Universitätsklinikum Kiel (Uniklinik Schleswig-Holstein, Campus Kiel)

Talkback
Image

Brunswiker Straße 10
24105 Kiel
Schleswig-Holstein

75 von 206 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
keine gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
keine gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

207 Bewertungen

Sortierung
Filter

Unnötige Wartezeit

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Eine!! nette Schwester am Telefon
Kontra:
Unverschämtes Personal
Krankheitsbild:
Demenz/Platzwunde
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein 87 jähriger An Demenz erkrankter Vater ist wegen einer Platzwunde am Kopf in der Notfall Ambulanz aufgenommen worden.
Er musste alleine ohne Ansprechpartner dort über 5 Stunden auf eine Behandlung warten. Die Klinik hielt es nicht für nötig seine Betreuerin,mich, zu informieren. Als sich nach Stunden niemand gemeldet hat, habe ich dort angerufen. Ich habe mehrmals darum gebeten von einem Arzt eine Auskunft zu bekommen! Fehlanzeige!!! Kein Arzt hatte Zeit!
Er befindet sich jetzt seit 9 Stunden dort und anscheinend fühlt sich niemand zuständig ihm einen Krankentransport zum Heim zurück zu organisieren!
Ich rufe jetzt stündlich an und hoffe das sie so genervt sind das sie ihn endlich zurück schicken!
Er hat in der Zeit nicht mal etwas zu essen bekommen und ich kann nur hoffen das man ihm wenigstens etwas zu trinken gegeben hat.
Wie kann man einen alten, schwachen und nicht mehr zurechnungsfähigen Menschen dort solange sich selbst überlassen?

Um jeden Preis meiden!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Räumlichkeiten schienen modern
Kontra:
Verhalten des Arztes und der Hebamme
Krankheitsbild:
Wehen/Geburt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wollte meine Tochter in dem selben Krankenhaus, in dem ich geboren wurde, zur Welt bringen. Hierzu kam es allerdings nicht:

Nachdem ich mich im Vorfeld angemeldet hatte, fuhr ich um 6:30 Uhr morgens mit Wehen zur Frauenklinik, wo ich für mehrere Stunden auf eine Pritsche ohne Wasser gelegt wurde.
Letztlich wurde eine Untersuchung durchgeführt und mir gesagt, man würde mich (obgleich ich starke Schmerzen hatte), nach Hause schicken, da der MuMu nicht weit genug geöffnet sei und es wahrscheinlich nur Übungswehen seien. Der Arzt nahm mich nicht ernst in meinem Schmerzen und machte sich sogar lustig über mich (O-Ton: „Wir können doch nicht jede schwangere Frau mit Schmerzen aufnehmen!“ „Gehen Sie doch noch zwei Stunden an der Kiellinie spazieren“). Nachdem die Hebamme genauso wenig Empathie zeigte, fuhr ich (ich konnte kaum noch stehen oder gehen vor Schmerzen) mit dem Taxi ins Städtische Krankenhaus, wo ich sofort aufgenommen wurde und in der darauffolgenden Nacht meine Tochter wunderbar betreut (ihr Kopf war nicht richtig im Becken gewesen) natürlich zur Welt brachte.

Das Verhalten des Arztes und der Hebamme im UKSH sind durch nichts zu rechtfertigen und die Tatsache, dass ohne mit der Wimper zu Zucken, die Schmerzen einer Patientin abgetan wurden und ihr Leben und dass ihres Kindes gefährdet wurden, indem man sie alleine auf die Straße schickte, gehören gemeldet und müssen Konsequenzen haben!

Ich kann von der Frauenklinik im UKSH nur ausdrücklich warnen!!! Fahren Sie lieber ins Städtische Krankenhaus, nach Eckernförde oder Preetz.

Schlimmer geht nicht

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
noch lebe ich
Kontra:
ich muss hier weg
Krankheitsbild:
multiple Sklerose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein ganz schlimmer Horrortrip. Das läuft hier alles über terroristisches Foltergefängnis. Man hält die Patienten die ganze Nacht wach. Ständig poltert wer rein, keine Schwester spricht europäische Sprachen und es gibt keine Decken, keine Handtücher und kein ausgebildetes Fachpersonal. Ich hätte so etwas schlimmes wie hier nicht mal in Nordkorea erwartet. Der Typ neben mir klingt seit Stunden als stirbt er gerade. Und das Licht an den Monitoren geht immer an nachts und man soll irgend welche Meldungen bestätigen. Bspw. 3.45Uhr. Das ist KEIN Spaß. Hier ist die Hölle live! Ich kenne aus gesundheitlichen Gründen Kliniken weltweit. Das hier ist ganz, ganz schlimm.

Eine Katastrophe sondergleichen!!!!!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Leider nichts
Kontra:
Siehe oben
Krankheitsbild:
Internisrisch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Neun Stunden warten - und immer noch kein Ende in Sicht. Kein „Guten Tag“, kein „Hallo“ und auch sonst keinerlei Kommunikation.
Wenn man dann mitteilt, dass man langsam ungeduldig wird, wird man zuerst von der Schwester angeschrien ( und das meine ich auch so), dann vom Arzt - der sich zwar mit Namen, nicht aber als Arzt vorstellte. Als die beiden dann um die Ecke waren, meinte der Arzt für mich gut hörbar zur Schwester:“Das ist ein Arschloch! ( damit war ich gemeint). Wenn er sich die Kabel (EKG) abmacht, fliegt er raus!“
Überhaupt war von beiden der erste Satz „Sie können ja gehen!“ als ich die lange Liegezeit monierte.
Dieses Erlebnis ist nicht das erste dieser Art. Ich kenne entsprechende „Empfehlungen“ dieser Art von meinen Patient*innen und auch, als meine Frau notfallmäßig eingeliefert wurde.
Übrigens: der Arzt forderte mich auf, an die Presse zu gehen und Personalnot zu konstatieren. Da ich früher selbst lange im Krankenhaus gearbeitet habe, konnte ich sehen, dass die Ambulanz leer war - und wahrnehmen, welchen Mist mir der Arzt fachlich erzählte, um mich (auch mit Lautstärke) niederzumachen.
Ich werde der Bitte mit der Presse nachkommen, aber mit der Beschreibung seiner „professionellen „ Kommunikation mit Patient*innen.

Empört

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einige Schwestern waren nett, intensiv Schwestern waren auch freundlich und immer hilfsbereit mit Info am Telefon
Kontra:
Stationsärztin 310 keine Worte dafür zu finden
Krankheitsbild:
KHK
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unfassbar erschüttert und empört bin ich ! Schon von Tag 1 an an der Anmeldung, 4 Stunden hat es gedauert , es musste erst eine Ohnmacht passieren um aufs Zimmer zukommen! Von der Ärztin auf Station totale Enttäuschung! Nach 3 fach Bypass op nach 7 Tagen nachhause geschickt mit der Info es werden Betten benötigt, die Hintergrundinformationen über häusliche Gegebenheiten werden nicht hinterfragt, es wird nicht anständig mit Angehörigen kommuniziert, keine Vorgeschichte genauer gelesen, Patient geht gerade mal 2 Tage am rollator über die Station und wird für zu mobil erklärt um dort weiter ein Bett zu belegen , also was ich die letzten 2 Tage dort erlebt habe das kann man nicht in Worte fassen! Patient bis zum Reha Beginn am 1.7 in seiner Häuslichkeit auf sich allein gestellt !!!! Mir fehlen einfach die Worte ! Diese Ärztin hat sich ungenügend über die Situation zuhause die vorher schon nicht gut war informiert! Wer sich jetzt zuhause kümmert war ihr egal! Und auf kognitive Gegebenheiten wird auch ungenügend geachtet, kein Medikamenten Plan mitbekommen, kein Arztbrief, keine Medikamente! Nix! Und das auf einem Freitag !!! Ich bin so außer mir vor Wut das ich schäumen könnte !

Uksh kiel nicht efelungs Wert also die hautklink

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019bis 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hautkrankheiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also die haut klinik ist scheise die
Mit Arbeiter sind meger unfreundlich
Zu gleich sind die Proben die gemacht werden immer weg kein richtige Untersuchung sorry aber wenn es hir ein Sterne System geben würde dann würde ich nur 00000000000,00000000000 Sternen von 5 geben sorry aber da werde ich nie wider hingen das ist mir die fahrt kosten auch nicht wert

Wenn Krankenhaus dann UKSH Kiel

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
S.u
Kontra:
Werde immer zu früh geweckt ;-).5:30 Uhr
Krankheitsbild:
Malignes Melanom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin wirklich mehr als zufrieden. Alle sind sehr freundlich und nett.Das gesamte Pflegepersonal,die Reinigunskräfte,die Jungs von der Essensausgabe,die Annahme und die Ärzte .Ich fühle mich gut beraten und medizinisch versorgt. Es ist alles sauber und das Essen ist wirklich super.
Ich hoffe nicht,dass ich mal wieder ins Krankenhaus muss aber wenn,komme ich gerne wieder hierher.

Herz OP mit 3 Bypässen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Erstklassig)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Unglaublich gut ,wie neu)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Top)
Pro:
Supergute Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
KHK
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bin sehr gut behandelt worden und total nette Menschen haben mich rund um die Uhr versorgt. Ich hoffe ja nicht, das ich nochmal operiert werde, aber wenn dann dort. Vielen Dank an die gesamte Crew.

Beschwerde

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nullnummer)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
zentriert
Kontra:
fehlendes Interdisziplinäres Team!
Krankheitsbild:
Zyste/ Talgdrüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist sicherlich auf dem modernsten Standard, dennoch muss ich die Fachkompetenzen in Frage stellen. Nach einer Überweisung durch das dermatologische Zentrum Kiel, einer gefühlt unendlichen Wartezeit, nach allen Ritualen zur stationären Aufnahme, teilte man mir letztendlich mit, das nicht zu können! Man schickte mich in die vermeintlich verantwortliche Abteilung. Dort angekommen, hoffte ich auf Vorstellung beim Arzt!
Pustekuchen! Ich solle eine neue Überweisung bringen, und es wurde ein neuer Termin gemacht!
Also Termin beim niedergelassen/en Arzt/Ärztin!
Verlauf: örtliche Betäubung, ein kleiner Hautschnitt! Problem gelöst!
Es handelte sich lediglich um eine verstopfte Talgdrüse!
Nach Rücksprache mit Frau Dr. Birgit Henne (Elisabeth-Krankenhaus-Leipzig) kann man nur ein Armutszeugnis ausstellen! Danke an meine behandelnde Ärztin!

Menschlichkeit nicht vorhanden, überhebliches Personal

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Leider rein gar nichts
Kontra:
Überheblichkein, Inkompetenz, Arroganz
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Gefäßambulanz des UKSH Kiel ist die schlimmste Abteilung des ganzen UKSH. Angefangen bei den Damen am Empfang - die einfach nur frech, inkompetent und überheblich sind geht es direkt weiter zu den Ärzten deren Menschlichkeit irgendwo auf dem Weg des Studiums liegengeblieben ist...
man wird hier nur von oben herab behandelt - als Patient wurde ich noch nie wirklich nie so dermaßen abwertend und überheblich behandelt - ja sogar beschimpft! Ich kann nur jedem Menschen empfehlen diese Abteilung zu vermeiden und lieber einen längeren Weg in Kauf zu nehmen! Ich bin seit vielen Jahren Patient am UKSH und es läuft sicher - wie auch in anderen Häusern nicht immer alles zufriedenstellend- aber was in dieser Abteilung läuft ist menschenverachtend... ich hatte sogar schon Panik vor dem nächsten Besuch; weil man hier nur blöd und unter der Gürtellinie „[email protected] wird!

Menschenunwürdig-Fließbandarbeit

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen, Ärztin der Inneren, Arzt Sono, Arzt Hautklinik, einige Schwestern und Pfleger
Kontra:
keine Zeit für Patient*Innen, Schüler*Innen werden vorgeschickt und kommen nicht wieder nach dem Klingeln
Krankheitsbild:
Nierenstau
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dezember 2020 landete ich also wieder in der Notaufnahme, Schmerzen linke Flanke, Fieber...Blutabnahme erfolgte. Zuerst wurde mir erzählt, da hätte sich evtl. ein Nierenstein gelöst, der nicht mehr zu sehen war. Man gab mir Novalgin gegen die Schmerzen. CRP (Entzündungswert) wieder bei 100. Ich kam nach 5 Stunden auf die Innere. Ein Urologe untersuchte mich am nächsten Tag und war immer noch davon überzeugt, dass sich ein Stein gelöst hatte und ich wieder nach Hause könne. Ich hatte aber starke Schmerzen...bekam stärkere Schmerzmittel..es war unerträglich. Am 3. Tag war der CRP angestiegen und so wurde mir mitgeteilt, dass eine Harnleiterschiene eingestzt werden müsste. Ich sollte mir sämtliche Papiere durchlesen und unterschreiben. Zeit für Fragen oder Bedenkzeit (weil bestrahltes Gebiet von der Krebstherapie) wurde nicht eingeräumt, dieser Eingriff wurde zwischengeschoben von dem Arzt, der mich am Tag zuvor entlassen wollte. Ich bat um Bedenkzeit und um nähere Aufklärung/Auskunft und ging zunächst wieder aufs Zimmer. Dort wurde ich permanent unter Druck gesetzt, ob ich dem Eingriff nun zustimme oder nicht. Und so stimmte ich aus Angst zu und wurde abends in den OP gefahren. Der OP Helfer war sehr unfreundlich, schlecht gelaunt, sehr vorwurfsvoll und meinte zu mir, er hätte eigentlich schon Feierabend gehabt. Er ließ mich barfuß durch den OP-Saal laufen obwohl der Fußboden klebte und sich Flüssigkeiten auf dem Boden befanden. Auf dem Gyn-Stuhl ließ er mich unabgedeckt liegen, während er weiter seine Arbeit unfreundlich mit patzigen Kommentaren verrichtete. Ich war sehr angespannt als er mir dann noch nicht mal eine Beruhigungsspritze geben wollte. Der Arzt hatte an diesem Abend kein Erfolg mit dem Eingriff, es war kein Reinkommen in die Harnröhre. Verschoben auf nächsten Morgen unter Vollnarkose. Lief dann alles super. Um meine ältere Bettnachbarin wurde sich in der ganzen Zeit kaum gekümmert. Man wurde vertröstet, keine Zeit für Hilfe bei der Grundpflege u.a.

Empathielos Arrogant Überfordert

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nette Servicekräfte
Kontra:
Keine Kooperation zwischen Patienten und Pflege-Ärzte-Personal
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mussten unseren Urlaub im Oktober 2020 in Dänemark abbrechen wegen Fieber, Schmerzen Oberschenkel und Leiste links. Angekommen Freitag Nachmittag in der Notaufnahme. Da ging es schon los. Sehr unfreundlich und empathielos. Es wurde mir das Gefühl vermittelt, ich würde nur simulieren. Die Reaktion wurde dann anders als die Blutwerte endlich ausgewertet waren. CRP (Entzündungswert)von 100, der eigentlich unter 5 sein sollte. Man schloss schnell auf Blinddarm, den ich dann tatsächlich verteidigen musste, weil ich dort nicht die typischen Schmerzen hatte, sondern immer noch Oberschenkel und linke Leiste. Vorsorglich bekam ich 3 Antibiotika. Mit meiner Krebs-Vorgeschichte wurde dann in der ambulanten Gynäkologie (sehr freundlich) alles ausgeschlossen, sodass ich erstmal nach 6 Stunden auf die Covid-Station kam und einen Test machen musste(negativ)... nächsten Tag noch einen (negativ). Neurologisch wurde alles ausgeschlossen, meine Lunge wurde geröntgt, warum auch immer?! Abends wurde ich auf die Gynäkologie verlegt. CRP war immer noch bei 100. Außer täglich Blutabnahme passierte nichts. Drei Tage später wurde ein MRT vom kleinen Becken gemacht (obwohl vom Rumpf gesprochen wurde), weil man ein Rezidiv vermutete.Inzwischen war das Fieber runter. Die Auswertung war dann abends da und es wurde nichts gefunden, was mich natürlich sehr freute. Doch dann wurde ich im selbigen Augenblick entlassen mit den Worten, "das kann mal vorkommen, dass der Entzündungswert (CRP)so hoch ist". Anschließend kam eine sehr unfreundliche Schwester mit zwei jungen Reinigungskräften zur Tür herein und bat mich, alles zu packen und im Wartezimmer auf meinen Mann, der mich abholen wollte, zu warten. Ich hatte immer noch Schmerzen und packte fassungslos alles zusammen. Der hohe CRP wurde von meinem Hausarzt behandelt, aber blieb weiterhin hoch, letztendlich war da schon Niere, Harnleiter betroffen, was sich im Dezember herausstellte. Da landete ich dann wieder in der Notaufnahme.:(

Alles bestens

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches, zugewandtes Personal, sehr gute medizinische und pflegerische Versorgung
Kontra:
Negatives habe ich nicht erfahren.
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im Februar 2021 war ich als Patient in der interdizipliären Notaufnahme und in der Inneren Medizin III Station 5. Die medizinische Behandlung und die pflegerische Versorgung war ausgezeichnet. Auch das Servicepersonal (Küche und Reinigungsdienst) leistete beste Arbeit und war sehr nett und hilfsbereit - auch zu anderen Patienten.

Exzellente, schnelle und professionelle Versorgung in der Notaufnahme

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Extrem professionell und trotzdem nett und zugewandt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Spezialist war anwesend und hat perfekt erläutert)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nicht nur Diagnose, auch Tipps zum weiteren ambulanten Vorgehen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Eine Stunde für den simplen Ausdruck des fertigen Berichts ist happig)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Wirkte auf mich sauber und sehr modern)
Pro:
Schnelligkeit, Professionalität des Teams, Diagnose, Erläuterung und Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Akute Thrombose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die erste Einstufung in der Notaufnahme fand nur wenige Minuten nach meiner Ankunft statt, obwohl zu diesem Zeitpunkt, selbst für mich als Laien erkennbar, extrem viel los war.

Das Personal war von den Pflegekräften bis zu den später behandelnden Ärzten trotz des offensichtlichen Stresses extrem freundlich, zugewandt und hat sich Zeit für nette, beruhigende Worte genommen.

Die Diagnostik war zügig, professionell und die Diagnose wurde mir Hand in Hand mit allen Beteiligten exzellent vermittelt. Ich wusste wirklich jederzeit was und warum etwas gerade mit mir gemacht wurde, was mir fehlt und was jetzt zu tun ist. Die Ärzte haben mir nicht nur die Diagnose und Medikamente für das Wochenende mit auf den Weg gegeben, sondern auch ihre Ratschläge und Sichtweise auf die anstehende ambulante Behandlung im Nachgang. Der Arztbericht wurde schon beim Abfassen mit mir besprochen, mir unbekannte Punkte erläutert und war ausführlich.

Ich hatte jederzeit das Gefühl, dass alle Beteiligten wussten wer ich bin, warum ich dort bin und was gerade an Untersuchungen ansteht.

Auffällig war auch, dass für die abschließende Diagnostik der entsprechende Spezialist anwesend und beteiligt war (es war Freitag Nachmittag). Nach Abschluss der spezifischen bildgebenden Diagnostik und ausführlichen, zugewandten Beratung hat ein weiterer Arzt mit dem Kommentar "wir wollen ja nichts Elementares übersehen" das routinemäßig angefertigte EKG und Blutbild ausgewertet und eine kurze Untersuchung vorgenommen. Das fand ich großartig.

Man könnte es sich einfach machen und sagen: Klar, bist ja auch Privatpatient.
Mein Eindruck ist eher, dass alle Mitarbeitenden extrem professionell und gut in ihrem Job sind und sich trotz Stresses Zeit für die Menschen nehmen.

Einziger "Kritikpunkt" (ich weiß, es wirkt fast albern) ist, dass das Ausdrucken des fertigen Arztberichtes (ich war mit Medis versorgt und ärztlich entlassen) über eine Stunde gedauert hat...

Armbruch = Tod

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Neubau Haus C hat ein Abbiente wie eine Leichenhalle. Ärzte inkompetent (Assistenzärzte), Chefarzt überflüssig - außer für Papierkram)
Pro:
Einige gute und engagierte Ärzte
Kontra:
Massenabfertigung, mamgelnde Pflege!
Krankheitsbild:
Armbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aus den Arztbriefen/Entlassungsbriefen ergeben sich für den Aufenthalt meiner Mutter bereits mehrere (!) Behandlungsfehler.
Beginn war ein simpler Armbruch, dieser hat sich entzündet und die Entzündung hat sich weiter verbreitet..
Es ging zwischen UKSH und Kurzzeitpflege hin und her.
Meine Mutter kam wieder ins Krankenhaus - diesmal für etwa 10/12 -Tage in den ersten Tagen wurden Untersuchungen ohne behandlungsbedürftiges Ergebnis (Kardio, 1.Med, Stat.5 gemacht.
Danach lag meine Mutter (81, leicht Dement, Benzodiazepinabhängig.

Es sollte aber der ursprüngliche gebrochene Arm nochmal operiert werden.

Leider war kein Bett frei- Mutter lag somit noch auf Station 5, Kardiologie.
Untersuchungen waren ohne interessante Ergebnisse nach wenigen Tagen abgeschlossen.

Somit lag sie etwa 10 Tage auf dieser Statin 5/Kardio.

Da meine Mutter leicht dement war, sehr bescheiden, wollte nie jemanden belästigen hat sie vermutlich mindestens 2 Tage kein Wasser getrunken.

Auf dem OP Tisch der C416 Orthopäde stellte sich heraus, sie ist völlig ausgetrocknet, akute Nierenversagen.

Es bleit nur die Vernachlässigung auf Stat.5,1.Med.

Dazu kommt eine Benzodiazepinabhängig(Hausarzt 6x10mg Oxazepam. )
Diese Dosis wurde in der Kurzzeitpflege sofort auf 40mg gekürzt,im UKSH nochmal gekürzt auf 10mg. Später auf20mgerhöht.

Jeder Anfänger weiß, dass Benzodiazepine nicht mal so abgesetzt werden dürfen.

Ein grober Behandlungsfehler!

Dadurch erklären sich Symptome wie Teilnahmslosigkeit, Desorientierung, Schlafen, Müdigkeit - bis hin zu Koma oder Tod.
Der Tod trat am 7.12.20 um 5.02 Uhr ein.
Das wäre be sorgfältiger Arbeit nicht passieren dürfen!!!

Ich mache den Hausarzt und da UKSK für den Tod meiner Mutter verantwortlich!

Rechtliche Schritte sind eingeleitet. Die Fehler lassen sich selbst allein durch die Arztbriefe beweisen!

Unmögliche Umstände

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr netter Arzt
Kontra:
Wurde trotz Termin, habe nach 1 1/2 Stunden nachgefragt, fadenscheinig vertröstet
Krankheitsbild:
Vakuumbiopsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz Termin 2 Stunden Wartezeit. Begleitung, ich darf nicht fahren, muss 3 Stunden vor der Tür stehen . Wird sehr unfreundlich rausgeschmissen. Auch trotz Corona sollten alte Begleitungen anders behandelt werden.

Die Kinderkardiologie ist top

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Der beste Arzt der Welt ist Dr.Becker,der Oberarzt der Kinderkardiologiestation,der sich so viel Zeit für die Kinder nimmt,wie sie es brauchen und auch auf die Bedürfnisse eingeht und guckt was für die Kinder am besten ist
Kontra:
Einige Stationsärztinnen sind nicht so einfühlsam bei den Kindern und ziehen nur ihr Programm durch,anstatt auf das Kind einzugehen
Krankheitsbild:
Loeys-Dietz-Syndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann als Mutter eines herzkranken Kindes sagen,das die Kinderkardiologie Station und die meisten Ärtze und Schwestern wirklich toll sind,der allerbeste Arzt ist Dr.Becker,den man garnicht genug loben kann,denn er ist so einfühlsam zu den Kindern und guckt was für sie am besten ist und nimmt sich auch die Zeit für sie obwohl es manchmal garnicht seine Aufgabe wäre,aber es geht ihm halt wirklich um das Kind und er hat auch eine Verbindung zu den Kindern,was man nicht beschreiben kann,aber es ist Wahnsinn,einfach nur super klasse,
Und fast alle Schwestern sind sehr nett aber eine ganz besonders,und das ist die Schwester Inga,sie ist auch so einfühlsam,nett und freundlich und sie kümmert sich so sehr um das Kind und auch die Eltern,wo man merkt,wie bei Dr.Becker auch,die sind dafür gemacht und genau richtig da,dafür kann ich jedesmal garnicht genug danke sagen,denn sie machen einem den Aufenthalt jedesmal erträglich ,vielen Dank

Neuartige Raventa Studie , Bestrahlung der Hauptkammer

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wirklich alles sehr ambitioniert)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr zufrieden (sachlich sehr gut, auf den Patienten eingehend, freundlich))
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr zufrieden (Kardiologie/radiologie, in allen Bereichen, die ich kennenlernen durfte,hervorragend))
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Insgesamt alles gut durchorganisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Medizinisch hervorragend)
Pro:
Kompetent, perfekt organisiert, sehr freundlich, hilfsbereit
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Kammerflimmern
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

K a r d i o l o g i e
Bewertung meines Aufenthalts auf der Kardiologischen Station unter der Leitung vor Professer Dr. Bonnemeier, Raventa Studie unter Beteiligung der Radiologie Dr. Krug. Für beide Stationen gilt:
Hochprofessionell, perfekt durchorganisiert, extrem freundliche, zu jeder Zeit hilfsbereite Ärzte Krankenschwestern, Krankenpfleger und auch sonstig Beschäftigte. Es herrscht eine absolut positive Stimmung und es gab nicht einen Grund zur Beschwerde. Wenn man bedenkt, wie wenig Mittel der Küche zur Verfügung stehen, so war das Essen abwechslungsreich und wirkliche gut, der Service in allen Bereichen hilfsbereit und perfekt. Auch hier gilt sicherlich, "wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus" . Ich kann nur sagen :
Herzlichen Dank für alles !
Franz Leisten /Köln

Belustigung

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schwachsinn
Kontra:
Schwachsinn
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Heute habe ich den Lacher des Jahres bereits erlebt.
In der Augenklinik angekommen, durfte ich meine eigene Mund Nasen Bedeckung nicht auf behalten. Die nette Dame bei der Anmeldung gab mir eine blaue OP Maske aus einer 50er Box NICHT STERIL wie auch immer..
Ich zog daraufhin eine FFP2 Maske aus meinem Rucksack, welche einzeln abgepackt ist.
Die Dame am Empfang entgegnete mir, dass auch diese nicht erlaubt seien.
Liebe UKSH Sesselheinies, die sich das haben einfallen lassen, GEHT'S NOCH? Vielleicht lesen sie mal die aktuellen Bestimmungen und denken Noch einmal über ihr sinnloses Verteilen der Grabbelmasken nach.
Ich jedenfalls bin ziemlich belustigt über diese Maßnahme.
FFP2 MASKE NEIN
GRABBELMASKE GESTELLT VOM UKSH JA

Achja.. Ich kam über den Hintereingang in die Augenklinik da Treppensteigen gerade nicht geht, dort würde ich wahrscheinlich immernoch stehen, wenn ich nicht so penetrant gewesen wäre und quasi eine Schwester zwingen musste, mich mit rein zu nehmen. Die Tür war verschlossen..
Bei der Anmeldung fragte ich, wie man rein käme, die Dame sagte.. Klingeln... Ich erklärte ihr dass ich 15 Minuten regelmäßig geklingelt habe.. Sie ging dem nach und Verantwortlich war die security, welche dachten, es sei ein Handy was da klingelt und ignorierten dieses einfach..

Gesamtzufriedenheit 5 Sterne

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019, 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Endotheldystrophie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches Willkommen schon bei der Anmeldung.
Sehr gute Beratung, freundliche Ärzte und Schwestern, auch auf
Der Station. Habe zwei Linsen bekommen und bin am re. und linken Auge
Hornhaut (DSEAK und DEMEK) operiert worden. Bin überaus zufrieden!!!
Immer wieder Univ,-Augenklinik.

UKSH nicht zu empfehlen

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Krankheitsbild:
Zysten
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Operation meiner Tochter
Aufnahme beziehungsweise Erstgespräch war sehr positiv.

Aufnahme im KH, Standard
Nach der OP wurden wir nicht informiert

Betreuung durch Fachärzte mangelhaft, Aufklärung gleich 0

Gespräch zu den Eltern wurde nicht gesucht.

Wochen nach der OP kein Bericht

Für mich ist diese Klinik einfach zu groß und als Patient Privatversicherungen nicht zu empfehlen.

Nach der oP keine Veränderung.
Ergebnis unzufrieden.

Pflegepersonal sehr bemüht und freundlich

Qualitätsbewertung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles positiv
Kontra:
Alles positiv
Krankheitsbild:
Vorstuffe Gebärmutterhalskrebs , und Parodontitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren, ich würde am 17.11..2020 im Ambulanten Oprationzentrum Operiert Gebiet Gynäkologie! Hohe Stufe Gebärmutterhalskrebs! Ich wurde erfolgreich behandelt! Trotz meine großen Angst hatte ich Vertrauen und konnte mich gut Endspannen ! Das Team war sehr Professionell und ich habe mich sehr Wohl gefühlt und gut aufgehoben! Ich gebe dem Gesamten Team ein sehr gut! Des weiteren bin ich Patientin in der Zahnklinik Zahnerhaltung und ich war im Studentkurs ! Das Team in der Zahnerhaltung und Zahnreinigung bekommt ein Sehr gut! Bei den Studentenbehandlung in der Zahnklinik würde Ich hervorragende Qualität geleistet! Mehr Erfahrungen kommen taste mich langsam Ran!

Horror

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Horror
Kontra:
Katastrophal
Krankheitsbild:
Unfall
Erfahrungsbericht:

Guten Tag,


ich kann nicht in Worte fassen ,was in der Uniklinik los ist.Ich versuche es,..
Mein Sohn hatte einen schweren Autounfall, er wurde auf dem Fahrrad von einem Auto erfasst.
Dann wurde er vom RTW in die Uniklinik gebracht, dort fing das Horrorsenario an . Mein Sohn wurde nur von frischem Ärzten, nicht über 26 Jahren behandelt.
Die junge unerfahrene Ärztin,gab sich Mühe,aber war nicht vertraut mit diesem Bild.( überfordert )
Er wurde ins MRT geschoben, danach hatte sie noch Mühe mir zu erklären, welcher Wirbel genau gebrochen war , auch konnte sie nicht Auskunft geben in wie weit mein Sohn gefährdet ist .Sie wolle noch mal den schwer beschäftigten Oberarzt ,der drinnen im Nebenzimmer saß ,fragen ,dieser macht sich nicht die Mühe um mal selbst zu schauen. Danach ging es katastrophal weiter .Wir mussten ca.3 Std im Zimmer warten, auf nichts.Dann sollte mein Sohn auf die Station,dort haben wir wieder 2 Std im Raum gewartet bis er von der Stationsärin untersucht wurde ,die annahm das es ein kleiner Fahrradsturz war,danach wieder nichts !!!!So ging es weiter bis zum nächsten Tag. Kein Arzt, keine Auskunft, überforderte Frischlinge, diese Situation ist lebensgefährlich für unsere Bürger, denn wir sind die neuen Versuchspersonen.Das heißt nicht das Frischlinge nichts können oder unfähig sind ,doch der Beruf Arzt hat eine enorme Bandbreite, die mit langjähriger Arbeitserfahrung einhergeht. Am nächsten Tag war ich schon um 8 Uhr Morgens im Kh ,zur Visite ,wie man mir einen Tag zuvor sagte. Dort wartete ich dann bis 17.00 auf den Arzt bis er kam !!! Da war er hektisch ,OP Kleiung noch an , keinen Plan vom MRT , hat nicht nachgeschaut, war mit allen Fragen überfordert, gab keine Antworten, ausser ich bin kein Hellseher, hatte es sehr eilig .Ich war noch geschockt ,nahm meinen Sohn mit nach Hause,einen Entlassungsbrief gab es auch nicht , der feine Herr wollte Feierabend machen. Meidet die Uniklinik, katastrophal!!!

Nie wieder Notaufnahme

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Lt. Dem Hautarzt meines Mannes (62 Jahre mit diversen Vorerkrankungen) sollten wir umgehend die Ambulanz der Dermatologie aufsuchen weil er großflächigen Ausschlag mit Fieber und sonstigen Begleiterscheinungen hatte. Ich rief dort vorher an und man teilte mir mit das wir uns in der notfallambulanz melden sollten wegen dem Fieber. Wir hatten aber ein negatives Testergebnis dabei. Ok kann man alles noch verstehen. Dann hat man uns dort über 2 1/2 Stunden sitzen lassen weil angeblich kein Dermatologe Zeit hatte. Meinem Mann ging es immer schlechter und dies teilte ich der zuständigen Mitarbeiterin auch nach 1 1/2 Stunden mit. Antwort: Es dauert noch, vielleicht nochmal genauso lange oder länger.
Nach einer weiteren Stunde stieg das Fieber meines Mannes wieder an und er bekam Schüttelfrost. Für ihn kann das lebensgefährlich sein da er u.a. auch herzkrank ist. Ich brachte ihn zum Auto und bin zu der nächsten Mitarbeiterin hin um ihr mitzuteilen das wir dieses gastliche Haus umgehend verlassen werden. Es war zu keinem Zeitpunkt voll in der Notaufnahme. Ihre Antwort: Die Dermatalogen haben noch anderes zu tun und dies ist schließlich die Notaufnahme .
Ja logisch, es war ja auch ein Notfall!!!!!!!
Muss man dort erst tot zusammenbrechen bevor Hilfe kommt ???
Am gleichen Tag wurde mein Mann noch mit dem Rettungswagen in eine andere Klinik gebracht weil sich sein Zustand immer mehr verschlechterte.
Diese Notaufnahme ist das ALLERLETZTE !!!

Sehr freundlich und kompetent

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Zuvorkommend in allen Belangen
Kontra:
Krankheitsbild:
Erblicher Brust,- und Eierstockkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Guten Tag, ich war als Patient in der Tumorrisikosprechstunde und möchte dem Personal, namentlich Schwester Iris, meinen Dank für die freundliche Unterstützung dort aussprechen. Ich habe mich dort sehr kompetent und freundlich aufgenommen gefühlt. Vielen Dank dafür. Alles Gute für das Team...bleiben Sie alle gesund! C. Müller

Traumatisierend

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Kein Bonding, unfreundlich, keine Absprachen, keine Stillberatung
Krankheitsbild:
Frühgeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich musste leider 2 Wochen mit meinen Zwillingen auf der Neo ITS verbringen und es war die schlimmste Zeit in meinem Leben. Mir wurde die ersten Tage nach meiner Notsectio nicht erlaubt meine Kinder zu halten, zu stillen oder sie ohne Kittel, Mundschutz und Handschuhe zu berühren. Als ein paar Tage später eine andere Person zuständig war, war das plötzlich kein Problem mehr. Ich habe fleißig Muttermilch abgepumpt und abgegeben. Irgendwann habe ich bemerkt, dass meine Kinder aber pre gefüttert bekommen. Im Gespräch mit dem Arzt kam als Erklärung dann nur ich muss mir keine Sorgen machen, auch mit pre können sie intelligent und gesund werden.

Nach 7 Tagen durfte ich mit meinen Kindern auf Station ziehen. Mein Bett war im Grunde eine Bodentiefe Matratze in einem klapprigen Holzkasten, es war so kurz nach der Notsectio sehr schmerzvoll daraus aufzustehen. Ich wurde gezwungen 24/7 (!) eine Maske zu tragen, durfte das Zimmer nicht für eine Sekunde verlassen und musste im Zimmer essen, was anfangs aber nicht kommuniziert wurde weswegen ich die ersten Tage nie essen gebracht bekam, weil es eigentlich nicht erlaubt war im Zimmer zu essen. Meine Kinder nahmen nur schlecht zu, nach ein paar Tagen hat eine Ärztin mir die Schuld daran gegeben, weil ich die Kinder angeblich immer wachhalten würde. Ich trauere noch heute um die verlorene Zeit und kann jedem, der vielleicht schon ahnt mal Gast auf der Neo werden zu müssen, nur raten in eine andere Klinik zu gehen.

Rettet und schützt Euch selber

Psychosomatik
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflege und Sozialarbeiter top - danke dafür
Kontra:
Therapeuten
Krankheitsbild:
Trauma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Behandlungskonzept in der Psychosomatik in der Michaelisstraße, Station 1.34, sehr fragwürdig und z. T. menschenunwürdig. Nichts für Leute, die noch Lebensziele haben und mit Ideen und Therapiezielen ankommen. Jammerlappen und Stänker werden bevorzugt und brauchen sich an keine Klinikordnung halten.

Man muss fairerweise sagen, dass sich die Pfleger (bis auf 2 Ausnahmen-sie kannten nur die Geschlossene) und die Sozialarbeiterin, echt für Patienten aufgerissen haben. Bei ihnen muss man Angst kriegen, dass sie selber Notfälle werden könnten.

Mobbing unter den Patienten, bis die "Unintegrierten" "selbst schuld" aus dem Leben scheiden, wird als "Therapie" und "Gruppendynamik" abgetan. Qualifizierte Therapeuten fehlen. Nur immer "Ach ja, wie furchtbar, was Sie erlebt haben." und Lehrbuch-Behandlung von einem Hilfsarzt. Kein Eingehen auf individuelle Probleme. Eigenständige Entlassung vor der "abgelaufenen" Zeit tat mir gut und ich rette mein Leben.

Auch die ambulante, therapeutische Behandlung im ZIP Gaarden beruht darauf, dass man an Gruppen teilnehmen soll und dort wieder wie ein Schaf mit zwei Köpfen vorgeführt werden soll. Andere dürfen dann mit ihren Füßen auf einem rumtrampeln. Ich wehrte mich vehement und selbstfürsorglich dagegen. Die Therapeutin wollte sich wohl als Retterin aufspielen. Ich bin selber vom Fach und weiß, dass der Patient entscheidet, er kennt sich am besten. Ich begleite nur.

Macht einen ganz großen Bogen um das ZIP, wenn Ihr weiterleben wollt! Fahrt lieber nach Ochsenzoll, die haben mich wieder nach 2 Wochen auf die Füße gestellt und arbeitsfähig gemacht. Ich mache nun eine Systemische Therapie bei einem Heilpraktiker und fühle mich sehr gut aufgefangen. Für das ZIP bin ich nur "Kassengesox."

Interdisziplinäre Notaufnahme - TOP!

Handchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
beste Betreuung im Notfall
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Fingerluxation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir waren in der interdisziplinären Notaufnahme, dies wird hier als zu benennender klinischer Fachbereich nicht ausgegeben.

Mein Sohn wurde nach einer Sportverletzung dort aufgenommen.

Mein Sohn, seine Begleitung und ich möchten uns recht herzlich für die überaus freundliche, unkomplizierte und rasche Hilfe bedanken!!


Tolles Team und gute Zusammenarbeit! Weiter so!

Im Namen des Patienten.

Sehr lange Wartezeit

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ein ganz paar freundliche Personen
Kontra:
Extreme Wartezeit, unfreundliche erste Kontakte, keinerlei Hilfestellung, keine Kommunikation, man wird hin und her geschoben ohne zu wissen wie etwas jetzt abläuft, Nummer ziehen wie auf dem Amt ohne zu wissen was danach passiert
Krankheitsbild:
Lungenembolie Verdacht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Hausarzt hat einem als Notfall sofort in die Klinik geschickt. Verdacht auf Lungenembolie in der Frühschwangerschaft. Im Eingangsberreicht wurde man von einem sehr unhöflichen "Türsteher" an den tollen Computer zur Karteneinlesung zitiert. Dort hat eine nette junge Dame geholfen und mich gleich weiter in die Gynäkologie Notaufnahme geschickt. In der Gynäkologie wurde ich von einer äußerst unhöflichlichen Dame aufgefordert doch wieder zum Eingang zu gehen und mich anzumelden. Nach Hinweis auf den Notfall würde ich von einer anderen sehr freundlichen Dame aufgenommen. Seit dem warte ich seit 4 Stunden, ohne das jemand mit einem redet im Wartezimmer. Viele die nach einem kommen, gehen vor einem. Keine Möglichkeit was zu essen oder zu trinken zu holen. Herz schlägt bis zum Anschlag, jedoch muss man warten. Man ist ja kein kein Notfall. Nach 4 1/5 ins Behandlungzimmer gerufen. Die Ärztinnen wussten nicht was ich bei ihnen soll. Wollten es von mir wissen. Habe ihnen alles gesagt was mein Hausarzt sagte. Haben es nicht verstanden, da es keinen "Auftrag" gab und es hier keinen Sinn macht. Haben mich kurz untersucht und gesagt, da es mir Ja jetzt gut geht. Ist es wohl eben so. Dürfte dann nach Hause. Keinerlei weiteren Informationen oder der gleichen. Auf meine Blutgerinnungsstörung wurde ganz kurz eingegangen, das wars. Nun fahre ich wieder nach Hause, ohne Ergebnisse oder Erklärungen, geschweige denn Hilfen oder was man bei dem Herzrasen machen kann. Zum Schluss wurde man noch dafür "angemacht", dass der Hausarzt einen zu denen geschickt hat und die ja nichts machen können und das unmöglich sei. Als ob man als Patient etwas dafür könnte... Unmöglich!

Klo -Feeling im Mehrbettzimmer

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (nichts zu sagen)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (2 Ärzte als sehr gut erlebt)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (2 Ärzte als sehr gut erlebt)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (kommt darauf an was von dort geregelt wird)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (unwichtig)
Pro:
sehr gute Ärzte/gute ältere Schwestern und Pfleger
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzbeschwerden
Erfahrungsbericht:

Eingangs im Notdienst sehr gute Ärztin, weiterer Fachbereich sehr guter Arzt, , einige sehr tapfere Pflegerinnen/Helfer und Helfer/innen,soweit beruhigend das es solche gute Ärzte gibt!/ und Schwestern und Pfleger gibt
Leider lief das Management dann aus dem Ruder denn ich verbrachte die weitere Zeit im Kranken zimmer mit einer Patientin bei der die Stuhentleerung heftig und Geruchsstark im Zimmer erledigt wurde und keiner der von mir mehrfach angesprochenen jungen Pfleger war im Stande entweder mit der Patientin auf das direkt gegenüberliegende WC zu gehen, noch mich in einem anderem Zimmer unterzubringen, so das ich in einem Klo-Zimmer Schlafen, Essen und die Zeit verbringen musste.Auch die Beschwerdestelle der Uni schien taube Ohren zu haben. Gut der alte Uni -Bereich sieht keine WC in abgetrennten Bereichen vor aber das der Mangel, dazu führt das andere Regeln auch nicht mehr wichtig sind also hier muss das Problem auch mir gegenüber menschlich geregelt werden, keine Spur davon!!! Die jungen Pfleger sahen das nicht , das war so zu dulden !!!Also ich störe mich an fekalen Ausdünstungen, Nein man war noch ärgerlich das ich mich mehrfach darüber äusserte. man muss sich an den Kopf fassen ,was für Zustände ständig den üblen Kot- Geruch anderer ertragen und das ist normal, mein Gott von wo kommen diese Menschen kennen die das von zu Hause so??? Nachts habe ich mich auf den Flur mit der Bettdecke gesetzt weil sich dann auch ein Würgereiz entwickelte und ich sah wie ein anderer Patient in ein leeres Zimmer??? mit den friedlichen Worten begleitet wurde, so nun schlafen Sie man erstmal.. also war ich kein Patient und man konnte mich so getrost unterbringen? Mehrbettzimmer vielleicht kommen so auch Bakterien auf??? Ich war immer für die Uni Klinik , weil dort sehr gute Ärzte sind aber die neue Ausbildung der Schwestern und Pfleger scheint einiges nicht mehr zu vermitteln, Das wünsche ich denen mal sowas !!!wenn die krank sind unbedingt!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018-2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Service is total super
Kontra:
Fachwissen
Krankheitsbild:
Niere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Selten so ein unfähiges Fachpersonal kennen gelernt ( Bedarfs Medikationen).

Inkompetenz und Unfreundlichkeit dominieren den Aufenthalt

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Alles in allem Katastrophal, bester Eindruck kamvom Securitymann vor der Tür!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Aufnahmepersonal nett)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Leider nicht ein positiver Fakt
Kontra:
Personal und Versorgungssituation sind desaströs
Krankheitsbild:
Geburtseinleitung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlechte Behandlung der Patienten, inkompetente Ärzte, unfreundliche Hebamme. Der Besuch im Krankenhaus gleicht einer Katastrophe, man wird nicht verstanden und belächelt für Fragen die klare und eindeutige Antworten fordern. Zudem wird man als Schwangere ohne Essen sitzen gelassen bis man schon Magenschmerzen hat. Absoult nicht empfehlenswert! So gut der Eindruck bei der Kreissaalführung ist, so schlecht ist die reale Situation. Traurig und einfach nur das schlechteste was ich bisher erleben musste!

Entbindung von Zwillingen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Klinikpersonal ist lieb, freundlich und sehr hilfsbereit.
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung von Zwillingen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe in der Uniklinik meine Zwillinge entbunden. Von der Aufnahme in der Schwangerenambulanz über die Betreuung während und nach der Geburt waren wir sehr zufrieden. Das gesamte Personal ist unglaublich lieb, hilfsbereit, freundlich und geht speziell auf einen und seine Sorgen ein. Absolut empfehlenswert!!

Nie wieder!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Ärzteteam und Hebamme top)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Ärzteteam und Hebamme top)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keiner wusste was der andere macht)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Kein Familienzimmer obwohl Zimmer frei)
Pro:
Ärzteteam war sehr nett, kompetent, emphatisch
Kontra:
Stationsaufenthalt der Horror!
Krankheitsbild:
Geplanter Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im April 2019 meinen Sohn LEIDER hier entbunden. Ich muss sagen, es wurde vorher viel erzählt was so aber nicht eingehalten wurde-Stillberatung usw.
Die Sectio an sich war wirklich "angenehm", das Ärzteteam und die Hebamme waren sehr lieb. Alles lief zum Glück so wie es sollte.
Medizinisch einwandfrei!

Dann kam mein Horror Aufenthalt, besonders eine Krankenschwester war so unverschämt und gab Sprüche von sich wie "Was haben Sie denn da für n Tattoo, der Name des Freundes oder was?!", es war weder witzig noch nett gefragt. Ich bin übrigens eine verheiratete Frau, Mitte 30 und es geht wohl keinen ein Tattoo an Körperstellen an die man so nicht sieht! Auch wurde ich angepampt dass ich meinen Sohn zu oft anlegen würde, ich hatte keine Ahnung (erstes Kind). Mir wurde nicht mit dem Baby geholfen oder einfach mal gefragt. Mir wurde nicht gesagt wie man nach einem Kaiserschnitt aufsteht und als ich jedes mal falsch voller Schmerz aufstand meinte DIE eine Krankenschwester "Irgendwo auch selber schuld... (da Wunschkaiserschnitt ALLERDINGS mit Grund!) Zu meinen Zimmernachbarin war sie ebenfalls so" freundlich".
Die Nachtschwester war allerdings ein Schatz!
Ich hab mich dort überhaupt nicht wohl gefühlt und wollte so schnell wie möglich das Krankenhaus verlassen. Ich würde dort nie wieder entbinden und hab mehr als ein Jahr gebraucht um das psychisch zu verarbeiten.

Nie wieder UKSH Neuroradioöogie

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophal)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Scheußliche unsaubere Zimmer, ekliges Essen)
Pro:
Nein
Kontra:
Alles - von der Behandlung, über die Zimmer bis zum Essen. Absolut niveaulos
Krankheitsbild:
Aneurysma
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Eine schlechtere medizinische Behandlung durch den Chef der Neuroradiologie der UKSH sowie eine miesere Unterbringung als in dieser Klinik ist schlichtweg nicht vorstellbar. Nie wieder - absolut keine Empfehlung, abgesehen von der saumässigen medizinischen Behandlung, die zu massiven Folgeerkrankungen führte. Die können es einfach nicht!

1. Medizin uksh möglichst nie wieder!

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Zu wenig
Kontra:
Extrem viel
Krankheitsbild:
Herzop
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Katastrophale räumliche Bedingungen mit zum Teil sehr unfreundlichen Pflegekräften!!!!

?? Problem

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es ist nichts, was zu bemängeln wäre
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf Infarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wer sich hier beschwert, der frisst Zuhause Kitt. Einwandfreie Verpflegung. Aber das ist nicht das wichtigste. Trägt aber zur Zufriedenheit bei. Die freundliche Art der Ärzte und Schwestern, die unkomplizierte Abwicklung der Termine. Soooo toll.
Ich mag meine Uniklinik vor Ort. Dankeschön.

?? Problem

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es ist nichts, was zu bemängeln wäre
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf Infarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kompetente Kollegen und eine schnelle Bearbeitung meiner Angelegenheit. Super fürsorglich. Besten Dank.

Unkoordiniert und chaotisch

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Keine emphatische Versorgung
Krankheitsbild:
Chronische Hauterkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr schade das der Ablauf nicht funktioniert, schon bei einer ambulanten Termin Vereinbarung klappt es nur mit einer sehr langen Wartezeit. Ist es dann geschafft gibt es einen Termin der nicht eingehalten wird, statt dessen ist wieder warten angesagt. Dann werden alle Maßnahmen abgeklärt und trotzdem wird nichts in das tolle digitalisierte Programm eingegeben. Eine stationäre Aufnahme wird nicht vermerkt trotz Planung wird wieder gewartet. Alles in Allem gut durchdachtes System mit leider fehlender Umsetzung. Was auch sehr unzulänglich ist, ist die mangelnde Aufklärung was die Therapie betrifft, da ist man als Patient auf sich selber gestellt. Sehr schade für ein Universitäts Klinikum.

Absolut fürchterlich

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Keine Ahnung
Kontra:
Zu viel
Krankheitsbild:
Unfall, Sturz vom Pferd
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder. Keine Schmerzmedikation... nichts zu trinken... lange Zeit nicht angeschlossen... unfreundlicher, überheblicher Viszeralchirurg.

Nie wieder!!!

Weitere Bewertungen anzeigen...