• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Spezialklinik Neukirchen

Talkback
Image

Krankenhausstr. 9
93453 Neukirchen
Bayern

79 von 114 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

116 Bewertungen

Sortierung
Filter

Warnung für Neukirchener Klinik

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
HIT
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war vor 4 Jahren dort und schreibe erst jetzt meinen Bericht, weil ich die ganze Zeit damit beschäftigt war, mein Leben zu retten.

Was dort mit mir veranstaltet wurde, war unter aller Sau, um es auf Deutsch zu formulieren und die postiven Bewertungen sind mir ein Rätsel, weil die damaligen Patienten ähnliche Erfahrungen wie ich hatten.

Wir wurden mit Antibiotka zugestopft und mussten Untersuchungen privat bezahlen. Das hat für mich nichts mehr mit der angepriesenen tollen Klinik zutun, die doch für alle zugänglich ist und angeblich jedem helfen kann.

Kann sie nicht, mehrere Mitpatienten ging es danach nicht besser, oder sogar schlechter, wie mir.

Das kam allerdings erst mit der Zeit, es dauerte 3-4 Monate, da ging es los mit Candida und mir von der KLinik geraten ihre Milchsäurebakterien zu kaufen, für teures Geld, was ich aus Verzweiflung erstmal machte, aber es half nichts und irgendwann vertrug ich die Probiotika garnicht mehr.

Ich vermute, dass die gegebenen Antibiotika diverese Erkrankungen wie meine jetztige chronische Migräne, SIBO mit anschließender Gastroparese haben entstehen lassen.
Deswegen kann ich die Klinik defitniv nicht empfehlen und würde jedem abraten, dort hin zu gehen.

Mir hätte schon die Anreise dort hin eine Warnung sein sollen. Die Ärztin legte sich erstmal mit mir an, worauf ich gleich noch zum Chefarzt ging und eine Entschuldigung verlangte, da ich sonst im gleichen Moment abgereist wäre. Da die Entschuldigung und Besserung der Ärztin kam, blieb ich, ein fataler Fehler.

Um zu unterstreichen was für ein Saftladen die KLinik ist, ich habe bis heute keinen Entlassungbericht. Trotz mehrmaliger Anfrage.
Werde es jetzt erneut versuchen, nachdem andere Ärzte mein Leben gerettet haben.

1 Kommentar

srico am 24.05.2019

Natürlich empfehle ich die Klinik nicht, kann den Daumen nach unten leider nicht mehr korrigieren.

Einziges stationäres Behandlungsangebot für CFS

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandlung auf Grundlage zahlreicher Laboruntersuchungen
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
CFS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wegen CFS wurde ich im Februar 3 Wochen in der Spezialklinik behandelt. Zweieinhalb Jahre zuvor war ich nach einem schweren Durchfall erkrankt. Zum Schluss konnte ich nur noch Karotten und Reis essen, trotz intensiver Bemühungen meinerseits um ambulante Behandlung. In der Spezialklinik wurden zahlreiche Laboruntersuchungen durchgeführt. Die Ergebnisse haben mir das Leben gerettet, ansonsten hätten die Parasiten früher oder später zu Organversagen geführt.Eines Tages werde ich hoffentlich wieder normal essen können, viel mehr Auswahl habe ich jetzt schon.
Neukirchen ist die einzige Klinik in Deutschland, die CFS behandelt und sie tun es mit beeindruckendem Know-how. Es war so, als hätte ich bisher mit Dilettanten zu tun gehabt und Neukirchen ist ein Profi.
Natürlich konnten sie das CFS nicht heilen, es heisst schließlich "chronisches" Fatigue Syndrom, aber es geht mir besser. Außerdem weiss ich, wie es passiert ist, dass ich erkrankte.
Wir CFS-Kranken sind in Einzelzimmern untergebracht im 2.Stock. Die Einrichtung ist einfach und zweckmäßig. Es ist sehr ruhig. Da es keinen Aufzug gibt ist es für diejenigen von uns, die es nicht mehr in den 2.Stock schaffen, leider kein Angebot. Alle anderen möchte ich ausdrücklich ermutigen, von diesem einzigen stationären Behandlungsangebot für CFS zu profitieren.

1 Kommentar

Gundi19 am 01.05.2019

Hallo Jette19,
schön das es dir geholfen hat.Ich habe mich beworben
und leider eine Ablehnung bekommen. Ich soll mich an die
Ambulanz wenden und die Kosten allein tragen.
Ich haabe ganz viel Geld bereits beim Heilpraktiker
gezahlt..Kannst du mir einen Tipp geben, was ich machen
soll um einen stationären Aufenthalt zu bekommen?
Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.
lg.Gundi

Therapeutischer Ansatz & Ergebnis stimmen!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das erreichte Ergebnis ist super! Vielen Dank!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (es wird wenig erklärt, auf Nachfragen oft kurz und barsch reagiert)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (es werden sehr viele Untersuchen gemacht (Blut, Urin, Stuhl, Hautabstrich) und mit den entsprechenden Ansatzpunkten der Körper wieder ins Gleichgewicht gebracht)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (das Gebäude ist alt und teilweise etwas unpraktisch, Sanitäreinrichtungen aber neu und sauber)
Pro:
ganzheitlicher Ansatz, alles wird durchgecheckt, kein Kortison, toller Austausch und Zusammenhalt unter den Mamis
Kontra:
teilweise wenig einfühlsame Ärtze und Schwestern
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch eigene Internet-Recherchen war ich auf die Klinik in Neukirchen gestoßen und "bewarb" mich für meinen 6 Monate alten Sohn dort. Nach 4 Wochen Wartezeit im April 2018 durften wir kommen. Unser Sohn litt an starker Neurodermitis die zwischenzeitlich am ganzen Körper in verschiedenen Ausprägungen ausgebrochen war. Die Ärzte wussten sich nur noch mit Kortison (teilweise auch Kortison-Saft) zu helfen. Das war für mich der falsche Weg. Zum Glück fand ich mit Neukirchen genau das Konzept das ich mir vorstellte - kein Kortison und ganzheitliche Ansätze um herauszufinden warum die Haut überreagiert. Die Zeit dort war nicht einfach... das kleine komplett verhüllte Baby, das viele Cremen. Ich denke man schafft das nur, wenn man wirklich hinter dem Gesamtkonzept steht und von Kortison wegkommen will.
Nun sind wir seit ca. 8 Monaten wieder zu Hause. Die Zeit nach der Entlassung war sehr hart, da es noch einige Rückschläge gab und sich die Haut sehr langsam regenerierte. Bis 3-4 Monate nach Aufenthalt cremten wir noch mehrmals täglich und machten nachts die Maske aufs Gesicht. Zudem ergänzen wir die äußerliche Behandlung durch homöopathische Medikamente und Darmaufbau. So wurde es Monat für Monat besser. Nun ist unser Sohn fast beschwerdefrei, hat nur noch manchmal Rötungen im Gesicht (wahrscheinlich im Zusammenhang mit dem Zahnen).

Wir sind sehr dankbar für diesen ganzheitlichen und kortisonfreien Ansatz, da meiner Meinung nach nur dadurch ein langfristiger Erfolg möglich ist.

Die Rettung für unseren kleinen Sohn!!!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ein halbes Jahr nach der Klinik sind wir (wie uns voraus gesagt wurde) fast Beschwerdefrei!!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Vor allem die Ernährungsberatung hat uns in einigen Dingen die Augen geöffnet)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das 3 Phasen Konzept ist stimmig, sinnvoll und wirkungsvoll)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Nettes Personal in der Verwaltung. Einziger Kritikpunkt: Ärzte sind sich untereinander z.B. bei Vertretung nicht einig...)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Sehr altes Gebäude, mit kleinem Kind/Baby leider sehr unpraktisch, mit einigen Kleinigkeiten könnte den Müttern sehr geholfen werden)
Pro:
Behandlung ohne Kortison, fast ausschließlich homöopathische Medikamente
Kontra:
Sehr altes Gebäude - mit kleinem Baby/Kind sehr unpraktisch
Krankheitsbild:
Superinfizierte Neurodertimis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meinem Sohn im März 2018 in Behandlung auf Grund seiner superinfizierten Neurodermitis. Er war damals 8 Monate alt.

Wir waren dort auf Empfehlung von einem Freund, der selbst als Kind dort behandelt wurde. Es war die beste Entscheidung das wir uns dort "beworben" haben. Nach 3 Wochen Wartezeit bekamen wir einen Platz.

Ich schreibe bewusst 6 Monate nach dem Aufenthalt erst diese Bewertung. Es wurde uns von Anfang an klar und deutlich gesagt, dass wir zu Hause die Behandlung & Ernährung der Klinik weiter machen müssen um langfristig weniger Probleme zu haben bzw. beschwerdefrei zu werden! Zudem finde ich betrachtet man alles mit ein bisschen Abstand neutraler.

Gleich mal zu unserem Ergebnis:
Natürlich gab es zu Hause einige Rückschläge aber wir sind schon von der Klinik ohne Bakterien mit einem super Hautzustand gegangen. Jetzt 6 Monate später kämpfen wir nur noch mit einer kleinen roten Stelle in der Kniekehle. Ansonsten sind wir aktuell sogar BESCHWERDEFREI. Vielen Dank an die Klinik!

Ich finde die Behandlung die auf 3 verschiedenen Bereichen basiert perfekt für die kleinen Patienten. 1) Ernährungsberatung mit gleichzeitiger Rotationsdiät (in dem Fall auch für mich weil ich gestillt habe) 2) Umfassende Tests die man ansonsten nirgends bekommt 3) Behandlung mit Salben (ohne Kortison!) und überwiegend homöopathischen Mitteln.
Insgesamt haben wir zunächst erstmal viel über die Krankheit Neurodertimis und die Hintergründe erfahren. Und uns wurde das erste mal nach vielen Arztbesuchen Hoffnung gemacht. Weil den Satz "Das verwächst sich schon irgendwann und da kann man nichts machen außer Kortison schmieren" wollten wir nicht mehr hören...

Ich möchte allen Mut machen es zu versuchen! Ich weiß genau das man wenn man ankommt schon am Ende ist, nicht mehr schläft, mit dem Kind jeden Tag mit leidet. Und diese Wochen in der Klinik sind enorm anstrengend (vor allem in dem alten Gebäude - vieles ist unpraktisch mit Kind) aber die Klinik kann so vielen helfen!

Mit Geduld und in Etappen zur Besserung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mehr Beratungszeit wäre hilfreich.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Dem Patienten wird teils zuviel Eigenverantwortlichkeit abverlangt, was aus körperl./ seelischen Gründen nicht jeder leisten kann.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zuwenig Einzelzimmer, wodurch viele zusätzliche Probleme entstehen.)
Pro:
Zugewandtes und hilfreiches Personal, Offenheit für Umwelt- und orthomolekulare Medizin und neue Forschung
Kontra:
zuwenig Einzelzimmer, Verstöße gegen Duftstoffverzicht
Krankheitsbild:
Fibromyalgie, CFS, MCS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Spezialklinik Neukirchen/ Haus Rötz ist für viele Umweltpatienten die letzte Anlaufstelle. Hier wird versucht, die komplexen Krankheitsbilder FMS, CFS, MCS sowie Allergien/Unverträglichkeiten zu behandeln - ein schwieriges Unterfangen, was in der Regel nicht mit einem Aufenthalt getan ist. Die Patienten, bei denen das Klinikkonzept aufgrund einer noch halbwegs stabilen Verfassung komplett durchgeführt werden kann, erfahren dort oft Besserung ihrer Beschwerden/ massiven Einschränkungen.
So ging es auch mir. Ich bin 2018 zum zweiten Mal in Rötz gewesen, weil der 1. Aufenthalt nach einer Erholungszeit Verbesserungen bezgl. Schmerzintensität und Belastbarkeit brachte.
Das Haus Rötz liegt naturnah in der Oberpfalz. Das Personal ist so nett und nimmt sich soviel Zeit für den Patienten, wie ich es noch nie erlebt habe - und dies, obwohl die Auseinandersetzung mit den besonderen Bedürfnissen der Umweltpatienten nicht immer leicht ist. Das gilt umso mehr, als die oft gravierenden Krankheitsfolgen überdurchschnittlich oft psych. Auffälligkeiten nach sich ziehen. Darunter leiden auch die psych. stabilen Patienten, zumal angesichts der wenigen Einzelzimmer.
Besonderes Lob gilt also der Geduld der lieben Schwestern und Küchendamen. Das hilfreiche Konzept der Rotationsdiät wäre seitens der Ernährungsberatung variabler zu gestalten. Hervorheben muss man aber auch den großen Einsatz und die vielfältigen Kenntnisse des immer freundlichen Umweltmediziners, der angesichts der Vielzahl der Patienten dringend fachärztliche Unterstützung bräuchte (wie übrigens auch die Verwaltung). Auch der nette Leiter der Hautstation verdient Anerkennung für seine Hilfsbereitschaft für Patienten aller Abteilungen und dafür, stets ein offenes Ohr zu haben (mit anderen Ärzten hatte ich nicht zu tun). Die Ausstattung lässt zu wünschen übrig, was aber nur für MCSler wirklich relevant ist. Wichtig wäre, dass die Patienten stärker angehalten werden, sich an die Duftstoff-Hausordnung zu halten!
DANKE!

Effektive Behandlung OHNE Kortison! Vielen Dank, dass es euch gibt!!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Funktionell, sauber, angemessen für einen Klinik(!)aufenthalt)
Pro:
Behandlung, inkl.Bluttest, Stuhl-+Urinuntersuchung, Vit. D Kontrolle...
Kontra:
Kein Kontra nur verbesserungswürdig: die Kinderbetreuung könnte etwas liebervoller sein und mehr aufs Kind eingehen
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn (3) und ich, die Mama als Begleitperson, waren im Juni/ Juli 2018 5 1/2 Wochen in der Spezialklinik Neukirchen.

Ich kann mich nur meiner Vorrednerin k.32 anschließen. Einen lieben Gruß an dieser Stelle ;)
Mein Sohn hat Neurodermitis und war einer der schweren Fälle, sein kompletter Körper war betroffen und das schon seit Februar. Wir hatten kein normales Leben mehr, an Kindergarten war nicht zu denken, überall tat es ihm weh, weil die Haut offen war und nichts verhalf Linderung. Selbst unser Kinderarzt, (Allergologe) wusste nicht mehr weiter und wir bekamen einen Notfall-Einweisungsschein für die Uniklinik. Dahin fuhren wir nicht, da wir mittlerweile die Behandlung mit Kortison strikt ablehnen, haben wir schon durch-ohne Erfolg, im Gegenteil. Stattdessen rief ich in Neukirchen an, wir sollten Fotos per e-mail von den betroffenen Hautstellen schicken und wir bekamen schon am nächsten Tag einen Anreisetermin genannt und das schon in 3 Wochen. Mag lange klingen, jedoch in einer anderen vergleichbaren Klinik in Thüringen, hätten wir bis November(!) warten müssen!

Die erste Woche empfand ich persönlich als große Herausforderung, da die Nerven aufgrund schlafloser Nächte usw. eh schon strapaziert sind. An den Wänden im Klinikgebäude hängen unzählige Dankesbriefe mit Fotos vorher/nachher und unter manchen herzerweichenden Erfahrungsberichten steht, man solle durchhalten, es lohnt sich! Und das stimmt! Dank an die Verfasser.

Unser Arzt war sehr einfühlsam und kompetent und sogar mein Sohn mochte ihn. Die Schwestern im Cremezimmer sind die besten, die wir jemals hatten. Besonders eine hat es herausragend gemeistert mein weinendes und schreiendes Kind (aufgrund Schmerzen beim Eincremen) zu beruhigen, sie machte Spaß mit ihm, ging auf ihn ein und er verließ den Behandlungsraum eingecremt und freudig lachend. Ein dickes Lob an sie und alle anderen!! Einfach sensationell, wie auch das Resultat. Wir haben ein nicht beschwerdefreies, aber LEBENSWERTES LEBEN zurück!

Damals der richtige Ort

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vor drei Jahren in der Spezialklinik, nachdem ich völlig verzweifelt war, weil ich mit meiner Neurodermitis-Haut nicht mehr weiter musste. Ich hatte mich vorher über die Klinik informiert, die Berichte tendierten zwischen pro und contra. Aber sie schien mir mit ihrem Ansatz eine letzte Möglichkeit zu sein, meinen desaströsen Hautzustand wieder zum Guten zu wenden. Die Klinik habe ich als gut organisiert erlebt, das Personal war sehr freundlich, die Ärzte (zumindest meiner) ebenfalls. Die Behandlung bestand aus Creme- und Salbenmischungen (mit Antibiotika, aber ohne Kortison), die in bestimmten Phasen verordnet wurden. Außergewöhnlich fand ich, dass einem für die Basispflege viele Produkte zum Ausprobieren zur Verfügung gestellt wurden. Dazu viele Allergie- und Unverträglichkeitstests und die Rotations-diät, die auf die eigenen Unverträglichkeiten abgestimmt war. Wenn man hochwertige Nahrungsmittel so naturbelassen zubereitet wie möglich schätzt, wird hier jede Mahlzeit zum Genuss. Nach drei Wochen Klinik ging es mir sehr viel besser, zuhause aber war ich nach vier Wochen wieder in dem Zustand, in dem ich vor der Klinik war. Ich musste also weiter nach meinem Weg suchen ...
Heute geht es mir sehr, sehr gut, nachdem ich sämtliche Hautpflege eingestellt habe, komplett gegen jegliche schulmedizinische Empfehlung) und dies nun schon mehrere Jahre. Ein bisher nie gekanntes Gefühl der (Schub-)Freiheit und immenser Lebens-qualität, das ich nur erlangen konnte, nachdem alle anderen Behandlungsmethoden nur kurzfristig Linderung verschafften und ich verzweifelt eine neue und langfristige Lösung suchte. Über meinen ungewöhnlichen, cremefreien Weg zu heiler Haut und alle meine Therapie- und Klinikerfahrungen habe ich auch das Buch "Ich bin dann mal die Haut retten" geschrieben.

Nie wieder

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Landschaft
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir können von dieser Klinik nur abraten, waren mit unserem Baby dort wegen schwerer Neurodermitis. Erst am 2. Tag unserer Anreise hat sich doch tatsächlich mal ein Arzt die Haut des Babys angeschaut, dann erst wieder nach 10 Tagen, die Visiten waren ein Witz,man wurde kaum über die Behandlung aufgeklärt, dann hat sich unser Baby völlig überraschend neue Keime dort eingefangen, Hilfe bzw Unterstützung für die Mütter gibt es dort kaum. Dazu sehr unfreundliche Ärzte, die keinen Respekt gegenüber Angehörigen zeigen.
Dann wurdeuns dort ein sehr teurer Zusatzbluttest empfohlen, bei dem selbst der Spiegel in einem Artikel festgestellt hat, wie sinnlos dieser ist.
Wir haben nach 3 Wochen abgebrochen, es wurde dort alles viel schlimmer.
Meine Kinderärztin war danach total schockiert auch als sie die Befunde aus der Klinik ausgewertet hat

Es lohnt sich

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die wissen,was sie tun)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Häufigen Ärztewechsel durch Urlaubsvertretungen.Muss aber nicht bei jedem so sein.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Das ist zweitrangig.Behandlung zählt. Wer Luxus sucht,soll in den Urlaub fahren ;))
Pro:
Diagnostik,Rorationsdiät,Erfahrungsaustausch
Kontra:
Durch Urlaubszeit hatten wir 3 Ärzte, die meine Tochter betreuen. Das verunsicherte mich,durch teilweise unterschiedliche Behandlungsmethoden und Ansichten
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo

ich bin gerade mit meiner Tochter(3)&meinem Sohn(5) als Begleitkind in Neukirchen. Es ist ungefähr Halbzeit&wir sind mit dem Verlauf sehr zufrieden.

Das Gesamtkonzept aus Ernährung,Pflege&Labor ist sehr durchdacht.

Das Essen ist alles bio. Bin immer wieder beeindruckt, was man trotz wenig Gewürzen alles zaubern kann. Die Rotationsdiät dient ja dazu,mögliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten aufzudecken.Klar,es ist nicht alles immer jedermanns Geschmack,aber ich glaube,so gesund wie hier haben wir noch nie gegessen.

Da ich mit 2Kindern hier bin,haben wir ein großes Zimmer mit 2Waschbecken,sogar Balkon.

Ein Spielplatz ist auch vorhanden,auf dem sich fast immer jemand aufhält. Der Austausch mit anderen Betroffenen ist auch eine gute Sache. Man hilft sich gegenseitig und ist füreinander da.

Was die erwachsenen Patienten angeht,die sich mit keinem anderen Patienten das Zimmer teilen wollen: Meines Wissens gibt es Wahlleistungen, in denen man gegen einen gewissen Eigenanteil ein Einzelzimmer beziehen kann.

Ja,es stimmt,das Haus ist nicht das Neuste,aber nach den ganzen Kritiken hab ich es mir weitaus schlimmer vorgestellt.

Bei den Gemeindschaftsbädern& - toiletten hatte ich auch erst Bedenken. Da Frauen und Männer getrennte Räume haben,reduziert sich die Zahl der "Benutzer" ja auch nochmal. Und es wird viel geputzt und man selber muss WC,Dusche&Badewanne vor Benutzung desinfizieren.

Zum Personal: Allesamt nett.Bisher kein unfreundliches Wort.Alle hilfsbereit.Ärzte nehmen sich Zeit.

Zum Cremen: Es werden Abstriche gemacht&der komplette Körper erstmal durch antibiotische Salbe keimfrei gemacht.Das macht schon Sinn.Und es ist gut,dass es von hier Kleidung gibt,sonst würde man sich seine versauen.Manche Crems riechen komisch,aber sie helfen.

Zu den Eigenkosten: An der Gesundheit&bei sinnvollen Investitionen würde ich nicht sparen.

Der Aufenthalt lohnt sich.Auch wenn es nicht immer leicht ist.Das Ergebnis zählt. Man sollte aber zu Hause auch weitermachen.

Erfolg in der Klinik steigt mit Fähigkeit sagen zu können, was hilft oder was eher nicht hilft.

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandlungsansätze sind u.U. ursachennah, bzw. es wird versucht Ursachen zu entfernen.
Kontra:
Antibiotika leider auch hier immer noch üblich. Mobilfunkfreie Kommunikation auf extra berechnetes Telefon beschränkt, worüber, wenn überhaupt, Internet per Modem wie in den 1990ern möglich wäre.
Krankheitsbild:
Stoffwechselschäden, Enzymschäden, Infektionen, Autoimmunität
Erfahrungsbericht:

I.d.R. gute Kommunikation Artz/Patient.

Jeder muss Rötz selbst erfahren und dann entscheiden ob er davon profitiert.

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
MCS, Fibromyalgie, Durchblutungsstörungen, Asthma Bronchiales nach Chemo und Bestrahlung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich befand mich mit einer Mitpatientin im März 2018 in der Umwelt Klinik Rötz im Doppelzimmer. Ich mußte einfach mal aus meiner Sicht die Situation Schildern.
Fairer Weise muss den Ärzten die Möglichkeit gegeben werden die Blutwerte abzuwarten bevor eine Diagnose gestellt werden kann.
Vorher muss es ja nach einem gewissen Schema ablaufen. Da die meisten Umwelt Patienten eine entgiftungs Problematik
haben ist die Therapie Infusionen zur Unterstützung der Leberentgiftung.
Es kann natürlich passieren wie auch bei mir vielleicht
auch bei meiner Mitpatientin das nicht 3 Infusionen auf einmal gegeben werden können und auch nicht jeder verträgt die gleiche Infusion Laufzeit. Ich reagiere auf schnelles einlaufen der Infusion mit Magen und Darm Problemen.
Das muss aber erst herausgefunden werden denn die meisten Patienten die ich kennen lernte hatten keine Probleme mit vielen und schnellen Infusionen. Weil mein Körper jetzt aber anders reagiert kann ich ja nicht die Ärzte dafür verantwortlich machen. Mit den Jahren und vielen Unverträglichkeiten lernt man seinen Körper selbst kennen und macht so seine Erfahrungen und muß eben den Ärzten sagen das vertrage ich so nicht. Das hat für mich nicht unbedingt was mit Fahrlässigkeit oder Unprofessionalität zu tun.
Der Arzt auf unserem Stockwerk hatte sich schon Zeit zu Patienten Gesprächen genommen nur wenn die Blutwerte noch nicht alle da sind und eine Diagnose erwartet wird ist die Lage vielleicht etwas angespannt. Wenn man den Artz sprechen wollte hatte man schon die Möglichkeit in auf der Etage bei den Infusionen oder sonst wo zu bitten im eigenen Zimmer bitte vorbeizuschauen. Hatte bei mir immer geklappt.
Natürlich kommen Menschen mit genetisch bedingtem
entgiftungs Enzymmangel einige Jahre ins Haus Rötz.
Meine neue Zimmermitbewohnerin erkrankte mit Fieber und Schüttelfrost und der Arzt kam in der Nacht und
gab Ihr eine Spritze am nächsten Tag Besserung.
Auch als es mir nicht gut ging kam er in Zimmer.
Von mir Danke dem Stationsarzt und dem Team Rötz

Empfehlenswert für Mutige

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen, Umgebung, Ruhe
Kontra:
Keine Zeit für Patienten, rauer Umgangston
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in der Klinik im Herbst 2017. in der Klinik wurde mein Hautbild rapide besser, als ich entlassen worden war, ging’s es mir gut. Allerdings ging es zu Hause wieder los. Ich denke der Erfolg der Behandlung vor Ort entsteht aus drei Komponenten erstens:
1. Reizarme Ernährung
2. Pflegekonzept (Salben)
3. Reduzierung der äußere Reize. Kein Stress, Allergiearme Umgebung, viel Ruhe etc.
Gut finde ist auch, dass viele Untersuchungen gemacht werden, so dass man vielleicht Weitere Triggerfaktoren zu Tage fordert.
Der größere Teil der Patienten, die in der gleichen Zeit dort waren haben überwiegend ihren Zustand verbessern können. Es gab aber Patienten, den es nichts gebracht hat oder schlechter ging. Es ist aber eher der kleinerer Teil. Manche kommen in die Klinik regelmäßig, bis zu 1 mal pro Jahr, weil die nur so ihren Zustand stabilisieren können.
Das Herausforderung dort: Man muss sich darauf komplett einlassen können. Darauf, das man zu zweit im Zimmer ist, das Gebäude veraltet ist. Das die Toiletten und Duschen nicht im Zimmer sind und man es mit den ganzen Flur teilt. Der Umgangston von den Ärzten und Pflegekräften ist zum Teil sehr rau. Dann trägt man komische Art Pyjamas und ist mit stinkenden Salben eingeschmiert.
Psychologische Hilfe findet praktisch nicht statt. Das ist ein großes Manko. Auch andere angebotenen Aktivitäten sind sehr schwach. Die Klinik liegt aber in sehr schöne Umgebung, Mann muss das nutzen und spazieren gehen.
Warum es mir zu Hause schlechter ging liegt daran, dass ich die Umstellung der Ernährung zu Hause nicht durchgehalten habe und in den übrigen Stressmodus verfallen war. Trotzdem möchte ich die Klinik für die Leute die entschlossen sind einen weg ohne Kortison zu finden empfehlen. Auch vielen kleinen Kindern mit Neurodermitis wird dort geholfen.

Fahrlässig und unprofessionell

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
?
Kontra:
Krankheitsbild:
multiple Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien, Magen Darm Probleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt in dieser Klinik war für mich sehr schlecht. Mir geht es jetzt viel schlechter als zuvor, obwohl ich nicht mal 2 Wochen dort war.
Es wurde keine ausführliche Anamnese durchgeführt. Es waren nur ca. 2 Minuten Zeit dafür. Insgesamt wirkte der Arzt bei allen Visiten sehr ungeduldig und es kam kaum zu ausführlichen Gesprächen.
Ich habe von Anfang an auf meine vielen Allergien und Unverträglichkeiten hingewiesen. Trotzdem habe ich von Anfang an sehr viele Nahrungsergänzungsmittel und Infusionen bekommen. Als es mir dann schlechter ging, bot man mir Medikamente gegen die entstandenen Symptome an, anstatt auf Ursachenforschung zu gehen. Ich habe dann eigenständig die Nahrungsergänzungsmittel abgestzt und einzeln ausgetestet. Dem Arzt schien solch ein vorgehen föllig fremd (in einer Allergieklinik??). Nach ca. 1 Woche ging es mir wirklich sehr schlecht und ich bat darum, die Behandlung auszusetzen. Auch dann erfolgte keine weitere Ursachenforschung. Der Arzt bot mir an, in einem halben Jahr wieder zu kommen und dann selbst zu sagen, welche Medikamente ich haben möchte, bzw. ich vertrage. Es war für mich Nachts kein Arzt zu sprechen und die Schwester konnte mir nur Baldrian anbieten, obwohl ich starke Schmerzen hatte.
Insgesamt hatte ich den Eindruck, das alles nach dem Schema F laufen muss und für individuelle Anpassungen/ Untersuchungen kein Raum ist. Das vermittelte mir den Eindruck, als ginge es darum, mit möglichst gesunden Patienten möglichst die immer gleichen Therapien durchzuführen und somit möglichst viel Geld zu verdienen. Die meisten Patienten kommen seit Jahren für jeweils 2 mal 4 Wochen im Jahr, das heißt der Heilungserfolg war/ist wohl auch nicht durchschlagend.
Zum Schluss habe ich mir dann noch einen Epikutantest aufkleben lassen und musste dadurch noch 4 weitere Tage in der Klinik bleiben. Leider konnte der Arzt am letzten Tag den Test nicht ablesen, da er nicht ausreichend markiert war. Das heißt, der Test war völlig umsonst. Man gab mir dann die Nummer des verantwortlichen Arztes, damit ich mich telefonisch bei ihm beschweren könnte ("Schreien Sie ihn ruhig mal an..."). Das fand ich extrem unprofessionell.

4 Kommentare

Turbulenzia am 01.04.2018

Hallo Susanne, dein Bericht klingt sehr krass. Das tut mir leid, das du diese Erfahrung gemacht hast. Auch wenn man andere Berichte liest, kriegt man das Grauen. Ich werde mich in Neukirchen behandeln lassen,weil ich in einer verzweifelten Lage bin, wie viele andere Patienten auch. (ähnliches Krankheitsbild) Ich setze mein ganze Hoffnung in diese Klinik, Anreise auch sehr lang. Ich werde trotzdem ohne Vorurteile dahin gehen, denn es gibt auch viele gute Erfahrungen und sie wurde mir von meinem Arzt empfohlen.
Auch wenn das Haus alt ist, wichtig sind die Behandlungen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr gut da kein Cortison benutzt wird

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kein Cortison/Kortison
Kontra:
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau war mit unserem Sohn (unter einem Jahr) in der Klinik. Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden.
Wir waren vorher schon in der Uni-Klinik in Bonn, dort wurde uns leider nur Cortison als Lösung angeboten. Nachdem wir Cortison abgesetzt haben, ging es unserem Baby viel schlechter als vorher.

Der Hautzustand hat sich verbessert und 2 Monate nach verlassen der Klinik hat es sich nicht verschlechtert. Erwartet keine Wunder von der Klinik, unser Baby hat immer noch Neurodermitis und er kratzt sich immer noch sehr stark. Dennoch sind wir glücklich das wir in der Klinik waren.

Unsere Empfehlung lautet, wer vor den Nebenwirkungen von Cortison genau soviel Angst hat wie wir es hatten. Wer nicht mehr weiter weiß mit seiner Behandlung sollte es probieren.

Es folgen nun ein paar Kritikpunkte, damit zukünftige Patienten wissen was auf sie zukommt. Für uns war das Ergebnis das Wichtigste, daher trotz einiger Mängel gibt es für uns ein Dankeschön an die Klinik Mitarbeiter und eine klare Empfehlung für die Klinik.

Ich habe als Gast oft dort gegessen. Stimmt, Essen schmeckt nicht immer, war uns aber egal, Hauptsache unser Baby wird gesund.

Pflegepersonal, es gibt immer unfreundliche und pampige Mitarbeiter/inne, egal wo man ist. Aber es gab auch sehr, sehr viel nette Mitarbeiterinnen. Haltet euch bei Fragen an die netten und freundlichen und alles ist gut.

Zustand der Klinik ist wirklich schlecht und alt. Die Klinikleitung könnte etwas Geld in Modernisierung investieren.

Die Visiten sind sehr kurz, leider hat man schon hin und wieder das Gefühl "wie das war es schon". Hier könnten sich die Ärzte wirklich mehr Mühe geben.

Rechnet mit Kosten, einige Untersuchungen kosten extra, zudem werden Produkte verschrieben die von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen werden.

Am negativsten empfanden wir die Entlassung, uns wurden etliche Rezepte in die Hand gedrückt, letztendlich musste der Apotheker uns sagen was wofür ist.Zudem war der Abschlussbericht zu kurz

Endlich wurde unserem Sohn geholfen! OHNE Kortison!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Ein altes Krankenhaus. ABER das ist Nebensache! Wer heilt hat recht!)
Pro:
Alles
Kontra:
Gibt es nichts!
Krankheitsbild:
Starke Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war dort von Mai bis Juni 2017 für 5,5 Wochen mit meinem damals sieben Monate alten Sohn, der an starker Neurodermitis litt. Seine Haut war am ganzen Körper offen und superinfiziert!
Es wurde das Blut, der Stuhl, das Urin geprüft. Hautabstriche und Allergietests wurden auch gemacht. Wir bekamen eine Ernährungberatung und eine damit vebundene Diät, die Milch wurde auf Neocate umgestellt. Noch heute (November 2017) halten wir uns an die Rotationsdiät und fügen langsam neue Lebensmittel hinzu. Das tun wir gern, denn es geht ihm großartig. Wir sind überglücklich, dass es ihm so gut geht!

Mein Fazit: Ich bin dieser Klinik unendlich dankbar, dass sie unserem Sohn geholfen hat. Und das ohne Kortison! Andere Kliniken konnten uns nicht helfen! Ich empfehle diese Klinik, jedem, der an Neurodermitis leidet und ganzheitliche Hilfe bevorzugt.

Hilfreich

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gesamtkonzept, Mitarbeiter
Kontra:
Lärm
Krankheitsbild:
CFS, Fibromyalgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach meinem Aufenthalt im Haus Rötz möchte ich kurz über meine Erfahrungen berichten.
Mit CFS seit sieben Jahren und einer Zustandsverschlechterung im letzten halben Jahr bin ich, nach vielen ambulanten Therapieversuchen, in diese Klinik gekommen. Auch mir war etwas mulmig, nachdem ich z.T. recht negative Bewertungen gelesen hatte. Zum Glück hat mich ein Erfahrungsbericht aus der Selbsthilfegruppe motiviert, die Behandlung anzutreten. Insgesamt ziehe ich ein positives Fazit.
Bis auf eine Ausnahme bin ich ausschließlich auf freundliche, geduldige und meist auch zum Scherzen aufgelegte Mitarbeiter getroffen! Der zuständige Arzt war sehr geduldig, hat alles gut erklärt, es gab genug Zeit auch eigene Fragen zu stellen. Am besten aufschreiben, wenn man so wie ich nicht mehr so merkfähig ist!Das Gesamtpaket mit Infusionen, O2,Nahrungsergänzung, Bädern und Wärmebehandlung sowie Tiefenentspannung hat mir sehr gut getan.Mit meiner Zimmernachbarin im standardmäßigen Zweibettzimmer hatte ich großes Glück.
Das Essen ist hochwertig, frisch, ohne Zusatzstoffe,abwechslungsreich und fast genau so, wie ich zu Hause auch esse. Nur wer morgens mit Getreidebrei nichts anfangen kann, muss sich etwas umgewöhnen. Es wird nach Unverträglichkeiten gesucht und ein Ernährungsplan für jeden Patienten erstellt, ggf. auch angepasst. Bewunderungswürdig, wie die hauseigene Küche das alles umsetzt!
Die Ausstattung der Zimmer ist rustikal, könnte vielleicht hier und da etwas frische Farbe vertragen, aber das wäre bestenfalls "Kosmetik".
Für mich hat das Konzept gestimmt. Bin erfrischter nach Hause gefahren, wenn auch nicht langfristig gebessert.
Einziger Kritikpunkt: die Zimmer im EG sind sehr laut, wer lärmempfindlich ist sollte versuchen ein Zimmer im 2.Stock zu bekommen.Auch der Speiseraum könnte besser "lärmgedämmt" werden. Sobald sich mehrere Personen dort aufhielten, konnte ich nur noch die Flucht ergreifen.Oder im Zimmer essen, was prinzipiell möglich ist.
Insgesamt:Daumen hoch! Danke!

"Mama, manchmal wünsche ich mir nicht mehr zu Leben" Mädchen, 9 Jahre

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Langjährige Erfahrung, engagiertes humorvolles Personal, tolle Küchenleistung
Kontra:
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufenthalte in Kinderkliniken und Kuren, trotzdem ist es immer schlimmer geworden. Alle vorherigen Institutionen behandelten mit Cortison, Pimecrolimus (Elidel), Zacrolimus (Protopic) und bei dem vorliegenden Hautbild sei das definitiv alternativlos...

Zuhause mit der alternativlosen Behandlung: jeden Tag Bettwäsche wechseln weil alles blutig, übersät mit abgekratzter Kruste und nach Lymphe riechend.
Mit der alternativlosen Behandlung 5 Monate vom Schuljahr verpasst. Emotional, Psychisch und körperlich am Ende.

Momentan steckt das Mädchen noch mitten im Klinikaufenthalt und es ist bereits ein großer Erfolg:
Die Haut sieht momentan nicht schlechter aus als zuletzt unter 2x täglich Prednitop am Körper und Extremitäten und Elidel an Hals und Gesicht! Subjektiv sagt das Mädchen dass es ihr hier besser geht als zu Hause!

Das schlimme ist der Entzug von Cortison, Elidel und Protopic. Das kann noch ein ganzes jahr in schüben so gehen und ihre Haut buchstäblich bis aufs Blut quälen. Cortison, Pimecrolimus (Elidel), Zacrolimus (Protopic) ist meiner Meinung nach voll das Teufelszeug.

Bitte niemals damit anfangen!!! Weil es ist eben nicht alternativlos!!!

Zur Küche: Wer Wertschätzung für durchgehend ökologische Zutaten ohne Fertigwaren hat, die hier nur frisch zubereitet auf den Teller kommen wird das Essen lieben. Der Metzger hier am Ort beliefert die Klinik nur mit Fleisch und Wurstwaren die nach Vorgabe der Zutaten der Klinik zubereitet werden. Das Gleiche gilt für den Bäcker am Ort.

Zur Einrichtung: Die Einrichtung ist zweckmäßig. Was wohl auch an den niedrigen Kassensätzen liegt, die Investitionen nur begrenzt erlauben. Vielleicht hilft die Anwendung der 20/80-Regel mit begrenzten Mitteln viel zu erreichen.

2 Kommentare

Robo2377 am 29.09.2017

Hallo, bitte berichten Sie doch auch, wie das Behandlungsergebnis war, würde bestimmt viele interessieren. Alles, alles Gute, bloß nicht aufgeben! Schule verpasst oder nicht ist egal, Gesundheit geht vor!

  • Alle Kommentare anzeigen

Heilung der Haut ohne Cortison

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Möbel auch Betten zum Teil sehr veraltet)
Pro:
Ausführliche Diagnostik, freundliches Personal
Kontra:
Altes Haus ohne Luxus
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war als Patient von Anfang April bis Ende April 2017 in der Spezialklinik Neukirchen Haus Rötz. Durch Erfahrungen anderer und dieser Bewertungsplattform kannte ich die Klinik. Die spezielle Diät und das veraltete Krankenhaus aus den Berichten, schreckte mich bisher von einem eigenem Besuch ab. Aber ich bin überrascht.
Sicher das Haus ist alt. Kein w-lan wegen der Umweltpatienten. Aber die Rotationsdiät war nicht so schlimm wie befürchtet. Hochwertiges gutes und frisches Essen mit liebe zubereitet. Das Frühstück ist stark gewöhnungsbedürftig aber mit dem "falschen Nutella" an einem Tag war die Freude auch da.
Besonders gut fand ich die Diagnostik, die Ruhe des Arztes bei den Visiten, die Freundlichkeit des Personals. Die Therapien ohne Cortison von Innen und aussen. Infusionen mit Mangnesium oder Vitaminen, O2 Therapien, Colon Behandlung, Vitamin Präparate.
Meine Haut heilte in der ersten WOche schon sehr gut ab.
Ich habe jeden Tag Yoga gemacht, Vorkenntnisse sind empfehlenswert.Therapeutin wirkte nicht sehr motiviert.
Unter den Patienten hatten wir viel Spaß, machten gemeinsame Ausflüge in der Nähe und spielten abends Gemeinschaftsspiele. Der Kontakt auch nach Abreise ist erhalten geblieben. Mit 2 Bettzimmer kann man auch Pech haben. Ich aber hatte großes Glück. Es ist eine Freundschaft entstanden, die ich nicht missen möchte und der Genesung geholfen hat.

Haben Umweltpatienten es nötig, um eine Aufnahme zu betteln?

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016, in P
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (meine Aufenthalte 2016 und 2010: Küche und Therapeuten)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (ärztliche Beratung und Befund)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (ärztliche Beratung und Befund)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (telefonischer Aufnahmetermin wird nicht bestätigt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Erfahrungsaustausch mit Leidensgenossen)
Pro:
Behandlung vor 1 Jahr mit Aufklärung über die gesamte Erkrankung
Kontra:
Krankheitsbild:
MCS, CFS, Chronische Virenlasten, Schwermetallbelastun, Nahrungsmittel-UV, Allergien
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

als Umweltpatientin ist der 3. Aufenthalt im Hause Rötz geplant.
Am 13.03.2017 erhielt ich telefonisch die voraussichtliche Aufnahme zum 02.05.2017 mitgeteilt
Am 03.04.2017 fragte ich nach den erforderlichen Unterlagen zu den Voruntersuchungen. Ich erhielt die Auskunft: " diese werden 14 Tage vor Aufnahmetermin zugeschickt".
Am 21.04.2017 erhielt ich die telefonische Auskunft, nochmals am 24.04.2017 nachzufragen.
Am 24.04.2017 sagte mir eine andere noch freundlichere Dame am Telefon, "ich solle sie nicht unter Druck setzen. Ob ich Kontakt mit anderen Mitpatienten habe, sie würden heute alle anrufen. - In der Hautpatienten-Abteilung seien noch Betten frei. "
Ich teilte ihr mit, daß ich allergische Reaktionen auf die dort verwendeten Zinksalben habe und dort nicht schlafen könne.
Die Dame am Telefon der Umweltklinik sagte, "das wäre nicht ihr Problem. Sie könne mir keinen verbindlichen Aufnahmetermin mitteilen. Sie wären ja eine Akutklinik".

Ja, das weiß ich.....
und es geht mir um die Zusendung der Unterlagen zu den erforderlichen Voruntersuchungen und Bereitstellung der Befunde..........
Allein meine Anreise ist sehr lang, ich muss mich fahren lassen und in einer Allergie- und Duftstoff-freien Unterkunft Zwischenstation machen.

Ob ich die Aufnahme in die Umweltabteilung in diesem Leben noch schaffe.... es bleibt spannend.

1 Kommentar

dm2401 am 30.12.2017

Hallo
warst du jetzt in Rötz und bei welchem Arzt?
Kannsu du bissle berichten ? :-)
lg

Nach sieben Jahren immer noch geheilt

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Absoluter Behandlungserfolg!
Kontra:
Rustikale Klinik
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Bericht erscheint möglicherweise etwas spät, aber aus purem Zufall habe ich eben an die (fast komplett vergangene) Neurodermitis meines Sohnes und unseren Aufenthalt im August 2009 gedacht und habe Erfahrungsberichte gegoogelt. Mein Sohn kam im Oktober 2008 zur Welt und hatte väterlicherseits eine genetische Disposition zu Heuschnupfen. Im Frühjahr, Beginn des Sommers 2009, bekam mein Sohn gerötete Stellen in den Arm und Kniebeugen und einen steten Windelpilz. Wir haben alles versucht und letztlich riet uns die Kinderärztin zu einem Besuch beim Hautarzt. Auch dieser versuchte verschiedene Dinge aus und letztlich blieb nur noch Cortison. Am Abend unseres letzten Termines beim Hautarzt (wir hatten noch kein Cortison geschmiert), habe ich einen TV-Bericht über diese Klinik gesehen. Eine Woche später könnten wir direkt anreisen, mein Sohn war überall blutig gekratzt.
Leider kann ich mich nicht mehr an jedes Detail der Aufnahmeuntersuchung erinnern, aber die Klinik an sich, machte einen rustikalen Eindruck. Wir waren in einem zweckmäßigen eingerichteten Zimmer untergebracht, aber das war absolut in Ordnung! Meinen Sohn würde Blut abgenommen, es wurden Stuhl- und Hautproben genommen. Man festgestellt, dass alle Hautflächen von einem Pilz befallen sind und verschiedene Nahrungsmittelunverträglichkeiten, sowie eine Schädigung der Darmflora vorhanden sind. Beispielsweise gegen Möhren (MÖHREN! Wer denkt denn bitte an sowas?!) oder Gluten. Die folgenden Wochen durften wir also das entsprechende Essen 'genießen', aber natürlich muss die Küche auf alle Gegebenheiten der Patienten achten. Im Laufe unseres Aufenthaltes haben wir dann überwiegend mit einer ichthyolhaltigen Creme geschmiert und strikte Diät gehalten und nach unseren vier Wochen, war das Kratzen und die blutigen Stellen Geschichte. Wir haben dann noch etwa acht Wochen strenge Diät gehalten, weiter mit Ichthyol gecremt und haben nur langsam wieder mit verarbeiteten Lebensmitteln angefangen. Bereits im Frühjahr 2010 war mein Sohn beschwerdefrei. Heute ist mein Sohn fast 9 Jahre alt und er hatte nie wieder eine offene Stelle. Gelegentlich (vor allem im Winter) röten sich die Kniekehlen etwas, aber dann cremen wir ein bis zweimal wieder mit Ichthyol und alles ist gut. Alles in allem, empfande ich den Aufenthalt und die Behandlung in der Klinik mehr als gut, da wir den gewünschten Erfolg wahrnehmen konnten. Dafür war ich sehr gerne bereit, ein paar Abstriche in Kauf zu nehmen.

Endlich Heilung nach so vielen Jahren

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolles Therapiekonzept, nettes Personal, gutes Essen
Kontra:
leicht veraltete Klinik
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin gerade wieder zu Hause eingelangt nach einem 4-wöchigen Aufenthalt in der Spezialklinik. Ich hatte vor dem Aufenthalt starke Neurodermitis fast am ganzen Körper. Die Klinik ist, wie schon von vielen anderen erwännt etwas in die Jahre gekommem. Ich würde frech behaupten, dass Leute die das wahnsinnig stört noch keinen groß genugen Leidensdruck haben als das sie über dies hinwegsehen können. Ich persönlich hatte kein Problem damit, da die angebotenen Untersuchungen und Diagnoseverfahren wirklich spitze sind. Wer selbst Neurodermitis hat kennt die Gleichgültigkeit der meisten Ärzte wenn man ihnen erzählt woran man leidet. Das ist in der Klinik absolut nicht der Fall. Die Therapiemethoden sind 1000fach erprobt und ich selbst habe nach 4 Wochen Behandlung mit cortisonfreien Cremes, Symbioselenkung, Psychotherapie und radikaler Ernährungsumstellung nur noch minimale rote Hautstellen die gerade noch abheilen. Zuvor hatte ich 6 Jahre lang alles mögliche versucht und schlussendlich war der Leidensdruck so groß, dass die Klinik meine letzte Hoffnung war - hätte ich gewusst dass die Therapie so gut ist, wäre ich schon viel früher hingegangen. Wem ein Leben lang erzählt wurde, dass Neuro nicht heilbar bzw therapierbar ist wird in der Klinik eines besseren belehrt. Zur Klinik selbst ist noch zu sagen, dass der Großteil des Personals (inkl. Putzpersonal, Essensausgabe, Pflegerinnen etc.) ausgesprochen nett und hilfsbereit ist. Nach den ersten Allergie- und Unverträglichkeitsdiagnksen wurde mein Ernährungsplan radikal zusammengestrichen und trotzdem war das Essen mmn. sehr lecker. Am Schluss noch ein Tip: wenn sie als Hautpatient in die Klinik kommen -> nehmen sie außer Unterwäsche und Socken nur 2 Garnituren alte, am besten schwarze Klamotten mit. Alles andere ist sinnlos, da man die hauseigenen Langarmklamotten erhält bei denen es egal ist ob alle Cremes restlos (im Sinne von fleckenfrei) herausgewaschen werden können.

1 Kommentar

Marcelagutierrez am 23.11.2017

Hallo Tobi,

deine Gedanken entsprechen genau meine. Mein Mann ist seit gestern in der Klinik. Er hat
auch gejammert... aber ich glaube es ist typisch für die Kultur ...Ich weiß es auch nicht, warum die Leute sich so viel beschweren, denn Gesundheit ist viel viel wichtiger. Alles andere spielt eine Nebenrolle. Ich bin gespannt, wie die Behandlung wird. Auf jeden Fall schmeiße ich gerade alle Gewürze weg und lasse mir von meinem Mann den Speisenplan berichten. Ich bin so soweit, genauso wie im Klinikum das Essen zuzubereiten. Hauptsache er wird wieder gesund. 10 Jahren waren schon genug. Ich rate an allen kein Kortison zu nehmen, Positiv zu denken, die Gedanken unter Kontrolle zu halten und auf Stressstituation zu achten... sogar den Arbeitsplatz zu wechseln. Denn mit Geld kann man ja nicht viel machen, wenn man keine Gesundheit hat.
Ich wünsche euch viel Gesundheit und werde berichten wie der Aufenthalt meines Mannes war.

Liebe Grüße aus Bayern

Nie wieder Neukirchen !!!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
katastrophale Behandlung
Krankheitsbild:
atopisches Ekzem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Während meines Aufenthaltes hat sich mein Hautzustand permanent verschlechtert. Obwohl ich meinen verschiedenen Ärzten ( die alle unterschiedlicher Meinung waren ) gesagt habe, dass ich wahrscheinlich allergisch auf Zink reagiere, bekam ich anfangs stetig meine Zinkmasken- bis ich mich geweigert habe.
Nach meinem dreiwöchigen Aufenthaltes konnte
ich die nächsten Wochen nicht mehr unter die Leute gehen- ich sah aus wie ein Allien.
Ich musste leider wieder auf Kortison zurückgreifen um ein einigermaßen erträgliches Leben führen zu können.

Verlorene Zeit, verlorenes Geld und verlorene Hoffnung

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontakt zu Patienten mit den selben Problemen
Kontra:
Standard-Programm wird durchgezogen. Das bring bei komplexen Krankheitsbildern absolut NICHTS!!!!
Krankheitsbild:
Reizdarm, Leaky Gut, Nahrungsunverträglichkeiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann mich nur allen SEHR NEGATIVEN Berichten im Bezug auf Behandlung von Magen-Darm Probleme anschließen.
Ich bin nach 5 Jahre Tests, Ärzte, Diäten, Verzweiflung in die Klinik geschickt worden, weil kein Gastrointerologe, kein Hausarzt, kein Diätologe und kein Heilpraktiker mehr weiter wusste.
Ich hatte all meine Hoffnungen auf die Klinik gelegt, da sie ja eine Spezialklinik sein sollte!!!!
Es war eine Katastrophe. Ich bin mit dem Befund "Reizdarm" in die Klinik und mir wurde direkt gesagt, dass hinter dem Reizdarm ja Ursachen liegen und dass diese jetzt gefunden werden.
Nichts haben sie gefunden, sie haben ihr Standardprogramm durchgezogen mit Antibiotika, Floraaufbau, Diät....nichts neues...hatte diesen Durchgang in den 5 Jahren schon mehrmals hinter mir ...erfolglos.
Es wurden nochmal Laktose, Fruktose, etc. getestet, wobei das schon alles passiert war und die Klinik die Befunde hatte. Geldschneiderei und Instrumentalisierung der Patienten!
Der Klinikaufenthalt war verschwendetes Geld und verschwendete Zeit...und ein krasser Schlag auf psychischer Ebene, da ich mir nicht eine Genesung aber zumindest eine Verbesserung erhofft hatte.
Letztendlich wurde vor Abfahrt noch eine Ausleitung gemacht, einfach so, um zu schauen ob es was hilft (diese wird bei CFS Patienten eingesetzt). Danach bin ich Krank geworden und seit dem hat sich mein Immunsystem nicht mehr komplett erholt, seit dem leide ich unter CFS und renne wiedermal von einem Arzt zum nächsten.
Die Ausleitung hat mir wohl die letzten Mineralien, die ich durch meine Mangelernährung in den Speichern hatte entzogen und mein schon sehr labiles Immunsystem (wegen der Darmbelastung) aus dem Gleichgewicht gebracht.
Kurz: der Klinikaufenthalt war ein voller Erfolg :/.
Das einzige Positive dabei war, dass man in Kontakt mit Patienten gekommen ist, die ähnliche Beschwerden hatten. Aus diesen Gesprächen habe ich viele hilfreiche Informationen, Arztkontakte, etc. bekommen.
Also mein Tipp, wendet euch an Selbsthilfegruppen bzw. an Verbände/Vereine, denn dort versammeln sich Personen mit einem echten Interesse sich gegenseitig zu helfen. Dort werden hilfreiche Adressen und Tipp gegeben, die euch zu guten und kompetenten Ärzten führen und nicht in Händen von Geldschneidern, die euch den letzten Glauben an eine Genesung nehmen.
Ich habe heute meinen "Reizdarm" und mein CFS Dank ENGAGIERTER Ärzte in den Griff bekommen. Die finden Sie aber nicht in der Klinik Neukirchen.

Totale Katastrophe

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
anscheinend gute Bahndungsmöglichkeiten bei Neurodermitis
Kontra:
Unfreundliche Ärtzte, Unwissend und nicht Kompetent bei Allergie und Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Krankheitsbild:
Multible Allergien, Nahungsmittelunverträglichkeiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Total Katastrophe. Ich hatte mir von der Klink kompetente Unterstützug bei der Behandung meine massiven Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien erhofft. Meiner Erfahrung nach behandeln sie wohl Neurodermmitis ganz gut, aber an die Bedürfnisse von multiblen Allergikern, ins besondere mit Nahrungsmittelallergien und Unverträglichkeiten sind sie nicht ausgesattet.

Mein Aufenthalt war eine totale Katastrophe.

Dazu muss man ganz deutlich sagen das es ich NICHT um ein Akut Krankenhaus handet! Es gibt keine Notfallmedizinische Versorgung. Das nächste "echte" Krankenhaus ist 30 min entfernt. Die Ärzte warem mit gegenüber sehr unfreundichen, resprektlos und desinteressiert. Das Personal bemüht zum Teil ist leider aber eher unwissend.

Das Küchenpersonal war sehr freundlich.

Das Haus ist alles ander als auf dem neues Stand aber sauber.

Allerdings gibt es keine Notknöpfe in den Zimmern und auch nich auf den Toiletten oder dem Bad. Beides liegt auf dem Gang und wird von allem Patienten auf dem Stockwerk benutz.

Ich würde keinem Allergiker mit echte Allergien in einem Akute Stadium empfehlen dort hinzugehen. Auch Menschem mit Nahungsmittelunverträglickeiten werden dort nicht gut aufgehoben. Schade aber leider die Wahrheit.

3 Kommentare

SpeziNK am 06.02.2017

Antwort/Kommentar zum Bericht „Totale Katastrophe“
(die Schreibfehler in den Zitaten gehören den Verfasser)

< Zu: „Total Katastrophe“ und „Mein Aufenthalt war eine totale Katastrophe“:
Es ist nicht ersichtlich, wie sich die Katastrophe manifestiert hat. Hat „Ikjhne“ die Klinik etwa in einem schlechteren Gesundheitszustand als bei der Aufnahme verlassen? War dies vielleicht ein subjektives Empfinden seitens von „Ikjhne“ oder war die gesundheitliche Situation sogar objektiv dokumentiert worden?

< Zu: „(…) an die Bedürfnisse von multiblen Allergikern, ins besondere mit Nahrungsmittelallergien und Unverträglichkeiten sind sie nicht ausgesattet.“
In der Spezialklinik Neukirchen wird eine hypoallergene, additivfreie, individuelle Diät angeboten unter Berücksichtigung der anamnestischen Daten, wie auch anhand der laborchemischen und allergologischen Testergebnisse. Unter Umständen erhalten die Patienten individuell, laborergebnisbezogen, auch glutenfreie, laktose-, fruktose- und histaminarme Nahrung. Die Diätpläne werden nach ärztlicher und ökotrophologischer Absprache erstellt (wir beschäftigen insgesamt 4 Ökotrophologinnen, Diätassistenten und Ernährungsberaterinen) und so dem Küchenpersonal zur Verfügung gestellt. Im Rahmen von regelmäßigen Diätberatungen werden die Patienten über die Notwendigkeit, Form und den Inhalt der Diätpläne gründlich informiert.

  • Alle Kommentare anzeigen

letztendlich bleibt die Erlösung

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Therapieform
Kontra:
Infrastruktur
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Herbst 2016 als Neurodermitispatient 4 Wochen in Neukirchen und möchte nun mit einem Abstand von mehr als einem Jahr über meinen dortigen Aufenthalt berichten. Diese 4 Wochen und die 2 Monate nach meiner Entlassung behalte ich sowohl als Albtraum als auch als Erlösung in Erinnerung.

Vor dem Aufenthalt hatte ich meine Haut bereits ca. 20 Jahre lang mit Kortison und ca. 15 Jahre lang mit Protopic behandelt- immer so sparsam wie möglich und nur wenn es "sich nicht mehr vermeiden liess". Ich hatte unzählige Behandlungsformen und Diäten ausprobiert. Die betroffenen Bereiche wurden immer mehr und die Heilsalben wirkten immer schlechter. Mein Berufs- und Familienleben konnte ich jedoch noch halbwegs aufrecht erhalten.

Mit Albtraum meine ich die Kortisonentzugserscheinungen, worauf ich nicht vorbereitet war. Ich wusste, daß in Neukirchen ohne Kortison gearbeitet wird, hatte mich zuvor aber nicht ausreichend mit den Folgen beschäftigt, wenn man es weglässt. Leider wurde ich in der Klinik auch nicht offen genug darüber aufgeklärt ("es kann Kortisonentzug geben", "dauert 2-3 Wochen",...). Bei mir hat es 2-3 Monate gedauert! Und es war so schlimm, daß ich nicht wusste, ob ich jemals wieder meinen Job antreten oder mein Leben in der gewohnten Weise weiterleben können werde. Die schreckliche Ungewissheit kam daher, daß ich nicht wusste, ob der Zustand "nur" Kortisonentzug oder nun der "normale Zustand" ohne Heilsalben ist.

Es war Kortisonentzug, ich verwende noch immer keine Heilsalben und mir geht es so gut wie es mir 30 Jahre nicht gegangen ist! Natürlich wird mich die Neurodermitis auch den Rest meines Lebens begleiten, aber ich komme mit der Diät und den Ichthyol- und Zinksalben ohne Probleme durch. Ich habe nur mehr sehr wenige betroffene Bereiche an den Fesseln. Und ich habe extrem viel Lebensqualität zurückbekommen. Sonne, Sport, Hitze- all das war früher ein großes Problem und jetzt nicht mehr. Es ist für mich immer noch eine unglaubliche Erfolgsgeschichte.

Anerkennung des Krankheitsbildes und qualitativ hochwertige Betreuung

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Verständnis von CFS als Krankheitsbild
Kontra:
Rotationsdiät könnte abwechslungsreicher gestaltet werden
Krankheitsbild:
CFS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Oktober für 3 Wochen in der Spezialklinik, Haus Rötz. Vor meiner Reise habe ich mir die hiesigen Erfahrungsberichte durchgelesen und bin mit einem dicken Kloß im Hals hingefahren, liest man doch hier viele angsteinflößende Dinge...

Daher schreibe ich hier nun über meine Eindrücke und Erfahrungen und hoffe, dass andere Patienten dann beruhigter dort ankommen als ich es tat.

Ich war mit der Betreuung und Behandlung durch Dr. G. mehr als zufrieden - auch wenn die Visiten immer relativ zügig von statten gingen, so nahm er sich dennoch die Zeit, offene Fragen zu beantworten.
Auch merkte ich deutlich eine Besserung meines Befindens - nicht nur durch die Einnahme der Mittel und der Infusionen, sondern v.a. auch aufgrund der Entschleunigung, die der Aufenthalt in der Klinik mit sich bringt :-)

Ich war offen für die Rotationsdiät - die ebenfalls nicht so schrecklich und furchtbar ist, wie man es hier häufig liest. Allerdings könnte die Küche im Rahmen dieser dennoch mehr Variationen reinbringen bzw die "erlaubten" Kräuter und Gewürze großzügiger einsetzen, dann wäre es nicht ganz so fad.

Das Küchenpersonal war freundlich und ebenso geduldig wie der Rest des Personals. An dieser Stelle meinen Respekt (und auch Dank), für den Umgang mit den teils auch schwierigen Patienten ;-)

Kritisieren möchte ich an dieser Stelle die Patienten, die so sehr an ihrer Krankheit und den Symptomen festhalten und ihren Frust nach außen tragen, dass es den Aufenthalt für die Mitpatienten nicht gerade einfacher macht. Hier wäre ein wenig mehr Toleranz, Kompromissfähigkeit und auch ein wenig Demut wünschenswert... Ich hatte das Vergnügen, auf ein paar Spezialisten zu treffen, die sich für den Nabel der Welt hielten und wenn diese sich nicht allein um sie drehte, wurde gezetert was das Zeug hält. Das beziehe ich NICHT auf die, die zusätzlich an MCS erkrankt sind - hier finde ich es richtig und nötig, die Mitpatienten auf die Duftstofffreiheit hinzuweisen.

1 Kommentar

Robo2377 am 18.11.2016

Ja,stimmt, da gibt es wirklich viele, die ihre Krankheit einfach nicht loslassen wollen und damit den Rest der Welt tyrannisieren. Die Geduld des Personals mit diesen ist bewundernswert.

Gute medizinische Versorgung

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (siehe Bericht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (siehe Bericht)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (siehe Bericht)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Ein Aufenthaltsraum wäre wünschenswert)
Pro:
Ärztliche-und personelle Betreuung super
Kontra:
Das Haus und die Einrichtung entspricht teilweise nicht mehr dem heutigen Standard
Krankheitsbild:
Fibromyalgie, Schwermetallbelastung, Schlafstörungen usw.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein vierwöchiger Aufenthalt in der Spezialklinik Neukirchen Haus Rötz liegt hinter mir.

Da ich bereits zwei Mal dort war, wußte ich, was mich erwartet. Keine moderne Klinik, aber alles zweckmäßig und sehr sauber.

Was mir viel wichtiger war, ist die umfangreiche Diagnostik und gute medizinische Versorgung die hier angeboten wird. Zu meinem behandelden Arzt, Dr. G. hatte ich vollstes Vertrauen, denn alle meine Fragen bezüglich der Therapie / Behandlung wurden umfassend und verständlich erklärt. Ich fühlte mich gut aufgehoben!

Was ich besonders wohltuend empfand, war der stets freundliche- und fröhliche Umgang mit den vielen tollen Menschen die dort arbeiten.
Insbesondere habe ich die Geduld der Schwestern bewundert, die auch bei ungeduldigen Patienten die Ruhe behielten.

Das Essen war ungewöhnlich, aber sehr hochwertig.

Nach meinen Erfahrungen kann ich diese Klinik allen Hilfesuchenden empfehlen!

sehr hilfreich

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (es hilft)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (habe wieder neu dazugelernt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
effektive Behandlung ohne Cortison
Kontra:
Krankheitsbild:
Handekzem, Neurodermitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war für gute zwei Wochen im Haus Rötz in Behandlung wegen eines superinfizierten Hautekzems. Kannte die Klinik und das Konzept bereits, weil mein Sohn als Baby dort behandelt wurde und zwar nachhaltig erfolgreich.
Ich konnte die ruhige und freundliche Atmosphäre in Rötz sehr genießen. Die Cremetherapie schlug sofort an und es waren auch keine starken Antibiotika nötig, um meine Haut bakterienfrei zu bekommen. Sie war nach kürzester Zeit nicht mehr offen und besserte sich von Tag zu Tag. Noch jetzt, einige Wochen später, bin ich mit Cremen beschäftigt, aber ich hatte keinen Rückfall und es geht langsam immer besser. Immerhin hatte ich vorher vier Monate lang alle möglichen Cremes ausprobiert und auch mit ärztlichem Rat keine Besserung erziehlt.
Das Klinikkonzept finde ich vor allem deshalb überzeugend, weil es ganz einfach ist: Wunde reinigen - Haut aufbauen - nach Ursachen suchen - Krankeitsauslöser meiden. Das umfangreiche Diagnoseprogramm nützt vielen Patienten, mir zwar weniger, da ich keine Allergien habe. Dennoch wirkt die allergenarme und gesunde Kost sich auch bei mir positiv aus. Man bekommt auch Infusionen, z. B.mit Vitaminen oder zur Schwermetallausleitung, sowie Nahrungsergänzungsmittel wie Magnesium, Lebertran etc. Ob das wirklich viel nützt, kann ich nicht sagen, jedenfalls wurde mir insgesamt eindeutig geholfen. Sehr gut finde ich die Stuhlanalyse und anschließende Darmsanierung. Das bringt definitiv was, freilich muss man es zuhause noch lange weiterführen.
Ärzte, Schwestern und alle Hausangestellten sind sehr freundlich und aufmerksam. Beschwerden diesbezüglich verstehe ich überhaupt nicht.
Das Haus ist nicht nagelneu, aber gepflegt und sauber. Ein Aufenthaltsraum wäre wünschenswert.

Patienten mit Hautproblemen, bitte versucht diesen Weg, ohne Cortison gesund zu werden! Lasst euch nicht einreden, dass es ohne Cortison nicht geht. Es geht sogar sehr gut!

Umgang des Klinikleiters mit Patientinnen

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Die Aktion des Klinikchefs hat den Erfolg verdorben.)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Die behandelnde Ärztin war freundlich und kompetent.)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Betreuung durch die behandelnde Ärztin.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Die Aktion des Klinikchefs hinterläßt einen üblen Eindruck.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Alles ok, bis auf den grundlosen Rauswurf.)
Pro:
die behandelnde Ärztin
Kontra:
der Klinikdirektor
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund eines einmaligen Sonntags-Ausfluges zu zweit zwischen Mittag- und Abendessen wurden zwei Patientinnen vom Klinikdirektor ohne Vorwarnung fristlos entlassen, die Behandlung abgebrochen und ihnen erklärt, dass sie gegen die Hausregeln verstoßen hätten. Es ist in den Hausregeln lediglich festgelegt, dass außerhalb der Klinik nicht gegessen und getrunken (außer Wasser) werden darf, dass man um für 24 Stunden nach Hause zu fahren eine Genehmigung braucht und um 22:00 Uhr Bettruhe herrscht. Gegen keine dieser Regeln wurde verstoßen und es gibt auch keine Ausgangs- Kilometerbegrenzung. Es zeugt von Starrsinn und grober Verantwortungslosigkeit dieses "Arztes", die Patientinnen wegen dieses angeblichen Erst-"Verstoßes" fristlos rauszuwerfen und damit den Therapieerfolg zu verderben, ohne gesundheitliche Folgen physischer und psychischer Art zu berücksichtigen. - Anscheinend kuschen alle Mitarbeiter vor dem Chef und dessen Praktiken, denn alle sind informiert und schauen verschämt weg. Wahrscheinlich wollte er ein Exempel statuieren, da sowas angeblich zum ersten mal vorkam. Leider sind 2 Patientinnen die zu Unrecht Leidtragenden. Keine Weiterempfehlung bei diesem Chef!

1 Kommentar

SpeziNK am 19.09.2016

Zwar sind die Informationen in dem Erfahrungsbericht vom „Ekzem“ korrekt, aber nicht komplett und spiegeln deshalb ein verzerrtes Bild wieder. Es wird nicht erwähnt, dass der „Ausflug“ (der Patientinnen einer Akutklinik!!) darin bestand, mit dem Bus zum Arber und dort mit der Gondel zur Bergstation zu fahren, um sich auf den Weg zum Gipfel zu machen. An diesem Tag herrschten hoch-sommerliche Temperaturen und eine der Patientinnen bekam einen Kreislaufkollaps. Sie wurde mit der Bergrettung ins Tal und dann ins Krankenhaus Zwiesel gebracht. Vor lauter Aufregung hyperventilierte die zweite Patientin und wurde ebenfalls ins Krankenhaus gebracht. Nach Überwachung und Behandlung kamen beide Patientinnen um 21.45 Uhr wieder bei uns an. Somit waren die Patientinnen einer Akutklink während des stationären Aufenthalts, aus selbstverschuldetem Grund in ein 2. Krankenhaus aufgenommen worden. Über mögliche „gesundheitliche Folgen physischer und psychischer Art“ einer solcher „Expedition“ haben sich die Patientinnen offenbar keine Gedanken gemacht. Schwer vorzustellen, dass ein anderer Krankenhaus ein solches fahrlässiges Verhalten anders geahndet hätte, zumal die Krankenkasse, die nun zu den Kosten des Aufenthaltes in unserer Klinik zusätzlich die Kosten für einen weiteren, (zeitgleichen!) Aufenthalt in der Klinik Zwiesel zu begleichen hat, dahingehend zumindest eine Erklärung verlangen wird.

Die Einäugige unter den Blinden...

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Teils unfreundliches Personal; wenig hilfsbereit)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Nicht mal ein Aufzug vorhanden)
Pro:
Einzige CFS-Klinik in Deutschland
Kontra:
Nicht ausgerichtet für schwere/ fortgeschrittene Fälle
Krankheitsbild:
CFS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist schlecht ausgestattet. Als CFS-Patient wird man im 2. OG einquartiert und muss weite Strecken zu den Behandlungen zurücklegen.
Die Essensausgabe findet im EG statt, allerdings gibt es keinen Aufzug für Patienten.
Die Hilfsbereitschaft seitens des Pflegepersonals ist ausbaufähig.
Das Ausstellen des Entlassungsberichts dauert gerne mal ein halbes Jahr.

Alles in allen erweckt die Klinik den Eindruck, als solle mit leichten Fällen Kasse gemacht werden, während schwerere Fälle leider - mangels Alternativen in DE - ihrem Schicksal überlassen bleiben.

Schuppenflechte geheilt und überglücklich

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 12016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Etwas veraltete Klinik
Kontra:
Medizin super
Krankheitsbild:
Schuppenflechte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter hatte seit 20 Jahren Schuppenflechte, über die Jahre wurde es immer schlimmer und schlimmer, ihre kompletten Arme, Beine und der Rücken waren sehr stark betroffen? Nicht nur Juckreiz und Schmerzen haben Sie gequält, sondern auch Blicke von anderen und die eigene Psyche. Sie hat keine Tshirts oder kurzen Hosen mehr getragen und war immer damit beschäftigt neue Cremes oder Tabletten auszuprobieren.ABER NICHTS HAT GEHOLFEN. Nun war sie für 3 Wochen in der Klinik und ich bin überwältigt. Ihr Hautbild ist nicht mehr mit vorher zu vergleichen. Es ist fast alles komplett weg! Es wird wahrscheinlich nur noch 2-3 Wochen dauern, wenn sie sich weiterhin 3x täglich eincremt, bis alles ganz weg ist. Ich kann diese Klinik nur weiterempfehlen und jedem ans Herz liegen. Es hat meiner Mutter auch gut getan einfach mit Leuten zusammen zu sein die das selbe Problem haben und die sich genau so wie sie fühlen .. Ich habe sie selber 4 Tage dort besucht und fand die Atmosphäre super. Ich bin so glücklich das wir die Klinik im Internet gefunden haben und sollte die Schuppenflechte eines Tages wiederkommen, was ich nicht hoffe, werden wir sofort wieder dort hin fahren !! Nichts hat ihr geholfen, außer diese Behandlung in der Klinik und sie hat wirklich alles ausprobiert.

2 Kommentare

Schuppi81 am 06.08.2016

Mittlerweile ist ja bundesweit bekannt, dass es Leute gibt, die dafür bezahlt werden, positiv über Einrichtungen und Firmen im Internet zu berichten!

  • Alle Kommentare anzeigen

Neurodermitis, schwerste Form super behandelt!!!!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Top Forschung!!!)
Pro:
MEINE HELDEN!!!!
Kontra:
-etwas veraltete Klinik, aber darauf kommt es nicht an
Krankheitsbild:
Neurodermitis, schwerste Form
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik hat meinem 6 Monate alten Baby äussert gut geholfen! Der Kleine war vor dem Aufenthalt von Kopf bis Fuss voller Neurodermitis, offene Wunden, Juckreiz Tag und Nacht. Niemand in unserer Heimatstadt konnte uns helfen, ich war bei vielen Ärzten und Fachkliniken. Ich musste ihn mehrmals mit Kortison eincremen bis uns von Ärzten gesagt wurde, dass er davon nun genug hat. Ich wurde zwischenzeitlich bombadiert mit Probecremes aus der Apotheke. Gar nichts half.
Per Zufall erfuhr ich von der KORTISONFREIEN Klinik über eine Bekannte.
Die Klinik ist von allen Krankenkassen anerkannt. Dort wird ein ganzheitliches Konzept angewandt: Der Darm wurde sarniert, Allergien wurden gecheckt, sein Milchpulver wurde umgestellt auf ein spezielles (Erwachsende bzw. Kinder machen dort nebem dem Allergietest auch eine Rotationsdiät um Allergien zu checken) und die Haut wurde 3x täglich mit speziellen, von der Klinik entwickelten Cremes gecremt und verbunden. Nach 3,5 Wochen Aufenthalt ist der Kleine fast beschwerdefrei aus der Klinik entlassen worden. Ich creme ihn seitdem weiterhin 3x täglich mit der Pflegecreme aus der Klinik und er ist weiterhin komplett beschwerdefrei und das schon fast 9 Monate nun!
DIE KLINIK IST SENSATIONELL GUT!!!
Auch wenn die Klinik selbst etwas veraltet wirkt:
Ich kenne niemanden, der unserem Baby in der Art hätte weiterhelfen können! Im Sand spielen, im Matsch baden- alles möglich. Vor 9 Monaten noch unvorstellbar! Ich bin extremst dankbar, denn die Zeit davor war einfach der Horror!
Ich kann jedem empfehlen, dort hinzugehen!!!!!!
Lasst Euch von Profis helfen!!!! Jeder andere behandelt doch eh nur mit Kortison und das bringt NICHTS.

2 Kommentare

B.K.H. am 21.01.2017

Wie ist denn die Unterbringung mit Baby? Ist alles da, was muss man selbst mitbringen? Gibt es Wickelmöglichkeiten? Es gibt ja nicht mal ein Waschbecken auf dem Zimmer, oder? Vielen Dank im Voraus.

  • Alle Kommentare anzeigen

Es sollte mehr solcher Umweltkliniken geben, die den Menschen wirklich hilft!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gesundheitszustand stabilisiert)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Meinen Körper geht es besser)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Freundliches und flinkes Personal)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Teils alter aber sauberer Zustand)
Pro:
Menschlichkeit, da hier den Menschen tatsächlich und dauerhaft geholfen wird
Kontra:
Leider gibt es zu wenig solcher Umweltkliniken!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufenthalt im Januar 2016, im Haus Rötz, wegen Fibromyalgie (FMS), chronischen Erschöpfungssyndrom (CFS), Schwermetallbelastung und Umweltgiftbelastung und MCS:

Das Haus Rötz sieht von außen nicht sehr einladend aus, es ist dort aber sehr sauber (die Zimmer werden täglich gereinigt). Das Essen ist sehr gut und abwechselungsreich. Das Personal ist sehr menschlich und freundlich.

Die täglichen Infussionen haben mir sehr gut getan. Die Nutzung der Infrarotsauna, die Haslauer Wanne und der Hydojet taten meinem Körper ebenfalls sehr gut.

Der Stationsarzt für die Umweltpatienten ist der erste Arzt, der mir nach jahrelanger Ärzteerfahrung endlich zugehört und der auch weis, das es Menschen gibt, die mit einer Schwermetallbelastung körperlich am Ende sind. Dieser Arzt ist sehr menschlich und ist für die Patienten da.

Ich bin total erschöpt in die Klinik gekommen und habe nach 1 Woche bereits eine Verbesserung und Stärkung gemerkt. Nach 4 Wochen Aufenthalt war ich viel besser drauf. Ich kann nicht verstehen, das einige Patienten über das Essen klagen. Ich war mit dieser Klinik sehr zu frieden und würde immer wieder in das Haus Rötz fahren. Schade das es nur eine Umweltklinik in ganz Deutschland gibt, die den Menschen wirklich helfen kann. Eine Behandlung wie sie in der Spezialklinik Neukirchen durchgeführt wird, könnte vielen Menschen helfen, auf Dauer gesund zu werden, wenn unser Krankensystem sich ändern würde!!!

Achtung bei Allergien!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolles Küchenpersonal, gutes Essen, engagierte Ernährungsberaterinnen, gutes Klinikkonzept, reibungslose professionelle Abläufe im Sekretariat der Ambulanz und im Labor
Kontra:
Behandlungsfehler und Vertuschen der Fehler, kein Eingestehen der eigenen Grenzen, gänzlich unmögliche Ärztin
Krankheitsbild:
Atopisches Ekzem und Allergien
Erfahrungsbericht:

Vorsicht!
Die Klinik ist sicher nicht für jeden Menschen geeignet, der unter Neurodermitis, Psoriasis, Allergien oder Umwelterkrankungen leidet. Vielen kann dort geholfen werden, oft auch nachhaltig, dies kann ich aus den Berichten Anderer bestätigen.
ABER starke Allergiker mit multiplen Allergien sollten aufpassen bzw. sich für eine besser auf Allergien ausgerichtete Klinik entscheiden!

Bei mir passierten diverse Behandlungsfehler mit starken, teils lebensgefährlichen allergischen Anfällen zur Folge. Daher bleibt das Gesamtfazit negativ, trotz des guten Ansatzes und der umfangreichen Diagnostik der Klinik. Denn die beste Diagnostik ist nichts wert, wenn trotz bekannter Testergebnisse Patienten gefährliche Medikamente verabreicht werden und die Ärzte sich die Ergebnisse - auch die mitgebrachten - nicht gewissenhaft anschauen oder behaupten, auf dieses Medikament bzw. diese Creme "kann man gar nicht allergisch reagieren" bzw. "darauf hat in der 30-jährigen Geschichte der Klinik noch niemand reagiert, das kann also nicht sein"...
Ein Unding aus dem Mund eines Arztes!

Auch der praktische Umgang der Ärzte mit gefährlichen Anfällen und den eigenen Fehlern war verantwortungslos und blamabel.

Wer sich für die Klinik entscheidet, sollte:

a) IMMER wachsam sein! Im Zweifel nachfragen, Behandlungsansätze nachvollziehen wollen und stets auf Inhaltsstoffe achten, auch in Cremes.

b) sich nicht von Dr. Gross behandeln lassen.

c) auf das eigene Bauchgefühl hören, wenn sich etwas komisch anfühlt, und ggfls. auch mal ein Medikament absetzen, bevor die Ärzte ebenfalls der Meinung sind, dass etwas nicht stimmt.

So lassen sich viel Leid und Ärger vermeiden. Einen Bericht hätte ich nicht geschrieben, wenn ich nicht gesehen hätte, dass es auch Anderen so ging wie mir. Ich war leider nicht die einzige Person, die in wesentlich(!) schlechterem Zustand als zur Ankunft und dazu noch verfrüht abgereist ist.

TOP sind die Köchinnen und Küchenhilfen! Ein riesiges Lob und großen Dank!

Spezialklinik Neukirchen als Rettung gegen Schuppenflechte

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2001-2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Psioarisis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin dort seit Jahren in Behandlung. Nachdem ich vorher unzählige Dinge ausprobiert habe, konnte mir die Klínik erstmalig helfen. So beruhigt sich das Krankheitsbild nach jedem Besuch. Die Krankheit ist zumindest zeitweise fast nicht mehr zu sehen. Kann für die Klinik nur eine Empfehlung aussprechen.

Plötzlich Atopisches ekzem

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Rotationsdiät
Kontra:
Nicht wirklich Ganzheitlich
Krankheitsbild:
Atopisches ekzem Gesicht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erstmal das Positive.

Die Diätküche - bes. wertvolle Bestandteile

Die Ernährungsberatung / Rotationsdiät


Negativ:
Teilweise sehr! unfreundliche u. patzige Ärztin

Leider auch bei mir Schema F Anwendung - erstmal Antibiotika auf die Haut ( hatte auch Monate zuvor keinen Effekt, so auch hier)

Keine wirkliche Ursachenforschung bzw weitere Suche (z.B. Leaky gut syndrom - hätte mich weiter gebracht)

Bei der Entlassung sah ich doppelt so schlimm aus, als bei Aufenthaltbeginn. Die Orts Apotheke ist hervorragend.

1 Kommentar

Nurija am 20.10.2016

Viele Monate später und um einiges Wissen reichert, muß ich meinem Aufenthalt noch noch einen Nachtrag hinzufügen.

Nach der Klinik, sah ich so schlimm aus wie noch nie und körperlich ging es mir schlecht. u.a. WeiterEs 6 kg abgenommen, Haut/Gesicht katastrophal.

Ich hab mich dann lange belesen und bin an Hand der allgemeinen Symptome auf Leaky gut gestoßen.

Ab diesem Tag behandelte ausschließlich den Darm, nichts anderes ( incl. entsprechender Diät) , Haut nur noch Feuchtigkeitscreme a. d. Apotheke.

Dann veranlasste ich entsprechende Blutuntersuchungen um meinen Verdacht abzusichern.
Volltreffer!
Bereits nach 3 Wochen sah ich Klasse aus.
Die Ausheilung des Darms ist aber sehr langwährig und erfordert Disziplin. Und ich kann auch wieder fast alles essen.Mittlerweile ist einer,der extrem wenigen, Mediziner die darauf spezialisiert sind (auch Ganzheitlich) mit im Boot.

Fazit : die SKN hatte alle Eckdaten u Möglichkeiten das heraus zu finden und mir zu helfen. Stattdessen nur Antibiotika auf die Haut und Aussagen bei denen in mir blanke Wut hochsteigt..."nu ja Sie haben Katze, wissen Sie woher das haben"
Oder "vllt haben sie Schimmel in der Whg" oder " nun sie rauchen, das wird die Ursache sein"
Zu guter letzten " dass ich psychisch überlagert bin. ( wird man vermutlich nach solchen Aussagen - nein bin ich gar nicht, im Gegenteil.

Wenn ich heute zurück denke - au weh. Und ich kann es beurteilen, da ich seit 31 Jahren in der Medizin tätig bin

Gefühlte Rettung in letzter Sekunde!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wobei ich mich selbst behandelt habe. Aber auf Basis der Beratung.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
hier wird einem geholfen!
Kontra:
ich würd mir für das Personal mehr Personal wünschen ...
Krankheitsbild:
CFS, Candida, Schwermetallbelastung, Darmdysbiose
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im September 2015 war ich verzweifelt. Es fühlte sich an, als hätte ich nur noch ein, zwei Jahre … Unzählige Symptome, die über die letzten Jahre immer schlimmer wurden, von Herzproblemen über Augenproblemen, Hautproblemen, Kreislaufproblemen, schmerzenden Lymphknoten, schlimmer Druck auf den Ohren, Gelenk- und Muskelschmerzen extremes Zittern, extremes Schwitzen, totale Erschöpfung, immer weniger Leistung möglich, Schlafstörungen plus eine verrücktmachende innere Unruhe, auch ein ständiges inneres Vibrieren, als würde man unter Starkstrom stehen oder als würde Säure durch den Körper schießen. Und das waren nur ein paar wenige Symptome … :-) Natürlich war ich in den letzten Jahren bei vielen Ärzten. Keiner konnte helfen. Keiner hat aber auch nach den Ursachen geforscht. Dafür kamen immer Aussagen wie: „Das kann psychisch sein.“ – oder „Sie sind momentan bestimmt nur im Stress!“ Nein. Bin ich nicht. Bzw. nicht mehr als sonst. Jedenfalls weiß ich, dass meine Psyche stabil ist. Und ich wusste immer, dass nicht diese, sondern mein Körper spinnt. Und dass es nicht „die ersten Zipperlein“ sind, dass es nicht daran liegt, dass man "halt langsam alt wird“ – das habe ich auch schon gehört. Also auf in die Spezialklinik Neukirchen. Ambulant als Privatpatient. Mit nicht besonders viel Geld. :-) Deswegen habe ich mir vor Ort auch „nur“ die Labordiagnostik und eine Erstuntersuchung samt Gespräch mit dem ärztlichen Direktor gegönnt. Zuhause angekommen kamen dann nach und nach die Laborergebnisse ins Haus geflattert. Ein paar Wochen später hatte ich dann noch ein Telefonat mit dem ärztlichen Direktor und fragte, wie er nun mit der Behandlung starten würde. Er antwortete und ich schrieb quasi jedes Wort mit. (Weiter geht’s in den Kommentaren …)

5 Kommentare

Sommer74 am 10.01.2016

Weiter im Text …: Anschließend machte ich genau das, was er mir geraten hatte, ich kaufte mir beispielsweise diese bestimmten Darmflora-Mittelchen. Wobei ich da ja auch baff war. Ich hatte nie Magen-Darm-Beschwerden – tatsächlich war meine Darmflora aber total platt. Und der Candida machte zusammen mit dem Quecksilber aus meinen Amalgamfüllungen Party in meinem Körper. Das Amalgam ist nun draußen (unter Schutz mit Clean-up-Sauger). Also die Füllungen, ansonsten leite ich noch aus. Den Candida bekämpfe ich auch wie empfohlen. Ich hatte mich darauf eingestellt, viel Geduld mitzubringen, bis mein Immunsystem irgendwann wieder funktioniert. Schließlich habe ich mich die letzten dreißig Jahre (ich bin jetzt 42) zudem quasi ausschließlich von Zucker und Weißmehl ernährt. :-) Da muss man schon etwas Geduld mitbringen. Ich habe mein Essen komplett umgestellt. Das war hart. Am Anfang. Ich war noch voll zucker- und weißmehlsüchtig. :-) Aber nach und nach lernt der Körper, die neue Ernährung zu lieben. Und die Sucht nach dem Zucker- und Weizenzeugs vergeht allmählich. Bis man gar keinen Bock mehr drauf hat. Zumindest war es bei mir so. Nach meiner Nystatin-Kur habe ich gleich mal eine Banane gegessen und wow, war die extrem süß! Ein ganz neues Geschmackserlebnis. :-) Natürlich nehme ich auch Mineralstoffe und Vitamine, ohne die geht es nicht, wie ich gemerkt habe. Übrigens habe ich viel Hilfreiches in einem Schweizer Symptome-Forum gefunden, auch auf Zentrum der Gesundheit. Ich habe mich Monate lang eingelesen, mich informiert. Weiter gehts wieder im nächsten Kommentar ...

  • Alle Kommentare anzeigen

Das Haus Rötz der Spezialklinik N. hat mein Leben verändert

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern, Ärzte, Personal, Essen, Umgebung
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann niemanden verstehen, der sich schlecht über de Spezialklinik Neukirchen äußert.

Ohne pathetisch zu sein, muss ich sagen, dass die Spezialklinik mich absolut gerettet hat.

Ich bekam urplötzlich (viel Trauer und Stress, schlechte Ernährung) eine Schuppenflechte und wusste nicht wohin mit mir. Ärzte in Berlin wollten mir Cortison und Fumasäure andrehen, was ich rigoros verweigerte. Es muss eine andere Lösung geben.

Ich glaube fest daran, dass eine jede Krankheit einen psychischen Ursprung hat - Gene allein sind niemals verantwortlich.

So kam ich auf Empfehlung eines Bekannten (der Selbiges in der Spezialklinik lösen konnte) auf die Spezialklinik, Haus Rötz.


Wenn es eine Skalierung von 1-10 gäbe, so würde ich 12 Punkte vergeben.

Das Personal im Haus Rötz ist sehr liebevoll und gibt einem jedem, der offen dafür ist, sein Lächeln zurück.

Die Schwestern und Ärzte sind sehr kompetent, einfühlsam und haben Humor und das Essen schmeckt einfach wunderbar! Frisch, biologisch und super lecker (ich habe mich auf jede Mahlzeit gefreut).
Wer sich über das Essen mockiert, dem ist schlicht und einfach nicht klar, dass die Lösung eines Hautproblems eine komplette Umstellung der Lebensgewohnheiten mit sich bringt. Zucker? Nein. Kaffee? Nein. Rauchen? Nein. Alkohol? Nein.

Und?? Wenn es doch des Mittels Lösung ist?


Ein jeder, der über das Haus schimpft, möchte seine Krankheit einfach nicht loslassen. So wie es reinschallt, schallt es raus. Zu mir war ein jeder Mitarbeiter wunderbar freundlich und liebevoll.

Ich hatte einen Ganzkörper-Befall und bin nach 5 Wochen komplett erscheinungsfrei entlassen worden.

Zuhause angekommen, führe ich meine Ernährungsumstellung fort und bin komplett Erscheinungsfrei!

Mir ist bewusst, dass es immer wieder kommen kann, aber mit der richtigen Einstellung und der richtigen Medzizin (Essen), hat man dieses Schreckensgespenst von Krankheit komplett im Griff.


Das Haus Rötz hat mir meinen Lebensmut zurück gegeben! Vielen Dank!!

2 Kommentare

isabelsunshine am 08.07.2016

OOOOH GOOOOOTT! Leider kann man die" Meinung dieses anderen Nutzers" wie gewünscht nicht respektieren.So einen Blödsinn sollte heutzutage keiner mehr von sich geben dürfen. CFS ist NICHT psychisch bedingt, wie oft soll das denn NOCH bestätigt und erforscht werden????
All die Diagnosen, die die Psyche als Schuldigen hinstellen , kommen nur von einer beängstigenden Ahnungslosigkeit der europäischen Medizin(Norwegen mal ausgenommen), die Krankenkassen- zulässigen Institutionen MÜSSEN die Psychiatrie als Mit- oder Hauptbehandlung angeben, da sie sonst nicht von den Krankenkassen anerkannt werden .
Dass nach jahrelangem CFS-Leiden die Psyche in Mitleidenschft gerät ist ja wohl verständlich. Das passiert aber auch nach einer völlig" unpsychischen" Amputation... Also: Wenn schon , dann andersrum!!!

  • Alle Kommentare anzeigen

Mir geht es so viel besser!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Sehr knappe Beratungen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Alt, aber zweckmäßig und sauber)
Pro:
Schwestern, tolles Essen, Psychologin, nette Patienten, tolle Landschaft
Kontra:
Gestresste Ärzte
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im juli 2015 in der klinik in neukirchen und es hat mir so sehr geholfen. Ich kann jedem nur empfehlen dorthin zu gehen. Ich habe erst vor 1 1/2 jahren meinen ersten schub gehabt, da war ich 21. Als kind hatte ich kaum probleme. Das ist selten glaube ich. Es wurde mit der zeit immer schlimmer, zum schluss war der ganze körper betroffen. Ich habe sehr viel ausprobiert, darmsanierungen, algen, nahrungsergänzungsmittel, unzählige cremes. Cortison half immer gut, aber es war keine dauerlösung. Die klinik war meine letzte Hoffnung, und jetzt-fast 4 Monate später- geht es mir soviel besser als vor der klinik.Habe große Hoffnung, dass die schübe bald ganz aufhören.
Die Klinik ist nicht auf dem neuesten stand, aber sauber.ich war begeistert vom essen - muss dazu sagen, dass ich mich seit 1/2 jahr vegan ernähre- das war garkein problem und der ernährungsplan dort ist super um unverträglichkeiten herauszufinden, alles ist naturbelassen und großteils bio.
Die schwestern sind super nett und auch die putzfrauen und alle anderen Mitarbeiter sind immer freundlich und hilfsbereit.
Die Ärztin fand ich bei meinem Aufenthalt unmöglich, sie wollte mich zwingen fleisch oder fisch zu essen, da dort ein starker eisenmangel festgestellt wurde (wurde letztes jahr 3x operiert und habe einiges an blut verloren). Sie wirkte immmer sehr gestresst und nahm sich kaum zeit fragen zu beantworten. Im nachhinein bin ich aber überzeugt, dass diese ärztin sich gut auskennt und mir gute tipps gegeben hat. Die allergietests ( ich empfehle jedem den igg4 test zu machen, auch wenn der selbst gezahlt werden muss,hat mir sehr geholfen) ergaben, dass ich probleme mit kasein (milch), soja, mandeln, eier, dinkel, zucchini, banane, ananas und gluten habe.
Mir war vorher schon aufgefallen, dass die vegane ernährung meinen hautzustand verbessert hatte. Dadurch, dass ich viel soja, bananen und dinkel/gluten gegessen habe wurde es nie richtig gut.
Seitdem ich drauf achte geht es mir viel besser. :)

Hilfe ohne Cortison

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Untersuchung aller möglichen Ursachen
Kontra:
?
Krankheitsbild:
Haarwurzelentzündung, Kopfhautekzem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem örtlichen Behandlungsmarathon, ca. 4 Monate ohne jeglichen Erfolg, fanden wir als Familie die Spezialklinik Neukirchen über das Internet. Es war der letzte Strohhalm.
Mein Sohn wurde sehr intensiv untersucht und letztendlich beschwerdefrei entlassen.
Wahrscheinlich würde er noch jetzt mit fürchterlichem Juckreiz und Hautschmerzen nach Hilfe bei hiesigen Ärzten suchen, die wohl mit einer Erkrankung, die aus dem Schema F abweicht, total überfordert sind. Leider!

Wieder glücklich!!!!!!!!!!!!!!!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Psoriasis Vulgaris
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer langen Zeit von 4 Jahren die wir in vielen Krankenhäusern mit Cortison- und Strahlungsbehandlungen verbrachten und die auf eine medikamtentöse Behandlung hinausgelaufen wäre, haben wir nun endlich die richtige Lösung gefunden. Die Klinik Neukirchen hat uns mit der Ernährungsumstellung und ihren Cremes, alles pflanzlich und ohne Nebenwirkungen sehr geholfen. Meine Tochter ist beschwerdefrei und hat eine wunderschöne Haut.
Alles andere wie der Zustand der Klinik sind nebensächlich und das Essen ist wirklich einer der wichtigsten Bestandteile dieser Behandlung.
Wir möchten es jedem empfehlen und sind sehr glücklich, das wir es gemacht haben.

2 Kommentare

Janaa26 am 05.08.2015

In welchem der beiden Kliniken waren Sie denn mit Ihrer Tochter?

  • Alle Kommentare anzeigen

Ich brauche kein Luxushotel, wenn mir dafür eine neue Haut "geschenkt" wird

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Ich beziehe mich hier auf die Beratung die ich vor dem Aufenthalt durch die Verwaltungsdamen bekommen habe)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Bis auf mein Abschlussgespräch, hat sich mein behandelnder Arzt immer viel Zeit genommen und auch bei Nachfragen immer geduldig geantwortet)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (sehr kurze Öffnungszeiten, etwas unflexibel)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Das Haus ist schon etwas in die Jahre gekommen und die Gestaltung könnte gemütlicher sein)
Pro:
Freundlichkeit der Schwestern, Salbentherapie, Essen, mein behandelnder Arzt
Kontra:
kein Aufenthaltsraum, zu wenig Freizeitangebot, wenige Termine bei Psychologin
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

HAUS RÖTZ

Hallo
ich war für 3 Wochen in der Spezialklinik Neukirchen, Haus Rötz. Da ich 2010 schonmal für 3 Wochen in Neukirchen war, wollte ich dort wieder hin. Es war allerdings nur in Rötz sofort ein Platz frei, für den Platz in Neukirchen hätte ich 3 Wochen warten müssen.Durch die vielen schlechten Bewertungen für das Haus Rötz, war ich hin und hergerissen, ob ich nun 3 Wochen warten sollte, oder doch nach Rötz gehen sollte

Da ich am ganzen Körper Neurodermitis hatte und seit 3 Wochen keine Nacht mehr durchgeschlafen hatte, entschied ich mich für das Haus Rötz.

Gute Entscheidung!

Das Behandlungskonzept ist in beiden Häusern identisch und daher war mein Behandlungserfolg auch genauso gut wie in Neukirchen.

Ich wurde am ersten Tag nett empfangen und nach dem Mittagessen auch von einem sehr zugewandten Arzt aufgenommen. Da ich 2010 in Neukirchen ein katastrophales Aufnahmegespräch hatte, mit einem Arzt der fast kein Wort deutsch gesprochen hat, war dies eine sehr positive Erfahrung.

Da das Salbenkonzept hier im Forum schon so oft erklärt wurde, möchte ich darauf verzichten, dies nochmals zu erläutern. Vielmehr möchte ich den schlechten Kritiken entgegenwirken.

Die Schwestern sind immer bemüht einem den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. ich konnte mir jederzeit Gesichts- oder Händemasken mit Zystustee machen lassen, wenn ich mal wieder starken Juckreiz oder ein brennen auf der Haut hatte.

Bei der ärztlichen Behandlung kann ich natürlich nur für meinen behandlenden Arzt sprechen. Es ist auch richtig, dass es bei den Hautpatienten favorisierte Ärzte gab und weniger beliebte. Das hängt aber von dem Krankheitsbild und der eigenen Persönlichkeit ab. Ich war sehr zufrieden mit meinem behandlenden Arzt, da er bei den Vesiten recht pünktlich war und sich viel Zeit genommen hat. Wenn ich zu der Vesitezeit Behandlungen hatte, konnte ich diese trotzdem wahrnehmen, da der Arzt dann nochmal gekommen ist.

Liebe Grüße

Sophia

1 Kommentar

UMag am 12.08.2015

Wenn man noch nicht einmal weiß, wie das Wort "Visite" (lateinisch-französisch für Besuch des Arztes in einem Krankenhaus) richtig geschrieben wird, dann kann man auch nicht erwarten, dass einem absolute Glaubwürdigkeit geschenkt wird!

meine Rettung...

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieses Jahr war ich für 28 Tage in Neukirchen.
Es hat sich gelohnt.
Ich habe mir erhofft beschwerdenfrei nach Hause fahren zu können, aber im nachhinein weiß ich, dass man echt keine Wunder erwarten darf.
Endlich kann ich wieder leben, bin weg vom Cortison.
Zuhause muss man natürlich weiter machen & sich auch an alle Regeln halten.
Ich hatte große Angst, dass es zuhause wieder schlimmer werden würde, aber zum Glück war es nicht der Fall.

Es wird besser, manchmal kommt wieder eine Stelle raus die ich aber nicht mehr als Schub bezeichnen würde. Endlich hat es ein Ende mit den extremen Schüben.
Das Cremen geht mir zuhause etwas auf die Nerven, weil man so sehr aufpassen muss das man nirgends gegen kommt. :)

Ein objektiver Erfahrungsbericht

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Eine wirklich schöne Gegend
Kontra:
Nicht empfehlenswert
Krankheitsbild:
Psoriasis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Abgesehen von den hier abgegebenen, überzogenen und unglaubhaft wirkenden positiven als auch negativen Bewertungen, bin ich völlig unbefangen in der Spezialklinik Neukirchen / Haus Roetz angekommen.

Nach 2 Wochen war mir immer noch nicht geheuer, was denn so besonders in dieser Klinik sein soll!

Ausschließlich die Rotationsdiaet und die zu applizierenden Mineral- und Vitamin-Tabletten hoben von den Behandlungsmethoden anderer, bekannter Hautkliniken ab!

Die Zimmer und Duschraeume hat wirklich kein Patient verdient!
Ärzte erschienen nach Lust und Laune und das Pflegepersonal war nur selten nett!

Das Hautbild hatte sich geringfügig nach 3 woechiger Behandlung zum positiven verändert. Aktuell ist alles wieder so wie es vor der Einweisung war.

Das war ein Abstecher und man sollte auch nie NIE sagen. Aber hier weiß ich mit 100 prozentiger Gewissheit:

NIE MEHR WIEDER !!!

Super Heilung in Rötz

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 06/ 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Anwendung,)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ärzte und Schwestern)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Gute Beratung und Umsetzung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es wird ihm gut geholfen
Kontra:
Krankheitsbild:
Neurodermitis mit sehr starken Juckreiz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin 4 Wochen in Rötz gewesen um meine Neurodermitis heilen zulaßen und das ist wunderbar geschehen. Viele gute Salben, 3 mal am Tag wurde gecremt und man wurde auch vom Plegepersonel angeschaut, wie GUT sich die Haut veränderte. Ich bin auch sehr Optimistisch in die Klinik gegangen und siehe da, mir wurde geholfen. Ärzte, Schwestern, Küchen - und Reinigunspersonal machen einen sehr gut Job. Sie nahmen sich auch immer Zeit für den Patienten. Anwendungen wie Haslauer Wanne , Hydrojet, Lichttherapie ,Sportübungen Sauerstofftherapie und das gute ausgewogene Essen tragen ebenfalls zur Genesung bei.
Mein Fazit, wer Neurodermitis oder Schuppenfläschte hat ist in Rötz
SEHR GUT aufgehoben

Katastrophale Zustände!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Die Rotationsdiaet
Kontra:
Keine Disziplin
Krankheitsbild:
Psoriasis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In den 3 Wochen, die ich dort verbracht habe, erlebte ich meist ein schlecht gelauntes Plegepersonal, das auf mich den Eindruck machte, als ob es die Arbeit mit Widerwillen ausfuehren wuerde!

Die Aerzte erschienen erst am spaeten Nachmittag, obwohl die Visite stets fuer den Vormittag angesagt war!

Das Einsalben und die Beatrahlungen fanden genauso statt wie in anderen Hautkliniken auch. Dort wird man wenigstens von den Krankenschwestern eingecremt und muss das nicht selbst tun!

Auf die hygienischen und sanitaeren Zustaende moechte ich nicht naeher eingehen und diese nur durchweg als Zumutung bezeichnen!

Fazit: Das Aufsuchen und Behandelnlassen im "Haus Roetz" ist voellig sinnlos und nur rausgeworfenes Geld fuer den Kostentraeger!

1 Kommentar

Sarai am 15.06.2016

Lieber UMag , alles gute fuer ihre Gesundheit doch am meisten fuer ihre seele denn wenn ich ihre Bewertung ihre beanstandungen ueber andere Menschen lese , tun sie mir wirklich leid , gute besserung fuer ihren Koerper, ihre Seele und den ganzen Menschen G-d bless denn wenn ihre seele heilt wird ihr koerper viel gesuender sein , ich persoenlich verdanke der Klinik Neukirchen sehr viel und wuensche jedem der dort ist nur das beste, doch muss halt jeder Mensch auch sich slebst von innen her mitheilen denn zufriedenheit innere ausgeglichenheit ist ein weg zur Gesundung und grosse hilfe, auch die besten Aerzte in Neukirchen sind halt nur Menschen wo JEDOCH IN JEDER WEISE NUR IHR BESTES GEBEN ,and jedem in Neukirchen und in Roetz ein danke und G-d bless

Die einzige Rettung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Infusionen
Kontra:
Duftstoffe trotz Duftstofffreie Klinik
Krankheitsbild:
MCS, CFS, Mitochondriopathie, Darmdysbiose, Schwermetallvergiftung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War im März das zweite mal in der Klinik direkt in Neukirchen. Es wurden wieder sehr viele Untersuchungen durchgeführt um den Verlauf innerhalb eines Jahres zu kontrollieren und um neue Mißstände aufzudecken.
Das Konzept der Klinik greift! Nach diesem einen Jahr der strikten Therapieanweisung haben sich die Blutwerte in (fast) allen Bereichen deutlichst verbessert!
Ärzte und Pflegepersonal sind sehr nett und am wohl des Patienten interessiert.
Die negativen Seiten sind unter anderem das man bei Untersuchungen, Anordnungen etc. immer wachsam bleiben muss da doch einiges schief läuft. Ausserdem sind einige Angestellte und viele Patienten beduftet und nehmen so keine Rücksicht auf die Umweltpatienten.
Dennoch werde ich aufjedenfall wieder nach Neukirchen fahren!

Endlich wirkliches Verständnis für meine Krankheit

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (ist halt ein Krankenhaus. Alt, hässlich, zweckmäßig)
Pro:
Erfahrene Schwestern, Arzt nimmt sich Zeit, Diagnose und Therapien
Kontra:
Ärzte sehr unterschiedlich und untereinander nicht grün, Bewegungstherapie ist ein Witz
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Erfahrungsbericht:

Aufenthalt 20.2.-19.3.2015 im Haus Rötz der Spezialklinik Neukirchen

Diagnose: seit frühester Kindheit Neurodermitis am ganzen Körper (seit 30 Jahren)

Haus: erster Eindruck schrecklich, aber Lage direkt im Bayerischen Wald wunderbar

Arzt: es gibt 4 Ärzte (2 Haut, 2 Umwelt), meiner war sehr zugewandt, hatte bei der Visite immer viel Zeit und war auch zwischendurch ansprechbar. Hat meine Ansichten immer mit in die Therapie einfließen lassen. Keiner der Ärzte ist Hautarzt, was bei meiner bisherigen Erfahrung eher ein Vorteil zu sein scheint.

Schwestern: die meisten wissen haargenau was sie tun und geben dem Arzt auch mal entsprechende Rückmeldungen, die in die Therapie einfließen. Nur sie sehen die Patienten drei mal am Tag beim Eincremen komplett. Die Ärzte nicht.

Analysen: Stuhl, Urin, Blut (Blutbild und Allergietest), bei Bedarf weitere Tests (bei mir Laktoseintoleranz, Lungenfunktionstest)

Therapie: 3 mal täglich cremen (am Anfang antiseptische Salben, später natürliche entzündungshemmende Salben) mit viel Zink; Sauerstofftherapie (in meinen Augen Humbug), Bewegungs- und Entspannungstherapie (hoffnungslos schlecht, extrem unmotivierte und talentfreie Therapeutin); Rotationsdiät (sehr fundiert, habe gelernt wie ich mehr auf meinen Körper hören kann und erkenne jetzt sehr eindeutig selbst, wenn mir etwas nicht gut bekommt, alles bio, alles ohne Zusatz-, Konservierungs- etc. -stoffe); Nahrungsergänzungsmittel (bei mir Vitamin D3, Folsäure, Beta-Carotin, Lactobazillen, Omega3-Fettsäuren, Zink) und frische Luft und Ruhe

Ich musste in der ersten Woche durch den Cortisonentzug, was wirklich hart, aber dank der juckreizhemmenden Salben (Polidocanol) und Tabletten am Anfang gut zu überstehen war. Ich war knallrot und blutig am ganzen Körper und bin fast beschwerdefrei abgereist (nur noch ein bisschen im Gesicht). Nach der Heimkehr hatte ich eine starke Erstverschlimmerung, die ich mit den Salben, Ernährung und viel Balance (Bewegung, Entspannung) auffange.

Für mich lebensrettend!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Rotation, umfassende Ursachenforschung
Kontra:
Klinik umständlich zu erreichen
Krankheitsbild:
Psoriasis pustulosa Typ Barber/Königsbeck
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit nunmehr 17 Jahren begleiten mich schmerzhafte, rissige, teils blutende Hautveränderungen an den Handinnenflächen. Ca. 2 Jahre später gesellten sich die Fußsohlen dazu. Vermutet wurde zunächst eine Allergie, dann war es Neurodermitis, dann eine Sonderform der Neurodermitis. In den nächsten Jahren litt ich also, mal mehr und mal weniger unter Neurodermitis de Luxe, wie ich das lästige Anhängsel scherzhaft nannte.
Das Scherzen verging mir, als sich an Händen und Füßen Pusteln bildeten. Diese juckten wie Hölle und waren zudem überaus hässlich. Wo mir gepflegte Hände doch immer so wichtig waren. Fortan hieß meine Krankheit Dyshidrotisches Ekzem. Waren es anfangs nur vereinzelte Pusteln, breitete sich die Bläschenpest zum Schluss bis zu den Fingerspitzen aus und setzte sich sogar unter die Nägel.
Im April 2013 wurde mir nun eine Psoriasis pustulosa diagnostiziert.
Endlich hat das Kind einen Namen, dachte ich, und kann behandelt werden.
Falsch gedacht.
Wo bisher mit Cortisonsalben behandelt wurde, was das Ganze vermutlich eher verschlimmerte, nahm ich nun Neotigason, MTX, Ciclosporin, Stelara, Humira und Remicade.
Zwischendrin habe ich meiner Hautärztin zweimal vier Wochen Prednisolon abgenötigt, damit ging es mir, bis auf die Schlaflosigkeit, am Besten.
Neotigason und Ciclosporin haben geholfen, waren aber von den Nebenwirkungen her so schlimm, dass ich sie nach drei Wochen wieder absetzen musste. Alle anderen Medikamente haben die Krankheit verschlechtert, sodass ich im Juli 2014 in die Rettungsstelle der Charité musste, worauf ich direkt drei Wochen stationär auf der Dermatologie war (meine Erfahrungen dort lasse ich hier außen vor, positiv ist anders). Meine Hände konnte ich gar nicht mehr benutzen und laufen ging nur noch auf Zehenspitzen, aber auch das nur unter starken Schmerzen.
Behandelt wurde mit Dithranol, Kopfsalbe, Cortisonsalbe, Humira, Neotigason und PUVA. Festgestellt wurden ausschließlich sehr hohe Entzündungswerte.
Die hat man meiner Haut aber auch so angesehen ????.
Aussage des Arztes: Bis auf ihre Haut sind sie völlig gesund.
Nun ja, wenn man bedenkt, dass die Haut das größte Organ des Körpers ist, war das ein klein wenig untertrieben.
Der Behandlungs"erfolg" hielt ganze drei (!) Tage und bereits nach einer Woche war es wieder genauso schlimm wie vorher. Rest im Kommentar ...

2 Kommentare

ImkeW. am 06.04.2015

... Nein, es war schlimmer, denn inzwischen waren Kopf, Ohren, Hintern, Genitalbereich, die hintere Seite der Oberschenkel, die Unterschenkel, die Fingernägel, die Fußnägel und auch die Gelenke befallen.
Die einzigen Orte an denen ich mich noch einigermaßen wohl fühlte, waren mein Arbeitsplatz und mein Bett. Der Weg hin und zurück = Höllenqualen.
Soziale Kontakte habe ich gänzlich einschlafen lassen, von meinem Lebenspartner abgesehen, da ich nicht in der Lage war Verabredungen einzuhalten.
Langfristiges Planen war auch nicht möglich und führte zwangsläufig zu großer Enttäuschung.
Meine Lebensqualität war auf so einem niedrigen Niveau, dass sich auch mein Lebenswille zum Ende gen Null befand.
Auf Drängen meines Chefs und von Freunden, habe ich den Aufenthalt in Neukirchen eingeleitet, trotzdem ich mir sicher war, dass mir auch dort nicht geholfen werden könnte.
Ich habe bereits geplant, nach diesem Aufenthalt noch ein letztes Medikament zu probieren und wenn das auch nicht hilft, meinem Leben ein Ende zu setzen.
Schon auf dem Weg nach Neukirchen traf ich eine ehemalige Patientin, die nach ihrem letzten Aufenthalt zwei Jahre erscheinungsfrei war.
Der Gedanke daran, nur zwei Monate erscheinungsfrei zu sein, brachte mich zum Weinen.
Ich verwarf die Hoffnung aber sofort wieder, weil es sich um eine Neurodermitis handelte und ich ja ein besonders schwerer Psoriasis-Fall bin. Nicht zu vergleichen also.
Meine Bettnachbarin allerdings war auch zum zweiten Mal da, hatte Psoriasis und war bei ihrem ersten Aufenthalt auch ein besonders schwerer Fall, wovon nun nicht mehr so viel zu sehen war.
Das war der Moment, in dem ich wieder ein wenig Mut fasste.
Insgesamt war ich vier Wochen in Neukirchen. Remicade hatte ich schon länger abgesetzt und Neotigason drei Tage vorher.
Ich habe jeden Tag panisch auf die Rückkehr der Pusteln gewartet, erst nach drei Wochen habe ich begriffen, dass sie wohl nicht mehr zurückkommen.
Ja, es ist etwas unglücklich, dass sich der Chefarzt parfümiert, gerade wohl für die Umweltpatienten und ja, die Rotationsdiät ist gewöhnungsbedürftig und ja, die Einrichtung entspricht nicht den modernen Standards und ja, man muss nachfragen und manchmal auch nachhaken. Aber Letzteres muss man überall, wenn man ein mündiger Patient sein will ????.
Nichtsdestotrotz hat mir dieser Aufenthalt im wahrsten Sinne des Wortes das Leben gerettet und gleichzeitig eines geschenkt. Noch ein Kommentar ...

  • Alle Kommentare anzeigen

Für die dort praktizierenden Ärzte gibt es keine Umwelterkrankungen....traurig!!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Tolles leckeres Essen
Kontra:
kompetenzlose, unmotivierte, parfümierte Ärzte, überforderte Infusionsschwestern!!
Krankheitsbild:
MCS, Fibromyalgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann hier leider nichts gutes berichten. Ich hatte das Gefühl das ich mich als Umweltpatient immer rechtfertigen mußte, bestimmte Symptome zu haben. Leider wurde ich auch hier (wie bei so vielen Ärzten und Kliniken) in die psychogene Schublade gesteckt. Ich bekam nur die minimalsten Blutuntersuchungen. Die Klinikbroschüre in der vermittelt werden soll welche tollen Untersuchungen und Diagnoseverfahren angewandt werden kann man getrost in den Müll werfen oder sich seinen Arsch mit abwischen! Spezielle, benötigte Untersuchungen werden schon lange nicht mehr aus Budgetgründen gemacht!Das ist alles nur Verarschung.
Die Arztvisite ist ein Witz. Laborergebnisse werden in Sekunden abgehandelt ohne tiefergreifende Informationen zu erhalten. Nach 5 Minuten ist der der ganze Spuk vorbei. Der begeleitende ältere Pfleger ist anscheinend nur als Aktenträger dabei und verzieht schon nach 2 Minuten die Augen warum man immernoch im Patientenzimmer ist!
Als MCS Patient ist man hier nicht gut aufgehoben. Ärzte, Patienten und teilweise auch die Schwestern tragen Parfüm, Haarspray, etc.
Es ist ein Witz das der medizinische Direktor Dr. Ressler-Antal hier praktiziert. Er hat erstens überhaupt keine Ahnung von Umweltmedizin und zweitens ist er derart pervers parfümiert das ich nach seiner Visite erstmal stundenlange Symptome hatte und das Fenster lange aufmachen mußte! Auch muss man bei Ihm betteln um eine Ausleitung oder ähnliches zu bekommen......
Die Infusionsschwestern sind schnell überfordert und reagieren oft sehr genervt wenn man Termine aus wichtigen Gründen tauschen möchte. Spaß am Arbeitsplatz sieht irgendwie anders aus!
Der Schwesternleiter ist irgendwie auch immer schlecht gelaunt. Macht immer einen Bekotzten und ist schnell unhöflich! Da hat man das Gefühl man ist hier nicht willkommen
Das Essen ist hier allerdings sehr gut, man bekommt immer Nachschlag und es ist sehr abwechslungsreich und lecker! Als MCS Patient gibt es keinen gesonderten Speiseraum.....
Die Erreichbarkeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist leider schlecht. Die Umgebung ist allerdings schön.

Leider keine Ursachenforschung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Zeitdruck Arzt
Krankheitsbild:
CFS, Fybromyalgie , chronische Viren Bakterienbel. Candida, Parasiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 3 Wochen in Rötz und habe mir davon verprochen, die Ursache für meine Krankheit durch zu Erfahren. Leider wurde ich eines besseren Belehrt.

Es erfolgt keine Ursachenforschung, sondern Symptombekämpfung Mediakamentös. Obwohl sehr viele Werte Neurotransmitter, Serotonin usw für Störungen im Darm zuständig sind, wird in diese Richtung nicht geforscht sowie Candida wenn im Stuhl nicht feststellbar, dieser nicht existiert ( was falsch ist ). So gab es dann eine Medikamentöse Therapie um die Defizite auszugleichen, aber keine Forschung warum dies so ist. Hier hatte ich mir wesentlich mehr Erhofft.

Auch scheint das Personal nicht gerade mit Doktor Iunesco (welchen ich für Fähig halte ) zu kooperieren,
zum leid der zu Behandelnden.

Ich glaube ich würde Rötz nicht nochmal besuchen, da es nichts gebracht hat. Die Ursachenforschung wird wieder Zuhause betrieben, somit hätte ich mir den Aufenthalt sparen können. Gerade beim Thema Candida hätte ich auf unterstützung gehofft, da dies auf der HP groß angepriesen wird.

Auch trotz erhöhter EOS, IGE, TH2 shift und heftigen Abdominalen Schmerzen, gab es im Arztbrief keinen Hinweis eine Parasitäre Infektion ausschließen zu lassen

1 Kommentar

blocki am 24.03.2015

Ich finde auch ,was da so groß auf der Homepage angepriesen wird ,trifft überhaupt nicht zu .Selbst die Räume ,die für MCS-Patienten geeignet sein sollen .In den Zimmern gibt es Schränke aus Spanplatten und Silicon an den Fugen und Waschbecken .Für MCS-Patienten überhaupt nicht geeignet.Bei einem 3 Wöchigen Aufenthalt noch keine Ergebnisse von den Untersuchungen !
Bin sehr enttäuscht .Ich hatte mir mehr davon versprochen .
Trotzt Schlafmittel ,habe ich nicht eine Nacht schlafen können .
Ich werde die Klinik nicht weiter empfehlen ,und auch nicht wieder ein zweites mal aufsuchen .

Ganz herausragende Umweltklinik

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Dr. Inonescu sehr gut, die anderen nicht.)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden (Laborbefunde dauern fast 2 Wochen)
Pro:
Fortschrittliche Umweltmedizin des wissenschaftlichen Leiters
Kontra:
Umgangston der Ärzte
Krankheitsbild:
Haut, Nierenversagen wegen Schwermetallen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dr. Inonescu ist eine absolute Kapazität im Bereich Umweltmedizin. Die Klinik hat die besten umweltmedizinischen Behandlungs- und Diagnosemethoden. Soweit ich weiß gibt es nichts vergleichbares in Deutschland für Kassenpatienten. Leider wird dieser wissenschaftliche Leiter von meinen Ärzten nicht anerkannt - es ist oft Streit.

Leider sagte MEIN behandelnder Arzt "Schwermetalle interessieren mich nicht". Der andere meine - nach dem Alu-Kongress in Berlin - dass Aluminium nicht schädlich ist. Die angestellten Ärzte scheinen das Konzept der Klinik teilweise nicht zu vertreten. Meine Ärzte waren äußerst unfreundlich - gelinde ausgedrückt.

Die Psychologin ist ganz hervorragend, sie versteht im Gegensatz zu anderen Psychologen wirklich etwas vom Menschen. Sie kennt sich auch in der Schweizer Therapie aus, die sich von der deutschen wohltuend unterscheidet.

Die Schwestern sind sehr freundlich, fürsorglich und aufbauend. In der Verwaltung lässt dies teilweise zu wünschen übrig.

Leider mit der Bahn sehr schlecht zu erreichen, aber es lohnt sich auf alle Fälle die vielen Umstiege in Kauf zu nehmen.

Die Hautpatienten bekommen "nur" Salben, die zwar auch sehr wirksam sind, aber die Ursachen nicht behandeln. Den Umweltpatienten kommen alle Vorteile dieser Klinik zugute.
Man sollte in Neukirchen stationiert sein und nicht in Rötz, da die Laborergenisse teilweise fast 2 Wochen dauern.

Das Essen war zwar einfach, wegen der vielen Allergien, aber sehr schmackhaft. Rohkost kommt etwas zu kurz.

1 Kommentar

CarolineKleeblatt am 06.03.2015

Also, dass Hautpatienten nur Salben bekommen stimmt definitiv nicht. Denn z.B. Neurodermitis hängt immer mit dem Darm (div. Pilzen und Bakterien) zusammen. Und ich bekam Salben und Tabletten für den Darm. Bei mir ist der Besuch mittlerweile 1 Jahr her und ich habe keine Probleme mehr mit Unverträglichkeiten, Übelkeit oder Durchfall. Meine Hat ist zu 90% ausgeheilt. Kleine Stellen an der Hand muss ich alle paar Tage mit einer Steinölpaste pflegen aber ich bin sehr sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Lebensrettung

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2003   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Behandlung des Gesamten
Kontra:
die Einrichtung der Zimmer (Haus Rötz)
Krankheitsbild:
schwere Neurodermitis über den ganzen Körper verteilt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Da meine 2 Aufenthalte (in einem Jahr) nun mehr als 10 Jahre zurückliegen, kann ich sagen, dass diese für mich wie eine Lebensrettung waren. Jahrelange Suche nach einer passende Behandlung lagen hinter mir.
Das besondere finde ich darin, dass es mir auch nach dem Aufenthalt möglich war mein Leben wieder zu normalisieren. Das war durch verschieden Faktoren möglich. Das erste war natürlich die Behandlung der akuten Probleme. Das zweite die Umstellung der Ernährung. Diese beiden Punkte habe ich noch einige Zeit weiter geführt. Des weiteren gab es (neben dem Verständnis aller Mitarbeitern der Klinik) professionelle seelische Unterstützung. Das habe ich nicht mal nach dem Besuch fortgesetzt, profitier aber immer noch von den dort geführten Gesprächen mit Arzt, psychologischen Mitarbeitern und den anderen Patienten. Auch das es möglich war mit den anderen Patienten so in Kontakt zu kommen, war sehr positiv und wichtig. Und der Garten und ländliche Umgebung einfach wunderbar.

Was für eine wunderbare Klinik!!!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
sehr viele verschiedene Untersuchungen,sehr kompetenter Arzt, sehr fürsorgliche Krankenschwestern, sehr hilfreiche und schmackhafte Diät.
Kontra:
Gesamtzustand des Gebäudes, altmodische Ausstattung der Krankenzimmer, in meinem Zimmer gab es keine Toilette und keine Dusche.
Krankheitsbild:
terapieresistente superinfizierte Kontaktdermatitis im Gesicht, Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von 25.09.2014 bis 19.10.2014 Patientin in der Spezialklinik in Rötz.
Was für eine wunderbare Klinik ist das doch!!!
Davor habe ich 2.5 Jahre lang versucht, meine Neurodermitis, die sich vor allem im Gesicht gezeigt hat, in den Griff zu bekommen.
Ich habe strenge Diät gehalten, aber trotzdem täglich, bis mindestens 2 mal wöchentlich Cortisonsalben anwenden müssen, um arbeitsfähig zu sein.

Der erste äußerliche Eindruck der Klinik war nicht überwältigend,das muss ich zugeben. Das Gebäude ist schon etwas in die Jahre gekommen.
Ich wollte am liebsten gleich wieder nach Hause fahren.
Aber dieser erste Eindruck wurde bei weitem wettgemacht durch die Kompetenz und Einfühlsamkeit meines Arztes dort,die Fürsorglichkeit und menschliche Rundumbetreuung der Krankenschwestern, die eine so fröhliche Atmosphäre verbreiten konnten, die Ernährungsberaterin und das Küchenpersonal, die sich die allergrößte Mühe gaben, wirklich für jede Unverträglichkeit eine Lösung zu finden und gesundes schmackhaftes Essen zuzubereiten, und auch die unermüdlichen Reinigungskräfte, die täglich alle Räume gereinigt haben.
Ich habe in dieser Klinik so viele Untersuchungen genossen und weiß jetzt, was die Ursachen meiner Beschwerden waren.
Ich habe eine Nickelallergie, eine Allergie gegen verschiedene Duftstoffe, Unverträglichkeiten gegen Histamin, Laktose und Fruktose, eine Darmdysbiose und einen Vitamin D-Mangel.
Ich bin nach 3,5 Wochen weitgehendst beschwerdefrei und ohne die Behandlung von Cortison aus der Klinik entlassen worden und bin dies Dank der Ernährungsumstellung, der Salben und unterstützenden Medikamente auch noch heute, 9 Wochen später.
An Weihnachten habe ich mein erstes Gläschen Wein getrunken nach 2,5 Jahren, und habe das auch gut vertragen.
Ich bin all diesen Menschen dort in der Klinik Rötz von Herzen dankbar und kann diese Klinik nur wärmstens weiterempfehlen.

Einzigartige Therapiemöglichkeiten

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Das umfassende Therapiekonzept
Kontra:
kein Wlan, Umfassende Darstellung aller IGEL-Lstg. hat nicht stattgefunden
Krankheitsbild:
Psoriasis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wohl die einzige Klink Deutschlands, die bei Hauterkrankungen den Anspruch hat Ursachen zu suchen und zu finden.
Neben der Symptomtherapie (kein Kortison, keine Bestrahlung mit UV-Licht sowie keine systematische Therapien!) wird tiefergehend geschaut, wo der Patient individuelle Probleme haben könnte.
Zumeist sind solche Problemherde im Darm, bei der Ernährung o.ä. zu finden. Während meine Haut noch vor vor ein paar Wochen unter sehr hoher Entzündlichkeit litt, bin ich nun schubfrei (wow!).

Wer sich im Übrigen über das Essen vor Ort echauffiert hat m.E. das Konzept nicht verstanden. Das Essen ist von ungemein hoher Qualität (viele Bio-Produkte) und der Essensplan ist deswegen so penibel durchkalkuliert, damit jeder eigene Allergien und Unverträglichkeiten entdecken kann (Rotationsdiät). Das Haus Neukirchen ist zwar älter, dennoch ist das Angebot für eine Hautklinik (es ist ja keine Reha!) toll: Zwei Sport- und Bewegungscoaches sowie zwei Diätassistentinnen und eine Psychologin begleiten einen während des Aufenthaltes. Außerdem gibt es immer genug nette Patienten (von jung bis alt), mit denen mit ein Schwätzchen halten oder spazieren gehen kann.
Ich kann die Klinik also alles in Allem nur bedingungslos weiterempfehlen.

PS: Ich bin kein "Agent" des Hauses, nein, ich bin einfach nur dankbar.

Liebe Grüße

Frank

Klare Weiterempfehlung für Umweltpatienten

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Diagnostik,Infusionen, Medikamente,
Kontra:
keine ambulante Weiterbehandlung auf Kassenkosten
Krankheitsbild:
mcs/cfs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Oktober 2014 als Umweltpatientin in Haus Rötz und konnte meinen gesundheitlichen Zustand verbessern.
Die Diagnostik ist sehr umfassend und aufschlussreich und vor allem Kassenleistung! Alle Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel sind hochwertig. Dr. Gurko und Dr. Meda waren jederzeit für meine Belange ansprechbar, auch wenn sie wohl immer etwas unter Zeitdruck standen. Dr. St.war für mich kein Ansprechpartner, da er umweltmedizinisch m.M nach keine Ahnung hat.
Durch die täglichen Infusionen und Entgiftungsmaßnahmen wie Infrarot, Haslauer Wanne, Hydrojet wurde mein Fass doch um einiges geleert und ich war wieder in der Lage, mich auch etwas sportlich zu betätigen. Beim Hausmeister kann ein Rad ausgeliehen werden, die schöne Landschaft und reine Luft lädt zum Spazierengehen und Wandern ein.
Nach 4 Wochen war ich viel leistungsfähiger. Das gute Essen und die Freundlichkeit und Aufmerksamkeit aller Mitarbeiterinnen trugen ebenfalls viel dazu bei.
Meine Aufnahme wurde sehr kurzfristig durch die Verwaltung möglich gemacht. Auch mit dem Zimmer war ich sehr zufrieden...Die 3 Toiletten, 2 Duschen und 1 Badewanne auf der Umweltstation sind relativ neu und waren immer sauber!
Ich bin froh, dass ich als Kassenpatientin diese Möglichkeit der Behandlung habe, privat könnte ich all das nicht zahlen...Hoffe, dass die Klinik dank Dr. Ionescu weiterbestehen bleibt, sonst haben wir in Deutschland keine Behandlungsmöglichkeit als Umweltpatienten mehr. Hatte zuvor privat einen Umweltarzt konsultiert, der 3€ pro Gesprächsminute abrechnete und mich überhaupt nicht behandelte!
Der Austausch unter den Umweltpatienten ist ebenfalls ein sehr wichtiger Pluspunkt. Habe dort viele Anregungen und Tipps bekommen und sehr nette Menschen kennen gelernt.
Ich hoffe, dass ich in einem halben Jahr wieder dorthin kann und werde versuchen, mich in der Zwischenzeit privat mit Medikamneten zu versorgen...
Sicherlich gibt es dass ein oder andere zu mäkeln, aber das gibts doch überall und man sollte sich daran nicht aufreiben!
Alles in allem kann ich die Klinik auf jeden Fall für Umweltpatienten weiterempfehlen!

Ich wüsste nicht was ohne Aufenthalt aus meinen Sohn geworden wär

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ausführliche Diagnostik, super Beratung beim Aufenthalt
Kontra:
nach dem Aufenthalt war unsere Ärztin erkrankt und es gab leider keine Vertretung, unsere abschlussergebnisse erhielten wir leider erst 2 Monate später
Krankheitsbild:
Neurodermitis Baby
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meinem 8 Monate alten Sohn im Juli für fast 4 Wochen in Neukirchen! Er hatte Neurodermitis seit er 3 Monate alt war und ich muss sagen die 5 Monate leiden und keine Nacht mehr richtig schlafen hätten wir auch anders haben können, wären wir schon eher in die Klinik! Ich hätte niemals gedacht das seine haut jemals wieder so schön wird, wie sie jetzt ist. Er war am ganzen Körper betroffen, ausser im windelbereich! Und nun 3 Monate nach Klinikaufenhalt man möchte es nicht glauben, es ist so gut wie weg. Ich bin mehr wie zufrieden. Wir halten uns strikt an die Diät und cremen fleissig mit unserer Aufbaucreme. Es ist zwar nicht immer leicht sich an alles zu halten, aber nur so bleibt das hautbild stabil. Zum Personal und den Ärzten kann ich nur sagen, top! weiter so!

Empfehlung

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Unklarer Neurodermitis / Psoriasisbefund
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Erläuterungen beziehen sich auf das Haus Rötz, 92444 Rötz, Neunburger Straße 7.

Ich war Juli/August 2014 in dem Akutkrankenhaus. Der
erste Eindruck kann unter Umständen ein wenig unkonventionell anmuten, aber: Ich kann beruhigen.

Eine Vielzahl der negativen Anmerkungen in diesem Portal werden der Einrichtung nicht gerecht. In meinen Augen ist das Haus schon fast eine Institution, getragen von einer sehr freundlichen und sehr engagierten Mitarbeiterschaft, die tatsächlich die Seele des Hauses sind.

Klar kann man die ärztliche Versorgung und Betreuung
als verbesserungswürdig empfinden, aber das ist "draußen" nicht anders. Ärzte sind Menschen und der medizinischen Heilkunst klare Grenzen gesetzt.

Ich denke schon, dass sowohl den reinen Haut- als auch den sogenannten Umweltpatienten eine echte Alternative angeboten wird, es ist, wie alles auf der Welt, eine Erfahrung. Unbedingt zu erwähnen ist die aufwändige Diagnostik. Entscheidend ist auch, dass man selber aktiv wird und sich ebenfalls zum eigenen und dem Wohle Anderer engagiert.

Mir persönlich hat Rötz gut getan. Man kann dem Haus
nur alles Gute für seine zukünftige Entwickelung
wünschen, es ist eine echte Alternative.

Erfahrung in Rötz

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Arzt wusste auf viele Fragen keine Antwort)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Verordnen von Standartprogramm trotz Allergien)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Könnte ein bisschen freundlicher sein ;))
Pro:
Das Team, freundlich, hilfsbereit, Essen
Kontra:
Die manchmal sehr kurzen Visiten und das warten darauf
Krankheitsbild:
CFS, Multiple Nahrungsmittelallergien, chron. Viren
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Allgemein hat es mir schon was gebracht, den Durchbruch gabs allerdings nicht, ich glaube das kommt aber auf die Vorraussetzungen an unten denen man dorthin geht.

Generell weiß ich nicht was besser ist, ganz am Anfang den Weg nach Rötz zu finden oder schon fast am Ende. Ich war froh das ich mich teilweise besser auskannte als die Ärzte und mich somit vor Spätfolgen retten konnte. Momentan gibts wohl eine Ausleitungswelle...Patienten bekommen 2...3 manchmal sogar 4 Ausleitungen in 3 Wochen, obwohl jeder weiß und auch der Chef prädigt, dass zwischen 2 Ausleitungen einige Zeit vergehen soll. Aber wahrscheinlich wird damit Geld verdient. Patienten wurden darüber auch nicht aufgeklärt, nur von Mitpatienten.

Man muss viel mitdenken und das ist bei CFS und Fibro manchmal echt schwierig. Auch werden Medikamente trotz Allergien verordnet...

Das Team ist super, die Schwestern, die Infusionsdamen und auch manch ein Arzt sehr sehr freundlich. Die Zimmer in Rötz sind super und total ausreichend, hab ich in neuen Krankenhäusern schon viel schlimmer gesehen, jeden Tag wird geputzt.

Zum Thema Internet, sollte man dort möglichst vermeiden, aber ab und an gehts mit nem Webstick oder dem Smartphone dann aber laaaangsaaaam :)

Die Rotationsdiät sowie das Essen fand ich super, man findet schnell viel raus, allerdings muss man auch hier immer selbst hinterher sein, verträgt man etwas nicht und es wird gestrichen, bekommt man auch keine Alternative, so gabs mal nen ganzen Tag nur Reis und Salat, erst als ich selbst zur Diätassis. gegangen bin, bekam ich eine Alternative aufgeschrieben, dies sollte von selbst geschehen.

Wasser kostet übrigens 40Cent im Automaten unten, wem das zuviel ist, in 3 min Fußweg findet man einen Netto.

Wie gesagt, es war für mich ok, ich konnte einiges rausfinden aber nur durch meine Arbeit nicht die der Ärzte.

Für Leute ganz am Anfang ohne viele Blutwerte und schlechten Ärzten sicher eine Hilfe, für mich nach 5 Jahren Erfahrung nicht sooo hilfreich.

2 Kommentare

Bloomsche am 05.10.2014

Leider passte nichts mehr in die Bewertung also hier :)
Was richtig nervig war, waren die Visiten. Mo, Mi und Fr. waren angekündigt, eigentlich ging man von Vormittags aus, man musste ab 9.30Uhr im Zimmer bleiben, manchmal kam der Arzt aber auch erst um 15 Uhr, manchmal direkt zur Mittagspause also sehr unzuverlässig. Dann war das Problem, dass die Visite manchmal nur eine Minute dauerte die Akte schon zugeschlagen war und man dann auf sich aufmerksam machen musste und fragen musste, tat man dies nicht, blieb man ohne Gehör.

Auch die Tatsache das die ersten Blutwerte erst nach über einer Woche kamen und man somit erstmal ins blaue hinein die Standarttabletten und Infusionen bekam gefiel mir nicht. Die einzige Behandlung war dann die Darmflora mit den Hauseigenen Probiotika, die man dann schön teuer im Laden in Neukirchen bestellen konnte aber niemand wusste was drin war, da die Formel geheim war... ist meiner Meinung nach kein guter Zug, da man sich all die Mittel nicht leisten kann als wirklich kranker Mensch.

Also fällt man zuhaus in eine Art Loch, wenn man sich nicht selbst zu helfen weiß und die Klinikmittel gegen andere austauscht, natürlich versuchsweise, weil man ja nicht weiß, was in der Klinik drin war.

Für schwerkranke CFSler vielleicht noch wichtig, in Rötz gibt es einen Aufzug, in Neukirchen nicht. In Rötz bekommt man als gehbehinderter Patient bzw. wenn man die Treppen nicht schafft, einen Schlüssel für den Aufzug.

Blöd für MCSler ist allerdings, dass es im Aufzug nach Schimmel riecht, auch riecht das komplette Untergeschoss danach. Also am besten eine Schutzmaske mitbringen. Generell muss man nicht durchs Untergeschoss, außer man möchte Waschen oder zum Hydro-Jet, Hasslauer Wanne usw. Ansonsten kann man auch ein anderes Treppenhaus nutzen und in den Garten dann außenrum gelangen.

Was ich noch sehr anstrengend finde ist der erste Tag in Rötz, am Ankunftstag bekommt man jede Menge Material zum lesen und einen Behandlungsplan, darauf markiert der Aufnahmearzt welche Behandlungen stattfinden sollen, die Termine dafür muss man dann leider selbst machen, heißt am ersten Tag nach der Aufnahme rennt man dann den halben Vormittag durchs ganze Haus um seine Termine zu organisieren. Ich verstehe nicht, warum dies nicht von der Klinik kommen kann, denn immerhin gibt es feste Essenszeiten und der Patient kann sonst nirgends anders hin, also könnte man die Termine von vornherein anpassen.

  • Alle Kommentare anzeigen

mir brachte die Klinik die Wende in meiner Krankheitsgeschichte

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
es wird intensiv versucht, zu helfen
Kontra:
lange Wartezeit auf meinen Termin
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2013 3 Wochen in Neukirchen und muss sagen, dass ich seit diesem Tag weitestgehend ohne Neurodermitis leben kann, das habe ich wirklich der Klinik zu verdanken. Ich habe mir gestern noch mal alte Bilder vor der Klinik Zeit angesehen, und beschlossen, einen Bewertung abzugeben, da für mich die Klinik definitiv die Wende gebracht hat.
Erst mal wird man dort mit seinen Leiden ernst genommen und muss sich nicht von allen Ärzten anhören, man solle sich mit der Situation abfinden.
Mein Arzt war sehr freundlich und hat extrem viel untersuchen lassen, alle Untersuchungen wurden von der Krankenkasse übernommen, es gibt zusätzliche Test die man selber zahlen kann, man wird aber ausdrücklich darauf hingewiesen. Die Testergebnisse brachten einige Mängel ans Licht, Bakterien auf der Haut und Allergien. Das tägliche Cremen ist zwar unangenehm, aber war im vergleich zu meiner spannenden,juckenden, offenen Haut ein wahrer Segen. Ich konnte nach der ersten Woche täglich beobachten, wie alles langsam zuheilte.
Die Klinik ist nicht super modern aber meiner Meinung nach total in Ordnung, sauber, und das Essen fand ich wirklich total in Ordnung! Die Köche geben sich viel Mühe, sind freundlich und ich habe in meiner Schulzeit echt schlimmeres auf dem Teller gehabt. Ich finde ein bisschen Dankbarkeit, dass einem intensiv versucht wird, zu helfen, ist hier angebracht! Denn das kann ich von vielen vielen anderen Arztbesuchen nicht behaupten! Ich verstehe auch nicht, warum man schlechte Bewertungen für unmoderne Patientenzimmer vergibt, die ärztliche Betreuung und Erfolge sollten zählen. Ich habe dort Freunde gefunden, die mittlerweile zum 2. oder 3. mal dort waren und auch bei Ihnen wird es von Besuch zu Besuch besser. Ich habe das Glück gehabt, dass ein Aufenthalt gereicht hat, klar, danach ist es nicht vorbei, ich musste viel kochen und hart an mir arbeiten, aber das tut man gern, wenn es funktioniert!

Meine einzige Rettungsinsel

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alle Symtome werden jederzeit ernstgenommen
Kontra:
stark duftender Chefarzt in duftfreier Klinik
Krankheitsbild:
MCS CFS Fibromyalgie Schuppenflechte Schwermetallvergiftung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Klinik wird eine sehr intensive Diagnostik gemacht. Evtl. Mangelzustände werden schnell erkannt und behoben. Man bekommt sehr viele Infusionen und auch welche zur Schwermetallausleitung. Die werden aber erst verabreicht nachdem alle dafür erforderlichen Blutwerte in Ordnung sind. Es wurde 3x wöchentlich eine ausführliche Visite gemacht.Ich fahre jedes Jahr für ca. 3 Wochen in die Klinik und muss sagen das es mir nach dem Klinikaufenthalt für lange Zeit erheblich besser geht. Patienten, die anderswo bei Ärzten als Umwelthypochonder oder psychisch gestört eingestuft und dementsprechend behandelt werden kann ich die Klinik sehr empfehlen. Dort darf man schon sagen das man extrem auf Duftstoffe jeglicher Art reagiert ohne belächelt zu werden. P.S.Ich werde nicht von der Klinik für die gute Bewertung bezahlt sondern bin einfach nur dankbar nach jahrelangen ODYSSEEN die Klinik gefunden habe.

1 Kommentar

MCS2014 am 29.03.2015

Intensive Diagnostik wird hier betrieben??Ha,ha...der war gut...Du meinst wohl eher die minimalste Solldiagnostik wie großes Blutwert etc. Es wird weder das wichtige intrazelluläre Glutathion noch werden andere Parameter wie ATP, Genetik, Aminosäuren etc gecheckt!

Jeder macht gutgläubig mal fehler,daraus kann mann aber Lernen !

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Interne Spannungen bek. auch Pat. mit !)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (bis auf Entlassungsbericht,erst nach Monaten)
Pro:
Schöne Gegend,nette Einheimische
Kontra:
Der Med. Direktor
Krankheitsbild:
Psoriasis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Leider,leider

trotz sehr guter Eigenwerbung,
n i c h t besser als andere Akutkliniken!!!!!

Diese übrigens ,bieten oft auch mitbehandlung bei Gelenkbeteiligung und sonstigem an!!!
Mann braucht kein Rezept von zu Hause mitbringen um Krankengym. im Ort zu bekommen!!!

Auch werden dort,u.g.kontroliert.
Nur einen Mangel festellen,Subblements,Tab. bekommen und dann die Wirkung nicht zu belegen ist nicht sehr Spezial,finde ich.

Klinik trotz Karte nicht erkannt.

Frage:
Warum ist es anderen Kliniken daran gelegen, das auch das äußere Bild stimmt und dazu beiträgt ,
sich wohl zu fühlen,zu gesunden!
Ich glaube ,das könnte mann unter Ganzheitlich verstehen!!!

Das Essen:Für Neurodermitiker u. Allergikern ist OK,warum es nach nichts schmeckt,ist meine Meihnung.
Das es bei anderen Krankheiten hilft dafür gibt es bis heute,
so weit ich weiß keine Wissenschaftlichen Belege.
Ich hatte auch schon Rotationsdiät
g e n o s s e n,da hat mann sich die Finger nach geleckt.
Ja,glaubt mir,es geht auch lecker!!!!
Der Koch muß einem eh leid tun,der kocht seit Jahrzenten immer das gleiche,glaube ich.
Ich beneide ihn nicht.

Zusammen mit o.g.habe ich oft darüber nachgedacht,
worauf ein guter Gastgeber u. nichts anderes hat eine "Spezialklinik" zu sein
wohl achten sollte,
wenn sie gute Gastgeber sein wollten.
Das diese Klinik ja kein Urlaubort sei schreiben einige.
Diese werden im Leben nicht Gesunden od. besserung erfahren.

Mann sollte auch mal zu sich selbst erlich sein,
an Wunder glauben od. Versprechungen ,na ja.
Das preis leistungsverhältniss ist ,meiner Meihnung nach unausgewogen!!

Von den laut Klinikleitung drei fest angestelleten Hautärzten kenne ich persöhlich keinen,hatte jedenfalls bei meinen Aufenthalten mit keinem zu tun,wurde aber Hautmäßig betreut!!
Doch,2013 lief bei einer Visite ein Hautarzt von auserhalb mit,wurde auch so vorstellet,??????????.
Was weis ich,vieleicht,so denke ich,
einfach vor Behandlungsantritt an die Klinik wenden und alles schriftlich geben lassen.

Warten auf Abschlußbericht

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
sehr viele Laboruntersuchungen
Kontra:
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen Neurodermitis Anfang Juni 2014 in Neukirchen. Die Untersuchungen waren schon sehr aufschlussreich. So viel wurde noch nie untersucht. Wie schon häufig erwähnt, ist das Essen schon sehr, sehr gewöhnungsbedürftig. Mir hat es nicht geschmeckt, aber ich muss sagen, seit ich zuhause bin (habe die Ernährung noch nicht umgestellt) geht es mir wieder schlechter. Also bringt die Ernährung dort schon etwas.
Das tägliche Cremen hat meine Neurodermitis nicht gebessert. Ist zuhause mit Fettcreme von der Klinik besser geworden.
Was mich bloß sehr verärgert, ist, dass man die Befunde (es waren noch welche ausstehend bei meiner Abreise) sowie der Abschlussbericht lt. Klinik frühstens Mitte September geschrieben wird. Wegen Krankheit und Urlaub. Das finde ich doch sehr schlecht. Wie soll den der Arzt zuhause die Behandlung weiterführen, wenn er keine Unterlagen hat. Mein Gesamtzustand hat sich wieder sehr verschlechtert. Da frage ich mich wofür ich in der Klinik war. Selbst auf Nachfrage meiner Krankenkasse reagieren die dort nicht. Das finde ich schon äußerst schwach. Eine Patientin berichtet, als ich dort war, dass Sie auf einen Befund schon seit 10 Monaten wartet. Das kann nicht sein!!!!!!!!!!

Fazit: Ich bin gut untersucht worden,, es wurden viele Laborwerte ermittelt. (die ich aber teilweise nicht weiß) Erst wenn ich alles in den Händen habe, kann ich eigentlich erst sagen, ob es mir was gebracht hat.

Ausser Spesen nichts gewesen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
gibts nichts
Kontra:
siehe Bericht
Krankheitsbild:
Umwelterkrankung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im Mai 2014 für 4 Tage in der Spezialklinik Neukirchen-Haus Rötz. 1 Tag wäre schon zuviel gewesen. Auf die sanierungsbedürftigen Räumlichkeiten, keine Toilette auf den Zimmern, etc. möchte ich hier erst gar nicht eingehen - siehe Dutzende anderer Bewertungen. Als KPU-Patient mit entsprechenden Folgeproblemen, die einer dringenden Klärung bedurften, hatte ich Rötz in's Auge gefasst, da laut Web-Seite ein klinisches "Kompetenzzentrum" bezüglich Umwelterkrankungen und deren Behandlung hier angeboten wurde. Was dann kam, war 08/15 von der übelsten Sorte. Ca. 15-20 Minuten Anamnese nach Schema F (Abhaken eines Fragebogens), keine Durchsicht der mitgebrachten Akten, keine Fragen zu bereits gemachten Therapieversuchen u.s.w.
Eine eingehende Anamnese mit Absprache einer individuellen Behandlung hatte ich erwartet...
Am 2. Tag kam dann ein anderer Arzt, der mit mir nochmal den Fragebogen durchging, Labore machen wollte, die ich schon x-mal gemacht hatte und auf meine diesbezügliche Ablehnung das Gespräch beendete, da er fachspezifisch noch nicht einmal die neuesten Labore und keine Fragen zu spezifischen Behandlungsmethoden für Umwelterkrankungen beantworten konnte. Was einen hier erwartet, ist eine Farce - keine speziell ausgebildeten Umweltmediziner, Diagnostik nach Schema F, kein individuelles Vorgehen nach klinischer Sachlage. Diese Klinik kann man sich definitiv getrost sparen.

Klinikaufenthalt im Haus Rötz

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Die Therapien sind sehr positiv zu bewerten. Das Essen ist emfehlenwert!
Kontra:
Einzelzimmer für jeden Umweltpatienten wären besser, wegen unterschiedlicher Unverträglichkeiten!
Krankheitsbild:
Umweltpatient
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war erst im Mai 2014 in der Klinik, Haus Rötz, als Umweltpatient und das bereits das 2. Mal.

Das Klinikpersonal ist sehr nett!
Die Rotationsdiät ist individuell auf jeden Patienten zugeschnitten, abwechslungsreich und gesund!
Zur Entlassung bekommt man auch ein reichliches Lunchpaket mit!

Mit den Ärzten bin ich sehr zufrieden gewesen. Auch nach dem Aufenthalt kann man mit Ihnen Rücksprache nehmen!
Die Therapien sind sehr ergiebig.
Ich finde es toll, dass die Krankenkassen den Klinikaufenthalt übernehmen. Ich selbst wäre finanziell nicht in der Lage gewesen.

Für mich ist das die letzte Station, denn kein Arzt in meiner Umgebung kann bzw. will mir helfen. Diese Alternativmedizin wird bei denen nicht anerkannt oder belächelt, obwohl sie von den Ergebnissen beeindruckt waren.
Hier wird man erst genommen. Zu Hause werde ich gern als Simulant oder Psychopath abgestempelt!

Mein Zustand konnte sich schon etwas verbessern!

Trotzdem wäre es schön, wenn man ein Einzelzimmer hätte, denn jeder Umweltpatient ist ein Individuum.
Man sollte die Klinik erweitern bzw. ein Objekt noch hinzufügen,vielleicht auch in einer etwas ruhiger gelegenen Umgebung, denn täglich werden es mehr Patienten, die Hilfe benötigen.
Wenn jemand nur negativ bewertet, dann geht es ihm noch nicht schlecht genug und gehört auch nicht in diese Klinik!
Sicher treten auch manchmal Fehler auf, doch wo passiert das nicht? Jedem kann man es nun einmal nicht recht machen und alles Gute ist nie beisammen!
Ich soll und will auch wiederkommen, denn nur so kann mir geholfen werden.

1 Kommentar

ApStev14 am 11.07.2014

Glaube uns:
Nicht nur zuhause wirst Du als Simulant und Psychopath abgestempelt!

ohne ergebiss

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
unorganisiert
Krankheitsbild:
anaphylaxie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich kam mit viel Hoffnung in Bayern an, da mir icht mehr viel anderes übrig blieb. ich leide unter einer Allergie die bei aufnahme von Nahrungsmitteln und körperlicher Anstrengung einen anaphylaktischen schock hervorruft. diese ist jedoch unbekannt. während meines Aufenthalt wurden einige dige getestet, ein paar normale Allergien herraus gefunden und Unverträglichkeiten. diese haben aber nichts mit dem schock zu tun, worauf ich mehrmals hin wies. keiner der Ärzte machte Anstalten auf mich zu hören und in einer anderen Richtung zu suchen. ich bin ohne ergebniss nach 3 Wochen nach hause gefahren.
Was ich über die Klinik sagen kann ist das die Organisation grauenhaft ist. als ich mein abschluss Gespräch hatte fragte die Ärztin tatsächlich warum ich denn überhaupt hergekommen sei und warum ich mich nicht habe in Berlin weiter behanden lassen. in dem aller ersten Brief de wir geschrieben hatten hatten wir alles ausführlich erklärt und auch in den aufnahme bögen es mehrmals erwähnt. mich hat es einfach nur total wütend gemacht. dennoch habe ich viele hautpatienten gesehen deren zustand sich enorm gebessert hat du solchen würde ich die Klinik sehr empfehlen. wer jedoch noch nicht weiss woran er leidet sollte sich nicht all zu viel hoffnug machen, denn sie machen hier genau ihre standart tests egal was du ihnen sagst. da ist nichts mit nach etwas suchen oder sont was. ich kann nur sagen das ich insgesammt den Aufenthalt als anstregend empfand, da durch die weige Energie die ich durch das essen bekam ich dauernt erschöpft war, teilweise keine Rücksicht auf einen genommen wird, und ich zumindest ohne ergebiss und mit viel Geld los wieder komme.
viel glück

bin froh das ich dort war :-)

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
super Diagnostik,
Kontra:
Krankheitsbild:
u.a Leaky Gut, Schwermetallbelastung, Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hallo
möchte mit meinem Bericht andere ermutigen nach Neukirchen zu fahren...
Bin froh das ich dort war. Altes Gebäude, Gemeinschaftsbad, nachts oft laut und es läuft nicht immer alles rund. Na und? Wir fahren doch nicht in Urlaub ...
Die Diagnostik ist wirklich super. Die Ärzte auch bemüht, aber in 3 Wochen kann man oft nicht geheilt werden. Es wird einem der richtige Weg auf gezeigt, zu Hause muß man ihn alleine weiter gehen. Bis zu 4 Wochen nach Aufenthalt kann man noch mit den Ärzten oder Ernährungsberaterin telefonieren.
Ich hätte mir vorher viele Tests und viel Geld sparen können, wäre ich direkt nach Neukirchen. Ich wurde dort super auf gebaut. Dort wurde auch festgestellt das ich Schwermetallbelastet bin. Ich weiß jetzt was ich zu tun habe und hoffe das es dann wieder aufwärts geht.
Also bitte alle die zweifeln sollten es selbst aus probieren und nicht so von den negativen Bewertungen ab schrecken lassen. Denke bei denen ist die Not noch nicht so groß, sonst würden sie sich nicht über das Essen oder andere Kleinigkeiten auslassen..
und ja, das Bad war mit Schimmel. Aber ein Tag nach der Meldung hat der Hausmeister ihn beseitigt. Das ist wohl ein Problem dort im Bad, aber es machen auch nur wenige von den Patienten das Fenster nach dem duschen mal richtig auf ....
so, das wars und ich bin nicht beauftragt worden positiv zu berichten ;-)

6 Kommentare

leo61 am 12.07.2014

Dass Du nicht beauftragst wurdest, positiv über die Spezialklinik Neukirchen zu berichten, glaube ich Dir auf´s Wort!

In Anbetracht auf Deine Grammatik und Orthografie wäre so etwas weder der Spezialklinik Neukirchen, noch den anderen Bewertern und Lesern auch gar nicht zuzumuten, da dies zu einer überdimensionalen, intellektuellen Belastung mit ständigem Kopfschütteln führen würde!!!

  • Alle Kommentare anzeigen

Alles andere als empfehlenswert!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Schöne Landschaften
Kontra:
Deutlich spürbarer Phlegmatismus
Krankheitsbild:
Psoriasis
Erfahrungsbericht:

Ich war in diesem Jahr für fast 4 Wochen in der Spezialklinik Neukirchen/Haus Rötz. Ich erlebte eine Behandlung, die ich im Großen und Ganzen sogar für total überflüssig hielt! Wem nützt eine total kortisonfreie Hautpflege, wenn selbst für einen Laien leicht erkennbar wird, dass für sein Hautproblem ganz und gar auf Kortison absolut nicht zu verzichten ist? Man kann das Kortison auch so reduziert einsetzen (und dies ist in der heutigen Zeit und unter der heutigen Medizinanwendung auch durchaus möglich), dass Folgeschäden ausbleiben und überhaupt nicht erst auftreten!

Ebenso fand ich die hier so hoch gepriesenen Mahlzeiten keinesfalls für so appetitlich und so sinnvoll. Dies mag vielleicht bei einem Allergiker der Fall sein!

Das Personal war an manchen Tagen so unfreundlich und so patzig, dass ich nahe dran war, den Klinikaufenthalt sofort abzubrechen!

Nie mehr wieder Spezialklinik Neukirchen/Haus Rötz!

5 Kommentare

leo61 am 12.07.2014

Endlich einmal jemand, der den Nagel auf den Kopf trifft. Man kann in bestimmten Fällen unmöglich auf die Einsetzung von Kortison verzichten!

Wenn ich bei meinen Ärzten den Namen "Spezialklinik Neukirchen und Haus Rötz" erwähne, dann bekommen die zunächst einmal ein Lächeln in ihr Gesicht und danach einen hämischen Lachanfall, weil sie die Bezeichnung "Spezialklinik" für total übertrieben halten!

  • Alle Kommentare anzeigen

Neukirchen ? immer wieder gerne

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ärzte, Psychologische Betreuung, Pflegepersonal
Kontra:
Personalmangel
Krankheitsbild:
Allergien, MCS,
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vorweg: Ich bin starker multipler Allergiker
Ich war Ende April für 3 Wochen im Haus Neukirchen. Ärzte und Pflegepersonal waren durchaus immer sehr freundlich und kompetent.
Die Ernährungsumstellung ist am Anfang etwas ungewöhnlich, das Küchenteam macht es da einem aber absolut nicht schwer, da die Mahlzeiten immer ausreichend und sehr lecker sind.
Die Zimmer sind für den Zweck absolut richtig ausgestattet, wenn auch das ein oder andere Zimmer renovierungsbedürftig ist. Gemeinschaftstoiletten gibt es auf dem Gang, was soweit auch kein Problem ist. Diese werden täglich gereinigt, auch sonst war alles immer tip-top sauber.
Der Medizinische Erfolg innerhalb von 3 Wochen ist natürlich etwas ernüchternd, was aber jedem von vornherein Klar sein muss. Jahrelange Störungen bekommt man nicht in dieser kurzen Zeit weg, es wird aber einem einen Fahrplan ausgestellt womit der langfristige Erfolg sich einstellen sollte bei korrekter Durchführung. Die Rotationsdiät zuhause durch zu führen ist Anfangs etwas Problematisch, hat sich aber jetzt nach 3 Wochen wunderbar eingespielt.Diagnostik war wunderbar. Es wurde soviel wie noch nie abgeklärt.

Einzigster Kritikpunkt ist der Personalmangel und das dadurch überlastete Personal.

Baby mit Neurodermitis - uns wurde geholfen

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Behandlungserfolg
Kontra:
Krankheitsbild:
Neurodermitis beim Baby
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im März/April 2014 als Mutter einer 7 Monate alten Tochter die an Neurodermitis leidet knapp 5 Wochen in Neukirchen.
Wir waren zuvor bereits in 2 anderen Hautkliniken, geholfen wurde uns jedoch erst hier.
Als wir ankamen hatte meine Tochter ein Hautbild wie es schlechter kaum sein konnte, superinfiziert, sie hat Tag und Nacht geweint und gekratzt, kaum mehr geschlafen.
In der Klinik wurde sehr viel getestet: Hautabstriche, Stuhlproben, Blutentnahme....
Durch das Cremen, die Masken, die Medikamente, das Ausfindigmachen von Nahrungsunverträglichkeiten usw. wurde es nach einer Woche Behandlunng bereits etwas besser.
Als wir gingen sah die Haut besser aus als zuvor, war jedoch noch immer stellenweise gerötet. Viel viel besser wurde die Haut jetzt zu Hause durch die Nachbehandlung mit den von der Klinik empfohlenen Cremen. Ich hätte das nie für möglich gehalten!
Alles andere wie Unterbringung, Essen, Klinik alt oder neu war für mich nicht ausschlaggebend.
Ich persönlich fand das Zimmer einfach aber gut, das Bad /Toiletten waren immer sauber. Das Essen (Rotation) fand ich auch lecker und frisch, aber das ist Ansichtssache.
Ärzte, Schwestern, Putzfrauen,Ernährungsberaterin, Frauen in der Küche waren immer hilfsbereit und höflich - wie man in den Wald reinruft so schallt es heraus denke ich mir. Man merkt jedoch dass alle Angestellten sehr viel zu tun haben und wirklich ausgelastet sind.
Ich bin dankbar dass es meiner Tochter endlich besser geht - etwas was 2 renommierte Hautkliniken davor nicht geschafft haben!!

Super Klinik!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Beratung, Freundlichkeit, Erfolg
Kontra:
Kaum Beschäftigungsmöglichkeiten
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,

ich war vom 10.03. - 29.03.2014 in der Hautklinik Neukirchen. Ich wurde am 10.03. super freundlich empfangen. Musste noch ein paar Unterlagen ausfüllen und wurde anschließend von einer Schwester durch die Klinik geführt und danach auf mein Zimmer gebracht. Die Zimmer sind etwas alt aber erfüllen ihren Zweck wirklich gut. Die Toilette ist auf dem Gang, was ich aber nicht als Problem empfand.
Nachdem ich ein bisschen Zeit hatte meinen Koffer auszupacken, kam die Ärztin zur Besprechung.
Abends musste ich dann zum ersten Mal zum Eincremen. Ich muss sagen, die Schwestern sind ALLE sehr, sehr nett, hilfsbereit und haben immer ein Lächeln auf den Lippen.
Das Abendessen ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, weil kaum gewürzt wird. Aber die meisten Gerichte sind gut.
Leider gibt es nicht sehr viele Möglichkeiten die Zeit zu vertreiben, also auf jeden Fall Bücher mitnehmen!
Frau Osterloh ist die Ernährungsberaterin und hat mich sehr gut beraten. Unbedingt zu empfehlen ist auch, Ihre Vorträge anzuhören, diese sind wirklich sehr interessant.
Nun bin ich erst 4 Tage zuhause und es ist wirklich schwierig den Ernährungsplan so weiter zu führen. Ich glaube mir gehen sehr bald die Ideen aus...
Im Großen und Ganzen waren es sehr langweilige 3 Wochen, aber meine Neurodermitis ist weg und ich fühle mich auf Grund der Ernährungsumstellung wirklich gut und gesund. Und vor allem sehr gut beraten.

So sollte man eine Krankheit behandeln

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Behandeln der Ursachen der Krankheit; Man wird vom Personal "ins Boot geholt"; die Therapien greifen ineinander
Kontra:
etwas altertümliches Gebäude; zu wenig Pflegepersonal, das sehr motiviert und gut ist, aber unter Stress stehen
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Vater eines 8monatigen Babys, das an Neurodermitis leidet. Der Gesamteindruck meines 3wöchigen Aufenthaltes (Januar/Februar 2014) als Begleitperson in der Neukirchener Spezialklinik war sehr positiv. Für das Baby war es sicherlich einerseits eine stressbeladene Zeit, andererseits für den Heilungsprozess sehr fruchtbar, außerdem für mich mit ihr eine sehr intensive Zeit. Es wurden umfassenden Untersuchungen der Haut/ Schleimhäute, Darm, Blut auf Pilze, Bakterien, Giftstoffe durchgeführt. Es gab durch eine kompetente und motivierte Stationsärztin, Schwestern, Pfleger, Ernährungsberaterin, Küchenpersonal eine starke und auch bis heute (5 Wochen nach dem Aufenthalt) nachhaltige Besserung des Erscheinungsbildes meiner Tochter. Es wird nicht symtomlindernd mit Cortison behandelt, sondern ein ganzheitlicher Ansatz gefahren, der die verschiedenen ursächlichen Quellen der Krankheit ausschaltet. Auf meiner Station waren nur Säuglinge und Kleinkinder mit Begleitpersonen untergebracht, so dass ein reger Austausch stattfiniden konnte. Toll ist die Möglichkeit der kostenlosen telefonischen Betreuung bis 4 Wochen nach dem Aufenthalt durch die Ärztin und die Ernährungsberaterin, die ich jeweils auch schon wahrgenommen habe.

1 Kommentar

Conny-A am 28.03.2014

Hallo,
ich gebe dir in allen Punkten Recht. Wir waren letztes Jahr selber im September in der Klinik. (siehe Eintrag vom 15.12.2013)Ich wünsche eurer Tochter gute Besserung und weiterhin viel Kraft und Energie...

Die Klinik war für mich ein Glücksfall

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
es wird viel Geld in die Forschung gesteckt
Kontra:
die Ärzte sind teilweise überlastet
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit vielen Monaten quälte ich mich mit einer Neurodermitis am nahezu gesamten Körper herum. Die zahlreichen Arztbesuche und das Ausprobieren der verschiedensten Cremes brachten keine Linderung.

Ich hatte das große Glück, dass mich meine Hausärztin aufgrund von guten Erfahrungen mit einigen ihrer Patienten schließlich in die Spezialklinik Neukirchen einwies.

Mein Aufenthalt dort war vom 15.1. - 8.2.2014. Die ganzheitliche Behandlung ohne Kortison hatte bei mir großen Erfolg und ich konnte nach diesen 3 1/2 Wochen völlig beschwerdefrei wieder nach Hause fahren.
Das Ärzteteam war sehr kompetent und die gesamte Belegschaft erlebte ich als ausgesprochen freundlich, geduldig und sehr hilfsbereit.

Ich bin unendlich dankbar für die wieder erlangte Lebensqualität und kann die Klinik unbedingt empfehlen.

2 Kommentare

leo61 am 28.02.2014

Siehe meinen vorangegangenen Kommentar!

  • Alle Kommentare anzeigen

Ein Lichtblick für Umweltpatienten!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013/2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mir wurde geholfen!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Stimmiges Behandlungskonzept!
Kontra:
müsste ich nach suchen…..!
Krankheitsbild:
CFS/ME, MCS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Januar/Februar 2014 nun schon zum zweiten mal als Umweltpatientin in Rötz und bin von dem Klinikkonzept dort nach wie vor überzeugt.
Ich bin an CFS und MCS erkrankt und bevor ich mich im Mai 2013 zu meinem ersten Aufenthalt in Rötz entschloss, hatte ich bereits eine langjährige Ärzteodyssee mit zahlreichen kostspieligen und unbefriedigenden Therapieversuchen hinter mir. Der Aufenthalt in Rötz brachte bei mir erstmals eine deutliche Verbesserung meiner Symptome.
Das Therapiekonzept der Klinik basiert auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und ist in dieser Form in Deutschland einzigartig. Ich fühle mich dort immer wieder sehr gut aufgehoben und von meinem betreuenden Arzt und dem Klinikpersonal kompetent behandelt. Hier werden Umwelterkrankte nicht psychiatrisiert, sondern adäquat medizinisch versorgt.
Die Schwestern sind dem Patienten sehr zugewandt und außerordentlich freundlich. Insgesamt herrscht dort, trotz der Behandlung von Schwersterkrankten, eine überwiegend positiv fröhliche Stimmung.
Die labordiagnostischen Untersuchungen und die Therapieanwendungen sind sehr umfangreich. Die täglichen Infusionen mit ortomolekularen Substanzen (je nach individuellem Therapieplan z.B. Vit C, Magnesium, Alpha-Liponsäure, L-Carnitin, Glutathion, etc.pp) zeigen ihre Wirkung. Der informierte Patientin weiss, dass man solche Therapiemassnahmen ansonsten nur für viel Geld in Privatpraxen erhalten kann, daher spare ich mir die Suche nach der berüchtigten Stecknadel und finde keine relevanten negativen Kritikpunkte an dieser Klinik und deren Behandlungskonzept.

Ich kann die Klinik für hilfesuchende Umweltpatienten mit bestem Gewissen nur weiter empfehlen! Es gibt keine vergleichbare stationäre Behandlung als Kassenleistung in Deutschland!

5 Kommentare

leo61 am 28.02.2014

Das Wichtigste bei solch übertrieben guten Bewertungen dürfte es wohl sein, dass man mit gutem Gewissen die Einrichtungen nur weiter empfehlen kann, damit bloß keine Patienten nach all den hier vorgetragenen negativen Berichten ausbleiben.

Kurios bei all den super, superguten Erfahrungen finde ich dann allerdings nur, dass einem der abgelegte Qualitätsbericht über die beiden Kliniken nicht gerade "vom Sessel haut!"

Dieser wurde nämlich tatsächlich von echten Fachleuten erstellt!

  • Alle Kommentare anzeigen

Gutes Konzept

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Rotationsdiät
Kontra:
mir fehlten spezielle "Kurse" zum Thema Juckreizlinderung...Visualisierung z.B. ...und: Musiktherapeutische "Behandlungen" kein gemütlicher Aufenthaltsraum
Krankheitsbild:
Neurodermitis, Atopisches Ekzem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Januar 2014 für 3 Wochen dort. Die Ärztin hatte immer ein offenes Ohr für mich, auch außerhalb der Visite bei Bedarf. Da ich mich vor dem Aufenthalt reichlich schlau gemacht habe, was ich alles getestet haben möchte, war ich im Vorteil, zumal ich auch Anfang 2012 schon in Leuthenberg - Schloss Friedensburg - war und demnach nicht mehr gaaanz unbedarft. Meine Haut wurde definitiv besser...sicher wegen der speziellen Ernährungsform und dem täglichen 3-5 Mal Cremen. Anfangs handelte es sich um Antibiotikacreme, da meine Haut (getestet) viel Bakterien aufweiste. Später Pflegecreme und entzündungsreduzierende Creme (Zink und ichthyol). Angeboten wurde Autogenes Training (war mir persönlich zu trocken, da ich das mit Musikunter-malung kenne und anschließendem Austausch - das fehlte hier völlig - schade!!!) Yoga (ist nicht mein Ding - mache jetzt Qigong, das mir viel besser gefällt...aber das ist Geschmacksache). Die psychologischen Gespräche mit Frau... sind toll...sie hatte selbst mal Neurodermitis und kann sich gut hineinversetzen!(gleich zu Beginn Termin machen ! ist begehrt!) Hydrojet war meine Lieblingsentspannung -mit Meeresrauschen"musik". Jetzt, wieder zu Hause merke ich, dass ich doch sehr alleingelassen bin. Die empfohlenen "Medikamente" sind ab sofort aus eigener Tasche zu bezahlen , ganz zu Schweigen von der Unterwäsche. Aber dafür kann die Klinik nix :( Wer Interesse hat sich an einer Petition diesbezüglich zu beteiligen teile mir dies mit...vielleicht sind wir ja gemeinsam stark dies bei den Kassen/Regierung durchzusetzen!
Nachts habe ich anfangs oft schlecht geschlafen aufgrund von Juckreiz und hätte mir einen gemütlichen Raum gewünscht, wo ich hätte hingehen können um dort auch auf Gleichgesinnte treffen zu können...stattdessen wälzte ich mich hin und her...wollte ja meine Bettnachbarin nicht wecken... Beim Frühstück dann,war das oft Thema. Die Rotationsdiät ist zu Hause auch schwer durchführbar.Lust auf...geht nicht mehr!
liebe Grüße von ELke

3 Kommentare

Drusilla am 18.02.2014

Die Rotationsdiät ist wirklich sinnvoll und dazu noch lecker. Selbst diejenigen, die mit dem Personal und der Behandlung unzufrieden waren,loben die Mahlzeiten dort!

  • Alle Kommentare anzeigen

Objektivier Bericht über eine besondere Klinik

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Eine Zimmerrenovierung wäre wünschenswert)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Noch steigerungsfähig. Dr. Ionuescu ist der Beste, obwohl kein Arzt)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Einzigartig bei Umweltkranken, Haut kann ich nicht beurteilen)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Hat sich von 2010 auf 2012 sehr gebessert. Eigentinitiative ist nötig)
Pro:
Umfangreiche Diagnostik, Naturheilkundliche Behandlung
Kontra:
Zimmerausstattung
Krankheitsbild:
Umweltpatient
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War 2 x im Haus Rötz und werde es wieder aufsuchen wenn es nötig ist.
Als Umweltpatient weiß ich gar keine andere Möglichkeit.
Hier wird soviel geschrieben, was teilweise nicht der wahrheit entspricht.
1. Ja die meisten Zimmer sind ohne eigenes Bad und Toilette, aber an Hygiene mangelt es nicht. Es wird viel geputzt und überall gibt es Desinfektionsmittel. Selbst ich, die ich u.a. an Reizdarm leide, konnte damit leben.
2. Ja die Einrichtung der Zimmer ist veraltet und eine Renovierung wäre sehr begrüßungswert, aber man kann nicht alles haben: Topdiagnostik, Topbehandlung mit Vitamin-und aufbauinfusionen usw.
3. Ja das Essen schmeckt nach nix, ist aber sehr hochwertig und vollwertig und halt allergiegerecht.
Es gibt auch keinen Kaffee, für mich persönlich auch schlimm. Aber das ist keine Wellnessveranstaltung sondern ein Krankenhaus.
Das mit dem Kaffee versteh ich nicht, das sollte jeder selbst entscheiden können. Ansonsten wirken halt auch viele Gewürze allergieauslösend und das soll ja vermieden werden.
Es gibt dort gute Ärzte und weniger gute Ärzte, man muß halt Glück haben, wie überall im Leben.
Es wäre manches noch verbesserungsfähig, aber man ist halt nicht im Paradies und in anderen Kliniken hab ich schlechtere Betreuung erfahren.
Das wichtigste ich doch, daß einem geholfen wird und da ist man schon bemüht und ich habe auch Linderung erfahren. Heilung ist bei einem 14-tg. Aufenthalt nicht zu erwarten. Das größte Problem ist, daß man sich anschließend die Weiterbehandlung nicht leisten kann, da die lieben Krankenkassen nur Chemie und Symtombehandlung bezahlen.
Ich konnte eine Verbesserung meiner Müdigkeit und meiner Schmerzen erzielen. In Rötz selbst war ich fast schmerzfrei.
Das Personal empfand ich überwiegend als sehr nett.
Hoffe meine Bewertung dient als Entscheidungshilfe.

2 Kommentare

lotaro am 31.01.2014

Für Umweltpatienten bieten auch die Fachkliniken Nordfriesland in Bredstedt (nahe Husum) eine nach meinen Informationen gute Einrichtung.

  • Alle Kommentare anzeigen

Umweltkrank (CFS/chron. Schmerzen) was nun?

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Aerzte haben nicht wirklich eine Ahnung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Infusionen gut)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (war in Ordnung!)
Pro:
Infusionen
Kontra:
Unterbringung/Betreuung
Krankheitsbild:
TE - abgeklungen/CFS/chron. Schmerzen/Fibromyalgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

April 2012 - 3 Wochen Umweltklinik Roetz

Hier wird man nur von auslaendischen Aerzten betreut, die so wie ich jetzt feststellen muss selber keine Ahnung von CFS etc. haben!
Infusionen sind in Ordnung, die fast taeglich verabreicht werden
Rotationsdiaet ob notwendig oder nicht bekommen alle!
Unterbringung unter aller Kanone, muesste renoviert werden!
Hauptproblem, anschliessende Weiterversorgung wieder nicht gewaehrleistet, man wird kurz aufgepaeppelt und dann wird man mit einer Liste an Medikamenten, die man zu sich nehmen soll und selber bezahlen muss wieder alleine gelassen - Dank unserem tollen Gesundheitssystem und der Lobby die dahintersteckt und alles unternimmt um eine "Psychohypothese aufrecht zu erhalten, verstoesst sowieso gegen das Grundgesetz - Artikel 2 - koerperliche Unversehrtheit

3 Kommentare

Doro29 am 26.01.2014

Während meines Aufenthalts forderte mich ein Hautarzt von der >Spezialklinik Neukirchen, HAUS RÖTZ< auf, nach meiner stationären Entlassung sofort meinen Hautarzt aufzusuchen, um ein nach seiner Diagnose erkanntes, gefährliches Muttermal entfernen zu lassen. Im >Haus Rötz< würde man dies nämlich nicht tun!

Das herausgeschnittene "gefährliche Muttermal" war nach Untersuchung an Harmlosigkeit nicht mehr zu überbieten !!!

  • Alle Kommentare anzeigen

Wir alle machen mal einen schwerwiegenden Fehler!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Rotationsdiät
Kontra:
Alles außer die Rotationsdiät
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kenne die >Spezialklinik Neukirchen sowie das Haus Rötz< augrund stationären Aufenthalts und würde diese Kliniken absolut keinem Patienten empfehlen. Diejenigen, die diese Einrichtungen positiv bewerten sind entweder leicht zufrieden zu stellen oder gehören zum dem Personal etc., das auf gar keinen Fall negative Kritik duldet!

Die Kliniken können jeden Cent dringend gebrauchen, tun aber so, als wäre es eine große Ehre dort behandelt werden zu dürfen!

Das gesamte Mobiliar sowie die Kliniken selbst benötigen dringend einen Austausch und eine Renovierung.

Es war ein großer Fehler, mich dort behandelt haben zu lassen!

1 Kommentar

Drusilla am 10.04.2014

Hallo Dabett19!

Nimm Dir deine negativen Erfahrungen, die Du mit der >Spezialklinik Neukirchen und dem Haus Rötz< machen musstest, nicht so zu Herzen! Ich weiß seit gut einem Jahr, dass ich nicht noch einmal mich dort behandeln lassen werde!

Tu bitte das Gleiche!

Die beiden Kliniken haben Patienten wie wir beide, einfach nicht verdient!

Ganz liebe Grüße

Drusilla

Ambulante Behandlung

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Neurodermitis bei Kindern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War mit meiner Tochter zur ambulandten Behandlung dort. War sehr enttäuscht! Das diese Klinik keine Kassenzulassung für Ambulante Behandlung hat und man somit als Privatpatient alles selber zahlen muss, wussten wir, war für uns ok. Es wurden Tests durchgeführt, ohne Ergebnis.
Dann wurden uns Antibiotika-Salben verschrieben, leider auch ohne den entsprechenden Erfolg. Bei Fragen muss man sich einen Termin zur Telefon-Sprechstunde geben lassen, dauert schnell mal bis zu einer Woche!
Kurzum, trotz 3-monatiger Antibiotika-Salben die Haut heilte nicht richtig ab und wurde immer nur noch schlimmer.
Wir sind mittlerweile wieder bei einem Schulmediziner!
Eine stationäre Behandlung kann ich nicht beurteilen, aber eine ambulante würde ich hier keineswegs empfehlen!!!

Neukirchen hilft!

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Mitte November 2013 drei Wochen wegen starker nahrungsmittelunverträglichkeit in Neukirchen. Ich kann rein gar nichts schlechtes über die Klinik sagen, außer dass sie ein wenig renoviert werden sollte. Aber es ist eben ein Krankenhaus und dafür völlig ausreichend. Zimmer sauber und groß, Bad/Toilette am Flur aber stets sauber.AÄrztin super freundlich und auf dem neuesten Stand. Sie hat Ahnung und man wird von a-z durch gecheckt. Essen ist gut und reichlich und vor allem frisch und gesund. Würde wieder hin gehen wenn ich muss. Konnten mir dort auch ein wenig helfen, weiß jetz endlich was genau ich habe nun muss es nur noch verheilen.

1 Kommentar

Tanja1976 am 15.01.2014

Ich habe Dir eine Email geschreiben mit meinen Fragen, vielleicht kannst Du mir helfen?

Zufriedenstellender Erfahrungsbericht

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Behandlung und Personal sehr angenehm
Kontra:
Das Haus ist etwas renovierungsbedürftig
Krankheitsbild:
Fibromyalgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich einen TV-Bericht über die Spezialklinik Neukirchen gesehen habe, entschloss
ich mich dazu mich in der Klinik anzumelden.
Völlig unkompliziert erhielt ich sofort nach meiner Anfrage per E-mail eine Antwort. Nachdem ich alle Befunde an die Klinik gesandt habe, nahm diese nach kurzer Wartezeit Kontakt mit mir auf.
Alle Formalitäten erledigte die Klinik für mich.
Ich erhielt recht schnell einen Aufnahmetermin und reiste an.
Ich wurde freundlich empfangen, hatte ein angenehmes Aufnahmegespräch mit meinem Arzt und fühlte mich nach ein paar Tagen gut aufgehoben und was wichtig ist ich wurde ernst genommen, was bei Fibromyalgiepatienten nicht immer der Fall ist.
Es wurden gründliche Untersuchen durchgeführt wonach der Behandlungs- , Medikamenten-, Ernährungs- und Therapieplan ausgerichtet wurde.
Nach 3 wöchigem Aufenthalt wurde ich entlassen und mir ging es wesentlich besser.
Ich hatte wieder mehr Energie und die Schmerzen wurden teils auch etwas besser. Natürlich darf man nicht erwarten, dass man als gesund entlassen wird, man muss auch zuhause den Therapieplan weiterführen.
Es wird nach ca. 10 Monaten eine Nachbehandlung empfohlen, die ich gerne annehme. Ich habe noch in keiner Klinik so freundliches und hilfsbereites Personal wie in dieser Klinik
erfahren und kann so manche negativ Berichte nicht nachvollziehen. Man sollte sich im Klaren
sein, dass man in einer Klinik und nicht im Urlaub oder einer Rheha ist.
Ich kann mich nur bei allen bedanken und diesse Klinik guten Gewissens weiterempfehlen.

4 Kommentare

Drusilla am 31.01.2014

Immer die gleichen Rechtfertigungen:

Es ist eine Klinik und kein Paradies, kein Urlaub, keine Reha! Was ist es denn nun? Unter welcher Atmosphäre muss man sich dort unbedingt wohlfühlen?

  • Alle Kommentare anzeigen

Nichts geschieht umsonst, man kann sich nur Weiterentwickeln.

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
gutes erproptes Rundumkonzept
Kontra:
fehlende Therapienachsorge aufgrund sturer Kassen
Krankheitsbild:
ME/CFS, MCS, Autoimmun, Schwermetallvergiftung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ohne das Konzept der Spezialklinik wäre ich wohl aufgeschmissen. Seit 2011 versucht man mich neben den dortigen Standard Therapien, diagnostisch weiter zu bringen um mir in meiner Erkrankung als Vergiftete mit ME/CFS und MCS Erleichterung zu verschaffen. Je nach Gesundheitszustand mit Fortschritten, aber auch mal mit Rückschritten. Dies hat jedoch mit meiner persönlichen Krankheits- Geschichte zu tun. Ohne die Klinik? Da es keine vergleichbare auf Deutschem Boden gibt, die für uns Umweltpatienten auf Kassenleistung da ist, kann ich nicht sagen, was mit mir geschehen wäre. Leider kämpfen wir Patienten gegen Kassen, Pharmalobby ect um auch zwischen den Aufenthalten in Neukirchen/Rötz eine adãquate Behandlung zu erhalten. Die Kosten von Infusions- und Klinischer Therapeutik, kann ich mir privat nicht leisten. Und daher bin ich froh wenigstens zweimal im Jahr durchatmen zu können.
Zu dem Pflegepersonal ect kann ich nichts negatives berichten, da es nichts Negatives gab. Sie sind alle höflich und bemüht zu helfen. Ein Lächeln ist immer parat. Ich kenne andere Kliniken, da wartet man ewig auf Ärzte oder Schwestern.
Es ist meine persönliche Erfahrung, die ich wieder geben kann. Und es sind Patienten, die sich nicht an die Klinikvorgaben halten, unbeduftet anzureisen.

1 Kommentar

Drusilla am 10.04.2014

Hat sich die Schwermetallvergiftung an einem der wichtigsten Organen ungünstig angesammelt?

Es gibt eine Alternative zu Cortison!!!! Baby hatte Neurodermits und ist jetzt fast beschwerdefrei!!!!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Heilungserfolg, Betreuung
Kontra:
hellhörige Zimmer (man gewöhnt sich aber an alles)
Krankheitsbild:
Neurodermits
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter war seit dem dritten Monat von Neurodermitis betroffen. Wir waren bei mehreren Hautärzten und auch in einer Uniklinik, die uns immer nur cortisonhaltige Cremes verschrieben haben und meinten, dass es bei Neurodermits leider keine Alternative gäbe.... Totaler Schwachsinn!!! Macht alles nur noch schlimmer!
Im Alter von 7 Monaten (im September 2013) ließen wir uns von unserer Kinderärztin eine Überweisung in die Klinik ausstellen. Wir hatten einen Aufenthalt von 3,5 Wochen und sind mit einem relativ gutem Hautbild nach Hause gefahren. Die Behandlung (dreimal am Tag eincremen) haben wir dann noch ca vier Wochen weitergeführt und die Haut ist immer besser geworden. Seit November ist ihre Haut sehr stabil. Ab und an gibt es ein paar Stellen, die mal wieder etwas jucken oder rot und trocken werden, aber wir haben die Stellen gut unter Kontrolle.
Es war eine anstrengende Zeit. Man braucht viel Durchhaltevermögen, Geduld und Kraft. Doch wir können die Klinik nur weiterempfehlen.

Tolle Leistung und Versorgung der Patienten

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
Es müsste mal über eine Modernisierung der Klinik nachgedacht werden
Krankheitsbild:
Psoriasis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Psoriatikerin.
Das Therapiekonzept der Klinik ist folgendes;
es wird eine ausführliche Anamnese erstellt dann geht es mit einer Blutuntersuchung, Urin Abgabe sowie Stuhltest weiter.
Wenn die Laborergebnisse da sind wird die Therapie besprochen und los geht es. Wenn notwendig, wird eine Darmsanierung gemacht, das Immunsystem gestärkt und fehlende Vitamine und Spurenelemente auf pflanzlicher Basis verabreicht. Die Haut wird ab dem 1. Tag, 3 mal gecremt und versorgt.Am nächsten Tag bekommt man einen Termin bei der Ernährungsberaterin, dort wird einem das Ernährungskonzept vorgestellt und man nimmt an der Rotationsdiät teil. Es bedarf cirka 2 Tage und man hat sich an die Ernährungsumstellung gewöhnt.
Visite ist an drei Tagen in der Woche. Ich war mit meine Ärztin sehr zufrieden, es wurde mit mir alles
ausführlich besprochen und erklärt.Die Behandlungen finden an 7 Tagen in der Woche statt. Die Schwestern im Cremzimmer sowie die Nachtschwestern
sind alle freundlich, hilfsbereit und zuvorkommend.
Die Zimmer sind zweckmäßig eingerichtet, Toiletten und Duschen sind auf dem Flur ( ;-(
Hier müsste die Klink mal auf den neuesten Standard gebracht werden. Aber wichtiger ist ja hier die ärztliche Versorgung und die war sehr gut.Zum Abschluss möchte ich noch sagen:Ich bin mit einem guten Ergebnis und voller Zufriedenheit nach Hause gefahren und würde jederzeit mich dort wieder behandeln lassen. Ein Spruch an dieser Stelle:"Wenn dein Leidensdruck hoch genug ist und der Wille gesund zu werden da ist dann fährst Du auch bis ans Ende der Welt (Bayrische Wald).
Einen GROßEN DANK an ALLE

Ohne Rötz kein Weiterkommen!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Hervorragende Diagnostik, Erklärungen und Informationen
Kontra:
Leider keine weiterführende Therapiemöglichkeit ausserhalb
Krankheitsbild:
ME/CFS, MCS, Autoimmunerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Neuling kam ich mit meiner Tochter ins Haus Rötz und wenn ich ehrlich bin, war ich ein einziger vergifteter hochnervender Patient und stiess weder auf Unverständnis noch auf ein kleines böses Wort. Das Verständnis war bei den Mitarbeitern und Ärzten hoch. Die Informationen die ich erhielt, haben mein Leben langsam grundlegend verändert und auf stabile Füsse gestellt, damit ich weiter laufen kann. Denn ohne das Diagnoseverfahren hätte ich wohl noch lange auf die Ursache meiner Symptome gewartet. Seit über mehr als zehn Jahren konsultierte ich diverse Ärzte verschiedenster Fachbereiche inkl. Kliniken und wurde mehrfach mit lächerlichen und infamen Äusserungen weggeschickt und stellenweise sogar psychiatrisiert. Nach langem Suchen bin ich Dr. Peter Binz dankbar, dass er mich nach Neukirchen/Haus Rötz überwiesen hat. Meine Tochter wurde durch den Aufenthalt so gut eingestellt, dass sie wieder zur Schule gehen konnte und ihren Abschluss schaffte.
Ich bin ehrlich entsetzt über manche Bewertungsäusserungen hier im Forum. Vieles entspricht einfach nicht der Wahrheit und ich kann dies nur damit erklären, dass wohl einige der Patienten so arg vergiftet sind, dass sie durch ihre Erkrankung eine andere Sichtweise haben. Leider kann man auch in Rötz nicht zaubern. Und "nein" ich bin nicht gekauft worden -- nur weil ich positiv bewerte!!! Es ist und bleibt meine persönliche Meinung aufgrund meiner Erfahrungen.

9 Kommentare

GiSa1 am 11.11.2013

Diesem Bericht kann ich voll und ganz zustimmen. Ich habe der Klinik Rötz, auch Neukirchen, vieles zu verdanken und bin mehr als froh, dass es die Spezialklinik Neukirchen überhaupt gibt. Ohne diese Aufenthalte würde ich heute wahrscheinlich immer noch nach den Ursachen meiner Erkrankungen suchen oder gar daran verzweifelt sein.

Wenn dazu noch bedacht wird, mit welchem minimalen Tagessatz die Kliniken honoriert werden, dann heißt es für mich, "Hut ab" vor den Leistungen, welche uns Patienten dort geboten werden.

  • Alle Kommentare anzeigen

Das 3. mal in der Spezialklinik Neukirchen Haus Rötz

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Sehr zufrieden wäre ich gewesen, wenn mehr für Patienten mit Elektrosensibilität getan werden würde.)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Nachdem ich soviel negatives über Dr. St. hörte, bin ich angenehm überrascht gewesen.)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Frau Keilhammer hatte jederzeit ein offenes Ohr für die Probleme und Wünsche der Patienten.)
Pro:
Gesamte Behandlung
Kontra:
Zuwenig Schutz vor Elektrosmog bei Elektrosensibilität
Krankheitsbild:
CFS, chron. Borreliose, Elektrosensibiliät
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich so viele negative Berichte über Dr. St. hörte, bin ich etwas unsicher nach Rötz gefahren. Jederzeit würde ich mich, nach meinen Erfahrungen, wieder von Dr. St. behandeln lassen. Ich fühlte mich von ihm angenommen und gesehen, was meine gesundheitlichen Beschwerden betrafen. Selbst bei einem persönlichen Problem - in Bezug auf meine Erkrankung, nahm er sich Zeit, hörte mir zu, verstand dieses und half mir weiter. Nichts wurde von ihm psychosomatisiert sondern ernst genommen. Von seinem fachlichen Wissen und seiner Menschllichkeit (letzteres traute ich ihm gar nicht zu) war ich mehr als angenehm üerrascht. NEM's, Anwendungen, Infusionen besprachen wir gemeinsam und es funktionierte alles zu meiner Zufriedenheit. Erstaunt war ich zudem über die überaus schnelle Weitergabe der Anordnungen. Meldete ich mich bei den Schwestern, aufgrund von unvorhergesehenen Beschwerden, so wurde dies rasch an Dr. St. weitergeleitet und wie von Zauberhand befand sich die Medikation innerhalb kürzester Zeit in meinem Zimmer.

Auch und gerade wenn keine Allergien bestehen, kann das Essen nach einer gewissen Zeit fade werden. Hier sorgte Fr. St. mit ihren warmherzigen Beratungen für schnelle Abhilfe. An dieser Stelle ein Dank an die Küche für die Versorgung mit Extra-Wünschen.

Schwester K. darf sich gerne Videos ihres obersten Vorgesetzten ansehen. Dann käme es u.a. nicht zu unqualifizierten Aussagen in Bezug auf Borreliose/HF-EMF. Dies ist m.A. wichtiger, als eine zusammengefaltete Decke.

Von Fr. K. erhielt ich rasche Unterstützung bzgl. meiner Belange. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle!

Körperliche Schmerzen stellten sich leider vermehrt, in der Klinik, durch die übermässige Verwendung von Handys & Co. ein.

Ich hoffe, die Ausarbeitungen, Zeichnungen und Lösungsvorschläge werden an- und übernommen, damit sich auch EMS-Patienten in der Klinik wohl fühlen können.

Übrigens, der Hausmeister besitzt schon eine Menge Humor und kann auch lachen! ;-)

3 Kommentare

Doro29 am 01.03.2014

Soweit ich mich erinnere, leidet der Hausmeister an einer Gesichtslähmung, die ihn dazu zwingt, immer zu lachen!

  • Alle Kommentare anzeigen

Diese Klinik war meine Rettung !!!!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Aufenthalt vom 15.08.13 bis zum 07.09.2013 in Neukirchen.
Die Klinik ist schon etwas älter aber sehr sauber und hygienisch.
Die Schwestern alle ausnahmslos hilfsbereit nett und freundlich.
Auch die Kinder fühlen sich da wohl.
Das Essen ist gut (allergiegerecht). Manchmal muss man etwas nachwürzen.
Die Zimmer geräumig. Toiletten und Duschen zwar separat, jedoch alles sehr sauber.
Die Klinik ist gut organisiert. Der Ablauf hat reibungslos geklappt.
Es gibt eine Psychotherapeutin und zwei Ernährungsberaterinnen.
Außerdem werden Entspannungsübungen angeboten.
Als Hautpatient brauch man fast keine Kleidung und Kosmetik mitzunehmen da es Kleidung gibt
(man wird drei mal täglich eingecremt). Nur wenn man ausser Haus gehen will braucht man entsprechendes.
Ich war sehr zufrieden und bin heilfroh dass es diese Klinik gibt.
Meine Ärztin war kompetent hilfsbereit freundlich und kannte auch meine Stoffwechselstörung HPU/KPU.
Diese wird von den Ärzten m.E. unterschätzt da sie schleichend chronisch ihren Verlauf nimmt.
Man Beachte: fast jede 10.Frau hat dies und ich habe einige Leute in der Klinik kennengelernt, die diese HPU auch hatten. Dies war für mich ein Aha Erlebnis.
Die Ärzte suchen nach der Krankheitsursache und behandeln nicht nur die Symptome. Meine Ärztin ist immer auf mich eingegangen und es wurde so einiges untersucht. Dafür war ich sehr dankbar.
Sie haben das entsprechende know how.
Ich habe viele sehr kranke Leute gesehen für die diese Klinik der letzte Rettungsanker ist.
Ich kann diese Klinik nur empfehlen!!!!!!
Meine Haut war wieder super schön - nur muss man sich danach auch an alle Empfehlungen halten. Nur so geht es.

Definitiv abzuraten

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Netter Kontakt
Kontra:
Scheinbar schlechte Hygiene, Verantwortungslos, Lügen
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hält sich nicht an Absprachen, versucht einem, das Wort im Mund umzudrehen, traut scheinbar seiner eigenen Hygiene nicht und besitzt tatsächlich die Dreistigkeit, eine Akut-Patientin mit schwerstem Neurodermitis-Schub vor die Tür zu setzen.
Diese Klinik erfüllt weder die Ankündigung einer Akutklinik, noch den Minimalauftrag der Verpflichtung gegenüber dem hippokratischen Eid. Meine erster und sicherlich lebenslang einziger Kontakt mit dieser Klinik lässt mich nur eines sagen: "Drecksladen!"...

4 Kommentare

SpeziNK am 21.10.2013

Der veröffentlichte Bericht von HerrMK enthält ausschließlich unkontrollierte, willkürliche und rufschädigende Äußerungen, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun haben.

Die zur Debatte stehende Patientin (E.E.) suchte wegen Ekzemen und vermuteten Nahrungsmittelunverträglichkeiten die Behandlung im Haus Neukirchen.
Von Anfang an widersetzte sich die Patientin während des Aufenthaltes gegen die verordneten Behandlungsmaßnahmen. Auch äußerte sie wiederholend Suizidgedanken, zeigte in Anwesenheit der Therapeuten selbstverletzendes Verhalten und plante sogar einen Suizid mit Lösungsmitteln. In Folge dessen war ein weiterer Aufenthalt in unserer Klinik medizinisch nicht mehr zu verantworten so dass nach sechs Aufenthaltstagen gegen ihren Willen die Verlegung in die Psychiatrie nach Regensburg erfolgte.
Dort wurde eine stationär behandlungsbedürftige paranoide Schizophrenie festgestellt und die Patientin verblieb in der beschützenden Obhut der psychiatrischen Einrichtung.

Unschwer sollte nun zu erkennen sein, dass es sich bei der betroffenen Frau E.E. um eine psychisch schwerkranke Person handelt deren objektive Wahrnehmungsfähigkeit extrem verändert ist. Dies bedauern wir sehr und wünschen ihr eine baldige Stabilisierung zu erfahren.


Medizinische Leitung
Spezialklinik Neukirchen

  • Alle Kommentare anzeigen

Klinikaufenthalt in Rötz

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Behandlung, Personal, Zusammenhalt
Kontra:
Einrichtung
Krankheitsbild:
Psoriasis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war heuer Ende Mai während des Studiums 3 Wochen stationär in der Hautklinik Neukirchen im Haus Rötz, da sich meine Psoriasis, die im Herbst letzten Jahres einfach so wie aus dem nichts kam, immer mehr verschlechterte und klasische Kortisonpräparate nur kurzzeitig Besserung brachten. Alles in allem war ich sehr zufrieden mit dem Aufenthalt und bin heute komplett beschwerdefrei. Ich musste zwar zu Hause noch ca. 1 Monat mit verschiedenen (kortisonfreien) Salben weitercremen und verschiedene Nahrungsergänzungstabletten nehmen, aber dann waren alle Stellen verschwunden und sind bis heute nicht wieder gekommen. Das ständige Cremen mag zwar am Anfang lästig sein, aber bei mir war es das einzige, was dauerhafte Beschwerdefreiheit mit sich brachte. Heute verwende ich nur noch 1 mal eine Feuchtigkeitscreme nach dem Duschen am Morgen.
Die Einrichtung der Klinik entspricht nicht den neuesten Standards, aber es war stets sauber. Außerdem war mir das sowieso egal, ich wollte ja nur gesund werden und keinen Wellnessurlaub. So einen bekommt man nämlich in dieser Klinik nicht, das muss einem klar sein. Wenn man aktiv an der Behandlung teilnimmt und keine Maßnahmen blockiert, kann einem sicherlich geholfen werden. Ich habe aber auch viele Patienten erlebt, die sich einfach nicht helfen lassen wollten. Da kann der beste Arzt nichts machen.
Die Ärzte und das Personal waren stets freundlich und hilfsbereit. Ebenso war der Zusammenhalt zwischen den Patienten hervorragend.

Wers nicht glaubt oder einfach Interesse an der Klinik hat, kann gerne persönlich mit mir Kontakt aufnehmen (ich werde nur seriöse Mails beantworten): Metzchr95@gmx.net

Liebe Grüße

4 Kommentare

leo61 am 28.09.2013

Dass man nur dort ist, um gesund werden zu wollen, dürfte wohl für jeden verständlich sein und bedarf keine besondere Betonung. Die Psyche trägt aber immer maßgeblich zur Gesundung bei. Wenn z.B. einem Patienten 3 Wochen lang ein Verlängerungskabel über dem Kopf an seinem Bett hängt, dann kann man sich dort einfach nicht wohl fühlen, weil es für eine Klinik keine normalen Zustände sind! Und morgens die einzige Toilette aufsuchen zu müssen, auf der sich gerade ein Mitpatient entleert hatte, ist auch kein Vergnügen!

Die Küche und der Zusammenhalt unter den Patienten wird selbst von den meisten Negativ-Bewertern stets positiv hervorgehoben. Den Rest aber kannste "mit dem Badewasser ausschütten!" Viele Negativ-Bewerter verfügen aber auch über eine jahrelange Erfahrung mit ihrer Krankheit und der dafür zuständigen Hautkliniken im gesamten deutschen Bundesgebiet! Und in diesem Punkt schneidet das "Haus Rötz" im Vergleich damit immer schlecht ab!

  • Alle Kommentare anzeigen

Neurodermitis

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Essen war gut
Kontra:
Higyene u. Platzangebot
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war 2006 stationär 9 wochen in Behandlung. Meine Neurodermitis wurde danach noch stärker. Ich musste in eine andere Klinik wo mir kurzsfristig geholfen wurde.
Neukirchen hatte auf einem Stockwerk lediglich 3 Toiletten, 2 Duschen und 1 Bad. Im Zimmer waren weder Bad noch Toiletten vorhanden.

Raucherpavillon

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 08/13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Chron.Darmentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Was ich bei meiner Bewertung über das Haus Rötz noch vergessen hatte:
für die Raucher gibt es einen extra Raucherpavillon, der ganz nahe am Haus gebaut ist. Also sobald man das Fenster öffnet, hat man den Qualm im Zimmer. Die Nichtraucher müssen erst einmal eine Strecke gehen, bis sie eine Gelegenheit zum Zusammensitzen finden. Bei Regen ist es aber unmöglich. Warum müssen ausgerechnet in einer Klinik für Umweltmedizin, die Patienten, die so wie so unter den Umweltbelastungen leiden auch noch unter den Rauchern leiden? Aber wahrscheinlich hat diese Kritik sowieso keinen Sinn, da fast das ganze Personal stark raucht und zusammen mit den Rauchern im Pavillon sitzt.
Am Entlasstag gibt es tatsächlich nicht einmal morgens Tabletten. Ein Mitpatient, der am selben Tag wie ich entlassen wurde, war bis abends unterwegs, da er in NRW wohnte. Er bekam keine einzige Tablette.

Überhaupt keine Organisation! Keine Kompetenz!

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 08.13   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Einige Krankenschwestern
Kontra:
Fast Alles
Krankheitsbild:
Chronische Darmerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vor kurzem im Haus Rötz. Drei Wochen habe ich es dort ausgehalten, da ich wirklich dachte, dass mir durch die sehr spezielle Diät geholfen werden könnte. Das Ergebnis ist jetzt, dass ich einen schweren Schub meiner Colitis ulcerosa habe und ev. wieder ins Krankenhaus muss. Dort weiß die rechte Hand nicht was die linke Hand macht. Eine einzige Katastrophe. Keine Organisation. Ich bekam drei Wochen nicht die richtigen Lebensmittel, obwohl ich mehrfach darum gebeten habe. Am vorletzten Tag habe ich dann erfahren, dass es kurz nach meiner Ankunft, eine Anweisung gab, spezielle Lebensmittel für mich zu beschaffen. Ich habe diese erst am vorletzten Tag erhalten.
Es gab zwar einige sehr nette Pflegeschwestern, aber die negativen Erfahrungen überwiegen.
Ich hatte noch dazu das Pech, dass ich in der Urlaubszeit dort war und die Vertretung, wie z.B. der Ernährungsberatung (zwei Mal pro Woche für alle Patienten des Hauses) total überfordert war,
Ich frage mich nur, warum meine Befunde angefordert wurden, um eine Entscheidung zu treffen, ob ich in die Klinik kommen darf. Hat denn irgendjemand meine Anamnese gelesen?
Auch telefonische Anfragen von mir, vor dem Aufenthalt, die alle bejaht wurden, wurden nicht erfüllt.
Auf einzelne Themen jetzt einzugehen, ist mir wirklich zu lästig.
Ich kann nur jedem, der mit einer chronischen Darmerkrankung kommen möchte, diese Klinik weit zu meiden.
Ich musste mir unverschämte Beleidigungen anhören, als ich auf dem Personalparkplatz (ich habe auf Grund meiner 100% Schwerbehinderung einen Parkausweis) mit Absprache des Arztes, parkte.
Ich wäre Privatpatient gewesen, habe dies aber am 2. Tag sofort wieder gekündigt. Warum soll ich dieses System auch noch unterstützen?

3 Kommentare

Rolle54 am 04.09.2013

An all diejenigen, die sich nicht sicher sind, ob sie Patient im Haus Rötz werden wollen oder nicht:

Für jemanden, der großen Wert auf Hygiene, eine gute und ordentliche Behandlung usw. legt, ist diese Klinik absolut nicht zu empfehlen!

Visiten finden tatsächlich nicht jeden Tag statt und wenn überhaupt, dann können sich die über den ganzen Tag hinaus ausdehnen!

Es gibt dort tatsächlich nur eine einzige Toilette pro Etage! Privatpatienten haben nach meiner Erinnerung lediglich eine eigene Dusche!

Der Großteil des Personals ist mehr katzenfreundlich als von Herzen!

Die Mahlzeiten sind Geschmackssache, ich empfand sie überwiegend als gesund und lecker!

Diejenige, die das Haus Rötz negativ bewerten, lügen nicht. Aus meiner Erfahrung heraus kann ich am meisten dem Bewerter "rlbgt" zu 100 Prozent nur zustimmen, der in seinem Bericht schreibt, dass das gesamte Personal bis auf ganz wenige Ausnahmen unbedingt ausgewechselt gehört!

Wenn sich in Zukunft in dem Haus Rötz etwas zum Positiven verändern soll, dann wäre dies sehr dringend zu empfehlen!

  • Alle Kommentare anzeigen

Vielen Herzlichen Dank für die Hilfe

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
In dieser Klinik wurde mir endlich geholfen und das als Kassenpatient.
Kontra:
Die lange Wartezeit
Krankheitsbild:
Nahrungsmittelunverträglichkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik ist in einem alten, aber sauberen und gepflegtem Gebäude untergebracht. Die sanitären Anlagen sind nicht auf dem neusten Stand, aber diese Einschränkungen haben die außergewöhnlichen Behandlungen weit aufgewogen. Und das obwohl ich nur eine gesetzlich Krankenversicherung habe. Mein Gesundheitszustand hat sich verbessert und ich hoffe, dass ich bald wieder kommen kann um die Behandlung weiter fortzuführen.
Die Schwestern und Pfleger sind freundlich, die Ärztin sehr kompetent und es wurden viele Untersuchungen gemacht die ich mir normal nicht leisten kann und die mir helfen meinen Alltag besser zu bewältigen.
Trotz enormer Nahrungsmittelunverträglichkeiten wurde dort etwas zu Essen für mich gefunden. So dass ich gut ernährt und gestärkt die Klinik verlassen habe.
Nochmals vielen herzlichen Dank

2 Kommentare

escho79 am 29.08.2013

Hallo liebe Patienten der Spezialklinik Neukirchen,

ich habe jetzt über die Vertretungsärztin meines Kindes, welches an Neurodermitis seit Säuglingsalter leidet, die Adresse der Klinik erhalten, um einmal meinen Sohn dort behandeln zu lassen. Ich habe auch Neurodermitis, aber diese ist im Gegensatz zu meinem Sohn noch harmlos und Priorität ist, dass mein Sohn beschwerdefrei wird.

Mein Problem:

Ich wollte mich jetzt ein wenig informieren, bevor ich einen Antrag stelle, eine Behandlung in dieser Klinik zu erhalten. Durch die Bewertungen der Patienten, insbesondere negativen, bin ich ein wenig zurückhaltend. Ich hatte letztes Jahr mit meinem Sohn einen Mutter-Kind-Kur Aufenthalt. Dort hatten wir leider immense Probleme, die Klinik war überhaupt nicht auf Neurodermitiskranke geschult, was dann auch zugegeben wurde. Mein Sohn und ich wurden regelrecht dort krank und ignoriert, weil die kompetente Führung fehlte. Deswegen bin ich umso mehr vorsichtig, insbesondere wenn ich solch negative Bewertungen sehe. Weil nochmals einen Aufenthalt zu machen, der krank macht, dafür haben mein Sohn und ich nun mal nicht die Zeit und Kraft.

Meiner Erfahrung nach ist es schon wichtig, dass die Einrichtung der Klinik ein wenig dem Zeitalter entsprechen sollte. Eine Toilette auf dem Gang das wäre ein Punkt, wo ich ein wenig Ärgernis fühlen würde, und dies überträgt sich ja auch auf die Psyche, auf das Wohlbefinden, und dann... Hört sich das schlimmer an als es ist? Hm das mit der Hygiene, nun ja, will nicht unbedingt nen Fusspilz mitnehmen, und solch einen kann man eben schnell einholen. Wie verhält es sich mit dieser?

Meine Frage und ich bitte um ehrliche Antwort:

an alle Patienten:

Punkt Ernährung
- was gibt es zum Essen,
- wie sieht die Ernährungsberatung aus
- werden Allergien, Unverträglichkeiten beachtet
- finden Kochkurse statt, etc. wenn ja
wieviele
- was wird einem in puncto Ernährung erklärt
- gibt es Fachvorträge, wenn ja wieviele

Punkt Zimmer
- wie sind diese eingerichtet
- haben die Zimmer ein eigenes Bad und WC
- hat das Bad ein Fenster oder eine
Belüftung, wenn Belüftung, sauber
- werden Zimmer gereinigt, wie oft
- Allgemeinzustand der Zimmer, der Klinik, feucht, Schimmel etc.


Punkt Personal
- wieviele Ärzte gibt es
- sind diese kompetent
- gibt es tägliche Visite oder nur am Anfang
und Ende des Aufenthalts
- ist das Personal kompetent (Koch – Diätkoch, etc.)

Punkt Kurse, Anwendungen etc.
- welche Anwendungen, Kurse gibt es
- sind Patientenkinder gut aufgehoben
Welche Anwendungen gibt es für Kinder
- Schulungen in Bezug auf Umgang mit Salben, Cremes etc.

Wird was für das Allgemeinwohlbefinden gemacht?

Es ist mir schon wichtig, hier durch ehrliche, sachliche Information für mich ein wenig abzuschätzen, ob ein Aufenthalt für uns, meinen Sohn wirkend, erholend sein wird.

Ich möchte nicht noch einmal das erleben, was ich letztes Jahr erlebt habe. Fertigkost, die bei Unverträglichkeiten krank macht, Anwendungen so gering wie möglich, das ich nichts neues lernen konnte, dreckige Lüftungsanlage die natürlich zu Atembeschwerden führte und Ärzte, die nicht wirklich auf den Patienten, dessen Krankheit spezialisiert waren.

Möchte nur durch Fakten evtl. einschätzen können, ob für meinen Sohn ein Aufenthalt in Frage kommt.

Deswegen hoffe ich auf ehrliche Mitteilungen.

Danke im Voraus

  • Alle Kommentare anzeigen

Na ja!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Schöne Perpektiven in Rötz!
Kontra:
Hatte leider den Fotoapparat vergessen!
Krankheitsbild:
Therapieresistente Psoriasis und Allergie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

btr. Spezialklinik "Haus Rötz"

Ich war 3,5 Wochen in dieser Klinik. Hätte ich mich mit meinen Mitpatienten nicht so gut verstanden, wäre der stationäre Aufenthalt wesentlich kürzer verlaufen! Außer Kirchen und Kneipen hat das Städtchen Rötz eigentlich nichts zu bieten. Man kommt sich mehr so vor, als wäre man in die 60er und 70er Jahre zurückversetzt worden.
Mit Ausnahme vom Essen- und Bettmachen musste ich eigentlich alles selbst verrichten. Das Personal hing die meiste Zeit vor dem Computer oder stand irgendwo gelangweilt in den Gängen herum. Am letzten Tag erhielt ich noch nicht einmal mehr meine Medikamente!

Als angenehm empfunden hatte ich die Hasslauer Wanne sowie den Hydro-Jet. Mein Leiden hatte sich auch kurzfristig gebessert.
Mit der Küche war ich ebenfalls zufrieden.
Ich bin ein sehr unbeeinflussbarer Mensch und kann deshalb denjenigen, die die Spezialklinik "Haus Rötz" so überaus positiv bewerten keineswegs zustimmen. Diese Klinik ist im Grunde nicht schlecht, aber auch nicht so gut, dass man sie einem Hautkranken unbedingt empfehlen will!

5 Kommentare

Rolle54 am 28.07.2013

Übrigens: In dieser Klinik wird auf gar keinen Fall operiert! Warum dann eigentlich die Bezeichnung >Klinik<?

  • Alle Kommentare anzeigen

BESTE KLINIK

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Klinik - leider die einzige in diesem Format)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gesamtkonzept, Therapien, Ernährung etc.
Kontra:
Frau S............. (störte mich aber nicht)
Krankheitsbild:
Neurodermitis/Allegien
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es wurde ja schon viel gutes und auch viel schlechtes hier berichtet. Ich persönlich finde es sehr schade, dass einige Menschen auf diesem Planenten immer vom "worst case" ausgehen und dem Klinikpersonal zutrauen für gute Bewertungen zu sorgen.

Nach 3 Wochen in der Klinik kann ich wohl behaupten, dass die Bediensteten dazu keine Zeit und auch Lust haben.

Ich möchte jedem der vor hat in diese Klinik zu gehen Mut machen es zu versuchen, wenn bisherige Therapieansätze gescheitert sind. Bei mir war das der Fall und ich hatte aufgrund der vielen negativen Meldungen über die Klinik doch auch leichte Zweifel.

Ich war 3 mal wegen Neurodermitis und schwerem Bronchialasthma auf Reha - 1 x Davos und 2 x Borkum und was wurde dort gemacht -> klar, Symptome behandelt.

Die Klinik in Neukirchen arbeitet mit einem durchdachten Konzept. Ich dachte immer, ich würde in punkto Ernährung schon alles wissen, aber da wurde ich von Fr. Osterloh eines besseren belehrt. Soll stell ich mir eine Ernährungsberaterin vor. Auch Frau Vogl verdient meinen großen Respekt.

Wir hatten im Aufenthaltsraum fast jeden Abend eine Menge Spaß - obwohl wir nicht in einem 4 Sterne Hotel untergebracht waren und jeder so sein "Krankheitspäckchen" zu tragen hatte.

Meine Neurodermitis war nach 3 Wochen fast abgeheilt.

Ich habe durch die Bllutanalysetests endlich erfahren, dass ich eine Glutenunverträglichkeit habe und auch Kasein und verschiedene andere Lebensmittel nun meiden soll.

Meine Erfahrungen sind durchwegs positiv - tja, ich hatte auch mit meinem Zimmerkollegen großes Glück - da wir uns von Anfang an super verstanden haben. Durch viele Gespräche mit anderen Patienten konnte ich noch mehr für mich und meine Krankheit erkunden. Der Weg ist das Ziel.

Jeder der möchte, kann mir schreiben - ich berichte gerne noch mehr.....einfach e-mail an bodypower70@gmx.de

Meine Persönliche Meinung

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
atopisches Ekzem, Allergien, Nahrungsmittelunvertreglichkeiten, Lichen Simplex, Deshydrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin da um nur meine Meinung zu eussern.
Hat denn jemand von euch schon was von Kortison-Lobby gehört? Um die Anweisung in diese Klinik für meine Tochter zu bekommen musste ich ganz hart kämpfen. Von behandelnden Ärzten habe ich folgeneden Aussagen gehört:
- es ist nicht nötig (bei 100% beschädigten Hautfläche)
- Neurodermitis hat mit Darm und Ernährung nichts zu tun
- ich stelle keine Anweisung aus, weil ich die Klinik nicht kenne
- die Haut auf dauer beschwerdenfrei zu halten gibts nur ein Weg - Kortison.
Alle meine bitten die Darm auf Bakterien zu checken blieben erfolgslos. Statt Laboranalyse wurde überall teuere und aufwändige Darmspiegelung angeboten.
Ich kome aus dem ehemaligen Sowjetunion. Im Jahre 80 lag unser Land entwicklungsmässig im Vergleich zu Deutschland ca. 50 Jahren zurück. Wir hatten keine vakuumverpackte Lebensmittel, keine Gertänke in den Dosen, keine geschmack- und konservierung Zusätze. Es gabs nur Saisonessen - im Winter Weisskohl, Rote Beete und Kartoffel, im Sommer Äpfeln und frische Gemüse, die nach ein paar Tage verwelkt waren. Die Milch wurde nach 2 Tage sauer. Wurst könnte man auch höchstens 3 Tage aufbewahren.
Wir haben alles mit Essig und Soda geputzt und mit einfacher Seife gewaschen.
Wir haben nur davon gehört, dass irgendwo gibts Allergien und Unverträglichkeiten. Niemand aus meinem Bekanntenkreis hatte es. Nur selten - selten gabs Neurodermitis. Das erste, was die Ärzte gemacht haben - Darmbakterientest. Und Florawiederherstellung.
Kortison hat man nur in seltensten Fällen verschrieben.
Und hier?
Mein Eindruck ist: alle super negative Bewertungen stammen von den Lobbisten, die ausschliesslich Kortisonbehandlung durchsetzen wollen. Gesunder Patient ist eben kein Patient.
Deswegen wird es versucht, andere nicht so schädigende Methoden aus der Welt zu schaffen.

1 Kommentar

Marcopolo1 am 19.07.2013

Hallo Sofi_ffm,
das sehe ich sogar noch übertriebener als Du. Sicher gibt es die sog. Kortison-Lobbyisten, aber die sind nicht das Problem, welches die negativ-Bewerter ausmachen. Für mich sind das Menschen, die einen Erholungsurlaub erwarten, von vorne bis hinten behätschelt werden wollen, machen morgens die Augen auf "ich bin ja so krank und arm dran", gehen abends zu Bett und anstatt Schafe zu zählen, zählen sie ihre Wehwehchen und suhlen sich in Mitleid. Psychisch total am Boden kämpfen sie mit aller Macht daran, es ja nicht besser werden zu lassen - Mitleidsschine ist ja sooooo toll und zuweilen auch noch praktisch. Dass solche Personen in der realen Welt mit allem Probleme haben steht ausser Frage. Dann kommt noch die Spezialklinik Neukirchen, wo Luxus nicht vorhanden ist sondern die Behandlung mit all ihren Entbehrungen im Vorderschein stehen und schon haben wir den Salat (oder die schlechten Bewertungen). Ich habe diese Personen live erlebt, mich köstlich über sie amüsiert, zuweilen aber auch geärgert, mit welcher Unzufriedenheit und Arroganz sie ihre eigenen Unzulänglichkeiten zu übertünchen versuchten. Dass solche Personen keine Positiven Bewertungen hinterlassen, ist klar. Die hätten sie aber mit Sicherheit sonst auch nirgens hinterlassen.

TOP Klinik mit Charme

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Personal, Essen und Behandlungskonzept
Kontra:
Patienten, die negative Stimmung verbreiten
Krankheitsbild:
PSO
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo Zusammen,
ich kann mich nur absolut über manche Kommentare wundern. Wie mein Vorredner schon sagte, haben diese Leute absolut nicht begriffen, um was es hier geht. Ich war vom 27.05. bis 20.06. 2013 in Rötz - habe dort eben auch ein paar solche "Menschen" kenngelernt - vielleicht war die Person, mit welcher bibi6 sich auseinandergesetzt auch dort - würde zu ihr passen.
Die Klinik ist super, das Essen sehr schmackhaft, ich habe dort NICHT abgenommen und die Beschäftigten (ob Ärzte, Pfleger, Krankenschwestern/helfer oder Personal in Küche oder Reinigung) tun ihr möglichstes, dass sich der Aufenthalt so überstehbar wie möglich gestaltet. Allen "Negativlern" sei noch mit auf den Weg gegeben: Dies ist eine Akutklinik und kein Erholungsurlaub!!!!!!
Es ist unglaublich, dass solche Personen in Rötz sein dürfen, die Klinik madig machen, die Stimmung verpesten und noch schlimmer: den Patienten, denen die Genesung wichtig ist und die klar ticken, die Plätze wegnehmen.
Mosert doch dort, wo ihr alle hergekommen seit!!!!! (aber da kennen's bestimmt schon alle!)

Grüße an alle, die Rötz als kompetente, ehrliche und gute Klinik empfunden haben - sie hat es nämlich verdient.

PS: ich bin mit der Klinik weder verwandt, noch verschwägert noch stehe ich in irgend einem Abhängigkeitsverhältnis derselben.

Vielen herzlichen Dank!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Starke Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe seit Kindesbeinen an Neurodermitis und bekam von meinen Ärzten und ich habe schon einige hinter mir, immer nur Cortison. Die Klinik hat eine super Arbeit geleistet und mir sehr geholfen! Ich möchte mich hiermit nochmals bei allen in der Klinik bedanken!
Ich habe sehr viel gelernt, u.a. auch, was man besser machen kann bzgl Kochen usw.
Ich fand es sehr interessant, was die Küche an Essen serviert hat. Ihr ward super. Man kocht zuhause einfach mit zuvielen Gewürzen etc. Ich habe auf jedenfall daraus gelernt und halte mich an den Plan und koche auch dementsprechend. Und, mir geht es gut!

Es war eine superschöne Zeit, super Behandlungen, ein sehr gutes Patienten-klinikpersonalverhältnis. Ich werde auf jedenfall wieder kommen, falls ich wieder Neuro bekomme.
Vielen herzlichen Dank!!!



Ps. An alle, die hier über die Klinik schimpfen und unzufrieden sind, kann ich nur sagen, dass ihr wahrscheinlich nicht verstanden habt, warum ihr dort wart und wahrscheinlich nichts mitgenommen habt.

Ihr könnt dies ruhig kommentieren. Es wird mich nicht stören.

3 Kommentare

lea1979 am 26.07.2013

Lieber Tobi,

auch ich habe mich als Patientin in dieser Klinik sehr wohlgefühlt und wurde alsbald nach meiner positiven Bewertung von Frau "Zicke" beleidigt und als Mitarbeiterin der Klinik beschimpft.
Daraufhin habe ich mich beim Seitenbetreiber beschwert,u.a. dass Frau "Zicke" falsche Unterstellungen/falsche Behauptungen etc macht und ich das nicht lustig finde.
Daraufhin wurde nicht Frau "Zicke`s " unsägliche Unterstellung und Falschaussage gelöscht,sondern mein gesamter lobender Beitrag zur Klinik.
Ich finde es eine Unverschämtheitheit,dass all diese Leute damit durchkommen,anderen Betrug zu unterstellen.
Warum können sie anderen Menschen nicht ihre subjektive Meinung lassen?
Warum ist das so schwierig?
Da hilft wirklich nur noch beten für diese armen Seelen.
Sie sind so negativ,dass sie das Glück und die Zufriedenheit anderer mit dieser Klinik nicht aushalten können.
Aber vielleicht sollte man doch umdenken ..und wie Frau "Zicke" anfangen...dass Frau Zicke nur so negativ schreibt,weil sie von der Kortisonlobby kommt oder eine Krankenkassenmitarbeiterin ist ,die sich über die Kosten des Klinikaufenhalts ärgert...???Nur Hypothesen freilich....
Gute Besserung ,Frau Zicke!

  • Alle Kommentare anzeigen

Rettungsinsel

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Atmosphäre
Kontra:
/
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik in Rötz ist ein wunderbarer Ort mit wunderbaren Schwestern, freundlichen Ärzten, aufopfernden Küchendamen, gründlichem Putzpersonal, verständnisvoller Therapeutin und einzigartiger Atmosphäre.

Ich bin überaus dankbar, dass ich dieses Jahr nach einem Schub sofort Hilfe bekommen habe. Von der ersten Minute an habe ich mich willkommen gefühlt und wurde umsorgt.

Diese Klinik bietet eine einzigartige Therapie ohne Kortison die zum Erfolg führt. Ich bin sehr zufrieden mit der ärztlichen Behandlung, sowie mit der herzlichen Art des Pflegepersonals.

Desweiteren bietet die Klinik Raum und Möglichkeit andere Patienten kennen zu lernen und ins Herz zu schließen. Die Solidarität, die offenen Ohren und die Bereitschaft, alles Menschenmögliche für den Mitmenschen zu tun trägt immens zur Genesung bei.

Auch das Essen, welches oft als geschmacklos und geradezu ungenießbar beschrieben wird, war für mich ein Genuss. Das Küchenpersonal arbeitet mit größter Sorgfalt und ich kann nicht verstehen mit welcher Undankbarkeit manche Patienten das Angebot zur Gesundung ablehnen.

Alles in Allem war es für mich eine lehrreiche und wundervolle Zeit in Rötz und ich ging mit der Gewissheit, dass Rötz meine Rettungsinsel ist, die mich jederzeit auffängt wenn es mir schlecht geht.

Ich bedanke mich von ganzem Herzen bei Euch!

Hand- und Fussekzem

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2004   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Engagement und Akribie
Kontra:
Entbehrungen
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo zusammen...
ich war in dieser Klinik im Jahre 2004. Ich hatte insgesamt einen Aufenthalt von 8 Wochen.
Fazit:
Ich kam mit einem sehr starkem Hand und Fußekzem. Meine Haut war regelrecht offen. Eine Infektion der offenen Partien blieb sehr hartnäckig.
Die Ärzte und das Pflegepersonal haben sich allergrößte Mühe gegeben mich wieder gesund zu pflegen.
Nun kann ich sagen, dass ich absolut frei bin von Cortison und meine Hände und Füße sind völlig ok. Es gab nach dem Klinikaufenthalt noch kleinere Wunden die immer wieder mal vorkamen, jedoch nie wieder das Ausmasss welches ich zum Antritt in dieser Klinik hatte. Heute (9 Jahre danach) kann ich sagen das ich keine Probleme mehr habe!
Ich kann die Klinik absolut empfehlen, vorausgesetzt man ist bereit sich den Regeln des Hauses zu fügen. Darunter gehörte damals keine Nahrungsmittel oder Getränke ausser dem was die Klinik ausgegeben hatte. Das Essen war schon sehr speziell ;-)
Aber so manches Opfer habe ich gern in kauf genommen.
So das war es jetzt von meiner Seite.

2 Kommentare

zicke83 am 01.07.2013

Ich wäre jetzt nicht mehr überrascht, wenn hier noch ein Patient seine Erfahrungen offen vorträgt, der 1991 in dieser Klinik gewesen ist!

  • Alle Kommentare anzeigen

Klinikbewertung

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2002   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Klasse klinik
Kontra:
hab nix
Krankheitsbild:
Lichtdermatode, Akne, Handekzem, Allergien, Candida
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ja das ist schon sehr lange her als ich dort war. möchte aber denoch meine Bewertung abgeben.

Ich bin stationär im Jahre 2002 dort gewesen wegen
Lichtdermatitis, Akne, Candida-Überbesiedlung,
Handekzem, Allergien, mir ging es damals echt nicht gut.
Ich war sehr zufrieden, denn ich bin richtig fit und mit erstaunlich tolem Hautbild nach Hause gefahren. Etwas negativ waren nur meine blauen Arme von der täglichen Infusionen aber es hat was gebracht und das geht ja wieder weg. Hätte man vieleicht mit einer Dauerkanüle besser gelöst, statt täglich neu zu stechen.
Meine Nachbehandlung später, war mir leider nicht möglich anzutreten durch einen Fam. Pflegefall damals.
Seither hat sich meine jetziger Zustand komplett wieder verschlechtert mit zusätzlich anderen verschiedenen Krankheitsbildern.
Jederzeit würde ich in diese Klinik stationär wieder gehen. Ich hatte absolut keine Probleme gehabt, alle sehr nett ob Pflegepersonal oder Ärzte. Das Zimmer war auch ok.
In meinem bekannten Kreis würde ich die Klinik auf jedenfall weiter empfehlen, da es mir sehr gut geholfen hat.

2 Kommentare

zicke83 am 01.07.2013

Ist doch auch schon 11 Jahre her. In dieser Zeit kann sich sehr viel zum Negativen gewandelt haben.

  • Alle Kommentare anzeigen

Klinik Frankenstein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Die schöne Aussicht von meinen Zimmer aus
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

btr. Spezialklinik Neukirchen "Haus Rötz"

Mir wurde diese Klinik für mein Hautleiden ganz besonders warm ans Herz gelegt. Ich erlebte ein total phlegmatisches und desinteressiertes Pflegepersonal, so dass es mir immer mehr so vorkam, nicht erwünscht gewesen zu sein. Als ich mich deswegen auch noch bei der Leitung beschwerte, bekam ich einen Makel und wurde dann nur unfreundlich und geduldet weiterbehandelt.
Die Behandlung war akzeptabel, aber absolut kein Gewinn für mein Leiden! Die schrecklichen Mahlzeiten führten auch noch dazu, dass ich mein Essen außerhalb der Klinik besorgen musste. Die Ärzte bekam man relativ selten zu sehen. Ich war dann froh, dass ich nach 3 Wochen wieder die Klinik verlassen konnte. Ich weiß auch, dass ich diese Klinik nicht noch einmal aufsuchen werde!

9 Kommentare

Nowak am 03.07.2013

Wie kann eine einzelne Person bloß ein solches Maß an Borniertheit an den Tag legen?

Ich bin nun zum dritten Mal in der Spezialklinik (ein Mal in Neukirchen, zum zweiten Mal in Rötz). Und das nur aus einem Grund: Es ist das Einzige was hilft!

Na sicher ist das Ganze hier kein Centerparksurlaub. Soll es ja auch nicht sein.

Logisch, das Essen schmeckt mir auch nicht. Und woran liegt das? Es ist eine DIÄT, Du Nassbirne.

Das Essen ist weitestgehend allergen- und histaminfrei. Das ganze Essen ist hier so angelegt, dass eben keine Geschmacksverstärker und sonstiger chemischer Mist verwendet wird, was bei einem Großteil der Insassen hier maßgeblich für die Erkrankungen mitverantwortlich ist.

Klar, bei meinem Chinamann um die Ecke schmeckts toll. Wenn der ohne Glutamat auskommen müsste, sähe das wahrscheinlich auch anders aus.

Wenn man eine solche Möglichkeit aber so hirnlos in den Wind schlägt wie Du, dann wundert es mich auch nicht, dass Du nach 3 Wochen ohne Ergebnis nach Hause fährst.

Und weißt Du, was das Schlimmste daran ist?
Du hast für diese 3 Wochen einen Platz in dieser Klinik blockiert, mit dem jemandem geholfen hätte werden können, der eine solche Chance ernst nimmt.

Allein dafür hättest Du diesen Platz eigentlich doppelt zahlen müssen. Aber ich habe gesehen, Du warst als Privatpatient hier. Dann hast Du ja wenigstens ein Mal geblutet…

Noch ein, zwei Worte zu den Ärzten und Pflegern hier:
Ich bin eine alte Kodderbirne, habe viel schlechte Laune (Dies erst recht dem Umstand geschuldet, dass ich schon wieder ins Krankenhaus muss…) und halte sicherlich nicht mit meiner Meinung hinter dem Berge.

Kennst Du den Spruch „Wie man in den Wald…“?

Ich habe die gesamte Belegschaft dieser Klinik als ausgesprochen freundlich, höflich und steht’s gut gelaunt erlebt. Selbst wenn man morgens um 08:00 Uhr ungeduscht, halb verschlafen und mit mieser Laune vor ihnen steht.

Du solltest Dich mal fragen, wie es kommt, dass diese Klinik so viele „Stammkunden“ hat und warum ein Bett hier nie länger als 2, 3 Tage leer bleibt.

Ein Bisschen Selbstreflektion hat noch keinem geschadet.

Und wenn Du das nächste Mal schlechte Laune hast, schlag doch Deine Kinder, rasier Deinen Hund kahl oder telefoniere ein Bisschen mit dem Callcenter der Deutschen Telekom. Ist jedenfalls alles produktiver als hier gegen Leute zu stänkern, die mit so viel Aufopferung eine so gute Arbeit machen.

„Beste“ Grüße aus Rötz

  • Alle Kommentare anzeigen

Seit 4 Jahren beschwerdefrei - Therapieresistente Neurodermitis

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Wirksame Hilfe für den Umgang mit ND
Kontra:
Essen nicht sonderlich prickelnd
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ende 2008 kam ich nach langem Ärztemarathon durch eine Empfehlung zur Spezialklinik Neukirchen mit massiv superinfizierten Exzemen in Excerbation am ganzen Körper.
Der Schub hielt damals schon ein Jahr an und ich konnte mir nicht mehr vorstellen, das ich jemals wieder mein normales Gesicht bekommen werde. Nach sechs Wochen Cremen (Nitroxolin und Ichthyol) und psychologischer Betreuung konnte ich fast beschwerdefrei die Klinik verlassen. v.a. konnte ich in der Klink den Umgang mit der Neurodermitis erstmals von den Krankenschwestern lernen, was mir vorher niemals jemand gezeigt hat, obwohl ich in zig Kliniken war. Umfangreiche Allergietests und das erlernen der Rotationsdiät helfen vielen Patienten, die eig. nichts mehr essen können. Bei mir wurden keine Allergien festgestellt, was sich auch bis heute bestätigt. Das Essen fand ich nicht sonderlich prickelnd. Aber hygienisch war die Klinik deutlich besser dran als z.B. die Hautklinik der Uniklinik Erlangen.

Was ich alles vorher versucht habe: Klimakur, Kortison, Elidel, Protopic, Bestrahlung, Harnstoffpräparate, etc.
--> Deshalb galt ich vorm Klinikaufenthalt in Neukirchen als therapieresistent

Das jeder hier der eine gute Bewertung abgibt als Klinikmitarbeiter bezeichnet wird, finde ich übrigends das allerletzte und hat mich veranlasst jetzt eine Bewertung zu schreiben, da für mich die Klinik das beste war was mir je passiert ist im Bezug auf meine ND.

Deshalb kann ich nur raten sich nicht abschrecken zu lassen von diversen Berichten und es zu versuchen.

Tipps:
- Kortison rechtzeitig vor Klinikbeginn absetzen, damit die Therapie nicht durch Nachwirkungen verzögert wird.
- Cremen und Verbandsmaterial für die Nachbehandlung gleich in der Apotheke im Ort vor der Abreise rechtzeitig besorgen.
- Es ist ein Krankenhaus, kein Kurhotel erwarten.

1 Kommentar

Marcopolo1 am 02.08.2013

Hallo AnSe25,
keine Ahnung, wie Du's gemacht hast, dass sie Dich nicht auch zerfleischt haben, aber unbekannterweise: dickes Lob und "glück gehabt".
Grüße
Marcopolo

Ärztliche Versorgung katastrophal

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Musste mich um sehr vieles mehrfach selbst kümmern, lange Wartezeiten)
Pro:
Technische Voraussetzungen
Kontra:
Ärztesituation, Patientenumgang
Krankheitsbild:
CFS
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Haus Rötz: Nach einer kraftraubenden Ärzteodyssee u.in katastrophalem Gesundheitszustand erreichte ich Rötz. Nach wenigen Tagen waren in meiner Medikamentenbox Tabletten, welche eigentlich für meine Nachbarin bestimmt waren. Der Kommentar einer Schwester dazu: „So streng sehen wir das hier nicht, wenn Sie das geschluckt hätten wär auch nichts passiert“. Den Stationsarzt für Umweltmedizin, bekommt man kaum zu Gesicht. Das Anamnesegespräch war ein "0/8/15- Abhak-Listen Gespräch", für mehr bleibt kaum Zeit. Die, in den Patientenbroschüren angekündigten Visite-Zeiten des Stationsarztes werden generell nicht eingehalten.
Als ich auf ein Medikament mit starken NW reagierte hielt der Arzt es vorerst nicht mal für nötig, selbst zu kommen-am Ende meinte er ich solle das Medikament weiternehmen, da es eigentl.nebenwirkungsfrei sei. Später erfuhr ich, dass auch andere Patienten stark auf das Mittel reagierten, setzte es ab, u.die NW verschwanden. Insgesamt wurden mir drei Mal ein chem. Beruhigungsmittel auf den Nachttisch gelegt anstatt mit mir die Medikation zu überdenken. Ich bat den Arzt zwecks ungeklärter starker Beschwerden zu einem Gespräch. Was folgte übertraf in Inkompetenz, Unmenschlichkeit u.Desinteresse alles, was ich bisher erlebte. „Ihre Symptome sind mir egal" war nur eine seiner Aussagen. Er hielt nichtmal ein Abschlussgespräch für nötig. Aufgrund dieser Zustände ging es mir zum Zeitpunkt der Abreise schlechter als bei meiner Ankunft. Es dauerte Wochen, bis ich die Rezepte für Medikamente,die ich laut Arzt weiter einnehmen solle, erhielt. Erst nach weiteren Wochen kam der Abschlussbericht- derart mit Fehlern überhäuft, d.ich eine Überarbeitung beantragen musste.
Viele Monate später wurde bei mir eine übersehene schwere Neuroborreliose im 3.Stadium diagnostiziert. Soviel zu seiner Aussage „Ihr Symptome sind egal“
Fazit: Ärztliche Versorgung unterste Schublade (!!!); schade da Voraussetzungen der Klinik für ein gelungenes Therapiekonzept theor.vorhanden.

3 Kommentare

Regenbogen11 am 28.05.2013

Ps: Als Hautpatient denke ich durchaus zu empfehlen, ich kann nur für mich und andere Patienten aus Sicht eines Umweltpatienten (!!) unter Betreuung von Dr.S. sprechen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Endlich Hilfe die wirkt

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Wirkung der Behandlungen
Kontra:
Keine
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin seit 11 Tagen in der Spezialklinik ''Haus Rötz'' und bin einfach nur begeistert. Meine Haut im Gesicht ist fast wie neu und sogar die Stellen an den Beinen die nicht mehr heilen wollten sind jetzt ganz glatt, sie sind zwar noch gerötet aber ich hab ja noch fast zwei Wochen. Essen top. Personal top. Die Behandlungen sind sehr individuell. Viel cremen (hilft einwandfrei). Tolle Entspannungstherapien (Hydrojet einfach göttlich).Ernährungs-und Psychologische Beratung. Was man aber auch bedenken muss ist: Jeder Körper ist anders, viele Leute sind noch voll mit Kortison also muss man mit Erstverschlechterungen rechnen. Es kann dauern bis die Behandlung anschlägt. Aber wichtig ist immer positiv zu denken, dann ist man weniger gestresst. Ich kann diese Klinik nur empfehlen.

5 Kommentare

Drusilla am 18.05.2013

Die Bediensteten der Hautkliniken in Neukirchen und in Rötz müssen es sehr notwendig haben, dass man nach all den negativen Bewertungen eine Welle von positiven hinterher schickt!

Niemand hat die Absicht, die beiden Kliniken rufschädigend abzuwerten. Potentielle Patienten sollen aber auch nicht schon vorab so getäuscht werden.

Wenn man nach 11 Tagen, also noch voll in Behandlung stehend eine solch gute Bewertung abgibt, dann kann an der Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit einfach nichts stimmen.

  • Alle Kommentare anzeigen

Meine Erfahrungen in Neukirchen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
MCS CFS
Erfahrungsbericht:

Ich bin seit vielen Jahren Umweltpatient und wurde 12 Jahre völlig falsch von der herkömmlichen Schulmedizin behandelt, was mich gesundheitlich, finanziell und sozial in eine Katastrophe führte.
Mein Glück war es, das mich mein Dermatologe DR. Degenhardt 2010 in die Spezialklinik Neukirchen einwies. Ohne der Leitung unter DR. Ionescu und der kompetenten Betreuung meiner Ärztin DR. Oana würde ich vielleicht heute nicht mehr leben.
Das Gesamtpaket von Diagnostik, Rotationsdiät und Schwermetallausleitung ist optimal und hat meinen gesundheitlichen Zustand sowie meine Lebensqualität erheblich verbessert.
Deshalb wundert es mich umso mehr, das manche Patienten einen so negativen Eindruck von der Klinik erhalten haben. Wie zb. "nick25", zufällig war ich zur selben Zeit in der Klinik (15.04.-11.05.13) und auch in den 3 vorangegangenen Jahren konnte ich nicht mal ansatzweise einen von seinen aufgezählten Punkten bestätigen.
Es wäre sehr schade wenn durch subjektives und übereiltes Handeln die Zukunft und das Wohlergehen vieler Betroffener auf dem Spiel stünde.
Ich kann weiterhin die Klinik Neukirchen für hofflungslose Fälle als letzten Rettungsanker sehr empfehlen.

Rainer B.

Sehr zufriedener Patient

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Man ist in Rötz gut "aufgehoben"!
Kontra:
Krankheitsbild:
Psoriasis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im Jahr 1990 zum ersten Mal im Haus Rötz mit einer äußerst schweren Form der Psoriasis. Trotz vorheriger Besuche bei verschiedenen Hautärzten und Professoren "explodierte" die Psoriasis. Nach 10 Wochen Klinikaufenthalt in Rötz fuhr ich nahezu erscheinungsfrei nach Hause. In Abständen von anfangs 1 Jahr, später von 2 Jahren, zuletzt von 3 Jahren war ich in diesem Jahr zum 10. Mal in der Klinik. Das einfach ausgestattete, aber sehr saubere Haus ist von der Verwaltung, von den Ärzten, vom übrigen Klinikpersonal, sowie dem Küchenpersonal sehr gut geführt und man kann sich sehr wohl fühlen. Durch die kortisonfeie Behandlung muß man mit einer Mindestaufenhaltsdauer von 3, besser 4 Wochen rechnen. Ich habe nahezu alle Beschäftigten als sehr nett und hilfbereit empfunden und kann diese Klinik nur wärmstens weiterempfehlen.

Ein bedauernswerte Abstecher

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Eine für Haut und Psyche gute Ernährungstherapie
Kontra:
Nur ein Scheinbesserung
Krankheitsbild:
Psoriasis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

btr. ausschließlich Spezialklinik Neukirchen "HAUS RÖTZ"

Im Großen und Ganzen hatte sich kurzfristig mein Hautleiden gebessert. Eine Woche nach meiner Entlassung sah ich aber leider wieder so aus wie ich in dieser Hautklinik angekommen bin!
Ich erlebte ein höfliches, mehr scheinfreundliches Personal, aber auch eine außergewöhnliche gute Küche, die ich täglich mehr mochte.
3 Wochen roch ich nur Teer und kann mir heute noch nicht vorstellen, dass man in der Dermatologie ganz und gar auf Kortison verzichten kann! In dieser Richtung wird der Hautkranke wohl oder übel nur getäuscht.
Diese Hautklinik benötigt dringend sehr viel finanzielle Investition, leider aber auch gutes Fachpersonal!

3 Kommentare

rlbgt am 20.04.2013

Wenigstens stehe ich mit meinen Erfahrungen und meinem Eindruck nicht mehr alleine da: Die Küche ist ungewöhnlich aber gut, die Behandlung eintönig und keine dauerhafte Hilfe. Genau das ist des Pudels Kern!

  • Alle Kommentare anzeigen

Hat geholfen

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Wirkungsvolle, Kortisonfreie Behandlung
Kontra:
Zu wenig Nachforschung nach Ursachen
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Erfahrungsbericht:

(Bezieht sich auf Haus Rötz)
Als ich aufgenommen wurde, waren viele Stellen von großflächigen nässenden Ekzemen betroffen. Dank der Cremes (Nicene, Ichthyol, Zink) und Bäder haben sich die verkrusteten Stellen gelöst und neue Haut kam zum Vorschein. Es wurde von Tag zu Tag nur besser. Die Rotationsdiät hat sicherlich auch dazu beigetragen. Da ich dank Kinesiologie wusste, was ich vertrage & was nicht, gab es auch keine bösen Überraschungen. Dort werden aber auch noch Allergietests gemacht. (Allergietests sind genauer, zeigen aber dafür manchmal nicht alle Unverträglichkeiten auf.)
Was mich sehr verwundert hat, war die Tatsache, dass die Ärzte nicht mehr am ursprünglichen Neukirchener Konzept festhalten. Auf der Webseite steht zwar, dass der Patient von Umweltgiften wie Holzschutzmittel & Schwermetallen befreit werden soll. Wenn man die Ärzte auf Schwermetalle anspricht (z.B. wenn man durch den fötalen Kreislauf das Amalgam der Mutter aufgenommen hat), haben sie schon patzig reagiert und taten den Zusammenhang von Amalgam und Hautkrankheiten als "unbewiesene Theorie" ab obwohl es aus der Praxis recht bekannt ist und jedes Mal, wenn im Fernsehen über Neukirchen berichtet wird, mindestens ein entsprechendes Beispiel gezeigt wird... Wenn man als "Hautpatient" gilt, bekommt man anscheinend generell keine Ausleitungen (oder in Ausnahmefällen). "Umweltpatienten" (MCS, CFS) sehr wohl, obwohl die meisten "Hautpatienten" ebenfalls durch die Umwelt belastet sind und es die Krankheit begünstigt oder auslöst. Von einigen Ärzte wurde Naturheilkunde & Kinesiologie als "fauler Zauber" oder "Schamanismus" bezeichnet.
Die erfahrenen Pfleger/Schwestern stehen einem immer mit Rat zur Verfügung & sind freundlich! Die anderen Mitarbeiter haben ihre Sache auch sehr gut gemacht. Die Patientenzimmer sind völlig in Ordnung, Hygiene und Sauberkeit waren optimal.
Die Ärzte machen ihre Arbeit an sich auch sehr gut, aber sie sollten mehr versuchen über den schulmedizinischen Tellerrand schauen.

5 Kommentare

Denny1607 am 31.03.2013

genau der Meinung bin ich auch.
Ich denke auch, das dort jemand sehr gut mit den Medien umgehen kann und damit viel Geld verdient.
Ich habe unter der Hand erfahren, das Ärztinnen und Schwestern fast alle auch der Tschechei sind und sehr schlecht bezahlt werden. So war auch mein Eindruck von der Arbeitsweise. Man hat auch immer auf einen Kostenpflichtigen Labortest gedrängt (150 Eur).

  • Alle Kommentare anzeigen

Einzige Hilfe gewesen für mich!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Behandlungsmethode und nette Schwestern
Kontra:
Einrichtung Zimmer
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

-Haus Neukirchen-
Behanndlungsmethode ohne Kortison, ich war bereits "leider" zweimal in dieser Klinik und beide Male ging es mir mehr als schlecht als ich dorthin ging und ich kann nur positives berichten was meinen Gesundheitszustand betraf als ich die Klinik verlassen habe, aber 4 bis 6 Wochen muss man einplanen, bevor Ergebnisse da sind, Behandlungsweise und Körper sich umstellt. Ich bekam neue Einblicke in mein Krankheitsbild und achte seither viel bewusster auf meine Ernährung wegen der Rotationsdiät, die ich dort kennen lernte. Das Möbiliar und Einrichtung sind schlicht und einfach, in EZ etwas gemütlicher, aber das spielte für mich keine Rolle, sondern gesund zu werden und wieder ein lebenswertes Leben zu führen. Die Schwestern haben mich sogar beim zweiten Mal nach mehreren Jahren wieder erkannt und stehen in schwierigen Zeiten seelentröstend zur Seite.
Ich bin sehr dankbar, dass es diese Klinik gibt!

Gerne wieder nach Neukirchen

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Erfolg
Kontra:
kein Luxushotel
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist einfach und zweckmässig ausgestattet. Das Gebäude aus den 60ern und ist kein Luxushotel! Glücklicherweise wird das Geld dort sinnvoller investiert :-) Ich war knapp 4 Wochen in Neukirchen und es war absolut erfolgreich! Speziell die ganzheitliche Herangehensweise hat mich überzeugt. Für medizinische Laien zwar unverständlich warum was wann gemacht wird, aber die Ergebisse sprechen für sich selbst. Gerne wieder :-)

1 Kommentar

Drusilla am 10.03.2013

Medizinische Laien? Das heißt also: Sie sind vom Fach! Welche Krankenschwester vom Haus Rötz sind sie denn? Vielleicht die von der Lichtabteilung?

Quo vadis, Hautklinik Rötz?

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Rotationsplan
Kontra:
siehe Erfahrungsbericht
Krankheitsbild:
Schuppenflechte
Erfahrungsbericht:

Auch ich kann die Spezialklinik Neukirchen >HAUS RÖTZ< keineswegs positiv bewerten. Wer vorher als stationärer Patient in anderen Hautkliniken gewesen ist weiß, dass es dort wesentlich disziplinierter und organisierter abläuft als im Hause Rötz. Dort herrscht nämlich ein wahrhaftes Tohuwabohu: Die Visiten finden stets unregelmäßig, aber auch oft überhaupt nicht statt und in den Behandlungsräumen wird das Radio so laut aufgedreht, dass eine erfolgreiche Verständigung zwischen Patient und Pfleger/in einfach nicht gegeben sein kann. Überhaupt gewinnt man dort zunehmend den Eindruck, als wäre das Klinikpersonal mehr an privaten Freizeitgestaltungen interessiert. Über die Wochenenden hinweg werden die Patienten für UV-Licht-Behandlungen in einer Massenansammlung abgefertigt, weil diese vom Sonderdienst geplagten, übel gelaunten Ärzten bedient und überwacht werden müssen. Mir sind ebenfalls ein muffiger Hausmeister sowohl aber auch ein Arzt, der stets wie Schwarzenegger in seiner Glanzzeit ("wo steht´s Klavier?") durch die Gänge lief, unangenehm aufgefallen. In der Verwaltung schien man von optimaler Bürokratie so viel Ahnung zu besitzen wie eine "Kuh vom Radfahren!" Diese Hautklinik sollte man unbedingt "entkernen" lassen und danach mit spezifisch ausgewähltem Fachpersonal neu besetzen. Vielleicht wird die Spezialklinik Neukirchen >HAUS RÖTZ< dann erst zu einem wahren und einzigartigen "Mekka für Allergiker und Hautkranke!"

4 Kommentare

Elliott764 am 06.03.2013

Hallo, ich spiele mit dem Gedanken in diese Klinik zu gehen und lese hier doch auch einige negative Berichte...
Wie sieht es denn wirklich mit den Zimmern und sanitären Anlage aus? Gibt es Einzelzimmer (evtl f. Private) und sind die Toiletten auf dem Zimmer (ich las irgendwo auf dem Flur für mehrere Patienten).
Gibt es TV im Zimmer oder kann man sich sowas mitbringen?
Sorry, aber gibt es evtl. auch Internet (WiFi).
Vielen Dank und nicht gleich schimpfen. Müsste beruflich da auch was tun.
Elliott 764

  • Alle Kommentare anzeigen

Einmal und nie wieder

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Gesunde Luft und schöne Aussichten in Rötz
Kontra:
Es gibt noch viel zu tun
Krankheitsbild:
Psoriasis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In dieser privaten Hautklinik wird das Kortison strikt gemieden und man setzt stattdessen Dithranol, kombiniert mit Teersalbe gegen hartnäckige Krankheiten wie z. B. die Psoriasis ein. Die Anwendung von Teerprodukten war lange eingefroren und ist übrigens wegen des Verdachts von Krebsgefahr bis heute sehr umstritten. Aufgefallen ist nicht nur mir, dass man die Betroffenen mit dieser Therapie kollektiv damit behandelte.
Ich konnte nach einer vierwöchigen Behandlungszeit weder bei mir noch bei anderen Patienten eine herausragende Verbesserung des Krankheitzustandes feststellen. Was vor Eintritt der Behandlung als krankes weiß-rotes Hautbild zu sehen war, wurde im Laufe der Therapie in ein geglättetes, durchgängig bräunlich-rotes umgewandelt, was letztendlich doch nur auf den Einsatz von Dithranol und UV-Licht zurückzuführen war.
Eine einzige Toilette pro Etage für die "großen Geschäfte" fand nicht nur ich extrem unhygienisch. Unter den Duschen war es meistens so glitschig, so dass man immer darauf achten musste, sich kein Bein zu brechen!
Das Personal - von mancher Krankenschwester wurde man unfreilig geduzt und beim Vornamen genannt - war zumindest so freundlich, dass einen die ständigen Begrüßungen bei den zufälligen Wiederbegegnungen schon nervten. Der Hausmeister hielt dagegen weniger von der Höflichkeit und rempelte auch schon mal so manchen Patienten an. Eine Küchenfrau präsentierte die Mahlzeiten so, als stünde man auf der Kirmes und müsste sich eine Attraktion nach der anderen unbedingt ansehen.
Tatsache bleibt die Erfahrung, dass andere Hautkliniken genauso wenig Kortison einsetzen und die gleichen Untersuchungen durchführen wie es in der Spezialklinik >HAUS RÖTZ< der Fall ist. Warum sie sich allerdings als "Spezialklinik" bezeichnet, ist nicht nachvollziehbar und kann nur mit der dort eingesetzten Ernährungstherapie und den zu applizierenden Mineral- und Vitamintabletten zu begründen sein. Ich sehe aus meiner Erkenntnis heraus keinen einzigen Grund, warum man diese Hautklinik gegenüber anderen bevorzugt aufsuchen sollte.

Perfekt

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (immer noch alles weg kann es kaum glauben)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ärzte nehmen sich viel zeit)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (läuft alles reibungslos)
Pro:
alles verschwunden
Kontra:
Krankheitsbild:
pseuroassis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

hallo war in der klinik in neukirchen und in rötz . bin mit der behandlung sehr zufrieden , da ich diese für sehr angenehm entfunden habe .die flecken an meinen beinen und armen sind komplett verschwunden und dies bedeutet für mich wieder ein neues und super lebensgefühl. diese kliniken kann ich nur weiterempfehlen gruss auch an die netten schwestern und ärzte vielen dank gruss paulus m.

Diese Klinik ist kriminell!!!!!

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nix
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Psoriasis und Lebensmittelallergien
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles Schema F, jeder bekommt d. selbe Behandlung, alle die selbe Rotationsdiaet, man wird verarscht. Es lief ne Frau m. nem Hund durch d.Klinik, auf Nachfrage wusste niemand etwas, als i. d. Hund . der Fru, ner Schwester + ner Therapeutin wieder durch die Klinik gehen sah, fragte i. was ein Hund in ner Haut + Allergieklinik macht, worauf d. Antwort kam, i. solle mich nicht so anstellen, das wär nur Besuch d. Cfartztes Dr.Rogge. Keller + Treppenhaus ist verschimmelt. D. Hygiene ist unter aller S..in der Infrarotkabine sieht man auf d. Fliespapier d. Po-Abdruck d. Vorgängers, d. Schlauch v. d. Sauerstofftherapie wird nicht desinfiziert, er wird aus d. Loch d. Sauerstoffmaske vom Vorgänger herausgezogen + in meine Maske ohne Schutz hineingeschoben, so dass jeder auf den selben Schlauch spricht, atmet, hustet. Vor allen Behandlungsliegen liegen Gummimatten a. d. jeder tritt, es liegtkein Papiertuch druer, es wird nix desinfiziert, hat ein Patient Fusspilz, haben wir ihn jetzt alle! Aber kriminell ist, dass jeder Patient, bevor überhaupt ein Befund der Blutuntersuchung da ist grundsätzlich hochdosierte Vitaminpraeparate bekommt. Ebenso soll jeder Patient Infusionen bekommen wovon einige schon in 2008 totesfolgen zugeordnet werden sein sollen laut anderer Bewertungen und Berichten zufolge. Ich habe alle infusionen abgelehnt. Und es gibt kaum frisches Obst und nur immer das selbe totgekochte Brombeeren oder Heidelbeermus. Soviel zur gesunden Ernährung und fuer Allergiker absolut fatal, dass das Kuechenpersonal nicht weiss was wo drin ist und die Zutatenlisten grundsätzlich immer fehlerhaft sind. Ich musste regelmaessig während des Essens in die Küche rennen um zu erfahren was worin ist. Aber am lustigsten ist, dass jeder Patient Labortests nach IGEL-Leistung empfohlen bekommt fuer einen Sonderpreis, nur fuer die Klinik, fuer nur 199,-- €. Alle diese Tests sind umstritten! Das Personal ist fast durchwe

8 Kommentare

Super2011 am 11.02.2013

Die Klinik kenne nicht, aber ich kenne mich mit der deutschen Rechtschreibung aus, daher würde ich ihnen ein Schreibprogramm mit Rechtschreibprüfung empfehlen. Was man hier lesen muß ist ja ganz entsetzlich (Ortographie).

  • Alle Kommentare anzeigen

Hilfe bei anscheinend heillosen Fällen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Untersuchungen und Behandlungen
Kontra:
Bürokratie und Verfügbarkeit der Ärzte
Krankheitsbild:
Magen-Darm-Entfernung und Mangelerscheinungen als Folge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin nach langjähriger Krankheit sehr erschöpft und hilflos in der Spezialklinik im Haus Rötz angekommen und habe mich die gesammte Zeit über sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt. Trotz einer sehr schleppenden Bürokratie und der Tatsache, dass wir immer wieder stundenlang auf den Arzt warten mussten, habe ich hier die für mich beste Behandlung seit langem bekommen. Die spezielle Ernährung, die umfangreichen Untersuchungen und die medikamentöse, wie physiotherapeutische Behandlung sind einfach super.
Das Pflegepersonal ist einfach super spitze und mein ganz besonderer Dank gilt der Ernährungsberaterin Frau Stern, die mir in meiner speziellen Situation sehr geholfen hat.

Super Behandlung- mir hat es geholfen!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Endlich eine Behandlung ohne Cortison und Co
Kontra:
Krankheitsbild:
Schuppenflechte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich war im November/Dezember 2012 für 3 1/2 Wochen in der Spezialklinik Haus Rötz. Bin seit diesem Jahr akut an Psoriasis vulgaris erkrankt und wurde beim Hautarzt mit sämtlichen Cortisonsalben die die Pharma so auf den Markt wirft behandelt.
Außerderm wurde eine Behandlung mit Fumaderm eingeleitet.
Da beide Therapien keienerlei Besserung meines Hautbildes ergaben, hat mir eine Bekannte den Tipp gegeben mich stationär nach Rötz aufnehmen zu lassen.
Ich kann nur sagen, dass die Behandlung dort sehr schnell angeschlagen hat und dies OHNE Cortison und Fumaderm.
Dort werden Salbenbehandlungen mit Dithranol und Teersalben durchgeführt, die die Psoriasisstellen wegschmelzen. Dazu kommen noch Bäder in Salz und Steinöl,eine Sauerstofftherapie und UVB- Bestrahlungen. Es findet dort eine ausführliche Labordiagnostik statt, die kein Haus- oder Hautarzt durchführt!
Nach Untersuchung meiner Darmflora, wurde diese wieder durch Zuführen von fehlenden Darmbakterien aufgebaut. Genauso wichtig ist dort die Ernährung, bei der es außer Salz keine anderen Gewürze gibt und nach einer Rotationsdiät gekocht wird.
Am Anfang war das etwas gewöhnungsbedürftig, aber das Essen war echt lecker.
Das Personal, also die Schwestern und auch die Ärzte sind wirklich alle super nett und hilfsbereit, auch wenn die dort oft sehr viel Stress haben, da die Klinik immer ausgebucht ist.
Also mein Fazit: Ich werde mit Sicherheit KEINE Cortisonsalben mehr verwenden, da ich von der Therapie in Neukirchen Haus Rötz zu 100% überzeugt bin. Falls ich wieder Probleme mit meiner Psoriasis bekommen sollte, weiß ich in Zukunft wo ich mit ruhigem Gewissen hingehen kann und wo mir wirklich geholfen wird!! Es ist absolut einen Versuch wert!
Danke an die Spezialklinik Neukirchen Haus Rötz, die hart kämpfen muss, um gegen die großen Hautkliniken bestehen zu können!
Zu der Ausstattung des Hauses: Es ist sehr einfach und auch nicht die modernste Klinik, aber schließlich ist man dort nicht um Wellness-Urlaub in einem Luxushotel zu machen, sondern um
gesund zu werden!!!

Super Klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gesundes Essen, nette Leute, ohne Cortison Behandlung.
Kontra:
Das Haus beziehungsweise die Austattung könnte verbessern, damit die Patient wohle fühlen.
Krankheitsbild:
Psoriasis, Schupenflechte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
nach 15 Jahre lang Problem mit Schuppenflechte, bin ich nach diese Klinik , Haus im Rötz gekommen. Und das hat richtig gelohnt. Trotz ohne Cortison ist meine Haut 80% heile nach 24 Tage. Ich bin so froh und überglücklich. Das Haus selbst ist nicht das neueste, alt aber Tip Top sauber. Mein Arzt, Dr. Stern war ok, gibt auch viele Meckerei über ihn, aber bin sehr zu Frieden. Er hat mir immer Antwort gegeben was ich wissen will, und das ist nicht wenig. Das gleiche ist auch mit Frau Dr. Stern, die Ernährungsberaterin. Sie ist nett, freundlich, Fachlich sehr Kompetenz und hat mir ganz viel geholfen. Aber die beste sind die Pflegeteam. Alle sind super nett, lieb, immer Hilfsbereit, vor allem immer lächeln. Ich habe noch nirgendwo so liebe Leute kennengelernt. Die Küche ist ok, gewöhnungsbedürftig weil da nur mit Salz gekocht hat. Aber reichlich und das tut die Haut gut durch die Rotationsdiät. Allerdings ist sehr schwer, da in Klink gibt kein Kaffee, nur 4 verschiedene Sorten Tee.
Zu Hause muss ich weiter eincreme und achten auf essen und Gewürze. Aber es wird jeden Tag besser, heute nach 2 Wochen ist fast heile. Das Klinik ist wirklich einzigartig und Super gut. Ich darf wieder hoffen " Alles wird gut", ich kann nur empfehlen. Man darf nicht vergessen, der Tag in Klinik ist sehr lang( vor allem am Wochenende), auch wenn viele Anwendung gibt. Aber wer will dann nicht Gesund werden. Macht Euch selbe Erfahrung mit, das lohnt sich.

Klinik ist super

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sehr zufrieden
Kontra:
Krankheitsbild:
Nahrungsmittelunvertäglichkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war als Umweltpatient da, und kann die Klinik für alle Patienten die Jahrelang von Ärzten ihres Vertrauen behandelt werden und es ihnen immer schlechter geht, und für Krebspatienten sehr empfehlen.
Durch die Umfangreichen Blutuntersuchungen die sonst nicht gemacht werden, bekommt man Diagnosen die simpel sind und trotzdem das ganze Krankheitsbild von den anderen sogenannten Fachärzten auf den Kopf stellen, und es einem sehr geholfen wird.
Das Essen ist sehr gut und die Unterbringung auch wer Luxus sucht sollte nicht den wirklich Krankenmenschen den Platz rauben und anders wo hingehen ansonsten sehr zufrieden, der nächste Aufenthalt schon geplant.
Es gibt Menschen die immer Meckern aber die sollte man einfach ignorieren.
Das Personal von Arzt bis Verwaltung alle super nett und freundlich nie gestresst oder ungehalten bei manchen Patienten währe das durchaus mal angebracht aber genau das ist nicht der Fall. Man fühlt sich verstanden und ernstgenommen wie in einer tollen großen Familie aufgenommen.

Nie wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Nette Mitpatienten, gesunde Ernährung
Kontra:
Ärztliche Versorgung, keine nachhaltige Besserung der Krankheit
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im März drei Wochen mit unserer neunjährigen Tochter, die stark an Neurodermitis litt, dort.
Zuerst wurde bei ihr ein Hautabstrich gemacht, aber man wartet dort nicht auf das Ergebnis, sondern jeder Patient wird vorsorglich dreimal täglich von Kopf bis Fuß mit einer Antibiotikasalbe eingecremt. Ein Allergietest wurde noch gemacht und eine Stuhlprobe genommen. Ansonsten passierte dort auch nicht wirklich viel.
Unser zuständiger Arzt, der sich die Haut unserer Tochter zum erstenmal nach zwei Wochen angesehen hat, war nur montags und mittwochs zu sprechen. Wenn also an anderen Tagen Probleme auftraten mußte ich mich an einen anderen Arzt wenden, was oft schwer war, weil alle überlastet waren.
Nach ca. 10 Tagen sah die Haut unserer Tochter gut aus und ich habe mehrere Ärzte darauf angesprochen, ob wir die Antibiotikasalbe nicht mal langsam absetzen könnten und auf Pflegecremes umstellen dürfen. Dies wurde verneint. Es wurde auch kein neuer Hautabstrich genommen. Nach 14 Tagen Antibiotikasalbe hat uns unser zuständiger Arzt immer noch nicht erlaubt auf Pflegeprodukte umzustellen, obwohl unser Entlassungstermin schon feststand und es dringend Zeit dafür wurde. Habe dann einen andereren Arzt aufgesucht, der mir dies dann auch sagte und uns endlich Plegecremes erlaubte.
Wir sind dann nach ca. 3 Wochen mit gutem Hautbild nach Hause gefahren.
Zu Hause wurde die Haut jedoch wieder schlimmer und nach einem Monat war die Haut noch schlechter als vor dem Klinikaufenthalt.
Haben dann glücklicherweise einen Arzt bei uns gefunden, der die Neurodermitis innerhalb von einer Woche (!!!) ohne Antibiotika und ohne Cortison, durch Darmsanierung und mit einem homöopatischen Mittel in den Griff bekommen hat. Unsere Tochter ist seitdem (fast 5 Monate) so gut wie beschwerdefrei.

Wir hätten uns den Weg nach Neukirchen (900 km) sparen
können. Zudem war der Aufenthalt alles andere als schön. Das einzig Positive waren nette Mitpatienten, die den Aufenthalt erträglich gemacht haben.

3 Kommentare

Antonupünktchen am 08.10.2012

Welche Beschwerden hatte deine Tochter und wo findet man dann einen Arzt, der weiterhilft?
Wir sind nämlich auch auf der Suche nach Hilfe fuer unsere Tochter, die an neurodermitis und an einem reizmagen leidet.

  • Alle Kommentare anzeigen

gute Starthilfe

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
nicht alles immer perfekt, aber ganzheitliche Herangehensweise
Kontra:
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Allein die Tatsache, dass ich dort Diagnosen bekomme, die keine Schulmedizin stellen kann, die ich beim Heilpraktiker nur für sehr viel Geld bekomme, ist einen Aufenthalt wert !
Wer noch nicht begriffen hat, dass Gesundheit, gerade chronische Krankheiten, etwas mit Eigenverantwortung zu tun hat, sollte nicht nach Neukirchen fahren, sondern den Platz jemandem überlassen, der schon etwas bewusster an seiner Gesundwerdung arbeitet.
Ich kann nicht erwarten, dass eine chronische Krankheit in 2-3 Wochen geheilt ist ! Das ist eine Mähr.
Und ich kann erst recht nicht erwarten, dass diese geheilt ist, wenn ich es nicht schaffe, zu Hause weiter dran zu bleiben.
Ich spreche da insbesondere die Ernährung an.
Ich verurteile niemanden, der es nicht gleich schafft, beim ersten Versuch alles perfekt zu meistern. Aber derjenige sollte dannauch bitteschön nicht im net nur meckern, alles madig machen, sondern sich auch mal selbst hinterfragen.
Auch mir haben ein paar Dinge nicht so doll gefallen, aber man kann sie gut hinnehmen. Gemessen an dem was man bekommt auf jeden Fall.
Eine Klinik die auf Alternativmethoden setzt ( es gibt meines Wissens nur noch eine weitere dieser Art in Thüringen) und von der Krankenkasse getragen wird, hat es nicht verdient, so in den Schmutz gezogen zu werden, wie es teilweise zu lesen ist.
Die äußeren Umstände, was Ausstattung und Co betrifft, hängen ganz einfach damit zusammen, dass die Krankenkassen nur den allerniedrigsten Satz bezahlen.
Die Pharmaindustrie ist eben nicht an diesen Methoden interessiert, sie bringen kein Geld, deshalb ist von dieser Seite auch keine Unterstützung zu erwarten.

In Neukirchen wird eben Wert auf das Eigentliche gelegt. Ernährung, Diagnose und auch Therapie. Letzteres als Ansatz. Vieles müsste zu Hause weitergeführt werden, was viele gar nicht bezahlen können. Aber immerhin. Und wenn ich dann wenigstens schon mal weiß, woran es liegt, ja dann ich selbst entscheiden was ich daraus mache.
Zugegeben, einfach ist es nicht immer, aber nicht unmöglich.

Was nutzt mir ein schönes Zimmer, wenn ich mit Cortison vollgestopft werde, dass mich langfristig immer kränker macht ?
Nein, da kann ich gern und bereitwillig auch mal 2-3 Wochen drauf verzichten, bekomme aber das, weshalb ich hingefahren bin

Einmal und nie wieder!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Diagnostik
Kontra:
keine Zeit,überforderung auf allen Bereichen!
Krankheitsbild:
Neurodermitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meinen Zwillingen im März 2012 in Neukirchen.
Mein ganzer Körper war von Neurodermitis befallen und wie viele Betroffene erhoffte ich mir Hilfe von der Spezialklinik.
Ich machte in den drei Wochen Aufenthalt buchstäblich die Hölle durch.
Durch den Cortisonentzug,verschlimmerte sich mein Hautzustand zunehmend,dazu kammen Schweisausbrüche und Unwolhsein.
Ich hatte schon mit Cortison starken Juckreiz,aber ohne,war der Juckreiz unerträglich.
Die behandelnden àrztin war gerade selbst krank,drum wurde ich von Arzt zu Arzt geschoben,keiner hatte Zeit,keiner interessierte sich für meinen desolaten Zustand.
Wenn ich Fragen hatte wurde ich daraufhingewiesen bis zur Visite zur warten.
Nur die Visite kam nicht,ich wurde Dr.Ressler zugeteilt,wurde mir von Dr.Sachs gesagt.
Das stimmte aber nicht,denn ihr Name war eingetragen.
Sie hatte aber keine Zeit,war mit Patienten total überladen.
Ich war verzweifelt,weinte,kratze,weinte,kratze und es interessierte keinen.
Statt indvidueller Behandlung,wurde ein Nullachtfünzehnprogramm abgespult gehen.

Als ich nach Hause kam musste ich für 2 Wochen in die Uniklinik,dort kümmerte man sich wirklich um mich.
Statt einmal Visite in drei Wochen,sah ich fast täglich einen Arzt.
Ich habe jetzt selbst angefangen mit Darmsanierung und Heilerde meine Neurodermitis zu behandeln.
Es geht mir jetzt langsam besser.
Ich würde nie wieder nach Neukirchen gehen.
Die Darmflora ist bei fast allen Atopikern nicht intakt und oft mit Darmpilzen besiedelt.Dafür brauch man nicht nach Neukirchen fahren und sich von so arroganten àrzten,wie ein Stück Scheisse behandeln lassen.
Also never again!!!!

Sehr hilfreich

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Neurodermitits
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 25.06.12-24.07.12 in der Klinik Neukirchen (Haus Rötz). Ich war das erstemal in meinem Leben von einem schweren Neurodermitis Schub befallen (80% meines Körper). Jetzt, nach vier Wochen in der Klinik, ist fast alles abegeheilt und ich bin sehr zufrieden. Meine Haut hat sich sehr schnell erholt und das ohne Cortison.
In der Klinik werden einige Untersuchungen durchgeführt, es wird sich vor allem der Darm angeschaut und ganzheitlich gearbeitet.
Das Essen in der Klinik war auch ausgezeichnet. Alles frisch und sehr vollwertig. Mein behandelnder Arzt war äußerst bemüht und hat sich immer Zeit genommen für meine Fragen. Die Schwestern sind auch wirklich lieb und kümmern sich.
Man muss einige Dinge selber organisieren und viel nachfragen aber wenn man das an den ersten paar Tagen raushat ist alles halb so wild.
Das Krankenhaus an sich ist nicht unbedingt super eingerichtet aber es ist sehr sauber und hygienisch und darauf kommt es an. Ich kann es nur weiterempfehlen mir wurde wirklich geholfen. Man muss natürlich daheim weitermachen und viel eincremen, Darmaufbau und weiterhin auf die Ernährung achten. Auch in der Zeit als ich dort war war eine gute Atmosphäre in der Klinik und die Hautpatienten sind eigentlich alle mit einer Verbesserung rausgegangen.

Das war eine riesige Hilfe für unser Baby

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Es hat gewirkt!
Kontra:
Eine Klinik ist kein 5-Sterne-Hotel
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich andere Erfahrungsberichte, auch sehr negative, gelesen habe, möchte ich nur kurz sagen: bei uns hats geholfen! Und das ist doch das Wichtigste und außerdem angesichts der Krankheit Neurodermitis schon sehr viel. Alle, die das hier lesen, kennen ja das Theater, das man durchmacht: unzählige Arztbesuche, Heilpraktiker, Schränke voll Medizin und Salben, die alle nichts genützt haben - außer der Förderung der deutschen Wirtschaft.

Ich möchte besonders Mütter von kleinen Kindern (unsere Tochter wurde dort 6 Monate alt!) ermutigen, den Schritt zu tun. Es ist keine Kur (auch wenn Verwandte und Freunde sich das nie ausreden lassen) und kein Wellnessurlaub, aber es ist zu schaffen!! Vor allen der Beistand der anderen Mütter ist Gold wert. Und man gewöhnt sich schnell an den Rhythmus dort. Es gibt so viele liebe helfende Hände und das ist schon eine Entlastung, endlich nicht mehr alleine mit dem Problem zu sein. Den Babies macht es auch viel weniger aus, als ich dachte. Solange Mama dabei ist, ist für sie die Welt in Ordnung. Die Landschaft ist sehr schön, da kann man von der Kliniktüre weg wunderbar mit dem Kinderwagen gehen. Und Spielplätze gibt es natürlich auch.

Wir sind nicht mit einem gesunden Kind, aber mit sehr deutlicher Besserung heimgekommen, und auch nach einer Woche weitercremen ist es noch viel besser geworden. Unsere Tochter war sehr stark betroffen, das ganze Gesicht war offen und der ganze Körper rot und juckend. Jetzt können wir wieder sehen, wie unser Kind eigentlich aussieht, uns sind sehr, sehr dankbar dafür!

Super Hilfe bei Neurodermitis

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 04/2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (leider hatte die Ärztin kaum Zeit)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Cortisonfreie Cremes; freundliches Personal
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2 1/2 Wochen mit meinem 5 Monate alten Sohn dort und bin super zufrieden mit dem Ergebnis!!!!

Essen ist gewöhnungsbedürtig aber ok!

Zimmer sind etwas altmodisch das hat mich aber weniger gestört (war ja schließlich nicht zum Urlaub machen da).

Sehr freundliches und hilfsbereites Personal. Die Ärztin hatte leider kaum Zeit um Fragen zu beantworten (hartnäckig bleiben und nachfragen)!

Werde die Klinik auf jeden Fall weiter empfehlen!!!!

Klinik Neukirchen 2012

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (es wird mehr versprochen als gehalten werden kann!)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (die Schwestern und Ernährungsberatung geben einem nützliche Tips und hören zu wenn man ein Problem hat)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (zu wenig Zeit für die Patienten, behandelnder Arzt zu wenig im Haus)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (Anmeldung muss noch freunlichkeit trainieren)
Pro:
Cortisonfrei, super Ernährungsberaterin Fr.W.!
Kontra:
4Wochen Antibiotikacreme, teilweise sehr unfreundliches Personal, Ärzte haben wenig Zeit, kaum Beratung und Aufklärung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zimmer zweckmäßig eingerichtet.für Kinderwagen sehr ungünstig.Für Eltern mit Kindern sollte eine Toilette&Dusche im Zimmer integriert sein.Spielplatz könnte ausgebaut werden.Kinderbetreuung für uns nicht möglich,da mein Sohn 8Monate alt.für mich nicht möglich an Veranstaltungen (z.B. Joga) teilzunehmen.
Vorträge in 4 W. nur 1!nur 1Kochkurs für max. 12 Teilnehmer-sehr schade. Die meisten Schwestern sind nett&liebevoll zu den Kindern.
Arzt nicht für die Behandlung von Babys geeignet!Aufnahme fand ohne anschauen der Haut statt.In 4 Wochen hat er sich meinen Sohn 1mal komplett angesehen-1Tag bevor die Krankenkasse nicht mehr zahlen wollte&Verlängerung beantragt werden musste.Sehr wenig Visiten.kaum Zeit, kaum Erklärungen&auf Fragen kaum Antworten.
In 4 Wochen war unser Arzt eine Woche nicht da (Urlaub ist jedem gegönnt) restl.zeit von Mi-Mo KEINE Visite ,weshalb ich mich an andere Ärzte wand
Gecremt 4 Wochen mit AB-Salbe (mikrobiologische Kontrolle wurde nicht durchgeführt–wäre nicht notwendig).erst auf mein nachfragen von einer anderen Ärztin kurz vor Entlassung umgestellt.(behandelnder Arzt war ja selten für stationäre Patienten erreichbar oder gar nicht erst im Haus)
Untersuchungen zu Bauchweh&Blähungen: nur auf drängen und im sitzen durchgeführt mit der Bemerkung „Kinder quengeln wenn ihnen langweilig wird“.Immer wieder mit meinem Problemen an die Ernährungsberatung verwiesen. Abschlussgespräch sehr knapp
Ich war sehr enttäuscht von der Klinik. Ich habe mich sehr vom Internetauftritt leiten lassen. Da sind viele Untersuchungen und INDIVIDUELLE Behandlung je nach Labor versprochen.viele Untersuchungen müssen selber bezahlt werden o.sind für Babys nicht geeignet–das muss unbedingt vermerkt werden. Behandlung nicht individuell auf die Patienten abgestimmt sondern verläuft sehr nach Schema F!Wenn nochmal Klinik, dann mit dem Wissen,das nicht alles so tollwie beschrieben&der Vorauss.anderer Arzt.negative Bewertungen für voll nehmen& Probleme zu beseitigen!

Spezialklinik Neukirchen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (da unsere Behandelnder Arzt nicht immer im Hause war, fielen viele Visiten aus,schade.Ausführliche Entlassungsgespräch war ganz kurz höchstens 10min., dass nur weil ich auch meine Fragen gestellt hatte)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (endlich weg v. Cortison/Elidel/Protopic crems)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
cortisonfreies cremes
Kontra:
crems meist mit Zink(auch bei sehr trockene haut)/einige unfreundliche mitarbeiter/keine Zeit beim Aufklärungsgesprächen/unfreundliche Bettwäschefrauen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

-bin mit meine Tochter mit Neurodermitis im Spezialklinik neukirchen gewesen.
-Klinik ist sehr altmodisch, die Notschelle funktioniert nicht
-3xtgl.cremen+Masken,da nach kurze Zeit die Haut schön war,war ich sehr zufrieden(dank eine fr. Dr. , die vertretung f. 10 tage uns betreut hatte.Aber die freude hielt nicht lange, als unsere Arzt wieder da war, müsste ich meine Tochter mit zinkhaltige Cremes eincremen, trotz mehrmals zwischendurch mit Pflegecreme benutzt wurde, wurde die haut immer schlimmer, trockener.da wir nicht wussten , ob die Pollen die ursache war, ist auch 3-4x tgl. inhaliert worden.Wenn der Arzt zur visite war, waren die gespräche, erläuterungen wirklich kurz, echt schade.Habe auch gehofft, das der Arzt sich bischen mehr Zeit nimmt, wie die vertretende Ärztin.Auch der Abschlußgespräch lief ganz kurz und knapp.(Habe v. andere Patienten gehört, dass andere Ärzte sich mehr Zeit nehmen).
-die durchgeführte Laborbefunde sind wirklich aussagefähig(danke)
-Wenn man cremzeiten geändert haben wollte, ist man ausgeschippft worden(Wieso man die anderen Termine nicht anders verlegen kann.So kann man an den Vorträgen nicht immer teilnehmen(hängt v. mitarbeiter ab).bin nicht zum vergnügen dagewesen, möchte auch f.zu hause die behandlung+erfahrungen weiterführen
-Küchenöffnungszeiten sind sehr knapp, wenn Laboruntersuchungen anstehen(1x keine Früchstück gehabt,da Labor so voll war, müsste mit Flasche meine Tochter trösten)
-wenn kinderclub geschlossen war,wirklich sehr nette betreuerinnen,war die Zeit f. Kinder langweilig, da keine andere möglichkeit z. Spielen war.Im Klinikgarten f. Kleinkinder nur 1 Schauckel vorhanden, vielleicht könnte man Spielplatz etwas besser gestallten
-Bettwäschefrauen sehr unfreundlich,Pat+Mutter+Begleitkind), ist v. Ärztin f. alle betten milbenbezüge angeordnet worden, aber nur 2 Betten sind bezogen worden.Soll aufpassen, das Pat. nicht im Begeleitkindbett liegt und spielt.-oft nur 1xwtl.Bettwäsche ausgetauscht
-Leider in 5 Wochen nur 1x kochkurs durchgeführt worden, schade
-Trinkwasser muß selbst gekauft werden
-Entlassungszeiten unmöglich, um 10 Uhr sollte ich das Zimmer verlassen,bin öfters angesprochen worden-(obwohl Ehemann um 4Uhr morgens losfuhr)

Umweltpatient 2012

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (bis sehr zufrieden)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Diagnostik, Behandlung
Kontra:
Geruch im Stein-Treppenhaus und Bad
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Umweltpatient Anfang 2012.
Sehr gute Diagnostik und Behandlung, agiles und schnell reagierendes Personal bei notwendigen Veränderungen, wie Medikamentenumstellung.
Freundliches Pflege- und Küchenpersonal. Basisches, reizfreies, vollwertiges Essen, das die Entgiftung optimal unterstützt.
Die Zimmer sind einfach und zweckmäßig ausgestattet und reichen aus, für einen mehrwöchigen Aufenthalt.
Tägliche Reinigung der Allgemeinräume und Zimmer-Fußböden.
Zeitlich gut ausreichende Zusatzangebote zur Behandlung.
Arzt: Kommunikation und Visitenzeiten könnten optimiert werden, um lange Wartezeiten und längere, offene Fragen zu vermeiden.
Um Duftstoffe wegen der Duftdtoffallergiker zu vermeiden sollte vorher entsprechend aufgeklärt werden, wo es duftstofffreie Waschmittel und Körperpflegemittel gibt.
Mit meinem Aufenthalt und den Ergebnissen bin ich zufrieden bis sehr zufrieden, ich habe die Klinik in einem besseren Zustand verlassen, wie ich gekommen bin.

2 Kommentare

Maus1812 am 21.11.2012

Hallo, kannst du mal den Therapieplan für MCS benennen?

  • Alle Kommentare anzeigen

Lichtblick für Fibromyalgiepatienten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetente, engagierte Ärzte)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Man muss sich zusätzlich selbst informieren)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wurde auf alle Beschwerden eingegangen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Große Freundlichkeit gleicht kleine Fehler aus)
Pro:
Umfassende Diagnostik, Kompetenz
Kontra:
Kurze Erklärungen der Ärzte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde wegen Fibromyalgie, Polyneuropathie, Tinnitus und mit Verdacht auf Schwermetallbelastung (Amalgamplomben) stationär aufgenommen. Es wurden dort viele Laborwerte gecheckt, die so komplex wohl kaum anderswo gemacht werden. Die Schwermetallbelastung hat sich bestätigt und ich werde nun das Amalgam (unter den entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen!) entfernen lassen und dann eine Ausleitung machen. Darüberhinaus haben sich weitere bis jetzt unbekannte Befunde ergeben, deren Behandlung auch anläuft. Die Ärzte sind kompetent - zugleich ist es wertvoll, sich mit den Mitpatienten auszutauschen, die sich oft auch große Kenntnisse angeeignet haben. Alles zusammen und meine eigenen ergänzenden Internetrecherchen (Eigeninitiative ist nach wie vor angebracht) erklärt mir den Zusammenhang meiner Beschwerden und ich bin zuversichtlich meine Gesundheit wesentlich verbessern zu können. Das Pflegepersonal ist freundlich und hilfsbereit. Die Ernährungsberatung besprach mit mir den Essensplan und die neu festgestellte Fructose- und Histaminintoleranz wurden sofort berücksichtigt. Das Essen hat mir sehr gut geschmeckt; wer jedoch stark gwürzte, gesalzene oder gezuckerte Speisen mag, für den könnte es ungewohnt sein :-) Die Klinik ist nicht sehr groß so dass eine persönliche Atmosphäre gegeben ist. Die Räume sind einfach, große Fenster, hell gestrichen, sauber, Zimmerreinigung jeden Tag. Eine zweite Decke und ein zweites Kissen bekam ich gerne. Zusätzliche Möglichkeiten: Wärmekabine, Hydrojet, Hasslauer Wanne, Rückengymnastik, Yoga, Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, psychologische Beratung. Es besteht aber gar kein Druck teilzunehmen - nicht wie in einer Reha, wo man gehalten ist seinen Plan durchzuziehen. Der Abschlussbericht kommt ca. vier Wochen später. Mit der Hellhörigkeit des Hauses kann man leben. Ich als Leichtschläfer habe aber eh stets Oropax dabei. Ich kann die Klinik vor allem auch für Fibromyalgiepatienten empfehlen - habe Hilfe bekommen. Nur Mut.

1 Kommentar

puppy1 am 25.02.2013

Hallo, da ich auch Fibro habe und am 11.3. in die Klinik in Neukirchen komme, bin ich erschrocken über die Bewertungen.
Macht es denn überhaupt Sinn in eine solche Klinik zu fahren ? Hautbeschwerden habe ich keine, aber Schmerzen.
Eine Kontaktaufnahme wäre super unter Gertrud@tb-wieser.de

Ganz tolle Hilfe zur Selbsthilfe

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Es hilft auf jeden Fall!
Kontra:
Leider können auch die nicht zaubern ;-)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr Vieles und Kontroverses ist hier schon berichtet worden, trotzdem möchte auch ich noch etwas hinzufügen.

Nachdem die Schulmedizin mit ihrem Latein (Elidel, Kortison etc.) bei unserem Sohn definitiv am Ende war, entschlossen wir uns, schnell zu handeln. Ein Leben ohne Schlaf, das geht nicht lange gut...
Vor ca. einem halben Jahr habe ich dann mit meinem Sohn (damals anderthalb) vier Wochen in Neukirchen verbracht. "Dank" einiger Bewertungen waren meine Erwartungen an die Verhältnisse nicht sehr hoch, doch ich war positiv überrascht. Aber was zählen schöne Einrichtung, Fernseher (!?) und tolles Essen, wenn du einfach nur nach Hilfe und Linderung suchst?

Und die haben wir hier bekommen. Im Gegensatz zu einigen Glücklichen, die quasi symptomfrei sind, ist bei unserem Sohn die Haut noch nicht wieder in Ordnung und vor allem der verdammte Juckreiz noch lange nicht weg.
Doch wir wissen jetzt, was wir tun müssen, was wir cremen müssen, wie wir verbinden müssen, was der Kleine essen darf und was nicht. Und damit können wir leben und vor allem (fast) durchschlafen. :-)

Patienten, denen es ähnlich geht, kann ich nur raten: Durchhalten, Geduld, Geduld, Geduld. ES WIRD TATSÄCHLICH BESSER. Und daheim genau so weiter machen, es lohnt sich.

Patienten, die überlegen, dort hin zu fahren: Schraubt eure Erwartungen herunter. Komplette Symptomfreiheit nach wenigen Wochen ist wohl eher die Ausnahme als die Regel. Seht diesen Klinikaufenthalt als Beginn einer neuen, besseren Phase, zu der aber auch ihr euren Beitrag leisten müsst.

Vermutlich werden wir zur Nachuntersuchung in diesem Jahr wieder hinfahren, auch wenn der Bayerische Wald ca. 600 km entfernt liegt. Und wir sind sicher, dort erhalten wir noch einmal einen kräftigen Schub zur weiteren Besserung. Wer weiss, vielleicht ist das dann der Anfang unseres neuen, ganz normalen Lebens???

1 Kommentar

Steffi312 am 22.06.2012

Ich gehe in den nächsten Tagen auch mit meinem 14 Monate altem Sohn nach Neukirchen und würde mich gerne mit Ihnen austauschen. Ist das irgendwie möglich? Ich wäre Ihnen sehr dankbar.

Eine super Hilfe für Allergiker

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Danach gehts einem BESSER!!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Da kann man einfach nicht meckern :-))
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Cremen macht nicht so viel spaß, aber es HILFT !!!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
einfach nur Super :-) !!!!!
Kontra:
da fällt mir nix ein...
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo erstmal.

Also erstmal vorweg: für JEDEN ALLERGIKER ein MUSS !!!

ich habe zu hause alle ärzte in meiner stadt durch und bin genervt und frustriert, dass mir keiner helfen kann. Immer nur Kortison ist ja wohl keine Lösung.

Als ich das erste mal dort war gings mir echt mies, mittlerweile gehts mir so gut wie seit Jahren nicht mehr. Der Juckreiz ist weniger geworden, die Haut ist nicht immer so rot und man sieht wieder manierlicher aus.

Zur Klinik:
Ich war im Haus Rötz.(mittlerweile schon 3 mal, zum Auffrischen der Kenntnisse und neuen Erkenntnissen)

OK, das Haus ist ein altes Krankenhaus(sooo alt aber auch wieder nicht), aber es ist ja auch kein Hotel in dem man Urlaub macht... Deswegen sollte man das nicht so eng sehen, die Krankenhäuser woanders sind auch nicht besser/schlechter.

Die Abläufe waren super, vorallem die Behandlung durch die Ärzte sind TOP !!! man kann mit allen Problemen zu ihnen kommen und sie versuchen eine Lösung zu finden. Die Diagnose der Krankheit ist sehr umfangreich, die Ernährungsberatung ist sehr nett und weiss echt viel.
Mit allen dort kam ich bisher immer sehr gut zurecht. Ich kann mich über keinen beschweren, weder Ärzte, noch Pfleger, noch sonstige Angestellte.
Gut, die Sprache in Bayern ist echt schwer zu verstehen wenn man da nicht aufgewachsen ist... (ich komme aus Köln)
Aber man kann auch jeden dort bitten, etwas zu wiederholen oder anders zu formulieren, dann gehts auf jeden fall.

Zum Personal:
Alle sind super nett und hilfsbereit. Da gibts nichts zu meckern.

Zum Essen:
Das essen ist SUPER !!! Ok, es gibt manche sachen, wie zum Bsp. Buchweizen die nicht unbedingt jedermanns Sache sind, aber mit der Essensumstellung ist ein wichtiger Schritt zum Gesünder werden getan.(Ich halte es zu Hause auch durch mit dem essen und das seit 3 Jahren)

Macht auf jeden fall nen Termin dort aus und euch wirds danach besser gehen :-)

Gruß aus Kölle ;-)

einen Aufenthalt wert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Diagnostik hervorragend
Kontra:
med. Nachbetreuung mangelhaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Beschäftigungsangebot lässt sehr zu wünschen übrig.
Zimmer sind sehr heruntergekommen und lieblos eingerichtet.
Essensqualität ist super, jedoch geschmacklich sehr gewöhnungsbedürftig.

Glückliche Mama, symptomfreies Baby!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
stimmiges, erfolgreiches Konzept
Kontra:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im November 2011 wurde ich nach großem persönlichem Engagement mit meiner kleinen Tochter (5 Monate) in die Spezialklinik stationär eingewiesen.Nach unzähligen Nächten ohne Schlaf und einem sich ständig kratzenden und weinenden Baby nahmen wir den weiten Weg (800 Km) und die Hürden der Versicherung gerne in Kauf.
Ich hatte im Vorfeld hier die verschiedenen Berichte gelesen und war entsprechend vorbereitet.

Die Klinikzimmer waren viel besser, als erwartet. Der Empfang sehr herzlich. Die erste Anamnese zwar kurz und knapp, aber bei den nachfolgenden Visiten wurden alle meine Fragen offen und ausführlich beantwortet. Die Kinderärztin ist eine Koryphäe. Das Gesamtkonzept ist durch und durch stimmig. Besonderen Dank gilt der Ernährungsberaterin mit ihrem umfassenden Wissen und der tollen Unterstützung auch für die Zeit danach. Als stillende Mutter durfte ich nur sehr eingeschränkt essen, aber die Küche war so bemüht. Immer alles frisch und verhungern muss da bestimmt keiner. Ganz große klasse! Die Damen im Labor waren übrigens ganz besonders lieb zu meiner Maus, so dass sie bei der Blutentnahme kaum geweint hat, dankeschön.
Die Schwestern waren wie überall, zwischen zum knutschen herzlich bis grimmige Ziege ist alles dabei. Aber ein Ziel verfolgen sämtliche Mitarbeiter stringent: Sie wollen den Patienten heilen! Wer ein 5* Hotel erwartet und rumjault, leidet nicht genug und sollte sich etwas anderes suchen. Und ja, man muß auch selbst mitarbeiten: seine Termine vereinbaren und dran denken, die Pillchen schlucken, nur das Klinikessen zu sich nehmen, auch mal geduldig sein und "zum cremen,bitte" ;-)
Jetzt hat unsere Süße eine tolle Haut, schläft nachts durch und ich bin unendlich dankbar und froh, dass ich diese Klinik gefunden habe. Allen nachfolgenden Patienten toi toi toi und lasst euch von den Miesepetern nicht verunsichern. Die, die zufrieden sind, schreiben meist nicht, sondern fangen an zu leben... in diesem Sinne!

Die lang ersehnte Rettung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Mir geht es so gut wie seit Jahren nicht mehr)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ursachenforschung,Betreuung
Kontra:
Manchmal lange Wartezeiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist keine Kuranstalt sondern ein Krankenhaus.Dementsprechend sind Einrichtung und Atmosphäre.Wer aber wie ich an schwerer Neurodermitis leidet,legt keinen Wertbauf Einrichtung,etc.,sondern auf Behandlungserfolg,und der ist sensationell.Wer hier über schlechtes Essen,zu viel cremen etc jammert,klagt auf ganz hohem Niveau und ist wohl nicht wirklich betroffen,Sontheim stören die aeusserlichen Umstände wohl kaum.Ich war bereits vor 14Jahren in der Klinik und danach beschwerdefrei.In der Schwangerschaft kam dann die Explosion.Neukirchen war meine letzte Hoffnung.Ich war mit Baby da und alle waren sehr nett-so wie es in den Wald ruft so schallt es heraus.Nach 4Wochen wurde ich entlassen,mit genauen Anweisungen für zu Hause.Ich bin so gut wie beschwerdefrei,und dass nach nu 7 Wochen,ich sah davo am ganzen Koerper wie verbrannt aus.Ich empfehle jedem diese Klinik.Besonderen Dank gilt Fr Dr Sachs und den vielen Schwestern,die trotz Stress immer nett waren.

Völlige Überforderung!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: dez.2011
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Schadstofffreies Essen
Kontra:
keine Zeit des Personals,überforderte Ärzte+Personal,passieren viele Fehler
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war in Neukirchen wegen einer Schwermetallvergiftung und Lebensmittelunverträglichkeiten.
Das Klinikpersonal ist absolut überfordert,die Ärzte arbeiten in ihren Büros teilweise bis Mitternacht.Patienten müßen in der Regel 1-3Std.auf ausgemachte Termine bei Ärzten warten.Das Pflegepersonal ist unfreundlich,hat kaum Zeit und kann nichts erklären (oft schlechte Deutschkenntnisse).
Die Ärzte wissen,dass es die einzige Umwelklink in Deutschland ist und das sie auch bei schlechten Bewertungen Patienten on Maß haben...ich finde es eine Frechheit wie teilweise mit den Patienten umgegangen wird.Keine Erklärungen,kein Zeit,totale Überforderung!!!!

Ich bin nur dort hingegangen weil viele Test die ich sonst bezahlen müßte dort die Krankenkasse übernimmt.Wenn man einen Plan hat WAS man hat und WIE die Behandlung ausschauen soll ist man in Neukirchen richtig.

unmögliche Kinderärztin, falsche vorab-Information

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Diätberatung, Essen, Kontakt zu anderen Betroffenen
Kontra:
Kinderärztin, Laborpersonal, Unterstützung durch Stationspersonal fehlt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich für diese Klinik(über 600km entfernt!) entschieden, da sie korisonfrei arbeitet.Außerdem habe ich mich vorher telefonisch bei der Klinik erkundigt und mir wurde versichert, dass ohne Kortison und ohne Antibiotika gearbeitet wird, Erfolge allein durch Diätmaßnahmen und entsprechende Tests erreicht werden.Unterbringung ok.Sehr hellhörig.Altes, z.T. kaputtes Mobiliar. Küche und Diätberatung super. Labor für Kinder ungeeignet und wie so vieles mit Kinderwagen nicht zu erreichen.Bei der Blutentnahme wurde mein Sohn (2Jahre) angeschrien, er solle endlich den Mund halten. Er hat natürlich geschrien.Die Kinderärztin ist nicht auf meinen Sohn eingegangen.Ich sollte ihn nackt machen, dann wurde er untersucht. Natürlich hat er geschrien.Die Anamneseerhebung fiel sehr knapp aus, einen ausführlicheren Fragebogen solle ich in 2 Tagen zur Visite fertig haben, mitgebrachte Fotos vom vor-Diät-Zustand wollte die Ärztin zu diesem Zeitpunkt nicht sehen.Ich solle zur Diätberatung gehen.Am Abend dann sollte ich zum Cremen. Auf dreimaliges Nachfragen bekam ich dann die Antwort, da sei Antibiotika drin. Habe ich gesagt, das würde ich ohne Rücksprache mit der Ärztin nicht cremen.Was in dem Badezusatz enthalten ist,den wir bekamen, konnte uns niemand sagen!Vitamintabletten werden schon vor der Blutentnahme verteilt.Homöopathische Globuli ohne homöopathische Anamnese (Standardmittel).Am nächsten Tag wurde ich zum Cremen gerufen und ich wollte gerade hin, um das mit dem Antibiotika zu klären, da kommt eine Schwester und sagt, mein Sohn sei entlassen!Ein anderer Arzt sei nicht da, wurde mir gesagt, wenn ich darauf bestehen würde, könne ich mit drr Ärztin nochmal sprechen.Dies habe ich abgelehnt, da diese Ärztin schon im Aufnahmegespräch nicht auf mich eingegangen ist.Nicht für Kinder mit stabilem Hautzustand, die nur zur weiteren Allergieabklärung kommen und keine Akutbehandlung der Haut benötigen.Im Labor wurden alle Tests stoniert. Das grenzt an Körperverletznung! Denn dafür habe ich ihn nicht stechen lassen!

1 Kommentar

SpeziNK am 20.12.2011

Sehr geehrte ki-jo,

bezugnehmend auf Ihr o.g. Schreiben sind wir den vorgetragenen Beschwerden nachgegangen, welche vornehmlich auf den Gesprächsablauf bzw. dem Verhalten unserer Frau Dr. XXX zielen.
Bei Frau Dr. XXX handelt es sich um eine äußerst versierte und erfahrene Kinderärztin, die schon seit über 18 Jahre zuverlässig ihren Dienst in der Spezialklinik Neukirchen verrichtet. Unzählige Kinder mit atopischer Dermatitis und / oder Allergien hat sie in diesen Jahren erfolgreich behandelt. Ihre Krankenkasse wird Ihnen dies jederzeit bestätigen.
Frau Dr. XXX verfügt daher über ein enormes Fachwissen betr. der vorgenannten Erkrankungen und ist mit der Umsetzung unseres ganzheitlichen kortisonfreien Diagnose- und Therapiekonzeptes bestens vertraut. Mit Verlaub, aber eine Beschwerde wie die Ihrige, kam uns noch nie zu Ohren.
Ebenso verhält es sich mit der Aussage, dass Ihnen im Vorfeld telefonisch die Auskunft gegeben worden sei, es werde kein Antibiotika verabreicht. Bei der hiefür zuständigen Mitarbeiterin Frau XXX handelt es sich ebenfalls um eine routinierte Kraft, die seit über 10 Jahren die Patientenbetreuung der Spezialklinik inne hat und tagtäglich Interessenten Rede und Antwort betr. der Behandlung in unserer Klinik steht. Selbst unserer Homepage ist zu entnehmen, dass im Rahmen unserer Therapie Antibiotikapräparate durchaus zur kurzfristigen, externen Anwendung kommen. Es wird und wurde an bzw. von keiner Stelle behauptet, dass ein „Heilerfolg allein auf diätetischer Basis, unterstützende Allergietests sowie Darm-/Stuhluntersuchungen erzielt wird“, wie Sie es schildern.

Zu Ihrer Aufklärung stellen wir hiermit fest, dass Ihrem Sohn am ersten Behandlungstag keine Antibiotikasalbe verordnet wurde, sondern eine leichte Antiseptikasalbe (Nicene), deren Anwendung Sie bei Ihrem Sohn verweigert haben. Eine kurze Beratung zu diesem Thema hätte zumindest mit dem diensthabenden Arzt am Abend statt finden können, diese wurde aber von Ihnen nicht gesucht.

Die gemachten Erfahrungen bei der Behandlung unserer Hautpatienten zeigen uns, dass bei der stationären Aufnahme über 90 % der Fälle einen bakteriell oder mykotisch superinfizierten Hautbefall aufweisen. Aufgrund der Anamneseerhebung erachtete Frau Dr. XXX bei Ihrem Sohn die Verordnung einer Antiseptika-Salbe für medizinisch notwendig.
Im übrigen stellte sich die von Ihnen persönlich durchgeführte Behandlung aufgetretener Hautinfektionen mit homöopathischen Mitteln keine wirksam erwiesene Alternative dar, schließlich ist Ihr Kind weiterhin krank geblieben.
Auch Ihr Entsetzen, dass Ihrem Sohn Vitaminpräparate und spezielle Globuli gegen den Juckreiz ohne eine vorherige homöopathische Anamneseerhebung verabreicht wurde, können wir nicht nachvollziehen. Die von unseren Ärzten verordnete Medikamentation resultiert aus gemachten klinischen Beobachtungen und immunbiologischen Erfahrungen seit nunmehr 25 Jahren (!)

Zu Ihrem Vorwurf, dass Ihr kleiner Sohn bei der Blutabnahme angeschrien wurde haben wir unsere Labordamen befragt. Auch diese Mitarbeiterinnen sind seit vielen Jahren in unserer Klinik tätig und im Umgang mit kleinen Kindern und Babys routiniert und souverän. In der Tat konnten sich diese aber noch sehr gut erinnern und beschrieben eine renitente Situation. Von daher war eine entschlossener Vorgehensweise angebracht um die erforderliche Blutabnahme durchzuführen. Ihr Sohn wurde aber nicht einmal dabei angeschrien.

Ihre Rüge, dass wenn ein Kind im Speisesaal ein Glas umkippt, man selber aufwischen muss, ist unberechtigt. In den Vormittags- und Abendstunden sind Reinigungsfrauen der Firma XXX zur Grundreinigung anwesend und ab Mittag steht eine von der Klinik angestellte Reinigungsdame zur freien Verfügung. Diese hätte selbstverständlich von Ihnen in Anspruch genommen werden können indem Sie bei der Essensausgabe Bescheid geben hätten können. Es wäre sich dann um die Beseitigung des Malheurs gekümmert worden.

Ihre positive Anregung im Aufenthaltsraum einen Fernseher mit DVD-Player anzubringen werden wir auf jeden Fall diskutieren. Auch die von Ihnen festgestellte Beschädigung des Gitterbettes haben wir umgehend behoben.

Zusammenfassend müssen wir den Großteil Ihrer Beschwerden zurückweisen. Die Verweigerung der Durchführung unseres Therapiekonzeptes hatte zur Folge die Entlassung und die Stornierung der Laboruntersuchungen. Sie erweckten vielmehr den Eindruck, dass Sie lediglich an die Ergebnisse der ausführlichen Allergietests in unserem Haus interessiert waren und nicht an einer kausalen Therapie, wie hier seit 25 Jahren praktiziert wird.

Ihren Zeilen ist auch zu entnehmen, dass Sie einer enormen familiären Belastung ausgesetzt sind. Dies tut uns leid, aber noch mehr bedauern wir, dass Sie, durch Ihr selbstbestimmendes Verhalten Ihrem Kind eine echte Heilungschance verbaut haben.

Jederzeit wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Umfangreiche Diagnostik und Behandlung
Kontra:
Nahrungsergänzungsmittel mit zu vielen chemischen Zusatzstoffen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im August/September befand ich mich im Haus Rötz.

Mit ziemlich gemischten Gefühlen und skeptisch fuhr ich dort hin, da im Internet derart viel negatives über die Klinik zu finden war.

Natürlich ist die Klinik nicht die Allerneueste. Dennoch sah die Fassade gepflegt aus. Auf den einzelnen Stationen befanden sich an den Wänden und Decken Bilder und Kleinigkeiten, die die Atmosphäre auflockerte und dadurch eher nicht an eine Klinik erinnert.

Vom Empfang wurde ich sehr freundlich aufgenommen.

Das Essen war zwar erst einmal etwas gewöhnungsbedürfitig, dennoch war ich damit sehr zufrieden und nahm während der 3 Wochen 1,5 Kilo zu.

Was mich angenehm überrascht hat, war der Aufbau mit NEM's. Sowohl in Tablettenform als auch als Infusion. Zusätzlich bekam ich noch Eiseninfusionen. Dies überraschte mich sehr, da auch auf diese Werte geachtet und hier schnell versucht wurde, Besserung zu schaffen.

Die Diagnostik kann ich nur als einzigartig und absolut hilfreich bezeichnen. Dr. Meda kam täglich zur Visite und nahm sich auf eine sehr angenehme Art viel Zeit für mich. Selbst nach dem Aufenthalt war es möglich, Dr. Meda telefonisch einige Fragen zu Befunden zu stellen.

Die Schwestern waren jederzeit sehr freundlich, und ich fühlte mich auch bei Ihnen gut aufgehoben

Hier ein Dankeschön an Schwester Elisabeth und Georgina.

Dr. Ionescu sah ich leider nur einmal während des Klinikaufenthaltes. Auch von ihm war ich angenehm angetan. Auf Augenhöhe in einer sehr freundlichen und menschliche Art, ging er mit mir meine gesundheitliche Problematik durch und er besprach mit mir die weitere Vorgehensweise bei meinem nächsten Aufenthalt in der Spezialklinik.

Die Schwermetallausleitung - vor der ich ein wenig Angst hatte, tat mir auch ausserordentlich gut.

Bei den NEM's hätte ich mir gewünscht, diese würden nicht voller Zusatzstoffe bestehen, denn damit hatte ich leider Probleme.

Der nächste Aufenthalt in der Spezialklinik Neukirchen ist schon geplant.

Kein Urlaub, aber Heilung!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich bin quasie gesund)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (etwas wenig zeit, viele Patienten)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (es ist nicht einfach, aber hilft!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (bisl viel zu tun hat die gute Empfangsdame)
Pro:
Durchdachtes Konzept, Fachwissen
Kontra:
ersten Tage etwas verloren gefühlt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Spontane Psoriasis, Schuppenflechte, im Alter von 29 Jahren, Erstmalig.
Ganzer Körper, sehr schlimm.
4Wochen Aufenthalt, viel cremen, Diätessen, ausführliche Untersuchungen, Nahrungsergänzungsmittel.

Na klar ist die Klink, was das Gebäude angeht nicht schön, aber ok.
Ist ja kein Urlaub!
Na klar, ist das essen für einige gewöhnungsbedürftig, für mich war es vollkommen ok!
Es ist qualitativ aber oberste Liga!

Na klar macht 3-6mal eincremen keinen Spass!

Aber die negativen bewertungen sind jammern auf hohen Niveau....

Na klar, war es ab und an chaotisch...viele Patienten, auf zu wenig Ärzten...wie in der ambulanten Behandlung nunmal auch!

Die Erfolgsquote spricht aber für sich! Viele Patienten, die ambulant "aufgegeben" wurden von der Medizin, finden hier Heilung oder zumind. große Linderung!

Aber in 4Wochen kann man nicht alles schaffen!
Jeder muss Zuhause weitermachen, so oder so!

Ich bin dankbar, mehr nicht!
Kein Kortison, und in 4Wochen war alles zu 80 Prozent besser!

Alles Ok

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Untersuchungen,Therapien
Kontra:
Keine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2011 im Haus Rötz wegen verschiedenen Erkrankungen.Ich hatte vorab schon Bewertungen hier gelesen,und war gespannt.
Anreise mit Pkw,Anmeldung in der kleinen Verwaltung,ging recht schnell,Zimmerzuweisung.
Alle insgesamt freundlich und zuvorkommend.
Zimmer war mir egal,hauptsache Bett ist Ok,war auch so,besser als in der Uni Klinik wo ich vorher war.
Gutes Angebot an Therapien.
Das Essen fand ich etwas sonderbar,aber sehr gut.
Habe auch 4 Kg zugenommen.
Will nicht lange rum erzählen,fakt ist,man kann froh sein als Umwelterkrankter so eine Klinik zu haben.
Man wird gehört,und auf seine Problematik eingegangen.
Man wird mit Nahrungsergänzungsmittel aufgebaut,was ich vorher bei einer Uni Klinik angesprochen hatte,aber nicht erhalten habe.
Es werden ausführliche Untersuchungen gemacht,und angefangen zu therapieren.
Man muss das,was einem dann mit auf den Weg gegeben wird auch weitermachen.
Alles in allem war ich zufrieden und froh dort gewesen zu sein.
Auch die Mitpatienten waren zu meiner Zeit alle,trotz ihrer Erkrankungen Ok.
Gruß an das ganze Personal

Dank an die Klinik Haus Rötz

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 05/07 - 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (War sehr gut und ausführlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Jeder Körper reagiert anders auf die Salben)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das wenige was man mit ihr zu tun hatte war prima)
Pro:
Es fehlte in diesem Haus an nichts
Kontra:
"schmunzel" das um elf die Türen zu gingen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich persönlich war in diesem Jahr zweimal in der Klinik Haus Rötz und war jedesmal sehr zufrieden . Wurde vom erster Minute an Herzlich empfangen sodas ich mich gleich wohlfühlen konnte. Nach der Aufnahme durch den Arzt bekam man auch kurz darauf einen Speiseplan von der Ernährungsberaterin Frau Osterloh. Diesen sollte man zu jeden Mahlzeiten immer mitbringen , denn das Küchenpersonal ist angehalten nur danach Essen auszugeben . Wenn man seine Ernährung umstellt ist es die halbe Miete zur Genesung , denn das ist das A und O eines Behandlungsplanes in dieser Klinik . Frau Osterloh stand jedem Patienten voll zu Seite .sie konnte man immer fragen wenn was unklar war . Selbst im Treppenhaus nahm sie sich Zeit für den Patienten . Was ich sehr gut fand.
Ich selber habe es beim ersten mal nicht geschafft und hatte höhen un tiefen bei meiner Behandlung also ging ich ein zweites mal zur Nachbehandlung. Auch da wurde ich so herzlich aufgenommen .
Von meinem Standpunkt aus kann man in diesem Haus gesund werden , denn nirgendwo habe ich so ein Schwesternteam und Personal gesehn was an einem Strang zieht.
Frau Osterloh meinen ganz persönlichen Dank denn Sie hat mir genau erklärt wie es mit der Ernährung zusammen hängt und meiner Haut. Klar muß man sich an die Regeln halten , wenn man verbotenen Lebensmittel zu sich nimmt kann es nicht heilen . Das sollte jedem Patienten klar sein .
Habe diese Beschwerde der Patientin hier gelesen und bin erschüttert wie man so etwas schreiben kann. Schade ist das ich sie nicht selbst kennengelernt habe, aber sie ist an dem Tag angereist wo ich abgereist bin .
Nun meine Bitte an das ganze Team bleibt so wie Ihr seid denn das trägt viel zur Genesung bei. Auch die Ärzte sind alle sehr bemüht um jeden Patienten .Ich war sehr zufrieden mit der Behandlung. Und kann von mir aus sagen das meine Haut immer besser wird . Denn wenn man 15 jahre nur Cortisonsalben verwendet hat kann man nicht in so kurzer Zeit geheilt nach Hause fahren .
Birgit Schorpp

Schlechte Personalpolitik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Gute medizinische Behandlungsmöglichkeiten
Kontra:
Überforderte Ärzte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War im Frühjahr 2011 in der Klinik auf der Umweltstation wegen MCS (Multiple Chemikalien Sensibilität). Das Schlimme in der Klinik ist die Personalpolitik, die wenigen Ärzte sind total überfordert, was die Patienten zu spüren bekommen. Die Stationsärztin ist fehl am Platz, weil sie mit ihrem z.Teil wirklich unverschämten Umgang wohl glaubt, dass der Patienten die Krankheit simuliert. Schade, weil ich die Behandlungen an sich für gut empfunden habe und wo sonst als in einer Umweltklinik kann man als MCS-Kranker noch Verständnis erwarten?
Ansonsten kann man sich mit allem arrangieren, das nicht gerade moderne Gebäude und das Essen sollte nicht im Vordergrund stehen.

1 Kommentar

66Petra am 07.09.2011

Hallo Susi76,
ich habe einen Termin in Neukirchen aber aufgrund der sehr negativen Bewertungen bin ich ins Grübeln gekommen ob ich wirklich dort hinfahre. Ich bitte dich, mir etwas ausführlicher über deine Erfahrung zu berichten, ich bin auch MCS-Patientin!!!
Vielen Dank im Voraus.

Histaminose/multible Nahrungsmittel-Medikamenten Unverträglichkeit

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 08.2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hygienische Zustände miserabel)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kein Mensch hat Zeit, und Fachlich eine 5)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das kann man auch beim Hausarzt bekommen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (CHAOS!!)
Pro:
Toller Garten zum Federballspielen
Kontra:
Schimmel im Bad, schmutzige WC's,mangelhafte Ernährungsberatung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich lege meinen Besuch in der Klinik in Rötz unter Lehrgeld ab.
Die Klinik habe ich mir selbst gesucht, weil ich seit einem Jahr eine Trinkwasserunvertäglichkeit gekoppelt mit unzähligen Lebensmittelunverträglichkeiten habe. (gesicherte Diagnosen :Histaminose,hochgradige Nickelallergie)

Ich hätte mich auf die Erfahrungsberichte im Netz verlassen sollen. Dann wäre mir einiges erspart geblieben.

Die Ärzte mit denen ich Kontakt hatte, waren nicht wirklich an einer Heilung interessiert. Auf meine Frage hin, ob denn schon mal Jemand mit einer Trinkwasserallergie in der Klinik war, bekam ich die die Anwort. Äh.. hab ich schon mal gesehen. Nach einem nochmaligen nachfragen ob ja oder nein, kam ein beschämendes Grinsen. Jetzt schauen wir mal. Sie sind ja 3 Wochen da..Gespräche mit den Ärzten sind sehr anstrengend, man bekommt wenig Gehör und noch weniger Antworten. Eigene Vorschläge und Gedanken sind überhaupt nicht willkommen. Die Ernährungsberaterin und auch die Küche bekommen eine glatte 5. Vollkorn um jeden Preis.. weil es gesund ist. Es gibt halt auch Menschen die das nicht vertragen!!
Trotz vieler Gespräche, es klappte nicht, mir mein Essen in einer Glasschüssel zu zu bereiten. ( wegen meiner heftigen Nickelallergie) Der Chef predigt man soll bei Nickelallergien unbedingt mit Email und Glas kochen. Keramik Besteck verwenden...In der Klinik ist das aber nicht möglich.
( wie bitte? ) Man behandelt in eine Richtung, entweder man passt da rein oder nicht. In meinem Fall habe ich es nach 3 Tagen ohne Essen vorgezogen wieder heim zu fahren. Der Austausch mit Patienten hat mir Fachlich mehr gebracht, als mit den Ärzten. Ich habe durch Patienten Gedankenanstöße bekommen. Und hilfreiche Infos...
Hautpatienten sind sicherlich gut aufgehoben. Aber alles andere, sollte sich meiner Meinung nach von dieser Einrichtung fern halten.

3 Kommentare

SpeziNK am 05.09.2011

In Folge der geäußerten Beschwerden haben wir uns entschlossen, dem Sachverhalt nachzugehen, auch wenn die Anfeindungen von einer Patientin stammen, die auch in anderen Kliniken ihrer Meinung nach „nicht richtig behandelt wurde“!

Zu den „miserablen hygienischen Zuständen“:
Die „Schimmelflecken“ im Bad sind Farbflecken von Renovierungsmaßnahmen. Im Sommer d. J. wurde die Klinik in Rötz vom Gesundheitsamt Cham begutachtet, wobei die Hygienezustände in allen sanitären Bereichen nach entsprechenden mikrobiologischen Untersuchungen keineswegs beanstandet wurden.

Zu der Trinkwasserallergie/-unverträglichkeit:
Die Reaktion unserer Ärzte ist nachvollziehbar. Es ist so, als würde man sich über eine Luftallergie beschweren, weil Pollen in der Luft fliegen. Dass eine Schwermetallallergie bestehen kann, bleibt aber unbestritten und ist auch durch den Allergiepass gesichert. Allerdings hat die Patientin nichts über eine Nickelallergie bei dem Aufnahmegespräch in der Diätberatung erwähnt, wie auch aus dem Aufnahmebogen zu entnehmen ist. Erstmals erwähnte die Patientin am 3. Aufenthaltstag während des 5. (!) Termins bei unserer Diätberaterin, dass sie an einer Nickelallergie leidet.

Zu der Zubereitung im Glas:
Wie jede Krankenhausküche ist auch unsere Küche eine Großküche, welche an verschiedene Auflagen gebunden ist. Speziell für Patienten mit Schwermetallallergien wird das Essen in kleinen Mengen metallfrei zubereitet und serviert. Dies war nach Bekanntgabe ihrer Nickelallergie entgegen ihrer Aussage auch so.

Auf der anderen Seite ist uns die „gesicherte Histaminose“ unbekannt. Laut der Analysebefunde (Stand Juli 2011), welche uns vorliegen, befindet sich der Diaminoxidasewert an der oberen Grenze des Graubereiches bzw. unteren Grenze des Normbereiches. Des weiteren war das Histamin im Plasma unter der Bestimmungsgrenze.

Zu der Diätberatung und Küche:
Vollkorn wurde niemals „aufgezwungen“, sondern u. a. von unserer Ökotrophologin im Rahmen einer Basis- bzw. Suchdiät angeboten. Zur Erweiterung der Basisdiät hat man der Patientin ab dem 1. Tag Neocate, ab dem 2. Tag Pregomin und ab dem 3. Tag Sinlac Brei vorgeschlagen. Alle diese drei Möglichkeiten wurden laut Aussage der Patientin nicht vertragen. Auch die anderen Extrazubereitungen, welche eigens und auf Wunsch für die Patientin vorbereitet wurden, hat diese weder abgeholt noch probiert.

Trotz dieser „mangelnden Ernährung“ und „drei Tage ohne Essen“ hat die Patientin während dieser Zeit 1,2 Kilo zugenommen (!) Eine Erklärung dafür ist die Nichteinhaltung der Hausordnung und der Verzehr von selbst mitgebrachten Nahrungsmitteln, was sowohl das Klinikpersonal als auch die Mitpatienten bestätigen konnten.

Zu „Kein Mensch hat Zeit und mangelhafte Ernährungsberatung“:
Zwischen 17.08.2011 16.00 Uhr und 19.08.2011 10.00 Uhr hat die Patientin bei unserer Diätberatung 6 (sechs) Termine wahrgenommen !!! Was sie nicht verstehen wollte ist die Tatsache, dass man zum Erreichen einer Beschwerdefreiheit eine individualisierte, allergenarme Ernährung braucht und keineswegs die beste französische oder italienische Küche.

Zu dem „Chaos in der Verwaltung“:
Es ist schwer nachzuvollziehen, wie die Patientin sich ein Bild darüber machen konnte, das „Chaos“ in der Verwaltung herrscht, wenn sie lediglich bei der Aufnahme Kontakt zu der Verwaltung hat. Sie hat die Klinik verlassen ohne jegliche Formalitäten zu erledigen oder jemanden zu benachrichtigen.

Völlig unangebracht endet der Beschwerdebrief mit einer Warnung, gerichtet an andere Umweltpatienten, die unser Haus aufsuchen möchten. Diese „Empfehlung“ steht im krassen Gegensatz mit der vollbelegten Umweltstation und mit den mehrmonatigen Wartezeiten für Umweltpatienten.

  • Alle Kommentare anzeigen

Ohne Vordiagnose hat man in dieser Klinik schlechte Karten

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: juni 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (man wird schnell abgefertigt,keine ausführliche Beratung,unprofessionelle Aussagen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Ernährungsberaterin ist freundlich
Kontra:
unprofesioneller Arzt,es wird nur in eine Richtung gesucht (entweder Nahrung oder Umwelt),sehr lange Wartezeiten auf Ergebnisse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe seit Jahren Magen-Darm Probleme und wollte in dieser Klinik Nahrungsmittel oder Umwelterkrankungen ausschließen.Allerdings hatte ich das Pech den Chefarzt als meinen behandelten Arzt zu haben.Dieser war nicht in der Lage mir Diagnosen verstänldich zu erklären bzw.mir mitzuteilen welche Behandlungsmethoden er durchführen wird.Er hatte kaum Zeit und nahm einen nicht ernst.Nach fast 3Wochen Behandlung,bin ich genauso schlau wie vorher.Auf Umwelterkrankungen hat er mich garnicht erst getest,als Begründung gab er an "das machen sie bei ihrem Hausarzt".Wohl gemerkt wußte er schon nach 1Woche das ich nur noch weitere 10Tage hier bleiben werde!!!In dieser Klinik herrscht allgemeine Unzufriedenheit unter den Patienten.Es werden Medikamente oder Akten vertauscht und auch so muß man ständig nachfragen damit die einen nicht vergessen.Ich denke die Klinik ist gut,wenn man bereits mit einer Diagnose hierherkommt.Ansonsten ist man hier nicht in guten Händen und fühlt sich alleine gelassen!!!Ich spreche nur für Patienten mit Darmflorstörungen die nicht wissen woher es kommt....
Der Alltag ist langweilig nehmt euch viele Bücher o.ä mit,den es werden nur vereinzelt Bluttests gemacht ansonsten hat man Freizeit.

Empfehlenswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
größtenteils bewundernswerte Ergebnisse
Kontra:
Unorganisiert
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im März 2011 einen vierwöchigen Aufenthalt wg. meiner PSO in Neukirchen verbracht. Durch diverse Beiträge wusste ich, dass es sich um ein "einfaches, älteres" Krankenhaus und keine schicke Kureinrichtung handelt. Mit diesem Wissen wurde ich nach meiner Ankunft auch nicht negativ überrascht. Es handelt sich tatsächlich -wie bereits beschrieben- um einen einfachen Krankenhausstandard mit gemeinschaftlichen sanitären Einrichtungen- Im Hinblick auf die Heilungs-Chancen, sowie den Leidensweg, den die meisten Patienten dort hinter sich haben, konnte ich meinen eigenen Standard für die Aufenthaltsdauer dort zurückschrauben.
Ich habe tatsächlich unglaubliche Heilungserfolge diverser Hauterkrankungen dort gesehen - teilweise eigentlich unglaublich, da die Patienten oft jahrelang bei diversen Ärtzen alles versucht haben. Auch ich habe die Klinik mit einem Heilungserfolg von ca. 80% sehr zufrieden verlassen.
Wie bereits mehrfach geschildert arbeitet die Klinik chortisonfrei, teilsweise anfangs mit antibiotischen Salben, ansonsten mit unterschiedlichen Cremes, je nach Testergebnissen. 2. Baustein ist die Ernährungsumstellung - auch hierzu eine Anmerkung. Das Essen ist gewöhnungsbedürftig - aber durchaus essbar.
Nun mein großes Aber: Bereits bei der Anreise war mir sofort klar, dass die KLinik ein großes Organisations/Personalproblem hat. Es handelt sich um keinen Klinikaufenthalt, den man passiv über sich ergehen lässt. Ich auf jeden FAll habe mich ständig aktiv um regelmässige Visitetermine bemühen müssen, da nur durch das zeitnahe Auswerten und Besprechen diverser Bluttesterebnisse, Abstriche, etc der Behandlungplan umgestellt werden muss und somit der Heilungserfolg näher rückt. Der Kiga (für mein Begl.Kind) war nur teilsweise geöffnet. Abschließend: Von einigen wurde das KH "die KLinik der Verweifelten" genannt - trotz diverse Einschränkungen und teilweise negat. Erfahrungen bin ich dankbar für die ERgebnisse und würde wieder zur Behandlung nach Neukirchen gehen.

Super Ergebnis

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Ergebnis der Beahndlung
Kontra:
Zimmerausstattung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Januar 2011 in der Klinik (am ganzen Körper Ausschlag) und bin nach 2,5 Wochen als beschwerdefrei entlassen worden. Zu Hause kamen dann herbe Rückschläge. Die habe ich dann aber in Griff bekommen. Seit dem fühle ich mich wie ein gesunder Mensch: ich halte mich bei meiner Ernährung von den Lebensmitteln fern, auf die ich reagiert habe bzw. welche sehr histaminhaltig sind. Durch die "Ernährungsumstellung" der Klinik war auch zu Hause gut festzustellen, was den Rückschlag ausgelöst hat. Schwestern und Ärzte waren sehr nett, freundlich und hilfsbereit. Das Essen schmeckt nicht wie zu Hause, ganz klar, aber war doch lecker. Die Zimmerausstattung ließ etwas zu wünschen übrig: DDR-Standard. Die Fernsehappartate waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht da, da hat schon was gefehlt. Aber wichtig ist: der Klinikaufenthalt hat mir sehr geholfen. Ich kann diese Klinik mit ruhigem Gewissen weiterempfehlen.

Neurodermitis geheilt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2006   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
ganzheitliche Therapie
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine 2-jährige Tochter konnte von ihrer schweren Neurodermitis vollständig befreit werden. Tausend Dank nochmal an alle Mitarbeiter dieser hervorragenden Klinik. Die Therapie bestand (vereinfacht ausgedrückt) vor allem darin, systemisch zu arbeiten: Nicht nur die Haut wurde antibiotisch und mit Verbänden rund um die Uhr behandelt, sondern auch die Ernährung wurde auf Allergien abgestimmt und -sehr wichtig- der Darm wurde erfolgreich gegen Pilze und Bakterien behandelt. Nur durch diese umfassende Therapie konnte die Neurodermitis langfristig in den Griff bekommen werden. DANKE!

1 Kommentar

mbng77 am 18.05.2011

Guten tag,
Ich werde nach Neukirchen gehen weil mein Sohn 2 jahre leidet unten starke neurodermitis und diverse allergien. Ich wurde gerne mehr informationen haben über den klinik nicht nur den Therapien sondern den Aufenhalt, windeln kaufen, tages ablauf,, was hast du gemacht, war es langweillig, usw...
Ich weiss das ist kein Urlaub und ich bin fröh das ich ahbe den Platz für den klinik bekommen habe weil wie gesagt mein kind leidet unten Neurodermitis.
Ich kann dir anrufen oder per chat.

Gute Anlaufstelle trotz einiger organisatorischer Mängel

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
einzigartige und Therapie
Kontra:
unorganisiert, könnte hilfreicher sein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Anfang dieses Jahres in der Umweltklinik Haus Neukirchen. Im Gegensatz zu anscheinend vielen Anderen war mir durchaus schon vor meiner Anreise klar, dass es sich hierbei um ein Krankenhaus handelt und ich war nicht enttäuscht, ein solches vorzufinden - anstatt einer Kureinrichtung, was viele mit dem Konzept der Entgiftung und Entlastung des Organismus in Verbindung zu bringen scheinen. Das Gebäude ist alt, aber nicht heruntergekommen, heißt es schimmelt nicht oder Ähnliches. Auch die Einrichtung ist alt und erinnert an ein Krankenhaus aus den 1980ern.
Das Konzept der Klinik ist spitze und meines Wissens einzigartig in Deutschland: der menschliche Organismus wird so gut wie möglich von Umweltgiften gereinigt, eventuelle Allergien und Unverträglichkeiten werden ausfindig gemacht und gegebenenfalls erfolgt eine Darmsanierung/ Schwermetallausleitung/ Behandlung diverser Parasiten und bakterieller Erreger im Darm. Gleichzeitig wird das Immunsystem gestärkt und auf vollwertige Schonkost geachtet. Dies trifft sowohl auf Haut- als auch auf Magen-Darm und Umweltpatienten zu.
Im täglichen Alltag lässt die Ausführung leider zu wünschen übrig. Nicht nur ist das normale Artzpersonal (nicht so die Ober- und Chefärtze) erheblich unterqualifiziert und den Patienten teils in medizinischem Fachwissen hinterher, sondern die Betreuung und Erläuterung des Vorgehens konnte nur auf konsequente Nachfrage erreicht werden. Fast zwei Monate nach meinem Klinikaufenthalt warte ich nach wie vor auf das Entlassungsschreiben sowie drei weitere Befunde.
Allerdings ist seit dem Aufenthalt eine erhebliche Besserung meiner Verdauung und meines allgemeinen Zustandes zu verzeichnen.
Auch wenn die Ausführung also nicht die Möglichkeiten des konzeptes an sich ausschöpft und meine Erwartungen leider bitter enttäuschte, scheint es doch seine Wirkung zu tun oder zumindest Besserung zu bringen.
Insgesamt würde ich einen Klinikaufenthalt, vor allem für Neurodermitispatienten, also sehr empfehlen.

1 Kommentar

rosiw am 21.08.2012

ich habe Morbus Cron und möchte gerne die Behandlung in Neukirchen versuchen. Mein Mann war vor einigen Jahren wegen Psoriasis mit gutem Erfolg dort und war sehr zufrieden. Die so unterschiedlichen Bewertungen machen mich nachdenklich, ob ich das Richtige vor habe. Ist ihrer Meinung nach auch der Darmpatient gut aufgehoben? P.S.( ich wäre einverstanden, wenn sie von der Redaktion meine e-mail Adresse bekommen um mir evtl persönlich zu antworten und Kontakt aufzunehmen). Oder wenn sonst noch jemand mit den selben Problemen im Forum antwortet wäre hilfreich.

Verständnis - auch für alle anderen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (danke an alle !!!! ;-))
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Danke an Herr Dr. Meda und Herr Dr. Ionescu)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (wäre der Abschlußbericht schon da, würde es ein "sehr gut" geben)
Pro:
die Freundlichkeit und Menschlichkeit der meisten angestellten Mitarbeiter im Hause von "ganz unten" bis "ganz oben"
Kontra:
Doppelzimmer - ist für viele nur schwer mit einem total fremden Menschen zu teilen, und nicht jeder kann sich finanziell ein Einzelzimmer "kaufen"
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

war 3 Wochen im Haus Rötz bis einschl. 24.12.2010 und alles in allem sehr zufrieden, es kommt oft auf den jeweiligen Menschen an, wie man "alles" sieht bzw. empfindet. Das Essen war m.M. immer gut, manchmal auch sehr gut. Die Behandlung hat mir gut getan und auch das Fachpersonal, Pflegekräfte , Ärzte, überhaupt alle dort arbeitenden Menschen sind ok.
Ich würde jederzeit wieder hingehen - auch wenn die Klinik ein Bißchen am "Arsch der Welt" liegt, wie ein anderer Bewerter in seinem Bericht schreibt. Allerdings haben Leute, die gerne maulen und motzen, denen man nichts recht machen kann, und eher ein Sterne-Hotel als eine Klinik erwarten, besser dort nichts zu suchen.

eine 50/ 50 erfahrung, würde aber nichtmehr hinfahren

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (alles zu ddr mäßig, nicht zeitgerecht)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden (essen hat keien allergene mehr, aber auch kein geschmack)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (gute untersuchungen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (naja...geht so)
Pro:
untersuchungen
Kontra:
bettwäsche, doppelzimmer, schmierraum
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war 2x da..vor 4 jahren und vor 2

ich fasse mich kurz
-ältere klinik, 50er Jahre Stil..nicht würdig von der krankenkasse unterstützt zu werden (renovierungen fehlanzeige) meine persönlich meinung..man fühlt sich wie in der ddr
NUR doppelzimmer..bettwäsche eklig klebrig und stinkend nach teer (wg schuppenflechte patienten)..sehr störend für leute mit eienr guten nase
-ärtzte usw nett, man darf bloss keine widerworte geben..dann nichtmehr nett
-untersuchungen ok, ich finde aber das einen viel zu viel eingeredet wird, darmpilz usw..aha hat da komischerweise jeder
-zum essen..halt gesund aber hart gewöhnungsbedürftig...auf persönliche allergie wird rücksicht genommen, wenn man sie deutlich sagt
-patienten werden gemischt auf den zimmern, d.h. schuppenflechte und nerodermitis patieten zusammen..der eine stinkt nach teer wie direkt auf der grossbaustelle..das nich so toll
-das EKELHAFTE *schmieren* wie sie da gerne nennen *als wenn wir im krieg stehengeblieben wären* man muss sich mit zinksalbe einschmieren DICK..ich habs dünn gemacht, sonst klebt man ja wie pattex von der dicken schicht
-nach konflikt mit dem artzt, dem urigen ausländischen herrn mit dem bart (name fällt mir nicht ein) kams zum konflikt mit seinen worten, wenn sie nich noch mindestens 2 tage hierbleiben, VERBRENNEN wir ihre ergebnisse
*das ist jetzt nicht erfunden, ich weiss noch ganz genau die stelle wo er und sie im zimmer stand, und wie das auf mich gewirkt hat..da merkt man das in bayern die uhren anderst ticken*

nachdem ich nun wieder zuhause war (einigen da hat die behandlung geholfen, mir nur leicht)
und 2 jahre später dacht ich , hmm hat sich bestimmt was verändert..fahr nochmal hin...is eh am arsch der welt..da hast dich jez dran gewöhnt, nimmst laptop mit und bleibst mal 4 wochen allein

keine 48std und ich war wieder zuhause
-klinik imemrnoch so ddr mässig wie früher
-mein bettzeugs war noch dreckiger als vorher *kommentar von personal > hier wird eh den ganzen tag gecremt* AHA..heisst wohl das ihr die betten nur mit wasser wascht oder wie?? persil kriegt bei mir zuhause alles wech..was benutzen die?
mein bericht können sie auch im gästebuch der klinik nachlesen

Hier wird Ihnen geholfen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fr. Dr. Sachs spricht sehr gut deutsch)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Es hilft
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unser Sohn (7 Jahre) war bereits 3 x in Neunkirchen zur Behandlung und jedesmal wurde die Haut noch ein bißchen besser.

Bei unserem ersten Besuch 2008 waren wir von der Zimmerausstattung der Klinik etwas geschockt (so sah unser Krankenhaus im Ort vor rund 20 Jahren aus). Wenn man aber schon Jahre nachts nicht mehr durchschlafen konnte, bzw. sich mit dem Partner die Nachtschicht teilte, weil man immer wieder nachcremte und schon nicht mehr wußte was man machen sollte, würde man sogar im Zelt vor der Türe übernachten - dass es nur Etagenduschen und Toiletten gibt, und die Möblierung aus dem letzten Jahrtausend stammt, stört dann überhaupt nicht mehr. Ein Lob an die "Putzfeen" - es ist sauber.

Ja, das Essen ist äußerst gewöhnungsbedürftig und die Begleitpersonen dürfen (müssen) das gleiche essen. Unser Sohn ißt jetzt seit 2008 nach diesem Plan - ja wir kochen sein Essen extra bzw. würzen für uns erst vor dem Servieren. Er macht das wunderbar und ißt wirklich nichts was nicht erlaubt ist (war für unsere Umgebung am Anfang recht schwierig, dass das arme Kind auch nicht das kleinste Gummibärchen haben durfte, wir haben dann großzügig Bilder von ihm gezeigt, wie er vor der Diät ausgesehen hat und das Thema war schnell erledigt).

Wenn man sich überlegt was man will:

tollen Urlaub, schicke Kur ? - dann ist man hier garantiert falsch

Linderung ? - dann kann ich für uns nur sagen zu 100% richtig.

Wir werden auf jeden Fall wieder nach Neukirchen fahren, wenn die Haut wieder schlechter wird.

Das ware Gesicht der Klinik erfährt man erst wenn man dort ist!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beratung gab es keine!!!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hab noch nie so einen unfreundlichen "Empfang" erlebt!!!)
Pro:
Freundliche Salbenfrauen
Kontra:
Ekliges Essen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe schlimme Akne und bin mit der Hoffnung in den Bayrischen Wald gefahren, dass diese Klinik mir helfen kann und nicht mit Antibiotischen Mittel arbeitet, was ja auch so auf der Homepage behauptet wird, weil ich in der Vergangenheit "genug" Antibiotikas genommen hatte, auch wegen der Haut.
Am ersten Tag war es noch ok, da habe ich eine Zinksalbe auf meine Haut bekommen. Am 2ten Tag war es dann eine andere Salbe in der auch Zink drin war und schon ein wenig Antibiotika!!! Nun gut, habe gedacht ein bisschen wäre schon ok, die bekommt man ja nicht ewig. Am 3ten Tag war es dann wieder eine andere Salbe (man muss auch noch bemerken, dass die Ärzte sich ziemlich unschlüssig waren was für ne Salbe drauf kommt, jeder sagte was anderes), das war eine reine Antibiotische Salbe, die war gelb. Zudem hat man dann noch erfahren was man für eine innerliche Therapie bekommt, gegen den Darmpilz (bei mir) Als ich nachfragte ob das ein Antibiotika ist, wurde mir versichert das es keines ist, und ich auch innerlich keins bräuchte. Das kam mir dann ein bisschen komisch vor, da der Arzt dann auch schnell gegangen war, dass man auch ja nix mehr nachfragte!!! Ich habe mich dann im I-Net schlau gemacht über das Zeug, und siehe da, es ist nix anderes, und kann sogar noch heftige Nebenwirkungen haben!!! Da mein Blutbild sowieso angeschlagen ist, bin ich zu dem Arzt und hab ihm das alles auf den Tisch geworfen und sein handeln sah dann so aus, dass die Salbe sofort von meiner Haut runter musste und die innerliche Therapie wollte ich auf keinenfall machen, das war mir zu riskant, weil ich wegen so ner Therapie nicht so weit fahren muss, da muss es andere Möglichkeiten geben...! Bin dann am 3ten Tag wieder abgereist. Ach ja, das Essen dort ist der Hammer, das wird kompl. ohne Gewürze und so gekocht, hat auch keine Vitamine und Nährstoffe mehr, sodass man sowieso keinen Appetit hat und von Grund auf weniger isst (waren auch viele krank). Die Akne "aushungern" das kann ich auch daheim!!!

Das letzte Loch absolut nicht empfehlenswert!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (beratung? bei der visite wurde das was in der akte stand herunter geträllert...es wurde weder auf die haut geschaut noch wurden fragen beantwortet dazu gabs keine zeit!!!)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde anfang des jahres 2008 in die spezialklinik neukirchen eingewiesen mit starker neurodermitits am ganzen Körper...ich hatte nur noch offene, eiternde und wässernde haut....
ich fand das konzept von anfang an komisch denn dort heisst es dass neurodermitis trocken heilen soll!!! die haut wird u.a. mit zinksalben oder salben wo zink mit drin ist behandelt was bei mir nur noch alles schlimmer machte...
die allergie test sind sehr oberflächich wenn man einen richtigen machen lassen will kostet dies extra.

das essen war ungenießbar wobei ich sagen muss das ich eigentlich kaum was essen durfte denn damals war ich angeblich gegen fast alles allergisch...später stellte sich heraus das ich keine lebensmittelallergien habe sondern nur gegen gräser allergisch bin.

nach 4 wochen wurde ich entlassen mit dem endergebniss: Stabile Haut und keine superinfektion mehr auf der Haut!!!
war aber absolut nicht der fall denn ich sah als ich entlassen wurde schlimmer aus als bei der anreise. ich bettelte um verlängerung aber dann hieß es: "was sollen wir der Kasse vorweisen ihre haut ist stabil"!!! aha....

2 tage später wurde ich in eine große Dermatologische klinik in der nähe meines wohnortes notfall eingewiesen.
da hieß es:" haut ist superinfiziert und unstabil!!!

bei der aufnahme in die spezialklinik neukirchen werden bilder von der betroffenen haut gemacht sowie bei der entlassung...
ich, sowie die ärzte der dermatologischen klinik und selbst meine krankenkasse fanden es äußerst merkwürdig dass die vorher bilder einen rotstich hatten und die nacherbilder einen grünstich und auch noch aus sehr weiter entfernung geschossen wurden was man bei den vorher bildern nicht behaupten kann...klar das die kasse bei solchen vorher nacher bildern keiner verlängerung zustimmt. deshalb bin ich auch einen tag nach der entlassung mit den bildern persönlich hin um zu zeigen das meine haut nicht so aussieht wie auf diesem nacher bild. alle waren schockiert!!!

So schlimm ist es gar nicht!!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Behandlung, Untersuchungen
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Neurirchen ist eine Spezialklinik, ein Krankenhaus - und keine Kuranstalt oder gar ein Wellness-Hotel!!!
Wer hier herkommt mit der Meinung, ihm müssten die Koffer ins Zimmer getragen werden, er würde rund um die Uhr vom Pflegepersonal "betüttelt" und könnte ein Luxus-10-Gängemenü erwarten, der soll lieber zu Hause bleiben.
Für jeden aber, der - außer an die medizinische Versorgung und an die fachliche Kompetenz - keine hohen Ansprüche stellt und der froh und dankbar ist, wenn ihm einfach nur geholfen wird, der kann es ohne bleibende schäden wirklich auch 6 Wochen in dieser Spezialkklinik aushalten!!!!!!

Neurkirchen war für uns die Rettung - und dafür bin ich heute noch dankbar!
Unsere Kleine hatte von Geburt an starke Neurodermitis und viele Allergien. Nach fast einjähriger Qual und Suche nach Abhilfe kamen wir nach Neukirchen. Und hier konnte uns endlich geholfen werden. Ich war mit zwei Kindern 6 Wochen dort, es war hart aber es hat sich gelohnt!
Die Blutuntersuchungen sind ausgezeichnet, der Umgang mit den Kindern auf der "Creme-Station" sehr lieb und an das gesunde Essen kann man sich auch wirklich gut gewöhnen.
Es gibt einen kleinen Spielplatz vor dem Haus, es hat einen Kindergarten, auf dem Zimmer hat es einen (gebührenpflichtigen) TV und ein Telefon. Mehr Luxux hat es nicht und mehr braucht es auch nicht. Wie gesagt, ich habe es mit zwei kleinen Kindern 6 Wochen ausgehalten, dazu im Hochsommer. Und es ging trotzdem!
Unserer Kleinen geht es seitdem wesentlich besser und dafür hätte ich zur Not auch auf dem Boden geschlafen, nichts gegessen oder - im schlimmsten Fall - meine Koffer sogar selber ins Zimmer hochgetragen... ;-)

Ursachenforschung statt Psychatrisierung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
umfangreiche Diagnostik, beste Therapie, Immunsystem
Kontra:
keine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zum widerholten male befand ich mich vom 17.08.2010 bis 07.09.2010 in der Spezialklinik Neukirchen (Bayern) zur Behandlung von Allergien, Haut- und Umwelterkrankungen. Durch jahrelanges Leid, wobei ich keine Hilfe bekam wurde in dieser Klinik erstmalig durch Diagnostik umfangreiche Schäden im Immunsystem diagnostiziert und erfolgreich behandelt. CFS, MCS, Allergien, Haut, Nahrungsmittelunverträglichkeit etc. Das gesamte Personal Ärzte etc. kann ich nur als vorbildlich bezeichnen. Die Zimmer der Umweltstation sind zweckmäßig und jeweils Einzelzimmer.
Die Ernährung der Patienten wird auf das jeweilige Krankheitsbild abgestimmt.

1 Kommentar

66Petra am 07.09.2011

Hallo hanne0453,
ich habe ende des Monats einen Termin in Neukirchen und würde mich vorher gerne mit die austauschen.
Viele Grüße
66Petra

EINMAL UND NIE NIE WIEDER!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
ALLES
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Klinik ist alt und hässlich. Im Kellergeschoß (wo auch Küche und Therapien sind) riecht es nach Schimmel! Ich sollte dort heute aufgenommen werden und bin nach einer anreise von 450 km pünktlich um 11 uhr angekommen. Sehr unfreundlich empfangen worde- listen ausfüllen und auf dem flur gesessen.

Ich war dort wegen einer histaminintoleranz und habe FISCH zu Mittag bekommen (habe dann aber nur reis gegessen- freundlicherweise bekam ich 2 Löffel davon). Eine Schwester versprach mich abzuholen, nachdem sie mich dort ablieferte. Ich sagte zu ihr, dass ich probleme mit dem essen habe. Sie darauf mit dem sehr barschem Ton "hier sind auch noch andere die eine allergie haben!"

Insgsamt fünf Stunden wurde ich sehr alleine gelassen (Koffer selbst schleppen, zimmer erfragen,...)- ich hing in der luft! Insgesamt 5 stunden musste ich auf den arzt warten, obwohl er mir versprach in einer tunde da zu sein, alsich ihn zufällig auf dem flur traf! meine geduld war zu ende: Ich habe meine koffer gepackt und bin gegangen. Die damen an der aufnahme riefen den arzt, er kam... weshalb ich gehen wolle? Ich sagte ich fühle mich unwohl, nannte den vorfall mit dem fisch (er darauf: tja so ist da nun einmal!)- FISCH IST TÖTLICH FÜR MICH!!!) Unmöglich wie ich dort behandelt wurde- ich bin weinend nach hause gefahren, weil ich so viel hoffnung in diese klinik setzte...

UND eine Mitpatientin erzählte mir, sie hätte 6!! Zähne ziehen lassen müssen, weil sich darin amalgarn befand und den kiefer befallen hatte- die diagnose kam duch ein röntgenbild... alles fragend, oder?

Behandlung abgelehnt. Neukirchen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Rheuma
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nett am Telef.
Kontra:
Siehe Text
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe PsA und eine Eiweisung vor mir liegen für diese klinik habe mich schon auf dem Weg richtung Neukirchen gesehen, und gedacht da wird dir geholfen ... ;o)

Na war wohl nichts,

Sie nehmen keine Patienten mit der Einnahme von Prednisolon (Cortison) und ich habe der Klinik zu wenig schuppen auf der haut (Schuppenflechte) so wurde es Telefonisch begutachtet.

Also wurde die Behandlung abgelehnt ;o((

beschwerde

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

die 3wochige Behandlung meiner Mutter in dem Krankenhaus hat der Zustand (nicht nur Haut, sonder auch allgemein) so sehr verschlimmert, das jetzt braucht die starke kortisonpreparate, um das einigemasse in griff zubekommen

Trotz allem sehr gute medizinisches Ergebnis

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (wegen Sprachschwierigigkeiten)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Medizinischen Endergebnis
Kontra:
einfache Klinik - Sprachprobleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die alten und ungemütlichen Zimmer schrecken für den ertsen Moment total ab. Aber man ist nicht auf Urlaub sondern aus medizinischen Gründen in der Klinik. Zuerst hat sich meine Haut sehr verschlechtert. Nach 6 Wochen Aufenthalt aber hatte ich ein Ergebnis wir seit Jahren nicht mehr. Was auch jetzt nach einem Jahr noch anhält. Also ich bin nicht beschwerdefrei aber mit dem Ergebnis kann man leben. Die Ernährung ist sehr gewöhnungsbedürftig aber es tut der Haut gut. Es wurden alle erdenklichen Tests durchgeführt. Zur medizinischen Betreuung kann man nur sagen, sehr bemüht!! Leider hatte ich eine Ärztin die nicht sehr gut deutsch konnte. Was sehr zum Nachteil gewertet werden muss. Ich denke das ich schneller zu einem besseren Ergebnis gekommen wäre, wenn nicht so viele Sprachprobleme aufgetaucht wären.
Alles im allen - das Ergebnis zählt - und das war sehr gut.

Überzeugendes Konzept

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Gründliche Ursachenforschung, Fokus auf Diät
Kontra:
Kommunikationsmängel auf allen Ebenen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein einjähriger Sohn leidet seit seinem 4. Lebensmonat unter starker Neurodermitis und vielen Allergien. Wir waren im November 2009 4 Wochen in Neukirchen, und alleine für die ganzen Tests, die dort durchgeführt wurden, hat sich der Aufenthalt gelohnt. Am Ende der vier Wochen hatte er das erste Mal seit 8 Monaten wieder zarte Babywangen. (Leider hat sich das zu Hause erst mal wieder verschlechtert, aber momentan scheint er stabil zu sein.)

Die Tests und die Ernährungsberatung sind super, die Infos, die man dort bekommt, die kriegt man ambulant einfach nicht zusammen (ich habs 8 Monate versucht). Allerdings klappen die Kommunikationswege nicht immer, man muss viel selber nachfragen und selber mitdenken. Zum Beispiel hat mir zwar der Arzt gesagt, dass mein Sohn wahrscheinlich eine Gluten-Unverträglichkeit hat, diese Info wurde aber nicht, wie der Allergietest, automatisch an die Ernährungsberaterin weitergegeben, obwohl das natürlich Auswirkungen auf seinen Speiseplan hat.

Die Küche kocht das beste Krankenhausessen, das ich kenne. Klar, es ist reizarm und allergenarm, daher etwas gewöhnungsbedürftig. ("Wie, kein Kaffee?") Aber da hat man eine sehr gute Gelegenheit, Nahrungsmittelunverträglichkeiten herauszufinden, das schafft man daheim so fast nicht.

Die Ausstattung der Klinik ist altbacken, mir haben auch die Privatpatienten leid getan, die zwar ein Einzelzimmer hatten, aber dafür auf unserem Kleinkindflur, da war Ruhe natürlich eher die Ausnahme.

Ich würde die Klinik auf jeden Fall weiterempfehlen, ich wünschte nur, ich wäre schon vor Monaten dahingegangen.

Aufenthalt März und Oktover (positiv)

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Arztteam, Infusionsraumteam und Küche bzw. Reinigung ein Dankeschön für die freundliche und kompetente Leistung)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (besonders die Patientenberatung und die biochemische Zusammenhangberatung aufgrund meiner Erkrankung hat mir gefallen.)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Leider durch die Gesetze in Deutschland nicht alles von Krankenkasse übernommen (LTT z. B.))
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Die Rezeption bräuchte eine Unterstützung, damit sie wieder lächeln kann... :))
Pro:
endlich Linderung und Stabilität meiner Erkrankung
Kontra:
Leistungskatalog Kürzungen Krankenkassen Medikamente
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo Herr Polderer, liebe Mitleser,

ich kann mich Deinen Worten nur anschließen. Ich bin seit sehr, sehr vielen Jahren schadstoffinduziert erkrankt und berentet, weil nichts mehr ging und die Universitäten des Landes mich regelrecht aufgegeben haben.

In Neukirchen habe ich nach zwei Wochen Aufbau und Ausleitung bzw. Mobilisation (EDTA und DMSA) eine deutliche Verbesserung gespürt. Allerdings bin ich von vorn herein für vier Wochen von meiner Krankenkasse dort genehmigt, hingekommen. DMSA und EDTA wird aber wohl nur sinnvoll sein, wenn man auch körperlich dazu in der Lage ist bzw. nach einer geeigneten "Aufpäppelphase". Viele Menschen haben allerdings auch noch Amalgam (Quecksilber - Blei, Zinn etc.)in ihren Zähnen, andere Menschen wiederum leben ohne ihr Umfeld oder einfach nur ihre Gewohnheiten ändern zu wollen (z. B. nicht mehr rauchen, keine Duftstoffe, falsches Essen etc.), da hat es meiner Meinung nach sowieso keinen Sinn, auf wirkliche Heilung zu hoffen.

Wichtig finde ich, dass die Klinik eine eigene Umweltstation hat mit Einzelzimmern. Duftstoffe werden leider von Patienten aus den Hautabteilungen herüber getragen, obwohl viele wissen, dass auch ihre Hauterkrankungen nicht unwesentlich durch Rauch und Duftstoffzusätze in Mitleidenschaft gezogen werden. Wir Umweltpatienten haben darunter nicht allein zu leiden.

Das Konzept der Desinfektion nach den einzuhaltenden Hygienevorschriften für Krankenhäuser wird eingehalten, ist natürlich auch nicht förderlich, jedoch wurde auf der Umweltstation in der Zeit als ich da war, ständig nach Alternativen gesucht, die mit den Patienten abgesprochen werden, hinsichtlich der individuellen Empfindlichkeiten. Dieses begrüße ich, auch wenn ich nicht verstehe, warum es nur bestimmte Mittel auf Listen gibt, die von den Hygienemaßnahmen (Gesetzen) her überhaupt anerkannt werden. Das riecht für mich nach Manipulation von Lobby und ist weder zum Nutzen der Allgemeinheit noch trägt es zum Verständnis bei Patienten und Klinik bei und ist ebenfalls wenig förderlich.

Gut finde ich, dass konsequent umgesetzt wurde, im Haus nur noch mit duftstofffreiem Waschmittel in den hauseigenen Waschmaschinen waschen zu dürfen. So entfällt zumindest jegliche Weichspül-Duft-Schadstoff-Wolke. Leider halten sich nicht alle Raucher an das strikte Rauchverbot im Krankenhaus, obwohl für sie im Garten extra ein Rauchpavillion eingerichtet wurde. Ich finde es nur richtig und konsequent, wenn Leute, die mit dicken Einkaufstüten voll Schnucksachen wider der Rotations- oder Allergiediät erwischt werden, oder Leute, die trotzdem im oder direkt am Haus rauchen, rausgeschmissen würden und den wirklich Linderung suchenden Patienten nicht die Betten wegnehmen, um dann hinterher vielleicht noch zu sagen, es hätte nichts gebracht. Man muss immer Bedenken, dass s keine Rehaklinik ist oder gar eine Amüsiermeile mit Programm! Dies scheint oft von Patienten vergessen zu werden, ich frage mich allerdings dann, wieso diese Menschen mir einen Platz wegnehmen, wo ich einfach nur Hilfe bräuchte. Allein deswegen finde ich das Verfahren meiner Krankenkasse (KBS) richtig, nachzuprüfen, ob der Patient mitmacht und bei Erfolgschancen und positivem Engagement des Betroffenen, eine Verlängerung der Krankenhaustherapie zu genehmigen.

Dass das Telefon und Fernsehen bezahlt werden muss, finde ich in Ordnung. Hier in unseren Kliniken und Krankenhäusern vor allen Dingen ist das nicht anders. Bedenke ich, dass das Klinikbett in Neukirchen noch immer unter 200 Euro kostet, ist es nur redlich, dieses auch zu zahlen (es sind ja nur geringe Kosten). Ich kenne ansonsten nur Krankenhäuser, die zumeist nun auch noch gewissen Holdings angehören (also der Pharmaindustrie nahe stehen) mit ihren Spenden- und Forschungsgeldern, die weitaus höhere Tagespauschalen haben. Sicherlich ist da der Chic des Zimmers verständlich. Ich aber lege Wert auf Hilfe in einer für mich unerträglichen Gesundheitslage und nicht auf eine durch designte Bettwäsche oder lustigen Bildern an der Wand.

Auch mit dem Bezahlen des Wassers gehe ich nicht ganz konform, denn es gibt ja alternativ den ganzen Tag über Tee und auch das bin ich so von der hiesigen Klinik gewöhnt, dass ich Wasser nur eingeteilt bekomme oder in letzter Zeit sogar gar nicht mehr, statt dessen auch nur Tagestee. In der Klinik kann ich auch Brottrunk oder morgens das entsprechend passende Tages-Getränk (Holundersaft, Himbeersaft, Ziegenmilch, Buttermilch etc.) zur Rotationsdiät bekommen und kann mir für den Tagesbedarf dort also auch eine Alternative schaffen.

Sicher ist das Essen Gewöhnungssache. Ohne Zucker und Salz ist eben nicht immer einfach für unsere verwöhnten und strapazierten Gaumen etwas Schmackhaftes zu finden. Aber: Die Diät hat ja einen Sinn und für mich kann ich feststellen, nach einem Jahr sind meine Allergie und Histaminosewerte durch Einhaltung (ok, nicht strikt ;)) trotzdem enorm verbessert worden. Nach drei bis vier Wochen ist mein Geschmackssinn Zuhause dann wieder so normalisiert worden, dass ich schmecke, wie ungesund (und widerlich) süß oder salzig "normale" Nahrung schmeckt.

Ja, das Personal ist nicht immer fröhlich und geduldig mit uns schwierigen Patienten. Aber bei lieben Patienten waren sie auch für mich zu beobachten, sehr, sehr hilfsbereit und nett. Besonders angenehm empfand ich den Aufenthalt im Infusionsraum. Dort fühlte ich mich direkt wie eine alte Freundin, die man gern wieder aufnimmt, obwohl ich erst das zweite Mal anwesend war. In der Rezeption hatte ich den Eindruck, dass eine zweite Kraft hilfreich wäre.

Leider kann ich nur von Stabilisation und Linderung reden, wenn ich an den letzten, zweiten Aufenthalt denke, jedoch von "wir wissen nicht mehr weiter" in diversen Universitäten, den schrecklichen Schmerzen und den fast 95 prozentigen Einschränkungen an körperlicher Mobilität muss ich sagen, dass der erste Aufenthalt regelrecht riesige Besserung gebracht hat. Das weiß ich hoch zu schätzen und habe deswegen sowieso nun nichts als Linderung erwartet. Schuld hat also nicht die Klinik wenn einiges chronifiziert nicht mehr zu ändern, wohl aber zu lindern ist, wenn ich nur gehörig mitarbeite, was bei der jetzigen politischen Lage (Selbstzahlen von Medikamenten die das erste Mal wirklich helfen) aber auch wiederum nicht immer geldlich machbar ist.

Meine Schadstoffdepos wurden wieder gelehrt, meine durch Schadstoffe ebenfalls reduzierten wichtigen Mineralien und Vitamine wieder ins Gleichgewicht gebracht und die Darmflora stabilisiert. Die Rotationsdiät hat geholfen, mich wieder richtig zu entschlacken.

Abstriche? Also für eine Klinik die mit minimalen Geldern auskommen muss, mit gesetzlichen Auflagen, die schier unmöglich mit den diversen Symptomen der verschiedensten Folgeerkrankungen durch Schadstoffe vereinbar zu sein scheinen, scheint mir es fast vermessen, darüber zu urteilen. Im Gegenteil, ich würde mir fast schäbig vorkommen, mich zu beschweren über gelegentliches Klein in Klein, das mir im Patientenalltag untergekommen ist. Jedoch sind mein Unwohlsein, die dazu passende Stimmung von mir dazu und die oft unerträgliche Unzufriedenheit vieler Patienten dort für mich eher belastend gewesen, als die Tatsache, dass es in einem Krankenhaus nur osteuropäische Ärzte gibt.

Erstens bin ich kein Rassist, zweitens weiß ich um die hervorragende Ausbildung gerade bei rumänischen und ukrainischen Doktoren, besonders in Sachen Naturheilkunde, Immunologie und Mikrobiologie und drittens kann ich mir gut vorstellen, dass ein deutscher Arzt sich nicht einen Tag und eine Nacht für eng bemessenes Geld am Ende der Welt in ein Krankenhaus stellen würde, das mit uns, zugegebenermaßen nicht immer einfachen schadstoffinduzierten Patienten, bestückt ist, sein eigenes Privatleben aufopfernd. Deswegen rennen uns ja zu Hauf die Ärzte ins Ausland weg! Ich habe in der Klinik jederzeit Hilfe erfahren. Ein Telefonanruf und die Schwestern waren da, sogar Tabletts mit Essen bekam ich an schlimmen Tagen ans Bett gebracht - wofür ich mich schämte, denn laufen konnte ich, wenn auch unter extremen Schmerzen, und ich glaubte, die Schwestern sind bei anderen Patienten im Einsatz sicherlich auch gefordert, jedoch bin ich da wohl zu bescheiden.

Mein mir zugewiesener Arzt hatte wohl leichte Schwierigkeiten mit der Verständigung mit mir, aber eher, weil ich zu schnell spreche und zu viel und gewaltig. Das überrollt jeden und ich weiß das, kann es aber nicht mehr bewusst steuern, da Nervengifte und Blei mein Hirn schon angegriffen haben. Aber: Wir sprachen das offen an und nahmen uns mehr Zeit und ich benutzte einen Zettel mit Stichpunkten, um nicht zu ausschweifend zu werden, denn andere Patienten verlangen ja auch ihr Recht ;) und er hat versucht, mir mit Zeit und Ruhe zu erklären, wie das seinige Konzept (die Diagnose und die Therapie immer wieder auf mich abgestimmt mit den neusten Werten, die im Hintergrund durch mein Erstabgabeblut, Urin und Stuhl bzw. Abstrich, laufen, ohne dass der Patient viel davon mitbekommt) gerade ablaufen soll und warum.

Positiv finde ich auch, dass Dr. Ionescu als Wissenschaftler und Dr. der Biochemie im Team mit seinen Ärzten sich die Zeit nimmt, dem Patienten Fragen zu beantworten. Für mich als Patient fühlte ich mich sehr sicher dadurch und habe auch vieles fragen und lernen können, gerade was das Konzept für Zuhause angeht und wie Meidung von Auslösern am besten zu bewerkstelligen ist, anhand der Resultate der verschiedenen Tests bzw. was überhaupt bei mir biochemisch falsch läuft.

Leider muss in Deutschland ein LTT selbst bezahlt werden, da es aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen, wie Naturmedizin und Vitamine bzw. Mineralstoffe in der Regel auch, dabei sind gerade diese letztgenannten Bausteine so wichtig für uns schadstoffinduziert Erkrankten. Diese Igel-Leistungen finde ich unverantwortlich von den Politikern dieses Landes und ich hoffe fast, dass sie selbst in unsere Lage kommen, um zu sehen, dass es ein Fehler war, Umweltmedizin so kaputt zu machen und Gelder so zu streichen, dass Patienten darunter leiden und arm werden. Aber auch die Klinik es schwer hat, den Betrieb unter allen Vorlagen trotzdem für uns aufrecht zu erhalten.

Kurz, ich würde gern wieder hinfahren und hoffe, dass die Krankenkassen unser letztes Krankenhaus (es ist ja keine Kur, wohl wahr!) zu erhalten und auch für uns zu zahlen, denn die Schadstoffdepos leeren ist wohl an vielen Stellen der Welt noch möglich, aber leider nicht mehr zu Kosten, die ich mir leisten könnte.

Lieber Herr Polderer, vielleicht schreiben Sie mich einmal an, es wäre sehr nett, denn ich würde mich gern mehr für die Klinik und somit für uns Patienten und die nachfolgenden Generationen einsetzen, vielleicht haben Sie ja auch Lust? Gemeinsam schafft man oft mehr als allein, da man eher gehört wird.

Auch ich bin froh, meine Schadstoffablagerungen in Neukirchen wieder entleeren zu lassen, weil mein Körper das durch Schwermetalle und andere vielfältige Umwelt-Schadstoffe verursacht, leider selbst nicht mehr richtig kann und Schmerz und weitere Körperliche Mängel und Einschränkungen bzw. Fehlfunktionen meinen Körper schwächen und die Lebensqualität rigoros beeinträchtigen!!! Deswegen freue ich mich riesig auf den nächsten Aufenthalt dort und nutze ihn, so lange ich es kann und die Krankenkassen es mir bezahlen, denn sonst wüßte ich nicht, wie ich mir Linderung verschaffen könnte, da mein Geld nicht für die geeigneten Maßnahmen ausreichen würde. Ich denke, das ist der Grund, warum viele den Suizid bevorzugen, die genau in so einer hilflosen, isolierten und aussichtslosen Lage allein und verarmt durch unsere Gesetze stecken. Leider gibt es zur Zeit weltweit ja auch schon geügend Opfer, die sterben mussten anhand Folgeerkrankungen durch ihre Schadstoffkontamination.

Dessen bewußt, erst Recht noch einmal ausdrücklichen Dank an das Klinikteam!

Angelika, Jahrgang 1968.

4 Kommentare

Ketty am 10.05.2010

Liebe Angelika67,
Ich bin Jahrgang 64 und warte seit mehr als 2 Monaten auf einen Platz in der Klinik in Neukirchen.Ich bin etwas entmutigt. Aber Ihr Kommentar zu der Behandlung hat mir sehr geholfen auszuharren und darauf zu hoffen, dass es bald mit einer Kur losgeht. Zudem weiß ich jetzt in etwa auf was ich mich einstellen muss. Vielen Dank.
Toiny aus Luxemburg

  • Alle Kommentare anzeigen

Umweltmedizinische Therapie

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ganzheitliches cortisonfreies Therapiekonzept, Kassenleistung, Diagnostik und Therapie von Multi-System-Erkrankungen
Kontra:
Keine Flatrate beim Internetanschluss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im 2. Quartal dieses Jahres in der Spezialklinik Neukirchen auf der dortigen Umweltstation als Umweltpatient und kann für mich nur positives über diese Akutklinik berichten.

Nach mehr als sieben Jahren schwerster chronischer Erkrankung, mit unspezifischem Wissen darüber, an was ich denn nun letztendlich wirklich erkrankt bin, habe ich in der Umweltklinik Neukirchen jetzt endlich eine klare Diagnose mit unmittelbarer Therapie erhalten.

Ich bin nach den ganzen Jahren natürlich noch nicht wieder gesund, dafür ist die Erkrankung zu komplex und Teile haben sich auch bereits chronifiziert, jedoch ist der weitere therapeutische Weg nun klar. Das gibt nach den ganzen Jahren als Umwelterkrankter nun doch Hoffnung auf Heilung.

Erst nach Ausschöpfung aller ambulatorischen Maßnahmen kommt man als Patient mittels Akuteinweisung des jeweils behandelnden Arztes in die Spezialklinik Neukirchen. Der Aufenthalt dort beträgt ungefähr drei Wochen als Umweltpatient und wird erfreulicherweise von den Krankenkassen getragen.

Es gibt in Deutschland derzeit keine andere vergleichbare Klinik - auch weil der Bereich der Umweltmedizin einfach nicht gewünscht und nicht gewollt ist, da er eindeutig den Zusammenhang zwischen Umweltbelastung, Schadstoffen und Erkrankungen aufzeigt. Diese sogenannten Multi-System-Erkrankungen ziehen immer größere Kreise unter den Menschen und immer weniger Ärzte kennen sich überhaupt mit diesen Erkrankungen aus. Lieber werden psychiatrische Diagnosen in den Vordergrund gestellt als gezielte Untersuchungen angestrebt. Und wenn man dann endlich einen Arzt gefunden hat der sich mit schadstoffinduzierten Erkrankungen auskennt, dann darf man in der Regel diese Kosten der Diagnostik und Therapie selbst bezahlen da sie aus dem Regelkatalog der Krankenkassen entfernt wurden.

In der Spezialklinik Neukirchen erhält man zum Glück auch als Kassenpatient die meisten relevanten Untersuchungen. Einzig Einzelne, ganz spezielle Untersuchungen muss man zwar weiterhin selber tragen, jedoch kann man in Absprache mit der Klink klären, inwieweit diese Untersuchen überhaupt relevant sind für das eigene Krankheitsbild.

Zur Entlassung erhält man eine entsprechende Folgetherapie - welche man bis zur nächsten Kontrolle in der Akutklinik mit seinem behandelnden Arzt fortführen sollte – sowie einen Terminvorschlag zum nächsten Aufenthalt in der Spezialklinik Neukirchen. In der Regel liegt der ca. ein Jahr weiter. Man hat damit also genug Zeit um seine Gesundheit weiter nach vorne zu bringen und kann dann beim nächsten Aufenthalt mit entsprechender Diagnostik und Therapie fortfahren.

Alles in Allem ein sehr positives Konzept dieser Umweltklinik, welches endlich einmal die Ursachen einer Erkrankung angeht und nicht ständig - wie leider sonst üblich - nur an den Symptomen rumdoktert.

Das Essen während des Klinikaufenthaltes wird speziell an die eigene Erkrankung mittels einer Such- und Rotations-Diät entsprechend angepasst und laufend durch die Klinik kontrolliert. Die Unterbringung ist mehr als in Ordnung, schließlich ist man nicht auf 5-Sterne-Urlaub sondern in einer Akutklinik zum Gesund bzw. Gesünder werden.

Es gibt mit Sicherheit zu der Spezialklinik Neukirchen auch Punkte die einem dort vielleicht nicht so gut gefallen, jedoch sollte man sich immer vor Augen halten aus welchem Grund man dort hingeht, zumal es derzeit in Deutschland auch keine andere wirkliche Alternative in Sachen Hauterkrankungen und Umwelterkrankungen gibt. Als Akutklinik zur Behandlung von Allergien, Haut- und Umwelterkrankungen anhand eines ganzheitlichen cortisonfreien Therapiekonzeptes hat sie mich jedenfalls voll und ganz überzeugt und ich freue mich schon auf meinen nächsten Aufenthalt dort im nächsten Jahr.

1 Kommentar

Newcomer am 27.05.2011

Hallo Polderer, das ist ein sehr schöner und sachlicher Bericht. Mich würde interessieren, wie denn der 2. Klinikaufenthalt, nach einem Jahr, war.
Ich habe einen Termin für die Klinik in Rötz für Ende nächsten Monats auch als Umweltpatientin.
Liebe Grüße

Mein Bericht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Verwaltung ist eine Katastrophe , nur unfreundliche Mitarbeiter und die Erfahrung teil ich mit vielen anderen)
Pro:
sehr gutes bio essen , gute blutuntersuchungen
Kontra:
kein fahrstuhl , keine schwestern die nach einem schauen , tv muss bezahlt werden, ebenso wie wasser ( hab ich noch nie erlebt)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich selber war 3 Wochen in Neukirchen und kann diese guten Berichte hier nicht nachvollziehen. Allerdings muss ich dazu sagen , das ich nicht wegen Allergie dort war , sondern wegen CFS Syndrom was dort auch angeboten wurde zur Behandlung.CFS Patienten sind meistens extrem erschöpft , und in dieser Klinik gibt es nichtmal Fahrstühle , und diese Patienten legen Sie dann auch noch in den Obersten Stock. Essen wird den Leuten nicht gebracht , es gibt einen Essenssaal , das man es überhaupt Klinik nennt kann ich nicht verstehen. Es ist eine Art Rheaeinrichtung zumindest von den Ansätzen dort. Ärzte sieht man nur ca. 2 mal die Woche. Den Rest erledigen die Schwestern , für CFS Patienten allerdings wird dort nicht viel getan nur für die Hautpatienen , mir wurde nichtmal nach dem Befinden gefragt , nur täglich eine Pillenbox gebracht das wars dann auch. War so krank das ich dort aufgeschmissen war , ohne hilfe.

Die Klinik hat eine scheussliche Einrichtung , und an den Räumen wird nicht viel getan , meine Station war etwas neues aber in anderen Räumen herrschte ein anderer Zustand , wie mein Freund berichtete.

Von dem Verwaltungspersonal brauch ich garnicht erst anfangen , sowas freches hab ich noch nie erlebt.

Für mich einmal und nie wieder dort.

4 Kommentare

50Soffi am 20.05.2009

Die Bewertung von iwikiwi kann ich nur unterstreichen!!!!!!! Wir haben eine Verwandte in dieser sogenannten Klinik besucht. Ich hatte solche Zustände in einer deutschen Klinik gar nicht mehr für möglich gehalten. Sowas habe ich seit den 50er Jahren nicht mehr gesehen. Für Umweltpatienten KATASTROPHAL! Noch dazu ist die Beratung in Sachen Umwelt mehr als fragwürdig.

  • Alle Kommentare anzeigen

Gutes Konzept bei Neurodermitisbehandlung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
sehr nettes Personal, gutes Behandlungskonzept
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im Haus Rötz und mit dem Behandlungskonzept sehr zufrieden. Es wird kein Cortison verwendet und meine Haut (Neurodermitis) hat sich dank guter Cremes, Ernährungsumstellung und diverser anderer Therapien (Colon-Hydrotherapie, Sauerstofftherapie, Yoga etc.) gut gebessert.

Für uns die Rettung nach langer Suche

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (würde immer wieder hinfahren, wenn nötig)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (darauf verlasse ich mich voll)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (darauf kann man sich verlassen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (freundlich und schnell)
Pro:
med. Betreuung, Verpflegung, Umgebung
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Familienangehörigen wurden dort behandelt.

Ich selbst habe mich als privat Versicherter ambulant behandeln lassen.
Das Essen ist das Beste, was ich je gesehen habe. Unglaublich welche Mühe man sich macht, die reizarme und allergenarme Kost zusammenzustellen und von Bio-Bezugsquellen bezieht. Z.B. Quinoa-Brot und Neurodermiker-Rinderwurst (alles aus Bayern).
Das Ambiente ist gewöhnungsbedürftig aber im Hinblick auf die Haut- um Umweltpatienten zweckmäßig. Die die Behandlung dort durchführten, kehren immer wieder. Die allergenarme und spartanische Einrichtung übersieht man dann, weil für diese Leute völlig irrelevant. Viele haben schon verschiedenste Einrichtungen in Nord, West oder Süd besucht gehabt. Daher sind selbst Patienten aus Hamburg oder Bremen zu Besuch. Die Patienten untereinader tauschen sich gut aus. In 5 km Entfernung ist die tschechische Grenze, so dass dort viele zu einem Einkaufsbummel hinpilgern (leider auch für Zigaretten).

Nicht schön, aber erfolgreich

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Wer heilt, hat recht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Es ist Mitarbeit und Mitdenken des Patienten gefragt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Komme heut mit einfacher Eucerincreme aus)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Untersuchungen, cortisonfreie Behandlung
Kontra:
schreckliches Zimmer, kühle Atmosphäre im Haus, Eigeninitiative beim Patienten gefragt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war im Februar 2008 für 3 Wochen in der Spezialklinik in Bayern. Aufgrund einer Neurodermitis, mit der ich 1 1/2 Jahre zu kämpfen hatte und die mit der hautärzltichen Cortisonbehandlung nicht besser wurde, ließ ich mich in die Klinik einweisen.
Zuerst einmal: Die Klinik ist von der gesamten Atmosphäre eher steril und nicht mehr zeitgemäß eingerichtet. Überzeugt hat mich die umfangreiche Anamnese (Blut- Stuhl, Hauttests), bei der ein Folsäuremangel und ein wenig ausgeprägter Bakterienstamm entdeckt wurde. Gut war auch die psychologische Unterstützung und die angebotenen Entspannungsmethoden (Yoga, AT etc.) Kurz und gut: Ich bin dank der ärztlichen Betreuung und der Möglichkeit, 3 Wochen zur Ruhe zu kommen, nun gesund- und das alles durch Behandlung mit cortisonfreien Salben. Klasse.

Fazit: Die Klinik schreckt erstmal wegen ihres Zustandes ab, sie bietet meiner Meinung nach, gute Aussichten auf Besserung und Heilung. Der Aufenthalt sollte nicht mit einer Kur verwechselt werden- es ist wirklich mehr Krankenhausatmosphäre... aber es hilft.

Ich bin sehr froh und dankbar für die Behandlung und meinen jetzigen GEsundheitszustand.

Gesund - nach 4 Jahren Dauerkrank

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2006
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ganzheitliche Diagnose
Kontra:
Ausstattung nicht zeitgemäß
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn (16) hatte von 2002-2006 ein Märtyrium hinter sich:
allergisches Asthma, Immunschwäche, massive Darmbeschwerden (Durchfälle, Bauchkrämpfe).
Wir sind 4 Jahre lang von Arzt zu Arzt, Krankenhausaufenthalte wegen seinen Darmbeschwerden, 6 Wochen Asthmakiur, Psychotherapie - ES HAT NICHTS GEHOLFEN.
Auf Anraten einer im Frühjahr 2006 aufgesuchten Heilpraktikerin wurde nach einer Bioresonanztherapie bei ihm Darmpilze und eine total zerstörte Darmflora festgestellt. Die HP riet mir, eine Darmsanierung bei unserem Sohn durchführen zu lassen.
Da ich mein Vertrauen zu den Ärzten verloren hatte, stieß ich bei Recherchen im Internet auf die Spezialklinik Neukirchen.
Wir bekamen nach langem Hin und Her mit unserer Krankenkasse einen 3-wöchigen Aufenthalt genehmigt.
In der Klinik wurden umfangreiche Blut-Speichel-Stuhltests gemacht, die das Bioresonanzergebnis unserer HP bestätigten: Massiver Darmpilzbefall und zerstörte Darmflora.
Unser Sohn wurde in der Klinik 10tägig per Rotationsdiät noch auf Allergien durchgecheckt. Am ersten Tag wurde er Medikamentenmäßig auf "0" gesetzt. Dies hält bis zum heutigen Tag an (Januar 07).
Er hat seit August keinen Infekt mehr gehabt, kein Asthma, keine Darmprobleme mehr. Nach durchschnittlich 55 Fehltagen im Schuljahr (!) hat er bislang 1 Krankentag gehabt.
Die Klinik ist von der Ausstattung her absolut scheußlich - aber die 10 Tage haben meinem Sohn geholfen.
Ich kann sie jedem Allergiker, Darmkranken, Asthmatiker...
wärmstens empfehlen.

1 Kommentar

engelchen92 am 19.04.2009

Hallo!
Da Sie schreibn, dass Sie zusammen mit Ihrem Sohn dort zur Kur waren, Ihr Sohn aber schon 16 ist, wollten ich fragen, wie Sie das gemacht haben?
Uns wurde gesagt, über 14 darf keine Begleitperson mehr mit!
Würde mich sehr über eine Antwort freuen!
Liebe Grüße.