Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg

Talkback
Image

Bergedorfer Straße 10
21033 Hamburg
Hamburg

42 von 87 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

89 Bewertungen

Sortierung
Filter

Nur wenn es keine Alternative gibt !!!!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2o19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
Folge-Op Schienbeonbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin wegen eines Unterschenkelbruchs nach einem Unfall im Februar hier in Boberg zur "Stabilisierung" nach einer Untersuchung in Boberg und auf Anraten nachopetiert worden.
Ergebnis: es wurde eine Korrekuroperation gemacht und Keime festgestellt was zur Folge hatte, dass ich innerhalb von 2 Wochen nochmal operiert werden musste.
Interessant war auch das Gespräch mit dem Chefarzt vor der 2.Operaton: ich hatte Fragen die mit den Worten "das hier ist kein Wunschkonzert" abgewürgt wurden.

Die Einrichtungen wie z.B. Sporttherapie sind mittelalterlich oder gar nicht vorhanden. Schwestern und Äzte total überfordert !
Das EINZIGSTE was man hier loben kann ist das Essen (traurig !))
.

Fazit: unorganisierter Saftladen.
Bitte eingehend prüfen, bevor man hier hergeht.

Seit fast 10 Jahren zahlreiche Aufenthalte

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ich war sowohl als BG Patient als auch als Kassen Patient im Klinikum und konnte bis auf Entlassung keinen Unterschied feststellen. Was mich ärgert, ist die Unzufriedenheit vieler Mit Patienten, die meinen, alle Aufmerksamkeit gehört ihnen.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Hier besteht Verbesserungsbedarf indem man nicht Daten doppelt und dreifach abgeben muss.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kompetente Ärzte - gut ausgebildete Schwestern /Pfleger - größtenteils nette Servicekräfte /Therapeuten /Reinigungskräfte - gutes Essen
Kontra:
Dreibettzimmer mit kl. Waschecke, Dusche u.WC für 6 Per. auf dem Flur
Krankheitsbild:
Septische Unfallchirugie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin leider seit vielen Jahren Patient dieser Klinik, weil ich immer wieder Knochen-und Weichteilinfektionen entwickelt habe und so schon insgesamt 5 KNIE-TEP'S hatte. Andere Häuser hätten schon aufgegeben und die Knie versteift oder aber amputiert.
Die Ärzte und Schwestern/Pfleger sind kompetent und genauso freundlich bzw unfreundlich wie man selbst auch ist.
Das Essen ist durchweg gut.
Die zum großen Teil 3 Bettzimmer mit kleiner Waschecke und Dusche und WC für 6 Personen auf dem Flur entsprechen natürlich nicht mehr dem heutigen Stand, lassen sich aber wohl in dem vorhandenen Gebäude ohne massive Quantitätverluste nicht mehr ändern.
Was mich massiv ärgert, sind die ständigen Unmutsäußerungen bis Pöbeleien von Mitpatienten.
Als erstes würde ich einmal mein eigenes Verhalten reflektieren, dann die Erkenntnis gewinnen, daß ein Krankenhausaufenthalt nicht mit einem Hotelaufenthalt verwechselt werden sollte.
Als drittes könnte man ja auch mal etwas dankbar sein, daß es hier bei uns entgegen anderswo so hervorragende Häuser haben.

Alles gut

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Wc und dusche)
Pro:
Ärzte Personal
Kontra:
Meckern der mitpatienten einige schwestern
Krankheitsbild:
Amputation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station 3a. Viele Schwester überfordert(Schwester b). Essen gut Therapien gut. Raucherecke des Personals alle nett u. Hilfsbereit. Mitpatienten waren nur am meckern.

Ein NO GO

Unfallchirurgie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kam nicht zustande)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Kann ich nichts zusagen)
Pro:
Kam nicht zustande
Kontra:
Keine Überzeugung
Krankheitsbild:
Fahrrad Unfall
Erfahrungsbericht:

Nach einem Fahrrad Unfall mit einem PKW.(Arbeitswege Unfall)
Kündigt ein BG Arzt mich an zwecks Termin es wurde gesagt es gibt einen Anruf.
Okay, schmerzen werden auch nicht besser und das Klinikum ruft auch nicht an.
Selbst nach 10 Tagen kein Rückruf , man ruft dann selber an und bekommt dann zu hören der PC streikt man könnte jetzt nichts machen.
Überzeugt also nicht als BG Klinikum sondern ehr kommen Sie zu uns wir HELFEN IHNEN NICHT GERNE WEITER.
Sorry ein NO GO

Mein Mann auf verlorenem Posten

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Septische Chirurgie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Überforderte Assistenzärzte, Fragen sind nicht erwünscht , der Chef legt fest was getan wird und wie ,als Patient wird man in die Behandlung nicht mit einbezogen , entweder man akzeptiert alle ärztlichen Entscheidungen oder man wird sofort entlassen.
Ein sehr schlecht geführtes Haus , das sich über den Menschen ,den Patienten stellt und als Arzt seinen Eid vergisst. Zu helfen und zu heilen , gemeinsam mit dem Patienten auf Augenhöhe . Das kann man in Boberg nicht erwarten , es entspricht nicht dem Leitfaden dieses Hauses. Der Mensch ,der Patient steht im Mittelpunkt ......alles eine grobe Lüge , wird von diesem Hause in keiner Weise umgesetzt. Man wird nicht als Mensch ,geschweige denn als Patient richtig wahr genommen oder auch als solcher behandelt. Das Personal von außerhalb verhält sich fair ,aufmerksam und professionell, dagegen lassen die fest angestellten Mitarbeiter vieles offen und gehen ihrer Arbeit sehr widerwillig nach ,als Patient hat man ihnen gegenüber keine Fragen zu stellen oder Hilfe ein zu fordern.

1 Kommentar

snare am 04.12.2019

Hi,
kann dem Verfasser 100%ig zustimmen !

Die Verletzung war weniger schmerzhaft als das Verhalten der Mitarbeiter

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Mir fehlt ehrlich gesagt nichts ein, was nicht selbstverständlich wäre
Kontra:
Mitarbeiterverhalten, Informationsfluss, Terminfindung zur Nachbesprechung
Krankheitsbild:
Handbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme: Entweder habe ich mein Leben lang die Funktion eines Krankenhauses missverstanden oder mein Eindruck, dass ich die gleichgültigsten Mitarbeiter getroffen habe, ist wahr:
Donnerstag Nacht: Mit Knochenbruch in der Notaufnahme von der blonden, korpulenten Mitarbeiterin mit dem Hinweis wieder nach Hause zurückgeschickt worden, dass jetzt sowieso nichts mehr im Krankenhaus geschehe. Gar ohne Schmerzmittel, weil sie diese nicht vergeben dürfe... Ok, man muss erst halb im Sterben liegen... notiert.
Freitag früh: Nach kurzem Warten in der Notaufnahme, weil niemand an der Rezeption sitzt, die Klingel mit der Aufschrift "Wenn Rezeption nicht besetzt, bitte klingeln" betätigt. Ein extrem genervter und ebenso korpulenter Mitarbeiter kam um's Eck und rief laut sowie sarkastisch "Welcher AKUTER Notfall liegt hier vor?!". Ich wollte ihm trotzdem in Ruhe und freundlich mein Anliegen schildern, wo er mir ins Wort fiel und aggressiv in die Handsprechstunde verweisen wollte. Ich wollte nochmals in Ruhe die Sache schildern, doch Zitat "Was habe ich Ihnen gerade gesagt?". Da wundert man sich noch, wenn Patienten ausrasten oder gar handgreiflich werden?
Wie dem auch sei: Handsprechstunde verwies abermals auf die Notaufnahme, weil das selbstverständlich ein Notfall sei. Nach dem dem äußerst korpulenten und schielenden Mitarbeiter sein Fehler bewusst war, wurde beschwichtigt statt sich zu entschuldigen.

So ähnlich trug sich das fort bis zur OP, Post-OP und dem Versuch einen der arbeitsunwilligen Mitarbeiter der Handsprechstunde an den Hörer zu bekommen für einen Besprechungstermin (mindestens 40 Anrufe über 3 Tage hinweg, ohne dass jemand abnahm: Könnte ein Rekord für ein KKH sein).

Lange Rede kurzer Sinn: Wenn auch wenige gute und freundliche Mitarbeiter in diesem KKH arbeiten, der Arbeitsunwillen, die extreme (das meine ich so) Unfreundlichkeit sowie Intransparenz beim ganzen Rest des Personals überstrahlt alles.

==> Dringende Empfehlung, hiervon sich fern zu halten.

Nicht für Kassenpatienten geeignet!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Routinierter Ablauf, nette Schwestern in der OP-Vorbereitung
Kontra:
Kassenpatienten sind am Arsch
Krankheitsbild:
Pseudarthrose nach Tibiaschaftspiralfraktur rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Viel kann ich leider nicht berichten. Als Kassenpatient war ich in der Ambulanz (nach Tibiaschaftspiralfraktur re, Pseudarthrose) und habe es bis zur OP-Vorbereitung geschafft. Zur geplanten OP sollte ich am nächsten Tag wieder anreisen - Termin 6.45 Uhr. Okay, kriegen wir hin.
Von der stationären Aufnahme, Blutabnahme, Arztgespräch (der mir noch sagte, dass ich jederzeit damit rechnen kann, dass meine Platte bricht), EKG bis zum Röntgen stand mein OP-Termin auch noch. Kaum bei der Narkosevorbereitung angekommen wurde mir gesagt, dass sich mein OP-Termin gerade um ca. 3 Wochen verschoben hat! 1,2 oder 3 Tage wären ja okay gewesen, ABER 3 WOCHEN?!? Ich habe 5 Wochen auf den Termin gewartet! Plante zu Hause alles (alleinerziehend), habe mir nen Fahrer gesucht (2,5 Stunden Autofahrt) und dann sowas?
Als Kassenpatient bist du dort nichts wert!!!
Positiv kann ich allerdings über die Schwestern in der OP- Vorbereitung berichten! Sie leisten nen tollen Job und sind zu jedem freundlich! Vielen Dank dafür, aber trotzdem werde ich dieses Haus nicht mehr betreten.

wenn möglich, nie wieder Bg-Hamburg

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1918/19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Personal sehr freundlich und arbeitssam
Kontra:
Station 3 zimmer zu klein, unmögliche Waschgelegenheit, eine Dusche und WC für sechs Personenvauf dem Flur
Krankheitsbild:
OP Handmittelknochen und Fussinfekt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Essen und Sauberkeit lassen zu Wünschen übrig. Habe nach kurzer Zeit auf Statin 3 gelegen wg. Fußop. un wurde 3 Wochen von der Handchirugi nicht betreut. Außerdem hatte ich das Pech, daß ich Kassenpatient war, es wurde schon am NAMENSSCHILD AM bETT SICHTBAR; MEIN sCHILD WAR ROT; bG-PATIENTEN GRÜN. Anwendungen fielen manchmal aus, woraufhin ihr gesagt wurde, daß Bg-patienten vorgingen. Von den Ärzten bekam man trotz fragen, keine Antwort. Für mich steht fest, wenn nicht anders möglich. werde ich mich auf keinen Fall dort wieder einweisen lassen!!!!

Chirurgie

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Aushilfskräfte sehr aufmerksam und arrangiert
Kontra:
Stammpersonal sehr überheblich
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ärzte glauben kompetent zu sein
Fragen werden nur sehr ungern beantwortet
Mein Mann wurde auf Station nicht wirklich wahr genommen , erhielt keine Schmerzmittel,obwohl er mehrfach in der Nacht geklingelt hatte.Die Nachtschwester wies ihn darauf hin ,dass die Klingel nur für Notfälle wäre.
Man liegt in diesem Krankenhaus und wird nur unzureichend versorgt.So etwas hatte ich noch nie erlebt.
Sehr inkompetentes Personal.
Das Klinikum missbraucht seine Monopolstellung zu Lasten der Patienten .

Fehler bei häufigem Eingriff

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wurde nicht über das Ausmaß und Folgen des Fehlers informiert)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schwestern/ Stationsarzt
Kontra:
Operateurin
Krankheitsbild:
Arthrose Daumen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde bei Artrose am Daumen operiert und alles was schief gehen konnte, ist schief gelaufen. Ich würde von einer jungen, dunkelhaarigen Oberärztin operiert und bei der Operation wurde statt des zu entfernenden Knochen meinen Daumenmittelhandknochen entfernt und dann wie mein neuer Handchirurgie sagt versucht, die Farce zu retten, indem der eigentlich zu entfernte Knochen als Ersatz des falsch entnommenen Knochens befestigt wurde. Mein Knochen ist gut, so das das nicht ohne Fehler der Ärztin passieren konnte. Mein Handchirurgie sagt, das das aufgrund falscher Technik und fehlender Kenntnis passiert ist. Auf der Website steht, das die Ärztin Chirurgin ist und nach Nachfrage bei der Ärztekammer Hamburg geht Mann davon aus, das in der Handchirurgie einer so bekannten Klinik nur Handchirugen Oberärzte sind, damit die notwendige Erfahrung vorhanden ist.... Das kann ja wohl nicht sein, das nicht ausreichend ausgebildete Ärzte operieren... Auf der Station waren die Zimmer altmodisch mit WC auf dem Gang. Die Ärzte und Schwestern auf der 2A waren sehr bemüht,danke dafür.

Traurig!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018-2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
kommunikation
Krankheitsbild:
Hüftex
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einfach nur traurig!
Die Verständigung zwischen Arzt und Patient ist Grotten schlecht!
Fragen werden nur sehr kurz und knapp beantwortet, keine richtige Beratung!
Nach der 12 Operationen in diesem Krankenhaus immer noch kein Ende in Sicht!

Super Notdienst

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärztin hat zugehört)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles genau erklärt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Aufmeksamkeit Zugewandheit
Kontra:
Krankheitsbild:
Handgelenk gebrochen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich an dieser Stelle für die professionelle und zugleich freundliche Behandlung bedanken

Gute Therapeuten, unwissende nicht motivierte Ärzte, Unterkunft unterirdisch

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Physios und Ergo
Kontra:
Container, Ärzte
Krankheitsbild:
Sehnenriss Hand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mehrere Wochen in der Handreha in Boberg verbracht. Die Therapien sind klasse und sicher einzigartig in Deutschland mit sehr motivierten Physios, danke dafür. Wer gesund werden will, der hat hier ideale Voraussetzungen. Die Unterbringung in einem heruntergekommenen Container ist das letzte. Erstaunlich, dass so etwas möglich ist. Wenn es dumm läuft, dann muss man sich das Zimmer auch noch mit schnarchenden Nachbarn teilen. Die aufnehmende Ärztin war zickig und wirkte nicht kompetent genauso wie die Oberärztin, die man 1 Mal pro Woche sieht. Die Antworten der Oberärztin auf meine Fragen waren unsicher und wiedersprachen sich. In der sogenanten Visite werden keine Entscheidungen getroffen, so können Patienten, die nicht arbeiten wollen viele Wochen durchs Raster fallen und das lockere Leben mit viel Alkohol und weiteren Genüssen ausleben. Davon gibt es leider viele Patienten. Vor einigen Zimmern wird leider oft geraucht, so dass es nach Zigaretten stinkt.

nie wieder

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr unfreundlich)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
arbeitsunfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr überfüllte notaufnahme haben 5 std gewarten bis wir drann kamen das ist nicht mehr normal eine krankenschwester war besonders sehr genervt und sehr unfreundlich und zickig 2 ärzte nur in der notaufnahme sehr schlechte orginantsion nie wieder!!!

Lob für das BG Klinikum Hamburg

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal,Pfleger,Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Verbrühung auf dem Rücken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit großflächiger Verbrühung auf dem Rücken mit dem Hubschrauber in die BG Klinik nach Hamburg. Und von der Notaufnahme bis zur Stationären Pflege war ich mehr als zufrieden. Immer freundliches Personal, von der Putzfrau über die sehr gut Ausgebildeten Pfleger bis hin zu den Ärzten war alles sehr,sehr gut.
Ich kann diese Station der Brandverletzten nur weiter empfehlen. Wobei man natürlich nur sehr ungerne im Krankenhaus ist ????
Auch die Nachbehandlung war mir die Reise von Nienburg/Weser bis nach Hamburg definitiv wert.

Prima Klinik

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Zeit für den Patienten
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur Positives über diese Klinik berichten. Alle sind sehr nett, angefangen von den Schwestern und Pflegern bis hin zu den Ärzten. Auch in den Sekretariaten wird man sehr freundlich behandelt. Hier ist man Patient und Mensch zugleich.
Ein grosses Lob und Dankeschön dafür.

wir können ihneen nicht weiter helfen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (schlimmer als unzufrieden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ganicht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mann wurde einfach vergessen und Man hat von den Ärzten kaum was zur Behandlung gesagt bekommen !!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es gab keine geregelten Abläufe die Zeit im Behandlungsraum ist so kurz wie möglich ..)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
wirklich gar nichts ist in diesem Krankenhaus positiv
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war dort komplett auf mich alleine gestellt konnte zusehen wie ich dort in eine einem Krankenhaus in dem ich noch nie war alleine zurecht finden.
wenn man nach Auskunft fragt heißt es immer " wir wissen noch nix sie müssen warten"
wir sind um 16 dort angekommen als Mann uns dran nahmen war es bereits 18 Uhr und 3 Stunden später sollte die Operation erst Stadt finden und in den 3 Stunden war mann wider auf sich alleine gestellt niemand konnte einem eine Auskunft geben .
Meiner MeinuMeinung war das das schlechteste Krankenhaus in dem ich bisher war allso an alle die wirklich gut behandelt werden wollen sucht euch ein gutes Krankenhaus.

Krankenhaus nur für Knochenbrüche! Niemals für Inneres!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schulterbruch wurde gut behandelt
Kontra:
Lungenentzündung und Kreislaufzusammenbruch nicht erkannt
Krankheitsbild:
mit Brüchen eingeliefert
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde nach einem Treppensturz in die Klinik eingeliefert. Nach der ersten Diagnose wurde ein Trümmerbruch der Schulter diagnostiziert und nach 14 Stunden Wartezeit wurde er endlich operiert und erhielt ein künstliches Schultergelenk. Nach einigen Tagen und großen Schmerzen in der Hüfte wurde dann auch dort noch ein Bruch festgestellt. Dieser wurde aber nicht mehr behandelt. In den Tagen nach der OP hat sich aber der Gesamtzustand meines Vaters drastisch verschlechert. Er bekam eine Lungenentzündung, die nicht erkannt und dadurch auch nicht behandelt wurde, obwohl bekannt war, dass er bereits Lungenkrank war. Außerdem hatte er keinen Appetit und konnte nichts essen. Und das über Tage. Auch das wurde nicht erkannt. Nach einer Woche ist dann sein Kreislauf zusammen gebrochen und er ist fast erstickt. Er wurde dann erst auf Aufforderung meiner Mutter in ein anderes Krankenhaus verlegt, da Boberg scheinbar nur für Knochenbrüche geeignet ist, aber nicht für innere Krankheiten. Er musste dann gleich nach Ankunft im anderen Krankenhaus reanimiert, künstlich beatmet und ins künstliche Koma gelegt werden, aber es war zu spät. Er war einfach zu spät aus Boberg verlegt worden und das auch nur auf Intervention seitens meiner Mutter. Er ist dann nach 2 Wochen Intensivstation verstorben.
Wie man sieht, haben wir nicht die besten Erfahrungen mit Boberg gemacht. Sofern es sich nicht um Knochenbrüche handelt, sollte man schnellstens die Flucht ergreifen, denn
seine Hilferufe wurden immer wieder ignoriert und der Ernst der Lage nicht erkannt.
Traurig!

Krankenhaus ,kein Hotel

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Daumenquetschung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bevor ich nach Boberg gekommen bin , habe ich im Internet die negativen Bewertungen gelesen.
Was da alles geschrieben wurde kann ich auf keinen Fall bejahen.
Ich war sehr zufrieden ,mit den Ärzten, Pfleger u.Pflegerin selbst das Reinigungspersonal .
Ich hätte kein problem da wieder hin zu müssen.Es hat alles gepasst.
Detlef Harms aus Ahlerstedt

Super Therapeuten, Ärzte und Pflegepersonal

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Behandlungen, das Essen, medizinische Versorgung, die Freizeittherapie
Kontra:
Die langen Wochenenden
Krankheitsbild:
Hüft Tep
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit leider fast 11 Jahren regelmäßiger „Gast“ in der Klinik, aufgrund durch einen Reitunfall entstandene Hüftkopfnekrose und daraus resultierende HüftTEP im Alter von 24..
Letztes Jahr musste ich erneut operiert werden und bin noch zufriedener mit der Gesamtbehandlung als vor 10 Jahren schon. Es wird mit allen Bereichen noch intensiver zusammen gearbeitet, um am effektivsten zum bestmöglichsten Ergebnis zu gelangen. Auszuzeichnen sind auch die fortwährenden Ärzte und Pflegepersonal auf der 6a!
Die Therapien und Therapeuten waren individuell auf mich zu geschnitten und wenn ich mehr Therapie brauchte aus der Sicht der Therapeuten, versuchten sie ihr bestmöglichstes zu tun, damit dies auch klappte. Ein großes Lob auch an die Sportherapie! Ihr seid SPITZE!!!
Ich habe Boberg viel zu verdanken...und freue mich auf weitere Jahre wohlwissend bestmöglich versorgt zu sein!

Erster Eindruck

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Keine Angabe, da noch nicht durchgeführt.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Patientenmanagement)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Essen im Restaurant war gut.
Kontra:
Patientenmanagement gleich null.
Krankheitsbild:
Fraktur Sprunggelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

meine Frau musste am 31.01.2018 zur ambulanten Voruntersuchung.

Dies verlief absolut daneben. Zum ersten kümmert sich keiner um den Transport. Ein Arzt, der meine Frau am 28.01.2018 untersuchte, sagte nur, das meine Frau das Bein mit der Fraktur im Sprunggelenk nicht belasten sollte und das Krankenhaus alles für den Transport durchführt.

Ich musste dann den Transport meiner Frau selber organisiert.
Die OP sollte dann einen Tag später statt finden.

Nun fing das Drama an. Unterlagen wurden erst einen. Tag vor dem APO an mich versandt, als Mail. Im Krankenhaus konnte man mir nicht sagen, da ich 10 Minuten später kam, wo meine Frau sich nun genau befindet. Nachdem ich sie durch Zufall gefunden haben wurden wir von A nach C, dann von C nach B und wieder zurück nach A geschickt. Da nicht bekannt war, das meine Frau einen OP-Termin am folgenden Tag hat.

Selbst als wir den Termin für den Narkosearzt hatten, konnte er keine OP-Nummer für meine Frau finden. Erst nach Nachfrage wurde dann mitgeteilt, das man den OP-Termin um einen weiteren Tag verschoben hat.

Nun wieder zum Belegmanagement um die Akte wieder abzugeben. Nach einer Frage von mir, was den nun mit dem Transport meiner Frau passieren soll! Wurde mit nur lapidar mitgeteilt, das man dafür nicht zuständig, und meine Frau ja nun kein Privatpatientin ist (Zwei Klassen Medizin?).
Familie neben mir war auf der Aussage der Dame nicht gut zu sprechen.

Ich will mal Shakespeare zitieren (Kassenpatient/Privatpatient):

Wenn ihr uns stecht, bluten wir nicht? Wenn ihr uns kitzelt, lachen wir nicht? Wenn ihr uns vergiftet, sterben wir nicht? Und wenn ihr uns beleidigt, sollen wir uns nicht rächen?

Danke BG-Klinikum Hamburg

2 Kommentare

Kai007 am 08.02.2018

Sorry, keine Gegenargumente?

Nun gut, unserer Ärzte müssen nicht auf den "hippokratische Eid" schwören,
daher werden Privatpatienten sicherlich mehr belohnt als solche auf der gesetzlichen Krankenkasse.

Aber sind die Kassenpatienten nicht mehr als nur einer. Und mehr als die Privaten.

Mal ehrlich, wer kann sich eine Privatversicherung leisten? Wieviel Prozent von vielen?

Also, die Mehrzahl der Patienten liegt in diesem Haus auf den Kassenpatienten.

Liebe Ärzte und liebes Belegmanagement,

Wer zahlt den euer Gehalt? die Kassenpatienten oder die Privaten?

Man sollte sich mal in einen Raum befinden, in dem man darüber nachdenken kann, ohne Anfragen, OPTermine, einfach mal loslassen.

Ich habe genauso so viele Probleme wir ihr.

Danke für das Zuhören.

  • Alle Kommentare anzeigen

Eine Krankenhaus-Maschinerie mit sehr guten Ärzten

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Amputaion Teil-Finger und Dekubitus "zu decken"
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Um es kurz zu sagen:
Ein schreckliches Krankenhaus mit superguten Ärzten und sehr bemühtem Pflegepersonal.

Die Zimmer sind schrecklich, vor allem wenn man dort 13 Wochen verbringt!!! Das Essen war für ein Krankenhaus sehr gut.

Nach der Sepsis hatte ich einen riesigen Dekubitus und ein Finger musste halb entfernt werden. Genau dafür ist dieses Krankenhaus bekannt. Es hat eine super Handchirugie.... Wo anders hätte ich wohl auch meinen Daumen verloren, hier wurde er gerettet und ist jetzt nur ein wenig kürzer....

Allen schlechten vorhersagen getrotzt

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Der Physiotherapeut des querschnittgelähmtenzentrum
Kontra:
Die Pflegekräfte auf der beschwerst beatmeten Station
Krankheitsbild:
Querschnittsgelähmt nach Genickbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Genickbruch im Oktober 2015 in Ägypten bin ich nach einer weiteren Operation im UKE Eppendorf nach vielem drängen meines Mannes nach 5 Wochen ins Boberg Krankenhaus überwiesen worden. Ich bin mit einem Keim auf der schwer beatmeten Station untergekommen im Einzelzimmer. Das Einzelzimmer war sehr groß und schön. Leider hatten die extremen Personalmangel so dass ich teils mittags erst die Rolläden hoch gemacht bekam und aufs Frühstück verzichten musste . Wenn nicht dieser hoch engagierte Physiotherapeut des querschnittsgelähmten Zentrums meine Therapie in meinem Zimmer abgehalten hat weil ich wieder einmal nicht fertig gemacht worden bin wäre ich nicht da wo ich heute bin. Ich habe diesem Therapeuten und seinem Engagement sehr viel zu verdanken. Nicht nur dass er mich morgens mit fertig machte und in den Rollstuhl setzte auch seine sehr kompetente fröhliche Art hat in mir den Kampfgeist erweckt der sonst mit Sicherheit erlöschen gewesen wäre. Nach der Prophezeiung ich wäre Hals abwärts querschnittsgelähmt gehe ich heute nach zwei Jahren und noch nicht vollendete Therapie bereits an zwei Stöcken. Auch sagte man mir ich soll der Tatsache ins Auge sehen und meine Blase würde wie bei anderen Querschnitt Patienten auch nie wieder funktionieren. Auch in diesem Fall hatten die Ärzte glücklicherweise Unrecht. heute gehe ich ganz normal auf die Toilette. Im Großen und Ganzen gaben die Pfleger und Pflegerinnen sich Mühe wobei man bei manchen auch merkte dass sie so gar kein Bock auf ihren Job hatten. Es war schon sehr erniedrigend von mancher Pflegekraft abfällig behandelt zu werden. Aber letztendlich das Endergebnis zählt und das habe ich der absolut fähigen Physiotherapie mit zu verdanken. Das Essen in der Klinik war sehr reichhaltig und auch sehr liebevoll zurecht gemacht.

Danke für die professionelle Hilfe

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Bis man alles hat........!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
Mini bad im Zimmer müsste mal renoviert werden, optisch
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall und Spinalkanalstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war als Patient auf der Station 5.

In meiner Wirbelsäule war ein Dornfortsatz der schmerzhaft auf die Nerven drückte und ein Taubheitsgefühl in Bereich der Füsse erzeugte.
Die erste Operation war nicht ganz nach Wünschen der
Ärztin so wurde innerhalb von 48 H 2x operiert.
Problemlos!!! Danach ging es mir sehr schnell
besser.Ich lag in einem der 3 Bettzimmer mit 2
anderen Männern. Wir kamen super miteinander aus.
Da wurde schon mal des Essen getauscht oder meine
Frau brachte für alle mal einen Hamburger mit.
Das Essen war gut, an alle Nörgler: dieses ist
ein Krankenhaus und kein 3 Sterne Gastronomie.
Im Gegensatz zu anderern KH kann man in Boberg sogar
als erwachsener Mann satt werden.
Wir haben unsere Hilfsanfragen an die Plegekräfte
nicht überzogen und wenn wir sie mal brauchten
(z.B. Dusch Pflaster) ging alles sehr schnell
und professionell. Egal ob Putzfrau, Servivekraft
oder Pflegedienst alle waren durchweg freundlich und
hilfsbereit.Die Ärzte habe ich fast jeden Tag gesehen.Ich konnte frei gehend, wenn auch etwas unsicher, die Klinik nach 10 Tage verlassen.
Ich fühlte mich gut aufgehoben und würde immer wieder
in die Klinik zurückkehren.
Vielen Dank für alles.

Unerfahrener Behandelnder Arzt

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Lange Wartezeit)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schwestern
Kontra:
Unsicherer/ unerfahrener Arzt
Krankheitsbild:
Bruch Finger
Erfahrungsbericht:

Ich war in Boberg wegen meinem gebrochenen Finger. Da wurde ich von einem sehr freundlichen aber auch sehr unsicherem Oberarzt operiert. Die Fragen, die er während meiner OP gestellt hatte, machen mir Angst. Ich weiß nicht ob er vergessen hat, dass ich eine örtliche Narkose hatte... dann hat die OP auch sehr lange gedauert dass ich nicht mehr liegen konnte. Nach einer Ewigkeit kam ein erfahrenerer Arzt dazu, dann schien die OP zu funktionieren... Die Schwestern auf der Station und im OP waren trotz der vielen Arbeit sehr nett und bemüht.

Nie wieder Boberg Teil 3

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nicht viel evtl. das Essen aber nur im Saal
Kontra:
Arrogante überhebliche Ärzte und Schwestern
Krankheitsbild:
Multiple Verletzungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Teil 3 /
Haut Toxisch reagiert und weite Hautareale fast zerstört und verbrannt.
Ich war begeistert, mein Arzt verschrieb mir mit Hilfe von Verbandspezialisten und der Hautklinik Kamille Bäder und eine rückfettende Cremevohne Chemie. Und siehe da ich bin jetzt 4 Wochen raus und der Fuß ist fast zu .
Dann würde es versäumt von Boberg obwohl ein Konsil vorlag mich in die Kardiologie zu überstellen das würde jetzt nachgeholt in der MHH in Hannover. Das waren fast 4 Monate umsonst Stationär bei den ich fast meinen Fuß ruiniert hätte und wo es meinen Herz mehr geschadet hätte wenn ich dageblieben wäre. Ich sage es mal so wie es mein Arzt und der Gutachter gesagt haben es war mein Glück das ich da von alleine gegangen bin, wäre ich dageblieben wären mit Sicherheit mehrere Hautverplanzungen nicht zu vermeiden gewesen und bei den ganzen Keimen in Boberg hätte ich mit ein wenig Pech mir auch noch einen Keim geholt. Es gibt noch andere Kliniken die sich spezialisiert haben sagte der Gutachter Boberg ist leider nicht mehr das was es mal war. Den Klinik Arztbericht hab ich 4 Wochen nach der Entlassung bekommen.!!!!! Da bräuchte ihn keiner mehr, aber das Verhalten sagt alles.
Ich werde jedenfalls keinen Fuß mehr in diese Klinik setzten, was ich aber auch nicht als BG Patient brauche.
Ich klage jetzt mit Hilfe meines Chrurgen gegen diese Klinik.

Nie wieder Boberg Teil 3

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nicht viel evtl. das Essen aber nur im Saal
Kontra:
Überhebliche Ärzte
Krankheitsbild:
Multiple Verletzungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Teil 3 /
Ich dachte mir das kann es doch nicht sein, und machte meinen Unmut darüber natürlich bei den Schwestern kund, aber die reagierten teilweise fassungslos über die Worte des Chefarztes teilweise aber auch völlig teilnahmslos. Ich beschloß nachdem Verbandswechesl nach unten zu fahren und die BG zu informieren. Also ich wieder hoch kam standen der Stellvertretende Chefarzt und der Oberarzt mit versteinerter Miene vor der Zimmertür und wollten mit mir reden ich dachte endlich aber weit gefehlt geredet haben nur die beiden und zwar in einem Ton den hätte ich während der Verletzung in keinem Krankenhaus gehört. Wenn ich gehen will könnte ich gehen und das sei eine Spezialklinik besser kann es keiner , alles schön von oben herab. Bis mein Bettnachbar sagte wie reden sie eigentlich mit den Patienten hier und daraufhin bekam er zu hören das er auch gehen könne wenn es ihm nicht gefalle. Und zu mir sagten sie es bleibt die Salbe gegen die wäre noch keiner Allegisch gewesen und ein Hautarzt käme nicht mehr das könne man selber man wäre ja spezialisiert. Dann kämmen noch die Schwestern mit ner Ärztin rein und sagten wenn ich die Ärzte kritisiere dann beleidige ich auch die Schwestern. Das war dann für mich das Ende ich hab daraufhin die BG angerufen und gesagt das ich die Klinik gegen Ärztlichen Rät verlasse aus diesen Gründen, die sagten nur wenn ich mich zur weiterbehandlung bei meinem Chirurgen melde ist es ok.Dies sagte ich den Ärzten die sagten nur ok den Bericht gibt es morgen. Am nächsten Tag sagte man mir der Bericht kommt mit der Post also 1 Tag umsonst gelegen egal. Medikamente bekam ich nicht weder Thrombose Spritzen noch Dchmerzmittel. Also hieß es für mich kalter Entzug bei den Schmerzmittel die ich in der Klinik bekam und der Arzttermin war erst nächsten Tag. Nächsten Tag zum Arzt und Gutachter alle Salben weg und Gib’s ab. Und das Gutachten sagte akute Allergie durch die Salbe . Mit dem Gibs und der Salbe und weil es hermetisch abgedeckt war hat die

Nie wieder Boberg Teil 2

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nicht
Kontra:
Arrogante überhebliche Ärzte und Schwestern
Krankheitsbild:
Multiple Verletzungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

TEIL 2 /
gegangen sind und das nicht mal nach 10 Stunden. Was mich nicht verwundert hätte da dies normal ist in Boberg.
Dann sollte ich zum MRT um zu schauen wie weit die Entzündung ist und ob es überhaupt eine ist. Aber mit meinem Herzrecorder muß dieser ausgelesen werden da ich ja schon 2X beim MRT war dachte ich mir so langsam müssen die das doch wissen und nachdem Sturz war es ja noch wichtiger den Recorder Auslesen zu lassen aber Pustekuchen der Chefarzt der Radiologie sagte mir es ist unverantwortlich aber ich habe mich den Chirurgen gebeugt weil die das sagen haben. Ich unterhielt mich dann mit der Ärztin die es bis jetzt nur machte nach der Auslesing des Recorders aber sie sagte nur das sie eh bald weg sei. Dann kamen wir irgendwie auf das Gespräch Krankenhaus Keime und die ganzen Quarantäne Patienten da es die hier ja mehr gibt als in anderen Kliniken die fahren in Boberg mit dem Rolli rum mit Kittel Mundschutz und Handschuhen, aber auch mal ohne Mundschutz oder die ziehen in der Halle das Zeug aus fahren in die Cafeteria und ziehen es danach wieder an. Das sei alles Hausgemacht sagte man mir das würde in anderen Kliniken nicht so lasch gehandhabt. Am nächsten Tag bin ich dann zur Herzkranzgefäß Untersuchung in die andere Klinik dorrt hat man dann den Kopf geschüttelt über die Röntgenuntersuchung. Ich hab mir dann Kopien der verlorenen EKG‘s geben lassen. Nach der Untersuchung ging es zurück mit den Worten das ich mein Herz untersuchen lassen muß. Der Fuß wurde immer schlimmer die Haut löste sich und schmerzte immer mehr und ich bekam immer mehr Schmerzmittel. Und bei jedem Wechsel immer wieder das gleiche von den Schwestern ich könnte froh sein das ich hier bin und Spezialklinik und die wären alle so erfahren. Dann eskalierte es weil ich in der Chefarzt Visite meine Meinung sagen wollte und keiner mir zu hörte die gingen einfach weiter mit den Worten sie hätten keine Zeit für mich sie hätten noch andere Patienten und ich solle mich nicht so anstellen.

Nie wieder Boberg, es gibt noch andere gute Kliniken !!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Arztbrief kam nach 4 Wochen !!!!)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Kein Wöan teilweise kein Handyempfang)
Pro:
Nicht viel evtl. das Essen aber nur im Saal
Kontra:
Arrogante überhebliche Ärzte und Schwestern
Krankheitsbild:
Multiple Verletzungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

TEIL 1 /.
So nachdem ich 1997 und 2012 schon mal Patient war und mir da schon geschworen hat nie wieder in die Klinik zu gehen musste ich leider auf Veranlassung der BG nach einem Arbeitsunfall mich dieses Jahr angeblich nur zur Kontrolle im Juni in der Sprechstunde vorstellen. Dort teilte man mir mit das die kleine Wunde auf dem Fuß gedeckt werden muss mit Spalthaut und das ich einen Termin bekomme per Post. Geplante Dauer maximal 2 Wochen, was ich nicht glauben konnte da die durchschnittliche Liegedauer für BG Patienten 2-3 Monate in dieser Klinik ist. Ich bekam dann den Termin ca 2 Wochen später und lief dann die normale Aufnahme Prozedur durch, und da bekam ich dann schon ein schlechtes Gefühl weil mir die Schwedter sagte nix OP sondern konservative Behandlung steht im PC. Und da dachte ich Scheiße genau der gleiche Mist wie bei den anderen Male wurde was bestimmt ohne das ich informiert wurde. Also ab auf die Station was mir erst auffiel es gab zig Zimmer mit der Aufschrift Quarantäne was mir zu denken gab. Tja und dann passierte erstmal nix außer Verbandswechsel da ich Multiallergicker bin kam ne Hautärztin der es überhaupt nicht interessierte ob ich gegen Cremes und Salben allergisch reagiere oder nicht man kann es ja ausprobieren was für mich fatal war die Haut um die Wunde entzündete sich so stark das sich die Haut an anderen Stellen löste . Es kam wie es kommen musste wenn die Ärzte in Boberg nicht weiter wissen dann hat der Patient manipuliert also hab ich nen Gib’s bekommen obwohl jeder sehen konnte das es ne Allergische Reaktion war. Ich würde wie ein Aussätziger Behandelt seit diesem Zeitpunkt. Und jeder Arzt sagte das man davon nicht Allergisch reagieren kann. Dann kippte ich in der Dusche um das EKG war so schlecht das man mich Not verlegen wollte in die Kardiologie einer ändern Klinik davon wurde abgesehen da die andere Klinik sagte das es Zeit hätte bis zum nächsten Tag daraus wurde nix weil die Unterlagen und EKG Berichte angeblich verloren

Ein zweites Leben

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Therapeuten waren immer gesprächsbereit. Besonders gut hat uns das Therapiegespräch geholfen, das regelmäßig mit den Eltern stattfand.
Kontra:
Es gab nie etwas zu beanstanden.
Krankheitsbild:
Intensivpatient mit schwerem Schädelhirntrauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser Sohn wurde im November 2016 nach einem Sturz aus 7 m Höhe auf Betonboden mit schwerem Schädelhirntrauma und vielen Knochenbrüchen von der Intensivstation in Bremen Mitte auf die Intensivstation Boberg eingeliefert. Er hat kaum auf etwas reagiert, konnte weder essen (schlucken)noch sprechen oder laufen. Wir sind jetzt Mitte Oktober 2017, es ist noch kein Jahr vergangen, aber unser Sohn läuft, spricht, hat wieder Orientierung, verbringt seine Freizeit selbständig in seiner Wohnung mit seinem 8-jährigen Sohn und kann wieder fast normal am Leben teilnehmen. Er hatte die besten Therapeuten und Ärzte, die auf ihn eingegangen sind, die ihn gepusht haben, die sich alle Mühe gemacht haben, dass er wieder zurück ins Leben kann. Er ist jetzt in der Reha-Phase und wird wahrscheinlich im nächsten Jahr sogar wieder arbeiten können. Unser Dank gilt allen, die das ermöglicht haben.

Ambulanz Qz

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Noch gute Medfachkräfte
Kontra:
Laden soll schon Jahrelang kurz vor Pleite..wo wie anderswo
Krankheitsbild:
Im QZ
Erfahrungsbericht:

Sicher sind nach Jahrzehnten dieses Bgstandortes immer noch Spitzenmedizin hier verhanden.Selbst heutzutage, wo Geitz und co der Kostenträger regieren.Handwerkliche Fähigkeiten der Studierten kann man wohl weniger als Leihe beurteilen.Sicher sind heutzutage auch gute Betriebskosten und Orgarnisierungsfähigkeiten der Leitenden gefragt.Nur sollten Aushängeschilder sich an Ihren geleisteten Med Eid erinnern und einen Kniggekurz belegen.Statt wiederholt die Kunden zuvertreiben.Insbesolders recht unfreundlich die Betriebsgewinnnotwendigkeit zu erwehnen.Werte Gesellschafter ihr Aushängeschild braucht da sicher Personellenbeistand.
Hat sich wohl schon vielfach rumgesprochen..Man könnte den Eindruck gewinnen, manche haben bei Millitär Studiert ..bei Dozent "Mengele ? Kass..ler Links bgler rechts..Private in den Rotensalon..? mit sowas macht man weniger Gewinn.

1 Kommentar

Lola12345 am 06.11.2018

Spezialisten noch da.es werden weniger.und chef s kuemmern sich um ihre privatbelegbetten...frueher wurden dekubita..opnaehte taeglich beschaut...heut einmal woechendlich.und der verbandswagen muss erst gesucht werden..armes boberg.

Hier herrscht akuter Bettenmangel.Statt 5-7 Tage,nur 2 Tage Aufenthalt

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (2 Tage nach OP Entlassung (Sonntag) ohne Arztgespräch wegen Bettenmangel)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes und hilfbereites Pflegepersonal,kostenloser Kaffee,W-Lan,TV
Kontra:
Gemeinschaftstoilette und Duche auf dem Stations-Flur (nicht abschliessbar)
Krankheitsbild:
Nerven/Handquetschung nach Arbeitsunfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich sollte am Freitag morgen operiert werden,nach einer Quetschung der Hand.Dafür war ich am Donnerstag zur OP Vobereitung ca 6,5 Std in der Klinik.Danach sollte ich heim fahren ca 200 km und Fr. morgen um 7 Uhr auf der Station 2a sein.
Geplant waren 5-7 Tage. Dort morgens angekommen mußte mein Gepäck erst einmal ins Schwesternzimmer,weil noch kein Zimmer frei war.Anschließend wurde ich direkt zur OP Vobereitung in eine andere Station gebracht.
So das ich OP fertig um halb 8 auf dem Tisch lag.
Nach der OP lag ich noch etwa 3 Std im Aufwachraum,,weil immer noch kein Zimmer frei war.
Erst gegen Mittag kam ich aufs Zimmer.Dem Nachttisch bekam ich am Nachmittag.Dann konnte ich auch meinen Koffer mit einer Hand auspacken.
Am Samstag morgen wurde der Gibs geöffnet für die Visite. Leider wurde mir nicht erklärt was nun genau operiert wurde. Die Wunde sah "nur gut"aus und ein neuer Verband wurde später angelegt.
Krankenhausuntypisch fand ich allerdings,das die Toilette auf dem Flur war. Nur eine Schiebetür ohne Schloss.Das heißt wenn man "gross" mußte,mußte man auch Gefahr laufen,das jemand anderes die Schiebetür aufmacht und auch "wollte" !!
Gut das die Gästetoiletten Schlösser hatten ;-) ! Das gleiche war auch bei der Dusche auf dem Flur,nur eine Schiebetür ohne Schloss.
(Gemeinschaftbad-Hostelmässig)
Essen war gut,Kaffee kostenslos und W-Lan TV kostenlos.(Wichtig Kopfhörer mitbringen)
Am Sonntag morgen wurde wieder der Verband geöffnet,eine "stumme Ärztin" sah sich die Wunde an und ich durfte nach Hause entlassen werden,wegen Bettenmangel!?!Erklärungen seitens der Ärztin gab es nicht,da keine Akten vorlagen. AU-Bescheinigung und Entlassungsbericht waren nicht fertig und sollten dann am Montag telefonisch angefordert werden.
Mein Fazit.
Medizinische Leistung denke ich sehr gut,die Schwestern beherrschen Ihr Handwerk und sind mit lockeren Sprüchen auch sehr nett und hilfsbereit.Die Kommunikation zwischen Patient und Assistensärzte (WE) eher negativ. Massenabfertigung.

Überforderte alte Schwestern

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetente Ärzte
Kontra:
Pflege
Krankheitsbild:
Radiusfraktur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Habe mich mit einer Fraktur vorgestellt zwecks Op.Sehr unfreundliche alte Schwestern in der Ambulanz. Wirken sehr überfordert.Bin selbst ärztlicher Kollege und bin über die Arbeit der Pflege sehr erschrocken.

Handchirurgie - Sehr empfehenswert

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Anfangs kein Einzelzimmer)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Nicht auf Privatpatienten ausgelegt
Krankheitsbild:
Phlegmone Finger
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Insgesamt habe ich einen sehr guten Eindruck von den Ärzten und dem Pflegepersonal.

Etwas irritiert war ich, dass ich als Privatpatient (Einzelzimmer/ Chefarzt) zunächst 3 Nächte in einem Doppelzimmer untergebracht wurde. Den Chefarzt habe ich nie und eine Oberärztin in 16 Tagen Aufenthalt nur 2 x gesehen.
Weiterhin kenne ich es, dass Wahlleistungspatienten mehr Auswahlmöglichkeiten an Speisen haben und auch morgens die Tageszeitung erhalten.

Die Zimmer sind funktionell eingerichtet, sauber und hygienisch.

Die behandelnde Ärztin hat sich immer ausreichend Zeit genommen und alle Fragen zur vollständigen Zufriedenheit beantwortet. Vielen Dank dafür an dieser Stelle.

Mit dem Ergebnis der OP bin ich vollständig zufrieden.

Das Pflegepersonal war erfahren und motiviert. Auch dem Pflegepersonal gilt mein Dank.

Ich kann daher die negativen Bewertungen teilweise nicht nachvollziehen. Vielleicht liegt es daran, dass man ein Krankenhaus mit einem Hotel verwechselt? Man soll hier wieder mobil werden. Das bedingt, dass man das, was man selbstständig erledigen kann auch selbst erledigt. Und wenn man die Klingel betätigt äußert man ja über die Rufanlage sein Anliegen. Da kann es schon mal etwas länger dauern, wenn man "nur" von der Infusion befreit werden möchte und andere Patienten dringendere Probleme haben.

Ich würde wieder nach Boberg gehen.

2 Kommentare

Kran1 am 08.09.2017

Tja das sie die negativen Bewertungen nicht nachvollziehen können liegt wohl darin das sie Privat Patient sind, und eine völlig andere Behandlung durch die Ärzte und Schwestern erfahren. Ich lag auch in Boberg als Privat Patient und auch als BG Patient und ich kann die schlechten Bewertungen komplett nachvollziehen. Mich bekommt in dieses Haus keiner mehr weder Privat nach als BG Patient.

  • Alle Kommentare anzeigen

Schlechte Beratung und Inkompetenz

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Arroganz und Inkompetenz
Krankheitsbild:
Bruch Hand mit Arthrose
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich im Juli 2017 bei länger andauernden Beschwerden in meiner Hand nach einem Unfall in Boberg vorgestellt. Die Wartezeiten auf einen Termin und dann in der Sprechstunde trotz Termin sind horrend. Dann erwarte ich wenigstens eine kompetente Beratung und bin da leider von einem doch sehr inkompetent und arrogantem Oberarzt behandelt worden. Da ich selber Kollege bin, kann ich das gut einschätzen und war vom mangelnden Wissen und der Ahnungslosigkeit erschrocken.Der gute Ruf der Handchirurgie scheint leider verflogen zu sein. Da werde ich mich sicher nicht weiter in Boberg behandeln lassen.

Lange Wartezeiten und STÄNDIGES verschieben kurz vor OP

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Osteitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wie oft kann man einen OP-Termin verschieben? Natürlich verstehe ich, dass Notfälle vorgehen. Aber nach einer sehr langen Vorgeschichte einer Knochenentzündung, die starke Schmerzen verursacht und sich schnell ausbreitet, verstehe ich nicht, dass man jedes Mal einen Tag vor der geplanten OP diese wieder verschieben muss. Es gibt tatsächlich Menschen, die berufstätig sind und sich und die Firma sich darauf einstellen müssen. Mal ganz abgesehen von den Angehörigen, die sich ebenfalls darauf einstellen müssen und sich Urlaub nehmen müssen, wenn die Klinik nicht gerade 'um die Ecke' ist. Die Langen Wartezeiten in der Sprechstunde trotz Termin (3 Std.) und die Wartezeiten bei der Voruntersuchung (7 Std.) machen die Klinik noch unsympathischer. Ich finde es absolut nicht in Ordnung, wie dahingehend mit Patienten umgegangen wird, die sowieso meistens keinen leichten Weg hinter sich und/oder vor sich haben.

Langer Leidensweg durch falsche Beratung/ Behandlung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Leider fehlten erforderliche Untersuchungen, op war qualitativ ok.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Mangelhafte Beratung und fehlende Untersuchungen
Krankheitsbild:
Fraktur Wirbelsäule
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich beschränke mich bei meinen Ausführungen auf eine medizinische Beurteilung:

Nach meinem Unfall im Ausland in 2011 (LWK Fraktur) wurde ich mit einem bereits korrekt operierten und stabilisierten Wirbelbruch zur Nachsorge ins Boberger Krankenhaus überführt. Die Ärzte dort empfiehlen mir eine Entfernung des Materials nach einer Heilungsdauer von ca. 6 Monaten. (meine italienischen Ärzte sprachen von mind. einem Jahr).
Nach ca. 10 Monaten, im Mai 2012, entschied ich mich auf wiederholtes Anraten der dort behandelnden Ärzte zu einer Entnahme des Materials. Ich hoffte u.a. damit auch, meine Restbeschwerden zu lindern. Leider wurden die Voruntersuchung nicht umfangreich genug durchgeführt. Die OP fand statt, obwohl der Kompressionsbruch noch nicht ausgeheilt war.
Die Folge war, meine Wirbelsäule verformte sich, sackte zusammen, ich hatte starke Beschwerden.
In 2013 wurde ich erneut in Boberg untersucht.
Fazit der Untersuchungen:
Instabilität der Wirbelsäule, darüber hinaus wurde ein inkompletter Querschnitt diagnostiziert...leider zwei Jahre nach meinem Unfall ...die mich dort behandelnden Ärzte in der Neurologie waren selbst überrascht, dass sie mich nicht bereits zwei Jahre vorher kennen gelernt hatten. So begannen nun erst mit 2 Jahren Verspätung sehr wichtige physiotherapeutische Anwendungen...
Für mich war diese Erkenntnis sehr frustrierend und ich fühle mich von den in 2011 und 2012 behandelnden Ärzten komplett falsch beraten. Bekanntlich wird mit Wirbelsäulenoperationen viel Geld verdient... wurde aus diesem Grund in meinem Fall vorschnell gehandelt?!...leider vermute ich dies!

Bezüglich der Instabilität habe ich mir für eine erneute OP in 2014 dann eine Spezialklinik (WWK) gesucht. Die OP war langwierig und kompliziert...verlief aber gut. Leider konnte meine Wirbelsäule aber nicht wieder komplett begradigt werden.

Das Krankenhaus Boberg kann ich in meinem Fall als Kassenpatient im Bereich Wirbelsäulenchirurgie nicht empfehlen!!! ...

Meine Tipps: immer mehrere Ärzte und Krankenhäuser konsultieren, Quantitätsberichte und Bewertungen lesen, spezialisierte Kliniken aufsuchen, Krankenkassen befragen!

Unfassbar

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
unfreundlich , uninteressiert, untragbar
Krankheitsbild:
Frozen Shoulder, Oberarmschaftfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Ambulanz der BG. Ich hatte die "nette" Ärztin die vertretung für Prof. Dr. Kranz.
machte. Es war eine Untersuchung mit der Ärztin und einer Reha Managerin der Berufsgenossenschaft.
Zu mir: Ich hatte vor einem Jahr einen Unfall und habe mir den Oberarm gebrochen. Bei der OP bekam ich einen Marknagel. Der befindet sich noh im Arm.Nach drei Monaten wurde mir eine schmerzhafte Schultersteife diagnostiziert. Wer das schon mal hatte weiß wie schmerzhaft und langwierig es ist.

Ich kam in das Behandlungszimmer, wurde kurz begrüßt und dann ging es auch schon los.
Es wurde emens Druck aufgebaut. Ich müsse jetzt eine Stationäre Reha im Hause machen. Ich hätte bis jetzt ja alles abgebrochen und abgelehnt, wäre nicht kooperativ. Das nicht Ich sondern mein behandelnder Arzt ( sehr kompetent ) von der Reha abgeraten hat , wollte niemand hören. Als ich auf meine starken schmerzen verwies kam von Frau Dr. der Spruch :" Eine Ballerina kommt ohne schmerz auch nicht in den Spagat."

Ich habe so etwasnoch nie erlebt. Bei der Untersuchung hat Sie meinen Arm so stark nach oben gerissen das ich vor schmerzen aufschrie.
Interessierte Sie wenig. Sie verwies erneut auf die Stationäre Reha. Und sagte das ich ab September kein Anspruch mehr auf Verletztenrente habe und auch keine Rente bekomme.

Ich bin wirklich geschockt von der Maschw der BG Ärztin. Ich lasse mir das nicht gefallen. Ich bin ein Mensch und ich habe wirklich ein Problem mit meiner Schulter. Ich möchte nur ernstgenommen werden und wissen das mir aus bestem ermessen geholfen wird.

Frechheit

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehrrrrr unzufrieden)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Schwestern in der OP Vorbereitung waren sehr nett
Kontra:
Das wars aber auch schon !
Krankheitsbild:
Bizepssehnen Ruptur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

8,45 Termin 14,30 immer noch nicht bei der Ärztin gewesen,auf meine Nachfrage ob ich was essen gehen könnte ich bin seit 5 unterwegs !Ich soll mich nicht so anstellen ich könne ja auch gehen und das von der Behandelden Ärztin!

gute therapeuten

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
10. und 11. Brustwirbel gebrochen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gute Therapeuten Und Ärzte

Weitere Bewertungen anzeigen...