• Medizinfo Logo
  • gesuendernet.de Logo

Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen

Talkback
Image

Herzbachweg 14
63571 Gelnhausen
Hessen

108 von 173 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
recht gute Erfahrung
Qualität der Beratung
recht gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

173 Bewertungen

Sortierung
Filter

Exzellente Betreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die Aufklärung zur PDA sollte optional sein)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundliche und kompetente Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bereits zur Anmeldung erhielt ich das "Gesamtpaket" Anmeldug/Aufklärung PDA/Zimmer und Zusatzleistungsauswahl sowie Anmeldung im Kreissaal. Alle Mitarbeiter waren durchweg freundlich und hilfsbereit.

Bei der Vorstellung im Kreissaal mit Wehen war die Hebamme einfach klasse- meine Sorge um eine mögliche drohende Uterusruptur bei Schmerzen an der früheren Kaiserschnittnarbe wurde an die diensthabende Ärztin weitergetragen, welche mich (und zur Absicherung später der Oberarzt) sehr gewissenhaft untersuchte. Die Zeit bis zur Geburt fühlte ich mich gut betreut, der eigentliche Kreissaal hatte eine angenehme Atmosphäre. Bei der Geburt selbst erhielt ich eine tolle Anleitung, bei der ich mich auch ohne Geburtsvorbereitungskurs sicher und gut aufgehoben fühlte. Die Versorgung des Kindes und mir ging nach der Geburt rasch, wir konnten uns noch etwas im Kreissaal ausruhen und ich erhielt Hilfe beim ersten Anlegen.
Auf Station war zunächst nicht das gewünschte Einzelzimmer aufgrund der Belegung frei, die Doppelzimmer waren jedoch auch ausreichend gross und angenehm. Noch am selben Tag kümmerte sich die Stationsleiterin um ein Einzelzimmer (ohne mein Nachfragen). Auch auf Station waren, wie im Kreissaal, alle freundlich und hilfsbereit.

Die Untersuchung der Kinder erfolgte spät abends (Hörtest, wiegen, Bluttest) in einem Stillzimmer, welches auch am Tag geöffnet ist (Männer/Besucher nicht erlaubt). Am Entlasstag erfolgte nochmals eine sorgfältige Untersuchung von mir sowie von meiner Tochter durch zwei sehr freundliche Kinderärztinnen. Die Papiere wurden uns zur Abholzeit sogar ins Zimmer

Die Betreuung in Gelnhausen deutlich warmherziger und freundlicher erlebt habe (einfach jede Schwester/Ärztin hat mir zur Geburt gratuliert). Das Essen war lecker und ausreichend. Die Zimmer waren ebenfalls in freundlichen Farben gestrichen. Die Betreuung habe ich sowohl im Kreissaal als auch auf der Station als exzellent erlebt.

Hervorragende Fachabteilung und auch das Krankenhaus als solches

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kein Kontra
Kontra:
Gibt es nicht
Krankheitsbild:
Ruptur der Subscapularissehne
Erfahrungsbericht:

Angefangen vom Erstgespräch mit Herrn Dr. Schwab, der sich viel Zeit nahm und den Befund und auch den möglichen OP Verlauf verständlich und klar dargelegt hat, über die Patientenaufnahme welche reibungslos und zeitlich gut organisiert war bis hin zur Stationären Aufnahme in der Abteilung 3.2 gibt es nur Positives zu berichten.
Ausgezeichnetes ärztliches Arbeiten, ein tolles und aufmerksames, jederzeit um den Patienten bemühtes Arbeiten der Krankenschwestern der Station 3.2 bis hin zur Verpflegung war alles top.
Ich habe mich in jeder Phase sehr gut aufgehoben gefühlt in der Main Kinzig Klnik und kann diese nur weiter empfehlen.

Mein Dank gilt Herrn Dr. Schwab und den Schwestern der Station 3.2.


Die Wundheilung ist nun zwei Monate nach der OP sehr gut und ich kann auch den Arm schon wieder in allen Richtungen bewegen.


Klasse Arbeit. Danke

Hervorragende, liebevolle und wertschätzende Behandlung und Rundumbetreuung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Immer in offenes Ohr, eine helfende Hand und ein freundliches Wort)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Absolut nichts
Krankheitsbild:
Geplanter Kaiserschnitt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Auf Grund einer traumatischen natürlichen Geburt vor ein paar Jahren entschied ich mich bei meinem zweiten Kind für einen geplanten Kaiserschnitt. Dafür schaute ich mir im Vorfeld noch zwei andere Kliniken an, entschied mich dann allerdings für das Mkk Klinikum Gelnhausen, was ich nicht bereue. Mir fehlte es dort an nichts. Das komplette Ärzte- und Schwesternteam leistet dort hervorragende, empathische und professionelle Arbeit und hatten für mich und meine Anliegen ausnahmslos immer ein offenes Ohr und eine helfende Hand. Auf Grund meines Traumas war meine Betreuung bestimmt nicht immer einfach, dennoch wurde ich im OP sowie auf Station immer wertschätzend und geduldig behandelt. Dank meiner Zusatzversicherung bekam ich jeden Abend Chefarztvisite von Frau Dr. Schulmeyer. Sie nahm sich immer viel Zeit und motivierte mich. Auch meinem Kind fehlte es während unseres Aufenthaltes dort an nichts. Mein Mann verbrachte die komplette Zeit dort mit mir gemeinsam und auch er bekam liebevolle Einweisungen und Hilfestellungen im Umgang mit unserem Baby. Wer sich hier die Zeit nimmt, um über die Verpflegung/das Essen zu meckern, der sollte sich meiner Meinung nach bewusst machen, dass es sich um eine Klinik und nicht um ein Hotel handelt. Wir wurden alle satt :-)
Der Umgangston auf der gesamten Station war stets freundlich und wertschätzend. Das Stillzimmer ist liebevoll eingerichtetet und zu jeder Tages- und Nachtzeit war jemand da, wenn ich Anliegen hatte. Ich kann meine erste traumatische Entbindung leider nicht mehr rückgängig machen, aber ich habe dafür -dank der hervorragenden Arbeit des gesamten Teams dort- eine wundervolle, selbstbestimmte und positive Entbindungserfahrung bei meinem zweiten Kind machen können.
Dafür bin ich allen unendlich dankbar.

Gelebte Patientenorientierung

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Betrifft nur die Zimmerbelegung)
Pro:
Freundliches und kompetentes Personal
Kontra:
Zimmer teilweise überbelegt
Krankheitsbild:
Bradykardie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eher kritisch und nicht ganz von der Notwendigkeit überzeugt, habe ich mich vom Kardiologen zur Implantation eines Herzschrittmachers ins Krankenhaus einweisen lassen. Zeitnah erhielt ich einen Anruf von einer freundlichen Dame zur Vorbesprechung-/Untersuchung in die Med. Klinik I.
Die zuständige Ärztin klärte mich en Detail über die anstehende Operation auf und meine, teilweise auch kritischen, Fragen wurden mit Geduld und überzeugender Sachkenntnis beantwortet. Meine Entscheidung zur Implnatation eines HSM stand damit fest. Die darauffolgenden Untersuchungen erfolgten zügig und ohne lange Wartezeiten, die Abläufe erschienen eingespielt und routiniert. Das ganze Prozedere dauerte nicht mal drei Stunden.
Bereits zwei Tage später wurde mir ein HSM implantiert. Auch hier überzeugten die professionellen Abläufe. Die Atmosphäre im OP-Saal war locker und entspannt; die Zusammenarbeit des OP-Teams war beeindruckend und bewies hohe Professionalität. Die Implantation war erfolgreich, so dass ich am nächsten Tag das Krankenhaus verlassen konnte.
Last but not least ist auch das Pflegepersonal ausdrücklich für seine Freundlichkeit und seine Patientenorientierung zu loben, insbesondere unter Berücksichtigung der hohen Arbeitsbelastung. Dass die Krankenzimmer teilweise überbelegt waren, ist allerdings in meinem Fall bei einem nur eintägigen Aufenthalt, weniger relevant.
Fazit: Ich habe mich gut betreut und wohl gefühlt.

Psychoterror

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Abchonderabrissfraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Behandlung auf der Station A 3.2 war eine Katastophe bis auf 2 Schwestern haben die anderen Schwestern sich unfreundlich verhalten und Ärtzte waren bis auf die Ärtztinnen keinen deut besser.
Es wurde sich unter den Schwestern teilweise lustig über Mitpatienten gemacht.
Totaler Psychoterror da auf dem Zimmer Hochgradig Demente und Zuckerkranke gelegt wurden mit dem Komentar Sie passen ja auf das nichts passiert.

So sollte man in jedem Krankenhaus behandelt werden!

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (siehe Bericht)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Man hatte Zeit für meine Anliegen, keine Hetze.)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Regelm. Untersuchungen, Visiten und Beratungen)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Dass im TV keine Privatsender waren, ist mir total egal)
Pro:
Menschliche, hilfsbereite, fast schon liebevolle Betreuung
Kontra:
Krankheitsbild:
Vergrößerte Prostata, dadurch ständiger Harndrang, darum OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde als Patient ernst genommen, fühlte mich "angenommen" und nicht - wie in anderen Kliniken - als abzuarbeitendes Problem. Alle MitarbeiterInnen, egal ob Ärzte, Schwestern, Pfleger und sogar die Raumpflegerinnen waren jederzeit freundlich und nahmen sich Zeit für ein kurzes Gespräch oder die Beantwortung meiner für sie selbst vielleicht auch unnötigen Fragen. Auffallend war die interne Verarbeitung/Weitergabe von Informationen. Damit meine ich z.B., dass auch Personen, die nicht bei meiner OP dabei waren, meine Fragen zu individuellen Sachverhalten bei dieser OP beantworten konnten. Das Aufnahmeverfahren eine Woche vor der Aufnahme (Tag der OP) wurde zügig abgearbeitet, wobei es wegen mehrfacher Besprechungen und Untersuchungen zu normalen Wartezeiten kam. Mir waren ca. 4 Stunden vorausgesagt worden, gedauert hat es wenig mehr als drei. Das "Einchecken" und alle weiteren Vorgänge über OP, Aufwachen, Nachsorge bis hin zur Entlassung mit Arztbrief und Medikamenten für zu Hause wurden kompetent, sehr freundlich und immer hilfsbereit von den Ärzten/Schwestern/Pflegern durchgeführt bzw. begleitet. Ich fühlte mich zu jeder Zeit bestens behandelt, beraten, versorgt und gepflegt. In früheren Jahren machte ich Erfahrungen mit Kliniken in Frankfurt-Höchst, Hanau, Büdingen. Ich kann sagen, dass man hier im MKK-Klinikum um Klassen besser und vor allem menschlicher als dort behandelt wird. Mir fällt wirklich nichts ein, was ich kritisieren sollte. Falls es nötig wird, gehe ich wieder dorthin und hoffe, dass auch in den anderen Abteilungen ein der Urologie ähnlicher Standard geboten wird.

1 Kommentar

Dr.Schneider am 05.11.2018

Ich bedanke mich sehr herzlich im Namen aller Mitarbeiter für Ihr umfassendes Lob.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Andreas Schneider
Chefarzt

Langes warten bis zur Notoperation

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 18
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
schnelle Diagnose
Kontra:
unzumutbares warten auf OP Beginn, Nüchtern bleiben für 24h
Krankheitsbild:
Eileiterschwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

meine frau wurde auf aufgrund unseres notrufes ins kkh gefahren. Danach wurde sie zügig untersucht werden. Eileiterschssw mit Blut im Bauch. Von 10 uhr morgens bis ca 21 uhr musste sie warten bis sie operiert wurde.
Sie wurde ständig nach hinten verzogen mehrmaliges fragen oder vorsichtiges beschweren unter Tränen hat nichts gebracht. Eine Eileiterssw mit Blutungen ist doch keine unwichtige Sache. Sie hatte Infusion aber seit dem vorigen tag abends nichts mehr zu sich genommen. Da merkt man doch nichts von der infusion wenn man 24h nix trinken jnd essen dsmarf wegen oo nüchterung.

1 Kommentar

eschulmeyer am 08.11.2018

Sehr geehrter Herr Rkoschnicke,

Sie schildern einen außergewöhnlichen Tag, an dem -bedingt durch außergewöhnlich hohen Arbeitsanfall und krankheitsbedingte Ausfälle beim OP Personal- die Notfalloperationen nicht so schnell, wie wir uns das alle wünschen abgearbeitet werden konnten. Dies führte dazu, dass Ihre Frau nicht wie ursprünglich vorgesehen am Nachmittag, sondern erst am Abend operiert werden konnte.
Seien Sie versichert, alle tun, was sie tun können, um solch schwere Tage zu meistern, aber es geht nicht alles sofort und gleichzeitig.
Eine Ärztin ist am Abend extra noch einmal aus ihrem Feierabend gekommen, um die Operation durchzuführen, weil gleichzeitig in unserem Kreißsaal auch viel zu tun war.
Wo Menschen aufeinandertreffen, Krankheiten behandelt werden und Krankheitsverläufe auch häufig unerwartete Wendungen nehmen, kann leider nicht alles geplant verlaufen, ob müssen wir auf veränderte Umstände direkt reagieren und es kommt für die anderen zu Verzögerungen.
Die Wartezeit lag nicht an der Frauenklinik, sondern bei Notoperationen geht es um die enge Zusammenarbeit und Verzahnung von Narkoseärzten, OP Pflege, der Frauenklinik, den anderen "schneidenden" Fächern (noch dringendere Notfälle). Für einen zu operierenden Menschen benötigen wir mindestens 6-8 Menschen, die direkt am Prozeß beteiligt sind.
Wir hätten Ihnen dies gerne persönlich erläutert und hoffen, dass es Ihrer Frau wieder gut geht und sie den Krankenhausaufenthalt gut überstanden hat.
Mit allen guten Wünschen zur Besserung
Dr. Elke Schulmeyer
Chefärztin der Frauenklinik

Unfreundlich, gefühllos!

Entbindung
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr liebe Nachtschwester
Kontra:
Kein Gefühl für die kleinen Kinder
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Schwester hat vor kurzem entbunden. Nach der Entbindung hatte sie sehr starke Schmerzen, die Nachtschwester war sehr lieb und kam direkt und hat sich das alles angeguckt und wollte einem Arzt Bescheid geben. Allerdings kam der Arzt erst am NÄCHSTEN MORGEN zur Visite! Ich habe ja Verständnis dafür, wenn der Arzt im OP o.ä. ist, aber dann kann man wenigstens den Patient darüber aufklären! Auf die Frage, ob sie das Essen für die Schwester (1 Jahr) warm machen könnten, kam die Antwort „das ist nicht unsere Aufgabe“. WIE BITTE?! Sehr frech und sehr arrogant! Ich komme selbst von dem Fach & arbeite Tag täglich mit kranken Patienten & Angehörigen, NOCH NIE war ich jemals so frech zu einem Patient, gar zu den Angehörigen. Erst recht nicht, wenn es um ein kleines Kind geht, das einfach nur Hunger hat. Wirklich sehr gefühllos, kalt & genervt.. Man hat das Gefühl, manche haben den falschen Beruf ausgewählt.

1 Kommentar

eschulmeyer am 08.11.2018

Sehr geehrte Meclkt0291,

ich verstehe Ihre Kritik nicht wirklich und mutmaße, dass Ihre Schwester in einem Elternzimmer untergebracht war, wo auch das einjährige Kind Ihrer Schwester übernachtet hat?
Die sehr schön ausgestatteten Elternappartments der Geburtshilflichen Abteilung sind erst im letzten Jahr eingerichtet worden und bieten allen Komfort, den man sich nur wünschen kann.
Gerne bringen wir die Männer mit unter, die sich auch an unserem reich ausgestatteten Buffet bedienen dürfen.
Die Unterbringung von Kleinkindern ist nicht ganz einfach, weil die Kinder kontinuierlich beaufsichtigt und auch beschäftigt werden müssen. Über den Standard hinausgehende Ernährung und ihre Zubereitung können wir leider nicht bieten, da das gesamte Personal erst einmal dafür da ist, die gefährlichste Phase im Leben von Mutter und Kind (=die Geburt) gut zu begleiten.
Das ist glaube ich mehr die Familie gefragt, die die Zeit mit den Erstgeborenen der Familie ja schön überbrücken kann.
Ich hoffe, ich habe Ihren Kommentar richtig verstanden, wenn nicht, heben Sie doch bitte die Anonymität des Internets auf und melden sich im Sekretariat der Frauenklinik, im direkten Gespräch läßt sich man Missverständnis ausräumen.
Mit freundlichem Gruß
Dr. E. Schulmeyer

Auch Entbindende haben ein Recht auf eigene Entscheidungen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Persönliche Entscheidungen über den Ablauf einer Entbindung werden ignoriert oder abgelehnt. Als informierter und nachfragender Patient ist man unbequem. Es wird auch nicht gefragt, ob man bestimmte Wünsche hat oder warum. Manchmal gibt es ja gute Gründe?!

Eine große Portion Empathie, Kommunikation mit und Achtung vor der Mündigkeit einer Entbindenden sollte von oben bis unten verteilt werden.
Buchtipp: es war eine schwere Geburt.

1 Kommentar

eschulmeyer am 08.11.2018

Sehr geehrte Sue555,
offensichtlich waren Sie mit dem Geburtsverlauf nicht zufrieden. Geburt ist oder kann eine Grenzerfahrung sein. Keiner meint es böse oder möchte Sie bevormunden.
Gerne bieten wir Ihnen einen Gesprächstermin an, um Ihre Kritik direkt mit unseren Aufzeichnungen zu vergleichen und vielleicht das ein oder andere Problem zu erläutern.

Wenn Sie ein Gespräch wünschen, vereinbaren Sie bitte einen Termin über das Sekretariat der Frauenklinik.

Mit freundlichem Gruß
Dr. Elke Schulmeyer

Super Klinik

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (bis auf die Anmeldung spitze)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gut)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Super gut)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (nicht zufrieden)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Gut)
Pro:
Ärzte sind Super
Kontra:
Anmeldung
Krankheitsbild:
Nierenstein
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hallo,
ich wurde am 30.08.2018 auf der Stadion 6 Urologie
behandelt und zwar wurde ein Harnröhrenstein
entfernt.Es wurde auch eine Hahnleiterschienen
gesetzt die aber nach 2 Tagen wieder enfernt wurde
da der Nierenstein geholt wurde.
Ich kann nur sagen die Manschaft der Urologie sind
Spitze der ganze Aufhenthalt in der Klinik ist Super.
Nur die Anmeldung in der Klinik ist sehr schlecht
ich habe an der Anmeldung über 4 Stunden gewartet
bis ich dran war.
Sonst meine Hochachtung für diese Klinik.
Sage vielen Dank

1 Kommentar

Dr.Schneider am 04.09.2018

Vielen Dank für das Feedback!
Mit freundlichen Grüßen

Dr. Andreas Schneider
Chefarzt

OP-Team TOP, Betreuung FLOP!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
OP Team, Hebamme
Kontra:
Der Rest
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich befand mich wegen eines KS aufgrund von der Beckenendlage meiner Tochter in Klinikum GN. Das Team im Kreißsaal und OP: Super! Wöchnerinnenstation: Absolute Katastrophe und schrecklich. Man wurde als Erstgebährende behandelt wie eine Nummer, nicht wie eine frischgebackene Mama. Keine liebevolle Betreuung, Stillberatung gleich null und während des Stillens wurde man auch ständig gestört (z.B.sinnlose "Atemübungen"!). Meine Tochter lag von Beginn an nicht richtig an meiner Brust. Fragte man nach, bekam man nur die Antwort "Ja das sieht doch aber gut aus". Am Tag der Entlassung (lt. Mutterpass hätte ich mich auf eigenen Wunsch frühzeitig entlassen, habe aber nie irgendwas unterschrieben) bekam ich noch eingetrichtert, ich solle anlegen, anlegen, anlegen...Tja. Ende vom Lied war dann eine beidseitige Brustentzündung, blutende Brustwarzen und meine Stillzeit war nach knapp 2 Wochen beendet. Ich bin gerade dabei, mein Geburts-/Stilltrauma aufzuarbeiten aber für mich steht fest: Mein zweites Kind wird definitiv NICHT in GN zur Welt kommen. Sehr schade, denn bei der Kreißsaalbesichtigung wurde einem alles rosarot ausgemalt. Vielleicht sollte man sich mal überlegen, anstelle von einem Neubau nach dem anderen, die Mittel in mehr (qualifiziertes/freundlicheres) Personal zu investieren.

1 Kommentar

eschulmeyer am 08.11.2018

Sehr geehrte Junimama2018,

wir freuen uns, wenn Sie die Anonymität des Internets aufgeben und Ihre Beschwerde direkt vortragen.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin über das Sekretariat der Frauenklinik.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. E. Schulmeyer

Entbindung Teil 2

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bekam ein erneutes mal eine pda verwehrt .
Mit der Begründung,dass der Anästhesist neben an sei im Kreißsaal .Ok,es war nachts ,jedoch mitten in der Woche und kein Anästhesist konnte mir helfen ?Nunja die Geburt war in vollem Gange und war alles andere als schön .Ich bettelte mehrere Male noch nach einer pda-bekam aber keine.
Es platzte dann die fruchtblase und ab da ging es sehr schnell .Die Hebamme war mir irgendwie keine Hilfe und ich hätte allein zu Hause entbinden können,wäre das gleiche gewesen.Wenige Minuten nach der Entbindung,vielleicht 2-3 Minuten stand dann urplötzlich ein Anästhesist da?!?

Ich habe nun mein viertes Kind bekommen,das dritte habe ich in gelnhausen entbunden .Ich habe aufgrund der vielen negativen Erfahrungen in gelnhausen Wahnsinnige Angst vor der Entbindung meines vierten Kindes gehabt.
Letztlich habe ich meine vier Kinder in vier Krankenhäusern entbunden und hätte nach der Geburt meines 3. Kindes sogar eine hausheburt gewagt.Keine Geburt sowie das drum herum davor blieb mir negativ und scheinbar traumatisch in Erinnerung wie die meines dritten Kindes.

Mein 3. Kind kam mit einem Gewicht von 3500 Gramm zur Welt sowie mit einem normal dem Körper entsprechenden großen kopfumfang.Diese Angst macherei und letztlich noch so viele Tage im Ungewissen zu sein hätte nicht sein müssen !

Grundsätzlich sind die Hebammen sehr nett,auch die Stationsschwestern sowie die Ärztinnen ,jedoch scheine ich bei meiner Hebamme einfach Pech gehabt zu haben sowie die Geburt zum falschen Zeitpunkt.

Anmerken will ich noch ,nachdem mich ein Frauenarzt aufklärte,dass das Gewicht beim Ultraschall absolut nicht aussagekräftig ist,da dies oft absolut nicht stimmt .Babys trinken im Bauch Fruchtwasser,dementsprechend ist das Gewicht beim Ultraschall nicht aussagekräftig und schwankend.
Ich habe mir also während der Einleitung meines 3. Kindes mehrere Tage unnötig viele Sorgen gemacht ,dies hätte nicht sein müssen !Eine Einleitung aufgrund des nicht da gewesenen Wachstumsstop wäre mir so wohl auch erspart geblieben,da Wehen bei Einleitung schmerzhafter sind als nicht eingeleitete Wehen .


Ich habe nun mein viertes und letztes Kind bekommen und bei diesem eine Traum Geburt gehabt die mir hilft die Geburt des 3. Kindes und alles davor zu verarbeiten

Entbindung Teil 1

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Chefärztin,Essen
Kontra:
Hebamme
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2016 zur Entbindung dort.Es gab im Verlauf der Schwangerschaft durch Ringelröteln sowie einen Sturz auf den Bauch mehrere Untersuchungen zur Kontrolle während der Schwangerschaft in der Klinik .Dort wurde bei dem Fall der Ringelröteln stets genau geschaut und mir wurde auch alles ,seitens der sehr netten Chefärztin,erklärt .

Als es um den Sturz ging ließ man mich jedoch ganze 5 Stunden sitzen um ein Ultraschall zu machen.Man wollte mich dann bis zum nächsten Tag dort behalten aufgrund der Gefahr der Ablösung der Plazenta.Warum musste ich dann 5 Stunden warten,wenn ein Risiko für eine Plazentaablösung bestand?


Ich würde dann aufgrund Terminüberschreitung von meinem Frauenarzt ins Krankenhaus geschickt.Dort wurde dann Ultraschall gemacht mit der Aussage man müsse einleiten da mein Kind seit Wochen nicht mehr wächst und einen zum Körper sehr großen Kopf hätte .Mein Kind hat laut Aussagen der Ärztin,nicht die Chefärztin,seit Wochen ein Gewicht von 2800 Gramm und es müsse eingeleitet werden.Dies geschah dann auch von Montag bis Donnerstag.Ich machte mir aufgrund der Aussagen der Ärztin bei der Untersuchung Wahnsinnige sorgen um mein Kind.Versorgung im Bauch sowie der zu große Kopf.

Donnerstag merkte ich dann endlich Wehen und ging mit bereits starken Schmerzen in den Kreißsaal Dort wurde dann ctg gemacht in einem Raum wo mehrere Frauen gleichzeitig mit oder ohne Partner saßen und teilweise vor sich hin wehten mit mehr oder weniger starken Schmerzen.Für mich und meinen Partner eine sehr unangenehme Situation!

Ich wurde dann nochmal weg geschickt aufs Zimmer .Dies war abends um 22 Uhr.Dort lag jedoch eine Frau die kurz zuvor entbunden hat.Diese wollten wir jedoch nicht stören beim schlafen oder beim stillen mit ihrem Baby .

Wie liefen dann zunächst im Krankenhaus rum ,soweit wie dies mit so starken Schmerzen ging bis ich einfach nur noch meine Ruhe wollte und mich ins Auto setzte um dort meine Wehen zu veratmen(es war mitten im Winter !)

Kurz vor 24 Uhr hielt ich es vor schmerzen nicht mehr aus !!!Wir sind dann wieder in den Kreißsaal.Dort wurde dann nach dem Muttermund geschaut .Ich bat um Schmerzmittelbzw pda,da ich die Schmerzen einfach nicht mehr aushielt .Ich bekam Lachgas ,welches einfach nur dafür sorgte das sich mein Gesicht taub anfühlte .Ob das normal ist weiß ich nicht?!?
Die Wehen wurden immer Schlimmer und ich bat erneut um eine pda.Auch dieses Mal wurde es mir verwehrt und ich bekam ein

Fast perfekt

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle sind sehr bemüht und engagiert.
Kontra:
Fällt mir nichts ein.
Krankheitsbild:
Nierensteine
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wollte mich nochmal für die einwandfreie Betreuung am Anfang des Jahres 2018 in der Urologie bedanken. Besonderen Dank gilt dem Pfleger R***Y, der das Entfernen eines Harnleiterkatheders perfekt beherrscht. Vielleicht sollten mal die anderen Mitarbeiter einen Kurs bei ihm belegen. :-))

Nochmals herzlichen Dank.

Mit freundlichen Grüßen Roland Boeske

1 Kommentar

Dr.Schneider am 15.08.2018

Sehr geehrter Herr Boeske,

im Namen des gesamten Teams danke ich Ihnen für Ihre lobenden Worte.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Andreas Schneider
Chefarzt

Krankenhaus Gelnhausen vorbehaltlos zu empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Freundlich und mit viel Liebe)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Kompetent und einfühlsam)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Kein Einzelzimmer keine Klima im Zimmer)
Pro:
Aufklärung, Aufnahme, Gespräche kompetent und mit Herz
Kontra:
Zimmer ohne Klima, leider kein Einzelzimmer verfügbar gewesen
Krankheitsbild:
Gallenblasen Entzündung, Gallensteine
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Es musste eine Gallenblasen OP durchgeführt werden, da chronische Entzündung und Gallensteine. Aufklärung im Krankenhaus war durchweg positiv, von der Aufnahme bis hin zur stationären Aufnahme, Anästhesie und Chirurgen Gespräche sehr freundlich, kompetent und vor allem einfühlsam.
Ich kann die Chirurgie nur empfehlen und war selbst positiv überrascht. Ich fühlte mich hier gut aufgehoben und auch verstanden. Das war mir sehr wichtig. Die Klinik ist vorbehaltlos zu empfehlen. Pflege Personal auf Station A 1, 3.Stock ebenfalls sehr freundlich, zuvorkommend und trotz Stress immer bemüht und lieb.

Frühchen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Extrem kompetent und liebevoll
Kontra:
Entfällt
Krankheitsbild:
Frühgeburt
Erfahrungsbericht:

Wir mussten nach der Entbindung 14 Tage auf der Neugeborenenintensiv verbringen. Wir hatten Gelnhausen bewusst gewählt, da wir wussten dass wir hier Bei einer Frühgeburt die bestmögliche Versorgung bekommen.
Die Erwartungen wurden eindeutig übertroffen. Phantastische Intensivmedizinische Betreuung durch extrem kompetentes, aber gleichzeitig liebevolles Pflegepersonal und Ärzte.
Vielen lieben Dank.

1 Kommentar

eschulmeyer am 04.08.2018

Sehr geehrte MRCL2018,
haben Sie vielen Dank für Ihre positive Einschätzung.

Wenn eine Geburt zu früh in Gang kommt oder aus medizinischen Gründen beendet werden muss, ist dies für die Eltern eine große Herausforderung, die gemeistert werden muss.

Wir als Perinatalzentrum Level 2 betreuen geplant Frühgeburten ab 29 vollendeten Schwangerschaftswochen, im Notfall auch früher. Für die Möglichkeit der Versorgung unterliegen wir in Personalschlüssel, Ausstattung und Kompetenz der Mitarbeiter strengen Kriterien eines Bundesausschusses, die wir erfüllen.
Wir versuchen, wenn es medizinisch vertretbar ist, die Betreuung so familienfreundlich, angenehm und schonend wie möglich für Mutter und Kind zu gestalten. Dies bezieht sich auf ein Bonding, die Unterbringung von Mutter und Kind möglichst nah zusammen, die Stillförderung und eine flexible Regelung der Unterbringung der Mutter, wenn das Kind (wie es meist notwendig ist) noch länger in der Kinderklinik bleiben muss.

Die Eltern und die Frühgeborenen liegen uns am Herzen und wir wünschen uns durch gute Betreuung auszugleichen, dass es ja eigentlich zu früh losgegangen ist: GEBURTSHILFE in einem erweiterten Sinn.

Ihnen und Ihrer Familie alle guten Wünsche
Dr. Elke Schulmeyer

Chefärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
Perinatalzentrum Level 2

Das Leben zum zweiten Mal gerettet

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Tolle Ärzte und super Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Darmverschluss
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Nachdem mir 2014 in der Urologie das Leben gerettet wurde hatte ich im Mai 2018 zum zweiten Mal das Glück.
Wurde mit Verdacht auf eine schwere Lebensmittelvergiftung eingeliefert.
Nach vielen Untersuchungen die schnell und zeitnah waren, stellte sich jedoch heraus das es sich um einen Darmverschluss handelte.
Durch eine mehrstündige Not OP wurde der Darmverschluss behoben.
Von der Einlieferung bis zur Entlassung wurde ich super betreut und dafür sage ich Danke
an alle die daran beteiligt waren.

Hier wird sich gekümmert

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden (Der Abstand zwischen Frühstück und Mittagessen ist zu kurz . Die Qualität war mittelmäßig)
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Zuwendung, absolut hohe fachliche Betreung trotz enger Personaldecke
Kontra:
Krankheitsbild:
TUR/P
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Meine bereits vor einem Jahr gewonnenen positiven, hier geschilderten Eindrücke , wurden bei meinem erneuten Aufenthalt total bestätigt.

Kompetenz, Zuwendung und Betreung zeichnen diese Abteilung , angefangen vom Chefarzt über die Stationsärzte und das Pflegepersonal, gleichermaßen aus.
Hier wird sich aktiv gekümmert und ich fühlte mich jederzeit angenommen und in guten Händen aufgehoben.
Herzlichen Dank an Dr. Schneider und das gesamte Team, die ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann.

1 Kommentar

Dr.Schneider am 16.05.2018

Sehr geehrter Herr Masche,

im Namen des gesamten Teams danke ich Ihnen für Ihre positive Rückmeldung. Ihre Anregungen bezüglich Service und Küche habe ich weitergeleitet.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Andreas Schneidr
Chefarzt

Spontangeburt mit Einleitung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärzte, Hebammen
Kontra:
Verpflegung
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe meine beiden Kinder, 2015 und 2017 in gelnhausen entbunden, beide Male mit Einleitung durch cytotec. Frau schulmeyer ist eine sehr kompetente Ärztin, die sich viel Zeit für Beratung nimmt und ein positives Gefühl für die bevorstehende Geburt gibt. Dies gilt für alle Ärzte und Hebammen ,die ich während beider Geburten kennenlernte. Die Hebammen waren sehr freundlich und konnten mich während den Wehen gut unterstützen.
Anders sieht dies auf der Wöchnerinnen Station aus, dort fühlte ich mich vor allem beim ersten Kind sehr alleine gelassen und auch beim stillen schlecht beraten und betreut. Mag sein, dass dies am Personalmangel liegt, aber gerade nach einer Geburt ist man sehr sensibel und wünscht sich Rat und Tat, die ich in gelnhausen vermisste. Zum Glück konnte ich mit meiner Hebamme zuhause, diese Erfahrungen aufarbeiten und somit noch zu einer schönen stillzeit kommen. Beim zweiten Kind war ich vorbereitet und habe keine Hilfe der Schwestern in Anspruch genommen, wurde auch nicht gefragt ob ich was brauche.
Auch leider negativ zu erwähnen ist die Verpflegung. Schlechte Qualität, vitaminlos und geschmacksarm... schade

Aber auf das, worauf es wirklich ankommt, Betreuung vor während und nach der Geburt durch Ärzte und Hebammen kann ich die Klinik, das gesamte Kreißsaal Team und vor allem Frau Schulmeyer uneingeschränkt empfehlen
Danke für zwei schöne Geburten

2 Kommentare

eschulmeyer am 01.03.2018

Sehr geehrte Mäusemama 1517,
vielen Dank für Ihr Feedback und Ihre positive Bewertung.
Was Teams leisten, die 24 h am Tag, 7 Tage in der Woche und 365 Tage im Jahr im 24h Dienst (Ärzte) oder 3 Schicht System Dienst tun, ist unermeßlich.
Empathie und Menschenfreundlichkeit, fachliche Kompetenz und eine gewisse Ruhe zu haben, sind die Grundvoraussetzungen für diese anspruchsvolle Tätigkeit.

  • Alle Kommentare anzeigen

Psychische Gewalt im Kreissaal

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 16   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Ausgenommen die Station)
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Betreuung auf der Station
Kontra:
Alles andere
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Sommer 2016 kamen wir nachts voller Vorfreude über unser erstes Kind im Kreissaal an. Aufgrund von regelmäßigen Wehen wurden wir als erstes zum CTG geschickt.
Wärend des CTG teilete ich ständig mit, dass ich bereits starke Wehen habe und nicht mehr auf der Liege liegen kann. Dies wurde leider jedoch nur belächelt mit dem Satz "es kann doch nicht so schlimm sein, Sie sind doch noch ganz am Anfang". Ich blieb jedoch hartnäckig und wurde aufgrund dessen von einer sehr unfreundlichen Dame zur Untersuchung begleitet. Zwischen den starken Wehen habe ich mich mühsam für die Untersuchung ausgezogen und wurde anschließend untersucht. Der Befund lag bereits bei 6-7 cm.
Daraufhin durfte ich in den kreissaal. Hier bekam ich ein Hemd zum anziehen und sollte mich auf das Kreisbett legen. Andere Möglichkeiten wurden mir nicht geboten. Kaum hatte ich mich in das Bett gequält war auch weit und breit keine Hebamme mehr zu sehen. Regelmäßig schickte ich meinen Mann um eine Hebamme zu holen, da ich kaum Wehenpausen hatte und Schmerzmittel wollte. Von selbst hat keiner nach uns geschaut. Ich beteuerte häufig, dass ich eine PDA benötige weil ich keine Kraft mehr hatte. Diese wurde mir mit der Begründung verweigert, dass die Blutwerte noch nicht ausgewertet sind. Mir wurden keine Alternativen geboten. Da ich merkte, dass mir eine PDA verwehrt bleibt habe ich nach Lachgas gefragt. Wenigstens dieses habe ich erhalten. Als die Presswehen kamen habe ich meinen Mann wieder nach Personal geschickt. Es kam auch kurz jemand der mir mitteilte ich solle die Wehen veratmen da nebenan gerade eine Geburt im gange ist und sie jetzt keine Zeit hat. Endlich kam jemand zu uns und stellte fest, dass die Geburt bereits im gnage ist. Eine Ärztin würde dazu geholt. Jedoch wurden die Herztöne des Babys auf dem CTG schlecht. Ich wurde angeschrieben. Ungefragt wurde ein Damschnitt und Geburt mit Saugglocke durchgeführt. Leider ist das Textfeld zu klein, so dass ein vollständiger Bericht nicht möglich ist.

2 Kommentare

eschulmeyer am 01.03.2018

Sehr geehrte Mama 062016,
vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Offensichtlich sind viele Erlebnisse und Fragen von Ihrer Geburt geblieben.

Im allgemeinen dienen Vakuumextraktion und ein vorzeitiger Dammschnitt dazu, einen Sauerstoffmangel unter der Geburt zu vermeiden, was schwerwiegende Folgen für die Entwicklung des Kindes haben könnte.

Wenn Sie die Anonymität des Internets verlassen möchten und noch einmal sprechen und die Geburt aufarbeiten möchten, melden Sie sich bitte im Sekretariat der Frauenklinik unter 06051-87 2353, um einen Termin zu vereinbaren.

Dies hilft Ihnen vielleicht mehr zu verstehen, was geschehen ist und warum diese Maßnahmen notwendig wurden.

Für Sie und Ihre Familie alle guten Wünsche

Dr. Elke Schulmeyer
Chefärztin der Frauenklinik

  • Alle Kommentare anzeigen

Prostata OP

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Urologie
Kontra:
Keine Anmerkung
Krankheitsbild:
Prostata Operation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 2.2.2018 wurde ich wegen einer Prostata OP eingeliefert.Ich bin herzlich und zuvorkommend behandelt worden von der Aufnahme bis hin zur OP ging alles fachlich gut und schnell von statten von den Aerzten Pflegern und schwestern wurde ich liebevoll und anstaendig behandelt die Verpflegung und Unterbringung ist sehr gut ich Danke Dr Schneider Frau Dr Heinzmann meinem OP Dr.Skambat Pfleger Marcel und alle die mich betreut haben vielen Herzlichen Dank dafuer fuer diese wuerdevolle und aufopfernde Leistung gebe ich allen 5Sterne und auch mehr Danke Ihr Werner Greiner Zimmer 408 ich wuensche ihnen allen weiterhin viel Erfolg viel Glueck und alles Gute

1 Kommentar

Dr.Schneider am 12.02.2018

Sehr geehrter Herr Greiner,

vielen herzlichen Dank für Ihre lobenden Worte, die ich sehr gerne dem gesamten Team weitergebe. Ihnen weiterhin alles Gute und vor allem viel Gesundheit.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Andreas Schneider
Chefarzt

Unhöflich und inkompetentes Personal.

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Betreuung Ärztlich und Pflegerich
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal bis auf 2 Pfleger waren alle samt total unhöflich lustlos und total unverschämt.
Ich War am 25.12.17 mit meiner 8 Wochen alten Tochter stationär aufgenommen worden wegen einer akuten Bronchitis und eines RS Virus wirgendwie wurden in ein kleines Einzelzimmer gesteckt zur Isolation jeder der zu Besuch kam musste Handschuhe Kittel und mundschutz tragen um den Virus nicht weiter zu tragen aber wenn ich selbst mal zur Toilette wollte musste ich aus dem Zimmer raus da dort die Toilette auf dem Flur War und ich durfte ganz ohne Schutz Rum laufen das wäre nicht nölig laut den Aussagen der Krankenschwestern und Ärzten das Ende vom Lied War das wir nach 4 Tagen auf eigene Verantwortung gegangen sind da das unhöfliche verhalten nicht mehr zu ertragen War und es nervig War nach den Medikamenten zu beteln da sie es nicht hin bekommen haben sie von sich aus zu bringen. Und wir haben auch Bis heute 10.02.18 immer noch keinen arztbrief ich empfehle jedem eine andere Klinik es gibt bessere.

Eher nicht mehr

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Lungenembolie
Erfahrungsbericht:

Vier Stunden Wartezeit in der Aufnahme. Etwa eine Stunde nach der Blutabnahme musste mir die Schwester erneut Blut abnehmen mit der Begründung das das vorherige geronnen sei. Das Pflegepersonal macht einen hektischen überlasteten bei manchen auch unfreundlichen Eindruck was aber bei näheren hinsehen auf die Personaleinsparung zurückzuführen ist.Auch die Tatsache das ich in diesen acht bis 10 tagen trotz Zweibettunterbringung vier mal umziehen musste (Überwachungsstation eingeschlossen)und auch das Verschlampen meiner Badeutensilien seitens des Pflegepersonals bei einem hastigen Umzugs eines Zimmernachbarn machte meinen Aufenthalt eher unangenehm.Auch die Bemerkung einer Schwester das ich wenn es mir nicht passt könne ich ja ein Taxi nach Hause nehmen ist wohl eher fraglich.
Gegen die ärztliche Behandlung lässt sich nichts negatives sagen.
Alles in allem wenn die MKK-Kliniken etwas mehr Geld in Pflegepersonal und Organisation stecken würden könnten viel Misstände vermieden werden.

Kompetente und wirkungsvolle Hilfe

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
kompetente Hilfsmaßnahmen und Erklärung einzelner Schritte durch die leitenden Ärzte
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierensteine in der linken Niere
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei mir wurden am 11.11.2017 im Rahmen einer Notfallmaßnahme Nierensteine durch das Team von Herrn Dr. Schneider festgestellt und im Rahmen einer OP am 11.12.2017 entfernt. Das Team von Herrn Dr. Schneider hat mir den erforderlichen Eingriff vorab gut erklärt und diese Nierensteine wurden durch einen Oberarzt am 11.12.2017 entfernt. Ich wurde durch das Klinikpersonal gut betreut und möchte mich an dieser Stelle sehr herzlich für diese Hilfestellung bedanken. Professionelle Vorgehensweise und menschliche Behandlung.

1 Kommentar

Dr.Schneider am 15.12.2017

Ich danke Ihnen sehr herzlich für Ihre positive Kritik, die ich gerne an das gesamte Team weitergebe. Ich wünsche Ihnen eine schöne (und vor allem Nierensteinfreie9 Weihnachtszeit.

Mit freundlichen Grüßen, Ihr

Dr. Andreas Schneider
Chefarzt

Erstgebärende lieber woanders hin

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2012   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Betreuung im Kreissaal
Kontra:
(keine) Betreuung auf Station
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe 2012 mein erstes Kind entbunden. Ich wurde um 7:30uhr auf station geschickt, um mich im Zimmer einzurichten. ICh sollte in den Kreissaal kommmen, wenn die Fruchtblase platzt oder um 9:00Uhr. Der Muttermund war zu dem Zeitpunkt 2cm offen. Im Zimmer angekommen, wurden die Wehen plötzlich stärker und die Abstände immer kürzer.Mein Mann und ich waren dann alleine, da die Zimmernachbarin mit ihrem Neugeborenen das Zimmer verließ, weil meine Schreie sehr laut waren. Ich rief um Hilfe und wir drückten auch den Knopf - leider kam niemand. Zwischen den Wehen musste ich merken, dass ich von dem Gebäude gegenüber von rauchendenSchwetsern interessiert beobachtet wurde, wie ich mit den Wehen kämpfte.
Die Herztöne meines Kindes wurden nicht kontrolliert. Als ich einmal dachte, gleich das Bewußtsein zu verlieren bekam ich Angst und schleppte mich schreiend in den Kreissaal. Da war der Muttermund dann bei 8cm und endlich wurde auch mal nach dem Baby geschaut. Im Kreissaal fühlte ich mich gut betreut. Die Betreuung auf Station ist das Allerletzte. Die Schwestern sind, bis auf wenige Ausnahmen, unfreundlich und schnippisch ! Nach der Geburt auf Station dauerte es dann 4 Std. bis jemand nach mir und Baby schaute. psychisch ist das für Erstgebärende unzumutbar, ich würde es fast als mobbing bezeichnen, die Hebammen müssen dann erstmal die Mutter psychisch aufbauen.

Erstgebärende sollten wirklich in ein anderes KH, oder sich Verstärkung von Familie und Freunden mitnehmen.

2 Kommentare

S.u.n.n.y am 10.12.2017

Ich hätte auch so gerne gestillt...Ich hatte große Schmerzen dabei. Die Anwort von den Schwestern:" gehen sie ns Stillzimmer" - Gut, hab ich gemacht. Da saß ich dann alleine und konnte nur weinen - das Zimmer konnte mir leider auch nicht helfen. Ich konnte durch die Tür ins schwesternzimmer sehen und sah zwei Schwestern vor dem PC sitzten, die sich gerade die neustes Schuhmodelle ansahen, dachte nur, wenn ich die jetzt beim online shoppen störe, sind sie nur wieder giftig. und so saß ich ich stillimmer mit meinen Baby im Arm und weinte mich in einen kleine Depression, aus der mir Gott sei Dank meine Hebamme zuhause wieder raus half. Das Stillen klappte leider nicht mehr und dass mich dass bis heute manchmal belastet sagt alles.

Achten Sie bitte bei der Personalwahl ein wenig auf Menschlichkeit und psychologisches Feingefühl ! Diesen Job kann und sollte nicht jeder machen !

  • Alle Kommentare anzeigen

Bonding? Gibt es dort nicht!!!!!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2006   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundliches personal
Krankheitsbild:
Geburt durch Ks
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

2006 musste ich in Gelnhausen eine traumatische,gewaltsame,völlig lieblos betreute Geburt erleben.
Vom ersten Moment an, als ich mit Wehen das KH betrat wurde ich unter Stress gesetzt und gedrängelt. Ständig wurde unnötig interveniert was letztendlich zu einem völlig sinnlosen Geburtsstillstand mit anschl. Kaiserschnitt führte. In einem nebensatz erfuhr ich von dem Kaiserschnitt. Die Ärztin wollte mich zum schichtwechsel Sonntags früh loshaben. (Es war kein Notkaiserschnitt und mein Baby war gesund) Das allerschlimmste war jedoch für mich, das mein Baby nach dem Ks sofort ohne einen einzigen Blickkontakt weggetragen wurde. Ich dachte das schlimmste sei passiert. Eine Stunde später sah ich das angezogene kind. Noch monate später hatte ich Alptäume. Erst durch eine spätere geburt konnte ich das erlebte verarbeiten. Und im Vorfeld wurde viel Werbung gemacht für Bonding.
Auch auf der Station wurde ich furchtbar behandelt. Man zwang mich nach kurzer Zeit doch gefälligst selbst ins stillzimmer zu gehen, nur kurz nach dem Ks.
Ich erhebe heute schwere Vorwürfe gegen diese Klinik, die mir so ein schreckliches Geburtserlebnis beschert hat. Auch im Namen von roses Revolution, eine aktion die sich deutschlandweit gegen Gewalt in der Geburtshilfe einsetzt .
Nie mehr wieder mkk Klinik.!!!

1 Kommentar

eschulmeyer am 10.12.2017

Sehr geehrte RosesRevolution,
Sie schildern eine Entbindung aus dem Jahr 2006, dies liegt mehr als 10 Jahre zurück.
Wir wissen, dass Geburten tief verletzen und verunsichern, aber auch stärken können und dass ein Fauenleben dadurch sehr beeinflusst werden kann.
Was davon die "Organisation Krankenhaus" und was allein die Natur, der große Schmerz, das Ausgeliefertsein, die Geburtsverletzungen, die Erschöpfung nach der schweren Entbndungsarbeit ist, ist nach so langer Zeit schwer zu beurteilen.

Den generellen Vorwurf, dass die Behandlung lieblos und gewaltsam ist, kann ich so nicht stehen lassen. Wenn Sie nach so langer Zeit noch einmal sprechen möchten, melden Sie sich bitte im Sekretariat der Frauenklinik unter der Nummer 06051/872353 und vereinbaren Sie einen Termin.
Vielleicht kann man das Ein oder Andere noch aus der Welt räumen.

Mit freundlichem Gruß

Dr. E. Schulmeyer
Chefärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Nicht zu empfehlen

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2016   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Zu viele Dammschnitte u Kaiserschnitte
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nicht zu empfehlen. Als ich zur Anmeldung kam war die Station überfüllt. Dann kam eine Hebamme und hat dann den Anamnesebogen mit mir besprochenen mitten im Flur alle konnten mithören die da auch gewartet haben. Das fand ich gar nicht gut. Dann musste ich runter zur PDA Besprechung dort war eine junge Assistensärztin die etwas schlecht drauf war. Ich war froh als ich aus dieser klinik draußen war. Ich habe dann mal bei meinen Freunden und Bekannten mal gefragt wie der Verlauf der Geburten war. Von 14 Frauen die in den letzten 2 Jahren dort entbunden haben hat jeder von denen ein Dammschnitt oder Kaiserschnitt davon zwei Notkaiserschnitte. Keine einzige normale Geburt. Ich fand es echt zu krass. Habe woanders entbunden.

1 Kommentar

eschulmeyer am 10.12.2017

Sehr geehrte Ana 876,
vielen Dank für Ihre Bewertung. Aber leider muss ich diese ein wenig zurückweisen: Sie berichten über eine unangenehme Form der Geburtsanmeldung und nicht über die Behandlung an unserer Klinik, da Sie ja in einer anderen Klinik entbunden haben. .
Geburtshilfe ist leider gewissen Belastungen unterlegen, da sich Geburten und damit manchmal Spitzenbelastungen nicht planen lassen. Wenn Ihre Geburtsanmeldung in der Hektik doch gemacht wurde, dann offensichtlich nur, damit Sie den Weg nicht doppelt machen müssen.

Ihrer Annahme, dass in Gelnhausen "nur" mit Kaiserschnitt und Dammschnitt entbunden wird, möchte ich ausführen, dass ALLE GEBURTEN in Hessen der Geschäftsstelle für Qualitätssicherung anonymisiert gemeldet werden und die Kliniken dafür Statistiken zurück erhalten: Die Main-Kinzig-Kliniken liegen, was Kaiserschnitt- und Dammschnittrate angeht, genau im Hessendurchschnitt. Leider kommt in Hessen derzeit jedes Dritte Kind per Kaiserschnitt zur Welt, was vielfältige Gründe hat, die den Rahmen dieser Antwort deutlich übersteigt.
Mit freundlichem Gruß
Dr. E. Schulmeyer
Chefärztin der Frauenklinik Gelnhausen

Vorbildliche Behandlung

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Informationsfluss, Behandlungserfolg, umfassende Betreuung
Kontra:
Catering-Essen ist verbesserungswürdig
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im Oktober 2017 hat die Mannschaft des Notarztwagens sowie die Ärzte der Kardiologie bei der Erstversorgung eines Herzinfarktes hervorragende Arbeit geleistet.
Obwohl die Notaufnahme der Patientin um 4 Uhr nachts erfolgte, wurden alle erforderlichem Untersuchungen und Erstmaßnahmen schnell, umfassend und absolut professionell ausgeführt.
Es ist dem Können und der Sorgfalt aller beteiligten Ärzte (- und dem medizinischen Fachpersonal) zu verdanken, daß meine Mutter diesen Infarkt überlebt hat, was bei einem Alter von 90 Jahren keineswegs selbstverständlich ist.
Das Klinikpersonal informierte mich am Morgen nach der Notaufnahme per Telefon über den Zustand meiner Mutter, sowie den Fortschritt der eingeleiteten Behandlungen. Diese Informationen waren sehr hilfreich und nahmen eine Menge Druck und Unsicherheit von meinen Schultern. (So einen guten Informationsservice habe ich persönlich zuvor noch bei keinem anderen Krankenhaus erlebt).
Auch über alle sonstigen Maßnahmen wurde ich vor Ort stets gut informiert und konnte außerdem feststellen, daß bei meiner Mutter zusätzlich die erfolgreiche Behandlung anderer Altersleiden - durch weitere Fachabteilungen/Ärzte, sowie Schwestern und Pfleger - erfolgte.
Auch der Sozialdienst der Klinik verdient ein großes Lob. Nachdem meine Mutter in einer Herz-OP. ein Stent gesetzt wurde und sie danach auf eine normale Station kam, kümmerte sich der Sozialdienst um einen ReHa-Platz, sowie eine Gehhilfe und informierte mich, wann eine Verlegung in die geriatrische ReHa zu erwarten sei, damit ich rechtzeitig für meine Mutter Sachen zusammenstellen konnte.
Meine Mutter hatte dann noch 3 Wochen Aufbauphase in der Reha in Schlüchtern und konnte danach wieder in ihr Zuhause zurückehren.
Alles in allem bin ich daher voll des Lobes über alle Mitarbeiter des MKK-Klinikums, sowie der ReHa-Einrichtung.
Einziger Kritikpunkt: Das Essen im Klinikum und in der ReHa ist ungenügend; - kommt wohl von einem Caterer - und der macht keinen guten Job!

Tolles Team! Ausführliche Beratung und top Organisation!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Enormer Einsatz der beiden sehr flinken und fleißigen Schwestern an der Anmeldung....leider ein klein wenig Wartezeit trotz Termin cirka 2 h ...mmh...aber wie man so schön vergißt, dass man nach der Wartezeit eine super ausführliche Beratung mit allen dann notwendigen organisatorischen Schritten erklärt bekommt und alles an einem Tag erledigt werden kann...da schaut man ja auch nicht auf die Uhr wie lange man sich hat alles erklären und beraten lassen hat...insgesamt ein sehr freundliches und kompetentes Team!!
P.S. Ich habe noch nie eine so saubere Toilette in einem Krankenhaus gesehen...Respekt....gefühlt alle 15 Minuten kam jemand und hat sich vergewissert ob alles blitzsauber ist oder hat alles tiptop gemacht...wo gibt es denn heute noch so etwas? Super!

1 Kommentar

eschulmeyer am 10.12.2017

Sehr geehrte Patklee,
vielen Dank für Ihr Lob.

Ich schließe rück, dass Sie in unserer Ambulanz einen prästationären Termin wahrgenommen haben.
Sie haben recht, wir versuchen, ALLE präoperativen Vorbereitungen:
wie die Erhebung der Pflegeanamnese,
der Krankengeschichte,
vaginale Untersuchung,
Ultraschalluntersuchung,
Blutentnahme
Operationsaufklärung
Aufklärung über die gewählte Narkoseart

und all Ihre Fragen in einem Termin in einem vernünftigen Zeitfenster möglich zu machen.
Zu Wartezeiten kann es in einem Akutkrankenhaus mit großer Geburtshilfe LEIDER immer kommen, da nicht alle Abläufe planbar sind und auch wir mit Krankheitsausfällen zu kämpfen haben.

Nochmals, vielen Dank für Ihr Lob.

Mit allen guten Wünschen
Ihre Dr. E. Schulmeyer

Chefärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Bildung einer Ileumneoblase

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Nach Feststellung eines Urothelkarzinoms der Harnblase operierte mich Herr Dr. Schneider. Im Rahmen der OP wurde eine radikale Zystoprostatektomie mit Anlage einer Ileumneoblase vorgenommen. Im Vorfeld wurde ich sowohl von Herrn Dr. Schneider als auch von weiteren Ärztinnen/Ärzten seines Teams über den Ablauf der OP sehr umfangreich informiert. Dabei stand genügend Zeit für meine Fragen zur Verfügung.
Es war die absolut richtige Entscheidung, sich in Gelnhausen operieren zu lassen, auch wenn an manch anderen Kliniken solche Eingriffe öfters vorgenommen werden. Herr Dr. Schneider bringt eine große Erfahrung auf diesem Gebiet mit. Die OP verlief problemlos und bereits zum jetzigen Zeitpunkt bin ich sehr zufrieden mit dem Heilungsverlauf. Bei gelegentlichen, üblichen Anfangsproblemen nach solch einem Eingriff erfahre ich stets auf unkomplizierten Wege Hilfe bei Herrn Dr. Schneider und seinem Team.
Auch das Pflegeteam auf der Station ist stets freundlich und trotz gelegentlicher Unterbesetzung bemüht, dem Patienten den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.
Ich kann Herrn Dr. Schneider, sein Team und somit die Klinik in Gelnhausen absolut weiterempfehlen.

1 Kommentar

Dr.Schneider am 14.11.2017

Ich bedanke mich im Namen des gesamten Teams sehr herzlich für Lob! Wir alle wünschen Ihnen weiterhin alles Gute!

Dr. Andreas Schneider
Chefarzt

Gut aufgehoben auf Neugeborenenintensivstation

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Frühgeborene
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wir wurden mit unseren gerade mal ein Tag alten Zwilligen von der Neonatologie einer großen Frankfurter Klinik nach Gelnhausen verlegt. Grund hierfür war, dass die Frankfurter Station zu voll war. Für uns erst einmal überraschend und mit Aufregung verbunden. Dann waren wir aber sehr angetan und dass, obwohl Gelnhausen für uns eine Fahrtzeit von mindestens 40 Minuten einfache Strecke bedeutete. Ich konnte als Mutter als Begleitperson stationär aufgenommen werden, was zumindest mir diesen Weg ersparte. Wir waren angetan sowohl von der ärztlichen Versorgung, denn die Stationsärzte ud Oberärzte machten deutlich, dass sie gerne für Gespräche zur Verfügung stehen und gaben auch jeden Tag von sich aus einen Überblick über die Entwicklung. So war man immer sehr gut informiert und konnte ohne Weiteres seine Fragen loswerden. Wir waren uns auch sicher, dass das gesundheitliche Wohl der Kinder in besten Händen lag. Das war sehr beruhigend. Zudem war schön, dass wir als Eltern nicht nur zu jeder Tages- und Nachtzeit mit einem Türöffnungscode auf die Station konnten sondern dass auch die räumlichen Gegebenheiten so waren, dass wir uns mit den Kindern bequem hinsetzen konnten. Wir wurden von den Schwestern so mit eingebunden, dass wir vor der Entlassung keine Bedenken hatten, für die Versorgung der beiden Kleinen gerüstet zu sein.

1 Kommentar

LeiterNeonatologie am 11.12.2017

Liebe Eltern!
Vielen Dank für das Lob, wir freuen uns für Sie über den guten Verlauf.
Weiterhin versuchen wir, nicht nur Kinder, sondern Familien zu betreuen, und da gehören regelmäßige Information, ungehinderter Zugang zum Baby und eine fürsorgliche Pflege natürlich unbedingt dazu!

Alles Gute und viele Grüße
Manuel Wilhelm

Ärztlicher Leiter /
Neonatologie & Kinderintensiv

Alles Super, empfehlungswert

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hohe fachliche Kompetenz vom gesamten Team
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Blasenhalsinzision nach Turner-Warwick
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Sehr gutes Ärzte Team. Alle waren sehr profesionell und hilfs bereit.
Mein Arzt ist sehr net und ein sehr gute Arzt.
Das pflege personal ist sehr professionell und net.

Vielen Dank an alle

1 Kommentar

Dr.Schneider am 04.10.2017

Sehr geehrter Herr Valentin,

vielen Dank für Ihre freundliche Bewertung, die ich sehr gerne an das gesamte Team weitergebe.
Ich hoffe es geht Ihnen gut und Sie sind gesund und munter wieder zuhause in Bangkok angekommen.

Beste Grüße,

Dr. Andreas Schneider
Chefarzt

Unnötiger Leidensweg

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Medizinische Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nette Notaufnahme
Kontra:
Katastrophale ärztliche Beratung
Krankheitsbild:
Nierenstein / Nierenkolik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

In Notaufnahme wurde ich gut beraten und behandelt.
Nach CT war Diagnose, dass der Stein zeitnah ausgeschieden wird und ich nach Hause gehen könnte. Auf eigenen Wunsch blieb ich über Nacht im Krankenhaus.
Am nächsten Morgen wurde die Diagnose der Notaufnahme von meiner Ärztin revidiert.
Für die Fehldiagnose bat Sie vielmals um Entschuldigung.
Laut Ärztin war der Stein ihrer Aussage nach mit 8mm für eine
natürliche Ausscheidung viel zu groß.
Mein angesprochenes Wohlbefinden an diesem Morgen, deutete bestenfalls
auf eine u.U. Fehlfunktion oder kpl. Funktionsstörung der Niere hin.
Weiterhin stünde das Wochenende an und es bliebe kaum noch Zeit, das
Schlimmste ( Nierenriss, Spätschäden, Dialyse, etc. ) zu verhindern.
Um das alles zu vermeiden, schaue man sich die Niere an und entferne im gleichen Schritt den Nierenstein.
Eine Aktion von 1-2 Minuten.
Geprägt von Angst und Zeitnot, entschied ich mich für diese empfohlene Variante.
Das Setzen einer Schiene wurde als unwahrscheinliche Maßnahme für den
äußersten, nicht denkbaren Notfall erwähnt.
Aufgewacht bin ich mit einer gesetzten Schiene und der Perspektive in 4-8 Wochen
wieder die gleiche Prozedur zu erleiden.
Während dieser Zeit kam die Ärztin weder der Bitte um einen Termin
noch der Bitte um einen Rückruf nach.
Beim letzten Vorgespräch für die Entfernung des Nierensteins und der gesetzten
Schiene, wurde ähnlich wie vor dem ersten Eingriff, das Setzen einer weiteren erneuten Schiene für eine längere Zeit praktisch ausgeschlossen.
Auch das stimmte nicht. Erneut wurde eine Schiene für zwei Wochen gesetzt.
Der Nierenstein, der bei diesem Eingriff enfernt wurde, liegt bei mir zu Hause
und besitzt einen Durchmesser von 2mm und nicht 8mm.
Mittlerweile habe ich mit meiner Nierengeschichte einschl. CT-Bildern mehrere
Stellen aufgesucht und mir mögliche Vorgehensweisen schildern lassen.
Alle waren der Ansicht, dass dieser Nierenstein, welcher schon am Ende des
Harnleiters war, die besten Voraussetzungen hatte, auf natürlichem Weg ins
Freie zu gelangen und max. eine medikamentöse Behandlung in Frage
gekommen wäre.
Ich hoffe, daß meine hier geschilderten Erfahrungen dazu beitragen können,
künftige Nierensteinpatienten vor einer übereilten Entscheidung zu bewahren.
Hätte ich mich nicht durch Horrorszenarien unter Druck setzen lassen,
wäre mir ein sechswöchiger Leidensweg erspart geblieben.

1 Kommentar

Dr.Schneider am 18.08.2017

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

Ihre Schilderung ist so weit weg von unserem üblichen Verfahren im Umgang mit Harnleitersteinen, dass ich Sie bitte, sich mit uns in Verbindung zu setzen, damit wir den Vorgang aufklären können.

Ich bitte Sie um einen persönlichen Termin, den Sie unter 06051-872884 oder per Mail an urologie@mkkliniken.de mit Hinweis auf Ihre Klinikbewertung vereinbaren können.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Andreas Schneider
Chefarzt

Kaiserschnitt mit schweren Komplikationen im Nachhinein

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kinderärzte auf der Frühchenststion
Kontra:
Krankheitsbild:
Kaiserschnitt, Geburt, Komplikationen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach dem Blasensprung zu Hause im Krankenhaus angekommen, ging alles recht schnell. Da meine Kleine per Kaiserschnitt zur Welt kam, hatte ich sie dann nur drei Stunden später im Arm. Ich fand es sehr gut, dass die Kinderärzte sie erst einmal ins Wärmebett legten, da sie ein Frühchen ist. Es war schön, dass sie trotzdem bei mir sein durfte. Die meisten von Personal waren sehr nett und haben gut geholfen.
Was nicht so schön war, war die Sache mit dem Stillen. Meine Kleine hatte einfach die Kraft nicht dazu, auch aus der Flasche trinken ist ihr schwer gefallen. Das Personal hat immer mehr Druck auch bei mir aufgebaut, dass sie trinken muss und ich sie anlegen muss usw. Durch den ganzen Druck hat bei mir einfach nichts mehr geklappt. Die Milch ist auch durchs abpumpen nicht gekommen, ich habe meiner Tochter viel zu schnell die Flasche gegeben, weil sie ja trinken musste. Und das nach der Uhr, alle drei Stunden, ob sie wach war oder nicht.
Naja, ich bin dann heim, habe mit meiner Hebamme besprochen, dass ich das Stillen lasse, auch um das Gewicht meiner Tochter noch besser kontrollieren zu können.
Jetzt kommt das, was mich sehr schockiert hat und ich mir bis heute Gedanken drüber mache:
Zwei Tage später hat mich mein Mann mit hohem Fieber wieder ins Krankenhaus gebracht. Da es mir richtig, richtig schlecht ging, könnte ich meine Tochter auch nicht bei mir behalten, was möglich gewesen wäre (positiv!)
Am nächsten Morgen kam direkt die Ärztin, die auch beim Kaiserschnitt dabei war mit dem Satz: "Sie haben eine Gebärmutterentzündung, ABER VON DER OP KANN DAS NICHT SEIN, DA WAR ALLES SAUBER."
Erst habe ich mir dabei nichts gedacht, im Nachhinein Frage ich mich jedoch, ob es solche Vorfälle häufiger gibt, denn sonst ist so ein Satz eigentlich ja nicht nötig.
Nachdem ich von zwei Bekannten Mamas gehört habe, die auch die selben Entzündungen nach einem Kaiserschnitt hatten, stellt sich für mich immer mehr die Frage, nach der Sauberkeit und Hygiene im Op.
Auch Die Sauberkeit und Freundlichkeit des Personals auf der Frauenklinik ließ zu wünschen übrig.
Das alles hat mich so sehr mitgenommen, dass ich im Moment der Überzeugung bin, kein Kind mehr zu bekommen (was ich immer wollte). Wenn doch weiß ich wirklich nicht, ob noch mal in diesem Krankenhaus.

2 Kommentare

eschulmeyer am 17.09.2017

Sehr geehrte Lauriii,

leider kann es im Rahmen einer Geburt immer zu einer Infektion der Gebärmutter kommen. Dies kann verschiedene Ursachen haben.

Ein Grund ist eine aufsteigende Infektion. Hier wandern Keime, die sich in der nicht sterilen Scheide befinden, in die Gebärmutterhöhle. Eine solche aufsteigende Infektion ist häufiger, wenn die natürliche Barriere zwischen der sterilen Gebärmutterhöhle und der nicht sterilen Vagina, die Fruchtblase nicht mehr intakt ist, es also zu -wie es bei Ihnen der Fall war- zu einem vorzeitigen Blasensprung gekommen ist.

Ein anderer Grund sind in der Gebärmutter verbliebene Plazentareste. Die Plazenta ist während der Schwangerschaft fest eingenistet und löst sich in der Regel komplett nach der Geburt. Dies kann einmal unvollständig geschehen, diese Reste können auch eine Gebärmutterentzündung (medizinische Diagnose ist Endometritis) auslösen. Hierauf bezieht sich die Aussage der Kollegin, dass sie darauf geachtet hat, dass die Gebärmutterhöhle im Rahmen des Kaiserschnitts auf Plazentareste untersucht wurde.

Auch das Ärzteteam bedauert sehr, wenn es zu besonderen Verläufen kommt, was leider manchmal der Fall ist.

Wenn Sie mit Ihrer Ärztin noch einmal über Ihren Verlauf sprechen möchten und offene Fragen klären möchten, wenden Sie sich bitte an das Sekretariat der Frauenklinik und vereinbaren einen Termin.
Das Sekretariat ist montags, dienstags und donnerstags von 8.00 bis 17.00 Uhr und mittwochs und freitags von 8.00 bis 15.00 Uhr unter folgender Nummer erreichbar 06051 872353.

Mit allen guten Wünschen für Sie und Ihre Familie

Dr. Elke Schulmeyer
Chefärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

  • Alle Kommentare anzeigen

Wartezeiten minimieren

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Medizinische Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gutes Ärzteteam und gutes Pflegepersonal
Kontra:
sehr lange Wartezeiten, Patienten-Vorgespräche mit Facharzt
Krankheitsbild:
Blasensteine, vergrößerte Prostata, verengter Harnweg
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

mein Behandlungszeitraum Anf. Jul.2017 u. Anf. Aug.2017.
Medizinische Versorgung durch das Ärzteteam und das Pflegepersonal war prima. Alle waren fleißig und stets um das Wohl der Patienten bemüht.
Verpflegung war gut.
Ein ganz großes Problem an der Klinik, ist das Zeitmanagement.
Es beginnt in der Notaufnahme nachts, als kein Betrieb war, 5 Std Wartezeit. Desweiteren, Wartezeit trotz terminierten CT-Termin 5 Std. bei max 2 min. CT-Dauer.
Vorbereitung zur Patienten-Datenaufnahme und Blutabnahme, Blutdruck messen usw 5 Std. Wartezeit. Aufnahme zur OP 5 Std. Wartezeit.
Bei der Entlassung, warten auf den Arztbericht 5,5 Std. Wartezeit.
Das Ganze ist mir so und in ähnlicher Form innerhalb von 7 Wochen 2x passiert.

Bei der Besprechung zur bevorstehenden OP konnte der Assistenzarzt auf dem Ultraschallbild meine Blasensteine nicht erkennen und es waren viele. Bei der Besprechnung 7 Wochen später wollte er mich noch zur Blasenspiegelung schicken, obwohl die bereits 2 Tage vorher stattgefunden hatte und den Ausschlag zu der neuerlichen OP gaben.

Wenn die Klinikleitung das Zeitproblem und die Besprechung mit den Patienten besser in den Griff bekommt,kann ich die Main-Kinzig-Klinik in Gelnhausen sehr empfehlen.

1 Kommentar

Dr.Schneider am 08.08.2017

Sehr geehrter Herr H1igartig,

ich danke Ihnen für Ihr ehrliches Feedback.

Immerhin freut es mich zu lesen, dass Sie trotz der geschilderten Wartezeiten Ihre medizinische Behandlung positiv beschreiben.

Ich kann Ihnen versichern, dass uns die Thematik der Organisation bekannt ist und wir mit Fleiß an der Verbesserung arbeiten. Derzeit wird der gesamte Aufnahme/Notaufnahmebereich neu gebaut. Nach Abschluß der Baumaßnahme wird vieles besser werden - versprochen!

Bis dahin müssen wir uns mit den Gegebenheiten abfinden.

Sie können mich gerne persönlich kontaktieren, die Telefonnummer ist 06051-872884

Mit freundlichen Grüßen, Ihr


Dr. Andreas Schneider
Chefarzt

Rundum gut aufgehoben Teil 2

Diese Bewertung geht nicht in die Gesamtbewertung ein

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Siehe Bericht
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Frühgeburt/Kaiserschnitt
Erfahrungsbericht:

Teil 2...Die Möglichkeit als Begleitmama im Krankenhaus zu bleiben, hat mich sehr entlastet. Fragen wurden durch die Ärzte/Ärztinnen und Schwestern jederzeit beantwortet und wir erhielten jeden Tag Rückmeldung über ihren aktuellen Gesundheitszustand. Die medizinische Versorgung klappte reibungslos. Unfassbar schön war es, dass wir täglich „känguruhen“ konnten und das auch zu späteren Zeiten. Wir als Eltern hatten auch die Möglichkeit eine Audioaufnahme zu machen, die unserer Tochter im Inku vorgespielt werden konnte, wenn wir mal nicht da waren. Da mein Mann arbeiten musste, war es für ihn umso wichtiger, dass er durch die Babycam jederzeit die Möglichkeit hatte unsere Tochter zu sehen. Wir wurden jeden Tag (soweit möglich) in die Betreuung mit eingebunden, konnten sondieren, wickeln usw. So wurden wir Stück für Stück auf Zuhause vorbereitet. Toll war auch die Möglichkeit zwei Tage ins Familienzimmer mit Kind einzuziehen, bevor man sich auf den Heimweg machte. Im Entlassungsgespräch erhielten wir alle wichtigen Informationen. Sehr positiv ist auch der Nachsorge-Ordner, in dem unter anderem alle wichtigen Untersuchungstermine festgehalten sind. Termine mit der Neuro, dem Augenarzt, der Frühförderstelle wurden für uns vom Krankenhaus aus organisiert. Die Schwestern auf der Intensivstation waren immer hilfsbereit, hatten ein offenes Ohr und zeigten sich jederzeit kompetent-wir fühlten uns dadurch unglaublich gut aufgehoben. Insgesamt ist auf der „K2“ ein absolut tolles eingespieltes Team, das man sich für seine Kinder und für sich selbst nur wünschen kann. Zum Abschluss ein RIESENDANKESCHÖN an alle beteiligten Ärzte, Ärztinnen, Schwestern, Hebammen, Auszubildenden, Physiotherapeutinnen und an alle, die sich sonst um unser Wohl gekümmert haben.
P.S.: Ein kleiner praktischer Rat an die Frühchen-Eltern: an der Info erhält man kostenlos ein Dauerparkticket, wenn Ihr Kind auf der Intensiv liegt!

Rundum gut aufgehoben Teil 1

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Siehe Bericht
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Frühgeburt/Kaiserschnitt
Erfahrungsbericht:

Aufgrund eines auffälligen Befundes wies mich meine Frauenärztin in die Klinik ein. Zu diesem Zeitpunkt befand ich mich in der 31. Schwangerschaftswoche. Die Aufnahme in die Klinik gestaltete sich reibungslos und die Schwestern auf der Kreißsaalstation sowie auf Station 3 waren sehr hilfsbereit. Ich wurde auf der Gyn zeitnah genauer untersucht und dort gut beraten. Spritzen zur Entwicklung der Lungenreife erhielt ich am ersten und zweiten Tag meines Aufenthaltes. Da das CTG am dritten Tag morgens auffällig war, wurde ein weiteres direkt am Mittag durchgeführt. Die Oberärztin schaute sich die Frequenzen direkt im Anschluss an und führte eine ausführliche Ultraschalluntersuchung mit Doppler durch. Für die Untersuchung nahm sie sich viel Zeit und kam zu dem für uns als Eltern erstmal schockierenden Schluss, dass unser Kind außerhalb des Mutterleibs besser aufgehoben wäre. Unsere Tochter wurde per Kaiserschnitt geboren und auch während dieser sehr aufwühlenden Situation im Kreißsaal fühlten wir uns sehr gut betreut. Aus medizinischer Sicht lief der Kaiserschnitt einwandfrei, auch wenn mir zu diesem Zeitpunkt viel wichtiger war das erste Schreien unserer kleinen Kämpferin zu hören. Ein unendlicher Dank für die Durchführung der OP an die Ärztin und natürlich an alle Schwestern. Nach der Erstversorgung (DANKE auch hierfür) wurde mir meine Tochter für eine Weile auf die Brust gelegt- DANKE für diesen wunderschönen und für uns so wichtigen Moment. Durchgängig kann ich sagen, dass man hier bei den Ärzten und Ärztinnen nicht nur "Nummer" ist (wie bei einigen anderen Krankenhäusern der Fall), sondern man ist als Patientin „Mensch“. Der erste Gang bzw. das erste „Rollen“ auf die Intensivstation war erstmal schwierig, dahingehend, unser Baby mit all den Kabeln und Schläuchen im Inku zu sehen. Der zuständige Arzt hat sich sofort Zeit genommen und uns ausführlich über den aktuellen Zustand informiert. Es wurde uns durch die sehr gute Aufklärung ein gutes Stück Last abgenommen. Nachts musste unsere Tochter intubiert werden und ich wurde schnell informiert und auch hier gut aufgeklärt. Die darauffolgenden Wochen musste sie noch weiter auf der Intensivstation betreut werden. Wir konnten zu jeder Tages-und Nachtzeit ohne Anmeldung und ohne zeitliche Begrenzung zu ihr und man hatte nie das Gefühl, dass man störte. Teil 2 des Berichts siehe oben...

1 Kommentar

eschulmeyer am 29.07.2017

Sehr geehrte macemoody,

vielen Dank für Ihren netten Kommentar zu Ihrem stationären Aufenthalt in Frauen-, und Kinderklinik.

Eine Geburt ist für alle Beteiligten immer eine Ausnahmesituation, vor allem, wenn sie so viel früher ist, wie man es sich wünscht.
Eine Geburt verläuft selten so, wie man es erwartet und sich vorstellt.
Schön, dass Sie und Ihr Neugeborenes wohlauf sind und alles gut überstanden haben.

Alle guten Wünsche für Sie und Ihre Familie

Dr. med. Elke Schulmeyer
Chefärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

angenehm überrascht

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
sehnen abriss im knie
Erfahrungsbericht:

ich wurde mit dem rtw in die klinik eingliefert und dachte mir nach 5 std notaufnahmen das wird ja nix.als ich auf station verlegt wurde war ich so positiv überrascht über das kompetente personal, vom chefarzt bis zur putzfrau waren alle sehr freundlich und zuvorkommend. ärzte, op und stationsschwestern einfach top. zimmer und essen auch sehr gut. dieses krankenhaus kann man nur weiterempfehlen. vielen dank für die professionelle hilfe

Beste Versorgung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierenschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich kam abends in die ZNA mit seit Tagen andauernden Nieren- und unklaren Bauchschmerzen. Von meiner Ärztin und ihren Kollegen wurde ich bestens versorgt. Ich erhielt - nach Ultraschall und CT - eine Ureterschiene. Dabei wurde mir immer gesagt, was gerade gemacht wird bzw. was dabei passiert. Ich konnte danach beschwerdefrei wieder nach Hause.
Der Stein wird später entfernt.

1 Kommentar

Dr.Schneider am 08.08.2017

Haben Sie vielen Dank für das tolle Lob, ich werde es an alle Mitarbeiter weitergeben.

Beste Grüße, Ihr

Dr. Andreas Schneider
Chefarzt

Sehr gute Kinderstation

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2017   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (4 Wochen sehr gut betreut worden)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Jede Diagnose und Maßnahme wurde erklärt)
Medizinische Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (sehr schnell und gut reagiert)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (flexibel und entgegenkommend)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ärzte und Schwestern/Pfleger sehr kompetent und freundlich
Kontra:
na ja, das Essen....
Krankheitsbild:
Enzephalitis
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unser Sohn hatte eine Enzephalitis, aber dank der schnellen und kompetenten Reaktion des Chefarztes und seines Teams, unterstützt vom Neurologen, hat er alles sehr gut überstanden. Insgesamt verbrachte er vier Wochen auf der Kinderstation, so dass unsere Beurteilung fundiert ist.
Die Pflege der Schwestern und Pfleger war ausgesprochen herzlich, immer fürsorglich und sehr persönlich, die Abteilung Physiotherapie zeichnete sich durch Flexibilität und Freundlichkeit aus.
In der Summe können wir die MKK Klinik Gelnhausen und im Besonderen die Kinderstation, sehr empfehlen.

Weitere Bewertungen anzeigen...