Kreiskrankenhaus Vilshofen

Talkback
Image

Krankenhausstraße 32
94474 Vilshofen
Bayern

21 von 44 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

44 Bewertungen

Sortierung
Filter

Sehr zufrieden

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2024   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Behandlung und Versorgung
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 25.1.-31.01.2024 auf Station 3 wegen einer Darmoperaton.
Die Betreuung durch das Personal war perfekt. Sehr empathisches Personal.
Ich kann das Krankenhaus nur weiter empfehlen

Migräne und Hirnblutung verwechselt

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 23   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Schlechte Ärzte in Vilshofen
Krankheitsbild:
Hirnblutung
Erfahrungsbericht:

Patientin kam samstags mit Symptomen per Krankenwagen ins Krankenhaus Vilshofen. Plötzliche Kopfschmerzen, schmerzen im ganzen Körper, Benommenheit, Schweißausbrüche waren maßgebliche Symptome, welche morgens einsetzten. Mittags wurde die Patientin abgeholt, es sei nur eine Migräne gewesen, kein CT oder ähnliches wurde gemacht. Den restlichen Samstag wie Sonntag kam es ständig zu Aussetzern und Gedächtnislücken. Montags zum Hausarzt, Überweisung in die Uniklinik in Passau. Nachdem man dort endlich mal Zeit hatte, nach mehreren Stunden, wurde endlich ein CT gemacht. Diagnose Hirnblutung, umgehender Nottransport nach Deggendorf, wo aufgrund der fortgeschrittenen Zeit nicht schon am Montag sondern erst am Dienstag operiert wurde. Seitdem liegt die Patientin Koma. Wäre das Krankenhaus Vilshofen samstags seiner Sorgfaltspflicht nachgekommen und hätte schwerwiegende Krankheiten ausgeschlossen - Migräne und Hirnschlag haben ähnliche Symptome, das ist das erst was bei Google auftaucht - hätte man größeren schaden verhindern können, so steht es in den Sternen ob die Patientin nochmal aufwacht und welcher schaden entstanden ist.

Kompetente Notfallversorgung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetente medizinische und menschliche Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Notaufnahme nach Unfall, mit Vorerkrankungen,Herz , Osteoporose, Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Donnerstag würde meine 82jährigr Mutter aufgrund eines selbstverschuldeten Autounfalls ins Krankenhaus Vilshofen eingeliefert. Da ich eine Stunde Fahrzeit hatte, bat man mich beim Eintreffen noch kurz zu warten da gerade Untersuchungen gemacht wurden. Ich konnte nach 20 Minuten meine Mutter sehen und bei ihr bleiben. Durch diverse Vorerkrankungen meiner Mutter war ich etwas in Sorge. Ich war angenehm überrascht von Dr. Bodea zu erfahren , das sie bereits gründlich untersucht, komplett geröntgt, mit Ultraschall auf inneren Blutungen untersucht und jetzt auf dem Weg zum Herzultraschall ist. Die Herzuntersuchung ist sehr gründlich mit genauen Informationen was gerade geschieht von einem jungen sehr kompetent Arzt gemacht worden. Leider weiß ich seinen Namen nicht mehr. Dr. Florin Bodea hat uns anschließend in der Notaufnahme wieder in Empfang genommen und uns detailliert erklärt was meine Mutter hat. Ich haben mich noch nie so gut betreut und beraten gefühlt wie bei diesem Arzt. Es wäre schön wenn es mehr solche Ärzte gäbe, die einen mit ihrer Kompetenz und Einfühlungsvermögen nach so einem Unfall mit einem sicheren Gefühl und genauen Informationen nach Hause entlassen. Ich möchte mich deshalb beim Dr.Bodea und gesamten Team für die kompetente medizinische und menschliche Betreuung bedanken.

Bitte nie wieder als Notfall in dieses Krankenhaus

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
EINE sehr nette Krankenschwester
Krankheitsbild:
COPD/Herz Notfall
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich wurde als Notfallpatierntin zu dieser Klinik gebracht.
Fazit: Nie wieder möchte ich als Notfall oder überhaupt in diese Klinik gebracht werden.
Abgesehen von dem teilweise sehr rüden Ton des Personals
über die stümpferhafte Blutabnahme, die auch mein Mann beobachten konnte
bis hin zu dubiosen Diagnosen habe ich mich entschieden, das Krankenhaus auf eigene Verantwortung (mit Unterschrift) zu verlassen.

Mal wieder weggeschickt gleich am Empfang

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 22   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Leider nicht
Kontra:
Was behandelt ihr überhaupt noch?
Krankheitsbild:
Eitrige Mandelentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine Frage an das Krankenhaus Vilshofen.

Mit welchem Beschwerden wird man in diesem Haus überhaupt noch behandelt?
Ich kam mit einer starken Mandelentzündung. Ich konnte schon gar nicht mehr schlucken.

Die Damen am Empfang haben mich sofort weggeschickt. Sie dürfen mich hier leider mit diesen Symptomen NICHT Behandeln.

Mit welchen Symptomen behandeln sie überhaupt noch? Weil wenn nochmal was sein sollte wo ich denke ich sollte lieber ins Krankenhaus fahre ich beim nächsten Mal gleich weiter?

2 Kommentare

PassauerLandkreisKliniken am 04.04.2023

Sehr geehrte/r Eli94,

eine eitrige Mandelentzündung kann in aller Regel gut vom Allgemeinmediziner bzw. KV-Arzt behandelt werden. Außerhalb der Dienstzeiten von Hausarzt- und KVB-Praxis schaut sich grundsätzlich unser ärztliches Personal die Patientinnen und Patienten an, die in die Klinik kommen. Da uns in dem von Ihnen genannten Fall leider wichtige Daten zu Uhrzeit und Tag fehlen, können wir Ihren Fall nicht abschließend prüfen. Ich würde mich daher sehr freuen, wenn Sie sich telefonisch mit mir in Verbindung setzen würden. (Tel: 08541-206-342)

Mit freundlichen Grüßen
Externe Kommunikation
Landkreis Passau Gesundheitseinrichtungen

  • Alle Kommentare anzeigen

Kathastrophale Zustände

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2023   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (man kommt kränker raus, als rein)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine Visite)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Tabletten entweder nicht gegeben oder zu viele)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (der eine weiß vom anderen nichts)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
mir fällt nichts Positives ein
Kontra:
es wird nur geschludert und es geht dabei doch um Menschenleben!
Krankheitsbild:
Koronare Herzerkrankung KHK
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einlieferung durch Hausarzt. Der Aufnahmearzt sagte, am nächsten Tag gehts nach Rotthalmünster zur Herzkatheteruntersuchung. Danach wurde sie auf Station verlegt. Als erstes habe ich mir den Medikamentenplan zeigen lassen. Prompt viel mir auf, dass sie den Blutverdünner nur 1xtägl. aufgeschrieben haben, obwohl sie ihn 2xtägl. nehmen muss. Die Schwester auf meine Frage hin, warum nur 1x? Das steht so im Medikamentenplan vom Hausarzt, haben wir abgeschrieben! Wir haben dann gemeinsam den Medikamentenplan vom Arzt angeschaut und siehe da-falsch abgeschrieben!!!! (für die Schwester war es nicht sooo tragisch-das ändern wir).
Am nächsten Tag habe ich dann angerufen und wollte wissen, ob meine Mutter schon in Rotthalmünster war oder noch ist. Es wurde mir gesagt, dass noch keine Visite war und sie noch da ist. Visite fand an diesem Tag und auch die nächsten 3 Tage nicht statt! Am nächsten Tag habe ich sofort auf die Tabletten geschaut, die bereits für abends bereit lagen. Plötzlich 1 Tabl. mehr, als sie normal nimmt. Dann erzählte sie mir noch, dass ein Mann bei ihr war und sie für 2-3 Wochen in die Geriatrische verlegen wollte - sie wollte das aber nicht. Im Anschluß wurde mein Vater auch noch angerufen und ihm wurde gesagt, dass das für Menschen über 65 Jahre, die zu Hause nicht mehr so gut zurecht kommen, wichtig wäre. Mein Vater sagte am Telefon "jetzt kenne ich mich nicht mehr aus,wegen dem Herz kommt sie rein und dann wollt ihr sie auf die Geriatrische verlegen".
Der Stationsarzt wusste weder von der Untersuchung, die der Aufnahmearzt ansprach, noch von der Verlegung in die Geriatrische. Das mit der 1 Tablette zu viel wollte ich auch geklärt haben. Hier konnte niemand sagen, was das für eine war, wurde dann hald wieder weggeschmissen. Es wurde nur 1 Ultraschallunters. gemacht, sonst NICHTS. Ich könnte noch einiges mehr schreiben...
Insges. untragbare Zustände.

1 Kommentar

PassauerLandkreisKliniken am 28.02.2023

Sehr geehrte/r User/in,

wir nehmen Ihre Rückmeldung sehr ernst und wären daher sehr froh, wenn Sie uns eine Chance geben würden den Fall zu prüfen. Leider reichen die von Ihnen gemachten Angaben hierfür nicht aus. Ich würde mich daher sehr freuen, wenn Sie sich telefonisch mit mir in Verbindung setzen würden. (Tel: 08541-206-342)

Mit freundlichen Grüßen
Externe Kommunikation
Landkreis Passau Gesundheitseinrichtungen

Während Sterbeprozess der Mutter von Schwestern aus dem Zimmer rausgeworfen worden

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Keine Empathie der Krankenschwestern Station 4
Krankheitsbild:
Blutzuckerentgleisung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine fast 97jährige Mutter wurde Sonntagabend Ende November 2022 in die Notfallaufnahme mit Blutzuckerentgleisung eingeliefert. Sie bekam dort Flüssigkeitsinfusionen mit je 1 Liter Inhalt, Antibiotika auch, weil die Entzündungswerte sehr hoch waren. Da durfte ich sie begleiten und auch ein bisschen bei ihr bleiben. Montagvormittag durfte ich sie dort besuchen. Der Blutzucker hatte sich inzwischen normalisiert. Ultraschall wurde gemacht und anschließend wurde
ein Urinkatheter vormittags noch gelegt, da sie kein Wasser lassen konnte und sich der Urin schon Richtung Niere staute. Habe mit einer Ärztin gesprochen, die mir versicherte, dass alles wieder in Ordnung kommt und abends, nachdem sie mit dem Oberarzt gesprochen hätte, nochmal mit mir sprechen wollte. Doch als ich abends nochmal meine Mutter besuchen wollte, ließ man mich um 10 Minuten vor 18:00 Uhr nicht mehr ins KH, die Ärztin war auch nicht mehr im Haus und keiner wusste Bescheid. Ich ließ einen Coronatest in einer Apotheke machen, der natürlich negativ war ( ich bin 4 x geimpft und war auch noch 1 x genesen) und fuhr sofort wieder ins KH. Dann wurde ich endlich eingelassen. Meiner Mutter gings inzwischen schlechter, sie fror sehr, bekam sehr schlecht Luft bzw. hatte beim Ausatmen ein Rasseln. Ich muss dazu sagen, dass meine Mutter geistig total fit war! Sie bekam alles mit. Ein Mann war zu ihr ins Zimmer einquartiert worden, was ich finde, gar nicht geht! Meine Mutter wurde dann auf Station 4 verlegt. Dort war eine dunkelhaarige und eine blonde Schwester, die mich um 10 Minuten nach 19:00 Uhr von meiner Mutter, der es sehr schlecht ging, getrennt bzw. aus dem Zimmer mit den Worten: ich soll gehen, andere Patienten hätten Recht auf Nachtruhe, ich soll sie ihre Arbeit machen lassen, sie würden sich schon kümmern, rausgeschmissen. Meine Mutter hat mich mit großen ängstlichen Augen angesehen, als ich ging. Das war das letzte Mal, dass ich meine Mutter lebendig gesehen habe. In der gleichen Nacht kam um 3:45 Uhr der Anruf, meine Mutter sei tot im Zimmer gefunden worden.
Ich finde es absolut unmenschlich und auch sehr frech von diesen Krankenschwestern eine Sterbende diese letzten Stunden mit der Tochter zu berauben! Ganz schlimm alles!!! Das werde ich niemals vergessen!!!

Hotrrorgebäude

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fand nicht statt)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Fand nicht statt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
essen und eine Nachtschwester
Kontra:
Alles andere vor allem Chefarzt, ein weiterer und vor allem Stationsschwester
Krankheitsbild:
Lendenwirbel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich muss es berichten. Horroraufenthalt. Ich war im April 22 für eine Woche dort. Wegen sehr starken Rückenschmerzen.
Nach 3 Tagen wurde ich in die Neurochirurgie verlegt. Vorher hatte man mir 4 mal Blut abgenommen! Warum weiss ich nicht. In der Station dann wurde bei mir nur Röntgen und CT gemacht. Kein MRT! Diagnose 1 Lendenwirbel gebrochen und Osteoperose . Laut Ärzten ist eine Operation , nach Rücksprache mit dem Kranknhaus Deggendorf zu gefährlich ( jetzt weiss ich Deggendorf weiss davon nichts ) also konventionelle Behandlung mit einer Orthese. Die mir Anfangs nicht gepasst hatte.Und sehr viel mehr Schmerzen bereitete. Meinen Bitten nach veränderung der Eintellung wurde gesagt ich wäre zu bequem diese zu tragenda muss ich durch und sie könnten mir schließlich nicht meinen Bauch wegoperieren.( HääääH der ist nicht zu groß). Zu allem Übel wurde dann auch meine Mutter zum drtten Mal eingeliefert, die sich nach einem Schlaganfall nicht mehr erholte und Demenz bekam. ( Ich war bei der Einlieferung anwesend. Kommentar der Schwestern war "Jetzt ist die schon wieder da" Meine Mutter ist 2 Tage später 2 Etagen unter mir verstorben. Keinerlei Mitleid. Im Gegenteil ich wurde von der Stationsschwester angeraunzt und angeschwärzt weil ich mein Zimmer häufig verlassen habe.( Keine Hilfe mit dem Rollstuhl zu Ihr). Ich wollte meine Mutter vor und nach Ihrem Tod begleiten. Dann kam die Chefarzt Visite zu mir.Das erste was er sagte war ob ich keine Maske habe als ich gerade aus der Toilette mich quälte. Es hat ihm sicher viel Spass bereitet mich vor 15 Menschen auch noch zu fragen ob ich zu blöde bin im Rollstuhl gerade zu sitzen. Im Nachhinein werde ich wurde ich nach 6 Monaten Leidenszeit von anderen Ärzten vernünfig behandelt. Mit MRT und Knochendichtemessung usw.ES SIND NICHT 1! SONDERN 3 WIRBEL GEBROCHEN und einer schwer porös. Die
Meinung der mich am Dienstag zum ersten von nun 3 Operationen behandeln, es hätte alles vermieden worden können, wenn die Ärzte mich in Vilshofen vernünftig behandelt und mir geholfen hätten. Ich habe damals dieses "Krankenhaus" wegen der absolut nicht akzebtablen Patientenführung und mangelndem Interesse an meiner Situation, fluchtartig verlassen. Das wars

1 Kommentar

PassauerLandkreisKliniken am 21.12.2022

Sehr geehrte/r Lorant61,

wir nehmen Ihre Rückmeldung sehr ernst und wären daher sehr froh, wenn Sie uns eine Chance geben würden den Fall zu prüfen. Leider reichen die von Ihnen gemachten Angaben hierfür nicht aus. Ich würde mich daher sehr freuen, wenn Sie sich telefonisch mit mir in Verbindung setzen würden. (Tel: 08541-206-342)

Mit freundlichen Grüßen
Externe Kommunikation
Landkreis Passau Gesundheitseinrichtungen

Wenn Krankenhaus, dann nur Vilshofen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft
Kontra:
Krankheitsbild:
Leisten-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Versorgung und Betreuung sowohl der Ärzte als auch der Schwestern und Pfleger war überwältigend. Sehr freundlich und hilfsbereit. Immer erreichbar bei Tag und Nacht und immer freundlich. Die ärztliche Versorgung war immer gewährleistet, auch an Sonn-u.Feiertagen.
Die Schwestern u. Pfleger auf Station 7: Immer freundlich, immer hilfsbereit, einfach Klasse.

Behandlung wurde durchgeführt, das wars dann auch schon

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
für eine Großküche gutes Essen
Kontra:
teilweise mangelnde Freundlichkeit und Reife
Krankheitsbild:
Herzproblem
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Klinikpersonal scheint sich an der Belastungsgrenze zu bewegen. Es wird mehr oder wenig offen gelästert (offene Tür, wartender Patient im Flur). Wenn die Chefin anwesend ist, war alles so wie es sein soll. Ansonsten wird offenbar selbst entschieden was gemacht werden soll, oder nicht. Da wird eine Behandlung eingetragen, nur damit der Patient nüchtern bleibt um mittags zu erfahren, wie unnötig die Untersuchung eigentlich ist. (vielleicht ein Sympathieproblem?)
Letztendlich bin ich natürlich behandelt worden. Manchmal freundlich und zuvorkommend, manchmal respektlos oder sogar beleidigend. Auch haben interne Machtkämpfe im Klinikalltag nichts verloren.

1 Kommentar

PassauerLandkreisKliniken am 21.12.2022

Sehr geehrter Hans20,

wir nehmen Ihre Rückmeldung sehr ernst und wären daher sehr froh, wenn Sie uns eine Chance geben würden den Fall zu prüfen. Leider reichen die von Ihnen gemachten Angaben hierfür nicht aus. Ich würde mich daher sehr freuen, wenn Sie sich telefonisch mit mir in Verbindung setzen würden. (Tel: 08541-206-342)

Mit freundlichen Grüßen
Externe Kommunikation
Landkreis Passau Gesundheitseinrichtungen

Keine Untersuchung für nötig Befunden

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Gab ja keine)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr kurze Wartezeit
Kontra:
Trotzdem keine Untersuchung/Behandlung
Krankheitsbild:
Extreme Kopfschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieser Vorfall liegt schon etwas zurück weil ich erst jetzt auf dieses Portal gestoßen bin. 2021

Mitten in der Nacht habe ich nach einer Impfung extreme Kopfschmerzen bekommen das ich es nicht mehr ausgehalten habe.So hat mich mein Mann ins Krankenhaus nach Vilshofen gefahren. Am Empfang wurde ich regestriert und mir wurde gesagt das ich mich raussetzen soll bis ich irgendwann Mal aufgerufen werde, mit extremen Kopfschmerzen und zugeknipfenen Augen. Der Arzt war schnell da keine 5 Minuten Wartezeit. Der Arzt war sehr nett da kann man sich nicht beschweren. ABER: Er sagte mir sofort das er nichts machen kann weil sie keine Neurologie haben und er wird auch KEIN CT oder sonstiges veranlassen. Das würde er nur tun wenn ich meinen Arm z.b nicht mehr Bewegen könnte oder ein Bein.oder oder...
Er müsste mich auf Passau bringen lassen aber auch das wird er nicht machen. Wenn ich wenigstens etwas gegen die Schmerzen bekommen hätte aber nichts... So wurde ich wieder ohne irgendeine Untersuchung oder sonstiges Nachhause geschickt.

handgelenksbruch und weiteres

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
gelenkosteosynthese
Erfahrungsbericht:

absolut freundliches personal und sehr kompetente ärzte, hier fühlt man sich gut aufgehoben und bestens versorgt - ein herzliches dankeschön an alle klinikmitarbeiter

Herzlichen Dank!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolles Team unter ausgezeichneter Führung
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Gehirnerschütterung mit Amnesie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich schreibe eigentlich selten Bewertungen, aber möchte es in diesem Fall nicht ungenutzt lassen.

Ich war aufgrund eines nicht unerheblichen Sturzes mit Blessuren, Amnesie und folgender Gehirnerschütterung am 11.4.2022 als Notfall vor Ort.Zunächst wurde ich 24 h auf der IMC überwacht und kann sicher sagen, dass hier Kompetenz und Fürsorge groß geschrieben wird.

Ich durfte während der gesamten Zeit ein sehr nettes und hilfsbereites Team kennenlernen. Der Chefarzt Herr Dr. Rieger aber auch alle anderen involvierten Ärzte waren sehr versiert und äußerst schnell mit den notwendigen Untersuchungen wie CT, MRT, neurologische Kontrollen etc., erstrangig aber auch betreffend meiner Schmerzlinderung und Übelkeit.

Die stationäre Überwachung und Verlegung lief bestens ab, so dass ich immer das Gefühl hatte man schaut ohne Zeitfenster bedingungslos und kommunikativ auf den Patient.

Bedauerlicherweise weiß ich trotz persönlicher Vorstellung den Namen der Nachtschwester auf der IMC nicht mehr bzw. auch manch anderer, die mich noch behandelt & umsorgt haben. Ich war doch etwas benebelt... aber ich hoffe das diese lieben Helfer(innen) davon erfahren, wissen das ich sie meine und mein Dank ihnen allen gilt.

Abgesehen davon möchte ich auch noch positiv erwähnen, dass ich vor meiner Entlassung innerhalb kurzer Zeit alle Unterlagen erhalten habe. Das kenne ich aus der Vergangenheit sogar nicht.

Insofern HERZLICHEN DANK für die 1. Hilfe und Nachsorge. Ferner auch für die Aufklärung und ins Gewissen reden, zumal ich die Diagnose durch fehlenden Erfahrungswert anfänglich leichtfertig betrachtet habe. Die anschließenden Tage waren tatsächlich alles andere als einfach.

In der Quintessenz möchte ich aber zum Ausdruck bringen, dass ich das Krankenhaus in Vilshofen definitiv empfehle und wenn ich mal wieder Hilfe brauchen sollte, auch erneut vorstellig werden würde.

Daumen hoch und weiter so - heutzutage leider nicht selbstverständlich und ich könnte durchaus Vergleiche ziehen!

Station 7 eine einzige Katastrophe

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte ok
Kontra:
Hoffentlich nie wieder dieses krankenhaus
Krankheitsbild:
Corona
Erfahrungsbericht:

Die Corona Station eine einzige Katastrophe. Von wegen hygienisch und steril. Blutdruckgerät wurde täglich für 2 Patienten im zimmer benutzt ohne Desinfektion.
Personal total überfordert und Unfreundlich. Von wegen hilfsbereit....
Sogar 0,5l Wasserkrüge sind zu wenig. Bekommt halt der Patient tagelang nichts zu trinken (das bei hohem Fieber)
Beschwerden beim Management werden abgeschmettert. Immer wieder der selbe Spruch: Wir bedauern....usw....

Station 7 - ein Horrortrip

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Essen genießbar
Kontra:
es fehlt von A-Z
Krankheitsbild:
Coronavirus positiv
Erfahrungsbericht:

STATION 7 - CORONAPATIENTEN
Die Schwestern total überfordert.Total
Unfreundlich.Die Körperpflege am Patienten durchs Pflegepersonallässt zu wünschen übrig.

Neben der Zimmertür steht innen ein hoher Mülleimer, auf dem das Essen abgestellt wird oder Medikamente ,zum Selberabholen durch den Patienten.
Getränke wie Wasser oder Tee werden überhaupt nicht gebracht, obwohl die Patienten teilweise Fieber haben und viel Trinken müssen.
Da es in den Zimmern doch sehr kalt ist, ist es nicht möglich eine Heizung anzudrehen oder zweite Zudecke zu bekommen.
Ältere Patienten sind dem total ausgeliefert.
Und werden wie überflüssig behandelt,ab einen gewissen Alter wohl egal.Da es wohl dem Pflegepersonal zu mühselig ist immer einen neuen Schutzanzug anzuziehen.
Den Notruf kann man zwar betätigen es kommt auch eine Schwester geht nicht auf die Belange der Patienten ein und geht wieder.Einen Arzt zu sprechen ist unmöglich eine Aufklärung bekommt man nicht.Wichtige Testergebnisse die vom Gesundheitsamt vorliegen werden nicht weitergeleitet.

1 Kommentar

PassauerLandkreisKliniken am 03.04.2020

Sehr geehrte Sonja1310,

wir bedauern, dass der Aufenthalt nicht zu Ihrer Zufriedenheit war. Denn auch in der aktuellen Ausnahmesituation aufgrund der Covid-19-Pandemie sind unsere Pflegekräfte immer bestrebt, den Erwartungen unserer Patienten bestmöglich gerecht zu werden. Unser Pflegepersonal geht aktuell zeitweise physisch als auch psychisch bis ans Limit, gerade beim Einsatz auf der Isolierstation. Dort sind wir zudem angehalten, ressourcenschonend mit Schutzkleidung umzugehen, sodass es in der Not schon mal dazu kommen kann, dass Inventar umfunktioniert wird. Dies ist zum Beispiel bei der Essensverteilung bei mobilen Patienten der Fall. Diesen Patienten, die in der Lage sind, sich ohne Hilfe frei im Patientenzimmer zu bewegen, werden die Essentabletts zur Abholung auf einem sauberen „Abwurfbehälter“ (kein Mülleimer) bereitgestellt. Den nicht-mobilen, bettlägerigen und pflegebedürftigen Patienten wird das Essen selbstverständlich direkt ans Bett gebracht. Natürlich werden auch Getränke oder Decken ins Zimmer gebracht, falls ein Patient einen solchen Wunsch äußert.

Gerade in der aktuellen Krisensituation muss unser Pflegepersonal täglich den Spagat schaffen zwischen Überwachung von gefährdeten Patienten, Erledigung von Routinetätigkeiten und dem individuellen Anpassen von pflegerischen Maßnahmen an die jeweilige Situation des Patienten. Dazu zählt auch die Prioritätensetzung hinsichtlich grundpflegerischer Maßnahmen (wie der Körperpflege) und lebensnotwendiger Messungen an Patienten. Was ist in dem Moment wichtiger? Unsere Pflegekräfte entscheiden hier nach bestem Wissen und Gewissen. Hierfür bitten wir um Verständnis. Wir freuen uns sehr, dass die meisten unserer Patienten, nicht zuletzt aufgrund des aktuellen Katastrophenfalls, uns dieses Verständnis auch entgegenbringen.

Ihre
Zentrale Pflegedienstleitung

Hervorragende, medizinische Betreuung

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nette, zuvorkommende Schwestern und Ärzte)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Jederzeit Gute und ausfühliche Beratung)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Schnelle und sehr gute medizinische Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr nettes Personal)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Hatte alles was man benötigt)
Pro:
Schnelle Diagnose, sofortige Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Phlegmone Fuß
Erfahrungsbericht:

Hiermit möchten wir ein besonderes Lob für das Krankenhaus Vilshofen, an die Unfallchirurgische Abteilung der Station 7, aussprechen. Besondere Anerkennung gilt dem gesamten Ärzteteam der Station 7 für die hervorragenden Leistungen während der 4 Operationen unserer Tochter, dem gesamten Behandlungsteam der Station 7 und der super physiotherapeutischen Weiterbehandlung im Krankenhaus Vilshofen.
Absolut weiterzuempfehlen!

Ein Krankenhaus mit Herz!

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Pflegepersonal sehr nett und sehr kompetent
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem an meiner 91jährigen Mutter viereinhalb Wochen in einem Krankenhaus in München "rumgedoktort" wurde und sie dort dann auf Reha entlassen wurde, obwohl sie eigentlich einen Herzschrittmacher bräuchte, ist sie auf der Reha in Bad Griesbach natürlich erneut zusammengeklappt und ins Krankenhaus Vilshofen gebracht worden. Das war das Beste was uns passieren konnte! Dort hat sie innerhalb einer Woche einen Herzschrittmacher erhalten. Die Untersuchungen waren alle sehr zielgerichtet, die Ärzte und das Pflegepersonal wahnsinnig nett und kompetent und obendrein war auch noch das Essen reichlich und gut. Das ist wirklich noch ein Krankenhaus, wo in erster Linie der Mensch zählt! Herzlichen Dank für die tolle Betreuung meiner Mutter!

Hüft OP

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Top Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Unterbringung mit drei Personen in einem Zweibettzimmer
Krankheitsbild:
Hüft OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War zur Hüft OP im Januar 2020 Stationär in diesem Krankenhaus.

Bin sehr zufrieden mit der OP-Top gelungen.

Pflegepersonal Station 7 sehr freundlich und hilfsbereit.

Auch das Essen war gut und reichlich.

Nicht gefallen hat mir die Unterbringung in einem Zimmer mit drei Personen.

Ein "menschliches" Krankenhaus zum Weiterempfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
die ärztliche und pflegerische Betreuung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Gallenblasenentfernung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufgrund sehr guter Erfahrungen meines Mannes habe ich mich entschieden, eine erforderliche Gallenoperation ebenfalls im KH Vilshofen durchführen zu lassen.

Auch ich war höchst zufrieden. Die endoskopisch durchgeführte OP ist sehr gut verlaufen, die ärztliche Nachbetreuung war hervorragend. Besonders hervorheben möchte ich auch das überaus freundliche Pflegepersonal. Und dass dann auch noch ein schnelles WLan vorhanden war, hat mich ebenfalls gefreut. Ich fühlte mich bestens aufgehoben und komme - wenn es denn sein muss - gerne wieder.

Empfehlung trotz kleiner Abstriche

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es wird versucht den Menschen zu helfen
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Kardiologie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau war wegen Lungenprobleme im Krankenhaus Vilshofen. Es sollte auch das Herz überprüfent werden deshalb war sie auf der Herzstation xDie Ärzte und die Pflegekräfte sind bemüht und suchen auch nach Lösungen. Die Zimmer sind auch OK. Das einzige was wirklich schlecht ist ist das Essen. Klar man ist im Krankenhaus und nicht im Hotel aber dieses Essen ist sehr schlecht und teilweise muss man Raten was es ist. Trotzdem kann man das Klinikum empfehlen.

Betrifft Ärtzte und Personal

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüsen-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin was Krankenhäuser betrifft ein absoluter Panikpatient, aber diesmal war ich sooooo überrascht. Ich lag auf der Station wo die Schilddrüse entfernt wird und kann nur sagen, gaaaaanz liebe Ärtzte, die auch gern Auskunft geben und erklären, suuuuuperliebes Personal auf dieser Station, welches auch nervigen Patienten wie mich unterstützt und hilft wenn Schlafen mal garnicht geht. Ich habe jedenfalls KEINE mauligen Schwestern, Helfer oder Ärtzte gesehen und würde mich, wenn es denn sein muss, IMMER wieder in dieses Krankenhaus begeben. Vielen lieben Dank nochmal !

Nur noch schlecht!!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
gibt es nicht
Kontra:
Komplettbaustelle. Da passt ja gar nichts.
Krankheitsbild:
Schulterbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlimmer geht immer sagt man. Nur nicht in Vilshofen.

1 Kommentar

PassauerLandkreisKliniken am 02.04.2019

Sehr geehrte(r) User(in) ottilie4,

wir bedauern sehr, dass die erfahrene Behandlung an unserem Krankenhaus Vilshofen nicht Ihren Erwartungen entsprach.

Gerne möchten wir uns Ihrer Kritik inhaltlich stellen. Leider ist es uns nicht möglich, aus Ihrem Erfahrungsbericht weiterführende Rückschlüsse zu ziehen. Daher würden wir uns sehr freuen, wenn Sie sich telefonisch mit unserem Beschwerdemanagement in Verbindung setzen würden (08541/206-342).

Vielen Dank.

Ihr Krankenhaus Vilshofen

Schade KH Vof

Strahlentherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
keines
Kontra:
Schlechtes Personal
Krankheitsbild:
MRT
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau war Anfang 2019 zur radiologischen Untersuchung im Krankenhaus Vilshofen.
Weder die radiologischen Assistenten noch die herbeigerufene Ärztin waren in der Lage eine Braunüle zu legen.
Die Ärztin hatte langes Haar, nicht zusammengbunden.... von Hygiene keine Spur.
Zum MRT sollte man die Schilddrüsenwerte vom Hausarzt mitbringen.... ein unbedingetes Soll. Jedoch ist es sinnlos wenn man keine Braunüle legen kann.... liebes Krankenhaus Vilshofen.. bzw. wenn niemand dazu fähig ist.. außer einer Ärztin die die Hygienevorschriften nicht einmal kennt.
Somit muss ich nur sagen.. schade Krankenhaus Vilshofen...

Ärzte super, sonstiges Personal eher unteridisch

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Chefarzt und Kollegen perfekt
Kontra:
Pflegepersonal launisch, unhöflich,maulend
Krankheitsbild:
Innenbandruptur
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aufgrund eines Sturzes suchte ich die Notfallambulanz auf, da ich mit dem re. Bein nicht mehr gehen konnte. Anwesend war ein Assistenzarzt, machte erste Untersuchungen sowie Röntgen und Ultraschall, gleichzeitig machte er Termin für MRT - alles perfekt! Ich bekam eine Schiene, Krücken, Thrombosespritzen und sollte 5 Tage später zum MRT. Übers WE schwoll der re. Fuss massiv an, so dass ich Mo. wieder in der Ambulanz war, Fuss röntgen, Schiene sowie Vorstellung Chefarzt. Dieser beschloss ich solle zwei Tage später stationär aufgenommen, da ggf. operiert werden muss nach MRT Ergebnis - soweit so gut!
Am Aufnahmetag sollte Blut abgenommen werden, die Krankenschwester konnte es an zwei Armen nicht, sollte der Arzt machen. Ich wartete, dann kam der nette Assistentsarzt vorbei und fragte, warum ich noch nicht auf Station sei, ich gab zur Antwort, weil die Schwester keine Vene gefunden hat - also machte er es. Dann auf Station, zuständige Schwester schon leicht säuerlich, weil ich ein Einzelzimmer wollte, latentes maulen der Dame, dann Einzelzimmer, erneutes maulen der Dame, was ich für einen Stress verursachen würde! Hieran sah ich ewig kein Personal mehr, erst zum Schichtwechsel wurde die Schwester für den Nachmittag vorgestellt unter erneutem maulen bzgl. des Einzelzimmers! Man hat mich den ganzen Tag deutlich spüren lassen, dass man mich für elitär hält und ich keine Rücksicht auf das Personal nehme! Mehrmals musste ich nach vorne humpeln, um nach dem MRT Ergebnis zu fragen und ob ich etwas zu trinken bekommen kann - es muss mir keiner die Hand halten, aber ein Mindestmaß an Versorgung sollte gegeben sein! Um 17.00 wurde mir mitgeteilt, dass ich nicht operiert werden muss, Behandlungsplan und Rezepte sollten mir am nächsten Tag ausgehändigt werden. Ich war mehr als froh, diese Station verlassen zu können! Dies ist nur eine grobe Zusammenfassung, das Personal hatte noch einiges mehr an negativ Kompetenz zu bieten!

Auf den Arzt kommt es an

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Chefarzt und Kollege sehr gut
Kontra:
Pflegepersonal launisch, unfreundlich
Krankheitsbild:
entzündetes Atherom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Eingangsbereich des KH ist in Ordnung, Zimmer und Stationen sind veraltet, müssten dringend renoviert und saniert werden!

Danke für die gute Betreuung

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Dr. Kleimann, ein Arzt, der mir alles sehr gut erkärt hat)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Handgelenksbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem komplizierten Trümmerbruch im rechten Handgelenk wurde ich von Dr. Kleimann operiert. Sowohl die OP, als auch die nachfolgende Betreuung auf der Station 7 war hervorragend. Das trifft auf die Stationsärzte genauso wie auf die Schwestern und Pfleger zu. Die Nachsorge in der chirurgischen Ambulanz ist sehr gut. Ich fühle mich rundherum gut betreut und in guten Händen.

Infektion im Krankenhaus

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 1018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Böden sind ziemlich schmutzig)
Pro:
Kontra:
Hygienemaßnahmen wurden nicht beachtet
Krankheitsbild:
Clostridieninfekt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine 88-jährige Mutter wurde im Krankenhaus Vilshofen wegen einer Harnwegsinfektion behandelt. Sie lag zusammen mit einer infektiösen Patientin im Zimmer. An der Tür wurde lediglich ein Warnschild angebracht, es folgte jedoch keine Verlegung der Patientin.
Folge: Zwei Tage nach der Entlassung bekam meine Mutter Fieber und starken Durchfall. Sie hatte sich mit Clostridien angesteckt.

Wie sorglos in diesem Krankenhaus mit den Hygienevorschriften umgegangen wird zeigt auch, dass beim Heimtransport im Krankenwagen vom Klinikpersonal die Tasche mit der Kleidung der anderen Patientin eingepackt worden war. Dabei sind die Schränke doch gekennzeichnet.

1 Kommentar

ehemals am 27.11.2018

Die Angestellten stehen nur unter Strom und Zwang. Wird denen so eingetrichtert. Der GF ein Diktator.
Eine Zukunft für dieses kranke Haus ist nicht in Sicht

Großes Lob an St. 3 Akut Geriatrie

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gutes Essen, große Auswahl
Kontra:
Krankheitsbild:
Oberschenkelfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Großes Lob an Ärzte, Krankenschwestern, Pfleger, Therapeuten.
Nettes,geduldiges,zuvorkommendes Team auch mit alten Menschen.
Alle machten sich große Mühe mit unserer Mutter, nach OP, Oberschenkelhalsbruch.

Operation nach vielleicht vorsätzlicher Fehldiagnose?

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Katastrophe)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (entweder vorsätzlich falsch oder völlig inkompetent)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (entweder vorsätzlich falsch oder völlig inkompetent)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Wie schnell man hier unberechtigt operiert werden würde
Krankheitsbild:
Blasenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund heftiger Bauschschmerzen brachte ich meine Tochter in die Notfallambulanz des Kreiskrankenhauses Vilshofen.

Der untersuchende Internist stellte gleich eine Blinddarmentzündung fest, die gleich operiert werden müsse.

Angeblich habe dies auch die Ultraschalldiagnose ergeben. Ich war dabei und außer angeblichen Luftbläschen war kein Entzündungsherd zu erkennen.Habe früher selbst in einer Klinik gearbeitet.)

So wurde sie per Anästhesist und OP-Hemd gleich auf die OP vorbereitet, die auf 23.30 terminiert wurde. Und dies, obwohl noch kein Urintest vorgenommen wurde und noch keine Blutwerte vorhanden waren. Der Anästhesist der uns schon an der Pforte gesehen hatte, meinte noch, er habe gleich gewusst, dass da ein "Blinddarmmädel" komme.

Auf meine Frage hin, ob alle anderen Schmerzursachen ausgeschlossen seinen z.B. Eierstockentzündung etc. meinte der Internist, in der Klinik gäbe es keine Gynäkologie - aber es wär sicher eine Appendix-Entzündung.

Ohne eine sorgfältige Diagnose war ich und meine Tochter mit der Op nicht einverstanden und wir verließen die Klinik trotz heftiger Proteste und sogar Drohungen durch Arzt und Pfleger, auf eigene Gefahr. Der Pfleger schimpfte noch: "Jetzt haben wir schon alles vorbereitet"

Wir fuhren sofort weiter in die Uniklinik Passau, wo eine aufsteigende Blasenentzündung festgestellt wurde. Nach der entsprechenden Behandlung ging es meiner Tochter schnell wieder gut.

Der Schock, wie schnell mensch heutzutage aufgeschnitten und operiert wird, sitzt immer noch tief. Wohin hat uns das kommerzielle Vergütungssystem inzwischen gebracht?!

Arzt Intensivstation So. 24.06.18

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Anfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gerade mit meinem Vater im KH Vilshofen gewesen. Der heute behandelne Arzt in der Intensivstation, namentlich leider nicht bekannt, händigte meinem Vater gerade einen Entlassschein aus (auf den Wunsch meines Vaters), als ich hinein kam.
Ich konnte mit meinem Vater nicht mehr über die Richtigkeit seiner Entscheidung reden, da der Arzt ihn gefühlt loswerden wollte.

Mein Vater legte den nicht unterschriebenen Zettel kurz zur Seite und meinte er bleibt zur Überwachung doch hier.
Der Arzt meinte darauf hin, die Entlassung sei von ihm schon geschrieben und das es jetzt so wäre und schob ihn quasi hinaus.

Auf meine Aussagen, den Zettel könne man auch zerreissen, meinte er nur das er dafür keine Zeit habe.
Argumente seinerseits waren, er hat 30 Personen zu betreuen und arbeite seit 08:00 Uhr (Das Gespräch war um 16 Uhr). Dafür können wir allerdings nichts. Schließlich habe er ja studiert fügte er hinzu, was einem natürlich bewusst ist.

Meine Mutter fragte sogar ob sie wieder anrufen könne, wenn etwas ist, so schlecht fühlte man sich hier behandelt. Gleicher Arzt sagte sogar wir dürfen nicht mehr anrufen wenn ein Notfall ist. Was eine unvorstellbare Aussage ist.

Ich hoffe diese Rezession hat Auswirkungen auf die Beschäftigung dieses "Arztes", dem das Wohl eines Menschen scheinbar nicht vereidet wurde.

1 Kommentar

PassauerLandkreisKliniken am 02.11.2018

Sehr geehrte(r) User(in) Hauze,

wir bedauern sehr, dass die erfahrene Behandlung an unserem Krankenhaus Vilshofen nicht Ihren Erwartungen entsprach.

Gerne möchten wir uns Ihrer Kritik inhaltlich stellen. Leider ist es uns nicht möglich, aus Ihrem Erfahrungsbericht weiterführende Rückschlüsse zu ziehen. Daher würden wir uns sehr freuen, wenn Sie sich telefonisch mit unserem Beschwerdemanagement in Verbindung setzen würden (08541/206-342).

Vielen Dank.

Ihr Krankenhaus Vilshofen

Stationäre und ambulante Behandlung wegen Aszites (Leber, Niere, etc.) und Blutwerte

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Patienten-Gesamtbetreuung und Menschlichkeit)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Immer unterwiesen)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gut. Von Assistenzarzt bis Chefarzt hervorragend)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Problemlos, zuvorkommend und gut organisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gesamturteil: Perfekt. (Behandlung, Betreuung, Pflege, Versorgung und Hilfe)
Kontra:
Nichts zu bemängeln
Krankheitsbild:
Aszites. Innere Organe stark angeschlagen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Erfahrungsbericht: Patientennummer 5320399
Ich war in den letzten beiden Jahren mehrfach in stationärer Behandlung im KKH Vilshofen. Ich bin im Rentneralter und habe während meiner 40 Dienstjahre kaum einen Arzt benötigt. Jedoch nun habe ich plötzlich große gesundheitliche Probleme, die sich im Vorfeld eines relativ kleinen operativen Eingriffs als sehr chaotisch zeigten. Aus ein paar Tagen (OP in 2016; auch für 2016 das Gesamturteil: Super) wurde ein sechswöchiger stationärer Aufenthalt.
Bei all den diesjährigen stationären Aufenthalten (3x3 Tage) und 4x ambulant habe ich festgestellt, dass die einzelnen Fachbereiche sehr eng zusammenarbeiten und auch innerhalb der Fachbereiche zeigt sich Eintracht pur. Der Chefarzt Dr. med. Ludwig Weber und die leitende Oberärztin ergänzten sich perfekt. Bei Anrufen wegen akuter Probleme stand mir immer Tür und Tor für einen schnellen Termin und Hilfe offen.
Das Personal und die Ärzteschaft zeigten sich stets gut gelaunt und vorbildlich in der Kommunikation, Behandlung und Pflege. Auch für ein kurzes persönliches Gespräch blieb Zeit.
Selbst an der Verpflegung gibt es nichts zu bemängeln.
Ich wollte immer die Wahrheit wissen und stete Informationen über das was, warum, wann und wie gemacht wird. Das war von mir gewünscht und wurde auch so allseits gehandhabt –auch von mir-. Nachdem bei mir immer wieder Aszites entstand, hat mich der Chefarzt Dr. med. Ludwig Weber in einem persönlichen Gespräch über weitere spezielle Behandlungsmöglichkeiten aufgeklärt und mir sogar persönlich den Weg an die absolute Expertenklinik zur sofortigen weiteren Behandlung mit OP unter Chefarzteinbeziehung geebnet.
Einen einzigen Wermutstropfen habe ich als negative Kritik anzuführen, denn in der KVB-Notaufnahme an einem Sonntag traf ich einen Arzt vor, mit dem ich sehr unzufrieden war. Dieser Weg dorthin war absolut umsonst.
In einem Wort, aber ohne des Punktes mit der KVB-Notaufnahme ist mein Urteil: Super.

Wirklich nur im Notfall!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Ärztliche Versorgung
Krankheitsbild:
Schwerer fieberhafter Infekt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In der Nacht vom 02. auf den 03. Ich lag von der Nacht 02.-03.08.2018 im KH Vilshofen bis 18. August auf Station 3.

Bei einer Frühschicht des Pflegepersonals mehrfach Kotverschmutzungen in der Nasszelle jeweils einige Zeit nach dem Frühstück.

Die Be- und Entlüftung der Nasszelle: permanent muffiger, abgestandener und teilweise übelriechender Mief. Einmal stank es um 1:30 Uhr in der Nacht derart nach Exkrementen, dass man den Raum kaum betreten konnte.

Die Dusche zu benutzen, ist eine technische Herausforderung. Es ist kaum möglich, eine einigermaßen gleichbleibende Wassertemperatur einzustellen.

Pflege:
Bis auf wenige Ausnahmen verdient das Pflegepersonal großes Lob, fast alle bemühten sich sehr um die Patienten und fanden auch immer wieder Zeit für persönliche Zuwendung, obwohl sie teilweise spürbar unter hohem Druck standen.

Lebensmittel:
Sehr negativ aufgefallen sind mit die Wurstwaren (bis auf wenige Ausnahmen). Gut dagegen durchwegs die Backwaren.

Die Mittagsmahlzeiten waren in der Regel schmackhaft, besonders die Fleischgerichte, von einzelnen Schwächen wie einer total versalzenen Sauce oder völlig matschigem und dementsprechend geschmacksneutralem Wurzelgemüse einmal abgesehen.

Die Abendmahlzeiten waren sehr „durchwachsen“, von gut bis ungenießbar.

Kommunikation Ärzte – Pflegepersonal:
Änderungen der Medikation, die zwischen Arzt und Patient besprochen wurden, dringen nur sehr schwer zur Verteilung der Medikamente durch das Pflegepersonal durch. Hier muss man als Patient unter Umständen mehrmals insistieren, bis man das bekommt, was man bekommen sollte.

Ärztliche Versorgung:
Nicht nur, dass von Seiten der Ärzte offensichtlich ignoriert wird, welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt zu verabreichen sind, man muss froh sein, wenn im Bedarfsfall überhaupt ein Arzt zur Verfügung steht (Vor allem an Wochenenden und Feiertagen).

Es kann doch wohl nicht sein, dass wegen eines einzigen Notfalls im ganzen Krankenhaus stundenlang überhaupt kein Arzt verfügbar ist! Was passiert denn da, wenn auf irgendeiner der Stationen ein weiterer Notfall auftritt? Wird dann der Rettungsdienst ins Krankenhaus gerufen?

behandelnder Arzt in der Intensivstation am 24.06.18

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
siehe Beschreibung
Krankheitsbild:
Anfall / Krampf / Folge Chemo / Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 24.06.18 mussten wir zu meinem Vater im KH Vilshofen welcher an diesem Tag nach einem Anfall mit dem Rettungswagen eingeliefert wurde. Der an dieem Tag behandelne Arzt in der Intensivstation, namentlich leider nicht bekannt, händigte meinem Vater gerade einen Entlassschein aus (auf den Wunsch meines Vaters), als ich hinein kam.
Ich konnte mit meinem Vater nicht mehr über die Richtigkeit seiner Entscheidung reden, da der Arzt ihn gefühlt loswerden wollte.

Mein Vater legte den nicht unterschriebenen Zettel kurz zur Seite und meinte er bleibt zur Überwachung doch hier.
Der Arzt meinte darauf hin, die Entlassung sei von ihm schon geschrieben und das es jetzt so wäre und schob ihn quasi hinaus.

Auf meine Aussagen, den Zettel könne man auch zerreissen, meinte er nur das er dafür keine Zeit habe.
Argumente seinerseits waren, er hat 30 Personen zu betreuen und arbeite seit 08:00 Uhr (Das Gespräch war um 16 Uhr). Dafür können wir allerdings nichts. Schließlich habe er ja studiert fügte er hinzu, was einem natürlich bewusst ist.

Meine Mutter fragte sogar ob sie wieder anrufen könne, wenn etwas ist, so schlecht fühlte man sich hier behandelt. Gleicher Arzt sagte sogar wir dürfen nicht mehr anrufen wenn ein Notfall ist. Was eine unvorstellbare Aussage ist.

Ich hoffe diese Rezession hat Auswirkungen auf die Beschäftigung dieses "Arztes", dem das Wohl eines Menschen scheinbar nicht vereidet wurde.

Hier wird ihnen geholfen!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Auch super leckeres Essen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Geht immer besser und 1h w lan ist zu wenig)
Pro:
Auch wenn das Personal ziemlich unter Zeit Druck steht gibt’s noch Zeit für Sonderwünsche
Kontra:
1 Stunde w Lan
Krankheitsbild:
Mandel OP
Erfahrungsbericht:

Wirklich jeder vom op-Bereich bis über alle Pfleger und Pflegerinnen sind super kompetent und freundlich zu jedem Patienten!!

Respekt wirklich Klasse

Nur zu empfehlen

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles passt
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenstein
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Tolles Krankenhaus!

Bin 2 Tage hier wegen Nierenstein.
Auf der Notfallaufnahme mitten in der Nacht kompetentes , freundliches Personal. Station 6 ganz nettes Personal. Ärzte ob Chirurgie oder Urologie oder Narkose Ärztin waren SPITZE.Meine Ängste konnten sie mir wegnehmen. Das Personal aufmerksam und sehr freundlich.
Ich kann dieses familiäres Krankenhaus nur empfehlen

Hier fühlt sich der Patient wohl.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles 1a
Kontra:
Gibt kein Kontra.
Krankheitsbild:
Darm und Leberabszess
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von August bis Ende September 2017 4 Wochen im Krankenhaus Vilshofen wegen Darm- und Leberabszess. Ich kann die behandelden Ärzte sowie das Pflegepersonal nur loben. Hier wird der Patient noch als Person und nicht als Nummer behandelt. Ich kann jedem empfehlen, dass KH- Vilshofen für etwaige Behandlungen zu bevorzugen. Für mich bekommt das KH-Vilshofen in allen Punkten die Note 1a.

chaotische klinik

Kardiologie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nix
Kontra:
Absolut unkompetentes krankenhaus
Krankheitsbild:
Schwindel höher Blutdruck keim
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Absolut unkompetentes krankenhaus ,gut in der tablettenvergabe u.bettenbelegung,nach der Ursache wird nicht gesucht,gibt ja Tabletten dafuer

1 Kommentar

PassauerLandkreisKliniken am 03.05.2018

Sehr geehrte(r) User(in) fiberline,

wir bedauern sehr, dass die erfahrene Behandlung an unserem Krankenhaus Vilshofen nicht Ihren Erwartungen entsprach.

Gerne möchten wir uns Ihrer Kritik inhaltlich stellen. Leider ist es uns nicht möglich, aus Ihrem Erfahrungsbericht weiterführende Rückschlüsse zu ziehen. Daher würden wir uns sehr freuen, wenn Sie sich telefonisch mit unserem Beschwerdemanagement in Verbindung setzen würden (08541/206-342).

Vielen Dank.

Ihr Krankenhaus Vilshofen

Ein sehr engagiertes Team

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ein sehr engagiertes Ärzteteam, das sich sehr um unsere kranke Mutter bemüht. Sehr menschlich und freundlich.

Auch das Pflegeteam überwiegend anteilnehmend und tatkräftig unsere kranke Mutter unterstüzend.

Mein besonderer Dank gilt Dr. Murr und Dr. Stürtz.

Eine sehr sehr schlimme Zeit im KH

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine ärztliche Betreuung)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (alles musste man selbst erfragen)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine ärztliche Betreuung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (keine Betreuung)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (nicht kindgerecht eingerichtet)
Pro:
Kontra:
Verpflegung und Ärztliche Bereitschaft gleich null
Krankheitsbild:
HNO (Polypen und Teil der Mandeln entfernt)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit unserer Tochter (5 Jahre) in der Klinik. Es wurden die Polypen, sowie ein Teil der Mandeln entfernt. Wir wurden sehr schlecht behandelt bzw. gar nicht behandelt. Unsere Tochter wurde weder bei der Visite noch im Laufe des Tages angeschaut. Erst am nächsten Tag am Mittag kam der behandelnde Arzt vorbei. Sie hatte Schmerzen im Halsbereich, auch noch Husten kam dazu. Aber das interessierte niemanden. Sie bekam den ganz normalen Schmerzsaft, so verabreicht, wie es im Plan steht, ja nicht aussertourlich!! Auch die Verpflegung unserer Tochter lässt sehr zu wünschen übrig. Lauter warme Sachen, obwohl sie nichts warmes Essen und Trinken sollte!! Das mussten wie dann kalt werden lassen!! Eis durfte sie eigentlich soviel essen, wie sie wollte!! Aber.... sie bekam mittags und abends ein Eis. Wenn sie während des Tages noch eins möchte, dann müssen wir uns eins kaufen!! So hieß es bei den Pflegern. Ich finde das für eine absolute Frechheit!!

Chirurgie ist top

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Expertise, Nachsorge, Verpflegung
Kontra:
Krankheitsbild:
Ellenbogenluxation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde schon zweimal im Krankenhaus Vilshofen operiert. Beide Eingriffe verliefen völlig einwandfrei und ohne Komplikationen. Außer den Narben kennt man nichts mehr. Mein operierter Arm ist wieder komplett beweglich.

Ich bin mit der Behandlung sowie der Nachsorge und Pflege sehr zufrieden und würde mich jederzeit wieder dort operieren oder behandeln lassen.

Weitere Bewertungen anzeigen...