Universitätsklinikum des Saarlandes (an der Saarland-Universität)

Talkback
Image

Kirrberger Straße
66424 Homburg (Saar)
Saarland

115 von 205 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

207 Bewertungen

Sortierung
Filter

Top-Ärzte, Top-Team!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Umfassende Betreuung und Information
Kontra:
Krankheitsbild:
Impingement Schulter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Impingement Schulter
Ich wurde vor ein paar Tagen operiert und kann nur die beste Bewertung für die Orthpädie, Herrn Prof. Dr.med. Landgraeber, meinen Operateur Herrn Dr.med. Brockmeyer und dem gesamten Team aussprechen!
Ich war bestens betreut und versorgt, trotz Klinik-Alltag hatten die Stationsschwestern immer ein offenes Ohr und waren motiviert und hilfsbereit.
Ich wurde umfassend vor und nach der OP informiert, besser geht´s nicht. Danke dafür!

Super zufrieden !

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gut aufgehoben gefühlt !
Kontra:
Krankheitsbild:
Impingement und Labrumläsion Hüfte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde nach lang anhaltenden Schmerzen bei Impingent und Labrumläsion eine Hüftarthroskopie durchgeführt. Einen großen Dank an Herrn Prof. Landgraeber und sein Team. Ich war sehr zufrieden, hat alles super geklappt, bin sehr erleichtert, dass die Odyssee ein Ende hat und mir geholfen wurde. 1 Tag nach Op schon weniger Schmerzen, am 2. Tag nach Op gehts schon nach Hause. Auch die Pflegekräfte auf der Station 04 waren alle sehr nett und hilfsbereit.

Massenabfertigung auf der Entbindungsstation

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen geplanten Kaiserschnitt an der Uniklinik Homburg.
Am Tag der Entbindung war ich pünktlich da und wurde
Direkt von einer mies gelaunten Schwester empfangen mit den Worten, dass wir uns ein bisschen beeilen müssen.
Die OP verlief gut, danach hatte ich aber sehr starke Schmerzen. Bis ich ein Zimmer bekam dauerte es über einen Tag, da alles belegt war. Also musste ich mit 6 anderen Frauen in einem Aufwachraum bleiben. Auf Station waren alle Schwestern sehr beschäftigt und gehetzt. Es ist eine reine Massenabfertigung meiner Ansicht nach. Medizinisch in Ordnung, menschlich gesehen weit weg von dem, was man sich nach einer Entbindung wünscht. Ein Familienzimmer gab es natürlich auch nicht, da der Platz auf Station sowieso knapp war. Das Klinikpersonal müsste viel mehr aufgestockt werden, um die Masse an Patientinnen wirklich menschlich zu pflegen. Ich habe meine private Hebamme in die Klinik kommen lassen, damit sie mir das Anlegen zum stillen und die ersten Schritte mit Kind zeigt. Eine Schwester vor Ort hätte dafür keine Zeit gehabt.
Fazit: mein nächstes Kind, dass Anfang Januar auf die Welt kommt werde ich in einer kleineren Klinik bekommen, die einen besseren Personalstand hat und menschlicher mit den Patientinnen umgeht!

OP Cochlear Implantat sehr gelungen

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwerhörigkeit Taubheit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich erhielt im Mai dieses Jahres ein Cochlear Implantat. Sowohl die Voruntersuchungen, als auch die OP, das Hörtraining und die Nachuntersuchungen waren perfekt. Wegen des Eingriffes am Kopf, hatte ich starke Bedenken. Diese Bedenken waren überflüssig. Ich war sehr sehr zufrieden und möchte auf diesem Wege dem Professor Schick und dem Personal nochmals herlich danke sagen. Die Operation war für mich problemlos. Ich kann mittels des Implantates wieder sehr gut hören.
Sehr hilfreich war die anschließende Reha. Monatlich hatte ich mehrere Termine im CIC der HNO. Das Einzeltraining war für mich sehr erfolgreich. Es wurden die notwendigen technischen Einstellungen sofort professionell durchgeführt, so konnte der Stand des Hörens immer präzise angepasst werden. Ich wurde perfekt betreut und war äußerst zufrieden. Die Lernmethode hat mir sehr gefallen. Die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft des Teams war
hervorragend.

Lieber gleich zur Uniklinik

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz in Diagnose und Operation
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata-Vergrößerung u. Harnröhrenverschluss
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

im letzten Jahr hatte ich verlief der Urinablass sehr unterteilt und langwierig. Beim Urologen vor Ort wurde eine Prostatavergrößerung und Harnblasenerweiterung bei Urin-Stau festgestellt. Eine Blasenspiegelung per Katheder konnte wegen verengter Harnröhre nicht weiter durchgeführt werden. Eine Verletzung der Harnröhre führte tagelang zu extremen Schmerzen beim Urinieren. Eine weitere MRT-Untersuchung in einem externen Institut erbrachte kein Ergebnis außer einem großen Urin-Stau - war auch nach späterer Klinik-Beurteilung unzweckmäßig (Trinken von 1 Liter Kontrast-Flüssigkeit),
Nach Überweisung durch den örtlichen Urologen erfolgte die Einweisung zur Operation an die Uniklinik. Vorbesprechung - Aufnahme - Operation - Betreuung verliefen angenehm: nichts von der Operation mitbekommen, keine Schmerzen, regelmäßige Versorgung und Betreuung. Nach 5 Tagen konnte ich die Klinik verlassen und selbständig nach Hause fahren. Bei einer Nachuntersuchung beim örtlichen Urologen meinte dieser, man müsse mit nachwachsenden Prozessen rechnen und zukünftig müsse vierteljährlich eine Harnröhren-Erweiterung (Bougierung)per Katheder bei ihm erfolgen.
Abgeschreckt durch meine frühere Erfahrung trat ich nochmals zu einer Nachuntersuchung bei der Klinik Homburg an. Dort wurden eine sehr gute Urin-Leerung festgestellt und von einer Bougierung wurde explizit abgeraten.
Also bleibt für mich die Uni-Klinik die erste Adresse und ich blicke mit Dankbarkeit und Anerkennung auf die glatte operative Leistung zurück.

Patient wird möglichst abgewimmelt

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kein Vertrauen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kathastrophe, nie mehr)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Unmögliches Verhalten
Krankheitsbild:
Schädigung Sehnerv
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Kind ist dort als Patient gelistet.
Da sich an einer medikamentösen Behandlung einer anderen Erkrankung was geändert hatte, sollte der Sehnerv überprüft werden.
Schon im Sekretariat wurde ich abgewimmelt, solle mir einen anderen niedergelassenen Augenarzt suchen, trotz dem Hinweis einer komplexen Erkrankung. Termine gibt´s erst wieder in 5 Monaten. Bis dahin kann es leider schon zu spät sein.....Unverschämtheit,

Aus meiner Erfahrung bin ich sehr zufrieden!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Der ganze Ablauf stimmt
Kontra:
Krankheitsbild:
CAM Impingement,Labrumentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich seit 7 Monaten in versch.Krankenhäusern war, ist mir hier im UKS endlich geholfen worden.
Ich kann die Ärzte und den ganzen Ablauf vom 1.Termin bis heute nach der OP wirklich nur loben!!!
Ich war in den letzten Monaten in verschiedenen Krankenhäusern, aber hier war die Behandlung am Besten.
Dickes Lob an Prof. Dr. Landgraeber und sein komplettes Team!

Unfreundlichkeit

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Zyste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schonmal vorab was gut lief ist das die Op einwandfrei verlief und es keinerlei Probleme gab ????????
Was ich dreist finde ist das lange warten ich hätte freitags operiert werden sollen kamen auch schon um 7 und wurden um 14 Uhr wieder heimgeschickt und die op wurde verlegt kann ja mal vorkommen aber bei den Voruntersuchungen lief das nicht anders... meine Mama ist selbst Arzt Helferin und hat anscheinend mehr Ahnung als die Krankenschwester was die hier geleistet haben in den paar Tagen als ich dort war anstatt was mit den Patienten zu machen sind sie lieber in ihren räumchen und sind am Handy
Ich mit 16 hatte meine erste op und habe mich etwas drangestellt aber das man so unfreundlich sein kann gibt es garnicht ich dürfte nach der op nicht aufstehen konnte die ersten Tage garnix die haben mich einfach im Bett gelassen ohne mit mir ins Bad zu gehen oder mal Zähne zu putzen oder mein Bett zu machen das musste alles meine Mama machen !
Die einzigste Schwester die total toll war, war die Nachtschwester und ein Arzt aber der Rest kann man vergessen
Ich fand es auch total blöd das ich in die Frauen Klinik musste und nicht in die Kinder !

Keine Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe lange überlegt, ob ich über unseren Vorfall berichte und mich dazu entschlossen es zu tun, in der Hoffnung dass sich etwas ändert! Wir haben im September 2018 unser erstes Kind in Homburg entbunden und waren nicht zufrieden.

Wir wurden über viele Stunden im Wehenzimmer komplett alleine gelassen, weder ein Arzt noch eine Hebamme schaute nach uns. Meine Schreie interessierten niemanden, Fortschritt am Muttermund wurde nicht untersucht. Als wir jemanden gerufen hatten weil ich die Schmerzen im Minutentakt nicht mehr aushalten konnte und nach Schmerzmittel fragten, hieße es (ohne Untersuchung): „Das können wir noch nicht machen, die Wehen werden noch 20 mal schlimmer. Ich solle mich nicht so anstellen und atmen wie ich es gelernt hätte.“
Wir wurden wieder über einen langen Zeitraum alleine gelassen, bis die Herztöne unseres Kleinen abfielen, ich zu bluten begann und die Presswehen anfingen. Mein Mann hat dann erst auf der Station Personal suchen müssen. Die zuständige Hebamme hat auf seine Hilfesuche reagiert und mich umgehend in den Kreißsaal gebracht. Zu diesem Zeitpunkt war Schichtwechsel und das neue Arzt-Hebammen-Gespann brachte innerhalb von 10 Minuten unseren Sohn zur Welt. Auf der Station war es super- keine Beschwerde!

Unser Sohn war an diesem Tag wohl das zehnte Kind, was für eine enorme Auslastung spricht. Dennoch wurden wir komplett alleine gelassen und hätten fast unseren Sohn alleine zur Welt gebracht- ein sehr traumatisches Erlebnis mit Qualen über Stunden, ohne adäquate Schmerzmittel und mit genervtem Personal. Jegliche Vorbereitung auf die Geburt, inkl. Wunsch nach PDA, besonderen Handtuch etc. waren komplett umsonst. Ich danke Gott dass mein Mann zu diesem Zeitpunkt da war, sonst würde es unserem Sohn heute vielleicht nicht so gut gehen.

Sehr zufrieden !

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetent, geduldig und freundlich
Kontra:
Stillberatung kommt etwas kurz
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir waren diesen Sommer zur Entbindung unseres ersten Kindes dort und waren hoch zufrieden. Geplant war eine Spontangeburt. Letztlich wurde es doch ein Kaiserschnitt, was in Anbetracht der Situation die absolut richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt war. Die Betreuung war sowohl von ärztlicher als auch pflegerischer Seite kompetent und immer freundlich. Man hat uns immer alles erklärt und wir haben uns nie allein gelassen gefühlt - was eine große Angst von mir war. Auch die Hebammen und Hebammenschülerinnen waren super nett und haben - obwohl wirklich viel zu tun war in dieser Nacht - tolle Arbeit geleistet. Beruhigend war auch zu wissen, dass im Notfall die Kinderintensivstation direkt nebenan ist.
Vater darf fast immer dabei sein und auf Nachfrage (am besten bei Aufnahme direkt fragen) bekommt man ein Familienzimmer gestellt. Kostet allerdings wie überall extra Aufschlag.

Wir können die Klinik nur weiter empfehlen und würden uns jederzeit wieder für diese Abteilung entscheiden!

Schlechte Leitung dieser Klinik

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Wegweiser fehlen hinten und vorne.)
Pro:
Kontra:
Sehr enttäuscht :-(
Krankheitsbild:
Darm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich muss dringend was los werden. Mein Mann hatte einen Termin in der Innere, Bau 41.
7 Uhr 30 war der Termin. Wir haben ja Verständnis,dass es in einem Krankenhaus, nicht die Termine so einzuhalten sind, als bei einer normalen Arztpraxis,
aber was dort abgeht, kann man eigentlich nicht in Worte fassen. Da wusste die Rechte Hand nicht ,was die Linke macht. Von der Wegbeschreibung nicht zu sprechen,zu den gewünschten Stationen. Dreimal musste er verschiedenem Pflegepersonal das gleiche beantworten, einer kam ins Wartezimmer,um Blutdruck zu messen, Werte schrieb er einfach auf ein Schmierzettel und fast noch zu einem ganz anderen Patient, wenn es mein Mann nicht bemerkt hätte.Um 13 Uhr 15 kam er dann endlich dran, dachten wir. Wir mussten 1 Etage tiefer, wo eigentlich die Untersuchung statt fand.Aber zuerst haben wir dort wieder 1,5 Std warten müssen. Mein Mann war nüchtern, seit einem Tag zuvor. Trinken durfte er auch nichts. Dementsprechend war mittlerweile seine Laune ziemlich im Keller. Und meine,als Begleitperson natürlich auch. Aber um 14 Uhr 45 ging es dann endlich zur wirklichen Untersuchung. Um kurz nach halb 4 ,hatte er dann endlich die OP hinter sich ,dachten wir. Er kam hoch auf die Station in ein Zimmer und wurde an ein Blutdruckmessgerät angeschlossen. Nach ca. 20 min im Zimmer, kam der sehr schroffe Arzt und meinte, Herr ....... habe keine guten Nachrichten. Dass uns mal die Kinnlade gefallen war, weil wir dachten, jetzt bekommen wir eine schlechte Nachricht. Er meinte ,er konnte nichts machen, da gewisse Umstände es nicht zugelassen hätte. Ich könnte noch einiges schreiben, aber ich kann nur sagen, Niemals UNI mehr. Wir haben erst eine gute Freundin leider verloren, die auch in dem Gebäude lag,die Familie hat auch kein gutes Wort , für Dieses Gebäude gehabt. Es ist schade, dass unser Pflegesystem immer weiter nach unten sinkt:-(
Für uns steht mit Sicherheit fest , niemals mehr UNI in Homburg. Zumindest dieses Gebäude nicht!!!

Top Leistung !

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärzte und Pfelgepersonal waren sehr bemüht
Kontra:
Leider keine Toilette im Zimmer
Krankheitsbild:
Nacken und Kopf schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Autounfall : Mit Nacken und Kopf schmerzen eingeliefert wurden. Es wurde sich direkt um mich gekümmert. Super Ärzteteam.
Noch am gleichen Abend wurden ein MRT von HWS und Schädel durchgeführt.
Gott sei Dank ohne Befund. So das ich am nächsten Tag die Klinik schon entlassen konnte.
Das Pflegepersonal in der Nacht war sehr hilfsbereit und freundlich und gingen auf meine Schmerzen dirket ein.
Ich kann die Klinik nur weiterempfehlen.

Bandscheibenvorfall HWS in der Neurochirurgie

Neurochirurgie
  |  berichtet als Arzt oder Einweiser   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Die Zimmer könnten schon mal renoviert werden...)
Pro:
Alles. Es gibt wirklich nichts negatives zu sagen
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall HWS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von der Aufnahme bis zur Entlassung war alles optimal geregelt. Einzig die lange Wartezeit bei der Aufnahme bis ein Zimmer zur Verfügung stand wäre ein Kritikpunkt.

Positiv überrascht hat mich die Organisation in den ganzen täglich Abläufen. Vom Saubermachen, Essen bringen etc. Dies wurde wunderbar durchdacht und ist definitiv auch auf andere Kliniken zu übernehmen.

Das ganze Personal ist wahnsinnig nett und zurvorkommend.

Der Stationsarzt bekommt eine glatte Eins, da er immer ein Ohr für alle Anliegen und Ängste hatte. Prima. Man hat sich sicher und gut informiert gefühlt.

Auch Professor Oertel steht immer ohne großes Rumgerede für kompetente Aussagen zur Verfügung.
Ein toller Arzt.

Neurochirugie Homburg Nummer Eins im SAARLAND

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Das Gebäude ist veraltert)
Pro:
Fachlich sehr gut Personal sehr freundlich
Kontra:
Das Gebäude ist veraltert
Krankheitsbild:
Neurostimmulator
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde sehr gut beraten und betreut , Meine Behandelte Ärztin Frau DR. Keiner kann ich nur zum besten weiterempfehlen .
Das Pflegepersonal wahr freundlich und aufmerksam
Ich bin allem sehr zufrieden .

100%tige Verbesserung meiner Leiden

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Toiletten auf den Zimmern wären wünschenswert)
Pro:
kompetente Behandlung des Pflegepersonals
Kontra:
wenig Pflegepersonal
Krankheitsbild:
OP Bandscheibenforvoll
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mann wird hier durch kompetentes Personal aufgeklärt und unterstützt

Kopf

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Beide Operatinen sind super verlaufen,
Kontra:
Es gab für mich in der Klinik keine Negativen Erfahrungen.
Krankheitsbild:
Gehirntumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich bin mit Krankenwagen hier in Hömburg -Klinik eingelifert worden. Hatte sehr starcke Kopfschmerzen erbrechen Tage lang u.konnte nict Essen. Mein Hausarzt hat mich ditekt überwuiesen zur neurochirurgichen Abklärung nach Rastpfuhlklinik- Saarbrücken. Die haben ein 3 Min. Kopf MRT gemacht,und hinter dem linkwn Auge etwas grösseres gesehen.Haben mir u.meinem Mann die Diagnose gesagt und gesagt wir können hier nichts für Sie tun Sie können entscheiden ob Sie auf den Winterberg? wollen oder Homburg _-UNiklinik? Ich habe direkt gewusst ich gehe in die Uniklinik-Homburg. Weil ich in den letzten Jahren seh viel Gutes über Gehirntumor OPs gehört habe die sehr gut verlaufen waren. natürluich auch mit den Besten Ärzten die es hier in Homburg gibt. Hatte meine erste OP am 23.04.19 es wurde auf der rechten oHRSEITE AUFGESCHNITTEN UM BIS ZUM Gehirn ZU KOMMEN.HABE NACH DER op EINEN Tag und eine NACHT IN DER INTENSIV verbracht.wURDE auch dort sehr GUT BETREUT. ICH BIN hier VON erster Minute an SEHR GUT aufgehoben UND habe ein GUTES GEFÜHL WAS die ÄRZTE HIER LEISTEN,unD DAS PERSONAL die SCHWESREN die SERVICE-KFÄFTE LESTEN HIER jeden TAG IHRE ARBEIT AB und sind NETT U.sehr beDACHT jeddeM PATIENT ZU HEFEN.MACHEN ALLE HIER IHREN JOB und MEHR.INFORMATION bekommt man IMMER und dass SO dass man ES versteht.HATTE am FREITAG 03.05.19 MEINE 2 OP.als das Ergebnis der 1.OP da war es wurde hinter dem rechten OHR das gRÖsste Gewebe enfernt und was da im UMFELD war ENFERNT.KAM erneut nach der 1.OP.IN Eein KERNSPINN von einer halben STUNDE mit KONTRASTMITTEL.ES WURDE auSgewährtet U.die ÄRZTE haben einen KONKRESS gebildet U.gesehen da IST noch GEWEBE am rechten Oberkopf.UND MIR ALLES MITTGETEILT wir machen eine 2OP UM ALLES ZU entfehrenen UM ZU WISSEN das dass DER TUMOR ist oder nich.HABE am 2OP TAG morgens eine ganz TEURE FLÜSSIGKEIT getrunken die den ÄRZTEN IM OP zeIGTEN wenn SIE wieder an der selben STELLE AM rechten OHR scNEIDEN müssen um an DIE STWELLE zu komen hat die FLÜSSIGKEIT daS Gewewbe erleutet u.die haben allles entfernt bin mir SICHER.GEHT mir GUT habe keine EINSCHRÄNKUNG bin MOBIL U.kann selber Duschen u.Toilette gehen DAss nach ALLEN 2 OPs.DIE Ärzte haben TOP LEISTUNG gemacht.

Top Behandlung durch Ärzte und Personal

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmkrebs OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe einen Darmkrebs behandelt bekommen. War sehr zufrieden mit dem gesamten Personal und den kompetenten Ärzten, die mir in einer sechsstündigen Operation den Krebs entfernten. Ich habe nach der OP immer einen Ansprechpartner gefunden, der mir weiterhalf, wenn ich Fragen zu meiner OP hatte. Für mich war der Aufenthalt in der Chirugie CO2 eine positive Erfahrung.

Hauptsache Termin vergeben Privatpatient

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schmerzen nach Gebärmutterentfernung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hallo.Meine Frau hatte einen Termin bei einem Michael Stöckle,welcher sich als Arzt ausgegeben hat. Die Unterlagen meiner Frau waren schon vor Wochen dort,einige wurden noch vor der Untersuchung gefaxt.Er wusste nicht einmal um wen oder was es geht und würdigte nur dem Computer Aufmerksamkeit. Meine Frau erzählte ihm trotzdem ihren Leidensweg,was aber nicht interessierte.Nun kam heute nach 3Wochen der Befund das es sich wohl um Myome in der Bebärmutter handelt und die Beschwerden wärend der Menstruation wohl stärker wären.MEINE FRAU BESITZ KEINE GEBÄRMUTTER MEHR,WAS DIE BEFUNDE VON DER OP VOR 2 MONATE AUSSAGEN UND AUCH SIE ES IHM NOCHMAL ERZÄHLTE,WIE KANN SO JEMAND NOCH PRAKTIZIEREN? Hätte ich nicht im nachhienein den Namen gegoogelt hätte ich ihn für einen Patienten gehalten der den Arztkittel geklaut hat.

Mit freundlichen Grüßen Renè

Ein Alptraum

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Gefahr für Leib und Leben durch Vernachlässigung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (vielversprechende WORTE ohne Einhaltung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hygiene im Haus katastrofal, schwere Harnröhrenentzündung nach Katheter und multiresistenter Keim eingefangen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Verwaltungspersonal freundlich und hilfsbereit)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (der Platz reicht nicht aus, die Missstände hier zu beschreiben)
Pro:
Aufnahmegespräch
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
Spinalkanalstenose, C8-Syndrom rechts, knöcherne Foramenstenose C7/Th1 rechts, Sulcus ulnaris-Syndr
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diagnose: Spinalkanalstenose, C8-Syndrom rechts, knöcherne Foramenstenose C7/Th1 rechts, Sulcus ulnaris-Syndrom rechts.
OP-Termin: 08.03.2019 Vormittag, Aufforderung zum Eintreffen auf Station C03 7 Uhr früh. Ankunft pünktlich, Personal auf Station nicht informiert. Nach Suche, Auffinden meiner Krankenakte. Alle Zimmer und Betten belegt. Umziehen zur OP (Thrombosestrümpfe, OP Hemdchen) in einem schmutzigen und überfüllten Putzraum/Abstellkammer auf dem Flur, mit nackten Füßen auf dreckigem Fliesenboden. Warten auf OP in Bett auf Flur. Später Vormittag OP. Aufwachraum, stark blutende OP Wunde, die das erneute Hinzuziehen des OP Arztes erforderlich machte. Nach Blutstillung, entgegen der Ankündigun des Chefarztes bei der Belehrung, nicht zur Beobachtung auf Intensiv Station verlegt, sondern direkt auf Krankenzimmer (sehr marode) von Station. Von da an keine ärztliche und pflegerische Nachbetreuung mehr!! Bis zum Eintritt der Dunkelheit sah ich einen Arzt, der sich kurz nach dem Befinden meines Bettnachbarn erkundigte, einen Pfleger, der ebenfalls nach meinem Bettnachbarn schaute und einen ganz jungen Mann, der sich auf meine Frage hin, als Praktikant zu erkennen gab. Mich schien es auf dieser Station nicht zu geben. Meine Bitten um schmerzlindernde Tropfen bei dem Arzt, als auch dem Pfleger blieben ungehört. Ich überlegte, telefonisch die Rettungsleitstelle anzurufen, nachdem mein Blutdruck eine gefühlte Höhe erreichte, bei der ich mein Leben gefährdet sah. Stunden nach der OP hatte noch niemand nach mir gesehen, geschweige denn Blutdruck oder Fieber gemessen, den Halsumfang gemessen, die vakuum gezogene Infusion ausgetauscht, Schmerzmittel angeboten. Der Praktikant reichte mir die Notrufklingel, die irgendwo hinter mir befestigt war. Langsam kam Leben in die "Krankenbude". Viel Personal, ein Arzt und eine mich maßregeln zu meinende Pflegerin standen um mein Bett. Nach vier Tagen mit multiresistentem Krankenhauskeim entlassen. Ein Alptraum!!!

1 Kommentar

Bural111 am 19.08.2019

Hallo san080319, wir haben eine ähnliche (noch schlimmere) Erfahrung in der Neurologie gemacht, über die ich hier (noch) nicht schreiben kann. Ich wäre ihnen dankbar, wenn sie mittels PN Kontakt mit mir aufnehmen würden unter raburger @freenet.de

Zuerst kommt der Mensch und dann alles andere

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach positiver Biopsie war ich vom 28.01.19-02.02.19 in der Urologie der Uniklinik Homburg. Von der stationären Aufnahme bis zur Entlassung verlief alles hochprofessionell und sehr strukturiert und trotzdem menschlich.Nach dem Befund Prostatakrebs wird einem erst einmal der Boden unter den Füßen weggezogen.
Auf der Station wurde dann seitens der Ärzte und des Pflegeteams sehr auf die Ängste, die man erfährt, eingegangen. Der Chefarzt, Herr Prof. Si., war jederzeit für mich als Patienten da. Er überzeugte insbesondere durch seine Menschlichkeit und seine allerhöchste fachliche Kompetenz. Am Nachmittag vor der OP kam er nochmals zu mir und erklärte meiner Frau und mir nochmals den ganzen OP-Ablauf und die anschließende Weiterbehandlung.
Mit so einem Befund ist man auf dieser Station bestens aufgehoben,da auch das gesamte Team genauso motiviert seine Arbeit verrichtet wie der Chefarzt selbst.
Montags wurde ich aufgenommen, dienstags operiert, donnerstags erstes Duschen, freitags Dichtigkeitsprüfung und Entfernung des Blasenkatheders. Entlassung samstags.
Bereits nach Entfernung des Katheders merkte ich, dass bereits jetzt abzusehen war, dass in Bezug auf eine eventuelle Inkontinenz keine Probleme zu erwarten sind. Ebenfalls sehr gut war die Betreuung durch den sozialen Dienst,der die Anschlußheilbehandlung veranlasste.
Fazit: Hier zählt der Mensch und Patient mit all seinen Ängsten.

Hirntumor

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nette und Kompetente Ärzte
Kontra:
Die Zimmer sehen alt aus
Krankheitsbild:
Hirntumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Hirntumor, diese Diagnose hat mich sehr aus der Bahn geworfen. In der Klinik für Neurochirurgie ist man auf meine Sorgen und Ängste eingegangen.
Nachdem mir die Operation ausführlich erklärt worden ist könnte der Tumor Problemlos entfernt werden. Nach der Operation hatte ich keine Schmerzen und es wurde sich gut um mich gekümmert.
Ganz besonders möchte ich Stationsarzt Dr. K. und Oberarzt Prof. R danken die sich um mich gekümmert haben.

Sehr gute Voruntersuchungen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es gibt kein Kontra
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata Entfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 31.01.2018 hatte ich eine Prostata Entfernung in dieser Klinik.
Nachdem Vorgespräch hatten meine Frau und ich keine Fragen mehr, den die Aufklärung über den Verlauf und die Folgen der OP war sehr zufrieden stellend und dadurch wurde mir auch die Angst davor genommen.
Die OP mit dem DaVinci verlief sehr gut,am nächsten Tag bin ich schon das erste mal aufgestanden.Am 5 Tag nach der OP wurde der Katheter gezogen und das verlief gut.
Die Ärzte und das Pflegepersonal hatten sich auch sehr gut um die Patienten gekümmert,die waren immer freundlich und hilfsbereit.Ich fühlte mich in dieser Woche bestens versorgt.Während meines Aufenthaltes wurde sich schon um eine AHB gekümmert,welche auch eine wesentliche Verbesserung meiner Inkontinenz zur Folge hatte.

Sehr zu empfehlen!!!

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Aufkläungsgespräch sehr verständlich auch für Leihe)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nette Ärzte und Schwestern!!!!
Kontra:
Krankheitsbild:
Pulmonale Thrombenarteriektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund der Empfehlung von meinem Pneumologe wurde ich zu Prof.Dr. Schäfers überwiesen.
Es lief alles gut und komplikationslos.
Voruntersuchungen, sowie OP und Nachbehandlung liefen reibungslos.
Ich kann diese Station einfach nur empfehlen, fühlte mich dort in sehr guten Händen. Würde immer wieder diese Entscheidung treffen, diesen weiten Weg auf mich zu nehmen, wenn ich müsste.

Für mich war es eine sehr weite Anreise (ca, 750km) doch es hat sich gelohnt.
Ich bedanke mich recht herzlich für die angenehme Zeit!

100% Weiterempfehlung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit und medizinische Betreuung des gesamten Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Labrum Teilresektion, Impingment re. Hüfte, Zystenausräumung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Schon bei der Ankunft auf der Station wurde man freundlich und hilfsbereit empfangen . Die Aufklärung war sehr ausführlich und verständlich so das keine Fragen zur anstehenden OP mehr bestanden. Meine Hüftarthroskopie verlief ohne Komplikationen. Man kann die orthopädische Abteilung nur weiterempfehlen. Habe mich dort sehr gut aufgehoben gefühlt und es keinen Tag bereut den weiten Weg von 350km auf mich genommen zu haben .

100% Qualität und Kompetenz

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das gesamte Team der Station 5
Kontra:
Die Menü Auswahl ist ausbaufähig.Man weiß nie was man bekommt!
Krankheitsbild:
schwer einstellbare Hypertonie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In dieser Abteilung wurde ich sehr gut behandelt. Das komplette Personal vom Arzt bis zur Reinigung war immer nett, freundlich und kompetent. Fachspezifisch ist die Kardiologie das beste was ich je erfahren habe.

Unzufrieden

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo

Uni Augenklinik Homburg

Wurde am 4.2.2019 8Uhr 50 am rechten Auge operiert grauer Star und bin sehr unzufrieden.
Im Vorzimmer der Op wurde ich für die OP fertig gemacht in dieser Zeit ca eine halbe Stunde unterhielten sich die Schwestern aufgebracht über einen Arzt der Sie wohl vorher angeschrieen hat,unter anderem sagte eine Schwester hier kann man keinem etwas recht machen.
Ojeh dachte ich aufgeheitzte Stimmung hoffe die machen damit noch Ihre Arbeit richtig.

Natürlich nicht wenn ich mit meinen Gedanken woanders bin leidet die Arbeit.

Mir wurde eine Nadel in den Arm gelegt um die Infusion zu starten und obwohl die Schwester 4x kam weil die Tropfen nicht richtig liefen wurde nach dem Grund nicht geschaut .
Die Nadel steckte nicht richtig und die Infusion lief unter meine Haut.
Dadurch bekam ich natürlich die Schmerzen bei der Operation mit da die Mittel im Arm steckten und nicht in der Blutbahn
Bei der Infusion nach der OP natürlich das Gleiche da die Nadel noch steckte .
Die OP ist meiner Meinung nicht gut verlaufen da ich im rechten Auge am rechten Rand einen schwarzen Balken sehe wenn ich geradeaus sehe.
Mein Augenarzt sagt ich sehe den Rand der Linse.

Habe vor 8 Jahren das linke Auge Operiert bekommen und da hatte ich weder Schmerzen noch einen schwarzen Balken.
Es ist ein NOGO das ein Arzt seine Schwestern so niedermacht ,die sich noch vor den Patienten darüber ärgern und der Patient das ausbaden muss .
Die Klinik kann ich auf keinen Fall jemanden empfehlen

Mangelnde Kommunikation und Freundlichkeit

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Erfahrungsbericht:

Ich habe 2018 in der Frauenklinik des UKS entbunden und war sehr enttäuscht darüber. Zum einen fühlten mein Mann und ich uns über längere Zeiträume alleingelassen. Die Hebamme und die Ärztin, die bei der Entbindung anwesend waren, hatten nicht ein freundliches oder ermunterndes Wort übrig und auch im Allgemeinen wurde kaum mit uns gesprochen bzw. wurden uns Vorgehensweisen bzw. Eingriffe nicht erklärt. Eine PDA wurde trotz Nachfrage und der vorausgesetzten Muttermundsöffnung abgelehnt. Auf der Wöchnerinnenstation waren die meisten Krankenschwestern jedoch nett und halfen auf Nachfrage weiter. Ich werde bei einer weiteren Geburt definitiv eine andere Einrichtung wählen und kann die Geburtshilfe des UKS aus eigener Erfahrung (zumindest für eine natürliche Entbindung) nicht weiterempfehlen.

Rundum zufrieden!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Operationsverlauf, Information vor und nach OP
Kontra:
Krankheitsbild:
Schiefe Nasenscheidewand / vergrößerte Nasenmuscheln
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bin im Januar vom Prof. operiert worden (Septumplastik und Verkleinerung der Nasenmuscheln). Sowohl mit der Operation (keinerlei Schwellung, lediglich minimalste Wundschmerzen) als auch mit der Station (HN-O2) war ich vollstens zufrieden. Ich fühlte mich zu jedem Zeitpunkt bestens betreut und auf meine Wünsche/Fragen wurde sofort eingegangen und es wurde zügig Abhilfe geschafft. Der Professor und das Personal waren auch stets sehr nett (das habe ich in anderen Krankenhäusern schon anders erlebt). Vom Essen im Krankenhaus (Vollkost) war ich ebenfalls positiv überrascht. Jetzt (4 Tage post OP) geht es mir sehr gut und ich habe keinerlei Schmerzen (da habe ich auch schon andere Erfahrungen gehört/gelesen). Alles in allem würde ich diese OP dort jederzeit wieder machen und auch weiterempfehlen.

Enttäuschend

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Man muss Glück mit den Wartezeiten haben.
Krankheitsbild:
Haarausfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin regelmäßig zur Behandlung am UKS bei herr doktor Vogt es funktioniert in der regel alles super dennoch bin ich nach meinem Besuch heute sehr enttäuscht und unglücklich ich saß ab 9.15 Uhr dort Termin wäre 9.30 Uhr gewesen. Als ich gegen 11.45 fragte wie lange es denn noch dauere bekam ich die aussage das können wir nicht sagen schätzungsweise bis zu 2 Std. Aufgrund der langen wartezeit und dieser aussage meldete ich mich dann ab denn der weg nachhause ist auch noch ein bisschen länger. Und Arbeitsbeginn ist 14.00 Uhr.

Boba

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Aorta Aneurysma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo
Letzte Jahr war ich 2 mal stationiert und 2 mal Operiert an der Herz in der Uniklinik Homburg Gebäude 57 . Dort fühlte ich mich aber sehr gut aufgehoben. Bei der Aufnahme alles richtig Organisiert .Das Personal sehr freundlich. Trotz Operation fühlte ich mich sehr wohl. Bisher alles gut verlaufen , das Endergebnis ist Top.
Wenn ich noch einmal wegen so etwas ins Krankenhaus muss, dann gerne wieder nach Homburg!

Entbindung im September

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern, Ärzte, Anästhesie
Kontra:
Hebammen
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im September in der Klinik entbunden. Als negativ empfand ich die Hebammen.Zumindest die meisten. Sehr positiv die Ärzte, Anästhesisten und ein besonderer Lob gilt den Schwestern auf der Wochenbettstation. Diese haben mich in der Nacht nach Entbindung super lieb empfangen und behandelt.selbst nach mehrmaligem Klingeln waren sie freundlich und einfühlsam! ????????????????????????Danke

enttäuschende Behandlung Hochschulambulanz

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
es gibt Kaffee und Wasser zur freien Verfügung
Kontra:
siehe Schilderung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war bei meinem letzten Besuch sehr unzufrieden: Habe mit Schmerzen bereits morgens in der UK angerufen und es wurde mir gesagt, ich könne kommen. Dort angelangt behandelte man mich schon am Empfang sehr unfreundlich. Ich war selbstverständlich bereit, auch etwas Wartezeit aufzubringen trotz schlechtem Sehen und Schmerzen....naja Fakt war, dass ich von 10 Uhr bis 16:30 Uhr in der Ambulanz verbrachte! Mit Schmerzen. Und entgegen des üblichen Vorgehens schaute auf mein Auge auch nur ne Assistenzärztin, später noch eine weitere. Aber kein OA, wie es üblich ist bei der zweiten Untersuchung... Die Untersuchung an sich war sowieso die Härte, denn im Zimmer, in dem ich behandelt wurde, haben noch 3 andere Ärzte sich lautstark unterhalten - es war ganz schwer überhaupt mit der Ärztin zu sprechen, sich auf sie zu konzentrieren (Lippenlesen fiel wegen dem schlechten Sehen auch flach). Während der Kaffeeplausch der anderen beistehenden Ärzte immer lauter wurde, hat meine behandelnde Assistenzärztin dann auch Fragen gestellt. Sie war aufgrund des ausländischen Akzents aber nicht immer gut verständlich, weshalb ich mehrmals nachfragte. Sie reagierte genervt. Auch die Dinge, die ich ihr erzählte, gingen denke ich unter. Sie wirkte auch etwas ratlos und noch nicht kompetent genug. Ein Rat blieb aus - meine bisherigen Tropfen bekam ich weiterhin empfohlen/aufgeschrieben. Natürlich war sie auch noch grob bei der Untersuchung - aber auf die Schmerzen am Auge kommt es wohl auch nicht mehr an ;) So stelle ich mir keine Behandlung vor. Ich habe wie gesagt auch, weil ich mir Rat von Homburg erhofft habe von weiter her gekommen und habe mit Begleitung dort einen ganzen Tag (10 Uhr bis 16:30 Uhr) verbracht! Bin sehr enttäuscht.

Menschlichkeit fehlt! Abfertigung ! Inkompetentes Personal

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Nur die Op war zufriedenstellend)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Op Verlauf super
Kontra:
Emphatie und Nachsorge absolut schlecht
Krankheitsbild:
Polypen Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe immer viel von der Uni Klinik Homburg gehalten. ABER.. der Hno Bereich hat mir gezeigt wie es nicht laufen sollte!!!
Wenn ein Baby das gerade frisch Operiert wurde einen Kruppanfall erleidet und die Mutter es 20 mal den Schwestern sagt, dann kann man erwarten das ein Arzt sich das ganze mal anschaut.
Das so eine kleine Maus den ganzen Tag wimmernd neben einem liegt und erst die Nachtschwester ( hier mal ein fettes Lob an diese Wundervolle Frau ) endlich mal eine Kompetente Ärztin ruft die was unternimmt, ist unzumutbar.
Am nächsten Tag kann man sich dann noch von der Krankenschwester die frühdienst hat anhören das es mittags kein Krupp war. Da muss ich persönlich lachen. Wenn sie das weiss sollte sie Ärztin werden!
Die Operation an sich war gut aber das mein Kind noch 1 Woche danach ein Trauma hatte und sich weg schrieh lässt mich zu der Schlussfolgerung kommen das ich dort defintiv nie wieder einen Fuss reinsetze!!!

Unkompetente Ärzte , keine Kommunikation

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Schlechte Kommunikation, jeder sagt etwas anderes, Opvereinbarungen werden nicht eingehalten
Krankheitsbild:
Endometriose
Erfahrungsbericht:

Bedingt durch akute Nieren und Blasenprobleme war ich dieses Jahr oft in Krankenhäusern unter anderem in Homburg. Die Ärzte der Urologie sind sehr kompetent und freundlich. Doch die der Gynäkologie sollte man wohl besser meiden. Ich wurde im Juni bezüglich Endometriose operiert. Geplant war dass mich einer der Spezialisten operiert. NACH! der Operation erfuhr ich dass mich eine Ärztin operierte, von der ich nichts wusste. Nachdem ich 5 Stunden später als geplant operiert wurde kam dann um 20 Uhr mal eine Ärztin die mir versicherte dass alles in Ordnung sei und sie keine Endometriose finden konnten. Die Drainage kam 2 Tage später raus, wobei mir dann gesagt wurde die Endometriosesanierung wäre erfolgreich verlaufen. Ja was denn nun? Endometriose ja oder nein? Nach dieser Ungewissheit bat ich um ein weiteres Gespräch mit einer der Ärzten. Der Stationsarzt versicherte mir dass sie wohl viel blutiges Gewebe finden konnten aber es selbst nicht wissen was es ist. Ich wurde im Ungewissen entlassen. Der pathologische Befund ergab Endometriose Externa. Eine weitere OP in Kibo diagnostizierte Endometriose an Niere, Blase, Harnleiter, Beckenbereich und Douglasraum. Auch am Darm musste Gewebe entfernt werden. Nun frage ich mich wie kann man so etwas als Arzt übersehen? Mein Harnleiter war komplett verstopft weshalb ich dauerhafte Nierenbeckenentzündungen hatte..
Ich bin wirklich sehr enttäuscht!

OP TOP - Stationen eher Flop..mit Ausnahnen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Können und Menschlichkeit im OP
Kontra:
Sehr genervte Schwestern ( mit Ausnahmen) Schlechte oder keine Kommunikation untereinander
Krankheitsbild:
Rhythmusstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Abend vor geplanter EPU/Ablation wurde ich wegen schwerer Herzrhythmusstörungen notärztlich behandelt und ins Klinikum verlegt. Personal in der Notaufnahme sehr unfreundlich. Es gäbe kein Bett und ich soll nach Hause. Knapp drei Stunden später fand sich ein Bett in der Onkologie. Betreuung dort freundlich.
Am Tag des Eingriffs anderes Team auf der Station und alles recht ungeordnet.
Nach Eingriff musste ich sechs Stunden recht unbeweglich liegen. Inzwischen Verlegung zur Kardiologie. Alle meine persönlichen Dinge waren nicht auffindbar. Trotz mehrfacher Bitten nahm sich erst dann eine Mitarbeiterin Zeit, als ich damit "drohte", mich dann selbst darum zu kümmern...also aufzustehen und zu suchen.
Vom langen Liegen starke Rückenschmerzen bekommen und dreimal Schmerzmittel erbeten... nichts erhalten. Klingel an meinem Bett defekt und somit auch in der Nacht keine Licht am Bett. Hinweise darauf wurden ignoriert...
Leider ging es in dieser Schicht nur so weiter...
Abläufe sehr chaotisch und unfreundliche Schwestern...
Bin selbst im Gedundheitsbereich beschäftigt und kenne die Problematik. Allerdings lasse ich das nicht an den zu Betreuenden aus.

EXTREM POSITIV:
Das OP Team, der behandelnde Arzt und Schwestern dort TOP !!!
Angst wurde in dieser positiven Atmosphäre genommen.
Diese Rückmeldung bekamen diese auch von mir. Eingriff erfolgreich und Arbeitsweise sehr professionell und menschlich.

Frdl. Grüße

P.M.

Top! Konpetent und überaus freundlich

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Planung und Ablauf
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Herzklappen op, Ross methode
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Super Anlauf, von Aufnahme zur Entlassung. Sehr nettes und kompetentes Pflegepersonal. Man wird dort super versorgt, alle helfen um schnell wieder auf die Beine zu kommen. Meine Op, die Ross op, verlief reibungslos und erfolgreich. Grosses danke an die Ärzte und besonders an Prof. Schäfer. Ich kann diese klinik nur empfehlen und würde immer wieder dort hinkommen.

Sehr zufrieden

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008 ff   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Pflegepersonal too
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Hüft-Tep
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wurde bereits 4 mal in dieser Klinik an der Hüfte operiert (davon links und rechts künstl. Gelenk) und war jedes mal SEHR zufrieden. Die orthopädische Ausstattung ist top! Könnten sich andere Kliniken eine Scheibe davon abschneiden. Das Pflegepersonal immer sehr nett und hilfsbereit. Musste auch direkt nach den jeweiligen OP's keine Schmerzen aushalten. Dass das Gebäude nicht um to date ist, ist für mich Nebensache (habe ja kein Wellnesshotel gebucht) Bin nach den OP's schmerzfrei und kann meiner Passion Yoga wieder unbekümmert frönen. Würde diese Klinik immer empfehlen und komme sogar 125 km angefahren!

Alptraum!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwangerschaft/Entbindung
Erfahrungsbericht:

Die Entbindung war die Hölle! Mich hat es seitdem Nervlich getroffen. Schmerzmittel gegen meine Wehen wurde verweigert, genauso wäre es für die Periduralanästhesie ANGEBLICH zu spät! Natürlich musste die Hebamme mir Tausendmal klar stellen *unter starke Wehen u.weinen*, TJAA, was haben Sie denn erwartet, das ist nun mal so, früher gab's auch keine PDAs! Bei der Geburt Stupste Sie mich andauernd Kräftigt an den Armen und Beinen und immer wieder ; „ICH SOLLE MICH NICHT SO ANSTELLEN! HÖR AUF ZU SCHREIEN! als ich endlich im Zimmer war u. was zu Trinken verlangte, gab's kein Wasser mehr außer Tee, ist auch eine tolle Sache, ich solle aus dem Wasserkran trinken. Sehr appetitlich, ich war sprachlos gewesen, bin es immer noch. Wollte auch danach sofort meine Entlassung, was NATÜRLICH ganz schnell ging.

Man wirt mit aller Gewalt zur Geburt gezwungen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Keine einzige Sache
Kontra:
Einfach nur das letzte was es gibt
Krankheitsbild:
Schwanger
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Kreissaal ist das letzte die Mitarbeiter dort gestern Abend der 04.10.18 wen man mit leichten wegen dort hin kommt und es sich nichts getan hat wirt man brutal behandelt mit aller Gewalt die Geburt erzwungen mit mettoten die gege man im Mittelalter an gewant hat ich empfehle keiner schwangeren das Krankenhaus auf zu suchen ist zu 1000% nicht normal es es gab auch kein Anlass dieses anzuwenden werden aber das Klinikum auf Schmerzensgeld und Schadensersatz verklagen ich empfehle niemanden diesen Kreissaal geschweige den Rest der Entbindungs Stadion man wirt angelogen wirt ob wohl man ein Familien Zimmer möchte gesagt das kg ist über füllt und wirt Dan vor die Tür geschmissen so erging es meinem Mann er mußte schauen ob wohl sie wussten er kommt da nicht mehr weg wie er nach Hause Kamm

"Menschliche Intensivstation" bei exzellenter Therapie und Pflege

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hohes medizinisches und menschliches Engagement, persönlich zugewandt, Patient hat ein "Gesicht" und ist kein "Fall"
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Mein Eindruck bezieht sich auf die Intensivstation IOI Süd:
Positivst auffallend sind die menschlich absolut zugewandten KlinikmitarbeiterInnen, die einem zuvorkommend, freundlich und ausführlich die notwendigen Informationen mitteilen. Die sachlich ruhige, transparent-offene Art der Kommunikation mit uns als Angehörige tut ausgesprochen gut.
Sowohl MitarbeiterInnen der Pflege wie auch die ärztlichen Bemühungen vermitteln einem dabei das Gefühl, dass medizinisch wie menschlich ALLES für den Patienten getan wird, was ihm aus seiner lebensbedrohlichen Krise heraushilft.
Größter Respekt vor dieser so herausfordernden wie höchstverantwortlichen Arbeit! Und ein besonderes DANKE für das menschliche, motivierend liebevolle Engagement im Blick auf den Patienten.

Weitere Bewertungen anzeigen...