Wertachklinik Schwabmünchen

Talkback
Image

Weidenhartstraße 35
86830 Schwabmünchen
Bayern

13 von 21 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

21 Bewertungen

Sortierung
Filter

...komme gern wieder!

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
durchweg entspanntes Personal
Kontra:
Kiosk wurde tot-plandemisiert
Krankheitsbild:
Cholezystektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Termin zur Vorbesprechung der OP (Anästhesie und Chirurgie) verlief entspannt und sehr pünktlich. Dauer ca. 60 Minuten (hängt aber wohl auch vom Patienten ab und was dieser an Infos braucht/ will).
Am OP Tag (7 Uhr Checkin; wobei erste Datenerfassung bereits am VorTermin stattfand), Aufnahme auf die Station und "Bezug" des Zimmers (3 Bett). Blutentnahme etc., OP ca. gegen 10 Uhr. OP + Rekonvaleszenz verlief ereignislos. Keinerlei Komplikationen (nun 3 Wochen nach der OP).
Verpflegung 1a für ein, Damen & Herren im Pflegedienst tadellos und mE top. Ärzteschaft durchwegs angenehme Zeitgenossen.
Checkout bereits am 3 Tag; ebefalls unspektakulär.
Für den Eingriff (Galle), 100% Weiterempfehlung von mir!

Super Krankenhaus

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr gutes Personal
Kontra:
--
Krankheitsbild:
kurz vor Darmverschluss und Magenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam mit den Notarztwagen in der Nacht ins Krankenhaus SMÜ. Alle Personen (Ärzte, Schwestern und Pfleger) haben sich sofort um mich gekümmert. Sie waren alle sehr freundlich und nett. Mir wurde auch genau erklärt, welche Schritte sie unternehmen werden, damit es mir bald besser geht. Nach dem Coronatest wurde ich auf Station gebracht. Auch hier waren die Ärzte und Helfer/Pfleger usw. sehr freundlich und hilfsbereit. Selbst über das Essen kann ich nichts negatives sagen.
Ich war die letzten Jahre sehr oft in verschiedenen Krankenhäusern, aber SMÜ bekommt von mir die Note 1.

Mißstände überlagern das Gefühl, in einem KH zu sein

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beratung fand nie statt)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
man ist um Ausreden nicht verlegen; wenig Kompetenz; chaotisch
Krankheitsbild:
Herzrhythmusstörungen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die qualitativ schlechteste med. Versorgung und Behandlung in einem Krankenhaus, die ich je erlebt habe. Das Chaos begann bereits in der Notaufnahme, in die ich mich selbständig begab (hing über 1 1/2 Stunden an einer Infusion, obwohl diess bereits seit ca, 3/4 Stunde durchgelaufen war; hatte schon das Gefühl, man habe mich vergessen; der "Notknopf" war in der liegenden Positioin nicht zu erreichen und stellte sich später nach etwa 10maligem Betätigen als funktionsunfähig heraus). Eine ursprünglich für den nächsten Tag (Gründonnerstag) geplante elektrische Kardioversion verschob sich auf unbestimmte Zeit und fand schließlich am 06.04. im unmittelbaren Anschluss an eine TEE-Untersuchung statt. Weshalb entgegen den Aufklärungspflichten (§ 630e BGB)auf eine mündliche ärztliche Aufklärung grundlos verzichtet wurde, ist für mich nicht nachvollziehbar und stellt ein gravierendes Fehlverhalten dar. Die Bemerkung im Arztbericht zur TEE, "unterschriebene Aufklärung liegt vor..." ist absolut unzureichend. Tage vor der med. Maßnahme wurde ich von der Aufnahmestation auf die Station B1 in ein Zimmer mit zwei offensichtlich demenzkranken u. schwerpflegebedürftigen Patienten verlegt. Der Zimmernachbar quasselte ständig in fremder Sprache auf mich ein, trotz meinem mehrfachen Hinweises, dass ich ihn nicht verstehe. Nach einem kurzen Nickerchen von mir fehlte meine FFP2-Maske; als ich kurz aus dem Zimmer ging, saß der Zimmernachbar auf meinem Bett; als ich auf die Zimmertoilette wollte, war die Kloschüssel innen mit Kot verschmiert. Nach massiver Beschwerde (lapidare Antwort, man habe keinen anderen Platz) wurde ich dann schließlich doch jeweils auf der B1 zunächst in ein freies Einzelzimmer (angeblich für Privatpatienten) und ca. 10 Min. später in ein freies 2-Bett-Zimmer verlegt.
Meine Gesamteindrücke: Das Behandlungsziel wurde verfehlt, 2 Tage nach der KH-Entlassung traten die Herzrhythmusstörungen wieder auf, was m.E. der fehlenden Kompetenz der Ärzte geschuldet ist.

Ein gutes Krankenhaus

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Mitarbeiter
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Lungenembolie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ärzte in diesem Krankenhaus haben mir schon zum zweiten mal das Leben gerettet. Vielen Dank dafür. Ich kam im Juni mit grossen Problemen beim Luft holen in die Wertachklinik in Schwabmünchen. Das war mein Glück. Besonders der junge Arzt auf der Station hat sehr umsichtig gehandelt und mir sehr geholfen.

Sehr gute Klinik, in der auf den Patienten eingegangen wird

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles wurde mir sehr gründlich erklärt und jede Frage beantwortet.)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fachkompetenz und Freundlichkeit!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Freundliches Personal in der Verwaltung.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Die bunten Zeichnungen an den Wänden lockern die notwendige Klinikatmosphäre angenehm auf.)
Pro:
Die Kompetenz von Ärzten und Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Gallensteinleiden
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kann die negativen Bewertungen hier überhaupt nicht verstehen, denn ich wurde in dieser Klinik überaus liebevoll und gut versorgt.

Meine Gallenblase sollte eigentlich in einer Terminoperation entfernt werden. Allerdings entschieden sich die Untermieter für eine vorzeitige Kündigung, die sich in heftigsten Schmerzen bemerkmar machte. So wurde ich nachts notfallmäßig aufgenommen. Die Ärztin untersuchte mich sehr behutsam aber sorgfältig, verabreichte Medikamente und ich kam auf Station. Auch hier wurde sich sehr gut um mich gekümmert, trotz Corona und den damit verbundenen Auflagen.

OP-Termin war bereits am nächsten Tag. Ich leide unter einer Angststörung, die es Ärzten und Pflegern nicht unbedingt leichter macht. Mir wurde vom Anästesisten alles so toll erklärt, dass zumindest mein Verstand mit der OP klar kam. Das Op-Team, in meinem Fall Schwester Theresa und Co., lenkten mich so hervorragend ab, dass ich "weg" war, noch bevor mich die Panik völlig überfluten konnte. Die Operation verlief sehr gut und meine Ärztin sah bereits wenige Stunden nach dem Eingriff wieder nach mir. Frau. Dr. Eisenbach überzeugte mich nicht nur durch ihr Kompetenz, sondern ich hatte auch von Anfang an das Gefühl, sie nimmt mich mit ihrem gesamten Wissen an die Hand und begleitet mich durch diese schwere Zeit.

Auch die Tage in der Klinik wurde betmöglich auf meine Bedürfnisse eingegangen. Das ist im Klinikalltag nicht immer einfach, denn ich war ja nicht die einzige Patientin. Stets kamen die Schwestern mit einem Lächeln ins Zimmer und hatten ein paar freundliche Worte. Habe ich geklingelt, war immer jemand in angemessener Zeit zur Stelle. Das Essen ist kein *****-Menü, aber für Krankenhauskost sehr in Ordunung.

Ich möchte mich auch an dieser Stelle für die gute Betreuung herzlich bedanken.

Nie mehr Krankenhaus SMÜ

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Miserable Aufklärung und wurde infiziert bei der OP
Krankheitsbild:
Leistenbruch linke
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte am 01.08.2019 eine Leistenbruch-OP die Endoskopisch vorgenommen wurde über den Nabel. Zuerst möchte ich aber noch sagen, daß ich bei der Voruntersuchung nicht richtig untersucht wurde, denn es wäre in jedem Fall gut gewesen beide Leisten zu prüfen ob sie noch in Ordnung sind. Man hat sich nur auf die linke Seite konzentriert und die rechte überhaupt nicht beachtet. Bei der OP kam aber heraus daß auf der rechten Seite auch schon ein beginnender Leistenbruch existiert. Operiert wurde aber nur die linke Seite, der Chirurg sagte mir nach der OP er durfte die rechte Seite nicht operieren da es nicht vorher besprochen wurde. Außerdem bekam ich etwa 3 Tage nach der OP im Naberbereich eine schlimme Entzündung mit Eiter und eine dicke Schwellung. Jetzt sind etwa 4 Wochen vergangen und ich musste in dieser Zeit jeden 2. Tag zum Arzt um die Wunde behandeln zu lassen. Ich habe mir wahrscheinlich einen Krankenhauskeim eingefangen. Diese Sache war ganz schön heikel.
Ich würde mich nie mehr über den Nabel operieren lassen und kann jedem nur abraten.

Unzumutbar

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
unmögliche Zustände hinsichtlich Aufsicht/Betreuung/Behandlung
Krankheitsbild:
Organische Störungen + Demenzerkrankung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Unterbesetzte Stationen
Kompetente Ansprechpartner schwer erreichbar
Offensive Information fehlt komplett
Pflegezustand mangelhaft
Am Wochenende Notdienst - sowohl am Patienten als auch auf den Stationen

Ohne Wünsche

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Das Entlassungsmanagment läßt zu wünschen übrig, 2-3 Stunden Wartezeit bis zum Arztbrief)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Medizinische Betreuung
Kontra:
Klinikpark
Krankheitsbild:
ICD ausgelöst, über Notdienst eingeliefert.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Pflegepersonal ist kompetent und freundlich, man kan mit Prolemen und Sorgen zu ihnen kommen.
Für mich war die medizinische Betreuung hervorragend, man fühlte sich dort gut aufgehoben.
Die Zimmer sind ausreichend von der Größe, die Sauberkeit ist sehr gut.
Bei der Verpflegung gibt es kleinere Abstriche, dies ist aber dem Geschmack geschuldet, ansonsten ausreichend, auf Wünsche wird Rücksicht genommen.
Das Umfeld der Klinik ist nicht schön, der Park zum Klinikgelände ist sehr klein es lohnt sich nicht dort spazieren zu gehen.

Zuerst ist man kein Notfall,dann wieder ist man ein Notfall

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Das eigentliche Hämorhoidenproblem wurde während der Endoskopie nicht beseitigt)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (als Notfallpatient wird man verunsichert)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gutes Endoskopie Narkoseteam)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Als Notfallpatient in der Anmeldung gleich aufgenommen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Sehr gutes Raum Klima und begebungsverhältnisse)
Pro:
Sehr gutes ärztliches Narkoseteam bei der Endoskopie
Kontra:
Bei Einzelzimmerwunsch bekommt man unfreundliche wegdrehungen
Krankheitsbild:
Starke Blutungen innere Hämmorhoiden
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unfreundliches Personal wenn man als Patient ein paar Tage ein Einbettzimmer haben will erlebt man nur Ablehnung und Wegdrehungen.Zuerst ist man kein Notfall,dann am zweiten Tag wäre man plötzlich ein Notfall gewesen. Begründung,was ist passiert ? :

Ich bin nicht ganz zufrieden gewesen mit dem Stationsarzt dritter Stock den ich vom 30.01.19 bis 01.02.19 stationär hatte.Begründung : Ich fühlte mich in dem Punkt etwas ungerecht behandelt als ich am 1.Tag meines stationären Aufenthalts mir leider sagen lassen musste dass mein Fall kein Notfall gewesen wäre.Auf meine erwiderte Nachfrage wurde mir vom Stationsarzt erneut am ersten stationären Tag gesagt ich wäre absolut kein Notfall.Am zweiten stationären Tag war ich plötzlich wieder ein Notfall.Ich meine man wird als Patient schon derart verunsichert dass man sich schon gar nicht mehr in eine Notaufnahme traut.Am 3.Tag meines stationären Aufenthalts zwecks einer Endoskopie wollte der Stationsarzt mich drei Stunden nach der Endoskopie nicht nach Hause entlassen sondern ich sollte einen Tag bis Samstag noch zur Beobachtung dableiben da der Stationsarzt mir gegenüber meinte es könnte ja nach der Endoskopie kurzzeitnarkose erhebliche Erinnerungslücken auftreten und dies muesse man beobachten.Damit war ich keinesfalls einverstanden und verstand dies eher als eine reine schikane.Schon aus dem Grund weil ich 2006 ebenfalls ambulant eine Endoskopie hatte und ich durfte damals sogar 2 Stunden später wieder abgeholt werden und nach Hause.Ich ging dann am 01.02.19 um 15h15 Freitag nachmittags zum Stationsarztzimmer im dritten Stock worauf ich dann fragte ob ich nach Hause dürfe.Aufeinmal bekam ich dann das ok. Geschlagene 6 Stunden nach einer Endoskopie die ich hätte genausogut ambulant antreten koennen.Ich frage mich warum man als Patient derart so schikaniert wird ? Desweiteren hatte ich am 31.01.19 eine Ultraschalluntersuchung beim stationsarzt wonach mir gesagt wurde ich hätte eine richtige Fettleber und ob ich Alkohol trinke und Rauche. Beides ist bei mir nicht der Fall.Weder Alkohol noch Rauchen.Als stationärer Patient bin ich über das ganze erlebte gerade was die Entlassung nach einer Endoskopie angeht etwas entäuscht.

Für uns nie wieder!

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Pflegekräfte sehr nett
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für mich die beste Anlaufstelle

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Nicht jeder Arzt kann auf alles geschult sein, wurde aber an die "wissenden" weiter geleitet)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Arztkontakt ständig vorhanden , nettes Personal , Abwägung von Risikobehandlungen
Kontra:
lange Wartezeiten um auf Station zu kommen, unterschiedliches Personal in 3 Tagen
Krankheitsbild:
11cm Raumforderung am linken Leberlappen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war an einem Donnerstag mit einer Überweisung im Ambulanten Gespräch bei der Chirugie , welche mich gleich für den kommenden Montag Stationär Einwies, da man noch nicht so genau wusste wer sich an ein 11cm langem , zu dem aktuellen , " etwas" an der Leber ran trauen würde.
Aufgenommen wurde ich Montag in der Früh, man muss etwas Zeit mitnehmen um auf Station gebracht zu werden. Die Aufnahme machte bei mir der Stationsarzt. Man Informierte mich ständig über eventuelles weiter gehen und über den Entschluss nach gehaltenen "Tumorkonferenzen" ( Auswertung von Blutwerten , MRT Abdomen) .
Am Mittwoch sollte eine Biopsie von dem "Ding" entnommen werden, da die Bilder vom MRT nicht ganz eindeutig war, vermutete man das es eine FNH sein könnte und man entschloss , sich nach Rücksprache mit der "Inneren Abteilung", gegen eine Biopsie, sondern erst einmal ein weiteres MRT zu veranlassen.
Einen erneuten MRT Termin, so wie einen weiteren Termin bei der Ambulanz für innere Medizin machte eine Ärztin für mich aus, welche auch nach dem Klinikaufenthalt noch für mich zu erreichen war.
Meinen Entlassungsbrief habe ich am bevor ich ging erhalten und sie telefonierte vorab mit meinem Hausarzt, wo ich am selben Tag zu meiner Entlassung gehen konnte.

Nach erneuten MRT mit Primovist Leber spezifisch wurde keine FNH, sondern ein Adenom Diagnostiziert und nach Auswertung bei dem Ambulanten Termin in der Inneren Medizin, wurde ich weiter zu einem Prof. für Onkologie nach München verwiesen, da man gerne noch eine erfahrene Zweitmeinung einholen wollte.


Ich bedanke mich auf diesen Weg, das recht schnell zu anderen Sachen bei mir gehandelt wurde und man für mich Termine ausmachte um die Dringlichkeit für weitere Nachforschungen ausdruck zu verleihen.

Verlogen!

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Krankenschwestern/Pfleger
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
Wasser im Herzen und Lunge
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als wir vor 2 Jahren nachhause geschickt wurden mit der Aussage: "mit einer Magen-Darm Grippe geht man nicht ins KH" haben wir beschlossen dieses KH nicht wieder zu betreten. Mein Vater wurde dann ins ZK gebracht wo er aufgrund eines Krankenhauskeim ein komplettes Nierenversagen hatte und beinahe gestorben wäre. Das hat er glücklicherweise alles gut überstanden. Dieses Jahr hatten wir keine Wahl und landeten mit unserem Papa wieder in der Wertachklinik SMÜ. Er wurde tatsächlich 14 Tage gut behandelt und leider mit der Vermutung auf Krebs entlassen. Jetzt hat sich herausgestellt das im Arztbericht steht er hätte sich selbst entlassen und die Diagnose sei Krebs im Endstation obwohl uns gesagt wurde das sie nichts sehen Konnten und Bobingen weiter suchen muss da dort ein Onkologe vor Ort sei. Dieser verlogene Arztbericht ist eine Frechheit...Wertachklinik Schwabmünchen und Bobingen absolut zu meiden. Was das KH Bobingen angeht werde ich dort Bewerten!!!

Unzureichende Betreuung

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenkolik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin mit dem Notarzt in die Klinik gekommen (Freitag Vormittag). Meine, auf Erfahrung basierende Eigendiagnose war Nierenkolik. Der Notarzt hat das auch deshalb übernommen, weil ich ihm berichten konnte, dass bei jeder Vorsorgeuntersuchung mein Hausarzt in beiden Nieren Grieß sehen kann.
In der Klinik gab es eine rudimentäre ärztl. Untersuchung ohne Diagnose. Der Arzt sagte man könne Grieß in der Niere mit Ultraschall nicht sehen. Weshalb mein Hausarzt das kann ist mir unverständlich. Auf der Station bekam ich nach 4 Stunden eine kleine Flasche (0,3 l?) kaltes Mineralwasser, 2 weitere Stunden später ein Glas um das Wasser zu trinken, am Abend eine Tasse Tee, am folgenden Morgen überhaupt kein Getränk.
2 Flaschen einer Infusion wurden verabreicht, wobei die leeren Flaschen jeweils über 2 Stunden angeschlossen blieben. Was das für Infusionen waren hat man mir nicht beantwortet. Mir wurde gesagt, dass frühestens nach dem Wochenende ein Arzt für mich Zeit hätte. Zur Nacht gab es noch eine Tablette in einem Blisterausschnitt. Auf dem Stand „Wirkstofffrei“. Das habe ich mitgenommen jemandem außerhalb der Klinik gezeigt. Was das bedeutet hat die Pflege damit beantwortet: „Das hat jemand anderes vorbereitet“.
Bei solch für mich wenig befriedigender Betreuung habe ich mich nach weniger als einem Tag abholen lassen.

Fussamputation ! Patient entlassen ohne Prothese Ohne vollständige Wundheilung

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (S Text)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (S Text)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (S Text)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliche Krankenschwestern
Kontra:
Verwaltung und Beratung eine Frechheit
Krankheitsbild:
Fussamputation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Patienten entlassen weil Liegezeit überschritte ! Fuß wurde amputiert , Wunde noch nicht verheilt ! Patient wurde ohne Prothese raus geschmissen mit nicht verheilter Wunde !keine anschlussheilbehandlung etc...

Immer gut aufgehoben

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles hat prima geklappt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Fachlich alle sehr kompetent)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das Ergebnis war sehr gut.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Der Garten ist sehr klein, ist aber nicht so schlimm.)
Pro:
Ärzte, Pflegekräfte waren immer voll motiviert, fachlich kompetent und hilfsbereit
Kontra:
Keine größeren Punkte
Krankheitsbild:
Steißbein Fistel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hier bewerte ich die einzelnen Bereiche mit Schulnoten von 1 - 6:

1. Ärzte, Note: 1
Die Ärzte waren alle fachlich kompetent, immer freundlich und haben versucht alle Fragen zu beantworten. Das Ergebnis der Operation war positiv.

2. Pflegekräfte, Note: 1
Die Pflegekräfte waren immer sehr freundlich und hilfsbereit, je nach Ausbildungsstand waren alle fachliche kompetent. Ich habe mich immer gut betreut gefühlt.

3. Empfang, Patientenaufnahme, Note: 2
Man wurde freundlich und kompetent empfangen und entlassen. Trotz Stress und viel Arbeit könnten diese weniger zu spüren sein. Denn diese Stelle ist der erste und auch letzte Eindruck der Klinik

4. Küche, Essen, Diätassistentin, Note: 1
Das Essen war immer sehr schmackhaft und gut zubereitet. Man ist auf meine vorher angemeldete Nahrungsmittelunverträglichkeit eingegangen und hat mir nur das entsprechende serviert. Großer Dank dafür

5. Reinigungspersonal, Note: 1
Immer freundlich und nett, haben sie immer versucht alles sauber zu halten.

6. Zimmer, Note: 1-2
Renoviertes 2-Bett Zimmer, alles sauber, leider hat die Dusche nicht richtig funktioniert (zu heiß oder zu kalt)

7. Außenanlagen, Note: 3
Die Außenanlagen sind nicht besonders gepflegt und der Garten recht klein. Man muss bei Spaziergängen die Gebäude mehrmals umrunden.

Kompetenz in allen Bereichen. Vielen Dank !

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr gute Atmosphäre , die auf den Patienten schnell übergreift
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Blinddarmentzündung
Erfahrungsbericht:

Ich war v. 28.08.'17 - 31.08.'17 Patient in der Wertachklinik Schwabmünchen.
Diagn.: Blinddarmentzündung
Therapie: Appendektomie am 28.08.'17.

Das erste Informationsgespräch fand eine Woche zuvor statt.. das Gespräch, die gesamten Voruntersuchungen, einschließlich Aufklärungsgespräch zur OP und der Anästhesie waren sehr, sehr ausführlich und überaus freundlich. Man stand während dieser Gespräche nie unter Zeitdruck und hatte genügend Möglichkeiten für detaillierte Fragen.,
Am folgenden Montag hatte ich meinen Termin um 0700 früh.
Ich wurde sehr freundlich auf der Station empfangen, Bett, OP-Hemd, etc. lagen schon bereit und kurz nach dem Umziehen.wurde ich auch schon in den OP gefahren.
Ohne Wartezeit wurde ich mit einem kurzen Gespräch der Anästhesieschwester und Anästhesistin empfangen. Die Atmosphäre war sehr freundlich, gelöst und absolut professionell. Kurz danach wurde die Anästhesie eingeleitet ( Vollnarkose ).
Als ich erwachte, befand ich mich im Aufwachraum und war recht schnell wieder fit. Auch hier wieder sehr freundliches Personal. Kurze Zeit später wurde ich auf meine Station geholt.
Auch dort wieder ein freundlicher Empfang. Ich wurde in mein Zimmer gebracht.
Dort regelmäßige postoperative Überwachung des RR, Puls, Temp. Und natürlich Wundkontrolle. Also auch hier sehr freundliches, kompetentes Personal.
Ab dem 1. p.o. Tag war ich schon selbständig. jedoch wurden mir von ALLEN bereitwillig meine Fragen.beantwortet ( mit sehr viel Geduld ).
Meine Genesung verlief schnell und komplikationslos, so dass ich bereits am 31.08. entlassen werden konnte.
Im Übrigen möchte ich noch anmerken, dass das Essen wirklich sehr gut war.
Alles in Allem war ich rundherum sehr zufrieden mit meinem Aufenthalt.
Absolute Kompetenz und Höflichkeit bei Ärzten, Schwestern und auch dem Reinigungspersonal. Alles wurde perfekt umgesetzt.
Ich habe noch 2 weitere Eingriffe vor mir und sehr gerne werde ich auch diese in Schwabmünchen durchführen lassen.
Auf diesem Wege noch einmal meinen allerherzlichsten Dank meinen behandelnden Ärzten, allen Schwestern der Station 2B und dem ganzen Funktionspersonal. Herzlichen Dank !

Wohlfühlen--kaputtgespart

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Für mich kann der Aufenthalt in der Klinik Schwabmünchen leider nur negativ beurteilt werden!
Die Sparmaßnahmen reichen vom mitbringen eigener Handtücher bis zu übervorderten Pflegepersonal (wir können auch nur arbeiten)!
Das angebotene WLAN funktioniert wenn überhaupt nur schlecht!Sehr sparsame Getränkeversorgung u.s.w.
Werde hoffentlich nicht mehr dieses Krankenhaus betreten müssen.

Gute Ärzte und tolles Personal

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (freundliches, kompetentes Personal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr detaillierte Beratung)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Revision Herzschrittmacher
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich halte die Ärzte der " Inneren ", insbesondere der Kardiologie, für sehr kompetent, einfühlsam und geduldig. Die Informationen zum Eingriff waren absolut ausreichend und verständlich, die Nachsorge durch die behandelnden Ärzte war vorbildlich.
Das Pflegepersonal auf Station war sehr freundlich, schnell und handelte vorausschauend.
Fazit: Ich fühlte mich bestens versorgt und betreut.

Noch ein persönlicher Satz , nachdem ich auch die anderen Bewertungen gelesen habe.
Die Wortwahl der teilweise negativen Kritik scheint mir hie und da doch sehr grenzwertig zu sein. Kritik ist gut, sollte jedoch weitestgehend sachlich bleiben. Ich kann gerne auf Anonymität verzichten, da ich zu meiner Meinung im positiven wie negativen Sinne stehen kann.

Eugen Specht

Super Krankenhaus

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle super freundlich
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war zu Geburt meines ersten Kindes in Schwabmünchen und ich muss sagen es war alles wunderbar.
Die Hebamme und der Arzt sind ein super eingespieltes Team, selbst als es den Kind unter der Geburt nicht gut ging wurde immer Ruhe bewahrt (das es brenzlig wurde hat man mir erst hinterher gesagt, als die Geburt vorbei war) und man hatte immer das Gefühl in guten Händen zu sein. Die Schwestern sind alle fürsorglich und sprechen alles was sie mit dem Neugeborenen tuen mit den Eltern ab. Falls man Ratschläge oder Hilfe benötigt stehen sie mit Rat und Tat zur Seite.
Alle wirken nie genervt auch wenn man am Tag das 50igste mal Klingelt.
Ich kann diese Klinik für alle werdenden Eltern nur empfehlen.

Danke an alle Mitarbeiter

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles bestens
Kontra:
Putzkollone
Krankheitsbild:
Nabelbruch mit Darmeinklemmung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von der Aufnahme bis zur Entlassung voll zufrieden.
Schnelle und kompetente Behandlung in allen Bereichen.
Die Ärzte haben sehr schnell gehandelt.
Ebenso die Schwestern auf der Station freundlich
und kompetent.
Man war immer darauf bedacht möglichst schmerzfrei zu sein.

Nur die Putzkolonne hat es fertiggebracht mit einmal Putzlappen auswaschen das ganze Zimmer zu reinigen.

super Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (1 Plus)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
passt alles
Kontra:
gibt es nichts
Krankheitsbild:
leistenbruch. der schon vier jahre vorhanden war
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aerzte pflege personal das ganze paket passt einfach jeder ist bemüht jeder ist sehr freundlich hier her wuerde ich jederzeit ohne Vorbehalte wieder hingehen kann man nur empfehlen.

Menschenunwürdig eitel wie arrogant!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
eine sehr liebe Assistenzärztin war sehr bemüht, konnte aber leider nichts ausrichten...
Kontra:
Gesamtzustand "sehr beängstigend!"
Krankheitsbild:
Bauch Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein absolutes "Horrorszenario" was ich in der Wertachklinik Schwabmünchen erleben musste!Menschlich unter aller sau, medizinisch inkompetent und eine "Nachsorgebehandlung," die gar nicht mehr mit Worten zu beschreiben ist - es gibt sie einfach nicht!Was nützt "die gekaufte Zertifizierung" wenn Patienten deren Erlebnisse erst gar nicht "mit inbegriffen" ebenso die wirkliche Wahrheit wie Menschen dort behandelt werden bewusst klein wie scheinheilig schön geredet werden, die Methode "psych. krank" Erklärung "faktisch" ein Machtmonopol geschützt v.akad.Grad, sich seiner Luxusposition bedient, Patienten deklassiert, sobald er sich gegen diese unmenschlichen Machenschaften wehrt! Wie man ja weiß, der "Arzt - der Gott" in weiß "akademisch evident" stets im Recht "politisch gepachtet gut verpackt im kranken System" - Patient = Ware, ein unsichtbares Preisschild, von menschlich unreifen Persönlichkeiten beherrscht,- ein Kampf ungleicher Art - man ist ihnen "ausgeliefert!" Meine ganze Geschichte hier zu erzählen würde den Rahmen sprengen! Aber dank meines Hausarztes, der auch Chirurg ist, der sofort kompetent gehandelt hatte, ebenso ein weiterer sehr kompetenter Chirurg (Vincentinum) der eine "Ausbesserungs-Op" vornahm nachdem ich i.Schwabmünchen (Bauch Op) versaut wurde,- geht es mir wieder gut! Die Schwabmünchner Klinik würde ich nur noch über meine Leiche betreten! 13 Monate nach Op quälte ich mich mit Schmerzen, Eiter, Fieber, schweren Durchfällen wie Erbrechen!Die beste Vertuschung lieferten "Bruder & Schwester - Arroganz und Eitelkeit" - ganz simple bot man mir einen "Psychjater" - nur helfen wollte mir keiner trotz der mehrmaligen Noteinweisung meines Hausarztes & deren Kollegen!Ich bete heute noch, dass die Verantwortlichen dafür eines Tages zurück erhalten, was sie mir angetan hatten!Über den Menschen "Patient" haben sie Macht,könnt alle Lügen bequem verschieben "in psych.krank!" Vor GOTT jedoch muss sich jeder einmal rechtfertigen!Darin kann sich niemand verstecken.

2 Kommentare

Tom2810 am 31.03.2016

Das jüngste Gericht ( grosses weisses Throngericht ) dort wird sich jeder zu verantworten haben der unrecht getan hat. Dieses ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

  • Alle Kommentare anzeigen

Krankenhaus mit Herz!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachliche Kompetenz, Freundlichkeit, Vertrauen
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein herzliches Dankeschön an alle der Station B1. Der Patient steht dort an erster Stelle, dass spürte ich sofort! Das ganze Team ist super freundlich und fachlich sehr kompetent.. Ich fühlte mich sehr wohl und gut betreut. Ich bin froh, das mir das Schwabmünchner Krankenhaus ebenfalls empfohlen wurde. "Heute ist nicht alle Tage, ich komm wieder keine Frage."

Sehr zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Behandlung war super
Kontra:
Krankheitsbild:
Starke endzündung am Darm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im April Patientin dort das erste mal mit einer schweren Darm OP und ich kann nur positives Berichten !
Sobald ich wieder Probleme mit meinem Crohn habe dann gehst für mich nur noch in diese Klinik das steht für mich fest!
Kann ich jedem nur weiter empfehlen !

Top Krankenhaus

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Es gibt nur positives
Kontra:
keine
Krankheitsbild:
OP Leiste
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Eindruck von dieser Klinik war zu 100%
positiv.

Behandelt wird, was abgerechnet werden kann-nicht was notwendig ist.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es wurde mehr Blut abgenommen als transfundiert. Beide Arme waren schwarz.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Denn sie wussten nicht, was sie tun.)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Blindflug im Nebel in der Nacht.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Sozialdienst des Hauses ist das asozialste was ich jemals erlebt habe. Große Gosche und nichts dahinter. Unverschämt dumm.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Außen hui, innen nur pfui. Reine Sterbeklinik.)
Pro:
Idyllische Lage der Krankenhausanlage, genügend Parkplätze
Kontra:
Unfähiges ärztliches Personal, faules Pflegepersonal, schlechtes Fressen, asozialer Sozialdienst
Krankheitsbild:
schwere Herzerkrankung, Leberzirrose, Bauchwassersucht, Gallensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Höfliches Personal in der Eingangshalle, faules, inkompetentes Personal auf den Stationen.
Unbemüht, rücksichtslos und ohne Gefühl für den Patienten. Die sehen ihren Beruf nur als Gelderwerb an. Da ist jede Sterbeklinik besser.

1 Kommentar

Tom2810 am 31.03.2016

Das jüngste Gericht ( grosses weisses Throngericht ) wird vergeltung üben an alljene die unrecht getan haben. Gottes weisses Throngericht ist sicher wie das Amen in der Kirche,aber es wird gnadenlos kommen

Niemals

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Einige wenige qualifizierte und nette Schwestern
Kontra:
Absolut ungeeignet für ältere hilfsbedürftige Menschen
Krankheitsbild:
Extreme Luftnot
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich mußte meine Mutter ins KH einliefern, da sie zunehmend über extreme Luftnot klagte. Sie war bei vollem Bewußtsein und willigte selbst ein. Bereits am 1.Tag wurde sie von einem 3-Bett Zimmer in ein 2-Bett Zimmer verlegt, das von einer alten Frau ähnlichen Alters belegt war.
Meine Mutter war 93, geistig rege und bis zum letzten Tag auf den Beinen. Ich versuchte am selbigen Vormittag die zuständige Ärztin (Name bekannt) zu kontaktieren, was mir nicht gelang. Bei einem Gespräch, das nach mehrmaliger hartnäckiger Nachfrage am Nachmittag des folgenden Tages zustande kam, sagte sie emotionslos "Die Patientin wird in den nächsten Tagen versterben". Es hatte sich noch ein Infekt eingestellt, der mit Antibiotika behandelt wurde. Wassereinlagerungen führten anschließend zu Organversagen. Das Gespräch fand im Beisein einer 2.Person statt, vermutl. um Fragen oder Anschuldigungen entspr. darlegen oder entkräften zu können. Dann dieser Pfleger (Name bekannt), der alte Menschen in einer Lautstärke angeht, daß diese zusammenzucken, wenn er nur den Raum betritt. Meine Mutter wurde mehrmals umgebettet, obwohl sie vor Schmerzen schrie. Ich stand einmal vor der Türe (bei diesen Aktionen wird man des Zimmers verwiesen), konnte es nicht mehr ertragen und ging dazwischen. Es gab einen lauten Wortwechsel, wobei er behauptete "Er hätte jahrelang seinen im Koma liegenden Vater gepflegt und wisse deshalb was zu tun ist". Es kam dann ein weiterer Pfleger hinzu. Man versuchte mir klarzumachen, daß die Patienten umgebettet werden müssen. Das wäre so Vorschrift. Und sie spüre es sowieso nicht aufgrund der Schmerzmittel.
Ich frage mich, warum man eine Patientin so quälen muß, nur um der sog. Vorschrift zu genügen, da sie so in Kürze versterben wird. Daß die massiven Wassereinlagerungen Schmerzen bereiten, sollte ein qualifizierter Pfleger wissen.
Ich werde mich, soweit ich dies verhindern kann, niemals zu diesen Barbaren einweisen lassen.

1 Kommentar

Guteronkelbastian am 31.03.2016

So ähnlich kann ich es auch berichten.
Wenn Sie aber die Ärzte nach der Abrechnungsziffer fragen, können die wahrscheinlich sofort Auskunft geben. Man ist aber nicht in der Lage eine Diagnose zu stellen. Die machen nur, was man problemlos mit der Kasse abrechnen kann-nur leider nichts, was dem Patienten hilft.
So ein richtig krankes Haus, dieses Krankenhaus.
Das letzte Krankenhaus, in das ich jemanden einliefern lassen würde.
Der soziale Dienst in diesen Wertach-Kliniken verdient das Wort SOZIAL nicht.
Man hat absolut gar nichts gemacht sondern sich nur um die ZERTIFIZIERUNG gekümmert. Für was die zertifiziert wurden kann ich nicht sagen-jedenfalls ist das Zertifikat auch nur Fake.

Übel übel übel

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Das herzliche Bemühen einer Assistenzärztin (habe leider den schwierigen Namen vergessen)
Kontra:
kein Kontra - siehe Text!
Krankheitsbild:
Bauch- Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Übel übel übel!
Außen hui - innen pfui!
Oberflächlich, hektisches hin und her, teilweise sehr unfreudlich sowie unsauber (ich war zu Ostern i. Kh Smü Wertachklinik - a. Feiertagen wurde nicht geputzt, - bestätigte mir die Putzfrau), launisch, inkompetent - besonders bei der Diagnose, unreife PERSÖNLICHKEITEN; - Was "nicht passt," wird passend gemacht i.d. "Psychoschiene ad acta"... abgefertigt, nach der Op sehr schlechte Betreuung! Grob und unfähig auf Patienten einzugehen besonders nach Komplikationen! Menschlichkeit braucht man in diesem Krankenhaus überhaupt nicht zu erwarten ist absolut fehl am Platz! Hier gilt, - operieren, Magenspiegelungen ect.- hauptsache das Wirtschaftliche ist gesichert..., - bei "falscher Behandlung, die man als Patient bes. als Kassenpatient anspricht," wird man sofort deklassiert um die Wahrheit zu vertuschen..., der Eine deckt den Anderen, was man ja als Patient zu gut schon kennt,- selbstverständlich wird die "medizinische Macht" dem Patienten gegenüber arrogant derart missbraucht, dass man letztlich nur als "Spinner" bzw. als "psych." kranker Irrer abgewertet wird! Dass macht die Sache für den Arzt bequemer und solange man nicht "gestorben" ist, besteht kein Anrecht seitens des Patienten. Wenn ich hier genau in das Erlebte, was wirklich schlimm gewesen war - "eingehen" würde und die der Bekannten ebenso, dann müsste ich ein Buch "unreifer Persönlichkeiten" usw. verfassen und wäre dann irgendwann fertig... . Die Chefin Frau Dr. Regina Manger ist eine sehr liebenswerte (ebenso ihre Büro - Anmelde - Damen) Frau! Charismatisch, herzlich, - die aber leider "verheizt" nicht bemerkt, "was um sie herum" geschieht! Von ihrem Standpunkt aus "sind ihre Kollegen" nett kompetent..., na ja, das Verhältniss zwischen Ärzten und "Chef, Chefin," ist selbstverständlich ein ganz anderes, als der UMGANG MIT PATIENTEN! Ein klares nie wieder - zu diesem Krankenhaus!!! - Diese Wertachklinik sollte sich ein Beispiel vom Vincentinum nehmen! Sehr kompetent und sehr sehr menschlich herzlich!!!

1 Kommentar

Guteronkelbastian am 31.03.2016

Ich kann dem Verfasser nur zustimmen.
Nie möchte ich als ältere Person in diesem kranken Haus diesem Personal ausgeliefert sein.
Dann lieber eine Kugel in den Kopf oder eine Plastiktüte über selbigen.

Nie wieder!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nettes Reinigungspersonal
Kontra:
Unfreundliche Schwestern
Krankheitsbild:
Lungenentzündung
Erfahrungsbericht:

Ich war wegen einer Lungenentzündung für eine Woche in diesem Krankenhaus. Ich habe mich zu keiner Zeit wohlgefühlt. Die Schwestern gehen nicht auf den Patienten ein und haben keine Zeit. In der Nacht war ein ungepflegter junger Pfleger bei mir. In der Nacht habe ich geklingelt und bat um ein Schmerzmittel. Wortlos wurde die Türe geschlossen und mir später Kommentarlos die Tablette gebracht. Die Ärtze haben sich ebenfalls wenig Zeit genommen. Ich würde nie wieder in dieses Krankenhaus gehen.

Erfahrungsbericht

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (schlechte Wahrnehmung des Patienten durch die Ärzteschaft)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (noch nicht abgeschlossen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (indiskutable Organisation)
Pro:
Sauberkeit auf der Station
Kontra:
manche Ärzte nehmen ihren Patienten nicht wahr
Krankheitsbild:
Oberbauchbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war fünf Tage wegen eines Oberbauchbruches in der Inneren Abteilung der Klinik.
Nach anfänglichen Koordinationsproblemen im Haus wurde ich zuerst von einer überarbeitend wirkenden und gefühlskalten Anästhäsieärztin in fünfminütiger stichpunktartiger Befragung und im weitergehenden Verlauf von einer überaus gehetzten Chirurgin abserviert. Von einer eingehenden zufriedenstellenden Aufklärung und OP-Verbereitung unter Beisein meiner Frau konnte nicht die Rede sein. Nur auf Grund des überaus kompetenten und verständnisvollen Gespräches mit der Chefärztin, die auch die Operation leiten sollte, habe ich mich entschlossen diese OP in diesem Hause durchführen zu lassen.
Am Operationstag begab ich mich nach den üblichen Anmeldeformalitäten um ca. 7:40 Uhr in die Obhut der Inneren Abteilung. Nach dreistündiger Wartezeit ohne ärztlichen Beistand wurde ich an ein teilweise überfordertes und gestresstes OP- Personal, das sich unter Federführung eines Chirurgen in diverse priv. Diskussionen über Mann-Frau-Beziehungen vertiefte, übergeben. Auf dem OP-Tisch liegend, sprach ich mit mehreren Personen, nur die eigentliche Bezugperson, die Chefärztin war nicht vor Ort. Um ca. 11.15 Uhr wurde ich narkotisiert. Der weitere Ablauf wurde von meiner im Vorraum des OPs wartenden Frau festgehalten. Der erste Schnitt, der im OP-Bericht festgehalten wurde, war um 12:05 Uhr. Nach Aussage der Chefärztin dauerte die OP eine Stunde!
Gegen 14:20 Uhr wurde meine bis dahin desinformierte Frau in den Aufwachraum, ohne vorherige Desinfizierung, geführt. Dort lag ich völlig verkrampft und konnte mich erst in ihrem Beisein beruhigen. Seitdem stelle ich mir die Frage: "Warum wurde ich 50 Minuten vor dem ersten Schnitt narkotisiert?"

Niemals wieder Wertachklinik

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Freundliches Putzpersonal
Kontra:
alles andere
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

12 Tage musste ich dort verbringen und bin schockiert über die Abläufe und Behandlungen in diesem Hause. Mit Schmerzen und ohne Diagnose wurde nach dieser Zeit entlassen! Hauptsache vollgempumpt mit Antibiotika (gegen die ich vermutlich eh resistent war).
Tablettenverwechslungen, Namensverwechslungen sind hier an der Tagesordnung. Das Bett wurde nicht einmal in 12 Tagen frisch bezogen! Zum Schluß bekam ich 15 Tabl. täglich und keiner konnte mir Auskunft darüber geben für was die eigentlich sind. Auf Schmerzmittel musste ich nachts bis zu 1 1/2 Stunden warten, das Pflegepersonal und die Ärzte extrem unfreundlich. Ärzte der Visite täglich wechselnd, Fragen vom Patienten waren unerwünscht. Kurznarkose bei der Darmspiegelung war nicht richtig dosiert, bin 10 Min. zu früh erwacht. Auf bitten mir bitte nochmal Schmerzmittel zu verabreichen, wurde ich damit abgefertigt "Das müssen sie jetzt aushalten, basta."
Nach 10 Tagen Infusion und Schmerztherapie keine Besserung, mein Zustand verschlechterte sich täglich. Eine Venenentzündung gab´s als Bonus mit dazu. Als ich nach 3 Tagen Schmerzen mit der Nadel meldete hieß es "Aushalten, in 2 Tagen kommt sie eh raus". Resultat: Eine mega Entzündung vom Handgelenk bis zur Schulter und ein steifer Arm für 1 Woche. Der Salbenverband von einer Lernschwester im 1.Jahr deckte nur einen Teil der Entzündung ab. Meine Nachbarin konnte es nicht mehr mit ansehen und machte mir einen ordentlichen Verband. Der Aufenthalt, die Behandlung und alles andere in diesem KH haben mich schockiert. Als Versuchskaninchen, mit denselben Schmerzen die ich bei der Einlieferung hatte, zerstochenen blauen Armen sitze ich nun zu Hause und muss das dort erlebte jetzt erst mal verarbeiten. Man wird mich dort niemals wiedersehen!

Das beste Krankenhaus zum Entbinden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
War einfach alles die ärzte die Hebammen und die schwestern
Kontra:
Die Hebamme hat bei mir nicht die vorsorge gemacht was aber absolut nicht schlimm war
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliche Hebamme, sehr tolles Entbindungszimmer, sehr guter frauenarzt wo bereitschaft hatte! Die zimmer auf der Sation wurden neu gemacht alles sehr hell und freundlich! Man wird nicht alleine gelassen! Sie versuchen einen zufrieden zustellen! ich hatte zum beispiel wo ich rauf auf das zimmer gekommen bin nach der entbindung eine frau im nebenbett die keine Rücksicht genommen hat! Ich musste nur ein wort sagen und wurde sofort in ein anderes zimmer verlegt! Fand ich einfach nur super! (das essen ist auch nicht einmal so schlecht)