Einbecker Bürgerspital

Talkback
Image

Andershäuser Straße 8
37574 Einbeck
Niedersachsen

16 von 33 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

33 Bewertungen

Sortierung
Filter

Die Hilfe war SUPER

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Klasse Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
LEISTENBRUCH - Hernie rechts
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wirklich einfach SUPER. Alles war sehr GUT. Mir wurde sehr geholfen. Arzte,Station,Essen und auch die Aufnahme war einfach sehr GUT. Es ist einfach GUT wenn mann Schmerzen hat, dass ein Krankenhaus in ca. 10 Km erreichbar ist. Mann ist in EINBECK keine NUMMER sondern wirklich ein Patient. DANKeee

M.f.G. Uwe Westerling

Kniescheibe

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Scheiss ärzte
Kontra:
Haben keine ahnung
Krankheitsbild:
Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe es mit der Kniescheibe und beim ersten Termin hieß es ich soll zum MRT danach Termin gemacht im einbecker Krankenhaus da haben sie mir heute gesagt es wäre Verschleiß und ich sollte zum Hüfte röntgen und ich merke selber das es die Kniescheibe ist und nicht die hüfze .

Neues Auto, Unfall und dann nur ins Einbecker Bürgerspital

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Fachkompetenz aller Mitarbeiter und Ärzte, Therapieerfolge durch Abstimmung mit den Fachabteilungen und dem Patienten, Auswahl und Qualität der Mahlzeiten und Getränke
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Tibiakopfimpressionsfraktur rechts, Rippenserienfraktur links und Hämatopneumothorax
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durch einen Unfall wurde ich am 09.08.2019 gegen 16.10 Uhr in der Unfallchirurgie stationär aufgenommen. Der diensthabende Arzt überzeugte durch seine Fachkompetenz. Sofort erfolgten Röntgen und ein CT, so dass nach etwa 20 Minuten die Diagnosen einer Tibiakopfimpressionsfraktur, eine Rippenserienfraktur und ein Pneumothorax feststanden. Innerhalb kürzester Zeit wurde ich durch den Chefarzt, Dr. Illenseer und den Oberarzt, Klaus Peter Beier, operiert.

Auf der Station M4 wurde ich in den nächsten 13 Tagen vorbildlich betreut. Das Pflegepersonal, die Ärzte, die Phsyiotherapie, die Hausreinigung, die Mitarbeiter im Röntgen, in der Verwaltung und die grünen Damen haben sich sehr engagiert und haben zu meiner schnellen Genesung beigetragen.

Auch als sich mein Gesundheitszustand durch den Pneumothorax verschlechterte, wurde ich vorbildlich betreut.

Hervorheben möchte ich die täglichen Visiten (in den kritischen Phasen auch mehrmals) und die sehr freundliche und versierte pflegerische Betreuung.

Man merkt, dass im Einbecker Bürgerspital noch gekocht wird. Ein großes Lob für das abwechslungsreiche Speisen- und Getränkeangebot.

Getreu dem Motto "Mit Humor geht alles besser" haben auch meine Bettnachbarn und ich eine sehr eindrucksvolle und nachhaltige Behandlung im Zimmer 107 erleben dürfen.

Auch der zufällige Besuch und das sehr persönliche Gespräch mit Herrn Lazar spiegelt für mich die sehr familiäre und fachkompetente Atmosphäre in der Chirurgie wider.

Den Kolleginnen und Kollegen, die dieser Tage ihre mündliche Examensprüfung bestehen, für ihren beruflichen Wetrdegang viel Erfolg.

Mir bleibt ein ganz persönlicher Dank an alle, die mich in den letzten Wochen betreut haben. Ich wünsche Ihnen weiterhin Kraft, gute Ideen und persönliches Wohlergehen. Wir sehen uns wieder!

Nachlässigkeit

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mehr als das)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Patienten haben Im Alter dort kein Recht mehr auf Lebens- u..Behandlungsqualitaet
Krankheitsbild:
Blaseninfekt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann ist dort innerhalb von nicht mal 12 Stunden verstorben.
Nach einer festgestellten Blasenentzündung.
Mir ist,am Sterbeabend,so viel Mist erzählt worden das ich, nach dem ploetzlichan Tod meines Mannes, nun rechtliche Schritte eingeleitet habe.
Vor der inneren Abteilung kann ich nur warnen!!!!!
Gehen Sie lieber einige Kilometer weiter wo Sie kompetente Ärzte haben!

1 Kommentar

DasRehlein am 11.03.2020

Schämen Sie sich nicht ein bischen.Ich kann ja Ihre Trauer verstehen,aber bitte .Die Ärzte machen Tag für Tag ihre Arbeit und nicht nur die.Alle tun ihr Bestes und alle sind Menschen wie Du und Ich.bjtte Sie daher.diesen
Kommentar zu ändern Auch wenn Sie voller Hass sind.
Danke

Alles wieder gut!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nettes Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Meniskussriss
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin am Knie (Meniskussriss) von Dr. I. ambulant operiert. Alles super verlaufen. Danke.

Bürgerspital ist empfehlenswert

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Überlastung des Personals, das versucht es die Patienten nicht merken zu lassen)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Als Risiko-Patient, fürsorgliche Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandlung OK
Kontra:
kleine Unzulänglichkeiten des Pflegepersonals
Krankheitsbild:
Gastrologie und Koloskopie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

med. fachlich ok.
Personal sehr freundlich, leider werden durch Überlastung einige Dinge (wie z.B. Süßstoff, statt Zucker, mehrfach) vergessen. Aber nichts wichtiges.

Totale falsche Behandlung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Bitte bitte , es reicht !!! Wie kann man so ein Krankenhaus nur als Sponsor noch unterstützen ?, das Krankenhaus ist ein Todeshaus man sollte es nicht mal besuchen wen man Angehöriger ist ! Ganz schlimme Ärzte , sprechen kaum deutsch !das Personal super überfordert total unverschämt und unfreundlich !!! Mein Vater wurde leider vom Arzt in das Krankenhaus überwiesen wir haben uns dabei nichts gedacht es war nichts schlimmes er hatte leichte Schmerzen am rücken,! Er war 56! Hatte Diabetes nichts tödliches ! Er lag knappe 2 Wochen in diesem Krankenhaus !!! Und leider ging es ihn nicht besser nur schlechter ,! Wir wurden nie ernst genommen ,? Ich bin morgens um halb 7 dort gewesen und habe bis 14 Uhr auf eine Visite gewartet leider vergeblich !!! Ganz schlimm !!! Da wird man nicht ernst genommen weder von den Ärzten ( lass es da wirklich Ärzten sein ich weiß es nicht ) noch vom Personal mein Vater ist nach knapp 2 Wochen dan leider verstorben in der Uni in Göttingen .! Der verlegte Arzt der meinen Vater in die Uni verlegte hat nur durch den gesamten Raum geschriehen was die Ärzte hier gemacht haben ( der verlegte Arzt war der Hausarzt meines Vaters der ihn dort hin überwieste ) ich wünsche diesem Krankenhaus nur die Schließung lieber nehme ich mir die Zeit den Bus und nehme Göttingen oder northeim ! Aber Krankenhaus Einbeck ist leider nicht mehr zu empfehlen in keiner Hinsicht !!!

1 Kommentar

DasRehlein am 11.03.2020

Soso Gesamtzustand sehr zufrieden
Aber ansonsten bezeichnen Sie dieses Krankenhaus als Todeshaus sehr interessant.
Geht's noch. Sie sollten sich was schämen

Intensivstation absolut klasse!!!!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Team, Pflege, Diagnosestellung, Informationsaustausch, Mobilisierung, Einsatz , Besuchszeiten
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Blinddarmdurchbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater hatte einen Blinddarmdurchbruch mit Komplikationen und wurde auf der Intensivstation wochenlang vorbildlich versorgt! Wir danken dem gesamten Team für die tolle Betreuung und den einfühlsamen Umgang mit unseren Ängsten und Sorgen!

Es wurde schnell versucht ihn zu mobilisieren, selbst im künstlichen Koma wurde auch sehr auf die Körperpflege geachtet, der Informationsaustausch war tadellos und alles wurde uns verständlich erklärt.

Vielen herzlichen Dank, ohne die intensive Behandlung wäre mein Vater nicht mehr bei uns!

Danke an das Pflege Personal u. Ärztliche Versorgung

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Menschlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Bruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine 88J. Mutter alte Mutter,lag mit einem operativ versorgten Oberschenkel Halsbruch,im
Einbecker Bürger Spital.Ich bin begeistert wie liebevoll das Pflegepersonal mit ihr umging.
Die Ärztliche Versorgung war bei jedem Aufenthalt
top und als besorgte Tochter bekam ich jeder Zeit Auskunft.
Das habe ich in anderen Kliniken weniger positiv
erlebt.
Danke,liebes Personal das sie Ihren Idealismus
auch in schwierigen Zeiten nicht verloren haben.
Ich hoffe Einbeck bleibt das Bürger Spital erhalten.

Das aller Letzte reicht für Asylanten.

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kann man in Worten nicht fassen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kann man in Worten nicht fassen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nach vier Wochen auf Druck eine Diagnose. Fünf Wirbelbrüche
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Das aller Letzte.
wenn man sieht wie ein Angehöriger langsam ohne Hilfe aus dem Leben geht ohne Diagnose weil die Ärzte kein Bock haben.Das einzige was die können ist kein Deutsch sprechen und bis zum Ende Schmerz und Beruhigungsmittel geben.

Dieses krankenhaus ist nicht zu empfehlen!!!!!!!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2006-2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Zu viele
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieses krankenhaus ist das aller letzte.Wenn ich alles hier aufschreiben würde,würde ich übermorgen immer noch schreiben.
Es definitiv so schlimm das wir dieses krankenhaus wenn wirklich was ernsteres ist nie wieder betreten werden.An dieses krankenhaus kann man wirklich kein gutes Haar lassen.wie hier jemand schon geschrieben hat,kann man es nur sterbehaus nennen....alles andere wäre gelogen.WIR HABEN DORT ZWEI MENSCHEN VERLOREN DENEN MAN DEFINITIV HÄTTE HELFEN KÖNNEN.(PAPA UND SCHWIEGERVATER)ABER SO IST ES WENN MAN 2 WOCHEM DORT DRIN LIEGT UND ES WIRD NICHTS GEMACHT.!!!!!!ICH HASSE DIESES DRECKS KRANKENHAUS

Mit grippalem Infekt ins Krankenhaus und nicht mehr zurück!!!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Es lief nicht Rund!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Mutter kam am 07.3.2018 mit einem grippalen Infekt, leicht Bauchschmerzen und Wieder 38,9 in das KH.Der Aufnahme Arzt Dr.K war für mich völlig überfordert, wir sollten nur kurz und knapp Antworteten einem sehr frechem Ton! da er ja noch weitere 3Patienten aufnehmen müsse! Relevante Infos wie Z.B das unsere Mutter einen Definierten hat, wurde in der Aufnahme NICHT vermerkt!!Wegen Ansteckungsgefahr sollten wir unsere Mutter dann erst einmal nicht besuchen! Am Sonntag ließ mir das keine Ruhe,besuchtesie auf der E4. Recht positiv hab ich das KH belassen, unserer Mutter ging es besser Temp.im Normbereich!Bei nachfrage der Schwester ob es möglich wäre einen Arzt zu sprechen....war die Antwort "Heute schlecht eil Sonntag" sehr knapp und völlig genervt! Mein Plan war es am folge Tag (Montag) einen Arzt aufzusuchen!
Am Montag rief unsere Mutter selbstständig bei uns an, schreiend vor schmerzen im Bauchraum, Blindarm OP sei geplant! Wir (meine Schwester +Ich)waren gegen 13 Uhrbei Ihr.Es war die Hölle und unerträglich mit anzusehen, wie unsere Mutter sich durch die Schmerzen quälen mußte!Am Nachmittag endlich der ChirurgDr.K untersuchte unsere Mutter am Bauch, sie solle mal nicht so schreien ...im CT war nichts sichtbar!Er wolle sich beratschlagen und uns in ca. 1 Stunde Info geben(warten wir Heute noch drauf!!!) Endlich hat sie dann mal eine Infusion mit Schmerzmittel bekommen, so das sie ruhiger+schläfrig wurde.Die Ursache war dadurch aber nicht behoben!! Stunden vergingen...unsere Mutter blaß+Kaltschweißig...Todesängste wie "ich werde sterben" waren Ihre Worte.....Für uns Kinder unerträglich!!Spät am Abend 21 Uhr endlich mal Ultraschall vom Stationsarzt....Internistin wurde hinzugezogen, Sie erkannte die Lage, verlegte unsere Mutter auf die Intensivstation. Dieses war vorher nicht möglich, lt. Stationsarzt keinen Platz und die Blutwerte waren zu gut!
Am 13.3.2018 um 7:03 Uhr ist unsere Mutter dann auf der Intensiv verstorben!! SELBST DA WURDEN WIR NICHT EINMAL GEFRAGT OB WIR SIE BEGLEITEN MÖCHTE, WIR WARTETEN ZU DEM ZEITPUNKT DRAUßEN VOR DER INTENSIV,WURDEN VOM STATIONSARZT DORT GESEHE!!!
EINFACH UNGLAUBLICH DIE WORTE DAFÜ ZU FINDEN!!!!!
Einen lieben Gruß an die Schmerztherapie von Herrn Rudolph...bei Ihnen hat sich meine Mutter in den vorherigen Stationären Aufnahmen immer sehr gut aufgehoben gefühlt!!

Mit Rückenschmerzen ins Krankenhaus und nicht mehr zurück

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Organversagen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater kam am 15.1.2018 mit starken Rückenschmerzen in das Einbeckee Krankenhaus. Es wurden Untersuchungen durchgeführt und es wäre nichts , als sie die blutergebnisse bekommen hatten waren es hohe entzündungswerte auf diese Ergebnisse mussten wir länger als eine Woche warten ( mein Vater ging es immer schlechter ) er wurde auf die innere verlegt wo man wieder Blut abnahm und auf Ergebnisse warten musste ( mein Vater ging es leider nur schlechter , kaum gegessen kaum geredet ) dan meinte ein Arzt , der leider sehr schlecht deutsch könnte das die entzündungswerte zurück gehen doch leider ging es mein Vater schlechter ich bittet die Ärzte um Verlegung , worauf er nur sagt Göttingen hat kein Platz für ihren Vater ich sah nur hilflos zu wie mein Vater Tag zu Tag es ihm schlechter ging , es wurde nicht reagiert sein Zucker Spiegel sank auf 40 und noch tiefer die haben versucht es zu erhöhen scheiterten und Greiften auch nicht ein am 29.1.2018 war es soweit das mein Vater kaum noch reden und wirklich in einem Shock war er wurde in der intensiv Station von Einbeck verlegt (mit 2 anderen Patienten ) dan kam der Arzt und meinte mein Vater ist schwer krank Lungenentzündung eine sehr starke , Organ Versagen , blutvergiftung Bakterien auf der Herzklappe und das schlimmste er hatte in einem Krankenhaus ein hininfakt Tage zu vor !!!!!! . Wir sind alle Menschen aber wie kann ein Krankenhaus so viele Krankheiten übersehen haben die Ärzte haben uns nie ernst genommen es wurde nie visiti gemacht folge : intensiv Göttingen 3.2.2018 hat mein Vater uns verlassen mit gerade mal nur 63 Jahre .

Nicht zu empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kostenloses Fernsehen
Kontra:
Unfreundliches Personal
Krankheitsbild:
Blinddarmentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr unfreundliches und aufmüpfiges Personal. Bei Nachfragen wird genervt geantwortet.
Man muss sehr lange warten bis man etwas gegen die Schmerzen bekommt, wenn denn dran gedacht wird.

Zum Essen kann ich nicht viel sagen, nur das ein fast 1,90m großer 85kg Mann eine Scheibe Brot zum Abend bekommt und alles trocken und grauslig schmeckt.Generell sind die Portionen so klein das ein Kind gerade so satt werden würde.

Lieber fahren wir beim nächsten mal weiter, als das wir dieses "Krankenhaus" nochmal in anspruch nehmen.

Infektionen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau hat sich eine Infektion zu gezogen .im Krankenhaus.
Ich selber komme aus der groß Stadt .
So ein stinkendes dreckiges Krankenhaus.
Personal überfordert .Ärzte die freiwillig auf Geld verzichten ..
Was soll man noch sagen .Euro Armut kotz mich an .
Für mich ist das schon vorsätzlich kriminell .wenn ich bei der Untersuchung mir puren Schimmel ansehen darf .

2 Kommentare

Schulz11 am 30.05.2018

Wahre worte....Das ist doch kein krankenhaus das ist eine zumutung.Gruß deine Nachbarin

  • Alle Kommentare anzeigen

Empfehlenswerte Klinik

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Nette Atmosphäre
Kontra:
Krankheitsbild:
Magenprobleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr nettes Pflegepersonal und sehr netter Oberarzt. Ich habe mich gut aufgehoben gefühlt.

Enttäuschung pur!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Behandlung, Einfühlungsvermögen, Beratung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin unfassbar enttäuscht vom Einbecker Krankenhaus! Gestern Abend kam mein Freund mit einem ausgekugelten Gelenk der rechten Schulter ins Einbecker Bürgerspital, nachdem ihm dort viel zu viel Beruhigungs - und Schmerzmittel verabreicht wurde, sodass es bei ihm zu Atemstillstand kam, entließ er sich die selbe Nacht noch auf eigenen Wunsch.
Trotz extremer Schmerzen, wurde ihm weder ein Verband, noch eine Schiene zur Ruhighaltung der Schulter angeboten. Erst auf Nachfrage, erkundigte sich der Pfleger, ob sie soetwas überhaupt vor Ort haben.
Vor seiner Entlassung, wurde uns geraten, am nächsten Tag wieder zu kommen, um sicherzustellen, dass weder Knochen, noch Sehne betroffen sind. Morgens um sieben waren die Schmerzen in seiner Schulter noch schlimmer, woraufhin wir unverzüglich ins Krankenhaus nach Einbeck fuhren. Dort wurden wir in der Ambulanz ins Wartzimmer gebeten und haben auch knappe drei Stunden warten müssen, bevor sich ein Arzt bei uns meldete. Dort wurden wir in ein Behandlungszimmer gebeten, wo mein Freund seine Beschwerden schildern sollte. Der Arzt, der kaum deutsch konnte und sehr schwer zu verstehen war, machte nicht den Anschein, als wüsste er, worum es sich bei einem ausgekugelten Gelenk handelt. So fing er an, an dem betroffenem Arm meines Freundes regelrecht herumzureißen, obwohl er fürchterlich schrie vor Schmerzen. Mit Sätzen wie "Übertreiben Sie mal nicht" und "Lass mich aussprechen", brachte der Arzt mich auf 180! Keinerlei Einfühlungsvermögen! Nachdem wir drei Stunden warteten,danach gefühlte zwei Minuten im Behandlungszimmer verbrachten und absolut Inkompetent behandelt/beraten wurden, wurde die "Untersuchung", mit den Worten "Geh zum Hausarzt" abgeschlossen. Das ist meiner Meinung nach eine absolute Unverschämtheit! Aufgrund der Schmerzen, in seiner Schulter, fuhren wir zu einem chirurgischen Arzt, der uns dann mitteilte, dass es unter umständen sogar operiert werden muss. Nächstes mal dann doch lieber nach Northeim!

Problem nicht gleich erkannt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Fällt mir leider nichts dazu ein
Kontra:
Siehe Bericht
Krankheitsbild:
Akuter Harnverhalt am Sonntag Morgen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Akuter Harnverhalt am frühen Sonntag Morgen mit starken Unterbauchschmerzen. Isolation im Einzelzimmer aufgrund der Angabe von begleitendem wässrigen Durchfall.
Kurze Aufnahmeuntersuchung. Aufgrund weiter ansteigender Schmerzen erst nach mehrmaliger Aufforderung Schmerzmittel erhalten.
EKG liegend, obwohl Druckschmerz unerträglich. Sonographi war angemeldet.
Blasenkatheter erst nach dem Mittag erhalten - viel zu spät. Danach ließ der Schmerz endlich nach. Stuhlprobe abgegeben.
Am nächsten Morgen Katheter entfernt. Leider selbständiges Wasserlassen nicht möglich. Erst nach mehrmaliger Bitte und erneuten Schmerzen um ca. 21:00 Uhr neuen Katheter erhalten.
Am dritten Tag sollte Langzeit-EKG ??? gemacht werden - abgelehnt; Sonographi bis dahin ausstehend mit unterschiedlichen Begründungen. Verlegung in Urologie avisiert (Transport nach Northeim ???)
Am vierten Tag selbständige Entlassung angekündigt mit der Maßgabe, mich an meinen Urologen zu wenden. Dann wurde doch noch Sonographie gemacht, ohne auf evtl. Keime Rücksicht zu nehmen (Befund der Stuhlprobe erst für Tage später erwartet).
Auf eine neue Medikation meiner viel zu großen Prostata habe ich ebenfalls verzichtet.
Erst nach dem Besuch meines Urologen in seiner Praxis war ich aus meiner Sicht "wieder in guten Händen".
Meinen Aufenthalt im Bürgerspital werde ich nicht in guter Erinnerung behalten.

Sehr gute Erfahrung mit dem Bürgerspital Einbeck

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 217   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
hemikolektomie, rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ende April einer Bauch-OP unterzogen.
Alles sehr gut verlaufen.
Die Betreuung sowohl auf der Intensiv- wie auch auf der Normalstation war sehr gut. Insbesonders hat mich die Freundlichkeit und Geduld des Personals sehr beeindruckt. Auch die pflegerische, medizinische Versorgung verdient ein "sehr gut". Das Essen schmeckt richtig gut.

Man ist Mensch und keine Nummer - sehr gute Versorgung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenhernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte einen Leistenbruch - dieser wurde von Dr. Kley diagnostiziert.
Die Vorbereitung zur OP war sehr strukturiert.
Die MA von der Pflege und die Ärzte waren alle sehr kompetent und ausgesprochen nett und fürsorglich.
Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Man ist noch Mensch, keine Nummer!!!
Vielen Dank, das Bürgerspital ist sehr zu empfehlen.

KEIN KRANKENHAUS, SONDERN EIN STERBEHAUS!!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katatrophale medizinische Versorgung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (völlig unqualifiziertes Personal)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unqualifiziert)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen, wenn man Privatpatient ist, jedoch hatte ich keinen Appetit, da ich ja krank war.
Kontra:
medizinische Versorung
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Erfahrungsbericht:

Katastrophal,
wäre ich nicht mit Androhung einer Strafanzeige zur unterlassenen Hilfeleistung gegen die Klinik durch meine Verwandtschaft verlegt worden, wäre ich wohl an dem Wochenende verstorben.
Das einzige, was in dem Krankenhaus, oder besser Sterbehaus gut ist, ist das Angebot der Speisen, zumindest, wenn man Privatpatient ist.
Ansonsten wurden innerhalb von eineinhalb Wochen keinerlei Untersuchungen gemacht, obwohl ich stetig ansteigendes Fieber, bedingt durch eine Lungenentzündung hatte. Auch bei über 40 Fieber, wurde nachts kein senkendes Mittel verabreicht, da die sehr schlecht deutschsprechende Stationsärztin angeblich keine Befugnisse hatte. Auch eine Verabreichung von NaCl (Kochsalzlösung) wurde verneint, weil die Ärztin das nicht entscheiden könne.
Also, wäre ich dann am Freitag nicht durch Druck meiner Verwandtschaft verlegt worden, wäre ich lt. Aussage der Uni-Klinik an dem Wochenende in Einbeck verstorben.

Weiter zu empfehlen

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
OP u.Nachbehandlung durch Chefarzt
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Knie-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War 2014 und 2015 in der Tagesklinik,Innenmeniskus,Knorpelschaden u. Aussenmeniskus -OP 2014.Ein Jahr später nochmal Innenmeniskus - OP. Ich war mit den Ärzten u.Krankenpflegern /inen sehr zufrieden.

Persönliche Betreuung ist erstklassig

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 05/2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Vor- und Nachbereitung der Operation, die persönliche Betreuung durch fachkompetente Pflegekräfte und Ärzte, die freundliche Atmosphäre
Kontra:
Krankheitsbild:
Operation einer Hiatushernie und Anlage einer Fundoplikatio
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Beratung vor der Operation, die Operation und die Pflege und Betreuung nach dem Eingriff waren in allen Bereichen stets fachkompetent und sehr persönlich. Die Voruntersuchungen fanden eine Woche vor der Operation statt. Am Operationstag wurde ich auf der M1 aufgenommen und freundlich begrüßt. Im OP- und Anästhesiebereich fand die Einleitung der Narkose sehr einfühlsam statt. Der Aufenthalt auf der Intensivstation hat mich beeindruckt. Die Pflegekräfte und Ärzte hatten stets ein Auge auf mich und sorgten durch ihre freundliche Art dafür, dass ich schnell wieder auf die Beine kam. Mein anschließender Aufenthalt auf der M4 war durchweg positiv. Alle Pflegekräfte, Therapeuten und Ärzte hatten stets ein offenes Ohr für meine Belange und überzeugten durch ihre positive Motivation. Ein Dank gilt allen Mitarbeitern in der Verwaltung und an der Rezeption, dem Sozialdienst, der Küche und der Hausreinigung und nicht zuletzt den Grünen Damen. Auch die Nachsorge in der Chirurgischen Ambulanz ist sehr persönlich und überzeugt durch eine hohe Fachkompetenz auf Augenhöhe. Deshalb war meine Entscheidung, mich im Einbecker Bürgerspital operieren zu lassen, richtig. Das Einbecker Bürgerspital überzeugt durch eine sehr persönliche Atmosphäre und eine hohe Fachkompetenz. Allen Mitarbeitern und Ärzten des Einbecker Bürgerspitals gilt mein persönlicher Dank.

Unzuverlässiges Personal

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
10 Euro wurden ihr zudem auch aus der Geldbuße entwendet.
Krankheitsbild:
Wirbel der Wirbelsäule gebrochen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Uroma kam aufgrund starker Rückenschmerzen ins Einbrecher Bürgerspital. Laut den ersten Untersuchungen nur eine Prellung der Wirbelsäule, einen Tag später hieß es ein Wirbel sei gebrochen.
Sie bekam ein Korsett. Sollte damit dann wieder durch die Physiotherapie mobilisiert werden. Laut den Schwestern aus dem Bürgerspital soll das auch sehr gut geklappt haben sie sei super gelaufen. Wobei das einzige was sie mit ihr in der Therapie gemacht hatten war 3 Treppenstufen hoch und runter. Mehr nicht. Da es von denen aber nun ausreichend war, wurde sie nach 1 Woche Aufenthalt entlassen. Zu Hause ging nichts, keine Schritte keine Stufen.
Das Personal legt sich das so wie sie es wollen. Ob es den Patienten gut dabei geht iSt denen egal.
Und das war leider noch nicht alles.
Da meine Uroma mit ihren fast 94 Jahren nicht mehr so aktiv ist mit den Bewegungen und durch den gebrochenen Wirbel ihr verständlich noch schwerer fällt hatte sie bei allem Schwierigkeiten.
Sie kAnn nicht alleine essen, aber im Spital bekamen wir nur die Antwort "Zum Füttern sind sie nicht da".

In meinen Augen ist das Spital kein Krankenhaus mit Aussicht auf Genesung.

Erschreckend schrecklich

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Ärztin war sehr vorsichtig und sehr lieb
Kontra:
Keine Organisation
Krankheitsbild:
Schwindel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Schwester war vor 2 Wochen in der M1, da sie schon länger Probleme mit Schwindel und Übelkeit hat. Mehrmals beim Arzt gewesen etc. daher sollte sie mal durchgecheckt werden ob wirklich alles in Ordnung ist. Erstmal kam sie an mit starken Schwindel gesagt wurde "wir haben keine Betten frei dann muss sie sich da erstmal hinsetzen" Wobei ein Patient ihr dann netterweise eine liege angeboten hat. Dann kam sie in ein Behandlungszimmer wo gefragt wurde was sie hat etc. dann würden Übungen gemacht ob sie greifen kann und richtig gucken kann sowie abgehorcht. Alles OK! Dann wurde eine Bornüle gesetzt, von einem sehr schlecht deutsch sprechenden Arzt. (Beim 3. Versuch hat das geklappt durch die Ärztin!) Dann wurde Blut abgenommen & dann sollte sie auf die Wunde drücken und dann war der Arzt weg! Und es Blutete weiter! Das Hämatom ist jetzt noch zu sehen! Als ob sie jemand brutal geschlagen hätte, schmerzen natürlich auch sehr! Zum Glück kam dann die Ärztin & nach 2 Stunde wurde bemerkt das dass Blut nicht im Labor ist. Wieder warten! Ende vom Lied, sie kann nicht zur Überwachung da bleiben weil sie keine 18 Jahre ist und man die Medikamente nicht so dosieren kann!! SCHWACHSINN !!!!! Befund = alles gut. Die Ware Diagnose hat unsere Mama gestellt, aufgrund von nackenverspannungen! Und dafür warten Sie 6 Stunden im Krankenhaus! Sehr sehr enttäuschend und erschreckend!!!

1 Kommentar

sawe am 01.03.2016

Ein blauer Fleck nach einer Braunülen Anlage ist nichts Schlimmes und kann durchaus überlebt werden. Schwindel, der schon länger existiert ist auch nichts für eine Notfallambulanz. Dann muß man halt mal warten.

Alles prima

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundliches und ruhiges Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Refluxerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im BürgerSpital für eine Magenspiegelung und alle waren außerordentlich freundlich. Es geht viel persönlicher zu als in großen Krankenhäusern, was sich natürlich auch auf die Patienten auswirkt. Während der Vor- und Nachbereitung war alles sehr ruhig, was mich auch sehr beruhigt hat, da ich vor der Prozedur sehr nervös war. Ich habe keinerlei Beanstandungen.

Erfahrungen selber machen.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (kompetente Ärzte und Schwestern)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (netter Mitarbeiter)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Keine Mängel in irgend einer Weise
Kontra:
Es spricht nichts gegen das Bürger Spital
Krankheitsbild:
Meniskus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach vielen Monaten Knieschmerzen hörte ich von Dr.Illenseer und seinem Team.
Nach MRT Befund stand schnell fest,dass operiert werden musste.Meniskus.
Diese Woche wurde ich operiert.
Trotz Angst,fühlte ich mich am Morgen der bevorstehenden OP sehr gut im Einbecker Bürger Spital betreut.
Die Schwestern waren sehr aufmerksam und sehr freundlich,was mir meine Angst schon sehr nahm!Selbst vor der OP kam der Arzt noch einmal auf das Zimmer um mit mir zu sprechen! Wo findet man das schon noch?
Im OP wurde sogar noch einmal nachgefragt,ob man Fragen hätte.Der Anästhesist und die Schwestern haben mir sogar meine Angst vor dem ;;Übergeben'' nach der Vollnarkose genommen,indem ich ein bestimmtes Mittel bekam.
Nach der OP hatte ich auch nur gute Erfahrungen,es sprachen zwei Ärzte mit mir und die Schwestern pflegten mich gut!
Ich bin sehr sehr gut im Bürger Spital versorgt wurden und bin dankbar für alles!
Ich kann das Bürger Spital nur empfehlen!Und würde mich immer wieder dort operieren lassen.
Danke nochmals!

Einfach nur TOP

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ALLES
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
chronische Schmerzen Rücken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin als, ja man könnte sagen Wrack, in die Schmerztherapie gekommen. Ehrlich gesagt habe ich nicht daran geglaubt, dass es etwas bringt, da ich schon eine Odyssee hinter mir hatte bis hin zu Morphiumpflastern. Das erste was getan wurde, ich bekam einen Rollator, meine Problemzone ist der Rücken. Und sie holten mich vom Morphium runter, das sowieso nicht wirkte. Ich war fast drei Wochen in der Schmerztherapie und habe das Krankenhaus als fast neuer Mensch verlassen. Ich habe immer noch Schmerzen, aber in einem Rahmen mit dem ich leben kann. Die Schmerztherapie hat mir mein Leben wiedergegeben. Sie haben mir viel beigebracht, wie ich diesen Zustand jetzt beibehalten kann. Von den Ärzten über die Schwestern und Physiotherapeuten alle sehr nett.Das Essen ist top. Diese Schmerztherapie kann ich nur empfehlen.

Sehr zu empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
in meinen Augen ALLES
Kontra:
Krankheitsbild:
Schulter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine Klinik, die ich empfehle. Engagierte Ärzte, freundliche Schwester. Das erste Krankenhaus, wo meine Überempfindlichkeit bei Vollnarkosen (ständig danach übergeben) ernst genommen wurde. Und mir war nicht schlecht nach der Vollnarkose. Nachversorgung top. Auch bei Nachfragen nach der Entlassung war ein Arzt für mich da. Ich fühle mich im Bürgerspital sehr gut aufgehoben und werde auch, wenn nötig, weiterhin dort hingehen, obwohl es ein Krankenhaus, das näher an meinem Heimatort liegt.

Ärzte top, Schwestern flop

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Ärzteteam, Anästhesisten, OP-Personal
Kontra:
Schwestern auf Station
Krankheitsbild:
Leistenhernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Schwestern waren leider nicht sehr freundlich, eher genervt. Dafür waren aber die Ärzte, Anästhesisten und Pfleger im OP sehr nett und konnten mir meine Angst nehmen.
Die Schwestern auf Station waren ziemlich unfreundlich nach der OP und haben so getan, als wären die Schmerzen gar nicht so schlimm und man würde bloß übertreiben.

keine Empfehlung wert

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (viele Ärzte sprechen nicht gutes Deutsch - oft unverständlich)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
die Nähe am Ort
Kontra:
keine gute Versorgung
Krankheitsbild:
UNfallversorgung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Dieses Bürgerspital ist nach meinen Erfahrungen keine Empfehlung wert - dazu gibt es hier im Ablauf zu viele "Pannen" - das reicht von falscher angeordneter Tablettengabe bis zur völligen Unterversorgung durch die Schwestern, die für diese Situation nun überhaupt nichts können. Dieses Krankenhaus muss sich auf KOsten der Patientenversorgung gesundsparen, damit es überlegen kann. Das ist mein persönlicher Eindruck. Und dabei ist es egal, ob man Kassen- oder Privatpatient ist.
Sicher wird es auch Dinge geben, die dort gut laufen - das hoffe ich zumindest. Ich wünsche allen Patienten dort, eine gute Genesung und hoffentlich hat auch jeder einen Angehörigen, der dafür mitsorgen kann.

Überzeugendes Krankenhaus

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wenn man was meckern will, wird man immer was finden.)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr umfangreich mit allen Möglichkeiten.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr umfangreich mit allen Möglichkeiten.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (lief wie von selbst)
Pro:
ich kann nur positives berichten
Kontra:
wir sind hier nicht beim Skat
Krankheitsbild:
Dickdarm-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufnahme in der Klinik an einem Feiertag, das spielte aber keine Rolle, weil trotzdem genügend Fachpersonal mich ärztlich und fachgerecht und was ich auch wichtig finde, sehr freundlich aufgenommen wurde.
Nach eingehender umfangreicher Untersuchung wurde aus meinen Beschwerden, recht schnell eine zutreffende Diagnose.
Meine Bauchschmerzen wurden zuerst mit Medikamenten IV behandelt, dieses hatte leider nicht dir Ursache beheben können.
Nach umfangreichen Beratungsgespräch mit dem Chefarzt
Dr. K..., wurde die weitere Vorgehensweise gründlich besprochen, ich wurde dann nach sehr guter OP-Vorbereitung am Dickdarm (es wurden einige cm Dickdarm entfernt) operiert.
Das gesamte Team um den Chefarzt haben die erforderliche OP erfolgreich gemacht, so das ich relativ früh nach dieser doch schweren OP wieder nach hause entlassen werden konnte.
Ich möchte mich bei dem gesamten Personal und damit meine ich alle, von der Reinigungskraft, Pflegeteam auf der Intensiv und der gesamten M4 und dem mich behandeltem Ärzteteam recht herzlich bedanken. Macht weiter so ihr seit ein Super Krankenhaus, unser Einbecker Bürgerspital ist ein sehr wichtiges und vor allem ein sehr gutes Krankenhaus.
Ich kann nur jedem empfehlen sich bei gesundheitlichen Problemen vertrauensvoll an unser Einbecker Bürgerspital zu wenden, hier ist man in den besten Händen.

nicht zu empfehlen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Verdacht auf TIA
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit einem RTW ins Krankenhaus Einbeck eingeliefert. verdacht auf TIA (Transitorische ischämische Attacke) um ein CT machen zu lassen. Der aufnehmende Arzt hat mich 'oberflächlich' untersucht und meinte 'Das ist nur eine Nackenverspannung durch Bildschirmarbeit'. Ich habe Widersprochen. Er meinte 'Ich frage den Chef'. Nach 45 Minuten kam er zurück und sagte, 'Chef sagt auch, Nackenverspannung'. Dazu muss man wissen, der Chefarzt hat mich nicht mal gesehen!!
Auf der Station angekommen erschien dann auch meine Frau. Die hat sich den Stationsarzt gesucht, der mich dann etwas eingehender untersuchte. Ein CT sei aber nicht möglich weil der Arzt der sich damit auskennt vor 14 Tagen gegangen iost, so dessen Aussage.
Meine Frau hat dann massiv darauf gedrängt das ich nach Seesen verlegt werde. Das hat dann auch geklappt, und ca. 2 Stunden später ging es dorthin. Dort hat man mich 3 Stunden 'auf den Kopf gestellt'. Diagnose: wahrscheinlich ein TIA, aber nicht mehr wirklich zu sagen weil in Einbeck immerhin 5 Stunden Zeit vergangen waren.

Absolut empfehlenswert!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Fachkompetenz und Menschlichkeit
Kontra:
Nichts zu beanstanden
Krankheitsbild:
Leistenhernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 23.09.2013 an einem Leistenbruch operiert. Alle Abteilungen (Chirurgie, Anästhesie, Pflege, Verwaltung) arbeiten extrem effizient und patientendienlich zusammen. Nach rund 24 Stunden bin ich gut versorgt und bereits nahezu schmerzfrei nach Hause entlassen worden. Herzlichen Dank an Dr. K und alle Beteiligten! Ich würde dieses Haus bedenkenlos weiter empfehlen!

es gibt immer positiv und negativ

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
alles war durch weg kontra
Krankheitsbild:
Gallensteine
Erfahrungsbericht:

So letzte Woche Donnerstag hatte mein Mann Termin zu einer ERCP Entlassung am darauf folgenden Tag. Ich hab meinen Mann Donnerstag um 9.00 ins Krankenhaus gebracht uns wurde vorher gesagt ist keine große Sache kriegen wir zwischen geschoben. Mein Mann leidet seit ca. Einem Jahr unter ständigen nächtlichen Koliken. Folge aus angst vor Koliken nur noch eine Mahlzeit pro Tag. Und dadurch einen Gewichtsverlust von 77 auf 67 Kilo. So er kam irgendwann gegen mittag auf die Station E3. Letzte Mahlzeit Mittwoch nachmittag. Er kam um 16.00 uhr in den op. Als ich ihn um 17.30 nochmal besuchen wollte war er noch im op. Nach meinem Besuch fragte ich eine Schwester vor der Tür wann ich meinen Mann am nächsten Tag abholen könne. Antwort: garnicht!!! Eingriff verlief nicht wie er sollte. Muss am nächste Tag nochmal wiederholt werden. Ende vom Lied ums kurz zumachen. Mein Mann hat in der ganzen Zeit weder was zu essen noch was zu trinken bekommen. Donnerstag nicht und Freitag auch nicht. Er weiß bis heute nicht was genau gemacht wurde. Und dann hat sich sein behandelnder Arzt auch noch beschwertals mein Mann sich Freitag Abend selber entlassen hat.

es gibt immer positiv und negativ

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallensteine
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit Termin zur Entnahme meiner Gallenblase am 11.7. Aufgenommen . Nach schnellem papierkram kam ich sofort auf mein zimmer. Station M4 Zweibettzimmer mit dusche und wc. Super!!!! Ok musste dann zwar zwei Stunden warten aber egal. Das Personal durch die Bank weg nett. Der Chefarzt der Chirurgie Superklasse. Sehr um seine Patienten bemüht. Also ich kann zu meinem Aufenthalt nix negatives sagen. Super und danke an die M4 und Dr. K...! Essen war ok aber ist auch schwer den Geschmack von jeden zutreffen. Sonntag durfte ich das KH steinreich verlassen.

Bei Schmerzen ist diese Klinik meine Nummer 1

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, gute Ablaufstruktur, kompetente Hilfe, gutes Essen noch selbst im Krankenhaus gekocht
Kontra:
Kein Wlan auf dem Zimmer, ein Luxusproblem
Krankheitsbild:
ständige Schmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Körperlich zermürbt, von schlaflosen Nächten müde und antriebsarm, meldete ich mich auf Empfehlung im Einbecker Bürgerspital an. Alle Informationen waren freundlich und umfassend. Innerhalb von 14 Tagen hatte ich ein umfangreiches Vorgespräch und einen Platz auf Station. Jeden Tag hatte ich eine phantastische Massage, hervorragende Krankengymnastik und Anleitung im Bewegungsbad und Fitnessraum. Außerdem gut angeleitetes Qi Gong. Zusätzlich gute psychologische Gespräche, Entspannungsübungen, eine qualifizierte, umfangreiche Ernährungsberatung und wohltuende Akupunktur! Als ich ein Medikament nicht vertrug, wurde es umgehend abgesetzt und die Dosierung nach meiner Rückmeldung dosiert.
Ich bin seit fast zwei Monaten wieder voll arbeitsfähig, mache meine Übungen und es geht mir noch immer gut! Ich empfehle das Krankenhaus weiter, denn mir wurde schnell, kompetent und umfassend geholfen!!

nicht ausgewertetes Langzeit-EKG

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurde am 13.05.13 ein Langzeit-EKG ambulant durchgeführt. Es wurde nicht geschafft es bis zum 03.06.13 auszuwerten. Hätte ich den Befund nicht für den 04.06. benötigt
würde es noch länger dauern. es kommt mir so vor als wenn es niemanden intressiert ob nun auffälligkeiten vorhanden sind oder nicht.
Einfach nur traurig so etwas

Es ist nicht alles Gold was glänzt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Arzt oder Einweiser   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Alles Lug und Trug! Um den Krankenhausbetrieb aufrechtzuerhalten hat man Honorarärzte angeheuert die nicht bezahlt wurden, da man sich hinter der Planinsolvenz verstecken konnte. Nun rekrutiert man Billigärzte aus dem Ausland die kaum der deutschen Sprache mächtig sind. Die gutgläubigen Einbecker Geldgeber sollten dies bedenken bevor sie sich von den grossen Sprüchen der jetzigen Verantwortlichen einlullen lassen.

ehr gute Rundumversorgung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (hat alles gepaßt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Narkoseberatung war optimal)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ein großes Lob an den Operateur Dr.Bigge)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ging alles schnell und reinbungslos)
Pro:
alles ok
Kontra:
gab nichts zu beanstanden
Krankheitsbild:
Kniespiegelung mit anschl. Reparaturen im Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute Aufnahme, super Betreuung von Ärzten und Schwestern / Pfleger.
Freundliches Reinigungspersonal.
Sehr schönes 2- Bettzimmer mit Dusche und Toilette.
Die Mahlzeiten waren reichlich und abwechslungsreich.

Ein großes " DANKE " an alle.

Weitere Bewertungen anzeigen...