• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Evangelisches Krankenhaus Johannisstift

Talkback
Image

Wichernstraße 8
48147 Münster
Nordrhein-Westfalen

17 von 30 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

30 Bewertungen

Sortierung
Filter

Traurig

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine bekommen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Ich hatte andere Probleme)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Migräne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich noch nie so fehl am Platz und gedemütigt gefühlt. Ich war heute wegen Migräne in der Notaufnahme. Ok ich geb zu nach über 36 Stunden Kopfschmerzen Übelkeit und Erbrechen sah ich bestimmt nicht sehr toll aus aber das mir schon vorne von der Dame an der Anmeldung statt Hallo oder guten Tag nur gesagt wurde das dort weder Rezepte noch AU`s ausgestellt werden fand ich schon komisch. Warum ich da bin wollte sie gar nicht wissen. Nun gut nach kurzer Wartezeit wurde ich aufgerufen und als erstes wurde mir von der netten Schwester das gleiche gesagt und das nicht nur einmal. Sah ich echt aus wie ein Junkie auf Entzug??? Naja nach ner halber Stunde kam ein Arzt (Hoffnung er wird dir helfen). Von wegen, er hat mir doch tatsächlich in einem 5 Minuten Gespräch mind. 5x gesagt das er keine Rezepte austellen kann und erst in 1-1 1/2 Stunden Zeit für mich hat. Ich bin dann gefahren. Mensch Herr Doctor ich wollte keine AU ich wollte auch kein Rezept. Ich wollte nur Hilfe weil ich es nicht mehr aushielt. Wenn Sie die Schmerzen mit Hände auflegen in den Griff bekommen hätten wäre ich auch dankbar gewesen.

Völlig überfordert

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Physiotherapie / ambulante Reha
Kontra:
stationäre Reha
Krankheitsbild:
Oberschenkelhalsbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Aufenthalt aus der Uni verlegt zur stationären Reha in das Ev. Krankenhaus.
Zum Teil unfreundliches und überfordertes Personal. Ältere Patienten werden an den Tischen sitzen gelassen, können sich nicht selbst helfen. Meine Mutter war nach 5 Tagen mit den Nerven am Ende. Das war in der Uni ganz anders. Absolut nicht zu empfehlen. Ganz anders die ambulante Reha und die Physiotherapeuten, die sind top.

Gute Behandlung

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Die Mitarbeiterinnen u. Mitarbeiter waren stets freundlich u. hilfsbereit
Kontra:
keine Bemerkung
Krankheitsbild:
Dupuytren-Kontraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hatte eine Dupuytren'sche Kontraktur im Bereich der rechten Hand, Grad 3 mit Strangbildung im Bereich des 3. bis 5. Mittelhandstrahles.
Die Operation erfolgte unter Beteubung eines Armes (nicht durch eine Vollnarkose um noch "mehr Gift" in den Körper zu leiten) in hervorragender Weise und ohne Komplikationen von der Chirurgin Frau Dr. Rademacher durchgeführt.

Keine Weiterempfehlung für dieses Krankenhaus

Diabetes
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (genervtes Personal)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (OP an sich gut)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (OP andauernd verschoben, es wird sich nicht entsprechend gekümmert, lange Wartezeiten wenn man mal den Knopf drückt)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Zimmer sind in Ordnung, OP an sich gut)
Pro:
Kontra:
Unfreundlichkeit des Personals gegenüber den Kranken, Hygiene, Lautstärke auf den Zimmern durch die angrenzende Baustelle
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich würde dieses Krankenhaus niemandem empfehlen, der sich nicht noch mehr holen möchte, als er schon hat.

Man kommt in dieses Krankenhaus nach einem Sturz, bei dem man an der Schulter operiert werden soll, heraus kommt man mit Infekten.
Eine Angehörige von mir war in diesem Krankenhaus bezüglich einer OP. Diese tolle OP wurde jedoch innerhalb von 2 Wochen 4 Mal verschoben, da sie sich einen Infekt geholt hatte und dann der Verdacht auf den MRSA Virus bestand.

Das Pflegepersonal ist äußerst unfreundlich zu den Patienten, okay sie haben wenig Zeit und viel zu tun, es kann jedoch nicht sein, dass man als alter Mensch, der sich nicht bewegen kann in seinem Bett vor sich hinvegetiert, ohne gewaschen zu werden.

Wenn die Ärzte keine Lösung für das Problem haben, gehen sie die Patienten verbal an. Eigentlich sollte man meinen, dass auf einer Station wo nur alte Menschen sind, die Ärzte und das Pflegepersonal bemüht und stehts freundlich sind, jedoch nicht in diesem Krankenhaus.

Es kann nicht sein, dass man als alter Mensch verbal angegangen wird, sodass das Resultat eine weinende Omi ist. Wie soll man sich wohlfühlen und gesund werden, wenn man wie der letzte Dreck behandelt wird?

Ich würde dieses Krankenhaus auf keinen Fall weiterempfehlen, auch wenn die OP an sich in Ordnung war. das Umfeld dort ist alles andere als optimal.
Jedoch der Physiotherapeut auf der Altenstation, der ist immer stehts freundlich und bemüht. Da ist er aber leider so ziemlich der Einzige.

Manchmal fast wie Urlaub

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Bei der Aufnahme ein bisschen Passierschein A38 (hier dies, da das, dort jenes - am Ende fehlt doch irgendwas))
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Menschlichkeit, Freundlichkeit, Physiotherapie, Pflegepersonal
Kontra:
Essen, dünne Pflegedecke, kein Wlan, Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Patellafraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nein, auch im EVK läuft sicherlich nicht alles rund und nicht alles so rund wie es vielleicht laufen könnte, aber prinzipiell würde ich jederzeit wieder ins EVK gehen.
Die ZNA war bei Erstkontakt ruppig, nach fünf Minuten Gespräch stand dann der Chefarzt im Raum und die OP für drei Tage später auf dem Plan. Nach Entlassung zwei Termine zur Nachkontrolle beim Chef selbst, problemlos, kurzfristig, freundlich, effizient.
Das Team der Anästhesie war großartig. Vom quasi schmerzlosen Schmerzkatheter legen über die tägliche Fürsorge während des Aufenthalts bis zum Katheter ziehen. Vom Schleusen bis in den Aufwachraum nett, menschlich, warmherzig, freundlich.
Die Pflege ist durchwachsen. Von unglaublich nett, freundlich, hilfsbereit bis humorlos und brüsk ist alles dabei. Ungünstig ist, dass durch die dünne Personaldecke bei Schichtübergabe die Pflege quasi auf null zurückgefahren wird (werden muss?). Schmerzen oder eine volle Blase halten sich selten an die Uhr. Morgens muss manchmal das Waschen dran glauben, wenn man nicht aus dem Bett kommt/darf, manchmal das Bett machen. Dafür nimmt sich dann die Nächste am folgenden Morgen fünf Minuten mehr Zeit fürs Bettbeziehen und einen kleinen Plausch. Unglaublich nette Nachtschwestern. Irgendwie gleicht es sich aus. Die Ausreißer (nach oben und nach unten) bleiben halt hängen.
Gute physiotherapeutische Betreuung durch großartig engagiertes, kompetentes Personal.

Die Zimmer sind einfach aber groß mit hohen Decken, hell und freundlich. Jemand sollte das TV System überdenken. Kein Wlan im Haus, auch nicht gegen Bezahlung.
Das Essen ist irgendwo zwischen okay und gruselig. Sehr bodenständig, z.T. geschmacklich ausbaufähig (salzarm okay, aber dann könnte der Fisch vielleicht ein Kraut sehen? im Vorbeischwimmen? ), Di&Do gibt es ein Frühstücksei.
Das Entlassmanagement ist mau, zumindest bei Entlassung am Wochenende (bei extrem dünner Ärztedecke).

Schade, dass die Geburtshilfe geschlossen worden ist.

Gelenkbruch mit Folgen...

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sekretariat
Kontra:
ambulante OP
Krankheitsbild:
knöcherner Strecksehnenabriß des kl. Fingers
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe mir fast 2 Wochen Zeit gelassen meine Bewertung abzugeben um meinen Ärger ersteinmal wenig zu besänftigen. Bei 1. stationärer OP sehr zufrieden. Leider war die Patientenaufklärung dürftig. Bei 2. ambulanter OP wirklich unterirdisch! Schlechtes Personal, ruppige Schwester- gesamt Stimmung miserabel, was man als frisch operierter Patient nicht gut haben kann. Und noch viel schlimmer: meine Empfindungen/ Reaktionen auf die Narkose wurde in Frage gestellt! Andere Patienten haben dies übrigens auch so empfunden. Wieder fehlende Aufklärung wie es weitergeht nach der OP. Es mag sein dass die Ärztin eine sehr kompetente Spezialistin auf ihrem Gebiet ist, aber was nützt mir das wenn die weitere Behandlung/ AUFKLÄRUNG nicht ausreicht?! Ich bin schließlich Laie! Arztbriefe in beiden Fällen sehr fehlerhaft geschrieben mit nicht stimmenden Aussagen... Wenn man sich nicht selbst kümmert ist man verloren- echt schlimm. Nach nunmehr 13 Wochen scheint eine Heilung in Sicht da ein niedergelassener Chirurg weiterhalf und mich super aufklärte...
Ich bin sehr enttäuscht und würde bei einer nächsten Entscheidung mit Sicherheit ein anderes Krankenhaus wählen.
Was herausragend war sind die Anästhesisten und OP Schwestern bzw. Personal!!!

Kompetent und nah am Patienten

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Menschlicher als im UKM bei gleicher Qualität)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Dank des Softwareverbundes mit der Raphaelsklinik waren die MRT-Bilder sofort zur Hand)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (detaillierte Berichte und genaue Empfehlungen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (ich liebe großzügige hohe Räume, das Haus hat Würde)
Pro:
Sehr engagiertes ärztliches Team, überaus freundliche und zuvorkommende Pflegekräfte
Kontra:
Krankheitsbild:
Peronealsehnenluxation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die behandelnden Ärzte sind sehr aufmerksam und interessiert. Die Befundaufnahme ist außergewöhnlich gründlich. Es bleibt kein Detail unerwähnt. Man spürt nicht nur das professionelle Interesse am medizinischen Fall, sondern auch die menschliche Zuneigung des Operateurs. Das Essen ist entspricht guter Hausmannskost. Am Morgen nach der OP folgte ein Schwarzwaldklinik-Erlebnis: Eine klassische Chefarztvisite mit eingehender Befragung, sehr nett. Mit den Pflegekräften lässt sich ebenfalls prima klönen. Sie gehen für den Patienten jede Extra-Meile. Nebenbei tauchte auch noch eine Kommunikationsdame auf, die sich als Chorkollegin von St. Martin entpuppte. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben, und mein Fuß ist hernach in Rekordzeit genesen.

Die Nachsorge sowie der Umgang mit Patienten ist eine Katastrophe

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Sehr unfreundlich und empathielos)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Tabletten wurden häufig vertauscht die längst abgesetzt waren. Ich musste als Patient aufpassen das die richtigen Tabletten verabreicht wurden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Schwestern bzw. Das Pflegepersonal ist teilweise sehr unfreundlich absolut unfähig. Trombosespritzen wurden mir immer mit einem lächeln in den oberschenkel gerammt und die Spritze binnen einer Sekunde kräftig injiziert so das es sehr schmerzte.)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Das gesamte Krankenhaus bis hin zur Intensivstation ist Antik. Das equipment für die Patienten ist eine Frechheit.)
Pro:
Reinigungskräfte. Die Reinigungskräfte waren immer freundlich als im Gegensatz zum Pflegepersonal
Kontra:
Pflegepersonal
Krankheitsbild:
Divertikulitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann nur von diesem Krankenhaus und insbesondere von dem Pflegepersonal abraten. Sehr schlechte Betreuung und Nachsorge der Patienten. Der Patient wird sich quasi selbst überlassen. Das Essen ist schlecht und die gesammtatmoshphäre des Krankenhaus ist aus den 50zigern. Auch das equipment Werkzeug der Ärzte bis hin zu den Patientenrollstühlen ist die reinste Katastrophe und Frechheit. Der Flut zum Op oder den intensivstationen ist so uneben und holperig das sie als Patient im Krankenbett nur mit Schmerzen durch die Gänge geschoben werden können.fazit. Das gesammte evk.Krankenhaus MS ist eine Zumutung für Patienten und gehört nach meiner Ansicht geschlossen.

super Ärztin

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
alles top
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
karpaltunnelsyndrom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundlich und kompetent das personal sowie die Ärztin. Mann wird top aufgeklärt und auch nach der Operation ist die Betreuung super. Ich würde nirgendwo anders meine Hand operieren lassen.

Hier steht der Patient im Mittelpunkt

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sauber, nettes Personal)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Verständigung im Team)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super Klima
Kontra:
Hellhörige Räume
Krankheitsbild:
Ovarialzyste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein kleines familäres Krankenhaus wo der Patient im Mittelpunkt steht. Von der Aufnahme bis zur Entlassung war alles super.

Unfähiger Arzt ohne Empathie

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 15   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Reinigungskräfte sensibler als Ärzte. Verständnisvolles Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Schwäche
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ärzte in der Geriatrie sind keine Onkologen und sollten sich auch nicht als solche aufführen.

Gutes Haus

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ruhiges Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Gebärmutter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Gute Betreuung alles war gut ????Ärzte super

"Wohlfühlkrankenhaus"

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Freundlichkeit, Zuwendung, Aufmerksamkeit)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausführlich, konkret, ausreichend Zeit für Fragen)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (aufgrund des guten Ergebnis und der zugewandten Behandlung)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (schnell, freundlich, gelassen, fürsorgend)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Ansprechendes, schönes Gebäude, übersichtlich. Gut, dass es solche "individuellen" Krankenhäuser gibt.)
Pro:
Familiäres Haus, das Ruhe und Zugewandtheit ausstrahlt. Ein Haus für Kranke.
Kontra:
Krankheitsbild:
Armbruch
Erfahrungsbericht:

Familiäres Krankenhaus, zentral gelegen, gute Anbindung an öffentl. Verkehrsmittel. Angenehme, ruhige Atmosphäre: Freundlichkeit, Zugewandtheit, Ansprechbarkeit, ausreichend Zeit für Fragen - betraf alle, mit denen ich zu tun hatte.

Professionell, zugewandt und freundlich

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Meniskusabriss
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr gute OP-Vorbereitung im Vorfeld und am OP-Tag. Gute Versorgung im Anschluss an die OP. Insgesamt freundliches u. aufmerksames Personal; gute Atmosphäre. Gutes Ergebnis des Eingriffs (nach vier Wochen).
Ich bin insgesamt sehr zufrieden und würde mich dem Krankenhaus jederzeit wieder anvertrauen.
Schon vorher hatte ich bereits zwei Kontakte mit dem EVK (Ambulanz), anlässlich von kleineren Unfällen. Ich fand die Versorgung immer professionell und gut.

Sehr zufrieden

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Immer hilfsbereites und freundliches pflegepersonal
Kontra:
Man sollte vielleicht mal über einen neuen Koch nachdenken
Krankheitsbild:
Knie-TEP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In diesem Krankenhaus habe ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt.
Tägliche Visite vom Doc,wobei man alles fragen könnte,ohne den Eindruck zu haben,das man nervt.
Das Pflegepersonal ist sehr aufmerksam und hilfsbereit!!!

OP OK, extrem mangelhafte Pflege

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Nette Beratung, aber nicht zutreffend)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Nur OP war in Ordnung, Pflege mangelhaft)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
OP in Ordnung, Physiotherapie gut
Kontra:
Katastrophale Schmerztherapie, katastrophale Pflege
Krankheitsbild:
Knie-TEP
Erfahrungsbericht:

Wir haben das Krankenaus wegen der 3D-Drucker-Prothesen gewählt.
Schon die Aufnahme auf der Station war unfreundlich.
Die Beratung durch die Ärzte war in Ordnung.
Und die Operation verlief zufriedenstellend.
Die Schmerztherapie war katastrophal, kein einheitliches Konzept, viele Ärzte haben sich hier widersprochen. Dadurch unerträgliche Schmerzen, auf die das Pflegepersonal nicht einging.
Das Pflegeteam war inkompetent und sehr unfreundlich, die Inkompetenz grenzte an Fahrlässigkeit.
Die Physiotherapie lief schleppend an, war aber dann sehr kompetent.

Nur eingeschränkt zu empfehlen

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Gute Intensivstation
Kontra:
Personalmangel, z. T. unfreundliches Personal
Krankheitsbild:
Postoperatives Delir
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Frühreha in der Intensivstation, anschließed Geriatrie. Medizinische Betreuung, Therapie und Pflege in der IS sehr gut, Kommunikation z. T. etwas schwierig.
Physiotherapie in der Geriatrie sehr gut, Pflege erschien hier konzeptionslos (mal Katheder ab, dann wieder dran) und aus Personalmangel nicht ausreichend, Kommunikation mit den Ärzten strebte gegen Null (nur auf eigene Anfrage), am nettesten und engagiertesten war das Personal in der Teeküche, die zugleich Aufenthaltsraum ist.
Eklatanter Personalmangel, Intensivstation wirkt wie aus den 50er Jahren, an den Wochenenden tote Hose, man "hängt herum".
Bericht an die weiterbehandelnde Rehaklinik unvollständig.
Geriatrie nur eingeschränkt zu empfehlen.

QUALITÄTSMEDIZIN IN MÜNSTER!!!

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Geh hin da!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Hervorrgend: Patienten sind keine Nummer!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Überzeugende Medizin ohne Massenabfertigung.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Ein Altes und trotzdem sehr gutes Krankenhaus.)
Pro:
Die Komplette Behandlung.
Kontra:
Nix zu meckern!
Krankheitsbild:
Handgelenksbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Fehlbehandlung im Krankenhaus in Enschede habe ich mich an das EVK Johannisstift überwiesen. Hatte zurecht das Gefühl das meine Gebrochene Linke Hand nicht richtig heilt. Ständige Schmerzen, Massive Schwellung, Taubheitsgefühl und brennen gingen nach mehr als 4 Wochen nicht zurück. Die Ärzte des MST in Enschede haben die Hand 7x innerhalb von 4 Wochen geröngt und es nicht für nötig befunden sofort zu operieren. Trotz massiver Beschwerden wurde mir der Dusch Gips abgenommen und eine Schiene mit Klettverschluss verordnet. Diese Schiene schnürrte die Blutzufuhr derart ab das die Hand kaum duchblutet wurde. Mein Gefühl hatte mich nicht getäuscht. Die Schnauze voll habe ich mich erinnert das es die Handchirurgie im Johannisstift EVK gibt und das war eine Kluge Entscheidung. Ein kurzer Anruf und schon hatte ich eine Kompetente Ärztin am Telefon. Die Dame kommt aus Bulgarien und hatte Wochenendbereitschaft. Sie hat mich freundlich aber bestimmt gebeten umgehend ins EVK zu kommen. Dort wurde das Richtige getan. Schiene mit Klettverschluss runter, neue Bilder angefertigt und die Hand mit einer Gipsschiene versorgt. Die Ärztin hat mich für den nächsten Werktag einbestellt und der Chefarzt der Handchirurgie hat die Behandlung übernommen. Man sagt immer das eine Krähe der Anderen kein Auge aussticht aber das stimmt nicht. Der Chefarzt hat sofort gesehen das meine Hand eigentlich sofort hätte operativ versorgt werden müssen und das auch deutlichst gesagt. Im MST in Enschede habe ich das mehrfach angesprochen aber dort hat man mich nicht ernst genommen sondern wie einen Simulanten behandelt. Noch immer bin ich im EVK in Behandlung und meiner Hand geht es deutlich besser. Habe noch Schmerzen aber ich kann die Hand Dank Training ganz gut bewegen und vielleicht komme ich auch um eine OP herum. Schade das ich nicht sofort ins EVK gegangen bin! FEIWILLIG WERDE ICH NIE WIEDER IN DAS MST (Medisch Spectrum Enschede) gehen. Danke an das Team der Handchirurgie des Johannisstift EVK.

handchirogie

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
super team
Kontra:
Krankheitsbild:
Kapaltunnelsymdrom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

wurde zum vorgespräch zu Frau Dr.Rademacher gebeten
zecks Kapaltunnelsymdroms.Beratung bzw.Aufklärung über die weitere Vorgehenssweise (operation)waren sehr
hilfreich.Das gesamte Team war außergewöhnlich
freundlich und hilfsbereit.OP-termin 4.1.16 erfolgreich
da ich selbstständig bin werde ich morgen 6.1.2016
wieder mit leichten tätikkeiten beginnen.möchte mich
auf diesem Wege nochmals beim gesamten team bedanken.

Mfg

Heinz Terwolbeck

Sehr freundliches Krankenhaus

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Flüssigkeitsaustritt am gGelenk des linken Daumens
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliches Personal, kompetente und nette Ärzte, die auführlich beraten. Die Betreuung vor, während und nach meinem ambulanten Eingriff haben mich absolut überzeugt.

Handchirugie

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008/2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolle Ärzte, nettes Personal
Kontra:
Eventuell gerade am WE zu lange Wartezeiten aber wo ist das nicht
Krankheitsbild:
Hand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Arbeitsunfall vor ca. 3 Jahren sofort super aufgenommen worden in der Notaufnahme. Haben sich alle liebevoll um einen gekümmert. Bereits 2 Tage später OP und auch danach eine klasse Betreuung durch Ärzte und Personal. Bei Kindern sollte man vielleicht in ein anderes Krankenhaus gehen auch was Jugendliche angeht, aber nicht wegen Ärzte und Personal, sondern einfach weil keine eigene Kinder und Jugendstation da ist und sich wirklich viele Mitpatienten an den Jugendlichen stören was dann den Besuch der anderen Freunde stören. Da haben wir selbst erlebt. Und schade das die Entbindungsstation nicht mehr existiert. War ebenfalls total super auch wenn keine Intenstivstation vorhanden war. Aber das weiß man ja vorher. Ich würde auf jeden Fall immer wieder gerne dorthin gehen vor allem weil es nicht das erste Mal ist das ich selbst als Patientin dort war.

Und ganz ehrlich. In welchem Krankenhaus wird man nicht mal auch unfreundlich behandelt egal von wem? Eine Superklinik gibt es nicht ausser man hat viel Geld und geht in eine Privatklinik.

Never ever EVK

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute pflegerische Betreuung
Kontra:
Verantwortungsvollere Aztleistung
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine fast 92-jährige Mutter wurde nach erfolgreicher OP wg. Oberschenkelfraktur verlegt in das EVK Münster. Ohne Einsichtnahme in die Patientenakte wurde sie nach Einlieferung in das Krankenhaus vom diensthabenden Pflegepersonal aufgefordert, sich eigenständig vom Bett zum Toilettenstuhl zu bewegen, obwohl das operierte Bein noch nicht belastet werden durfte. Nach 2 Tagen wurde meine Mutter verlegt auf die geriatrische Station. Dort wurde sie vom Pflegepersonal äußerst liebevoll betreut. Jedoch erwies sich die Kontaktaufnahme mit diensthabenden Ärzten als sehr schwierig. Unserer Bitte nach Rücksprache mit einem zuständigen Arzt folgte die Krankenschwester, allerdings ließ sich der Oberarzt ( obwohl er meinen Mann und mich auf dem Flur wartend sah) über die Krankenschwester entschuldigen mit der Begründung, er habe noch einen wichtigen Termin und danach auch Feierabend. Die diensthabende Oberärztin versprach uns, eine Bescheinigung für die medizinisch erforderliche Anschlussheilbehandlung auszustellen, kam diesem Versprechen aber nicht nach. Ohne ärztliche Rücksprache mit uns wurde meine Mutter in die Reha Klinik verlegt, die sie wegen ihres lebensbedrohlichen Zustands nach 2Tagen zur Intensivbehandlung in einem anderen münsterschen Krankenhaus verlassen musste.

Familiäres KH

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kleines ,ruhiges Krankenhaus
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Hüft-TEP rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin am Dienstag Nachmittag angereist und wurde am Mittwoch Morgen vom Belegarzt Dr.Thiel (Orthopädische Praxen am Bült) an der rechten Hüfte operiert. Er setze mir dort eine neues Hüftgelenk durch die „AMIS“ –OP (kein durchtrennen von Muskeln, Sehnen, Nerven) ein. Die Narkose und der Aufwachraum waren sehr gut organisiert. Auch bei der OP muss dieses der Fall gewesen sein denn ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Hierzu hat natürlich auch die gute anschließende Krankengymnastik und das stets nette,hilfsbereite Pflegepersonal der 1A Ihren Anteil. Auf der Stadtion war es ruhig und erholsam. Das Essen hat mir immer gut geschmeckt und war ausreichend.(3 Menüs zur Auswahl). Nach einer Woche konnte ich das KH verlassen und werde nun Mittwoch, zwei Wochen später, in die Reha gehen.
Zur Zeit benötige ich keine Schmerzmittel mehr und brauche nur noch fürs gehen draußen zur Sicherheit einen Gehstock.

MT

Alles gut

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Beratung und Behandlung
Kontra:
Das Essen
Krankheitsbild:
Dupuytren'sche Krankheit, Hand OP,
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte die Dupuytren'sche Krankheit, Bindegewebeablagerungen an den Sehnen zweier Finger, musste operiert werden da ich die Finger nicht mehr gerade bekam. Freunde hatten mir das EVK und besonders die Handchirurgin empfohlen, und um es kurz zu machen: ich wurde super versorgt, von der OP bis zur Nachbehandlung, nett, freundlich und kompetent. Die Finger sind wieder gerade, ich hab meine Wahl nicht bereut. Und was das Essen anbelangt, möchte ich einen Zimmernachbarn zitieren: "Wegen irgendwas muss man sich ja auf zuhause freuen..;)" Das ist wie eine Zeitreise in die 80er. Besonders für Vegetarier.

geriatrische Frührehabilitation

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es gab keine Beratung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Die Aufnahme war gut organisiert)
Pro:
Kontra:
entspricht nicht dem Internetauftritt
Krankheitsbild:
Frühreha nach Hüftprothese mit Delir
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine 90. jährige Mutter ist nach einer Oberschenkelhalsfraktur mit deinem Delir zur Frühreha in das EVK gekommen. Wir waren sehr enttäuscht, unsere Mutter hat keine Patienten Vollmacht, war aber wegen des Durchgangsyndroms nicht in der Lage die Visiten zu verstehen und zu behalten. Wir haben unsere Mutter jeden Tag besucht. Leider wurden wir in keiner Weise über den Zustand und Verhalten unserer Mutter informiert. Auch auf Nachfrage gab es kein Gespräch mit dem behandelden Arzt. Wir mussten uns auf die Informatione der Bettnachbarin verlassen, die auch von Stürzen berichtete.
Die gesamte Station ist absolut lieblos gestaltet. Die Patienten können sich nur in ihren Zimmern aufhalten, die sehr nüchtern und kühl sind. Sie erinnern an Krankenzimmern aus den sechzigern. Die Fernseher sind uralt und von älteren Menschen nicht zu bedienen. Die Heizung funktionierte nicht, obwohl es sehr kühl war. Beide Damen haben sich darüber beklagt, dass sie frieren.
Im Internet wirbt das EVK auch gerade mit der Geriatischen Abteilung. Ich kann nur abraten. Meine Mutter wird dieses Haus nicht noch einmal betreten!

Empathie und Kompetenz pur

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Empathie und Kompetenz
Kontra:
das Essen ;)
Krankheitsbild:
Meniskus Lateralis Abriss längs des Meniskusses
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn wurde im St. Franziskus Hospital Münster mit einer schweren Knieverletzung in der Notfallambulanz untersucht.. bzw... "man tat so, als ob..." .. man machte lediglich ein Röntgenbild, welches als bildgebendes Verfahren bei Verletzungen der Weichteile mehr als ungeeignet ist... und entließ ihn mit der Diagnose... es sei eine Zerrung des Menikus´ und einem "Fuddelverband mit Voltaren" und bei andauernden Schmerzen solle er nach einer Woche mal seinen Hausarzt aufsuchen...am folgenden Tag ging er bereits zu seinem Hausarzt, der auch gleichzeitig Sportmediziner ist... , der ihn an die ORAG zum MRT überwies, welches am GLEICHEN Tag noch gemacht wurde. Am gleichen Abend fuhren wir dann zum EVK, welches auch an die ORAG angeschlossen ist und in der Notfallaufnahme wussten alle schon Bescheid. Die Ärztin verließ sich nicht nur auf die MRT Bilder, obwohl sie schon einen komplizierten Abriss des Meniskusses darstellten, sondern machte zudem noch eine ausführliche manuelle Untersuchung. Das Personal ging uneingeschränkt, trotz extremen Stresses, empathisch, liebevoll annehmend und kompetent mit dem jungen Mann um und auch der Umgang mit den anderen Patienten war äußerst liebevoll. Sofort bekam er eine Schiene verpasst, die ein Beugen des Knies und somit eine Verschlimmerung des beschwerdebildes verhindern sollte. Mein Sohn wurde am nächsten Tag operiert und der Meniskus konnte Gott sei Dank gerettet werden, was der schnellen Handlung der Ärzte (HA und Ambulanz zu verdanken ist. Dieses Krankenhaus ist mit seiner Einfühlsamkeit und Kompetenz nicht zu überbieten. Vielen Dank an das EVK !!!

Keine Wartezeit und rundum zufrieden!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Keine/Kaum Wartezeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Ambulanz und die Unfallchirurgie kann ich nur empfehlen!
Keine oder kaum Wartezeit, sehr nettes Personal!
War schon ein paar Mal dort und fühlte mich immer gut beraten und gut versorgt! Einmal wurde mir der Finger genäht nach Schnittverletzung und beim nächsten Mal quetschte ich mir einen Finger in der Tür und verlor den kompletten Nagel!
Die Handchirurgen sind top!
Das unschlagbare ist aber, dass man so gut wie nie warten muss!

1 Kommentar

nörgler am 24.05.2014

Die Wartezeiten sind doch von der Patientenanzahl abhängig. Viele Patienten lange Wartezeit , wenig Patienten .... .
Selbst bei guter Organisation lassen sich behandlungsbedingte Wartezeiten kaum vermeiden.
Man sollte danach nicht die Qualität der Behandlung beurteilen.

absolut schlecht

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es gibt nichts, aber auch wirklich gar nichts, das hier als positiv zu werten wäre.

Respektlose Behandlung ohne Nutzen

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine Beratung, nur Missachtung)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Tabletten in Massen, aber ohne Befund / Erklärung)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keiner wusste Bescheid)
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles denkbar schlecht
Krankheitsbild:
Altersschwäche
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde wegen einer Rippenprellung ins EVK eingeliefert, geröngt und ohne Befund statt Rücksprache mit dem behandelnden Orthopäden gegen ihren Willen auf die Geriatrie "verbannt". Es wurden ihr wiederholt Fragen gestellt, die für Kinder im Vorschulalter okay sind (was ist 100 weniger 8, in welchem Land leben wir?), aber für eine Patientin ohne Demenzsymptome erniedrigend und respektlos. Die Frage nach dem behandelnden Orthopäden wurde beantwortet mit: "den Arzt gibt es gar nicht". Sie erhielt eine Vielzahl von Medikamenten und als sie nachfragte, was ihr da alles warum verordnet wurde, wurde dies mit einem "Biderbuch" von Medikamenten beantwortet ("Oma lies mal, was es alles gibt"). Sie wurde regelrecht ruhig gestellt und wurde täglich schwächer, so dass sie letztlich nur noch schlief und kaum noch essen konnte. Das führte zu einem ernormen Gewichstverlust. Die Stationsärztin befand sich im Urlaub. Als dann noch ein Norovirus auf der Station ausbrach, durfte sie das Krankenzimmer nicht mehr verlassen. Schwestern und Besucher durften das Zimmer nur mit Ganzkörper- und Mundschutz betreten. Den Patienten wurde nicht einmal erklärt, was los ist. Als meine Mutter ihr Zimmer ahnungslos verlassen wollte, wurde sie angeschnauzt und weiter dumm gehalten. Freiwillig wollte sie das EVK schnellstmöglich verlassen, der Bericht für den Arzt war selbst nach 12 Stunden nach der Entlassung nicht fertig. Das Krankenhaus ist eine Vollkatastrophe. Menschen ohne Angehörige sind hilflos der Willkür ausgeliefert und werden nach Schema F behandelt. Es ist unverschämt, dass die Krankenkassen derartige Leistungen zahlen müssen. Wir würden den Krankenkassen dringend eine Überprüfung dieser Abteilung raten.

Ist man mit 55kg bei 1,60m adipös?

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kann ich nicht beurteilen, keine Information)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Freundliche Mitarbeiter bei der Aufnahme
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Pulmonaler Infekt
Erfahrungsbericht:

Meine 90-jährige demente Mutter (mit wegen Demenz anerkannter Pflegestufe) wurde als nicht dement bezeichnet.
Zu den Angehörigen die mindestens einmal am Tag anwesend waren) wurde kein Kontakt aufgenommen, auch nicht zum zuständigen Pflegedienst. Wir hatten keinerlei Information über die notwendigen Maßnahmen nach der Entlassung und mussten nach unserer laienhaften Sachkenntnis entscheiden, ob unsere Mutter nun wieder allein in ihrer Wohnung bleiben kann. Sie war durch ihre Krankheit erheblich geschwächt- aber auch durch die Tatsache, daß ihr zwar Essen hingestellt worden war, sie aber immer schlief und so nicht aß.( Bei einem Gewicht von 55 kg vor der Krankheit (bei 1,60) wurde ihr Ernährungszustand als "adipös" bezeichnet, so daß Nahrungsaufnahme wohl weniger wichtig erschien...).
Ich würde nie mehr einen Angehörigen, der sich nicht wehren kann, in dieses Krankenhaus bringen.

Nie wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patient im 89sten Lebensjahr
1. Nach einer Woche noch kein Kontakt zum Hausarzt aufgenommen wegen Vorerkrankungen, ausdrücklicher Hinweis auf diese Informationsquelle ignoriert, 2. unfreundliche, genervte Ärzte, 3. Unsensibler Umgang mit dem Patienten

Mensch und nicht Nummer

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (klein aber fein)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Sauberkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

sehr angenehmer Aufenthalt. Man ist keine Nummer, sondern wird als Mensch gewürdigt und behandelt. Alles ist sehr sauber, die Ärzte und das Krankenhauspersonal sind freundlich. Die Zimmer sind groß , mit Balkon und man blickt in den Innenhof auf Bäume. Habe mich dort gut aufgehoben gefühlt.

Hatte nicht das Gefühl Kassenpatient zu sein !!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (musste mich um nichts kümmern)
Pro:
Super Ärzte und Pflegepersonal
Kontra:
Parkplätze aber das ist im Kreuzviertel normal
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

wurde zwei mal am handgelenk operiert im jahr 2012 und bin bestens zufrieden gewesen mit dem EVK Münster...op's sind super verlaufen und das personal ist auch super nett und hat mich super versorgt...würde immer ins EVK Münster gehen...

Zur Entbindung jederzeit wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Sehr nettes Personal
Kontra:
Essen
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war erst mit vorzeitigen Wehen und später zur Entbindung im EVK. Ich kann das Krankenhaus nur weiterempfehlen. Sehr nettes Kreissaalteam, sehr nette Kinderkrankenschwestern und nette Ärzte. Die Atmosphäre im Kreissaal ist sehr angenehm.
Die Hebammen haben sich viel Zeit genommen und einem zugehört. Selbst in hektischen Situationen haben sie viel Ruhe ausgestrahlt.
Nach der Entbindung lag ich auf der Wöchnerinnen wo sich die Schwestern auch sehr viel Zeit genommen haben und geholfen haben wo sie konnten.
Die Zimmer sind groß, mit eigenem Bad. Das Essen war ok, Krankenhausessen halt.

Empfehlenswerrt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetetenz, Sachlichkeit)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (wenig Papierkram)
Pro:
alles
Kontra:
Parkplatzmangel
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Positives Erscheinungsbild. Übersichtlichkeit. Freundlicher Empfang und Verwaltung. Kompetente Ärzte und Pflegekräfte. Sehr gute Sauberkeit / Hygiene. Ruhige Zimmer zum Hof hin. Für ein Krankenhaus eine hervorragende Küche, die, was wohl nirgends zu erwarten ist nicht zig michelin punkte hat, aber sehr gut und lecker ist. Man kann nur von den großen Bettenburgen in MS abraten und lieber dieses kleine Krankenhaus wählen.
Weiter so machen......!!!
Für den Parkplatzmangel kann man allerdings nicht das Krankenhaus zuständig machen. Fahrt mit dem Rad, oder kommt mit dem ÖPNV der (fast) direkt vor der Eingangstür hält!!

Ich kann nur abraten!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Die Nachlässigkeit des Pflegepersonals ist beinahe kriminell!!!!!)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Die Ärzte sprechen ihre eigene Sprache, als Nichtmediziner kaum verständlich.)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
gutes Essen
Kontra:
nachlässiges Pflegepersonal
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter war 2010 im EVK weil sie auf ihre Medikamente neu eingestellt werden sollte. Als sie entlassen wurde ging es ihr deutlich schlechter als bei ihrer Ankunft, da die Ärzte dort ihr Handwerk scheinbar nicht im Griff haben. Des weiteren wurde beginnende Demenz diagnostiziert, was aber eine Spezialklinik später als nicht korrekt feststellte. Ihre Symptome kamen von dem Medikamentenmix, auf den man sie im EVK eingestellt hatte.

Leider ist meine Mutter nun erneut in dieses Krankenhaus geraten. Sie ist nach einem Beinbruch psychisch sehr angeschlagen und man sollte sie dort wieder aufbauen, damit sie reha-fähig wird. Seit meine Mutter im EVK ist, geht es ihr schlechter denn je. Sie hat sich einen multiresistenten Keim eingefangen, liegt depressiv und isoliert auf einem Einzelzimmer. Die Pfleger/innen schauen nur zögerlich nach ihr, weil sie sich jedesmal komplett verhüllen müssen wegen der Ansteckungsgefahr. Der Gipfel ist jedoch, dass meine Mutter, die z.Zt. wegen des Beinbruchs nicht alleine aufstehen kann und unter nächtlichen Panikattacken leidet, abends ins Bett verfrachtet wurde, ohne dass man ihr einen funktionstüchtigen Notrufknopf zur Verfügung gestellt hätte. Dies ist bereits zweimal passiert und meine Mutter ist völlig am Ende!
Das Telefon auf dem Zimmer meiner Mutter - wie gesagt ein Einzelzimmer und isoliert wegen der Ansteckungsgefahr - funktionierte erst nach einer Woche richtig.

Die Pfleger/innen sind allesamt sehr jung und wirken unreif. Jedenfalls schienen sie mehr damit beschäftigt sich gegenseitig kichernd über den Flur zu jagen als sich um die ihnen anvertrauten Patienten zu kümmern.

Wer seine Angehörigen liebt sollte dafür sorgen, dass sie auf keinen Fall in dieses Krankenhaus kommen!!!!!!

2 Kommentare

Irmitod am 23.10.2011

Nimm bloss deine Mutter da raus. Unsere Tante ist gerade in diesem KH gestorben. Erst hat man einen Schlaganfall erst nach der zweiten Einlieferung und dann Weiterleitung ins Uniklinikum erkannt. Dann hat sie sich im Evangelischen Krankenhaus mit Viren und Bakterien am Herzen infiziert. Das Personal hat die alte Frau angeschnauzt und ihr unterstellt, sie wollte nur nicht gesund werden und wäre zu faul aufzustehen. Zwischendurch hat man sie im Uniklinikum operiert. Und nach 3 wochen Intensivstation in diese absolut übele Klinik, an der es anscheinend multiresistente Keime gibt, zurückgeschickt. Wo dann letztendlich wieder durch einen Keim in der Lunge ein totales Kreislaufversagen zum Tode führte. Abgesehen von der Unfähigkeit der Ärzte. War das Personal bei unseren Besuche unverschämt und anmaßend. Um ein Krankenhaus in dem Fälle von mulitiresistenten Keimen vorkommen sollte man einen großern Bogen machen. Ich kann dieses Krankenhaus nicht empfehlen.

  • Alle Kommentare anzeigen

PRIVATKLINIKATMOSPHÄRE

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr saubere räumlichkeiten)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (qualitativ hochwertig)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (engagierte Ärzte + Pfleger/innen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (unbürokratisch, hifsbereit)
Pro:
alles
Kontra:
nichts
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

ich kann nur bestes über das E.V.K berichten. freundlicher service, nette hilfsbreite pfleger/inner. gutes ärztlisches handwerk. keine kuzuwallachischen oder fachchinesischen dauerausdrücke. und wenn sie vor kamen, wurden sie erläutert. latein und griechisch sind nun mal medizinersprache. das einezelzimmer war gross, geräumig, äusserst sauber mit dusche und WC. zimmerund krkhs wurden jeden tag gründlich geputzt. keine schluderigkeiten entdecken können. E.V.K.= Privatklinik mit guten mitarbeitern auf allen ebenen. es könnten nur mehr sonnenschirme auf den balkonen zum hof stehen. aber das ist kein mangel, denn das E.K.V. ist ein krkhs und kein hotelbetrieb.
die verpflegeung war nicht üppig, wegen diätsatz 1200 kcal. aber sehr lecker un man erreichte auch eine gewichtsabnahme, die voller lob von den ärzten im patientenblatt vermerkt wurde. die samstags eintöpfe sind ein gedicht. in der verwaltung lief alles zur vollkommsten zufriedenheit. liebes EVK : bleib so wie du bist, ein kleines krankenhaus, wo trotz stress in der betreung/pflege immer noch ein nettes wort zu hören war.
kein vergkeich zu anderen krkhs wo nur eine nummer ist, á la uni klinik ms, oder der berüchtigten raphaelsklinik

Muss nicht sein!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Privatklinikcharakter
Kontra:
Me. Versorgung, Hygiene
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufenthalt 2006. Die Ärzte sind freundlich, halte sich jedoch nicht unbedingt an Vereinbarung aus dem Erstgespräch. Besprochen wurde eigentlich eine OP zur Myomentfernung. Nur im Notfall sollte die Gebärmutter entfernt werden. Ergebnis war eine Hysterektomie. Wie ich später von einer Assistenzärztin erfuhr, dachte die operierende Ärztin nicht im Ansatz daran, die Uterus zu behalten. Ich wurde nasal tubiert. Ohne Betäubung rammte der Anäthesist mir das Ding in die Nase.
Die Krankenschwestern wirkten nicht besonders engagiert. Die hygienischen Maßnahmen waren häufig unzureichend. So kam eine Schwester aus dem Sanitärbereich des Krankenzimmers und fasste mit ihren Fingern meine frische Wunde zwecks Verbandswechsel an. Direkt nach dem Aufenthalt hatte ich eine starke Entzündung an dem Bauchschnitt. Eine ambulante Behandlung sowie Medikamente wurden mir verweigert, sodass ich ich in die Uni-Klinik musste!!
Nach der Op dürfte ich den ersten Tag nichts essen. Soweit ok. Doch auch am zweiten Tag bekam ich nichts. Mehrmaliges Nachfragen half zunächst wenig. Erst als ich die Ärztin ansprach, ordnete sie gezielt leichte Kost an. Außer einem schweren Eintopf war jedoch nichts mehr da. So begnügte ich mich bis zum Abend mit Jogurts, die ich auch nur auf Drängen bekam. Insgesamt ist das Essen jedoch gut.
Auf seine sieben Sachen sollte man acht geben. Schöne, teure Handtücher können anscheinend von wem auch immer gebraucht werden.
Nie wieder Frauenheilunde EVK!!!