• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Spital Waldshut GmbH

Talkback
Image

Kaiserstr. 93 – 101
79761 Waldshut-Tiengen
Baden-Württemberg

17 von 34 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

34 Bewertungen

Sortierung
Filter

Krankenhaus WT - deutlich besser als sein Ruf

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische und pflegerische Versorgung
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unsere Tochter wurde nach einem Unfall m.V. auf ein stumpfes Bauchtrauma in die chirurgische Ambulanz gebracht. Obwohl bei der Erstuntersuchung kein klinischer Befund zu ermitteln war, wurde sie zur Beobachtung aufgenommen. Das war - wie sich am nächsten Tag herausstellen sollte - eine äusserst verantwortungsvolle Entscheidung, obwohl freie Betten an diesem Wochenende eher Mangelware waren. Sie musste dann gute 2 Wochen im Krankenhaus WT bleiben, inkl. Auftenhalt auf der Intensivstation und war von A-Z bestens betreut und medizinisch versorgt. Wir hatten ständig Zugang zu einem der behandelnden Ärzte und sowohl die Patientin selbst als auch wir Eltern wurden stets informiert und über jeden geplanten Schritt aufgeklärt. Ich weiss um die Vorbehalte gegenüber diesem Krankenhaus, kann diese jedoch in keinster Weise bestätigen. Mit einer nicht alltäglichen Diagnose, haben wir uns hier gut betreut und medizinisch versorgt gefühlt.

Es hat sich bestätigt ( SCHLECHT )

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Dusche auf dem Flur / keine Handtücher)
Pro:
OP und Ärzteteam
Kontra:
Stationsteam
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Über das Ärzteteam / OP Team kann ich nur gut reden /sprechen.
Sie waren nett und kompetent.

Jetzt zu dem Pfegeteam.( Station ) Das ist mit abstand das schlechteste was ich bisher selbst erfahren habe.
Auf keinster Weise emphatisch und einfühlsam.
zum Beispiel kommen Sie nachts reingestürzt machen das ,,Flutlicht,, an.
Die Intimsfähre wird auf keinster weise berücksichtigt.

Zudem wurden mir Schmerzmedikamente verabreicht obwohl ich ausdrücklich gesagt habe das ich keine Schmerzen habe.

Die Antwort des Pflegers : das ist Standard

Schade das sich das Bestätigt was mir schon oft gesagt wurde.

Das es nicht empfehlenswert ist dort hinzugehen.

In meinem Fall ... ganz klar Lebensretter. DANKE

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Dr. Z..... , Dr. T..... , und das ganze "Belchen-Team"
Kontra:
Die Küche hat Potenzial nach oben ....
Krankheitsbild:
Schmerzen in Brust ... Lunge war kollabiert
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Geschäftsleitung des Spitals Waldshut.
Frei nach dem „Schwaben-Motto“ : Nit gmotzt isch au scho ä Lob !
könnte ich meine Erfahrung, welche ich mit Ihrem Unternehmen machte,
einfach auf sich beruhen lassen.

Da man sich in der Chef-Etage sicher auch mal über positive Kritik erfreut, möchte ich es nicht versäumen, Sie für Ihre Personalpolitik zu loben
und mich nochmals von ganzem Herzen bei Ihrem Team bedanken.
Glückwunsch zu solch einem Personal.

Am 07.10 kam ich gegen 18.oo Uhr in den „Sonntagsdienst“ bei Ihnen im Hause.
Die diensthabende Ärztin untersuchte mich gründlich.
Ich bewertete ihre Bemühungen und ihre Sorgfalt fast schon als übertrieben,-
hatte ich doch (nach Zahnarzt-Prinzip) fast keine Schmerzen mehr …
Ich musste ich mich eines Besseren belehren lassen….
Der hinzu gezogene Facharzt, Herr Dr. Akhmat Tekuev
erkannte auf dem gemachten Röntgenbild sofort, dass
meine Lunge bereits kollabiert war und die „auszuatmende Luft“ im Bauchraum
auf die Organe drückte.

Durch sein rasches und umsichtiges Handeln
( er setzte mir sofort eine „Entlüftungsdrainage“ und schloss mich an eine Pumpe an )
rettete er mir- in Kooperation mit
meiner Frau - sie zwang mich ins Spital zu gehen,
und der diensthabenden Ärztin, die mich so gründlich untersuchte,
das Leben.
Vielen , Lieben Dank….

Aber auch das Team der Notaufnahme, Radiologie,
das ganze Team der Station Belchen,
das OP-Team mit Herrn Dr. Zeller und Herrn Dr. Tekuev an der Spitze,
und auch die anschliessende Betreuung durch eben genannte Helfer/innen und Ärzte
war beispielhaft und professionell.
Ich fühlte mich zu jeder Zeit vom Personal ernst genommen,
Ihr Team verstand es, mir meine Sorgen und Ängste weitestgehend erträglich zu machen.

Auch das Reinigungspersonal machte eine einwandfreie Arbeit.

Eine leichte Kritik geht an die Küche … Da gibt es garantiert noch Potenzial für Verbesserungen ….

Mir steht mit allergrösster Wahrscheinlichkeit eine weitere OP ( linker Lungenflügel )
bevor.
Obdass ich in der Schweiz kranken-versichert bin, und mich ohne Probleme
von spezialisierten Fachärzten in Zürich oder Aarau behandeln lassen kann,
werde ich den Kontakt zu Herrn Dr. Tekuev und Herrn Dr. Zeller zur weiteren Behandlung
im Waldshuter Spital aufsuchen.

Spital Wt

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sehr unzufrieden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Akkute Nieren schaden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Heute war ich im Spital Klinik in Waldshut, da war eine Ärztin die zu uns im Zimmer kam. Mit nem arroganten Blick und sie war auch noch hochnäsig und erhebte noch dazu ihre Stimme. Darauf hin habe ich so geredet wie sie es verdient hat, was macht die Ärztin? Naja was wohl, sie wurde unfreundlich, und konnte die Wahrheiten nicht ertragen, und sie warf den Brief Umschlag auf dem Boden. Naja Die in Waldshut sind echt unterste Schublade pffffui. Bessere Personal müsst ihr haben der ein oder andere ist ein armes ××××Pack.

wirklich alles Bestens !

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hervorragende ärztliche Betreuung. Super nettes Personal! Verpflegung für ein Krankenhaus hervorragend. Super Betreuung!
Kontra:
Nix
Krankheitsbild:
Nasenscheidewand
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Alles Bestens !
Hervorragende ärztliche Betreuung.
Super nettes Personal!
Verpflegung für ein Krankenhaus hervorragend.
Super Betreuung!
zum Weiterempfehlen.

Nie weider Station Schluchsee!!!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Pflege gibt Patientenwünsche nicht weiter und schreibt fehlerhafte Kurve!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Pflege klärt nicht auf und schiebt auf Arzt, der nie kam!)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Blinddarm ist weg, kann aber leider nicht in meinen eigenen Bauch schauen!)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unmöglich-Pflege gibt sich keine Mühe!)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (ok.)
Pro:
Gynäkologie wie immer top!
Kontra:
Station Schluchesee flop!
Krankheitsbild:
Blinddarm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das PingPong-Spielen nervt. Ich kam mit hohen Leberwerten und ging mit denen auch wieder nach Hause und zwar nach 10 Tagen!

Da ich postoperativ vom letzten Mal auf der Gyn noch Schmerzen hatte, sagten die Notaufnahme und die Innnere, ich gehöre auf die Gyn. Leider waren da keine Betten frei und ich landete auf Schluchsee. Ein vorangekündigter Wechsel auf die Gyn fand nie statt!

Donnerstag Mittag rein, Dienstag Gyn operiert und Chirurg hinzugezogen. Blinddarm ist raus, obwohl er gesund war und Darm behandelt, ebenso wie die Gebärmutter. Die Organe wurden gesichtet, aber nicht behandelt.

Auf Station zurück, da oral und via Vene die Schmerzmittel nicht mehr halfen, bekam ich 2x eine Spritze. Danach am nächsten Tag verlangte ich Schmerzmittel um 15, 17 und 19 Uhr. 3 Tage kam hintereinander nichts, ebenso wurden keine Binden auf dem Zimmer aufgefüllt - ich sprach jeden Pfleger an! Geschweige denn einen Arzt gerufen. Nichts geschah.

Meine Zimmernachbarin hatte einen Internisten zur Visite, doch man verbot mir, ihn anzusprechen!

Später erfuhr ich vom Gyn-Arzt, dass in meiner Kurve stand, ich hätte kein Bedarf an Schmerzmittel gehabt. Ein nicht Nutzen und nicht Wollen ist ein Unterschied, liebes Pflegepersonal!

Die Entlassung fand abends nach 20 Uhr durch einen Gynäkologen statt, ein Blutbild wurde angefertigt. Das Problem war, nach mehrmaligem Auffordern, dass es der Pfleger abnehmen sollte, aber keines fand und den Arzt nicht informierte und dieser wiederum 1 Tag auf die Werte wartete.


Von der Inneren kam nie ein Arzt, keine Abschlussuntersuchung, nichts.

Diese Starion gehört geschlossen! Das Pflegepersonal in Schulung!

Tolle Aussicht auf den Rhein-Personal ist zwar auch nur Mensch, aber:

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (OP verlief wie immer gut, das ist wichtig)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Ich wurde sogar gefragt, ob ich noch was wissen wolle)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Gynäkologie ambulant sehr empfehlenswert)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Alte Akten werden nie hinzugezogen, alles muss man immer neu angeben - mir ging es nicht gut, da musste ich viel nachdenken.....)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Grosser Schrank-schöner Balkon mit Sicht auf den Rhein!)
Pro:
Chefarzt der Gynäkologie top - manches Personal flopp
Kontra:
Manches Personal, Reinigungskräfte, Kommunikation sowohl mit Patient als auch untereinander
Krankheitsbild:
Eileiterentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Chefarzt der Gynäkologie einfach super - OP an sich sehr gut. Anästhesie auch.
Station Belchen eine Kathastrophe:
-einige Schwestern und Pfleger,Assistenzärzte sehr nett.Überall gibt man an,dass man Pilzallergiker ist.Prompt bekommt man ein Essen mit Pilzen unsichtbarin Sauce.Zählt nicht nach BEs, die eh nicht aktuell sind - da hat die Aktenlage wenigstens mal funktioniert,sondern fragt mal lieber den Patienten,was er mag.Das ist diesmal nicht geschehen,keiner nahm bei mir das Essen auf,eine Schwester wollte,kam aber nie und ich bin nicht das 1. Mal bei Euch!
Nach dem Anfall bekam ich nach Rücksprache mit dem Arzt,den die Schwester anrief,ein Antiallergicum. Die Schwester sagte,ich dürfe nichts mehr essen, bis der Arzt kommt,der kam aber nie.Das erfuhr ich erst spät abends,als ich nachfragte.Ich hatte noch den Pudding und Schokolade. Der Kiosk unten war zu.Ich sollte noch ein anderes Essen bekommen,das nie bei mir ankam,ich hätte also bis zum Abendessen hungern sollen.Die nächste Schwester sagte,nachdem ich nachfragte, woher das mit der Lippe kommt,man müsse meine geschwollene Lippe beobachten.Es war Wochenende und die Station fast leer.Ich wurde nach 4 Tagen entlassen mit dicker Lippe und Durchfall. Die leichten Schmerzen nach OP mit Drainage sind normal.
- man hat die verpflasteten Stellen nur von aussen angeschaut,ein Verbandswechsel fand nie statt.
- Nachuntersuchung war bei mir diesmal nur das oberflächliche Abtasten des Bauches.
- Wiedereinmal wurde ich Entlassen ohne Papiere - man stehe im OP und kann jetzt nicht. Man hätte am Sonntag noch was tun können, da es dort ja schon hiess, dass ich entlassen werde.
- Baustelle - manchmal hörte man was.Einige Räume woanders.Suchen und Fragen war an der Tagesordnung
- Reinigungskräfte unsauber gearbeitet,wir auf dem Zimmer mussten nach Tüchern und Toilettenpapier fragen.Das wurde nie aufgefüllt.Einmal ging ich auf den Gang und fragte sie.Die hat mich vielleicht angeguckt.Sie hat mir 2 in die Hände gedrückt.

1 Kommentar

MiliM am 10.04.2018

Die Balkone könnten auch mal wieder gereinigt werden

Ein Plus: Nach der OP wurde mein Bett diesmal ohne Aufforderung frisch bezogen.

Schwangerschaft und Nierenstau

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette Hebammen
Kontra:
Sauberkeit, stationschwester, ärztliche Absprachen
Krankheitsbild:
Schwangerschaft Nierenstau
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In meiner Schwangerschaft musste ich jetzt nun schon einige Male ins Krankenhaus und durfte, konnte musste dort auch stationär bleiben. Mein letzter Besuch war der knaller! Nachdem ich mit starken Nierenkoliken angekrochen kam wusste erstmal keiner so genau was zu tun ist. Gewohnt bin ich es als Kassenpatient das sowieso kein Oberarzt o. Ä. Nach einem schaut also kamen 3 Assistenzärzte mit denen ich mich über Hand und Fuß unterhalten konnte. Also Schmerzmittel..Das hat nichts gebracht, dann kam ein uruloge angestiefelt und wollte mir ibu geben da kein fähiger Gynäkologe im Umkreis war hat dieser kurzerhand die Medikamentengabe mit der Schwester besprochen. Ibu bekommen - ibu geholfen. Irgendwann kam eine total aufgeregte Oberärztin weil ich das ibu nicht hätte nehmen sollen (kann zum Herzfehler beim ungeborenen führen). Alles klar da lag ich nun und keiner kam keiner konnte etwas tun.. Die Tage vergingen es hat sich herausgestellt das die stationsleitung ein totaler Drache ist, böse und grob total fehl am Platz!!! Nach Tagen ohne weitere Untersuchungen, nach Tagen voller Schmerzmittel wollte ich raus! Der Assistenzarzt kam vorbei und ich bittete mach dem Kind und nach den Nieren zu sehen. Seine Antwort "warum nicht nötig" ja dann bin ich weinend zusammengebrochen hab mich kaum gefangen. Am Mittag kam endlich eine fähige Oberärztin die mich untersuchte und sich lange Zeit genommen hat, sodass ich entlassen werden konnte.
Die Hebammen waren ebenfalls nett.
Das Essen, sowie die Sauberkeit sind Katastrophal.
Danke für diesen Aufenthalt jetzt weiß ich wenigstens wo ich nicht entbinden werde!!

in allen Bereichen sehr zufrieden

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (von A-Z sehr zufrieden)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gutes Gespräch mit dem Arzt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr gut)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (schönes Zimmer,schöne Aussicht auf den Rhein)
Pro:
sehr gute Behandlung in allen Bereichen
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebärmutter musste entfernt werden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Auf Empfehlung meiner Frauenärztin ließ ich mir für eine zweite Meinung im Spital Waldshut bei der Gynäkologie einen Termin geben.
Der Arzt machte mir einen sehr kompetenten Eindruck. Er hat mir die genaue Lage meiner Situation bestätigt und sehr ausführlich erklärt
wie wir dies mit einer Operation beheben können.
Daraufhin ließ ich mich letzte Woche operieren.
Die Voruntersuchungen liefen alle gut ab und wurden sehr genau ausgeführt.
Auch der Narkosearzt hat sich alle Informationen von mir geholt damit die Operation perfekt ausgeführt wird und es keine Komplikationen gibt. (Erbrechen nach der OP usw.)
Auch Bürokratische ging alles zügig vorwärts.

Am Tag der OP wurde ich auf der Station Wutach sehr freundlich vom ganzen Personal aufgenommen.
Die Operation verlief sehr gut und ich hatte keinerlei Schmerzen danach. Die Narkose habe ich super vertragen.
Konnte am Abend bereits wieder essen und trinken.
Die Betreuung in diesen 5 Tagen war bestens, vom Besuch des Arztes bis hin zu der Pflege der Krankenschwestern
und Pfleger.
Auch das Essen war sehr gut im Spital.

Alls gut

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20107   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bauchwandbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich muss sagen das ich wirklich Angst hatte ins Spital Waldshut zu gehen.Ich hörte ja nur Schlechtes.
Aber mann muss sein eigenes Bild machen.
Über meine OP wurde ich in der chirugischen Ampulantz von einen Assistensarzt zwischen Tür und Flur aufgeklärt und in eine Sprache die mir völlig fremd war,es war eine Mischung aus Deutsch,Russisch und nerv mich nicht mit Fragen.
Ein Lob an die Annestisistin,sie hat sich Zeit genommen,Daumen hoch.
Meine OP verlief ich denke mal gut,bin ja jetzt zu Hause. Es gab kein Gespräch nach der OP,habe nie einen Arzt an meinem Bett gesehen,weiss auch nicht wer mich Operiert hat.
Ich war auf Station Bällchen,die männlichen Pleger sehr hilfsbereit.
Wenn man betüttelt werden möchte,ist man im Spital falsch,möchte man aber ohne schnick schnack Operiert werden und wieder nach Hause ist man an der richtigen Stelle.
Ich lasse mich weiterhin im Spital behandeln,fühle mich medizinisch gut aufgehoben und das ist ja wohl das wichtigste.

Nie wieder - nicht zu empfehlen.

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Zimmer ohne Dusche
Krankheitsbild:
Zyste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder - mit Schmerzen 3 Wochen nach Hause geschickt - mit Termin kein Bett frei, wieder nach Hause - viele Fehldiagnosen im Bericht gefunden mangels Sprachkenntnisse eines Assistenzarztes und einer Anesthesistin - OP abgesagt wegen NICHTDURCHLESEN der Akte und Fehlinfos und wieder nach Hause geschickt - Papiere kommen beim Patient und Arzt nie an

1 Kommentar

MiliM am 27.09.2017

Diesmal Donnerstag rein, Montag raus. OP sehr gut verlaufen. Alles wunderbar. Es klappt ja doch. Schwester und Ärzte konnten sich noch an mich erinnern und gaben ihr Bestes. Vielen Dank für die nette Betreuung!

Grauenhaftes Spital!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Es fällt nichtmal auf wenn das Wasser im Wartezimmer 3 stunden leer ist!)
Pro:
Nichts!
Kontra:
7,5 Stunden wartezeit in der Chirurgischen Ambulanz mit Schmerzen!
Krankheitsbild:
Fuß verstaucht, Bänder gerissen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich besuchte die Chirurgische Ambulanz an einem Samstag um 12.45. Ich hatte durch einen Unfall extreme Schmerzen im Fuß. Nach 7,5 Stunden WARTEZEIT wurde ich dran genommen. Ich wurde nicht mal gefragt ob ich ein Kühlpad möchte, darum musste ich selbst bitten. Absolute ZUMUTUNG! Ein Arzt angestellt/eingeteilt für über 100 Patienten. Nie wieder würde ich dort hingehen. Unfreundliches Personal kommt noch dazu. Nein danke, nie wieder!

Station für Frauenheilkunde empfehlenswert!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Frauenheilkunde
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

War im Januar 2017 dort stationär in Behandlung.
Hab mich von Anfang an dort auf der Station für Frauenheilkunde wohl und sehr umsorgt gefühlt.
Das einzige was ich unakzeptabel fand,war der eine Sanitäter( es waren 2) der mich mit dem Krankentransport abgeholt hat. Er war so unhöflich und herablassend mir gegenüber das er eine Beschwerde verdient hätte, aber leider habe ich mir seinen Namen nicht gemerkt.
Ansonsten wie gesagt, waren alle sehr nett. Vielen Dank!

So Schlechtes Krankenhaus schlecht ist kein ausdruck für......

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
Schämt euch
Krankheitsbild:
Morbus Basedow(Schilddrüsen Überfunktion)
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Oh mein Gott,diese Krankenhaus ist eine Katastrophe.Sorry ich finde keine anderen Worte dafür.

Vielen Dank an die super Ärztin auf der Notaufnahme sie hat als einzigste den Morbus Basedow meiner Lebensgefährtin erkannt.Nach dem zweiten Krankenhausaufenthalt,dazu erwähnt ihn Waldshut.

Bei Ihrem ersten Kurzaufenthalt einen Monat zuvor nämlich Nachts auf der Intensivstation mit einem Herzschlag von 128 in der Minute,völlig abgeschoßen mit Beruhigungsmittel.Müsste da der Herzschlag nicht ein wenig langsamer schlagen ;) und der Blutdruck niedriger sein???? Ihr habt Blut im Labor untersucht und nicht einmal die Schildrüßenwerte gecheckt,kennt Ihr den nicht mal das Ausschlußverfahren?

Die Aussage des Arztes auf der Intensivstadion,alles gut Sie soll mal Ihren Rausch auschlafen,gehts eigentlich noch Sie hat einen Morbus Basedow wo hat dieser Arzt eigentlich studiert???

Krankenhaus Besuch Nr.2 endlich hat eine kompetente Ärztin womöglich die einzigste dort im Hause den Morbus Basedow erkannt,warum weil Sie Ihre Arbeit genau macht und ernst nihmt. Ihre Aussage war: "Wäre sie zwei Wchen später ins Krankenhaus eingeliefert worden wäre meine Lebensgefährtin im Koma gelegen."

Wir sind mittlerweile vom Hochrhein weggezogen.Meine Freundin ist vor Weihnachten nach langem rumdoktorn mit Medis und dem Entsezten der Freiburger Ärzte über die Situation des rumpfuschens der Mediziner am Hochrhein notoperiert worden,da die Schildrüse doch schon so groß geworden das sie kaum noch schlucken konnte. Auserdem bedrohte die Schildrüße schon ihre Luftröhre wodurch es zu Atemproblemen kommen konnte.Sie wurde in einem Kreiskrankenhaus Operiert das ein Top Ruf genießt.Schämt euch man sollte euch allesamt mit Hausärzten und Facharzt aus Tiengen veklagen.

Pflegepersonal scheint böse überfordert zu sein.
Unfreundlich bis zum geht nicht mehr.

Vor kurzem musste ich lachen,da kam ein Fernsehbericht über die schlechte medizinischen Versorgung am Hochhrein und jap wir fühlen uns völlig bestätigt... so so schlecht.Ein guter Rat wenn Ihr etwas ernsthafteres habt geht nach Freiburg oder Emmendingen oder sonst wo hin nur nicht nach Waldshut.

Meiner Partnerin gehts jetzt nach der Not Op wieder besser,hätte alles anderst laufen können wenn man kompetenter gehandelt hätte und sein Handwerk versteht ;)

Hervorragend

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles bestens
Kontra:
Krankheitsbild:
Chirurgisch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schöne ruhige Lage , gut Ausgestattet
Früher selbst in dieser Klinik gearbeitet und gelernt , seit 11 Jahren nicht mehr dort beschäftigt .

Kein Vergleich zu einer Grossstadt - Uni , hier in WT ist der Patient noch Mensch und keine Nummer .

Habe selbst dort Ausbildung in der Pflege gemacht , ich bin fürs Leben ausgestattet ,
Könnte noch in jeder Klinik problemlos arbeiten , durch die Ausbildung in WT ...., welche kein Zuckerschlecken war .

WT pflegt noch auf sehr hohem Niveau , was kaum mehr in diesem Ausmaß zu finden ist .

Meine Erfahrungen im Spital Waldshut

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
dort wo ich Hilfe brauchte hat man sie gegeben
Kontra:
Es gibt kein Kontra
Krankheitsbild:
Bauchwand Bruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich schreibe diese Stellungnahme, weil mich die negativen Beurteilungen sehr sehr verwundern.
Ich kann nur absolut gutes über das Spital berichten.
Ob Ärzte, Schwestern überaus kompetent, freundlich und stets hilfsbereit. Wie gesagt: ich kann das nicht nachvollziehen, weil ich das pure Gegenteil an mir erfahren habe. Bei mir bleibt das Haus in bester Erinnerung und kann es nur bestens empfehlen.
Im übrigen: ich war Patient der Station Belchen.

Der Umgang von Ärzten mit Angehörigen ist befremdlich !!

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Rezepte bekommen nur "Privatpatentien" so so !!)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
COPD
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir hatten heute ein sehr unschönes Erlebnis mit einer Chefärztin(3 OG) Spital Waldshut.
Dass wir beim Gespräch nicht begrüsst worden sind, wäre ja nicht schlimm, aber wie man mit uns gesprochen hat war skandalös. Mitten im Gespräch wurde dann uns „ständig“ der Rücken zugekehrt - ganz nach dem Motto „Verschwindet endlich! Und trotz unserem höflichen „auf Wiedersehn“ wurden wir nochmals sträflich ignoriert. Da blieb nur noch ein Kopfschütteln übrig und wir verliessen frustriert das Spital Waldshut
So eine unprofessionelle Art und Weise ist mir fremd.

Ich habe aller grössten Respekt vor der Arbeit der Ärzte – ich verstehe auch, dass wenig Zeit ist um alle Patienten die Pflege zukommen zulassen, aber dennoch lasse ich mich nicht als Besucher derartig abfertigen.
Wir wünschen Ihnen und dem Spital alles Gute

Es war das HERZ

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gute, betreute Behandlungen
Kontra:
manche unfreundlich Schwester nur 1
Krankheitsbild:
Blutarmut und Lungenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war ein Notfall am 3.Juli 2014, war nicht Begeistert ins Krankenhaus zu kommen, mußte aber sein, denn später wäre ich kollabiert. Bin nach der Notfallstation in die Intensiv und wurde gründlichst untersucht waren freundliche Pfleger da! Später in der Wutach Station gab es auch nette Pfleger wurde nochmals durchgecheckt, nur eine ältere Pflegerin war unfreundlich, mußte bett selbst beziehen obwohl es mir schlecht ging. Aber ansonsten wurde ich gut behandelt und richtig durchgecheckt, das Essen war auch in Ordnung-nur wo ich nicht essen konnte, gab es jeden Tag Diesselbe Suppe und ich konnte nicht schmecken was das für eine war, das war schrecklich. Ansonsten Dankeschön Ihnen und der Intensiv, Station Wutach! :-) Ich war gut aufgehoben und betreut!

Super

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles medizinische
Kontra:
Sauberkeit des Isolierzimmers
Krankheitsbild:
Gürtelrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit der Fachkundigen ärztlichen Versorgung von Dr.Backhaus und seinem Team sehr zufrieden. Auch das Personal auf der U2 war nett und zuvorkommend. Dr.Bankhaus kam jeden Tag ins Zimmer und ließ mich erst heim, als er sicher war,dass alles durchgecheckt und i. O.war.
Essen super. Alles in allem geb ich eine sehr gut und weiter so. Danke E.K.

Überflüssige Operation

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Operation hatte eindeutig Vorrang)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (OP i.O., spätere Risiken bleiben unbeachtet)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Qualität des Personals und die ärztliche Versorgung
Kontra:
man operiert schnell und gern
Krankheitsbild:
Armbruch vor dem Handgelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau brach sich den Arm, die Erstversorgung in Hessen war in Ordnung. Der Arzt in der Ambulanz Waldshut sah eine konservative Weiterbehandlung als ausreichend an, verwies aber auf die Abteilungskonferenz. Wir wurden danach wieder einbestellt und wortreich nötigte uns eine Ärztin zu einer Operation. Ein externer Facharzt bewertete später die OP als ordentlich, aber völlig überflüssig. Meine Frau hat offensichtlich eine Lücke im OP-Kalender gefüllt.

Meine Lehre für diese Abteilung: Einer OP nie ohne vorgängige Zweitmeinung zustimmen!

Einfach toll

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich von der 1. Minute an mehr als nur gut aufgehoben gefühlt. Ich war bereits im Geburtsvorbereitungskurs zusammen mit meinem Mann dort und schon da wurde man bestens informiert und super von der Hebamme beraten. Auch die Vorträge über die Geburten waren hilfreich. Von den Hebammen zu den Krankenschwestern bis hin zu den Ärzten, einfach nur toll. Danke liebes Personal, ihr macht die Geburt um einiges leichter.

Zu wenig Personal

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr nette Schwestern und Ärzte
Kontra:
Nicht sauber, keine Zeit, Diagnostik nicht zeitnah durchgeführt
Krankheitsbild:
Erbrechen und leichte Magenbeschwerden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde am Donnerstag eingeliefert, mit Erbrechen und leichten Magenbeschwerden. Am Freitag sollte eine Magenspiegelung statt finden,vorbereitet wurde er,aber die Untersuchung wurde nicht durchgeführt! Am Sonntag hatte sich eine Lungenentzündung entwickelt und er hatte massive Schmerzen! Erst durch starken Druck auf die Schwestern hat er am Sonntag einen Arzt gesehen,der ihm Novamintropfen gab! Als ich Mittags mit der Schwester die Medikamentenliste durch ging ,stand noch immer Paracetamol drauf,und das bei einem Magenpatient! 3 OP's und 2Wochen später hatten sie den Magendurchbruch immer noch nicht gefunden und ihn per Heli nach Freiburg verlegt! 3Wochen und mehrer OP's spaeter ist mein Vater an den Folgen verstorbenen!

Schlecht gelauntes Personal

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (...sofern ich das überhaupt beurteilen kann. Papa ist tot)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Seit Monaten kein Arzbericht trotz mehrfacher Anfiorderung)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Aussicht, räumliche Atmosphäre
Kontra:
Mürrische junge Krankenschwestern, kurz angebundene Ärzte
Krankheitsbild:
Dekubitus nach Bettlägerigkeit
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich möchte die Klinik fachlich nicht kritisieren, aber in den fünf Wochen, die mein Vater dort verbracht hat, ist mir einiges unangenehm aufgefallen.
Mein Vater war linksseitig gelähmt und zur Behandlung eines Dekubitus dort.
Sein Drücker hing auf der gelähmten Seite einige Male hinter ihm an der Wand. Er hätte sich außer durch Rufen nie bemerkbar machen können und war allein im Zimmer. Als ich die Schwester ansprach, sagte sie, mein Vater würde sowieso kaum klingeln. Das ist eine der dämlichsten Antworten, die ich je gehört habe. Wie sollte er auch?
Auffällig war mir auf Station Belchen ein schlecht gelauntes, nicht grüßendes Personal, vorwiegend unter den jungen Schwestern. Ich kam mir oft wie ein Trottel vor, wenn ich auf dem Gang grüßte und das Personal wortlos auf die andere Seite blickte. Einmal stand ich bestimmt 10 Minuten im Gang am Schwesterntresen. 4 Schwestern verteilten Tee und ich wartete geduldig, wollte auch nicht stressen. Man ließ mich dort stehen und irgendwann ranzte mich eine Schwester an, warum ich sie nicht auf dem Gang anspreche. Ich erwiderte, daß ich davon ausging, man würde bemerken, daß ich ein Anliegen hätte, wenn ich dort so am Tresen stehe. In meinem Geschäft gehe ich auch davon aus, daß der Kunde etwas möchte, wenn er an meiner Ladentheke steht.
Die Ärzte waren jung, nett und freundlich, aber auch emotionslos und unverbindlich, leider stets kurz angebunden. Mein Vater ist in diesem Krankenhaus leider gestorben und ich versuche bis heute, einen Bericht zu erhalten, weil eigentlich nie ein Arzt wirklich Zeit für uns hatte und wir am Todestag aus verständlichen Gründen nicht auf ein Gespräch bestanden haben. Ich weiß letztendlich bis heute keine wirkliche Todesursache.
Eine einzige Schwester war wirklich sehr nett und kümmerte sich lieb um meinen Vater und auch um uns. Das Essen für meinen Vater war übrigens auch grauenvoll. 4 x Püriertes in Schüsseln. Ich bin nicht verwöhnt.......aber es schmeckte alles gleich, nach nichts, nur Pampe

Super !

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Essen lecker,freundliches Personal, alles sauber
Kontra:
Kaum bzw schlecht deutschsprechende Ärzte!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles Super...

Bis auf das die Ärzte zu wenig oder kaum bzw schlecht Deutsch sprechen.
Hebammen waren sich bisschen uneinig wie man ein Kind im Sommer anziehen soll.
Sauberkeit und Essen war super.

Ich entbinde das 2. Kind ebenfalls dort.

Auch mit Fachblick: sehr zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit des gesamten Personals
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Appendizitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mit ziemlichen Erstaunen habe ich einige negative Bewertungen auf dieser Seite gelesen.
Ich kann mich dem überhaupt nicht anschliessen:
Ich bin selber Ärztin (bin aber räumlcih ganz woanders tätig, kannte also am Spital WA niemanden).
Ich war sowohl schon (ambulant) in der Inneren (Gastroenterologie, auch Gastro-/Coloskopie) als auch in der Abdominalchirurgie, weil ich mir kürzlich den Blinddarm entfernen lassen musste.

Ich habe mich gut umsorgt und aufgehoben gefühlt. Alles war sauber, das Personal durch die Bank freundlich, fachlich alles top. Und der Ausblick auf den Rhein unglaublich.

Ich denke, dass viele Menschen nicht genügend Einblick haben, um solch ein komplexes System 'Klinik' fachgerecht beurteilen zu können.
Wartezeiten und Überlastung gibt es überall im Gesundheitswesen, ich war - ganz im Gegenteil - überrascht wie freundlich und bemüht trotzdem alle waren.

Und Sie können mir glauben, dass ich sehr kritisch war, ob ich mich in ein Provinzkrankenhaus begeben soll.
Fazit: Gerne jederzeit wieder (also wenn man schon überhaupt ins Krankenhaus muss natürlich...)

Notaufnahme und Betreuung misserabel

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Positives habe ich nicht erlebt
Kontra:
Hier wird man in der Notaufnahme vergessen
Krankheitsbild:
Kontrolle der künstlichen Aorta - Herzklappe
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Freitag den 29.08.2014 ca. 13:30 Uhr, Notaufnahme, auf Anweisung v. Hausarzt. Es sollte dringend eine Herzultraschall-
Untersuchung gemacht werden, dies hat der Hausarzt telefonisch mit der Kardiologin abgestimmt. Zuerst musste ich ca. eine halbe Stunde im Warteraum sitzen ohne dass was geschah. Danach kam ein junge Angestellte, die während meiner Anwesenheit die Anmeldungstheke gereinigt und geputzt hat und bat mich ihr zu folgen wobei sie das EKG Gerät dabei hatte. Sie machte dann in einem Zimmer eine EKG- und Blutdruckmessungen. Fast gleichzeitig kam ein Assistentsarzt dazu welcher ein Port am rechten Arm setzte und einige Ampullen Blut entnahm und eine Befragung durchführte.
Danach nahm er die EKG Ausdrucke, Blutampullen und die Blutdruckwerte usw. und sagte er werde dies mit der Kardiologin nun besprechen. Mehrfach habe ich darauf hingewiesen dass vom Hausarzt telefonisch vereinbart war das unbedingt eine Ultraschalluntersuchung durch die Kardiologin durch geführt werden sollte.
Das stieß so war das Gefühl auf taube Ohren? Danach waren wir, meine Frau und ich, über 2 Stunden in diesem Zimmer wobei keine einzige Person sich um uns kümmerte. Wir hatten das Gefühl dass man uns vergessen hatte und konnten es nicht verstehen dass wir in einer Notaufnahme sind.
Nachdem ca. 3 Std. vergangen waren und noch keine Ultraschall-Herzuntersuchung durch die Kardiologin durchgeführt wurde verlangte ich die Entlassung auf eigenes Risiko.
Ich musste dazu ein Schreiben unterschreiben wobei man mir von einer falschen Person, mit einer falschen Adresse, ein Schreiben zuerst vorlegte was ich bemerkte weil ich zuerst lesen wollte was auf dem Schreiben stand was ich zu unterschreiben hatte. Danach brachte man mir ein neues Schreiben mit meiner Adresse drauf welches ich dann unterschrieb.

Fakt: Nach ca. 3 Stunden in der Notaufnahme hatte noch keine Kardiologin nach mir gesehen wie es um mich steht und es wurde auch kein Ultraschall durchgeführt.
Ich bezeichne die als Unmöglich !!

Kompetent und freundlich,Super!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Habe mich rundum sicher/geborgen gefühlt
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alles Super!!!!
Sehr nettes Personal,Super Ärzte,Hebammen,bis zur Reinigundskraft!
Verpflegung sehr gut..
Werde mein nächstes Kind auf jedenfall wieder hier entbinden!!
Man hört noch immer die alten Geschichten über die Geburtenabteilung,was dem heutigen Stand überhaupt nicht gerecht wird!!

Katastrophe

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
-------------------
Kontra:
alles schlecht
Krankheitsbild:
Gallenblasenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieses Krankenhaus ist eine Vollkatastrophe !! Ich lag 10 Tage mit einer Gallenblasenentzündung auf einer Station, die so ekelhaft schmutzig war, dass ich nicht einmal duschen wollte. Zwei Toiletten und eine Dusche für eine ganze Station !! 2 Tage lag ich mit einer sterbenden Frau im Zimmer....Ich musste denen sagen, dass ich noch Antibiotika bekomme, keiner hatte einen Plan.....NIE WIEDER !!!!!

falsche behandlung und medikation

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
macomar-patientin
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr sehr schlechte Betreuung der Patienten. Unfeundliches und hässiges Personal. 95% des Personalss das wir kennengelernt haben ist so unfreundlich.Hilfsbereitschaft gleich null.wartezeit wenn man geklingelt hat mind. eine halbe stunde. Teils Ärzte können nicht mals die Deutsche Sprache. Fehlmedikation weil überhaupt keine Ahnung.

2 Kommentare

arha16 am 03.04.2014

Das Waldshuter Krankenhaus hat einen Ärztemangel. Möglicherweise sind deshalb viele ausländische Ärzte dort tätig.

  • Alle Kommentare anzeigen

Nettes Personal, gute Lage... aber obstruse Abläufe (Chefarzt unfähig)

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Aufenthalt lebensbedrohend: vermeiden)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Lage, Krankenschwestern, Fachärzte
Kontra:
Bedenkliche Organisatrion der Abläufe, unkontrolliert, Röntgenabteilung
Krankheitsbild:
Schwere Sturzverletzungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Sturz aus einigen Metern Höhe auf den Rücken wurde ich mit dem Notarztwagen ins Spital gebracht. Ich war bei vollem Bewußtsein, bekam aber Atemnot und Herzstörungen (Systolen).
Die Aufnahme war freundlich und nett. Der Chirurg untersuchte und befragte mich, kompetent und cool.
Die Ärztin auch sehr gewissenhaft und gründlich. Dann sollte ich in die Röntgenabteilung. Das dauerte länger, ich wurde auf den Gang längere Zeit abgestellt und fror. Währenddessen wurde ich gewahr, daß im Röntgenraum eine Röntgenschwester wohl polnischer Herkunft ihre Plauschstunde zelebrierte. Klatsch im Krankenhaus. Hineingefahren, wurde ich dreimal ganzkörpergeröntgt. Ohne Genitalschutz. Dreimal weil die Aufnahmen unscharf gewesen sein sollten. Kein Befund? Dabei wurde ich auf der Bahre umgedreht, rabiat, ohne auf meine Schmerzen zu achten. Dann belog sie noch den Chirurgen und bestellte ein Polizeikommando, um mich am Verlassen des Spitals zu hindern ! Kanülen ab und ich floh...
(Der Facharzt in Lauchringen stellte dann mehrfache komplizierte Rippenbrüche neben der Wirbelsäule, Beckenrandanbruch, Bluthochdruck und Hämatome fest.)
Das Spital sollte man meiden. Die Strukturen sind abnorm. Ärzte und Schwestern ok. Chef ist auszuwechseln. Meine junge sportliche Nachbarin verstarb dort kurzfristig an einer "Lungenentzündung". ???

Ist der alte Mensch nichts mehr wert?

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden (kann ich nicht beurteilen)
Pro:
Zuständige Bereichspflegerin sehr nett
Kontra:
Krankheitsbild:
unwesentlich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter erlitt bei einem Sturz im Pflegeheim eine Schenkel-
hals Fraktur. Meine Mutter leidet an einer leichten Demenz,Diabetes,Zustand nach mehreren TIA und Schlaganfall.
Meine Mutter bekommt alles mit und ist guter Dinge
Als ich meine Mutter 2 Tage nach der OP besuchte, war sie
wie ich das Zimmer betrat auf einem Toilettenstuhl unter den Tisch geschoben, dass sie nicht "wieder hinfällt" sie solle sitzen
(auf dem harten Stuhl)damit sie besser abhusten kann und keinen
Dekubitus bekäme. Der Urinbeutel lag auf dem Boden.(aufsteigende Keime?)Der Trinkbecher stand leer vor Ihr auf dem Tisch. Bemerkung der Krankenschwester als diese ins Zimmer kam ,sie müsse aber mehr trinken der Urin sei so dunkel.
Rechts vom Bett steht ein Stoffstuhl auf dem Fixiergurte Lagen
Zeitungen, und nach kurzer Zeit wurde ein Perfusor auf diesen Stuhl gestellt um der Bettnachbarin Schmerzmittel zuzuführen.

kann nichts bemängeln

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
alles super
Kontra:
----
Krankheitsbild:
Hüft-Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kann nichts negatives berichten.War alles super! Personal nett,
Ärzte nett, Verpflegung gut

Entbindung im Spital

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (da ich schon während der Schwangerschaft behandelt werden musste und auch dort super beraten wurde, kann ich es nur weiterempfehlen.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Einwandfreie & schnelle Anmeldung beim Standesamt)
Pro:
alle sehr freundlich und zuvorkommend! total bemüht.
Kontra:
Keine schönen Fotos in der Onlinebabygallerie
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Von der Vorsorge über die Anmeldung, die Entbindung, Nachsorge, Babymassage und 'Elterncafe' war alleas mehr als perfekt. Sowohl die Krankenschwesten, als auch die Hebammen und Ärzte waren äußerst zuvorkommend- und das selbst nach 18h Geburt :)

Kein Gefühl des Pflegepersonals

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
nein nichts positives
Kontra:
nie wieder Spital Waldshut
Krankheitsbild:
Venenoperation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am Morgen des Op Tages empfing mich ein sehr schlecht gelaunter Pfleger. DEr sollte eher den Beruf wechseln, als weiter sein Unwesen zu treiben. Er liess mich zuerst lange warten um dann sehr unwirsch auf Eile zu drängen. Nicht einmal meine obligatorische Beruhigungstablette konnte ich zur Vorbereitung auf die OP mehr einnehmen. Der Narkosearzt war natürlich dementsprechend sauer. Aber warum unternimmt er dann nichts gegen diesen Pfleger. Auch ein anderer mir bekannter Fall vor einem Jahr lief ähnlich, bei der genau gleichen Person.
Desweiteren arbeitet in der Notaufnahme eine ältere Schwester welche von Gefühl wohl nur von ganz ganz weit entfernt gehört hat, denn trotz Hinweis auf Schmerzen im operierten Bein riss sie beim Verbandwechsel daran herum als sei ich aus Holz. Da kann ich nur sagen, geh in Rente und lass uns Patienten in Frieden.

Gerne wieder!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr nette Ärzte & Pflegepersonal
Kontra:
Nichts negatives erlebt
Krankheitsbild:
Krampfadern
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe als Außenstehender die Klinik über das Internet gefunden und war sehr zufrieden - von der Begrüßung über die Aufnahme, die Operation (!) bis hin zur Pflege.

Ich war beruflich schon in vielen Krankenhäusern, aber das Spital Waldshut ist eines der freundlichsten Häuser in denen ich je war. Obwohl ich 'nur' Kassenpatient war, hatte sich der Chefarzt persönlich um mich gekümmert.

Ich kann diese Klinik nur wärmstens weiterempfehlen!

Behandlung nicht entsprechend dem Leitbild

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Ärztliche Versorgung
Kontra:
es werden Unterschiede gemacht zwischen den Patienten, Ton gegenüber den Patienten lässt zu wünschen übrig, Medikamente werden nicht gegeben, und auf Nachfrage wird behauptet, die Kollegin sei zuständig
Erfahrungsbericht:

Provinzkrankenhaus, mit erheblichen Hygienemängeln, es wird auf dem Balkon geraucht, und toleriert. Zimmer sind viel zu eng für 3 Betten, auf die Intimsphäre kann so nicht geachtet werden. Umgangston der Pflege gegenüber Angehörigen lässt erheblich zu wünschen übrig. Beschwerden werden einfach abgewiesen. Schlimm, dass man im Notfall auf so eine Institution angewiesen ist.

1 Kommentar

lolli67 am 06.05.2014

so ist es !!!

Kleines schönes Spital

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle Abläufe waren hervorragend kordiniert)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Der Chefarzt war jederzeit erreichbar und nahm sich genügend Zeit für mich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fachlich sehr kompetentes Personal erlebt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Telefon-Radiokarte umgehend ausgehändigt bekommen gegen Depot)
Pro:
sehr nettes und engagiertes Personal erlebt
Kontra:
Kann ich absolut nichts berichten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war bloss drei Tage in der Notfallaufnahme. Das Zimmer war sehr sauber mit einer wunderschönen Aussicht auf den Rhein. Obschon die Klinik direkt an der B 314 gelegen ist war es in der Nacht - entgegen meinen Befürchtungen - sehr ruhig. Das Personal war sehr zuvorkommend und mir schien aus subjektiver Sicht alles bestens zu klappen. Zusatzessen schnell und unbürokratisch organisiert. Wenn hier jemand weiter oben in der Bewertung sehr abfällig über die Klinik berichtet und speziell über deren Sauberkeit, dann muss ich dieser Behauptung energisch entgegen treten und kann nur sagen, dass die Dusche welche unserer Abteilung zur Verfügung stand speziell sauber roch und es auch war! Ich habe darauf ein besonderes Augenmerk gerichtet und bin positiv überrascht. Ich würde mich jederzeit ohne Angst zu haben wieder in diese Klinik begeben und kann sie wirklich nur uneingeschränkt weiterempfehlen. Unken und Stänkerer zum Trotz!

1 Kommentar

StefanOG am 08.12.2012

Dem kann ich voll und ganz zustimmen!

Nicht empfehlenswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Behandlungen gegen Patientenwillen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Schöner Blick über den Rhein
Kontra:
Viel zu viel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nun habe ich selbst erlebt, was mir vorher schon einige Betroffene aus der Gegend erzählt haben. Die Gerüchte und Geschichten sind also wahr.
Das Personal macht teilweise einen überforderten Eindruck. Selbst auf Kleinigkeiten, wie die Bitte nach einem Tee für den Patienten, wird barsch geantwortet:"Nein, ich habe zu tun. Später."
Dafür meinte ein anderer Pfleger, sich einer augenscheinlich jüngeren und attraktiven Patientin per "DU" und Anmachsprüchen nähern zu dürfen. Immerhin hat er sich nach Reklamation entschuldigt.
Ein vorhandenes Stationsbad war dermaßen verdreckt, dass es nicht zu benutzen war.
Generell scheint die Hygiene nicht wirklich Priorität zu besitzen, denn wenn man die Geräte genauer ansieht, fürchtet man ein Berühren. Schmutzflecken und -verkrustungen überall, wo man nicht auf den ersten Blick hinsieht und bei den Infusionsständern sogar sehr sichtbar.
Die Tablets, auf denen die Verpflegung serviert wird, sind zum Teil so alt, dass Schmutzflecken eingebrannt sind. Ein optisch sehr ekliges Erlebnis.
Das Personal in der Notaufnahme hat während der Einweisungsbehandlung so schlecht miteinander kommuniziert, dass dadurch Röntgenaufnahmen doppelt angefertigt wurden, obwohl darauf aufmerksam gemacht wurde und die Patientin widersprochen hat. Später wurde diesbezüglich sogar gelogen und die Doppeltbehandlung mit den Worten, man habe den Widerspruch nicht eindeutig verstanden, gerechtfertigt. Ein klärendes Gespräch mit dem zuständigen Chefarzt kam trotz mehrfacher Bitte nicht zustande, da dieser angeblich tagelang ständig so beschäftigt war, dass er keine Zeit hatte. Er schickte am dritten Tag eine Vertreterin, die sich dann für nicht zuständig erklärte und sagte, man müsse das mit dem zuständigen Chefarzt klären.
Teile des Personals wäscht sich nach Raucherpausen nicht die Hände und behandelt Patienten direkt im Gesicht mit diesen stinkenden Fingern. Man will lieber gar nicht wissen, wann diese Personen sich sonst auch nicht die Hände waschen.

Nachsorgemangel

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Nachsorge: Kontrolle, Beratung u. Hilfe fehlte)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (OP: sehr gut, Nachsorge: Nachlässig)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (wichtige Entlassungsdokumente fehlten)
Pro:
Personal ist sehr freundlich
Kontra:
Verwaltung und Organisation hat Nachholbedarf
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

OP sehr gut verlaufen, Nachsorge war sehr mangelhaft, Heilungsprozess ist verzögert und Patient bricht im Hause mehrfach zusammen, Personal löst keine Untersuchung aus, warum dies geschah, bzw. was dem Patienten fehlt. Privater Laien-Haupt-Verdacht hoher 'Eisenmagel', hat sich nach Reklamation bestätigt. Entlassungs-Unterlagen waren lückenhaft und mussten nach gefordert werden, was bei den Reha-Maßnahmen unnötige Verzögerungen (1 Woche) ergab.

1 Kommentar

Ayscha am 22.04.2011

Schlimm, dass so eine kleines Haus solche Operationen überhaupt vornimmt.

Betteneignung für Senioren fraglich

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2004
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Personal ist sehr freundlich
Kontra:
Organistion und Einrichtungen könnte patientenfreundlicher und sicherer sein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Standad-Betten sind für ältere Patienten ungeeignet. Aus dem Standardbett mit ca. 50cm niedrigster. Höhe besteht für ältere Patien (klein, kreislaufgestört, verwirrt oder unsicherer Gang) eine echte Sturzgefahr. Oberschenkelhals oder Hüftenbruch ist die grösste Gefahr.

Abhilfe durch niedrigere Betten mit minimal Höhe von nur 20cm sind möglich (optim: 25-35cm), waren aber nicht vorhanden. Solche Betten werden in guten Spitälern (Schweiz) im Geriatriebereich standard mässig genutzt.

Folge: Sturz aus dem Bett mit Fraktur und Leidensgeschichte...