• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Sophien-Klinik GmbH

Talkback
Image

Dieterichstraße 33-35
30159 Hannover
Niedersachsen

19 von 34 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

52 Bewertungen

Sortierung
Filter

Personal super -Organisation verbesserungswürdig

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Ärzte kaum anzutreffen und maulig
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfaelle
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Klinikgebaeude sehr modern, jedoch sehr steril und kühl eingerichtet. Bilder wären schön.

Das Personal ist sehr, sehr freundlich und bemüht den Aufenthalt angenehm zu gestalten. Leider bekommt man jedoch mit, dass viele Abläufe chaotisch sind und mit mehr Organisation zu bewerkstelligen wären.

Die konservative Behandlung werde ich nicht mehr in Anspruch nehmen, da man hierfür m.E. keine Zeit hat.
Spritzen, Massage und ein wenig Bewegung kann ich auch in häuslicher Umgebung erhalten.

Sehr zufrieden mit Aufenthalt und Behandlung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Könnte etwas lebhafter sein.)
Pro:
Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Analfisur mit Analfistel
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 20.11.-22.11.17 als Patient in der Sophienklinik. Der 1. Eindruck war sehr "Clean" und modern, allerdings auch noch ein wenig lieblos. Liegt vielleicht an der erst kürzlichen Eröffnung. Ein bisschen Farbe oder Bilder würden der Umgebung gut tun.

Mein Aufenthalt lief wirklich sehr reibungslos ab. Die Aufnahme ging schnell und problemlos.

Das Zimmer war okay. Die Lüftung ist etwas laut, wenn man was anderes gewohnt ist. Ansonsten war alles sehr sauber und ausreichend. Der Schrank im Zimmer bietet ausreichend Platz.
Das Wertwach war leider nicht nutzbar, da das Schließsystem nochmal geändert werden soll.

Das Bad im Zimmer ist schön groß, allerdings fehlt etwas zur Ablage. Man kommt aber trotzdem gut zurecht.

Das Essen war völlig okay. Ich meine man ist ja auch nicht im Hotel. Ich fand es wirklich gut und ausreichend. Vorallem die Brötchen am morgen sind echt super.

Das Personal war super gut. Alle sehr freundlich und bemüht einem den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.
Wenn man nach einer Schwester geklingelt hat, ging es sehr schnell das sich jemand um einen gekümmert hat.

Großes Lob an das Team von der Allgemein Chirurgie bzw. Proktologie. Auch das Team rund um die Anästhesie war wirklich Spitze und sehr einfühlsam.

Nie wiede

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Gewinnmaximierung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Haus ist nach eigenen Angaben die größte Belegarztklinik in Deutschland.
Das neue Haus wurde im September eröffnet.
Meine Erwartungen an eine moderne Klinik waren hoch.
Es wurde jedes Negativklischee bedient:

Osteuropäische Krankenschwestern
Schwarze Putzmänner
Essen von Apetito
Unterbringung im 4-(ja vier-)Bettzimmer
Im Bad zu wenig Haken, keinerlei Ablage für Utensilien.
Die Türen klemmen oder sind schwergängig, was für frisch Operierte unüberwindbar ist.
Die Kommunikation mit der Stationsärztin war fragwürdig, weil ich eine Sprachbarriere vermute.
Es fehlen Rückzugsmöglichkeiten außerhalb der Krankenzimmer.
Die Lüftung ist vollkommen unzureichend. Die Fenster müssen immer geöffnet sein.
Die Schränke können nicht verschlossen werden.
Für das "Wertfach" muss ein Hausmeister kommen, um die Kombination zu verstellen.
Bei der Essensveteilung wird nicht gelesen, sondern die Tabletts werden an irgendwen verteilt.
Als wir die Dame auf den Fehler hinwiesen, wurden wir mit "Das passiert schon mal, ist so" abgebügelt.

In diesem Haus habe ich den Eindruck, dass auf Kosten des Personals und der Patienten eine Gewinnmaximierung betrieben wird.

Nie wieder!!!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Osteochondrose; Rückenschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder!

Auf Empfehlung meines Orthopäden habe ich mich 4 Tage zur multimodalen Schmerztherapie in der Sophienklinik aufgehalten - Versprochen waren laut Aufklärung: Tägliche Infusion, Injektion, KG, Massage, Rückenschule, Elektrotherapie, Stufenbettlagerung ... "Da eine konservative Therapie in der Regel nicht so intensiv durchgeführt werden kann wie unter stationären Bedingungen"
Am Aufnahmetag sollte eine körperliche Untersuchung durch den Stationsarzt stattfinden...

Von all dem ist nicht allzu viel durchgeführt worden, so dass ich den Aufenthalt in der Klinik als sehr unbefriedigend empfand- Lediglich die Schmerzinfusion und eine klitzekleine Einheit Krankengymnastik im Bett (ca. 15 min) fanden täglich statt. Ansonsten wurde die angekündigte tägliche Massage nicht durchgeführt, - wegen Personalmangel. Die Anleitung zur Anwendung des mitgebrachten TENS-Gerätes fand ebenfalls nicht statt. Nachdem wir Patienten zum vereinbarten Termin (Mittwoch um 17.00 h- ein Witz, wo wir doch alle schon seit Montag dort stationär waren) 20 Minuten gewartet haben erfuhren wir errst auf Nachfrage, dass die zuständige Dame Urlaub hat.) Zur Einweisung muß ich nun noch mals extra in die Orthopädiepraxis.
Tägliche Visiten erfolgten im HauRuckverfahren, eine geplante Facettenkoagulation konnte nicht durchgeführt werden, da das Gerät kaputt war.Nun soll ich in 14 Tagen noch mals stationär in die Klinik, um mich dieser Behandlung zu unterziehen.
Wenn wenigstens alles andere gestimmt hätte! Stattdessen: unfreundliches genervtes Personal (mit Ausnahme von Pfleger Holger und Physiotherapeut Anatoliy), mangelhafte Sanitäreinrichtungen (eine Dusche für die ganze Station), mangelnde Hygiene: mein mit Blut vollgetropftes Bettlaken wurde nicht gewechselt), das Essen eine Katastrophe (wie kann ein Koch so einen Fraß zubereiten?)



Jetzt muß ich erst mal von diesem Aufenthalt erholen!

Immer wieder

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Meniskus-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich hiermit noch einmal für den angenehmen Klinikaufenthalt bedanken. Das Personal war in allen Bereichen sehr nett.
Mein behandelnder Arzt ist sehr kompetent und nett, obwohl er eine anstrengende Arbeitswoche hat, war er sogar am Wochenende in der Klinik und hat nach seinen Patienten geschaut. Er ist mit Leib und Seele "Arzt"!!

Anmeldung unfreundlich - Station, Op, IMC gut bis sehr gut!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüfte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unfreundliches Anmeldungspersonal! Man bekommt gleich ein gutes Bild von dem Personal, welches in der Anmeldung arbeitet. Wenn man es wagt, an der Tür zu kopfen, wo wohlbemerkt "Anmeldung" draufsteht, bekommt man erst einmal einen Anpiff, wieso man nicht die Glasfront im Eingangsbereicht zur Anmeldung des Anästhesisten Gesprächs benutzt!
Da fühl man sich doch gleich wohl in diesem Haus!

Über den schlechten Zustand dieses Hauses braucht nicht mehr viel schreiben, Ende des Sommers soll der Neubau bezogen werden.

Ich lasse mich nur in dieser Klinik behandeln, weil der Orthopäde der mich
operiert hat, einfach kompetent ist. Ich finde es einfach gut, von einem Arzt operiert zu werden den man kennt.

Die Anänesthesistin die mich behandelt, einschl. der Op Schwester waren toll. Sie versuchten mir die Angst zu nehmen.
Was ich von dem älteren Op Pfleger nicht sagen könnte. Ich hoffe nur, das ich nicht von diesem Pfleger gelagert, und zur Op vorbereitet wurde.

Nach der Op, wurde ich auf die IMC hochgefahren.
Mein besonderer Dank gilt dem freundlichen, hilfesbereiten syrischen Pfleger, der in der IMC arbeitet. Er zeigte sehr viel Empathie gegenüber den Patienten, die er bereute. Ich bin mit Schmerzstärke 9/10 in die IMC gekommen, nach kurzer Zeit war ich bei Stärke 5. Danke!

Uraltes Haus aber sehr nettes Personal

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Sehr nette Ärztin und sehr nettes Personal
Kontra:
Zustand der Zimmer, Betten, Toilette auf dem Flur
Krankheitsbild:
Schulter Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr alte Klinik mit Toiletten und Duschen auf dem Flur. Waschecke mit Vorhang. Alte Holztüren mit grossen Schäden und Betten mit Kurbeln. Personal und Ärztin sehr nett und kompetent!

Sehr zufrieden!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gute pflegerische Betreuung
Kontra:
Sanitäter Anlagen ( nur eine Dusche)
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich würde am 26.11.16 Operiert. Ich fühlte mich nach der OP sehr gut auf der Station 2 . Ganze Personal war sehr zuvorkommend und sehr freundlich. Vielen Dank!

Hygiene unterirdisch

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen, TV kostenlos, Pflegepersonal teilweise
Kontra:
Hygiene, kleine Zimmer, teils ungepflegter Gebäudezustand
Krankheitsbild:
Fuß-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Hygiene der Sanitäranlagen ist erschreckend. Vor dem Urinal (Stat.1) der Herrentoilette war von morgens früh bis zum Abbend eine Urinpfütze, die dann später mit Papiertüchern abgedeckt wurde.
Am Urinabfluss lief außerdem ein Rinnsal an der Wand entlang. Dieser Defekt war definitiv nicht neu und der Geruch war mit einem Campingplatz vergleichbar.

Die Zimmer wurden nur oberflächlich und unter den Betten gar nicht gereinigt. Der Reinigungsdienst brauchte nicht mal 2 Min. im Zimmer!

Der absolute Härtefall kommt aber noch.
Vor der OP sollten die Beine von mir und meinem Bettnachbarn rasiert werden. Auf dem Tisch stand eine Nierenschale mit Einwegrasierern. Die Schwester zog es aber vor einen Elektrorasierer zu benutzen, für meinen Bettnachbarn und mich.
Der Scherkopf wurde für uns beide benutzt und nicht gewechselt.
Die Einwegrasierer wurden nicht angetastet.

Zum Pflegepersonal kann ich sagen, bemüht aber teilweise auch unfreundlich. Besonders hervorzuheben ist die ausgezeichnete Nachtschwester, die immer sehr freundlich, kompetent und hilfsbereit war.

Bin über einige Jahre hinweg immer mal wieder in der Klinik operiert worden, aber für mich war das definitiv dort das letzte Mal und das hat auch nicht nur damit zu tun, dass der Gebäudekomplex schon so alt ist.Dort ist nichts mehr zeitgemäß!!

Alles Bestens!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 10 / 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Fuß - OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur positives sagen!

Von der Rezeption, über die Voruntersuchungen und Vorgespräche, bis zum Tag der OP und die Nachsorge.
Besonders beeindruckt hat mich die geduldige, freundliche
und stets bemühte Art des gesamten Personals auf der Station ( 2. Etage ).

Unzumutbar

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
Krankenhaus
Krankheitsbild:
Analprolaps
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Zimmer sind eine Zumutung . Viel zu klein. 1 Dusche für alle Patienten auf dem Gang. WC ebenso. Unzumutbar!! Hygiene lässt zu wünschen übrig.
Bei einer Anal Op ist dies für mich
inakzeptabel
Aufgrund der Größe der Zimmer keinerlei Privatsphäre.
Zimmertüren schließen nicht.
Das Pflegepersonal scheint kompetent zu sein und ist sehr nett.

Sehr angenehmer Aufenthalt trotz altem Gebäude

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes und kompetentes Personal
Kontra:
alte Bausubstanz (Neubau geplant/in Bau)
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall / degenerative Veränd. an der Wirbelsäule
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Stationärer Aufenthalt zur multimodalen Schmerztherapie: Vom Empfang bis zur Entlassung war das Personal durchweg freundlich und hilfsbereit. Die Gebäudesubstanz ist zwar alt und die Zimmer (2-Bett) sind relativ klein. Aber ein Neubau ist geplant bzw. bereits begonnen. Hygiene m.E. in Ordnung. In einem Krankenhaus kann man nunmal kein 5-Gänge-Menu erwarten. Aber ich konnte aus mehreren Vorschlägen auswählen und - soweit möglich - wurde auch auf meine persönlichen Wünsche eingegangen. Mit dem Essen war (selbst) ich sehr zufrieden. Die Behandlung und medizinische/therapeutische Versorgung war gut und hat bei mir zu einer deutlichen Schmerzreduzierung geführt.
Fazit: Insgesamt sehr zufrieden

In mancherlei Hinsicht skandalöse Zustände

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hygiene, Umgang mit Patienten, Essen- Eine Katastrophe!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Das Pflegepersonal widerspricht sich gegenseitig, Keine Aufklärung nach OP!!!!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Kompetente Ärztin-das einzig Gute.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (trotz langer Wartezeiten bei der Aufnahme)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (EINE schmutzige Dusche für die ganze Station. Eine Katastrophe!!!!! Alt, eng, baufällig!!)
Pro:
Abläufe gut, Fließbandmäßig durchgetaktet. Die Pfleger kommen regelmäßig nach einem schauen. Kompetente Belegsärztin.
Kontra:
Hygienische Zustände katastrophal!!!!!!! Keine Aufklärung nach der OP! Veganes Essen kann man bestellen- bekommt es aber nicht.
Krankheitsbild:
Fistel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nirgendwo ist es perfekt. Aber hier laufen grundsätzliche Dinge so falsch, wie es nur sein kann.
Ich habe dort 48 Stunden verbracht. Es gibt nur ein Bad für die ganze Station, und dort lagen bei meiner Entlassung noch dieselben blutigen Handtücher wie bei meiner Aufnahme. Alle Patienten sind gezwungen, dieses Bad zu benutzen und die hygienischen Zustände sind allenfalls vergleichbar mit denen auf einem CAMPINGPLATZ!!! Die Wartezeiten vor der verschlossenen Tür im übrigen auch.

Ich war angewiesen, nach meiner Fistel-OP die Wunde drei mal täglich, besonders nach dem Toilettengang, auszuspülen. Das war schlichtweg NICHT MÖGLICH, denn es gibt nur dieses eine Bad und es ist ständig besetzt.

Auf meine Fragen nach der Operation konnten mir das Personal KEINE Antwort geben, die Ärztin käme am nächsten Morgen.
Als ich mit dem Spiegel selbst versuchte, mir einen Eindruck von der Wunde zu machen und nach einer Schere fragte, um die verblutete Tamponade zu kürzen wurde ich von einer Schwester auf dem Flur laut angeblafft, ich hätte so etwas nicht eigenmächtig zu entscheiden.
Danach kamen zwei Furien von Schwestern ins Zimmer, eine zog Handschuhe an, warf meine Decke zur Seite und versuchte, mich auf die Seite zu drehen, um sich selbst einen Eindruck zu verschaffen.
Erst nach deutlichem Widerstand und Protest meinerseits und der Unterstützung meiner Zimmernachbarin ( Deren Tamponade sich aufgrund fehlender Aufklärung beim Toilettengang entrollt hatte und ins Klo hing) lenkten die beiden ein und waren bereit, uns über Sinn, Zweck und Umgang mit der Tamponade aufzuklären.

Einen derart WÜRDELOSEN Umgang mit Patienten, die ja trotzdem noch Menschen sind, finde ich unfassbar. Diese Leute sind den Umgang mit Patienten nicht wert.

Ich konnte veganes Essen bestellen. Geliefert wurde aber zum Mittagessen NICHTS. Der Ersatz: Fleisch mit Kartoffeln, Buttergemüse, Salat mit Joghurtdressing. Zu Abend gab es einmal nur Brot mit Margarine - ohne die bestellten Aufstriche.

Top Personal - veraltete Räumlichkeiten

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Ist aufgrund des Alters des Gebäudes aber wohl auch nicht besser zu renovieren)
Pro:
Personal, Mahlzeiten, Bettenqualität, Sauberkeit
Kontra:
Hellhörig
Krankheitsbild:
Wespenallergie - Desensibilisierung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das Gebäude ist sehr alt. Das Zimmer, das ich hatte, war jedoch renoviert, Bettenqualität sehr gut, WC im 2-Bett-Zimmer auf dem Zimmer, Dusche auf dem Flur. Das Zimmer war sehr hellhörig. Das Personal von Beginn der Aufnahme, über Stationsschwestern und Ärzte, bis hin zur Endlassung sehr freundlich und kompetent. Die Auswahl der Mahlzeiten überdurchschnittlich. Insgesamt war ich sehr zufrieden.

Kleine OP, katastrophale Folgen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei einer Hernie OP wurde mein Mann vor 2 Wochen mit Staphylokoccus Bakterien infiziert, so dass sich die OP Wunde innen entzündet hat und vereiterte. Das wurde spaterfestgestellt. Zu Hause hatte er sich sehr schlecht gefühlt und musste dann Hals ü ber Kopf in die Notaufnahme der Henriettenklinik, wo er sofort erneut aufgeschnitten wurde, um den Infektionsherd zu beseitigen, mega starke Antibiotika Gabe, da es sich ja um einen multiresistenten Keim handelt. Nun muss man noch abwarten, ob sich eine neue Infektion einstellt. Die OP wurde von einem externen Operateur durchgeführt. Ich ksnn nur sagen, ein SKANDAL.

1 Kommentar

diekoala am 10.10.2015

hallo, was habe sie unternommen, wegen dieser unsäglichen gesichte?
ich hoffe, sie haben sich einen anwalt genommen, um der sache auch dem grund zu gehen....

sehr angenehmer Aufenthalt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (na ja Duschen auf dem Flur)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufnahme ging ohne Probleme. Ich war in 10 Minuten auf meinem Zimmer. Das Zimmer war ausreichend groß, hell und sehr sauber. Es gibt einen Fernseher den man sich teilt. In meinem Zimmer befand ich auch eine Toilette sowie eine Waschbecken mit Spiegel. Natürlich darf man nicht zu viel erwarten, dass Haus ist sehr alt und der Neubau in Planung. Die Dusche ist auf dem Gang, in den Einzelzimmern befindet sich eine eigene Dusche, aber auch hier ist alles ein wenig älter.
Das Personal, super nett, kümmert sich um alles, ist immer für einen da. Kann da wirklich nur gute Noten geben.
Das Essen, dass Frühstück ist sehr gut, die Brötchen besser als in manchen teuren Hotels(ich spreche da aus Erfahrung). Es gibt Ei ,Marmelade Wurst usw....
Das Mittagessen schmeckt gut und macht satt, auch da kann ich nichts aussetzen.
Das Abendessen, na ja, mal hat die Auswahl verschiedener Brotsorten,dazu Aufschnitt, Käse usw.
Also mein Fazit, auch wenn das Haus älter ist, hier ist man gut aufgehoben und versorgt.

Meine Empfehlung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Narkosearzt sehr kompetent. Sehr gute Beratung)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super Operateur)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlich und kompetent
Kontra:
Qualität des Mittagessen wäre verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
Arthrose, Knie TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die teilweise schlechten Bewertungen kann ich nicht nachvollziehen.
Ich kann mich nur sehr positiv zur Klinik äußern.
Die Aufnahme und die anschließenden Untersuchungen sind gut organisiert und strukturiert. Die Pflegekräfte sind sehr freundlich und kompetent. Wenn man ein Anliegen hat wird sich sofort darum gekümmert.
Bei mir wurde eine Knie TEP durchgeführt. Die Betreuung nach der OP auf den Intensivstation ist sehr gut. Nach einem Tag wird man auf die normale Pflegestation verlegt. Nach der Verlegung schließt gleich die Physiotherapie und Krankengymnastik an, sowie die Lymphmassage. Auch hier sind die Mitarbeiter sehr freundlich und kompetent. In der Verwaltung kümmert man sich um Anliegen sofort und kompetent. Hervorheben möchte ich noch die Schmerzschwester und die Schmerzärztin. Kompetent und sehr nett. Natürlich ist es ein altes KH. Aber die Zimmer sind alle sauber und funktional eingerichtet. Dies wird sich mit dem geplanten Neubau an der Bult ändern. Das Essen bekommt nur ein befriedigend bei mir. Frühstück und Abendessen ist ok. Mittagessen geht so. Das Essen kommt aus Rheda Wiedenbrück. Da leidet die Qualität des Essens durch den langen Transportweg doch sehr.
Die Sophienklinik bekommt meine Empfehlung und wäre immer wieder meine erste Wahl.

Nicht vom ersten Eindruck täuschen lassen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Top Ärzte, nettes Personal
Kontra:
Zimmer etwas klein
Krankheitsbild:
Fistel OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von außen wirkt die Klinik veraltet - allerdings sollte man sich von diesem Eindruck nicht täuschen lassen. Es ist erwartungsgemäß nicht das Hilton, aber sauber und funktional. Die Mitarbeiter sind freundlich, kompetent und höchst bemüht den Patienten bestens zu versorgen.

Das Essen - meines Erachtens etwas wenig, aber auf Nachfrage gibt's einen Nachschlag.

Vielen Dank an die Schwestern :-)

Beeindruckt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
das Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Kreuzband OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe eine Kreuzband OP durchführen lassen. Ich bin 5 Tage im Krankenhaus gewesen. Die Op ist sehr gut gelaufen. Mein Arzt kannte ich ja bereits und hatte voll das Vertrauen. Aber was das Krankenhaus angeht, ich muss sagen ich war am Anfang skeptisch, denn man fühlt sich auf dem ersten Blick weit in der Vergangenheit zurückversetzt. Und noch dazu hatte ich im Vorfeld die Bewertungen gelesen, die nicht so positiv waren.Es sieht alles so alt aus ...aber ich dachte mir man kann jetzt nicht die Kompetenz des Personals vom Erscheinungsbild des Krankenhauses abhängig machen. Und habe mich entschlossen die OP im Sophienklinik durchführen zu lassen. Ich muss sagen ich bin sehr positiv überrascht gewesen. Ich habe mich die 5 Tage dort sehr wohl gefühlt, denn das Personal auf die Station 2 ist einfach toll. Ein tolles Team, sehr freundlich und bemüht, herzliche Menschen die immer nachschauen ob man was braucht oder einem gut geht. Ich musste fast nie nach was fragen, denn es kam regelmäßig jemand rein um zu schauen ob man was braucht. Somit hatte ich die 5 Tage nie das Gefühl ich muss hier mal schnell weg, denn bin dort in sehr guten Händen gewesen und wunderbar versorgt und sehr freundlich, menschlich behandelt. Und dazu schmeckte das Essen auch noch toll, viel Auswahl und zwischendurch gabs auch noch Tee und Kakao. Wunderbar dachte ich mir und war sehr froh trotz meiner Bedenken mich so entschieden zu haben. Danke nochmal an das Team !!!

die letzte Klinik

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (mein Arzt ist sehr gut,sonst wäre ich auch nicht dahin gegangen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (reinste Katastrophe)
Pro:
Die Nachtschwestern
Kontra:
schlechtes Essen, viele unfreundliche Schwestern, alte Zimmer
Krankheitsbild:
Fuß OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich wurde heute Gott sei danke entlassen.
So eine alte und marode Klinik habe ich noch nicht erlebt.
Die Zimmer sind klein, eng und auf den letzten Stand. Es gab dort keine Toilettenräume sondern nur ein kleines Waschbecken direkt neben der Tür mit einem schmalen Vorhang der nicht einmal ganz zu gezogen werden konnte. Die WC´s waren im Flur und auch viel zu eng. Die Türen der Patientenimmer hatten keine Klinke, man konnte sie also nur anlehnen.
Alles war sehr hellhörig, von Schlaf konnte man nur träumen.
Die Organisation war mehr als nur schlecht. Mein OP Termin war um 13:00 Uhr, ich wurde aber erst um 17:20 Uhr abgeholt. Es wurde nicht mal bescheid gegeben das sich die OP verschiebt bzw später beginnt. Es kann ja immer was sein, aber bescheid sagen kann man ja wohl!!!
Die Absprache zwischen den Schwestern und den Physiotherapeuten war auch die reinste Katastrophe. Die eine sagt ich soll aufstehen und laufen und von der anderen wurde ich angemacht WEIL ich aufgestanden bin...und in was für einen Ton... Das geht gar nicht!
Das Essen war richtig mies. Das Frühstück war falsch, anstatt Vollkost bekam ich süßes, was nicht so schlimm war aber zu Mittag gab es panierten ROHEN Fisch!!! Als wir es reklamierten kamen nur dumme Sprüche und Ersatz gab es auch nicht.
Das einzig positive waren die Nachtschwestern. Die waren immer sehr nett und hilfsbereit.
Alles in allem ist man dort nicht gut aufgehoben.

Top Betreuung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz und Freundlichkeit des Personals
Kontra:
Altes Gebäude
Krankheitsbild:
Fistel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin gerade aktuell in der Sophienklinik und wurde Gestern operiert. Bisher alles top von der Aufnahme bis zur Pflege! Kompetentes und freundliches Personal. Seit 2014 neuer Caterer - Essen ist super und reichlich! Die Immobilie ist schon etwas in die Jahre gekommen, ist aber sehr sauber. Einzelzimmerbuchung lohnt, da man WC und Dusche dann auf dem Zimmer hat!

Schmerztherapie

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Die Schwestern haben sich wirklich sehr bemüht.
Kontra:
Die Art und Weise, wie man von der Krankengymnastik behandelt wurde.
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

VORAB:
Die Schmerztherapie hätte ich mir in diesem Krankenhaus sparen können.
Verwaltung:

Es dauerte insges. 2 h 30 min, bis ich in meinem 2- Bett-Zimmer angekommen war, da die Verwaltung nicht in der Lage war, obwohl ich nochmals nachfragte, mich in die richtige Etage zu schicken. So wartete ich auf 2 Stationen nochmals insgesamt 1 Stunde.
Behandlung: Infusionen, alles oK.
Krankgymnastik: Nur alle zwei Tage in 5-6er Gruppen-abfertigung in einem sehr engen Raum.

Eine Patientin musste sich mit ihrem Rheuma und Band- scheibenvorfall auf eine Behandlungsliege in dem Raum legen weil auf dem Fußboden keine Matte und kein Platz mehr vorhanden war (Unfallgefahr und man kann keine vernünftigen Übungen auf einer schmalen Liege machen.).

Die allgemein bekannten Tips die man dort mit einer vorgetragenen Lethargie bekam, haben bei mir nur noch Entsetzen ausgelöst. Die Erklärung des TENS-Gerätes an ihrem mitgebrachenten Gerät war eine Katastrophe.

Ein ausländischer Mitbürger, der anmerkte, dass er die Erklärung der Krankengymnastin zum TENS-Gerät nicht versteht, bekam die Antwort, dass er mal auf seiner Station jemanden von den Schwestern fragen solle. Vielleicht kann ja eine türkisch oder arabisch...... Eine Frechheit!
Die Krankengymnastin sprach nebenbei bemerkt mit schwerem russischem Akzent und ist natürlich auch nicht so leicht zu verstehen ist.

Massage, Fango:
Ist komplett zur Schmerztherapie!!!??? ausgefallen.
Für alle Patienten!

Eine Unverschämtheit! Unverschämtheit deswegen, weil ich auch nach Gespräch mit einer Dame aus der Verwaltung und nach Ausfüllung des Bewertungsbogens, der mir mittlerweile beantwortet wurde, dass Gefühl nicht loswerde, dass bei solchen Mitarbeiterengpässen auf Zeit gespielt wird, damit sich die Patienten nicht selbst entlassen. Wenn ich schon am Montag von der Krankengymnastin mitgeteilt bekommen hätte, dass Massage und Fango nicht stattfinden weil SCHULFERIEN sind und die Praktikanten deswegen nicht da sind und ein Kollege krank ist, hätte ich ein anderes Krankenhaus, dass i

1 Kommentar

hundertei am 30.08.2013

ERGÄNZUNG:
Es handelt sich um die Sophienklinik in der Dietrichsstraße.

Immer wieder gerne ( wenn es denn sein muß)

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Personal, Gesamteindruck
Kontra:
Krankheitsbild:
Arthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 16.04.2013 in der Sophienklinik in Vahrenwald an der Schulter operiert. Angekommen und sehr nett eingewiesen worden, insgesamt war das Personal sehr freundlich und bemüht. Dass dort im pflegerischen Bereich überwiegend Ausländer arbeiten ist überhaupt kein Problem !
Die OPvorbereitung bis zum Beginn der Anästhesie wurde von mir ebenfalls als hervorragend beurteilt, sehr freundlich, immer bemüht dem Patienten möglichst keine oder wenig Schmerzen zu bereiten.
Essen ist im Krhs. nun mal nicht wie in einem Sternelokal aber es war ok, TV funktionierte einwandfrei und immer wieder kam jemand um ein neues Kühlpad zu bringen oder nachzuschauen ob alles i.O. ist - ich habe nichts zu meckern, im Gegenteil, machen Sie so weiter, meine nächste OP für 2014 ist bereits bei Ihnen in der Planung.:)

richtig gruselig und entwürdigend

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (so funktioniert Fliesbandarbeit)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (möchte man das wirklich so?)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (fühlte mich sehr unzufrieden bereut, kaum Zeit!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (katastrophal und leider auch noch unfreundlich)
Pro:
leider nichts
Kontra:
Pflegepersonal und Krankenhausbürokratie
Krankheitsbild:
Schulter-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte nach langer Leidensgeschichte im Vorfeld (fast zwei Jahre) mich zu einer Schulter-OP durchgerungen, da alle bisherigen konventionellen Versuch, die Angelegenheit wieder ins Lot zu bringen, nicht erfolgreich waren. So ließ ich mich von einem niedergelassenenen Orthopäden hier aus Hannover (Belegarzt der Sophienklinik) überzeugen, diesen Eingriff durchführen zu lassen. So weit so gut!
Dann kamen (offensichtlich übliche!) formale Anmeldungs- und Vertragsbestimmungsgespräche in der Klinik, in denen bereits eine wirklich auffällige Unkoordiniertheit des Personals (beim Gespräch selbst mussten von den Büroangestellten ständig die mir vorgelegten Unterlagen mit Kollegen hinterfragt, neu zusammengestellt und ergänzt werden!) mich stutzen ließ und ich mich fragte, "ob die wirklich wissen, was die hier machen!".
Am Tag der OP (der OP-Termin war auf 14:30 Uhr postalisch festgesetzt) kam ich wie vereinbart um 10:00 Uhr ins Krankenhaus zur Einweisung. Den Tag zuvor sollte ich abends nur noch eine sehr leichte Malzeit zu mir nehmen, was ich auch tat. Ab dann war "O-Diät" angesagt. Der Tag der OP verstrich, keine OP um 14:30, dennoch Betäubungsspritze um etwa 16:00 Uhr. Ausgezogen und im OP-Vorraum, frierend und eiskalt, halb betäubt und benommen dämmerte ich bis 20:00 Uhr dort, bis endlich der Arzt kam und mir mitteilte, dass er es an diesem Tag nicht mehr schaffe, ich aber am nächsten Tag dran sei. Also eine Nacht mit total gelähmtem Arm verbracht. Am nächsten Tag die OP. Unabhängig vom Ergebnis war ich nach der OP völlig erledigt und noch von der Vollnarkose irgendwo, aber nicht auf dieser Welt. Trotzdem wurde ich bereits an diesem Nachmittag , wie es so schön heißt "blutig" entlassen. Wie ich nach hause gekommen bin, musste ich mir später berichten lassen, da ich dies im Delirium nicht wirklich gemerkt hatte. Und das alles desswegen, weil ich offensichtlich die Belegpläne der KH ansonsten durcheinander gebracht hätte. Fit für eine Entlassung war ich jedenfalls nicht.

Keine sehr gute Entscheidung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Meine behandelne Ärztin
Kontra:
Unterbringung, organisatorischer Ablauf auf Station
Krankheitsbild:
Allergie nach Narkose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen einwöchigen Aufenthalt zur Allergietestung. Das Aufnahmeverfahren hat sich langwierig gestaltet, freundliche Mitarbeiter. Unterbringung gegen kräftige Zuzahlung im EZ im Stil der frühen 70er Jahre. Tagespflegepersonal total überlastet, obwohl zahlreich vorhanden. Wenig freundlich. Dafür bekommt der Nachtpfleger den höchsten Punktestand!! Das Essen ist "ein Essen, das man eben essen muss um zu überleben". Geschmacklos und farblos. Schlaflose Nächte, da sehr hoher Geräuschpegel sowohl durch Lüftungsgeräte als auch die umliegende Industrie (Druckerei) und die nahegelegene verkehrsreiche Marienstrasse. Ich habe es geschafft, eine einzige Nacht durchzuschlafen: Mit Ohrstöpseln und Schlaftablette, da hat mich nicht mal um 5.30 Uhr die Raumpflegerin wach bekommen. Reine Behandlungsklinik, zur Genesung nicht geeignet und nicht empfehlenswert. Für mich nicht wieder!!

1 Kommentar

VerenaBunzel am 12.03.2013

Also ich habe dort selber gearbeitet uns das was hier geschrieben wird ist nur zum Teil richtig.. der Punkt auf das Personal bezogen ist völliger quatsch.. es gibt genug Personal? Lächerlich.. jeder normale Mensch weiß das in jedem Krankenhaus zu wenig Personal ist, genauso wie hier.. wenn man keine Ahnung hat über den stationsalltag keine Ahnung hat sollte man doch dazu lehnst nicht äußern! Hier schreiben leute so einen Müll unglaublich! Uns zu dem Gebäude kann man nur sagen, das esist alt das ist.. das bringt die Zeit mit sich! Erst denken dann schreiben.
Mfg

Der absolute Horror!!!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Man sollte einen Laufzettel machen mit ungefairen angaben(Zwecks Anwendungen))
Pro:
Nachtschwester,Krankenpfleger,Massagen
Kontra:
Unfreundlich,Völlig veraltet,1 Dusche,1 Toilette
Krankheitsbild:
Bandscheibenvorfälle
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war anfang Oktober mit sehr starken Rückenschmerzen von meinem Ortopäden in die Belegklinik eingewiesen worden.

Alleine die Aufnahme war schon eine Katastrophe:Ich wurde sehr unfreundlich behandelt.Die Dame war sehr arrogant und eingebildet.

Ich wurde dann in den 1.Stock geschickt wo ich dann schlappe 3 Stunden gewartet habe,bevor ich dran kam.

Dann hat man mich aufs 2 Bett-Zimmer geschickt und ich wäre fast in Ohnmacht gefallen als ich dieses gesehen habe.
Alles ist total veraltert und winzig klein.Das Zimmer ist so gross wie ein etwas grössere Toilette.
Die Betten sind der wahre Horror(Viel zu Klein und unbequem)

Wahnsinn auch das es nur 1 Toilette für einen Trakt gibt.Das selbe gilt für die Dusche.(Man sollte sich vorher den Wecker stellen,damit man dann Duschen kann.)

Fast alle Schwestern sind Ausländischer herkunft und teilweise wird sehr schlechtes Deutsch gesprochen.
Viele Schwestern gucken einen noch nicht mal an und gehen einfach an einem vorbei ohne eines blickes zu würdigen.

Die Ausnahme waren eigentlich die sehr nette Nachschwester Kathrin und der Pfleger Herr Wedde an die man sich immer wenden konnte.(Wirklich Top)

Das Essen war eine einzige Katastrophe.Teilweise kalt und völlig geschmacklos.

Meinen Belegarzt habe ich 2 mal gesehen und dieses hat dann ca. 5 Minuten gedauert.

Behandlung:Natürlich geht es einem besser wenn man mit Fusionen und Tabletten behandelt wird,aber leider ist der erfolg seit gestern wieder gleich null.Man kann ja nicht sagen:
Bitte kommen sie täglich bei mit zu Hause vorbei und legen sie mir genau das selbe!!!

Wenn ich nicht 2 seeehr nette Patienten kennengelernt hätte,
mit denen auf den Raucherhof trotz der schmerzen viel Spass hatte,wäre ich wahrscheinlich eingegangen.

Mein Fazit lautet leider:Den Auenthalt hätte ich mir sparen können und hätte damt die Krankenkasse nicht belasten müssen.

Für mich steht fest,das ich dort nicht wieder hin möchte und es auch nicht empehlen kann.

Fachlich top

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Akutschmerztherapie
Kontra:
Veraltetes Gebäude
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zur Schulter-OP einige Tage dort und war hoch zufrieden. Sehr professionelle OP-Vorbereitung, durchweg freundliches und kompetentes Personal, sehr gute Akutschmerztherapie nach der OP, Krankengymnastik auch am Wochenende. Sicher ist die Ausstattung nicht mehr zeitgemäß, aber das macht die medizinische Seite durchaus wieder wett. Essen ist in Ordnung. Miete für Telefon und Fernsehen ist recht hoch. Die Cafeteria ist klein aber fein. Die Toiletten sind zwar nicht im Zimmer, aber sauber. Alles in allem würde ich mich jederzeit wieder in der Sophienklinik operieren lassen, da ich mich medizinisch jederzeit sehr gut betreut gefühlt habe und das schätze ich sehr viel höher ein, als Komfort auf den Zimmern.

gut geschultes Personal

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
fachlich gut
Kontra:
alte Bettgestelle,schlechte Handhabung nach OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

-sehr freundliches und komptentes Personal
-bei Komplikationen nach einer Op-kommt sicher selten vor,schnelle Entscheidung zur Verlegung in ein akut Krankenhaus.
-ruhiges und fachlich gut geschultes Personal
-trotz meiner Verlegung in eine andere Klinik,würde ich mich wieder für die Sophienklink entscheiden.

Versorgung Top-Ausstattung hat Entwicklungsbedarf

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Alle Mitarbeiter höflich, freundlich, kompetent
Kontra:
Ausstattung auf Station nicht mehr zeitgemäß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Obwohl die Ausstattung nicht mehr die modernste ist, habe ich mich in den drei Tagen, in denen ich wegen einer Schulter OP hier gelegen habe, sehr wohl gefühlt. Die Mitarbeiter sind durchweg sehr höflich und freundlich. Die Pflegekräfte sind sehr hilfsbereit und fürsorglich, obwohl sie sehr viel zu tun haben. Die Mitarbeiter im Aufwachraum sind sehr kompetent und vermitteln den Patienten ein angenehmes Sicherheitsgefühl.
Trotz Toilette auf dem Flur und nicht mehr ganz zeitgemäßer Ausstattung auf Station, macht hier die Versorgung alles wett. Komme gerne, wenn es nötig wird wieder.

KEIN HORRORLADEN!!!!

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man sollte sich hier nicht von den Fassade und der nicht mehr ganz modernen Ausstattung ablenken lassen. Es ist alles sauber, die Zimmer sind ausreichend.

Toilette und Dusche sind auf dem Flur, aber sauber.

Das Pflegepersonal ist sehr freundlich, hilfsbereit und kompetent. Krankengymnastik und Massagen sind sehr gut.

Da die ärztliche Betreuung durch den eigenen Arzt erfolgt kommt es hier auch zu keinen Problemen.

Für eine Woche Schmerztherapie sehr zu empfehlen.

... eine Woche Rundumerholung <3

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Super Personal, tolle Betreuung, sehr menschlich!
Kontra:
Die baulichen Gegebenheiten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein gutes - zugegeben nicht ganz neues - Krankenhaus. Dass man sich die sanitären Einrichtungen mit den anderen Patienten teilen muss, ist natürlich nicht so schön, aber auch nicht soooo schlimm.

Über die gesamte Woche, die ich hier zugebracht habe, kann ich nicht einen negativen Aspekt finden. Die Schwestern sind sehr freundlich, kompetent, um ihre Patienten bemüht und hören aufmerksam zu. Da die Ärzte Belegärzte sind, kennt man sich ja schon vorher.

Also: ich kann die Sophienklinik uneingeschränkt weiter empfehlen - nicht von den Äußerlichkeiten abschrecken lassen; auf die Menschen kommt es an :-) !!!!

Klinik Vahrenwald:

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nicht zuletzt wegen des Belegarztes)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Insbesondere Gespräch mit Anaesthesist)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kurze Wartezeiten)
Pro:
Freundliches Personal mit Spaßfaktor
Kontra:
Die Zeit ist ein wenig stehengeblieben
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Montags Termin um 10:30 Uhr beim Anaesthesist in der Dieterichsstraße. Der Törn durch das Haus ging zeitnah los, an dessen Ende stand ein Gesprach mit einem jungen Anaesthsiten. Alles sehr gut organisiert.
Dienstags 10 Uhr Station 3 in der Sophien-Klinik Vahrenwald. Freundliche Aufnahme durch Stationsmitarbeiterin. "Sie sind doch bestimmt Herr A." OP-Vorbereitung mit Spaßfaktor. LmaA-Tablette wurde nicht angeboten und hätte mir den Spaß verdorben. 12:00 Umbettung auf fahrbaren Untersatz und durch den betagten Fahrstuhl ab nach unten in den OP. Wirklich alle Mitarbeiter, die mich dort im Vorraum wartend liegen sahen, waren ausgesprochen höflich. Musste noch einen sarkastischen Spruch loslassen. Dann rein in den OP, selber vom fahrbaren Untersatz auf den Tisch geklettern. Dann haben die richtig Gas gegeben: Saugnäpfe hier, Manschette dort, alles ohne Hektik aber schnell. Keine Zeit mehr für Sprüche...
Wie auch immer die netten Menschen mich zurück auf den Untersatz zurückgebracht haben ist mit ein Rätsel. Sollte jemand von Ihnen sich dabei einen Bandscheibenvorfall oder Leistenbruch zugezogen haben: Sorry dafür! Lasst Euch gleich im eigenen Keller behandeln. Besser geht es nicht!
Zurück auf Station erzählte abends einer der Pfleger nebenbei Anekdoten und Highlights aus seinem Leben . Mir wäre fast die Naht der frischen Wunde vor Lachen geplatzt!
Klar, der Bau ist in die Jahre gekommen. Dusche gibt es auf der Station nur eine und die Toilette samt Waschgelegenheit im Zimmer ist winzig. Ich hatte keine Probleme damit, war aber auch nur eine Nacht dort. Wegen des kurzen Aufenthaltes hatte ich nur ein Frühstück und Mittagessen. Die Qualität war in Ordnung. Es gibt keinen Kiosk o.ä.
Insgesamt kann ich das Fazit nur für die Station 3 der Klinik Vahrenwald ziehen: Es herrscht dort eine familiäre Herzlichkeit, die bestimmt ihres Gleichen sucht. Ich kann mir aber durchaus auch vorstellen, dass dieses nette Personal dem Patienten den Spiegel vorhalten kann.

Der kleine Horrorladen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Erfahrungsbericht:

Räumlichkeiten:
1 Dusche für ca. 25 Patienten, 2 hochfrequentierte WC.
Total enge Zimmer,man liegt fast beim Nachbarn mit im Bett.
Jonglierkünste mit Gehstützen gefragt, Mitführen eines Werkzeugtools von Vorteil.
Pflege:
Ca.85% des Personals sind kaum der deutschen Sprache mächtig. Die Schwestern/Pfleger wirkten auf mich inkompetent, genervt und vorallem gehetzt. Ich glaube, meist war überhaupt nur eine Schwester da und die war dann schwer beschäftigt. Achso-Klingeln kann man sich sparen, kommt sowieso keiner. Da ich 2 Tage nicht aufstehen konnte der reine Horror.
Ärztliche Versorgung: Man wartet praktisch den ganzen Tag auf Visite. Ist man dann nicht im Zimmer (z.B., weil man in der WC-Warteschlange im Flur steht)- Pech gehabt! Ich habe auch die Bekanntschaft einer (Stations-?) Ärztin gemacht. Leider konnte ich als Deutscher ihre Sprache nicht verstehen.
Verpflegung: Das Essen war nicht schlecht, kam aber in äußerst übersichtlichen Portionen. Abendessen 17:00, dann Magenknurren. Danach gibt es auch keine Scheibe Brot o.ä. auf der Station, da alles vom Catering kommt. Also besser Proviant mitbringen.
Was mir auffiel: Alles ist irgendwie kaputt - Fernseher,Telefon,Klingel,Bett,Schwestern :)
Fazit: Unterirdisch. Operation gelungen, Patient restlos genervt. Diese Klinik ist absolut nicht zu empfehlen.

1 Kommentar

Filterchen am 23.10.2012

Der Meinung möchte ich mich anschließen. /lue 2012

in der Klinik ist die zeit stehen geblieben (alles)

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
auf keinen Fall empfehlenswert
Erfahrungsbericht:

Ich bin hoffnungvoll von Schwerin nach Hannover in die Klinik gefahren, um auf Anraten des Belegarztes eine Schmerztherapie zu machen. Ich habe 3 Bandscheibenvorfälle und Kanalverengung, lebe seit einem halben Jahr mit starken Nackenschmerzen. Ich habe mich erschrocken als mir mein Bett zugewiesen wurde, aber ich dachte mir, Hauptsache die Behandlung ist gut, dann hätte ich gerne über die schlechte Ausstattung hinweggesehen. Leider wurde meine Hoffnung zunichte gemacht. Ich habe meinen Arzt in 4 Tagen einmal 5 Min. gesehen, da wußte er noch nicht mal wer ich war und müßte erst mal nachdenken woher ich kam, danach sagte er, nun können wir mit der Scherzbehandlung beginnen und ging. Ich fragte jeden Tag nach, wann der Arzt kommen würde, denn der abendliche Tropf mit Novalgin sowie einmal 15 Min. Krankengymnatik, sowie zwei Masagen in 4 Tagen, das hätte ich auch zu Hause machen können. Als man mich am 4. Tag verströstete, daß der Azt dann am nächsten Tag kommen würde, habe ich meine Sachen gepackt und bin nach Hause gefahren, denn das muß sich keiner antun. Außerdem bin ich Diabätiker und sie hatten noch nicht mal Diätmarmelade zum Frühstück. Für das Fernsehgucken mußte ich täglich 2,50 Euro bezahlen.

Lieber woanders hin

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Belegarzt trotz Wartezeit
Kontra:
sauberkeit, freundlichkeit,essen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

hatte eine Fuß OP. Wenn ich das alles vorher gewusst hätte, wäre ich woanders hin gegangen. Man merkte schon beim Vorgespräch beim Belegarzt( 3 Std. wartezeit trotz Termin) das man nur ein Kassenpatient ist. Das krankenhaus selber ist total veraltet. Die Zimmer sehr eng sodass ich mit meinen Krücken kaum irgendwo durch kam. die Schwestern sehr unfreundlich und inkompetent bis auf zwei Ausnahmen. war auf Station 2. Leider muss ich dort nochmal hin. Die Reinigungsfirma ist auch das letzte. Bedingt empfehlenswerte Klinik

ich geh wieder hin

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
op und versorgung danach
Kontra:
essen, teilweise inkopetentes personal (helferin)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich habe mich gut aufgehoben gefühlt. naja die schwestern sind nicht so dolle, hatte das gefühl bei der postop visite das sie auf keinen fall will das ich 2 tage länger bleibe, wie der arzt das empfahl und so ganz die wahrheit über das zulaufen meiner (blutflasche) hat sie auch nicht gesagt, 2 schwestern von der station1 die waren super nett und haben sich echt gekümmert.die anderen schwestern oder eher helferinnen waren leider oft der deutschen sprache nicht mächtig und es gab verständigungsprobleme. die damen der aufnahme sind super nett.
essen kann man vergessen, kg war ok.
muss nochmal an der anderen schulter operiert werden und werde dann wieder in die sopienklinik gehen.

Finger weg,überall geht es einem besser als dort!!!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (studierte Ärzte? Ja, aber nicht dort)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Entlassung
Kontra:
alles andere, unfreundliche+inkompetente Mitarbeiter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sowas hab ich echt noch nicht erlebt.
Die Schwestern der Station 1 waren völlig unfreundlich, teilweise arrogant. Hatte nach kürzester Zeit Angst die Schwestern anzusprechen, da man nur patzige Antworten bekam.
Medizinische Versorgung so unglaublich schlecht, wie ich es nie vermutet hätte: bekamen es nicht hin mir eine Infusionsnadel zu legen und handelten völlig inkompetent. Hinterher erfuhr ich, dass ich mir die Quälerei mit den Infusionen gar nicht hätte antun müssen, da man diese Medikamente auch hätte ganz normal schlucken können. Wie so einfach wenns auch umständlich geht?! Anscheinend haben die Leute in ihrer Ausbildung verpasst, dass so eine Infusionsnadel eine erhebliches hygienisches Risiko darstellt. Und weil sie unfähig waren mir eine ganz normale Infusionsnadel zu legen, wurde mir bei der Visite regelrecht "gedroht", dass wenn sie keine Vene finden bei mir, dass sie mir dann einen großen venösen Zugang in die Halsvene schieben müssten. Hallo? Wie im falschen Film war das da, man hatte immer das Gefühl, dass die Leute keine Ahnung haben, was sie tun. Mein toller Oberarzt hatte nie Zeit für mich und meine Anliegen, wirkte immer reserviert. Es war so schrecklich. Den Aufenthalt musste ich echt erstmal verarbeiten. Noch nichtmal tschüss haben sie gesagt als ich ging. Furchtbar dort.
Übers WE haben sie mich behalten, absolut sinnentleert, denn am WE ist nichts mehr passiert, ging wahrscheinlich wiedereinmal um das Geld, wie immer.

Ich rate jedem: Lasst das bloß sein!!!!! wer in diese Klinik geht, der das hier gelesen hat: selber Schuld!!

Die Zimmer und das Haus wirken völlig veraltet, klein, gedrungen, unfreundlich, ständig kommt wer rein ohne zu klopfen. Essen grenzt an einer Katastrophe.
Und es gab noch viiele andere Dinge, die ich jetzt aus zeitgründen nicht gelistet habe, die echt grausam waren, ohne zu übertreiben.

Etwas Positives? Der Moment als ich die Klinik verlassen habe.

Lasst die Finger von dieser Klinik!

Zu Empfehlen !

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Viel Papierkram !)
Pro:
Gute medizinische und pflegerische Betreuung.
Kontra:
Man sollte das Mittagessen nicht mit einem Gourmet-Tempel vergleichen.
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nach der zügigen Aufnahme einen Tag vor der OP wurde ich
auf der Station freundlich empfangen. Nach dem Ausfüllen
vieler Formulare brachte mich eine Schwester zu meinem
Zimmer. Die Einrichtung ist zwar nicht hypermodern, aber dafür
zweckmäßig. Sehr ruhige Lage zum Hof. Freundliche Beratung
durch die Narkoseärztin und meinen Operateur. Komplikationslose Knie-OP mit einwandfreiem Ergebnis. Auch nach der OP weiterhin gute Betreuung durch meinen Operateur und das Personal.

Sollte man sich in dieser Klinik behandeln lassen? Man sollte es tun.

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit des Pflegepersonals und der Ärztes
Kontra:
Parken - Angebracht wären vielleicht 2 Kurzzeitparkplätze von 15 Minuten zum Ein- und Aussteigen der Patienten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 07.0September 2009 wurde ich in der Sophien-Klinik wegen einer Schulter OP aufgenommen. An diesem Tag waren dort sehr viele Patienten, so dass ich für die stationäre Aufnahme ziemlich lange warten musste. Nachdem die Aufnahme erledigt war, ging die Vorbereitung für die OP am nächsten Tag sehr professionell und zügig voran. In allen zur OP vorbereitenden klinischen Bereichen wurde ich sehr freundlich aufgeklärt und behandelt. Natürlich waren die Vorgespräche zur OP mit den behandelnden Ärzten durch ihre ruhige und nette Art für mich sehr von Bedeutung , und ich konnte so der bevorstehenden Operation gelassen entgegen sehen. Den Tag der OP habe ich durch kleine nette Gesten der Schwestern noch gut in Erinnerung. So wünschte mir die Schwester bei der Übergabe in den Operationstrakt "Alles Gute". Ich bemerkte auch, wie liebevoll bemüht man war, mich aus der Narkose zu wecken. Am Abend klingelte mein Handy. Leider konnte ich es noch nicht erreichen. Eine Schwester auf dem Flur hörte das Klingeln, kam in mein Zimmer und gab mir das Telefon in die Hand. Am Vorabend der OP fragte ich die Nachtschwester, ob ich das Bad schon vor 6 Uhr benutzen kann, weil es morgens immer sehr stark frequentiert ist und ich vor der OP noch duschen wollte. Sie sagte mir:" Gehen sie ruhig kurz vor 6 Uhr duschen, ich werde dann solange warten, bis sie fertig sind". Das sind nette freundliche Gesten der Schwestern ,die nicht überall selbstverständlich sind. Jeden Morgen kam der behandelnde Arzt mit einem freundlichen Lächeln, um zu sehen wie nun der Heilungsprozess verläuft und erklärte mir, was mich in den nächsten Tagen und Wochen erwartet und was ich vor allem zur Genesung selbst tun muss. Auch wenn die Räumlichkeiten der Klinik nicht dem neuesten Standard entsprechen, sind sie sauber und zweckmäßig eingerichtet. Ich kann sagen, in der Sophien-Klinik Hannover war ich gut aufgehoben und wurde sehr gut behandelt. Dafür gebührt allen mein Dank. Anzumerken ist, dass ich kein Privatpatient bin, sondern gesetzlich versicherter Kassenpatient.

NIE WIEDER

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
die Massagen, die Entlassung
Kontra:
Die ärztliche und pflegerische Versorgung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als gewöhnlicher Kassenpatient eines Belegarztes wurde ich in dieser Klinik freundlich aufgenommen. Die Räumlichkeiten jagten mir einen Schauer über den Rücken, aber ich dachte "das sagt nicht alles, lass es erstmal auf Dich zukommen!"
Schon bald erlebte ich die Schwestern dieser Station als extrem unfreundlich und teilweise sehr arrogant, die Ausnahme war eine sehr nette Nachtschwester und ein immer freundlciher und hilfsbereiter Praktikant. Es schien, als bemühten sich die Schwestern nicht einmal, ein Lächeln dem Patienten gegenüber aufzubringen. Sie wirkten immer genervt, sehr unmotiviert und ich fühlte mich als würde ich sie mit meiner bloßen Anwesenheit stören. Schon bald habe ich mich kaum getraut kleinere Anliegen zu äußern, ich bin sonst nicht auf den Mund gefallen, aber wenn man jemandem ausgeliefert ist, hält man einfach nur die Klappe, um es nicht noch schlimmer zu machen.
Mein "Arzt" war immer, wenn er einige Minuten im Zimmer war, extrem kurz angebunden, gab mir keine vernünftigen Antworten und ließ mich sehr oft einfach links liegen, anders kann ich es gar nicht sagen. Es schien immer, als hätte er sich nur in mein Zimmer verirrt. Ist klar, ich bin ja auch nicht privat versichert, warum sollte er sich dann überhaupt mit mir abgeben?!
Weder zu meiner Diagnose, noch zum Verlauf, noch zu künftigen Geschehen erfuhr ich etwas. Ich glaube sogar, er war ein Oberarzt oder so.
Ich bekam jeden Abend eine Infusion, wo ich erst später erfuhr, was da überhaupt drin war, weil KEINE Schwester, die ich darauf ansprach mir eine fachkundige Antwort geben konnte. Die hätten mir alles geben können! Am Liebsten hätte ich am Ende des zweiten Tages schon meine Sachen gepackt um gleich wieder nach Hause zu fahren, aber wenn man so auf diesen einen Arzt angewiesen ist und keinen Ausweg aus seiner Erkrankung sieht, überlegt man es sich zweimal. Ich blieb.
Heute wünsche ich, ich hätte es abgebrochen, der Kontakt zum Arzt wurde immer schimmer, wenn man es Kontakt nennen kann, und es schien, als würden mich die Schwestern mit ihrer Art und Weise regelrecht rausekeln wollen. Zum schluss weinte ich nur noch weil ich so verzweifelt war.
was soll ich sagen, es war furchtbar.
Eine positive Sache hatte das ganze; ich habe in dieser Zeit sehr viel abgenommen! Weil dieses "Essen" war einfach unbeschreiblich schlecht. Kein Scherz, einmal musste ich mich vom Mittagessen übergeben.
Ich mag da gar nicht mehr dran zurrückdenken.
JEDEM würde ich davon abraten in dieses Krankenhaus zu gehen!

1 Kommentar

SchwNchen am 13.02.2011

Wie schade, dass einige Mitarbeiter der Sophienklinik sich so verändert haben. Als ich von 2001 bis 2005 dort gearbeitet habe, als Krankenschwester auf der Station 1, waren die Patienten immer sehr zufrieden und ich habe sehr gern dort gearbeitet, nur leider brauchte man mich irgendwann nicht mehr. :0(

Weitere Bewertungen anzeigen...