Lungenkrankenhaus Bethanien

Talkback
Image

Aufderhöher Straße 169-175
42699 Solingen
Nordrhein-Westfalen

11 von 31 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
keine gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

31 Bewertungen

Sortierung
Filter

Zufriedenheit

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenentzündung mit wasseransammlung und veränderrungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bis auf das man sehr oft warten musste wenn man was brauchte war ich soweit ganz zu frieden. Es waren alle freundlich und wenn es mir mal nicht gut ging und geklingelt hab war schnell jemand da und hat sich dann aich um mich gekümmert odet geholfen

Sehr empfehlenswerte Klinik!

Schlafmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz und Menschlichkeit
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Zwerchfellhochstand + Myasthenia Gravis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe 2 Nächte auf der Station 4 im Schlaflabor verbracht. Ich habe mich sehr wohl dort gefühlt, es war -entgegen der Aussagen einiger anderer- sehr sauber und die Schwestern haben sich wirklich super bemüht und waren zu jeder Zeit freundlich. Die Ärzte dort sind sehr kompetent und gehen sehr gut auf alles ein. Hr. Dr. Knoch hat mir wirklich sehr geduldig all meine vielen Fragen beantwortet. Ich muss jährlich zur Kontrolle und gehe definitiv nächstes Jahr wieder dorthin.

Schlimme Erfahrungen

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (fand nicht statt)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (fand nicht statt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Corona positiv
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

.Nach positiver Cor0na-Testung kam ich am Samstag-Morgen , den 23.07.2022 in dieses Krankenhaus.
.Bis zu meiner Entlassung am 25.07.2022 fanden keinerlei ärztliche .Behandlungen / Beratungen / Untersuchungen statt (mit Ausnahme der Aufnahmeuntersuchung in der ZNA)
Das Pflegepersonal wirkte auf mich überfordert und inkompetent.
Am Montag-Morgen bat ich den Chefarzt sowie dessen Referentin, meine ärztlichen Behandlungen usw. zu veranlassen.
NICHTS dergleichen geschah.
Die Mahlzeiten waren eine Zumutung; die hygienischen Verhältnisse (insbes, im Bad) unzumutbar.
Am Montag gegen Mittag drückte mir eine Krankenschwester eine Packung PAXLOVID in die Hand.
Zu einem späteren Zeitpunkt erfuhr ich von einem erfahrenen Arzt, dass diese Medikation bei meiner (bekannten) koronaren Herzerkrankung kritisch zu sehen sei. Und wenn schon, habe man dieses am 1, Tag der Infektion geben müssen - und nicht erst am 3. Tag.
Im Laufe des Nachmittags keifte eine Ärztin mir, in der Flur Türe stehend zu, dass ich jetzt gehen könne. Die Dame hatte sich nämlich ihre Schutzkleidung nicht übergezogen.
Darüber hinaus war sie infolge ihrer Defizite der deutschen Sprache nahezu unverständlich.
Mein Einwand wegen dem noch fehlenden ArztBrief wurde insofern abgetan, dass dieser am nächsten Tag in meinem Briefkasten liege.
Bis heute habe ich diesen Arztbrief nicht erhalten.
Meiner Kenntnis zufolge genießt der Chefarzt eine sehr hohe wissenschaftliche Reputation.
Aber diese Klinik als solche ist einfach unzumutbar.
Ich will diese Klinik NIE wieder betreten.

Medizinisch Ok

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (war super)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Schwestern,pfleger/Ärzte top,nett
Kontra:
Chaotisches Essen/Medikamente verteilung
Krankheitsbild:
Covid bei Lungentransplantation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde als Covid positiver,(Lungentransplantierter Patient 2018),von meinem Pneumologen eingewiesen,wir wurden vordie Tür gebeten,es hohlte mich ein Pfleger ab,stellte mich in einenem Raum,nach ca 2std kam ne schwester und fragte ob ich was essen möchte,und zeigte mir die klingel,nach ca 5std kam ein Arzt und meinte da sie nur 4 Bettzimmer haben würde er die Antikörperthrrapie Ambulant machen(wegen meiner Imunsituation),nach weiteren 3std durfte nach hause,musste drauffolgenden tag per Rtw doch Stationär,4bett zimmer no go,absolut überlastetes Personal,aber immer nett und Freundlich,das Personal und die Docs top aber absolut überlastet,unmöglich,es finden Visiten in der Tür stehend statt,teilweise sieht man keinen Arzt,man muss seine Medikamente selber kontrolieren,damit man die richtigen nimmt

Klinik ist sehr gut

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 22   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo ich war stationär in der Klinik und war sehr überrascht
Ich hatte so viele negative Kritiken über die Klinik gelesen...
Das ich ein wenig Angst hatte dort hinzu gehen...
Ich kann nur sagen
Pflegepersonal war sehr freundlich und nett und die Ärzte haben sich viel Zeit für einen genommen ...

Sehr schlechte Organisation

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen war gut
Kontra:
alles andere nicht
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Organisation sehr schlecht, Keine Hilfe für Patienten die alt sind , ich gehe am Rollator musste meine Sachen selbst packen, weil meine Frau an diesem Tag nicht mehr zu mir durfte, Man darf nämlich in der jetzigen Zeit nur 1 Stunde meine Frau war länger da durfte später nicht mehr zu mir um zu helfen.Wir wussten allerdings nicht wie lange meine Frau bleiben durfte.Ich kann ja vieles in der heutigen Zeit verstehen . Ich musste dann meine Sachen alleine zusammen packen , dann bekam ich gesagt wo der Aufzug ist und von da an musste ich alleine zurecht kommen.

Chemo trotz Lungenentzündung

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Diagnosengespräche vor Mitpatienten
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann wurde von mir im April 2021 mit aussetzender rechtseitigen Lungenfuntion als Notfall in die Klinik gebracht. Er war zwei Wochen in der Klinik und ich durfte ihn nicht besuchen. Er lag auf Station 3 wo wohl alle Krebspatienten landen. Es wurden ohne Ende Untersuchungen gemacht und nur in gebrochenen Deutsch mit meinem Mann besprochen. Nach fasst zwei Wochen wurde ihm im Vierbettzimmer gesagt, er sollte mit dem schlimmsten rechnen. Morgen würde der Arzt mit ihm reden. Die Ärztin hat ihm dann gesagt, er hätte ein Lungenkarzinom, das schon gestreut hat. Mehr nicht. Das alles natürlich vor den Mitpatienten. Selbst an diesem Tag durfte ich meinen Mann nicht trösten. Ihm war der Ernst der Lage nicht klar in seinem Zustand. Am Montag wurde er dann entlassen und erst 14 Tage später sollte die Chemo besprochen werden.
Wir hatten keinerlei Unterstützung von der Klinik. Nach zwei Wochen, am Chemobesprechungstag, hat man uns dann endlich erklärt (Onkologie), wo mein Mann überall Methastasen hat. Vielleicht hätte man uns sagen sollen, wo er noch keine hat. Das wäre schneller gewesen. Als der Ärztin dann klar war, wie schlimm es um meinen Mann steht (53 Jahre)hat sie ihm auf die schnelle trotz Lungenentzündung eine Chemo verabreicht.(Freitag)Am Dienstag habe ich meinen Mann in eine andere Klinik gebracht, wo er dann in der folgenden Woche Montag sterben musste. Das Personal fand es auch sehr angenehm, das mein Mann das Vierbettzimmer saubergehalten hat. Vielleicht wäre es fair gewesen, die Angehörigen mal früher aufzuklären. Nicht jeder kennt sich so gut mit Krankheiten aus. Ich musste leider Google fragen und meinen Mann in unseren letzten gemeinsamen Stunden erklären, das er nicht mehr lange zu leben hat.

Lungenvibrose

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich Siegfried Rimkus verdanke Dank der Bethanien Klienik mein Leben.
Durch unermudlichem Einsatz des Fachpersonals konnte ich trotz einer LUngenvibrose Und Lungenentzundung endlassen werden.
Dafur meinen Dank

Mangelhafte Kommunikation

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entwöhnung von Beatmung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr schlechtes Kommunikationsmanagement zwischen Ärtzen und Angehörigen bzw Patient. Musste ständig hinterher telefonieren, Rückrufe erfolgten nur ein einziges Mal, keiner wusste über den Patienten etwas ,fühlte sich nicht zuständig. Es gab keine Absprachen oder Rücksprachen-gerade wenn man nur einmal pro Woche den Patienten besuchen darf. Case-Management auch nicht kompetent bezüglich der Grunderkrankung was die weiterführende Reha anging. Sehr schlecht organisiert und unflexibel . Ich arbeite selber in einem medizinischem Beruf und so etwas habe ich in meiner ganzen Berufszeit noch nicht erlebt.

Kompetente Behandlung, auch in schwierigen Zeiten

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Betreuung
Kontra:
keine negativen Erfahrungen gemacht
Krankheitsbild:
Lungenerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War im April 2020 in dieser Klinik. Möchte mich ganz herzlich bei allen Ärzten und Mitarbeitern bedanken, die Betreuung und ärztliche Behandlung während meines Aufenthaltes war einfach super, Habe mich zu jeder Zeit als Patient gut betreut gefühlt.

Nie wieder

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Keine
Kontra:
Siehe Bewertung
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte jeden ein anderer.
Keine richtige Information
Note ungenügend
Pflegepersonal ist ein kleiner Lichtblick
Note befriedigend
Unterbringung Vierbettzimmer
Note ungenügend
Essen
Teilweise eine Zumutung
Knapp vor ungenügend

Unverschämte Arbeitsverweigerung

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 1   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf meine berechtigten Fragen antwortete die behandelnde Ärztin so:

Sehr geehrte Frau,

Wir werden nicht die Zeit haben die Pathophysiologie der Lungenfibrose zu besprechen und ich werde darüber Ihnen auch keine wissenschaftliche Abhandlung schreiben. Die Situation bezüglich der Lungenkrebserkrankung Ihres Partners ist bedrohlich und die Therapiemöglichkeiten leider begrenzt. Die Leitlinienempfehlungen hierzu finden Sie u.a. onkopedia.com (Therapieleitlinien, Komplementärmedizin, Mistel etc.).

Mit freundlichen Grüßen,

Wer mehr wissen möchte kann mich unter [email protected] erreichen.

Patienten Klingel kann wegen Krankheit nicht betätigt werden

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Oberarzt
Kontra:
Krankenschwestern der Intensivstation
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin bis zum Hals querschnittsgelähmt. Somit bin ich nicht in der Lage die Rufklingel zu betätigen. Nachts werde ich beatmet.
Im Krankenhaus war ich nun mit einer Lungenentzündung in der Intensivstation untergebracht.
Erfahrung: mein Rufen wurde grundsätzlich überhört. Da bei dem Pflegekräften bzw. bei der Überwachung der Station kein Licht von einer Klingel brannte, interessierte sich keiner für mich. Diese Situation war schon tagsüber für mich sehr bedrohlich. Nachts unter der Beatmung steigerte sich das Problem noch mehr. Ich machte mich so gut es ging bemerkbar, da ich nicht richtig geblockt war. Gefühlt dauerte es bestimmt 1 Stunde bevor sich jemand erbarmt hat, mir zu helfen.
Der Ton einiger Krankenschwestern war patzig und teilweise unverschämt.
Dieses Krankenhaus ist für Patienten, die die Rufklingel nicht betätigen können, nicht empfehlenswert. Wenn man jemanden ruft bzw. benötigt – kommt keiner. Eine Puste Klingel wie in anderen Krankenhäusern gibt es nicht, aus sogenannten hygienischen Aspekte: nicht nachvollziehbar.

Ausgenommen aus dieser schlechten Bewertung ist der Oberarzt Dr.Bockover. Er ist wirklich außergewöhnlich. Sehr empathisch und kompetent. Er ist auf meine Probleme eingegangen und hat versucht diese zu lösen. Mit ihm kann man wirklich alles besprechen.

1 Kommentar

Hildane1 am 14.12.2020

Ich habe das Gleiche erlebt. Wir hatten ein Familienmitglied das auch komplett gelähmt war. Er war wegen Bakterien auch noch hinter 2 verschlossenen Türen. Er wurde(Monitor überwacht),Künstlich über Magensonde ernährt und hatte eine Trachealkanüle. Auf Grund dessen haben wir viel Zeit an seinem Bett verbracht und somit vieles mitbekommen. Keine Kubitus Matratze, mehrmals fehlerhaft angelegte Magensonden. Von einer Praktikantin fehlerhaft angelegter Blasenkatheter. Weil er vor Schmerzen plötzlich aufschrie(23.00) Uhr wurde der Notruf betätigt, daraufhin kamen die Schwestern angestürmt knallten die Türen und vorderten schreiend meine Schwester auf nach Hause zu gehen. Am nächsten Tag stand eine Ärztin in der Schläuse und versuchte den Vorfall zu beschwichtigen. Nachdem meine Schwester weinend das Krankenhaus verlassen hat, stand man um das Bett meines Schwagers herum und überlegt ob man den Chefarzt aus dem Bett holt, oder Ihn in ein anderes Krankenhaus verlegt, und hat dann entschieden es selbst zu beheben. In den Krankenakten des Krankenhauses stand Prostata vergrößert. Aber Tage später sagte uns der behandelte Arzt der Blogger saß falsch. Das Personal wechselt aufgrund der Schichten Fast täglich, und stundenlang kommt niemand um nach dem Patienten zu sehen. Ich bin einmal um 14.00 gekommen und um 19.00 kamen die Schwestern um ihn zu versorgen. Wir mussten während dessen das Zimmer verlassen, plötzlich kamen Schwestern angerannt und es wurde wieder eine Bronchioskopie durchgeführt, weil Eiterbrocken aus seinem Mund kamen. Eine schwere Blasenentzündung habe ich noch vergessen und und keine zusätzliche Flüssigkeitszufuhr. Er hat so oft über Durst geklagt, wir konnten ihm nichts geben weil er nicht mehr selbstständig schlucken konnte. doch uns wurde gesagt die Flüssignahrung wäre ausreichend. Um 23.00 Uhr kommt regelmäßig der Pizzadienst mit einem Stapel Pizzen. Er wurde nach Köln in eine Gereatrie verlegt und dort wurde uns dann mitgeteilt, das wir in den Überweisungsunterlagen vermerkt währen. Auf der Intensivstation sagte man uns dann , das er Pseudomonas-Bakterien und Clostridien hat. Er ist dort verstorben. Wenn ich an die schlechte Versorgung zurückdenke muss ich wieder weinen. sollte jemand etwas an seinem Familienmitglied liegen sollte er nicht von seiner Seite weichen. Ach uns hat man noch gesagt es gibt krankere Patienten Patienten.

1 Nacht im Schlaflabor

Schlafmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Fachchinesisch)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Badezimmer neu
Kontra:
Ungemütlich, veraltete Einrichtung,
Krankheitsbild:
Schlafapnoe, Schlafstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wohlfühlfakror 0

Schlechte Versorgung

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Servicepersonal sehr bemüht
Kontra:
Schlechtes Essen
Krankheitsbild:
Lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Katastrophale Zustände, Pflegepersonal vollkommen überlastet und zum großen Teil unfreundlich, Pflegebedürftige Patienten werden sich selbst überlassen und schlecht versorgt.Wenn man als Mitpatient darauf aufmerksam macht, wird man dumm angemacht. Hier wird man nur abgefertigt und kann sich nicht erholen. Patient ist man nur auf dem Papier für die Krankenkassen,die die schlechte Versorgung teuer bezahlen. Vielleicht wird man als Privatpatient besser behandelt. Ich hoffe ich muss nie wieder in dieses Krankenhaus.

Angehörige sind lästig

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Pflegepersonal ist gut
Kontra:
Ärzte können nicht kommunizieren
Krankheitsbild:
Asperations Lungenentzündungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Pflegepersonal war sehr gut und hilfsbereit
Die Ärzte haben keine Ahnung wie Kommunikation zwischen Arzt- Patient- Angehörigen funktioniert. Sie machten was sie wollten und man wurde teilweise erst durch Zufall gewahr was gemacht wurde. Durch wiederspruch wurde dann alles wieder rückgängig gemacht. Die Krankenhaus Leitung sagte das nach einer Beschwerde das alles richtig wäre.
Der Patent musste geschlossen untergebracht werden und die Angehörigen mussten darum immer wissen wo der patent ist.
Aber das interessiert keinen und er wurde ohne Info ins Pflegeheim zurück gebracht. Die verweigerten de Aufnahme wegen des Gesundheitszustand und er kam wieder zurück ins Krankenhaus.
Das hätte man viel besser lösen können, wenn man mit Angehörigen ung Pflegeheime gesprochen hätte.
Aber das war zuviel verlangt
Desweiteren wurde der Patent beklaut.
Das intressierte keinen. Ich hatte auch nicht das Gefühl das sich einer drum gekümmert hat.
Mein Fazit
Neue wieder dieses Krankenhaus

Unterirdisch

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unterirdisch!
3. Etage - Vater war mehrfach in den letzten Monaten dort. COPD Patient.
- Hygiene? Fehlanzeige? Im Zimmer meines Vaters lag tagelang Dreck herum. Unter anderem benutzte Pflaster unter den Betten, leere Tabletten Blister, Taschentücher
- die Tür stand immer weit offen. Mein Vater benutzt einen Toilettenstuhl. Kein schönes Gefühl wenn alle dabei zusehen.
- Pflegepersonal? Keine Spur! Unfreundlich und inkompetent. Versprechen werden nicht eingehalten bzw. vergessen. Mein Vater wollte ein Kissen. Die Pfleger wussten nicht wo die sind. Meine Mutter hat sie dann selbst geholt, weil sie wusste wo sie sind. Notknopf? Wenn man Glück hat kommt jemand nach 20 Minuten... Am Wochenende ist das Pflegebüro dunkel, niemand da... Benötigte Schlafmittel werden, wenn überhaupt, erst gegen 22 / 23 h verabreicht
-Ärzte? Sowas hab ich noch nicht erlebt! Die Diagnose nach dem CT sollte besprochen werden. Wahrscheinlich ein Tumor. Der erste Arzt versuchte es zu erklären. Dann kam ein Telefonat rein und er rauschte unverrichteter Dinge hinaus. Nach 45 Minuten haben wir beim Pflegepersonal nachgefragt wo er denn sei.. Antwort: Feierabend! Zwei weitere Ärzte konnten einen Tag später keine Auskunft geben bzw. mein Vater hat es nicht verstanden. Anmerkung: alle Gespräche fanden im Beisein aller weiteren Patienten im Zimmer statt.
Eine Krankenschwester erklärte dann bei Gelegenheit beiläufig, dass mein Vater wahrscheinlich einen unheilbaren Tumor hat.... Unfassbar!!!
Einziges Highlight: die Sozialarbeiterin. Sie war sehr freundlich und bemüht. War sehr behilflich bei Reha-Anträgen und Kontaktherstellung zu Pflegedienst bzw. PalliativTeam. Deshalb ein Stern.

Fazit: sollte es möglich sein, bitte unbedingt eine andere Lungenfachklinik aufsuchen

Sehr gute medizinische und menschliche Betreuung

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019/2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hohe ärztliche und pflegerische Kompetenz auf der Intensivstation
Kontra:
Krankheitsbild:
Weaning bei schwerer Grunderkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann ist heute morgen auf der Intensivstation verstorben. Heute ist es mir ein Bedürfnis, meiner Dankbarkeit gegenüber dem ganzen Team der Intensivstation, das ihn über 12 Wochen so gut und menschlich betreut hat, Ausdruck zu verleihen. Ich kann die fachliche Kompetenz und das offene , ehrliche Gespräch, nur hervorheben und danke sagen für Ihren Einsatz und dass Sie meinen Mann nie aufgegeben und seinen persönlichem Kampf gegen die schwere Krankheit unterstützt haben. Ich hoffe, dass das Krankenhaus Bethanien viel Erfolg hat bei der Entwöhnung von der Beatmungsmaschine und kann es nur weiter empfehlen.

Ein wirklich gutes Krankenhaus

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hier steht der Patient im Vordergrund
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur Gutes über diese Klinik sagen. Als ich die Diagnose Lungenkrebs erhielt, habe ich eine wirklich gute Klinik gesucht. Da ich mehrere Kliniken gefunden habe , nahm ich die Klinik die nahe bei meiner Wohnung war. Das habe ich nie bereut. Hier steht der Patient im Vordergrund. Das Personal hat sehr viel zu tun aber es ist trotzdem sehr lieb, bemüht und aufmerksam. Auch die Ärzte geben sich sehr viel Mühe . Es wird alles gut erklärt und man wird gut aufgeklärt . Die Operationen werden in der Uniklinik Köln ausgeführt und die ganze Nachsorge dann wieder im Bethanien Krankenhaus . Also ich kann dieses Krankenhaus nur empfehlen .

Ärzte unter Zeitdruck

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (mit den Ärzten)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Pflegepersonal freundlich
Kontra:
Ärzte haben keine Zeit zur Aufklärung
Krankheitsbild:
COPD Gold 4 D
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war jetzt das 3 mal in Bethanien ( COPD 4 D ) wegen Atemnot. Ich war einmal Station 3 das war ok. Jetzt war ich zum 2 mal auf Station 4 und muß sagen es wird immer schlechter. Die Patienten werden wegen Personalwechsel zwischen 20 Uhr und 22 Uhr nicht versorgt. Durch die Sprechanlage heißt es wir kommen gleich. Ich mußte das Zimmer gegen 11 Uhr 30 verlassen. Wegen Neubelegung. Ohne mit dem Arzt nochmal reden zu können und ohne Papiere. Die hätte ich so gegen 16 Uhr bekommen.Der Patient wird hier wirklich alleine gelassen.

eine durchweg POSITIVE Erfahrung

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
KEin MRSA test
Krankheitsbild:
Exazerbierte COPD Gold4 . Emphysem.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 6 Tage auf Station 3 in Bethanien und war sehr positiv überrascht mit wieviel Aufmerksamkeit und Empathie dort mit Patienten umgegangen wird. Angefangen mit der Anmeldung die sehr freundlich und aufmerksam war ( ich wurde mehrfach gefragt ob ich Hilfe brauche )ich konnte mein Gepäck in einem verschlossenen Raum lassen und musst es nicht die ganze Zeit mitschleppen während der Aufnhameuntersuchungen , hatte zu keiner Zeit das Gefühl das eine der Mitarbeiter , Schwestern oder Pfleger genervt oder missmutig waren, wie ich das bereits von anderen Krankenhäusern gewohnt war . Ich kann die schlechten Bewertungen hier in keinster Weise nachvollziehn und würde jederzeit wieder nach Bethanien gehen.
Besonders möchte ich mich bei den Pflegern und Schwestern von Station 3 bedanken, die jederzeit ein offenes Ohr hatten und immer wieder gefragt haben ob ich Hilfe brauche.Es war immer jemand ansprechbar und es wurde gern geholfen ! Ein durchweg positives Erlebnis an dem sich andere Krankenhäuser wirklich ein Beispiel nehmen sollten Selbst das Essen dort war wirklich sehr gut und kein 0815 Catering Essen wie man es leider immer öfter erlebt. VIELEN DANK an ALLE und DANKE das ich so eine tolle Erfahrung machen durfte !Wenn ich nochmal Probleme bekomme, dann weiss ich wohin ich auf jeden Fall fahre

Furchtbar!!!!

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine gehabt)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keinerlei Auskunft über irgendwas)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
man fühlt sich alleine gelassen
Krankheitsbild:
Mitralklappeninsuffienz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder diese Klinik. Man wird von niemandem aufgeklärt weil niemand( Wochenende) da ist.Laut Pfleger 1 Arzt für alles. Meine Mutter lag im Sterben was für uns offensichtlich war.Aber das dieses eintreten könnte sagte uns niemand.Bei einer Sauerstoffsättigung von knapp über 30 frage ich mich warum wurde sie nicht künstlich beatmet um ihr das atmen zu erleichtern. Das mit anzusehen war die Hölle!!!Sie hatte es schwer und wäre wohl auf Intensiv anstatt Überwachungs)station besser "überwacht" gewesen. Abends um 21Uhr kam der Anruf. Sie sei grade verstorben. Ein Schock!!!
Ich hätte mir wenigstens gewünscht das sie nicht so gelitten hätte.

Am Empfang unfreundlich

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute Versorgung
Kontra:
Schlechte Organisation
Krankheitsbild:
Asthma bronchiale
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wollte unten an der Rezeption 3 Kopien haben von meinem AU Schein, unfreundliche Dame hat das verweigert weil sie zwei Schritte nach rechts nicht wollte... Vielen Dank nochmal! Ansonsten schlechte Kommunikation zwischen Arzt und Schwestern, alles in einem schlechte Organisation!
Am 08. 10.18, 1 3 uhr ca. Falls das jemand interessiert wer an der Rezeption war..

Nicht zu empfehlen

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlechte Kommunikation zwischen Arzt, Sekretärin und Patient)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Videomaterial zur Aufklärung)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nach vier Wochen noch keine Ergebnisse beim Hausarzt)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Keine Angabe
Kontra:
Lange Wartezeit auf endgültige Ergebnisse
Krankheitsbild:
Knoten in der Lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe einen Termin ( 10.08.) zu einer Bronchoskopie im Krankenhaus Bethanien in Solingen vereinbart und meine Unterlagen inklusive einer CD der Computertemographie hinterlassen. Es wurde ein Termin vereinbart zur ambulanten Untersuchung. Am besagten Termin, ich sollte am Morgen um halb acht nach Absprache mit der Sekretärin, kam ich eine viertel Stunde vorher in die Klinik. Nachdem ich eine halbe Stunde im Wartezimmer saß, kam die besagte Vorzimmerdame und behauptete, dass sie mir einen Termin zwischen halb und viertel vor acht gegeben hätte. Sie wäre ja auch schon früher da. Vierundzwanzig Stunden vorher hatte ich noch mit ihr telefoniert.
Mein Mann und ich warteten noch ca. eine halbe Stunde bis wir in einen Nebenraum geführt wurden um ein Video zur ambulanten Untersuchung anzusehen. Dieses war sehr aufschlussreich. Wir wussten jetzt was bei diesem Eingriff für Risiken entstehen können und fühlten uns immer noch gut beraten und aufgehoben. Mittlerweile war es halb neun und wir saßen in diesem Raum und warteten dass etwas passiert. Nach einer gefühlten Ewigkeit kam die Vorzimmerdame und offerierte uns, dass der Herr Professor bald kommen werde, wenn er mit seiner Visite durch ist. Das könnte mal schnell gehen oder auch schon mal etwas länger dauern. Aber so gegen halb zehn wäre er dann ungefähr bei uns.
Mittlerweile waren saßen wir zwei Stunden in der Klinik. Dann offenbarte man mir, dass er die Bronchoskopie nicht ambulant durchführen kann. Nur stationär und das auch bitte ganz dringend. Man hätte meine Unterlagen einsehen können und es mir mitteilen können. So durfte ich wieder nach Hause und sehen wie ich Termine mit Kunden umlege.
Verschieben könnte man den Termin nicht (viel zu gefährlich) ging ich Montags in die Klinik in der Annahme Mittwoch wieder zu arbeiten. Weit gefehlt. Eine Untersuchung musste Mittwochs noch gemacht werden.
Bis heute (22.09.)ist immer noch kein Bericht bei meinem Hausarzt eingegangen.
Herzlichen Dank Bethanien ich habe ja Zeit!!

Inkompetenz und Ignoranz

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Beratung)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fehlende Aufklärung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zu langsam)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit Atembeschwerden begab ich mich ins Krankenhaus Bethanien, Solingen. Die Aufnahmeärztin war nett, freundlich und durchaus kompetent. Ich kam auf Station 3 und das Drama nahm seinen lauf. Blut abnehmen am Ohrläppchen - okay. Kurz danach sollte ich sofort an die Atemmaske. Dieses Ding wurde mir ins Gesicht gedrückt, ohne Erklärung wie das funktioniert und ich bekan erstmal Panik. Etwas später ging's dann plötzlich auf Station 1 , Pflegeintensiv. Zugang legen, Arterienzugang legen, Atemmaske volle Pulle. An schlaf war kaum zu denken. Ebenso mal die Blase leeren - Fehlanzeige. Durch den Husten geht aber schon mal was daneben und irgendwann liegt man in seinem eigenen Urin. Nett und sehr sauber. Irgendwann gab es sowas wie Frühstück, wenig zu trinken und die Bettpfanne. Sauber gemacht wurde nur der Oberkörper damit man für die Visite gut aussieht.
Abstriche wurden gemacht weil man nach Keimen suchte.
Pfleger kamen und gingen, machten ihren Job und mehr nicht.
Ärzte kamen von denen ich dachte die hätten gerade die Schule beendet. CT wurde angeordnet, sonst keine weitere Erklärung.
Noch ne schlaflose Nacht mit Maske. Dann nachmittags Zimmerwechsel. Immer noch kaum Gelegenheit zu urinieren, kaum was zu trinken, Essen grottenschlecht, lauwarme Kinderteller!
Donnerstagdann wieder Zimmerwechsel. Einzelzimmer diesmal, aber ohne Fernseher und da man ja noch angekabelt war keine Chance auf Toilette oder so.
Nachmittags dann plötzlich fast alle Kabel weg. Endlich mal duschen , Toilette benutzen.
Hoffnungsvoll fragte ich nach einem kurzen Spaziergang an der frischen Luft. Nee, ich dürfte nicht raus wegen Keimen.
. Warum erklärte natürlich keiner so richtig. Ein Arzt sagte auch nur was von Keimen und das ich die hätte. Aha, ich hätte Keime? Woher? Warum? Wieso?
Keine Erklärung und auch nichts weiter zu meinem Gesundheitszustand! Ich lieg also den ganzen Freitag da, den ganzen Samstag und so langsam fühlt man sich wie im Knast. Das Pflegepersonal gibt sich alle Mühe , macht aber lieber auch nichts. Sonntagmorgen - ich muss heulen. Der Gedanke ich darf nicht raus zermürbt mich. Mittags der nächste Heulkrampf. Ich kann nicht mehr. Natürlich kommt Besuch, aber ich darf nicht raus!!!
Schon Sonntagabend bitte ich dringend um einen Arzt, bin gewillt auf einen am nächsten morgen zu warten. Die Nacht zu Montag - Schlaflos, nervlich am Ende. Bis nach 9uhr kein Arzt zu sehen. Ich kann nicht mehr. Ziehe mich an und gehe einfach.

Rezension

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als aller Erstes möchte ich Danke sagen!!! Den Schwestern,Pflegern, den Helfern, welche ihnen zur Seite standen und den Ärtzinnen und Ärzten der Station 3. Ich bin froh, dass man mich ins Bethanien überwiesen hat. Ich muss auch sofort etwas los werden. Man sollte sich nicht von Rezensionen leiten lassen. Denn dies hätte ich fast getan. Nachdem ich die Rezensionen über das Bethanien gelesen hatte, wollte ich nicht mehr hin. Dank meines Mannes, der sagte:,,Du hast nie etwas auf die Meinung von anderen gegeben, du hast immer deine eigene gehabt. Bitte bilde dir jetzt auch dort deine eigene Meinung. Und darüber bin ich sehr froh! Ich behaupte nicht das dort Engel arbeiten. Aber wer kann das bitte von sich selbst behaupten. Es arbeiten Menschen dort, die ihren Beruf verstehen. Für den einen ist es ein Beruf für den anderen eine Berufung. Jeder der selbst mit beiden Beinen im Berufsleben steht, muss oder sollte wissen, dass nicht jeder Tag gleich ist. Und auch der Umgang mit Menschen, mit verschiedenen Persönlichkeiten, ist stets anders. Ich kann hier nur für mich berichten und meine persönlichen Eindrücke. In der Lage, in der ich mich gesundheitlich befand, habe ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Auch als ich entlassen worden bin, lief alles reibungslos. Sie hatten dafür gesorgt, dass ich Sauerstoff zu Hause hatte. Und auch Termine wie z. B ein MRT was außer Haus durchgführt werden musste, wurde von der Klinik arrangiert. Ich brauchte mich um nicht zu kümmern. Danke!!! Ich möchte aber auch die Mitarbeiter die außerhalb der Station 3 für uns zuständig waren, nichtvergessen. Da war z. B der Fahrdienst. Sie waren für die Patienten zuständig, die nicht laufen konnten. Fast immer hatten diese ein Lächeln auf dem Gesicht, ein nettes Wort übrig, was sich sehr positiv auf mich auswirkte. Auch den Schwestern aus den verschiedenen Untersuchungsbereichen möchte ich danken. Sie verstanden ihren Job. Ob zusammen mit den Ärzten oder allein ausführend. Zügig, präzise und freundlich.

sehr unzufrieden

Schlafmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Alle unhöflich, keiner fühlte sich zuständig)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine wusste was, auf nachfrage hies es von einer schwester, sie könne ja nichts dafür.)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es hies ich hätte gut geschalfen was aber nicht stimmt. Mein bericht zeigt 0 rem phase an, das hat mir aber erst ein anderer lungenfachartzt bestäigt.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (total Chaos, keiner wusst was.)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
total desorganisation, keine wusste was, alle unhöflich, keine wusst was los war.
Krankheitsbild:
Schlafapnoe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich komme aus Neuss, und hatte einen Termin in der Bethanien Klinik in Solingen für zwei Übernachtungen im Schlaflabor, 40 km von Neuss entfernt. Eigenes auto war nicht vorhanden, nur ein Familienauto. Bei der Einweisung wurde mir plötzlich gesagt, ich wäre als Patient nicht registriert, obwohl ich vorher mit meinem Lungenfacharzt alles geklärt hatte. Ich hatte mir extra für den tag freigenommen und auf einmal hiess es wir wissen nichts von ihrer Übernachtung. In der zuständigen Abteilung hatten alle schon Feierabend. Auf telefonische nachfrage beim Lungenfacharzt usw, wusste keiner von irgendwas, niemand fühlte sich zuständig, keine konnte mir sagen was schiefgegangen war. Unverschämtheit. Also musste ich die Rückfahrt organisieren. 80 km hin und zurück völlig umsonst. Das Unverschämteste war das eine der Schwestern auf nachfrage sagte, sie könne doch nichts dafür.

Beim zweiten anlauf hatte es wenigstens mit der ersten Übernachtung geklappt. Ich hatte darauf hingeweisen das ich trotz cpap morgends müde bin, und schwer aus dem bett komme, das die therapie bei mir nicht wirkt, aber das schien keinen zu interessieren. Das härteste kam am nächsten morgen. Ich wurde aufgeweckt mit dem hinweis das ich gut geschlafen hätte, und jetzt nach hause gehen sollte. Ich dachte ich spinne, eine solche unverschämtheit hätte ich mir nicht träumen lassen. Es waren zwei tage angesetzt und ich wurde nach einem tag einfach rausgeworfen, mit dem hinweis es sehe alles gut aus. Was nicht stimmte wie mir ein anderer arzt versicherte.

Obendrein wurde ich gefragt warum ich nicht frühstücken war, wo ich doch erwähnt habe das ich lange brauche bis ich wach werde.

Nie wieder in dieses desorganisiert Krankenhaus, hier werden Kranke einfach gesund geredet. Der zustand der patienten ist den Ärzten und Schwestern völlig egal, ich wurde ruppig rausbefördert mit dem hinweis gleich kommen die nächsten. Frechheit. Meinen Lungenfachartzt kann ich auch nicht weiter empfehlen

Alles prima!

Schlafmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Klasse Pflegepersonal und Ärzte, die immer sehr um die Patienten bemüht sind und niemals genervt oder schlecht gelaunt. Sehr nett war auch die Dame im Sekreteriat. Die Klinik ist schön gelegen, die Zimmer sind gross und komfortabel.
Kontra:
Die Sauberkeit in den Patientenzimmern könnte etwas besser sein.
Krankheitsbild:
Schlafapnoe
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr froh, dass bei mir eine deutliche Schlafapnoe festgestellt wurde - und damit erklärbar ist, woher die ständige Müdigkeit und die anderen Symptome herrühren. Und durch die Verordnung der Schlafmaske besteht nun eine sehr gute Aussicht auf Verbesserung bzw. Verschwinden der Symptome.
Ich bin sehr gespannt , wie es mir in 2 Monaten gesundheitlich gehen wird....aber ich bin voller Hoffnung und Dankbarkeit!

nach 7 Tage von der Beatmung weg!

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Lungenentzündung, Beatmung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unsere Mutter wurde aus einem anderen Krankenhaus auf die Intensivstation verlegt. Sie hatte eine Lungenentzündung und wurde bei Herzstillstand wiederbelebt, sie wurde nicht mehr wach. Die Ärzte im Vorkrankenhaus hatten uns wenig Hoffnung gemacht, wir hatten uns schon überlegt die Beatmung zu beenden.
Auf Intensivstation in Bethanien wollten wir anfangs die Behandlung / Beatmung beenden. Die Ärzte baten uns, unserer Mutter noch eine Chance zu geben. Nach nur 4 Tage war unsere Mutter wieder wach und nach 1 Woche konnte sie schon sprechen. Sie braucht jetzt keine Beatmung mehr und kann wieder laufen! Das hätten wir uns vor 3 Wochen nie gedacht. Wir sind glücklich, dass unsere Mutter noch eine Chance bekommen hat.

Ignoranz

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Patient allei gelassen, keine menschl. Zuwendung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fragen wurden agresiv kommentiert)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (habe mich öfter gewundert)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (kein Kommentar)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zimmer klein, hinterste Ecke)
Pro:
nein
Kontra:
Intensiv Station offensichtlich unterbesetzt
Krankheitsbild:
Lungenverletztung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War zu Besuch bei meinem Bruder der auf der Intensiv Station von der Beatmung entwöhnt werden sollte. Patient hängt an dem Uberwachungsmonitor, wird Beatmet und kunstl. ernährt, somit besteht keine Veranlassung,nach Patient zu sehen, mehrere Stunden wurde nicht nach ihm gesehen.Habe nach Pfleger geklingelt, 20 min. hat sich nichts getan, musste mich im Flur lautstark bemerkbar machen damit jemand kommt.Sowas nennt sich Intensiv, lachhaft !!!!! Das ist mehrfach geschehen.Komischerweise war mein Bruder oft kaum oder garnicht ansprechbar. Bei Fragen um seinen Zustand wurde agresiv geantwortet. Mein Bruder hatte linke Hand eingegipst, die hand war verkrustet und verdreckt, schuppig, ungepflegt, niemand kam auf die Idee, die Hand zu säubern.
Von menschl. Zuwendung keine Spur.
Hatte immer ein elendes Gefühl bei den Besuchen. Am 1.11.16 haben wir ihn wieder besucht, Gott sei Dank hatte man ihn auf den 1. Stock verlegt. Mein Bruder hat uns angebettelt, bitte holt mich hier raus, ich fühle mich nicht wohl. Habe dann draußen meinem Ärger Luft gemacht und siehe da, plotzlich war mein Bruder transport fähig und wurde innerhalb von 2 Tagen in eine andere Klinik verlegt. Heute wurde er von unsrem älteren Bruder besucht und alle sind happy, Physio, Arzte, nette Pfleger, keine Einzelhaft, normaler Schlafanzug, freundliche Behandlung, alles ist plötzlich möglich. Dank der neuen Klinik !!!!! Der Besuch wurde von einem wachen und vor allem lachenden Patienten begrüßt. Mir fällt ein Stein vom Herzen, das mein Bruder diese schreckliche Klinik hinter sich lassen konnte, jetzt geht es endlich in die lang überfällige Genesung !!!!!!
BETHANIEN SOLINGEN...... NIE WIEDER !!!!!!!

2 Kommentare

CarmenSteffens am 10.03.2017

Was sie da schildern , kann ich nur bestätigen. Dieses Krankenhaus sollte geschlossen werden.

  • Alle Kommentare anzeigen

Gut für Privatpatienten!

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
bemüht aber überfordert,
Kontra:
Hinweis auf Missstände werden aggressiv aufgenommen.
Krankheitsbild:
COPD Emphysem ,starke Überblähung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hygienevorschriften werden nicht eingehalten,
Das Pflegepersonal schützt sich,aber nicht den Patienten.
Toilettentöpfe werden in den Badezimmern der Patienten
entleert und gereinigt.
Ich habe einmal auf Hilfe (starke Luftnot ) 30 min. gewartet.Der Kommentar - sorry,habe sie vergessen.
Ich kann nicht sagen, das alle unhöflich und respektlos waren, aber alle schienen maßlos überfordert.
Habe mich dann auf eigene Verantwortung entlassen lassen.
Bin sehr unzufrieden und werde freiwillig dieses Haus nicht mehr betreten.

Absolut zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Schlafmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionalität bei allen Berufsgruppen
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Schlafapnoe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da ich selbst verschiedenste Erfahrungen mit Krankenhäusern habe, bin ich absolut zufrieden mit meiner Versorgung im Schlaflabor der Klinik Bethanien. Von der freundlichen telefonischen Terminabsprache über den Empfang (an einem Sonntag Nachmittag), die verwaltungstechnische Patientenaufnahme, die pflegerische patientenzentrierte Versorgung bis zur nächtlichen ruhigen und professionellen Betreuung war es ein erfolgreicher und erfreulicher Krankenhausaufenthalt. Das Pflegepersonal schafft es trotz geringen Personalschlüssels auch jeden Patienten individuell einzugehen und sich wiederholenden Fragen zu widmen, ohne genervt zu wirken.
Die medizinische Versorgung war vertrauensbildend und zielgerichtet.
Übers Essen kann man überall klagen, - nur hier nicht. Es war schmackhaft und ermöglichte mir, die Augen mit essen zu lassen.
Ich bedanke mich besonders beim gesamten Pflegerischen Team des Schlaflabors, die mir meine Angst vor Verkabelung und Atemmasken vollkommen nehmen konnten.
Abschließend noch ein Wort zu den Zimmern - diese waren funktional und durchaus geschmackvoll eingerichtet, ohne dass ich als Privatpatient aufgenommen wurde.
Vielen Dank.

Skandal

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
siehe Bericht
Krankheitsbild:
dialysepflichtige Beatmungspatientin
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor ungefähr 2 Monaten wurde meine Mutter als dialysepflichtige Beatmungspatientin, auf Anraten der Fachärzte des Knappschaftskrankenhauses Bottrop, nach Solingen auf die Intensivstation verlegt. Dort sollte sie nach langer Schlafphase (Koma) mit künstlicher Beatmung lernen wieder selbstständig zu atmen. Bereits zu Beginn fiel uns auf, dass das Pflegepersonal sehr unfreundlich und unsauber arbeitete. Auf die Frage nach einem Arzt wurde uns zwar ein Arzt zugesagt, nur dieser ließ sich erst viel später oder auch gar nicht blicken. Als die Beatmung so langsam funktionierte waren wir sehr froh und dachten es geht endlich bergauf. Doch durch eine Fehlentscheidung meine Mutter bereits nach 3 Tagen auf normale Station, ohne Beobachtung, zu verlegen begann ein furchtbarer Alptraum. Wir besuchten unsere Mutter diesen Morgen, an dem sie ihre erste Nacht wohl qualvoll verbracht haben muss. Nicht ansprechbar und völlig apathisch anzusehen riefen wir um Hilfe. Nach dem Absaugen reagierte sie immer noch nicht und wurde somit wieder auf die Intensivstation, in den Schockraum verlegt. Warum und wieso das passieren musste, haben wir nie eine Erklärung erhalten. Nach weiteren Tagen wurde es mit der Beatmung nicht besser und mehrere Male musste meine Mutter durch Sekret in der Luftröhre reanimiert werden. Wegen Sekret!! Da fragt man sich doch wofür eine Patientin auf Intensiv liegt und an Geräten angeschlossen ist und doch sowas zustande kommen kann!! Ich verstehe ja dass das Personal sehr viel um die Ohren hat, aber bei einer kritischen Beatmungspatientin sollte man sich doch wenn die Geräte einen geringeren Sauerstoffgehalt alarmieren kurz die Zeit nehmen um zum Absaugen vorbeizukommen. Auch da wurde sich viel Zeit gelassen, bis meine Mutter blau anlief. Eine Woche vor dem Tod meiner Mutter hatten wir auf Anfrage der Ärzte eine Besprechung mit einer der Ärztinnen. Schlecht zu verstehen erklärte sie uns den schlechten Zustand unserer Mutter und fragte wie oft wir noch das Reanimieren zulassen würden. Wochen zuvor wurde uns gesagt die Pflege unserer Mutter sei sehr teuer und das die Hoffnung auf Besserung sehr schlecht aussehe und ob wir sie nicht in eine Pflegeheim verlegen lassen wollen. Da fragt man sich doch wie viel ein kranker Mensch denen Wert ist- anscheinend nichts. Als unsere Mutter dann vor 2 Wochen verstarb wurde nicht ein Wort mit uns gesprochen, geschweige denn ein Beileid ausgesprochen, obwohl Oberarzt und weitere Ärzte ins Sichtweite waren.

Danke für das Erlebte

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Beratung durch die Ärzte ok, Pflegepersonal immer ansprechbar)
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Im Notfall wird zeitnah angerufen.)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (nettes Zimmer und schönes Garten-Café.)
Pro:
Gutes, fürsorgliches Pflegepersonal, kompetente Ärzte, Kritikfähigkeit
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Weaning nach Herzklappen-OP, Bypässen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde nach einer Herz-OP zum Weaning in das Bethanien Solingen verlegt.
Wir haben im Laufe dieser Zeit einige Kliniken kennengelernt, weil mehrfach verlegt werden musste und waren auch hier auf der Intensivstation zu Gast.

Ich kann nur Gutes über diese Station berichten. Zu jeder Zeit, egal ob Tag oder Nacht, gutes und fürsorgliches Pflegepersonal, die stets ansprechbar waren und eine immer offene Kommunikation. Ebenso die Stationsärztin sowie der Oberarzt. Wenn man sachlich Kritik äußert, wird diese angenommen und Änderungen auch umgesetzt, sofern medizinisch vertretbar.
Das Essen war uns egal, da über die vorhandene PEG ernährt werden musste. Für mich gab's zwischendurch Kaffee :-) was nett war und eine Übernachtungsmöglichkeit, als es ihm sehr schlecht ging. Vielen Dank hierfür! Auch im Notfall wurde ich zeitnah informiert.

Leider ist mein Vater dort an einer Sepsis/ Antibiotikaresistenz verstorben (mehrere Keime, Gruß an die Duisburger KH's, die trotz sachlicher Anmerkungen wenig kritikfähig sind). Und leider gibt es viele schlimme Erkrankungen/ Komplikationen, wo selbst der beste Arzt irgendwann am Ende seiner Möglichkeiten ist.

Danke für das Erlebte, dass ich dabei sein und mich verabschieden durfte!

Ein Lungenarzt berichtet

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Arzt oder Einweiser   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kritikfähigkeit
Kontra:
Das Essen ist halt Kantine
Krankheitsbild:
Alle Lungenerkrakungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich arbeite als einweisender Lungenfacharzt seit 19 Jahren mit der Lungenklinik Bethanien zusammen. Ich denke ich kann nach all den Jahren die Vor und Nachteile der Klinik beurteilen. Ich scheue mich auch nicht gelegentlich die Klinik selbst zu besuchen, wenn ein Patient dort liegt. Die gelegentlichen Klagen übers Essen überlastete Ärzte und Pflegekräfte liegen nach meiner Erfahrung unter dem Durchschnitt der vergleichbaren Fachkliniken. Vor allen ist eines wirklich positiv: Ich habe noch jedes mal wenn ich eine Kritik vorgetragen habe, sofort eine befriedigende Erklärung erhalten und, wo immer es möglich war, ist eine rasche Verbesserung der Verhältnisse eingetreten. Das ist bei anderen Kliniken nun wirklich nicht der Fall! Es gibt deshalb eine Reihe von Kliniken, in die ich deshalb nicht einweise. Fehler können nämlich überall passieren, nur in Bethanien spüre ich den Willen etwas zu verändern. Wer sachlich seine Kritik vorträgt und nicht sofort mit dem Rechtsanwalt droht, wird in dieser Klinik Gehör finden. Wer unsachliche Kritik übt, wie leider auch in diesem Portal, der sollte sich ernsthaft fragen welcher Arzt und welche Klinik Ihn in Zukunft noch behandeln soll. Jeder andere Arzt muss doch auch Angst haben beschimpft zu werden. Bleiben Sie sachlich, dann kann Kritik viel Gutes bewirken. Im Zweifel ziehen Sie Ihren Hausarzt oder einweisenden Lungenarzt ins Vertrauen. Ich würde mich übrigens jederzeit in Bethanien behandeln lassen.

Wartezeit

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Schlafmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Pfleger Super
Kontra:
Artzt Realitaet verloren
Krankheitsbild:
Schlaffabmoe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Personal Super.Essen gut.Behandlung Gut.Entladsungsgesprach die Wartezeiten LACHHAFT.Freitags 3Std Warten,bei 2 Entlassungen.Artzt meint er sei GOTT!!!

Bethanien immer wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Behandlung und Pflege
Kontra:
Deutsches Gesundheitssystem
Krankheitsbild:
Lungenfibros NSIP austherapiert
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Dauerpatient, d.h. 10 bis 11mal stationär aufgenommen, bin ich sehr verwundert über die sehr negativen Kritiken über diese Klinik.
Da Bethanien eine reine Fachklinik ist (die auch Notfälle aufnimmt) kann man die Klinik nicht mit einem Akkutkrankenhaus vergleichen welches alle wichtigen Stellen besetzt hält zb. Röntgen.
Bei ca. 120 Patientenbetten inkl. der Intensivstation ist es in der Urlaubszeit nur durch routierende Ärzte möglich, einen geordneten Krankenhausbetrieb zu gewährleisten, welcher zu häufigen wechsel der Stationsärzten führt und zur unzufriedenheit bei den Patienten.
Die Schwestern und Pfleger sind engagiert und hilfsbereit, über ein Danke oder ein Lächeln freuen sie sich auch, wie man in den Wald ruft so schallt es auch heraus.
Das Essen ist eben Kantinenessen, durch eitwas Salz und Pfeffer läst es sich gut aufpeppen.
Die Dienstleister der Klinik machen ihren Job gut,
z.b. Röntgen, Lufo, Sozialdienst und überall gilt
ein Lächeln bewirkt Wunder.

alles bestens

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
alles
Kontra:
Krankheitsbild:
lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich wurde von meinem lungenarzt ins Lungenkrankenhaus Bethanien geschickt, da bei mir eine bronchoskopie gemacht werden sollte. schon bei der aufnahme wurde man sehr freundlich behandelt und das hat sich bis zu meiner entlassung nicht geändert egal wo ich mich in der klinik befand. das ergebnis der bronchoskopie war nicht erfreulich: lungenkrebs.
trotz des schocks der diagnose habe ich mich nicht alleine gefühlt, ich hatte immer einen ansprechpartner, egal für welches problem.
ich kann diese klinik nur weiter empfehlen den hier weiss man was man zu tun hat, egal ob pflegepersonal oder arzt.

Scheissladen !

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (nie mehr lieber Sterben !)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (gabs nicht)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (gabs nicht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (gabs nicht)
Pro:
Nix
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das schlechteste Krankenhaus das ich je kennen lernen durfte ! Medeziniche versorgung war mangelhaft bis nicht vorhanden , Beratung / Aufklärung über verabreichte Medikamente fand nicht statt , Zimmer , schmutzig und unzumutbar , Essen , kallt ,mis und zum Teil schätlich für die Krankheit ! Alls in allem ein echter Sauhaufen !

2 Kommentare

sawe am 18.06.2014

Schädlich ist höchstens Ihre Rechtschreibung...

  • Alle Kommentare anzeigen

Erfahrungsbericht vom Bethanien Kranenhaus Solingen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Beratung habe ich keine bekommen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (kann die Qualität der Brochoskopie nicht beurteilen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
keine
Kontra:
Patient wird hingehalten und nicht für ernst genommen
Krankheitsbild:
Bronchitis
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 10.04. 2014 bin ich als Notfall von meiner Lungenärztin aus Düsseldorf ins Bethanien Krankenhaus eingewiesen worden mit Maßgabe eine Brochoskopie zeitnah durchzuführen.
Am 10.04. 2014 wurde ich dann stationär aufggenommen mit dem Hinweis, Sie kommen morgen dran. Am 11.04. 2014 wurde mir dann von der Stationsärztin Dr.Anna Sokolova eröffnet, dass man versucht mich am 11.04. 2014 nochzu bronchoskopieren. Alle Voruntersuchungen habe ich dann durchlaufen, aber am Nachmittag sagte mir dann der Oberarzt Dr. Holt, dass man keine Zeit für mich hat und sehr viel Personal krank sei. Mit anderen Worten ich kam nicht dran.
Dr. Holt machte dann den Vorschlag, ich möchte doch dann nach Ostern wiederkommen. Verabredet wurde der 22.04. 2014 - 8.00 Uhr.
Am 22.04. 2014 fuhr ich dann erneut nach Solingen und war auch schon um 7.30 Uhr vor Ort.
Längere Zeit im Endoskopieflur gewartet bis dann eine Oberärztin Dr. Oesterlee mich auf die erste Etage bat und versuchte, mir erneut ein Bett, also für eine stationäre Aufnahme, anzubieten.
Dieses wurde von mir direkt abgelehnt mit dem Hinweis, dass ich die Presse einschalten werde.
Man bat mich dann noch etwas zu warten und kurze Zeit später war es dann doch möglich, eine Brochoskopie zu bekommen.
So dies war meine Erfahrung mit dem aus meiner Sicht nicht zu empfehlenden Krankenhaus.
Meine Hausärztin, die Lungenfachärztin ist, hatte von ihrer Seite bereits bei diesem Krankenhaus Beschwerde eingelegt.

1 Kommentar

sawe am 23.04.2014

Wieso hat denn die niedergelassene Lungenärztin nicht die Bronchoskopie gemacht, wenn es so eilig war?

Weitere Bewertungen anzeigen...