Städtisches Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau gGmbH

Talkback
Image

Röntgenstraße 1
06120 Halle (Saale)
Sachsen-Anhalt

30 von 51 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

51 Bewertungen

Sortierung
Filter

Eine gute Erfahrung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal sehr freundlich
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann wurde operiert und es war ein sehr großer Eingriff, der länger dauerte wie geplant. Der Zustand danach war entsprechend schwierig. Bei Gesprächen mit den Ärzten fühlte ich mich verstanden und bekam Verständnis und Unterstützung. Die Schwestern auf der Station sind alle sehr freundlich und versuchen die Patienten aufzumuntern. Es war ein sehr positiver Aufenthalt für meinen Mann und damit auch für mich.

dieses Krankenhaus ist sehr zu empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ist auf dem neuesten Stand der Medicin)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
der Patient wird rund um die Uhr versorgt
Kontra:
Krankheitsbild:
HWS OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von der Einlieferung bis zur Entlassung immer sehr gut betreut,und über alle Maßnahmen der Behandlung informiert ( also rundum Top )

Entlassung unzufrieden

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde am 21.01.2020 bis 27.01.2020 auf der Station 1B als Patient aufgenommen. Das Personal ist sehr freundlich,sie machen ihre Arbeit sehr gewissenhaft. Auch die Ärzte sind sehr kompetent, zuvorkommend und behandeln einen sehr gut.Es kam der Tag meiner Entlassung. Am Morgen war noch Visite. Die Zuständige Ärztin sagte mir, das ich wahrscheinlich entlassen werde, es liegt nur noch an dem Langzeit EKG welches ich am 24.01.bis 27.01.2020 angelegt bekam. Sie meinte, dass müsse sie noch auswerten und dann bekomme ich durch das zuständige Personal Bescheid. Es kam eine Reinigungskraft ins Zimmer, welche zu mir meinte, ob sie mein Bett bekommen kann, da ich ja entlassen werde. Ich sagte zu ihr, das die zuständige Ärztin erst mein EKG auswerten wolle und ich dann Bescheid bekomme. Die Reinigungskraft meinte, ich stehe auf ihrer Liste und sie würde gern das Bett haben wollen. Ich war entsetzt bzw. sehr enttäuscht, dass man von einer Reinigungskraft erfährt, dass man aus dem Krankenhaus entlassen ist. Die Reinigungskraft kann ja nichts dafür, sie will ihre Arbeit gewissenhaft und ordentlich ausführen, was sie auch machen. Es ist einfach ein Fehler der Führungskräfte. Nach einer ganzen Weile kam dann eine Assistenzärztin, welche mir mitteilen wollte, dass ich entlassen werde. Nachdem alles schon erledigt war und die neue Patientin schon im Zimmer war. Wie gesagt, ich war immer von der Station B 1 begeistert, da ich nun schon mehrmal dort gelegen habe. Aber so ein Fehler darf einfach nicht passieren.

C1 Station der Ignoranz und Gleichgültigkeit

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (alles schon erwäähnt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (man musste den Arzt suchen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Nur eine Visite)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Alle wussten nichts)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Zwei Schwestern und die Reinigungskraft sind vorbildlich
Kontra:
Der Rest ist entweder unwissend oder Fehl am Platz
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Station C1 sollte den Namen der "gleichgültigen Schwestern" tragen. Nur wenige sind hilfsbereit. Die meisten sitzen im Aufenthaltsraum quatschen und trinken Kaffee. Das Klingeln von Patienten wird als störend empfunden. Wenn ein Pfleger nicht weiß, was ermachen muss, legt man die Patientin wieder hin und versucht eine Schwester zu finden, die kompetent ist. In der Zwischenzeit hat sich die Patientin eingemacht. Dann setzt man sie auf die Toilette und verschwindet so lange bis die Nachbarpatientin klingelt. Service, Pflege, Hilfe = 0 sero, nichts!!! Meine Partnerin hat ihre Handtasche mit Pass und Schlüsselbund beim auschecken vergessen. Die wurde auch gefunden, verschwand dann aber auf Nimmerwiedersehen in irgend einem Schrank und KEINE SCHWESTER weiß etwas. Die von mir gemachten Telefonangaben wurden einfach nicht im Computer erfasst, ebenso die neue Hausnummer. Das nenne ich Ignoranz vom feinsten.
Wenn man so mit Patienten nach Schlaganfällen umgeht, dann hat man die Bezeichnung Pfleger oder Krankenschwester nicht verdient. Die verantwortlichen Ärzte sollten da mal dringend ihr Personal motivieren und wenn das nicht ausreicht, etwas nachhelfen.
Ich werde meine Partnerin auf keinen Fall wieder nach Dölau zur Behandlung nach einem Schlaganfall bringen lassen. Sterben kann sie auch bei mir mit Betreuung bis zur letzten Minute.

1 Kommentar

CW79 am 25.05.2020

Ich habe ihre Bewertung aufmerksam gelesen. Mein Mann lag kürzlich auf der Station C1 und ich kann wirklich nicht behaupten dass dort keine kompetenten Mitarbeiter sind. Mein Mann wurde von Ärzten und Schwestern fürsorglich und fachkundig behandelt. Auch mir gegenüber waren sie immer freundlich zuvorkommend und haben mir jederzeit eine Auskunft gegeben. Ehrlicherweise bin ich persönlich der Meinung, wenn mal eine Kleinigkeit aus irgendwelchen Gründen wegkommt, ist das glaube ich nicht unbedingt so wichtig wie die Gesundheit die dort im Vordergrund stehen muss und auch steht. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden und habe meinen Mann dort in guter Obhut gewusst. Er war vom 30 April bis 14 mai auf der Station. Und ich bedanke mich noch mal bei allen Mitarbeitern Pflegepersonal Schwestern und Ärzten, sowie auch der Sozialarbeiterin die dafür zuständig ist.

Empfehle dieses Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Man klärte mich allgemeinverständlich zu dem Fall auf)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute med. Behandlung und Versorgung der Fraktur)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Die Zusammenarbeit der verschiedenen Berufsgruppen funktionierte sehr gut)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachlich sehr kompetentes, freundliches Ärzte- und Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Weber-B-Fraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem Sturz und darauffolgende Schmerzen im Fußgelenk suchte ich mit meinem Mann am 24.11.2019 die Notaufnahme auf und wurde dort sofort optimal und fachlich kompetent ärztlich versorgt.
Am 26.11.2019 kam ich auf die Stat.H0 und die OP erfolgte noch an diesem Tag.
Das OP-Personal und die Pflegekräfte waren ausgesprochen einfühlsam und hilfsbereit.Verhaltensmaßnahmen und Medikamente erklärten die Ärzte verständlich.Auch der weitere Verlauf der Behandlung und Verhaltensregeln wurden aufgezeigt.
Die Schwestern und Pflegekräfte der Station kümmerten sich liebevoll,freundlich und sehr engagiert um alle Patientinnen in diesem Zimmer.Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben.Die Speiseversorgung war sehr gut.Das Personal achtete auf die Flüssigkeitszufuhr der Patienten und versorgte sie täglich mit bereitgestelltem Tee oder Wasser.
Die Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Berufsgruppen (Anmeldung in der Notaufnhme,Röntgen,OP-Personal,Physiotherapie,
Hol-und Bringedienst, Essenversorgung und Reinigungskräften)funktionierte sehr gut.
Auffällig war die Sauberkeit auf dieser Station und wie sehr das Personal auf die Einhaltung der Desinfektionsmaßnahmen achtet.
Ich kann dieses Krankenhaus nur empfehlen.
Herzlichen Dank an alle,welche mir in dieser Zeit geholfen haben!

Unmenschlich

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (von Beratung kann hier keine Rede sein)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche medizinische Behandlung?)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Frau in der Patientenaufnahme sehr freundlich)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Station wirkte kalt)
Pro:
wüsste nicht was positiv war
Kontra:
laut,ungemütlich,kalt,alle unfreundlich (außer Reinigunskräfte)
Krankheitsbild:
Lungenkarzenom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Aufnahme im Krankenhaus lies man mich 3 Std.auf der Stadion sitzen,trotz starker Schmerzen.Zwischendurch Untersuchung durch einen Student.
Dann bekam ich endlich ein Bett.Keine Einweisung oder jägliche Erklärung der Stadionsabläufe durch eine Schwester.Man lies mich einfach liegen.Ich muss noch kurz dazu sagen das Ich wegen einer Schmerztherapie eingewiesen wurde.
Es kam einfach kein Arzt.Erst als ich den Mund aufmachte kam gegen 16 Uhr der Schmertherapeut.Er hatte den Rucksack auf den Schultern,hatte sicherlich Feierabend.dann schaute er sich meinen Medikamentenplan an.Gab mir ein neues Medikament und änderte die mir zuvor verabreichten Medikamente in der Dosierung etwas um.Das wars.
Am Morgen kam er früh bei mir vorbei,den Rucksack auf den Schultern,es war Dienstbeginn.Er fragte wie es mir geht.Die Schmerzen wurden etwas ertreglicher.Das wars.Den Schmerztherapeuten sah ich bei meinen 6 tätigen Aufenthalt nie wieder.Es wurde ein MRT gemacht.Schwestern in der Radiologie sehr unfreundlich,aber das war ja nichts neues.Auf Station war es nicht anderst.Ausser der morgentlichen Visite,welche auch nichts brachte passierte nichts.Ich lag 6 Tage im Bett und bekam nur die vom Schmerztherapeuten verordneten Medikamente.Wollte einfach nur nach Hause,da sowieso nichts passierte.Ich bin Krebspatient und brauchte meine Ruhe,hatte vor einer Woche Chemo bekommen.Auf dem Zimmer hatte man keine Ruhe.Schwestern knallten die Türen,Bettnachbar röchelte nach Luft und hustete laufend Schleim ab.Wer konnte da Schlafen.
Am Tag der Entlassung lies man mich wieder 3Std.auf den Entlassungsbrief warten.
Das war nur ein kleiner Auszug von dem was Ich dort erlebte.Nie wieder stationär in halle-Dölau.

Top Klinik

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Parkinson
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 1 Woche zur Med Einstellung hier. Von Anfang an hatte ich das Gefühl von Perfektionismus. Ich hätte nie gedacht, dass die Sache so schnell und problemlos verläuft. Das Personal, Ärzte, Pfleger,Therapeuten, Schwestern nehmen sich viel Zeit und sind super nett. Extrawünsche werden auch erfüllt, z.B. Kaffee um 05.00 Uhr. Das Essen ist sehr gut, kein Einheitsbrei, man kann sich alles aussuchen. Schlechter Handyempfang und schlechtes Wlan, Station C1,42. Ich habe mich hier sehr wohl gefühlt, vielen Dank

Dankeschön , Frage

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Super Betreuung von Schwestern und Ärzten
Kontra:
Kein MRT - nur Röntgen aus Kostengründen
Krankheitsbild:
Lumbioschialgie rechtsseitig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war vom 30.7.19-6.8.19 Patientin in der Orthopädie und habe mich von der Aufnahme bis zur Entlassung sehr gut betreut und aufgehoben gefühlt. Herzlichen Dank an alle Schwestern und Ärzte. Die epidurale-sacrale Infiltration hat mir sehr geholfen und die Schmerzen sehr gemildert. Mein besonderer Dank gilt dem Arzt Herrn Hagen Voigt, der mir die Spritzen in die Lendenwirbelsäule verabreicht hat. Neben seinem excellenten fachlichen Können hatte ich sofort ein Vertrauensverhältnis aufgebaut, da er mit seiner freundlichen und ruhigen Art jeden Arbeitsschritt beschrieben hat und somit einen Großteil meiner Angst nehmen konnte.Auch meiner Bitte alle 3 Spritzen nur von ihm zu bekommen wurde stattgegeben,
Leider verstehe ich bis heute nicht, warum kein MRT, sondern lediglich ein Röntgen vor dem Spritzen veranlaßt wurde.Ich habe diese Frage zur Visite am letzten Tag an einen jungen arabischen Arzt gestellt und war doch sehr verwundert zu hören, das der ausschlaggebende Faktor Kostengründe sind. Vielleicht kann ich dazu bitte noch einmal eine ausführliche Erklärung erhalten.
Mit freundlichen Grüßen
Birgit Martin

Kleines Wunder

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nahezu perfekt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Grüne Umgebung, super Personal
Kontra:
Etwas längerer weg für Besucher (Stadtrand)
Krankheitsbild:
Akkuter Bandscheiben Vorfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin in diese Klinik gekommen da mein Orthopäde in seiner Praxis nicht mehr machen konnte. Hier angekommen konnte ich kaum noch laufen durch enormen Schmerz. Es wurde sich gleich extrem fürsorglich um mich gekümmert. Eine OP war unumgänglich das ich auch schon das Gefühl in den Beinen verloren hatte. Nachdem ich nach der OP aufgewacht bin merkte ich keine Schmerzen mehr in meinen Beinen und das Gefühl kommt auch langsam wieder. Jetzt werde ich hervorragend physiotherapeutisch betreut. Also alles in allen einfach für mich das Beste Krankenhaus.

Ein Lob für die Klinik.

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Würde immer wieder kommen
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüsen Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein großes Lob an die Klinik????Ich hab mich während meines Aufenthaltes bei Ihnen sehr wohl gefühlt. Angefangen von Rezeption Aufnahme,sowie der Station BO.Die Ärzte einfach super ,man hat sich für mich Zeit genommen.Vor allem die Schwestern, sehr lieb immer ein Lachen auf den Lippen.Heutzutage nicht mehr so selbstverständlich.Ich habe Ihnen den klinikstress nicht angemerkt. Einfach eine super Truppe.Weiter möchte ich mich bei den Kollegen der Anästhesie und den Aufwachraum sehr bedanken. Sie werden sicher immer vergessen.Aber sie haben mir davor die Angst genommen,und im Aufwachraum mich mit lieben Worten und einem Streicheln wieder zurück ins Leben geholt.Also ich war mit der Klinik sehr zufrieden.

Aufenthalt Mutter mit Kind auf Station C2

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Netter Empfang und Aufenthalt)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Bei div.Aufnahmegesprächen sehr ausführlich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Op Top, Nachsorge eher Masse statt Klasse)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ging alles sehr zügig, vom Aufnahmemarathon bis Entlassungsbrief)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Einzelzimmer mit Zustellbett(Mutter kind) war sauber und freundlich)
Pro:
Sehr nettes Personal
Kontra:
Gehetztes Abschlussgespräch mit Ärzten
Krankheitsbild:
Polypen und Paukenröhrchen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war mit meinem 6-jährigen Sohn zur Polypenentfernung und einsetzen v. Paukenröhrchen zwei Tage auf Station C2. Bei div Aufnahmegesprächen mit Anästhesie und Hno Ärzten wurden wir gut aufgeklärt, mein Sohn wurde immer mit einbezogen,sodass die Angst nicht so groß war. Die Organisation war super, sicher dauert es den ganzen Vormittag, wo man mit seiner Mappe durch das ganze Haus läuft, aber es es lief alles wie am Schnürchen, ohne extreme Wartezeiten.
Am Tag der op klappte auch alles super, die Schwestern auf Station C2 waren sehr sehr nett. Ich durfte direkt nach der op zu meinem Sohn in den Aufwachraum, auch mit sehr nettem Personal!Er bekam sogar eine Tapferkeitsurkunde,worauf er sehr stolz ist.
Zurück im Zimmer (wir waren allein im Zimmer,das war prima)
Kam ständig jmd und fragte ob alles in Ordnung sei. Wir haben uns sehr wohlgefühlt! Danke!!!
Am entlassungstag ging auch alles sehr fix,wobei die abschlussuntersuchung eher einer massenabfertigung gleich kommt. Aber Fragen wurden dennoch beantwortet,zwar etwas gehetzt ( war ja nur ne kleine op).

Essen war auch ok, Frühstück war das beste mit frischen Brötchen, mein Sohn fand es war wie im Hotel ;-)
Sauberkeit war in Ordnung,
Lage ist angenehm ruhig,
Parkplätze genügend und kostenfrei

Sehr zu empfehlen!
Vielen Dank

Umgang mit Patienten

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unzufrieden ist human ausgedrückt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Beratung nach OP fand nie statt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Ich glaube, der OP-Arzt hat gute Arbeit geleistet)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (die Anmeldung fand vorher statt und dauerte 8 Std !!)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (einfache Ausstattung,dasganzeZimmermit 1 Lappen geputzt)
Pro:
nein
Kontra:
Krankheitsbild:
Blasenanhebung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Termin für eine roboterassistierte OP in der Urologie.
Wäre ich nur meinem Bauchgefühl gefolgt und hätte die OP abgesagt !!!
Die Erfahrungen waren schrecklich.
ARZTGESPRÄCH nach einer 2,5 stündl. OP , Verhalten danach WAS IST DAS?
Ich hatte nach der OP Schüttelfrost und man hat mich 1,5 Std so liegen gelassen, nur in eine Decke gewickelt: das wird schon!
Es gab überhaupt kein Arztgespräch, Fragen meinerseits wurden von der Assistenzärztin einfach nicht beantwortet, sie rauschte ins Zimmer, gab kurze Anweisungen, fertig.
Die Arroganz war nicht zu überbieten. Dementsprechend benahmen sich auch die anderen Ass-Ärzte, sie müssen sich ja angleichen.
Der Implantatepass wird einem wortlos auf den Nachttisch gelegt.
Ein anderer Ass-Arzt (Herr Mü.) schiebt mein Nachthemd hoch, reißt die Pflaster ab und sagt: so jetzt können sie duschen. Ist das eine Art mit Menschen umzugehen?
Das Beste ist aber, dass im Entlassungsbrief behauptet wurde, dass ich keinen Schüttelfrost hatte
Pech aber, dass gerade eine Studie im Krankenhaus über die Erhebung postoperativer Schmerzen durchgeführt wurde und ich dort alles angegeben habe.
Jetzt versuche ich schon einen ganzen Tag, das Ärztezimmer tel. zu erreichen, um diesen Bericht ändern zu lassen (schon aus Prinzip). Mal sehen, wann ich mit der Ass-Ärztin Frau Ma. sprechen kann. Ein Termin kam nie zustande.
Für mich kommt dieses Krankenhaus NIE wieder in Frage.
Man sollte sich mal über die Behandlung von Menschen im Elisabeth-Krankenhaus in Halle ein Beispiel nehmen. Selbst am Telefon spürt man, dass diese Ärzte
helfen wollen.

sehr große Hygieneprobleme

Gastrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (außer Oberärztin und eine junge Ärztin)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (passiert lange nichts, alles muss erfragt werden, von selber kommt nichts)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Hygiene nicht vorhanden, unfreundliche Schwestern, total überfordert, kaum gute Ärzte
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

keine Empfehlung,sehr große Hygieneprobleme, Station B3c voll mit Keimen, Durchfall usw. , fast alle Zimmer betroffen und keine Aufklärung, keine Vorsorge getroffen,keine Schutzmaßnahmen , als Angehöriger wird man mit lapidaren Schutzbehauptungen abgespeist, Patient muss selbst auf seine Medikamente achten, sonst bekommt er falsche bzw. keine, nur auf Nachfrage wird reagiert, Schwestern sehr unfreundlich und überfordert, gute Ärzte Mangelware
--starke Hygieneprobleme ; ein no go -----

Sehr Gut!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachliche Kompetenz verbunden mit Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Nasennebenhöhlen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr hilfsbereite und freundliche Mitarbeiter am Empfang und bei der Aufnahme.
Fachliche Kompetenz der behandelnden Ärzte - gute Aufklärung zu Methoden der OP - freundliche und beruhigende Worte zur Ermutigung vom Chefarzt und Oberärzten... Danke!! Angenehme und liebe Versorgung durch das Anästhesieteam - Danke!!
Stets bemühte freundliche und nette Schwestern, bis auf Einige 2-3. Dafür waren 2-3 insbesondere nett und fanden auch tröstenden und nette Worte, auch Danke dafür!!
Sehr gute tägliche Nachsorge einschließlich dem sehr guten Serviceangebot über die Feiertage durch die Oberärztin und Assistenzärzte Danke!!


Für die Ausstattung des Zimmers könnte noch ein bissel getan werden.
Nasszelle - in Ordnung sauber und modern
Bett - Matratzen etwas durchgelegen
TV-Anschluss bei Wahlleistung - sollte mit Sendern ausgebaut werden - so wie im Martha Maria Nürnberg.
Die Essenversorgung ist unbedingt ausbaufähig - auch bei Wahlleistung.


Ich finde die Zusammenlegung der Stationen nicht in Ordnung. Die Station ist dadurch viel zu groß und das Schwesternpersonal zu wenig. Ich empfand die Belastung der Schwestern aus ausgereizt, wobei diese mit aller Kraft und intensiv ihr Bestes geben! Ich mache den Vergleich an 2016 zu 2018 fest.
Der Wirtschaftliche Aspekt bei all dem heutigen Handeln macht zuviel kaputt.

Habe den Eindruck das die Krankenhäuser Martha-Maria Nbg und Martha-Maria Halle Dölau leider nicht gleichwertig gesehen werden, obwohl hier auch sehr gute Arbeit geleistet wird!

Dölau nie wieder. Kröllwitz erste Wahl!

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
MS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nie wieder. Die Chipkarte wird einem erst zur Entlassung ausgehändigt. Unterlagen bekommt man schon gleich garnicht.

Weil man eine Untersuchung verweigerte, wird man angeblich auf eigenen Wunsch entlassen und von den Ärzten nur noch Patzig angeschnauzt.

Bewertung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
vorbildliche Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
HNO
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war am 8.11.2018 in der Notaufnahme in Krankenhaus Dölau.
Ich wurde in der Notaufnahme sehr freundlich empfangen, ich wurde sofort in die HNO Ambulanz weitergeleitet.
Ich wurde durch Herrn Baum, Herrn Konstantin Krasselt und OA Zacher super behandelt. Mir wurde alles sehr gut erklärt und weitergeholfen.
Ich möchte mich auf diesem Wege ganz herzlich bedanken.
In der Notaufnahme als auch im gesamten Krankenhausbereich fühlt man sich als Patient jederzeit
ernst genommen und vorbildlich betreut.

Behandlung super, Personal schlecht

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr zufrieden mit den Ärzten und der Behandlung.
ABER das Pflegepersonal die mich von a nach b gebracht haben (es war immer die selbe person) kann ich nicht positiv beurteilen.
Angefangen mit dem das er unfreundlich und ungepflegt ohne Ende war bis hin das diese Person so dermaßen nach Zigarette gestunken hat das ich richtig sauer bin.
Man liegt im Krankenhaus, es geht einen nicht gut und dann muss man sowas erleben.
Kann man als Raucher nicht einen Bonbon danach essen? Und warum muss man sich so behandeln lassen?
Hat mich richtig sauer gemacht so das ich noch bei der Leitung eine Beschwerde einreichen werde, da dann auch mit Namen des Angestellten!

Station H1 mit dem besten Team

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Sehr schöne Außenanlagen)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Chronische Schmerzen und Fatigue
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war im März 2017 für 2 Wochen auf Station H1 zur Diagnostik. Das ganze Ärzte- und Pflegeteam hat sich sehr gut um mich gekümmert. Man wurde sofort über alles informiert und war somit immer im Bilde was den weiteren Verlauf betraf.
Am Essen und der Sauberkeit hatte ich nichts auszusetzen. Selbst wenn mal ein Menü nicht gefiel,wurde mir vom Personal eine Alternative vorgeschlagen. Ich habe mich wirklich gut aufgehoben gefühlt.

Was für ein Idiot von Arzt

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (unzufrieden ist human ausgedrückt)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Schwestern top
Kontra:
Arzt ein falscher Fünfziger
Krankheitsbild:
Abbau der Atemmuskulatur bei Muskeldystrophie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich War zur Beatmungskontrolle auf der IM2.Die Schwestern waren wie immer sehr nett, hatten ein offenes Ohr und sehr zuvorkommend. Den mich aufnehmenden Arzt kannte ich nicht. Er war sehr höflich und nett aber wie sich rausstellte falsch.
Seit 3 Wochen leide ich unter vereiterten Nasennebenhöhlen und einem quälenden Husten.
Eine Durchführung der Lungenfunktionsmessung war nicht möglich, da ich bei dem Versuch tief einzuatmen sofort einen starken Hustenfall mit Atemnot bekam.
Es wurde noch ein Röntgenbild der Lunge veranlasst und ich durfte trotz allem am nächsten Morgen nach hause. Was ich allerdings zu hause in meinem Entlassungsbericht las,war der Hammer.
" BEI aktuell starkem Husten gehen wir von einer mangelnden Mitarbeit während des Bodyplethysmographie aus und empfehlen die Verlaufskontrolle im Intervall."
Noch am Abend hatte ich panische Angst denn ich bekam so einen starken Hustenanfall mit sehr zähen Auswurf, das ich dachte ich ersticke Ich huste immer noch und gegen Abend geht es in eine qualvolle Hustenattacke über verbunden mit extremer Atemnot.
WAS IST DEM ARZT EIN MENSCHENLEBEN WERT - NICHTS

Gehen sie lieber in ein anders Krankenhaus

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Es gab vereinzelt engagierte Pfleger
Kontra:
Desinformation, Schuldzuschiebungen, Nachlässigkeit
Krankheitsbild:
Thorax Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Was andere erfahren sollten ist: das eine Operation am Thorax missglückte. Auf welchen Wegen auch immer, wurde die Speiseröhre derart verletzt, dass der später zugeführte Nahrungsbrei in den Brustkorb gelangte, dort eine Infektion zur Folge hatte, die später zu einer Sepsis führte. Der Patiente, der über Schmerzen klagte, wurde erst vier Tage später ernst genommen.
Trotz der Sepsis und des hohen Alters des Patienten, wurde in den darauf folgenden drei Wochen noch drei mal am offenen Brustkorb operiert. Es machte es nicht besser, dass sich die Ärzte die Schuld hin und herschoben.Müssig hinzu zufügen, dass der patient nicht überlebte.
Fazit: Wenn einem das Leben lieb ist und eine Thorax OP vonnöten ist, sollte man besser seine Beine in die Hand nehmen und ein anderes Krankenhaus aufsuchen.

Nie wieder

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Schilddrüse op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Mann hatte hier eine Schilddrüse Op. Soweit alles gut.die meisten Schwester waren sehr nett und freundlich. Dann gab es aber gerade unter den älteren Schwestern, sehr unfreundliche. Ich wurde angefaucht wieso ich mich kurz nach sieben noch auf der Station befand, wobei ich meinen Mann nur zurück zum Zimmer begleitet habe. Da fühlt man sich weder verstanden noch angemessen behandelt. Man ist Patient, kein Insasse. Habe das Gefühl manche haben die Menschlichkeit vergessen und Leben noch der guten alten DDR.
Nie wieder, 1. Wahl bleibt einfach kröllwitz. Da haben die Leute verstanden, das der Kontakt zu den Menschen von denen man geliebt wird, zur schnellen Genesung beitragen.

DDR hoch 2 mit hochnäsigen Ärzten

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 17   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schrecklich.
Ärzte geben kaum Auskunft und wenn dann sind sie genervt. Halten sich nicht an Absprachen. Patienten werden auch von den Schwestern komplett allein gelassen wenn sie nichts selbst können. So ein Krankenhaus hab ich noch nie erlebt.

1 Kommentar

Minna5 am 22.01.2019

Ich kann Ihnen nur voll zustimmen. In diesem Krankenhaus werden Menschen nicht gut behandelt

Angenehmer Aufenthalt

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
gesamtes Personal
Kontra:
zu kleine Fernseher, kein stabiles Wlan
Krankheitsbild:
Bandscheibe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr zufrieden. Ärzte, Krankenschwestwern und Therateuten waren sehr freundlich, nett und zuvorkommend. Die medizinische Aufklärung durch die Ärzte war sehr gut.
Die Ausstattung des Krankenhauses ist gut, Verpflegung ist gut, immer frisch zubereitet und schmackhaft, Mittagessen Portionen etwas klein.
Die Fernseher könnten eine Nummer größer sein. Wlan ist sehr mangelhaft und teuer.

Menschlichkeit und Würde auf den letzten Lebensweg

Nephrologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenversagen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir als Angehörige möchten uns ausdrücklich bei dem Notfallteam bedanken. Der zuständige Oberarzt hat sich mit einem hohen Maß an Menschlichkeit für einen Platz in der Pallativstation eingesetzt!

Gleichfalls möchten wir uns beim gesamten Team der Pallativstation A1 bedanken! Dank Ihres Emphatieverhaltens durfte unser geliebter Vati in Frieden und schmerzfrei am heutigen Tag in Würde einschlafen!

Vielen Dank für alles!

Erfolgreiche Behandlung

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlich, rücksichtsvoll und kompetent
Kontra:
WLAN negativ
Krankheitsbild:
Spinalkanalstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war zu einer schmerztherapeutischen Behandlung Patient und möchte mich auf diesem Wege herzlich für die Behandlung bedanken.
Das Schwesternpersonal ist sehr freundlich und hilfsbereit. Die Ärzte klären umfassend über die vorgesehenen Maßnahmen und ihre Chancen und Risiken auf. Sie waren ebenfalls sehr freundlich und rücksichtsvoll.
Die Organisation der Abläufe ist vorbildlich. Das Esssen lässt viele Wahlmöglichkeiten zu, sodass für jeden das Passende dabei ist.
Nur eine kritische Bemerkung habe ich: In der heutigen Zeit hat nahezu jeder ein Tablet und möcht sich ins Internet einloggen können. Trotz Angebot und Passwort ist es mir nicht gelungen.
Nach meiner Entlassung konnte ich bereits wieder einen längeren Sonntagsspaziergang absolvieren.

Ein Krankenhaus mit Herz

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Man beschönigt nichts)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hier geht man auf Patienten ein
Kontra:
Fällt mir leider nichts ein
Krankheitsbild:
Parotidektomie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hier wird man als Patient als ganzes gesehen und nicht als fallnummer. Patienten orientierte Behandlung und auch die Schwestern und Pfleger sind steht's freundlich und hilfsbereit. Man geht gefühlvoll auf den Patienten ein um ihm ein angenehmen Aufenthalt zu ermöglichen. Kann ich nur weiterempfehlen. Und dem gesamten Team von mir ein großes Dankeschön.

Ohne Worte

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Personal überfordert
Kontra:
Krankheitsbild:
Muskeldystrophie Duchenne
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Sohn lag auf Station F 1. er ist 100% schwerbehindert und beatmungspflichtig.Aber eigentlich nur in der Nacht. Aus Angst das keiner mal schaut nach ihm, wollte er die ganzen 14 Tage nicht von der Beatmung ab. Ich kann nur sagen, die Schwestern sind unfreundlich zu den Patienten und man merkt das sie keine Lust und Freude haben an Ihrem Beruf. Sauberkeit wird auch nicht groß geschrieben. Mein Sohn muss jedes Jahr dorthin zur Beatmungskontrolle. Dieses Mal lag er 14 Tage auf dieser Station.Ohne Worte...

Ein weißer MKittel macht noch lange keinen Arzt

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (angehende Ärzte sollten besser geschult werden)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (oberflächlich oder nichtssagend)
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (jedes Krankheitsbild sollte ernst und wichtig genommen werden)
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden (Gefühl von Massenabfertigung ohne Planung, nur Tempo)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
viele fleißige Hände die weitaus mehr Dankbarkeit verdienen
Kontra:
Ärzte die sich erhaben geben
Krankheitsbild:
Schwindel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Auf Grund des Verdachtes eines Schlaganfalls wurde ich als Notfallpatient in der Klinik vorstellig. Gezielte Voruntersuchungen ergaben, daß sich dieser Verdacht zwar nicht bestätigte, allerdings mein starker Schwindel durch einen defekt am Gleichgewichtsorgans, der sich im Innenohr befindet, verursacht wird. Starke Reaktionen während des Testuntersuchungen "zwangen" mich dazu, den Aufenthalt in der Klinik sofort zu beginnen.
Mehrere nachfolgende Test und Untersuchungen im Haus, verliefen schnell und unkompliziert. Freundlich und kompetent wirkende Schwestern und
Pflegedienstmitarbeiter begleiteten mich auf die Station C2. Das Zimmer freundlich, hell und sauber.
Wünsche für tägliche Speisungen von einer Mitarbeiterin aufgenommen und trotz bescheidener Bestellungen, mehrmals falsches geliefert.
Mittagspeisung ohne Qualität.Essentemperatur einfach zu kalt.
Wecken, aufstehen, Betten machen, Visite, Essen, Tisch abdecken alles militärniveau. Ruck-zuck.
Die Mitarbeiter trotz Dauerstress immer freundlich.
Die Visite kurz und knackig. Negativ zu bewerten ist jedoch das fehlende Wissen, wann und wie mache ich diese und jene notwendige Übung, damit der Patient genesen kann. Auch von sehr jungen Fachärzten und Ärztinnen, die Ihre Aroganz über den Patienten ausschütten müssen - wohl zu verlangen. Ein weißer Kittel macht halt noch lange keinen Arzt.

Sehr zufrieden und dankbar

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (die Beratung vor dem Eingriff war hervorragend, die Visiten am Krankenbett waren mir etwas zu oberflächllich)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
angenehmes Klima im Haus, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinn
Kontra:
Krankheitsbild:
Hüft TEP nach Coxarthrose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Mai 2017 nach der Diagnose Coxarthrose operiert, TEP, also Totalendoprothese eines Hüftgelenks.
Man ging auf meine Wünsche ein bezüglich des Operateurs und der Narkose, ich bekam (zuzahlungspflichtige Wahlleistung) ein Einzelzimmer.Ich war sehr zufrieden mit der Betreuung durch das Pflegepersonal und die Physiotherapeutinnen. Die Krankenzimmer sind nicht besonders toll eingerichtet, aber man hat eine eigene Nasszelle, ein elektrisch verstellbares Krankenbett und eine Terrassentür zum Park. In der Wahlleistung inbegriffen war auch eine zusätzliche Auswahl bei den Mahlzeiten (für mich viel Obst und Salat) und eine Tageszeitung. Die PflegerInnen waren freundlich und hilfsbereit, dass alle unter Zeitdruck stehen, ist natürlich auch in diesem Krankenhaus so, aber alle sind bemüht, die Patienten das nicht merken zu lassen. Bei den Visiten hätte ich mir allerdings etwas mehr Zeit von den Ärzten für Fragen und Informationen gewünscht.
Zweimal kam ein Vertreter eines Sanitätshauses zu mir ins Krankenzimmer und hat mich zu Hilfsmitteln beraten und diese dann auch geliefert.
Nach einer Woche wurde ich entlassen, konnte mit Gehhilfen bereits durch den Park laufen und Treppen gehen.
Die Röntgenkontrolluntersuchung nach 12 Wochen hat nun ergeben, dass die OP optomal erfolgreich war, das künstliche Gelenk sitzt sehr gut. Ich konnte nach der Reha wieder Auto und Rad fahren und mich weitgehend wieder normal bewegen.
Ich bin mit der Behandlung sehr zufrieden.

Conny

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Abwertend behandelt)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es wurde kurz trauf geschaut)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Kein Not Fall Patient sein
Krankheitsbild:
Knorpel am Steiß
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin Abends als Not Fall Patient in die Klinik , und als erstes würde ich gefragt was ich da wollte und warum ich mit meinem befinden nicht am Tag zum Arzt gegangen bin . für mich war es in dem Moment ein Not Fall was die Ärztin nicht so gesehen hat . Dem entsprechend hat sie mich als Patient sehr schlecht behandelt.

Sehr gute Betreuung.

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
hohe Fachkompetenz
Kontra:
Verpflegung ist einfach schlecht
Krankheitsbild:
Fundoplikatio
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr kompetente Ärzte und fürsorgliches Personal. Die kulinarische Verpflegung lässt jedoch sehr zu wünschen übrig. In der heutigen Zeit sollte besonders in Krankenhäusern auf gesunde Ernährung mehr Wert gelegt werden.

Ein super Team egal in welchen Bereichen.

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachliche Beratung super
Kontra:
Krankheitsbild:
Nasenscheidewand und Polypen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kurz und knapp kann ich diese Klinik nur empfehlen.
Bzw die HNO Station.
Schwestern und Pfleger sind immer freundlich und bemüht zu schauen ob alles okay ist.
Davon mal abgesehen hat man hier seine Ruhe und fast nur Natur um sich.
Einen großen Park wo man spazieren kann und weit weg vom Altagslärm ist.
Am Tag der Operation geht eigentlich alles ganz schnell.
Du bekommst deine Zeit wann du dran bist.
Bei mir hat es Frau Doktor Schock gemacht und ich bin mehr als zufrieden.
Ich hatte bzw habe überhaupt keine Schmerzen danach gehabt.
Alles war völlig normal.
Jetzt sind gerade mal zwei Tage vergangen und ich kann atmen wie noch nie zuvor.
Vielen vielen Dank dafür.

Dieses Haus ist nichts für Patienten

Schmerztherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Sozialdienst
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Sehr starke Schmerzen nach Beckenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die einzelnen Fachbereiche wie Schmerztherapie, Orthopädie vermischen sich räumlich miteinander. Deshalb sind die Schwestern und das Arztpersonal
schwer erreichbar, weil immer genau der falsche Mitarbeiter angesprochen wird. Große Teile des Pflegepersonals sind sehr unfreundlich, ruppig und aggressiv. Eine Zumutung für Patienten.
Medikamente werden verabreicht, ohne über die Wirkung und Nebenwirkungen aufzuklären.
Man merkt, daß überall an der falschen Stelle gespart wird außer an den unwirksamen Medikamenten.

Erstmaliger Krankenhaus Aufenthalt

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
OP Verlauf
Kontra:
OP Auswertung - direkt nach dem man wieder auf Station ist und ggf. Noch benommen und konzentrationslos ist und nicht unbedingt folgen kann.
Krankheitsbild:
Nasenscheidewand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da ich zum Ersten mal in einem Krankenhaus war, fehlt mir hier natürlich ein wenig die Vergleichs Optionen. Dennoch war ich zufrieden mit dem 3-Tägigen Aufenthalt im Krankenhaus, wenn auch Ärzte selten zu sehen waren. Das Essen war OK, die Schwestern weitgehend freundlich und Ärzte kompetent. OP verlief Komplikationslos, schnell und vor allem schmerzfrei.

Geht mal garnicht

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Krankenschwestern waren alle nett
Kontra:
Ärzte und Umgang mit Patienten
Krankheitsbild:
Nasenscheidewandop
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin am Vortag ins Klinik um am nächsten Tag an der Nase operiert werde, wo ich schon lange Beschwerden habe. Sollte 14 Uhr operiert werden. War schon fertig vorbereitet zur op wo dann 15 Uhr ein Arzt rein kam und sagte das meine Op nicht mehr stattfinden wird da es jetzt schon zu spät sei und die Ärzte Feierabend machen möchten. Am nächsten Tag konnte ich auch nicht Operiert werden laut Aussage der Ärztin da ja dann andere Operationen nicht stattfinden könnten. Somit würde ich nach 2 Tagen sinnlos im Krankenhaus erstmal wieder nach hause geschickt und habe neuen Termin bekommen.'

Sowas geht für mich garnicht da man alles soweit geplant hatte.

Sehr zufrieden mit der Vorbereitung zur Op

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bandscheiben entfernt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war sehr zufrieden, mit der Beratung und op.

Freundliches Personal, schnelle Untersuchungen

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Station Neurologie H
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Schwindel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin über die Notaufnahme auf Station der Neurologie gekommen. Seit Monaten hat mich starken Schwindel geplagt.
Ich muss sagen, für mich war und ist Krankenhaus immer ein Horror. Aber ich wurde sehr gut betreut. Die Schwestern haben sich viel Zeit genommen. Ich hatte den Eindruck, daß sowohl Schwester wie auch die Ärzte alle eine zusätzliche Ausbildung in Psychologie hatte. Trost wurde immer zugesprochen.
Es wurden für meine Begriffe alle Untersuchungen gemacht, die notwendig waren. Angefangen vom Röntgen, MRT, Nervenwasseruntersuchung, Langzeit EKG und Blutdruck über Nervenuntersuchung der Beine und des Rückens. Und das alles an 3 Tagen. Keine lange Wartezeiten.
Alles zwar ohne Befund, aber für die Beruhigung, dass nichts körperlich ist. Jetzt muss eben ein Psychologe weiter machen.
Kleines negative, ist das Essen. Das war nicht unbedingt meine Welt. Aber es ist kein Hotel sondern ein Krankenhaus. Das habe ich mir so gesagt. Satt bin ich immer geworden.
Zum Schluss kann ich mich nur für die Betreuung der Schwestern und Ärzte bedanken.

anfall

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unfallbericht nicht erhalten)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
gutes essen
Kontra:
unfreundlich
Krankheitsbild:
schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

zwei Schwestern auf Stadion bei 30 Padienten, ins Lehrzimmer verfrachtet kein Notfallknopf. Klinik unfall keine Meldung zur Berufgen. schaft kein Unfallbericicht Schlaganfall gewährt

einfach nur schlecht

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Essen sehr zufrieden
Kontra:
unmögliche medizinische Versorgung u. leider keine Aufklärung des Patienten
Krankheitsbild:
Spinalstenose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einfach nur schlecht.
Betreung unfreundlich, Patient der schlimmr Ruckenschmerzen hat und fast nicht mehr laufen kann wird angemault sich zu bewegen.
Physiotherapeutin führt angeordnete Behandlung, aufhängen, nicht durch weil patientin nicht zur Physioabteilung im Haus selbständig laufen kann.
Patientin wird als gesund entlassen trotz extrem schlimmer Schmerzen wg. Spinalkanastinose.
Keine Reha im Anschluss sondern nach Hause, dort vollkommen allein.
Nie wieder Dölau!

Mega toll

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
child Drüse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die ärtzte dort in der H N O mega nett und sorgen sich richtig um einen. Lassen einen nicht einfach liegen. Was ich noch toll finde ist das wirklich tag und nacht ein artzt auf Station ist. Prima ! Kenne ich von meinem Ort nicht.

Menschlichkeit wird hier gelebt...

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (immer ein offenes Ohr und auf den Grund meines Aufenthaltes bezogen bestens)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (noch besser gehts für mich jedenfalls wirklich nicht)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden (Untersuchungen während des Frühstücks - täglich -)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (vollstens einer Klinik entsprechend. und die Umgebung alleine ist schon ein Genesungsfaktorei)
Pro:
sehr viel Nähe zum Patienten
Kontra:
meine weiteren Behandlungswünsche
Krankheitsbild:
Speicheldrüsenentfernung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

ich hatte im Oktober 2015 eine Speicheldrüsen-OP. Beim ersten Vorstellungsgespräch lief alles recht schnell ab und ich hatte einen OP-Termin und wußte eigentlich garnicht so richtig warum. Nachdem ich darauf hingewiesen hatte, daß ich vor einer OP unbedingt eine detaillierte Aufklärung möchte (hatte im Jahr 2014 mit einer Krebserkrankung zu kämpfen und seitdem halt sehr sensibel was Krankheiten und Krankenhäuser anbelangt)hatte ich ab sofort nur noch positive Eindrücke. Frau Oberärztin Dr. Schock ist einfach daß was ein Patient braucht - fachliche Kompetenz, Freundlichkeit, dem Patienten immer die gehörige Zeit einzuräumen, auch wenn es kaum Zeit gibt und vorallem die Art und Weise Ihres Auftretens- einfach den Menschen zu sehen, der da vor einem steht und nicht eine zu behandelnde Krankheit. Ich bin einfach nur von allem und jedem mit dem ich zu tun hatte im Krankenhaus (die gesamte HNO-Abteilung sowie das Team vom MRT die es wirklich nicht leicht hatten mit mir) begeistert, bzw. die Art des Umgangs mit mir war einfach nur alleine schon so hilfreich, daß einem als Patient so viel gibt - einfach nur vielen Dank.
Doch nun zu meinem Anliegen. Am 23.10.2015 hatte ich eine zusätzliche Untersuchung aus der hervorgeht, daß noch zwei weitere Eingriffe erforderlich sind (hben allerdings nichts mit HNO zu tun). Am gestrigen Tage (27.10.2015) wurde mir telefonisch mitgeteilt, daß dies nicht erfolgen kann sondern ich mir einen Termin bei einem niedergelassenen Arzt suchen muß. Hab ich als Patient nicht die freie Arztwahl??? Ich möchte darum bitten, daß dies noch einmal geklärt wird. Nach wie vor sind beide Eingriffe notwendig und ich möchte diese stationär abwickeln.
Alles in allem zusammengefasst, kann ich mit ruhigem Gewissen sagen, daß ich diese Klinik weiterempfehle. Unternehmen Menschlichkeit ist hier tatsächlich die richtige Beschreibung....

Diagnose niederschmetternd

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ehrlichkeit,Menschlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Speziell das Lungenkrebszentrum kann man bestens weiter empfehlen.Man fühlt sich hier als Patient und Angehöriger in den besten Händen.Die behandelnden Ärzte gaben zu jeder Zeit Auskunft über den Zustand des Patienten,ehrlich und ohne Beschönigungen.Stets einfühlsam und mitfühlend.

Unbedingt abzuraten!

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2000-2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Einige Schwestern
Kontra:
eigentlich alles andere
Krankheitsbild:
Lungenkrebs, Herzinfarkt, Schlaganfall, Gallen-OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich schreibe hier für meinen Vater, der (nun knapp 80) sehr viel Zeit in diesem Krankenhaus verbracht hat.

Nur einige Stichpunkte, denn es ist uferlos:

- in 4 Monaten auf 6 verschiedene Stationen + innerhalb dessen noch Zimmerwechsel
Während dessen wurden auf jeder Station nochmal dieselben Untersuchungen gemacht: MRT, Bronchoskopie, Magenspiegelung etc. z.T. 5 mal!!!
Immer nüchtern bleiben und zum Schluss hat er kaum noch 65 kg gewogen (bei 182 cm) und konnte kaum laufen.
Er kam nicht zur Ruhe und wurde immer schwächer. Ein Wunder, dass er diese Prozeduren überlebt hat.

Dieses Vorgehen wurde mehr als bei einem Aufenthalt gemacht!!

- entlassen in die Reha mit einem MRSA Keim, Fieber und offener (nicht verheilten) Bauchwunde. Die Reha-Klinik hat ihn am nächsten Tag sofort wieder zurück geschickt.
- Beim Waschen am Bett auf der Kante sitzen lassen....mit freiem Oberkörper: ganze 3 Stunden. Klingel war nicht in der Nähe
- Nachts trotz Decke gefroren, auf die Frage, ob es eine dickere oder zweite gibt kam: "Machen sie sich warme Gedanken"
- Keinerlei Kommunikation über Behandlung, Verlegung, Vorgehensweise, keine Beratung, keinerlei Mitspracherecht. Er war absolut ausgeliefert und wusste nicht, was mit ihm passiert.
- ambulante Reha am Krankenbett wurde häufig "vergessen" oder auch nur 5 Minuten gemacht

- Krebsnachsorge bei sehr schlechter Allgmeinverfassung, Rollstuhl, Atemproblemen, Herzproblemen, Untergewicht, sollte darin bestehen, "vorsorglich" eine Chemo zu machen! Erst als ich mit zum Beratungsgespräch ging, um zu fragen, in welchen Verhältnis hier Schaden und Nutzen stehen würden, hieß es plötzlich, naja, es wäre nicht wirklich nötig.

Aber am Schlimmsten:
- akuter Herzinfarkt: der Krankenwagen fährt in von zu Hause in die Notaufnahme, er steht dort auch 2,5h herum, bis es heißt, das KKH hat keine Kapazitäten. Dann gehts mit Blaulicht in ein anderes. Er hätte dort sterben können...
Und das wird auf jeden Fall ein Nachspiel haben, auch wenn´s nicht viel bringen wird sich an 100 verschiedenen Stellen zu beschweren.

und vieles vieles vieles mehr
Ich habe mich sehr häufig vor Ort beschwert und mir tat das Herz weh, meinen Vater dort zu lassen.

Ich kann nur abraten!! Es gibt noch mehr Krankenhäuser in Halle und 2 davon sind wesentlich besser.

1 Kommentar

Ronny372 am 26.02.2017

Schwachsinn ein Patient mit Akuten Herzinfarkt wartet keine 2,5h und wird auch nicht abgewiesen

beste klinik

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (top ärzte)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (ausreichend)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
top ärzte
Kontra:
wenig zeit
Krankheitsbild:
nasenpolypen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

NUN SCHON ZUM ZWEITEM MAL IN DIESER KLINIK DAS ERSTE MAL 2011 OPERATION DER SCHILDDRÜSSE MAN BRAUCHT KEINE SCHMERZEN HABEN WIRD IMMER NACH DEM BEFINDEN GEFRAGT 2014 ANFANG DEZEMBER WIEDER INS KLINIKUM NASENOPERATION Nach langen leidensweg frau doktor schock hat operiert zum zweitem mal.diese ärztin ist einfach die beste die es gibt.sie versprach mir besserung obwohl ich nie daran geglaubt hatte .heiligabend 2014 konnte ich nach einem jahr wieder riechen und durch die nase atmen. für mich das schönste weihnachtsgeschenk.ich bin so dankbar.leider sind die ärzte sehr kurz angebunden.man möchte alles wissen aber kommt kaum zu wort.schade eigentlich.

Sie kam wegen einer Schmerztherapie und ging mit einem Bruch des Halswirbels und einer Sepsis, hervorgerufen durch einen Krankenhauskeim.

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter ist an den Folgen eines Krankenhauskeimes verstorben.

Einsatz einer TEP bei schwerer Dysplasie

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Außerordentlich hohe fachliche Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Einsatz einer Hüft-Endoprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 23.09.2014 wurde bei mir eine Hüft-Endoprothese eingesetzt. Es war mir völlig klar, dass es sich bei mir um einen schwierigen Eingriff handelt. Eine ausgeprägte Dysplasie mit schwerer Coxarthrose mit erheblicher Beinlängendifferenz war die Diagnose.

Ich möchte mich an dieser Stelle ganz ganz herzlich bei dem kompletten Team der Orthopädischen Station C0, den fähigen Physiotherapeuten, den fleißigen und freundlichen Krankenpflegerinnen und bei der verantwortlichen Mitarbeiterin vom Sozialen Dienst bedanken!

Mein außerordentlicher Dank gilt Frau Dr..S, der es durch ihre kompetente und emphatische Art und Weise gelungen ist, mir bereits im Vorfeld, die Angst vor der OP zu nehmen.

Meine allergrößte Anerkennung und Respekt für sein fachliches Können gilt meinem Operateur Herrn Oberarzt Dr.R. .

Ich hätte mir bei allem Optimismus niemals vorstellen können, dass ich trotz komplizierter Operation, so zügig auf die "Beine" gestellt werde und morgen am 3.10.2014 das Krankenhaus verlassen kann.

Sie alle haben Großartiges geleistet, herzlichen Dank!!!

Schlechtes Personal

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herz op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mei Vater hat 2 Schlaganfälle während des Aufenthalt in diesem sogenannten Krankenhauses bekommen und keiner hat's gemerkt .Und das auf der Intensivstation .Jetzt ist er ein Pflegefall.

7 Tage fast umsonst im Krankenhaus

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Schwestern der Staion H0 + Physioteam sehr freundlich und kompetent
Kontra:
Ärzte mit meinem Krankheitsbild zum teil überfordert
Krankheitsbild:
Wirbelsäule ( Bandscheibenvorfall + Zyste
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mir konnte als Schmerzpatient kaum bzw. nur zum teil geholfen werden .Somit verließ ich die Einrichtung mit den fast gleichen Schmerzen .Was für mich ganz schlecht ist das man zum einen Schlecht beraten wird ( bei den behandelten Arzten hat jeder eine andere Meinung ) und zum anderen wird man Entlassen
und man weiß nicht wie es weiter geht ( aussage der Ärzte sie müssen sich weiter selber kümmern ).
Laut Krankenhausbericht wurde ich Schmerzfrei entlassen !!!!!!

bewertung

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
freundlich,geborgenheit, umsorgt,kompetenr
Kontra:
intensivere kommunikation zwischen aerzten und pflegepersonal
Krankheitsbild:
schilddruesen op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sauber,freundliches personal,kompetentes aerzteam

Hochzeit gerettet

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010, 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Stationsklima, Schwestern, Physio und direkte ärztliche Behandlung sehr gut
Kontra:
Das ungewürzte Essen ist immer noch grausam, die Information über Befund und Behandlung war unzureichend
Krankheitsbild:
Akuter Lumbago mit Dermatomen und Bandscheibenvorfällen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde 2014 fünf Tage vor meiner Hochzeit als Notfallpatient mit akutem Lumbago bewegungsunfähig in die Klinik eingeliefert, wurde schon in der Notaufnahme von einer sehr kompetenten Ärztin gut versorgt und danach in die Orthopädie Station CO eingewiesen. Innerhalb von vier Tagen konnte ich wieder laufen und schließlich wie geplant heiraten, dank intensiver Behandlung durch Ärzte, Physiotherapeuten und beste Betreuung durch die sehr freundlichen Schwestern und anderen Mitarbeiter. Das Klima auf der Station war sehr angenehm. Diese Erfahrung hatte ich schon bei einem früheren Aufenthalt auf der Station gemacht. Auch die direkte Behandlung durch den Assistenzarzt, der hervorragend spritzte, war sehr gut. Was mir aber sehr gefehlt hat, waren ein Arztgespräch über meinen Befund und die Anamnese, den Behandlungsplan, die zu verabreichenden Medikamente und schließlich ein Entlassungsgespräch. Jede Information mußte ich den Ärzten mühselig entlocken bzw. sie mir von den Schwestern holen.
Generell liegt das generalüberholte Krankenhaus sehr schön und ruhig am Rand des Stadtwaldes, die Stationen und Zimmer sind freundlich und modern eingerichtet, mit Fernsehern und Radio, sowie einer Teeküche für die Patienten. Schön ist der Blick auf Wald und Parkanlagen. Es gibt eine gute Cafeteria und ausreichend Parkplätze. Empfehlenswert ist allerdings das Mitbringen eines Salzstreuers: das reichhaltige und vielseitige, aber ungewürzte und ungesalzene Essen ist sonst einfach nur furchtbar.

Fusch und Geldmacherei

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2014   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Lebermetastasen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

hallo,
als erstes möchte ich sagen das ich so etwas noch nie in meinem leben erlebt habe....
Mein Opa wurde von seinem Arzt mit Verdacht auf Lebermetastasen in dieses Krankenhaus überwiesen wo er auch Anfang Januar 2014 stationär lag, dort wurden verschiedene Untersuchungen gemacht ( CT, MRT, etc.) und auch eine Leberpunktierung die aufzeigen sollte ob Lebermetastasen vorhanden sind oder nicht.
Laut diesem Befund sollte alles in Ordnung sein und er sollte Anfang April zu einer Art Nachkontrolle kommen. Desweiteren hatte er aber starke Schmerzen im Bein und es wurde ein großer Gallenstein festgestellt.
Das Bein wäre wo eine Nachwirkung einer früheren Krankheit und der Gallenstein könnte nicht entfernt werden, weil er zu schwach für diese OP wäre, man solle warten bis er wieder körperlich stärker wäre.
Im Februar kam er erneut in dieses Krankenhaus, weil er immer schwächer wurde und so starke schmerzen im Bein hatte das er nicht mehr laufen konnte.
Dort wurden wieder sämtliche Untersuchungen gemacht, unter anderem auch Röntgenbilder der Hüfte, wo man ihm die Hüfte ausversehen brach und es noch nicht fetsstellte.Mit der Diagnose "damit muss er leben" kam er schliesslich wieder nach hause und sollte seine starken Schmerzen mit starken Schmerzmitteln ( Novalmin ) behandeln.
Als er ca Mitte März wieder bei seiner Ärztin war überwies sie ihn direkt wieder ins Krankenhaus, weil sie zum 2ten mal feststellte, das lebermetastasen vorhanden wären.
Daraufhin ging er wieder in dieses Krankenhaus, wo eine erneute Leberpunktierung aufgrund des fehlerhaften Befundes der 1ten, gemacht wurde.
Einen Tag nach dieser Punktierung ging alles ganz schnell und er bekam (obwohl zu schwach für eine Gallensteinentfernung ) ein neues Hüftgelenk.
Jetzt hatten sie nämlich auch festgestellt das er die Hüfte gebrochen hatte.
Jetzt wo die Ergebnisse der Punktierung da sind, stellt man plötzlich auch fest das er voll mit Metastasen ist und das nicht nur auf der Leber sondern im ganzen Körper, d. h. die ganzen Untersuchungen die im januar und Februar gemachtg wurden mussten ja fehlerhaft sein.
Wieso konnte dieses soooooooo " kompetente " Personal nicht schon im Januar feststellen das er Krebs hat???
In meinen Augen ist das kein Krankenhaus sondern eine Folterkammer und müsste geschlossen werden.
Wenn es Für meinen Opa jetzt zu spät ist und er stirbt ist allein dieses Krankenhaus dafür verantwortlich.

Gelungener Aufenthalt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Freundliches Personal, netter Aufenthalt
Kontra:
das Essen schmeckte wirklich nicht, die Abläufe sollten organisierter sein
Krankheitsbild:
Schwindel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt in der Neurologischen Klinik war wirklich angenehm. Das Personal war freundlich und man bemühte sich, den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.

Das einzige was leicht nervig war, war die Frage ob man heute bei der Physiotherapie mitmacht, sonst war der Aufenthalt aber vollkommen in Ordnung.

Was man wirklich verbessern könnte, wäre eine gute Wegbeschreibung zu einzelnen Behandlungen.

wo bleibt die Menschlichkeit??????

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Frakturen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Für das Pflegepersonal müsste man sich hier eine neue Berufsbezeichnung einfallen lassen. Unter Pflege verstehen wir etwas anderes. Sehr unfreundliches Personal welches einen Befehlston an sich hatte.Die Patientin wurde 3!!! Stunden auf dem Schieber vergessen. Die Klingel war so weit weggehängt, dass sie für die Patientin nicht erreichbar war. Das ist in unseren Augen Körperverletzung! Blutverschmiertes Bettzeug wurde erst nach Tagen, und nur auf Drängen, mit Widerwillen gewechselt. Das Essen wurde auf den Tisch gestellt, obwohl die Patientin im Bett lag und sich nicht bewegen konnte. Von mangelndem Mitgefühl in der Extremsituation in der sich die Patientin befand ganz zu schweigen.
Die Frau S. vom Sozialdienst ist die inkompetenteste Frau in Sachen Empathie, die mir je in einem sozialen Beruf begegnet ist.

sehr zufrieden!!! immer wieder!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Personal
Kontra:
/
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

mein opa wurde vom klinikum merseburg (zum glück) nach dölau verlegt. der aufenthalt in merseburg diente keiner medizinischen Behandlung/ Versorgung, eher einer aufbewahrung. als sie nach ca. 2 wochen endlich feststellten, dass sie ihm nicht helfen konnten, sollte er nach querfurt verlegt werden, was wir aber nicht wollten (auch schon schlechte erfahrungen). da er schon öfter in dölau war und wir immer sehr zufrieden waren, sollte er unbedingt wieder dort hin. der arzt und die schwestern haben sich sehr gut um ihn gekümmert. mit uns wurde offen und verständlich über seinen schlechten gesundheitlichen zustand gesprochen. die lungenstation ist wirklich zu empfehlen. sehr freundliches und fähiges personal - nicht vergleichbar mit merseburg°!!!!

Schlechte Behandlung

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
einige Schwestern
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
Ausfälle in der Motorik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von 2007 -2010 wurde ich mehrfach stationär,aber auch ambulant behandelt.Der Chefarzt setzte auf eine gefährliche Diagnose MS,die nie als gesichert galt,nur bei Ihm und den Oberärzten.Letztlich ist es eine Myelopathie,die bei korrekter behandlung heilbar war.4 Jahre unnötig Avonex gespritzt,den Körper zusätzlich mit Schmerzmitteln belastet,wofür?Eine falsche Diagnose hat mir geschadet,davon erhole ich mich nie wieder.So schlechte Ärzte gehören in keiner Klinik und sollten auch so nicht behandeln dürfen.Wenn man aber zu fahrlässig handelt und keine Interesse an der Ursache zeigt,nimmt man den einfachsten Weg"Falschdiagnose MS",ist ja nicht heilbar.Ich habe diese Klinik seit 2010 nicht mehr aufgesucht,denn auch einige Assistenzärzte waren unzumutbar.Man sollte also gut überlegen,ob man diese Klinik für Neurologie aufsucht.

Nie wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
-
Kontra:
Organisation
Krankheitsbild:
ZNS-Erkrankung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

War im Februar 2013 in der Ambulanz der Neurologie bei Fr. Dr. Junghans, welche eine gute Ärztin ist (menschlich und fachlich klasse).
Daraufhin war ich stationär dort. Der Chefarzt hatte Urlaub; der Oberarzt dadurch völlig überfordert (hektisch etc.); behandelt wurde ich somit ausschließlich von einer Assistenzärztin, welche sich durch extrem arrogantes Verhalten auszeichnete. Innerhalb von 10 Tagen keinen anderen Arzt gesehen; NUR Assistenzärzte und an einem Tag einen Oberarzt zur Visite, der wirklich völlig hektisch war (siehe oben).
Als ich nach meinem Aufenthalt einen fest vereinbarten Termin beim Chefarzt Hoffmann bekam (zu dem ich wieder insgesamt 190 km Fahrtweg hatte), eröffnete mir dieser, dass er nur 12 Minuten Zeit für mich habe (dabei kein Wort, dass ihm das ggf. leid tue)!
Man riet mir, "vorbeugend" 4x/Jahr zur Kortisongabe in das Krankenhaus zu kommen. Daraufhin wandte ich mich an die Unikliniken in Halle und Göttingen und an die MH Hannover: Im Ergebnis dessen rieten mir alle Einrichtungen von der "vorbeugenden" Gabe von Kortison dringend ab.
Übrigens: die im Krankenhaus Halle Dölau gestellte Diagnose bestätigte sich übrigens auch nicht.
Möge sich jetzt jeder Mensch selbst ein Bild von der Neurologie machen!

1 Kommentar

neuro2 am 08.07.2013

Hallo Ptient/tin.Ich kenne dies mit der Neurologie.Dieser Chefarzt arrogant,unhöflich und medizinisch für mich nicht tragbar.Nach Diagnose Myelitis 2007 hat er mit den Oberärzten dann 2008 auf MS gesetzt,eine Diagnose,die falsch war und nun in einzelnen Untersuchungen bestätigt ist.Nur weil der Chefarzt zu faul war,die Diagnostiken zu führen,hat er MS angegeben,da muß man dann nicht weitersuchen.Den medizinischen Schaden habe nun ich,der ist nicht mehr zu verbessern.Solche Ärzte braucht niemand,dieses KH ist eine schlechte Adresse,zumindest Neurologie.Ich habe 2010 Ambulanz und Station den Rücken gekehrt.Peinlicher kann es eben nicht gehen.

Sehr empfehlenswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007-dato.   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Klinikpersonal
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nur zu empfehlen. Ich bin seit 2007 ständiger Patient im Klinikum, hauptsächtlich Onkologie. Habe aber auch Erfahrungen auf anderen Stationen (auch operative Eingriffe) bzw. Abteilungen. Kann nur Lob aussprechen. Man fühlt sich Klasse aufgehoben, Schwestern und Ärzte sehr nett, Aufklärung super, Essen große Klasse. Hier muss kein Patient Schmerzen erleiden, vorausgesetzt man spricht mit den Schwestern und Ärzten. Auch den Leuten vom Patiententransport ein großes Lob. Jeder sieht ein Krankenhaus gern von Außen, hier kann man aber getrost hereingehen.

Rundum zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2013   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Betreuung durch das Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Kniegelenksprothese
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Februar 2013 wurde mir ein künstliches Kniegelenk rechts eingesetzt. Ich lag auf der Station F0 Zimmer 67. Hiermit möchte ich mich nochmals bei allen Beteiligten ob, Stationsarzt, Chirurgin, Schwestern oder Physitherapeutin auf das herzlichste bedanken. Trotz ihres stressigen Jobs hatten sie immer ein offenens Ohr für die Patienten.
Ich bin mit meiner Endoprothese derart zufrieden, 8 Tage nach der OP hatte ich keine Schmerzen mehr am Knie.
Da ich nun das 2. Mal im Krankenhaus "Martha Maria" lag, 2006 auf der damaligen Station 40, und die Zustände immer noch gleichbleibend gut sind, möchte ich nun die Möglichkeit nutzen und meine guten Erfahrungen weitergeben.

Station B1 Thorax

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Thorax
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr gute ausführliche Beratung .
Das junge (coole) Ärzteteam sowie das Pflegepersonal hat immer ein offenes Ohr für jeden Patienten .
Die 3 Bettzimmer sind sehr großzügig ausgestattet mit TV , Sky TV , Telefon , Internet .
Das Essen war besser als in einem machem Resturant .

Gute Betreuung, etwas wenig Erläuterungen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Pro:
angenehme Zimmer, Schwestern und Atmosphäre
Kontra:
wenig Erläuterungen
Krankheitsbild:
Mandel OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Februar 2012 habe ich mir in dem KKH die Mandeln entfernen lassen. Auf Grund vieler "Horrorgeschichten" im Internet habe ich es mir weitaus schlimmer vorgestellt. Die Schwestern hatten immer ein offenes Ohr und fragten ob ich Schmerzmittel benötige. Ich bin meistens 2:00 mit leichten Schmerzen aufgewacht und habe innerhalb weniger Minuten Schmerzmittel bekommen. Die Zimmer sind sehr angenehm (mit Balkon und Bad). Auch als gesetzlich Versicherter habe ich ein Zweibettzimmer bekommen.
Negativ zu bewerten ist die Kommunikationspolitik der Ärzte. Diese sind immer sehr kurz angebunden. Erklärungen, dass alles gut verlaufen ist oder die Heilung normal stattfindet, bekommt man nicht. Vielleicht muss man fragen, aber nach einer Mandel-OP redet man nicht so gern!
Ansonsten bin ich jedoch sehr zufrieden und kann die HNO dort empfehlen.

Das Allerletzte!!!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Juni diesen Jahres wurde meine Mutter mit extrem starken Kopfschmerzen eingewiesen. Ein CT, MRT Schädel und eine Lumbalpunktion wurden durchgeführt. Dabei stellte sich eine Trigeminusneuralgie heraus, welche mit sehr starken Schmerzen einhergeht. 3 Tage lang ertrug sie eine zusätzliche schwere Migräne; (im Übrigen bekannt als Folge einer Lumbalpunktion). Es wurden ihr aber keine Schmerzmittel gegeben, am vierten Tag hatte eine der Schwestern Mitleid und gab ihr ein Migränemittel und somit kam endlich die Erlösung gegen die unerträglichen Schmerzen! Ich kann nicht nachvollziehen, wie man Patienten so leiden lassen kann! Das KH nennt sich schmerzfreies KH! Wichtig war im Gespräch mit den Schwestern immer die Bewertung einer Schmerzskala, aber keiner nahm die Bewertung (8-10) ernst! Nach 1 Woche wurde sie förmlich "rausgeschmissen", mit der Begründung, dass man die Ursache für die Trigeminusneuralgie nicht herausfindet und die Möglichkeiten zur Diagnostik ausgeschöpft seien. Anstatt sie evtl. auf eine andere Station zu verlegen und sie z.B. von einem HNO-Arzt oder über andere Ärzte durchchecken zu lassen, um weitere Ursachen ausschließen zu können, sagte man ihr, sie solle sich selbst um einen Termin über ihren Hausarzt bemühen! Auf Anfrage nach ambulanter Übernahme der Schmerztherapie oder neurologischer Betreuung durch den Chefarzt der Station, wurde ihr diese zwar zugesichert - allerdings bekam sie einen Termin im August! Außerdem wollte man ihr nur für 1 Tag Schmerzmittel mitgeben, obwohl sie einen Termin bei ihrem Hausarzt erst 3 Tage später bekommen hat, bedingt durch Urlaubszeit. Man hat sie also mit übelsten Schmerzen und ohne Medikamente sich selbst überlassen. Das schlimmste jedoch ist, dass ihr am Tag der Entlassung AUSVERSEHEN die 3-fache Dosis eines schmerzstillenden neurologischen Medikamentes gegeben wurde, sodass ihr schwindelig wurde, sie alles doppelt sah und sich übergeben musste! Dieses KH kann froh sein, wenn es um eine Klage herum kommt!

Hilfe, Horro, niewieder uvm.

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (einmal verbandswechsel bei 5 Tage Aufenthalt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unverständis gegenüber dem Patienten
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal hat mich 4 Std. auf dem Bett sitzen laßen, keine Hilfe. Entlassung erfuhr ich nicht von einem Arzt, das erfuhr ich von einer Schwester. Schwester, einige Unfreundlich.

2 Kommentare

jacqi29 am 09.03.2013

ja mein vater lag dort und ihm ging es auch so... auf klingeln wurds nicht reagiert und wenn denn noch gemeckert... fachpersonal unfreundlich zu patienten...bei angehörige überfreundlich... man muss dazu sagen mein vater konnte nicht sprechen war bei bewusstsein und er hörte wie personal sagte das er sterben soll er macht zuviel arbeit... ich bin stink sauer

  • Alle Kommentare anzeigen

mangelhaft

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Parkanlage
Kontra:
Behandlung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

wir haben uns nicht gut behandelt gefühlt, es war kein Arzt da. Wir mußten stundenlang warten. Erläuterung der Ergebnisse gleich null. Operation war eine Totur. Auch hinterher keinen Arzt gesehen, kein Gespräch. Nicht zu empfehlen

Ohne OP wieder nach Hause,und das ist gut so!!!!!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2011   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Pro:
Essen
Kontra:
Umgang,Organisation,
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Erklärung des Befundes unzureichend.Auftreten des Oberarztes arrogant, von oben herab,operieren mein ein und alles!Schwestern waren immer in Eile und gestresst. Zu wenig Personal!

Hand OP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Kontra:
Aufklärung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Hand OP 08.2010 immer noch durch Nachwirkung krank geschrieben.Nach 3 Wochen Reha im Bergmannstrost keine Besserung.Warscheinliche Berufsunfähigkeit die Folge.Vielen Dank!

Kathastrophe

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Renovierung
Kontra:
Personal
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Umbau Station sehr schön, man hat nichts davon!!!!Bin Rollstuhlfahrer (Spastiker) Stationsschwester furchtbar hat mehr zu sagen wie der Arzt, Versorgung pflegerisch ohne Verständnis es war schlimm. Behandlung wurde rumgebastel daher vier mal in der Klinik. Dann OP nach 9 Wochen????Oh nein Vertrauen war weg bin in ein anderes Krankenhaus. Dort hat alles super geklappt und Personal war topp.
Nie wieder in diese Klinik!!!!!!!!!

TOP!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gute Schmerztherapie nach der OP)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
alles
Kontra:
Sozialdienst
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diagnose: Prostatakrebs! Man wurde sehr gut aufgeklärt und konnte auch als Ehefrau alle Fragen los werden.
Die Ärzte, Schwestern, Pfleger und sonstiges Personal waren immer nett.
Es war sehr sauber und ordentlich.
Das Essen war suuuuper,- nahrhaft, ausreichend und abwechslungsreich.
Wir würden dieses KH, insbesondere Stat. 18, weiter empfehlen.

sehr gute Erfahrungen

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
nur dieses Krankenhaus
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe in diesem Krankenhaus eine sehr gute Behandlung bekommen,die Ärzte und das Pflegepersonal waren sehr nett,der Chefarzt operiert selbst und sieht auch fast jeden Tag nach seinen Patienten.Wenn man Fragen hat werden diese auch verständlich erklärt.Die Klinik liegt sehr schön im Grünen.Ein wenig negativ war der Baulärm.Aber trotz allem ist das Essen sehr lecker weil noch selbst gekocht wird ,die Zimmer sind sehr sauber ,hell und komfortabl.Diese Klinik kann ich nur empfehlen.Krankenhäuser in meiner Umgebung können nicht mithalten!

Von der routine untersuchung zu 9 wochen KH

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (dank dem krankenhaus wurde mir 2 mal die reha abgelehnt)
Pro:
Seelsorger.
Kontra:
der rest
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Schlecht mehr kann man nicht sagen die behandlung is total schief gelaufen in der intensivstation wird man aus dem bett fallen gelassen das man fast stirbt ...unfreundliches personal ..ärzte und auch schwestern das einzig posetive waren die seelsorger

1 Kommentar

heike50 am 26.07.2010

Ja -nichts gegen Seelsorger. Aber du willst ja nicht in eine Kirche, sondern du möchtest medizinische Hilfe, dafür zahlt doch deine Krankenkasse. Oder glaubt das Personal, sie kommen mal vorbei, um die Ärzte/Personal zu schikanieren. Nach dem Motto;Man gönnt sich ja sonst nichts. Wer geht schon gern und freiwillig in eine Klinik-
???

außer Spesen nichts gewesen!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (keine med. Behandlung bekommen)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Personal nett und freundlich
Kontra:
die meiste Zeit des Lebens wartet der Mensch vergebens
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

arme Martha-Maria,sie kann ja nichts dafür!am 25.3.sollte ich um 10.30Uhr erscheinen,gewartet bis 13.30Uhr.am 8.4. dann CT und am 15.4.um 13.30 zur Ambulanz,bis 15.30 gewartet.am 27.4 um 10.00Uhr Station 11,Zimmer 14:alles ausgepackt,
geröntgt,EKG,um 13.00Uhr nach Hause geschickt.am 5.5. um
10.00Uhr wieder antreten.Am 4.4. angerufen:Ja,am 5.5. um 6.30 Uhr erscheinen,danach Anruf:am 13.5.erst kommen,
neuer Anruf:am 11.5. um 10.00Uhr in der Ambulanz erscheinen
da alle Vorbereitungen für stationäre Behandlung absolviert.
Am 13.5.um17.00Uhr auf St.11 Zi.14 eingewiesen.Am14.5.
Umzug in Zi.10 und um 8.30 Uhr nach Hause geschickt,soll
am 19.5.um 7.00 Uhr wiederkommen,OP wäre dann 10.00Uhr,kann ich das noch glauben?

1 Kommentar

heike50 am 26.07.2010

Ja-da wäre ich auch mißtrauisch- da würde ich doch lieber woanders mich einweisen lassen. Wenn die Einweisung schon so kompliziert erscheint...o je.

Empfehlenswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Bauarbeiten im Bereich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Einweisung nach Oberschenkelhalsbruch.
Kompotente sehr freundliche Betreuung und Behandlung.
Patient fühlte sich sehr gut augehoben.
Kann insgesammt das KH nur weiterempfehlen.

Vollkommen zufrieden

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2010
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
gute Behandlung- egal wann
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Also ich bin auf eine Empfehlung von einer Freundin in dieses KKH gegangen und war vollkommen zufrieden. Das Personal war immer freundlich zu jeder Tages,- Nachtzeit. Und die Ärzte erklärten einem auch alles. Wenn man fragen hatte war das alles kein Problem.
Das Essen hat für ein KKH auch lecker geschmeckt und die Zimmer waren ausreichend mit einer Dusche.
Ich kann nur gutes über diese Abteilung sagen.

Jederzeit wieder

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
Gutes Personal, schönes Gelände
Kontra:
nichts
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ende 2006 kam es nach einer 5-fach Bypass-OP ((1998) zu der Komplikation das sich ein Bypass verschlossen hatte und zwei weitere sich zu schließen begannen. Aus diesem Grund kam ich auf die Station 42. Angefangen vom Stationsarzt bis hin zu den behandelnden Ärzten Herr Dr. Muth und Herr Dr. Hentschke, so wie den Stationsschwestern, haben sich alle Mühe gegeben. Man konnte sich wohl fühlen, hinzu kam die wunderschöne Lage des Klinikums, so dass man ausgedehnte Spaziergänge im Klinikgelände durchführen konnte.
Die Therapeuten waren umgänglich und nett, ebenso die Schwestern obwohl diese es nicht einfach hatten da auf der Station sehr viele Pflegebedürftige lagen.
Das Essen war ausreichend und auch schmackhaftm was man ja nicht immer vom Klinikessen sagen kann ;-).
Ein kleiner Wermutstropfen war die Containerstation, obwohl auf den Zimmern es an nichts gefehlt hat.
Alles in allem habe ich mich dort. insgesamt 5 Wochen, sehr gut aufgehoben gefühlt.

Nie wieder diese Klinik!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Orthopädie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (kein Arztgespräch mit Angehörigen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (dies erhoffen wir uns, wäre die "Krö"wenn nicht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Pro:
Schwestern, die das beste daraus versuchen
Kontra:
Ignoranz der niedersten Bedürfnisse
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Katastrophe!Von der Neurologie benötigten die Chir/ Orth. mehr als eine Woche, um Untersuchung CT etc auszuwerten, wurde sogar noch nach Hause geschickt. Angeblich eingebildete Schmerzen stellten sich heraus, als zerstörtes Becken etc. Komplizierte OP , eine Woche Zeitverlust, Zusammenpferchen auf Station 11 in einem Zi. ohne Beleuchtung je Bett, Schwester bestimmt,wann Dunkelheit, kann ja auch kein Patient Lichtschalter an der Tür erreichen! Habe Derartiges noch nicht erlebt! Dunkelheit fördert depressive Stimmungen, die ich in dieser Klinik schon beim Betreten der Eingangstür verspüre. Schwestern erkundigen sich nicht nach indiv. Krankheitsgeschichte, Tage verstreichen unnütz, da keine physiotherap. Behandlung am Woende.. Kann nicht abschalten, da mir meine Mutter so leid tut, diesen Bedingungen so ausgeliefert zu sein!

2 Kommentare

heike50 am 26.07.2010

Ist das -das einzige Krankenhaus in Deutschland ??

  • Alle Kommentare anzeigen

Immer wieder !

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Privatpatient:
nein
Mutter mit Baby in einem Zimmer:
ja
Vater darf bei Geburt anwesend sein:
ja
Entbindung auch ambulant möglich:
das weiss ich nicht
Erfahrungsbericht:

Das Krankenhaus hat eine sehr schöne Lage direkt an
der Dölauer Heide.
Sehr nettes und engagiertes Personal.

Hüftgelenks OP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2009
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Behandlung
Kontra:
Baumaßnahmen im Krankenhaus
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit der medizinischen Behandlung war ich sehr zufrieden. Nachteilig ist, dass der Umbau noch nicht abgeschlossen ist.

Achtsam, kompetent und gut

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Klinikmitarbeiter   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Pflege und Behandlung, Kompetenz
Kontra:
bislang Baulärm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Als Mitarbeiter kenne ich das Haus recht genau, auch die Schwächen und Stärken. Ich habe schon öfter Freunden und Verwandten aus Niedersachsen Behandlungen dort empfohlen, weil Wartezeiten oder Bedingungen z.B. in der MHH nicht zumutbar gewesen sind. Der Tenor bei allen war ähnlich: Äußerst achtsame und freundliche Betreuung, kompetente Behandlung, Aufklärung und Dankbarkeit für eine angenehm gestaltete Behandlungszeit. Alle würden gern wieder kommen, wenn ein Krankenhausaufenthalt erforderlich wäre.

Horror - Dölau ... NIE WIEDER

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Pro:
NICHTS
Kontra:
ALLES schlecht und keine Spur von Humanität
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde 2005 am Knie operiert. Vor der OP hatte ich es nur mit unfreundlichen Ärzten zutun. Nach der OP bin ich aufgewacht, weil ich einen dumpfen Schlag verspürte, sah dann einen aufgeregten Pfleger, der mir sagte : "Da sind Sie ja wieder" (Zitat)
Mir wurde zuviel von irgendeinem Medikament gespritzt, worauf hin für kurze Zeit meine Atmung aussetzte. Nachdem ich auf dem Zimmer war, fragte ich nach Schmerzmittel, worauf die Schwester meinte, ich müsse warten, bis ein Narkosearzt frei wäre, nur der könne wohl die Medikamente anordnen. 3 Stunden voller Schmerzen wartete ich nun auf diese Ärztin. Die widerum stellte mir eine Pumpe mit irgendeinem Schmerzmittel hin und verließ ohne jegliche Erklärung das Zimmer. Niemand war dort für irgendetwas zuständig. Am nächsten Tag schliff mich die Physiotherapeutin über den Flur und meinte ständig, ich soll mich nicht so haben. Hat der schon mal einer mit Säge und Schrauben am Knie rumgefuscht und sie einen Tag später zum Marathon geschickt? Die Narbe, die mir dort hinterlassen wurde sieht optisch aus, als hätte sich eine Hilfsschwester mal am nähen versucht. Auch das war für die alles normal. Am 5. Tag der Behandlung habe ich mich auf eigene Verantwortung entlassen, weil es nicht auszuhalten war - mehr brauch ich jetzt wohl nicht mehr sagen.

1 Kommentar

heike50 am 26.07.2010

Das haben Sie richtig gemacht. Warum soll "diese Art Leistung" noch belohnt/bezahlt werden.

Die Wege der Kliniken sind unergründlich!

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Strahlentherapie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Schlecht
Kontra:
Schlecht
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo liebe Leute, ich habe grade diese Klinik ewntdeckt und ich bin nicht wirklich darüber begeistert. Mein Opa lag seit 2006 mehrfach in diesem Klinikum und musste einiges ertragen.
Letztes Jahr hat sich die Klinik den Höhepunkt erlaubt, mein Opa musste für 3 Tage wieder rein um Wasser ziehen zu lassen es hatte sich ueber Weihnachten 2006 ca. 13 Liter Wasser unter seiner Lunge angesammelt.
Man hat ihn auch das Wasser rausgezogen was ja schon nicht schlecht ist, aber am Entlassungstag hatte man meinen Opa wie ein Anschaungsobjekt einfach in den Flur der Klinik gestellt und ihm gesagt das seine Frau (Oma) gleich kommt und ein KTW ihn nach Hause bringt.
Mein Opa war zu diesem Zeitpunkt schon total verwirrt, er hatte bei jedem Zucken was von draussen kam gezuckt und gedacht das sei der Transport, aber das schlimmste ist das man ihm Unterlagen aus dem vergangenen Jahr gegeben hatte (2006) wo drinne stand was er eigentlich für Medikamente bekommen sollte.

Meine Oma ist einen Tag später zur Hausärztin gegangenen und hat nur erfahren das er nicht mehr lange zu leben haette.

Mein Opa verstarb vom 21. auf den 22.01.2007 es hat mich hart getroffen als ich dieses erfuhr.

Heute nach 1 Jahr kann ich mehr drüber reden was diese Klinik für Scheiß gebaut hat.

Freiwillig nicht mehr

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Urologie
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Pflege, Beratung, Behandlung
Erfahrungsbericht:

wie so oft in der Branche verkennt man den eigentlichen Arbeitgeber - teils inkompetente und unmotivierte Pflegekräfte

TIP-TOP

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (man kann sich im Haus verlaufen)
Pro:
sehr gutes Personal
Kontra:
mir fällt nichts ein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Diese Klinik wurde mir durch eine Bekannte empfohlen.
Jetzt bin ich sehr froh diesen Rat angenommen zu haben, angefangen bei der Ambulanz in der die Voruntersuchungen stattfanden bis zur Entlassung gab es für mich keinerlei Beanstandungen. Angenehm war auch das die Station nur
2- Bett Zi. hat mit integrierter Nasszelle . Das ärztl. und pfleg. Personal haben trotz hohem Arbeitsanfall immer ein nettes Lächeln für die Pati. übrig. Zusammenfassend muss ich sagen:
TIP-TOP

1 Kommentar

vima am 17.03.2010

ich stimme dieser Bewertung vollkommen zu!

Nicht empfehlenswert oder bedingt

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hämatologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2008
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (wird sich keine Zeit genommen)
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (sehr mangelhaft, Patienten werden dumm gemacht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
ewige laute Baustellen, genervte Ärzte
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es wurden nicht die Untersuchungen durchgeführt, welche auf der Einweisung standen. Im Gegenteil ich war noch auf der falschen Station. Meine Medikamente habe ich auch nicht bekommen. Eine Untersuchung die laut Bericht vom letzten Jahr notwendig ist, wurde jetzt abgelehnt und soll ich ambulant durchführen. Ich muß jetzt ein Vierteljahr warten bis zu einem ambulantem Termin! Danke

2 Kommentare

blink182 am 02.04.2010

dann kanns ja nicht so wichtig sein...glauben sie mir die kollegen können sowas gut einschätzen wer was dringend braucht oder nicht,....

  • Alle Kommentare anzeigen

Empfehlenswert

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2005
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Pro:
Der Patient wird mit all seinen Bescherden ernst genommen
Kontra:
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt in der Klinik war angenehm, da sich die Ärzte und Schwestern um die Belange der Patienten kümmern. Positiv ist auch, dass auf der Stadtion nur Zweibettzimmer sind.

Das Allerletzte

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2007
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Pro:
Stigmatisierung als psychisch Kranker
Kontra:
Erfahrungsbericht:

Ich habe mich während meines Aufenthaltes in der Klinik nie als Patient gefühlt. Man hat mich und meine Beschwerden zu keiner Zeit ernst genommen. Es wurde nicht die Untersuchung durchgeführt die nötig gewesen wäre, sondern nur die Untersuchung mit der sich eine falsche vorgefasste Diagnose bestätigen lässt. Der Pflegebereich der Station war lediglich zur Ausgabe des Essens anzutrefen.