• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Diakonie-Krankenhaus Schwäbisch Hall

Talkback
Image

Diakoniestraße 10
74523 Schwäbisch Hall
Baden-Württemberg

36 von 71 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

72 Bewertungen

Sortierung
Filter

Hervorragende Betreuung und Durchführung bei OP und Chemo

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (rundum gelungen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (persönlich und ausführlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kompetente Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hervorragend)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (alles vorhanden)
Pro:
Großes Engagement bei höchster fachlicher Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Hodentumor mit Metastasen an Lymphknoten und Lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Januar 2017 wurde bei mir von Ärzten im Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall Fachbereich Urologie einen Hodentumor diagnostiziert bei dem sich bereits Metastasen an Lymphknoten und Lunge gebildet haben. Daraufhin wurde mir ein Hoden operativ entfernt sowie eine 4-monatige Chemo verabreicht. Ich hatte das große Glück auf kompetente Ärzte gestoßen zu sein welche schnell handelten. Dies war notwendig da der Hodentumor bereits weit fortgeschritten war und weiter rasant wuchs. Nach gelungener OP und Chemo konnte ich die Behandlung erfolgreich beenden, was bei einem Hodentumor in diesem Stadium nicht als selbst verständlich zu betrachten ist.
Im Frühjahr 2018 hat sich eine Lungenmetastase gebildet die operativ entfernt werden musste. In diesem Fall wurde ich an eine Lungenfachklinik überwiesen, was mir zeigt, dass die Ärzte wissen in welchen Bereich sie am besten sind und außerhalb ihres Spezialgebiets dich an jeweiligen Spezialisten übergeben.
In den regelmäßigen Nachsorgeterminen ist nichts mehr von meinem ehemaligem Tumor oder den gebildeten Metastasen sichtbar. Auch ansonsten habe ich keinerlei Einschränkungen. Medikamente muss ich ebenfalls keine einnehmen und erfreue mich außerdem über beste Gesundheit.
Deshalb möchte ich nun fast 2 Jahre nach meiner Diagnose den Ärzten, den Pflegern und Pflegerinnen sowie dem gesamten urologischen Fachbereich rechtherzlich danken, dass sie in der schwierigen Zeit alles richtig gemacht haben und ich wieder unbeschwert Leben kann. Schließlich waren Sie während meinen stationären Aufenthalten sowie bei plötzlich auftretenden allergischen Reaktionen als Nebenwirkung durch die Chemo Tag und Nacht für mich da.

Verschieden

Innere
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erstuntersuchung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Personal z. T. übergriffig und anmaßend in den Kompetenzen.
Ärzte z. T. sehr zugewandt und trotzdem professionell.

Fast alles Gut

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische Versorgung
Kontra:
Verpflegung
Krankheitsbild:
Nierenentfernung nach unklarem MRT Befund
Erfahrungsbericht:

Nierenfreilegung und im Anschluss Entfernung. Medizinisch und operativ alles Bestens. Die Betreuung unter den gegebenen Umständen gut.
Aber das Essen bzw. die Verpflegung ist einfach nur schlecht. Es ist ein Wunder, dass hier durch das Essen nicht schon wieder neue Patienten entstehen. Es ist unter der Würde eines Krankenhauses, Patienten so einen "Fraß" hinzustellen. Einzeln möchte ich nichts hervorheben, sonst wird mir schlecht.

sehr guten verlauf

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (neubau)
Pro:
gutes frühstück
Kontra:
mittagessen nah jah geht gerade noch
Krankheitsbild:
gbs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war erneut 3 tage in der klinik ihm neubau sehr schöne zimmer,schwestern und ärzte sehr freundlich geben sich sehr viel mühe frühstück super es hatt alles gepaßt

Danke!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
unbürokratisch - effektiv - kompetent - freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmerkrankung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte mich mit akuten Darmbeschwerden mitten in der Nacht als Notfall selbst eingeliefert und wurde innerhalb weniger Stunden medizinsch äußerst schnell und unbürokratisch auf eine Koloskopie vorbereitet, die dann bereits am Morgen (!) stattfinden konnte. Die Untersuchung selbst wurde sowohl bezüglich der vorhandenen technischen Geräte, als auch der fachlichen Kompetenzen des behandelnden Arztes äußerst professionell durchgeführt, insbesondere beeindruckte mich aber die beruhigende und freundliche Umgangsweise des Arztes. Die sich anschließende einwöchige stationäre Therapie war zielführend, äußerst kompetent begleitet und beraten. Ich fühlte mich stets bestens aufgehoben. Diese Erfahrung wurde auch durch das Pflegepersonal möglich, welches immer aufmerksam, freundlich, offen und äußerst serviceorientiert arbeitete. Ich bin für diese positiven Erfahrungen sehr dankbar!

Kaiserschnitt im Diak

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Das bereits bezahlte Familienzimmer für einen Privatpatienten streichen zu wollen ist ein NOGO)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolles Personal
Kontra:
Extremer Lärm auf der Wochenstation, Zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt ungeplant
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider musste ich mein 3. Kind per ungeplantem Kaiserschnitt entbinden. Obwohl alles sehr schnell gehen musste, waren alle sehr bemüht und freundlich. Ich hab mich sehr gut versorgt gefühlt. Manche Mitarbeiter haben einen etwas rüderen Umgangston, man spürt aber, dass alle ihren Job ernst nehmen. Schwester Cornelia ist ein echter Feldwebel vor dem man Angst bekommen kann, dabei ist sie ein herzensguter Mensch, den man ins Herz schließen kann. Könnte sie ihren Umgangston minimal an die heutige Zeit anpassen, könnten noch viel mehr Frauen von ihrem großen Wissensschatz profitieren :-)
Je nach Geburtenzahl lange Wartezeiten bei der Zimmerbetreuung- an unserem 1.Abend waren wohl sehr viele Geburten, es war wahnsinnig laut die ganze Nacht und an Schlaf war kaum zu denken, der Einzige, der geschlafen hat, war das Baby ...

Betriebswirtschaftlich verständlich, aber für eine frischgebackene Mutter äußerst ärgerlich :
Wir hatten ein familienzimmer (muss extra bezahlt werden), dass wir am 2. Tag für einen privatpatienten räumen sollten. Ich habe mich geweigert und angeboten den Aufpreis zu zahlen, so konnten wir das familienzimmer behalten. Die extrem kleinen dreibett Zimmer kann ich wirklich niemandem empfehlen!

Das Essen ist super! Ausreichend, gesund und schmackhaft!

enorme Hautentfernung

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (vor der OP wurde diese ausführlich erklärt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Entsprechend des Klinikalters ;Neubau ist demnächst ferig.)
Pro:
kompetente Betreuung bei OP und Pflege immer freundlich,
Kontra:
kann nichts an der Klinik aussetzen, Ärzte und Personal geben ihr bestes
Krankheitsbild:
MagenOP und Hautstraffung nach enormer Gewichtsabnahme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich als Adipositaspatientin über 80 kg abgenommen hatte mußte ich mich aus medizinischen Gründen einer Hautstraffung unterziehen.

Ich lies dies im DIAK SHA durchführen, wo auch die Magen-OP durchgeführt wurde.


Ich war dort vom ersten Tag an gut aufgehoben und habe mich sehr wohl gefühlt.das Personal war immer freundlich und zuvorkommend.
Es konnte aber mal vorkommen, daß es wichtigere Ereignisse gab, die vor meinen Wünschen durchgeführt werden mußten, da ich nach der OP keine aussergewöhnlichen Heilungsstörungen hatte.
Im sonstigen wurden meine Wünsche und Anliegen immer
zu meiner Zufriedenheit erfüllt.
Die OP wurde sehr gut und ohne ersichtlichen Nachwirkungen durch geführt. Ich bin mit der Ausführung sehr zufrieden.
Sogar so zufrieden , daß ich die nächste anstehende OP ebenfalls mit gutem Gefühl wieder durch das 'Team der Klinik durchführen lasse.
Nach einer OP ist es in jedem Fall erforderlich sich an die Anweisungen der Klinik zu halten, dann ist die Heilung nicht auf zu halten.

Sehr kompetentes und freundliches Team

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr große Freundlichkeit und Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallenkolik
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich mußte mich wegen einer Gallenkolik im Diak behandeln lassen.
Während meines gesamten stationären Aufenthaltes wurde ich sehr gut in der Abteilung für Gastroenterologie betreut.Der Chefarzt dieser Abteilung hat sich sehr kompetent und einfühlsam um mich gekümmert. Ich kann das gesamte Ärzte-und Pflegeteam der Station A4 (Neubau) vollstens weiterempfehlen. Selten habe ich ein so nettes und freundliches Team erlebt.

Schwestern haben meinen Aufenthalt positiv beeinflusst

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Super nette Schwestern und Ärzte, habe mich gut aufgehoben gefühlt
Kontra:
Altes Krankenhaus ohne viel Komfort, was aber durch den Neubau/Umbau bald Geschichte ist, Aufnahmeprozedere ... 3 mal das gleiche bei 3 verschiedenen Stellen erzählt
Krankheitsbild:
Entfernung Gebärmutter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Krankenhaus ist älter und der Komfort nicht wirklich gegeben. Aber für ein paar Tage kann man es auch aushalten. Es ist kein Hotel, dessen muss man sich bewusst sein. Die Zimmer waren sauber, wurden täglich gewischt. Betten wurden auch täglich gemacht und auch nach wenigen Tagen frisch bezogen. Das Essen wurde jeden Tag abgefragt und man konnte die Mahlzeiten individuell nach Geschmack zusammenstellen.

Die Schwestern haben sich hervorragend um mich gekümmert, hatten immer ein nettes Wort und Lächeln auf den Lippen, immer ein Ohr für meine Anliegen, Spass, Freude gepaart mit etwas Sarkasmus (liegt mir total). Von geschätzt 10 verschiedenen Schwestern und Praktikantinnen war nur eine, die nicht sehr sympatisch gewirkt hat. Wenn ich geklingelt habe und nicht sofort Zeit war, kamen sie trotzdem kurz herein um zu sagen, dass sie erst noch bei einer anderen Patientin sind und gleich kommen würden. Somit hatte ich ein schnelles Feedback.

Die Ärzte kamen in den 8 Tagen Aufenthalt jeden Tag zur Visite - unter der Woche immer die Operateure (Oberärzte, Assistenzärzte) - am Wochenende diensthabende Ärzte - und Montag zusätzlich der Chefarzt. Es gab ausreichende Informationen der Oberärztin bzgl. meiner OP und umfassende Abschlussuntersuchungen und Informationen.

Als negativ habe ich empfunden, dass ich am Aufnahmetag an drei verschiedenen Stellen (Stationsarzt, Aufnahmeschwester, Anästhesist) drei mal das gleiche gefragt wurde. Es sollte möglich sein, die grundsätzlichen Patientendaten wie Alter, Größe, Gewicht, Medikamente, Allergien einmal in das System einzugeben und bei den Fachabteilungen dann nur noch ergänzende Angaben machen zu müssen.

Ich habe mich zu keinem Zeitpunkt als „Kassenpatient“ gefühlt.

Absolut weiter zu empfehlen

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Kahnbeinfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann die Handchirurgie nur empfehlen.
Freundlichkeit und absolute fachliche Kompetenz stehen hier an erster Stelle.
Eine Behandlung vom allerfeinsten.
Rundum perfekt.

Nie wieder

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Dreckig, unfreundlichs Personal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr enttäuscht von dieser Abteilung. Mein Vater liegt dort seit ein paar Tagen, 80 % der Schwestern und pfleger sind sehr unfreundlich, kümmern sich am liebsten um nichts und schauen das sie jede h Pause machen können. Termin mit dem artz war ausgemacht und 2h später bekommt man gesagt das der arzt heute keine zeit hat, warum dann eine Terminabsprache? Das Krankenhaus allgemein ist in einem erbermlichen Zustand, sehr alt, sehr dreckig. Wir haben das Zimmer selbst etwas sauber gemacht, das doch mein Vater wohler fühlt. Nie wieder, da fahre ich in Zukunft weiter!

Teilamputation Zeigefinger links

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärztliche Leistung im Rahmen der Not-OP
Kontra:
keine besonders negativen Kriterien
Krankheitsbild:
subtotale Amputation D2 links
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unfall - Notfall
an einem Samstag spät nachmittags!

Teilamputation von Zeigefinger!

Zu meinem Glück hatte mein Plastischer Chirurg mit Schwerpunkt Handchirurgie an diesem Wochenende Bereitschaftsdienst. Er hat mich am Samstag Abend operiert und konnte alles wieder so "hinrichten" das nichts versteift werden musste.

Nach nun über 6 Wochen bin ich der Überzeugung, dass mein Zeigefinger links wieder wird. Allerdings ist die Beweglichkeit noch eingeschränkt, aber jeden Tag Übung bringt die kleinen Erfolge!

Insgesamt eine sehr gute ärztliche Leistung - hatte somit vermutlich Glück im Unglück.

Vielen Dank nochmals!

Kein schönes Erlebnis

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
zu wenig Personal
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Obwohl schon bei der ersten Geburt vieles nicht gut gelaufen ist wollten wir dem Diak eine "zweite Chance" geben und dachten, bei der 2. wird hoffentlich durch ein Vorgespräch einiges besser laufen.Leider war dies absolut nicht so!
Die zweite Geburt war ein geplanter Kaiserschnitt aufgrund massiver Beckenbodenverletzungen durch die 1. Geburt. Am Tag des geplanten Kaiserschnitts wurde ich wieder nach Hause geschickt. Zu viel los und ich sei kein Notfall. Am nächsten Tag sah es dann besser aus. Gegen acht Uhr waren wir im KH, im Kreissaal war nichts los. Die Hebammen sagten noch, so haben sie gut Zeit für mich. Nur leider tat sich nichts. Es wurde auf das Narkoseteam gewartet. Dieses wusste allerdings überhaupt nichts von mir!Um 15 Uhr kam ich dann in den OP, nachdem endlich jemand die Idee hatte, das Narkoseteam anzurufen. Mittlerweile hatte sich der Kreissaal gefüllt und für mich war nun leider eigentlich keine Zeit. Deshalb wurde mir im OP gesagt, dass ich mein Kind nicht gleich behalten kann und in den Aufwachraum muss. Genau diesen Punkt hatten wir im Vorgespräch geklärt und mir wurde zugesichert, dass ich das Kind gleich behalten darf. Nun lag ich im Aufwachraum und dort hätte ich um 17 Uhr abgeholt und zum Kind gebracht werden können. Leider kam erst um 18 Uhr eine Hebamme, vorher war keine Zeit. Dann wurde ich auf Station in ein Zimmer geschoben, wo sich drei Erwachsene und 3 Kinder aufhielten. Dort wartete ich weitere 15 Minuten und erst nach wiederholtem Klingeln wurde mir dann endlich mein Kind zusammen mit meinem Mann gebracht. Der Besuch im Zimmer wurde leider nicht hinaus gebeten. So fand das erste Kennenlernen statt - umgeben von mir fremden Menschen und lauten Kindern! Leider habe ich auch kein elektrisches Bett erhalten, was Standard bei einem Kaiserschnitt ist und mir das Stillen sehr erleichtert hätte. Aber auf Nachfrage sagte man mir, dass die Desinfektion der Betten teuer sei u ich kein anderes bekomme.

Sehr Zufrieden

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super Freundliches Personal Fachlich und Menschlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Brust und Bauchdeckenstraffung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Herr Schober und seine Assintenten + Pflegepersonal
Haben mich bei beiden Operationen Bauchdeckenstrafung und Bruststrafung SUPER Behandelt .
Fachschlich und Menschlich ,kann ich nur ein Hohes Lob aussprechen.
Ich würde jeder Zeit wieder kommen .
Ps. Das Krankenhauses ist für sein Alter zufriedenstellend ,daher kann ich nichts negativ darüber sagen.

Nie wieder!!!! Baby total verwettert

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Azubis sehr freundlich
Kontra:
Stationsleitung, Hygiene, Essensausgabe bei Baby Begleitperson
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder!
Überweisung des Kinderarztes erfolgte abends.
Mussten mit unserem 2Monaten alten Baby über 2Stunden auf dem Flur warten, bis wir überhaupt dran kamen.
Um 23 Uhr bekamen wir dann endlich ein Zimmer zugewiesen. Nach mehrmaligen Nachfragen hat uns dann mal die Schewester gesagt, was unser Kind eigentlich hat. Aber keine ausführliche Info bekommen.Wurden dann mit einem schwer kranken Kind in ein Zimmer gesteckt, dass sehr sehr krank war- man muss froh sein, dass wir nicht noch mehr bekommen haben.
Hygiene- wir waren eine Woche stationär- es wurde am Entlassungstag das erste mal geputzt- die Woche über musste ich mehrmals den Schwestern sagen, dass mein Müll überquillt. Und die Nasensonde wurde mal nach 4Tagen gewechselt und die Kanüle auch erst da mal gespült- war natürlich dann verstopft!
Freundlichkeit sieht auch anders aus- man kommt ja mit einem kranken Kind ins Krankenhaus und dann wird man auch noch dumm angeschwätzt, belehrt ... Der beste Satz war morgens: So jetzt kann man mal aufstehen, wir sind schließlich kein Hotel.
Man muss als Elterteil ins Hauptgebäude um zu Essen- es wird nicht aufs Zimmer gebracht. D.h. das Baby ist in dieser Zeit alleine auf dem zimmer- es schaut keiner nach ihm! Man hört nur- wir sind unterbesetzt, wir haben für sowas keine Zeit. Super natürlich wenn das Baby total hustet und verschleimt ist. Am 3.Tag hab ich das Baby bis zum Aufzug schreien hören- keiner hat danach geschaut. Hab ab da dann 2Mahlzeiten ausfallen lassen um selbst nach meinem Kind zu schauen.
Kurz nach Einlieferung wurde auch ich krank- Fieber, Husten, Halsweh, Ohrenweh, Schüttelfrost- auf die Frage nach einem Nasenspray bekam ich zur Antwort: Sie bekommen hier von uns nichts, wenn sie krank werden, dann muss halt jemand anderes sie ablösen- Hallo....!!!! Mein Baby ist krank und braucht die Mama- nicht die Oma!!!
Nach einer Woche auf dieser schrecklichen Station habe ich selbst: Fieber gemessen, gewogen, Sauerstoff kontrolliert, Sender gewechselt, Liste geführt... also eigentlich musste das Personal gar nichts mehr machen. Hat man geklingelt, dann musste man noch ewig warten.

Zustände die in der heutigen Zeit nicht sein dürfen

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Katasprophal)
Pro:
-
Kontra:
Hygiene
Krankheitsbild:
Lungenentzündung, akut aufgetretene Schmerzen im Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erster Kontakt, als meine 81 jährige Mutter mit dem RTW ins Diak kam, war zufrieden, man hat sich sofort um sie gekümmert.
Sie wurde dann in ein Mini Krankenzimmer verlegt, mit einer Lungenentzündung, dieses Zimmer war eine Katastrophe. 3 Personen in diesem Zimmer, man hatte keine Möglichkeit an die Nasszelle zu gelangen, Toilette im Zimmer?- Fehlanzeige, es befanden sich auf dem Gang ganze 2 Toiletten, diese von Patienten sowie auch Besuchern benutzt wurde.
Meine Mutter sitzt im Rollstuhl und musste den Nachtstuhl benutzen, dies geschah im Zimmer, sodass sie ihre Notdurft vor den anderen Patienten verrichten musste, so etwas ist Menschen unwürdig.
Die Sauberkeit selber ließ auch zu wünschen übrig, auf dem Boden waren fleckige Stellen, die nich t vom selbigen Tag waren. Wobei man dazu sagen muß, die Reinigungskräfte hatten ja auch überhaupt keine Richtige Möglichkeit zu Reinigen, da man sich in dem Zimmer kaum um die eigene Achse drehen konnte.
Zuguterletzt wurde dann meine Mutter von heute auf morgen ohne dass sie vollkommen genesen war, (sie hatte schon zwei Tage nach Einlieferung starke Schmerzen im Knie, was man sich noch anschauen wollte, jedoch nicht geschah, entlassen.
Zwei Tage später musste wir sie wegen erneuter gesundheitlicher Probleme abermals ins Krankenhaus einweisen, diesmal jedoch nicht mehr ins Diak,sie weigerte sich dort nochmals hinzumüssen.
Dieser Transport, hätte man für meine Mutter und auch aus Kostengründen sparen können, wenn sie gleich rundum behandelt worden wäre.

Hygiene schrecklich

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur sagen, grausame Zustànde. Hygiene schrecklich!
Dreckige Betten standen Stundenlang auf dem Gang, obwohl auf Station eine große Abstellkammer wäre. Frische abgedeckte Betten OK, die braucht man ja für Notfälle, aber das geht nicht. Verbandswagen mit überlaufenden Abfalleimer ohne Deckel ( blutige Verbände, Infusionen ect) stand 2 Stunden auf den Gang, wo doch ganz viele frisch operierte Menschen sind. Da reden wir davon, das im Krankenhaus Hygiene alles ist.
Wo ist hier die Hygieneabteilung?
Versorgung der Patienten ebenso schlecht. 3 Bett Zimmer mit Waschbecken. Toiletten auf Gang. Rollstuhlfaher kommen wegen der abgestellten Betten kaum auf Toilette. Desinfektionstücher stehen in den Toiletten bereit, aber wer kann die schon selbst benutzten, wenn man körperlich eingeschränkt ist, so sahen sie dann auch oft sehr ungepflegt und verschmutzt aus. Zimmer und Gänge schlecht geputzt. Überwiegend unfreundliches Personal in der Pflege (nicht alle).

Großartige Leistung

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mehr als das)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Dr. Schober mit Team und Station H4.2
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwere Handverletzung nach Explosion
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unfassbar gute Ärzteleistung!

Um von vorne anzufangen: ich bin in der Nacht vom 31.12.2015 auf 01.01.2016 mit einer sehr schweren Explosionsverletzung an meiner linken Hand, hier ist ein Feuerwerkskörper an meiner linken Hand explodiert und sprengte fast meine gesamte linke Hand weg, mit dem Rettungsdienst in das Diakonieklinikum Schwäbisch Hall eingeliefert worden. Zu meinem Glück, wie sich später herausstellte, wurde Dr. Schober (Chefarzt der Handchirurgie) noch während der Einlieferung zuhause angerufen, welcher sich unmittelbar auf den Weg ins Klinikum machte (Silvesternacht). Kurze Zeit nach Einlieferung lag ich auch schon auf dem Operationstisch und wurde durch Dr. Schober selbst operiert. Was dann passierte ist unbeschreiblich! Nach einer schweren sechsstündigen Operation, insgesamt 9 Wochen Klinikaufenthalt und 8 weiteren Operationen wurde meine linke Hand so hergestellt, dass ich wieder 100 Prozent arbeiten kann und mein Leben ohne größere Einschränkungen bestreiten kann.

Es wurde an meiner linken Hand der mittlere Finger am Endglied amputiert, mein Zeigefinger amputiert und der Daumen, an dem lediglich noch ein kleiner Knochen vorhanden war, rekonstruiert und am Grundgelenk neu fixiert.

Es ist unbeschreiblich, welch ein Wissen, welch eine Präzision, welch eine Ausdauer, welch ein Profi und welch ein Können in einem Menschen wie Dr. Schober vereint sind. Ich kann im gesamten Behandlungszeitraum bis heute nur sehr Gutes über die Handchirurgie berichten und sie nur bestens empfehlen. Da ich mich mit dem Thema "Hand" in den letzten zwei Jahren intensiv beschäftigt habe, behaupte ich, dass Dr. Schober zu den besten Ärzten in seinem Fachbereich zählt.

Ein herzlicher Dank gilt sowohl Dr. Schober und seinem Team, als auch der Station H 4.2 und dem Physiozentrum des Klinikums. Ohne sie hätte ich heute wohl keine linke Hand mehr oder müsste ohne Daumen und Mittelfinger leben.

Dieses Klinikum ist bestens zu empfehlen!

Schreckliches Krankenhaus

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Inkompetente Ärzte, Unfreundliches Plegepersonal, schlechte Medizinische Behandlung
Krankheitsbild:
Leberzirrhose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schreckliches Krankenhaus!

Mein Papa lag in diesem Krankenhaus, schreckliche Erfahrung.Er wurde im August Nachts in die Intensivstation eingewiesen, da es im Nachts schlecht ging und anschließend wurde er bewusstlos. Er lag 3 Tage lang im künstlichen Koma da er an Leberzirrhose erkrankt ist und zu viel Ammoniak in seinem Blut war. Anschließend kam er nach 5 Tagen Intensivstation auf eine normale Station H8. Leider waren die Ärzte dort total inkompetent und haben in aufgegeben. Das Pflegepersonal war wirklich sehr sehr unfreundlich, die haben sich kaum um in gekümmert, als ich dann am Montag zu ihm ins Zimmer kam, fand ich ihn bewusstlos auf seinem Bett, wie sich dann herausstellte, ist er ins Koma gefallen wegen wieder zu vielem Ammoniak im Blut. Unfassbar so etwas das die Ärzte nicht bemerkten, dass er im Koma war. Ich will mir gar nicht vorstellen was gewesen wäre wenn ich nicht gekommen wäre. Das Pflegepersonal wollte ihn Bewusstlos auf einem Rollstuhl zur Punktion bringen also wirklich unmöglich. Ich kann niemandem dieses Krankenhaus empfehlen. Anschließend wurde er dann Entlassen in einem ziemlich schlechten Zustand. Wir brachtem ihn noch am selben Tag in ein anderes Krankenhaus , wo wir alle sehr zufrieden sind, und Gott sein dank geht es meinem Papa jetzt auch besser.

Ich war dort gut aufgehoben

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärztliche Versorgung
Kontra:
Alte Zimmer
Krankheitsbild:
Nieren
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute ärztliche Betreuung. Kompetentes und freundliches Pflegepersonal. Zimmer z.T. noch nicht modernisiert. Medizinisch war alles prima.

Ich rate jedem von dieser Klinik ab !

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfähige Ärzte und unfähiges Pflegepersonal
Krankheitsbild:
GBS-Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meinem Vater in der Klinik, er erkrankte an dem GBS-Syndrom. Von meiner Sichtweise kann ich nur sagen das es eine absolut unfähige Klinik ist. Personal und Ärzte total unfreundlich und unfähig, da weiß der eine nicht was der andere macht. Das erste mal hat man Nervenwasser gezogen um den Eiweißgehalt fest zu stellen, da der zu hoch war, wurde das GBS-Syndrom festgestellt und ihm wurde Immunglobuline über die Vene verabreicht. Er kam in die Reha usw. bis er am ende wieder in der Klinik war. Das alles geht jetzt seit 2 Jahren hin und her und obwohl er am Wochenende wieder mit dem Notarzt in die Klinik eingeliefert wurde und auf der Überwachungsstation war, wurde er am nächsten Tag wieder raus geworfen. Ich meine mal ganz ehrlich das ist doch nicht mehr normal. Heute rief ich nochmal in der Klinik an um mit der Stationsärztin zu sprechen da ich in der Pfalz wohne und nicht täglich vor Ort bei meinem Vater sein kann. Als Antwort bekam ich, das Sie viele Notfälle habe und keine Zeit hat mit mir das Krankheitsbild von meinem Vater zu besprechen. Erst nach Drohung meiner seits, das ich dies meinem Anwalt weiterleiten werde, war Sie Gesprächsbereit.
Meinem Vater geht es immer schlechter, er kann kaum noch reden und gehen, zittert am ganzem Körper und verliert den Lebensmut. Ich rate jedem von dieser Klinik ab !

Ältere Angehörige nie alleine lassen

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ambulanz alle sehr freundlich
Kontra:
Schwestern und Arzt unfreundlich auf der H2
Krankheitsbild:
Schwindel , Übelkeit, Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter 76 Jahre alt kam am Freitag in die Klinik. Wegen starken Schwindel, Schmerzen im Rücken und Übelkeit. Erst kam sie in die Ambulanz, da war ja alles noch in Ordnung. Als dort die Untersuchungen abgeschlossen waren kam sie auf die Station H2.Dort wurde die in den Behandlungsraum auf einer Pritsche hineingeschoben. Vorher wurde uns noch gesagt das der Oberarzt gleich kommt und dann wurde die Türe zugemacht. Dann warteten wir 2 Stunden und es kam keine Schwester und hat mal nach meiner Mutter geschaut. Sie bekam nichts zu trinken und an die Klingel wäre sie nie gekommen weil das Bett mitten im Raum stand. Dann habe ich mal geklingelt und dann kam eine Schwester und hat gefragt was ist und ich habe gesagt meine Mutter hat Schmerzen und sie muss aufs WC und die hat Durst. Und wo der Oberarzt bleibt. Dann sagt sie ach war er noch nicht da. Aber ich bin sowieso nicht für die Station zuständig. Was gelogen war. Dann hab ich wieder geklingelt und bin dann laut geworden. Dann ging es flott, der Arzt kam sofort und meine Mutter bekam ein richtiges Pflegebett. Danach kam sie auf die Station H8. Aber in das letzte Eck von der Station. Kein WC und Dusche im Zimmer . Wenn sie aufs WC will muss sie neben den Aufzügen vorbei. Ich sage euch nur lasst eure alten Eltern nur nie alleine in die Klinik. Wenn man mal alt ist wird man abgeschoben.

Nach 4 tagen wegen Kridik hinausgeworfen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (sture ärzte)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine zeit)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (was für eine behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (weiß die eine nicht was die andere macht)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (zimmmer ihmer sauber)
Pro:
sehr gutes Frühstück
Kontra:
sehr schlechtes Mittagessen würde ich nicht mal meinem hund anbieten
Krankheitsbild:
GBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war erneut in der Klinik,wegen gbs leider wird man nicht ernst genommen und die Krankheit als pagadell hingestellt auch kridik ertragen sie nicht aus diesem grund wurde ich nach 4 tagen hinausgeworfen,auch seit eine neue klinik gebaut wird wird am essen gespart war 2015 nicht der fall die Ärzte verstecken sich hintere ihre weißen Kittel und meinen ihnen gehört die welt und wießen gar nicht wie dumm sie sind,ich werde einen großen Kreis um die klinik machen

Top Klinik

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr ausführlich und kompetent)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (super Ergebnis)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr human, man wird hier als eine Person/Patient wahrgenommen und nicht wie in manchen Kliniken nur noch als eine Nummer
Kontra:
nichts bekannt
Krankheitsbild:
Bauchlappen OP nach Gewichtsreduktion
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Super Betreuung, Beratung (vom Anfang bis zum Ende) und das Ergebnis. Sehr freundlich und kompetent. Vielen vielen Dank.

Sehr empfehlenswert.

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Habe mich schon vor der Geburt vorgestellt, von daher hatten wir da keinen großen Aufwand mehr.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Betreuung und Beratung
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Gegensatz zur ersten Geburt (anderes Krankenhaus), habe ich mich dieses Mal sehr wohlgefühlt. Alle Ärzte und hebammen waren sehr bemüht. Es herrschte eine ruhige Atmosphäre um mich herum. Es wurde mir keine Pda aufgedrängt und ich konnte somit den Prozess der Geburt voll und ganz erleben. Dies war für mich besonders wichtig, da die erste Geburt in einem not kaiserschnitt geendet hat. Vielen Dank an die Ärzte, hebammen und Schwestern die mich während und nach der Geburt so toll betreut haben.

jederzeit Empfehlenswert

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (nach Anfangsschwierigkeiten war alles gut)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
liebevolle kompetente Betreuung von Ärzten und Pflegepersonal
Kontra:
Aufnahmesituation
Krankheitsbild:
schwere Sepsis
Erfahrungsbericht:

Die Situation in der Aufnahme in die mein Vater gebracht wurde schien mir sehr unübersichtlich. Wir wurden gefragt aus welchen Gründen wir meinen Vater in dieses Krankenhaus gebracht hätten.
Aber wenige Stunden später lag mein Vater dann auf der Station (H4.1)die für seine Erkrankung die richtige war.Das Pflegepersonal dieser Station hat sich sehr rührend um meinen Vater gekümmert.Der behandelnde Professor hat uns stets Mut gemacht,obgleich mein Vater aufgrund der Sepsis und seines fortgeschrittenen Alters sehr schwach war.Er hatte stets ein offenes Ohr und uns immer versichert das mein Vater wieder gesund werden würde.
Ich kann das Diakonissenkrankenhaus nach unserer Erfahrung jederzeit weiterempfehlen.

Abgewiesen trotz schmerzen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Myom Beschwerden in der Schwangerschaft
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Absolutes No Go !
Ich bin Schwanger und habe ein Myom ! Wollte ein Termin zur privatsprechstunde da ich starke Beschwerden habe und liege. An der Rezeption wurde ich abgewiesen mit der Angabe kann man nichts machen und der Professor hat erst heute seinen ersten Tag nach Urlaub ! Aha .... möchte nicht wissen wie man mit Kassenpatienten dort umgeht ... entbinden etc. werde ich dort sicherlich nicht

2 Kommentare

rose2050 am 13.01.2017

Sehr geehrte Dame,

wäre bei Ihrem Anliegen nicht die Konsultation Ihres niedergelassenen Gynäkologen die korrekte, erste Anlaufstelle gewesen?
Im Falle einer Indikation zur stationären Aufnahme, hätte dieser dann sicherlich gerne einen reibungslosen Ablauf für Sie organisiert.
Wenn Sie lediglich die Privatsprechstunde des Chefarztes aufzusuchen wünschten, wäe hierfür nicht eine telefonische, zeitnahe Terminvereinbarung für alle Beteiligten sinnvoller und zufriedenstellender gewesen?

Freundliche Grüße
Rose 2050

  • Alle Kommentare anzeigen

Hervorragende Beratung , Nahe am Patienten

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute Beratung ,Erklärung und Arbeit von Prof.Dr.Markus Menges
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmspiegelung und entfernen von Polyp und breitgestielter Poliyp
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall kann man weiter empfehlen .
Die bisherigen Erfahrungen, auch von anderen Familienmitgliedern, waren sehr gut.

Super Service bei der Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles bestens)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einfach alles. Ein super Team
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
ENTBINDUNG
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war einfach alles bestens, von der Einleitung bis zur Geburt. Alle Mitarbeiter waren sehr freundlich und zuvorkommend. Vielen Dank für diesen Job. Macht alle weiter so. DANKE

Kompetentes Personal

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Fernseher kostet zuviel
Krankheitsbild:
Spontane Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mittlerweile habe ich im diak das 3 mal entbunden. Ärzte und Hebammen waren immer sehr freundlich ich habe mich immer gut aufgehoben gefühlt. Auch über das essen kann man nicht meckern.

Sehr gute Klinik - die innere Ateilung von Prof.Dr.med.M.Menges-optimal !!!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Sehr stark erhöhte Leberwerte ( GPT um das 20-fache )
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Leberwerte waren sehr stark erhöht.Der GPT
lag über 1000 - verursacht wahrscheinlich vom Blutverdünner Marcumar.Mein Allgemeinzustand war nicht gut-mir war meistens schlecht,hatte keinen Appetit und verlohr an Gewicht.Mit Alkohol hatte das nichts zu tun-seit meiner Herz-OP im Jahre 2005 trank ich keinen Tropfen mehr - vorher auch nur ganz wenig.Ich hatte keine Freude mehr am Leben.Nun hat Herr Prof.Dr.Menges die Ursache erkannt,und die richtige Behandlung eingeleitet.Meine Blutwerte normalisierten sich sehr schnell und sind alle wieder im grünen Bereich!Die Lebensgeister sind wieder da!Der Herr Proffessor hat mir ein neues Leben geschenkt-mit über 70 Jahren.Ich kann nur sagen :Danke Danke Danke !!!

KLASSE

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Fernsehgebühren
Krankheitsbild:
Spinalkanalstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom ersten Besuch in der Ambulanz,über die stationäre Aufname bis zur Entlassung,ich kann nur sagen TOPP !!
Schwestern,Pfleger,Ärzte,Physiotherapie,Essen,Sauberkeit,alles vom Feinsten,ohne Einschränkungen.

Stundenlanges Warten im OP-Bereich

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (das stundenlange Warten lässt nur die Gesamtbewertung unzufrieden zu)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (eine Behandlung ist nicht erfolgt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unzufrieden nur deshalb, weil morgens häufig die am Abend aufgestellten Operationspläne ohne sachlichen Grund verändert werden)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (das für mich vorgesehene 1-Bett-Zimmer habe ich nicht gesehen)
Pro:
effiziente präoperative Untersuchungen und Beratung
Kontra:
chaotische Operationsplanung ohne Rücksichtnahme auf den Patienten
Krankheitsbild:
Leistenbruch (Hernie)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Operiert werden sollte ich wegen eines seit Jahren bestehenden Leistenbruchs nach der minimal invasiven Operationstechnik (Bauchwandspiegelung mit Netz-Plastik). Dieses Verfahren wird an diesem Krankenhaus ganz überwiegend nur vom Chefarzt praktiziert. 6 Wochen vorher stimmte ich daher mit ihm den Operationstermin ab. Nur vom Chefarzt wollte ich operiert werden.

Nachdem die vorbereitenden Untersuchungen bereits am Tag zuvor stattgefunden hatten, fand ich mich wie vereinbart morgens um 7:15 Uhr im OP-Bereich ein. Eine Krankenschwester führte 2 weitere Patienten und mich in ein Zimmer. Auf den Krankenbetten lagen bereits die für die Operation vorgesehenen Flügelhemden. Stunde um Stunde verging, ohne dass irgendetwas passierte. Um 11:30 Uhr begab ich mich daher zur Anmeldung und kündigte an, um 12 Uhr das Krankenhaus wieder zu verlassen, wenn ich weiterhin ohne jegliche Information gelassen werde würde. Es erschien daraufhin ein Stationsarzt, der mir kühl ohne ein Wort des Bedauerns mitteilte, der Chefarzt habe soeben das Krankenhaus verlassen, um nachmittags Prüfungen abzunehmen. Jedoch habe sich der Oberarzt entgegenkommenderweise bereit erklärt, die Operation um 13:00 Uhr durchzuführen.

Nachdem offen blieb, ob der Oberarzt überhaupt die minimal invasive Operationsmethode beherrscht, lehnte ich dankend ab und verließ das Krankenhaus.

Kompente Beratung und tolle Pflege

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Modernisierung könnte nicht schaden)
Pro:
Freundlichkeit der Personals
Kontra:
Krankheitsbild:
Guilliume-Barre-Syndrom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war eine Woche in der Neurologie.
Ich wurde kompetent behandelt, beraten und gepflegt. Ein großes Lob an Pflegepersonal und an die Ärzte. Herzlichen Dank

Danke

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Ich bin belanglos es ist ein krankenhaus und kein hotel)
Pro:
Suuuper
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Kahnbeinfraktur
Erfahrungsbericht:

Ein riesen grosses lob ich wurde seeehhhr gut behandelt
Bin januar gestürzt umd februar wurde festgestellt kahnbeinbruch im handgelenk.
Ich wurde super aufgeklärt und es wurde auf meine bedürfnisse eingegangen wollte und musste nicht stationär bleiben .
Den schwestern und ärzten ein dickes lob hatte bei der nachbehandlung keine lange wsrtezeiten und ich wurde nach zwei wochen noch mit meinem namen angesprochen obwohl so viele pstienten tagein tag aus kommen.
Meinem Arzt und seinem team und kollegen ein dickes lob "und ich hatte doch solche angst"
Nie mehr eine andere klinik

menschenunwürdig

Diabetes
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nix
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
diabetes extrem erhöter wert
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kann nur sagen nie wieder, 89 jähriger Vater wird eingeliefert wegen 450 zuckerwert und am nächsten Tag wieder entlassen mit der Begründung die langzeitfolgen erlebt er eh nicht statistisch lebt er noch 2-3 Jahre die Folgen kommen erst in 10 Jahren. Und im übrigen, seien sie kein Altenheim, er könne bei der Therapie eh nicht mitmachen Hallo !! und dann aber morgends weisse Brötchen mittags spätzle abends wieder 3 Scheiben Brot und das soll Diabetiker Ernährung sein...Er wurde nicht eingestellt nichts so etwas ist menschenunwürdig, 4 Wochen später wurde er in einem anderen kh eingestellt und siehe da die Demenz ist nicht mehr ganz so extrem. Fazit für mich niemals diak

Nicht empfehlenswert

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (War nicht nötig)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (War nicht nötig)
Pro:
Kontra:
Unfreundlichkeit in hohem Maße
Krankheitsbild:
Entbindung
Erfahrungsbericht:

Diagnose der Frauenärztin wurde weder von ärztlicher Seite, als auch von Seiten der Hebammen ernst genommen und sogar in Frage gestellt. Sehr unfreundliche Begrüßung. Nie wieder!!! Uns wurde von Seiten des Personals geraten die Klinik zu wechseln was wir dann zum Glück getan haben! Wer weiß ob wir sonst eingesundes Kind bekommen hätten...

Empfehlenswert - Sofort wieder

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hallux Valgus / Hammerzehe OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war schon mehrmals in der Klinik und fühlte mich jedesmal sehr gut aufgehoben und versorgt. Die Ärzte waren immer sehr vertrauenswürdig und kompetent.

Die Behandlung war o.k

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Plege shr gut)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nahmen sich viel zeit)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (haben sich sehr bemüt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kein Proplem)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Dusche und Clo auf dem Gang)
Pro:
sehr gute versorgung
Kontra:
Notaufnahme mangelhaft
Krankheitsbild:
Guillan-Barree-Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war insgesamt 5 Wochen in der Klinik ich war mit alleim zufrieden mangelhaft ist die Notaufnahme 5Std hatt sich keiner um mich gekümmert Frühstück und Mittagesen ist in der Notaufnahme ekelig

Zeitverschwendung

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nettes und engagiertes Pflegepersonal
Kontra:
Diagnose und Behandlung
Krankheitsbild:
Schwindel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Lebensgefährte leidet seit 1 1/2 Jahren an permanentem Schwindel. Nachdem er über diesem Zeitraum bei vielen Fachärzten unterschiedlicher Disziplin war und unzählige Untersuchungen absolviert hat, wurde bei ihm Borreliose nachgewiesen. Um herauszufinden ob die aktiv ist und den Schwindel verursacht hat ihn sein Hausarzt direkt in die Neurologie eingewiesen. Schließlich ist sein Leidensdruck nach dieser langen Zeit inzwischen enorm hoch und z.B. die Nervenwasseruntersuchung kann sowieso nur stationär gemacht werden. Mein Lebensgefährte wurde zwar aufgenommen, aber alles was passierte war, dass die Untersuchungen, die er bereits hinter sich hatte, einfach wiederholt wurden. In den ganzen 4 Tagen wurde nur eine neue Untersuchung gemacht.. Und das obwohl er diese Befunde bei Einweisung in der Klinik abgegeben hatte! Als er sagte, das sei ja alles schon gemacht worden, bekam er die Antwort, man wisse ja nicht, ob die Kollegen die Untersuchungen richtig gemacht hätten. Wie bitte? Dann schloss die Ärztin Borreliose ohne Nervenwasseruntersuchung e.c.t aus. Mein Lebensgefährte sei einfach zu dick und das verursache den Schwindel. Und das obwohl er bei der Aufnahme schon gesagt hatte, dass er seit Beginn des Schwindels enorm zu genommen hat, da er mit dem Schwindel natürlich keinen Sport mehr macht. Wie denn auch? Er wurde mit seinem Schwindel und der Aussage er solle abnehmen einfach wieder entlassen. Ich weiß nicht, was da im Mittelpunkt steht, aber das Wohl des Patienten sicher nicht!

2 Kommentare

Stern20152 am 27.11.2015

Schon traurig, daß bei vielen Ärzten noch nicht angekommen ist, daß es diese Krankheit gibt, der Leidensdruck sehr hoch ist und man diesen Menschen nicht hilft. Traurig für unsere hightechmedizin.

  • Alle Kommentare anzeigen

Weitere Bewertungen anzeigen...