Robert-Koch-Klinik

Talkback
Image

Nikolai-Rumjanzew-Straße 100
04207 Leipzig
Sachsen

14 von 32 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

32 Bewertungen

Sortierung
Filter

Black lives matter! Auch in Deutschland.

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Viele Ärzte waren professionell und freundlich
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Lungenentzündung nach Bronchialkarzinom-Operation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich, ein schwarzer Mann, wurde Anfang Dezember nach eineinhalb monatiger stationären Behandlung einschl. Notaufnahme und Intensivstation von diesem Klinikum entlassen. Die Entlassungsmedikation enthielt kein Diuretikum. Meine Hausärztin konnte feststellen, dass ich am Gesicht und an den Beinen aufgeschwollen war. Fast ein Monat später hat eine von meiner Onkologin veranlasste CT-Untersuchung ergeben, dass ich ein Lungenödem habe. Die Onkologin hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass ich meine "Wassertablette" unbedingt einnehmen muss. Ich hatte aber keine Wassertablette gehabt. Meine Hausärztin meint, sie verschreibt nur das, was in der Entlassungsmedikation steht. Die Onkologin meint, dass ist nicht ihr Bier. So, eineinhalb Monate nach meiner Entlassung wegen einer schweren Lungenkrankheit steh ich ohne Diuretikum da, was für mich lebensgefährlich sein kann. Black lives matter! Auch im deutschen Gesundheitssystem, das anscheinend Rassisten beherberg.

1 Kommentar

KlinikumSt.Georg am 18.01.2021

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

wir werden Ihre Nachricht intern auswerten und uns dann mit Ihnen persönlich in Verbindung setzen. Wir möchten an dieser Stelle betonen, dass wir jegliche Art von Diskriminierung und Rassismus strikt ablehnen und jeder Patient die gleiche Behandlung erhält.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Klinikum St. Georg

Besten Dank

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es wurden innerhalb kürzester Zeit alle Untersuchungen durchgeführt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Wer mehr zu den Untersuchungen wissen möchte ,nachfragen)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Siehe oben)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Böser Lungentumor
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo, ich kam wegen einem Tumorverdacht in der Lunge auf Station und wurde von Anfang freundlich,respektvoll,kompetent und liebevoll behandelt. Top! Die Klinik hat im Zuge
der Vorbereitung zur OP alle Tests innerhalb kürzester Zeit organisiert, wow. Ich bedanke mich herzlich hiermit bei den Ärzten und dem Krankenpersonal.

1 Kommentar

KlinikumSt.Georg am 23.12.2020

Liebe Patientin, lieber Patient,

vielen Dank für Ihre Bewertung. Gern leiten wir Ihre Nachricht an das Team weiter. Sie werden sich sicher sehr darüber freuen.

Wir wünschen Ihnen alles Gute für die bevorstehende, sicher nicht immer leichte, Zeit. Passen Sie gut auf sich auf!

Liebe Grüße aus dem
Klinikum St. Georg

Dankeschön

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Trotz permanentem Zeitdruck hatten alle ein offenes Ohr für Fragen.
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf Lungenkarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bedanke mich auf diesem Wege bei allen, die mich untersucht und betreut haben.

Der Klinikleitung würde ich dringendst raten die Teams zu vergrößern, damit die vorhandenen Arbeitskräfte nicht völlig ausgebrannt werden.

1 Kommentar

KlinikumSt.Georg am 12.11.2020

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

vielen Dank für Ihre Bewertung. Wir freuen uns sehr, dass Sie mit Ihrem Aufenthalt im Klinikum rundum zufrieden waren. Gern leiten wir Ihre Nachricht an das Team weiter.

Wir wünschen Ihnen alles Gute.

Herzliche Grüße aus dem
Klinikum St. Georg

Sein sie etwas Menschlicher

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gutes Medizinisches Personal
Kontra:
Warum sind sie so wie sie sind gemein
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren,
Es mag sein das die klinik gutes Mdizinisches Personal hat und die Ptienten gut Versorgt wwerden ,aber Menschlich haben sie auf ganzer linie versagt meine partnerin kam dort auf die IMC und das mit einer nicht gerade leichten krankheit ,aber trotzdem wollte man mich trotz corona einmal 10 min zu ihr lassen aber kurz zuvor hat man mir abgesagt was ich als brutal und gemein empfinde den dann hätte man nicht erst zusagen sollen ,zumal wir auch nicht mehr die jüngsten und gesündesten sind und wer weis wie lange wir uns noch haben nun sind meine Frau und ich total am boden zerstört den wir konnten uns jetzt schon 8 tage nicht sehen und das ist vollkommen unmenschlich und wer weis ob ich meine frau jemals wiedersehen werde,daher sage ich danke für die gemeinheit an die person die das veranlasst hat.

es Grüßt Sie Frank Gläß

2 Kommentare

KlinikumSt.Georg am 10.11.2020

Sehr geehrter Herr Gläß,

wir bedauern, dass Sie Ihre Frau nicht besuchen dürfen. Auch uns ist die Entscheidung nicht leicht gefallen, einen "Besucherstopp" auszusprechen. In Anbetracht der aktuellen Lage müssen wir allerdings auf derart strenge Regelungen zurückgreifen, um ein unkontrolliertes Verbreiten des Virus zu verhindern. Dennoch gelten vereinzelt Sonderregelungen, wie zum Beispiel für den Besuch unserer Kinderstation, Palliativstation oder den Besuch von Schwerkranken. Inwiefern auch für Ihre Frau eine Sonderregelung greift, sprechen Sie bitte mit dem Personal auf Station vorab telefonisch ab. Es ist natürlich nicht schön, wenn Ihnen zunächst ein Besuch zugesagt und anschließend abgesagt wird. Das tut uns sehr leid.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und Ihrer Frau eine baldige Genesung.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Klinikum St. Georg

  • Alle Kommentare anzeigen

Stationäre Untersuchung

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 202ü
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Es fanden nur Untersuchungen statt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit der Schwestern und Ärzte
Kontra:
Organisation könnte besser abgestimmt werden
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Verdacht auf Lungenkrebs später Bestätigung
Wenn mann nur zu den vielen Untersuchungen Stadionär aufgenommen ist, ader noch richtig fit und sportlich ist, ist es für mich schwierig gewesen.
3 Tage waren geplant,aber mir konnte oder wollte keiner diese bestätigen.
Hat ja noch geklappt
Personal Schwestern wie auch Ärzte sind trotz der vielen Aufgaben freundlich
Organisation der Untersuchungen könnte besser sein

1 Kommentar

KlinikumSt.Georg am 29.10.2020

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

vielen Dank für Ihre Bewertung. Gern leiten wir Ihre Nachricht an das Team weiter.

Wir wünschen Ihnen für Ihren bevorstehenden Behandlungsweg alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Klinikum St. Georg

Eins A

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Atemnot
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich hiermit für die ärztliche Behandlung sowie Pflege bei dem gesamten Team der Station 1A bedanken (rotz unter Besetzung). Ich erlebte Ärzte und Schwestern, die stets freundlich waren und auf meine Probleme eingingen und mich vorbildlich behandelten. Man suchte intensiv nach Ursachen und Lösungen, auch Fragen wurde ausreichend beantwortet. Hiermit auch einen Dank an den vorbildlichen Rettungsdienst sowie der Diagnostikabteilung.
Dafür an dieser Stelle meinen besonderen Dank.

1 Kommentar

KlinikumSt.Georg am 04.11.2019

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

vielen Dank für Ihre Bewertung. Wir freuen uns sehr, dass Sie mit Ihrem stationären Aufenthalt rundum zufrieden waren. Gern leiten wir Ihre Nachricht an das Team weiter.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und eine baldige Genesung.

Viele Grüße aus dem
Klinikum St. Georg

Wenn man keine Ahnung hat...

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
./.
Kontra:
keine Diagnosen, ziellose Behandlung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit dem mein enger Angehöriger hier verstorben ist, habe ich den Glauben an die Medizin echt verloren. Das schlimmste ist die Arroganz, die einige Ärzte hier an den Tag legen. Es gibt nur ein Wort: Inkompetenz. Verabreichung von Medikamenten, trotz Allergie, für die Krankheit nicht relevante Untersuchungen, fehlende Kommunikation zwischen den Abteilungen sind nur einige Dinge.

Man "weckt" die Ärzte nur auf, wenn man ihnen "droht", eine Zweitmeinung zu verlangen... Dann werden sie pampig und noch arroganter.

Sobald kein Krankheitsverlauf aus dem Lehrbuch eintritt, ist man ratlos- gibt aber nicht zu, dass man überfordert ist.

Angehörige werden für dumm verkauft und die Medikamente... zu viel ruhig stellende Medikamente, die die Situation noch verschlimmern- aber die Patientin ist wenigstens ruhig. Und dann... stirbt der Angehörige. An was weiß ich bis heute nicht.

Ich glaube nicht an Gott- nur an wissenschaftliche Fakten. Aber an eins glaube ich: Das Schicksal wird sich rächen. Auch an denen, die Gott spielen!

Fazit:
Hände weg von diesem Krankenhaus!

1 Kommentar

KlinikumSt.Georg am 07.03.2019

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

wir sprechen Ihnen unsere aufrichtige Anteilnahme zum Verlust Ihrer Angehörigen aus. Ihre Bewertung macht uns sehr betroffen. Um Ihre Schilderungen umfassend nachvollziehen zu können, empfehlen wir Ihnen, sich an unsere Kollegin vom Lob- und Beschwerdemanagement zu wenden. Sie erreichen sie unter [email protected]

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Klinikum St. Georg

Lob

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliche und zuvorkommende Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Verdacht auf Helicobakter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2014 und 2018 zur Koloskopie und heute zur Gastroskopie in der Klinik und möchte mich hiermit nochmals herzlich für die freundliche und zuvorkommende Behandlung beim Team und der behandelnden Ärztin bedanken.

1 Kommentar

KlinikumSt.Georg am 25.02.2019

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

vielen Dank für Ihre Bewertung. Wir freuen uns sehr, dass Sie mit der Behandlung im Klinikum bereits seit mehreren Jahren rundum zufrieden sind. Gern leiten wir Ihre Nachricht an das Team der Endoskopie weiter.

Viele Grüße aus dem
Klinikum St. Georg

Danke

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Umsorgung der Patienten
Kontra:
Krankheitsbild:
Alveolitis mit Lungenentzündung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bedanke mich hiermit bei dem OA und dem gesamten Team der Station IMC für die sehr gute med.Behandlung. Ich wurde in einer sehr ernsten Situation von Döbeln nach Leipzig verlegt und man konnte mir sehr schnell helfen.
Die tägl. Visite verlief ruhig mit Zeit für den Patienten, man suchte intensiv nach Ursachen und Lösungen, auch jede Frage von mir wurde ausreichend beantwor-
tet.
Die Schwestern und Pfleger waren trotz hoher Belastung immer hilfsbereit, freundlich und kompetent. So eine Betreuung hatte ich noch nie erlebt.
Der Aufenrhalt bei Ihnen hat mir das Gefühl gegeben fachlich und menschlich an der richtigen Stelle zu sein.

1 Kommentar

KlinikumSt.Georg am 12.07.2018

Sehr geehrte Patientin,

vielen Dank für Ihre Bewertung. Wir freuen uns sehr, dass Sie mit Ihrem Aufenthalt im Robert-Koch-Klinikum rundum zufrieden waren. Ihr Wohl und Ihre Gesundheit liegen uns sehr am Herzen. Unseren Mitarbeitern ist ein großes Anliegen, dass Sie sich sehr gut umsorgt und betreut fühlen. Gern leiten wir Ihre Bewertung an das gesamte Team weiter.

Alles Gute wünscht
Ihr Klinikum St. Georg

So funktioniert das Beschwerdemanagement !!!!!!!!!!

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Die Klinik scheint zu glauben, über alle Beschwerden erhaben zu sein, und den Angehörigen für dumm zu verkaufen. Sie irren sich !!!!!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Beschwerdemanagement !!

Sie haben ein Problem oder den Verdacht, Ihr Angehöriger wurde falsch oder aus " Profitsucht ", absichtlich und trotz Patientenverfügung mit Vorsatz zu tote behandelt ?

Dann werden Sie höflich, und unter dem Aspekt, man nimmt Ihre Anschuldigungen sehr ernst, in das St.Georg Krankenhaus geladen, wo mit verschiedenen ranghohen und Verantwortung tragenden Mitarbeitern ein Gespräch stattfinden soll.

Empfangen werden Sie jedoch dann von der freundlichen Tippse, welche Ihre Beschwerde entgegengenommen hat, dem zuständigen Oberarzt , seinem Chef hier Chefarzt aus der Robert Koch Klinik, sowie dem Justitiar aus dem St.Georg Klinikum.

Warum Justitiar ? Weil man während des so hoch angesetztem Gespräches die Angehörigen abklopft, wieviel und welche Fakten Sie gegen die Klinik in der Hand haben, um die Klinik oder den Arzt verklagen zu können !!

Ein Mitschnitt via Telefon bzw. Diktiergerät ist unerwünscht, obwohl man sich in das Gesicht versprochen hat, die Wahrheit und tatsächliche Fakten zu erörtern.

Nachdem man scheinbar festgestellt hat, diese Angehörigen sind keine Gefahr, werden Sie verhöhnt, getätigte Aussagen abgestritten und das Gespräch wird abgewürgt.

Die Tippse, welches jedes Wort mitgeschrieben hat, entpuppt sich als Ihr Gegenspieler und Sie müssen feststellen, das ganze Pack hält wie Pech und Schwefel zusammen, und gibt Ihnen keine Chance an einer ordentlichen Aufklärung mit der Klinikleitung.

Ihre Meinungsäußerung bei Klinikbewertung.de wird als verstoß gerügt, und damit gedroht, gegen sie gerichtliche Schritte einzuleiten, da sie ihre Meinung öffentlich breit tragen. Lustig !

Zusammenfassung:

Wenn sie sich einmal richtig verarschen lassen wollen, dann geben Sie bei Klinikbewertung.de eine Beschwerde auf, warten Sie auf die warme Antwort des St.Georg ( Beschwerdemanagement ) und gehen sie zu einem dieser sog. Aufklärungsgespräche !

Haben sie solche oder ähnliche Erfahrungen auch gemacht ???

2 Kommentare

kraeuter am 20.06.2018

Mein Mann ist in diesem Krankenhaus auch verstorben. Ich hatte die Kraft nicht, mich direkt ans Beschwerdemanagment zu wenden. Es hätte mir wahrscheinlich genau so viel gebracht.

  • Alle Kommentare anzeigen

Freundliche Klinik in Toplage

Schlafmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit des Personals
Kontra:
Krankheitsbild:
Narkolepsie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte Glück, dass jemand einen kurzfristigen Termin abgesagt hatte, so dass ich nach dem Anruf der Klinik nur 1 Woche warten musste. Hätte ich den Termin nicht nehmen können, wäre ich erst 7 Monate später aufgenommen worden. Die Terminvergabe geschieht per Post. Nach Absendung meines Briefes inklusive Befund vom einweisenden Arzt dauerte es allerdings 5 Wochen, bis sich jemand gemeldet hat.
Die Klinik ist von einem schönen Park umgeben. Die Zimmer sind zweckmäßig eingerichtet. Man kann seine Wertsachen im Schrank einschließen. Ein Fernseher ist im Zimmer vorhanden. Das Bad ist mit Dusche ausgestattet. Das Bett war mir leider zu unbequem, so dass ich in der ersten Nacht fast gar nicht schlafen konnte und eine weitere bleiben musste. Das Personal war durchweg freundlich und hilfsbereit. Das Essen ist nicht das beste. Als Patient mit besonderen Ernährungsbedürfnissen sollte man spätestens bei der Aufnahme Bescheid geben. Das Küchenpersonal sollte man dennoch auch extra darauf hinweisen. So ist es aber kein Problem und läuft zufriedenstellend ab. Es standen auch immer Getränke zur freien Verfügung bereit (Wasser, Kaffee, Tee). Zum Glück hatte ich an Ohrstöpsel gedacht, denn die Geräusche vom Gang sind recht deutlich zu hören. Wer also, wie ich, lärmempfindlich ist, sollte sich entsprechend vorbereiten. Im Großen und Ganzen habe ich mich gut aufgehoben gefühlt.

1 Kommentar

KlinikumSt.Georg am 03.07.2017

Guten Tag Anni878,

vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für eine Bewertung genommen haben. Über Ihr positives Feedback freuen wir uns sehr und geben es gerne an unsere Kollegen weiter.

Wir wünschen Ihnen weiterhin eine gute Genesung und eine schöne Woche.

Herzliche Grüße aus dem Klinikum St. Georg

Beurteilung Robert Koch Klinik

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Schwestern und Pfleger soweit IO
Kontra:
Behandlung von Maskenbeatmung verweigert
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ITS sehr gut. Ärzte bei Behandlungsfragen teilweise
überfordert.
Wach&Beatmungsstation: Schwester bei Forderung des Patienten nach Toilettengang sichtlich überfordert.
Erst nach Androhung von Konsequenzen und Nachfrage beim Arzt wurde dem entsprochen.
Patienten wurde im Anschluß die Maskenbeatmung
permanent mit der Begründung "Patient will ja keine Maskenbeatmung" verweigert. Diese Aussage wurde nie vom Patienten getätigt und entspricht somit in keinster Weise der Wahrheit!
Ansonsten waren Schwestern und Pfleger in Ordnung.
Auf Station war das Personal, bis auf eine Schwester, die sehr unfreundlich und ruppig war, sehr freundlich und aufgeschlossen. Beim Arzt war allerdings der Mangel vorhanden, daß er permanent auf Flüssigsauerstoff bestand, der Patient aber auf Sauerstoffkonzentrator, was die Gespräche nicht unbedingt konstruktiv verlaufen lies. die Bestellung beim Sanitätshaus war dann auch dementsprechend "Flüssigsauerstoff".

1 Kommentar

KlinikumSt.Georg am 13.06.2017

Guten Morgen Baba4,

vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, uns ausführlich Ihre Erfahrungen zu schildern. Uns liegt sehr viel daran, Rückmeldungen unserer Patienten zu prüfen und ggf. Verbesserungen für die Zukunft abzuleiten. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Ihrem Anliegen an unsere Kollegin vom Zentralen Lob- und Beschwerdemanagement zu wenden, damit sie sich detaillierter damit befassen kann. Sie erreichen sie unter [email protected] Dort kümmert Sie sich dann persönlich um Ihr Anliegen.

Viele Grüße aus Ihrem
Klinikum St. Georg gGmbH

Station IMC

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ja
Kontra:
nein
Krankheitsbild:
Atemnot
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich hiermit für die ärztliche Behandlung sowie Pflege meines Mannes auf der Station IMC bedanken.
Es wurde nicht nur Wert auf Besserung seines Gesundheitszustandes gelegt, sondern man tat alles, um die Ursache der rapiden Verschlechterung seines allgemeinen Zustandes zu finden. Ich war als Ehefrau glücklich und beruhigt ihn, in dieser prekären Situation, in so guten Händen zu wissen.
Als Angehörige sah ich es mit Erstaunen und Dankbarkeit, wie das gesamte Personal, trotz seines großen Arbeitsaufwandes und - umfang, stets freundlich, entgegenkommend und verständnisvoll war. Die Zeit zur Bewältigung aller anstehenden Aufgaben war sichtlich knapp, weshalb es fast unangenehm war, das Personal mit unseren Fragen zusätzlich zu beschäftigen. Dies hat sich jedoch jederzeit professionell und mit dem nötigen Feingefühl um uns gekümmert.

Mein Rat an unzufriedene Patienten und Angehörige ist, teilen Sie ihre Unzufriedenheit
oder die Mängel dem Personal mit. Nur die können Abhilfe schaffen. Der Ton macht die Musik!

1 Kommentar

KlinikumSt.Georg am 01.06.2017

Guten Tag Glucke2,

vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für eine kurze Bewertung genommen haben. Es freut uns sehr, dass Sie mit der Behandlung Ihres Mannes rundum zufrieden waren. Gerne geben wir das Lob an die Kollegen weiter.

Wir wünschen Ihrem Mann weiterhin gute Besserung und Ihnen beiden alles Gute.

Herzliche Grüße aus dem Klinikum St. Georg

Rocko-West nie wieder

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Niemals wieder
Krankheitsbild:
lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann wurde in diese Klinik ueberwiesen: Sein Hausarzt hatte einen hellen Fleck in seiner Lunge festgestellt. Gemacht hat man 1Woche nichts, weil er zuwenig Sauerstoff im Blut hatte. Als man diesen Eingriff machen wollte war es schon zu spaet. Keine Infos nichts. Ich kam auf die Intensivstation und mein Mann zeigte mir an
es ist Schluss.

1 Kommentar

KlinikumSt.Georg am 26.05.2017

Guten Tag kraeuter,

wir bedauern sehr, dass sie derart negative Erfahrungen mit dem Robert-Koch-Klinikum machen mussten. Ihre Bewertung nehmen wir sehr ernst und prüfen diese umgehend.

Es besteht zudem die Möglichkeit, sich an unser zentrales Lob- und Beschwerdemanagement zu wenden. Hier finden Sie die Kontaktdaten: [email protected]

Viele Grüße aus dem Klinikum St. georg

Nach 10 Wochen Krankheit endlich kompetente Hilfe

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliches Personal, gut eingerichtetes 2 Bettzimmer
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Langanhaltender Reizhusten mit Atemnot
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Seit Anfang Februar 2017 bin ich mit einem Reizhusten und damit verbundener Atemnot in Behandlung. Nach langer Krankschreibung und 2 Aufenthalten im Krankenhaus Wurzen wurde mir in dieser Klinik hier in Leipzig endlich geholfen. Dafür an dieser Stelle meinen besonderen Dank. Ich habe es nämlich schlimmer erlebt. Im Krankenhaus Wurzen wurde ich in 6 Tagen Aufenthalt völlig falsch behandelt, so dass sich mein Zustand zusehends verschlechtert hat. Ich habe dort inkompetente unfreundliche Assistenzärzte erlebt und nachdem man mir falsche Medikamente gegeben hat, habe ich mich selbst entlassen und am selben Tag in die Robert-Koch Klinik wieder eingewiesen. Hier wurde mir nun endlich geholfen. Ich erlebte Ärzte und Schwestern, die stets freundlich auf meine Fragen eingingen, die die vorgesehenen Untersuchungen erklärten und die nach nur 2 Tagen endlich eine Diagnose stellten und mir Hinweise zur Weiterbehandlung gaben. Für mich war diese Klinik nach 10 Wochen Krankheit das beste was mir passiert ist. Ich möchte mich bei allen Schwestern und Ärzten dafür bedanken.

1 Kommentar

KlinikumSt.Georg am 13.04.2017

Hallo Inni63,

vielen Dank für Ihre Bewertung. Gern geben wir Ihr positives Feedback an unsere Kollegen weiter. Wir freuen uns, dass Sie mit der Behandlung und Betreuung in unserem Robert-Koch-Klinikum sehr zufrieden waren.

Viele Grüße und weiterhin gute Besserung

Ihr Klinikum St. Georg gGmbH

Macht ein grossen Bogen um diese Klinik.

Lungenheilkunde
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
alles schrott.
Krankheitsbild:
krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die ganze Klinik ist das letzte. Mein Freund kam dort nicht mehr lebend raus. Mir fehlen einfach nur die Worte. Mein Freund kam zu einer Routine untersuchung aus Borna in diese horror Klinik.Er wurde dort hin überwiesen.Er wusste ja nicht was dort für zustände sind.B ei der untersuchung wurde festgestellt das an der Milz ein grosser dunkler Fleck ist.Bum bekam er Chemo.Die Chemo hat er gut vertragen so kam anschliessend eine Immuntherapie. Da wurde es geröntgt und gesagt. Wunderbar der Fleck wird kleiner .es schlägt alles super an. Der Arzt hatte da scheinbar nicht die brille auf. Die Immuntherapie war vorbei.es wurden keine untersuchungen gemacht.gaaaarnix.4 monate später ist er wieder dorthin zur nachkontrolle und abschluss behandlung.bum sie sind kurz vorm dem tod.die milz hat im ganzen Körper krebs ausgestrahlt.das heisst es wurde nicht besser sondern schlimmer.und die immuntherapie hat den krebs noch stärker gemacht.er bekam sofort chemo aber die stärkste was es gibt. 1 woche nach der 1.chemo ist er an organversagen gestorben. hätten die komischen ärzte ordentlich untersucht wäre das alles nicht so gekommen.

1 Kommentar

KlinikumSt.Georg am 10.04.2017

Guten Tag hallohallo2, zunächst sprechen wir Ihnen unser Beileid zum Verlust Ihres Freundes aus. Es ist immer schwer, von einem geliebten Menschen Abschied zu nehmen. Wir empfehlen Ihnen, sich an unser Zentrales Lob- und Beschwerdemanagement zu wenden. Sie erreichen unsere Kollegin unter [email protected]

Ihr
Klinikum St. Georg

Abschied nehmen schwer gemacht

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Ärzte wie auf der Flucht Personal nicht besonders mitfühlend
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater kam in schlechtem Zustand in die Klinik. 24 Stunden später kam der Anruf das wir schnell kommen sollen es geht zu Ende. So weit so gut. Sie konnten ihn eben nicht mehr helfen. Aber was dann geschah war der Hammer. Ich fuhr mit meiner Mutter und meinem Bruder in die Klinik. Eine Ärztin erklärte uns kurz das wir es nicht mehr geschafft hätten und wir könnten noch kurz von meinem Vater Abschied nehmen. 1 Minute später kam die Ärztin noch einmal zurück und erklärte uns das im Krankenhaus kein freies Zimmer mehr gäbe. Man führte uns in einen "Waschraum" mit den Worten wir könnten uns ruhig Zeit lassen . Wir waren alle 3 so geschockt das es nicht einmal ein separates Zimmer gab in dem wir anstandsvoll Abschied nehmen kann konnten. Bei aller Liebe, so etwas hat niemand verdient. Es ist nun 3 Monate her aber dieses schreckliche Bild verfolgt mich immer noch. Ich glaube wenn mein Vater Privatpatient gewesen wäre hätte sich die Klinik dieses nicht gewagt. Also alles in allem. Ich kann diese Klinik nicht weiter empfehlen.

1 Kommentar

KlinikumSt.Georg am 10.03.2017

Guten Morgen Tobi88, wir sprechen Ihnen und Ihrer Familie unser Bedauern zum Tod Ihres Vaters aus. Es ist immer sehr schwer, von einem geliebten Menschen Abschied zu nehmen. Wir werden Ihre Bewertung sehr ernst nehmen und umgehend prüfen. Es besteht auch die Möglichkeit, sich an unser Lob- und Beschwerdemanagement zu wenden. Hier finden Sie die Kontaktdaten: [email protected]
Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie viel Kraft für die bevorstehende Zeit.

Ihr Klinikum St. Georg gGmbH

nie wieder kochklinik

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
es gibt noch Krankenschwestern, die menschlich sind
Kontra:
Keine richtige Zuwendung und Aufklärung
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine mutti wurde mit Lungenentzündung eingeliefert. Sie hatte vorher ein Lungenkarzinom und hat Copp II . Sie war an einem Geraet mit bronchospasma angeschlossen . Eine gewuenschte Unterstuetzung beim Toilettengang wird mit: sie simulieren sie koennen allein laufen. Warten sie , bis sie wieder eine neue infusion bekommen
Patienten werden im Flur des 2 OG hintereinander " gestapelt" und warten mehr als eine Stunde. Die Krankenschwestern poepeln die Patienten an. Es herrscht ein unmenschliches Klima. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass die Kranken nur Nummern sind und Geldbringer.
So ein Krankenhaus empfehle ich keinem. Im Sankt Georg Haupthaus hatte ich ebenso schlechte Erfahrungen
In der Intensivklinik sagte mir eine junge Aerztin: "was wollen Sie. Ihre Mutter ist 73 Jahre. Es koennen nicht alle 100 werden". OP gelungen. Patient tot?
Was ist los in Ihrem Krankenhaus? Sind sie ueberhaupt noch menschlich?

1 Kommentar

KlinikumSt.Georg am 10.03.2017

Guten Morgen kind002, Rückmeldungen unserer Patienten und ihrer Angehörigen sind uns sehr wichtig. Daher empfehlen wir Ihnen, sich an unser Lob-und Beschwerdemanagement zu wenden. Unter diesem Link kommen Sie direkt zum Kontaktformular: https://www.sanktgeorg.de/patienten-besucher/lob-und-beschwerde.html

Ihr Klinikum St. Georg gGmbH

Ein großes Lob

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
CLL
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin im November 2016 über den Rettungsdienst in die Robert- Koch - Klinik eingewiesen worden. Ich kann mich sowohl über die pflegerischen als auch die medizinische Betreuung nur lobend äußern. Vom ersten Moment an fühlte ich mich gut aufgehoben. Der Umgang mit den Patienten war liebevoll und wertschätzend.
Dafür noch mal meinen herzlichen Dank!!!!

Meiden Sie wenn möglich die Station 2 A wegen des unfreundlichen Personals

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Die Schwestern waren extrem unfreundlich und wenig hilfsbereit
Krankheitsbild:
Herzbeschwerden, Atemnot
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter, 94 Jahre, Pflegestufe 2 kam mit akuten Herzproblöemen und Atemnot mit dem Notarzt in die Notaufnahme und von dort auf Station 2A.
Ärzte: so gut wie nie erreichbar, und wenn, dann total gestresst mit Berichte-Schreiben.
Pflegepersonal: So etwas von Unfreundlichkeit habe ich sonst noch nie erlebt. auch wie man mit meiner Mutter umgegangen ist, die sich nicht selbst betuen konnte, ist unter aller Würde.
Selbst mir gegenüber waren die Schwestern unfreundlich, fühlten sich in Ihren Privatgesprächen am Tresen wohl gestört. Selbst bein der Entlassung wurden meiner Mutter die Sanitärartikel aus dem Badschränkchen nicht mitgegeben , so dass ich extra noch einmal in die KLinik fahren musste um diese Sachen abzuholen.
Wer kann der sollte diese Klinik oder zumindestens diese Station meiden.

immer noch schmerzen und drei mal in der klinick

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
lunge asthma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

beim drittenmal in der Klinik mit paar Tabletten heim geschickt. ich habe schmerzen und die alles getan super oder.

schallenberg

2 Kommentare

sonnenstrahl01 am 23.11.2016

Ich wünsche mir Erfahrungsaustausch mit Leuten
die auch so wie ich in einigen Krankenhäusern
oder mit einigen Ärzten schlechte Erfahrungen
gemacht haben um ggf. Ihre rechtlichen
Möglichkeiten als gegenüber Ärzten
oder gegenüber Krankenhäusern
zu erläutern.

Nebenbei interessiere ich mich, unter anderem
auch, für: Patientenrechte, und unter anderem
auch, für die rechtliche Auswertung von
ärztlichen Behandlungsfehlern.


Ich bin telefonisch unter: 0170 / 59 70 854,
erreichbar.


Auf Wunsch kann ich Sie nach Vereinbarung
auch zurückrufen.


Mit freundlichen Grüßen.



sonnenstrahl

  • Alle Kommentare anzeigen

In besten Händen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (besser geht wohl kaum)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (mehr war in dem Hause und in der Situation nicht möglich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (unkompliziert)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (eine Klinik ist eben kein Wellness-Hotel)
Pro:
Handlungskompetenz, Verbindlichkeit, Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Tachykardie / Vorhofflimmern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als mir der Notarzt etwas von "Klinikum Leipzig West" sagte, hatte ich gar keine Vorstellung. (Als Ur-Leipziger verband ich mit der "R.-Koch-Klinik" bisher nur Lungenkrankheiten.)

In der Notaufnahme war man freundlich und transparent. Ich fand es gut, wie mir erklärt wurde, man stimme sich im Hintergrund mit anderen Fachkollegen zum Vorgehen ab.

Auf Station (2A) korrigierten die Ärzte nach Bedarf und die Diagnostik wurde nicht mit allem was man im Hause hat betrieben, sondern gezielt und jeweils angemessen erklärt.
Nachdem mein Zustand stabil und "entlassungsreif" war, wurden mir ambulante Perspektiven aufgezeigt.

Vom ersten bis zum letzten Moment erlebte ich freundliche Ärzte, Schwestern und Service und das bei offensichtlich voller Belegung.

Und sonst: Das Essen konnte man sich teilweise vorher zusammenstellen, wobei die Qualität ein wohlwollendes "na ja" erhält, aber auch hier, war das Team stets freundlich und eine gute Stimmung verbreitend.
Der Garten (vermutlich Kommunal gepflegt) bietet vereinzelt schöne Perspektiven aber auch "lost places"...

Wollt ihr schlecht behandelt werden? Dann ab in diese Klinik - Station 1a

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ein paar Schwestern sind wirklich spitze! Sehr nett, sehr zuvorkommend! Gründliche Untersuchungsverfahren!
Kontra:
Arrogante, unfähige und unerfahrene Assistänzärzte en masse! Beleidigende Schwestern, viele extrem unfreundlich und grob! Keine Erklärung über die richtige Awendung von Medikamenten! Antibiotika in falschen zeitlichen Abständen verabreicht!
Krankheitsbild:
Lungenabszess /Verdacht auf Tuberkulose/ Blutiger Husten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fazit nach 17 Tagen Robert Koch - Klinik in Leipzig/Grünau: Willst du bestehende Erkrankungen von unfähigen Assistenzärzten verleugnen lassen? Willst du, dass dir spezielle Medikamente einfach ohne Erklärung und richtiger Anwendung hingelegt werden? Willst du, dass du dumm angeschaut und angemacht wirst, weil du dir eine Zweitmeinung einholen möchtest, bevor du aufgeschnippelt wirst? Willst du, dass dir jeden Tag widersprüchliche "Fakten" erzählt werden? Willst du sehen, wie sich das Krankenhauspersonal vor potentielle hochinfektiösen Patienten unzureichend bis gar nicht schützen? Willst du, dass wichtige Diagnoseverfahren einfach vergessen werden? Willst du dir von primitiven und ungebildeten Schwestern und Pflegern rechte Hetze über "Wirtschaftsflüchtlinge" anhören? Willst du persönlich für die Fehler der Schwester dumm angemacht werden? Willst du 12 Tage Antibiotika intravenös verabreicht kriegen, obwohl nie ein Bakterium nachgewiesen wurde?
DANN IST DIESE KLINIK GENAU DAS RICHTIGE FÜR DICH!

PS: Das Essen hier ist gar nicht mal übel.

Also mal im Ernst: es kann nicht sein, dass man sich im Krankenhaus als Patient rechte Hetze von Schwestern anhören muss, dass man von der behandelnen Ärztin vorurteilbehaftet aufgenommen wird, nur weil man einen osteuropäischen Nachnamen trägt, dass man dumm angeschaut wird, weil man bei einer nicht vorhandenen Diagnose, bevor man operiert werden soll, sich eine Zweitmeinung einholen will, dass man im Entlassungsbrief lesen muss, das man auf eine Ausweisung gedrängt hat und somit die Antibiose unterbrochen hat - was absolut NICHT stimmt! Die Antibiose (nebenbei wurde kein einziges Bakterium nachgewiesen) hat die Oberärztin für 12 Tage angesetzt, unterbrochen wurde sie auch nicht!

Es gibt so viel negatives zu schreiben, das passt hier aber leider nicht rein.

Macht einen Bogen um Station 1a!

1 Kommentar

clauthom am 04.12.2017

Hallo und mir ist gleich übel. Mein Papa liegt seid gestern in der Klinik, er hat Blutauswurf beim Husten. Ich hoffe es wird gut.

Schlechte Kritik kann ich nicht nachvollziehen

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super !
Kontra:
Krankheitsbild:
COPD und Bronchektasen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also, ich kann die negativen Bewertungen nicht nach vollziehen. Ich bin seit 2006 jedes Jahr einmal zur stationären Behandlung und ich bin mit den Ärzten und dem Personal super zufrieden. Ich habe dadurch sehr viel Mitpatienten kennengelernt und bei einigen denkt man was denken sie wer sie sind. Die verwechseln ein Krankenhaus mit einem Sanatorium wo sie denken es muss sich nur um Sie drehen, aber die Schwestern müssen sich um die dringensten Fälle kümmern und dabei gehen sie oft an ihr Limit. Hut ab!!!!!

Z.T. unfreundliche Schwestern

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Ärzte waren zwar nett, aber Untersuchungen wurden nicht gemacht.)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sauberes und gepflegtes Zimmer, freundliche Ärzte
Kontra:
Geplante Untersuchungen wurden immer verschoben und schließlich nicht gemacht, um die Luftprobleme wurde sich nicht gekümmert, Ärzte teilweise unerfahren
Krankheitsbild:
Magenprobleme und Lungenprobleme
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 5 Tage in dieser Klinik mit Magen - und Lungenproblemen und bin enttäuscht. Der geplante Ultraschall wurde nicht vorgenommen, Lunge wurde lediglich geröntgt und nicht weiter untersucht. Die Ärzte waren freundlich, machten aber z.T. einen sehr unerfahrenen Eindruck. Einige Schwestern und Praktikanten sollten nochmal einen Kurs in Freundlichkeit besuchen oder die Berufswahl überdenken, so genervt, wie sie offensichtlich waren.
Immerhin war das Zimmer sauber und gepflegt. Ansonsten kann ich die Klinik nicht empfehlen.

Gesundheit

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
die Ärzte und die Verwaltung
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Erfahrungsbericht:

Meine Frau war vom 30.3 bis 8.4.2015 - wegen einer schweren Lungenentzündung - zur stationären Behandlung im Robert-Koch-Klinikum. Durch die hervorragende ärztliche Behandlung, angefangen mit dem Arzt in der Notaufnahme - und den Ärzten auf der Station ist meine Frau wieder vollkommen genesen. Dafür möchten wir uns Beide ganz herzlichst bedanken.
Heinz Wagner

Danke

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ein-zwei Schwestern sollten an ihrer Freundlichkeit gegenüber Angehörigen arbeiten)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Influenza A-Superinfektion in Kombination einer Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde Anfang des Jahres 2015 durch mich in die Notaufnahme gebracht da er über sehr starken Husten und Grippe Symptome klagte.
Da es ihm immer schlechter ging und unsere Hausarzt Vertretung keinerlei Besserung herbeiführte war es mein Entschluss ihm in die nächstgelegene Notaufnahme zu bringen.
Mein Vater wurde im Notfall Bereich sehr gründlich durchgecheckt und
sofort dort behalten, was sich im Nachhinein als eine sehr gute Entscheidung heraus gestellt hat.
Wie der Arzt mir später berichtete war die Erkrankung so schwer das kein Sauerstoff mehr ins Gehirn gepumpt werden konnte und er Glück gehabt habe da nur noch stunden gefehlt haben bis im Gehirn die ersten Schäden entstanden wären die auch nie wieder hergestellt hätten werden können.

Ich finde er wurde immer freundlich und top behandelt und mir persönlich wurde auch immer jede frage ordentlich beantwortet !

Ich möchte mich hier nochmals bedanken für die kompetente Behandlung meines Vaters und gleichzeitig bin ich froh das er wieder bei uns ist da mir vor kurzem von meinem Hausarzt gesagt wurde "Sei froh das dein Vater ein kräftiger Typ ist, andere haben diese Erkrankung nicht überlebt!"

Mit freundlichen grüßen

Ich habe überlebt !

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Erkrankung wurde schnell erkannt und notwendige Maßnahmen durchgeführt.
Kontra:
Krankheitsbild:
Enfluenza A-Superinfektion in Kombination einer Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine "Deutsche Eiche" kann nichts erschüttern!
Doch plötzlich kam der Sturm, ganz heftig, in Form von Influenza
A-Superinfektion. Plötzlich ging es mir sehr sehr schlecht und ich konnte nicht mehr selbstständig atmen.
Ich glaube ich hatte noch mal Glück!
Nach zweimaligem Aufenthalt in der Robert Koch Klinik geht es mir schon besser, aber es braucht noch Zeit sagt mir der Arzt. Auf diesem Weg vielen,
vielen Dank an das kompetente Klinikteam, das sich ob es auf der Intensiv
od. - Normalstation war, sehr freundlich und unter sehr guten hygienischen Bedingungen um mich gekümmert hat.
Ich bin guter Dinge wenn ich mich in den nächsten Tagen wieder in die Obhut des Robert Koch Klinikums Leipzig begebe.

Ich habe mich in jeder Sekunde die ich im Krankenhaus gewesen bin, immer in sicheren und kompetenten Händen gefühlt.
Ich möchte mich hier einfach nochmals dafür bedanken das alles so gut funktioniert hat, denn mein Hausarzt sagte mir vor ein paar Tagen "Sei froh andere haben diese Erkrankung nicht überlebt !"

Mit freundlichen Grüßen Klaus und Sabine

menschen werden nicht gut behandelt

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 1988   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
gibt es nichts
Kontra:
wird die gesundheit mit menschen schlecht umgegangen
Krankheitsbild:
lungenembolie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

unterste Schublade es wird sich nicht um Patienten gekümmmert behandelt wie luft und das schlimmste ist sie geben die Patienten nicht frei im gegenteil man hat das zu tun was die zu sagen haben wenn man wechseln will geben sie die Patienten nicht frei ist menschenrechtsunwürdig nicht weiter zuempfehlen werde mich mal weiterhin an akte 2015 in sat1 wenden wie die menschen behandelt werden
ich als Patient habe selbst zu entscheiden wo ich hin möchte und wenn man wechseln will dann soll man das das ist meine Gesundheit und die Ärzte dort haben nicht zu bestimmen wo ich bleiben muss ist ne Frechheit was die Ärzte heute abziehen noch ist das unsere Gesundheit lasst euch das nicht gefallen

Umfahrt diese Klinik weiträumig.

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Februa2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Lage im Grünen
Kontra:
fast alles
Krankheitsbild:
unklare Lungenbeschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erfahrungsbericht über Station 1A.


Ankunft 8.00 Uhr voller Erwartung. Routine Check wegen unbekannter Atemnot.

Funktionsdiagnostik.

Ergospirometrie,ein gelangweilter Arzt mit verschränkten Armen saß dort und lies mich angestöpselt mit Maske eine halbe Stunde auf dem Ergometer sitzen, weil unterschiedliche Manschetten gesucht werden mussten. Die Tür ging auf und zu und die Patieten im Gang winkten mir freundlich zu ?!? Mein Blutdruck 100 zu 200. Frage vom Arzt: ..Ist das immer so ?.. Dann wurde kein Blutdruck mehr gemessen.
Auf Station 14 Uhr ein Bett, dahinter alte Zellstofftaschentücher und ein Stück Brot von der Vorgängerin, lecker.
Ins Zweierzimmer wurde noch eine dritte Patientin geschoben, mit hohem Fieber unbekannter Herkunft. Da sie keine klingel besaß mussten wir, eine Patientin mit Lungenentzündung und ich ständig munter sein. Diese Patientin sollte dreimal täglich eine Ampulle Antibiotikum bekommen. Da man das tagsüber vergass bekam sie am Abend alle drei hintereinander im chnelldurchlauf. Wenn die Schwestern um etwas gebeten wurden, hatten sie das spätestens nach dem undesinfizierten Verlassens der Krankenzimmers vergessen. Da
ich als einzige die fit war, habe Kaffe, Tee ect. für meine Leidensgefährtinnen besorgt. Gefragt wurde nie. Nicht einmal die kranke Oma, die solch einen Durst hatte.
Nächsten Morgen CT und Bronchoskopie. Keiner hatte Bescheid gesagt, dass ich nichts essen und trinken darf.
Bei der Bronchoskopie sagte der Anestesist, ich solle abends auf die Wachstation, wegen meiner Atemaussetzer, aber der Arzt auf Station wusste nichts davon.
Die zweite Ergospirometrie die die Oberärztin anordnete, wurde einfach übersehen.
Die Tabletten für den ganzen Tag, lagen in einem Fach der Tablettenschachtel, die habe ich lieber weggeworfen und meine genommen. Hatte nicht so das Vertrauen mehr.
Für einen hilflosen kranken Menschen ist diese Klinik weiträumig zu umfahren.
Die Schwestern überfordert, die Ärtzte gelangweilt und uninteressiert. Als ich die Klinik verließ wußte ich noch weniger über meine Krankheit als vorher.Und ..hatte mich bei meinen Zimmergenossinnen mit Erkältung angesteckt, dass ich erst einmal zum Hausarzt gehen musste.

NICHT weiterempfehlbar

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Nur auf hartnäckiges nachfragen wird eingegangen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Hygiene scheint eher unterstes als oberstes Gebot in dem KH zu sein)
Pro:
Schwestern auf der Lungenfunktion-Testung
Kontra:
Schwestern auf Station, mehr als mangelnde Hygiene
Krankheitsbild:
ASS Therapie
Erfahrungsbericht:

Ich selbst war junge Patientin in dem Robert Koch KH in Leipzig. Mir fiel auf, das das schwesternpersonal immer sehr rabiat mit Patienten umging, fast rücksichtslos war und offen kund tat wie genervt sie alle sind. Die Ärzte waren nur sehr schlecht bei Ängsten und Fragen erreichbar. Lob an das Team der funktionstestung, sie gaben sich alle Mühe ich hatte kaum Wartezeiten und dank Ihnen könnte ich (warscheinlich öfter als normalerweise) mit dem sehr netten Oberarzt sprechen.

Das Essen ist wirklich nicht der Rede wert. Die Sauberkeit der Zimmer muss unbedingt, leider negativ, erwähnt werden. An den Vorgängen klebte irgendwas was Blut oder Kot sein könnte und auf meine Nachfrage beim reinigungsperaonal lautet die Antwort das eine Reinigung erst beantragt werden müsse, die Vorhänge auch so nur alle 2 Jahre gereinigt werden. Mir fiel auf das die Ärzte und Schwestern sich kaum die Hände desinfizierten und das im Fußboden Löcher waren. Das trägt wohl kaum zu Wohlbefinden oder Hygiene (man bedenke das nach mir ein ansteckender tuberkolose-Patient in das Zimmer sollte) bei. Schränke oder Nachttische wurden ebenfalls nicht ausgewischt/desinfiziert.

Zusammen gefasst: ich fühlte mich (gerade wenn es mir nicht gut ging) auf Station alles andere als gut aufgehoben und nicht ernst genommen. Die Schwestern waren wirklich angenervt und in keiner Art und Weise einfühlsam. Hygiene: Aus meiner Sicht KATASTROPHE!!

Wenn ihr die Möglichkeit habt euch ein KH auszusuchen, nehmt bitte ein anderes. Gerade ältere Menschen sind dort wohl alles andere als gut aufgehoben.

1 Kommentar

kalinka54 am 05.03.2015

Hallo, kann ich wirklich nachvollziehen.
Wenn ich alles das zu kritisieren gewesen wäre ( bin wirklich kein Meckerer ) in meine Kritik gepackt hätte hätte der Platz nicht genügt.

Solche Assistensärzte - Nein Danke

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Stationsschwestern waren sehr aufmerksam
Kontra:
Sauberkeit und Zustand der Zimmer
Krankheitsbild:
schwere Atemnot
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf Grund schwerer Atemnot lag ich vom 18.02.-21.02.2015
auf Station 1A Zimmer 4A stationär in dieser Klinik. Wenn ich an den Standort meines Patientenbettes denke (das erste Bett rechts) wird mir heute noch schlecht. Die Wand war mit verkrusteten alten Auswurf bekleckert. Der von mir an die Putzfrau dazu ergangener Hinweis, wurde mit der Bemerkung abgetan "ich bin doch kein Maler"
Bevor ich die "Gnade" hatte mit dem Belastungs EKG beginnen zu dürfen, saß ich ca. 15 min mit nackten Oberkörper im durchzugstarken Behandlungszimmer.
Am Abend hatte ich Schüttelfrost und es ging mir elend. Diesen Zustand teilte ich der auf Station Diensttuenden Assistensärztin mit. Ihr Kommentar: "Sie liegen hie in einer Klinik, da kann man sich schon mal ein Keim einfangen. Trinken Sie etwas Wasser". Danach verliess sie das Krankenzimmer.Zum Glück erkannten die Schwestern am späten Abend das ich mit 39.1 Grad Fieber im Bett lag und unternahmen die ersten Schritte zu Linderung. So eine Assistensärztin will mal Karriere machen, hoffentlich nicht. Im Prinzip hat sie eine Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung zu erhalten. Trotz allemd wurde ich am nächsten Tag gebeten die Klinik zu verlassen, da meine Grippeerkrankung eine Gefährdung darstelle. Im Entlassungsbrief stand dann -auf eigenen Wunsch - trotz bedrohlichen Zustand.
Das am 12.02.2015 prästationär geführte Aufnahmegespräch fand zu meiner vollsten Zufriedenheit statt. Umso mehr bin ich über die auf Station 1A anwesenden Assistensärzte enttäuscht. Die Schwestern gaben sich alle Mühe den Aufenthalt für den Patienten erträglich zu gestalten.
Meine Aufnahmenummer:11544960

Freiwillig nie wieder!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Inkompetent, unprofessionell, unmotiviert!
Krankheitsbild:
Gefäßerkrankung, Hypertonie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Schwiegervater (88 Jahre)wurde mit Hypertonie(Bluthochdruck) ca. 200/100 (normal 120/80)in der Nacht eingeliefert.Den Vorerkrankungen nach,hätte eine kontinuierliche Überwachung des Blutdrucks erfolgen müssen,doch es erfolgte nur eine "standardmäßige",übliche Blutdrucküberwachung,wie bei jedem anderen Patienten(2x am Tag,morgens und abends).Dies fand ich als medizinisch gebildete Person ziemlich fahrlässig,wenn man bedenkt,dass die Hypertonie der Grund seiner nächtlichen Aufnahme war.Das nächste Ärgernis war,dass wir auf Anfrage nach dem zuständigen Arzt hingehalten wurden mit lapidaren Ausreden,bis ich massiver wurde mit meiner Forderung einen Arzt zu sprechen.Völlig unprofessionell war die Kommunikation mit dem Pflegepersonal,das sich beleidigt abwandte-dabei wollte ich nur wissen, was weiter geplant wird an Untersuchungen und mich über den Gesundheitszustand informieren.Doch es scheint in diesem Haus nicht üblich zu sein,Fragen zu stellen,vielleicht auch mal unangenehme!Man wird das Gefühl nicht los,dass sich manche Leute nicht in die Karten schauen lassen wollen.Man konnte keine Kritikfähigkeit beim Personal erkennen,auch dann nicht,als ich mich beschwerte,dass mein 88-jähriger Schwiegervater umsonst zu einem anderen Standort der Klinik gebracht wurde,wo man ihm dann mitteilte(er war schon ausgezogen und auf dem Untersuchungstisch!!!),dass die Untersuchung, die notwendig ist,nur in der Gefäßchirurgie im St.Georg durchgeführt werden kann!!!Kann man so etwas nicht vorher abklären???Die jahrelange Vorgeschichte der Erkrankungen lag minutiös vor und vielleicht hätte auch ein Telefongespräch mit dem ärztlichen Kollegen der anderen Klinik gereicht, um gleich die richtige Entscheidung zu treffen, bevor man einen alten Mann hin-und herchauffiert,den dieser ganze Aufenthalt sowieso sehr zu schaffen machte,da er zu Hause eine demente Frau zu versorgen hat.Von den unnötigen Transportkosten ganz zu schweigen,die unsere Krankenkassen belasten!Freiwillig nie wieder!!!

super Klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
macht weiter so
Kontra:
last euch nicht verunsichern
Krankheitsbild:
Rheuma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich war im März 2014 auf der Rheumatologie und bin sehr zufrieden gewesen.ob es nun Ärzte,Schwestern oder auch die fleißigen Putzteufel sind sie sind alle sehr höfflich und zu vor kommend.ich kann diese Klinik auf jeden Fall weiter empfehlen.von den Ärzten bin ich sehr überrascht gewesen wie viel zeit sie sich für jeden einzelnen Patienten genommen haben!!!! vielen dank noch mal an alle. liebe grüße fr. Baar

Ich fühlte mich rundum gut betreut

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Diabetes
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Diabetesberatung, Ärztepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Diabetes Typ I
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde 2009 nach während eines diabetischen Komas in die Klinik eingeliefert. Vier Tage verbrachte ich auf der Intensiv-, danach 4 Wochen auf der Diabetesstation.

Das Ärztepersonal war nett und kompetent, man hat sich als Neu-Diabetiker Ernst genommen gefühlt. Auf der Intensivstation war das Pflegepersonal perfekt - jung, engagiert und ausgenommen freundlich, auf der Diabetesstation waren aber auch einige richtige ältere "Drachen" am Start. Herausragend war meine Diabetesberaterin.

Das taghelle 2-Mann-Krankenzimmer mit Fernsehapparat war in Ordnung, das Badezimmer sauber, das Bettzeug wurde alle 3 Tage gewechselt. Mit dem abwechslungsreichen Essen war ich zufrieden, manchmal war es nur etwas wenig. Es gab auf der Station ein Besucherzimmer, wo aktuelle Tageszeitungen und Illustrierte auslagen. Bei den Besuchszeiten hat das Pflegepersonal auch mal ein Auge zugedrückt, so lang alles ruhig von statten ging.

Sehr schön war die Umgebung des Krankenhauses, wenn man spazieren gehen konnte, der Park rund um die Klinik war traumhaft. Zwar gab es auch ein Café im Park, vermisst habe ich aber so etwas wie einen kleinen Shop in der Klinik.

Insgesamt war ich aber zufrieden, für Diabetiker sehr empfehlenswert.

Verschenkte Zeit ,mir hätte es schon wieder super gehen können!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Rheuma
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr freundlich,hatten auch immer ein Lächeln auf den Lippen u.ein freundliches Wort.)
Pro:
Ergotherapeuten u.Physiotherapeuten super kompetent u.sehr freundlich.
Kontra:
Vom Pflegepersonal sind viele sehr genervt/unfreundlich
Krankheitsbild:
Rheuma
Erfahrungsbericht:

War einige Tage in dieser Klinik Station 2B.
Habe keine richtige Behandlung bekommen,hätte auch die erhöhte Dosis(vom Hausarzt schon verschr.bekommen)Tabletten
Zuhause ein nehmen können,ansonsten keine Hilfe.Mir ging es immer noch nach der Endlassung sehr schlecht wie bei der Einlieferung in Klinik!Pflegepersonal(gr.Teil)waren meist von den Patienten sehr genervt,man bekamm blöde Antworten o.keine(Einige haben den Berruf verfehlt).
Betten wurden nie frisch bezogen erst nach Entlassung(12 Tagen)selbst bei Nachfrage,da mein Bettbezug u.Kissenbez. mit Blut beschmiert war passierte nicht`s.....
Morgens um 4.00 Uhr wurde erstmal Festbeleuchtung gemacht und ein schöner Morgen gewünscht,Tablettenschachteln auf Tische geschmissen und Raum wieder verlassen.Was soll dies???Licht fiel genügend vom Flur ins Zi..Gang war auch die ganze Nacht reges Treiben wie auf dem Hbf!
Funktionsgeräte waren mm hoch mit Staub bedeckt,ist Aufgabe des Pflegepersonals.Reinigung lässt auch zu wünschen übrig aber in dieser Zeitspanne kann einer dies nicht allein schaffen.Reinigungspersonal gaben ihr bestes.

Leider nicht zu empfehlen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Einstellung der Ärzte zu alten Patienten+Angehörigen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (notgedrungener Maßen Gespräche mit Patient und Angehörigen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Medikation trotz bekannter Allergie)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
freundliches Pflegepersonal
Kontra:
unangenehme junge Ärzte
Krankheitsbild:
Strahlenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im November 2011 war meine Mutti (82 Jahre) zum ersten mal in dieser Klinik Station 3. Wir waren rundherum zufrieden. Im Juni 2012 sollte sie dann wegen einer Strahlenentzündung der Lunge für kurze Zeit wieder auf diese Station. Voller Vertrauen brachte ich meine Mutti in die Klinik. Alles war anders. Die Station war umgezogen. Die vertrauten Ärzte waren nicht mehr da. Es steht außer Frage, dass meine Mutti schwer krank war. Als erste Behandlung wurde Ihr jedoch Penicillin per Infusion verabreicht, obwohl die PENICILLIN-ALLERGIE bekannt war. Das Ergebnis war Hautausschlag am ganzen Körper und riesige Wasseransammlung in den Beinen und später im Körper. Das war der Anfang vom schnellen Ende. Für mich empörend war die Antwort der jungen Ärzte auf die ängstliche Frage meiner Mutti nach der Ursache "na schlanke Fesseln werden Sie nicht mehr kriegen - Tanzbeine werden das nicht wieder".So ungefähr:"was wollen Sie denn? Sie sind nun mal krank." Es tut mir noch heute in der Seele weh, wie sie von oben herab behandelt wurde. Sie hat bedingungsloses Vertauen gehabt. Am schlimmsten war, dass eine junge Ärztin ohne mit mir vorher zu sprechen meiner Mutter vorschlug doch ins Hospiz zu gehen. Das war für sie schlimmer als ein Schlag ins Gesicht. Sie war fix und fertig. Ich hatte den Eindruck, Krebs, alt und schwaches Herz lohnt nicht mehr. Nicht mal ein tragbares Sauerstoffgerät für zu Hause hat diese Ärztin verschrieben. Bemerkung: Ihre Mutter kommt doch sowieso nicht mehr aus dem Bett. Wohl hätten wir während der Pflege zu Hause dieses brauchen können. Fazit für Patienten und Angehörige "viel mitdenken und hinterfragen" Das Essen war auch nicht zu empfehlen. Wer für gesunde Ernährung seines Angehörigen sorgen möchte, der bringe selbst was mit. Ich war sehr unzufrieden mit dem letzten Krankenhausaufenthalt meiner Mutti. Sie hat immer so auf die Ärzte vertraut und wurde so schmählich enttäuscht. Mein Vertrauen ist tief erschüttert.

2 Kommentare

Tommy71 am 12.02.2013

Ich finde keine Worte mehr zu dieser Klinik.Es ist erschreckend das sich nix aber auch nix geändert hat.
Die junge Ärztin ist immer noch so.Sie sollte mal über ihre art und ihren Beruf nachdenken.Ich kann alle nur bitten sich bei mir zu melden,nur gemeinsam haben wir eine Chance dieser Klinik Einhalt zu bieten.Kontakt unter tommy71 Danke an alle

  • Alle Kommentare anzeigen

Einfach nicht zu glauben!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Zimmer in Ordnung
Kontra:
keinerlei ärztliche Beratung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter kam wegen schlechter Blutwerte stationär in die Robert Kochklinik in leipzig.Täglich wurde Blut abgenommen ,eine CT und eine Bronchiskopie durchgeführt.
Keinerlei Kommentare der Ärzte,was dabei rauskam,geschweige eine Therapie oder Medikamente.Am 6.Tag wieder eine Utraschallbehandlung.Nach stundenlangem Warten im Zimmer hat sie beim Personal nachgefragt,ob nun ein Arzt kommt und sagt,wie es weitergeht.
Antwort:kein Arzt mehr im Hause!
Einfach unglaubliche Zustände!

2 Kommentare

schelm45 am 11.08.2012

mir scheint man hat in besagter Klinik nichts dazu gelernt genau das habe ich letztes Jahr auch erlebt !!
Gruß

  • Alle Kommentare anzeigen

Sauberkeit der Patientenzimmer

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Rheuma
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr gute Fachärztliche Beratung
Kontra:
Sauberkeit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patient Im April 2012 in der Koch-Klinik Abt. Rheumatologie.
Mit dem Personal bin ich sehr zufrieden, immer freundlich und
hilfsbereit. Besonders von den Diabetesassistentinnen bin ich super betreut wurden.
Chefarzt und Stationsärztin sind sehr nett alle Untersuchungen wurden mit mir abgesprochen und
auf Wünsche wird eingegangen.
Das Peronal in den einzelnen Untersuchungs-Abteilungen ist sehr bemüht und freundlich, so dass alle Untersuchungen schnell und zügig durchgeführt wurden.
Das Essen ist nicht erwähnenswert eben Krankenhaus, wenig abwechsungsreich selten
Obst und das Frühstücks-Ei am Wochenende wurde aus Kostengründen abgeschafft.
Was mich am meisten geschockt hat ist die Reinigungsfirma.
6:00 Uhr wecken durch die Putzfrau, die mit ihrem Schrupper erst mal ordentlich gegen die Patientenbetten haut. Warum sollen auch Patienten so lange schlummern, wenn andere arbeiten müssen. Ich habe gesehen wie man ganz sparsam mit Wasser ein Krankenhaus reinigen kann. In jedes Zimmer wir ein Becher 250 ml Wasser gegossen und damit kann man das ganze Zimmer wischen. In der Dusche lagen viele Haare schon am Tag meiner Aufnahme auf Bitten die Dusche zu reinigen wurde mir gesagt dafür ist der Hausmeister zuständig. Es war keine Verstopfung nur loser Dreck. Von der Sauberkeit sollte man sich von anderen Kliniken mal eine Scheibe abschneiden, aber eine dicke.

1 Kommentar

Dostoevskij am 24.04.2012

Das Problem mit den Wischzeiten ist ein Dilemma. Bis 7.30 Uhr muß alles über die Bühne gegangen sein, weil ab dann bis in den späten Nachmittag solch ein Betrieb ist, daß eine Reinigungskraft überhaupt nicht zum Zuge, geschweige denn zum Wischbesen käme. Sie beginnt kurz vor 4.45 Uhr morgens und reinigt zunächst alle Räume, die keine Patientenzimmer sind, dann, Punkt 6, muß sie sich sputen, bis 7.15 Uhr, wenn die Transporte losgehen und die Ärzte kommen, einigermaßen durch zu sein. Diese Kräfte sind in meinen Augen nebem dem Wege/Servicedienst die ausgebeutetste Personalgruppe der Klinik. Im Sinne des Patienten ist es nicht, ganz klar, wenn man um 6 oder durch das Gefuhrwerke auf dem Gang eher wachgeklappert wird. Leider fällt mir auch keine Lösung ein, außer man würde abends zwischen 18 und 21 Uhr wischen, obwohl das Pflegepersonal des Spätdienstes dann auch dauernd über den Besen stolpern würde.

Warnung vor dieser Klinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Auf keinen Fall zu da hin
Erfahrungsbericht:

Mein Vater haben sie 30.01.12 in diese Hölle gebracht wegen zu wenig Flüssigkeit und schwer Luft zu bekommen .Er ist 82 Geistig dem Alter entsprechend.Zwei Tage danach war er nicht mehr ansprechbar. Auf Nachfragen sagte man er würde in der Nacht aktiv sein und am tag schlafen. Nach dem es so Tage lang ging kamen uns zweifel wir wollten die Krankenakte einsehen man verweigerte uns den einblick erst durch drohen mit Anwalt und Polizei war ein einblick möglich.Er wurde mit Beruhigungsmitteln ruhig gestellt ohne einen Einverständnis. Habe meinen Vater auf der stelle in eine andere Klinik verlegen lassen werde eine Strafanzeige gegen das Krankenhaus machen.Hätte wir unser Verter nicht aus dieser Hölle geholt wäre er da verstorben .An alle Leser bitte wehr seine Angehörigen nicht verlieren will bringt sie nicht in diese Hölle

2 Kommentare

Tommy71 am 13.02.2012

So ebend ist mein Vater verstorben durch den Fusch der Robert-koch Klinik Station 5.Sie legen Menschen still um Unannehmlichkeiten zu umgehen gegen den willen dieser Menschen.Ich werde nicht eher Ruhe geben bis diese Ärzte und Schwestern zur Rechenschaft gezogen werden.An alle die in dieser Hölle Menschen verloren haben bitte ich sich zu melden damit das Endlich ein Ende hat,[email protected]

  • Alle Kommentare anzeigen

Weitere Bewertungen anzeigen...