München Klinik Harlaching

Talkback
Image

Sanatoriumsplatz 2
81545 München
Bayern

310 von 389 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

392 Bewertungen davon 188 für "Psychosomatik"

Sortierung
Filter

Hilfe zur Selbsthilfe

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Teilweise kann Information/Prozess besser gestaltet werden)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Spürbares Rundumpacket
Kontra:
Sehr schlechte Akustik in den Räumen,
Krankheitsbild:
Angszustände
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr bemühtes Team und Ärzte
sehr professionelle Behandlung.
sehr freundlich und fürsorglich.

Unschlagbare Hilfe für meinen Bun-Out

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Das Team ist professionell, einfühlsam und erfahren!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Team, das Gesamtkonzept, die Patienten
Kontra:
Es ist anstrengend, intensiv und wenn man hinschaut, auch Schmerzhaft
Krankheitsbild:
Mittelschwere Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war insgesamt 9 Wochen in der Tagesklink. Ich bin begeistert von der Professionalität, von dem Gesamtkonzept und meinen schlussfolgenden Therapieerkenntnissen. Es war eine sehr intensive Zeit, welche ich in meinem Leben niemals missen möchte. Ich bin zutiefst dankbar für die Hilfe, die ich dort erfahren habe!

Sehr zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Familiäres Gefühl
Kontra:
Altbau, kein WLAN, schlechter Internetempfang (jedochist das jammern auf hohem Niveau)
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich die Annzeichen meines Körpers über einen längeren Zeitraum ignoriert habe, habe ich gemerkt dass ich schnell Hilfe brauche und war froh, dass ich innerhalb weniger Wochen stationär aufgenommen wurde. Das gesamte Personal ist sehr herzlich und bemüht und gibt trotz des allg. bekannten Personalmangels jeden Tag 100%.

8 Wochen Programm

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Atmosphäre
Kontra:
Keine Urlaubsvertretungen
Krankheitsbild:
Burn Out Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom ersten (Telefon-)Kontakt Bishop zum Entlassungsgespräch habe ich mich vom ersten Tag an ausgehoben ums gut umsorgt gefühlt. Das Team des Therapeuten und besonders das Pflegeteam ist gleichermaßen bemüht Individualität auf sie jeweilige Situation des Patienten einzugehen. Auch wenn Ihre Erfahrungswerte mir ein Angehörigengespräch verwehrten, kann ich diese ambulante Einrichtung wärmstens empfehlen. Meine Vorteile der Klinik: Ruheraum, „Notfall“-Gesprächsangebot, sichere Atmosphäre. Park und tolles Café fussläufig.

Verbesserungen: In den Urlaubsmonaten, ich war im Juli uns August, gab es leider viele nicht vertretene Ausfälle meiner Therapiestunden. Hier braucht es dringend mehr Personal.

Durchgehend positiv

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Anorexie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vor ca. einem Monat auf der Station 4N der Klinik in Harlaching. Ich war in der Essgruppe, wo wir so zwischen 6-8 Frauen waren. Ich kann wenig negatives über die Klinik berichten, da es wirklich eine durch und durch positive Erfahrung für mich war. Wichtig ist vielleicht zu wissen, dass man in der Essgruppe im Regelfall 10 Wochen bleibt. Speziell in der Essgruppe werden Freiheiten nach Einhalten des Behandlungsvertrags gewährt. Man beginnt also auf Stufe eins, während der man eigentlich nicht raus darf, außer mit der ganzen Gruppe nach dem Mittagessen für 30 Minuten. Jede Woche wird dann bekannt gegeben, ob man den Vertrag eingehalten hat oder nicht und dementsprechend wird man dann gestuft oder nicht. Die höchste Stufe ist Stufe fünf, währende der man Nachmittags, nach dem Abendessen und Wochenende sogar über Nacht nach draußen darf. Mir kam die Klinik immer sehr locker vor, was Freiheiten angeht, da ich eine deutlich strengere Vorstellung hatte. Mahlzeiten werden in der Essgruppe zu festen Uhrzeiten in der Gruppe mit einer anschließenden 30-minütigen Nachrufe eingenommen. Die Mahlzeiten, sowie die Nachruhe sind natürlich verpflichtend und Therapiebestandteil. Auch die anderen Therapien fand ich alle sinnvoll, wobei besonders lustig natürlich Wassergymnastik und Bewegungstherapie sind, weil man da in der Gruppe etwas lockerer ist. Aber auch die Gestalttherapie, Gruppentherapie und Einzeltherapien waren eigentlich Imme hilfreich. Was mir auch gut gefallen hat ist, dass man eine feste Bezugspflegekraft hat, mit der man ein mal in der Woche ein kurzes Gespräch über Verhaltensweisen usw, hat.
Abgesehen von dem Therapiekonzept habe ich auch keine Beschwerden. Man schläft in Dreierzimmern, das Essen schmeckt wirklich fast immer gut und das Gebäude ist ein absoluter Traum. In der Nähe der Klinik ist ein Wald und ein schönes Café , das so der Standardtreffpunkt der Klinik-Leute zu sein scheint.

Empfehlung für die psychosomatische Tagesklinik Harlaching

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Engagiertes und kompetentes Team
Kontra:
Räumlichkeiten, da Altbau
Krankheitsbild:
Burn out, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufenthalt 10 Wochen in der Tagesklinik der Psychosomatik

Durchweg sehr engagierte und kompetente Therapeuten, die mich mit ihrer Leidenschaft für den Job und ihrem Humor sehr beeindruckt haben.
Die Arbeit diese Teams inkl. der Sport- und Kunst-Therapeutinnen ist herausragend und sollte nicht nur durch die Unterbringung mit entsprechender Ausstattung in neuen Räumen im derzeit entstehenden Neubau des Klinikums entsprechend gewürdigt werden.
Absolute Empfehlung!

Umfassendes, gut abgestimmtes Behandlungsangebot, das mir sehr geholfen hat

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetentes, freundliches Personal, Mischung aus verbal und non-verbalem Therapieangebot, Yoga
Kontra:
Organisation, Ausstattung, Baulärm
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für drei Monate in stationärer Behandlung in der offenen Gruppe der Psychosomatik in Harlaching.

Hier habe ich eine kompetente und freundliche Behandlung durch ein Team bestehend aus Körperärztin, Psychotherapeutin und Bezugspflegerin erhalten, welche mir sehr geholfen hat. Neben Einzeltherapie gab es verpflichtende Gruppenangebote wie Sport und Bewegungs-, Gruppen-, Gestalt-und Schreibtherapie, PME, Soziales Kompetenztraining, eine Alltagsbewältigungsgruppe und Waldbaden. Zusätzlich wurde Yoga angeboten. Insgesamt ein sehr stimmiges Angebot, von dem ich auf unterschiedliche Weise profitieren konnte. Das gesamte Stationsteam war stets sehr nett, hilfsbereit und gut informiert über den aktuellen Behandlungsstand.

Leider sind, aufgrund von Personalmangel, viele dieser Angebote über Wochen hinweg (ersatzlos) ausgefallen. Die Einzeltherapiezeiten wurden auf 2*25min in der Woche gekürzt. Dennoch blieben die Ausgangszeiten erhalten, was dazu führte, das wir unsere Zeit in der Klinik teilweise ohne Therapieangebot absitzen mussten. Zusätzlich war die Kommunikation des Teams leider extrem chaotisch und schlecht abgestimmt, sodass wir häufig nicht rechtzeitig über Ausfälle etc. informiert wurden.

Die Station befindet sich in einem sehr schönen Altbau mit großen gemeinschaftlichem Balkon. Allerdings wird direkt nebenan der Klinikneubau errichtet, was zu extremer, dauerhafter Lärmbelästigung geführt hat und sicher noch einige Jahre führen wird. Rückzugsorte und Privatsphäre gibt es aufgrund von Mehrbettzimmer und eher kleinem Aufenthaltsraum (plus Küche) so gut wie nicht, dafür ist der Perlacher Forst und auch die Isar fußläufig erreichbar.

Die Gemeinschaftbäder waren leider nicht immer zuverlässig mit Toilettenpapier oder Seife ausgestattet, auch gab es zwischendurch immer wieder Probleme mit der Lieferung von Mineralwasser. Das Klinikessen inklusive vegetarischer und veganer Option war in Ordnung, allerdings wiederholt sich das Angebot alle 2 Wochen.

Sehr Gute Therapiestunden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapiestunden, Ärzte, Stationschwestern
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo ich war 3 Monate in der Klinik und habe mich sehr wohl gefühlt!
Die Ärztinnen und Therapeutin sind sehr auf meine Bedürfnisse eingegangen!
Ich kann die Klinik sehr empfehlen!!!

Beste Tagesklinik Münchens, bestes Konzept und super wohlfühlatmosphäre

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten und Pflege
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Angststörung und Panikattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 9 Wochen in der psychosomatischen Tagesklinik München Harlaching.
Es war die beste Entscheidung dort hinzugehen! Von der Aufnahme bis hin zur Entlassung habe ich mich super Wohlgefühl!
Die Ärzte, Pfleger und Sozialpädagogen sind einfach großartig!

Vor allem KBT war extrem lehrreich und die Therapeutin Frau P. ist einfach so gut!
Für mich war die Mischung perfekt, von Gruppentherapien über die einzel bis hin zu den Gesprächen mit Mitpatienten. Für mich das beste Konzept im Vergleich mit anderen Tageskliniken in München!
Natürlich war es ein auf und ab der Gefühle, aber man hatte immer halt durch die Gruppe und durch die Pfleger und Therapeuten.
Besonders erwähnenswert ist Herr Sch., einen so entspannten, erfahrenen und authentischen Therapeuten findet man schwer. Er konnte mir unglaublich gut helfen. Zudem ein großes Dank an Frau T. und Herr D., ohne die Bezugspflege und die Gesprächsgruppe wäre ich nicht da wo ich jetzt bin!

Es gibt tatsächlich (außer das furchtbare Essen) nichts was negativ war!
Wenn ich wieder an einem Punkt komme wo ambulante Therapie nicht ausreicht würde ich immer wieder in die harlachinger Tagesklinik gehen!

Würde ich nicht nochmal machen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Meine Bezugspflegerin war richtig lieb
Kontra:
Verschlechterung meines Zustandes, bis hin zur Suizidalität aufgrund von falschem Therapieansatzes
Krankheitsbild:
PTBS, schwere episodische Depression, dissoziative Bewegungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ja, die Wartezeit ist super kurz und ich habe auch sehr schnell einen stationären Platz für 8-10 Wochen erhalten. Nur habe ich in den 3 Wochen, nach denen ich mich selbst entlassen habe, in denen ich dort war auch verstehen können, warum es so schnell ging und hätte lieber 1 Monat gewartet als so etwas zu bekommen.
Die Klinik aufgesucht habe ich aufgrund von psychosomatischen Symptomen (schmerzende und gelähmte Beine)-> bis dato noch keine Diagnose
Im Anmeldebogen hatte ich allerdings angegeben, dass ich ein Trauma erlitten habe und dieses gerne auch behandeln wollen würde. Daraufhin wurde mir gesagt, dass eine normale psychosomatische Therapie mit einem kleinen Teil Traumatherapie.
Soweit so gut…Mitarbeiterinnen relativ freundlich, Essen auch ganz ok.
Dennoch kam ich mit meiner Therapeutin nicht gut aus und fragte ob ein Wechsel möglich wäre, dies wurde sofort abgeschlagen. Außerdem gab es öfters Therapeutenausfälle und somit häufige Ersatztherapeuten-Sitzungen, die natürlich nicht so intensiv sind wie die mit dem eigentlichen Therapeuten und das wo man eh nur 1x 50min und 1x 25min Einzeltherapie hat. Auch das insgesamt Programm war eher lasch und die meiste Zeit musste man sich selber beschäftigen.
Was allerdings meine schlimmste Erfahrung dort war, war dass ich mich komplett alleine gelassen gefühlt habe.
Ein Beispiel ist, dass ich in der Achtsamkeitsgruppe das 1.Mal vor fremden Leuten dissoziiert bin und es 1. lange nicht bemerkt wurde, 2. es am nächsten Tag so hingestellt wurde, dass es etwas falsches gewesen sei und das nicht sein darf und die anderen aus meiner Gruppe damit nicht umgehen könnten und ich keinerlei Gespräch mach dem Vorfall bekommen habe…aber womit rechnet man denn sonst bei einer Traumapatientin die mehrmals auf Anzeichen einer Dissoziation aufmerksam gemacht hat.
Außerdem wurden mir dann Medikamente aufgedrängt, die ich gebraucht hätte und es wurde so lange nicht locker gelassen, bis ich freiwillig das Klinikum verlassen hatte.
LG 5N

Sehr gute psychosomatische Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Therapeuten)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Traumatherapie)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Mehr Entspannungsübungen)
Pro:
Fachlich sehr gut ausgebildete Therapeuten und Pflegen. Sehr gut strukturierte Traumatherapie
Kontra:
Krankheitsbild:
Komplexe PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde auf der Station 6N des psychosomatischen Klinikums Harlaching behandelt und kann die Klinik wirklich nur von ganzem Herzen weiterempfehlen! Ich habe durch meinen stationären Aufenthalt meine Lebensfreude wieder erhalten. Das gesamte Team ist nicht nur fachlich, sondern auch zwischenmenschlich fantastisch. Hier werden die Patienten sehr gut aufgefangen und die Therapie wird an die individuellen Bedürfnisse angepasst.
Die Therapeuten sind sehr einfühlsam und leiten einen sehr gut durch die Traumatherapie.
Ich hoffe diese Klinik bleibt erhalten und wird noch weiter ausgebaut.
Ich würde mir noch ein breiter gefächertes Ressourcen Angebot wünschen ( Yoga Stunden, PME etc.)

Sehr wichtige Erfahrung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die psychosomatische Tagesklinik Harlaching hat mir in einer sehr schwierigen Zeit geholfen.
Ich war im Burnout, komplett erschöpft, hätte aber ohne die Hilfe des Teams hier nicht realisiert wie viel und wäre von allein selbst nicht besser geworden.
Ich konnte lernen, wieder Zeit für mich selbst zu nehmen.
Nun geht es mir wirklich besser und ich bin sehr dankbar dafür!

Danke euch!

Angenehme Tagesklinik mit kompetentem Team

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Ergänzende mediz. Angebote wie Physiotherapie sind teilweise sehr umkämpft)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die Regelung der Aufenthaltsdauer bei Corona-bedingter Quarantäne war nicht durchsichtig.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war aufgrund meiner Depressionen in der psychosomatischen Tagesklinik und fand den Aufenthalt sehr hilfreich und angenehm.
Das gesamte Team ist sehr nett und hat immer ein offenes Ohr. Die verschiedenen Therapieangebote (Einzel, Gruppe, KBT, Soziales Kompetenztraining, ...) greifen gut ineinander und ich hatte immer das Gefühl, dass sich das Team effektiv untereinander austauscht.
Aufgrund der Corona-Situation gab es kein Frühstücksangebot, das Mittagessen kommt in überschaubaren Portionsgrößen und war qualitativ in Ordnung.
Ich kann die Klinik jedem mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

Gutes Zusammenspiel - klare Empfehlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Einige Angebote konnten wegen Corona nicht angeboten werden.)
Pro:
Kompetentes, freundliches, urteilsfreies Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz Corona Auflagen ein gutes Angebot. Das Zusammenspiel der einzelnen Angebote (Einzelgespräche, Gruppentherapie, Rollenspiele, KBT) begünstigt die Erkennung der eigenen Stärken und Herausforderungen. Auch eine körperliche Diagnostik ist umfangreich gegeben. Eine klare Empfehlung!

klar zu empfehlen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund meines Burnouts wurde ich mehrere Wochen stationär in der Abteilung für Psychosomatik behandelt. Meine Erfahrungen in dieser Zeit sind durchweg positiv! Die Zeit hat mir sehr weitergeholfen. Ich bin besonders angetan von der hohen Professionalität als auch von der Freundlichkeit und Nahbarkeit aller Mitarbeiter/innen. Ich kann die Behandlung hier nur weiterempfehlen:)
Vielen Dank nochmal an das ganze Team!

Weiß nicht wie es mir heute ohne diese Therapie gehen würde

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetente, menschliche und motivierende Betreuer und Therapeuten, Kontakt zu anderen Patienten
Kontra:
Essen, Coronamaßnahmen
Krankheitsbild:
Burnout, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 9 Wochen wegen Burnout und Depressionen in der Tagesklinik.
Ich bin froh diesen Schritt gemacht zu haben, da es mir vorher richtig schlecht ging und ich keine Ahnung hatte wie ich aus meinem "Loch" herauskommen sollte.

Dank der sehr kompetenten und menschlichen Betreuer und Therapeuten ist es mir nach einigen Wochen Therapie gelungen wieder Zuversicht zu gewinnen, negative Verhaltensweisen zu erkennen und zumindest anzufangen diese zu verändern.

Die verschiedenen Therapien (Gruppegespräche, KBT, SKT, Einzeltherapie,regelmäßige Gespräche mit einer Bezugsperson, Bewegung) sind abwechlungsreich und teilweise richtig fordernd.
Besonders die Absprachen der Therapeuten untereinander waren schon fast unheimlich, man hatte fast immer das Gefühl jeder weiß alles!
Unglaublich geholfen hat mir mein sog. Bezugspfleger mit seiner sehr direkten und zugleich verständnisvollen Art. Es war zeitweise ganz schön schmerzhaft, aber letztlich hat mir gerade diese persönliche Direktheit an einigen wichtigen Stellen die Augen geöffnet. Danke für die liebevollen "Tritte in den Allerwertesten"! ????

Was mir nicht so gut gefallen hat, ist das Essen, es ist essbar, aber nach 8 Wochen kann man es nicht mehr sehen.
Echt richtig anstrengend waren die strengen Coronaauflagen der Klinik. Jeden Tag Abfragen von Symptomen mit Fiebermessen, ständig Tests, immer Masken tragen, und trotz teilweise enger Räumlichkeiten Abstand halten, das geht an die Nerven. Gottseidank gibt es einen großen Park um die Klinik und den Perlacher Forst nebenan.
Am schwierigsten fand ich die Unterbrechungen der Therapie für fast eine Woche, weil ein Patient positiv getestet wurde. Alle mussten nach Hause in Quarantäne. Und immer wieder haben einzelne oder mehrere Patienten wegen Symptomen für längere Zeit gefehlt. Immerhin gab es telefonische Gespräche mit den Therapeuten und Pflegerinnen und Pflegern.
Wie das Personal mit den Coronabedingungen seit so langer Zeit klar kommen und trotzdem so menschlich und kompetent geblieben ist, ist mir echt ein Rätsel und mehr als einen Applaus wert!

Ich kann nur Danke sagen, ich weiß nicht wo ich ohne diese Zeit heute wäre.

Chance zur Genesung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes Team. Tiefenpsychologisches Konzept basiert auf und hilft bei freiwilliger Symptomaufgabe.
Kontra:
Krankheitsausfälle und wenig Pflegepersonal. Manchmal Unverständnis, nur als Krankheit sehen.
Krankheitsbild:
Depressionen, Atypische Anorexie, Essanfälle
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station 4N wegen Essstörung und Depressionen, 9-10 Wochen.

Die 2er-3er Zimmer sind okay, der Balkon ist super.
Der Aufenthaltsraum der Essgruppe ist klein und mit 10 Leuten recht voll. Die Mahlzeiten und Zwischensnacks werden zu festen Zeiten gemeinsam verpflichtend eingenommen, Mittags gibt es Essbegleitung. Das Essen ist schon Krankenhaus mäßig, aber man soll ja flexibler werden, und es schmeckt. Es gibt einige Vorgaben und Regeln, innerhalb dieser hat man einige Auswahlmöglichkeiten. Man führt ein Essprotokoll, das mit der Pflege durchgesprochen wird.
Man wird nicht zum Aufessen gezwungen oder kontrolliert - aber es wird klar gemacht, dass eine Aufgabe der Symptome notwendig für eine erfolgreiche Behandlung ist. Dafür kriegt man einiges an Hilfestellung.

Es gibt Gestalttherapie, manchmal Kunst/Schreibtherapie als Vertretung, Bewegungstherapie (leider nur für eine begrenzte Anzahl), Wassergymnastik (wenn kein Corona ist), Symptomgruppen, Entspannungsübungen, Pflegegespräche, Sozialberatung (v.a. für die Nachsorge), Gruppen & Einzeltherapie. Also einige Therapien, die am Verhalten ansetzen, grundlegender Ausgangspunkt ist aber, dass das ganze Esenszeug nur andere Probleme ausreguliert. Um diese geht es. Man wird als Mensch gesehen.

Das Team ist super nett. Manche Abläufe sind wie in jeder Klinik eher undurchsichtig und erstmal irritierend, aber alle versuchen das Beste draus zu machen.

Die Ausgangszeiten sind per Stufensystem geregelt, man steigt auf, wenn man seinen Therapieplan einhält. Belastungserprobungs gegen Ende Zuhause sind super wichtiger und hilfreicher Bestandteil. Die Pflege steht bei Essen-Planungs Themen bei.

Verständnisvolle und coole Mitpatientinnen, gemischte Krankheitsbilder & Körpertypen. Man ist nicht fehl am Platz mit atypischen Geschichten oder Normalgewicht.

Insgesamt hat der Aufenthalt sehr geholfen & ich würde allen raten die Chance zu nutzen und sich zu trauen. Man wird nicht allein gelassen, alle kümmern sich mega.

1 Kommentar

okaxy am 16.03.2022

Kontra: Keine Ernährungsberatung, keine Möglichkeit Portionieren & Kochen zu Üben.
Aber: Hilfe bei Planung & Besprechung von Erlebnissen draußen.

Guter Platz

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
KBT sehr sehr gut
Kontra:
Walking
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guter Platz für Genesung

Professionelle Traumatherapie, die stabilisiert und zur Genesung beiträgt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Tolles Team, weiter so!!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Jetzt mit Institutambulanz)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (männliche Ärzte sind für mich problematisch)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gutes Konzept mit hilfreichen Angeboten)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Team macht mit der "älteren Ausatattung" das Beste draus)
Pro:
Hervorragende traumatherapeutische Behandlung von Pflege-, Ärzte- und Therapeutenteam
Kontra:
Lange Wartezeit für Intervallpatienten, Personalmangel bei der Pflege
Krankheitsbild:
Komplexe PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin eine Intervallpatientein mit einer komplexen posttraumatischen Belastungsstörung.
Ich war 10. Wochen auf der 6N und bin auf meinem Weg zur Gesundung wieder ein gutes Stück weiter gekommen. Die Intensive Traumaarbeit, dieses Mal mit destruktiven Anteilen hilft mir sehr, auch ambulant wieder gut weiter arbeiten zu können.
Ich konnte viele von meinen Ängsten überwinden,was meine Lebensqualität auch ausserhalb der Klinik enorm steigert. Das Behandlungsteam spricht sich sehr gut ab, so dass die Behanlung ein gutes Ganzes ergibt. Es gibt natürlich einige Einschränkungen wegen Corona, die aber notwendig waren um uns Patientinnen zu schützen. Ich möchte mich ganz herzlich bei dem gesamten Team bedanken und sagen: "Machen Sie weiter so"! MS

Ich würde mich nochmal für diese Klinik entscheiden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021/2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (das einzige Manko war eben die Zunahmesituation, sonst war alles sehr gut!)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich habe mich ernstgenommen gefühlt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (manchmal war die Kommunikation nicht ausreichend, dementsprechend kam es selten mal zu Missverständnissen (z.B. bei Ausfall einer Gruppentherapiestunde))
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (man hat sich wie in einer großen WG gefühlt, war sehr heimisch (soweit es nun mal in einer Klinik geht); nur eben die Dusch-/Klosituation könnte für manche ein Contra sein)
Pro:
Ärzte, Therapeuten, Pflegerinnen, Mitpatientinnen, Stufensystem
Kontra:
Duschen & Klos im Gang, Maskenpflicht (aber der Pandemie verschuldet)
Krankheitsbild:
Anorexia nervosa, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Oktober 21 bis Januar 22 auf der 4N.
Ich war sehr skeptisch, weil ich sehr große Angst vor der Zunahme hatte
und vor allem auch vor den ganzen Menschen.

Man wird in 2er/3er Zimmern untergebracht. Die 2er Zimmer sind leider ziemlich klein, wobei die 3er Zimmer eine gute Größe haben. Leider gibt es auch keine Toiletten oder Duschen (außer in den Privatzimmern, da ist eine Dusche vorhanden) in den Zimmern, wobei man sich ganz gut daran gewöhnt.

Die Ärzte und Therapeuten sind wirklich kompetent und ich habe mich sehr wohlgefühlt und vor allem auch ernst genommen gefühlt. Davor hatte ich große Angst. Auch mit den Pflegerinnen habe ich mich gut verstanden.
Ich habe in den Wochen sehr viel zugenommen und leider kam gegen Ende, durch die Reaktionen vereinzelter Pflegerinnen, das Gefühl bei mir auf, dass man aufpassen muss, dass es nicht noch mehr ansteigt. Ich weiß, dass sie nur dementsprechend gehandelt haben, da ich Panik geschoben habe, aber mir wäre es wichtig gewesen gesagt zu bekommen, dass das völlig normal ist, wenn man stark im Untergewicht ist/war.

Es gibt keine Essensbegleitung, was ich allerdings ganz angenehm finde, da so der Druck einwenig rausgeht. Hier ist nun eben viel Eigenmotivation gefragt. Es gibt 2 Wochenpläne, dementsprechend gibt es gerade für VegetarierInnen nur 14 Gerichte für den gesamten Aufenthalt. Aber es gibt definitiv schlechteres Essen! Vom Grießauflauf war ich ein großer Fan!

Das Stufensystem (1-5, je höher die Stufe, desto mehr Ausgang) hat definitiv Sinn gemacht, auch wenn wir uns am Anfang etwas darüber aufgeregt haben. Es hat definitiv seine Richtigkeit!


Ich habe viel aus den 11 Wochen mitnehmen können und bedanke mich von Herzen beim Team für die Begleitung und Unterstützung bei meinem Heilungsweg! Ich werde die Zeit immer in meinem Herzen tragen!

Rund um zufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundliche, engagierte und kompetente Psychologen sowie Pflegepersonal
Kontra:
Essen war sehr eintönig aber essbar
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Den gesamten Klinikaufenthalt hab ich mich wohl gefühlt und konnte Tag für Tag an mir arbeiten. Ich bin sehr froh mich für diese Klinik entschieden zu haben, obwohl es kein wlan gibt. Gerade deswegen war es für mich sogar ein Grund dorthin zu gehn, da man sich nicht in virtuelle Sachen flüchten konnte, sondern der Fokus durch das nicht abgelenkt sein ein ganz anderer war. Es waren rund um die Uhr kompetente Fachkräfte an meiner Seite und egal was war man wurde ernst genommen und man hat zusammen nach Lösungen gesucht. Es gab einen Gruppenplan für eine Gruppe mit rund 9 Teilnehmern was ich im Nachhinein als wahnsinnig wertvoll empfunden habe. Da jeder ähnlich Probleme hat bzw. mit ähnlichen Symptomen kämpft, konnte man sich bestens austauschen auch wenn mal kein Termin im Plan stand. Ich habe sehr viel über mich in dieser Zeit herausgefunden und mich anders kennengelernt. In dem Zustand in dem ich in die Klinik gegangen bin, erkenne ich mich nach 10 Wochen kaum wieder. Natürlich gibt es immer noch Tage an denen alles anders läuft als man vor hatte und es kommen schlechte Gedanken auf, aber ich bin wieder fähig meinen Alltag zu gestalten und an den schönen Dingen im Leben teilzuhaben. Ich bin allen die mir diesen Weg ermöglicht haben unendlich dankbar und bin stolz auf mich diesen Weg dort so gemeistert zu haben mit der ganzen Unterstützung an meiner Seite.
Besonderer Dank geht zum einen an die Oberärztin Frau Dr. Feuchtinger, die sich stets Zeit genommen hat und mit allen Mitteln mir tatkräftig zur Seite stand und zum anderen an Frau Feneberg, Frau Nuhanovic und Frau Schick die in der Einzelarbeit immer die richtigen Worte gefunden und mich gut wieder für den Alltag vorbereitet haben.

Dankeschön

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 22   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zwei duschen und Toiletten für 18 Patienten)
Pro:
Personal und Therapie ist super
Kontra:
Zwei WC und Duschen für 18 Patienten
Krankheitsbild:
Traumatherapie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich ganz herzlich bei der Pflege und Therapeuten bedanken. Für Ihre Geduld,Hilfe und Fürsorge. Ich habe wieder viel gelernt und verstanden, über meine Erkrankung.
Da durch die Coronaregeln die Patienten in zwei Gruppen geteilt sind. Finde ich sehr gut. Dadurch ist es ruhiger angenehmer und nicht so voll in den Aufenthaltsräumen. Schade ist, dass nur in einem Raum eine Küche da ist. Somit kann nur die Gruppe, die für eine Woche dort sind. Nur die Küche benutzen. Die andere Gruppe dann nicht. Es wird wöchentlich gewechselt. Ist aber immer sehr aufwendig, der Raumwechsel. Wenn die Teilung der Gruppen bleibt und der Neubau fertig ist. Wären zwei Aufenthaltsräume mit Küche sehr wohltuend.
Dann gibt es nur zwei Toiletten und zwei duschen für alle Patienten.
In den duschen sind Schimmelbildung. Es wird sich bemüht das sauber zu halten. Was nicht gut klappt. Auf den Toiletten gab es oft zu wenig oder oft kein Toilettenpapier. Sehr unangenehm.
Vielen Dank!!!

Sehr zufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr liebes und einfühlsames Team
Kontra:
Meine Schmerzen sind nicht besser geworden und da wurde auch zu wenig meiner Meinung drauf geschaut.
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich war zwei Monate Patientin in der Tagesklinik, für Psychosomatik . Ich kann mich nur von Herzen bedanken, an das Komplette Team. Die haben eine gute Arbeit geleistet, man konnte immer zu Ihnen gehen, wenn man was hatte und sind alle sehr lieb und freundlich. Kann ich nur empfehlen.

Die Klinik prägt oft sehr; vorher gut überlegen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal, Pflege
Kontra:
In vielen Bereichen Reduktion des Menschen auf das Krankheitsbild
Krankheitsbild:
Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war dieses Jahr für 10 Wochen auf der Station 4n wegen einer Essstörung. Für mich fühlte sich die Diagnose zwar nie so ganz richtig an, aber da es mir wirklich nicht gut ging, habe ich mich darauf eingelassen.
Das Personal ist wirklich sehr kompetent und nett und wenn man sich mit der Diagnose sicher ist und sein Leben selbst über nichts anderes als die Essstörung mehr definieren würde, dann ist es wahrscheinlich auch der richtige Weg.

Aber ich würde gerne Menschen davor warnen, so einen Schritt nur aus Verzweiflung zu machen, ohne dabei auch das Gefühl zu haben, dass es individuell das Richtige für einen ist.
So 10 Wochen können wahnsinnig viel im Leben eines Menschen verändern und das sicher in unterschiedliche Richtungen.
Einerseits ist der Klinikalltag mit viel Analysieren der Vergangenheit und viel Kontakt zu Schwierigem wirklich nicht leicht, wenn man sich nicht abgrenzen kann, es prägt einen sehr.
Andererseits geht es auf der Station für Essstörungen wirklich ständig um das Thema Essen, man wird da doch sehr auf sein Krankheitsbild reduziert und nicht sehr individuell betrachtet.
Deswegen würde ich das wirklich niemandem empfehlen, wenn sich das Denken nicht wirklich 24h am Tag um dieses Thema dreht. Der unnatürliche Bezug zum Essen und Leben, den man dort erlernt, kann einem einfach auch sehr Angst machen und so kam ich vom Denken her essgestörter aus der Klinik, als ich reingekommen bin und vor allem mit viel weniger Hoffnung und Perspektive, weil das dort die Grundhaltung war, der ich mich unbewusst angepasst habe.
Ich habe im Laufe des Aufenthalts eine Angststörung entwickelt und bin froh, dass ich die Anspannung in den Wochen unmittelbar nach dem Aufenthalt überlebt habe, kämpfe aber jetzt im Alltag immer noch mit den Folgen, es ist deutlich schwieriger als vor der Klinik.

Also das Personal und vor allem die Pflege auf der Station leisten wirklich sehr gute Arbeit, man selber sollte sich aber sicher sein, dass die Art der Therapie individuell die richtige für einen ist.

2 Kommentare

okaxy am 29.12.2021

Ich bin in einer ähnlichen Situation wie du, freue mich sehr so einen Bericht zu lesen. Wie würdest du sagen war der Tagesablauf und das Therapie Angebot (und der Zugang dazu) auf der Station? Vielen Dank!

  • Alle Kommentare anzeigen

Alles schief gelaufen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (leider wurden meine Hilferufe nicht gehört)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
sehr nette Masseurin
Kontra:
fremder Mann überr 1Stunde im Zimmer-weder geimpft noch genesen!
Krankheitsbild:
schwere Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Voller Hoffnung auf Hilfe kam ich auf die 6n.
Die Eingewöhnung war leicht, das Personal sehr freundlich. Daß meine Mitpatienten alle deutlich jünger als ich waren, war in Ordnung.
Leider bekam ich nach 1 Woche eine Mitpatientin, deren Krankheitsbild anders war, ins sehr kleine Zimmer. Sie störte sich an Allem, hatte Heimweh...

Leider durfte ihr Freund trotz Corona und Traumastation in unser Zimmer- ich wurde übelst getrickert...nichts mehr war in Ordnung.
Es ging mir täglich schlechter, ich bat wiederholt um Hilfe, brach komplett zusammen...
Das Personal behandelte mich plötzlich distanziert...mobbing durch meine Mitpatientin- keiner half mir!

Nebenbei ein Physiotherapeut, der meine Krankenunterlagen nicht gelesen hatte-Einbeinstand
bei schwerder Arthrose...Massagen...6 wurden verordnet, 4 bekommt man...usw.

Ich habe lange und reiflich überlegt, ob ich eine Bewertung abgebe. Wie sagte die Psychologin so schön: es kann schon Mal was schief gehen, bei ihnen ging alles schief.

Auch das soll gesagt werden.

Im Vergleich sehr effiziente Traumatherapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Gebäude-und Zimmer-Reinigung z.T. mangelhaft)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Gemeinschafts-Toilette und -Dusche, kein Internet)
Pro:
Hervorragende Teamleistung im Traumasetting. Auf einzelne Person abgestimmte Therapie, eingebettet in einer Gruppe von sehr ähnlich betroffenen Menschen
Kontra:
Ausstattung ist nicht mehr zeitgemäß
Krankheitsbild:
Komplexe PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt auf der Station 6n war für mich sehr effizient und im Ergebnis ein ganz bedeutender Meilenstein hinsichtlich Fortschritt in einem schon vielen Jahre vorher laufenden Heilungsprozess, ambulant und stationär.
Entscheidend dafür waren für mich:
- das sehr gut organisierte Team aus Psychotherapeuten, Ärzten und Pflegepersonal,
- die Schwere der Folgen einer schweren Entwicklungstraumatisierung wurde in keinerlei Art und Weise und zu keiner Zeit in Zweifel gestellt,
- kein Gefühl des Zwanges zu irgendetwas, im Vordergrund steht die eigene Entscheidung nach kontinuierlicher und mit Bedacht ausgeführter Beratung,
- Verständliche Vermittlung des wissenschaftlichen Erkenntnisstandes über die Erkrankung und deren Heilungsmöglichkeiten,
- die Ermunterung, auch intensiv an sich selbst zu arbeiten, und genügend Zeit dafür und für die notwendigen Erholungsphasen zu bekommen,
- die geschützte Atmosphäre in der Abteilung mit Möglichkeiten zur Belastungserprobung außerhalb der Klinik.

Ich habe von der mehrwöchigen Therapiezeit in der Klinik sehr profitiert und bedanke mich hiermit noch einmal bei allen, die daran beteiligt waren.

Vorzügliche psychische Kost

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gestalttherapie, Pflegepersonal
Kontra:
Schulmedizin ohne ganzheitliche Sicht auf den Meu
Krankheitsbild:
Essstörungen, Bulimie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die psychische Kost ist hervorragend die physische Kost lässt eher zu wünschen übrig,denn ist halt einfach ganz stinknormales, eher minderwertiges Kantinen essen. Das ist zwar schade denn natürlich soll nicht nur die Seele heilen sondern auch irgendwo der Körper dennoch ist es wahrscheinlich sehr realitätsnah denn man kocht ja auch zu Hause nicht immer gesund frisch vollwertig biologisch und vor allem als Patient mit Essstörungen sollte man auch eine gewisse Lockerheit wieder erlangen. Im Großen und Ganzen würde ich die Klinik sehr weiter empfehlen ich hatte große Schwierigkeiten weil ich auch mit Schlafstörungen zu kämpfen habe und das alte wunderschöne Klinik Gebäude leider sehr hellhörig ist! Das Konzept die Therapeuten und vor allem auch das Pflegepersonal (Bezugspflege) Station 4N leisten unfassbar tolle Arbeit , wirklich hervorragend! Das einzigste was zu bemängeln ist meiner Meinung nach ist das wirklich nur aus der schulmedizinischen Sichtweise die medizinische Betreuung erfolgt keine Alternativen keine naturheilkundliche Aspekte. Es wird schnell zu schulmedizinischen Medikamenten gegriffen anstelle erst mal pflanzliche oder Homöopathische Alternativen zu bieten! Die gibt es hier schlichtweg nicht!

Harlaching, ein Ort der warmherzigen Güte

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Ängste
Erfahrungsbericht:

Die Psychosomatische Klinik in Harlaching lebt von ihren fantastischen Mitarbeiter*innen, die rund um die Uhr ein offenes Ohr und Herz für alle Anliegen hatten. Ich war 12 Wochen stationär in der Klinik und konnte von dem vielfältigen Therapieangebot (z.B. Kunsttherapie, Wassergymnastik, Klettern) sehr profitieren. Die zahlreichen Gespräche mit den hochqualifizierten Mitarbeiter*innen haben mir viel Kraft und Zuversicht gegeben, wofür ich mehr als dankbar bin.

Depression

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Therapeuten
Kontra:
Körperärzte sind nicht so gut
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für insgesamt 12 Wochen auf der Station 4n gewesen und dort hinsichtlich einer Depression behandelt worden.

Die Therapeuten und die Pflegekräfte sind sehr kompetent. Ich hatte mich zu jeder Zeit wohl gefühlt.

Die Zimmer sind etwas älter. Jedoch ist alles gepflegt und sauber.

Mega gute Zeit, optimale Klinik zur Stabilisierung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles andere; Gruppen-, Kunst-, Einzel- und Schreibtherapie. Erfahrene Ärzt*Innen und Therapeut*Innen, ganzheitliche Betrachtung der Probleme und Beschwerden
Kontra:
Kein Internetzugang; Klinikessen halt
Krankheitsbild:
Mittelgradige Depressive Episode, Agoraphobie mit Panikstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kann ich nur weiterempfehlen. Aufgrund der Pandemie sind die Angebote sehr eingeschränkt. Allerdings wurde hier unter diesen Voraussetzungen ein optimales Konzept erarbeitet, welche der Stabilisierung dient.

Mega nettes Pflegepersonal. Sehr erfahrene Ärzt*Innen und Therapeut*Innen. Gute Teamatmosphäre und stets hilfsbereit.

Ein persönlicher Tipp: Bitte mitmachen! Wenn man direkt mitmacht lohnt sich der Aufenthalt definitiv.

Traumatherapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Besser könnte eine solch umfangreiches beschwerdebild gehandhabt werden)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Verständliche und umfangreiche Aufklärung)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Erklärend und gemeinsames umsetzten)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hand und hand zusammenspiel)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Wc u. Dusche auf der station, nicht im pat. Zimmrr)
Pro:
Komunikation unter der beh. Inkl. Pflege
Kontra:
Essen u. Duschen
Krankheitsbild:
Schw. Deression, ptbs und dissiation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auch bei meinem zweiten aufenthalt in der psychsomatik, bin ich wieder positiv überrascht, über das hervoragende arzt, Therapeutin und pflege zusammen spiel.

Jeder, wusste über alles bescheid und war dann zur stelle, wenn nötig. Sprich, man musste nicht alles doppelt erzählen.

Aufgrund der corona situation, war einige sonstige therapie Angebote nicht möglich, umso mehr wurde dafür gesorgt, dass best mögliche umzusetzen.

Manko, aufgrund des alters des baus muss man, damit uurecht kommen, dass es nur 2 patienten duschen sowie WC für die station zur Verfügung stehen aber was würde es nutzen, gut ausgestatte, station, wenn das andere, zwischenmenschliche nicht passt.

Auch, die mitpatienten, haben durch Gruppen gemeinschat, im Unterbewusstsen dafür gesorgt, dass es passte.

Jederzeit wieder, dort zur traumabehandlung auf der 6n,nächster intervall Aufenthalt schon geplant.

sehr zufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (trotz des sehr alten Gebäudes ein angenehmes Flair)
Pro:
das gesamte therapeutische Setting, Kompetenz und Austausch im Team
Kontra:
Klinikmahlzeiten und die Baustelle
Krankheitsbild:
Depression mit Panikattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war nun schon zum zweiten Mal Patientin in der Psychosomatik und muss sagen, es war unglaublich hilfreich und lehrreich. Das Gesamtpaket ist sehr stimmig. die TherapeutInnen und auch das Pflegepersonal absolut kompetent und sehr einfühlend und immer freundlich und zugewandt.
Vor allem das Angebot der Kunst- und Schreibtherapie hat mich sehr angesprochen und viel über mich lernen lassen. Auch die Gruppentherapie, die zweimal pro Woche angeboten wurde, ging sehr in die Tiefe und gab mir das Gefühl nicht allein mit den Problemen dazustehen, sondern zu hören, dass die anderen mit ähnlichen Problemen kämpfen gab mir wieder Kraft.
Trotz der Einschränkungen, die Corona mit sich brachte war das Wochenprogramm recht ausfüllend. Lediglich die Bewegung kam etwas zu kurz. Durch die günstige Lage der Klinik - direkt am Perlacher Forst - und nur wenige Minuten zu Fuß zur Isar bietet sich für jeden Patienten/jeder Patientin ausreichend Möglichkeit sich sportlich oder mit ausgedehnten Spaziergängen zu beschäftigen.
Ein weiteres Manko war das kulinarische Angebot. Wir haben das aber durch selber kochen in der perfekt ausgestatteten Patientenküche, die zum Gruppenraum gehörte gut ausgleichen können.
Alles in allem kann ich die Einrichtung jederzeit weiterempfehlen und bin unglaublich dankbar für die Möglichkeit hier Patientin gewesen sein zu dürfen.

Jederzeit wieder (hoffentlich nicht)

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Team und Selbstständigkeit
Kontra:
starke Einschränkung der Therapie wegen Corona
Krankheitsbild:
Bulimie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Durchaus stimmiges Konzept für Menschen, die wirklich den ersten und selbsständigen Schritt aus ihrer Essstörung wagen wollen. Für mich war der 11 wöchige Aufenthalt die beste Entscheidung meines Lebens, auch wenn ich davor über Kliniken ganz anders dachte.

Sehr empfehlenswert

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr kompetentes, empathisches Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Team (Ärzt*innen, Therapeut*innen, Sozialarbeiter*innen, Bezugspfleger*innen etc.) habe ich als äußerst kompetent und empathisch erlebt, der Austausch der Behandelnden untereinander funktionierte sehr gut, sodass Themen therapieübergreifend bearbeitet werden konnten.
Das Team wirkte sehr harmonisch, was den Aufenthalt und die Atmosphäre positiv beeinflusste.
Die Organisation und Bekanntgabe der Abläufe, gerade auch in Bezug auf wechselnde Coronabestimmungen, verliefen reibungslos.
Die Bezugspfleger*innen habe ich (entgegen der "leblosen" Bezeichnung) als sehr einfühlsame und fokussiert zuhörende Gesprächspartner*innen und Begleiter*innen erlebt, an die man sich jederzeit wenden konnte.
Gerade auch das "Soziale Kompetenztraining" und die Gruppe "Arbeit und Beruf" haben mir äußerst hilfreiche Impulse geliefert und wurden sehr professionell geleitet.
Die Kunsttherapie war eine große Bereicherung und bot Möglichkeiten, auf anderer Ebene an die eigenen Themen heranzukommen.
An dieser Stelle ein großer Dank an das gesamte Team!

Empfehlenswert!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (ansprechdend modernisierter Altbau, freundliche Atmosphäre der Therapieräume)
Pro:
freundliche und ausführliche Beratung beim Erstkontakt, schneller Rückruf des Chefarztes nach dem Einsenden der Unterlagen, kurze Wartezeit
Kontra:
lauter Aufenthaltsraum
Krankheitsbild:
Angst- und Belastungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das enge Zusammenspiel aus Einzel- & Gruppentherapie sowie intensiven Bezugspflege-Gesprächen macht es schnell möglich zum Kern der Thematik, die einen in die Klinik gebracht hat, vorzudringen.

Das Wort „Bezugspfleger/in “ ist schon eine sehr sachliche Bezeichnung, für eine Person, der man von seinen Sorgen und Ängsten erzählt und die einen wie ein guter Freund / wie eine liebe Freundin berät, tröstet und die Lebenskrise aus einem anderen Blickwinkel sieht als der/die Therapeut/in, wo die Therapiesitzungen echt harte Arbeit sind.

Ich war begeistert davon, wie man durch die gestalterische Tätigkeit in der Kunsttherapie seine Emotionen verarbeiten und seine wirren Gedanken gerade nach einem Einzelgespräch "sortieren" kann.

Besonders lehrreich sind die Rollenspiele im Sozialen Kompetenztraining, die es einem ermöglichen, schwierige Gesprächssituationen zu trainieren.

Die Gesprächsgruppe „Arbeit & Beruf“ befasst sich mit dem, was bei einem im Arbeitsleben so schieflaufen ist. Mit Unterstützung der Sozialarbeiterin der Klinik kann man sich intensiv Gedanken machen, ob man an seine alte Arbeitsstätte zurückkehren möchte, wie eine Wiedereingliederung gelingen kann o. ob man sich doch lieber beruflich neu orientiert.

Coronabedingt (1. Quartal 21) kam der von der Klinik angebotene sportliche Ausgleich ein wenig zu kurz. Der Perlacher Forst lädt dafür zur ausgedehnten Spaziergängen ein. Zur Entspannung wurde Achtsamkeit und Progressive Muskelentspannung angeboten. Qigong hätte ich mir gewünscht; ist aber an der Tagesklinik nicht vorgesehen.

Bei aller Begeisterung für die freundliche und liebevolle Behandlung des ganzen Personals an der Tagesklinik muss ich erwähnen, dass das Patienten-Mittagessen der Klinik Harlaching bei verwöhntem Gaumen "gefühlt" zu Depressionen führen kann.

Alles in allem wird man hier mit seinem Problem ernst genommen und wieder "auf die Beine gestellt"! Nach dem Aufenthalt blickt man gestärkt in die Zukunft!

Psychosomatische Tagesklinik - Top Hilfe!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Gestaltung der Räume könnte ansprechender sein, jedoch für Behandlungserfolg nicht wichtig.)
Pro:
Team aus ÄrztInnen, TherapeutInnen und Bezugspflege war hochprofessionell und sehr empathsich
Kontra:
Das Essen ist tatsächlich nicht toll, aber das spielt keine wirklich wichtige Rolle
Krankheitsbild:
Burnout, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Psychosomatische Tagesklinik war das Beste, was mir in meiner Situation passieren konnte. Die Wartezeit war kurz und die Anmeldung sehr unkompliziert, der Erstkontakt mit der Klinik überaus freundlich. Rasch bekam ich die Rückmeldung vom Oberarzt der Klinik bzgl. Abklärung des Behandlungskonzepts und -beginn.
Die Tagesklinik befindet sich im DG eines hübschen Altbaus. Die Räumlichkeiten erinnern nicht an ein Krankenhaus und bieten Gemeinschaftsraum, Ruheraum, ein sogenanntes Wohnzimmer für den Rückzug, sowie mehrere Therapieräume und Arztzimmer. Der Pflegestützpunkt in der Tagesklinik ist erste Anlaufstelle für alle Themen im Klinikalltag und steht den PatientInnen offen. Besonders hervorheben muss ich die freundliche Atmosphäre in der Tagesklinik. Das Team habe ich als sehr harmonisch wahrgenommen und das macht sich auch für die PatientInnen bemerkbar. Die Stimmung ist äußerst angenehm und persönlich. Ich habe mich stets gut aufgehoben gefühlt.
In der Tagesklinik gab es zwei Patientengruppen mit je 9 PatientInnen. Die Tage sind strukturiert mit Einzel- und Gruppentherapie, Kunsttherapie oder Konzentrativer Bewegungstherapie (je nach Gruppe in der man ist) sowie Bezugspflegegesprächen. Zusätzlich gibt es eine Achtsamkeitsgruppe, progressive Muskelentspannung, soziales Kompetenztraining und eine spezielle Gruppe Arbeit und Beruf. Wassergymnastik musste wegen Corona entfallen.
Das gesamte Team tauscht sich regelmäßig aus, sodass auch Vertretungen bei Urlaub oder Krankheit kein Problem waren. Man kann sich immer an jeden wenden, alle können einem helfen.
Das Therapiekonzept war ganzheitlich und sehr intensiv. Die Freizeit zwischen Therapiestunden habe ich unbedingt gebraucht und auch genossen. Ich habe in der Tagesklinik viel über mich gelernt und kann sagen, dass mir geholfen wurde, mich wieder aufzurichten. Ich habe das nötige Handwerkszeug mitbekommen, um wieder fit für den Alttag zu sein.
Ich kann dem gesamten Team nur von ganzem Herzen dafür danken!

Absolut empfehlenswert!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
sehr professionelles Personal, individuelles Therapiekonzept, viele Therapiestunden pro Woche
Kontra:
Krankheitsbild:
komplexe PTBS, DIS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine absolut empfehlenswerte Klinik für Traumapatienten! Ich habe mich von Anfang an super aufgehoben gefühlt. Das gesamte Personal ist sehr professionell und das Therapiekonzept ist nicht total strikt und unflexibel, sondern wird auf jeden individuell angepasst. Es gibt viele verschiedene Therapien, sowohl in Gruppen, als auch in Einzelstunden, die mir sehr geholfen haben. Die Traumatherapeuten sind ganz große Klasse!!

Neben all diesen Therapien wird auch das Körperliche nicht aus den Augen gelassen. Bei körperlichen Beschwerden klappt die Zusammenarbeit mit dem Haupthaus problemlos. Hier können zum Beispiel Massagen und Physiotherapie in Anspruch genommen werden.

Aktuell ist auf dem Klinikgelände eine Großbaustelle, weswegen es durchaus mal laut wird. Die Station befindet sich in einem Altbau. Man sollte also keinen großen Luxus erwarten. Ich persönlich finde genau diesen Flair des alten Hauses sehr schön und habe mich wirklich wohlgefühlt. Abgesehen davon würde ich sagen, dass das wichtigste in einer Klinik die Therapien, Ärzte, Personal etc. sind und nicht Zimmer, Dusche etc. ;)

Zusammenfassend: Ich bin unheimlich dankbar, dass ich hier gelandet bin und diese guten Erfahrungen machen durfte!!

Super Klinik!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapien, Personal, Lage, Konzept, Essen,...
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Anorexia Nervosa, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Anfang 2021 10 Wochen in stationärer Behandlung auf der Station 4N.
Ich habe mich sehr wohl gefühlt und habe mich total auf das Konzept einlassen können.
Ich habe so viel gelernt und der Abschied ist mir sehr schwer gefallen.

Die Pflegekräfte waren Rund um die Uhr für uns da und sowohl bei dem Pflegepersonal als auch bei Therapeuten habe ich mich sehr verstanden gefühlt.

Ich denke ein so großer Behandlungserfolg ist allerdings nur möglich, wenn man wirklich von sich aus gesund werden will, weil man vieles selbstständig macht. Z.B. gibt es keine Essensbegleitung und es ist nicht Pflicht alles auf zu essen. Für mich war dies aber genau das richtige, weil ich es für mich machen wollte und nicht nur wegen den Regeln.

Ich habe die Lage der Klinik sehr genossen. Man ist sehr schnell im Perlacher Forst, aber auch die Isar ist zu Fuß sehr gut zu erreichen.

Auch das essen war immer sehr lecker. Man konnte täglich zwischen 3 Gerichten wählen. Der Speißeplan hat sich alle 2 Wochen wiederholt, was aber auch kein Problem war, da alles lecker war!

Die Zeit wurde durch das Personal und durch meine Mitpatientinnen zu einer sehr hilfreichen aber auch schönen Zeit!

Vielen Dank!
Die Station ist nur zu empfehlen!

Für mich die beste Klinik für Psychosomatik!!!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Zusammenspiel von Ärzten, Therapeuten und Pflegekräften
Kontra:
Das Essen
Krankheitsbild:
Komplexe PTS, Depressionen, Fibromyalgie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war Patientin auf der Station 6N in der Traumagruppe von Januar 21 bis März 21.
Wenn es 10 Sterne zu vergeben gäbe, so würde ich volle 10 geben!!
Die Gruppe bestand zwischen 8-9 Patienten, es gibt 2 und 3 Bett Zimmer, vereinzelt auch Einzelzimmer.
Jedes Zimmer hat ein modernes Bad, die Nassräume und Toiletten befinden sich außen, was aber für keinen ein Problem darstellte, da die Bezugspflege, die ärztliche und psychologische Betreuung alles wett machte und in meinen Augen das wichtigste darstellte.
Ab dem 2.Wochenende sind Belastungserprobungen von Samstag auf Sonntag möglich und wünschenswert.
Jeder Patient hat eine Bezugspflegerin und es finden mind. 2 Gesprächstermine in der Woche statt.Bei gesundheitlichen Problemen ist immer jemand da, der einen wieder auffängt, hilft und unterstützt, man ist mit Problemen nie alleine, auch innerhalb der Gruppe wird man aufgefangen und man pflegt einen netten Umgang.
Einen herzlichen Dank an das Expertenteam der Pflege, der Ärzte und Psychotherapeuten.
Vor allem an Frau Dr. Feuchtinger,Frau Dr.Baci, Frau Eckert und Frau Lugert!
Ich konnte sehr viel über meine Erkrankungsbilder lernen und werde auch weiterhin an mir arbeiten.
Für mich steht fest, dass ich wieder kommen werde.
Vielen, vielen Dank für alles.

1 Kommentar

Co.Au. am 11.04.2021

Hallo,

Man darf erst nach dem 2ten Wochenende nach Hause? 2019 war das gleich am ersten möglich.

Ab übermorgen, trete ich wieder meine traumatherapie an, auch wenn ich schon einmal dort war und "begeistert" wenn man das in anbetracht der Umstände sagen kann, bin ich doch wieder sehr nervös.

Ich brauch immer klare Wege, erst dann bin ich beruhigt.

Mfg

Zeitverschwendung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Charm des alten Gebäudes, engagierte Therapeutinnen (Einzelgespräche und Kunsttherapie)
Kontra:
Pflegepersonal, kaum Therapieangebote
Krankheitsbild:
PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Zeit auf der Traumastation war gemischt. Es gab eine sehr engagierte Therapeutin die sich gut aus kannte und eine sehr gute Therapie machte. Auch die Kunsttherapie war in der Gruppe ein mal pro Woche als Atelier und man konnte verschiedenstes ausprobiere. Beides waren wertvolle Stunden.
Das waren auch schon die einzigen beiden positiven Punkte die ich über diese Station berichten kann auch wenn gerade die Einzeltherapie natürlich mehr ins Gewicht fällt, als das Essen oder ähnliches.
Die Pflegekräfte waren oft arrogant und selbstbezogen oder haben die Hygienemaßnahmen zu Corona großzügig ignoriert!!!
Leider gab es auch kaum weiter Therapien. Ein mal pro Woche noch eine Imaginationsgruppe für 10-15 Minuten; Bewegung ein bis zwei Stunden was jedoch oft ein Spaziergang war; eine Stunde mit dem Pflegepersonal als Stationsgruppe in der bevorzugt etwas gespielt wurde. Nur die eine Stunde Gruppentherapie mit einer der beiden Therapeutinnen war ab und an noch hilfreich.
Die Patientenzimmer sind in aller Regel Mehrbettzimmer für zwei oder drei Patienten. Je nach Mitpatienten ist das gut oder schrecklich.

Fazit: Wer eine gute Einzeltherapie hat und noch eine Beschäftigung oder das Frauentherapiezentrum in München nutzt sollte sich den Aufenthalt sparen! Reine Zeitverschwendung...

Weitere Bewertungen anzeigen...