS zustande kam. Nach meiner OP wurde mir soviel Antibiotika durch den Zugang auf meiner Hand verabreicht, dass meine Muttermilch komplett ausgetrocknet hat. Nach meiner Entlassung habe ich alles versucht um meine Muttermilch wieder zu bekommen aber vergeblich. Dank Westend muss mein Baby ohne Muttermilch aufwachsen. Durch diese Milch hat er auch ein wenig Übergewicht. Abgesehen von den hohen Kosten durch diese Milch stehe ich bis heute unter dem psychischen Druck, dass mein Kind keine Muttermilch bekommen durfte. Hätte ich vorher gewusst wie negativ sie in diesem Krankenhaus sind, hätte ich mein Baby und mich auf eigene Kosten in ein anderes Krankenhaus transportieren lassen. Freiwillig setze ich keinen Fuß mehr in das DRK Westend Berlin.

Geplanter Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Schwestern, tolle Ärzte, tolles Team!
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Termin am 12.12 zu einem geplanten KS gehabt, dieser wurde leider paar Stunden vorher abgesagt, da der Geburtenandrang und Notfälle an diesem Tag überzogen wurde, kein Problem für mich, weil es mir blendend ging.
Einer der OA kam am nächsten Tag, wo ich dann wirklich rankommen sollte, zu mir und hat sich bei mir sehr bedankt und sich entschuldigt! Das fand ich schon sehr nett, gibt es ja nicht überall!

Nachdem KS hatte ich etwas Probleme Milch zu produzieren und war auch etwas „überfordert“ weil beim ersten Kind alles noch so neu ist- trotz des mehrmaligen klingeln in der Stunde nach den Schwestern, kamen immer wieder welche und haben mir geholfen, was meine Milchbildung anregt, immer wieder Techniken versucht und zum Schluss kam sie dann endlich!

Echt ein fettes + das mir so geholfen wurde, und man nicht alleine gelassen wird oder einem die Flaschennahrung angedreht wird.

Habe mich dort sehr wohl gefühlt und werde jederzeit wieder dort entbinden!

Eine hervorragende Behandlung

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Mitarbeiter der Station 25 und Oberarzt
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Gallenblasenentfernung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir wurde am 12.11.2018 in der Chirurgie vom Oberarzt die Gallenblase entfernt.

Die Voruntersuchungen erfolgten bereits in der Vorwoche, was sehr angenehm war.

Am Operationstag kam ich um 08.00 Uhr in den Op Saal. Bereits um 10.00 Uhr sah ich wieder die Uhr im Aufwachraum.

In der Gallenblase befand sich ein Stein der Grösse von 4,5 cm Länge und 3,5 cm Durchmesser, schon eine Seltenheit in dieser Grösse...

Alles verlief völlig ohne Komplikationen. Am Nachmittag lief ich bereits wieder auf der Station herum.

Der Service auf der Statio 25, insbesondere die Aufmerksamkeit des Personals war beeindruckend,ganz abgesehen von der Sauberkeit und Hygiene.

Ich musste keine einzige Schmerztablette nehmen und konnte die Station bereits 24 Stunden nach der OP wieder verlassen.

Ein ganz grosses Lob an die Mitarbeiter der Abteilung 25 und an den Oberarzt.

Ein dankbarer Patient.

Schlimmer als in der dritten Welt,beklauen Leuten!

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Unhöfflich, unprofessionell, hat nichts mit Medizin zu tun
Krankheitsbild:
Vergiftung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War am 08.11.2018 zwischen 18.30 und 23.00 in der Notaufnahme. Keine Hilfe in innerer Medizin bekommen, man wartet 4 Stunden mit Übelkeit und Erbrechen und passiert nichts, du liegst und fühlst dich richtig schlimm und sogar niemand kommt. Unhöfliches Personal, was weder sich für dich interessiert, noch irgendwelche Fragen beantwortet. Als ich da danach vielen Stunden nicht schon nicht mehr aushalten konnte und wollte lieber nach Hause, haben die mir (bin Selbstzahler) sogar keine Bestätigung für die Krankenversicherung gegeben. So 150 € und mehrere Stunden Zeit weggeschmissen wegen solchen "Arzten". Und fühle mich nur schlimmer. So eine Medizin gibt es in der dritten Welt nicht. Die beklauen Leuten, bist du als Selbstzahler gekommen, lassen dich so lange warten, dass du selbst gehst,so bekommst du keine Papiere, kein Geld zurück und keine Leistung. Sie haben "keine Zeit" bis du gehen möchtest.

Absolute Katastrophe

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Saubere Räume
Kontra:
Unzuverlässig, unmenschlich, unfair, Geldgier, unprofessionell, unmoralisch
Krankheitsbild:
Abzess/Entzündung (Haut/Drüsen)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolute Katastrophe dieses Krankenhaus! Mein Mann kam am Montag 1.10. in die Notaufnahme mit einem Überweisungsschein. Ihm wurde vom Hausarzt ein OP Eingriff verschrieben, der möglichst noch am selben Tag stattfinden sollte. Wir warteten 7 (!) Stunden im Wartezimmer der Notaufnahme. Mehrere andere Wartende gingen nach einigen Stunden nach Hause ohne je behandelt worden zu sein. Uns wurde nachts um 23:30 gesagt dass heute keine OP mehr machbar wäre wegen vielen Notfälle die Vorrang hätten. Die OP wurde auf 9 Uhr am Folgetag abgeordnet. Mein Mann kam um 9Uhr nüchtern zum Klinikum. OP wurde auf 11 Uhr verlegt. Später hieß es 18:30. ich kam, wie bereits Montag schon, direkt von der Arbeit zu ihm. Als um 19:30 immer noch nichts geschah, bat ich einen Pflegehelfer, meinem Mann bitte Flüssigkeit anzulegen (er wurde einfach in ein Zimmer gelegt ohne Versorgung- ich wäre mit meinen Kreislauf da schon abgeklappt). Uns wurde dann gesagt die OP müsse auf 23 Uhr verschoben werden - mal wieder wegen „zu vieler Notfälle“. Um 22 Uhr kam ein Arzt und erklärte uns dass es auch heute nicht mehr machbar sei. Derweil hatte sich ein anderer Wartender in unserem Zimmer mit dem Pflegepersonal „angelegt“ der bereits 14 Stunden wartete. Das Gespräch hätte man aufnehmen müssen. Sagte der Pfleger doch tatsächlich „das ist ein Geschäft hier.“ Wir haben uns lautstark beschwert was für unzumutbare und unmenschliche Zustände hier vorherrschen. Hier geht es nur um Geld. Menschen helfen= Pustekuchen. Es wurde sich entschuldigt mit der Argumentation, es gäbe nur 2 Chirurgen und Notfälle hätten immer Vorrang. Seit heute morgen 8Uhr (Tag 3!) sitzen wir nun wieder hier, OP 10:30 war angelegt, jetzt ist es 14Uhr und es heißt „heute auf jeden Fall um 15Uhr“. Ich glaube hier keinem mehr. Habe bereits Beschwerdebrief ausgefüllt. Wir waren schon öfter hier und wurden in der Regel gut behandelt aber diese Erfahrung hat uns schockiert sodass wir auch andere Menschen warnen möchten. Das Krankenhaus Management sollte ernsthaft etwas gegen diese unmoralischen Behandlungsweisen unternehmen und mehr Personal einstellen damit neben den Notfällen die terminierten Patienten berücksichtigt und menschlich behandelt werden. Denn im Moment fühlt man sich wie ein Stück Fleisch oder Ware das vergammelt ohne Rücksicht auf (menschliche) Verluste!

Positive Erfahrung DRK Westend Stat 1b

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr einfühlsame Ärzte)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (komplikationsfreie OP, ertsklassige Narbe)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Das Aufnahmeverfahren im DRK Westend wirkt leider wie eine Massenabfertigung...)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (zweckmässig und sauber)
Pro:
Versorgung und Fürsorge
Kontra:
Aufnahmeverfahren kann abschreckend wirken, Gefühlt wie Massenabfertigung
Krankheitsbild:
Schilddrüsen OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Schilddrüse wurde vor 5 Monaten im DRK Westend Station 1b komplett entfernt. Alle Mitarbeiter der Stat. 1b, vom Oberarzt, über Assistenzärzte, Pflegepersonal, Küche- und Reinigungsfeen waren sehr freundlich, hilfsbereit, fürsorglich und empathisch. Ich fühlte mich gut versorgt und umsorgt...ich hatte das Gefühl hier steht der Patient an erster Stelle. Auch hatte ich das Gefühl einen kompetenten Chirurgen an meiner Seite zu haben. Meine OP verlief komplikationsfrei. Die Narbe am Hals ist erstklassig..nach 5 Monaten kaum noch zu sehen.
Auch die Hygiene ist postiv zu erwähnen.
Keiner will ins Krankenhaus...aber wenn es sein muss, kann ich aus meiner Sicht die Station 1b im DRK Westend zumindest für eine SD OP empfehlen.
Meine Erfahrung war durchweg postiv.

Geplanter Kaiserschnitt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Atmosphäre, zugewandte Betreuung, Freundlichkeit des gesamten Teams
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr, sehr positive Geburtserfahrung! Umsichtiges, freundliches Team, achtsame Ärztinnen und Ärzte, freundliche Schwestern- ich fühlte mich geborgen und jederzeit sehr gut betreut. Zu keinem Zeitpunkt hatte ich wirkliche Schmerzen, auf jede Frage gab es Antworten.Die Zimmer sind schön und licht, das Gelände sowieso. Ich bin dankbar für dies rundum angenehme Erlebnis und würde immer wieder hier entbinden.

Geburtsbericht aus DRK Westend 2014

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (sehr personenabhängig, leider, 1 schlechte Hebamme kann viel negatives bewirken... Andererseits wurde wichtiges immerhin im Verlauf erkannt und therapiert.)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (sehr personenabhängig, leider, wenige sehr gut)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Atmosphäre des Gebäudes, schöne Geburtsräume, spontane Geburt ermöglicht, Einzelpersonen grandios
Kontra:
Teils mieses Verhalten, v.a. der KS, viele Versäumnisse summieren sich
Krankheitsbild:
Geburtshilfe (deren Zustand ist das einizige Krankhafte an einer Geburt in D)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

KS-Führung: Leute fassten alles an, stellten Taschen ab. OÄ: würde nicht noch mal gereinigt. Unmotivierte Hebamme b. Anmeldung. 1. Termin vor Ort gut, freundliche Atmosphäre. 1h (!) US von unfähiger AA ohne Erkenntnis, Bauch eiskalt. Dann 2min durch exzellenten OA: erhalte EGT + 10 T trotz IGDM. Geburtsvorbereitung (Akupunktur) kompetent, freundlich. Einleitung notwendig. Nette Räume. Unfähige KS mokiert sich über PG durch mich vaginal. "Jeder wisse doch..."?! Ahja... Wehen. Baden, Flur, Park (!) schön. Leider öffnet dann keiner mehr weil abends - mit Wehen über Fahrradständer bis Hilfe. Hebamme: "Sie sehen nach PDA aus" - 14h und 5 PDAs später wirksam. Zuvor h am Wehentropf geschrieen. Selektiv Hebamme da (2 Geburten). Raum schön, frische Luft (so lange keiner raucht), Musik. Muss selbst Flüssigkeit einfordern. Darf ruhen, auch mein Mann. Grundsätzlich freundlich. Leider Schichtwechsel, leider Ärzte. "Ausschluss von" - Aktionismus... Dann unfähige H, erzählt Schwachsinn, falsche Kommandos, kein Dammschutz, zieht an Placenta, schmeißt Persönliches weg, distanzlos, verpasst starke Blutung aus x Rissen und Placentaresten danach. Kollabiere fast im Liegen. Miese KS auf Station, helfen nicht, dumme Kommentare zum stillen ("so wird das nie etwas") etc. Am Tag zum Glück sehr nette und gute KS. Fam.Zimmer und Essen gut. Viele Störungen. Gebe zu wenig Milch, merkt keiner, Kommentare, an Brust fassen, Pumpe ohne Erklärung, Baby schreit. Nach 2T "aha". Zuvor sogar Baby Zungenbändchen durchschnitten! --> Stillprobleme, Ödeme w. Blutverlust, pp Depr. "wegen all dem" (damals miese Psy dort, verschlimmert, stationär sein mit Baby hilft) und Abrasio w. Placentaresten, schmerzhafte Nahtstörungen und Angststörung w. der Vorgänge. Einiges nicht im Geburtsbericht. Gespräch mit CA für die Tonne. Nie wieder dort gebären, andere heftigere Erlebnisse dort. Gibt schlimmere Häuser. Fazit: natürlich geboren, schöne Atmosphäre an sich. Viel schief - einiges (mit Glück, dank guter Leute) gut.

Kompetent und menschlich

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Entöasdungsunterlagen lagen vor Entlassung vor)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Organisation
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie Tep
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient im Juli 2018 und habe durch einen Belegarzt ein neues Knie bekommen. Ich war positiv angetan von der guten Organisation auf der Station 24. Die Abläufe waren strukturiert, die Essensverteilung fair. Das Personal war immer freundlich und hat auch mal ein Wort mit mir gewechselt. Die medizinische Versorgung hat immer gut geklappt. Die Entlassungsunterlagen waren auch schon vor der Entlassung fertig. Ich würde auf jeden Fall wiederkommen.

Sanfte äußere Wendung geglückt

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Betreuung durch das Klinikpersonal und Aufklärung über Behandlungsschritte
Kontra:
Die Verpflegung könnte besser sein
Krankheitsbild:
Äußere Wendung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war am 27.07.18 zur äußeren Wendung dort, da sich unser Kleiner in der 37. SSW immer noch gemütlich in BEL befand. Ich habe anfangs sehr mit mir gehadert, ob ich die Wendung durchführen lassen sollte oder nicht. Aber drei Tage vorher hatte ich ein Gespräch inkl. Ultraschall und man hat mir Mut gemacht, es zu versuchen. Ich würde für Freitag um 8:00 Uhr in den Kreißsaal bestellt. Zuerst hat man ein EKG gemacht, um mögliche Herzrhythmusstörungen auszuschließen. Danach wurde ein CTG gemacht und per US nochmal geschaut, ob sich die Lage des Kindes zwischenzeitlich geändert hat. Dies war nicht der Fall und so legte man mir einen Zugang, über den ich dann ein wehenhemmendes Mittel und Flüssigkeit verabreicht bekommen habe, da es sehr heiß war. Man hat mich dabei zu jeder Zeit über alle Schritte der Behandlung aufgeklärt, so dass ich immer wusste, was als nächstes kam. Man klärte mich auch ausführlich darüber auf, welche Nebenwirkungen das wehenhemmende Mittel verursachen kann und dass im Falle einer kritischen Situation wie Plazentaverletzung oder extreme Stresssituation des Kindes sofort ein Notkaiserschnitt durchgeführt wird. Hierfür wird gewährleistet, dass das OP-Team bereit steht. Dennoch machte man mir Mut und ließ das Mittel erst einmal wirken. Ich muss ehrlich sagen, dass ich von den Nebenwirkungen kaum etwas mitbekommen habe. Ich habe zwar gespürt, dass mein Herzschlag kräftiger wurde, aber ansonsten war ich sehr entspannt. Dann kam die Oberärztin, die die Wendung dann durchführen sollte. Mein Bauch wurde komplett mit Ultraschallgel eingerieben und dann begann sie vorsichtig aber beherzt, den Po des Babys aus meinem Becken zu schieben. Mit der anderen Hand ertastete sie das Köpfchen und begann dann, den Po nach oben zu schieben, wobei sie ihren Unterarm so stabilisierte (wie ein Uhrzeiger), dass der Po nicht gleich wieder in die Ausgangsposition rutschen konnte. Währenddessen wurde die Situation immer per Ultraschall und CTG überwacht. Nach ca. 2-3 Minuten sollte ich mich dann auf die rechte Seite drehen. Dann teilte mir die Ärztin mit, dass sich das Köpfchen des Kindes nun im Becken befinde. Ich war total erstaunt und bin vor Glück in Tränen ausgebrochen, dass es geklappt hat! Die Wendung war zwar etwas unangenehm, aber für mich nicht schmerzhaft. Großes Lob und Dank an das gesamte Personal!!! Ich würde es wieder tun! Musste anschließend eine Nacht zur Kontrolle in der Klinik verbringen.

schlechteste Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Garnix
Kontra:
Schicken einen weg weil die Chirurgen schlafen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Scheiß Krankenhaus war da wegen einer schmerzhaften Sache meinem die komm morgen früh die Chirurgen schlafen

Tolles Team

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben vor ein paar Tagen unsere 2. kleine Tochter im Westend geboren.
Ich bin sehr glücklich, dass wir uns fürs Westend entschieden haben. Das Hebammenteam und die Ärzte sind sehr fürsorglich und sind jederzeit für einen da. Ich habe mich sehr aufgehoben gefühlt - trotz anstrengender Geburt (nicht tief genug im Becken und Sternengucker) haben sie alles möglich gemacht nicht per Kaiserschnitt agieren zu müssen... Und es hat geklappt:)
Auch an das Team der Wöchnerin Station 5a ein besonderes Dankeschön. Ich habe mich sehr aufgehoben gefühlt, die Betreuung zu jeder Tages (Und Nachtzeit ;)) war klasse. Ein drittes wird es nicht geben für uns... ;) aber empfehlen werden wir es auf jeden Fall weiter :)

Nie wieder!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Völlig überarbeites Ärztepersonal!
Krankheitsbild:
Beidseitige Lungenembolie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin im Juli 2018 von meinem Internisten ins Westend Krankenhaus mit einer beidseitigen Lungenembolie eingewiesen worden. Vorab hatte mein Internist mich mit einer Heparin Spritze versorgt. In der Notaufnahme wurde ich an einen EKG Monitor angeschlossen. Vier Stunden Wartezeit, ohne dass sich ein Arzt blicken ließ, auf meine Frage, ob eine beidseitige Lungenembolie nicht lebensgefährlich sei, wurde mir geantwortet, es gäbe noch andere Patienten. Als sich dann eine Ärztin blicken ließ, eröffnete sie mir, dass jetzt ein Platz in einem 4 Bett Zimmer frei wäre.Am nächsten Morgen, ohne dass sich ein Arzt sehen ließ, wollte mir eine Krankenschwester unter anderem eine Insulin Spritze geben. Auf meinen Einwand, dass ich kein Diabetiker sei und keinesfalls eine Insulin Spritze bekäme, kam die Antwort, doch, es stehe ja hier. Auf meine Frage ob sie mich umbringen will, sagte sie, dann müsste sie noch mal nachfragen. Am Abend kam doch endlich mal ein Arzt, den ich erst ansprechen musste, ob er mich mal über meine Krankheit aufklären könne. Man hat dann tatsächlich noch 4 Tage benötigt, um eine Venen Sonographie zu machen, das sei wichtig.
Eine unendliche Geschichte von überarbeiteten Ärzten.
Nie wieder in dieses Krankenhaus. Zu erwähnen wäre noch, dass das Essen eine Katastrophe war.

Super zufrieden! Absolut empfehlenswert in jeglicher Hinsicht!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einfühlsames Team im Kreißsaal
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe meinen Sohn am 24.6.2018 im Krankenhaus Westend entbunden. Die Geburt war mit Komplikationen verbunden. Bereits im Vorhinein wurde uns mitgeteilt, dass er sehr groß sein könnte. Ich habe mich zu jedem Zeitpunkt sehr gut betreut gefühlt. Angefangen vom Vorwehenzimmer über den Kreissaal bis hin zur Wöchnerinnenstation. Ich konnte mich absolut fallen lassen und habe dem Team zu 100 % vertraut. Nach 11 Stunden Geburt und einem Geburtsstillstand, sollte unser Sohn per Kaiserschnitt zur Welt kommen. Er rutschte einfach nicht tief genug in mein Becken. Bereits im OP angekommen ( ich lag schon bereit, betäubt...), bot mir die fantastische Ärzten an, nichts unversucht zulassen und noch einmal nachzuschauen, bevor sie den Kaiserschnitt durchführen würde. Durch die Betäubung und meine Entspannung war er tatsächlich tief genug ins Becken gerutscht und konnte somit direkt im Op per Saugglocke auf natürlichem Wege auf diese Welt geholt werden. Ich werde diesem Team auf ewig dankbar sein!!!!!!! Meine Hebamme, die Ärztinnen auch die OP Schwester, welche sich rührend um meinen Mann kümmerte, haben einfach einen fantastischen Job geleistet! Unsere Familienplanung ist mit zwei Kindern abgeschlossen. Wenn ich jedoch noch einmal schwanger werden würde, würde ich definitiv dieses Krankenhaus wählen! Vielen Dank ????

Sehr zu empfehlen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärztliche Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebärmutter Entfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr nette und freundliche Schwestern und vor allem Ärzte! Die Wartezeiten waren in Ordnung! Mein Zimmer war sehr sauber und angenehm gemütlich ! Essen ist auch für jeden etwas dabei ! Aber das wichtigste ist das die ärztliche Versorgung erfolgreich war . Vielen Dank

Unzumutbare Wartezeit

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Wartezeit
Krankheitsbild:
Zeckenbiss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

1. Hilfe bei Westend ist die absolute Katastrophe !!!
Krankenschwestern sind frech und unhöflich!!!
Mein Sohn wurde von einer Zecke gebissen. Ich habe bei Westend angerufen und gefragt was ich tun soll. Daraufhin wurde mir gesagt, ich soll die Zecke und meinen Sohn nehmen und bei der ersten Hilfe (Kinder) erscheinen. Nach 3 Stunden Wartezeit fragte ich die Krankenschwester wie lange es noch dauern wird. Schließlich sind das nur ein paar Minuten Untersuchungszeit. Daraufhin sagte sie, sie können mit der Zecke nicht fiel anfangen und ich soll zur Apotheke fahren. Die Untersuchung der Zecke führt die Apotheke durch. Das Krankenhaus isr dafür nicht zuständig. Da es noch lange dauern würde bis wir rankommen habe ich mir eine Apotgeke ausgesucht die Nachtdienst hatte und bin hingefahren. Habe der Frau aus der Apotheke alles berichtet. Sie wiederum hat gesagt, so etwas hört sie zum ersten Mal. Habe im Auto bei der ersten Hilfe-Stelle die Krankenschwester angerufen die mich zur Apotheke geschickt hat. Sie legte einfach auf !!!! Bin dann wütend wieder ins Krankenhaus gefahren und da stand ich vor ihr. Ich habe ihr gesagt, dass ich auf eine Untersuchung bestehe. Wir sollten wieder im Warteraum platz nehmen. Es verging noch eine Stunde. Hatte keine Geduld mehr und wir sind nach Hause gefahren. Es fand keine Untersuchung statt. Ich selber bin privat versichert und meinen Sohn werde ich nach diesem Vorfall auch privat versichern lassen. Das was da abläuft ist unzumutbar. Einem Privatpatienten passiert so etwas nicht !!!
Wer gesetzlich versichert ist sollte so mit 5 Stunden Wartezeit rechnen. Bin zu Hause tot müde um 2:00 angekommen ohne Erfolg !!!!!!!

Tolle Hebammen und Ärzte

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute Betreuung
Kontra:
das Buffet könnte mehr Obst- und Gemüse beinhalten
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Danke an das gesamte Team des DRK Klinikum Westend. Ich habe mich vor, während und nach der Geburt meiner Tochter hier sehr gut betreut gefühlt.

Leider verlief die Geburt nicht so wie ich es mir im Vorfeld ausgemalt hatte, aber es kommt immer anders als man denkt.

Nachdem der ET 10 Tage überschritten war, musste ich dort bleiben zur Einleitung der Geburt. Die Vorwehenzimmer sind super, da sie wie Hotelzimmer eingerichtet sind, merkt man kaum das man im Krankenhaus ist und mein Mann konnte während der gesamten Einleitung, immerhin waren dies zwei Nächte immer bei mir bleiben. Das empfand ich als einen großen Pluspunkt.

Als dann die Wehen einsetzten kümmerte sich die für mich zuständige Hebamme sehr herzlich und Verständnissvoll um mich. Zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl nicht ausreichend umsorgt zu sein. Auch das sie uns immer wieder allein gelassen hat, fand ich als sehr angenehm. Wenn man geklingelt hat war sie auch schnell wieder da.

Auch die zweite Hebamme, die mich nach dem Schichtwechsel bis zur Geburt betreute, war sehr einfühlsam und wirkte zu keinem Zeitpunkt gestresst oder unter Zeitdruck auf mich, obwohl sie noch eine zweite Geburt betreuen musste.

Danke auch an die Ärztinnen, auch ihr macht einen super Job.

Auch auf der Wöchnerinnen Station habe ich mich stehts gut aufgehoben gefühlt. Die Schwestern sind alle sehr liebevoll und nehmen sich viel Zeit für Mutter und Kind.

Tolles Krankenhaus mit kompetenter Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal, Betreuung, Ambiente, Vorwehenzimmer
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mein zweites Kind im Westend entbunden und war super zufrieden mit der Betreuung im Kreißsaal und auf der Wochenbettstation.

Unsere betreuende Hebamme Grit war fast pausenlos bei uns und hat sogar Ihren wohlverdienten Feierabend eine Stunde nach hinten verschoben um die Geburt bis zum Schluss zu begleiten.
Während der kompletten Geburtsphase wurde auf meine Wünsche eingegangen und zu keiner Zeit hatte ich das Gefühl fremdbestimmt zu werden. Auch die Ärztin, die meinen kleinen Dammriss versorgte, war sehr freundlich und kompetent.
Im Vergleich zum St. Joseph kam ich danach auf der Wochenbettstation richtig zur Ruhe. Die Schwestern kommen nicht permanent ins Zimmer gestürmt, sind aber bei Bedarf jederzeit zur Stelle gewesen.

Rundum war ich nach einer negativen ersten Geburtserfahrung im St. Joseph vollends begeistert vom DRK Klinikum Westend. Dies lag sicherlich größtenteils auch mit daran, dass sich im Westend pro Monat nur 200 Frauen anmelden können und die Mitarbeiter dadurch nicht so krass verheizt werden wie in anderen Krankenhäusern.

WESTEND NIEEEEEE WIEEEDERRRRR

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr , sehr unzufrieden)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nachtschwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Westend nie wieder. Während der Wehen war die Hebamme so gut wie nie da. Ich hab mich wirklich im Stich gelassen gefühlt. Als ich die Pda bekommen habe ,quatschen die Hebamme und Anästhesisten über, ihre Pivaten Sachen.Über Beispielsweise,solarium , freizeit und Urlaub. Die Geburt verging Gott sei Dank relativ zügig. Hatte ein Dammriss und die Dame, die mich genäht hatte ,war über aus langsam und fragte mich,ohne Spass,warum mein Kind kein Deutschen zweit Name bekommt.Auf der Wochenbettstation angekommen ,war eine Schwester sowas von unfreundlich sie half mir nicht mal beim Aufstehen als ich sie darum gebeten hatte, sie meinte , nur, zuhause müssen sie das auch allein schaffen.Ich dachte, dass wäre ein Scherz. Wenn man klingelte ,um Fragen zu stellen wurden sie schnell und genervt beantwortet. Bis auf die Nachtschwestern sie waren alle sehr, sehr freundlich und waren immer für ein da.Das war echt die Ausnahme. Das schlimmste, war, die Hebamme hatte ein falsches Geburtsgewicht aufgeschrieben. Der Kinderarzt hatte mein Baby eine Nadel verpasst und wollte es zufüttern. Ich hatte solche Angst und Gedacht ich habe beim stillen alles falsch gemacht und nur noch geheult.Ich bin selbst auf den Fehler Aufmerksam geworden weil ich ,deren Notierungen gesehen habe.Niemand hat sich für den vertalen Fehler jemals entschuldigt. Ich wollte nur noch da raus es war die Hölle.Jetzt bin ich wieder Schwanger und werde mir mit Sicherheit ein anderes Krankenhaus suchen. Ich bin echt ziemlich locker aber was da war, war echt Unglaublich....

Saglam

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Krankenhaus ist leicht zu finden
Kontra:
Mangelhafte personal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin von der Narkose aufgewacht und nur ignoriert worden.. Ich habe auf meine Fragen keine konkrete Antworten bekommen.
Man ist nach der OP auf sich alleine gestellt.
Vielen Dank für solche Erfahrung aber ich werde nicht mehr in dieses Krankenhaus kommen

Sehr gute Erfahrung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärztliches und pflegerisches Team sehr kompetent und freundlich unterstützend
Kontra:
Krankheitsbild:
Hysterektomie
Erfahrungsbericht:

Vom ersten einfühlsamen Beratungsgespräch vor der OP bis zur Entlassung nach dem stationären Aufenthalt fühlte ich mich sehr gut betreut.
Die Vorbereitung vor und im OP war ausgesprochen freundlich und entspannt.
Auch die postoperative Betreuung durch die Schwestern und Pfleger auf der Station
8 a war kompetent und freundlich unterstützend.
Fazit – ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt und bedanke mich auf diesem Wege nochmals sehr herzlich bei dem ärztlichen und pflegerischen Team der Station 8 a.

Totale Überlastung im westend

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe sehr schlechte Erfahrungen gesammelt und bereue es, im Westend entbunden zu haben. Mit einem vorzeitigen Blasensprung musste ich stundenlang vor der Tür im flur warten. Erst eine Beleghebamme hatte Mitleid und untersuchte mich. Ein Ultraschall wäre notwendig gewesen und die Beleghebamme meinte, dass er noch gemacht wird, doch hat sich kein Arzt je um uns gekümmert. Auch nicht, als wir Stunden später ins Vorwehenzimmer kamen. Später im Kreißsaal wurde ich weiterhin maximal allein gelassen.die hebamme war so gut wie nie da. Ich habe keinerlei Hilfestellungen erhalten, keine positiven Worte, nichts. Ich hatte Angst und war verzweifelt. Dann wurde das ctg schlecht und es erschien tatsächlich mal eine ärztin. Sie hat jedoch 3 Anläufe zur mikroblutuntersuchung vermasselt!!! Zudem war das analysegerät kaputt. Erst der Oberarzt, unfreundlich und herablassend, hat es beim 4.versuch hinbekommen. Das Testergebnis wurde uns dann von der Tür her hereingerufen. Die Mühe zu mir zu laufen, hat sich die Dame nicht gemacht...letztendlich wurde es bei der miserablen nichtbetreuung durch die diensthabende hebamme und ärztin ein kaiserschnitt. Der Anästhesist war der beste in gesamten Team..Das schlimmste war jedoch die wochenbettstation. Weder um mich noch um das Baby wurde sich gekümmert. Kein wickeln, keine getränke.Außerdem kam am Wochenende auch kein Arzt zur visite. Ständig wechselten die schwestern und jede sagte etwas anderes. Stillhütchen, ja, nein, abpumpen, ja, nein, künstliche milch, ja, nein...ich habe mich am Ende selbst entlassen. Eine wirklich grobe und hartherzige, fast unmenschliche Schwester hat mich und meinen Freund vollends vertrieben.Kaum zu hause, floss die Milch und mein Sohn nahm fantastisch zu. Wäre ich länger geblieben, hätte ich niemals milch bekommen. Was noch?Die Bäder wurden selten gereinigt.und es gibt keine besuchsrichtlinien.meine zimmergenossin hatte von 10-21 uhr durchgängig lauten besuch.ich empfand die Station wie den Vorhof zur Hölle.

Kardiologie

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzschrittmacher
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde mit dem Rettungswagen wegen Herzproblemen eingeliefert. Von dem Rettungsteam über die Notaufnahme bis hin zur Entlassung mit einem Herzschrittmacher lief alles sehr professionell und zufriedenstellend ab.
Besonders das medizinische und auch sonstiges Personal der Station 26 war sehr freundlich und fürsorglich.Ich kann nichts negatives berichten !

Sehr freundliches und Verständnisvolles Personal und Ärzte

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kurzfristig Termin bekommen
Kontra:
Krankheitsbild:
Brust Befund
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches und Verständnisvolles Personal und Ärzte im Brustzentrum. Fühlte mich dort gut aufgehoben und sehr gut betreut. Kann ich nur empfehlen.

Zwiespältig

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Kind und Mutter leben)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Ärztlich sehr gut, sonst so und so (sehr polar))
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (außer Naht und PDAs (5!))
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (h bluten bis Naht...)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (sehr schöne Atmosphäre)
Pro:
Atmosphäre, Zeit, Ambiente
Kontra:
Sprüche, z.T. Launen auf Station
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr zwiespältig in meiner Erinnerung an diese Klinik. Dies vor allem Mitarbeiterabhängig.

Positiv fand ich: ich durfte übertragen und spontan gebären.

Die Betreuung war durch fast alle Hebammen sehr einfühlsam und gut.

(Ausgerechnet die letzte gab mir mutmaßlich falsche Kommandos, verpasste, dass ich viel zu viel Blut verlor (musste Infusion einfordern um nicht im liegen zu kollabieren) und zog heftig an der Plazenta (später Abrasio wegen Resten). Sie warf auch Kleidung von mir weg, die ich gerne behalten hätte, was mich immer noch traurig und wütend macht.)

Die Betreuung durch die Ärzte war weitestgehend sehr gut und freundlich.

Es gab einige unglaublich nette und liebe Krankenschwestern, die mir wirklich halfen.

Das Ambiente war sehr schön, wirklich 'magisch' damals für mich.

Negativ fand ich: damals (2014) eindeutig das Verhalten der ersten Nachtschwestern, gerade auch in punkto stillen. Die dummen Kommentare und Verhaltensweisen waren traumatisch für mich. Auch, dass mein Kind viel zu wenig Milch durch mich bekam, verpassten sie 2 Tage lang, musste selbst auf die Idee kommen zuzufüttern.

Ich hatte damals noch ein Gespräch wegen meiner Unzufriedenheiten mit dem Chefarzt. Er hat mehrere Kinder. Von dem Gespräch blieb mir nur Ratlosigkeit bis Wut, wie jemand selbst Vater und Frauenarzt sein kann und offensichtlich trotzdem immer noch darüber rätselt 'warum Frauen sich so anstellten bei der Geburt'. Natürlich begleitet von vielen Floskeln, Arztgeschwafel und Egopolitur. Also: netter Gedanke, das Beschwerdegespräch - schlecht umgesetzt. Eigentlich redete (und verteidigte / bauchpinselte) nämlich nur der Chefarzt sich selbst.

Die Psychologin damals dort war bemüht aber offensichtlich beruflich angeschlagen erlaubte sich ebenfalls einen furchtbaren Schnitzer.

Die Bilanz also: durchwachsen.
Es gibt bestimmt schlimmere Häuser - aber sicherlich auch bessere (ich suche mir eines!).

Euch viel Glück! Und hört IMMER UND ABSOLUT auf euer Gefühl / Baby!!!

Übersehende Schwangerschaft

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unnötige OP)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Beratung war okay)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Im Ultraschall hätte die Schwangerschaft erkannt werden müssen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Zu viel hin und her geschicke)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schöne Anlage
Kontra:
Kompetenz des Arztes
Krankheitsbild:
Gebärmutterspiegelung-unerfüllter Kinderwunsch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es wurde eine Bauch- und Gebärmutterspiegelung durchgeführt wegen unerfüllten Kinderwunsch. Zu dem Zeitpunkt war ich aber schon 5 Wochen unbewusst schwanger und es wurde bei den Voruntersuchungen und inneren Ultraschall nicht festgestellt. Es wurde auch ignoriert als ich angegeben habe, dass die Menstruation sehr kurz war. Erschreckenderweise würde die Schwangerschaft nicht mal bei der Gebärmutterspiegelung festgestellt! Was haben die Ärzte also eigentlich gemacht? Ein Wunder, dass es nicht zum Abgang des Fötus gekommen ist!

Ich würde daher diese Klinik nicht weiterempfehlen, weil ich ernsthafte Zweifel an der Kompetenz meines behandelnden Arztes habe und chinesische Glücksloterie wünsche ich niemanden.

Sehr gutes Resultat und Spitzenfachkräfte!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Tossy III/Rockwood V
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine 2. OP nach 4 Monaten zur Entfernung der Hakenplatte nach TossyIII verlief genauso gut wie die erste OP. Ich bin mit dem Resultat sehr zufrieden und kann das gesamte Team nur in den höchsten Tönen loben. Vielen Dank

Rundum gut betreut

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Um bei der Kreißsaalanmeldung durchzukommen, braucht man Geduld..)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nette Schwestern, freundliches Personal, ganzheitliche Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Spontane Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe Anfang Juli mein zweites Kind im DRK-Klinikum entbunden. Nach einer eher traumatischen ersten Geburt in einem anderen großen Berliner Klinikum entschied ich mich wegen des guten Rufes nun fürs Westend und wurde nicht enttäuscht.

Ich hatte das große Glück, eine Beleghebamme zu haben, die mich bereits im Vorfeld rundum versorgte und mir die Geburt zu einem guten Erlebnis werden ließ. Es gab nicht mehr ärztliche Intervention als nötig und auch nur auf ihr Geheiß hin. Die Geburt verlief komplikationslos und anschließend hatten mein Mann und ich noch reichlich Zeit im Kreißsaal für ein erstes Bonding.

Auch auf der Station wurde meine Tochter nicht gleich angezogen, sondern weiterhin Wert auf entspannte Bonding-Zeit gelegt. Die Schwestern waren immer freundlich und stets bemüht, Fragen zu beantworten und das Stillen zu unterstützen. Gleich am ersten Tag kam auch eine Physiotherapeutin, um mit mir über meine Geburtsverletzung zu sprechen.

Die Zimmergröße und die Verpflegung könnte man bemängeln, aber für mich sind das keine Gründe, die gegen das Klinikum sprechen.

Ich habe mich rundum gut aufgehoben gefühlt und empfehle das Klinikum in jedem Fall weiter.

Schöne Geburt mit Top Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Schwestern und Hebammen
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 17.8.2017 meine Tochter im Kreißsaal des DRK Westend entbunden.Eine wirklich tolle und herzliche Betreuung von allen Seiten. Jeder ist darauf bedacht dass es einem gut geht. Die Hebammen sind fachlich kompetent, auf zack und trotz des Arbeitslimits freundlich und empathisch. Die Station 5a ist schön gestaltet und jede Schwester steht hilfsbereit zur Seite. Kann ich nur empfehlen. Geburt und Betreuung waren ein sehr positives Erlebnis.

beste medizinische Betreuung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
immer zu vorkommend tolles Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Tossy III OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

meine OP an der Schulter Tossy III verlief reibingslos. Ich fühlte mich auf der Station 24 und vor der OP im Narkoseraum würdig aufgehoben
Jederzeit wurde erklärtt was jetzt gemacht wird
Jede meizinische Kraft hat sich vorgestellt
Nach der OP war es genauso. Ich danke allen für Ihre super Arbeit.

OP gelungen.Entspannte post OP Tage

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundliches Team!!
Kontra:
wenig frisches Gemüse u.Obst
Krankheitsbild:
Stenose Lendenwirbel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Ergebnis der Stenose OP ist sehr gut.
Meine Fragen wurden immer beantwortet
Ich fühlte mich vom ganzen Team der Station 4b sehr gut versorgt. Vielen Dank für Ihre Freundlichkeit und Empathie.

Vorzeigekrankenhaus

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Man weiss hier was man macht!!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle Daumen hoch)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Krankenschwestern , personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Kinderorologie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Liege mit meinem Sohn in der kinderabteilung in dem Krankenhaus und bin begeistert sowas freundliches wie die Krankenschwestern von der 5B habe ich in meinen ganzen Jahren noch nie erlebt die Ärzte sind auch TOP und sehr erfahren!!!! Ich freue mich sehr das wir in den krankenhaus sind

schlimm

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (gabs keine)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
min vier stunden wartezeit
Krankheitsbild:
infektion durch insektenstich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr schlecht.
habe über vier stunden gewartet. nach vier stunden wurde mein füß von dem unfallchirurgen im GANG angeschaut und gesagt "sie sollen morgen zum arzt und sich ein rezept verschreiben lassen". auf die frage was das soll, hört man als antwort "sie müssen früher aufstehen und zum arzt gehen". also entschuldigung warum man im krankenhaus landet hat sehr gut seine gründe.fuß ist total dick, rot und schmerzhaft

Positive Erfahrungen bei Entbindung im Westend und Betreuung auf Station 5a

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Umfassende kompetente und freundliche Betreuung, Stillberatung
Kontra:
Keine Insektennetze am Fenster und keine Klimaanlage auf Station
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Klinikum Westend vor einigen Wochen unseren Sohn entbunden und lag danach noch einige Tage auf Station. Ich bin sehr dankbar für die kompetente und freundliche Unterstützung, die wir in dieser Zeit erlebt haben.

Von den Voruntersuchungen über die Betreuung im Vorwehenzimmer, die Entbindung selbst sowie die Nachsorge auf Station wurden wir perfekt betreut. Es wurde uns stets das Gefühl vermittelt, dass wir in guten Händen aufgehoben sind und uns mit Fragen jederzeit an das Personal wenden können.

Das betreuende Ärzteteam sowie sie Hebammen und Krankenschwestern waren durch die verschiedenen Schichten hindurch im Umgang immer angenehm und sehr hilfreich. Wir wurden hervorragend umsorgt und ich kann jedem eine Entbindung in diesem Krankenhaus empfehlen.

Auch die Stillberatung und die pgysiotherapeutische Betreuung möchten wir lobend hervorheben. Das umfassende Angebot an Vorbereitungskursen in der Elternschule haben wir ebenso als sehr hilfreich gefunden. Selbst das Essensangebot fanden wir reichhaltig und abwechslungsreich.

Herzlichen Dank an das gesamte Personal des Kreissaal-Teams, die Hebammen, die Krankenschwestern der Station 5a sowie die Stillberatung und Physiotherapeutin.

Vielen Dank

Menschlich top!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mitarbeiter
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 16.07.17 im DRK Westend meine Tochter zur Welt gebracht. Obwohl der Kreißsaal und die Station bis ans Limit belegt und die Personaldecke knapp waren, fühlte ich mich dort gut aufgehoben.
Die Mitarbeiter im Kreißsaal waren fachlich und menschlich top. Die Hebamme, die in der Nacht Dienst hatte, hat mich mit viel Ruhe und Zuspruch durch die Geburt begleitet und hat mir stets vermittelt, dass alles gut werden wird. Auch beim restlichen Kreißsaal-/Stations-/PDA-Team kann ich mich nur herzlich Bedanken! Auf der Station standen einem viele Mitarbeiter mit Rat und Tat zur Seite.

Fazit: Menschlich und fachlich top! Aber wie in jedem Krankenhaus mit Entbindungsstation in Berlin merkt man die wohl derzeit angespannte Situation. Hinsichtlich der steigenden Geburtenzahl gibt es personell und räumlich schlicht Nachholbedarf seitens der Politik. Mein Respekt an die Mitarbeiter im Krankenhaus, die unter diesen Belastungen immer noch so einen guten Job machen und dabei so herzlich bleiben!

Einfach überzeugend

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Profis mit Empathie
Kontra:
Krankheitsbild:
Leisten- und Nabelbruch
Erfahrungsbericht:

Vom ersten Beratungsgespräch, das zur Entscheidung die OP in dieser Klinik vornehmen zu lassen, bis zur Entlassung fühlte ich mich gut aufgehoben. Dem sehr ausführlichen Beratungsgespräch folgte die ebenso umfassende vorstat. Aufnahme. Sehr professionell und einfühlsam die stat. Aufnahme(25.4.) und auch die postoperative Betreung durch alle Schwestern und Pfleger auf der Station 25 - DANKE!!!. Speziellen Dank dem OP-Team, ohne dessen professionelle Arbeit meine Entlassung am Folgetag nicht möglich gewesen wäre.

Klinik mit Herz und Kompetenz

Gastrologie
  |  berichtet als Arzt oder Einweiser   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Patientin)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Patient)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Patient)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Patient)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Patient GKV)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Colitis ulcerosa
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Liebes Team der Gastroenterologie,meine multimorbide Patientin lobt in höchsten Tönen die Ärzte,Das Pflegepersonal,einfach Alle und Alles..Sie war zum 2mal bei Euch . Es kommt selten vor, das die Patienten alle,ohne Ausnahme,selbst Essen so loben.Vielen Dank in meinem Namen,dass Sie der Patientin so hervorragend helfen könnten,zur vollsten Zufriedenheit der Patientin. Kassenpatient

Röntgen Erstaufnahme DRK Westend

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Geduldsprobe Wartezeit
Kontra:
Extreme Wartezeit
Krankheitsbild:
Röntgen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erste Hilfe Aufnahme ist mind. eine Wartezeit von zwei Stunden auszugehen. Die "Krankenschwester" die nach der Erstaufnahme sind, sind entweder Praktikanten oder Auszubildende. Den Eindruck vermitteln Sie zumindest! Für eine bloße Röntgenbild wartet man ca. 3 Std. Danach schaut sich ein Arzt an, anschließend zur Auswertung zusätzliche 2 Std. Wartezeit! Und es ist nicht mal voll in der Erstaufnahme, wohl bemerkt! Insgesamt geht man mit einem halben Tag erst wieder nach hause!

Perfekte Beckenendlagengeburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Wohlsein
Kontra:
Wochenbettstation
Krankheitsbild:
Beckenendlagengeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Dezember 2016 meine Tochter in der Klinik entbunden.
Sie kam in Beckenendlage zur Welt. Eine vorige äußere Wendung war ,,zum Glück'' ohne Erfolg.
Ich hatte eine Wahnsinnig tolle Geburt, die von Anfang an,vom Oberarzt und dem Team im Kreissaal, befürwortet und unterstützt wurde.
Gerade in besonderen Situationen ist es so wichtig das einem das Gefühl gegeben wird, sie sei garnichts besonderes!
Ich würde immer wieder dort entbinden. Tolles Team und toller Kreissaal!!!
DANKE

Inkompetenz

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Armselig
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die neonatologie wo mein Kind fünf Wochen war geht garnicht , Kind wurde nicht gedreht trotz mehrmaligen hin weisen darauf selbst von der Physiotherapeutin , Resultat Schiefer Kopf , es wurden extra große Löcher in die Sauger gemacht für frühchen damit es schneller geht . Einmal als ich rein kam hat eine Schwester bei meinem kleinem den Schnuller mit einem Tuch am Mund fixiert und mit einem Thermometer am po rum gemacht hat sich total erschrocken als sie mich gesehen hat . Und als wir drei Monate später nochmal auf der kinderstation waren wegen einem Virus hat es dem Fass den Boden ausgeschlagen. Mein kleiner hatte ständig sauerstoffabfälle habe denen gesagt stimmt etwas nicht drei Tage keine Reaktion dann haben sie sich herab gelassen zu Röntgen und siehe da er hatte eine Lungenentzündung, Antibiotika wurde nicht regelmäßig gegeben einfach vergessen zusätzlich wurde ohne zu überlegen einfach coffein gegeben wegen der Abfälle aber die waren ja wegen der Lungenentzündung, er war so kaputt der kleine konnte Stunden nicht schlafen , der Arzt der das entschieden hat , hat sich trotz Nachfrage einfach nicht mehr sehen lassen. Als der kleine am Morgen dann endlich völlig fertig eingeschlafen ist kam die Ober Schwester vom Dienst wollte ihn wiegen und Fieber messen uns so , ich habe ihr gesagt mache das später wenn er wach ist , sie war sauer bringe ihren Plan durcheinander, um neun sollte er dann Antibiotika bekommen um elf habe ich dann mal nachgefragt da bekam ich zur Antwort na was denn wir wollten ihn ja nicht wecken. Habe ihr gesagt möchte sie hier nicht mehr sehen und finde sie ist total ungeeignet für eine kinderstation das hat ihr Ego so getroffen das sie sich fünf zeugen von Schwestern gesucht hat und eine Anzeige gemacht hat gegen mich weil ich ihr angeblich ans leben wollte . Ist das letzte ich sterbe lieber als dort nochmal hin zu gehen .

avsolut unzufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist ein Unding das man eine Schwangerefrau mit sehr starken schmerzen über 5 Stunden und länger warten lässt, bis sich ne Ärztin um sie kümmern kann.
Die Klinik ist nicht organisiert und man erhält von jeder Schwester eine andere Antwort, es können keine Zeitangaben gemacht werden.... und dann heißt es, wenn die Ärztin kommt dann kommt sie, wenn nicht dann müssen sie vielleicht noch weitere 5 Stunden warten...
absolut unzufrieden mit den Schwester und den Ärzten in dieser Klinik.

Sehr zu empfehlen!!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Wegen der Zimmersauberkeit)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Da weiß jeder was er tut, fachlich sehr kompetent!!
Kontra:
Die Zimmerreinigung war ganz grotten schlecht
Krankheitsbild:
Morbus Basedow
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde die Schilddrüse entfernt. AmTag der Einweiung sehr viele ausführliche Aufklärungsgespräche, ich möchte fast sagen, sie waren auch sehr herzlich. Habe ich so noch nicht erlebt.
Besonders herausheben möchte ich die Arbeit der Station 25. Vielen Dank für alles!!

Negativ ist jedoch die Sauberkeit in den Zimmern.
Die komplette Zimmerreinigung dauert noch nicht mal 2 Minuten, Wollmäuse ohne Ende. Haare, Krümel etc.... schon bei Bezug des Zimmers. Riesen Blutfleck im Bad nach Zugangsentfernung. Jedoch wurde dieser erst am nächsten Tag ,aufgrund mehrfacher Hinweise durch uns,entfernt. Aber nur gewischt, nicht desinfiziert. Das geht gar nicht....

Ende gut, alles gut!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Supergut eingespieltes, tolles OP-Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Bursektomie Ellenbogen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich Donnerstags einen dicken, schmerzenden Arm und Fieber hatte, bin ich Freitag früh zu meiner Hausärztin, die mich direkt in die 1.-Hilfe überwies. Ich wählte das Westend. Nichts Böses ahnend, betrat ich gegen 10.00 die Ambulanz. Der nette Arzt guckte irgendwann auf meinen Ellenbogen, verließ den Raum und kam irgendwann mit der frohen Botschaft wieder, dass ich um 15.00 h operiert werden würde, ambulant. Nach einigem Zaudern stimmte ich zu und wartete in einem Abteil auf meine OP. Um 17.00 h war ich immer noch nicht operiert, dafür schloß diese Tagesstation und ich wurde verlegt. Mittlerweile lagen meine Nerven etwas blank. Hunger, Durst, Nikotinentzug und Angst. Ich glaub es war gegen 22.30 h, als ich endlich in den OP-Trakt geschoben wurde. Weiter warten. Die OP-Schwester wollte mich über die Vollnarkose aufklären, aber ich wollte eine Lokalanästhesie. Da war die Freude groß ;-) = früher Feierabend! Ich bekam etwas Propofol, zwei Ärzte setzten mir eine Plexusanästhesie und dann wurde ich operiert. Und ich habe es sogar überlebt. Ich glaub um 01.00 h war ich wieder auf dem Zimmer. Die Nachbehandlung verlief dann stationär. Im Nachhinein bin ich froh, dass ich nicht ambulant operiert wurde. Ich bekam Antibiotika als Infusionen und Schmerzmittel. Sowohl die Plexusanästhesie als auch das OP-Team kann ich nur empfehlen. Die Schwestern auf der Station waren alle wirklich geduldig und lieb! Meinen allergrößten Respekt aber habe ich vor meinem Lieblings-OP-Team, leider weiß ich keine Namen! Großartige Leistung, nach wer weiß wie vielen Stunden, noch so sorgfältig, freundlich, gelassen und humorvoll zu arbeiten und eine kurz vor dem Nervenzusammenbruch stehende Angstpatientin zu beruhigen und zu ertragen!Top! Und DANKE!

Nur zu empfehlen!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Polypen- und Mandel-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Drei meiner Kinder wurden insgesamt viermal von Herrn Dr. P. dort operiert. Das letzte Mal in 2014. Dank einer privaten Zusatzversicherung konnten wir seine Belegbetten auf der Station nutzen und mussten nicht ambulant operieren lassen. In allen vier Fällen ein klarer Vorteil und eine gute Entscheidung. Zweimal wurden Polypen entfernt, einmal Polypen entfernt und Röhrchen gelegt und einmal wurden die Mandeln raus genommen. Ich konnte als Begleitperson jeweils bei meinen Kindern bleiben.
Herr Dr. P., der seine Praxis auf dem Klinikgelände hat, ist ein ausgezeichneter Arzt und Operateur. Die Abläufe vor, während und nach der OP sind gut erklärt und sinnvoll. Die Betreuung menschlich, engagiert und empathisch.
Das gilt übrigens auch für die Anästhesisten der Klinik und für die Schwestern auf der Station. Die Zimmer sind sehr gut ausgestattet.

Sehr zufrieden !

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Spezialisten mit viel Erfahrung
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüsen O.P.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 27.2.2017 wurde mir im Krankenhaus Westend die Schilddrüse komplett entfernt. Einige Tage zuvor hatte ich ein sehr ausführliches Aufklärungsgespräch, in dem alle meine Fragen beantwortet und auch die Risiken solch einer Operation erläutert wurden. Da dieses Haus sich auf diese Operationen spezialisiert hat und es mir auch zuvor empfohlen wurde, hatte ich ein gutes Gefühl, das sich dann auch bestätigte.
Die O.P. verlief komplikationslos und nach 2 Tagen wurde ich nachhause entlassen. Zuvor wurde vom HNO noch eine Kehlkopfspiegelung durchgeführt, die ergab, dass auch die Stimmbänder funktionstüchtig waren. Alle Ärzte und das Personal waren sehr freundlich und haben mich bestens versorgt. Auch die Nachsorge meiner O.P. wurde mir genaustens erklärt. Jede Operation birgt Risiken..eine 100% Garantie gibt es nie, aber man sollte sich in die besten Hände begeben, und die habe ich dort gefunden. Herzlichen Dank an ALLE !

Vielen Dank für alles

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Westend im Februar 2017 meinen Sohn geboren. Hierzu grösster Dank an meine Beleghebamme, den Oberarzt und den Anästhesisten die mich während der Geburt begleitet haben. Die Schwangerschaft war komplikativ und mein Sohn wurde letztendlich ein Frühchen und ich war sehr froh, dass ich mich für diese Geburtsklinik entschieden habe, denn Paar Stunden nach der Geburt musste mein Kleiner auf die Neo. Die Ärzte und V.a. die Schwestern auf der Neo selbst und auf der 'Neolino' Station, wo ich netterweise noch ein Bettchen bekam, waren sehr einfühlsam und hilfsbereit (jederzeit!!!).Ich habe dort immer die nötige physische und seelische Unterstützung erhalten und sehr hilfreiche Tips bekommen (auch wenn ich die meiste Zeit mit Tränen kämpfen musste, was mit Verständnis aufgenommen wurde). Es ist toll, dass es so eine Station mit Rooming in Möglichkeit auf der Neo gibt. Ich hoffe, dass die Bettenkapazität ausgebaut werden kann, damit die Kleinen die Mama rund um die Uhr bei sich haben können.
Nochmals vielen Dank an die Schwestern, Ärzte, Schüler, Servicepersonal und und und...ich bin glücklich, dass alles gut gelaufen.

Sehr empfehlenswert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Im Aufnahmezentrum sehr lange Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
TOP-Ärzte, TOP-Pflegepersonal
Kontra:
Mittagessen
Krankheitsbild:
Schilddrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 17.02.17 (weibliche Patientin, 51 J.) an der Schilddrüse operiert. Vor einem Monat war das Aufklärungsgespräch, welches mir schon gewisse Ängste nahm. (ich bin an diese Klinik von einer anderen Klinik empfohlen worden, da hier die Koryphäen auf dem Gebiet der SD tätig sind - was ich nur bestätigen kann)
Meine OP verlief normal und die Ärztin, die mich operierte, kam auch im Anschluss und klärte mich über den positiven Verlauf der OP auf. Auch das Pflegepersonal war echt super. Ich habe mich jedenfalls sehr gut dort aufgehoben gefühlt und kann diese Station nur empfehlen. Vielen Dank dafür nochmal an ALLE.

Über die mit Arbeiter der Chirurgie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Krebs Patient
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat eine sehr gute Chirurgie. Mit sehr kompetenten Mitarbeitern. Die Krankenschwestern auf der Station sind alle sehr hilfsbereit und zu vorkommend.

Entbinden im DRK Westend - gerne wieder!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliche und professionelle Betreuung | Stillberatung auf Station
Kontra:
Patienten-Mittagessen für den Vater | etwas in die Jahre gekommene Ausstattung
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben im Dezember 2016 unser Kind per ungeplantem Kaiserschnitt im DRK Klinikum Berlin Westend gesund zur Welt gebracht.

Nach unserer Ankunft wurde eine erste Untersuchung von einer Hebamme und einer Ärztin vorgenommen und wir wurden in ein freies Vorwehenzimmer gebracht. Dort wurden wir je Schicht von einer Hebamme betreut, die regelmäßig nach uns gesehen hat. Wir haben mit der Hebamme besprochen wie es weiter geht & fühlten uns immer gut betreut. Ausstattung unseres Vorwehenzimmers war ausreichend: Doppelbett, Tisch mit zwei Stühlen, Fernseher, CD-Player, Gymnastikball, Schrank und Waschmöglichkeit - Dusche und Toilette teilen sich die Frauen mit einem weiteren Vorwehenzimmer direkt nebenan. Die Herren müssen andere benutzen.

Wir sind mit voranschreitenden Wehen mit einer Hebamme in den Kreißsaal gezogen. Dieser war ausreichend groß und zufriedenstellend ausgestattet. Super war, dass in diesem Kreißsaal für den Vater eine Liege stand, so dass auch er auch kurz ruhen konnte und v.a. nach der Geburt mit dem Kind entspannt kuscheln konnte.

Da es aufgrund der vielen Geburten in den Tagen zuvor kein Zimmer auf der Wöchnerinnenstation gab, haben wir eins in der Gynäkologie (Station 8a) bekommen. Besonders hervorheben möchten wir die tolle Betreuung auf dieser Station. Es wurde viel Wert auf die Stillberatung gelegt. Tag und Nacht hat regelmäßig eine Schwester nach uns gesehen. Die Schwestern haben alle mit Herzblut gearbeitet.

Frühstück und Abendessen in Buffetform, Mittagessen für die Mütter im Familienzimmer nach Wahl. Vater im hat "normales Patientenessen" bekommen, welches nicht geschmeckt hat.

Wir würden noch einmal im DRK Klinikum Westend entbinden. Wir fühlten uns professionell und "mit Herz" betreut. Die Hebammen, Ärzte, Schwestern oder Schwesternschülerinnen waren sehr freundlich und haben uns toll während und nach der Geburt begleitet.

Ärztefehler u. Fehlverhalten von Ärzten

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (diese Klinik würde ich niemals empfehlen - Hände weg!!!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (keine konstruktive Gesprächsführung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (können solche Fehler beim 1.Patienten früh passieren??)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Pat.Zimmer recht einfallslos - unpersönlich, keine Infos)
Pro:
die Zimmersauberkeit war durch Reinigungskräfte lobenswert!
Kontra:
das unprofessionelle Verhalten der Ärzte auf Kosten der Patienten!
Krankheitsbild:
Schilddrüsenoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich weurde im November 2015 strumektomiert. Mein Stimmband wurde stark geschädigt, sodaß ich heute noch in logopädischer Therapie bin. Es wurde mir vorher noch ein 100% Op-Erfolg versprochen, dafür wäre die Klinik zertifiziert. Die OÄ, die mich operiert hatte, hielt es nicht für nötig mich nach der mißlungenen Op zu besuchen - erst 3 Tage danach fand sie den Mut dafür u. fand es ganz normal: kann ja mal passieren! Der Prof. hielt es als Chef auch nicht für nötig, mit mir oder mit meinem Mann zu sprechen, erst nachdem mein Mann verlangte, das er eine Erklärung für meinen Zustand haben möchte. Der CA meinte, das kann passieren u. ich könnte auch ohne Logo irgendwann wieder sprechen können. Ich war auch von der pflegerischen Seite (mit 2 Ausnahen) nicht sonderlich zufrieden. Ich mußte als Patient sehr viel selbst übernehmen u. lange warten bis mir die Pflegekraft behilflich war.(besonders nach der OP)
Ich bin sehr enttäuscht, auch das man mit Patienten so umgehen kann nach so einem enormen Fehler. Die KK müssen für all diese Fehler bezahlen u. da wundert man sich nicht, das die KK-Beiträge ständig steigen, aber die Ärzte ständig mehr Gehalt fordern - für was???

Vielen Dank!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009,2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Schwestern, Hebammen und Anästhesistin
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Mai 2016 entband ich meinen dritten Sohn per KS im Westend, 2 Tage nach der Geburt habe ich leider durch die Schmerzmittel eine Magenentzündung bekommen, worauf ich mich ständig erbrach und vor schmerzen kaum geradeaus schauen konnte! Dementsprechend war die Versorgung meines Sohnes meinerseits absolut nicht möglich! Ich danke den Schwestern für die tolle Versorgung, sei es wickeln, füttern, pucken oder zum kuscheln ins Bett geben! Sie hatten immer Verständnis und haben sich Zeit genommen, waren niemals genervt oder unfreundlich, selbst nachts, wenn mal mehr zu tun war! Zum Essen kann ich nix sagen, da ich tagelang nichts essen konnte??
Die Anästhesistin war absolute Klasse, hat mir die Angst genommen und bei Unwohlsein beim Ks sofort reagiert! Ich hab mich mehr als wohl gefühlt und würde mich immer wieder für das westend entscheiden! Vielen Dank!

Gute Geburtsbegleitung - Super Betreuung auf der Neonatologie

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Abstimmung Wochenbettstation/Neonatologie nicht immer gut)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Wir mussten viel "umziehen", weil sehr viel los war)
Pro:
Vorwehenzimmer sehr gemütlich, schnelle ärztliche Hilfe bei schwieriger Geburtsphase, sehr einfühlsame Anästhesistin, super Betreuung auf der Neonatologie!
Kontra:
teilweise unfreundliche Schwestern/Küchenkräfte auf der Wochenbettstation, einseitiges Essen
Krankheitsbild:
Entbindung (Saugglocke) + Aufenthalt Neonatologie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Dezember mein erstes Kind im Westend entbunden. Wir waren zu einem Vorgespräch und einem Anästhesiegespräch (Möglichkeiten einer PDA) vorab im Krankenhaus.
Die Geburt startete dann mit einem vorzeitigen Blasensprung, musste dann mit einem Wehentropf in Gang gebracht werden und endete schließlich mit einer Saugglockengeburt. Insgesamt alles andere als einfach. Aber die Begleitung durch die Hebammen und Ärztinnen war die ganze Zeit super. Wir haben verschiedene Schichten mitgemacht, klar ist man mit einer Hebamme mal mehr auf einer Wellenlänge als mit einer anderen, aber insgesamt waren alle sehr kompetent und lieb. Durch das beherzte Eingreifen der Oberärztin konnten wir am Ende einen Kaiserschnitt verhindern. Ich war vom etwas rabiaten Vorgehen zwar etwas überrumpelt, aber im Endeffekt bin ich froh, dass es dann so schnell ging und der Kleine raus geholt wurde.
Weil wir beide erhöhte Entzündungswerte und mein Sohn Probleme mit dem Bilirubin-Wert hatte, blieben wir insgesamt eine Woche im Krankenhaus. Ich zuerst auf der Wochenbettstation, der Kleine auf der Neonatologie und später wir beide zusammen auf der "Neolino". Die Abstimmung zwischen der normalen Wochenbettstation und der Neo war nicht immer gut, Informationen wurden nicht viel ausgetauscht. Dafür waren die Wege sehr kurz und ich konnte immer zu meinem Sohn wenn ich wollte.
Die Betreuung auf der Neo war ausgesprochen herzlich! Vielen Dank an alle Schwestern und Ärzte dort. Sie sind auch auf meine achterbahnfahrenden Gefühle als frische Mutter eingegangen und waren immer zur Stelle. Wir konnten viele Tipps zur Babypflege und zum Stillen mitnehmen und so fühlte ich mich bei der Entlassung schon sehr sicher im Umgang mit meinem Baby.
Ich kann das Krankenhaus für eine Entbindung auf jeden Fall weiter empfehlen, insbesondere die Neonatologie!

Qualifizierte Ärzte ,Diabetesassistentinnen und Schwestern

Diabetes
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
jeder Besuch und Aufenthalt
Kontra:
Krankheitsbild:
Diabetes, Gehirntumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir sind seit der Feststellung des Diabetes Typ I bei unserem Enkel Leo mit ihm in der Kinder-Diabetes Station und Ambulanz in Behandlung. Alle Schwestern und Ärzte dieser Abteilung sind hervorragend und verständnisvoll . Für mich die beste Patientenbetreuung .Wir danken für die liebevolle Behandlung. Leo und Oma

Tolle Geburt, grausame Unterbringung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Tolle Betreuung
Kontra:
Zimmer
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe im September im westend meine erste Tochter zur Welt gebracht.
Im Vorgespräch gab ich an, dass ich ein Familienzimmer oder aber wenigstens ein Einzelzimmer haben möchte.
Nach einer kurzen, super betreuten Geburt, würde ich auf Station in ein Zweibettzimmer gelegt. Ich erwähnte nochmal, das fam.zimmer. Alles belegt, sollte eins frei werden, werde ich trotzdem nicht mehr verlegt. Pech gehabt.
Das Zimmer war eine absolute Zumutung. Es war winzig. Ich lag auf der Türseite. Die Zimmernachbarin an der Fensterseite. Zwischen uns nur ein Vorhang. Das beistellbett passte gerade so, an meinen Tisch kam ich aber nicht mehr ran. Direkt neben meinem Kopf war der Wickeltisch für uns beide, so dass ich nachts quasi im Scheinwerferlicht lag, wenn die Dame wickeln musste. Da zu uns kein Tageslicht durch kam, hatte meine Maus ganz schlechte Gelbsuchtwerte.

Es war total heiß in dem Zimmer. Lüften war schwierig, da direkt vor unserem Zimmer (EG), die Raucherinsel war...

Alles in allem, Unterbringung grausam (das Zimmer ginge gerade so für eine Person), Betreuung bei der Geburt und danach super.

Absolutes Chaos in der Verwaltung

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
keine
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüftprobleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolutes Chaos in der Verwaltung. Zuerst gibt es eine Zusage für einen OP-Termin, dann plötzlich eine Absage (die kam erst auf Nachfrage)mit dem Hinweis dass man sich an eine andere Klinik wenden solle.So geht man nicht mit Menschen um!

Zufrieden trotz unschönem Geburtserlebnis

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einfühlsames Personal, das einen gut informiert und betreut
Kontra:
Essen, 2-Bett-Zimmer anstrengend (zu wenig Einzel- und Familienzimmer)
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe meinen Sohn im Mai 2013 im Westend entbunden. Leider verlief die Geburt nicht wie gewünscht, dafür kann aber das Krankenhaus nichts. Die Herztöne waren leider von Anfang an schlecht.

Es wurde mehrmals eine Mikroblutuntersuchung gemacht - klar, war die nicht angenehm und einmal war auch die Probe verschmutzt und es musste wiederholt werden. Sowas kann aber jedem passieren, finde ich. Zu jeder Zeit waren die Hebammen und Ärzte jedenfalls sehr einfühlsam und haben mir erklärt, was passiert.

Leider musste nach der dritten MBU dann ein Kaiserschnitt gemacht werden, da die Sauerstoffsättigung immer weiter runter ging. Für mich war das schlimm, weil ich sowohl Angst vor der OP hatte als auch einfach unbedingt ein natürliches Geburtserlebnis haben wollte, wo ich mein Baby gleich in die Arme schließen kann.

Dennoch war auch das OP-Team sehr einfühlsam und der Anästhesist hat mir immer gesagt, was grad passiert. Mein Freund war mit dabei und hat mich unterstützt. Die Zeit des Zunähens kam mir endlos vor, da ich ja lag und das Baby so nicht gleich sehen konnte. Mein Freund hat es aber nach einer kurzen Untersuchung gleich in den Arm bekommen. Danach kamen wir in den Kreißsaal und eine Hebamme half uns beim Anlegen.

Auch auf der Station habe ich mich gut betreut gefühlt. Die Schmerzen nach dem Kaiserschnitt waren heftig, und ich fand es schlimm, dass ich die ersten 2 Tage meinen Sohn nicht selbst versorgen konnte. Aber die Schwestern haben uns alles gut erklärt, uns super beim Stillen unterstützt (was leider erstmal nur mit Hütchen geklappt hat) und eine Physiotherapeutin hat mir bei den ersten Gehversuchen geholfen.

Das Essen ist zwar nicht der Bringer, aber es ist eben ein Krankenhaus und kein Hotel. Und dementsprechend fand ich das 2-Bett-Zimmer auch anstrengend, weil man sich doch oft etwas gestört fühlt.

Dennoch werde ich mein 2. Kind demnächst wieder dort entbinden - mit Beleghebamme diesmal - und auf ein Einzel- oder Familienzimmer hoffen.

Personalmangel

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Absoluter Personalmangel im Kreißsaal, weder Hebamme noch Ärzte hatten Zeit oder haben sich Zeit genommen. Ich wurde immer vertröstet, mit meinen Problemen, Ängsten und Schmerzen maximal allein gelassen. Das Personal war wenig einfühlsam, mir wurde das Gefühl vermittelt als würde ich stören und zur Last fallen. Wie es mir ging, dass ich über Stunden maximale Schmerzen hatte und völlig verzweifelt war schien niemanden zu interessieren.
Auf der Wochenbettstation wurden meine Beschwerden nicht ernst genommen, die Ärzte waren nicht präsent, zwei Tage nach Entlassung war ich demnach mit Komplikationen wieder auf der Notaufnahme.
Sowohl medizinisch als auch menschlich maximal schlechte Performance!

Sehr unzufrieden

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (die Ärztin war freundlich, aber an sich das hat uns nicht weiter geholfen...)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Vielleicht Ausstattung ist sehr gut, aber nicht das es angewendet wurde)
Pro:
sehr freundlich
Kontra:
Kurze Zeit bei den Patienten und als Folge keine benötigte Untersuchung gemacht wird
Krankheitsbild:
Blasen- und Nierenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich und mein Mann waren am 3.10.2016 mit unserem 8 monatigem Kind bei Zentrale Notaufnahme DRK Klinik Westend.Das Kind hat vier Tage Fieber gehabt. Alle Kinderärzte waren zu und wir mussten zur Notaufnahme. Nach der allgemeinen Untersuchung die Ärztin meinte, dass sie nichts gefunden hat und eventuell die Zähne kommen und hat uns nach Hause geschickt. Wenn wir in zwei Tage wieder kamen,da das Kind immer noch unter Fieber leidete,wurde Urin abgenommen und fesgestellt,dass Blasen und Niere entzündet sind,deswegen mussten wir 7 Tage antibiotische Therapie mit kleiner Maus durchführen. Wir finden es schrecklich,dass Urinkontrolle nicht sofort erfolgt wurde und als Folge die Therapie nicht rechtzeitig angefangen wurde. Wir waren mit meinem Mann sehr enttäuscht und haben uns entschieden unsere Geschichte weiter zu erzählen, vielleicht hilft das jmdm. Jetzt wissen wir,dass wenn es nach allgemeiner Untersuchung nichts gefunden wird,muss man darum bitten, dass es mindestens Urin Werte abgenommen sein sollten und noch besser Blutwerte oder Ultraschall machen lassen,sonst kann man wie bei uns die Entzündung nicht merken und dann mit Folgen klarkommen...

Geburt

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Betreuung, Menschlichkeit, medizinische Versorgung
Krankheitsbild:
Geburt mit Typ 1 Diabetes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vor gut zwei Jahren zur Entbindung meines ersten Kindes im Westend, da ich Typ 1 Diabetes habe.
Nach zwei Tagen mit unregelmässigen, heftigen Wehen bat ich um Einleitung und eine PDA, das wurde auch gemacht. Es hat leider trotzdem noch ca. 30h gedauert und da viel los war, wurde ich währenddessen ziemlich allein gelassen. Ich war mit meinem Mann in einem Vorwehenzimmer, nachts war die PDA alle, wir klingelten, keiner kam, wir klingelten wieder, dann wurde uns mitgeteilt, dass die Anästhesistin bei einem Notfall ist.
Als Sie ca. 1,5h später zu mir kam, habe ich hyperventiliert und wurde erstmal mit einer Extra-Dosis ausser Gefecht gesetzt.
Zuvor hatte die Hebamme noch meinen Mann gefragt, ob ich mich immer so anstellen würde, in meinem Beisein.
Als die Wehen gegen Morgen wieder heftiger wurden, mussten wir dreimal klingeln, bis überhaupt jemand kam, die dann auch nur eine weitere Kollegin geholt hat, die mich in den Kreißsaal führte, um dann an die neue Kollegin zu übergeben, da Schichtwechsel war.
Meine eigentliche Hebamme war währenddessen bei einer anderen Geburt.
Eine Stunde später war meine Tochter da, mit Saugglocke und grünem Fruchtwasser und am Ende habe ich keine Wehe mehr gespürt.
Um meinen Diabetes hat sich niemand gekümmert, und nichtmal die Zuckerwerte meiner Tochter wurden überwacht, es wurde nur ein einziges Mal gemessen, nach ca. 4h, auf mein Drängen hin, und natürlich war Sie unterzuckert.
Ich hatte eigentlich keine Angst vor der Geburt, da ich mich bewusst in erfahrene Hände begeben habe, und ich wurde auf allen Ebenen enttäuscht. Für mich ist das ein Trauma, sowohl medizinisch, als auch menschlich.

Danke für die Hilfe

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
kein kontra
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Angenehm überrascht, Personal sehr freundlich und hilfsbereit,man fühlt sich gut aufgehoben.

Dank Westend Spontangeburt in SSW 38

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolles Personal - fachlich und menschlich
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Zwillingsgeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir hatten uns für die Entbindung unser Zwillinge das Westend ausgesucht.
Eine tolle Wahl, wie wir jetzt wissen.
Ein kompetentes, freundliches und hilfsbereites Team - von der Küchenhilfe bis zum Chefarzt. Hatte die tollst mögliche Unterstützung bei der Spontangeburt meiner Zwillinge, die nach turbulentem Schwangerschaftsverlauf alles andere als selbstverständlich war. Verdanke das der Gelassenheit und Zuversicht der Ärzte hier, die einen nicht sofort ins OP zerren, sondern geduldig mit einem kämpfen. Vielen Dank für alles!

Was ist aus der Rettungsstelle geworden.

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Fällt mir leider nichts zu ein.
Kontra:
Extrem lange Wartezeiten. Kompetenz sind anders aus.
Krankheitsbild:
"Kreuzbandriss"
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

DRK Westend? Nie wieder.

Ich bin mit meinem Sohn ( 9 Jahre ) mit dem Verdacht eines Kreuzbandrisses selbstständig in die Klinik gefahren
( das war der 1. Fehler )
An der Anmeldung würden wir dezent an den Kinderarzt verwiesen, wir hatten uns aber nicht abwimmeln lassen.
( Sie hat da vorne einen harten Job )
Nun sitzen wir schon 6 Std, und haben noch keinen Arzt gesehen.
Auf Nachfrage habe ich diese Anwort bekommen... Sehen Sie denn nicht, dass es voll ist?
Mhhhhhh ich glaube nach 6 Std sieht man die Welt ein bisschen anders.
Mein Sohn hatte mittlerweile geschlafen 1:00 morgens. ( Trage hatte ich mir besorgt )
Dann war er da... Der Arzt.
Er hatte meinen Sohn im schlafenden Zustand untersucht
Zitat: wenn er schmerzen hat, würde er sich schon bemerkbar machen.
Er könne jetzt lediglich einen Bruch ausschließen, mehr nicht.
Wir sollen zum Kinderazt gehen.
Freundlich aber entäuschend habe ich mich dann verabschiedet.
Vor Schreck habe ich keinen Wert auf d Brief gelegt, sonst hätten wir nochmal eine Stunde gewartet.
Ohne Worte was ist aus der Rettungsstelle im Westend geworden.

Beschwerde

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Wartezeit
Kontra:
Behandlung
Krankheitsbild:
Bakterien , Entzündung nach Splitter im Fuß
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir besuchten Sie abends mit unserem 20 Monate alten Sohn . Nach nur 1,5h Wartezeit behandelte die diensthabende Ärztin ihn sehr merkwürdig , sprach vom Insektenstich und Alkergie , obwohl dies offensichtlich nicht der Fall war, da er einen Splitter im Fuß hatte . Wir als Eltern waren erschrocken , als man uns nach Hause schickte mit der Aussage , können Sie wieder , wenn sich die Entzündung ausbreitet , dann kommt er an dn Tropf .
Unser Kinderarzt behandelte ihn am kommenden Tag korrekt und liebevoll . Und zwar eine Entzündung mit beginnender blutvergiftung nach einer Verschmutzung und Bakterien ausgelöst durch einen Splitter .
Die Aussage der Ärztin , es stünde uns frei , einer der vielen anderen Kliniken aufzusuchen , die es ja reichlich gäbe , werden wir künftig beherzigen .

Sehr gut !

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Führsorge
Kontra:
Krankheitsbild:
Chronische Divertikulis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war zu einer geplanten Operation wegen chronischer Divertikulis im DRK Westend. Vom 4.7.-12.7., auf Station 1b der Chirurgie.
Es hat alles gestimmt. Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. In allen Belangen. Von den Reinigunskräften bis hinauf zum Chef Herrn Professor Steimüller waren alle Mitarbeiter kompetent, höflich und freundlich. Diese Klinik bzw. Station ist sehr zu empfehlen!

ignorante Behandlung

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
oberflächlich und ignorant
Krankheitsbild:
Meningitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren kürzlich in der Kindernotaufnahme, da unser Kind nach einer Lymphangitis hohes Fieber bekam und über Kopfschmerzen klagte. Da es erst 2 Jahre alt ist machten wir uns große Sorgen bezüglich einer Blutvergiftung.
Vor Ort hielt man uns für überbesorgt belächelte uns mit dem Hinweis, unser Kind wurde doch vom Kinderarzt ausreichend versorgt. Leider war es am Wochenende, sonst wären wir sofort zu unserem Kinderarzt gegangen. Jegliche Hinweise, die wir gaben wurden ignoriert.
Man schickte uns nach Hause, ohne es richtig untersucht zu haben. Obwohl das Abhören der Lunge und auch der Blick in Ohren und Hals nichts ergab, meinten die Ärzte, es würde wohl ein Infekt der Atemwege werden.
Nach einer weiteren grausamen Nacht wandten wir uns an ein anderes Krankenhaus, dass die Symptome erst nahm und unser Kind sehr gründlich untersuchte. Sämtliche Bluttest machte und nach wenigen Stunden stand fest. Es hat Meningitis! !!
Ich bin noch immer sprachlos und wütend. Was hätte mein Kind nicht alles für Schäden haben können, wäre noch mehr Zeit vergeudet worden, hätten wir auf die Ärzte des DRK gehört.
Uns sehen die dort nie wieder!

schöne 1. Geburt im DRK Westend

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebammenteam, Stillberaterin, fürsorgliche Umsorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mein erstes Kind im DRK-Klinikum Westend bekommen.
Wir waren rundum zufrieden mit dem Kreissaal-Team, trotzdem unser kleiner kurz nach dem Schichtwechsel auf die Welt kam, konnte sich die diensthabende Hebamme, die uns übernommen hatte, perfekt und schnell auf unsere Situation einstellen und bescherte uns mit Ihrer ruhigen und vertrauensvollen Art eine traumhafte Geburt (dass ich so etwas jemals schreibe, war vor der Schwangerschaft undenkbar, eigentlich war ich die potenzielle Wunschkaiserschnittkandidatin, aus Angst vor der Geburt).

Von allen Aertzten und Schwestern mit denen ich während meines Aufenthaltes in Kontakt kam, wurde ich medizinisch und persönlich bestens betreut und sehr emphatisch umsorgt.

Auf der Wochenbettstation, gibt es eine Schwester, die im 1. Augenblick evtl. etwas ruppig erscheint, ich nenne Sie mal den Still-Sergeant, die aber einer sehr herzliche Art hat, wenn man sich auf diese einstellt.

Großes Lob, dass sich die Wochenbettstation den Luxus leistet, eine Krankenschwester eigens fürs Stillen einzustellen. Die Tipps der Stillberaterin Ihre und fürsorgliche Betreuung waren großartig.

Ein besonderes Dankeschön und ein Lob an die Arbeit, gilt den zwei Auszubildenen der Station die sich rührend um die Mütter und Babys gekümmert haben.

Ich kann das DRK-Westend nur jedem wärmstens empfehlen. Vom 1. telefonischen Kontakt in der 12. Ssw bis zur Entlassung am 3. Tag nach der Geburt, waren wir überaus zufrieden.

Vielen Dank

Coxarthrose

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 05/2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Patient wurde nicht untersucht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (es wurde eine falsche Röntgen CD ausgehändigt falscher Patient)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
5 h Notaufnahme, geröngt das war alles, Patient wurde nicht untersucht
Krankheitsbild:
Coxarthrose / Nerv
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Mann wurde 2x in die Notaufnahme innerhalb einer Woche gebracht, jedesmal wieder nach Hause geschickt, er hat das erste mal Morphuim das zweite mal Fentanyl bekommen, er hat Coxarthrose in der Hüfte das war aber nicht das Übel, sondern er hat sich einen Nerv eingeklemmt, untersucht wurde er nicht, er wurde geröngt und mit Medikamenten vollgestopft das war es. Er ist seid einer Woche ein 24h Pflegefall, heute gehen wir in eine andere Klinik damit ihm geholfen wird. Westend Notaufnahme NICHT zu empfehlen.

Unerträgliche Wartezeiten

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Aufgrund des aktuellen Vorfalls und früherer Wartezeiten (Mit Kindern))
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Wenn man denn beraten wird.....)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Bis dato wurden alle Beschwerden gut diagnostiziert und behandelt.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Unzumutbare Wartezeiten !)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Meist sehr engagiertes freundliches Personal
Kontra:
Personalmangel aufgrund von Kosten-/Profiterwägungen
Krankheitsbild:
Akute Kniebeschwerden nach Sturz
Erfahrungsbericht:

Es ist unglaublich, mit welcher Menschenverachtung die Verwaltung des DRK Westends alles kaputt spart. Ich war heute mit akuten Beschwerden um 11.30 Uhr dort; das Wartezimmer war nur mäßig gefüllt. Bereits nach 10 Minuten wurden wir ins Behandlungszimmer gebeten. Dort hörte sich eine freundliche Schwester mein Problem an, nahm Blut ab usw. Wir sollten dann ca. 1 Stunde auf einen Arzt warten, wahrscheinlich käme er eher. Alles gut - scheinbar.
Nach 4 Sunden sind wir dann wieder ohne Behandlung gegangen (Ca. 15.30 Uhr) In dieser Zeit kam niemand vorbei, nicht mal um uns zu vertrösten. Auf zwischenzeitliche Nachfrage hieß es, es sei nur 1 !! Arzt da, ein 2. Arzt käme noch. In den Nebenzimmern warteten auch etliche Patienten; eine Frau mit Kind fragte uns nach Stunden, ob wir denn schon einem Arzt begegnet wären.Wir haben bis zum Schluß keinen Arzt gesehen, das Wartezimmer war dann auch recht voll, als wir gingen. Die Schwester im Dienstzimmer war deutlich gleichgültig, als ich mich wegen der Wartezeit an sie wandte. Es schien ihr völlig egal zu sein, selbst eine allgemeine Entschuldigung kam ihr nicht über die Lippen, sie wirkte fast beleidigt. Und dafür bekomme ich jetzt noch eine Rechnung?
Ich weiß natürlich, dass nach Schwere des medizinischen Notfalls priorisiert und nicht in der Reihenfolge der Anmeldungen behandelt wird, aber 4 Stunden?? Andere Patienten haben sicher noch länger gewartet. Ich will auch gar nicht das Khs.-Personal schelten, die können sicher nichts dafür, aber wer organisiert denn so eine Misere? Und warum? Da muss man vielleicht mal 1-2 Ärzte mehr einteilen und nicht aus Ersparnisgründen die Menschen stundenlang "leiden" lassen, für die das Krankenhaus (aus Steuergeldern) erbaut wurde.
Eine ganz schwache Vorstellung des DRK Westends, das man zukünftig in dringlichen Fällen eher meiden möchte. Und ich denke, das ist auch das Ziel dieser Personalpolitik: Einsparungen und daraus resultierender Profit auf Kosten der Patienten. Traurig.

Phantastisches medizinisches Personal bei dysfunktionaler Verwaltung

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gutes medizinisches und Pflegepersonal
Kontra:
Schlechte Verwaltung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir waren mehrfach mit unserer Tochter im DRK-Westend vorstellig. Wir haben durchweg wunderbare Erfahrungen mit dem Personal gemacht. Stellenweise war es sehr eindrucksvoll, wie nach einer auszehrenden Nacht der Dienste am nächsten Morgen unsere kleine Patientin mit Geduld, Ruhe und großer Sachkompetenz behandelt wurde. Diese gute Einschätzung betrifft sowohl das medizinische wie auch das Pflegepersonal, das sich in geradezu rührender Weise mit viel Humor und Sachverstand um die Kleine gekümmert hat. Vielen herzlichen Dank hierfür.

Diesen gleichen guten Eindruck können wir leider nicht von der Verwaltung bestätigen. Als wir etwa eine umfassende, einfach ausgestellte Papierrechnung für einen kurzen Krankenhausaufenthalt erhielten, bat ich freundlich um eine elektronische Ausstellung der Rechnung - da als Privatversicherter der bürokratische Papierkrieg gar nicht zum Aushalten ist. Ich wurde rüde abgewiesen, dies sei technisch nicht möglich. Mit Verlaub, aber dies war schon in den späten 80ern technisch möglich. Als mein Anliegen zur Beschwerdestelle weitergereicht wurde, wurde derselbe von Arroganz geprägte Ton angeschlagen.

Und so ergibt sich ein Eindruck auch am DRK: Der Sachverstand ist an der Basis in hohem Maße vorhanden, während die Verwaltung sich in kruder Inkompetenz suhlen kann, bei gleichzeitiger Entscheidungsgewalt. Ich möchte einmal von dem Arzt hören, er könnte eine Maschine nicht bedienen, weswegen ein Patient sterben musste. Warum gibt es eigentlich einen 1.0-NC für Ärztinnen und Ärzte, aber nicht für Verwaltungsleiter? Erstere müssen sich von letzteren herumschubsen lassen.

Wir hörten über die Personalpolitik der DRK-Klinik unschöne Dinge, die ich an dieser Stelle nicht wiedergeben kann. Auch bei der Geburt unseres Kindes, wo wir im Grunde rührend betreut wurden, war die Personalknappheit eklatant, auch weil die Verwaltung Wunschkaiserschnitte vor Weihnachten erlaubte - ein Skandal. Der Eindruck einer sehr guten Klinik ist aber nicht getrübt.

Erste Hilfe bei Kindern

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einfühlungsvermögen bei Mitarbeitern des Klinikums
Kontra:
Krankheitsbild:
Bruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter (5 Jahre) ist nach einen Sturz in er KiTa mit einem komplizierten Bruch am Handgelenk in der 1.Hilfe aufgenommen und dort operativ behandelt worden. Meinen Dank an alle Mitarbeiter die am 04.04.16 dort eingesetzt waren. Trotz einer Vielzahl von Patienten und damit verbundenem gehörigem Stress sind sie alle beteiligten Mitarbeiter auf meine Tochter eingegangen und haben somit ihren ersten wirklich schmerzhaften Unfall und erste OP nicht zu einem traumatischen Erlebnis werden lassen. Auch wenn nur kurz: Vielen Dank auch für die liebevolle Aufnahme(stationär) in der Kinderstation 5b.

Angenehmer Aufenthalt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr nettes Personal auf Station 24
Kontra:
Krankheitsbild:
Knorpelschaden im Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 12.1.16 bis 21.1.16 auf Station 24 und bekam eine Knieersatzendoprothese.
Mein Aufenthalt war sehr angenehm. Das Pflegepersonal der Station 24 war sehr nett und ich habe mich dort sehr gut aufgehoben gefühlt. Die Operation und der anschließende Heilungsprozess verlief ohne Komplikationen. Diese Klinik kann ich nur weiterempfehlen. Ich danke allen Ärzten und Schwestern recht herzlich. Durch Sie habe ich eine neue Lebensqualität erfahren.

Rundum versorgt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (das Personal wird regelmäßig fortgebildet)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Mutter-Kind-Bindung
Kontra:
Krankheitsbild:
Notkaiserschnitt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war für die Geburt meines 2.Sohnes im Westend angemeldet ,nachdem meine erste Entbindung in einem anderen Krankenhaus eine Katastrophe war.
Mein 2.Sohn machte sich überraschend 4 Wochen zu früh auf den Weg und musste letztendlich per Notkaiserschnitt geholt werden. Diese doch sehr traumatischen Umstände konnte ich gut mit Hilfe des tollen Personals verarbeiten.Die Hebammen und Krankenschwestern boten mir immer wieder Gespräche zur Verarbeitung der Geschehnisse an. Wir waren 10 Tage in der Geburtsstation und alle Schwestern,sowie der Chefarzt Dr.Hartmann waren zu jeder Zeit sehr freundlich und kompetent.
Während dieser Zeit konnten wir,länger als üblich,ein Familienzimmer bewohnen,da Dr. Hartmann der Meinung war,dass man Familien nicht trennen sollte.
Es wird viel Wert auf die Mutter-Kind-Bindung und das Stillen gelegt.Dafür gibt es auch spezielle Stillberaterinnen.
Ich kann diese Klinik jeder werdenden Mama nur wärmstens empfehlen.

Bitte lesen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachlich und menschlich TOP
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste im Kreißsaal des Krankenhaus Westend ein totes Kind gebären. Der Tod des Kindes hätte nicht verhindert werden können.
Ich kann ALLEN Mitarbeitern der Abteilung nur ein großes Lob aussprechen. Ich wurde sowohl medizinisch als auch menschlich hervorragend umsorgt.
Ich habe nach der Entbindung stark geblutet und es war eine Operation nötig. Die Mitarbeiterinnen waren zu jedem Zeitpunkt professionell. Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt und bin für die Unterstützung bei dieser sehr schlimmen Erfahrung sehr sehr dankbar.
Ich verurteile alle, die wegen Nichtigkeiten negative Bewertungen abgeben und andere Schwangere verunsichern!
Dies ist eine tolle Abteilung.

super Krankenhaus

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (super Station Ärztin und Schwestern)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
super Ärzte super Schwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenentzündung.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir fanden es super die Schwestern auf der Station 5b waren alle so lieb kümmern sich sofort um ein wir sind gerne da beste Krankenhaus :)

Tolle Betreuung und Untersuchung bei Blinddarmverdacht

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ich würde sofort wieder zu dem Arzt von gestern Abend wollen...
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf Blinddarmentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag, ich kam gestern (07.01.2015) über die Notaufnahme wegen Verdacht auf Blinddarmentzündung ins DRK Westend und wurde nicht nur sehr umsichtig und freundlich umsorgt, sondern auch sehr zügig und fachmännisch untersucht und behandelt. Der gesamte Aufenthalt (2 Std.) war trotz meiner Situation sehr angenehm und ich hatte ein sehr gutes Gefühl bei der Diagnose des Arztes. Vielen Dank und ich komme, wenn es sein muss, sofort wieder zu Ihnen.

Unhöfliche Reaktion der Krankenschwester

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
kurze Fahrtweg
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
Herzstolpern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gestern Abend war ich bei der 1. Hilfe. Ich habe schon seit 2 Wochen Herzstolpern. Gestern hatte ich das Herzstolpern hast alle 10 Minuten. Dazu kam, dass ich schwer Luft bekommen habe und ich im Brustbereich Schmerzen hatte. Deshalb bin ich zu Ihnen ins Krankenhaus gekommen. Als ich der Schwester Andrea mein Anliegen beschrieben habe, bekam ich folgende unhöfliche und inkompetente Äußerung zu hören: \"Deshalb sind Sie an einem Feiertag um diese Uhrzeit in der 1.Hilfe gekommen (und schaute mich entsetzt und arrogant an). Für so eine Untersuchung braucht man 2 Wochen.\" Ich war über diese Äußerung schockiert. Ich hatte um meine Gesundheit Angst. Ich gehe kaum ins Krankenhaus, nur wenn ich muss. Dann bekomme ich von einer Krankenschwester die Behauptung aufgestellt, dass mein Zustand kein Fall für die 1.Hilfe sei. Eine Frechheit! Vorher soll man wissen, dass dafür eine 2-wöchige Behandlung/Untersuchung benötigt wird. Ich hatte wirklich an einen leichten Herzinfarkt gedacht. Meine ganze Familie und ich werden dieses Krankenhaus nicht mehr besuchen. Im Krankenhaus will man erst genommen werden und nicht lächerlich gemacht werden. P.s.: Das EKG wurde nur 1 Minute durchgeführt. Ist das Normal????Auch die Ärztin war kühl und unhöflich.

Abgesehen davon, sind dort Patienten gewesen, die sehr gelitten hatten und wurden erst nach 2 Stunden untersucht. Das soll 1. Hilfe bedeuten. Schlecht!!!!!!

OP sehr gut verlaufen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Ärzte waren sehr freundlich und haben ihre Arbeit gut gemacht. Danke
Kontra:
Krankenschwester waren leider unhöfflich
Krankheitsbild:
Gallenblase musste entfernt werden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte sind sehr freundlich und die Krankenschwester sind teilweise unfreundlich. Die Narkoseschwester Beate war super freundlich. Ich will mich hiermit nochmals bei ihr bedanken, weil sie mir die Angst vor der OP genommen hast.

Entbinden im Westend kann ich nur empfehlen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen-Team
Kontra:
kein
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe 2002 und 2012 jeweils ein Kind dort entbunden. In diesen zehn Jahren hatte sich an der Qualität nichts geändert. Ich hatte zwar einen nicht sehr netten Anästhesisten beim ersten Kind, aber der war wirklich die Ausnahme. Er sagte damals, er hätte noch nie bei so einer fetten Frau eine PDA legen müssen. Das war ungerecht und natürlich ungeheuerlich. ABER, das gesamte Ärzte- und Hebammenteam, abgesehen von diesem einen Arzt, waren klasse! Mir hat es an nichts gefehlt, ich wurde gut betreut, obwohl beim ersten Kind nicht alles glatt ging. Beide sind übrigens Sonntagskinder und trotzdem wurden wir am Wochenende super gut versorgt. Die Zimmer waren sauber, der Kreissaal auch. Ich wurde gut beraten. Das Essen war i. O. Die Nachsorge für beide Kinder auch. Mein Mann wurde auch mit eingebunden und nett behandelt. Er durfte die ganze Zeit bei mir sein und störte die Hebammen etc. nicht. Fazit: Empfehlenswert.

Kann das Krankenhaus nur empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte die sich noch Zeit nehmen für ein Gespräch)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Tenodese LBS Schultergelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur positives über dieses Krankenhaus berichten. Um 06:00 Uhr früh sollte ich auf der Stadion 4B sein um 09:00 Uhr zur OP. Ich war total nervös aber ich wurde schon von den Schwestern nett begrüßt, bekam eine Tablette zur Beruhigung und dann ging es auch. Ca. 08:00 Uhr ging es dann zur Op. Was ich super toll fand, das der Arzt der mich operierte sich zeit nahm um mir alles noch mal zu erklären.

Sehr nette Pflege auf Station 23 und WLAN im Zimmer

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (WLAN im Krankenhaus)
Pro:
Freundliches verhalten der Pflege, sauber, Besucherzeiten
Kontra:
Krankheitsbild:
Nasenseptumdeviations
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen einer war wegen einer Nasenseptumdeviations OP hier und bin wirklich sehr zufrieden gewesen mit meiner Behandlung! Ich wurde nachder OP auf Station 23 untergebracht und hatte ein Zimmer mit WLAN und eigenem Fernseher. Die Pflege war immer sehr freundlich und hilfsbereit. Sogar das Essen war für Krankenhausverhältnisse gut!

Da ich in anderen Krankenhäusern ganz andere Erfahrungen gemacht habe möchte ich mich hier nochmal bei der Pflege der Station 23 für die sehr gute Behandlung bedanken!

schmerzhafte entzündung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 23.11.2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kurze Wartezeit, hilfsbereit
Kontra:
Krankheitsbild:
Abszess
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

von der Anmeldung bis zur Behandlung, hat das klinikpersonal, sich aufmerksam um mich um mich bemüht. sehr freundlich, höflich und sachkundig

gute erfahrung

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute aufklärung und behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
gallenblasenentfernung und ercp
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war innerhalb von 14 tagen 2x im westend und war sehr zufrieden!
alle die ich kennengelernt habe ärzte,pflegepersonal und alle anderen helferlein waren sehr nett zuvorkommend und haben alle meine fragen zufriedenstellend freundlich beantwortet!
fühlte mich sehr gut aufgehoben und behandelt
besonderes lob gilt der 1.hilfe und der station 25 !!!
macht weiterso ,schön das euch gibt !!!

Albtraum als Patient

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unzufrieden ist noch nett)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Grausam, unhöflich)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Mittelalter)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
OP HÜFTE
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Anmeldung zur stationären Aufnahme hat unglaubliche 3 Std. gedauert. Am Abend vor der OP wurde mir ein Berühigungsmittel verweigert. Am Tag 3 nach der OP (Hüfte) sollte ich mich mit meinen Krücken beeilen ans Buffet zu kommen da die Schwester keine Zeit hat. Tag darauf wurde mir mein Mittagsessen Menü4 kalt und in einer Aluverpackung ohne Besteck hingestellt! Samstag sollte ich mich ab 12 Uhr zum Röntgen bereithalten wurde erst Sonntag Nachmittag geröntgt !!! Es gab noch so einiges wo man nur den Kopfschütteln kann. Fazit: Nie wieder und keine Empfehlung

Kinderurologie: Lieblos und ungeduldig

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Ärztin hat unverständlich herumgenuschelt und auf Nachfragen pampig geantwortet.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Händisches Ausfüllen von Adressdaten bei der Patientenaufnahme!)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Kaputte Bücher und kein Spielzeug in überfüllten KINDERwartezimmern.)
Pro:
gute Aufklärung durch Untersuchungsschwester
Kontra:
Respektlos zu Kindern
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meinem 5 jährigen Sohn in der Kinderurologie zur Untersuchung. Ich war über das ganze Gebahren von der Patientenaufnahme (ruppig, kurz angebunden) über die Anmeldung bei der Kinderurologie selbst (Fingerschnippen vor den Augen meines Kindes, als dieser nicht PROMPT auf eine Frage antwortete) bis hin zur Behandlung durch die Ärztin ("Jetzt beweg Dich mal, Du alter Opi") schockiert.

Einzig, dass wir 6 Wochen auf einen Termin warten mussten und ich nun medizinische Klärung und Rat benötigte, sorgte dafür, dass wir blieben.

Die beste Auskunft und Hilfe erhielten wir letztlich von der Schwester.

Die Wartezeiten waren verhältnismäßig lang. Wir haben 2 Stunden dort verbracht.

Alles in allem kein Ort, zu dem ich wiederkehren werde. Lieblos, respektlos und auf die Auskünfte der Ärztin hätte ich wirklich verzichten können. Sie empfahl, man solle das Kind mal waschen! Unverschämt.

Ob die Mitarbeitenden fachlich gut sind, kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls hatte ich, bis auf besagt Schwester, bei keinem den Eindruck, dass sie ihren Job gerne machen, geschweige denn den Umgang mit Kindern mögen und können.

Katastrophale Entbindungsstation

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gute Kinderintensivstation
Kontra:
Die ganze entbindungsstation
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe in diesem Krankenhaus entbunden weil ihm so ein guter Ruf voraus eilt. Jedoch muss ich sagen dass dieser gute Ruf tatsächlich nicht vorfindbar ist und wahrscheinlich auf Gegebenheiten basiert die Jahre zurückliegen.

Die Zimmer sind stark abgenutzt und veraltet, der Kreißsaal ist nicht liebevoll eingereicht und das Essen ist eine Katastrophe.

Zum Glück hatte ich eine Beleghebamme ansonsten hätte ich mich unter all den lustlosen und nicht freundlichen Hebammen vor Ort wie eine gebärenmaschiene gefühlt.

Bei der Geburt wurde mir wenig beigestanden. Ich bat nach einer pda als ich starke Wehen hatte. Daraufhin wurde mir gesagt das der Anästhesist leider im op ist und niemand anderes da ist um mir eine pda zu geben. So lag ich 4 Stunden in starken wehen bis mich letztendlich doch der Anästhesist erreicht.

Leider ging es meiner kleinen nach der Geburt nicht so gut und sie musste ein paar Tage auf die Intensivstation. Zum Glück hatten wir ?ein Familienzimmer und konnten sie besuchen. Jedoch hatten wir uns getäuscht. Am zweiten Tag wollte eine Schwester meinen Mann rausschmeissen weil sie das Bett braucht. Man bedenke das diese Zimmer nicht billig sind. Naja dann wurde meine Muttermilch vertauscht und noch viele viele weitere Sachen

Im großen und ganzen Liebe bald Mamis macht ein großen Bogen um dieses Krankenhaus. Werde mein nächstes kind im waldfriede entbinden und hoffentlich nie wieder ins westend müssen.

super nettes Team! Vielen Dank!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (legen viel Wert es der Frau und dem baby so entspannt wie möglich zu gestalten)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr nettes Personal
Kontra:
Zimmer war etwas klein, wenig Rückzugsmöglichkeit
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe vor einer Woche meinen Sohn im Westend bekommen. Da man immer so viele negative Klinikbewertungen liest möchte ich meine postive Erfahrung mitteilen.
Ich habe mich vor, während und nach der Geburt sehr gut betreut gefühlt.
Das komplette Personal, vom Reinigungsteam, den Hebammen bis hin zu den Ärzten, war sehr freundlich und hilfsbereit. Zu jeder Tageszeit hatte ich einen Ansprechpartner und habe Hilfe bekommen, wenn benötigt.
Es ist sehr sauber und man bekommt nach der Geburt alle benötigten Pflegeprodukte gestellt. Auch über den Schlafsack für den kleinen haben wir uns sehr gefreut.
Mein nächstes Kind werde ich gerne wieder im Westend bekommen!

Einfühlsame Begleitung während Geburten / Entbindungen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen fördern nach Möglichkeit natürliche Geburt
Kontra:
Anmeldung - immer voll ohne Sitzmöglichkeit
Krankheitsbild:
spontane Geburt / Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Krankenhaus Westend in Berlin habe ich nunmehr zwei Mal als Kassenpatientin entbunden:

1. Entbindung Dezember 2013 spontane Geburt mit Einleitung und Schmerzmitteln / Junge 4250 g (Familienzimmer 2 Nächte)

2. Entbindung Juli 2015 spontane Geburt / Mädchen 3530 g (Einzelzimmer 2,5 Nächte)

Bei beiden Malen war der Papa der Babys anwesend
und ein super Geburtshelfer.

Die Hebammen im Kreißsaal waren hilfsbereit, einfühlsam und kompetent. Sie haben mich sowohl ermutigt als auch positiv bestärkt unter der Geburt immer weiter zu machen, was mir viel Kraft gab. Die erste Geburt dauerte 16 Stunden und war dementsprechend anstrengend und schmerzvoll. Die zweite Geburt dauerte 12 Stunden und war etwas leichter. Die Betreuung danach war beide Male wirklich freundlich, herzlich und hilfsbereit.

Ohne die Geburtsschmerzen und Schmerzen der Nähte danach würd' ich fast von einem 4 Sterne Hotel Aufenthalt sprechen oder zumindest hatte ich fast das Gefühl privat Versicherte zu sein - so gut wurden wir betreut.

Wir hatten beide Male sehr viel Glück, dass alles relativ komplikationslos verlief und sind sehr dankbar für zwei gesunde Kinder. Das Familienzimmer und das Einzelzimmer waren ebenfalls glückliche Zufälle, die uns die Ruhe nach der Geburt gaben, die wir dringend brauchten.

Doch wir wissen, dass nicht alle Eltern dieses Glück hatten / haben und würden uns wünschen, dass mehr Gelder in den Ausbau der Neantologie gesteckt würden und das Krankenhaus ausgebaut würde damit mehr Eltern die Möglichkeit haben ein Familienzimmer zu bekommen.

Eine sehr zufriedene Familie

Eine tolle Station 8b! Super freundliches Personal!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die Schwestern und Ärztinnen
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwangerschaftsdiabetes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vier Tage auf der Sation 8b (Frauen, Brust?) Ich war dort wegen eines Schwangerschaftdiabetes, der stationär auf Insulin eingestellt werden sollte. Die Schwestern und das gesamte Team dort waren über alle Maßen nett, liebenswürdig und offenherzig. Es gab in der ganzen Zeit dort keinen Stress, keine Hektik auf der Station, Es herrschte stets ein warmer Umgangston. Sogar die Ärztinnen waren immer freundlich und geduldig. Alle waren sehr mitfühlend und ich hatte das Gefühl, dass es auch innerhalb des Teams keine Probleme gab.

Schlimmstes Krankenhaus überhaupt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gar nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Harnstauungsniere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die schlechteste Klinik überhaupt man wird als Patient nicht beachtet. Viele Schwestern und Pfleger unfreundlich. Das schlimmste jedoch finde ich die Hygiene die Toilette war eine Katastrophe und das Essen war auch echt widerlich! Andere Patienten waren auch sehr unverschämt. Außerdem wurden meine Nachbarinnen im Zimmer immer bevorzugt als würde ich nicht existieren alles wurde ihnen hinterher getragen und ich musste immer selber aufstehen das war auch echt eine Frechheit wenigstens aus Höflichkeit hätten die mich fragen können ob ich denn was brauche oder ob es mir gut geht das wurde aber nicht gemacht. Das einzig "positive" war ja der eine Oberarzt der war sehr nett und höflich. Ich werde nie wieder ein Fuß in diese "Klinik" setzen das waren die 5 schlimmsten Tage meines Lebens!!!!
Ich hoffe ihr seid überzeugt und geht nicht dahin ansonsten viel Glück

1 Kommentar

KleinerStern2016 am 20.01.2016

Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus


Nicht nur am Krankenhaus soll alles schlecht gewesen sein, sondern auch die anderen Patienten waren nicht zur Zufriedenheit. Du wurdest nachteilig behandelt...
Ich würde mir mal Gedanken über das eigene Verhalten machen...

Ich kann aus meinem Aufenthalt nur Positives berichten

Achtung werdende Mütter! Geht niemals auf Station 8A der Geburtshilfe

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Neonatologie
Kontra:
traumatisierender Umgangsformen, Misshandlung
Krankheitsbild:
Postnatale Depression nach traumatischer Nachsorge in der Geburtshilfe
Erfahrungsbericht:

Ich würde niemals wieder mein Kind im Westens-Klinikum zur Welt bringen.

Mein erster Sohn wurde hier 2010 zur Welt gebracht. Der ganze Entbindungsprozess dauerte ca. 32 Stunden. Die Versorgung war professionell aber emotional sehr anstrengend.
Aber immerhin professionell.

Die Nachsorge auf Station 8A war traumatisierend.
Ich hatte einfach nicht die Kraft im Nachhinein einen Brief an die Klinik-Leitung zu schreiben.

Die Erlebnisse auf dieser Station haben bei mir eine schwere postnatale Depression ausgelöst. Es fing mit genervtern Schwestern an.
Bis hin zu Schlägen auf meinen Arm, da ich mein Kind beim Stillen nicht richtig gehalten habe. Dabei wurde ich im Befehlston angeherrscht.
Leider kann ich mich nichtmehr an den Namen der Schwester erinnern. Ausser das die afrikanischen Ursprungs war. Mein Mann, der selbst in Afrika aufgewachsen ist sah darin eher einen Mentalitätskonflikt.
Diese Schwester ist berüchtigt für ihren erniedrigenden feindseligen Umgangston bis hin zur Grenze der Misshandlung.

Diese Schwester war extrem feindselig gegenüber jungen Müttern. Sie nutzte ihre starke Position gegenüber uns aus, da sie wusste das wir erschöpft und schwach waren.

Andere Schwestern kamen auf die Neugeborenen-Station mit schweren Parfum und langen Kunstnägeln, mit denen sie mein Neugeborenes an meine Brust anlegten. Jeder weiss das Schwangere und junge Mütter aufgrund ihrer Hormone einen extrem empfindlichen Geruchssinn haben.

Ich kann nur dringend abraten diese Station aufzusuchen. Auch wenn ein wichtiger Grund die Neonataologie ist, die sich im selben Gebäude befindet.

Notaufnahme für Kinder - unfreundlich

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Bewertung betrifft die Notaufnahme für Kinder.
Am Samstagvormittag gab es nur einen Arzt, vor uns waren ca. 15 kleine Patienten, über 2 Stunden Wartezeit mit einem fiebernden 1,5-jährigen. Für so ein großes KH inakzeptabel. Die Registraturdame (max. 25 J.) ist die Unfreundlichkeit in Person, erlebe ich dort zum wiederholten Male. Die Eltern werden barsch zurückgewiesen ("ja, gleich, ich habe nur zwei Beine! Woher soll ich wissen, wie lange es noch dauert? Vergessen Rezept rauszugeben?-Ja, hatte halt Dienstübergabe, mein Gott!!!")
Vielleicht sollten die Personalverantwortlichen darauf aufmerksam werden, denn diese Umgangsformen sind eine überflüssige Zumutung.

Im Wartezimmer für Kinder gibt es zwei Teile zum Spielen. Zwei. Keine Bücher, nichts weiter. Kinder schreien allein schon aus Langeweile nach ein paar Stunden Warterei.

Ein großes dickes Lob an die Schwestern und Pfleger der Station 1b

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die Schwestern und Pfleger der Station 1b im Haus A
Kontra:
das Essen
Krankheitsbild:
Schilddrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin so froh, dass ich das DRK Westend zwecks einer Operation meiner Schilddrüse gewählt hatte.
Auf der Station 1b im Haus A findet am nur ein einfühlsames, kompetentes und sehr freundliches Personal und eine professionelle Behandlung.
Das einzige was ich ein bisschen kritisiere ist das Essen. Könnte etwas besser sein.
Aber man ist ja nicht in einem 4 Sterne-Hotel untergekommen. Ansonsten kann ich für die Behandlung der Schilddrüse nur das DRK Westend empfehlen. Macht weiter so..........

Die Notwendigkeit , auf empfundene Missstände aufmerksam zu machen.

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufsuchen der Ersten Hilfe am 03.01.2015 !

Das einzig positive war , schnelles reagieren auf meine Beschwerden .
Der generelle Umgangston mehr als fragwürdig , respektive unhöflich .
Schwer vorstellbar , Ihre Klinik noch einmal aufzusuchen .
Etwas Einfühlungsvermögen , einen freundlichen Umgangston , halte ich für unbedingt notwendig .
Ich war einfach sprachlos über soviel Unfreundlichkeit .
Mein Sohn , der mich begleitet hat , teilt diese schlechte Meinung .

Wenn man zufrieden ist, kommt man gerne wieder...

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Januar 2014 wegen eines Brustaufbaus per Diep Flap aufgrund meiner Brustkrebserkrankung dort u. es war alles in Ordnung. Ärzte und Schwestern toll,ich fühlte mich sehr gut aufgehoben und habe mich nun erneut für diese Klinik entschieden, wenn es um die Angleichung der Brust geht.
Wenn man einmal zufrieden war, kehrt man gerne wieder.

Danke für das Leben meines Mannes

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Viel Zeit genommen für Patient und Ehefrau
Kontra:
Zeitweise Personalnot
Krankheitsbild:
Blutvergiftung, Organausfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In meiner Beurteilung geht es vor allem um das Team auf der Intensivstation.
Mein Ehemann wurde Mitte November 2014 in die Notaufnahme eingeliefert mit einer Blutvergiftung, die zu einem kompletten Organversagen geführt hat. Er schwebte eine Woche in akuter Lebensgefahr, und seine Chancen waren schlecht. Die Ärzte haben lange um sein Leben gekämpft und ihn gerettet. Dabei haben sich alle sehr gründlich und vorbildlich um meinen Mann gekümmert. Ärzte und Schwestern waren alle paar Minuten bei ihm und haben fast unmögliches möglich gemacht. Ich verdanke ihnen allen das Leben meines Mannes. In den sechs Wochen seines Aufenthaltes waren die Ärzte und die Schwestern auch für mich da, sie haben sich viel Zeit genommen und mit mir alle Einzelheiten besprochen, und das JEDEN Tag. Vor allem der Oberarzt Dr. Ihlenfeld hatte sehr viel Verständnis für mich.

Die Verlegung auf die Station 4 war nicht mehr so glücklich, es gab akute Personalnot. Das führte dazu, dass man machmal mehr als eine Stunde warten musste, bis der Kot entfernt wurde. Die Freundlichkeit der Schwestern ist aber auch hier hervorzuheben.

Fragen offen. keine gute erfahrung.

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (ärzte bekommt man ja kaum zu Gesicht.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
manche hebammen/schwestern sehr zuvorkommend
Kontra:
keine Aufklärung, wenig hilfestellung
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wochen ist es her. Vergessen werde ich diesen Horror sicher nie. Bis heute habe ich Schmerzen beim Wasserlassen, weil irgendeine Hebamme bei der Naht irgendwie gepfuscht hat.

Die Geburt meines Sohnes wurde eingeleitet. Anfangs habe ich überhaupt nix gespürt, Bis dann mitten in der Nacht die Wehen kamen. Es war unglaublich, von Null auf 100 quasi. Aber die Hebamme wollte mir nicht glauben. Das seien noch keine Wehen, erzählte sie mir. Daraufhin wünschte ich eine pda. Wollte gar nicht mehr wissen, wie sich echte Wehen anfühlen.

Die pda wurde perfekt gesetzt. Innerhalb weniger Sekunden bin ich eingeschlafen. Nach ca. 5 std nach Setzen der pda gab es einen Schichtwechsel, ein Anlass dazu, endlich mal nach dem MuMu zu schauen und siehe da: 10 cm geöffnet. Bis heute frage ich mich: waren es nun Wehen oder nicht? Wäre ich ernst genommen worden, hätte ich die pda eventuell gar nicht setzen lassen.

Mit nem Wehentropf sollte die Gwburt vorangetrieben werden. Ab da kann ich mich an kaum etwas erinnern. Die Nabelschnur meines Sohnes wurde von der Hebamme durchgeschnitten, obwohl der Kindsvater bei der Geburt anwesend war. Keine Erklärung dazu, nichts.

Dann ein Dammriss.."es blutet und ich kann nicht sehen, woher das kommt" hieß es. Von der Hebamme wurde ich zwei Mal innerhalb meines Kreißsaalaufenthalts angemeckert. Einmal, weil ich ihren Arm berührt habe. ( oh sorry, von Hebammen erwartet man halt nicht, dass sie so scheu sind und beruhrungsängste haben) und zum zweiten, weil ich zwei Schlucke eiskalte Cola getrunken habe - NACH der entbindung. Das sei verantwortungslos. Bitte was? Das Kind war bereits draußen. Wem gegenüber ist das bitte verantwortungslos? also nach einer Geburt habe ich mir das eben gegönnt nach mehrmonatiger Gestationsdiabetes und Enthaltsamkeit.

gut. Es wurde genäht und fertig. Dachte ich. Heute,8 Wochen nach der Entbindung, habe ich immer noch Schmerzen beim Wasserlassen. Die genaue Ursache werde ich nächste Woche klären lassen und wenn nötig rechtliche Schritte gegen das KH einleiten.

niewieder

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
ärzte sind gut
Kontra:
die Krankenschwestern sehr schlecht!!!
Krankheitsbild:
abzess
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach meinem Aufenthalt im DRK Westend bin ich entsetzt. Sehr schlechte Betreuung! !!! Gar kein interesse am Patienten. Als Patient wird man in einem Zimmer verlassen ohne irgenteine Betreuung. .. Krankenschwestern sind super unfreundlich und wollen einfach nur ihre Ruhe haben.
Bin total glücklich wieder zu Hause zu sein.
Ich muss aber sagen das die ärzte gut sind.
Aber wie gesagt die Krankenschwestern verdienen nicht mal eine Bewertung.

Nur schnell wieder nach Hause

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (hier lediglich die Operationen selbst, alles weitere brachte keine Zufriedenheit)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
super Behandlung in der Notaufnahme
Kontra:
miserables Essen, kein Telefon
Krankheitsbild:
Tossy 3
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Kaum ein Arzt hat mich zweimal gesehen, trotz CA-Berechtigung. Dafür kenne ich nun wohl so ziemlich jeden Arzt der Station bzw. des Fachbereiches.

Ernsthafte Verletzungen die ich benannte, wurden mit einem "das ist normal, das geht wieder weg" abgetan, OHNE das auch nur einmal nachgesehen wurde, was tatsächlich los ist.

Es gibt keine Telefone für Patienten.

Das Essen ist eine mittlere Katastrophe.

Einzig die Schwestern habe ich mehrheitlich sehr freundlich und kompetent wahrgenommen.

Ein wunderbares Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich fühlte mich willkommen.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (absolut kompetent und ausführlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Krankenschwestern mit Herz!!
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallen-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich hiermit bei allen Schwestern, Pflegern, Anästhesisten, Operateuren, meiner Bettnachbarin bedanken, die mir meinen Aufenthalt und meine Gallenoperation so einfach und schmerzfrei wie möglich ermöglicht haben. Und einen ganz herzlichen Dank an alle Krankenschwestern der Station 25, ein zauberhaftes tolles Team! DANKE

HEBAMME EGGERS

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
HEBAMME EGGERS
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Februar 2014 in der DRK Westend entbunden und bin sehr zufrieden geblieben.Das Personal im Kreissaal isr sehr mitfuehlend und nett,manche wirken zwar ein wenig hektisch aber trotzdessen fuehlt man sich sehr aufgehoben.Wer sich eine Beleghebamme wuenscht,ist die Frau SABINE EGGERS sehr zu empfehlen,sie ist mein Engel gewesen.Immer ruhig geblieben,energisch,schnell reagiert,einfach nur TOP...

Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Besucherregelung sollte verbessert werden!)
Pro:
Persönliche liebevolle Betreuung
Kontra:
Keine Umsetzung von Besucherregelungen
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe im DRK Westend meine beiden Kinder bekommen und kann diese Klinik weiterempfehlen. Bei beiden Entbindungen ob Kaiserschnitt oder spontane Entbindung war die Betreuung durch das Personal immer fachkompetent, hilfsbereit und liebevoll.

Das Westend ist deshalb leider auch sehr gefragt, was dazu führen kann, dass alle Zimmer belegt sind und das Personal sehr beschäftigt ist. Ich persönlich hatte jedoch diesbezüglich Glück gehabt.

Leider hatte ich bei beiden Entbindungen das Pech mit einer Mutter auf dem Zimmer zu sein, die von morgens an permanent Besuch hatte und sich dieser leider auch total daneben benommen hat.
Ich würde mir hier wünschen, dass klare Richtlinien eingeführt und auch umgesetzt werden, sodass man sich nach der Entbindung in Ruhe erholen kann.

Aufenthalt war OK!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Hebammen und Schwestern
Kontra:
Hygiene im Zimmer
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter kam per geplanten Kaiserschnitt auf die Welt. Alle Hebammen und Schwestern waren sehr freundlich und einfühlsam, mit einer Ausnahme. Als ich Schüttelfrost in der Nacht bekam, habe ich eine Schwester darum gebeten mir meine Tochter abzunehmen (sie lag nämlich seit der Geburt in meinen Armen, da sie im Bett sofort anfing zu schreien). Sie wickelte sie in eine Decke und legte sie in ihr Bett. Natürlich fing sie auch diesmal an zu schreien, aber die Schwester verließ das Zimmer, unglaublich...
Was die Hygiene betrifft, kann ich nichts positives berichten. Das Bad war noch schmutzig, als ich das Zimmer bezog. Es wurde auch nur alle 2 Tage gereinigt, was einfach nur ekelhaft war. Nach Hygieneartikel musste ich erst fragen. Also zusammenfassend kann ich sagen, dass ich den ganzen Hype ums Westend nicht verstehen kann.

Genau die richtige Entscheidung!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
kompetentes und sehr einfühlsames und freundliches Personal, professionelle Behandlung
Kontra:
recht teure Einzel- und Familienzimmer (dafür aber sehr gute Verpflegung) .
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin so glücklich, dass ich dieses Mal das Westend für die Entbindung meines zweiten Sohnes gewählt hatte. Da ich wieder über den Termin war, ließ ich mir einen CTG Termin für Mitte der 41. Schwangerschaftswoche geben. Geplant war 10 Uhr. Nachdem genau an diesem Tag morgens leichte Wehen einsetzten, rief ich im Kreissaal an, und sagte diesen Termin ab. Ich wollte lieber Zuhause abwarten, ob es wieder ein Fehlalarm war, und ich war mir sicher, dass ich mit diesen leichten Wehen wohl nicht aufgenommen worden wäre. Auch die Hebamme am Telefon bestärkte mich in meinem Vorgehen. Zuhause sei es sowieso entspannter. Als die Wehen dann aber immer stärker wurden, und ich Schwierigkeiten hatte, diese zu veratmen, rief ich schließlich ein Taxi. Um kurz nach 11 waren wir also in der Klinik. Dort wurde sofort ein CTG geschrieben und ich wurde anschließend in einen freien Kreissaal geführt. Dort veratmete ich die Wehen ziemlich schnell und erfolgreich weiter. Allerdings ging es dann über 2 Stunden nach vollständiger Muttermundseröffnung nicht voran. Die Ärzte entschieden in Absprache mit mir, einen Kaiserschnitt zu machen. Leider wurde dann eine Vollnarkose notwendig. Für mich schlimm, aber letztenendes war es das beste, was passieren konnte, denn unter den Wehen war es zu einer stillen Uterusruptur gekommen. Die alte Kaiserschnittnarbe war eingerissen. Die Ärzte wie auch die Hebammen waren sehr nett, einfühlsam und kompetent, und auch auf der Wochenbettstation habe ich mich sehr wohl gefühlt. Wenn ich klingelte, dauerte es kaum 2 Minuten, und jemand war da. Wenn ich Fragen hatte, dann wurde mir geholfen, und es gab immer ein nettes Wort. Wirklich alle waren super und mein Kleiner wurde oft gewickelt und wegen Auffälligkeiten in der Atmung bis zuletzt mehrmals täglich untersucht. Meine Wünsche wurden respektiert, bspw das Stillen nach Bedarf. Ich kann natürlich nur von meiner Erfahrung berichten, aber ich bin vollends zufrieden gewesen - trotz der nicht leichten Geburt.

Menschlichkeit und Perfekte Abstimmung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wirklich guter Informationsfluss - das Spart Zeit und Nerven)
Pro:
Atmosphäre, Informationsfluss, Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Hypermenorrhoe // Eingriff: Curettage
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin selbst Arzttochter und habe in den vergangenen Jahren leider viel Zeit als Patient und als Angehörige in Krankenhäusern verbracht.

Irgend etwas läuft hier anders, als in anderen Kliniken.

Sowohl Ärzte, als auch Schwestern sind ausgesprochen freundlich und bedachtsam.

Der Umgang, sei es durch die Ärzte oder die Schwestern, ist menschlich - das klingt seltsam, aber wer viel Zeit in Krankenhäusern verbringt, wird wissen, was ich meine und es zu schätzen wissen.

Die Atmosphäre ist gut. Mir fiel als erstes auf, dass jeder, aber auch jeder, dem ich über den Weg lief, erst einmal "guten Morgen" sagte...auch die Ärzte.
So traurig das klingt - für mich überraschend.

Aber auch die Absprache zwischen Schwestern und Ärzten, sowie der Informationsfluss zum Patienten scheint hier besser zu funktionieren, als ich es bisher irgendwo gesehen habe...man hat wirklich den Eindruck, dass hier die Rechte Hand weiß, was die linke tut...auch das - selten.

Im Ambulanten Zentrum bekommt man erst einen Schrecken, da es keine Zimmer, sondern nur mit Vorhang abgetrennte Bereiche gibt.

Aber das ist genial, denn man hat seinen eigenen Bereich, muss sich nicht mit herausfordernden Bettnachbarn auseinandersetzen, die Schwestern haben jedoch jederzeit den Überblick. Man muss nicht klingeln, wenn man aufstehen will... die Schwestern sehen, dass die Beine von der Bettkante baumeln. So ist man nicht lästig, wird aber wahrgenommen. (und das auf sehr fürsorgliche und nette Weise)

Die Schwestern informieren auch genau über den Ablauf und soweit möglich, Zeitplan, was entspannt und weitere Nachfragen unnötig macht.

Auch bei der OP-Vorbereitung wird einem immer gesagt, was gemacht wird, bevor es gemacht wird...ich hatte zum ersten Mal nicht das Gefühl, aufpassen zu müssen, mich verteidigen zu müssen.


Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt.

Operation gut - Unterbringung nicht optimal

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Schwestern und Ärzte stehen mangels Personal unter Stress)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Vorgespräche und Nachgespräche durch den operierenden Arzt waren perfekt)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Die Operation einschl. Vorbereitung und Narkose top! Schwestern sehr nett
Kontra:
Sauberkeit (Gemeinschaftstoilette war eine Zumutung), 2-er Belegung mit schwer kranker Frau im Zimmer
Krankheitsbild:
Innen- und Aussenmensikus Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen einer Meniskus-OP vom 13.6. bis 15.6. auf der Station 4b im DRK-Krkhs. Westens. Voruntersuchungen durch den später operierenden Oberarzt, Aufklärungsgespräch Narkose etc. waren sehr gründlich.
Um 7:15 wurde ich aufgenommen und um 8:30 erfolgte die Op ohne Komplikationen. Bereits um 9:00 durfte ich frühstücken (PDA-Narkose) und es ging mir gut. Die Versorgung durch die Schwestern und Pfleger waren kompetent und gut. Am Nachmittag kam der Arzt, um nach mir zu schauen und um das Ergebnis der Op zu erläutern.
Entlassung sollte dann erfolgen, wenn genug Blut aus dem Knie in den Beutel abgeflossen ist.
Sehr anstrengend und und für mich unzumutbar war, dass in meinem Zimmer eine alte Dame lag, die einen schweren Verkehrsunfall hatte und gerade von der Intensivstation kam. Fast stündlich rief sie nach der Schwester oder dem Arzt. Vor allem in der Nacht war das für mich unerträglich. Jedes Mal wurde Licht angeschaltet, laut gesprochen etc. Nach der zweiten schlaflosen Nacht habe ich der Schwester gesagt, dass ich
keine Nacht weiter hier bleiben kann. Mir ging es wirklich schlecht. Ich leide aufgrund einer Erkrankung unter schweren Schlafstörung und war entspr. erschöpft. Die Schwester sagte mir dann, wenn der Arzt entscheidet, dass ich länger bleiben muss, wird sie mich in ein Einzelzimmer verschieben; ich brauche mir keine Sorge machen. Sie hatte Verständnis dafür, da sie wisse wie krank meine Bettnachbarin ist. Dafür war ich ihr sehr dankbar.
Am Vormittag (Tag 3) entfernte mir ein Assistenzarzt in aller Eile den Verband, den Schlauch und durchschnitt aus Versehen den Faden einer genähten Naht.
"Falls es blutet, müssen sie noch einmal wiederkommen"… Und ich könne nun nach Hause. Den Kommentar fand ich nicht so toll! Er hatte es eilig!
Also unter´m Strich sei zu sagen, war ich mit der Op und der Versorgung auf der Station zufrieden. Die Sauberkeit lässt leider zu wünschen übrig!!!
Auf der Gemeinschaftstoilette lag 3 T. eine Zigarettenkippe. Das Essen war ok.

Dreckskrankenhaus Nie Wieder setze ich dort nochmal einen Fuß rein!!!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nix aber auch gar nix
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Schmerzen in der Linken Niere mit Ausstrahlung in dem Unterleib
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich bin heute auf Grund von Nierenschmerzen die bis in den Unterleib gewandert sind in die DRK Kliniken Westend gefahren. Dort angekommen wurde ich von der netten Empfangsdame empfangen aber nun kommt der absolute Oberhammer: nach Circa einer stunde wurde ich von einen sehr oberflächlichen und unhöflichen und frechen Pfleger aufgerufen der die Dreistigkeit besessen hatte mich aus zu lachen und mich zu fragen ob ich denn wirklich auch schmerzen hätte ich sagte das ich schmerzen habe und zwar in der Gegend der Niere was ausstrahlt bis in den Unterleib und ich dadurch kaum sitzen kann... dann ging es mit den Besserwissereien los von wegen ich hätte mir nur einen Nerv im rücken Eingeklemmt und ich hätte weder eine Nierenentzündung weder noch etwas anderes ich fragte ihn woher er das denn so genau wissen soll was er da gerade von sich gibt da er mich ja auch nur so schnell schnell untersucht hat und er sagte zu mir ja sie hätten auch zum Hausarzt gehen können und bla bla bla. auf der Frage ob er mir Blut abnimmt meinte er nein ich sehe da keine Notwendigkeit denn immerhin kann sie ja ganz gut laufen (was nicht wirklich stimmte denn ich habe mir den Schmerz verkniffen) und pampte mich denn noch von der Seite an was ich hier zu suchen habe und darauf bin ich lauter geworden und fragte ihn ernsthaft ob er mit allen Patienten so umginge und ich für ihn kein Dreck bin und ich jetzt gehen werde weil ich das unter aller sau finde wie hier mit den Menschen umgegangen wird. Habe sogar noch als ich ging geschrien das es unterlassene Hilfeleistung ist und das dieses Haus ein Dreckskrankenhaus ist so das andere Patienten es mitbekommen haben. fazit ist das ich immer noch schmerzen habe und mir bis auf ne Auseinandersetzung nicht geholfen wurde. empfehle jeden dieses Krankenhaus nicht zu betreten da wird einen wirklich nicht geholfen.

3 Kommentare

melly1407 am 05.06.2014

hier nochmal weiter:

PS es wurde nicht einmal ein Bluttest gemacht wegen Verdacht auf einer Schwangerschaft obwohl das die nette Empfangsdame auf den Aufnahmeprotokoll rauf geschrieben hatte. Leute bitte meidet dieses Krankenhaus mehr sage ich dazu nicht.

  • Alle Kommentare anzeigen

Westend :NIE WIEDER

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Starke Entzündung im Finger
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unglaubliche schwache Leistung
Wischi waschi Abfertigung!!!!
Kinderarzt und Chirurgin haben nicht ihre Arbeit getan, so musste ich einen Tag später in ein anderes Klinikum und dort wurde meinem Kind geholfen!!! Unglaublich! Ein riesen Dankeschön von meiner Tochter das sie die schmerzen einen Tag länger aushalten musste als nötig war! Top Leistung! Westend :NIE WIEDER!!!!!

Station 4b sehr gut

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr gute med. Versorgung und Betreuung, 2-Bettzimmer
Kontra:
Krankheitsbild:
Schulter-OP AC-Gelenksprengung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde nach einem Unfall in die Notaufnahme eingeliefert, sofort geröngt, schnell versorgt.
Die wenige Tage später folgende OP-Besprechung mit Chirurg und Anästhesist war sehr informativ.
OP-Vorbereitung und Nachsorge war hervorragend, besonders positiv die hohe Bedeutung der Schmerztherapie, 2x täglich Nachfragen durch Schmerzpfleger und -arzt und entsprechende Anpassung der Medikation.
Das Stationspersonal ist sehr professionell und freundlich, es entsteht nie der Eindruck, dass das Personal unter Stress steht.
Das Essen ist für Krankenhausstandards ziemlich gut, frische Brötchen, recht große Auswahl bei Frühstück und Abendessen. Hier die einzige Einschränkung meiner positiven Bewertung: Das Essen ist sehr fleischlastig - es gibt 9 Wurstsorten, aber nur 1-2 Käsesorten, kaum Salat. Man würde sich wünschen, dass in einem Krankenhaus mehr Wert auf gesunde Ernährung gelegt wird.
Die Räume sind sehr angenehm, soweit ich gesehen habe nur 2-Bettzimmer. Das Krankenhaus ist über 100 Jahre alt, wurde nach der Wende gut modernisiert, und der Park ist sehr schön. sogar die Cafeteria hat ein Lob verdient: Exzellente Kaffeeauswahl (Espresso usw.), und der Kuchen ist auch lecker.

herzkateder

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
alles sehr freundlich,hilfsbereit,
Kontra:
oberarzt
Krankheitsbild:
herzkateder
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

bin sehr zufrieden mit dem personal auf der station,dem team des herzkateder,röntgen und echo. am 11.4.2014 zwei ärzte betraten das krankenzimmer. meine bettnachbari stellte eine frage. antwort kenn doch ihre ganze krankengeschichte nicht. meine frage dann was bitte mit meiner röntgenaufnahme sei. davon weiss ich nichts. nun wir dann später raus um zu sehen welcher arzt so "freundliche antworten gab. graus. es war der oberarzt

So gut kann Krankenhausaufenthalt sein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Implantation BHR (McMinn Oberflächenersatz)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meinen 8-tägigen Aufenthalt auf der Station 24 kann ich nur absolut positiv bewerten. Alle Beteiligten, seien es Ärzte, Therapeuten, Schwestern, Praktikanten oder "Essenverteiler" waren überaus freundlich, hilfsbereit und jederzeit aufbauend. Das Zweibettzimmer ist modern, hell, mit schöner Aussicht. Positiv, dass Fernseher und Radio ausschließlich über Kopfhörer (einstöpseln am Bett) gehört werden konnten. So störte man den Nachbarn nicht. Wer schon wieder auf den Beinen ist, sollte das wunderbare Panorama des Blickes über Berlin von der Dachterrasse im 9. Stockwerk nutzen. Es war ein Klinikaufenthalt mit ausschließlich guten Eindrücken.

Ich würde wieder dieses Krankenkaus wählen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr nettes und hilfsbereites Team
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fühlte mich von Anfang an gut aufgehoben: vom Vorstellungstermin bei der operierenden Ärztin bis hin zur Entlassung. Bei meinem zweiten Aufenthalt in diesem KH war das gesamte Team der Station super nett und hilfsbereit, erklärte alles und ging auf die Patientinnen ein. An dieser Stelle vielen Dank!!! Auch die Anästhesisten und OP-Schwestre waren sehr nett und erklärten jeden Schritt.
Beim ersten Aufenthalt war es OK, aber nicht optimal - z.B. habe ich kein Frühstück ins Zimmer bekommen und wusste nichts von dem Frühstücksbuffet in dem Aufenthaltsraum, so wäre ich hungrig geblieben, wenn mich nicht die Zimmernachbarin aufgeklärt hätte. Gut, dass ich einen Tag nach der OP im Stande war, dahin zu laufen.
Das Zimmer (2 Betten) war sehr geräumig und sauber. Das Buffet früh und abends ausreichend (viele Brotsorten!!). Das Mittagessen essbar.
Was auf jeden Fall nervt, sind die Wartezeiten auf das Gespräch mit dem Narkosearzt. Ich habe fast 3 Stunden warten müssen. Vielleicht kann man das anders organisieren.

Gerätemedizin und Verantwortung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Gute technische Ausstattung
Kontra:
Es fehlt ein echter Koordinator, kein Professor,der über allem schwebt
Krankheitsbild:
Darmkrebs mit Methastasen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Eine einfache Darmentfernung führte zu 5 Operationen in 3 Wochen. Welcher Organismus soll das aushalten? Eine überwältigende Aparatur in der Intensivstation, es wurden bis zu 40 verschiedene Ärzte gezählt, jeder studierte nur die Ausdrucke, es fehlt ein Projektleiter der als Mensch die Gesamtbeurteilung in den Händen hält. Jeder weiss etwas keiner alles. Als Beobachter fühlt man den Menschen den Maschinen ausgeliefert. Man fragt sich, warum waren 5 Operationen nötig, wo doch eine geplant war. Der Patient hat die zahlreichen Eingriffe nicht verkraftet und ist verstorben.

1 Kommentar

Pinkgela am 19.02.2014

das tut mir sehr leid ich war jetzt zur brust op. und bin hervorragend behandelt worden das einzige was ich bemängeln kann das die zeit zu kurz ist,nach 3tagen nach hause ist zu früh man kommt ja da leider nicht zur ruhe.möchte mich noch mal,s bedanken bei dem ganzen team von putzfrau bis zu den ärzten
angelika cieba

gyn/frauenheilkunde

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
wurde gut aufgenommen und beraten
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf Station 8a. Bei der Aufnahme sowie am Tag der op war das Personal wie auch der Arzt sehr freundlich und bemüht um mich. Das Gespräch mit dem narkosearzt , was man im Vorfeld führen muss, habe ich als angenehm empfunden, da ich eigentlich totale Angst vor der op hatte. Am Tag meiner op ging zu meinem Glück alles dann ganz fix, so hatte ich erst garkeine Zeit, mir unnötig sorgen zu machen. Als ich dann zu meiner op geschoben wurde und dort dann noch einige Zeit warten musste, war das Personal -was ich davon mitbekommen habe - auch sehr freundlich und bemüht. Die meiste Zeit habe ich schlafend verbracht und wurde dann in Ruhe gelassen und wenn ich mich bemerkbar gemacht habe, wurde sich um mich gekümmert. Nach der op war ich kurz im beobachtungsraum. Das einzig negative da war ein mitpatient , der dort "zwischengelagert " war, weil er evtl. Zur op zwischengeschoben werden sollte, oder so, der unaufhörlich gejammert hat. Ich bin da gerade zu mir gekommen und obwohl der mitpatient das Personal auf trab gehalten hat, hat man sich um mich auch sehr gut gekümmert. Mir war das gejammere des anderen Patienten sehr unangenehm, weil ich ja selber lediert war.
Auf Station kam der Arzt auf meinem Wunsch recht schnell und hat mir meine Fragen beantwortet. Bis hierhin habe ich durchweg nur positives zu berichten. Am Abend nach der op und am Tag darauf hatte ich ziemlich große schmerzen und war oft bewegungsunfähig. Daher musste ich oft nach einer Schwester klingeln. Über das schnelle erscheinen sowie benötigte Medikamente kann ich mich nicht beschweren. Die meisten Schwestern waren freundlich. Natürlich gabs ein/zwei ausnahmen. Da hätte ich mir statt einen dummen Spruch mehr Professionalität gewünscht. Es gab eigentlich nur eine Schwester, die es anscheinend genoss, Meisterin im sprüchedrücken zu sein, in der Art wie es Arbeiter auf dem bau tun. Ich war davon peinlich berührt. Das ist das einzige, was ich insgesamt als negativ Werte.die Idee des buffets fand ich super und das Mittagessen war gut.

Kaiserschnittgeburt aus Beckenendlage

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Einfach alles !!
Kontra:
Gibt es für mich nichts!!!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Nach vielen Arzt und Krankenhausbesuchen auf Grund meiner Vorgeschichte (Totaler Muttermundverschluss 14 ssw) mußte ich anfang Mai für 3 Wochen vor geplanten Kaiserschnitt (wegen Beckenendlage) Stationär ins Krankenhaus Westend. Die Schwestern und Ärzte waren alle Super Nett und Fürsorglich . Jeden tag wurde 2 mal täglich ein ctg geschrieben um zu sehen ob es der kleinen gut geht ! Am 24.5.2013 war es dann endlich soweit !!! Trotz kurzem wartens wegen eines Notkaiserschnitts ging alles sehr flott von statten , das Team im op wirkte sehr routiniert und die pda wirkte auch schnell und saß sofort , ohne das ich von der Spritze was merkte!! Mein Freund durfte bei der Geburt unsere Tochter dabei sein und sich nach der Geburt und Untersuchung sofort um sie Kümmern . Nachdem ich im op noch Versorgt wurde durfte ich dann auch zurück in den Kreißsaal zu meiner kleinen Familie . Nach kurzem Beschnuppern wurden wir dann auf die Station gebracht . Auch da waren alle sehr nett und Fürsorglich , das essen war lecker und hat immer satt gemacht . Das Zimmer war für 2 Personen völlig ausreichend . Freitag war die Geburt und Dienstag haben wir das Krankenhaus wieder verlassen ohne das ich noch Schmerzmittel nehmen mußte .!!
Alles im allen war es ein sehr schönes Geburtserlebnis und ich kann dieses Krankenhaus nur jedem empfehlen !!

Nie wieder! Trauma!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Op ohne wirkende Narkose
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Erst schien alles gut zu sein. Die Geburt wurde eingeleitet, nach zwei Tagen ging es los. Beim zweiten nachspritzen der PDA schien der erste Fehler passiert zu sein! Sie wurde in seitenlage gelegt und somit hatte ich auch nur eine einseitige Betäubung. 10 Stunden später, leider geburtsstillstand, hieß es - Kaiserschnitte. Da die PDA immer noch nicht richtig sass, wurde nachgelegt. Dann ging's in OP. Nach mehrmaligem Hinweis an die Anästhesistin, dass ich immer noch alles spüre, wurde trotzdem das Messer angesetzt!!! Ich schrie vor Schmerzen! Keiner nahm meine Schmerzen ernst und es wurde weiter gemacht. Erst als die Werte in Keller gingen hatten sie sich für eine Vollnarkose entschieden. Sekunden später war mein Sohn geboren, und ich war ich Vollnarkose! Mein Mann wurde zur Narkose rausgeschickt und hat mich schreiend zurück lassen müssen! Es war ein Alptraum, für uns alle drei. Ich musste 5 Tage auf Station bleiben, es wurde uns wenigstens kostenfrei ein familienzimmer gestellt. Was das Mindeste für all den Pfusch war.
Wenigstens war das essen gut. Aber der Aufenthalt war trotzdem nervig. Ständig kam jemand sollte irgendwas von uns! Aber die Betreuung war wenigstens danach gut. Vielleicht aber auch nur, weil wir scheinbar das Gesprächsthema Nummer eins auf Station waren. Nie wieder westend. Auch habe ich nun, Monate später von weiteren Ärztefehlern erfahren! Ich möchte euch nur warnen!

1 Kommentar

HansN am 04.03.2014

Exakt dasselbe ist mir im Martin-Luther-Krankenhaus passiert (Kaiserschnitt ohne wirkende Narkose)...

keine bessere Klinik erlebt bisher

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
eigentlich alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
benigner Ovarialtumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe in Berlin schon viele Krankenhäuser erlebt, jedoch ist keines so sehr zu empfehlen wie dieses. Die medizinische Betreuung was erste Klasse, der Operateur Dr. Halwani, ein Supertyp, menschlich und fachlich erste Sahne. Das Stationspersonal superfreundlich, herzlich und immer um einen besorgt.
Ich kann diese Klinik wirklich uneingeschränkt jeder Frau empfehlen

Immer wieder.... Super Ablauf!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Tolles Team und Schneller kompetenter Ablauf im OP
Kontra:
Teuere Familienzimmer, leider!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war mit dem Krankenhaus mehr als zufrieden, obwohl ich einen Notkaiserschnitt hatte und viel Aufregung war, weil meine Wehen nicht einsetzen wollen (wurde dann eingeleitet) war ich mit dem ganzen Ablauf und dem Personal, sowohl im OP Bereich als auch auf der Wochenbettstation sehr zufrieden. Alle Schwestern waren sehr bemüht einem zu helfen, insbeson. mit dem Stillen und der Kaiserschnittnarbe. Die PDA habe ich innerhalb von 10 Min nach Wunsch erhalten, die Anastäsisiten war wirklich super und schnell. Die PDA sass von Anfang an.

Sogar Physiotherapie habe ich während meines 3 tägigen Aufenthalts erhalten. Super weiter so!!!!

Magersüchtige mit starkem Untergewicht entlassen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Magersucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Magersüchtige Patientin mit starkem Untergewicht erst in den Urlaub entlassen, dann komplett entlassen.

Keine spezielle Behandlung erfolgt. Über Wochen keine Gewichtszunahme.

Es handelt sich hier um keine Klinik, die auf Ess-Störungen spezialisiert ist. Die Klinik hätte die Patienin überweisen müssen, wenn sie mit der Behandlung überfordert ist.

Stattdessen werden nun die Eltern mit der Situation alleine gelassen.

Arroganter Weisskittel

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Freundliche Schwestern
Kontra:
Dreiviertelgott in Weiss
Krankheitsbild:
Fraktur Lendenwirbel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

am 23.06.2013 mußte ich die Notaufnahme aufsuchen, weil ich grauenhafte Rückenkrämpfe und -Schmerzen sowie Übelkeit und Schwindel hatte. Der diensthabende "Arzt" tastete meinen Rücken ab und erklärte sich bereit, mich zur Schmerzbehandlung für eine Nacht aufzunehmen, eine weitere Befundung - z.B. mittels Radiologie - lehnet er mit Hinweis auf die dadurch entstehenden Kosten ab. Auch ein Gespräch mit ihm war nicht möglich, weil er in seiner schnöselhaften Art von vorneherein darauf bestand, daß nur er Fragen stellen dürfe und man diese nur mit "Ja" oder "Nein" zu beantworten habe.
Daraufhin verließ ich fluchtartig diese Klinik, nicht ohne den sog. Arzt auf seine unverschämte Art hinzuweisen. (Was bilden sich solche Arroganzlinge eigentlich ein, wer ihr Studium bezahlt hat. Doch wohl nur die Menschen, die sich dann in deren Obhut begeben müssen)
Wegen meiner unerträglichenSchmerzen bin ich anschließend noch in die Notaufnahme der Charitee/Virchow gefahren. Dort bin ich dann auf kompetente Ärzte gestoßen.
Letztendlich stellte sich heraus, daß ich einen gebrochenen Rückenwirbel hatte.
Dieses herauszufinden oder zu ergründen war man im DRK-Klinikum Westend unfähig und unwillig.

1 Kommentar

pat08150815 am 16.03.2014

Könnte sich eventuell um die selben Ärzte handeln wie ich es erlebt hatte. DRK Mitte Anästhesie, Schmerztherapie, intensiv und Notfallmedizin. Ebenfalls auch für Westend und wahrscheinlich noch weitere DRK Niederlassungen zuständig. Habe dazu schon einiges geschrieben, aufgrund meiner schlimmen Erfahrungen dort, ebenfalls die Anästhesie kennt sich gut wie Helios Waldhöferstraße, in Zehlendorf. Das gleiche schlechte Bild Kliniken und Ärzte heutzutage mangelhafte Ausbildung. Schlechte Qualifikation, ungenügende Sozialkompetenz, und das wird auf Patienten losgelassen? Leider lassen auch teilweise Pflegekräfte ihre Aggressionen an Patienten aus.
Das wird immer schlimmer!!!!

Endlich ohne Schmerzen durch DRK - Westend

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (habe mich Wohl gefühlt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Beratung durch den Chirurgen sehr gut)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (einfach Super)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ohne große Wartezeit)
Pro:
zum dritten mal eine tolle Klinik
Kontra:
Krankheitsbild:
infiziertes Atherom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin gestern um 16:45 Uhr mit vereitertem Oberschenkel in die Notaufnahme ins DRK - Westend gegangen und mir wurde nach kurzer Wartezeit geholfen.
Um 20:00 Uhr wurde ich schon operiert und konnte heute am 18.06.2013 schon wieder ohne Schmerzen die Klinik verlassen.
Danke dem gesamten Personal und Ärzten !!!!

Wolfgang Drews

Mein Lieblingskrankenhaus c.c:Qualitätsmanagement

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Beste Beratung, Service
Kontra:
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mal wieder hier.
Alles in Ordnung wie immer. ABER:
Neue Fernseher.
Nun gut; Flachbildschirme ja.
Aber wer hat diese Fernbedienungen ausgewählt.
Kabelgebunden, 7 Tasten - kapazitiv ohne Druckpunkt, d.h. wenn man sie in die Hand nimmt, löst man meistens schon eine Funktion aus.
UND : Keine Zifferneingabe. Bei 41 Programmen muss man entweder vor-oder rückwärts ticken wie ein Bekloppter.
Und was das als Gesamtanlage gekostet hat ? Bestimmt mehr als:
1 Normaler Fernseher, evtl. Modem für die vorhandene Hausantenne, 1 Infrarotsender für Ton, 2 Infrarotempfänger mit Klinkenstecker für Kopfhörer und 2 Fernbedienungen (nur die wichtigen Funktionen programmiert),
Damit wäre man mit knapp 500€ pro Zimmer gut bedient gewesen.
Hier hat wohl ausnahmsweise etwas im Management geklemmt.

Nie wieder westend

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
eine Nachtschwester
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
nein
Entbindung auch ambulant möglich:
nein
Erfahrungsbericht:

Das war meine erste Geburt und es war extrem schlimm für mich. ich bin nachts mit wehen ins Krankenhaus gefahren und dort hieß es es sei kein platz im Kreissaal aber ich könnte ja auf den Eisenstühlen vor der tür warten bis platz ist oder dort sogar drauf schlafen oder nach hause fahren und weiter abwarten bis die wehen noch kürzer kommen also sind wir nach Hause gefahren um 2 stunden später wieder hinzufahren muttermund war 4 cm offen bei ankunft, nach langer wehenzeit im Kreissaal öfnete sich der muttermund nicht mehr und ich wurde in den kreissaal gefahren ,wo ich in vollnarkose gelegt wurde , da es kritisch war . als ich aufwachte wurde ich von einer Schwester oder hebamme keine ahnung ,war noch etwas benommen angeschnauzt ich soll mich zusammenreißen,ich hätte ein kind jetzt. Auf der station war es auch nicht viel besser. ich hatte extreme probleme mit dem stillen und weinte weil es so unangenehm war, da ich kein milcheinschuß hatte und mein kind daher an meiner brust zog aber keine bot mir hilfe an oder meinem kind eine flasche an, erst in der letzten nacht hatte eine schwester erbarmen mit mir und gab ihm die flasche und nahm mir den streß wegen dem stillen , das es nicht schlimm ist nicht zu stillen, nicht so wie die anderen.

Meniskusnaht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knieoperation
Erfahrungsbericht:

"Mein damals 17-jähriger Sohn hatte nach einer ambulant durchgeführten Meniskusnaht eine Infektion im rechten Kniegelenk. Am 26.11.2011 wurde eine Kniespülung mit Lavanit durchgeführt. Lavanit enhält den Wirkstoff Polihexanid und darf - wie in jeder Information über diesen Wirkstoffl nachzulesen ist - nicht mit Knorpel in Kontakt kommen, es löst den Knorpel auf. Offensichtlich war dies den Ärzten in der Orthopädischen Abteilung nicht bekannt, denn in zwei weiteren Operationen am 29.11.2011 und am 3.12.2011 wurde dieser Fehler wiederholt.

Bei meinem Sohn kam es zu einer vollständigen Auflösung des Knorpels im rechten Kniegelenk. Er erhielt mit 18 Jahren eine Knieprothese. Sein Leben hat sich seitdem grundlegend verändert. Zuvor war er sportlich sehr aktiv und wollte darauf seine Zukunft aufbauen. Jetzt ist er in seiner Mobilität und in seiner Berufswahl eingeschränkt, Sport kann er kaum noch betreiben. Vor der Zukunft haben wir große Angst. Die Standzeit einer Prothese beträgt höchstens 17 - 20 Jahre, ein Prothesenwechsel kann nicht beliebig oft erfolgen. Bei einer normalen Lebenserwartung bleibt für das letzte Drittel seines Lebens nur eine Knieversteifung.

Tolle Geburtsbegleitung und Nachbetreuung!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kompetentes freundliches Personal
Kontra:
--
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Wegen vorzeitigem Blasensprung ohne Wehen 2 Wochen vor errechnetem ET stellte ich mich in Begleitung meines Freundes im Kreissaal vor. 23 Stunden später kam mein Kleiner per Wassergeburt und ohne Wehenmittel spontan zur Welt. Die 9 Std. die ich in den Wehen lag, wurde ich von den Hebammen klassen betreut (vor allem ein Dank an Schwester D., die mich dann auch entbunden hat). Neben einem schulmedizinischem Schmerzmittel erhielt ich auch homöopatische Behandlungen (Kügelchen, Akupunktur,...), die meines Erachtens nach auch halfen. Die Idee der "Wassergeburt" kam von der Hebamme und war so nicht geplant, hat mich aber umso mehr gefreut, da ich damit im Inneren immer geliebäugelt hab. Ich durfte meinen Sohn auch selber aus dem Wasser heben und noch lange bevor er vermessen und gewogen wurde mit ihm kuscheln und auch anlegen. Mein Freund war bei allem dabei. Die erste Nacht auf der Wochenbettstation haben wir wegen der hohen Nachfrage leider nicht zusammen im Familienzimmer verbringen können, nach mehrmaligem Nachfragen haben wir am aber am 2ten Tag eins für die nächsten 2 Nächte bekommen. Und es lohnt sich! Die ganze Zeit über wurden wir klasse betreut und uns stand immer neben tollen jungen Schwestern qualifiziertes freundliches Personal zu Fragen zwecks Stillen etc. bereit. Die Zeit im Krankenhaus verbinden wir mit positiven Erinnerungen!

Schrecklich!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
unfähige Ärzte, Schwestern, Besatzungsmangel
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

vorheriger Bericht zu Ende:

ich durfte nicht mal nach hause, erst muss der Grund herausgefunden werden, warum es mir dem stillen nicht klappt, so wurde mir gesagt, aber weiter nicht geholfen, obwohl mein Baby 3 tage lang wohl nichts zu essen bekommen hat!! ich bin dann trotzdem nach hause am 4 tag, habe meinem Baby Fläschen zu hause gegeben und endlich ausgeschlafem und bereu dass ich dieses KH gewählt habe. mein Milcheinschluss kam am 10 tag nach Entbindung, als der ganze Stress des Krankenhauses von mir abgeganegn ist, aber da war es schon zu spät weil mein Sohn nur die Flasche wollte. ich denke hätte ich von Anfang ein wenig Hilfe gehabt, und würde mich nichtt so verlassen fühlen, wo ich wusste das Baby schreit vor Hunger und ich hab keine Milch, da wollte keiner auf mich hören, er sollte Flasche bekommen, ich würde bisschen schlafen können und dann nicht so extrem viel stress gehabt, dann hätte es geklappt...

1 Kommentar

Ghoki am 31.03.2013

wollte noch hinzufügen, dass auch keiner zeit hatte mir zu zeigen wie man das Baby wickelt oder so, es wurde immer nur morgens mitgenommen und einmal am Tag gewickelt!! ich konnte das nicht weil ich an dem KS mich erstmal kaum bewegen konnte. ich habe auch gebten ihn öfterst zu wickeln, aber keiner hat mir geholfen oder wenigstens gezeigt wie man das macht.
Jeden Tag war eine Schichtwechsel, jeden Tag NAcht neue Geischter und keine Ruhe das die Türen immer nur aufgemacht wurden . Konnte nachts wegen dem Baby nicht schlafen nd tagsüber auch nicht weil ständig Bewegung im Zimmer

Schrecklich!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
unfähige Ärzte, Schwestern, Besatzungsmangel
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Es war ein geplanter Kaiserschnitt. Ich musste um 8 Uhr im Krankenhaus sein, um 10 sollte ich operiert werden, aber mein OP Termin wurde immer wieder verschoben, weil angeblich nicht genügend Ärzte da gewesen und Notfälle. so dass ich letzendlich erst um 16 Uhr rangenommen worden bin. Den ganzen Tag da zu warten, ohne Essen und Trinken (darf man ja vor OP nicht), und das noch schwanger und mit Angst wie es laufen wird... schrecklich und menschenunwürdig!!
Bei der OP ist zwar alles ohne Komplikatione verlaufen, jedoch statt einer kleinen Schnitt von 10-15 cm Zentimeter, wie das wohl üblich ist, habe ich eine schiefe Narbe von 24 cm!! ich betone hier noch mal: es war kein Notfal bei mir, es war geplant und die Ärzte mussten ohne Zeitdruck arbeiten!! Dennoch sieht es wohl so aus, als ob jemand an mir üben wollte und dafür habe ich keine Erklärung bekommen!!
Es war mein erstest Kind, ich wusste gar nicht was zu tun ist, wie man das Baby anlegt und so, es kamm niemand, keine Hebamme war da, weil zu beschäftigt und gerade Schichtwechsel! Erst nach einer Stunde kam der Anästhesist und legte mein Baby an, hat mir gezeigt wie man stillt!!
Natürlich wusste ich nicht weiter danach, ich habe mein Baby angelegt wie ich das eben konnte, später hat sich herausgestellt, das es falsch war, mein Baby hat nie richtig getrunken, aber wie man das richtig macht, hatte keiner Zeit und Geduld mir das zu zeigen, auch später nicht auf der Station!!
mein baby war nur am rumschreien, ich habe 3 tahe lang kaum geschlafen, wurde immer gesagt anlegen anlegen, meine Brüste haben so weh getan, aber kaum war mein Baby nicht gestillt, hat er nur geschrien! ich hatte ihn permanent an der Brust aber es kam kein Milcheinschuss, und anstatt mir zu helfen, haben sich die Schwestern nur gewundert, warum, andere haben auch Kaiserschnitte und könnten doch auch stillen... am dritten tag kam heraus, dass mein baby schon 13 % seines Gewichts verloren hat obwohl er an sich gerade mal 3000 Gramm bei der Geburt hatte, ich ich habe um Flaschenmilch gebettelt, aber die Schwester meinten nur weiter probieren. die Ärzte haben nur gefragt wie klappt es mit dem Stillen aber auch nicht weiter geholfen. ich durfte nicht mal nach hause, erst muss der Grund herausgefunden werden, warum es mir dem stillen nicht k

Desaster

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ging ihr nachher schlechter als zuvor)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Arzt wusste ohne nähere Untersuchung gleich Bescheid)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Desaströs; verpfuschte Blutabnahme durch Praktikantin)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Niemand stellt sich vor und keiner ist zuständig)
Pro:
Schmerzmittelinfusion
Kontra:
Desorganisation, Inkomptenz, grobe Unhöflichkeit
Krankheitsbild:
lähmende Rückenschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- Meine Frau hat sich am 12.03.13 um 11:45 bei der Notaufnahme des Klinikums Westend mit starken Rückenschmerzen gemeldet; Überweisung durch Hausärztin. Ich darf nicht bei ihr bleiben.
- Nach einer Stunde liegen, warten und frieren erscheint um 12:45 ein sich weder namentlich noch nach Funktion vorstellender Pfleger, den meine Frau für den zuständigen Arzt hält, der ihre Brust untersucht (alter Befund im Krankenbericht).
- Nach weiteren 50 Minuten erscheint endlich ein Arzt, der kurz ihren Rücken untersucht und eine Blutabnahme anordnet.
- Nach weiteren 30 Minuten erscheint ein neuer Herr in Weiß, der fragt, was anstehe. Meine Frau sagt, dass ein Arzt da gewesen sei, muss aber ihre Krankengeschichte erneut zum dritten Mal erzählen.
- Nach zweieinhalb Stunden Warten in der Vorhalle versuche ich herauszufinden, was mit meiner Frau los ist, wofür sich niemand zuständig fühlt.
- Unterdessen erfolgt die Blutabnahme durch eine Praktikantin, die ca. 10 Minuten fünf Mal am rechten Arm meiner Frau herumsticht. Ergebnislos. Erst dann erfährt meine Frau, dass es sich um eine unerfahrene Praktikantin handelt, die zur Blutabnahme nicht befugt ist. Daraufhin kommt der Pfleger und legt am rechten Arm den Zugang zur Blutabnahme. Meine Frau hat blaue Flecken an beiden Armen.
- Danach weitere 30 Minuten Warten. Als meine Frau schließlich um Hilfe ruft und um ein Glas Wasser und eine Nachricht an mich bittet, wird sie unhöflich angefahren. Als sie (ihre Nerven sind nun auch am Ende) entsprechend antwortet, beschwert sich die Krankenschwester beim Arzt, der meine Frau grob zurechtweist.
- Nach ca. 4 Stunden darf ich endlich zu meiner Frau, die nun eine Schmerzmittelinfusion bekommt (das einzig Positive).
- Der zuständige, sehr junge Arzt erklärt, dass sie sich ihre Beschwerden nur einbilde.
- Daraufhin haben wir beschlossen, schleunigst das Krankenhaus zu wechseln. Offiziell wurden wir um 17:45 entlassen, praktisch hat es bis 19:45 gedauert. Das heißt: quälende acht Stunden.

Fullservice

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2113   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Beinahe wie Urlaub)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
kein Whirlpool ;-)
Krankheitsbild:
COPD-Pankreaskarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also, es betrifft die Bereiche Lunge, Kardio, Chirurgie !!!
Meine Frau wurde an der Bauchspeicheldrüse operiert (Whipple).
Ich an der Hand (Sehnenverkürzung)
Seit 2001 bin ich beinahe einmal im Jahr auf der Lungen - oder Herzstation. (COPD)
Bei ca. 9 Aufenthalten (Schnitt 7 Tage) habe ich also etwas "Langzeiterfahrung" und auch aus verschiedenen Bereichen.
FAZIT: Es ist mein Lieblingskrankenhaus. Die Ergebnisse waren allesamt gut. Nie muffige Schwestern - ganz im Gegenteil- nett (und einige sogar süß). Essen ist sehr wohl ganz gut. Und die Hygiene und Sauberkeit sind auch ok. Betten neu beziehen ? Bescheid sagen, und schon passiert´s. Und auch mit der Verwaltung, nie Probleme.
Zur Info: Bin 69 Jahre.

1 Kommentar

Suschi am 17.05.2013

Vielleicht hat sich das Krankenhaus bis zu Ihrem Behandlungsjahr 2113 tatsächlich so weit entwickelt, dass der positive Bericht gerechtfertigt ist. Derzeit kann ich leider nur Negatives berichten.

Einfach Klasse Entbindungsklinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
War einfach alles klasse
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Meine Kleine Maus kam am 30.12.2012 zur welt. Einfach Spitze war mein erstes Kind würde immer wieder dort entbinden. Hebammen Ärztin total lieb und nett.Die eine Hebamme hat mir sogar nach der entbindung gleich was zu essen organisiert einfach klasse. Und auf der Station 5a waren die Schwestern und Hebammen auch total klasse. Einfach supi.... Habe mich gut aufgehoben gefühlt. Super einfach weiter zuempfehlen. Und das essen fand ich auch total lecker...aber das ist halt immer geschmackssache denke ich

Geburt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr nettes kompetentes Personal
Kontra:
Schlimmes Essen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich musste bereits waehrend meiner Schwangerschaft zu regelmaessigen Vorsorgeuntersuchungen in die Klinik und auch nach der Entbindung konnten wir nicht direkt nach Hause. Ich habe also viele Aerztinnen und Schwestern kennengelernt. Selten habe ich mich so nett aufgenommen und betreut gefuehlt und zwar wirklich von allen Beteiligten, von der Anmeldung bis zur Nachtschwester. Die Zimmer, Vorwehenzimmer, Familienzimmer, Kreisssaal sind hell und freundlich eingerichtet. Auch die Tage nach der Entbindung waren so angenehm durch die liebevolle Betreuung durch die Hebammen und Schwestern. Ich hatte mich zunaechst im Geburtshaus angemeldet, weil ich KH nicht mag, aber hier wuerde ichimmer wieder entbinden wollen.

PS Das Essen ist allerdings wirklich schlimm und schlaegt nach ein paar Tagen aufs Gemuet, aber dafuer kann das Personal ja nichts.

Station 24

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (die Krankenschwester hat mir mein aufenthalt erschwert .)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (von seiten der Ärzte!)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (von seiten der Ärzte!)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (raus aus der Station war mein Gedanke wenn ich die Krankenschwester gesehen habe!)
Pro:
Top Ärzte
Kontra:
sehr unfreundliche Krankenschwestern(keine Menschlichkeit )
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station 24 ist das letzte! die Krankenschwestern teilweise freundlich ,Information über Werdegang kommt( ich weis nicht oder keine Ahnung )und flüchten .Besonders eine Schwester die aus Chile stammt ist sowas von unfreundlich und frech.
Sie ist sehr Schroff mit ihren antworten und lästert über Patienten.Die Station 24 werde ich nie wieder betreten wollen.
Zu denn Ärzten kann ich echt nicht meckern Top in ihren Beruf!
Erklären alles super.

Sehr zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Abwicklung und Untersuchung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Erkältungsbeschwerden beim Säugling
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren zur 1. Hilfe für Kinder beim DRK Westend. Nachdem wir sinnloser Weise, knapp drei Stunden im St. Joseph Krankenhaus gewartet hatten. Von der Anmeldung bis zur Ärztin zeigte das DRK Westend- Team, wie der Umgang mit Patienten, in unserem Falle mit den Eltern, wirklich sein sollte. Gerade bei der Untersuchung unserer 6Wochen alten Tochter haben wir uns gut aufgehoben gefühlt. Kurz zuvor hatten wir negative Erfahrungen mit dem St. Joseph Krankenhaus machen müssen. Der Unterschied zum DRK Westend ist wie Tag und Nacht.

Station 4b Top

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Mittagessen
Krankheitsbild:
Wirbelsäulenversteifung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag vom 22.11 - 01.12.2012 auf der Station 4b und bin sehr zufrieden gewesen. Die Op (Wirbelsäulenversteifung) verlief ohne komplikationen. Alle und damit meine ich wirklich alle Pflegekräfte waren super freundlich selbst im größten Stress. Einziges Manko war das Mittagessen hab selten so schlecht gegessen.Frühstück und Abendessen waren gut und reichlich.

Toller Dr Uhlig

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (hätte mich über mehr Infos zur Entlassung gefreut)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Aufnahme mit Kind möglich, operierender Arzt
Kontra:
Krankheitsbild:
Struma multinodosa
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde letzte Woche in einer mehrstündigen Operation die Schilddrüse größtenteils entfernt. Ich wurde ohne Komplikationen zusammen mit meinem Baby (14 Monate) aufgenommen (ein SEGEN für uns!), auf der Station bekamen wir ein Zimmer zur Alleinnutzung und ein Babybett, alle gaben sich Mühe, ein paar Extra-Bedürfnisse, die wir hatten, zu beantworten. Sogar mein Mann durfte eine Nacht bleiben, weil es mir nach der OP recht schlecht ging, und ich mich nicht gut um die Kleine kümmern konnte. Oberarzt Dr Uhlig hat mich operiert und bisher bin ich sehr beeindruckt. Keine größeren Schmerzen, er hat mich 2 x besucht um zu schauen wie es mir geht und ob alles gut aussieht, meine Stimme war sofort wieder wunderbar intakt, trotz eines komplizierten Eingriffs ist der Schnitt so klein wie möglich und sehr sauber. Das Stationspersonal fand ich größtenteils freundlich, in Menge und Vielfalt allerdings auch etwas verwirrend (Medizinstudenten, Schwesternschülerinnen, FSJler, Schwestern, Stationsärzte, Reinigungspersonal, Personal zuständig für Getränke und Essen....) und alle kamen oft vorbei! Bis auf eine Schwester waren alle freundlich. Auf die OP selbst musste ich einige Stunden warten, leider konnte uns auch keiner Auskunft geben wie es weiter geht und dann ging es ganz plötzlich los... aber liegt wohl in der Natur der Dinge. Etwas unglücklich war ich damit, dass ich nur mit Mühe Informationen zur Nachversorgung meiner Wunde bekommen konnte und mir beinahe niemand den Zugang gezogen hätte (ich hatte den Entlassungsbrief schon länger in der Hand). Also insgesamt, nicht zuletzt wegen der schönen Anlage und Aussicht, war ich sehr zufrieden.

Simulant mit Gastritis

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Falsche Diagnose)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Wahrscheinlich wurde nur ein Placebo verabreicht)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Sehr lange Wartezeit trotz Schmerzen)
Pro:
Schöne Anlage
Kontra:
...mehr aber auch nicht!
Krankheitsbild:
Gastritis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eines Abends im Jahre 2005 (da war ich 12 Jahre alt) litt ich unter starken Magenkrämpfen und ließ einen Krankenwagen rufen. Dieser fuhr auch zügig zum Klinikum. Dort jedoch ließ man auf sich warten... Fast zwei Stunden musste ich mich gedulden bis mich ein Arzt endlich betreut hat. Die Diagnose von ihm: Ich würde simulieren und meinen Eltern nur alles vorspielen.

Ich bekam ein Zäpfchen und wurde nach Hause geschickt. Am nächsten morgen waren die Schmerzen natürlich wieder vorhanden. Ich wurde in das Virchow-Klinikum verfrachtet und eingehend (!) untersucht. Für die Ärzte dort undenkbar, dass man mit einer schweren Gastritis simuliert hat...

Super krankenhaus

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Oberärztin lässt sich definitiv zu lange warten)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles perfekt
Kontra:
Am Ende die Oberärztin die uns 4 Stunden warten lässt
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir waren mit allen sehr zufrieden die hebammen im Kreißsaal wie auch die Schwestern auf der Station waren Super lieb und haben sich sehr viel Zeit genommen. Sie haben sehr viel Geduld. Leider müssen wir heute feststellen, an dem Tag der Entlassung, dass wir hier schon seid 4 Stunden auf die Oberärztin warten müssen nur damit sie noch einmal unseren kleinen anschaut. Sorry das geht gar nicht! Noch ne Stunde ich bekomme einen Anfall wir wollen nur nach hause und einmal rüberschauen kann doch nicht so schwer sein!

NUR ZU EMPFEHLEN!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wurde zu jedem Zeitpunkt ernst genommen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ALLES(und noch mehr)wurde getan um mir den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Die liebe Art des GESAMTEN Personals
Kontra:
NICHTS
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach schwerer,schmerzvoller Schwangerschaft mußte ich bereits eine Woche vor der Geburt meines Sohnes ins Krankenhaus.Dort verbrachte ich dann noch drei Wochen nach der Geburt und muß sagen: die-nicht nur kompetente-liebe,fürsorgliche und unterstützende Art des GESAMTEN Personals war für mich ein wahrer Segen!Habe in vier Wochen sämtliches Personal in deren verschiedensten Schichten kennen gelernt(5 Tage alleine im Kreißsaalbereich) und finde Ärztinnen/Ärzte,Hebammen,Schwestern,Physiotherapeutinnen bis hin zu Psychologin,Sozialarbeiterin und Stationshilfen sowie Reinigungspersonal leisten einen super Job!!!Ich habe mich nicht ein einziges Mal gefühlt als würde ich stören,ungelegen um etwas bitten oder eben "nur" eine von Vielen sein(was ja der Tatsache entsprach).Bin immer ernst genommen worden,so dass alles versucht/unternommen wurde mir mein Leiden und die wochenlangen Schmerzen(die ich bereits vor der KH-Aufnahme hatte)zu lindern/nehmen.Auch Familie und Freunde sind immer nett und freundlich behandelt worden und waren-selbst außerhalb der eigentlichen Besuchszeiten-willkommen.Für mich war das Westend(wie auch schon in der Frühschwangerschaft und zu anderen Gelegenheiten)ein großes Glück!!!

Sehr nette Transporter

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wollte nur mal loswerden, das die Patiententransporter im Westend einen prima Job machen. Extralob :)

NIEEEEEE WIEDER!!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Die Hebammen/Schwestern auf der Station waren sehr sehr nett
Kontra:
Die Hebammen/Schwestern im Kreissaal sind sehr menschenunwürdig!!!!
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Geburt meiner Tochter liegt jetzt schon knapp 5 Monate zurück und leider bin ich immer noch ziemlich oft am weinen wenn ich an dieses schreckliche Erlebnis zurück denke. Eine Geburt, klar es ist kein Zuckerschlecken, aber das es ein Albtraum werden wird, aus dem man nicht erwachen kann, ist schon hart.
Es fing damit an, das ich eine PDA haben wollte, da ich die Schmerzen so nicht mehr ertragen konnte. Nach einer halben Stunde Wartezeit kam dann endlich mal eine Ärztin, setzte mir die PDA und ging wieder, 0 Komunikation! Die PDA fing nicht an zu wirken, ich rief eine Schwester, "doch doch die wirkt, stellen Sie sich mal nicht so an" waren die Worte von ihr. Nach mehrmaligem Klingeln, das doch bitte etwas gemacht werden soll, weil die Schmerzen immer schlimmer und unerträglicher wurden, bekam ich immer mehr schmerzlindernde Medikamente über die PDA, alles nix gewirkt, der Zugang wurde falsch gelegt, aber ich sollte mich ja nicht so anstellen, war ja alles betäubt nach Aussage der Schwester. ICH war doch aber diejenige die dort 28 Stunden in den Wehen lag, der man nicht geholfen hat!!!
ich klingelte wieder, ich wollte nur das diese Schmerzen aufhören, es kam niemand. nach langem lauten rufen, kam dann eine Schwester rein " sie brauche jetzt garnicht klingeln, wir haben Dienstübergabe, danach sind wir für sie da". Ich dachte ich bin im falschen Film. Als dann endlich mal jemand kam, bittete ich darum, einen Kaiserschnitt zu bekommen, da ich die Schmerzen echt nicht mehr aushalten konnte. "nein das geht nicht, es liegt keine medizinische Indikation dafür vor" Sie ließen mich dort mit den Schmerzen liegen. Eine Schwester steckte mir ohne Vorwarnung zig Akupunkturnadeln in den Körper, und schmiss einfach die Bettdecke drüber, tja hat ja nicht ihr wehgetan. Ich fühlte mich einfach nur alleingelassen von den "hebammen" , ich wurde behandelt wie ein Tier!!!
Nie nie wieder würde ich zur Entbindung in dieses Krankenhaus gehen!

1 Kommentar

lotus73 am 20.02.2012

Liebe lala88,
das was Dir alles passiert ist tut mir echt leid.Schade das Du so komplett andere Erfahrungen machen mußtest als ich.Im Übrigen:Es gibt im Kreißsaalbereich doch gar keine Schwestern sondern "nur" Hebammen,diese sind auch die Gleichen wie manchmal auf Station und werden halt von Zeit zu Zeit auch mal dort eingeteilt(so habe ich das mitbekommen als ich Ende November wochenlang auf St.5a und davor 5 Tage im Kreißsaalbereich lag).
Dir und Deiner Familie alles alles Gute,auf das Du Deine Horrorerfahrung bald vergessen kannst!

Absolut empfehlenswert!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
tolles Ärzte - und Schwesternteam
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte und Schwestern sind durchweg sehr freundlich und aufmerksam, die Behandlung ist respektvoll und zuvorkommend. Ich kann jeder Frau den Aufenthalt in dieser Klinik empfehlen und würde selber nicht mehr woanders hingehen. Auch im OP Bereich alles o.k.
Auf der Station werden auch Wöchnerinnen betreut, das sollte man sich vorher überlegen.

Kompetent und freundlich

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kompetenz und Freundlichkeit
Kontra:
Das Mittagessen ist verbesserungswürdig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde im Januar 2012 die Schilddrüse entfernt. Ich wurde am 3. Januar aufgenommen und am 6. Januar schon wieder entlassen. Von der Aufnahme bis zur Entlassung fühlte ich mich gut aufgehoben. Die ärztliche Betreuung wurde von mir als sehr kompetent empfunden. Die Pflege auf der Station war durch Freundlichkeit geprägt. Ich wurde immer wieder gefragt wie es mir geht und ob ich etwas brauche - super!
Frühstück und Abendbrot waren gut, das Mittagessen geht sicherlich besser.

sehr zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Zimmer schön, Personal nett, Essen ok
Kontra:
Privatpatient:
ja
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Unser Sohn ist 2009 im Westend geboren und wir haben uns rund um die Uhr gut aufgehoben gefühlt. Mein Mann durfte von morgens bis abends im Haus bleiben, es gibt einen schönen Rosengarten zum spazieren gehen und das Personal war sehr nett.

Fazit: Unmöglich und nicht empfehlenswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
gibt es nicht
Kontra:
So ziemlich alles
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist nicht zu empfehlen. Der Patient muss geradezu um Informationen betteln. Die Ärzte und Schwestern sind kurz angebunden, unfreundlich und sparsam mit den für den Patienten notwendigen Informationen.Die Abläufe sind unstrukturiert und chaotisch. Das Essen ist so ungenießbar, dass der Großteil der Patienten dankend verzichtet, und wer nicht gerade bettlägerig ist, schleppt sich zum nächsten Bistro. Was bei der Narkose genau schief gelaufen ist, erfährt man auch nicht. Stattdessen wird einem kommentarlos eine Bescheinigung in die Hand gedrückt, die man bei Notfällen bei sich zu tragen hat. Auf mehrfaches Nachfragen keine angemessenen Antworten von überforderten Schwesternschülerinnen. So auch von überforderten Assistenzärzten, die beim Blutabnehmen die Venen nicht finden, frustriert aufgeben und mit den Worten: "Das soll ein anderer machen" den Raum verlassen. Hinweise auf falsch angegebene Hausärzte in Entlassungsschreiben werden von den Schwestern augenrollend und genervt entgegengenommen. Die Luft in den Zimmern der oberen Etagen ist so stickig, dass ein Mensch schon aufgrund dessen erkranken müsste. Ein Lüften nicht möglich, nicht erlaubt. Selbst nach dem Erbrechen eines Mitpatienten ist es nicht gestattet das Fenster auch nur für 5 Minuten zu öffnen.
Komplikationen die sich während der OP ereigneten, werden von verschiedenen Ärzten unterschiedlich dargestellt. Der Patient weiß also nicht, was genau sich zugetragen hat und erfährt es trotz mehrmaligem Nachfragen nicht. Diese Erfahrung machten auch andere Patienten. Dieses Krankenhaus erfüllt nicht im Ansatz, was es auf seinen schwarzen Brettern, ausgehängt in Form von "Die Rechte der Patienten" verspricht.

1 Kommentar

geeg am 18.12.2011

Diese Bewertung kann ich bestätigen. Es war furchtbar. Bis heute habe ich keine Information was bei meiner OP schiefgelaufen ist. Ein Klima des Verschweigens. Und laufend wechseldes Pflegepersonal die keine Zeit haben. Das Essen macht krank. Ich bin gesund gewesen aber die Behandlung und OP haben mich krank gemacht. Nie wieder DRK Kliniken Westend.

Kinderurologie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (lange wartezeiten auf termine)
Pro:
alles
Kontra:
kein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich musste mit meinem 8-jährigen sohn zur mcu in die kinderurologie. dort fühlt man sich wirklich gut aufgehoben. den kindern und auch den eltern wird alles genau erklärt , gezeigt und auch anfassen durfte er alles was nicht steril sein musste. das personal ,ärzte und schwestern , sind dort alle super geduldig , lieb und unwahrscheinlich einfühlsam. mein sohn ist eigentlich ein grosser angsthase aber dort war keine spur von angst zu sehen.
im oktober müssen wir zur operation 4 tage stationär rein. ich hoffe das es dann dort genauso positiv laufen wird. aber...er hat jetzt schon kaum angst obwohl er weiss was ihn erwartet.

Von A bis Z Rundumversorgung von höchster Qualität

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Herzliche und kompetente Pflege rund um die Uhr auf der Station
Kontra:
Das Mittagessen ist nicht wirklich gut
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein besonderer Dank geht an Herren Dr. med. Olaf Meyer
der mich operiert hat und ich mich heute nach nur 14 Tagen sehr gut fühle.
Auf der Station 24 sind die Zimmer hell, geräumig, sehr sauber mit eigenem Duschbad und WC und herlichem Ausblick über Berlin. (die meisten Zimmer sind 2-Bett-Zimmer)
Die Pflegekräfte sind herzlich, immer gut gelaunt und sehr kompetent.
Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt.
DANKE !

Alles super !

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Alles super. Unser Kaiserschnitt wurde professionell vorbereitet und ausgeführt.Besonders gute Beratung,Geduld und ausgesprochen nettes und kompetentes Personal zeichnen dieses Haus aus. Danke an alle Ärzte,Hebammen,Schwestern und alle die mitgeholfen haben.
Danke auch an Herrn Prof. Kentenich , den wir zwar nicht kennengelernt haben,der aber bestimmt großen Einfluß auf diese funktionierende Mannschaft hat.
Grüße auch von Max und Paul !

Gab mir meine Sehkraft wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Netzhautablösung mit Plombe gerettet
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenig Wartezeiten. Hervorragende Ärzte, insbesondere Chefarzt. Gab mir meine Sehkraft wieder. Zimmer war hervorragend, ebenso das Essen. Das Personal immer freundlich und nett. Intensive Betreuung.

Gyn gegenüber von der entbindungstation

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nix
Kontra:
unfreundlich essen schlecht unkompitent
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

hallo
ich war im jahre 2010 bei euch und bekamm bs+gs
leider war der aufentahlt ein reinfall

am tag meiner op lag schon fertig mit allen im bett wartete nee ziehn se sich mal zack an sie müssen noch zum magnet....
neben an. dort angekommen machten sie diese behandlung ... da es nicht aushielt bimmelte ich und must mir anhören ich solle mich doch nit so anstellen gestern lag hier ne ältere dame die auch das ausgehalten hat .... ups dacht ich
naja wieder aufer station kamm dann in op . als wach wurde
tat mir alles sehr weh am anfang kriegte ich noch was dagegen in den folge tagen leider must ich regelrecht drum betteln
das buffe und essen war eine reine katastroffe ich hätte am liebsten pizza und co mir bestellt
und von den getränke vorgaben der schwestern red gar nicht erst nein das is nur für mamis und schwangere (sollte im endefekt 3 sorten tee nur trinken)
und milch für kakao wurd auch angemekert das mir nehme auch nur für schwangere und mamis
freundlichkeit ist auf der staation ein fremdwort
abends veriegeln die die türe man fühlt sich wie im knast
dann muss ich zimmer räumen wegen überbelegung der entbindung
des weitern wurd ich jeden tag fast rausgeschmissen wen nicht immer gemeinte hätte ne ich hab keinen daheim grade und ich habe noch schmerzen usw

schade die bs +gs davor war ganz anders und das auf der selben station

also normale gyn bist du da irgentwie patient 2/3 ter wahl
also falls ich es schaffe schwanger zu werden werde ich dort sicher nicht entbinden..

2 Kommentare

anni12 am 21.08.2011

Oh Gott! Deine Fehler im Text machen es schwierig ihn zu verstehen. Und übrigens, es heißt: "inkompetent" und nicht "unkompitent"

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr gute Ärzte aber...

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Behandlung top, Unterkunft ausbaufähig)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (gibt es wirklich nichts zu meckern)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (selbst ist der Mann)
Pro:
Top Ärtzte und Schwestern
Kontra:
mangelhafte Hygiene
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War als Begleitperson meines Sohnes (4 Jahre) eine Woche auf Station 6b.Es wurden wegen vorhandener Allergien Lebensmittel ausgetestet.
Bei der Aufnahme hätte man mir einfach mal einen Plan geben können, wo ich denn nun hin muß (die liegen ja da überall rum, nur nicht bei der Anmeldung) und man hätte mich fragen können ob ich auch was essen möchte, dann hätte ich mir gleich ein paar Essenmarken gekauft.Das Essen ging übrigens, aber eine Woche reicht dann auch.Also die Anmeldung (erster Eindruck) war nicht so doll).In der Ersten Hilfe (Blut abnehmen, Zugang legen) ging es ganz gut, hat alles gleich geklappt.
Die Aufnahme in der Station war freundlich, die Schwestern sind zu wenig (nach eigenen Aussagen, hab aber nichts davon bemerkt) aber sehr nett.Die Station selber ist sehr Kinderfreundlich eingerichtet mit Spielzimmer und auch spielbereiten Pflegern.Die Ärzte und Ernährungsberater sind sowieso top, sonst wären wir ja nicht dahin gefahren.
Was mir nicht gefallen hat, war die mangelnde Hygiene.Die Wände könnten schon mal nachgeweißt werden, die Tische an den Betten sind schmuddelig, man hat den Eindruck , die Reinigungskraft wischt mit einem Eimer Wasser die ganze Station.
Ich bin am frühstücken und die Putzfrau wirbelt mit Ihrem Staubding da rum und wischt dann mit dem Wischer die Haare aus dem Nachbarraum bei mir unter den Tisch, da kam es mir dann fast hoch.Den Tisch hab ich lieber selbst abgewischt.Auf der Toilette war die ganze Woche das Desinfektionsmittel und die "WET TASK" Tücher alle. Auf einem Zettel stand, daß die Patienten doch bitte Bescheid sagen sollen, wenn die Tücher alle sind.Warum macht das nicht die Reinigungskraft? Ich denke mal das sie Blind ist. Also die Station macht schon einen sauberen Eindruck, aber ich habe meine Tochter oder Sohn nicht auf dem Boden krabbeln bzw spielen lassen.
Vielleicht habe ich ein falsches Bild von Krankenhäusern, aber ich dachte, dort müsse es besonders sauber sein.
Ich finde , da könnte man noch was machen.

Jederzeit wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Personal der Station 5a/Hebamme/Ärztin
Kontra:
Nix
Privatpatient:
ja
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Entbindung beim DRK Westend. Schon vor der OP war ich dort stationär und war sehr zufrieden. Die Entbindung wurde von einer kompetenten Hebamme und einer phantastischen jungen Ärztin geleitet. Unerwartete Komplikationen wurden fachgerecht und zeitnah behandelt. Die Unterbringung in einem Familienzimmer wurde wegen Überbelegung erst nach einem Tag möglich. Diese hat sich aber gelohnt- es kostet allerdings eine Stange Geld. Das "Normalessen" ist leider nicht sonderlich schmackhaft, das Privatessen hingegen sehr.
Die Schwestern der Station 5a sind fast durchweg Herzchen, die jungen Müttern in jeglicher Situation sehr zur Seite stehen und immer wieder ermutigen.

Ein Krankenhaus, in dem die KV Ärzte in der Rettungsstelle nicht das tun, was die dort angestellten Ärzte im Arztbrief vorschlagen, ist nicht tragbar.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Es hat keine Behandlung stattgefunden.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter leidet seit 3 Jahren unter starken wiederkehrenden Bauchschmerzen mit Erbrechen. Trotz zahlreicher Untersuchungen wurde die Ursache noch nicht gefunden. Als weiteren Schritt habe ich meine Tochter in der Kinder-Gastroentereologie der DRK Kliniken Berlin | Westend vorgestellt. Die Ärztin schlug eine Ultaschalluntersuchung während einer Schmerzphase vor. Genau das schrieb sie auch in den Arztbericht. Sie sagte mir, dass sich auch am Wochenende ein Arzt für einen Ultraschall finden werde.

Letzten Samstag traten wieder Schmerzen auf und ich fuhr mit meiner Tochter in die DRK Kliniken Berlin | Westend. Sie wurde in der Rettungsstelle einem nicht zum Krankenhaus gehörenden KV Arzt vorgestellt. Als "Externer" hatte dieser keinen Zugriff auf die Datenbank des Krankenhauses und somit auf die Daten meiner Tochter.

Eins wusste er jedoch genau: Für 5 Minuten Ultraschall ist keine Zeit.

Keine Zeit für das, was die Ärztin in ihrem Arztbericht vorschlug, und das, obwohl ich ihm den Arztbericht unter die Nase hielt!

Sein erstaunlicher Vorschlag:
Stationäre Aufnahme am Samstag für einen Ultraschall (!) am Montag... Aha! Darum sind unsere Krankenkassen-Beiträge so hoch.

Vielen Dank für einen wunderbar sinnlosen langen langen langen Samstagnachmittag im Wartezimmer von Westend!

O.K.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (zu lange Wartezeit)
Pro:
Personal
Kontra:
Lange Wartezeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war nachts mit meiner Tochter bei der Notaufnahme, es war sehr voll und dauerte auch nochmal länger, weil die diensthabende Ärzte noch zu einer Not OP ins Klinikum gerufen wurde.
Von dieser Unterbesetzung mal abgesehen, war des Pflegepersonal professionell mit der Situation umgegangen, freundlich und hilfsbereit.
Die Ärztin war sehr kompetent und gut im Kontakt zu meinem Kind und zu mir.
Ich würde jederzeit wieder hinfahren und dabei auf kürzere Wartezeiten hoffen.

Chaoten-Verwaltung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
medizinische Versorgung
Kontra:
Verwaltung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war häufiger in dieser Klinik (Chirurgie, Kinderabt., Erste Hilfe). Fachlich ist die Klinik gut. Wenn der behandelnde Arzt nicht weiter weiss, ruft er den Oberarzt hinzu. Das Pflegepersonal ist freundlich, die Räume gepflegt. Richtig SCHLIMM ist die Verwaltung: Trotz Zuzahlungsbefreiung oder Beibringen einer Einweisung schicken sie immer wieder Mahnungen, einmal erhielt ich sogar eine Zahlungsaufforderung der KV. Inzwischen weiss ich von anderen Patienten, die mehrmals (persönlich oder im Brief als Kopie) Zuzahlungsbefreiung vorgelegt haben und trotzdem Mahnungen erhielten. Diesen Ärger (und Kosten für Porto und Kopien) ist die Klinik nicht wert, zumindest in Berlin gibt es andere ortnahe Kliniken, die ebenfalls eine gute ärztliche und pflegerische Versorgung anbieten. Z.B.von der Charite habe ich noch von niemandem gehört, der Mahnungen erhalten habe.

Empfehlenswert für Entbindung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kompetenz des Personals
Kontra:
Essen
Privatpatient:
ja
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetentes und freundliches Team - sowohl Ärzte als auch Hebammen und Schwestern. Schöne Unterkunft im Familienzimmer (Patient privatversichert und Begleitperson war Selbstzahler) mit modernem und hotelähnlichem Badezimmer. Alleine das Essen war unterdurchschnittlich.

Viel Licht und wenig Schatten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Hervorragende medizinische Leistung
Kontra:
Organisatorische Mängel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Divertikulitisoperation. Sehr guter Verlauf. Schnelle Heilung.
Sehr nette, zuvorkommende und effektive Pflegekräfte.
Angenehme, "gelassene" Atmospäre im Krankenhaus.
Schöner weitläufiger Garten.

Zu bemängeln: 2 x mal stand kein Zimmer bereit (wahrscheinlich
wegen Einzelzimmerbestellung)

Svinda

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (negativ nur meine neg. Kommentare Der Rest war toll.)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (siehe oben Anmerkung)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (siehe oben Anmerkung)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (siehe oben Anmerkung)
Pro:
Nette Schwestern,1ne nette und engergierte Ärztin auf Station 6B!Nettes OP Team
Kontra:
1.Hilfe Notstelle für Kinder Katastrophal!Ärztin verantwortungslos!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Nacht,gegen 22h musste sie sich übergeben.Das tat sie bis 2.15h 2 weitere Male,die Bauchschmerzen wurden schlimmer.Zudem hatte sie rote Flecken im Gesicht,ihr Gesicht sah schrecklich aus.Um 2.30h kamen wir per Taxi im Klinikum 1. Hilfe an und wurden schnell bedient.Ich schilderte die Gegebenheiten,bat um einen Bluttest,den man ablehnte,stattdessen gab man ihr 1 Vomex Zäpfchen gegen Erbrechen und Übelkeit.Ich wies mehrfach darauf hin,dass meine Tochter keinesfalls wehleidig sei, ich was ernsteres vermute.Meine Tochter bat darum in der Klinik zu bleiben,was abgelehnt wurde.So fuhren wir wieder nach Hause.Wenige Stunden drauf,es wurde immer schlimmer,nochmal erbrochen,Bauchschmerzen heftig.Ich rief 6.30h dort an.Es täte der Ärztin leid,wir sollen kommen.So schlief meine Tochter dann für wenige Stunden aber ein.Unter starken Schmerzen wachte sie auf,erbrach,ich schnappte sie und fuhr zur Klinik.14h angekommen,ein unfreundlicher Krankenpfleger blökte mich und dann meine Tochter an warum sie sich nicht in einen Rollstuhl sitze:"Sie müssen viel Geduld haben und warten".Daraufhin erwiderte ich:"Ich habe weder Geduld noch lass ich mich länger abschieben und bestünde auf sofortige Behandlung"!10min.später eine Ärztin kam..Die Ärztin würgte mich dann ab sie müsse zu einem gespräch.Ich war dagegen,sie käme ja gleich.45min.später kam sie dann. Wieder in ein neues Zimmer,alles von vorne.Ich war kurz Luft schnappen.Meine Tochter sagte,man muss noch Urin nehmen.Ich wartete auf die Schwester,keiner kam.Dann kam die Ärztin,fragte,ob schon Urin abgenommen wurde,warum ich das noch nicht gemacht hätte, Becher stünden ja da-Trinkbecher.Daraufhin gab es meinerseits erstmal ein fassungsloses Kommentar!Solangsam kam mir der Verdacht auf Blinddarm.Endlich nahm man ihr Blut ab.Dann gegen16h bekam sie ihr Bett-Flur.1h vergangen der Transportdienst kam um uns auf d.Station zu bringen.die Knaller, die der Herr raushaute,erwähne ich nun nicht.Auf 6B angekommen wurden wir super empfangen,tolle Ärztin,die endlich was tat,alles in Bewegung setzte.Super danke schön!!!Um 21h ging es dann endlich in den Op.Blinddarm..sehr entzündet,vereitert,stark geschwollen und es habe sie laut Chirurg-gelohnt!Nach knapp 8 Stunden endlich operiert.Ich kann nur den Kopf schütteln.

1 Kommentar

pinto am 05.12.2010

Diese Stelle kenne ich von meiner Tochter und von der Tochter meiner Nachbarin. Deinen Bericht muss ich leider bestätigen, meine Nachbarin und ich haben ähnliche Erfahrungen gemacht. Mein Tipp: Das nächste Mal ins Virchow, U-Bahnhof Amrumer Str.

KV Ärzte gehören nicht in eine Kinder Rettungsstelle

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Wenn man die KV Ärzte da belässt wo sie hingehören dann wäre ich sehr zufrieden)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Mit dem Hauseigenen Personal kann man sehr gut zusammen arbeiten die gehen auch auf die eltern und kinder ein
Kontra:
KV Ärzte sind nieder gelassene Ärzt und gehören nicht in ein Krankenhaus um dort Notfälle zu versorgen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schwester und Ärzte sind ok und behandeln auch wie es sich gehört jedoch frag ich mich: was hat ein KV Arzt in der Kinder Rettungsstelle zu suchen, die sehen ein kind was vor ein paar tagen schon im Krankenhaus behandelt und stationär lag was aus ca 1-1,5 m von der Rutsche gefallen ist und die eltern haben sorgen das in einem anderen krankenhaus nicht richtig behandeld wurde weil evtl. etwas mit der halswirbelsäule ist und der KV arzt reagiert darauf nich und veranlässt nicht einmal ein röntgen nur um wirklich auszuschließen das wirklich nichts kaputt ist und die eltern somit zu beruhigen. Dass nenne ich klasse ARBEIT. Aber erzählen man soll mit seinem kind am Montag zum Kinderarzt gehen und dieser soll dann entscheiden ob geröngt werden muss oder nicht und wenn ja dann soll dieser es veranlassen. Das ist eine Tolle aussage da hat ja wohl das krankenhaus kein Röntgengerät oder wie!?

Wie gesagt: meine Meinug nach gehören KV Ärzte nicht in eine Kinderrettungsstelle sondern nur eigene Ärzte des Krankenhauses. Vor allem das ist nicht der erste Fall mit den KV Ärzten in der Kinder Rettungsstelle!!!!


Ich werde in zukunft mein Kind nur noch durch einen internen Kinderarzt des Krankenhauses Untersuchen und Behandeln lassen.

Schöner Altbau aber innen modernisiert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Nettes Pflegepersonal und Ärzte
Kontra:
Essen schmeckt mir gar nicht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich dort sehr gut gefühlt.Es ist zwar ein Altbau,aber modernisiert. Ich bin dort 3x operiert worden, und alle 3 Aufenthalte waren sehr gut.Vom Pfelgepersonal bis zu den Ärzten.N ur die Schmerzpumpen haben mir nicht gefallen.Das man da immer selber drücken mußte wenn man Schmerzen kriegte.So hatte man keine ruhige Nacht, sonder wenn man wach wurde durch Schmerzen mußte man drücken warten bis es wirkt und dann weiter schlafen. Das war kein erholsamer Schalf.
Die Zimmer waren Ok,hatte ein2 Bettzimmer mit Fernseher. und Naßzelle.
Ich habe dort Metallentfernung gehabt und habe 2 Knieendoprothesen bekommen innerhalb von 2 Jahren.
Ich war mit dem Aufenthalt zufrieden.
Nur das Essen hat mir überhaupt nicht geschmeckt.Ich war fast immer in der Cafeteria.

Schön, wenn man diese Klinik von hinten sehen kann!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (wegen Pflegepersonal)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Beratung bei der Voruntersuchung)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
OP gut verlaufen obwohl unpersönlich
Kontra:
Pflegepersonal eignet sich nicht, um die Seele der Patientinnen mit einzubeziehen. Das Gegenteil ist leider der Fall.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Erfahrung nach Klinkaufenthalt anl. TVT OP.Vorunters. sehr freundlich u. einfühlsam duch Arzt u. Assistentin. Alle Voruntersuchungen u. Formalitäten (z. B. Anästhesie u. Anmeldung) an einem gesonderten Tag. Aufklärungsgespr. m. einem Aushilfsarzt "zwischen Tür u. Angel" in einem Aufenthaltsraum, wo sich noch andere unbeteiligte Personen befanden. Den operierenden Arzt bekam ich leider nicht zu Gesicht, auch nicht vor der OP. Zur OP um 7.30 h einbestellt, OP gegen 14.00 h. Auskunft d. Pflegepersonal nicht möglich. Pflegepersonal sehr unfreundlich. Anesthesist sehr bemüht u. freundlich. OP verlief probelmlos für mich. Visite duch eine Ärztin, die sehr schroff einen Tag längeren Aufenthalt verordnete. Den OP-Arzt wieder nicht zu Gesicht bekommen.
Pflegepersonal sehr unfreundlich, obwohl ich keinerlei Pflege bedurfte. Das Frühstücksbuffet war sehr spartanisch. Per Selbstbedienung konnte ich dann gottseidank noch meine Zimmernachbarin, die nach einem Kaiserschnitt sehr schlecht dran war, noch mit versorgen. Abends das Gleiche. Es wurde nicht nachgelegt, so dass immer ein Run stattfand.

Im Grossen und Ganzen sehr zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Hebammen und Schwesternschaft
Kontra:
Unterbesetzung (Kontra Bund und Länder)
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Schwesternschaft ist, trotz Unterbesetzung, wie in wohl allen Krankenhäusern, nett, freundlich und ständig ansprechbar und berät gerne.
Allerdings sollten einige Assistenzärzte ersthaft überlegen, ihr Studium in eine andere Richtung zu steuern, wenn diese (wenigen) nicht mal in der Lage sind nach vier Anläufen einen Katheder zu setzen. Es musste tatsächlich ein anderer Assistenzarzt kommen, der eigentlich nicht für diesen Bereich zuständig war, um die Arbeit zu vollenden.
Das Essen (Qualität und Auswahl) empfand ich als gut bis sehr gut. Als Angehöriger eines Patienten hat man die Möglichkeit eine Essenmarke am Empfang für 4,-€ zu erwerben. Die Ausstattung auf der Mutter-Kind-Station ist gut und die Schwestern wissen sehr zu unterstützen und Unsicherheiten der Mütter durch sehr gute Beratung zu beheben. Meines Erachtens ist der Kreisssaal super ausgestattet und macht auch optisch viel her. Leider muss die Betreuung aufgrund der Einsparmassnahmen leiden. Die Hebammen tun allerdings trotzdem ihr Allerbestes und sind trotz des Stresses super freundlich und kompetent.

Wird ihrem Ruf gerecht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hier macht das Kinderkriegen Spaß!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schwestern und Hebammen waren unaufdringlich, aber bei Bedarf da!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (von der Putzperle bis zum Oberarzt allesamt top!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (vorherige Anmeldung zur Geburt erleichtert den späteren Ablauf)
Pro:
Ärzte & Schwestern hatten immer ein offenes Ohr & Herz
Kontra:
unzureichende Anzahl der Parkplätze bzw. weit entfernt
Privatpatient:
ja
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Super nettes und kompetentes Personal, gut ausgestatte Kreißsäle, wohnliche Vorwehenzimmer, Partner konnte mit im Zimmer übernachten (3 Tage). Alle 4 Stunden (auch nachts) schauten die Schwestern bei den Wöchnerinnen vorbei, ob alles in Ordnung ist, auch wenn kein Babygeschrei zu hören war. So traute ich mich zu fragen und um Hilfe zu bitten, die ich sonst nicht "herangeklingelt" hätte.

Wir haben uns sehr wohl gefühlt!!!

Selten so nette Leute getroffen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (meine Hochachtung an alle Mitarbeiter)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr kompetent)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (vielen Dank auch an die Physiotherapie)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (auch die Reinigungskräfte machen ein super Job)
Pro:
minimalinvasiv
Kontra:
Essen war nicht so doll
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alle Ärzte und Schwestern habe ich als überaus nett und
kompetent erlebt. Ich denke auch, dass man sich selbst
vielleicht nicht allzu wichtig nehmen sollte, es gibt immer noch
andere, denen es nach einer OP sehr schlecht geht.
Außerdem will man ja auch schnell genesen und dabei helfen
einem alle sehr.

Kinderurologie Positives Krankenhauserlebnis

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2003
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Fast alles
Kontra:
Die Klappmatratzen mit denen man als Mutter in dem engen Raum auf dem Boden schlafen musste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, wir waren 2003 in der Kinderurologie, und ich kann nur sagen, ich war sehr zufrieden!!
Meine Tochter wurde wegen einer Harnröhrenverengung operiert und hatte vorher große Angst. Diese wurde ihr und mir aber ganz schnell genommen. Angefangen vom Vorgespräch mit der der Oberärztin, über die behandelnde Ärztin Fr. Jäger (1000 Dank auch noch heute an Sie) über die Röntgenabteilung bis hin zu den reizenden Schwestern und Pflegern auf der Station. Auch das Essen war toll und immer frisch zum Auswählen. Großes Komplimenr nochmal an alle!! Die Kinderurologie ist wirklich weiterzuempfehlen. Fr. Jäger hatte meiner Tochter versprochen, dass sie sie selber operiert, weil meine Tochter schon etwas älter war und wirklich keinen Mann ranlassen wollte. Daran hat sie sich gehalten und sogar trotz eines Notfalles Überstunden gemacht,damit sie um 17 Uhr mein Kind persönlich im OP empfangen hat. Super! Auch der "Sandmann" (Anästhesiepfleger, der mein Kind übernommen hat)ist unvergessen und meine Tochter durfte ihr Kuscheltier bis zuletzt bei sich haben.
Die Schwestern und Pfleger waren alle sehr nett und einfühlsam. Immer ein Witz auf den Lippen, trotz vieler Arbeit und mir als begleitende Mutter an den ersten beiden Tagen begegnete man mit Höflichkeit und Respekt (Im Übrigen gilt für einige Mitpatienten: wie es in den Wald hineinruft so schallt es heraus...gell)
Meine Tochter wollte wochenlang "nochmal ins Krankenhaus", das spricht glaube ich für sich.

Gallenblasen OP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
ich fühlte mich nicht, wie in einem Krankenhaus
Kontra:
es gibt nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde in den DRK Kliniken Berlin Westend, Fachbereich Chirurgie, durch den Oberarzt Dr. med. Albert Jägle im September 2008 die Gallenblase entfernt und zugleich ein alter Nabelbruch beseitigt. Nicht nur die kurzzeitige Realisierung der OP (Wartezeit 1 Tag), sondern auch die erstklassige OP-Methode (minimal-invasive Chirurgie) begeisterten mich.

Leider hat man heute viele Möglichkeiten sich vor der OP (auch bei nur zwei Abenden) im Internet zu informieren und liest dann die Berichte Gleichgesinnter, welche häufig schlechte Erfahrungen gemacht haben. Diese Berichte kann ich in meinem Fall ganz und gar nicht bestätigen.

Die OP verlief sehr gut und Schmerzen gab es so gut wie keine. Und wenn, dann kamen diese mehr vom Nabelbereich. Die Schwestern der Station 24 sorgten mit ihren kleinen Mittelchen dafür, dass die Schmerzen wieder vergingen. Auch mit der Versorgung für das leibliche Wohl war ich vollauf zufrieden - Zimmerservice und Buffet. Das Zimmer war hell, freundlich und ruhig gelegen. Leider wurde ich bereits am dritten Tag (incl. OP-Tag) entlassen.

Zusammenfassung: Aufnahme - Klasse; OP - TOP; Versorgung/Betreuung auf der Station 24 - Klasse!!!

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich ein ganz normaler Kassen-Patient bin und keine Zusatzversorgung durch eine Privatkasse hatte.

Hiermit nochmals meinen herzlichen Dank an Herrn Dr. Jägle und dem ganzen Team der Station 24.

MF

Die besten Hebammen Berlins

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Spitzenpersonal
Kontra:
Von der Ausstattung bietet die Klinik nicht viel Besonderes
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Hervorragende Hebammen mit Erfahrung und Augenmaß....das ganz große Plus der Klinik.

respektloser Umgang und vorurteilsbelastet

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
guter ruf
Kontra:
die realität
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
nein
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
das weiss ich nicht
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

unnötiges abwarten bei akuter noteinweisung, peridualanästhesie trotz ausdrücklichem wunsch einer narkose bei kaiserschnitt, kind wurde nicht gezeigt und unter schmerzen konnte ichnach Stunden mithilfe meinrer mutter-nicht einer schwester -zur pädiatrie gefahren werden,um mein kind zu sehen und erfahren ob mein kind gesund ist. überhebliches beinahe unverschämtes personal.
essen normal.
Im Zimmer(gleiche Toilette) mit akuten Infektionspatienten im 8. Monat schwanger.
unzureichende Aufklärung über Operation.
Behandlung wie ein Schwerverbrecher, weil ich vom Kindsvater als Drogenkrank bezichtigt wurde. Nicht ich, sondern der Vater wurde erhört.ich habe mir freiwillig täglichblutabnehmen lassen und mir wurde trotzdem unterstellt ich würde heimlich konsumieren!!! Das obwohl ich regelmässig zuvor in der Klinik Geburtsvorbereitung, Kindernotfallhilfe und säuglingskurse besuchte..
Das ultraschallgerät konnte nicht vom fachpersonal bedient werden.

Niemand hat sich gekümmert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2005
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Besuch der Familie war immer möglich
Kontra:
Fachliche Betreuung fand sehr eingeschränkt statt
Erfahrungsbericht:

Bei der Aufnahme kam es zu stundenlangen Wartezeiten auf dem Flur auf unbequemen Bänken - mit entsprechenden Schmerzen- , weil das gegen Aufpreis rechtzeitig vorher georderte Bett im Zweibettzimmer noch belegt war und der nichtzahlende Patient erst noch in das Vier-Bettzimmer umgelegt werden musste. Die Stationsschwester reagierte äußerst patzig, weil der umzulegende Patient scheinbar ein VIP war und sie lieber ihn im Zweibettzimmer gelassen hätte. Andere Ausweichmöglichkeiten gab es nicht, obwohl der OP-Termin langfristig vorher abgestimmt war.

Im Zweibettzimmer lag ein Mitpatient, der die ganze Nacht mit lautem Kopfhörer fernsah. Niemand wollte ihn auf die Erforderlichkeit der Nachtruhe aufmerksam machen. Die Schwestern befanden sich meistens in ihrer Kaffeeküche, bettlägerige Patienten nach der OP wurden nicht ausreichend gewaschen und betreut.

Physiotherapie fand nur in stark begrenztem Zeitrahmen statt, ohne Rücksicht auf das momentane Befinden.

gute versorgung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
gelungene op
Kontra:
lange wartezeiten bei der nachbehandlung
Erfahrungsbericht:

ambulante op.Sehr nettes Personal. Prima ärztliche Versorgung.

Patient mit 13 Aufenthalten in 1 1/4 Jahren

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005/06
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (u.U. muß man auf Arztberichte längere Zeit warten)
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal S U P E R
Kontra:
s.o.
Erfahrungsbericht:

Zu 95% Zweibettzimmer, gut ausgestattet mit eigener Naßzelle und WC. TV im Zimmer ist obligatorisch und ohne Gebühr zu benutzen. Das Mittagessen läßt leider meistens zu wünschen übrig, dafür sind die Morgen und Abendmalzeiten vom Büffetwagen einigermaßen i.o. ( Vielleicht sollte man den Koch zwingen seine Malzeiten selbst zu essen, das würde die Qualität der Mittagsmalzeit mit Sicherheit schlagartig verbessern ).
Das Pflegepersonal ist ausnamslos nett, freundlich und jederzeit bereit auf die Wünsche der Patienten einzugehen.