Universitätsklinikum Kiel (Uniklinik Schleswig-Holstein, Campus Kiel)

Talkback
Image

Brunswiker Straße 10
24105 Kiel
Schleswig-Holstein

76 von 204 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
keine gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
keine gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

204 Bewertungen

Sortierung
Filter

Behandlungsfehler

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau sollte einen Eingriff am Herzen bekommen. Ich durfte im Vorzimmer warten. Während ich wartete, hörte ich sie schreien. Ich dachte daran, dass sie meinte, dass eine Aplation auch schmerzhaft sein kann und dachte, dass dies der Grund sei. Beim zweiten Schrei würde ich ein wenig nervös.
Sie blieb über Nacht. Als ich sie am nächsten Tag abholte, konnte sie kaum laufen. Sie hatte wahnsinnige Schmerzen im Bein, weil ein Nerv beim Einführen beschädigt wurde. Das waren die beiden Schreie, die ich gehört hatte.
Die Schmerzen blieben über einen Monat, sie konnte kaum laufen, kein Auto fahren und ohne Schmerzmittel konnte sie nicht schlafen.
Dazu kamen noch weitere Beschwerden wie tachikadien, herzrythmusstörungen, sehstörungen, wahnsinnige Kopfschmerzen und Schwindel. Die Klinik hat das überhaupt nicht interessiert (natürlich haben wir die Klinik informiert und um Hilfe gebeten). Jetzt, zwei Jahre später hat sie immer wiederkehrende Schmerzen im Bein.
Nie wieder Uksh Kiel...

Positive Erfahrungen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2024   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenz
Kontra:
WC im Bereich Raum 109 stark renovierungsbedürftig
Krankheitsbild:
Herzkatheter, Stent
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 22.04.2024 wurde bei mir ein Stent implantiert im Katheter Labor. Ich war von A bis Z sehr zufrieden, Pflegepersonal und Ärzte waren sowohl kommunikativ als auch fachlich einfach toll.

Vielen Dank!

Hans Heinrich Nagel

Bitte nicht nach 19:30 Uhr stören.....

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2024   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kompetente, freundliche Ärztin
Kontra:
Unmöglicher Empfang, pampig und unhöflich
Krankheitsbild:
Sehstörung nach OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf Anraten meiner Augenärztin sollte ich wegen einer Sehstörung im unlängst operierten Auge in der Augenambulanz vorstellig werden. Als das Problem auftrat, befand ich mich ca. 400 km von Kiel entfernt im Urlaub und habe es zeitlich nicht zur Sprechstunde meiner Ärztin geschafft.

Nach einer sehr unfreundlichen und pampigen "Begrüßung" konnte ich mein Anliegen schildern und wurde wieder angemeckert, warum ich denn damit nicht früher gekommen bin. Mit einem weiteren Patienten kam dann nach 80 Minuten der Aufruf, ins Untersuchungszimmer gebeten.

Dort schien ausstattungsmäßig die Zeit stehengeblieben zu sein. Von der Ärztin würde ich aber sehr freundlich empfangen und schnell und kompetent untersucht.


Mein Fazit: Wenn man erstmal am Empfangsdrachen vorbei ist, geht es eigentlich.

Qualvollen ersticken.

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
OP gut verlaufen
Kontra:
Nachbehandlung Katastrophe
Krankheitsbild:
Krebs Tumorentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr schlechte
Behandlung nach gelungener schwerer OP.( Tumorentfernung)
Haben meinen Mann qualvoll ersticken lasen.

Vorsicht!!!

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2024   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Weichteil Tumor ( Bein) entfernt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Katastrophale Organisation, Sehr schlechte Aufklärung vor und nach OP!! Station C516 unterirdische Betreuung! - Meiden Sie diese Abteilung!

Einmal und nie wieder

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2024   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
der Operateur hat beste Bewertungen im Internet
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 29.2. wurde ich operiert. OP Entfernung Lungentumor. Am 11.3. sollte ich entlassen werden, an dem Tag streikten aber die Ärzte und stellte erst an dem Tag fest „dass ein Rezept für Sauerstoff ja nur der Pneumologe ausstellen kann“ (den hatte ich allerdings in meiner Klinikzeit nicht kennengelernt) wie die OP gelaufen ist, kann ich nicht beurteilen, ich bin kein Mediziner. Allerdings halte ich es für sehr schlimm, dass man in der heutigen Zeit einen Dekubitus im Krankenhaus bekommt. Grad 2 laut meinem Hausarzt, in der Klinik hat kein Arzt für nötig gehalten sich der Sache anzunehmen, geschweige denn wurden entsprechend geeignete Matratzen eingesetzt. Die Dosis der Schmerzmittel wurde leglich erhöht. Ich bin am 11.3. gegangen, denn ich konnte nicht mehr und jeder Tag mehr hätte neue Baustellen aufgemacht

Warten Warten Warten

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2024   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Herkatheter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter und ich wurden zur Aufnahme und späteren Behandlung über einen Termin-Brief eingeladen. Waren pünktlich dort, wie es sich gehört, wenn man einen Termin bekommt.
Man sitzt und sitzt und sitzt. Keiner informiert einen. Es geht stundenlang nicht weiter. Es sind in der Regel ältere bis sehr alte Menschen, die hier warten für eine Behandlung/OP einer Herzgeschichte. Die Schwestern, die einen aufnehmen bzw. für die OP fertig machen sind zu zweit im Zimmer, wobei die eine mit dem Handy spielt und die andere die "Arbeit" macht. Wenn ich den Job hätte würde ich 100 Jahre alt werden. Alle sprechen von Streß in den Krankenhäuseren, überfordertes Pflegepersonal. Die Wirklichkeit sieht anders aus und lässt mich inzwischen daran zweifeln, ob dies so ist.
Dann nach 5 Stunden warten werden wir auf Station geschickt, weil die Ärzte es heute nicht mehr schaffen würden. Es wären Notfälle gekommen. Ich kann diese Aussagen echt schwer ertragen. Seit doch ehrlich zu uns.
Patienten sind nicht doof. Auf Station hatten dann die Schwestern die Patienten an der Backe und mussten für Betten und Platz sorgen, weil die Patienten, die an dem Tag entlassen werden sollten immer noch in den Zimmer warteten. Der Flur war zügig und kalt. Dann sagte mir ein "Arzt" das sie auch ein Wartezimmer bauen wollten. So eine blöde Aussage. Der Flur sah schon vor 15 Jahren so aus.
Wie gesagt, der Patient ist nicht doof. Das nervt einfach.
Ich weiß, dass es in so einem riesigen Komplex sicherlich eine Mamutaufgabe ist, das eins ins andere greift. Aber fangt endlich an. Da kann auch der ganze äußere Umbau nicht alles schön machen, wenn es drinnen nicht läuft.

Wartezeit

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 24   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nix
Kontra:
Organisation
Krankheitsbild:
Herzkrankheit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Extrem lange Wartezeit trotz Termin. Für ältere Menschen echt unverschämt. Es geht einfach stundenlang nicht weiter. So viele Notfälle wie immer behauptet wird kann es gar nicht geben. Echt nicht nachvollziehbar. Uch weiss das Bewertungen auch nicht gelesen werden. Aber irgendwie muss man ja mal was sagen.

Chirurgie

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetent)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Beschwerdemanagment)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte als auch die Schwestern und Personal sind super, nett & kompetent aber das Management ist leider in der heutigen Zeit schlecht. Gerade bei abhandenen gekommenen Gegenständen ist das Beschwerdemanagment nicht hilfsbereit, nein, man antwortet einfach nicht
Wirklich schade!!!

Exzellenzzentrum Entzündungsmedizin UKSH

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ausführlichen Untersuchung und Anamnese
Kontra:
Krankheitsbild:
Sarkoidose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von meinem niedergelassenen Facharzt wurde ich an das Exzellenzzentrum Entzündungsmedizin UKSH mit einer Sarkoidose überwiesen. Nach einer ausführlichen Untersuchung und Anamnese wird die Therapie angepasst.
Terminabsprachen / -anpassungen erfolgen problemlos. Ich fühle mich hier sehr gut als Patient aufgehoben.

Trotz Einweisung wieder nach Hause geschickt

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 23   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Starke Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war am 26.10. 23 mit einer Einweisung von meiner Hausärztin um 10.30 in der interdisziplinären Notaufnahme. Es wurden alle Daten aufgenommen und ich sollte dann im Wartezimmer Platz nehmen. Nach ca. 10 Minuten kam eine Schwester und fragte mich im Wartezimmer wo viele Patienten warteten warum ich überhaupt hier wäre. Ich musste dann der Schwester erklären das ich eine Einweisung habe und sehr starke Schmerzen habe. Und das alles so laut das jeder im Wartezimmer mit hören konnte. Das geht überhaupt nicht und verstößt auch gegen das Datenschutz Gesetz zumal die Schwester beim betreten des Wartezimmers laut meinen Namen rief.
Dann wurde ich in die Dermatologische Ambulanz geschickt weil ich in der Hautklinik in Behandlung bin. Ich wurde hin und her geschickt. Ich landetet bei der Dermatologischen Ambulanz. Ich wartete dort über 3,5 Stunden trotz starker Schmerzen und einer Einweisung von meiner Hausärztin. Nach 3 5 Stunden wurde dann eine Untersuchung durchgeführt die nicht einmal 5 Minuten dauerte. Es wurde mir dann mitgeteilt das ich mein Medikament das ich alle 14 Tage spritzen muss absetzen soll und nun Cortison bekomme. Es wurde überhaupt nicht geklärt woher meine Schmerzen kommen. Es wurde noch Blut abgenommen und dann wurde ich ohne Klärung der Schmerzen wieder nach Hause geschickt. Obwohl ich erklärte das ich kaum noch laufen könnte. Worauf mir zwei Rezepte für das Cortison und einem Magenschoner ausgehändigt wurde. Es wurde dann auf Nachfrage noch ein Taxischein ausgefüllt da ich über 70 Kilometer entfernt wohne und schon am Morgen um zur Notaufnahme zu kommen 146.00€ für die Taxe bezahlt habe. Dann wurde mir gesagt sollten die Schmerzen anhalten könne ich ja morgen wieder kommen. Es wurde eigentlich nichts geklärt. Das ist definitiv kein Umgang mit den Patienten. So eine Behandlung sollte man eigentlich Anzeigen, was ich mir übrigens auch vorbehalte

Überlastetes Krankenhaus

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 23   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Überfüllt keine Hilfe)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlecht)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Negative
Kontra:
Negativ
Krankheitsbild:
Blinddarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste gestern ins Krankenhaus weil mein Hausarzt ein Verdacht auf eine Blinddarm Entzündung hatte.
Ich hatte mich entschlossen ins UKSH zu gehen weil ich dort geboren bin. Aufjedenfall wurde ich untersucht von einen der Ärzte der nach meinem Gespräch mit mir sagte das es keine Entzündung sein kann.
Ich muss sagen ich hatte eine schwerwiegende Magen und Darm Entzündung in meinem Ägypten Urlaub weswegen ich eigentlich zu Hausarzt gegangen bin.
Das hatte ich den Ärzten gesagt.
Im Urlaub gab es eine Hotelklinik die mich über den Urlaub mit einer Kanüle und Antibiotika versorgt hat.
Aufjedenfall erklärte ich dem Arzt das ich sehr dolle schmerzen habe nach dem Klogang, und ich recht immer wieder einen ziehen spüre und das ich 4 mal innerhalb von 4 Stunden auf Klo gehen. Und ich dann den ganzen Tag über sehr dolle Bauch Krämpfe habe.
Der Arzt hat über einen Ultraschall einen zu dicken darm gefunden der sehr dolle verstopft ist, und darauf hat er noch einen Kotstein in meinen Blinddarm gefunden. Der Arzt hat mich zum heulen gebracht während des Ultraschall da er so doll auf meinem Bauch gedrückt hatte um was zu finden, aufjedenfall sagte er das die Schmerzen daher kommen das mein darm zu sehr geweitet ist und ich eine starke Verstopfung habe, und das daher die Schmerzen kommen der Arzt sagte, er sei der Meinung das der Blinddarm einfach raus muss.
Damit keine weiteren Probleme kommen können und die Schmerzen weg sind.
Der Arzt hatte nach einer 2ten Meinung gefragt oder der andere Arzt auch ein Stein finden.
Und den hat er gefunden, die Ärzte nach diesem Ultraschall sagten das da aufjedenfall was ist, der Stein aber klein sei und keine solche Schmerzen verursachen kann.
Und das man sieht das ich vor Kurzen eine starke Entzündung hatte.
Darauf hin bin ich wie zum anderen Teil des krankhauses gelaufen wo mir dann gesagt nach 2 Stunden warten gesagt wurde das ich mehr Ballaststoffe essen muss und mehr Wasser trinken muss wo ich dann aber gesagt habe das ich nur Wasser trinken, und ich jeden Tag Obst und Gemüse esse wurde nicht drauf eingegangen, wo ich dann fragte warum ich merke das rechts an meinen Unterbauch etwas ist was wehtut sagten die nichts und haben ausreden gesucht oder etwas anderes gesagt, wo ich dann gefragt habe warum man mir den Blinddarm nicht einfach raus holt, sagten die erste erst sei noch nicht akut genug, und wenn es in 2-4 Wochen nicht besser wird soll ich dann nochmal kommen und das alles durch machen muss.

Zum Sterben super

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen ist heiß
Kontra:
Menschlichkeit
Krankheitsbild:
Ikterus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Keine Angehörigengespräche, die Ärztin hätte für sowas keine Zeit

Patient erhält nur die Info: da frag ich mal und kommt nicht wieder

Am freundlichsten ist das im Ursprung asiatische Personal, sonst nur stumpfe Abfertigung

Besuchszeiten....


Medikamente werden ausgegeben (jedes einzelne in plastigtütchchen) ohne Info an den Patienten um was für ein Medikament es sich handelt

Allergien werden nicht abgefragt

Betten werden nicht bezogen trotz sichtbarer Verschmutzung oder der Bettenrahmen vom Blut befreit

Sehr steril gestaltete Station. Im Zimmer 1 Bild.
Im Flur gar keine Bilder. Neubau=steril.

Fernseher, Telefon alles muss man bezahlen. Sehr kleiner Bildschirm. Nur mit Kopfhörer zu hören.

Neue Lebensqualität durch By-Pass OP

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Leistung des Operateurs und seiner Kolleg*innen
Kontra:
---
Krankheitsbild:
Starke Arteriosklerose der Herzkranzgefäße
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die By-Pass OP ist sehr gut verlaufen. Ich bin danach hervorragend betreut worden - sowohl medizinisch als auch menschlich. Mein Operateur äußerte sich stets sehr positiv. Ich habe konsequent trainiert, konnte nach gut einem viertel Jahr schon wieder im Hochgebirge bis 1000m Höhe wandern.
Ich habe meine berufliche Tätigkeit wieder aufgenommen. Es geht mir ziemlich gut.
Ich bin sehr dankbar und freue mich über die geschenkte Lebensphase.

Die Ärzte schicken ein schwer krankes Kind einfach nach Hause

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2023
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ich habe gerade keine Worte
Kontra:
Aus meiner Sicht ungenügende Untersuchungen
Krankheitsbild:
Hohes Fieber, hohe Entzündungswerte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wie kann eine Klinik wie die Universität Kinderklinik in Kiel nur einen 14 jährigen Jungen mit unklaren hohen Entzündungswerte und hohem Fieber wieder nach Hause schicken? Ich bin erschrocken!!!
Mein Neffe lag für ein paar Tage auf der Station und ihm ging und geht es wirklich schlecht! Weil die Ärzte nichts finden, schicken sie ihn wieder nach Hause???
Wo gibt es sowas?
Hat man den Jungen Mal auf Krebs getestet?
Natürlich nicht.
Er liegt jetzt zu Hause und quält sich.

fehlende ärztliche Überwachung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Angeblich war kein Arzt verfügbar
Krankheitsbild:
Unfall mit Schädel-Hirntrauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patient mit diagnostizierter akuter suduraler Schädelblutung bleibt stundenlang ohne intensive Überwachung oder Therapie.
Ein Facharzt der Neurochirurgie operiert erst nach vielen Stunden.

Notfall

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 23   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Sprunggelenksfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches Personal gute Versorgung gut aufgeklärt worden . Danke

Wie aus Vorurteilen Urteile wurden.

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mit der Nacvhbehandlung auf Station 3 im Haus K3)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (aber nur vor der Herzklappen OP)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (sehr zufrieden mit den Ärzten bei den 2 Operationen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unorganisiert und z.T. sehr arogant!)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
sehr,sehr gute Operationsärzte
Kontra:
zum Teil menschenunwürdige Nachbehandlung auf Station 3 im K 3
Krankheitsbild:
Herzklappen OP und Herz-Schrittmacher
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wie aus Vorurteilen Urteile wurden!
Am 19.07.2023 wurde ich von einem sehr professionellen Ärzteteam am Herzen operiert. Danach von der Intensivstation auf die Station 7 im Haus K 3 verlegt. Bis zu diesem Zeitpunkt war alles super. Diese Station wird von einem sehr motiviertem Team geleitet. Sehr nette Schwestern und Pfleger und auch die Ärzte hatten noch Zeit für ihre Patienten.
Leider wird diese Station wegen Personalmangel an den Wochenenden geschlossen und somit wurde ich dann auf die Station 3 im K3 verlegt. Hier durfte ich dann das komplette Gegenteil erleben. Hier wird der Patient nur noch zum lästigen Pflegeobjekt. Die Ärzte halten es nicht für nötig die Patienten über deren Krankheitsverlauf zu informieren. Selbst auf mehrmaligem Nachfragen war kein Gespräch mit den Ärzten möglich. Ich habe 3 mal auf ein angekündigtes Gespräch mit dem Oberarzt gewartet, doch er ist nicht ein einziges mal bei mir erschienen. Nach 4 Tagen der Ungewissheit wollte ich mich dann selbst entlassen. Jetzt erklärte mir dann der Stationsarzt, dass noch eine weitere OP nötig sei und diese dann am nächsten Tag stattfinden sollte. Das bedeutet bis zur OP nicht Essen und nicht Trinken. Aber auch dieser Termin wurde nicht eingehalten.
Nach 20 Stunden Abstinenz teilte mir dann eine nette Dame vom Küchenpersonal mit, dass der Stationsarzt gesagt hat, dass ich jetzt am Abendbrot teilnehmen dürfte. Da zeigt sich mal wieder was für eine Achtung der Arzt vor den Patienten hat. Hätte mir nicht der Stationsarzt diese Mitteilung selbst überbringen können? So wurde dann der Termin auf den nächsten Tag verschoben. Auch bei dieser OP wurde ich wieder sehr professionell behandelt.
Da alle weiteren Untersuchungen positiv verlaufen sind, sollte ich dann am 28.07.23 entlassen werden. Doch auch hier wieder nur warten, warten, warten.
Ich konnte nicht entlassen werden, weil noch die Unterschrift eines Oberarztes gefehlt hat. Jetzt war das Maß voll und ich habe mich dann am späten Nachmittag auf eigene Verantwortung entlassen.
Im Nach hinein bin ich Glücklich, dass ich bei den Operationen an so gute Ärzte geraten bin, aber die Nachsorge auf der Station 3 hat viele meiner positiven Gedanken zu Nichte gemacht.
Der respektvolle Umgang mit pflegebedürftigen Menschen hat sicherlich nichts mit Personalmangel zu tun. Es hat auch etwas mit dem Arbeitsklima auf den Stationen zu tun.

Beste Behandlung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ausstattung, Behandlung, Kompetenz und Freundlichkeit waren top
Kontra:
Krankheitsbild:
Akutes Abdomen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit starken Bauchschmerzen in die Notaufnahme. Dort erhielt ich sofort professionelle Hilfe.Entgegen vieler anderer Meinungen waren alle extrem nett und hilfsbereit. Das Personal arbeitet sehr gut Hand in Hand. Ich fühlte mich bis zur Verlegung auf die Station 516 sehr gut betreut.
Auch dort waren alle sehr kompetent, hilfsbereit und freundlich. Ich bin sehr froh, dass ich mich für das Uksh entschieden habe ????

Sehr sehr zufrieden

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit Mitarbeiter, kurze Wartezeit
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Raumforderung retrovesikal Uterus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin begeistert von dem neuen Haus C der Uniklinik Kiel mit allen Ambulanzen. Besonders der Aufnahmebereich und auch den super netten Mitarbeiter/innen und auch Ärzte. Ging sehr schnell. Auch im Wartebereich der Gynäkologie brauchte ich nicht lange warten. Ich wurde von einer sehr netten jungen Frau zum Behandlungszimmer geführt. Ein junger Arzt empfang mich sehr nett und war sehr emphatisch, hat sich meine Krankheitsgeschichte angehört und mich nicht unterbrochen und ist beruhigend auf meine Ängste eingegangen. Dann wurde ich untersucht und anschließend erklärte er das weitere Vorgehen. Es hat sich sehr viel geändert, im Gegensatz zu früher. Vielen vielen Dank.

Mal was von Schwangerschaft schutz gehört?

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 23   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Viel versprochen nix gehalten
Kontra:
Danke für garnix
Krankheitsbild:
Schwera herzfehler
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr schlimm die uni klink in kiel mit der hochschwangern frau bei der ersten aufnahme wegen ein herzfehler unsern kleinen Tochter einen termin bekommen bei 11 uhr schon um 10.30 dagewesen lange fähr mit krankentransport gehabt 5 stunden reise Zeit von Mecklenburg-Vorpommern is ja auch gleich um die Ecke warten gelassen bis um 17.30 egal wie wie man wieder nach Hause kommt ... nächste reiste Termin wer die Entbindung Termin sollte am 11 sein paar Tage vohier angreist in Ronald Haus für Eltern mit schweren herzfehlern komm angekommen sich dran gewöhnt gut und schön ein tag später sollte die Entbindung statt finden und eingeleidet werden man wird an gerufen von eine FRAU jessen die meine FRAU die Nachricht bringt es is was schlimmes meine Lebenspartnerin total unter Schock heult sollten sofort hin kommen um 13 Uhr waren aber schon um 12 müssten weiterhin warten deswegen da uns wird berichtet wir sollen unse sachen packen und sofort verlegt werden nach Berlin Unterkunft in RONALD Haus id weg gefallen in kiel die ganzen Lebensmittel usw müssten wir da lassen waren ja nur 100 euro Schaden und Verlust was wir da gelassen haben bei den hohen Temperaturen wer alles schlecht geworden wer bezahlt uns das???? Mit krankentransport nun mit eine hochschwangerin Frau nach Berlin 5 Stunden gefahren wer haftet dafür ? Schon mal was von Mutterschutz gehört? Passiert was mit meine FRAU oder mit meine TOCHTER verklage ich eure Klinik auf Schadensersatz und unterlasse helfe leistung..
.

Menschenunwürdige Behandlung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
leider nichts
Kontra:
Selbst die Tabletten, deren Liste wir noch am Abend mit einem Pfleger durchgesprochen haben, wurden morgens nicht verabreicht. Vergessen. Wichtige Herz- und Bluthochdruckmittel.
Krankheitsbild:
Gleichgewichtsausfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

So eine schlechte Klinik, das ist eine Schande. Meine Mutter kam mit dem Rettungswagen wegen eines Gleichgewichtsausfalls mit Schwindel, Übelkeit und starkem Erbrechen in die Klinik. Ich habe einen Arzt informiert, dass sie schon länger Beschwerden hat und merkte, dass es ihn überhaupt nicht interessierte. Er hörte gar nicht zu. Ihr wurde etwas gegen Übelkeit gegeben und am nächsten Morgen wurde sie entlassen mit dem Spruch: Da kann man sowieso nichts machen. Das gibt sich wieder oder gibt sich nicht. Die Bettnachbarin, die am Ohr operiert wurde und ebenfalls unter Übelkeit und Erbrechen litt und sich kaum auf den Beinen halten konnte, sollte ebenfalls nach Hause entlassen werden. Sie weinte und sagte, sie wüsste gar nicht, wie sie das schaffen soll, ihr gehe es schlecht. Auch das war egal. Beide wurden entlassen. Auf meine Bitte, einen Arztbericht an den Hausarzt meiner Mutter zu schicken, bekam ich zur Antwort, das könne einige Wochen dauern. Unerhört, erbarmungslos, menschenunwürdig und unfreundlich. Niemand sollte in diese Klinik gehen.

1 Kommentar

Sergej1989 am 12.07.2023

Bei der KLINIK wundert mich garnix mehr!!

Befundrückstau

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
KA
Kontra:
KA
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Gynäkologin überwies mich zu einer amb.Untersuchung ins UKSH weil sie eine 2.Meinung zu ihrem Befund haben wollte. Das war am 24.2. 2023

Bis heute( 6.5.23) hat sie keinen Befund bekommen.
Das Praxisteam sagt, dass es noch auf Befunde vom letzten Jahr warten würde.

Das ist eine unzumutbare Situation. Die Zeit hätte ich mir schenken können und das Fazit ist ,dass man keine Patienten wegen einer 2.Meinung in die Uni schicken sollte,denn bis der Befund da ist, ist der Patient vielleicht schon nicht mehr am Leben.

Amb. Operation

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute Organisation, kompetente Behandlung, freundliches Personal
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von meiner Gynäkologin in die Dysplasiesprechstunde überwiesen worden, dort kompetent und freundlich behandelt und beraten worden. Letztlich wurde eine Operation empfohlen. Das Personal im ambulanten OP war ausnahmslos herzerwärmend freundlich und kompetent, habe mich in dieser doch eher wenig angenehmen Situation sehr gut umsorgt und aufgehoben gefühlt. Vielen Dank dafür!

unzufrieden mit dieser klinik

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 3 tage   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
3 Mal op termin verschoben
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Schwiegervater hatte nach 3 mal absagen einen op termin bekommen mit schmerzen lief er 6 wochen rum weil sie den termin immer wieder nach hinten geschoben haben
er somit erst mal damit laufen musste dann wurde er endlich operiert nach dem er dann gestern nach hause durfte wurde er heute nochmal not operiert er hatte ein hämatom was sie nicht nach kontrolliert haben erst wo er nochmal zum hausarzt gegangen ist wurde das erst festgestellt die narbe die hat sieht nicht genäht aus es sieht so aus als wäre sie geflickt worden im großen und ganzen kann ich nur sagen scheiss klinik unzufrieden mit allem und unmöglich wie man dort mit menschen um geht

Behandlung der Patienten im UKSH.

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022/23   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische Behandlung sehr gut.
Kontra:
Verhalten gegenüber Patienten sehr schlecht
Krankheitsbild:
Tumor
Erfahrungsbericht:

Ich befand mich für ca. 3,5 Wochen im März bzw. April 2023 zur Strahlentherapie im Karl-Lennart Haus der UKSH.
Nachstehende Erfahrung machte ich jedoch auch schon bei vorherigen Aufenthalten im UKSH.
Vom reinen medizinischen Aspekt war die Behandlung nicht zu beanstanden,jedoch vom organisatorischen betrachtet war der Ablauf aus Sicht des Patienten !!! ebenso die Behandlung sowie Anerkennung der Patienten besonders durch die sogen. " untergeordneten " Ärzte katastrophal.
Es war nicht mit anzusehen wenn der Patient bei einer für ihn wichtigen Frage vom Arzt aufgrund eines Telefonates
stehen gelassen wurde, ohne Wort einer Entschuldigung daß es sich um einen sehr wichtigen dringenden Anruf handele.
Der betr. Arzt kommt nicht zurück und läßt den Patienten
mit seinen Problemen sich selbst überlassen !! Der Patient wird misachtet und fühlt sich unverstanden und wertlos.
Die Beachtung und Anerkennung des Chefarztes, die besonders bei Chefarztvisiten von begleitenden Ärzten dargeboten wird ist das komplette Gegenteil. Zum Chefarzt
wird ehrfürchtig aufgeblickt in der Hoffnung , daß ein anerkennendes Lob oder auch nur ein anerkenndes Wort gesprochen wird.
Erwähnenswert ist hinsichtlich der Organisation einen Kontrolltermin mit der Kontroll-Station zu machen. Dieses war auch mir widerfahren, in der Station, in die ich geschickt wurde fragte man mich " was wollen Sie hier auf dieser Station " ?? Bis mir diese Frage gestellt wurde wartete ich schon rd. 4 Stunden ( incl. Wartezeit des Transports zu dieser Kontrolle ) ! Bei allen anberaumten
Terminen betrug nach Ankunft an der Kontrollstation und damit verbundenen Kontrolle die Wartezeit mehrere (!!!) Stunden, nur in seltenen Fällen waren die Zeiten eingehalten worden.
Fazit: medizinische und pflegerische Behandlung sehr gut,
jedoch wie dargestellt die übrigen Verhaltensweisen
erschreckend !!!

Erfahrung Einleitung und Entbindung am UKSH Kiel

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle sehr kompetent, freundlich und empathisch
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren zur Einleitung und Entbindung im UKSH.
Aufgrund von gesundheitlichen Problemen des Kindes verlängerte sich unser Aufenthalt.
Wir sind sehr glücklich mit der Wahl des Krankenhauses!
Wir haben viele Hebammen (ca. 8) und Ärzte (6) kennenlernen können und wirklich alle waren freundlich, kompetent und waren sehr empathisch.
Wir werden beim nächsten Kind wieder das UKSH wählen.

Schlecht organisiert, keine Informationen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine erhalten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Krankenhaus eben)
Pro:
Nichts
Kontra:
Parkhaus Gebühren für nichts und wieder nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man lässt einen um 7:30 h dort nüchtern für eine OP antanzen, um 2,5 Stunden im Wartezimmer zu sitzen. Nach Beschwerde, was das für eine schlechte Organisation ist bekommt man ein Zimmer und wird allein gelassen. Wieder keine Info, kein Nichts. Um 14 Uhr kommt endlich ein Arzt vorbei, allerdings nur um mitzuteilen, dass die OP abgesagt wurde. Nie wieder UKSH.

Alleingelassen

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
allgemein einige nette Schwestern
Kontra:
unpersönlicher Betrieb
Krankheitsbild:
Prostatakrebs mit Metastasen in der Wirbelsäule
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann liegt mit starken Schmerzen (Metastasen an der Wirbelsäule durch Prostatakrebs ) seit 5 Tagen in der Urologie.Außer eines CT ist nichts passiert. Ein Termin heute der Strahlentherapie wurde nicht weitergegeben.
Er wird nur mit starken Schmerzmitteln vollgepumpt und fühlt sich alleingelassen.Eine Visite ,um den Stand der Weiterbehandlung zu erfahren fand in der Woche nur einmal statt. Seine psychische und physische Situation ist besorgniserregend.
Es ist einfach ein Massenbetrieb, in der sicherlich Personalmangel herrscht,aber auf den Patienten der bewegungsunfähig im Bett liegt wird keine Rücksicht genommen.

Schlimmer gehts nimmer

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 23
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (welche Beratung?)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegekräfte geben echt alles
Kontra:
Absprachen werden nicht eingehalten, keine Organisation
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau hatte einen Termin zur Chemo um 9-00 Uhr. Ich habe sie begleitet und sie wartete um 16.00 noch immer auf dem Flur auf ihr Bett. Dann endlich passierte es, und sie bekam ein 2 Bett Zimmer doch ihre Bettnachbarin hat eine Lungenentzündung. HALLOOO meine Frau fängt sich sofort jeden Keim ein, da brauch im Bus nur einer Niesen und morgen liegt sie flach. Durch die Chemo ist ihr Immunsystem gegen null , und da machen die soetwas ?? Was ist mit euch los da? Ich weis nur das wenn ihr etwas passiert werden Sie echt Spass haben mit mir. Mit müh und not haben wir sie gerade zu dem Termin Fitt bekommen, sie lag ewig krank im Bett, aber schlimm krank, war zwischenzeitlich sogar im Krankenhaus und wurde isoliert damit sie sich nichts einfängt, ich bin im Moment wirklich auf 180. Ihre leuko sind bei 0.25 Aber ich bin ja kein Arzt, aber mir ist meine Frau nicht egal im Gegensatz zu Euch da. Die Schwestern und Pfleger sind toll, lieben den Job , wie überall gibts solche und solche. Doch die Ärzte sollte auf jeden Fall eine Nachschulung besuchen. So und nun Daumendrücken, für sie und für den der entschieden hat sie zu der sehr kranken zu legen.

Entfernung der Nebenschilddrüsen

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Nebenschilddrüse Operation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag für 5 Tage auf der Station 314. Ich war sehr zufrieden. Das Pflegepersonal war sehr empathisch, höflich und hilfsbereit.
Ich bin Angstpatientin und wurde sehr gut aufgefangen.
Ein großes Dankeschön gilt meinem Operateur Dr.Schlemminger.

Sehr zufrieden

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Ekzem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter war eine Woche stationär in dermatologischer Behandlung. Das Personal und die Ärzte waren sehr freundlich und hilfsbereit. Das Zimmer hat nicht den typischen Krankenhauscharakter, sondern war sehr hell und freundlich eingerichtet. Das Essen war auch in Ordnung, aber natürlich nicht immer perfekt. Es ist nun mal kein Hotel.
Die Behandlung hat auch sehr gut angeschlagen.
Vielen Dank dafür????!

Ich warte seit über 3 Monaten auf meinen Bericht!

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
schmerzendes Auge nach Angriff
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war aufgrund eines Angriffs mit einem Laserpointer in Behandlung. Ich kam nachts in die Notaufnahme der Augenklinik. Obwohl es nur eine weitere Patientin gab, musste ich stundenlang warten. Dazu möchte ich mich aber nicht weiter beschweren, da ja immer Notfälle rein kommen können, von denen man vorne nichts mitbekommt.

Die Frau an der Aufnahme und die Ärztin habe ich als unfreundlich war genommen. Leider habe ich das Gefühl bekommen, nicht ernst genommen zu werden. Ich bekam teilweise Aussagen zu hören, die meine Situation abgewertet haben. Als sollte ich mich schlecht fühlen, dass ich die Leute da mitten in der Nacht störe. Ich fahre ungefähr anderthalb Stunden nach Kiel, hatte Schmerzen im Auge. Ich fahre den Weg nicht umsonst.

Der eigentliche Grund, warum ich mich ärgere ist aber, dass ich nun seit 3 ein halb Monaten auf meinen Bericht von der Nacht warte. Man sagte mir damals, dass dieser per Post kommt. Als die Polizei mich aufgrund der Strafanzeige danach fragte (ungefähr anderthalb Monate später), rief ich zum ersten mal in der Klinik an. Ich solle noch etwas Geduld haben, denn es dauert immer sehr lange, sagte mir der freundliche Herr am Telefon. Nach insgesamt Drei Monaten rief ich erneut an und wurde patzig auf eine andere Telefonnummer hingewiesen, bei der ich mich vormittags melden solle. Dort erreiche ich bis heute keinen. Emails bleiben unbeantwortet, ans Telefon geht keiner.

Ich habe Gott sei Dank keine weiteren Beschwerden. Zwei Wochen nach dem Vorfall hörten die Schmerzen allmählig auf.

Dennoch werde ich es weiter versuchen (müssen), da ich den Bericht weiterhin für die Polizei benötige.

Ich habe etwas das Gefühl, dass die überhaupt keinen Bericht für mich haben, weil die ganze Situation in deren Augen unnötig war.

extremes Hautjucken mit Suizidgefahr

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes Stationspersonal
Kontra:
Arrogante Assistenzärzte
Krankheitsbild:
Hautleukämie, Lymphdrüsenkrebs. Neurodermitis???
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unter einem UKSH habe ich mir vorgestellt, daß hier einfach systematisch gesucht und gefunden wird. Seit September 2021 leide ich an Hautjucken und die ersten Hautsymthome zeigten sich ein Jahr später. Seit Oktober bin ich jetzt in der Behandlung, mit Krankenhausaufenthalt in Kiel. Bei jeder Untersuchung, und das waren Viele, immer ein anderer Assistenzarzt. Immer wieder von Vorne die ganze Geschichte. Sehr nervig und deprimierend. Diagnosen von Lymphdrüsenkrebs über Hautleukämie bis hin zur Neurodermitis. Alles dabei aber diesen permanenten Juckreiz haben sie nicht in den Griff bekommen. Soll ich mir doch lieber einen Strick nehmen, bevor es noch schlimmer wird. Wir werden die Dermatologie in Kiel nicht mehr betreten. Ich kann verstehen, daß die Assistenzärzte lernen müssen aber ich erwarte bei Diagnosenbesprechung einen kompetenten Arzt an der Seite. Und so ganz nebenbei, vielleicht sollte man diesen jungen Ärzten mal sagen, daß ein weißer Kittel nicht befugt, unfreundlich und arrogant zu sein. Hallo oder Moin zu sagen tut nicht weh aber den Kranken tut Freundlichkeit so gut.

UKSH , sucht euch lieber eine andere Klink

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016-2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gibt immer eine Steigerung zu schlecht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Beratung)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Frau Runde und Station D1 sind wirklich einmalig gut
Kontra:
Als Patient ist man den Göttern in weiß ausgeliefert
Krankheitsbild:
Zwei Halsschlagadern sind zu, 2 im Pendelfluss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es nicht zu glauben. Erst Mal Stress mit dem Einchecken. Viele, gerade ältere Menschen kommen damit nicht zurecht. Dann die Abmeldung in der Ambulanz. Die Damen trinken Kaffee und führen Privatgespräche. Wenn sie denn Mal fertig sind darf man näher treten. Untersuchung und Doppler Untersuchung,warten. Dann sitzt man da und wartet auf das Ergebnis der Doppler Untersuchung. Man wartet und wartet und wartet. Der behandelnde Arzt kommt und meint ,es sei etwas nicht ganz klar ,er müsse mit dem Oberarzt sprechen. Warten. Nach einiger Zeit: Er erreicht den Oberarzt nicht. Der führt ein wichtiges Gespräch. Dann, er erreicht den Oberarzt nicht, er sei zu Tisch. Ich sitze bereite 6 Stunden da und warte. Kommt der behandelnde Arzt und entschuldigt sich!!!! Der Oberarzt sei außer Haus. Na ja Freitag.
Ein andres Beispiel: Nach dem Einsetzten eines Stents in einer Halsschlagader soll ich nach 6 Monaten zur Kontrolle kommen. Nachdem die Damen in Anmeldung dann endlich Zeit hatten wurde mir gesagt das es keinen Termin nach 6 Monaten gibt. Aber nach 9 Monaten. Ein sehr trauriges Ergebnis. Der Stent war zu. Die Ader führt kein Blut mehr in den Kopf. Betroffen sind das Sprachzentrum und das Atemzentrum. Selbst ein Professor belügt mich. Und dann gibt es Ärzte die sich etwas darauf einbilden im UKSH gearbeitet zu haben.
Als krönender Abschluss. Ich bekomme ein neues Medikament das einen Schlaganfall verhindern soll. Ergebnisse: das Schlaganfallrisiko ist um das 5 Fache erhöht.
Auf den Rückruf eines Arztes warte ich bereits 2 Jahre.
Untersuchungsberichte kommen doch schon nach ca 18 Wochen an. Da freut sich der Hausarzt. Schade das es kein miteinander gibt.
Aber es geht auch anders.
Vielen Dank an Station 1D. Sehr nette und sensible Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Sehr empfehlenswert

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ausführlich)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr detaillierte Aufklärung
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super liebes, kompetentes und bemühtes Personalteam. Wir haben uns sehr gut aufgehoben und verstanden gefühlt. Und das alles in einer sehr angespannten Zeit. Lieben Dank.

So bitte nicht!

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Medizin ok
Kontra:
Warten
Krankheitsbild:
Makuladegeneration
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen Makuladegeneration dort, mit der Absciht die Klinik zu wechseln.
Ich werde wieder zurück zu meinen bisherigen Behandlern gehen.
Gründe:
- Wartezeiten: statt wie bisher ca 45 Min hat die Injektion ca 2,5 h gedauert; mehrfach Anmeldung, Wartezeiten; der Arzt mit sehr vielen verschiedenen Aufgaben betraut
- Qualität der Bahndlung: im Gegensatz zu vorher (ca 30 Eingriffe) wurde ich um Längen schlechter behaldet, schmerzhaft, unangenehm etc. ...
- für die Nachuntesuchung habe ich ca 3 h gebraucht, statt vorher 30 Min., dann sollte ich noch auf den Oberarzt warten; eine ältere Dame hat seit 12 Uhr gewartet und saß um 16:30 immer noch
Ich bin Provatpatient ohne Chefarzt Anspruch, das haben die bis heute nicht verstanden, ich wurde an jeder Stelle danach gefargt.

Schlechter geht es nicht!

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlechteste Klinik in der ich wegen meiner Erkrankung war (insgesamt 4))
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Falsche medizinische Beratung, OP Ergebnis fatal)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophale Folgen nach der OP: Hirnödem, lebensgefährlicher Hirndruckanstieg, bleibende Sehstörungen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Abrechnung stimmte nicht, außerdem stand mir als Privatpatientin ein Einzelzimmer zu, was ich zunächst nicht bekam)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zimmer waren ok, das Essen auch)
Pro:
Nichts - einige Krankenschwestern waren freundlich.
Kontra:
Offensichtliche Inkompetenz des verantwortlichen Arztes der Neuroradiologie. Dem geht es offenbar nur um eins: Umsatz machen!
Krankheitsbild:
Hirnaneurysma (Riesenaneurysmen)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik und die Abteilung Neuroradiologie
sind katastrophal. Unfreundlich, unhöflich, chaotisch, unverschämt, vor allem aber inkompetent - zumindest was meine Erkrankung betraf! Der Empfang weiß noch nicht mal, dass man dort als Privatpatient aufgenommen wurde. Eine gefährliche Hirnaneurysma Behandlung endete mit desaströsem Ergebnis für mich. Die können es schlichtweg nicht! Nur eins können die gut: Privatpatienten zur Kasse bitten - unzählige unnötige Angiografien wurden bei bestehender hochgefährlicher Ausgangslage durchgeführt (3 cm grosses Hirn-Aneurysma und akuter Gefahr einer Ruptur und damit Hirnblutung) - ohne Rücksicht auf Verluste. Warum? Weil diese Untersuchungen extrem kostenintensiv sind! Diese Klinik und die Abteilung Neuroradiologie ist das allerletzte! Ich kann niemandem raten, sich dort operieren zu lassen! Ich bin gegen den Rat meiner anderen Ärzte dort hingegangen und habe es extrem bereut! Prof Dr Vajcozy/Charité und Prof Dr Weber/Klinik Bochum wollten mich operieren - das Ergebnis wäre 100% besser gewesen, als das UKSH Ergebnis, weil es nicht schlechter hätte sein können!
Die Behandlung habe ich bei diesen Kieler Dilettanten nach der ersten OP abgebrochen und habe mich dann von dem besten Neuroradiologen mit internationalem Ruf weiterbehandeln lassen, dem ich es zu verdanken habe, dass ich die katastrophalen Folgen der Behandlung in Kiel überlebt habe: Prof Dr Réné Chapot, Alfried Krupp Klinik Essen bin ich zu tiefstem Dank verpflichtet. Er war mein Lebensretter - die UKSH und die dortige Neuroradiologie wären vermutlich mein Ende gewesen!

Gemobbt von einer Mitarbeiterin

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Unprofessioneller Empfang
Krankheitsbild:
Aufgeplatztes Kinn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme, nicht Unfallchirugie (Notaufnahme gab es nicht im Namensfeld)

Ich wurde aufgenommen mit aufgeplatztem Kinn, man sah den Knochen mehr als 4 cm.
Unfreundliche Mitarbeiter mobben Patienten und sehen selbst ungepflegt aus (blaue Haare), da möchte ich mich nicht mehr behandeln lassen!! (P.S. Andere Patienten haben dies ebenfalls mitbekommen also gibt es Zeugen!)
Außerdem wurde mit mit dem Sicherheitsdienst gedroht, weil ich gefragt habe wie lange es dauert (ich hatte mega schmerzen!!)
Ich bin dann ins Städtische gegangen und wurde sofort behandelt (Städtisches Krankenhaus sagt es ist war ein sehr dringender Notfall weil Dreck in der Wunde war und es sich schon leicht entzündet hat)

Unterlassene Hilfeleistung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kein Stern)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kein Stern)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kein Stern)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kein Stern)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Kein Stern)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Tregeminus und Glossi Nerralgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das allerletzte ist die Ina. Zig mal mit unerträglichen Schmerzen da CD da bei aber man muss erst nach HH fahren damit die CD richtig angesehen wird. Fakt!!!!! Tregeminus und Glossyphaginges neuralgie mit gut sehbaren Kontakten der Nerven unteranderem der Aorta vertebralis......aber nein man ist krank und hat nichts und wird nicht für voll genommen weil man Depressionen hat....das reicht alles um es anzuzeigen....denn es schreit zum Himmel

Weitere Bewertungen anzeigen...