• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Sana Klinikum Hameln-Pyrmont

Talkback
Image

Saint Maur Platz 1
31785 Hameln
Niedersachsen

193 von 318 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

342 Bewertungen

Sortierung
Filter

Sehr zufrieden mit allem!!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetentes, freundliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Gewebeentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam als Notfall morgens ins Klinikum und wurden bereits mittags operiert. Alles lief gut ineinander, begleitet von sehr freundlichem Personal an jeder Stelle des Ablaufs. Auch nach der OP verlief alles sehr gut und die Versorgung war klasse.
Ich kann diejenigen leider nicht verstehen, welche das Krankenhaus mit einem Hotel oder 5 Sterne Lokal verwechseln. Die wenigsten Kommentare hier drehen sich um das medizinische Ergebnis, sondern darum: Warum bin ich hier nicht der Nabel der Welt und warum bekomme ich keine rund um die Uhr Betreuung durch meinen persönlichen Ärzte- und Pflegekräfte Stab.

Bitte lasst die "Kirche im Dorf" und schaut lieber, ob ihr in medizinischer Hinsicht gut versorgt worden seid.

Ich jedenfalls bin das!

Information nach OP, Versorgung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Ich fühle mich als Patient nicht wohl)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Nach der OP keine Information)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Es fehlt die Zeit der Ärzte)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Kommunikation!!)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
super nettes OP Team, bemühtes Personal
Kontra:
Aufklärung, Kommunikation
Krankheitsbild:
Narbenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin wirklich enttäuscht. Gestern wurde eine OP durchgeführt, heute früh war der erste Arzt bei mir nach OP. Es konnte aber über die OP keine Einzelheiten berichtet werden. Man liegt hier frisch operiert ohne Information. Das geht wirklich gar nicht!!! Bereits gestern habe ich mehrmals um ein Gespräch gebeten, das Personal hat es aufgenommen, nachdem ich "explodiert" bin wurde der Diensthabende Arzt informiert - aber auch der kam nicht.
Das Personal ist bemüht aber aufgrund der Unterbesetzung fehlt es einfach an Zeit bettlägerige Patienten zu versorgen bzw Schieber zu bringen oder abzuholen. Es wird eine schnelle Wäsche angekündigt da die Zeit fehlt.
Eine Infusion die verordnet wurde kam bis heute nicht, hingegen sollte aber eine Infusion angehängt werden die nicht gebraucht wurde. An der Kommunikation hapert es gewaltig!!!

1 Kommentar

sana-hm.de am 03.01.2018

Sehr geehrter Filu82,

es freut uns sehr, dass Sie -trotz der kritischen Worte- unser Personal als freundlich und engagiert wahrgenommen haben.

Hinsichtlich der Nachbesprechung Ihrer OP möchte ich jedoch etwas anmerken: Die in deutschen Kliniken beschäftigten Ärzte führen ja nicht allein Operationen durch oder machen Stationsdienste, sondern es kommen auch Nachtdienste und Notarztdienste dazu. Das bedingt entsprechend der -auch zum Schutz der Patienten vor übermüdetem Personal- Arbeitszeitgesetze eventuell auch einen verdienten Freizeitausgleich. In unserem Klinikum halten wir uns ebenfalls daran und vermutlich hatte der Operateur einen freien Tag oder war, wenn er keinen Bereitschaftsdienst hatte, erneut im OP gebunden. Insofern ist der Stationsarzt am Folgetag der OP beim Gespräch mit Ihnen zunächst auf Informationen aus dem OP-Protokoll angewiesen, welches alle wichtigen Aspekte enthält. Wenn dann Ihr Operateur wieder im Dienst bzw. verfügbar ist, erhalten Sie in der Regel auch die gewünschten Detailauskünfte.
Zudem möchte ich noch anmerken, dass das Durchsetzen von Forderungen nach einem Gespräch durch "explodieren" in einem Krankenhaus nicht angemessen ist. Sie können davon ausgehen, dass der Arzt auch ohne diese "Explosion" zu Ihnen gekommen wäre. Allerdings richtet er den Zeitpunkt für diese Gespräche nach dem Kontext seiner sonstigen Aufgaben in der Patientenversorgung.

Gerne bespreche ich mit Ihnen ihren individuellen Verlauf auch im persönlichen Gespräch.

Mit freundlichem Gruß,

Peter Höxter
Sana Klinikum Hameln-Pyrmont
-Anregungen und Beschwerden-
Telefon: 05151 97-1200
Mail: peter.hoexter@sana.de

Sana Hameln? Nicht wieder

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Essen war angemessen, Narkoseärzte sind super freundlich
Kontra:
Ein Mitarbeiter begleitete mich angetrunken zum Röntgen
Krankheitsbild:
Weber A Fraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder. Teilweise sehr unfreundliche Mitarbeiter, keiner weiß so richtig Bescheid.
Ein Krankenpfleger war offensichtlich angetrunken, pöbelte und war überhaupt nicht ernst zu nehmen. HILFE. Nie wieder

1 Kommentar

sana-hm.de am 03.01.2018

Sehr geehrter Gizmo2,

wirf reuen uns, dass Sie unser Personal, und hier besonders die Narkoseärzte, als sehr freundlich erlebt haben.
Ihrer Schilderung, dass ein Mitarbeiter alkoholisiert Dienst gemacht haben könnte, sind wir natürlich umgehend nachgegangen. Hier handelt es sich ganz sicher um ein Missverständnis, denn unsere Mitarbeiter sind angehalten, sich unmittelbar vor Patientenkontakten mit alkoholischen Desinfektionsmitteln die Hände zu desinfizieren. Vermutlich haben Sie dies als Geruch wahrgenommen.

Mit freundlichem Gruß

Peter Höxter
Sana Klinikum Hameln-Pyrmont
-Anregungen und Beschwerden-

Besten Dank!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das gesamte Personal, die Arbeitsorganisation, das Gebäude
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Herzkatheter
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Über die Station C1 der Kardiologie im Sana-Klinikum kann ich nur Positives berichten. Das ganze Personal: die Oberärzte, die Stationsärzte, die Pflege und das gesamte Service-Crew sind hoch kompetent, trotz hoher Arbeitsbelastung immer freundlich und strahlen warme Menschlichkeit aus.
Das Gebäude und die Ausrüstung sind hoch modern und funktionell.
Von den drei Tagen, die ich da nach einer Notaufnahme verbracht habe, bin ich hoch zufrieden.
Ich weiß das noch mehr zu schätzen, da ich selber Mediziner bin und der stressige Alltag eines Krankenhauses mir gut bekannt ist.
Ein großes Dankeschön!

Positive Erfahrung in Sana-Klinikum

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
sehr fürsorgliche Schwestern
Kontra:
Notaufnahme muß besser werden
Krankheitsbild:
Darmbluten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin als Notfall mit Darmbluten (Verletzung durch Biopsie) eingeliefert worden. Der aufnehmende Arzt war unfreundlich und desinteressiert.
Da die Urologie belegt war, wurde ich in der Kardiologie untergebracht. Dort wurde ich in der Nacht sehr freundlich von den Schwestern aufgenommen.
Auch die weitere Betreuung war sehr angenehm.
Die Blutung wurde in der Urologie am Vormittag mittels Klipse gestoppt. Die Behandlung war professionell. Am dritten Tag wurde ich entlassen.

Top Team

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Das Pflegepersonal
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Schulter ASK
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Top Team auf der A3 und dehr kompetente Ärzte! Die geplante OP hat gut geklappt und die Versorgung war gut! Die Aufklärung vorher war verständlich und ohne Zeitdruck.

Note 1

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Konorare Herzkrankheit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war gut beraten und es hat alles nach meiner Zufriedenheit geklappt. Das gesamte Team von Herzkatheder, Überwachung und Station optimal. Note 1

Hervorragende Behandlung in Notaufnahme und Station - Danke für alles !!!!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Toll dass es eine so gute Klinik in unserer Refgion gibt!!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr kompetent!!!)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alles 100%ig!!!)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachkompetenz, Freundlichkeit, Einfühlungsvermögen, sehr gut angestimmte Abläufe
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Verletzung Arm
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Obwohl sehr viele Patienten in der Notaufnahme waren, blieben Schwestern und Ärzte ruhig. Sie strahlten für mich eine angenehme und beruhigende Souveränität aus - Respekt !!!
Zügige Abläufe, freundliche Worte, hohes Einfühlungsvermögen - wir sind sehr froh, dass es eine so gute Klinik in unserer Region gibt. Wir kennen andere Krankenhäuser in der Nähe, die bei weitem nicht daran heranreichen !!!

Unfreundliches und unverschämtes Personal in der Notaufnahme - die Bewertung betrifft nur die Notaufnahme!

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Notaufnahme geht gar nicht! Die Mitarbeiter der Kinderklinik dagegen sind super! Als wir im Behandlungszimmer der Notaufnahme saßen, kam ein Mitarbeiter herein und sagte zu der Ärztin, daß noch eine 97-jährige Patientin mit Schmerzen wartete. Er sagte dann auch noch, daß sie sich die Verletzung ja bestimmt schon beim Untergang der Titanic zugezogen hätte! Wie respektlos ist das denn bitte?????? Die Äztin meinte dann nur, nee, die soll sich einen Termin in der normalen Sprechstunde holen! Ich bin wirklich sprachlos über so ein respektloses und unwürdiges Verhalten! Ich persönlich fand die Ärztin auch sehr unfreundlich und sie machte auch nicht den Eindruck, als würde ihre Arbeit ihr besonderen Spaß machen. Vielleicht sollte so jemand besser nicht mit Menschen arbeiten. Es werden sicherlich auch irgendwo Laborärzte gesucht..... Und solche Aussagen über eine andere Patientin vor uns zu machen geht wirklich gar nicht. Wenn die Mitarbeiter meinen lästern zu müssen, dann doch bitte nicht vor anderen Patienten!

2 Kommentare

sana-hm.de am 15.11.2017

Sehr geehrte/r ABC12345678

vielen Dank, dass Sie uns in Ihrem Kommentar darauf aufmerksam gemacht haben, wie die geschilderte Situation auf Sie gewirkt hat.

In diesem Fall ist die Äußerung, welche wir glücklicherweise mit den betreffenden Mitarbeitern klären konnten, missverständlich aufgefasst worden.
Der Kollege wollte dem hohen Alter der Dame eigentlich Respekt zollen und seine Wortwahl war im positiven Sinne etwas anders als in dem von Ihnen erwähnten Zitat. Offensichtlich ist er hier falsch verstanden worden, was wir natürlich sehr bedauern.

Wir haben Ihren Kommentar jedoch grundsätzlich zum Anlass genommen, mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Notaufnahme über das Thema Kommunikation zu sprechen.

Mit freundlichem Gruß

Peter Höxter
Sana Klinikum Hameln-Pyrmont
-Anregungen und Beschwerden-
05151 971200
peter.hoexter@sana.de

  • Alle Kommentare anzeigen

Hüftschmerzen wie weggeblasen

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 22.03.2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super Ärzteteam)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionelles Ärzteteam
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft Tep links
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von A (Aufnahme) bis Z (Entlassung zur Reha) fühlte ich mich im Sana Klinikum gut aufgehoben. Während meines Aufenthaltes habe ich nur freundliches und hilfsbereites Personal in den verschiedenen Bereichen (Patientenaufnahme, OP-Vorbereitung, OP-Ärzte, Personal Station C3, Physiotherapie, Röntgenabteilung, Sozialdienst) kennengelernt. Ich fühlte mich jederzeit gut umsorgt und aufgehoben.

Top empfehlenswerte Klinik

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Immer sehr gut informiert über weitere Behandlungsschritte.)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (kurzes Chaos bei der Aufnahme)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Schöne Zimmer mit kindgerechter Gestaltung (Bilder an der Wand))
Pro:
von der Notaufnahme bis zur Entlassung TOP PERSONAL
Kontra:
kleines Chaos während der Aufnahme
Krankheitsbild:
Schädel-Hirn-Trauma 1.Grades
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vorab, ich war mit meiner Tochter ins Sana-Klinikum gefahren weil sie im Kindergarten von der Bank gestürzt war und sie mir sehr komisch abwesend vorkam beim Abholen.

Sofort beim Anmelden in der Notaufnahme und meinen Schilderungen was passiert ist wurde sofort ein Telefonat geführt und wir konnten kurze Zeit später in den Behandlungsraum der Unfallchirurgie. Dort wurde meine Tochter recht schnell untersucht und festegelegt dass Sie zur Überwachung sofort auf Station kommt. Dennoch gab es zwischendurch bei der Notaufnahme ein klein wenig Chaos sodass sich unsere Aufnahme etwas hinauszögerte aber auf Nachfrage was nun sei, ging alles ganz schnell. Die Ärzte/Ärztinnen sowie Schwestern/Pfleger und der Empfang waren sehr freundlich in der Notaufnahme. Und später auf der Station angekommen gab es sofort Informationen wie die weitere Behandlung ablaufen würde und wir 2 fühlten uns von Anfang an wieder super gut aufgehoben. Auch auf der Station waren das gesamte Personal super nett und haben immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden.

Und zum Essen kann ich nur sagen: Wer hier meckert sollte mal im Kühlschrank bei sich nachschauen was er zum einen als Auswahl zur Verfügung hat. Geschmacklich gibt es da garnichts auszusetzen und ich weiß wovon ich spreche da ich selber in einer Großküche arbeite und einschätzen kann was mit einem Tagessatz pro Patient alles bewerkstelligt werden kann!!! Und sowohl mir als auch meiner Tochter fanden das Essen sehr gut.

Macht weiter so!!! Liebe Grüße.

Kompetent, freundlich und gut abgestimmt

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetentes freundliches Team, gute Medizin, gute Organisation
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Operationspflichtige Entzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde als Notfallpatient in der Notaufnahme sehr rasch und kompetent untersucht und von dort aus wurde die anstehende Operation noch für den selben Tag sofort initiiert.
Auch auf der Station ging alles reibungslos und abgestimmt weiter. Sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Station B1 einschließlich des Ärzteteams waren ausgesprochen freundlich und zugewandt.
Im OP wurden mir vom Personal meine Ängste durch kompetente und freundliche Ansprache genommen und ich erwachte sehr entspannt aus der Narkose.
Die weitere Betreuung auf der Station war wie vor der OP einwandfrei und ich habe mich den Umständen entsprechend sehr wohlgefühlt.
Auch das Essen war sehr schmackhaft und selbst für meinen großen Hunger ausreichend.

Alles in allem würde ich mich jederzeit im Sana Klinikum Hameln wieder behandeln lassen und danke auf diesem Weg allen, welche an meiner Versorgung und Behandlung beteiligt waren.

Sehr treffsichere Diagnose

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Umfassende Beratung und sehr gute Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Thrombus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater wurde im Alter von 91 Jahren in der Abteilung für Gefäßchirurgie behandelt. Er befand sich in einer lebensbedrohlichen Situation, denn mein Vater musste innerhalb von zwei Stunden operiert werden, um noch eine Lebenschance zu haben. Dr Kotta hat mehrere Telefongespräche mit mir geführt und mich fachlich umfassend beraten. Er war psychologisch geschult und sehr einfühlsam. Absolut beeindruckend!
Herr Dr. Sagban trifft zutreffende Diagnosen, ist aber vom Umgang her rustikaler.

Notstand durch Sparwahn

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Quantitativ unzureichendes Personal, fehlendes medizinisches Material)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beratender Arzt kannte sich nicht aus: ich bin nur die Aushilfe)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Entzündung der Operatioswunde)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (5 Stunden für die Aufnahme in das Krankenhaus)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Es fehlt das zur Behandlung notwendige Material)
Pro:
kann ich nicht erkennen
Kontra:
Fatalismus
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Frischoperierter Patient wurde nicht versorgt, lag mindestens einen Tag in seinen Ausscheidungen und wurde erst nach großer Dikussion gewaschen. Natürlich hat sich die Wunde entzündet. Krankenhaus verfügte nicht über das notwendige Material, dies musste von den Angehörigen beschafft werden. Chefarzt darauf angesprochen erwiderte: dies wäre eben so, man könne über die Zustände ja in der lokalen Zeitung lesen, was da stünde würde stimmen.
Einzelne Mitarbeiter versuchen sich durch Eigeninitiative dem Chaos entgegen zu stellen, sind aber auf verlorenem Posten. Wenn Angehörige nicht das notwendige Material beschaffen können, wird nicht versorgt.
Bitte gesund bleiben, hier befinden sie sich in einem Albtraum.

1 Kommentar

sana-hm.de am 24.10.2017

Sehr geehrte/r Siddarth,

es ist verständlich, dass Sie als Angehörige/r mit sehr kritischem Blick die Versorgung begleiten.
Üblicherweise sind jedoch Angehörige nicht die komplette Zeit beim Patienten, sondern punktuell während der Besuche. Dabei kann durchaus der Eindruck entstehen, dass pflegerische Handlungen nicht vorgenommen worden sind, wenn zum Beispiel nach dem pflegerischen Versorgen von Ausscheidungen kurz vor einem Besuch erneut Ausscheidungen erfolgen. In unserem Klinikum bleibt jedoch ganz sicher niemand in pflegerischer Hinsicht einen ganzen Tag unversorgt.
Ebenso ist natürlich alles erforderliche Material für die sachgerechte Versorgung von operierten Patienten vorhanden. Sollten Sie als Angehörige/r jedoch ergänzende Versorgungen vorgeschlagen haben, mag es sein, das manche Besonderheiten nicht unmittelbar greifbar sind.
Die von Ihnen angesprochene Bemerkung des Chefarztes war sicher ironischer Natur, denn unser Personal wird nicht selten auf zum Teil mehrere Jahre zurückliegende Artikel der Presse angesprochen, um damit eine momentane Unzufriedenheit zu unterstreichen. Eine Weiterempfehlungesrate mit 96-97% in der permanenten anonymen Befragung von unseren jährlich rund 23.000 stationären Patienten zeigt hier doch ein deutlich anderes Bild.

Ich würde gerne persönlich mit Ihnen über Ihre Eindrücke sprechen, um dann individuell auf die geschilderten Aspekte eingehen zu können.
Sollten sich in dem Gespräch Verbesserungsmöglichkeiten ergeben, setzen wir diese gerne um, denn wir sind für konstruktive Kritik sehr dankbar.
Da dieses Forum anonym ist, würde ich Sie bitten, mich unter der Mailadresse peter.hoexter@sana.de oder in der kommenden Woche unter 05151/971200 per Telefon zu kontaktieren.

Mit freundlichem Gruß

Peter Höxter
Sana Klinikum Hameln-Pyrmont
-Anregungen und Beschwerden-

Fließband Geburten

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Ausstattung
Kontra:
Unpersönliche Behandlung
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Oktober 2017 habe ich im Sana Klinikum entbunden. Da es unser erstes Kind ist, wollten wir die Geburt ganz entspannt angehen. Der Geburtsvorgang ging dann doch schneller vonstatten wie geplant, was eigentlich kein Problem sein sollte.

Wir sind um 20:00 Uhr im Klinikum angekommen, der Blasensprung war kurz vorher vollzogen und ich hatte stärkere Wehen. Beim CTG schreiben waren wir bis 21 Uhr mehr oder weniger alleine, einige male hat eine Hebammen Schülerin vorbeigeschaut. Meine Bitte nach Schmerzmitteln wurde nicht nachgekommen.

Im Kreißsaal selbst ging es dann relativ schnell, der Muttermund war um 21:40 Uhr bereits auf 8 cm geweitet, um 21:50 Uhr habe ich dann ein Wehen hemmendes Mittel bekommen.
„Merkwürdigerweise“ ist um 22:00 Uhr dann der Schichtwechsel vollzogen worden, im Anschluss an diesen ist mir sofort ein Wehen förderndes mittel verabreicht worden.

Die anschließende Geburt ging dann relativ schnell, mein Wunsch das Kind im stehen bzw. auf einem Geburtshocker zu bekommen wurde nicht entsprochen (mir fehlte in dem Moment auch die Kraft dies konsequenter einzufordern). Während der Geburt drückte die Ärztin dann mit ihrem Ellenbogen auf meinem Bauch, damit die Geburt schneller vonstattengeht (muss das sein?).

Auf der Geburtsstation habe ich mich gut aufgehoben gefühlt, hier gab es nichts auszusetzen.

Fazit: Leider fühlt es sich an, als ob man hier Fließband Geburten durchführt und die werdende Mutter völlig ausblendet, welches ansatzweise bei der hohen Anzahl der Geburten auch zu verstehen ist.
Was unserer Meinung überhaupt nicht nachzuvollziehen ist, dass man den Wunsch wie das Kind auf die Welt kommen sollte, nicht nachgekommen ist (aufgrund der einfacheren Reinigung?). Genauso um einen „angenehmen“ Schichtwechsel zu haben ist es nicht zu akzeptieren, Wehen hemmendes bzw. förderndes Mittel zu verabreichen.

Wir werden unser zweites Kind nicht im Sana Klinikum Hameln zur Welt bringen!

1 Kommentar

sana-hm.de am 24.10.2017

Sehr geehrte Vowa,



zunächst gratulieren wir Ihnen herzlich zur Geburt Ihres ersten Kindes!

Das Lob an die Geburtsstation geben wir gern an unser Team weiter.

Da dieses Forum anonym ist, können wir anhand der uns vorliegenden Daten Ihren Geburtsverlauf nicht nachvollziehen und uns zu Ihren Schilderungen der Geburt im Detail leider nicht äußern.
Grundsätzlich richtet sich die Behandlung jedoch stets nach dem Zustand von Mutter und Kind und ist nicht an etwaigen Schichtwechseln oder Reinigungsfragen orientiert. Auch gehört es zu unseren Grundphilosophien den Geburtsvorgang so individuell und entspannt wie möglich zu gestalten. Dass uns dies in Ihrer Situation nicht gelungen ist, bedauern wir sehr.
Um den Inhalten Ihres Kommentars nachgehen und Ihnen einen Teil ihrer Unsicherheiten nehmen zu können, bedarf es eines persönlichen Gespräches.  Ich würde Sie deshalb bitten, mich unter peter.hoexter@sana.de oder per Telefon unter 05151/971200 zu kontaktieren, damit wir einen Gesprächstermin gemeinsam mit der Leitung des Kreißsaalbereichs vereinbaren können.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Höxter
Sana Klinikum Hameln-Pyrmont
-Anregungen und Beschwerden-

Saint-Maur-Platz 1
31785 Hameln
05151/ 971200
peter.hoexter@sana.de

Psychosomatik für Jugendliche Sana Klinikum

Kind/Jugend-Psych.
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
• Einrichtung • Sport • Essen • viele Therapien
Kontra:
Alles andere, besonders Therapeuten und Therapie an sich
Krankheitsbild:
Anorexia Nervosa, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 4 Monate auf der psychosomatischen Station für Jugendliche im Sana Klinikum Hameln.
Die Therapiestation (Wilhelmstraße) ist sehr schön eingerichtet. Hell und modern und hat nichts von einer Psychiatrie. Die Patientenzimmer sind im Sana Klinikum komfort und verfügen über eigene Badezimmer. Es ist sehr sauber und es gibt ein Aufenthaltsraum mit einem Fernseher. Das Zimmer darf man sich selbstständig einrichten, also Fotos, Bilder etc. aufhängen. Natürlich ist und bleibt es ein Krankenhaus.
Das Essen ist erstaunlicherweise auch recht gut. Es gibt verschiedene Therapieangebote und Sport hat man ca. 3x die Woche, wenn es vom Gewicht her passt.
Das ist so das Positive an der Klinik.
Kommen wir zum Negativen.
Zu meiner Zeit (2016/ 2017) waren sehr schlechte Therapeuten in der Klinik. Man merkt einfach, dass sie ihren Job nur fürs Geld machen und dass ihre Patienten Ihnen eigentlich scheiß egal sind. Zudem sind sie verständnislos und man hat das Gefühl, dass sie alles auswendig aus ihren Büchern gelernt haben und absolut keine Ahnung von psychischen Erkrankungen haben.
Wenn man eine Esstörung hat, schauen Sie nur aufs Gewicht und nicht was im Kopf los ist. Viele entwickeln auch erst in der Klinik eine Esstörung, da die Therapeuten einen überhaupt nicht ernst nehmen. Die meisten Patienten ging es schlechter als vorher. Die Klinik hat alles schlimmer gemacht.
In der Therapieplanung hat man überhaupt kein mitspracherecht. Generell wird man nur als Patient/ Diagnose angesehen und nicht als Mensch. Manche Betreuer sind ganz nett, aber überwiegend sind Sie egoistisch und schauen weg. In der Klinik ist Mobbing einfach so möglich ohne das jemand was sagt. Zudem wurde eine mitpatientin von mir beleidigt wegen ihren Narben von einer Betreuerin. Das Konzept der Klinik ist sehr eingeschränkt und man hat kaum Freiheiten.
Selbst in der geschlossenen darf man mehr.
Kontakt zu Freunden ist fast gar nicht möglich.
Ich kann die Klinik definitiv NICHT empfehlen.

2 Kommentare

sana-hm.de am 17.10.2017

Sehr geehrte/r Ma32,

vielen Dank für Ihre differenzierte Bewertung.
Es ist erfreulich, dass Sie nach einem doch recht langen Aufenthalt die Rahmenbedingungen des Aufenthaltes wie Sport, Unterbringung, Essen und einiges Anderes als positiv empfanden. Dieses Lob gebe ich gerne den Kolleginnen und Kollegen weiter.
Hinsichtlich der durch das Ameos Klinikum als Kooperationspartner weitestgehend durchgeführten Therapie ist es so, dass diese nach derzeit anerkannten Standards erfolgt. Gerade im Bereich der Essstörungen -und das ist Ihnen ganz sicher auch bewußt- sind rasche Erfolge häufig nicht zu erzielen, sondern erfordern Geduld. Die Therapie verlangt ein sehr strukturiertes Konzept, welches von den Betroffenen bisweilen als "zu enges Korsett" empfunden wird und bei dem die umsetztenden Therapeuten dann als zu wenig flexibel erscheinen. Erfahrungswerte zeigen jedoch, dass diese Art des Kozeptes durchaus erfolgreich ist und dabei auch die individuelle Situation des Einzelnen angemessen berücksichtigt wird.
Es wäre aus meiner Sicht sinnvoll, wenn Sie Ihre Eindrücke direkt mit den Therapeuten der Kinder- und Jugendpsychosomatik austauschen. Ich stelle gerne den Kontakt zu den Therapeuten her, ggf. auch per Email, sofern Sie sich mit mir unter peter.hoexter@sana.de in Verbindung setzen.

Mit freundlichem Gruß

Peter Höxter
Sana Klinikum Hameln-Pyrmont
-Anregungen und Beschwerden-

  • Alle Kommentare anzeigen

Gute Entscheidung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 22.08.2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Alle geben ihr Bestes)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Tolles Ärzteteam, gute Aufklärung, Station C3 tolles Team
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Entfernung TomoFix Platte und Arthroskopie rechtes Knie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nachdem ich mir meine Entscheidung nicht leicht gemacht habe, habe ich mir nach 9 Jahren eine TomoFix Platte entfernen lassen. Ich habe vorher ein Gespräch mit Prof. Dr Hankemeier geführt wo mir alles verständlich erklärt wurde. Die Anreise von 120km hat sich gelohnt. Die Op war am 22.8.2017, ich würde einen Tag später schmerzfrei entlassen, da mein Knie aber in einem schlechten Zustand ist und ein künstliches Gelenk bald her muss steht es für mich fest, ich werde wieder in die Sana Klinik gehen.

Ich hatte mir ein 2 Bett Zimmer auf der Station C3 hinzugebucht (64,46€). TOP TEAM

geht gar nicht

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
nichts
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Von gleich 2 Praktikanten im ersten Jahr wurde ich befragt einer untersuchte der andere schrieb es im Computer auf. In dem Bericht den ich beim gegen mitbekam stand vieles falsch was ich gar nicht gesagt habe oder aber wurde einfach vergessen.Dann kam ein Assistenzarzt noch kurz rein, auch dieser ging nicht auf meine Beschwerden ein. Von dieser Klinik, hört man täglich nichts Gutes, dem kann ich mich nur anschließen.
Sicher, Praktikanten müssen lernen, aber bitte nicht alleine auf die Menschheit loslassen, dazu fehlt es wohl doch noch an vielem.
Bei einem Bekannten von mir wurde dort ein Beinbruch nicht festgestellt, wahrscheinlich muss er erst offen sein, um erkannt zu werden.
Einfach nur peinlich

1 Kommentar

sana-hm.de am 08.08.2017

Sehr geehrter Floh123,

die Sie untersuchenden Ärzte waren sicherlich keine Praktikanten im vom Ihnen bekannten Sinne, sondern Mitarbeiter mit inhaltlich beendetem Medizin Studium, welche das für den Arztberuf verpflichtende so genannte Praktische Jahr in unserer Kinderklinik absolvieren. Deren Tätigkeit wird immer von erfahrenen Ärzten überprüft. Möglicherweise haben Sie das nicht wahrgenommen. Gerne gehen wir individuell auf Ihren Fall ein, wenn Sie mich unter peter.hoexter@sana.de kontaktieren.

Mit freundlichem Gruß

Peter Höxter
Sana Klinikum Hameln-Pyrmont
-Anregungen und Beschwerden-

Es steht und fällt mit der Bettnachbarin

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014/2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kreissaal
Kontra:
Besuchszeiten
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im November 2014 bekam ich mein erstes Kind. Im Kreissaal fühlte ich mich bestens aufgehoben und war sehr zufrieden. Im Gegensatz zur Station: Da ich einen Kaiserschnitt hatte und nicht so bewegungsfähig war, bat ich öfters mal um Hilfe beim Stillen. Die Hebammen und Krankenschwestern waren teilweise genervt und jeder hat es mir anders erklärt. Davon war ich total verunsichert, das es erst Recht nicht geklappt hat. Außerdem war ich mit einer Mitpatientin auf dem Zimmer, die von morgens bis abends Besuch hatte. So fühlte ich mich bezüglich des Stillens noch unwohler. Als ich dies mal einer Hebamme sagte, bekam ich als Antwort: Gehen Sie doch ins Stillzimmer.

Im Juni diesen Jahres bekam ich mein zweites Kind. Die Geburt ging schnell und im Kreissaal fühlte ich mich wieder gut betreut. Vielen Dank an die Hebamme.
Mein Aufenthalt war total super. Ich hatte Ruhe auf dem Zimmer, das Stillen klappte. Diesbezüglich hatte ich mich vorher informiert und habe keine gr. Hilfe in Anspruch genommen, da ich mich gut bewegen konnte.
Alle Hebammen waren aber sehr nett und ich fühlte mich viel wohler als nach der ersten Geburt.

Eine Anmerkung möchte ich noch machen: Im CTG Raum müßte es Handyverbot geben, bzw. zumindest dürfte nicht telefoniert werden.
Ein paar Tage vor der Geburt war ich zum CTG bereits im KH und eine Mitpatientin telefonierte die ganze halbe Stunde während des CTGs. Man mag es kaum glauben, aber als ich dann zur Geburt vorab wieder beim CTG war, traf ich wieder auf diese Dame und wieder wurde die ganze Zeit telefoniert. Wir sprachen das bei der Hebamme an, sie meinte, sie könnte da leider nichts machen.
Ich finde, ein CTG sollte ruhig ablaufen, meist hat man ja auch schon Wehen dabei. Da kann sowas richtig nerven und muss untersagt werden.
Genauso müssen die Besuchszeiten irgendwie angepasst werden. Sodas die andere Mutter und Kind auf dem Zimmer auch Ruhe bekommen.

Wahlleistung - Keiner weiß Bescheid

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,
leider waren Sie nicht zu erreichen. Ich war mal wieder, wie schon oft, Patient bei Ihnen mit Buchung „Wahlleistung – 2-Bett-Zimmer“
Die Ausführung der Wahlleistung hat eigentlich noch nie richtig geklappt. Auch dieses Mal gab es einige Probleme. U.a. war in meinem Kleiderschrank keine Stange zum Aufhängen der Kleidung, nur div. Fächer waren vorhanden.
Nach meiner Reklamation schreibt mir doch glatt eine klinikmitarbeiterin wörtlich: „Nach Rücksprache und Prüfung können wir Ihnen mitteilen, dass alle Kleiderschränke in unseren Patientenzimmern über Fächer und keine Kleiderstange verfügen.“
Das ist der größte Witz, den ich je gehört habe. So oft, wie ich im Sana war, ich hatte immer Kleiderstangen, sogar im Drei-Bett-Zimmer.
Und die falschen Auskünfte, die ich bekommen habe. Wo gibt es jemanden im Sana, der richtig Bescheid weiß?

Lesen Sie meine Email vom 18.07.2017 an Ihre Mailadresse

1 Kommentar

HorstInDaHouse am 26.07.2017

Sie bewerten die Klinik so schlecht wegen.. einer fehlenden Kleiderstange?

Was hat eine fehlende Kleiderstange denn mit der medizinischen Versorgung zu tun?

Geburt & Aufenthalt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
super Kreissaal mit fähigem Personal
Kontra:
unfähiges Personal in Station B2 zu 80%.
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo,

meine stationäre Aufnahme war an einem Montag gegen 8 Uhr morgens. Um 22 Uhr ist meine Fruchtblase geplatzt und ich wollte meinen Mann anrufen, dass er sich auf den Weg macht (wurde jedoch von der Hebamme verneit, weil Sie der Meinung war, dass es noch nicht soweit ist). Es war jedoch soweit, das Kind war gegen 1 Uhr Nachts da und mein Mann lediglich eine Stunde davor. Ansonsten verlief alles wie aus dem Bilderbuch. Super Kreissaal, top Team und die Ärztin (Olga), ist die Beste. Das zum guten Part der Entbindung.

Die nächsten Tage waren genau das Gegenteil vom "Bilderbuch". 80% der Krankenschwestern haben keine Ahnung von dem was Sie tun (jede sagt was anderes). Die meisten sind unfreundlich und stehen voll unter Zeitdruck. Wenn das Kind die Brust nicht gelich nimmt, wird es sofort mit Fläschchen oder Sonde versucht. Lediglich die jüngste (wahrscheinlich in der Ausbildung) hat es geschafft, dass das Kind die Brust nimmt alle anderen wollten immer die Sch... Sonde verabreichen, weil keine Zeit. Und der Horror war die U2 mit der Chefkinderärztin. Sehr unfreundlich und total in Eile. Das Kind hat geschrien und ich wollte es kurz stillen, damit sich das Kind beruhigt für die Untersuchung. Wurde von der Ärztin untersagt, da Sie sonst die Untersuchung nicht machen kann. Auf dem Flur hat Sie dann meine Zimmergenossin hören sagen: "So eine Kake, 30 Min. für 2 Babys gebraucht". Für sowas nimmt man sich gefälligst die Zeit, auch wenn Überstunden anfallen und wenn die Chefkinderärztin das nicht möchte, soll Sie sich einen anderen Job suchen. Also hat nur gemekert, war sehr grob zum Kind und in Eile sind Sie alle. Wurden auch noch einen Tag länger als nötig im Krankenhaus gehalten, weil die Chefärztin es für nötig hielt und es wurde nicht mal erklärt warum. Am nächsten Tag wurde ich entlassen als ob nichts war. Im Großen und Ganzen: Kreissaal top, Station B2 der Horror (mit Ausnahmen). Zimmer und Essen ok (halt Krankenhaus).

1 Kommentar

sana-hm.de am 26.07.2017

Sehr geehrte Avdej,

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Es ist sehr erfreulich, dass Sie unseren Kreißsaal als so positiv bewertet haben, denn er ist ja die wichtigste Station im Verlauf der Geburt.
Wir bedauern sehr, dass Sie auch weniger positive Erfahrungen gemacht haben und würden das gerne mit unserem Team besprechen. Da dieses Forum anonym ist, würde ich Sie bitten, mit mir per Email an peter.hoexter@sana.de den Kontakt herzustellen, damit wir individuell auf Ihre Erfahrungen eingehen können.
Ich bin urlausbedingt erst ab dem 01.07.17 wieder im Klinikum und würde mich dann umgehend bei Ihnen melden.

Mit freundlichem Gruß

Peter Höxter
Sana Klinikum Hameln-Pyrmont
-Anregungen und Beschwerden-
Telefon: 05151 971200
peter.hoexter@sana.de

Sana Klinikum Hameln nie wieder

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Schmerzlinderung über Tage)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Falscher OP Ablauf)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Station B 1
Kontra:
Station 5
Krankheitsbild:
Entfernung der Gallenblase
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eigentlich war ich ja guter Dinge, nachdem einen angeraten wurde die Gallenblase bei meiner Frau ruhig im Sana Klinikum Hameln entfernen zu lassen. Fazit: Hätten wir es bloß gelassen. Weil im Sana alles anders gemacht wird als in anderen Kliniken, musste es natürlich auch daneben gehen. Nicht nur das über Stunden keine Schmerzmittel gegeben wurden, Panik-Patientin daher bitte Beruhigungspille vor OP, nein wozu denn. Katastrophale Betreuung auf Station 5. Nach 20 Tagen endlich entlassen und vorstellig beim Hausarzt, dieser schlägt die Hände über den Kopf zusammen, und entsprechender Kommentar sagt alles. Über diesen Aufenthalt könnte man die komplette DWZ füllen, soviel Inkompetenz auf einen Haufen, unfassbar. Akzeptabel war nur die Station B 1, obwohl auch dort Entscheidungen nicht nachvollziehbar sind. Das musste mal erwähnt werden!!

1 Kommentar

sana-hm.de am 20.07.2017

Sehr geehrte/r Sierra221101,

vielen Dank für Ihre differenzierte Rückmeldung. Ihre positive Bewertung der Station B1 gebe ich gerne an das Team weiter. Ihrer Schilderung des Aufenthaltes auf der anderen Station würden wir gerne individuell nachgehen, um die angesprochenen Aspekte zu klären und wenn erforderlich Verbesserungsmaßnahmen einzuleiten. Da dieses Forum anonym ist, bitte ich Sie, unter 05151/97 1200 oder Peter.hoexter@sana.de
den Kontakt zu mir aufzunehmen. Bitte beachten Sie, dass ich urlaubsbedingt erst ab dem 31.07.2017 wieder im Haus erreichbar bin.

Mit freundlichen Grüßen,
Peter Hoexter
Sana Klinikum Hameln-Pyrmont
Anregungen und Beschwerden

Notaufnahme

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte und Pflege
Kontra:
Reinigung
Krankheitsbild:
Hüfte
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Angehöriger musste wegen einer kaputten Hüfte in die Klinik. Die Notaufnahme war richtig voll und es dauerte etwas bis er vom Arzt gesehen wurde. Nach dem Röntgen ging alles ganz schnell. Der Pfleger war sehr nett und lustig dabei aber auch schnell und kompetent. Der Arzt hat alles verständlich erklärt. Mittlerweile ist eine neue Hüfte eingebaut und das laufen klappt schon wieder ganz gut. Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Auf Station waren alle Schwestern freundlich und hilfsbereit.
Das Reinigungspersonal scheint sehr unter Druck zu stehen.

Am Tag der Einlieferung habe ich einige Zeit in der Notaufnahme gesessen und musste darauf warten das ich abgeholt werde. Was ich da erlebt habe war schlimm. Unfreundliche, freche und teils aggressive Patienten und deren Angehörige die das Personal beschimpfen weil es wohl nicht schnell genug ging. Die bis zu 8 mal nachgefragt haben wann man denn nun endlich an der Reihe ist und sich massiv aufregten wenn andere vor ihnen dran gekommen sind. Hut ab vor den Schwestern die dabei noch so ruhig und freundlich geblieben sind. Ich hätte das nicht gekonnt. Kaum einer hat verstanden das es nunmal nicht nach der Reihe geht sondern nach der Erkrankung. Je dringender desto schneller dran. Da wurde eine Zecke zu einem Supergau erklärt der nun sofort behandelt gehört. Unglaublich.

Kinder klinik

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Gutes Essen und Sauberkeit
Kontra:
Aber zuwenig zu essen
Krankheitsbild:
Thrombozytopenie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich kann nur über unsere Tochter sprechen die in der Klinik stationär behandelt wurde
ich kann sagen das Die Klinik sehr gut Organisiert sind und Fachlich super ich bin absolut begeistert von der Klinik und auch von dem Personal meine Tochter wurde dort sehr sehr gut Betreut.Ich kann Die SANA Klinik auf jeden Fall nur weiter Empfehlen

Unsauberkeit , Unzuverlässigkeit , Streithähne und nicht Auskunftsfähig.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Hausarzt und Arzt Zoffen und jeder will es besser wissen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Niemand durfte von meiner Familie an meiner Seite sein um Mitzuhören , da ich nichts raffe .)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Die Nakoseärzte sind Spitze
Kontra:
Das zusammenarbeiten von Hausärzten und Chirogen Katastrofal
Krankheitsbild:
Hernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

So das ist mein nächster Bericht über dieses Klinikum . Ich wurde am 3.7 2017 wegen einer Hernie Oberhalb vom Bauchnabel operiert .nur schade das sie nicht das oparierten , was sie eigendlich oparieren sollten Eine Hernie Unterhalb . Es ist eine lange Geschichte und sehr kompliziert , um das ganze abzukürzen :
wenn man ins Klinikum rein kommt und sich die Teppiche anschaut , nicht gesaugt , Traurig , dann gings weiter mit den Zimmern , : Spinnengewebe unter den Decken und das Schärftse war , die Kontrollen wurde da gemacht aber Keiner sah die Spinnengewebe tztztz . Naja Soweit so gut nun kommts , Ich bin nicht gut in Sachen merken , darum bestand ich immer darauf , das meine Tochter jederzeit bei mir ist und mir helfen kann und auch sämtliche Auskünfte bekam , denkste , das war nicht der Fall und nun steh ich voll in der Scheiße , sorry aber ist so . Meine Hernie ist immernoch da , mein Hausarzt und mein Arzt im Krankenhaus führen sich auf wie zwei Hähne die sich bekämpfen , anstatt alles zusammen zu machen und so zu helfen , jeder sagt was anderes , wer ist besser ein Chirog oder ein Hausarzt , Ich wollte nur Gesund werden und nun hab ich mehr probleme , wie alles andere und das nur weil sich Ärzte nicht vertragen , nicht miteinander komonizieren ,wie und was ich machen soll weiß ich nicht . ich weiß nur das mein Hausarzt sagt ich hab meine Hernie noch und soll nochmal unters Messer .Aber der Arzt in Hameln hat sich geweigert mich unterhalb vom Bauchnabel zu operieren Heute Nacht von 1 uhr bis 4 uhr hatte ich Herzrasen Kreislauf und einiges mehr und ich weiß nicht was ich machen soll : Keine Telefonischen Auskünfte , Also ich bin diesmal Maaslos Enttäuscht und fühle mich Alleine gelassen , Schade aber wahr .

Äußerst zufrieden - trotz vorheriger Bedenken wg. schlechter Kritiken

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (wo bleibt die ärztliche Schweigepflicht, wenn alles im Zimmer vor Mitpatienten und Besuchern besprochen wird?)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (klasse wäre eine Dusche im Zimmer, oder zumindest Waschbecken mit Tür davor.)
Pro:
Behandlung, Ärzte, Schwestern, Klinik im Ganzen!
Kontra:
Handtücher und auch Waschlappen aller Patienten im Zimmer hägen so dicht zusammen, dass sie sich berühren. Das ist sehr ekelig und unhygienisch. Bitte die Haken deutlich weiter auseinander anbringen!
Krankheitsbild:
Entfernung Gallenblase und OP Hernie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bei mir stand eine ursprünglich geplante Gallen-OP an. Nachdem ich schon so viel Schlechtes über die Klinik gehört habe, habe ich mir einen Kopf über Alternativkliniken gemacht.
Aber alles kam anders: Aufgrund extremer Schmerzen kam ich kurz vor Mitternacht als Notfall in die Notaufnahme. Hier griff alles Hand in Hand. Und Arzt und Schwestern/Pfleger waren äußerst zugewandt und kompetent.
Nachdem ich auf Station verlegt wurde, wurde ich auch dort sehr umsorgt. Der Arzt der Notaufnahme kam sogar nochmals in der Nacht auf Station um sich zu überzeugen, wie es mir ging und dass er die Situation korrekt eingeschätzt hat.
Gleich zur Mittagszeit kam ich zur Sono und von dort direkt in den OP (vielen Dank an alle, dass diese schnelle OP ermöglicht wurde!). Auch vom OP-Team wurde ich sehr freundlich und kompetent empfangen, vorbereitet und operiert. Während der Gallenentfernung wurde ein Nabelbruch festgestellt und gleich mit operiert.
Die OP verlief sehr gut. Dafür, das ich die Narkose schlecht vertragen habe und mir anschließend stundenlang die Seele aus dem Leib gebrochen habe, kann ja niemand etwas. Keine 48 Stunden nach der OP wurde ich bereits wieder nach Hause entlassen - super!

Schwestern waren alle sehr nett und hilfsbereit, jedoch tlw. überlastet. Mancher älterer Patient hätte sicherlich mehr Zuwendung gebraucht. Schwestern gaben aber ihr Bestes.

Was im Nachhinein betrachtet vor der Entlassung jedoch gefehlt hat: Eine Ernährungsberatung! Sicher reagiert jeder anders-mit einer Bandbreite von gar keinen Problemen,bis lauter Probleme.Ich lag irgendwo dazwischen.Mir hätte es sehr geholfen zu wissen,was nach der Gallenentfernung anders ist,warum,und auch, wie lange.Dann wäre ich weniger verunsichert (und tlw. ängstlich)gewesen, wenn die Verdauung mal Purzelbäume schlägt.

Mittagessen war nicht unbedingt der Hit - ist ja auch kein Restaurant. Dafür waren Frühstück+Abendbrot große klasse!

Alles in allem: Vielen Dank an alle! Ich kann die Klinik nur weiterempfehlen!

Notaufnahme absolute katastrophe

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
alles, wir waren sprachlos....
Krankheitsbild:
Autoimmunerkrankung mit drohendem Krampfanfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam als Notfallpatient ins Sana Klinikum nach Hameln. Die Notaufnahme dort ist eine absolute katastrophe. Ich arbeite selber in einer Klinik und weiß, dass es auch anders geht.
Ich hatte abends unerträgliche Kopfschmerzen und stand kurz vor einem Krampfanfall (bekannte Autoimmunerkrankung mit cerebraler Beteiligung). Wir riefen den Notarzt. Dieser erkannte den ernst der Lage und Spritzte Medikamente. Dann ging es mit Signalton und Notarztbegleitung ins krankenhaus. Dort angekommen wurde ich vier Stunden in einen Raum ohne Klingel geschoben, die Tür war zu....es ist eine absolute Frechheit. Ich hätte tod sein können. Dem Klinikum ist meine Krankengeschichte bekannt. Ich lag sogar schon im Koma, wegen einem schlimmen Krampfanfall.
Ich habe absolutes Verständnis, wenn es noch schlimmere Notfälle gibt, dass man nicht sofort drankommen kann, aber so geht es auch nicht. Da gibt es andere Möglichkeiten, wie ein Platz, wo man in Sichtweite ist oder Monitorüberwachung. Zumal hatte das Personal genug Zeit regelmäßig rauchen zu gehen. Die ganze Notaufnahme roch danach und sie Wurden auch von Angehörigen direkt an der Tür gesehen.

1 Kommentar

sana-hm.de am 26.06.2017

Sehr geehrte Emmy84,

vielen Dank für Ihre kritische Rückmeldung.
Wir werden den von Ihnen geschilderten Aspekten natürlich nachgehen und sie im Team selbstkritisch besprechen.
Allerdings ist es nicht so, dass in der Notaufnahme keine Überwachungsmöglichkeiten vorhanden sind. Wir betreiben einen sehr gut ausgerüsteten Notfallbereich mit diversen Überwachungs- und Behandlungsmöglichkeiten unmittelbar dort. Als zertifiziertes Traumazentrum stehen wir dabei nicht nur bei der jährlichen Re-Zertifizierung des Klinikums im Blick der Fachleute, sondern es werden unsere Ausstattung und die Abläufe der Notaufnahme zusätzlich regelmäßig von externen Fachgesellschaften geprüft.
Wenn die Überwachungsplätze in der Notaufnahme jedoch beispielsweise von Patienten mit Verdacht auf akuten Herzinfarkt oder Schlaganfall belegt sind, müssen wir in andere Räume -in Abhängigkeit der Schwere der Erkrankung- ausweichen. Ob eine apparative Überwachung nötig ist, entscheiden unsere Ärzte situativ. Dabei ist die Art des Transportes zur Klinik nicht entscheidend, sondern der ärztliche Befund nach dem Eintreffen.
Gerne würde ich Ihrem konkreten Fall nachgehen. Dazu benötige ich jedoch Ihre Daten. Ich würde Sie deshalb bitten, mich unter peter.hoexter@sana.de oder Telefon 05151 97-1200 zu kontaktieren.

Mit freundlichem Gruß

Peter Höxter
Sana Klinikum Hameln-Pyrmont
-Anregungen und Beschwerden-

Notfall

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
stets freundliche Mitarbeiter - egal wer
Kontra:
2-Bett-Zimmer wurde ein 3-Bett-Zimmer
Krankheitsbild:
Verbrennung 2. Grades
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Tochter musste nach einem Unfall mit heißem Wasser in die Notaufnahme. Von dort aus wurden wir gleich in die Kinderabteilung gebracht. Ja, wir mussten schon insgesamt 2 - 3 h warten, eh die Behandlung erfolgt ist, aber es war schließlich Sonntag und irgendwie hatten viele Kinder an diesem Tag vor, ins Krankenhaus zu gehen. Bei Ankunft schaute die Ärztin sich meine Tochter an, wie schlimm es wäre (Verbrennung 2. Grades). Sie bekamm ein Schmerzmittel, ich kühlte die Verbrennungen und es ging ihr so gut, dass wir warten konnten. Es waren schwerere Fälle zu behandeln. Wir mussten stationär aufgenommen werden zwecks Überwachung und Verbandswechsel. Das Essen war gut, alle Mitarbeiter stets freundlich.

Das einzig negative für mich war, dass aus einem 2-Bett-Zimmer ein 3-Bett-Zimmer gemacht wurde. Mit den Infusionsständern kam man kaum durch bzw. die Schränke mussten erstmal verrückt werden.

Ganz ok

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Ärzte
Kontra:
Unfreundliche Schwestern
Krankheitsbild:
Schilddrüsen Entfernung rechts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach dem ich nur schlechtes über die Klinik gehört habe war ich doch teilweise recht überrascht.
Auf der Überwachungsstation alle überfordert es hat sehr lange gedauert bis eine Schwester kam und sehr unfreundlich. Auf der Station B1 war dann wirklich alles anders schwestern Ärzte sehr nett.

Aber das essen ist wirklich sehr schlecht hab schon lange nicht mehr sowas schlechtes gegessen.

Gebärmutterentfernung kein Problem

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: Mai 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Einfühlungsvermögen
Kontra:
/
Krankheitsbild:
Gebärmutterentfernung, Zisten und Eierstockentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich war schon zwei mal in dieser Klinik und zwar einmal wurde ich am Knöchel unten Rechts Innen und Außen Operiert und einmal wurde bei mir meine Gebärmutter , mein rechter Eierstock , ein Tumor und eine Ziste aus dem linken Eierstock entfernt . Und ich muss sagen , ich war sehr zufrieden. O.k es gibt die Eine oder Andere Schwester , die halt Mies drauf war , aber haben wir nicht alle mal einen schlechten Tag . Und sorry aber Wartezeiten gibt es überall bei Ärzten und im Krankenhaus ist es halt so , das man sich auf 3 bis 4 stunden Wartezeit einstellen muss und heute versteh ich es auch , denn kein Arzt gibt eine Narkose ohne das einer Nüchtern ist , so ist das halt . Also wie gesagt : Ich bin kein Liebhaber von Ärzten , doch auch dieses Klinikum hat seine Spezialisten für einige Sachen und ich möchte mich mal bei Allen Ärzten , Schwestern und den Übrigen Personal ganz Herzlich bedanken. Das Einzigste ,was ich Reklamiere ist : ich musste mir den Apfelsaft selber kaufen ,weil ich kein Wasser mochte grins , Scherz Und an die Küche :
Es hat mir alles geschmeckt . Danke dafür .So das war mein kleiner Bericht und ich wünsche Allen im Sana Klinikum weiterhin Alles Liebe und Gute . Mit Freundlichen Grüßen : Kerstin Merfort

Freundliche und fachlich gute verstaendliche Erklaerungen

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (*krank im Hotel mit (4) ****)
Pro:
Alles Gut
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzklappeninsuffizens III / IV
Erfahrungsbericht:

Herzkatheder Untersuchung und Diagnose. sehr umfangreiche Untersuchung, Betreuung und verstaendliche Erklaerung.Aussagefaehige Dokumentation. GUTE Verbindung und fachlich gute Kontakte im Verbundnetz mit entsprechenden
Kontakten zum niedersaekschischem Herzzentrum in Bad Rothenfelde.

Plastische Chirurgie Abteilung - sehr zu empfehlen

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Große FachKompetenz und großes Können
Kontra:
Krankheitsbild:
Basaliom unter dem unteren Augenlid
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Sommer 2016 am unterem Augenlid ambulant mit einer örtlichen Betäubung von einer jungen, netten plastischen Chirurgin operiert. Frau Doktor war ausgesprochen herzlich, nett und kompetent. Ich war sehr aufgeregt, weil mir die OP mit nur einer örtlichen Betäubung ziemlich unheimlich vorkam. Die Ärztin hat die Betäubungsspritze mit einer sicheren Hand gemacht, was mir bereits viel Vertrauen verlieh. Bei der OP spürte ich ebenfalls die sichere Hand der Ärztin bei der Ausführung der OP. Sie erzählte mir während der OP, wie weit sie war und wie lange es noch dauern wird. Das fand ich super gut. Ich bewunderte die Empathie der Ärztin, dass sie es so gut wußte, was einem Patienten gut tut.
Nach der OP konnte ich mich im Warteraum ausruhen und bekam von einer Schwester einen Kaffee und einen Keks.
Eine Woche später, nachdem die Ärztin die Nähte gezogen hatte, sah man die Narbe unter dem unteren Augenlid kaum. Nach zwei Wochen sah man sie überhaupt nicht mehr. Ich bin begeistert von dem Können der Chirurgin. Die OP begleitenden Krankenschwestern waren ebenfalls überaus nett und freundlich. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben,

Die ambulante OP fand nicht im Haupthaus der Klinik statt sondern etwas weiter von dem Haupthaus entfernt. Ich wurde nach der OP ins Haupthaus gefahren. Nachdem der pathologischer Befund ca 1,5 Std, später ergab, dass alles im Gesunden entfernt wurde, konnte ich glücklich zurück nach Hause nach Hannover fahren.
Die bürokratischen Abläufe sind gut organisiert. Man wird sehr freundlich und sehr wohlwollend behandelt.
Ich kann die Plastische Chirurgie in dieser Klinik nur wärmstens empfehlen.
Sollte ich mich in Zukunft für eine private Schönheits OP entscheiden, würde ich mich auf jeden Fall in diese Klinik begeben.

Mehr als zufrieden

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach zwei schlechten Erfahrungen bei zwei Geburten, muss ich sagen, war ich dieses mal, bei meinem dritten Kind, sehr zufrieden. Es hat sich wirklich sehr verändert. Es wurde auf die wünsche eingegangen soweit möglich, man hatte sehr vier Unterstützung vor und nach der Geburt. Im Kreissaal war immer jemand da, auf der Wochenstation waren alle sehr freundlich und hilfsbereit. Im Gegensatz zu damals wurde alles viel lockerer gehandhabt, was auch ein dickes Plus ist. Der ganze Aufenthalt in der Zeit, Ende März, war einfach perfekt. Daumen hoch!

Kompetentes Team

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Frau fühlt sich sehr gut aufgehoben
Kontra:
Krankheitsbild:
WHO
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

tolles, sehr kompetentes Team,
immer in offenes Ohr für Belange.
Behandlung vom Vorgespräch über die OP zum Klinikaufenthalt und der Nachsorge war sehr gut .
Vielen DAnk an alle

Gute Vor- und Nachsorge

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit und Professionalität
Kontra:
Krankheitsbild:
Hernie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Aus einer geplanten Operation wurden zwei.
Im Vorfeld der operativen Behandlung einer Hernie (Nabelbruch) wurde ein Aorten-Ulcus entdeckt und durch Implantation eines Stents gesichert. Beide Operationen verliefen erfolgreich, Vor- und Nachsorge empfand ich als optimal.
Dazu gehörte auch eine intensive kardiologische Untersuchung vor der Bauchoperation. Ärzte und Pflegepersonal sind kompetent und freundlich, lediglich der Zugang zu schmackhaftem Mittagessen ist schwierig, wenn man Empfänger "leichter Vollkost" ist. Aber das lässt sich ausgleichen, wenn man ein wenig mehr für morgens und abends bestellt.
Ich fühlte mich insgesamt sehr gut aufgehoben.

Eine kleine Anmerkung: Vor den Untersuchungen (CT bzw. Herzkatheter) und den Operationen bekommt man Informationsblätter, die einen Fragebogenteil haben. Es sollte mehr Zeit zur Lektüre geben, bevor der Fragebogen ausgefüllt werden muss. Man könnte diese Bögen bei der Terminierung der Untersuchung ausgeben oder e-mailen.

Dankeschön

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super nette Schwestern.
Kontra:
Krankheitsbild:
Atem Probleme und Schmerzen in der Brust.
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alle die da Arbeiten bin ich so positiv überrascht wie Nett. freundlich. Zuverlässig und lustig, die tage wo ich da lag kann ich nur Hoechste lob aussprechen, all das schlechte Kritik die ich davor gelesen habe, ist mir nicht passiert, danke alle in der Station 4 und die nette Mädels in der Katheter Raum, ihr seit echt gut drauf weiter so,, das Essen naja der Sterne koch fehlt aber es gibt ein Auswahl. Ich möchte mich nur Danken und freue mich wieder gesund und Zu hause zu sein.

nicht zu empfehlen

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
kriessaal
Kontra:
der rest
Krankheitsbild:
entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

am 13.3.2017 kat meine Tochter entbunden. Das Kreissaalteam war top.
Aber Das Verhalten der Schwestern danach auf Station lässt doch sehr zu wünschen übrig.
Da meine Tochter ihr erstes Kind bekam,hätte sie ein wenig Anleitung und Unterstützung gebraucht. Es wure ihr dann aber gesagt,das man niemandem hinterherlaufen würde. Sie solle halt kommen,wenn sie Fragen habe. Allgemein waren die meisten auch sehr unfreundlich. Dieses kann ich nur bestätigen..Am 16.3 bin ich,mit leerem,Kinderwagen auf die Station um meine Tochter und Enkeltochter abzuholen. Ich marschierte freundlich grüssend an 3 Schwestern vorbei. Keine der 3 schaffte es zurück zu grüssen. Da meine Tochter sich noch fertig anziehen musste,die Kleine aber fertig war,sagte ich zu meiner Tochter,das ich schonmal vorgehen würde....ich wollte auch testen,was wohl passiert wenn ich mit einem Baby im Wagen die Station verlasse.
Was soll ich sagen...nix passierte!!!!! Ich bin wieder an den Schwestern vorbei,diesmal mit Baby im Kinderwagen. Es interessierte Niemanden....
Indiesem Fall handelte es sich Gott sei Dank um meine eigene Enkeltochter...
aber ich bin sicher,ich hätte auc mit jedem anderen Baby verschwinden können!!!!!
Das ist ja wohl ein Ding der Unmöglichkeit

1 Kommentar

sana-hm.de am 22.03.2017

Sehr geehrte Kruemel88,

bereits vor Ihrem Kommentar hier, unmittelbar nach Eingang Ihrer E-Mail an uns, habe ich Ihnen ja schon geschrieben, dass wir umgehend Ihren Eindrücken nachgehen, um etwaige Schwachstellen zu verbessern.
In der von Ihnen beschriebenen Situation war jedoch alles sachgerecht verlaufen.
Neugeborene, welche sich in der Obhut der Eltern befinden obliegen auch deren Verantwortung. Sie entscheiden, wem sie ihr Kind für den Heimweg bei der Entlassung anvertrauen.
Anders sähe es aus, wenn das Kind im so genannten Kinderzimmer unter Obhut des Personals untergebracht worden wäre. Dann würden die Säuglinge natürlich nur vorab von uns bei den Eltern hinterfragten und somit autorisierten Personen anvertraut.
Insofern ist Ihre Sorge unberechtigt.

Mit freundlichem Gruß

Peter Höxter
Sana Klinikum Hameln-Pyrmont
-Anregungen und Beschwerden-
Telefon: 05151 97-1200
E-Mail: peter.hoexter@sana.de

Adipositas

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
ALLES!
Kontra:
GAR NICHTS!
Krankheitsbild:
Magenbypass
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 24.02.-28.02.16 im Sana-Klinikum Hameln. Ich war Patient in der Adipositaschirurgie und habe einen Magenbypass bekommen. Das gesamte Adipositaszentrum ist eine großartige Sache. Wenn man sich für diesen Weg der Gewichtsreduktion entscheidet, wird man ab dem ersten Tag super begleitet, angeleitet und unterstützt. Man bekommt eine "to-do-Liste" mit allen Bereichen, die zur Vorbereitung gehören. Auch bei den zu machenden Terminen bekommt man Hilfe. Eine Telefonnummer oder email-Adresse für die 1000 Fragen, die dann da täglich im Kopf herumschwirren, gehören natürlich auch dazu.
Am 24.02.16 war dann mein großer Tag: jetzt werde ich schlank!! Heute bin ich wieder schlank! Und es war die beste Entscheidung meines Lebens! Das tolle ist, das jetzt im Nachhinein eine lebenslange Nachsorge angeboten wird. Denn auch heute gibt's noch viele Fragen!
Ich fühle mich wirklich ernstgenommen und super unterstützt und danke dem ganzen Team aufs herzlichste! Vor allem das Tollste: meine ganzen Folgeerkrankungen Übergewicht wie Bluthochdruck, Diabetes, Gelenkprobleme, Wassereinlagerungen, etc. sind verschwunden, bzw. minimiert!
Tolle Organisation von Anfang bis Ende.

Toll, dass es Sie gibt, großes Lob an das gesamte Team der Ärzte, Schwestern, etc.!!
DANKE!

Unfähigkeit verhindert Chemo

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wir wurden hängen gelassen bis es zu spät war)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beraterin überfordert - Chef kam nicht)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es kam keine Behandlung zu stande)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (es funktionierte nichts)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (laut Aussage war kein benötigter Tisch vorhanden)
Pro:
nein
Kontra:
Chaos und Ignoranz
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir hatten einen Beratungstermin. Dieser hatte sogar fast pünktlich begonnen. Dann kam es : Auf unsere Bedürfnisse ist man kaum eingegangen und hat genau gemerkt, dass meine Frau nicht für voll genommen wurde. Eine von uns angesproche Alternative konnte nicht gemacht werden, da der Klinik der entsprechende Stuhl fehlt. Eine 2. Alternative wollte man nicht (das Konto man merken). Darüber müsse der Chef entscheiden. Dieser konnte allerdings in 1 Stunde nicht einmal vorbeischauen, da er "mit einer Untersuchung" beschäftigt war. Nach über einer Stunde dann die Nachricht : Okey 2. Alternative, dazu aber ab zum Narkosearzt. Dort mussten wir dann 3 Stunden sitzen (gibt wahrscheinlich nur 1 in dieser Klinik), bis eine Besprechung stattfinden konnte. Danach sollten weitere Untersuchungen durchgeführt werden. Meine Frau erklärte, dass genau diese Untersuchung vor 1 Woche stattgefunden hätte. Die konnten aber beim Arzt mitlerweile nich mehr abgerufen werden, da es bedingt durch das hohe Tempo der Klinik 14 Uhr und Mittwoch war.
Also wurde uns gesagt, dass man die OP, die für den nächsten Tag vorgesehen war, enmal so um einige Tage verschoben werden solle. - Nur weil dort ein Chaos herrscht, geleitet von einem Chef. der sich nicht kümmert.
DARÜBER FREUT SICH BESTIMMT JEDER KRANKE !!!!!
Ich kann nur sagen ; Finger weg von dieser Abteilung und wehe dem, der einen Narkosearzt braucht !!!!!

1 Kommentar

Skyfly_de am 02.03.2017

Sehr geehrter Hako3

wir verstehen Ihre Sorge um eine gute und sachgerechte Behandlung Ihrer Frau.
Selbstverständlich sind wir Ihrem Kommentar unmittelbar nachgegangen und konnten anhand Ihrer Beschreibung den Verlauf nachvollziehen.
Vermutlich hat es in der Kommunikation Missverständnisse gegeben, denn aus unserer Sicht waren der Verlauf und die organisatorischen Rahmenbedingungen -immer mit Blick auf die Behandlungssicherheit für Ihre Frau- einwandfrei. Gerne würden wir Ihnen dies im persönlichen Gespräch erläutern und ich würde Sie bitten, für eine Terminabsprache den Kontakt mit mir aufzunehmen.

Mit freundlichem Gruß

Peter Höxter
Sana Klinikum Hameln-Pyrmont
-Anregungen und Beschwerden-
Tel.: 05151 97-1200
Mail: peter.hoexter@sana.de

Top Team von Putzfrau bis zum Cheffarzt. Schlechtes, ungesundes Essen. Verläufe aus den 90er Jahren

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Orthopädie, top Schmerz-Team)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Veraltet, unkoordiniert, zeitaufwendig, nicht modern)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Top Mitarbeiter. Professionelle Leistung der Ärzte
Kontra:
Schlechtes, ungesundes Essen. Veraltete Verläufe, die nervig und zeitverschwendend sind
Krankheitsbild:
Kreutzbandriss
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Prof. DR. Hankemeier und sein Ärzteteam sind absolut TOP. Ich wurde professionel, fachgerecht und sehr freundlich behandelt. Alle nehmen sich vor u. nach der OP sehr viel Zeit. Ich habe nach der Kreuzband-OP einen Schmerzkateter bekommen (Nie wieder ohne!) und habe kaum schmerzen gehabt. Das Team ist fantastisch, freundlich und es ist kaum verständlich, warum der Service nicht bei jeder OP angeboten wird. Eigentlich sind alle Mitarbeiter klasse. Von der Putzfrau bis zum Chefarzt habe ich den Eindruck gehabt, daß alle Spaß am Arbeiten haben und immer auf meine Sorgen und wünsche gefühlvoll und professionel eingegangen sind. Ein Krankenhaus ist ein Business mit Menschen und ich finde, das wird hier sehr gut gemacht.
Ein absoluter Verbesserungsbedarf besteht im Prozessmanagement und in der Küche!
Die Abläufe beim Anmelden sind veraltet, nicht fließend oder leicht verständlich. Es herrscht leichter Chaos, da die Anmeldung in der Notfallaufnahme ist. Man wartet sehr lange. Es werden mehrmals gleiche Fragen gestellt, mehrmals Unterschriften geholt, mehrmals hin und her gelaufen, was viel Zeit kostet und nervig ist. Warum die ganze, veraltete Bürokratie nicht auf ein Tablet umgestellt wird oder auf einen Computersystem mit Scanner, so daß das Bändchen alle Infos automatisch speichert und man nicht 4x nach dem Geburtsdatum gefragt wird, ist für mich nicht verständlich. Das das Sekretariat vom Chefarzt Berichte bevorzugend per FAX verschikt und Email gar nicht geht ist in 2017 einfach unprofessionell! Anstatt ein ausgedrucktes Menü mit dem Patienten nach der OP im Morphinerausch zu besprechen, sollte dies auf einem Tablet mit Bildern der Speisen während der Wartezeit beim Anmelden gemacht werden. Ist auch egal. Auf der Privatstation C3 war die Auswahl mit Zusatzstoffen von 1 bis 9 und Allergenen von A bis N! Es riecht nach Dosenfutter und Geschmacksverstärker! TV System nur unten bestellbar und nur mit Bargeld + kein WiFi! Also ist das teure System im Zimmer nutzlos

Weitere Bewertungen anzeigen...