• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Achenbach-Krankenhaus der Klinikum Dahme-Spreewald GmbH

Talkback
Image

Köpenicker Straße 29
15711 Königs Wusterhausen
Brandenburg

83 von 124 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

144 Bewertungen

Sortierung
Filter

Jederzeit wieder als Patient in diese Klinik

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetentes Fachpersonal und viel Wald in der Umgebung.
Kontra:
Reinigungskraft reinigt erst die WC und Dusche und verteilt danach das Frühstück.
Krankheitsbild:
Harnverhalt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Freundliche und jederzeit ansprechbare Mitarbeiter in allen Bereichen.
Von der Notaufnahme bis zu der Entlassung zügige Behandlung aller Sorgen und Nöte.

Mal spontan zur Entbindung vorbei

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr kompetent und ehrlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ehrlich freundlich und erfahren
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr angenehme Klinik mit Blick ins grüne. Entspannte Atmosphäre mit Mitarbeitern die ein ehrliches Interesse und sehr viel Erfahrung im Umgang mit Patienten vermitteln. Man fühle sich sehr wohl und geborgen.

Personal nett- Service/essen Katastrophe

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Geräte Einrichtung essen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal war freundlich jedoch hätte ich mir mehr Informationen durch die Ärztin erhofft.

Das Essen ist eine absolute Katastrophe. Alle Daumen runter.

Die Einrichtung ist sehr veraltet und die Gerätschaften könnten auch mal erneuert werden.

Die Preise in der Cafeteria sind eine Unverschämtheit.

1 Kommentar

bmkds07 am 31.05.2017

Sehr geehrte(r) Haselmaus2,
wir möchten, dass sich unsere Patienten und ihre Angehörigen in unserem Klinikum gut aufgehoben fühlen. Es tut uns leid, dass dies bei Ihnen offenbar nicht gelungen ist und Sie Anlass zu einem negativen Bericht gesehen haben. Gern möchten wir die von Ihnen aufgezeigten Kritikpunkte mit Ihnen besprechen.
Aufgrund der Anonymität des Forum ist uns eine Kontaktaufnahme zu Ihnen nicht möglich.
Wir möchten Sie daher sehr herzlich bitten, sich bei uns zu melden. Dafür können Sie die interne Benachrichtigungsfunktion des Forums nutzen oder Sie wenden sich direkt an mich per E-Mail beschwerdemanagement@klinikum-ds.de.

Freundliche Grüße

Beschwerdemanagement
Klinikum Dahme-Spreewald GmbH

Medizin top der Rest suboptimal

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Es gibt nicht ausreichend Personal und zuwenig Räume)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gut ausgebildetes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patient auf der 2 b. Schwestern super freundlich, stets fachlich kompetent und hatten für meine Wünsche ein offenes Ohr,obwohl viel zu tun war. Die Ärzte nahmen sich Zeit um mich über meine Diagnose zu informieren, die Operation verlief reibungslos. Die Schmerzen nach der op waren dank der Schmerztherapie durch die Anästhesie gut zu ertragen. Auch die Behandlung durch die Physiotherapie war top.
Negativ ist mir das essen aufgefallen. Es würde nicht das geliefert was ich bestellt hatte. Meistens war es frei von jeglichen Gewürzen und wenn Mal Salz da war dann gleich im Übermaß.von den Portionsgrößen würde man nicht satt.
Leider hatte ich kein Bargeld bei mir, sodass ich mir nicht mal etwas im Imbiss kaufen konnte. Egal ob beim Kauf eines w-lan Schlüssels , eines Snacks oder eines Kopfhörers braucht man Bargeld. Selbst der Safe im Zimmer benötigt 2 €. Also gut... Auf zum Automaten und Geld abheben. Aber im gesamten Gelände des Achenbach krankenhauses gibt es keinen. Auch die Angestellte an der Kasse des Krankenhauses könnte meinem Wunsch nach Bargeld nicht erfüllen.
So Thema Parkplatz.Hier einen Parkplatz zu finden ist ja sehr schwierig. Wie ich erfahren habe gibt es immer mehr niedergelassene Ärzte auf dem Gelände aber die keine eigenen Parkplätze haben. Wo sollen sich den du Angehörigen, Patienten oder das Personal hinstellen wenn alle Parkplätze durch die Patienten der Praxen blockiert werden. Und das auf dem Gelände auch noch Strafzettel verteilt werden...... 15 € Na danke.
Fazit Medizin top. Alles andere suboptimal.

Entbindungsstation ist nur zu empfehlen!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Achenbach KH mein zweites Kind zur Welt gebracht und kann diesmal nur positiv berichten. Die Ärzte, Hebammen und Krankenschwestern haben sich liebevoll vor-, während und nach der Geburt um uns gekümmert und auch die Hygienevorschriften, wie regelmäßiges Hände desinfizieren, wurde immer eingehalten. Noch einmal Herzlichen Dank an alle!

Vielen Dank !!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Menschlichkeit der Mitarbeiter
Kontra:
Krankheitsbild:
Steri/ Verwachsungen
Erfahrungsbericht:

Von der Aufnahme bis zum Aufwachen aus der Narkose, waren alle super freundlich, hilfsbereit und menschlich. Die OP ist super verlaufen, ohne Komplikationen.
Dem Team der Gyn schenke ich vollstes Vertrauen aber auch eine Mandel OP von 4 Jahren war zu meiner vollen Zufriedenheit.

Weiter so!

Wenn krank in LDS - nur noch ins Achenbach Krankenhaus

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Atemnot, verschleppte Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 06.03.2017 durch die Rettungsstelle der Spreewaldklinik Lübben wegen Bettenmangel ins Achenbach Krankenhaus Königs Wusterhausen verlegt.

Von Anfang an war ich begeistert über Art und Umfang der Behandlung, sowohl seitens des Pflegepersonals als auch von der Kommunikation mit den Ärzten. Es blieben keine Fragen offen, Behandlungsschritte wurden nachvollziehbar erklärt.

Mein Fazit aus zwei Aufenthalten von je einer Woche: das Lübbener KH liegt zwar mehr oder weniger vor der Haustür, als Patient würde ich dennoch immer wieder die mehr als 50km ins Achenbach-Krankenhaus wählen. Ärzte und Pflegepersonal sind deutlich ambitionierter unterwegs.

Ich kann nur ein aufrichtiges Danke sagen an das Personal "meiner" Station 4 A

Sehr kompetente, qualifizierte Behandlung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundliches, bemühtes Personal
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Gebärmutterentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich Anfang März 2017 im Achenbach-Krankenhaus in der Gynäkologie behandeln lassen. Von Anfang an ist mir die freundliche Art aller Mitarbeiter den Patienten gegenüber positiv aufgefallen. Das gilt nicht nur für die Station 4 C.
Der Operation voraus ging eine halbstündige Untersuchung und Besprechung des Befundes beim Chefarzt Dr. Müller.
Die Aufnahme erfolgte professionell, alle der Operation vorausgehenden Untersuchungen waren in kurzer Zeit erledigt.
Auf der Station würde ich herzlich und freundlich empfangen, alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen waren zu jeder Zeit bemüht, den Patientinnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen.
Die Operation fand am Tag nach der Aufnahme statt, am folgenden Tag war ich bereits so fit, dass ich kurze Spaziergänge auf dem Krankenhausgelände unternehmen konnte. Am dritten Tag nach der OP konnte ich nach einer ausführlichen Abschlussuntersuchung und Einblick in die von der OP gefertigten Fotos das Krankenhaus wieder verlassen. Beschwerden hatte ich zu diesem Zeitpunkt keine mehr.
Besonders angenehm aufgefallen ist mir der freundliche Umgangston auf der Station, egal ob vom ärztlichen oder vom Pflegepersonal.
Ich würde die Station 4 C jederzeit weiterempfehlen.

Was mich nur am Rand interessierte, für andere aber vielleicht wichtig ist: Das Essen ist nicht schlecht und für diejenigen, die WLAN benötigen, kann der Zugang für 3 € für 5 Tage an der Rezeption erworben werden. Außerdem gibt es eine Cafeteria, die Zeitungen, Getränke und kleine Gerichte anbietet.

Personalmangel nettes team

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Oberbauchschmerz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als Patient hat man viel Zeit zum beobachten! Das gesamte Team inkl.ärzte und service sind nett,freundlich, immer ein offenens Ohr für Probleme und låcheln trozt harten Dienst!
Manchmal fragt man sich nur, trozt dieser anscheinend minimalen Besetzung wie die Pflegekråfte es schaffen noch so freundlich zu sein?! Als Patient hab ich mich öfters auf den Stationsflur gesetzt und durchgezählt laut Namensschilder 2 examinierte im fd der rest sind Schüler im 1 lj die ja auch meiner erachtens viel anleitungen benötigen da noch kein Profi vom Himmel gefallen ist! Es kommt ein Zugang nach dem anderen angefhren nebenbei sieht man wie das ich betone Krankenschwester Patienten zur Untersuchungen fahren neben die ganzen anderen Sachen die auf Station zu erledigen sind. Im spätdienst beobachte ich das dieser genauso besetzt mit 2 Krankenschwestern und ein Schüler und das noch dazu kommt, dass das Pflegepersonal die servicearbeiten macht wie essen austeilen getränke verteilen teilweise noch Betten auswischen! Vllt. Sollte mal jemand als Pflegedirektor auf dieser Station in genau der selben Besetzung arbeiten! Ich weiss bis heut nicht wie das Pflegepersonal jede Schicht übersteht und das noch so freundlich ( 4 einzelzimmer und 11 grosse Zimmer)!

Ich hoffe das bald an dieser Situation gearbeitet wird und jeweils novh eine kraft dazu kommt von nachts möcht ich nicht reden traurig!
Danke liebes Stationsteam der 4a für die liebevolle Zuwendung und Freundlichkeit!

Kundenorientierung und -kommunikation

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ärzte nehmen sich wenig Zeit für Patienten)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Notaufnahme überfüllt, lange Wartezeit (ca. 5 Stunden))
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Krankenhaus und Patientenzimmer haben kein Wohlfühlcharakter, alles sehr veraltet und runtergekommen)
Pro:
Lage, Balkon am Patientenzimmer
Kontra:
wenig Parkplätze, kein Blumenladen, kein kostenloses WLan, kein Telefon im Zimmer
Krankheitsbild:
Bauch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wollte der Klinik d. Negativeintrag ersparen, jedoch ist das Beschwerdemanagement der Klinik schwer erreichbar. Als ich endlich Glück hatte, wurde ich durch den Mitarbeiter dort sehr ruppig, arrogant & belächelnd behandelt. Zur Krönung fragte er mich, warum ich wegen solch einer Lappalie eine Beschwerde einreiche. Er hätte schließlich andere Dinge zu tun & beendete das Telefonat abrupt. Ich lag stationär auf der Station 2A. Die Station wirkt sehr unordentlich und unstrukturiert. Die Patientenzimmer & der Aufenthaltsraum haben keinen Wohlführcharakter. Das ärztliche & pflegerische Personal ist kaltherzig, gestresst & unmotiviert. Das Personal lässt sich durch die Unstrukturierung stressen! Intimsphäre ist ein Fremdwort. Es wird sich namentlich nicht vorgestellt. Die Türen werden aufgerissen ohne vorher anzuklopfen. Händedesinfektionen werden kaum erkennbar durchgeführt. Der Chefarzt mag fachlich eine Koryphäe sein, aber menschlich völlig unterirdisch. Er kann sehr gut über d. Flur brüllen & Pflegekräfte in der Visite fachlich bloßstellen. Er hatte mehrere Tage die gleichen Sachen an, auf denen ekelhafte Blutflecke zu sehen waren. Sein T-Shirt war viel zu kurz gewesen, so dass man seinen behaaren Bauch sah – nicht gerade anschaulich & ruft Unprofessionalität hervor! Am 21./22.1. wurde ich am Nachmittag durch eine Schwester betreut, die sich nicht um das Wohl der Patienten kümmert. Sie ist total lustlos, redet kaum & extrem Grob. Sie hat mich angeschrien weil ich für eine Mitpatientin geklingelt habe & hat mich das ganze Wochenende ignoriert. Bei der Patientin hat sie die Klingel weggelegt weil sie ständig geklingelt hat. Sie schob eine ältere Mitpatientin abends einen vollen Löffel in d. Mund und schrie sie an, sie solle doch endlich kauen. Das Ereignis habe ich bis heute noch nicht verarbeitet. Die Stationsleitung achtet ständig nur auf ihr eigenes Äußeres, anstatt die Station & die Pflegekräfte gut zu führen, so dass man sich als Patient rundum wohl fühlt. Zu einem persönlichen Gespräch war sie nicht bereit und verwies mich ständig an den Geschäftsführer, weil sie wohl nur kommissarische Leitung sei. Das Essen ist ausbaufähig. Mittags verbrennt man sich die Hände/den Mund an d. heißen Tabletts/Teller/Essen. Abends ist das Essen fast tiefgefroren. Zukünftig werde ich die Klinik vermeiden und mich bei meiner Krankenkasse & beim Landrat beschweren!

1 Kommentar

bmkds07 am 31.01.2017

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,
sehr geehrte/r ch-1954,

wir sind an einer Aufklärung Ihrer geschilderten Beobachtungen sehr interessiert. Wir möchten, dass sich unsere Patienten in unserem Krankenhaus gut aufgehoben fühlen und mit der Behandlung und Betreuung zufrieden sind.

Leider ist es uns auf Grund der Anonymität im Forum nicht möglich, Ihre Beschwerde ohne Ihre aktive Mithilfe zu bearbeiten.

Als Geschäftsführer des Klinikums möchte ich Ihnen anbieten, sich persönlich mit uns in Verbindung zu setzen. Dafür können Sie die interne Benachrichtigungsfunktion des Forums nutzen oder Sie wenden sich per E-Mail (beschwerdemanagement@klinikum-ds.de) an mich.

Vielen Dank und freundliche Grüße

Geschäftsführung / Beschwerdemanagement
Klinikum Dahme-Spreewald GmbH

MRSA Verseucht

Thoraxchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Operation Oberschenkelhalsbruch i.O.,mit MRSA-Keim nach 3 Tagen zurück ins Pflegeheim

1 Kommentar

bmkds07 am 14.12.2016

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,
sehr geehrte/r EVAm3,

Ihre Darstellung nehmen wir ernst und sind an einer Aufklärung Ihres geschilderten Sachverhaltes sehr interessiert. Die Verhinderung von im Krankenhaus erworbenen Infektionen ist ein wesentlicher Qualitätsbaustein in unserem Krankenhaus. Dazu zählt auch der Umgang mit multiresistenten Erregern. Gern würden wir mit Ihnen diese Themen näher besprechen.
Leider ist es uns auf Grund der Anonymität des Forums nicht möglich, den Fall ohne Ihre aktive Mithilfe unter allen Gesichtspunkten zu beleuchten.
Als Beschwerdemanager des Hauses möchte ich Ihnen gern anbieten, sich persönlich mit uns in Verbindung zu setzen. Dafür können Sie die interne Benachrichtigungsfunktion des Forums nutzen oder Sie wenden sich direkt per E-Mail an beschwerdemanagement@klinikum-ds.de.

Vielen Dank und Freundliche Grüße

Beschwerdemanagement
Klinikum Dahme-Spreewald GmbH

Verpflegung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag Anfang Dezemberfür 4 Tage auf der Station.Freundlichkeit der Ärzte und Schwestern sehr gut. Was mir nicht gefällt ist das Essen,es hat nichts mehr mit Verpflegung zu tun. Kein Obst,keine Beilagen,kein Kompott,kein Jogurt....nichts.Und als Diabetiker gibt es auch nichts mehr für die Nacht im Falle einer Unterzuckerung. Ich war sehr enttäuscht,weil ich es aus vorherigen Aufenthalten noch anders kenne.Warum wird am verkehrten Ende gespart ?

Dankeschön

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit der Schwestern
Kontra:
Kommunikation mit dem Patienten bei den Visiten
Krankheitsbild:
Divertikulitis - Sigmaresektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Anfang September 2016 für 10 Tage sowie im Oktober 2016 für 18 Tage als Patient auf der Station 2a. Bei meinem zweiten Aufenthalt musste ich mich einer für meine Begriffe schwerwiegenden Operation unterziehen. Ich fühlte mich auf der Station jederzeit freundlich und respektvoll behandelt. Der operierende Chefarzt nahm sich sowohl vor, aber insbesondere auch nach der OP mehrfach Zeit, den Verlauf der OP - der leider deutlich komplizierter als geplant wurde- was jedoch nicht am Arzt lag, als auch das weitere Vorgehen mit mir zu besprechen. Dies empfand ich als sehr gut. Weniger gut gefiel mir, dass bei den Visiten häufiger die Ärzte miteinander sprachen, als mit mir als Patient. Auch wurden häufig Fachbegriffe benutzt, die man als medizinisch wenig vorbelasteter Mensch nicht so viel anfangen kann. Man musste schon häufig nachfragen, wenn man etwas genauer wissen wollte. Das könnte man besser machen.
Zu den Schwestern auf der Station kann ich sagen, dass dies diejenigen sind, die einen erkennbaren Personalmangel aufzufangen haben. Dass sie es dennoch schafften, stets freundlich zu bleiben und auch das Gefühl zu vermitteln, gut betreut zu sein, nötigt mir großen Respekt ab. So war es, z.B. überhaupt kein Problem, dass meine Ehefrau bei der Wundversorgung anwesend sein durfte und wertvolle Hinweise für die Versorgung zu Hause bekam.
Erschreckend fand ich gelegentlich dagegen das Verhalten und Auftreten mancher Patienten. Hierzu kann man nur sagen, wer Pflege und Betreuung erwartet, sollte auch dem Pfleger und Betreuer gegenüber respektvoll auftreten.
Abschließend kann ich mich insbesondere bei dem Chefarzt und bei den Schwestern im Nachgang nur bedanken.

Hilfe!!!!

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schöne lage
Kontra:
Qualitätsmangel
Krankheitsbild:
Gefäß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder auf die 2a. Ich frage mich wirklich wo hier noch die Menschlichkeit geblieben ist und wie mit Patienten umgegangen wird. Da hat man wirklich Angst vor dem älter werden bzw nicht nur vor dem älter werden sondern auch auf hilfe angewiesen zu sein!!! Meine Mutter lag vor wenigen Wochen im kh und wurde mehr als unpfleglich behandelt. Wie kann man mit menschen so umgehen? Für mich stellt sich jetzt die Frage ob es gefährliche Pflege ist die hier statt gefunden hat oder ob das Personal schon derartig überarbeitet ist und nur noch stupide die arbeiten erledigen die sie machen müssen?! Oder ob die krankenpglegehelferin keinen Bock auf die anfallende Arbeit hat? Man denkt, dass man in einem Krankenhaus gut versorgt wird und das die Angehörigen in Guten Händen abgegeben werden weil das Personal so schön und nett lächelt, aber das scheint mehr als zu täuschen!!! Traurig traurig!!

1 Kommentar

bmkds07 am 19.09.2016

Sehr geehrte Patientin,Sehr geehrter Patient,
sehr geehrte/r Fritze452,

Ihre Kritik nehmen wir ernst und sind an einer Aufklärung Ihres geschilderten Sachverhaltes sehr interessiert. Gern würden wir den geschilderten Sachverhalt nachvollziehen und mit den handelnden Personen und Ihnen besprechen. Leider ist es uns auf Grund der Anonymität des Forums nicht möglich, den Fall ohne Ihre aktive Mithilfe unter allen Gesichtspunkten zu beleuchten. Als Beschwerdemanager des Hauses möchte ich Ihnen gern anbieten, sich persönlich mit uns in Verbindung zu setzen. Dafür können Sie die interne Benachrichtigungsfunktion des Forums nutzen oder Sie wenden sich direkt per E-Mail an beschwerdemanagement@klinikum-ds.de.

Vielen Dank und Freundliche Grüße

Beschwerdemanagement
Klinikum Dahme-Spreewald GmbH

Notaufnahme

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 29.7.16 gegen 6Uhr morgens nach einem Übergriff mit Körperverletzung und sexueller Nötigung vom Krankenwagen in die Notaufnahme eingeliefert.

Zu keinem Zeitpunkt wurde ich gefragt, ob ich psychologische Betreuung benötige.

Nachdem die Röntgen- und CT Untersuchungen gemacht wurden, passierte lange Zeit gar nichts. Als ich mich bei der Dame an der Anmeldung erkundigte, wann es endlich weiter geht, da ich total erschöpft bin (ich hatte seit fast 24h nicht geschlafen), Hunger habe, seit einer gefühlten Ewigkeit warte und auch noch zu Polizei muss um meine Aussage zu machen, wurde ich angeschnautzt, dass ich mich gefälligst hinsetzen soll, den Mund halten soll, schließlich wäre ich ja erst seit 2 Stunden da und irgendwann würde schon jemand kommen.

Irgenwann kam auch ein "Arzt". Der erklärte mir, dass ich u.a eine Rippenprellung habe, hielt dann einen Monolog darüber, dass er wisse wie außerordentlich schmerzhaft das sein. Als ich dann bat mir noch etwas gegen ebend diese Schmerzen zu geben, hat er mir angeboten mir ein Rezept für Ibuprofen 400 zu geben (was ungefähr soviel hilft als würde man ein Bonbon lutschen). Am Ende hat er auch noch vergessen es mir mitzugeben. Aber was soll man auch erwarten von nem "Arzt", der meinem Mann eklärte, dass er ja eigentlich Chirug wäre und viel lieber an den Leuten rumschnipple.

1 Kommentar

bmkds07 am 03.08.2016

Sehr geehrte Blume52,

wir möchten, dass sich unsere Patienten in unserem Krankenhaus gut aufgehoben fühlen und mit der Behandlung und Betreuung zufrieden sind. Ihre Kritik nehmen wir ernst und sind an einer Aufklärung Ihres geschilderten Sachverhaltes sehr interessiert. Leider ist es uns auf Grund der Anonymität des Forums nicht möglich, Ihre Beschwerde ohne Ihre aktive Mithilfe zu beleuchten. Als Beschwerdemanager des Hauses möchte ich Ihnen gern anbieten, sich persönlich mit uns in Verbindung zu setzen. Dafür können Sie die interne Benachrichtigungsfunktion des Forums nutzen oder Sie wenden sich per E-Mail: beschwerdemanagement@klinikum-ds.de an mich.

Herzlichen Dank und freundliche Grüße

Beschwerdemanagement
Klinikum Dahme-Spreewald GmbH

Totale Unterschätzung vom Ernst der Lage

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Verlegung in die Charité , Freundliches Pflegepersonal
Kontra:
Gefährlichkeit der Krankheit vollkommen unterschätzt
Krankheitsbild:
Pneumonie mit Entzündungsherde im Gehirn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann wurde am 04.05.16 mit einer seit drei Monaten bestehenden Lungenentzündung und plötzlich auftretenden Entzündungsherde im Gehirn im Achenbach Kkh aufgenommen.
Er lag dort auf einer Überwachungsstation auf der Inneren. Das Pflegepersonal war freundlich und man bekam auch jederzeit Auskunft. Allerdings nicht vom Ärzteteam, da hat man das Gefühl, dass jede Frage die man stellt, eine Frage zu viel ist.
Obwohl die Entzündungsherde im Gehirn nach sechs Tagen nicht abgeklärt waren, wurde mein Mann in einem totalen Zustand der Verwirrtheit in ein NICHT überwachtes Einzelzimmer gelegt. Ich fand ihn dort vollkommen orientierungslos mit hohem Fieber vor. Die Ärztin teilte mir daraufhin mit, dass mein Mann noch an diesem Tag in eine Neurochirurgische Klinik verlegt wird.
Am Nachmittag des 11.05.16 wurde er, Gott sei Dank, auf die Neurochirurgie der Charité verlegt.
Er kam dort SOFORT auf die Intensivstation, wo er übrigens heute noch liegt und wurde auch für drei Wochen ins künstliche Koma versetzt. Ich finde diese Gegensätze von zwei Krankenhäuser so extrem und auch beängstigend, dass mir wirklich die Worte fehlen. In der Charité bekam ich zu jeder Tages- und Nachtzeit einen behandelnden Arzt zu sprechen.
In KW wurde meines Erachtens der Ernst der Lage vollkommen unterschätzt. Ich teilte dort auch dem Personal mit, dass ich Angst habe meinen Mann dort allein im Zimmer zu lassen.
Wenigstens wurde die Verlegung seitens des Krankenhauses veranlasst, das ist das Einzige was ich, aus ärztlicher Sicht,als gut befinde.

1 Kommentar

bmkds07 am 22.06.2016

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,
sehr geehrte SylDr.67,

unser Ziel ist es, dass unsere Patienten und deren Angehörige mit der Behandlung und Betreuung zufrieden sind. Ihre Kritik nehmen wir sehr ernst und sind an einer Aufklärung Ihrer Schilderungen interessiert. Leider ist es uns auf Grund der Anonymität des Forums nicht möglich, den Fall ohne Ihre aktive Mithilfe unter allen Gesichtspunkten zu beleuchten. Als Beschwerdemanager des Hauses möchte ich Ihnen gern anbieten, sich persönlich mit uns in Verbindung zu setzen. Sie erreichen mich per E-Mail: beschwerdemanagement@klinikum-ds.de.

Vielen Dank und Freundliche Grüße

Beschwerdemanagement
Klinikum Dahme-Spreewald GmbH

Sehr zufrieden

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Doppelter Beinbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich aus einem anderen Krankenhaus nach KW
verlegen lassen. Die Behandlung fand ich klasse.
Innerhalb von 4h war ich in einem Zimmer,am Abend hatte ich das Narkosegespräch und für den nächsten Tag einen OP Termin. Bei der Visite waren 7 Personen anwesend und nicht nur ein Arzt. Nach der OP war die Nachversorgung gut. Es wurde sich gekümmert und man konnte auch mal einen Wunsch außer der Reihe äußern.
Alles in allem kann ich diese Klinik nur weiterempfehlen.

Empfehlenswert

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mir standen keine Fragen offen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte sind sehr "menschlich")
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (obwohl großen Andrangs zeitlich schnelle "Abfertigung")
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
jeder wird gleich und zuvorkommend behandelt
Kontra:
Verpflegung ausbaufähig
Krankheitsbild:
Myringoplastik in ITN
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufnahme: dauert sicherlich wie in jeder Klinik; hier aber ist man bemüht jeden Patienten so schnell wie möglich und intensiv zu behandeln.
Es wird einem genauestens erklärt wie behandelt wird und welche Risiken bestehen, sodass mir keine Fragen offen blieben.
Aufenthalt: sämtliches Personal trat mir mit entsprechendem Respekt gegenüber, es wurde sich stets nach meinem Befinden oder Wünschen erkundigt. Ärzte haben bei jeder Untersuchung / Visite ausreichend über Befund und nötiger Behandlung informiert.
Zimmer stehen in verschiedenen Belegungen zur Verfügung. Ich hatte ein 3 - Zimmer, wobei die Räumlichkeit entsprechend ausgestattet ist. Leider müssen sich dabei zwei Patienten
ein Fernsehgerät teilen, der Dritte hat eines allein. Dafür steht jedem ein Internetanschluss, natürlich öffentlicher Hotspot, zur Verfügung. Wer entsprechend ausgerüstet erscheint, benötigt kein Fernsehgerät. Andernfalls sind alle gebräuchlichen Sender empfangbar.
Über die Verpflegung lässt sich immer streiten: wenn aber für tausend Personen gekocht werden muss, kann man es keinem recht machen. Mir hat es geschmeckt, obwohl die Portionen etwas reichhaltiger sein könnten. Was mir hier fehlte: Vesper! In gleichnamiger Klinik in Lübben wird dem Patienten nachmittags dieses eingeräumt.
Fazit: in dieser Klinik fühle ich mich sehr gut aufgehoben, behandelt und betreut. Da für mich ein weiterer Eingriff gleicher Diagnose aussteht, entscheide ich mich wieder für diese Klinik.
Hier ein Dank an sämtliches Personal und Ärzte

"Geplantes Chaos" oder Folge des Sparzwangs

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 04/2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden ("Spitzenleistung" ist nur die Rechnung der Pathologie)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Chaotisch und ärztlich unterbesetzt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes Personal
Kontra:
Schlechte Organisation
Krankheitsbild:
Excision von drei Stellen der Haut
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Eine Aufnahme von Patienten in der Ambulanz ist nur am Mittwoch ab 14 Uhr vorgesehen -finde ich sehr dürftig! Die Termine für eine ambulante OP liegen bei ca. zwei ! Monaten. Trotz der Bemühungen des Pflegepersonals ist der Ablauf im ambulanten Zentrum chaotisch, z.B. wird man zu 6.30 oder 7.30 Uhr bestellt, die OP wird irgendwann,in meinem Fall kurz vor 13 Uhr begonnen bei nur örtlicher Betäubung! Danach hat sich eine Krankenschwester sehr fürsorglich um mich/uns gekümmert (14.04.16).Der Arztbrief für den Hausarzt wurde mir bei der Entlassung mitgegeben.
Und die Rechnung für die Pathologie hat mich umgehauen, weil Tätigkeiten durchgeführt wurden, die in keinem Verhältnis zum Auftrag der Hautärztin standen, zumal eine Stelle schon vormals histologisch ohne Auffälligkeiten untersucht worden war und auch die Chirurgin (Zitat: "sonstige gutartige Neubildungen Haut ..., komplikationsloser intra- und postop. Verlauf") dies schon im Arztbrief mitteilte.
Man hat das Gefühl, dass man als Privatpatient zum montären Lückenstopfer benutzt wird - ohne besonders behandelt worden zu sein.

1 Kommentar

bmkds07 am 20.05.2016

Sehr geehrte Patientin,Sehr geehrter Patient,
sehr geehrte/r Derchemiker2007,

wir bedanken uns für Ihre Rückmeldung. Gern würden wir den geschilderten Sachverhalt nachvollziehen und mit den handelnden Personen und Ihnen besprechen. Wir möchten Sie daher sehr herzlich bitten, sich zur Klärung Ihrer Kritikpunkte bei uns zu melden, gern per Mail an das beschwerdemanagement@klinikum-ds.de oder an den Chefarzt der betroffenen Abteilung.

Beschwerdemanagement
Klinikum Dahme-Spreewald GmbH

Empfehlenswert

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Engagierte freundliche schwestern und arzthelferinnen
Kontra:
Krankheitsbild:
Abrasio
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte eine Ausschabung im ambulanten OP-Zentrum der Klinik. Ich war und bin sehr zufrieden. Sehr nette, engagierte Schwestern und Arzthelferinnen und Ärzte. Auch die Räume sind ansprechend. Und es gab keine langen Wartezeiten.
Sehr empfehlenswert.

Lästerein an der Tagesordnung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schöne lage
Kontra:
Schlechtes team
Krankheitsbild:
Bauch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man weiß nicht so richtig wie man anfangen soll.
Mir wurde die 2a empfohlen bin jedoch in meinem erleben sehr erschüttert über die Zustände die da herschen, beinahe fassungslos! Nicht nur das, eine nicht Kommunikation mit dem Patienten statt findet sondern auch die Kommunikation absolut mit einander nicht stimmt und der Patient unter den Wutausbrüchen leiden muss! Warum fragt man sich! Steht der Patient nicht im geschehen im fordergrund?
Es ist auch traurig das man als Patient mit seinen Angehörigen über die Station läuft und es mehr als chaotisch zu geht und auch so aussieht und das Bild der Station widerspiegelt unstrukturiert ohne ende!!!
Ist es auch an der Tagesordnung das lästerein sowie auch hätzerein egal in welchen Dienst man kommt an erster Stelle stehen? Gleich ob es Ärzte sind Schwestern die gerade den Raum verlassen oder die stationsschwester her halten muss.
Armselig!
Man kann der Station nur ans Herz legen das Augenmerk auf den Patienten auszurichten und ein geregelten tagesablauf her zu richten sowie Struktur!

1 Kommentar

bmkds07 am 08.04.2016

Sehr geehrte Patientin,
sehr geehrter Patient,
sehr geehrte Ilka31,

wir möchten, dass sich unsere Patienten und deren Angehörige in unserem Krankenhaus gut aufgehoben fühlen und mit der Behandlung und Betreuung zufrieden sind. Ihre Kritik nehmen wir sehr ernst und sind an einer Aufklärung Ihres geschilderten Sachverhaltes interessiert. Leider ist es uns auf Grund der Anonymität des Forums nicht möglich, den Fall ohne Ihre aktive Mithilfe unter allen Gesichtspunkten zu beleuchten. Als Beschwerdemanager des Hauses möchte ich Ihnen gern anbieten, sich persönlich mit uns in Verbindung zu setzen. Dafür können Sie die interne Benachrichtigungsfunktion des Forums nutzen oder Sie wenden sich per E-Mail: beschwerdemanagement@klinikum-ds.de an mich.

Freundliche Grüße

Beschwerdemanagement
Klinikum Dahme-Spreewald GmbH

Respektloses Personal

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
lange Wartezeit
Krankheitsbild:
Abklärung Fraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Warum kann man eigentlich den Bereich "Rettungsstelle" nicht auswählen? Da sollte die Leitung mal besonderes Augenmerk legen!

Meine Oma (94) wurde an einem Sonntag mit akuten Schmerzen rechte Hüfte/OS aus dem Heim eingeliefert zur Abklärung/ Ausschluß Fraktur o.ä. Ich bin mit eigenem PKW mitgefahren, damit ich Auskunft geben konnte über ihren Zustand vor dem Sturz.
Habe mich angemeldet und mich in die Wartelounge gesetzt.
Es interessierte die ganze Zeit niemanden, dass ich da war. Es passierte einfach stundenlang nichts. Habe mir erlaubt, nach 3 Stunden mal nachzufragen, da wurde ich von der jungen Schwester auch noch mit Spott bedacht, jedenfalls vermittelte sie einem das.
Irgendwann bin ich zum WC (was übrigens nur mit viel Phantasie gefunden wird, da es einfach mal kaum ausgeschildert ist)und kam rein zufällig am Röntgen vorbei. Musste dann mit anhören, wie das Personal völlig respektlos mit meiner Oma kommunizierte (gut, sie hörte in dem Moment sowieso nichts, weil ihre Hörgeräte nicht drin waren, aber dafür hörten es alle, die dort vorbeiliefen): "Oma, jetzt bleib doch mal liegen" "Man Omi, jetzt hab dich nicht so" etc. Wie die dazugehörigen Handlungen hinter dieser Tür aussahen, will ich gar nicht erst wissen. Es ist vollkommen egal, wie alt ein Mensch ist, jeder sollte mit Respekt behandelt werden und jeder hat einen Nachnamen und das "DU" hat meine Oma sicherlich auch niemandem von denen angeboten. Also das fand ich , neben dem über 4 stündigem Aufenthalt in der Rettungsstelle, am schlimmsten.

1 Kommentar

bmkds07 am 05.04.2016

Sehr geehrte Angehörige, sehr geehrter Angehöriger,
sehr geehrte/r SamuHaber,

wir bedanken uns für Ihre Rückmeldung. Gerne würden wir im Haus das Vorgefallene nachvollziehen und mit den handelnden Personen besprechen. Leider können wir Ihrer Beschwerde jedoch ohne Kenntnis des gesamten Behandlungsablaufs nicht nachgehen. Wir möchten Sie daher sehr herzlich bitten, sich zur Klärung Ihrer Kritikpunkte bei uns zu melden.

Wir möchten Ihnen deswegen anbieten, sich persönlich mit uns in Verbindung zu setzen. Dafür können Sie die interne Benachrichtigungsfunktion des Forums nutzen, oder Sie wenden sich direkt per E-Mail an das beschwerdemanagement@klinikum-ds.de.

Wir hoffen, dass es Ihrer Oma wieder besser geht und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Beschwerdemanagement
Klinikum Dahme-Spreewald GmbH

Darmkrebsvorsorge

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Stühle in der Anmeldung könnten bequemer sein (Armlehnen) ;o))
Pro:
Kompetentes und nettes Personal
Kontra:
gab es bei mir nicht
Krankheitsbild:
Blut im Stuhl
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr schnell Termin zur Koloskopie bekommen.
Alle Termine zeitnah ohne lange Wartezeiten.
Beratung, Vorgespräch und Untersuchung waren einfach TOP!
Vor allem ein sehr nettes Personal!
Weiter so!
Ich möchte zwar nicht übertreiben, doch es kam mir so vor als wäre ich ein Privatpatient gewesen.

Schlecht

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Fraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlechte klinische Begutachtung.
Z.n.Sturz einer älteren Dame mit klarer diagn. Manifestieren Osteoporose ,diagn.erfolgt rudimentär, Röntgenuntersuchung erfolgt lt Arzt in der nfa keine Frakturen. 2 Wochen später erneut Röntgen ambulant, da Verschlechterung des AZ,
Diagnose: Fraktur des Kreuzbeins

Sehr enttäuschend,kein Behandlungserfolg

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Trotz Schwindelgefühl und weiteren Problemen entlassen,weil es angeblich keine station gibt die für mich in frage käme.Echt traurig.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Mit Tinitus gekommen um danach in Psychiatrie zu landen?NEIN)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kortison nicht vertragen,dadurch weitere Beschwerden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nach Hause geschickt worden trotz Drehschwindel und Übelkeit.Nur in Begleitung meiner Freundin zum Auto gelaufen.Wenn ich umgefallen wäre,sie hätte mich nicht halten können.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gutes Essen
Kontra:
Behindertenparkplätze vorm Haus sind ständig besetzt und auf dem normalen Parkplatz war auch nichts frei,wo dann parken als Schwerstbehinderter?
Krankheitsbild:
Tinitus und Kopfschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen stakem Tinitus,verbunden mit extremsten Kopfschmerzen und Schwindelgefühl,war ich auf der Rettungsstation dieser Klinik.
Man schickt mich hoch zur Hals nasen Ohren Ärztin,welche mir viel Kortison spritze.Irgendwie muß ich das nicht vertragen haben mit meinen anderen Tabletten,denn ich bekam danach noch stärkere Schwindelgefühle mit Halluzinationen.Daraufhin wollte mich der Arzt nach Teupitz in die Psychiatrie verlegen lassen,was ich total daneben fand,denn ich bin nicht Geisteskrank,ich arbeite als versicherungsmakler.Also wegen Tinitus gekommen und danach in die Psychiatrie.Zum Glück sagte Teupitz am Telefon ab,weil ich kein fall für die Psychiatrie bin,denn ich bin weder selbstmordgefährdet noch psychisch krank und nur wegen Nebenwirkung des Kortison mich dahin schicken zu wollen,hat mich total erschreckt.Obwohl ich weiterhin Schwindelgefühl hatte und kaum laufen konnte,wurde ich entlassen,weil es keine Station gäbe in dieser Klinik die mich aufnehmen könnte,weder Neurologie noch Hals Nasen Ohren Abteileung und leider auch keine schmerztherapie,trotz rasender Dauerkopfschmerzen.Dabei wollte ich ursprünglich eine Schmerztherapie machen in dieser Klinik.Ich fand das ziemlich verantwortungslos mich in diesem Zustand zu entlassen von der Rettungsstelle.Meine Freundin hatte Mühe mich zum Auto zu bekommen wegen dem Drehschwindel und der Übelkeit.Wäre ich umgefallen,sie hätte mich nicht halten können.Zuhause ging es mir dann immer noch schlecht.Bin enttäuscht von dieser Klinik,dabei hatte ein Kumpel sie mir empfohlen.Bin quasi genau so krank wieder gegangen wie ich kam und mußte zwei tage darauf wieder ins Krankenhaus (in ein anderes,weil ich kein Vertrauen mehr hatte zu KW).

1 Kommentar

bmkds07 am 18.12.2015

Sehr geehrte Patientin,
sehr geehrter Patient Lian111,

es tut uns sehr leid zu hören, dass Ihr Aufenthalt in unserem Klinikum Anlass zu Beschwerden gegeben hat. Wir möchten, dass sich unsere Patienten in unserem Haus gut aufgehoben fühlen und mit der Behandlung und Betreuung zufrieden sind.

Um Ihrer Beschwerde weiter nachgehen und konstruktive Gespräche mit den beteiligten Personen führen zu können, würden wir uns freuen, wenn Sie sich bei unserem Beschwerde Management melden. Dies erreichen Sie telefonisch unter der Rufnummer 01801288444 oder per E-Mail unter beschwerdemanagement@klinikum-ds.de.

Freundliche Grüße

Beschwerde Management
Klinikum Dahme-Spreewald GmbH

Die Fitmacher

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alle Personen der Station sind Klasse
Kontra:
Wieso
Krankheitsbild:
LWS Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 27.10 bis11.11 Patient auf der Station 4a.
Es war eine sehr gute Zeit. Die beiden Ärztinnen sind einfach Spitze und haben mich in kurzer Zeit wieder soweit hergestellt, dass ich fast schmerzfrei, im Bereich der LWS, bin. Ich möchte mich auch bei dem Pflegepersonal, dem Service und Therapeuten recht herzlich bedanken.Sie waren immer für mich da, wenn es
mir mal psychisch schlecht ging
Danke, Danke,Danke

Sehr kompetente

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die "Infotainment-Ausstattung" im Zimmer stammt offenbar vom Anfang der 90iger Jahre und ist deutlich veraltet. Viele Sender stimmen nicht mehr, im Radio Bereich nur Rauschen. Schwer zu bedienen. Winkel des TV Gerätes fix und passte nicht.)
Pro:
Sehr gut ausgebildete Ärzte und Schwestern,
Kontra:
Krankheitsbild:
Polypen, Chronische Sinusitis
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Ärzte und Schwestern auf dieser Station.
Darüber hinaus hervorzuheben, daß alle sehr freundlich und geduldig waren und immer ansprechbar.
Das gilt auch für die Anästhesistin Frau Dr. Kaisow.
Da bei meiner OP unvorhergesehene Probleme auftraten (durch eine äußerst selten vorkommende allergische Reaktion auf das Narkosemittel), war das besonders wichtig für mich, da diese Komplikationen einige Unanehmlichkeiten und einen längeren Aufenthalt sowie eine 2. OP zur Folge hatten.
So fühlte ich mich immer in guten Händen.

Die Nasen OP selber war sehr erfolgreich und hat danach so gut wie keine Schmerzen oder andere Probleme bereitet.

Obwohl die Schwestern auf der Station meist sehr mit Arbeit ausgelastet waren, war die Atmosphäre immer freundlich, fast familiär und Hilfe war zur Stelle, wann immer sie nötig war.

Sehr gute Nachsorge.

Die Qualität des Esses war meist ganz ok, ab und an gab es sehr kleine Portionen.

War zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 54   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nettes Team
Kontra:
sehr hektisch, wirkt oft Strukturlos und unkoordieniert in allen Richtungen
Krankheitsbild:
Sam 122
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag vor wenigen Tagen auf der chir. Station der 2a. Im großen und ganzen war ich sehr zufrieden was zumindest die pflegerische Seite anging. Seitens der Ärzte war ich etwas enttäuscht gewesen, da nicht nur mir sondern auch meinen Mitpatienten mehrfach aufgefallen ist, dass nicht mit dem Patienten am Bett gesprochen wird, sondern über den den Patienten am Bett! SCHADE! Es wäre auch schöner wenn wärend der Visite mehr erklärt wird und sich auch mehr Zeit genommen wird und bitte mehr lächeln!

Es sollte auch noch etwas mehr am Ablauf gearbeitet werden, da es oftmals unstrukturiert wirkt und auch sehr hektisch! Auch hier dringend etwas tun!

Verdreht - und geschoben

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Durch (Computer)Vernetzung überall Up-to-date)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Herzliche Aufnahme und Behandlung
Kontra:
nichts festgestellt
Krankheitsbild:
Knie-Distorsionstrauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als ein Patient mit Knieverletzung (Distorsionstrauma) stellte ich mich sofort nach der notfallärtzlichen Aufnahme stationär auf Station "2B" vor: Keinen einzigen Geh-Schritt mehr, Röntgen und MRT wurden umgehend veranlasst und sofort vom Chefarzt ausgewertet, dto. schon am nächsten Tag die OP durchgeführt. Alles in allem: Schnelle Aufnahme und Differentialdiagnostik, stets freundliches und zuvorkommendes Personal, gesunde Speisenauswahl, helle und freundliche Zimmer. Einfach alles, um schnell wieder "auf die Beine" zu kommen!

Jederzeit wieder

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (die Räume sind sehr eng und durch den kräftigen orange ton wird man beim betreten der station direkt erschlagen! Tapetenwechsel dringend notwenig!)
Pro:
Ruhige Lage am Wald
Kontra:
Wirkt teilweise etwas chaotisch und zu wenig Parkplätze
Krankheitsbild:
Arm op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag am 22.09 stationär auf der chirurgische Station 2a und kann mich nur positive äußern. Ich wurde sehr nett und höflich in Empfang genommen. Besonders gut hat mir gefallen, dass meine Bereichsschwester aus dem Frühdienst sehr nett und aufgeschlossen war und mit ihrer Art auch sehr erfrischend auf mich wirkte. Ich wurde auch sehr freundlich und liebevoll verabschiedet und bekam noch einige Tipps was ich nach der op nicht sofort machen sollte und was ich ohne Probleme alles machen kann.

Danke noch mal für die liebevolle und nette Betreuung auf der 2a und für die klasse Op.

War und bin immer noch zufrieden

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung ist Top
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmsenkung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patientin auf der Gyn . Angefangen von der Beratung ,Aufklärung bis hin zur Pflege möchte ich ein großes Lob aussprechen.Alle waren sehr freundlich die Pflege und Behandlung durch die Schwestern ( Azubis) war sehr gut .

Ich möchte mich nochmal ganz herzlich bedanken für die gute Betreuung und werde immerwieder ins Achenbach Krankenhaus gehen.


J.Schröder

Unfreundlichkeit ist noch geschmeichelt

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (- Krankenhaus ist nicht zu empfehlen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (- keine Beratung seitens des Pflegepersonals)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (- beim Aufnahmegespräch in der Sprechstunde Ärztin ohne Fachwissen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (- keine Struktur, es dauert alles viel zu lang, ...wenn die rechte Hand nicht weiss, was die linke tut)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (- wir werden das Krankenhaus zukünftig meiden)
Pro:
- die sehr ruhige Lage im Gründen, Wegweiser
Kontra:
- zu wenig Parkplätze; Cafeteria (laut, altbackend, keine Sitzmöglichkeiten draußen)
Krankheitsbild:
stationäre Aufnahme zur OP
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine Mutter vor 2 Wochen zur stationären Aufnahme auf d. Station 2A begleitet und bin über d. Zustände d. Station sehr entsetzt. Hier steht nicht d. Patient im Mittelpunkt, sondern Frust und Unfreundlichkeit d. Schwestern.

Unsere Erfahrungen: Wir wurden nicht begrüßt. Eine Schwester, d. hektisch an uns vorbeigelaufen ist, forderte uns in einem schroffen Ton auf Platz zu nehmen und zu warten. Irgendwann kümmerte man sich um uns, nachdem wir mehrmals nachgefragt haben.

D. Station wirkte unaufgeräumt, hektisch und laut. D. Personal brüllt ständig über d. Flur. Datenschutz scheint ein Fremdwort zu sein. Es war viel Personal zu sehen, aber d. wirkte unstrukturiert und unfreundlich.

Meine Mutter wurde von einer Schwester auf d. Stationsflur an e. Tisch zu ihrer Krankengeschichte befragt. Jeder konnte d. Gespräch mithören. Wir baten d. Schwester d. Gespräch in e. ruhigen Raum fortzuführen. Als Antwort bekamen wir zu hören, d. wir uns nicht so anstellen sollen. Wir haben sie auf d. Einhaltung d. Diskretion/d. Datenschutzes angesprochen, da meinte sie zu uns d. sei ihr völlig egal.

Die Krönung war d. Pflegedienstleitung, nach d. wir verlangt haben. Eine Frau, d. kein Charismar ausstrahlte und sich namentlich nicht vorstellte, versuchte uns zu verstehen zu geben, d. d. Personal völlig überarbeitet sei und nichts für d. Sparpolitik d. Geschäftsführung könnte. Wenn wir dafür kein Verständnis hätten, sollen wir doch ein anderes Krankenhaus aufsuchen gehen und ist dann gegangen. Von einer Führungskraft hätten wir eine andere Reaktion erwartet.

Der Chefarzt d. Station war leider nicht zu sprechen.

Warum tragen d. Mitarbeiter keine Namensschilder und saubere Kleidung? Es ist ekelerregend, wenn auf d. weißen Kleidung Blut zu sehen ist. Des Weiteren desinfizieren sich d. Mitarbeiter nicht d. Hände, obwohl überall im Krankenhaus mit d. Aktion „Saubere Hände“ geworben wird.

Wir sind mit anderen ins Gespräch gekommen. Sie sagten zu uns, d. wir uns nicht ärgern sollten. Diese unerfreuliche Erfahrung hat nichts mit unseren Personen zu tun, sondern spiegelt d. Alltag d. Station wieder.

Meine Mutter liegt jetzt im Krankenhaus Hedwigshöhe. Wir sind sehr zufrieden mit d. Krankenhaus. Hier ist d. Patient noch Mensch und steht im Mittelpunkt.

Dem ersten Eindruck haftet die unerträgliche Bedeutungsschwere des Wohlfühlens
an, und dieser Eindruck ist für immer prägend.
M. Frobiet aus MB

1 Kommentar

bmkds07 am 24.08.2015

Sehr geehrte Angehörige, sehr geehrter Angehöriger,

es tut uns sehr leid zu hören, dass der Aufenthalt Ihrer Mutter in unserer Klinik Anlass zur Beschwerde gegeben hat. Es ist uns sehr wichtig, dass sich unsere Patienten und auch ihre Angehörigen in unserer Klinik gut aufgehoben fühlen und mit der Behandlung und Betreuung zufrieden sind.

Um Ihrer Beschwerde weiter nachgehen und konstruktive Gespräche mit den beteiligten Personen führen zu können, würden wir uns freuen, wenn sie sich bei unserem Beschwerdemanagement melden. Dies erreichen Sie unter einer Rufnummer zum Ortstarif 01801-288444 oder per E-Mail unter beschwerdemanagement@klinikum-ds.de

mit freundlichen Grüße
Beschwerdemanagement
Stabsstelle der Geschäftsführung

Falls nötig, immer wieder hier!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
fast wie Hotel
Kontra:
finde nichts Negatives
Krankheitsbild:
chronische Pansinusitis, Zyste am Zungengrund
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Beratung, Betreuung von der Aufnahme, über OP, Nachsorge sehr gut!!!!!!
Ich hatte große Angst vor dem Eingriff, aber durch die beruhigende Art des gesamten Personals konnte ich diese schnell vergessen.
Nach der OP erschien der Operateur an meinem Bett, erkundigte sich persönlich nochmal nach mir und erklärte noch kurz, dass alles gut verlaufen ist.
Zu den folgenden Tagen kann ich nur sagen, dass alle Schwestern und Ärzte sehr fürsorglich und aufmerksam mit mir und meinen "Zimmergenossen" umgegangen sind.
Vielen Dank an das gesamte Team!
Elke

Sehr gute Kinderstation!

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (alle Fragen wurden beantwortet)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (tolle Flurdeko)
Pro:
sehr kinderfreundlich
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Oberarmbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unser Sohn kam nach einem Schulunfall auf unseren Wunsch hin in das Krankenhaus Königs Wusterhausen. Wir wurden freundlich und schnell bedient. Schnell stand fest, dass er opertiert werden muss. Alles ist super gut verlaufen. Besonders gut war die Betreuung im Aufwachraum. Die Schwester war sehr kompetent, einfühlsam und erklärte uns all unsere Fragen. Die Kinderstation, auf der unser Sohn 2 Nächte wegen seiner Blutgerinnungsstörung bleiben musste war sehr schön. Wir hatten einen tollen Zimmernachbarn für unseren Sohn. Besonders gut fanden wir, dass die Kinderstation nicht frei zugänglich war. Wir empfanden sie als sehr sicher. Auch die Fenster wurden abends abgeschlossen. Die Schwestern waren sehr freundlich, wenn man auch freundlich mit Ihnen umgeht. Hier mal ein Hinweis an andere Patienten: Die Schwestern meinen es alle nicht böse. Nur leider wird im Gesundheitswesen wie allgemein bekannt gern gespart. Dafür können die Mädels aber nichts und sind daher manchmal etwas im Stress. Mit etwas Verständnis für ihre Situation wurden auch Sonderwünsche von uns berücksichtigt. Wir jedenfalls waren insbesondere von der schönen Gestaltung des Flures beeindruckt. Vielen Dank auch nochmal an Schwester Elke und ihre Kollegin, die immer einen aufmunternden Spruch für unseren kleinen Sohn auf Lager hatten. Wir kommen bald wieder, wenn die Drähte wieder Ende August raus müssen :-)

Super Krankenhaus in jeder Lage

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (es wird sich Zeit genommen, alles zu erklären)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kurze Wartezeiten)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
immer ein offenes Ohr
Kontra:
Krankheitsbild:
Nasen OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Krankenhaus ist sehr zu epfehlen. Wenig Wartezeit vor der Behandlung, vor der Op und auch die Nachuntersuchungen.
Alle sehr nett vom Klinikpersonal. Immer ein Arzt da um ihn zu fragen was die Untersuchungen ergeben hat und auch für die Angehöhrigen,zur Nachfrage des Patienten. Essen und Getränke super. Wird immer rumgegangen, was man zum Frühstück, Mittag oder zum Abendessen.

HNO- Sehr zufrieden!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Mandeln OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

HNO-Abteilung super!!!
Ich habe mich für KH entschieden und habe es gar nicht bereut! Großes Lob an das ganze Team auf dieser Station vorallem Ärzte und Krankenschwestern sehr nett, freundlich und kompetent. Ich habe mich sehr wohl gefüllt und es war wirklich nicht so schlimm wie ich mir vorgestellt habe. Mandeln Op die ersten 2-3 Tage waren schon schmerzhaft aber mit Schmerzmittel konnte man es aushalten. Würde an alle die HNO- Abteilung weiter empfehlen. Vielen Dank!

Immer wieder in die Chirugie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Ärzte und Schwestern, die wissen was zu tun ist
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie - Meniskus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Dezember 2014 wurde ich am Knie - Meniskus - operiert. Einen Tag vorher durchläuft man den körperlichen Check. Die Schwestern waren so nett, dass mein sonst hoher Blutdruck auf 80/120 märchenhaft sank . Die Vorbesprechungen waren super nett und fast zu ausführlich für mich, als medizinischen Laien.
Am nächsten Tag stand der Arzt von der Vorbesprechnung vor der OP vor mir, so dass ich schon Angst- und Stressfrei in den OP kam. Nach der OP stand Dr. Padberg wieder an meinem Bett, erklärte den Verlauf und gab noch gute Hinweise.
Danach kam ich auf die Station, wo ich nur noch verwöhnt wurde. Eisbeutel kamen von alleine und die Schwestern waren allesamt sehr nett.
Jetzt nach fünf Monaten bin ich jeden Tag dankbar für diesen gelungenen Eingriff. Der Schmerz ist aus dem Knie und es ist fast wie neu, wenn man mein Alter beachtet.
Allen Schwestern und Ärzten der Chirugie, besonders Prof. Wich und Dr. Padberg, meinen herzlichsten Dank und weiterhin viel Erfolg in ihrer Arbeit.

Krank mit besten Vorraussetzungen zur Genesung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Bemühung zur richtigen Behandlung
Kontra:
nein
Krankheitsbild:
Tuomoroperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War für14 Tage Patient auf der Gynäkologie
Eine ganz herzliche rundum tolle Betreuung
Ich fühlte mich wohl und nicht allein gelassen.
Sogar die Essenzubereitung individuell o.k.

Nur für Horror-Fans geeignet

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Toll, das Badewanne vorhanden ist)
Pro:
Nichts
Kontra:
Rauher Umgang mit Patienten
Krankheitsbild:
Schädelbasisbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach einem Unfall kam ich im Rettungswagen auf die Notfallstation.
Alles nur durch Vorhänge getrennt, man hört alles von nebenan. Ärzte sind extremiunfreundlich und haben kein Fingerspitzengefühl wenn sie die Diagnose auf dem Flur den Patienten entgegen rufen. Schadelbasisbruch klang für mich wie ein Todesurteil, diese Diagnose erhielt ich als ich im Rollstuhl (bin gehbehindert) über den Flur fuhr. Ich schrie auf, fragte was das bedeutet und bekam zur Antwort, ich könnte alles machen außer Fußball spielen. Eine Verarschung für mich im Rollstuhl. Kein Taktgefuehl vom Chirurg. Auch bei der Besprechung der Op wurde keine Rücksicht auf meine Angst genomme . Scheiße, Vene geplatzt war noch harmlos, so sprachen die Ärzte mit mir während des Anlegens der Infusion.

Grauenhafte Verpflegung, alles zusammen der Horror

1 Kommentar

bmkds07 am 18.02.2015

Sehr geehrter Patient (Privatpatient 007),

wir haben mit großem Bedauern Ihren Erfahrungsbericht bezüglich Ihres Aufenthaltes in unserer Klinik zur Kenntnis genommen. Wir möchten gerne die Hintergründe hierzu aufklären. Leider können wir aufgrund der Anonymität des Forums Ihrer Beschwerde jedoch ohne Kenntnis des gesamten Behandlungsablaufs nicht nachgehen. Ich möchte Ihnen deswegen anbieten, sich persönlich mit uns in Verbindung zu setzen. Dafür können Sie die interne Benachrichtigungsfunktion des Forums nutzen oder Sie wenden sich direkt an das Beschwerdemanagement@klinikum-ds.de.

Freundliche Grüße
Beschwerdemanagement
Klinikum Dahme-Spreewald GmbH

Ruppiger Umgang mit Patienten

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Hygiene
Kontra:
Chirurgischer Eingriff mangelhaft
Krankheitsbild:
Uberschenkelfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als 87-Jahrige musste ich bei der Notaufnahme mit einer Oberschenkelfraktur bis zur Erstbehandlung 3 Stunden warten (Einlieferung 11 Uhr).
Auf der Station waren das Pflegepersonal sehr ruppig.

Weitere Bewertungen anzeigen...