Städtische Kliniken Delmenhorst

Talkback
Image

Wildeshauser Straße 92
27753 Delmenhorst
Niedersachsen

6 von 18 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
keine gute Erfahrung
Qualität der Beratung
keine gute Beratung
Medizinische Behandlung
keine gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
keine gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
keine gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

18 Bewertungen

Sortierung
Filter

Fatal

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gibts nicht
Kontra:
Teuer
Krankheitsbild:
Bin kein Arzt
Erfahrungsbericht:

Sehr lange Wartezeiten und sehr sehr oft nicht deutschsprachige Ärzte, die sogar unter Googleübersetzer nachhaken müssen wie etwas benannt wird. Und bislang 1 von 5 die nicht unfreundlich war. Wie hält sich bloß so eine Einrichtung auf dauer?

Notstand in der Notaufnahme

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schnelle Aufnahme
Kontra:
Lange Wartezeit
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Notaufnahme lässt einen 84 jährigen Mann über 4 Std sitzen bis die Untersuchungsergebnisse endlich eingetroffen sind Röntgen wird verschusselt Laborwerte kommen nicht

Schlechter Datenschutz, lange Wartezeit vor op

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Ausschabung Fehlgeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Klinik zur Ausschabung einer verhaltenen Fehlgeburt. Das Personal war insgesamt freundlich. Schwierig war der Wartebereich der Frauenklinik für mich, da der direkt an die Woche station grenzt. Ich hatte mein Baby gerade verloren und dort wurden Neugeborene rein und raus geschoben. Nachdem alle Daten aufgenommen wurden, musste ich in die Ambulanz der Frauenklinik. Dort hat eine Krankenschwester mir meine Alte bereits auf dem Flur direkt vor den Wartebereich Stühlen abgenommen und fragte mich dann auch dort, warum ich denn hier wäre. Andere Wartende könnten es direkt mit anhören, so viel zum Feingefühl Ihrer Mitarbeiterin und zum neuen Datenschutzgesetz. Als ich dann mit meinem Bett zum OP gefahren wurde, wurde ich erstmal in die Schleuse vor dem OP abgestellt. Ich habe sage und schreibe, 60 Minuten dort gestanden, während die Tür zum OP immer wieder aufging. Ich konnte also auch recht viel von der anderen Patientin sehen. Es war eine furchtbare Zeit, ich war total ängstlich. Dann musste ich irgendwann zur Toilette. Erst versuchte man es mir auszureden, a LA "sie erhalten gleich ja einen 1x Katheder". Dann kam auf Nachdruck irgendwann die Bett Pfanne. Selber Schuld, wenn man mich so lange dort stehen lässt.

Der Rest lief wohl ordnungsgemäß ab. Schwanger bin ich auch wieder.

Soweit zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019818   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nette pflegekrafte und Hebammen
Kontra:
Zeitweise Pflegekrafte etwas patzig
Krankheitsbild:
Entbindung Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Liebe Hebammen Ärzte und auch Schwestern, ein bis zwei Ausnahmen bestätigen die Regel. Essen war okay. Manche Ärzte sprechen etwas schlecht deutsch.
Super Aufklärung und schnelle Untersuchung. Unterstützung durch die Schwestern bei der erst Versorgung der Kinder wenn man diese möchte. Stehen immer mit Rat und Tat zur Seite,jedoch auch hier sind Ausnahmen.

Unzureichende Hilfe

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016-17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Man bekommt Wasser und nachträglich Zucker oder Milch
Kontra:
Bei der Nahrungsaufnahme wird nicht geholfen,Betten werden selten gemacht.Man hat wehnig Zeit unzureichende Beratung.
Krankheitsbild:
Lähmungserscheinungen/Organversagen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider bin ich sehr verunsichert,jedes mal wenn ich notgedrungen in das Krankenhaus muss schleicht sich ein ungutes Gefühl ein.
Bei meinem Mann (leider verstorben) weigerte man sich Wegement ihm das Essen klein zu schneiden oder ihm zu helfen,man stellte ihn so dar, als würde er simulieren und Spaß dabei haben wenn er im Intim Bereich gewaschen würde...Sagte man was wurde man gemoppt. Oder man „verlangte“ das man als angehöriger doch das selbst übernehmen könne.er kam voriges Jahr in diese Klinik, wo man genau wusste das er durch seine Erkrankung nicht mehr in der Lage war ohne Aufsicht und Hilfe zu essen..Man stellte ihm das Abendbrot hin und ging.Darauf hin versuchte mein Mann in seiner Not zu essen,verschluckte sich und verstarb im KH!!!, wo man ihm wiederbelebte .Er viel in ein Wachkoma und kam nicht mehr raus..Im Altenheim lag er dann einige Wochen und Quälte sich bis er das 2 mal verstarb und nun erlöst ist.Das habe ich dem KH hier zu verdanken.Außerdem fällt auf, das man nur die Betten macht morgens oder Beim Essen hilft und ankleidet, wenn die Patenten entweder Privat versichert sind, oder aber befreundet mit Pflegepersonal sind oder selbst mal dort gearbeitet hatten, da wird sich der Hintern aufgerissen .Man Knallt die Zimmertüren und einige Schwestern oder Pfleger sind extrem unfreundlich..Besonders schlimm es gibt die ein oder andere Nachtschwester die extrem sein können,man traut sich nicht zu klingeln.Das Essen ...das man es nicht jedem recht machen kann ist bewusst, doch es ist zum größten Teil kein Genuss immer wieder das selber zu bekommen es wiederholt sich von Woche zu Woche, kleingeschnittenes Fleisch Soßen die ungenießbar sind, im großen und ganzen isst man nur weil man Hunger hat und was in den Magen haben muss.Die Bestellungen werden teils gar nicht ausgeteilt, essen was man nicht wollte! Muss man schon eine andere Kultur haben um anderes Fleisch zu bekommen, wenn falsch ausgeteilt!!!.
Traurig ist auch der Zustand das man teilweise bei der Aufnahme Stunden in der Notaufnahme liegt, und keiner da ist oder nur sporalisch..Man liegt auf einer Liege die dermaßen unbequem ist, keine richtige Decke kein Kissen, man bekommt auch nach rufen keine Hilfe..
Dazu kommt das viele Ausländische Ärzte da sind, die nicht gut Deutsch sprechen Die Rettungssanitäter sind zum teil auch unglaublich unfreundlich

Notaufnahme völlig nachlässig und inkompetent

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 5/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hirnblutung / Aneurysma HWK 2/3
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Anfang 5/2017 wurde ich mit dem RTW in dieses Delmenhorster Krankenhaus gebracht, weil ich auf einmal starke Schmerzen im Nacken hatte, wo mir schwarz vor Augen wurde, Ohrenrauschen und weitere Symptome noch schildern konnte. Nach 3 Stunden Wartezeit kam ich endlich dran. Der ausländische Arzt konnte mich aber leider nicht gut verstehen und diagnostisierte meine geschilderten Beschwerden völlig falsch. Meine Bitte ein CT oder MRT zu machen wurde abgelehnt und stattdessen mehrere völlig nutzlose Röntgenbilder von der Halswirbelsäule gemacht. Man konnte natürlich nichts feststellen und ich wurde mit Novalgin- Schmerz-Tabletten wieder nach Hause geschickt. Da sich mein Zustand verschlechterte, hat mich mein Hausarzt dann am nächsten Tag sofort in die Notaufnahme Bremen-Mitte geschickt, wo per CT eine Hirnblutung durch ein geplatztes Aneurysma am 2. Halswirbel und eine Novalgin-Unverträglichkeit festgestellt wurde. Ich werde das Delmenhorster Krankenhaus nie wieder betreten solange diese extremen Sparmaßnahmen anhalten und wegen dessen Inkompetenz ich fast zu Tode gekommen bin.

Nicht Empfehlenswert

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nachuntersuchung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nicht Empfehlenswert!!!
ich hatte heute telefonisch im Krankenhaus angerufen und dabei meine Situation geschildert, das es sich bei mir um eine Nachuntersuchung handelt von einem medikamentösen Schwangerschaftsabbruch. Ich sollte dann mit Wartezeit vorbeikommen. Im Krankenhaus nach der Aufnahme circa eine Stunde später wird mir mitgeteilt, das sie mich doch nicht behandeln können weil sie doch keine Nachuntersuchung machen wollen oder können , somit wurde ich mit Blutungen wieder weggeschickt. Unmögliches Verhalten. Einfach super schrecklich, wie die dort mit einem Menschen umgangen wird.

gg

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (nicht geholfen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungunzufrieden (kaum deutsch)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungunzufrieden (nichts gemacht)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden (keine)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (keine)
Pro:
nichts
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
darm
Erfahrungsbericht:

mit sehr starke schmerzen gekommen.auch kreislaufproblemme gechabt.arzt hat einfach Tabletten in die gedrückt und nachause geschickt.obwohl wurde ihm auch gesagt das tableten oder sonst was hilft nicht.am ende hebe ich nach Bremen ins krankenkaus gefahren wo sie mir gehoolfen habben

Keine Behandlung und Respektlosigkeit

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Dreckig, keine Betreuung, Respektlosigkeit, lieber Kageetrinken anstatt um Patienten kümmern, kein Desinfektionsmittel, mangelhafte Besetzung
Krankheitsbild:
Blasenentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Keine Behandlung bein akuten Schmerz

Extremer Autounfall, extreme Brustkorb Schmerzen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkorb Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Autounfall in der Klinik gewesen mit sehr starken Brustkorb und Nacken schmerzen. Habe ich 2 Stunden gewartet. Nach 2 Stunden hab ich beim Notfalldienst unten gesagt ich halte das nicht mehr aus und bekomme sehr schlecht Luft daraufhin haben sie gesagt ja sie müssen warten wie alle anderen und haben mir frech ins Gesicht gelacht und argumentiert es sei kein akuter Notfall. Ich habe geantwortet woher wollen sie das wissen ohne mich überhaupt kontrolliert zu haben ich bin herzkrank. Trotzdem kam die Antwort sie müssen warten wie alle anderen auch, das nach 3 Stunden habe die Schmerzen nicht mehr ausgehalten. Bin sofort nach Bremen ins Krankenhaus gefahren wurde sofort kontrolliert und musste für 3 Tage da bleiben. Würde sagen der schlimmste Kh 80% der Delmenhorster fahren mittlerweile in eine andere Stadt zum Krankenhaus.

Nach DK einsetzen verstorben

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
NICHTS
Kontra:
Kann man in meinem Bericht erfahren
Krankheitsbild:
Dauerkatheter eingesetzt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meinem Vater wurde im Juni 2016 der Dauerkatheter wieder eingesetzt den er sich zuvor gezogen hat. Einen Tag später als wir ihn besuchen wollten lag er nur mit Hemd und Unterhose bekleidet im Bett (nur Bettbezug).Er war gar nicht mehr ansprechbar und hat nur wirres Zeug geredet.Wir wollten dann mit einem Arzt sprechen und haben doch glatte 3 Stunden gewartet Das Personal wurde dann auch noch frech.In diesen 3 Stunden war mein Vater sehr unruhig hat auf nichts mehr reagiert. und wäre 2 mal aus dem Bett gefallen wenn wir nicht da gewesen wären. Ich habe das Personal darauf angesprochen aber wir wurden belächelt. Wie gesagt nach 3 Stunden sind wir dann nach Hause gefahren meine Mutter unter Tränen!!Am nächsten Morgen ging es meinem Vater angeblich laut Personal gut es war sogar im Gespräch den DK zu ziehen und ihn dann 2 Tage später zu entlassen. Das war wohl nichts, Mein Vater kam am Nachmittag auf Intensivstation und es hieß er liegt im Sterben. So kam es dann auch in der Nacht ist er dann verstorben. Der Hausarzt und auch ich haben nach einen Bericht gefragt und doch glatt bis heute (Dezember 2016) keinen bekommen. UNVERSCHÄMT.Er ist Tod und wir wissen nicht warum.

Vielen Dank für gute Arbeit

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schon bei der Vorbereitung/Voruntersuchung)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Essensbestellung ist allerdings verbesserungsbedürftig)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Krankenzimmer/Sanitär)
Pro:
freundliches und hilfsbereites Personal, guter Ablauf
Kontra:
Ausstattung der Räume/Sanitär
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Erfahrungsbericht:

Gute Vorbereitung, planmäßige Durchführung
kompetente medizinische Betreuung, freundliche und hilfsbereite Pflege
Ausstattung der Zimmer/Sanitär entspricht nicht dem heutigen Standard; aber alles sehr sauber
Gutes Teamklima und motivierte Mitarbeiter (Station 28)
Prozessabläufe bei der Essensbestellung sollten verbessert werden - hat leider nicht so geklappt. Essen ansonsten aber o.k.

Toller Aufenthalt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr zufrieden mit meinem Aufenthalt. Die Hebammen haben sich sehr um einen gekümmert und auch die Hygiene bei mit auf dem 2 Bett Zimmer war in Ordnung. Es kam jeden Morgen eine Reinigungskraft und machte alles sauber und sie war dazu auch noch sehr nett. Das Essen war ganz ok , ich hatte schon schlimmeres gehabt. Im großen und ganzen war ich sehr zufrieden und ich würde dort jederzeit wieder entbinden.

Gravierende Mängel, inkompetente Ärzte und unfreundliches Personal

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Hygienemängel, Inkompetenz, Fahrlässigkeit
Krankheitsbild:
Diabethes
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- Das Krankenhaus weist gravierende hygienische Mängel auf
- Die Schwestern wirken überfordert und teilweise inkompetent
- Viele Ärzte sprechen nur sehr gebrochenes Deutsch und nehmen sich keine Zeit für die Patienten
- Es ist nicht möglich am Wochenende einen Arzt zu sprechen. Man wird vertröstet mit "Es ist gerade keine Zeit, zu viele Notfälle"
- Patienten werden nur sehr mangelhaft überwacht. Wenn ein Patient wegläuft, wird das nicht einmal gemerkt (!!!)
- Es wird nicht darauf geachtet, dass die Patienten die Mahlzeiten oder Tabletten regelmäßig einnehmen
- Falsch ausgefüllte Essens- und Tablettenpläne gehören zur Tagesordnung. Die Organisation scheint sehr schlecht zu sein

Ich empfehle jedem einen weitern Bogen um dieses Krankenhaus zu machen. Hier wird man nur noch kranker, als man vorher war. Das Klinikum sollte meiner Meinung nach sofort geschlossen werden!

Hier kann man schnell wieder gesundwerden

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Personal kümmerte sich sehr um Ihre Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Einbau einer neuen Hüftprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war auf der Station 25 untergebracht und hatte ein 2 Bett Zimmer mit Dusche und WC. Das Personal (Schwestern + Pfleger + Ärzte)haben sich vor der OP und danach sehr um mich gekümmert. Da man die Verpflegung sich auswählen konnte, gab es keine bösen Überraschungen. Auf dem Flur sowie in den Aufenthaltsraum standen Getränke zur Verfügung.

Schlechter Service und mangelnde mediz. Beratung & Hygienemängel!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Patienten-Service, KH-Hygiene und mediz. Beratungsniveau könnten, bzw. müssten deutlich gesteigert werden!)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Wer nicht alles hinterfragt, bleibt hier garantiert der ´Dumme´!)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Die Harnleiterschienenentfernung wird vom KH NICHT vorgenommen!, => Nierensteintrümmer nach ESWL-Maßnahme können nicht abfliessen => Häufige Harnblutungen & Entzündungsgefahr! Weitere schmerzhafte Nachbehandlung(en) nötig!)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Relativ zügiger (Anmelde-)Service, allerdings nur Halbtags besetzt!)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Die Wüste Gobi bietet mehr optische Akzente und ein TV-Testbild mehr Entertainment.)
Pro:
Passable Essensauswahl, sofern man es erhält. +Nachmittags-Kaffee / Tee
Kontra:
Partiell serviceunfreundliches Personal (Sollte Clexane-Spritze selbst setzen)
Krankheitsbild:
Ureter / -Nierensteinleiden (rechts)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund eines im Juni 2016 diagnostizierten Nierensteinleidens wurde mir als langjähriger "Marcumar"-Patient anstatt einer schnellen Wirkstoffelemierung, mit Vitamin-K-Präparaten, lediglich eine weitere 10-Tägige Behandlungswartezeit, mit dem Ersatzstoff "Clexane"-(Fertigspritzen)und schmerzlindernde, effektive, aber auch heikel verträgliche "Declo-75mg"-Schmerztabletten verschrieben. Ende Juni konnte ich endlich die empfohlene DJ-Harnleiter-OP in dieser Klinik absolvieren. Gleich nach dem Erwachen aus der Narkose zeigte mir die vermeintliche OP-Ärztin eine kleine mit Steingranulat und Flüssigkeit gefüllte Glasampulle (=>Laborprobe), welche angeblich mein entfernter und zertrümmerter Nierenstein sein sollte. Die Freude währte nur bis zur nächsten Arztvisite, dort erzählte mir der vorgebliche Oberarzt lapidar von einer erfolglosen Steinentfernung, somit sollte ich für diese Restbehandlung aufgrund einer Rekonvaleszenz Phase in 3 Wochen wieder erscheinen. Gesagt getan, doch anstelle einer erhofften Krankenbettzuteilung, wie bei den 3 Mitpatienten des Tages, wurde ich vorab im sog. Aufenthaltsraum(!)zunächst wegen div. Blutproben, zur Ader gelassen und frustriert gegen 13-oo Uhr nach Hause geschickt, angeblich wäre alles belegt. Am nächsten Tage schien wieder kein Bett frei zu werden und ich beschwerte mich bei der KH-Information, sodass ich eine gute Stunde später ein Bett erhielt. Doch nun bekam ich am 2.Tag zunächst kein Essen, weil angeblich die Essens-Bestellkarten fehlten, sowie nach der nötigen ESWL-Nierensteinzertrümmerung einen heftigen Durchfall aufgrund der miesen hygienischen Verhältnisse. Mein Zimmer wurde nicht einmal ausgewischt, die Fenster sichtbar verschmutzt. Das Zimmer-Klo wurde nur in wenigen Sekunden am Beckenrand und der Klobrille ´gesäubert´, der selbe Lappen für den Spiegel und die Waschtischarmatur benutzt! Kein Bodenauswischen! WÜRG!
Ich habe auf eigenen Wunsch dieses KH mit massiven Durchfall verlassen Fazit: Beratung & Service schlecht!

Als Patient hat man Zweifel an der Kompetenz

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal sehr freundlich
Kontra:
Ärztliche Kompetenz möchte ich anzweifeln
Krankheitsbild:
Erstversorgung nach Arbeitsunfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Arbeitsunfall und bin direkt von meiner Baustelle mit dem Krankenwagen abgeholt worden. Im Krankenwagen wurde schon vergessen, mich an zu schnallen (grobe Fahrlässigkeit)
In der Notaufnahme musste ich mit starken Blutungen am Kopf mehr als eine Stunde in einem Rollstuhl sitzen, bekam ein Schmerzmittel und schlief dadurch auch ständig ein, so dass ich Angst hatte aus dem Stuhl zu fallen. Danach wurde meine Kopfwunde genäht, von einer Dame, bei der ich nicht mal erkennen konnte, ob sie hier als Ärztin oder Raumpflegerin angestellt war, kein Namensschild, nichts.
Auf Station angekommen musste ich dort noch wieder 30 Minuten warten, bis man mir ein Bett zu geteilt hat.
Mein Kopf wurde nicht untersucht durch CT oder ähnliches, um festzustellen dass ich keine Verletzungen im Kopf habe.
Ich hatte schließlich eine Baggerschüssel an den Kopf bekommen, wodurch ich starke Kopfschmerzen und auch eine offene Wunde auf dem Kopf hatte, die genäht wurde. Als ich entlassen wurde, bat ich um den Bericht für den weiter behandelnden Arzt und gab seine Adresse an. Diese Anschrift wäre nicht gespeichert im Programm, obwohl ich den Arzt darauf hingewiesen habe, wurde einfach eine Anschrift von einem anderen Arzt aus OL angegeben, den ich gar nicht kenne. Außerdem sprach der Arzt so schlecht "Deutsch , dass man ja Angst haben muss, falsch behandelt zu werden, weil er mich nicht versteht.
Ich kann dieses Krankenhaus leider nicht empfehlen, man fühlt sich dort nicht gut aufgehoben.
Trotzdem "danke " für die Erstversorgung.

Immer Empfehlenswert!!!!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Top Behandlung auf A2
Kontra:
Probleme beim Essen Aufteilung
Krankheitsbild:
Starke Bauchschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam ins Krankenhaus mit Bauchschmerzen. In d. Notfallambulanz wurde mir gleich Schmerzinfusion verabreicht, dann folgte Blutabnahme, EKG,Rötgen und Ultrashall durch Internisten und einem Chirurgen. Die Ärzte und Schwester waren alle sehr nett gewesen und haben sich Zeit für die Untersuchungen genommen. Da die Untersuchungen nichts genaues zeigten, wurde ich auf Station A2 verlegt. Das ganze Belegschaft, Ärzte und Pflegerpersonal war sehr geduldig mit anderen Patienten in meinem Zimmer so wie mit mir gewesen.Obwohl Mangel am Pflegepersonal war, haben alle mehrmals nach den Wohlbefinden beim Patienten sich erkundigt. Die Arztvisiten waren 1x täglich, und nach den angesagten Untersuchungen manchmal 2x mal täglich gewesen.Bei mir wurde dann USG mit Kontrastmittel und dann CT gemacht. Später Magenspiegelung und Darmspiegelung durchgeführt.Die Ärzte von Endoskopie waren TOp!!!!!Bei mir wurden die Helicobacter Pylori gefunden.Im ganzen TOP Behandlung.Ich war positiv sehr überascht gewesen.

Freundlichkeit lässt zu wünschen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (da wir das schon kannten brauchten wir keine Info zu der Behandlung)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Patient wurde als unwichtig eingestuft mit Vorhofflimmern)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute erklärung zu bestimmten anwendungen oder OP´s
Kontra:
Freundlichkeit ist nicht immer das A & O
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

So ist die Klinik nicht schlecht von helligkeit, aber wie man als Patient bzw. Angehöriger behandelt wird ist unter aller Sau. Mein Mann wurde als Notfall am 8.12.15 aufgenommen. Kam mit dem RTW da an. Er wurde gegen 9 Uhr auf die Stroke Unit verlegt. Ich fragte gegen 14:30 Uhr, eine Assitenz- Ärztin einer anderen Station da sie auf der Stoke Unit aushalf wann mein Mann rankommt. Bei ihm wurde eine art künstlichen Herzstillstand provoziert und mit dem Defribilator wieder das Herz in den richtigen Rhytmus zu bringen. Von der A- Ärztin kam dann die antwort,, Ihr Mann ist nicht so wichtig wir haben auf der Intensiv - Station wichtigere Patienten.Hinzu kommt das die A- Ärztin noch nicht mal weis, bei welchen Patient sie ein zugang legen muss bzw. nur eine Blutabnahme erforderlich ist. Das er aber diese Anwendung dringend brauchte( wurde in der Notaufnahme schon gesagt), finde ich so eine aussage unverschämt. Sein Puls hatte alles dabei von 40 - 178. Diese Behandlung wurde diesmal das 3 mal gemacht.
Er wurde gegen 17 Uhr auf die M2 verlegt. Am Donnerstag wurde er entlassen. Der Entlassungsbericht war das Papier nicht wert. Mein Hausarzt konnte nix mit dem anfangen. Das was wichtig gewesen war stand nicht drinne. Am Mittwoch musste mein Mann ein Langzeit - EKG machen. Der Befund wurde noch nicht mal erwähnt wieder ausging. Das was auf dem ENtlassungsbericht stand,hätte man sich sparen können & das Papier eh. 5 Stunden haben wir gewartet trotz das es am Mittwoch zu 99% feststand das mein Mann entlassen werden soll. Zimmer sauber, Ärzte & Schwestern zum teil freundlich. Kann man aber noch dran arbeiten an der freundlichkeit.

1 Kommentar

suse2711 am 03.03.2016

Hallo,

genau das Verhalten habe ich auch dort kennengelernt. Bei mir ist es mein Schwiegervater, der leider taub ist und somit alles aufgeschrieben bekommen muss. Fehlanzeige, zu viel ARBEIT anscheinend. Ich als Familienangehörige habe das Gefühl störend zu sein. Sowohl beim Pflegepersonal, als auch bei A-Ärzten. Ein Pfleger auf der Station war allerdings der Knaller und hat uns Tipps und Hilfestellungen gegeben, wo er nur konnte. Alles andere war und ist eine KATASTROPHE! Es werden Untersuchungen besprochen, die wenn ich nicht nach gefragt hätte garnicht stattgefunden hätten.... Auf dieser Station weiß die eine Hand nicht, was die andere Hand macht!! Bei dem Umgang mit dem Patienten und deren Angehörigen sollte dringend mal eine SCHULUNG anberaumt werden. Rückrufe werden permanent ignoriert!! Wenn man dort als hilfloser Patient liegt, sollte man jemanden an seiner Seite haben, wer für einen kämpft.......

Kein Krankenhaus, welches ich weiterempfehlen werde!!

Internet

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station gut.

Aber ein Krankenhaus ohne Internet?
Steinzeit !!!!!

Nie wieder - grauenvoll

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes Zimmer
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Beinbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Inkompetent, demotiviert, einfach schlecht

Falsche Diagnose, fahrlässige Behandlung, arrogante Ärzte, demotiviertes und unfreundliches Personal

Besonders Aufmerksam

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles bestens
Kontra:
Krankheitsbild:
Thymon
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das KH Delmenhorst kann aus vollster Überzeugung empfohlen werden. Meine Mutter ist dort operiert worden. Die Ärzte Dr. Teschner und Dr. Esch haben sich voll und ganz auf die komplizierte Situation vor und nach der Op konzentriert und hatten immer ein offenes Ohr für uns. Es wäre Wünschenswert daß sich auch andere Kliniken so für Ihre Patienten interessieren und einsetzen. Ganz dickes Lob und vielen vielen Dank für alles! Alles Gute weiterhin für das Klinikum Delmenhorst!

Ein Krankenhaus zum vergessen.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
starke Kopfschmerzen ,Vibrationen im Kopf
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

wir sind um 15h30 in die Notaufnahme gegangen
da meine Frau schon seit Tagen Starke Kopfschmerzen und Vibrationen im Kopf verspürte.

Bei der Ankunft habe ich das Krankheitsbild geschildert und die Krankenkassenkarte abgegeben.

Man sagte uns das wir im Wartezimmer Platz nehmen sollen was wir auch taten.

dort saßen wir geschlagene 4 Stunden ohne das meiner Frau in der gesamten Zeit ein Schmerzmittel oder eine möglichkeit
zum hinlegen angeboten wurde.

Auf Nachfragen wann wir dran sind wurde mir mehrmals gesagt wir müssen und weiter gedulden da nur ein Arzt da ist der für das Krankheitsbild meiner Frau zuständig ist und heute Abend sehr viele Notfälle eingeliefert werden.

um 19h30 haben wir dann aufgegeben und haben das Krankenhaus ohne Behandlung nach geschlagenen vier Stunden genervt verlassen.

Magen Bypass Op

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Aufklärung
Kontra:
Krankheitsbild:
Magen Bypass Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin zu 100 Prozent zufrieden mit dem Klinikum Delmenhorst. .. ich wurde sehr nett behandelt ... wie die Tage vor und die Tage nach der Operation. Man hat mir alles vernünftig erklärt und mir viel Angst genommen. Auch gegen meine starken Schmerzen die ich hatte wurde ich sofort behandelt. Ich würde das Klinikum sofort weiterempfehlen ..ich War auf der Station c3 .. das Personal ist sehr nett und zuvorkommend genauso wie die lieben Schwestern von der Intensivstation.Daumen hoch.

Super Ambulante OP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Aufklaerung vor der OP, Zeigplan der Genesung gut eingeschaetzt
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Ambulante Knie OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte mir vor einigen Monaten das Knie verletzt. Bis sich herausstellte, dass es sich um einen Riss im Meniskus handelt, dauerte auf grund der Untersuchungen leider etwas. Danach ging alles schnell und reibungslos. Die ambulante OP verlief wie geplant. Die Voruntersuchungen zur Op nahmen etwas Zeit in Anspruch, aber das ist wohl normal, da die Aerzte nicht da sitzen und auf mich warten, sondern noch andere Patienten haben. Leider nicht immer fuer alle Patienten verstaendlich. Die OP verlief sehr gut und hinterher kuemmerte man sich sehr freundlich und kompetetent erst im Aufwachraum und dann auf der C1 bis ich wieder fit genug war, um nach hause zu gehen.

Auch zuhause in der Zeit danach verlief alles super ubd wie vom arzt im Aufklaerungsgespraech besprochen. Schon nach 3 Tagen konnte ich wieder laufen, was sich staendig steigerte.

Alles in Allem war es ejn angenehmer Aufenthalt von Anfang bis Ende.

Ein kompetentes Aerzte-Team, ob Anaesthesie oder Chirurgie und nette, kompetetente Pfleger.

Weniger geht nicht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nein
Kontra:
Keine Schwestern, keine Ärzte, keine Antworten, Fehldiagnosen
Krankheitsbild:
Parkinson \ Oberschenklelbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der Personalmangel ist ab dem Eingang bis zur Station deutlich zu spüren. Mein Vater war vor vielen Jahren an Parkinson erkrankt. Damit kennen sich die Ärzte dort offenbar gar nicht aus, würden es aber niemals zugeben. Bei einem Aufenthalt vor 2011 hieß es z.B, dass mein Vater einen Schlaganfall hatte, weil er Zuhause plötzlich für wenige Minuten das Bewusstsein verloren hatte. Erklären konnte das Der Herr Prof. Aber nicht, Behandlung gab es auch nicht, zu sprechen war er auch nicht. Was war, gar nichts. Sein behandelnder Facharzt für Neurologie konnte nichts feststellen. Die Verwaltung wollte meinen Vater und meine Mutter aber ständig dazu bringen, doch die Chefarztbehandlung zu wählen. Mein Vater wollte das aber nicht, weil er mit den Assistenzärzten bessere Erfahrungen gemacht hatte. Dann Ende 2010 nach einem Oberschenkelhalsbruch mit Fieber entlassen und wieder Verdacht auf Schlaganfall. Wieder erzählt einem niemand etwas, kein Arzt, keine Schwester, Unterbringung war miserabel, da seine Zimmergenossen offenbar virale Infektionen hatten und der Organismus meines Vater angeschlagen war. Aber Fallpauschale erreicht und dann raus, jetzt ins Pflegeheim. Fieber erhöht sich und die Entzündung explodiert. Wieder zurück ins Krankenhaus, da musste ich mir denn auch noch Vorwürfe des aufnehmenden Arztes anhören, der mich über den bevorstehenden Tod informieren wollte. wie gesagt, mit Fieber entlassen! Offenbar nicht richtig behandelt. Wegen des vermeintlichen Schlaganfalles hat das Klinikum auch nichts gemacht. in den Wochen im Klinikum wurde mein Vater dann immer schwächer. Spricht aber irgend jemand mit der Familie, aber nein warum auch, vielleicht mal eine Schwester, die zufällig einmal für 30 Sekunden reinschaut? Auch auf Nachfragen kam kein Arzt, war wohl für mehr als eine Station zuständig. Besserung? Nein, Entlassung zum Sterben ins Pflegeheim! gab es einen Hinweise von der Klinik! natürlich nicht! warum auch, war ja nur ein 80 Jahre alter Mann, der sich aufgrund seiner fortgeschrittenen Parkinsonerkrankung fremden Dritten gegenüber nicht mehr richtig verständlich machen konnte. drei Tage nach der Entlassung ist mein Vater dann gestorben. Nach meinem Eindruck sind Ärzte und leider auch die Pfleger mit Parkinsonerkrankungen überfordert. im Verläufe der Jahre habe ich mehr über die Wirksamkeit und Dosierung der Parkinsonmedikamente gelernt, als die behandelnden Ärzte. Traurig!!!

Ich bin der Meinung,das Klinikum DEL ist SPITZE!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Von Azubine bis Chefarzt immer nahe und mit dem Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Blasen Tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für mich nicht relevant, aber das Klinikum Delmenhorst ist ein schönes Gebäude aus den Anfängen des letzten Jahrhunderts und liegt Naturnah am Stadtrand.
Von der medizinischen Sicht her gesehen, in diesem Fall die Urologie, absolut empfehlenswert!
Offene, klare Worte und das Pflegeteam ist, obwohl meines Erachtens unter besetzt, immer nahe am Patienten!!Kurz gesagt, ich habe mich bestens aufgehoben gefühlt und in der Gewissheit, hier wird alles unternommen, mir zu helfen und mich wieder herzustellen!!

Keine Angst vor einer Biopsie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gutes und sehr nettes Team der Urologie
Kontra:
Krankheitsbild:
Biopsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich habe meine Biopsie im November 2013 in der Urologie im Klinikum Delmenhorst machen lassen. Von der netten Dame in der Verwaltung über das Vorgespräch mit dem Chefarzt und der Durchführung der Biopsie zusammen mit der sehr netten OP Schwester verlief alles 100%. Keiner braucht bei dieser Untersuchung Angst zu haben. Man merkt es kaum und es ist tatsächlich nicht schmerzhaft. Ebenso das Gespräch bei dem Ergebnis (bei mir zum Glück negativ) verlief äußerst profesionell und einfühlsam.
Insgesammt fühlte ich mich dort gut aufgehoben und kann speziell die Urologie nur weiterempfehlen!

Ich würde immer wieder in die Klinik gehen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Wirklich sehr nettes Personal und tolle Zimmer
Kontra:
Vielleicht ein wenig engstirnig ( aber vielleicht gehts nicht anders..siehe Bericht)
Krankheitsbild:
Verstopfung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meinem Sohn über Pfingsten Im Klinikum weil er seit geraumer Zeit verstopft war.
Es wurden ihm 2 Einläufe gegeben und Ein Toilettentraining und ein Trinkkalender geführt.

Die Ärzte und Schwestern waren dort sehr nett...das Zimmer war für ein Krankenhaus ein Traum.Wir 2 hatten Glück und ein Zimmer für uns alleine.

Wir haben uns dort sehr gut aufgehoben gefühlt.Einziger Wermutstropfen zu dem Zeitpunkt war das nicht auch gleich ein Laktose, Fructose und Glutentest mitgemacht wurde.Denn dafür hatten wir eine Woche später Termine.Ich hätte mir nur gewünscht das es dann vielleicht gleich mitgemacht wird, wenn wir eh schon da sind.Aber das ging leider nicht, aber ok....es war Wochenende und Pfingsten, daher habe ich da ein wenig Verständnis für aufgebracht.

Nun ist es so das wir aktuell am Wochenende auch in der KLinik waren, aber nicht wegen Verstopfung sondern wegen einer anderen Sache.Das Zimmer war wieder super....schwestern und Ärzte wieder supernett.

Unter anderem wurde auch ein US von der Hüfte meines Sohnes gemacht.Da ich aber schon wieder das Gefühl hatte das er wieder bzw immer noch verstopft ist bat ich die Ärztin vielleicht nochmal etwas höher zu schallen, eben wegen der Verstopfung.Sie zögerte etwas machte es dann aber.Naja unser Sohn ist immer noch verstopft.
Ich dachte dann das sie vielleicht deswegen noch was machen ( Einlauf etc pp ) es kam aber nichts.Heute sollte eigentlich noch mal ein US gemacht werden wegen der Hüfte, aber bei der Visite wurde dann gesagt das wir gehen können.War ja super...aber ich sprach sie dann nochmal wegen der Verstopfung an.Aber sie sahen keinen Handlungsbedarf , aber wie gesagt wir waren ja auch wegen was anderem da....Trotzdem hätte ich mir gewünscht das sie vielleicht noch irgendwas in der Richtung machen, auch wenns ambulant gewesen wäre.
Ich kann mir aber auch vorstellen das sie das nicht einfach so dürfen, eben weil ich nicht deswegen drin war.Aber schade fand ich es trotzdem, denn nun muß ich morgen zum Kinderarzt und je nachdem wie der US dann ausfällt eh wieder ins Klinikum um einen einlauf zu bekommen...Ich denke einfach das man sich das vielleicht ersparen hätte können.

C3 ist Top

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Habe nix zu meckern
Kontra:
Krankheitsbild:
Magenschleimhautentzündung festgestellt mit einem Karzionom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag selbst im April auf der C3. Ich war wie mein Mann vollestens zufrieden. Alle 2 stunden kam die Schwester oder Pfleger bei mir schauen. Bei mir wurde ein Magenschleimhautentzündung festgestellt mit einem Karzionom.Die Schwestern sowie die Pfleger waren alle lieb und höfflich. Hatten auch mal ein spruch auf den Lippen. Ich würde immer wieder diese Station besuchen.

Immer wieder das Klinikum

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
alles
Kontra:
jeweils 1 Schwester die unfreundlich war oder genervt
Krankheitsbild:
Vorhofflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann ist am 19.8.13 ins Klinikum gefahren . Da wurde er in der Notaufnahme aufgenommen und behandelt. Es wurde während der Untersuchung festgestellt das er was mit dem Herzen hatte. Es wurde sofort gehandelt und er wurde auf die Intensiv gelegt. Am Mittwoch wurde er dann auf die M3 verlegt. Mein Mann wurde auf beiden Stationen super freundlich behandelt. Ihm so wie auch mir wurden alle fragen mit aller genauigkeit beantwortet. Die Schwestern sowie die Ärzte hatten immer sich die zeit genommen fragen die dazwischen waren, immer mit ruhe und verständlichkeit zu beantworten. Auf beiden Stationen gab es jeweils eine ausnahme an den Schwestern die nicht ganz so toll waren. Aber zu 99,99999% war alles super. Ich selbst so wie mein Mann würden immer das Klinikum wählen

Chronische Schmerzen und Amputation

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ärzte haben immer ein offenes Ohr und nehmen sich Zeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Unterschenkelamputation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur gutes über die Klinik sagen: ich ar des öfteren in dieer Klinik zum einen wegen Chronischer Schmerzen und beidseitige Unterschenkelamputaion - das gesamte Pflegepersonal der Station C3 ist nett, sehr hilfsbereit und die meisten Schwestern und Pfleger immer gut drauf und fröhlich! Die Ärzte auch die Oberärzte grüßen einen mit Namen und sind nicht arrogant oder meinen sie seinen was besseres so wie ich die Erfahrungen aus einen anderen Krankenhaus gemacht habe. Es wird sehr viel Wert auf Hygiene gelegt, die Betten werden regelmäßig neu bezogen, das Essen ist gut und auch auf Sonderwünsche wird eingegangen

Von mir nur positives :-)

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Im Text lesbar
Kontra:
Der Raucherbereich
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Sommer 2011 in dieser Klinik.
Zuerst Verdacht auf EHEC, wurde schnell klar das dies nicht der Fall ist.
Es zeigte sich das ich Blutungen im Magen und Darm hatte, ausgelöst durch Geschwüre und Keime.
Man half mir wirklich gut dort, nahm meine Anliegen ernst.
Ein großes Lob an die Schwestern und Zivis die einem versuchten jeden Wunsch zu erfüllen wenn man selbst nicht in der Lage war.
Man versuchte mich nur solange wie nötig da zu behalten, was für einen berufstätigen Menschen wichtig ist.
Der Ort wo die Klinik ist, ist wirklich schön, wenn man wieder auf den Beinen ist kann man dort schön spazieren gehen.
Der Raucherbereich direkt vor der Klinik ist nicht schön.
Das ein Krankenhaus abgeschlossen wird ist für mich in Ordnung, doch wenn man mal später etwas frische Luft schnappen möchte ist dies schwierig.
Die Zimmer und das Essen fand ich für ein Krankenhaus angemssen.
Im Notfall wird man schnell versorgt, darauf kommt es doch an.

Palliativstation immer wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Schmerztherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011 & 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles war super, Klinik hält sich dran wenn man eine sperre der Zimmernummer rausgabe erteilt.
Kontra:
kann nix sagen weil es nichts gibt.
Krankheitsbild:
Leberzirrhose, Lungenkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Vater & Mutter waren auf der Palliativstation. Sie starben da beide nach 4 tagen. An dieser Station nochmals 1000 Dank für die tolle pflege meines Vaters & Mutter.Meine Mutter starb schneller als gedacht. Bei meinem Vater wurde ich noch angerufen das er wohl binnen der nächsten 24 stunden sterben könnte. Als ich da an kam, wurde sofort gefragt ob ich noch was wissen möchte und mir wurde sofort gezeigt wo ich mir mein Kaffee,Tee oder sonstiges nehmen kann. Es kam ca alle 20 minuten eine Schwester oder Pfleger rein und schauten nach dem rechten trotz das meine Tochter & ich da waren. Die Schwestern & Pfleger nahmen sich immer einwenig zeit mit uns zu reden wenn es die zeit entsprach. Sie erklärten uns auch immer in welchem stadium mein Vater war und was auf uns in den nächsten minuten auf uns zukommen kann. Als die Schwester & Pfleger gegen 20 uhr rein kamen um meinen Vater nacht fertig zu machen machten die beiden nicht mehr viel. Die beiden schüttelten den Kopf und da war meiner Tochter & mir klar er wird jetzt sterben mein Vater. So war es auch. Die Schwester & der Pfleger waren gerade raus und mein Vater tat den letzten Atemzug. Da sage ich nur die sind super geschult. Ich würde die Station immer weiter empfehlen. Wie gesagt nochmal 1000 dank an euch die Schwestern & Pfleger.

Profitorientierte Empfehlung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Ich habe dazu gelernt
Kontra:
an die Falsche geraten
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war ambulant im sogenannten ACH-Zentrum auf Empfehlung meines Hausarztes wg. meiner Beschwerden mit Hämorrhoiden.
Die Diagnose der Ärztin war, dass ich vergrößerte Hämorrhoiden hätte und eine Entzündung im Analbereich. Sie verschrieb mir Zäpfchen zur Behandlung der Entzündung. Erst nach Abklingen der Entzündung sei eine Behandlung der Hämorrhoiden sinnvoll bzw. möglich. Nach 10 Tagen ( die Packungsgröße ) war keine nennenswerte Besserung eingetreten.
Beim neuerlichen Termin wurde mir ein anderes Medikament gegeben. Bei diesem Termin wurde mir erläutert, dass eine operative Entfernung der Hämorrhoiden der sinnvollste Weg sei. Alles andere sei halt nur halber Kram.
Nach diesem Termin habe ich mir die Wirkungsweise des mitgegebenen Medikaments angeschaut und festgestellt, dass es nur ein Schmerzmittel ist.
Daraufhin habe ich einen Termin mit einem Proktologen in Bremen gemacht.
Der erläuterte mir bei der Behandlung, dass meine Hämorrhoiden in die Klasse 1 einzustufen seien, was als Behandlung die Verödung indiziert. Daneben hatte ich eine Analfissur, also ein Riß im Analkanal, der mit Analdehnung und einem entzündungshemmenden Medikament zu behandeln sei. Auf meine Frage nach der Empfehlung einer Operation, sagte er mir, das würde er bei Hämorrhoiden der Klasse 1 als Kunstfehler einstufen. Und nicht nur er, das sei herrschende Meinung. Eine Operation sei erst bei Klasse 4 angezeigt.
Im Übrigen erfüllen die Hämorrhoiden eine Funktion und eine schlecht ausgeführte OP hat Folgen, die ich mir nicht ausmalen möchte.

Leistenbruch OP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles Top
Kontra:
Nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als ich 2010 meine Leistenbruch OP hatte, bin ich sehr freundlich aufgenommen worden. Die Krankenschwestern waren immer sehr nett, höflich und freundlich. Auch schon im Vorgespräch zur OP waren alle sehr nett. Die Zimmer waren immer sehr sauber und gut gepflegt. Das Essen war immer sehr gut. Die Städtischen Kliniken Delmenhorst sind sehr zu Empfehlen. Es ist das beste Krankenhaus das es in Delmenhorst gibt. Ich würde jeder zeit wieder hin fahren.

Leistenbruch Op

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Zimmer und Essen
Kontra:
Unmodern, Unorganisiert
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen eines Leistenbruches im Klinikum.
Am TAg vor der Op zur Untersuchung, Termin war um 11.00 nach einem Gespräch zum Verlauf der OP mit einem Assistenzarztes der kaum Deutsch sprechen konnte und 3,30h Wartezeit auf den Anästhesisten konnte ich um 15.00 wieder nach hause. Das Gespräch mit dem anästhesisten fand in einer Wäschekammer statt. ( wohlgemerkt ich besitze eine Krankenhauszusatzversicherung, so dass ich als Privatpatient gelte)
Am Tag der OP kam ich in das Klinikum, dort wurde ich auf eine Station gebracht die mich wiederum in einen Abstellraum legte und mich dort auf die OP vorbereitete.
Nach der Op kam ich dann auf mein Zimmer. Das zimmer war sehr gut und die Leute sehr nett.
Allgemein wirkte das Klinikum unmodern und nicht mehr Zeitgemäß.
Op ist gut verlaufen kaum Schmerzen.

Ich würde mich dort wieder behandeln lassen!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Fast alles
Kontra:
Die Ernährung einseitig!
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen beidseitigen Leistenbruch, OP prima, Anästhesist und Chirurg prima, Pflegepersonal (Station C3) ebenso, alle sehr nett, so dass ich mich den Umständen entsprechend wohl gefühlt habe. Nur das Essen war etwas einseitig, das Mittagessen gut, aber es fehlten völlig Obst und frisches Gemüse. Man kann natürlich im Krankenhaus keine Viersterneernährung erwarten, das ist klar! Aber insgesamt: empfehlenswert!

1 Kommentar

Lars24 am 04.03.2012

Da gebe ich ihnen völlig recht.Das mit dem Essen ist voll kommen richtig.Aber die Hauptsache das Personal ist freundlich.

Lange Wartezeiten, obwohl Kinderambulanz leer war!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Siehe Text
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Waren im Oktober 2008 mit unseren gerade 4-Wochen alten Sohn an einen Samstag abend in der Kinderambulanz des Klinikums. Da dieser Temperaturen im 40er Bereich hatte. Wurden auch gleich ins Wartezimmer weitergeleitet und uns wurde mitgeteilt, das gleich eine Ärztin kommt. Nach 35 Min. warten ist mir dann sprichwörtlich der Arsch geplatzt und ich habe die Schwestern gefragt, ob es hier noch kompetente Ärzte giebt, die noch nicht schlafen oder wir lieber nach Bremen oder Oldenburg fahren sollen...

Nach genau 50min. war dann auch endlich eine Ärztin da und es wurde endlich ein Zugang gelegt und eine Infusionstherapie begonnen.

Trotz allen, waren auch die Nächsten Tage nicht gerade Toll in der Klinik. Wir als Eltern wurden beide wie unwissende behandelt, obwohl wir beide selber aus der Pflege kommen. Haben uns dann nach 2-Tagen selber entlassen....

Sollte nochmal was mit unseren Kindern sein, fahren wir lieber nach Oldenburg oder Bremen.

2 Kommentare

ahla am 09.03.2013

über haupt nicht zufrieden

  • Alle Kommentare anzeigen

Unkompetent hoch 3

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
lebendig entlassen
Kontra:
einfach alles
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Inkompetenter Chefarzt der glaubt er sei besser als alle anderen Fachärzte. Stellt als Kinderarzt die Arbeit eines Rheumatologen und einer Frauenärztin in Frage. Hält Hausärzte allgemein für Nichtskönner! Will sich vor Patienten profilieren. Macht Aussagen wie "Wenn ihr Kind mit 12 Monaten nicht laufen kann haben sie was falsch gemacht". Unsympathischer, von sich selbst eingenommener Angeber der meiner Meinung nach als Wachturm verkäufer oder Pfandflaschensammler arbeiten sollte. Entschuldigung für diese Worte aber ich bin einfach empört über so jemanden in der Abteilung für Kinder.

Weitere Bewertungen anzeigen...