• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Vinzentiuskrankenhaus

Talkback
Image

Cornichonstraße 4
76829 Landau in der Pfalz
Rheinland-Pfalz

26 von 51 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

51 Bewertungen

Sortierung
Filter

Aufnahme top, Endoskopie top, Station unmöglich.

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (nur die Station mit Personal betreffend)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Endoskopie und Aufnahme betreffend)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Notaufnahme, Endoskopie
Kontra:
Station, Aufklärung, Stationsarzt
Krankheitsbild:
Gastrointestinale Blutungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Behandlung in der Notaufnahme war super, keine Wartezeit, Maßnahmen wurden sofort ergriffen, nach 5 Minuten erfolgte ein Arztkontakt. Nach 15 Minuten war ich schon auf der Station 42. Die Schwester dort hat nur ein „Hallo“ heraus bekommen, das Zimmer wurde mit einem Wink zugeteilt. Keine Aufklärung über die Räumlichkeiten, die Rufanlage oder über weitere Maßnahmen. Im Zimmer befand sich kein richtiges Bad, lediglich ein Waschbecken in einem Räumchen neben den Eingang ohne eine Möglichkeit eine Tür zu schließen oder einen Vorhang zu zu ziehen. Die Toilette war eine mehr oder weniger offene Kabine. Am Morgen später ebenso keine Informationen über den weiteren Verlauf. Dagegen verliefen die Maßnahmen und die Untersuchung in der Endoskopie super, wirklich sehr sehr freundliches und kompetentes Personal dort. Wieder auf Station angekommen, ging es weiter wie vorher. Schwestern haben sich nicht blicken lassen, keine Informationen über den Verlauf. Am Nachmittag wurde mir von dem Stationsarzt mitgeteilt, dass der Brief fertig wäre und nichts schlimmes bei der Untersuchung rausgekommen wäre - Gott sei Dank. Aber weitere Aufklärung über sonstige Ursachen erfolgten nicht. Im Schwesternzimmer wurde mir der Brief ebenso wortlos in die Hand gedrückt. Den peripheren Venenzugang habe ich mir zu Hause selbst entfernt, da dies auf der Station niemanden interessiert hat.

Nicht zu empfehlen.

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Arzt gab sich Mühe)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Arzt gab sich Mühe.
Kontra:
Unmögliche Behandlung durch Schwestern
Krankheitsbild:
Lebercirroze
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unfreundliche, Inkompetente Schwestern (bis auf zwei Ausnahmen). Kaotische Verhältnisse auf der Station. Ich werde dieses Krankenhaus niemand empfehlen.

Absolutes NoGo und inkompetentes Personal

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Guter Physiotherapeut, der sich wunderte, dass keine Ultraschallaufnahme gemacht wurde.
Kontra:
Krankheitsbild:
Banscheibenvorfall war nur eine kleine Thrombose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit Schmerzen im Bein kam ich Mittwoch Abends in die Notaufnahme. Der Arzt vermutete einen Bandscheibenvorfall, auf Rückfrage nach Thrombose, oder Nervklemmung wurde dies ausgeschlossen. Ich wurde stationär aufgenommen und man wollte Donnerstags MRT machen, ich bekam lediglich Schmerzmittel, weder eine Ultraschallaufnahme, noch Thrombosemittel zur Vorsorge wurde verabreicht. Den ganzen Donnerstag wartete ich auf das Mrt und auf mehrmalige Rückfrage wurde ich immer wieder vertröstet und dass ich schon noch drankäme ! Abends fragte ich dann einen Arzt, der erklärte mir voller Erstaunen, dass das Mrt den ganzen Tag an die Pfalzklinik vermietet war und eine Untersuchung gar nicht machbar gewesen sei ! Am nächsten Tag kam ich dann um 10.00 Uhr morgens ins Mrt, nach mehrmaliger Rückfrage nach dem Befund erklärte mir Mittags eine Krankenschwester, dass es nicht sicher ist, ob die zuständige Stationsärztin sich den Befund heute (Freitag Mittags noch anschaut) Nach dieser Aussage habe ich das Krankenhaus gegen den Willen der Ärztin mit Unterschrift verlassen. Bei einem Besuch beim Facharzt stellte sich nach 5 Minuten Ultraschall eine kleine Thrombose im Wadenmuskel heraus. Fazit: Für mich ein absolutes NoGo absolut Inkompetent und darauf bedacht die Betten übers Wochenende zu füllen !

Empfehlenswert

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Liebenswertes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Polypentfernung , Gebährmutterspiegelung, Ausscharbung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fühlte mich sehr gut aufgehoben.Personal und Ärzte waren sehr herzlich und kompetent.Es war eine ambulante OP.

Green Laser OP Prostata

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besonders im Vorfeld u. auch nach der Entlassung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Ärzte nehmen sich sehr viel Zeit)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mitarbeiter sehr flexibl)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Komfort Zimmer)
Pro:
Leitender Chefarzt Prof. Dr. Haupt ist auch für Kassenpatienten per Mail immer erreichbar
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata Adenom green Laser OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eineinhalb Jahre war ich auf der Suche nach einem Krankenhaus, in dem ich an der Prostata operiert werden sollte.
Entweder wurde ich bereits im Sekretariat gestoppt oder ich bekam schlichtweg keine Antwort auf meine mails,obwohl damit Werbung gemacht wurde.

Professor Dr. Haupt hat die Türe zu seinem Bereich Speyer/Landau geöffnet und ich bereue keine Sekunde die Auswahl dieses Krankenhauses.
Hier weiß die Linke was die Rechte plant und durchführt; sämtliche Mitarbeiter zeigen sich zuvorkommend und hilfsbereit.

Verspürt man nach der Entlassung noch Probleme und hat Fragen dazu; Prof.Dr. Haupt ist schneller als der Schall mit seiner Mail-Antwort.

Katastrophales Pflegepersonal

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Der Aufenthalt hat es verschlechtert.)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Medizinisch sehr gut.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Verdreckt)
Pro:
Die medizinische Versorgung war professionell.
Kontra:
Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Starke Übelkeit in der Schwangerschaft
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In der gynäkologischen Ambulanz wurde ich höflich und professionell behandelt. Der stationäre Ablauf war bis auf die medizinische Visite + Behandlung eine Katastrophe. Anscheinend gibt es keine Krankenschwester mehr, die es schafft, sich den alltäglichen Ablauf der Station und den Patienten ausreichend zu widmen. Oft behinderten Sie sogar durch einem zusätzlichen chaotisch gestalteten Arbeitsplatz die Ärzte. Trotzige und abwertende Bemerkungen über Kollegen wie über Patienten konnte man auch immer wieder aufschnappen. Das pflegerische Personal ist durch die derzeitigen Umbaumaßnahmen absolut mit dem Klinikalltag überfordert und dies bekommt man als Patient oft zu spüren oder nach Dienstbeginn kommt mal jemand 4 Stunden später erst vorbei.

Die Klinik verliert immer mehr an pflegerischer Professionalität und da fängt es mit den normalen Höflichkeitsformen an, die bei dem einfachen Dasein und motzigen Verhalten keine Prioritäten haben, gegenüber dem launischen, beleidigenden und faulen Arbeitsverhalten der damals anwesenden Krankenschwestern.

Die Ärzte waren dagegen sehr höflich, aufbauend und kompetent.
Vielen herzlichen Dank.


Es sollte auch dringend den Schülern beigebracht werden, dass man sich vorstellt und man auch vorher bespricht was man nun am Patient tun möchte. Nicht jeder mag es einfach wortlos eine Manschette umgelegt zu bekommen. Wo ist da die oder der Mentorin/Mentor? Klopft man auch nicht mehr an?

Hygienisch gab es auch einige Mängel.
Das Pflegepersonal sollte zum Teil eine Schulung bezüglich des Umgangs mit Infusionen bekommen, ansonsten entstehen noch ernsthafte Probleme.

Derzeit ist die Gynäkologie nicht zu empfehlen. Leider nur aufgrund der pflegerischen Mängel.


Großes Lob an die Damen aus der Anmeldung, der Ambulanz und dem Café. Freundlich, zuvorkommend und kompetent.

kardiologische Station

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliches nettes kompetentes Personal
Kontra:
Matratzen Abendessen trotz aussuchen zu wenig
Krankheitsbild:
kardiologe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles in allem eine supertolle Abteilung war bis gestern dort gelegen. Das Team um den Chefarzt Dr. K.Ist super motiviert freundlich hilfsbereit kompetent .
Contra gibt es auch die Nachtwache bei der Einweisung war unfreundlich erklärte nichts dafür war zum Abschluss des Aufenthaltes eine ganz junge nette hilfsbereite lustige Dame (Mädchen )da. Und bitte bitte tauscht die Matratzen aus .Noch eine Woche und ich hätte zum Orthopäden gemüsst.
Danke dem ganzen Team.

Schwangerschaft

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwangerschaftschmerzen
Erfahrungsbericht:

Ich bin Schwanger in der 29 SSW, als ich immer abends schmerzen hatte und die immer schlimmer wurden von tag zu tag bin ich eines abends um 22:00 uhr ins krankenhaus gefahren.

Fragen vom Arzt:

1. warum ich so spät abends kömmen würde.
2. wir haben keine zeit da noch eine frau da ist wo grad entbindet und wir unr zu zweit sind.
3. ich soll bis montag warten und bei meinem Frauenarzt anrufen.

ein kann ich sagen in diesem krankenhaus ware ich das letzte mal.

Angst- zu 100% genommen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Weiter so)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Weiter so)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Müsste überall so sein)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auch sehr Menschlich)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Wohlfühlen super)
Pro:
Alle sehr Menschlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf polüp im gebährmutterhals
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man fühlt sich ernst genommen.
Alle super freundlich, Menschlich. Ich habe mich sehr wohl gefühlt. Ich kann diese Adresse nur empfehlen. Es wurde mir alles genau erklärt.
Jederzeit wieder.

Sehr kompetent- tolle Atmosphäre

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Toller Arzt- tolles Personal - alles sehr angenehm
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf gebrochenen Fuß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kommen soeben,Sonntag 22 Uhr, aus der Chirugischen Notaufnahme. Unsere 16 jährige Tochter hat sich heftig den Fuß bzw. Zeh angestoßen.Ein Bruch war nicht ausgeschlossen. Unsere Tochter wurde von einem sehr kompetenten Arzt sehr fürsorglich und sehr genau untersucht ( inclusive Röntgen). Auch die Krankenschwester und die ganze Atmosphäre waren ausgesprochen angenehm

Eine Entbindungsstation, wie man sie sich wünscht

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Hebammen
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe Anfang Mai im Vinzentiuskrankenhaus entbunden. Hatte vorher hier auch schon den Geburtsvorbereitungskurs und die vorbereitende Akupunktur gemacht - beides zu empfehlen.
Gleiches gilt für die Geburt samt vor- und nachgeburtlicher Betreuung. Alles verlief zu unserer vollen Zufriedenheit, wir wurden von Ärzten (sowohl Gyn als auch Anästhesie), Hebammen und Pflegepersonal kompetent beraten und begleitet. Die Kreissäle und Entbindungsstation sind schön, die Säuglingsstation und Zimmer etwas in die Jahre gekommen, aber total ok. Die Freundlichkeit der Schwestern und des Personals insgesamt (inklusive Reinigungskräften!) sowie die Tatsache, dass wir ein Familienzimmer hatten, machte kleine Mängel in der Ausstattung für uns locker wett.
Der größte Trumpf und zugleich das Herz der Entbindungsstation sind meiner Meinung nach die Hebammen. Jede einzelne, die wir rund um Geburt, Geburtsvorbereitung und -nachbereitung (Rückbildungskurs) erlebt haben, war erfahren, kompetent und freundlich. Wir hatten zudem das Glück, bei der Geburt zufällig von unserer Nachsorge-Hebamme begleitet zu werden. Ihr gilt unser ganz besonderer Dank.
Ein kleiner Minuspunkt war lediglich mein erster telefonischer Kontakt mit der Hebammensprechstunde: Die Hebamme war relativ ruppig und eher unfreundlich. Davon sollte man sich aber auf keinen Fall abschrecken lassen - "in echt" sind alle sehr nett :)

Fazit: Wir würden (und werden) jederzeit wieder im Vinzentius-Krankenhaus entbinden und können es werdenden Eltern absolut weiterempfehlen.

Erfahrungsbericht Geburt unserer Tochter

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr freundlich und kompetent
Kontra:
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Freundliches und kompetentes Hebammen-Team. Habe mich vor, während und nach der Geburt sehr gut betreut gefühlt. Auf meine Wünsche wurde eingegangen - angenehmes Ambiente und private/persönliche Athmospäre. Alles lief total komplikationslos. Jederzeit wieder und weiter zu empfehlen! Vielen DANK! :-))

Nicht sehr nett

Frauen
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Unfreundlich
Krankheitsbild:
Schwanger
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr unfreundliche Hebamme niemals würde ich dort entbinden tut mir leid ...wurde am Telefon schon so angepaßt will nicht wissen wie das so wäre ..ich rufe auch nie mehr an um bevor ich unnötig hinfahre und jemand aufhalte zu fragen ob es notwendig ist zu kommen auf grund der Schmerzen ....Schade ich dachte das man auch in einem Krankenhaus Hilfe zu jedem Anliegen bekommt und hilfe wieder wurde ich eines besseren belehrt...schade...

1 Kommentar

Puskey21 am 24.07.2017

ich habe angerufen und wurde von der Anmeldung zu einer Hebamme durchgestellt und die http mich so angemotzt. am Telefon ob ich sage das das eine Notfall Nummer ist ich sagte Nein 7ch wurde nur verbunden und dann sagte sie ich solle mich so anstellen und da is jemand am pressen und ich komme im 4ten Monat mit sowie. ...ja und dann hätte sie mir gesagt sie hat keine Zeit aber so mies muss man nicht sein ich will mich wohl Un aufgehoben fühlen...noch kurz zu meinem Anliegen stechender Schmerz unter der brust mit starkem schmerzenden aufstoßen da ich etwas hilflos War wollte 7ch nur wisse ob das von der Schwangerschaft sein kann und bedenklich ist

Nicht zu empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärzte
Kontra:
Schwestern
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unmögliches Verhalten der Krankenschwestern gegenüber älteren Patienten . Sauberkeit/Hygiene gleich null.

Nur ungerne nochmal

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärzte sind fachlich gut qualifiziert.
Kontra:
Ablauf und Kommunikation auf der Station und zwischen Station und Fachbereich sind eine Karastrophe.
Krankheitsbild:
diverse Untersuchungen. MRT, Magenspiegelung, Biopsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zwischen der Station und den Fachbereichen fand keine Kommunikation statt. Für Untersuchungen sollte ich nüchtern bleiben, an zwei von drei Tagen fanden die Untersuchunfen erst Nachmittags statt, ich erhielt bis dahin auch nichts zu trinken, auch keine Infusionen, Zugang war aber vorhanden. Auf Nachfragen wurde sehr unfreundlich und schnippisch reagiert. Nachts wurde immer wieder due Tür aufgerissen und demonstrativ offen gelassen. Jedes Mal, wenn ich sie geschlossen habe, wurde sie mit einem Riesen-Trara wieder aufgerissen und offen gelassen. Scheinbar ist schlafen dort nicht erlaubt, wenn andere arbeiten müssen. Schade.Als erwachsener Mensch fühlt man sich sofort entmündigt. Die Ärzte waren fachlich in Ordnung, konnten die schlechte Organisation aber nicht wettmachen. Ich wurde mit einem vorläufigen Bericht entlassen, der unvollständig und fehlerhaft war. Heute, sechs Wochen danach, hat mein Hausarzt immer noch keinen ordentlichen Bericht!

Einigen der Pfleger (ich habe allerhöchsten Respekt vor dem Beruf) wünsche ich ähnliche Erfahrungen, wenn sie mal ins KH müssen, insbesondere, was den Umgang mit einer schwerstbehinderten Mitpatientin angeht.

wenn es zu vermeiden ist, nie wieder dieses Krankenhaus

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Freundlichkeit der Dame an der Rezeption und eine Ärztin auf Station
Kontra:
unzureichende Pflege, schlechte Matratzen, Essen könnte besser sein
Krankheitsbild:
lRotationsmanschettenruptur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe gedacht, so etwas gibt es nicht wirklich!

Die Eingangstür des Patientenzimmers blieb immer offen,
man konnte von Besuchern oder anderen Patienten halb nackt gesehen werden.
Am 1. Tag nach OP wurde die Schulterorthese gar nicht ausgezogen, es wurde nur zwischen den Riemen gewaschen.
Es war verschiedenen Personen aus der Pflege noch zu viel,wenn man klingelte um Hilfe beim Anziehen der Kleidung und der Schulterorthese (hier wusste keiner, wie diese angezogen wird) zu bekommen.
Am 2. Tag wurde ich zum Waschen gefragt, ob ich alleine klar käme.
Als ich dies mit ja beantwortete, war auf einmal auch die Freundlichkeit da.
Die Matratze im Bett war eine einzige Zumutung.
Es wurde mehrmals von einem Bewegungsstuhl gesprochen - die Mobilisation auf diesem stand auch im E-Brief -, es wurde aber nie eine Therapie darauf durchgeführt.
Dies ist nur ein Teil von dem, was ich auf Station 31 erlebt habe.

Ich hoffe, es ergeht anderen Patienten besser!!!!!!!!!!!

Jederzeit wieder

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Erster migräneanfall mit aura
Erfahrungsbericht:

Meine tochter 15 jahre hatte im april 2017 plötzlich auf einem auge sehstörung. Nachdem sie mich von der schule aus angerufen hatte hab ich sie dort abgeholt und bin sofort mit ihr in die Kinderklinik in landau gefahren. Sofort wurde meine Tochter pflegerisch und ärztlich betreut. Danke an die Pflege und Ärzte der Klinik die jederzeit freundlich und kompetent zur Verfügung standen.

Gut aufgehoben!

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
RSV
Erfahrungsbericht:

Mit 5 Wochen wurde unsere Tochter im Februar mit einem Virus stationär eingewiesen. Sie war schlapp und dehydriert. Die Ärzte waren kompetent, sachlich und freundlich. Das Pflegepersonal durchweg einfühlsam, persönlich und hilfsbereit. Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Vielen Dank an dieser Stelle!

Eine sehr gute Behandlung von unseren Tochter.

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schnelle und kompetente Behandlung
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir kamen in die Klinik mit Atemnot von unserm 1 Monat altem baby.Es war eine super Behandlung von Ärzten wie auch Pflegepersonal. Als Eltern haben wir uns sehr wohl und verstanden gefühlt.

Super Behandlung von unseren Kind

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Frechheit auf allen Ebenen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Ärzte, Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Schwindel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit sehr starkem, seit Tagen anhaltendem Schwindel in die Notfallambulanz, nachdem mich ein Neurologe in seiner Praxis abgewiesen hatte.

Da lag ich auf der Liege im Behandlungszimmer, während sich die Schwestern mit der Ärztin vor meinen Augen stritten, weil Patienten Medikamente verabreicht worden waren - ohne Anordnung.
Dann machte man sich über meinen Dialekt lustig. Weil ich ja sonst keine Sorgen habe.

Dann wollte man mir Schmerzmittel verabreichen, obwohl ich sagte, ich vertrage dieses Mittel nicht (bzw. es wirkt nicht, da ich Schmerzpatient bin). Wurde mehrfach ignoriert.

Ich kam auf Station 53.
Der Krankenpfleger redete so mit mir: "Jetzt beruhigen wir uns erstmal. Ich bringe uns jetzt was zum Essen und dann nehmen wir noch ein bisschen NaCl, Vomex und Ibuprofen."
Als ich entgegnete, ich würde normal essen und trinken und benötige daher keine Flüssigkeit, sagte er: "Das entscheiden nicht Sie."

Später kam es bei verschiedenen Untersuchungen dazu, dass man mir sagte, ich würde einfach aus Prinzip jedes Schmerzmittel ablehnen. (Falsch.) Ich bekam nachts Infusionen, obwohl ich i.O. war.
Jeder Arzt (Ausnahme: Neurologe) sprach mit mir, als wäre ich ein Kind. (Die "Wir"-Form.)

Habe mich selbst am entlassen.
Nie wieder.
Der absolute Horror.

Sehr unfreudnliches Personal, man fühlt sich als Stöhrenfried und Abschaum

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Evtl. Bruch Mittelfuß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war heute 16.04.2017 gegen 18.30 Uhr mit meiner Tochter in der zentralen Notaufnahme. Dort hatte ein blonde jüngere Ärtzin um die 30 und eine ältere Krankenschwester um die 55 Dienst.
Beide waren sehr unfreundlich und pampig, haben meine Tochter als Simulat hingestellt.
Meine Tochter hat sich den Fuß heftig gestoßen gehabt und hatte das Gefühl das er wieder gebrochen ist an der Stelle (Sie hatte vor ca. 2 Jahren an der Stelle schon mal einen Bruch).

Die Ärtzin sagte das in denm ersten röntgenbild nichts zu sehen ist und in dem 2ten kann sie nichts sagen weil da überlagerungen sind. Heißt es kann nicht eindeutig ausgeschlossen werden das der Mittelfuß nicht gebrochen ist. Sie sollte dann mal laufen um zu sehen ob es geht, sie sagte dann das es sehr schmertz unn sticht und sich nicht wirklich darauf auftraten kann.
Daraufhin sagte die Ärtzin, das sie dann eine Gipsschiene bekommt udn die in zwei tagen wieder weg soll, weilja nichts ist!!! (Vorher war sie sich nicht 100% sicher). Die schwester fragte dannn ob wir die Krücken vom letzten mal noch hätten, da sagte ich das das Kinderkrücken wären und sie damit nicht mehr laufen kann, da sie über 1,60m groß ist. daraufhin wurde sie sehr pampig und meinte "die kann man ja größer stellen." ich entgegnete ihr das wir das schon versucht hätten und sie total gebückt damit gegangen wäre, darauf hin antwortete sie wiederum sehr genervt und pampig, "dann kriegt sie halt welche"

Sie kam dann mit den Krücken und "schmiss" sie gegen die liege, sagte zu meiner Tochter sie soll sich mal hinlegen, während meine Tochter noch im hinlegen war (mit angespannten Bauchmuskeln) rammte sie ihr die Trombosespritze in den Bauch, ohne vorher zu desinfizieren oder eine Bauchrolle zu machen um zu spritzen. Als meine Tochter weinte und dann sagt, dass das weh tut, sagte sie "stell dich nicht so an, die tun nicht weh" und grinste sie frech an.
Die Ärztin war auch sehr unfreundlich und pampig

Beim nächsten mal weiß ich Bescheid und mach einiges anders!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (auf der Wochenstation)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die zwei jungen Schwestern auf der Wochenstation
Kontra:
Betreuung auf der Wochenstation, Bonding
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Vinzentius mein erstes Kind spontan entbunden. Die Betreuung durch die Hebammen (bis auf eine) im Kreißsaal war wirklich super und liebevoll. Es gab allerdings eine Hebamme, bei der hätte ich lieber die Beine zusammen gekniffen als mit ihr zusammen zu entbinden. Gottseidank kam mein Zwerg erst, als ihre Schicht zu ende war. Eine sehr unhöffliche und vorallem ruppige Frau mit strengem Befehlston.
Worüber ich ebenfalls sehr enttäuscht war, ist das Bonding womit das Krankenhaus so wirbt. Die Nabelschnur wurde direkt durchtrennt und leider wurde mir auch nicht gezeigt, wie ich mein Kind noch im Kreißsaal anlegen kann, es wurde nicht mal angesprochen. Die Hilfestellung beim Stillen war auch auf der Wochenstation leider mangelhaft. Ein hungriges brüllendes Kind und eine verzweifelte (Neu-)Mama. Das hungrige und brüllende Kind bekam einen Schnuller zur Beruhigung.Auch die Stillhütchen wurden erst später zum ausprobieren angeboten. Das klappte leider auch nicht, ich wurde mit den Dingern wieder alleine gelassen.Als ich irgendwann an die Milchpumpe kam, fühlte ich mich als Mama so richtig unfähig.Als ich mich verzweifelt für die Flasche entschied, wurde ich mit einem schlechten Gewissen und den Worten "Wollen Sie schon aufgeben?!" stehengelassen. Nahrung zum zufüttern gab es dann erst auf Nachfrage meinerseits - einen Tag später! Ach ja, und Wundcreme bekam ich auch keine, weil sie das dort "nicht machen"- nur wenn ein Kind wirklich wund ist. Nunja, mein Zwerg war wund, und zwar so, das es am Tag der Entlassung eine offene Stelle war, die ich mit meiner Nachsorgehebamme zuhause sofort versorgte. Aber zum Schluss will ich noch erwähnen, dass auf der Station auch zwei junge Schwestern waren, die wirklich super waren. Sehr lieb und voller Verständnis für die Unsicherheit einer frisch gebackenen Mama. Sie warens auch, die mir die Nahrung zum Zufüttern gaben. Leider gibts im Krankenhaus Schichtdienste sodass diese zwei eben nicht immer da waren :-)

Super Ärtzliche Betreuung von Dr.Varrentrapp

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Frau Dr.Varrentrapp)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fuß Dr.Varrentrapp)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Frau Dr.Varrentrapp super
Kontra:
Krankheitsbild:
BLUTSTURZ aus der Lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Blutsturz aus der Lunge.Mein Sohn kam als Notfall ende September 2016 von Pfalzklinikkum Klingenmünster in das Vinzentiuskrankenhaus es bestand Lebensgefahr,man hat sich sehr um ihn bemüht.Die ärztliche Versorgung war einmalig auch die Aufklärung für die Angehörigen.Mein Sohn war 1 Woche im Krankenhaus ünd die ärtzliche Betreuung von Frau Dr.Varrentrapp war einmalig als Angehöriger konnte man immer zu ihr kommen.

Vielen dank Frau Dr.Varrentrapp für alles.

Super zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nur der Babyfotograf war leider nicht erreichbar
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Geburt unseres zweiten Kindes in der Klinik und kann nur Gutes berichten. Ich habe mich von Anfang an sehr wohl gefühlt und das gesamte Team, Ärzte, Hebammen und Pflegerinnen war immer sehr um das Wohlergehen von mir und meinem Sohn bemüht. Da es mein 2. Kaiserschnitt war, den 1. Aber in einer anderen Klinik, habe ich eine Vergleichsmöglichkeit und muss sagen, dass ich sehr zufrieden mit dieser Operation bin. Ein großes Lob geht an den Chefarzt und das gesamte Team. Das sowohl mit Fachkenntnissen als auch mit Freundlichkeit und Menschlichkeit stets für uns da war. Vielen Dank. Sehr gut fand ich auch, dass während der Op auch der Kinderarzt dabei war und nicht wie anderwo erst gerufen werden musste. Auch die Zimmer sind sehr schön, sauber und neu. Sogar das Essen ist für ein Krankenhaus richtig lecker, es gibt glücklicherweise kein Buffet. Ich kann diese Klinik sehr empfehlen.

Uneingeschränkt empfehlenswert!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Operationsergebnis
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Herr Chefarzt Dr. Stutz hat mich ausführlich und einfühlsam beraten. Er ist ein kompetenter Arzt und hervorragender Operateur. Ich fühlte mich vom 1. Gespräch bis zur Entlassung gut aufgehoben. Das Team der Frauenklinik war sehr freundlich und zuvorkommend.

Unverschämt 15 Euro zu verlangen weil das Kind 7 Jahre ist

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Trotz das die Klinik neu umgebaut wurde leider immernoch sehr kleine Zimmer in denen man nicht weiß, wo die elternliege hin soll, wenn da noch ein infusionsWagen und ein Nachtisch im zimmer stehen, keine Kleiderbügel im schrank)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bauchkrämpfe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin ja schon etwas verärgert, das man von einem 7 JÄhren verlangt das er schon alleine schlafen soll... Das betrifft jetzt nicht das personal, eher die Regeln im KH. Mein Sohn ist 14 tage nach seinem 7 Geburtstag wegen starker Bauchschmerzen auf Station K2 aufgenommen worden. Ich musste erstmal nach hause um mich da um die Versorgung meiner 3 jährigen Tochter zu kümmern, weil mein Sohn so stark über Heimweh klagte, entschied ich mich dann in der Nacht bei ihm zu bleiben. Ich fiel schon etwas vom Glauben ab als sie sagte die liege kostet 15 euro pro Nacht wenn ich bei ihm bleibe weil er schon sieben Jahre alt ist. Eine liege die schon fast an Körperverletzung grenzt denn es ist ein Zustand darauf zu liegen, diejenigen die der Meinung sind es ist die 15 Euro wert die sollen mal 1 Nacht darauf schlafen. Naja das war dann auch nicht alles ... weil mein Sohn 7 Jahre alt ist und es nicht nötig ist das ich als Mama dabei bleibe bekomme ich auch kein Essen, na wenigstens 1 Frühstück kann man doch anbieten, man nimmt dem Personal schon etwas Arbeit ab wenn man als Mutter dabei bleibt warum bekommt man dann für 15 Euro nicht auch 1 Mahlzeit dazu.... Ich bin echt erschüttert das man in so Fällen wo das Kind das erste mal in die Klinik kommt und alles fremd ist und er offensichtlich die Mama noch brauch keine Ausnahme machen kann. Sehr schade!!!!! Und dann sollte man sich was überlegen mit den toletten die bettpfannen passen nicht auf die toletten, braucht das Pflegepersonal eine stuhlprobe und versucht den Topf auf die toletten zu setzen geht das nicht ohne das das Kind angst haben muss mitsamt des Topfes ins Klo zu fallen, wie soll sich da jemand entspannt lösen können? Da wären wohl tolettenstühle für Kinder oder passende Aufsätze fürs Klo sinvoller

Sehr empfehlenswet

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Siehe Erfahrungsbericht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Dito)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Si
Kontra:
No
Krankheitsbild:
Zyste Stadium Bosniak III
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zunächst wurd bei meiner Hausärztin per Ultraschall eine nicht eindeutig benigne Zyste an meiner linken Niere festgestellt, wesswegen sie mich zur Radiologie in Karlsruhe überwiesen hat. Dort wurde mittels CT die Zyste nach Bosniak III festgestellt und insofern eine operative Freilegung dringenst empfohlen. Entsprechende Röntgenbilder auf einer CD bekam ich in Karlsruhe ausgehändigt. Mit dieser CD bewaffnet bin ich dann bei diversen Krankenhäusern im umkreis vorstellig geworden, um in Vorgesprächen zu eruieren, wo ich bestmöglich "geholfen werde". Das klare und verständliche Erstberatungsgespräch ohne Zeitdruck , sowie das Angebot den notwendigen Eingriff laparoskopisch und zeitnah vornehmen zu wollen hat mich überzeugt, wesswegen ich mich nach Landau einweisen habe lassen. Zudem wurde mir noch offeriert, eigens für den Eingriff einen Spezialisten aus Speyer hinzu zu ziehen, was mich natürlich zusätzlich motivierte. Letztendlich bleibt noch zu bemerken, dass ich den Termin für den Eingriff ganz entspannt und in Ruhe mit meiner Familie absprechen durfte. Nach erfolgter und weitgehenst schmerzfreier OP bin ich zwischenzeitlich als gesund wieder entlassen und kann mich bei der Ärzteschaft wie auch beim Pflegepersonal nur herzlich bedanken.

Vollkommenene Zufriedenheit

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr freundliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Sterilisation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wollte mich auf diesem Wege nochmal herzlich für die fürsorgliche Behandlung bedanken. Kann nur Positives über das Pflegepersonal, Chefarzt Gynäkologie und das restliche Team berichten. Alle waren wirklich sehr freund, zuvorkommend und hilfsbereit. Vielen Dank für alles

Gute Erfahrungung

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetentes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Fieberkrampf
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter 21 Monate alt hatte einen Fieberkrampf.

Wir wurden mit dem Rettungsdienst in das Vinzentiuskrankenhaus gebracht in dem meine Tochter sofort durch sehr kompetentes Personal versorgt wurde.

Die Ärzte und Pflegekräfte waren sehr nett und bemüht.
Wir kamen zuerst in ein Zweibettzimmer. Die Zimmer waren gut ausgestattet. Ich wollte jedoch mit meiner Tochter in ein Einzelzimmer. Als ich die Schwester darauf angesprochen habe hat sie mir sofort zugesagt und uns in das Einzelzimmer gebracht.
Die Schwestern der Station (K5) waren sehr freundlich und haben sich stets bemüht dass es meiner Tochter und auch mir gut geht. Es wurde regelmäßig Fieber gemessen und sofort gehandelt als das Fieber wieder Anstieg.
Als sie nachmittags wieder einen Krampf hatte (trotz Medikation) waren sofort zwei Ärzte und eine Schwester im Zimmer die sich um meine Tochter gekümmert haben.

Zum Glück hatte sie danach kein Fieber mehr. Zur Beobachtung waren wir noch weitere zwei Tage Stationär. In der Zeit hab ich mich als Mutter sehr wohl gefühlt und als Mutter will man nur das beste für sein Kind.
Am Tag der Entlassung mussten wir auch nicht lange auf den Brief warten.

Katastrophaler Ablauf, Sturzgefahr und umprofessionelle Nachtwachen

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Defektes Bett wurde nicht ausgetauscht- Sturz- Verletzungsgefahr)
Pro:
Ärztliche Versorgung
Kontra:
Die Arbeitsweise der Nachtwachen, die vielen vergessenen Anliegen
Krankheitsbild:
Infekt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir kamen mit unserem Baby, sechs Monate, wegen eines Infekts und Erschöpfungszustand
- Lange Wartezeiten vor der Station und auch auf der Station.
- Ankunft auf Station gegen 10:45
- Ärztliche Behandlung erfolgte zügig und sehr professionell
- Wir mussten über 2 Stunden auf ein Zimmer warten, was verdreckt und noch Spuren des Vorgängers aufzeigte.Die Toilette war mit Stuhlgang verschmutzt, Haare und Verschmutzungen am Waschbecken und auch auf dem Boden. Im Zimmer war der Bodendreck in die Ecke gefegt, in der Ecke stand mein Begleitbett für die Nacht.
- Wir baten um ein Einzelzimmer bzw. wollten die Zuzahlung leisten auf Einzelbelegung. Dieser Wunsch wurde von der Schwester angenommen, diese wollte mir später ein Einzelzimmer zuweisen.
- Es gab kein Brei ab 6. Monate auf Station, Mittagessen gab es für mich als stillende Mutter auch nicht, mein Klappbett musste ich selbst aufbauen und als ich damit einkrachte, mein Baby lag auch auf dem Bett, stellte ich fest das dieses kaputt war.
- Die Schwester schaute es sich an, ich soll im oberen Bereich des Bettes schlafen. Der obere Bereich betrug 130 cm, ich bin ca. 170 cm groß, was mache ich mit meinem restlichen Körper in der Nacht?
-Ein Umzug fand nicht statt, viel wurden vergessen, es war sehr laut auf dem Flur.
- 23:00 Uhr die Tür wird aufgerissen, Licht geht an, Betten werden umgeschoben, mein Baby wacht auf, nachdem es mühsam eingeschlafen war. Es kommt eine Neuaufnahme, diese bekommt lautstark alles erklärt und es wird keine Rücksicht auf uns genommen.
Irgendwann kommt eine der zwei Nachtwachen zu mir, stellt sich nicht vor und hat auch in den 45 Minuten zuvor mit mir nicht gesprochen, fragt nach der Temperatur meines Kindes.
60 Minuten schaue ich dem Treiben zu-frage nach meinem Einzelzimmer bzw. der Einzelzimmerbelegung, wurde vergessen wie vieles.
An Schlaf war nicht mehr zu denken. Gegen 02:15 war endlich das Licht aus. Sind am Vormittag auf eigene Verantwortung heim.
Nie wieder K5,

Fersenbruch ignoriert

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (den Arm betreffend)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr gut geschultes Personal im Umgang mit Patienten
Kontra:
mangelhafte Diagnosen
Krankheitsbild:
Knochenbrüche
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Unfall Arm, Ferse und Rippen gebrochen. Röntgenärztin patzig wegen Noteinlieferung um Mitternacht. Der komplizierte Armbruch wurde operiert.
Der Fersenbruch, der auch von einem Laien erkannt worden wäre, wurde trotz mehrerer Hinweise der Patientin ignoriert, weil auf dem Röntgenbild nichts derartiges sichtbar war. So belastete die Patientin den Fuß weiter. Zweieinhalb Wochen nach Entlassung wurde auf Betreiben des Hausarztes die Ferse im Städtischen Klinikum Karlsruhe nach Untersuchung und richtiger Diagnose (zu spät) stabilisiert.

Bei Klagen der Patientin gegenüber dem Klinikpersonal, ihr sei schlecht, wurde ihr scherzhaft gesagt sie sei wohl schwanger. Ursache waren aber Rippenbrüche, die erst später erkannt wurden.

Beginnender Knochenschwund am operierten Arm wurde bei Wiedervorstellung erkannt.

Bewertungen werden überbewertet ;-)

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr liebes Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn wird z.Z. in der Klinik behandelt.
Erst haben mich die schlechten Bewertungen etwas verunsichert, aber da wir nicht aus der Gegend kommen, hatten wir keine Ahnung, wo unser Sohn sonst behandelt werden könnte.
Und wieder einmal bestätigt es sich, man muss sich sein eigenes Bild machen.
Die Schwestern sind wirklich alle sehr lieb, reagieren bei Fragen oder Problemen sofort und nehmen sich Zeit für meinen Sohn und auch für mich. Dies ist nicht selbstverständlich, umso dankbarer sind wir.
Ich kann zwar nur unser Zimmer beurteilen, aber das ist völlig in Ordnung und das Bad ist angenehm groß. Allerdings wäre eine tägliche Reinigung des Bades schon angebracht. Die Flecken vom Vorgänger sind noch da:-(
Die Ärzte sind freundlich, schauen regelmäßig vorbei und erklären deutlich was Sache ist. Die Behandlung war bisher wirklich toll. Es wurde präzise geschaut, was meinem Sohn fehlt und seine Beschwerden wurden ernst genommen.
Insgesamt fühlen wir uns hier wirklich gut aufgehoben, was bestimmt hauptsächlich an einem sehr netten Team liegt.

Vielen Dank für die sehr gute Betreuung!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Qualität der ärztlichen Beratung, individueller menschlicher Umgang mit dem Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt/ Labienrekonstruktion
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im Rahmen des Geburtsplanungsgespräch habe ich den Chefarzt Prof.Dr. Stutz kennen gelernt. Er klärte mich ausführlich und verständlich über alle Abläufe des Kaiserschnittes auf. Auch auf meine Fragen und Wünsche ging er intensiv ein und verhielt sich sehr freundlich und menschlich. Auch während der OP vermittelte sowohl er, als auch das äußerst kompetente Anästhesieteam, ein Gefühl der Sicherheit. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön! Die Geburt meines Kindes habe ich trotz des Kaiserschnitts als sehr positiv erlebt. Auch die Versorgung auf der Station war sehr gut. Alle zeigten sich sehr bemüht und haben mir in jeder Situation geholfen. Ein herzliches Dankeschön an die Krankenschwester Frau Schultheis. Sie hat wirklich hingebungsvoll mit mir das Aufstehen nach dem Kaiserschnitt geübt. Die Kinderschwestern waren auch sehr freundlich und gingen liebevoll mit meinem Baby um. Alles in allem war ich sehr zufrieden!

kompetent, freundlich, erfolgreich

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gehirnerschütterung, div. Prellungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufnahme als Fahrradunfallopfer. Behandlung in Notaufnahme und auf Station kompetent, freundlich und erfolgreich. Pflegepersonal und Ärzte zwar im Stress, aber äusserst freundlich und zuvorkommend. Mittag- und Abendessen prima, Frühstück etwas spärlich. Zimmer ordentlich und sauber

unzufrieden

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
kinderklinik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war mit meine sohn wegen bei ihm bauch schmerzen und mehrmals abrechen bei kinder klinik...ich muss datzu was sagen die ärzte dort kucken nicht gut auf die kranke und von mannche krankenschwester und ärzte unfreundlich behandelt ...

Notaufnahme- nie wieder

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
kopfplatzwunde
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Notaufnahme,da ich mir ziemlich heftig den Kopf angestossen hatte und am Oberkopf blutete.2 Std Wartezeit und dann absolut unfreundliches Personal und absolut unmenschliche Ärztin,also wie hier mit den Patienten umgegangen worden ist- ein richtiger Graus!!!
Nie wieder!!!!!!!

1 Kommentar

shirin69 am 19.01.2016

Zugegeben. Die Notaufnahme ist eine reine Katastrophe. Ich wurde vor 2 Jahren Mittags auch angeranzt warum ich nicht am Mittwoch morgen zum Arzt bin. Wobei sich halt leider die leichten Bauchschmerzen bis zum späten Nachmittag sehr gesteigert haben - und im Krankenhaus selbst dann die Diagnose Blinddarm folgte. IM Krankenhaus ist man bestens aufgehoben - die Notaufnahme meide ich wo's nur geht. Aber das ist ja auch gewünscht.

Hier wurde mir geholfen!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Anwendungszeiten für Terapien besser mit Visite und Essenszeiten koordinieren.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (eigentlich Kleinigkeiten; TV sollte nur mit Kopfhörer möglich sein.)
Pro:
Kompetenz, Freundlichkeit, Trotz Zeitdruck dem Patienten zuhören. Der liebevolle Umgang mit dem Kranken.
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 06.03.2015 bekam ich Schmerzen in der Hüfte die auf das rechte Bein ausstrahlten. Nach einer schlaflosen Nacht waren die Schmerzen am Samstag den 07.03.15 unerträglich. Wir fuhren zur Notaufnahme des Vinzentius-Krankenhauses in Landau.
Nach einer Untersuchung wurden Tabletten verschrieben. Falls keine Besserung einträte, sollte ich am nächsten Tag noch einmal vorbeikommen. Die Schmerzen waren am Sonntag unverändert; also noch einmal "Notaufnahme".
Nach einer weiteren Untersuchung wurde ich an den Hausarzt verwiesen. Nachdem wir in der Nähe keinen Termin bei einem Röntgenarzt bekamen, wies er mich am 13.03.15 in die ortopädische Abteilung Dr. Jung des Vinzentius-KH. in Landau ein.
Hier wurden sofort Röntgenaufnahmen und ein
MRT - Kernspintomographie gemacht.

Nach der Diagnose "Bandscheibenvorfall" bekam ich Infusionen sowie Medikamente und verspürte auch nach relativ kurzer Zeit auch leichte Besserung. Ich schlief nach einer Woche zum ersten mal tief und fest ein!

Dann folgten 12 Tage Aufenthalt im Krankenhaus.
Außer Medikamenten bekam ich auch noch Physiotherapie-Anwendungen. Gegen Ende des Aufenthaltes wurden die Fusionen und Medikamente so berechnet, daß ich nur "feste Kost" also Tabletten einnehmen mußte. Diese kann ich jetzt zu Hause weiterhin nehmen.

Alles in Allem - im Vizentius bei Dr. Jung wurde mir geholfen!

Die Pfleger, die Schwestern und die Ärzte waren aufmerksam und kompetent.

Wenn zum Bsp. bei einem Patienten in einer Nacht das Bett drei mal neu bezogen, der Kranke gewaschen sowie umgezogen werden muß und dann die Schwester den alten Mann noch trösten kann ........für mich unglaublich!!!

Mein Gesamteindruck:
- Ärzte kompetent
- Pfleger und Schwestern sehr aufmerksam
- Zimmer und Dusche sauber.
- Essen i.O.
(Würde mir etwas mehr Obst & Gemüse wünschen.

Ich hoffe es muß nicht sein; .aber wenn - ich ginge wieder in´s Stift.

Noch mal herzlichen Dank - Bernd O t to

Skandal

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sauberkeit hier fehl am platz)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlimmer geht immer)
Pro:
Nichts
Kontra:
Blut haar Reste dreckige Behandlungszimmer überwiegend unfreundliches und überarbeitetstes personal
Krankheitsbild:
2jähriges Kleinkind Vermutung auf starke Gehirnerschütterung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nicht zu empfehlen und einfach nur chaotisch mussten unser 2jähriges alleine lassen wegen Platz Mangel nie wieder

Hervorragendes Ärzte und Schwestern Team um Chefarzt Dr. Werthmannn und Ltd. Gefäßchirurg Dr. Helwerh und Assistentsarzt Herrn Dr. A. SALEM!

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ohne "wenn u. aber"! Ich bin hier kein Hotelgast sondern PATIENT!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (In sämtlichen Anästhesie - Chirurgie - Schwestern und Aufnahme Bereichen!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besonders zu erwähnen ist die Mitmenschlichkeit von Herrn Dr. Helwerth, Herrn Dr. A. Salem(!) und überhaupt dem Ärzteteam!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Etwas viel an "Papierkram", aber alles recht freundlich und schnell!)
Pro:
Arzt-Patient Verhältnis/Therapie ER-und Aufklärung! Sehr hilfsbereite und kompetente Schwesterschaft!
Kontra:
Anfangs einige Probleme mit dem vegetarischen Essen, dann aber durchaus zufriedenstellend! (5-Sternehotel Essen sollte und darf man nicht erwarten! Die welche hier meckern, haben bestimmt zu Hause eine schlechtere Essensversorgung!
Krankheitsbild:
Anlage eines komplizierten arteriellen Bypasses am linken Bein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Komplizierte Arterielle Bypass-Operation am linken Bein im Juli 2013
Die Gefäßchirurgie unter dem HERVORRAGENDEN Gefäßchirurgen Herrn Dr. HELWERTH und seinem Team, vor allem
Herrn Dr. A. SALEM(!), gebührt mein vollstes Vertrauen!
Es sind fachlich hochkompetente Ärzte! Sie nehmen sich jede Zeit um den Patienten bei Fragen aufzuklären!
Herrn Dr. SALEM möchte ich besonders lobend erwähnen! Seine mitmenschlichkeit ist bemerkenswert! Er erkannte sofort akute Schmerzzustände und handelte, ohne viel zu fragen,
adäquat!
Die Schwestern dieser Station sind trotz Unterbesetztung und hohem Arbeitsdruck, sehr hilfsbereit und erkennen wo es "pressiert" und wo nicht! "Nörgler" sollten mit ihrer Beurteilung zurückhaltender sein!
Ich bekam einen komplizierten Arterienbypass am linken Bein. Schmerzen wurden hervorragend medikamentös beseitigt!
Die Schwestern jeder Schicht erkannten Probleme, gleich welcher Art, ohne weiteres Zutun!
Ich kann diese Abteilung und das
Ärzte und Schwestern Team ausdrücklich empfehlen! Mein Aufenthalt dauerte 3 Wochen.
Als ich aufgrund eines Behandlungssfehlers meines Hausarztes nach einer Woche wiederum auf der Station aufgenommen wurde, erkannte das
Team sofort den Ernst der Lage und handelten unter beispiellosen Einsatz! Mein linker Fuß konnte erhalten werden!
Es tut mir leid, daß ich diese Beurteilung erst jetzt abgebe!
Ich kann das Vinzentius Krankenhaus und im besonderen die Gefäßchirurgie und die Schwesterschaft dieser Abteilung nur lobend erwähnen und empfehlen und dies als "NICHT PRIVAT PATIENT"?
Auch die Aufnahmen erfolgten schnell, freundlich und unproblematisch!
Meine Beurteilung erfolgte ohne Aufforderung oder Fremdbeeinflussung! Wenn auch spät - ich hoffe nicht zu spät!
Daumen hoch für die Viszeral- und
Gefäßchirurgie! ????????????

Weitere Bewertungen anzeigen...