St. Vinzenz-Hospital

Talkback
Image

Dr. Otto-Seidel-Straße 31-33
46535 Dinslaken
Nordrhein-Westfalen

137 von 200 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

203 Bewertungen

Sortierung
Filter

Großartig!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflege,Ärzte
Kontra:
einfach mal nichts.. ;-)
Krankheitsbild:
Amöben Infektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich in 2 Krankenhäusern absolut nicht ernst genommen wurde bin ich in die ZNA ins Vinzenz gefahren wo mich alle von der ersten Minute an ernst genommen haben. Hatte starke Schmerzen und konnte seit 3 Wochen weder was essen noch was trinken.
die Ärztin der Inneren Medizin hat mir mir lange gesprochen und konnte mir innerhalb von 2 Tagen helfen, diese Frau war wie ein Segen.

Perfekte Behandlung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Persönliche Betreuung, Kompetenz
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Leistenhernie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Juni 2019 wegen eines Leistenbruchs behandelt. Die Betreuung während der Voruntersuchung, OP und Nachbehandlung sowie der Aufenthalt auf der Station waren vorbildlich. Ärzte und Schwestern waren jederzeit ansprechbar und standen kompetent bei allen Fragen zur Seite. Die OP und auch die Narkose verliefen außerordentlich gut. Ich kann die chirurgische Abteilung, die behandelnden Ärzte und das Pflegepersonal uneingeschränkt weiterempfehlen.

Kein Sodbrennen mehr...das ist so toll !

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (die Badezimmer müssten gründlicher gereinigt werden)
Pro:
Alles war gut...
Kontra:
Ich hatte keine negativen Erfahrungen ...
Krankheitsbild:
Reflux und Zwerchfellbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo...ich wurde am 5.6.2019 am Reflux und Zwerchfellbruch erfolgreich vom Chefarzt operiert.Ich bin in allen Bereichen positiv angetan. Diese OP hat mir sehr geholfen...Sodbrennen ist Geschichte...bin vom Chefarzt und seinem ganzen Team sehr begeistert und würde diese OP immer wieder machen lassen. Vielen Dank kann ich nur sagen. Mit freundlichen Grüßen Ursula

Optimal

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
fast alles
Kontra:
Ablauf am Entlassungstag könnte optimiert werden
Krankheitsbild:
Hüft-Tep
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

m 28.06.19 wurde mir im St. Vinzenz Hospital eine zementfreien Hüft-TEP von Dr. Zinser implantiert. Die Vorbereitung zur Op war schon optimal (Termine wurden eingehalten, Vorgespräche sehr informativ). Die Betreuung nach der Op kann kaum besser sein. Physiotherapie wurde am Op Tag schon begonnen. Dank des aufmerksamen, kompetenten und immer freundlichen Personals wurden die ersten beiden Tage nach der Op (Fieber, Kreislauf) bestens überstanden. Das Essen auf Station 7 war abwechslungsreich, schmackhaft und die Auswahl ist überragend. Für die benötigten Hilfsmittel sowie die anschließende Reha wurde bestens gesorgt. Optimiert werden könnte der Ablauf am Entlassungstag. (z.B genaue Zeiten wann das Bett frei gemacht werden muss für den nächsten Patienten bzw Patientin.
Ein Dank an den Chefarzt und sein komplettes Team.

Detlef Benning

Gute Behandlung und Betreuung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (TV hat zeitweilig nicht optimal funktioniert)
Pro:
Trotz hoher Arbeitsbelastung ist das Personal stets freundlich und zugewandt.
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenoperation links und rechts
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine geplante Leisten-OP verlief von der vorstationären Behandlung/Beratung einschl. der OP bis zur Nachsorge stets gut organisiert, mit individueller Beratung und empathischer Betreuung insbesondere bei der stat. Unterbringung.

Nach der OP traten bei mir gravierende Kreislauf- und Blutdruckprobleme auf (diese sind meinem Krankheitsbild geschuldet!). Die Ärzte hatten die Situation jederzeit im Griff, so daß ich nie das Vertrauen in die Behandlung verloren habe.

Die Unterbringung (Wahleistung) erfolgte in einem modernen 2-Bettzimmer. Gute techn. Ausstatung mit TV, Internet, Telefon. Sehr sauber.

Das Pflegepersonal habe ich sets freundlich und engagiert erlebt. Nicht nur auf der Privatstation, auch die Beschäftigen im ganzen Klinikbereich waren immer zugewandt und hilfbereit.

Dank an das geamte Team des Chefarztes; insbesondere an die Oberärztin, die mich über die OP-Tage betreut hat.

Die machen wirklich das Beste aus „Krankenhaus“

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Versorgung einwandfrei, Personal hoch motiviert
Kontra:
Es gibt leider kein WLAN für Patienten
Krankheitsbild:
Gallenblasen-Entfernung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sind wir ehrlich: Krankenhaus ist nie schön. Aber das St. Vinzenz hat in meinem Fall wirklich das Beste daraus gemacht. Nach Einlieferung mit einer akuten und sehr schmerzhaften Gallenblasen-Entzündung wurde spontan operiert. Die medizinische Versorgung war einwandfrei, alles hat hervorragend geklappt. Auch die Nachsorge war wirklich gut. Besser hätte es nicht laufen können.

Ich lag auf der Wahlleistungs-Station. Die Zimmer sind modern und komfortabel. Die Betten sind sehr bequem. Ich habe das Personal im gesamten Haus als sehr motiviert und freundlich wahrgenommen.

Ich habe mich dort jederzeit gut betreut gefühlt und würde jederzeit wieder ins St. Vinzenz gehen.

Implantation Hüft-TEP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzteteam, Therapeuten, Krankenhauspersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft-TEP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 08.05.19 kam ich ins St. Vinzenz Hospital zur Implantation einer zementfreien Hüft-TEP. Ich habe mich für das Schnellläuferprogramm entschieden. Am 09.05.19 wurde ich von Herrn Dr. Zinser operiert. Die OP wurde sehr erfolgreich durchgeführt. Am gleichen Tag ging ich nachmittags mit dem Therapeuten bereits bis zum Badezimmer und zurück. Am nächsten Tag konnte ich mit der Therapeutin über den Flur laufen. Nach 2 Tagen war Treppensteigen angesagt. Alles klappte super. Das gesamte Ärzteteam, die Therapeuten sowie das Krankenhauspersonal waren hervorragend. Ich kann alles nur in den höchsten Tönen loben. Das Essen war so toll wie im Hotel. (Station 7). Für die benötigten Hilfsmittel sowie die anschließende Reha wurde bestens gesorgt. Falls nochmals eine OP anstehen sollte, gibt es für mich nichts Besseres als das St. Vinzenz Hospital in Dinslaken. Nochmals auf diesem Wege: "Danke für alles".
Mit freundlichen Grüßen
Christiane Rosendahl

Eine Klinik zum Wohlfühlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ausführliche Berichterstattung durch Stationsoberärztin
Kontra:
zeitweise Belästigung durch Baulärm
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein vermuteter Leistenbruch wurde mir vom Chirurgen in der Notfall-Ambulanz bestätigt.
Gleichzeitig wurde mir schon ein OP-Termin für wenige Tage später genannt. Die vorstationäre Behandlung erfolgte ohne große Wartezeit. Habe am OP-Tag 2 Std. vor OP-Durchführung auf Station 7 (als Wahlleistungspatient) eingecheckt. Alle auf der Station Bediensteten waren sehr freundlich, fürsorglich und beruhigend, welches sich bei der Narkosevorbereitung u. -durchführung fortsetzte. Die OP erfolgte problemlos, sodass ich nach kurzem Aufenthalt im Aufwachraum von einer freundlichen Schwester wieder auf die Station und in mein 2-Bett-Zimmer gebracht wurde.
Absprachegemäß konnte ich 2 Tage nach der OP als rundum zufriedener Patient die Klinik verlassen.

2 Tage nach der Entlassung war ich zur Befundkontrolle in der Sprechstunde des Chefarztes.

Herzlichen Dank an Dr. Peitgen und sein gesamtes Team, welches ich - ohne Einschränkung - weiterempfehlen kann.

Fachlich und menschlich besonders gut

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach der Diagnose "Darmkrebs" bekamen wir kurzfristig einen Termin zur OP, nachdem wir viel Positives über den dort behandelnden Viszeralchirurgen gehört hatten.

Die Aufklärung erfolgte durch den Chefarzt sehr freundlich, verständlich und merkbar sowohl an dem Fall als auch an der Person interessiert.

Die OP und anschließende Behandlung auf der Intensivstation verlief planmäßig und alle Ärzte sowie Krankenschwestern und - pfleger waren stets hilfsbereit und zugewandt.

Das Patientenzimmer ( privat) war sehr schön, sauber und auch hier waren wir sehr angetan von der Hilfsbereitschaft und Fürsorge des gesamten Personals.
Auch die Zusammenarbeit der verschiedenen ärztlichen Fachrichtungen hat uns voll überzeugt.

Wir würden dieses Krankenhaus jederzeit empfehlen.

Super OP - sehr guter Chirurg

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Exellenter Chirurg, kurzer Aufenthalt
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch - Hernie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin 85 Jahre alt, habe zweimal eine OP Leistenbruch mit Bauchschnitt und Netzeinlage in einem anderen Krankenhaus erlitten. Ich war richtig krank!

Im Vinzenz-Hospital ist ein Chirurg mit exellentem Händchen. Er hat mir in Minimal-Inversivem Eingriff super geholfen. Auch bekam ich auf diese Weise ein Bauchnetz.

Nach der Narkose konnte ich sofort aufstehen und essen. Ich hatte keinerlei Beschwerden!
Nach 3 Tagen konnte ich total fit entlassen werden.

Danke auch an die Betreuung, diese war sehr liebevoll!

Von der Aufnahme bis zur Entlassung keinerlei Kritik.

Nur volles Lob für alles!

Unverschämt!!

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Man wird hauptsächlich mit Schmerzmitteln vollgepumt, ohne Aufklärung)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

So etwas habe ich noch nie erlebt! Man kann wirklich nicht alle über einen kamm scheren, jedoch gibt es in diesem Krankenhaus und in diesem Fall speziell auf der Geriatrie Station einige Personen die ihre Berufswahl noch einmal überdenken sollten. Was ich in dieser kurzen Zeit dort mitbekommen habe, ist wirklich unterste Schublade. Es gibt dort auch wirklich freundliches Personal aber leider viel zu wenig davon. Die meisten sind gegenüber den Patienten sehr frech und von der Chefärztin der Geriatrie will ich gar nicht erst anfangen.. Ihr fehlt jegliche Empathie gegenüber anderen Menschen, was ich wirklich sehr bedauerlich finde. Nicht nur die Patienten werden von ihr respektlos und unwürdig behandelt,auch die Angehörigen werden verbal angegangen.

Super tolles Krankenhaus

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super Informiert durch das Schnellläufer Programm)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Selbst bei Übergewicht wird man menschlich Behandelt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (I)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Tolle Zimmer und groß. Alles was man braucht mit Hüfte oder Knie Tep.)
Pro:
Super Informationen.
Kontra:
Krankheitsbild:
Neue Hüft Tep
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe eingecheckt ein Tag vor der OP.
Alle sehr freundlich und hilfsbereit

Am OP Tag. Alle von der Stadion 2 über die Pfleger/in Narkosearzt und die Ärzte .Alle sehr freundlich mitfühlend und beruhigend. Nach der OP im Aufwachraum. Super liebe humorvolle Pfleger/in. Dabei sehr hilfsbereit und gleich zur Stelle

Auf Stadion angekommen kam kurz danach eine nette Dame von der Physiotherapie.

Jetzt 6 Tage nach der OP:
Laufe ich Treppen raufen und runter. Kann im Wechselschritt gehen.
Habe Wochentags 2 mal Physiotherapie und 1 mal Lmydrinagemassage.
Am WE 1 mal pro Tag Physiotherapie.

Ich kann nur sagen ein tolles Krankenhaus mit tollem freundlichen Personal und Ärzte

A.Sonnberger

In Dinslaken wird mit menschlicher Wärme operiert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
freundliche Zugewandtheit des Personals
Kontra:
Gebäude des Krankenhauses kühl
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zufällig - bislang keine Schmerzen - wurde bei mir ein Leistenbruch diagnostiziert. Erstmalig beschäftigte ich mich mit der Thematik Leistenbruch. Gefährlicher als gedacht. Falls er "verklemmt" ist ein dramatischer Darmverschluss nicht ausgeschlossen. Also, operieren lassen. Aber wo ? Leistenbruch-Operationen gelten als gut operierbar, aber ich wollte irgendwie den besten Chirurgen in Nordrhein-Westfalen finden. Schließlich half mir ein Bekannter aus dem Medizinbereich mit dem Tip : "Dr. Peitgen", St. Vinzenz-Hospital, Dinslaken. Und dann fand ich diesen Chirurgen sogar unter den Besten Chirurgen, die das Magazin Focus einmal herausgefunden hatte.
Also Dinslaken.

Vorstellungsgespräch. Schlechter erster Eindruck vom Krankenhaus-Umfeld. Großbaustelle. Parkplatzschwierigkeiten. Orientierungs-Schwierigkeiten. Irgendwie nicht sympathisch. Sollte ich tatsächlich die OP in Dinslaken machen lassen ?

Dann das Vorstellungsgespräch. Vom ersten Augenblick spürte ich eine menschliche Wärme, ein Angenommensein und ein Hineinführen in die chirurgische Welt ohne jegliche Allür, ohne jegliche Götter-in-weiß-Mentalität. Entscheidung klar, es wird Dinslaken. Krankenhaus-Gebäude und das drumherum egal.

Kurzfristigen OP-Termin erhalten. Bei Ankunft wieder diese Großbaustelle, dieses kühle Gebäude ...., ...aber dann erste
freundliche Hilfestellung bei allen "Einlieferungsformalitäten". Die Freundlichkeit setze sich fort. Tatsächlich ! Beim Verwaltungspersonal, beim Pflegepersonal, bei den Ärzten.

Wohl klar, dass die OP dann auch komplikationsfrei verlief.
Fast war ich etwas bedrückt, als ich entlassen wurde. Nette Menschen dort in Dinslaken !

Dr. Peitgen, seine Assistenzärzte, der Anästesiebereich, die gesamte Krankenstation. Top.

Gebäude, Cafeteria etc. nicht so top. Aber egal, ...oder ?

Top

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Angenehme Atmosphäre)
Pro:
Gepflegte Station nettes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmspiegelung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die nächste Darmspiegelung ist mit Sicherheit in diesem Krankenhaus. Sehr freundliches Personal,das fing schon bei der Anmeldung im Sekretariat an!!!Das Aufklärungsgespräch verlief sehr ausführlich und informativ.
Am Tag der Spiegelung war ich sehr nervös und ängstlich, aber die Krankenschwestern waren sehr fürsorglich, und hatten Verständnis!!!
Ich bekam eine Schlafspritze und habe somit die Darmspiegelung quasi "verschlafen "Unbedingt erwähnenswert ist die Sauberkeit auf dieser Station.Habe mich rundum wohlgefühlt!!!

Katastrophale Schmerztherapie!!!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Katastrophale Schmerztherapie)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Allerdings behandelder Arzt erst nach Beschwerde zu sprechen!)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Lange Wartezeiten / Kurzfristig verschobene Operation)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Station 7 tolle Ausstattung! Tolles Zimmer / Badezimmer, tolles Essen
Kontra:
Katastrophale Schmerztherapie / leitende Schwester ging gar nicht
Krankheitsbild:
Kreuzbandriss
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Katastrophale Schmerztherapie!!!

Ich lag mit einem Kreuzbandriss als Privatpatient auf Station 7.

Das Zimmer / Badezimmer sowie das Essen und das Ambiente hätte nicht viel besser sein können.

Nicht so die Schmerztherapie!!!

Auch auf drängen gab es nicht viel mehr Schmerzmittel.

Dies war eine absolute Frechheit.
Vor allem weil man doch sagt, in der heutigen Zeit braucht man keine Schmerzen mehr zu ertragen.

Auch vom leitenden Oberarzt wurde man gefühlt nicht richtig Ernst genommen. Und das als Privatpatient.
Dann möchte ich nicht wissen wie sich Kassenpatienten fühlen / behandelt werden.

Desweiteren ging die leitende Krankenschwester ebenso wenig.

Diese hat in meinen Augen Ihren Job verfehlt.

Notaufnahme

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Keine Auskunft über den IST Zustand)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Ärztin in der Notaufnahme ist Top! Sowie die Assistentinnen ebenfalls!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nichts!
Kontra:
Inkompetente Ärztin
Krankheitsbild:
Blinddarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ging um meine Schwester, die mit starken Unterleibschmerzen in der Gynäkologie aufgenommen wurde. Eine „Ärztin“ Namens Frau Küntes? Führte eine Untersuchung durch. Entschuldigen sie meine Ausdrucksweise aber So eine Empathieunfähige und wirklich „freche“ Ärztin die keinerlei Auskunft über den Stand geben konnte/ wollte, habe ich wirklich noch nie erlebt. Normalerweise würde ich niemals eine Beschwerde einreichen, da ich diesen Ärzten sehr dankbar bin und es auch wertschätze um diese Uhrzeit zu Ihnen kommen zu können. Da ich aber wirklich geschockt bin, muss ich meinem Ärger Luft lassen. Eine wirklich unfreundlich, freche, nicht informativ und herablassende Haltung uns gegenüber habe ich noch nicht erlebt.

Schlechte Vorbereitung

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (6 Patienten zum gleichen Termin bestellt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Massenabfertigung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Info durch die Krankenschwester
Kontra:
Nahe null Kommunikation mit Arzt, Fehler bei Blutentnahme
Krankheitsbild:
geplante Darmspiegelung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es werden 6 Patienten zur gleichen Uhrzeit bestellt, das bedeutet für den, der zuletzt daran ist (entscheidet das Personal, nicht der Zeitpunkt des Erscheinens), 2 Std. für ein Vorgespräch plus Blutabnahme. Diese wurde mir zwar entnommen, aber war nicht mehr vorhanden am nächsten Tag. Ich sollte das Gleiche also noch einmal mitmachen, diesesmal mit Vorzugsbehandlung an Stelle 1 von...keine Ahnung wieviel Patienten. Nein danke. Die angekündigte Ärztin war nicht da, statt Ihrer kam ein Arzt, der für meine Begriffe mehr als oberflächlich in seiner Gesprächsführung war. Insgesamt sehr unbefriedigend. ich werde meine Untersuchung woanders durchführen lassen.

mann fühlt sich bestens versorgt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 02/2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Arbeit Dr. Peitgen
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
IPON
Erfahrungsbericht:

meine Bauchnabelhernie (IPON) wurde professionell behandelt

Kompetenz, Engagement,Menschlichkeit,Professionalität

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ziel mehr als zufriedenstellend erreicht
Kontra:
Krankheitsbild:
Neue Hüfte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Voruntersuchungen,-gespräche,derSeminatag,das Schnellläuferprogramm und die Patientenannahme liefen sehr strukturiert und professionell.Da die geplante neue Station 2 voll belegt war,musste ich auf Station 8 ausweichen.Dort ist manches schon alt, aber das Wichtigste ist doch,dass ich mich extrem gut aufgehoben gefühlt habe.Sämtliche Mitarbeiter(nicht nur auf der 8)sind ausserordentlich hilfsbereit,freundlich und kompetent.Frau Dr Johanna Elliott war sowohl in der Planung als auch in der OP und Nachsorge mega professionell,anschaulich,praktisch und menschlich.Sowohl Lymhdrainage als auch der Rehasport besonders im Rahmen des Schnellläuferprogramms haben mich innerhalb kürzester Zeit perfekt wieder auf die Beine gebracht.Physiotherapeut Stefan macht mit Ruhe und Selbstbewusstsein einen Superjob ! -Marina Jellinghaus-Adam

Sehr empfehlenswert !!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Der gesamte Ablauf war gut
Kontra:
Etwas zu früh in der Reha
Krankheitsbild:
Knie Tep links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schnelläufer Programm
Von der ersten bis zur letzten Sprechstunde lief alles perfekt. Ob von der Anmeldung von den Ärzten und dem Pflegeteam.
Die Info Tage bzw. Schulungstermine sind Informativ und keine Fragen bleiben offen.
Man war nach der OP sehr gut versorgt und was toll war , man hatte immer einen Ansprechpartner.
Ich kann das Krankenhaus mit diesem Schnelläufer Programm nur wärmstens empfehlen

Krebs

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Dr. Peitgen , sein Team , alle Krankenschwerstern und Pfleger sind sehr freundlich , sehr kompetent , exellente Behandlung kann ich nur sagen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fühlte mich sehr gut aufgehoben, persönliche und medizinische Behandlung waren hervorragend.
Kontra:
Das St. Vinzenz ist nunmal ein älteres Krankenhaus , bereits unsere Kinder sind dort geboren , Ja älteres Gebäude, wenig Platz für Neubauten, man versucht das Beste daraus zu machen .Es zeigt sich schon einiges an Verbesserung.
Krankheitsbild:
Leistenbruch, Darmverschluß, Dickdarmkrebs,
Erfahrungsbericht:

Wenn man selbst erkrankt ist, möchte man nur das Beste für sich . Ja und das Beste wurde mir im St. Vinzenz Hospital zu teil . Dr. Peitgen ist nicht nur ein sehr aufgeschlossener,sympathischer Mediziner , seine ruhige ,besonnene Art die bevorstehende Behandlung und ihre Folgen ( mit einbezogen die Angehörigen ) zu erklären schafft sehr viel Vertrauen .Übrigens waren alle Mitarbeiter im St. Vinzenz ,die mit mir und ich mit ihnen zu tun hatten , stets sehr kompetent ,freundlich und hilfsbereit.

Überbelegung

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018/19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Einsatzbereitschaft der Pflegekräfte
Kontra:
Ärzte haben keine Zeit (Fließbandabfertigung)
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolut überbelegt daher auch eine Unfreundlichkeit der Ärzte.Die Pfleger/Schwestern reißen sich die Beine aus aber irgendwo ist auch bei denen ENDE.
Da kann es auch schon mal passieren das eine offene OP Wunde nach der Visite bis zu 4 Std warten muß um verbunden zu werden

Tanja

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Der Arzt hätte nur mal genau den Kopf anschauen müssen.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Sehr lange Wartezeit
Krankheitsbild:
Abszess am Kopf
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein sechsjähriger Sohn klagte nach einem Sturz im Kindergarten über starke Schmerzen am Kopf.
Die Untersuchung in der Notaufnahme dauerte keine drei Minuten.
Anstatt sich die große Beule am Kopf richtig anzuschauen,verwies uns der Oberarzt zu einem Hautarzt.
Daraufhin beendete er das BG-Verfahren.
Durch eine Ultraschalluntersuchung hätte man den Abszess sofort erkennen können.
Vier Tage später folgte eine Notop von meinem Sohn.
Was soll man davon halten..?

Umstellungsosteotomie

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
fachliche Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Umstellungsosteotomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guter Ablauf, freundliches Pflegepersonal, gute Nachsorge. Und ein vertrauenswürdiges kompetentes Ärzteteam

Nicht wieder, vielleicht mal im Notfall, wenn es nicht anders geht

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Schwestern tun ihr Bestes, sind aber totel überarbeitet, die ärztliche Betreuung war absolut in Ordnung
Kontra:
Hygiene stimmt nun überhaupt nicht
Krankheitsbild:
Gallenprobleme
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Hygiene Vorschriften werden meiner Meinung nach in keinster Weise eingehalten!

Als ich heute mal als Besucher nach dem Desinfektionsgerät fragte, wurde auf eine Flasche verwiesen, die irgendwo auf der Fensterbank an der Rezeption stand.
Auf meine Frage wo sich das andere Gerät befindet war die Antort: kaputt. Aber da steht ja eine Flasche (die sieht nur keiner).
Klar, Sparmaßnahmen treiben das Haus wohl zu dieser Variante.

Ich möchte bezweifeln, dass sich jemand, außer mir, die Hände desinfiziert hat.

Was ich absolut unmöglich finde, es wird bei einer Einweisung kein Abstrich gemacht, um auf Keime zu prüfen. Die Frage nach dem letzten Krankenhausaufenthalt genügt dem Personal offenbar.

Ich würde nur noch ein Krankenhaus wählen, in dem auf Keime getestet wird.

Das ist in Dinslaken nicht der Fall!

Ein Beschwerdebrief an das Haus ist übrigens unterwegs.

Die weiteren Misstände möchte ich hier nicht kommentieren.

Und das hat alles nichts mit der Behandlung als PrivatPatient zu tun. Heute war ich ja nur Besucher.

Komplikationsfreie Operation - minimaler Eingriff

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Perfekte Vorbereitung und hervorragende medizinische Versorgung
Kontra:
./.
Krankheitsbild:
Zwerchfellbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde wegen eines Zwerchfellbruchs minimalinvasiv operiert und war sowohl mit der Operation, wie auch der anschließenden Behandlung sehr zufrieden. Bereits am vierten Tag konnte ich das Krankenhaus verlassen und habe mich dementsprechend gut gefühlt. Minimale Schmerzen nach der Operation, kompetente Ärzte und gutes Pflegepersonal.

OP im St. Vinzenz- Hospital

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Struma multinodosa beidseits
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 22.01.2019 bis zum 24.01.2019
zur Schilddrüsenoperation im St. Vinzenz-Hospital
in Dinslaken.Die Operation wurde von Herrn Dr. Peitgen durchgeführt.
Ganz herzlichen Dank Herr Dr.Peitgen für die fachlich,excellente Behandlung sowie die gute Betreuung.
Auch möchte die gute Verpflegung erwähnen,das Essen war super!

Darn-OP gut überstanden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die ärztliche Betreuung war hervorragend
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung eines Darmstückes ca, 40 cm
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich fühlte mich im St.-Vinzenz-Hospital sehr gut aufgehoben. Besonders mit der ärztlichen Betreuung durch Dr. Peitgen und seiner Vertretung bin ich äußerst zufrieden.
Ich würde mich dort jederzeit wieder behandeln lassen.

Danke für die Hilfe!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Obwohl das Essen sehr zu wünschen lässt, würde ich mich immer wieder in die Hände dieser Ärzte und Pfleger begeben.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mir wurden durch die Ärzte, einschließlich dem Chefarzt Dr. Peitgen alle Fragen ausführlich beantwortet.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das Krankheitsbild wurde durch eingehende Untersuchungen genauestens ermittel, und dadurch auch die weitere Therapie (viszerale Operation) festgelegt.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Terminplanungen für mehrere Untersuchungen, die Aufnahmeformalitäten und auch die Entlassung gingen ohne jede Beanstandung vonstatten. Das Verwaltungspersonal, sowohl das Chefarztsekretariat, als auch die Dame in der Aufnahme waren sehr freundlich.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Die Krankenzimmer sind sehr in die Jahre gekommen, das soll sich aber in absehbarer Zeit ändern. Ich war aber nicht für einem Fünfsterneurlaub im St. Vinzenz, sondern weil ich krank war. Die medizinische Versorgung war mir wichtig.)
Pro:
Die herzliche Zuneigung des gesamten Ärzte- und Pflegeteams wird mir lange in Erinnerung bleiben.
Kontra:
Das Essen im Allgemeinen und auch die Essensausgabe könnte verbessert werden
Krankheitsbild:
Zwergfellbruch mit Hernienbildung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit mehreren Jahren litt ich unter Sodbrennen und dem sogenannten Reflux. Bei einer Magenspiegelung wurde festgestellt, dass ich einen Zwergfellbruch hatte. Durch weitere Untersuchungen (Breischluck-Röntgen) wurde eine Hiatushernie festgestellt. In mehreren Arztgesprächen wurde die Operation empfohlen. Schließlich wurden alle Termine auch unter Berücksichtigung meiner eigenen Terminwünsche festgelegt, und schließlich auch eingehalten.
Während aller Gespräche, sowohl mit den Ärzten als auch mit dem Pflegepersonal und auch mit dem Personal in der Verwaltung hatte ich immer das Gefühl, als Patient und als Mensch ernst genommen zu werden, und auch willkommen zu sein. Ich ziehe meinen Hut vor diesem freundlichen, profezionel und hochmotivirt arbeitenden Menschen.

Entfernung der neben Niere mit Tumor

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (das einzige was ich leider nicht so toll von von euch war der Brief von dem Krankenhaus Tage Geld könnte was freundlicher sein)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
war voll zu frieden
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung der neben Niere mit Tumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Betreff : Entfernung der neben Niere mit Tumor
also ich kann nur sagen die zu samen Arbeit zwischen den GFO Kliniken ist schon echt super klasse ich bin Patient von Praxisnetzwerk 53840 Troisdorf ich war ich war am 19.11.2018 in der Klinik St.Vinzenz Hospital ich bin von Troisdorf St Josef Hospital von dem Dr Koray Ersahin nach Dinslaken( 108 km ) Überwiesen worden da ich die Neben Niere Entfernt bekommen musste weil sich da ein Tumor drauf befand was in meinem Fall nicht so leicht war da sie von hinten und der Seite aus heraus genommen werden musste ich hatte vor der OP ganz schlimme Schmerzen im Rücken und auf der linken Seite die OP wurde von dem Chef Arzt Dr. Peitgen gemacht worden ist super klasse gelaufen ich war grade mal 5 Tage Da und wurde die ganze zeit über auch vom Chef Arzt Dr. Peitgen betreut und kann nur sagen es hat sich wirklich gelohnt den weg zu fahren keine Schmerzen und auch das Pflege Personal war super da alle sehr freundlich
Und ich kann nur sagen ich bin dem Chef Arzt Dr. Peitgen sehr dankbar das er mir die schmerzen genommen hat
vielen lieben Dank

Über 3Std Wartezeit in Notaufnahme trotz krampfartiger Schmerzen

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Welche Behandlung????)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
fällt mir grad wirklich nichts ein
Kontra:
Lange Wartezeit, unfreundliches und zu wenig Personal
Krankheitsbild:
kollikartige Schmerzen im Unterbauch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau und ich sitzen jetzt seit 3 Std in der Notaufnahme.
Bis jetzt keine Untersuchung.
Auf Nachfrage unfreundliches Personal.
Meine Frau ist mit dem RTW und Blaulicht aufgrund starker kolikartigen Unterbauchschmerzen eingeliefert worden.
Sie wurde in einen Rollstuhl gesetzt und nichts weiter ist bis jetzt passiert.
Ihre Infussion ist seit über einer Std durchgelaufen. Die Schmerzen werden jetzt stärker.
Das letzte Krankenhaus.

Sehr tolles Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Betreuung, Freundlichkeit in jedem Bereich
Kontra:
--
Krankheitsbild:
Leistenbrüche / Spiegelsche Hernie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im Dezember 2018 zur OP meiner Leistenbrüche im St. Vinzenz-Hospital in Dinslaken.
Die kompetente Beratung durch den Arzt beim Erstgespräch sowie die Betreuung und Beratung der Damen im Sekretäriat haben mich schon beruhigt auf meinen OP-Termin blicken lassen. Die Voruntersuchungen waren super organisiert. Ich musste von einer Station zur nächsten und habe mit allen mich umsorgenden Ärzten sprechen können, die mich umfassend über den Eingriff aufgeklärt haben.
Das ganze hat gerade mal 1 1/2 Std. gedauert. Am Tag des Eingriffs habe ich nach einer kurzen Anmeldung mein tolles Zimmer auf Station 7 bekommen. Das Zimmer war super sauber und toll eingerichtet. Die Vorbereitung zur OP war super ruhig und ich wurde ganz entspannt in den Op gebracht. Dort hat man mich auch sehr angenehm aufgenommen und ich hatte nicht einen Moment Angst. Eine sehr nette Schwester und der Op-Pfleger haben mich auf die Op vorbereitet. Die Betreuung nach der Op war ebenfalls super angenehm und freundlich. Ich konnte schon am 3. Tag entlassen werden. Auf jeden Fall zu erwähnen ist auch das Essen, sehr gut !

Fazit: Vom ersten Diagnosegespräch
über die Betreuung vor und während der Aufnahme, die Vorbereitung zur Operation im OP und der Eingriff selbst. Die anschließende Betreuung. Alles super. Vielen Dank an dieses tolle Team.

sehr gutes Krankenhaus

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Krankenschwestern und Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Ausschabung der Gebärmutter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zu einem ambulanten gyn. Eingriff in dieser Klinik und habe hier sehr sehr freundliche und kompetente Krankenschwestern sowie Ärzte angetroffen. Ich bin sehr zufrieden und vertraue diesem Haus immer wieder.

Er War unhöflich ohne ende

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ich war komplett unzufrieden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Er hat mir nicht geholfen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Er hat noch nicht mal untersucht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Einfach NO GO)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nein kann ich nicht
Kontra:
Krankheitsbild:
Fingernagel zuHälfte abgerissen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich gehe sein Geburt an dort hin.
Damals war dir Klinik noch super.
Bin in der Notaufnahme gegangen weil ich höllische Schmerzen an meinem kleinen Finger habe weil ich mir auf der Hochzeit den echten Fingernagel plus den unechten fingerNagel abgerissen habe zur Hälfte. Dan kommt der Arzt im Behandlungszimmer rein und fragte was ich hätte habe ihn Alles erklärt das ich mein echten Fingernagel und mein unechten Nagel abgerissen habe zur Hälfte. Dan meinte der artzt zu sagen dafür muss mann nicht in der Notaufnahme kommen. Ich habe am Finger gebluttet ohne ende. Das ist eine Frechheit das der mann ein DR.Titel hat er sollte mal neu studieren. Er hat mich nachhause geschickt ernsthaft.
Leute geht nicht in diese Klinik.
Unhöflich war der auch ohne ende.

OP Zwergfellbruch von Dr.Peitgen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
War sehr zufrieden
Kontra:
Krankheitsbild:
Zwergfellbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde von Dr. Peitgen wegen Zwergfellbruch operiert, war sehr
zufrieden. GW

Alles top gelaufen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Es gibt kein WLAN)
Pro:
Sehr gute Organisation. Kaum Wartezeiten
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Hernie (Leistenbruch)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Zwei Dinge haben meinen Krankenhausaufenthalt besonders geprägt: alle Personen, die ich getroffen habe, waren wirklich sehr nett und zuvorkommend. Zudem war alles sehr gut organisiert. Es gab kaum Wartezeiten. Besonders positiv ist natürlich für mich, dass die Operation reibungslos verlaufen ist Auch im Nachgang sind keine Probleme aufgetaucht. In Summe ist also alles perfekt gelaufen.

Einfach toll!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegeteam
Kontra:
leider keine Beschattung in den Zimmer nach Südwesten hin
Krankheitsbild:
Totaler Glutealmuskelabriss am Trochanter links
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die von Dr. Zinser geleitete Abteilung für Orthopädie ist hervorragend und einfach toll. Es ist alles spitzenmäßig organisiert. Die Wartezeiten werden mit ganz geringer Abweichung eingehalten. Schon beim ersten Vorstellungsgespräch fühlte ich mich gut angenommen und verstanden.
Das gesamte Ärzteteam, das Schwestern und Pflegeteam leistet eine herausragende tolle Arbeit. Auch von dem kurzen Aufenthalt in der Intensivstation kann ich nur von einer spitzenmäßigen Betreuung berichten.
Zweimal am Tag morgens und am Nachmittag erfolgte eine ärztliche Visite, meist sogar mit Chefarzt. Es blieben keine Fragen offen und ich fühlte mich zu jeder Zeit gut aufgehoben und liebevoll umsorgt.
Besonders hervor zu heben bleibt auch, dass bei der Entlassung alle nötigen Verordnungen bereits vom Schwesternteam am Tag vorher bereitgestellt waren. Das Pflegeteam der Stadion 7 ist ein Traum.
Auch beim Nachsorgegespräch jetzt im Oktober 2018 ließ sich der Arzt Zeit und hat alle meine Fragen bestens beantwortet und ich bin ihm sehr dankbar.
Ich würde jederzeit den weiten Weg von 500 km aus dem nördlichen Bayern nach Dinslaken wieder auf mich nehmen, um mich dort behandeln zu lassen.
Ich kann dieses großartige orthopädische Krankenhaus nur weiterempfehlen.

Ambulanz (Chirurg)

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

3 Stunden früh am Morgen auf Doktor (Chirurg) gewartet , nach dem wir nach Doktor gefragt hatten hieß es "Der Doktor sei auf Station " würde gleich kommen,nach 2,5 Stunden kam Doktor noch nicht mal "Guten Morgen" konnte er uns sagen vermutlich haben wir ihn geweckt, nach ca. 40 min haben wir den Krankenhaus ohne Behandlung verlassen. 3 Stunden auf Chirurg gewartet unglaublich aber wahr!!!!!

Fokus Medikamentengabe und Gewinnmaximierung für das Krankenhaus

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Teils engagiertes und geduldiges Pflegepersonal und Therapeuten
Kontra:
Völlige Überbelegung, CÄ nicht anwesend, Fokus Medikamentengabe
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war als Privatpatientin in der Tagesklinik auf Station 12 in Dinslaken. Sehr positiv habe ich u.a die Damen im Sekretariat der CÄ erlebt. Sehr freundlich im Umgang und bemüht eine schnelle Lösung zu finden. Auf der Station selbst war das Pflegepersonal bis auf eine Ausnahme sehr bemüht und freundlich jedoch ziemlich unterbesetzt und frustriert. Die Station wurde bis auf die letzte vorhandene Möglichkeit überbelegt.
Es war teilweise so schlimm, dass nicht jeder einen Platz zum Mittagessen im Aufenthaltsraum gefunden hat. Nur ein Patienten WC und keine Möglichkeit für Tagespatienten sich mal zurückzuziehen oder entspannt hinzusetzen. Selbst für gesunde Menschen schwer zu ertragen.
Visiten wurden jeden Tag angeboten, jedoch mit langer Warteschlange vor dem Raum. Teilweise bis zu 1,5 Stunden Wartezeit um dann zur Therapie weggerufen zu werden ohne den OA gesehen zu haben. Die Chefärztin war nicht ein mal auf ihrer Station und hat die gesamte Behandlung einem OA überlassen. Das ist ein No Go.
Es sind häufig Therapien und Gesprächsrunden ausgefallen und das 1x wöchentlich stattfindende Gespräch mit der Psychologin ist auch mehrfach ausgefallen.
Hauptaugenmerk lag hier auf Medikamentengabe welche auch schon mal vertauscht wurde, da die Patientennamen einer Schwester nicht bekannt war bzw. verwechselt wurde.
Letztlich blieb der Eindruck über die gute Vergütung pro Psychiatrie Patient das Krankenhaus rentabel arbeiten zu lassen.
Das Konzept dieser Einrichtung im Umgang mit psychisch kranken Menschen stimmt nicht wirklich und müsste überdacht werden und die Räumlichkeiten für Tagespatienten sind nicht optimal.
Es gab jedoch beim Pflegepersonal und den Therapeuten engagierte und freundliche Menschen und auch der OA war sehr geduldig und kompetent aber schien auch an seine Grenzen zu kommen. Hier besteht Handlungsbedarf seitens der Klinik und es wäre nicht kontraproduktiv wenn sich die Chefärztin wieder ab und an um die Stationen im Haus in Dinslaken kümmert.

Emphelung Pur!!!!!!!!!!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Tolles Team alles super!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Beratung ohne ein Gefühl von Vorurteilen!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr netter Chefarzt!
Kontra:
Krankheitsbild:
Sleeve Magen OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Top Beratung sowie Aufnahme und der Begleitung bis zur Op alles hervorragend abgelaufen. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben!!

Klinik mit Herz

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit und sehr gute Betreuung
Kontra:
Bad für Rolli und Gehilfen zu klein und renovierungsbedürftig
Krankheitsbild:
Knie OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich befand mich 3 Tage wegen einer Knie OP im St.Vinzenz- Hospital und war rundum zufrieden. Von der Aufnahme, Beratung, OP und Betreuung auf Station ist alles super durchorganisiert. Ich habe selten soviel Freundlichkeit wie in diesem Krankenhaus erlebt. Am Entlassungstag war alles perfekt vorbereitet und ich konnte nach Erhalt des Arztberichtes, AU, Medikamente und Verordnung für KG zufrieden meine Heimreise antreten.
Die Zimmer und das Bad sind zwar ziemlich in die Jahre gekommen, aber daran wird ja gerade gearbeitet, um diese Situation zu ändern.
Vielen Dank an das Ärzteteam von Dr. Zinser und an Station 4.

Alles positiv

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gutes Betriebsklima
Kontra:
Krankheitsbild:
Lipom am Hals
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Man fühlt sich direkt richtig aufgehoben. Gute Aufklärung, gute Beratung und Behandlung.Sehr nette Leute, egal in welchem Bereich!!!

Danke für alles

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hiatushernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im August 2018 an einer Hiatushernie operiert. Ich habe mich vom Beratungsgespäch bis zur Nachuntetsuchung sehr gut aufgehoben gefühlt . Einen ganz großen Dank an meine behandelnden Ärzte sowie das Pflegepersonal ,ihr macht ganz tolle Arbeit .

TOP Klinik mit guten Fachärzten

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Fachpersonal, Nachsorge
Kontra:
-------
Krankheitsbild:
Schulter OP - Ruptur der Supraspinatussehne
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Abteilung Orthopädie und Unfallchirurgie, geleitet durch Herrn Dr. Zinser, ist sehr sehr gut organisiert. Die Wartezeit bis zur OP, ausgeführt von Herrn Dr. Werry, war sehr gering. Die Betreuung bzgl. der verschiedenen Fachbereiche wie Anesthäsie, Physiotherapie, Krankenpflege, Sozialdienst, Verpflegung etc. war top. Selbst eine Nachsorge durch Herrn Dr. Werry war gewährleistet.
Auch bei einer häuslichen Entfernung von 280 km würde ich jederzeit diese Klinik wieder aufsuchen.

Aufnahme wegen Angstzustände

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Nur bei einer bestimmten Frau Doktor)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Bestimmte Ärztin der Psychiatrie
Kontra:
alles andere
Krankheitsbild:
Angstzustände
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Oktober 2017 2 Wochen auf Station 14,
ich kann nur sagen,der letzte Saftladen, sowas unfähiges und unkompetentes hab ich noch nie gesehen.
Einzig, eine bestimmte Frau Doktor war in Ordnung,kompetent in der Medikationsverordnung und Besprechung, alles andere konnte man- meiner Meinung nach- schlichtweg knicken.

letztendlich hatte ich mich selber entlassen.


Ich kann nur die Psychiatrie in Oberhausen weiterempfehlen.

Leistenbruch OP

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Aus meiner Sicht alles O.K
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War mit Klink, Ärzte-Team, Pflege-Team eigentlich mit Allem sehr zufrieden.

Viszeralchirurgie sehr zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Kleine Zimmer)
Pro:
Aufklärung und OP
Kontra:
Krankheitsbild:
Nebenniere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde an meiner Nebenniere operiert und war sehr zufrieden. Der Arzt der Viszeralchirurgie klärte mich umfassend auf. Bereits unmittelbar nach der OP waren die Werte besser. Vielen Dank auch an die Station. Die Schwestern waren gut.

Abnehmen mit Schlauchmagen.

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal, Ärzte, Operationssaal
Kontra:
Baulärm, Zimmer renovierungsbedürftig
Krankheitsbild:
Adipositas
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin als Adipositas Patient am 23.08.2018 von Chefarzt operiert worden.
Ich bekam eine Schlauchmagen IM bei der der Großteil des Magen chirurgisch entfernt wird.
Ich bin zügig aufgenommen worden und rasch zur Station 2 gebracht worden. Die Schwestern und Pfleger haben mich sehr gründlich und kompetent empfangen. Zu meiner Zeit hatte ich den Eindruck als Last empfunden zu werden.
Die Operation fand am Donnerstag nach der Aufnahme statt. Ich würde in den neuen,hellen und freundlichen Öl Bereich gefahren. Nach kurzer Zeit mit "Verkabelung" war ich auch schon narkotisiert.
Im schönen Aufwachraum hat man mich wieder behutsam ins Leben zurück geholt.
Ich bin mit Schmerzmittel, Magen schonenden Medikamenten und Flüssigkeit über den Tropf versorgt worden. Es ist erstaunlich schnell gegangen wieder auf die Beine zu kommen. Ich könnte jeden Toilettengang sofort und ohne Hilfe selbst erledigen. Die Genesung ging rasch voran und am Montag bin ich schmerzfrei entlassen worden.
Während der kompletten Zeit würde ich von Arzren, Schwestern,, Pflegern und der Ernährungsberatung vorzüglich und informativ behandelt worden.

Ich kann diese Klinik guten Gewissens uneingeschränkt weiter empfehlen.

Klinikbericht

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nabelbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

3 Tage im St. Vinzenz Hospital in Dinslaken - Aufenthalt auf Station 7 (WLS).

Das Ärzte-Team finde ich fachlich sehr kompetent und freundlich, deshalb vertraute ich ihnen bei der OP und weiterführenden Behandlung.

Am Montag, dem 20.8.2018, wurde ich minimalinvasiv an einem Nabelbruch operiert. Die OP-Vorbereitung wurde durch die Anästhesie und persönliche Gespräche durchgeführt. Die Schwestern auf der Station waren sehr nett und zuvorkommend. Die OP verlief ohne Komplikationen. Schmerzen hatte ich dank der guten Medikation keine. Am 22.08.2018 wurde ich entlassen.

Der Folgetermin bzw. die Nachuntersuchung am 27.08.2018 wurde von meinem Operateur sehr fachlich durchgeführt.

Ich kann Station 7 mit diesem Arzt nur weiterempfehlen.

sehr gute OP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (kein Wlan aber gute Filme)
Pro:
Chirurgen und Pfleger
Kontra:
Mittagessen
Krankheitsbild:
Ersatz Kniegelenk
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Neues Kniegelenk, OP sehr gut verlaufen, gute Schmerztherapie und Physiotherapie
gutes Zimmer nur leider kein Wlan

Alles Bestens !!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gesamtes Team. Ärzte, Krankenpfleger und alle anderen beteiligten Personen
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Beratung duch das Ärzteteam.
Es konnte schnell ein Termin für die OP vereinbart werden.
Voruntersuchungen wurden an einem Donnerstag druchgeführt. Alles in knapp 2 Stunden erledigt.
OP wurde dann Montagsmorgens gegen 8 durchgeführt. Es erfolgte eine laparoskopische Operation unter Vollnarkose.
Gegen 12 Uhr schon wieder auf dem Zimmer gewesen.
Entlassung bereits Mittwochs morgens gegen 10.
Alles in Allem ein "rundum sorglos Paket"
++++++++++++++
Kann man gerne weiterempfehlen !!

Gute Klinik

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fachlich gute Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Nabelbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo erstenmal ,
Anfang August begab ich mich für meinen Nabelbruch ins St.Vincent in die Hände meines Arztes und seinem Team. Die Oberärztin der Oberarzt wie der Chefarzt ein freundliches kompetentes Team.
Die OP verlief so gut das ich am nächsten Tag die Klinik verlassen konnte. Ich benötigte keinerlei Schmerzmedikamente. Und nach einer Woche war auch von dem Gefühl des Muskelkaters Geschichte.

Falls ich nochmal unter das Messer muss nur da!!!
Nocheinmal recht herzlichen Dank meinem Arzt und auch dank ans Team.

Mit freundlichen grüßen

Absolute Lebenshilfe

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 1918   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das personal hat ein achtsames auge und kuemmert sich
Kontra:
Krankheitsbild:
Drogensucht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn ist wegen Drogensucht und anderer Psychosen auf Stat.16 .Wir sind von der EINSATZBEREITSCHAFT ,Aufmerksamkeit und der geleisteten Hilfe die rund um der ganzen Lebensproblematik meines Sohnes vorhanden ist echt beeindruckt und haetten auch nicht damit gerechnet ,das ein Krankenhaus sich darum kuemmert.Er ist dort absolut sehrbgutcaufgehoben.

Storchenstation schlecht

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kreissaal Top
Kontra:
station
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

pro

kreissaal top habe mich dort gut aufgehoben gefühlt.
PDA gewünscht Arzt wollte mit Lachgas versuchen Hebamme hat sich super eingesetzt für die PDA bzw habe direkt eine Spinale bekommen was gut war da am Ende eine Sectio wurde

Contra

Storchenstation einfach nur schrecklich habe 2 std vor Schmerzen geschrien klingeln wurde nicht beachtet bis mein Mann selber hin ist habe BTM verlangt dies wurde nur nach Diskussionen gegeben.

Ltd Visite am nächsten Tag Oxygesic auf Bedarf aber Pflegepersonal hält davon nichts Ltd. Ärztin.
Am nächsten Tag wieder Diskussionen da ich vor dem Duschen noch mal eine wollte da ja unbedingt der Verband entfernt werden sollte zur Kontrolle diese Kontrolle ist dann erst 3 Tage später erfolgt aber vorher diskutieren das er ab soll.

Stillen wurde auch nicht erklärt geschweige Hilfe nach op ins Zimmer ca 10 Uhr und abends kurz bevor der Nachtdienst eintraf erste mal angelegt auf der schnelle und grob.
Leider hat sich danach das Stillen auch nie wieder eingependelt sodas ich nach vielen Tränen die Flasche geben musste.Stillberaterin war auch erst 3 Tage später da.

Am Entlass Tag angegeben das sehr unzufrieden Antwort ;hätte ja nach Hilfe klingeln können.

War mein erstes Kind bin so endtäuscht hatte vorher nur gutes gehört komme selber aus dem Gesundheitsbereich.

Des weiteren haben mein Mann und ich gehört wie auf dem Flur über mich gelästert wurde weil ich mich geweigert habe ohne Schmerzmittel den Verband zu entfernen.

Dev. bekommt mich zum Entbinden keiner mehr dort hin; war zuvor auf der normalen Gyn. Dort war es viel besser hatte mir grade sowas von einer Wöchnerin Station vorgestellt mein Mann und ich waren lange am überlegen ob wir eine Beschwerde einreichen.

Es trifft nicht alle Schwestern aber zwei die Dienst hatten Ltd.dem Nachfolge Dienst war eine Unterbesetzung aber nach Schmerzmittel betteln geht gar nicht.

Die Nachtschwestern waren sehr motiviert konnten aber auch nicht alles auffangen da 1 Schwester Nachts zu wenig ist für so eine Station.

Ein Haus in dem man nach besten Kräften geholfen wird

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetent.
Der Patient steht im Vordergrund
Gute Aufklärung

Leistenbruch (Sportlerleiste)

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlich und kompetent
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Leistenbruch (Sportlerleiste)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann wirklich nur postives berichten. Hatte einen Leistenbruch (Sportlerleiste) 6/2017 . Mir wurdedieser Arzt hier empfohlen und dann habe ich den Kontakt aufgenommen. Habe noch in der selben Woche wegen meiner Beschwerden einen Termin bekommen. Nach dem sehr ausführlichen Gespräch mit dem Chefarzt und der Untersuchung habe ich direkt den Termin zur Op vereinbart. Op wurde von ihm selbst durchgeführt. Muss sagen dass sowohl mein Operateur als auch das ganze Team sehr kompetent und freundlich waren. Jetzt 6/2018 hatte ich den Leistenbruch links und war wieder dort und kann mich nur bedanken für die tolle Behandlung und Betreuung.

Erfolgreiche Reflux OP

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Invasiver Eingriff
Kontra:
Krankheitsbild:
Reflux
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach erfolgreicher Reflux OP durch Chefarzt beschwerdefrei.Tolles Team!
Ich fühle mich hier gut aufgehoben und betreut!

Schlauchmagen, Adipositas

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Job)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr umfangreich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (voller Erfolg wie versprochen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (keine Probleme)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (modernes Einzelzimmer, Hotel aehnlich)
Pro:
Team um den Chefarzt
Kontra:
nichts zu bemaengeln
Krankheitsbild:
starkes Uebergweicht, BMI 47
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur extrem positive Kommentare abgeben. Von der ersten Kontaktaufnahme per e-mail ( Auslandstaetigkeit) ueber die Beratung vor und nach der Op (Schlauchmagen) bis hin zur Selbsthilfegruppe. Ein tolles Team geleitet von einem Chefarzt der mit viel Herzblut bei der Sache ist. Genau dieses Herzblut uebertraegt sich auf alle Teammitglieder, von den Oberaerzten bis zur Krankenschwester auf der Station. Dies ist die "Mastercopy" von der andere Krankenhaeuser nur traeumen koennen. Schoen das es so etwas in unserer schnelllebigen Zeit noch gibt.

Zur Op:
Bei einem BMI von 47 und nach erfolglosen Diaeten wurde mir als einzige langfristige Loesung eine Magenverkleinerung (Schlauchmagen) empfohlen. Nach ausfuehrlicher Beratung habe ich mich entschlossen diese OP durchfuehren zu lassen. Nicht nur das ich nach einer problemlosen OP 21kg in den ersten 4 Wochen verloren habe, mein Blutdruck hat sich auf normale Werte reduziert so das ich keine Medikamente gegen hohen Blutdruck mehr nehmen muss. Wer mehr Details wissen moechte, dem kann ich nur einen Besuch bei der Selbsthilfegruppe empfehlen. Dort kann man sich mit Patienten treffen die noch auf die OP warten und Patienten welche die OP schon hinter sich haben.

Top organisierte Klinik mit hoher fachlicher Expertise

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Pflege, Räumlichkeiten
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Impingememt Hüfte
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die von Herrn Zinser geleitete Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgen ist unglaublich gut strukturiert und sehr effektiv organisiert. Termine werden eingehalten, die Wartezeiten sind gering. Auch die Betreuung vor und nach OP war sehr gut. Es erfolgte 2x täglich eine Visite und bei Problemen auch häufiger. Auch die weitere Versorgung war bestens. Das Team der Krankenpflege war sehr nett und fürsorglich, man erhielt alle benötigten Unterlagen ohne Nachfrage. Alle entlassdokumente waren vollständig vorbereitet. Auch die Physiotherapie war gut organisiert, kam 2x/d zusätzlich zur Therapie mit motorschiene etc. Nebenbei waren Zimmer / Verpflegung etc mit der eines Hotels vergleichbar und machten den Aufenthalt sehr angenehm. Dem Wunsch nach einem Einzelzimmer konnte entsprochen werden. Da ich selber im ärztlichen Bereich tätig bin habe ich entsprechende Vergleichswert und kann diese tolle Abteilung Nur weiterempfehlen.

Sodbrennen

Geriatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal " Alle "
Kontra:
Krankheitsbild:
Sodbrennen,Zwechfellbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach ausgeführter Operation kann ich nur positives
über das gesamte Personal berichten.
Das Ergebnis und die Behandlung einschließlich
gegebener Termine waren einwandfrei.

fünf Wochen auf Station 16

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (eher durch Pfleger als durch Ärzte)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen, Pflegergespräche, Mitpatienten
Kontra:
selten Einzelgespräche, kaum Betreuung, Langweile, fehlende Ausstattung
Krankheitsbild:
Depressionen, Ängste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich mit Verdacht auf Depressionen selbst auf die Station 16 (stationäre Therapie) einweisen lassen. Ich bin mit viel Hoffnung auf Hilfe und Verzweiflung in diese Therapie gegangen und bin eher enttäuscht worden.

Mein Gesundheitszustand hat sich nur etwas verbessert, was in erster Linie den Gesprächen mit den Mitpatienten, Musik in Eigenregie und dem Abstand vom Alltag zu verdanken war. Die Therapien haben so gut wie gar nicht dazu beigetragen. Therapiestunden fanden nur alle zwei Wochen statt, Termine wurden nicht rechtzeitig kommuniziert, ich bin dauernd einem Arzt hinterher gerannt, um endlich mal über meine Sorgen sprechen zu können. Gruppentherapien sind oft unangemeldet ausgefallen. Etwas Malen, Badminton und Reden in der Gruppe lenkt nur zeitweise ab. An drei von sieben Tagen die Woche gibt es keinerlei Angebot, sodass man die meiste Zeit am Tag tatenlos und gelangweilt auf der Couch sitzt (davon wird die Laune noch schlechter).

Ansonsten funktioniert die Orga hinten und vorne nicht. Backgruppe findet einmal die Woche statt. Die Patienten müssen Geld vorstrecken und Geräte von zuhause mitbringen, weil die Küche nichts hergibt. Im Kühlschrank wird kiloweise Essen schlecht und im Bad duscht man mit den Fliegen.
Gruppenaktivitäten werden nicht rechtzeitig besprochen. Man bekommt Ärger, wenn man nicht am gemeinsamen Kaffeetrinken teilnimmt, aber bei ernsten Fällen wartet man stundenlang auf ein Experten-Gespräch. Bei schlechten Momenten wird einfach eine Tablette ausgegeben statt Gesprächen. Die Psychologen und Ärzte liefen einem alle paar Tage mal über den Weg, sodass kein richtiger Kontakt aufgebaut werden konnte.

Im Grunde hilft man sich eher gegenseitig als durch die Profis, was sehr traurig ist. Teilweise werden Patienten überraschend und gegen den eigenen Willen entlassen - hier geht es wohl auch viel ums Geld.

Was wirklich gut war, waren die Notfall-Gespräche mit den Pflegern, obwohl das eigentlich nicht deren Job gewesen wäre.

Empfehlenswert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallenblaseentfernung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mir wurde im April 2018 die Gallenblase entfernt. Ich fühlte mich in der Viszeralchirurgie des St. Vinzenz-Hospital von Anfang an sehr gut aufgehoben. Mit der ausgeführten OP bin ich sehr zufrieden. Einen besonderen Dank an den sehr netten und kompetenten Arzt und sein gesamtes Ärzteteam. Natürlich auch einen großen Dank an das Pflegepersonal der Station 7.

Weiterzuempfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich würde jederzeit wieder dieses Krankenhaus wählen, die Ärzte und Schwestern sind TOP! Eine tolle Aufklärung wie die Op verlief, habe ich so noch nicht erlebt. Weiter so!

Schwierige Wiederholungs OP Zwergfellbruch Adipositas OP

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Noch nie so gut behandelt worden)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Aufklärung so das man es auch versteht)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wurde immer Ernst genommen egal was war)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Station super, Cafeteria super, Park schön)
Pro:
Beste Betreuung Arzt + Team, Hand in Hand der verschiedenen Fachrichtungen
Kontra:
Parkgebühren
Krankheitsbild:
Zwergfellbruch, Adipositas Op, Schwierige Wiederholungsoperation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie

Ich würde gern ganz vorne anfangen.

Ich bin 34 Jahre und wurde 2013 in einem anderen Krankenhaus operiert das war auch der Start meines großen Problem dem Reflux. Ich wurde in dem besagten Krankenhaus insgesamt 4 mal operiert(1.Magenverkleinerung, 2.Hermien 3.Magenbypass Omega-Loop. 4.Magenbypass Y-Loop) und die Probleme wurden von OP zu OP schlimmer. Keiner nahm meine Beschwerden ernst.

Durch eine Empfehlung bin ich in die Sprechstunde gekommen am 12.12.2017, den Termin werde ich nie Vergessen. Der erste Arzt der sich richtig Zeit nahm, sich mein leiden anhörte und sagte er möchte sich erst ein komplettes Bild von mir verschaffen bevor er eine Diagnose stellt. Gesagt getan 6.1 ging ich für 3 Tage ins St. Vinzenz-Hospital für Untersuchungen, diese waren alle vom Sekretariat geplant und organisiert worden. Durch die Untersuchungen stellte sich heraus das ich einen Zwergfellbruch hatte und sich mein Restmagen auf das Zwergfellausgedehnt hatte. Des weiteren hatte ich durch den starken Reflux bereits eine Speiseröhrenentzündung. Diese Ergebnisse zeigten das ich nochmal operiert werden müsse. Auch hier bat mich mein Arzt die Op Berichte aus dem anderen Krankenhaus zu besorgen, weil er genau wissen wolle wie sie was gemacht haben.

Erst nach dem er alle Unterlagen gesichtete hatte und meine Speiseröhrenentzündung weg waren, wurde ich operiert. Da ich so oft voroperiert bin wusste ich das diese 5 Op nicht einfach werden würde, doch ich vertraute diesem Arzt. Ich wurde noch nie so gewissenhaft Untersucht.
Die Op fiel auch etwas umfangreicher aus als gedacht.
1. Zwergfelfbruch behoben
2. Restmagenverjüngt (Adipositas Op)
3. Blindsack entfernt
4. Bauchdeckenbruch behoben.
Die Schmerztherapie durch die Anästesie war hervorragend.
Das zusammenspiel der verschiedenen Abteilungen klappte hervorragend. Ich hatte Probleme mit meiner Bandscheibe und es dauerte nicht lange bis der Orthopäde nach mir sah.
Ich konnte nicht schlucken. Direkt wurde eine Untersuchung angesetzt Breischluck (Radiologie und mein Arzt machten diese). Auch die Zusammenarbeit zwischen der Innerien die wärend der Op eine Magenspiegelung machten war herausragend.

Leistenbruch, Leistenhernie März 2018 sehr zufieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (interne Termin besser bzw. genauer abstimmen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Station 7)
Pro:
Chefarzt
Kontra:
interne abläufe
Krankheitsbild:
Leistenbruch, Leistenhernie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im März 2018 bezüglich eines Leistenbruches operiert. Der Arzt nimmt sich viel Zeit für seine Patienten und erklärt sehr Sachlich wie der Eingriff erfolgt. Der Aufenhalt auf Station 7 war ausgezeichnet, die Pfleger und Pflegerinnen sind sehr nett, es hat schon fast etwas von einem Hotel. Das Essen (in meinem Fall gesonderte Verpflegung) war für ein Krankenhaus ausgezeichnet. Das Zimmer war schön, es wurde täglich gereinigt. Die Oberärzte und Stationsärzte mit denen ich Kontakt hatte sind auch nett und waren hilfsbereit, können im Umgang mit dem Patienten von Ihrem Chef aber noch etwas lernen.
Einziger Kritikpunkt, ich musste zwischendurch zu einem Ultraschall. Obwohl der Termin Krankenhaus Intern vereinbart wurde musste ich noch ca. 20 Minuten warten. Hier verstehe ich den internen Ablauf nicht, wieso der Patient nicht dann zum Ultraschall / Röntgen etc. geschickt wird wenn die Abteilung auch frei ist. Die Ultraschalluntersuchung selbst war aber top.
Nach zwei Nächten auf Station 7 konnte ich das Krankenaus wieder verlassen.
Die Nachuntersuchung war hervorragend. Ich habe selten einen Arzt erlebt der sich für Fragen und Erklärungen so viel Zeit nimmt. Nur wenige Minuten mehr Zeit beim Patienten geben einem viel Vertrauen und Sicherheit. Bitte weiter so!

Nochmals ein Lob auch an das Gesamte Team welches durch die akute Grippewelle während meines Aufenhalts selber Ausfällte zu verzeichnen hatte und gleichzeitig überdurchschnittlich viele Patienten versorgen musste.

Schwere Operation super gemeistert!!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Leider der Platzmangel für 4 Patienten in den Zimmern.)
Pro:
Pflege Nachsorge alles super. Mega freundlich
Kontra:
Leider wurden aus 3 bettzimmern 4bettzimmer.
Krankheitsbild:
Zwergfellbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo. Ich war Patient auf der Bauch Station 2 Etage und ich kann und möchte mich nochmals bedanken bei allen Schwestern Pflegern Ärzte usw für die sehr sehr gute Pflege und Betreuung nach der schweren op. Ich wurde schon mal am zwergfellbruch operiert aber leider in einer Klinik in Düsseldorf und ich muss sagen das ist gar kein Vergleich möglich. Dort wurde ich nach 2 Tagen aus dem krh rausgeworfen ohne das man sich nur einmal die Wunden angeschaut hat. Ich möchte damit sagen das ich die viszeralchirugie in Dinslaken St. Vinzenz nur wärmend weiter empfehlen kann und muss. Danke dem Chefarzt mit seinem Team für alles . Ich habe mich noch nie so gut behandelt gefühlt selbst die Nachsorge war einsame Spitze. Dankeschön und alles alles gute den Ärzten und Schwestern Pflegern der Station 2. Mit freundlichen Grüßen Rüdiger Müller

Perfekter und freundlicher geht es nicht

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Zwerchfellbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliche Aufnahme in der Klinik. Ausführliche Beratung durch den Chef-Arzt, der auch die Operation durchgeführt hat. Sehr freundliche Behandlung durch das Klinikpersonal während des stationären Aufenthaltes. Bis zur Entlassung gab es keine Kritikpunkte.

sehr Gutes Team

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
alles topp
Kontra:
Krankheitsbild:
Hiatushernien,Refluxchirurgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War Sehr zufrieden
Chefarzt und sein Team super.
Station tolles Team immer sehr bemüht

Hüftprothese

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Der Sozialdienst ist super)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Vierbettzimmer)
Pro:
Pflegepersonal , Physiotherapeuten und Ärzte
Kontra:
Es fehlt mehr Pflegepersonal,Viertes Bett in Dreibettzimmern
Krankheitsbild:
Hüftprothese, Intensivstation u.Innere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die ärzliche Versorgung war gut.Die Op war in Ordnung.
Hervorheben muss ich das unterbesetzte Pflegepersonal.Es war immer hilfsbereit und freundlich.

Anspruchshaltung auf der Wahlleistungsstation

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
medizinische, pflegerische und die Essensversorgung
Kontra:
auch die Patientenrolle will gelernt sein
Krankheitsbild:
Hüft-TEP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hüft-TEP. Absolut weiter zu empfehlen. Sehr gute medizinische Vorbereitung. OP sehr gut verlaufen. Gute Versorgung auf der Station. Gute und rasche Betreuung durch die Physiotherapie. Entlassung nach 7 Tagen nach der OP in die Reha. Unangemessen war die Versorgungshaltung einiger Wahlleistungspatienten, die das Krankenhaus mit einem 5-Sterne-Hotel verwechselt haben und für die Dankbarkeit und Demut scheinbar keine Werte mehr darstellen. Das Pflegepersonal ist souverän damit umgegangen. Hut ab! Mir wäre so manches Mal die Hutschnur geplatzt.

Tolles, kompetentes Team/absolute Weiterempfehlung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Kreuzbandruptur/Ligamys-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin zunächst in einem anderen Krankenhaus in meiner Nähe untersucht worden und hatte auch schon einen Termin für die Kreuzband-OP.

Durch einen Tipp wurde ich auf die neue OP-Methode mit Ligamys aufmerksam. Mir wurde das St. Vinzenz-Hospital in Dinslaken für diese Methode empfohlen.

Ich habe mich überall sehr gut aufgehoben gefühlt. Die orthopädische Ambulanz, die Station 7, der OP-Bereich, die Physiotherapeuten, alle hier waren sehr herzlich und kompetent.

Wenn möglich, würde ich empfehlen, auf Station 7 zu gehen. Hier ist es m.E. wesentlich ruhiger als auf anderen Stationen und es gibt einen gewissen Luxus, fast wie im Hotel...

Wenn man kein Privatpatient ist, kann man sich dies durch Zuzahlung "erkaufen".

Uneingeschränkte Weiterempfehlung!

Auf der Suche nach Qualität und Hygiene

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit des Personals
Kontra:
Krankheitsbild:
Hernia inguinalis (Leistenbruch)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Auf der bundesweiten Suche nach einem Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie bin ich auf eine ca. 550km entfernt ligende Klinik in Berlin gestoßen, von der ich überzeugt bin, meine Bedürfnisse, vor allem in Bezug auf Operations - methode, ärztliche Qualifikation und Gegebenheiten bezüglich der Hygiene in der Einrichtung erfüllt zu bekommen. Für mich als Arzt (Internist), der alle diesbezüglichen Aspekte durch eine kritischere Brille betrachtet, schien es verständlicherweise nicht einfach zu sein, ein adäquates, all diese Kriterien erfüllendes Zentrum in der Nähe meines Wohnortes zu finden. Schließlich wurde eine Herniotomie in der chirurgischen Abteilung der Charite' Berlin für Dezember 2017 avisiert. Diese Operation musste jedoch wegen eines schweren, lang persistierenden respiratorischen Infektes bis zu einer vollständigen Genesung verschoben werden.

Glücklicherweise kam es zwischenzeitlich zu einem Gespräch mit einem befreundeten Kollegen, der vor fünf Jahren mit gleichem Problem von einem, wie er berichtete, als qualifiziert bekannten Chirurgen, nicht weit von unserem Wohnsitz entfernt, minimalinvasiv operiert worden war. Seine Gesamtzufriedenheit mit der Abteilung war so überzeugend, dass ich sofort einen Beratungstermin vereinbarte.

Nach den notwendigen ambulanten Voruntersuchungen wurde ich von dem gleichen OP-Team am 08.02.2018 im MIC-Zentrum der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des St.Vinzens-Hospitals in Dinslaken, ebenfalls zu meiner großen Zufriedenheit, operiert. Was mich angeht, würde ich mich bei Bedarf zu jeder Zeit von diesem Kollegen operieren lassen.
Bei Bedarf würde ich mich zu jeder Zeit von dem gleichen Kollegen erneut operieren lassen.

Reibungslose Hüft OP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Vorbereitung und Informationspolitik
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüftprothese
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe im November 2017 eine neue Hüfte bekommen.

Die Vorbereitung vor der Operation war schon sehr gut und half Sorgen abzubauen.

Die OP selbst verlief völlig reibungslos, die Versorgung im Krankenhaus war einwandfrei.

Nach 6 Tagen war ich wieder zuhause und nach 7 Wochen ohne Krücken wieder arbeitsfähig.

Ich kann die Klinik nur empfehlen.

Klasse Arzt, freundliche Schwestern, mangelnde Hygiene

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (bis auf die Hygiene)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Chefarzt, Ärzteteam, Schwestern
Kontra:
Hygiene
Krankheitsbild:
großer Zwerchfellbruch, OP nach Toupet
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich befand mich stationär (großer Zwerchfellbruch, OP nach Toupet)auf der Station 2 vom 11.-15.01.2018. Die persönliche, kompetente Beratung (Vorgespräch, nach der OP, Entlassungsgespräch) durch den Arzt und Operateur (bemühte sich erfolgreich ein "logistisches" Problem zu lösen :-))und die Betreuung während des Aufenthaltes waren sehr gut. Ich fühlte mich gut aufgehoben, die Ärzte und die Schwestern waren ansprechbar, freundlich und sehr bemüht. Dies gilt auch für die Nachtschwestern und die Essensbestellung. Ich hatte einfach ein gutes Gefühl für die OP und sie ist gut gelungen. Ich bin beschwerdefrei und konnte die Klinik nach nur 5 Tagen verlassen. Also alles bestens und noch ein bißchen mehr. Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an meinen Arzt und sein motiviertes Team.
Leider gibt es einen Punkt, den ich absolut nicht verstehen kann: Die Hygiene. Ein Alptraum. Der Dreck liegt in den Ecken, Pflaster und andere Dinge liegen unter den Betten. An die Sauerkeit der Toiletten möchte ich gar nicht mehr denken. Und das bei Krankenhauskeimen und Viren. Ich bin heilfroh, dass ich mir nichts eingefangen habe.

Alles in allem kann ich die Station 2 dennoch empfehlen, was aber an dem Ärzteteam und den Schwestern liegt.

Ubglaublich aber wahr

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nie ein Arzt zu sprechen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
95 %
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zur Zeit befindet sich mein Vater auf der inneren Abteilung,natürlich, nicht mehr der jüngste. Abgesehen davon, ist es das allerletzte, das ich nun seit genau einer Woche versuche, einen zuständigen Arzt sprechen zu können, was aus irgendwelchen Gründen nie möglich ist, ist die medizinische Versorgung mit ungenügend zu bewerten. Da liegt ein alter, gebrechlicher Mensch, der sich eigenständig nicht helfen kann, wird zugedröhnt mit Schmerzmitteln ohne bis jetzt eine genaue Diagnose zu haben....scheint so als warte man auf das Sterben...unglaublich aber wahr!!!!! Die hygienischen Anforderungen kann nur schlechter als ungenügend bewerten, wenn man mit eigenen Augen sieht, das Betten mit einem feuchten Tuch abgewischt werden, neuer Bezug drüber, Folie und dann...der nächste bitte????...da wundert man sich, warum es resistente Keime in Kh gibt..einfach ekelhaft. Nahrung und Flüssigkeit brauchen alte Menschen offenbar von Pflegepersonal, das erkennt, das auch alte Menschen eine Lebensberechtigung haben, Respekt gleich null....!!!insgesamt auf keinen Fall zu empfehlen, dieses ist nur ein beschriebener Fall, könnte ein ganzes Buch schreiben.

Divertikulitis OP

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Sehr lange Wartezeit bei der Patientenaufnahme)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzteteam super, sehr nett und geduldig
Kontra:
Gestresste Schwestern - nur auf einer Schicht,
Krankheitsbild:
Sigmaresektion Laparoskopisch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 15.01.18 bis 23.01.18 Patient. Bei mir wurde eine laparoskopische Sigmaresektion durchgeführt. Die Betreuung vor und nach der Operation war super. Ein Lob an das Narkose Team.
(Es stimmt - eine Schwester Rabiata hat jede Station) bis auf eine Schicht waren die Schwestern wirklich nett und zuvorkommend.

Bereits nach 6 Tagen konnte ich nach Hause.

Ich kann das Krankenhaus und die Ärzte nur empfehlen.

Endlich wieder schlucken können

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
medizinische Kompetenz von Arzt und Team
Kontra:
Station und Personal gestresst und wenig zuvorkommend
Krankheitsbild:
Hiatushernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Dezember musste ich mich, trotz bereits zuvor zweimal erfolgter Operation an einer Hiatushernie erneut aufgrund akuter Schmerzen in ärztliche Behandlung begeben. Die Wahl der Klinik war schwer, zumal ich im Sommer ein drittes Mal in der Klinik, die auch zweimal operiert hatte vorgesprochen hatte. Man riet mir mit den Schmerzen und den schlechten Schluckbedingungen zu leben.
Auf dem Weg zum Krankenhaus fiel uns ein, dass der Arzt der früher Chefarzt in der Klinik war die die beiden OPs durchgeführt hat, jedoch leider nicht von dem Arzt persönlich.
In der Ambulanz ging es zügig und kompetent vor.
Es wurde eine Notoperation in Betracht gezogen, da die Nahrungsaufnahme komplett verhindert war.Auch von einer großen Bauch Op wurde gesprochen, da bereits zweimal laproskopisch operiert worden war. Dank der Fingerfertigkeit meines Operateurs und seinem Team konnte dies verhindert werden. Nach neun Tagen konnte ich entlassen werden.
Ich konnte schon nach diesen Tagen besser essen und schlucken als nach den anderen Op nach zwei Monaten.
In Bezug auf die Op kann ich die Klinik nur empfehlen.Auch was die Nachsorge geht ist alles hervorragend.
Was die Station und teilweise das Pflegepersonal angeht lässt einiges zu wünschen übrig. Mir kam das Personal unterbesetzt,gestresst und wenig zuvorkommend vor.Auch die Sauberkeit ließ zu wünschen übrig. Dies ist aber teilweise unserem Gesundheitssystem geschuldet. In kurzer Zeit muss viel geputzt werden, da bleibt die Gründlichkeit auf der Strecke. Trotzdem sind diese Zustände leider kein Aushängeschild für den Arzt und seine Abteilung.

Unzureichende Behandlung

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 3.KW.2018
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von den Standards die in dem Leitfaden der gereatrischen Abteilung zu entnehmen sind stand der Behandlung meines Vaters eine Reihe von Fahrlässigkeiten gegenüber .
Auf die Imobilität dieses Patienten wurde meines Erachtens nicht eingegangen ( Hilfe bei der Nahrungsaufnahme , wenden des Körpers und Wundversorgung bei Dekubitus ) , nahezu unbekleidet und ungenügendes zuführen von Flüssigkeit sind nicht hinzunehmende Umstände .
Der physische Verfall bei Entlassung war unschwer zu erkennen , das Gefühl von vertrauensvoller und patientengerechter Behandlung / Obhut wandelte sich aus familiärer Sicht in einem schlechten Gewissen .
Mein Appell richtet sich an das zuständige Personal der Frühschicht dieser Abteilung der Station 1 ( Zimmer 107 , danach 103 ) in der 3.KW diesen Jahres und sollte zukünftig das Unterlassen von benötigter Hilfe bei hilfebedürftigen Patienten moralisch überdenken !

Leistenbruch OP eines 14-jährigen Jungen

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente, freundliche Behandling
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch, endoskopische Operation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein 14-jähriger Sohn hatte einen unerkannten Leistenbruch, der durch eine endoskopische Operation behoben werden sollte. Die Beratung und Betreuung im Vorfeld war erstklassig. Klar und deutlich wurde uns erklärt, wie dieser Eingriff vorgenommen wird, was die Vor- und Nachteile sind, welche Alternativen es gibt. Wir fühlten uns rundum gut beraten und waren überzeugt dass unser Sohn in guten, kompetenten Händen ist.

Der Eingriff war dann auch problemlos, wir mussten nicht lange warten und wurden zügig und fortlaufend informiert über den Stand der Operation. Der Chefarzt nahm sich Zeit uns selbst, wenn auch verständlich nur kurz, über den Ablauf der OP zu informieren. Die Nachsorge war ebenfalls zu unserer vollen Zufriedenheit. Pflegepersonal war freundlich, kompetent und effizient. Alles war gut organisiert und schnell überstanden.

Eine bessere Betreuung kann ich mir nicht vorstellen.

Hier ist man noch Mensch anstatt nur Abrechnungsposition

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Rund um sorglos Paket mit Vor- und Nachsorge)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Immer ein offenes Ohr)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Unglaublich wie gut einem der Chefarzt zuhört)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Menschlichkeit, fachliche Kompetenz, Umsorge
Kontra:
Nichts!
Krankheitsbild:
Adipositas Magenverkleinerung
Erfahrungsbericht:

Ich habe bisher durch die vorbildliche Vor- und Nachbehandlung, sowie der stationären Behandlung bzgl. meiner Magenverkleinerung aus der Motivation Adipositas entgegenzuwirken nur Positives über die Viszeralchirurgie inkl. Chefarztbehandlung zu berichten.
Die initiale Entscheidung zur Op und die damit zusammenhängende Vorsorge entsprang aus einer sehr informativen Veranstaltungsreihe seitens des Vinzenz-Krankenhauses und einer 1x pro Monat stattfindenden Selbhilfegruppe, welche sich auch in den Media-Räumen des St. Vinzenz Hospitals Dinslaken trifft.
Es wurden in den einzelnen Sprchstunden alle Fragen seitens der Koordinatorin und auch des Chefarztes immer zuvorkommend und persönlich beantwortet. Man fühlt sich stets persönlich für wichtig genommen und ist nicht nur eine Abrechnungszahl. Halbgötter in Weiß gibt es hier nicht, sondern eher „väterliche“ Gespräche, wie man sie sich wünscht, aber leider nur zu oft in anderen Bereichen der Medizin heutzutage bitter vermisst. Auch die Schwestern auf der Station 2 sind alle sehr bemüht und arbeiten gut mit Patienten und Ärzten zusammen, sodass ich nach nur 4 Tagen Post-Op wieder nach Hause konnnte. Bestmögliche Betreuung und Patientenwünsche sind hier noch das Ziel des Teams.
Aber auch der umfangreiche Nachsorgeplan, kombiniert mit Ernährungsberatung vor und nach Op, sowie jeweiliger Gewichtskontrolle machen als Gesamt-Konzept einen wesentlichen Bestandteil der rund um Sorge aus. Hier hört die Pflege tatsächlich NICHT bei Entlassung und „Kasse machen“ auf. Die Viszeralchirugue ist eine Abteilung des Vinzenz Hospitals Dinslaken, die ich neben meiner positiven Lebensveränderung, uneingeschränkt, als anfangs Interessent bis hin zum tatsächlichen Patient, vollends empfehlen kann. Aus purer Beigeisterung meiner Erfahrungen habe ich sogar einen öffentlichen Blog Magenverkleinerung angefangen zu schreiben. In diese operatorisch & menschlich begabten Hände, würde ich mich jeder Zeit wieder voller Vertrauen begeben, wenn nötig.

Chirugische und internistische Abteilung kann empfohlen werden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmoperation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Heute vor 4 Wochen wurde bei mir eine Sigmaresektion durchgeführt, nachdem ich Ende September wegen einer gedeckt perforierten Sigmadivertikulitis stationär behandelt werden musste. Die Operation erfolgte minimal invasiv und ohne Komplikationen. Ich konnte nach einer Woche entlassen werden. Mir geht es weiterhin gut, ich esse, worauf ich Appetit habe und die Verdauung hat sich inzwischen normalisiert. Ich fühlte mich bei meinem Operateur und seinem Ärzeteam sehr gut aufgehoben, das gleiche gilt für die vorangegangene internistische Behandlung durch meine Ärztin. Auch dem Pflegepersonal auf der Station 7 gilt ein großes Lob. Alle waren sehr bemüht und freundlich.

Whipple Operation

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
schwierige Operation sehr gut gelungen
Kontra:
Krankheitsbild:
Zwölffingerdarmkrebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde im März 2017 eine Whipple Operation durchgeführt. Der pathologische Befund ergab T3,M1,N1 was im Hinblick auf die statistische Lebenserwartung nicht gerade ermutigend war. Aber 9 Monate später erfreue ich mich immer noch meines Lebens.
Ich möchte mich bei meinem Arzt nicht nur für die gut gelungene Operation bedanken sondern auch für die umsichtige Entfernung des befallenen Gewebes und der durchbrochenen und befallenen Lymphknoten und dem erfolgreichen Neuanschluß der Bauchspeicheldrüse.

Professionell

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Betreuung
Kontra:
Aufwendiger Verwaltungsapparat vor der OP
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich fühlte mich gut aufgehoben, als Mensch gesehen und bin sehr zufrieden mit der ausgeführten OP.

Ich war sehr zufrieden...

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute Ärzte / Nette Schwestern
Kontra:
Gibt es nicht
Krankheitsbild:
Laparoskopische Sigmaresektion
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im September 2017 wurde ich als Notfall im St. Vinzenz-Hospital aufgenommen, und kam auf die Station 7. Die Diagnose war eine gedeckte, perforierte, rezidivierende Sigmadivertikulitis mit großem Abszess. Eine Notfall OP konnte von meinem Arzt und seinem Team verhindert werden. Durch einen kleinen Eingriff konnte der Eiter entleert werden. Danach ging es mir erst einmal besser. Der Darm musste trotzdem operiert werden. Ich bekam einen OP Termin im November 2017.
Wieder kam ich auf die Station 7. mein Arzt operierte mich, meine OP verlief ohne Komplikationen. Mir wurden ca. 45 cm Darm entfernt.
Mein Arzt und sein Team haben sich viel Zeit bei allen Gesprächen genommen, sie waren immer sehr freundlich, und haben mir alles genau erklärt. Es blieb keine Frage mehr offen. Auch die Anästhesistin war sehr nett, und nahm sich Zeit. Alle Schwestern der Station 7 waren zu jeder Tages- und Nachtzeit hilfsbereit und freundlich. Auch das Essen war in Ordnung. Ich habe mich, auch auf der Intensivstation, gut aufgehoben gefühlt. Vielen Dank an ALLE, die mir geholfen haben.

Gute Versorgung

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fürsorgliche Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Untersuchungsabläufe könnten besser abgesprochen werden
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Als Patientin in der Allgemein- und Viszeralchirugie wurde meine Mutter gut versorgt. Die OP und Nachsorge ist sehr gut verlaufen. Wir haben uns gut aufgehoben gefühlt.

Katastrophale pflegerische Versorgung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Lungenentzündung bei einem Krebspatienten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal ist sehr, sehr unfreundlich und teilweise unverschämt; Medikamente von morgens stehen mittags immer noch da, auf die Frage was das für Tabletten sind , wurde mir gesagt, dass es die mittagstabletten sind, dabei bekommt mein Vater mittags keine Medikamente. Wenn man das Personal anspricht schauen sie einen noch nichtmal an, sitzen da und kritzeln weiter in ihren Akten herum, teilweise ignorieren sie einen. Hygiene lässt zu Wünschen übrig, Betten werden nur bezogen wenn man was sagt.Absauggerät stand dreckig 10 Tage auf der Fensterbank in der prahlen Sonne und ist 3 mal mit meinem Vater in ein anderes Zimmer umgezogen. Mein Vater hat neben seiner Krebserkrankung eine schwere Lungenentzündung, ist so platt, dass er nichts alleine machen kann. Essen wird hingestellt, interessiert niemanden, dass der Mann es nicht selbstständig zu sich nehmen kann. Darauf hingewiesen, bekommt man zu hören: Das Personal hat keine Zeit um sich daneben zu setzen und es zu reichen. Da frage ich mich mal, soll der Patient,der es nicht selber kann, 2 Wochen auf seine Nahrung verzichten????? es kann nicht sein!!!!! ich bin selber Krankenschwester aber sowas habe ich noch nicht erlebt. Wenn sie keinen Bock haben, ihre Arbeit vernünftig zu machen und keine Lust auf Menschen haben, dann sollen sich in den Keller ins Archiv setzen. Ich empfehle diese Station NICHT!!!!!

Wenig fachärztliche Kompetenz auf der Kinder - und Jugendstation

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nach offizieller Beschwerde sind die Krankenschwestern freundlicher.
Kontra:
Wenig fachärztliche Kompetenz, unfreundlich, schmutzig, lange Wartezeiten bei der Schmerzbehandlung
Krankheitsbild:
Darmkolliken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenig fachärzliche Kompetenz, unfreundliche und scheinbar überforderte Krankenschwestern, man wird als Patient und als Angehöriger wenig ernst genommen. Zudem schmutzige Station.

Nie wieder

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
leider nein
Kontra:
Personal
Krankheitsbild:
Husten mit Bewustlosigkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der unpersönlichste Klinikaufenthalt den ich jemals erleben durfte. Medikamente wurden ohne kommentarlos auf den Nachtisch gelegt in der Kombination ohne jeden Gruß das Zimmer zu betreten. Ein guten Morgen oder guten Tag wäre auch zu viele verlangt. Das aufgrund eines erhöhten Patientenaufkommen absolut Ok ist mal in einem 4_Bettzimmer zu liegen. Leider wurde nach der Entlassung zweier Patienten auf die Bitte das Bett zu einem Platz mit Leselicht oder Fernsehzugang zu verschieben mit Nichtbeachtung reagiert. Mein Vorschlag ; Jeder Mitarbeiter sollte sich bei jedem neuen Patienten einmalig mit Namen und Funktion vorstellen. Die Medikamenten Gabe sollte mit entsprechender Einnahmevorgabe kommentiert bzw. die Einnahme begleitet werden.
Wenn die Notrufklingel betätigt worden ist sind auch am Tag Wartezeiten von mehr als 10 Minuten zu verhindern. Entlassen bin ich ohne Arztbrief der auch drei tage später nicht wie versprochen meinem Hausarzt vorlag und auch ohne Medikamente .
Wenn ich hier Schulnoten verteilen müsste wäre das eine 5- . Diese Station ist absolut nicht empfehlenswert.

Bericht über Op und Stationären Aufenthalt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Arzt, Sehr gute Station
Kontra:
Gar nix
Krankheitsbild:
Adipositas per magma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag, möchte hier ein kurzes Statement über meine Erfahrungen mit der Adipostas Abteilung abgeben. Ich bin seit Februar dieses Jahres hier in Behandlung. Die Abteilung ist einfach spitze. Der Chefarzt und sein gesamtes Team der Adipostasabteilung geben sich sehr viel Mühe im Umgang mit den Patienten. Ich wurde am 27.09 operiert. Die Schlauchmagen Op war ein voller Erfolg. Die zuständige Station 2 der Viszeralchirurgie ist ebenfalls sehr positiv zu beurteilen. Durchweg waren alle Schwestern und Pfleger sehr hilfsbereit und freundlich. Einen Dank gibts auch noch an die Intensivstation. Auch dort alles bestens und sehr freundliches Personal. Fazit: Ich kann jeden nur diese Abteilung unter o.g. Führung schwerstens empfehlen. Nochmals ein Danke an den Arzt und die Dame die dort alles koordiniert und an die beiden Stationen. Mit besten Grüssen

Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hebammen und Schwestern
Kontra:
Sanitäre Anlagen
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe mich ganz spontan für dieses Haus zum entbinden entschlossen, ohne sich dort mal den kreissaal anzuschauen.ich muss sagen das ich total beeindruckt und überglücklich bin das ich meine 2 Tochter dort auf die Welt bekommen habe, ein Traum . Von A bis Z . Im Kreissaal die Betreuung war wunderbar .( ich muss dazu sagen das meine Geburt sehr sehr schnell ging) . Die anschließenden Tage im Storchennest haben mir sehr gut getan , die Schwestern dort alle zuckersüß . Ich habe mich dazu entschlossen zu stillen ( die Schwestern haben alle versucht mir zu helfen haben sich total bemüht und gut Mut zugesprochen) ich jedoch hab’s nicht geschafft und mich dazu um entschlossen abzustillen . Selbst hier haben sich alle bemüht mir nicht das Gefühl zu geben das versagt habe. Ich werde , falls ich nochmal das Glück haben werden ein Kind zu bekommen , wieder in diesem Haus zu entbinden.Die Ärzte waren auch alle superkompetent. Was mir. Ich gefallen hat , sind die sanitären Einrichtungen , habe nur knapp in die Dusche gepasst obwohl ich schon recht schlank bin ????als frisch entbindende Frau ziemlich niederschmetternd ????????aber sonst war es eine tolle Erfahrung dort zu liegen

Tolle Beratung, Betreuung und Behandlung

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kompetentes Ärzteteam, engagiertes und freundliches Pflegepersonal
Kontra:
Mittagessen verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
Appendektomie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unsere 10-jährige Tochter hatte hier einen 8-tägigen Klinikaufenthalt inkl. Blinddarm-OP.
Das Ärzteteam hat sich engagiert und kompetent um unsere Tochter gekümmert. Wir wurden ausführlich und verstehbar über alle Untersuchungen, Befunde und die OP informiert. Das Personal auf der Kinderstation haben wir als sehr kinderlieb, freundlich, kompetent und fleißig erlebt.
Einzig die Qualität des Mittagessens gab Anlass zur Beanstandung. Da es sich hier aber um eine Klinik und kein Hotel handelt, ist dies m.E. nach zu vernachlässigen.
Wir sind sehr zufrieden und unsere Tochter ist heil wieder zu Hause angekommen! :-)

Patientin im Erbrochen liegen geblieben

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2o17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unverschämte polnische Krankenschwestern Station 5
Krankheitsbild:
Nierenkrank
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kann diese Station nicht empfehlen.Krankenschwestern total überfordert und frech.Besonders die polnischen.Als Angehörige musste ich Erbrochenes von der Patientin,vom Bett und Boden entfernen. Dafür bekommt man noch unverschämte Antworten von den Schwestern.

1 Kommentar

Bettina1965 am 22.11.2017

Kann ich bestätigen!

Nie wieder St.Vinzenz

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Inkompetente, arrogante Ärzte, die auf die Bedürfnisse der Patienten nicht eingehen. Die ständig im Stress sind und nur ihre eigene Meinung stehen lassen. Kein Verständnis für besondere Situationen. Nicht die Spur von Einfühlungsvermögen. Zu wenig Personal, das sich nicht in ausreichender Form in der Pflege um die Patienten kümmern kann.
Ich empfehle jedem, der möchte, dass in einem Krankenhaus auch die Dienstleistungen eines Krankenhauses erbracht werden, dieses Hospital NICHT aufzusuchen.

Besser hätte meine Knie OP nicht laufen können

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nur positive Erfahrung
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Gelenkersatz rechtes Knie
Erfahrungsbericht:

Gelenkersatz re. Knie OP am 14.9.2017
Schneller Termin i.d. orthopädischen Sprechstunde, freundliche Damen, kurze Wartezeit, anschl. umfassende Aufklärung durch H. Dr. Fritsche, später durch Herrn Dr. Zinser. OP Termin, Teilnahme am Schnellläufer-Programm. Bereits am 20.9. Beginn einer orthopädischen Reha-Maßnahme.

Von der ersten tel. Kontaktaufnahme im Vinzenz Hospital bis hin zur Entlassung i.d. Reha profitierte ich als Patient i.d. Orthopädie des Vinzenz-Hospitals DIN von

umfangreichen Info-Veranstaltungen vor der Aufnahme i.d. Klinik,
nach Aufnahme i.d. Klinik von
großer Fachkompetenz,
verständlicher Aufklärung,
enormem Engagement der Physiotherapeuten,
Hilfsbereitschaft der Ärzte u. Schwestern rund um die Uhr
und einer freundlichen Betreuung.

Meine Knie-OP ist heute gut 3 Wochen her und ich bin dank der Fachkompetenz von Ärzten, Physiotherapeuten und Schwestern, meiner Teilnahme am Schnellläufer-Programm im Vinzenz-Hospital - bereits aus der Reha entlassen. Ich kann mich im Haus ohne Gehhilfen bewegen einschl. Treppensteigen und werde mich in die OP meines linken Knies, die auch ansteht, völlig entspannt und sehr gern wieder in dieses Krankenhaus begeben.
Vielen herzlichen Dank an Sie alle.

Rundum eine sehr gute Betreuung

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Narbenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter war wegen eines Narbenbruchs im St. Vinzenz-Hospital in Behandlung. Die Minimal Invasive OP war zwar kompliziert, aber meinb Arzt und sein Team haben diese Aufgabe mit Bravour gemeistert. Meine Mutter hat sich sehr gut aufgehoben und gut versorgt gefühlt. Die Ärzte haben sich Zeit genommen, um alle Fragen und auch den Vorgang der OP anschaulich für einen Laien zu beschreiben und zu erklären. Auch von dem Personal auf der Station fühlte sich meine Mutter sehr gut betreut. Jeder hatte ein offenes Ohr für Fragen, Wünsche etc. Es war also rundum eine sehr gute Betreuung.

Sehr gutes Krankenhaus

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Betreuung
Kontra:
Kein Wlan
Krankheitsbild:
Sodbrennen und Reglux
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin am 10.8.2017 in der Klinik angekommen um meinen Reflex und mein ständiges Sodbrennen loszuwerden werden.
Heute nach der Operation bin ich vollkommen geheilt. Alles hat wunderbar geklappt. Gutes Essen, gute Betreuung. Alles ein wunderbarer Erfolg.

Super Betreuung und schnelle Hilfe

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärtze, Schwestern, Küche alles hervoragend
Kontra:
Krankheitsbild:
Spinalkanalstenose mit Bandscheibenprolaps LWS 4/5
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe sehr schnell einen Termin zu Vorstellung bekommen (in anderen Krankenhäusern hätte ich, bei Nachfrage im August, bis Oktober warten müssen. Nach der Vorstellung hatte ich innerhalb von 2 Wochen einen OP-Termin. Nach der OP war ich insgesamt 5 Tage in der Klinik. Bandscheibenvorfall mit Spinalkanalstenose und Lähmungserscheinungen in den Füssen und Beinen. Die OP ist heute 1 Woche her, ich kann wieder ohne Beschwerden laufen, die OP war ein voller Erfolg. Danke an Prof. Zinser, Dr. Sarge, Dr. Jacoby und allen anderen Ärzten die mich betreut haben. Danke auch an die Schwestern und Helfer der Station 7. Sie waren immer freundlich und hatten immer ein Lächeln im Gesicht.

Überforderte, Überbelegte, mit unfähigen/unfreundlichen Ärzten besetzte ambulante Tagesklinik

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Seit Mai warte ich auf meinen Abschlussbericht)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Das Essen und die sich unter den Patienten entwickelnde Gemeinschaft
Kontra:
alles was deren Arbeit sein sollte
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die beiden Stationsschwestern sind die eigentlichen Therapeuten, mit denen man reden kann.
Jedoch haben Sie auch ohne Ende Arbeit zu erledigen.
Danke Fr. F & Fr. T

Das übrige angebotene/vorgegebene Programm ist im großen und ganzen nur Zeitschinderei die einem mit seiner Erkrankung kein bisschen weiter hilft.
Jeden Mittwoch ist "Ausflug"
Die Krankenhaus Maschinerie ist nur auf eines bedacht:
Mehr Leute, mehr Einnahmen, mindest aufenthaltszeit nicht überschreiten(6Wochen), minimaler Aufwand.
Einzelgespräche mit Therapeuten finden nicht statt, so wie noch vor einigen Jahren, daher hat man auch zu keinem der Therapeuten/Ärzte einen wirklichen Kontakt und die Beurteilungen/Befunde der Klinik können Schlußendlich nur eine Farce sein, die auf nicht fundiertem Wissen über den Patient beruhen.
Jeder mit-Patient in meiner Zeit der mit Alkohol oder Drogen zu tun hatte in seinem Leben, wurde auch nur auf dies reduziert, als Süchtig und selbstverschuldet Krank abgestempelt.
Frechheit.

Mein Rat daher an jedem der den Schritt gewagt hat sich in eine Tagesklinische Einrichtung zu begeben, geht nach Oberhausen oder Dinslaken.

Empfehlenswert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Betreuung auf Station 7 , vor und nach der Op, haben mir geholfen recht schnell wieder fit zu werden.
Kontra:
Krankheitsbild:
Divertikulitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte eine Sigmadivertikulitis Operation.
Die Vorbereitung auf die OP war vorbildlich, da mir in den Vorgesprächen alle wichtigen Informationen mitgeteilt wurden auch die OP und die anschließende Betreuung auf der Station 7 waren vom Ärzteteam wie auch vom Pflegepersonal hervorragend
Ich möchte mich auf diesem Wege bei meinem Operateur und seinem gesamten Team bedanken und kann diese Station nur empfehlen.

Mehr als zufrieden

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Eingehende Informationen und das Personal nimmt sich Zeit für den Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor im Darm
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin Nachts wegen starker Schmerzen in die Notaufnahme gekommen. Dort bereits umfangreiche Untersuchungen und entsprechende Einweisung auf die Station. Ich wurde umfangreich und eingehend über alle Maßnahmen informiert. Einfühlsam und kompetent. Auch nach der OP erfuhr ich eine mehr als gute Behandlung und Versorgung. Auch bei Komplikationen war immer sofort ein Ärtzeteam zut Stelle. Mehr kann man wirklich nicht erwarten. Gesamt bin ich mehr als Zufrieden mit dem Krankenhaus.

Problemlose OP und aufmerksame Betreuung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Umfassende Info über notwendige Behandlung / völlig unkomplizierte Art der gewählten Behandlungsmethode
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallenblase
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Gute Betreuung - von der Aufnahme über die Behandlung bis zur Entlassung.
Ausführliche Info über Art und Notwendigkeit des Eingriffs. Problem- und komplikationslose Durchführung der OP ( meiner "ersten"!!)

Enttäuschung pur !

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (s. Bericht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (s. Bericht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mangelhaft)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (fehlende Koordination)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (o. Kommentar)
Pro:
Kontra:
aktuell leider nur Ngatives
Krankheitsbild:
Schulterprellung, Armverletzung nach Sturz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

> Fortsetzung v. 19.07.2017 <
Um ca. 15:30 Uhr habe ich das Vinzenz Hosp. Din. unversorgt verlassen, um mir ein geeignetes KH zu suchen, das meine "körperliche Unversehrtheit" wieder herzustellen vermag - und auch erfreulicherweise gefunden.
Dieses Erlebnis stellt sich mir, in meiner Wahrnehmung als ein beispielhaftes Ereignis für die momentane Versorgungsphilosophie des Hauses im zentralambulanten Bereich dar. Der geschilderte, ärztl. Versorgungsablauf war mangelhaft und geprägt von schamloser Ignoranz.
Als im Ort gebürtiger, dort ortsansässiger Bürger konte ich in der Vergangenheit mehrere Male unter der Leitung verschiedener, kompetenter, Ärztl. Direktorien weitaus bessere Behandlung erfahren. Ich möchte sehr hoffen, dass sich meine Kritik zum künftigen Wohl des bürgerlichen Publikums auswirkt.

Enttäuschung pur !

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (s. Bericht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (s. Bericht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mangelhaft)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (fehlende Koordination)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (o. Kommentar)
Pro:
Kontra:
aktuell leider nur Ngatives
Krankheitsbild:
Schulterprellung, Armverletzung nach Sturz
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 19.07.2017 suchte ich nach einem Sturz notfallmäßig die Zentralambulanz des Hauses auf und bat die Empfangskraft um Vermittling einer ambulanten, diagnostischen Hilfe. Meine Verletzungen (blutende Schürfwunden an Handgelenk und Ellenbogen) waren frisch und gut sichtbar. Nach dem üblichen Erfassungsprozedere nahm ich im Wartebereich Platz. Ich klagte über starke Schmerzen in meiner rechten Schulter und äußerte den laienhaften Verdacht, es könnte ein Knochenbruch vorliegen, dessen rhöntgenologische Abklärung ich für nötig erachtete.
(zu dieser Zeit befanden sich um ca. 12:10 Uhr vier Patienten außer mir in Wartestellung).
Weitere Patienten ersc hienen zwischenzueitlich, die nacheinander zur ambulanten Versorgung gerufen wurden. Um ca. 14°° Uhr forderte mich der diensthabende Arzt, nach kurzer, für mich unverständlicher namentlicher Vorstellung, in nahezu stenographischer Art auf, meine Beschwerden vorzutragen. Ich erlebte diese Ansprache unhöflich und barsch. Anschließend verwies mich der Diensthabende auf zur Rhöntgenologie zu gehen. Nach ca. 10 Minuten standfen die Bilder der Ambulanz zur Verfügung.
Nach meiner Rückkehr zur ZA konnte ich beobachten, wie weitere, neu erschienene Patienten zur Behandlund einbestellt, versorgt und teilweise stationär aufgenommen wurden.
WÄhrenddessen wartete ich unverrichteter Dinge mit starken Schmerzen auf meine Diagnose und Versorgung.
> s. Fortetzung <

Sehr gelungene Operationen

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015/17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer könnten reoviert werden.)
Pro:
Gute Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor im Unterleib
Erfahrungsbericht:

Zwischen 2015 bis 2017 mehrfach als Krebspatientin im Vincenz. 2x stationär, einmal 10Wochen beim zweitenMal 3 Wochen. Erste OP 2015 sehr kompliziert
und mit Komplikationen verbunden wie nicht arbeitender Darm pp. Dadurch künstliche Ausgänge für Darm sowie Harnleiter. Danach 15 Monate Chemo. 2017 erfolgreiche Rückverlegung der künstl. Ausgänge.
Die gesamte Betreung vor, während und nach den Operationen war vorbildlich. Alle beteligten Ärzte
waren fachlich sehr kompetend. Dabei hervorzuheben
sind bei den beiden komplizierten Operationen die
beiden Chefärzte mit
ihren Teams.
Ein großes Lob auch dem gesamten Personal der Station 8.

Überfordertes Personal

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Das Essen ist recht gut
Kontra:
Personal ist überfordert und wirkt inkompetent
Krankheitsbild:
Emotional instabile Persönlichkeitsstörung ( Typ Borderline )
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich hier in die Notfallstation einweisen lassen und habe gleich festgestellt wie unsauber doch alles ausschaut aufgrund von Vandalismus. Dieser schaden wird notdürftig repariert. Klar ist eine Notfallstation immer ein drunter und drüber und es sind verschiedene psychische Störungen vorhanden sodas diese Problem anscheint schwer zu beheben ist. Das Personal ist nicht gerade hilfsbereit. Man bekommt oft pampige Antworten so das der Eindruck entsteht das das Personal überfordert ist.

Mehrfach kam es vor das das Person einfach keinen Finger gerührt hat. Patienten achten mehr auf mit Patienten als das Personal. Ich selbst habe einem dementen alten Herrn mehrfach dabei geholfen sein Bett zu finden. Ebenfalls habe ich ihm dabei geholfen sich an oder auszuziehen. Dies hatt das Personal gesehen aber nicht gehandelt. Sowas darf in einer Klinik einfach nicht vorkommen das die Patienten den Patienten helfen müssen.

Dazu kommt das wirklich kleine Angebot an Therapien. Es wird einfach nicht genug für das Wohlergehen der Patienten gesorgt.

Das Essen ist soweit ich beurteilen kann recht genießbar.

Mich hat man nach einer Woche mehr oder minder rausgeworfen da mein Sarkasmus nicht gerne gesehen wird. Wobei ich dazu sagen möchte das dieser Humor mich zumindest zum lachen bringt. Damit kompensiere ich nur meine Störungen.

Lachen scheint in dieser Klinik nicht gerne gesehen zu werden. Man denkt dort anscheint das man dann geheilt ist. Traugig aber wahr.
Zumindest habe ich dies so empfunden als der Arzt mit mir über meinen Humor gesprochen hat.

Wenn dieser Humor doch mit unter meine Krankheit ist, dann sollte man diese Therapieren und einen nicht Entlassen.

Ich werde mich in eine andere Klinik einweisen die besser als St.Vincent ist.

Ich hoffe ich konnte Euch ein wenig bei Eurer Entscheidung helfen.

Gruß,.. Seelenfrust

Beurteilung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Super-Pflege
Kontra:
Krankheitsbild:
Lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Pflegepersonal ist super aber oft überbelastet.Die Zimmer sind oft überbelegt,teilweise diskrimisierend.Sauberkeit wird nicht gerade groß geschrieben.Die ärztliche Versorgung ist ausgezeichnet.

Nebennieren Tumor Operation minimal invasive trotz einer Größe von 7 cm

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Juni 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Chefarzt, sein Ärzteteam und sein Pflegepersonal auf Station sind besonders hervorzuheben durch ihre Kompetents)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Siehe oben)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Man wird sehr gut behandelt auch ohne Private Zusatzversicherung!
Kontra:
Ein kleines Manko ist die Beschilderung im Krankenhaus
Krankheitsbild:
Nebennieren Tumor 7 cm groß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Chefarzt und sein Ärzteteam sind sehr einfühlsam, sehr kompetent und sehr verständnisvoll! Es sind Ärzte die zuhören können! Die Operation war sehr schwierig, aber dafür um so erfolgreicher!
Das Pflegepersonal ist schnell, hilfsbereit und hat stets ein Lächeln auf den Lippen!Das Essen ist gut, wenn man es mit anderen Krankenhäuser vergleicht! Station 2 ist nur zu empfehlen, ich war KEIN Privatpatient!

irreparable Spätfolgen

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
In der Unfallchirurgie arbeiten sehr junge Mitarbeiter, denen die Erfahrung für eine richtige Diagnose fehlt. Sie scheinen sich auch nicht zu trauen, im Zweifel einen erfahrenen Arzt hinzuzuziehen.
Krankheitsbild:
Skidaumen (Riss des inneren Seitenbandes Daumengrundgelenk)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Sturz vom Fahrrad war mein Daumen unnatürlich abgespreizt und ließ sich nicht mehr eigenständig bewegen. In der Ambulanz des St.Vinzenz-Krankenhauses wurde der Daumen geröntgt, untersucht und eine Kapselverletzung diagnostiziert.

Der vollständige Riss des Innenbandes wurde nicht erkannt und blieb unbehandelt. Als Folge leide ich dauerhaft an einem instabilen Daumen mit erheblicher Beeinträchtigung der Funktionsfähigkeit.

Eine erbetene Stellungnahme und direkte Kommunikation wurde vom leitenden Oberarzt verweigert. Statt eines Ausdrucks des Bedauerns erhielt ich kommentarlos die Kontaktdaten der Haftpflichtversicherung des Krankenhauses.

Krankenhaus überzeugend

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kompetenz auf allen Ebenen
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie-TEP, Knie-Endoprothesen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann die Klinik auf jeden fall weiter empfehlen.

Die Vorbereitung auf die Op war vorbildlich, da mir in den Vorgesprächen alle wichtigen Informationen mitgeteilt wurden.

Die Betreuung auf Station 7 , vor und nach der Op, haben mir geholfen recht schnell wieder fit zu werden. Die vom sozialen Dienst empfohlene ReHa Klinik hat mich überzeugt.

Die Op ist sehr gut verlaufen und ich konnte die ReHa ohne Gehhilfen verlassen.

Das Essen war gut und abwechslungsreich. Die Schwestern und die "Physios" sind freundlich und kompetent.

Kann daher die Klinik nur empfehlen.

Ausgezeichnete Behandlung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles war gut)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fachliche Kompetenz)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzteteam ,Pflegeteam ,Sekretäriat, Organisation
Kontra:
Nichts was erwähnenswert wäre
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich würde diese Klinik unbedingt weiterempfehlen
Die gesamte Betreuung,vor, während und nach der Operation war vorbildlich. Alle Ärzte waren fachlich kompetent , hervorzuheben ist der Chefarzt und sein Team.
Hier ist man darauf bedacht den Patienten bei dem Vorgesprächen alles gut zu erklären und den Klinikaufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten, sodass man nach kurzer Zeit beschwerdefrei entlassen werden kann
Die Station 7 bietet jeden Komfort der in einer Klinik möglich ist

Empfehlenswert

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (es fehlt eine Ablage für die Gehhilfen in den Zimmern)
Pro:
Kontra:
Essen wurde oft vertauscht und versalzen..... nicht lecker
Krankheitsbild:
Hüft Tep
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war vom 19.4. bis 26.4 auf Station 7 wegen einer Hüft Tep .Die Schulung, einige Tage vor der Op, durch den operierenden Arzt, die Anästhesistin und Physiotherapeutin und das anschließende Einzelgespräch ,wieder mit dem Arzt, Anästhesisten und Sozialarbeiterin waren sehr informativ und haben mir eine gutes Gefühl für die Op gegeben.Ich bin vor einer Op noch nie so gut aufgeklärt worden.
Die Op ist sehr gut verlaufen und am 6 Tag nach der Op wurde ich von einem Fahrdienst in die, von mir ausgesuchte Rehaklinik, gebracht.
Die Visiten fanden regelmäßig 2 x mal am Tag statt, die Schwestern waren immer freundlich und da , wenn man sie brauchte.
Ich war sehr zufrieden mit dem ganzen Ablauf.

Alles super und zuvor kommend

Innere
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Alle super nett
Kontra:
Toiletten sehr dreckig
Krankheitsbild:
Fieber schüttelfrost
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War gestern mit über 40 fieber und möchte mich bei Frau M stamminger bedanken man trifft selten solche nette Ärzte.
Aber auch das ganze Team von Aufnahme bis zur ärztin waren super nett.

Empfehlenswert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 05.01.2017 wurde ich unter Vollnarkose vom Chefarzt Viszeralchirurgie am Leistenbruch operiert.
Ich habe mich rundum versorgt gefühlt, vom ersten Gespräch über den Eingriff hinaus bis zur Nachsorge. Das Narkosegespräch verlief sehr gut, vielen Dank dafür, das hat mir meine Ängste genommen.
Mein besonderer Dank gilt dem Operateur für die professionelle Behandlung und die problemlos verlaufende OP.
Dafür möchte ich mich bedanken. Ich hatte jederzeit das Gefühl in guten Händen zu sein.
Absolut zu empfehlen und jeden Zeit wieder:
- Kompetentes und nettes Personal
- Neue, frisch eingerichtete OP-Saal
- Perfekte OP-Durchführung – meine Narben sind heute kaum zu sehen
Dankeschön für das gesamte Team.

Fließbandarbeit

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Stich einer Kriebelmücke
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 1. April 2017 vormittags (jetzt weiß ich auch was ein richtiger Aprilscherz ist) suchte ich morgens Ihre Notfallambulanz auf.

Mich hatte am Freitag eine Mücke in den linken Fußrücken gestochen – vermutlich eine Kriebelmücke – und am Samstag zeigte sich eine heftige allergische Reaktion. Fotos anbei.

Ich war nicht mehr in der Lage aufzutreten und konnte den Fuß nur noch auf der Fußaußenkante aufsetzen und auch das unter Schmerzen.

Als Ihre diensthabende Ärzte einen Blick auf meinem Fuß warf, kommentierte sie es mit einem „Das ist ja nicht so schlimm!“ und empfahl mir das Kühlen und Hochlagern und bat mir einen Salbenverband an und empfahl mir den Kauf von Fenistiltabletten.

Da berichtete ich ihr von einer gleichen Reaktion auf so einem Stich im Vorjahr und das mir genau dieses Vorgehen nicht geholfen hat und erst nach vier Tagen mir eine Spritze beim Hausarzt mit Kortison und Fenistil half.

Dazu sah sie keine Veranlassung – obwohl sie auch zu diesem Zeitpunkt wusste, dass ich ein Kind habe und mein Partner gerade durch einen Bänderriss unfähig ist ohne Krücken zu laufen. Ich hoffe, es wird gerade klar, dass ich als Vollzeit arbeitende Mutter mit einem geheinschränkten Mann zuhause, dringend auf meine Gehfähigkeit angewiesen ist und nicht noch zwei bis vier Tage mit Kühlen und Hochlagern verbringen kann.

Der Gipfel der Unverschämtheit war: „Sie wissen doch, dass Kortison Nebenwirkungen hat. Das können Sie auch mal im Internet nachlesen!“

Ich dachte, ich hätte nicht richtig gehört und verzichtete nach so einer inkompetenten Aussagen sogar auf den Salbenverband.

Wenn ich ihre Krankenhauszeitung, die ich in der Wartezeit gelesen habe, richtig verstehe, steht in Ihrem Krankenhause „der Mensch im Mittelpunkt“.

Das stelle ich gerade schwer in Frage.

Zumal mir dann die Einnahme von Kortisontabletten (von einem verständnisvollen Arzt verschrieben) innerhalb von 4 Stunden half. Die Schwellung war zu einem Großteil zurückgegangen und am Sonntag war mein Fuß volleinsatzfähig.

Lassen wir mal dahingestellt, ob nach ein paar Tagen auch die Behandlung Ihrer Ärztin geholfen hätte. Aber es kam nicht nur mein Fuß am Samstagmorgen hereingehumpelt, sondern ein ganzer Mensch, der entsprechende Hilfe gebraucht hätte. Und meine Situation war ihr durchaus bewusst und sie hätte mir helfen können. Dieser Ausflug hat mich 2 Stunden gekostet unter Schmerzen und oh

Leider wieder einmal unzufrieden

Kinderchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kurze Wartezeit
Kontra:
unmotiviert, unfreundlich,
Krankheitsbild:
Hohes Fieber
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr unmotivierte Mitarbeiter. Vergessen anscheinend, dass sie in einem Krankenhaus arbeiten. Wenn man ab 21 Uhr dahin fährt, geht es an der Pforte schon los. Ich musste schellen, um überhaupt das Krankenhaus zu betreten zu können. Dann wollte der Mitarbeiter an der Information mein krankes Kind sehen, damit ich zur Notaufnahme darf. Fühlte mich überhaupt nicht gut aufgehoben! Wenn ich eine Alternative hätte, würde ich meine Kinder nicht mehr in diesem Krankenhaus behandeln lassen!

Wenn es einen mal erwischt...,St.Vinzenz!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Von der Notaufnahme,Untersuchungen,OP,Station4 bis zur Entlassung!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Zum Kreuzbandriss hat mich Hr.Busko hervorragend beraten,innerhalb von 21Tagen zur LigamysOP...,herzlichen Dank!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hr.Glahn hat hervorragende Arbeit geleistet,nicht nur Ligamysnaht,sondern Patella geglättet,lose Knorpel entfernt...,herzlichen Dank!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (An Krücken hatte ich nicht viele Laufwege,alles im EG:Notaufnahme,MRT,Röntgen,Ärzteberatung..,perfekt!)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles(lobend möchte ich auch die Mahlzeiten erwähnen,reichliche Portionen von früh bis spät)
Kontra:
nix
Krankheitsbild:
Kreuzbandriss(am selben Knie,vor 20Jahren eine Patellafraktur erlitt,Arthrose/Knorpelwucher)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

LigamysOP bei Kreuzbandriss(wer hats erfunden?Die Schweizer...),
wird leider noch nicht in jeder Klinik und nicht von jedem Arzt durchgeführt!
Bis zu meiner Notaufnahme im Vinzenz,hatte ich noch nie davon gehört!
Durch die ausführlichen Informationen und die gute Beratung von Hr.Busko,erfuhr ich,dass diese OP durchgeführt wird,in weniger als<21Tagen nach dem Unfall,um das Kreuzband zu erhalten und damit die vollständige Beweglichkeit in kürzester Zeit wieder zu erlangen!Die beste Erfindung gegenüber den Alternativen: nach >21Tagen werden verkümmerte Kreuzbandenden rausgeschnitten und durch eine Sehne aus dem Oberschenkel ersetzt, tja oder die Kreuzbandplastik...!
15.03. Unfall beim Skilaufen
17.03. Notaufnahmeanmeldung im Vinzenz
21.03. MRT
22.03. Befundsbericht
23.03. Aufnahmevorbereitungen
24.03. Aufnahme Station 4 und 11.30Uhr OP
29.03. Entlassung aus Vinzenz
30.03. Erste Physiotherapie
31.03. ohne Krücken und Schiene in den eigenen 4Wänden gehen,60'Beugung
am 03.04. Fäden ziehen und 04.04. nächste Physio...!

...ach und wer es noch nicht weiß:
St.Vinzenz Hospital auf dem 2.Platz,erhielt 2016 das Gold-Zertifikat des
Knorpel/Registers der Deutschen Gesellschaft für
Orthopädie und Unfallchirurgie!

Gute, verständliche Diagnose und Behandlung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ich fühlte mich sehr gut aufgenommen und beraten
Kontra:
Krankheitsbild:
Schulterkopfbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der 1. Kontakt war die Zentralbulanz. Die Mitarbeiter waren sehr hilfsbereit und freundlich. Die Wartezeit war kurz. Nach der Voruntersuchung wurden mir sehr verständlich die weiteren Behandlungdwege erklärt und Termine vereinbart. Die weiteren Termine und Behandlungen wurden zu meiner vollen Zufriedenheit durchgeführt. Dank an die netten Damen in der Aufnahme und Terminvergabe.

Whipple Operation

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Behandlung und Nachsorge
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater war schwer krank, hatte Probleme mit der Bauchspeicheldrüse und mit dem Darm über Jahre, er war immer mal wieder in Behandlung in einem anderen Krankenhaus wo sie ihn nicht weiterhelfen konnten (warum auch immer) er wusste nicht mehr weiter bis er entschloss sich in das St.Vinzenz-Hospital Dinslaken einweisen zu lassen da er keine Nahrung oder Flüssigkeit in sich behalten konnte und er nur noch Haut und Knochen war. Dort wurde er auf dem Kopf gestellt und konnten zum Glück feststellen woran mein Vater leidet. Es wurde eine komplizierte Whipple Operation bei ihm durchgeführt und es geht ihm wieder bestens.
Mein Vater ist sehr zufrieden mit dem Krankenhaus und mit den Ärzten er kann es jedem nur weiterempfehlen.
Auch von mir ein ganz großes Dankeschön an das Team und an den Arzt der meinen Vater operiert hat. Ich weiß nicht ob mein Vater sonst noch leben würde.

schlechte Schmerz Betreuung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Kann ich noch nicht sagen ,immer noch Schmerzen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Auf Sta.4 Bäder alt klein, Duschen bei Knie OP unmöglich .Begehbare Dusche muß man sich mit Putzutensillien Haaren und Flusen teilen)
Pro:
einige Schwester , besonders Schwester Lena und meine Physiotherapeutin
Kontra:
Schlechte Betreuung von den Ärzten
Krankheitsbild:
Knie Schlittenprothesen wechsel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde Donnerstags auf der Station 4 aufgenommen und kam in ein 3 Bett Zimmer,wo ein 4 Bett zugestellt wurde. Freitag wurde ich Operiert Knieprothesenwechsel ,am Abend kam noch ein Arzt ans Bett und fragte nach Schmerzen ,die ich bejahte und als sehr stark bezeichnetet .Er lächelte und sagte ich hätte einen Schmerz Katheter im Knie, mit einen guten Mischung und da könnte ich keine schmerzen haben ,Die Nacht war grauenvoll vor schmerzen, habe von dem Nachtpfleger noch etwas für die Schmerzen bekommen was aber nicht geholfen hat .Morgens fragte ich die Schwester nach einem Arzt ,sie sagte nur Samstags und Sonntags wird keine Visite gemacht auf meine schmerzen ist sie nicht eingegangen und meine ich würde genügen Schmerzmittel bekommen ,schon durch den Schmerz Katheder im Knie .Ich wies sie darauf hin das der Beutel mit dem Schmerzmittel immer gleich voll war und nicht lerer wurde ,sie meinte es läuft sehr langsam das müsste so sein . Als Abends mein Verband durch geblutet war ,machte die Schwester nur ein Verband darüber und meinte kann schon mal Passieren .Kein nachschauen wo das Blut herkam .In der Nacht wurde ich wach und merkte das der Schmerz Katheder von alleine rausgerutscht war daher die Blutung und er lief, jetzt endlich, in mein Bett, er hatte wohl einen knick und lief deshalb nicht in mein Knie .Morgens wollte die Schwester den durch gebluteten Verband immer noch nicht wechseln, sie hätte am Vortag doch den Katheder gezogen und mir einen neuen Verband gemacht ,worauf ich ihr sagte der Verband wurde nicht gewechselt und auch der Schmerz Katheder wurde nicht gezogen sondern ist von alleine herausgerutscht .Endlich wurde ein Verbandwechsel gemacht .Das der Schmerz Katheder falsch sass darauf ist kein Arzt eingegangen .Ich wurde mit schmerzen entlassen ,bin sehr enttäuscht und weiß das es das letzte mal war das ich dort eine Knie OP machen lassen würde. Schmerz Betreuung nach OP gleich null. Im Ärzte Brief stand dann auch noch Unwahrheiten

Sehr gut gelungene Schilddrüsen-OP

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüsen-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Am 06.02.2017 wurde mir vom Chefarzt der Abteilung 7 die Schilddrüse entfernt. Vor der OP wurde ich über mögliche Komplikationen aufgeklärt. Absolut nichts hiervon ist aufgetreten, nicht einmal Schmerzen!!! Die OP war für mich ein voller Erfolg und ich kann dieses Krankenhaus mit seinem Chefarzt für Schilddrüsen-OP's mit gutem Gewissen bestens weiterempfehlen.

Endlich beschwerdefrei

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Man nimmt sich viel Zeit für die Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Zwergfellbruch
Erfahrungsbericht:

Nach einem längeren Leidensweg bin ich bei Dr. Pleitgen gelandet und von ihm wurde bei mir eine Hernienoperation durchgeführt. Schon nach kürzester Zeit war ich wieder auf den Beinen. Sowohl vor der OP als auch danach fühlte ich mich jederzeit gut aufgehoben, mir wurde alles ausführlich erklärt und alle hatten jederzeit ein offenes Ohr für meine Fragen. Ich möchte mich bei den Ärzten, aber auch bei den Schwestern sehr herzlich bedanken.

Gute Behandlung, gute Unterbringung - Spitze!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik macht insgesamt einen freundlichen und aufgeräumten Eindruck. Ist baulich etwas unübersichtlich, aber jeder hilft einem gern, den richtigen Weg zu finden :-)

Die Behandlung (OP) in der Viszeralchriurgie war spitze und der Aufenthalt auf Station 7 bietet jeden erdenklichen Komfort.

OP prima- Nachbehandlung mangelhaft

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
schneller Termin für OP
Kontra:
unfreundlicher unpersönlicher Chefarzt
Krankheitsbild:
Knorpelabsplitterung an der Kniescheibe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Knieoperation nach Unfall

Mein Sohn hatte einen Sportunfall und eine Absplitterung des Knorpelgewebes innerhalb der Kniescheibe
In der Aufnahme waren sehr lange Wartezeiten, aber nachdem geklärt war worum es sich handelt, wurde schon für den nächsten Tag eine OP organisiert.
Die OP verlief sehr gut. Mein Sohn wurde auf der Kinderstation untergebracht.
Während seines Aufenthaltes dort wurde er dreimal in den Zimmern verlegt, weil Privatpatienten wichtiger waren. Das empfand ich schon als befremdlich.
Der Leiter der Chirurgie hatte am Tag nach der OP genügend Zeit um Fragen zu beantworten, danach aber nur noch im Vorbeigehen und nach langem Warten auf sein Kommen.
Die Nachbehandlung war in keiner Weise zufriedenstellend.
Nach acht Wochen erfolgte eine zweite OP um die Schrauben wieder zu entfernen. Mein Sohn wurde hier auf Station 7 untergebracht. Die Station ist sehr empfehlenswert. Das Personal ist durchweg freundlich und auch die Ärzte haben hier Zeit um Fragen zu beantworten. Nach der Entlassung fand wieder eine Nachbehandlung un Physiotheraphie statt. dafür muss man sich immer in der Notfallambulanz melden. Trotz Termin waren die Wartezeiten immer eine Stunde und mehr. Die Ärzte jedes mal jemand anderes und keiner wusste was der andere gemacht hatte. Die Physiotheraphie wurde zu früh abgesetzt, ein später aufgesuchter Chirurg schlug die Hände über den Kopf zusammen wegen der Wassereinlagerungen im Knie. Sportbefreiungen gab es von der Klinik auch nur unzureichend. Fazit OP-Verlauf super- Nachbehandlungen mangelhaft

Krankenhausaufenthalt mit dem man gesund werden kann

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ein besonders guter und einfühlsamer Arzt, der sich ausgesprochen viel Zeit für seine Patienten nimmt
Kontra:
Eine Schwester "Rabiata" muss es wohl auf jeder Station geben
Krankheitsbild:
Reflux
Erfahrungsbericht:

Nach eingehender Untersuchung und Beratung war ich für 5 Tage stationär im St. Vinzenz-Hospital.
Der Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie, sowie die Oberärztin und der Assistenzarzt haben sich sehr viel Zeit genommen. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl "mal kurz Hände schütteln und wieder weg". Ich hatte nach der Operation immer wieder einige Fragen und benötigte Informationen wie ich mich weiterhin zu Verhalten habe. Es blieben keine Fragen offen. Auch im Vorfeld wurde mir alles zu dieser Operation ausführlich erklärt.
Die Schwestern auf der Station waren sehr nett und immer wieder zur Stelle, wenn ich sie brauchte. Zum Glück war ich allerdings nach der OP schnell wieder auf den Beinen, und benötigte nicht all zu Hilfe.
Obwohl es auch hier eine Schwester "Rabiata" gab.
Alles in Allem aber kaum spürbar.
Die Organisation hat ebenfalls supi geklappt. Es war wirklich alles zu meiner Zufriedenheit.

Adipositas-Chirurgie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung von Ärzten und Pflegepersonal
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Adipositas-Chirurgie (Roux-Y-Bypass)
Erfahrungsbericht:

Station 7 hat einen sehr guten Eindruck bei mir hinterlassen in Bezug auf Ausstattung, Freundlichkeit und Kompetenz des Pflegepersonals. Ärzte ebenso kompetent, nett und freundlich zu mir als Patientin, haben alles sehr gut erklärt, auf Nachfragen geantwortet und alles im Prinzip nochmal erklärt (ohne murren). Bei mir ging es um die Adipositas-Chirurgie, es wurde ein Roux-Y-Bypass gemacht. Der Chefarzt der Allgemein-bzw. Visceralchirurgie ist ein fachlich sehr kompetenter Arzt und ich würde jederzeit wieder in das Krankenhaus gehen und mich von ihm operieren lassen. Ich habe mich im St.Vinzenz Krankenhaus Dinslaken sehr wohl und aufgehoben gefühlt.

einfach genial

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Frau Dr.med Karin Take
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch Nabelbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich wurde im april 2016 operiert leistenbruch links nabelbruch und im december leistenbruch recht und möchte hier ein dank aussprechen an den schwestern der bauchstation und vorallem ein großen dank an Frau Dr.med Karin Take war immer für mich da wenn ich fragen hatte auch in der zeit vor der op eine sehr gute ärztin in jeglicher hinsicht also wer bei Frau Dr.med Karin Take auf dem op tisch liegt ist meiner meinung nach in den besten händen aufgehoben

Gruß
M.Schmidt

Station 7 äußerst Empfehlenswert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gesamtzufriedenheit in allen Bereichen
Kontra:
Keinerlei negative Kritik zu äußern. Alles bestens!
Krankheitsbild:
Gallenblasen - OP/ Nabel - Hernie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Angefangen von der OP - Aufklärung, OP-/ OP Nachsorge, Stationsaufenthalt bis zur Entlassung macht das komplette Team und der Station 7 einen äußerst kompetenten, fürsorglichen und zuvorkommenden Eindruck. Dies legt sich auch auf die dort eingesetzten Schülerinnen fest.

Die Stationszimmer sind nett eingerichtet. Die Station macht einen sauberen und gepflegten Eindruck.

Vielen Dank für eine sehr gute Betreuung und die individuelle Fürsorge.

Krankenhaus ist nicht empfehlenswert! -

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (S. Oben den Text)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guten Tag,
also meine Mum und ich haben vorhin das Krankenhaus besucht, da meine Oma auf der Inneren Medizin liegt.
So ein schlechtes Krankenhaus habe ich wirklich noch nie gesehen!
Meine Oma liegt seit 5 Tagen dort drin und es wurde noch nicht einmal ihr Bett neu bezogen, dass müssen die Patienten selbst machen!
Als meine Oma letzte Nacht sich übergeben musste, kam die Nachtschwester, diese hat meine Oma zusammen gepfiffen wie sonst was!
Meine Oma fragte heute um 14:00 Uhr nach, ob Sie nichts mehr zu essen bekommen würde?
Darauf hin antwortete eine Schwester: "Sie haben ja gekotzt!"
Anschließend brachten Sie Ihr das Tablett, mit dem kalten Essen drauf, dieses Stand bis 16.30 Uhr als wir gefahren sind immer noch vor Ort!
Im Ernst Leute, nur weil man sich übergeben musste, ist das ein Grund dem Patient kein Essen mehr zu geben?
Meine Oma wurde dann morgens in ein Einzelzimmer geschoben, weil Sie angeblich das "Krankenhaus Virus" haben soll! (Nur weil Sie letzte Nacht sich übergeben musste!)
Nach dem Sie auf das Zimmer kam, hat sich keiner mehr blicken lassen dort! Weder ein Arzt noch einer der Schwestern!
Also blöd gesagt, meine Oma könnte da sterben, es würde keiner mitbekommen!
Das Zimmer kann man gar nicht Zimmer nennen, dies sieht wie eine Haushaltskammer aus! Den Fernseh muss man bezahlen, dies ist nicht mehr kostenlos.
Während wir heute bei Ihr waren, war Sie nur am weinen, wir sollen Sie dort raus holen!
Meine Tante und mein Onkel sind jetzt auf dem Weg zu Ihr um Sie aus dieses Krankenhaus raus zu holen!!!

P.S meine Oma dort wird nicht behandelt!
Sie ist gefallen und Ihr kompletter Nacken ist rot und heiß. Sie liegt den ganzen Tag im Bett, wird das da durch besser ? NEIN

Ich habe meine Oma noch nie so leiden sehen, wirklich nicht!
All diese Vorkommnisse machen mich sprachlos, so dass mir leider nichts mehr dazu einfällt!

Bitte lasst mich euch eins sagen, dieses Krankenhaus ist nicht empfehlenswert!

Mit freundlichen Grüßen
R.Spinger

Excellente Betreung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (leider zur Zeit noch kein WLAN)
Pro:
Pflegepersonal immer schnell zur Stelle
Kontra:
Krankheitsbild:
Magenoperation (nach Merendino)
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Alles sehr gut organisiert und Termine werden genau eingehalten, keine langen Wartezeiten. Sehr gute und ausführliche Aufklärung vor der OP.
Die Betreuung durch Plegepersonal und Ärzte ist ausgezeichnet!
Hier ist der Patient kein "Fall", sondern ein Mensch dem geholfen werden soll.

Hervorragende Behandlung und Betreuung in der Viszeralchirurgie

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Behandlung durch den Arzt und sein Team
Kontra:
Krankheitsbild:
perforierte Appendizitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von der Notaufnahme bis zur Entlassung wurde ich sehr gut betreut! Die Wartezeit in der Notaufnahme war zwar lang, bei Beginn der Behandlung erklärte sich das aber: Direkt in der Notaufnahme wird eine komplette Diagnose gestellt und über alle weiteren Schritten direkt entschieden! Man wird nicht von A nach B nach C und wieder zurück geschickt. Alle Untersuchungen fanden abschließend statt, inkl. Entscheidung über weitere Maßnahmen. In meinem Fall inkl. Aufklärung über die direkt anstehende OP und Gespräch mit dem operierenden Chefarzt! Die akute Situation wurde direkt erkannt! Dank perfekter Abstimmung und schneller Entscheidungen war ich eine Stunde später direkt auf dem Weg in den OP.
Dort haben mein Arzt und sein Team hervorragende Arbeit geleistet! Obwohl die OP größer ausfallen mußte als ursprünglich geplant, konnte der Eingriff noch minimal invasiv durchgeführt werden. Auch die anschließende Betreuung durch Chefarzt und Ärzteteam war sehr gut. Alles und alle behandelnden Ärzte waren aufeinander abgestimmt, als Patientin wurde ich täglich und ausführlich über den aktuellen Stand informiert, regelmäßige Visiten fanden statt. Vor allem die ruhige, freundlich und verständnisvolle Art meines Arztes und seines Teams waren sehr angenehm. Die Viszeralchirurgie kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen!
Nicht zu vergessen war die gute Unterbringung auf Station 7. Das Personal ist nett, hilfsbereit, jedes Anliegen wurde ernst genommen und man hat sich schnell gekümmert. Auf das individuelle Krankheitsbild wurde Rücksicht genommen, z.B. bei der Hilfe, die man benötigte, und auch in der Essensauswahl. Hinzu kommt die gute Ausstattung der Station und der Zimmer, so dass man manchmal vergessen konnte, dass man sich im Krankenhaus befindet.

So muß es sein!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Stimmte alles)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Vor und nach OP sehr umfassend)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Offensichtlich sehr gute Arbeit, med. Problem vollständig gelöst)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Von Aufnahme bis Entlassung sehr effizient und patientenfreundlich)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Alles bestens von der Patientenunterbringung bis zum Besuchsambiente)
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Gallenblase
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Diese Hausarzt-Empfehlung war goldrichtig!
Akute Probleme mit der Galle wurden schnell, professionell und in sehr freundlicher Atmosphäre durch operative Entfernung der Gallenblase gelöst. Sehr gründliche Untersuchung sowohl vor als auch nach der (minimal-invasiven) OP. Tadelloser Einsatz des Stationspersonals in den 6 Tagen des Aufenthaltes. Klare Auskünfte von Chefarzt und Oberärzten inkl. der verläßlichen täglichen Visiten.
Besser hätte es nicht sein können!

Neuer Chefarzt mit kompetentem Team

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kann die Klinik nur empfehlen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (umfangreiche und volle Aufklärung vor der Op)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Wohlfühlverhalten hilft bei schneller Genesung
Kontra:
nichts auszusetzen
Krankheitsbild:
paraösophageale Hiatushernie (Zwerchfellbruch)
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Zentrum für Minimal invasive Chirurgie,
neuer Chefarzt, von ihm operiert.
Nach einem ausführlichen Gespräch wurde am 15.11.2016 der Eingriff durchgeführt. Die Op war ein voller Erfolg. Ich lag auf der Station 2 und kann über das Pflegepersonal nur Bestes berichten. Alle sehr freundlich und hilfsbereit. Das Ärzteteam wirkt sehr kompetent und Fragen gegenüber sehr
auskunftsbereit.
4 Tage nach dem Eingriff konnte ich die Klinik beschwerdefrei verlassen.
Ich kann die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie nur empfehlen und fühlte mich bestens dort aufgehoben.

In den Klauen des KH als Privatversicherter

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Geld verdienen um jeden Preis...Alternativen nicht angeboten !)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Aufklärung und Erklärung nicht vorhanden)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Untersuchungen, leider ohne nennenswerte Ergebnisse)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (unfähiges Personal, Ambulanz reundlich ,schlecht ausgebildet und fachlich ne glatte 5)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Einzelzimmer sehr schön)
Pro:
nette Schwestern, nette Chefärztin ( Frau Dr. Koch)
Kontra:
Oberarzt ist eine Pfeiffe, Ambulanz unfähig
Krankheitsbild:
Sehstörungen, Diagnose Schlaganfall mit evtl. Herzinfarkt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufgrund von Sehstörungen und leichtem Herzrasen habe ich nach dem Tennis das St.Vincent in Dinslaken konsultiert. Nach EKG, Blutabnahme und Blutdruckmessung ein war neurologischer Befund nicht auszuschließen , daher behielten Sie mich Stationär um den Dingen auf den Grund zu gehen.
Bei MRT des Kopfes wurde festgestellt das leicht Infarkte gewesen waren und bei Ultraschalluntersuchungen leichte Ablagerungen in 2 Adern. Anschließend wurde eine Herzkathederuntersuchung angeraten die ein Tag später verschoben wurde , um eine Schluckechountersuchung (TEE)vorzuziehen.Dabei ist nichts auffälliges herausgekommen..
Die TEE Untersuchung wurde mittlerweile Post Stationär durchgeführt ,da mir die vorgehensweise zu langsam war und zwischen den Untersuchungen 1-2 Tage lagen. Der Bericht wurde zu meinem Hausarzt geschickt ohne mich in Kenntnis zu setzen , dort vorstellig zu werden um ein Langzeit EKG und Stat. Überweisung zu bekommen.
Zufälliger weise besuchte ich meinen Hausarzt um mir Massage aufgrund Rückenschmerzen zu verschreiben. Langzeit EKG wurde sofort eingeleitet und gemacht.
3 Tage vor der Kathederuntersuchung ging ich ins KH um alles weitere zu besprechen und weder die Station (7) wo ich vorher lag noch die Station (6 Innere) wussten Bescheid und hatten meine Untersuchung auf dem Plan.
Mit der Einweisung für das KH für den in 3 Tagen beginnenden Aufenthalt ging ich zur Ambulanz und sie haben mich sofort aufgenommen obwohl ich den jeweiligen Mitarbeiterinnen und Ärztin mehrfach die Situation geschildert habe.
Ad adsurdum:Dann wollten Sie an dem Tag schon mit den Routineuntersuchungen wie Blutabnahme und EKG beginnen.
Diesem habe ich dann ein abruptes Ende beschert und habe mich entschieden die Herzkathederuntersuchung mit Aufenthalt direkt im KWK Duisburg ( Herzzentrum) bei Prof. Dr. Schöls durchzuführen.
Es bedarf eines Anrufes im Sekretariat des Herzzentrums und der bestehende Termin wurde mir mit Unterbringung im EZ bestätigt.

Mein Arzt und sein super Team

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetenter Facharzt
Kontra:
Krankheitsbild:
Divertikulitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Station 7 einfach super!!!!!
Ich hatte eine Sigmadivertikulitis Operation.
Die OP sowie die anschließende Betreuung auf der Station, waren sowohl vom Ärzte Team, wie auch vom Pflegepersonal hervorragend!!!!!
Ich kann allen betroffenen Menschen mit dieser Erkrankung versichern, hier sind Sie in den allerbesten Händen!!!
Auf diesem Weg, möchte ich mich noch einmal bei allen Personen für die wunderbare Behandlung und Betreuung bedanken!!!!!

Röntgendrama ohne Nutzen

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
enorme Schmerzen im Kiefergelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war nach einem kräftigen Schuss mit einem Fußball, der auf mein Kiefergelenk aufprallte und mir enorme Schmerzen verursachte, die mich nur noch wimmern ließen, in die Notaufnahme gebracht worden.
Nach langem Warten wurde ich zum Röntgen geschickt. Dort wurde kein Schutz gegen die Strahlung angelegt, dazu behauptet, dass Sonnenstrahlung weit gefährlicher wäre und somit der Schutz überflüssig sei. Das erste Röntgenbild war wertlos, somit musste ein zweites gemacht werden, wieder ohne Schutz der Bleiweste. Das zweite Bild ergab, das das Röntgengerät nicht für eine hochaufgelöste Bildqualität des Kiefergelenkes taugen würde. Ich solle in die Kiefer- und Gesichtsklinik nach Duisburg fahren.

Nachsorge Knie OP

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (zu früh in REHA geschickt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (noch zufrieden, weil OP erst vor eineinhalb Wochen war)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (weil 2 mal falsches Equipment vorhanden war)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (aus allen Dreibettzimmern wurden 4Bettzimmer)
Pro:
sehr netter hilfsbereiter Pfleger
Kontra:
eine Krankenschwester sehr unfreundlich
Krankheitsbild:
Kniegelenk OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wenn man unter einer hochgradigen Nickelallergie leidet, sollte man diese Abteilung meiden. Meinem Vater wurde im Abstand von 12 Jahren das Kniegelenk
2mal gewechselt. Beide male durfte ich ihn kurz vor der OP wieder mit nach Hause nehmen, weil wieder vergessen wurde, ein Titangelenk zu bestellen! Obwohl in der Patientenkartei die Allergie mehrfach unterstrichen war, wurde im OP Bericht kein Wort davon erwähnt und man hätte ihm ohne Nachfrage das falsche Gelenk eingesetzt. Im schon halb narkotisierten Zustand hat mein Vater im OP nochmals auf seine Allergie aufmerksam gemacht, worauf der Chirurg seine Unterlagen doch nochmals genauer ansah und den Hinweis im Krankenbericht fand! Die OP wurde dann um 10 Tage verschoben. Der Chirurg hat gute Arbeit geleistet, aber die Nachsorge auf der Station liess zu wünschen übrig. Man hat den 80jährigen 5 Tage nach der OP in die REHA geschickt, obwohl er noch nicht stabil stehen konnte geschweige auf Krücken gehen.Er ist sehr häufig gestürzt. In der REHA wollte man ihn bei der Ankunft dort aus diesen Gründen auch noch nicht haben, also wurde er in eine Frühreha zwischengelagert! Also kurz um- die OP ist recht gut verlaufen, aber die Nachsorge auf der Station war unterirdisch! Na Danke

Tolle Behandlung als Notfallpatient

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Abzess
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war als Notfall an mehreren Tagen über ein verlängertes Wochenende (3. Okt.2016) im Vinzens Krankenhaus in der Ambulanz vorstellig mit einem sehr unangenehmen Abzess. Ich kann mich wirklich nur bedanken wie vorbildlich ich behandelt wurde. Hier möchte ich einmal besonders Frau Dr. Karin Take hervorheben. Eine wirklich vorbildliche Ärztin mit viel "Fingerspitzengefühl und Herz".

Sehr zufrieden

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Pflege
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Knieoperation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Knieersatz im August auf Station 7. Operation sehr gut verlaufen, Pflege und Physio ebenfalls. Stand bereits am 2. Tag wieder. Schmerztherapie auch gut. Nur das Essen war mittags und abends nicht befriedigend. Liegt aber wohl am Caterer.
Ansonsten sehr zufrieden!

Quantität vor Qualität

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ausstattung
Kontra:
Unfreundlichkeit und Zeitmangel d. Personals u. Ärzte
Krankheitsbild:
Verwirrtheit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Letztes Jahr im November versuchten wir für unseren Vater einen Platz in der Gerontopsychiatrie zu bekommen. Er war stark vergesslch und desorientiert in fast allen Bereichen. Eine Untersuchung sollte Klarheit bringen. Nach fast 3 Wochen Wartezeit und mehreren Telefonaten wurde er dann endlich aufgenommen und verblieb 2 Wochen stationär.
Dann sollte er von heute auf morgen entlassen werden, obwohl noch keine Untersuchungen zur Diagnosefindung stattgefunden hatten. Auf unser Drängen hin wurde noch mal schnell ein MRT des Kopfes gemacht. Ergebnis lag dann am Entlassungstag vor, wurde uns aber erstmal nicht mitgeteilt, wir mussten auf die Arztin warten, die noch den Entlassungsbericht schrieb. Unser Vater stand schon abreisebereit und immer noch verwirrt beim Dienstzimmer. Nach einiger Zeit kam dann die Ärztin, begleitete und zum Ausgang und drückte uns den Arztbrief in die Hand und wollte sich verabschieden. Ich bat sie noch um einen Moment und las mir den Bericht kurz durch. Man hatte bei meinem Vater eine verstärkte Ansammlung von Hirnwasser im Hirn festgestellt, die Symptome dieser ERKRANKUNG sind u.A Vergesslichkeit/Verwirrtheit und unsicheres gangbild. Also völlig identisch mit den Symptomen unseres Vaters. Auf meine Frage hin welche Behandlung notwendig sei, sagte sie mir, dass das Hirnwasser abgezogen werden müsse und zwar zeitnah. Verwirrt fragte ich sie warum dann mein Vater entlassen wird, wenn diese Massnahme zeitnah stattfinden soll. Die Antwort war, weil die Entlassung jetzt geplant war und das Bett schon wieder belegt. Dreister und inkompetenter geht es doch wirklich nicht mehr. Mein Vater starb ein paar Tage später.

Erste mal im Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein erster Krankenhausaufenthalt wurde mir auf Station 7 so angenehm wie möglich gestallte.
Also ich war echt begeister.
Ein besonderes Lob an Frau Dr. Take, die noch Abends nach ihrem langen Arbeitstag gegen 20.30 Uhr bei mir im Zimmer vorbei schaute und sich nach mir erkundigte.
Aber auch alle Schwestern waren super freundlich und hilfsbereit. (Lustig wars bei euch)
Das Zimmer war TIPTOP, hatte was vom Hotel.
Über die Verpflegung kann ich auch nur posives berichten.
Leider hat man mich nach drei Tagen schon wieder rausgeschmissen.
Grüße vom kölsche Jung

Depression

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

.

Große Zufriedenheit mit Notaufnahme und ärztlicher/pflegerischer Betreuung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Informative ärztliche Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Darminfarkt und Lungenentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Anfang April ging ich wegen Blut im Stuhl, da der Hausarzt verreist war, direkt zur Notfallaufnahme. Die Untersuchung war sehr eingehend. Die erforderliche stationäre Aufnahme ging sehr zügig. Die nächsten Tage waren mit etlichen Untersuchungen ausgefüllt, deren Zweck mir sehr genau erklärt wurde. Diagnose schließlich "Darminfarkt", der Dickdarm war nicht mehr zu spiegeln. Nach 8 Tagen mit täglichen eingehenden Gesprächen und entsprechenden Medikamenten zeigte eine erneute Darmspiegelung eine erhebliche Besserung, ich wurde poststationär entlassen, d.h. das Krankenhaus war mein Hausarzt.
3 Tagen nach der Entlassung hatte ich >40° Fieber, wieder direkt zur Notaufnahme, nach erträglicher Wartezeit bis zur Untersuchung erneute stationäre Aufnahme und, wie sich bald zeigte, Diagnose einer Lungenentzündung. Wieder 8 Tage, wieder täglich gute Information bis zur Entlassung.
Das Personal der Station 6 war sehr aufmerksam, hilfsbereit, stets freundlich, die Essensauswahl absolut zufriedenstellend und last but not least die ärztliche Betreuung stets sehr gut, sowohl vor all den Untersuchungen wie auch dann in der jeweiligen Heilungszeit.

Keine Aufklärung ,mit Zugang im arm nach hause geschickt

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Oma lag jetzt dort ca 1 1/2 Wochen im kh und es ist eindeutig zu wenig Personal da um den Patienten gerecht zu werden.meine oma ist auch äußerst unzufrieden,da ihr nie richtig irgendwas erklärt wurde.sie haben am ersten tag was im Oberkörper getönt und niemand hat ihr gesagt,was genau untersucht wurde.eine andere nicht so Schöne Situation ist,das sie zum Ultraschall geschickt wurde,wieder nicht erklärt wurde,was jetzt genau untersucht wird,sie da fast eine std warten musste und ich darauf hin gefragt habe,wann sie denn dran sei und was überhaupt gemacht wird,worauf hin sie dann endlich dran kam und ihr auch gesagt wurde,das das Herz untersucht wird.ich weiss,das überall Personal gespart werden muss,aber das man dann noch nicht mal mehr was erklärt bekommt,wenn man nicht direkt nach fragt ist nicht in Ordnung. Dann ist bei ihrer Entlassung noch was passiert, was absolut GARNICHT!geht!sie wurde mit dem Zugang im arm nach hause geschickt und es hat keiner mal nachgesehen, ob sie ihn noch im arm hat.daraufhin ist sie nächsten tag damit zum Hausarzt gegangen, weil sie sich nicht traut es selber zu entfernen und er sagte nur geschockt:wie schon wieder und das es jetzt nicht das erste mal ist,das er sowas erlebt hat.meiner Meinung nach unmöglich sowas.

1 Kommentar

kai33 am 05.12.2016

natürlich ist es nicht schön wenn jemand noch den zugang im arm hat bei der entlassung.aber wie wäre es wenn man als patient einfach mal den mund aufmacht und eine schwester drauf hinweisst?alternativ sollten auch die angehörigen ein auge drauf haben was geschieht,grade bei älteren patienten.das beim personal überlastung herrscht ist ja kein geheimnis

Besser geht`s nicht!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mega mega toll!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Jede Frage bekam ihre Antwort; jedes Problem seine Lösung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Begeisterung der Weiterbehandelnden spricht für sich! :))
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Verwaltung hatte erledigt, bevor man sie darum bat)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (eigenes TV und Inet mit Telflat auch für Handy(!) am Bett)
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Impingementsyndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Freitag, dem 13.Mai 2016 wurde ich an meinem Impingementsyndrom (rechte Schulter) operiert.
Ich war sehr positiv überrascht von ALLEN Bediensteten der Station 4:
Die Schwestern waren kompetent und sehr flott; dabei immer um Herzlichkeit und ein persönliches Wort bemüht. Wie das ein gesamtes Team (nicht nur Einzelne!) zu jeder(!) Zeit und jedem Stress(!) hinkriegte, wird mir wohl immer ein Rätsel bleiben. ;)

Mit den Ärzten war das nicht anders!
Pünktlich begannen sie ihre Visiten, so, dass ein unnötiges "auf dem Zimmer verbleiben" erspart blieb. Auf jede Frage gab es zu jeder Zeit eine Antwort.
Selbst als ich auf der unfallchirurgischen Station ein gynäkologisches Problem ansprach, wurde mir unbürokratisch und binnen meiner Aufenthaltsdauer ein Termin bei einem Facharzt im Hause gemacht
Die OP selbst wurde zwar schwieriger als zuvor erwartet, aber wurde trotzdem mit größter Sorgfalt durchgeführt (ohne Rücksicht auf die daraus resultierende Verspätung im OP-Plan!) was zu einem tollen Ergebnis führte!

Selbst an so "Nebenbeisachen", wurde gedacht, ohne, dass ich daran erinnern musste:
So bekam ich gleich am OP-Tag eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgestellt, die noch bis einige(!) Tage nach der Entlassung Gültigkeit hatte, so dass mir genügend Zeit verblieb, mich um eine neue zu bemühen.
Am EntlassungsVORtag wurde mir schon die Verordnung für die anschließende Physiotherapie gegeben. So, dass ich schon aus dem KH Termine beim Physiotherapeuten ausmachen konnte! :)
Bei der Entlassung (einem Donnerstag Morgen) erwartete mich schon ein Medi-Vorrat zum Mitnehmen, der bis nach dem Wochendende ausreichte.

Als ich am Nachmittag des Tages beim "freien" Physiotherapeuten war, sagte mir dieser begeistert, dass er noch nie eine so gute Beweglichkeit des Armes -nach einer solchen OP- gesehen hat. Da wusste ich:
Ich hatte alles richtig gemacht (bei der Wahl des Krankenhauses) - und die Ärzte bei der OP auch!!
DANKE!

Super Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 05.2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kann das Krankenhaus nur weiter empfehlen Man fühlt sich sehr gut aufgehoben)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hervorragend)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Ärzte waren alle super gut und nett)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (auch alles sehr gut)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (super gut)
Pro:
Alles super gut
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
Gallenblase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich kann nur sagen das ist ein tolltes Krankenhaus Mann hat mir die Angst genommen vor der Op Alle waren total nett und freundlich da wird man noch als mensch Behndelt und nicht als Nummer Alle Ärzte und Schwestern auf Station 2 waren super und ein großes danke schön an Frau Doktor Take sie sind super

???? Notfallambulanz

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute und schnelle Einschätzung eines Notfalls)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
????
Kontra:
Krankheitsbild:
Hypertensive Kriese
Erfahrungsbericht:

Hypertensive Kriese, Blutdruck über 240/120 mmHg, sehr schnelle Behandlung, super Notfallambulanz. Nette Schwestern, schnelle ärztliche Hilfe. Netter Umgang.

Intimsphäre ungeschützt

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Elle gebrochen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte sind sehr nett und kompetent. Eigenrlich alles ok. Nur müssen sie in dieser Klinik morgens um 7.30 Uhr männliche Besucher akzetieren und haben nicht die Möglichkeit Ihre Morgentoilette zu erledigen und zu frühstücken. Sie sind gezwungen sich nach dem Besuch zu richten. Mich hat das voll genervt. Beschwerden bei der Schwester liefen voll ins Leere. Im Gegenteil mir wurde noch Rücksichtslosigkeit unterstellt.

Bestnote für Station 2

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr freunliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich möchte mich auf diese Weise für die kompetente,freundliche und immer hilfsbereite Behandlung meines Leistenbruchs bedanken. Ich konnte bereits nach 4 Tagen das Krankenhaus verlassen.

ACHTUNG FINGER WEG VON STATION 2 !!!!

Innere
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nix
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Darmbeschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ACHTUNG FINGER WEG VON STATION 2 DORT ARBEITEN VÖLLIG INKOMPETENTE MENSCHEN.FEHLDIAGNOSEN, FEHLMEDIKATION, SIE WERDEN NICHT ERNST GENOMMEN,DIE HYGIENE IST MISERABEL BITTE SUCHEN SIE EIN ANDERES KRANKENHAUS AUF WENN SIE NICHT KRANKER WERDEN WOLLEN.
DAS IST WIRKLICH KEIN SCHERZ!!!!!
WIR HABEN MITTLERWEILE MEHRERE ÄHNLICHE ERFAHRUNGSBERICHTE VON PATIENTEN GEHÖRT.

1 Kommentar

Bernd184 am 28.08.2018

Ich war bis gestern Patient auf dieser Station und kann dieser Bewertung in keinster Weise zustimmen.
Vielleicht sollte man sein eigenes Auftreten mal hinterfragen.

Unterlassene Hilfeleistung nach unvollständiger Behandlung

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unfähiges Ärztepersonal)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (zwei Stunden Wartezeit ohne Behandling)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Verweigerung der Behandlung
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Vor zwei Wochen haben wir in Ihrem Krankenhaus bei unserem 2-jährigen Sohn mehrere Fäden am Mund ziehen lassen. Heute habe ich bemerkt, dass in Ihrem Krankenhaus in der Ambulanz ein Faden auf der Innenseite des Mundes vergessen wurde zu entfernen. Um Ihnen also die Möglichkeit zu geben, diesen Behandlungsfehler zu beheben sind wir heute also erneut in die Notaufnahme gegangen, wo wir bereits bei der Aufnahme darauf hingewiesen haben, dass vor zwei Wochen der letzte Faden nicht gezogen wurde. Nach zwei Stunden Wartezeit wurden wir von einer unfreundlichen Ärztin empfangen, die sich weigerte unser Kind zu behandeln mit den Worten es handele sich um keinen Notfall und sie habe Angst, dass das Kind sie beissen würde und außerdem wäre es für Sie offenbar eine Zumutung den Faden zu ziehen, da sie im Anschluss verpflichtet sei 10 Minuten ihrer kostbaren Zeit darauf zu verwenden einen Bericht zu schreiben, vom unverschämten Tonfall der Ärztin ganz zu schweigen.
Aber gerne kann Ihre Ärztin ihre kostbare Zeit darauf verwenden Ihrem Krankenhausanwalt diese Situation zu erklären.
18.04.2016

Lange Wartezeit- keine Hilfe

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Langes Warten als Notfall, keine kompetente Hilfe, schnelle Abfertigung
Krankheitsbild:
Chaissagnac
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit meinem zweijährigen Kind mit einer Chaissagnac- Verletzungin die Notfallambulanz. Dort musste ich drei Stunden auf einen Kinderarzt warten. Als schließlich jemand kam, wirkte das Reponieren des Gelenkes sehr unerfahren. Es wurde wohl eine Assistenzärztin in die Notaufnahme geschickt. Genau kann ich es aber nicht sagen, da sich die Dame nicht vorgestellt hat. Sie hat meinem Kind auch nicht geholfen, da es danach immer noch große Schmerzen hatte und der Arm nicht beweglich war. Dennoch wurde ich wieder nach Hause geschickt. Wir sind danach in die Unfallklinik nach Duisburg gefahren, wo man uns geholfen hat. Wie kann es sein, dass ein Kind das akute Schmerzen und als Notfall kommt, drei Stunden warten muss? Wie kann es sein, dass jemand in die Notaufnahme geschickt wird, der anscheinend nicht genügend Erfahrung hat? Wie kann es sein, dass die Ärztin diesen simplen Eingriff nicht durchführen konnte? Dies ist an sich kein Versagen der Ärztin sondern ihrer Ausbildung an diesem Krankenhaus. Ihr Versäumnis war es, einen Eingriff vorzunehmen, den sie nicht beherrscht. Das grenzt an Körperverletzung. Und meine letzte Frage: warum wurde kein Unfallchirurg oder Orthopäde hinzu gezogen, wenn abzusehen war, dass die Kinderärzte überlastet waren?

Früher nannte man das ganze Irrenhaus ,Irren ist Menschlich

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schizophrenie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zusatz zur Bewertung vom 18.02.2016
Nach meiner Beschwerde bekam ich einen Termin am anderen Tag bei der Chefärztin.Das Gespräch verlief sehr positiv.Meine Tochter die an Schizophrenie leidet wollte unbedingt das Krankenhaus verlassen.Ich konnte sie nach einer längeren Pause dazu überreden doch noch mal einen Vertrag zu unterschreiben,das sie freiwillig dort bleiben wird und sich behandeln lassen möchte( ohne Richter).Diesen haben wir dann auch mit der Chefärztin aufgesezt und zu viert unterschrieben.Da meine Tochter sehr launisch von eine Minute auf die andere sein kann und auch zu Gewaltätigkeiten neigt ( bin ich nie nach gefragt worden )bin ich der Meinung gewesen das es richtig ist sie noch dort in der Klinik zu lassen um das richtige Medikament zu finden.Im Vertrag steht :Eine Weiterbehandlung in der Tagesklinik,Ambulanz oder einer anderen geeigneten Einrichtung wird mit mir und meiner Mutter ( gesetzliche Betreuerin )zum gegebenem Zeitpunkt geplant.Das war am Dienstag.Am Donnerstag habe ich den Termin mit meiner Tochter bei de Oberärztin gehabt.Wir haben dem neuen Medikament zugestimmt.
Wir haben auch noch einmal kurz darüber gesprochen das wenn es so weit ist es sehr schnell mit der Tagesklinik gehen kann.Am Freitag ruft meine Tochter mich Nachmittags an und sagt:"Mama ich werde am Mittwoch entlassen und gehe am Donnersteg in die Tagesklinik nach Wesel" BÄÄÄM innerhalb von 3 Tagen ist meine Tochter so weit.Keine Rücksprache mit mir.Keine Angaben für mich.Aber auf die Frage für eine Taxibescheinigung für zur Tagesklinik kommt dann die Antwort das meine Tochter auch laufen kann.Ich habe mehrfach versucht Chefärztin oder Oberärztin am Telefon zu sprechen,leider keine Zeit.In der Klinik ist bekannt das es 2 Herren gibt die meine Tochter ständig aufsuchen und mit sich nach Hause nehmen wollen.Das ist der Grund für die Taxibescheinigung für die Krankenkasse.
Mehr Verarsche geht nicht.Werde mich mit dem Gericht in Verbindung setzen müssen.

Insgesamt gutes Krankenhaus

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (meine schwere Wochenbettdepression wurde nicht erkannt und auf Bitte nicht behandelt)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Sehr laute Rooming-In- Räume, starkes Getrampel Etage darüber)
Pro:
gute Atmosphäre, gute Ärzte, nette Schwestern
Kontra:
Psychologe äußerte großen Unsinn; wurde vom Stillen zur Flasche überredet
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit unerwartetem Blasensprung wurde ich im Oktober 2012 in der Nacht von einer Freundin in die Geburtsklinik nach Dinslaken gefahren. Eine Besichtigung des Kreissaales klappte von der Zeit nicht mehr, da mein Kind 3 Wochen zu früh kam. Die Aufnahme und erste Versorgung waren gut. Die Geburt wurde am nächsten Tag gegen 19 Uhr mit Kaiserschnitt eingeleitet, da sich angeblich die Herztöne verschlechterten. Ich wurde mit der Entscheidung Kaiserschnitt leider sehr überrannt. Andere Kliniken hätten sicher versucht, die Spontangeburt weiter voran zu treiben. Es lag auch kein Stillstand der Geburt vor, Muttermund war schon gut geöffnet.

Leider musste mein Kind wegen Startschwierigkeiten als Frühchen auf die Station 4, Intensivstation. Ich musste eine Etage darunter alleine ohne Kind für mehrere Tage liegen. In mein Zimmer kam eine junge Mutter mit Neugeborenem. Ich musste derweilen auf mein Kind verzichten und mir den ganzen Tag die stolzen Geburtsschilderungen der Mutter gegenüber ihrem Besuch und das Baby "antun". Das war psychologisch sehr unklug von der Station und hätte dringend anders gelöst werden müssen.
Zum Glück kam ich dann in ein Einzelzimmer. Bei mir wurde die vorhandene Wochenbettdepression mit starken Weinattacken weder erkannt noch behandelt. Alles drehte sich nur um mein Kind, verständlich, aber ich bin zu kurz gekommen und hätte dringend Hilfe gebraucht. Nachts musste ich abpumpen, anstatt mein Kind an die Brust lassen zu können. Ich konnte dann in ein Rooming-In-Zimmer der Intensivstation wechseln. Bei der Betreuung von Leif auf der Intensivstation sind wir nett umsorgt worden. Leider rieten mir fast alle Schwestern zur Flasche, ginge einfacher. Das war nicht ok. Wir versuchten dann zwar Gespräche mit der Stillberaterin, die man bestellen konnte, aber die riet am Ende auch zur Flasche.
Der größte Reinfall war das Gespräch mit dem Psychologen, das angeboten wurde aufgrund meines großen Erschöpfungszustandes. Er kam nach meiner Schilderung der Situation zu dem Ergebnis (Originalton!): "Ihr Leben ist ja total unsicher".
Dabei bin ich/war ich damals hoch ausgebildete Juristin mit festem und top bezahltem Job in fester Partnerschaft mit guten Wohnverhältnissen. Keine finanziellen Schwierigkeiten Elternzeit war geklärt. Wie kann so ein Wichtigtuer so einen Unsinn äußern?
Die Mahlzeiten wurden zu Beginn in das Rooming-Inn-Zimmer gebracht, dann konnte ich selber in die Kantine gehen. Mahlzeiten waren gut.

Klinik kann besser geschlossen werden

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
fehlen mir die Worte
Kontra:
Unfassbar
Krankheitsbild:
Schizophrenie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein erster Eindruck PDF von 2005.Wir schreiben das Jahr 2016.Fachpersonal ist mehr mit sich und Kaffee trinken beschäftigt.Behandelt wird man wie ein Verbrecher.Eine Psychologin auf Teilzeit beschäftigt.Therapien fallen ständig aus.Patienten langweilen sich.Wer Medikamente nicht nimmt wird gedemütigt.Ärzte halten sich nicht an Gesetze.Mit einem Arzt einen Termin zu bekommen dauert Wochen.Patienten werden zum Narren gehalten genauso wie Angehörige.Wirkliche hilfe gibt es dort nicht,aber jede Menge Medikation um die Patienten still zu halten.Menschlichkeit ist in dieser Klinik nicht erwünscht.Ich finde es sehr traurig,diese Ärzte haben sich ihren Beruf selber ausgesucht,auch wenn überall Sparmaßnahmen sind und das Personal gekürzt ist kann man mit den Patienten und Angehörigen netter, höflicher,freundlicher und menschenwürdiger umgehen.Dieses sollte auch für die Pfleger gelten.Psychisch Erkrankte brauchen ein Umfeld wo sie sich wohl fühlen können um gesund zu werden.In dieser Klinik kann man nicht gesund werden.

Einsatz einer Schulterprothese

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Eigentlich alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Linke Schulter primäre Omarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einsatz einer Schulterprothese (Kugel) im Dez. 2015 in Dinslaken, bedingt durch Abrieb von Knorpel im Oberarmkopf.
Bei der Erstuntersuchung 6 Monate vorher wurde ich von OA Birger Arnhold sehr umfassend untersucht und in einem langen Gespräch über das Für und Wider des Gelenkersatzes aufgeklärt. Der bei der Untersuchung entstandene positive Eindruck bestärkte mich, mich in Dinslaken operieren zu lassen.
Die weiteren Untersuchungen, egal in welcher Abteilung, verstärkten den bisher gewonnenen positiven Eindruck. Alle Voruntersuchungen verliefen nahezu zügig und im Zeitplan.
Aufgrund der diversen Internetkommentare zu vorkommenden Überbelegungen der 3- Bettzimmer mit einem 4-ten Bett gönnte ich mir den Luxus, mich als Zuzahler auf Station 7 unterbringen zu lassen (kann man nur empfehlen).
Die Operation durch OA Birger Arnhold verlief offensichtlich sehr gut. Sechs Tage nach der OP konnte ich das Krankenhaus verlassen. Mein Dank gilt dem Vorgenannten, der durch seine offene und umfangreiche Information das Gefühl vermittelte, dass sich der Patient in die richtigen Hände begeben hatte.
Die Schmerzunterdrückung war in professionellen Händen; in anderen Krankenhäusern habe ich ganz andere Erlebnisse gehabt.
Die hervorragende Versorgung auf Station 7 muss hier auch noch erwähnt werden. Das Personal war immer hilfsbereit und freundlich.
Auch bei den täglichen Arztvisiten fühlte man sich gut aufgehoben, alle Fragen wurden ausführlich beantwortet.
Ich habe eigentlich nur Positives erlebt.
Die Essensportionen waren ausreichend und durchaus essbar.
Negativ für die besuchenden Angehörigen war, dass man ewige Zeiten nach einem Parkplatz suchen musste.

Sehr kompetent und bemüht

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallenblasensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir wurde vor ca 2 Wochen die Gallenblase entfernt und ich bin äußerst zufrieden mit dem gesamten Ablauf, alle waren sehr zuvorkommend und die Op ist problemlos verlaufen und ich habe den Eindruck, dass hierbei sehr gewissenhaft und kompetent operiert wurde, vielen Dank auf diesem Wege.
Ich kann das Vinzenz-Hospital nur weiterempfehlen.

lange Wartezeit

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Helferin
Krankheitsbild:
starke Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo
ich habe eine einweisung von meinem hausarzt bekommen und bin direkt ins krankenhaus. Dort angekommen, meldete ich mich an der anmeldung der PIA, wo ich dann gebeten worden bin im wartezimmer platz zu nehmen. Eine stunde später fragte ich dann mal nach, wann ich denn endlich dran käme. In einem unangenehmen und unfreundlichen ton der arzthelferin sagte man mir das der Dr. Bescheid wüsste und das es noch eine weile dauern kann bis ich mit ihm reden könne. Nach insgesamt 3 stunden wartezeit durfte ich dann endlich mit dem Psychater sprechen, der mich nett in sein sprechzimmer geholt hatte. Ich sagte ihm alles was mich bedrückte und dass mit ambulant nichts mehr hilft. Mir ging es wirklich schlecht und ich hatte endlich hoffnung dass ich on der klinik gut aufgegoben sei. Kurze zeit später sagte der Arzt mir, dass es gar nicht nötig sei mich stationär aufzunehmen und dass er keine einweisung von dem hausarzt annehmen darf. Der psychater sei dafuer alleine zuständig. Ich muss ehrlich sagen dass ich ziemlich geladen war, dass man mich 3 stunden warten lassen hatte, nur damit ich gesagt bekomme dass diese einweisung vom hausarzt nicht gültig sei. Nach dem gespräch mit dem Dr. Ging ich nochmals zur rezeption und fragte die arzthelferin ob das mit der wartezeit so normal wäre. Sie sagte dass man mir das direkt sagen hätte können. Ich war sehr enttäuscht von der PIA. Besonders von der arzthelferin, die in meinen augen nicht richtig aufgepasst hatte.

Unfreundlich!!!!!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20152015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Freundlichkeit
Krankheitsbild:
Bänderriss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bänderriss. Ich war bei 4 unterschiedlichen Ärzten, was man noch in Hinsicht auf Notfälle etc. Aktzeptieren könnte. 2 davon habe ich nur ca 1 min gesehen. Ich wurde geröntgt und Arzt Nr. 2 glaubt nicht das was gebrochen ist. Glauben kann ich auch viel. Wurde ohne schmerztabletten etc nach Hause geschickt. Auf betteln bekam ich gehstöcke, Unter schmerzen kam ich einen Tag darauf wieder. Arzt Nr. 3 Fand es überaus lustig sich über mich lächerlich zu machen auf die Frage ob ich eventuell thrombosespritzen aus Vorsicht nehmen sollte (da vorbelastet). Nach einer Woche wieder Termin. Nun kam Ärztin Nr. 4 zum Zuge. Von dieser habe ich gleich zu Beginn einen Einlauf kassiert. Warum? Weil ich die gehstöcke benutze und in diesem Fall ja thrombosespritzen bekommen müsste. Ich sollte gefälligst laufen. Ich merkte an das es mir nicht möglich war mit dem Fuß aufzutreten, darauf meinte sie das stimme nicht ( die Ärztin hat meinen Fuß nicht einmal angeschaut) sie hätte dasselbe auch schon gehabt und es wäre möglich. Ich sagte ihr ich habe nicht mal eine stützschiene ich würde wegknicken. Darauf schickte sie eine Schwester los die eine besorgte und mir diese umband.(noch immer nicht mal ein Blick der Ärztin) Dann wurde sich wieder lustig gemacht das die Schiene 107 Euro kostet und das ich ja froh sein könnte das diese die unfallkasse bezahlt. (Und das war defenitiv kein scherz). Schließlich habe ich mit meiner "armen" unfallkasse telefoniert und die bezahlen wenn nötig auch nochmal Röntgenaufnahmen bei einem anderen Arzt. Dieses Krankenhaus sollte meiner Meinung keinen Cent bekommen außer mich ständig beleidigt haben sie ja nix getan!

1 Kommentar

sabine08. am 03.03.2016

Ich habe auch ein Bänderriss, hatte spät abends solche schmerzen bin zum Krankenhaus. Die Ärztin dich mich in "nicht behandelt hat...nur sagte ich kann für sie nichts machen und sollte wieder gehen, fand ich eine Unverschämtheit.
Habe vor Schmerzen geweint und konnte kaum laufen.
Da sollte man mal was ändern....

Verhalten

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die Schülerinnen und Ärztinnen
Kontra:
die ausgebildeten Pflegerinnen auf Station
Krankheitsbild:
Unterleibsblutungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde auf der Gyn. verlegt. Das Arztgespräch war offen und gut.

Außer das man Kompetenzgerangel der Ärzte mitbekam.

Obwohl klar war das ich zur Weiterbehandlung auf die Gyn. muß gab es Kompetenzgerangel zwischen Innere und Gyn. Wollte mich nicht weiter als Streitpunkt zwischen den Ärzten benutzt sehen.

Auf der Gyn. kein Ansprechen kein Vorstellen durchs Pflegepersonal. Beim Waschen am Tag der OP. sehr entwürdigend behandelt. Eine Schwester war unhöflich.

Am Tag der Entlassung wusch mich eine Schülerin alleine, das sie sehr gut machte. Sie ging auf meine Bedürfnisse und der Intimsphäre ein.

Im OP Vorraum ging es mir garnicht gut. Eine Narkoseärztin kümmerte sich um mich und nahm mir die Angst vor der OP. Diese Ärztin war Klasse. Auch die OP Pfleger/innen waren sehr gut.

Hielflos!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (durch die Ärztin)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Chaos)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (das Bad für Schwerbehinderte kaum geeignet)
Pro:
Ärztin klärte sehr gut auf
Kontra:
das Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Darm, Blase, Unterleib
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Teilweise war das Pflegepersonal unfreundlich. Ärztl. Anweisungen wurden teilweise garnicht ausgeführt.

Am besten waren die Auszubildenen, die Höflichkeit kennen. Keiner stellte sich in den ersten Tagen vor. Die Nachtwachen waren o.k.

Die Pflege bei mir morgens war wichi waschi.

Super OP-Ergebnis nach Hüft-Tep

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fast schmerfrei direkt schon nach der OP u. 3 Tage nach OP schon laufen ohne Gehhilfen !
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüftkopfnekrose bds.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich am 18.5.15 meine erste Hüft-Tep (links) im Vinzenz-Hospital bekommen habe mit hervorragendem Ergebnis , habe ich am 9.11.15 meine rechte Hüft-Tep erhalten . Man wird es mir kaum glauben aber 1 Tag nach OP bin ich mit Gehhilfen über den Gang und ein Stockwerk Treppe rauf und runter gelaufen, am 2.Tag auf Vierpunkttechnik mit den Gehhilfen umgestellt und Aussage von der Physio ich sei schon rehafähig, Tag 3 nach OP aufstehen und laufen ohne Gehhilfen und ohne Schmerzen . Absoluter Irrsinn für mich ,sogar schlafen auf der Seite ab jetzt kein Problem !!!Montag OP und Entlassung 5 Tage später !!! Ich kann hier nur ein riesiges Lob an das Team um Dr. Zinser machen die hier beste Arbeit geleistet haben. Ich kann nicht in Worten ausdrücken wie viel Lebensqualität mir hiermit zurückgegeben wurde !!! Die beste Versorgung auf Station 7 muß ich hierbei natürlich auch noch erwähnen dessen Team stets freundlich und hilfsbereit zur Seite stand. Ich kann mir für mich selbst nur sagen das ich alles richtig gemacht habe indem ich mich in Dinslaken habe operieren lassen und kann mir eigenlich nicht vorstellen irgendwo anders ein besseres Ergebnis erzielen zu können. Da werden einige sagen Glück gehabt und da gebe ich ihnen auch recht , aber ich kann im Moment mein Glück kaum in Worte fassen ! Danke noch einmal an das Team um Dr. Zinser !!!

Tolles Krankenhaus, tolle Storchenstation!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die herzliche und liebevolle Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein ganz tolles Krankenhaus, wahnsinnig gute Betreuung während der Entbindung und im Wochenbett. Auch nach Komplikationen auf der Kinderintensivstation eine liebevolle, herzliche und den Umständen entsprechend schöne Betreuung von Mutter und Baby. Wir haben uns behütet und sehr gut aufgehoben gefühlt. ABSOLUT Empfehlenswert dort zu Entbinden!

Top Personal

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schnell, freundlich, hilfsbereit
Kontra:
Krankheitsbild:
Platzwunde
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Notaufnahme und habe dort sehr freundliches und hilfsbereites Personal angetroffen. Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt !

Offensichtliche Erkrankung wurde übersehen

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (falsche Diagnosen, Diebstahl, schlechte Pflege)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Als es zu spät war, wurden weitere Behandlungsschritte besprochen.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Patientin verstarb)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
-
Kontra:
Es ist vieles schiefgelaufen.
Krankheitsbild:
Patientin hatte eitrigen Ausfluss
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ein Gespräch mit dem Patienten und entsprechende Untersuchungen (Sichtkontrolle) hätten viel ändern können.
Die Patientin wurde im Krankenhaus bestohlen. Der Ehering sowie ein weiterer Ring waren nach der OP nicht mehr auffindbar.
Das Gebiss der Patientin verschimmelte in der Reinigungsdose.
Es wurde vergessen Essen für die Patientin zu bestellen.
Das Pflegepersonal hatte teilweise keine Zeit die Patientin zu füttern.
Noch bevor es eine Diagnose gab, sollte bei der Patientin eine Magensonde gesetzt werden.
Als nach ca. fünf Wochen und durch Unterstütung eines externen Arztes die offensichtliche Erkrankung diagnostiziert wurde, war es zu spät.

2 Kommentare

Consanesco am 03.11.2015

Derselbe Verfasser, nun ist aber von einer PatientIN die Rede. Werden solche Bewertungen hier eigentlich geprüft oder einfach durchgewunken?

  • Alle Kommentare anzeigen

Keine Behandlung am Wochenende!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2000   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Patient verstarb)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine Beratung.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Eine einfache Ultraschalluntersuchung hätte vieles geändert.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
-
Kontra:
Der Ärzteparkplatz wird an Wochenenden kaum genutzt.
Krankheitsbild:
Anorisma
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde im September 2000 an einen Freitag eingeliefert. Am darauffolgenden Montag fand eine erste Untersuchung statt. Diese Untersuchung ergab, dass vor dem Wochenende die Aorta meines Vaters geplatzt war und somit zum Zeitpunkt der Untersuchung ein großteil seiner inneren Organe bereits abgestorben waren, was zu seinem Tod führte.

1 Kommentar

Consanesco am 03.11.2015

Eine inhaltlich leider völlig unbrauchbare (da unstimmige) Bewertung. Noch dazu bezugnehmend auf einen stationären Aufenthalt vor 15 Jahren?

Ich bin sehr zufrieden

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz, Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Knie TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da ich mich im Vorfeld auf diesem Portal informiert habe, will ich auch meine Bewertung abgeben.
Bin Mitte Juni 2015 operiert worden und habe an dem sog. Schnellläuferin-Programm teilgenommen. Die Wahl der Klinik habe ich nicht bereut. Besonders dIe Aufklärung beim Patientenseminar im Vorfeld fand ich toll und sie hat mir sehr geholfen, mich mental auf die OP vorzubereiten und Vertrauen zu gewinnen.Ebenso toll war die Betreuung durch die nette Frau Brandt während des gesamten stat. Aufenthaltes. Sie war Ansprechpartner für alles und man konnte sicher sein, dass sie sich kümmert. Die intensive Physio, die Freundlichkeit der Krankenschwestern auf Station 7 und das Essen waren wirklich gut..
Aber das Wichtigste ist natürlich die OP. Hier würde ich von Herrn Dr.Jacobi operiert, der mir bei dem Vorgespräch die Angst genommen und sein Versprechen gehalten hat, dass alles gut wird. Da er 1 Tag später in Urlaub fuhr, wurde ich von den anderen Ortnhopäden weiter betreut, die aber ebenso nett und kompetent waren. Vielen Dank an alle. Ich habe mich während der 6 Tage in Ihrer Klinik sehr wohl gefühlt und bin dem Ergebnis zufrieden.

Hüftgelenk OP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Beratung im Vorfeld der OP)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflege und Sozialdienst,Ärtzte Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft Tep
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im April 2015 wurde mir mit 48 ein neues Hüft Gelenk eingesetzt.Ich muß sagen die Sache war von der Info vor der OP bis zum Zeitpunkt der Entlassung eine Top Geschichte. Das gesamte Team hat sich sehr viel Mühe gegeben sei es der Sozaldienst,die Ärtzte das Stations Team oder die Physioterapeuten.Die OP ist 3 Monate her,ich bin Schmerzfrei und kann schon wieder mit leichten Einschränkungen auf der Baustelle arbeiten

Hüft-OP im St. Vinzenz Hospital Dinslaken

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In der Zeit vom 30.05. bis 22.06.2015 befand ich mich in stationären Behandlung im St. Vinzenz-Hospital Dinslaken wegen einer vergleichsweise schwierigen Operation im Hüftgelenkbereich. An einer im Jahre 2005 in einem Oberhausener Krankenhaus eingesetzten Prothese war wegen eines nachgewiesenen Materialfehlers der Konusadapter abgebrochen. Am 10.06.2015, wurde ich von Herrn Dr. Zinser erfolgreich operiert. Durch seine sympathische, ruhige, erfahrene und kompetente Art sowie seine Planungen mit Blick auf ein optimales OP-Ergebnis, genoss Herr Dr. Zinser mein vollstes Vertrauen. Ihm und seinem Ärzteteam kann man gelassen und vertrauensvoll entgegen sehen.
Ein herzliches Dankeschön auch an ein kompetentes, zuvorkommendes und freundliches Personal auf der Station 7. Ich fühlte mich jederzeit sehr gut aufgehoben.
Für den Weg nach der Operation bis zur Anschlussheilbehandlung wurde ich physiotherapeutisch von Frau Tedula vorbereitet; bei ihr bedanke ich mich ganz besonders für ihre qualifizierte und einfühlsame Unterstützung.
Ich möchte mich auf diesem Weg noch einmal bei allen bedanken, die mir den Aufenthalt so angenehm und erholsam gemacht machen.
Barbara Roloff

Bauchspiegelung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflege Personal und Ärzte top
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde eingeliefert mit starken Unterleib schmerzen. Die warte Zeit mit Untersuchung bis ich auf mein Zimmer War waren ca. 60 Minuten. Als die schmerzen nach 3 Tagen nicht weg gingen entschieden wir uns für ne bauchspiegelung. Ein Tag nach der OP konnte ich das Krankenhaus wieder verlassen. Das Personal und die Ärzte haben sich von Anfang bis zum Ende gut um einen gekümmert habe mich gut aufgehoben gefühlt und würde immer wieder hin gehen.

Hüft-OP im St. Vinzens

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
1 a Pflege - Medizin - Verpflegung - rundum
Kontra:
-------------
Krankheitsbild:
Hüftartroskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dort weis man was man tut. Die medizinische Abteilung ist spitze genau wie das Pflegepersonal. Nett und freundlich und nan merkt ihnen als Patient den Stress des Jobs nicht an ebenso sind die Ärzte.
Die Verpflegung ist wie in einem Restaurant und wenn die Renovierungen des Hauses einmal abgeschlossen sind und auch die Zimmer erneuert wurden kommt man sich nicht mehr vor wie im Krankenhaus.
Ich kann diese Klinik in jeder Hinsicht empfehlen.

Kompetente Hilfe

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte das Glück, dass ich kurz nach Eintritt der Depression mich auf Anraten meines Hausarztes in diesem Krankenhaus vorstellte. Es war zufällig sofort ein Bett frei und ich konnte bleiben (Station 12).
Das Personal, angefangen von den Ärzten bis zu den Pflegern, war sehr kompetent, geduldig und freundlich.
Ich würde es auch als "liebevoll energisch" bezeichnen.
Der Ablauf des Klinikalltags dort unterscheidet sich extrem von dem, was ich normalerweise in Krankenhäusern erlebt habe. Keine Hektik oder Stress, das Personal war in der Regel jederzeit ansprechbar, wenn man ein Anliegen hatte.
Es gab ein paar feste Regeln, die jedoch alle zum Wohl oder Schutz der Patienten aufgestellt wurden.
Man bekommt die Zeit, die man braucht, um wieder gesund zu werden und sein Leben weiter zufrieden leben zu können. Allerdings nur, wenn man die gebotene Hilfe auch annimmt und bereit ist, an sich selbst zu arbeiten.
Die Mischung aus Gruppen-, Einzeltherapie und Medikation wurde laufend neu abgestimmt für jeden einzelnen Patienten, je nach Entwicklung des Krankheitsbildes.

Auf diesem Wege noch einmal herzlichen Dank für die Hilfe an das Team von Station 12! Es war für mich eine gute Zeit!

Hüft Tep links alles andere als gut

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft Tep links nach angeborener Hüftdysplasie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es geht um meinen Mann,er hatte eine angeborene Hüftdysplasie und hat Jahre lang mit schmerzen gelebt,im August 2014 war er wieder mal wegen Beschwerden bei seinem Orthopäden,der stellte eine starke Coxarthrose der Hüfte fest und überwies ihm zu Dr. Jacoby im St.Vinzenz Hospital,vor der Untersuchung im St.Vinzenz hat er noch ein MRT und aktuelle Röntgenbilder machen lassen.
Nun waren wir zur Ambulanten Besprechung bei Dr.Jacoby,der untersuchte meinen Mann und stellte fest das mein Mann mit 29jahren eine Künstliche Hüfte braucht,nach langem überlegen entschied sich mein Mann das zu machen,was er zu tiefst bereit.
Nun zum Op Ablauf:

Am 04-12-2014 war der Op Tag,man holte meinen Mann um ca. 11uhr in den op Saal,man sagte uns das es um die 2std dauern würde,so war es leider nicht und vieles ist schief gelaufen,seine Eltern und einige verwandte warteten vor dem op Saal,mein Mann wachte um 21uhr von der Narkose auf und es stellte sich fest das die Ärzte richtig sche... Gebaut haben.
Man hat ihm 2mal einen falschen und zu kurzen Schaft in den Knochen rein getan so das die Hüfte mehrmals luxiert ist und er jedes mal wieder aufgeschnitten wurde um diese wieder rein zu renken,unvorstellbar sowas obwohl man es auf den Millimeter ausmisst und es sofort passen müsste,nun hat man ihm sein Bein mit Gibs stabil gehalten damit die Hüfte nicht auskugelt und ihm in die intensiv Station gelegt weil er viel Blut verloren hat.
Am nächsten Tag um 7:30uhr musste er wieder operiert werden,man bestellte einen Spezial Schaft,bei dieser op ist alles gut gelaufen allerdings hat man ihm bei diesen vielen Operationen die er in diesen 2 Tagen hatte einen großen nerv geschädigt, so das er massive Probleme beim Laufen hat,ambulante reha hat er hinter sich,mehrere Therapien Krankengymnastik,nach der op hatte er sehr starke schmerzen im unteren Bein Bereich,es hat gebrannt und gestochen von seinem Fuß bis ins schienbein,diese schmerzen waren nur auszuhalten mit oxykodon(morphium) und lyrica,heute ist er 30 und kann keine 500m laufen,dank der op hat mein Mann eine Fußheber Schwäche,seine Wade und der komplette Fuß ist taub,seine Zehen kann er nicht bewegen,nicht knicken die bleiben immer steif

einfach die besten dort

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
mitarbeiter von den Pflegern über Therapeuten und Ärzte einfach nur klasse
Kontra:
Krankheitsbild:
depressionen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Station 12
. Ein tolles Team Pfleger, Therapeuten und Ärzte .
Habe mich dort sehr kompetent aufgehoben gefühlt.
Jeder Mitarbeiter sehr sehr freundlich und immer sehr bemüht.
Es war für mich ein voller Erfolg auf ganzer Linie. Ich kann nur positives berichten und jedem nur wünschen der an einer psychischen Krankheit leidet dort aufgenommen zu werden.
Ein ganz großes Dankeschön an alle !!!!

grauenhafte Klinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
ma sie Sauberkeitsmängel
Krankheitsbild:
Knorpelschaden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe eine Knie op innerhalb der Studie Knorpeleratz vornehmen lassen.Nie eine Infektion des Knie vorher. Danach 4 op wegen MRSA die ich mir in der Klinik eingefangen hatte.

Alles positiv!! Entbindung!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Schöne renovierte Zimmer mit Dusche und Toilette)
Pro:
Alles!!
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung - Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe per Kauserschnitt entbunden.
Es ging alles sehr schnell aber dennoch habe ich mich sehr wohl gefühlt.
Ich würde erst von den Hebammen aufgenommen und danach kamen auch direkt die Ärzte und mir wurde alles erklärt.
Nach dem Kaiserschnitt würde ich von den Krankenschwestern gut versorgt und auch das abschlussgesprach war sehr positiv!!
Ich persönlich kann das Krankenhaus jedem empfehlen!

Für Mich: Nur wer sein Gestern und Heute akzeptiert, kann sein Morgen frei gestalten. Nur wer loslässt, hat freie Hände die Zukunft zu ergreifen. Es lohnt sich einen Blick von außen auf mein „Innen“ zu werfen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014-2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (sehr altbacken-könnte mal renoviert werden)
Pro:
rundrum zufrieden
Kontra:
nix zu meckern
Krankheitsbild:
PTBS-rezidivierende Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit einer Depression "schweren Episode" und einer PTBS ins Vinzenz Hospital-zuerst auf die Station 15-im Anschluss auf die Station 17-auf der 15 (Akutstation) wurde ich stabilisiert und auf der Station 17(Psychotherapiestation) war dann eine angeschlossene Psychotherapie. Ich fühlte mich dort zu jeder Zeit gut aufgehoben-bestens betreut und mit meiner Problematik fachlich fundiert beraten. Ich konnte für mich sehr profitieren und wurde stabil entlassen und auch mein Netz für die Nachsorge ist fein gesponnen.Tolles Team-gute Arbeit.Die Einrichtung ist sehr altbacken-davon sollte man sich aber nicht abschrecken lassen.
Wer aus eigenen Stücken an sich arbeiten möchte und nicht erwartet das eine Heilung von alleine kommt , findet dort genug Möglichkeiten-Angebote (und sanfte Schubser) sich für den Alltag draussen zu stärken.
Empfehlenswert-weiter so!

Sehr zu empfehlen

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle Mitarbeiter sind sehr freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Super Team, dass einem hilft, wenn man sich helfen lassen will.

Immer wieder

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Abteilung und Freundlichkeit
Kontra:
Parkplatzsituation / Rauchertreff
Krankheitsbild:
Hüft OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von Krankenschwestern bis zu den behandelnden Ärzten sage ich ein Dankeschön. Ärzte freundlich und hören auch zu. Ein minus gebe ich der Klinik, Raucher gibt es immer noch, dazu gehöre auch ich. In jedem Krankenhaus gibt es " Unterstände" für Raucher, nur leider nicht hier. Das Erscheinungsbild im Eingangsbereich ist durch die qualmenden Patienten nicht gerade schön. Noch ein Minuspunkte gebe ich der Parkplatz Situation. Es sind ein neues Röntgeninstitut dabei gekommen, wo jede Menge Tagesgäste kommen und es sind einfach viel zu wenig Parkplätze vorhanden.

Danke Herr Jakoby

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
alles bestends
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Knie Tep Wechsel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin am 27.10. 2014 vom Oberarzt Herrn Jakoby operiert worden . Nach langer Odyssee ( 2x Knie Tep Lockerung ,
operiert in anderen Krankenhäusern )fand ich endlich im Vinzens Krankenhaus , Dinslaken durch Herrn Jakoby den richtigen kompetenten Arzt, der mir nach 8 Jahren Schmerzen + erheblichen Bewegungseinschränkungen geholfen hat. Ich bekam wie geschrieben am 27.10.2014
meine 3 Knieprothese +danach ging es steil bergauf mit meiner Gesundheit. Nach 8 Tagen konnte ich die Klinik
schon verlassen + zur Reha gehen.Es geht mir sehr gut ,
sowohl Beugung + Streckung des Knies sind sehr gut.
Kann nur jedem, bei dem eine Knie Tep OP ansteht ,empfehlen zum Vinzens Krankenhaus , Dinslaken zu
Oberarzt Herrn Jakoby zu gehen.

Hiermit möchte ich mich nochmals bei dem gesamten Team
vom Chefarzt DR. Zinser ,besonders bei Herrn Jakoby,
bedanken.

Hüfte,Knie und Schulter St. Vinzenz macht dich munter

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Höhe fachliche Kompetenz und Erfahrung des OP Teams um den Chef
Kontra:
Wirklich nichts
Krankheitsbild:
Hüfte Dysplasie/Coxarthrose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach der überraschend schlechten Diagnose für mich hinsichtlich meines Hüftschadens genoss ich eine ausgiebige Beratung durch den Chefarzt.
Im Laufe dieses Gespräches, in dem meine Lebenssituation interessiert hat und das auf eine solch überzeugende und fachlich verständliche Art geführt wurde,
Gewann ich volles Vertrauen und entschloss mich kurzfristig zur OP.
Von der Klinikaufnahme bis zur nachärztlichen Betreuung, von der Verpflegung bis zur Pflege war ich danach restlos begeistert.
Ein tolles Spitzenteam kümmert sich mit solch Freundlichkeit und Gespür für die Befindlichkeit, dass man zu jeder Zeit umsorgt ist.
und die Kleinigkeiten, wie zum Beispiel, dass der Oberarzt noch schnell eine Spezialzange persönlich spät Abends vorbeibringt, falls der nachbehandelnde Arzt die zum Fäden ziehen noch nicht haben sollte, zeigen einem, dass man Herz hat.
Ich jedenfalls konnte mit etwas Fleiß, am sechsten Tag die Klinik auf beiden Beinen wieder verlassen und das nicht zuletzt wegen der besten Betreuung,
Die ich im Laufe meines langen Sportlerlebens je erfahren durfte.

also Orthopädie und Unfallchirurgie weiter so, dann steht ihr bald unter den
Top3 der Kliniken!!

Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ärzte, Hebammen, Schwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr familiäre Atmosphäre, musste zwei Wochen liegen bis unsere Tochter geholt wurde. Mir wurden die Ängste vor dem Kaiserschnitt genommen und es wurde sich sehr um mich gekümmert. Alle waren sehr sehr lieb (Ärzte, Schwestern und Hebammen). Ich kann die Klinik nur weiterempfehlen.

Horrorentbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2004   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
schlechte und inkompetente Versorgung
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zur Entbindung kann ich es absolut nicht empfehlen. Hebamme War bei der Entbindung nicht dabei. PDF dass völlig falsch. Ich sollte dann mit PDF nach der Entbindung das Bett wechseln mit der Folge das ich dann 4 Tage mörderische Kopfschmerzen mit motorischen Ausfällen in Armen und Beinen hatte. Bei der Abschluss Untersuchung wurde ich dann noch verwechselt. Niemals mehr in diesem Krankenhaus

gut, besser, VINZENZ !!!!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (diese abteilung ist zu 100% zu empfehlen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (prima, keine weiteren Fragen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (top !!!!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Qualität, Freundlichkeit
Kontra:
Kaffee, sonst wirklich nichts negatives
Krankheitsbild:
impingementsyndrom der hüfte
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der stationäre aufenthalt in der orthopädie zwecks einer hüftarthroskopie gestaltete sich von aufnahme bis entlassung als exzellent. angefangen von der sehr netten op- vorbereitung auf station, über tollen empfang vom op-team und der anästhesie, bis zum postoperativen aufenthalt einschließlich entlassung lief alles hervorragend. mein eindruck war, dass alle Rädchen perfekt ineinander greifen ( Motorschiene auf zimmer und für zu Hause bestellt, Rezepte alle fertig, physio kompetent, alle ÄRZTE kompetent etc). vor allem die pflege der station 7 war stets ansprechbar und hilfsbereit,trotz viel stress und voller ,HÜTTE', toll !!!!!!!! Letztlich am wichtigsten ist natürlich der Erfolg der OP.....und auch den kann ich , Stand 3. postop. Tag, nur bestätigen.
Einziges Manko war.....der Kaffee und da gab es als alternative den vollautomaten in der Lounge, sehr lecker !!!! ICH KANN DIESES HAUS UND V.A. diese ABTEILUNG NUR EMPFEHLEN..

Ziele der Geriatrie verfehlt.

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nette Zimmer , schöner Speisesaal, jeder der mobil ist, wird zum Mittagessen abgeholt.
Kontra:
Zu wenig Rollatoren, zu viel Technik in den Zimmern. Zu wenig Ansprechpartner.
Krankheitsbild:
Sturz nach starken Schwidel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde am Einlieferungstag in einem verschmutzten Zimmer mehrere Stunden alleine gelassen. Sie hat Demenz Pflst.2. Kein Wasser stand an ihrem Bett. Sie war orientierungslos, lief ohne Rollator auf der Suche nach einem Getränk.(war auch während der einen Woche Unterbringung)nicht zu bekommen. Das WC war verdreckt. Nach Rücksprache mit dem Chefarzt erfolgte eine Umlegung, das war dann ok. Jedoch hat man die ganze Zeit über nicht den Stuhlgang in den Griff bekommen. Ich habe ständig versucht zu erklären, dass "Einwegslips" benötigt werden , diese gibt es aber nicht. Nur "Pampers oder Strampelpeter" was immer das ist. Also wurde gar nichts angezogen und somit war ständig das Bett und die Kleidung voller Kot. Ich habe dann selbst die notwendigen Slips besorgt, doch diese wurden nicht angezogen. Ich wurde dann angerufen, weil die Unterwäsche fehlt. Das ist absolut unverständlich. Ich habe dann Urlaub genommen und meine Mutter so gut es ging selbst betreut. Auch das Abendessen mit gut gekühlter Butter und dünner Brotscheibe ist in der Geriatrie ein Witz. Diverse Fernbedienungen für Fernseher und Radio ,sowie das anlegen von Kopfhörern(die man beim Pförtner kaufen muss)ist ebenfalls völlig verfehlt. Das alles ist nur ein Bruchteil dessen, was wir erlebt haben. Jetzt wieder im Pflegeheim angekommen, kann meine Mutter wieder aufleben und wird bestens betreut. Ich kann eigentlich gar nicht alles wiedergeben, das würde den Rahmen sprengen aber ich wünsche mir das die Ziele der Geriatrie irgendwann mal zumindest in Bezug auf WÜRDE eingehalten werden.

1 Kommentar

Asta1985 am 15.02.2015

Ich kann Ihren Unmut sehr gut verstehen, da ich ähnlich schlechte Erfahrungen 2014 mit einem alten Angehörigen in dieser Abteilung machen mußte. Ich habe mich sehr ausführlich schriftlich an die Beschwerdeabteilung gewendet und ausgesprochen nichtssagende Allgemeinplätze als Antwort erhalten. Obgleich ich mich mit meiner Beschwerde auch an diverse übergeordnete Stellen außerhalb des Krankenhauses gewandt habe, scheint es bisher nicht zu wirklichen Verbesserungen in dieser Abteilung gekommen zu sein.

traurig

Psychosomatik
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mehr als unzufrieden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Dazu kann ich kein Angabe abgeben)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kein Angabe)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
schwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Habe zehn Wochen auf ein Vorgespräch für die Tagesklinik gewartet. Am besagten Tag nach zweistündiger Wartezeit, einem Gruppengespräch zur Erläuterung der Tagesklinik wurde mir dann mitgeteilt, dass nur noch Patienten aus Dinslaken bis max.Grenze Walsum angenommen werden und sich die Aufnahme für mich erledigt habe ich könne nach Hause gehen. Ich bin fassungslos am Boden zerstört. So mit psychisch kanken Menschen umzugehen ist mehr als eine Erniedrigung und ohne Worte.Ich hoffe mit Patienten die eine Therapie anfangen dürfen geht man pfleglicher um.

Der Patient im Focus

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Das Personal war immer ansprechbar
Kontra:
Krankheitsbild:
Vermehrter Knochenaufbau bei Fehlstellung der Hüfte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In dieser Klinik fühlte ich mich von Anfang an gut aufgehoben:angefangen bei der Terminvergabe durch das Sekretariat des Chefarztes, die Vorstellung beim Chefarzt,die Aufklärungsgespräche vor der OP, die Aufnahme auf der Station, die Gut gelungene OP, die Betreuung durch Ärzte und Pfleger! Stets begegneten mir alle Mitarbeiter mit ausgesprochener Freundlichkeit, Fürsorge und Fachkompetenz! Ich würde mich jederzeit wieder in dieses Krankenhaus begeben!

Kompetente Behandlung auf Station 7

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kompetenz und Freundlichkeit der Ärzte und des Pflegepersonals
Kontra:
Krankheitsbild:
chirurgischer Eingriff
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich musste überraschend die Unfallchirurgie des St. Vinzenz Hospital in Dinslaken aufsuchen.
Von der Aufnahme, über die Behandlung (ausführliche Information und nach meiner Einschätzung - ich bin kein Arzt- Operation(en)) und die Pflege klappte alles hervorragend. Der Operateur (Oberarzt) hat mich die gesamte Zeit über betreut und mich über seine Vorgehensweise bei der Operation und den Heilungsprozess gut und ausführlich informiert. Dabei war er stets freundlich. Auch auf die anderen Ärzte trifft dies in der Regel zu.
Auch das Pflegepersonal war stets sehr freundlich und hilfsbereit.
Einziger kleiner Schwachpunkt: Informationen über Behandlungszeiten konnten nicht immer gegeben werden, so dass man sich darauf einstellen konnte. Aber man hat im Krankenhaus ja eh keine Termine!
Die Zimmer waren sehr gut ausgestattet. Das zunächst überflüssig scheinende "Entertainmentcenter" hat die Langeweile doch ein wenig gemildert. Das Bad war relativ frisch renoviert; leider war das Waschbecken unpraktisch, so dass die tägliche Körperpflege etwas schwierig wurde (viel zu breiter Keramikrand und zu niedriger Wasserhahn).

Sehr kompetente Station 8

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Oberärztin, Krankenschwestern
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich verbrachte eine ganze Woche auf Station 8. Die Oberärztin war menschlich und fachlich vollkommen kompetent, alle Fragen wurden geduldig beantwortet. Unterstützt wurde sie von einem tollen Team. Ich kann die Gynäkologie und Geburtshilfe mit bestem Gewissen weiterempfehlen.

Insgesamt Zufrieden

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Die Schwestern sind sehr nett und hilfsbereit
Kontra:
Der Arzt hat mich unsensibel behandelt
Krankheitsbild:
Op am Sprunggelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 20.11.2014 Im St.Vinzenz hospital in Dinslaken am Sprunggelenk Operiert mir wurde alles Ordentlich erklärt und da ich eher eine person bin die angst vor der Narkose hat wurde mir alles gut erklärt wie sie es machen und das es nur kurz piekst da ich 15 bin wurde ich noch als Kind gezählt und war deshalb auf der Station 5a.Es sind wirklich nette schwestern da alle sind hilfbereit und kümmern sich auch sorgfältig um die Patienten bei mir kamen jede 15 min eine Schwester rein um zu schauen ob ich was brauche und ob es mir gut geht am Samstag den 22.11.2014 wurde mein Verband vom Chirurgen entfernt und Einfach Pflaster drauf geklebt und mir einfach so drüber einen engen Trombosen Strumpf drüber gezogen hat dabei hat er mich sehr an meiner Zugenähten Op stelle verletzt er hat es so unsensibel gemacht das ich schon vor schmerz weinen musste und er hat es alles locker genommen doch die Schwestern waren so lieb und haben mich aufgemuntert und mir gesagt das sie mir 5 min bevor der arzt kommt helfen den Strumpf vorsichtig auszuziehen.Das Essen ist auch ganz gut ich kann mich nicht beschwerden Insgesamt finde ich das Krankenhaus Sehr gut professionell und Sehr nett.Könnte ich weiter empfehlen:))

Pflege???

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
---
Kontra:
siehe Erfahrungsbericht
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Angehörigen der Patienten werden in diesem Fachbereich in starkem Maß in die Pflege eingebunden. Dies ist grundsätzlich nicht negativ, darf allerdings nicht so weit gehen wie das in dieser Abteilung der Fall ist: Wenn Angehörige nicht die Medikamentenversorgung überprüfen, kann es durchaus vorkommen, dass falsche -für andere Patienten bestimmte- oder keine Medikamente verabreicht werden. Auch die Versorgung mit anderen z.T. lebensnotwendigen Mitteln ist unzureichend und muss zu einem erheblichen Teil durch Angehörige sichergestellt werden. Das gilt nicht für die Bereitstellung der benötigten Mittel: Diese sind in aller Regel irgendwo durchaus zu finden, nur leider nicht dort, wo sie benötigt werden, nämlich beim Patienten.

Oberärztin streitet sehr gerne

Diabetes
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Als Patient wird man einfach vergessen.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Ärztin verordnet bei Diabetes nur trockenen Reis und schreit herum,wenn man als Patiet Fragen hat.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Oberärztin antwortet nicht auf Fragen.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Zimmer sind sehr schmutzig)
Pro:
einige Schwestern sind sehr nett und hilfsbereit
Kontra:
Medikamente und Insulin liegen auf dem Wagen im Flur und werden auch um 9.30 Uhr nicht ausgegeben.
Krankheitsbild:
Diabetes, Nierenversagen,Herzinsuffizienz,Krebsgeschwulst im Magen Wasser im Herz und Lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Arzt in der Notaufnahme war sehr zuvorkommend und hilfsbereit.Auf Station 5 sollte jeder Patient der ein paar Pfund zu viel hat ,sich nicht einweisen lassen.Die Oberärztin auf der Diabetes-Station ist sehr frech und trotz meiner vielen Erkrankungen wurde ich oft im Zimmer vergessen.Mein Bett wurde in 14 Tagen nicht einmal gemacht bzw. frisch bezogen.Das Zimmer ist sehr schmutzig , ich habe einmal mit dem Taschttuch einen Fleck weg gemacht,das Taschentuch war schwarz.
Die Behandlung durch die Ärztin ist nicht kompetent,Sie schreit die Patienten an ,ist rechthaberisch, kann nicht zuhören und zankt sich mit anderen Ärzten im Beisein von Patienten.Hat Sie schlechte Laune verordnet Sie trockenen Reis ,bei meinen vielen Erkrankungen ist das sehr unangebracht.
Das aller schlimmste aber, ich brauche 3 mal täglich Insulin , das wurde einfach auf den Wagen im Flur gelegt,ebenso meine Tabletten, die Medikation habe ich nicht bekommen,mein Sohn ist dann ca. 9.30 Uhr zur Schwester gegangen und hat sich alles geholt,jeder Besucher hätte sich von dem Wagen bedienen Können.
Auch über die Insulineinheiten waren sich die Ärzte nicht einig,erst bekam ich 40 IE da war ich fast in der Unterzuckerung ,dann wurden 30 IE verordnet, und bei einen BZ-Wert von 145 mg sollte ich auch 30 IE spritzen,dieser Ärztin ist der Zustand der Patienten egal.Schade das sich das Krankenhaus so negativ entwickelt hat.

Super Betreuung

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ehrliche Ärzte - freundliches Personal
Kontra:
/
Krankheitsbild:
Dickdarm karzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von der Diagnose bis zur Entlassung nur nette Erfahrungen gemacht. Das Personal ist immer hilfsbereit und freundlich. Egal in welcher Abteilung, alle wirklich Super

Orthopädie/Unfallchirurgie OD Knie

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Eigentlich alles
Kontra:
Eher nichts
Krankheitsbild:
Osteochondrosis Dissecans Grad 4 Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Rahmen einer Knie-Arthroskopie und Knorpelentnahme in Dinslaken operiert. Bei der Aufnahme kam zunächst die für mich positive Meldung, dass die Station voll sei und ich auf die Privatstation komme. Ich weiß nicht, ob meine Erfahrungen aufgrund des dort vermutlich besseren Personalschlüssels (mehr Personal, mehr Zeit pro Patient) positiv waren, das möchte ich aber nicht unterstellen.

Pflegepersonal: Sehr positiv
Schwestern: Sehr positiv
Ärzte: Sehr positiv

Ich konnte mich mit dem Personal unterhalten und alle meine Fragen wurden beantwortet. Alle machten einen geschulten Eindruck.
Ich war verhältnismäßig mobil und brauchte keine Hilfe beim Waschen etc., jedoch verlief das bei meinem Zimmernachbarn auch sehr positiv.
Auch die medizinische Behandlung war durchweg super, auch wenn meine Erkrankung nicht viel Aufmerksamkeit erforderte.
Das angenehmste war jedoch das gesamte Klima, das ich mitbekommen habe. Sowohl auf Station als auch im OP-Trakt war niemand misgelaunt oder nicht informativ und freundlich; alles wurde erklärt und es wurde sehr empathisch auf mich eingegangen.
Bei der lokalen Betäuben (Spinalanästhesie) ist mir der Kreislauf weggesackt, was jedoch binnen Sekunden von dem Anästhesie-Team abgefangen wurde und dann wieder in Ordnung war.
Während der OP konnte ich mich immer mit jemandem unterhalten und alles erfragen was gerade geschieht; auch der operierende Arzt hat mich auf dem laufenden Gehalten.
Die Atmosphäre war locker und entspannt, dennoch hochprofessionell.
Ich habe insgesamt nichts Negatives in den drei Tagen erlebt.
Die Essensportionen waren ausreichend, das Mittagessen ist kein kulinarischer Höhepunkt aber durchaus essbar.

In gut 8 Wochen bin ich für die zweite OP dort, dann aber vermutlich auf der "normalen" Station - mal sehen wie es dann läuft - vermutlich nicht ganz so entspannt. Ich bin aber zuversichtlich; daher: Daumen hoch!

Falsche Medikamente, gute Therapien

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2004
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Nette Pfleger
Kontra:
siehe Text
Krankheitsbild:
Bipolare Störung Typ II, Essstörung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Erkannt wurde Sie, die bipolare Störung. Thematisiert und tiefenpsychologisch behandelt auch. Doch Amitriptylin wurde nicht abgesetzt, sondern ein zweites noch stärker antriebssteigerndes Antidepressivum dazugegeben. Ohne Phasenprophylaxe. Mir ging es immer schlechter.

Ich habe mich verlegen lassen. Dort wurden alle Antidepressiva abgesetzt, da ich durch das Amitriptylin (höchstes Switchrisiko) in einem unausstehlichem Rapid Cycling Zustand war, mit bis zu zwei Phasenwechseln pro Tag. Nach einer Woche Prophylaxe mit Valproat hörte der Spuk auf. Zusätzlich nehme ich noch eine kleine Menge Antidepressia (Cipralex- geringes Switch Risiko). Seit Jahren gehts mir gut.

Das steht so in jeden Lehrbuch, ich weiß nicht warum ich so nicht direkt behandelt wurde?

Das Engagemant der Pfleger ist allerdings wirklich zu loben. Medizinischer Fehler hin oder her (ich gehe mal davon aus, dass die Klinik gelernt hat), die Kunsttherapie und die Gruppen mit den Pflegern haben die schlimme Zeit aushaltbar gemacht. Aufgrund der Medikamente war ich zwar kränker als vorher, doch beim Malen in der Kunsttherapie habe ich das Erste mal meine Krankheit verstanden und konnte diese Aspekte in der neuen Klinik weiter verfolgen.

So werden ältere Patienten im Krankenhaus behandelt

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (das ist noch untertrieben)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Rehamaßnahme nach Oberschenkelhalsbruch in der Geriatrie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter (88 Jahre alt und dement) wurde in diesem Krankenhaus nach einem Oberschenkelhalsbruch, der operiert wurde,
in die Reha-Maßnahme des Krankenhauses (Geriatrie) verlegt. Dort wurde sie kaputt gepflegt, d.h.
sie wurde statt mobilisiert zum größten Teil einfach liegen bzw. sitzen gelassen. Sie wurde nur
ungenügend gesäubert und auch das Essen sowie,besonders anzumerken ,das Trinken nicht
nachgehalten. Es trat dann bei ihr Durchfall auf,
deren Ursache laut Angabe der Ärztin nicht genau
definiert werden konnte und der auch nicht in den
Griff zu bekommen war. Ich glaube, dass ein Krankenhausvirus zugeschlagen hatte. Trotz mehrfacher Hinweise an das Personal, dass meine Mutter über Schmerzen im Gesäßbereich klagt, war keine Rückmeldung da, was dies sein könnte. Nach 10 Tagen kam der Wundmanager und teilte mir mit, dass
meine Mutter sich einen Dekubitus zugezogen hatte,
der schon ganz schön weit fortgeschritten und jetzt plötzlich operiert werden sollte. Auch die Nieren hatten wahrscheinlich schon Schaden davongetragen, weil ihr keine Flüssigkeit zugeführt wurde.
Ich habe sie dann aus diesem Krankenhaus herausgeholt und wieder in den Seniorenstift gebracht. Ich kann dieses alles auch nur sagen, weil ich mindestens 2 x am Tag in diesem Krankenhaus war, um meine Mutter wenigstens in etwa zu versorgen, was ich medizinisch natürlich nicht konnte. Sie ist an den Folgen dieser schlechten Behandlung in diesem Krankenhaus gestorben. Ich kann deshalb nicht empfehlen eine ältere Dame dorthin zu bringen. Ich habe auch hier nur das Notwendigste geschildert. Die Umstände waren im Detail noch viel schlimmer.

1 Kommentar

Consanesco am 27.03.2014

Ihre Mutter war also fast 90 Jahre alt, dement und hatte sich einen Oberschenkelhalsbruch zugezogen? Für Sie aber ist klar, dass das Krankenhaus die Schuld am Tod Ihrer Mutter trägt? Dass eine Patientin in diesem Alter, bei der vorliegenden Demenz und der schweren Verletzung auch an sich daraus oft zwangsläufig ergebenden Komplikationen versterben kann, ist Ihnen das auch in den Sinn gekommen? Dass ein Leben endlich ist und wir alle irgendwann an irgendetwas versterben werden? Für mich liest sich Ihr Text so, dass Sie Ihre Mutter notfalls auch noch an die Beatmungsmaschine hätten legen lassen. Eine Ernährungssonde hatte sie hoffentlich nicht auch noch (bzw. war in Planung).

Mag sein, dass die Pflege nicht die beste war, aber die ist nicht hauptverantwortlich für den Tod Ihrer Mutter, sondern der alters- und krankheitsbedingt deutlich geschwächte Allgemeinzustand mit sich daraus ergebenden Komplikationen.

Sehr unfreundliche Spätdienst Ärztin

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Anfang mit Blutabnahme und Röntgen gut; danach eine Katastrophe)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Keine Beratung der Ärztin der Spätschicht - nur Vorhaltungen)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Die behandelnde Ärztin der Mittagschicht hat gewissenhaft ihren Job gemacht.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Sonstiges Personal nett)
Pro:
Mittagsschicht freundlich und hilfsbereit
Kontra:
Spätschicht sollte sich den Sinn ihrer Arbeit überdenken
Krankheitsbild:
Bronchitis
Erfahrungsbericht:

Bin heute wegen anhaltender starker Beschwerden (starker Reizhusten, Entzündung der Nebenhöhlen) zur Ambulanz. Ich fühle mich wirklich trotz verschriebenen Antibiotikum und Kortison sehr schlecht und wollte Hilfe. Von der Mittagsschicht fühlte ich mich gut versorgt und verstanden. Es wurde Blut abgenommen und die Lunge wurde geröntgt. Zwischenzeitlich wurde der Schicht gewechselt. Als ich dann wieder zurück ins Behandlungszimmer kam, wurde ich von der behandelnden Ärztin beschimpft, dass ich doch kein Notfall sei und das System missbrauchen würde... ? Ich war perplex. Die Blutwerte zeigten einen erhöhten Entzündungswert an. Mit diesen Worten wurde ich dann auch wieder nach Hause zitiert. Ich werde mich die Nacht mit Schmerzmitteln eindecken und in der nächsten Woche den Lungenfacharzt aufsuchen. Ich hoffe hier auf mehr Verständnis. Mir geht es nämlich nicht gut. Würde eine Mitarbeiterin von mir, so meine Kunden "behandeln", könnte die sich einen neunen Job suchen!

Station 4

Chirurgie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kompetentes Pfegepersonal
Kontra:
überfüllte Zimmer , Zugestellte Flure ( Brandschutz , Fahr zum OP nicht gegeben
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Also ich muss sagen , ich bin sehr enttäuscht und gleichzeitig auch schockiert !!! Auf der Station 4 sind seit Oktober die Zimmer mit 4 und 5 Betten gefüllt, was laut Krankenhausverordnung des BMI und GUF ( Gemeindeunfallversicherung ) überhaupt nicht statthaft ist Ganz zu schweigen vom Brandschutz !. Die Flure sind zugestellt mit den Tischen und Stühlen aus den Krankenzimmern und an den Wänden stehen Kästen mit Mineralwasser .Es ist jedesmal ein Akt für die Krankenschwestern überhaupt ein Bett aus dem Zimmer zu rangieren !! Da frag ich mich , " was ist wenn ein Notfall schnell in den OP geschoben werden muss? Die Pfelgekräfte können garnicht so schnell slalom fahren und die Möbel zur seite räumen und den Patienten in den OP zu bschieben !! Ich sag es mal grob " Unterwegs zum OP verreckt "
Ich kann nur anraten sich das Krankenhaus vorher bzw. die Station wo man hinsoll anzuschauen !!!!!!!!
Mich wird dieses Krankenhaus nicht mehr sehen !!!!!
Ärzte sehr Arogant und herablassend !!!! Krankenschwestern und Physiotherapeuten super nett und adequat .

Fußpflege mehr Ahnung als Chefarzt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
freundliches Personal
Kontra:
es wirt einen garnicht richtig zugehört
Krankheitsbild:
Schleimbeutel Entzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Monate auf Schleimbeutel Entzündung behandelt worden sogar vom Chefarzt Dr. Zinsa persönlich obwohl ich immer wieder sagte das mir der kleine Zeh auf der LINKEN Seite sehr weh tut und er blau war und ich keine Schuhe anbekam wurde rechts ein MRT gemacht warum auch immer .
Als ich immer wieder betonte das die Spritzen die man mir in den linken Oberschenkel gespritzt hat nichts bewirken wurde ich dum an gesehen und mi wurde gesagt das könne nicht.Nach fast 3 Monaten suchte ich eine Fußpflege auf damit sie sich mal den Zeh ansieht (hätte ja ein Hühnerauge seinen können)man versucht ja alles , sagte die mir es sieht aus wie eine Durchblutungsstörung . Da rauf hin ließ ich es in einer Gefäßchirurgie untersuchen und sieh an im Linken Bein hatte ich nur noch einen Durchfluss von 30 % Resultat 3 Stents.
Gestern 2 Jahre später mußte ich abends in die Notaufnahme weil ich gefallen bin nach der Untersuchung bekam ich dann meinen Arzt Kurzbrief als ich zuhause war und mir diesen Durch lesen wollte merkte ich das die Ärztin in der Notaufnahme die Namen verwechselt hat und ich plötzlich ganz anders hießt und wo anders Wohnte . Was ist los mit den Krankenhäuser in unserer Stadt????

Fachkompetenz bezweifelt

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Kreuzbandriss
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn wurde nach Sportunfallmit dickem Knie in der Notaufnahme nach 2,5 Std Wartezeit geröngt und begutachtet.Diagnose : Salbe drauf Streckverband und der Hinweis wenns schlimmer wird soll er wiederkommen. Am nächsten Tag Anruf aus dem Krankenhausman wolle jetzt doch lieber ein MRT machen (3Tg später). Diagnose diesmal :Kreuzbandriss und Haarriss im Schienbein. Den Haarriss hat sogar mein Sohn auf dem Röntgenbild erkannt.5 Tage später OP Termin.(PRIVATPATIENT). Nach der OP auf dem Zimmer helle Aufregung bei der Chefvisite ,das Bein hätte gestreckt gelagert werden müssen,ist aber in einer Liegeschiene angewinkelt gelagert worden. Ggfs muss nach 2-3 Monaten dadurch nochmals operiert werden!! Am nächsten Tag zum Röntgen. MTA mit der schriftlichen Anordnung das Bein auf 90 Grad abgewinkelt zu röntgen. Mein Sohn verhinderte dies durch vehemente Weigerung gegnüber der MTA. Bei der Visite dann die lapidare Erklärung durch den Oberarzt : solche Fehler könne ja mal passieren und wurde ja noch rechtzeitig bemerkt!
Nach endlosen Gesprächen über den Entlassungstermin dann Einigung mit Chefarzt: wenn die Gehschiene angelegt ist und eine anschließende Einweisung über Anwendung der Schiene durch den Physiotherapeuten sowie ein abschließendes Arztgespräch durchgeführt wurde spricht nichts gegen eine Entlassung.
Wir haben noch bis 18:00 gewartet aber weder Therapeut noch Arzt kamen und waren auch nicht mehr im Hause.
Außerdem war es nicht möglich während des 6 tägigen Aufenthaltes ein Attest für die Uni auszufertigen ! Der Hinweis über Kostenpflichtigkeit dieses Attestes erfolgte unverzüglich. Ebenfalls die Übersendung der Rechnung für den Ambulanzaufenthalt geschah überaus zeitnah !!!! (1 Woche)

Einmal und nie wieder !

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Notaufnahme was problemlos. Alle Ärzte und Schwestern waren nett. Das Grauen kam auf der Station.

Meine Tochter gerade ein Jahr alt hatte eine Lungenentzündung und kruppigen Husten. Die Behandlung an dem Tag war echt lang bis man endlich ein Zimmer bekam. Dieses was ok jedoch durfte man als Begleitperson auf einer Pritsche schlafen ohne Bettzeug. Das durfte mein Mann mitten in der Nacht von zu Hause holen. Also ganz ehrlich ... so was habe ich noch nicht erlebt. Geschweige von Bakterien die man mit ins oder aus dem Krankenhaus raus mit nimmt. Bah!

Darüber hinaus bekam man das Essen nicht aufs Zimmer sondern mussten sich das in der Kantine holen. Hallo ... ein ein jähriges Kind kannst noch nicht laufen, ist an sämtlichen Kabeln angeschlossen und man ist tagsüber alleine wie sol@man das machen? Das Kind bekommt aber ne volle Mahlzeit aufs Zimmer was es eh noch nicht ißt. Völlig fehl geplant und organisiert.

Die Behandlungen waren ok aber nicht mehr wie nötig.

Danke da waren wir das erste und letzte Mal!

Menschenunwürdige Behandlung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
diensthabender Arzt
Krankheitsbild:
akute Schmerzsymtomatik, Herzinfarkt???? Angst
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es ist ungeheuerlich was meine Schwester in der Ambulanz erlebt hat. Sie kam mit starken Schmerzen und großer Angst in die Ambulanz, da die Rettungssanitäter der Meinung waren ihre Symptome müssten überprüft werden, es könnte ein Herzinfarkt oder ähnliches sein. Außer einem inkompetenten Arzt, der sich auch noch mehr oder weniger lustig über sie machte erfuhr sie keinerlei Hilfe. Es wurde keinerlei Diagnostik betrieben, man fragte ob sie nachhause wolle und stellte sie im Schlafanzug an die Rezeption, in diesem mußte sie dann auf die Strasse zum Auto, von dem sie sich abhloen lies. So etwas menschenunwürdiges in einem "zertifizierten Haus". Meine Schwester fühlte sich so entwürdigt, das sie sich sogar noch für die "Störung" entschuldigte. Die Geschäftsleitung sollte überlegen, wie sie mit so einem Arzt verfährt, der wohl offensichtlich seinen Beruf nicht gewählt hat um den Menschen zu helfen.
Da frag ich mich doch allen Ernstes, was helfen den Menschen die Zertifikate an der Wand, wenn man so behandelt wird und denke mit Wehmut an die Zeit zurück in der diese nicht notwendig waren, aber ein Mensch noch ein Mensch. Ich selbst arbeite in einem Krankenhaus und weiß das es auch anders geht.

5 Kommentare

Consanesco am 07.12.2013

Eine imho reichlich unglaubwürdige Geschichte. Ich kenne keinen Arzt, der einen Patienten bei der angegebenen Beschwerdesymptomatik ohne weitere Untersuchungen quasi auf die Straße stellt. Da stimmt etwas in Ihrer Darstellung ganz und gar nicht.

  • Alle Kommentare anzeigen

zum Glück da gewesen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Infakt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

erst Intensiv und nach Herzkatheter Station 6.
Mitttwoch den 3 April wegen verdacht auf Intakt auf die Intensiv zur Beobachtung zum Glück für mich da Top Leute sonst hätte ich den nächsten Intakt am Donnerstag nicht Überlebt .
Station 6 geht Schwesternschülerin und Schwestern geben sich mühe nur die Ärztin könnte einen Patienten mehre erklären besonders wenn man nachfragt

Wer geholfen werden will, dem wird geholfen!

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Therapeuten arbeiten effizient und sind bemüht, jeden einzelnen zu verstehen. Durch kooperative Zusammenarbeit aller, vorallem des Patienten, wird die Therapie noch effizienter.

Selbstmord Station 14

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Suizid
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen immer wiederkehrender Suizidgefahr kam eine gute Freundin von mir mal wieder auf die Station 14. Sie war durch viele Aufenthalte vorher schon bekannt auf dieser Station. Sie war sehr sprunghaft und sie war "unberechenbar" mit Aktionen, die ihr massiv schaden könnten. Aber das Personal der Station 14 interessierte das nicht wirklich. Sie hat mir immer wieder Dinge erzählt, die unterste Schublade sind.... "Das schaffen sie eh nicht" oder "sie wollen nur wieder agieren" Aber mal danach gefragt, warum sie solche Aktionen macht???? Nein, natürlich nicht!!!!!!! Sie wollte immer nur Hilfe, richtige Hilfe!!! Doch dafür ist es jetzt leider zu spät:-( Wie konnte meine Freundin sich das Leben nehmen auf Station 14??? Gerade auf der geschlossenen??? Wo ward ihr???? Kaffee trinken, rauchen oder hat es euch mal wieder nicht interessiert wie es ihr geht??? Ihr müsstet verklagt werden!!!!

Diese Station ist das ALLERLETZTE!!!!!!!!!!!!!!!!!

2 Kommentare

melodieda am 14.09.2013

ich kann dir nur sagen das du total recht hast.es ist nicht normal was da passiert ist.

  • Alle Kommentare anzeigen

Mein Dank an die Mitarbeiter der Psychatrie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
hart aber fair
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwere Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Stationen "12" sowie "17" kann ich sehr empfehlen!
Mir haben die insgesamt 10 Wochen Behandlung sehr gut getan.
Frau E. der Station "12" hat sehr schnell erkannt, dass ich verlegt werden sollte auf die Station "17" dies ist auch relativ schnell erfolgt.
Auf der Station "17" war ich anfangs sehr sehr verschlossen, doch Herr E. und Frau S. haben mir sehr geholfen, mein Dank auf diesem Wege noch einmal an diese Personen! Anfangs war es sehr hart für mich, doch ich bereue bis heute diesen Schritt NICHT!!!
Gegen die Einrichtungen habe ich nichts, aber auch gar nichts zu beanstanden, obwohl es ein Kulturschock ist von der "12" auf die "17" verlegt zu werden :-)!
Wer gegen das Essen etwas auszusetzen hat, wird zu Hause wohl gar nichts von dem, was einem geboten wird, zu sich nehmen!!!
Die Therapien sind sehr anspruchsvoll!
Ich denke sehr gerne an die Zeit zurück und würde diesen Schritt, diese Stationen, jedem Menschen empfehlen, der sich helfen lassen möchte!!!!!
Allerdings sollte jeder bedenken, dass auch mitgearbeitet werden MUSS und die Therapeuten einem nur den richtigen Weg weisen können!

Positiv überrascht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Hohes Fachwissen und Einfühlungsvermögen
Kontra:
Krankheitsbild:
Schmerzen im Oberbauch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

In der Nacht von Sonntag auf Montag starke Schmerzen im Oberbauch. Unverzüglich die Ambulanz im Vinzenz-Hospital aufgesucht. Die anwesende Ärztin sowie der Pfleger machten auf mich einen sehr positiven Eindruck. Nach eingehender Untersuchung kam ich auf die Station 6. Ich erhielt sofort einen Tropf gegen die anhaltenden Schmerzen. Gegen morgen ließen diese dann auch nach.
Ich habe mich auf der Station 6 sehr wohl gefühlt. Alle erforderlichen Untersuchungen wurden durchgeführt. Die leitende Oberärztin strahlte eine hohe Kompetenz aus und alle Schwestern waren liebenswert und hilfsbereit. Für meine Person kann ich dieses Krankenhaus und diese Station nur empfehlen.

Selbstwertgefühl und Lebensmut zurück bekommen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ich wurde als Mensch behandelt und mir wurde geholfen)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Bis auf eine Ausnahme sehr gut)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Team, Therapeutin: ok / Arzt: na ja)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Typischer deutscher Bürokratismus)
Pro:
Sehr gute Teamarbeit
Kontra:
nichts relevantes
Krankheitsbild:
Depression, Suicid
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann die bisherigen Bewertungen nicht nachvollziehen.
Meine 8wöchige stationäre Versorgung und die anschließende 4wöchige Tagesbetreuung waren für mich ein Wendepunkt in meinem Seelental. Ich bin chronisch depressiv und hatte einen Suicidversuch hinter mir. Das Team hat mir menschlich und fachlich kompetent m e i n e Möglichkeiten aufgezeigt, mit der Krankheit umzugehen und wieder Freude und Kraft fürs Leben zu haben. Dies ist jetzt 6 Jahre her und mit gelegentlichen Besuchen eines Psychotherapeuten und nur einem Medikament geht es mir immer noch recht gut, obwohl mein Leben nicht gerade ein "Kindergeburtstag" ist.

Perfekt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Gallenkoliken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach meinem Aufenthalt in der "Hölle" (Helios St. Johannes Klinik Duisburg) sollte ich in 4-6 Wochen eine Gallen-Op vornehmen lassen. So lange wollte sich mein Körper aber leider nicht gedulden, also musste ich eine Woche später wieder mit Koliken in eine Klinik. Ich bin sehr froh das ich diesmal ein richtig gutes Krankenhaus gefunden hatte. Im St. Vinzenz Hospital in Dinslaken wurde ich wie ein Mensch behandelt. Jeder der dort arbeitet hat sich sehr gut um mich gekümmert und meine Schmerzen wurden dort ernst genommen. Ich wurde umfassend über die Untersuchungen und die anstehende Op aufgeklärt. Die Sauberkeit und die allgemeine Atmosphäre dort waren sehr gut. Ich kann dieses Krankenhaus auf jeden Fall weiterempfehlen. Und egal was kommt ich werde immer wieder dort hin gehen, denn da kann man in Ruhe Gesund werden!

blutabnahme - kritik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
kardiolog.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ärztin hat wiederholt schwierigkeiten bei der blutzabanhme und fügt patienten ohne anteilnahme starke schmerzen bei wiederholter gefäßsuche zu.
bewertung wird wegen fehlender briefkästen nicht vorgenommen.

1 Kommentar

dekapo am 17.01.2014

Entschuldigung .... schon mal daran gedacht , das wenn der Patient sehr , sehr schlechte Venen hat , es nicht an den Arzt liegt , wenn er keine gute Vene findet .
Und außer sich für leicht zu entschldigen ( für etwas wozu er nicht mal was kann ), was soll denn noch tun ? Wie soll er sein Mitleid äußer . Das es sehr schmerzhaft und unangenehm ist das weiß der Arzt . Vergessen sie bitte nie das alles acuh nur Menschen sind , keine Roboter , keine Wunderheiler , keine Hellseher ,keine Maschinen , keine Götter sind .... Menschen wie jeder andere auch !

Psychiatrische behandlung die keiner braucht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Intensivstation
Kontra:
Station 14
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter wurde im St.Vinzenz-Hospital auf der Intensivstation aufgenommen.Dort war auch alles super.Einen Tag später wurde sie in die Psychiatrie (Station 14 ) verlegt. Dort begann das Grauen. Meine Tochter ist Privatpatientin und muste erst mal auf dem Flur stehen.Das Personal musste erst einmal 2 Stunden Kaffee trinken. Dann nach mehrfacher Beschwerde wurde sie in ein 4 Bettzimmer geschoben.Die Station ist einfach nur dreckig.Im Bad gibt es keine Duschvorhänge, das Bett war extrem mit Staub bedeckt.Im Aufenthaltsraum gab es keine Stelle die nicht mit Schmutz bedeckt war.Die Patienten die den ganzen Tag nur schreien (können natürlich nichts dafür) werden anderen Patienten vor die Tür geschoben.Wenn jemand Ruhe braucht zur Genesung,dort ist es unmöglich.Die grösste Unverschämdheit war das man diesen Aufenthalt noch Privat Abrechnen will.

Durchweg positiv und sehr zu empfehlen!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal, ärztliche Betreuung, Verpflegung, gute Narkose
Kontra:
Zimmer sind relativ altmodisch gestaltet, unfreundlicher Herr am Empfang
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lag 4 Tage stationär auf Station 4, da bei mir eine Arthroskopie des Sprunggelenkes (Talus) mit Entnahme von Knorpel mit Mikrofrakturierung durchgeführt wurde. Die behandelnden Ärzte, sowie Pflegepersonal scheinen sehr kompetent und sind zusätzlich sehr freundlich. Die stationäre Betreuung stationär war sehr gut, das Essen schmeckte und das Pflegepersonal war ständig für einen da und hatte auch trotz Stress Zeit für Fragen und Bedürfnisse ihrer Patienten und rundet den gesamten positiven Eindruck sowohl äußerlich, organisatorisch und auch der Kompetenz (sofern ich es beurteilen kann) des Krankenhauses ab.

Die Organisation der Pflegekräfte harpert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (siehe oben)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (sehr gute Erklärungen)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gut und einfach erklärt)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (hatte ich garnichts mit zu tun)
Pro:
die Stationsärztin und die Schwesternschülerin
Kontra:
Organisation der Pflegekräfte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War 6 Tage auf der Inneren, im Januar 2012.

Meine Stationsärztin war toll und beantwortete auch freundlich meine Fragen.
Das Pflegepersonal war nicht gut organisiert.

Anweisungen der Ärztin: Verbinden, Wunde säübern wurde nach 2 Tagen leider nicht gemacht. Und trotz mehrmaligen Ansprechen wurden die Anweisungen der Ärztin nicht Folge geleistet. Schade! Ärztliche Untersuchungen wurden umgehend eingeleitet.

Teilweise wurde man unfreundlich angesprochen, was garnicht nötig war. Schade!

Das Essen war voll ok.
Außer der Tee abends aus den großen Bottichen. Da roch und schmeckte der Tee nach Kaffee. War einfach nur ekelhaft.

Die Phisikalische Therapie war sehr gut, auch die Dame die die Essenswünsche aufschrieb und die Dame die die Bücher verlieh.

Ein ganz großes Manko, war der Kopfhörer. Der Kabel machte immer Rauschen und nach nur 1 Std. fernseh schauen brach der Bügel und dafür wurde noch 2,00 Euro verlangt.

Die beste war eine Schwesternschülerin die ihre Ausbildung bald zu Ende hat. Sie versuchte die Wünsche der Kranken erfüllbar zu machen.

1 Kommentar

hurz am 15.11.2013

Hallo Janice,
laut SGB 5, geht es darum im Krankenhaus, Not abzuwenden.
Lt. Ihrem Bericht, kann ich keine Hinweise finden wo die Not zu finden war, insofern haben sich die Mitarbeiter (m/w),regelkonform verhalten und wer sich in Wundmanagement auskennt, weiß dass eine tgl. Eröffnung von Wundverbänden eher schadet als nützt. Also, erst mal nachfragen und erkundigen, dann hätten Sie sich diesen Bericht ersparen können.

Leistenbruch OP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr hohe Fachkompetenz
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Problem:
Leistenbruch zum dritten Mal an gleicher Stelle links - neuer Bruch rechts.

Aus der Presse habe ich erfahren, dass der neue Chefarzt der Chirurgie auf Brüche spezialisiert ist.

Das Beratungsgespräch:
Der Chefarzt zeigte sich in dem Beratungsgespräch sehr kompetent und vertrauensbildend. Er empfahl mir eine OP Endoskopisch vom Bauchnabel ausgehend. Das war überzeugend. Ich habe dem sofort zugestimmt.
Das Versprechen: Schnelle Heilung u. wenig Probleme nach der OP.

Die OP:
Während der OP stellte sich heraus, dass der Darm sich herausdrückt hatte und mit umliegenden Gewebe bereits verwachsen war. Ohne Bauchschnitt konnte der Chef den Darm Millimeterweise ablösen und die OP wie geplant fortsetzen.
Nach meiner Auffassung eine außergewöhnliche Leistung.

Nach der OP:
Das Versprechen auf schnelle Heilung und keine Probleme nach der OP traf zu. Ich konnte am Abend bereits alleine das Bad aufsuchen und nach 2 Tagen das Krankenhaus wieder verlassen.

Meine Beurteilung:
Sehr vertrauensbildend und angenehme Umgangsformen – sehr hohe Fachkompetenz – sehr zu empfehlen.

...........

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Erfahrungsbericht:

Es wird dort gegen Grundrechte verstoßen ohne Ende. Unfassbar! Wenn das personal einen nicht leiden kann, hat man plötzlich kein besuchsrecht mehr, telefonverbot, das handy wird einem abgenommen (was absolut gegen mein persönlichkeitsrecht verstößt!!), man bekommt keinen ausgang, weil man angeblich selbstmordgefährdet ist, obwohl man ein ganz normaler mensch ist über den ein Betreuer einfach so entscheidet und sagt "ach du bist ja total labil, wir lassen dich mal für immer in eine geschlossene anstalt einweisen", hauptsache man ist weggesperrt und der betreuer muß sich um nichts kümmern außer das geld einzukassieren. Und schön in urlaub zu fahren.
Tja, aber mit patienten in der psychiatrie kann man es ja machen, weil wer wird schon einem "geistik kranken" glauben, wenn er sich darüber beschwert. Man wird ja eh nicht für voll genommen. Die können dort mit einem machen was sie wollen und keiner draußen bekommt es mit. Unglaublich das man in Deutschen Krankenhäusern so behandelt wird!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Das Allerletzte!!!!!!!!!!!!!!!!

2 Kommentare

meyer@medizinfo.com am 27.02.2012

Hinweis der Redaktion:

Die Bewertungen von mensch4568 und Kate77 wurden höchstwahrscheinlich von derselben Person abgegeben.

Rasmus Meyer – www.klinikbewertungen.de

  • Alle Kommentare anzeigen

Mehr als gut !!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gutes Pflegepersonal
Kontra:
nichts
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der Umgang mit meiner Tante konnte nicht besser sein,
alle ihre Wünsche wurden umgesetzt.
Das große Einfühlungsvermögen des Pflegepersonals mit sterbenden Patienten.
Als Angehörige, die den Sterbeprozess begleitet hat, wurde man sehr gut physisch und psychisch, mehr als üblich, unterstützt.
Besser hätte meine Tante nicht untergebracht und versorgt werden können.
Auf diesem Wege nochmals vielen Dank an das ganze Pflegepersonal und dem ärztlichen Team.

Psychiatrie ...

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
es gibt ca. 5 % gute und nette Mitarbeiter
Kontra:
unfreundliche Pfleger, unhygienisch, unkompetenz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Psychiatrie, besonders auf Station 14, gibt es einige Pfleger die besonders unfreundlich sowohl zu den Patienten als auch zu deren Besuchern sind.
Den Patienten wird nicht zugehört, wenn sie Probleme haben und abgetan mit Worten wie: Beruhigen sie sich einfach, und, ich hab was anderes zu tun.
Es gibt auch viel zu wenig möglichkeiten etwas zu tun. Nicht wirklich viel Therapieangebote.
Besonders sauber ist es dort auch nicht. Die Toiletten sind meistens unsauber oder es fehlt Seife, Handtücher und auch Toilettenpapier. Habe schon erlebt das 3 Tage lang die Seife nicht aufgefüllt wurde.
Meiner Meinung nach sind dort zuviele Patienten mit zu wenig Aufmerksamkeit vom Pflegepersonal und den Ärzten.

1 Pluspunkt gibt es allerdings:
Das geht an alle Pfleger und Pflegerinnen, die sich wirklich um Ihre Patienten kümmern und immer freundlich sind. Diejenigen die Ihren Beruf mit Freude machen. Vielen Dank das es sie gibt. Leider gibt es zuwenige von Ihnen!

1 Kommentar

meyer@medizinfo.com am 27.02.2012

Hinweis der Redaktion:

Die Bewertungen von mensch4568 und Kate77 wurden höchstwahrscheinlich von derselben Person abgegeben.

Rasmus Meyer – www.klinikbewertungen.de

Einige Ärzte und Pfleger hatten lieber einen anderen Beruf gewählt.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009-20011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Ärzte und Pfleger sind inkompetent
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von 2009 bis 2011
in Abständen.Gesamt Note von 2009
bis 2011 :6

2 Kommentare

Pat756 am 02.09.2012

Bewertungen. wie diese, erzeugen in mir Mitgefühl für den Verfasser. Nicht, dass ich ihm Recht geben würde, sondern weil klar zu erkennen ist, dass es nur ums nörgeln geht und nicht um konstruktive Kritik. Ich habe gelernt, dass man als psychisch Kranker sich helfen lassen und selbst aktiv sein muss, sonst sind alle Therapeuten tatsächlich subjektiv "Menschenverachter, inkompetent etc." Immer daran denken. "Die meisten, die nach Wegversperrern suchen, stehen sich selbst im Weg!"

  • Alle Kommentare anzeigen

exzellente schlafmedizinstation

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Schlafmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (brauchte da nicht hin)
Pro:
einfühlungsvermögen + fachkompetenz
Kontra:
zu wenig haltegriffe im bad
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

war vor kurzen auf schlafmedizinstation. vorher anmeldung bei inneren ambulanz. krankenschwestern waren sehr freundlich u. gut.schlaflabor tolles einzelzimmer, sehr kompetente schwestern,sehr freundlich u. hilfsbereit,oberarzt der station geht auf patienten ein, selbst bei verzweiflung ging man gut auf mich ein, trotz psychischer erkrankung wurde ich gut behandelt u. versorgt, die anderen ärzte waren auch freundlich. das essen findet in der cafeterria statt ist reichlich da, nur das eine tasse tee auf der karte zu wenig ist. fühlte mich garnicht so krank auf der station, wenn fragen waren, bekam man diese auch beantwortet. im allgemeinen bin ich sehr gut aufgenommen worden. ist wirklich ganz gut. war jetzt 5x auf der station.

Unfreundlicher Eingangsbereich :(

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Ärzte, Zimmer und Mahlzeiten
Kontra:
Rezeption Mitarbeiter, Hebammen(teilweise), keine Informationen über Untersuchungsergebnisse
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Leider wirkt der Herr im Eingangsbereich (Rezeption) schon sehr negativ auf Besucher des Krankenhauses.

Auf Fragen reagiert er aggressiv, und zeigt deutlich das er sich lieber eine Zigarette an der Seitentür (für jeden sichtbar) rauchen möchte.
Das wirft bereits bei dem Betreten des Krankenhauses ein schlechtes Gesamtbild.

Ich finde ein solches Bild nicht passend, gerade für ein Krankenhaus.
Persönlich wurde ich verbal angegriffen, da ich kein Kleingeld für Kopfhörer hatte.
Zudem wurde ich noch entnervt gefragt ob ich nicht eben schon die Idee gehabt hätte welche zu kaufen.

Dann fühlt man sich von den Hebammen mit seinen Schwangerschaftsbeschwerden nicht ernst genommen.
Während ich meine Beschwerden Schilderte guckten diese meist in eine andere Richtung.
Auf Untersuchungsergebnisse musste ich lange waten, und das obwohl ich mehrmals danach gefragt habe....keiner wusste bescheid....Selbst bei meiner Entlassung konnte mir keiner genaues dazu sagen.

Aber zum Glück gibt es ja einen Entlassungsbrief :)

Die Ärzte waren aber stehts freundlich, stellten sich immer mit ihrem Namen vor, lächelten und behandelten mich respektvoll.

Mein Zimmer wirkte auch sauber.

family11

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Die Ambiente auf der Station die Hygiene und Organisation)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Alle haben mir die ganzen Schritte erklärt und abgesprochen das lief super)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Habe seit dieser OP (Sectio) mehr beschwerden mit meiner Narbe als davor(war wund und entzündet ))
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Es war alles un-Organisiert und es ging drunter und drüber)
Pro:
Personal und Betreuung
Kontra:
Die Ambiente und die Hygiene und Organisation
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 10.10.2010 dort per Sectio entbunden...
Das Personal und die Hebammen war ganz in Ordnung doch da ist es unhygienisch (lag fast zwei Tage mit Blutflecken im Bett) und trist ich habe mich nicht Wohlfühlen(hatte das Gefühl am falschen Ort zu sein) habe seit der letzten Sectio nur Beschwerden mit meiner Narbe, Wäre die Station noch Sauberer und um einiges Freundlicher gestaltet hätte ich mich viel Wohler gefühlt und OP-Saal müsste mal General überholt werden und auf dem Neusten Stand bringen!! Man könnte doch mal einen Frühstücks Buffet besser gestalten z.B. das man einen Cafe raum auf dieser Station hat wo alle Mütter egal ob mit Besuch oder nicht zusammen sitzen könnte wäre schöner als wenn man nur auf den Zimmern sitzt sowie da alles drunter und drüber lief habe meine mein Kind erst nach nachfrage wieder sehen können obwohl erstmal alles in Ordnung war ... trotzdem würde ich da nie wieder entbinden da habe ich schon bessere Krankenhäuser erlebt!! (war von meinem derzeitigen Wohnort das nähste)

Nicht weiterzuempfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Meiner Mutter geht es schlechter als je zuvor)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Beratung und die Informationen gab es nicht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (sehr schlecht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Wartezeiten von 4 Std u. mehr sind möglich)
Pro:
Die Schwestern sind ganz nett aber überfordert
Kontra:
Eigentlich alles
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Inzwischen ist meine Mutter das vierte !!!! Mal an Ihrem Nabelbruch in diesem Krankenhaus operiert worden.

Ein Misserfolg jagt den anderen.

1 Kommentar

heike50 am 08.08.2011

Hallo Tiggi,

fragen Sie doch Ihre Mutter,ob Sie sich wohlfühlt oder lieber in eine andere Klinik möchte??
Sie hat ein "Selbstbestimmungsrecht".Nur Sie darf entscheiden,wie es weitergeht.
Wenn Sie weiterhin Vertrauen hat,sollte sie bleiben.
Hat sie es nicht mehr, es gibt viele andere Kliniken.
Aber,diese Klinik wird auch gut bewertet(Sterne)-die positiven Berichte werden auch der Wahrheit entsprechen.
Alles Gute !

mangelhafte Betreuung und ewige Wartezeiten auf Berichte

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es wurde nicht erwähnt, dass Faserknorpel nicht lange haltbar ist und die Chance auf Heilung nach Knocheninarkt sehr gering ist)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (bisher noch kein Erfolg und nach OP mehr Probleme als vorher)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (man wartet ewig auf berichte)
Pro:
Kontra:
Betreuung, Ewige Wartezeiten auf Berichte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich wurde im St. Vinzenz Hospital wg. eines Knorpelschadens operiert und es wurden hohe Erfolgschancen in Aussicht gestellt, sowie mitgeteilt man empefehle es dieses über eine Studie zu machen, da dann die Betreuung besser sei.
Leider ist die Realität anders, ich warte heute noch auf den Erfolg, worauf man natürlich keine Garantie geben kann, aber die menschliche Seite und Betreuung lässt arg zu wünschen übrig bei Aussagen wie: "wenn dass in einem halben Jahr noch ist müssen Sie sich Sorgen machen" oder "wie die Studie ausgeht ist mir eigentlich egal, dass Ihnen dass nicht egal is versteh ich ja"
Versuchskaninchen?
Außerdem muss man teilweise drei Monate auf schriftliche Befunde warten. So wichtig ist dann also der Patient?! Denn ohne schriftlichen Befund kann zu Hause keine vernünfige weiterbehandlung stattfinden

Durch Studie besonders intensive Betreuung??

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Es wurde nicht erwähnt, dass Faserknorpel nur bis zu 2 Jahren hält)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (auch nach einem halben Jahr nach der Mikrofrakturierung muss ich leider sagen, dass es vor der OP besser war)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (man wartet z.T. drei Monate auf die schriftlichen Befunde)
Pro:
Kontra:
mangelhafte Betreuung und Aufklärung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einiger Rennereich wurde mir schließlich durch meinen Orthopäden das St Vinzenz Hospital empohlen. Hier empfahl man mir die Mikrofrakturierung. Es solle innerhalb von drei Monten der erste Knorpel entstehen. Man empfahl mi weiterhin das ganze über eine Studie zu machen, da man dadurch besser betreut sei. Dies kann ich leider nicht bestätigen. Auf der Station 7 war das Pflegepersonal an sich ganz nett, wobei eine die starken Schmerzen, welche ich angab in Frage stellte.
Seitens der Ärzte wurde ich nach der Operation auch nicht wirklich betreut oder beraten.
Aufgrund der Studie muss ich regelmäßig zu Untersuchungen nach Dinslaken, allerdings kann ich hier nicht von guter Betreuung sprechen, sondern nur Papaierkram. Man bekommt den Eindruck, es wird sich nicht für den Patienten interessiert, sondern nur für das Ergebnis. Die letzte Aussage z. B. war, nachdem der MRT Befund drei Monate nach OP noch immer kein Knorpel zeigte, wenn es im August noch so sei, müsse ich mir Sorgen machen.
Leider ist der Zustand unterdessen schlechter als vor der OP und es ist ein halbes Jahr vergangen. Des weiteren bin ich in der Reha gelandet und darf nun meinen alten Job nicht mehr ausführen.
Nach einigen Recherchen im Internet habe ich außerdem rausgefunden, dass der Knorpel, der durch eine Mikrofrakturierung entstehen kann nicht annähernd so belastbar ist, wie bei einer Knorpeltransplantation, sowie bis zu zwei Jahre hält. Darüber hat man mich jedoch nicht informiert.
Ich kann nur von einer Mikrofrakturierung abraten, denn die Transplantationen erzielen einen besseren Erfolg. Außerdem ist die Chance, auf ein neues Wachstum von Knorpel bei vorangegangenem Knochinfarkt leider noch geringer, wie es bei mir der Fall war. Wurde dies durch die Ärzte berücksichtigt?

Krankenhaus kann man nur empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr ausführliches Gespräch mit dem Oberarzt vor der OP-)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr ausführliche Erklärung warum was gemacht wurde.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kleiner Aufwand)
Pro:
freundliches Personal ob Arzt oder Pflegekräfte
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich lag auf der Station 8 -Gynakologie-. Vor und nach der Operation war die Betreuung einfach nur gut. Die Ärzte, Pflegekräfte haben alles sehr zufriedenstellend erledigt und waren immer Freundlich und Hilfsbereit.

Geburt im Vinzenz

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte, Hebammen, Schwestern
Kontra:
Nichts
Privatpatient:
ja
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Alles einfach optimal, Ärzte,Hebammen,Schwestern... alles war exakt so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Die PDA saß in gefühlten 15 Sekunden. Die Hebamme war trotz Ihres jungen Alters sehr erfahren und kompetent. Der Gynäkologe sympathisch und hilfsbereit. Geburt ohne Dammriss trotz großem Kind. Wir hatten ein riesiges Partnerzimmer mit geräumigem Bad. Die Kinderärzte waren auch sehr nett und kompetent, die Stationsärztinnen durch die Bank sehr jung und engeagiert. Die Schwestern auch alle kundige Stillberaterinnen. Wir sind extrem zufrieden und können nur allen empfehlen dort zu entbinden.

Ein Psycho-KZ der allerschlimmsten Sorte!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2003   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Absolut NICHT ZU EMPFEHLEN)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Willkür, Psychoterror, psychol. Missbrauch)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Absolut NICHT ZU EMPFEHLEN)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Absolut NICHT ZU EMPFEHLEN)
Pro:
kein PRO
Kontra:
lieber Suizid, als sich dort behandeln zu lassen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

a) schlechte Verfassung des Patienten wird sofort ausgenutzt,
b) Aussagen werden willkürlich negativ verdreht u. gefälscht,
c) Patienten werden terrorisiert, Zwangsmedikation,
d) falsche Erinnerungen werden eingebläut, Widerstand wird medikationstechnisch gebrochen, Hirnwäsche wird betrieben,
e) WORTAKROBATIK wird praktiziert, um Patienten in den Suizid zu treiben
f) korrupte Richter werden mit Gefälligkeitsgutachten versorgt.

das loch der tabletten-zombies

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
mittagessen mit auswahlmöglichkeiten, kiosk in der nähe
Kontra:
ärzte gehen nicht auf einen ein, man wird mit tabletten vollgestopft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist Müll. Man wird nur mit Tabletten vollgestopft bis man die fresse hält und dann nicht mehr groß beachtet

3 Kommentare

kayako am 15.04.2011

Die Bewertung bezieht sich auf Station 14

  • Alle Kommentare anzeigen

Immer wieder gern...

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit der Angestellten
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Hebammen, Ärzte und Kinderkrankenschwestern der Station 3 Storchennest waren sehr nett und hilfsbereit.
Die Betreuung war sehr intensiv, ich bin sehr zufrieden und würde dort immer wieder entbinden.
Es gibt einfach nichts negatives zu berichten.

1 Kommentar

Vicky775 am 15.05.2011

Hallo, wie sind die Zimmern, sind das zwei oder dreibett zimmer??

lg Vicky

(meine email Vicky775@hotmail.de)

Betreuung älterer Menschen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
meine betreuung war sehr gut
Kontra:
das essen könnte noch etwas besser werden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich finde dass die Betreuung bettlägeriger älterer Patienten zu Wünschen läßt. Die Betten werden höchstens 2mal pro Woche gemacht. Wenn mann sein Bett bezogen haben möchte wird dieses erst eimal 3mal ignoriert. Bei dem 4.mal wird man noch böse angeschaut und dann ist es endlich soweit. Ds Bett wird neu überzogen.

Finger weg!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
nein
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Finger Weg! Hebammen waren ok - Ärzte und Pflegepersonal unter aller Sau!

biermann

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal sowie Ärzte super
Kontra:
kann nichts negatives sagen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gallenblase wurde entfernt.
Station 2 war super. Die Versorgung und die Betreuung vom Pflegepersonal sowie von den Ärzten hätte nicht besser sein können! Würde jederzeit wieder in das Krankenhaus gehen.

Patient zweiter Klasse (Kassenpatient) ??? Teamarbeit -Schwerstarbeit ???

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (teils überfordertes Personal, viele Therapieausfälle wegen Krankheit oder Urlaub. Kein Ersatz)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (gut die Sozialarbeiter, die helfend zur Seite standen.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (jeder Arzt eine andere Aussage)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Die Erstaufnahme verlief ohne Probleme. Unstimmigkeiten bei den Aussagen der Zuständigen Adressaten über weitere ambulante vorgehensweisen. PIA oder außerhalb???)
Pro:
Einige Schwestern fühlen sich zu ihrem Beruf noch berufen und sind sehr einfühlsam mit den Patienten, haben großes Verständnis für dessen Lage. Stehen ihnen hilfreich zur Seite
Kontra:
keine schön gestalteten Räume. Im Sommer allerdings Eröffnung des Neubaus.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erst werde ich auf eine Warteliste gesetzt, komme dann aber auf eine andere Station xx im TK -Status. Bringe mein Anliegen öfters vor und teile den Ärzten auch mit, dass diese Therapie mir nichts bringt. Auf meine Bitte hin , fragen die Ärzte nach auf welchem Platz ich auf der Warteliste stehe. Platz 20. Nach vier Wochen ist es immer noch Platz 20. Mitlerweile wechseln wieder unzählige Patienten von der Station wo ich knapp eine Woche selbst stationär war, auf die Station, wo ich auch mir Hilfe erhoffe. Nichts geschieht. Nach weiteren drei Wochen, rät ein Arzt mir bei der Visite, dass ich jetzt selbst nachfragen sollte.
Nun stehe ich gar nicht mehr auf der Liste. Anfang Febr.2010 Entlassung.
Schließlich erreiche ich vor Ostern Platz 2 auf der Liste. Voraussichtliche Aufnahme nach Ostern. Ich würde eine Woche zuvor angerufen werden. EIne Woche nach Ostern rief ich selber wieder an. Warteplatz 9. Wie kann das. Der C. Arzt hat Rücksprache gehalten, den Probanten zurückstellen, war ja erst auf Station.
Ich habe keine Vertrauen mehr in diese Klinik. Weitere Erlebnisse dort gaben ebenfalls den Ausschlag.
Teamarbeit wäre nicht schlecht und hätte mich als Patient nicht so häufig verwirrt. Auf die gleiche Frage an anderen Stellen erhielt ich unterschiedliche Antworten. Ebenso geschehen, was dem einem erlaubt, war für den anderen Verboten, je nachdem, wem man über den Weg lief. Oft mals kam ich mir vor wie ein kleines dummes Kind.

1 Kommentar

Pat756 am 02.09.2012

Der Verfasser sollte sich mal überlegen, dass er nicht der einzige Mensch mit Problemen ist und solche Therapieplätze in gemeinsamer Absprache und reichlicher Überlegung des behandelnden Teams vergeben werden. Die unterschiedlichen Rangplätze ergeben sich aus den wechselnden Anfragen und Bedürftigkeiten. Wer nicht wie ein kleines Kind behandelt werden will, muss sich auch wie ein Erwachsener benehmen und seine Bedürfnisse als solcher äußern...

Super Krankenhaus

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
So stellt man sich ein Krankenhaus vor
Kontra:
da fällt mir nichts ein
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von Mitte 2008 bis August 2009 wurde ich insgesamt 4 x an beiden Knien operiert. Es wurden an beiden Knien Knorpelzelltransplantationen durchgeführt. Nun bin ich wieder fit und vollauf zufrieden.
Von den ersten Gesprächen mit dem Chefarzt bis zur Nachbehandlung lief alles zu meiner vollsten Zufriedenheit.
Die Aufklärungsgespräche mit allen Ärtzen waren umfangreich und fachlich kompetent.
Physiotherapie einfach nur gut.
Freundliche, kompetente Schwestern (Station 7), gutes abwechslungsreiches Essen runden das positive Bild ab.
Ein Dank auch an die Sozialstation für die Unterstützung bei der Suche nach der geeigneten Klinik für die ReHa.
Mein Entscheidung das St. Vinzenz für die Behandlung zu wählen war daher absolut richtig.

Tagesklinik - Station 11

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Strategie der Therapie und der Therapie der Patienten untereinander
Kontra:
---
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in diesem Jahr 11 Wochen auf Station 11 (Tagesklinik) und muss sagen, dass mir dort sehr weitergeholfen wurde. Auch wenn ich nicht wieder arbeitsfähig bin, würde es mir ohne das Team der Station 11 - vor allen Dingen ohne Frau Flockau - sehr viel schlechter gehen. Also: Herzlichen Dank noch einmal für alles!

schnell, umsichtig und kompetent

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hohe qualität)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schnell u. umsichtig)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

schnelle und unsichtige Behandlung. Hohes Fachwissen.
War bereits in mehreren anderen Kliniken.

Station 12 - Psychotherapeutische Station mit Wiedererkennungswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Dsa Konzept der REVT war für mich optimal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bezugspflegeteam und Ärzte sind gut aufeinander eingespielt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Ich wollte keine Anti-Depressiva nehmen und ich habe auch keine genommen. Es wurde respektiert.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Eine Woche auf der Privatstation hat bei der Rechnungsstellung zu einem Durcheinander geführt. Sonst war alles okay)
Pro:
tolles Konzept, sehr gutes Personal, sehr einfühlsam und kompetent
Kontra:
Baulicher Zustand der Zimmer.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen!
Ich war vom 03.11.2008-06.11.2009 im St. Vinzenz in Dinslaken wegen Depression und meinem Asthma. Mein Vater starb überraschend Mitte Oktober 08 und das hat mich völlig ausgekickt. Das hat bei mir eine traumatische Belastungsdepression ausgelöst.
Ich war zunächst einen Tag auf der Station 10 "geparkt", die mir nicht wirklich half. Danach 1 Woche auf der Privatstation 15, die man sich meiner Meinung nach echt schenken konnte. Die Zimmer sind absolut unter dem normalen Standard für Privatpatienten. Ich selber bin Kassenpatientin mit Zusatzversicherung. 8m² zu teilen mit einer schizophrenen, manisch-depressiven Patientin in der Hochphase ihrer Manie - ne, das muss ich nicht haben. Keine Dusche auf dem Zimmer und die Zimmer in einem absoluten verwohnten Zustand. Es gab keine Therapie, die waren drauf eingestellt, einen mit Medikamenten vollzuschütten. Ich sollte sogar mein Asthmaspray "unter Aufsicht und Anleitung" nehmen.Hallo? Ich habe Asthma seit 8 Jahren und nehme seit der Zeit meine Sachen alleine.
Ich war froh, als ich am 11.11. zur Station 12 gewechselt habe.

Essen:
Essen war fast immer gut und man konnte echt nicht meckern.

Zimmer:
Einzelzimmer, zwar im Altbau aber immerhin Einzelzimmer. Man konnte sich so zurückziehen wenn man keine Therapie hatte. Einziger Minuspunkt - die waren verwohnt und unglaublich hellhörig. Aber - damit kann ich leben, wenn das Konzet der Therapie gut ist!

Therapie:
REVT mit Angeboten im Sport (Volleyball, Bewegungstherapie, Qui-Gong, Progr. Muskelentspannung nach Jacobsen), Gruppen wie im Seminar (Depressionsgruppe, Skills und Ressourcengruppe, Soziale Kompetenzgruppe) mit sehr guten Referenten, Therapeuten und Personal.
Einmal in der Woche ein Gespräch mit Psychologen oder Arzt.

KEIN ZWANG, Freizeitgruppen zu bilden. Alles auf freiwiliger Basis. Ich hatte hier wirklich das Gefühl, dass mich das Team als erwachsene Frau und nicht als unmündiges Blag behandelt hat. Nette Gespräche am Frühstückstisch und am Wochende war - frei. Die Station schließt Samstags um 10:00 Uhr und öffnet am Sonntagabend um 20:30 Uhr. So hat man wirklich Wochenende und kann sich zu Hause wieder langsam einfinden. Und das nicht als "Belastungswochenende" sondern wirklich als "nach Hause kommen - Wochenende".

Die Station 12 war klasse! Tolles Konzept, nach der Ellis-Methode der Ratio-Emotiven Verhaltenstherapie (REVT). Einmal in der Woche war ein Bezugspflegegespräch mit einem Bezugspfleger oder Bezugsschwester Pflicht. Lediglich die Gruppentherapiesitzung waren völlig anders, als das was ich von der Klinik in Laer/Kr. Steinfurt aus 2007 kannte.
Wer wirklich an sich Arbeiten will, sollte die Station 12 aufsuchen. Man bekommt hier wirklich echtes "Handwerkszeug" für die Zeit danach an die Hand. Es gibt Nachsorgetermine, 6 Wochen nach Entlassung, danach nach einem halben Jahr und nochmal nach einem Jahr. Alle Bezugspfleger haben eine spezifische (psychiatrische) Ausbildung und sind wirklich manches Mal besser als der so hochgelobte Chefarzt, der völlig desinteressiert sich die Probleme anhört.
Absoluter Lichtblick für mich waren der Oberarzt Dr. Franke (sie waren echt Klasse!!) - und Herr Eschenhorn.(Danke herr Eschenhorn für alles!!) Er hat letztendlich mich in Einzelgesprächen da hin geführt, wo ich jetzt bin. Mir geht es wieder gut und ich bin froh, die Station 12 wirklich "angenommen" zu haben. Die Gruppe war nett - wir halten untereinander immer noch Kontakt. (Hallo Klaus und Elke!!)

Wie gesagt - wer wirklich an sich arbeiten möchte, an seinen Problemen und wer ein gutes Rüstzeug auch für später will - der sollte sich ins Vinzenz begeben auf die Station 12.

Unkonventionell. Das ist die Station 12. Und damit mein Favorit. Nach Laer möchte ich nie wieder - nach Dinslaken würde ich schon wieder gehen.
Danke an Alle!!

2 Kommentare

quadro am 16.04.2010

Ja, auch ich wäre sehr gerne auf die 12 gegangen, aber alles ist eben nicht so einfach. Seit Dezember 09 wartete ich darauf. Das Vorgespräch hat mich wirklich aufgebaut. Irgendjemand hatte meinen Plan aber immer wieder vereitelt.Nach 4 Monaten Platz 2 drei Wochen später Platz 9 (zwischenzeitlich fand man mich gar nicht auf der Liste). Um auf die 12 zukommen brauche ich genauso viel Glück wie bei einem 6er im Lotto. Herzlichen Glückwunsch für jeden ,der den Status erhält. Ich habe leider verloren. Vorteilhaft für meine bipolare Störung. Danke an alle Mitwirkenden. Einen Verantwortlichen konnte ich nicht ausmachen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Finger weg von diesem Krankenhaus!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Hebammen und Ärzte
Kontra:
Betreuung durch die Krankenschwestern
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Hatte einen geplanten Kaiserschnitt. Entbindung und die Betreuung vorher war soweit in Ordnung. Über die Hebammen kann man nichts negatives sagen, waren alle sehr nett. Ebenso die Ärzte.
Leider war die Hygiene im Krankenhaus auf der Station 3 (Storchennest) "unter aller Sau". Badezimmer wurde nicht richtig gereinigt und dreckige Handtücher, die ich auf den Boden gelegt hatte, wieder an den Haken gehängt! Die Krankenschwestern waren fast alle durchweg sehr unfreundlich und wirkten total überlastet, was wohl daran lag, dass die Abteilung völlig überfüllt war. Man hätte vor allen Dingen nachts die Abteilung personalmäßig aufstocken müssen. Betreuung war demnach sehr schlecht. Hatte nach dem Kaiserschnitt heftige Schmerzen und hätte mein Baby ganz gern in den ersten beiden Nächten ins Babyzimmer abgegeben. Die Nachtschwester hatte mir die Kleine zwar abgenommen, aber bereits nach ca. 3 Stunden zurückgebracht. Sie sagte, sie hätte keine Zeit um sich um die Kleine zu kümmern und zu hause könnte ich mein Baby ja auch nicht abgeben....ohne Worte!!!
Man darf nicht vergessen, dass ich einen Kaiserschnitt und demnach eine schwere OP, wovon man sich erst mal erholen muß, was in diesem Krankenhaus leider gar nicht möglich war.
Hatte Glück, dass mein Mann dabei war, wir hatten ein Partnerzimmer, er hat sich um mich und die Kleine gekümmert. Er empfand den Aufenthalt ebenfalls als sehr unangenehm, obwohl er ja kein Patient war. Könnte jetzt noch viel mehr schreiben, aber das würde den Rahmen jetzt sprengen. War übrigens nicht die Einzige, die so einen negativen Eindruck vom Krankenhaus hatte, habe mit einigen Patientinnen gesprochen, viele hatten den gleichen negativen Eindruck wie ich.
Hatte also leider einen sehr schlechten Start in mein "neues Leben". Kann nur jedem raten, sich ein anderes zu suchen.

3 Kommentare

heike50 am 24.08.2010

Ein "Kaiserschnitt" ist kein Pappenstiel-das weiß ich. Ihr Ehemann hat das Krankenhaus auch sehr entlastet. Dadurch hatten die Verdiener weniger Arbeit..

  • Alle Kommentare anzeigen

herrgötter in weiss

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal auf Station 7+5 + Intensiv
Kontra:
Schlechte Diagnostik
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine 84-jährige Mutter wurde mit Oberschenkelhalsbruch eingeliefert. OP verlief zufriedenstellend. Wurde dann trotz verdächtiger Entzündungswerte und Werte die auf Blutverlust hindeuten in die Reha entlassen. Letztendlich starb sie an einem nichterkannten Zwölffingerdarmgeschwür und multiplem Organversagen.

Sämtliche Ärzte hatten in der 3 monatigen Tortour nicht die Traute die Angehörigen über den Ernst, bzw. den Zustand aufzuklären, bzw. man hielt es wohl bei einer so betagten Dame nicht für nötig... Grottenschlecht.....

Zum Schluss wurde man als Angehöriger vor die Wahl gestellt die Mutter innerhalb von 3 Tagen innerlich verbluten zu lassen, bzw. eine op zu versuchen ohne große hoffnung....die mutter war bei vollem verstand und kein arzt traute sich ihr die wahrheit zu sagen....feige bande....

1 Kommentar

heike50 am 24.08.2010

Man könnte meinen-Ihre Mutter war 9 Jahre alt und hatte kein Aufklärungsrecht-nur die Eltern(also ,wenn es ein 9jähriges Kind ist, Sie.)So etwas darf nicht sein-Ihre Mutter hatte ein Selbstbestimmungsrecht-nur sie durfte entscheiden, was weiterhin mit ihr geschieht. Eine betagte Person-ist auch ein erwachsener Mensch mit Rechte. Wnn die nicht helfen können-dann hätten Sie Ihre Mutter woanders unterbringen müssen- auch.wenn sie eventuell auch dort verstorben wäre. Aber ein Versuch wäre es wert gewesen.

Zufrieden und gut behandelt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ein freundliches Krankenhaus
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer Herzattacke, Diagnose:Supraventrikuläre Tachykardien, bin ich, männlich, vollauf zufrieden mit der Inneren Abteilung des St. Vinzenz Hospital. Ich habe mich gut beraten und aufgehoben gefühlt, ich wurde bis ins Detail aufgeklärt und während der gesamten Aufenthaltsdauer von 5 Tagen sehr gut behandelt. Die Ärzte und das Pflegepersonal auf der Intensivstation und der Station 2 waren sehr freundlich und haben mich immer gut informiert. Zu bemängeln ist die Ausstattung der Dusche, in der Duschtasse gibt es leider keine Rutschsicherung. Entscheidend aber ist, dass die Behandlung und Pflege stimmt. Ich sehr froh mich für das St. Vinzenz entschieden zu haben und werde mich wohl wieder für das gleiche Krankenhaus entscheiden wenn es dann, was ich nicht hoffe, notwendig sein sollte.

Diese Klinik kann ich empfehlen!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer Leistenbruch OP (klassische Methode ohne Netz) bin ich, weiblich, wieder zu hause und vollauf zufrieden mit der chirurgischen Abteilung des St. Vinzenz Hospital. Die gesamte Zeit habe ich mich gut beraten und aufgehoben gefühlt, ich wurde umfangreich aufgeklärt und während der gesamten Aufenthaltsdauer von 4 Tagen sehr gut behandelt von den Ärzten und von dem kompetenten und sehr freundlichen Team der Station 2. Die Verwaltungsabläufe waren gut organisiert. Das einzige was ich nicht so toll fand war die Auswahl des Essen, aber durchaus ok und qualitativ in Ordnung. Entscheidend ist ja, das man gut behandelt wird, da hat alles gestimmt. Insgesamt war ich sehr zufrieden und bin froh mich für das St. Vinzenz entschieden zu haben.

Chirugie im Vincent-Krankenhaus Dinslaken erste Wahl.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Empfehlenswert)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schlüssige Beratung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top-Ärzteteam)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hilfreiches und sehr freundliches Sekretäriat)
Pro:
Ärzteteam, Schwestern und Pfleger
Kontra:
Reinigungsdienst (fleißig, aber zu wenig Zeit)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei Leisten- oder Nabelbrüche, kann ich das Team um Dr. Schweden, vom Oberarzt bis zum Assistenzarzt nur weiterempfehlen.
Von der Vorbereitung bis zur Operation und der Nachbehandlung, in besten Händen bei einer sehr guten Betreuung.
Das Schwesternteam ebenfalls freundlich und kompetent.
Essenswünsche wurden erfüllt.
Dem Reingungsdienst für die Zimmerpflege müßte mehr Zeit gewährt werden um der Hygiene gerecht zu werden.

Sehr zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit des Personals, Fachkompetenz
Kontra:
Sauberkeit des Sanitärbereiches
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr zufrieden. Das Personal ist sehr freundlich. Ich habe meine beiden Kinder dort bekommen(2000 und2007). Ich würde mich immer wieder für dieses Krankenhaus entscheiden.

Katholisches Haus und wo bleibt dieMenschlichkeit

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2005
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Medizinische Versorgung gut,Menschliche dagegen schlecht.)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
gutes Fachwissen, alle wichtigen medizinischen Geräte vor Ort
Kontra:
Personal ist sehr unfreundlich
Erfahrungsbericht:

Sehr lange Wartezeiten, das Personal war sehr unfreundlich und schroff bei Ansprache. Dieses habe ich selber erlebt aber auch viele meiner Bekannten. Konsequenz: Wir gehen jetzt zum Nachbarkrankenhaus die sehr freundlich sind.
So ein Umgangston muss sich keiner mehr in der heutigen Zeit bieten lassen.

2 Kommentare

minka47 am 20.11.2007

ALSO ICH MUSS DEM WIEDERSPRECHEN-MEINE GESAMTE fAMILIE IST DORT SEIT JAHREN IMMER MAL WIEDER IN BEHANDLUNG UND EIGENTLICH SEHR ZUFRIEDEN
DAS DAS PERSONAL AB UND AN MAL GENERVT WAR MUSS MAN NICHT AUF DIE GOLDWAAGE LEGEN
WENN MAN VERNÜNFTIG AUF DIE PROBLEMATIK ANSPRICHT WIRD DEM SOFORT FOLGEGELEISTET

  • Alle Kommentare anzeigen