• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Universitätsklinikum des Saarlandes (an der Saarland-Universität)

Talkback
Image

Kirrberger Straße
66424 Homburg (Saar)
Saarland

99 von 190 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

192 Bewertungen

Sortierung
Filter

enttäuschende Behandlung Hochschulambulanz

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
es gibt Kaffee und Wasser zur freien Verfügung
Kontra:
siehe Schilderung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war bei meinem letzten Besuch sehr unzufrieden: Habe mit Schmerzen bereits morgens in der UK angerufen und es wurde mir gesagt, ich könne kommen. Dort angelangt behandelte man mich schon am Empfang sehr unfreundlich. Ich war selbstverständlich bereit, auch etwas Wartezeit aufzubringen trotz schlechtem Sehen und Schmerzen....naja Fakt war, dass ich von 10 Uhr bis 16:30 Uhr in der Ambulanz verbrachte! Mit Schmerzen. Und entgegen des üblichen Vorgehens schaute auf mein Auge auch nur ne Assistenzärztin, später noch eine weitere. Aber kein OA, wie es üblich ist bei der zweiten Untersuchung... Die Untersuchung an sich war sowieso die Härte, denn im Zimmer, in dem ich behandelt wurde, haben noch 3 andere Ärzte sich lautstark unterhalten - es war ganz schwer überhaupt mit der Ärztin zu sprechen, sich auf sie zu konzentrieren (Lippenlesen fiel wegen dem schlechten Sehen auch flach). Während der Kaffeeplausch der anderen beistehenden Ärzte immer lauter wurde, hat meine behandelnde Assistenzärztin dann auch Fragen gestellt. Sie war aufgrund des ausländischen Akzents aber nicht immer gut verständlich, weshalb ich mehrmals nachfragte. Sie reagierte genervt. Auch die Dinge, die ich ihr erzählte, gingen denke ich unter. Sie wirkte auch etwas ratlos und noch nicht kompetent genug. Ein Rat blieb aus - meine bisherigen Tropfen bekam ich weiterhin empfohlen/aufgeschrieben. Natürlich war sie auch noch grob bei der Untersuchung - aber auf die Schmerzen am Auge kommt es wohl auch nicht mehr an ;) So stelle ich mir keine Behandlung vor. Ich habe wie gesagt auch, weil ich mir Rat von Homburg erhofft habe von weiter her gekommen und habe mit Begleitung dort einen ganzen Tag (10 Uhr bis 16:30 Uhr) verbracht! Bin sehr enttäuscht.

Menschlichkeit fehlt! Abfertigung ! Inkompetentes Personal

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Nur die Op war zufriedenstellend)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Op Verlauf super
Kontra:
Emphatie und Nachsorge absolut schlecht
Krankheitsbild:
Polypen Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe immer viel von der Uni Klinik Homburg gehalten. ABER.. der Hno Bereich hat mir gezeigt wie es nicht laufen sollte!!!
Wenn ein Baby das gerade frisch Operiert wurde einen Kruppanfall erleidet und die Mutter es 20 mal den Schwestern sagt, dann kann man erwarten das ein Arzt sich das ganze mal anschaut.
Das so eine kleine Maus den ganzen Tag wimmernd neben einem liegt und erst die Nachtschwester ( hier mal ein fettes Lob an diese Wundervolle Frau ) endlich mal eine Kompetente Ärztin ruft die was unternimmt, ist unzumutbar.
Am nächsten Tag kann man sich dann noch von der Krankenschwester die frühdienst hat anhören das es mittags kein Krupp war. Da muss ich persönlich lachen. Wenn sie das weiss sollte sie Ärztin werden!
Die Operation an sich war gut aber das mein Kind noch 1 Woche danach ein Trauma hatte und sich weg schrieh lässt mich zu der Schlussfolgerung kommen das ich dort defintiv nie wieder einen Fuss reinsetze!!!

Unkompetente Ärzte , keine Kommunikation

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Schlechte Kommunikation, jeder sagt etwas anderes, Opvereinbarungen werden nicht eingehalten
Krankheitsbild:
Endometriose
Erfahrungsbericht:

Bedingt durch akute Nieren und Blasenprobleme war ich dieses Jahr oft in Krankenhäusern unter anderem in Homburg. Die Ärzte der Urologie sind sehr kompetent und freundlich. Doch die der Gynäkologie sollte man wohl besser meiden. Ich wurde im Juni bezüglich Endometriose operiert. Geplant war dass mich einer der Spezialisten operiert. NACH! der Operation erfuhr ich dass mich eine Ärztin operierte, von der ich nichts wusste. Nachdem ich 5 Stunden später als geplant operiert wurde kam dann um 20 Uhr mal eine Ärztin die mir versicherte dass alles in Ordnung sei und sie keine Endometriose finden konnten. Die Drainage kam 2 Tage später raus, wobei mir dann gesagt wurde die Endometriosesanierung wäre erfolgreich verlaufen. Ja was denn nun? Endometriose ja oder nein? Nach dieser Ungewissheit bat ich um ein weiteres Gespräch mit einer der Ärzten. Der Stationsarzt versicherte mir dass sie wohl viel blutiges Gewebe finden konnten aber es selbst nicht wissen was es ist. Ich wurde im Ungewissen entlassen. Der pathologische Befund ergab Endometriose Externa. Eine weitere OP in Kibo diagnostizierte Endometriose an Niere, Blase, Harnleiter, Beckenbereich und Douglasraum. Auch am Darm musste Gewebe entfernt werden. Nun frage ich mich wie kann man so etwas als Arzt übersehen? Mein Harnleiter war komplett verstopft weshalb ich dauerhafte Nierenbeckenentzündungen hatte..
Ich bin wirklich sehr enttäuscht!

OP TOP - Stationen eher Flop..mit Ausnahnen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Können und Menschlichkeit im OP
Kontra:
Sehr genervte Schwestern ( mit Ausnahmen) Schlechte oder keine Kommunikation untereinander
Krankheitsbild:
Rhythmusstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Abend vor geplanter EPU/Ablation wurde ich wegen schwerer Herzrhythmusstörungen notärztlich behandelt und ins Klinikum verlegt. Personal in der Notaufnahme sehr unfreundlich. Es gäbe kein Bett und ich soll nach Hause. Knapp drei Stunden später fand sich ein Bett in der Onkologie. Betreuung dort freundlich.
Am Tag des Eingriffs anderes Team auf der Station und alles recht ungeordnet.
Nach Eingriff musste ich sechs Stunden recht unbeweglich liegen. Inzwischen Verlegung zur Kardiologie. Alle meine persönlichen Dinge waren nicht auffindbar. Trotz mehrfacher Bitten nahm sich erst dann eine Mitarbeiterin Zeit, als ich damit "drohte", mich dann selbst darum zu kümmern...also aufzustehen und zu suchen.
Vom langen Liegen starke Rückenschmerzen bekommen und dreimal Schmerzmittel erbeten... nichts erhalten. Klingel an meinem Bett defekt und somit auch in der Nacht keine Licht am Bett. Hinweise darauf wurden ignoriert...
Leider ging es in dieser Schicht nur so weiter...
Abläufe sehr chaotisch und unfreundliche Schwestern...
Bin selbst im Gedundheitsbereich beschäftigt und kenne die Problematik. Allerdings lasse ich das nicht an den zu Betreuenden aus.

EXTREM POSITIV:
Das OP Team, der behandelnde Arzt und Schwestern dort TOP !!!
Angst wurde in dieser positiven Atmosphäre genommen.
Diese Rückmeldung bekamen diese auch von mir. Eingriff erfolgreich und Arbeitsweise sehr professionell und menschlich.

Frdl. Grüße

P.M.

Top! Konpetent und überaus freundlich

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Planung und Ablauf
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Herzklappen op, Ross methode
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Anlauf, von Aufnahme zur Entlassung. Sehr nettes und kompetentes Pflegepersonal. Man wird dort super versorgt, alle helfen um schnell wieder auf die Beine zu kommen. Meine Op, die Ross op, verlief reibungslos und erfolgreich. Grosses danke an die Ärzte und besonders an Prof. Schäfer. Ich kann diese klinik nur empfehlen und würde immer wieder dort hinkommen.

Sehr zufrieden

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008 ff   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Pflegepersonal too
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Hüft-Tep
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wurde bereits 4 mal in dieser Klinik an der Hüfte operiert (davon links und rechts künstl. Gelenk) und war jedes mal SEHR zufrieden. Die orthopädische Ausstattung ist top! Könnten sich andere Kliniken eine Scheibe davon abschneiden. Das Pflegepersonal immer sehr nett und hilfsbereit. Musste auch direkt nach den jeweiligen OP's keine Schmerzen aushalten. Dass das Gebäude nicht um to date ist, ist für mich Nebensache (habe ja kein Wellnesshotel gebucht) Bin nach den OP's schmerzfrei und kann meiner Passion Yoga wieder unbekümmert frönen. Würde diese Klinik immer empfehlen und komme sogar 125 km angefahren!

Alptraum!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwangerschaft/Entbindung
Erfahrungsbericht:

Die Entbindung war die Hölle! Mich hat es seitdem Nervlich getroffen. Schmerzmittel gegen meine Wehen wurde verweigert, genauso wäre es für die Periduralanästhesie ANGEBLICH zu spät! Natürlich musste die Hebamme mir Tausendmal klar stellen *unter starke Wehen u.weinen*, TJAA, was haben Sie denn erwartet, das ist nun mal so, früher gab's auch keine PDAs! Bei der Geburt Stupste Sie mich andauernd Kräftigt an den Armen und Beinen und immer wieder ; „ICH SOLLE MICH NICHT SO ANSTELLEN! HÖR AUF ZU SCHREIEN! als ich endlich im Zimmer war u. was zu Trinken verlangte, gab's kein Wasser mehr außer Tee, ist auch eine tolle Sache, ich solle aus dem Wasserkran trinken. Sehr appetitlich, ich war sprachlos gewesen, bin es immer noch. Wollte auch danach sofort meine Entlassung, was NATÜRLICH ganz schnell ging.

Man wirt mit aller Gewalt zur Geburt gezwungen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Keine einzige Sache
Kontra:
Einfach nur das letzte was es gibt
Krankheitsbild:
Schwanger
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Kreissaal ist das letzte die Mitarbeiter dort gestern Abend der 04.10.18 wen man mit leichten wegen dort hin kommt und es sich nichts getan hat wirt man brutal behandelt mit aller Gewalt die Geburt erzwungen mit mettoten die gege man im Mittelalter an gewant hat ich empfehle keiner schwangeren das Krankenhaus auf zu suchen ist zu 1000% nicht normal es es gab auch kein Anlass dieses anzuwenden werden aber das Klinikum auf Schmerzensgeld und Schadensersatz verklagen ich empfehle niemanden diesen Kreissaal geschweige den Rest der Entbindungs Stadion man wirt angelogen wirt ob wohl man ein Familien Zimmer möchte gesagt das kg ist über füllt und wirt Dan vor die Tür geschmissen so erging es meinem Mann er mußte schauen ob wohl sie wussten er kommt da nicht mehr weg wie er nach Hause Kamm

"Menschliche Intensivstation" bei exzellenter Therapie und Pflege

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hohes medizinisches und menschliches Engagement, persönlich zugewandt, Patient hat ein "Gesicht" und ist kein "Fall"
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Mein Eindruck bezieht sich auf die Intensivstation IOI Süd:
Positivst auffallend sind die menschlich absolut zugewandten KlinikmitarbeiterInnen, die einem zuvorkommend, freundlich und ausführlich die notwendigen Informationen mitteilen. Die sachlich ruhige, transparent-offene Art der Kommunikation mit uns als Angehörige tut ausgesprochen gut.
Sowohl MitarbeiterInnen der Pflege wie auch die ärztlichen Bemühungen vermitteln einem dabei das Gefühl, dass medizinisch wie menschlich ALLES für den Patienten getan wird, was ihm aus seiner lebensbedrohlichen Krise heraushilft.
Größter Respekt vor dieser so herausfordernden wie höchstverantwortlichen Arbeit! Und ein besonderes DANKE für das menschliche, motivierend liebevolle Engagement im Blick auf den Patienten.

völlige Inkompetenz

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
unklar
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War unter anderem in der Inneren und auch Neurologie. So eine Inkompetenz habe ich bei beiden Abteilungen nirgendswo anders erlebt. Wurde alles auf Psychosomatik geschoben. Leider ist es nicht erlaubt Namen zu nennen.
Die behandelden Professoren haben nicht einmal das Niveau meines Friseurs und der kann nicht bis 3 zählen. Ich kann nur absolut vor dieser Klinik warnen, es sei denn, jemand will nicht mehr gesund nach Hause. . .
Hier würde ich meinen grössten Feind nicht hinschicken.

Fremdkörper im halz

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Fremdkörper am halz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ist 19:50, wir und unser kind warten immer noch, dass es daran kommt...Wir warten seit 11:00 und es sollte eine Notaufnahme sein. Es ist nur am weinen und hat kein Kraft mehr weil er nichts essen und trinken darf...Stellen Sie sich vor, ist seit mehr als 24 st nichts gegessen...Wenn man fragt heisst abwarten...Immer das gleiche...

HNO-Probleme? Dann nach Homburg!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Kompetenz
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Nasennebenhöhlen-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Letzte Woche war ich stationär zu einer Operation der Nasennebenhöhlen in der Uniklinik Homburg. Ich bin jemand, der richtig Angst vorm Krankenhaus hat. Dort fühlte ich mich aber sehr gut aufgehoben. Schon bei der Aufnahme, bei der man ja zu verschiedenen Stellen muss, wusste immer schon die nächste Stelle Bescheid und begrüßte mich mit Namen. Das nahm mir meine Ängste ganz schnell. Das Personal war sehr freundlich - egal ob Pförtner, Pfleger, Ärzte etc. - und hatte stets ein offenes Ohr. Trotz Operation fühlte ich mich sehr wohl. Bisher scheint die Operation gut verlaufen zu sein, wie gut das Endergebnis ist, lässt sich im Moment noch nicht sagen, weil es noch ausheilen muss.
Wenn ich noch einmal wegen so etwas ins Krankenhaus muss, dann gerne wieder nach Homburg!

Katastrophe

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 7.9.2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Medizinisch schnelle Abklärung
Kontra:
2 Klassen Gesellschaft!!!
Krankheitsbild:
BSV mit Fußsenkerschwäche bds.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:


Dann wurde meine Akte verlegt. Den privaten Patienten werden behandelt wie Könige... wir haben immer noch kein Zimmer ich gehe heute nach Hause. Essen schlecht zu wenig. Schwestern nett Ärzte teilweise. Organisation Katastrophe. Operationen werden dauernd verschoben.
Man wird über 12 Stunden nicht gehalten. Operation findet dann trotzdem nicht statt
Als Kassenpatient kommt man sich vor als wäre man asozial.
Das ist das erste und letzte Mal.

Unmenschliche Schmerzen nach der OP

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sehr netter Chefarzt
Kontra:
Mangelhafte Schmerlinderung
Krankheitsbild:
Hüft-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Vorausschicken möchte ich, dass ich Privatpatientin bin mit 1.Klasse-Versicherung. Man kann über das System denken, wie man will, aber ich zahle jeden Monat mehrere hundert Euro für diese Versicherung und möchte dafür zumindest nicht unmenschliche Schmerzen erleiden, wie ich es hier nach einer Hüft-OP erlebt habe. Ich wurde Freitagnacht nach einem Sturz eingeliefert und gleich am nächsten Morgen operiert, natürlich nicht vom Chefarzt, worauf ich eigentlich Anspruch gehabt hätte, aber da hätte ich bis Montag warten müssen. Hätte ich es nur getan! Dann wäre mir wohl der Horror nach der OP erspart geblieben. Ich habe stundenlang vor Schmerzen geweint, bis das Personal sich endlich dazu herabließ, mir wirksame Schmerzmittel zu verabreichen. Ich weiß nicht, wer das zu verantworten hatte, habe aber stark die Dienst habende ältere Oberschwester im Verdacht. Es hätte nur noch gefehlt, dass sie gesagt hätte: „Stellen Sie sich nicht so an!“
Der Chefarzt, der mich dann weiter behandelte, ist sehr, sehr nett und wohl auch kompetent, sonst hätte er sicher nicht diese Stellung. Auch die Krankenschwestern waren überwiegend sehr freundlich und bemüht.
Das Essen war furchtbar, aber ein Krankenhaus ist kein Gourmettempel. Wer auch in dieser Hinsicht eine Sonderbehandlung wünscht, muss in eine reine Privatklinik gehen, wenn er entsprechend versichert ist. Ich werde das in Zukunft auch tun, aber bestimmt nicht wegen des Essens!

Hämatologie und ihre Ambulanz in Gebäude 41

Hämatologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (die Ambulanz betreffend)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (die Ambulanz betreffend)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (die Stadion betreffend)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Aufnahme und stationärer Aufenthalt betreffend)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Alles sauber und modern dort.)
Pro:
Station
Kontra:
Ambulanz
Krankheitsbild:
Myeloproliferative Erkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Juli 2018 war ich zwei Wochen Patient in der IMED, Gebäude 41, Stadion 2 , KMT Mildred Scheel. Zimmer, Bad, Versorgung, Essen und medizinische Betreuung verdienen ein dickes Lob. Ganz anders sieht sie Sache in Stadion 1, der hämoonkologischen Ambulanz aus. Eine Ärztin, die nicht lesen kann. Ein Hämatom 15x3cm wurde als meine Milzgröße definiert. Ich sei zu gesund! Oh Wunderheilung, nur 2 Wochen vorher war meine Milz 19 x 13 cm per CT gemessen worden und 2013 war die Milz schon 18cm lang. Ebenso das Blutbild: Seit Jahren steigen meine Leukos von anfänglich 19 auf 25 ( 2013 - 2018 ) Erneut die Wunderheilung in dieser Ambulanz: Urplötzlich sind die Leukos runter auf 14. Ähnliches für den HKT oder Hämoglobin. Statt etwas zu tun für mich, kam die Aussage (basierend auf o.g. falschen Werte ) "Ich sei zu gesund". Dabei heißt es im Entlassungsbericht vor kurzem in der Stadion 2 : "Patient mit stark reduziertem Allgemeinzustand." Meine Empfehlung: Diese Station ist perfekt, hingegen die Ambulanz besser meiden und nach SB, NK oder KL fahren.

Fachlich kompetent vom Dir. bis zur Pflegekraft

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 06/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (tägliche Visite incl. Samstag/Sonntag durch Prof. )
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (effizient)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kompetent, ruhig und besonnen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (geräumiges Einzelzimmer mit neu renoviertem Bad)
Pro:
Kompetenz, strukturierte Abläufe, menschlich, einfühlsam
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostataektomie mit daVinci Technologie, nervenerhaltend beidseits
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach der Diagnose Adenokarzinom der Prostata habe ich mich zwecks Zweitmeinung für notwendige Therapie in der UKS beraten lassen. Daraufhin habe ich mich für die daVinci Technologie entschieden. Einweisung am 27.06. strukturiert, kompetent und höflich.
Die Entfernung Prostata am 28.06. verlief problemlos. Durch meine Konstitution verursacht (kaum Fettgewebe) musste leider nochmals operiert werden. Auch bei dieser OP lief alles entsprechend Vorhaben. Ein tolles Pflegeteam auf der Wachstation hat mich fast 24 Std. rund um die Uhr zuvorkommend und kompetent betreut. Am 30.06. gings zurück auf Normalstation und ich konnte
dort bereits alle menschlich notwendigen Dinge, wenn auch eingeschränkt, selbst erledigen.
Am 1.7. dann die 1. Schritte...am 2.7. Katheder entfernt... am 3.7. entlassen. Nach anfänglichen Problemen mit der Kontinenz reduzierten diese sich nach dem 2. Tag der Entlassung auf ein Minmum und ich bin sicher, das diese nach AHB in 2 Wochen beginnend für 3 Wochen nicht mehr existieren.
Sehr bemerkenswert für mich, die täglichen Visiten selbst in der Wachstation, Samstag, Sonntag durch Herrn Prof. Stöckle selbst. Meine Frau wurde von ihm persönlich zurück gerufen, um updates zu bekommen.
Die Kommunikation war immer menschlich, ruhig und besonnen.
Hoffend auf einen negativen Befund in ca. 10 Wochen mittels PSA Marker möchte ich mich auf diesem Wege nochmals bei dem gesamten Team für die kompetente, medizinische und pflegerische Behandlung während meines Aufenthaltes im UKS/ Urologie Station 9 und Wachstation bedanken.

Horrorkrankenhaus

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- sehr unfreundliche Krankenschwestern und Ärzte
- Gelmacherei wird hier offensichtlich gezeigt
- 4 Patienten in einem Zimmer
- sehr unerfahren: ich muss selber aus dem Internet lesen was man noch tun kann und das den Ärzten vorschlagen, nur dann tun die Ärzte was...
- gesund hin gebracht , schwer krank zurück gebracht: großer OP Fehler. Unerfahrene Ärzte machen große Operationen.
- zu wenig Krankenschwestern für zu viele Patienten
- wurde in den Keller verlegt weil er zu oft den Knopf gedrückt hat (sehr starke Schmerzen) und die Krankenschwestern damit genervt hat. Sehr lächerliches Personal

Organisation: unorganisiert und spendabel mit Zeit der Patienten

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
Wartezeiten
Krankheitsbild:
Hornhautvernarbung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Voruntersuchungen dauern ca. 30-40 Minuten; Untersuchung durch eine Ärztin dauert ca. 20 Minuten; Untersuchung durch die Oberärztin dauert ca. 15 Minuten. Zusammen also ca. 75 Minuten. Wartezeiten (mehrere) dauern 300 Minuten abzüglich 75 Minuten => 225 Minuten! Das ist inakzeptabel!

Besuch Notfallneurologie

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nettes Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich besuchte auf Empfehlung meines Hausartzes die Notfallneurologie.
Als es nach diversen Untersuchungen zu keiner eindeutigen Diagnose kam wurde ein Professor zu Rate gezogen.
Dieser Mann zeigte sich mir sehr unhöflich, unfreundlich und arrogant.
Abschliessend möchte ich einräumen wenn ein solch hochstudierter und gebildeter Mann derart unmöglich und gestresst einer Patientin gegenüber tritt sollte er eventuell überlegen sich einmal Rat aus den eigenen Reihen einzuholen.
Nie wieder werde ich dieses Krankenhaus aufsuchen.
Unmöglich!!!!!

Meine Geburt im Januar

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliche Mitarbeiter auf Wochenbettstation
Kontra:
Schreckliche Hebamme im Kreissaal
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Geburt war die Hölle nicht nur dass die Hebamme mich richtig mies behandelt hat sondern auch die Hebammenschülerin wurde so behandelt. Habe heut noch Albträume, wobei eine Geburt ja ein schönes Erlebnis sein soll. Es wurden Dinge gesagt wie "ich sollte mich nicht so anstellen" oder "obs auch leiser ginge " so richtig schnippig,das sogar der Narkosearzt für die PDA meinte " da haben sie ja eine Hebamme, die hat Sie ja richtig unter Kontrolle uns sagt wo es lang geht".Der Vater wurde erst 20 Minuten bevor das Kind da war angerufen obwohl er mich die komplette Geburt unterstützen wollte, es hieß immer er kann ja eh nix machen es würde noch dauern er soll heimgehen,da wurde er einfach heimgeschickt und durfte nicht bleiben. Aber dann kam der Spruch "ihr Kind kommt jetzt keine Ahnung obs der Vater noch packt " absolute Hölle vorallem weils mein erstes Kind war. Als der Vater da war und mitbekommen hat wie sie mit mir umging machte er ihr eine Ansage,da war sie aufeinmal nicht mehr so stark. Einfühlungsvermögen gleich null. Habe mir es echt anders vorgestellt. Als Hebamme hat diese Frau den Beruf verfehlt. Es ist nun eben mal so das es mal stressig wird usw. aber trotz ganzem Stress usw. sollte die Menschlichkeit nicht vergessen werden. Denke auch nicht, dass ich jemals nochmal ein Kind dort bekommen werde. Schade dass man keine Namen nennen darf,normal müsste jede Frau erfahren wer es ist. Diese Hebamme dürfte bei mir keine einzige Geburt mehr betreuen. Ansonsten war die Wochenbettstation sehr schön. Richtig freundliche Schwestern wo sehr gut geholfen haben. Mindestens etwas.

CI Operation

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Viel Papierkram bzgl. der neuen DSGVO)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische Leistung
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
CI Operation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen einer Cochlea-Implantat-OP dort. Ist alles super gelaufen. Sauberer Schnitt hinter dem Ohr, nettes Personal & genügend Raum für Fragen. Die Erstanpassung ist noch nicht erfolgt, aber alles professionell. Den Rest übernimmt ja sowieso nicht mehr die HNO, sondern das CIC.
Das Essen war jetzt nicht so der Hammer aber darum sollte es primär auch nicht bei einem Krankenhaus gehen.

Keine Schmerzen, nur sehr leichter Schwindel & gute Betreuung. Mehr kann ich ehrlich gesagt nicht sagen.

Patient operiert ohne,dass seine Entscheidung gefragt war

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Operation kann nicht beurteilt werden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer war gut ausgestattet)
Pro:
Kurzfristigen Termin
Kontra:
Keine Vorinformation,kein Arzt war zuständig,kein Abschluss Gespräch.
Krankheitsbild:
Prostatakrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Ehemann wurde in der Urologie Homburg Saar wegen Prostatakrebs nach da Vinci,die Roboterop. Operiert.Leider hat man in der Klinkroutine es versäumt vor dem Eingriff,dass er ein Entscheidungsrecht hat ob Nervenschonend oder radikaler Eingriff,oder eine andere Option möglich ist. Es gab kein Gespräch vor und kein Gespräch nach der Operation mit dem Operateur. Er bekam ihn zu nie zu sprechen.Negativ auch unhöfliches ,oberflächliches Pflegepersonal. Auch auf Station hatte er keinen Ansprechpartner als Arzt. Jede Untersuchung führten andere Ärztinnen oder ein Arzt aus.Keiner dieser Ärzte konnte ihm Information geben. Man bedenke es handelt sich um einen Krebskranke,dessen Krebs kurzfristig ihm bekannt wurde.welcher diese Diagnose verarbeiten sollte.Ebensowenig gab es ein Abschlussgespräch. Wenn die da Vinciop ohne Nervenschonung gemacht wird ist der Eingriff schnellerbeendet,die Möglichkeit zusätzliche Op werden eingeplant Kosteneintreibung Patient als Objekt bleibt mit seiner Entscheidung Außen Diese Urologische Klinik kann ich nur NEGATiV beurteilen. Warnen!

Nicht zu empfehlen

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Schlechte Auskunft, Schwestern sind unfähig, Beschwerdemanagement auch nicht empfehlenswert
Krankheitsbild:
Kardiologische Auffälligkeiten
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist leider nicht zu empfehlen.
Die Ärzte klären nicht richtig auf, die Schwestern sind unfähig. Wir warten seit 8 Wochen auf einen Arztbericht. Der Behandelte Kinderarzt bekommt auch keine Auskunft über die Diagnose. Man wird immer nur vertröstet und passieren tut nichts.

Für so eine Klinik schon sehr traurig. Selbst das Beschwerdemanagement bekommt dieses Problem nicht in den Griff.

Sehr gute Klinik - ich kann sie weiterempfehlen .....

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 04/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Neueste Operationstechnik dank DaVinci, sehr gute Operateure. In der Klinik wurden mittlerweile über 5.000 Operationen mit dem DaVinci-System durchgeführt.
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fusionsbiobsie, Januar 2018
Prostatektomie, April 2018

Ich wurde morgens gegen 08.00 Uhr operiert (Prostatektomie + Leistenhernie) und war gegen 10.45 Uhr wieder auf meinem Zimmer. Am gleichen Abend machte ich die ersten Gehversuche und nach 2 Tagen durfte ich das erste mal duschen. Der Blasenkatheter wurde nach 3 Tagen entfernt und am vierten Tag nach der OP wurde ich entlassen.
Meinen Dank an den stellv. Klinikleiter, ein hervorragender Operateur.
Dank auch an den leitenden Oberarzt, der mich bei allen Gesprächen, Vor- und Nachuntersuchungen fachkompetent und menschlich beraten hat.
Nicht zu vergessen auch das Pflegepersonal, das auf der Station für eine gute Betreuung gesorgt hat.
Erwähnenswert sei auch der optimal gestaltete, reibungslose Verwaltungsablauf von der Aufnahme über die Voruntersuchungen, die OP,
Entlassungsuntersuchung bis hin zur Entlassung aus der Klinik.
Eine durch und durch gut organisierte Klinik.

positiv überrascht!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Für einen Krankenhausaufenthalt wirklich gut)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (fachlich fundiert)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (komplikationloser Verlauf)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gut organisierte Aufnahme, rasche und unkomplizierte Entlassung)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (man darf nicht zuviel erwarten)
Pro:
Kompetenz und Freundlichkeit
Kontra:
Hektik im OP - bitte mehr Zuwendung!
Krankheitsbild:
Magen-Bypass-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein erstes Mal in der Uniklinik HOM hat mich positiv überrascht. Trotz des äußerlich oft erschreckend verwahrlosten Äußeren der alten Gebäude war die Chirurgie in fast allen Teilen sauber und aufgeräumt. Die Zimmer, die ich gesehen habe, waren alle in akzeptablem Zustand - ein Krankenhaus ist kein Resort-Hotel!
Vorgespräche vor der Magenbypass-OP und Aufnahme waren fachlich fundiert und gut organisiert.
Die Op und die Erholungsphase verliefen weitgehend komplikationlos. Was mich ein wenig gestört hat, war, daß das Einschleusen in den Op und Narkosebeginn sehr schnell und unpersönlich abliefen. Ich kenne das und war deshalb nicht ängstlich, aber viele Patienten wären für ein wenig Zuwendung oder Ablenkung sicher dankbar. Ein wenig "Hasengespräch" entspannt einfach.
Wegen eines etwas erhöhten Blutverlustes hat man mich wirklich intensiv überwacht und immer wieder nach mir geschaut. Ärzte und Schwestern waren wirklich kompetent, nett, freundlich und sehr hilfsbereit.
Einwandfreies Einhalten von Hygieneregeln.
Übers Essen kann ich nicht viel sagen, da ich nur 3x tgl. eine kleine Portion Suppe und Apfelmus o.ä. erhielt.
Alles in allem war ich sehr positiv überrascht und würde selbst immer wieder hingehen.

Herzchirurgie höchst empfehlenswert! - Perfekt!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (man nimmt sich viel Zeit)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gefühl von professionelle Obhut)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (nicht ganz neues Gebäude.)
Pro:
perfekte medizinische Versorgung und Betreuung
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Aortenklappeninsuffizienz, Aneurysma der Aorta ascendens
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

- Dem Chefarzt habe ich von der ersten Minute an sofort durch seine Freundlichkeit, Offenheit und das gute Gefühl von seiner Professionalität vollstes Vertrauen geschenkt.
- optimale OP-Vorbereitung durch den Chef und das gesamte Team
- Gute Beratung und Zeit für Gespräche
- sehr gute persönliche Betreuung
- beste medizinische Versorgung
- Freundlichkeit des Personals
- OP und Klinikaufenthalt ohne jegliche Komplikationen.
- Entlassung bereits 9 Tage nach der großen Herz-OP.
- gute Arbeit bestätigt durch optimal verlaufender anschließender 3-wöchentlicher Reha

Licht und Schatten fallen auf diese Abteilung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Keine Koordination unfreundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor welches sich als riesiges abzest erwies
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Dienstag in der Frauen Ambulanz untersucht und trotz großer Schmerzen nach Hause geschickt Wartezeit 4 Tage bis dahin war bekannt das ich einen etwa Tennisball großes Gebilde im bauchraum hatte .Wartezeit zum Vorgespräch dann Donnerstag mit dem anestesist hat 5 Std gedauert , dafür muss man morgens früh keine Patienten einbestellen . Alle mussten solange warten und waren sehr unzufrieden verständlicherweise. Freitag OP dann hat man festgestellt das es sich um etwas ganz anderes gehandelt hatte als angenommen die OP war kompliziert der Professor musste hinzugezogen werden . Ich erinne Dienstag hat man mich wieder nach Hause geschickt trotzt bekannt war das i h seid einigen Tagen schon starke Medikationen einnehme . Der supergau der Assistent Arzt vergisst morgens meine verordneten Infusionen anzuhängen . Die Schwestern erinnern ihn mehrmals ohne Ergebnis . Mein Mann kommt mittags gegen 14 h die Infusionen sollten seid 8 Uhr früh anhängen . Mein Mann beschwert sich geht zur Schwester diese verweist auf den Arzt mit der Aussage man habe es ihm schon mehrfach gesagt er solle mal selbst zu ihm ins Büro gehen ???? Das macht mein Mann geht anschließend in die Direktion verlangt den stellvertretenden Professor bringt sein Anliegen vor . Die alte Infusionen mussten inzwischen entsorgt werden weil diese nach 6 std nicht mehr versendet werden dürfen . Der Arzt hängt nun endlich die neuen an . Die Schwestern auf der Station zum großen Teil sehr unfreundlich ich hatte 2 Tage nach meiner OP noch den weisen OP Kittel an der ganz mit Blut usw versaut war . Ich bat um einen neuen da i h zum einen einen Katheder gelegt bekam zudem noch einen wreitere dirinage im Bauch . Somit war es sehr unbequem eine schlaflose anzuziehen .Die Schwester verweigerte mir ein neues Hemd zu geben dies sei ein totenhemd ich bekäme keins fertig . Meine Nichte hat ihr erklärt das es mit Hose und den Schläuchen kurz nach der OP kaum zu machen sei entgegnetet die Schwester eine rothaarige kräftige dann solle ich mich nackt ins Bett legen ???? Mein Mann hat beide Beschwerden vorgebracht eine Entschuldigung gab es bis heute nicht . Ein unaufgeräumter Haufen auf diese Abteilung der Frauenklinik Station liegt nicht nur Licht sondern auch Schatten . Ich werde diese Abteilung nie wieder aufsuchen es gibt gute andere Frauenkliniken

schlechter geht‘s nicht

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
allesx
Krankheitsbild:
unklare Genese
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Erfahrungen mit der Uni Klinik sind durchgehehend negativ. Inkompetenz, Arroganz und Abzocke bei Privatpatienten sind an der Tagesordnung.
Eine von einer anderen Klinik vorgeschlagene Biopsie wurde vorab abgelehnt, da kein Arzt der Uni involviert war. Fragestellung: Wer betreut Sie nach der Biopsie weiter? Geht die Neurochurgie einen feuchten Dreck an, das ist wohl meine Sache. Bestimmt nicht ein inkompetenter Arzt der Uni.
Dafür kam dann eine fette Rechnung mit Beratung 3,5 facher Satz und
Unterlagenversand, an wen? Vielleicht an die Putzfrau.
Ich kann nur dringend von solch einem besch... Institut warnen.

Super Therapeuten und Ärzte!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (und ehrlich!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles!
Kontra:
Nichts! (sofern man sich ernsthaft helfen lassen möchte)!!!
Krankheitsbild:
Panikattacken und Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolute Klasse! Ohne diese Menschen,- seien es Ärzte, Pflegepersonal oder Therapeuten würde ich heute nicht mehr leben. Sie haben mir sehr geholfen.

Würde nie wieder eins von meinen Kinder überhaupt in diese Klinik lassen

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18.02.18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Würde jeder Frau ab raten da zu entbinden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wir hatten keine Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlimmer geht es gar nicht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kann man sich kaum vorstellen wenn man das live nicht erlebt was da ab geht)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Schlecht)
Pro:
Unzufrieden
Kontra:
Unzufrieden
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also meine Tochter solte am 18.Feb.sich vorstellen im kreissal da sie schon eine Woche über Termin war also haben sie angefangen mit wehen einleitung was dann bis zum nächsten Tag dauerte bis sich dann was getan hat als nun meine Tochter richtige wehen hatte und ich mit ihr zum kreissal gehen wolte konnte sie nicht richtig mehr laufen ich verlangte ein Rollstuhl aber die Schwestern sagten Nein sie brauch keinen also sehr unfreundlich mich abgewiesen also brauchten wir erst mal halbe std bis wir ankamen von zimmer bis kreissaal als wir dann darauf klingelten sagte die Hebamme was sie dann schon wieder möchte sie haben doch erst 3cm Öffnung und zog sie am Arm in den kreisaal darauf hin sagte ich Moment mal meine Tochter hat Grad eine wehe lassen sie sie mal los das sie erst mal die wehe rum griegt also muste schon etwas lauter sein damit die Hebamme meine Tochter los ließ ja und darauf hin wurden wir ins Bad hinein geführt wo wir dann noch ne std.warten musten bevor sie noch mal untersucht wurde im kreissal wo dann schon 5cm Öffnung war und die Hebamme sich dann nicht zu äußerte dann war es soweit nach einer std.kam dann das Baby meine Tochter hatte darmschnitt sie legten das Baby auf den Bauch meiner Tochter und gingen raus haben sie 1und halb std.da liegen lassen bevor sie sie Nähten und fertig machten dann kamen sie rein und wolte sie nähen ohne Betäubung worauf ich sagte sie sollen auf hören da meine Tochter geschriehen hat vor Schmerzen und ich sagte zu die Ärzte sie sollen sie erst mal betäuben bevor sie weiter machen das es nicht normal sei was sie da machen weil ja da schon 1und halbe std.vergangen sind wo die Ärzte nichts gemacht haben dann erwiederte die Ärztin das sie der Oberarzt jetzt ruft der sie dann fertig machen kann also um 6uhr 8 kam das Baby zu Welt und um 9uhr kam meine Tochter erst aus dem kreisaal in den überwachungsraum also 3std.später dann 4 Tage später muste sie 2liter Blut zu sich nehmen da sie zu viel verlor also in diese Klink gehören nicht mal Tiere rein so gehen die mit die Menschen um

OP mehrmals fehl geschlagen

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wartezeit auf OP mehrere Stunden (mit einem nüchternen Kleinkind))
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Arzt, Pflege
Krankheitsbild:
Hypospadie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

OP beim Chefarzt zweimal fehl geschlagen. Sorgen während des stationären Aufenthaltes wurden nicht ernst genommen. Versorgung auf Station wenig fürsorglich.

Wenige zufrieden

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin 14 Juli 2017 vom Prostata operiert entfernt bei mir im OP alles gut gelaufen aber leider nach OP Behandlung bin ich nicht zufrieden wenige Info vas ich nach OP machen muss habe ich akuten Schmerzen in harnröhre gehabt keine richtige medizinische Behandlung nach 8 Tagen vom eine Assistenten nach Hause geschickt mit akuten Schmerzen und ohne Tabletten. Nach zwei Tagen wegen Schmerzen angerufen gleiche Assistent hat mir am Telefon gesagt Sie sollten zum Nachbarn Fragen ob für mich Schmerzen Tabletten haben würde ich die Gespräche nie vergessen.viele vichtige untersuchungen machen Assistenten Dann bin ich mit Krankenwagen zum andere Krankenhaus diakoni Bad Kreuznach geliefert und gut behandelt.

im stich gelassen

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
hoffentlich nie wieder
Krankheitsbild:
Fußlähmung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am21.12.017 in die Neurochirugie stationär eingewiesen.da war ich also gegen 10 uhr morgens,auser meine zimmer zuteilung habe ich keinen mehr gesehen.so um 1/2 4 fragte ich eine "schwester" ob si nicht mal den blutzucken meßen könne da ich ja diabetiker sei. mit mühe hat sie das getan.dann habe ich keiner mehr gesehen,bis ich abends so um 8 mal drausen mal fragte ob ich nicht was zu essen bekomen könnte. nein hies es sie kommen noch vieleicht an die reihe.! an welche reihe.??? um 1/2 11 abends habe ich der nachtschicht gesagt ich habe hunger und sie sollen mir mal den blutdruck messen,da ich auch an bluthochdruck leide, er kam mit dem essen,dann messte er den blutdruck. der war dann 215- 145 hoch.aber keine rehaktion garnichts kam da vor dere seite. morgens kam der stationsarzt und sagte sie können nach hause gehen,und lassen sich das und jenes verschreiben.ich muß dazu sagen dass ich eine fußlähmung und daher sehr große schmerzen beim gehen habe,man würde da nichts tun,das muss man aleine machen. naja vielen dank.soviel zu uni homburg. nie nie wieder.

Frauenklinik - Abteilung Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
unfreundlich und inkompetent
Krankheitsbild:
Bauchschmerzen bei dei Schwangerschat
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin gestern Nachts als Notfall in die Neurologie eingeliefert worden. Ich bin in der 26 Ssw. Ich habe ein Kernspin und eine Lumbalpunktion gemacht bekommen. Ich habe eine Nadelphobie und womöglich diese die plötzlichen Bauchschmerzen verursacht haben. Daraufhin bin ich zur Frauenklinik gefahren. Die Empfangsdame war total unfreundlich und die Schwester auch. Die Ärztin inkompetent, wollte mir was einspritzen was total unnötig wäre. Sie meinte das Kind kann jeden Moment auf die Welt kommen. Es ist anzumerken, dass ich keine Wehen hatte.
Das angebliche Medikament das zur Hemmung der Wehen dienen sollte war somit unnötig. Es ist anzumerken,dass dieses erhebliche Nebenwirkungen hätte, hat mir meine Fä mitgeteilt. Ich sollte unterschreiben, dass ich damit einverstanden bin und das ganze ohne von der Ärztin erklärt zu bekommen.
Mein Ehemann hat sich mit den Schwestern angelegt weil diese unfreundlich war,wollte nicht , dass ich dort bleibe und daraufhin sind wir nachhause gefahren und die Behandlung abgebrochen. Sie meinte, "es ist unverantwortlich gegenüber das Baby". Ich war am nächsten Morgen bei meine Fä gewesen und alles war in Ordnung. Gott sei dank. Ich hatte keine Wehen gehabt. Ich werde NIE wieder dorthin gehen. Ein Drecksladen.

Oberflächlich und inkompetent

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nettes Klinikpersonal
Kontra:
Inkompetent
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

unerfahrene Ärzte, sehr oberflächlich, Chefarzt nie zu Gesicht bekommen; undifferenzierte Diagnostik, ohne Lebens- und Menschenerfahrung; schematische und voreingenommene Therapie; völlig ohne jede Wirkung

Klinikpersonal nett;

auf keinen Fall für Kinder oder Jugendliche zu empfehlen ...

Chaos

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Chaos egal wohin man zu tun hat!!!!!)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (4 Stunden Wartezeit mit einem Kind in einem Flur ohne irgendwelche Beschäftigungsmöglichkeiten oder Rückzugsmöglichkeit ist einfach unmöglich!!!!)
Pro:
Kontra:
sehr sehr schlimm
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

So ein Chaos haben wir noch nie erlebt!!!

3-4 Stunden Wartezeit trotz Termin. In der OP wurde nicht das gemacht, was mit dem HNO und dem Arzt in der Klinik besprochen worden ist. Nach der OP hat man uns vergessen. Wir haben fast 8 Stunden gewartet, obwohl wir mehrmals nachgefragt haben. Irgendwann sind uns unsere Trink- und Essensvorräte ausgegangen. Um 19 Uhr konnten wir nichts mehr zum Essen holen, was mit einem Kind mit vielen Unverträglichkeit ein Desaster war. Pardon, wir haben Essen aus dem Automaten im Gebäude geholt. Das Essen war so eckelhaft, dass wir alle Brechreize hatten. Dabei ist keiner von uns besonders schleckig.
Irgendwann kam jemand und teilte uns mit, dass der Arzt nicht kommen kann. Uns wurde mitgeteilt, dass wir zur Besprechung nochmals kommen sollten. NEin, wollten wir bei einer Anfahrt von 60 km nicht, weil wir bereits 3 Mal wegen einer Kleinigkeit da waren.
Damit durften wir nach Hause.
Einfach nur schlimm!!!!!
Absolut kein Respekt vor dem Patienten!!!!! Als ob die Klinik kein Geld mit uns verdienen würde!!!

Dr Viestenz war der beste... jetzt klappt in Homburg gar nichts mehr

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Netzhaut
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seid Dr.Viestenz nicht mehr in Homburg ist...ist es eine Katastrophe dort.3Operationen wurden durchgeführt ohne Erfolg!!Haben uns eine 2.Meinung geholt und jetzt läuft es in die richtige Bahn.Dann lieber den weiten Weg nach Halle in Kauf nehmen.

In besten Händen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 10/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschlich einfühlsame und fachlich kompetente Betreuung nimmt alle Ängste
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostataektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Professionelle Aufnahme und Betreuung gibt Sicherheit in einer schwierigen Patientensituation ( Prostataektomie)
Ansprechpartner waren immer zeitnah zu erreichen und haben in sehr menschlichen Ansprache mir sehr geholfen.
Mein körperlicher Zustand und meine seelische Verfassung waren in besten Händen.
Verpflegung war angemessen und entspricht der Krankenhaussituation voll und ganz.
Hochachtung an alle Beteiligten . 5Tage nach OP stabil und motiviert entlassen .
Danke.

Vertrauen und Zuwendung ! Besser als manch christliches Krankenhaus !

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Organisation , Hygiene , fachlichkeit im Op u auf Station ,
Kontra:
Sehr weiche Betten ( Geschmacksache ); Speisen lala, bettnachbarn kann man sich nicht aussuchen ;)
Krankheitsbild:
Aortenklappenrekonstruktion mit aortenprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich selbst hab als Krankenschwester einige Patienten in OP's geschoben . Hab auch viele postoperativ versorgt .
Nun hatte ich meine erste OP vor mir . Dann gleich sowas ->Aortenklappenrekonstruktion mit aortenprothese.
600km weit weg von Freunden und Familie .

Tag vor Op liefen sämtliche Vorbereitungen . Pfleger und Schwestern stets nett u hilfsbereit . Alles war gut organisiert u strukturiert.Fühlte mich gleich wohl und brauchte nicht mal was zum Schlafen die Nacht davor.
Professor Schäfers kam sogar noch abends vorbei um sich persönlich vorzustellen und den Ablauf zu erklären .
Vertrauen ist das wichtigste . Und das hatte ich sofort .

Hygiene wird groß geschrieben . Somit verflogen Ängste vor resistenten keimen recht schnell.
Schmerztherapie und mobilisierung nach Op war Perfekt . Nach 6Tagen frei von Schmerzmitteln . 5.postoperativen Tag bereits alleine Treppen gestiegen.

Selbst jetzt 1 Jahr später ist alles gut . Und ich kann alles tun . Und falls doch mal Unsicherheiten bestehen reicht eine E-Mail an den Professor Schäfers der dann auch wirklich schnell mit Antwort reagiert .

Und allen die das Essen bemängeln . Nunja es ist kein 4*Hotel . Somit war die Kantine gleichzeitig Anreiz für Spaziergänge:)
Ich bin 600km gefahren weil ich zu den besten Arzt wollte. Und den bekam ich ! Und motiviertes und freundliches Pflegepersonal Gabs dazu .

Vielen Dank an Station CH02

Rundum Wohlfühlpaket

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (In der Ambulanz ist die Wartezeit doch recht lange)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nettes Personal, nette Ärzte, man wird gut behandelt
Kontra:
Krankheitsbild:
Cochlea Implantatation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Cochlea Implantation dort und bin sehr zufrieden.
Das Personal auf Station 6 ist sehr nett gewesen. Vor der Operation wurde ich nicht gehetzt, man gab mir frühzeitig bescheid.
Wenn es bei der morgendlichen Visite (Verbandswechsel etc) länger dauerte wurde man informiert und nicht stundenlang im Flur geparkt.
Mittagessen war okay für Krankenhaus. Frühstück war super.

Würde ich immer wieder empfehlen.

Weitere Bewertungen anzeigen...