Universitätsklinikum Kiel (Uniklinik Schleswig-Holstein, Campus Kiel)

Talkback
Image

Brunswiker Straße 10
24105 Kiel
Schleswig-Holstein

73 von 194 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
keine gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
keine gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

195 Bewertungen davon 16 für "Neurologie"

Sortierung
Filter

Nie wieder UKSH Neuroradioöogie

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophal)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Scheußliche unsaubere Zimmer, ekliges Essen)
Pro:
Nein
Kontra:
Alles - von der Behandlung, über die Zimmer bis zum Essen. Absolut niveaulos
Krankheitsbild:
Aneurysma
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Eine schlechtere medizinische Behandlung durch den Chef der Neuroradiologie der UKSH sowie eine miesere Unterbringung als in dieser Klinik ist schlichtweg nicht vorstellbar. Nie wieder - absolut keine Empfehlung, abgesehen von der saumässigen medizinischen Behandlung, die zu massiven Folgeerkrankungen führte. Die können es einfach nicht!

Enttäuschend

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unzufrieden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unzufrieden)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unzufrieden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unzufrieden)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Weniger zufrieden)
Pro:
Ablauf in der Stroke Unit
Kontra:
Ziemlich alles
Krankheitsbild:
Verdacht auf Schlaganfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Leider muss ich mich den bereits vorliegenden, sehr schlechten Bewertungen anschließen. Ich kam im August 2019 als Notfall in die Stroke Unit mit Verdacht auf Schlaganfall. Es lief eine entsprechende Erstversorgung und Diagnostik an, die dann sehr schnell ergab, dass es sich nicht um einen Schlaganfall handelte. Die Symptome waren sehr schnell wieder verschwunden. Nach einigen Stunden Notaufnahme, die ich mit zum Teil mit schreienden Mitpatienten verbrachte, wurde ich auf die Intensivstation verbracht, die hoffnungslos überbelegt war.

Dort wurde ich ausschließlich von sehr jungen und wenig empathischen Assistenzärzten betreut. Selbstverständlich ist die Ausbildung des Nachwuchses wichtig, aber für die Patienten nicht zum Vorteil. Erst bei der Visite hatte ich Kontakt mit einer routinierten, erfahrenen Ärztin, die mir dann auch erklärte, welch hammerharte Medikamente ich nehmen sollte. So z.B. ein Antiepileptikum und Aciclovir gegen Herpesviren als Tropf. Beides habe ich abgelehnt. Die Untersuchung der Hirnflüssigkeit ergab, dass keine Infektion vorlag und einen epileptischen Anfall, bzw. einen Krampf hatte ich auch nicht. Nach vier Tagen wurde ich entlassen und nach einigen Tagen bekam ich den Arztbrief, aus dem die Entlassdiagnose „Hirninfarkt“ hervorging.
Genauso in der Rechnung, die mir als Privatpatient zuging. Ich reklamierte die Rechnung mit dem Hintergrund, dass es sich um eine temporäre Durchblutungsstörung handelte, die einem anderen Berechnungsfaktor als ein Hirninfarkt, unterliegt. Nach mehrmaligem Insistieren, bekam ich eine korrigierte Rechnung, die fast € 1.000,- unter der ursprünglichen liegt.

Dankbar

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Immer erreichbar und liebevoll
Kontra:
Krankheitsbild:
Aneurysma ruption
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Anliegen nicht angehört dadurch falsche Medikamenteneinstellung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr schlecht)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr sehr schlecht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlecht)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Wartehalle, laut)
Pro:
Nein
Kontra:
Arzt Voreingenommen, „1 Min“ Gespräch, nicht zugehört, Behandlung nach Aktenlage, kein Kontrolltermin nichts
Krankheitsbild:
Durchblutungsstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Niemandem kann ich diese Klinik bzw. Behandlung empfehlen.

Es war schrecklich.
Durch einen andere Klinik am UKSH musste ich in die Ambulanz. Dort musste ich mit vielen
anderen Patienten (ca.25) in einer Art offene Wartungshalle ohne Türen warten. Eine
Vorbereitung auf das anschließende wichtige Arztgespräch war dadurch sehr gestört.

Viel schlimmer war die ärztliche Behandlung.

Der Arzt hatte von vornherein eine festgesetzte Patienteneinschätzung.
Er hörte sich mein Anliegen nicht an, redete von oben herab in einer arroganten Weise.
Er unterbrach mich jedesmal, wenn ich einen neuen Versuch machte. Ich kam nicht durch.
Er behandelte mich nach alter Aktenlage. Er nahm eine neue Tabletteneinstellung vor.
Dadurch wurden meine Beschwerden noch viel schlimmer. Jetzt muss dieses Erlebnis
psychologisch aufgearbeitet werden.
Ich rate Ihnen bitte gehen Sie dort nicht hin.

Sehr zufrieden mit der Behandlung in der Neurologie

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Pfleger/-innen, Stationshilfen
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ende September bin ich in die Notaufnahme des UKSH's gegangen, weil ich eine Art Lähmungserscheinung im linken Arm hatte.

In der Notaufnahme ging es meines Erachtens alles recht schnell - Aufnahme - EKG - CT - kurzes Gespräch mit der behandelnden Ärztin und anschließend wurde mir dann gesagt, dass ich dort bleiben muss.

Gesagt getan kam ich dann auf die Stroke Unit, wo ich für 24 Stunden überwacht werden sollte. Aus diesen 24 Stunden wurden dann 48 Stunden weil auf der Normalstation keine Bettenkapazitäten frei waren. Dies empfand ich als unproblematisch - auch wenn ich natürlich gerne die ganzen Kabel schneller los werden wollte. Es wurde sehr viel Diagnostik mit mir durchgeführt, was dazu führte, dass ich letztendlich eine Woche im UKSH war.

Als ich auf die Neurochirurgie verlegt wurde (eigentlich sollte ich auf die Neurologie, dort war aber kein Bett frei) lernte ich dann meine behandelnde Ärztin Frau Olga Zimmermann kennen, die ich wirklich empfehlen kann. Sie hat sich sehr viel Zeit genommen, hatte auch ein paar aufmunternde Worte übrig und diagnostisch gesehen glaube ich so ziemlich alles ausgeschöpft was es gab. Letztendlich hat sich der Verdacht auf einen Schlaganfall nicht bestätigt, worüber ich natürlich sehr froh war.

Rückblickend betrachtet kann ich sagen, dass alle Mitarbeiter, auf die ich getroffen habe sehr freundlich und bemüht waren - Ärzte, Pfleger, Stationshilfen! Weiter so!

Unmöglich

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Wasser in den Warteräumen, Essen in der Kantine
Kontra:
keine Hilfsbereitschaft, sturen Verhalten gegenüber Patienten,lange Wartezeiten, keine Planung erkennbar
Krankheitsbild:
Verdacht auf Krampfanfälle
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Montag 07.08.2017 12.30Uhr, wir melden uns in der Neurologie an.
Neben uns ein etwas verwirrter, wohl noch nicht Patient mit der Bitte, ihn auf die zuständige Station zu begleiten. Laut seiner Aussage ist er total schwach und schafft es nicht mehr dorthin...die Antwort: Dafür sind wir nicht zuständig, nehmen sie sich ein Taxi.
Da wir jetzt Zeit haben, gehen wir Mittag essen, war sehr lecker. Als wir wiederkamen, war meine Frau auch schon an der Reihe.
Mensch , ging ja schnell, dachte ich noch. Hier wurden Reflexe getestet. Dannach 1 Stunde Pause ohne das etwas passiert. Dann aber doch, sie wurde ein 2. Mal herausgerufen, diesmal EKG, eigentlich sollte ein EEG gemacht werden. Kann man das nicht gleich mitmachen? Okay. Dannach wieder eine Stunde warten. In der Zwischenzeit kam eine Frau in den Wartesaal. Es ging ihr nicht gut und sie fragte nach einer Liegemöglichkeit. Die Antwort des Personals wieder kurz und knapp: Haben wir nicht". Die Arme hat sich dann Stühle zusammengerückt und sich dort abgelegt. Tolle Kiste dachte ich so und hörte den Namen meiner Frau. Und nu... Blutentnahme. Nach dieser warteten wir 2 Stunden auf ein Ergebnis , welches immer noch nicht vorlag und gingen uns beschweren. ohne Erfolg, logisch.
Während der Wartezeit konnte eine Frau den Papierkram nicht ausfüllen und sage es dem behandelnden Arzt.
Dieser nur: Das kann dann ja ihre Begleitung mal ausfüllen ( IhHausnachbar ), anstatt : Warten sie, ich werde ihnen dabei helfen. All diese Dinge haben meine Frau und mich dazu veranlaßt, die Ergebnisse zu unserem Hausarzt schicken zu lassen und mich mit den Worten: "Hier bleibe ich keine Minute länger" zu verabschieden.
Fazit:
Keine Planung erkennbar, alle zu machenden Behandlungen werden nicht abgestimmt, so der Eindruck.Dadurch erhöhte Wartezeit ( wir warteten 6 Stunden )
Wo ist es hin mit dem Vorsatz" Wir wollen ihnen helfen, davon war in so kurzer Zeit nichts zu erkennen.

uksh handelt gegen das Gesetz

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
V.a. Schlaganfall/ Epilepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz bestehender Betreuung wurde ohne Erlaubnis eine Zwangsfixierung durchgeführt. Es wurde eine Magensonde und ein Dauerkatheter gelegt auch ohne Erlaubnis. Die Patientin wurde so stramm an beiden Armen fixiert, dass die Hände Ödeme und Blutungen aufwiesen. Trotz mehreren Gesprächen bei dem prof. keine Einsicht. Wir haben jetzt unsere Angehörige gegen ärztlich Rat entlassen lassen.

Kompetente Hilfe

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011 fortl
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mehrere Ärzte kümmerten sich darum!!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (warte das Ergebnis ab ....)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es wurde bei Nachprüfung eine Verschlimmerung festgestellt
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Arteria carotis)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kompetente und nette Beratung bei Arteria carotis. Ich fühle mich dort in guten Händen - egal was noch kommen mag.

Unethischer Arzt, unwürdige Behandlung!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Intensivstation, Pflegepersonal
Kontra:
der Dienst habende Arzt auf Station 4
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem schweren Schlaganfall kam unsere Mutter zunächst auf die Intensivstation, wo aus medizinischer und betreuerischer Sicht alles okay war.
Nachdem klar war, dass ihr nicht mehr geholfen werden kann und sie sterben muss, wurde sie auf Station 4 verlegt. Der dort Dienst habende Arzt war für uns eine traumatische Erfahrung. Er handelte trotz vorliegender Patientenverfügung dieser entgegen und behandelte uns, als wir protestierten, zynisch und von oben herab. Soweit er sich überhaupt die Zeit nahm und uns nicht einfach im Flur stehen ließ.
Der Wille unserer Mutter spielte für ihn keine Rolle, auch suchte er nicht das Gespräch mit uns, um darüber mehr zu erfahren, sondern zog seine Routine durch. Medizinisch konnte oder wollte er uns absolut nichts erklären.
Wir mussten drei ganze Tage lang mit diesem Arzt "kämpfen", bis endlich die lebensverlängenden Maßnahmen bei unserer sterbenden Mutter wie gewünscht abgestellt wurden. Die Handgriffe dazu musste dem Arzt die Krankenschwester zeigen!
Nachdem noch am selber Abend (!) unsere Mutter verstorben war, brachte es dieser Arzt nicht fertig, uns sein Beileid auszusprechen. Fazit: Eine schreckliche Erfahrung dort, mit einem im Wortsinn "unmenschlichen" Arzt, die wir keinem weiteren Patienten und seinen Angehörigen in einer solchen, emotional stark belastenden Situation wünschen!

Leider viele arrogante selbstgefällige Ärzte

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Myoklonus-Dystonie-Syndrom
Erfahrungsbericht:

Ich lebe seit 44 Jahren mit dieser seltenen Krankheit.30 Jahre hiervon war ich "nur" ein Versuchskaninchen.Kann und werde ein Buch schreiben.Bin zum Glück schlauer geworden und nicht mehr so naiv.Wünsche allen Patienten ,denen hier eventuell wirklich geholfen werden kann,alles Gute.Denkt immer zuerst an Euch !


P.S. Bewertung von "der Wartende" trifft meiner Meinung nach,völlig ins Schwarze.

grauenhafte Organisation, kein Informationsfluss

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (die rechte Hand weiß nicht was die linke tut)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (hat nicht stattgefunden)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (ohne Zustimmung durfte ein Anfänger die Blutentnahme üben)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (überhaupt kein Timing)
Pro:
Kontra:
bis jetzt alles
Krankheitsbild:
essentieller Tremor
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Insgesamt extrem schlecht oranisiert. Eine Krankenakte wurde angelegt, aber keiner liest sie. Stattdessen fragt jeder nochmal das gleiche.
Bei terminierten Untersuchungen hat man trotzdem Wartezeiten von ca. 45 min.
Am Tag der Aufnahme wurde nur Blutdruck gemessen und Blut abgenommen. Dafür muss man nicht in einer Klinik sein. Der Prof. war beide male bei der Vistite nicht informiert.
Die Befunde wurden nicht besprochen, dafür soll man in 3 Wochen ambulant wieder kommen.
2 Untersuchungen fanden nicht statt, weil die entsprechenden Termine von den Ärzten nicht eingehalten wurden.

Neurologie MS Verdacht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
nettes personal, (vor allem) Pflegekräfte
Kontra:
schlechte kommunikation mit den Ärzten, jeder sagt etwas anderes
Krankheitsbild:
MS Verdacht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

zusage alle untersuchungen werden nochmal gemacht. 5 std auf bett trotz termin gewartet, es musste erstmal entschieden wer geht
MS verdacht,
6 tage auf die 1.Untersuchung gewartet. denn zuständigen arzt das 1x am freitag bei aufnahme mittwoch gesehen.
Kopfkissen und bettdecke sparkig und zu dünn. keine wolldecken vorhanden.
es wurden nur halbe untersuchungen gemacht. da ja schon untersuchungsunterlagen vorlagen. obwohl lt. einweisung neue untersuchungen gemacht werden sollten....
Am donnerstag danach ohne worte entlassen worden, keine diagnose und therapie vorschlag...
kein taxischein für die heimfahrt, geht angeblich nicht.
Mit der krankenkasse gesprochen so etwas gibt es nicht.
termin in der augenklinik, Tropfen bekommen obwohl noch die Sehschule anstand vergessen worden.
es gibt keine weiteren untersuchungen, angesetzt 15 stattgefunden 4...

Website

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich glaube, diese Klinik täte gut daran, ihren Internetauftritt zu überarbeiten. Selten so etwas Anonymes und dabei aber Hochtrabendes gesehen. Besteht diese Klinik nur aus Medizinern von einem anderen Stern oder gibt es dort auch Pflegepersonal? Hiervon ist beim Internet auftritt nichts zusehen. Ausserdem tritt jede Klinik unterschiedlich auf . Der Benutzer (KUNDE!!!) wird durch ein EDV-Nirvana geführt und wenn er nicht findet , was er sucht: Auch egal- die haben es nicht nötig. Never more! Mitarbeiter-Support sieht anders aus!

Einfach nur DANKE

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
es klappte einfach ...
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Schlaganfall kam ich Mitte Dezember in die Neurologie. Meine Feststellung: Die richtigen Leute zur richtigen Zeit am richtigen Ort.
Danke - ich wurde gerettet
Guter Service und nettes, kompetentes Personal ...

Nicht zu empfehlen !!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine fachliche Kompetenz)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Professionalität)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Inkompetenz)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Verwaltung hat keine Lust, Abläufe fehlt die Organisation)
Pro:
Es spricht nichts für diese Klinik
Kontra:
Der Patient wird dort nicht als Mensch geachtet !!!
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe eine unglaublich schlechte Erfahrung mit der Notaufnahme und der Neurologie.

1 Kommentar

Geki60 am 14.03.2012

ich komme aus dem Raum Hannover bin 60 Jahre und habe Parkinson.2009 wurde mir in kiel ein Hirnstimulator eingesetzt.Mein Mann und ich waren erstaunt ,das es eine Klinik gibt wo soviel Menschlichkeit ist.Ich kann in allen Bereichen nur ein sehr gut geben und sie weiter empfehlen. das geht vom Arzt bis zur Pflege ich sage tausend Dank.

sehr lange Wartezeiten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (konnte derzeit nicht beurteilt werden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht möglich, da sie bisher nicht stattgefunden hat)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht möglich, da bisher keine Behandlung erfolgt ist)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nicht fair)
Pro:
Kontra:
zu lange Wartezeiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wartezeit auf eine Lumbalpunktion zur Abklärung eines Befundes beträgt zur Zeit in der Uniklinik -Neurologie für Kassenpatienten ca. 16 Wochen!!
Vielleicht wäre es möglich, dass Kliniken derart lange Wartezeiten vorher mitteilen, z.B. auf Ihrer Homepage, so dass Patienten die Möglichkeit haben, sich auch an andere Kliniken zu wenden.
Ein Termin, der für den 19.11. 2008 (nach achtwöchiger Wartezeit) vereinbart war, zu dem der Patient fristgerecht erschien, und dies seinem Arbeitgeber auch mitgeteilt hatte, bekommt den nächsten festen Termin Mitte Januar 2009 , da an dem vereinbarten Tag eine Virusinfektion in der Klinik auftrat. Dies wird von dem Patienten durchaus verstanden und auch akzeptiert, nicht aber die Tatsache, dass der nächste Termin wiederum acht bis neun Wochen später sein soll.
Der Patient hat die Nichtinanspruchnahme des Termins in keiner Weise selbst verschuldet. Schade das man nicht offen anspricht, dass die Wartezeiten in der Uniklinik für Neurologie derzeit etwa 3,5 bis 4 Monate betragen. So kann ich mich erinnern, dass es nicht lange her ist, dass man über die Wartezeiten in Grossbritannien und Skandinavien in Deutschland lächelte.

Wenn man sich so lange Zeit mit einer unklaren Diagnose quält, hat das vielfache Konsequenzen, die unter Umständen auch Folgeschäden und Kosten nach sich ziehen können.