Asklepios Klinik Weißenfels

Talkback
Image

Naumburger Straße 76
06667 Weissenfels

26 von 50 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

51 Bewertungen

Sortierung
Filter

Totalversagen

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliches Personal
Kontra:
Pauschalbetreuung
Krankheitsbild:
Diabetes Typ 2, Niereninsuffizienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unter aller Sau die Station 10 = Geriatrie. Meine Mutter wurde gesünder eingeliefert, als sie rauskam. Entlassen wurde sie, weil sie vermutlich zu viel Arbeit machte. Als sie eingeliefert wurde, konnte sie mit Unterstützung noch die Treppen herabsteigen, war bei Sinnen und konnte sich artikulieren. Als sie nach 4 Wochen Aufenthalt entlassen wurde, war sie mit Corona infiziert, wurde von 3 Sanitätern auf einer Bergungsplane - ähnlich einem Leichensack in die Wohnung getragen, schrie ständig: "ich brauch' Hilfe", war und ist im Delier - im Zustand akuter Verwirrtheit, phantasiert, ist vollkommen orientierungslos, nimmt nichts zu sich, hat Wasser in Händen und Beinen, was ihr ständig den Körper runterläuft und große Pfützen hinterlässt. Sie lässt sich nicht betten, weil sie arge Schmerzen hat, vegetiert nur im Sitzen vor sich hin.
Und die allergrößte Frechheit: der Entlassungsteilbericht (von Frau D. O.) wurde geschönt, in faßt alle Punkten steht: "gering beeinträchtigt". Wir entlassen die Patienten in gebessertem Allgemeinzustand. Ein Witz! Hab natürlich auf Station angerufen und nachgefragt, ob die Patientenakte verwechselt wurde. Mündlich wurde mir dann bestätigt, dass das Patientenbild so dem Bericht nicht entspricht.
Da fragt man sich doch, ob bei einem Patientenbericht keine eigene Einschätzung des Patienten erfolgt, sondern nur allgemeine Textbausteine verwendet werden?!

Hier würde ich immer wieder hingehen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Betreuung und Behandlung
Kontra:
Zu schnell Entlassung
Krankheitsbild:
Tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Personal freundlich, hilfsbereit auch bei Stress, immer ein offenes Ohr)

Super Klinik

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die med.Betreuung
Kontra:
Gilbt keins
Krankheitsbild:
Atemnot
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur die medizinische Betreuung loben !Super Ärzte tolle freundliche Schwestern!top Sauberkeit in den Zimmern.
Das Essen ? Naja ist eben eine Klinik u kein Hotel!

Einfach nochmals danke

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021/2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Diese Klinik war die beste Wahl
Kontra:
Es gibt kein Kontra
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo , nun ist fast ein 3/4 Jahr vergangen und ich möchte mich nochmals bei der Onkologieabteilung , genauer bei der ambulanten Chemotherapie im Brustzentrum ihrer
Klinik auf dieser Weise bedanken .
Man erhält die Diagnose Brustkrebs, muss damit klar kommen und das ganze eigene
Leben und der Familie ändern sich schlagartig .
Vor einer folgenden Chemotherapie hat wohl jeder Angst , zumindest Respekt .
Ich durfte durch Ihr Klinikpersonal , besonders den beiden Schwestern Kathrin und Franziska erfahren , dass man mit den Ängsten nicht alleine gelassen wird .
In der 6 Monaten Chemotherapiezeit habe ich von diesen Beiden immer eine sehr fachlich , korrekte und besonders menschlich wärmende Zuwendung erfahren .
Selbst in Stresszeiten durch Corona oder Personalmangel wurde an Freundlichkeit
nicht gespart .
Ich kann ihre Klinik nur empfehlen , man fühlt sich sicher und fachlich gut versorgt .

ambulantes operieren

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Aufenthalt mit Wohlfühlcharakter
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Ganglion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 10.01.2021 wurde ich ambulant am Finger operiert. Dr. Böttcher und sein e OP-Mannschaft sind ein gut eingespieltes Team.Da überträgt sich die Freude an der Arbeit auf den Patienten.Die Schwestern waren sehr freundlich und umsichtig.So ließ sich die Prozedur des Eingriffs besser ertragen.Ein angenehmer Aufenthalt unter Einhaltung aller Coronaregeln.Ganz grosses Lob und ein grosses Dankeschön an den Doc und alle beteiligten Mitarbeiter.

Hier ist man in sicheren Händen.

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
- Höchst kompetente Gynäkologen - Saubere Zimmer - Liebes Personal - Schnelle Anmeldung
Kontra:
Leider keine Spa Behandlung im Krankenzimmer möglich, sonst hätte ich mich entgültig wie im Urlaub gefühlt
Krankheitsbild:
Endometriose, Adenomyose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bereits beim 1. Beratungsgespräch war ich extrem begeistert von der hohen ärztlichen Kompetenz! Alleine durch die Voruntersuchung konnte der Arzt bereits ziemlich genau deuten, wo sich Endometriose in meinem Bauch angesiedelt hat. Dies hat sich durch die OP später bestätigt. (Bei den vielen Ärzten zuvor konnte das keiner ansatzweise erkennen.)
Den OP-Termin hatte ich sehr schnell erhalten.
Auch nach der OP haben sich die Ärzte viel Zeit genommen mir die Ergebnisse anhand der OP-Bilder und Laborbefunde verständlich und genau zu erklären.
Auch das restliche Personal war sehr lieb, lustig und bemüht. Insgesamt habe ich mich trotz der Umstände ziemlich wohl und sicher dort gefühlt und würde im Fall einer weiteren OP definitiv wieder in die Klinik Weißenfels gehen. Vielen Dank dafür!

sehr positiv überrascht, trotz vorher vieler negativ gehörten Äusserungen über das KH Weissenfels

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal und Ärzte
Kontra:
Essensverpflegung
Krankheitsbild:
Geplante OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte und Pflegepersonal(zentraler OP/AWR, Urologie/Kinderstation) freundlich zuvorkommend, Probleme und Wünsche werden schnellst möglichst gelöst!
Alle medizinischen Anliegen werden verständlich erklärt!
Meinem Sohn wurde die Angst vor der Narkose und OP „spielerisch“ genommen! Grossen Dank!

Leider negativ die Essensverpflegung
Lieblos, trockenes Brot, überhaupt nicht kindsgerecht, kein Obst , keine Gurke etc , schade!

Erfahrung nicht gut

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Stationsschwestern
Kontra:
Verpflegung
Krankheitsbild:
SHT
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufnahme nach SHT sehr zügig und kompetent. Stationärer Aufenthalt leider nicht gut. Zimmer schmutzig- nur oberflächliche Reinigung am Morgen. Essen nicht wählbar, trotz toller Speisekarte, die etwas anderes suggeriert. Frühstück und Abendbrot äußerst ungesund- Weißbrotscheiben, kein Obst, kein Gemüse. Alles sehr lieblos! Kein Vesper für die Kinder am Nachmittag. Ich musste nach einem Apfel fragen, die die nette Schwester von einer anderen Station holen musste. Bei längerem Aufenthalt mit Kind sicherlich störend: sehr veraltete TV- Technik. Das Bild entsprach einer gruseligen Qualität , die ich seid 20 Jahren nicht mehr gesehen habe. Positiv zu erwähnen ist das Spielzimmer auf Station!

Wir sind froh, dass wir nach 2 Tagen wieder nach Hause dürfen. Alle Eltern und Kinder, die hier länger bleiben müssen, tun mir leid.

Das Personal war jedoch sehr freundlich und jederzeit fr uns da.

Unverantwortlich gegenüber eines Patienten in einer Pandemie

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Positiv möchte ich die behandelnde Ärztin erwähnen und mich bei ihr bedanken.
Kontra:
Fehlendes Sicherheitskonzept wegen corona
Krankheitsbild:
Fehlendes Sicherheitskonzept gegen Corona
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In diesen krankenhaus stimmen Internet Aussagen nicht mit dem überein wie es die Wirklichkeit her gibt. Draußen keine Sitzgelegenheit, Corona Patienten und nicht geimpfte, sitzen im selben Warte Bereich. Coronatests werden nicht gemacht. Kontrollen diesbezüglich finden auch nicht statt. Kartiologie von wegen immer jemand da, Internist der gerade Bereitschaft hat, schaut drauf. Vollkommen verantwortungslos gegenüber Patienten, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht gegen Corona impfen lassen können. Das war mal ein gutes Krankenhaus wo noch führende sehr gute Ärzte da waren, aber jetzt für meine Begriffe ich weiß nicht so recht.
Ich würde mir wünschen, dass Verantwortung gegenüber den Patienten in diesen Krankenhaus in Zukunft groß geschrieben wird. Nicht zu Trotz wurde ich gut untersucht und war auch zufrieden mit meiner Behandlung. Sicherlich ändern sich die Zeiten und es ist nicht mehr alles so wie früher und sicherlich gibt es auch in Weißenfels sehr gute Ärzte, aber das ganze Niveau und mein erlebtes stimmen nicht mehr mit dem überein. Das höchste gesundheitliche Gut der Patienten muss in Vordergrund stehen und dazu gehört auch, sie vor anderen Krankheiten zu schützen. Aber gerade das fehlt da komplett.

Kinderabteilung

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Krampfartige Bauchschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben für unseren 3 jährigen Sohn einen Krankenwagen gerufen die uns in die Klinik brachten , weil er sehr starke Schmerzen im Bauchbereich hatte und vor Schmerz geschrien hat und sich verkrampft hat , in der Klinik angekommen behandelte uns auf der Kinder Station eine Kinderärztin die als erstes gefragt hat warum wir denn einen Krankenwagen gerufen haben. Wir haben den Sachverhalt erläutert und sie bat uns das Kind auszuziehen, da mein Sohn geweint hat und auch Angst hatte versuchte ich ihn vorsichtig auszuziehen darauf hin sagte die Ärztin „na ziehen sie ihn doch aus“ und riss ihn etwas doller die Hose runter nach dem sie nur den Bauch ertastet und in die Ohren und Mund geschaut hatte , sagte sie es wäre wahrscheinlich nur ein Magen Darm Infekt und ging auf keine weiteren Fragen ein , sie war sehr unfreundlich und ging garnicht auf uns ein , und verwies uns nach Hause , und sagt wir sollen ihm Saft gegen die Schmerzen geben. Ich habe schon vieles schlechtes über das Krankenhaus gehört und bin einfach enttäuscht das man da nicht ernst genommen wird und es einem nicht geholfen wird.

Einfach nochmals danke

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Diese Klinik war die beste Wahl
Kontra:
Beim Essen sollte sich was ändert
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich bewusst mit der Diagnose Brustkrebs für diese Klinik entschieden und wurde auf keine Weise enttäuscht .
Vom ersten Moment an,fühlte ich mich als Patient gut aufgehoben .
Die Ärzte sind sehr kompetent, einfühlsam und freundlich .
Selbst das Team der Narkoseeinleitung hat mir die Angst vor der Narkose mit netten freundlichen Gesten genommen und ich konnte mit einem Lächeln einschlafen .
Bei dem Personal der Aufnahme bis zu den gesamten Schwesternpersonal auf der Station kann ich nur Danke sagen .

" Also hiermit nochmals Danke für die Versorgung und Umsorgung .
Ich habe mich trotz dieser Diagnose , bei Euch sicher und wohl gefühlt ."

Leider muss noch eine Sache erwähnt werden. Das angebotene Essen war eine Enttäuschung , kein frisches Gemüse , wenig Obst und das im Sommer .
Einfach nicht genug und lieblos angerichtet und dies für kranke Menschen . Vom ersten bis zum fünften und letzten Tag , gab es nicht die Menüs wie auf großer farbenprächtiger Speisekarte versprochen , sondern immer nur ein sogenanntes nicht wählbares langweiliges Erstmenü .
Das heißt dann für den Patienten iss oder lass es sein .

Ich würde mir wünschen , dass das Klinikmangment mal ohne vorherige Ankündigung
die Qualität des Essens prüft . Diese Cateringfirma hat keine Ahnung von ihrer Arbeit .

Gute ärztliche Versorgung

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gute medizinische Versorgung
Kontra:
Kommunikation könnte besser sein
Krankheitsbild:
Darmpolyp
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Modernes Klinikum mit freundlichen Personal und guter ärztlicher Versorgung.

Tolle Station zum Wohlfühlen und Gesundwerden

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Einzelzimmer
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Covid Patient /Lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Covid Patient verbrachte ich 9 Tage in der Klinik. Ich bin insgesamt begeistert, sowohl von den Ärzten als auch von den Schwestern und Pflegern. Immer nett und hilfsbereit. Essen abwechslungsreich aber für mich zu wenig. Danke für alles.

Die große entteuschung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Pflegepersonal Überlastet)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bein OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Enteuschung in allen Bereichen.
Unfreundliches verhalten des Pflegepersonals. Essen eine Katastrophe.Der Enlassungstag war die Krönung.
Ich wurde trotz gesundheitlicher Beschwerden einfach ohne Begleitung im Empfangsbereich abgestellt weil mein Bett gebraucht wurde.
Das ist kein Krankenhaus wo Patienten sich wohl fühlen und genesen sollen.
Das ist eine Krankenfabrik!

Kompetent und sehr zu empfehlen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundlich und kompetent.
Kontra:
gibt es nichts.
Krankheitsbild:
Totaloperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetent Klinik.Das ganze Personal ist freundlich ,zuvorkommend ,höflich und immer zur Stelle ,wenn man sie braucht.Die Klinik ist sehr zu empfehlen. Auch alle Ärzte sind kompetent und höflich. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und würde jederzeit wieder hin gehen. Selbst das Essen war lecker .

Nicht nochmal ,lieber gleich woanders hin

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kurze Wartezeit
Kontra:
Hygiene,Personal,Op an sich
Krankheitsbild:
Prophelaktische Masektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe eine prophelaktische Masektomie durchführen lassen und bin zutiefst enttäuscht da ich mich mit guten Gewissen trotz schon vorher negativer Erfahrungsberichte an dieses Krankenhaus gewandt habe. Im Vorgespräch wird unzureichend aufgeklärt und auch die Hygiene auf Station lies sehr zu wünschen übrig ,sodass ich mir eine Infektion einfing. Das kann alles passieren ABER das war nicht das kleinste Übel da ich mit dem Ergebnis nach der Op auch nicht zufrieden war und trotz mehrmaligen hinweisens nicht für voll genommen wurde und mir von einer Schwester nicht so schöne Sprüche anhören durfte. Ich bin froh meine Behandlung in diesen Krankenhaus abgebrochen zu haben .
Schwestern der Stationen waren unter "Dauerstress" , Hygiene wird sehr klein geschrieben ( Hände desinfizieren,hauptsächlich bei den Schwestern) , menschlich gleich Null.
Man ist nur eine Nummer, wird weggeschickt trotz Probleme wegen einer Zertifizierung ,da frage ich mich ...was ist wichtiger?

Keine Angst vor Prostata!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1919   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (erleichtert und erlösend!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bei der Aufnahme schon alle Angst verloren)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (routiniert und erfolgreich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (läuft alles rund)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (es fehlt nix)
Pro:
Sehr professionelle und einfühlsame Behandlung
Kontra:
Vorsicht mit Schmerzmitteln bei niedrigem Blutdruck
Krankheitsbild:
Prostatahyperplasie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit welchem Schiß geht Mann zur TURP, auch Prostata-Aushobelung genannt! Allein schon sich - in nach allen Seiten offener Lage - "hinbrezeln" zu müssen; durch sein - wenn auch strapazierfähiges - doch sicher empfindlichstes Körperteil hindurch behandeln zu lassen!
Aber all diese Ängste und Scheu fallen ab schon bei der Aufnahmeuntersuchung, denn alle Beteiligten arbeiten sehr routiniert und einfühlsam.
Schwierig gestaltete sich lediglich die Spinalanästhesie, aber das lag an meinem alten, durch lebenslange Arbeit verkalktem Rückgrat.
Im Aufwachraum hab ich zu zeitig nach Schmerzmitteln verlangt, was bei meinem eh' niedrigen Blutdruck zum Kollaps führte. Also nächstes mal nur die halbe Dosis!
Das Herausschmurgeln des gewucherten Gewebes und die Blutstillung gelangen hervorragend. Ging alles glatt: Freitag früh operiert und Montag entlassen.
Aber nun bekam ich die zu schmale Rasur am Bauch zu spüren: Beim Wechseln des großen Pflasters auf der Wunde des Bauchdeckenkatheters rupft es recht ordentlich an Fell und Wunde. Also nächstes Mal lieber vorher selbst das Schamhaar rasieren, denn die Schwestern sind dort zu zaghaft.
Großen Dank an alle Ärzte, Schwestern und Helfer!
Muß heute nur noch einmal nachts raus zur Toilette und ist immer in Sekundenschnelle erledigt!
Deshalb:
Läge heute vor der Türe frischer Schnee,
dann schrieb ich - Euer Werk zu preisen und nötigen Respekt zu weisen -
mit neuem Strahl hinein: Danke und Ade!

Ich bin mit dem Erfolg sehr zufrieden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
dieses Krankenhaus möchte ich gern weiter empfehlen
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenteilresektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde am 25... Juni 2019 eine Nierenteilresektion durchgeführt .Ich möchte dem gesamten Team der Urologischen Abteilung, vor allem Dr.med. Scholz und Dr. med. Schneider meinen tiefsten Dank aussprechen. Sie sind alle sehr Fachkompetent, freundlich und hilfsbereit. Ich möchte mich nochmals herzlichst beim gesamten OP-Team bedanken, für die gelungene Operation. Mein Dank gilt natürlich auch den Krankenschwestern, Pflegern ,Physiotherapeutinnen und der Mitarbeiterin im Sozialdienst .

Patientenangepaßtes Aufwachregime möglich?

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 10/1918   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (nunmehr gesund und sehr zufrieden)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Hinweis auf das "tote" Bein nach der OP wäre gut gewesen)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (alles sauber, komplikationslos verheilt)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (auf Station geht es zu knapp zu)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (bis auf den fehlenden Rollator)
Pro:
hervorragende operative Behandlung
Kontra:
auf Station ist Überforderung spürbar
Krankheitsbild:
Coxarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Richtig euphorisch war ich, als ich im Aufwachraum zu mir kam. Ich lebte noch, mit neuer Hüfte, schmerzfrei, bewegungslahm, aber es muß alles gut gegangen sein, wie mir versichert wurde. Ich habe froh vor mich hingesungen.
Allerdings hatte ich einen wüstenmäßigen Durst. Doch die Schwester blieb eisern - bis auf ein Stamperl Wasser. Das zweite Unwohle waren meine Eisfüße, sicher zwangsläufige Folge der OP, die aber am kalten Fußende des Bettes nicht warm wurden. Fehlanzeige mit Wärmflasche oder angewärmtem Handtuch. Gegen Mittag - auf Station - gab es zu trinken. Allerdings zu spät, denn ich kollabierte - das erste Mal im Leben. Zu meinem niedrigen Blutdruck kamen die Schmerzmittel, die offenkundige Dehydrierung, und damit das Aus mit Blutdruck 100...
Dummerweise hatte ich mich an die Anweisung gehalten, früh maximal ein Glas Wasser zu trinken. Kein Kaffee und nix. Manchmal ist's wohl besser, dem eigenen Bauche zu folgen.
Warum kann man einem stabilen, robusten und wachen Patienten im Aufwachraum nicht doch etwas gegen den Durst/Wassermangel zu trinken geben?
Und erst am Abend bekam ich von meiner Frau Wintersocken und damit warme Füße.
Die Wirkung des körperlichen Wohlbefindens wird offensichtlich stark unterschätzt. Hier sind noch wesentliche Reserven vorhanden!!! Nicht zuletzt die fehlenden Rollatoren auf Station 5 für eine schnelle Mobilisierung. Man gibt sich alle Mühe, aber Überforderung ist vereinzelt spürbar, auch beim Entlaßmanagement. Dies sollte unbedingt professionell zentral erfolgen!
Das alles ist um so mehr schade, als die hervorragende Arbeit im Op-Bereich dadurch geschmälert wird. Nach einem halben Jahr kann ich laufen, Radfahren, Leitern steigen, sensen und was sonst ein großes Grundstück erfordert. Bin schmerzfrei beweglich. Dafür herzlichen Dank an Dr. H. und alle Beteiligten!
Mein Tip für neue Hüftprothesenträger: Insbesondere Kniebeugen haben bei mir die Balancekraft wiedergebracht für Hosen, Socken und Schuhe aus- und anziehen.

Digitoxinvergiftung

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (auf einer Bewertungsskala von 1 - 5 leider nur 3-4)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
die Kompetenz der Stationsärztin (Gyn/Gastrologie)
Kontra:
Besetzungschaos im Schwesternbereich
Krankheitsbild:
Digitoxinvergiftung (unzureichende Medikation)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom 13. 05. bis 22.05.2019 war ich als Patient mit
einer Digitoxinvergiftung und daraus folgender hoher Kaliumwerte im Blut in dieser Klinik.
Ich hatte das Glück nach meinem Aufenthalt auf der Intensivstation auf die Station der Gyn/Gastrologie zu kommen. Dort behandelte mich eine junge, engagierte und sehr fachkundige Stationsärztin. Dank Ihrer Kompetenz war ich nach kurzer Zeit wieder auf dem Weg der Besserung.
Auch an dieser Stelle nochmals einen lieben Gruß und ein großes "Danke schön".
Insgesamt ist mein Eindruck über die Aklepios Klinik
jedoch nicht der beste, es reicht gerade mal zu einer Bewertung von noch befriegiged bis genügend!
Ich möchte hier nicht zu sehr ins Detail gehen, aber diese Klinik hat ihre besten Zeiten schon eine Weile hinter sich. Angefangen von den zu kurzen Liegen in der Notaufnahme über das Besetzungschaos auf der Intensiv- und auf der Gyn/Gastrologiestation bis zu
vielfältigen Problemen mit der Elektrik sowie der Krankenbettenproblematik (allgemein zu wenige?),
Es scheint in dieser Klinik einen Investitionsstau
zu geben. Neuinvestitionen in diese Klinik sind allgemein in den nächsten 3-5 Jahren erforderlich!! Nur ein kleiner Tip für die Verantwortlichen!

Keine Angst vor Prostatabiopsie!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden ((bis auf das fehlende lange Hemd))
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (optimale Placierung der Stanzen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (evtl. Belehrung und Biopsie in einem Termin erledigen?)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Es geht ja wohl nicht besser als auf dem "Nußbaum"...)
Pro:
keinerlei der vielen im Internet geschilderten Probleme sind eingetreten
Kontra:
Ratschlag an Urologieneulinge (wie mich), ein längeres Hemd zu tragen
Krankheitsbild:
BPH mit suspektem Bereich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Allerdings hatte mir der Chef das Schlimmste bei der Biopsiebelehrung verschwiegen. Nämlich daß - als ich ohne Hosen wieder ins Behandlungszimmer zurück kam - mir geheißen wurde, mich auf einen schrägen, glatten Spreizbock zu legen und dabei die Beine nach links und rechts oben in zwei Lagerschalen zu placieren. Ich stand unter Schockstarre und hielt mich krampfhaft an den seitlichen Griffen, um nicht abzurutschen. Direkt in die Arme der beiden jungen Schwestern, die zwischen meinen Beinen standen, sie festschnallten und die Schalen justierten. Ich bin mir sicher, ich bekam einen stieren Blick und eine rotglühende Birne. Solch präsentative Stellung hatte ich mein Lebtag noch nicht!
Nichts war's mit halbwegs manierlicher Seitenlage auf der Pritsche, wie bislang üblich.
Nachdem alles arretiert, ich hochgeleiert und dort erbarmungswürdig hängend lag, bot die Schwester mir einen Schurz für meine Blöße an. Ich war noch so verdattert, daß ich sie nicht mal geschimpft habe, warum sie mir das Ding nicht vor der Gerüstbesteigung gegeben hatte, die Reste meines männlichen Stolzes etwas zu bedecken. Mir wird heut noch heiß, wenn ich dran denke - an meine Erstbesteigung des "Nußbaums", wie ich ihn salopp bezeichnen würde, analog der Gerätschaft beim Frauenarzt.
Nach 10 min hängen durfte ich noch mal runter, weil der Doktor noch operierte, wobei das Mitgefühl für diesen Patienten mein eigenes Problem verschwinden ließ.
Danach dieselbe Klettertour noch einmal, allerdings mit einbehaltenem Schurz.
Dann hat's nur noch 14 mal geknallt, aber nicht wehgetan! War vielmehr interessant auf dem Bildschirm zu beobachten, wo und wie Dr. S. routiniert seine Stanzen setzte. Und das Ganze sehr einfühlsam, so daß ich fast meine prekäre Lage vergaß und vor allem nicht die Spur eines Schmerzes verspürte. Übrigens auch später nicht und keine der angedrohten Neben- und Nachwirkungen, geschweige denn Blutungen auftraten. Da sage noch einer, das Altern berge keine lustigen Überraschungen...

Ein Witz von einer Klinik

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärzte
Kontra:
Pfegepersonal
Krankheitsbild:
Magenproblem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit einem Magenproblem in dieser Klinik und wurde nach Operation in die Intensivstation verlegt, die gleichzeitig auch als Geriatrie zu dienen scheint. Diese Abteilung ist der planke Horror. Neben mir ist ein Patient verstorben, was vom Pflegepersonal erst nach Stunden bemerkt wurde. Das ärztliche Personal ist gut aber die Krankenschwestern nicht mit positiven Worten zu beschreiben (mit wenigen Ausnahmen). Der planke Horror und man hatte den Eindruck, der Frust würde an den meist älteren Patienten abgearbeitet, die oft in schlimmster Weise beschimpft wurden, sodass man es hier nicht schreiben möchte. Vielleicht hat der Stress damit zu tun, dass diese Klinik in Schwierigkeiten ist, wie man aus der Presse entnehmen konnte. Mir wurde verwehrt, meine eigenen Schlafsachen zu tragen. Man hätte den Koffer eingeschlossen, Wertsachen ebenso. Am Tag meiner Entlassung kam dann eine Schwester mit meinem Koffer und durchwühlte ihn erstmal. Dann nahm sie die Brieftasche und zählte die Geldscheine. Dann fragte sie mich in frechem Ton, ob ich noch Geldscheine versteckt habe. Warum sollte ich das tun und meine Brieftasche sah ich seit Einlieferung das erste Mal wieder. Sehr ungewöhnlich und man kam sich vor wie in einem Gefängnis!

Bitte weiter so!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Man fühlt sichj gut aufgehoben
Kontra:
Ein Vierbettzimmer ist nicht ideal aber vertretbare Notlösung
Krankheitsbild:
Cox arthrose li. m. Gelenkersatz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Um es kurz zu machen: Ich war zum zweitenmal in diesem Klinikum und auch diesmal wieder zu einer Gelenk-OP. Beide Operationen und ihre Nachbehandlung waren erfolgreich. Die ärztliche und pflegerische Betreuung ließen keine Wünsche offen, mit Ausnahme eines besseren Kopfkissens im Krankenhausbett.
Mein besonderer Dank geht an das stets aufmerksame und freundliche, fachlich kompetente Personal der Station S10 und an meinen Operateur Herrn OA Jörg R.

S4 - eine Station, die man empfehlen kann !

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das gesamte Personal war sehr kompetent, freundlich und sehr einfühlsam.
Kontra:
Krankheitsbild:
Eigentlich eine andere Diagnose aber auf dieser Station gelandet, da Flüssigkeit in der Lunge.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann die S4 absolut empfehlen !

Katheterwechsel-nicht immer Tortur

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kurze Wartezeiten
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Speziell für die Ambulanz der Urologie kann ich nur so urteilen:.Ärzte, die sehr kommunikativ sind und trotz der sicher sehr hohen Belastung die Zeit finden, mit dem Patienten zu reden. Die anderen Mitarbeiter dieses Bereiches verdienen uneingeschränkt diese Wertung: hilfsbereit, freundlich und offensichtlich darum bemüht, dem Patienten die mitunter doch sehr unangenehmen Prozeduren zu erleichtern.
Weißenfels, 12.02.2019

Wozu benötigt man so eine Station.Mehr Schein als sein.

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Blutverschmierter Fußboden ;Flecken und Schmutz.und das in einen Krankenhaus.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Alte und schwer gezeichnete Patienten müssen auf 1,5qm Körperpflege erledigen.)
Pro:
nichts gefunden.Ein paar vereinzelte Schwestern sind nett.
Kontra:
unqualifizierte Sprüche gegenüber Patienten stellen die Frage warum man diesen anspruchsvollen Beruf überhaupt ausübt.
Krankheitsbild:
Operation nach Wirbelbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In erster Linie sind es Patienten , welche sich ihr Schicksal nicht ausgesucht haben. Schwere Operation , Schmerzen oft Hohes Alter mit schwieriger Verständigung. Dies zu erkennen und allein zu reagieren scheint für einige nicht im Lehrplan gestanden zu haben.Im Gegenteil wird der Patient mit unqualifizierten Sprüche und Beschimpfungen konfrontiert ,wenn er nicht sofort mobil ist. Im Rollstuhl nur in Unterhosen nicht zugedeckt werden Patienten zum Röntgen gefahren.Der Gedanke das sie frieren kommt nicht. Auch der Gedanke das dieser Patient auch eine Schamgrenze hat, ist wahrscheinlich zu viel verlangt. Früh ordentlich Waschen oder Zähne putzen kann schon mal weggelassen werden. Nach wenigen Tagen ist selbst waschen angesagt. Hier wird der Patient in eine 1,5 qm geflieste Kammer(Bad) gesetzt und muss mit seinen Leid klarkommen. Zusätzliche Schmerzmittel außerhalb der planmäßigen Medikamentengabe kommen erst nach mehrmaliger Anfrage durch Angehörige. Mitpatient verliert im Zimmer eine Menge Blut. Da wird oberflächlich mit feuchten Tuch aufgewischt und Stuhl abgewischt. keine Desinfizierung und als Besucher muss man um den noch schmierigen Fußboden herumlaufen und keiner fühlt sich verantwortlich nach Stunden das KRANKENZIMMER zu reinigen .Einfach eklig .Also bitte nicht so einen Hype um die Besonderheit dieser Station. Muss man nicht haben. Erstmal einen Plan definieren wozu diese Lagerstelle für Patienten dienen soll. Bitte nicht weiter so.

Tolles Personal auf Station 12

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
super zufrieden
Kontra:
Krankheitsbild:
Kalk in der Brust
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hab die Diagnose Brustkrebs bekommen es war glücklicher weise im Anfangsstadium. Ich wollte eigentlich nicht nach Weißenfels ins Krankenhaus da ich sehr schlechte Erfahrungen mit der Herz Station gemacht habe. Habe mich aber dann doch dafür entschieden und ich bin froh darüber. Es sind alle ohne Ausnahme sehr Freundlich die Aufklärung ist super.
Die OP ist sehr gut verlaufen ich wurde am Dienstag Operiert und konnte schon am Donnerstag entlassen werden. Diese Klinik sollte sich zum ziel setzen das das Personal den Patienten so gegenüber tritt wie auf Station 12

Umgang mit Patienten

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Alleingekassen mit Sorgen, Ängsten und Schmerzen
Krankheitsbild:
Geriatrie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein Großteil des Pflegepersonals ist eindeutig mit den älteren Menschen überfordert. Freundlichkeit und Empathie sind Fremdwörter. Leidende Patienten werden als Simulanten angesehen und entsprechend mit ihnen umgegangen.

Emphatilose Behandlung

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Starke Schmerz im Bein uns Rückenbereich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In die Notaufnahme geht man nur, wenn es nicht anders geht. Meine Mutti ist 89 Jahre und hat starke Scherzen im Bein. Der Arzt in der Notaufnahme hat sie nicht mal richtig untersucht und nach eine Spritz, die vollkommen unwirksam war, wieder nach Hause geschickt. Der Hausarzt hat am nächsten Tag eine Einweisung ins Klinikum veranlasst. Auch da worden wir in der Notaufnahme behandelt, als wäre eine Behandlung nicht notwendig. Meine Mutti war nach der ersten Nichtaufnahme ins KH zu Hause gestürzt. Dies hätte vermieden werden können. Hätte ich beim zweiten Mal nach 4 Stunden Wartezeit nicht so hartnäckig darauf bestanden, das meine Mutti eingewiesen wird, trotz Einweisungsschein des Hausarztes, hätten sie uns wieder unverrichteter Untersuchung nach Hause geschickt. So kann man nicht mit Menschen umgehen. Auch eine 89 jährige Frau hat noch Anspruch auf eine sorgfältige Betreuung.
Ich war lange Jahre selbst in einem KH tätig. So etwas kannte ich nicht. Wenn es Null Punkte gäbe, würde ich diese der Notaufnahme vergeben. Hoffe das die Betreuung auf der Station eine bessere ist.

Unterbesetzung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vati wurde im Februar 2018 auf die Station 6 von seinen Hausarzt eingewiesen. Mein großen Respekt an die Schwestern und Ärzte die sich trotz massiver Unterbesetzung liebevoll um die Patienten gekümmert haben. Die Oberärztin erklärte uns die Vorgehensweise und informierte uns ausführlich über den Befund. Die Geschäftsführung sollte aber doch bitte mal darüber nachdenken, wie eine Schwester im Nachtdienst 39 Patienten betreuen soll. Denken die vielleicht,dass alle Patienten in der Nacht schlafen? Ist dieses überhaupt Arbeitsschutzrechtlich zulässig? Diese Zustände sollten umgehend abgeschafft werden, damit nicht noch weitere Ärzte,Schwestern und Patienten die Klinik verlassen.

Eine super Behandlung in der Hämatologie

Hämatologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Trompobenie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Hämatologie als Ambulanter Patient von der Anmeldung bis zu den Schwestern und Prof.Dr Lange eine super freundliche und kompetente Behandlung.
Da fühlt man sich Wahrgenommen so eine super Behandlung findet man nicht überall.

Sehr zufrieden mit stationären Aufenthalt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit der Schwestern, Hebammen und Ärztinnen
Kontra:
Krankheitsbild:
Ausschluss EU-Gravid.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fühlte mich jederzeit ernst genommen und gut behandelt, die Schwestern, Hebammen und Ärztinnen sind sehr freundlich und umsichtig, Säuglingszimmer toll, Babys für Nicht-Muttis beschaubar:-), Mahlzeiten im Speisesaal sehr liebevoll hergerichtet,es wird auf Sauberkeit und Hygiene geachtet, überall Desinfektionsmittelspender vorhanden, Beschilderung im KH sehr gut, Parkmöglichkeiten gut geregelt, toller Park, sogar mit Spielplatz für Kinder......

Es wäre mehr als fatal, wenn die Station (wie in den Medien bekannt gemacht wurde) geschlossen wird, da die Hebammen nicht angestellt werden. Wo sollen denn dann all die Frauen und werdenden Mütter hin ?! Was wird aus den Schwestern und Hebammen im stationären Bereich ?!

Unhöfliches Personal und unzureichende Untersuchung

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Steht im Kommentar
Krankheitsbild:
Darmbeschwerden ( Blut im Stuhl )
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich verstehe den Kommentar von Christian nicht den er am 03.11.2013 geschrieben hat.
Zuerst der Letzte Satz unter PS:
Also wie der Christian geschrieben hat kommt mir es wirklich so vor als würde er eine finanzielle Zuwendung bekommen oder ist er selber im Weißenfelser Krankenhaus angestellt, sonst würde er so etwas nicht von sich lassen.
Ich lag zwei Mal in der Onkologie in Weißenfels und habe jedes Mal schlechte Erfahrung gesammelt.
Ich lag nur in der Abteilung weil sie im Krankenhaus Weißenfels kein Bett für mich zu Verfügung stand und so wurde ich in die Onkologie verfrachtet.
Das erste Mal lag ich drin wegen Darmbeschwerden und sollte eine Flüssigkeit trinken so das meine Därme gereinigt werden sollen wegen Darmspieglung.
Durch die Flüssigkeit musste ich öfter auf die Toilette um meinen Darm zu entehren.
Ich sagte der Schwester Susan ob sie mir bitte Mal Toiletten Papier bringe aber vergebens.
Es kam immer der Spruch ( ich komme gleich ) und weg war sie und kam später ohne Toilettenpapier.
Als Schwester Susan sah das ich die Ekelige Flüssigkeit noch nicht ausgetrunken hatte, brüllte sie mich an und ich solle das trinken aber Papier brachte sie nicht. Es war kein Papier mehr auf der Toilette was sie nicht interessierte.
Wie oft habe ich erlebt ,wenn ein Patient seine Meinung der Schwester sagt ,wird es dann in der Onkologie den Stationsärzten gemeldet und alles verdreht und der Patient wird dann von der Stationsärzten zu runter geputzt. Es wird alles verdreht zum Gunsten der Schwestern.
Das zweite Mal lag ich da wegen Rückenschmerzen und konnte nach der ersten Nacht wieder aus der Abteilung raus und kam in eine andere Abteilung wo ich auch nicht zufrieden war.
Ich wurde nicht untersucht kein Röntgen oder sonstige Untersuchung wurde veranlasst.
Mir wurde jeden Tage eine Tablette mehr gebracht ,was nicht half.
Nach 7 Tagen wurde ich mit den scherzen entlassen wie ich in das Weißenfelser Krankenhaus rein bin. Den andern Tag drauf lag ich im Krankenhaus in Naumburg wo ich nur gutes sagen kann und sie mir geholfen haben. Danke nach Naumburg .

Erstmals ins Krankenhaus und angenehm überrascht

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1917   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Man sollte selbst mithelfen, wo es geht.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Man sollte intensiv nachfragen, wenn einem die Säge klemmt.)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Arztausfall wurde kompetent ausgeholfen.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Konnte beim 2. Aufenthalt in der Woche nicht ein einziges Mal das Essen konfigurieren, weil ich immer gerade in Behandlung war. Und als ich es am letzten Tage konnte, war es dann zu spät... Hat trotzdem geschmeckt!... (Achtung: zählt unter Lustigkeit!))
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Viererzimmer mit allem Pipapo sorgt für Belebung, gegenseitigen Trost und Weiterbildung.)
Pro:
Personal ist überraschend stark engagiert,
Kontra:
nicht alles kann auf einmal gelöst werden
Krankheitsbild:
Virusinfekt, Lymphknotenschellungen, Darmprobleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alle, vom Oberarzt über Schwestern bis zur Putzerin geben sich Mühe, mit Aufenthalt und Behandlung die Heilung zu ermöglichen. Und da - wie Luther so treffend geschrieben hat - "wes das Herz voll ist, des geht der Mund über", muß ich meinen Dank als Reim erweisen:
"Station Sechs"
Liebe Mädels, lecker Essen - werd‘ Station Sechs nicht mehr vergessen.
Mit Problemen triffst du ein und hoffst, es wird bald besser sein.
Besonders liegt dir ja am Herzen, daß Heilung geht ganz ohne Schmerzen.
Mir graut’s: Mich nackig aufzudecken, den Hintern seitlich ‘raus zu strecken.
Doch Schwester es mir leichter macht, denn mitfühlend ihr Lächeln lacht.
Schlupp! Erst Finger und dann Luft hinein – die Därme weiten sich voll Pein.
Auch Augen treten leicht heraus – das hältst du ja im Kopp nicht aus!
Doch staunend siehst am Schirm alsdann du dir dein` Bauch von innen an!
Wir wandern bis zum Dünndarm hin, schau’n in den Blinden kurz mal ‘rin.
Sieht sauber aus – wie frisch gereinigt, (du warst mit Rhizinus gepeinigt).
Dann wird der Rückzug angetreten. Der Druck im Bauch lehrt mich das Beten.
Doch Doktors Adlerauge späht, wie es um mein Gedärme steht.
Sieh an! Dort - die Tomatenschale hängt fest in zottiger Spirale.
Und keine fünf Sekunden später entdeckt er schon den Übeltäter.
Der meinen Stuhl mir rot gemacht und brachte Sorgen über Nacht.
Jetzt werd ich unter Strom gesetzt; bin aber ruhig; nicht entsetzt.
Weiß mich indes in guten Händen, die Übles mir zum Guten wenden.
Denn Doktor führt den Greifer ein. Nun - zittert der Polyp voll Pein:
Die Schwester schiebt das Rohr rein, raus – der Doktor fährt den Greifer aus.
Der Greifer greift; Polyp, der schmurgelt, am ober‘n Ende abgegurgelt.
Das habt Ihr beiden gut gemacht. Ein wenig mir das Herze lacht.
Nun ihre Übung, geschickten Hände suchen hin zum andern Ende.
Zwar wollt der Wurm sich gleich verstecken in Darmes Zotten, schleimig‘ Ecken.
Doch alles Winden half ihm nicht, die Schwester find‘t den argen Wicht.
Sein zweites Ende schmort nun durch: Schlapp liegt er da wie toter Lurch.
Dort wo er hing, der Stumpf, verödet; die Darmwand sauber zugelötet.
Die Schlinge schnappt den schlappen Schlauch und zieht ihn ‘raus aus meinem Bauch.
Ich segne Schwesters flinke Hände, die meterlanges Bohrgewende
durch Darmes restliches Gelände zieh‘n endlich aus mei’m hintern Ende...
(wer's Ganze will: [email protected])

Besser ging es nicht

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Das ständige Neu anmelden war etwas nervig)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Wände seht trist es fehlt Farbe)
Pro:
Alles super
Kontra:
Farbe an den Wänden im Wartebereich neben Aufwachraum
Krankheitsbild:
Entfernung Lymphknoten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ohne Worte

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Darm OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist das aller Letzte. Meine Mutti sollte am Darm operiert werden, sie hatte ein ganz kleines Geschwür am Darmausgang, als sie ins Krankenhaus ging war sie fit wie ein Turnschuh, die OP stuften die Ärzte als nicht problematisch ein, sie hatte die Operation überstanden aber die Pflege danach war das absolut aller schlechteste was ich je erlebt hatte. Körperpflege katastrophal, ihr klebten schon die Strümpfe an der Haut , 3 Wochen nicht gewechselt, Darm selten entleert, Infektion ist vorprogrammiert, auf Entzündungen wurde schnell vor der Visite Pflaster geklebt, damit der Arzt die entzündeten stellen nicht sieht obwohl eine Allergie gegen Pflaster bestand, unfreundliche Schwestern, und obwohl das Darmzentrum in seiner Broschüre schreibt, dass der Kontakt zwischen Arzt und Angehörige des Patienten groß geschrieben wird, kann ich nur sagen dass mit mir nie ein Arzt gesprochen hat, auch die Patienten Verfügung wurde nie verlangt. Als sie Fieber bekam wurde ihr Antibiotika gegeben , die sie nach Aussage der Schwester nehmen konnte wann sie wolle, jeder weiß dass Antibiotika nur hilft bei regelmäßiger Einnahme, und als sie Körpertemperatur von 34 Grad hatte freut sich das Personal, dass ja das Fieber wieder runter war. 34 Grad Körpertemperatur ist doch normal!!!!! Meine Mutti ist dann kurz darauf gestorben. Erst nach mehrmaliger Nachfrage ob sich mal ein Arzt mit mir unterhalten kann, kam ein Arzt der mir dann erklärte dass meine Mutti ja so schwer krank war!!! Nur wenn Sie so krank gewesen wäre , hätte ihr ihre Hausärztin von der OP abgeraten, sowie die Ärzte im Krankenhaus das auch getan hätten . Sie war fit wie ein Turnschuh mit 78 Jahren und ich bin mir sicher, daß da so einiges schief lief. Aber das ist nur meine Meinung, und nur meine Meinung. Ich würde nie wieder das Krankenhaus betreten sowie meine Familie wenn wir uns noch äußern können bei einem Notfall.

Unter aller Kanone, das gibt's einfach nicht!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Ärztliche Behandlung und Beratung)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Nasszelle auf dem stationsflur)
Pro:
Assistenzärztin zur Aufnahme und zur Visite sehr freundlich, kompetent und bemüht.
Kontra:
Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Viruserkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Schwester wurde mit ihrem 7 Monate altem Baby stationär aufgenommen wegen massivem erbrechen des Kindes. Es gab kein integriertes Badezimmer,somit war es ihr nicht möglich sich selbst von erbrochenem zu reinigen, da die sogenannten "Kinderkrankenschwestern" es nicht für nötig hielten, mal 10 Minuten auf das Kind aufzupassen. Am Ende hat sie sich angesteckt und musste nach hause...da es angeblich im ganzen Haus kein isolierzimmer gab. Zum Glück konnte die Oma des Kindes eine Nacht dort bleiben...sie musste allerdings ihr Bett selber frisch beziehen, ich weiß wirklich nicht, wozu diese Schwestern auf Station waren.

Schlimm, schlimm, schlimm.....

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Das Essenservierpersonal war sehr freundlich und nett
Kontra:
Schwestern und Ärzte nicht präsent, keine Hilfe
Krankheitsbild:
Sehr starke Schmerzen im Oberschenkel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit dem Notarztwagen wegen sehr starker Schmerzen im Oberschenkel eingelifert. In der Nacht war schlafen nicht möglich, da im Zimmer eine 90-jährige Frau mit einer schlimmen Lungenentzündung lag. Alle halbe Stunde war es derart ekelig und laut, dass ich Angst bekam, sie sterbe jeden Moment. Als ich mich morgens darüber beschwerte, hieß es, es gäbe Zimmermangel und ich müsse das hinnehmen, obwohl ich ja starke Schmerzen hatte. Ich sollte geröntgt werden, darauf habe ich den ganzen Tag gewartet. Ich bekam weder ein Schmerzmittel, noch eine Einreibung. Auf die Aussicht noch eine Horrornacht zu erleben, bin ich einfach abgehauen und nach Hause gefahren.
Das Essen war kalt, das Fleisch zäh.....

Wo bleibt der Augenarzt

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Starke Prellung im Bereich des Auges nach Sturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter(86Jahre) Würde nach einem Sturz aus dem Bett ins KH gebracht. Sie hatte Verletzungen im Bereich des rechten Auges. Prellungen,Bluterguss sehr stark geschwollen. Der Unfall passierte in der Nacht vom Donnerstag zum Freitag. Da es Bettenmagel auf der zuständigen Station gab wurde sie auf Station 12 verlegt wo weder die Schwestern noch die Ärzte wussten was sie mit der Patientin mache sollten. Und dann möchte ich gern noch wissen.....wieso war bis zum heutigen Tag noch kein
AUGENARZT da. Angeblich wurde dieser am Unfalltag in Bereitschaft angerufen. Ich bin der Meinung das das schon an unterlassene Hilfeleistung grenzt.
Meine Mutter wird morgen entlassen und ich will nur hoffen das hierdurch keine Folgeschädigungen auftreten.

Warum passiert so etwas? Wieso müssen ältere Menschen leiden?

Ich hoffe und wünsche das so etwas ein Einzelfall bleibt und meiner Mutter nicht noch einmal passiert.

1 Kommentar

Schulz22 am 02.06.2019

Es gibt keinen Augenarzt in der Asklepios Klinik WSF.

GRUSS

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 12/2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
so wie es sein muss
Kontra:
gibt es nichts
Krankheitsbild:
rechte hand verbrennung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war gestern und heute in der unfallchirogie..(3.12 und 4.12.16)war sehr zufrieden..immer wieder fahre ich dort hin,weil mir da geholfen wird...einen schönen GRUSS an alle

Weitere Bewertungen anzeigen...